Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 17.03.2020 00:04

Erzbischof Jędraszewski: Es ist für uns alle eine besondere Erfahrung, zu versuchen, an Gott zu glauben



Erzbischof Jędraszewski: Es ist für uns alle eine besondere Erfahrung, zu versuchen, an Gott zu glauben
Radio Maryja

- Wir erleben eine gewisse Hilflosigkeit, wenn wir Nachrichten über die wachsende Anzahl von Menschen hören, die von Coronavirus betroffen sind, und über Menschen, die daran gestorben sind. Dies ist für uns alle eine besondere Erfahrung des Versuchs, an Gott und die Vorsehung Gottes zu glauben - sagte er während der Predigt am Montag im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-ieagiewniki, Erzbischof von Krakau, Erzbischof Marek Jędraszewski.

Die Metropole dankte den staatlichen und lokalen Behörden, Ärzten und Krankenschwestern, dem gesamten Gesundheitswesen, uniformierten Diensten und Mitarbeitern der sozialen Medien.

- Wir erleben eine gewisse Hilflosigkeit, wenn wir Nachrichten über die wachsende Anzahl von Menschen hören, die von Coronavirus betroffen sind, und über Menschen, die daran gestorben sind. Dies ist für uns alle eine besondere Erfahrung, an Gott und Gottes Vorsehung zu glauben - sagte Erzbischof Jędraszewski.

- Mögen wir ausgehend von dieser schwierigen Erfahrung so bald wie möglich nach Naaman wiederholen: Hier wurde ich überzeugt, dass es Gott gibt, und erlebte die göttliche Barmherzigkeit an mir selbst - schloss der Metropolit von Krakau.

Nachfolgend veröffentlichen wir den vollständigen Inhalt der Predigt des Erzbischofs. Marek Jędraszewski im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Łagiewniki:

Liebe Brüder im Priestertum Christi,

Ehrwürdige Nonnen,

Alle lieben Schwestern und Brüder, besonders Sie, meine Liebe, die dank der Fernsehsendung dieser Heiligen Messe gemeinsam beten.

Extrem bedeutsam, fast symbolisch ist, dass in den Lesungen der heutigen Messe, der ersten der von TVP in dieser für alle Zeiten verwundeten Messe während der Woche ausgestrahlten Serie, die Geschichte des Führers der syrischen Armee Naaman erscheint.

Naaman lebte vor fast dreitausend Jahren und war an Lepra erkrankt. Wie Sie wissen, ist Lepra eine seit Jahrtausenden bekannte chronische Infektionskrankheit, die große Veränderungen auf der Haut eines Menschen, insbesondere im Gesicht, sowie Sensibilitätsverlust und weitreichende Knochen- und Gelenkveränderungen verursachte. Es war eine Infektionskrankheit, die - je nach Art der Lepra - durch engen Kontakt zwischen Menschen oder durch einen Tropfen übertragen wurde. Da bis vor relativ kurzer Zeit weder die Ursache bekannt war noch alle Medikamente zur Verfügung standen und sie andererseits nicht infiziert werden wollten, wurden Leprakranke einfach aus den menschlichen Gemeinschaften entfernt. Naaman drohte daher - in der modernen Sprache - mit sozialer Ausgrenzung und der schrecklichen Hilflosigkeit, mit der er seinen von der Krankheit immer stärker betroffenen Körper betrachten musste. Um jeden Preis - was völlig verständlich ist - suchte er Hilfe für sich. Also nahm er "zehn Talente Silber, sechstausend Schekel Gold und zehn Ersatzkleider" mit (vgl. 2 Könige 5: 5b), mit denen er seine Heilung sowie ein Empfehlungsschreiben seines Königs an den König von Israel bezahlen wollte. Das Treffen mit dem König von Israel war jedoch nicht erfolgreich, weil er es nicht beenden konnte. Als der König von Israel seine Hilflosigkeit gegen eine solche Leprakrankheit erkannte, dachte er sogar, dass es nur eine Provokation des syrischen Königs sei, von ihm zu erwarten, dass er Naaman heilt. Naaman ging dann zum Propheten Elisa. In der Zwischenzeit stellte Elisa ihn auf eine große Glaubensprüfung. Er ging nicht einmal aus, um ihn zu treffen, aber durch einen Boten forderte er eine sehr einfache Sache von ihm, sogar banal - damit er sieben Mal in die Gewässer Jordaniens eintaucht. Der empörte Naaman wollte bereits gehen, aber unter dem Einfluss seiner Diener gehorchte er den Anweisungen des Propheten. Dann wurde er auf wundersame Weise geheilt. Als er zu Elisa zurückkehrte, gestand er: "Hier habe ich festgestellt, dass es keinen Gott auf der ganzen Welt außer Israel gibt!" (2. Könige 5, 15b).

Liebe Brüder und Schwestern!

In der Situation einer von den staatlichen Behörden angekündigten epidemischen Bedrohung befanden wir uns als Gesellschaft - fast plötzlich! - In einer völlig neuen Situation. Die eingeführten Einschränkungen, insbesondere in Bezug auf das Treffen größerer Gruppen mit anderen Menschen, versuchen wir mit Verständnis zu akzeptieren. Es geht um das Wohl von uns allen. Wir beten herzlich für alle Personen, die an Covid 19 leiden und sich in Quarantäne befinden. Wir sind dankbar für diejenigen, die in diesen schwierigen Tagen eine besondere Verantwortung für Polen tragen - für staatliche und lokale Behörden, für Ärzte und Krankenschwestern, für die gesamte Gesundheitsversorgung, für uniformierte Dienste, die die Außen- und Innensicherheit unseres Landes überwachen, und für Sozialarbeiter Kommunikation. Und gleichzeitig erleben wir etwas Hilflosigkeit, Abhören von Nachrichten über die wachsende Zahl von Menschen, die von Coronavirus betroffen sind, und über Menschen, die daran gestorben sind. Dies ist für uns alle eine besondere Erfahrung, an Gott und Gottes Vorsehung zu glauben.

Deshalb nehmen wir an diesem außergewöhnlichen Ort, dem Heiligtum der göttlichen Barmherzigkeit in Krakaus Lagiewniki, an Messen und der Anbetung des Allerheiligsten Sakraments teil und sagen vor allem mit großem Eifer den Rosenkranz der göttlichen Barmherzigkeit "um Sühne für unsere Sünden und die ganze Welt" und bitten mit Demut Ewiger Vater, dass er für "die schmerzhafte Leidenschaft unseres Herrn Jesus Christus" "Barmherzigkeit für uns und die ganze Welt" haben würde. "Heiliger Gott, Heiliger Mächtiger, Heiliger Unsterblicher, erbarme dich unser und der ganzen Welt." "Rette uns vor Luft, Hunger, Feuer und Krieg, Herr!"

Mögen wir, nachdem wir aus dieser schwierigen Erfahrung herausgekommen sind, in der Lage sein, so bald wie möglich nach Naaman zu wiederholen: Hier habe ich festgestellt, dass es Gott gibt, und ich habe Gottes Barmherzigkeit an mir erfahren. Amen.

Wir empfehlen auch unsere E-Woche.

Um es herunterzuladen, klicken Sie einfach HIER.

DATUM: 2020-03-16 14:58

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/abp-jedraszewski--to...l#ixzz6Gup5wAEl

von esther10 17.03.2020 00:04



Suhl: Flüchtlinge mit IS-Flaggen versuchen Lager zu sprengen, das unter Corona-Quarantäne steht
Von David Berger -17. März 20200
https://philosophia-perennis.com/2020/03...rantaene-steht/


von esther10 16.03.2020 22:37

MEINUNG
Priester: Satan hat in der Dem-Parteiführung ein Zuhause gefunden und ist seinen alten Tricks gewachsen
"Der Teufel hat sich seit einiger Zeit unter der Führung der Demokratischen Partei niedergelassen und fand es eine äußerst gastfreundliche Umgebung."
Fr 13. März 2020 - 12:29 EST

13. März 2020 ( LifeSiteNews ) - Vor einigen Jahren hatte ich in Begleitung eines Polizisten in meiner Stadt in Florida eine angenehme Tasse Java in einem örtlichen Café. In diesem Moment erhielt er einen Funkanruf über einen Alligator, der auf dem Gelände eines nahe gelegenen Krankenhauses herumstreifte.

Da ich an Polizeiverfahren interessiert war (und Alligatoren überhaupt nicht mochte), fragte ich, ob ich mitkommen könne, um zu sehen, wie er mit dem gefährlichen Tier umging. Als wir ankamen, sahen wir deutlich, dass der Alligator von einem Auto überfahren worden war.


"Er sieht tot aus", sagte mein Polizist Freund.

„Nimm deinen Nachtstock und stupse ihn an“, schlug ich tapfer vor und stand gut hinten.

Er stocherte in seinem Schläger herum und nichts passierte. Der Alligator sah immer noch tot aus. Also ging der Offizier auf die andere Seite des Tieres und stupste ihn erneut an. Wieder nichts.

„Versuchen Sie noch etwas“, bot ich an und nahm meinen Mut aus der Ferne zusammen. "Tritt seinen Schwanz."

Der Offizier trat gegen den Schwanz des Alligators und plötzlich peitschte sich die erschreckende Kreatur herum. Es war verletzt worden, aber es lebte.

In dieser kleinen Geschichte gibt es eine Lehre: Satan ist diesem Alligator sehr ähnlich. Es ist leicht anzunehmen, dass er tot oder nicht anwesend ist. Aber wenn Sie es am wenigsten erwarten, werden Sie plötzlich feststellen, dass er sehr präsent, sehr bewusst und wütend ist wie dieser verwundete Alligator.

Der Teufel hat sich seit einiger Zeit unter der Führung der Demokratischen Partei niedergelassen und fand es eine äußerst gastfreundliche Umgebung. Dies lässt sich aus der Tatsache ableiten, dass sich jede prominente demokratische Persönlichkeit voll und ganz der Abtreibung verschrieben hat - sogar der Abtreibung bei Teilgeburten und der Abtreibung nach der Entbindung, dh dem Kindsmord. Was anderes als teuflischer Einfluss kann ihre Entschlossenheit erklären, auch nur den geringsten Einfluss auf den Mord an Kindern zu blockieren?

Betrachten Sie die kürzlich gescheiterten Bemühungen, Abtreibungsärzte zu verpflichten, Krankenhauszugehörigkeiten zu haben. Diese Maßnahme hätte die Abtreibung nicht im geringsten eingeschränkt. Vielmehr ging es ausschließlich um die Gesundheit und Sicherheit von Frauen, die sich abortiven Eingriffen unterziehen (die nicht selten zu Nebenschäden führen). So vernünftig es auch war, die Gesetzgebung wurde als unerträglicher Kompromiss angesehen.

Nach den jüngsten Vorwahlen scheint die Demokratische Partei ein überfahrener Alligator zu sein. Die potenziellen Präsidentschaftskandidaten haben sich gegenseitig bösartig in Stücke gerissen, bis sich das Feld nun auf Bernie Sanders und Joe Biden beschränkt hat. Mit zwei alten, weißen Männern - einem Sozialisten und einem langjährigen Stationshelfer -, die jetzt um den Standard einer Partei konkurrieren, die sich als jugendlich, innovativ und inklusiv präsentiert, wäre es leicht anzunehmen, dass die Demokraten dem Tode nahe sind.

Aber das wäre ein Fehler. Satan ist schwierig. Diejenigen von uns, die sich für die Sache des Lebens interessieren, können sich nicht in Selbstzufriedenheit wiegen lassen. Wir können auch nicht davon ausgehen, dass jeder, der aus der demokratischen Konvention als ultimativer Kandidat hervorgeht, garantiert von Donald Trump überfahren wird.


Ich komme aus Brooklyn, Trump kommt aus Queens. Ich habe manchmal das Gefühl, mit dem Präsidenten aufgewachsen zu sein, und um die Wahrheit zu sagen, hätte ich nie erwartet, dass er so gut wird wie er, insbesondere in Bezug auf Lebensfragen.

Beim March for Life im Februar war ich fasziniert von der schönen Rede, die er hielt. Vor rund 100.000 Menschen, hauptsächlich jungen Menschen, betonte er, dass jedes menschliche Leben ein Wunder ist und jedes Kind einer Familie Freude bereitet. Wie lange hatten wir darauf gewartet, so etwas von einem Präsidenten der Vereinigten Staaten zu hören?

Wie oft gesagt wurde, bewegt sich der Herr auf mysteriöse Weise. Und er wählt Leute aus, von denen wir nicht erwarten würden, dass er sie für seine Arbeit auswählt.

Trotzdem gibt es in der Welt der Politik absolut keine Gewissheiten. Eine Partei, die unermüdlich darum gekämpft hat, die Trump-Präsidentschaft zu zerstören - selbst um absurde Verschwörungen und internationale Verschwörungen zu erfinden, um einen Fall für Amtsenthebung zu erfinden -, wird alles versuchen, um eine Wahl auf ihre Tagesordnung zu bringen, sei es legal oder auf andere Weise.

Und wie schnell könnten sich die Dinge ändern, wenn entweder Bernie Sanders oder Joe Biden Präsident werden? So schnell wie dieser Alligator den Polizisten anmachte.

Abtreibung ist nur der Anfang. Hier in Florida befindet sich bereits ein Gesetzentwurf zum „Tod mit Würde“ in der Gesetzgebungspipeline (Senatsgesetz 1800). "Tod mit Würde" ist natürlich ein Euphemismus, der bedeutet, dass wir "Menschen einschläfern" können, genau wie wir es mit einem kranken Hund oder einer kranken Katze (oder einem verwundeten Alligator) tun könnten. Florida ist nur ein Schlagabtausch. Können Sie sich vorstellen, dass solche Vorschläge unter Präsident Sanders oder Präsident Biden nicht zu Prioritäten der Gesetzgebung werden?

Im zweiten Buch der Könige steht der Prophet Elisa vor einem Kampf, der je nach Situation darauf hinweist, dass er wahrscheinlich verlieren wird. Aber sein Diener hat eine Vision von brennenden Streitwagen und er erkennt, dass Gottes Engel kommen, um Elisa zu umgeben und den Sieg zu bringen.

Bete für diese brennenden Streitwagen. Und mach dich bereit für einen Kampf. Es stehen Wahlen an, deren Ergebnis keineswegs sicher ist.

Der Alligator ist noch nicht tot.

Der Priester der Diözese Camden, New Jersey, Rev. Michael P. Orsi, dient derzeit als Pfarrvikar in der St. Agnes Parish in Naples, Florida. Er ist Moderator von „Action for Life TV“, einer wöchentlichen Kabelfernsehserie, die sich mit Pro-Life-Themen befasst, und seine Schriften erscheinen in zahlreichen Publikationen und Online-Journalen.

von esther10 16.03.2020 17:55

Neuer Leiter der deutschen Bischofskonferenz auf dem Weg, die katholische Sexuallehre zu „verändern“



"Die deutsche Bischofskonferenz hat heute deutlich gemacht, dass sie nicht mehr römisch-katholisch sein will."

3. März 2020 ( LifeSiteNews ) - Heute wurde Bischof Georg Bätzing von der Diözese Limburg zum neuen Präsidenten der deutschen Bischofskonferenz gewählt. In seinem ersten Interview nach seiner Wahl ging er auf die Frage der Lehre der Kirche zum Geschlechtsverkehr vor der Ehe und zur Homosexualität ein. Auf die Frage, ob er in Bezug auf diese beiden Themen einen gewissen Spielraum sehe, sagt er:

https://www.lifesitenews.com/blogs/footn...s-jesuit-priest

„Es gibt Spielraum und es gibt Öffnungen in der Lehre.“ "Etwas muss sich ändern", auch "in Bezug auf den Umgang mit Homosexuellen und ihre Lebensweise", fügt er hinzu.

„Wie wir es auf der Synodenversammlung vorgestellt haben“, erklärt er weiter, „sehen wir bereits Veränderungen in der Theologie des Körpers von Johannes Paul II. Die Enzyklika Amoris Laetitia öffnete dann die Tür noch einmal weit und breit. “

Es ist jetzt wichtig, fügt der Bischof hinzu, dass „wir diese Lehre in ihrer Substanz so formulieren können“, dass sie „ein Wissen über Orientierung“ wird und nicht als „diese fatale Moral der Verbote“ wahrgenommen wird.

"Und wie wir mit Homosexuellen und ihrer Lebensweise umgehen", schließt Bätzing, "muss sich etwas ändern."

Wie Martin Bürger von LifeSite berichtete , ist Bätzing Leiter des Diskussionsforums zur Sexualität des deutschen „Synodenpfades“, dessen vorbereitendes Dokument vorschlägt, die Lehre der Kirche zu so wichtigen moralischen Fragen wie Empfängnisverhütung, Homosexualität, Zusammenleben, „Selbst-“ aufzuheben. Sex “und Gender-Theorie.

https://www.lifesitenews.com/blogs/footn...s-jesuit-priest

Am 1. Dezember 2019 starteten die deutschen Bischöfe zusammen mit der Laienorganisation des Zentralkomitees der deutschen Katholiken einen Synodenprozess, der darauf abzielt, die Lehre der Kirche nicht nur über die Sexualmoral, sondern auch über das priesterliche Zölibat und die Anerkennung der Unmöglichkeit in Frage zu stellen von weiblichen Ordinationen.

Bätzing wurde gewählt, nachdem Kardinal Reinhard Marx im Februar dieses Jahres angekündigt hatte, dass er für eine zweite Amtszeit als Chef der deutschen Bischöfe nicht zur Verfügung stehen wird. Bätzing selbst hat eine ganze Reihe kontroverser - und heterodoxer - Positionen inne.

Als einer der ersten deutschen Bischöfe ermutigte er eine Arbeitsgruppe in seiner Diözese, die konkrete Vorschläge für einen liturgischen Segen für homosexuelle, geschiedene und „wiederverheiratete“ Paare ausarbeitet .


Er verteidigte Pater Ansgar Wucherpfennig, den Rektor der Postgraduiertenschule für Philosophie und Theologie des Jesuiten Sankt Georgen in Frankfurt, den der Vatikan zurechtwies, homosexuelle Paare gesegnet zu haben und die Haltung der Kirche zu weiblichen Ordinationen in Frage zu stellen. Wucherpfennig wurde ernannt für Homosexuelle durch Bätzing an der Arbeit an einem liturgischen Segen.

Als vorsitzender Bischof einer ökumenischen Arbeitsgruppe protestantischer und katholischer Theologen unterstützte er ihre Aussage , die die Interkommunion fordert, und behauptete, dass es jetzt "Übereinstimmung" hinsichtlich der "theologischen Bedeutung der Eucharistie / des letzten Abendmahls" gebe und dass " Auf dieser Grundlage wird die Vielfalt der liturgischen Traditionen geschätzt. “

Dieses Papier wurde öffentlich von Kardinal Kurt Koch kritisiert , der sagte, das Dokument beruhe auf einer „Annahme“, die er nicht teilen könne - „nämlich dass die katholische Eucharistiefeier und das protestantische Abendmahl identisch sind“.

Bätzing nannte dieses Papier „einen wichtigen Schritt“ zur Einheit der Christen.

Bätzing zeigt auch Offenheit gegenüber der Infragestellung der unverformbaren Position der Kirche zur Frauenordination. Am Ende der 2019 er erklärte in einer Homilie , dass er für „Änderungen“ im Hinblick auf Frauen in Ministerien der Kirche wünscht, und fügte hinzu , dass „als Bischof, ich habe es ernst zu nehmen , dass der Ausschluß von Frauen aus den geweihten Büros ist als grundsätzlich ungerecht und unangemessen wahrgenommen werden. “

Last but not least schlägt der Limburger Bischof vor , das obligatorische priesterliche Zölibat aufzugeben und es freiwillig zu machen.
Diese wenigen Aspekte machen deutlich, dass die deutschen Bischöfe mit diesen Wahlen beschlossen haben, ihren „Weg der Zerstörung“ in den warnenden Worten des Regensburger Bischofs Rudolf Voderholzer fortzusetzen.

Der deutsche Journalist Peter Winnemöller erwartet in einer an LifeSite gesendeten Erklärung, dass "der Synodenpfad unverändert fortgesetzt wird", obwohl der neue Chef der deutschen Bischöfe "viel zurückhaltender als Kardinal Marx" ist.

Er fährt fort und sagt: „Es bleibt abzuwarten, ob er in der Lage ist, diese neue Position als Präsident selbst wirklich zu besetzen und einen neuen Ton anzugeben, oder ob er sich am Ende als eine Figur beweisen wird, die von seinem Vorgänger gesteuert wird im Hintergrund. Bätzing ist nach seinen eigenen Worten überhaupt nicht mit der römischen Kurie verbunden und spricht kein Italienisch.

Hier wird er die Unterstützung anderer brauchen, was für die Deutsche Bischofskonferenz sicherlich kein Vorteil sein wird. “ Abschließend sagt er, dass Kardinal Marx bereits auf der ersten Pressekonferenz öffentlich „seine Hilfe angeboten hat. Das allein spricht schon für sich. “

Marco Gallina, Journalist, der für die deutsche katholische Zeitung Die Tagespost schreibt , kommentiert heute auf Twitter die Wahl von Bischof Bätzing zum Chef der deutschen Bischöfe: „Die DBK hat heute deutlich gemacht, dass dies der Fall ist will nicht mehr römisch-katholisch sein. “

https://www.lifesitenews.com/blogs/footn...s-jesuit-priest

"Dies hängt nicht einmal direkt mit Georg Bätzing zusammen", fuhr Gallina in zusätzlichen Kommentaren zu LifeSiteNews fort. „Im Gegensatz zu seinem Vorgänger Marx, der von den deutschen Medien als‚ Rambo mit Kardinalhut 'vorgestellt wurde, ist Bätzing eine vorsichtige und umgänglich Person. Aber er hat sich in der Vergangenheit für ein "freiwilliges" Zölibat, ein "gemeinsames letztes Abendmahl" mit Protestanten - und für den synodalen Weg - positioniert.

Er steht für die Fortsetzung dieses Projekts; er ist vielleicht weniger nervös, aber nicht weniger entschlossen. Die Deutsche Bischofskonferenz signalisiert: Die Umwandlung von einer römisch-katholischen in eine deutsch-katholische Kirche soll fortgesetzt werden. "

Mathias von Gersdorff sieht in Kommentaren zu LifeSite in Bätzing ein Mitglied des "reformistischen katholischen Flügels" und fügt hinzu, dass "seine Wahl daher keinen Verstoß gegen die Amtszeit von Kardinal Reinhard Marx darstellt". Der deutsche Journalist sieht jedoch, dass der neue Präsident „militantes und provokatives“ Verhalten vermeidet und dass er „weder viel Autorität noch Prominenz“ hat.

Für von Gersdorff scheinen die deutschen Bischöfe eher einen „Moderator“ gewählt zu haben, den er angesichts früher dominanter Persönlichkeiten wie Kardinal Marx und Kardinal Karl Lehmann - die sich eher als „Regionalpapst“ ausgaben - als „Moderator“ sieht. positives Vorzeichen. "

Von Gersdorff warnt uns aber auch: "Es wird sich zeigen, ob Kardinal Marx seine Kontrolle vor dem Hintergrund behält."

Bätzing arbeitete unter Bischof Reinhard Marx, damals noch kein Erzbischof, in Trier als Leiter des Priesterseminars. Die beiden Männer kennen sich gut und Marx zeigte sich sichtlich glücklich über den neuen Präsidenten.

In der heutigen Pressekonferenz erklärte er, dass er während seiner sechsjährigen Amtszeit mit viel Druck und Konflikten zu kämpfen habe und dass es nun „neue Aufgaben“ in seiner „Diözese und in Rom“ geben werde.


Es gibt immer noch viele Spekulationen darüber, warum Kardinal Marx tatsächlich von seiner Führung in Deutschland zurückgetreten ist. Einer davon ist, dass er bald nach Rom berufen werden könnte - zum Beispiel in das Büro von Kardinal Marc Ouellet in der Bischofskongregation oder in das Sekretariat für Wirtschaft.

Wenn sich diese Spekulation als wahr herausstellt, wird es verständlich sein, warum die deutschen Bischöfe einen gemäßigten Bischof als ihren Führer gewählt haben, da sie immer noch einen hochkarätigen Sprecher für ihre Absichten direkt in Rom haben werden.

Dies wäre insofern erforderlich, als Bätzing, wie eine gut platzierte deutsche Quelle LifeSite mitteilte, eine „schwache Figur“ ist, die „wenig Kraft hat, sich durchzusetzen“ und keinerlei besondere Verbindungen in Rom hat. Er spricht nicht einmal Italienisch.

Auf jeden Fall zeigt die Wahl von Bätzing, wie eine Quelle in Deutschland gegenüber LifeSite sagte, dass "die Mehrheit der deutschen Bischöfe eine Anpassung der Kirche an den Zeitgeist und eine Protestantisierung der katholischen Kirche wünscht".

Update 4. Februar 2020: Dieser Bericht enthält jetzt einen Kommentar des deutschen Journalisten Peter Winnemöller.

https://www.lifesitenews.com/blogs/new-h...sexual-teaching

von esther10 16.03.2020 16:44

Erzbischof Jędraszewski: Es ist für uns alle eine besondere Erfahrung, zu versuchen, an Gott zu glauben

Erzbischof Jędraszewski: Es ist für uns alle eine besondere Erfahrung, zu versuchen, an Gott zu glauben

- Wir erleben eine gewisse Hilflosigkeit, wenn wir Nachrichten über die wachsende Anzahl von Menschen hören, die von Coronavirus betroffen sind, und über Menschen, die daran gestorben sind. Dies ist für uns alle eine besondere Erfahrung des Versuchs, an Gott und die Vorsehung Gottes zu glauben - sagte er während der Predigt am Montag im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-ieagiewniki, Erzbischof von Krakau, Erzbischof Marek Jędraszewski.

Die Metropole dankte den staatlichen und lokalen Behörden, Ärzten und Krankenschwestern, dem gesamten Gesundheitswesen, uniformierten Diensten und Mitarbeitern der sozialen Medien.

- Wir erleben eine gewisse Hilflosigkeit, wenn wir Nachrichten über die wachsende Anzahl von Menschen hören, die von Coronavirus betroffen sind, und über Menschen, die daran gestorben sind. Dies ist für uns alle eine besondere Erfahrung, an Gott und Gottes Vorsehung zu glauben - sagte Erzbischof Jędraszewski.

- Mögen wir ausgehend von dieser schwierigen Erfahrung so bald wie möglich nach Naaman wiederholen: Hier wurde ich überzeugt, dass es Gott gibt, und erlebte die göttliche Barmherzigkeit an mir selbst - schloss der Metropolit von Krakau.

Nachfolgend veröffentlichen wir den vollständigen Inhalt der Predigt des Erzbischofs. Marek Jędraszewski im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Łagiewniki:

Liebe Brüder im Priestertum Christi,

Ehrwürdige Nonnen,

Alle lieben Schwestern und Brüder, besonders Sie, meine Liebe, die dank der Fernsehsendung dieser Heiligen Messe gemeinsam beten.

Extrem bedeutsam, fast symbolisch ist, dass in den Lesungen der heutigen Messe, der ersten der von TVP in dieser für alle Zeiten verwundeten Messe während der Woche ausgestrahlten Serie, die Geschichte des Führers der syrischen Armee Naaman erscheint.

Naaman lebte vor fast dreitausend Jahren und war an Lepra erkrankt. Wie Sie wissen, ist Lepra eine seit Jahrtausenden bekannte chronische Infektionskrankheit, die große Veränderungen auf der Haut eines Menschen, insbesondere im Gesicht, sowie Sensibilitätsverlust und weitreichende Knochen- und Gelenkveränderungen verursachte. Es war eine Infektionskrankheit, die - je nach Art der Lepra - durch engen Kontakt zwischen Menschen oder durch einen Tropfen übertragen wurde. Da bis vor relativ kurzer Zeit weder die Ursache bekannt war noch alle Medikamente zur Verfügung standen und sie andererseits nicht infiziert werden wollten, wurden Leprakranke einfach aus menschlichen Gemeinschaften entfernt. Naaman drohte daher - in der modernen Sprache - mit sozialer Ausgrenzung und der schrecklichen Hilflosigkeit, mit der er seinen von der Krankheit immer stärker betroffenen Körper betrachten musste. Um jeden Preis - was völlig verständlich ist - suchte er Hilfe für sich. Also nahm er "zehn Talente Silber, sechstausend Schekel Gold und zehn Ersatzkleider" mit (vgl. 2 Könige 5: 5b), mit denen er seine Heilung sowie ein Empfehlungsschreiben seines Königs an den König von Israel bezahlen wollte. Das Treffen mit dem König von Israel war jedoch nicht erfolgreich, weil er es nicht beenden konnte. Als der König von Israel seine Hilflosigkeit gegen eine solche Leprakrankheit erkannte, dachte er sogar, dass es nur eine Provokation des syrischen Königs sei, von ihm zu erwarten, dass er Naaman heilt. Naaman ging dann zum Propheten Elisa. In der Zwischenzeit stellte Elisa ihn auf eine große Glaubensprüfung. Er ging nicht einmal aus, um ihn zu treffen, aber durch einen Boten forderte er eine sehr einfache Sache von ihm, sogar banal - damit er sieben Mal in die Gewässer Jordaniens eintaucht. Der empörte Naaman wollte bereits gehen, aber unter dem Einfluss seiner Diener gehorchte er den Anweisungen des Propheten. Dann wurde er auf wundersame Weise geheilt. Als er zu Elisa zurückkehrte, gestand er: "Hier habe ich festgestellt, dass es keinen Gott auf der ganzen Welt außer Israel gibt!" (2. Könige 5, 15b).

Liebe Brüder und Schwestern!

In der Situation einer von den staatlichen Behörden angekündigten epidemischen Bedrohung befanden wir uns als Gesellschaft - fast plötzlich! - In einer völlig neuen Situation. Die eingeführten Einschränkungen, insbesondere in Bezug auf das Treffen größerer Gruppen mit anderen Menschen, versuchen wir mit Verständnis zu akzeptieren. Es geht um das Wohl von uns allen. Wir beten herzlich für alle Personen, die an Covid 19 leiden und sich in Quarantäne befinden. Wir sind dankbar für diejenigen, die in diesen schwierigen Tagen eine besondere Verantwortung für Polen tragen - für staatliche und lokale Behörden, für Ärzte und Krankenschwestern, für die gesamte Gesundheitsversorgung, für uniformierte Dienste, die die Außen- und Innensicherheit unseres Landes überwachen, und für Sozialarbeiter Kommunikation. Und gleichzeitig erleben wir etwas Hilflosigkeit, Abhören von Nachrichten über die wachsende Zahl von Menschen, die von Coronavirus betroffen sind, und über Menschen, die daran gestorben sind. Dies ist für uns alle eine besondere Erfahrung, an Gott und Gottes Vorsehung zu glauben.

Deshalb nehmen wir an diesem außergewöhnlichen Ort, dem Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakaus Lagiewniki, an Messen und der Anbetung des Allerheiligsten Sakraments teil und sagen vor allem mit großem Eifer den Rosenkranz der Barmherzigkeit Gottes "um Sühne für unsere Sünden und die ganze Welt" und bitten mit Demut Ewiger Vater, dass er für "die schmerzhafte Leidenschaft unseres Herrn Jesus Christus" "Barmherzigkeit für uns und die ganze Welt" haben würde. "Heiliger Gott, Heiliger Mächtiger, Heiliger Unsterblicher, erbarme dich unser und der ganzen Welt." "Rette uns vor Luft, Hunger, Feuer und Krieg, Herr!"

Mögenwir, nachdem wir aus dieser schwierigen Erfahrung herausgekommen sind, in der Lage sein, so bald wie möglich nach Naaman zu wiederholen: Hier habe ich festgestellt, dass es Gott gibt, und ich habe Gottes Barmherzigkeit an mir erfahren. Amen.

Wir empfehlen auch unsere E-Woche.

Um es herunterzuladen, klicken Sie einfach HIER.
DATUM: 2020-03-16 14:58

Read more: http://www.pch24.pl/abp-jedraszewski--to...l#ixzz6GrojJOkS

von esther10 16.03.2020 00:58

Wenn wir unsere Sinne verlassen



Wenn wir unsere Sinne verlassen

Wie sich die Welt schnell verändern kann! Als mich Anfang letzter Woche die Grippe traf, hatten wir in Polen etwa ein Dutzend Fälle von Coronavirus, aber das Land funktionierte immer noch normal. Nach ein paar Tagen ... na ja. Ich stand auf und Polen - auf meinem Kopf!

Bitte verstehe mich gut. Ich unterschätze das Coronavirus nicht. Es ist bekannt, dass dies kein schwarzer Tod ist, aber selbst wenn die Sterblichkeit auf dem Niveau der normalen Grippe lag, zeigte das Beispiel Italien nur allzu deutlich, wie ein schneller Krankheitsausbruch das gesamte medizinische System treffen kann. Was kann ich sagen: Es gab verschiedene Vogelgrippe-, SARS-, MERS- und dergleichen, aber das Wuhan-Coronavirus traf das Kreislaufsystem der Welt mehr als alles andere. Ja, die Angelegenheit ist ernst und alle ihre Konsequenzen werden erst in den kommenden Wochen ans Licht kommen.

https://www.morgenpost.de/

Es wird gesundheitliche Konsequenzen geben, denn neben den wenigen Todesfällen gibt es bei einigen Rekonvaleszenten bereits alarmierende Informationen über dauerhafte Lungenschäden. Es wird wirtschaftliche Konsequenzen geben, wie das Scheitern von Fluggesellschaften, ein enormer Anstieg der Inlandsverschuldung und die Inflation, die durch das Drucken von Geld zur Rettung von Unternehmen verursacht werden. Es wird politische Konsequenzen geben, die wir nicht einmal vorhersagen können.

Der eingeschränkte Zugang zu den Sakramenten wird kulturelle und spirituelle Konsequenzen haben, die in den traurigsten Ostern seit dem Krieg gipfeln können, wenn nicht länger. Im spirituellen Bereich lohnt es sich im Übrigen, sehr prosaische Wirtschaftsfaktoren nicht zu übersehen, die ebenfalls verheerende Auswirkungen haben können: Schließlich reichen für viele katholische Gemeinden in Polen und auf der ganzen Welt ein paar Wochen ohne die Gläubigen aus, um kein Geld mehr zu haben, um einfach Rechnungen zu bezahlen.

Ja. Es wird unangenehme kurz- und langfristige Konsequenzen geben. Es gibt jedoch keine Konsequenz, dass wir mit unseren eigenen Handlungen nicht effektiv stärken - verschlechtern - könnten. Und so machen wir es. Alle, von der Regierung über die Staatsbürokratie bis hin zu den unterschiedlichsten Bürgern. Als Gesellschaft zuckten wir zuerst mit den Schultern angesichts des kommenden Sturms - unsere Hütte vom Land wird uns definitiv passieren! - und dann, als der Sturm kam, begannen wir eine heftige Panikreaktion. Es ist schwer, keine Konsequenzen zu haben. Denn wer auf dem Kopf steht - fällt leicht auf den Rücken.

Schmälern? Panik? Lass uns dies und das tun!

Offensichtlich sind Regierungs- und Verwaltungsangelegenheiten am einfachsten zu identifizieren. Natürlich werden wir nie erfahren, was die Regierung vor März getan hat, um die Gesundheitsversorgung auf das vorzubereiten, was Ende Januar absolut vorhersehbar war. Wir werden es nicht herausfinden, aber angesichts der heutigen Ergebnisse ist es nicht schwer zu erraten. Nichts oder nichts wurde getan. Die richtige Menge an Testgeräten, Atemschutzmasken und anderen erforderlichen Geräten wurde nicht gekauft. Es wurde kein zusätzliches Krankenzimmer vorbereitet. Alles begann erst vor wenigen Tagen. Vor ungefähr einem Dutzend Tagen wurde ein spezielles Gesetz für das Knie ausgearbeitet, um die Lösung einer Pandemie zu erleichtern. Es ist nicht überraschend, dass die Folge dieser Verspätung später zu einer so drastischen Panikreaktion wurde. Daher im Land,

Aber deine Regierung und deine Bürger. Viele von uns tun genau das Gleiche wie die Regierung, aber natürlich im Rahmen unserer persönlichen Möglichkeiten. Ab Anfang Februar war bekannt, dass das Wuhan-Coronavirus die Aviäre Influenza überwiegen würde, und die Folgen könnten schwerwiegend sein. Wie viele Menschen haben sich überhaupt präventiv für das Thema interessiert? Versuchen Sie sich zu erinnern, welche "Pflicht" -Themen im Februar in den Medien eingeführt wurden. Das Coronavirus erschien dort nur als exotisches Thema aus dem fernen China, über das überhaupt zu viel gesprochen wird, und dennoch sollten Sie sich auf die Präsidentschaftswahlen konzentrieren ...

Leider sind kriegsrechtliche Erfahrungen nur für wenige Polen ein wirklicher Bezugspunkt. Wir haben auch die Winter vergessen, die den Zugang zu einigen Orten für einige Tage blockieren könnten. Daher betreiben relativ wenige Polen ihre Häuser mit der Annahme, dass einige bescheidene, mehrtägige Grundprodukte aufbewahrt werden müssen, dass dies lediglich ein weiteres Element der persönlichen Sicherheit für eine vernünftige Person ist. Und wenn ja, wenn es darum geht, was - Wahnsinn und Panik beginnen.

Panik reift bereits

Als ich am Freitag zum ersten Mal seit mehreren Tagen wieder ausging, sah ich - genau wie alle anderen auch. Leere Regimenter in Geschäften, kein Fleisch, kein Brot, Mehl, Reis, Hefe, Toilettenpapier und so weiter. Jetzt beeilten sich alle, gleichzeitig zu knacken, und machten es völlig gedankenlos - andere kaufen, wir müssen es auch, auch wenn wir es nicht brauchen. Wir sind nicht schlechter darin als der Rest der Welt. Dieselben Szenen von Dantes Idiotie und unreflektierter Selbstsucht sind in Europa, Amerika und Australien zu sehen. Wir sind nicht schlechter - aber als eine in der Geschichte erfahrenere Nation, die eher an Mängel gewöhnt ist, sollten wir besser, klüger und bewusster sein.

Wissen was? Selbst die Tatsache, dass ein panischer "Kampf" um ein Stück Fleisch oder ein paar Rollen Toilettenpapier uns auf lange Sicht nichts nützt - selbst wenn etwas fehlen sollte -, kann uns teuer werden. Zumindest weil, wenn wir hundert bestätigte Infektionsfälle durchbrochen haben, zu erwarten ist, dass sich unter den in Panik geratenen Menschenmengen noch mehr infizierte Menschen befinden, die überhaupt nicht wissen, dass sie jemanden infizieren. Nicht nur mit dem Rest der Wuhanka - nur mit einer gewöhnlichen Grippe, die dank ähnlicher Symptome zu Isolation, Quarantäne oder unnötigem Krankenhausaufenthalt führen kann.

Indem wir alles tun, um uns in der Menge wiederzufinden und um "Reste" des Lagerbestands zu kämpfen, tragen wir dazu bei, das Krankenhaussystem mit mehr Körpern zu verstopfen. Ein System, das plötzlich um ein Vielfaches mehr Patienten aufnehmen muss als sonst - Patienten, die normalerweise mit einem Rezept nach Hause geschickt werden - und das zu diesem Zeitpunkt nur so ineffizient werden muss, wie wir es von den Medien hören. Krankenhauspandemonium bringt eine zusätzliche Nebenwirkung mit sich - andere wissen, dass sie unabhängig davon, ob sie eine Vuhanka habenoder gewöhnliche Grippe, wenn sie sich für ein paar Tage Stress und Stress im Krankenhaus melden, werden sie einfach erkennen, dass es besser wäre, wenn ihre Krankheit eine normale Grippe ist, und sie werden sich so verhalten. Ähnlich war es in China, wo die Menschen aufgrund mangelnden Bewusstseins entschieden, dass sie die Grippe hatten - und dann nur in Situationen extremer Komplikationen ins Krankenhaus gingen. Die Sterblichkeit war zu dieser Zeit aufgrund der späten Reaktion sehr hoch - zu der wir jetzt sowohl als Gesellschaft als auch als Einzelperson einen wesentlichen Beitrag leisten wollen.

Wie vermeide ich das? Wenn andere uns aus dem Kopf gehen, bleiben wir bei uns. Lassen Sie uns ruhig handeln und möglicherweise die tägliche Normalität bewahren, mit dem einzigen Unterschied, dass wir uns auch ruhig auf schwerere Unfälle vorbereiten sollten. Nicht durch den Kauf von über einem Dutzend Portionen Fleisch, vierzig Papierrollen oder zwanzig Kilogramm Mehl, sondern durch die schrittweise Erhöhung der Lagerbestände auf vernünftige, nicht absurde Größen. Nicht in Panik geraten, indem wir der Kirche vor Keimen entkommen, sondern ruhig und verantwortungsbewusst, auch geistlich, lebensspendende Sakramente empfangen und unsere Gebete zu Gott bringen. Wenn die aktuelle Krise tatsächlich länger andauern würde, anstatt uns verzweifelt Gedanken darüber zu machen, was uns fehlen könnte, könnten wir uns an einen Nachbarn wenden.

Bleib ruhig und mach weiter

Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs produzierten die Briten heute im Internet das berühmte Propagandaplakat - Keep Calm und Carry On . Es gibt jedoch ein Detail in der Geschichte dieses Plakats, das die meisten von uns übersehen haben. Nun, nachdem die Regierung zweieinhalb Millionen Stücke dieses Plakats gedruckt hatte, entschied sie sich, es nicht zu verwenden, und spendete bald fast den gesamten Fräsaufwand. Es wurde erkannt, dass die Botschaft für stoische Briten so offensichtlich und natürlich war und die Situation auf der belagerten Insel so angespannt war, dass es notwendig war, die Verbreitung von Keep Calm bis zu wirklich schweren Überfällen einzustellen.

Letztendlich haben weder die Luftschlacht um Großbritannien noch die darauf folgenden lang anhaltenden Nachtangriffe, noch die hungernden Lebensmittelrationen während der Schlacht am Atlantik oder ein weiterer "Blitz", als Tausende von V-1-Raketen und V-2-Raketen London verwüsteten, die britische Moral nicht genug verletzt um die Verwendung des Keep Calm- Slogans zu rechtfertigen . Denn genau wie die damaligen Polen, die versuchten, ihre Sachen ruhig unter einem deutschen Schuh zu erledigen, verstanden die Briten, dass jede plötzliche Bewegung, jeder Panikreflex ihnen nur zusätzlichen Schaden zufügen kann.

Und heute? Sie brauchen nicht einmal einen Krieg, um uns aus Ihrem Kopf zu bekommen. Das muss aber nicht so sein! Also, bleib ruhig und mach weiter . Ja, die Krise könnte sich in den kommenden Wochen verschlimmern. Es wird schlimmer sein. Aber wie viel? Es hängt von uns ab.

Jakub Majewski

DATUM: 2020-03-16 09:02AUTOR: JAKUB MAJEWSKI

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/gdy-odchodzimy-od-zm...l#ixzz6GqPsnshk

von esther10 16.03.2020 00:52

Neue Szenarien in der Coronavirus-Ära Ist Coronavirus eine göttliche Bestrafung? Politische, historische und theologische Überlegungen

Unsere Liebe Frau in Fatima hat uns das Szenario unserer Zeit offenbart und uns ihren Triumph versichert. Mit der Demut derer, die sich bewusst sind, dass nichts aus eigener Kraft kann, aber auch mit dem Vertrauen derer, die wissen, dass alles mit Gottes Hilfe möglich ist, ziehen wir uns in der tragischen Stunde der Ereignisse, die durch die Botschaft angekündigt werden, nicht zurück und vertrauen uns Maria an von Fatima.

16. März 2020 - 9:05 Uhr



(Roberto de Mattei) Das Thema meines Gesprächs lautet: "Die neuen Szenarien in Italien und Europa mit und nach dem Coronavirus". Ich werde aus medizinischer oder wissenschaftlicher Sicht nicht über dieses Thema sprechen: Ich habe nicht die Kompetenz. Stattdessen werde ich mich mit dem Thema unter drei anderen Gesichtspunkten befassen: dem Standpunkt des Politik- und Sozialwissenschaftlers; der Standpunkt des Historikers; und der Standpunkt des Philosophen der Geschichte.



Der Sozialwissenschaftler

Politik- und Sozialwissenschaften sind solche, die das Verhalten des Menschen in seinem sozialen, politischen und geopolitischen Kontext untersuchen. Unter diesem Gesichtspunkt frage ich mich nicht nach den Ursprüngen des Coronavirus und seiner Natur, sondern nach den sozialen Konsequenzen, die es hat und haben wird.

Eine Epidemie ist die Ausbreitung einer Infektionskrankheit auf nationaler oder weltweiter Ebene (in diesem Fall als Pandemie bezeichnet), von der eine sehr große Anzahl von Personen einer bestimmten Bevölkerung in sehr kurzer Zeit betroffen ist.

Das von WHO Covid-19 umbenannte Coronavirus ist eine Infektionskrankheit, die sich von China aus weltweit verbreitet hat. Italien ist offenbar das am stärksten betroffene westliche Land.

Warum befindet sich Italien heute in Quarantäne? Denn wie die aufmerksamsten Beobachter vom ersten Moment an verstanden haben, wird das Problem des Coronavirus nicht durch die Letalitätsrate der Krankheit dargestellt, sondern durch die Schnelligkeit der Infektion in der Bevölkerung. Alle sind sich einig, dass die Letalität der Krankheit selbst nicht sehr hoch ist. Ein Patient kann sich erholen, wenn er von spezialisiertem Personal in gut ausgestatteten Gesundheitseinrichtungen unterstützt wird. Wenn jedoch aufgrund der Schnelligkeit der Infektion, von der gleichzeitig Millionen von Menschen betroffen sein können, die Zahl der Patienten weit verbreitet ist, fehlen die Einrichtungen und das Personal: Die Patienten sterben, weil ihnen die notwendige Pflege entzogen wird. Zur Behandlung schwerer Fälle ist eine intensive Pflege erforderlich, um die Lunge zu beatmen. Wenn diese Unterstützung fehlt, sterben die Patienten.Wenn die Zahl der Infizierten zunimmt, können Krankenhäuser nicht mehr allen Menschen eine Intensivpflege anbieten, und immer mehr Patienten erliegen.

Epidemiologische Projektionen sind unerbittlich und rechtfertigen die getroffenen Vorsichtsmaßnahmen. „ Wenn das Kontrollkästchen nicht aktiviert ist, könnte das Coronavirus die gesamte italienische Bevölkerung betreffen. Nehmen wir jedoch an, dass am Ende nur 30% infiziert werden, etwa 20 Millionen. Wenn von diesen - mit einem Rabatt - 10% in die Krise geraten, bedeutet dies, dass sie ohne Intensivpflege zum Erliegen kommen. Es wären 2 Millionen direkte Todesfälle plus alle indirekten Todesfälle infolge eines Zusammenbruchs des Gesundheitssystems und der daraus resultierenden sozialen und wirtschaftlichen Ordnung. "

Der Zusammenbruch des Gesundheitssystems hat auch andere Folgen. Der erste ist der Zusammenbruch des Produktionssystems des Landes.

Wirtschaftskrisen entstehen normalerweise durch mangelnde Nachfrage oder Angebot. Aber wenn diejenigen, die konsumieren möchten, zu Hause bleiben müssen und die Geschäfte geschlossen sind und diejenigen, die anbieten können, ihre Produkte nicht zu den Kunden bringen können, weil sich die Logistik, der Warentransport und die Verkaufsstellen in einer Krise befinden , Lieferketten , Lieferketten , Zusammenbruch. Die Zentralbanken können die Situation nicht retten: " Die Post-Coronavirus-Krise hat keine monetäre Lösung ", schreibt Maurizio Ricci am 28. Februar in La Repubblica . Stefano Feltri wiederum bemerkt: „Typische keynesianische Rezepte - Schaffung von Arbeitsplätzen und künstlicher Nachfrage mit öffentlichen Geldern - sind nicht praktikabel, wenn Arbeiter das Haus nicht verlassen, Lastwagen nicht im Umlauf sind, Stadien geschlossen sind und Menschen keine Ferien oder Geschäftsreisen buchen, weil sie zu Hause krank sind oder weil es Ansteckung befürchtet. Abgesehen von der Vermeidung von Liquiditätskrisen für Unternehmen durch die Aussetzung von Steuer- und Zinszahlungen an Banken ist die Politik machtlos. Ein Regierungsdekret reicht nicht aus, um die Lieferkette neu zu organisieren . "

Der Ausdruck "perfekter Sturm" wurde vor einigen Jahren vom Ökonomen Nouriel Roubini geprägt, um auf eine Mischung von Finanzbedingungen hinzuweisen, die zu einem Marktcrash führen könnten. " Aufgrund des Coronavirus wird es eine globale Rezession geben ", sagt Nouriel Roubini. wer fügt hinzu: " Die Krise wird explodieren und zu einer Katastrophe führen ". Roubinis Prognosen werden durch den Rückgang der Ölpreise bestätigt, nachdem die OPEC nicht mit Saudi-Arabien einverstanden war, das sich trotz Russlands entschlossen hat, die Produktion zu steigern und die Preise zu senken, aber wahrscheinlich durch die Entfaltung von Ereignissen.

Der Schwachpunkt der Globalisierung ist die "Verbindung", das Talismanwort unserer Zeit, von der Wirtschaft zur Religion. Der Querida Amazonia Franziskus ist eine Hymne auf die Zusammenschaltung. Das globale System ist jedoch gerade deshalb fragil, weil es zu eng miteinander verbunden ist. Und das Produktvertriebssystem ist eine der Ketten dieser wirtschaftlichen Verbindung.

Es geht nicht um Märkte, sondern um eine Realwirtschaft. Nicht nur Finanzen, sondern auch Industrie, Handel und Landwirtschaft, also die Säulen der Wirtschaft eines Landes, können zusammenbrechen, wenn das Produktions- und Vertriebssystem in eine Krise gerät.

Aber es gibt noch einen anderen Punkt, der zu erkennen beginnt: Es gibt nicht nur den Zusammenbruch des Gesundheitssystems: Es gibt nicht nur die Möglichkeit eines wirtschaftlichen Risses, sondern es kann auch einen Zusammenbruch des Staates und der öffentlichen Hand geben. mit einem Wort, soziale Anarchie. Die Gefängnisse im Aufstand in Italien weisen auf eine Richtungslinie hin,

Epidemien haben psychologische und soziale Konsequenzen für die Panik, die sie verursachen können. Die Sozialpsychologie wurde zwischen dem späten 19. und frühen 20. Jahrhundert geboren. Einer seiner ersten Vertreter ist Gustave Le Bon (1841-1931), Autor eines berühmten Buches mit dem Titel Psychologie des foules (1895).

Le Bon analysiert das kollektive Verhalten und erklärt, wie sich das Individuum in der Menge einer psychologischen Veränderung unterzieht, bei der Gefühle und Leidenschaften "durch Ansteckung" von einem Individuum auf ein anderes übertragen werden, wie dies bei Infektionskrankheiten der Fall ist. Die moderne Theorie der sozialen Ansteckung , die von Le Bon inspiriert ist, erklärt, wie selbst das friedlichste Individuum, geschützt vor der Anonymität der Masse, aggressiv werden kann, indem es durch Nachahmung oder Suggestion handelt. Panik ist eines dieser Gefühle, die durch soziale Ansteckung übertragen werden, wie es während der Französischen Revolution in der Zeit der "großen Angst" geschah.

Wenn die Wirtschaftskrise zur Gesundheitskrise hinzugefügt wird, kann eine unkontrollierte Panikwelle die gewalttätigen Impulse der Menge auslösen. Der Staat wird durch Stämme und Banden ersetzt, insbesondere in den Vororten großer städtischer Zentren. Die Anarchie hat ihre Agenten und der soziale Krieg, der vom Sao Paulo Forum, einer Konferenz lateinamerikanischer ultralinker Organisationen, theoretisiert wurde , wird bereits von Bolivien bis Chile, von Venezuela bis Ecuador und möglicherweise bald praktiziert nach Europa expandieren.

Dieser revolutionäre Prozess entspricht sicherlich dem Projekt der globalistischen Lobbys, der "Meister des Chaos", wie Professor Renato Cristin sie definiert. Aber wenn dies wahr ist, ist es auch wahr, dass jeder, der von dieser Krise besiegt herauskommt, genau die Utopie der Globalisierung ist, die als Hauptstraße dargestellt wird, die zur Vereinigung der Menschheit führen soll. Die Globalisierung zerstört tatsächlich den Raum und pulverisiert Entfernungen: Heute ist die soziale Distanz, die Isolation des Individuums die Regel, um der Epidemie zu entkommen. Die Quarantäne widerspricht diametral der von George Soros vertretenen "offenen Gesellschaft". Die für einen bestimmten philosophischen Personalismus typische Vorstellung vom Menschen als Beziehung setzt ein.

Papst Franziskus nach dem Scheitern von Querida Amazoniakonzentrierte sich stark auf die Konferenz zum "Global Compact", die für den 14. Mai im Vatikan geplant ist. Die Konferenz wurde jedoch verschoben und verschwindet nicht nur mit der Zeit, sondern ihre ideologischen Annahmen lösen sich auf. Coronavirus bringt uns zurück in die Realität. Es ist nicht das Ende der Grenzen, das nach dem Fall der Berliner Mauer angekündigt wurde. Es ist das Ende der Welt ohne Grenzen. Es ist nicht der Triumph der neuen Weltordnung, es ist der Triumph der neuen Weltordnung. Das politische und soziale Szenario ist das einer Gesellschaft, die sich auflöst und zersetzt. Ist alles organisiert? Es ist möglich. Die Geschichte ist jedoch keine deterministische Abfolge von Ereignissen. Der Meister der Geschichte ist Gott, nicht der Meister des Chaos. Es ist das Ende des "globalen Dorfes". Der Killer der Globalisierung ist ein globales Virus namens Coronavirus.

Der Historiker

An dieser Stelle ersetzt der Historiker den politischen Beobachter und versucht, die Dinge aus einer Fernperspektive zu betrachten. Epidemien haben die Geschichte der Menschheit von Anfang an bis zum 20. Jahrhundert begleitet und waren immer mit zwei anderen Geißeln verflochten: Kriegen und Wirtschaftskrisen. Die jüngste große Epidemie, die spanische Grippe der 1920er Jahre, war eng mit dem Ersten Weltkrieg und der Weltwirtschaftskrise von 1929 verbunden, auch bekannt als " Great Crash ", einer Wirtschafts- und Finanzkrise, die die Weltwirtschaft schockierte Ende der 1920er Jahre mit schwerwiegenden Auswirkungen auch im folgenden Jahrzehnt . Diesen Ereignissen folgte der Zweite Weltkrieg.

Laura Spinnay ist eine englische wissenschaftliche Journalistin, die ein Buch mit dem Titel Pale Rider : Die spanische Grippe von 1918 und wie sie die Welt veränderte ins Italienische übersetzt als: 1918. Der spanische Einfluss. Die Pandemie, die die Welt verändert hat . Sein Buch informiert uns, dass das spanische Virus zwischen 1918 und 1920 ungefähr 500 Millionen Menschen infizierte, darunter einige Bewohner abgelegener Inseln des Pazifischen Ozeans und des Arktischen Ozeans, wobei 50 bis 100 Millionen Menschen starben. d IECI mal mehr als der Erste Weltkrieg. Der Erste Weltkrieg half, das Virus auf der ganzen Welt zu verbreiten. Laura Spinnay schreibt: "Es ist kaum vorstellbar, dass ein wirksamerer Ansteckungsmechanismus vorliegt als die Mobilisierung großer Truppenmengen auf dem Höhepunkt der Herbstwelle, die dann die vier Ecken des Planeten erreichte, wo sie von festlichen Menschenmengen begrüßt wurden. Grundsätzlich hat uns die spanische Grippe gelehrt, dass eine weitere Grippepandemie unvermeidlich ist, aber ob sie zehn oder hundert Millionen Opfer verursachen wird, hängt nur davon ab, wie die Welt aussehen wird . "

In der vernetzten Welt der Globalisierung ist die Leichtigkeit der Ansteckung sicherlich größer als vor hundert Jahren. Wer könnte es leugnen?

Aber der Blick des Historikers geht weiter in die Vergangenheit zurück.

Das zwanzigste Jahrhundert war das schrecklichste Jahrhundert in der Geschichte, aber es gab ein anderes schreckliches Jahrhundert, das die Historikerin Barbara Tuchman in ihrem Buch Ein entfernter Spiegel "Das katastrophale vierzehnte Jahrhundert" nennt .

Ich möchte auf diese historische Periode eingehen, die das Ende des Mittelalters und den Beginn der Neuzeit markiert. Ich mache es basierend auf den Werken nichtkatholischer Historiker, aber ernst und objektiv in ihrer Forschung.

Die Rogationen sind die Prozessionen, die von der Kirche aufgerufen werden, um die Hilfe des Himmels gegen Katastrophen zu erbitten. In Rogationen beten wir einen Hunger, eine Pest und schöne freie Nos, Domine : vom Hunger, von der Pest und vom Krieg errette uns oder den Herrn. Hunger, Pest und Krieg wurden vom christlichen Volk immer als Strafe Gottes angesehen. Die liturgische Anrufung in der Rogationszeremonie, schreibt der Historiker Roberto Lopez, " nahm im 14. Jahrhundert all ihre dramatische Aktualität auf ". „ Zwischen dem zehnten und zwölften Jahrhundert - bemerkt Lopez - scheint keine der großen Geißeln, die die Menschheit ernten, in großem Maße gewütet zu haben ;noch die Pest, von der wir in dieser Zeit nichts hören, noch die Hungersnot oder der Krieg, der eine sehr kleine Anzahl von Opfern verursachte. Darüber hinaus wurde der Horizont der Landwirtschaft durch eine langsame Abschwächung des Klimas erweitert. Wir haben Beweise dafür im Rückzug von Gletschern in den Bergen und Eisbergen in der Nordsee, in der Ausweitung des Weinbaus in Regionen wie England, wo dies heute nicht mehr praktikabel ist, in der Fülle an Wasser in den Sahara-Gebieten, die dann von der Wüste zurückerobert werden. " .

Das Bild des 14. Jahrhunderts war sehr unterschiedlich, als Naturkatastrophen zusammenliefen und ernsthafte religiöse und politische Umwälzungen auftraten.

Das 14. Jahrhundert war ein Jahrhundert tiefgreifender religiöser Krisen: Es begann mit der Ohrfeige von Anagni (1303), einer der größten Demütigungen des Papsttums in der Geschichte; Dann wurde die Päpste für siebzig Jahre nach Avignon in Frankreich (1308-1378) versetzt und endete zwischen 1378 und 1417 mit den vierzig Jahren des westlichen Schismas, in dem Europa lebte Katholik geteilt zwischen zwei und dann drei gegnerischen Päpsten. Ein Jahrhundert später, 1517, riss die protestantische Revolution die Einheit des Glaubens des Christentums

Wenn das 13. Jahrhundert eine Zeit des Friedens in Europa gewesen war, war das 14. Jahrhundert eine Ära des permanenten Krieges. Denken Sie nur an den "Hundertjährigen Krieg" zwischen Frankreich und England (1339-1452) und die Invasion der Türken im Byzantinischen Reich mit der Eroberung von Adrianopel im Jahre 1362.

In diesem Jahrhundert erlebte Europa eine Wirtschaftskrise aufgrund des Klimawandels, der nicht vom Menschen, sondern von Vereisungen verursacht wurde. Das Klima des Mittelalters war mild und süß gewesen, wie seine Bräuche. Das 14. Jahrhundert hingegen erlebte eine starke Verschärfung der klimatischen Bedingungen.

Die Regenfälle und Überschwemmungen im Frühjahr 1315 führten zu einer allgemeinen Hungersnot, die ganz Europa, insbesondere die nördlichen Regionen, angriff und den Tod von Millionen Menschen verursachte. Der Hunger breitete sich überall aus. Die alten Männer verweigerten freiwillig das Essen in der Hoffnung, jungen Menschen das Überleben zu ermöglichen, und Chronisten der damaligen Zeit schrieben über viele Fälle von Kannibalismus.

Eine der Hauptfolgen der Hungersnöte war die Zerstörung der Landwirtschaft. In dieser Zeit gab es große Bewegungen der landwirtschaftlichen Entvölkerung, die durch die Flucht aus dem Land und die Aufgabe der Dörfer gekennzeichnet waren. Der Wald drang in Felder und Weinberge ein. Infolge der Aufgabe des ländlichen Raums kam es zu einem starken Rückgang der Bodenproduktivität und zu einer Erschöpfung des Viehbestands

Wenn schlechtes Wetter eine Hungersnot verursacht, öffnet dies den Körper der Bevölkerung und schwächt den Körper der Bevölkerung. Die Historiker Ruggero Romano und Alberto Tenenti zeigen, wie sich der wiederkehrende Zyklus zwischen Hungersnöten und Epidemien im 14. Jahrhundert intensivierte. Die letzte große Pest war zwischen 747 und 750 ausgebrochen; Fast sechshundert Jahre später tauchte es wieder auf und wiederholte sich nach einem Jahrzehnt viermal.

Die Pest kam aus dem Osten und kam im Herbst 1347 in Konstantinopel an. In den nächsten drei Jahren infizierte es ganz Europa bis nach Skandinavien und Polen. Es ist die schwarze Pest, von der Boccaccio im Decameron spricht . Italien verlor etwa die Hälfte seiner Einwohner. Agnolo di Tura, Chronist von Siena, beklagte sich darüber, dass er niemanden mehr gefunden habe, der die Toten begraben könne, und dass er seine fünf Kinder mit eigenen Händen begraben müsse. Giovanni Villani, ein Florentiner Chronist, wurde so plötzlich von der Pest heimgesucht, dass seine Chronik mitten in einem Satz stehen blieb.

Die europäische Bevölkerung, die zu Beginn des Jahres 1300 nach einem Jahrhundert von Kriegen, Epidemien und Hungersnöten über 70 Millionen Einwohner erreicht hatte, erreichte 40 Millionen; es war daher um über ein Drittel gesunken.

Hungersnöte, Pest und Kriege des 14. Jahrhunderts wurden vom christlichen Volk als Zeichen der Bestrafung Gottes interpretiert.

Tria sunt flagella quibus dominus castigat : Drei sind die Geißeln, mit denen Gott die Völker züchtigt: Krieg, Pest und Hunger, warnte der heilige Bernhardiner von Siena (1380-1444). Der heilige Bernhardiner von Siena gehört zu dieser Anzahl von Heiligen, wie Katharina von Siena. Brigida von Schweden, Vincenzo Ferreri, Luigi Maria Grignion von Monfort, die erklärten, wie Naturkatastrophen in der Geschichte immer die Untreue und den Abfall von Nationen begleitet haben. Es geschah am Ende des christlichen Mittelalters, es scheint mit den Katastrophen von heute zu geschehen. Heilige wie Bernardino da Siena führten diese Ereignisse nicht auf die Arbeit böser Agenten zurück, sondern auf die Sünden der Menschen, umso schwerwiegender, wenn sie kollektive Sünden sind, und noch schwerwiegender, wenn sie von den Herrschern der Völker und von denen, die die Kirche regieren, toleriert oder gefördert werden.

Der Philosoph der Geschichte

Diese Überlegungen führen uns zu dem dritten Punkt, an dem ich Ereignisse nicht als Soziologe oder Historiker, sondern als Geschichtsphilosoph betrachten werde.

Die Theologie und Philosophie der Geschichte sind Bereiche der intellektuellen Spekulation, die die Prinzipien der Theologie und Philosophie auf historische Ereignisse anwenden. Der Theologe der Geschichte ist wie ein Adler, der menschliche Ereignisse aus der Höhe beurteilt. Sie waren große Theologen der Geschichte, der heilige Augustinus (3054-430), Jacques Bénigne Bossuet (1627-1704), der nach dem Namen der Diözese, deren Bischof er war, Graf Joseph de Maistre (1753) der Adler von Meaux genannt wurde -1821), der Marquis Juan Donoso Cortés (1809-1853), der Abt von Solesmes Dom Guéranger (1805-1875), Professor Plinio Correa de Oliveira (1908-1995) und viele andere.

Es gibt einen biblischen Ausdruck, der sagt: Judicia Dei abyssus multa (Psalmen, 35, 7) : Die Urteile Gottes sind ein großer Abgrund. Der Theologe der Geschichte unterwirft sich diesen Urteilen und versucht, den Grund zu verstehen.

Der heilige Gregor der Große, der uns einlädt, die Gründe für das göttliche Werk zu untersuchen, erklärt: " Wer in den Werken Gottes den Grund nicht entdeckt, warum Gott sie tut, wird in seiner Gemeinheit und Niedrigkeit einen ausreichenden Grund finden, um zu erklären, warum seine Untersuchungen vergeblich sind. " .

Die Philosophie und Theologie der Moderne unter dem Einfluss vor allem von Hegel hat die Urteile Gottes durch die der Geschichte ersetzt. Das Prinzip, dass die Kirche die Geschichte beurteilt, ist umgekehrt. Nach der Nouvelle-Théologie ist es nicht die Kirche, die die Geschichte beurteilt, sondern die Geschichte, die die Kirche beurteilt. weil die Kirche die Geschichte nicht transzendiert, sondern ihr innerlich immanent ist.

Als Kardinal Carlo Maria Martini in seinem letzten Interview bestätigte, dass " Die Kirche 200 Jahre hinterher ist " im Vergleich zur Geschichte, nahm er die Geschichte als Kriterium für das Urteil der Kirche. Wenn Papst Franziskus in seinen Weihnachtsgrüßen vom 21. Dezember 2019 die Worte von Kardinal Martini zu seinen eigenen macht, beurteilt er die Kirche im Namen der Geschichte und kehrt das Kriterium des katholischen Urteils um.

Die Geschichte ist tatsächlich eine Kreatur Gottes, wie die Natur, wie alles, was existiert, weil nichts von dem, was existiert, von Gott genommen wird. Alles, was in der Geschichte geschieht, wird von Gott von Ewigkeit an erwartet, reguliert und geordnet. .

Daher kann für den Philosophen der Geschichte jeder Diskurs nur mit Gott beginnen und mit Gott enden. Gott existiert nicht nur, sondern befasst sich mit Kreaturen und belohnt oder züchtigt rationale, je nach den Verdiensten und Fehlern jedes Einzelnen. Der Katechismus des Heiligen Pius X. lehrt: " Gott belohnt das Gute und züchtigt das Schlechte, weil es unendliche Gerechtigkeit ist ".

Gerechtigkeit, erklären Theologen, ist eine der unendlichen Vollkommenheiten Gottes. Gottes unendliche Barmherzigkeit setzt seine unendliche Gerechtigkeit voraus.

Unter Katholiken wird die Idee der Gerechtigkeit ebenso wie die des göttlichen Gerichts oft entfernt. Die Lehre der Kirche lehrt jedoch die Existenz eines bestimmten Urteils, das auf den Tod eines jeden folgt, mit der sofortigen Vergeltung der Seelen und einem universellen Urteil, in dem Engel und Menschen nach Gedanken, Worten, Werken und Unterlassungen beurteilt werden.

Die Theologie der Geschichte bestätigt, dass Gott nicht nur Männer, sondern auch Kollektivitäten und soziale Gruppen belohnt und bestraft: Familien, Nationen, Zivilisationen. Aber während Menschen ihren Lohn oder ihre Bestrafung haben, manchmal auf Erden, aber immer in der Ewigkeit, werden Nationen ohne ewiges Leben nur auf Erden bestraft oder belohnt.

Gott ist gerecht und lohnend und gibt jedem sein eigenes: Er bestraft nicht nur einzelne Menschen, sondern trübt auch Familien, Städte und Nationen für die Sünden, die dort begangen werden. Erdbeben, Hungersnöte, Epidemien, Kriege und Revolutionen wurden immer als göttliche Bestrafung angesehen. Wie Pater Pedro de Ribadaneira (1527-1611) schreibt, "sind Kriege und Seuchen, Dürren und Hungersnöte, Hunger, Feuer und alle anderen katastrophalen Katastrophen Strafe für die Sünden des Volkes ".

Am 5. März erklärte der Bischof einer wichtigen italienischen Diözese, die ich nicht nenne: „ Eines ist sicher: Dieses Virus wurde nicht von Gott gesandt, um die sündige Menschheit zu bestrafen . Es ist eine Auswirkung der Natur auf ihre Stiefmutter. Aber Gott befasst sich mit uns dieses Phänomen und wahrscheinlich wird uns zu verstehen, schließlich, dass die Menschheit ein einziges Dorf " .

Dieser italienische Bischof verzichtet nicht auf den Mythos des "einzelnen Dorfes" oder die Naturreligion von Pachamama und Greta Thurnberg, auch wenn für ihn die "Große Mutter" "Stiefmutter" werden kann. Vor allem aber lehnt der Bischof die Idee nachdrücklich ab, dass die Coronavirus-Epidemie oder jede andere kollektive Katastrophe eine Strafe für die Menschheit sein kann. Das Virus, glaubt der Bischof, ist nur eine Auswirkung der Natur. Aber wer hat die Natur geschaffen, reguliert und gelenkt?Gott ist der Urheber der Natur mit seinen Kräften und Gesetzen und hat die Macht, den Mechanismus der Kräfte und Naturgesetze zu ordnen, um ein Phänomen zu erzeugen, das den Bedürfnissen seiner Gerechtigkeit oder seiner Barmherzigkeit entspricht. Gott, der zuerst verursacht, was existiert, benutzt immer sekundäre Ursachen, um seine Pläne auszuführen. Wer übernatürlichen Geist hat, hört nicht an der Oberfläche der Dinge auf, sondern versucht, den Plan Gottes zu verstehen, der unter der scheinbar blinden Kraft der Natur verborgen ist.

Die große gegenwärtige Sünde ist der Glaubensverlust der Männer der Kirche: nicht dieses oder jenes Mannes der Kirche, sondern der Männer der Kirche als Ganzes, mit einigen Ausnahmen, dank derer die Kirche ihre Sichtbarkeit nicht verliert. Diese Untreue erzeugt die Blindheit des Geistes und die Verhärtung des Herzens, Gleichgültigkeit gegenüber der Verletzung der göttlichen Ordnung des Universums.

Es ist eine Gleichgültigkeit, die den Hass gegen Gott verbirgt. Wie manifestiert er sich? Nicht direkt. Diese Kirchenmänner sind zu feige, um Gott direkt herauszufordern: Sie ziehen es vor, ihren Hass gegenüber denen auszudrücken, die es wagen, von Gott zu sprechen. Diejenigen, die es wagen, von Gottes Strafe zu sprechen, werden gesteinigt: Ein Fluss des Hasses ergießt sich gegen ihn.

Diese Männer der Kirche bekennen sich mündlich zum Glauben an Gott, leben aber tatsächlich im praktischen Atheismus. Sie nehmen Gott alle seine Eigenschaften ab und reduzieren ihn auf das reine "Sein", das heißt auf nichts. Alles, was geschieht, ist für sie die Frucht der Natur, die von ihrem Autor emanzipiert wurde, und nur die Wissenschaft, nicht die Kirche, kann ihre Gesetze entschlüsseln.

Doch nicht nur die gesunde Theologie, sondern auch der Sensus Fidei selbst lehrt, dass alle physischen und materiellen Übel, die nicht vom Willen des Menschen ausgehen, vom Willen Gottes abhängen. " Alles, was hier gegen unseren Willen geschieht - schreibt Sant." Alfonso de'Liguori - wissen Sie, dass es nicht kommt, wenn nicht durch den Willen Gottes, wie der heilige Augustinus sagt " .

Am 19. Juli erinnert die Liturgie der Kirche an den Bischof von Troyes, Wolf, (383-478). Er war der Bruder des heiligen Vincent von Lerins, der Schwager des heiligen Hilary von Arles, der zu einer Familie alten senatorischen Adels gehörte, aber vor allem von großer Heiligkeit.

Während seines langen Episkopats von 52 Jahren wurde Gallien von den Hunnen besetzt. Attila, an der Spitze einer Armee von 4.000.000 Mann, überquerte den Rhein und verwüstete alles, was er auf seinem Weg fand. Als er vor der Stadt Troyes ankam, traf Bischof Lupo in päpstlicher Kleidung und gefolgt von seinem Klerus in Prozession Attila und fragte ihn: " Wer bist du, der diese Stadt bedroht?" Die Antwort war: „ Weißt du nicht wer ich bin? Ich bin Attila, der König der Hunnen, der die Geißel Gottes genannt wird. “ „ Und dann sei die willkommene Geißel Gottes, denn wir verdienen die göttlichen Geißeln wegen unserer Sünden. Aber wenn es möglich ist, gieße deine Schläge nur auf meine Person und nicht auf die ganze Stadt. "

Die Hunnen betraten die Stadt Troyes, aber durch göttlichen Willen wurden sie geblendet und überquerten sie, ohne es zu merken und ohne jemanden zu verletzen.

Heute sprechen die Bischöfe nicht nur nicht von göttlichen Geißeln, sondern laden auch die Gläubigen nicht ein, für Gott zu beten , um sie von der Epidemie zu befreien. Darin liegt eine Konsistenz. In der Tat bitten diejenigen, die beten, Gott, in ihr eigenes Leben und damit in die Dinge der Welt einzugreifen, vor dem Bösen geschützt zu werden und geistige und materielle Güter zu erhalten. Aber warum sollte Gott auf unsere Gebete hören, wenn er sich nicht für das von ihm geschaffene Universum interessiert?

Wenn Gott im Gegenteil mit Wundern die Naturgesetze ändern und das Leiden und Sterben eines Menschen oder das Massaker einer Stadt vermeiden kann, kann er auch über die Bestrafung einer Stadt oder eines Volkes entscheiden, weil kollektive Sünden nennen kollektive Bestrafung. " Für Sünden - sagt der heilige Karl Borromäus - ließ Gott das Feuer der Pest in allen Teilen Mailands angreifen ." Und der heilige Thomas von Aquin erklärt: „ Wenn alle Menschen sündigen, muss Rache an allen Menschen genommen werden, da die Ägypter, die die Kinder Israel verfolgten, im Roten Meer versunken waren und wie die Einwohner massenhaft getroffen wurden von Sodom; oder eine bedeutende Anzahl von Menschen sollte betroffen sein, wie es bei der Bestrafung für die Anbetung des goldenen Kalbes geschehen ist ".

Am Vorabend der zweiten Sitzung des Vatikanischen Konzils I am 6. Januar 1870 hatte der heilige Johannes Bosco eine Vision, in der ihm offenbart wurde, dass " Krieg, Pest, Hunger die Geißeln sind, mit denen der Stolz und die Bosheit der Menschen geschlagen werden." “. So sagte der Herr: „ Du, oh Priester, warum rennst du nicht weinend zwischen dem Vorraum und dem Altar und rufst die Aufhebung der Geißeln an? Warum nimmst du nicht den Schild des Glaubens und gehst über die Dächer, in den Häusern, auf den Straßen, auf den Plätzen, an jedem Ort, auch unzugänglich, um den Samen meines Wortes zu tragen? Ignorieren Sie, dass dies das schreckliche zweischneidige Schwert ist, das meine Feinde niederschlägt und den Zorn Gottes und der Menschen bricht? "

Heute schweigen die Priester, die Bischöfe schweigen, der Papst schweigt.

Wir nähern uns der Karwoche und Ostern. Nun, zum ersten Mal seit vielleicht vielen Jahrhunderten in Italien sind die Kirchen geschlossen, die Messen sind suspendiert, sogar die Basilika San Pietro ist geschlossen. Die Ostergottesdienste urbe et orbi werden keine Pilger aus aller Welt versammeln. Gott bestraft auch für "Subtraktion", sagt der heilige Bernhardiner von Siena, und heute scheint Gott die Kirchen, die Mutter aller Kirchen, fast vom höchsten Pastor entfernt zu haben, während das katholische Volk im Dunkeln verwirrt herumtastet, ohne diese leichte Wahrheit, die vom Petersdom soll die Welt erleuchten. Wie können wir nicht erkennen, wie das Coronavirus eine symbolische Folge des Selbstzerstörens der Kirche hervorruft?

Judicia Dei abyssus multa. Wir müssen sicher sein, dass das, was geschieht, nicht den Erfolg der Kinder der Dunkelheit vorwegnimmt, sondern ihre Niederlage, denn wie Pater Carlo Ambrogio Cattaneo von der Gesellschaft Jesu (1645-1705) erklärt, die Anzahl der Sünden eines Menschen oder eines Volkes wird gezählt. Venit stirbt iniquitate praefinita, sagt der Prophet Hesekiel (21, 2): Gott ist barmherzig, aber es gibt eine letzte Sünde, die Gott nicht toleriert und die seine Bestrafung verursacht.

Nach einem Prinzip der Theologie der christlichen Geschichte sind im Zentrum der Geschichte nicht die Feinde der Kirche, sondern die Heiligen. Omnia Sustineo Propter Electos (II Tim . 2, 10 ) sagt St. Paul . Die Geschichte dreht sich um die Auserwählten. Und die Geschichte hängt von den undurchdringlichen Entwürfen der göttlichen Vorsehung ab.

In der Geschichte gibt es Männer, Gruppen, organisierte, öffentliche oder geheime Gesellschaften, die sich dem Gesetz Gottes widersetzen und danach streben, alles zu zerstören, was Gott befohlen wurde. Sie können offensichtlichen Erfolg erzielen, werden aber immer besiegt.

Das Szenario, das wir vor uns haben, ist apokalyptisch, aber Pius XII. Erinnert uns daran, dass der heilige Johannes in Offenbarung (6, 2) " nicht nur auf die Ruinen zielte, die durch Sünde, Krieg, Hunger und Tod verursacht wurden; Er sah auch zuerst den Sieg Christi. In der Tat ist der Weg der Kirche durch die Jahrhunderte nur ein Via Crucis, aber es ist zu jeder Zeit auch ein Siegeszug. Die Kirche Christi, die Männer des Glaubens und der christlichen Liebe, sind immer diejenigen, die der Menschheit ohne Hoffnung Licht, Erlösung und Frieden bringen. Iesus Christus heri et hodie, ipse et in saecula (Hebr. 13, 8). Christus ist dein Führer, von Sieg zu Sieg. Folge ihm . "

Unsere Liebe Frau in Fatima hat uns das Szenario unserer Zeit offenbart und uns ihren Triumph versichert. Mit der Demut derer, die sich bewusst sind, dass nichts aus eigener Kraft kann, aber auch mit dem Vertrauen derer, die wissen, dass alles mit Gottes Hilfe möglich ist, ziehen wir uns in der tragischen Stunde der Ereignisse, die durch die Botschaft angekündigt werden, nicht zurück und vertrauen uns Maria an von Fatima.
https://www.corrispondenzaromana.it/nuov...e-e-teologiche/

von esther10 16.03.2020 00:51

Coronavirus bedroht Leben… und die Mission von LifeSite
Wir müssen keine Angst haben.



13. März 2020 ( LifeSiteNews ) - Da immer wieder Nachrichten über Schulen, Kirchen, Reisen und große Versammlungen veröffentlicht werden, die links und rechts abgesagt und geschlossen werden, wirkt sich COVID-19 auf Schritt und Tritt auf unser Leben aus, aber es ist wichtig, dass wir alles verstehen, was ist auf dem Spiel für LifeSiteNews.

Die Krise, die sich aufgrund des Coronavirus in unseren Gemeinden, Kirchen, Schulen und in der Wirtschaft ergibt, ist sehr real und betrifft uns alle auf die eine oder andere Weise. Mein Herz geht an alle persönlich Betroffenen. Wir bei LifeSiteNews beten für die Sicherheit und Genesung aller weltweit.

Mein Mann und ich waren großartig darin, die Panik zu vermeiden, bis wir neulich unseren üblichen Costco-Lauf machten. Wir gingen hinein und dort stand ein großes Schild mit Produkten, die auf zwei Artikel pro Kunde beschränkt waren: Toilettenpapier, Windeln, Tücher, Reis, und die Liste ging weiter.


Wir haben nicht viel darüber nachgedacht, bis wir durch den Laden gingen und das gleiche Schild im hinteren Bereich fanden, in dem alle Grundnahrungsmittel gelagert sind - und ein weiteres Schild, das ankündigt, dass sie kein Toilettenpapier mehr haben. Als wir zum Windelgang gingen, waren die Windeln fast komplett ausgefallen. Mit zwei Kindern unter drei Jahren können wir ohne den Rest leben, aber wir brauchen Windeln. Als wir weitergingen, bemerkten wir, dass viele der Regale leer waren. Jetzt war es persönlich.

Die ganze Woche habe ich E-Mails über Stornierungen und Listen mit Vorsichtsmaßnahmen erhalten, die Unternehmen treffen. Viele, die dies lesen, sind möglicherweise bereits unter Quarantäne gestellt oder haben kranke Familienmitglieder.

Das heißt aber nicht, dass wir Angst haben müssen.

US KanadaWeltKatholik

Die Angst, dass die Mainstream-Medien in unsere Gemeinden eingedrungen sind, hat Panik ausgelöst. Unsere Lebensmittelgeschäfte werden von Tag zu Tag leerer. Kirchen, Bibelstudien, Reisen, Veranstaltungen, Hauptsaisonen - alles wird links und rechts abgesagt. Und jetzt kündigen verschiedene Gouverneure in den Vereinigten Staaten den Ausnahmezustand an, und Präsident Trump hat einen nationalen Notstand ausgerufen.

Die Dinge werden für uns alle real.

Die Auswirkungen, die dies auf den Aktienmarkt und unsere Wirtschaft insgesamt hat, sind erschreckend. Aber durch all das müssen wir uns daran erinnern, dass Gott uns keinen Geist der Angst und Panik gegeben hat.

Ich hoffe, Sie und Ihre Familie treffen alle notwendigen Vorkehrungen, um gesund zu bleiben. Aber ich hoffe, Sie erinnern sich, dass Gott größer ist als jedes Virus oder jede Wirtschaftskrise.

Unsere Mission bei LifeSiteNews geht weiter, weil wir einen Kampf führen, der viel größer ist als jeder Virus. Wir stehen an der Front eines spirituellen Kampfes. Wenn die Mainstream-Medien Angst wecken und vom tobenden Kulturkrieg ablenken wollen, arbeiten LifeSite-Reporter immer noch hart daran, die Nachrichten zu allen Themen zu berichten, die uns betreffen, nicht nur zu COVID-19 (obwohl wir diese Woche leider ziemlich viel schreiben mussten ein bisschen über Politiker, die Coronavirus-Ängste nutzen, um Kirchen unter Druck zu setzen, und katholische Bischöfe auf der ganzen Welt, die das Coronavirus zitieren, weil sie die Messe und andere Sakramente auf unbestimmte Zeit aussetzen).


Jeden Tag stellen wir uns der Realität, wie weit die Anti-Leben- und Anti-Familien-Agenden gegangen sind. Aus diesem Grund ist unsere Mission als traditionelle Nachrichtenquelle, die eine Alternative zu den Mainstream-Medien darstellt, so wichtig. LifeSite enthüllt die Lügen, an die die Mainstream-Medien glauben sollen, und gibt Ihnen Zugang zu Geschichten, die Sie sonst nie hätten.

Unsere Welt braucht eine unvoreingenommene, zuverlässige und genaue Nachrichtenquelle - besonders in Zeiten wie diesen. Angesichts der beispiellosen Anzahl von Lesern, die dieses Jahr auf unsere Website kommen, ist es klar, dass wir diesen Bedarf decken .

Die Ablenkung und Angst, die sich über den Globus ausbreiten, gefährden jedoch die notwendige Finanzierung unserer Mission. Deshalb brauchen wir mehr denn je Gebete und Geld von unseren Lesern.

Egal was passiert, die Verteidigung traditioneller Werte, die Verteidigung ungeborener Leben und die Verteidigung der wahren Bedeutung der Ehe bleiben für die Zukunft der Menschheit von entscheidender Bedeutung. Sie jetzt zu verteidigen ist so wichtig wie immer.

COVID-19 ist sehr real, aber unsere Mission muss fortgesetzt werden. Ich fordere Sie dringend auf, mit uns im Kulturkampf an die Front zu treten und uns zu helfen, weiterhin Stellung zu beziehen.

Wir brauchen 300 unserer engagiertesten Leser, um ein Geschenk von 100 US-Dollar zu machen, und 200 Leser, um ein Geschenk von 50 US-Dollar zu machen, um unsere Bemühungen fortzusetzen, die Kultur durch Nachrichtenmedien das ganze Jahr über zu verändern.

Wenn Sie unsere Mission heute großzügig mit einem finanziellen Geschenk unterstützen können, folgen Sie bitte diesem Link, um zu spenden: https://give.lifesitenews.com .

Ihre Unterstützung wird die Wahrheit verbreiten, Lügen besiegen und Leben retten. Bist du immer noch bei uns an vorderster Front?

https://www.lifesitenews.com/opinion/cor...fesites-mission

von esther10 16.03.2020 00:47

Corona-Krise: Frau Merkel, stoppen Sie sofort und ausnahmslos jegliche Einreise aus dem Iran



Trotz der sich massiv ausbreitenden Corona-Epidemie und notwendigerweise damit verbundener Einschränkungen des öffentlichen Lebens finden nach wie vor Flugreisen aus besonders betroffenen Staaten wie Italien, China und dem Iran nach Deutschland statt – ohne Quarantäne-Kontrollen. Notwendig wäre, aus Italien und China nur noch mit Quarantäne-Kontrollen einreisen zu lassen und aus dem Iran ausnahmslos jede Einreise zu stoppen. Ein Gastbeitrag von Daniel Schweizer.

Seit diesem Montag um 8 Uhr hat Deutschland zu wichtigen Nachbarn des Schengen-Raumes wie Österreich, Schweiz, Frankreich und Luxemburg die längst überfälligen strikten Grenzkontrollen eingeführt. Damit ist die Katze aus dem Sack, es erweist sich als Unfug, dass Frau Merkel uns vier Jahre lang eine Grenzsicherung als unmöglich verkauft hat. Wer allerdings jetzt glaubt, die Regierung Merkel hätte aus ihren Fehlern von 2015 gelernt und wäre jetzt in der Lage, Krisen zu managen, der irrt.

Da in der letzten Woche die Umfragewerte für die Union wieder gestiegen sind, manche Wähler sie offensichtlich als gute Krisenmanagement-Partei wahrnehmen, sei ausdrücklich gewarnt: Zwar wurden jetzt durch den öffentlichen Druck die Landgrenzen zu mehreren unserer Nachbarländer geschlossen. Nach wie vor offen sind jedoch noch entscheidende Grenzen über den Luftverkehr.

Die JUNGE FREIHEIT berichtete darüber, dass nach wie vor aus den besonders von der Corona-Katastrophe betroffenen Staaten Italien, China und Iran ohne Quarantäne-Kontrolle eingereist werden kann:

Grenze zu wichtigen Wirtschaftspartnern zu, aber zum Iran offen
Gut ist, dass nun endlich an den Grenzen zu unseren europäischen Nachbarstaaten wieder intensivere Kontrollen stattfinden. Das wäre aufgrund der Flüchtlingskrise bereits seit Jahren erforderlich. Umso widersprüchlicher ist es aber, dass dann ausgerechnet aus dem Iran ohne Quarantäne-Kontrolle noch eingereist werden kann. Schnelle Reisewege in unsere direkten Nachbarländer sind ohne Zweifel wichtig, da sie auch wichtige Wirtschaftspartner sind. Deshalb sind an diesen Grenzen auch auf lange Sicht Lösungen wichtig, um einerseits zum Schutz vor illegaler Migration und vor einer Pandemie wie derzeit dem sich ausbreitenden Corona-Virus effiziente Kontrollen durchzuführen, gleichzeitig aber eine schnelle Passage der Grenzen für den regulären Reise- und Transportverkehr zu ermöglichen. Das wäre mit der heutigen Technik sicher machbar, wenn man bedenkt, wie sich an den Kassen mancher Freizeitparks das Anstehen im Vergleich zu früher verkürzt hat. Jedenfalls hat sich gezeigt, dass im Fall der Notwendigkeit auch an den Grenzen zu wichtigen Wirtschaftspartnern Grenzkontrollen möglich sind.

Umso widersprüchlicher ist es aber, dass dann gerade aus einem für unsere Wirtschaft weniger wichtigen Staat wie dem Iran nach wie vor Flugreisen ohne Gesundheitskontrolle stattfinden. Die anderen in der JUNGEN FREIHEIT genannten Staaten Italien und China sind immerhin wichtige Wirtschaftspartner Deutschlands. Hier könnte es entsprechend schwierig sein, den kompletten Flugverkehr einzustellen. Aber umso notwendiger wäre auch hier eine strikte Gesundheitskontrolle. Aus dem und in den Iran allerdings wäre es angesichts der Krisensituation sogar angemessen, den Flugverkehr ausnahmslos einzustellen. Das würde die Kapazitäten erhöhen, um bei Einreisen aus den Ländern effektive Gesundheitskontrollen durchführen zu können, die für uns als Wirtschaftspartner wichtig sind und bei denen eine eingegrenzte Einreise noch angemessen wäre.

Einreisen aus dem Iran hauptsächlich wegen Neujahrsfest
Nach dem Bericht der JUNGEN FREIHEIT reisen derzeit hauptsächlich wegen des Neujahrsfestes Iraner ein, um die Festtage mit ihren in Deutschland lebenden Verwandten verbringen zu können. Sie waren selbst überrascht, dass sie am Frankfurter Flughafen nicht in die Quarantäne mussten. Bei allem Verständnis für das Bedürfnis, die Festtage mit den Verwandten verbringen zu wollen, müssen die Prioritäten jetzt anders gesetzt werden. Es geht jetzt vordergründig darum, das Ausmaß der Pandemie in Grenzen zu halten, möglichst viele Menschen vor einer Infektion zu bewahren, die bereits Infizierten zu heilen und durch verlangsamte Verbreitung dazu beizutragen, dass die Krankenhäuser überhaupt noch die Kapazitäten haben, um viele Menschen zu retten. Weiter ist wichtig, den wirtschaftlichen Schaden so gering wie möglich zu halten.

Das Bedürfnis, wegen eines Neujahrsfestes nach Deutschland einzureisen, muss hier weit, weit, weit hinten anstehen. Das muss schon zumutbar sein angesichts dessen, dass auch wir in Europa mit unseren wichtigen Festen Kröten schlucken müssen. Denn es zeichnet sich bekanntlich ab, dass wegen der Corona-Epidimie auch viele Kirchen über Ostern geschlossen haben werden und dieses hohe Fest dieses Mal viele nicht in der Kirche feiern werden. Da darf erst recht kein iranisches Neujahrsfest ein Grund sein, noch weitere Einreisen aus dem Iran zu ermöglichen.

Frau Merkel und der Wert ihres Amtseids
Frau Merkel, hiermit fordern wir Sie zum sofortigen Handeln auf. Beschließen Sie auf der Stelle, den Flugverkehr aus dem Iran nach Deutschland ausnahmslos und mit sofortiger Wirkung einzustellen! Kein Flugzeug aus dem Iran oder vergleichbar betroffenen Ländern, die zudem für unsere Wirtschaft nicht so wichtig sind, darf noch eine Landeerlaubnis auf deutschen Flughäfen bekommen. Soweit noch Einreiseverkehr nach Deutschland stattfindet, darf dieser nur noch unter strengsten Gesundheitskontrollen stattfinden.

Frau Merkel, ist Ihnen Ihr Amtseid, Schaden von uns abzuwenden, noch einen Hauch wert? Dann sorgen Sie noch heute dafür, dass spätestens ab morgen – besser noch ab heute – aus keinem von der Corona-Krise besonders schwer getroffenen Land mehr Einreisen ohne Quarantäne stattfinden dürfen – und aus dem Iran überhaupt keine Einreisen mehr.

Wenn Sie das nicht tun, dann zeigen sich die jetzigen Grenzschließungen zu unseren Nachbarländern als reine Beruhigungspille und keine ausreichend rettenden Maßnahmen. Dann müssen wir diese Tage erneut den Eindruck bekommen, dass Ihr Amtseid, Schaden von uns abzuwenden, nicht das Mikrofon wert ist, in das Sie ihn hinein gesprochen haben.

https://philosophia-perennis.com/2020/03...e-aus-dem-iran/
+++
https://philosophia-perennis.com/2020/03...e-aus-dem-iran/

von esther10 16.03.2020 00:44

Das Ministerium für Inneres und Verwaltung hat eine neue "Kirche" registriert. Es erlaubt den Abschluss von sogenannten gleichgeschlechtliche Beziehungen



Das Ministerium für Inneres und Verwaltung hat eine neue "Kirche" registriert. Es erlaubt den Abschluss von sogenannten gleichgeschlechtliche Beziehungen

Die reformierte katholische Kirche in Polen ist eine neu registrierte Religionsgemeinschaft. Unter den rund 170 formell aktiven Gemeinden in unserem Land ist es die einzige christliche Konfession, die die sogenannten segnet gleichgeschlechtliche Paare.

Anhänger der reformierten katholischen Kirche in Polen lassen sich von Lehren leiten, die auf ... den alten Katholizismus zurückgehen. Sie lehnen die Reformation ab und akzeptieren den Glauben der Kirche des ersten Jahrtausends. Sie respektieren die Päpste als Bischöfe von Rom, aber sie sind mit der römisch-katholischen Kirche in Bezug auf den päpstlichen Primat nicht einverstanden.

Die Gemeinschaft erkennt die Existenz von sexuelle Identität. Und aus der Lehre der Heiligen Dreifaltigkeit schließt er, dass er homosexuelle "Ehen" segnet. Er behauptet, da Gott in den drei Personen ist und der Mensch nach seinem Bild geschaffen ist, gibt es "eine Menschheit, die aus vielen Personen besteht, die gleich sind, wie Personen in der Heiligen Dreifaltigkeit", also "niemand diskriminieren, weil es eine andere Identität hat. " Es ist erwähnenswert, dass der Klerus dieser "Kirche" vor den Gleichstellungsmärschen in Posen und Zielona Góra "Messen" feierte.

Die Gemeinschaft hat eine restriktive Regel, Menschen außerhalb der Gemeinschaft nicht zu "heiraten" - in ihrer Geschichte gab es mehrere gleichgeschlechtliche Beziehungen. Wichtig ist sowohl der Segen in dieser "Kirche" Homosexuelle und heterosexuelle Beziehungen haben keine zivilrechtlichen Auswirkungen.

Laut Rzeczpospolita musste das Ministerium für Inneres und Verwaltung eine neue "Kirche" registrieren, weil sie alle gesetzlichen Anforderungen erfüllte. Die neue "Kirche" ist seit 2007 in Betrieb und hat Gemeinden in sieben Städten in Polen - die größte in Posen hat 30 Einwohner. Das Oberhaupt der "Kirche" ist Francis Krebs, Vorsitzender der Ökumenischen Katholischen Gemeinschaft
https://www.pch24.pl/mswia-zarejestrowal...ch,74652,i.html

Quelle: rp.pl.
DATUM: 2020-03-16 08:11

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/mswia-zarejestrowalo...l#ixzz6GqNb46wd

https://www.pch24.pl/wiadomosci,835,1,i.html

von esther10 16.03.2020 00:43

NACHRICHTEN
Coronavirus ist "der Mörder der Globalisierung" und eine "Geißel" Gottes: Roberto de Mattei
"Wie können wir nicht sehen, worin das Coronavirus eine symbolische Folge der Selbstzerstörung der Kirche hervorruft?"
So 15. März 2020 - 9:13 EST


Prof. Roberto de MatteiJim Hale / LifeSiteNews

ITALIEN, 14. März 2020 ( LifeSiteNews ) - Coronavirus ist sowohl der "Killer der Globalisierung" als auch eine "Geißel Gottes", sagt der katholische Historiker und Autor Dr. Roberto de Mattei.

Der berühmte Intellektuelle veröffentlichte kürzlich einen Video-Vortrag über die politischen, historischen und theologischen Auswirkungen der Covid-19-Coronavirus-Pandemie, die die Welt erfasst. De Mattei hat jetzt "Neue Szenarien in der Coronavirus-Ära: Ist Coronavirus eine göttliche Bestrafung" auf Englisch aufgezeichnet und ist unten zu sehen.

„Ich werde aus medizinischer oder wissenschaftlicher Sicht nicht über dieses Thema sprechen, da ich nicht über diese Kompetenz verfüge“, warnt De Mattei seine Zuhörer. (Vollständige Vorlesung unten transkribiert.)

„Ich werde das Argument stattdessen unter drei anderen Gesichtspunkten betrachten: dem Standpunkt eines Gelehrten der Politik- und Sozialwissenschaften; der Standpunkt eines Historikers; und der Standpunkt eines Philosophen der Geschichte. “

In Bezug auf die Politik- und Sozialwissenschaften erklärt der Wissenschaftler, dass die Covid-19-Coronavirus-Pandemie das Ende der Globalisierung bedeuten könnte. Dies kann zum Zusammenbruch des italienischen Gesundheitssystems und der Lieferketten führen, die die Volkswirtschaft antreiben. Die Zentralbanken werden die daraus resultierende finanzielle Katastrophe nicht verhindern können.


"Der Schwachpunkt der Globalisierung ist die Vernetzung, das Talismanwort unserer Zeit, von der Wirtschaft zur Religion", erklärt De Mattei.

„Die Querida Amazonia von Papst Franziskus ist eine Hymne an die Vernetzung. Aber heute ist das globale System fragil, gerade weil es so miteinander verbunden ist “, fährt er fort.

Das Ergebnis kann ein Zusammenbruch des Staates und der öffentlichen Autorität sein, der zu sozialer Anarchie führt. Aber während dies für die Globalisten, die sich nach einer Weltregierung sehnen, wünschenswert erscheinen mag, argumentiert De Mattei, dass dies ihre Pläne tatsächlich vereiteln wird.

https://twitter.com/pellegrino2020

" Jemand könnte beobachten, dass dieser Prozess dem Projekt der globalistischen Lobbys entspricht, der 'Meister des Chaos', wie Professor Renato Cristin sie in seinem ausgezeichneten Buch definiert", sagt De Mattei.

"Aber wenn dies wahr ist, ist es auch wahr, dass das, was aus dieser Krise besiegt hervorgeht, die Utopie der Globalisierung ist, die als der große Weg dargestellt wird, der zur Vereinigung der Menschheit führen soll", fährt er fort.

„Die Globalisierung zerstört tatsächlich den Raum und pulverisiert Entfernungen: Heute ist die soziale Distanz, die Isolation des Individuums, der Schlüssel zur Flucht vor der Epidemie. Die Quarantäne ist der von George Soros erhofften „offenen Gesellschaft“ diametral entgegengesetzt. Die für eine bestimmte Schule des philosophischen Personalismus typische Vorstellung vom Menschen als Beziehung nimmt ab. “

De Mattei glaubt, dass die Pandemie „der Welt ohne Grenzen“ ein Ende setzt.

„Der Meister der Geschichte ist Gott, nicht der Meister des Chaos. Der Killer der Globalisierung ist ein globales Virus namens Coronavirus “, erklärt er.

In Bezug auf die Geschichte sieht De Mattei Parallelen zwischen dem 21. und dem 14. Jahrhundert, die schrecklich unter Hungersnot, Pest und Krieg in Europa litten. Wie unser eigenes Jahrhundert war das 14. Jahrhundert eine Zeit akuter religiöser Krisen, und viele große Heilige lehrten, dass Hungersnot, Seuchen und Krieg „Zeichen der Strafe Gottes“ seien.

"Der heilige Bernhardiner von Siena (1380-1444) ermahnte: Tria sunt flagella quibus dominus castigat: Es gibt drei Geißeln, mit denen Gott züchtigt: Krieg, Pest und Hungersnot", erinnert sich De Mattei.

"Der heilige Bernhardiner gehört zu einer Reihe von Heiligen wie Katharina von Siena, Bridget von Schweden, Vincent Ferrer und Louis Marie Grignon de Montfort, die davor warnten, dass Naturkatastrophen im Laufe der Geschichte immer die Untreue und den Abfall von Nationen begleitet haben", fuhr er fort.

„Es geschah am Ende des christlichen Mittelalters und es scheint heute zu geschehen. Heilige wie Bernardine von Siena führten diese Ereignisse nicht auf die Arbeit böser Agenten zurück, sondern auf die Sünden der Menschen, die noch schwerwiegender sind, wenn sie kollektive Sünden sind, und noch schwerwiegender, wenn sie von den Herrschern der Völker und von diesen toleriert oder gefördert werden die die Kirche regieren. “

Dies führt De Mattei zum dritten Abschnitt seines Vortrags, in dem er argumentiert, dass Gott in der Geschichte aktiv ist und trotz der Erklärungen bestimmter Kirchenmänner Nationen gemäß seiner göttlichen Gerechtigkeit bestraft oder belohnt.

„Die Theologie der Geschichte sagt uns, dass Gott nicht nur Männer, sondern auch Kollektivitäten und soziale Gruppen belohnt und bestraft: Familien, Nationen, Zivilisationen“, stellt er fest.

"Aber während Menschen ihren Lohn oder ihre Strafe haben, manchmal auf Erden, aber immer im Himmel, werden Nationen, die kein ewiges Leben haben, nur auf Erden bestraft oder belohnt."

De Mattei erklärt: „Gott ist gerecht und lohnend und gibt jedem, was ihm gebührt: Er züchtigt nicht nur einzelne Personen, sondern sendet auch Leiden an Familien, Städte und Nationen für die Sünden, die sie begehen.“

Er stellt fest, dass Erdbeben, Hungersnöte, Epidemien, Kriege und Revolutionen immer als göttliche Züchtigungen angesehen wurden, und tadelt einen namenlosen Bischof, der seiner Herde sagte, dass die Coronavirus-Epidemie nur „eine Auswirkung der Natur“ sei.

"Aber wer hat die Natur geschaffen, geordnet und geführt?" De Mattei fordert.

„Gott ist der Urheber der Natur mit ihren Kräften und Gesetzen, und er hat die Macht, den Mechanismus der Kräfte und Naturgesetze so zu ordnen, dass ein Phänomen entsteht, das den Bedürfnissen seiner Gerechtigkeit oder seiner Barmherzigkeit entspricht. ”

De Mattei glaubt zu wissen, welche große Sünde Gottes Zorn auf unsere Köpfe gebracht hat: der Abfall von „den Männern der Kirche in ihrem kollektiven Ganzen, mit wenigen Ausnahmen“.

„Wir nähern uns der Karwoche und Ostern, und doch sind zum ersten Mal seit vielen Jahrhunderten in Italien die Kirchen geschlossen, die Messen ausgesetzt und sogar der Petersdom geschlossen“, erklärt er.

„Die Liturgien der Karwoche und der Osterzeit urbe et orbi werden keine Pilger aus aller Welt anziehen. Gott bestraft auch mit „Subtraktion“, wie der heilige Bernhardiner von Siena sagt, und heute scheint er die Kirchen, die Mutter aller Kirchen, vom höchsten Pastor entfernt zu haben, während das katholische Volk im Dunkeln verwirrt herumtastet und der beraubt ist Licht der Wahrheit, das die Welt vom Petersdom aus erleuchten soll “, fährt er fort.

"Wie können wir nicht sehen, worin das Coronavirus eine symbolische Folge der Selbstzerstörung der Kirche hervorruft?"



Neue Szenarien in der Coronavirus-Ära. Ist Coronavirus eine göttliche Bestrafung?

Politische, historische und theologische Überlegungen

Von Roberto De Mattei

12. März 2020

Das Thema meines Gesprächs ist: Die neuen Szenarien in Italien und in Europa während und nach der Coronavirus-Krise. Ich werde aus medizinischer oder wissenschaftlicher Sicht nicht über dieses Thema sprechen, da ich diese Kompetenz nicht besitze. Ich werde das Argument stattdessen unter drei anderen Gesichtspunkten betrachten: dem Standpunkt eines Gelehrten der Politik- und Sozialwissenschaften; der Standpunkt eines Historikers; und der Standpunkt eines Philosophen der Geschichte.

Als Sozialwissenschaftler

Die Politik- und Sozialwissenschaften studieren die menschliche Verhalten in seinem sozialen, politischen und geopolitischen Kontext. Unter diesem Gesichtspunkt erkundige ich mich nicht nach den Ursprüngen des Coronavirus und seiner Natur, sondern nach den sozialen Konsequenzen, die eintreten und eintreten werden.

Eine Epidemie ist die Verbreitung einer Infektionskrankheit auf nationaler oder weltweiter Ebene (in diesem Fall als Pandemie bezeichnet), von der eine große Anzahl von Personen einer bestimmten Bevölkerung in sehr kurzer Zeit betroffen ist.

Das Coronavirus, das in Covid-19 umbenannt wurde, ist eine Infektionskrankheit, die sich von China aus in der ganzen Welt ausbreitete. Italien ist die westliche Nation, die anscheinend am meisten davon betroffen ist.

Warum befindet sich Italien heute unter Quarantäne? Denn wie die aufmerksamsten Beobachter von Anfang an verstanden haben, ist das Problem des Coronavirus nicht seine Todesrate, sondern die Geschwindigkeit, mit der sich die Ansteckung in der Bevölkerung ausbreitet. Alle sind sich einig, dass die Krankheit an sich nicht schrecklich tödlich ist. Eine kranke Person, die sich mit dem Coronavirus infiziert und von spezialisiertem Gesundheitspersonal in gut ausgestatteten Gesundheitseinrichtungen unterstützt wird, kann heilen.

Wenn jedoch aufgrund der raschen Ausbreitung der Ansteckung, die möglicherweise Millionen von Menschen gleichzeitig treffen kann, die Zahl der Kranken rasch zunimmt, wird es nicht genügend Gesundheitseinrichtungen und Personal geben: Die Kranken werden sterben, weil ihnen die Krankheit vorenthalten wird notwendige Pflege. Um schwere Fälle zu heilen, ist eine Intensivpflege erforderlich, um die Lunge zu beatmen. Fehlt diese Unterstützung, sterben die Patienten. Wenn die Zahl der Kranken steigt, können die Gesundheitsstrukturen nicht jedem eine Intensivpflege anbieten, und immer mehr Patienten erkranken an der Krankheit.

Epidemiologische Projektionen sind unerbittlich und rechtfertigen die getroffenen Vorsichtsmaßnahmen. „Wenn das Coronavirus unkontrolliert wäre, könnte es die gesamte italienische Bevölkerung treffen, aber sagen wir, dass am Ende nur 30% infiziert werden, das wären ungefähr 20 Millionen Menschen. Nehmen wir an, dass von diesen - Reduzierung der Rate - 10% in eine Krise geraten, was bedeutet, dass sie ohne Intensivpflege der Krankheit erliegen werden. Dies würde bedeuten, dass 2 Millionen Menschen direkt sterben, plus alle, die indirekt infolge des Zusammenbruchs des Gesundheitssystems und der sozialen und wirtschaftlichen Ordnung sterben werden. “1

Der Zusammenbruch des Gesundheitssystems hätte wiederum andere Konsequenzen. Der erste ist der Zusammenbruch des Produktivsystems der Nation.

Wirtschaftskrisen entstehen normalerweise durch das Fehlen von Angebot oder Nachfrage. Aber wenn diejenigen, die konsumieren wollen, zu Hause bleiben müssen und die Geschäfte geschlossen sind und diejenigen, die Waren verkaufen können, es nicht schaffen, ihre Produkte zu ihren Kunden zu bringen, weil logistische Abläufe, der Transport von Waren und Verkaufsstellen wie Geschäfte eintreten In der Krise bricht die Lieferkette zusammen.

Die Zentralbanken wären nicht in der Lage, eine solche Situation zu retten: „Die Krise nach dem Coronavirus hat keine monetäre Lösung“, schreibt Maurizio Ricci am 28. Februar in La Repubblica. Stefano Feltri bemerkt wiederum: „Die typischen keynesianischen Rezepte - Schaffung von Arbeitsplätzen und künstliche Nachfrage mit öffentlichen Geldern - sind nicht praktikabel, wenn die Arbeiter ihre Häuser nicht verlassen, Lastwagen nicht im Umlauf sind, Stadien geschlossen sind und Menschen keine Ferien oder Arbeitsreisen planen, weil sie zu Hause krank sind oder Angst vor der Ansteckung haben. Abgesehen von der Vermeidung von Liquiditätskrisen für Unternehmen durch die Aussetzung von Steuerzahlungen und Zinszahlungen an Banken ist das politische System machtlos. Ein Regierungsdekret reicht nicht aus, um die Lieferkette neu zu organisieren. “2

Der Ausdruck „perfekter Sturm“ wurde vor einigen Jahren vom Ökonomen Nouriel Roubini geprägt, um auf eine Mischung von Finanzbedingungen hinzuweisen, die zu einem Zusammenbruch des Marktes führen. "Aufgrund des Coronavirus wird es eine globale Rezession geben", erklärt Roubini und fügt hinzu: "Diese Krise wird sich ausbreiten und zu einer Katastrophe führen." 3

Die Prognosen von Roubinis wurden durch den Rückgang des Ölpreises bestätigt, nachdem die OPEC nicht mit Saudi-Arabien einverstanden war, das beschlossen hat, seine Produktion zu steigern und die Preise trotz Russlands zu senken, und werden voraussichtlich im weiteren Verlauf der Ereignisse weiter bestätigt werden .

Der Schwachpunkt der Globalisierung ist die Vernetzung, das Talismanwort unserer Zeit, von der Wirtschaft zur Religion. Die Querida Amazonia von Papst Franziskus ist eine Hymne an die Vernetzung. Aber heute ist das globale System fragil, gerade weil es so miteinander verbunden ist. Und das System der Produktverteilung ist eine der Ketten dieser wirtschaftlichen Verbindung.

Es ist kein Problem der Märkte, sondern der Realwirtschaft. Nicht nur Finanzen, sondern auch Industrie, Handel und Landwirtschaft, dh die Säulen der Wirtschaft einer Nation, können zusammenbrechen, wenn das Produktions- und Vertriebssystem in eine Krise gerät.

Aber es gibt noch einen anderen Punkt, der zu erkennen beginnt: Es gibt nicht nur den Zusammenbruch des Gesundheitssystems; es gibt nicht nur einen möglichen Riss in der Wirtschaft; Es kann aber auch zu einem Zusammenbruch des Staates und der öffentlichen Hand kommen - mit einem Wort: soziale Anarchie. Die Unruhen in italienischen Gefängnissen deuten auf einen Trend in diese Richtung hin.

Epidemien haben psychologische Konsequenzen aufgrund der Panik, die sie hervorrufen können. Zwischen dem Ende des neunzehnten Jahrhunderts und dem Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts wurde die Sozialpsychologie als Wissenschaft geboren. Einer seiner ersten Vertreter war Gustave Le Bon, der Autor eines berühmten Buches mit dem Titel Psychologie des foules (1895).

Le Bon analysiert das kollektive Verhalten und erklärt, wie das Individuum in einer Menschenmenge eine psychologische Veränderung durchläuft, durch die Gefühle und Leidenschaften „durch Ansteckung“ von einem Individuum auf ein anderes übertragen werden, wie dies bei Infektionskrankheiten der Fall ist. Die moderne Ansteckungstheorie, die von Le Bon inspiriert wurde, erklärt, wie das ruhigste Individuum, geschützt durch die Anonymität einer Menschenmenge, aggressiv werden kann, indem es auf Anregung anderer handelt oder diese nachahmt. Panik ist eines dieser Gefühle, die durch soziale Ansteckung verbreitet werden, wie es während der Französischen Revolution in der Zeit geschah, die als „große Angst“ bezeichnet wurde 4.

Wenn eine Gesundheitskrise durch eine Wirtschaftskrise verschärft wird, kann eine unkontrollierte Panikwelle die heftigen Impulse der Menge auslösen. Der Staat wird dann durch Stämme und Banden ersetzt, insbesondere am Rande großer städtischer Zentren. Der soziale Krieg, der vom São Paulo Forum, einer Konferenz lateinamerikanischer ultralinker Organisationen, theoretisiert wurde , wird in Lateinamerika von Bolivien bis Chile, von Venezuela bis Ecuador praktiziert und könnte sich bald auf Europa ausweiten.

Jemand könnte beobachten, dass dieser Prozess dem Projekt der globalistischen Lobbys entspricht, der „Meister des Chaos“, wie Professor Renato Cristin sie in seinem ausgezeichneten Buch definiert. Aber wenn dies wahr ist, ist es auch wahr, dass das, was aus dieser Krise besiegt hervorgeht, die Utopie der Globalisierung ist, die als der große Weg dargestellt wird, der zur Vereinigung der Menschheit führen soll. Die Globalisierung zerstört tatsächlich den Raum und pulverisiert Entfernungen: Der Schlüssel zur Flucht vor der Epidemie ist heute die soziale Distanz, die Isolation des Individuums. Die Quarantäne ist der von George Soros erhofften „offenen Gesellschaft“ diametral entgegengesetzt. Die für eine bestimmte Schule des philosophischen Personalismus typische Vorstellung vom Menschen als Beziehung nimmt ab.

Papst Franziskus nach dem Scheitern von Querida Amazonia konzentrierte sich stark auf die Konferenz, die den „Global Compact“ -Zeitplänen im Vatikan für den kommenden 14. Mai gewidmet war. Diese Konferenz wurde jedoch verschoben und ist nicht nur zeitlich, sondern auch in ihren ideologischen Voraussetzungen weiter entfernt. Das Coronavirus bringt uns zurück in die Realität. Es ist nicht das Ende der Grenzen, das nach dem Fall der Berliner Mauer angekündigt wurde. Stattdessen ist es das Ende der Welt ohne Grenzen, das Ende des „globalen Dorfes“. Es ist nicht der Triumph der neuen Weltordnung, es ist der Triumph der neuen Weltordnung. Das politische und soziale Szenario ist das einer Gesellschaft, die sich auflöst und zerfällt. Ist alles organisiert? Es ist möglich. Die Geschichte ist jedoch keine deterministische Abfolge von Ereignissen. Der Meister der Geschichte ist Gott, nicht der Meister des Chaos.

Als Historiker

An diesem Punkt wird der Historiker eingreifen, um den politischen Beobachter zu ersetzen und die Dinge aus der Perspektive einer größeren chronologischen Distanz zu betrachten. Epidemien haben die Geschichte der Menschheit von Anfang an bis zum 20. Jahrhundert begleitet und sind immer mit zwei anderen Geißeln verflochten: Kriegen und Wirtschaftskrisen. Die letzte große Epidemie, die spanische Influenza in den 1920er Jahren, war eng mit dem Ersten Weltkrieg und der Weltwirtschaftskrise verbunden, die 1929 begann und auch als „der große Absturz“ bekannt war Ende der zwanziger Jahre mit schwerwiegenden Auswirkungen, die sich über die dreißiger Jahre erstreckten. Diesen Ereignissen folgte der Zweite Weltkrieg.

Laura Spinnay ist eine englische wissenschaftliche Journalistin, die ein Buch mit dem Titel Pale Rider geschrieben hat: Die spanische Grippe von 1918 und wie sie die Welt veränderte.5 Ihr Buch informiert uns darüber, dass das in Spanien einsetzende Virus zwischen 1918 und 1920 ungefähr 500 Millionen Menschen infizierte. darunter auch Bewohner abgelegener Inseln des Pazifischen Ozeans und des Gletschers der Arktis, die den Tod von 50 bis 100 Millionen Menschen verursachten, zehnmal mehr als im Ersten Weltkrieg.

Der Erste Weltkrieg trug zur Virulenz der Grippe bei und half, das Virus auf der ganzen Welt zu verbreiten. Spinnay schreibt: „Es ist schwer vorstellbar, dass ein Ansteckungsmechanismus wirksamer ist als die Mobilisierung enormer Mengen von Truppen auf dem Höhepunkt der Herbstwelle, die dann die vier Ecken des Planeten erreichten, wo sie von festlichen Menschenmengen begrüßt wurden. Im Wesentlichen hat uns die spanische Grippe gelehrt, dass eine weitere Influenzapandemie unvermeidlich ist, aber ob sie zehn oder hundert Millionen Opfer verursachen wird, hängt nur davon ab, wie die Welt sein wird, in der sie sich ausbreitet. “ 6

In der vernetzten Welt der Globalisierung ist die Leichtigkeit, mit der sich Ansteckung ausbreiten kann, sicherlich größer als vor einem Jahrhundert. Wer kann es leugnen?

Die Perspektive des Historikers reicht jedoch noch weiter zurück. Das zwanzigste Jahrhundert war das schrecklichste Jahrhundert der Geschichte, aber es gab ein anderes schreckliches Jahrhundert, "The Calamitous Fourteenth Century", wie Barbara Tuchman es in ihrem Buch A Distant Mirror nennt.7

Ich möchte mich auf diese historische Periode konzentrieren, die das Ende des Mittelalters und den Beginn der Moderne kennzeichnete. Ich stütze mich dabei auf historische Werke, die nicht katholisch, sondern ernsthaft und objektiv in ihrer Forschung sind.

Die Rogationen sind Prozessionen, die von der Kirche einberufen werden, um die Hilfe des Himmels gegen Katastrophen zu erbitten. Die Rogationen enthalten das Gebet „Ein Ruhm, peste et bello libera nos, Domine: “- von Hunger, Pest und Krieg, errette uns, o Herr. Wie der Historiker Robert Lopez schreibt, entfaltete sich die liturgische Anrufung in den Rogationszeremonien „im Laufe des vierzehnten Jahrhunderts mit all ihrem Drama“. 8 „Zwischen dem zehnten und zwölften Jahrhundert“, bemerkt Lopez, „keine der großen Geißeln das Mähen der Menschheit scheint in großem Maße gewütet zu haben; Weder Pest, von der in dieser Zeit keine Rede ist, noch Hungersnot oder Krieg, bei denen die Zahl der Opfer stark zurückgegangen ist. Darüber hinaus wurde die Ausdehnung der Landwirtschaft durch eine langsame Abschwächung des Klimas erweitert. Wir haben Beweise dafür im Rückzug der Gletscher in den Bergen und der Eisberge in der Nordsee, in der Ausweitung des Weinanbaus auf Regionen wie England, in denen es heute nicht mehr praktikabel ist.

Das Bild des 14. Jahrhunderts war sehr, sehr unterschiedlich, da Naturkatastrophen mit ernsthaften religiösen und politischen Umwälzungen verbunden waren.

Das 14. Jahrhundert war ein Jahrhundert tiefer religiöser Krise: Es wurde 1303 mit dem berühmten „Schlag“ von Anagni gegen Bonifatius VIII. Eröffnet, einer der größten Demütigungen des Papsttums in der Geschichte. es sah die Übertragung des Papsttums für siebzig Jahre auf die Stadt Avignon in Frankreich (1308-1378); und es endete mit vierzig Jahren des westlichen Schismas von 1378 bis 1417, in denen das katholische Europa zwischen zwei und dann drei Päpsten aufgeteilt wurde. Ein Jahrhundert später, 1517, riss die protestantische Revolution die Einheit des Glaubens des Christentums auf.

Wenn das dreizehnte Jahrhundert eine Zeit des Friedens in Europa war, war das vierzehnte Jahrhundert eine Ära des permanenten Krieges. Wir müssen nur an den „Hundertjährigen Krieg“ zwischen Frankreich und England (1339-1452) und an den Angriff der Türken gegen das Byzantinische Reich mit der Eroberung von Adrianopel (1362) denken.

In diesem Jahrhundert erlebte Europa eine Wirtschaftskrise aufgrund von Klimaveränderungen, die nicht vom Menschen, sondern von der Vereisung verursacht wurden. Das Klima des Mittelalters war mild und süß gewesen, wie seine Bräuche. Im 14. Jahrhundert kam es jedoch zu einer plötzlichen Verschärfung der klimatischen Bedingungen.

Die Regenfälle und Überschwemmungen im Frühjahr 1315 führten zu einer allgemeinen Hungersnot, die ganz Europa, vor allem die nördlichen Regionen, heimgesucht und den Tod von Millionen Menschen zur Folge hatte. Die Hungersnot breitete sich überall aus. Die älteren Menschen verweigerten freiwillig das Essen in der Hoffnung, den Jungen das Überleben zu ermöglichen, und die damaligen Historiker schreiben über viele Fälle von Kannibalismus.

Eine der Hauptfolgen der Hungersnöte war die Zerstörung der Landwirtschaft. In dieser Zeit gab es eine große Bewegung der landwirtschaftlichen Entvölkerung, die durch Flucht aus dem Land und die Aufgabe von Dörfern gekennzeichnet war. Der Wald drang in Felder und Weinberge ein. Infolge der Aufgabe der Felder kam es zu einer starken Verringerung der Bodenproduktivität und zu einer Erschöpfung des Viehbestands.

Wenn schlechtes Wetter eine Hungersnot verursacht, verursacht die anschließende Schwächung des Körpers ganzer Populationen Krankheiten. Die Historiker Ruggero Romano und Alberto Tenenti zeigen, wie sich im 14. Jahrhundert der wiederkehrende Zyklus von Hungersnöten und Epidemien verschärfte. 10 Die letzte große Pest war zwischen 747 und 750 ausgebrochen; Fast sechshundert Jahre später tauchte es wieder auf und schlug innerhalb eines Jahrzehnts viermal zu.

Die Pest kam aus dem Orient und kam im Herbst 1347 nach Konstantinopel. In den nächsten drei Jahren infizierte sie ganz Europa bis nach Skandinavien und Polen. Es war die schwarze Pest, von der Boccaccio im Decameron spricht . Italien verlor etwa die Hälfte seiner Einwohner. Agnolo di Tura, der Chronist von Siena, beklagte, dass niemand gefunden werden könne, um die Toten zu begraben, und dass er seine fünf Söhne mit seinen eigenen Händen begraben müsse. Giovanni Villani, der Chronist von Florenz, wurde so plötzlich von der Pest heimgesucht, dass seine Chronik mitten in einem Satz abrupt endet.

Die europäische Bevölkerung, die zu Beginn des 13. Jahrhunderts 70 Millionen Einwohner überschritten hatte, wurde durch ein Jahrhundert von Kriegen, Epidemien und Hungersnöten auf 40 Millionen reduziert. es schrumpfte um mehr als ein Drittel.

Die Hungersnöte, die Pest und die Kriege des 14. Jahrhunderts wurden vom christlichen Volk als Zeichen der Strafe Gottes interpretiert.

Der heilige Bernhardiner von Siena (1380-1444) ermahnte: Tria sunt flagella quibus dominus castigat.11 Es gibt drei Geißeln, mit denen Gott züchtigt: Krieg, Pest und Hunger. Der heilige Bernhardiner gehört zu einer Reihe von Heiligen wie Katharina von Siena, Bridget von Schweden, Vincent Ferrer und Louis Marie Grignon de Montfort, die warnten, dass Naturkatastrophen im Laufe der Geschichte immer die Untreue und den Abfall von Nationen begleitet haben. Es geschah am Ende des christlichen Mittelalters und es scheint heute zu geschehen. Heilige wie Bernardine von Siena führten diese Ereignisse nicht auf die Arbeit böser Agenten zurück, sondern auf die Sünden der Menschen, die noch schwerwiegender sind, wenn sie kollektive Sünden sind, und noch schwerwiegender, wenn sie von den Herrschern der Völker und von diesen toleriert oder gefördert werden die die Kirche regieren.

Als Philosoph der Geschichte

Diese Überlegungen führen uns zu dem dritten Punkt, an dem ich die Ereignisse nicht als Soziologe oder Historiker, sondern als Philosoph der Geschichte betrachten werde.

Theologie und Geschichtsphilosophie sind Bereiche intellektueller Spekulation, die die Prinzipien der Theologie und Philosophie auf historische Ereignisse anwenden. Der Theologe der Geschichte ist wie ein Adler, der die menschlichen Angelegenheiten aus der Höhe beurteilt. Einige der großen Theologen der Geschichte waren der heilige Augustinus (354-430), Jacques Bénigne Bossuet (1627-1704), der nach dem Namen der Diözese, in der er Bischof war, Graf Joseph de Maistre (1753-) Adler von Meaux genannt wurde 1821), der Marquis Juan Donoso Cortés (1809-1853), der Abt von Solesmes Dom Guéranger (1805-1875), Professor Plinio Correa de Oliveira (1908-1995) und viele andere.

Es gibt einen biblischen Ausdruck, der besagt: Judicia Dei abyssus multa (Ps 35: 7): Die Urteile Gottes sind ein großer Abgrund. Der Theologe der Geschichte unterwirft sich diesen Urteilen und versucht, den Grund dafür zu verstehen.

Der heilige Gregor der Große, der uns einlädt, die Gründe für göttliches Handeln zu untersuchen, bekräftigt: „Wer den Grund, aus dem Gott Dinge in den Werken selbst tut, nicht entdeckt, wird in seiner eigenen Gemeinheit und Niedrigkeit genügend Grund finden, um zu erklären, warum seine Untersuchungen sind vergebens. " 12

Philosophie und moderne Theologie unter dem Einfluss vor allem Hegels haben die Urteile Gottes durch die Urteile der Geschichte ersetzt. Das Prinzip, nach dem die Kirche die Geschichte beurteilt, ist umgekehrt. Es ist nicht die Kirche, die die Geschichte beurteilt, sondern die Geschichte, die die Kirche beurteilt, denn die Kirche transzendiert nach der Nouvelle-Théologie nicht die Geschichte, sondern ist immanent, in sich selbst.

Als Kardinal Carlo Maria Martini in seinem letzten Interview sagte, dass „die Kirche 200 Jahre im Rückstand ist“, nahm er die Geschichte als Kriterium für das Urteil der Kirche an. Als Papst Franziskus in seinen Weihnachtsgrüßen an die römische Kurie am 21. Dezember 2019 diese Worte von Kardinal Martini zu seinen eigenen machte, beurteilt er die Kirche im Namen der Geschichte und hebt das Kriterium des katholischen Urteils auf.

Die Geschichte in Wirklichkeit ist eine Kreatur Gottes, wie die Natur, wie alles, was existiert, weil nichts von dem, was existiert, außer Gott existieren kann. Alles, was in der Geschichte geschieht, wird von Gott für alle Ewigkeit vorausgesehen, reguliert und angeordnet.

So kann für den Geschichtsphilosophen jede Diskussion nur mit Gott beginnen und mit Gott enden. Gott existiert nicht nur; Gott ist besorgt um seine Geschöpfe und belohnt oder züchtigt rationale Geschöpfe nach den Verdiensten oder Fehlern jedes Einzelnen. Der Katechismus des Heiligen Pius X. lehrt: "Gott belohnt das Gute und züchtigt die Gottlosen, weil er unendliche Gerechtigkeit ist ..."

Gerechtigkeit, erklären Theologen, ist eine der unendlichen Vollkommenheiten Gottes. 13 Die unendliche Barmherzigkeit Gottes setzte seine unendliche Gerechtigkeit voraus.

Unter Katholiken wird der Begriff der Gerechtigkeit ebenso wie der Begriff der göttlichen Gerechtigkeit oft entfernt. Und doch lehrt die Lehre der Kirche die Existenz eines bestimmten Gerichts, das dem Tod eines jeden Menschen folgt, mit der unmittelbaren Belohnung oder Bestrafung der Seele, und eines universellen Gerichts, in dem alle Engel und alle Menschen für ihr Gericht beurteilt werden Gedanken, Worte, Handlungen und Auslassungen.

Die Theologie der Geschichte sagt uns, dass Gott nicht nur Männer, sondern auch Kollektivitäten und soziale Gruppen belohnt und bestraft: Familien, Nationen, Zivilisationen. Aber während Menschen ihren Lohn oder ihre Strafe haben, manchmal auf Erden, aber immer im Himmel, werden Nationen, die kein ewiges Leben haben, nur auf Erden bestraft oder belohnt.

Gott ist gerecht und lohnend und gibt jedem, was ihm gebührt: Er züchtigt nicht nur einzelne Personen, sondern sendet auch Leiden an Familien, Städte und Nationen für die Sünden, die sie begehen. Erdbeben, Hungersnöte, Epidemien, Kriege und Revolutionen wurden immer als göttliche Strafen angesehen. Pater Pedro de Ribadaneira (1527-1611) schreibt: „Kriege und Seuchen, Dürren und Hungersnöte, Brände und alle anderen katastrophalen Katastrophen sind eine Strafe für die Sünden ganzer Bevölkerungsgruppen.“ 14

Am 5. März erklärte der Bischof einer wichtigen Diözese, die ich nicht nennen werde: „Eines ist sicher: Dieses Virus wurde nicht von Gott gesandt, um die sündige Menschheit zu bestrafen. Es ist eine Wirkung der Natur, die uns als Stiefmutter behandelt. Aber Gott begegnet diesem Phänomen mit uns und wird uns wahrscheinlich am Ende klar machen, dass die Menschheit ein einziges Dorf ist. “

Der italienische Bischof verzichtet weder auf den Mythos des „einzelnen Dorfes“ noch auf die Naturreligion der Pachamama und Greta Thurnberg, auch wenn für ihn die „Große Mutter“ zur „Stiefmutter“ werden kann. Vor allem aber lehnt der Bischof die Idee mit Nachdruck ab, dass die Coronavirus-Epidemie oder eine andere kollektive Katastrophe eine Strafe für die Menschheit sein kann. Das Virus, glaubt der Bischof, ist nur die Wirkung der Natur. Aber wer hat die Natur geschaffen, geordnet und geleitet? Gott ist der Urheber der Natur mit ihren Kräften und Gesetzen, und er hat die Macht, den Mechanismus der Kräfte und Naturgesetze so zu ordnen, dass ein Phänomen entsteht, das den Bedürfnissen seiner Gerechtigkeit oder seiner Barmherzigkeit entspricht. Gott, der vor allem die erste Ursache ist, nutzt immer sekundäre Ursachen, um seine Pläne zu verwirklichen.

Die große Sünde unserer Zeit ist der Verlust des Glaubens durch die Männer der Kirche: nicht von diesem oder jenem Mann der Kirche, sondern von den Männern der Kirche in ihrem kollektiven Ganzen, mit wenigen Ausnahmen, dank derer die Kirche dies nicht tut ihre Sichtbarkeit verlieren. Diese Sünde erzeugt Blindheit des Geistes und Verhärtung des Herzens: Gleichgültigkeit gegenüber der Verletzung der göttlichen Ordnung des Universums.

Es ist eine Gleichgültigkeit, die den Hass gegen Gott verbirgt. Wie manifestiert es sich? Nicht direkt. Diese Männer der Kirche sind zu feige, um Gott direkt herauszufordern; Sie ziehen es vor, ihren Hass gegenüber denen auszudrücken, die es wagen, von Gott zu sprechen. Wer es wagt, von der Strafe Gottes zu sprechen, wird gesteinigt: Ein Fluss des Hasses fließt gegen ihn.

Diese Männer der Kirche bekennen sich mündlich zum Glauben an Gott, leben aber tatsächlich im praktischen Atheismus. Sie berauben Gott von all seinen Eigenschaften und reduzieren ihn auf das reine „Sein“ - das heißt auf nichts. Alles, was geschieht, ist für sie die Frucht der Natur, emanzipiert von ihrem Urheber, und nur die Wissenschaft, nicht die Kirche, ist in der Lage, die Naturgesetze zu entschlüsseln.

Doch nicht nur die gesunde Theologie, sondern auch der Sensus Fidei selbst lehrt, dass alle physischen und materiellen Übel, die nicht aus dem Willen des Menschen stammen, vom Willen Gottes abhängen. Der Heilige Alphonsus Liguori schreibt: „Alles, was hier gegen unseren Willen geschieht, weiß, dass es nur durch den Willen Gottes geschieht, wie der Heilige Augustinus sagt.“ 15

Am 19. Juli erinnert die Liturgie der Kirche an den heiligen Lupus (oder die heilige Loup), den Bischof von Troyes (383-478). Er war der Bruder des Heiligen Vincent von Lerins und der Schwager des Heiligen Hilary von Arles, der zu einer Familie alten senatorischen Adels gehörte, aber vor allem von großer Heiligkeit.

Während seines langen Episkopats (52 Jahre) wurde Gallien von den Hunnen besetzt. Attila, an der Spitze einer Armee von 400.000 Mann, überquerte den Rhein und verwüstete alles, was er auf seinem Weg fand. Als er vor der Stadt Troyes ankam, kam der päpstliche Bischof Lupus, der seinem Klerus in Prozession folgte, zu Attila und fragte ihn: "Wer bist du, dass du diese Stadt bedrohst?" Und die Antwort kam: „Weißt du nicht wer ich bin? Ich bin Attila, der König der Hunnen, der Geißel Gottes genannt wird. “ Darauf antwortete Lupus: „Nun, sei die willkommene Geißel Gottes, denn wir verdienen göttliche Geißeln wegen unserer Sünden. Aber wenn es möglich ist, lass deine Schläge nur auf meine Person und nicht auf die ganze Stadt fallen. “

Die Hunnen betraten die Stadt Troyes, aber durch göttlichen Willen wurden sie geblendet und überquerten sie, ohne sich dessen bewusst zu sein und ohne jemandem Böses anzutun.

Die heutigen Bischöfe sprechen nicht nur nicht über göttliche Geißeln, sondern laden auch nicht einmal die Gläubigen ein, zu beten, dass Gott sie von der Epidemie befreit. Darin liegt eine Kohärenz. Wer tatsächlich betet, bittet Gott, in sein Leben und damit in die Dinge der Welt einzugreifen, um vor dem Bösen geschützt zu werden und geistige und materielle Güter zu erhalten. Aber warum sollte Gott auf unsere Gebete hören, wenn er sich nicht für das von ihm geschaffene Universum interessiert?

Wenn Gott im Gegenteil durch Wunder die Naturgesetze ändern kann, um die Leiden und den Tod eines einzelnen Menschen oder den großen Verlust von Leben in einer ganzen Stadt zu vermeiden, kann er auch die Bestrafung einer Stadt oder eines Ortes anordnen ein Volk, weil ihre kollektiven Sünden kollektive Strafen herabsetzen. Der heilige Karl Borromäus sagte: „Wegen unserer Sünden erlaubte Gott dem Feuer der Pest, jeden Teil Mailands anzugreifen.“ 16 Und der heilige Thomas von Aquin erklärt: „Wenn alle Menschen sündigen, muss Rache an allen Menschen geleistet werden, so wie die Ägypter, die die Kinder Israel verfolgten, im Roten Meer versunken waren und die Bewohner von Sodom en masse niedergeschlagen, oder eine beträchtliche Anzahl von Menschen muss geschlagen werden, wie es bei der Strafe für die Anbetung des goldenen Kalbs geschehen ist. “17

Am Vorabend der zweiten Sitzung des Ersten Vatikanischen Konzils am 6. Januar 1870 hatte der heilige Johannes Bosco eine Vision, in der ihm offenbart wurde, dass „Krieg, Pest und Hungersnot die Geißeln sind, mit denen der Stolz und die Bosheit von Männer werden niedergeschlagen. “ So drückte sich der Herr aus: „Du, oh Priester, warum rennst du nicht, um zwischen dem Vorraum und dem Altar zu weinen und um das Ende der Geißeln zu betteln? Warum nimmst du nicht den Schild des Glaubens und gehst über die Dächer, in den Häusern, auf den Straßen, auf den Plätzen, an jedem unzugänglichen Ort, um den Samen meines Wortes zu tragen? Weißt du nicht, dass dies das schreckliche zweischneidige Schwert ist, das meine Feinde niederschlägt und den Zorn Gottes und der Menschen bricht? “ 18

Die Priester schweigen, die Bischöfe schweigen, der Papst schweigt.

Wir nähern uns der Karwoche und Ostern. Und doch sind zum ersten Mal seit vielen Jahrhunderten in Italien die Kirchen geschlossen, die Messen ausgesetzt und sogar der Petersdom geschlossen. Die Karwoche und die Osterliturgien urbe et orbi werden keine Pilger aus aller Welt anziehen. Gott bestraft auch mit „Subtraktion“, wie der heilige Bernhardiner von Siena sagt, und heute scheint er die Kirchen, die Mutter aller Kirchen, vom höchsten Pastor entfernt zu haben, während das katholische Volk im Dunkeln verwirrt herumtastet und der beraubt ist Licht der Wahrheit, das die Welt vom Petersdom aus erleuchten soll. Wie können wir nicht sehen, worin das Coronavirus eine symbolische Folge der Selbstzerstörung der Kirche hervorruft?

Judicia Dei abyssus multa. Wir sollten sicher sein, dass das, was geschieht, nicht den Erfolg der Söhne der Dunkelheit vorwegnimmt, sondern vielmehr ihre Niederlage, denn wie Pater Carlo Ambrogio Cattaneo, SJ (1645-1705) erklärt, ist die Anzahl der Sünden, ob von a Der Mensch oder ein Volk ist nummeriert.19 Venit stirbt unrechtmäßig praefinita, sagt der Prophet Hesekiel (21: 2) - Gott ist barmherzig, aber es gibt eine letzte Sünde, die Gott nicht toleriert und die seine Strafe provoziert.

Darüber hinaus sind nach einem Prinzip der Theologie der christlichen Geschichte das Zentrum der Geschichte nicht die Feinde der Kirche, sondern die Heiligen. Omnia Sustineo Propter Electos (2 Tim 2:10) sagt der heilige Paulus. Die Geschichte dreht sich um die Auserwählten Gottes. Und die Geschichte hängt von den undurchdringlichen Entwürfen der göttlichen Vorsehung ab.

Im Laufe der Geschichte gibt es diejenigen, die sich dem Gesetz Gottes widersetzen, ob Männer, Gruppen oder organisierte Gesellschaften, sowohl öffentliche als auch geheime, die daran arbeiten, alles zu zerstören, was von Gott verordnet wurde. Sie können offensichtliche Erfolge erzielen, werden aber letztendlich immer besiegt.

https://www.lifesitenews.com/news/corona...berto-de-mattei

Das Szenario, das wir vor uns haben, ist apokalyptisch, aber Pius XII. Erinnert sich daran, dass Johannes im Buch der Offenbarung (6: 2) sagt: „Hat nicht nur die Ruinen gesehen, die durch Sünde, Krieg, Hunger und Tod verursacht wurden; Er sah auch in erster Linie den Sieg Christi. In der Tat ist der Weg der Kirche im Laufe der Jahrhunderte ein Via Crucis, aber es ist auch immer ein Marsch des Triumphs. Die Kirche Christi, der Mann des Glaubens und der christlichen Liebe, sind immer diejenigen, die einer Menschheit ohne Hoffnung Licht, Erlösung und Frieden bringen. Iesus Christus heri et hodie, ipse et in saecula (Hebr. 13: 8). Christus ist dein Führer, von Sieg zu Sieg. Folge ihm. “20

In Fatima hat uns die Gottesmutter das Szenario unserer Zeit offenbart und uns ihren Triumph versichert. Mit der Demut derer, die sich bewusst sind, dass sie aus eigener Kraft nichts tun können, aber auch mit dem Vertrauen derer, die wissen, dass mit Gottes Hilfe alles möglich ist, ziehen wir uns nicht zurück und vertrauen uns Maria an tragische Stunde der Ereignisse, die durch die Botschaft von Fatima vorhergesagt wurden.

Übersetzt von Giuseppe Pellegrino @ pellegrino2020
https://www.lifesitenews.com/news/corona...berto-de-mattei

von esther10 16.03.2020 00:41

INTERVIEWBundespräsident Steinmeier über Corona



"Die Welt wird danach eine andere sein"
Ein Interview von Florian Harms und Tim Kummert

16.03.2020, 04:56 Uhr
Frank-Walter Steinmeier über Corona: "Die Welt wird eine andere sein". Frank-Walter Steinmeier: "Es braucht sichtbare Solidarität." (Quelle: Hans-Christian Plambeck für t-online.de ) Frank-Walter Steinmeier:

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erklärt im großen t-online.de-Gespräch, welche Folgen das Coronavirus für Deutschland haben wird, wie wir mit den Flüchtlingen in der Türkei umgehen sollten – und ruft zum Widerstand gegen Rassismus auf.

Deutschland erlebt in diesen Tagen eine der gravierendsten Krisen seit dem Zweiten Weltkrieg. Die Zahlen von Corona-Infizierten steigen exponentiell: 5.813 Fälle wurden am Sonntagabend (Stand 19 Uhr) registriert. Die Grenzen der Bundesrepublik sind teilweise geschlossen, Veranstaltungen werden abgesagt, das öffentliche Leben kommt vielerorts zum Erliegen. Zugleich machen sich bei vielen Menschen Verunsicherung und Angst breit.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist besorgt, als er im Schloss Bellevue die t-online.de-Redakteure empfängt – zugleich aber auch entschlossen, der Bedrohung beherzt zu begegnen. In klaren Worten spricht er über die gegenwärtigen Herausforderungen für unser Land: das Coronavirus, die Flüchtlingskrise, den Rechtsextremismus und die Spaltungen in der Gesellschaft. Er analysiert, er mahnt – und appelliert an die Nation: Gemeinsam können wir die Probleme überwinden. Lesen Sie hier das exklusive Interview, das heute in allen wichtigen Internetkanälen und auf Tausenden Public-Video-Screens in Bahnhöfen, Innenstädten und Einkaufszentren veröffentlicht wird (die englische Übersetzung des Interviews lesen Sie hier):

STEINMEIER – WICHTIGE MOMENTE, WICHTIGE WORTE
1998: Nach seiner Wahl zum Bundeskanzler macht Gerhard Schröder Steinmeier zum Staatssekretär im Bundeskanzleramt und zum Beauftragen für die Nachrichtendienste. (Quelle: imago images / Jürgen Eis)1999: Steinmeier wird zusätzlich Chef des Bundeskanzleramtes. (Quelle: imago images / Sven Simon)22. November 2005: Steinmeier bei seiner Vereidigung zum Bundesaußenminister durch Bundestagspräsident Norbert Lammert. Von 2013 bis 2017 wird er noch einmal Außenminister. (Quelle: Andreas Rentz/Getty Images)26. Oktober 2007: Andrea Nahles, Frank-Walter-Steinmeier und Peer Steinbrück werden zu den neuen Vorsitzenden der SPD gewählt. (Quelle: Sean Gallup/Getty Images)Steinmeier versucht sich 2009 als SPD-Kanzlerkandidat gegen Angela Merkel. (Quelle: Sean Gallup/Getty Images)28. Oktober 2009: Ihr Gegenkandidat Steinmeier gratuliert Merkel zur Wiederwahl als Kanzlerin. (Quelle: Andreas Rentz/Getty Images)20. Dezember 2016: Am Tag nach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt schreibt Steinmeier (damals noch Außenminister) folgende Worte in das Kondolenzbuch in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche: "Erschüttert über das, was Menschen Menschen antun, trauern wir mit den Angehörigen der Toten und beten für vollständige Genesung der Verletzten." (Quelle: Sean Gallup/Getty Images)12. Februar 2017: Der scheidende Bundespräsident Joachim Gauck gratuliert seinem Nachfolger Steinmeier. (Quelle: Steffi Loos/Getty Images)12. Februar 2017: Als designierter Bundespräsident hält Frank-Walter Steinmeier nach der Wahl eine Ansprache vor der Bundesversammlung, die sich um das Thema Mut drehte: "Wir brauchen den Mut, zu sagen, was ist – auch, was nicht ist. Wir müssen den Anspruch, Fakt und Lüge zu unterscheiden, diesen Anspruch müssen wir an uns selbst stellen. Das Vertrauen in die eigene Urteilskraft – das ist das stolze Privileg eines jeden Bürgers, und sie ist Voraussetzung für jede Demokratie." (Quelle: Steffi Loos/Getty Images)
Foto-Serie mit 17 Bildern
t-online.de: Herr Bundespräsident, seit Jahresbeginn überschlagen sich die Nachrichtenereignisse. Gegenwärtig bereitet vielen Menschen das Coronavirus Sorgen. An den Börsen fallen die Aktienkurse, Veranstaltungen werden abgesagt, in vielen Supermärkten sind Regale leergeräumt. Zu welcher Haltung raten Sie den Bürgern angesichts der Lage?

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier: Das Wichtigste vorweg: Wir werden das Virus besiegen. Aber in was für einer Gesellschaft wir danach leben werden, und in was für einer Welt, das hängt davon ab, wie wir heute handeln. Die erste und wichtigste Aufgabe ist, die weitere Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, damit unser Gesundheitssystem die rasch steigende Last der Neuansteckungen bewältigen kann. Damit wir so viele Leben retten wie irgend möglich. Drastische und sofortige Einschnitte in unser tägliches Leben, unseren Berufsalltag sind dafür notwendig, auf alte Gewohnheiten wie Umarmungen, den Begrüßungskuss, das Händeschütteln müssen wir eine Zeit lang verzichten. Manch einer wird sagen: "Warum das alles? Ich bin jung und stark, mich trifft das nicht!" All denen sage ich: Hier geht es um mehr als persönliche Betroffenheit. Was wir heute tun, dient vor allem dem Schutz der Älteren und der Schwächeren unter uns. Unsere Selbstbeschränkung heute kann morgen Leben retten.

Tagesanbruch: So besiegen wir die Angst

Auch das Wirtschaftsleben ist massiv beeinträchtigt.

Die zweite Aufgabe ist deshalb, unsere Wirtschaft über diesen dramatischen Einschnitt hinwegzubringen, von dem noch keiner sagen kann, wie lange er dauert. Dazu hat die Bundesregierung weitreichende Beschlüsse gefasst. Besonders wichtig ist mir, dass wir auch den kleineren Gewerbetreibenden und Freiberuflern, den Dienstleistern und Kulturschaffenden helfen, die nächsten Monate zu überstehen. Die Corona-Krise darf keine Existenzkrise für Unternehmen werden. Das Virus darf nicht auch noch den Arbeitsmarkt infizieren.

Infiziert hat es bereits Staaten in ganz Europa. Wie sollte die Politik damit umgehen?

Unsere dritte Aufgabe ist es, Europa zusammenzuhalten. Klar ist doch, dass das Virus nur gemeinsam besiegt werden kann.Temporäre Schließungen einzelner Grenzen können sinnvoll und notwendig sein. Aber grundsätzlich gilt: Viren haben keine Staatsangehörigkeit. Wer jetzt nur an sich denkt, wer die Ursachen der Epidemie bei anderen sucht, geht einen hochgefährlichen Weg, der ebenso unwirksam wie schädlich ist. Die Corona-Krise fordert uns heraus. Wir haben es in der Hand, ob die Solidarität nach innen und außen die Oberhand gewinnt – oder der Egoismus des Jeder-für-sich. Die Welt wird danach eine andere sein. In welche Richtung es geht, das hängt von uns ab.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier: "Wir haben es in der Hand, ob die Solidarität nach innen und außen die Oberhand gewinnt – oder der Egoismus des Jeder für sich." (Quelle: Hans-Christian Plambeck für t-online.de )Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier: "Wir haben es in der Hand, ob die Solidarität nach innen und außen die Oberhand gewinnt – oder der Egoismus des Jeder für sich." (Quelle: Hans-Christian Plambeck )

Die Maßnahmen zur Eindämmung des Erregers sind hierzulande unterschiedlich. Mancherorts wurden schnell Schulen geschlossen und Versammlungen verboten, andernorts eher zögerlich. Haben Sie den Eindruck, dass die Bundesregierung und die Behörden stringent und entschlossen genug handeln?

Ich habe einige Erfahrung mit Krisen. Und ich weiß, dass auch die Politik Lernkurven hat. Wir alle stehen vor ganz neuen Fragen. Noch vor wenigen Tagen hätten fast alle von uns Schulschließungen für übertrieben gehalten, heute sind sie fast flächendeckend Realität. Mein Eindruck ist, dass Bundes- und Landesregierungen entschlossen und gezielt handeln, um die Ausbreitung zu verlangsamen und gleichzeitig die Vorbereitungen voranzutreiben. Alles, was diesen Zielen dient, muss ernsthaft und ohne Denkverbote geprüft und dann rasch und konsequent umgesetzt werden. Und das geschieht. Daneben müssen wir aber heute schon über die längerfristigen Folgen dieser Pandemie nachdenken: Für unser Land, für unsere Wirtschaft, für unsere Nachbarn.

Woran denken Sie dabei?

Nicht alle europäischen Partner verfügen über die Mittel und Möglichkeiten, die wir haben. In Notzeiten wie diesen gibt es deshalb auch ein Gebot europäischer Solidarität. Wenn uns das gelingt, dann schöpfen wir vielleicht sogar neue Kraft aus der Erfahrung, dass uns Zusammenhalt stark macht – im eigenen Land ebenso wie in Europa.

Eine ebenfalls dramatische Krise ist in diesen Tagen an der türkisch-griechischen Grenze eskaliert. Die EU wehrt dort hilfsbedürftige Menschen mit Stacheldraht und Tränengas ab. Ist diese Härte mit unseren europäischen Werten vereinbar?

Die Lage der Menschen an der griechisch-türkischen Grenze und in den griechischen Flüchtlingsunterkünften ist dramatisch. Die Kinder, Frauen und Männer leben dort unter schwierigsten Bedingungen. Ich bin daher sehr froh, dass Deutschland nun gemeinsam mit sechs anderen EU-Mitgliedern ein Zeichen setzt, sodass 1.600 Kinder Schutz und Aufnahme in der EU finden. Das ist das Mindeste, was wir tun können. Gleichzeitig können wir nicht auf den Schutz der EU-Außengrenzen, auch den Schutz vor unkontrollierten Grenzübertritten, verzichten. Europa darf sich nicht erpressen lassen von einer zynischen Politik, die Tausende Menschen absichtlich in eine Sackgasse schickt.

Bundespräsident Steinmeier im Interview: "Europa darf sich nicht erpressen lassen von einer zynischen Politik." (Quelle: Hans-Christian Plambeck für t-online.de )Bundespräsident Steinmeier im Interview: "Europa darf sich nicht erpressen lassen von einer zynischen Politik." (Quelle: Hans-Christian Plambeck

Abgesehen von diesen Kindern will die Bundesregierung keine weiteren Flüchtlinge aufnehmen. "2015 darf sich nicht wiederholen", heißt es. Damals setzte Deutschland ein weltweit beachtetes Signal der Hilfsbereitschaft – heute mauert es sich ein. Sind wir zu herzlos?

Natürlich nicht! Unser Land muss und will verantwortungsbewusst seine humanitären und rechtlichen Verpflichtungen bei der Aufnahme von Bürgerkriegsflüchtlingen erfüllen. Wir sehen in diesen Tagen viele Signale der Hilfsbereitschaft von Bundesländern, Städten und Gemeinden. Das ist gut. Wir können diese Verantwortung aber nicht allein tragen. Unser Ziel muss eine gemeinsame europäische Migrationspolitik und ein gemeinsamer Schutz der europäischen Außengrenzen sein. Auch die Zusammenarbeit der EU mit der Türkei in Migrationsfragen ist weiter erforderlich. Deshalb ist ein gemeinsames Vorgehen aller, mindestens aber mehrerer wichtiger EU-Staaten, von ganz entscheidender Bedeutung.

Offenkundig funktioniert das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei nicht mehr, ein neues dürfte weitere Zugeständnisse an Präsident Erdogan erfordern. Dabei würde aber wieder nur an den Symptomen der Krise laboriert, nicht an ihrem Kern: Weder Deutschland noch die EU haben einen griffigen Plan entwickelt, wie sich der Krieg in Syrien befrieden ließe. In Ihrer Rede auf der Münchner Sicherheitskonferenz haben Sie gesagt: "Aufgabe kluger Außenpolitik ist es und muss es sein, durch Mut und Tatkraft Kriege zu verhindern, Konflikte zu entschärfen, Leid zu lindern." Sollte sich Deutschland also offensiver in den Syrienkonflikt einmischen – zum Beispiel den Druck auf Russland erhöhen, um eine Flugverbotszone einzurichten?

Wir kritisieren zu Recht, dass die Türkei Menschen in Not zum politischen Druckmittel an der Grenze macht. Zur ganzen Wahrheit gehört aber auch: Die Türkei steht selbst unter großem Druck. Sie beherbergt mehr als dreieinhalb Millionen Flüchtlinge. Dass wir als Europäer die Türkei bei der Aufnahme und Versorgung dieser Flüchtlinge unterstützen, ist deshalb richtig.

Frank-Walter Steinmeier: "Dass es nicht gelungen ist, das syrische Drama zu befrieden, gehört zu den bittersten Erfahrungen meiner Zeit als Außenminister." (Quelle: Hans-Christian Plambeck für t-online.de )Frank-Walter Steinmeier: "Dass es nicht gelungen ist, das syrische Drama zu befrieden, gehört zu den bittersten Erfahrungen meiner Zeit als Außenminister." (Quelle: Hans-Christian Plambeck für t-online.de )

Aber noch mal: Sollte sich Deutschland über die Versorgung von Flüchtlingen hinaus stärker vor Ort engagieren?

Die Ursache der erneuten Zuspitzung liegt im schier unendlichen Drama des grausamen Bürgerkriegs in Syrien. Natürlich müssen wir uns bemühen, auch für die bedrängten Menschen in Idlib mehr zu tun. Aber wer Schutzzonen oder Flugverbotszonen für das richtige Rezept hält, der darf der schwierigen Frage nicht ausweichen, wer das wie durchsetzen soll. Das war schon vor Jahren nicht einfach zu beantworten. Es ist nach so viel Gewalt, Mord und Vertreibung nur noch schwieriger geworden. Dass es nicht gelungen ist, das syrische Drama zu befrieden, gehört zu den bittersten Erfahrungen meiner Zeit als Außenminister. Die Chance dazu hätte es nach meiner Auffassung vor Ausbruch der militärischen Auseinandersetzungen gegeben. Seit 2011, seit Syrien zunehmend Schauplatz für Stellvertreterkriege um die Vorherrschaft in der islamischen Welt wurde, wurde die Befriedung des Konflikts von Jahr zu Jahr schwieriger und endete mit dem völligen Rückzug des amerikanischen Einflusses und der militärischen Dominanz von Russland und des Iran.

Interessante Fakten, Bilder und Hintergründe finden Sie in unserem Spezial zu Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Was derzeit ebenfalls viele Bürger umtreibt, ist die rechtsextremistische Gewalt. Der Mord am Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke, der Angriff auf die Synagoge in Halle, nun auch noch die Morde in Hanau. Was fühlen Sie angesichts dieser Taten?

Fassungslosigkeit und große Trauer. Ich bin noch am Tag des Anschlags nach Hanau gefahren und habe dort mit den Angehörigen zusammengesessen. Es war zu früh für Gespräche, die Nachricht vom Tod ihrer Liebsten war erst wenige Stunden alt; noch war nicht für alle begreifbar, dass ein Albtraum Realität geworden war. So haben wir nach meiner kurzen Ansprache in Stille verharrt – und keiner hat seine Tränen zurückgehalten.

Und dann, was haben Sie den Hinterbliebenen gesagt?

Ich habe ihnen gesagt, dass ich sie natürlich nicht trösten kann. Niemand kann das, wenn einem das eigene Kind, die Frau oder der Bruder genommen wird. Doch ich wollte den Angehörigen das Gefühl geben, dass sie in so einer Situation mit ihrem Schicksal nicht allein sind – nicht allein in ihrer Trauer und nicht allein, wenn es um die Folgen der Tat für die Familien geht. Auch dass der Staat nicht weg sieht, wenn solch ein schreckliches, rassistisches Verbrechen geschieht und alles unternimmt, um die Tat und ihre Hintergründe aufzuklären.

Was sagen diese drei Anschläge innerhalb weniger Monate über den Zustand unserer Gesellschaft aus?

Ich bin fest davon überzeugt, dass die ganz große Mehrheit in unserem Land für Demokratie, Rechtsstaat, Freiheit, Schutz von Minderheiten und Religionsfreiheit steht. Doch einfach zu wissen, dass man Teil dieser Mehrheit ist, das reicht nicht aus. Die Mehrheit muss hörbar sein. Wenn sie schweigt, bestärkt das die Wenigen, die in ideologischer Verblendung oder aus schlichtem Hass zu Mitteln von Ausgrenzung, Demütigung oder gar Gewalt greifen.

Bitte konkreter: Wer soll sich stärker gegen Rassismus engagieren?

Die Mehrheit muss sich äußern, die Verantwortung liegt nicht nur beim Staat oder den Parteien. Jeder Einzelne muss widersprechen, wenn er rassistische Sprüche am Stammtisch oder im Fußballstadion hört. Denn darauf gibt es nur eine Antwort: "Wenn das deine Haltung ist, passt du hier nicht rein." Ich weiß, was ich erwarte, ist schwer. Aber es ist notwendig.

Bundespräsident Steinmeier im Gespräch "Jeder Einzelne muss widersprechen, wenn er rassistische Sprüche hört." (Quelle: Hans-Christian Plambeck für t-online.de )Bundespräsident Steinmeier im Gespräch mit t-online.de: "Jeder Einzelne muss widersprechen, wenn er rassistische Sprüche hört." (Quelle: Hans-Christian Plambeck für t-online.de )

Drei rechtsextremistische Mordtaten innerhalb so kurzer Zeit: Das offenbart doch aber auch Fehler der Sicherheitsbehörden.

Die drei Anschläge sind leider ein weiterer Beleg dafür, dass die deutschen Sicherheitsbehörden die Gefahren des Rechtsextremismus unterschätzt haben. Das haben Sicherheitsbehörden nach der Aufdeckung der NSU-Morde selbst einräumen müssen. Und ihre Haltung und Bewertung verändert sich! Ich bin zudem froh, dass fast alle Bundestagsfraktionen den Bedarf an Aufarbeitung benannt und Verbesserungen der rechtlichen Möglichkeiten zum Teil beschlossen, zum Teil in Aussicht gestellt haben: von einem besseren Schutz vor Hass im Internet bis hin zu einem schärferen Waffen- und Melderecht. Das war dringend notwendig.

Aber reicht das wirklich schon, um die Gefahr von rechts zu bannen?

In Israel habe ich kürzlich mit Blick auf den Holocaust gesagt: "Ich wünschte, ich könnte sagen, wir hätten aus unserer Geschichte gelernt." Viele haben aus der Geschichte gelernt, ganz ohne Zweifel. Aber die Lehren erreichen offenbar nicht jeden. Deshalb ist beides notwendig: Zum einen die Geschichte als Maßstab zu sehen für die schrecklichen Auswirkungen, die Rassismus haben kann. Zum anderen das gemeinsame Interesse an der Zukunft der Demokratie und der offenen Gesellschaft zu bekräftigen. Wir müssen mit den Instrumenten des Rechtsstaats darauf reagieren, wenn Einzelne sich diesen Lehren verweigern und rassistisch motivierte Straftaten begehen.

Viele Bürger mit Migrationshintergrund fühlen sich nach den Anschlägen bedroht und ausgegrenzt. Wie soll die Gesellschaft darauf reagieren?

Es braucht sichtbare Solidarität. Nach dem Hanauer Anschlag haben sich in mehr als 50 deutschen Städten Menschen zu Mahnwachen versammelt. Dafür brauchte es keinen Aufruf der Politik, viele Bürger hatten das richtige Gespür und den Wunsch, den Angehörigen zu zeigen, dass diese mit ihrem Verlust nicht allein sind. Sie haben gezeigt, dass die ermordeten Menschen zu unserem Land dazugehören. Solche Gesten sind wichtig.

Frank-Walter Steinmeier: "Es braucht sichtbare Solidarität." (Quelle: Hans-Christian Plambeck für t-online.de )Frank-Walter Steinmeier: "Es braucht sichtbare Solidarität." (Quelle: Hans-Christian Plambeck für t-online.de )

Die Opfer des Mordes waren Deutsche, trotzdem war in der Öffentlichkeit zum Teil von "Fremdenhass" die Rede.

Ja, die Wortwahl ist schlicht falsch. Ermordet worden sind Menschen, die überwiegend hier geboren und aufgewachsen sind, für die Hessen ihre Heimat war. Es gibt keine Deutschen erster und zweiter Klasse. Wird das infrage gestellt, etwa durch solche Attentate, die eben Rassismus und nicht Fremdenhass sind, wird die demokratische Ordnung infrage gestellt. Wir müssen uns noch klarer zu der Haltung bekennen, die das Grundgesetz verdeutlicht: Wer deutscher Staatsbürger ist, der ist Deutscher. Punkt. Wer das infrage stellt, handelt aus rassistischen Motiven.

Schon bei Ihrem Amtsantritt im Frühjahr 2017 haben Sie die Gefahren für den Zusammenhalt in unserem Land beschrieben. Was ist heute, drei Jahre später, Ihr Fazit: Ist unsere Demokratie stabiler oder fragiler als damals?

Mit der Corona-Epidemie steht unsere Demokratie vor einer neuen, in unserer Generation noch nicht dagewesenen Aufgabe. Liberale Gesellschaften sind ein großes Maß an Individualität und Bewegungsfreiheit gewohnt. Genau dies muss aber jetzt vorübergehend eingeschränkt werden, damit wir auf andere Rücksicht nehmen und Mitmenschen nicht gefährden. Recht haben die, die sagen: Corona hilft auch daran zu denken, wie es anderen geht, achtsam zu sein, Rücksicht zu nehmen. Und sehr viele Menschen tun dies jetzt aus eigener Initiative. Sie zeigen, dass freiheitliche Gesellschaften zu großen gemeinsamen Kraftanstrengungen in der Lage sind. Diese Erfahrung von Solidarität und Gemeinsinn in einer Krise, wie wir sie noch nicht kannten, kann uns als Gesellschaft stärken. Die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Folgen werden uns noch lange beschäftigen. Ich bin aber optimistisch, dass wir auch diese Herausforderungen bewältigen werden. Denn ich habe den Eindruck gewonnen, dass die große Mehrheit in Deutschland sensibler für Fragen der Demokratie geworden ist und bereit, sich für sie zu engagieren und zu kämpfen. Auch mit Blick auf die angebotenen Alternativen.

Das müssen Sie erklären.

Als ich 2017 ins Amt kam, hatte ich den Eindruck, dass wir in Deutschland zu sorglos auf unsere Lage schauen. Dass wir mit zu viel Selbstzufriedenheit darauf vertrauen, dass uns polarisierende Entwicklungen, wie sie in den USA, aber auch in mehreren unserer Nachbarländer bereits erkennbar waren, nicht erreichen. Dass uns die wachsende Faszination des Autoritären verschont. Ich habe das immer für eine Illusion gehalten. Wir leben nicht auf einer Insel, wie wir gerade schmerzhaft erleben müssen. Alles ist mit allem verbunden. Das zeigt uns die Coronakrise. Für unsere Demokratie bedeutet das: Unsere Antwort auf diese Krise wird Teil der weltweiten Auseinandersetzung um das beste politische System sein. Bieten autoritärer Durchgriff oder Rückzug ins Nationale eine überzeugendere Lösung? Ich wünsche mir, dass wir uns auch in dieser Krise auf das stützen, was uns als offene Gesellschaft, als Demokratie so stark macht: Transparenz, Ehrlichkeit, Vernunft, verantwortliches Verhalten. Das gilt für jede Bürgerin und jeden Bürger genauso wie für die Spitze des Staates. Wenn wir das beherzigen, dann können wir das Virus besiegen, ohne dass es unsere Gesellschaft im Innersten vergiftet.

Wo sehen Sie die Gründe für die deutsche Selbstzufriedenheit?

75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs ist bei uns in Deutschland eine Gewöhnung eingetreten: Viele glauben, dass politische Stabilität zur DNA unseres Landes gehört. Aber das ist nicht so. Nirgends. Wie schnell sich Dinge in eine andere Richtung entwickeln können, sehen wir zur Zeit. Und trotzdem kennen wir es auch aus der Geschichte: Wenn sich ein politischer Zustand lange hält, halten wir ihn oft, aber zu Unrecht, für auf ewig garantiert. Demokratie ist keine Selbstverständlichkeit, sie wird meistens in Kämpfen gegen autoritäre Mächte errungen. Jetzt stehen Demokratie und Zusammenhalt vor einer neuen Bewährungsprobe. Das verlangt kein Heldentum von jedem Einzelnen, aber Gleichgültigkeit und Dauerempörung ist eben auch keine Haltung, die Demokratie bewahrt. Was es braucht, sind Vorbilder für Bürgersinn, Engagement und Solidarität.

Wer sollen diese Vorbilder sein?

Menschen, die bereit sind, Verantwortung für andere zu tragen. Menschen, die gerade in kritischen Situationen an mehr denken als an ihren persönlichen Vorteil – ganz gleich auf welcher Ebene. Denken Sie an die Hunderttausenden Pflegerinnen und Pfleger, Ärztinnen und Ärzte und besonders an die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Sie arbeiten in diesen Tagen bis an ihre Grenzen und darüber hinaus. Das sind Menschen, die glaubhaft dafür stehen, dass sie die Zukunft des Landes im Auge haben. Sie sind Vorbilder für unser Land.

Es reicht also nicht aus, auf unser Rechtssystem und das Grundgesetz zu vertrauen?

Wir haben zweifellos eine starke Verfassung. Das Grundgesetz ist die Antwort auf Diktatur und völkische Ideologie, auf Rassenwahn, Ausgrenzung und Entwertung des Individuums. Und die Antwort ist nicht nur Demokratie. Die Demokratie des Grundgesetzes ruht auf individueller Freiheit, Grundrechten, Rechtsstaatlichkeit, Offenheit der Gesellschaft, Schutz von Minderheiten, Sozialstaatlichkeit, Gewaltenteilung und Föderalismus. Aber die Demokratie lebt nicht schon deshalb, weil das Grundgesetz sie vorsieht. Die Demokratie lebt, wenn sich die Menschen zu ihr bekennen, sich für sie und vor allem in ihr engagieren. Sie lebt davon, dass Menschen Verantwortung übernehmen – auf allen Ebenen, gerade auch auf der lokalen Ebene. Hier denke ich an die vielen, meistens ehrenamtlich tätigen Gemeinde- und Stadträte und Bürgermeister. Sie sind das Fundament, auf dem das Gebäude der Demokratie steht.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier: "Die Demokratie lebt, wenn sich die Menschen zu ihr bekennen, sich für sie und vor allem in ihr engagieren." (Quelle: Hans-Christian Plambeck für t-online.de )Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier: "Die Demokratie lebt, wenn sich die Menschen zu ihr bekennen, sich für sie und vor allem in ihr engagieren." (Quelle: Hans-Christian Plambeck für t-online.de )

Ein weiteres Thema, das uns in den vergangenen Wochen sehr beschäftigt hat, ist das politische Drama in Thüringen. Glauben Sie, das hat die Kluft zwischen Ost- und Westdeutschland vertieft?

Die Frage kann ich nicht allein mit Blick auf die Schwierigkeiten der Regierungsbildung in Thüringen beantworten. Sie reicht tiefer. Die Jahre vor 1990 haben den Osten und den Westen unterschiedlich geprägt. Im Westen fehlt manchmal das Gefühl dafür, dass die Unterschiede nicht nur vor, sondern auch nach dem Mauerfall vertieft wurden: Viele Menschen im Osten mussten in den 1990er-Jahren Brüche vor allem in ihrer beruflichen Biografie erleben. Die Arbeitswelt veränderte sich radikal. Hinzu kam häufig der Verlust des sozialen Umfelds. Das prägt die Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland bis heute.

Lässt sich dieser Bruch kitten?

Ja, davon bin ich überzeugt. Aber 30 Jahre sind noch keine allzu lange Zeit, um die Unterschiede in eine gemeinsame Geschichte zu integrieren und Spaltungen zu überwinden.

Aber wie konkret kann das gelingen?

Viele Menschen nehmen die deutsche Geschichte nach 1990 noch nicht als gemeinsame wahr, sondern als zwei parallele historische Entwicklungen: eine im Westen und eine im Osten. Es ist ganz sicher so, dass bis heute die Geschichten des Ostens nicht in demselben Maße Teil der gemeinsamen Geschichtserzählung geworden sind wie die des Westens unserer Republik. Deshalb habe ich vor einiger Zeit Veranstaltungen unter dem Titel "Geteilte Geschichten" begonnen, in der Doppelsinnigkeit der Worte – weil die Geschichten in West und Ost eben nicht dieselben sind, aber eine gemeinsame Geschichte werden sollen, indem wir sie teilen. Das kann der Bundespräsident vormachen, es sollte aber an ganz vielen Orten in dieser Gesellschaft stattfinden.

Viele Westdeutsche haben allerdings den Eindruck, dass zwar permanent über die Befindlichkeiten von Ostdeutschen geredet wird, aber zu wenig über die Probleme in den alten Bundesländern.

Deshalb ist es wichtig, auch dort über wesentliche Einschnitte in die wirtschaftliche Entwicklung nicht einfach hinwegzugehen. Für mich war das jedenfalls der entscheidende Grund, beim Abschied der Steinkohleförderung vor gut einem Jahr dabei zu sein. Ich wollte den Bergleuten von der letzten Schicht Danke sagen für das, was sie für den Wiederaufbau unseres Landes geleistet haben. Aber nicht nur das; es ging mir auch darum, Mut zu machen und den Menschen zu versichern: Das Ende der Kohleförderung ist nicht das Ende der Geschichte, sondern es ist der Anfang von etwas Neuem. Und es ist die gemeinsame Verantwortung der Gesellschaft, dass aus diesem Anfang eine Zukunft erwächst, in der die Menschen sich von ihrer Arbeit ernähren können und in einer Heimatregion wohnen, in der sie gerne leben. Dieselbe Aufgabe steht uns auch in anderen Regionen bevor, wo wirtschaftliche Modernisierung und Transformation die gewachsenen Strukturen einschneidend verändern werden.

Nicht nur die Unterschiede zwischen Ost und West, auch die zwischen Stadt und Land treiben viele Menschen um.


Jeden Morgen wissen, was wichtig ist.
Der Newsletter von Chefredakteur Florian Harms.

Und wer aus der Stadt überheblich auf das Land schaut, der verkennt zwei Dinge. Erstens: Immer noch lebt die Mehrheit der Menschen in Deutschland im ländlichen Raum. Zweitens passt eine Vernachlässigung des ländlichen Raums nicht zum Versprechen des Grundgesetzes auf gleichwertige Lebensverhältnisse.

"Wir unterschätzen, wie viele Menschen dagegen ankämpfen, alleingelassen zu werden": Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (Mitte) mit t-online.de-Chefredakteur Florian Harms (links) und Politikreporter Tim Kummert (rechts) beim Interview im Schloss Bellevue. (Quelle: Hans-Christian Plambeck für t-online.de )"Wir unterschätzen, wie viele Menschen dagegen ankämpfen, alleingelassen zu werden": Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (Mitte) mit t-online.de-Chefredakteur Florian Harms (links) und Politikreporter Tim Kummert (rechts) beim Interview im Schloss Bellevue. (Quelle: Hans-Christian Plambeck für t-online.de )

Als Bundespräsident sind Sie in vielen Dörfern unterwegs, unternehmen Reisen unter dem Titel "Land in Sicht". Welche Erlebnisse beeindrucken Sie dabei besonders?

Ob in der Südwestpfalz, der Lausitz, in Vorpommern, in der Uckermark, in Teilen des Bayerischen Waldes oder in Nord Thüringen: vielerorts erleben die Menschen Ähnliches: Das Internet ist langsam, der Schulweg für die Kinder wird immer länger, der Weg zum Facharzt ebenfalls, der Kindergarten und die Kneipe wurden dicht gemacht, und am Ende wird die Tankstelle als letzter Treffpunkt im Ort auch noch geschlossen. Das ist bitter für die Menschen, die nicht in die Stadt ziehen können oder wollen.

Basiswissen: Das sollten Sie über das Amt des Bundespräsidenten wissen
Fakten über den Bundespräsidenten: ''Frank war ein Abräumer wie Berti Vogts''
Unterschätzte Gefahr?: So steht Deutschland im Kampf gegen Terror von rechts da
Klagen allein hilft ja nicht.

Wir unterschätzen, glaube ich, wie viele Menschen dagegen ankämpfen, alleingelassen zu werden und sich selbst überlassen zu sein. Ja, es gibt die Veränderungen, und der Druck vor Ort verteilt sich auf immer weniger Schultern. Aber es gibt eben auch Menschen, die bereit sind, diese Verantwortung zu schultern. Ich habe auf meinen Reisen viele ermutigende Beispiele gesehen.

Herr Bundespräsident, vielen Dank für das Gespräch.

Verwendete Quellen:
Persönliches Interview mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier
.

von esther10 16.03.2020 00:41

Sechs Priester in einer italienischen Stadt sterben an Coronavirus



Die Priester aus der norditalienischen Stadt Bergamo hatten sich „dem Virus ausgesetzt, um ihrer Gemeinde nahe zu sein“.
In der letzten Woche sind sechs katholische Priester aus der norditalienischen Stadt Bergamo an dem Coronavirus gestorben und laut einem Bericht von Crux über 20 ins Krankenhaus eingeliefert worden .
Crués Chef des Rome Bureau in Rom, Inéz San Martín, berichtete, dass der Bischof von Bergamo, Francesco Beschi, dem italienischen Fernsehsender Rainews24 sagte, dass die Priester, die der Krankheit erlegen waren, dies taten, während sie ihrer Gemeinde dienten. Bergamo liegt in der Lombardei, der am stärksten betroffenen Provinz Italiens.

"Unsere Priester sind viele, und zahlreiche sind diejenigen, die sich [dem Virus] ausgesetzt haben, um ihrer Gemeinde nahe zu sein", sagte Beschi am Sonntag. "Ihre Krankheit ist ein offensichtliches Zeichen der Nähe, ein schmerzhaftes Zeichen der Nähe und des Teilens am Leiden."

Crux berichtete, dass Bergamo (120.000 Einwohner) am Sonntag 3.416 Coronavirus-Fälle von insgesamt 21.157 Fällen im Land hatte. Schätzungsweise 50 Menschen pro Tag sterben in der Stadt an der Krankheit.

Bergamo ist am bekanntesten als Geburtsort des heiligen Johannes XXIII., Der von 1958 bis zu seinem Tod 1963 als Papst diente.

Nachdem die Kirche beschlossen hatte, die öffentlichen Messen in Italien auszusetzen, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen, wurden einige Priester in den sozialen Medien gefangen genommen, die sich um ihre Herden kümmerten, das Allerheiligste Sakrament durch die Straßen trugen und Passanten Segen anboten.


Am Freitag sprach Papst Franziskus sein Gebet, dass Priester unter der Führung des Heiligen Geistes für ihre Herde sorgen.

„Ich möchte heute auch für Pastoren beten, die das Volk Gottes in dieser Krise begleiten müssen“, sagte der Papst. „Möge der Herr ihnen die Kraft und die Fähigkeit geben, die besten Wege zu wählen, um zu helfen. Drastische Maßnahmen sind nicht immer gut. “
+++++



MEINUNG
Priester: Satan hat in der Dem-Parteiführung ein Zuhause gefunden und ist seinen alten Tricks gewachsen
"Der Teufel hat sich seit einiger Zeit unter der Führung der Demokratischen Partei niedergelassen und fand es eine äußerst gastfreundliche Umgebung."
Fr 13. März 2020 - 12:29 EST

13. März 2020 ( LifeSiteNews ) - Vor einigen Jahren hatte ich in Begleitung eines Polizisten in meiner Stadt in Florida eine angenehme Tasse Java in einem örtlichen Café. In diesem Moment erhielt er einen Funkanruf über einen Alligator, der auf dem Gelände eines nahe gelegenen Krankenhauses herumstreifte.

Da ich an Polizeiverfahren interessiert war (und Alligatoren überhaupt nicht mochte), fragte ich, ob ich mitkommen könne, um zu sehen, wie er mit dem gefährlichen Tier umging. Als wir ankamen, sahen wir deutlich, dass der Alligator von einem Auto überfahren worden war.


"Er sieht tot aus", sagte mein Polizist Freund.

„Nimm deinen Nachtstock und stupse ihn an“, schlug ich tapfer vor und stand gut hinten.

Er stocherte in seinem Schläger herum und nichts passierte. Der Alligator sah immer noch tot aus. Also ging der Offizier auf die andere Seite des Tieres und stupste ihn erneut an. Wieder nichts.

„Versuchen Sie noch etwas“, bot ich an und nahm meinen Mut aus der Ferne zusammen. "Tritt seinen Schwanz."

Der Offizier trat gegen den Schwanz des Alligators und plötzlich peitschte sich die erschreckende Kreatur herum. Es war verletzt worden, aber es lebte.

In dieser kleinen Geschichte gibt es eine Lehre: Satan ist diesem Alligator sehr ähnlich. Es ist leicht anzunehmen, dass er tot oder nicht anwesend ist. Aber wenn Sie es am wenigsten erwarten, werden Sie plötzlich feststellen, dass er sehr präsent, sehr bewusst und wütend ist wie dieser verwundete Alligator.

Der Teufel hat sich seit einiger Zeit unter der Führung der Demokratischen Partei niedergelassen und fand es eine äußerst gastfreundliche Umgebung. Dies lässt sich aus der Tatsache ableiten, dass sich jede prominente demokratische Persönlichkeit voll und ganz der Abtreibung verschrieben hat - sogar der Abtreibung bei Teilgeburten und der Abtreibung nach der Entbindung, dh dem Kindsmord. Was anderes als teuflischer Einfluss kann ihre Entschlossenheit erklären, auch nur den geringsten Einfluss auf den Mord an Kindern zu blockieren?

Betrachten Sie die kürzlich gescheiterten Bemühungen, Abtreibungsärzte zu verpflichten, Krankenhauszugehörigkeiten zu haben. Diese Maßnahme hätte die Abtreibung nicht im geringsten eingeschränkt. Vielmehr ging es ausschließlich um die Gesundheit und Sicherheit von Frauen, die sich abortiven Eingriffen unterziehen (die nicht selten zu Nebenschäden führen). So vernünftig es auch war, die Gesetzgebung wurde als unerträglicher Kompromiss angesehen.

Nach den jüngsten Vorwahlen scheint die Demokratische Partei ein überfahrener Alligator zu sein. Die potenziellen Präsidentschaftskandidaten haben sich gegenseitig bösartig in Stücke gerissen, bis sich das Feld nun auf Bernie Sanders und Joe Biden beschränkt hat. Mit zwei alten, weißen Männern - einem Sozialisten und einem langjährigen Stationshelfer -, die jetzt um den Standard einer Partei konkurrieren, die sich als jugendlich, innovativ und inklusiv präsentiert, wäre es leicht anzunehmen, dass die Demokraten dem Tode nahe sind.

Aber das wäre ein Fehler. Satan ist schwierig. Diejenigen von uns, die sich für die Sache des Lebens interessieren, können sich nicht in Selbstzufriedenheit wiegen lassen. Wir können auch nicht davon ausgehen, dass jeder, der aus der demokratischen Konvention als ultimativer Kandidat hervorgeht, garantiert von Donald Trump überfahren wird.

Ich komme aus Brooklyn, Trump kommt aus Queens. Ich habe manchmal das Gefühl, mit dem Präsidenten aufgewachsen zu sein, und um die Wahrheit zu sagen, hätte ich nie erwartet, dass er so gut wird wie er, insbesondere in Bezug auf Lebensfragen.

Beim March for Life im Februar war ich fasziniert von der schönen Rede, die er hielt. Vor rund 100.000 Menschen, hauptsächlich jungen Menschen, betonte er, dass jedes menschliche Leben ein Wunder ist und jedes Kind einer Familie Freude bereitet. Wie lange hatten wir darauf gewartet, so etwas von einem Präsidenten der Vereinigten Staaten zu hören?

Wie oft gesagt wurde, bewegt sich der Herr auf mysteriöse Weise. Und er wählt Leute aus, von denen wir nicht erwarten würden, dass er sie für seine Arbeit auswählt.

Trotzdem gibt es in der Welt der Politik absolut keine Gewissheiten. Eine Partei, die unermüdlich darum gekämpft hat, die Trump-Präsidentschaft zu zerstören - selbst um absurde Verschwörungen und internationale Verschwörungen zu erfinden, um einen Fall für Amtsenthebung zu erfinden -, wird alles versuchen, um eine Wahl auf ihre Tagesordnung zu bringen, sei es legal oder auf andere Weise.

Und wie schnell könnten sich die Dinge ändern, wenn entweder Bernie Sanders oder Joe Biden Präsident werden? So schnell wie dieser Alligator den Polizisten anmachte.

Abtreibung ist nur der Anfang. Hier in Florida befindet sich bereits ein Gesetzentwurf zum „Tod mit Würde“ in der Gesetzgebungspipeline (Senatsgesetz 1800). "Tod mit Würde" ist natürlich ein Euphemismus, der bedeutet, dass wir "Menschen einschläfern" können, genau wie wir es mit einem kranken Hund oder einer kranken Katze (oder einem verwundeten Alligator) tun könnten. Florida ist nur ein Schlagabtausch. Können Sie sich vorstellen, dass solche Vorschläge unter Präsident Sanders oder Präsident Biden nicht zu Prioritäten der Gesetzgebung werden?

Im zweiten Buch der Könige steht der Prophet Elisa vor einem Kampf, der je nach Situation darauf hinweist, dass er wahrscheinlich verlieren wird. Aber sein Diener hat eine Vision von brennenden Streitwagen und er erkennt, dass Gottes Engel kommen, um Elisa zu umgeben und den Sieg zu bringen.

Bete für diese brennenden Streitwagen. Und mach dich bereit für einen Kampf. Es stehen Wahlen an, deren Ergebnis keineswegs sicher ist.

Der Alligator ist noch nicht tot.

Der Priester der Diözese Camden, New Jersey, Rev. Michael P. Orsi, dient derzeit als Pfarrvikar in der St. Agnes Parish in Naples, Florida. Er ist Moderator von „Action for Life TV“, einer wöchentlichen Kabelfernsehserie, die sich mit Pro-Life-Themen befasst, und seine Schriften erscheinen in zahlreichen Publikationen und Online-Journalen.

https://www.lifesitenews.com/opinion/pri...-his-old-tricks

von esther10 16.03.2020 00:39

Als der heilige Michael Rom auf wundersame Weise vor einer tödlichen Pest rettete - Die übernatürliche Geschichte von Castel Sant'Angelo
ArtikelChristliches LebenGeschichteÜbernatürlichvon ChurchPOP Editor - 12. März 2020



Livioandronico2013 / CC BY-SA / Pexels, gemeinfrei
Haben Sie diese wundersame Geschichte über das Castel Sant'Angelo gehört?

Das Castel Sant'Angelo ist eine große Festung in der Nähe der Vatikanstadt mit einer gigantischen Statue des Erzengels Michael. Diese Statue zeigt eine großartige Geschichte von Gottes Liebe und Fürsorge für sein Volk durch die Engel.

Um 590 n. Chr. Erlebte Rom eine schreckliche Pest, die viele Todesfälle verursachte. Papst Gregor der Große bittet um die Hilfe der Engel zur Bekämpfung dieser Epidemie. Der Papst feierte Messen und verarbeitete unermüdlich Rom mit Gebeten und Weihrauch.

St. Michael erschien später mit seinem Schwert oben auf der Burg.

In dem Buch Die goldene Legende: Lesungen über die Heiligen schreibt der Autor Jacobus de Voragine :

„Die Pest verwüstete immer noch Rom, und Gregor befahl der Prozession, weiterhin die Stadt zu umrunden, und die Demonstranten sangen Litaneien. In der Prozession wurde ein Bild der Jungfrau Maria getragen. “

„Und siehe da! Die giftige Unreinheit der Luft gab dem Bild nach, als ob es vor ihm fliehen und seiner Anwesenheit nicht widerstehen könnte: Der Durchgang des Bildes brachte eine wunderbare Gelassenheit und Reinheit in der Luft hervor. Uns wird auch gesagt, dass die Stimmen der Engel um das Bild herum zu hören waren und sangen… “

Dann sah der Papst einen Engel des Herrn auf der Burg von Crescentius stehen, ein blutiges Schwert abwischen und es umhüllen. Gregory verstand, dass dies der Pest ein Ende setzte, wie es tatsächlich geschah. Danach wurde die Burg die Burg des Heiligen Engels genannt. “

Papst Gregor der Große baute daraufhin die St.-Michael-Statue auf der Burg, die seinen Schutz über Rom und die Kirche darstellt.

Wenden wir uns an den Erzengel Michael, um die Coronavirus-Pandemie zu besiegen!

St. Michael der Erzengel, bitte verteidigen Sie uns an diesem Tag der Schlacht!
[Siehe auch: Das Coronavirus heilen: Gebete an zwei unglaubliche Heilige, die auf wundersame Weise die Pest besiegt haben ]

[Siehe auch: Der Rosenkranz von St. Michael: Ein kraftvolles Gebet für geistliche Kriegsführung, das jeder Katholik kennen sollte ]

https://churchpop.com/2020/03/12/when-st...tel-santangelo/

von esther10 16.03.2020 00:37



Coronavirus und ewiges Leben

Diese Postmoderne, die sich rühmt, postchristlich genannt zu werden; und dass er jeden Hinweis auf Gott und natürlich auf das weiche Joch und die leichte Last (Mt 11,30) unseres Erretters verachtet und verfolgt, erfuhr er plötzlich, dass ein mikroskopischer Agent seine prometheische Utopie der immanenten Erlösung stürzen kann.

Christian Viña -03/12/20 9:01 AM

Gott, unser Herr, unser einziger Herr, gibt uns in seiner bewundernswerten Vorsehung mit dieser Plage eine wunderbare Gelegenheit, zu ihm zurückzukehren. in seinem Heiligen Herzen die Heilung all unserer Krankheiten zu finden und unseren Blick ein für alle Mal auf unser endgültiges Ziel zu richten: den Himmel. Dass diese Pest aufgetreten ist und sich ausgebreitet hat, insbesondere dort, wo atheistischer, reiner und harter Materialismus herrscht, muss uns daran erinnern, dass alles Fleisch wie Gras und all seine Herrlichkeit wie eine Blume des Feldes ist: Das Gras trocknet aus und seine Blume verdorrt (1 Pe 1, 24).

Wie viele Lehren können wir aus diesem Übel ziehen, wenn wir in Wahrheit wissen, wie man es als Zeichen der Zeit interpretiert! Genau im heutigen Massensammelgebet bitten wir den Herrn: Halten Sie Ihre Familie immer in der Praxis guter Werke und schützen Sie sie so in ihren zeitlichen Bedürfnissen, dass sie glücklich die Güter des Himmels erreichen können . Was die Kirche immer gelehrt und gelebt hat: konkrete Nächstenliebe und Trost und Ermutigung, immer Widrigkeiten zu überwinden. Daher ist es zweckmäßig, mit dem Psalmisten zu wiederholen: Herr, lass mich mein Ende und das Maß meiner Tage wissen, damit ich verstehe, wie zerbrechlich ich bin: Du hast mir nur eine Lebensspanne gegeben, und meine Existenz ist wie nichts vor dir (Ps 39, 5-6).

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Coronavirus

Diese postmodernism, die von rühmt wird genannt Post - Christian ; und dass er jeden Hinweis auf Gott und natürlich auf das weiche Joch und die leichte Last (Mt 11,30) unseres Erretters verachtet und verfolgt , erfuhr er plötzlich, dass ein mikroskopischer Agent seine prometheische Utopie der immanenten Erlösung stürzen kann. Und dass der vergebliche Anspruch einer Welt ohne Grenzen mit einem Globalismus, der von geheimen Logen und internationalem Wucher verwaltet wird, durch die Schließung von Grenzen, Quarantänen und erzwungene Isolation in Stücke gerissen wurde. Das Erleben der menschlichen Zerbrechlichkeit in ihrem eigenen Fleisch, ja oder ja, erinnert uns daran, dass wir nur Chaos in unserer Entschlossenheit erwarten können, als Götter zu spielen (Gen 3, 5). Und dass wir nicht die Eigentümer sind, sondern Kinder des Eigentümers.

Was brauchten wir, um die Bibel aus unserem Leben, unseren Institutionen und unseren Regierungen zu verbannen? Die Worte des Geistes und des Lebens zu verachten (Joh 6,63) und so zu tun, als ob man in Selbsthilfebüchern fälschlicherweise die Lösung für alles findet ; ohne daran zu denken, dass unsere Hilfe vom Herrn kommt, der Himmel und Erde gemacht hat (Ps 121,1).

Was hat uns dazu gebracht, von der richtigen Auslegung des Wortes Gottes abzuweichen, das der Heilige Geist der Kirche anvertraut hat? Vorgeben, die Schrift nach unseren eigenen Regeln zu manipulieren; und überlasse dem Herrn nur die Notarstellung, damit er sie ohne ein Wort unterstützen kann.

Was uns glauben ließ, dass die Geschichte mit uns selbst begann; und die Weisheit, Erfahrung und Mutterschaft von zweitausend Jahren Kirche verachten? Uns im Freien zu sehen, ohne Wurzeln, ohne Bezug, ohne feste Bindungen und Geiseln der verschiedensten Sklaverei.

Virus kommt aus dem Lateinischen, Virus , und dies aus dem Griechischen, ιό , und bedeutet Toxin oder Gift ; dass es sich nur in den Zellen anderer Organismen vermehren kann. Das heißt, es wächst und entwickelt sich geliehen; Wie wir es normalerweise selbst tun, wenn wir in die Gebiete anderer Menschen eindringen und versuchen, nur Vorteile zu genießen, ohne Anstrengung oder Selbstaufopferung. Vor einigen Stunden sind 40 Jahre vergangen, seit wir in Argentinien in den Militärdienst eingetreten sind. Wenn wir mit ehemaligen Kollegen, Fotos und Dokumenten von da an nachsehen, finden wir das Anrufdokument, in dem wörtlich gesagt wurde: Um die Rechte zu genießen, die Ihnen das Gesetz gewährt, müssen Sie wissen, wie Sie die Verpflichtungen erfüllen können, die es Ihnen auferlegt.. Wie weit weg von diesem postmodernen Mann; der nur spricht und seine Rechte fordert, sich aber nie um seine Pflichten kümmert!

Ein lieber spanischer Journalistenkollege erzählte mir, dass aufgrund des Ansturms des mikroskopisch kleinen Infektionserregers sogar die täglichen Gespräche in seiner Arbeit, gelinde gesagt, spiritueller wurden . Und es kann nicht anders sein: Weder der Sozialkommunismus noch der Säkularismus oder der Säkularismus können jemals die tiefe Sehnsucht nach Glück beruhigen; das heißt, der Ewigkeit mit Gott, die in das menschliche Herz eingeschrieben sind. Ganz im Gegenteil: Wenn man endgültige Antworten finden will, wo es nur vergängliche Realitäten gibt, stößt man nur immer mehr auf Frustration und Hilflosigkeit.

Diese Pest wird vergehen, wie alle Plagen, die die Menschheit kannte. Aber die Worte Jesu werden nicht vergehen (Mt 24,35). Deshalb ist es für uns bequem, ein für alle Mal zu verstehen, dass wir in Ihm leben, uns bewegen und existieren (Apg. 17, 28). Und dass nur Er die Worte des ewigen Lebens hat (Joh 6,68).

Was tun angesichts des Notfalls? Was die Kirche angesichts ähnlicher und noch grausamerer Katastrophen immer getan hat: weit geöffnete Tempel, gut zugängliche Sakramente und exquisite Wohltätigkeit für die Kranken. Wie Papst Franziskus wiederholt, muss die Kirche mehr denn je ein Feldkrankenhaus werden . am Beispiel seines göttlichen Gründers, der nicht gekommen ist, um gedient zu werden, sondern um zu dienen (Mt 20,28). Und das Zeugnis von Heiligen wie San Luis Gonzaga und San Damián de Molokai; wer erkrankte an den Krankheiten, die sie zu Ruhm brachten, durch die Kranken, die sie betreuten.

Diese Pest ist auch eine wunderbare Gelegenheit, mit Parrhesie über das Neueste zu predigen: Tod, Gericht, Hölle und Ruhm. Und denken Sie daran, dass Jesus uns lehrt: Fürchten Sie nicht diejenigen, die den Körper töten, aber die Seele nicht töten können. Fürchte dich eher vor dem, der Seele und Körper nach Gehenna werfen kann (Mt 10,28 ). Mit anderen Worten, keine Angst vor dem Tod, sondern vor einem schlechten Leben; zu einem Leben der Sünde, das der Tod selbst ist ...

Unglaublicherweise werden wir angesichts der Verbreitung derer, die als Ausdruck vermeintlicher Rebellion Propaganda machen, nicht zu baden, daran erinnert, dass - wie unsere Eltern uns von klein auf gelehrt haben - die beste Prävention die persönliche Hygiene ist; besonders häufiges Händewaschen. Wie viel mehr natürlich ein gutes Fastengeständnis! Und natürlich wurde die Eucharistie gut aufgenommen; mit den richtigen Dispositionen und wie Gott es befiehlt.

Lassen Sie uns also mehr denn je die Realität der Kirche auf dem Weg nach draußen verwirklichen . wie es unsere Mutter seit Pfingsten getan hat. Pflege und Vorbeugung natürlich mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln. Aber dass das Dringende uns das Wichtige nicht umbringt. Wird es zum Beispiel in unserem Argentinien dienen, damit Herrscher und vermeintliche Gegner verstehen, dass dies und andere Plagen eine Priorität für die öffentliche Gesundheit sind und keine Abtreibung?

Kurz nachdem ich zum Priester geweiht worden war, hatte ich zwei außergewöhnliche Erfahrungen mit der Vorbereitung auf den Tod. Die erste von einer alten Frau aus Corrientes, die der Jungfrau von Itatí sehr ergeben war; Wem ich die Krankensalbung in ihrem sehr armen Zuhause gab, umgeben von ihren Kindern und Enkeln, mit ihren Rosenkränzen in den Händen. Die Gelassenheit ihres Gesichts, weil sie die von Jesus und der Jungfrau streichelte, überflutete den Raum mit Frieden. Ein paar Stunden später, bereits in seinem Sarg, sah der Himmelsmantel unserer Mutter wie ein Leichentuch aus. Der Herr, den er liebte und mit Hingabe diente, gab ihm die Gnade der endgültigen Beharrlichkeit und die Hilfe der Heiligen Sakramente. Der andere war mit einem sterbenden Mann mit leidenschaftlichem Glauben zusammen, der im Gegensatz zur alten Frau von religiösen und natürlich der Gegenwart des Priesters feindlichen Verwandten umgeben war. Vater - Er sagte mir - ich weiß, dass er mehrere Zäune überwinden musste, bevor er diesen Raum betrat ... Ich weiß, dass ich sterbe; Sprich mit mir und bereite mich auf den Himmel vor!

In wenigen Tagen, am 18. Mai, werden hundert Jahre der Geburt des Heiligen Johannes Paul II. Des Großen gefeiert. der uns mit seinen Worten und seinem eigenen Zeugnis lehrte, wie und von wem wir leben sollen und wie und von wem wir sterben sollen. Möge er zu dieser Stunde für alle Kranken, für diejenigen, die sich um sie kümmern, und für diejenigen, die wirksame Heilmittel suchen, intervenieren. Und damit wir krank und gesund verstehen, dass Gott immer das letzte Wort über alles hat. Und dass Er und nur Er unser Heil ist ...

Cambaceres, 11. März 2020.
http://www.infocatolica.com/?t=opinion&cod=37146

Mittwoch der zweiten Woche der Fastenzeit

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz