Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 30.11.2019 00:02

Hier Nummer 2 vom vorigen Artikel...




Kanonisches Recht

Der CIC von 1917 hat im Kanon von 1556 die dogmatische Definition von Vatikan I aufgegriffen und das Prinzip aufgestellt: "Prima Sedes a nemine iudicatur", wie es auch der CIC von 1983, Kanon von 1404, aufgegriffen hat.

Tommaso de Vio Detto Gaetano

Laut Kardinal Tommaso de Vio, bekannt als Cajetanus (1468-1533), würde das Konzil ohne Papst nur Schafe ohne Hirten vertreten. Jetzt wurde Petrus von Christus, dem einen Hirten, eingesetzt, dem die einzige Schaffarm anvertraut ist (Cajetanus, Tractatus de Comparatione Auctoritatis Papae et Concilii , Rom, 12.-X. 1511, herausgegeben von Pollet, Rom, Collegio Angelicum, 1936) , Kapitel VII, Seite 49, Nr. 85). Die Kirche (das Episkopat) steht also nicht über dem Papst, sondern unter dem Papst wie die Herde und die Herde unter dem Hirten. Wenn andererseits das Konzil, die Bischöfe, die Kleriker und die Gläubigen so taten, als wären sie keine Herde, sondern Pastor, zumindest de facto, wären sie nicht der Hirte, den Christus, der Petrus ist, sondern ein "missbräuchlicher" Pastor oder ein Wolf im Schafspelz (Cajetanus, Tractatus de Comparationecit. cap. VII, p. 49, n. 86).

Domingo Bañez

Der bedeutende dominikanische Theologe Domingo Bañez (1528-1604) kommentierte Aquatics Supreme Theological (In IIam-IIae, 1, 10) und nahm die Hypothese seines Bruders Kardinal Tommaso de Vio namens Gaetano auf ( De comparatione auctoritatis Papae et Concilii, Rome, Angelicum, 1936, hrsg. herausgegeben von Vincent Pollet, cc. 18-19), erklärt, dass der Papst, wenn er nach reiner Untersuchungshypothese in eine Irrlehre verfiel, Papst bleiben würde. Tatsächlich würde ihn der Mangel an heiligender Gnade von der Seele der Kirche und der Mangel an Glauben von ihrem Körper trennen, sondern von der Gerichtsbarkeit der Papst wäre nicht sichtbar, weil es sich um die sichtbare Regierung der Kirche handelt, die eine sichtbare Gesellschaft ist, und nicht um die sichtbare Autorität, die sie regiert, aufgrund des Mangels an Gnade oder Glauben, die unsichtbare übernatürliche Gewohnheiten sind.

Daher wäre der (hypothetisch) ketzerische Papst nach Angaben des Bañez (und des Gaetano an der Schule des heiligen Thomas [7]) aus Mangel an Gnade kein lebendiges Mitglied der Kirche mehr, er wäre aus Versehen nicht länger Teil des Leibes der Kirche gegen den Glauben. Englisch: www.goethe.de/ges/mol/thm/tde/en2999366.htm Aber es wäre in seinem Kopf sichtbar, was die Regierung oder die Gerichtsbarkeit betrifft: "Der Papst ist kein Kirchenoberhaupt wegen der Heiligkeit oder des Glaubens, weil die Mitglieder der Kirche nicht so regieren können, sondern er ist sein Oberhaupt wegen der Ministerialamt, das es geeignet macht, die Kirche durch eine externe Regierung zu leiten und zu regieren und durch die kirchliche Hierarchie sichtbar zu machen, die sichtbar und greifbar ist. Daher ist er gemäß dem geistigen Einfluss von Gnade und Glauben kein Mitglied der Kirche Christi, es sei denn, er hat sie;

Charles-René Billuart

Il Billuart (1685-1757) in seiner De Incarnatione(Dissertation IX, a. II, § 2, Einwand 2) greift die These des Bañez auf und lehrt, dass "das Haupt regiert und das Mitglied das Leben der Gnade erhält. Sollte der Papst in eine Irrlehre verfallen, würde er weiterhin die Zuständigkeit behalten, unter der er die Kirche regieren würde, aber nicht länger den Einfluss der Heiligung von Gnade und Glauben durch den unsichtbaren Christus der Kirche erhalten und daher kein Mitglied von Christus und der Kirche sein. In einem physischen Körper können diejenigen, die keine physischen Mitglieder sind, nicht ihre physischen Köpfe sein, aber in einem moralischen Körper oder in einer Gesellschaft kann der moralische Kopf existieren, ohne ein moralisches Mitglied davon zu sein. Tatsächlich existiert kein physischer Körper ohne Leben und ein toter physischer Kopf regiert nicht den physischen Körper, während der moralische Kopf einer Gesellschaft oder eines moralischen Körpers ihn auch ohne spirituelles Leben oder Glauben regiert "(vgl. Ch.-R. Billuart, CUrsus Theologiae , III Pars, Venedig, 1787, pp. 66; II-II Pars, Brescia, 1838, pp. 33-34, 123 und 125).

Reginaldo Garrigou-Lagrange

Kürzlich hat auch Pater Reginaldo Garrigou-Lagrange (1877-1964), einer der größten Theologen des 20. Jahrhunderts, in seiner Abhandlung De Christo Salvatore (Turin, Marietti, 1946, S. 232) den heiligen Thomas (S. Th., III) kommentiert. qq. 1-90) und die oben erwähnte Doktrin der beiden dominikanischen Gegenreformations-Ärzte (Gaetano und Bañez) aufgreifen, besagt, dass ein (hypothetisch) versteckter ketzerischer Papst ein Mitglied der Kirche bleiben würde, an der Macht, aber nicht an der richtigen Stelle, und die Zuständigkeit durch die das regiert sichtbar die Kirche. Andererseits wäre der öffentliche Ketzer nicht länger ein Mitglied der Kirche, selbst wenn er an der Macht wäre, wie der Bañez lehrt, sondern würde die sichtbare Regierung der Kirche aufrechterhalten. Daher ist es friedlich für den Klang und die höchste Theologie der ersten, zweiten und dritten Scholastik (S. Tommaso, Gaetano, Bañez und Garrigou-Lagrange),

Wenn es ein physisches Haupt wäre, wäre dies unmöglich, aber es ist möglich, wenn es ein moralischer Führer ist, dh des sichtbaren Stellvertreters des unsichtbaren Christus, der in den Himmel aufgestiegen ist.

Der Grund ist, dass der physische Kopf eines Körpers die Glieder seines Körpers nicht beeinflussen und befehlen kann, er ist physisch von ihm getrennt und empfängt kein Leben mehr von der Seele, getrennt von seinem Kopf und seinem Körper (zum Beispiel wird Tizio geköpft) und er stirbt, seine Seele verlässt seinen Körper und sein Kopf lenkt nicht mehr alle seine Organe durch sein Gehirn; Während ein moralisches Oberhaupt einer Gesellschaft oder eines moralischen Körpers (zeitlich wie der Staat oder geistlich wie die Kirche) die Zuständigkeit über den moralischen Körper ausüben kann, selbst wenn er für den Irrtum gegen den Glauben oder für die Sünde von der Rechtsprechung getrennt ist Kirche [8] und vom vitalen inneren und übernatürlichen Einfluss Christi. Dies ist, obwohl ungewöhnlich und außergewöhnlich, möglich.

Der heilige Thomas von Aquin lehrt: "Der böse Prälat kann von dem Minderwertigen korrigiert werden, der auf den Vorgesetzten zurückgreift, indem er ihn anprangert, und wenn er keinen Vorgesetzten hat [wie im Fall des Papstes], kann er auf Gott zurückgreifen, um ihn zu korrigieren oder vom Antlitz des Herrn zu entfernen Erde "(IV Sent., dist. 19, q. 2, a. 2, qcl. 3, ad 2). Der Papst kann jedoch nicht vom Papsttum gerichtet und abgesetzt werden: " Prima Sedes a nemine judicatur ".

Abschluss

P. Pacifico Massi (Das unfehlbare Lehramt des Papstes in der Theologie von Giovanni da Torquemada, aa O., S. 125) stellt zu Recht fest, dass "die Lehren, die dem päpstlichen Primat zuwiderlaufen, vom Instinkt der Erhaltung herrühren und auch im Körper der Kirche wirken wie in jedes Lebewesen, gegen die Möglichkeit eines unwürdigen Papstes, der die Kirche in den Ruin führt. Sogar Juan de Torquemada spürte diesen Instinkt, wusste aber, wie er ein gesundes Gleichgewicht bewahren konnte, das es ihm nicht erlaubte, sich von den Prinzipien zurückzuziehen, und er erlaubte ihm auch nicht, angesichts vergangener oder hypothetisch zukünftiger Fehler der Päpste in einer passiven und schuldigen Einwilligung zu schweigen. "

Heute werden diese verschiedenen Lösungen angesichts der katastrophalen Lage im kirchlichen Umfeld, insbesondere während des Pontifikats von Franziskus, erneut vorgeschlagen. Tatsächlich gibt es heute 1) diejenigen, die die konziliarische Theorie erneut vorschlagen und den Papst als Ketzer vom Episkopat absetzen lassen möchten; 2 °) der behauptet, dass die Dekrete des Zweiten Vatikanischen Konzils akzeptiert werden müssen, auch wenn sie nur pastoral sind, sowie die rein "ermahnende" Lehre von Franziskus (siehe Ermahnung Amoris laetitia, 19. März 2016); 3) schließlich diejenigen, die, wie die zitierten Schulmediziner, die wahre katholische Lehre bekräftigen und die beiden Fehler durch Übermaß (Knechtschaft) und Mangel (Versöhnlichkeit) vermeiden, wie die beiden Schluchten, die den Gipfel des Berges umgeben, auf dem das Wahre liegt Lösung "in der Mitte und im Höhepunkt Höhe und nicht mittelmäßig / in der rechten Hälfte der Höhe und nicht mittelmäßig "(R. Garrigou-Lagrange, De Revelatione, Roma, Ferrari, 1918).

Ausdauer ist daher nicht das einzige Mittel. Tatsächlich lehrt der heilige Thomas von Aquin, dass "der böse Prälat von dem Minderwertigen korrigiert werden kann, der an den Vorgesetzten appelliert, indem er ihn anprangert, und wenn er keinen Vorgesetzten hat [wie im Fall des Papstes, Hrsg.], Greife zu Gott, um ihn zu korrigieren oder ihn aus dem Amt zu entfernen Gesicht der Erde "(IV Sent., dist. 19, q. 2, a. 2, qcl. 3, ad 2).

Sicherlich ist es notwendig, den Irrtum zu vermeiden (aufgrund eines Übermaßes an indiskretem Gehorsam), der dazu führt, dass die Gläubigen, die Bischöfe und die Kardinäle gegenüber einem Papst platt werden, der über seine gesetzlich begrenzten Befugnisse hinausgeht und aus der göttlichen Offenbarung. Der Prophet nennt sie "dumme Hunde, die nicht bellen können" (Is., LVI, 10). In diesem Fall ist es legitim und notwendig, den Papst vor dem Irrtum oder Machtmissbrauch zu warnen, den er wie Domini-Stöcke macht und bellt (wie es der heilige Paulus mit dem heiligen Petrus in Antiochia, Gal., II, 11-14 getan hat; Apostelgeschichte, XV, 13-21 [9]) und stellen Sie sich der traurigen Realität, ohne den Kopf im Sand zu verstecken, wie es ein Strauß tut.

Wie Gaetano schrieb ( Apologia de comparata auctoritate Papae et Concilii , Rom, Angelicum ed. Pollet, 1936, S. 112 ff.), Zitierte er das De regimine principum dell'Angelico (lib. I, Kap. V-VI) Heilmittel für ein so großes Übel wie "ein böser Papst" ist das Gebet und der Rückgriff auf die allmächtige göttliche Hilfe für Petrus, die Jesus feierlich versprochen hat. Tatsächlich lehrt der Common Doctor, dass normalerweise die "Bengel" am ehesten gegen den temporalen Tyrannen sind, während es vernünftige Leute schaffen, zu warten, bis es möglich ist und nur als letztes MittelRückgriff auf die "Revolte". So kommt der Cajetanus zu dem Schluss, dass man im Falle des unwürdigen oder "kriminellen" Papstes (V. Mondello, Die Lehre von Gaetano sul Romano, Papst , Messina, Arti Grafiche di Sicilia, 1965, S. 65) nicht nur das "papicidio" und der bewaffnete Aufstand sind verboten, sondern auch seine Absetzung durch den Rat, der dem Papst unterlegen ist und daher nicht nachfragen kann legal und bezeugen. Deshalb muss man einladen, für den "bösen Papst zu beten, damit Gott seine Augen öffnet oder schließt". " Oremus pro Pontifice unser Francisco ... ".

Der Staat, in dem sich die katholische Hierarchie heute befindet, ist jedoch nicht gut. Das durch den Zweiten Vatikanischen Konzil hervorgerufene Böse ist so tiefgreifend, universell und übernatürlich, dass nur Gott mit seiner Allmacht Abhilfe schaffen kann.

In dieser Zeit der Agonie des kirchlichen Umfelds - hervorgerufen durch die übernatürlich teuflische Handlung, die den Juden / die Freimaurerei als Hauptinstrument benutzte, wie es Jesus in Getsemani am Gründonnerstag den Juden mitteilte, die gekommen waren, um ihn zu nehmen: "Dies ist Ihre Stunde [des rabbinischen / talmudischen Judentums, Hrsg.] Und der Macht der Finsternis [der infernalischen Mächte, Hrsg.]" (Lc., XXII, 53) - auf die unvermeidlich seine ruhmreiche und siegreiche Auferstehung folgen wird (wie es geschah) Nach der Passion und dem Tod Jesu, dessen Fortsetzung die Kirche in der Geschichte ist [10], ist es notwendig, 1) die immer von der Kirche gelehrte Lehre beizubehalten und 2) Fehler zu vermeiden, a) durch Fehler (Versöhnung), die die Autorität des päpstlichen Primats; b) für das Übermaß (Servility), dass sie den Papst immer für unfehlbar halten, auch wenn er auf die unfehlbare Hilfe des Heiligen Geistes verzichtet, sich nicht dogmatisch definiert und sich nicht zwingt, an das Heil der Seele zu glauben (wie es im Zweiten Vatikanischen Konzil geschehen ist); und schließlich, 3.) heute müssen wir weitermachen, was die Kirche immer getan hat (S. Vincenzo da Lerino,Commonitorium III, 15) Vermeiden, "nach rechts" oder "nach links" zu rutschen.

Wir, die Gläubigen und der Episkopat, die den Glauben bewahrt haben, können nur mahnen, beten und büßen, fundierte Lehren und moralische Standards vermitteln, die Sakramente verwalten und empfangen, ohne uns vormachen zu müssen, dass wir eine Welt und ein kirchliches Umfeld auf menschliche Weise wiederherstellen können dass sie schlimmer wurden als Sodom und Gomorra. Dies ist keine Aufgabe, die die Kräfte der menschlichen Natur erfüllen können, aber es erfordert Gottes Eingreifen. Geduld bleibt, "Rache an Gott" (5. Mose XXXII, 35 und 41).
__________________________________
[1] Zur Frage des Kanons 6 " Si Papa " des Decretum Gratiani vgl. auch E. Dublanchy, in D. Th . C. vol. VII, coll. 1714-1717, Eintrag " Infallibilité du Pape "; V. Martin, Les origines du gallicanisme , Paris, 1939, 2 Bde., I Bde., Kap. Ich, pp. 12-13.
[2] Siehe F. Roberti - A. Van Hove - A. Stickler, Graziano. Kamaldolesische Texte und Studien , Rom, 1949.
[3] Albert Pigge wurde in den Niederlanden in Kampen (woher der Name Campensis stammt ) geboren. Er studierte in Louvain, wo er Adriano Florent, den zukünftigen Papst Adrian VI., Als Lehrer hatte. Siehe E. Amann im Dictionnaire de Theologie Catholique , Paris, Jahr 1935, Band XII, Slg. 2094-2914, Artikel "Pigge"; Katholische Enzyklopädie, Vatikanstadt, 1952, vol. IX, coll. 1462-1463, Eintrag "Pigghe, Alberto" von Danilo Catarzi.
[4] Celestino Testore, in Enciclopedia Cattolica , Città del Vaticano, 1949, vol. II, coll. 751-752, Überschrift " Pietro Dancers ".
[5] Siehe die katholische Enzyklopädie, Vatikanstadt, vol. XII, 1954, Slg. 330-331, Eintrag "Torquemada, Juan de" von Alfonso D'Amato.
[6] Zur Geschichte von Papst Marcellin siehe Enzyklopädie der Päpste, Rom, Institut der Italienischen Enzyklopädie, 2000, 1. Bd., Pp. 303-307, herausgegeben von A. Di Bernardino, Eintrag "Marcellino, santo".
[7] III Sent., D. 25, q. 1, a. 2, ad 5; S. Th., II-II, q. 14, a. 2, arg. 4; II-II, q. 1, a. 10; II-II, q. 10, a. 5, ad 3; II-II, q. 1, a. 7, arg. 2; II-II, q. 2, a. 6, ad 3; II-II, q. 1, a. 9, sed contra.
[8] Giovanni Hus (1369-1415) glaubte wie die Donatisten, dass Priester ohne heiligende Gnade die Sakramente nicht gültig verleihen (DS, 1208). Er erweiterte diesen Grundsatz auch auf die Macht über die Regierung oder die Gerichtsbarkeit der Kirche. Kurz gesagt, laut Hus ist ein Papst, der Petrus nicht in guten Sitten und im Bekenntnis zum Glauben folgt, nicht Papst, Nachfolger von Petrus, sondern Stellvertreter von Judas Iscariot (DS, 1212-1213); Wenn der Papst böse oder untreu ist, dann ist er wie Judas ein Dämon, ein Dieb, der für den ewigen Untergang bestimmt ist und nicht das Haupt einer militanten heiligen Kirche ist und nicht einmal Mitglied derselben ist (DS, 1220). Laut Hus gilt dies für alle Kardinäle und Bischöfe sowie für die Inhaber von Zivilmächten: "Niemand ist eine öffentliche Zivilbehörde, da er sich in einem Zustand der Todsünde befindet" (DS, 1230). Siehe G.Die Sakramente , Bologna, ESD, 1999, II Bd., Taufe, Konfirmation, Eucharistie, pp. 87-88; Katholische Enzyklopädie , Vatikanstadt, 1951, vol. VI, coll. 1513-1516, Artikel " Hus, Jan ", herausgegeben von Arnaldo Maria Lanz.
[9] Nach Angaben der Torquemada definierte Petrus in Antiochia keine Doktrin über jüdische Befolgungen und sündigte nicht gegen den Glauben, sondern verfehlte die Art zu handeln, indem er eine Todsünde der Zerbrechlichkeit des "menschlichen Respekts" oder " timor mundanus " begangen hatte aus Gnaden bestätigt, dass er keine Todsünde oder gar eine absichtliche Absicht begehen konnte (siehe St. Thomas von Aquin, S. Th. I-II, q. 103, a. 4). Darüber hinaus weisen die Worte des heiligen Paulus nicht auf einen Geist der Rebellion gegen Petrus hin, sondern auf brüderliche Korrektur, weil " Petrus reprehensibilis erat " die brüderliche Korrektur des Paulus akzeptierte (siehe Torquemada, Summa de Ecclesia, II, 98, f. 235; San Thomas von Aquin, Ad Galatas , Kapitel III, Vorlesung 7-8).
[10] Vgl. Rom., XII, 4-6; I Cor., XII, 12-27; Eph., IV, 4.
Veröffentlicht von mic um 07:00
Per E-Mail senden
Auf dem Blog
posten Auf Twitter
teilen Auf Facebook
teilen Auf Pinterest teilen
1 Kommentar:
mic sagte ...
In Wien wird Kardinal Schönborn erneut ein Pro-LGBT-Konzert im Dom veranstalten.

https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...oni-di-don.html

https://www.lifesitenews.com/news/vienna...cathedral-again

30. November 2019, 09:45 Uhr

von esther10 29.11.2019 00:58

Von Würzburg zur Synodenstraße. Deutschland setzt den Plan vor fast 50 Jahren um



Von Würzburg zur Synodenstraße. Deutschland setzt den Plan vor fast 50 Jahren um

Die Behörden der katholischen Kirche in Deutschland beginnen die Revolution am 1. Dezember. Auf der Synodal Way, einer informellen Synode mit Laien, wollen sie viele grundlegende Elemente der kirchlichen Lehre ablehnen und sich den Protestanten nähern. Der Plan, den sie implementieren möchten, ist nicht neu. Es wurde vor fast 50 Jahren auf der Würzburger Synode akribisch weiterentwickelt. Dann blockierten ihn Rom und die Päpste. Was wird Franciszek tun?

Das "Bedürfnis" der deutschen Synode

Im Jahr 2010 begann in der katholischen Kirche in Deutschland der sogenannte Gesprächsprozess. Fünf Jahre lang diskutierten deutsche Bischöfe und Laien darüber, welche Reformen ihrer Meinung nach in der Kirche durchgeführt werden sollten, um die Krise des sexuellen Missbrauchs und seiner Auswirkungen zu überwinden. Der Prozess endete 2015 in Würzburg. Die Teilnehmer beschlossen, eine deutsche Synode zu organisieren, die die Kirche im Prinzip vollständig in die Gegenwart einführt. Die größten Enthusiasten wollten sofort handeln, aber die Kirchenbehörden sagten, die Zeit sei noch nicht gekommen. Es wurde beschlossen zu warten - bis jetzt.

Synodaler Weg - zur tiefen Protestantisierung

Am 1. Dezember beginnt in Deutschland der Synodenweg. Es ist ein Prozess, der von der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) und dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) organisiert wird. Dies ist keine Synode im engeren Sinne , da Bischöfe und Laien zahlenmäßig gleichberechtigt sind und das gleiche Wahlrecht haben. Die Resolutionen der Synode, die zwei Jahre dauern sollen, können von Natur aus nicht rechtsverbindlich sein; Es ist wahrscheinlich, dass nur einzelne Bischöfe sie in ihren Diözesen umsetzen werden.

Die Annahmen sind radikal. Auf der DBK-Plenarsitzung im Winter 2019 wurde die Zielrichtung vorgestellt. Es geht um: 1) die Überarbeitung des Autoritätsverständnisses in der Kirche, die dazu führen soll, dass einige der Kompetenzen, die früher den Bischöfen gehörten, auf Laien übertragen werden, insbesondere im Bereich der Justiz; 2) Veränderungen im Zölibat in Form der Erlaubnis für verheiratete Männer, Priester zu ordinieren (sogenannte viri probati)); 3) ein neues Verständnis der Rolle der Frauen in der Kirche, insbesondere durch Übertragung eines Teils ihrer Verwaltungsbefugnisse auf sie, aber auch durch ihre mögliche Zulassung zum Diakonat und möglicherweise zum Presbyterium, und wenn dies unmöglich wäre, Einführung neuer Arten von Diensten ohne Ordination (Frauen würden predigen, taufen und Beerdigungen durchführen) etc.). 4) Ablehnung der moralischen Lehre der Kirche im Bereich der Sexualität durch neue Lesarten der Heiligen Schrift und Sexualethik im Geiste der modernen Wissenschaft (insbesondere der Geschlechterideologie).

All dies würde im Rahmen des Dezentralisierungsprozesses der Kirche stattfinden. Dieser Plan ist jedoch nicht neu. Alle diese Forderungen wurden vor fast 50 Jahren auf der Würzburger Synodensitzung 1971-1975 in etwas anderer Form vorgetragen.

Die Wurzeln der Würzburger Synode

Die Würzburger Synode war eine Zusammenkunft aller Bischöfe der damaligen Bundesrepublik Deutschland und weltlicher Abgeordneter. Die Sache fand außerhalb des kanonischen Gesetzes statt, für das die Deutschen die Zustimmung des hl. Paul VI. Unter der Leitung des damaligen Bischofspräsidenten, Erzbischof von München, Kardinal Julius Döpfner wurden acht Treffen organisiert, an denen 312 Personen teilnahmen, darunter 140 Laien, die größtenteils von katholischen Organisationen demokratisch gewählt wurden. Die Synode als Ziel präsentierte die Anpassung der katholischen Kirche an die Realität der Nachkriegswelt, damit die Evangelisierung so effektiv wie möglich durchgeführt werden konnte ; versammelten sich gefragt, wie die Lehre des Zweiten Vatikanischen Konzils umzusetzen ist.Es stellte sich jedoch bald heraus, dass es nicht um die Dokumente des Rates selbst ging, sondern um den "Geist" des Rates, das heißt um die Postulate, die die Progressiven beim Zweiten Vatikanischen Konzil überhaupt nicht durchgesetzt hatten oder die auf eine für sie unbefriedigende Weise abgeschnitten wurden. Ein unmittelbarer Impuls für die Einberufung der Würzburger Synode war das zyklische Treffen der deutschen Katholiken, Geistlichen und Laien, der sogenannte Katholikentag, das 1968 in Essen stattfand. Das Treffen fand im Schatten der Enzyklika Humanae Vitae of Saint statt. Paul VI., Der das Verhütungsverbot mit aller Kraft aufrechterhielt.Die deutschen Katholiken waren über dieses Verbot empört. Unter ihrem Druck erließen die Bischöfe 1968 die Königstein-Erklärung, in der sie "in einigen Fällen" die Anwendung von Verhütungsmitteln erlaubten, wenn die Gläubigen, die dies wollten, in ihrem Gewissen anerkannten, dass er das Recht dazu hatte. Auf dem Essener Katholikentag entstand daher die Idee, eine deutsche Synode einzuberufen, die dazu beitragen würde, rasch in Richtung Protestant voranzukommen und den angeblichen konziliaren "Geist" zu verwirklichen.

Würzburger Agenda

Unter den Themen, mit denen sich die Synode befasst hat, sind vier von entscheidender Bedeutung - genau wie auf dem Synodenweg.

Zunächst beschlossen die Versammelten, die Gewaltenteilung in der Kirche zu ändern, indem sie ein differenziertes Bild der Kirche als Volk Gottes verwendeten. Es war einfach, die Konzentration auf Priester zu brechen, d. H. Den sogenannten Klerikalismus zu bekämpfen. In der Praxis wurde unter anderem ein Postulat für tiefgreifende Änderungen in der Funktionsweise der Kirchengerichte aufgestellt; Pastoral- und Pfarrräte wurden eingeführt und einige der Kompetenzen, die früher den Priestern gehörten, an Laien delegiert. Es ging auch darum, einen Platz für verheiratete ständige Diakone zu finden.

Zweitens ging die Würzburger Synode auf die Frage der verheirateten Priester ein, die bereits als viri probati bekannt sind . Dominante Stimmen überzeugten, dass viele katholische Männer zum Priestertum berufen wurden, aber nicht heiraten sollten, daher die Einführung eines neuen Priestertyps, der keinen Zölibat haben würde. Obwohl dieses Postulat von der Mehrheit der Laien und einer beträchtlichen Anzahl von Bischöfen auf der Synode unterstützt wurde, ging es durch den Widerstand einiger Hierarchen völlig verloren.

Drittens riefen Bischöfe und Laien dazu auf, die Frage des Frauendiaconats zu prüfen. Es wurde festgestellt, dass die gegenwärtige pastorale Situation die Ordination von Frauen zum Diakonat zu rechtfertigen scheint, zumal - so hieß es - in der alten Kirche, insbesondere im Osten, eine solche Ordination war. Der Würzburger Synode zufolge nahmen Diakone nicht nur wegen der damals weit verbreiteten Ansichten über die Rolle der Frau in der Gesellschaft und in der Familie an der Liturgie teil. Heutzutage würden sie direkt eine Änderung dieser Situation fordern. Die Weigerung, Frauen zu ordinieren, hat keine theologische Rechtfertigung. Die Leute sprachen vorsichtiger über das Presbyterium der Frauen.

Viertens beschäftigte er sich mit der Synode in Fragen der Familie, der Ehe und der Sexualmoral. Es wurde die Frage der Scheidung in neuen Beziehungen aufgeworfen, die letztendlich dazu aufrief, "voranzugehen" und über die Möglichkeit nachzudenken, zur heiligen Kommunion zugelassen zu werden. Der Synode zufolge führt der Ausschluss von Scheidungen von den Sakramenten der Buße und der Eucharistie zu schmerzhaften Spannungen und entspricht nicht der heutigen Zeit und dem modernen Verständnis der Barmherzigkeit Gottes. Bischöfe und Laien lehnten die Möglichkeit ab, in Abstinenz in einer zweiten Beziehung zu leben, da dies für unpraktisch und fast unmöglich zu realisieren sei. Die Versammlung stützte sich auch auf das Thema Empfängnisverhütung; Einerseits sprach die Synode sehr zurückhaltend und würdigte die Bedeutung des humanen Lebenslaufs von Paul VI., andererseits ... verwies er auf die Erklärung von Königstein, die die päpstliche Enzyklika einfach ablehnte.

Synodale Niederlage und Hoffnung auf neue

Resolutionen der Würzburger Synode zur Gewaltenteilung, zur Rolle der Frau und zur Sexualmoral sowie andere weniger wichtige Resolutionen wurden dem Heiligen Stuhl in Form von sogenannten Votivrechten vorgelegt. Dies war notwendig, weil das Thema das kanonische Recht und die Lehre des Lehramtes betraf, weshalb die Deutschen keine eigenständigen Änderungen vornehmen konnten. Die meisten Votivgaben - insgesamt 16 - blieben unbeantwortet; Einige wurden ausdrücklich abgelehnt, und nur ein kleiner Teil wurde von der römischen Kurie genehmigt. Deutschland war zutiefst enttäuscht. Wie der damalige Leiter des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Friedrich Kronenberg, erinnerte, war klar, dass den deutschen Reformen ein tiefgreifender ekklesiologischer Wandel vorausgehen musste. Die Progressisten warteten auf die apostolische Verfassung, die die Funktionsweise der Kirche ändern und die Beziehung zwischen dem Heiligen Stuhl und den einzelnen Episkopaten neu definieren würde. Die Verfassung, die den Erwartungen der Deutschen entsprach, wurde jedoch nie gesehen. 1983 wurde ein neuer Kodex des kanonischen Rechts herausgegeben und 1988 die Pastor-Bonus- Verfassung zur Reform der römischen Kurie. Es gab viele Veränderungen, aber keine Frage der von den Progressiven gewünschten Revolution. Das Pontifikat von Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Hat die Hoffnung der Mehrheit der Teilnehmer der Würzburger Synode für viele Jahre begraben.

Für Francis - vorwärts, d. H. In Richtung Abgrund

Kurz nach der Thronbesteigung von Peter kündigte Papst Franziskus einen Plan zur Dezentralisierung der katholischen Kirche an. Einzelne Bischöfe würden einen Teil der Verwaltungs- und Lehrkompetenzen des Heiligen Stuhls erhalten. Nach der Ekklesiologie des deutschen Kardinals Walter Kasper, der einen großen Einfluss auf den gegenwärtigen Heiligen Vater ausübt, sollte das Verhältnis zwischen der Weltkirche und den Ortskirchen anders wahrgenommen werden , wobei weniger die Priorität der ersteren als vielmehr die Gleichzeitigkeit aller betont wird.

Päpstliche Ankündigungen erwiesen sich schnell als Tatsachen. Die 2016 angekündigte post-synodale apostolische Ermahnung von Amoris laetitia enthielt mehrdeutige Passusse, die es progressiven Episkopaten ermöglichten, große Veränderungen in ihren Ländern vorzunehmen. Die Deutschen - und nicht nur für sie - ließen sich fast sofort von Scheidungen in neuen Beziehungen scheiden und erfüllten damit die erste der spezifischen Forderungen der Würzburger Synode. Unter Bezugnahme auf dasselbe Dokument und mit der offiziellen und ausdrücklichen Zustimmung des Papstes ließen sie auch einige Protestanten zur Kommunion; Es ist nur eine Lösung für ihr Land, die die Umsetzung des Dezentralisierungsprinzips zeigt. Im deutschsprachigen Raum führen auch schon geschicktere Scharmützler eine quasi-offizielle Neuinterpretation von Homosexualität durch; Die Diözese Graz-Seckau in Österreich gab öffentlich zu, dass einer ihrer Priester ein lesbisches Paar gesegnet hatte. Grundlage war, wie der Diözesansprecher sagte, die Ermahnung Amoris laetitia . Andererseits hat die im Oktober endende Amazonas-Synode ein anderes Thema aufgegriffen, das die Würzburger Synode wollte: Die Synodenväter forderten den Papst auf, den Weg für die Ordination von verheirateten Priestern ( viri probati ) zu ebnen und das Diakonat der Frauen zu überdenken. Die Rolle der Laien in den Gemeinschaften des Amazonas würde sich ebenfalls ändern, was teilweise das Postulat einer neuen Gewaltenteilung umsetzt.

Lobendes Evangelium

Bereits zitierter Friedrich Kronenberg, es besteht kein Zweifel, dass Deutschland aus solch vorbereiteten Gründen seinen Aufstand beginnen kann. In einem Artikel, der auf der halboffiziellen Website der Konferenz des Deutschen Episkopats veröffentlicht wurde, schrieb er, dass der Synodenweg tatsächlich eine Wiederholung der Gemeinde von 1971-1975 ist.

"Die Kurie in Rom schwieg fast fünfzig Jahre lang über das Votivangebot der Würzburger Synode der Gemeinsamen Bischofssynode in der Bundesrepublik Deutschland. Wenn nun die Deutsche Bischofskonferenz und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken den Synodenweg betreten wollen, wird die Stille unterbrochen ", sagte er wörtlich.

Der frühere ZdK-Chef brachte auch die volle Überzeugung zum Ausdruck, dass Franciszek Deutschland erlauben werde, seine eigenen Änderungen vorzunehmen und ihnen eine formelle oder informelle Ausnahmeregelung aus dem kanonischen Recht zu gewähren; wenn er dies nicht täte, sagt Kronenberg, würde er das Wesentliche seiner Agenda, die der Autor in der Dezentralisierung sieht, leugnen. Dann würde sich das Pontifikat des Franziskus einfach als ... Niederlage herausstellen.

Ein weiterer Punkt bleibt jedoch: die rechtliche Verankerung der neuen Ekklesiologie. Kronenberg räumt in seinem Text ein, dass die apostolische Verfassung, die die Römische Kurie endgültig nach fortschrittlichen Gesichtspunkten reformieren wird, noch verkündet werden muss. Und das wird auch umgesetzt. Praedicate evangelium - so heißt das Dokument, das die Pastor-Bonus- Verfassung ersetzen und damit die auf der Würzburger Synode geäußerten Hoffnungen erfüllen soll. Im März dieses Jahres war Kardinal einer der führenden Mitarbeiter des Papstes zur Zeit der Kurienreform Rodriguez Maradiaga, sagte, dass der Kern des Praedicate EvangeliumEs wird eine "Umkehrung der Pyramidenstruktur der Kirche" geben, wobei der Papst an der Spitze und die Ortskirchen an der Unterseite stehen werden. Die Ortskirchen sollen "gewisse Lehrgewalt" erlangen.

Sie rauchen nichts mehr

Deutschland braucht nichts mehr. Sie hoffen, dass ihnen dank Amoris laetitia , der Amazonas-Synode und der neuen Verfassung der Römischen Kurie die Tür geöffnet wird, um mit dem Lehramt vollständig zu brechen und gleichzeitig eine formelle Bindung zum Vatikan aufrechtzuerhalten.Kardinal Raymond Leo Burke sagte kürzlich in einem Interview mit der New York Times, dass eine Besonderheit der modernen Krise der katholischen Kirche die Weigerung von Franziskus sei, seine Glaubensbrüder zu stärken. Der Papst erlaubt einem Teil der Kirche, die Hinterlegung des Glaubens abzulehnen. Im Gegenzug Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentendisziplin, sagte bei seinem letzten Aufenthalt in Polen: "Die Krise in der Kirche ist so groß, als ob wir nicht mehr wüssten, was wir lehren sollen. als ob wir keine Lehre, Offenbarung und ein Depot des Glaubens hätten. "

Das sind echte Worte. Paul VI., Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Wussten, dass sie nicht zulassen konnten, dass ein Teil der Kirche solch schreckliches Chaos anrichtete, während sie dem Nachfolger Petri die Treue erklärten . Heute haben Verwüster der Glaubenswahrheit freie Hand, und im Vatikan selbst wird bei der Heiligen Messe neben dem Herrn Jesus Christus mit Zustimmung des liberalen Hierarchenkreises der heidnische Pachamama angebetet. "Wir betrügen Jesus heute genauso wie Judas. Aber gleichzeitig sind wir in der Zeit der Jünger, die nach Emmaus gehen - wir sind verzweifelt, aber in unserer Verzweiflung und Verwirrung kommt Christus zu uns. Und er führt uns durch sie und erklärt seine Geschichte. Das ist Lectio Divina. Und die Reise endet am heiligen Tisch, der Eucharistie ", sagte Kardinal Sarah in Polen.

Ja das ist es Lassen Sie uns weiterhin.

DATUM: 21/11/2019 06:57AUTOR: PAWEŁ CHMIELEWSKI

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/od-wurzburga-do-drog...l#ixzz66hLXxPVh

von esther10 29.11.2019 00:55

Revolution! - ein Jugendklimastreik in Krakau [Fotos]


https://www.pch24.pl/revolution----czyli...l#ixzz66fe3iLQX
+


Revolution! - ein Jugendklimastreik in Krakau [Fotos]

https://twitter.com/PCh24pl?ref_src=twsr...23ixzz66fe3iLQX

Revolution! - ein Jugendklimastreik in Krakau [Fotos]

Mehrere hundert Menschen versammelten sich im Krakauer Jugendklimastreik. Neben Klimabannern konnten wir unter anderem auch Damenhandtaschen in den Farben des Regenbogens und einer der Parolen lautete: "Revolution". Die Frage ist nur, über welche Revolution die Teilnehmer des Treffens sprechen.

+
Read more: http://www.pch24.pl/revolution----czyli-...l#ixzz66fe3iLQX Neben Klimabannern konnten wir unter anderem auch Damenhandtaschen in den Farben des Regenbogens und einer der Parolen lautete: "Revolution". Die Frage ist nur, über welche Revolution die Teilnehmer des Treffens sprechen.

+++

https://www.pch24.pl/files/2019%20GRAFIKI/sklim1.jpg
Read more: http://www.pch24.pl/revolution----czyli-...l#ixzz66fe3iLQX
+++


+++



+++


+
https://www.pch24.pl/files/2019%20GRAFIKI/sklim2.jpg
+
https://www.pch24.pl/revolution----czyli...l#ixzz66fe3iLQX


DATUM: 29/11/2019 12:18

GUTER TEXT

von esther10 29.11.2019 00:54

Studie zeigt
Die tödlichste Strahlungsgefahr wird von Deutschen völlig unterschätzt



dpa/Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpaVielen Deutschen ist das Strahlenrisiko durch Radon kaum bewusst. Das zeigt eine Umfrage des Bundesamtes für Strahlenschutz.
Donnerstag, 28.11.2019, 12:16
Beim Telefonieren mit dem Handy, beim Röntgen, unter Stromleitungen und in der Sonne - Menschen sind ständig Strahlung ausgesetzt. Viele machen sich deswegen Sorgen. Wie berechtigt sind sie?
Handy, Kernkraft oder Radon: Viele Deutsche wissen nicht, was die wichtigsten Quellen für Strahlung im Alltag sind und was für sie gefährlich sein könnte. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die das Bundesamt für Strahlenschutz durchgeführt hat.

Fast drei von vier Befragten (73,9 Prozent) gaben demnach an, dass sie das Thema radioaktive Strahlung durch Kernkraftwerke „sehr“ oder „eher“ beunruhige. Mehr als jeder zweite (51,4 Prozent) macht sich Sorgen um Strahlung von Mobilfunk-Masten, fast ebensoviele (51 Prozent) über Handys und Tablets. Dagegen machen sich nur knapp 23 Prozent Sorgen über Radon in der Umwelt - obwohl es die größte Quelle für die durchschnittliche jährliche Strahlenbelastung ist und nach dem Rauchen die zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs.

Belastung durch Radon
Radon entsteht im Erdreich und kann von dort in Innenräume gelangen. Es ist nicht zu sehen, zu riechen oder zu schmecken. Rund fünf Prozent aller Todesfälle durch Lungenkrebs in Deutschland können dem BfS zufolge Radon zugeschrieben werden - ein Schwellenwert, unterhalb dem das Gas mit Sicherheit ungefährlich ist, sei nicht bekannt. Bürgern empfiehlt die Behörde, als Gegenmaßnahme regelmäßig zu lüften und undichte Stellen in Keller und Erdgeschoss abdichten zu lassen.

–– ADVERTISEMENT ––

„Die Studie zeigt, dass die Risiken der Kernkraft in der Bevölkerung überschätzt und die Gefahr von beispielsweise Radon unterschätzt werden“, sagte die Präsidentin des Strahlenschutz-Amtes, Inge Paulini, der dpa. Bei der Digitalisierung klaffe eine Lücke: „Einerseits gibt es den selbstverständlichen Umgang mit neuen Technologien und andererseits eine gefühlte Bedrohung durch die damit einhergehende Strahlenbelastung.“ Nur etwas mehr als die Hälfte der Befragten (56,9 Prozent) wisse, dass sie als durchschnittliche Nutzer Handystrahlung stärker ausgesetzt seien als der von Sendemasten.

Angst vor Handy-Strahlung
Jeder zweite (49,2 Prozent) glaubt, dass Handy-Strahlung das Erbgut schädigen kann - „fälschlicherweise“, wie das Bundesamt betont. Fast ebenso viele (48,7 Prozent) fühlen sich durch staatliche Einrichtungen vor Mobilfunk-Anlagen „überhaupt nicht“ und „eher nicht“ gut geschützt.

Generell gaben mehr als 35 Prozent an, es mache ihnen Sorgen, dass sie „überall von Strahlung umgeben“ seien, fast jeder Dritte glaubt, die Strahlenbelastung sei zu hoch. Knapp 70 Prozent sind der Ansicht, die Strahlenbelastung in Deutschland sei in den letzten Jahren stark oder etwas angestiegen.

UV-Strahlung durch Sonnenlicht empfinden 56 Prozent der Deutschen der Umfrage zufolge als beunruhigendes Thema, über die Strahlung von Hochspannungsleitungen zeigten sich 38,5 Prozent beunruhigt.

Wie Sie sich vor Handystrahlung schützen
Empfang im Auge behalten: Handys passen ihre Sendeleistung den Gegebenheiten vor Ort an. Je schwächer das Mobilfunknetz, desto stärker müssen die Geräte funken. Wer sich schützen möchte, meidet also Telefonate bei schlechtem Empfang, wie er im Zug, in Autos ohne Außenantenne oder in mangelhaft versorgten Gebieten auftritt.
Handy weg vom Ohr: Die Intensität elektromagnetischer Felder sinkt mit der Entfernung schnell. Bereits wenige Zentimeter machen den Experten zufolge einen riesigen Unterschied. Daher ist das Telefonieren mit einem Headset empfehlenswert. Eine weitere Alternative zum Smartphone am Kopf ist das Freisprechen.
SAR-Wert vor Handykauf prüfen: SAR steht für Spezifische Absorptionsrate und bezeichnet die Menge an Energie, die durch das sendende Handy vom naheliegenden Köpergewebe aufgenommen wird. Der gültige SAR-Höchstwert liegt bei zwei Watt pro Kilogramm. Für jedes Handymodell ermitteln die Hersteller den SAR-Wert mit einem standardisierten Test. Eine Liste mit den Testwerten veröffentlicht das BfS fortlaufend im Netz.
Wie Subventionen deutsche E-Auto-Innovationen im Keim ersticken
Wie Subventionen deutsche E-Auto-Innovationen im Keim ersticken
Bayerischer RundfunkWie Subventionen deutsche E-Auto-Innovationen im Keim ersticken

Spezial: Black Friday
Heute ist Black Friday und auch in Deutschland purzeln nun ordentlich die Preise. FOCUS Online checkt für Sie die besten Angebote in allen Shops:

Hier können Sie jetz
t sparen

https://www.focus.de/gesundheit/news/ges...tter_GESUNDHEIT

von esther10 29.11.2019 00:53

28. NOVEMBER 2019
Essen wie Könige: Ein Thanksgiving-Spiegelbild



Von Amazon Polly geäußert
Thanksgiving ist ein Anlass zur Dankbarkeit. Vor diesem Hintergrund ermahnen Thanksgiving-Aufsätze die Leser häufig, über das Essen hinauszuschauen und sich höheren Dingen zuzuwenden. Wenn man es richtig versteht, ist der Truthahn nicht das Hauptgericht, sondern eine köstliche Beilage, die warme Reflexionen über Familie, Zuhause, Natur und Kreation als Ganzes hervorrufen kann.

Dies wird nicht so ein Aufsatz sein. Ich möchte Sie, liebe Leser, ermahnen, sich auf das Essen zu konzentrieren. Wir denken wirklich nicht oft genug an Essen.

Klingt das seltsam? Vielleicht sollte ich umformulieren. Wir denken ständig über Lebensmittel nach, aber nicht auf eine Weise, die uns hilft, ihre wahre moralische Bedeutung in unserem Leben einzuschätzen. Wir verlieren uns glücklich in Meditationen über Gebäck, köstliche Früchte und Butterball-Truthahn, der in Soße und Cranberry-Relish erstickt ist (entschuldigen Sie, lassen Sie sich ablenken), und einige von uns widmen einen Großteil ihres Lebens der Arbeit und Planung im Zusammenhang mit dem Essen. Wir stellen Menüs zusammen, kaufen ein, kochen und waschen Geschirr. Einige von uns zählen zwanghaft Kalorien, Kohlenhydrate, Gramm Natrium oder was auch immer es ist, das unsere persönlichen Ärzte die Stirn runzeln lässt. Aber wir denken nicht weiter über die einzigartige Rolle nach, die Lebensmittel in unserem Leben spielen.

Denken Sie einen Moment darüber nach: Wenn Sie und Ihre Lieben Engel wären, könnten Sie sich nicht zu einem köstlichen Thanksgiving-Abendessen setzen. Zweifellos würden Sie viele andere gehobene Freuden genießen, aber nicht die Güte, Ihren Mund mit cremigem, köstlichem Kürbiskuchen zu füllen. Dieses Vergnügen ist dem Körper vorbehalten.

Wenn Sie und Ihre Familie Affen, Delfine, Elefanten oder Waschbären wären, wäre Thanksgiving nur ein weiterer Tag. Sie würden die Freuden des Essens schätzen. Aber das Thanksgiving-Dinner mit seinen traditionellen Rezepten, dem schönen Gedeck und dem familiären Zusammensein ist ein Fest für die Vernünftigen. Durch Sitte und Zeremonie kann der Mensch den grundlegenden Akt der Selbsternährung zu etwas weitaus Bedeutenderem erheben. Erntedank geht über die Kalorien hinaus, und dennoch ist die Ernährung keineswegs zufällig. Ein gemeinsames Essen ist das perfekte Medium, um sich über unser gemeinsames körperliches Dasein zu freuen.

An Thanksgiving können wir darüber meditieren, wie unsere Körperlichkeit unsere rationale Natur widerspiegelt, und umgekehrt. Wenn nicht klar ist, was ich damit meine, denken Sie an die Aktivität, die für die meisten von uns das Hauptthema des Erntedankfestes ist: Kochen. Kochen ist eine anspruchsvolle Tätigkeit, die eindeutig Rationalität erfordert. Es beinhaltet Werkzeuge und die Manipulation der Elemente sowie ein genaues Verständnis der physikalischen und ernährungsphysiologischen Eigenschaften von Flora und Fauna. Kein Tier kann kochen.

Dennoch, wie Michael Pollan in seinem kürzlich erschienenen Buch Cooked feststellt , ist Kochen für die menschliche Gesundheit unerlässlich. Der menschliche Körper benötigt mehr kalorienreiche und verdauliche Lebensmittel, als eine Rohkost aufnehmen kann. (Aus diesem Grund müssen sich „Rohkostprofis“ in hohem Maße auf Entsafter und Nahrungsergänzungsmittel verlassen, um zu überleben.) Ohne die Magie, die wir durch Hitze und Werkzeuge und die entwickelte Landwirtschaft entwickeln, wären wir niemals in der Lage, mit einem winzigen, einfachen Magen auszukommen. Haben Sie sich jemals gefragt, warum Waschbären und Bären so gerne Mülleimer plündern? Kalorienreiche Lebensmittel wie dieses sind in freier Wildbahn kaum zu bekommen. Essen ist eine Aktivität, die wir mit den Tieren teilen, aber auch unser Verdauungssystem ist so aufgebaut, dass es sich auf die Art von Nahrung stützt, die nur ein vernünftiges Wesen erreichen kann. Wir haben "rationale" Körper, die für rationale Esser entwickelt wurden.

In vielerlei Hinsicht ist das Danksagungsessen so einzigartig menschlich, wie wir es uns vorstellen können. Weder Engel noch Tier konnten es teilen. Nur wir können in der Reihenfolge der Schöpfung ein Glas heben, um auf eine gute Ernte anzustoßen.

Natürlich ist Thanksgiving ein amerikanischer Feiertag, der in Erinnerung an die Bemühungen der Protestanten errichtet wurde. Katholiken haben andere Feste, um den Körper zu feiern. Zweifellos ist das Weihnachtsessen ein ausgezeichneter Anlass, um über das Wohl der Körperlichkeit nachzudenken, denn wir erinnern uns auch an die unvorstellbare Ehre, die Unser Herr uns zuteil werden ließ, indem wir uns dafür aussprachen, sie zu teilen.

Trotzdem bin ich sehr froh, dass Thanksgiving noch nicht den Kontroversen zum Opfer gefallen ist, die jetzt sowohl Halloween als auch Weihnachten umgeben. Sie können gelegentlich vegetarische Schimpfe über misshandelte Truthähne hören, zusammen mit ein paar Kritikpunkten über unser Versagen, die Tugenden indigener Amerikaner voll und ganz zu würdigen. Zum größten Teil bleibt Thanksgiving jedoch einer unserer am wenigsten kontroversen Feiertage. Dies gibt jedem Amerikaner einen Grund, zusammen mit seiner Familie, echtem Besteck und einem sehr attraktiven Soßenboot mindestens einmal im Jahr zu Abend zu essen. Das kann, so scheint es mir, keine schlechte Sache sein.

Thanksgiving ist nicht nur ein Tag zum Essen. Es ist ein Tag zum Essen, wie wir es sind: die Lords und Stewards und Könige der Körperwelt. Lassen Sie uns alle ein Glas zum Essen heben! Es ist eines der wunderbaren Merkmale unserer Menschlichkeit.

Bild: Das erste Erntedankfest 1621 von Jean Louis Gerome Ferris

Hinweis: Dieser Artikel erschien erstmals am 28. November 2013 in Crisis

https://www.crisismagazine.com/2019/eati...ng-reflection-2

von esther10 29.11.2019 00:41

Mgr. Guo Xijin weigert sich, Bergoglios Abkommen zwischen China und dem Vatikan nachzukommen und flieht vor der kommunistischen Polizei
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 26/11/2019 • ( 2 ANTWORTEN )



Der chinesische katholische Bischof Guo Xijin ist Berichten zufolge auf der Flucht vor den kommunistischen Behörden, nachdem er sich geweigert hatte, sich bei der Chinese Catholic Patriotic Association (PA) anzumelden. Das finstere Abkommen zwischen China und dem Vatikan , das Ende September 2018 abgeschlossen wurde und über das Kardinal Zen nicht sprechen konnte, sieht vor, dass sich alle Geistlichen bei der von den Kommunisten kontrollierten Palästinensischen Autonomiebehörde registrieren lassen.

Mgr. Xijin flieht vor den chinesischen Behörden, nachdem er sich geweigert hat, sich bei der staatlich kontrollierten "offiziellen Kirche" anzumelden. Xijin soll sich irgendwo in der Diözese Mindong versteckt haben, nachdem er seine Residenz des örtlichen staatlich unterstützten Bischofs verlassen hatte.

Mgr. Guo Xijin gilt als Anführer der chinesischen katholischen Untergrundkirche, die sich weigert, sich der von der Kommunistischen Partei Chinas beaufsichtigten Staatskirche zu ergeben. Priester in China müssen sich bei der Regierung registrieren lassen, um ihren Pflichten offen nachkommen zu können. Darüber hinaus wird von ihnen erwartet, dass sie die Politik der Regierung zur „Sinisierung“ (sprich: Kommunismus) anerkennen.

Am 9. November wurde Xijin unter die Aufsicht von zwei Beamten der Staatssicherheit gestellt und er wurde täglich besucht, um ihn zu zwingen, eine Registrierungsurkunde zu unterschreiben. Die Mehrheit der Priester der Diözese lehnte eine Registrierung ab. Als Xijin sich weigerte, wurde er zum kommunistischen Bischof Zhan Silu geschickt, um ihn davon zu überzeugen, sich der Staatskirche zu unterwerfen. Aber er gab nicht nach. Mgr. Guo Xijin war der vom Vatikan anerkannte Bischof der Diözese Mindong bis zum Abschluss des China-Vatikan-Pakts im Jahr 2018, wonach der Vatikan Bischof Zhan, der zuvor als exkommunizierter Schismatiker galt, als legitim anerkannte Diözesanbischof. Mgr. Guo Xijin wurde dann zum Weihbischof verbannt.

Weil seine Priester sich weigerten, sich zu unterwerfen, wollte er sich auch nicht unterwerfen. Der Bischof schrieb: „Die Regierung hat bereits beschlossen, die Priester zu verfolgen, die sich weigern, den Antrag zu unterzeichnen. Wenn ich sie nicht beschützen kann, lohnt es sich nicht, als Weihbischof anerkannt zu werden. Ich bin bereit, mich mit anderen Priestern der Verfolgung zu stellen. "

Kardinal Joseph Zen schrieb im November letzten Jahres, dass "Geistliche im Untergrund über ihn geweint haben", seit der Vatikan einen Vertrag mit China unterzeichnet hat. "Sie sagen, die Behörden hätten sie gezwungen, offen zu sein, sich der (schismatischen) Vereinigung der katholischen Patrioten in China anzuschließen und eine Priesterbescheinigung zu erhalten, mit der Begründung, der Papst [Bergoglio] habe das Abkommen zwischen China und Vatikan unterzeichnet", sagte er Zen zu den katholischen asiatischen Nachrichten. Zen fügte hinzu, dass dies möglicherweise das letzte Mal ist, dass er sich an Bergoglio wendet, weil er weiterhin auf taube Ohren stößt. Soviel zur Bereitschaft zum "Dialog" bei Bergoglio!

Einige der Schwierigkeiten, mit denen die Priester konfrontiert sind, werden von Zen in seinem Brief aufgeführt und umfassen die Beschlagnahme von Geld, die Belästigung der Verwandten des Priesters durch die Behörden, die Inhaftierung und sogar die Hinrichtung. „Aber der Heilige Stuhl unterstützt sie [die Priester] nicht und betrachtet sie als lästig, indem er sie als problematisch bezeichnet und die Einheit nicht unterstützt. Das tut ihnen am meisten weh ", sagt Zen.

https://restkerk.net/2019/11/26/mgr-guo-...tische-politie/
+
https://restkerk.net/2019/05/20/chinese-...-vaticaan-deal/
+
https://restkerk.net/2018/09/18/bergogli...se-katholieken/
+
https://restkerk.net/2019/01/10/bergogli...op-in-hongkong/

Quelle: Asianews; Angelusnews

von esther10 29.11.2019 00:28

Montag, 18. November 2019
Stille gibt Einverständnis: Papst muss Anklage wegen Häresie beantworten!
Geschrieben von RTV



Stille gibt Einverständnis: Papst muss Anklage wegen Häresie beantworten!
Neu von Remnant TV ...

In der Sonntagspredigt dieser Woche aus dem Süden des heiligen Paulus erörtert Vater die Auswirkungen eines Katholiken, der entweder die Göttlichkeit Christi oder seine Auferstehung leugnet. In Anlehnung an die Heilige Schrift weist der Vater darauf hin, dass diejenigen, die laut Paulus beides leugnen, zu Recht als Anti-Christ verurteilt werden können.

https://www.lifesitenews.com/topics/catholic-church

Eine der vielen Nebenhandlungen der jüngsten Synode in Rom bezog sich auf eine bizarre Anschuldigung eines Freundes des Journalisten Franziskus, der behauptete, Franziskus habe ihm gesagt, er glaube nicht, dass Jesus Christus göttlich sei, während er auf der Erde wandelte.

Was auch immer Sie von der Glaubwürdigkeit von Eugenio Scalfari halten, die Fakten sind folgende: Scalfari ist ein Atheist, Scalfari ist ein Freund von Papst Franziskus, und Papst Franziskus hat Scalfari mehrere Interviews gewährt; Bis heute hat Papst Franziskus nie geleugnet, dass er Scalfari die Interviews gewährt hat, und er hat nie behauptet, dass das, was Scalfari über seinen Glauben an die Göttlichkeit Christi oder seine Auferstehung sagt, in der Tat nicht wahr ist oder in irgendeiner Weise eine Fälschung darstellt.

Warum sollte Franziskus angesichts der Schwere des Skandals NICHT klarstellen, was er glaubt?

Der Skandal liegt also bei Franziskus, weshalb Vater die Frage des Papstes stellt: Bedeutet Ihr Schweigen Zustimmung?



https://remnantnewspaper.com/web/index.p...harge-of-heresy
++++++++++++++
https://www.crisismagazine.com/

von esther10 29.11.2019 00:22

29. NOVEMBER 2019
Kann der Katechismus etwas falsch machen?
CHARLES COULOMBE


Von Amazon Polly geäußert
Nach den Belustigungen rund um die Amazonas-Synode im Vatikan gab Papst Franziskus am 15. November auf der Konferenz der Internationalen Vereinigung für Strafrecht eine wichtige Erklärung ab Der Katechismus der katholischen Kirche ist die Sünde gegen die Ökologie, die ökologische Sünde gegen das gemeinsame Zuhause, weil eine Pflicht auf dem Spiel steht. “Diejenigen, die sich über diese Aussage ärgerten, taten dies aus einem oder beiden Gründen: 1) Dinge zum Gegenstand der Sünde machen; und 2) dass der Papst drohte, den Katechismus der katholischen Kirche aus einer Laune heraus zu verändern - noch einmal.

Das erste Mal, dass Seine Heiligkeit einen Schritt in diese Richtung unternahm, war im August letzten Jahres, als Franziskus beschloss, Punkt 2267 des Katechismus zu ändern. Zu dieser Zeit hieß es so: „Unter der Annahme, dass die Identität und die Verantwortung der Schuldigen vollständig festgestellt wurden, schließt die traditionelle Lehre der Kirche die Inanspruchnahme der Todesstrafe nicht aus, wenn dies die einzig mögliche Möglichkeit ist, Menschenleben wirksam gegen die zu verteidigen ungerechter Angreifer.

„Wenn jedoch nicht tödliche Mittel ausreichen, um die Sicherheit der Menschen vor dem Angreifer zu verteidigen und zu schützen, wird sich die Autorität auf solche Mittel beschränken, da diese eher den konkreten Bedingungen des Gemeinwohls und mehr der Würde entsprechen der menschlichen Person.

„Heute in der Tat, als Folge der Möglichkeiten, die der Staat hat, um Kriminalität wirksam zu verhindern, indem er jemanden, der eine Straftat begangen hat, unschädlich macht - ohne ihm definitiv die Möglichkeit zu nehmen, sich selbst zu retten -, in welchen Fällen Die Hinrichtung des Täters ist eine absolute Notwendigkeit, "sind sehr selten, wenn nicht praktisch nicht vorhanden." Die Enzyklika von Johannes Paul II., Evangelium vitae , wurde ausdrücklich als "Backup" bezeichnet.

Francis entschied sich einseitig, diesen Abschnitt des Katechismus zu ändern, um zu lesen: „Der Rückgriff auf die Todesstrafe seitens der legitimen Autorität nach einem fairen Verfahren galt lange als angemessene Reaktion auf die Schwere bestimmter Verbrechen und als akzeptable, wenn auch extreme, Mittel zur Wahrung des Gemeinwohls.

„Heute wächst jedoch das Bewusstsein, dass die Würde des Menschen auch nach der Begehung sehr schwerer Verbrechen nicht verloren geht. Darüber hinaus hat sich ein neues Verständnis für die Bedeutung der vom Staat verhängten strafrechtlichen Sanktionen entwickelt.

Schließlich wurden wirksamere Haftsysteme entwickelt, die den angemessenen Schutz der Bürger gewährleisten und gleichzeitig die Schuldigen nicht endgültig der Möglichkeit der Rückzahlung berauben.

"Folglich lehrt die Kirche im Lichte des Evangeliums, dass die Todesstrafe unzulässig ist, weil sie einen Angriff auf die Unverletzlichkeit und Würde des Menschen darstellt, und sie arbeitet entschlossen an ihrer weltweiten Abschaffung." Zugeschrieben unter "FRANCIS, Ansprache an die Teilnehmer des Treffens des Päpstlichen Rates zur Förderung der Neuevangelisierung, 11. Oktober 2017: L' Osservatore Romano , 13. Oktober 2017, 5."

Ebenso wie bei Franziskus 'Begeisterung für die „ökologische Sünde“ gab es zwei Kritikpunkte - gegen die neuartige Lehre selbst und gegen die Änderung des Katechismus. Für viele unterminierten die scheinbar willkürlichen Änderungen des Papstes an dem, was sie als maßgeblichen Leitfaden für die kirchliche Lehre betrachteten, diese Autorität selbst - indem sie das kirchliche Dogma auf eine bloße Parteilinie reduzierten, die nach Belieben nach Laune eines Mannes geschaffen wurde. In der Tat, wäre der Katechismus das, wäre seine Änderung tatsächlich eine ängstliche Sache. Aber es ist nicht.

Ungeachtet dessen, was man aus den neuen Lehren von Papst Franziskus macht, ist der Katechismus der katholischen Kirche an sich nicht wirklich ein maßgeblicher Ausdruck des wesentlichen kirchlichen Dogmas; kein Katechismus ist. Was in Paragraph 8 des Kompendiums der Soziallehre der Kirche über sich selbst geschrieben steht, ist hier erneut zu erwähnen: „Beim Studium dieses Kompendiums ist zu berücksichtigen, dass die Zitate von Lehrertexten aus Dokumenten unterschiedlicher Autorität stammen. Neben Ratsdokumenten und Enzykliken gibt es auch päpstliche Adressen und Dokumente, die von den Büros des Heiligen Stuhls verfasst wurden. Wie man weiß, aber es scheint sich zu wiederholen, sollte sich der Leser bewusst sein, dass verschiedene Ebenen der Lehrautorität involviert sind. “So ist es mit dem Katechismus der katholischen Kirche. Es Inhalte sind sorgfältig mit Fußnoten versehen, und ebenso wie in Ebenen der Lehrautorität variiert , wie die Dokumente in der zitierten Compe ndium . Bestimmte Abschnitte des Katechismus sind nicht einmal solchen Quellen entnommen, sondern wurden lediglich von den Autoren des Werkes verfasst. Wie unter Katholiken wohlbekannt sein sollte, ist jede Lehre, die von einer geringeren Autoritätsebene vermittelt wird, die einer höheren Autorität zu widersprechen scheint, zu ignorieren. Es liegt an den Kritikern der Änderungen von Papst Franziskus am Text, dass dies hier der Fall ist.

An dieser Stelle könnte man sich fragen, ob es einen maßgeblichen Katechismus gibt. Es gibt tatsächlich den Katechismus des Konzils von Trient , der auch als römischer Katechismus bezeichnet wird . Unzählige Päpste haben es gelobt: Leo XIII. Nannte es "das goldene Buch, den römischen Katechismus", eine "wertvolle Zusammenfassung aller Theologie, sowohl dogmatisch als auch moralisch". Für Johannes XXIII. War es "die Summe der pastoralen Theologie". Johannes Paul II. Erklärte, dass „das Konzil von Trient. . . liegt am Ursprung des römischen Katechismus, der. . . ist ein Werk ersten Ranges, das als Zusammenfassung der christlichen Theologie eine bemerkenswerte Organisation der Katechese in der Kirche hervorgebracht hat. “Aber seine Autorität, wie auch beim CCC, kommt nicht von sich selbst, sondern von der Tatsache, dass es sich zum größten Teil aus Zitaten aus den unfehlbaren Lehrerklärungen des Konzils von Trient selbst zusammensetzt. Wo dies nicht der Fall ist, gab es Raum für Irrtümer, wie 1947 gezeigt wurde, als der Ehrwürdige Pius XII. Seine Behauptung korrigierte, dass die Präsentation der Instrumente für die Gültigkeit des Sakraments der Heiligen Befehle notwendig ist. Wenn der vorherige unfehlbare Unterricht nicht wiederholt wird, ist jeder Katechismus - einschließlich des römischen - für sich allein.

Bedeutet das, dass der Katechismus der katholischen Kirche wertlos ist? Auf keinen Fall. Es beschäftigt sich mit vielen Fragen, die Trient nicht angesprochen hat, und stützt sich in solchen Bereichen auch auf den Glauben und das Zeugnis der ostkatholischen Kirchen. Aber es sollte zusammen mit maßgeblicheren Werken wie dem Roman verwendet werden - und abgezinst werden, wenn es nicht mit ihnen übereinstimmt. Papst Franziskus kann oder kann nicht im Widerspruch zu früheren Lehren der Kirche in den Änderungen stehen, die er vorgenommen hat und anscheinend im CCC vornehmen möchte. Wenn ja, dann nicht in einem wirklich maßgeblichen Bereich.

Bildnachweis: Vatican Media / CNA
https://www.crisismagazine.com/2019/can-...sm-get-it-wrong

Getaggt als Baltimore Katechismus , katholischer Katechismus , Papst Franziskus

von esther10 29.11.2019 00:17

29. NOVEMBER 2019

Unsere Toten: eine Legion von Seelen, die uns im Kampf unterstützen
DIE LEIDENDE KIRCHE ALS VERBÜNDETER
27. November 2019 8


Von Roberto de Mattei*

Mit fortschreitendem Alter nimmt die Zahl derer zu, die wir kennengelernt haben, und die das Erdendasein schon vor uns hinter sich gelassen haben. Was wird ihre ewige Bestimmung sein? Gott allein kennt die endgültige Bestimmung der Seelen, aber es ist sicher, daß eine große Zahl derer, die im Stand der Gnade sterben, in Erwartung ihres Einlasses in die ewige Herrlichkeit des Paradieses die Qualen des Fegefeuers erleiden. Diese Seelen sind Teil der Ecclesia purgans, der leidenden Kirche, die zusammen mit der Ecclesia militans und der Ecclesia triumphans die eine Kirche Christi bildet. Deshalb sagt der heilige Augustinus:

„Tota enim in Christo Ecclesia unum corpus est“ (Enarr. In Ps, 148, PL, 51, 423), „Die ganze Kirche bildet einen Leib in Christus“.

Der mystische Leib Christi ist die Grundlage der Gemeinschaft der Heiligen, die drei Kirchen umfaßt: die streitende, die leidende und die triumphierende, die von jenen gebildet werden, die auf Erden kämpfen, die sich im Fegefeuer reinigen und die im Himmel triumphieren. Diese Civitas Dei widersetzt sich der civitas diabuli, die kein Fegefeuer hat, aber dafür nur aus Verdammten besteht und jenen, die auf Erden in der Armee Satans gegen jene von Christus kämpfen.

Die Kirche hat neben den Engeln und Heiligen des Paradieses auch eine Legion von Seelen im Fegefeuer aufzubieten, die in diesem Kampf eine entscheidende Rolle spielen können. Sie können nichts für sich selbst tun, aber sie können viel für uns tun durch ihr Fürbittgebet.

Der heilige Augustinus erklärt, daß die Verstorbenen die menschlichen Dinge nicht in dem Moment kennen, in dem sie geschehen, aber die gegenwärtigen, vergangenen und zukünftigen Ereignisse kennen können durch göttliche Offenbarung, oder durch die Engel oder durch Seelen, die sie erreichen, nachdem sie diese Welt verlassen haben. Die Verstorbenen nehmen daher an den irdischen Ereignissen teil, nicht aufgrund ihrer Natur, aber aufgrund der göttlichen Macht. Gott ist der Weg, über den wir die Toten erreichen können und die Toten uns [Msgr. Antonio Piolanti, Il mistero della comunione dei santi (Das Geheimnis der Gemeinschaft der Heiligen), Desclée, Rom 1957, S. 317–318).

Der heilige Gregor der Große, dem wir den providentiellen Brauch der Gregorianischen Messen verdanken, schildert in seinen Dialogen Visionen und Episoden, in denen die Seelen der Verstorbenen um Hilfe baten und macht deutlich, wie sie durch die Fürbitten Erleichterung finden und von ihren Strafen befreit werden. Der heilige Thomas von Aquin untersucht in den 14 Artikeln der 71. Frage des Nachtrags zur Summa Theologiae die gesamte Frage der Suffragien. Nach dem Beweis ihrer Existenz durch die Heilige Schrift, die Väter, den Brauch der Kirche und die Argumente der Vernunft erklärt er, daß unter denen, die in die Ewigkeit eingegangen sind, nur den Seelen im Fegefeuer durch unsere Unterstützung geholfen werden kann. Diese Seelen, die das letzte Ziel noch nicht erreicht haben, sind in gewissem Sinne noch auf dem Weg und nicht am Ende angelangt. Die Lebenden können ihnen helfen, ihre Strafen zu verbüßen und auf diese Weise ihre Schulden bei der göttlichen Gerechtigkeit zu begleichen. Die Heilige Messe, Almosen, Gebete und Ablässe sind die praktischen Mittel, um den leidenden Seelen zu helfen.

Die Seelen des Fegefeuers sind Seelen, die im Stand der Gnade bestätigt wurden. Sie sind sich ihrer ewigen Erlösung sicher und wissen das auch. Sie leiden, nehmen ihr Leiden aber freudig an.

„Die Seele leidet, wie die Heiligen auf Erden gelitten haben, in völliger Einheit mit dem göttlichen Willen, und wir können sagen, mit ganzer Freude über jede Sünde, die durch das schmerzhafte Feuer gereinigt wird, und die ihre Liebe und Sehnsucht nach Gott erhöht, unendliche Liebe“ [Don Dolindo Ruotolo, Chi morrà vedrà. . . . Il Purgatorio e il Paradiso (Wer stirbt, wird sehen… Das Fegefeuer und das Paradies), Casa Mariana, Frigento 2006, S. 42).

Das Fegefeuer ist nicht nur ein „Zustand“, sondern, wie auch die Hölle, ein „Ort“. Das Feuer, das die Seelen quält, ist kein allegorisches Feuer, sondern ein echtes. Wer die Existenz des Fegefeuers leugnet, wie schon der heilige Thomas von Aquin gegen die Ketzer seiner Zeit bekräftigte, „stellt sich gegen die Autorität der Kirche und verfällt der Häresie“ (IV Sent. , d. 21, q. 1, a. 1, sol. 1).

Seit ältester Zeit war bei den Gläubigen die Überzeugung von der Fürbitte der Seelen im Fegefeuer immer lebendig. 1891 wurde in Santa Sabina in Rom eine Inschrift gefunden, die besagt: „Atticus, ruhe in Frieden, deiner Erlösung gewiß, und bete mit Nachdruck wegen unserer Sünden“. Eine andere Inschrift auf dem Friedhof von San Callisto besagt: „Ianuaria, erfreue dich der Kühle und bete für uns“.

Von Anfang an betete die Kirche für die Befreiung der Toten aus den Qualen des Fegefeuers. Deshalb heißt es im Katechismus des heiligen Pius X. , daß die Heiligen unsere Gebete empfangen, die Verstorbenen unsere Hilfe, und alle erwidern es durch ihre Fürsprache vor Gott (Nr. 123).

Jedes Mal, wenn wir uns den Gebeten von jemandem empfehlen oder sie unseres Gebets versichern, bekräftigen wir eine große Glaubenswahrheit: die der Gemeinschaft der Heiligen. Unsere übernatürlichen Güter können an andere weitergegeben werden, so wie Gottes Güter an uns weitergegeben werden. Deshalb ist es wichtig, sich auch des Schutzes und der Hilfe der Seelen im Fegefeuer zu versichern. Sie sind uns dankbar, und ihre unaufhörlichen Gebete bringen uns immense Wohltaten, sowohl für das geistliche als auch für das leibliche Leben.

Wir müssen nicht nur für jene beten, die uns nahe und lieb waren, sondern auch für jene, von denen wir mißverstanden, verleumdet oder bekämpft wurden, denn wenn sie in der Gnade Gottes gestorben sind, leben sie heute in der göttlichen Liebe. Wenn sie uns gestern negativ beeinflußt haben, lieben sie uns heute, und wir müssen sie lieben, denn das Gesetz des mystischen Leibes ist die Liebe. Leo XIII. schreibt in der Enzyklika Mirae Caritatis vom 28. Mai 1902:

„Die Gemeinschaft der Heiligen ist ja bekanntlich nichts anderes als die gegenseitige Mitteilung der Gnadengaben, Sühnungen, Gebete, guten Werke, durch welche die im Glauben zum himmlischen Vaterlande schon erhobenen, die im Reinigungsfeuer zurückgehaltenen und die noch auf Erden pilgernden Gläubigen zu einem großen Reiche zusammengeschlossen sind, dessen Haupt Christus, dessen Bindungskraft die Liebe ist.“

Die Kirche ist die Vereinigung mehrerer Menschen, die durch die gleiche Liebe miteinander verbunden sind. Es ist die Liebe, die christliche Liebe, die eine Beziehung der Solidarität und der gegenseitigen Abhängigkeit zwischen uns und unseren Brüdern schafft, die einen einzigen mystischen Leib unter dem einen Haupt Jesus Christus bildet.

Das Band der Liebe wird nicht durch den Tod gebrochen und vereint heute die Verteidiger der guten Sache, die sich der Armee des Bösen widersetzen, die sogar an Heiliger Stätte eingedrungen ist. Zusammen mit den Chören der Engel rufen wir die Hilfe von Seelen an, die noch nicht das Paradies erreicht haben, aber die immense Gnade des endgültigen Ausharrens hatten und trotz ihrer derzeitigen Qualen der ewigen Erlösung gewiß sind. Wir ersuchen sie um ihre Fürbitte, damit der Herr auch uns die Gnade des Ausharrens im Kampf und besonders im letzten Augenblick unseres Lebens schenken möge.

Der heilige Augustinus schließt nicht einmal die Möglichkeit aus, daß einige der Toten unter die Lebenden geschickt werden (De cura pro mortuis gerenda, 15, 18; PL 40, 605–606). Königin Claudia von Frankreich, die Ehefrau von Franz I., erschien nach ihrem Tod im Alter von nur 24 Jahren am 20. Juli 1524 mehr als einmal der Seligen Katharina von Racconigi und kündigte ihr die französische Invasion in Italien, die Niederlage und Gefangennahme ihres Mannes und schließlich ihre Befreiung durch das Gebet der Heiligen an [Pier Giacinto Gallizia, Vita della ven. suor Caterina de’Mattei, detta la B. Catterina da Racconigi (Leben der verehrten Schwester Caterina de Mattei genannt die selige Catterina da Racconigi), Mairese, Turin 1717, S. 101}. Das ist kein Einzelfall. Gott kann einer Seele, die im Himmel triumphiert oder im Fegefeuer leidet, erlauben, sich auf Erden sichtbar zu machen, um die Kinder der streitenden Kirche zu ermutigen. Es ist möglich, daß dies auch bei den zukünftigen Prüfungen der Fall sein wird.

Die noch nicht gereinigten Seelen vieler, die die Kirche in theologischen Disputen oder auf den Schlachtfeldern der Kreuzzüge verteidigt haben, unterstützen heute mit ihrem Leiden und ihren Gebeten jene, die den Kampf gegen den alten Feind fortsetzen. Acies ordinata ist ein Aufgebot von streitenden, leidenden und triumphierenden Seelen, vereint, um die Ehre der Kirche, die Herrlichkeit Gottes und das Wohl der Seelen zu bekräftigen. Die Rekrutierung ist eröffnet.

*Roberto de Mattei, Historiker, Vater von fünf Kindern, Professor für Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität Rom, Vorsitzender der Stiftung Lepanto, Autor zahlreicher Bücher, zuletzt in deutscher Übersetzung: Verteidigung der Tradition: Die unüberwindbare Wahrheit Christi, mit einem Vorwort von Martin Mosebach, Altötting 2017.

Bücher von Prof. Roberto de Mattei in deutscher Sprache können Sie bei unserer Partnerbuchhandlung beziehen.
https://katholisches.info/2019/11/27/uns...-unterstuetzen/
Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Corrispondenza Romana

+++

https://katholisches.info/2019/11/29/pap...ch-liebe-china/
+++

https://katholisches.info/2018/09/24/abk...ne-chronologie/

von esther10 29.11.2019 00:16



26.11.2019

Kardinal Kasper zum Stand der Ökumene
"Es kann nicht immer nur Höhepunkte geben"
Katholische und evangelische Kirche scheinen zur Zeit sehr mit sich selbst beschäftigt zu sein. Aber was ist mit der Ökumene? Geht es voran? Walter Kardinal Kasper gibt Auskunft zum Stand der "versöhnten Verschiedenheit".

DOMRADIO.DE: Herr Kardinal, in diesem Jahr jährte sich die Leipziger Disputation zwischen dem Reformator Martin Luther und dem katholischen Dominikanerpater Johannes Eck zum 500. Mal. Sie sind aus diesem Anlass zu Gast in Leipzig und diskutieren mit Bischof Wolfgang Huber über die Zukunft der Ökumene. Die Euphorie vieler gerade nach dem Luther-Jahr 2017 ist ein wenig abgeklungen, waren da die Erwartungen zu hoch?

https://www.domradio.de/themen/reformen

Walter Kardinal Kasper (bis 2010 Präsident des Rates zur Förderung der Einheit der Christen): Das würde ich nicht sagen. Das ist normal, dass das nach solchen Höhepunkten auch emotionaler Art zurückgeht. Aber die Ökumene marschiert weiter. Natürlich hat es in Deutschland gerade in der Kommunionfrage gewisse Schwierigkeiten gegeben. Aber insgesamt haben wir doch einen Weg, glaube ich, in den meisten Diözesen gefunden, um Menschen, die in schwierigen, komplexen Situationen sind, weiter zu helfen.

DOMRADIO.DE: Was ist Ihre Einschätzung, wo stehen wir denn im Moment, wenn es um die Ökumene geht?

Kasper: Wir haben ja ganz große Fortschritte gemacht. Das darf man gar nicht vergessen! Gerade im Reformationsjahr haben nun sämtliche Kirchen, die es im 16. Jahrhundert bereits gegeben hat, die gemeinsame Erklärung über die Rechtfertigungslehre unterschrieben. Damit ist in allen großen Kirchen westlicher Art ja ein großer Konsens entstanden. Dann kam noch die Magdeburger Erklärung dazu, die gegenseitige Anerkennung der Taufe. Was ja bedeutet: Wir sind schon in gewisser Weise, in fundamentaler Weise, die eine Kirche Jesu Christi durch eine gemeinsame Taufe. Das sind Fortschritte, die man nicht kleinreden soll. Es kann nicht immer nur Höhepunkte geben. Jetzt wird diskutiert über das nächste große Thema: Kirche, Eucharistie, Amt. Da sind Diskussionen angelaufen, nicht nur in Rom im Einheitsrat. Das geht nicht von heute auf morgen. Aber da ist mehr Werden, als man so denkt. Und ich meine, wenn jeder an seinem Ort tut, was er tun kann, kommen wir auch weiter.

DOMRADIO.DE: Man hört immer wieder die Begriffe der “versöhnten Verschiedenheit“ und der "Einheit in Vielfalt". Da gibt es aber auch Kritik. Das wird dann Etikettenschwindel genannt, Unterschiede würden da einfach schön geredet, so der Vorwurf. Ist da nicht auch etwas dran?

Kasper: Selbstverständlich ist da etwas Richtiges dran. Das geschieht manchmal, die Unterschiede kleinzureden. Die "versöhnte Verschiedenheit" ist eine Zielbestimmung. Das besagt ja nicht, dass wir heute schon da sind. Natürlich müssen wir noch bestehende Unterschiede, die es vor allem im Kirchenverständnis, im Amtsverständnis gibt, sehen. Da müssen wir noch hart daran arbeiten. Ich will da gar nichts kleinreden. Aber das Ziel ist die "versöhnte Verschiedenheit", die ist jetzt noch nicht in allem versöhnt. Das ist ein Ziel, auf das wir zugehen, das sagt: Es kann nicht einfach eine Einheitskirche geben, die eine Kirche. Da wird es auch unterschiedliche Traditionen geben. Aber die müssen versöhnt sein, müssen sich gegenseitig anerkennen. So weit sind wir noch nicht. Aber eine Einheitskirche war die Kirche auch im Mittelalter nicht. Da war sehr viel mehr Verschiedenheit, als uns heute im allgemeinen Bewusstsein ist. Aber Sie haben sich als die eine Kirche verstanden und gegenseitig anerkannt.

DOMRADIO.DE: Wie könnte denn so eine Einheitskirche im 21. Jahrhundert aussehen?

Kasper: Ich halte nichts davon, da jetzt Sandkastenspiele zu machen, wie das aussehen soll. Es kommt erstens anders und zweitens, als man denkt. Der Heilige Geist ist immer wieder für Überraschungen gut. Man soll die Schritte tun, die man im Augenblick verantwortlich und möglichst gemeinsam tun kann. Es gibt vieles, das Christen gemeinsam tun können. Und aus vielen Rinnsalen ergibt sich dann schließlich auch mal Bach und ein Strom. Aber jetzt gebe ich hier keine großen Zukunftsentwürfe.

DOMRADIO.DE: Wenn Sie über die Diaspora sprechen hier in Leipzig: Kann denn so eine Situation die Ökumene befördern, befeuern, wenn man als Kirche in der Minderheitssituation ist?

Kasper: Ja, sicher, insofern, dass das natürlich ein bewussteres Christsein zur Folge hat und man weiß, wofür man steht. Das ist bei uns in Westdeutschland, Südwestdeutschland, noch nicht in der gleichen Weise der Fall. Wir gehen ähnlichen Herausforderungen entgegen. Auch Minoritäten können eine Bedeutung haben für die Gesellschaft. Wenn sie aktiv sind, wenn sie selbstbewusst und zugleich offen sind.

DOMRADIO.DE: Wir Katholiken in der deutschsprachigen Region sind ja den Protestanten relativ nahe. In anderen Regionen gibt es da weniger Berührungspunkte und auch mehr Kritik an der anderen Seite. Macht das den Dialog komplizierter?

Kasper: Natürlich gibt es unterschiedliche Situationen. Ich lebe jetzt seit 20 Jahren in Italien. Auch hier finde ich sehr viel Interesse an der Ökumene, auch wenn es da nicht so viele direkte Kontakte gibt. Es gibt ein Interesse an der Ökumene mit den Ostkirchen aber auch mit dem Protestantismus. Aber es gibt unterschiedliche Geschwindigkeiten. Es kommt sehr schlecht an und ist auch schlecht angekommen, wenn wir Deutsche den Eindruck erwecken, wir zeigten den anderen, wo es lang geht. Da müssen wir sehr, sehr aufpassen. Weltkirche, das ist ja nicht die Kurie in Rom, das sind 1,3 Milliarden Menschen auf der ganzen Welt, die sich als katholisch bezeichnen. Und es gehört mit zum katholisch sein, dass man auch mithört, was die anderen sagen, was die für Erfahrungen und Erwartungen haben. Wir Deutsche können beeinflussen und einen Beitrag leisten. Aber wir können nicht einfach sagen, wo es lang geht.


https://www.domradio.de/themen/%C3%B6kum...nd-der-oekumene
+
https://www.domradio.de/nachrichten


von esther10 29.11.2019 00:15

MAIKE HICKSON
Ausgewähltes Bild

Kardinal Christoph Schönborn wird kritisiert, weil er eine Veranstaltung in seinem Wiener Dom mit einem hemdlosen, homosexuellen Schauspieler, der auf der Altarschiene steht,---sowie als Dämonen verkleideten Schauspielern gestattet und besucht.



BLOGS Di 4. Dezember 2018 - 15.30 Uhr EST

Benefizkonzert bei Cdl. In Schönborns Dom tanzt ein hemdloser Schauspieler auf der Kommunionschiene
Katholisch , Christoph Schönborn , Elektrohand Gottes , Gery Keszler , Homosexualität , Jedermann Reloaded , Philipp Hochmair , Wien , World Aids Day

https://www.lifesitenews.com/blogs/petit...phia-archbishop

4. Dezember 2018 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Christoph Schönborn wird kritisiert, weil er eine Veranstaltung in seinem Wiener Dom mit einem hemdlosen, homosexuellen Schauspieler, der auf der Altarschiene steht, lautem Rock und elektronischer Musik sowie als Dämonen verkleideten Schauspielern gestattet und besucht.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Pater Johannes Maria Schwarz, ein österreichischer Priester, einen veröffentlichten Artikel heute auf der Website Kath.net kommentiert 30. November Weltaidstag Charity - Konzert stattfand in Kardinal Christoph Schönborns Stephansdom. Während das Geld angeblich für einen guten Zweck verwendet wurde - ein HIV-Hospiz in Südafrika -, sieht Pater Schwarz, dass dieses Haus Gottes, „das Herz des katholischen Wien“, in eine „Mehrzweckhalle“ verwandelt wird. der Tod einer schwachen Kirche “, kommentierte er.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/alexander+tschugguel

Kardinal Schönborn, der Malteserorden und Gery Keszler LGBT - Life Ball - der im vergangenen Jahr eine Charity organisierte Veranstaltung für HIV - Patienten , die viel Kritik zog - Gastgeber der Veranstaltung. Teil der Veranstaltung war die Aufführung eines Stücks von Hugo von Hoffmansthal in der Kathedrale, jedoch „neu geladen“, mit lauter elektronischer und Rockmusik. Philipp Hochmair - ein bekannter österreichischer Schauspieler, der bereits verschiedene Rollen auf der Bühne gespielt hat und der auch homosexuelle Rollen in verschiedenen Pro-LGBT-Filmen gespielt hat - war zusammen mit seiner Band God's Electrohand der Hauptdarsteller dieser „Jedermann reloaded“ -Darbietung ( Elektrohand Gottes ).

https://www.lifesitenews.com/news

In Bildern steht er ohne Hemd auf der Altarschiene . Das Konzert war laut, mit flackernden Lichtern, und viele Schauspieler waren als Dämonen verkleidet. Das Jedermann- Stück zeigt einen reichen Mann in seinen letzten Lebensstunden, der feststellt, dass ihm weder seine Freunde noch sein Geld in den Tod folgen. Er konvertiert dann zum Christentum. Die Organisatoren erklärten im Nachhinein stolz, sie hätten 68.000 Euro an Spenden gesammelt und erhalten.



Für Pater Schwarz reicht die gute Sache dieses Konzerts jedoch nicht aus, um die Tatsache zu rechtfertigen, dass es im Haus Gottes aufgeführt wurde.



"Ich schäme mich für meine Kirche in dieser und in anderen Fragen", schreibt er. „Wir haben keine Angst mehr vor dem Allmächtigen! Nichts ist mehr heilig für uns! Wir treten mit Füßen auf die uns anvertrauten Seelen! “Die„ große Initiative von Pater Gerhard Lagleder “, der mit HIV-Patienten zusammenarbeitet, hätte sicherlich auch auf andere Weise gefördert werden können, fügt Pater Schwarz höflich hinzu. Außerdem sah Schwarz, dass der Schauspieler Hochmair auf dem Kommuniongeländer „mit einer Flasche Bier (?) Und einem Mikrofon“ in der Hand tanzte und Kardinal Schönborn aus der ersten Reihe beobachtete.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Die Kommunion ist eine „Erweiterung des Altars“, betonte Schwarz.

"Hat man jetzt wirklich die Bedeutung der Altarschiene vergessen?", Fragt er. „Auch im Stephansdom? Das heißt, dort, wo die Gläubigen bei allen Messen noch den lebendigen Gott an dieser heiligen Erweiterung des Altars empfangen? Es scheint so."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/ch...+sch%C3%B6nborn

„Der Wiener Dom ist jetzt eine Mehrzweckhalle, ein Ort, an dem es nicht regnet und der schlecht geheizt ist, aber immerhin ein Ambiente bietet.“



Wenn wir keine andere Idee haben, wie wir einen guten Zweck fördern können, fährt er fort: „Bei der Aufführung von Jedermann im Stephansdom geht es nicht nur um den Tod eines reichen Mannes, sondern auch um den Tod eines schwache Kirche. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/gery+keszler

Einige Katholiken könnten auch Einwände dagegen erheben, dass Kardinal Schönborn Philipp Hochmair - der nackt auf der Bühne aufgetreten ist, in homosexuellen Liebesszenen in Filmen mitspielt und teuflische Figuren gern auf der Bühne spielt - die Erlaubnis erteilt hat, in der Kathedrale aufzutreten.

Auch viele Katholiken mögen sich fragen, ob eine solche Aufführung nicht wirklich und in mehrfacher Hinsicht ein Schlag ins Gesicht Gottes ist - wie schon bei der vorangegangenen Veranstaltung im Stephansdom im vergangenen Jahr, bei der Conchita Wurst, eine berühmte Drag Queen, auftrat eine Rede.



Der homosexuelle Aktivist und Co-Sponsor der Veranstaltung am 30. November und der Drag Queen im vergangenen Jahr behauptete im September, Kardinal Schönborn habe ihn und seinen homosexuellen Partner bei einem privaten Abendessen gesegnet. Nach dem Segen sagte Keszler: „Sein Vertrauter hatte eine Flasche Champagner mitgebracht, und er löste den Korken, und nach diesem Segen platzt dieser Korken in die Luft, donnert herunter und zerbricht seinen Teller - meinen teuersten Meißenteller! "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/world+aids+day

"Das war kein bisschen ein erzwungener Ausflug für den Kardinal", sagt Keszler, "aber da er es getan hat, wird es ihm wahrscheinlich auch recht sein, wenn ich es sage."

Später sagte Kardinal Schönborn, er habe lediglich Keszler und seinen Partner als Gastgeber des Abends gesegnet und damit bestritten, ein besonderes Segen des homosexuellen Paares vollbracht zu haben.

Über die Rockkonzerte, flackernden Lichter und halbnackten Tanzschauspieler auf der Kommunionbank sagt Pater Schwarz: „Ich schäme mich für meine Kirche in dieser und in anderen Fragen. Wir haben keine Angst mehr vor dem Allmächtigen! Nichts ist mehr heilig für uns! Wir treten mit Füßen auf die uns anvertrauten Seelen! “

https://www.lifesitenews.com/blogs/chari...less-actor-danc

+++++++++

Schweizer Bischof: Es ist ein "Skandal", dass der Papst "diese Rituale in den Vatikanischen Gärten verteidigt"
Amazon Synode , Katholisch , Marianisch Eleganti , Pachamama

ROM, 26. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - In LifeSiteNews wurden mehrere Stimmen laut, die sich entschieden gegen die Präsenz der heidnischen Statuen von Pachamama im Vatikan aussprachen, insbesondere im Hinblick auf die öffentliche Verteidigung dieser Statuen durch den Papst und auch angesichts seiner Identität sie sollen Pachamama-Statuen sein. Neben einem Bischof haben ein Theologenpriester, zwei Pfarrer und ein kanonischer Anwalt kurze Erklärungen verfasst, insbesondere im Hinblick auf die Möglichkeit, dass Papst Franziskus diese Statuen, die in den Tiber geworfen wurden, aber noch in den Tiber werfen, weiter aufnehmen könnte soll jetzt geholt worden sein - bei einer Abschlussmesse in St. Peter am morgigen Sonntag, dem Fest Christi des Königs im traditionellen Kalender.

Der Kanon Anwalt, der zu Lifesite sprach unter der Bedingung der Anonymität , sagt, dass „die Anzeige der Pachamama - Statuen in einer katholischen Kirche ist ein Verstoß gegen die kanonische Recht.“ Er deutete auf Kanon 1188 der Kirche Codex des kanonischen Rechtes , das spricht über die Darstellung von Heiligenbildern in Kirchen.

Zur Verdeutlichung lautet das lateinische Wort des gesamten Kanons: „Die Praxis der Firma maneat in ecclesiis sacras stellt sich fidelium venerationi proponendi vor; Moderate Anzahl und ordentliche Anzahl von Personen, die eine positive oder negative Bewertung abgegeben haben . “


Der kanonische Anwalt macht drei Punkte.

Zunächst heißt es in Kanon 1188, dass heilige Bilder in Kirchen ausgestellt werden dürfen, aber der Anwalt des Kanons weist darauf hin, dass die Pachamama-Statuen selbst „geschnitzte Bilder“ in der Sprache der Bibel sind, das heißt heidnische Götzen. In 2. Mose 20: 3-6 verbietet Gott, zum Zwecke des Götzendienstes geschnitzte Bilder zu machen, und fordert die Menschen auf, geschaffene Dinge anstelle des Schöpfers selbst zu verehren. Das heißt, die Darstellung nicht-heiliger Bilder in Kirchen ist kanonisch verboten.

Zweitens heißt es im Kanon, dass heilige Bilder nur ausgestellt werden dürfen, um „nicht weniger als angemessene Bewunderung beim christlichen Volk zu erregen“. Es ist daher verboten, Bilder in der Kirche zu zeigen, die die Gläubigen verwirren oder stören.

Drittens, wie unser Experte für kanonisches Recht erklärt, verbietet Canon 1188 die Darstellung von Bildern, die „Anlass zu einer unangemessenen Andacht geben“. (Diese Übersetzungen stammen aus unserer Quelle.)

Daher gibt es drei Punkte im kanonischen Recht, die die Darstellung von Pachamama im Petersdom verbieten.

Aber mehr. Unsere Quelle im kanonischen Recht erklärt: „Der wahre Skandal ist, dass Papst Franziskus in der gestrigen Erklärung implizit behauptet, dass heidnische Götzenbilder an einem Ehrenplatz in einer katholischen Kirche ausgestellt werden können, vorausgesetzt, sie werden‚ ohne götzendienerische Absichten 'oder sogar ausgestellt Schlimmer noch, es ist möglich, eine solche Darstellung von offensichtlich heidnischen Idolen an einem Ehrenplatz in einer katholischen Kirche von der stillschweigenden Anrufung von Dämonen zu trennen, die sie als solche darstellen. “

Hier bezieht sich der kanonische Anwalt auch auf Sprichwort 95: 5, wonach "alle Götter der Heiden Teufel sind".

Betrachten wir nun die Sichtweise der Bischöfe in dieser Angelegenheit.

Bischof Marian Eleganti, der Weihbischof von Chur in der Schweiz, hat LifeSiteNews eine kurze Erklärung zu den heutigen Nachrichten gegeben, wonach sich der Papst dafür entschuldigt hat, dass die Pachamama-Götzenbilder in den Tiber geworfen und dort in einer Kirche ausgestellt wurden "Ohne götzendienerische Absicht." Eleganti ist selbst beunruhigt über diese neue päpstliche Aussage, zumal, selbst wenn man die jüngsten Worte des Papstes akzeptiert, dass die Statuen keine beabsichtigte götzendienerische Bedeutung haben, "es würde immer noch den Skandal geben, der zumindest so aussieht wie ein solches [Götzendienst] und dass der Petrusfelsen [der Papst] sich darüber überhaupt keine Sorgen macht. “Im Gegenteil, sagt Eleganti, der Papst„ verteidigt sogar die Rituale, die in den Vatikanischen Gärten durchgeführt werden “, die„ fremd “sind Christentum."

Der Schweizer Bischof hätte sich gewünscht, dass die Muttergottes von Guadalupe stattdessen ausgestellt worden wäre, da sie die Heilige Jungfrau mit einigen „indigenen Merkmalen und Symbolen“ darstellt.

"Für einen Beobachter ist es nicht verständlich, dass die öffentlich gezeigte Verehrung von Pachamama auf der Amazonas-Synode kein Götzendienst sein soll", fügt er hinzu.

Professor Hubert Windisch, katholischer Priester und Theologe aus Deutschland, erinnert an das Erste Gebot, dass wir keine falschen Götter neben Gott haben dürfen. In Anbetracht dessen, was derzeit in Rom geschieht, kommentiert er: „Wenn der Glaube der Kirche - wie im Nicene-Glaubensbekenntnis festgelegt - durch die Worte und Taten der Hierarchie verdunkelt wird und wenn es die des Papstes sind , nicht nur Hirten und Theologen, sondern auch die Laien der Kirche müssen einen klaren Widerstand leisten. “

Darüber hinaus findet Pater Frank Unterhalt aus Paderborn einen Zusammenhang mit der jüngsten Kontroverse um die Erklärung von Papst Franziskus in Abu Dhabi , in der er sagt, dass die „Verschiedenartigkeit der Religionen“ von Gott gewollt ist Der Vatikan mit der Ausstellung der Pachamama-Statuen scheint eine Fortsetzung des ketzerischen Dokuments von Abu Dhabi zu sein. Zu sagen, dass die pluralistische Vielfalt der Religionen im Einklang mit Gottes Willen steht, bedeutet, sich als falscher Prophet zu identifizieren. “

Ein katholischer Priester aus den Niederlanden, Pater Paolo D'Angona, sandte LifeSiteNews seine längere Predigt, die für das traditionelle Fest Christi, des Königs, am kommenden Sonntag vorbereitet war und auch einen direkten Hinweis auf die Anwesenheit von Pachamama im Vatikan enthält. Er erinnert uns an den Psalm 95: 5, in dem es heißt: „Alle Götter der Heiden sind böse Geister.“ In diesem Licht ist klar, dass „wer einem Götzen folgt, einer Lüge folgt. Aber wir möchten der Wahrheit folgen, das heißt, Christus. “

Deshalb schließt Pater D'Angona seine Predigt mit den Worten: „Wir wollen uns Christus weihen und dem Teufel und all seinen Werken widerstehen, das heißt jeder Art von Götze, wie auch immer sie heißen, zB : Baal, Apollo , Odin, Shiva oder Pachamama. "

"Weil", wie der Psalmist sagt, "alle Götter der Heiden böse Geister sind" (Ps. 95: 5).

Bitte sehen Sie hier die verschiedenen Aussagen: bitte anklicken
https://www.lifesitenews.com/blogs/swiss...vatican-gardens
+
https://www.lifesitenews.com/news/pope-c...val-from-church

von esther10 29.11.2019 00:13

Bischof Wiesław Mering bedankt sich für den Aufruf der polnischen Katholiken: Ich unterstütze diese Initiative von ganzem Herzen



Bischof Wiesław Mering bedankt sich für den Aufruf der polnischen Katholiken: Ich unterstütze diese Initiative von ganzem Herzen

"Mit großer Freude erhielt ich Informationen über den Aufruf der polnischen Katholiken zur Verteidigung der Werte für uns, die wichtigsten Christen, deren Träger das Evangelium und der Hüter der Christuskirche ist" - schrieb er in einem Brief an Herrn Dariusz Walusiak, Initiator der Gebetsmahnwache unter dem päpstlichen Fenster und Aufruf Polnische Katholiken, Bischof Wiesław Mering.

Der Bischof von Włocławek versicherte, dass er die Initiative uneingeschränkt unterstütze, und drückte seine Freude darüber aus, dass es in schwierigen Zeiten Menschen gibt, die eine "eindeutige und würdevolle Haltung der polnischen Christen" einnehmen können.

Anfang November bemühten sich Beata und Dariusz Walusiaków, den polnischen Bischöfen den "Aufruf der polnischen Katholiken" zu übermitteln, den über 100 Personen - Vertreter aus Wissenschaft, Kultur, Medien und patriotischen Kreisen - unterzeichnet hatten. Unter ihnen waren unter anderem Professoren; Grzegorz Kucharczyk, Jacek Bartyzel, Aleksander Nalaskowski, Andrzej Nowak, Publizisten; Grzegorz Górny, Jan Pospieszalski, Krystian Kratiuk; Priester: Priester Professor Paweł Bortkiewicz, Vater Professor Dariusz Oko, Vater Tadeusz Isakowicz-Zaleski, Vater Roman Kneblewski.

Der Appell ist ein Aufruf an die polnischen Staats- und Kirchenbehörden, die Wahrheit mutig zu verkünden, Glauben, Tradition und Familie tapfer zu verteidigen. Zunächst ging das Dokument bei der Metropole Krakau ein, die sich bereits für die geleistete Arbeit bedankt hatte. Dies geschah, weil während der Gebetsaktion zur Verteidigung von Erzbischof Marek Jędraszewski der Aufruf der polnischen Katholiken zum ersten Mal gelesen wurde. Der Inhalt und die Liste der Unterzeichner sind abrufbar unter: odezwapolskichkatolikow.pl .

Read more: http://www.pch24.pl/bp-wieslaw-mering-dz...l#ixzz66fikflKC

+

Von Anonym. Hier wird rund um die Uhr gebetet, oft bis nach Mitternacht...



https://www.youtube.com/watch?v=EYciCgYHnjw&feature=emb_logo

von esther10 29.11.2019 00:12


STEVEN MOSHER


Der treue chinesische Bischof auf der Flucht vor den Kommunisten hebt die Katastrophe zwischen dem Vatikan und China hervor
Katholisch , China , Chinesisch Katholische Patriotischen Vereinigung , Kommunistische Partei Chinas , Verfolgung , Verfolgung Von Christen , Sino-Vatikan Vereinbarung , Vatikan Deal Mit China , Vincent Guo Xijin

29. November 2019 ( LifeSiteNews ) - Bischof Vincent Guo sollte das Aushängeschild einer erfolgreichen Annäherung zwischen dem Vatikan und China sein und ein Zeichen dafür sein, dass der langjährige Riss zwischen der katholischen Untergrundkirche und ihrem staatlich geführten Gegenstück gewesen war geheilt. Stattdessen ist er vor den kommunistischen Behörden auf der Flucht. Wie ist es passiert?

Bis zum letzten Jahr war Bischof Guo der Ordinarius der Diözese Mindong in der südlichen Provinz Fujian. Er wurde vom Heiligen Stuhl anerkannt, aber nicht vom Parteistaat, der der gleichen Diözese einen unpopulären - und nicht anerkannten - patriotischen "Bischof" namens Zhan Silu auferlegt hatte. Während die Untergrundkirche florierte - mit 80.000 Mitgliedern, 57 Priestern, 200 Nonnen, 300 geweihten Laien und Hunderten von Katechisten -, war das Gegenstück der patriotischen Kirche, das von Mons. Zhan hatte weniger als zehntausend Mitglieder, denen nur 12 Priester gedient hatten.

Mit der Unterzeichnung des „vorläufigen Abkommens“ zwischen dem Vatikan und China am 22. September 2018 wurde die Diözese buchstäblich auf den Kopf gestellt. Die Exkommunikation von Mons. Zhan und sechs weitere ungerechtfertigte Bischöfe wurden von Papst Franziskus aufgehoben, und Bischof Guo trat als Ordinarius der Mindong-Diözese zugunsten von Bischof Zhan zurück und wurde sein Assistent.


AsiaNews berichtete, Papst Franziskus habe Msgr. Tatsächlich um dieses "Opfer" gebeten . Guo im Jahr zuvor - im Dezember 2017 -, um die „Einheit der Kirche und die Unterzeichnung des Abkommens zwischen China und dem Heiligen Stuhl“ zu fördern. Mit anderen Worten, Bischof Guo wurde auf Pekings Bitte herabgestuft.

Aber selbst das reichte den Beamten der Kommunistischen Partei nicht, die sich auf den Weg machten, um das neue Abkommen durchzusetzen. Diese Vereinbarung erfordere, dass alle Priester und Bischöfe im Untergrund der schismatischen patriotisch-katholischen Vereinigung beitreten, um ihren priesterlichen Dienst fortsetzen zu dürfen. Wer sich weigerte, durfte nicht als Priester fungieren.

Bischof Guo, der anscheinend wusste, dass das Abkommen keine solche Aussage enthält, lehnte die Unterzeichnung ab. Infolgedessen wurde er unerbittlich belästigt, bedroht, browbeaten und ist sogar für kurze Zeit „verschwunden“. Während des größten Teils des vergangenen Jahres stand er unter ständiger Polizeiaufsicht, und zwei Polizisten wurden beauftragt, ihn Tag und Nacht zu überwachen. Vor kurzem ist es ihm gelungen, seinen Handlern zu entkommen, und er versteckt sich in dieser Schrift. Als er nach ihm gefragt wurde, sagte einer seiner Herden: „Bitte beten Sie für die Sicherheit unseres Bischofs. Er ist sehr müde."

Während Bischof Vincent Guo, wie AsiaNews es ausdrückt , das bekannteste „Opfer des chinesisch-vatikanischen Abkommens“ sein mag, ist er bei weitem nicht der einzige. Er ist auch nicht der am härtesten Verfolgte. Da die Diözese Mindong von der Kommunistischen Partei als "Vorbild" für die Umsetzung des Abkommens ausgewählt wurde, wurden Bischof Guo und seine Priester in anderen Teilen Chinas wahrscheinlich nicht so schlecht behandelt wie unterirdische Bischöfe und Priester einfach verschwunden sind oder vom Parteistaat kurzerhand „laizisiert“ wurden, als auch sie sich weigerten, der patriotisch-katholischen Vereinigung beizutreten.

Während die Bestimmungen des Abkommens geheim bleiben, handelt es sich Berichten zufolge um bilaterale Beziehungen und die Ordination von Bischöfen. Es fordert keine Untergrundbischöfe und Priester auf, sich der chinesischen patriotisch-katholischen Vereinigung (CPCA) anzuschließen, die in den Augen des Vatikans eine schismatische Schöpfung der Kommunistischen Partei Chinas darstellt, aber es erkennt anscheinend an, dass katholische Geistliche zur Registrierung verpflichtet sein werden mit den kommunistischen Behörden. Und dieses Zugeständnis war alles, was die kommunistischen Behörden brauchten, um die Geistlichen des Untergrunds für den Beitritt zur CPCA als Teil des „Registrierungsprozesses“ zu gewinnen.

Es dauerte neun Monate - und unzählige Bitten von Geistlichen aus dem Untergrund -, bis der Vatikan eine Antwort auf diese Verletzung des chinesisch-vatikanischen Abkommens formuliert hatte. Die „ Pastoralrichtlinien “, die im Juni dieses Jahres für Bischöfe und Geistliche in China herausgegeben wurden, trugen jedoch nur zur Verwirrung bei.

Erstens implizieren die Richtlinien, dass die Entscheidung, sich bei den Behörden anzumelden, allein dem jeweiligen Bischof oder Priester überlassen bleibt. Da der Vatikan eine solche Registrierung jedoch bereits genehmigt hat, kann ein Mitglied des Klerus des Untergrunds Einwände gegen kommunistische Beamte erheben rufst du an

Zweitens besagen die Richtlinien, dass ein Priester unter Verwendung einer merkwürdig verschlungenen Formulierung unterzeichnen kann, „wenn… der für die Registrierung erforderliche Text der Erklärung den katholischen Glauben nicht respektiert“. Aber es gibt kein "Wenn". Solche „Erklärungen“ erfordern immer den Beitritt zu einer schismatischen Organisation, der CPCA, und sind daher immer „respektlos gegenüber dem katholischen Glauben“.

Drittens weisen die Richtlinien einen Priester an, „schriftlich“ zu erklären, dass er die Erklärung unterzeichnet, „ohne seine Pflicht zu verletzen, den Grundsätzen der katholischen Lehre treu zu bleiben“. Der Priester kann dies mündlich und „wenn möglich“ in Anwesenheit eines Zeugen tun.

Als einer, der in China verhaftet und gezwungen wurde, ein "Geständnis" abzulegen, kann ich persönlich bezeugen, dass die Wahrscheinlichkeit, dass ein belagerter Priester Zeugen rufen darf, bei null liegt und die "Erklärung" in irgendeiner Weise ändert , oder sogar offen erklären, dass er mit seinem Inhalt nicht einverstanden ist. Wenn man solche Ratschläge liest, denkt man an ein chinesisches Sprichwort: "Man weiß nicht, ob man lachen oder weinen soll."


Tatsächlich war der Rat des Vatikans so offensichtlich nicht umsetzbar, dass er Kardinal Joseph Zen von Hongkong dazu veranlasste, nach Rom zu reisen, um beim Papst zu protestieren.

Es ist schwer zu sagen, was der Vatikan als Gegenleistung für eine Einigung erhalten hat, die Kardinal Zen offen als "Ausverkauf" der Untergrundkirche bezeichnet. Es ist vielleicht einfacher zu sagen, was es nicht bekommen hat. Es hat China nicht dazu gebracht, der Ordination der rund 20 vom Heiligen Stuhl identifizierten Bischofskandidaten innerhalb der patriotischen Kirche zuzustimmen, von denen einige bereits heimlich ordiniert wurden. Es ist nicht gelungen, dass die kommunistischen Behörden eine bedeutende Anzahl von Bischöfen der Untergrundgemeinschaft aufnehmen. Tatsächlich wurde von den rund 40 unterirdischen Bischöfen bislang nur einer von den Kommunisten offiziell anerkannt.

Für die künftige Auswahl der Bischöfe werden von der Kommunistischen Partei Kandidaten zur Ratifizierung durch den Papst vorgeschlagen. Der Papst kann zwar ein oder zwei Kandidaten ablehnen, aber die kommunistischen Beamten haben klargestellt, dass er den Prozess nicht auf unbestimmte Zeit hinauszögern und einen Kandidaten nach dem anderen nicht ununterbrochen ablehnen kann. Wenn dies der Beamte angedeutet hat, kehren die Parteibeamten einfach dazu zurück, Bischöfe illegal zu ordinieren.

Papst Franziskus behauptet, dass dieser Prozess seine Autorität bewahrt. "Der Papst nennt die Bischöfe", hat er wiederholt behauptet. Ob die Fähigkeit, ein (zeitweiliges) Vetorecht über den Prozess auszuüben, tatsächlich die päpstliche Autorität nicht nur für ihn, sondern auch für seine Nachfolger bewahrt, erscheint jedoch fraglich.

Niemand sollte von diesem Ergebnis überrascht sein. Das einzige, was der Vatikan und die chinesischen Behörden gemeinsam zu haben scheinen, ist die Überzeugung, dass es in China nur eine katholische Kirche geben sollte. Für Generalsekretär Xi Jinping und seine Gefolgsleute bedeutet dies die Beseitigung der unterirdischen Kirche. Für den Vatikan bedeutet dies, alle zu ermutigen (ohne dies ausdrücklich zu sagen), sich der chinesischen patriotisch-katholischen Vereinigung anzuschließen, die offenbar einen sicheren und legalen Hafen für Katholiken darstellt, um ihren Glauben zu praktizieren.

Aber das tut es nicht. Die CPCA ist lediglich ein Instrument, mit dem die Kommunistische Partei Chinas alle Katholiken unter die Kontrolle der Partei bringt. Das ultimative Ziel der atheistischen Kommunisten, die China regieren, bleibt dasselbe: jeglichen religiösen Glauben innerhalb der Grenzen Chinas zu zerstören.

Die Pastoralrichtlinien besagen, dass der Heilige Stuhl weiterhin mit der KPCh über die zivile Registrierung von Bischöfen und Priestern verhandeln wird. Bischof Guo Xijin bemerkte, dass einige Vertreter des Vatikans die chinesischen Priester nachdrücklich dazu ermutigten, der CPCA beizutreten, aber sehr zurückhaltend waren, wenn es um die Unterstützung von Untergrundpriestern ging, wenn sie darum kämpften, ihren Glauben und ihre Prinzipien aufrechtzuerhalten. Die Richtlinien selbst sind so vage, dass weder Geistliche noch Laien ihre Bedeutung entschlüsseln können. Diese Unbestimmtheit hat die kommunistischen Autoritäten ermutigt, nicht nur das chinesisch-vatikanische Abkommen, sondern auch die Richtlinien selbst kühn anzuwenden, um die Priester unter Druck zu setzen, der CPCA beizutreten. All dies versetzt katholische Kriegsdienstverweigerer in eine schwierige, wenn nicht sogar unmögliche Lage.

"Wenn wir vor der Unterzeichnung des Abkommens furchtlos geblieben wären und unseren Glauben aufrechterhalten hätten, egal wie sehr wir gezwungen worden wären, hätte uns der Heilige Stuhl ebenfalls unterstützt", sagte der Bischof. „Aber jetzt sind wir wirklich hilflos. Um ehrlich zu sein, wer bestehen bleibt, wird von der KPCh stärker unterdrückt und verfolgt. “

Der Weg der Verfolgung sei noch sehr weit, fügte Bischof Guo hinzu, und die Katholiken müssten ihn nutzen, um ihren Glauben zu stärken.

Bischof Guo lebt seine Worte in seiner eigenen langen Via Dolorosa - als er versucht, den kommunistischen Behörden einen Schritt voraus zu sein.

Steven W. Mosher ist Präsident des Instituts für Bevölkerungsforschung und Autor von Bully of Asia: Warum Chinas Traum die neue Bedrohung für die Welt ist
https://www.lifesitenews.com/blogs/faith...a-deal-disaster

von esther10 29.11.2019 00:07




200 Katholiken beten den Rosenkranz vor der Brauerei, in der Satanisten "schwarze Masse" hielten
Abtreibung , Schwarze Masse , Satanischer Tempel , Satanismus , Satanisten , Texas

https://reginacaeliparish.org/

HOUSTON, Texas, 26. November 2019 ( LifeSiteNews ) - Katholiken beteten am Samstag vor einer Brauerei in Houston auf dem Rosenkranz, währe

und die Satanisten eine sakrilegische schwarze Messe hielten .

Der katholische Blogger Chris Walker sagte gegenüber LifeSiteNews, dass rund 200 Katholiken, darunter mindestens ein Priester, am späten Nachmittag vor der Handwerksbrauerei den Rosenkranz beteten. Die Katholiken stammten aus mindestens fünf Gemeinden im Großraum Houston und der American Society for the Defense of Tradition, Family and Property (TFP).



Die 50 Tickets für die Schwarze Messe waren bis Freitag ausverkauft. Die Organisatoren der Veranstaltung versprachen, dass der satanische Tempel von Houston sein „erstes öffentliches Ritual“ in der Region abhalten würde. Die Brash Brewery, in der die Veranstaltung stattfand, startete die Veröffentlichung ihres „Black Masses“ -Biers. Die schwarze Masse markierte Berichten zufolge das Ende einer Tierschutzkampagne der Houstoner Satanisten.


Die schwarze Messe ist eine blasphemische Verspottung der katholischen Liturgie und beinhaltet typischerweise die Entweihung einer geweihten Hostie, von der die Kirche lehrt, dass sie der buchstäbliche Körper, das Blut, die Seele und die Göttlichkeit von Jesus Christus ist.

Karen Pomes aus Houston erzählte LifeSiteNews, dass sie und andere bei ihrer Ankunft am Tatort feststellten, dass ein schwarz gekleideter Mann auf einem Pferd entlang des Mittelstreifens zwischen der Rosenkranzgruppe und der Brash Brewery unterwegs war. Der Fahrer schwenkte ein großes schwarzes Banner, als er den Mittelstreifen entlang fuhr, bis die Polizei eintraf. Dann zog er sich in eine Gasse in der Nähe der Brauerei zurück. Pomes sagte, dass sie später eine Frau und ein Kind aus der Brauerei auftauchen sah, während Erwachsene in schwarzer Kleidung „Sei gegrüßt, Satan!“ Und verschiedene Beinamen riefen.

Die Teilnehmer der Kundgebung rezitierten das Gebet zum heiligen Michael, das Papst Leo XIII. Katholiken zum Gebet nach der Messe aufrief. Das Gebet bittet den Erzengel, die Christen gegen die „Bosheit und die Fallen des Teufels“ zu verteidigen und den Satan in die Hölle zu stoßen und alle bösen Geister.
https://www.lifesitenews.com/news/200-ca...held-black-mass

von esther10 29.11.2019 00:05



Register


Duccio di Buoninsegna, "Die Versuchung Christi", c. 1310
BLOGS | 11. NOVEMBER 2019

Vier Exorzisten fordern den Tag des Fastens, des Gebets und der Wiedergutmachung am 6. Dezember
Die Priester schlagen dem Heiligen Herzen den Rosenkranz und die Gebete vor sowie „irgendeine Form der Buße wie Fasten, Abstinenz und andere Formen der Abtötung“.
Bree A. Dail
WASHINGTON - Vier Exorzisten haben in einer gemeinsamen Erklärung die Katholiken weltweit gebeten, den 6. Dezember als Tag des Fastens, des Gebets und der Wiedergutmachung zu verwenden, „um jeglichen diabolischen Einfluss innerhalb der Kirche zu beseitigen, der infolge der jüngsten Ereignisse entstanden ist . "

Die Exorzisten, die aufgrund der Sensibilität ihrer Ministerien um Anonymität gebeten hatten, zitierten in besonderer Weise die Kontroverse, die während der jüngsten Pan-Amazonas-Synode stattfand, als Statuen, die angeblich von Pachamama, einer von indigenen Anden verehrten Göttin, stammten Synodalevents.

"Diese Ereignisse zeigen die Realität, dass wir uns in einem spirituellen Krieg befinden", heißt es in ihrer Erklärung, "und dass der Krieg mit der Kirche selbst stattfindet."

Die vollständige Aussage folgt:

Angesichts der jüngsten Ereignisse im Zusammenhang mit dem Pachamama-Ritual in den Vatikanischen Gärten, der anschließenden Prozession des Götzenbildes zum Petersdom sowie der Platzierung der Götzenbilder in der Kirche St. Maria in Traspontina werden wir an die Worte des hl. Paulus erinnert ( 1 Korinther 10,20): „Sag ich, was Götzenopfern dargebracht wird, ist etwas? Oder, dass das Idol irgendetwas ist? Aber die Dinge, die die Heiden opfern, opfern sie den Teufeln und nicht Gott. Und ich würde nicht, dass Sie mit Teufeln partizipieren sollten. “

In den Psalmen (95: 5) heißt es: „Alle Götter der Heiden sind Teufel, aber der Herr hat den Himmel geschaffen.“ Diese Ereignisse zeigen, dass (Epheser 6:12) „unser Ringen nicht gegen Fleisch und Blut ist ; aber gegen Fürstentümer und Macht, gegen die Herrscher der Welt dieser Finsternis, gegen die Geister der Bosheit in den Höhen. “Diese Ereignisse bringen die Realität zum Ausdruck, dass wir uns in einem geistlichen Krieg befinden und dass der Krieg innerhalb der Kirche selbst stattfindet.

Wir ermutigen daher alle Katholiken, die das Böse der Ereignisse anerkennen, sich uns am 6. Dezember zu einem Tag des Gebets und der Buße anzuschließen, um jeglichen diabolischen Einfluss innerhalb der Kirche zu beseitigen, der infolge dieser Ereignisse erlangt wurde Aktuelle Ereignisse - zusammen mit allen anderen Ereignissen.

Wir bitten alle Beteiligten, diesbezüglich Folgendes zu tun:

1.) Sprich den Rosenkranz;

2.) eine Form der Buße annehmen, wie Fasten, Abstinenz und andere Formen der Abtötung;

3.) die Gebete dem Heiligen Herzen darzubringen, wie unten gezeigt.

Andere empfohlene Handlungen, zu denen wir andere ermutigen, machen eine heilige Stunde vor dem Allerheiligsten und nehmen an diesem Tag an der Messe teil und bieten die Verdienste der Messe für diese Absicht an.

Möge die Barmherzigkeit Gottes auf uns allen ruhen.



# # # # # # #



Akt der Weihe der Menschheit an das Heilige Herz Jesu

Der süßeste Jesus, der Erlöser der Menschheit, schaue auf uns herab, demütig vor deinem Altar niedergeworfen. Wir sind dein, und dein wollen wir sein; Aber um sicherer mit Dir verbunden zu sein, siehe, jeder von uns weiht sich heute frei Deinem Allerheiligsten Herzen. Viele haben dich in der Tat nie gekannt. Auch viele, die Deine Gebote verachten, haben Dich verworfen. Hab Erbarmen mit ihnen allen, barmherzigster Jesus, und ziehe sie zu deinem heiligen Herzen.

Sei du König, o Herr, nicht nur von den Gläubigen, die dich nie verlassen haben, sondern auch von den verlorenen Kindern, die dich verlassen haben. gib, dass sie schnell zum Haus ihres Vaters zurückkehren, damit sie nicht an Elend und Hunger sterben.

Sei König über diejenigen, die durch falsche Meinungen getäuscht werden oder die sich nicht aneinander halten. rufe sie zurück in den Hafen der Wahrheit und der Einheit des Glaubens, damit es bald nur noch eine Herde und einen Hirten gibt.

Sei König von allen, die noch in der Dunkelheit des Götzendienstes oder des Islamismus verwickelt sind. lehne es ab, sie nicht alle in das Licht und Reich Gottes zu ziehen. Wende deine Augen der Barmherzigkeit zu den Kindern dieser Rasse, sobald dein auserwähltes Volk: Früher riefen sie das Blut des Erretters auf sich herab; Möge es jetzt auf sie herabkommen, ein Rest der Erlösung und des Lebens.

Herr, gewähre deiner Kirche die Gewissheit, frei und immun gegen Schaden zu sein. Gebt allen Völkern Frieden und Ordnung und lasst die Erde mit einem Schrei von Pol zu Pol schwingen: Lobet das göttliche Herz, das unser Heil bewirkt hat; Es ist Ruhm und Ehre für immer. Amen.



Akt der Wiedergutmachung an das Heilige Herz Jesu

Oh süßer Jesus, dessen überfließende Nächstenliebe für die Menschen von so viel Vergesslichkeit, Nachlässigkeit und Verachtung gefordert wird. Schau, wie wir uns vor deinem Altar niederwerfen, um durch einen besonderen Akt der Huldigung die grausame Gleichgültigkeit und Verletzung zu heilen, der dein liebendes Herz überall ausgesetzt ist.

Ach, ach! Da wir selbst an so großen Entwürdigungen beteiligt waren, die wir jetzt aus tiefstem Herzen bedauern, bitten wir demütig um Verzeihung und erklären uns bereit, durch freiwillige Sühne nicht nur unsere eigenen persönlichen Vergehen, sondern auch die Sünden zu büßen von denen, die sich in ihrer hartnäckigen Untreue weigern, Dir, ihrem Hirten und Führer, zu folgen, oder auf die Gelübde ihrer Taufe verzichten und das süße Joch Deines Gesetzes ablegen.

Wir sind jetzt entschlossen, jede bedauerliche Empörung, die gegen dich begangen wurde, zu büßen. Wir sind entschlossen, die vielfältigen Verstöße gegen die christliche Bescheidenheit in unanständiger Kleidung und Verhaltensweise, die üblen Verführungen, die die Füße der Unschuldigen verführen, die häufigen Verletzungen von Sonn- und Feiertagen und die schockierenden Gotteslästerungen, die gegen dich und dich geäußert wurden, wiedergutzumachen Deine Heiligen.

Wir möchten auch die Beleidigungen wiedergutmachen, denen Dein Stellvertreter auf Erden und Deine Priester ausgesetzt sind, um das Sakrament Deiner göttlichen Liebe durch bewusste Vernachlässigung oder schreckliche Sakrilegien zu entweihen. und zuletzt für die öffentlichen Verbrechen von Nationen, die sich den Rechten und der Lehrautorität der Kirche widersetzen, die du gegründet hast.

Würden wir, oh göttlicher Jesus, solche Greuel mit unserem Blut wegspülen können? Als Wiedergutmachung für diese Verstöße gegen Deine göttliche Ehre bieten wir jetzt die Befriedigung an, die Du Deinem ewigen Vater am Kreuz einst erwiesen hast und die Du täglich auf unseren Altären erneuern wirst. Wir bieten es in Verbindung mit der Versöhnung deiner jungfräulichen Mutter und aller Heiligen und der frommen Gläubigen auf Erden an. und wir versprechen aufrichtig, mit Hilfe deiner Gnade so weit wie möglich für jede Vernachlässigung deiner großen Liebe und für die Sünden, die wir und andere in der Vergangenheit begangen haben, Wiedergutmachung zu leisten. Von nun an werden wir ein Leben des unerschütterlichen Glaubens, der Reinheit des Verhaltens, der vollkommenen Einhaltung der Vorschriften des Evangeliums und insbesondere der Nächstenliebe leben.

O liebender Jesus, rühme dich auf Fürsprache der seligen Jungfrau Maria, unserem Vorbild bei der Wiedergutmachung, das freiwillige Opfer zu empfangen, das wir aus diesem Sühneakt machen. und durch die krönende Gabe der Beharrlichkeit halte uns in unserer Pflicht und der Treue, die wir Dir schulden, dem Tod treu, damit wir eines Tages in dieses glückliche Zuhause kommen, in dem Du mit dem Vater und dem Heiligen Geist Gott lebst und regierst, Welt ohne Ende. Amen.
http://www.ncregister.com/blog/breedail/...paration-dec.-6
+
http://www.ncregister.com/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz