Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 07.12.2018 00:53

Der Papst will die Kirche als Feldlazarett, was aber, wenn…“



MARCELLO VENEZIANI
5. Dezember 2018 0

Papst Franziskus will aus der Kirche ein ‚Feldlazarett‘ für Verwundete machen. Was aber, wenn stattdessen daraus ein Altersheim wird?“

Der Philosoph und Journalist Marcello Veneziani, Intellektueller der italienischen Rechten, am 1. Dezember 2018 in der Tageszeitung Il Tempo.
Die Kirche als Feldlazarett oder als Altersheim?
https://katholisches.info/2018/12/05/der...-was-aber-wenn/

+++++++++++++++



„Katholisch bleiben“ – Initiative unterstützt „Correctio“ mit Bitte und Aufforderung an die deutschsprachigen Bischöfe
24. September 2017 1
"Katholisch bleiben" nimmt die Zurechtweisung des Papstes zum Anlaß, sich mit der Bitte und Aufforderung an die deutschsprachigen Bischöfe und Oberen zu wenden, die Glaubenswahrheiten über die Ehe, die Moral und die Sakramente in Lehre und Praxis unverkürzt und unverfälscht zu verkünden.

" Oberen zu wenden, die Glaubenswahrheiten über die Ehe, die Moral und die Sakramente in Lehre und Praxis unverkürzt und unverfälscht zu verkünden.

(Rom) Mit einer beispiellosen Aktion reagiert eine internationale Initiative namhafter katholischer Persönlichkeiten auf eine „beispiellose Krise“ in der Kirche. Mit einer Correctio filialis de haeresibus propagatis haben sie Papst Franziskus wegen seines umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia eine „Zurechtweisung wegen Verbreitung von Häresien“ zukommen lassen.

Anzeige

Die „Zurechtweisung“ wurde heute öffentlich gemacht, nachdem Papst Franziskus nach anderthalb Monaten den Erstunterzeichnern nicht geantwortet hat.

Die Kleriker und Laien berufen sich auf das Kirchenrecht, das ein Recht und sogar eine „Pflicht“ kennt, die Stimme zu erheben, wenn die Bewahrung des Glaubens gefährdet ist.

Im deutschen Sprachraum wird die Aktion von der Initiative Katholisch bleiben aufgegriffen. Sie hat auch die Correctio filialis in der vollständigen deutschen Fassung veröffentlicht und sieht damit auch die Bischöfe und Oberen des deutschsprachigen Raumes angesprochen.

Um die internationale Aktion zu unterstützen ruft die Initiative Katholisch bleiben die Gläubigen auf, sich an die Bischöfe und Priester mit der Bitte und der Aufforderung zu wenden, die katholische Glaubenswahrheiten im Bereiche Ehe, Moral und Sakramente in Lehre und Praxis unverkürzt und unverfälscht zu bewahren.

Die katholische Lehre kenne keine Unterschiede zwischen einzelnen Ländern, Kulturkreisen oder Kontinenten. Nichts dergleichen habe Christus gelehrt. Die von ihm der Kirche anvertraute Glaubenswahrheit sei in Theorie und Praxis für alle Gläubigen weltweit gleich. Für Deutschland oder Luxemburg gelte dasselbe wie für die USA, Chile, Indien oder Australien. Ein Sonderweg einzelner Länder oder Bistümer sei daher ausgeschlossen.

Die Initiative Katholisch bleiben bietet die Correctio filialis als PDF zum Herunterladen an und ruft zu deren Weiterverbreitung auf. Die Correctio kann auch als Adresse an die Bischöfe durch die Unterschrift unterstützt werden.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Katholisch bleiben (Screenshot)

von esther10 07.12.2018 00:53




Bischof Shawn McKnight (Foto der Diözese)

7. DEZEMBER 2018
Bischof: Die Reform der Kirche erfordert authentische Synodalität mit Laien

Bischof Shawn McKnight von der Diözese Jefferson City, Missouri, sagte dem Register, dass Bischöfe die Gaben der Laien brauchen, die an echten synodalen Prozessen auf Pfarrgemeinde, Diözesanebene und auf nationaler Ebene beteiligt sind, einschließlich des Vatikans.
Peter Jesserer Smith
Laut Bischof Shawn McKnight , die Reform der Kirche Anforderungen sowohl „echte Gemeinschaft“ und ein „echter synodalen Prozess“ , dass die Laien auf allen Ebenen umfasst.

Der Hirte der Diözese Jefferson City, Missouri, machte dieses Argument in einem offenen Brief an seine Herde im Anschluss an die Generalversammlung der US-Bischöfe in Baltimore im letzten Monat und sagte ihnen, dass sich die katholischen US-Bischöfe als Gruppe dort als "zu einsam" erwiesen hätten "Und" ineffektiv "bei der Bekämpfung des Machtmissbrauchs durch Bischöfe.

Bischof McKnight sagte, die Anwesenheit und Beteiligung von pensionierten Bischöfen in Baltimore, die berüchtigt waren, sexuellen Missbrauch zu vertuschen, zeige "bischöfliche Arroganz und Klerikalismus" und sei "ein Schlag ins Gesicht für alle, die vom Klerus verletzt wurden".

Bischof McKnights unverblümtes Schreiben wiederholte den früheren Aufruf der Bischöfe von Missouri an die US-amerikanische katholische Bischofskonferenz: Die Laien müssten auf allen Ebenen in eine Reform der pastoralen Verwaltung der Kirche einbezogen werden.

In diesem Interview mit dem Register vom 4. Dezember erklärt Bischof McKnight, warum er der Meinung ist, dass die Bischöfe in diese Richtung gehen müssen, warum der Aufstieg von Erzbischof Theodore McCarrick zur Macht erforscht und enthüllt werden muss und wie die Gaben der Laien auf allen Ebenen angesprochen werden können könnte helfen, die Spaltung zwischen Hirten und ihren Herden zu heilen.


Sie sind gerade von der US-amerikanischen Bischofsversammlung zurückgekehrt: Was ist passiert, als Sie kürzlich darüber geschrieben haben, dass die Bischofskonferenz authentische Kollegialität und einen echten synodalen Prozess braucht?

Nachdem ich eine Reihe von Hörsitzungen mit den Gläubigen der Diözese in Vorbereitung auf die Bischofsversammlung in Baltimore durchgeführt hatte, hielt ich es für wichtig, ihnen über das Ergebnis des Treffens im Hinblick auf den Sexualmissbrauchsskandal der Geistlichen zu berichten.

Aus meiner Sicht müssen wir als Kirche besser miteinander kommunizieren. Da die Glaubwürdigkeit der Bischöfe, die der Skandal von Erzbischof McCarrick nur verschlimmert hat, bereits geschädigt wurde, müssen wir die Laien besser in die Art und Weise einbeziehen, in der wir Bischöfe die pastorale Verwaltung ausüben. Dabei geht es nicht darum, dass Bischöfe Autorität an die Laien übertragen, delegieren oder ihnen übergeben. vielmehr sind wir aufgerufen, die Gaben und Laien der Laien zu nutzen, insbesondere in den wichtigeren kirchlichen Angelegenheiten.

Nachdem ich die dogmatische Verfassung des Zweiten Vatikanischen Konzils über die Kirche erneut gelesen habe , scheint mir ziemlich klar, dass wir auf allen Ebenen der Kirche mehr tun könnten und sollten - von der Pfarrei über die Diözese bis hin zur Bischofskonferenz und sogar auf das Niveau des Heiligen Stuhls.

Die gesamte Kirche muss engagiert werden, um effektiv mit der Krise umzugehen. Papst Franziskus war ein starker Befürworter des Konzepts der Synodalität, und wenn ich ihn richtig verstehe, schließt dies sowohl die Laien als auch die Kleriker mit ein.

Wie haben Sie auf das Ergebnis der Entschließung reagiert, in dem Papst Franziskus ermutigt wurde, eine gründliche Untersuchung durchzuführen und vollständig zu offenbaren, wie Ex-Kardinal McCarrick schnell an die Spitze kam? Trotz der verschiedenen Erklärungen waren viele Menschen - sowohl in der katholischen als auch in der säkularen Welt - schockiert, dass die Resolution gescheitert war. Haben Sie Hoffnungen oder Erwartungen für die Februar-Konferenz mit Papst Franziskus?

In Bezug auf das Ergebnis der spezifischen Entschließung, in der der Vatikan aufgefordert wurde, Dokumente über die Ermittlungen von Erzbischof McCarrick freizugeben, war ich nicht sehr überrascht, dass es gescheitert ist. Es ist sehr schwierig, eine gut formulierte Entschließung aus dem Plenum heraus zu erarbeiten, ohne einen Konsultationsprozess zwischen den verschiedenen Ausschüssen der USCCB zu nutzen. Es ist bedauerlich, dass wir keine andere Gelegenheit hatten, die Unzufriedenheit der Laien und Kleriker mit dem ganzen Skandal zu registrieren.

Nach allem, was ich über die außerordentliche Synode im Februar verstehe, ist die Untersuchung des Erzbischofs McCarrick kein Thema für das Treffen. Ich kann die Frustration verstehen, die viele Menschen über einen Mann wie Erzbischof McCarrick empfinden, der so weit oben in der Hierarchie der Kirche steht.

Ich bin der Überzeugung, dass für die Transparenz ein kompetenter und gut qualifizierter Laien erforderlich ist, um Teil der Untersuchung zu sein, und der Abschlussbericht muss der Öffentlichkeit vollständig vorgelegt werden.

Meine Sorge ist, dass wir, um aus unseren Fehlern zu lernen, ein ausreichendes Verständnis dafür haben müssen, was schief gelaufen ist. Der Prozess der Prüfung von Kandidaten für das Bischofsamt (von Kardinälen ganz zu schweigen) steht jetzt unter Verdacht. Bis zur Wiedererlangung der Glaubwürdigkeit können neue Bischöfe nicht mehr so ​​viel Vertrauen wie in der Vergangenheit genießen.



Glauben Sie, dass der auf dem Treffen der US-Bischöfe vorgebrachte Vorschlag der Metropole ein Ausdruck echter Synodalität wäre?

Als Reaktion auf den Skandal von Erzbischof McCarrick im vergangenen Sommer hielt ich es für notwendig, konkret und sofort auf die Wahrnehmung zu reagieren, dass Bischöfe nicht zur Rechenschaft gezogen werden.

Bis zur Einführung eines anderen Protokolls habe ich Vorkehrungen getroffen, wonach ein unabhängiger Ermittler jede Anschuldigung wegen sexuellen Missbrauchs durch den Bischof der Diözese Jefferson City gründlich untersuchen soll. Wenn es zumindest einen „Schein der Wahrheit“ geben würde, würde ich den Papst um Beurlaubung bitten, bis die Angelegenheit gründlich untersucht und das Überprüfungsgremium der Erzdiözese St. Louis eine Empfehlung aussprechen könnte an den apostolischen Nuntius. Was für Priester gut ist, sollte für den Bischof gut sein.

Ich bin mir nicht sicher, ob dies etwas anderes wäre als das, was wir jetzt haben, hinsichtlich der Weiterleitung der Angelegenheit an den Metropolitan-Erzbischof. Wichtig ist, dass ein unabhängiges Laiengremium hinzugezogen wird, um alle schwerwiegenden Vorwürfe gegen einen Bischof zu überprüfen.



Glauben Sie insgesamt, dass authentische Kollegialität und ein echter synodaler Prozess - auf der US-Bischofskonferenz und sogar auf der Ebene der Diözesen und Gemeinden - die Spaltungen in der Kirche heilen könnten?

Ich mache. Es bleibt abzuwarten, wie dies geschehen soll, aber im Prinzip glaube ich, dass wir die Entscheidung treffen können, sich in Richtung Kollegialität und Zusammenarbeit mit den Laien zu bewegen. Wir müssen prüfen, wie wir in die Beratungen des Klerus über die wichtigsten Angelegenheiten der Kirche einen größeren Bereich der Kirche einbeziehen könnten.

Peter Jesserer Smith ist ein Mitarbeiter des Registerstabs.

Sehr geehrter katholischer Registerleser ,
http://www.ncregister.com/daily-news/bis...lity-with-laity

von esther10 07.12.2018 00:50

30. NOVEMBER 2018

Papst Franziskus und der Teufel: Die Zeichen der Zeit falsch verstanden
WILLIAM KILPATRICK



Trotz seiner Vorliebe für theologische Erneuerung scheint Papst Franziskus ziemlich traditionelle Überzeugungen über den Teufel zu haben. Hier ist ein Beispiel von Gaudete et Exsultate :

Es ist genau die Überzeugung, dass diese bösartige Kraft in unserer Mitte vorhanden ist, die es uns ermöglicht zu verstehen, wie das Böse manchmal so viel zerstörerische Kraft haben kann. Daher sollten wir den Teufel nicht als Mythos, als Repräsentation, als Symbol, als Symbol betrachten Figur oder eine Idee. Dieser Fehler würde dazu führen, dass wir unsere Wachsamkeit aufgeben, unachtsam werden und anfälliger werden. (160, 161)

http://w2.vatican.va/content/francesco/e...-exsultate.html

Es wurde gesagt, dass eine der größten Errungenschaften des Teufels darin besteht, die Menschen davon zu überzeugen, dass er nicht existiert. Papst Franziskus hat sich nicht in diese Täuschung verliebt. Er erkennt, dass der Teufel kein Mythos ist. "Wenn wir unsere Wachsamkeit aufgeben", sagt Francis, "nutzt er es, um unser Leben, unsere Familien und unsere Gemeinschaften zu zerstören."

https://www.lifesitenews.com/news/pope-s...r-homily-series

Aber wenn es um die Frage geht, wie der Teufel uns am meisten nutzen wird, scheint Papst Franziskus vom Pfad der Tradition abzuweichen. In der Tat scheint er zu glauben, dass der Teufel viel von seiner Arbeit leistet, indem er traditionelle Pies verwendet. So hat der Papst konservative Kritiker seines Schweigens wegen der Missbräuche gegen Sexualmissbrauch häufig gerügt, weil er mit Satan, dem " Großen Ankläger ", verbündet war. mongers und sogar Mitstreiter bei der Kreuzigung.

https://www.crisismagazine.com/2018/pope...ns-of-the-times

Nach der Einschätzung des Papstes tun traditionelle Katholiken - dh diejenigen, die eher von Drogen-getriebenen Sex-Orgien im Vatikan und dergleichen geschockt und empört sind - die Arbeit des Teufels, indem sie solche Dinge aufdecken und kritisieren. Wenn sie gute Christen wären, scheint er zu sagen, würden sie ruhig bleiben und den Skandalen keinen Treibstoff geben.

Wer ist am meisten schuld an der Aussaat in der Kirche? Papst Franziskus scheint zu behaupten, dass die größere Schuld nicht bei dem weltlichen Bischof liegt, der das sechste Gebot als Vorschlag annimmt, sondern bei dem gewissenhaften Katholiken, der es ernst nimmt und möchte, dass die Hierarchie es auch ernst nimmt.

http://w2.vatican.va/content/francesco/e...-exsultate.html

Ein ähnliches Muster zeigt sich in der Antwort von Papst Franziskus auf die Migrationsinvasion Europas und die daraus resultierende Kriminalitätswelle. Er dehnt jede Rücksicht auf diejenigen aus, die direkt für die Schwierigkeiten verantwortlich sind - nämlich kriminelle Migranten und ihre europäischen Befürworter -, während sie die Europäer, die sich der Migration widersetzen, zur Last legen. Zum Beispiel stellte er einmal fest, dass diejenigen, die Migranten nicht willkommen heißen, „ Gewalt, Rassendiskriminierung und Fremdenfeindlichkeit säen “.

http://w2.vatican.va/content/francesco/e...e-pace2018.html

Wie bei den Sexualmissbrauch-Vertuschungen sehen wir also, wie der Papst die Wagen umkreist, um die am meisten Schuldigen für die Krise zu schützen, während er auf diejenigen zielt, die versuchen, auf die Krise aufmerksam zu machen. Es ist ein klassischer Fall, den Boten zu erschießen.

Der große Ankläger und die große Migration

Wir wissen nicht, welche Rolle der Große Ankläger in der Frage der muslimischen Migration spielt, aber es lohnt sich, über diese Frage zu spekulieren, da Papst Franziskus höchstwahrscheinlich bereits spekuliert hat und möglicherweise das Unrecht getroffen wurde Fazit.

Wenn er der Meinung ist, dass die Strategie des Teufels in Bezug auf den Sexualmissbrauchsskandal darin besteht, „fundamentalistische“ Katholiken zu einem Rausch der Überreaktion zu machen, welche Rolle weist er dem Teufel in Bezug auf die Ausbreitung des Islam zu? Geht Franziskus davon aus, dass Satan versucht, die Harmonie zu stören, die andernfalls zwischen Christen und den Anhängern Mohammeds bestehen würde, indem sie die Herzen fundamentalistischer Christen und anderer Arten von „Fundamentalisten“ wie Nationalisten und Xenophoben verhärtet?

Wir wissen aus seinen verschiedenen Aussagen im Laufe der Jahre, dass sich Franziskus um die Aktivitäten des Satans sorgt. Tatsächlich befasst sich der gesamte letzte Abschnitt von Gaudete et Exsultate mit „Spiritueller Kampf, Wachsamkeit und Unterscheidung“. Er spricht von einem „ständigen Kampf“ gegen die „Versuchungen des Teufels“ und den „Wilden des Teufels“ und er spricht auch von dem Bedürfnis nach Unterscheidung, damit wir wissen können, "ob etwas vom Heiligen Geist kommt oder ob es vom Geist der Welt oder vom Geist des Teufels kommt".

Aber wie gut ist Francis (und seine Schlüsselberater), wenn es um Einsicht geht? Die Aufzeichnungen legen nahe, dass sie in dieser Hinsicht nicht besonders begabt sind. Das Problem ist, dass es ziemlich einfach ist, den Heiligen Geist mit dem Zeitgeist zu verwechseln. Daher kann man den Verzeihung vergeben, dass der Papst und sein innerer Kreis regelmäßig in diese Falle geraten. Der Zeitgeist erklärt, dass der Klimawandel unsere dringlichste Priorität sein muss, und Franziskus und sein Unternehmen folgen diesem Schritt. Der Zeitgeist verlangt, dass wir den Sex unter den Erwachsenen, die sich einverstanden erklären, gelassener betrachten, und die wichtigen Berater des Vatikans scheinen die gleiche Meinung zu haben. Der Zeitgeist sagt uns, dass die Transgender-Agenda so normal ist wie Apfelkuchen, und führende Bischöfe stimmen überein. Vor einigen Jahren,

Wenn Papst Franziskus uns sagt, dass der Heilige Geist uns dazu bringt, Millionen von Migranten aus islamischen Ländern aufzunehmen, fragen sich die Katholiken, ob er den Heiligen Geist nicht noch einmal mit dem Zeitgeist verwechselt hat. Die Tatsache, dass die Haltung der Kirche in Bezug auf die muslimische Einwanderung so eng mit der von so vielen weltlichen Führern zusammenfällt, ist Anlass zu Misstrauen. Dies gilt auch für die Tatsache, dass sich sowohl die europäischen als auch die vatikanischen Führer darin einig sind, dass der Islam eine Religion des Friedens ist. Manchmal scheint es, als sei der Unterscheidungsmesser des Vatikans gebrochen, denn er zeigt immer in Richtung der vorherrschenden Winde.

Zu seiner Ehre versucht Francis, die Machenschaften des Teufels zu erkennen - „die List des Teufels“ -, aber auf der Abbuchungsseite scheint er davon auszugehen, dass der Teufel dazu neigt, von „rechts“ zu schlagen, indem er „Fundamentalisten“ und „starre“ manipuliert. Traditionalisten. Die Idee, dass der Teufel von links schlagen könnte, indem er Liberale wie Franziskus selbst manipuliert, scheint ihm nicht in den Sinn gekommen zu sein. Dies scheint jedoch zu geschehen. Die Politik, die Franziskus in Bezug auf Islam und Einwanderung verfolgt - eine Politik, die eine gute Interpretation des Islam und seiner Ziele voraussetzt - scheint gut mit den eigenen Plänen des Teufels zu harmonieren.

Blick aus der Sicht

des Teufels Zugegeben, es ist eine schwierige Angelegenheit, die Motive des Teufels zu erkennen. Versuchen wir trotzdem, die Angelegenheit aus der Sicht des Teufels zu betrachten.

Nehmen wir zunächst einmal an, sein Hauptziel besteht darin, die Kirche Christi zu zerstören. In diesem Fall würde eine Migrationsinvasion in Europa sehr gut zu seinen Zwecken passen. Da der Islam ein beständiger Feind des Christentums gewesen ist, wäre seine Einführung in Europa - einst das Herz der Christenheit - ein großer Sieg für ihn. Der Islam hat bei der Ausrottung des Christentums im Nahen Osten und in Nordafrika bereits beachtliche Erfolge erzielt. Die Unterwerfung Europas würde viel dazu beitragen, die Behauptung zu stärken, dass die Religion Allahs die wahre Religion ist. Und es würde die Voraussetzungen für den Zusammenbruch des Christentums in anderen Teilen der Welt schaffen.

https://www.crisismagazine.com/2017/dark...-assault-church

Dennoch scheint die Politik von Francis dem Teufel in die Hände zu spielen. Trotz aller Interessen des Glaubens, die er schützen soll, hat Franziskus die Migration der Muslime und damit des islamischen Glaubens nach Europa tatkräftig gefördert. Das einzige Szenario, in dem dies sinnvoll wäre, wäre, wenn Europa ein lebhafter christlicher Kontinent wäre, der in der Lage ist, Massen von Muslimen zu assimilieren und sogar zu bekehren. Das ist aber nicht der Fall. Das Christentum stirbt seit Jahrzehnten in Europa und wurde durch die jüngsten Sexualmissbrauchsskandale weiter geschwächt und diskreditiert. Wenn jemand bekehrt werden soll, ist es wahrscheinlich, dass es die wenigen verbliebenen Christen in Europa sein werden (zusammen mit vielen anderen Säkularisten).

Natürlich müsste der Aktionsplan des Teufels etwas subtil sein, da eine direkte Invasion durch islamische Armeen unwahrscheinlich ist. Ein schrittweiser, langsam gekochter Froschansatz hätte viel bessere Erfolgschancen. Sie würde auf wenig Widerstand stoßen und würde das Gefühl der Selbstzufriedenheit ansprechen, das die europäischen Eliten tolerant zeigen. Andererseits ist es schwer zu verstehen, warum Satan die „fremdenfeindlichen“ Alarmisten aufrütteln möchte und damit das Risiko eingeht, dass die Europäer vorzeitig auf die Gefahren aufmerksam gemacht werden. Anhaltende Selbstgefälligkeit würde seinen Zwecken besser dienen.

Aus satanischer Sicht wäre es auch enorm hilfreich, wenn die Kampagne für die Islamisierung Europas in einem noblen Licht erscheinen könnte. Wenn der Teufel die europäischen Eliten irgendwie dazu bringen könnte, zu versprechen, dass die Einwanderung sowohl für das Problem des Arbeitskräftemangels als auch für das Problem des Wohlstandsmangels von Vorteil ist, wären die Menschen eher bereit, sich auf die neue Situation einzustellen. Wenn der Papst außerdem dazu gebracht werden könnte, dem Projekt seine Imprimatur zu geben, umso besser. In gewöhnlichen Zeiten würde der Teufel seine Hoffnungen natürlich nicht so hoch setzen, aber - mirabile dictu - hat genau das getan, was Papst Franziskus tatsächlich getan hat.

In Gaudete et Exsultate sagt Papst Franziskus, wir müssen "aufmerksam bleiben" und auf die Warnung der Schrift achten, "unsere Lampen eingeschaltet zu halten" und "wach zu bleiben". Er erinnert uns auch daran, dass "selbst der Satan sich als Engel des Lichts verkleidet." Alles sehr gut beraten. Aber folgt der Papst dem?

Es gibt natürlich keine Möglichkeit, sicher zu wissen, ob Satan an der Ausbreitung des Islam nach Europa mitgewirkt hat. Wenn dem doch so ist, hat er es als "Engel des Licht" -Projekts sehr gut getarnt. In der Tat wurde der größte Teil der Heiligung der Migration von zahlreichen Klerikern, sowohl katholischen als auch protestantischen, für ihn erledigt. Vor allem Papst Franziskus hat ein Halo um das Einwanderungsprojekt gezogen - nicht nur, dass Migranten die europäische Gesellschaft bereichern werden, sondern auch, dass die Begrüßer sich wie Christus verhalten. Mehr als „Engel des Lichts“ hat der Papst Migranten konsequent als Vertreter Christi dargestellt.

Der Teufel ist, wie Franziskus betont, ein Meister der Verkleidung. Er kann als Engel des Lichts erscheinen. Er kann die Schrift zitieren. Und es geht ihm sicher nicht darum, die besten Instinkte eines Christen zu nutzen - insbesondere den Impuls zur Nächstenliebe. Aber wie ich an anderer Stelle festgestellt habe :

Man muss sich über wohltätige Impulse wundern, die die Übernahme Europas durch eine entschieden anti-christliche religiöse Ideologie ermöglichen. Wie wohltätig ist es, Europäer, ihre Kinder und ihre Enkelkinder in ein Leben voller Blutvergießen und Bürgerkrieg oder in ein Leben von unterwürfiger Dhimmitude zu versetzen, wie es Christen heute in vielen Teilen der muslimischen Welt erleben?

Es wäre ein großer Triumph für Satan, wenn er die Christen davon überzeugen könnte, dass sie den Willen Gottes tun, wenn sie tatsächlich seine eigenen Pläne erfüllen.

Der Heilige Geist oder der Geist des Teufels?

Papst Franziskus sprach gegen Gegner der Massenmigration„Der Heilige Geist wird uns helfen, eine Haltung der vertrauensvollen Offenheit zu bewahren, die es uns ermöglicht, jede Barriere zu überwinden und jede Wand zu erklimmen.“ Es scheint jedoch, dass Franziskus die Möglichkeit in Betracht zieht, dass nicht der Heilige Geist es ist will die Schleusen der Migration nach Europa öffnen, aber den „Geist des Teufels“. Schließlich ist die Art und Weise, wie die Einwanderungsfrage derzeit von katholischen Führern gestaltet wird, genau so, wie man es von einer höchst intelligenten, aber „bösartigen Macht“ erwarten würde Rahme es ein. Er würde die „einladende“ Antwort als eine gute und edle Tat der christlichen Nächstenliebe präsentieren, er würde die Worte Christi zitieren und die Einwanderungsgegner als „uncristian“ bezeichnen. Wie ich schrieb früher :

Die einladende Antwort der Kirche auf den Islam und die islamische Migration kann als leuchtendes Beispiel christlicher Nächstenliebe angesehen werden oder als Beispiel für hartnäckige Dummheit und Anmaßung angesichts eines sich schnell ausbreitenden Bösen. Es ist eine teuflisch komplizierte Situation. Und das sollte uns fragen lassen, ob der Teufel selbst nicht eng damit verbunden ist.

Anstatt unsere Wachsamkeit zu unterdrücken , schlägt Papst Franziskus vor, dass wir Unterscheidbarkeit üben müssen :

Wir müssen uns daran erinnern, dass Gebetseinsicht aus der Bereitschaft des Zuhörens entstehen muss: dem Herrn und den anderen und der Realität selbst, die uns immer wieder auf neue Weise herausfordert. (172)

Auch das ist ein guter Ratschlag, aber noch einmal müssen wir fragen, ob Francis ihm folgt. Manifestiert er eine "Bereitschaft zum Zuhören"? Es wird offensichtlich, dass Francis seinen Kritikern nicht zuhört. Er ignoriert sie, reagiert nicht auf ihre aufrichtigen Bedenken, stuft sie ab und kritisiert sie in einigen Fällen scharf. Hört er auf die „Realität selbst“? Nun, das ist eine Frage des Urteils. Aber wie ich und andere argumentiert haben, scheint er die Realität der sich verschlechternden Situation in Europa zu ignorieren. Ebenso wichtig scheint Franziskus Wunschdenken über die Geschichte und Natur des Islam zu haben. Seine erklärung„Der authentische Islam und die korrekte Lektüre des Korans sind gegen jede Form von Gewalt“, so ungefähr wie möglich von der Realität entfernt. Anstatt sich von Realitäten herausfordern zu lassen, scheint er zufrieden, von angenehmen, aber ungeprüften Erzählungen geleitet zu werden.

Wie Papst Franziskus sagt: „[Christus] bittet uns zu untersuchen, was in uns ist… und was um uns herum stattfindet -„ die Zeichen der Zeit “.“ Aber was genau sind die Zeichen der Zeiten, die uns glauben machen könnten der Islam hat sich reformiert und interessiert sich jetzt nicht für die Eroberung, sondern nur für eine harmonische Begegnung und einen Dialog? In Europa, Ägypten, Nigeria, Somalia, Syrien, Gaza, Pakistan, den Philippinen, dem Iran, der Türkei, der Zentralafrikanischen Republik und anderswo sagen die Zeichen der Zeit genau das Gegenteil aus. Bildlich gesprochen handelt es sich dabei um plakatgroße Schilder, die in Neon beleuchtet sind. Sie scheinen jedoch überhaupt nicht in den Unterscheidungsprozess des Papstes einzutreten. Stattdessen ignoriert er sie fleißig.

Papst Franziskus hat die Männer, die er zu Schlüsselpositionen in der Kirche erhoben hat, nicht besonders kritisch gesehen. Warum sollten wir annehmen, dass er die Eingebungen des Heiligen Geistes in anderen wichtigen Angelegenheiten richtig erkannt hat?

Anmerkung des Herausgebers: Papst Franziskus begrüßt Migranten und Flüchtlinge am Gründonnerstag im März 2016 in Rom. (Bildnachweis: L'Osservatore Romano / CNA)

https://www.crisismagazine.com/2018/pope...ns-of-the-times

Tagged "Zeitzeichen" , Devil , Gaudete et Exsultate , Einwanderung / Migration / Flüchtlinge , Islamisierung , Papst Franziskus , Zeitgeist

+++++++++++++++++++

Wunderbar, von einem Polen entworfen...



https://pl.aleteia.org/2018/12/03/w-medj...ktuje-ja-polak/

von esther10 07.12.2018 00:49




Der Paradigmenwechsel von Papst Franziskus. Kontinuität oder Bruch in der Mission der Kirche?
12/7/18 16:36 PM von Roberto de Mattei
Präsentation des Buches von José Antonio Ureta

Wir sprechen über ein Thema von enormer Bedeutung, und ich möchte es betonen.

Im Allgemeinen sprechen wir gerne über unser größtes Anliegen. Eine Mutter neigt von Natur aus dazu, über ihre Kinder zu sprechen, da sie das beliebteste Gut für sie ist, und obwohl sie nicht über sie spricht, hört sie nicht auf, sie immer in ihren Gedanken präsent zu haben.

Sie sprechen, die nur von ihrer eigenen Gesundheit sprechen und an nichts anderes denken. Ich beziehe mich auf körperliche Gesundheit, weil wir heute vergessen haben, dass wir eine Seele haben.

Manche Leute sprechen nur über Essen, weil am Ende das, was gegessen wird, erhöht wird und Essen zum Horizont der eigenen Interessen wird.

Dies sind die häufigsten Gesprächsthemen, mit Ausnahme des Fußballs, mit dem sich gewöhnliche Italiener (und nicht nur sie) der Realität entziehen.

Politik wird nicht mehr so ​​leidenschaftlich gesprochen wie in anderen Zeiten, weil der Sinn für das Gemeinwohl verloren gegangen ist.

Und über die Kirche und ihre Probleme wird wenig oder nichts gesagt. In Italien mag der Mann auf der Straße diese Probleme nicht; Sie langweilen ihn und machen ihn manchmal verrückt, weil er im praktischen Atheismus lebt.

Die Ära des radikalen Atheismus, des tollwütigen Antiklerikalismus ist vorbei. Der Atheismus hat unseren Körper durchdrungen und zirkuliert durch unsere Adern als Ergebnis einer systematischen Säkularisierung der Gesellschaft, die von der neuen Gramscianischen Linken vorgeschlagen und durchgeführt wird.

Aus diesem Grund gratuliere ich den Organisatoren dieser Konferenz, die bestätigt, dass es immer noch Menschen gibt, die gegen Säkularismus immun sind und immer noch sehr aktiv sind. Mit unserer Präsenz erklären wir, dass wir spirituell und kulturell leben, dass das toxische Miasma der Säkularisierung uns nicht erstickt hat, und das ist Grund für Optimismus in Bezug auf unsere Zukunft.

Eine Zukunft, die das Buch von Jose Antonio Ureta, Der Paradigmenwechsel des Papstes Francisco Continuity oder der Bruch in der Mission der Kirche, zur Erleuchtung beiträgt. Arbeit, die ich aus zwei Gründen schätze.

Die erste ist, dass es ein synthetisches Gleichgewicht darstellt, das jedoch klar und präzise ist, was Papst Franziskus in den fünf Jahren, in denen er Pontifikat war, getan hat.

Es ist ein beunruhigendes Bild, das, wie der Autor andeutet, einen Paradigmenwechsel darstellt, dh eine Lösung der Kontinuität in der Nutzung, den Gebräuchen, den Institutionen und dem kirchlichen Lehramt wie immer. Ein Paradigmenwechsel, der nicht in jeder Geste und Rede von Francisco offensichtlich ist, der aber unwiderlegbar ist, wenn diese Gesten und Handlungen als Ganzes in Betracht gezogen werden, im Zusammenhang mit fünf Jahren Pontifikat.

Einige hatten vielleicht einen "guten Nachmittag" oder "wen soll ich richten?", Um zu erraten, dass etwas nicht stimmt, aber die meisten Katholiken haben Papst Franziskus ohne große Mühe akzeptiert und vermeiden jegliche Debatte darüber die Folgen seines Pontifikats. Dieses Buch ist vor allem wichtig, damit die Realität sehen kann, wer nicht sehen will, wer lieber vergisst, wer sich selbst davon überzeugen will, dass alles so normal und in Ordnung ist wie immer.

Der zweite Grund, warum dieses Buch so wichtig ist, besteht darin, dass wir, wenn wir in den ersten neun Kapiteln ein erschöpfendes Gleichgewicht des Paradigmenwechsels präsentieren, die letzten zwanzig Seiten - das zehnte Kapitel und die Schlussfolgerung - uns vorschlagen, wie wir in diesem dramatischen Bereich handeln sollen Situation. Ureta bietet uns eine ausgewogene Lösung.

Wenn wir starkem Stress ausgesetzt sind, ist es schwierig, das Gleichgewicht zu halten. Eine der wichtigsten Tugenden in der Krise, die die Kirche derzeit durchlebt, ist das Gleichgewicht. Gleichgewicht ist notwendig, um auf den Beinen zu bleiben. Derjenige, der das Gleichgewicht verliert, fällt; wer steht, widerstehen. Und heutzutage ist es unmöglich zu widerstehen, ohne sich im Gleichgewicht zu halten.

Man könnte sagen, dass das Gleichgewicht neben der Tugend der Geduld die Tugend der Starken ist. Balance ist eine umsichtige Stärke oder eine starke Umsicht. Wer ungeduldig, unausgewogen oder unordentlich handelt, entfernt sich von der Wahrheit und dem inneren Frieden, was Ruhe in der Ordnung ist.

Manifestes Ungleichgewicht, das sagt: «Ich ziehe es vor, mit dem Papst Unrecht zu haben, ohne ihn recht zu haben». Und es ist auch ein Zeichen des Ungleichgewichts: «Nun, wenn der Papst betrogen wird und mich betrügt, bedeutet das, dass er kein Papst ist».

Die Position von José Antonio Ureta, die wir teilen, ist ausgewogen, weil sie auf der grundlegenden Unterscheidung zwischen der Kirche, die heilig und gegen alle Irrtümer immun ist, und den Menschen der Kirche, die sündigen und irren können, beruht. Die Unfehlbarkeit ist nur dem Papst vorbehalten, wenn er unter bestimmten Bedingungen lehrt, oder dem gewöhnlichen Lehramt, wenn er die unveränderlichen Wahrheiten der Kirche mit Kontinuität und Kohärenz wiederholt.

In seinem letzten Interview mit LifeSiteNews sagte Kardinal Müller: "Das Lehramt für Bischöfe und Papst ist den Worten Gottes untergeordnet, wie sie in den Schriften und in der Tradition zu finden sind, und muss im Dienst Gottes sein. . Es ist nicht katholisch zu glauben, dass der Papst jemand ist, der die Offenbarung direkt vom Heiligen Geist empfangen und nach Belieben interpretieren kann, während die Gläubigen ihm folgen, ohne ein Wort zu sagen ».

Wenn die kirchlichen Behörden Fehler beibringen, ist es erlaubt, sich ihnen zu widersetzen, und das Recht auf Widerstand wird zur Pflicht, wenn es um das Gemeinwohl geht. Dies ist das Beispiel, das uns der hl. Paulus gegeben hat (Gal.2,11)

Es ist nicht immer genug, um Widerstand zu leisten. Es gibt Situationen, in denen wir unseren Widerstand manifestieren müssen, indem wir das gewohnte Zusammenleben mit den schlechten Hirten aussetzen. Auch in diesem Fall ist ein Gleichgewicht erforderlich. Wir sprechen nicht über einen legalen Rückzug von schlechten Pastoren. Wir sprechen von einer spirituellen und moralischen Trennung, die auf juristischer Ebene die Rechtmäßigkeit dessen, wer die Kirche regiert, in Frage stellt. José Antonio Ureta stellt einen genauen Vergleich mit der durch das Kanonische Gesetz anerkannten Trennung her, bei der ein Mann und eine Frau ohne Scheidung aufhören zu leben oder ihre Ehe für ungültig erklären.

Wenn dann die kirchlichen Behörden kanonische Sanktionen gegen diejenigen wendeten, die der Tradition treu bleiben, würden sie eine formelle Spaltung in der Kirche provozieren. Die Verantwortung für den Bruch würde in diesem Fall bei den Behörden liegen, die ihre Macht unrechtmäßig ausnutzen, und nicht bei denen, die, unter Beachtung des Kanonischen Gesetzes, der Taufe, die sie erhalten haben, treu bleiben können.

Die Reaktion auf diese möglichen Sanktionen sollte nicht lauten: "Wenn Sie mich verurteilen, heißt das, dass Sie nicht der Papst sind", sondern: "Obwohl diese Sanktionen ungerecht und unrechtmäßig sind, bleiben Sie der legitime Papst, solange nichts anderes nachgewiesen wird." Bis zum Beweis des Gegenteils bedeutet dies, dass ein Papst zwar sein Amt aus verschiedenen Gründen einschließlich der Ketzerei verlieren kann, diese Gründe jedoch unwiderlegbar sein müssen. Häresie und auch die Ungültigkeit einer Wahl müssen für die gesamte Kirche offenkundig und notorisch sein, denn die Kirche ist eine sichtbare Gesellschaft und keine unsichtbare Gemeinde wie die protestantischen Sekten. Um von einer offenkundigen und manifestierten Häresie zu sprechen, reicht es nicht aus, dass der Papst die Häresie bekennt oder öffentlich bevorzugt. Es ist notwendig, dass es von der katholischen Öffentlichkeit als solches wahrgenommen wird. Dass die Bischöfe und vor allem die Kardinäle, die die Wähler und Berater des Papstes sind, überprüfen diese Realität und handeln entsprechend. Solange sie dies nicht tun, muss der Papst als legitim betrachtet werden.

Das ist Gleichgewicht. Es ist jedoch nur ein Teil eines viel umfassenderen Problems, das dieser grundlegenden Frage nicht entgehen kann: Wie sind wir zu dieser Situation gekommen? Wie sind wir dazu gekommen, uns die Möglichkeit vorstellen zu müssen, uns selbst vom obersten Pastor, der heute Jorge Mario Bergoglio, Papst Franziskus, ist, zuerst mit diesem Namen zu trennen?

Lassen Sie mich in diesem Aspekt über das Buch von José Antonio Ureta hinausgehen, aber ich bin davon überzeugt, angeregt durch denselben Geist.

Wir können nicht glauben, dass das Ende des Pontifikats von Franziskus das Ende der Selbstzerstörung der Kirche bedeutet.

Im Jahr 2012, ein Jahr vor seinem Austritt aus dem Pontifikat, wollte Benedikt XVI. Mit dem fünfzigsten Jahrestag der Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils das Jahr des Glaubens zusammenfallen lassen, in der Hoffnung, dass die von den Ratsvätern überlieferten Texte "sein werden in der Tradition der Kirche als qualifizierte und normative Texte des Lehramts bekannt und assimiliert ». Diese These - die so genannte Hermeneutik der Kontinuität - ist der Leitfaden seines Pontifikats von seiner berühmten Rede an die römische Kurie vom 22. Dezember 2005 bis zu seiner letzten, aber nicht weniger bekannten, 14. Februar von 2013 an den Klerus von Rom.

In diesen Reden erkennt Benedikt XVI. Den Zusammenhang zwischen der gegenwärtigen Glaubenskrise und dem Zweiten Vatikanischen Konzil an, betont jedoch, dass diese Krise nicht die Schuld des Rates selbst ist, sondern einer fehlerhaften Hermeneutik, einer falschen Auslegung der Texte.

Die Hermeneutik der Kontinuität war der Kompass, der die Urkunden von Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Zwischen 1978 und 2013 für nicht weniger als 35 Jahre leitete. Aber in diesen 35 Jahren, trotz der Bemühungen sowohl der Päpste als auch der Bischöfe sie bewegten sich in derselben Linie, die Hermeneutik der Kontinuität hat den seit 1968, fünfzig Jahre zuvor von Paul VI., angeprangerten Prozess der Selbstzerstörung der Kirche nicht gestoppt. Und er konnte es nicht aufhalten, weil es unmöglich ist, einen historischen Prozess mit einer hermeneutischen Debatte zu stoppen. Wenn in den letzten fünfzig Jahren die Anhänger der Hermeneutik der Kontinuität nicht auferlegt wurden, sondern die der Diskontinuität, liegt dies daran, dass erstere die Illusion gemacht haben, dass sie die Debatte auf die hermeneutische Ebene, auf die Interpretation der Dokumente beschränken können. während die letzteren den Texten nicht Beachtung geschenkt und in der Praxis Fortschritte gemacht haben, im Einklang mit dem Geist des Rates, der den Primat der Pastoral, das heißt der Praxis, vor der Lehre erklärte. Im Wesentlichen hat das Zweite Vatikanische Konzil den Siegeszug der pastoralen Fürsorge über die Lehre, die Transformation der pastoralen Praxis in der Theologie der Praxis und die Anwendung der Philosophie der marxistischen Praxis im Leben der Kirche unterstellt.

Der Rücktritt des Pontifikats von Benedikt XVI. Am 11. Februar 2013 ist meiner Meinung nach das Scheitern seines Versuchs, die nachkonziliare Praxis des Zweiten Vatikanischen Konzils zu trennen, indem er die Texte dieses aus der Geschichte isoliert: Es ist das Scheitern der Hermeneutik der Kontinuität

Papst Franziskus personifiziert die These im Gegensatz zu Ratzinger. Die theologische Debatte oder die Hermeneutik interessiert ihn nicht. Francisco vertritt den Rat in Aktion, den Sieg seiner seelsorglichen Person über die Theologie. Zwischen dem Konzil und Papst Franziskus gab es daher keinen Bruch, sondern historische Kontinuität. Francisco ist die reife Frucht des Zweiten Vatikanischen Konzils.

Zweifellos bedeutete das Pontifikat von Francisco einen Paradigmenwechsel, wie Ureta zu Recht feststellt, aber meiner Meinung nach ist der Wendepunkt dieser fünfzig Jahre nicht das Pontifikat von Francisco, sondern die Reaktion, die dieses Pontifikat unter den Katholiken ausgelöst hat alle Das franziskanische Pontifikat hat, gerade weil es verheerend ist, gezeigt, dass es in der Kirche eine Krise gibt, die ansonsten unbemerkt geblieben wäre und eine Reaktion ausgelöst hätte.

Diese Reaktion hat sich durch mehrere Initiativen manifestiert:

Im Jahr 2015 versammelte eine Koalition von Laienverbänden unter dem Titel " Filial Petition" 900.000 Unterschriften der Gläubigen, die um Klärung der von der Außerordentlichen Familiensynode aufgeworfenen Probleme baten. Dieser Klagegrund wurde für eine Antwort zum Schweigen gebracht.

Im Jahr 2016 überreichten vier Kardinäle Papst Franziskus fünf Dubias, die sich auf Kapitel 8 der Amoris laetitia- Ermahnung beziehen . Wieder Stille für jede Antwort.

Im Jahr 2017 schickten 40 Intellektuelle, eine Zahl, die später 250 betrug, Francisco eine kleine Berichtigung, in der er ihm vorgeworfen wurde, Fehler und Häresien in der Kirche verbreitet zu haben. Und wieder fiel die Korrektur auf taube Ohren.

Und im Jahr 2018 hat Erzbischof Carlo Maria Viganò die Existenz eines Korruptionsnetzes in der kirchlichen Hierarchie angekündigt, der alle Verantwortlichen in Frage stellt, angefangen mit Papst Franziskus, dessen Rücktritt er beantragt hat.

Dieses Dokument ist auch gegen die Stille abgestürzt.

Alle diese Initiativen hatten enorme Auswirkungen. Und alle haben Stille für eine Antwort erhalten. Eine Stille, die die Wahrheit der Anschuldigungen dramatisch bestätigt.

Die Kirche, die Papst Franziskus hört, hört alle, außer denen, die der Integrität des Evangeliums und dem beständigen Lehramt der Kirche treu sind. Francisco spricht die gleiche Sprache wie Lenin, wenn er von seinen Gegnern spricht.

Am 3. September verglich er in Santa Marta seine Kritiker mit einem Rudel Wildhunde. Der Schriftsteller Marcello Veneziani kommentierte mit diesen Worten am 5. desselben Monats in der Zeitung Il tempo : "Nein, Eure Heiligkeit. Ein Papst kann seine Nachbarn nicht als wilde Hunde bezeichnen , und noch weniger, wenn es sich um Katholiken, Christen oder Gläubige handelt. Von Hunden beschreiben Islamisten gegenüber Ungläubigen und Christen abwertend. Sogar die rücksichtslosesten Terroristen wurden von den führenden Päpsten von Francisco- Männern der Roten Brigaden oder von Männern des IS angerufen . Nie Hunde Es ist eines Heiligen Vaters nicht würdig, sich zu bösartigen Ausdrücken zu bücken. "

Wir machen uns keine Sorgen um die Qualifikation von Hunden. Die heilige Schrift ruft stumme Hunde zu Hirten auf, die aufhören zu bellen und einschlafen (Jes 56,11). Wir freuen uns, Domini-Hunde zu sein, Hunde des Herrn, die nachts bellen, um die Stille zu brechen. Der hl. Gregor der Große schreibt in seiner Hirtenregel, dass die bösen Hirten "aus Angst, die Gunst der Menschen zu verlieren, es nicht wagen, frei die Wahrheit zu sagen, und fliehen, sobald der Wolf erscheint und sich schweigend flüchtet." Der Herr tadelt sie durch den Propheten und sagt: "Alle sind dumme Hunde, die nicht bellen können" (Jes 56,10).

Heute bedrohen die stummen Hirten die Hunde mit den Worten: "Indem Sie Francisco anklagen, beschuldigen Sie die Päpste, die vor ihm waren, denn die Anklagen, die Sie gegen ihn geltend machen, stammen von ihnen." In seinem jüngsten Buch " Der Tag des Gerichts" bestreitet der Vatikanist Andrea Tornielli nicht die Enthüllungen von Monsignore Viganò über die Bestechung von Kardinal Theodore McCarrick und die weitverbreitete Ausbreitung der Unmoral innerhalb der Kirche, aber sein Ziel ist nicht so sehr zu widerlegen zu Viganò, wie er Francisco retten kann, tut er das, was der Kartenspieler vor einer Schwierigkeit erhöht: Wenn der Täter Francisco ist - behauptet er -, sind seine Vorgänger Benedikt XVI. und Juan Pablo II., unter deren Rechten die Korruption verbreitet wird, verantwortlich .

Die Anklage macht uns nichts aus, und wenn die Verantwortlichkeit von Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. In der moralischen Dekadenz und der Verbreitung von Fehlern in den letzten Jahrzehnten bewiesen werden sollte, werden wir keine Angst haben, sie zu erkennen, denn erstens suchen wir nach der Wahrheit.

Die Kirche hat keine Angst vor der Wahrheit, denn die Kirche ist die Wahrheit. Die Kirche ist die Wahrheit, weil sie göttlich ist und weil sie der Welt die Wahrheit ihres Hauptes und Gründers Jesus Christus verkündet. Er selbst sagte: "Ego sum via, veritas et vita" (Joh 14,6). Deswegen haben wir keine Angst, die Wahrheit über die tiefe doktrinäre und moralische Krise, die die Kirche durchmacht, zu sagen.

Die Liebe zur Wahrheit fordert uns dazu auf, zu behaupten, es sei heuchlerisch, Skandale auf Pädophilie zu beschränken, ebenso wie die Präsidenten der Bischofskonferenzen, die am 21. Februar in Rom mit Francisco zusammenkommen werden, ohne auf die Pest der Homosexualität zu achten Es ist nicht nur ein Laster gegen die Natur, sondern sogar eine Machtstruktur innerhalb der Kirche. Und es ist auch heuchlerisch, sich darauf zu beschränken, moralische Skandale zu denunzieren, ohne zu seinen doktrinären Wurzeln zurückzukehren, die in den Jahren des Rates und in der Zeit nach dem Konzil liegen.

Wenn fünf Jahre Pontifikats von Francisco als katastrophal bezeichnet werden können, wie können wir uns dann das Recht verweigern, den Prozess der Selbstzerstörung der Kirche, der seine endgültigen Folgen erreicht, als Katastrophe zu bezeichnen?

Der Moment der Wahrheit ist gekommen. Und die Wahrheit, die in unseren Augen offensichtlich ist, ist das Scheitern eines pastoralen Projekts, das nicht nur von Papst Franziskus, sondern vom Zweiten Vatikanischen Konzil ist. Dieser Rat kündigte eine großartige pastorale Reform an, um die Kirche zu reinigen, im Gegenteil: Sie hat zu einer in der Geschichte beispiellosen Korruption des Glaubens und der Moral geführt, weil sie nicht nur die Homosexualität unter den höchsten Menschen angezogen hat kirchliche Hierarchien, aber erlauben Sie es öffentlich zu verteidigen und zu theoretisieren.

Der Rest von fünf Jahren Pontifikats von Francisco ist auch das Versagen eines Paradigmenwechsels, der wiederum das Scheitern eines pastoralen Projekts ist.

Die bevorzugten Sätze von Papst Franziskus sind die Wörter Synodalität und Peripherien. Synodalität beinhaltet die Übertragung von Autorität von oben auf die Basis: eine Revolution, die die Kirche de-vertikalisiert. Die Peripherien stellen ihrerseits eine horizontale Revolution dar, die die Kirche dezentralisiert und abschreckt. In den letzten Wochen hat der Heilige Stuhl jedoch den Vorrang der Synodalität und der Peripherie in Abrede gestellt, um gewaltsam einzugreifen, um zu verhindern, dass US-Bischöfe transparente Richtlinien zum Thema sexuellen Missbrauch veröffentlichen. Diese Intervention impliziert auch einen Verrat an der Sauberkeit der Kirche, in deren Namen Francisco die amerikanischen Kardinäle gebeten hatte, für ihn zu stimmen.

Es ist mehr als alles andere in den Vereinigten Staaten, wo die Stimme der Treue zum Gesetz des Evangeliums heute lauter wird. Das Pontifikat von Franziskus befindet sich in Diskontinuität mit der Tradition der Kirche, die, obwohl sie des Pharisäerismus, der Immobilität und des Legalismus angeklagt ist, die Flamme der Tradition in der Kirche nicht erstickt hat. Im Gegenteil, niemals wie in den letzten fünf Jahren wurde die Tradition unter den Jungen und den nicht so jungen Menschen, in den Laien und im Klerus, wiederbelebt, die in der Mitte und in den Peripherien, in Seminaren und in Blogs wiederentdeckt wurden Jeden Tag die beständige Wahrheit des Glaubens und die traditionellen Riten der Kirche und sind bereit, sie mit der Hilfe Gottes zu verteidigen.

Heute beginnt die Novene zur Unbefleckten Empfängnis, die uns zu einer der schönsten Feierlichkeiten der katholischen Liturgie führt. Zu Füßen der Jungfrau, wir Kinder von Eva, die von der Erbsünde verwundet wurden, verkündeten mit großem Vertrauen in Maria: Tota pulchra ist Maria et non est in te macula.

Auf die gleiche Weise wie wir Mitglieder einer Kirche, die in ihrem menschlichen Teil krank sind, entstellt durch Irrtümer und Sünden der Männer, die sie regieren, aber in ihrem Wesen makellos, verkünden wir: Tota pulchra ist Ecclesia und nicht in der Makula. Die Kirche ist sehr schön und es gibt keinen Fleck, keine Sünde oder Fehler. Die Heilige Römische Kirche, eine heilige, katholische und apostolische Kirche, ist unsere Mutter und ernährt uns weiterhin mit ihren Sakramenten und schützt uns mit dem Schild ihrer Lehre, während wir uns bemühen, sie mit der Hilfe Gottes vor allen äußeren und inneren Feinden zu verteidigen sie verfolgen sie. Das Unbefleckte Herz Mariens wird triumphieren.

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada / Adelante la Fe)
https://adelantelafe.com/el-cambio-de-pa...-de-la-iglesia/

von esther10 07.12.2018 00:46

Vor ein paar Tagen ist in Medjugorje ein Wunder aufgetreten." Ein außergewöhnliches Krystian-Zeugnis
Salve TV | 2018.09.05


Sehen Sie, wie Krystian von der Cenacolo-Gemeinschaft über das Wunder spricht.
"Ich war verloren. Dank der Cenacolo-Community fand ich mich wieder. Hier in Medjugorje ist für mich ein besonderer Ort , ich konnte Mary wieder treffen und mich wie ein liebevoller Sohn fühlen. Dank Medjugorje habe ich das Gefühl, dass Maria bei uns ist.


Lesen Sie auch:
Ich möchte Vater werden und ich kann nicht! Zeugnis von Adam und Violetta über das "Treffen" mit dem Heiligen. Szarbelem
Ich hatte große Probleme mit Alkohol, Drogen und Depressionen . Ich habe viel gelitten, weil mein Vater Alkoholiker war und er sehr aggressiv war. Sein einziges Argument waren seine Hände. Wir haben uns mit meinen Geschwistern unter dem Tisch versteckt. Ich hatte viele Selbstmordversuche . Ich fühlte mich wie ein Zombie.


Vor ein paar Tagen ist in Medjugorje ein Wunder passiert ... "- sagte Krystian von der Cenacolo-Gemeinschaft während des 29. Jugendfestivals in Medjugorje.

Sehen Sie, wie Krystian über das Wunder spricht:



Wenn Sie dieses Video nicht sehen, klicken Sie hier
https://www.youtube.com/watch?v=73M8y44lspI


Das Jugendfestival in Medjugorje fand vom 1. bis 6. August statt. Das diesjährige Thema des Festivals "Lebe das Wort Gottes" wurde einem Heiligen Evangelium entnommen. Łukasz beschreibt die Begegnung Christi mit den Jüngern nach Emmaus.

https://pl.aleteia.org/2018/09/05/kilka-...ctwo-krystiana/

von esther10 07.12.2018 00:46

Asia Bibi ist offenbar immer noch in Pakistan, da die Nationen dies ablehnen, und bittet um Asyl
John Burger | 6. Dezember 2018



PAKISTAN ASIA BIBI
ASIF HASSAN / AFP

Sogar Nachbarn, die Bibis Familie während ihrer langen Gefangenschaft halfen, gaben an, von Extremisten angegriffen zu werden
Wird Asia Bibi jemals frei sein? Die katholische Frau aus Pakistan, deren Todesurteil wegen Blasphemie gegen den Islam vom Obersten Gerichtshof dieser Nation aufgehoben wurde, wird immer noch von radikalen Muslimen in ihrem Heimatland angegriffen. Sie und ihre Familie möchten gern von einem anderen Land Asyl erhalten, aber selbst wenn eine andere Nation ihre Türen öffnen würde, wäre sie möglicherweise nicht sicher.

Bibi und ihre Familie drohen nicht nur Vergeltungsmaßnahmen. Eine benachbarte Familie, die sich während ihres achtjährigen Gefängnisaufenthalts um ihre fünf Kinder kümmerte, berichtete von Einschüchterung.

Joseph Nadeem hat der Familie der Frau mit juristischer Unterstützung geholfen und ihren Ehemann Asihiq und Tochter Eisham auf ihren Auslandsreisen begleitet, um über ihre Notlage zu sprechen. Nun aber verstecken sich Nadeem und seine Familie bei zwei von Bibis Töchtern und mussten viermal umziehen.

"Sobald Asien freigesprochen wurde, mussten wir fliehen", sagte er der katholischen Wohltätigkeitsorganisation " Hilfe für die Kirche in Not" . „Asien und ihr Mann sind derzeit an einem sicheren Ort, geschützt durch die Regierung, aber wir konnten nicht bei ihnen bleiben. Die Islamisten jagen uns immer wieder und jedes Mal, wenn wir in Gefahr sind, müssen wir sofort weitermachen. Wir können nicht offen gehen, um Lebensmittel zu kaufen. Ich gehe immer nur nachts und mein Gesicht bedeckt. “

Es gibt eine lange Geschichte der Einschüchterung seitens der Islamisten gegen jeden, der sogar Sympathien mit denen äußert, die als „Gotteslästerer“ angesehen werden. Der Minister für Minderheiten, Shahbaz Bhatti, und der Punjab-Gouverneur Salmaan Taseer wurden beide ermordet, weil sie in ihrem Namen befürwortet und sich gegen die Blasphemiegesetze ausgesprochen haben.

Nach dem Freispruch von Bibi am 31. Oktober kam es in Pakistan zu gewalttätigen Ausschreitungen, angeführt von der radikalen Islamischen Partei Tehreek-e-Labbaik Pakistan (TLP). Die Polizei verhaftete den Führer der TLP, Khadim Hussain Rizvi, am 23. November, aber Rizvi drohte mit einer Fatwa gegen die Magistraten, die Bibi freigesprochen hatten. Die Unruhen lehnten erst ab, nachdem die Regierung zugestimmt hatte, Bibi im Land zu behalten und einen Überprüfungsantrag vor Gericht zuzulassen.

Berichten zufolge verhandeln australische, kanadische und niederländische Diplomaten mit der pakistanischen Regierung über die Freilassung Bibis aus Pakistan, sodass sie möglicherweise in eines dieser Länder Asyl beantragen würde.

Politico berichtete Ende November, dass die evangelikale American Family Association Außenminister Mike Pompeo aufforderte, ihr Asyl anzubieten. Der ehemalige Regierungschef von Arkansas, Mike Huckabee, hatte diese Woche in einem offenen Brief an Präsident Donald J. Trump in ähnlicher Weise appelliert .

Nach Fr. David Stewart, der in der amerikanischen Zeitschrift schreibt , soll Bibi und ihre Familie in mehreren Ländern um sichere Durchreise und Zuflucht gebeten haben, darunter auch in Großbritannien.

"Das Innenministerium kam jedoch zu dem Schluss, dass Großbritannien Frau Bibi kein Asyl gewähren würde, nachdem das Außenministerium Angst vor Vergeltungsmaßnahmen gegen seine Botschaften und Zivilisten in anderen Nationen geäußert hatte." Stewart schreibt. „Dies hat zu Anschuldigungen geführt, dass die britische Asylpolitik tatsächlich von Mobs in Pakistan geleitet wird, eine Anklage, die die Regierung nicht überzeugend zu widerlegen versuchte. Einige haben gemurmelt, dass Furcht vor einer ähnlichen Opposition von muslimischen Gruppen in englischen Städten die Entscheidung der Regierung beeinflusst haben könnte. Nach der lauen Antwort der Regierung auf die Bitten von Frau Bibi herrscht hier tiefe Unruhe. Ist die Entscheidung, Asyl abzulehnen, hauptsächlich auf Angst vor Vergeltungsmaßnahmen zurückzuführen? Wenn ja, sind die moralischen Prinzipien des Staates sicherlich verwässert, wenn nicht aufgegeben worden. “

Fr. Stewart gibt jedoch einige Hoffnung an, da sich einige prominente britische Imame für Bibi und ihre Familie um Asyl beworben haben.

https://aleteia.org/2018/12/06/asia-bibi...als-for-asylum/
+
https://aleteia.org/category/news/

von esther10 07.12.2018 00:46

Sodomo von einem Meteoriten zerstört? Die Hypothese einer Gruppe von Wissenschaftlern
JP Mauro | 07. Dezember 2018


Zerstörung von SODOM

Wenn ein Meteor in der Luft explodiert, bevor er den Boden erreicht, kann er immer noch enorme Zerstörungen verursachen
Seit mehr als 13 Jahren hat ein Forscherteam der Trinity Southwest University in Albuquerque (Vereinigte Staaten) Ausgrabungen am Standort Tall el-Hammam im Jordantal durchgeführt, wo viele glauben, dass es sich um die biblische Stadt Sodom handelt. das Verschwinden einer Bronzezeit Zivilisation am nördlichen Ufer des Toten Meeres über 3700 Jahre vor der Untersuchung, der Leiter des Teams , glaubt der Archäologe Phillip J. Silvia, dass die Zerstörung der Stadt war wegen einer gewaltigen Explosion eines Meteorit kollidiert mit der Erdatmosphäre.

Eine Explosion tritt auf, wenn ein Feuerball - ein extrem heller Meteorit - in unserer Atmosphäre explodiert und einen Feuerball erzeugt, der heller als ein Vollmond sein kann. Wenn ein Meteorit explodiert, bevor er den Boden erreicht, kann er im unteren Bereich eine große Verwüstung verursachen, ohne die riesigen Einschlagkrater zu verlassen.

Auf der Jahrestagung der American Schools of Oriental Research im vergangenen Monat präsentierte das Team Ausgrabungsmuster. Die Proben zeigten, dass ein extrem heißes und explosives Ereignis rund 500 Quadratkilometer rund um das Tote Meer stattfand.

Forbes veröffentlichte einen Auszug aus der Konferenzpräsentation, in der das Team die anhaltenden Auswirkungen einer Explosion wie folgt feststellte:

"... nicht nur durch das Auslöschen von 100% der Städte und Dörfer der durchschnittlichen Bronzezeit, sondern auch durch die Beseitigung der landwirtschaftlich genutzten Flächen auf ehemals fruchtbaren Feldern".

Es wird auch vermutet, dass die Schockwelle eine fruchtbare Region mit "einer extrem heißen Substanz aus Anhydrid-Salzen aus dem Toten Meer" bedeckt haben könnte. Diese Tatsache könnte die archäologischen Beweise erklären, die zeigen, dass es fast 600 Jahre dauerte, bis die Zivilisation in das Gebiet zurückkehrte, da der Boden für die Landwirtschaft nicht nützlich gewesen wäre.

Ähnlichkeiten wurden mit dem dramatischen Vorfall von Tunguska aus dem Jahr 1958 gefunden, bei dem ein Feuerball am Himmel einer Explosion vorausging, die einen Teil des sibirischen Waldes zerstörte. Der Fall Tunguska erinnert an den Fall Sodoma, da die Forscher erst lange nach der Explosion mit der Untersuchung des Ortes begonnen hatten und nur sehr wenige Beweise dafür vorliegen.

Eine weitere sehr kleine Explosion wurde 2013 in der russischen Stadt Tscheljabinsk registriert. Obwohl sie klein ist, hat sie Tausende von Fenstern von Häusern zerstört.
https://it.aleteia.org/2018/12/07/sodoma...m=notifications
+
https://it.aleteia.org/2018/12/07/riform...papa-francesco/

von esther10 07.12.2018 00:45

6 Dez. Francesco absoluter Monarch. Der Hintergrund des neuen Italieners "Vater unser"
Papa
Von Sandro Magister
*


Das Verbot der US-Bischöfe am 12. November, über zwei sehr strikte Maßnahmen gegen sexuelle Missbräuche von Mitgliedern der Hierarchie abzustimmen, ist nicht der einzige Fall, in dem sich Papst Franziskus bei den Entscheidungen eines Bischofs einmischte Bischofskonferenz.

In derselben Zeit erzwang Franziskus auch den in der Vollversammlung versammelten italienischen Bischöfen seinen Willen und befahl ihnen, im "Vater Unser" der Messe die Frage zu ersetzen: "und führen uns nicht in Versuchung", weil in seiner Urteilsübersetzung " nicht gut "vom Text des Evangeliums.

Die Versammlung wurde geschlossen und am Ende der Arbeit wurde nur das Ergebnis der Diskussion angekündigt , mit der Einführung der neuen Formel: "und geben Sie uns nicht der Versuchung".

Aber wie ist es dahin gekommen? Settimo Cielo rekonstruierte damit die Genese der Entscheidung.

Als die Frage im Klassenzimmer am Nachmittag des Mittwochs, dem 14. November, in Frage gestellt wurde, intervenierten einige Bischöfe, um die traditionelle Version zu verteidigen, und forderten, dass sie lebendig gehalten wird und den Gläubigen, wenn überhaupt, besser erklärt, als dass sie geändert werden.

Tatsächlich sind die Wörter "und führen uns nicht in Versuchung" - wie die in den Vereinigten Staaten verwendete englische Version: "und führen uns nicht in Versuchung" - sind eine genaue Spur der lateinischen Übersetzung, die im liturgischen Gesang noch in Kraft ist: "et nos inducas in tentationem ", die wiederum dem ursprünglichen Griechisch folgen:" kai me eisenénkes hemás eis peirasmón ".

Aber vom Tisch der Präsidentschaft wurden diese Stimmen sofort zum Schweigen gebracht. Den Bischöfen wurde gesagt, dass die "uns nicht dazu bringen" ohnehin ersetzt werden müssten und dass die Diskussion und Abstimmung nur die Wahl der neuen Übersetzung sei.

Dies ist so, weil "so entschieden wurde". Im Klassenzimmer gingen alle die Gedanken an Papst Franziskus.

Als neue Formulierung schlug die Präsidentschaft der Bischofskonferenz diejenige vor, die bereits in der 2008 vom Heiligen Stuhl gebilligten italienischen Version der Bibel enthalten war, und trat anschließend in den nationalen liturgischen Lektionar ein: "und geben Sie uns nicht der Versuchung".

Es wurde jedoch erlaubt, neue Alternativformulierungen vorzuschlagen und zur Abstimmung zu stellen, vorausgesetzt, sie wurden jeweils von mindestens 30 Bischöfen unterstützt.

Der Erzbischof von Chieti und Vasto, Bruno Forte, der bekanntermaßen mit dem Papst vertraut ist , sammelte die notwendigen Unterschriften und schlug alternativ diese andere Übersetzung vor: "und lassen Sie uns nicht in Versuchung geraten".

Zur Unterstützung dieses Vorschlags sagte Forte, dies sei die bevorzugte Version auch von Kardinal Carlo Maria Martini, einem großen Spezialisten für die Bibel, sowie in der Nähe der liturgischen Versionen des "Our Father" anderer neo-lateinischer Sprachen, die von den spanischen Bischofskonferenzen gebilligt wurden: "Y no nos dejes caer en la temptation" und Französisch: "Et ne nous laisse pas tritt in Versuchung ein".

Gegen Kardinal Forte wurde jedoch von Kardinal Giuseppe Betori, Erzbischof von Florenz, erhoben, der als Bibliologe und später als Generalsekretär der CEI die in der neuen offiziellen Version der Bibel und in der Messe der Lektüre eingesetzte Übersetzung des "Vater unser" aktiv gefördert hatte.

Betori hat Einspruch erhoben, der von Forte gemachte Hinweis auf Martini sei unangebracht, denn selbst der berühmte Kardinal bevorzugte es, "uns nicht im Stich zu lassen", wie ein anderer verstorbener Kardinal, Giacomo Biffi, der heute ebenfalls als Zeuge erwähnt wird.

Dem hat Forte die Behauptung abgewiesen, mit Papst Franziskus über die Angelegenheit gesprochen zu haben, der dem zugestimmt hatte, "lasst uns nicht in Versuchung geraten".

Brusii im Gerichtssaal, sofortige Reaktion von Kardinal Gualtiero Bassetti, Präsident des CEI, und ein kurzer Schlag und Antwort zwischen den beiden.

Dann gingen wir zu den Abstimmungen, die eine Versammlung genau zur Hälfte aufzeigten: mit 94 Stimmen für den Vorschlag des Vorsitzes und 94 für den Vorschlag von Forte.

Laut Verordnung muss ein zu genehmigender Änderungsantrag eine Stimmenmehrheit haben, andernfalls wird er auch im Falle eines Unentschiedens nicht bestanden.

Am Ende herrschte das "Überlassen Sie uns nicht der Versuchung", sondern durch einen Atemzug mit einer einzigen Stimme.

Für das Protokoll, als im Mai 2002 die neue Version des "Our Father" für den Lektionär genehmigt wurde, sagte Betori, der zu dieser Zeit Generalsekretär der CEI war,: "Die mögliche Annahme dieser Übersetzung im liturgischen Ritus und im Einzelgebet wird zum Zeitpunkt der Übersetzung der dritten Ausgabe des "Missale Romanum" aufkommen. Die Entscheidung, die jetzt getroffen wird, wirkt sich jedoch auf die zukünftige Entscheidung aus, da es schwer fällt, sich das Miteinander zweier Formulierungen vorzustellen. "

Heute ist die neue Formel nicht mehr "möglich", sondern Wirklichkeit geworden.

Und es könnte nicht anders sein, da Papst Franziskus bei der Vollversammlung der CEI den Ersatz der traditionellen Version durchgesetzt und sogar jeden Bischof daran gehindert hat, sie zu verteidigen.

Inzwischen, am 5. Dezember, begann der Papst in seinem allgemeinen Publikum am Mittwoch einen Zyklus der Katechese genau auf dem "Vater unser". Es wird interessant sein, ihm zuzuhören, wenn er bei der Anrufung ankommt, die er neu übersetzen wollte.

http://magister.blogautore.espresso.repu...80%9D-italiano/
----
http://magister.blogautore.espresso.repu...fra-le-traduzio
Um mehr zu verstehen:

http://magister.blogautore.espresso.repu...mmento-critico/

von esther10 07.12.2018 00:44




EXKLUSIV: Bischof Athanasius Schneider analysiert das Schlussdokument der Jugendsynode
Athanasius Schneider , Katholik , Bischofssynode , Vatikan , Jugendsynode

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

ROM, 7. November 2018 ( LifeSiteNews ) - Das Abschlussdokument der kürzlich geschlossenen vatikanischen Jugendsynode "ist reich an Ausdrucksformen des Sentimentalismus" und zeigt auch in wichtigen Passagen, dass die höhere Hierarchie "die jungen Leute" zur Förderung ihrer eigenen Agenda eingesetzt hat, Bischof Athanasius Schneider hat gesagt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

"Der grundlegende Ansatz des Dokuments zeigt deutlich eine Tendenz zu Naturalismus, Anthropozentrismus, Zweideutigkeit in der Lehre, vagen Sentimentalismus und Subjektivismus", sagte der Hilfsbischof von Astana, Kasachstan, am 5. November in einem exklusiven Interview mit LifeSite. "Diese Tendenz kann sein." unverkennbar als Neo-Pelagianismus, gekleidet in Klerikalismus, identifiziert “, fügte er hinzu.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Er fügte hinzu, dass die Kirchenväter zwar hauptsächlich zusammenkamen, um Häresien abzulehnen, die derzeitige permanente Bischofssynode jedoch zu einer „stärkeren Bürokratisierung“ in der Kirche führt, die eine „Kirche der Armen“ mit großen Kosten verursacht.

Er besprach auch andere spezifische Bereiche des Schlussdokuments der Synode, darunter Synodalität, Sexualität, Gewissen, sexueller Missbrauch von Geistlichen und die Rolle der Frau in der Kirche.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/youth+synod

Er sagte, die Synodalität werde von einigen hochrangigen Geistlichen benutzt, um "ihre eigene Agenda zu fördern"; Das Thema der Rollen der Frauen in der Kirche wurde auch verwendet, um die „unmenschliche Ideologie des Feminismus“ vorzubringen. und das Abschlussdokument „wehrte das Kernthema“ zum sexuellen Missbrauch aus, indem nicht diskutiert wurde, welche Rolle die Homosexualität beim sexuellen Missbrauch von Minderjährigen gespielt hat.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/vatican

Er stellte einige positive Elemente im Text fest, wies aber auch auf "Auslassungen" und "tendenziöse Ausdrücke" hin, die "eine bestimmte Ideologie widerspiegeln".

Anstatt jungen Leuten "gesundes selbst gemachtes Brot" zu geben, sagte er, dass ihnen "übermäßig gesüßte Limonade" angeboten wurde.

Hier ist unser Interview mit Bischof Athanasius Schneider.

LifeSite : Eure Exzellenz, als allgemeine Frage, wie unterscheidet sich das Abschlussdokument der kürzlich abgeschlossenen Synode über Jugend, Glaube und berufliches Unterscheidungsvermögen von den letzten Abschlussdokumenten in Sprache, Inhalt und Stil.

Bischof Schneider : Der Hauptunterschied zwischen dem Abschlussdokument der Jugendsynode und früheren Synodendokumenten besteht darin, dass es sofort vom Papst genehmigt wurde. Inhaltlich war es das erste Mal, dass sich eine weltweite Versammlung katholischer Bischöfe speziell mit dem Thema Jugend auseinandersetzte. Die Sprache und der Stil unterscheiden sich von den früheren Synodendokumenten auch insofern, als es ihnen an Klarheit in der Lehre fehlt und es an Sentimentalismus mangelt, ein Merkmal, das zum Teil auch den Abschlussbericht der Familiensynode 2015 charakterisierte.

Amtsgewicht

Gemäß der neuen apostolischen Verfassung über die Struktur der Synode , Episcopalis Communio , wenn das Abschlussdokument "vom Papst ausdrücklich genehmigt" ist oder er "der Synodenversammlung gemäß der Norm des Kanons 343 des Rats der Diözese eine Vollmacht erteilt hat Das kanonische Gesetz ist Teil des ordentlichen Lehramtes für die Nachfolge von Peter. Was halten Sie davon? Wie sollen die Laien das verstehen?

Wir müssen zunächst die Bedeutung von "Ordinary Magisterium" klarstellen. Dieser Ausdruck ist neu und hat bis Papst Pius IX. Nicht existiert. Papst Pius IX. Und das Erste Vatikanische Konzil benutzten jedoch nie den Ausdruck "Ordinary Magisterium", sondern "Ordinary Universal Magisterium". Diese Übung des Magisteriums wurde als unfehlbar verstanden , was bedeutet, dass das gesamte Episkopat gemeinsam mit dem Papst Unveränderlich gelehrt zu allen Zeiten und überall unfehlbar diejenigen Dinge, die für die Erlösung notwendig sind. Jenseits der unfehlbaren Definitionen des Papstes (Exkathedra genannt), des UnfehlbarenDoktrinäre Definitionen des Ökumenischen Konzils und die unfehlbare ständige Lehre des Ordentlichen Universitätslehramtes, gibt es keine Dokumente des Lehramtes, die die Qualifikation " unfehlbar " besitzen . ”

Um Verwechslungen mit dem unfehlbaren "Ordinary Universal Magisterium" zu vermeiden, ist es besser, Ausdrücke wie "Ordentliches Tägliches Lehramt des Papstes und der Bischöfe" oder "Tägliches Lehramt des Papstes und der Bischöfe" zu verwenden aus theologischer Sicht ist es möglich - und manchmal ist es aus pastoraler Sicht auch hilfreich - solche Unterscheidungen zu treffen; Zum Beispiel, wenn der Papst zusammen mit dem Kardinalskollegium oder mit Vertretern des gesamten Episkopats oder mit einer regionalen Bischofsgruppe ein nicht unfehlbares Dokument als Teil des ordentlichen täglichen Lehramts herausgibt .

Rolle einer Synode

Episcopalis Communio , n. 3 sagt: „Die Bischofssynode, deren Name an die uralte und sehr reiche Synodalität der Kirche erinnert, die von den Ostkirchen besonders geschätzt wird, übt normalerweise eine beratende Rolle aus und bietet dem römischen Papst Informationen und Ratschläge zu verschiedenen kirchlichen Fragen unter der Leitung des Heiligen Geistes. Zur gleichen Zeit könnte die Synode auch eine überlegende Macht haben, sollte der Papst dies gewähren wollen. “Welches Licht werfen die Kirchenväter auf die Rolle der Synode? Und kann eine Synode in ihrer jetzigen Form abwägend sein?

Im Zeitalter der Kirchenväter gab es häufig regionale Versammlungen oder Bischofssynoden, die drei Ziele hatten: Häresien abzulehnen, die katholische Lehre genauer zu definieren und hochrelevante Disziplinarfragen zu lösen und Missbräuche und laxe Disziplin im Leben von zu beseitigen die Kirche. Damals gab es keine Versammlungen von Bischöfen, nur um Versammlungen abzuhalten oder um pastorale Programme zu besprechen, wie dies bei der gegenwärtigen Praxis der Bischofssynode der Fall ist, die Paul VI. Im Jahr 1965 initiiert hatte. Sitzungen zur Erörterung von pastoralen Programmen waren in Frankreich nicht bekannt die Zeiten der Kirchenväter. Sie trafen sich nur, wenn es einen echten und akuten Notfall gab, und sie zogen es vor, ihre kostbare Zeit für das Gebet und für die Arbeit der direkten und eifrigen Evangelisierung zu nutzen.

Was unsere gegenwärtige Situation angeht, so hat der Papst in Rom seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil die Beteiligung der Bischöfe aus verschiedenen Regionen an den Entscheidungs ​​- und Konsultationsprozessen der Dikasterien der römischen Kurie erhöht: Erstens gibt es Bischöfe, die Mitglieder der Vereinten Nationen sind Dikasterien; Zweitens gibt es Bischöfe, die Berater der Dikasterien sind.

Man darf nicht vergessen, dass das Kardinalskollegium das wichtigste beratende Organ des Papstes ist. Die überwiegende Mehrheit der Kardinäle sind heute auch Diözesanbischöfe aus verschiedenen Regionen der Welt. Deshalb gibt es heute drei stabile Gruppen, die sich aus Mitgliedern des Bischofskollegiums zusammensetzen, deren Aufgabe es ist, den Papst bei der Leitung der Universalkirche zu beraten und ihm zu helfen. Die Einrichtung einer permanenten Bischofssynode ist meines Erachtens eine unnötige Vervielfachung der Institutionen. Bedauerlicherweise führt dies zu einer stärkeren Bürokratisierung des Lebens der Kirche, die wiederum zu einer Zeit viel Geld verbraucht, in der sich die Kirche ständig zur Kirche der Armen erklärt.

Darüber hinaus stehlen die häufigen und im Grunde unnötigen Treffen der Bischofssynode die kostbare Zeit der Bischöfe, die sie vor allem zum Gebet und zur Verkündigung der Wahrheit des Evangeliums verwenden sollten (vgl. Apg 6,4).

Ob eine Synode in ihrer jetzigen Form absichtlich sein kann: Ich würde sagen, dass dies auf außergewöhnliche Weise und mit klar definierten Normen möglich ist. Wenn jedoch eine solche synodale Versammlung der Gelehrten regelmäßig abgehalten würde, würde dies mit der Überlegungsgewalt eines ökumenischen Rates verwechselt werden, der ein streng kollegialer und universeller Rat ist und somit eine außergewöhnliche Form der Ausübung von das bischöfliche Amt. Eine permanente bischöfliche Bischofsversammlung auf universeller Ebene ist aus dogmatischer Sicht problematisch, da der Herr Petrus und seine Nachfolger als gewöhnliche oberste universelle Regierungsführung in der Kirche und nicht als ganze Bischofskatze eingesetzt hat. Quasi-permanente deliberative syniberale Versammlungen würden die negativen Auswirkungen des „Konzilarismus“ nach sich ziehen, den die Kirche bereits im 15. Jahrhundert erlebt hatteten Jahrhundert.

Instrumentum laboris

Exzellenz, das Instrumentum laboris (IL) hat seinen Weg in das Abschlussdokument (Nr. 3) gefunden. Während der Synode wurde die IL aus verschiedenen Gründen vielfach kritisiert, vor allem, dass sie zu sozialer Natur war. Es enthielt auch die geladene Abkürzung "LGBT", die von der homosexuellen Lobby verwendet wurde. Ein Synodenvater, der Berichten zufolge für viele Bischöfe sprach, sagte, er hoffe, dass das Arbeitsdokument "sterben" würde, so dass ein neues "keimen und wachsen" würde. Was halten Sie von der Einbeziehung des Instrumentum laboris in das Abschlussdokument?

Die Abkürzung „LGBT“ ist ein schlauer Slogan, der in der weltweiten Propagandakampagne verwendet wird, um die homosexuelle Ideologie und die Legitimierung homosexueller Aktivitäten zu fördern. Die neutrale und unkritische Erwähnung eines solchen Begriffs in einem Dokument des Heiligen Stuhls ist inakzeptabel und zeigt durch diese einfache Tatsache eine Art Zusammenarbeit des Heiligen Stuhls mit der Diktatur der totalitären homosexuellen Ideologie in unseren Tagen. Die Aufnahme des Instrumentum laboris in das Abschlussdokument der Synode stellt eine unehrliche Möglichkeit dar, durch die Hintertür sozusagen die unakzeptable politische Abkürzung "LGBT" zu akzeptieren.

Sexualität

Der von den Synodenvätern am meisten abgelegte Absatz war Nummer 150 mit 65 Gegenstimmen (von insgesamt 248). Wie bewerten Sie n. 150, insbesondere die Verwendung des Begriffs "sexuelle Orientierung" und die Forderung nach einer "vertieften anthropologischen, theologischen und pastoralen Ausarbeitung" über Sexualität?

Der Verweis auf den Brief der Kongregation für die Glaubenslehre über die Seelsorge für homosexuelle Menschen liefert die korrekte Auslegung des Begriffs "sexuelle Orientierung". Allerdings ist allgemein bekannt und leicht zu beweisen, dass heute der Begriff "sexuelle Orientierung" gilt sehr vieldeutig und wird hauptsächlich von der ideologischen Propaganda der Homosexualitätslobby und der Vereinten Nationen genutzt. Der Katechismus der katholischen Kirche verwendet den Begriff "homosexuelle Tendenz", der geeignetererweise verschiedene übermäßige psychologische und moralische Neigungen oder die Konkupisenz aufgrund der Erbsünde ausdrückt. Der Begriff „Orientierung“ impliziert eine positive Realität, ein positives Ziel und sollte daher nicht verwendet werden, um eine homosexuelle Tendenz auszudrücken.

Für einen echten Katholiken und umso mehr für das Lehramt kann eine tiefere anthropologische, theologische und pastorale Ausarbeitung über Sexualität nur folgendes bedeuten: Die offenbarte Wahrheit über die menschliche Sexualität deutlicher zeigen, so wie Gott sie konzipiert und geschaffen hat Die Heilige Schrift und die Tradition der Kirche haben sie immer und immer in demselben Sinn und Sinn gelehrt. Diese tiefere Ausarbeitung sollte notwendigerweise die Wertschätzung der Keuschheit einschließen.

Leider fehlt dem Abschlussdokument der Jugendsynode eine klare katholische Erklärung zur Keuschheit. Für Jugendliche wäre es spirituell sehr nützlich gewesen, wenn das Abschlussdokument Aussagen über die Keuschheit zitiert hätte, wie zum Beispiel von Papst Johannes Paul II.: „Wahres Glück erfordert Mut und Opferbereitschaft, lehnt jeden Kompromiss mit dem Bösen ab und hat das die Bereitschaft, persönlich zu zahlen, selbst mit dem Tod, Gott und seinen Geboten treu. Wie aktuell ist diese Nachricht! Genuss, Selbstsucht und direkt unmoralische Handlungen werden heute oft im Namen der falschen Ideale von Freiheit und Glück erhoben. Es muss unbedingt klar bekräftigt werden, dass die Reinheit des Herzens und des Körpers zusammengehören, weil die Keuschheit „die Hüterin der echten Liebe ist “ (Johannes Paul II., Angelus, 6. Juli 2003).

Synodalität

Die Nummer 121 des Abschlussdokuments über die synodale Form der Kirche stieß ebenfalls auf erheblichen Widerstand, 51 Synodenväter stimmten dagegen. Obwohl die Synodalität während der Synode kaum diskutiert wurde, dominierte sie den dritten Teil des Entwurfs des Abschlussdokuments und überraschte viele der Synodenväter. Einige vermuten, dass Synodalität verwendet wird, um heterodoxen Unterricht einzuleiten. Was sind Ihre Ansichten und Bedenken hinsichtlich der Betonung der Synodalität im Abschlussdokument?

Die Tatsache, dass das streng ekklesiologische und etwas „klerikale“ Thema der „Synodalität“ im Dokument einer Synode über die Jugendpastoral so prominent aufgenommen wurde, ist an sich schon erstaunlich und erscheint verdächtig. Einige hochrangige Geistliche nutzten die Synode von Jugendlichen - und damit auch die guten Jugendlichen selbst - die Kleinen -, um ihre eigene Agenda zur Stärkung ihrer Entscheidungsbefugnis in der Kirche zu fördern und ihre eigene Ideologie einzuführen in das Leben der Kirche, ihre Ziele durch vage Verweise auf die Kirchenväter zu rechtfertigen.

Es ist ironisch, dass n. 121 des Abschlussdokuments erwähnt St. John Chrysostom als Unterstützung der „Synodalität“, als gerade St. John Chrysostom von „Synodalität“, dh von einer Bischofssynode, verurteilt wurde. In der Tat zitierte die synodale Verurteilung des hl. Johannes Chrysostomos die Kanoniker der arischen Synode von Antiochia, die wiederum den hl. Athanasius verurteilte.

Zwei der größten Väter und Ärzte der Kirche, St. Athanasius und St. John Chrysostom, wurden Opfer von "Synodalität". Sie wurden von Synoden verurteilt. Heute sind St. John Chrysostom und St. Athanasius zusammen mit St. Ambrose und St. Augustine in den monumentalen Statuen vertreten, die den Stuhl von St. Peter in der Apsis des Petersdoms in Rom halten.

Außerdem wissen wir gut, was der hl. Gregor Nazianzen, einer der größten Theologen unter den Kirchenvätern, über „Synodalität“ dachte. Er sagte: „Ich bin entschlossen, jede Versammlung von Bischöfen zu vermeiden, denn ich habe nie ein Ende der Synode gut gesehen noch zu lindern, anstatt Störungen zu verschlimmern “(Ep. ad Procop.). Durchdringung des Themas „Synodalität“ im Abschlussdokument ohne Berücksichtigung authentischer synodaler Methoden - da dieses Thema in der Synodenhalle nicht ausreichend diskutiert wurde und nicht genügend Zeit blieb, um den endgültigen Text zu lesen, der den Bischöfen gegeben wurde nur auf italienisch - demonstriert einen aufgebrachten klerikalismus. Ein solcher "synodaler" Klerikalismus beabsichtigt, das Leben der Kirche in einen weltlichen und protestantischen Parlamentsstil zu verwandeln, mit ständigen Diskussionen und Abstimmungsprozessen über Angelegenheiten, die nicht zur Abstimmung gestellt werden können.

Rolle der Frau in der Kirche

Nummer 148 zur Rolle der Frau in der Kirche wurde auch als eine der umstrittensten Stellen im Abschlussdokument zitiert. Eine Quelle in der Nähe der Synode sagte, dieser Absatz beziehe sich darauf, dass Frauen in „kirchlichen Körpern auf allen Ebenen“ anwesend seien, die apostolische Natur der Kirche störten, eine „tiefe Ablehnung“ der Absichten Christi für die bischöfliche Führung darstellten und die geistige Vaterschaft der Kirche untergraben Priester Sind Sie einverstanden? Glauben Sie, dass es legitime Möglichkeiten gibt, wie die Kirche Frauen besser in den Entscheidungsprozess einbeziehen kann? Und was sind die Grenzen?

Die Einbeziehung des Themas „Die Rolle der Frau in der Kirche“ in die Synodendebatte und in ihrem Dokument zeigt einmal mehr den Missbrauch unserer lieben jungen Leute, der Kleinen, durch hochrangige Kleriker, die eine andere Kirche wollen, die will der unmännlichen Ideologie des Feminismus eine Handlungsgrundlage innerhalb der Kirche zu geben. Eine echte katholische Frau mag es nicht, Macht zu haben, wenn sie die kirchliche Politik entscheidet oder in Angelegenheiten, die ihrer Natur nach zur göttlich festgelegten Hierarchie gehören. Eine echte katholische Frau verabscheut Machtkämpfe im Leben der Kirche. Die weitreichendste Entscheidungsgewalt einer katholischen Frau im Leben der Kirche ist die christliche Ausübung der Mutterschaft in der Familie. Kann es eine größere Entscheidungskraft geben als eine Mutter, die einen zukünftigen heiligen Priester bildet, einen zukünftigen heiligen Bischof, ein zukünftiger heiliger papst? Welche enorme Entscheidungsbefugnis gehört einer jungen Frau, die im religiösen Leben eine Braut Christi wird und die durch ihr Kloster im geweihten Leben das Herz der Kirche darstellt?

Es gibt natürlich heilige Frauen, die Ärzte der Kirche sind. Wir kennen sie: St. Hildegard von Bingen, St. Katharina von Siena, St. Teresa von Avila und St. Thérèse von Lisieux, ganz zu schweigen von zwei anderen Patroninnen Europas, St. Bridget von Schweden und St. Teresa Benedicta vom Kreuz . Sie lehrten die Kirche mit dem, was sie von der Kirche erhalten hatten, und nicht mit ihren eigenen Ideen. Sie wurden dazu befähigt, durch ihr Leben der Kontemplation, der Heiligkeit und der Liebe zur Integrität der Lehre der Kirche. und wer stellt durch ihr gekreuzigtes, geweihtes Leben das Herz der Kirche dar? Es gibt natürlich heilige Frauen, die Ärzte der Kirche sind. Wir kennen sie: St. Hildegard von Bingen, St. Katharina von Siena, St. Teresa von Avila und St. Thérèse von Lisieux, ganz zu schweigen von zwei anderen Patroninnen Europas, St. Bridget von Schweden und St. Teresa Benedicta vom Kreuz . Sie lehrten die Kirche mit dem, was sie von der Kirche erhalten hatten, und nicht mit ihren eigenen Ideen.

Sie wurden dazu befähigt, durch ihr Leben der Kontemplation, der Heiligkeit und der Liebe zur Integrität der Lehre der Kirche. und wer stellt durch ihr gekreuzigtes, geweihtes Leben das Herz der Kirche dar? Es gibt natürlich heilige Frauen, die Ärzte der Kirche sind. Wir kennen sie: St. Hildegard von Bingen, St. Katharina von Siena, St. Teresa von Avila und St. Thérèse von Lisieux, ganz zu schweigen von zwei anderen Patroninnen Europas, St. Bridget von Schweden und St. Teresa Benedicta vom Kreuz . Sie lehrten die Kirche mit dem, was sie von der Kirche erhalten hatten, und nicht mit ihren eigenen Ideen. Sie wurden dazu befähigt, durch ihr Leben der Kontemplation, der Heiligkeit und der Liebe zur Integrität der Lehre der Kirche.

Ganz zu schweigen von zwei anderen Patroninnen Europas, der hl. Bridget von Schweden und der hl. Teresa Benedicta vom Kreuz. Sie lehrten die Kirche mit dem, was sie von der Kirche erhalten hatten, und nicht mit ihren eigenen Ideen. Sie wurden dazu befähigt, durch ihr Leben der Kontemplation, der Heiligkeit und der Liebe zur Integrität der Lehre der Kirche. Ganz zu schweigen von zwei anderen Patroninnen Europas, der hl. Bridget von Schweden und der hl. Teresa Benedicta vom Kreuz. Sie lehrten die Kirche mit dem, was sie von der Kirche erhalten hatten, und nicht mit ihren eigenen Ideen. Sie wurden dazu befähigt, durch ihr Leben der Kontemplation, der Heiligkeit und der Liebe zur Integrität der Lehre der Kirche.

In Zeiten großer Bedrängnis im Leben der Kirche und aus Liebe zur Kirche hatten die heiligen Frauen keine Angst, ihre Stimmen zu erheben, um Bischöfen und Päpsten eine kindliche Korrektur auszudrücken. Kleriker waren jedoch oft Feiglinge und entschieden sich nicht für eine notwendige Korrektur der übergeordneten Hierarchie, weil sie sich um ihre eigene Karriere Sorgen machten. Die oben erwähnten heiligen Frauen gehörten in ihrem jeweiligen Alter nicht zu Entscheidungsorganen der Kirche. Lassen Sie uns katholische Frauen nicht in klerikale Entscheidungsgremien stellen, da sie sonst die Freiheit verlieren, Missbräuche, die von Klerikern begangen werden, öffentlich zu korrigieren oder kindliche Korrekturen gegenüber den höheren Ebenen der Hierarchie auszudrücken. Wir brauchen keine neuen klerikalisierten Frauen, die Teil der kirchlichen Bürokratie werden. Die Kirche braucht heutzutage dringend neue St. Hildegards,

Gewissen
Wie beurteilen Sie die Gewissensbehandlung des Abschlussdokuments? (Siehe Nr. 107-109)

Die Aussagen des Abschlussdokuments zum Gewissen n. 107-109 spiegeln die Lehre der Kirche wider und sind durchaus akzeptabel. Für ein umfassenderes Verständnis des Gewissens wäre es jedoch hilfreich gewesen, wenn das Dokument auch die Gefahren von Irrtümern im Gewissen und die Hindernisse für ein richtig gebildetes Gewissen angesprochen hätte. Es wäre für junge Leute rentabel gewesen, wenn das Abschlussdokument Erklärungen zum Gewissen enthalten hätte, wie zum Beispiel die des seligen John Henry Newman: „Das Gefühl von Recht und Unrecht, das erste Element in der Religion, ist so empfindlich. so unnachgiebig, so leicht verwirrt, verdeckt, pervers, so subtil in ihren argumentativen Methoden, so beeindruckend durch Erziehung, so voreingenommen von Stolz und Leidenschaft, so instabil in ihrem Verlauf, dass sie im Kampf ums Dasein inmitten der verschiedenen Übungen und Erfolge von der menschliche Verstand, Dieser Sinn ist zugleich der höchste aller Lehrer und zugleich der am wenigsten leuchtende. Das Gewissen ist weder eine weitsichtige Selbstsucht noch ein Wunsch, sich selbst zu widmen. “( Brief an den Herzog von Norfolk ).

Sexueller Missbrauch
Wie beurteilen Sie die endgültige Behandlung der Krise des sexuellen Missbrauchs, von der insbesondere bestimmte Regionen der Welt betroffen sind? (Siehe Nr. 29-31). Erzbischof Charles Chaput sagte, die Passagen seien "unzureichend und enttäuschend in Bezug auf die Missbrauchssache", und die von der Missbrauchskrise betroffenen Kirchenführer außerhalb der von "Missbrauchskrise" betroffenen Länder hätten "ihren Umfang und ihre Schwerkraft offensichtlich nicht verstanden" "Der Text", sagte er, und der Klerikalismus "sind Teil des Missbrauchsproblems, aber für viele Laien, vor allem für die Eltern, ist das keineswegs das zentrale Thema."

Ich stimme den Ausführungen von Erzbischof Chaput zu. Die Antwort des Dokuments auf das Problem des sexuellen Missbrauchs im Leben der Kirche ist sicherlich unzureichend. Die schmerzhafteste und eine der tiefsten Wunden im Leben der Kirche - nämlich der sexuelle Missbrauch von Kindern und Jugendlichen durch Kleriker - wurde nicht speziell erwähnt und wurde daher unter den Teppich einer Aufzählung verschiedener Arten von Missbrauch, wie z Missbrauch junger Menschen, Machtmissbrauch, Gewissensmissbrauch, wirtschaftlicher Missbrauch usw.

Der Text wich der Kernfrage aus und vermied es, den Finger auf die Wunde zu legen. Wenn man nicht über die nachgewiesene Tatsache spricht, dass Homosexualität eine entscheidende Rolle bei den Ursachen des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen gespielt hat, ist dies entweder unehrlich oder ideologisch motiviert, dh zum Schutz von Homosexualität, oder es ist politisch motiviert, dh politisch korrekt zu sein , die den Zusammenhang zwischen Homosexualität und dem sexuellen Missbrauch von Minderjährigen bestreitet.

In einer kürzlich durchgeführten akademischen Studie hat das Ruth-Institut (in Lousiana, USA) den Zusammenhang zwischen sexuellem Missbrauch von Minderjährigen und der Homosexualisierung von Klerikern eindeutig belegt. Laut dieser Studie waren 78% der misshandelten Minderjährigen keine Kinder, sondern postpubeszierende männliche Jugendliche. Das Dokument der Jugendsynode 2018 wird sicherlich als ein großes Versäumnis der Hierarchie in die Geschichte eingehen, indem es eine der Hauptursachen für den sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen, die klerikale Homosexualität, einräumt. Ist eine solche Beweisverweigerung im Synodendokument nicht auch eine Form des Klerikalismus?

Positive Elemente
Welche positiven Elemente sehen Sie im Abschlussdokument?

Es gibt natürlich einige positive Elemente im Abschlussdokument. Man könnte zum Beispiel folgendes erwähnen:

Der Ruf nach Heiligkeit, besonders in Nr.165.
Eine schöne und theologisch korrekte Beschreibung der Heiligen Liturgie in Nr. 134; die Bedeutung der Stille, die Ehrfurcht vor dem Mysterium usw.
Die Bedeutung von Gebet, Kontemplation, eucharistischer Anbetung, Innerlichkeit, Pilgerfahrten und Volksverehrungen.
Die Notwendigkeit, Antworten und Gründe für unseren Glauben zu geben, zitiert 1 Petrus 3:15.
Die Erwähnung, in n. Keine neue Kirche zu gründen. 60.

Die Erwähnung der Gnade - siebenmal; Das Wort "Aktion" wird jedoch doppelt so oft erwähnt wie "Gnade".
Die Wichtigkeit der spirituellen Ausrichtung.

Die Erwähnung der Ascesis und des spirituellen Kampfes sowie die Bildung des Gewissens.
Das Gebet für Berufungen.

Der schöne Abschluss in n. 167.
Auslassungen und tendenziöse Bedingungen
Exzellenz, möchten Sie etwas hinzufügen?

Um ein Dokument zu bewerten, muss man auch die Auslassungen und tendenziösen Bedingungen berücksichtigen. Diese Auslassungen und tendenziösen Ausdrücke spiegeln eine bestimmte Ideologie wider. In der Tat zeigt der grundlegende Ansatz des Dokuments eindeutig eine Tendenz zu Naturalismus, Anthropozentrismus, Zweideutigkeit in der Lehre, vagen Sentimentalismus und Subjektivismus. Diese Tendenz lässt sich eindeutig als Neo-Pelagianismus erkennen, der mit Klerikalismus bekleidet ist.

Man muss zum Beispiel die folgenden Auslassungen in Betracht ziehen, die für sich selbst sprechen: Es gibt keine Worte wie: "heilig", "heilig", "Fels", "ewig", "ewig", "übernatürlich", "Himmel" "(Im Sinne des ewigen Lebens);" gewinnen, erobern "," widerstehen ";" verteidigen ";" Soldat ";" Sieg "," Ziel, Ziel "," Tugend "(im theologischen Sinne)," Seele " "(Stattdessen wird" Körper "19-mal erwähnt)," Wahrheit "(nicht im theologischen oder metaphysischen Sinne, sondern nur in psychologischen und menschlichen Beziehungen)," objektiv "," Objektivität "," klar "; "Überzeugung"; "Gesetz Gottes"; "Befolgung", "Gebote", "Buße", "Gehorsam", "Gehorsam", "Martyrium" (im Sinne des Todes für den katholischen Glauben und für Jesus Christus), "Ehrfurcht und Respekt vor Gott".

Es gibt auch die folgenden tendenziös verwendeten Wörter: "Mensch" (20 Mal, während "Göttlich" nur zweimal verwendet wird); "Körper" (19 Mal, wobei "Seele" niemals verwendet wird); "Geschichte" (15 Mal); "Erfahrung" (52 Mal); "Freiheit und Freiheit" (38 Mal); "Aktion und Aktivität" (25 Mal, wohingegen "Gnade" nur 7 Mal); "Erde" (6 Mal); "Ökologie" (3 mal); "Synodalität und Synodalität" (105 Mal).

Es ist erstaunlich, dass folgende biblische Zitate, die für die Ausbildung junger Menschen am geeignetsten sind, im Abschlussdokument fehlen:

„Ein junger Mann kam zu ihm und sagte:‚ Lehrer, welche gute Tat muss ich tun, um ein ewiges Leben zu haben? '… Wenn Sie ins Leben eintreten, halten Sie die Gebote ein “(Mt 19: 16-17);

„Wenn wir in Christus nur in diesem Leben Hoffnung haben, sind wir unter allen Menschen am meisten zu bemitleiden“ (1. Korinther 15,19).
„Ich renne also nicht ziellos. Ich boxe nicht als einer, der die Luft schlägt “(1 Kor 9,26);

„In ihm verwurzelt und aufgebaut und im Glauben bestätigt“ (Kol. 2: 7);
„Flieht vor jugendlichen Leidenschaften und strebt nach Gerechtigkeit“ (2. Tim. 2,22).
„Der Glaube ist die Zusicherung der erhofften Dinge, die Überzeugung der Dinge, die nicht gesehen werden“ (Hebr 11,1);
„Du bist in der Wahrheit fest, die du hast“ (2. Petrus 1:12).

„Dies ist der Sieg, der die Welt überwunden hat - unser Glaube“ (1. Johannes 5: 4).
Die zeitlose Stimme der Kirche

Die folgenden Worte von Johannes Paul II. Und von Pius XII. Spiegeln die zeitlose Stimme der Kirche wider, als sie junge Menschen unterrichtete. Diese Stimme ist inhaltlich und in ihrer Sprache zeitlos:

„Was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben?“… Sind wir nicht die Generation, deren Existenzhorizont vollständig von der Welt und dem zeitlichen Fortschritt ausgefüllt ist? … Wenn wir uns in die Gegenwart von Christus stellen, wenn er der Vertraute der Befragungen unserer Jugend wird, können wir die Frage nicht anders stellen als der junge Mann: „Was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben?“. Jede andere Frage nach dem Sinn und Wert unseres Lebens wäre in der Gegenwart Christi unzureichend und unwichtig. … I

n seinem Dialog mit jedem von euch wiederholt Christus die gleiche Frage: „Kennen Sie die Gebote?“ Diese Frage wird unfehlbar wiederholt, da die Gebote Teil des Bundes zwischen Gott und der Menschheit sind; sie bilden die Grundlage des Verhaltens, bestimmen den moralischen Wert menschlicher Handlungen, und sind mit der Berufung des Menschen zum ewigen Leben und der Errichtung des Reiches Gottes hier unter uns verbunden. … Seien Sie notfalls entschlossen, gegen die Strömung der öffentlichen Meinung und Propagandaslogans vorzugehen! Fürchte dich nicht vor der Liebe, die klare Forderungen an die Menschen stellt. Diese Forderungen - wie Sie sie in der ständigen Lehre der Kirche finden - sind genau in der Lage, Ihre Liebe zu einer wahren Liebe zu machen. “(Johannes Paul II.,Brief an die Jugend der Welt , 31. März 1985).

„Katholische junge Leute, das ist es, was du sein willst, und das voll und ganz. Sie widersetzen sich der Glaubenslosigkeit und des Unglaubens, die Sie mit Ihrem festen, lebendigen und aktiven Glauben umgeben. Ihr Glaube kann nur dann standhaft und leuchtend sein, wenn Sie ihn nicht oberflächlich und verwirrt, sondern klar und innig kennen. Dein Glaube lebt, wenn du nach seinen Maximen lebst und Gottes Gebote hältst. Der junge Mann, der die Feste heiligt, indem er auf Schwierigkeiten oder Schwierigkeiten stößt, der sich oft dem Tisch des Herrn nähert, der ehrlich und loyal ist, bereit ist, den Bedürftigen zu helfen, der Mädchen und Frauen achtet, und die Kraft hat, seine Augen zu schließen Herz für alles Unreine in Büchern, Bildern, "Filmen" - zeigt wirklich, dass er einen lebendigen Glauben hat. Und beachten Sie, dass der Glaube nicht aktiv ist, wenn er nicht lebt. Wenn andere sich oft so sehr um die Unternehmungen des Bösen bemühen, wie viel muss Ihr Eifer für die Sache Gottes,

Christi und der Kirche sein! Katholische Jugendliche, seien Sie Männer mit übernatürlichem Geist, für die die Vereinigung mit Christus, die ruhmvolle Auferstehung und das ewige Leben mehr sind als alle menschlichen Dinge. Die katholische Welt birgt in sich selbst eine unerschöpfliche Quelle von Wohlstand und Güte, auch im irdischen Leben, gerade weil sie das Ewige einfach über das Zeitliche stellt. Wenn dies nicht der Fall wäre, würde seine Stärke verloren gehen. […] In unserer Zeit hat die Menschheit die Botschaft gehört, „alle Werte umzustürzen“ ( Die ruhmvolle Auferstehung und das ewige Leben sind mehr wert als alle menschlichen Dinge. Die katholische Welt birgt in sich selbst eine unerschöpfliche Quelle von Wohlstand und Güte, auch im irdischen Leben, gerade weil sie das Ewige einfach über das Zeitliche stellt.

Wenn dies nicht der Fall wäre, würde seine Stärke verloren gehen. […] In unserer Zeit hat die Menschheit die Botschaft gehört, „alle Werte umzustürzen“ ( Die ruhmvolle Auferstehung und das ewige Leben sind mehr wert als alle menschlichen Dinge. Die katholische Welt birgt in sich selbst eine unerschöpfliche Quelle von Wohlstand und Güte, auch im irdischen Leben, gerade weil sie das Ewige einfach über das Zeitliche stellt. Wenn dies nicht der Fall wäre, würde seine Stärke verloren gehen. […] In unserer Zeit hat die Menschheit die Botschaft gehört, „alle Werte umzustürzen“ (Umwertung aller Werte )…. Gerade in diesen Jahren des wirtschaftlichen und sozialen Umbruchs haben religiöse und ewige Werte ihre absolute Unzerstörbarkeit unter Beweis gestellt: Gott und sein Naturgesetz; Christus und sein Königreich der Wahrheit und der Gnade; Die christliche Familie ist immer die gleiche und immer das Rückgrat und Maß jeder wirtschaftlichen und öffentlichen Ordnung. die süße und sichere Hoffnung der nächsten Welt, der Auferstehung und des ewigen Lebens “( Ansprache von Pius XII. an die Jugend der italienischen katholischen Aktion , 12. September 1948).

Es muss bedauert werden, dass die erste Synode der Kirche über junge Menschen kein wichtiges Werk eines großen Heiligen und Doktors der Kirche, des hl. Basilius, zitiert, das sich speziell mit dem Thema junger Menschen befasst. Es lohnt sich, aus dieser Patristic-Arbeit zumindest die folgenden Aussagen zu zitieren, die für junge Menschen heute zeitlos und aktuell sind. Basilius schreibt:

„Wir Christen, junge Leute, sind der Meinung, dass dieses menschliche Leben keine äußerst kostbare Sache ist, und wir erkennen nichts als bedingungslos als einen Segen an, der uns nur in diesem Leben zugute kommt. Wir setzen unsere Hoffnungen auf die Dinge, die jenseits liegen Und als Vorbereitung auf das ewige Leben tun Sie alles, was wir tun […]. Wenn man alles irdische Wohl der Weltschöpfung einschätzen und zusammenfassen sollte, würde er es nicht mit dem kleinsten Teil des Himmelsbesitzes vergleichen können; es ist vielmehr so, dass all die kostbaren Dinge in diesem Leben weiter an dem weniger Guten als an dem Schatten oder dem Traum der Wirklichkeit abfallen. Oder eher, um einen noch natürlicheren Vergleich in Anspruch zu nehmen, sofern die Seele in allen Dingen dem Körper überlegen ist, ist eines dieser Leben dem anderen überlegen.Basilius der Große, An die jungen Männer , Kapitel 2; 9).

Anstatt jungen Menschen - metaphorisch gesprochen - nahrhaftes und gesundes selbstgemachtes Brot zu geben, indem sie ihnen in Inhalt und Sprache eine authentische doktrinäre, spirituelle und pastorale Ausbildung vermittelt haben, konnte das Abschlussdokument der Synode über junge Menschen dies nicht tun und kann daher nicht Metaphorisch wird man als "zu süß gesüßte Limonade" bezeichnet. Süße Limonade ist nicht für jedermann und nicht für alle Zeiten geeignet, während gesundes und nahrhaftes selbstgebackenes Brot Lebensmittel ist, die einen unverdorbenen Geschmack haben und wahre Stärke verleihen. Dies waren die authentischen Amtsdokumente der Kirche seit über zweitausend Jahren, denn sie spiegelten treu und eindeutig in ihrem Inhalt und ihrer Sprache die unveränderliche Tradition des katholischen Glaubens wider, die von den Vätern und den Doktoren in privilegierter Weise bezeugt wird die Kirche,

https://www.lifesitenews.com/news/exclus...od-final-docume

von esther10 07.12.2018 00:41

Cdl. Burke: "Synodalität" schlägt eine Art "neue Kirche" vor, in der die Autorität des Papstes zerstört wird
Gepostet am 7. Dezember 2018 von Catholicism Pure & Simple
Aus LifeSiteNews:

Kardinal Raymond Burke kritisierte das Konzept der „Synodalität“, das während der kürzlich abgeschlossenen „Jugend-Synode“ kaum diskutiert wurde, aber dennoch in das Abschlussdokument gelangte und viele der Synodenväter überraschte.

"Es ist wie ein Slogan geworden, der auf eine Art neuer Kirche hinweist, die demokratisch ist und in der die Autorität des Papstes relativiert und vermindert wird - wenn nicht sogar zerstört", sagte Kardinal Burke in einem exklusiven Interview mit LifeSiteNews.


„Dies ist heute typisch für viele Dinge in der Kirche. Die Enthusiasten für "Synodalität" reden immer wieder darüber, aber ich kann keine Definition finden, was es ist ", sagte er.


Während der Konferenz „CatholicVoice“ von Lumen Fidei am vergangenen Wochenende in Irland beantwortete der Kardinal Fragen aus LifeSiteNews zu Themen wie geistiger Krieg, Angriffe auf die Ehe und die umstrittene Vorstellung von „Synodalität“.

Als er darauf drängte, warum er der Meinung war, der Begriff „Synodalität“ sei im gesamten Abschlussdokument der „Jugendsynode“ zu finden gewesen, als Burke nie angesprochen wurde, antwortete Burke: „Es ist typisch für die Bischofssynode in diesen letzten Zeiten, dass sie verwendet wird als eine Art politisches Instrument, um plötzlich Ideen zu fördern, die in der Synode selbst nicht diskutiert wurden - und das ist nicht ehrlich. “

Auf die USCCB-Konferenz in Baltimore, MD, wo der Vatikan die Bischöfe aufgefordert hatte, die Abstimmung über zwei Maßnahmen zur Bewältigung der sexuellen Missbrauchskrise zu verzögern, wurde er gefragt, ob das Prinzip der „Synodalität“ auf die USCCB-Konferenz angewandt werde : „Es ist schwer zu sagen ob es angewendet wurde oder nicht, weil es keine Definition des Begriffs gibt. “

Kardinal Burke erklärte, warum eine Synode historisch genannt wird, und erklärte, dass Bischofssynoden geschaffen wurden, um die Lehren der Kirche zu bekräftigen und niemals eine neue Lehre zu diktieren.

„In der lateinischen Kirche hat es die Idee einer Synode gegeben - eine Synode wurde entweder in einer Diözese oder einer Provinz - oder sogar auf nationaler Ebene - gehalten, um Wege zu finden, den katholischen Glauben wirksamer zu lehren und die richtige Disziplin zu fördern die Kirche. Das ist im Grunde eine Bischofssynode - das ist ihre Definition. Es ist eine Versammlung von Bischöfen, die dem Papst dabei helfen soll, herauszufinden, wie man den Glauben wirksamer lehren und ein treueres christliches Leben gemäß der Disziplin der Kirche fördern kann. Aber jetzt, scheinbar, wird der Begriff "Synodalität" verwendet, um anzunehmen, dass Bischofskonferenzen Doktrinärbehörde hätten ", sagte er.

„Es ist alles ziemlich verwirrt und ich würde sagen, sehr gefährlich. Menschen, die den Begriff einer Synode nicht richtig verstehen, könnten beispielsweise denken, dass die katholische Kirche zu einer Art demokratischem Organ mit einer neuen Verfassung geworden ist “, fügte er hinzu.

Burke wandte sich an dieses Konzept der "kirchlichen Dekonstruktion" - Teil dessen, was einige in der Hierarchie als "neues Paradigma" bezeichnet haben -, indem er die Petriner Gründung der katholischen Kirche bekräftigte.

„Die katholische Kirche ist eine organische Gnadenrealität, die von uns selbst, unserem Herrn, kommt. Er konstituierte die Kirche ein für alle Mal gleich: Ein Glaube an die Sakramente, eine Disziplin, eine Regierung. Diese Dinge müssen jetzt sehr deutlich gemacht werden “, sagte er.

Bischof Athanasius Schneider äußerte sich auch besorgt über das Konzept der Synodalität . Er sagte, dass er im vergangenen Monat von einigen hochrangigen Geistlichen auf der Jugendsynode benutzt wurde , um „ihre eigene Agenda zu fördern“.

"Durchdringung des Themas" Synodalität "im endgültigen Dokument unter Missachtung authentischer synodaler Methoden - da dieses Thema in der Synodenhalle nicht ausreichend diskutiert wurde und nicht genügend Zeit blieb, um den endgültigen Text zu lesen, der an das Synodal gegeben wurde Bischöfe nur auf italienisch - demonstriert einen aufgebrachten Klerikalismus. Ein solcher "synodaler" Klerikalismus beabsichtigt, das Leben der Kirche durch ständige Diskussionen und Abstimmungsprozesse in Angelegenheiten, die nicht zur Abstimmung stehen, in einen weltlichen und protestantischen Parlamentsstil zu verwandeln ", sagte er.

+++++

DIESE ANZEIGE MELDEN
Teile das:

https://s3-us-west-2.amazonaws.com/files...545-575x381.jpg" border=0>

Ein weiteres römisches Fiasko im Februar vermeiden

https://www.catholicworldreport.com/author/weigel-george/

Gepostet am 6. Dezember 2018 von Catholicism Pure & Simple
Es gibt beunruhigende Anzeichen dafür, dass die, die es einfach nicht bekommen, es immer noch nicht bekommen. Ich möchte einige Fallstricke nennen, die das Februar-Meeting vermeiden sollte.

George Weigel Der Versand

KATHOLISCHER WELTBERICHT


( de.fotolia.com/krivinis )
Indem er die amerikanischen Bischöfe unerbittlich anwies, nicht über lokale Heilmittel für die heutige katholische Krise von missbräuchlichen Klerikern und böswilligen Bischöfen abzustimmen, erhöhte der Vatikan den Einsatz für die Zusammenkunft im Februar 2019, die Papst Franziskus aufgerufen hatte, um die Krise in einer globalen Perspektive zu diskutieren. Wie die Amerikaner im letzten Monat entschlossen gehandelt hätten, hätte die römischen Beratungen im Februar behindert - die seltsame Erklärung, die der Vatikan für sein Edikt geboten hat - bleibt eine offene Frage. Jetzt ist es am dringlichsten, die Probleme richtig zu definieren, die die globale Sammlung ansprechen wird. Da es beunruhigende Anzeichen dafür gibt, dass diejenigen, die es einfach nicht bekommen, es immer noch nicht bekommen, möchte ich einige Fallstricke nennen, die das Februar-Meeting vermeiden sollte.

1. Die Krise kann nicht in erster Linie dem „Klerikalismus“ zugeschrieben werden.

Wenn „Klerikalismus“ eine böse Verzerrung des mächtigen Einflusses der Priester aufgrund ihres Amtes bedeutet, war und ist der „Klerikalismus“ ein Faktor für den sexuellen Missbrauch von Jugendlichen, die besonders anfällig für diesen Einfluss sind. Wenn „Klerikalismus“ bedeutet, dass einige Bischöfe, die mit sexuellem Missbrauch konfrontiert sind, als institutionelle Krisenmanager statt als Hirten zum Schutz ihrer Herden reagierten, dann war der „Klerikalismus“ sicherlich ein Faktor in der Missbrauchskrise in Chile, Irland, Deutschland und dem Vereinigten Königreich und Polen und im Fall McCarrick (und anderen) in den Vereinigten Staaten. Die Epidemiologie dieser Krise hat jedoch mehr grundlegende Faktoren. Und „Klerikalismus“ kann nicht eine Krisendiagnose sein, die für alle eine Einheitsgröße darstellt, oder ein Ausweichen, um nicht mit grundlegenderen Ursachen wie Untreue und sexueller Dysfunktion konfrontiert zu werden. „Klerikalismus“ kann Missbrauch und Missbrauch erleichtern. es verursacht sie nicht.

2. Die Sprache, die die Krise beschreibt, muss die empirischen Nachweise widerspiegeln.

"Kinder schützen" ist absolut notwendig; das ist das ultimative No-Brainer. Aber das Mantra, dass diese ganze Krise - und die Februar-Sitzung - von "Kinderschutz" handelt, vermeidet die harte Tatsache, dass in den Vereinigten Staaten und in Deutschland (den beiden Situationen, für die es die größten Datenmengen gibt) die überwältigende Mehrheit der Büroangestellten besteht Bei sexuellem Missbrauch ging es um sexuell dysfunktionale Priester, die jugendliche Jungen und junge Männer plünderten. Im Hinblick auf die Opfer-Demographie war dies nie eine „Pädophilie“ -Krise, obwohl diese Sprache seit 2002 zu einem großen Teil der Geschichte der Weltmedien zementiert wurde. Wenn das Treffen in Rom die Daten und den Verkehr in den „Narrativen“ ignoriert, wird es scheitern .

3. Ignorieren Sie nicht die verheerenden Auswirkungen einer abweichenden Kultur.

Irland und Quebec zeigen, dass sexueller Missbrauch in der vorkonziliaren Kirche vorgekommen ist. Trotzdem deuten die Daten darauf hin, dass es in den späten 1960er, 1970er und 1980er Jahren einen großen Anstieg der Misshandlungen gab: Jahrzehnte, in denen der Widerspruch von der festgeschriebenen katholischen Morallehre unter den Priestern wuchs, unter vielen Bischöfen stillschweigend und aus Gründen der Toleranz toleriert wurde den Frieden zu halten. Diese Appeasement-Strategie war katastrophal. Die Planer für Februar-Treffen sagten, dass die Kirche einen Kulturwandel braucht. Gehört das auch dazu, die Kultur der Andersdenkenden zu ändern, die scheinbar dazu beigetragen haben, die Anzahl missbräuchlicher Geistlicher und böswilliger Bischöfe zu erhöhen? Lassen Sie dann die im Februar in Rom versammelten Bischöfe einen klaren Aufruf zur Treue zu den kirchlichen Lehren über die Ethik der menschlichen Liebe ausrufen, wie im Katechismus der katholischen Kirche erläutert und die Theologie des Leibes von Johannes Paul II. Und lassen Sie sie diese Ethik als einen Weg zum Glück und zum Blühen der Menschen bestätigen, anstatt sie als ein edles, aber unmögliches Ideal zu behandeln

4. Vergessen Sie falsche Lösungen.

Wie oft haben wir gehört, dass eine Änderung der Zölibatdisziplin der Kirche das Auftreten von sexuellem Missbrauch durch Kleriker reduzieren würde? Es stimmt einfach nicht. Die Ehe ist kein Programm zur Verbrechensverhütung. Und die Daten über die gesamte Gesellschaft von sexuellem Missbrauch lassen vermuten, dass die meisten dieser Schrecken in Familien stattfinden. Zölibat ist nicht das Problem. Die Themen sind eine effektive Seminarausbildung für eine vor der Ordination lebende Zölibatliebe und eine fortlaufende Unterstützung für die Priester danach.

5. Widerstehen Sie dem Abspielen der Hierarchiekarte.

Die Nutzung von Laienwissen beeinträchtigt die bischöfliche Autorität nicht; es verbessert es. Die Einbeziehung der Laienkenntnisse in diese Krise ist von grundlegender Bedeutung, um an die Fakten heranzukommen und die Glaubwürdigkeit von zu vielen Bischöfen - und des Vatikans - wiederherzustellen. Die Führung der US-Bischofskonferenz verstand dies und die Mehrheit der amerikanischen Bischöfe war bereit, mit ernsthaften Abhilfemaßnahmen auf dieses Verständnis zu reagieren. Das Treffen im Februar muss über diese Mittel informiert werden - und es sollte überlegt werden, wie die römische Autokratie eine sehr schlechte Situation verschlimmert hat.

https://catholicismpure.wordpress.com/

von esther10 07.12.2018 00:39

[schwarz][i]

Prof. Roberto di Mattei, Rom, 29. November 2018 Diane Montagna / LifeSiteNews

Roberto de Mattei

STELLUNGNAHME KATHOLISCHE KIRCHE Fr 30. November 2018 - 14:00 Uhr EST

Roberto de Mattei über den "Paradigmenwechsel" von Papst Franziskus (FULL TEXT)
Paradigmenwechsel , Papst Francis , Roberto De Mattei

Anmerkung des Herausgebers: Im Folgenden veröffentlichen wir den offiziellen englischen Text eines Vortrags von Professor Roberto de Mattei, der am Donnerstag, dem 29. November, in Rom auf einer Konferenz mit dem Titel: "Papst Franziskus fünf Jahre später: Kontinuität des Bruchs in der Kirche" gehalten wurde. Der Vortrag wurde von Diane Montagna, Korrespondentin von LifeSite Rome, übersetzt.



Prof. Roberto de Mattei spricht am 29. November 2018 in Rom
ROM, 30. November 2018 ( LifeSiteNews ) - Wir sind hier, um über ein Thema von enormer Bedeutung zu sprechen, und ich danke den Organisatoren dafür, dass sie mich dazu eingeladen haben.

Im Allgemeinen sprechen wir gerne über unser Hauptanliegen. Eine Mutter ist von Natur aus bewegt, über ihre Kinder zu sprechen, weil sie das Gute darstellt, das ihr am meisten am Herzen liegt, und wenn sie nicht über sie spricht, sind sie nie weit von ihren Gedanken entfernt.

Es gibt diejenigen, die nur über ihre eigene Gesundheit sprechen und nachdenken, was physisch bedeutet, weil wir heute vergessen haben, dass wir eine Seele haben.

Es gibt diejenigen, die nur über Essen sprechen, denn letztendlich sind Sie das, was Sie essen, und Essen wird zum letzten Horizont des eigenen Interesses.

Dies sind die häufigsten Gesprächsthemen, zusammen mit Fußball [Fußball]. Dies ist die normale Art und Weise, wie Italiener der Realität entgehen.

Mit der Leidenschaft früherer Zeiten wird nicht mehr von Politik die Rede, weil wir den Sinn für das Gemeinwohl verloren haben.

Und über die Kirche und ihre Probleme wird wenig oder nichts gesagt. In Italien ist der Durchschnittsmensch solchen Themen abgeneigt; Sie langweilen ihn und ärgern ihn manchmal, weil er im praktischen Atheismus lebt.

Das Zeitalter des militanten Atheismus und des erhitzten Antiklerikalismus ist vorbei. Der Atheismus ist durch die Adern in unseren Blutkreislauf eingedrungen und fließt durch die systematische Säkularisierung der Gesellschaft, die von der neuen linken Gramscianischen Linken vorangetrieben und umgesetzt wird.

Aus diesem Grund gratuliere ich den Veranstaltern dieser Konferenz, die die Existenz eines Überrestes in Italien bestätigt, der gegen den noch sehr lebendigen Säkularismus noch immun ist. Wir zeigen durch unsere Präsenz, dass wir geistig und kulturell leben, dass wir nicht durch das giftige Miasma der Säkularisierung erstickt wurden. Dies ist ein Grund zur Hoffnung für unsere Zukunft. Eine Zukunft, die das Buch von José Antonio Ureta, "Paradigmenwechsel" von Papst Franziskus, aufhellt. Ich schätze Ihre Arbeit aus zwei Gründen.

Die erste ist, dass es uns eine kurze, aber klare und genaue Bewertung dessen gibt, was Papst Franziskus in den ersten fünf Jahren seines Pontifikats getan und gesagt hat.

Dieses Bild ist beunruhigend und stellt, wie der Autor andeutet, einen „Paradigmenwechsel“ dar, dh eine Diskontinuität mit den Bräuchen, Traditionen, Institutionen und dem Lehramt der Kirche aller Zeiten. Dieser Paradigmenwechsel scheint in den einzelnen Gesten und Ansprachen von Papst Franziskus nicht offensichtlich zu sein, aber es ist unwiderlegbar, wenn man diese Gesten betrachtet und als Ganzes im Rahmen eines fünfjährigen Pontifikats handelt.

Für einige genügte vielleicht eine " buona sera " oder ein "wer bin ich zu richten", um zu erkennen, dass etwas nicht stimmte, aber die Mehrheit der Katholiken akzeptierte Papst Franziskus ohne allzu große Mühe und scheut sich vor einer Debatte über die Konsequenzen seines Pontifikats. Dieses Buch ist besonders wichtig, weil es denjenigen, die nicht sehen wollen, denjenigen, die vergessen wollen, denjenigen, die es minimieren möchten, denjenigen, die sich selbst davon überzeugen möchten, dass sich alles normal und geordnet entfaltet, die Realität vorstellt .

Der zweite Grund, warum dieses Buch so wichtig ist, ist, dass die ersten neun Kapitel eine umfassende Einschätzung des Paradigmenwechsels bieten, die letzten zwanzig Seiten - Kapitel 10 und die Schlussfolgerung - legen jedoch nahe, wie wir uns in dieser dramatischen Situation verhalten sollten. Die Lösung, die Ureta uns bietet, ist eine ausgewogene Lösung.

Wenn wir unter großen Spannungen stehen, ist es leicht, das Gleichgewicht zu verlieren. Eine der am meisten benötigten Tugenden in der gegenwärtigen Krisensituation in der Kirche ist das Gleichgewicht. Wir brauchen Balance, um zu stehen. Wer sein Gleichgewicht verliert, der fällt, und wer steht, widersteht, und heute ist es unmöglich, ohne Gleichgewicht zu widerstehen.

Man könnte sagen, Gleichgewicht ist neben Geduld die Tugend der Starken. Balance ist umsichtige Stärke oder starke Umsicht. Wer ungeduldig oder unausgewogen und unordentlich handelt, entfernt sich von der Wahrheit und dem wahren inneren Frieden, was Ruhe in der Ordnung ist.

Diejenigen, die sagen: „Ich ziehe es vor, mich über den Papst zu täuschen, anstatt Recht zu haben“, zeigt ein Ungleichgewicht. Es gibt aber auch ein Ungleichgewicht bei denen, die sagen: "Da der Papst sich selbst betrügt und mich betrügt, bedeutet dies, dass er nicht der Papst ist."

Die Position von José Antonio Ureta, die unsere Position ist, ist ausgewogen, da sie auf der grundlegenden Unterscheidung zwischen der Kirche, die heilig und gegen jeden Irrtum immun ist, und den Männern der Kirche, die sündigen und irren können, beruht. Die Unfehlbarkeit ist nur dem Papst vorbehalten, wenn er unter bestimmten Bedingungen lehrt, oder dem gewöhnlichen Lehramt, wenn er die unveränderlichen Wahrheiten der Kirche mit Kontinuität und Konsequenz bestätigt.

In seinem letzten Interview mit LifeSiteNews sagte Kardinal Müller: „Das Lehramt der Bischöfe und des Papstes steht in der Heiligen Schrift und in der Tradition unter dem Wort Gottes und dient ihm. Es ist keineswegs katholisch zu sagen, dass der Papst als Einzelperson die Offenbarung direkt vom Heiligen Geist empfängt und dass er sie jetzt nach seinen eigenen Wünschen interpretieren kann, während alle anderen ihm blind und stumm folgen sollen. “

Wenn die kirchlichen Behörden Irrtum lehren, ist es gesetzmäßig, sich ihnen zu widersetzen, und das Recht auf Widerstand wird zur Pflicht, wenn es um das Gemeinwohl geht, gemäß dem von Paulus gelehrten Modell (Gal. 2, 11).

Aber Widerstand reicht nicht immer aus. Es gibt Situationen, in denen unser Widerstand in der Aussetzung jeglichen gewöhnlichen Zusammenlebens mit schlechten Hirten zum Ausdruck kommen muss. Und auch hier ist Gleichgewicht gefragt. Wir sprechen nicht von einer juristischen Trennung von bösen Hirten. Wir sprechen hier von einer spirituellen und moralischen Trennung, die auf juristischer Ebene die Legitimität derer, die die Kirche regieren, nicht in Frage stellt. José Antonio Ureta stellt einen sehr passenden Vergleich an, nämlich eine Trennung, die nach dem kanonischen Gesetz zulässig ist, wobei ein Mann oder eine Frau das Leben mit ihrem Ehepartner aufgeben kann, ohne sich von der Eheunfähigkeit scheiden zu lassen.

Wenn die kirchliche Autorität dann kanonische Sanktionen gegen diejenigen auferlegen würde, die der Tradition treu bleiben, würde dies zu einer formellen Spaltung in der Kirche führen. Die Verantwortung für den Bruch würde bei den Behörden liegen, die ihre Macht unrechtmäßig ausgeübt haben, und nicht bei denjenigen, die unter Beachtung des kanonischen Rechts nur ihrer Taufe treu blieben.

Die Antwort auf diese Sanktionen sollte nicht sein : „Da du mich verdammen, du bist nicht der Papst“ , sondern : „Diese Sanktionen sind ungerecht und illegitim, auch wenn Sie sind, bis das Gegenteil bewiesen, der legitime Papst.“ Bis das Gegenteil bewiesen bedeutet, dass ein Papst sein Pontifikat aus vielen Gründen, einschließlich der Ketzerei, verlieren kann, aber diese Gründe müssen unumstößlich sein. Die Häresie, aber auch die Ungültigkeit der Wahl muss der gesamten Kirche offenkundig und weithin bekannt sein, denn die Kirche ist eine sichtbare Gesellschaft und keine unsichtbare Versammlung gewählter Menschen, wie es die protestantischen Sekten sind. Um über notorische und offenkundige Häresie zu sprechen, reicht es nicht aus, dass der Papst die Häresie bekennt oder öffentlich bevorzugt; es muss von der katholischen Öffentlichkeit als solches wahrgenommen werden. Die Bischöfe und vor allem die Kardinäle - die die Wähler und Ratgeber des Papstes sind - müssen diese Tatsachen anerkennen und ihre Folgen sehen. Bis dahin muss ein Papst legitim sein.

Das ist Gleichgewicht. Dies ist jedoch nur ein Teil eines viel größeren Problems, das diese grundlegende Frage nicht umgehen kann: „Wie sind wir zu diesem Punkt gekommen?“ Wie kamen wir dazu, uns selbst eine Trennung von dem Supreme Pastor vorstellen zu müssen, der heute der Fall ist Jorge Mario Bergoglio, Papst Franziskus, der erste, der diesen Namen trägt?

Gestatten Sie mir an dieser Stelle, über das Buch von José Antonio Ureta hinauszugehen - aber ich bin überzeugt, in demselben Sinne.

Es wäre falsch zu glauben, dass das Ende des Pontifikats von Papst Franziskus das Ende des Prozesses der Selbstzerstörung der Kirche darstellen wird.

Im Jahr 2012, ein Jahr vor seinem Rücktritt von seinem Pontifikat, wünschte Benedikt XVI., Dass das Jahr des Glaubens mit dem 50. Jahrestag der Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils zusammenfallen sollte. Er hoffte, dass die von den Konzilvätern hinterlassenen Texte „weithin bekannt und als wichtige und normative Texte des Lehramts innerhalb der kirchlichen Tradition zu Herzen genommen würden“. Diese These - die These der sogenannten Hermeneutik der Kontinuität - ist das Leitmotiv seines Pontifikats, von der berühmten Ansprache an die römische Kurie am 22. Dezember 2005 bis zu seiner letzten, weniger bekannten, aber nicht weniger wichtigen Rede, die am 14. Februar 2013 an den römischen Klerus gehalten wurde.

In diesen Ansprachen räumt Benedikt XVI. Ein, dass zwischen der gegenwärtigen Glaubenskrise und dem Zweiten Vatikanischen Konzil ein Zusammenhang besteht. Er behauptet jedoch, dass diese Krise nicht auf den Rat selbst, sondern auf eine schlechte Hermeneutik und auf eine falsche Auslegung ihrer Texte zurückzuführen sei .

Die Hermeneutik der Kontinuität war von 1978 bis 2013 der Polarstern der Pontifikate von Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Von 1978 bis 2013. Aber in diesen 35 Jahren, trotz der Bemühungen der beiden Päpste und der Bischöfe, die sich auf derselben Linie bewegten Die Hermeneutik der Kontinuität konnte den Prozess der Selbstzerstörung der Kirche nicht stoppen, der vor fünfzig Jahren, 1968, von Paul VI. angeprangert wurde. Es gelang nicht, es aufzuhalten, weil man einen historischen Prozess mit einer Debatte über Hermeneutik nicht aufhält. Wenn sich in den letzten 50 Jahren die Befürworter der Hermeneutik der Kontinuität nicht durchgesetzt haben, sondern diejenigen, die eine Hermeneutik der Diskontinuität vorschlagen, liegt dies daran, dass sich die ersteren getäuscht haben, sie könnten die Diskussion auf die hermeneutische Ebene beschränken Interpretation von Dokumenten, während letztere dh Progressive haben die Dokumente missachtet und sind auf dem Gebiet der Praxis im Einklang mit dem Geist des Zweiten Vatikanums, der den Vorrang der Seelsorge, dh der Praxis über die Lehre, bekräftigt hat, vorangekommen. Das Wesentliche des Zweiten Vatikanischen Konzils war der Triumph der Seelsorge über die Lehre, die Umwandlung der Seelsorge in eine Theologie der Praxis und die Anwendung der Philosophie der marxistischen Praxis auf das Leben der Kirche.

Der Rücktritt von Papst Benedikt XVI. Am 11. Februar 2013 war meines Erachtens das Scheitern seines Versuchs, die nachkonziliare Praxis vom Zweiten Vatikanischen Konzil zu trennen und die Texte des Zweiten Vatikanischen Konzils von der Geschichte zu trennen.

Papst Franziskus verkörpert die These von Ratzinger. Ihn interessiert weder die theologische, noch die hermeneutische Debatte. Papst Franziskus repräsentiert das Spiel des Zweiten Vatikanums und den Triumph der Seelsorge über die Theologie in seiner Person. Daher gibt es zwischen dem Zweiten Vatikanischen Konzil und Papst Franziskus keinen Bruch, sondern historische Kontinuität. Papst Franziskus repräsentiert die reife Frucht des Zweiten Vatikanums.

Das Pontifikat von Papst Franziskus hat sicherlich einen „Paradigmenwechsel“ dargestellt, wie Ureta zu Recht sagt, aber der wirklich große Wendepunkt dieser fünfjährigen Periode ist meiner Ansicht nach nicht das Papst von Papst Franziskus, sondern die Reaktion, die dieses Pontifikat ausgelöst hat unter den Katholiken auf der ganzen Welt. Das Pontifikat von Papst Franziskus hat, gerade weil es verheerend ist, eine Krise in der Kirche deutlich gemacht, die sonst ignoriert worden wäre.

Diese Reaktion wurde durch mehrere wichtige Initiativen manifestiert:

Im Jahr 2015 wurden 900.000 Unterschriften von Laienverbänden gesammelt, die unter dem Namen Supplica Filiale bekannt waren. Sie forderten ein Wort der Klarstellung zu den von der Ausserordentlichen Synode gestellten Fragen bezüglich der Familie. Die Antwort auf diese Bitte war Stille.

Im Jahr 2016 überreichten vier Kardinäle Papst Franziskus mit fünf Dubien in Kapitel 8 der Apostolischen Ermächtigung Amoris Laetitia . Die Antwort auf diese Dubien war Stille.

Im Jahr 2017 wandten sich 40 Gelehrte, die später auf 250 angewachsen waren, an Papst Franziskus über eine correctio filialis und beschuldigten ihn, Fehler und Irrglauben in der Kirche verbreitet zu haben. Die Antwort auf diese Korrektur war Stille.

Im Jahr 2018 brachte Erzbischof Carlo Maria Viganò die Existenz eines Korruptionsnetzes unter den kirchlichen Hierarchien ans Licht und stellte alle Verantwortlichen in Frage, angefangen bei Papst Franziskus, dessen Rücktritt er forderte.

Die Antwort auf dieses Dokument war Stille.

Alle diese Initiativen hatten immense Auswirkungen, aber die Antwort war nur Stille. Ein Schweigen, das eine dramatische Bestätigung für die Wahrheit der Anklagen darstellt.

Die „Zuhörende Kirche“ von Papst Franziskus hört allen zu, außer denen, die dem Evangelium und dem beständigen kirchlichen Lehramt treu sind. Papst Franziskus verwendet für seine Kritiker dieselbe heftige Sprache wie Lenin gegen seine Gegner.

Am 3. September 2018 Santa Marta, Papst Francis genannt „ein Rudel wilder Hunde“ diejenigen , die ihn kritisieren Zwei Tage später, am 5. September 2018 der Autor Marcello Veneziani, antwortete Il Tempo : „Nein, Eure Heiligkeit, ein Papst kann seine Nachbarn nicht als "wilde Hunde" bezeichnen, besonders wenn es um Katholiken, Christen und Gläubige geht. Hunde ist der abfällige Begriff, den Muslime für Ungläubige und Christen verwenden. Die Päpste, die Franziskus vorausgingen, nannten sogar die rücksichtslosesten Terroristen Männer der Roten Brigaden oder Männer des IS. Nie Hunde Auf solch boshafte Ebenen absteigen ist eines Heiligen Vaters unwürdig. “

Der Name "Hunde" stört uns nicht. In der Heiligen Schrift werden untreue Hirten "stumme Hunde" genannt, die aufgehört haben zu bellen und einzuschlafen (Jesaja 56: 10-11). Wir rühmen uns, Domini Canes zu sein , Hunde des Herrn, die in der Nacht bellen, um die Stille zu durchbrechen. Der hl. Gregor der Große schreibt in der Hirtenregel, dass die bösen Hirten: „aus Angst, die Gunst der Menschen zu verlieren, scheuen, die Dinge, die recht sind, frei zu sprechen; und (…) wenn der Wolf kommt, verstecken sie sich im Schweigen. Es ist daher so, dass der Herr sie durch den Propheten beschimpft und sagt: Stumme Hunde, die nicht bellen können “(Jes 56:10).

Die heutigen stummen Hirten bedrohen die Hunde, die bellen und sagen zu ihnen: „Wenn Sie Papst Franziskus beschuldigen, beschuldigen Sie die Päpste, die ihm vorangehen, weil die Fehler, die Sie dem regierenden Papst zuschreiben, auf sie zurückgehen.“ In seinem neuesten Buch The day des Urteils [ Il giorno del giudizio], Der Vatikanist Andrea Tornielli bestreitet nicht die Offenbarungen von Erzbischof Viganò über die Bestechung von Kardinal Theodore McCarrick und die weit verbreitete Unmoral innerhalb der Kirche. Aber da sein Ziel nicht so sehr ist, Msgr zu widerlegen. Viganò Um Papst Franziskus zu retten, benimmt er sich wie ein Kartenspieler, der, wenn er sich in Schwierigkeiten befindet, den Einsatz erhöht: Wenn Papst Franziskus dafür verantwortlich ist, sagt Tornielli, sind seine Vorgänger - Benedikt XVI. Und Johannes - verantwortlich Paul II. - unter dessen Rechten die Korruption entstanden ist.

Die Anklage stört uns nicht, und wenn die Verantwortlichkeit von Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Für die moralische Dekadenz und die Verbreitung der Irrtümer in den letzten Jahrzehnten bewiesen werden sollte, hätten wir keine Angst, es zuzugeben, denn in erster Linie sind wir es suchen die Wahrheit

Die Kirche fürchtet die Wahrheit nicht, weil die Kirche die Wahrheit ist. Die Kirche ist die Wahrheit, weil sie göttlich ist und weil sie der Welt die Wahrheit ihres Hauptes und Gründers, Jesus Christus, verkündet, der von sich selbst sagt: „ Ego sum via, veritas et vita [Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben] (Joh 14,6). Deshalb haben wir keine Angst, die Wahrheit über die tiefe lehr- und moralische Krise zu sagen, die die Kirche heute erlebt.

Es ist die Liebe zur Wahrheit, die uns veranlasst zu sagen, es sei Heuchelei, die Skandale auf Pädophilie zu beschränken, wie es die Präsidenten von Bischofskonferenzen aus aller Welt tun werden - wenn sie sich auf Wunsch von Papst Franziskus am 21. Februar in Rom versammeln. 24 - die Geißel der Homosexualität zu ignorieren, die nicht nur ein Laster gegen die Natur ist, sondern auch eine Machtstruktur innerhalb der Kirche. Und es ist heuchlerisch, sich darauf zu beschränken, moralische Skandale zu denunzieren, ohne auf ihre doktrinären Wurzeln zurückzugreifen, die auf die Jahre des Rates und auf die Zeit nach dem Konzil zurückgehen.

Wenn die letzten fünf Jahre des Pontifikats von Papst Franziskus als eine Katastrophe beurteilt werden können, wie können wir uns dann das Recht verweigern, den Prozess der Selbstzerstörung der Kirche, der heute seine endgültigen Folgen erreicht hat, auch als Katastrophe zu bezeichnen?

Die Zeit für die Wahrheit ist gekommen. Und die Wahrheit, die eindeutig vor unseren Augen auftaucht, ist das Scheitern eines pastoralen Projekts, das nicht nur Papst Franziskus gehört, sondern auch dem II. Vatikanischen Konzil. Dieses Konzil läutete eine große pastorale Reform zur Reinigung der Kirche ein und führte stattdessen zu einer historisch beispiellosen Bestechung des Glaubens und der Moral, denn sie erreichte den Punkt, Homosexualität nicht nur in die höchsten kirchlichen Hierarchien zu ziehen, sondern auch öffentlich verteidigen zu lassen und theoretisiert.

Die letzte Bilanz der letzten fünf Jahre des Papst-Papstes von Papst Franziskus offenbart das Scheitern eines Paradigmenwechsels, nämlich das Scheitern eines pastoralen Projekts.

Die Schlüsselwörter von Papst Franziskus sind "Synodalität" und "Peripherien". Synodalität ist die Übertragung von Macht von oben nach unten: eine Revolution, die die Kirche de-vertikalisiert; Die Peripherien repräsentieren eine horizontale Revolution, die die Kirche dezentralisiert und de-territorialisiert. In den letzten Wochen hat der Heilige Stuhl jedoch den Vorrang der Synodalität und der Peripherie in Abrede gestellt, indem er stark intervenierte, um zu verhindern, dass die amerikanischen Bischöfe transparente Richtlinien zum Thema sexuellen Missbrauch veröffentlichen. Diese Intervention ist auch ein Verrat an dieser Säuberung in der Kirche, in deren Namen Papst Franziskus die amerikanischen Kardinäle gebeten hatte, darüber zu stimmen.

Und gerade aus Amerika ist die Stimme der Treue zum Gesetz des Evangeliums heute am lautesten. Das Pontifikat von Papst Franziskus befindet sich in Diskontinuität mit der Tradition der Kirche, die des Pharisäismus, des Fixismus und des Legalismus vorgeworfen wird, hat aber die Flamme der Tradition der Kirche nicht ausgelöscht. Im Gegenteil, in den letzten fünf Jahren, im Zentrum und in den Randgebieten, in Seminaren und auf Blogs, scheint die Tradition in Jung und Alt, Laien und Klerus, die jeden Tag die ewige Wahrheit wiederentdecken, wiederzubeleben Der Glaube und die traditionellen Riten der Kirche sind entschlossen, sie mit Gottes Hilfe zu verteidigen.

Heute beginnt die Novene der Unbefleckten Empfängnis, die uns in eines der schönsten Feste der katholischen Liturgie einführt. Zu Füßen Unserer Lieben Frau verkünden wir, die Kinder von Eva, die von der Erbsünde verletzt wurden, aber mit großem Vertrauen in Maria,: Tota pulchra es Maria und Macula originalis non est in te .

In ähnlicher Weise verkünden wir, die Mitglieder einer Kirche sind, die in ihrem menschlichen Element verwundet ist, entstellt durch die Irrtümer und Sünden der Menschen, die sie regieren, aber in ihrem Wesen makellos: Tota pulchra es Ecclesia und nulla macula est in te. Die Kirche ist alles schön und in ihr ist keine Sünde, kein Irrtum. Die Heilige Römische Kirche - eine heilige, katholische und apostolische Kirche - ist unsere Mutter, die uns weiterhin mit ihren Sakramenten ernährt und uns mit dem Schild ihrer Lehre schützt, da wir mit Gottes Hilfe versuchen, sie gegen alles Äußere und Innere zu verteidigen Feinde, die sie bedrohen. Das Unbefleckte Herz Mariens wird triumphieren.

Übersetzung von Diane Montagna, Rom-Korrespondent für LifeSiteNews

Melde


https://www.lifesitenews.com/opinion/pro...m-shift-full-te
[/i ]

von esther10 07.12.2018 00:35




Eltern, passen Sie auf: Online-Videos und Gruppenzwang können Ihre Kinder ruinieren
Pornografie , Propaganda , Transgenderismus

6. Dezember 2018 ( LifeSiteNews ) - Ein 13-jähriges Mädchen verbringt Stunden damit, auf YouTube Gift zu schauen. Der Traum aller Eltern? Kaum.

Aber viele Eltern sehen die Tragödie erst, wenn es zu spät ist.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pornography

Es ist wahr, dass Schulungsvideos hilfreich sein können, und viele Familien schätzen diejenigen, die Kinder durch Algebra, die Geographie Afrikas oder das spanische Konversationsgespräch führen, sehr.

Aber es gibt noch eine andere Art von Online-Bildung, die schreckliche Ergebnisse hervorbringt, einschließlich früher (manchmal abweichender) sexueller Aktivität. Andere Ergebnisse spiegeln sich in Abtreibungsstatistiken, Strafverfahren und ehrlichen Todesanzeigen wider.

Im zarten Alter lernen unsere Kinder per Video, stolz auf Masturbation zu sein oder Abtreibung zu akzeptieren ( Netflix zeigen den großen Mund ). Planned Parenthood bietet ein unerhörtes YouTube-Video, in dem Jugendliche sexuelle Aktivitäten für Gleichaltrige befürworten , und in einem anderen lernen sie die Freude und "Sicherheit" des Sado-Masochismus .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/propaganda

Kinder können auch auf Suizidgedanken anstoßen (Netflix '13 Gründe, warum bereits an mehreren jugendlichen Selbstmorden von Teenagern beteiligt ). Dann gibt es Hexerei, Zauberei und Satanismus, die in Video für Video verfügbar sind, ganz zu schweigen von populären Fernsehsendungen wie Netflix ' s belebter Sabrina und CWs Charmed .

Die Online-Sensation " Slenderman " war die Besessenheit von zwei Mädchen aus der Mittelschule, die gerade in einer Mittelschule in Florida verhaftet wurden, als sie einen satanischen Massenmord an Klassenkameraden planten.

Und dann gibt es YouTube-Videos mit Teenagern, die zum anderen Geschlecht "übergegangen" sind. Wer schaut sich das an? Alle Arten von Jugendlichen, und die Auswirkungen sind anscheinend stark.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/transgenderism

Berichte sowohl in den USA als auch in Großbritannien zeigen die katastrophalen Auswirkungen von Sex in Rebellionsvideos in Verbindung mit Gleichrangigen. Die am stärksten gefährdeten Jugendlichen, insbesondere die mit "progressiven" Freunden, können den Wunsch nach einer Veränderung der Geschlechtsidentität entwickeln, was als "plötzliche Entstehung der Geschlechtsdysphorie" bezeichnet wird.

Zahlreiche TV- und Online-Videos zeigen die "Reise" von Mädchen, denen Testosteron verschrieben wurde, um eine neue männliche Identität zu schaffen. Ihr Sohn kann die Vorteile lernen, sich als Mädchen neu zu erfinden.

Zum Beispiel wurde die Saga von "Emmie" Smith auf YouTube von National Geographic produziert. Der Titel "Folgen Sie einem Transgender-Teen die emotionale Reise in die Jugend", verspricht dem fragenden Teen fälschlicherweise, dass eine Person die biologische Geschichte vollständig auslöschen und von vorne beginnen kann.

Ein weiteres Video, das auch von National Geographic produziert wurde, zeigt "Eri", einen Jungen, der sich in Thailand einer chirurgischen Verstümmelung unterzogen hat.

Es ist die Lösung für alle meine Probleme, glaubt der beeindruckende Teenager. Natürlich bergen diese berührenden Geschichten selten die immensen Gesundheitsrisiken, die mit Pubertät-Blockern und anderen Geschlechtshormonen verbunden sind, den vermutlichen medizinischen Eintrittskarten für ein neues Geschlecht. Es ist eine riesige Täuschung.

In Großbritannien zeigen zwei jüngste Geschichten, dass Schüler an zwei Schulen überproportional "geschlechtsübergreifend" sind - eine im gehobenen Brighton und die andere an einem ungenannten Ort. In Brighton identifizieren sich jetzt 40 Schüler in einer Schule als das andere Geschlecht, und weitere 36 sind "Geschlechterfluid".

An der nicht identifizierten Schule ging eine tapfere Erzieherin über die Befürwortung der Geschlechteränderung ihrer Schule in die Presse. Die Lehrerin gab an, dass allein an ihrer Schule 17 Schüler einen sogenannten "Gender-Übergang" durchlaufen, und die meisten dieser Schüler sind autistisch.

Sie glaubt, dass diese Bedingung sie zu leichteren Zielen für die Indoktrination machte, oft von älteren Studenten, die selbst eine gegengeschlechtliche Identität angenommen hatten. In einem Prozess, der der Pädophilie "Pflege" ähnelt, überredeten die älteren Schüler den jüngeren, den gleichen ungeordneten Weg zu gehen.

Die meisten jüngeren Kinder hätten keine Anzeichen von Verwirrung bei den Geschlechtern gezeigt, sagte der Lehrer. Der Einfluss der älteren Schüler in Kombination mit YouTube-Videos, die die Veränderung des Teenie-Sex veränderten, verursachte diesen nachteiligen Effekt.

Dies ist es, was die aggressive Indoktrination in Abweichung hervorbringt - korrupte Kinder. Und die anfälligsten Jugendlichen sind diejenigen, die bereits mit emotionalen Problemen zu kämpfen haben.

An der Brown University wurde vor einigen Monaten eine Studie veröffentlicht , in der ein sich entwickelnder Trend aufgezeigt wurde, bei dem einige Jugendliche einen neu entdeckten Wunsch äußern, sich als das andere Geschlecht ohne vorherige Geschlechtskonfusionssymptome zu identifizieren. Die leitende Forscherin war eine nicht fest angestellte Professorin bei Brown, und ihre überraschenden Schlussfolgerungen lösten die vorhersehbaren Einwände gegen die Wahrheitsvermeidung innerhalb der Transgender-Aktivisten aus.

Als Ergebnis des Aufschubs stoppte die Brown University die Studie, löschte sie von ihrer Website und begann, ihre Ergebnisse zu hinterfragen.

Nach zahlreichen Berichten von Eltern hat die Studie den gleichen Trend festgestellt: Einige Jugendliche suchen aus heiterem Himmel nach einer geschlechtsveränderten Identität - das heißt, ohne jahrelang dokumentierten Kampf. Diese Studie nannte es "schnell einsetzende Gender-Dysphorie", und es schien, dass es durch die intensive Nutzung sozialer Medien erzeugt wurde, indem es zahlreiche Videos zum sogenannten "Übergang" zum anderen Geschlecht sah und außerdem einen Kreis nicht konformer "LGBTQ" hatte. Freunde Bei über 60% wurde mindestens ein weiteres psychisches Problem diagnostiziert.

Mit anderen Worten: In einigen Teenagerkreisen wird es immer beliebter, ein Geschlecht zu sein, und dieser Forscher hat zahlreiche Eltern gefunden, die dieselbe Geschichte erzählten. Ein weiterer Faktor unter diesen Teenagern war die ausgeprägte Feindseligkeit gegenüber normalen männlichen und weiblichen Identitäten und Verhalten.

Eltern, die der Überzeugung sind, dass ihre Haushaltsmedien-Sicherheitsvorkehrungen fest verankert sind, können immer noch verblüfft sein, was ihre Kinder zu schätzen wissen. Im Schlafzimmer Ihres Kindes treten oft unangenehme Momente auf, wenn Sie bei einem Meeting schlafen oder draußen sind. Oder es geschieht im Haus des Freundes Ihres Kindes - diesem neuen Gefährten, der bei Ihrer ersten Begegnung so gesund schien. Ihr süßes Kind kann als verwandelte Person nach Hause kommen.

Eltern, pass auf. Diese Altersgruppe und insbesondere Mädchen können von unfreundlichen Freunden schnell und tragisch destabilisiert werden. Sie können auch überzeugende Online-Videos anzeigen, die sie in eine abweichende Weltsicht bringen.

Und ich habe noch nicht einmal Pornos erwähnt.

Die Online-Zerstörung der Seele, die sich aus der frühen Pornographie ergibt, ist kaum zu überschätzen. Es ist ein Krebs in unserer Kultur, aber für Minderjährige, vor allem für Jungen, wirklich lähmend.

Online-Medien können aufschlussreich sein, Spaß machen und verbinden. Es kann auch den wachsenden Menschen dauerhaft schädigen.

Halten Sie die Augen offen und sichern Sie Ihr Zuhause. Es steht viel auf dem Spiel.

Linda Harvey ist Präsidentin von Mission America .
https://www.lifesitenews.com/opinion/par...n-your-children

von esther10 07.12.2018 00:28

Wir nähern uns dem Jahresende - das Chaos der Welt steigt rasend schnell an
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 07/12/2018 • ( KOMMENTAR SCHREIBEN )


Chaos und Gewalt nehmen überall zu, wenn wir uns dem Ende des Jahres nähern. Es sieht nicht so aus, als würde es ein friedliches, friedliches Weihnachten in der Welt sein. Nehmen Sie nun die sehr gewalttätigen Proteste gegen Geleemantel in Frankreich, die Spannungen in der Ukraine, die immer noch nicht beigelegt sind, und die Turbulenzen an den Finanzmärkten. Ein kurzer Überblick.

Ukraine
Die Spannungen zwischen der Ukraine und Russland sind immer noch nicht zurückgegangen. Das ukrainische Parlament bestätigte am Donnerstag die Entscheidung von Poroschenko , den Vertrag über Freundschaft, Zusammenarbeit und Partnerschaft mit Russland zu beenden. Russland hat die gefangenen Soldaten immer noch nicht der Ukraine übergeben, weil sie vor Gericht gestellt werden und zu einer Gefängnisstrafe verurteilt werden müssen, die sie in Russland verbüßen müssen. Damit ist die seit Jahren düstere Haltung zwischen den beiden Ländern jetzt noch schlimmer. In der Ukraine scheint es auch Vorbereitungen zu geben, die Armee im Osten des Landes zu stärken, wo immer noch mit den Separatisten gekämpft wird.

Ultimatum
Dann haben Sie noch das 60-Tage-Ultimatum , das US-Außenminister Pompeo an Russland gerichtet hat. Die USA werden beschuldigt, der INF-Vertrag zu sein.(Für Verbot von Mittelstreckenraketen) haben gebrochen. Wenn sich Russland nicht innerhalb von 60 Tagen an den Vertrag anpasst, werden auch die USA laut Aussage zurücktreten. Putin antwortete, dass die USA seit langem vorhaben, sich aus diesem Vertrag zurückzuziehen, und dass sie erst jetzt nach Mitteln suchen, um sich zu rechtfertigen. "Am einfachsten ist es, den westlichen Leuten zu sagen, dass" Russland schuld ist. "" Die USA haben in der Vergangenheit ähnliche Dinge getan. Im Jahr 2002 zogen sich die USA beispielsweise unter der Regierung von Bush ohne Grund aus dem ABM-Übereinkommen (Anti-Long Distance Convention) ohne Grund zurück, so Putin "eine der Grundlagen der internationalen Sicherheit".

Messen
Mit den Finanzmärkten geht es nicht sehr gut. Analysten warnen schon lange vor einer neuen Finanzkrise, die jetzt vielleicht sehr nahe gekommen ist. Der November war für die Aktienmärkte ein schlechter Monat, genau wie der Oktober, und der Dezember scheint sich nicht zu verbessern. Der deutsche Aktienmarkt steht kurz vor dem Eintritt in einen "Bärenmarkt" (ein kontinuierlich rückläufiger Trend), im schlimmsten Jahr seit 2008 . Die europäischen Aktienmärkte haben einen Jahresverlust von 7,49% (FTSE 100, Britische Börse) bis 16,75% (DAX, Deutsche Börse). Der belgische Aktienmarkt verliert für 2018 derzeit einen Verlust von 16%. Die Märkte befinden sich jedoch offensichtlich nicht auf historischen Tiefstständen. Aber diejenigen, die in Aktien investieren, haben viel Geld in Rauch aufgehen sehen.

Vor allem die Aktien der Bankenwelt sind jedoch nicht gut, und vor allem eine Bank, die aufgrund von Skandalen aller Art lange Zeit diskreditiert wurde: Deutsche Bank, eine sehr einflussreiche Großbank . In diesem Jahr brach der Anteil bereits um mehr als 54% ein. Die Charts erinnern an eine andere Bank: Lehman Brothers, deren Anteil 2008 wertlos wurde und die Bank bankrott ging und zum Startdomino der Finanzkrise von 2008-2009 wurde. Wir können nur feststellen ...



Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat die Deutsche Bank als systematisch gefährlichste Bank der Welt bezeichnet. Der Wirtschaftsprofessor William Black sagte , die Verbrechen der DB könnten die nächste Finanzkrise auslösen.

Tatsache ist auch, dass Analysten sagten, dass sie, sobald die Finanzkrise beginnt, gleichzeitig einen Weltkrieg auslösen wollen, damit sie ihn anlegen können und damit den wahren Grund für die Öffentlichkeit verbergen können. Die politischen Führer wissen das und deshalb wird es in der Ukraine gefeuert, und Russland wird ständig als der große böse Feind verdächtigt.

"Ihr Bankensystem wird die Ursache sein, und Deutschland wird wieder in diese Tragödie verwickelt sein, wie es die beiden vorherigen Male war." (Book of Truth, 16. Mai 2012)

Gelbe Westen
In Frankreich gibt es die Proteste, die seit Jahrzehnten nicht mehr gesehen wurden, die „gelben Westen“, die gegen den Anstieg der Dieselpreise protestieren. Inzwischen ist klar, dass es mehr ist als nur das: Sie sind Macron und diese Spiele der EU sind krank. An diesem Wochenende werden wieder heftige Proteste erwartet. Es gibt etwa 86.000 Polizisten im ganzen Land eingesetzt werden, darunter rund 8.000 zusätzlichen in Paris selbst, und es wird an diesem Wochenende auch Dutzende gepanzerte Militärfahrzeuge einsetzen in der Hauptstadt. Die französische Regierung hat angekündigt, dass der Anstieg der Treibstoffpreise für sechs Monate eingefroren werden wird. Dies war jedoch nur "Paniermehl" für die Demonstranten.

In Frankreich wird an diesem Wochenende ein Putschversuch befürchtet , denn er forderte Angriffe von Parlamentariern und Beamten, und die Proteste gehen an die Champs Elysee, an den Präsidentenpalast. Bei den Protesten vom 1. Dezember wurden 130 verwundet und vier getötet, darunter eine ältere Frau, die eine Tränengasgranate im Gesicht hatte, als sie ihr Fenster schließen wollte. Unzählige Autos gingen in Flammen auf. Es schien ein Kriegsgebiet zu sein. Die Proteste sind bereits in den Niederlanden und Belgien angekommen.



Migrationskrise
Dann haben Sie auch den Migrationspakt der Vereinten Nationen, den unsere Regierungen unterzeichnen wollen. In Belgien hat dies eine Regierungskrisegeführt. Premierminister Michel von den französischsprachigen Liberalen will nach Marrakesch gehen, um den Pakt zu unterzeichnen, aber die rechtsgerichtete Koalitionspartei N-VA ist vehement dagegen. Die Regierung ist eigentlich tot, aber noch nicht begraben. Die Vereinigten Staaten, Österreich, Ungarn, Australien, Polen, Kroatien, die Tschechische Republik, die Schweiz, Estland, Litauen, Bulgarien, Norwegen, die Slowakei und Rumänien haben bereits beschlossen, den Pakt nicht zu unterzeichnen. Der "Globale Migrationspakt" ist nicht verbindlich, legt den Ländern jedoch Verpflichtungen auf und kann von einem Richter in diesem Land noch verbindlich gemacht werden. Die Menschen wollen Migration zu einem "Menschenrecht" machen und o. A. soziale Sicherheit für illegale Einwanderer. Was wird der Pakt also für die Unterzeichnerländer bedeuten? Eine riesige Welle von Migranten aus Afrika und dem Nahen Osten, da ihnen nun ein freies Einkommen garantiert wird.

Was ist der Zweck dieses Paktes? Mit so vielen Migranten nach Europa einwandern, dass ihre eigene Kultur und Religion ausgelöscht wird. Dies wird auch als Coudenhove-Kalergiplan bezeichnet . Dies ist ein Plan, um die europäische weiße Rasse durch eine gemischte Rasse zu ersetzen, die leicht der europäischen Diktatur unterworfen werden kann. Das Motiv, um Millionen von Migranten hierher zu bringen, ist das sogenannte "Altern" der Bevölkerung, was natürlich auf den massiven Einsatz von Verhütung und Abtreibung zurückzuführen ist, die von den damaligen Freimaurern eingeführt wurden.


Man ist damit beschäftigt, Chaos zu schaffen, so dass man die Ordnung in Form einer noch kämpfenden Diktatur wieder herstellen kann.

Aber all diese Dinge sind ein Zeichen dafür, dass Gottes Eingreifen nicht mehr lange dauern wird. In Garabandal sagte die Gottesmutter, dass die Große Warnung kurz nach einer großen Synode und vor dem Ausbruch eines möglichen Weltkrieges geschehen würde. Weitere vier Päpste würden vor dem Ende der Zeit kommen und damit auch die Warnung. Der vierte Papst ist gekommen - Benedict. Wir sind in der Endphase - Das Endspiel ... Beißen uns nur kurz die Zähne und tragen unser Kreuz ... Aber Satans Tage werden gezählt.



"Ein böser Rat ist geplant und vorbereitet, der das Gesicht der Kirche verändern wird. Viele werden den Glauben verlieren und überall wird Verwirrung herrschen. Die Schafe suchen vergeblich nach ihren Hirten. Ein Schisma wird das heilige Gewand Meines Sohnes zerreißen. Dies wird das Ende der Zeit sein, in der Heiligen Schrift vorhergesagt und an vielen Orten von Mir in Erinnerung bleiben.Der Schrecken der Grausamkeiten wird seinen Höhepunkt erreichen und die in La Salette angekündigte Züchtigung mit sich bringen. Der Arm meines Sohnes, den ich nicht mehr aufhalten kann, wird diese arme Welt bestrafen, die für ihre Verbrechen bezahlen muss. Man wird nur über Kriege und Revolutionen sprechen. Die Elemente der Natur werden freigesetzt werden und selbst unter den Besten Angst auslösen. Die Kirche wird aus allen ihren Wunden bluten. Glücklich diejenigen, die in Meinem Herzen ausharren und Zuflucht suchen, denn am Ende wird Mein Unbeflecktes Herz siegen. " ( Drittes Geheimnis von Fatima, wie es EH Arnette mitteilte)

https://restkerk.net/2018/12/07/we-nader...zend-tempo-toe/

Und vor allem: hör nicht auf zu beten:


von esther10 07.12.2018 00:24

7. DEZEMBER 2018


Die Alternative für Deutschland, die Christen und die Kirche

Christen in der AfD
Von Wolfram Schrems*

In Deutschland führt eine Volksfront aus Parteien, Gewerkschaften, Einheitsmedien und professionellen „antifaschistischen“ Straßenschlägern Krieg gegen die Alternative für Deutschland. Im Bundestag müssen deren Abgeordneten unfaßbare Verbalinjurien und Hohngeschrei über sich ergehen lassen, ohne daß die Vorsitzenden eingreifen. Was diesem Krieg eine zusätzliche absurde Note verleiht, ist die Tatsache, daß Kirchenführer beider Volkskirchen (?) auf Seiten der Volksfront mitmarschieren.

Dabei wird vorgebracht, die AfD sei wegen ihrer „ausländerfeindlichen Haltung“ „unchristlich“ (oder so ähnlich). Das ist natürlich Heuchelei, weil vor allem die Volksfront-Partner der Kirchenführer, meist Kulturmarxisten aller Schattierungen, auf Christen und Christentum spucken. Und weil die deutschen Kirchenführer selbst – mit wenigen Ausnahmen – den Glauben verleugnen und daher auch beispielsweise ihr Brustkreuz abzulegen bereit sind, wenn es um mohammedanische Empfindlichkeiten geht. Und weil ein immer noch mehrheitlich christliches Volk in keiner Weise dazu verpflichtet ist, sich überfremden und islamisieren zu lassen.

Bekenntnisse – in Zeiten von Gleichgültigkeit und Feigheit
Im Juni brachte Joachim Hans Kuhs, einer der beiden paritätisch zwischen den Konfessionen aufgeteilten Vorsitzenden der Christen in der Alternative für Deutschland (ChrAfD) und zwar der protestantische, sechzehn Zeugnisse von katholischen, lutherischen und freikirchlichen Christen, die Parteimitglieder der AfD und in einigen Fällen auch Mitglieder des Deutschen Bundestages sind, in einem übersichtlich gestalteten Band heraus.

Das ist schon deshalb bemerkenswert, weil ein solches „Bekenntnis“ heutzutage vieles kosten kann: Es ist mit einem Risiko für Arbeitsplatz, Karriere, Eigentum, Ansehen und, wenn man die zahlreichen Fälle physischer Bedrohung betrachtet, Gesundheit und Leben verbunden.

Eine schwierige Situation: Kirchenführer gegen Christen in der Politik
Heutzutage trifft jeder Anspruch auf eine christliche Prägung der Gesellschaft in den deutschsprachigen Ländern, so er überhaupt noch erhoben werden sollte, auf den erbitterten Widerstand der Bischöfe und ihrer Apparate. Dafür berufen sich diese – nicht zu Unrecht – auf das Dokument Dignitatis humanae (1965) des II. Vatikanischen Konzils, das irreführende Aussagen über Menschenwürde und Religionsfreiheit enthält. Dieses hat das Christentum als prägende Kraft in Politik, Gesellschaft und Kultur tatsächlich so gut wie unwirksam gemacht. (1)


Bekenntnisse von Christen in der AfD

Katholische Kirchenmänner und ihre Apparate posaunen seit Jahrzehnten herum, die Kirche würde sich in parteipolitische Fragen nicht mehr einmischen. Denn seit „dem Konzil“ würde sie die Katholiken nicht mehr „bevormunden“ (o. ä.). Diese könnten die Partei, für die sie stimmen bzw. in der sie mitarbeiten, frei und je nach Gewissen wählen.

In Wirklichkeit herrscht aber in der Katholischen Kirche und in den offiziellen protestantischen Strukturen des deutschen Sprachraums ein massiver Meinungsterror zugunsten der internationalen und nicht gewählten Machtagglomerationen UNO und EU, zugunsten der Massenimmigration und der Islamisierung und zugunsten aller „linken“ Themen. Wer dagegen auch nur Bieps sagt, wird von den „nicht bevormundenden“ Kirchenfunktionären gnadenlos niedergemacht. –

Worum geht es den Christen in der AfD konkret? Es sind naturgemäß die Themenfelder Christentum in der Öffentlichkeit, Staat und „Flüchtlinge“, Lebensschutz, Ehe und Familie:

„Flüchtlinge“ und Nächstenliebe – die Ordnung der Liebe und der Prioritäten
Im Vorwort weist Herausgeber Kuhs auf das Fundament christlicher Politik hin:

„Immer wieder hören wir, die AfD habe doch nur ein Thema: Die Flüchtlingskrise und in ihrer Ablehnung der Flüchtlinge zeige sie eine unchristliche Haltung. Dieser pauschalen und unreflektierten Verurteilung treten wir entschieden entgegen. Denn die AfD bekennt sich in allen ihren Programmen zu den christlichen Werten unserer abendländischen Kultur“ (S. 8).

Dazu passend stellt Beatrix von Storch, Mitglied des Deutschen Bundestages und lutherische Christin (die dem Vernehmen nach an der traditionellen lateinischen Messe teilnimmt), in ihrem Grußwort den ordo dilectionis, die Ordnung der Liebe nach der überlieferten Kirchenlehre, pointiert heraus:

„[Die] Ordnung der Nächstenliebe ist ebenso ernstgemeint wie das Gebot an sich, und eine Regierung darf nicht das eigene Volk opfern, um unter der Fahne der Nächstenliebe den Fremden zu dienen“ (S. 11).

Bekenntnis im öffentlichen Raum: Ermutigung für alle Menschen guten Willens…
Andreas Friedrich, Diplomingenieur und Angehöriger einer Freikirche, berichtet von den segensreichen Auswirkungen eines unzweideutigen Eintretens für Glauben und Leben auf der Straße, das auch Fernstehende ansprechen kann:

„In der AfD kann man sich als Christ beispielsweise bei Straßenkundgebungen und Veranstaltungen gegen Abtreibung oder gegen die Zerstörung der Familie einsetzen. Damit konnte ich gute Erfahrungen in meinem Kreisverband machen, indem ich feststellen durfte, dass auch unter Atheisten eine große Offenheit für die ‚Werte des christlichen Abendlandes‘ besteht“ (S. 17).

…und ein Gegenbeispiel zum Agieren der Kirchenführer
Dr. Christian Fuchs, Katholik, ehemaliges CDU-Mitglied, Ministerialbeamter a. D. und der katholische der beiden Vorsitzenden der ChrAfD äußert sich kritisch zum Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz und dessen Mangel an Bekenntnisbereitschaft, der auch bei Nicht-Katholiken Kopfschütteln auslöste:

„Dass ich ein überzeugter Katholik bin, bedeutet nicht, dass ich alles, was die katholische Amtskirche tut, richtig finde. Das Ablegen des Kreuzes von Kardinal Marx in Jerusalem empfinde ich nicht als Beitrag zur Toleranz, sondern als religiöse und kulturelle Selbstaufgabe“ (S. 25).

Massenhafte Gewalt gegen Frauen durch „Flüchtlinge“ – für Kirche(n) und Politik kein Thema
Ohne Übertreibung wird man sagen können, daß in Deutschland ein asymmetrischer Krieg tobt. Die praktisch täglichen Gewaltdelikte gegen Mädchen und Frauen, die Belästigungen, Vergewaltigungen und Morde durch „Schutzsuchende“, sind ohne Frage Teil einer islamischen Eroberungsstrategie. Gleichzeitig schützt der Staat seine Bürger und besonders seine Bürgerinnen nicht mehr.

Jede Kritik an diesen Vorgängen wird als „Hetze“ und „Islamophobie“ denunziert, auch von Kirchenfunktionären, und fallweise kriminalisiert.

Martina Rose-Marie Kempf, Juristin, Umweltberaterin und Angehörige einer Freikirche, stellt das Offenkundige fest:

„Wenn die AfD vor den Folgen unkontrollierter Massenzuwanderung warnt, dann hat das nichts mit Ausländerfeindlichkeit zu tun, sondern mit der berechtigten Sorge vor allem von Müttern um ihre Töchter in den Zeiten starker Zunahme von Gewaltdelikten gegen Frauen durch Einwanderer“ (S. 43).

Wenn man sich für die Sorge um deutsche Mädchen und Frauen vor Ausländergewalt schon fast rechtfertigen und von „Ausländerfeindlichkeit“ distanzieren muß, ist das freilich ein schlimmes Zeichen für den mentalen Zustand der Gesellschaft.

Grundsatzerklärung
Die Grundsatzerklärung der Christen in der AfD (S. 95) argumentiert mit dem „Böckenförde-Diktum“, gemäß dem der freiheitliche säkularisierte Staat von Voraussetzungen lebt, die er selbst nicht garantieren kann. Eine Demokratie ohne sittliches Fundament kann leicht in die Barbarei führen. Die Autorität Gottes setzt der menschlichen Willkür Grenzen.


Die AfD und das Lebensrecht
Abtreibung, Präimplantationsdiagnostik, Vorstöße zur Euthanasie und die politisch gewünschte Auflösung der Familie zugunsten staatlicher Kinderbetreuung und -indoktrination werden verurteilt.

Die Grundsatzerklärung spricht sich auch für konfessionellen Religionsunterricht in den Schulen aus. Sie beklagt die Christenverfolgung in so vielen Ländern, besonders in islamischen, und kritisiert die Islamisierung Deutschlands. Sie lehnt eine EU-Mitgliedschaft der Türkei ab. Schließlich spricht sie sich gegen die allgegenwärtige Verhöhnung des Christentums im Namen der „Kunst“ und für einen Schutz des christlichen Glaubensbekenntnisses und damit des religiösen Befindens der Mehrheitsbevölkerung aus.

Sinnbildlich ist, daß in dieser von katholischen und protestantischen Christen gleichermaßen verantworteten Publikation zwar an manchen Stellen Papst emeritus Benedikt XVI. zitiert wird, niemals aber Papst Franziskus. Auch in der AfD hat man offenbar bemerkt, daß aus Rom derzeit nichts Sinnvolles kommt.

Ein schwerwiegendes theologisches Problem existiert allerdings (wenn man einmal die drei naheliegenden Themenkomplexe Protestantismus, ökumenische Zusammenarbeit und II. Vaticanum gegen Christkönigslehre ausblendet):

Christen und Juden – ein Gegensatz
Der schon zitierte Dipl.-Ing. Andreas Friedrich spricht sich gegen „Israelkritik“ in der Form des „Antizionismus“, der der „Neue Antisemitismus“ sei, aus und sagt, daß der „Gott der Bibel, der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs, der Gott der Christen und der Juden“ die Völker danach richte, „wie sie zu Seinem Volk Israel stehen.“ Er strebt aktiv nach einer „positive[n] Einstellung zu Israel und den Juden im Bundesparteiprogramm“ (S. 17).

Hier liegt ein mehrfacher Irrtum vor.

Zunächst ist man mit der Verwendung des suggestiv aufgeladenen Ausdrucks „Antisemitismus“ schon der Strategie der jüdischen Selbstimmunisierung gegen jegliche Kritik auf den Leim gegangen. (2) Dieser Ausdruck ist niemals klar definiert worden und ist in seiner Anwendung maßlos überdehnt.

Sinnbildlich dafür war etwa der Kommentar einer Theologin, daß die Weihnachtskrippe der Christen eine „antisemitische“ Konnotation o. ä. habe. Denn „Ochs und Esel“ seien eine Anspielung auf den Propheten Jesaja, der an der betreffenden Stelle Israel kritisiert. (3)

Der Prophet ist also „antisemitisch“?

Möglicherweise wurde er deswegen auch von den jüdischen Autoritäten grausam zu Tode gebracht. Der Prophet sprach aber nicht im eigenen Namen, sondern – wie das Credo bekennt – der Heilige Geist sprach durch den Propheten.

Ist also Gott selbst „antisemitisch“? Immerhin kritisiert Gott das auserwählte Volk für seinen Glaubensabfall, Starrsinn und Eigendünkel immer wieder. (4)

Sodann kann der Gott der Christen nicht der Gott der Juden sein, die gemäß dem Talmud Jesus Christus, der in eigener Person Gott ist, verwerfen und seine heilige Mutter schmähen. (5)

Es gibt nur mehr einen Bund Gottes, den Neuen und Ewigen Bund im Blut Jesu Christi. Damit gibt es ein neues Bundesvolk. Zu diesem sind alle berufen, auch die Juden. Aber: „Diese haben sogar Jesus, den Herrn, und die Propheten getötet; auch uns haben sie verfolgt. Sie mißfallen Gott und sind Feinde aller Menschen“ (1 Thess 2,15).

Schließlich ist der Staat Israel unter mehrfacher Rücksicht problematisch. (6)

Maßgeblich für die christliche Beziehung zum Judentum müssen also Gebet und Bemühung um Bekehrung und das Zeugnis der Wahrheit sein (vgl. 2 Kor 3,12ff).

Der jüdische Konvertit Roy Schoemann, dessen großartiges Buch über jüdische Konvertiten Honey From the Rock bereits auf dieser Seite vorgestellt wurde, hielt es für eine Art christlicher Judenfeindschaft, wenn die Christen sich weigern, Jesus Christus auch den Juden zu verkünden.

Hier gilt es also noch einiges zu überdenken. Nicht alles wird für das Programm einer säkularen Partei relevant sein, aber eine Parteigliederung, die sich ausdrücklich als christlich versteht, wird manche theologische Fragen noch genauer klären müssen. Das sollten übrigens auch die kirchlichen Amtsträger tun.

Resümee
Wie auch immer man die eine oder andere Frage im Detail sieht: In dieser Publikation sind Stimmen von Menschen versammelt, die etwas zu sagen haben. Deren Bekenntnis und deren einsatzbereite Tapferkeit verdienen angesichts unfaßbarer Haßexzesse im Bundestag (besonders beschämend auch durch CDU/CSU-Abgeordnete), auf der Straße und eben auch seitens vieler Kirchenführer Dank und Anerkennung.

Möge diese kleine, feine Publikation die vielen Lügen zerstieben lassen.

Besonders die Kirchenführer aller Konfessionen sollten sie sich zu Gemüte führen. Sie sollten auch das Motto beherzigen, das der Herausgeber an das Ende seines Vorworts gestellt hat:

Soli Deo Gloria
Joachim Kuhs (Hg.), Bekenntnisse von Christen in der Alternative für Deutschland, Oxalis-Verlag, Graz 2018 (Auslieferung über Arnshaugk-Verlag, Neustadt an der Orla) (Verschreibungen in den Zitaten stillschweigend korrigiert.)

Mittlerweile ist eine Zweitauflage unter dem Titel Warum Christen die AfD wählen? erschienen.

*Wolfram Schrems, Wien, Mag. theol., Mag. phil., Katechist, Pro Lifer, Gründungsmitglied der in Wien tätigen Plattform Solidarität mit verfolgten Christen.

Dieser Beitrag ist die gründlich überarbeitete und der Leserschaft einer theologisch interessierten katholischen Netzseite angepaßte Version eines bei Dr. Andreas Unterberger erschienenen Textes, der im dortigen Forum eine lebendige Diskussion auslöste und zu etlichen Reaktionen führte.

Bilder: ChrAfd/Twitter/Facebook (Screenshots)

____________________

(1) In Österreich ist das schon ältere Mariazeller Manifest der Österreichischen Bischofskonferenz (1952) maßgeblich. Dessen Schlagwort lautete „Freie Kirche in einer freien Gesellschaft“.

(2) Leider hat dieser – möglicherweise als „Wiesel-Wort“ zu qualifizierender – Ausdruck auch in die Erklärung Nostra aetate des II. Vaticanums gefunden (NAe 4) und trägt dazu bei, den gesamten Gedankengang zu vernebeln.

(3) „Der Ochse kennt seinen Besitzer / und der Esel die Krippe seines Herrn; Israel aber hat keine Erkenntnis / mein Volk hat keine Einsicht“ (Jes 1,3). Die betreffende Theologin konnte nicht mehr eruiert werden, eine ganz ähnliche Auffassung äußert aber das Jüdische Museum Wien. Man beachte besonders den Ausdruck „innerjüdische Kritik“, der völlig falsch ist. Gott ist es, der durch den Propheten kritisiert.

(4) Der jüdisch-deutsche Dichter Franz Werfel hat in seinem gewaltigen Werk Höret die Stimme, das auf dieser Seite bereits vorgestellt wurde, den Unglauben in seinem Volk scharf kritisiert. Es ist ein ganz erstaunliches Werk, das leider wenig bekannt ist.

(5) Vgl. Peter Schäfer, Jesus im Talmud, Mohr Siebeck Tübingen 2007 (Orig. Jesus in the Talmud. Princeton University Press, Princeton 2007) .
https://katholisches.info/2018/12/01/die...-und-die-kirche

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs