Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 06.10.2018 00:01

Bischof Athanasius Schneider oder „ich weiß es wird ein Wunder geschehen“ (nach Zarah Leander)



https://traditionundglauben.com/2018/10/...st-pentecosten/
+
Bischof Athanasius Schneider oder „ich weiß es wird ein Wunder geschehen“ (nach Zarah Leander)
21. Juni 2018Traditio et Fides



Anbei präsentierten wir eine der wenigen katholischen Stimmen unter Bischöfen und zwar diejenige von Bischof Athanasius Schneider. Leider bereist Bischof Schneider die Welt, weiht Priester, spendet die Firmung und verfasst Appelle, klagt aber Antipapst Franziskus nicht der Häresie an. Er hofft, wie er sagt, dass die göttliche Vorsehung die Aufhebung des Zölibats durch die kommende Amazonas-Synode nicht zulassen wird und sieht einen „neuen Frühling der Kirche“ kommen. Uns schaudert es bei dieser Wortwahl ein wenig, da wir uns noch nicht vom alten, neuen „Frühling des Konzils“ erholt haben, dem wir all das zu verdanken haben. DSDZ (der Schreiber dieser Zeilen) hat Bischof Schneider kurz persönlich gesprochen und es war eine zu kurze Zeit, um sich einen richtigen Eindruck zu bilden, nichtsdestotrotz scheint Bischof Schneider zu derjenigen Fraktion zu gehören, welche an den Triumph des Unbefleckten Herzens glaubt oder anders formuliert, „dass Gott es irgendwie schon selber macht“. Das macht er aber nicht, denn das ist unsere Aufgabe, insbesondere die Aufgabe der Bischöfe, für die Reinheit der Lehre zu sorgen und die Aufgabe, die Bischöfe durchzuprügeln, bleibt uns Laien, da die Bischöfe dies nicht tun. Zurzeit wird im Tridentinischen Brevier die Geschichte von Saul und David gelesen, gestern der Tod Goliaths. Hat David auf den „Triumph des Unbefleckten Herzens“ gehofft oder darauf, dass Gott es selbst macht? Nein, er nahm seine Schleuder, Steine und brachte Goliath um. Weil es Krieg war und dies seine Aufgabe war. Ist den Israeliten das Gelobte Land selbst in die Hände gefallen? Nein, sie mussten kämpfen und sich dann jahrzehntelang mit den Philistern herumschlagen. Ja, es war Krieg von früh bis spät und es war Gottes Wille, dass man kämpft. Franziskus treibt die Kirche weiter in den Abgrund und in das Schisma, doch niemand begehrt gegen ihn auf, weil sich alle bei Goliath machtlos fühlen. Sie hatten sogar recht, denn mit konventionellen Waffen war Goliath nicht beizukommen. David entdeckte, von Gott geführt, eine Lücke und gegen diese Schleuder war Goliath machtlos. Aber jemand musste sich trauen.


Quelle:

Für all die, welche sich das Interview durchlesen möchten, erfolgt ein Transkript aus gloria.tv:

Interview mit Athanasius Schneider – Transkript
Leicht gekürztes und sprachlich geglättetes Trankript des Video-Interviews mit Weihbischof Athanasius Schneider: Amtsträger in der Kirche wollen Relativismus, Protestantismus und „eine andere Kirche“

Exzellenz, die Parteilinie in der Kirche gegenwärtig lässt sich so zusammenfassen: Es gibt einen dogmatischen Relativismus, liturgischen Minimalismus und moralischen Laxismus. Dieses Programm hat die Anglikaner und die Protestanten an den Abgrund geführt. Warum gehen wir auch diesen Weg?

Das ist eben die Frage, warum wir auch den gleichen Weg gehen. Ich denke, dass jene Amtsträger in der Kirche, die diesen Weg forcieren und unterstützen, wissen, zu welchem Ergebnis Relativismus, Laxismus und Minimalismus bei den Anglikanern und den Protestanten geführt haben. Dass diese katholischen Amtsträger es dennoch fördern, kann ich mir nur so erklären, dass sie das wollen, dass sie einen Relativismus bejahen und wollen. Das heißt, sie wollen eine andere Kirche mit solchen Merkmalen, vielleicht aus innerer Überzeugung. Damit ist es nicht mehr die Haltung des katholischen Glaubens und eines katholischen Priesters oder Bischofs.

In der Orthodoxie würde sich ein Patriarch nicht anmaßen, den Glauben oder die Liturgie anzutasten. In der katholischen Kirche hat man ein bisschen das Gefühl, dass Glaube und Liturgie in der Hand derjenigen Person sind, die gerade auf dem Papstthron sitzt. Ist ein Papst Herr über den Glauben?

Sicherlich nicht. Der Heilige Paulus sagt ja „Wir sind nicht Herren eures Glaubens“ (2 Kor 1,24). Der Papst ist der erste Diener des Glaubens und aller Gläubigen, wie auch sein überlieferter Titel heißt „Servus servorum Dei“, „Diener der Diener Gottes“. Der Papst ist eigentlich der Erste, der Gehorsam sein muss gegenüber allen Glaubenswahrheiten, der ganzen Überlieferung, auch der liturgischen Überlieferung, der großen Disziplin der Kirche. Er muss sozusagen in der ganzen Kirche das Beispielsein, weil er ja der erste Diener ist.

Der Herr hat ihm, Petrus und seinen Nachfolgern, diese entscheidende, schwerwiegendste Aufgabe in der Kirche übertragen: über die Reinheit des Glaubens zu wachen und diesen Glauben rein – so wie er ihn von allen seinen Vorgängern, angefangen vom Apostel Petrus, erhalten hat – weiterzugeben, an ihm nichts zu ändern noch hinzuzufügen, was irgendwie mit der ständigen, 2000jährigen Überlieferung nicht übereinstimmen würde – sei es auf dem Gebiet der Lehre oder der Liturgie oder des moralischen Lebens oder der Disziplin der Kirche. Das ist seine eigentliche Aufgabe. Dann soll er die Brüder, das sind zunächst die Bischöfe und alle Gläubigen, im Glauben stärken, wie Jesus Petrus das aufgetragen hat.

Es gibt ein Beispiel von Pius IX. Damals hat eine Gruppe von Bischöfen und Priestern dem Papst den Vorschlag gemacht, er möge doch den Namen des heiligen Josef in den Kanon der Messe einfügen. Pius IX. war ein großer Josefs Verehrer. Er hat auch den heiligen Josef 1870 zum Schutzpatron der Kirche ausgerufen. Darum haben diese Bischöfe gemeint, er werde den Vorschlag sicherlich freudig aufnehmen. Pius IX. hat auf den Vorschlag geantwortet „Ich bin ja nur der Papst. Ich kann das nicht tun. Ich bin nur der Papst.“

Ich denke diese Antwort „Ich bin nur der Papst“ sollten die Päpste stets bewahren – vor allem in unserer Zeit, wo die herrschende, öffentliche Meinung und die weltliche sogenannte Kultur zutiefst vom Relativismus und von der Unsicherheit geprägt sind.

In der Kirche heute sind die Spaltungen nicht weniger deutlich als in der Reformation. Haben Kardinal Burke und Kardinal Kasper oder Kardinal Marx und Kardinal Müller noch denselben Glauben? Und warum sollte unsere Kirche heute ein anderes Schicksal nehmen als jene in der Reformation?

Nach den öffentlichen Aussagen der von Ihnen zitierten Kardinäle muss man schließen, dass sie nicht mehr den gleichen Glauben haben. Einige von ihnen treten offensichtlich und offen für Dinge ein, die mit dem katholischen Glauben nicht mehr vereinbar sind. Somit haben wir die traurige Situation, dass in der Kirche, wo die Bischöfe im Glauben und in der ständigen Überlieferung geeint sein müssten, ihre Spaltung sogar in der Öffentlichkeit zeigen.

In dieser Situation ist der Papst als Erster aufgerufen, die Bischöfe, die Kardinäle und die Gläubigen im Glauben zu stärken. Der Papst ist das Prinzip der Einheit und der Bezugspunkt der Einheit in der Kirche. Hier wäre der Papst aufgerufen, die Differenzen durch ein lehramtliches Wort, welches den überlieferten Glauben bestätigt, klar richtigzustellen.

Wir sehen heute, dass sich in der Kirche – sei es von Kardinälen und Bischöfen – Forderungen und Wünsche gefördert werden, die mit dem Protestantismus übereinstimmen und die Luther und die anderen Reformatoren erhoben haben. Das heißt, es ist in der Kirche – – nicht erst seit einigen Jahren, sondern seit Jahrzehnten – eine starke Protestantisierung im Gange.

Konservative und liberale Theologen sind sich darin einig, dass die alte und neue Messe derselbe Ritus sei. Warum wird die alte Messe so stark bekämpft, wenn es am Ende doch das Gleiche ist?

Das ist eben die Frage: Wenn jene, die behaupten, dass die alte und die neue Messe der gleiche Ritus sind, aber gleichzeitig die alte Messe bekämpfen und kategorisch ablehnen, beweisen damit, dass es nicht der gleiche Ritus ist. Sonst würden sie die alte Messe annehmen.

Ich hatte einmal ein Erlebnis in Brasilien: ein Mädchen, das bei Schwestern mit dem überlieferten Ritus im Internat lebte, wo die Schülerinnen jeden Tag an der überlieferten Messe teilnehmen. Dieses Mädchen war vielleicht sieben oder acht Jahre alt. Es besuchte in den Ferien seine Oma in einem Dorf. Dort wurde nur die neue Messe gefeiert mit allen Merkmalen, wie wir sie heute kennen: Stehende Kommunion, nur Handkommunion, viele Kommentare, Frauen am Altar, bei der Lesung und Kommunionsausteilung, Folklore-Lieder und so weiter. Es gab keine offensichtlichen Missbräuche, aber dieser Stil, der heute nicht zu den Missbräuchen zählt, sondern sogar von den kirchlichen Normen erlaubt ist. So eine Messe hat dieses Kind mit der Großmutter erlebt. Nach der Sonntagsmesse gingen sie hinaus und das Kind fragte in aller Unschuld: „Oma, wann gehen wir in die Messe?“.

Das war die Antwort eines unschuldigen Kindes, das keine Vorurteile hatte. Es war im Internat die fromme und ehrfürchtige Feier der überlieferten Messe gewohnt: die Hinwendung zum Herrn, zum Tabernakel und so weiter.

Gott spricht auch durch die unschuldigen Kinder zu uns.

Ich denke, das sollte jenen, welche die überlieferte Messe ablehnen oder bekämpfen, zu denken geben. Es sind in der Tat zwei verschiedene Riten, das ist offensichtlich, das kann niemand leugnen.

Man sollte die neue Messe schrittweise wieder so bereichern, dass sie der überlieferten Messe auch äußerlich gesehen wieder ähnlich wird. Damit hätten wir den gleichen Ritus, vielleicht mit zwei verschiedenen, kleineren Varianten. Aber das war in der Kirche immer üblich.

Der Ritus soll den ständigen, unveränderlichen Glauben aller Generationen, die vor uns gelebt haben, deutlich zum Ausdruck bringen. Das tut natürlich die überlieferte Form der Messe viel deutlicher. Man sollte sie deswegen nicht die außerordentliche Form nennen, weil sie die ständige Form der Messe war und ist. Die ständige also die konstante Form der Liturgie ist die überlieferte. Sie hat Heilige nicht nur über Jahrzehnte oder Jahrhunderte, sondern mehr als ein Jahrtausend lang geformt und damit bewiesen, welche große geistige Kraft, Nutzen und Wirkung diese Form der heiligen Liturgie und Messe gehabt hat.

Somit sollte die neue Form der Messe – die neue Messe, wie man sie nennt – wieder in allen wesentlichen Elementen zur überlieferten Form zurückgeführt werden. Dann haben wir die Einheit – auch im Glauben und in der Liturgie. Dann hätten wir keine Verfolgungen jener Gläubigen mehr, die noch die überlieferte Form lieben und feiern. Das wünsche ich mir.

Mit Amoris laetitia sehen wir dasselbe, wie mit der Messe. Man sagt uns die Ehelehre bleibt unverändert. Aber gleichzeitig duldet man langsam immer mehr Zweitehen und Wiederverheiratete in der Kirche. Ist das nicht pharisäisch, das eine zu sagen und das andere zu tun?

Natürlich: Das ist pharisäisch. Das hat der Herr bei den Schriftgelehrten und den Pharisäern beanstandet – dass die nach außen etwas tun und eine andere Gesinnung haben. Das ist typisch pharisäisch.

Ganz konkret: In den ersten Jahrhunderten gab es eine große Häresie, die sich auch in die Kirche eingeschlichen hat, den Gnostizismus, die Gnosis.

Die Trennung zwischen dem, was man glaubt oder denkt und dem, was man in der Praxis tut, war ein Grundpfeiler der Identität der Gnostiker. Sie haben diesen Gegensatz gerechtfertigt. Das wurde durch ihre Theorien sogar legitimiert. Wir hatten also schon solche Beispiele. Die Apostel haben sich in ihrer Predigt und Lehre dagegen gewendet.

Vor allem der heilige Paulus schreibt oft und ermahnt die Gläubigen, so zu leben, wie sie innen glauben und denken.

Unser Herr hat das schon gesagt „Derjenige liebt mich, der meine Gebote hält“. Nicht nur wer seine Gebote kennt oder an sie glaubt. Der Herr hat ja auch gesagt „Nicht jeder der „Herr, Herr“ sagt, kommt ins Himmelreich, sondern jener, der den Willen meines Vaters tut“. Da war die Betonung auf dem Tun. Oder wo er gesagt hat: „An jenen Tagen werden viele kommen und sagen „Herr ich habe doch in deinem Namen gepredigt, also die Lehre verkündet und sogar Wunder gewirkt.“ „Ich kenne euch nicht, weichet von mir, ihr Übeltäter. Ihr habt Schlechtes getan.“

Dann ist natürlich die große Stelle im Neuen Testament, die gegen die angesprochene Theorie von Auslegung und Anwendung von Amoris Laetitia ist, im Jakobus-Brief: „Der Glaube ohne Werte ist tot“. Was nützt dir der Glaube an die Unauflöslichkeit der Ehe, wenn du sie durch deine Tat verleugnest, durch Zweitheirat. Oder noch schlimmer: Was nützt es dir, Bischof oder Kardinal oder Priester, wenn du behauptest, du glaubst an die Unauflöslichkeit der Ehe, aber die Zweitehe [legitimierst]? Letztlich den Ehebruch, es gibt nur eine Heirat, eine gültige Ehe – die anderen leben in einer ungültigen Verbindung, wenn man so echt und konkret formuliert. Dass sie [Kleriker] diese Menschen sogar in ihrer Handlung gegen das Gebot Gottes bestärken und sie somit in eine große Gefahr bringen; diese Menschen, die in einer Zweitverbindung leben und dann sogar zur Kommunion dürfen.

Durch diese irrige Auslegung von Amoris Laetitia, ich meine die praktische Anwendung, bringen die Bischöfe und Priester die Menschen in Gefahr, so dass sie einmal selbst von JEsus die Worte hören werden im Gericht: „Ich kenne euch nicht. Ihr habt nicht den Willen meines Vaters getan. Ihr habt sie [die Lehre] gekannt. Ihr habt gewusst, dass die Ehe unauflöslich ist, Ihr habt es ja so gesagt.“

Somit sehe ich diese irrige und gefährliche Anwendung und Auslegung von Amoris laetitia als große Gefahr für das Seelenheil der Menschen und eine enorme Verantwortung jener in der Kirche, die das fördern und solche Normen herausgeben.

Sie werden sogar noch viel strenger bestraft als jene, die das [Ehebruch] tun. Die Hirten in der Kirche müssten es wissen. In diesem Fall bestärken sie die Gläubigen noch, gegen den Willen Gottes zu leben. Sie geben ihnen einen Freibrief für diese Lebensweise. Dafür werden sie vom Herrn sicherlich sehr streng gerichtet und das ist kein Kinderspiel. Jetzt können sie vielleicht lachen und sagen: „Das ist eigentlich eine Bagatelle. Man soll den Menschen entgegenkommen.“ Dafür ernten die die Bischöfe, die diese Normen herausgeben, von der Welt Beifall. Aber wenn sie vor den Richterstuhl Gottes kommen, dann werden sie keinen Beifall mehr hören. Da wird kein Beifall mehr sein. Dann werden sie armselig vor dem Richterstuhl Gottes stehen und sagen: „Hätte ich das doch nicht getan. Hätte ich doch auf die Stimmen vieler guter Gläubiger gehört, die mich gewarnt haben. ‚Bitte nicht solche Normen herausgeben, das schadet dem Seelenheil‘.“ Dann wird es zu spät sein.

Somit sind jene Kardinäle, Bischöfe und Priester, die ihre Stimme erhoben haben gegen die gefährlichen und dem Seelenheil schadenden Anwendungsnormen von Amoris Laetitia ein Akt der Nächstenliebe, der brüderlichen Sorge auch für die Bischöfe, die den irrigen Weg gehen.

Sie haben in den letzten Jahren mehrere Bekenntnisse, auch zur Ehelehre und zum katholischen Glauben allgemein, mit anderen Bischöfen verfasst und herausgebracht. Der Vatikan hat diese Dokumente im Wesentlichen ignoriert. Braucht es weitere Erklärungen?

Das, was bisher veröffentlicht und erklärt wurde, ist an sich genügend. Man kann nicht mehr hinzufügen. Wir haben nur die beständige Lehre der Kirche noch einmal wiederholt und bekannt. Wenn man deswegen Kritik erntet, weil man das bekennt, was die Kirche zweitausend Jahre bekannt hat, dann ist diese Kritik sicherlich unbegründet. So eine Kritik müsste uns eigentlich zur Ehre gereichen, weil wir nur das getan haben was alle Apostel, Kirchenväter, alle Päpste und alle Heiligen zweitausend Jahre – zum Beispiel bezüglich der Ehe – gelehrt haben. Wir haben nichts Eigenes behauptet. Mehr konnten wir nicht.

Wir haben die wichtigsten Punkte erwähnt und die gefährlichsten Aussagen oder Normen auch erwähnt, die geändert werden sollten oder im Lichte des Wortes Gottes und der unveränderlichen Lehre der Kirche geklärt werden sollten. Somit können wir zu dem Thema der Ehe und Familie keine weiteren Erklärungen mehr abgeben.

Wir haben vor kurzem auch einen Hirtenbrief zum Thema der Empfängnisverhütung und der Weitergabe des menschlichen Lebens herausgegeben. Hierbei haben wir die beständige Lehre der Kirche im Wesentlichen zitiert und noch einmal bekannt. Somit haben wir uns zu den wichtigsten Themen von Ehe und Familie geäußert. Falls in Zukunft eine andere Glaubenswahrheit öffentlich in Frage gestellt wird oder uminterpretiert wird – nicht im Sinne der beständigen Lehre oder ein wesentlicher Punkt der Kirche – dann müssten wir vom Neuen unsere Stimme erheben und den beständigen Glauben der Kirche bekennen.

Ein Punkt, den man im Jahr 2019 ändern wird, ist der Zölibat. Das Vorbereitungsdokument [für die Amazonas-Synode] vom 8. Juni kündigt an, dass man offizielle Ämter für Frauen erfinden will und auch neue pastorale Formen der Priesterehe. Welche Konsequenzen kommen auf uns zu, wenn diese beiden Dinge eingeführt werden?

Ich denke, die Aufhebung des Zölibats wäre de facto damit [Aufhebung im Amazonas-Gebiet] gegeben: Wir brauchen nicht wirklich intelligent sein, um das gleich zu sehen. Wir sind ja keine kleinen Kinder. Wenn im Amazonas-Gebiet verheiratete Männer zu Priestern geweiht werden, die ihr Eheleben weiterführen und Kinder zeugen, ist das gegen die beständige Überlieferung der Kirche.

Der Zölibat ist eine apostolische Überlieferung. Das ist kein reines Kirchenrecht. Das hat schon der heilige Augustinus gesagt und die Synode von Karthago: „Das ist eine Überlieferung, die uns die Apostel überliefert haben.“ Die wussten im vierten Jahrhundert noch besser, was apostolische Überlieferung ist als wir heute. Auf das stützen wir uns.

Alle Päpste haben von Neuem eingeschärft, dass die völlige Enthaltsamkeit eine apostolische Norm ist, die nicht in unserer Verfügung steht.

Die erste Kirche, die von dieser Norm abgewichen ist, war die griechische Kirche im siebten Jahrhundert. Der Heilige Stuhl der Römischen Kirche hat das niemals akzeptiert und seit zweitausend Jahren die Enthaltsamkeit gegen alle Widerstände verteidigt. Man hat der griechisch-katholischen Kirche nur erlaubt, als Zugeständnis, ihre Tradition fortzuführen.

Ich denke, dass die Römische Kirche den Zölibat niemals aufheben sollte, das wäre direkt gegen die apostolische Überlieferung. Es wäre ein Domino-Effekt, dann [Aufhebung im Amazonas-Gebiet] würde ein anderer Bischof kommen und sagen: „Wir haben eine ähnliche Situation“.

Damit wäre nach einer kurzen Zeit die apostolische Überlieferung des Zölibats in der katholischen Kirche vernichtet. Das darf nicht sein. Ich hoffe, dass die Vorsehung Gottes dies nicht zulassen wird.

Die andere Frage zu den Ämtern für die Frauen ist sehr undeutlich. Man weiß nicht, was man darunter versteht. Sicher keine sakramentale Weihe. Das ist ausgeschlossen. Vielleicht wird man wie in Deutschland ein Amt der Pastoralassistentinnen einführen, die eine Segnung bekommen. Diese Assistentinnen predigen ja auch schon oft im deutschsprachigen Raum und leiten sogenannte Wort-Gottesdienste mit Kommunion-Feiern. Das ist jetzt schon keine Seltenheit in der westlichen Welt: Eine Frau steht am Altar, leitet praktisch den Gottesdienst mit Ausnahme des Kanons, teilt die Kommunion aus und predigt. Das haben wir

Ich hoffe, dass die Vorsehung Gottes die Enthaltsamkeit bewahren wird. Dafür müssen wir beten und den Heiligen Geist anflehen.

Haben Sie noch ein ermutigendes Wort für die Katholiken in dieser Zeit der Kirchenkrise?

Ja. Der heilige Paulus hat gesagt „Wo die Sünde mächtig wurde, da ist die Gnade übergroß geworden.“ Ich würde sagen, heute wo die Verwirrung und die Dunkelheit in der Kirche überhandnimmt, nimmt auch die Gnade und das Licht überhand.

Ich sehe, dass der Heilige Geist in der ganzen Welt am Werk ist, nämlich durch die vielen kleinen Gruppen von jungen Familien mit Kindern, durch viele Jugendliche, junge Priester, die wieder die Schönheit und die Vollständigkeit, die Reinheit des katholischen Glaubens lieben und leben. Auch die Schönheit der Liturgie lieben und leben; und sich bemühen, durch das persönliche, sittliche Leben in dieser Welt von heute ein Zeugnis zu geben. Das ist schon im Gange. Sie sind natürlich im Vergleich zur großen Masse in der Kirche eine kleine Minderheit. Aber sie ist stark vor Gott.

Gleichzeitig ist der kirchliche Apparat, oder ich nenne ihn: die kirchliche Nomenklatur. Sie ist eigentlich schon zersetzt vom Geist dieser Welt. [Der Begriff „Nomenklatura“ bezeichnet im Kommunismus das Verzeichnis der Führungspositionen in der Partei]. Es fehlt die übernatürliche Sicht, der übernatürliche Glaube. Diese Menschen sind zum großen Teil eingedrungen in die wichtigsten Positionen der Ämter in der Kirche.

Die Mitglieder der kirchlichen Nomenklatur meinen, sie sind stark, weil sie Ämter haben und über die Kleinen Macht ausüben und diese unterdrücken können. Aber es ist nur eine Macht der Verwaltung, nicht mehr. Die haben Macht. Die haben vielleicht Geld. Die haben Ansehen. Die Welt ist ihnen gut gesinnt. Die Medien loben sie. Nur das ist ihre Macht.

Die Kleinen, die sie [Mitglieder der Nomenklatur] unterdrücken und denen sie die heilige Messe im überlieferten Ritus oder den Katechismus aller Zeiten verbieten, können den Bischöfen und Geistlichen sagen: „Wir haben den Glauben, ihr aber habt nur Macht, Geld, Ansehen dieser Welt. Wir aber haben den Glauben. Somit sind wir reicher und mächtiger.“ Das ist unsere Hoffnung: Dass der Heilige Geist auch heute in der Kirche wirkt und den Boden durch viele kleine Gruppen vorbereitet, die ich den Frühling der Kirche nenne. Das Schnee-Winterfeld der Kirche heute wird schön langsam durchsetzt von Schneeglöckchen, die den Frühling ankündigen. Das sind diese vielen kleinen Gruppen, die keine Macht haben, die unterdrückt werden, aber die vor Gott Macht haben. Darauf kommt es an.

Die Mutter Gottes ist unsere Mutter, die Mutter der Kirche und sie hält uns und die ganze Kirche in ihren Händen. Sie ist die Besiegerin aller Häresien.
https://traditionundglauben.com/2018/06/...-zarah-leander/
+

: "wie gehts, hallo" <annetraud10@t-online.de>

von esther10 06.10.2018 00:00



Der Mangel an Männlichkeit ist die Quelle der Probleme des Klerus und der Gesellschaft
10/06/18 5:32 PM von RORATE CÆLI
Predigt vom 19. Sonntag nach Pfingsten:

Lasst daher die Lüge beiseite und redet aufrichtig mit dem Nächsten, denn wir sind alle miteinander verbunden (Epheser 4,25).

Buch IV der Aeneises ist wahrscheinlich das am meisten gelesene und am meisten erinnerte der zwölf in diesem Werk der Ursprung der westlichen Zivilisation. Weil er von Liebe spricht, der blinden Liebe zwischen Aeneas, dem Mann, der dazu bestimmt ist, Rom zu gründen, und Dido, der Gründerin und Königin von Karthago. Wie viele Tausende und Abertausende Lateinamerikaner haben im Laufe der Jahrhunderte diese Zeilen der großen Leidenschaft, des Verrats und des Heldentums übersetzt? Und was die meisten dieser Schüler aus dem Buch IV gelernt haben, handelt von der schrecklichen Entscheidung im Leben eines Mannes: die Wahl zwischen Trost und echter Liebe, in einer Beziehung mit einer Frau, deren Größe Virgil beschreibt, und dem Ruf zu sein der Held, der das römische Reich und die römische Zivilisation gründete. Aeneas Lounges in Karthago, wird die Gemahlin von Dido. Und diese Frivolität hat eine schwächende Wirkung auf Dido und Aeneas. Sie vergisst ihren Ruf, Karthago zu einer der großen Städte dieser Zeit und ihres Ortes zu machen. Er vergisst seinen Ruf, die römische Zivilisation auf der Asche von Troja zu gründen. Und in einer quälenden Szene wird Merkur von Jupiter geschickt, um Aeneas von seinem Schicksal auf die stärkste Weise zu erinnern. Und Aeneas stirbt vor Angst aus Karthago, um zu tun, was er zu tun hat. Aeneas gewinnt seineVirilitas als ein Mann, eine Virilitas , die es ihm erlauben wird, sein Schicksal zu vollenden, das von den Göttern gegeben wird.

Virilitas bedeutet auf Latein nicht einfach Männlichkeit oder Männlichkeit. Es bedeutet die Qualität des vir , des Mann-Helden. Sowohl Aeneas [1] als auch sein definitiver Antagonist Shift sind viri , sie sind Heldenmenschen, die bereit sind, ihr Leben für das zu opfern, wozu sie ihrer Meinung nach berufen sind und was ihrem Leben eine endgültige Bedeutung geben wird von persönlichen Opfern. Für diejenigen, die glauben, dass Virilitas eine Tugend ist, die nur Menschen zeigen können, biete ich euch die großen Heiligen wie die Heilige Monica, die Heilige Brigida und die Heilige Katharina von Siena an, in denen die Virilitas ein Zeichen ihrer Heiligkeit war. Die größte aller Heiligen, Maria, ist das Modell der Virilitasam Fuße des Kreuzes. Die Virilitas hat nichts mit Machismo [2] zu tun, nichts mit Netzwerken alter Freunde und noch weniger mit Respektlosigkeit gegenüber Frauen. Die virilitas deckt Mut und die Ehre und den Wunsch , sich zu wahrer Größe zu einem Aufruf zu unterbreiten , basierend auf Wahrheit, einschließlich der Selbstverleugnung und die Bereitschaft, diesen Aufruf zu übergeben. Das letzte und vollendete vir ist Jesus Christus.

Ich habe viele Male über den Mangel an Virilitas im katholischen Klerus geschrieben und gesprochen , besonders zwischen Priestern und Bischöfen. Es ist genau dieser Mangel an virilitas was möglich gemacht hat die moralische Verderbtheit des Klerus, der die ganze Welt empört hat, vor allem im Hinblick auf die Pädophilie , sondern auch in Bezug auf die homosexuellen Netzwerk innerhalb der Kirche, die die Verschleierung dieser Verbrechen erlaubt hat , und finanzielle Abweichungen im Vatikan selbst. Aber das gegenwärtige Drama, das sich in den Vereinigten Staaten über die Ernennung von Brett Kavanaugh zum Obersten Gerichtshof entfaltet, geht auch auf das Fehlen von Virilitas in unserer Gesellschaft zurück.

Es besteht eine Beziehung zwischen Virilitas und Veritas . Der Vir versteht die Wahrheit und lässt beiseite, was er will und wünscht im Dienst an der Wahrheit, diese Wahrheit, die die definierende Essenz des Ziels des Vir ist . Der VirUngeachtet dessen, was er tun möchte, entscheidet er, oft mit dem Eingreifen des Göttlichen, dass er tun muss, wozu er berufen ist. Die Medien haben das Drama Kavanaugh-Ford auf "Er sagte, sie sagte" reduziert. Aber viele haben die gleiche Idee der Wahrheit auch völlig ignoriert, wenn sie die Situation auf der Grundlage von Vorurteilen beurteilen, die die Wahrheit verspotten. Als die Geschichte und Vorwürfe von Dr. Ford erschienen, erklärte Senator Chuck Schumer: "Ich glaube ihr." Ich kannte sie nicht, sie stellte keine weiteren Fragen, aber sie erklärte, dass sie die Wahrheit sagte. Das wäre völlig bizarr, fast komisch und kreditunwürdig, wenn man nicht klar sieht, dass es in dieser Situation nicht um die Wahrheit geht, sondern darum, welche Seite der politischen Teilung bei dieser Berufung an den Obersten Gerichtshof vorherrschen wird. Interesse ist hoch und Interesse, Für die meisten professionellen Politiker ist es die Frage, ob der moralische Liberalismus der Entscheidungen des Obersten Gerichtshofs der letzten Jahrzehnte vorherrscht oder nicht. Daher ist die Wahrheit in diesem Kampf ein einfaches Wort, averbum nudum im Sinne des Nominalismus. Die Reaktion von Senator Schumer, wenn auch nicht zynisch angenommen, liegt der Gedanke zugrunde , dass die #MeToo Bewegung, ein Produkt realer Diskriminierung und sexueller Gewalt gegen Frauen erfordert , dass die Ansprüche von einer Frau gemacht Melden Sie sexuellen Missbrauch als wahr. Das ist nicht nur unlogisch, es leugnet auch die gleiche Objektivität der Wahrheit.

Aber die Virilitas sind seit langem als Teil eines Netzwerks verbunden, in dem Jungen Jungen und Männer Männer sein werden, mit der stillen Annahme, dass sie viel trinken und ein Mobber sind und Frauen als Objekte sehen, die die Lust befriedigen Es ist nur ein Teil der Boy-Man-Szene. Dies konnte nicht bestritten werden. Und die @ MeToo-Bewegung ist der Anfang vom Ende der Toleranz dieses Verhaltens, also "inviril" und dieses perverse Verständnis dessen, was es bedeutet, ein Mann zu sein. Man kann nicht glauben, dass Richter Kavanaugh darauf besteht, dass er unschuldig an den Anklagen von Dr. Ford ist, nur weil er einen guten Ruf in der Anwaltschaft hat und weil viele Leute ihm einen anständigen und ehrlichen Mann glauben. Aber er kann auch nicht als Lügner bezeichnet werden, weil er ein Mann istfür eine Frau von großer sexueller Unzucht.

Was auch immer am Ende dieses Dramas sein mag, in dem das ganze Land fixiert scheint, der Begriff der Wahrheit selbst hat sich relativiert und ist zu einem Wort geworden, dessen Leere die schrillen Stimmen in der Opposition füllen. Die Frage des Pilatus zu Jesus: „Was ist Wahrheit?“ Zynische Frage, die keine Antwort auf diese toxischen Zustand und polarisierte Gesellschaft hat. Und dennoch glauben wir als Christen, dass es eine Antwort auf diese Frage gibt. Aber es hat nichts mit Juristen zu tun, weder mit Gerichten, noch mit Verlegern, noch mit weisen Menschen in den Medien oder mit Politikern. Für den Christen wird die Wahrheit in einer Person konkretisiert, deren Name Jesus Christus ist. Und diese Wahrheit ist die letzte Wahrheit, denn sie ist die Wahrheit Gottes, welche die Wahrheit ist. Ohne die Linse der Wahrheit, die Christus ist,

In dieser hochemotionalen und irrationalen Atmosphäre, die diese Ernennung für den Obersten Gerichtshof umgibt, muss der Katholik vorsichtig sein, seine Pflichten gegenüber der Wahrheit bewusst oder unbewusst zu vergessen, um jemanden, der widerrufen kann, vor den Obersten Gerichtshof zu bringen der Satz Roe v. Wade [3]. Dies ist einfach zu tun, wenn Sie die virulent Opposition von links stehen vor der Entscheidung Roe v zu kippen. Wade. Ganz weit weg von den persönlichen Ansprüchen von Dr. Ford für in den Händen eines Mannes großes Unrecht erlitten haben, kann es keinen Zweifel geben, die von denen, die die legale Abtreibung als eine Frau das Recht zu sehen verwendet wird. Aber die katholische kann nicht sein Abtreibungs Reflexion dieser Raserei Restaurators zu verhindern, an dem Obersten Gerichtshof ernannt werden, durch einen Rausch nie in all dies für die Rolle der Wahrheit betrachtet werden. Jeder Katholik in diesem Land muß heute die Mahnung des heiligen Paulus im Brief an die Epheser heute wiegt. Diejenigen, die egoistisch irrational und das Verbrechen der Abtreibung als ein Recht unterstützen, diejenigen, die ihre Hände waschen und fragen zynisch, wie Pilatus, "Und was ist die Wahrheit?" Haben die Suche nach der Wahrheit der Sache aufgegeben, weil die Wahrheit irrelevant ist. Nicht so für Katholiken. Die Wahrheit dessen, was zwischen Dr. Ford und Richter Kavanaugh passiert ist oder nicht geschehen ist, kommt vielleicht niemals im klaren Licht des Tages heraus. Daher muss ein Urteil basierend auf dem Gewissen eines jeden getroffen werden. Aber das sollte nicht mit der Wahrheit verwechselt werden. Für den Katholiken ist die Wahrheit keine Idee. Er ist eine Person und sein Name ist Jesus. Die Wahrheit ist keine Idee. Er ist eine Person und sein Name ist Jesus. Die Wahrheit ist keine Idee. Er ist eine Person und sein Name ist Jesus.

Pater Richard G. Cipola

(Übersetzt von Natalia Martín, Originalartikel )

_____

[1] Virgil im Original (Nr. Des t.)

[2] Auf Spanisch im Original (n. De la t.)

[3] Der Satz, der in den Vereinigten Staaten zum ersten Mal eine Abtreibung erklärte. (n. der t.)

🔊 Hören Sie den Artikel
26
RORATE CÆLI
RORATE CÆLI
Spanische Ausgabe des renommierten internationalen Traditionalistenblogs RORATE CÆLI, spezialisiert auf Nachrichten und katholische Meinungen. Redaktionelle Richtlinien erlauben keine Kommentare zu Artikeln


https://adelantelafe.com/la-falta-de-vir...de-la-sociedad/

von esther10 05.10.2018 20:18




Über 40 Nationen vereinigen sich am Sonntag geistig, um den Rosenkranz für die Hilfe der Muttergottes im Kampf gegen das Böse zu beten
Gesegnete Jungfrau Maria , Nationale Rosenkranz-Rallye , Neue Heilige

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/blessed+virgin+mary

PINE BLUFF, Wisconsin, 4. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - Katholiken in mehr als 40 Ländern auf der ganzen Welt werden sich diesen Sonntag vereinen, um die Kräfte des Bösen zu bekämpfen, indem sie den Rosenkranz beten.

Eine Bemühung, die als Antwort der USA auf Polens blühenden Rosenkranz an den Grenzen im vergangenen Herbst begann, ist weltweit mit weltweit geplanten Rosenkranz-Kundgebungen gegangen, die von den Organisatoren als "Fanfarenruf der Immaculata" bezeichnet werden.

Der Begriff Immaculata leitet sich vom Wort makellos ab, das in der katholischen Theologie frei von Sünde bedeutet und auch die Jungfrau Maria und die Unbefleckte Empfängnis bezeichnet.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/national+rosary+rally

"Dies ist eine weltweite Anstrengung, die Mächte der Dunkelheit zu bekämpfen", heißt es auf der Webseite von Rosary Coast to Coast .

Unter Hinweis auf die zahllosen sozialen Missstände, die die Kultur in den USA und der Welt heimsuchen - einschließlich sexueller Hedonismus, Abtreibung, Scheidung, Pornographie und Drogenkonsum - erinnert die Rosenkranzbemühung an die Erscheinungen der Muttergottes in der Geschichte, wo sie den gesellschaftlichen Verfall vorhergesagt und Katholiken gefordert hat in Wiedergutmachung beten.

Die Verluste gehen in diesem Krieg oft ohne Grenzen aus, heißt es in den Informationen der Initiative, aber nur wenige sind unverletzt geblieben.

"Die Feinde, die sich gegen uns auflehnten, wollen uns unsere Würde rauben - die essentielle Würde der menschlichen Person, die nach dem Ebenbild Gottes geschaffen wurde", heißt es.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/poland

"Was einst in der Dunkelheit getan wurde, wird jetzt im Licht gefeiert", fährt der Rosenkranz-Organisator fort. "Doch wo wir zuvor geblendet wurden, öffnet Gottes unergründliche Barmherzigkeit die Herzen, die Gedanken und die Augen der Menschen des Glaubens. Clarion Call unserer Dame - der Ruf, der einst in Quito , LaSalette , Fatima , Tre Fontane und Akita verkündet wurde - ist über uns. "

Anfang dieses Jahres wurden Katholiken in den Vereinigten Staaten eingeladen , die 54-tägige Novene für unsere Nation vom Fest Mariä Himmelfahrt am 15. August bis zum Fest der Muttergottes vom Rosenkranz am 7. Oktober zu beten, das mit der Rosenkranzküste bis zur Küste endete . Es war die zweite solche Bemühung, die die Novene einschloss, die mit der Rosenkranzversammlung am Fest Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz gipfelte.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rosary+at+the+borders

Mehrere US-Kardinäle und Bischöfe haben die Rosenkranzküste der Küste unterstützt. Hunderte US-amerikanische Standorte haben sich an der Rosenkranz-Kundgebung beteiligt . Die Initiative wird unter dem Mantel Unserer Lieben Frau von Guadalupe durchgeführt, und ihre Förderer sind St. Michael der Erzengel, St. Maximilian Kolbe und St. Padre Pio.

Katholiken in der ganzen Welt haben nach dem erfolgreichen Rosenkranzkreuzzug in Polen am 7. Oktober mehrere Rosenkranz-Kundgebungen initiiert. Mehr als eine Million katholischer Katholiken haben ihr Land mit Gebeten umzingelt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rosary+at+the+borders

In Irland hatte der Rosenkranz an den Küsten für Leben und Glauben im vergangenen November 30.000 irische Teilnehmer. Am 12. Dezember, dem Fest der Gottesmutter von Guadalupe, hielten Katholiken in rund 30 US-Bundesstaaten den " Rosenkranz an den Küsten und Grenzen " und im April zählte der " Rosenkranz an der Küste" auch schätzungsweise 30.000 Katholiken .

"Wir, in den Vereinigten Staaten, teilen die Überzeugung, die wir jetzt in der internationalen Gemeinschaft sehen und in ihr eingreifen, um in den geistlichen Kampf, in dem wir uns befinden, einzutreten und für unsere jeweiligen Nationen zu beten, an diesem Wendepunkt der Geschichte", der Rosenkranzküste Küstenstandort Staaten .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rosary+coast+to+coast

Seit Juli haben sich Katholiken in mehr als 40 Ländern, darunter Kirchen in Amerika, Europa, Afrika, dem Nahen Osten und Asien, mit der US-Initiative Rosenkranz-Küste-Küste zusammengeschlossen, um den Rosenkranz für ihre jeweiligen Länder zu beten.

Die Anstrengung wurde unter dem Banner des Neuen Heiligen Völkerbundes gemacht.

Papst Pius V. gründete 1571 die ursprüngliche Heilige Liga als Reaktion auf den erbitterten Zustand des christlichen Europas. Er bestand aus kleinen Gruppen katholischer Männer und Armeen aus verschiedenen katholischen europäischen Nationen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rosary+coast+to+coast

Unter der geistlichen Leitung von Pius V. und der Militärführung Don Johanns von Österreich flehte die Heilige Liga durch den Rosenkranz und das Fasten die Gnade und Hilfe des Herrn durch die Fürsprache der Gottesmutter an. Durch Gottes Gnade, am 7. Oktober 1571, in der Schlacht von Lepanto, gewann die christliche Flotte einen großen Sieg und rettete sowohl die Christenheit als auch die westliche Zivilisation.

Die Schlacht von Lepanto und die Heilige Liga ertragen Hunderte von Jahren später als wirksame Erinnerung an die Kraft des Betens des Rosenkranzes und der Katholiken, die sich im Gebet für die Fürbitte der Muttergottes vereinen.

Die Neue Heilige Liga der Nationen sponsere die 54-tägige Novene und die Rosenkranz-Küste, hieß es, weil die Kirche sich in einer ähnlichen Situation befindet wie die Kirche im späten 16. Jahrhundert.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/united+states

"Statt eines physischen Feindes am Horizont", heißt es dort, "sind die Kirche und die Familie (die Hauskirche) täglich durch Relativismus, Säkularismus, Unreinheit und Verwirrung in Bezug auf die Lehre der Kirche bedroht."

Internationale Organisatoren der Rosenkranz-Kundgebung am Sonntag ermutigen die Teilnehmer, ihre jeweiligen Rosenkranz-Versammlungen per Facebook Live oder über die Periscope App mit den Hashtag #RosaryCoastToCoast und #HolyLeagueOfNations live zu streamen.

Fotos und Videos können auf allen Social-Media-Websites ähnlich gekennzeichnet werden.

US-Rosenkränze werden an diesem Sonntag, dem 7. Oktober 2018, um 16 Uhr Ost, 15 Uhr Mitte, 14 Uhr Berg und 13 Uhr Pazifik, gleichzeitig abgehalten.

Die National Rosary Rally findet am Sonntag vor dem US Capitol statt. Es beginnt mit der Messe in St. Peter auf dem Capitol Hill, gefolgt von einer Rosenkranzprozession zum Rallyeplatz. Die National Rosary Rally wird live übertragen.

Die Organisatoren stellen fest, dass Papst Franziskus kürzlich die Gläubigen ermahnt hat, den Rosenkranz während des ganzen Oktobers zusammen mit dem Gebet des Erzengels Michael zu beten, "um die Kirche vor dem Teufel zu schützen".

"Auf diese päpstliche Ermahnung antwortend", sagen sie, "haben die Koordinatoren in Italien angekündigt, dass am 7. Oktober auf dem Petersplatz eine Rosenkranz-Kundgebung stattfinden wird. Die Organisatoren bitten diejenigen, die mitmachen wollen, sich auf dem Obelisken in der Mitte der Stadt zu treffen Platz um 15 Uhr, um im Gebet mit der Welt zu vereinen. "
https://www.lifesitenews.com/news/over-4...ry-for-our-lady

von esther10 05.10.2018 00:58

Kardinal Müller fordert Papst Franziskus auf, sich mit Viganò zu versöhnen
von Mark Greaves
Gesendet Freitag, 5. Oktober 2018


Kardinal Gerhard Müller (CNS)
Der ehemalige CDF-Präfekt sagte, die Katholiken hätten das Recht, die Wahrheit über die Anschuldigungen zu erfahren

http://www.catholicherald.co.uk/news/201...on-with-vigano/

Kardinal Gerhard Müller, der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF), hat Papst Franziskus mit seinem Kritiker Erzbischof Carlo Maria Viganò aufgefordert, "die Versöhnung zu suchen".

Der deutsche Kardinal rief den Papst zu EWTNs "The World Over" -Programm auf, "um Antworten auf seine Anschuldigungen oder Fragen zu geben" und sagte: "Das Volk Gottes hat das Recht zu wissen, was passiert ist."

Erzbischof Viganò, der ehemalige US-Nuntius, hat Papst Franziskus beschuldigt, die Sanktionen, die Benedikt XVI. Dem ehemaligen Kardinal Theodore McCarrick auferlegt hatte, zu ignorieren.

Kardinal Müller sagte, dass es zwar immer möglich ist, Fehler zu machen, "wir müssen aus Fehlern lernen, und wir müssen besser in der Verfolgung von Kindesmissbrauch und geringfügiger Misshandlung werden".

Er sagte, der Heilige Vater müsse daran arbeiten, die Einheit der Kirche zu bewahren und die Spaltungen der Gläubigen zu überwinden.

"[Der Papst] muss ein Symbol für die Einheit der Kirche sein. Wir müssen mit der Hilfe des Heiligen Vaters die Spaltung der Kirche zwischen Konservativen und sogenannten Liberalen überwinden. Wir sind eine Kirche, die im Glauben und nicht in einer konservativen oder liberalen Ideologie vereint ist. "

Kardinal Müller sagte, er habe "nichts" von den Sanktionen gehört, die Benedikt XVI. McCarrick offenbar auferlegt hatte. Aber er sagte, dass ein kanonischer Prozess gegen den ehemaligen Kardinal eingeleitet werden muss.

Er bestreitet auch nicht, dass Papst Franziskus eine Untersuchung durch die CDF in Kardinal Cormac Murphy-O'Connor blockiert hat.

Der Kardinal, der letztes Jahr starb, wurde beschuldigt, vor Jahrzehnten ein 13- oder 14-jähriges Mädchen missbraucht zu haben. Die Polizei von Kent untersuchte die Behauptung, entschied jedoch, dass sie nicht begründet werden könne.

Die Forderung wurde 2011 erstmals an die CDF weitergeleitet und die Gemeinde entschied, dass es nicht genügend Beweise gab, um sie weiter zu bringen.

Der Fall wurde von der CDF im Jahr 2013 wegen einer "administrativen Lücke" wieder eröffnet, die von der Erzdiözese Westminster laut einem Bericht auf dem Tablet angezeigt wurde.

Auf die Frage, ob Papst Franziskus ihn drängte, den Fall fallen zu lassen, sagte Kardinal Müller, er sei an das päpstliche Geheimnis gebunden, aber die CDF solle mehr Unabhängigkeit erhalten. Ansprüche gegen Bischöfe und Kardinäle bedürfen einer besonderen Zustimmung des Papstes, sagte er.

"Mein Vorschlag ist, die Gemeinde in diesen Fällen unabhängiger zu machen. Es ist nicht gut, dass der Papst dieses Recht übernimmt, um eine notwendige Untersuchung zu stoppen ", sagte er.

Der Kardinal sagte auch, dass Synoden keine behördliche Autorität hätten.

In der apostolischen Verfassung des vergangenen Monats Episkopalis Communio sagte Papst Franziskus, dass das endgültige Dokument der Synode nun Teil des "gewöhnlichen Lehramtes des Nachfolgers Petri" sein würde, vorbehaltlich der Zustimmung des Papstes.

Aber Kardinal Müller sagte, er wisse nicht, woher die Idee käme, dass die Synoden selbst magisch sein könnten.

"Die Bischofssynode ist kein ökumenischer Rat - sie hat keine behördliche Autorität", sagte er. "Der Papst kann die Grundverfassung der Kirche nicht ändern."


http://www.catholicherald.co.uk/news/201...on-with-vigano/

+++
https://anticattocomunismo.wordpress.com...cuse-di-vigano/

von esther10 05.10.2018 00:54

05 Okt. Die Krankheit der Kirche wird Postmodernismus genannt. Die Diagnose eines Theologen
humanae_vitae


Sandro Magister



Ich empfange und öffentlich. Der Autor, der in der Vergangenheit den Franziskanern der Unbefleckten Empfängnis angehörte, unterrichtet dogmatische Theologie an der theologischen Fakultät von Lugano, Schweiz, und leistet pastoralen Dienst in England, in der St. Mary's Church in Gosport, Diözese Portsmouth. Unter seinen Büchern sticht hervor, auch ins Englische übersetzt: "Vatikanum II, ein Pastoralrat. Hermeneutik der Konzilslehren ", Cantagalli, Siena, 2016.

http://magister.blogautore.espresso.repu...-di-un-teologo/

Von besonderer Bedeutung ist die Referenz, zwischen den Wurzeln der gegenwärtigen Krise, Streit intraecclesiasle gegen die Enzyklika „Humanae Vitae“ text Hauptstadt der magisterium von Paul VI, der Papst, der einen Heiligen Sonntag, 14. Oktober verkündet werden.

*

An der Wurzel der gegenwärtigen Krise der Kirche


von Serafino M. Lanzetta

Die Heilige Mutter Kirche steht in ihrer Geschichte vor einer beispiellosen Krise. Mißgriffe aller Art, besonders im sexuellen Bereich, gab es schon immer im Klerus. Die gegenwärtige Epidemie ist jedoch atypisch wegen der Überschneidung einer moralischen und doktrinären Krise, deren Wurzeln tiefer liegen als das einfache Fehlverhalten einiger Mitglieder der Hierarchie und des Klerus. Sie müssen die Oberfläche kratzen und tiefer graben. Doktrinale Verwirrung erzeugt moralische Unordnung und umgekehrt; sexueller Missbrauch ist seit vielen Jahren unter dem Deckmantel der Nonchalance so weit gediehen, dass er die Doktrin der Sexualmoral stillschweigend in eine bloß anachronistische Tatsache verwandeln kann.

Ohne Zweifel, wie der englische Bischof Philip Egan von Portsmouth gesagt hat, entfaltet sich diese Krise auf drei Ebenen: "Erstens, ein angeblicher Katalog von Sünden und Verbrechen, die von Geistlichen an jungen Menschen begangen werden; Zweitens konzentrierten sich die homosexuellen Kreise auf Erzbischof Theodore McCarrick, aber auch auf andere Bereiche der Kirche. dann, drittens, die Misswirtschaft und die Berichterstattung über alles von der Hierarchie bis zu den höchsten Kreisen ".

Wie weit sollten wir gehen, um die Wurzeln dieser Krise zu identifizieren? Wir können unter anderem zwei wesentliche moralische Ursachen als Hauptursache betrachten. Man ist auf eine entfernte Art und Weise mit dem heutigen Problem verbunden, das die Kirche betrifft, das andere in naher Weise.

*

Die erste Ursache kann in der Opposition innerhalb der Kirche zu der Enzyklika "Humanae vitae" identifiziert werden. Indem man gegen das unauflösliche Bündnis zwischen dem vereinigenden und dem fortpflanzenden Prinzip der Ehe protestierte, war es möglich, jede andere Form der Vereinigung zu tolerieren und sie im Namen der Liebe zu rechtfertigen. Liebe musste vor und über die Festigkeit der Natur gestellt werden. Empfängnisverhütung wäre als ein legitimes moralisches Mittel gesehen worden, um die Priorität der Verantwortung des Menschen für das Gesetz Gottes, sowohl natürlich als auch übernatürlich, zu sichern.

In Wirklichkeit war das Szenario, das sich eröffnete, ganz anders. wenn die Fortpflanzung nicht der primäre Zweck der Ehe ist, war es notwendig, in der Tat nicht nur aus Liebe zu trennen, sondern im Gegenteil, hatte Liebe von Fortpflanzung getrennt werden, die eine Wiedergabe ohne Ehe als logische Schlussfolgerung einer Liebe zu rechtfertigen, ohne Fortpflanzung. Eine sterile Liebe, isoliert von ihrem natürlichen und sakramentalen Kontext, wurde gewaltsam in die Gesellschaft und in die Kirche gedrängt.

Die Identität der Liebe stand auf dem Spiel. Wie kürzlich von Bischof Kevin Doran, Präsident der Bioethik-Kommission der irischen Bischöfe darauf hingewiesen Konferenz, gibt es eine „direkte Verbindung zwischen der‚Verhütungsmentalität‘und so überraschend hohen Zahl von Menschen, die bereit scheinen die Ehe als eine Beziehung zwischen heute neu zu definieren zwei Personen ohne Unterschied der Geschlechter ". Er fügte hinzu, dass, wenn der Akt der Liebe von seinem Fortpflanzungsende getrennt werden kann, "dann ist es auch ziemlich schwierig zu erklären, warum die Ehe zwischen einem Mann und einer Frau sein muss".

Die gegenwärtige Krise der Kirche ist auf der einen Seite die Manifestation einer Krise der sexuellen Identität, eine ideologische Rebellion gegen das Magisterium zu einer mehrjährigen moralischen Tradition verankert ist; auf der anderen Seite die Unfähigkeit, das wahre Problem, dh Homosexualität und homosexuelle Kreise im Klerus, zu betrachten. Mehr als 80 Prozent der Fälle von bekanntem sexuellem Missbrauch, die vom Klerus begangen wurden, sind keine Fälle von Pädophilie, sondern von Päderastie. Der Glaube, dass alle Formen der Liebe akzeptiert werden muss ist alltäglich geworden ist dies wegen des Verbots der Empfängnisverhütung gelockert zu haben, auch ohne die dogmatischen Formeln zu verändern. Das wahre Wesen der Moderne besteht darin, die Theorie mit der Praxis zu ändern und die Menschen an die von der Mehrheit akzeptierten Anwendungen zu gewöhnen.

„Humanae Vitae“ war Gegenstand eines Protestes als je zuvor, aus dem Inneren der Kirche erhoben. Ein Buch mit dem Titel „Das Schisma von '68“ beschreibt unter anderem, wie die Katholiken für eine sexuelle Update gekämpft. "Update" war eines der Schlüsselwörter, um das Vatikanum II und seine Dokumente zu interpretieren.

Kardinäle, Bischöfe und Episkopate nahmen aktiv an dieser Rebellion teil. Der Primas Belgiens, Kardinal Leo Joseph Suenens, ist es nach der Veröffentlichung der Enzyklika gelungen, eine Erklärung gegen "Humanae Vitae" im Namen einer angeblichen Gewissensfreiheit des gesamten belgischen Episkopats zu veröffentlichen. Diese Erklärung, zusammen mit der des deutschen Episkopats, diente als Vorbild für den Protest anderer Episkopate. Kardinal John C. Heenan von Westminster beschrieb die Veröffentlichung der Enzyklika von Papst Johannes Paul II. Über die Übertragung des Lebens als "den größten Schock seit der Zeit der Reformation". Kardinal Bernard Alfrink stimmte zusammen mit neun anderen niederländischen Bischöfen sogar für eine Unabhängigkeitserklärung,

In England unterzeichneten mehr als 50 Priester einen Protestbrief, der in der "Times" veröffentlicht wurde. Unter diesen Priester war auch Michael Winter, der beschreibt seine Entscheidung, das Priestertum zu verlassen, hieß es von der Krise auf ausgelöst wurde „Humanae Vitae“. Winter dann heiratete und im Jahr 1985 veröffentlichte ein Buch mit dem Titel „Was ist mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil ist passiert?“, Um die durch den Rat Lehre zu erhöhen, was er wahrgenommen seine Versenkung von den römischen Behörden zu sein. Vielleicht war er davon überzeugt, dass die Wurzel der Empfängnisverhütung, obwohl ich als Vorherrschaft wahrgenommen, in der Lehre des Zweiten Vatikanischen Konzils zu finden war. Der Winter ist auch ein Gründungsmitglied der Bewegung für einen verheirateten Klerus. Was wirklich überraschend ist - Winter ist nicht der einzige Fall - aus der Sicht des Klerus ist das Drama, dass einige von ihnen lebten, als, mit ihren eigenen Worten wurde das Gewicht des Verhütungsverbots auf die Schultern der Laien gelegt. Wie konnten sie wirklich - wenn es so war - solches Leiden verstehen?

Aber der Punkt hier ist ein anderer: Wenn ein "offizieller" Protest gegen "Humanae vitae", geleitet von Kardinälen und Bischöfen, wegen seiner Harmonie mit der Ideologie des Augenblicks als legitim angesehen wurde - vergessen wir nicht, dass in jenen Jahren die Bewegung von '68 wollte die christliche Moral im Namen des freien Geschlechts untergraben - dann ist es schwer zu verstehen, warum eine "offizielle" Mentalität, die Homosexualität im Klerus und jede Art sexueller Union rechtfertigt, nicht die Oberhand gewinnen und eines Tages werden könnte Mehrheit.

"Wenn die Frage vor der Gewissensbisse steht", wie Tom Burns auf der "Tafel" vom 3. August 1968 schrieb (der gleiche Leitartikel wurde am 28. Juli 2018 erneut veröffentlicht), kann es immer ein Gewissen geben, das die Latte als solche ablehnt. Ein Bewusstsein ohne vorherige Erleuchtung der Wahrheit ist wie ein Boot, das von den Wellen des Meeres geworfen wird. Früher oder später sinkt. Das einzige Bewusstsein - das heißt ein Bewusstsein ohne die Wahrheit - ist kein moralisches Gewissen. Es muss erzogen werden, um Gutes zu erreichen und das Böse abzuweisen.

Es ist kein Geheimnis, dass diejenigen, die arbeiten, um dauerhaft zu begraben „Humanae Vitae“ die Verkündung von „Amoris laetitia“ freuen, als ob er endlich wurde die Leere der Liebe in der Lehre der Kirche gefüllt. Eine aktuelle theologische Anstrengung zielt darauf ab, „Humanae Vitae“ mit „Amoris laetitia“ zu überwinden, so dass diese jüngsten Lehre von Papst Francis über die Liebe in der Familie ist direkt und ohne Hinweis auf „Humanae Vitae“ auf „Gaudium et Spes“ verknüpft und " Casti connubii ". Die Versuchung, das Zweite Vatikanische Konzil von der ganzen Tradition der Kirche zu isolieren, ist immer noch stark. Aber als „ein Bewusstsein“, so ist es auch ein einzelne magisterial Dokument als „Gaudium et Spes“ und „Amoris laetitia“. Kein Dokument kann im Licht seiner selbst gelesen werden,

*

Nach einer heftigen Rebellion begann das Schweigen der Doktrin. Und so kommen wir zur nächsten Wurzel dieses Skandals: der Abdeckung der Sündenlehre. Das Wort "Sünde" begann aus der nachkonziliaren Predigt zu verschwinden. Sünde, als eine Trennung von Gott und beleidigt gegen ihn, um auf Geschöpfe zurückzugreifen, wurde ignoriert. Diese außerordentliche Leere, die die Lehre der Sünde hinterlassen hatte, wurde durch psychologische Bewertungen eines vielgestaltigen Zustandes der Schwäche im Menschen ausgefüllt. Spirituelle Theologie wurde durch das Lesen von Freud und Jung, wahre Meister vieler Seminare, ersetzt. Die Sünde wurde irrelevant, während das Selbstwertgefühl und die Überwindung jedes Tabus, besonders im sexuellen Bereich, zu neuen kirchlichen Passwörtern wurden.

Auf der anderen Seite, eine neue Theologie der Barmherzigkeit, vor allem einem von Kardinal Walter Kasper gefördert, hat eine neue Vision von der Barmherzigkeit Gott als die göttlichen Wesen intrinsische Eigenschaft gefördert (wenn ja, dann eine göttliche Vergebung Gott ist als er selbst, da die Gnade erfordert Umkehr und Vergebung?), um die Strafgerechtigkeit zu überwinden, in eine immer vergebende Liebe drehen. In dieser neuen Definition hat die ewige Strafe in der Hölle noch etwas zu sagen? Mercy hat ein theologischer Ersatz zu decken (und zu vertuschen) sin wird, ignoriert ihn und ihn unter dem Mantel der Vergebung begrüßen zu können. Luthers Idee der Rechtfertigung ist nicht weit von dieser Sichtweise entfernt.

Es wäre interessant, diejenigen, die diese schrecklichen Verbrechen begehen, bei den Geistlichen zu fragen, was sie von Sünde halten. Die Worte der Heiligen Schrift „... diejenigen, die Christus angehören, die haben das Fleisch mit seinem Laster und Lüste gekreuzigt“ (Gal 5: 24), leicht wie altmodische Moral aussehen könnte, nicht weil das Wort Gottes ist falsch oder nicht vom Heiligen Geist inspiriert, sondern einfach deshalb, weil die heutige Gesellschaft eine solche Lehre nur anachronistisch und überholt vorzuschlagen hätte. Der Geist der Welt - oft vermischt mit einem angeblichen "Geist des Konzils" - hat die wahre Lehre des Glaubens und der Moral unterdrückt.

Ist der Klerikalismus auch eine Wurzel dieser Krise des sexuellen Missbrauchs? Papst Franziskus wiederholte es mehrmals. Gewiss ist es die klerikale Macht, die sich in der sexuellen Versklavung von Seminaristen und Männern in der Ausbildung betätigt. Aber es ist sehr schwer zu verstehen, wie der Klerikalismus die Prädation von Generationen von Seminaristen erklären kann, wenn Homosexualität keine Rolle spielt. Es wäre so, als würde man sagen, dass ein großer Trinker immer betrunken ist, nicht weil er die Gewohnheit hat zu trinken, sondern weil er viel Geld hat, das er ausgeben kann, um den ganzen Alkohol zu kaufen, den er will.

Der Klerikalismus kann nicht die einzige Antwort sein, teilweise weil es eine andere Form gibt - dünner, aber oft ignoriert -, die viel schlimmer ist: Nutzen Sie seine klerikale Macht, um die gute Lehre zu verdrehen. Der Klerus erfand leicht den Besitzer des Evangeliums und nahm Lizenzen, um gemäß der Theologie des Augenblicks von den Geboten Gottes und der Kirche zu verzichten. Wenn man nicht mehr an der richtigen Lehre der Kirche festhält, fällt man leicht in die Schlucht der bloßen Belustigung und Sünde. Im Gegenteil, ein Leben der Sünde ohne die heiligmachende Gnade Gottes ist der beste Verbündete bei der Manipulation der Lehre. Doktrin des Glaubens und des moralischen Lebens gehen immer zusammen.

In einer synthetischen Art und Weise: Die Hauptursache dieses sehr ernsten Skandals ist die Moderne, die heute schon zur Postmoderne geworden ist. Von der Ermutigung der Änderung dogmatischer Formeln im Laufe der Zeit haben wir sie vollständig ignoriert. Die Doktrin ist so sicher wie ein wichtiges Buch auf einem sehr staubigen Regal, hat aber am Puls des Alltags nichts zu sagen.

Es sollte keinen Zweifel mehr über das Ausmaß dieser Krise und die Notwendigkeit geben, mit solchen Maßnahmen einzugreifen, die das Böse an der Wurzel beseitigen. Aber diese drastische Aktion, von der wir hoffen, dass sie bald funktioniert, wird nicht wirksam sein, wenn wir nicht zuerst zur Wahrheit der Liebe zurückkehren, bewusst wissend, dass die Empfängnisverhütungsmentalität nur einen starren demographischen Winter mit einer Kultur des Todes gebracht hat. Empfängnisverhütung ist eine sterile Liebe, die sich für die Möglichkeit einer Liebe öffnet, die außerhalb ihres Kontextes, jenseits von ihr, unreif ist. Eine tote Liebe bedroht nun die Kirche mit einer sichtbaren Auswirkung auf sexuellen Missbrauch und Skandal der Geistlichen. Die Mentalität der Welt hat das Leben der Kirche stark beeinflusst.

Schließlich sollten wir auch zurückgehen, um Dinge bei ihrem Namen zu nennen. Sünde ist immer noch eine Sünde. Wenn wir nicht die Kraft haben, es zu tun, ist es bereits ein Zeichen, dass es sich durchgesetzt hat. Wenn wir stattdessen die Sünde mit ihrem Namen bezeichnen, bereiten wir den Weg vor, um sie zu beseitigen.


+++++
Der Papst hat damit den Weg geebnet. Wir werden sehen , wie, und wenn, werden die Synodenväter aus einem Arbeitsdokument wagen bereits von einigen Beobachtern kritisiert und sogar von einem Bischof als Erzbischof Charles Chaput von Philadelphia, die sogar diese Synode gewollt hätte wurden nicht gemacht. Der Skandal der Missbräuche, sagt er, macht das Ganze unglaublich.

Eines ist bereits offensichtlich , die Aufmerksamkeit der Massenmedien ist eher gering, wenn man nicht bemerkt, dass die Synode in einem Moment großer Schwierigkeiten für die Kirche gehalten wird.

Die Worte der Synode auf die junge wahrscheinlich auf einer im wesentlichen soziologischen Diskurs abzuflachen, wie sie in der gleichen Chaput unter Berufung auf die Kritik eines Theologen zu "bemerkt Instrumentum laboris .

Es gebe, sagte der Bischof von Philadelphia, "eine durchdringende Aufmerksamkeit für soziokulturelle Elemente, mit dem Ausschluss tiefer religiöser und moralischer Fragen"


http://magister.blogautore.espresso.repu...-di-un-teologo/

von esther10 05.10.2018 00:51

ER LITT ZWISCHEN 1979 UND 1984 UNTER MISSBRÄUCHEN



Ein mutmaßliches Missbrauchsopfer prangert den Vatikan in den USA an, die Namen aller missbrauchenden Priester zu verraten
Ein Amerikaner, der behauptete, sexuellen Missbrauch durch einen Priester erlitten zu haben, reichte eine Beschwerde gegen den Vatikan ein, um die Namen aller katholischen Priester zu nennen, die das Gleiche für Kinder auf der ganzen Welt getan haben.

10/5/18 4:10 PM

( Efe ) Der Kläger, Manuel Vega, erschien heute auf einer Pressekonferenz in Los Angeles (USA) mit seinem Anwalt, Jeff Anderson, die Beschwerde zu erklären eingereicht Mittwoch vor einem Bundesgericht in Kalifornien .

« Ich suche nach der Wahrheit. Darum geht es hier . Es gibt Geheimhaltung und Selbstzufriedenheit und Rechenschaftspflicht ist notwendig ", sagte Vega den Medien.

Er forderte auch, dass die Schwere dieser Verbrechen nicht minimiert werden sollte, und erklärte, dass "die Menschen die Ernsthaftigkeit dessen verstehen müssen, was mir als Kind, meinen Freunden und anderen Opfern auf der ganzen Welt passiert ist. Wir wurden vergewaltigt ».

« Wir werden sie zwingen zu reagieren . Ich fordere den Papst und alle Bischöfe und Kardinäle in den Vereinigten Staaten zum Handeln auf ", fügte er hinzu.

Gemäß dem Text der Klage erlitt Vega als er jünger war zwischen 1979 und 1984 im Auftrag des Priesters Fidencio Silva-Flores, ein Mitglied der Erzdiözese von Los Angeles.

Silva-Flores wurde 2003 mit 25 Verbrechen wegen Kindesmissbrauchs angeklagt, aber die Anklage gegen ihn war nicht erfolgreich, weil er verordnet hatte.

Im Juli 2007 erzielte die Erzdiözese Los Angeles eine Vereinbarung mit 508 mutmaßlichen Opfern sexuellen Missbrauchs als Kinder, für die sich die religiöse Institution zur Auszahlung von 660 Millionen Dollar verpflichtet hatte.

Diese neue Forderung weist auf den Vatikan hin und argumentiert, dass Priester "Angestellte" des Heiligen Stuhls sind, und fordert, dass die Namen aller Priester aus der ganzen Welt, die sexuellen Missbrauch von Minderjährigen begangen haben, veröffentlicht werden.

Es fordert auch, dass die Identitäten der hohen Beamten und Mitglieder der vatikanischen Führung, die Komplizen waren oder diese Verbrechen vertuschen, bekannt gemacht werden.

"Das Problem ist an der Spitze (der katholischen Kirche) und, bis das Problem an der Spitze angesprochen wird, wird es weitergehen", sagte Rechtsanwalt Jeff Anderson heute in einer Pressemitteilung.
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=33281
+
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Cri...+Estados+Unidos

von esther10 05.10.2018 00:50




"LGBT" sollte nicht in den Dokumenten des Vatikans stehen: Erzbischof Chaput teilt der Jugendsynode mit
Katholisch , Charles Chaput , Homosexualität , James Martin , Vatikan , Jugend Synode

VATIKAN, 4. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - Erzbischof Charles Chaput von Philadelphia sagte heute zu Papst Franziskus und Mitgliedern der Bischofssynode, dass "LGBTQ" und andere ähnliche Sprachen nicht im Dokument der Vatikansynode verwendet werden sollten.

In seiner Rede heute Morgen auf dem Boden der Synode des Vatikan (siehe unten) sagte Erzbischof Chaput: "Es gibt keine" LGBTQ-Katholiken "oder" Transgender-Katholiken "oder" heterosexuelle Katholiken " wenn unser sexueller Appetit definiert, wer wir sind; als ob diese Bezeichnungen einzelne Gemeinschaften unterschiedlicher, aber gleicher Integrität innerhalb der wirklichen kirchlichen Gemeinschaft, des Leibes Jesu Christi, beschrieben hätten. "

"Das ist im Leben der Kirche nie richtig gewesen, und es ist jetzt nicht wahr", sagte Chaput dem Papst, Kardinälen, Bischöfen und jungen Leuten, die in der Synodenhalle einberufen wurden. "Daraus folgt, dass " LGBTQ "und eine ähnliche Sprache in den Dokumenten der Kirche nicht verwendet werden sollten, da ihre Verwendung darauf hindeutet, dass es sich um echte, autonome Gruppen handelt und die Kirche die Menschen einfach nicht auf diese Weise kategorisiert."

Die Äußerungen von Erzbischof Chaput kommen nur drei Tage nachdem Kardinal Lorenzo Baldisseri, Generalsekretär der Bischofssynode, sich geweigert hatte, den Begriff "LGBT-Jugend" aus dem Arbeitsdokument der Synode ( Instrumentum laboris ) zu streichen .

Bei einer Pressekonferenz am 1. Oktober erinnerte LifeSiteNews Kardinal Baldisseri daran, dass er ursprünglich behauptete, der Ausdruck "LGBT-Jugend" sei ein Zitat aus einem vorsynodalen Dokument, das von Jugendlichen bei ihrem Treffen mit den Organisatoren von Papst und Synode am 19. März zusammengestellt wurde -24, 2018.

Wir erzählten Baldisseri, dass wir uns das endgültige Dokument angesehen hatten, das von jungen Leuten zusammengestellt wurde, und das Akronym "LGBT" erscheint nirgendwo.

"Es ist nicht dort?" Antwortete Baldisseri. "Nein", sagten wir.

Dieser Korrespondent fragte daher Kardinal Baldisseri, ob er in Erwägung ziehen würde, den Ausdruck "LGBT-Jugend" aus dem Instrumentum Laboris zu entfernen , um zu vermeiden, dass er in das endgültige Dokument eingefügt wird und Teil des Lehramtes der Kirche wird.

"Schau, ich entferne nichts", antwortete Kardinal Baldisseri. "Die Synodenväter werden es Artikel für Artikel diskutieren. Alle Texte, auch die höchsten der Welt, werden diskutiert. "

Die fragliche Passage in Ziffer 197 des Instrumentum Laboris lautet:

Einige LGBT-Jugendliche möchten durch verschiedene Beiträge, die dem Sekretariat der Synode kommen, "von einer größeren Nähe profitieren" und eine größere Fürsorge seitens der Kirche erfahren, während einige EG [Bischofskonferenzen] fragen, was sie "jungen Menschen" vorschlagen sollen Menschen, die statt ein heterosexuelles Paar zu bilden, beschließen, ein homosexuelles Paar zu bilden und vor allem der Kirche nahe zu sein. "

Der Heilige Stuhl hat das Akronym "LGBT" nie in einem vatikanischen Dokument verwendet.

Fr. James Martin, SJ reagierte schnell auf die Nachricht von der Intervention des Erzbischofs von Chaput und twitterte:

Auf die Pressekonferenz der Synode wurde heute keine besondere Erwähnung der Intervention von Erzbischof Chaput gegeben.

Pater Thomas Rosica, der englischsprachige Medienattaché der Synode, der nach dem Briefing mit Journalisten sprach, erwähnte auch Chaputs Bemerkungen nicht.



Auf die Frage, ob "Homosexualität" und "schwule Beziehungen" Teil der Interventionen seien, antwortete Pater Rosica: "Nicht diese genauen Worte, das Problem war vorhanden, aber es gab kein beherrschendes Problem."

Pater Rosica bestätigte, dass sexueller Missbrauch in mehreren Interventionen ausgelöst wurde. "Das Problem des sexuellen Missbrauchs hat junge Menschen betroffen, und sie wollen Klarheit, Transparenz, Authentizität von uns."

Hier ist der vollständige Text der Intervention von Erzbischof Chaput bei der Synode.

***

SYNODEINVENTION

Erzbischof von Philadelphia
10.4.18


Brüder,

Ich wurde vor drei Jahren in den ständigen Rat der Synode gewählt. Zu dieser Zeit wurde ich gebeten, zusammen mit anderen Mitgliedern Themen für diese Synode vorzuschlagen. Mein Rat sollte sich dann auf Psalm 8 konzentrieren. Wir alle kennen den Text: "Wenn ich auf deinen Himmel schaue, auf das Werk deiner Finger, des Mondes und der Sterne, die du eingerichtet hast; Was ist der Mensch, an den du achtest, und den Menschensohn, den du für ihn sorgst?

Wer wir als Geschöpfe sind, was es bedeutet, ein Mensch zu sein, warum wir uns überhaupt eine besondere Würde vorstellen sollten - das sind die chronischen Fragen hinter all unseren Ängsten und Konflikten. Und die Antwort auf alle wird nicht in den Ideologien oder den Sozialwissenschaften zu finden sein, sondern nur in der Person Jesu Christi, des Erlösers des Menschen. Was natürlich bedeutet, dass wir auf der tiefsten Ebene verstehen müssen , warum wir überhaupt erst erlöst werden müssen.

Wenn uns das Vertrauen fehlt, Jesus Christus ohne Zögern oder Entschuldigungen für jede Generation zu predigen, besonders für die Jüngeren, dann ist die Kirche nur ein weiterer Lieferant von ethischen Versprechungen, die die Welt nicht braucht.

In diesem Licht lese ich Kapitel IV des Instrumentums, Noten 51-63, mit großem Interesse. Das Kapitel beschreibt sehr gut die anthropologischen und kulturellen Herausforderungen unserer Jugend. Tatsächlich sind die Stärken des Instrumentums insgesamt die Beschreibung der heutigen Probleme und die Feststellung, dass junge Menschen bei diesen Problemen begleitet werden müssen . Aber ich glaube, dass der 51. Graph irreführend ist, wenn er von jungen Leuten als "Wächter und Seismographen aller Zeiten" spricht. Das ist eine falsche Schmeichelei und verschleiert den Verlust des Vertrauens von Erwachsenen in die fortdauernde Schönheit und Kraft der Überzeugungen, die wir erhalten haben.

In Wirklichkeit sind junge Menschen zu oft Produkte der Zeit , die zum Teil von den Worten, der Liebe, dem Selbstvertrauen und dem Zeugnis ihrer Eltern und Lehrer geprägt sind, heute aber von einer Kultur, die sowohl zutiefst ansprechend als auch im Wesentlichen atheistisch ist .

Die Ältesten der Glaubensgemeinschaft haben die Aufgabe, die Wahrheit des Evangeliums von Zeitalter zu Zeitalter, unbeschadet von Kompromissen oder Deformationen, weiterzugeben. Doch zu oft hat meine Generation von Führern in unseren Familien und in der Kirche diese Verantwortung aus einer Kombination von Ignoranz, Feigheit und Faulheit abtreten lassen, um junge Menschen zu bilden, die den Glauben in die Zukunft tragen. Junge Leben zu gestalten ist harte Arbeit angesichts einer feindlichen Kultur. Die Krise des sexuellen Missbrauchs des Klerus ist genau das Ergebnis der Zügellosigkeit und Verwirrung, die zu Lebzeiten in die Kirche eingeführt wurden, selbst unter denen, die mit Lehren und Führen beauftragt sind. Und Minderjährige - unsere jungen Leute - haben den Preis dafür bezahlt.

Schließlich ist das, was die Kirche über die menschliche Sexualität für wahr hält, kein Hindernis. Es ist der einzig wahre Weg zu Freude und Ganzheit. Es gibt weder einen "LGBTQ-Katholiken" noch einen "Transgender-Katholiken" oder einen "heterosexuellen Katholiken", als ob unser sexueller Appetit definiert, wer wir sind. als ob diese Bezeichnungen einzelne Gemeinschaften unterschiedlicher, aber gleicher Integrität innerhalb der wirklichen kirchlichen Gemeinschaft, des Leibes Jesu Christi, beschreiben. Das war im Leben der Kirche nie richtig und trifft jetzt nicht zu. Daraus folgt, dass " LGBTQ" und ähnliche Sprachen in den Dokumenten der Kirche nicht verwendet werden sollten, da ihre Verwendung darauf hindeutet, dass es sich um echte, autonome Gruppen handelt und die Kirche die Menschen einfach nicht auf diese Weise kategorisiert.

Zu erklären, warum der katholische Unterricht über menschliche Sexualität wahr ist und warum er adelig und barmherzig ist, scheint für jede Diskussion über anthropologische Fragen von entscheidender Bedeutung zu sein. Leider fehlt es in diesem Kapitel und diesem Dokument leider. Ich hoffe, dass dies von den Synodenvätern revidiert werden kann.
https://www.lifesitenews.com/news/archbi...-synod-document

+++´++++++++++++

"Studentenzentrierte" Colleges und Universitäten Rückzug von Verantwortung



Das schleicht sich da auch schon ein, furchtbar...
5. OKTOBER 2018
"Studentenzentrierte" Colleges und Universitäten Rückzug von Verantwortung
+
Westliche Kultur, wie das Christentum,ist großzügig teleologisch. Tief in den Schluchten der Populärkultur schwätzen hochkarätige Trainer über das Erreichen von Zielen am Ende der Saison, während beschädigte Prominente therapeutische Prozesse erklären, die erlösende Ergebnisse hervorgebracht haben.

hier geht es weiter
https://www.crisismagazine.com/2018/stud...-responsibility

von esther10 05.10.2018 00:49

Rosenkranz beten – den Teufel ärgern
3. Oktober 2018Traditio et Fides
ourladyrosary



Hier ist ein Beitrag aus dem Jahre 2016, der in Nichts an Aktualität eingebüßt hat. Viele Leute, die sich nicht auskennen, meinen, dass der Rosenkranz der beste Exorzismus sei. Dies stimmt sehr bedingt bis gar nichts. Denn:

Exorzismen hat es in der Kirche schon immer gegeben, auch bevor der hl. Dominikus (gest. 1221) den Rosenkranz erhielt.
Es sind liturgische Formeln von Exorzismen vorhanden, die viel älter als der Rosenkranz sind.

Auch nach der Entstehung und Popularisierung der Rosenkranzes wurden und werden Exorzismen durchgeführt.

Wenn man sich die Zusammenstellung der einzelnen Exorzismen anschaut, so entdeckt man, dass viele Gebete eine exorzistische Wirkung haben, wie z.B. Vater unser, Credo, Ave Maria, der Johannesprolog, Psalm 67 und andere Psalmen.

Der Rosenkranz hat aber insoweit eine exorzistische Wirkung, weil (a) der Teufel große Angst vor Maria hat und (b) im Rosenkranz diejenigen Heilsgeheimnisse betrachtet werden, die den Teufel bezwungen haben, wie die Menschwerdung Gottes, das Leiden und die Glorie Christi und Marias. DSDZ liest zurzeit verschiedene Exorzismen und stellt fest, dass in ihnen die Heilsgeheimnisse dem Dämon sozusagen auf den Kopf zugesagt werden und der Dämon wird während dieses Vorgangs mit seinen Niederlagen konfrontiert. Dieser Grundgedanke der „vergegenwärtigen Erzählung“, wie unsere Pastoralassistentin es ausdrücken würde, ist in allen Exorzismen vorhanden, denn die Heilsgeheimnisse wirken bis heute und in alle Ewigkeit, weil es erstens bei Gott keine Zeit gibt und zweiten die Erlösungstat Christi überzeitlich ist.

Die Erlösung reicht von Golgotha zurück bis Adam und Eva, sie reicht auch nach vorne bis zum Jüngsten Gericht. Beim Betrachten des Rosenkranzes senkt man sich überzeitlich in die Heilsgeheimnisse hinein. Was die moderne Physik und alte Theologie sehr deutlich zeigen. Die Zeit als das Vorher und Nachher der Bewegung ist eine menschliche Sicht der Dinge. Bei Gott und an sich findet alles gleichzeitig statt. Wenn Sie also zum Beispiel das Geheimnis der Verkündigung beten, dann findet diese gerade statt. Man sollte sich die zeitlichen Ereignisse nicht nacheinander, sondern übereinander denken. Denn durch die Menschwerdung Gottes wurden alle Ereignisse erlöst und geheiligt. Natürlich muss man dieses Angebot annehmen durch Bekehrung, Glauben, Taufe, tugendhaftes Leben Mitarbeit mit der Gnade etc.

Aber es ist alles da. Das weiß auch der Dämon, wenn man ihm all seine Niederlagen zum Beispiel durch den Rosenkranz vor Augen stellt. Für ihn findet es auch gleichzeitig statt. In welchem Kontext fiel doch die erste bergoglianische Bemerkung über die „selbstzufriedenen, prometheischen Pelagianer“? Jawohl, im Kontext des Rosenkranzes. Bergoglio hasst ihn, der Teufel auch. Wie der Herr, so das Gscherr. Also beten wir den Rosenkranz.

Oktober ist traditionell der Rosenkranzmonat. Wann genau die Tradition angefangen hatte ausgerechnet diesen Monat dem Rosenkranzgebet zu widmen, wissen wir nicht, aber wir glauben dass es im XVI. Jahrhundert angefangen hat als das christliche Heer bei der Schlacht von Lepanto am 7 Oktober 1571 wider Erwarten die Flotte des islamischen Osmanenreiches (heute würde man der „Kulturbereicherer“ und „Flüchtlinge“ sagen) besiegt hatte. Dieser Sieg war so unverhofft und wunderbar, dass er dem Rosenkranzgebet der Gläubigen und nicht dem militärischen Können zugeschrieben wurde, daher ordnete Papst Pius V. am Jahrestag dieser Schlacht ein Rosenkranzfest zur Ehre der Muttergottes an.[1] Der militärische Hintergrund dieses Sieges interessiert uns durchaus und wir werden dazu noch nachforschen, aber an dieser Stelle bleibt festzuhalten, dass obwohl der Rosenkranz wenigstens seit der Zeit des hl. Dominikus im XIII. Jhdt. gebetet wurde (die Gebetsform an sich ist viel älter), so fing der Oktober als der Rosenkranzmonat erst im XVI. Jahrhundert, nach der Schlacht von Lepanto an.

Warum sollen wir den Rosenkranz beten?

Nicht nur deswegen, um die Gottesmutter zu ehren oder den letzten Teil unserer katholischen Identität zu behalten, sondern auch deswegen, um den Teufel zu ärgern. Der Teufel ist ein personenhaftes, spirituelles Wesen, welches uns direkt oder indirekt ärgert, sodass es gut und billig ist ihm mit Gleichem zu vergelten. Unsere katholische Weltanschauung umfasst auch die spirituelle Welt, in der es gute und gefallene Engel gibt. Die guten Engel beten Gott an und helfen den Menschen, die gefallenen hassen Gott und möchten die Menschen vernichten. Die dämonologische Horizonterweiterung des Schreibers dieser Zeilen sah wie folgt aus:

Er glaubte recht lange an das personenhafte Böse nicht,

Aufgrund einer Lektüre begann er daran zu glauben,

sah aber all die Geschichten über den Teufel und Wüstenväter, Pfarrer von Ars und andere Heilige als Metaphern an, welche den geistigen Kampf theologisch deuten,

gleichzeitig betrachtete er sie als eine theologische Interpretation von psychischen Zuständen,

dann betrachtete er die „Teufelsgeschichten“ als tatsächliche Begebenheiten, welche in der frühen Zeit manchen, sehr heiligen Menschen tatsächlich widerfuhren uns aber nicht betreffen,

jetzt aber sieht er diese „Teufelsgeschichten“ als ganz real an, weil er und nicht nur er seit einigen Jahren ähnliche Erlebnisse hat.
Interessanterweise teilt er diese Entwicklung der dämonologischen Wahrnehmung mit vielen Exorzisten, welche ebenfalls die Wende vom Theoretischen zum Praktischen schaffen mussten, weil sie praktisch mit dem Teufel täglich zu tun haben.



Nein, der Schreiber dieser Zeilen ist (noch?) kein Heiliger, aber er arbeitet daran, denn jemand muss ja. Er sieht nicht den Leibhaftigen wie die Wüstenväter und der Teufel zündet ihm sein Bett auch nicht an, aber er erlebt so viel, dass er aufgrund der eigenen Erfahrungen annehmen kann, dass die anderen in den Heiligenlebensläufen beschriebenen Erlebnisse durchaus real sein können. Der Schreiber dieser Zeilen ist psychisch gesund und recht nüchtern, sodass ein Wunschdenken bezüglich der dämonischen Angriffe auch bestritten werden kann. Er schreibt dies, weil einige Katholiken in derselben Lage sein können und von ihren Priestern keine Hilfe erfahren. Dabei ist es recht einfach, man müsste nur die richtige Diagnose stellen. Eine sehr große Hilfe in der Verifizierung der vermeintlichen Diagnose war das Buch Die Fülle der Gnaden von Pater Poulain SJ, das wir hier in Abschnitten vorstellen, in welchem Pater Poulain SJ anhand wirklich außerordentlich solider Recherche die verschiedenen Stufen der dämonischen Umsessenheit (obsessio, circumsessio) und Besessenheit (possessio) beschreibt. Er tut es im Kapitel V. Prüfungen beschaulicher Seelen, welche aus:

Versuchungen
Skrupeln
Trockenheit
Krankheit und Verfolgungen
Teuflische Besessenheit
Teuflische Beherrschung
bestehen.

Im Punkt 5. wird mit „Besessenheit“, von uns Umsessenheit (obsessio) genannt, der Angriff von außen gemeint, also alle Angriffe, bei denen der Teufel sich nicht des Körpers dieser Person bedient. Laut Pater Poulain SJ ist der Übergang von Umsessenheit zu Besessenheit fließend, womit andere Autoren nicht übereinstimmen. Wir wollen diesen Sachverhalt woanders besprechen, es bleibt hier festzuhalten, dass es diese Angriffe, welche Pater Poulain SJ in der deutschen Fassung seines Buches auf 37 Seiten darlegt,[2] in der englischen Fassung sind es 28 Seiten,[3] wirklich gibt. Es ist nur so, dass nur wenige Menschen diese erfahren und noch weniger diese als dämonische Umsessenheit (obsessio) diagnostizieren können. Warum erfahren es nicht alle? Weil es nicht notwendig ist. Auch in der Dämonenwelt scheint eine Art Sparsamkeitsgesetz zu herrschen, wonach man sich nicht unbedingt mehr anstrengen muss als es notwendig ist. Lebt jemand in schwerer Sünde oder in langjähriger lässlicher Sünde, so braucht sich der Dämon in diesem Fall nicht anzustrengen oder zu erkennen geben, sondern er muss diesen Menschen bloß ihn in diesem Zustand halten.

Bei einem geistigen Fortschritt lässt Gott diese Prüfungen zu, weil er entsprechend viel Gnade gibt, um sie auszuhalten. Irgendwo bei den Wüstenvätern wird die Geschichte beschrieben, dass der Teufel, wenn er etwas Gutes sieht, welches seitens einer Person kommt oder kommen wird, Gott der Ungerechtigkeit anklagt und Gott, im Rahmen der Chancengleichheit sozusagen, lässt die Versuchungen des Widersachers zu. Ähnliches sagen die Dämonen beim Exorzismus von Loudun, deren Aussagen wird hier auch vorstellen werden.[4] Der Schreiber dieser Zeilen hatte auch lange nicht an solche „Geschichten“ geglaubt, weil er sie selbst nicht erlebt hatte. Seitdem er sie aber in verschiedenem Ausmaß erlebt und er sie dank Pater Poulain SJ und anderen Geistlichen diagnostizieren kann, so weiß er, dass er (a) nicht verrückt ist und (b) solche Versuchungen im geistlichen Leben dazugehören.

Er ist auch entspannter, weil er weiß, dass die Ursachen nicht natürlich sind und daher schnell vorübergehen können, ohne wirkliche Spuren zu hinterlassen. Wir schreiben es hier zum Trost und zur Information unserer Leser, die vielleicht Ähnliches erleben, manche tun es tatsächlich, und welche von ihren Beichtvätern keine Hilfe erfahren. Diese Erlebnisse sind real, sie betreffen aber aufgrund des Ratschlusses Gottes nicht alle Menschen. Diejenigen, welche es noch nicht erleben, können sich darauf einstellen, dass sie es mit dem geistlichen Fortschritt auch erleben werden. Möchten Sie mehr darüber wissen, so lesen Sie die englische Fassung des Buches von Pater Poulain SJ oder warten Sie bis wir diese Seiten hier vorstellen und kommentieren werden. Man braucht sich aber nicht zu fürchten, denn alles auf einmal wird nicht kommen und Gott weiß schon, was Er tut.

Der Teufel ärgert uns also. Punkt. Wir ärgern ihn also zurück und werden so sehen, wer den längeren Atem hat. Was ärgert den Teufel am meisten und woher wissen wir es? Wir wissen es von den Exorzismen, wie dem von Annelise Michel oder dem großen Exorzismus in der Schweiz in den 1970-gern.[5] Bei all diesen Aussagen, falls man ihnen glauben wird, spielt der Rosenkranz eine große Rolle, da der Teufel ihn wirklich hasst. Da es in der Heimat des Schreibers dieser Zeilen Exorzisten gibt, welche ab und zu Vorträge halten, so wissen wir aus diesen Quellen über die Abneigungen des Widersacher Gottes, denn dieselben Dämonen – dieselben Aussagen.

Warum hasst der Teufel den Rosenkranz?
Weil der Rosenkranz die Heilsgeheimnisse, die mit der Menschheit Christi zusammenhängen, aufruft. Es sind die Geheimnisse unseres Heils und unserer Erlösung, welche durch den Gott-Menschen vollbracht wurden. Es wird in der Theologie viel über die Ursache des Engelfalls spekuliert und die Hoffart, also Stolz, als die Sünde der Engel angenommen (sententia longe communior).[6]

„Ob den Engeln ein besonderes Prüfungsangebot gegeben wurde, etwa Christus in seiner menschlichen Natur anzubeten, lässt sich nicht ausmachen“, schreibt Diekamp-Jüssen.[7]

Manche Theologen nahmen aber dies an, dass alle Engel den Gekreuzigten als Gott, also Christus in seiner menschlichen Natur, anbeten sollten. Da aber die menschliche Natur sich dermaßen unterhalb der viel vollkommeneren Engelsnatur befindet, so sollen sich die gefallenen Engel geweigert haben dies zu tun, weil sie die menschliche Natur anwidert. Deswegen hasst der Teufel die Kruzifixe, mit dem Korpus des Gekreuzigten, weil ihn dieses Kreuz und nicht das nachkonziliare Auferstehungskreuz an seine Schmach erinnert, an den Engelfall wegen der vermeintlichen Anbetung des Gekreuzigten und den Sieg Christi am Kreuz.

Gerade im Rosenkranz werden alle Geheimnisse des Lebens Christi betrachtet, denn der Rosenkranz ist ein betrachtendes Gebet. Was bedeutet das? Dass man das Eine mündlich betet, das Andere aber, d.h. die Szenen der Rosenkranzgeheimnisse, mit den Augen seiner Seele betrachtet. Man stellt sich also die Szene z.B. der Christi Geburt, samt aller Einzelheiten vor, wie es der hl. Ignatius von Loyola in seinen Exerzitien vorschlägt.[8]

geburt-1

geburt-2

geburt-3

Man kann natürlich alle anderen Rosenkranz-Geheimnisse ebenso gestalten, indem man eine Betrachtungsübung daraus macht. Sollte Ihnen ein Licht bei solch einer Betrachtung aufgehen (dass z. B. Maria so voll der Gnade war, dass diese Gnade in ihr sozusagen inkarnierte) und Sie beten allein, dann bleiben Sie stehen und betrachten diesen Aspekt zu Ende. Sollten Sie mit anderen beten, so betrachten Sie diesen Aspekt im Geiste, indem Sie bei der Betrachtung stehen bleiben, beten aber mündlich weiter. Dies ist aber keine Zerstreuung und keine Sünde, denn Sie beten mündlich und betrachten im Geiste.

Weil das mündliche Rosenkranzgebet so einfach ist, daher erfordert es keine Konzentration, welche für die Betrachtung frei bleibt. Es ist also nicht verwunderlich, dass so viele Seelen alleine aufgrund des Rosenkranzes eine hohe Heiligkeit erreichten, weil sie wenigstens das betrachtende Gebet gepflegt haben. Also: die Vorstellungskraft beim Rosenkranz einschalten. Alle 15 Geheimnisse, d.h. der Freudenreiche, Schmerzensreiche und Glorreiche Rosenkranz, dauern beim normalen Sprechtempo 60 Minuten, ein Rosenkranz, im Sinne der einen Art der Geheimnisse, in etwa 20 Minuten. Falls man nicht täglich den ganzen Rosenkranz beten kann, so ist es üblich die Woche folgendermaßen zu gestalten:

Montag – Freudenreicher
Dienstag- Schmerzensreicher
Mittwoch – Glorreicher
Donnerstag – Freudenreicher
Freitag – Schmerzensreicher
Samstag – Glorreicher
Sonntag – Glorreicher
Fangen Sie in Oktober damit an, falls Sie es noch nicht tun, damit es Ihnen in Fleisch und Blut übergeht.

Was machte die katholische Identität der Amerikaner nach Michael Davies aus:

Die Tridentinische Messe – haben wir nicht bis kaum.
Der Papst – haben wir nicht bis kaum.

Der Rosenkranz – haben wir.

Den Rosenkranz kann uns keiner wegnehmen und vom erweiterten Rosenkranz des Johannes Pauls II raten wir ab. Er ist nicht traditionell und diese Lichtgeheimnisse (Warum gerade diese und nicht andere?) muten irgendwie gnostisch an. Der Rosenkranz ist immer und überall zu beten, wozu ein Fingerrosenkranz, siehe das untere Bild, hilfreich sein kann.

dokument5

Er umfasst nur 10 Absätze, ist aber gut in der Tasche zu transportieren und kann diskret, während einer Sitzung oder irgendwie nebenbei gebetet werden. Der Schreiber dieser Zeilen betet oft an seiner Arbeitsstelle eben einen solchen Fingerrosenkranz anstatt sich zu langweilen oder an Unnützes zu denken. Anliegen finden sich mehr als genug und es scheint, dass sich die geistige Atmosphäre seiner Arbeitsstätte langsam zum Besseren wandelt. Wir müssen wissen, dass jedes Gebet, besonders aber der Rosenkranz, den der Teufel so hasst, geistlich Raum einnimmt. Er hinterlässt sozusagen „geistliche Duftmarken“, welche die Dämonen meiden und die Menschen, welche von den Letzteren beeinflusst werden, meiden sie auch. Es ist wie mit Katzen. Sollten Sie Ihre Katze davon abhalten wollen bestimmte Stellen aufzusuchen, so legen Sie dort Zitronen oder Orangenschalen aus. Für die Katze ist es ein scharfer, unangenehmer Geruch, für uns nicht. Ebenso ist es mit dem Rosenkranz: die Dämonen werden sich fernhalten, die meisten Menschen nicht, einige schon, aber umso besser für uns. Durch das Rosenkranzbeten erreicht man:

dass Gott ein wohlgefälliges Gebet erreicht,
dass wir mehr Gnaden erhalten,
dass wir den Ort, wo wir beten, heiligen,
dass wir die Dämonen vertreiben und ärgern.
Also beten wir den Rosenkranz und ärgern den Teufel!

[1] http://kirchensite.de/fragen-glauben/dur...zmonat-oktober/

[2] Poulain, August SJ, Die Fülle der Gnaden. Ein Handbuch der Mystik, Bd. 2, Freiburg in Breisgau 1910, 186-223.

[3] Poulain, August SJ, The Graces of Interior Prayer. A Treatise on Mystical Theology, West Minster 1949, 428-456.

[4] Surin Jean-Joseph, Triomphe de l’amour divin sur le puissances de l’Enfer etc Science expérimentale des choses de l’autre vie 1653-1660, Grenoble : Million 1990

[5] Die deutsche Printausgabe Meyer, Bonaventur, Mahnung aus dem Jenseits. Aussagen von Dämonen auf Befehl der Hohen (August 1975 bis Juli 1977), Trimbach 1977. Die englische Fassung: http://www.tldm.org/News4/WarningsFromBeyond.1of3.htm

[6] Diekamp-Jüssen, Katholische Dogmatik, Alverna: Will 2012, 384.

[7] Ebd. 380.
https://traditionundglauben.com/2018/10/...1/#comment-4131

von esther10 05.10.2018 00:46

VATIKAN
Die homosexuelle Agenda macht auf der Synode einen Halt bei jungen Menschen
ECCLESIA2018.03.10

Auf der Pressekonferenz der Präsentation der Synode auf dem jungen Menschen, die heute eröffnet, ist es klar , dass die positive Nutzung der Abkürzung LGBT in dem Arbeitspapier ist das Ergebnis des Sekretariats der Synode und nicht die Forderungen der jungen Menschen. Es ist ein weiterer Beweis dafür, wie die Schwulenlobby innerhalb der Kirche handelt, um den Wandel der Doktrin zu erreichen.
USA, Psychiatrische Klinik PRIESTER „konservativ“ , von Marco Tosatti



Jugend im Heiligtum Jasna Gora in Czestochowa)
Und auch auf der heute eröffneten Bischofssynode für die Jugend wird die Schwulenlobby die Sprache der LGBT-Gruppen im Abschlussdokument inszenieren. Dies wurde auf der Pressekonferenz vom 1. Oktober von Kardinal Lorenzo Baldisseri, Generalsekretär der Bischofssynode, deutlich. Die Frage bezieht sich auf Ziffer 197 des Instrumentum Laboris , das Arbeitsdokument, mit dem die Synodalväter konfrontiert werden, über das zum Zeitpunkt der Veröffentlichung bereits eine Kontroverse geführt hatte. Zum ersten Mal in einem vatikanischen Dokument wird tatsächlich weltliche Sprache angenommen, die von der Bitte des «jungen LGBT» spricht.

USA, psychiatrische Klinik für "konservative" Priester

http://lanuovabq.it/it/usa-clinica-psich...ti-conservatori


Aber jetzt stellt sich heraus, dass sich dieser Absatz entgegen den Ausführungen von Kardinal Baldisseri nicht in den Beiträgen der Jugendlichen und der Bischofskonferenzen der ganzen Welt widerspiegelt; es wurde ad hoc von einigen Autoren des Instrumentum Laboris eingefügt . Wir verdanken die Enthüllung dem Korrespondenten von Lifesitenews , Diane Montagna, die ging, um zu überprüfen, ob das, was Kardinal Baldisseri letzten Juni über das vorbereitende Dokument bestätigte, wahr ist.

Bei der Vorstellung des Instrumentum Laboris ,Sekretär der Synode erklärte, dass die LGBT Terminologie war aus dem Pre-synodale Dokument von den Jugendlichen vorbereitet getroffen worden, die die Begegnung mit dem Papst März besucht hatten. "Sie haben uns ein Dokument gegeben und wir haben es erwähnt", sagte Baldisseri, um die Kontroverse zu beenden. In der Tat ist es schon so ernst, weil auf diese Weise können Sie die viel gepriesene Einsicht geben und Sie können alles in einem offiziellen Dokument der Kirche übergeben. Wenn eine Gruppe junger Leute einen Fluch eingefügt hätte, würde Baldisseri das auch erwähnen?

lesen und weinen

http://wdtprs.com/blog/2018/09/read-and-...sts-by-bishops/


Aber hier ist die Überraschung: die Kollegen anderen Morgen Lifesitenews Notiz Baldisseri Kardinal, der das Pre-synodale Dokument überprüfen ging , und es gibt keine Spur von dem Begriff LGBT. "Ah, nicht wahr?", Erwiderte Baldisseri überrascht. Es wurde dann gedrückt: da es ein falsche Zitat ist, werden Sie korrigieren das Instrumentum Laboris zu verhindern LGBT Terminologie das Abschlussdokument der Synode ein, riskieren - unter dem neuen Papst Francis Bestimmungen - das Magisterium zu werden?

"Ich werde nichts wegnehmen - Kardinal Baldisseri antwortete -, die Synodenväter werden den ganzen Artikel Artikel für Artikel diskutieren, alle Texte werden besprochen werden". Offenbar entgeht der Generalsekretär der Synode, dass es bereits sehr ernst ist, dass er etwas diskutiert, das in klarem Gegensatz zur konsolidierten Lehre der Kirche steht und den Eindruck erweckt, dass es ein fragwürdiges Thema ist.

Wie bekannt, gruppiert das Akronym Lgbt die wichtigsten sexuellen Orientierungen - lesbisch, schwul, bisexuell und transsexuell -, weist aber auch auf eine ideologische Militanz hin, die dazu neigt, jede sexuelle Orientierung zu normalisieren. Es ist die Anwendung der Geschlechterideologie, so dass in der Identität der Person nicht das biologische Geschlecht zählt - männlich, weiblich - sondern die Neigung, die Sie wählen. Es sei "die Verleugnung des Schöpfers", hatte Papst Benedikt XVI. In seinem letzten Weihnachtsgruß an die Römische Kurie am 21. Dezember 2012 deutlich gesagt. Und er fügte hinzu, dass "sogar der Mensch als Geschöpf Gottes als Abbild Gottes im Wesentlichen erniedrigt ist. von seinem Sein ".

Es gäbe dann nichts zu diskutieren , aber wie schon bei der Doppelsynode für die Familie, interveniert immer eine "kleine Hand", um Sätze oder Interventionen einzufügen, die in eine bestimmte Richtung drängen, hin zur Legitimität von Homosexualität und sogar zu Ehen zwischen Menschen der gleichgeschlechtliches Geschlecht Und man kann sicher sein, dass, selbst wenn die Synodenväter die betreffende Passage zurückwiesen, sie irgendwie aus dem Schlussdokument der Synode hervorgehen würde, ähnlich wie es in der Synode über die Familie geschah. In diesem Zusammenhang, wenn man zu dem Instrumentum Laboris zurückkehrt , wenn es ernst ist, dass der Begriff LGBT verwendet wird, ist es jedoch die Passage als Ganzes, das Festhalten an der homosexuellen Ideologie zu repräsentieren. Lesen wir weiter:

Einige LGBT-Jugendliche möchten durch verschiedene Beiträge zum Sekretariat der Synode "von größerer Nähe profitieren" und größere Fürsorge durch die Kirche erfahren, während einige Bischofskonferenzen hinterfragen, was "jungen Menschen, die keine heterosexuellen Paare bilden, vorzuschlagen ist Sie beschließen, homosexuelle Paare zu bilden und vor allem der Kirche nahe zu sein ».

Es ist offensichtlich der Versuch, Homosexualität durch normale und legitimierte zivilisierte Paare gehen zu lassen, was darauf hindeutet, dass es die Kirche ist, die sich in Bezug auf diese Menschen verspäten. Jetzt ist es eine Taktik, die schon viele Male gesehen wurde, und Sie können sicher sein, dass diese (alten) Herren keinen Frieden geben werden, bis die katholische Kirche die gleiche Sprache wie die UNO spricht.
http://www.lanuovabq.it/it/lagenda-omose...odo-sui-giovani


von esther10 05.10.2018 00:45

Der 7. Oktober des Jahres 1571: In der Meerenge von Lepanto (Griechenland) stehen sich 260 osmanische und 211 Schiffe, der durch Papst Pius V. gegründeten Flotte der „Heiligen Liga“, kampfbereit gegenüber.



Die Seeschlacht dauert fast einen ganzen Tag und bringt der Heiligen Liga den Sieg über die als unbesiegbar geltende Mittelmeerflotte der Osmanen. Aber was hatte das scheinbar Unmögliche möglich gemacht?

Den unerwarteten Sieg über die Türken schreiben die Christen dem Rosenkranzgebet zu, da Rosenkranzbruderschaften ihn während der Schlacht beteten. Pius V. ordnet deshalb für den ersten Jahrstag des Sieges ein Rosenkranzfest zu Ehren der Gottesmutter Maria an. Im 18. Jahrhundert wird dieses Marienfest auf die gesamte Kirche ausgedehnt und ist bis heute ein gebotener Gedenktag.

Der Rosenkranzmonat

Traditionell gilt der Oktober als Rosenkranz-Monat und ist, wie der Monat Mai, in besonderer Weise Maria geweiht. Er wird zum Anlass genommen verstärkt das Leben Jesu mit dem Gebet des Rosenkranzes zu betrachten. Diese Gebetsform ist schon seit dem 12./13. Jahrhundert bekannt. Damals nannte man den Rosenkranz jedoch noch Pater-Noster-Schnüre, weil es im 13. Jahrhundert in ganz Europa den Berufsstand der „Pater-Noster-Macher“ gab. Der heute übliche Rosenkranz hat sich im 15. Jahrhundert aus alten Mariengebeten entwickelt.

Eine Legende besagt, das der heilige Dominikus, der Stifter des Predigerordens der Dominikaner, die heutige Form des Rosenkranzes 1208 bei einer Marienerscheinung empfangen und in seinem Orden eingeführt haben soll. Die fromme Erzählung berichtet weiter, dass Maria den Rosenkranz Dominikus als Waffe im Kampf gegen die Albigenser geschenkt habe. Seit jeher spielt daher der Rosenkranz in der Spiritualität der Dominikaner eine Rolle.

Die verschiedenen Geheimnisse

Aber wie geht das Rosenkranzgebet? Mit Hilfe einer Schnur mit 59 Perlen und einem Kreuz wird Jesu Leben mit den Augen Mariens betrachtet. Dabei gibt es vier verschiedene Geheimnisse. In den freudenreichen Geheimnissen wird Jesu Kindheit betrachtet, angefangen von der Empfängnis Jesu durch den Heiligen Geist. In den schmerzhaften Geheimnissen wird das Ave Maria durch Einschübe (so genannte Gesätze) ergänzt, in denen der Beter über das Leiden Jesu meditiert. Als Zeichen des Sieges über den Tod wird in den glorreichen Geheimnissen Jesu Auferstehung in den Blick genommen.

Papst Johannes Paul II. hat im Oktober 2002 anlässlich des 24. Jahrestages seiner Wahl zum Oberhaupt der katholischen Kirche mit dem Schreiben „Rosarium Virginis Mariae“ eine vierte Fünfergruppe von Rosenkranzgeheimnissen, die lichtreichen Geheimnisse, hinzugefügt. Sie betrachten das öffentliche Leben und Wirken Jesu.

Ebenso hat der verstorbene Papst im „Jahr des Rosenkranzes“ (2002/2003) dazu eingeladen, das jahrhundertealte Gebet neu zu entdecken und mit Maria das Antlitz Christi zu betrachten. In seiner Tiefe und Schlichtheit bliebe der Rosenkranz auch im dritten Jahrtausend ein Gebet von großer Bedeutung und sei dazu bestimmt, Früchte und Heiligkeit hervorzubringen.

Auch heute aktuell

Und was ist davon noch aktuell? Auch heute wird der Oktober in vielen Gemeinden zum Anlass genommen, das Rosenkranzgebet wieder in den Mittelpunkt zu rücken. Traditionell wird er vielerorts vor der Euchristiefeier eines jeden Tages gebetet. Die Gestaltungsform kann jedoch variieren. Es gibt beispielsweise neben den traditionellen Geheimnissen, auch die trostreichen Geheimnisse, die besonders in schwierigen Lebenslagen Hoffnung geben sollen.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Kirche-und-Leben.de!
https://www.kirche-und-leben.de/artikel/...zmonat-oktober/

von esther10 05.10.2018 00:44

IN SEINER REDE AUF DER SYNODE



Der Erzbischof von Sydney entschuldigt sich bei Jugendlichen für Missbrauch, Mangel an Ausbildung, Mangel an Unterstützung
Die Kirche hat die Jugendlichen nicht nur in der Frage des sexuellen Missbrauchs gescheitert, sondern auch dadurch, dass sie sie nicht herausgefordert haben, ein christliches Leben zu führen, indem sie ihnen nicht genug pastorale Unterstützung zukommen ließen und ihnen keine schöne Liturgie boten. Dies sagte Erzbischof Anthony Fisher, Erzbischof von Sidney, in seiner Rede auf der Synode

10/5/18 3:55 PM

(InfoCatólica) Intervention von Bischof Fisher die Synode für junge Menschen:

Heute, in Ihrer Gegenwart, Heiliger Vater, und unter meinen Bruderbischöfen möchte ich mich bei den jungen Menschen für all die Wege entschuldigen, auf denen wir versagt haben.

Für die beschämenden Taten, die einige Priester, Ordensleute und Laien an dir oder anderen jungen Menschen wie dir begangen haben , mit dem schrecklichen Schaden, den sie angerichtet haben; und durch die Handlung von zu vielen Bischöfen und anderen verantwortlichen Leuten, um angemessen zu antworten , als die Mißbräuche identifiziert wurden, und wann man alles Mögliche tun konnte, um Sie zu schützen; und für den Schaden, der der Glaubwürdigkeit der Kirche und ihrem Vertrauen zugefügt wurde: Ich entschuldige mich.

Durch veeces in katholischen Familien, Pfarreien und Schulen haben es versäumt , auf die Person Jesu Christi darstellen , sein Heilswort und seinen Plan für Ihr Leben; und für die Momente, in denen wir unpassend, distanziert oder hart erschienen, oder wir haben nicht die Freude gezeigt, Christen zu sein; und die Zeiten , wenn Sie Ihr Geschlecht, ethnischer oder geistige Identität und brauchte einen moralischen Kompass, aber finden Menschen unsympathisch oder mehrdeutig Kirche wollte: entschuldige ich mich.

Denn wenn Sie verkauft haben , anstatt zu fördern Sie heroisch Ihre Taufe Ruf leben zur Heiligkeit und österliche Reise zum Leben durch Selbstverleugnung; oder , wenn Sie haben sehr wenig Jugendarbeit oder einem anderen Träger vorgesehen, aufgrund derer Sie fanden sich allein in der Mitte eines säkularen und zynischen Welt, Glauben leben; oder , wenn sie nicht schön oder abweisend Liturgien haben nicht inspiriert , oder Sie haben nicht enthalten , da hat man den Schatz der Kirche von Gewissensprüfung verweigert , Versöhnung, Gottesdienst, Wallfahrten, Bußen und Andachten: Ich entschuldige mich.

Durch eine schlechte Predigt, Katechese und geistliche Begleitung , die nicht konvertieren , und den Mangel an Phantasie oder Begeisterung für die Neuevangelisierung , die haben wir die letzten Päpste genannt; und unser Versagen der Barmherzigkeit Gottes, wie Franziskus hat darauf bestanden, und verwickeln zu demonstrieren , sich in Gerechtigkeit Kampagnen auf Christus und die Werke der Barmherzigkeit; und Familien, Diözesen und Ordensgemeinschaften mit einer Verhütungsmentalität aufgegeben haben die Generierung neue Berufungen und haben daher nicht genährt sie: Ich entschuldige mich.

Wir haben jeden jungen Menschen auf diese oder andere Weise enttäuscht: aus tiefstem Herzen entschuldige ich mich bei Ihnen. Und ich frage den Herrn: Kyrie eleison.

Aber ich sage auch zu jungen Menschen: Gib niemals Jesus für unsere Fehler auf. Gib niemals die Kirche auf , der du helfen kannst, treuer zu sein. Verlasse niemals die Welt, die mit Hilfe von Christus und der Kirche ein besserer Ort sein kann.

In Jesus Christus wird der Alte der Tage jung für dich. Der Schöpfer dieses schönen Universums kommt deinem Leben nahe, um dich zu retten . Er ruft dich, "komm, folge ihm" und werde sein Jünger. Er schickt dich als Missionar in unsere Welt. Du kannst ein Held sein, denn nichts ist so aufregend wie das Evangelium!

Dann, wenn du verloren bist und die Richtung brauchst, musst du wissen, dass der junge Jesus der ewige Weg für dich ist! Wenn du verwirrt bist und eine gute Lehre brauchst, musst du wissen, dass der junge Jesus die ewige Wahrheit für dich ist! Wenn du nach der Berufung suchst, die dich am meisten befriedigt, musst du wissen, dass der junge Jesus das ewige Leben für dich ist!

In Gegenwart des Heiligen Vaters und in der Mitte von meinem Bruder Bischof, wende ich mich an jungen Menschen zu begehen, sie zu Christus zu bringen, die immer für sie da ist.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=S%EDnodo+j%F3venes
+


http://www.infocatolica.com/files//categ...odo-jovenes.jpg

von esther10 05.10.2018 00:34


Die Bergoglio ferula an der Eröffnungsmesse erinnert an einen "Hexenstab"



MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 05/10/2018 • ( EINEN KOMMENTAR ABGEBEN )


Bei der Eröffnungsmesse des Jugendsyndroms hatte Bergoglio eine ganz besondere Ferula in der Hand. Eine Ferula ist normalerweise ein Kupferstab mit einem Kruzifix oben. Bergoglio ging bereits mit seltsamen Ferula's herum, aber der, den er jetzt repariert hatte, war einem sogenannten "Personal" sehr ähnlich, das in heidnischen Religionen verwendet wurde, hauptsächlich Hexerei.









https://restkerk.net/2018/10/05/de-ferul...een-heksenstaf/


von esther10 05.10.2018 00:32




Über 40 Nationen vereinigen sich am Sonntag geistig, um den Rosenkranz für die Hilfe der Muttergottes im Kampf gegen das Böse zu beten
Gesegnete Jungfrau Maria , Nationale Rosenkranz-Rallye , Neue Heilige

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/blessed+virgin+mary

PINE BLUFF, Wisconsin, 4. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - Katholiken in mehr als 40 Ländern auf der ganzen Welt werden sich diesen Sonntag vereinen, um die Kräfte des Bösen zu bekämpfen, indem sie den Rosenkranz beten.

Eine Bemühung, die als Antwort der USA auf Polens blühenden Rosenkranz an den Grenzen im vergangenen Herbst begann, ist weltweit mit weltweit geplanten Rosenkranz-Kundgebungen gegangen, die von den Organisatoren als "Fanfarenruf der Immaculata" bezeichnet werden.

Der Begriff Immaculata leitet sich vom Wort makellos ab, das in der katholischen Theologie frei von Sünde bedeutet und auch die Jungfrau Maria und die Unbefleckte Empfängnis bezeichnet.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/national+rosary+rally

"Dies ist eine weltweite Anstrengung, die Mächte der Dunkelheit zu bekämpfen", heißt es auf der Webseite von Rosary Coast to Coast .

Unter Hinweis auf die zahllosen sozialen Missstände, die die Kultur in den USA und der Welt heimsuchen - einschließlich sexueller Hedonismus, Abtreibung, Scheidung, Pornographie und Drogenkonsum - erinnert die Rosenkranzbemühung an die Erscheinungen der Muttergottes in der Geschichte, wo sie den gesellschaftlichen Verfall vorhergesagt und Katholiken gefordert hat in Wiedergutmachung beten.

Die Verluste gehen in diesem Krieg oft ohne Grenzen aus, heißt es in den Informationen der Initiative, aber nur wenige sind unverletzt geblieben.

"Die Feinde, die sich gegen uns auflehnten, wollen uns unsere Würde rauben - die essentielle Würde der menschlichen Person, die nach dem Ebenbild Gottes geschaffen wurde", heißt es.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/poland

"Was einst in der Dunkelheit getan wurde, wird jetzt im Licht gefeiert", fährt der Rosenkranz-Organisator fort. "Doch wo wir zuvor geblendet wurden, öffnet Gottes unergründliche Barmherzigkeit die Herzen, die Gedanken und die Augen der Menschen des Glaubens. Clarion Call unserer Dame - der Ruf, der einst in Quito , LaSalette , Fatima , Tre Fontane und Akita verkündet wurde - ist über uns. "

Anfang dieses Jahres wurden Katholiken in den Vereinigten Staaten eingeladen , die 54-tägige Novene für unsere Nation vom Fest Mariä Himmelfahrt am 15. August bis zum Fest der Muttergottes vom Rosenkranz am 7. Oktober zu beten, das mit der Rosenkranzküste bis zur Küste endete . Es war die zweite solche Bemühung, die die Novene einschloss, die mit der Rosenkranzversammlung am Fest Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz gipfelte.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rosary+at+the+borders

Mehrere US-Kardinäle und Bischöfe haben die Rosenkranzküste der Küste unterstützt. Hunderte US-amerikanische Standorte haben sich an der Rosenkranz-Kundgebung beteiligt . Die Initiative wird unter dem Mantel Unserer Lieben Frau von Guadalupe durchgeführt, und ihre Förderer sind St. Michael der Erzengel, St. Maximilian Kolbe und St. Padre Pio.

Katholiken in der ganzen Welt haben nach dem erfolgreichen Rosenkranzkreuzzug in Polen am 7. Oktober mehrere Rosenkranz-Kundgebungen initiiert. Mehr als eine Million katholischer Katholiken haben ihr Land mit Gebeten umzingelt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rosary+at+the+borders

In Irland hatte der Rosenkranz an den Küsten für Leben und Glauben im vergangenen November 30.000 irische Teilnehmer. Am 12. Dezember, dem Fest der Gottesmutter von Guadalupe, hielten Katholiken in rund 30 US-Bundesstaaten den " Rosenkranz an den Küsten und Grenzen " und im April zählte der " Rosenkranz an der Küste" auch schätzungsweise 30.000 Katholiken .

"Wir, in den Vereinigten Staaten, teilen die Überzeugung, die wir jetzt in der internationalen Gemeinschaft sehen und in ihr eingreifen, um in den geistlichen Kampf, in dem wir uns befinden, einzutreten und für unsere jeweiligen Nationen zu beten, an diesem Wendepunkt der Geschichte", der Rosenkranzküste Küstenstandort Staaten .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rosary+coast+to+coast

Seit Juli haben sich Katholiken in mehr als 40 Ländern, darunter Kirchen in Amerika, Europa, Afrika, dem Nahen Osten und Asien, mit der US-Initiative Rosenkranz-Küste-Küste zusammengeschlossen, um den Rosenkranz für ihre jeweiligen Länder zu beten.

Die Anstrengung wurde unter dem Banner des Neuen Heiligen Völkerbundes gemacht.

Papst Pius V. gründete 1571 die ursprüngliche Heilige Liga als Reaktion auf den erbitterten Zustand des christlichen Europas. Er bestand aus kleinen Gruppen katholischer Männer und Armeen aus verschiedenen katholischen europäischen Nationen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rosary+coast+to+coast

Unter der geistlichen Leitung von Pius V. und der Militärführung Don Johanns von Österreich flehte die Heilige Liga durch den Rosenkranz und das Fasten die Gnade und Hilfe des Herrn durch die Fürsprache der Gottesmutter an. Durch Gottes Gnade, am 7. Oktober 1571, in der Schlacht von Lepanto, gewann die christliche Flotte einen großen Sieg und rettete sowohl die Christenheit als auch die westliche Zivilisation.

Die Schlacht von Lepanto und die Heilige Liga ertragen Hunderte von Jahren später als wirksame Erinnerung an die Kraft des Betens des Rosenkranzes und der Katholiken, die sich im Gebet für die Fürbitte der Muttergottes vereinen.

Die Neue Heilige Liga der Nationen sponsere die 54-tägige Novene und die Rosenkranz-Küste, hieß es, weil die Kirche sich in einer ähnlichen Situation befindet wie die Kirche im späten 16. Jahrhundert.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/united+states

"Statt eines physischen Feindes am Horizont", heißt es dort, "sind die Kirche und die Familie (die Hauskirche) täglich durch Relativismus, Säkularismus, Unreinheit und Verwirrung in Bezug auf die Lehre der Kirche bedroht."

Internationale Organisatoren der Rosenkranz-Kundgebung am Sonntag ermutigen die Teilnehmer, ihre jeweiligen Rosenkranz-Versammlungen per Facebook Live oder über die Periscope App mit den Hashtag #RosaryCoastToCoast und #HolyLeagueOfNations live zu streamen.

Fotos und Videos können auf allen Social-Media-Websites ähnlich gekennzeichnet werden.

US-Rosenkränze werden an diesem Sonntag, dem 7. Oktober 2018, um 16 Uhr Ost, 15 Uhr Mitte, 14 Uhr Berg und 13 Uhr Pazifik, gleichzeitig abgehalten.

Die National Rosary Rally findet am Sonntag vor dem US Capitol statt. Es beginnt mit der Messe in St. Peter auf dem Capitol Hill, gefolgt von einer Rosenkranzprozession zum Rallyeplatz. Die National Rosary Rally wird live übertragen.

Die Organisatoren stellen fest, dass Papst Franziskus kürzlich die Gläubigen ermahnt hat, den Rosenkranz während des ganzen Oktobers zusammen mit dem Gebet des Erzengels Michael zu beten, "um die Kirche vor dem Teufel zu schützen".

"Auf diese päpstliche Ermahnung antwortend", sagen sie, "haben die Koordinatoren in Italien angekündigt, dass am 7. Oktober auf dem Petersplatz eine Rosenkranz-Kundgebung stattfinden wird. Die Organisatoren bitten diejenigen, die mitmachen wollen, sich auf dem Obelisken in der Mitte der Stadt zu treffen Platz um 15 Uhr, um im Gebet mit der Welt zu vereinen. "
https://www.lifesitenews.com/news/over-4...ry-for-our-lady

von esther10 05.10.2018 00:27


Pater Augustyn Pelanowski: Der Papst ist nur der Papst, wenn er die Wahrheit über Jesus verkündet!

Read more: http://www.pch24.pl/ojciec-augustyn-pela...l#ixzz5T5CbH1JS



Der Papst ist nur der Papst, wenn er die Wahrheit über Jesus verkündet!

Die Krise in der Kirche wirft zahlreiche Fragen der Katholiken über Fragen im Zusammenhang mit der Unfehlbarkeit der Nachfolger des heiligen Petrus auf. Pater Augustyn Pelanowski OSPPE verwies auf den Fall in der Predigt.

In seiner Predigt zieht Paulin die Frage nach wahrer Gotteserkenntnis in Betracht. - Ist meine Kenntnis von Gott in Übereinstimmung mit seiner Lehre oder seinem subjektiven Urteil? - Der Mönch wundert sich und enthüllt, dass er vor seiner Predigt betete, Gottes Werkzeug zu sein und zu verkünden, was seinem Willen entspricht. - Können wir uns Gott so vorstellen, wie wir ihn mögen? Oder wie würde Er gerne in uns existieren? - Fragen Sie Pater Pelanowski.

- Jesus sprach in einer Metapher von Wölfen im Schafspelz. Ein Wolf ist eine Wahrheit über einen Wolf, und die Haut eines Schafs ist ein Bild dessen, was ein Wolf über sich selbst hat. Aber es kann sein, dass ein als Hirte gekleideter Dieb denkt, er sei ein Hirte, aber er ist überhaupt kein Hirte. Ich denke an die Pharisäer, von denen so viel gesagt wurde. Sie haben eine schreckliche Meinung, obwohl sie sehr fromme Leute waren, wirklich Gläubige, religiöse, asketische (...). Diese Pharisäer degenerierten in ihrer Religiosität so, dass sie menschliche Kommentare und Interpretationen auf das Wort Gottes legten. Über die Absicht des Heiligen Geistes wurden die legalen Aufzeichnungen in ihre Einbildungskraft gelegt. Sie beschränkten sich auf Worte, verlorenen Kontakt mit dem Willen des Heiligen Geistes, mit Seinem Atem. Sie standen über Gott, was Jesus ihnen oft zeigte. Wir werden uns alle einig sein, dass es Heuchelei ist, menschliche Äußerungen in die Lehre Gottes zu bringen. Es wäre auch der Götzendienst einer Person oder Institution, wenn irgendeine Autorität sich das Recht aneignen würde, Gottes Lehre zu ändern, wenn jemand sagte: Ich weiß es besser als Gott, oder er sagte: es ist anders - bemerkt Augustine Pelanowski, während er das Prinzip der päpstlichen Autorität erklärt.

Der Priester in der Predigt erinnerte an die Unterhaltung Jesu und des Heiligen. Petrus, in dem der Sohn Gottes die Apostel fragte, wer die Leute über ihn denken. - Wir haben Zeiten und nicht andere, wenn diese Unterhaltung direkt vor unseren Augen geführt wird. Jesus fragte und die Apostel antworteten anders. Nur Petrus sagte die richtige Wahrheit, die Wahrheit stimmt mit der Erwartung von Jesus überein. Er sagte, wer Jesus wirklich war, nicht was die Leute dachten. Er antwortete mit der Wahrheit im Einklang mit der Offenbarung: Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes- sagt der Paulin und bemerkt, dass der Herr Jesus als Antwort auf die Wahrheit von Seiten Piotrs ihm die Wahrheit über ihn gesagt hat - die Wahrheit über Petrus als den Felsen, auf dem die Kirche gebaut ist. So begann Peters Primat. . Doch wie erklärt auf Pelanowski, Peter der Fels nur, wenn die Wahrheit über zu sagen , wer ist der Herr Jesus, weil in einer anderen Szene - wenn Jesus sein Kreuz vorausgesagt - Peter eingewandt, wollte deshalb über Leidenschaft, zensieren und nicht sprechen, er hörte die Antwort: Verschwinde aus Satans Augen !

- Es bedeutet, dass wenn der Papst die Wahrheit über Jesus sagt, er der Papst ist, und wenn er über ihn lügt - er hört auf, ein Papst zu sein - bemerkt einen Mönch in einer Predigt.

- Manchmal fragt mich jemand, wie man jetzt im Zusammenhang mit all den Unklarheiten, die in der Kirche auftreten, verstehen, wem hörst du hier zu? Einfach: Verschwinde aus Satans Augen. Mit anderen Worten: Solange Sie Peter die Wahrheit über mir sagen - du bist Cephas, Papst, aber wenn Sie mich liegen, meint die Wahrheit zu manipulieren, dann sind Sie unter dem Einfluss von Satan, und Satan ist nicht nur hört Exorcises. Jesus hat Petrus nicht abgelehnt. Wyegzorcyzmował ihm und Peter mit der Wahrheit vereinbart und eine verbesserte spokorniał angenommen Korrektur correctio brüderlich - sagt Pauline.

Es ist notwendig zu unterscheiden - überredet Pater Pelanowski - subjektive menschliche Überzeugungen darüber, wer Gott ist, von der Wahrheit im Einklang mit der Lehre von Jesus, die Anzahlung. Die Leute konnten nicht auf einen Papst hören, nur weil er ein Papst ist, wenn er zum Beispiel sagen würde, dass es keinen Sohn Gottes gibt und Christus ein Lügner ist. Oder wenn er von den "heiligen Vier" sprach, stellte er die Tatsache in Frage, dass Abtreibung eine Sünde sei oder behauptete, "homosexuelle Ehen" zu sein. - Es wäre Götzendienst, unkritisch alles zu glauben, was dieser Charakter sagt - sagt Pater Pelanowski.

- Jemand fragte mich: Vater, in dem Dokument „Amoris Laetitia“ in Schritt 3 so das Wort „ unter Hinweis darauf , dass die Zeit ist wichtiger als der Raum Ich möchte betonen , dass alle Diskussionen Lehr, Moral- und Pastoral sollte nicht Interventionen des Lehramtes gelöst werden“ Bedeutet das, dass Sie die dogmatische, moralische Doktrin je nach Breitengrad ändern können? Ich frage mich - ich habe diese Frage erhalten, das ist Punkt 3 "Amoris Laetitia" - soll es sein, dass Ehebruch in Polen eine Sünde ist, in Deutschland keine Sünde? In Polen kann Sterbehilfe eine Sünde sein, in den Niederlanden ist es keine Sünde? Ist Jesus so? Hat Christus das gesagt? (...) Ich kritisiere niemanden hier, aber ich gebe Ihnen ein Problem zu betrachten - sagt der Bruder.

- Die Lehre des Papstes ist nur dann unverkennbar, wenn sie der Lehre Jesu entspricht. Und Jesus sprach zu den Aposteln diese: Gehet hin in alle Welt und predigt das Evangelium anders, auf den Raum je sagen etwas anderes, je nachdem , was die Leute hören wollen. Er sagte ihnen , das gleiche Evangelium überall zu verkünden, und zwar unabhängig von Breitengrad - sagt Pauline unter Hinweis darauf , dass die Kirche nicht eine naive Gehorsam und Fragen der Spiritualität Gebrauch der Vernunft erfordert, und der Papst ist unfehlbar in Fragen des Glaubens und der Moral , wenn er sagt , was der Herr Jesus - was hat kürzlich Kardinal erinnert Burke.

In einer der Szenen aus dem Neuen Testament, bemerkt Pater Pelanowski, schätzt der Herr Jesus die Berücksichtigung von Nathanael. Er kannte die Bibel und deshalb war er nicht begeistert von dem Herrn Jesus, als Philipp ihm irrtümlicherweise sagte, dass Christus aus Nazareth kam. Nathanael wusste, dass es in der Bibel um Judäa und Bethlehem als Geburtsort des Erretters ging. Jesus lobte diese Haltung: das ist der wahre Israelit, in dem es keine Lüge gibt . Auch wir müssen die Schrift kennen, das Evangelium lehren, um uns nicht von den Nachahmungen der Wahrheit, falschen Messiassen, täuschen zu lassen - sagt Pauline.

- Wir sind der katholischen Kirche und dem zwanzigsten Jahrhundert der Lehre und vor allem der Lehre Jesu treu - sie erinnert uns. - Die Sache extrem wichtig, lobenswert in den Augen Christi nicht zu naiv sein auf der Suche nach dem Erlöser ist, oder Blinde den zweiten Blind erreicht nicht in das ewige Verderben fallen - wird hinzugefügt unter Hinweis auf die Worte des hl Augustine: Du kennst die Bibel nicht, du kennst Christus nicht! Um Christus zu kennen, muss man die Schrift gut kennen - fügt der Mönch hinzu.

- Weil es in der letzten Zeit viele Nachahmungen der Erlösung gegeben hat, müssen wir Katholiken, die der katholischen Kirche treu sind, auf die Reinheit unseres Glaubens achten. Es ist leicht, einen echten Hirten von einem falschen zu unterscheiden. Warum? Weil der wahre Hirte die Schafe vor den Wölfen schützt und der falsche Wolf Wölfe einlädt, die Schafe zu verschlingen - sagt P. Pelanowski in der Predigt und erinnert an die Worte des Heiligen. Johannes, der in dem Brief davor gewarnt hat, jedem Geist zu glauben, weil nicht jede Spiritualität heilig ist. Du musst Geister studieren - sind sie von Gott, weil es keinen Mangel an falschen Propheten gibt, und nicht alles Spirituelle, kommt vom Heiligen Geist.

- Auch das Lehramt der Kirche steht nicht über dem Wort Gottes, sondern wir sollen ihm dienen, um zu erklären, was in den Schriften enthalten ist. Christus sagt deutlich: Wer sich von seiner Frau scheidet und eine andere nimmt, begeht Ehebruch gegen sie. Wenn eine Frau ihren Ehemann verlässt und einen anderen heiratet, begeht sie Ehebruch. Ist es so geschrieben? Es ist so geschrieben! Es kann also nicht gegen das gesagt werden, was Jesus gesagt hat - Pauline erinnert daran.

Der Mönch stimmte der Meinung von Bischof zu. Athanasius Schneider, der darauf hinweist, dass es Archen , die ein anderes Evangelium wollen, „das Evangelium“ Recht auf Scheidung, sexuelle Freiheit, ohne das Evangelium von VI - Befehlen und Verwendung Tricks, Rhetorik, Manipulation, Verdächtigungen und Halbwahrheiten , um dem sogenannten zu ermöglichen. Geschiedene in neuen Beziehungen zur Heiligen Kommunion, ohne die Bedingung des Lebens in voller Reinheit zu erfüllen, auferlegt durch Gottes Gesetz. - Ich stimme ihm zu, denn es ist die gleiche Wissenschaft, die im Evangelium und im zwanzigsten Jahrhundert der Lehre der katholischen Kirche ist. Und niemand wird mir sagen, dass es eine Häresie ist, weil es das 20. Jahrhundert der katholischen Lehre ist - fügte P. Pelmanowski in der Predigt hinzu.

Als er bemerkte, wo die Scheidung in neuen Beziehungen zur Gemeinschaft erlaubt ist, wird Geständnis überflüssig, weil alle, auch Emma Bonino, Kommunion empfangen können. Dann gibt es die leistungsstarke, öffentliche Sakrileg, und das Evangelium wird antyewangelią, das Evangelium von dieser Welt. Im Hinblick auf das Evangelium - sprechen über Pelanowski -. Auch mit Worten wie „Gnade“ verschönert „mütterliche Fürsorge“ oder „Begleitung“, sollte es die Worte des hl daran zu erinnern, Pawel aus dem Brief an die Galater: Allerdings gibt es kein anderes Evangelium! Es gibt nur bestimmte Leute, die verwirrt sind. St. Paulus sagt , wenn wir, die Apostel oder ein Engel vom Himmel, predigen ein anderes Evangelium zu euch als das , was wir euch verkündigt - und nicht ein Jota oder Pünktchen kann nicht geändert werden - er sei verflucht! - Lass uns auch so fluchen. Ich habe keine Angst, unter Saint zu unterzeichnen. Paul - Pater Augustin fügte hinzu.



- Jemand könnte jetzt sagen, dass ich die Kirche zerstöre. Zerstöre ich die Kirche, indem ich an die Wahrheit erinnere? Ist es der Zerstörer, der sagt, dass die Wahrheit nicht mehr die Wahrheit ist? - Der Mönch sagt in einer Predigt: "Wer auch immer die Kirche zerstört, wird Gott zerstören."

Am Ende erinnert Pater Pelanowski auch an die neutestamentliche Geschichte des Heiligen. Peter. Der erste Papst in der christlichen Gemeinde in Antiochia behandelte die konvertierten Heiden angemessen, aber in Gegenwart von Christen jüdischer Nationalität änderte er seinen Ansatz. Schlechtes Verhalten wurde ihm von Sankt aufgezeigt. Pawel, aber - wie Pelanowski hervorhebt - dann erschien Peters Stärke, die er zu dem Fehler einräumte, allen Menschen gefallen zu wollen, was Heuchelei ist.

Read more: http://www.pch24.pl/ojciec-augustyn-pela...l#ixzz5T5BqwWF3

DATA: 2018-01-09 07:57
https://it.aleteia.org/web-notifications...i-aleteia-191/?utm_campaign=Web_Notifications&utm_source=onesignal&utm_medium=notifications

von esther10 05.10.2018 00:25






Pius XI. Mortalium Animos
10/5/18 7:24 PM für JA JA NEIN NEIN
Einleitung

"Ja nein nein" ist vor allem ein zweiwöchiger Antimodernismus. Beginnend daher eine Reihe von Artikeln über die päpstlichen Enzykliken , die solche Fehler zu Modernismus verurteilt hat (wenn sie erwartet hatten oder haben seine Wirkung gewesen), nachdem in diesem Magazin zu studieren, die Enzykliken und Dokumente St. Pius X auf dem gleichen Modernismus.

Die Enzyklika "Mortalium animos"

Beginnend mit Mortalium Animos (6. Januar 1928) von Pius XI, den falschen Ökumenismus oder das pan-Christian Treffen verurteilt, nachdem sie auf religiöse Einheit die wahre katholische Lehre ausgesetzt zu haben.

Die falsche Ökumene basiert, nach zu Pius XI, in der Idee , dass „ein Tag oder eine andere, die Menschen, auch wenn sie so anders an Gott denken, war jedoch auf einer Reihe von Lehren zustimmen wird, und auf eine gemeinsame Grundlage des spirituellen Lebens. "

Dieser "gemeinsame Boden des geistlichen Lebens", der auf dem "Bekenntnis einer bestimmten Anzahl von Lehren" beruht, ähnelt stark der protestantischen Theorie der "grundlegenden Artikel", dh dem Versuch, die Lehre der Kirche durch "a Erscheinung der Einheit unter so viel Verwirrung der Ideen. So wurde die Idee der grundlegenden Artikel geboren , die ein Minimum an Glaubenslehre sein sollte, mit der alle Sekten übereinstimmen konnten. "(P. Parente, Dizionario di Domitico Theologie , Rom, Studium, IV ed. 1957, Stimme Articoli fondamentali , S. 32-33).

Papst fährt fort: „Zu diesem Zweck Konferenzen, Treffen und Reden gemacht [...] und haben ein Wörtchen alle Ungläubige aller Art, Christen und auch diejenigen, die Christus unglücklicherweise im Stich“.

Pius XI verurteilt diese Sitzungen (wie nicht zu denken, die pan-Ökumeniker Treffen von Assisi, die mit einer Umdrehung von 180 Grad im Jahr 1986 unter Johannes Paul II begannen und weiterhin regelmäßig auch mit Papst Benedikt XVI und Francisco) und befiehlt, dass „Katholiken kann nicht in keiner Weise unterstützen die Bemühungen wie diese, die davon ausgehen, dass alle Religionen mehr oder weniger gut und lobenswert. "

Die Theorie der Güte aller Religionen "ist nicht nur eine authentische Lüge, sondern sie verleugnet die wahre Religion, indem sie ihr Konzept verfälscht und damit den Weg zum Naturalismus und Atheismus ebnet." Daher, so schließt der Papst, werden diejenigen, die diese Versammlungen unterstützen, "von der von Gott geoffenbarten Religion weggehen".

Diese erste Schlussfolgerung von Pius XI lässt uns die Ernsthaftigkeit der Situation verstehen, in der, beginnend mit dem ersten pan-ökumenischen Treffen von Assisi 1986, das von Johannes Paul II. Einberufen wurde, die katholische Atmosphäre existiert, der man ernsthaft ausgesetzt ist Gefahr, den wahren Glauben zu verlieren "sich von der von Gott geoffenbarten Religion zu entfernen".

Die Viganò-Bergoglio-Affäre

Es geht nicht um Stigmatisierung, wie manche Leute denken, nur um die derzeit sehr ernsten Störungen in der Moralkam mit dem traurigen Angelegenheit Viganò-Papa Francisco, die die letzte Konsequenz des dogmatischen Fehlers ist der Autor unter Papst Johannes XXIII, sondern die ganzen konziliaren und nach ans Licht - konziliaren sind ein echter Abfall, mit dem Ziel „Naturalismus“ und "Atheismus", "der die wahre Religion verwirft, ihr Konzept verfälscht". Von solchen dogmatisch / Lehr Abfall konnte nicht kein Verrotten moralischen Störungen folgen, die die katholische Umgebung von seiner Spitze wegen seiner Spitze genau sliming werden , ist dogmatische Fehler begonnen. Wenn wir nämlich in der Größenordnung von Ideen drehen, kommt man unweigerlich zu moralischen Degeneration, wie es als Gedanke wirkt ( „Agere sequitur esse“ ).

Das gegenwärtige Problem kann nicht nur mit dem Rücktritt des radikalen Modernisten Francisco gelöst werden, der durch einen weniger radikalen Modernisten, beispielsweise einen Kantianer wie Ratzinger, ersetzt würde.

Es ist notwendig, zu den Ursachen der gegenwärtigen Unordnung zurückzukehren und die Konzilslehre, die den Weg geebnet hat , mit dem Dekret Unitatis redintegratio zu den pan-ökumenischen Treffen von Assisi 1986-2016 zu korrigieren .

Monsignore Brunero Gherardini [1]den Weg für eine ernsthafte Debatte hatte gepflastert die Fehler des Zweiten Vatikanischen Konzils zu korrigieren, wurde aber ignoriert und wurde später von Prälaten neo-konservativ, pro-Amerika, neben die jüdisch-christliche Freundschaft, die ersetzt werden die kirchliche Umgebung führt (bereits getestet liturgischen, moralische und dogmatisch) kurz vor einer Situation, in der die Gefahr von Durchläufen, zusammen mit einer Flut von Schlamm (die auch die kleinen gut stürzen könnte, das noch existiert), auch ein nicht offen modernistischer Papst (wie Francisco), aber mehr verstohlen Moderne (wie es Benedikt XVI war), und als der verborgene Fehler heimtückischer als explizites ist, würde die nachfolgende Situation als die aktuellen viel schlimmer sein, was schon von sich aus sehr ernst ist.

Vor Monaten (in einem neokonservativen, philo-amerikanischen und philo-zionistischen Kontext) musste die Frage des ketzerischen Papstes von den Kardinälen oder den Bischöfen als solche erklärt werden, die sie später abgewiesen und einen anderen gewählt hätten (etwas, was nach katholischer Lehre nicht möglich ist, da das "Prima-Hauptquartier von niemandem beurteilt werden kann"), unter Strafe, in die konziliare Häresie zu fallen, die den Episkopat für überlegen hält.

Wie Cayetano schrieb ( Apologia von Comparata auctoritate Papae et Concilii , Rom, germanicum, hrsg. Pollet 1936, S.. 112 ff.), Das Heilmittel für solches Übel als "Verbrecher Papst" und die Krise in der Kirche in Zeiten von Chaos, sind Gebet und Zuflucht zur Allmacht göttliche Hilfe über Petrus, die Jesus feierlich verhieß. Cayetano zitiert Angelico ( De regimine principum , lib. I, Kap. V-VI) , wenn es lehrt , dass in der Regel am ehesten zu rebellieren gegen die zeitlichen Tyrannen die „Schurkenstaaten“ sind, während klug Leute in der Lage sind , Geduld zu haben , bis es ist möglich und nur als extremes Verhältniszur Rebellion greifen. Deshalb , dass kommt zu dem Schluss , wenn Sie brauchen , um sehr geduldig mit dem temporären Tyrannen zu sein und nur ausnahmsweise zum bewaffneten Aufstand und tyrannicide zurückgreifen kann, im Fall von Papst unwürdig oder „kriminell“ [2] ist nicht nur niemals erlaubt "Papicidio" und der bewaffnete Aufstand, aber auch seine Absetzung durch den Rat.
+
Deshalb wird , wenn ein Papst in Fehler fällt und nicht will , werden Sie nur korrigiert können Gott bitten , die ihn oder rufen Sie ihn auf Ja. Mit der aktuellen Pontifex macht , sind wir genau in dieser Situation und keine Person kann den Papst Absetzung wegen enorme Lehrfehler (vgl. Amoris laetitia ) oder sehr schwere moralische Skandale (vgl. Viganò-Francisco).

Katholiken heute sollte nicht weiter durch den schlechten Geruch der moralischen Skandale gestört werden, sondern müssen versuchen, in der Gnade Gottes zu leben, die 10 Gebote, halten den katholischen Glauben in vollem Umfang zu beobachten und die Sakramente würdig zu nähern.

Mein Rat ist daher nicht zu viel Zeit zu verlieren nach den Skandalen, die die Welt und rufen zum Himmel infizieren und wird vom Himmel ( „schrecklichen Sturz in aufgelöst werden die Hände des lebendigen Gottes“, St. Paul, Hb ., X, 31) , sondern sollen sich heilige, flehend um die barmherzige Gerechtigkeit Gott , die Welt als in den Tagen Abrahams zu reinigen tat mit Sodom und Gomorra und wie wir die Jungfrau in Akita in Japan im Jahr 1973 vorhergesagt.

Die Vorhersage von Pius XII

Pius XII. Hatte es gut erwartet: "Heute teilt sich fast die ganze Menschheit schnell in zwei gegnerische Lager: mit Christus oder gegen Christus. Die Menschheit, in der Gegenwart, durch eine gewaltige Krise , die in der Erlösung durch Christus oder funestísimas Ruinen „(Enzyklika gelöst wird Evangelii praecones , 2. Juni 1951).

Wir befinden uns in wenigen Worten in der letzten Konfrontation zwischen der Kirche und der Gegenkirche. Die gegenwärtige Situation ist schlimmer als die, die dem Fall des Babylonischen Turms, der universellen Flut, der Zerstörung von Sodom und Gomorra vorausging.

Fatima

Am 13. Mai 2010 Benedikt XVI in Fatima, sagte: „Dass diese 7 Jahre , die uns aus dem hundertsten Jahrestag der Erscheinungen beschleunigen den prenunciado Triumph trennt den Unbefleckte Herz Mariens.“ Aber der Triumph des Herzens Mariens, als Unsere Liebe Frau , die sagte kleine Fische in Cova da Iria, wird durch eine schreckliche Prüfung vorausgehen: „Martyrium der guten, vernichtet Nationen, Papst gemartert“ [3] . Im Jahr 1994 erklärte Johannes Paul II. Gegenüber Vittorio Messori, dass die Worte der Jungfrau Maria in Fatima "sich ihrer Erfüllung zu nähern scheinen" [4] .

Antonio Socci argumentiert, dass laut Pater Joaquin Alonso (dem offiziellen Archivar von Fatima) im dritten Geheimnis von einem "kritischen Zustand des Glaubens [...], von innerem Streit in der Kirche und ernsthafter pastoraler Nachlässigkeit" die Rede sein würde von der hohen Hierarchie, [...] von Defaillances der Hierarchie. Es ist interessant zu bemerken, dass das Wort defaillance im Larousse-Wörterbuch diese Bedeutungen hat: "Unfähigkeit, seine Rolle oder Funktion völlig zu entwickeln, Unfähigkeit. Ein improvisierter und momentaner Verlust einer Fakultät " [5] .

In einem Gespräch zwischen Sr. Lucia und Pater Agustín Fuentes (26. Dezember 1957) sagte der Visionär: "Die Bestrafung des Himmels steht unmittelbar bevor. [...] Gott hat beschlossen, der Welt die letzten zwei Mittel gegen das Böse zu geben, nämlich den Rosenkranz und die Hingabe an das Unbefleckte Herz Mariens. Es wird keine anderen geben. Wenn Er sieht, dass die Welt Seinen Botschaften keine Beachtung schenkt, dann bietet Er uns "mit einer gewissen Furcht" die letzte Möglichkeit der Errettung an: das Eingreifen Seiner Gottesmutter. Er tut es "mit einer gewissen Angst", denn wenn dieser letzte Ausweg nicht erfolgreich ist, können wir nicht länger auf Vergebung vom Himmel warten. Lasst uns nicht vergessen, dass Jesus Christus ein sehr guter Sohn ist und uns nicht erlauben wird, Seine heilige Mutter zu beleidigen und zu verachten " [6] .

Johannes Paul II, der wiederum sagte in Fatima (13. Mai 1982): „fast apokalyptischen Bedrohungen obliegenden Nationen und der Menschheit“

Catalina Emmerich

Socci, in seinem letzten, sehr interessanten Buch ( La profezia finale ), zitiert die selige Katharina Emmerich, die am 13. Mai 1820 schrieb: "Ich hatte eine Vision von zwei Kirchen und zwei Päpsten [...]. Die größte Kirche ist eine seltsame Kirche, vom Himmel nicht geliebt, eine Fälschung der Kirche; Ich sah sie aufwachsen, und ich sah Häretiker aller Zustände nach Rom kommen; aber ich habe eine kleinere und verfolgte Kirche gesehen, die die wahre katholische Kirche ist "(aaO, S. 60).

Quito

Socci zitiert auch die Erscheinungen der Jungfrau in Quito in Ecuador Schwester Mariana Francisca de Jesus Torres und Berriochoa (1563-1635) und schreibt die Jungfrau im fernen siebzehnten Jahrhundert, auf den „geweihten Seelen genannt, die sich von den Männern sprengten das zwanzigste Jahrhundert wird der Liebling seines Herzens, weil in dieser Zeit der Hölle und viele Seelen ausgelöst wird, gehen verloren „(op. cit., S.. 76).

Civitavecchia und Cornacchiola

Socci Ende unter Berufung auf die fünfzehn Erscheinungen Unserer Lieben Frau in Civitavecchia (1995) in der Ortschaft Pantano (wo die Kirche von St. Augustine auftaucht), in dem die Jungfrau von der „Gefahr eines nuklearen Konflikts zwischen Ost und West sprach, der Dritte Weltkrieg "(op.cit., S.86).

Dies sind private Offenbarungen, aber sie wurden von der Kirche genehmigt. Daher sollte keine Zustimmung des Glaubens gegeben werden, aber es ist auch nicht erlaubt, sie zu verachten. Sie treffen auf eindrucksvolle Weise mit den rund sechzig Erscheinungen zusammen, die die Jungfrau der Offenbarung von 1947 bis 2001 Bruno Cornacchiola vorbehalten hatte [7], von denen ich nur einen zitiere: "Die Hirten der Herde erfüllen ihre Pflicht nicht. Zu viel Welt ist in seine Seele eingetreten, um die Herde zu ärgern und ihn von seinem Weg abzulenken. [...] Bevor Russland den Weg des Atheismus einschlägt und verlässt, wird eine enorme und ernsthafte Verfolgung entfesselt. Bete, du kannst aufhören. [...] Geh weg von den falschen Dingen der Welt: eitle Shows, obszöne Bilder. [...] Satan ist für eine gewisse Zeit los und wird das Feuer des Protestes unter den Menschen entzünden. Kinder, sei stark, widerstehe dem höllischen Angriff. [...] Die ganze Kirche wird eine gewaltige Prüfung ablegen müssen, um das Aas zu säubern, das seine Minister infiltriert hat. [...] Priester und Gläubige werden in der Welt der Verlorenen eine gefährliche Veränderung erfahren, die mit allen Mitteln des Angriffs eingeleitet wird: falsche Ideologien und Theologien. [...] Es wird Tage des Schmerzes und der Trauer geben. Von Osten wird ein starkes Volk, aber weg von Gott, einen gewaltigen Angriff starten und die heiligsten und heiligsten Dinge niederreißen. [...] Die Welt wird in einen anderen Krieg eintreten, der rücksichtsloser ist als die vorhergehenden; besonders der ewige Felsen (Rom) wird verwundet. Der Zorn Satans wird nicht länger aufrechterhalten; der Geist Gottes wird von der Erde entfernt, die Kirche wird eine Witwe bleiben, sie wird in der Kraft der Welt bleiben. [...] Derjenige, der besonders verwundet wird, wird die Kirche Christi sein, um sie von dem Schmutz zu reinigen, der in ihr ist. [...] Priester werden zertrampelt und grausam getötetHier ist das zerbrochene Kreuz neben der Soutane priesterlichen Strippen. "(Saverio Gaeta, Il Veggente, Il Segreto delle Tre Fontane , Mailand, Salani, 2016, pp. 80-88).

"Mala praevisa minus feriunt / die erwarteten Übel tun weniger Schaden", weil wir die Möglichkeit haben, auf Gebet, Buße und aufrichtige Bekehrung zurückzugreifen. Heute kann nicht mehr getan werden. Das Böse ist mächtiger als die Mächte der treuen Seelen, die aufrichtig Gott suchen, aber die göttliche Allmacht, aus jedem Bösen und jeder Strafe, weiß, wie man ein größeres Gut macht. In diesem Geist der Reue, zusammen mit dem Vertrauen, müssen wir uns der letzten Prüfung stellen, die jetzt auf unseren Köpfen ruht (siehe die Situation in Syrien, wo die USA zu intervenieren drohen und Putins Russland auf der Hut ist) dass dieser Akt einen Atomkrieg mit einer globalen Dimension entfesseln würde).

Robertus

Ende des ersten Teils

[1] Vgl. Brunero Gherardini, II. Vatikanisches Konzil. Una discorso da fare , Frigento, Casa Mariana Editrice, 2009; Id., Tradidi quod et acepi. La Tradizione, Vita und Giovinezza della Chiesa , Frigento, Casa Mariana Editrice, 2010; Id., Vatikanisches Konzil II. Il discorso mancato , Turin, Lindau, 2011; Id., Quaecumque dixero vobis . Parola di Dio e Tradizione, um die Storia e la teologia zu konfrontieren , Turin, Lindau, 2011; Id., La Cattolica. Lineamenti d'ecclesiologia agostiniana , Turin, Lindau, 2011.

[2] V. Mondello Die dottrina Gaetano sul Pontefice Romano , Messina, Arti Grafiche di Sicilia, 1965, p. 65

[3] A. Socci, La profezia Finale , Mailand, Rizzoli, 2016, p. 19; Id., Il Quarto Segreto di Fatima , Mailand, Rizzoli, 2006.

[4] Johannes Paul II - V. Messori, Varcare la Soglia della Speranza , Mailand, Mondadori, 1994, p. 243

[5] A. Socci, La profezia finale , cit., P. 26

[6] A. Socci, La profezia finale , cit., P. 28

[7] Francesco Spadafora, Tre Fontane , Rom, Giovanni Volpe, 1984; Giuseppe Tomaselli, La Vergine della Rivazazione , Palermo, 1981; Saverio Gaeta, IL Veggente. Il Segreto delle Tre Fontane , Mailand, Salani, 2016.

(Übersetzt von Marianus der Einsiedler / Weiter den Glauben)

https://adelantelafe.com/pio-xi-mortalium-animos/

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

... im Fall von Papst unwürdig oder „kriminell“ [2] ist nicht nur niemals erlaubt "Papicidio" und der bewaffnete Aufstand, aber auch seine Absetzung durch den Rat...Deshalb wird , wenn ein Papst in Fehler fällt und nicht will , werden Sie nur korrigiert können Gott bitten , die ihn oder rufen Sie ihn auf Ja. Mit der aktuellen Pontifex macht , sind wir genau in dieser Situation und keine Person kann den Papst Absetzung wegen enorme Lehrfehler (vgl. Amoris laetitia ) oder sehr schwere moralische Skandale (vgl. Viganò-Francisco).

Das gegenwärtige Problem kann nicht nur mit dem Rücktritt des radikalen Modernisten Francisco gelöst werden, der durch einen weniger radikalen Modernisten, beispielsweise einen Kantianer wie Ratzinger, ersetzt würde....

hier wollen sie ändern

https://anticattocomunismo.wordpress.com/

+

Beten.

https://www.lifesitenews.com/news/over-4...ry-for-our-lady

+
https://www.pch24.pl/ojciec-augustyn-pel...l#ixzz5T5CbH1JS

+
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...on-with-vigano/
+
Katholiken heute sollte nicht weiter durch den schlechten Geruch der moralischen Skandale gestört werden, sondern müssen versuchen, in der Gnade Gottes zu leben, die 10 Gebote, halten den katholischen Glauben in vollem Umfang zu beobachten und die Sakramente würdig zu nähern.

Deshalb wird , wenn ein Papst in Fehler fällt und nicht will , werden Sie nur korrigiert können Gott bitten , die ihn oder rufen Sie ihn auf Ja. Mit der aktuellen Pontifex macht , sind wir genau in dieser Situation und keine Person kann den Papst Absetzung wegen enorme Lehrfehler (vgl. Amoris laetitia ) oder sehr schwere moralische Skandale (vgl. Viganò-Francisco).



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs