Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 06.02.2020 00:40

NACHRICHTEN
Papst Franziskus beurlaubt Erzbischof Gänswein: Bericht
Die Tagespost berichtet, dass Papst Benedikts Sekretär nach der Auseinandersetzung um das Zölibatsbuch beurlaubt wurde.
5. Februar 2020 - 6:50 EST


Papst Franziskus und der Präfekt des Päpstlichen Hauses Georg Ganswein (R) treffen am 10. Mai 2015 in der Paul VI-Halle in der Vatikanstadt ein, um mit dem Präsidenten Kubas, Raul Castro, ein privates Publikum zu empfangen.Franco Origlia / Getty Images

ROM, 5. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Der Sekretär von Papst Benedikt, Erzbischof Georg Gänswein, wurde laut der katholischen Zeitung Die Tagespost auf unbestimmte Zeit von Papst Franziskus in Verwaltungsurlaub genommen . Gänswein wird Berichten zufolge von seinen Pflichten als Präfekt des päpstlichen Haushalts entlassen, um mehr Zeit mit Papst Emeritus Benedikt XVI. Zu verbringen.

Gänswein ist seit 2003 Privatsekretär von Kardinal Joseph Ratzinger. Nach Ratzingers Wahl zum Papst blieb er an seiner Seite. Nur wenige Monate vor Benedikts Rücktritt im Jahr 2013 ernannte er Gänswein zum Präfekten des päpstlichen Haushalts sowie zum Erzbischof.

Seitdem verbringt der deutsche Prälat einen Teil seines Tages mit dem emeritierten Papst und erfüllt für den Rest seines Tages seine Aufgaben als Präfekt des päpstlichen Haushalts.


Die Tagespost spekuliert, dass der Verwaltungsurlaub mit der Veröffentlichung des Buches From the Depths of Our Hearts über den kirchlichen Zölibat von Kardinal Robert Sarah zusammenhängt, zu dem Benedikt XVI. Beigetragen hat.

Die französische Zeitung Le Figaro hatte am 12. Januar zum ersten Mal über das Buch berichtet. Sofort kam es zu einem "Sturm der Kritik gegen den Kardinal und den emeritierten Papst, die beide als Widerspruch zu Papst Franziskus darstellten", wie Edward Pentin für den Nationalkatholiken schrieb Registrieren Sie sich .

Sarah, die Präfektin der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentsdisziplin, arbeitete seit Jahren mit dem französischen Verleger Fayard zusammen. Das Cover der Originalausgabe des Buches über das Zölibat zeigte Benedikt als Mitautor, einschließlich eines Fotos des ehemaligen Papstes in der Größe von Sarah.

Erzbischof Gänswein sagte am 14. Januar, er habe Kardinal Sarah angerufen, "um Benedict aufzufordern, die Unterschrift des emeritierten Papstes aus der Einleitung und dem Abschluss zu streichen, weil er sie nicht mitautorisiert habe."

Nach der ersten Gegenreaktion sagte Sarah in einer Erklärung: "Die Polemik, die darauf abzielt, mich für mehrere Stunden zu trüben, indem sie impliziert, dass Benedict nicht über das Erscheinen des Buches 'Aus den Tiefen unserer Herzen' informiert wurde, ist absolut verachtenswert."

Während die erste Ausgabe des Buches aus zeitlichen Gründen noch den emeritierten Papst als Mitautor porträtierte, wurde angekündigt, dass zukünftige Ausgaben ihn nur als Mitwirkenden bezeichnen würden.

Der Herausgeber der englischen Version, Ignatius Press, behauptet, Benedict sei Mitautor. Sie argumentierten: „Angesichts der Tatsache, dass die beiden Männer laut der Korrespondenz von Benedikt XVI. Und der Aussage von Kardinal Sarah mehrere Monate an diesem Buch zusammengearbeitet haben, dass keiner der Aufsätze an anderer Stelle erschienen ist und dass es sich um eine gemeinsame Arbeit im Sinne des Chicago Manual of Style handelt ist ein Werk, das von zwei oder mehr Autoren mit der Absicht verfasst wurde, ihren Beitrag in untrennbare oder voneinander abhängige Teile eines einheitlichen Ganzen zusammenzuführen. Ignatius Press betrachtet dies als eine mitautorisierte Veröffentlichung. “

Erzbischof Gänswein sagte später, die Einleitung und die Schlussfolgerung seien nicht von beiden verfasst worden, sondern nur vom Kardinal, obwohl der französische Verleger etwas anderes sagte.

Ebenfalls am 14. Januar hatte der in Vatikan ansässige Journalist Antonio Socci behauptet , Papst Franziskus sei "wütend" über Benedicts Beitrag zum Zölibatsbuch und verlange, dass er seinen Namen von der Arbeit zurücknehme.

Socci spekulierte: "Tatsächlich hindert diese sehr maßgebliche Erklärung von Benedikt XVI. [Papst Franziskus] daran, eine Spitzhacke in den kirchlichen Zölibat zu stecken, wie er es bei der nächsten nachsynodalen Ermahnung geplant hatte." Die Ermahnung wird voraussichtlich in diesem Monat veröffentlicht . Es gab widersprüchliche Berichte darüber, ob das Zölibat für bestimmte Männer, die Priester werden wollen, freigestellt wird oder nicht.

Socci verwickelte Gänswein in die Geschichte und sagte: „So rief [Papst Franz] persönlich Erzbischof Gänswein an, den Sekretär von Benedikt XVI. Sowie den Präfekten von Bergoglios päpstlichem Haushalt, und befahl ihm - wütend -, den Namen von Benedikt XVI. Von zu streichen das Cover des Buches ... "

Am 17. Januar berichtete Die Tagespost nach einem Gespräch mit dem Präfekten des päpstlichen Haushalts, dass Benedikt und Gänswein die französische Ausgabe des Buches zum ersten Mal am Tag nach der Veröffentlichung der ersten Geschichte von Le Figaro erhalten hätten.


Die Tagespost schrieb: „Dann wandte er sich laut Gänswein an [Redaktionsleiter des Dicastery for Communication] Tornielli und einigte sich auf die folgende Sprache, die dann von allen vatikanischen Medien übernommen wurde. Erstens: Benedikt XVI. Hat nicht zusammen mit Kardinal Robert Sarah ein „Buch der vier Hände“ geschrieben. Zweitens: Der emeritierte Papst hat die Titelseite des Buches, das angeblich mit vier Händen geschrieben wurde, weder gesehen noch genehmigt. Drittens: Benedikt XVI. Schrieb vor Monaten einen Beitrag zum Priestertum, und Kardinal Sarah bat darum, ihn lesen zu können. Der emeritierte Papst überließ diesen Artikel schließlich Sarah in dem Wissen, dass er ein Buch über das Priestertum schrieb. Viertens: Es ist offensichtlich, dass (in der Präsentation des Buches) eine redaktionelle und mediale Operation stattgefunden hat, mit der Benedikt XVI. Nichts zu tun hat und von der er sich vollständig distanziert. “

Gänswein behauptete, es gebe ein Missverständnis zwischen Papst Emeritus Benedikt XVI. Und Kardinal Sarah, aber keine Verschwörung der beteiligten Parteien.

Kardinal Sarah hatte eng mit Nicolas Diat, dem Herausgeber des Buches, zusammengearbeitet. Laut dem im Vatikan lebenden Journalisten Edward Pentin bestätigte Diat Sarahs Zusammenfassung der Ereignisse und betonte insbesondere, dass der Kardinal Benedict persönlich einen Entwurf des Titels während eines privaten Publikums zeigte.

Pentin zitierte Diat mit den Worten: „Kardinal Sarah sandte am 19. November einen vertraulichen Brief mit dem vollständigen Text an Benedict. Die Beweise waren vollständig: Einleitung, die beiden Texte und das Fazit. Dann, am 3. Dezember, zeigte er während einer Audienz bei Benedikt XVI. Den Entwurf des Covers. “

Gänswein bestritt später, dass der emeritierte Papst die Beweise des Buches gesehen habe.

Im Zuge der Kontroverse um die Entstehung des Zölibatsbuches hatte auch Erzbischof Carlo Maria Viganò ein Zeugnis abgegeben. Darin verurteilte er Gänswein für das, was er seine "missbräuchliche und systematische Kontrolle" des emeritierten Papstes nennt.

Wie LifeSiteNews berichtet , "behauptet Erzbischof Viganò, dass Gänswein Informationen gewohnheitsmäßig gefiltert hat und sich das Recht zu Eigen gemacht hat, zu beurteilen, wie günstig es war, sie an den Heiligen Vater zu senden."

Bei öffentlichen Veranstaltungen ist der Präfekt des päpstlichen Haushalts nur wenige Schritte vom Papst entfernt. Von nun an wird Gänswein durch den Regenten des Päpstlichen Haushalts, den italienischen Prälaten Leonardo Sapienza, ersetzt. Es ist nicht sicher, wann der deutsche Erzbischof sein Amt als Präfekt wieder aufnehmen wird.

UPDATE 9:05 ET : Edward Pentin, Korrespondent des Nationalen Katholischen Registers in Rom, berichtet, dass ein Sprecher des Vatikans bestritten hat, dass Erzbischof Gänswein beurlaubt wurde. Der Sprecher sagte ihm: "Wir haben keine Informationen in diesem Sinne." Seine Abwesenheit "während bestimmter Zielgruppen in den letzten Wochen" ist vielmehr "auf die gewöhnliche Umverteilung der verschiedenen Verpflichtungen und Pflichten" von Gänswein zurückzuführen, das beide als Präfekt des päpstlichen Haushalts arbeitet und persönlicher Sekretär von Papst emeritus Benedikt XVI.

LifeSite hat bestätigt, dass Gänswein zuletzt am Mittwoch, dem 15. Januar 2020, an der Generalaudienz des Papstes teilgenommen hat. Seitdem wurde er durch einen anderen Prälaten ersetzt. Als Präfekt des päpstlichen Haushalts ist er für die Organisation des gesamten Publikums mit dem Papst verantwortlich und wird in der Regel während seines Publikums am Mittwoch neben Papst Franziskus gesehen.

Ingo Brüggenjürgen, Chefredakteur von Domradio, der mit der Erzdiözese Köln verbundenen Nachrichtenagentur, sagte in einem Interview, dass der ursprüngliche Bericht seinen Quellen zufolge korrekt sei. Er fügte hinzu: „Die Entscheidung stand bereits bevor. Unmittelbar nach dem Streit um das Buch von Kardinal Sarah und Papst Benedikt gab es bereits ähnliche Berichte. “

LifeSite hat Erzbischof Gänswein um einen Kommentar gebeten.
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...ave-report-says

von esther10 06.02.2020 00:40

Bischof Schneider verteidigt Cdl Sarah für sein "heroisches" Buch über das Zölibat der Priester
15. Januar 2020 Bischof Athanasius Schneider



Bischof Athanasius Schneider spricht sich nachdrücklich für Kardinal Robert Sarah für sein neues Buch aus, in dem Benedikt XVI. Das Zölibat der Priester verteidigt und sein Handeln als "heroisch" bezeichnet.

https://www.amazon.com/Depths-Our-Hearts...y/dp/1621644146

Nachrichten von dem bevorstehenden Volumen, mit dem Titel „Von den tiefstem Herzen: Priestertum, Zölibat, und der Krise der katholischen Kirche“ , wurden bekannt gegeben , am Sonntag, eine Welle des Lobes Empfang , sondern auch beträchtlicher Spielraum .

https://www.lifesitenews.com/news/i-cann...acy-in-new-book

In einer Erklärung vom Dienstag, dem 14. Januar (siehe den vollständigen Text unten), argumentiert der Weihbischof von Astana, Kasachstan, dass die "Verleumdung und Lüge" gegen den guineischen Kardinal nur beweisen, dass der neue Band über das priesterliche Zölibat beide "aktuell" ist. und "notwendig".

https://www.lifesitenews.com/news/critic...ews-of-new-book

Bischof Schneider schreibt: "Man könnte sagen, dass die Intervention von Kardinal Sarah sozusagen den Zorn der Hölle ausgelöst hat."

Kardinal Sarah habe zahlreichen Bischöfen, Priestern und Laien, die von "einflussreichen Gruppen" "unterdrückt" worden seien, die von der Welt gelobt würden, aber zu Recht zu den "Feinden des katholischen Glaubens" gezählt werden könnten, "eine Stimme gegeben". "

In seiner Erklärung stellt Bischof Schneider mit Bedauern auch fest, dass Kardinal Sarah in den letzten Tagen "aufgegeben" wurde, "sogar von Personen, die eindeutig und ohne menschlichen Respekt ihn und sein Eingreifen hätten unterstützen sollen".

Der Bischof behauptet auch, Kardinal Sarah habe durch das neue Buch „bewiesen“, dass er eine „wahre Hilfe“ für Papst Franziskus und die Kirche ist, und er drückt seine Hoffnung aus, dass der Papst den Beitrag des Kardinals „effektiv und fruchtbar“ in Betracht ziehen könne.

Er schließt seine Unterstützungsbekundung ab und versichert Kardinal Sarah, dass die „Kleinen“ ihm dankbar sind und ihm im Gebet nahe stehen.

In den letzten Monaten hat Bischof Schneider seine eigene energische Verteidigung des priesterlichen Zölibats in der lateinischen Kirche angeboten. In seinem eigenen neuen Buch „ Christus Vincit: Christi Triumph über die Dunkelheit der Zeit “ spricht Seine Exzellenz diejenigen an, die sich dafür einsetzen, viri probati (dh sexuell aktive verheiratete Männer) zu ordinieren , und sagt: „Wenn Sie wissen, was das katholische Priestertum wirklich ist, du würdest niemals aus irgendeinem Grund befürworten, die apostolische Tradition des priesterlichen Zölibats zu schwächen oder abzuschaffen. “

Nachfolgend finden Sie die vollständige Erklärung von Bischof Athanasius Schneider zur Unterstützung von Kardinal Sarah und seinem neuen Buch „Aus den Tiefen unserer Herzen“.

Das Buch kann ab sofort bei Ignatius Press vorbestellt werden .
https://gloriadei.io/bishop-schneider-de...estly-celibacy/

von esther10 06.02.2020 00:36

JEANNE SMITS, PARISER KORRESPONDENTIN
BLOGS
Der Präsident Argentiniens empfängt die heilige Kommunion zusammen mit der Geliebten im Vatikan
"Es war ein eklatanter Skandal: Die Kommunion wurde einem selbstbestätigten Ehebrecher gewährt, der im Begriff ist, Gesetze durchzusetzen, um Abtreibung legal zu machen."
3. Februar 2020 - 15:23 EST



Papst Franziskus trifft den Präsidenten der Republik Argentinien, Alberto Fernandez, und die Geliebte, Fabiola Yanez, während einer privaten Audienz im Vatikan am 31. Januar 2020 in der Vatikanstadt.Televisión Pública Noticias / Youtube Screen Grab

3. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Am vergangenen Freitag, dem 31. Januar, empfingen Alberto Fernandez, der geschiedene Abtreibungspräsident Argentiniens, und seine Konkubine während einer Messe im Petersdom kurz vor dem Treffen mit das Abendmahl von Bischof Marcelo Sanchez Sorondo ein anderer Landsmann, Papst Franziskus, hielt eine 44-minütige Rede, in der das Thema Abtreibung vermieden wurde.

Es war ein eklatanter Skandal: Die Kommunion wurde einem selbstbestätigten Ehebrecher gewährt, der im Begriff ist, Gesetze durchzusetzen, um Abtreibung legal zu machen, und der dies zu einer seiner politischen Prioritäten gemacht hat. Darüber hinaus fand das Sakrileg im Herzen der Christenheit statt, mit all der Öffentlichkeitsarbeit, die mit einer solchen Feier während eines Staatsbesuchs verbunden war.
+
Für diejenigen, die noch Zweifel an den konkreten Auswirkungen der von Amoris laetitia übermittelten Botschaft haben , wird der jüngste offizielle Besuch des neuen peronistischen argentinischen Präsidenten Alberto Fernandez eine bemerkenswerte Klarstellung gebracht haben.


Die Audienz bei Papst Franziskus war lang und herzlich. Die Apostolische Ermahnung, die geschiedenen Menschen, die sich in einer neuen „ehelichen“ Vereinigung befinden, die Tür zur Heiligen Kommunion öffnet, wurde dem Präsidentenpaar vom Papst zusammen mit allen wichtigen Dokumenten ausgehändigt, die er während seines Pontifikats unterzeichnet hatte, wie es Brauch ist. Während der Papst auf seiner Ermahnung bestand, Exultate et gaudete über "den Ruf zur Heiligkeit in der heutigen Welt", war die Gabe von Amoris laetitia, die in einer Fußnote darauf hinweist, dass geschiedene und "wieder verheiratete" Paare unter bestimmten Umständen die Sakramente erhalten können, besonders zutreffend für den Anlass.



Der 61-jährige Alberto Fernandez lebt seit 2014 mit der argentinischen Schauspielerin Fabiola Yañez (38) zusammen. Seit seiner Wahl im Dezember letzten Jahres ist sie zusammen mit ihm im Präsidentenpalast in Buenos Aires eingezogen und spielt trotz aller Zwanglosigkeit die Rolle der First Lady Charakter ihrer Anordnung.



+++

Haben die vatikanischen Behörden „überlegt“, ob sie eine Kommunion geben sollen, bevor sie das argentinische Präsidentenpaar zu einer eigens für sie gefeierten Messe einladen? Man wundert sich über die Rolle, die die so genannte „argentinische Verbindung“ spielt: Zu dem Vorfall gehörten prominente Argentinier - der Papst, der Präsident und seine Konkubine Sanchez Sorondo - und im Hintergrund der Brief von Papst Franziskus an die Bischöfe von Greater Buenos Aires gratuliert ihnen zu ihrer Interpretation von Amoris laetitia als Öffnung der Tür zur Gemeinschaft für gewohnheitsmäßige Ehebrecher. "Es gibt keine andere Interpretation", schrieb er im September 2016.

Ein diplomatisches Imbroglio trat ebenfalls auf. Kurz nach seinem Treffen mit Papst Franziskus sandte Alberto Fernandez seinem Gastgeber eine wütende E-Mail mit der Frage, warum das vatikanische Kommuniqué über den Besuch angekündigt hatte, dass das Thema Abtreibung während des Treffens angesprochen worden sei. Er selbst hatte gerade ausdrücklich erklärt, dass dies bei der Pressekonferenz in der argentinischen Botschaft nach seiner Rückkehr aus dem Vatikan nicht der Fall gewesen sei.

"Ich werde es sofort korrigieren lassen", antwortete der Papst der argentinischen Delegation zufolge einige Minuten später. Fernandez erklärte seinerseits, dass das Thema Abtreibung erst während seines Treffens mit dem Außenminister Kardinal Parolin erörtert worden sei, der „seine Besorgnis über dieses Thema zum Ausdruck gebracht hat“ und ihn daran erinnerte, dass die Position der Kirche immer die gleiche ist die Verteidigung des Lebens vom Moment der Empfängnis an “, so der argentinische Präsident gegenüber La Nación .

Es wurde ein neues vatikanisches Kommuniqué herausgegeben, in dem festgestellt wurde, dass "nicht alle in der Pressemitteilung zum Publikum erwähnten Themen" mit Fernandez "in allen Gesprächen zur Sprache gebracht wurden".

Die Botschaft ist klar: Papst Franziskus hat das Thema nicht angesprochen. Dies scheint bereits vor dem Interview vereinbart worden zu sein: Laut Erzbischof Hector Aguer, ehemaliger Erzbischof von La Plata, sagte Fernandez der Presse am Vorabend seines Treffens mit Francis, dass das Thema Abtreibung nicht zur Sprache gebracht werden würde. Dies scheint darauf hinzudeuten, dass vor dem Publikum eine Einigung über diesen Punkt erzielt wurde.

Während seines Treffens mit der Presse in der Botschaft, die gerade aus Santa Marta zurückgekehrt war und am selben Morgen die Kommunion eingenommen hatte, bestätigte Alberto Fernandez, dass er das Projekt der Legalisierung der Abtreibung in Argentinien nicht aufgeben werde; Das Regierungsprojekt wird am 1. März an das Parlament geschickt.

Laut den argentinischen Medien erwähnte Fernandez den heiligen Thomas von Aquin während seines Treffens mit Parolin und sagte dem Kardinal, dass der Engelsarzt nicht gegen Abtreibung „vor der Animation“ des Fötus sei. Er schlug auch vor, dass, wenn die katholische Kirche in Argentinien die Treue zu den Evangelikalen verliert, dies daran liegt, dass die Evangelikalen gegen Abtreibung sind, aber „Methoden zur Schwangerschaftsprävention“ zulassen.

Erzbischof Aguer antwortete auf Infocatolica :

Die Überzeugung des Präsidenten, Abtreibungen zu befürworten, veranlasste ihn, in einem Brief von 2018 zu behaupten, dass der Heilige Thomas von Aquin die Ausscheidung des Embryos zugab, bevor er die endgültige Belebung der rationalen Seele erhält. Da ihm offensichtlich die Arbeit des gemeinsamen Doktors der Kirche nicht bekannt war, konnte er nicht erkennen, dass Thomas die Einheit und Kontinuität von selbst dann erkannte, wenn dieser eine progressive Animation und die aufeinanderfolgende Animation mit den vegetativen, sensiblen und rationalen Seelen akzeptierte dieser Prozess, weshalb er bekräftigte, dass es unmoralisch sei, ihn in einem seiner Stadien zu unterbrechen. Er lehrte dies, indem er die Daten der aristotelischen Biologie und die Meinung der Wissenschaftler seiner Zeit akzeptierte, die durch spätere Entdeckungen veraltet sein würden.

Aguer bemerkte auch, dass Fernandez für Abtreibung eintritt und handelt:

Unsere Politiker sind moralische Relativisten, und sie müssen denken, dass der Papst auch einer ist. Der Abgeordnete Valdéz, ehemaliger Botschafter beim Heiligen Stuhl, hatte bereits erklärt, François werde "verstehen". Am Vorabend seines Treffens mit dem Papst gab der Präsident bekannt, dass das Thema Abtreibung während des Gesprächs nicht zur Sprache gebracht werde. Das abscheuliche Verbrechen - das nannte das Zweite Vatikanische Konzil Abtreibung - ist im Vergleich zu Armut, Hunger und Schulden kein großes Problem. Könnte es so sein? Wir wissen es nicht, aber können wir nicht glauben, dass der Papst sehr traurig wäre, wenn sein Herkunftsland sich jenen anschließt, die bereits die Erlaubnis zur ungeborenen Tötung ungestraft in ihre Gesetzgebung aufgenommen haben? Und daran erinnerte er Dr. Fernandez - der sich aus diesem Grund als Katholik identifizierte -, dass er durch die Förderung einer solchen Maßnahme eine sehr ernste Verantwortung vor Gott übernehmen würde? Es heißt, die Angelegenheit sei im Staatssekretariat erörtert worden. Wird es irgendwelche Auswirkungen haben? Weil es nicht dasselbe ist. Es fällt auf, dass der Präsident sich zum Sohn der Kirche erklärt hat, dass er mit seiner Freundin an der Messe teilgenommen hat, dass er die heilige Kommunion aus der Hand eines argentinischen Erzbischofs erhalten hat. Es ist unglaublich, aber zwischen Landsleuten gleichen Ranges ist doch alles möglich! Ein weiterer Skandal unter vielen anderen… Es fällt auf, dass der Präsident sich zum Sohn der Kirche erklärt hat, dass er mit seiner Freundin an der Messe teilgenommen hat, dass er die heilige Kommunion aus der Hand eines argentinischen Erzbischofs erhalten hat. Es ist unglaublich, aber zwischen Landsleuten gleichen Ranges ist doch alles möglich! Ein weiterer Skandal unter vielen anderen… Es fällt auf, dass der Präsident sich zum Sohn der Kirche erklärt hat, dass er mit seiner Freundin an der Messe teilgenommen hat, dass er die heilige Kommunion aus der Hand eines argentinischen Erzbischofs erhalten hat. Es ist unglaublich, aber zwischen Landsleuten gleichen Ranges ist doch alles möglich! Ein weiterer Skandal unter vielen anderen…

Erzbischof Aguer fügte hinzu:

http://www.infocatolica.com/?t=opinion&cod=36855

Das Verbrechen der Abtreibung wurde von totalitären Regimen und dem Imperialismus ausgenutzt, um das Bevölkerungswachstum in armen Ländern zu verhindern. es ist auch ein typisches Streben der Bourgeoisie. Es ist zu schade für die linken Parteien, die in ihrer ideologischen Blindheit nicht verstehen, dass arme Frauen ihr kleines Kind im Allgemeinen nicht im Stich lassen wollen, auch wenn es gegen ihren Willen gezeugt wurde. Sie haben einen Sinn für das Leben, für die natürliche Ordnung, die von den komfortablen Gesellschaften eines entmenschlichten Westens verachtet wird. Bei vielen argentinischen Politikern haben ideologische Vorurteile Vorrang vor dem Denken, das die Wahrheit des Seins entdeckt. sie ignorieren oder lehnen das metaphysische Konzept der Natur ab und können daher die von ihr bezeichnete Realität und die natürliche Ordnung, die sich daraus ergibt, nicht erfassen.
https://www.lifesitenews.com/blogs/pro-a...ress-at-vatican

von esther10 06.02.2020 00:32

NACHRICHTEN
Der portugiesische Kardinal erlaubt geschiedenen und wiederverheirateten Katholiken, die Kommunion zu empfangen
Der „Weg der Unterscheidung“ des Kardinals wurde nach der Ermahnung von Papst Franziskus Amoris laetitia verwirklicht.

Mi 5. Februar 2020 - 17:34 EST


Erzbischof António dos Santos Marto, Bischof von Leiria-Fátima in Portugal, bevor er mit Papst Franziskus Kardinal wurde.

5. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - In einem Artikel, der im Januar von der portugiesischen Tageszeitung Jornal de Noticias veröffentlicht wurde , gab Kardinal Antonio Dos Santos Marto von Leiria-Fatima offiziell bekannt, dass zwei geschiedene und "wieder verheiratete" Paare sowie eine geschiedene und "wieder verheiratete" Frau dies getan haben in seiner Diözese das Abendmahl empfangen dürfen, "wie jeder Katholik".

Drei weitere Paare folgen einem „Weg der Unterscheidung“, der es ihnen ermöglicht, die Sakramente zu empfangen, nachdem sie gezeigt haben, dass „sie eine gutgläubige Beziehung zu Gott haben“.

Das erste Ehepaar, das mit Zustimmung von Kardinal Antonio Marto aus Leiria-Fatima, Portugal, eine solche behördliche Erlaubnis zum Empfang der Heiligen Kommunion erhalten hat, hat vor kurzem seinen Fall öffentlich bekannt gegeben.


Sie sind eine ehemalige Katechistin und ein geschiedener Mann, die seit 10 Jahren in einer standesamtlichen Ehe sind. Sie dürfen die Sakramente seit Mai 2019 empfangen, nachdem sie einen von der Diözese Leiria-Fatima in Portugal organisierten „Weg der Unterscheidung“ absolviert haben.

Dort wurde nach Amoris laetitia der „Weg“ beschritten , der solchen Situationen die Tür öffnet.

Die Namen von Rosalia Rodrigues und Gastão Crespo wurden am Dienstag in der Boulevardzeitung Correio da Manhã enthüllt , die sich auf grelle Titelseiten und sensationelle Nachrichten spezialisiert hat, und enthielt ein kurzes Interview mit dem Paar und mit Kardinal Antonio Marto. Papst Franziskus ernannte Marto im Juni 2018 zum Kardinal, wenige Tage nachdem Marto am 31. Mai 2018 einen „Hirtenbrief“ veröffentlicht hatte , in dem er „pastorale Leitlinien im Hinblick auf eine bessere kirchliche Integration von geschiedenen Gläubigen in eine neue Union“ aufstellte.

Abonnieren Sie die täglichen Schlagzeilen von LifeSite
Email address
ABONNIEREN
US CanadaWorldCatholic
Bemerkenswerterweise kam die Geschichte ungefähr zur selben Zeit heraus, als die argentinische Presse berichtete, wie der neue Präsident Argentiniens, Alberto Fernandez, zusammen mit seiner zweiten offiziellen Geliebten , Fabiola Yañez, die Kommunion empfing , obwohl er geschieden ist und sich aktiv für die Legalisierung von Abtreibungen einsetzt in seinem Land.

Das erste Mal, dass Rosalia (39) und Gastão (47) aus Leiria die Kommunion als geschiedenes und „wieder verheiratetes“ Ehepaar erhielten, war der 13. Mai 2019: der Festtag Unserer Lieben Frau von Fatima, aus dem drei Kinder hervorgingen Mai bis Oktober 1917 im gleichnamigen Bergdorf, 30 km entfernt. Seitdem sagen sie, dass sie „im Frieden“ sind und sich wieder als „Kinder Gottes“ akzeptiert fühlen.

Unter der Überschrift "Die Kirche stellt geschiedene Gläubige wieder her" fügte O Correio da Manhã harte Untertitel hinzu: "Die Diözese Leiria-Fatima öffnet den Ehepartnern in einer zweiten Gewerkschaft die Tür" - "Rosalia und Gastão durften zur Kommunion zurückkehren und danke dem Papst. "

„Wir sind von einem verwundeten Herzen zu einem Herzen in Frieden gegangen. Danke, Papst Franziskus “, sagte Rodrigues der Tageszeitung.

Beide waren aktiv katholisch, bevor sie eine ehebrecherische Vereinigung eingingen. Laut Correio haben sie vor 10 Jahren zivil geheiratet und mussten „ihre Teilnahme an der Kirche einschränken“.

Rosalia sagte: „Es war schmerzhaft. Es fühlte sich wie eine große Wunde an. Ich war Katechist und Kommunionminister. In dem Moment, in dem ich heiratete, wurde mir klar, dass ich in Ehebruch geraten würde. “Gastão fügte hinzu:„ Wir haben nie wieder die Kommunion erhalten. Es ergab keinen Sinn, sich in einem Zustand der Sünde zu befinden. Ich bleibe für die Kirche verheiratet und wir haben diese Konsequenz akzeptiert. “

Erst als die Diözese Leiria-Fatima unter ausdrücklicher Bezugnahme auf die Apostolische Ermahnung von Papst Franziskus Amoris laetitia Sondersitzungen für geschiedene und „wiederverheiratete“ Katholiken eröffnete, schrieb Correio, dass „ein Licht im Leben von Rosalia und Gastão zu erstrahlen begann“ . Sie verfolgten die Sitzungen, die in der Pastoralnotiz von „Don Antonio“ festgehalten wurden und die ausdrücklich der Ausrichtung von Amoris laetitia entsprachen . Sie zitieren auch als Quelle die Richtlinien der Bischöfe von Großraum Buenos Aires, „die durch einen Brief des Papstes als authentisches Lehramt anerkannt wurden“, und die der Bischöfe von Deutschland, Malta und der Emilia-Romagna in Italien. Alle diese Anweisungen lauten Amoris laetitiadie Sakramente dürfen geschiedenen und "wiederverheirateten" Paaren ausgehändigt werden, die in ihrer illegalen Vereinigung bleiben, obwohl ihre kirchliche Ehe von einem kirchlichen Gericht nicht für nichtig befunden wurde.

In derselben populären Zeitung beantwortete Kardinal Marto die Frage, warum er "beschlossen hat, die Vision des Papstes für die Familie zu übernehmen".


„Für geschiedene Ehepartner war noch kein Weg gefunden worden, um sie wieder in das Leben der Kirche und der christlichen Gemeinschaft einzuführen, was in diesem Fall zu einer vollständigen Integration der Sakramente führen kann. Niemand kann für immer verurteilt bleiben, das hat der Papst gesagt “, antwortete er.

"Muss sich die Kirche an die Zeit anpassen?", Fragte ihn der Journalist. "Richtig. Es muss diese Familien willkommen heißen, aber dies ist nicht nur eine Angelegenheit von Priestern und Bischöfen, die Gemeinden müssen dasselbe tun “, sagte Kardinal Marto.

Die Umsetzung seines „Weges der Unterscheidung“ stellte er offiziell vor, als er im Diözesanseminar von Leiria ein neues „Unterstützungszentrum für Familien“ („Centro de Apoio a Familia“, CAF) einweihte. Es richtet sich an Familien in Krisengebieten mit einem Team von 21 Freiwilligen, die ihnen kostenlose psychologische, medizinische, rechtliche und spirituelle Beratung anbieten.

"Die Familie ist das beste und wertvollste immaterielle Erbe der Menschheit", sagte Kardinal Marto. Laut dem Jornal de Noticias, der über die Einweihungszeremonie berichtete, wird das CAF versuchen, Paaren zu helfen, zusammen zu bleiben, aber es hofft auch, "zukünftigen geschiedenen Paaren zu helfen, diesem Prozess auch zu folgen".

Im Juni letzten Jahres wurde ein Bericht über Rosalia Rodrigues und Gastão Crespo veröffentlicht, zusammen mit einem Foto von ihnen mit Gastãos Sohn aus seiner katholischen Ehe und den drei kleinen Jungen der "gemischten Familie", die alle lächeln und durch das Kommunikationsbüro der Diözese Leiria-Fatima neu veröffentlicht . Es wurde mit dem Titel "Ein Zeugnis des Lebens."

Rosalia und Gastão erklärten, dass sie trotz des Beitritts zu einer Zivilunion nie eine Sonntagsmesse verpasst hätten und dafür gesorgt hätten, dass ihre Jungen getauft und katechetisch behandelt würden. Hätte Kardinal Marto nicht seinen „Weg der Unterscheidung“ eingeschlagen, wären die Dinge so geblieben. Es war die Existenz dieses „Weges“, der sie dazu veranlasste, Schritte zu unternehmen, um die Sakramente zu empfangen.

Der Artikel vom Juni enthüllte nicht, dass sie genau das am 13. Mai getan hatten - vielleicht wurde er schon früher geschrieben -, aber Rosalia und Gastão sagten darin, dass sie "in letzter Zeit" "gefragt" und "angenommen" worden waren, Katechisten zu werden und mitzumachen ihre Pfarrkommission.

Sie erzählten auch, wie sie sich einige Zeit nach der Scheidung von Gastão im Jahr 2006 kennengelernt hatten: „Wir haben uns verantwortungsbewusst verliebt und haben uns mit vollem Bewusstsein für die religiösen Konsequenzen unserer Gewerkschaft entschieden, 2009 eine standesamtliche Trauung einzugehen.“

Rosalia war hauptberufliche Gemeindesozialarbeiterin und Katechistin in Santarém (Sitz eines spektakulären eucharistischen Wunders im 13. Jahrhundert). Gastão war auch Katechist und engagierte sich in der Kirche. Er heiratete 1998 und hatte einen Sohn. Er sagte, er habe "auf jede erdenkliche Weise versucht", eine Versöhnung mit seiner Frau zu finden, aber ohne Erfolg. Er sagte auch, dass seine Ehe sowohl für sich als auch für seine Frau "bewusst und verantwortungsbewusst" gewesen sei und daher gültig: "Es gab keinen Raum für einen Prozess der Nichtigkeit." herzliche Beziehung “mit der Mutter des Jungen.

Der „Weg der Unterscheidung“ veranlasste Rosalia und Gastão, sechs Monate lang zweiwöchentlich an zweistündigen Sitzungen teilzunehmen. „Am Ende dieses ganzen großartigen Weges fühlen wir uns zur ehelichen Berufung berufen und dazu, noch näher bei Gott zu sein, auch ohne durch das Sakrament der Ehe vereint zu sein“, sagten sie.

Sie hoffen, ein Vorbild für andere Paare zu sein, die in einer zweiten Gewerkschaft leben.
https://www.lifesitenews.com/news/portug...ceive-communion

von esther10 06.02.2020 00:32

Erzbischof Marek Jędraszewski: Neomarkismus kann für den Menschen gefährlicher sein als der Bolschewismus



Erzbischof Marek Jędraszewski: Neomarkismus kann für den Menschen gefährlicher sein als der Bolschewismus

- Wir haben es mit einer neuen Form der Ideologie zu tun, die viel verschleierter ist und subtilere Mittel verwendet als der Kommunismus, den wir aus der Zeit der PRL kennen. Die Warnung vor solchen Gefahren für die Gläubigen ist Teil einer Mission, auf die die Kirche nicht verzichten kann - sagte Erzbischof Marek Jędraszewski, Metropolit von Krakau, in einem Interview mit der katholischen Informationsagentur.

Nach Meinung des Erzbischofs Jędraszewskis neue antikatholische Ideologie basiert auf drei Säulen: Gottes Negation und menschliche Transzendenz, totaler Materialismus und das Aussprechen utopischer Parolen und der Aufbau einer neuen, glänzenden Zukunft.

- Die Wurzel dieser Ideologie ist das verrückte Konzept der Freiheit, das davon ausgeht, dass alles, was "uns bindet" und die individuelle Freiheit einschränkt, um jeden Preis befreit werden sollte. Deshalb sollten wir uns von traditionell verstandenen sozialen Strukturen befreien, von einer Familie, die auf der Ehe einer Frau und eines Mannes beruht, aber auch von unserer Geschlechtsidentität, die angeblich überhaupt kein Werk der Natur, sondern auch Gottes Geschenk, sondern ein Produkt der Kultur ist - betont die Hierarchie.

- Diese Elemente verbinden sie mit den Ideologien des 20. Jahrhunderts. Die Befürworter sind überzeugt, dass sie - da dies ein gerader Weg ist, der zum Glück der gesamten Menschheit führt - das Recht haben, auf jeden Fall "per fas et nefas" dafür zu kämpfen, fügt Erzbischof Jędraszewski hinzu.

Der Metropolit von Krakau betont, dass er bis vor kurzem nicht vermutet habe, dass "eine Doktrin auftauchen würde, nach der man sein Geschlecht schaffen kann". Einer der Gründe für diesen Ansatz war der Glaube, dass 1989 in gewisser Weise eine Grundlage für die Erkenntnis war, dass die Ideologie enden würde.

- Damals konnte man so einen Eindruck haben. Wir haben nicht begriffen, dass wir durch das, was in Kultur und Politik im Westen nicht passiert ist, ernsthaft leiden werden. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde der deutsche Nationalsozialismus verurteilt, der noch kriminellere marxistische Bolschewismus jedoch nicht. In der Zwischenzeit hat dieser marxistische Trend nicht nur überlebt, sondern sich auch intern verfestigt, um das zu erreichen, was wir heute die "Revolution des Jahres 68" nennen. (...) Im Westen war es die radikalste moralische Revolution, die man sich vorstellen konnte und die dauerhafte, sehr negative Auswirkungen auf die europäische Kultur hatte - zeigt der Hierarch.

- Wir wussten nicht, dass 1968 ein bestimmter Prozess eingeleitet wurde, den Antonio Gramsci als "Marsch durch Institutionen" bezeichnete. Die Idee war, dass die neomarxistische moralische Ideologie zuerst die Orte erreicht, an denen der Mensch geformt wird - Schulen und Universitäten, und sich dann auf andere Bereiche des sozialen Lebens ausbreitet. So sollte sich das ideologische Gesicht dieser Welt verändern. Wir haben nicht einmal bemerkt, was Johannes Paul II. In seinem letzten Buch "Erinnerung und Identität" von 2005 schrieb, als er über eine andere Ideologie sprach, die für den Menschen vielleicht noch gefährlicher ist als der Bolschewismus - erklärt Erzbischof Jędraszewski.

- Der Papst sprach dort über die moralische Revolution im Zusammenhang mit dem Versuch, Ehe und Familie neu zu definieren, über homosexuelle Beziehungen, die versuchen, das Recht auf Adoption von Kindern zu gewähren. Schon damals nannte er es "die Ideologie des Bösen", "in einem tieferen und verborgenen Sinne, und versuchte, sogar die Menschenrechte gegen den Menschen und gegen die Familie anzuwenden." Er wollte uns warnen und sich darauf vorbereiten, obwohl er fast auf seinem Sterbebett lag. Zu dieser Zeit bemerkten wir weder diese päpstlichen Worte noch zumindest ihr prophetisches Gewicht.

Heute wird das Recht der Kirche, Einwände gegen diese Ideologien zu erheben, in Frage gestellt. Sie argumentiert, dass es keine Geschlechter- und LGBT-Ideologie gibt und dass die "schlechte Kirche" Menschen mit unterschiedlicher Geschlechterorientierung diskriminiert. Dies ist die subtile Strategie, die für diese Umgebungen charakteristisch ist. Wenn jemand es wagt, das Programm der Kulturrevolution von LGBT-Gemeinschaften zu kritisieren, wird er nicht inhaltlich diskutiert, sondern sofort beschuldigt, Homosexuelle "stigmatisiert" oder "ausgeschlossen" zu haben. Dies ist ein großes Missverständnis - fügt er hinzu.

Der Hierarch reagiert auch auf Anschuldigungen von Vertretern der allgemein verstandenen Linken und Fortschritte, die er gegen Homosexuelle befürwortet, schließt sie aus und verurteilt sie.

- Wie jeder andere Mann sind sie Brüder für mich. Und da ich Priester und Bischof bin, entbindet mich dies nicht von der Verpflichtung, für ihre Erlösung zu sorgen, und daher von der Verpflichtung, die moralische Lehre der Kirche zu verkünden. Kehren wir zu dem zurück, was uns der Herr Jesus lehrt.

Er verurteilte niemals den Menschen und zeigte Respekt vor den Sündern. Dies bedeutet jedoch nicht, dass er ihre Sünde nicht sah und sie nicht zur Bekehrung aufrief. Ein Beispiel dafür ist die berühmte Szene des Sünders. Er wurde gebeten, sie zu verurteilen, weil sie beim Ehebruch ertappt worden war. Unterdessen verurteilte Jesus sie nicht. Er erklärte jedoch nicht, dass sie kein Fehlverhalten begangen habe. Er sagte deutlich zu ihr: "Geh und sündige nicht mehr!"

So ist es auch heute - und das muss es sein - in der Haltung der Kirche gegenüber Menschen, die Gottes Gebote übertreten, einschließlich derer, die die LGBT-Ideologie verbreiten. Wir respektieren den Menschen aber gleichzeitig rufen wir ihn zur Bekehrung auf. Dies gilt für absolut jeden, für mich persönlich. Das Vertrauen in die Barmherzigkeit Gottes verdunkelt das Bewusstsein der Sünde nicht - betont die Metropole Krakau.

Schließlich ergreift Erzbischof Jędraszewski das Wort zum Thema Ökologie. "Alle - als Menschen und besonders als Christen - weisen darauf hin, dass wir für die Welt und die Umwelt verantwortlich sind."

- Ökologie, verstanden als Sorge um den richtigen Platz des Menschen auf der Erde und um den Schutz der Erde, ist in gewisser Weise eine natürliche Pflicht eines jeden Christen. (...) Die so verstandene Ökologie, verstanden als Aufforderung, für die von Gott geschaffene Umwelt zu sorgen, sollte jedoch von der Ökologie unterschieden werden, die eine neue Form der Ideologie darstellt. Wir haben es wieder mit einer Strömung zu tun, die Gott und die Aufgaben, die Gott dem Menschen im Schöpfungswerk anvertraut hat, verweigert. (...) Der Mensch ist daher verpflichtet, für die Natur verantwortlich zu sorgen.

Wir sollten auch Gottes Worte ernst nehmen, die Fruchtbarkeit, Kinder haben - das ist ein Segen. Dies ist die Vision des Menschen und der Welt, die das Christentum verkündet und die auch tief im Judentum verwurzelt ist. In der Zwischenzeit hinterfragt der Ökologismus all dies - gibt die Hierarchie an.

DATUM: 2020-02-03 13:28

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/abp-marek-jedraszews...l#ixzz6DBFLYJUl

von esther10 06.02.2020 00:32

DER PAPST ENTLÄSST DON GEORG

"KOMM NICHT WIEDER". UND GÄNSWEIN WURDE VOR DIE TÜR GESETZT

Papst Bergoglio hat den Präfekten des Päpstlichen Hauses und Sekretär von Benedikt XVI, Erzbischof Georg Gänswein für unbestimmte Zeit beurlaubt. Der Vatican spricht von einem normalen Vorgang. Aber nach der Rekonstruktion von La Nuova Bussola Quotidiana hat ihn Franziskus buchstäblich vor die Tür gesetzt "Ich will dich nicht mehr sehen"
Die Gründe für eine angekündigte Pause: vom schwierigen Zusammenleben bis hin zur unangenehmen Rolle des Vermittlers in der Affäre des Buches von Benedikt XVI und Sarah.

Papst Bergoglio hat den Präfekten des Päpstlichen Hauses, Erzbischof Georg Gänswein auf unbestimmte Zeit beurlaubt. Soll heißen: formal ist Gänswein noch Präfekt des Päpstlichen Hauses (ein Amt, das nach Meinung einiger durch die Kurienreform auch abgeschafft werden könnte)-aber er übt es nicht aus.

Soweit wir wissen, wurde er gebeten, auch nicht in sein Büro zu kommen. Die Entscheidung wäre vor einiger Zeit getroffen worden, und tatsächlich hatten diejenigen, die die Zeremonien und Begegnungen des Papstes genau verfolgen, die Abwesenheit des deutschen Prälaten bemerkt. Aber gestern hat "Die Tagespost", eine deutsche katholische Zeitung, die Nachricht übermittelt, auch wenn sie sie in gewisser Weise als zweifelhaft dargestellt hat.

Die Zeitung schreibt: "Papst Franziskus hat dem Präfekten des Päpstlichen Hauses, Erzbischof Georg Gänswein, einen unbefristeten Urlaub gewährt. Wann Gänswein seine Pflichten wieder aufnimmt, ist unsicher. Papst Franziskus gewährte dem Präfekten des Päpstlichen Hauses, Erzbischof Georg Gänswein, einen unbefristeten Urlaub. Vatikanische Kreise haben das dieser Zeitung gegenüber bestätigt. Der Privatsekretär des Papstes bleibt als Chef der Präfektur verantwortlich, die für die Organisation der öffentlichen Audienzen des Papstes verantwortlich ist, wird jedoch freigestellt, um Benedikt XVI mehr Zeit widmen zu können "

https://lanuovabq.it/it/sinodo-tedesco-f...-e-gia-una-pena

Die Realität sieht jedoch entschieden anders aus, wie wir aus Quellen, die dem Betroffenen nahe stehen, erfahren haben. Erzbischof Gänswein hat den amtierenden Papst um nichts gebeten, geschweige denn ohne zeitliche Begrenzung von seinem Amt beurlaubt zu werden. Seit Tagen kursieren im Vatikan Gerüchte über ein stürmisches Zusammentreffen der beiden, das mit der Trennung geendet habe. Dies sind jedoch nur Aussagen, denen es allerdings angesichts der impulsiven und wütenden Natur des Papstes nicht an Plausibilität mangelt.


von esther10 06.02.2020 00:26

NACHRICHTEN
Priester kritisiert deutsche Bischöfe für "amateurhafte" Missbrauchsstudie als Grundlage für "synodalen Weg"

Die Studie der deutschen Bischöfe über sexuellen Missbrauch ist der "Gründungsmythos" des umstrittenen "Synodenpfades", sagte der Priester.
Do 6. Februar 2020 - 13:39 EST


Kardinal Reinhard Marx auf der Synodenpfadversammlung der deutschen Bischöfe, Januar 2020.Rudolf Gehrig / CNA Deutsch

https://www.synodalerweg.de/fileadmin/Sy....-Sternberg.pdf

6. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Der synodale Weg in Deutschland wird in der Regel durch eine Studie zum sexuellen Missbrauch in der Kirche begründet, die von der deutschen Bischofskonferenz in Auftrag gegeben wurde. Pater Dominikus Kraschl, Franziskaner-Professor für Philosophie in der Schweiz, stellt in einem Hintergrundstück der katholischen Wochenzeitung Die Tagespost den „Gründungsmythos“ des Synodenwegs in Frage .

https://www.die-tagespost.de/serien/beil...;art4938,205187

Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, hatte wenige Tage vor der Versammlung des Synodenweges, der aus 230 Mitgliedern besteht, erstmals im Januar in einem von den Diözesanzeitungen veröffentlichten Interview gesagt : „Die Themen der Synode Der Weg kam aus der Studie über Missbrauch. “



Auf der Pressekonferenz zur Eröffnung der ersten Synodalversammlung bestätigte Marx : „Sie alle wissen, dass der Ausgangspunkt eine Krise, ein Schock ist. Die sogenannte MHG-Studie war ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Bewältigung der Krise, den wir seit 2010 beschreiten. Die Bischofskonferenz hat diese Studie in Auftrag gegeben. Dies ist zum ersten Mal auf diese Weise geschehen. “

https://www.synodalerweg.de/video/?tx_ig...68b45433dd85bd8
https://voiceofthefamily.com/events/rome-life-forum-2020/

Der Münchner Erzbischof räumte jedoch ein, dass die auf dem Synodenweg diskutierten Themen nicht neu seien, und fuhr fort: „Einige Fragen dieser Studie, die sich speziell auf die systemischen Punkte des kirchlichen Lebens beziehen, berühren auch die Punkte, die erneut und wiederholt diskutiert wurden wieder in den letzten Jahrzehnten. "

https://voiceofthefamily.com/events/rome-life-forum-2020/

Thomas Sternberg, Vorsitzender des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, sagte in seiner Rede zu Beginn der ersten Synodenversammlung : „Die Themen des Synodenpfades sind die Themen des Projekts eines interdisziplinären Forschungsnetzwerks zum Thema sexueller Missbrauch von Geistliche in den letzten 70 Jahren, die MHG-Studie, kurz. Diese Studie identifiziert Themen, die den Missbrauch fördern: den Einsatz von Macht in Diözesen und Gemeinden, die Probleme des heutigen Priesterlebens, eine kaum mehr verstandene und gelebte Sexualmoral und die Beteiligung von Frauen in Ministerien und Ämtern. “

Laut Franziskanerpater Dominikus Kraschl ergeben sich die Behauptungen von Sternberg jedoch nicht aus der Studie. In der Tat warnte die Studie selbst: „Alle Ergebnisse sind rein beschreibend. Ein statistischer Nachweis von Kausalzusammenhängen zwischen einzelnen Phänomenen oder Variablen ist aufgrund der Untersuchungsmethode nicht möglich. “

Obwohl die Studie einige Vorschläge macht, argumentiert Kraschl, hinterlassen diese Vorschläge „einen merkwürdigen, nicht zu sagen amateurhaften Eindruck“.

Wenn es um die Lehre der Kirche zur Sexualmoral geht, glauben die Autoren der Studie „ernsthaft, dass sie das Gleiche vom Tisch fegen können“, einfach so, „mit dem ahnungslosen Hinweis auf„ Erkenntnisse der modernen Sexualmedizin “.“, Fragt Kraschl Können die Autoren nicht zwischen Medizin und Moral unterscheiden? Oder glauben sie, dass die Lehre der Kirche Homosexualität als Krankheit qualifiziert? Sei es wie es mag. Alles in allem erheben die Autoren den Verdacht, dass sie ziemlich verdrehte Vorstellungen von der Sexualmoral der Kirche haben. “

Kraschl weist auch auf andere „irritierende“ Behauptungen der Studie hin, darunter die Kritik am Begriff „tiefsitzende homosexuelle Tendenz“, die laut der Studie keine wissenschaftliche Grundlage hat.

„Die Autoren beeilen sich, uns zu versichern, dass das komplexe Phänomen der Homosexualität, zu dem auch homosexuelle Subkulturen gehören, kein Risikofaktor ist“, schreibt Kraschl, wenn es um sexuellen Missbrauch von Minderjährigen geht

Unter Bezugnahme auf die jüngsten Ergebnisse einer Studie, wonach die Zahl der Missbrauchsfälle im Kontext von Sportorganisationen fast doppelt so hoch war wie in der katholischen Kirche, fragt Kraschl: „Was bedeutet dies für die Verhinderung von Missbrauch innerhalb der Kirche? Kaum, dass wir uns trotz aller Berechtigung, systemische Fragen zu prüfen, ausschließlich auf kirchenspezifische Themen konzentrieren und die Missbrauchsdebatte hastig in eine auf die Kirche beschränkte Debatte verwandeln sollten, in der konservative und fortschrittliche Kräfte gegeneinander kämpfen. “

Kraschl fasst zusammen: „Diese Überlegungen nähren den Verdacht, dass nicht Besonnenheit und Sachverstand, sondern eine Agenda der kirchlichen Politik die treibenden Kräfte bei der Themenwahl waren.“

"Solange empirisch unbewiesene Vermutungen und Mythen wiederholt werden, bis sie als erwiesene Tatsachen gelten, werden weder die Opfer sexuellen Missbrauchs noch ernsthafte wissenschaftliche Studien zu diesem Thema ernst genommen", fügte er hinzu.

Der deutsche Psychiater und Theologe Manfred Lütz hatte den Wert der Studie über sexuellen Missbrauch, die die deutschen Bischöfe im Jahr 2018 in Auftrag gegeben hatten, bereits kritisiert.

Lütz sagte damals wortlos: „Wer die ganze Studie liest, ist entfremdet vom unwissenschaftlichen Stil weiter Passagen, vom Feuilletonstil und von anekdotischen Äußerungen sowie vom fast völligen Fehlen einer wissenschaftlichen und kritischen Auseinandersetzung mit dem Ergebnisse."
https://www.lifesitenews.com/news/priest...or-synodal-path

von esther10 06.02.2020 00:25

Kardinal Gerhard Müller, LifeSiteNews, 3. Februar 2020



„In einem selbstmörderischen Prozeß hat die Mehrheit entschieden, daß ihre Entscheidungen auch dann gültig sind, wenn sie der katholischen Doktrin widersprechen.“

https://katholisches.info/category/nachrichten/

„Das ist wie die Situation, als die Weimarer Verfassung durch das Ermächtigungsgesetz aufgehoben wurde. Eine selbsternannte Versammlung, die weder von Gott noch vom Volk autorisiert ist, das sie vertreten soll, hebt die Verfassung der Kirche göttlichen Rechts auf, die auf dem Wort Gottes (in Schrift und Überlieferung) beruht.“

Das Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich (sogenanntes „Ermächtigungsgesetz“) vom 24. März 1933 wurde vom Deutschen Reichstag beschlossen. Der Reichstag hob faktisch die Gewaltenteilung auf, indem er alle legislative Gewalt auf den damaligen Reichskanzler Adolf Hitler (NSDAP), also die exekutive Gewalt übertrug, und das nicht etwa auf die Reichsregierung als Kollektivorgan (damals eine Koalitionsregierung aus NSDAP und DNVP), sondern allein auf die Person des Reichskanzlers. Damit begann Hitlers Diktatur. Das Ermächtigungsgesetz erlaubte Entscheidungen, die im offenen Widerspruch zur Rechtsordnung standen und die Rechtsstandards der Weimarer Verfassung aus den Angeln hoben.

Kardinal Müller geht es nicht um einen direkten Vergleich mit Hitlers Diktatur. Entsprechende Empörung dient nur der Ablenkung. Ihm geht es darum, auf einen geradezu unglaublichen Vorgang im Zusammenhang mit dem „Synodalen Weg“ hinzuweisen. Für den wurde vorab beschlossen, daß alle Beschlüsse, wie immer sie ausfallen werden, gültig sein würden, auch dann, wenn sie die geltende Rechtsordnung, konkret die Konstitution der Kirche und damit Göttliches Recht verletzen. Das spricht jeder Rechtsordnung Hohn. Um das zu verstehen, genügt es, diesen unfaßbaren Beschluß auf die verfassungsmäßige Ordnung der Bundesrepublik Deutschland zu übertragen.

Erstaunlich und bedenklich ist daher, daß selbst eine Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) durch reflexartige „Empörung“ von der eigentlichen Aussage des Kardinals ablenkt, um für den „Synodalen Weg“ Partei zu ergreifen.

https://infovaticana.com/

Geradezu peinlich wird es, wenn eine FAZ zu einem unsachlichen Sprachgebrauch greift, den man noch vor kurzem nur von linksaußen kannte (siehe die Diskreditierung a priori der kanadischen Nachrichtenagentur LifeSiteNews als „erzkonservativ“.)

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va (Screenshot)
https://katholisches.info/2020/02/06/der...ynodalen-weges/

https://katholisches.info/category/nachrichten/

von esther10 06.02.2020 00:23

Mäander der Synode. Deutsche Homolobisten-Hierarchen?



Mäander der Synode. Deutsche Homolobisten-Hierarchen?

Zwei deutsche Bischöfe fordern die Kirche auf, ihre Lehre über Homosexualität zu ändern und "Werte" wie Loyalität anzuerkennen, die angeblich in homosexuellen Beziehungen vorhanden sind, berichtet Life Site News nach den katholischen Medien vom Rhein.

Erzbischof Stefan Hesse und Bischof Georg Bätzing sprachen auf der ersten Synodalversammlung in Deutschland, die am Samstag, dem 1. Februar endete.

Hesse, Erzbischof von Hamburg, habe sich von der kirchlichen Homosexualitätslehre distanziert, berichtete katholisch.de, das Nachrichtenportal des Deutschen Episkopats. Stattdessen sollte die Kirche gemäß der Hierarchie "neue Wege" entdecken.

Die Aussage des Katechismus der katholischen Kirche, wonach Personen mit homosexuellen Neigungen mit Respekt zu begegnen sind, bedeutet, dass die Kirche sie von oben betrachtet und nicht gleichberechtigt “, sagte Erzbischof Hesse.

Der Erzbischof von Hamburg kritisierte auch den Ruf der Kirche, Homosexuelle sollten ein Leben in Abstinenz führen. Unter Bezugnahme auf seine eigene Erfahrung der spirituellen Führung argumentierte er, dass viele Menschen mit homosexuellen Tendenzen in Beziehungen bestehen, in denen Werte wie "Respekt und Verantwortung" vorhanden sind. Der Hierarch bat die Kirche, dieser "Realität" gerecht zu werden. Der Aufruf wurde laut katholisch.de von Mitgliedern der Kongregation begrüßt.

In einer gemeinsamen Ansprache mit Franz-Josef Bode, Osnabrück, letzte Rede schrieb Erzbischof Hesse unter anderem: sehr beeindruckend und herausfordernd, gemeinsam die Perspektiven zu erarbeiten. "

Ein kurzer Artikel der beiden Hierarchen wurde als Vorwort zu dem Buch über die pastorale Arbeit von Menschen in gleichgeschlechtlichen Beziehungen veröffentlicht.

Bischof Georg Bätzing von Limburg, Vorsitzender des Komitees, der ein Arbeitsdokument über die katholische Lehre zur Sexualmoral vorbereitete, rechnete zwar damit, dass er nicht mit der Lehre der Kirche brechen wolle, setzte jedoch auf deren "Erweiterung, Offenheit und Veränderung".

In dem Arbeitsdokument heißt es: "Homosexuelle Handlungen verwirklichen auch positive signifikante Werte, vorausgesetzt sie drücken Freundschaft, Zuverlässigkeit, Loyalität und Unterstützung im Leben aus." Darüber hinaus fordert das Dokument, dass homosexuelle Handlungen nicht mehr als durch und durch schlecht bezeichnet werden dürfen.

Quelle: Life Site News

RoM

DATUM: 2020-02-05 20:40

GUTER TEXT
Read more: http://www.pch24.pl/meandry-drogi-synoda...l#ixzz6D9zGrJ67

von esther10 06.02.2020 00:21



MAIKE HICKSON



Cdl. Müller: Deutsche Synodalversammlung "hebt Verfassung der Kirche des göttlichen Rechts auf"
"In einem Selbstmordprozess entschied die Mehrheit, dass ihre Entscheidungen auch dann gültig sind, wenn sie der katholischen Doktrin widersprechen."

3. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - In Kommentaren zu LifeSiteNews kritisiert Kardinal Gerhard Müller nachdrücklich die erste offizielle Versammlung des „Synodenpfades“ der deutschen Bischöfe und vergleicht diesen mit dem Ermächtigungsgesetz der deutschen Nationalsozialisten von 1933 und sagt, dass er „ widerruft die Verfassung der Kirche des göttlichen Rechts und wendet sich damit von der „religiösen Mission“ der Kirche ab.

Auf dem deutschen Synodenweg wurden vier Diskussionsforen eingerichtet, in denen die Lehre und Disziplin der Kirche in Bezug auf wichtige Themen wie „Ordination“ von Frauen, Zölibat, Homosexualität und Empfängnisverhütung in Frage gestellt werden soll. Die erste Vollversammlung fand vom 30. Januar bis 1. Februar in Frankfurt mit 230 anwesenden Synodenmitgliedern statt. Am zweiten Tag ihrer Sitzung hat die Synodalversammlung ihre Geschäftsordnung gebilligt, die Laien und Frauen viel Gewicht beimisst (jede Stimme muss von der Mehrheit der weiblichen Mitglieder gebilligt werden).

Diese Geschäftsordnung wurde inzwischen von mehr als 90% der Synodenmitglieder gebilligt. Sie fordern nun die Annahme eines Vorschlags, wenn zwei Drittel der Bischöfe und die Synodalversammlung dem zustimmen, neben der Zustimmung der Mehrheit der weiblichen Mitglieder.

Eine der wichtigsten Entscheidungen dieser Sitzung war, dass die Mitglieder einen Vorschlag von fünf konservativen Bischöfen - darunter Kardinal Rainer Woelki und Bischof Rudolf Voderholzer - ablehnten und am Freitag forderten, dass Entscheidungen, die der kirchlichen Lehre zuwiderlaufen, nicht an die Kirche weitergeleitet werden Synodalversammlung für eine Schlussabstimmung.

Laut der katholischen Zeitung Die Tagespost hatten die fünf Bischöfe beantragt, dass in den Diskussionsforen einstimmig abgestimmt werden solle, anstatt mit einfacher Mehrheit (51%), wie dies erstmals in den Synodenregeln vorgesehen war. Die Bischöfe schrieben als solche über die vorgeschlagene einstimmige Zustimmung:

„Dies ist gegeben, wenn alle dem Text zustimmen oder höchstens drei Personen der anwesenden Mitglieder dagegen stimmen. Es ist nicht gegeben, wenn mindestens vier Personen dagegen sind oder wenn ein Widerspruch zwischen dem Text und der Lehre der Kirche besteht. Wenn die Abstimmung dreimal negativ ist, kann der Originaltext im Synodenpfad nicht weiter verwendet werden. “

Es ist offensichtlich, dass diese deutschen Bischöfe versucht hatten, sicherzustellen, dass auf dem Weg der Synode nur über Angelegenheiten abgestimmt wurde, die im Einklang mit den ständigen und endgültigen Lehren der Kirche stehen.

In der anschließenden Debatte über den Vorschlag der fünf Bischöfe bestanden andere Mitglieder darauf, dass alle Vorschläge der Synodalversammlung zur endgültigen und endgültigen Abstimmung vorgelegt und „nicht vorzeitig beseitigt“ werden sollten. Dieser Vorschlag wurde jedoch von abgelehnt 87% (181 Mitglieder) der Synodalversammlung. Nur 12% stimmten für diesen Minderheitenvorschlag.

Wie verschiedene Quellen LifeSiteNews mitteilten, scheinen etwa 10 bis 15% der Mitglieder der Synodalversammlung - nur etwa 30 von 230 - dem Lehramt der Kirche treu zu sein und versuchen, es bei den Sitzungen zu verteidigen.


Die erste Versammlung des Deutschen Synodenweges fand vom 30. Januar bis 1. Februar 2020 statt. QUELLE: Rudolf Gehrig / CNA Deutsch
Kardinal Gerhard Müller, der frühere Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, sieht den Ernst der grundlegenden Entscheidungen, die während der ersten Synodalsitzung getroffen wurden, als er LifeSiteNews kommentiert: „In einem Selbstmordprozess hat die Mehrheit entschieden, dass ihre Entscheidungen gültig sind auch wenn sie der katholischen Lehre widersprechen. “

Er vergleicht diese Beschlüsse der Synodalversammlung mit der Zeit der deutschen Geschichte, als Adolf Hitler mit dem Ermächtigungsgesetz von 1933 die Weimarer Verfassung außer Kraft setzte, sich Vollmachten gab und damit seine Diktatur rechtlich begründete.

Dazu Kardinal Müller: „So war es, als die Weimarer Verfassung durch das Ermächtigungsgesetz aufgehoben wurde. Eine selbsternannte Versammlung, die weder von Gott noch von dem Volk, das sie vertreten soll, autorisiert ist, hebt die Verfassung der Kirche des göttlichen Rechts auf, die auf dem Wort Gottes (in Schrift und Überlieferung) beruht. “

Kardinal Müller kommentiert auch die Tatsache, dass diese deutsche Synodalversammlung es Laien nun tatsächlich ermöglicht, mehr stimmberechtigte Mitglieder (52%) als Bischöfe (die nur 30% der Synodalmitglieder vertreten) und andere Geistliche zusammen zu haben, wodurch die eigenen Bischöfe außer Kraft gesetzt werden Sakramental erteilte Vollmacht und Mission, zu lehren, zu heiligen und zu regieren.


Er erklärt: „Die Grundlage der bischöflichen Autorität ist nicht länger die Lehre der Apostel (Apg 2,42) und die‚ apostolische Autorität, die Kirche Gottes im Namen Christi zu regieren, zu lehren und zu heiligen '( Lumen gentium 18) - 27), aber seine administrative und disziplinarische Macht über Geld und Personal, die sie großzügigerweise mit Laienfunktionären teilen möchten. “

Mit durchdringenden Tönen beschreibt der deutsche Kardinal diese Entwicklung als Aufgabe der kirchlichen Sendung, wenn er abschließt: „Diese politische Bekehrung der Kirche ist die Abkehr von ihrer religiösen Sendung. Also: Vorwärts zurück in die Vergangenheit! Das reaktionäre Prinzip lautet: cuius pecunia eius ecclesia ['wer das Geld hat, leitet die Kirche']. “

Wie sich herausstellt, gab es während der ersten Synodalversammlung viel Kritik, dass die kleine Führung dieser Synode - Kardinal Reinhard Marx für die deutschen Bischöfe und Professor Thomas Sternberg für das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) zusammen mit ihren Vizepräsidenten - hatte tatsächlich die meisten Mitglieder der Diskussionsforen ausgewählt, die Themen und Vorschläge zur Abstimmung durch die Generalversammlung vorlegen sollen. Kardinal Marx leitet die Deutsche Bischofskonferenz, und Sternberg ist eine Organisation, die sich hauptsächlich aus Katholiken zusammensetzt, die aus katholischen Institutionen wie Diözesankonzernen stammen und somit nicht speziell das katholische Volk vertreten, sondern eher einen Unternehmenskatholizismus.


Kardinal Reinhard Marx bei der ersten Versammlung des Deutschen Synodenweges QUELLE: Rudolf Gehrig / CNA Deutsch
Rudolf Gehrig, ein Journalist für CNA Deutsch , die an der ersten Synodensitzung in Frankfurt anwesend waren, veröffentlichte einige starke Kritik an dem deutschen synodalen Weg. Er kommentiert den "autokratischen Diskussionsstil", indem er sagt: "Von den Initiatoren aus dem Spektrum des Komitee-Katholizismus wird eine" Demokratisierung "der Kirche gefordert. Thomas Sternbergs Basta! Politik und der teilweise autokratische Diskussionsstil sind überraschend und widersprechen dem Selbstverständnis der Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK). “

Gehrig beobachtet auch eine gewisse „Emotionalität“ als Reaktion auf diejenigen, die die Studie über sexuellen Missbrauch von 2018, die von den deutschen Bischöfen als Grund für den Synodenweg verwendet wird, kritisieren und in Frage stellen. "Der Wunsch nach einer wissenschaftlichen Zweitmeinung [über die Krise des sexuellen Missbrauchs der Kirche] wurde mit emotionaler Empörung und ohne sachliche Argumente abgelehnt", schreibt er.

"Der Verdacht, dass der Missbrauchsskandal instrumentalisiert wird, um die unter dem vermeintlichen Motiv der" Prävention "lange gehegten" Reformpläne "durchzusetzen, konnte für Gehrig noch nicht widerlegt werden." unter den Katholiken zeigte sich sehr wenig Interesse an der weiblichen "Ordination".


Professor Sternberg bei der ersten Versammlung des Deutschen Synodenweges QUELLE: Rudolf Gehrig / CNA Deutsch
Der Journalist kommentiert: „Der Eindruck, dass die Ordination von Frauen nicht theologisch behandelt, sondern auf eine rein machtpolitische Frage reduziert wird, ist ärgerlich.“ Er bemerkt auch eine „mehr oder weniger offene Polemik gegen‚ konservative 'Positionen . Platitüden und Unterstellungen gegen die ‚offizielle Kirche 'wiederholen sich.“

"Eine Glaubenskrise", fährt er fort, "wird nicht oder kaum als möglicher Grund für das ganze Durcheinander angesehen." Offensichtliche katechetische Defizite untermauern diesen Verdacht jedoch auch bei vielen Diskussionsteilnehmern. “Er schließt mit der Feststellung, dass„ hauptsächlich “von„ der Kirche “gesprochen wird,„ aber kaum von Jesus Christus “.

Eine der Situation nahe stehende deutsche Quelle kommentiert LifeSite ironisch: „Für viele war VV1 [die erste Generalversammlung] eine Feier. Damit sind die größten und hellsten Hoffnungen verbunden. Endlich können wir eine menschliche Kirche bauen. Schließlich werden wir in der Süddeutschen und im ZDF gelobt. Sogar der Vorsitzende der Merkel-Union [Partei von Bundeskanzlerin Angela Merkel] hat sich dem Chor der Zustimmung angeschlossen. “

Doch dann fügt er einige durchdringende Bemerkungen hinzu und vergleicht dieses Synodenereignis in Deutschland mit dem Bau des Turms von Babel: „Als der Turm von Babel gebaut wurde, gab es während des Baus der ersten 40 Stockwerke auch eine so entschlossene Begeisterung, als sie drängten die Ziegel mischten sie den Mörtel und hämmerten das Gerüst zusammen. “
„ Das muss man verstehen “, schloss die deutsche Quelle. "So viele Menschen haben jahrzehntelang darauf gewartet, die Kirche endlich an die Standards unserer Zeit anzupassen."

Für Professor Ulrich Lehner, einen deutschen Theologen und Professor an der Notre-Dame-Universität, ist es offensichtlich, dass die Ergebnisse dieses Synodenpfades, der in den nächsten zwei Jahren stattfinden wird, bereits vorbereitet sind. Er kommentierte auf Twitter an diesem ersten Synodenversammlung in Frankfurt, sagte: „Eine viel Zeit sparen könnte und Energie und Geld , wenn Kardinal Marx würde nur das‚Ergebnis‘veröffentlichen der #SynodalWay - immerhin ist es schon geschrieben und in seinem Schublade. China hätte keine bessere Synode organisieren können. “
https://www.lifesitenews.com/blogs/cdl-m...of-divine-right

von esther10 06.02.2020 00:20

Bischof Athanasius Schneider: Deutsche Bischöfe verkünden Häresie und der Papst schweigt



Bischof Athanasius Schneider: Deutsche Bischöfe verkünden Häresie und der Papst schweigt

Das ultimative Ziel der Synode ist der Versuch, diese Glaubensfehler - zusammen mit der entsprechenden sakramentalen und pastoralen Praxis -, die das Leben der katholischen Kirche in Deutschland seit Jahrzehnten geistlich zerstören, offiziell zu bestätigen. Warum schweigt der Papst? Fragt Bischof Athanasius Schneider.

Der Weihbischof von Astana in Kasachstan veröffentlichte im konservativen katholisch-österreichischen Portal Kath.net einen Text, in dem er zutreffende Kritik an der deutschen Synodale äußerte.

Am vergangenen Samstag endete die dreitägige Sitzung der Synodalversammlung, die aus Bischöfen und dem Entscheidungsgremium des Weges bestand. Während des Treffens wurden häufig Forderungen gestellt, den katholischen Glauben vollständig auf den Kopf zu stellen. Selbst Bischöfe, darunter der stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Episkopats, schlugen ganz einfach vor, unter anderem die Pflicht zum Zölibat aufzuheben oder die Sexualmoral abzulehnen.

Nach Meinung von Bischof Die Kongregation Athanasius Schneider wurde so zum Ort der offiziellen Verkündigung der Heterodoxen.


Häresie oder Schisma?

Wie der Hierarch schrieb, ist der Versuch der Deutschen weniger schismatisch als einfach ketzerisch. Der Bischof zitierte den 751. Kanon des Code of Canon Law. Wir lesen darin:

"Häresie heißt hartnäckig, nachdem sie getauft wurde, und leugnet die Annahme einer Wahrheit an den göttlichen und katholischen Glauben oder den anhaltenden Zweifel daran. [...] Schisma - Weigerung, die Souveränität des Papstes anzuerkennen oder die Gemeinschaft mit Mitgliedern der Kirche aufrechtzuerhalten, die diese Souveränität anerkennen. "

"Bei den deutschen Bischöfen sind sie alle formal noch dem Papst untergeordnet", betonte Bischof Schneider. Wie er bemerkte, gibt es Gott sei Dank auch einige Hierarchen hinter der Oder, die keine Häresie akzeptieren; Leider nicht viele.

Warum schweigt der Papst?

"Das entscheidende Problem dieser tragischen Ereignisse ist die Tatsache, dass Papst Franziskus durch sein Schweigen die deutschen Bischöfe - und vor allem Kardinal Reinhard Marx - zu tolerieren scheint, die ketzerische Lehren und Praktiken unterstützen, wie die Segnung homosexueller Paare und die Aufnahme von Menschen, die in der Heiligen Kommunion leben Ehebruch, der sich für die Ordination von Frauen als Priester entscheidet ", schrieb er.

Bischof Schneider erinnerte ferner an den Brief, den Papst Franziskus im Juni 2019 an die Katholiken in Deutschland sandte. Dieser Brief, der an den kasachischen Hierarchie gerichtet war, "war gut, aber gleichzeitig nicht spezifisch, setzte keine Grenzen, um sicherzustellen, dass die Synodale einen wirklich katholischen Charakter behalten würde", sagte er.

Er fügte hinzu, dass die erste Aufgabe des Heiligen Vaters darin bestehe, für die Integrität des katholischen Glaubens zu sorgen. In diesem Zusammenhang sollte er alle Teilnehmer des Synodenweges daran erinnern, dass sie verpflichtet sind, den Wahrheiten und der sakramentalen Praxis der Universalkirche zu gehorchen. In der Zwischenzeit untergräbt das ideologische Programm selbst dies direkt.

Schutz der "Kleinen" - Piotrs erste Pflicht

"Der Papst hat die große Pflicht, die kleinen , das heißt gewöhnlichen Gläubigen und jeden Priester und Bischof in Deutschland zu beschützen, die an die Peripherie gedrängt werden und deren Stimme langsam von der neuen ungläubigen und gnostischen Kaste der sogenannten wissenschaftlichen Theologen, Kirchenkünstler und der Bischöfe erdrosselt wird , die übereinstimmten zur ideologischen Diktatur von Massenmedien und Politik ", schrieb der Hierarch.

"Der Papst kann nicht schweigen oder passiv bleiben, wenn er sieht, wie der Wolf den Schafstall auf dem Synodenweg zerreißt und Brandstifter das ganze Haus in Brand stecken", fügte er hinzu.

Der Hierarchie zufolge ist es möglich, dass Bischöfe in anderen Ländern nicht länger mit den Bischöfen Deutschlands vereint bleiben können, die Häresie verkünden. "Die Verwirrung kann durch die Tatsache noch verstärkt werden, dass diese ketzerischen Bischöfe vom Papst immer noch anerkannt werden", warnte er.

Neue 'arianische Krise'

Nach Ansicht des Weihbischofs von Astana kann ein besseres Verständnis der aktuellen Ereignisse für die Geschichte der katholischen Kirche gegeben werden. Die Situation der Arienkrise im vierten Jahrhundert war eine Art Präzedenzfall, als das katholische Episkopat in drei Hauptgruppen aufgeteilt wurde.

"Erstens gab es katholische und orthodoxe Bischöfe, die eindeutig ihr volles Vertrauen in die Gottheit Jesu Christi bekundeten; Sie waren zusammen mit dem Minderheitspapst. Dann gab es die zweite Gruppe, die sich zu mehrdeutigen Formulierungen entschied und die Mehrheit bildete. Diese Bischöfe passten sich aufgrund ihrer politischen Korrektheit der vorherrschenden Meinung der politischen Macht an. Die dritte Gruppe waren radikale und ungläubige Arianer, aber sie waren auch eine Minderheit ", betonte er.

In diesem Jahrhundert war das Kriterium und die Garantie der Katholizität die Einheit mit dem Heiligen Stuhl in Rom und mit einem unveränderlichen und vom Glauben bestätigten katholischen Glauben.

"Wenn die Synode in Deutschland die sakramentale Ordination von Frauen, die Legitimität homosexuellen Verhaltens, den Segen homosexueller Paare, die Gültigkeit heterosexuellen Verhaltens außerhalb einer wichtigen Ehe billigt, dann wird es mit Sicherheit katholische Bischöfe und viele Priester und Laien geben - und dies ist sicherlich auch in Deutschland der Fall -, die dies nicht tun Sie werden akzeptieren und daher nicht in völliger Gemeinschaft mit den Bischöfen stehen, die solche Glaubensfehler unterstützen ", sagte er.

Papst Franziskus wie Papst Liberius?

"Wenn der Papst ketzerische Entscheidungen des Synodenweges nicht korrigiert , wird er de facto mit ihnen schweigen. Es wird dann eine seltsame Situation geben, in der wir einen Papst haben werden, der einerseits ketzerische Bischöfe und andererseits diejenigen anerkennt, die noch katholischen Glauben haben ", betonte er.

Bischof Schneider erinnerte daran, dass es im vierten Jahrhundert auch so war, als Papst Liberius - zugegebenermaßen nur für kurze Zeit - den hl. Athanasius, Verteidiger des katholischen Glaubens, unter Beibehaltung der Einheit mit den halbhäretischen Bischöfen aus dem Osten, den sogenannten Semitianern. "Man kann nur hoffen und beten, dass Gott uns in unserer Zeit vor solch einer katastrophalen Situation rettet", schrieb er.

Katholizismus à la carte

Geschieht dies jedoch nicht und greift der Papst nicht in Deutschland ein, wird die Kirche nach der Oder das Gesicht einer anglikanischen Gemeinde oder einer protestantischen Freikirche annehmen, die man als " à la carte Restaurant " oder als McDonald's-Religionssystem bezeichnen könnte. "Selbst wenn es so ist, Gott helfe uns, wird es nur eine relativ kurze Zeit dauern. Die katholische Kirche gehört Gott, und ihre Natur ist Klarheit, Unveränderlichkeit und Glaubenssicherheit ", sagte der Hierarch.

Der ultimative Sieg der Wahrheit

Die Kirche "wurde von Christus selbst auf einem Felsen erbaut und kann aus diesem Grund auch auf dem ketzerischen und schismatischen deutschen Synodenweg nicht besiegt werden , selbst wenn dieser Weg die stillschweigende Zustimmung des Papstes hätte", betonte er.

"Die katholische Kirche ist stärker und der katholische Glaube siegt, weil Maria, Mutter der Kirche, alle Irrlehren auf der ganzen Welt überwunden hat", schloss der Hierarch.

DATUM: 2020-02-03 17:50

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/bp-athanasius-schnei...l#ixzz6DAwx1U4V

von esther10 06.02.2020 00:12

Papst Paul VI. verteidigte am 1. Februar 1970 mit einer bemerkenswerten Rede den priesterlichen Zölibat.



(Rom) Vor genau 50 Jahren hielt Papst Paul VI. eine bedeutende Verteidigungsrede für den priesterlichen Zölibat. Grund dafür waren bereits damals Angriffe von Bischöfen, die eine Zölibatsabschaffung erreichen wollten. Die Parallelen sind unübersehbar: Damals waren es niederländische Bischöfe, heute sind es bundesdeutsche Bischöfe. Die geographische und sprachliche Richtung, aus welcher der Angriff kommt, ist dieselbe geblieben. Der Unterschied besteht in der Haltung des regierenden Papstes. Das Wort von Papst Franziskus bei seinem Kolumbien-Besuch, er werde einer Zölibatsaufhebung nie zustimmen, war – wie die Erfahrung lehrt – leider nichts wert. Diese Aussage ist hart und schmerzt. Wer hätte gedacht, sie im Zusammenhang mit einem Papst berichten zu müssen, doch was ist ein Wort wert, wenn das Gegenteil von dem getan wird, was in Worten gesagt wird?

Das Fehlen eines formalen Aktes der Zustimmung ist letztlich irrelevant, wenn in der Praxis angestoßen, ermutigt, gefördert und geduldet wird, was nach Worten abgestritten wird, siehe das Verhalten im Zusammenhang mit der Zulassung durch Amoris laetitia von Personen im Stand schwerer Sünde zur Kommunion, siehe das Verhalten gegenüber der Deutschen Bischofskonferenz im Zusammenhang mit der Zulassung von protestantischen Ehegatten zur Kommunion, siehe das Verhalten im Zusammenhang mit der Amazonassynode.

Im März 2017 erklärte Franziskus in einem Interview mit der Wochenzeitung Die Zeit seine Bereitschaft, über die Zulassung verheirateter Priester zu sprechen. Derselbe Franziskus schien wenige Monate später, am 9. September 2017, in Kolumbien vor einem Massenpublikum, das weniger liberal war als die Leserschaft der Zeit, geradezu energisch das sakramentale Priestertum zu verteidigen – und auch den Zölibat. Daß es in der heutigen Zeit keine Berufungen gebe, sei ein „Märchen“, donnerte Franziskus:

„Und kommt nicht her, um mir zu erzählen: ‚Nein, natürlich, es gibt nicht so viele Berufungen für eine besondere Weihe, weil – das ist klar – mit dieser Krise, die wir erleben…‘. Wißt Ihr, was das ist? Das sind Märchen? Ist das klar? Auch inmitten dieser Krise beruft Gott.“

Die Gläubigen waren begeistert, und gutgläubige Medien berichteten, der Papst habe damit einer möglichen Einführung verheirateter Priester eine Absage erteilt. Katholisches.info schrieb damals:

„Papst Franziskus ist bekannt für Aussagen, die in ihrer Unschärfe in direktem Widerspruch zu anderen von ihm getätigten Aussagen stehen oder zumindest zu stehen scheinen. Darüber, ob es sich dabei um Unachtsamkeit in einem improvisierten Redestil oder um bewußte Absicht handelt, gehen die Meinungen in Ermangelung offizieller Korrekturen, Dementis oder Interpretationen auseinander. Eine Aussage, die er am vergangenen Samstag vor großem Publikum in Kolumbien tätigte, scheint in der zentralen Frage des Priestertums Klarheit zu schaffen. Tut sie das aber wirklich?“

Die Worte von Papst Paul VI. sind hingegen eindeutig und stellen einen leuchtenden und zeitlosen Orientierungspunkt dar. Sie sind vor allem eine mehrfache Aufforderung, die sich nicht zuletzt direkt an die Gläubigen richtet.

„Den priesterlichen Zölibat in Frage stellen kann man nicht“
Er äußerte sie beim Angelus am 1. Februar 1970 in Rom:

Papst Paul VI.
Papst Paul VI.
Liebste Kinder, wir brauchen Eure Gebete. Sicherlich erratet Ihr warum.

Unter den großen Anliegen, die der Hilfe Gottes bedürfen und auf die wir die Gebete der vielen Guten und Treuen lenken, die sie für uns und für unsere Intentionen an den Herrn richten, gibt es eines, das uns jetzt sehr am Herzen liegt, und von dem jetzt viel gesprochen wird: der heilige Zölibat der Priester.

Er ist ein Hauptgesetz unserer lateinischen Kirche.

Es aufgeben oder in Frage stellen kann man nicht: Es wäre ein Rückschritt. Man würde es an Treue in der Liebe und im Opfer fehlen lassen, die sich unsere lateinische Kirche nach vollendeter Erfahrung mit immensem Mut und mit evangelischer Gelassenheit durch die Jahrhunderte im Bemühen um strenge Selektion und ständige Erneuerung ihres priesterlichen Dienstes, von dem die Vitalität des ganzen Gottesvolkes abhängt, auferlegt hat.

Es ist sicherlich eine sehr hohe und sehr anspruchsvolle Norm, deren Einhaltung neben einem unwiderruflichen Vorsatz ein besonderes Charisma verlangt, das heißt, eine höhere und innere Gnade (Mt 19,12; 19,29; 1 Kor 7,7). Das macht den Zölibat vollkommen konform mit der Berufung zur einzigartigen Nachfolge Christi und konform mit der ganzheitlichen Antwort des Jüngers, der alles aufgibt, um Ihm allein nachzufolgen, und um sich ganz und ausschließlich, mit ungeteiltem Herzen dem Dienst für die Brüder und die christliche Gemeinschaft zu widmen.

All das macht aus dem kirchlichen Zölibat ein höchstes Zeugnis für das Reich Gottes, ein einzigartiges und sprechendes Zeichen der Werte des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe, eine unvergleichliche Bedingung des vollen pastoralen Dienstes und eine beständige Askese der christlichen Vollkommenheit.

Ja, es ist schwierig, aber es ist genau dieser Charakter, der ihn für junge und brennende Seelen attraktiv macht, und er ist mehr denn je gültig für die Bedürfnisse unserer Zeit. Wir sagen noch mehr: Er kann leicht, fröhlich, schön, katholisch werden. Wir müssen ihn bewahren und verteidigen, und wir müssen dafür beten, daß der Herr ihn uns allen heute, berufen oder nicht berufen, immer tiefer verstehen läßt, und daß ihm alle, Laien, Ordensleute und Kleriker, Achtung und Verehrung zollen.

Und daß die Jungfrau Maria uns, für die zum priesterlichen Amt Erwählten, Würde, Möglichkeit und Notwendigkeit enthüllt.

Schlagabtausch
Was folgte, war ein heftiger Schlagabtausch, denn bereits damals geschah etwas, das seit dem Pontifikat von Papst Franziskus in neuer Form und Qualität auftritt. Papst Paul VI. wurde noch am selben Tag von weltlichen Massenmedien massiv attackiert. Ihm wurde abgesprochen, für die Weltkirche gesprochen zu haben. Seine Aussagen habe er nur als Bischof von Rom und nicht als Papst getroffen, weshalb sie für sein Bistum, aber nicht für die Weltkirche von Relevanz seien. Diese Aufspaltung des Petrusamtes in einen Bischof von Rom und einen Papst, der etwas anderes sei, erreichte unter Papst Franziskus einen bisher ungeahnten Höhepunkt. Heute ist es das Kirchenoberhaupt selbst, das sie vertritt. Als Franziskus zwei Monate nach seiner Wahl, am Dreifaltigkeitssonntag, dem 26. Mai 2013, die römische Pfarrei der Hll. Elisabeth und Zacharias besuchte, sagte er dort:

„Der Papst ist im Vatikan, [verstanden?], heute ist der Bischof hierhergekommen.“

Die offizielle deutsche Übersetzung gibt die Aussage nicht in ihrer ganzen Deutlichkeit wieder. Die Übersetzer haben mit den spontanen Worten von Franziskus bis heute ihre Probleme.

Aufgrund der scharfen Angriffe, die Papst Paul VI. wegen seiner Verteidigung des Zölibats erlebte, sah sich am 2. Februar der Vatikansprecher veranlaßt, eine Erklärung abzugeben. Dieses Amt hatte damals Msgr. Angelo Vallainc aus der französischsprachigen italienischen Region Aosta inne.

Vallainc „kritisierte heute hart“ die Versuche, wie die Presseagentur EFE berichtete, die Bedeutung und Tragweite „der gestern von Paul VI. über den kirchlichen Zölibat gehaltenen Rede herunterzuspielen“.

„Die Absicht, die eindeutig aus den Kommentaren einiger Medien zur Rede des Papstes hervorgeht, den Wert der Worte des Heiligen Vaters in Verteidigung des Zölibats herunterzuspielen, als seien sie nicht Aussagen des Papstes, sondern des Bischofs von Rom, ist unzulässig.“

Der Vatikansprecher widersprach den Versuchen, „nach eigenem Belieben“ die Autorität des Papstes und das Gewicht seiner Worte „aufzuspalten“ zwischen dem „universalen Pontifex“ und dem „Bischof von Rom“. Msgr. Vallainc gab zu verstehen, daß man im Vatikan sehr genau wußte, was die Absicht hinter diesen Medienberichten war, nämlich „im konkreten Fall die Parteigänger einer Abschaffung des verpflichtenden priesterlichen Zölibats“ zu unterstützen. Der Vatikansprecher stellte klar, daß die am Tag zuvor ausgesprochene Verteidigung und „Bekräftigung“ des priesterlichen Zölibats Gültigkeit für die gesamte Weltkirche habe.

Holländischer Angriff
Der mediale Versuch, die päpstlichen Worte zu verdunkeln, erfolgte in einem präzisen Kontext. Eine Reihe von nachkonziliaren Neuerungen hatte Paul VI. mitgetragen und umgesetzt, anderen widersetzte er sich. Das ließ die Allianz mit dem linken Rand zerrütten. Verantwortlich dafür waren vor allem zwei päpstliche Dokumente: die Enzyklika Sacerdotalis Caelibatus von 1967 über den priesterlichen Zölibat und die Enzyklika Humanae vitae von 1968 über die Weitergabe des Lebens.

Die holländischen Bischöfe bildeten damals die Speerspitze beim Angriff auf den Zölibat. 1966 hatten sie, angeführt von Kardinal Bernard Jan Alfrink, dem Erzbischof von Utrecht, den Holländischen Katechismus herausgegeben. Darin wurde der priesterliche Zölibat als nicht mehr notwendig abgehandelt. Die priesterlichen Aufgaben könnten überhaupt an eine „Gemeinde“ übertragen werden. Alfrink war 1951 von Papst Pius XII. zum Erzbischof-Koadjutor für Utrecht ernannt worden. 1955 wurde er dort Erzbischof.

Paul VI. reagierte darauf mit der genannten Enzyklika. In einem Schreiben an Kardinal Alfrink, anläßlich eines „Pastoralkonzils der Kirche in den Niederlanden“, appellierte er an diesen, keine Maßnahmen zur Zölibatsabschaffung zu ergreifen. Jede Diskussion über eine Abschaffung, so der Papst, „ist uns unerwünscht“. Ebenso tadelte er, daß der Holländische Katechismus den Zölibat als ein rein „weltlich Ding“ abhandelte, und damit seine Bedeutung und Tragweite „minimalisiert“.

Dieses „Konzil“ war zu einem Drittel von Klerikern und zu zwei Dritteln von Laien besetzt. Auch darin zeigt sich die Parallele zum „Synodalen Weg“ der Deutschen Bischofskonferenz, die eine Blaupause des holländischen „Syndodalen Wegs“ vor 50 Jahren zu sein scheint.

Am 7. Januar 1970 kam es zur Abstimmung über den Zölibat. Kardinal Alfrink weigerte sich, den Brief von Paul VI. dem „Pastoralkonzil“ überhaupt vorzulesen. Mit 93 gegen zwei Stimmen wurde die Zölibatsabschaffung „beschlossen“. Elf Delegierte enthielten sich der Stimme, darunter, „vornehm“, auch die acht Bischöfe.

Am 19. Januar 1970 bekräftigte die Holländische Bischofskonferenz das Ergebnis und übermittelte es nach Rom. Man war bereit, hoch zu pokern, wie der Bischof von s’Hertogenbosch Jan Bluyssen sagte:

„Die Möglichkeit, daß wir mit einem hohen Risiko spielen müssen, ist drin. Aber ich habe den Mut, so hoch zu spielen; allerdings nicht auf Kosten einer Isolation von der Weltkirche.“

Die Verteidigungsrede von Papst Paul VI. am 1. Februar war die Antwort darauf.

Noch am selben 2. Februar 1970 meldeten sich auch die aufsässigen niederländischen Bischöfe zu Wort und schlugen denselben Ton der vom Vatikansprecher kritisierten Pressekommentare an. Die Presseerklärung wurde vom Sekretariat der Holländischen Bischofskonferenz in Utrecht veröffentlicht:

„Die holländischen Bischöfe stehen immer in Kontakt mit dem Vatikan und haben nicht den Eindruck, daß die Rede des Heiligen Vaters die Absicht hatte, eine Antwort auf die Probleme zu sein, die sie (die holländischen Bischöfe) ihrer Heiligkeit unterbreitet haben.“

Die Erklärung könnte ebensogut heute vom Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz stammen.

Was die holländischen Bischöfe zum Zeitpunkt, als sie die Presseerklärung veröffentlichen ließen, noch nicht wußten: Am selben 2. Februar schrieb Papst Paul VI. ihnen einen Brief, in dem er vom niederländischen Angriff gegen den priesterlichen Zölibat sagte, daß er „uns tiefste Schmerzen“ zufügte.

Die „schwerwiegende Haltung“ der holländischen Bischöfe stehe „im Widerspruch zu der in unserer lateinischen Kirche geltenden, sakrosankten Norm“. Der Papst zeigte sich ernsthaft besorgt „wegen der Auswirkungen auf das gesamte Gottesvolk, besonders auf die Geistlichen und auf die Jugendlichen, die sich auf das Priestertum vorbereiten“, aber auch wegen der „beunruhigenden Folgen im Leben der ganzen Kirche und wegen der Resonanz, die sie bei allen Christen und auch bei anderen Mitgliedern der Menschheitsfamilie hervorrufen“.

Letztlich schreckten die holländischen Bischöfe vor einer „Isolation von der Weltkirche“ doch zurück. Wird das auch für die deutschen Bischöfe gelten, nun, da durch Papst Franziskus die Rahmenbedingungen in Rom gegenüber 1970 so verschieden sind?

Das Beispiel zeigt, daß bestimmte Gebrechen in der Kirche, die wesentlichen Anteil an ihrer Krise haben, von weit herrühren.
https://katholisches.info/2020/02/06/ang...chen-bischoefe/
Text: Giuseppe Nardi

von esther10 06.02.2020 00:10

JOHN-HENRY WESTEN
Vom Schreibtisch des Herausgebers.

Fünf Kardinäle und zwei bedeutende Bischöfe sprechen über die Endzeit
Die Kirche ist in die Dunkelheit der Moderne gehüllt, aber der Sieg gehört Unserem Lieben Herrgott und Seiner Braut. Wir möchten mit ihr und mit Jesus in diesem neuen Gethsemane der Endzeit wachsam sein. '
Di 4. Februar 2020 - 10:53 EST



4. Februar 2020 (LifeSiteNews) - Die heutige Situation in der Kirche ist so ernst, dass fünf Kardinäle und zwei der bedeutendsten Bischöfe der Welt davon als Endzeit gesprochen haben.

VIDEO

https://www.youtube.com/watch?v=HEU6A0NoGJ8&feature=youtu.be

Es ist wahrscheinlich eine der am wenigsten berichteten Geschichten des Jahres 2019 (und ich wette, die meisten von Ihnen haben sie verpasst, da es so kurz vor Weihnachten war), aber Erzbischof Carlo Maria Viganò, der frühere Vertreter des Papstes in den USA, pfiff Papst Franziskus. Die Kenntnis der Missbräuche des ehemaligen Kardinals Theodore McCarrick gab eine enorm wichtige Zusammenfassung des Papsttums des Franziskus , die gehört werden muss.

Ich war gesegnet, einige Zeit mit Erzbischof Viganò zu verbringen, als ich letzten Monat in München war, um an der Acies Ordinata teilzunehmen . Er bleibt bei guter Gesundheit und guter Laune. Er weiß genau, dass der Kampf des Herrn ist und er sagte, wie sehr er alle Gebete schätzt, die unzählige Katholiken, die jeden Tag für ihn beten, für ihn gesprochen haben.


Kurz vor Weihnachten gab Erzbischof Viganò ein weiteres Zeugnis ab . Noch nie habe ich von Erzbischof Viganò eine solche Offenheit gesehen. In seiner Erklärung sagte er Folgendes:

Die tragische Geschichte dieses gescheiterten Pontifikats schreitet mit einer drängenden Abfolge von Wendungen voran. Es vergeht kein Tag: Vom erhabensten Thron entfernt der Papst den Petrusstuhl und missbraucht seine höchste Autorität, um nicht zu bekennen, sondern zu leugnen. nicht zu bestätigen, sondern irrezuführen; nicht zu vereinen, sondern zu teilen; Nicht zu bauen, sondern abzureißen.

Materielle Häresien, formelle Häresien, Götzendienst, Oberflächlichkeit jeglicher Art: Der Papst Bergoglio hört nie auf, die höchste Autorität der Kirche hartnäckig zu demütigen. Seine Klage ist auf den Heiligen Schatz des Glaubens zu verletzen und das katholische Gesicht der Braut Christi durch Wort und Tat, durch Doppelzüngigkeit und Lügen, durch diese theatralischen Gesten-of-sein , die Spontaneität zur Schau stellen entstellen , sind aber sorgfältig konzipiert und geplant, und durch die er sich in einer ununterbrochenen narzisstischen Selbstfeier erhebt, während die Gestalt des Papstes gedemütigt und der süße Christus auf Erden verdunkelt wird.

"Seit mehr als sechs Jahren werden wir von einem falschen Lehramt vergiftet", fügte er hinzu.

Aber Erzbischof Viganò weist darauf hin, dass die Moderne die Kirche seit mindestens dem Zweiten Vatikanischen Konzil beeinflusst:

In den letzten Jahrzehnten wurde der mystische Körper durch unaufhaltsame Blutungen langsam von seinem Lebenselixier befreit: Die heilige Stätte des Glaubens wurde nach und nach verwüstet, Dogmen denaturiert, der Gottesdienst säkularisiert und nach und nach entweiht, die Moral sabotiert, das Priestertum verleumdet, das eucharistische Opfer protestiert und in ein geselliges Bankett verwandelt…

Jetzt ist die Kirche leblos, voller Metastasen und am Boden zerstört. Das Volk Gottes tastet, Analphabeten und ihres Glaubens beraubt, in der Dunkelheit des Chaos und der Spaltung. In diesen letzten Jahrzehnten haben die Feinde Gottes die verbrannte Erde nach und nach zu einer zweitausendjährigen Tradition gemacht. Mit beispielloser Beschleunigung wird dank des subversiven Antriebs dieses Pontifikats, der vom mächtigen Jesuitenapparat unterstützt wird, der Kirche ein tödlicher Gnadenstoß versetzt.

Bei Papst Bergoglio ist es - wie bei allen Modernisten - unmöglich, Klarheit zu suchen, da das Kennzeichen der modernistischen Häresie die Verstellung ist. Meister des Irrtums und Experten der Täuschungskunst: „Sie bemühen sich, das, was nicht eindeutig ist, allgemein zu akzeptieren, und präsentieren es von seiner harmlosen Seite, die als Pass für die Einführung der giftigen Seite dient, die ursprünglich verborgen war.“ (P. Matteo Liberatore SJ). Und so wird die Lüge, hartnäckig und obsessiv wiederholt, „wahr“ und von der Mehrheit akzeptiert.

Das Ergebnis dieses Missbrauchs ist das, was wir jetzt vor Augen haben: eine katholische Kirche, die nicht länger katholisch ist; Ein Container, der von seinem authentischen Inhalt entleert und mit geliehenen Waren gefüllt wurde.

Das Aufkommen des Antichristen ist unvermeidlich; es ist Teil des Epilog der Heilsgeschichte. Aber wir wissen, dass dies die Voraussetzung für den universellen Triumph Christi und seiner herrlichen Braut ist.

Diejenigen von uns, die sich nicht von diesen Feinden der Kirche, die in den kirchlichen Leib verwickelt sind, täuschen lassen, müssen sich vereinen und gemeinsam gegen den Bösen antreten, der lange Zeit besiegt ist und dennoch in der Lage ist, die ewige Zerstörung einer Vielzahl von Menschen zu verursachen Seelen, deren Haupt aber die Heilige Jungfrau, unser Führer, endgültig zermalmen wird.

Er schloss sein Spiegelbild, das Sie vollständig lesen können, indem Sie hier klicken , indem Sie sagen, dass wir im „ Gethsemane der Endzeit“ leben.

Aber es ist nicht nur Erzbischof Viganò, der diese Zeiten als apokalyptisch ansieht.

Ein weiterer Bischof, dessen Stimme Gott in diesen gefährlichen Zeiten zur internationalen Anerkennung erhoben hat, ist der kasachische Bischof Athanasius Schneider.

In einem kürzlichen Interview mit Michael Matt, das im November ausgestrahlt wurde, macht Seine Exzellenz den gleichen Vergleich zur gegenwärtigen Zeit des Unglücks in der Kirche mit der Passion Christi. Seine Exzellenz sprach weg, was an das erinnert, was der Katechismus der katholischen Kirche sagt, vor allem, wenn er feststellt, dass die Kirche „nur durch dieses letzte Passah in die Herrlichkeit des Königreichs eintreten wird, wenn sie ihrem Herrn in seinem Tod und in seiner Nachfolge folgt Auferstehung."

Der Katechismus besagt auch, dass sich das Königreich nicht durch einen historischen Triumph der Kirche durch einen fortschreitenden Aufstieg erfüllen wird, sondern nur durch den Sieg Gottes über die endgültige Freisetzung des Bösen, der dazu führen wird, dass seine Braut vom Himmel herabkommt. Gottes Triumph über die Revolte des Bösen wird die Form des Jüngsten Gerichts nach dem letzten kosmischen Umbruch dieser vorübergehenden Welt annehmen. “



In Bezug auf die Kardinäle in der Kirche, die sich zu diesem Thema äußern, wenden wir uns zunächst Seiner Eminenz Kardinal Raymond Burke zu. Im Juli 2017 sagte Burke auf dem Church Teaches Forum in Kentucky, dass die „ Verschmelzung, Spaltung und der Irrtum“ innerhalb der Kirche von Hirten selbst kommen, selbst auf höchster Ebene.

Seine Eminenz sagte, dass dies darauf hindeutet, dass wir in der Endzeit "sein können". "Wir leben in den schwierigsten Zeiten der Welt und auch in der Kirche", sagte er. "In einem derart durchdringend gestörten kulturellen Zustand gibt es berechtigte Angst vor einer globalen Konfrontation, die für viele nur Zerstörung und Tod bedeuten kann. Die gegenwärtige Situation der Welt kann natürlich nicht ohne völlige Vernichtung fortbestehen."

Kardinal Burke wiederholte diese Äußerungen im Dezember 2017 in einem Interview mit Paolo Gambi, das im Catholic Herald im Vereinigten Königreich veröffentlicht wurde.

"Im gegenwärtigen Moment gibt es Verwirrung und Irrtum über die grundlegendsten Lehren der Kirche, zum Beispiel in Bezug auf Ehe und Familie", sagte Seine Exzellenz. Anschließend beschrieb er die Debatte in der Kirche über Kommunion, Scheidung und Wiederverheiratung. „ Heute herrscht Verwirrung darüber, ob es Handlungen gibt, die an sich böse sind, und dies ist natürlich die Grundlage des moralischen Gesetzes. Wenn diese Grundlage innerhalb der Kirche in Frage gestellt wird, sind die gesamte Ordnung des menschlichen Lebens und die Ordnung der Kirche selbst gefährdet. “

„Es gibt also das Gefühl, dass in der heutigen Welt, die auf Säkularismus mit einem völlig anthropozentrischen Ansatz basiert, die Kirche selbst verwirrt zu sein scheint. In diesem Sinne kann man das Gefühl haben, dass die Kirche den Anschein erweckt, nicht gewillt zu sein, den Mandaten unseres Herrn zu gehorchen. Dann sind wir vielleicht bei der Endzeit angekommen. “

Das Gefühl, dass wir in der Endzeit sind, drückte auch der verstorbene große Kardinal Carlo Caffarra aus, einer der Unterzeichner der Dubia.


Auf dem Rome Life Forum im Mai 2017 erinnerte Kardinal Caffarra an den Brief, den Sr. Lucia von Fatima an ihn gerichtet hatte, in dem er über „den endgültigen Kampf zwischen Unserem Lieben Herrgott und dem Königreich Satans über Ehe und Familie“ sprach.

Er sagte, es sei seine Überzeugung, dass das, was Schwester Lucy ihm geschrieben habe, "in diesen Tagen von uns erfüllt wird". Sieh dir seine Bemerkungen an, indem du hier klickst .

Ein dritter Kardinal hat auch von diesen Zeiten mit apokalyptischen Bezügen gesprochen.

Im Vorfeld der Amazonas-Synode sagte Kardinal Walter Brandmüller : „Es stellt sich die erschreckende Frage, ob es den Protagonisten dieser Synode nicht mehr um den Versuch geht, die Religion als Antwort des Menschen auf den Ruf ihres Schöpfers durch eine pantheistische Naturreligion zu ersetzen des Menschen - nämlich durch eine neue Variante der Moderne vom Beginn des 20. Jahrhunderts. “

"Es ist schwierig, nicht an die eschatologischen Texte des Neuen Testaments zu denken!", Rief er aus.

Als der Pachamama-Skandal während der Synode ausbrach, verwies Kardinal Brandmüller direkt auf die apokalyptischen Warnungen Christi und nannte die Pachamama-Götzenbilder im Vatikan „den Greuel der Verwüstung, der am heiligen Ort errichtet wurde“.

Kardinal Walter Brandmüller hatte die Handlungen der beiden jungen Männer gepriesen, die die Pachamama-Idole in den Tiber geworfen hatten. "Diese beiden mutigen 'Makkabäer', die den 'Gräuel der Verwüstung am heiligen Ort' beseitigt haben, sind die Propheten von heute", sagte er.

Der Gebrauch der apokalyptischen Sprache kommt nicht nur von den Kardinälen Dubias. Kardinal Gerhard Müller, der von Papst Franziskus kurzerhand abgesetzt wurde und Leiter der mächtigen Vatikanischen Kongregation für die Glaubenslehre war, gab im Februar letzten Jahres sein Manifest des Glaubens heraus .

In diesem heroischen Dokument sagte Seine Exzellenz: „Über diese und die anderen Wahrheiten des Glaubens zu schweigen und die Menschen entsprechend zu unterrichten, ist die größte Täuschung, vor der der Katechismus energisch warnt. Es stellt die letzte Prüfung der Kirche dar und führt den Menschen zu einer religiösen Täuschung, "der Preis für ihren Abfall" (CCC 675), es ist der Betrug des Antichristen. "Er wird diejenigen betrügen, die durch alle Mittel der Ungerechtigkeit verloren sind, denn sie haben sich der Liebe zur Wahrheit verschlossen, durch die sie gerettet werden sollten." (2 Thess: 2-10) ”

Für unseren fünften Kardinal haben wir Kardinal Willem Jacobus Eijk aus den Niederlanden.

In seinem Schreiben im Nationalen Katholischen Register vom Mai 2018 sagte Kardinal Eijk: „In der Feststellung, dass die Bischöfe und vor allem der Nachfolger Petri die in der Heiligen Überlieferung und in der Heiligen Schrift enthaltene Glaubensüberlieferung nicht treu und einheitlich bewahren und weitergeben können, habe ich festgestellt Ich muss an Artikel 675 des Katechismus der katholischen Kirche denken. “

„Die endgültige Prüfung der Kirche Vor dem zweiten Kommen Christi muss die Kirche eine letzte Prüfung bestehen, die den Glauben vieler Gläubiger erschüttert. Die Verfolgung, die ihre Pilgerreise auf Erden begleitet, wird das ‚Geheimnis der Missetat 'in Form einer religiösen Täuschung enthüllen, die den Menschen eine offensichtliche Lösung ihrer Probleme zum Preis des Abfalls von der Wahrheit bietet.“

In einer Follow-up - Interview mit Lifesite Pariser Korrespondent Jeanne Smits, Kardinal Eijk erklärt seine Referenz auf diese Weise:

„ Ich zitierte Nummer 675 des Katechismus der Katholischen Kirche. Da es Kardinäle gibt, die für den Segen homosexueller Beziehungen plädieren, habe ich diesen Absatz des Katechismus als Warnung bezeichnet. Es heißt, dass kurz vor der Apokalypse innerhalb der Kirche selbst und sogar unter den höchsten Autoritäten der Kirche Stimmen aufkommen werden, die unterschiedliche Meinungen in Bezug auf die katholische Lehre äußern werden. Ich habe dies als Warnung getan: Lasst uns aufpassen, dass wir uns nicht in dieser Situation befinden. “

Wie Sie sehen, gibt es mindestens 5 Kardinäle und zwei prominente Bischöfe, die das Gespenst der Endzeit geweckt haben. Aber wie wir hier schon gesagt haben, ist das kein Grund zur Sorge.

Lassen Sie mich zu den inspirierenden Worten von Erzbischof Viganò zurückkehren, der, nachdem er die katastrophale Lage der heutigen Kirche unverblümt dargelegt hatte, mit Ermutigung abschloss.

Jetzt sind wir dran. Ohne Zweifel, ohne uns aus dieser Kirche vertreiben zu lassen, deren legitime Kinder wir sind und in der wir das heilige Recht haben, uns zu Hause zu fühlen, ohne dass uns die hasserfüllte Horde der Feinde Christi das Gefühl gibt, ausgegrenzt, schismatisch und exkommuniziert zu sein.

Jetzt sind wir dran! Der Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens - Coredemptrix und Mittlerin aller Gnaden - geht durch ihre „Kleinen“, die zweifellos gebrechlich und Sünder sind, sich aber absolut gegen die Mitglieder der Armee des Feindes stellen. Die „Kleinen“ weihten die Unbefleckten ohne jegliche Einschränkung, um ihre Ferse zu sein, der am meisten gedemütigte und verachtete Teil, der am meisten von der Hölle gehasst wird, der aber zusammen mit ihr den Kopf des höllischen Monsters zermalmen wird.

Die Kirche ist in die Dunkelheit der Moderne gehüllt, aber der Sieg gehört unserem Herrn und seiner Braut. Wir möchten weiterhin den beständigen Glauben der Kirche angesichts des tosenden Bösen bekennen, das sie belagert. Wir möchten mit ihr und mit Jesus in diesem neuen Gethsemane der Endzeit wachsam sein. zu beten und Buße zu tun, um die vielen ihnen zugefügten Straftaten zu entschädigen.

Die John-Henry Westen-Show ist per Video auf dem YouTube-Kanal der Show und direkt hier auf meinem LifeSite-Blog verfügbar .

Es ist auch im Audioformat auf Plattformen wie Spotify , Soundcloud und ACast verfügbar . Wir warten auf die Genehmigung für iTunes und Google Play. Um die Audioversion auf verschiedenen Kanälen zu abonnieren, besuchen Sie die ACast-Webseite hier .

Wir haben eine spezielle E-Mail-Liste für die Show erstellt, damit wir Sie jede Woche benachrichtigen können, wenn wir eine neue Episode veröffentlichen. Bitte melden Sie sich jetzt an, indem Sie hier klicken . Du kannst auch den YouTube-Kanal abonnieren und wirst von YouTube benachrichtigt, wenn neue Inhalte verfügbar sind.

Sie können mir Feedback oder Ideen für Showthemen senden, indem Sie eine E-Mail an jhwestenshow@lifesitenews.com senden .
https://www.lifesitenews.com/blogs/five-...t-the-end-times

von esther10 06.02.2020 00:09

Die kuriose Geschichte vom Hund, der Don Bosco das Leben rettete


Don Bosco und sein "Grauer"

TURIN , 31 January, 2020 / 10:55 AM (CNA Deutsch).-
Jeder kennt den heiligen Don Bosco und sein bewundernswertes Apostolat unter den Jugendlichen, aufgrund dessen er auch "Vater und Lehrer der Jugend" genannt wird. Es gibt zahlreiche Anekdoten zum Leben dieses großen Heiligen, aber nur wenige kennen jene von einem Hund, der ihm wiederholt das Leben rettete.

Die erste Begegnung

Um das Jahr 1883 ging Don Bosco eine gefährliche Straße Turins entlang, als ein großer Hund mit gespitzten Ohren, reichlich Fell und erhobenem Schwanz ihm zu folgen begann. Als Don Bosco ihn sah, näherte er sich ihm und streichelte ihn. Von diesem Augenblick an erschien der Hund jedes Mal, wenn der Heilige nachts allein an einem gefährlichen Ort war. Da er graues Fell hatte, nannte ihn Don Bosco "Grigio" (Grauer).

Ein Hund als Retter

Man erzählt, dass Don Bosco von den waldensischen Häretikern gehasst wurde, die die Heiligenverehrung, das Priestertum und die Sakramente ablehnten. Einmal versuchte einer der Waldenser ihn zu erschießen, der Mordversuch misslang aber. Als man den Schuss hörte, erschien der Graue, um den Häretiker anzugreifen und in die Flucht zu schlagen.

Ein anderes Mal griffen Banditen Don Bosco an, sie packten ihn bei der Schulter und steckten seinen Kopf in einen Sack. Aus dem Nichts kam der Graue, sprang einen der Räuber an und stieß ihn zu Boden. Als er dort lag, packte ihn der Hund mit seinen Zähnen am Hals. Don Bosco aber forderte den Grauen auf, den Banditen loszulassen und ihn laufen zu lassen. Das Tier gehorchte und verschwand.

Ein anderes Mal, wollte ein Mann Don Bosco mit einem Zaunpfahl angreifen, aber der Heilige versetzte einen Faustschlag, um sich zu verteidigen. Von dieser Reaktion überrascht, rief der Übeltäter seine Komplizen zu Hilfe. Da kam der Graue, sprang um ihn herum und bellte.

- "Bitte, halten sie ihren Hund zurück – nicht dass er mich noch beißt", schrie einer der Männer.

- "Und was wollt ihr, dass ich tue", sagte Don Bosco

- "Bitte vergebt uns, Herr Pfarrer, wir sind arme Leute; sie haben und tausend Franken gegeben..."

- "Und dafür hättet ihr mich umgebracht?"

- "Rufen sie ihren Hund zurück, bitte!"

- "Zuvor versprecht ihr mir, dass ihr mich von nun an in Ruhe lasst."

- "Wir schwören es, bei der Heiligen Jungfrau."

- "Komm Grauer. Sehr gut, Du hast mir das Leben gerettet!"

https://de.catholicnewsagency.com/story/...en-rettete-1926

von esther10 06.02.2020 00:08

Zuhause Ecclesia
"NEUE KIRCHE"
Deutsche Synode, Ende des ersten Aktes. Und es ist schon ein Schmerz
ECCLESIA2020.02.02

https://www.katholisch.de/artikel/24396-...nicht-vereinbar

Gestern wurde die erste der vier Versammlungen der deutschen "Synodenreise" geschlossen. Messebeginn im "protestantischen Stil", Frauen mit dem Evangelium (Aufgabe der Diakonin), Applaus zur Homosexualität: Die Marx-Linie, Mehrheit, ist bereits klar. Abgelehnt die Vorschläge von Woelki und den wenigen anderen Bischöfen, die versuchen, den Verrat des Glaubens zu widerstehen.



Funken auf der Synode der deutschen Kirche. Und wir sind nur im ersten Akt. Obwohl die bei der gestrigen Pressekonferenz anwesenden Personen, insbesondere Kardinal Reinhard Marx, Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, der Bischof von Osnabrück, Franz-Josef Hermann Bode, und Professor Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, haben versuchte die Idee zu vermitteln, dass es sich um ein friedliches Feuerwerk handelte.

https://www.lifesitenews.com/blogs/cdl-m...of-divine-right

Bei der Pressekonferenz, die unter dem alleinigen Namen des Kölner Erzbischofs Kardinal Rainer Maria Woelki stattfand, wurde die Spannung in Scheiben geschnitten. Tatsächlich tauchte Woelkis Name auf den Lippen von Journalisten, die Fragen stellten, ununterbrochen auf.

https://lanuovabq.it/it/cordes-cosi-la-c...schia-lo-scisma
Gehen wir in Ordnung . Gestern ist die erste der vier Synodenversammlungen des Epos der Synode der Deutschen Kirche geschlossen worden. Woelki beschloss vor der Pressekonferenz, die um 14.00 Uhr begann und bei der er nicht anwesend war, ein kurzes, aber prickelndes Interview mit DomRadio zu geben : "Schließlich haben sich alle meine Bedenken erfüllt ", erklärte der Kardinal. «Ich hatte deutlich gemacht, dass ich ein großes Anliegen hatte, das heißt, dass in Bezug auf die Art und Weise, wie die Veranstaltung organisiert wird, fast eine Art kirchliches Parlament im protestantischen Stil gebildet wurde. Die wesentlichen ekklesiologischen Voraussetzungen, was die katholische Kirche in vielen Interventionen betrifft, wurden meiner Meinung nach ignoriert ».



Ein bedeutendes Bild dieses "protestantischen Stils" war laut Woelki der feierliche Eingang zur Messe, der gefeiert wurde. In der Tat traten nicht nur die Geistlichen, sondern auch einige Laien, die an der Synode teilnehmen, in Prozession ein, um die Gleichheit aller Mitglieder der Synode auszudrücken. "Dies entspricht nicht genau dem, was die katholische Kirche ist und denkt". Andere Dinge sind in dieser Feier nicht zurückgekehrt, zum Beispiel die Tatsache, dass es Frauen waren, die das Evangeliumbuch brachten, eine Aufgabe, die dem Diakon anvertraut wurde: ein guter Kenner, ein paar Worte. Vielleicht waren wegen dieser "Einzelheiten" nicht alle Bischöfe bei dieser Feier zugegen und zogen eine "parallele" Messe in einer anderen Kirche in Frankfurt vor.

Da das demokratische Prinzip tatsächlich das hierarchische Prinzip ersetzt hat, ist es offensichtlich , dass alle Mitglieder der Synodalversammlung, ob Bischöfe, Priester oder Laien, über die endgültigen Entscheidungen jeder Versammlung abstimmen können. Und auch auf der Pressekonferenz wollten wir betonen, dass der Raum im Synodalsaal bewusst so organisiert wurde, dass kein hierarchischer Ausdruck mehr vorhanden ist, um dem "Geist" mehr Freiheit zu geben. Die Mitglieder sitzen in alphabetischer Reihenfolge ...

https://www.domradio.de/video/kardinal-w...odalversammlung

Woelki wollte darauf hinweisen, dass in dieser ersten Versammlung "ich bemerkte, dass, als einige zum Mikrofon gingen, um eine bestimmte Position darzustellen, man wahrnahm, wie die Aufmerksamkeit sank und jemand anfing zu sprechen und sich hier und da umdrehte", als Zeichen der Enttäuschung oder Nervosität. Was diese "Positionen" waren, ist nicht schwer vorstellbar. Der Erzbischof von Köln wies auch darauf hin, dass während der Versammlung der Synodenreise eine gewisse Macht ausgeübt wurde, weil nicht alle, die dies beantragten, das Rederecht hatten und nicht alle im Voraus geschriebenen Anträge dasselbe erhielten Aufmerksamkeit. "

https://www.domradio.de/video/kardinal-w...odalversammlung

Ein weiteres wiederkehrendes Wort während der Pressekonferenzwar "Geist"; Es ist nicht klar, von welchem ​​Geist wir sprechen, aber auch hier scheint Wölki sehr klare Vorstellungen zu haben: Momente des Gebets während der Synode sind nicht genug. "Der spirituelle Prozess ist - so der Kölner Erzbischof - dadurch gekennzeichnet, dass wir bei den Reden und beim Verfassen von Texten und Dokumenten auf den Herrn hören müssen [...]. Der Herr spricht durch die Schrift, durch den Glauben und die Lehre der Kirche. Und es sind nicht wir, die jetzt nach zweitausend Jahren die Kirche verwirklichen, die die Kirche wieder erfinden. Wir haben eine lange Tradition. Der Glaube, der seine Grundlage in Konzilen und apostolischen Ursprüngen hat, kann von uns nicht abgerissen oder neu erfunden werden. Dies sind die Voraussetzungen für einen authentischen spirituellen Prozess.

Kardinal Marx , der in seiner Eröffnungsrede zur gestrigen Pressekonferenz deutlich machte, dass das "spirituelle Experiment" der Synode eine Wendung nehmen wird: "Einerseits folgen wir dem Befehl der Kirche aber andererseits interpretieren wir es frei und offen. Und wir versuchen, etwas zu tun, was es in dieser Form noch nie gegeben hat ».

Ein Aufsatz dieser freien Interpretation wurde im Klassenzimmer angeboten . In Bezug auf das Zölibat sagte Erzbischof Bode offen, dass es in Zukunft notwendig sein wird, die Wahl den Priestern zu überlassen, ob sie im priesterlichen Zölibat leben wollen oder nicht. Stattdessen distanzierte sich Monsignore Stefan Heße, Bischof von Hamburg, von der Lehre der Kirche über Homosexualität. vor allem der Katechismus, der von Menschen mit homosexuellen Neigungen keine Kontinenz verlangen und nicht einmal von Respekt für sie sprechen sollte, da dies immer noch eine diskriminierende Top-down-Perspektive wäre. Was die Kirche tun muss, ist ihnen Gerechtigkeit zu geben. Donnernder Applaus im Klassenzimmer.

Der Bischof von Limburg, Georg Bätzing , hat darum gebeten, die immer größere Kluft zwischen dem Glauben, der im Kontext der Sexualität gelebt hat, zu überbrücken. Wie? "Wir möchten diese Klippe überbrücken, ohne die Lehre zu brechen, sondern indem wir sie erweitern, öffnen und modifizieren." Insbesondere der Gedanke, dass der sexuelle Akt nur innerhalb der Ehe zulässig ist und auf die Fortpflanzung abzielt, muss "auf die vielfältigen Funktionen ausgedehnt werden, die den Sinn der menschlichen Sexualität bestimmen".

https://lanuovabq.it/it/cordes-cosi-la-c...schia-lo-scisma

Konfrontiert mit diesem Szenario , verstehen wir den extremen Versuch von fünf Bischöfen . Am Freitag, den 31. Januar, beantragte der erwähnte Woelki zusammen mit den Bischöfen Stefan Oster, Gregor Maria Hanke, Rudolf Voderholzer und Wolfgang Ipolt, die Texte in den vier Themenforen vorzubereiten, um sie der Versammlung zur Abstimmung vorzulegen Die Synode (die das einzige beratende Organ ist) hat die einstimmige Zustimmung der Mitglieder jedes Forums mit maximal drei Gegenstimmen.

Der Vorschlag wurde jedoch abgelehnt und die Zustimmung der absoluten Mehrheit der Mitglieder bestätigt. Es wurde um Einstimmigkeit gebeten, dass die Dokumente, die aus den Foren stammen, notwendigerweise die Diskussion der Versammlung leiten. Aus diesem Grund schlug Erzbischof Hanke vor, dass der Inhalt dieser Arbeitstexte der Synodalversammlung nur vorgelegt werden sollte, wenn sie frei von Widersprüchen zur Lehre der Kirche sind. Selbstverständlich wurde auch dieser Vorschlag abgelehnt.
https://lanuovabq.it/it/sinodo-tedesco-f...-e-gia-una-pena

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz