Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 18.08.2019 00:55

KAMAN IN KOLUMBIEN
Auf dem Weg zur Synode mit dem "Segen" des amazonischen Zauberers
ECCLESIA08-18-2019
Ein Foto ist viral geworden, auf dem eine Amazonas-Hexe religiösen Männern und Frauen im Hauptquartier der kolumbianischen Bischofskonferenz zum dritten Präsinodentreffen in Bogotá den „Segen“ gibt. Das Foto zeigt eine neue Kirche: eine, in der Pantheismus, Animismus, Spiritismus, New Age, Schamanismus, Hexerei, yague oder Ayahuasca ohne Gott, ohne Kreuz, mit Maniokwirten, relativistischer Herrschaft und satpanisch.



Ein Foto, auf dem eine Amazonas-Hexe kolumbianischen Ordensleuten in einem der Gärten des Hauptquartiers der kolumbianischen Bischofskonferenz den "Segen" gibt, ist um die Welt gegangen und hat sich zu einem Virus entwickelt, das Millionen beunruhigt der Katholiken Kolumbiens und verschiedener Nationalitäten, die sehen, wie der katholische Glaube an die amazonische Synode sprunghaft überfließt.

"Isidoro Jajoy, der Zauberer, der auf dem Foto zu sehen ist , ist ein Schamane des kolumbianischen Inga - Stammes. Er segnet die Bevölkerung in Bogotá am 14. August 2019 während eines Vorbereitungstreffens für die Bischofssynode vom Amazon. " Ganz in der Nähe des "Schamanen" oder Zauberers befindet sich eine Nonne, und hinter ihm stehen zwei weitere, zweifellos imitierte Priester, die alle mit ehrfurchtsvoller Geste den sogenannten "mehrfarbigen Segen" von Isidor empfangen.

Das Foto von Manuel Rueda vom CNS zeigt einen der Momente des dritten präsinodalen Treffens in Bogotá am 13. und 14. August im Hauptquartier der KEK. Das erste dieser Treffen fand in den Vereinigten Staaten und das zweite in Rom statt.

Das Foto unserer Geschichte zeigt eine neue Kirche: Eine, in der Pantheismus, Animismus, Spiritismus, New Age, Schamanismus, Hexerei, Jague oder Ayahuasca ohne Gott, ohne Kreuz, mit Heerscharen von Maniok, Relativist, Satpaniker usw.

Das dritte Präsinat
des Amazonas In Vorbereitung auf die vom Heiligen Vater Francisco einberufene Amazonas - Synode, die im Oktober 2019 am 13. Und 14. August im Hauptquartier der Bischofskonferenz von Kolumbien in Rom stattfinden wird, wird das Forum „Neue Wege für die Kirche und für eine ganzheitliche Ökologie“

Ziel des Treffens war es, über die aktuelle Realität des Territoriums und der amazonischen Völker, ihre Lichter und Schatten nachzudenken ; sowie das Teilen, Erkennen und Mitwirken an dem „Working Document“, das von den amazonischen Gemeinschaften der 9 Länder, aus denen das Biom besteht, im Jahr 2018 erstellt wurde.

An der Veranstaltung nahm der Präsident der Republik Kolumbien, Dr. Iván Duque Márquez, teil. Kardinal Pedro Barreto Jimeno, Vizepräsident der peruanischen Bischofskonferenz und Vizepräsident des kirchlichen Netzwerks von Panamazónica (REPAM) und Monsignore Oscar Urbina - Präsident der Bischofskonferenz von Kolumbien, Vertreter des kirchlichen Netzwerks von Panamazónica (REPAM) Kolumbien.

Während des Treffens gab es vier Räume für Reflexion und Austausch, in denen die Perspektive von Wissenschaft, Politik, Bevölkerung und Kirche aufgegriffen wurde.

Um einen Blick von der Akademie auf das Gebiet des Amazonas zu werfen, wurden Carlos Rodríguez von der Tropenbos-Stiftung, Professor Milson Betancourt von der Nationalen Universität und der Externado-Universität sowie Jorge Reinel Pulecio von der Universität des Amazonas herangezogen.

An der Diskussion " Herausforderungen und Möglichkeiten für die Pflege des Amazonas aus der öffentlichen Politik " nahm der Vize-Umweltminister Kolumbiens, Roberto Esmeral Berrio, teil; der Generaldirektor von Corpoamazonía, Luis Alexander Mejía Bustos; der Direktor der Gesellschaft für die nachhaltige Entwicklung des Nord- und Ostamazoniens - CDA, César Humberto Meléndez; der Direktor des Amazonas-Instituts für wissenschaftliche Forschung - SINCHI, Luz Marina Mantilla; und der Regisseur von Amazon Vision, José Yunis Mebarak

Um einen umfassenden Überblick über den Amazonas zu bieten und den Bewohnern des Gebiets eine Stimme zu verleihen, wird im dritten Panel „Ein Blick auf den Amazonas von den Bewohnern des Amazonas“ die Teilnahme der Vertreterin von Campesina del Caquetá, Marleny Yucuma; Duperly Martínez Velásquez, Genossenschaftsleiter des Bauernmarktes von Orinoquía, als städtischer Vertreter; Anitalia Pijachi, als Vertreterin der indigenen Völker und Vertreterin der Schwarzen, die den Amazonas bewohnen, der noch zu bestätigen ist.

Schließlich wurde das Panel „ Neue Wege für die Kirche und für eine integrale Ökologie “ durchgeführt, an dem Kardinal Pedro Barreto, Vizepräsident des kirchlichen Netzwerks von Panamazónica - REPAM, teilnahm. Mauricio López, Exekutivsekretär des kirchlichen Netzwerks Panamazónica - REPAM und Sr. Alba Teresa Cediel Castillo, Missionare von Mutter Laura Montoya
http://lanuovabq.it/it/hacia-el-sinodo-c...brujo-amazonico
+
https://anticattocomunismo.wordpress.com...dello-stregone/

von esther10 18.08.2019 00:44

18.08.2019



Kölner Protokollchefin über die Ankunft des Papstes beim Weltjugendtag 2005
Als Benedikt XVI. das Protokoll sprengte

https://beiboot-petri.blogspot.com/search/label/Historisches

Auf dem Schiff fuhr er den Rhein hinunter: Vor 14 Jahren ging Papst Benedikt XVI. in Köln von Bord und besuchte den XX. Weltjugendtag. Mit dabei war die Kölner Protokollchefin Ingeborg Arians – sie hat einige besondere Erinnerungen an diesen Tag.

DOMRADIO.DE: Als Protokollchefin sind Sie die Hüterin des Goldenen Buches der Stadt. Das Goldene Buch verlässt das Rathaus normalerweise nie. Am 18. August 2005 war das anders. Warum?



Ingeborg Arians (scheidende Protokollchefin der Stadt Köln): Das hat eine ganz besondere Bewandtnis. Papst Benedikt XVI. war ja nicht als Staatschef des Vatikan in Deutschland und in Köln sondern als Oberhaupt der katholischen Kirche. In dieser Funktion geht ein Papst, auch Papst Benedikt, nie in Rathäuser. Wenn eine Stadt einen Papst mit einer Eintragung in das das Goldene Buch ehren möchte – was die allerhöchste Ehre einer Stadt ist – muss sie sich überlegen: Wie mache ich das?

Ich will jetzt nicht behaupten, ich hätte das Buch unter den Arm geklemmt und bin damit durch die Gegend gelaufen. Man hat das Goldene Buch mit Sicherheitsvorkehrungen und in einer undurchsichtigen schwarzen Tasche an eine bestimmte Stelle am Rheinufer gebracht. Man war sehr vorsichtig, denn das Goldene Buch ist in Köln wirklich golden. Es ist aus vergoldetem Silber.



DOMRADIO.DE: Wenn der Papst nicht zum Goldenen Buch kommt, kommt das Goldene Buch zum Papst. Einen Papst empfängt man nicht alle Tage. Was war das für ein Gefühl? Gerade für Sie als gläubige Katholikin?

Arians: Es war natürlich eine ganz besondere Ehre, für dieses Event – wie man heute sagen würde – verantwortlich zu sein. Es war aber auch eine große Anspannung. Denn das Protokoll des Vatikans ist, neben dem Protokoll der englischen Königin, mit das strengste überhaupt. Streng bedeutet, dass nicht nur Minutenpläne gemacht werden, sondern Sekundenpläne.

Ich kann mich sehr gut erinnern, dass Bischof Bode und ich mehrere Ortstermine mit Vertretern aus Rom und mit verschiedenen Vertretern aus der Weltjugendtags-Crew durchgeführt haben. Am heutigen Weltjugendtagsweg im Rheingarten, auf dem Weg vom Rheinufer hin zu den Stufen die hinauf zum Kölner Dom führen, haben wir ganz genau geprüft und überlegt, wie denn die Goldene-Buch-Eintragung stattfinden könnte.

DOMRADIO.DE: Aber dann kam alles ein klein bisschen anders. Davon müssen Sie erzählen.

Arians: Ob meine Erinnerung noch wirklich ganz korrekt ist... So viel: Es war genau heute, am 18. August 2005. Anders als bei den Proben vorher war der Wasserstand des Rheins viel tiefer. Alle die, die im Rheingarten hinter den Absperrungen standen und auf die Ankunft des Papstes warteten, darunter auch am Eingang an der Anlegestelle Oberbürgermeister Schramma, schauten gebannt zur Anlegestelle. Aber man sah den Papst erst ganz, ganz spät, weil der Ausstieg aus dem Schiff viel, viel länger dauerte als das vorher geplant war.



Dann sollten neben ihm eigentlich gleichzeitig auch seine begleitenden Bischöfe und die Jugendlichen mitkommen. Aber auch die waren plötzlich nicht da. Der Oberbürgermeister zuckte nur mit den Schultern. Ich war ganz nervös. Ich stand in der Nähe des Goldenen Buches. Dort hütete ich den Füller, den ich dann dem Heiligen Vater anreichen sollte.

Ich gab nur ein Handzeichen und beherzt ging Oberbürgermeister Schramma auf den Heiligen Vater zu. Ich will nicht sagen, dass er ihn in den Arm nahm, aber er bedeutete ihm: Lassen Sie uns doch voranschreiten. Er ging dann in Richtung Treppe, in Richtung Goldenes Buch. In dem Moment folgte auch die Delegation und es war wieder im Lot. Es war alles wieder so wie geplant.



DOMRADIO.DE: Waren das für Sie als Protokollchef alptraumhafte Momente?

Arians: Nein, das ist übertrieben. Man hat im wahrsten Sinne des Wortes Gottvertrauen, wenn man alles so minutiös vorbereitet hat und sagt: Das wird sich schon regeln. Je genauer man alles vorbereitet hat, desto eher kann man auf Unwägbarkeiten reagieren. Diese Handbewegung, diese Selbstinitiative des Oberbürgermeisters war ja genau richtig. Man muss immer bedenken: Das, was ich in meinem Kopf habe, was Angst auslösen könnte, das haben die Gäste nicht im Kopf. Die sehen nur das Ergebnis.

Das Interview führte Hilde Regeniter.
https://www.domradio.de/themen/erzbistum...es-papstes-beim

+


Weltjugendtag 2005 in Köln

Vom 16. bis zum 21. August 2005 dauerte der Weltjugendtag in Köln und Umgebung. Unmittelbar vor den zentralen Veranstaltungen des XX. Weltjugendtags in Köln erwartetn die Jugend der Welt zuerst die Tage der Begegnung in den deutschen Diözesen. Sie stimmten vom 11. bis zum 15. August auf den Weltjugendtag ein.

Schon über ein Jahr im Voraus ist das Weltjugendtagskreuz in Deutschland unterwegs gewesen. Mit dem Motto kreuzbewegt bereitete es auf seinem Pilgerweg der Versöhnung durch Deutschland viele Jugendliche und junge Erwachsene auf den XX. Weltjugendtag 2005 vor.

Am Nachmittag des 16. August 2005 eröffnete der Erzbischof von Köln, Joachim Kardinal Meisner, den Weltjugendtag mit einem großen Gottesdienst. Diese Messe wurde auf den Rheinwiesen des Kölner Stadtteils Poll gefeiert.

Am 18. August war die große Willkommensfeier für und mit dem Papst, ebenfalls auf den Rheinwiesen. Ebenso standen die Katechesen und eine Kreuzwegfeier auf dem Programm.

+++



Geplanter Ablauf der zentralen Veranstaltungen zum XX. Weltjugendtag 2005 in Köln

Die Planungen rund um den Weltjugendtag 2005 werden ständig weiter entwickelt. Dieser Überblick spiegelt den Stand Ende Februar 2004 wider. Unter Umständen können sich geplante Zeiten und Veranstaltungen aus dieser Übersicht verschieben oder ändern.

Datum / Uhrzeit
Veranstaltung

Montag, 15. August 2005
Tagsüber Anreise
Abends Marienfeiern in den Gemeinden
Dienstag, 16. August 2005
Ab 7.00 Uhr Morgengebet in den Gemeinden
10.00 – 16.00 Uhr Geistliches Zentrum, Culture Guides, Permanente Zentren
15.00 – 16.30 Uhr Sakrament der Versöhnung
17.00 – 19.00 Uhr Eröffnungsgottesdienst mit Joachim Kardinal Meisner
19.00 – 22.00 Uhr Jugendkulturfestival (Poller Rheinwiesen und Kölner City)
Mittwoch, 17. August 2005
Ab 7.00 Uhr Morgengebet in den Gemeinden
9.00 – 13.00 Uhr Sakrament der Versöhnung, Einstimmung
10.00 Uhr Katechese
12.00 Uhr Heilige Messe
14.00 – 18.00 Uhr Sakrament der Versöhnung
14.30 – 17.00 Uhr Musik-Picknick
17.00 – 24.00 Uhr Jugendkulturfestival (Köln, Bonn, Düsseldorf)
Donnerstag, 18. August 2005
Ab 7.00 Uhr Morgengebet in den Gemeinden
9.00 – 13.00 Uhr Sakrament der Versöhnung, Einstimmung
10.00 Uhr Katechese
12.00 Uhr Heilige Messe
14.00 – 15.30 Uhr Jugendkulturfestival (nur Köln)
14.00 – 16.30 Uhr Sakrament der Versöhnung
16.30 – 18.30 Uhr Willkommensfeier mit dem Papst
18.30 – 22.00 Uhr Jugendkulturfestival (Poller Rheinwiesen und Kölner City)
Freitag, 19. August 2005
Ab 7.00 Uhr Morgengebet in den Gemeinden
9.00 – 13.00 Uhr Sakrament der Versöhnung, Einstimmung
10.00 Uhr Katechese
12.00 Uhr Heilige Messe
14.00 – 18.00 Uhr Jugendkulturfestival
14.00 – 18.00 Uhr Sakrament der Versöhnung
Abends Kreuzweg
Samstag, 20. August 2005
Vormittags Stationsgottesdienst, Abschied in den Gemeinden
13.00 Uhr Geländezutritt Sankt Augustin-Hangelar
15.00 Uhr Einstimmung mit Musik und Gebet; Sakrament der Versöhnung
20.30 Uhr Vigil mit dem Papst;
anschließend Stille und Anbetung, Sakrament der Versöhnung
Sonntag, 21. August 2005
7.00 Uhr Laudes
10.00 – ca. 12.30 Uhr Heilige Messe mit dem Papst
bis 16.00 Uhr Musikalischer Ausklang

http://www.wyd2005.org/index_id_14.html

Mit rund 1,2 Millionen anderen Teilnehmern am Morgen des 21. Augusts ging die beeindruckende Abschlussmesse zum XX. Weltjugendtag 2005 zu Ende. (Quelle: http://www.wyd2005.org)
+++

WJT 2005 – Idee und Vision


Wir freuen uns auf Euch!

Wir freuen uns auf Euch! (Foto: KNA-Bild)

Wie alles anfing

„Welcome to Köln 2005“: die Einladung steht seit Sommer 2002. Millionen verfolgen am Fernseher, wie 800.000 Jugendliche gemeinsam mit dem Papst in Toronto die Abschlussmesse des XVII. Weltjugendtags feiern. Schließlich, in den letzten Minuten des bewegenden Ereignisses, lädt Johannes Paul II. die Jugend der Welt zum nächsten internationalen Treffen nach Deutschland ein:

„In der beeindruckenden Kathedrale von Köln werden die Heiligen Drei Könige verehrt, die Weisen aus dem Morgenland, die sich vom Stern leiten ließen, der sie zu Christus führte. Euer Pilgerweg nach Köln beginnt heute. Christus erwartet euch dort zur Feier des XX. Weltjugendtags."

Seitdem laufen die Vorbereitungen für das große Glaubensfest auf Hochtouren – in Köln und in ganz Deutschland.

Wer wird erwartet?

Der XX. Weltjugendtag 2005 ist ein Pilgerweg des Glaubens und ein in jeder Hinsicht buntes Ereignis. Eingeladen sind Menschen im Alter zwischen 16 und 30 Jahren, aus mehr als 120 Ländern werden sie nach Deutschland strömen. Neben dem Papst werden rund 400.000 registrierte Dauerteilnehmer erwartet, deren Zahl sich bis zum Ende der Tage noch etwa verdoppelt. Begleitet werden sie unter anderem von geschätzten 600 Bischöfen und Kardinälen sowie 4000 internationalen Journalisten. Zehn Tage lang sind die Augen der Welt auf Deutschland, Nordrhein-Westfalen und die Kölner Region gerichtet.

Was passiert?

Das Programm ist ebenso vielfältig wie die Gäste. Los geht es mit den Tagen der Begegnung in den deutschen Diözesen: Vom 11. bis zum 15. August 2005 sind junge Menschen aus aller Welt in Gemeinden überall im Land zu Gast. Vor Ort einander kennen lernen, sich austauschen, neue Erfahrungen sammeln, den Glauben feiern – das steht im Mittelpunkt dieser Tage unter dem Motto „Gäste sind ein Segen“. Mittendrin, am 12. August 2005, ist ganz Deutschland „under construction“: Am Tag des Sozialen Engagements bauen Gäste und Gastgeber in zahlreichen Projekten gemeinsam an einer "neuen Zivilisation der Liebe und der Gerechtigkeit" (Johannes Paul II.).

Die Woche in Köln

Die zentralen Veranstaltungen des XX. Weltjugendtags beginnen am 16. und enden am 21. August 2005. Gemeinsam reisen die internationalen Gäste und ihre deutschen Gastgeber schon am Montag, dem 15. August, ins Erzbistum Köln, um sich Tags darauf zum Eröffnungsgottesdienst auf den Poller Wiesen direkt am Ufer des Rheins zu versammeln. Drei Tage lang wird in Katechesen an rund 400 verschiedenen Orten im Erzbistum über Glauben gesprochen und gemeinsam gefeiert. Das Jugendfestival bietet vielfältige Angebote: Spirituelles und Liturgisches, Diskussion und Information, aber auch ein Kulturprogramm, das Musik, Tanz und Performances aus aller Welt auf Bühnen in Düsseldorf, Bonn und Köln bringt.

Am Donnerstag kommt der Initiator und Einladende des Weltjugendtags nach Deutschland: Mit einer großen Feier auf den Poller Rheinwiesen wird der Papst willkommen geheißen. Freitag ist der Tag des Kreuzwegs – die jungen Pilger gedenken des Leidens Jesu Christi.

Zum Schluss

Am Samstag machen sich alle Teilnehmer auf nach Sankt Augustin-Hangelar. Hier wird in den Abendstunden gemeinsam mit dem Papst die Vigil gefeiert. Die Jugendlichen übernachten auf dem Gelände, um am Sonntagmorgen im Abschlussgottesdienst wieder Abschied zu nehmen von Köln und dem XX. Weltjugendtag. Wenige Minuten vor Ende des großen Ereignisses wird der Papst die Jugendlichen in die Welt aussenden und eine neue Einladung aussprechen: „Welcome to...“

+++

Weitere Infos:

Hintergrundinformationen

Der Weltjugendtag ist mehr als ein Tag


Eine ganze Woche, vom 16. bis zum 21. August 2005 dauern die Veranstaltungen in Köln und Umgebung. Unmittelbar vor den zentralen Veranstaltungen des XX. Weltjugendtags in Köln erwarten Euch zuerst die Tage der Begegnung in den deutschen Diözesen. Sie stimmen vom 11. bis zum 15. August auf den Weltjugendtag ein. Doch der Pilgerweg startet genau genommen bereits jetzt: Schon über ein Jahr im Voraus ist das Weltjugendtagskreuz in Deutschland unterwegs. Mit dem Motto kreuzbewegt. bereitet es auf seinem Pilgerweg der Versöhnung durch Deutschland viele Jugendliche und junge Erwachsene auf den XX. Weltjugendtag 2005 vor.

Deutschland kennen lernen

Vor der zentralen Woche in Köln laden die deutschen Diözesen und durch sie die Gemeinden vor Ort Jugendliche von überall auf der Welt ein. Bei diesen Tagen der Begegnung geht es darum, den Gästen aus allen Ländern der Welt zu zeigen, wie man in Deutschland lebt, als Christ oder auch Nicht-Christ. Die Tage der Begegnung werden von den Diözesen organisiert und bieten vielfältige Möglichkeiten.

Ein Tag, der 12. August 2005, spielt während der Tage der Begegnung eine besondere Rolle: Es ist der Tag des Sozialen Engagements, eine deutschlandweite Aktion, bei der Jugendliche aus den Gemeinden und ihre internationalen Gäste gemeinsam zupacken. Unter dem Slogan „underconstruction – bau mit an einer gerechten Welt“ geht es darum, sich für Menschen vor Ort zu engagieren: zum Beispiel zusammen einen Kinderspielplatz verschönern oder für ältere Menschen einen Gemeinschaftsraum renovieren. Rund 1 Million „soziale Stunden“ sollen so zusammen kommen.

XX. Weltjugendtag 2005: Alle sind eingeladen

Mitte August 2005 ist es soweit: Mehrere hunderttausend Jugendliche kommen nach Köln, um zusammen mit dem Papst den XX. Weltjugendtag zu erleben. Papst Johannes Paul II. war es auch, der die Weltjugendtage gegründet hat und seit 1986 regelmäßig dazu einlädt. Der Weltjugendtag ist dabei nicht nur etwas für Katholiken. Er ist offen für alle, die daran teilnehmen möchten. Das Motto des XX. Weltjugendtags vom 16. bis zum 21. August 2005 lautet: „Wir sind gekommen, um IHN anzubeten“ – Jesus Christus.

+++

Bei der letzten Abendandacht geschah das Hostienwunder....
Eucharistisches Wunder WJT 2005 Köln

Köln / Deutschland 2005
In der Vigil vom 20.8.2005 am WJT in Köln ereignete sich ein Hostienwunder. Während der Anbetung des Allerheiligsten mit Papst Benedikt XVI zeigte sich zweimal Jesus als Jüngling in der Hostie der Monstranz. Er schaut über einer Wolke herab. In der TV- Übertragung war das Wunder weltweit zu sehen. Kommentar des bayrischen Fernseh- Reporters: Viele Zeichen wurden gegeben. WJT Moto: Wir sind gekommen um IHN anzubeten.

https://gloria.tv/video/cFy7K73AJMGd1WwH3BweawwsG

+++


Was wird geboten?

Die zentralen Großveranstaltungen zum Weltjugendtag stehen bereits fest. Darüber hinaus wird es viele weitere Angebote geben, über die ihr zu einem späteren Zeitpunkt mehr erfahren könnt. Die bisherigen Planungen sehen so aus:

Am Nachmittag des 16. August 2005 eröffnet der Erzbischof von Köln, Joachim Kardinal Meisner, den Weltjugendtag mit einem großen Gottesdienst. Diese Messe wird auf den Rheinwiesen des Kölner Stadtteils Poll gefeiert. Abends startet auch das Jugendfestival mit seinen vielfältigen Angeboten. Ein ganzes Feuerwerk an Ideen ist von Dienstag bis Freitag vorgesehen und wird Euch überraschen. Gedacht ist auch an diejenigen unter Euch, die ab und zu Ruhe suchen und vielleicht über ihren Glauben nachdenken möchten. Bis einschließlich Sonntag gibt es an vielen Orten in Köln und Umgebung Gelegenheiten, still zu beten oder das Sakrament der Versöhnung zu empfangen.

An drei Tagen der Woche, von Mittwoch bis Freitag, seid ihr eingeladen, in den Katechesen zahlreiche Bischöfe aus der ganzen Welt zu treffen und mit ihnen über euren und ihren Glauben zu sprechen. Der gegenseitige Dialog zählt. Ihr könnt Fragen stellen, anderen eure Antworten geben und so zu einem guten Gespräch beitragen. Donnerstagnachmittag (18. August) ist die große Willkommensfeier für und mit dem Papst geplant, ebenfalls auf den Rheinwiesen. Wer die mitreißenden Bilder aus Toronto gesehen hat, der weiß, dass diese Feier einer der Höhepunkte jedes Weltjugendtags ist. Freitag steht neben den Katechesen am Abend eine Kreuzwegfeier auf dem Programm, die den Leidensweg Jesu Christi zeigt.

Die Veranstaltungen am Wochenende finden in Sankt Augustin-Hangelar zwischen Köln und Bonn statt. Samstagabend (20. August) stimmen sich alle Jugendlichen mit dem Papst in einer gemeinsamen Nachwache, auch Vigil genannt, auf die große Abschlussveranstaltung ein. Anschließend übernachten alle Teilnehmer an Ort und Stelle unter freiem Himmel.

Mit rund 800.000 anderen Teilnehmern kannst Du am Morgen des 21. August die beeindruckende Abschlussmesse zum XX. Weltjugendtag 2005 mit dem Papst feiern und live erleben, wenn er verkündet, wo der nächste internationale Weltjugendtag sein wird. Vielleicht hat Dich dann schon das Weltjugendtagsfieber gepackt und Du weiß schon, wo Du in zwei Jahren den Sommer verbringen wirst.

kreuzbewegt.

Das Weltjugendtagskreuz, zentrales Symbol aller Weltjugendtage und Geschenk des Papstes an Euch, wird vor dem XX. Weltjugendtag 2005 ganze 17 Monate lang durch Deutschland getragen. Das schlichte, etwa 3,80 Meter hohe und 1,75 Meter breite Holzkreuz ist schon weit herum gekommen. Vor jedem Weltjugendtag geht es auf eine Pilgerreise und wird dabei von Jugendlichen und jungen Erwachsenen getragen. Auf diese Weise hat es bereits hunderttausende von Kilometern zurückgelegt. Seit April 2003 war es in 26 europäischen Ländern unterwegs, darunter zum Beispiel Litauen, Spanien, Schottland und Albanien.

http://www.wyd2005.org/index_id_44.html

Jugendliche tragen das Kreuz durch Sarajevo. (Bild: WJT gGmbH)

Palmsonntag 2004 begann es seinen „Pilgerweg der Versöhnung“ durch Deutschland und wurde in Berlin von Jugendlichen aus Sarajewo (Bosnien-Herzegowina) an junge Deutsche übergeben.

Warum „kreuzbewegt.”?

„kreuzbewegt.” – ist in der deutschen Sprache mehrdeutig. Zunächst bedeutet es, dass dieses Weltjugendtagskreuz bewegt wird, also von Jugendlichen getragen. Darüber hinaus meint kreuzbewegt. aber noch mehr: Das Kreuz ist das Symbol, das die Christen innerlich berührt und etwas in uns bewegt, denn es steht für das Leiden, Sterben und die Auferstehung von Jesus Christus.

Programm

Wie kann ich helfen?
http://www.wyd2005.org/index_id_17.html
Verantwortliche
++++++++++++++++++
Habe damals übers Fernsehen und PC, es selbst miterlebt...
War einfach wunderbar und sehr lehrreich.
Esther...

blog-e103528-Weltjugentag-mit-papst-Benedikt-und-eucharistisches-Wunder.html
+++++
https://gloria.tv/Tradition%20und%20Kontinuit%c3%a4t

(DR)

von esther10 18.08.2019 00:36

Episkopatssprecher: Wir schulden Mary eine Verteidigung ihres Images gegen Beleidigungen



Das am 15. August begangene Fest Mariä Himmelfahrt und der Jahrestag des Wunders an der Weichsel sind eine Gelegenheit, Gott für den Schutz der Muttergottes in unserem Heimatland zu danken und uns für das zu entschuldigen, was von unserer Seite schlecht ist - sagte der Sprecher der polnischen Bischofskonferenz. Paweł Rytel-Andrianik. Er fügte hinzu, dass wir als Gläubige verpflichtet sind, ihr Image gegen Beleidigungen zu verteidigen.

Der Sprecher des Episkopats betonte, dass das Fest Mariä Himmelfahrt der sogenannten gehört Ordentliche Feiertage, dh Katholiken auf der ganzen Welt müssen an diesem Tag an der Messe teilnehmen.

- Mariä Himmelfahrt ist das Dogma der katholischen Kirche. Maria mit Leib und Seele wurde in den Himmel gebracht, was eine Bestätigung ihrer Heiligkeit war. Das Fest Mariä Himmelfahrt macht uns bewusst, dass wir einen großen Fürsprecher im Himmel haben, dem wir unser tägliches Leben und unsere Zukunft anvertrauen können - sagte Pater Dr. Rytel-Andrianik. - Mary war mit Polen in vielen historischen Eisenbahnen und half ihnen. Das ist der Grund, warum wir ihr besonderen Dank, Respekt und Liebe schulden und ihr Image gegen alle Beleidigungen verteidigen - fügte er hinzu.

Ein Sprecher des Episkopats erinnerte daran, dass wir am 15. August auch den 99. Jahrestag der Warschauer Schlacht namens Wunder an der Weichsel und den Tag der polnischen Armee feiern. "Dieser Tag verbindet eine religiöse und patriotische Dimension. Es ist sehr charakteristisch für die polnische Geschichte und Tradition, in der die wichtigsten Werte immer waren: + Gott, Ehre und Heimat + "- ermutigte er im Namen der Bischöfe zum Gebet für unser Land und für Soldaten, die sich um seine Sicherheit kümmern.

Das Dogma der Himmelfahrt Mariens mit Leib und Seele wurde 1950 von Papst Pius XII. In der apostolischen Verfassung "Munificentissimus Deus" (Ehrlichster Gott) verkündet. Dies geschah auf dringenden Wunsch von Bischöfen und Laien aus aller Welt, auch aus Polen. Das Fest der Himmelfahrt der Jungfrau Maria wird traditionell auch der Tag der Muttergottes genannt. An diesem Tag bringen die Gläubigen Kräuter und Blumen zu den Kirchen, die dort gesegnet sind. Es ist auch eine Gelegenheit, den Bauern für die Ernte zu danken.

Quelle: KAI

DATE: 15/08/2019 08:51


Read more: http://www.pch24.pl/rzecznik-episkopatu-...l#ixzz5wzVJ46kB

von esther10 18.08.2019 00:34

Eine alttestamentliche Rechtfertigung für das Zölibat des Priesters



Von Amazon Polly geäußert
Gott befahl Mose, die Israeliten „heute und morgen“ zu weihen und ihre Kleider waschen zu lassen, damit sie bereit wären, den Herrn am dritten Tag auf den Berg Sinai herabsteigen zu sehen. Mose weihte und wies das Volk entsprechend an. Er sagte ihnen auch, sie sollten sich des Geschlechtsverkehrs enthalten (2. Mose 19: 10-15).

Warum hat Gott die Bestimmung über sexuelle Abstinenz getroffen? Es ist klar, dass die Bibel nicht sagt, dass der Geschlechtsverkehr, der nach Gottes schöpferischem Plan durchgeführt wird, von Natur aus dreckig ist. In diesem Punkt müssen wir uns nur an die relevanten Passagen aus den beiden Schöpfungsberichten erinnern (1. Mose 1: 27-28; 2: 21-25), für die die biblische Erhöhung der guten Frau gilt (z. B. Spr. 31:10) -31) und fruchtbare Fruchtbarkeit (zB Ps. 128: 3-4) dienen als Kommentare. Dass ein Ehemann und eine Ehefrau rechtmäßigen Sex gehabt haben, würde sie daher nicht unwürdig machen, in Gottes Gegenwart zu stehen, nachdem sie sich selbst gereinigt haben.

Andererseits könnte Moses Ruf nach sexueller Abstinenz vor dem Treffen des Volkes mit dem Herrn auf die „Schande“ verweisen, die mit der menschlichen Sexualität seit dem Fall verbunden ist (vgl. Gen. 2:25 und 3: 7, 10). Die sofortige Hingabe an die Versuchung zu profanem Sex ist wohl die erste „Achillesferse“ eines gefallenen Mannes. Mose forderte daher die Israeliten auf, sexuelle Selbstbeherrschung als reinigendes, geweihendes Opfer anzuwenden und sie so auf das zutiefst religiöse Ereignis der Selbstverwirklichung Gottes auf dem Sinai vorzubereiten. Wie Gott heilig ist, so müssen sie heilig sein.

Auf symbolische Weise versuchte Mose, das Volk in einen Zustand der „jungfräulichen“ Unschuld zu versetzen, dh in den Zustand, der vor der Öffnung der menschlichen Augen für die Rebellion gegen Gott bestand (1. Mose 3,7). Zusammen mit seiner konsequenten Wertschätzung für eheliche Fruchtbarkeit scheint das Alte Testament hier darauf hinzudeuten, dass die Israeliten in der Jungfräulichkeit eine gewisse Reinheit sahen, die mit der Heiligkeit vereinbar war (siehe auch Lev. 21: 13-15; Jes. 62: 4-5).





So seltsam es uns auch erscheinen mag, Israel betrachtete seine militärischen Schlachten auch als religiöse Ereignisse. Schließlich marschierte Israel auf Gottes Befehl, um das Land in Besitz zu nehmen, das Abraham und seinen Nachkommen versprochen worden war. Und es war Gott, dem Israel seine militärischen Siege verdankte. In der Tat brachten die levitischen Priester in den frühen Tagen der Eroberung manchmal die Bundeslade - den Ort der greifbaren Gegenwart Gottes unter den Israeliten - zum Schlachtfeld selbst (Jos 6).

Trotzdem hing der Sieg von der Treue des Volkes zum Herrn ab (1. Sam. 4: 1-11). Israel verlangte daher eine jungfräuliche Reinheit in seiner Beziehung zu Gott, um seine Mission zu erfüllen und das zu empfangen, was er versprochen hatte. Aus diesem Grund ging Israels militärischen Unternehmungen eine rituelle Reinigung voraus: Die Soldaten mussten sich dem Herrn und seinen Absichten weihen.

Wir sehen Beweise dafür zum Beispiel in einem von Davids Flügen von Saul. David ging allein zu dem Priester Ahimelech in Nob (in der Nähe von Jerusalem), angeblich auf einer geheimen Mission für den König. Aber er suchte wirklich etwas zu essen. Da Ahimelech nur das heilige Brot zur Hand hatte, bot er es David an, unter der Bedingung, dass sein Gefolge - von dem David vorgab, dass es auf ihn wartete - sich von Frauen ferngehalten hatte. David antwortete, dass Frauen ihm und seiner Firma während einer Kampagne immer verboten wurden. Der Priester gab ihm das Brot, nachdem er festgestellt hatte, dass seine Empfänger es verzehren konnten (1. Sam. 21: 1-6).

Dieselbe geweihte Reinigung taucht erneut in der Darstellung von Davids Ehebruch mit Bathseba, der Frau von Uria, dem Hethiter, auf. Um die Tatsache zu verbergen, dass sie wegen ihrer Sünde schwanger wurde, rief David Uriah aus dem Kampf zurück und versuchte zweimal, ihn zu veranlassen, nach Hause zu gehen und mit seiner Frau zu schlafen. Aber Uriah, obwohl ein Söldner, war ein treuer Soldat, der darauf bestand, die religiöse Verpflichtung zur Kontinenz während des Militärfeldzuges, an dem er teilnahm, zu beachten. Deshalb ließ David ihn auf dem Schlachtfeld sterben und nahm Bathsheba zu sich, um den Verdacht auf ihre Schwangerschaft auszuschließen (2. Sam. 11).

Auf der Grundlage des Vorangegangenen können wir vernünftigerweise den Schluss ziehen, dass für Männer, die einen heiligen Krieg führen, der Gehorsam gegenüber dem vorgeschriebenen Verzicht auf den Geschlechtsverkehr auf physische Weise den Wunsch jedes Soldaten symbolisiert, sich ganz Gott und seinen Zwecken zu widmen. In Anbetracht der sexuellen Neigungen des gefallenen Mannes verstanden die Soldaten zweifellos, dass die sexuelle Kontinenz tatsächlich irgendwie zu dieser besonderen Weihe beigetragen hat - und sei es nur, indem sie in ihnen eine ausschließliche Ausrichtung auf ihre von Gott bestimmte Mission und einen einzigartigen Willen zum Tragen förderten es heraus, um im Namen des Volkes Gottes Pläne für Israel zu erfüllen. Ihre militärischen Erfolge haben dazu beigetragen, sowohl das Gefühl der Identität des Volkes als auch das der Auserwählten Gottes zu stärken und gleichzeitig den Glauben an den Herrn ihrer Geschichte zu pflegen. Zur selben Zeit, Die Beachtung der sexuellen Kontinenz förderte unter den Soldaten selbst ein einheitliches Gefühl der Brüderlichkeit und des Zwecks. Uriah, der Hethiter, ist ein großartiges biblisches Beispiel für aufopfernde Solidarität mit seinen Mitstreitern (2. Sam. 11:11).

Was die Durchführung des Heiligen Krieges anbelangt, so scheint es schwierig zu sein, die Weihe an Gott in Zeiten des Krieges, der Rechtmäßigkeit des Zwecks und der Führung Gottes im Kampf mit der scheinbaren Gnadenlosigkeit der Kriegsbeute - Menschen, Tiere und Dinge - in Einklang zu bringen - "unter dem Verbot", dh "unter dem Fluch der Zerstörung". Dies bezieht sich auf die göttliche Anordnung, wonach Israel einige oder alle im Kampf gefangenen Personen und Dinge Gott überlassen muss, entweder durch deren Zerstörung oder durch Platzierung im Heiligtum (zB Gold und Silber). Die Verletzung des Verbots durch nur eine Person war so schwerwiegend, dass der Fluch auf ganz Israel explodierte, was als schuldig für den Ungehorsam gegenüber Gott galt. Das untreue Israel wäre dann nicht in der Lage, seinen Feinden zu widerstehen. Um den Fluch von den Menschen zu entfernen,

Wir müssen die Brutalität des Verbots in Bezug darauf verstehen, was Israel als Gegenleistung für den Erhalt der Kriegsbeute zu verlieren hatte. Wenn sie die silbernen und goldenen Götzen der Völker, die sie besaß, begehrte und behielt, anstatt sie zu verbrennen und zu zerstören, würde sie Gier und Götzendienst erliegen. Mose warnte sie daher: „Du sollst nichts Abscheuliches in dein Haus bringen und so verflucht werden“ (5. Mose 7:26). Später fügte er hinzu: „Du wirst nichts, was atmet, lebendig retten, aber du wirst sie völlig vernichten ... wie der HERR, dein Gott, geboten hat; auf dass sie dich nicht lehren, es nach all ihren abscheulichen Praktiken zu tun, die sie im Dienst ihrer Götter getan haben, und so gegen den HERRN, deinen Gott, zu sündigen “(5. Mose 20: 16-18). Die Gefahr, die ausländische Frauen dem Glauben Israels stellten (zB Num 25), und damit ihre Einbeziehung in das Verbot,

Die Wahrscheinlichkeit, dass Israel in Gier, Begierde, Götzendienst, Heuchelei und Selbstgefälligkeit verfällt, war so groß, dass nichts weniger als ihre ausschließliche Bundesbeziehung mit dem einen wahren Gott auf dem Spiel stand. Sie war immer in Gefahr, ihr Erbe im verheißenen Land zu verlieren und wie die anderen gottlosen Völker zu sterben, es sei denn, Gott wollte sie in seiner Barmherzigkeit erlösen (z. B. 5. Mose 4: 23-31; 8: 11-20) ). Das Verbot sollte diesen Gefahren vorbeugen. Gerade weil Saul die Bedingungen des Verbots in seinem Krieg gegen die Amalekiter missachtete und so das ganze Volk gefährdete, nahm Gott ihm das Königtum weg und gab es David (1. Sam. 15).

Priesterliches Zölibat und geistliche Kriegsführung
Wie wirkt sich der Verzicht auf die Frage des priesterlichen Zölibats und Dienstes unter dem Neuen Bund in Christus aus? Der heilige Paulus sagt uns: „Wir kämpfen nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen… die geistigen Heerscharen der Bosheit“ (Eph 6,12). Mit anderen Worten, wir befinden uns alle in einem Sieger-Take-All-Krieg gegen unvorstellbar rücksichtslose und unerbittliche Feinde, dh Legionen von unsichtbaren, gefallenen Engeln unter dem Kommando Satans. Sie wollen unbedingt unsere ewige Verdammnis anstiften - uns zur Sünde aufstacheln -, damit wir unser Erbe im verheißenen Land des Reiches Gottes einbüßen.

Menschenkriege, wie sie im Alten Testament aufgezeichnet wurden, sind nicht nur Symbole dieses unsichtbaren, geistigen Krieges, sie sind sichtbare Manifestationen davon. Unsere Hingabe an die Sünde auf Drängen der bösen Geister führt immer zu einer gewissen Spaltung und schließlich zum Krieg, sobald unsere Sünden eine kritische Masse erreicht haben, weil zu wenige von uns bereit sind, durch die Gnade Buße zu tun und unser Leben zu verändern von Gott. Dies bedeutet, dass Krieg ein sicheres Zeichen für eine weitverbreitete Rebellion gegen Gott ist.

Ausgehend von der Radikalität des alttestamentlichen Fluchs der Zerstörung müssen wir uns auf eine geistige Kriegsführung einlassen, indem wir alle und alles, was dazu führen könnte, dass wir uns für immer von Gott und seinen Verheißungen trennen, „unter Verbot stellen“. Wenn wir das nicht tun, werden wir selbst dem Fluch des Verbots durch Sünde unterliegen. Dies ist genau die Bedeutung von Jesu Lehre, dass wir unser Auge ausreißen oder unsere Hand abschneiden und sie dann wegwerfen sollten, wenn sie für uns eine Quelle der Sünde ist. Besser, als für immer mit Leib und Seele in die Hölle geworfen zu werden (Markus 9: 43-48). Jesus drängt uns hyperbolisch, uns radikal von der Sünde und von allem, was uns zur Sünde anregen könnte, zu trennen, denn unsere ewige Erlösung steht auf dem Spiel. Im Gegensatz zum alten Verbot überlassen wir ihm jedoch niemanden zur Zerstörung, sondern nur in der Hoffnung auf seine Erlösung.

Die physischen Kämpfe, die im Alten Testament dargestellt wurden, verliefen alle vorüber, als Israel versuchte, die Kontrolle über sein irdisches Erbe zu erlangen. Die Soldaten, die darum kämpften, Gottes Verheißungen zu verwirklichen, und die in diesem Sinne diese Verheißungen vermittelten, mussten daher für die Dauer des Kampfes ihre Weihe an Gott nur vorübergehend symbolisieren, indem sie die sexuelle Kontinenz beobachteten. Ihre Selbstdisziplin ermöglichte es diesen Männern auch, ihre Aufmerksamkeit und Energie auf den einzigen Zweck zu lenken, im Namen des Herrn den Sieg zu erringen.

Aber die gleichen böswilligen geistigen Wesen, die sich hinter den Schlachten Israels verstecken, bleiben immer aktiv. In unserer Zeit sind die sichtbaren Manifestationen ihrer rebellischen Tätigkeit unzählig - alle darauf ausgerichtet, das menschliche Leben selbst zu erniedrigen und zu zerstören. Um den geistigen Krieg als solchen zu führen - das heißt, um die Waffen zu ergreifen und gegen unsere mächtigen, unsichtbaren Feinde zu kämpfen -, brauchen wir Soldaten, die geistig gerüstet sind, um den Rest von uns in diesem erbitterten und unerbittlichen Kampf zu führen, und die dementsprechend bereit sind, sich dauerhaft Gott weihen, allein zu diesem Zweck. Die unaufhörliche Nullsummennatur dieses Krieges erfordert ein treues Zölibat der Bischöfe und Priester, deren unabdingbare Aufgabe es ist, als Vermittler der Wahrheit des Evangeliums und der rettenden, sakramentalen Gnadengaben zu handeln, die Gott, der Vater, uns in und durch Jesus Christus anbietet. sein ewiger Sohn. Indem sie in persona Christi capitis handeln , vermitteln sie uns nicht weniger als die Verheißung des ewigen Lebens in Christus.

Weil Priester und Bischöfe für die Rettung der Seelen kämpfen müssen, muss ihre Hingabe an Gott und die Erfüllung ihrer von Gott gegebenen Mission exklusiv sein. Denn das ausschließliche Ziel unserer unsichtbaren Feinde ist es, diese Mission zu verwirren. Vor diesem Hintergrund erfordern die katholischen Geistlichen die außerordentliche Loslösung von den weltlichen Belangen und damit die Zielstrebigkeit, zu der eine dauerhafte sexuelle Kontinenz im Zölibatsstaat führt (vgl. 1 Kor 7,28,32-33) Beachtung dessen, was Gottes Gnade nicht versagt.

Ehe und Familie erfordern einen bedingungslosen Tod für sich selbst und einen priesterlichen Dienst für einen anderen. Der gleiche Mann kann nicht in beide Richtungen gleichzeitig sterben. Für den Priester ist es entscheidend, dass die Ehe „unter das Verbot gestellt“ wird. Er muss von allen und allem getrennt werden, außer von Jesus Christus, damit er nicht versucht wird, zum Nachteil der Seelen mit dem unerbittlichen Feind Kompromisse einzugehen. Gleichzeitig ist seine Treue zum zölibatären Leben ein unverzichtbares Zeichen für das auferstandene Leben in Christus und für die Kraft der Gnade Gottes.

Und was ist mit dem Priestermangel? Sollten wir nicht die Reihen der verheirateten Männer aufbessern? Lassen Sie uns mit zwei Punkten zu diesem Thema schließen.

Über die Anzahl der Berufungen
Erstens braucht Gott keine Zahlen um ihrer selbst willen. Von zweiunddreißigtausend Männern ließ Gott Gideon nur dreihundert - die furchtlosesten und aufmerksamsten - auswählen, um eine große und weit überlegene Armee zu besiegen. Dies machte deutlich, dass der Sieg Gottes war (Judg. 7: 1-23).

Ebenso ist Jesus Christus das Haupt der militanten Kirche. Wenn nötig, kann er die Kirche mit einer kleinen Anzahl von engagierten Priestern, die ausschließlich ihm geweiht sind, und der Mission, die er ihnen anvertraut hat, zum Sieg über Sünde, Tod und Teufel führen. Eine solche Exklusivität beinhaltet das Zölibat.

Unter Gnade freudig umarmt, bedeutet und bewirkt der priesterliche Zölibat auch heute noch eine heilige Reinheit, die den Priester vollkommener an Christus bindet, dem er sich bedingungslos hingibt und in dessen Dienst er steht. Priester dieses Streifens bilden eine mächtige Bande von Brüdern. Immer wachsam gegenüber den Tücken des Teufels, begegnen sie ihnen furchtlos und effektiv mit den spirituellen Mitteln, die Gott ihnen gegeben hat, um sich und ihr Volk zu verteidigen. Auf diese Weise siegen Hirte und Herde gemeinsam über die gewaltsamen Angriffe des höllischen Feindes.

Zweitens würde es nicht an Männern mangeln, die Gottes Ruf, hingebungsvolle Priester zu werden, entgegennehmen würden, wenn die Kirche nur die oben skizzierte militärische Analogie aufgreifen und betonen und die Männer entsprechend ausbilden würde (siehe auch Eph. 6: 13-20). Dies würde männliche Männer ansprechen, die aufgrund der Gnade Gottes von Natur aus geneigt und bereit sind, sich auf ultimative Weise zu opfern, um die Braut Christi zu verteidigen. Unsere besten Priester leben von diesem Verständnis, das zugleich kriegerisch und ehelich ist.

Im Gegensatz dazu werden uns heutzutage die „Modelle“ der Sissified Church vorgestellt - z. B. die politisch korrekte Kirche, die Stille-aber-Zuhören-Kirche, die Integrations-und-Segen-Tod-Sünde-Kirche, die Maßanfertigung, oder „synodale“ Kirche - kann leicht eine Reihe von gläubigen und moralisch aufrichtigen Männern davon abhalten, eine Berufung zum Priestertum zu verfolgen. Obwohl sie die Berufung eines Priesters haben und ihren natürlichen, schützenden (oder väterlichen) Instinkt bereitwillig darauf ausrichten, gegen den guten Kampf des Glaubens zu kämpfen (1. Tim. 6:12), anstatt eine Familie zu erziehen, sind sie berechtigt besorgt, zurückgerufen zu werden Kampf und "entwaffnet" durch untreue Bischöfe und Priester, die überhaupt kein Interesse daran haben, selbst in den Kampf einzutreten. Diese letzteren wollen stattdessen in die Kirche einführen, was Gott unwiderruflich unter das Verbot gestellt hat. Sie wollen Gottes Gebote und das Naturgesetz ausnehmen. geschiedene und wieder verheiratete Katholiken, reuelose Todsünder und Nichtkatholiken zur heiligen Kommunion „willkommen zu heißen“; sodomitische „Gewerkschaften“ zu erkennen und zu segnen; Frauen zu ordinieren; und so weiter,ad nauseam .

In diesen Feinden des Kreuzes hat der Teufel seinen Tag: „Sie rühmen sich ihrer Schande, und ihre Gedanken sind auf irdische Dinge gerichtet“ (Phil. 3:19). Sie halten die Form der Religion inne und leugnen deren Kraft (2. Tim. 3: 5). Es scheint, dass „Arroganz und Vorwurf jetzt stark geworden sind; Es ist eine Zeit des Verderbens und des Zorns “(1. Mose 2,49).

Anstatt sich entmutigen zu lassen, können Männer, die das Priestertum in Betracht ziehen - und auch jeder christliche Soldat, ungeachtet des Lebenszustands - die Abschiedsaufforderung von Mattathias, dem Vater des Makkabäeraufstands, ernst nehmen: „Nun, meine Kinder, zeigen Sie Eifer für das Gesetz und gib dein Leben für den Bund unserer Väter ... Keiner, der [dem Herrn] vertraut, wird keine Kraft mehr haben “(1 Mac. 2:50, 61).

Anmerkung des Herausgebers: Oben abgebildet ist ein Detail aus „ Der Sieg Josuas über die Amalekiter “, gemalt von Nicolas Poussin (1594-1665).
https://www.crisismagazine.com/2019/an-o...iestly-celibacy

Getaggt als Zölibat , Israel , Priestertum , Reinheit , geistliche Kriegsführung

von esther10 18.08.2019 00:31

Jarosław Kaczyński: Wir müssen die Familie verteidigen, da Erzbischof Jędraszewski sie schützt



Jarosław Kaczyński: Wir müssen die Familie verteidigen, da Erzbischof Jędraszewski sie schützt

- Es gibt diejenigen, die unsere Freiheit und Rechte rauben, unsere Heiligen angreifen und das untergraben wollen, was Normalität ist. Wir müssen diesen Angriff abwehren - sagte der Präsident für Recht und Gerechtigkeit Jarosław Kaczyński bei einem Treffen mit den Wählern in Stalowa Wola.

Der PiS-Führer drückte seine Unterstützung für den Erzbischof aus. Marek Jędraszewski, angegriffen im Zusammenhang mit den Worten, die er in seiner Predigt am 1. August sagte. - Glücklicherweise ist die rote Pest nicht mehr auf unserem Land, was nicht bedeutet, dass es keinen neuen gibt, der unsere Seelen, Herzen und Gedanken beherrschen möchte. Nicht marxistisch, bolschewistisch, sondern aus demselben Geist geboren - neomarxistisch. Nicht rot, sondern Regenbogen - sagte der Erzbischof.

- Wir müssen die Familie verteidigen, sie wird von Vater verteidigt Erzbischof Marek Jędraszewski, dafür danke ich ihm - betonte Jarosław Kaczyński. - Es gibt diejenigen, die unsere Freiheit und Rechte rauben, unsere Heiligen angreifen und das untergraben wollen, was Normalität ist. Du musst diesen Angriff abwehren - fügte er hinzu.

- Wir werden Polen verteidigen, aber wir werden es verteidigen, wenn wir am 13. Oktober entsprechende Entscheidungen treffen - betonte PiS-Präsident Jarosław Kaczyński und forderte Unterstützung bei den Wahlen.

Quelle: TVP Info / polsatnews.pl

DATUM: 18/08/2019 15:32
Read more: http://www.pch24.pl/jaroslaw-kaczynski--...l#ixzz5wzSd59MS

von esther10 18.08.2019 00:28

Wiederherstellung und Wiederherstellung der Institutionen, die wir brauchen
Von Adam AJ DeVille

SONNTAG, 18. AUGUST 2019

Katholiken stehen heute zwischen zwei verständlichen, aber gleichermaßen unvollständigen Ansätzen für die Krise des sexuellen Missbrauchs. Auf der "liberaleren" Seite hat Massimo Faggioli kürzlich zu Recht geschrieben, dass wir in einer Zeit tiefgreifender Korruption in der Kirche der Versuchung des "institutionellen Bildersturzes" widerstehen müssen, der Mentalität, die manche Leute dazu bringt, "das Ganze niederzubrennen" Kein ernsthafter Katholik kann das unterstützen.

https://www.amazon.com/Letter-Suffering-...hurch&qid=15651

Auf der eher „konservativen“ Seite sagt Bischof Robert Barron in einem Brief an eine leidende Kirche etwas Ähnliches : Ein Bischof spricht über die Krise des sexuellen Missbrauchs , die anscheinend nicht in der Lage ist, irgendeine Art von institutioneller Veränderung in Betracht zu ziehen. Auch dies verdient keine Unterstützung durch Katholiken, die wirklich ernsthafte und dauerhafte Reformen anstreben.

Was sowohl bei Faggioli als auch bei Barron gut ist, ist das Bewusstsein, wie Faggioli anerkennt, dass „wir Institutionen behalten, weil Institutionen uns behalten. Auf der anderen Seite müssen sich die Institutionen ändern. “Aber welche Institutionen? Was ändert sich? Was ist, wenn sich diese Institutionen, selbst wenn sie dramatisch reformiert wurden, für unseren gegenwärtigen Moment als unzureichend erweisen? Sicherlich gibt es heute in der Kirche Raum, um über die Wiederherstellung von Institutionen nachzudenken, die einst üblich waren, aber oft ohne triftigen Grund in Ungnade gefallen sind.

Die Kirche hat eine Richtung erhalten, die freilich von Papst Franziskus 'anhaltender, stockender, unvollständiger und oft absurd karikierter Synodalität ausgeht. Dies bedeutet nicht, dass die Bischöfe in den unordentlichen und heiß umkämpften Salons in Rom laut und verwirrt über verschiedene Themen sprechen. Wie ich hier argumentiert habe - das sind eigentlich keine echten Synoden. Wir haben heute keine in der katholischen Kirche, auch wenn sich langsam, unaufhaltsam die Dynamik in Richtung einer synodalen Regierungsführung entwickelt hat, was insbesondere in einem wenig beachteten Dokument der Internationalen Theologischen Kommission, „ Synodalität im Leben und in der Mission der Kirche heute
. "
http://www.vatican.va/roman_curia/congre...odalita_en.html

Trotz seines Reichtums bleibt dieses Dokument eine Abstraktion. Trotz all der Zeiten, in denen der Papst "Synodalität" ausdrückt - und in manchen Kreisen zu Recht Ängste hervorruft -, hat er immer noch nicht die Institutionalisierung erreicht, die er für das Wohl der Kirche besitzen muss. Es bedarf dringend einer konkreten und transparenten Institutionalisierung in bestimmten Formen, bevor der Begriff von jenen, die die „Synodalität“ als Deckmantel für die Überreste des Katholizismus der 1960er Jahre verwenden, hoffnungslos missbraucht und gehandelt wird.

Um es ganz klar auszudrücken, müssen wir heute nicht mehr von „Synodalität“ oder mehr Dokumenten darüber hören. Wir brauchen Synoden. Wir brauchen voll funktionsfähige, institutionalisierte Synoden mit Befugnissen zur Gesetzgebung, Wahl und Absetzung: Diözesansynoden, Regionalsynoden und sogar Pfarrsynoden - „Räte“, wenn Sie es vorziehen. Dies sind die Institutionen, die wir brauchen, um auf dem Weg zu ernsthaften Reformen zu bleiben.

In meinem Buch " Alles, was verborgen ist, wird aufgedeckt: Die Kirche von sexuellem und Machtmissbrauch befreien" , argumentiere ich, dass die Reformen, die die Kirche heute braucht, institutionell nicht "ikonoklastisch" sind. Aber diese Art von „spiritueller“ Lösung („betet einfach und schnell mehr!“) Wird sich auch als unwirksam erweisen, weil die Kirche wie Christus zwei Naturen hat. Wir müssen uns ebenso um die menschlich-konkrete-institutionelle „Natur“ der Kirche kümmern wie um die unkörperlich-geistig-göttliche Natur.

https://www.amazon.com/Everything-Hidden...hidden+shall+be

Daher müssen wir natürlich beten und fasten, aber dies auf eine klar fokussierte Art und Weise, und danach streben, Institutionen der Rechenschaftspflicht zu schaffen, die uns langsam aus dieser Krise herausführen und die von Päpsten, Bischöfen und Priestern verwendeten Notluken abdichten das Böse verbergen.


*
Unser Mangel an Institutionen, die die Bischöfe zur Rechenschaft ziehen, hat es ihnen ermöglicht, jahrzehntelang wie absolute Monarchen zu handeln und ihren eigenen Missbrauch von Sex, Geld und Macht zu verbergen. schlurfen um Täter, ohne es jemandem zu sagen; und riesige Summen des Geldes der Gläubigen ausgeben, um Missbrauchsansprüche zu begleichen oder für Blumen, Alkohol und Mietjungen zu bezahlen.

All dies muss aufhören, und Diözesan- und Regionalsynoden (gespiegelt von den Gemeinderäten, die alle Stimme und Stimme haben ) sind ein enorm wichtiger, aber völlig vernachlässigter Teil der katholischen Tradition. Um künftigen Missbrauchsausbrüchen vorzubeugen, brauchen wir echte Gemeinderäte und Diözesansynoden, die denen ähneln, die an der Leitung der apostolischen Kirchen des christlichen Ostens beteiligt sind.

Obligatorische Gemeinderäte mit Stimme und Stimme müssten mit Pastoren zusammenarbeiten, um das Jahresbudget zu verabschieden und alle Ausgaben zu genehmigen und Lücken zu schließen, die es den Geistlichen ermöglichen, in großem und längerem Umfang aus den Gemeinden zu stehlen, wie wir kürzlich in Kalifornien erfahren haben .

Gemeinderäte, die mit Bischöfen zusammenarbeiten, werden vertraulich konsultiert, bevor ein Priester entfernt oder ein neuer eingesetzt wird. Die Bischöfe müssten dem Rat die Gründe für solche Änderungen mitteilen und damit mögliche „Vertuschungen“ ausschließen.

In ähnlicher Weise würden Diözesansynoden mit Stimme und Stimme arbeiten und es den Gemeindevertretern ermöglichen, ihren Bischof zur Rechenschaft zu ziehen, indem sie die Veröffentlichung eines jährlichen Haushaltsplans und eine jährliche Rechnungsprüfung verlangen. Eine Jahressynode zwingt einen Bischof, über seine Verwaltung Rechenschaft abzulegen, und ermöglicht es der Diözese, schwierige Fragen zu stellen, ohne dabei seine legitime apostolische Autorität zu verletzen, und lässt die Befürchtungen einer „Abstimmung über die Doktrin“ gänzlich aus.

Richtig verstanden, sind Synoden für die herrische „Susan vom Gemeinderat“ kein Anlass, dem Priester oder Bischof zu sagen, wie er katechisieren, taufen oder entbinden soll. Sie sind kein listiger Mechanismus, um die bischöflich-päpstliche Struktur zu entthronen und durch eine kongregationalistische oder presbyterianische zu ersetzen. Richtig etabliert und geschützt, können sie nicht als Werkzeuge für Abstimmungen verwendet werden, um die göttliche und katholische Wahrheit zu ändern, wenn sie den Aposteln anvertraut wurden.

Sie sind vielmehr, wie ich hier argumentiere , eine Form der Liebe. Die Kirche in einer solchen Zeit zu lieben, bedeutet, ihre Institutionen wie das Papsttum und das Episkopat zu lieben, sie aber auf eine hartnäckige, nicht sentimentale Art und Weise zu lieben, indem sie zu ihrem Wohl und zu unserem Besten verpflichtet werden, in einer Weise zur Rechenschaft gezogen zu werden keiner von uns hat es bisher gesehen
https://www.thecatholicthing.org/
+

Chrisis
https://www.crisismagazine.com/issues/church

von esther10 18.08.2019 00:20

31. JULI 2019
"

Von Amazon Polly geäußert
„Wie ist es, ein Seminarist zu sein?“ Diese Frage habe ich vor meiner Ordination oft genug gehört. Eine vollständige Antwort war immer schwierig, und angesichts des gegenwärtigen Zustands der Kirche ist sie nur noch herausfordernder geworden.

Wie viele andere, die die USCCB-Treffen im vergangenen Jahr genau verfolgt haben, fühlte ich mich angesichts dieser Überlegungen machtlos. Nachdem ich jedoch im vergangenen Jahr verschiedene Interviews gelesen hatte, die von Bischöfen geführt wurden, fielen mir besonders die Kommentare von Bischof Daly von Spokane auf, der gutgläubigen Familien eine Stimme gab. Er sagte:

Diese Familien, die ihre Söhne und Töchter weiterhin zu priesterlichen und religiösen Berufungen ermutigen, sind besorgt darüber, was diese Woche hier passiert. Es ist uns ein Anliegen, dass wir als Bischofskörper, der sie als Hirten anführt, sehr ernst nehmen müssen ... damit sie diese Berufungen weiterhin ausüben und fördern wollen.

In Anbetracht dieser Kommentare und der Frage, die mir oft gestellt wurde, kann ich sagen, dass ich eine einzigartige Rolle darin spiele, Berufungen im In- und Ausland zu fördern. Lassen Sie mich mit einem offenen Bericht über meine eigenen Erfahrungen im Seminarleben beginnen, so begrenzt mein eigenes Zeugnis auch sein mag.


Zunächst sollte der Leser wissen, dass die Mehrheit der Männer, die ich im Seminar getroffen habe, gute und treue Männer sind, die sich bemühen, authentische Nachfolger Christi zu sein. Es muss auch verstanden werden, dass Seminaristen immer an einer verletzlichen Stelle sind. Viele Leute in der Pfarrei betrachten die Seminaristen als eine Art Geistlichenstaat, während die meisten Geistlichen zu Recht verstehen, dass der Seminarist ein Laie ist, der sich auf den Geistlichenstaat vorbereitet. Diese widersprüchlichen Ansichten machen es jedoch zu einer einzigartigen Position, wenn man als Laie vom Priestertum angezogen wird.



Es gibt einige Männer, die das Seminar betreten, wenn sie sich bereits entschlossen haben. Sie denken, dass Unterscheidung nicht länger unnötig ist. Das Problem ist, dass sie die Freiheit ausschließen, dem Willen Gottes zu folgen, auch wenn dies (wie so oft) bedeutet, das Seminar zu verlassen. Ich habe viele Freunde, die Priester sind, andere sind noch in Ausbildung; Ich kenne auch viele, die das Seminar aus verschiedenen Gründen verlassen haben und sich jetzt darin auszeichnen, wo Gott sie berufen hat.

Wenn ein Mann im Priesterseminar die pelagianische Sichtweise einnimmt, kann dies seine Fähigkeit zur Unterscheidung einschränken und er kann sich so sehr auf sein imaginiertes zukünftiges Priestertum konzentrieren, dass er seinen gegenwärtigen Zustand als anspruchsvoller Seminarist vergisst. Die Situation wird nicht verbessert, wenn ein Seminarist Geistliche anstellt und von denjenigen außerhalb des Seminars einen sofortigen Status genießt.

Im Laufe der Zeit kann sich aus dieser Sichtweise eine tiefe Starrheit entwickeln, die sich ausschließlich auf das Aussehen konzentriert. Dies ist die Wurzel des Klerikalismus und des Karrierismus. Sie verhalten sich mit ihren Klassenkameraden auf eine Art und Weise und dann ganz anders, wenn sie in der Nähe ihrer Vorgesetzten oder der Laien sind. Es manifestiert sich darin, dass niemand anerkennt, dass Sünde etwas ist, mit dem jeder zu kämpfen hat, und in theologischen Gesprächen, die nicht über The Summa und Canon Law hinausgehen können . Der Witz hier unter Seminaristen ist, dass diese Typen dazu neigen, "in ihren Geistlichen zu schlafen und zu duschen".

Das andere Extrem ist die homosexuelle Subkultur. Ich habe in den letzten sieben Jahren an zwei verschiedenen Seminaren teilgenommen und viele Seminaristen getroffen. Außerdem kenne ich Ex-Seminaristen und Ex-Priester, die jetzt in gleichgeschlechtlichen Beziehungen stehen. In meinen ersten Seminarjahren wurde ich von älteren Seminaristen und Priestern angestoßen und versucht, mich darauf vorzubereiten. Ich weiß, dass ich hier nicht alleine bin: Ich habe gesehen, wie Jungs das Seminar wegen dieser speziellen Probleme verlassen.



Männer mit tief verwurzelten homosexuellen Neigungen sollten das Priesterseminar nicht betreten dürfen. Die Päpste Johannes Paul II., Benedikt XVI. Und Franziskus haben dies alle deutlich gemacht. Und doch ... und doch sind sie es noch.

Um mit dieser Kontraktion fertig zu werden, hat sich eine ungeschriebene Regel entwickelt: Wenn es keine eindeutigen Hinweise auf abweichendes homosexuelles Verhalten gibt, ist es besser, dies nicht zu melden, da die Auswirkungen im Allgemeinen durch die ideologische Linse von Konservatismus vs. Liberalismus gesehen werden. Den Anklägern selbst wird "pastorale Unempfindlichkeit" vorgeworfen.

Diese Haltung „Nicht fragen, nicht erzählen“ lebt in einer giftigen Mühle von Gerüchten, Misstrauen und Geheimhaltung. Deshalb könnten die Seminaristen am Mount Angel, zumindest als ich dort war, sagen: "Sie können ein Mädchen in der Stadt küssen und rausgeschmissen werden, aber einen Mann auf dem Hügel küssen und trotzdem ordiniert werden." Die meisten Seminaristen kommen zu Ich denke, es ist besser, nichts zu sagen, aus Angst, von der ideologischen Polizei aus dem Seminar geworfen zu werden.

Die Mehrheit der Seminaristen, die sich gleichgeschlechtlich engagieren, neigt dazu, die heterodoxe Morallehre zu unterstützen. Ich habe dies in Gesprächen am Esstisch miterlebt, wo Seminaristen von der Lehre der Kirche abweichen, nur um ihren Professoren strikte Orthodoxie zu gestehen. Dieser Prozess, unzufriedene Seminaristen zu ordinieren, trägt zur landläufigen Vorstellung bei, dass eine Zunahme von Meinungsverschiedenheiten die Wahrscheinlichkeit eines Wandels in der Kirche erhöht.

Wie Papst Emeritus Benedikt kürzlich hervorhob, haben Skandale in der Kirche ihren Ursprung im Priesterseminar. Ist es möglich, dass Männer, die mit dieser Anziehungskraft zu kämpfen haben, weniger Grund haben, sie im Seminar und im Priestertum zu verstecken, da gleichgeschlechtliche Beziehungen in der breiteren Kultur häufiger akzeptiert werden? Anekdoten weisen darauf hin, dass die sinkende Gesamtzahl der Seminaristen dazu führt, dass mehr Männer zum Seminar kommen, um ihre sexuellen Reize nicht zu verbergen, sondern das Priestertum Jesu Christi und all seine Forderungen anzunehmen.



In Bezug auf die Torwächter des Seminars müssen ein paar Worte gesagt werden, um die Frage zu beantworten: „Wer lässt diese Leute in das Seminar?“ Ich denke, es gibt ein paar mögliche Erklärungen dafür.

In einigen Fällen missbilligen die Diözesan- oder Priesterbehörden das päpstliche Mandat, Männer mit diesen Anziehungskräften für das Priesterseminar zu verbieten, und ignorieren es. Man kann jedoch nicht die Wahrscheinlichkeit abschätzen, dass Seminarbewerber über ihre tiefsitzende gleichgeschlechtliche Anziehungskraft lügen. Einige Bischöfe sind bereit, ungeeignete Kandidaten zu ordinieren, da der Mangel an Geistlichen ihrer Meinung nach eine größere Gefahr darstellt als ein potenziell skandalöses Verhalten eines eigensinnigen Priesters.

Um die Sache zu erschweren, gibt es einen finanziellen Anreiz: Ihr Budget hängt von der Anzahl der Studierenden ab, die an ihrem Programm teilnehmen. Wenn ein Seminar zu vielen Bewerbern aus einer bestimmten Diözese den Zutritt verweigern würde, könnte der Patenbischof einfach seine Seminaristen herausziehen und ein Seminar finden, das entgegenkommender wäre.



Wenn in der Kirche Skandale ausbrechen, wundern sich Seminaristen und Priester nicht und sind zunehmend frustriert darüber, dass die Probleme eitern dürfen. In meinem Theologieunterricht im vierten Jahr bekam ich einen Eindruck von der Empörung der Öffentlichkeit. Gemeindemitglieder machten uns bei unseren Feldausbildungsaufträgen auf ihr Missfallen über die jüngsten Skandale aufmerksam.

Ich kann jedoch sagen, dass St. Patrick's zu einem Ort geworden ist, an dem sich Seminaristen sicher genug fühlen, um Probleme ohne Angst vor Auswirkungen zu melden. Die von Erzbischof Cordileone ernannte Regierung hat Schritte unternommen, um etwaige Probleme zu beseitigen. Seit ich vor sechs Jahren meinen Abschluss am Mount Angel gemacht habe, haben viele Seminaristen bemerkt, dass das Seminar ähnliche Schritte unternommen hat, um die Probleme zu beheben, die zu meiner Zeit dort bestanden. Seminaristen knüpfen Freundschaften und pflegen Verbindungen. Meine eigenen Kontakte zu Seminaristen und Priestern, die an Seminaren in den Vereinigten Staaten, Rom, Deutschland, Mexiko, Kanada und den Philippinen teilgenommen haben, behaupten, dass ihre Erfahrungen dieselben sind. Der einzige Unterschied besteht in der Intensität.



Obwohl diese verborgenen Handlungen hinter verschlossenen Türen toleriert wurden und eine Spur der Zerstörung hinterlassen haben, gibt es immer noch einen Hoffnungsschimmer. Diese Hoffnung zeigt sich in der Rechtfertigung derer, die missbraucht wurden, und in der Tatsache, dass langsam ein neues öffentliches Forum geschaffen wurde, in dem Seminaristen über diese Themen sprechen können.

So schockierend diese Skandale auch waren, sie haben gezeigt, dass das Seminar dringend gute und treue Männer braucht, um Gottes Berufung als potenzielle zukünftige Priester richtig wahrzunehmen. Wisse inmitten dessen, dass es viele Männer im Seminar gibt, die sich danach sehnen, der Kirche als treue Verwalter zu dienen und ihre Berufung in den kleinen und einfachen Aufgaben des heiligen Gewöhnlichen auszuleben.

Diejenigen, die einen Ruf zum Ordensleben erkennen, wissen, dass es schwierig und herausfordernd ist, aber wenn man diese Details versteht, kann man mit offenen Augen eintreten. Und all jenen gutgläubigen Familien, die Bedenken haben, eine religiöse Berufung zu fördern, ist bewusst, dass die Kirche, um in Heiligkeit und Hingabe zu wachsen, treue Berufungen braucht. Hören Sie also nicht auf, für sie zu beten. Jetzt ist nicht die Zeit, Männer vom Eintritt in das Seminar abzuhalten, da die Wachtürme angezündet wurden. Die Kirche ruft verzweifelt um Ihre Hilfe.
https://www.crisismagazine.com/2019/dont...ule-in-seminary
https://www.crisismagazine.com/issues/church


[Bildnachweis: Shutterstock]

von esther10 18.08.2019 00:19

Offener Brief an die CDU-Vorsitzende AKK
Veröffe
Ihre böse Attacke gegenüber Herrn Dr. Maaßen, verbunden mit der Anspielung bzw. Drohung, ihn aus der Partei ausschließen zu wollen, ist unerträglich und diffamierend. Ihre anschließende Relativierung wird nichts daran ändern.

Der Vorgang macht deutlich, wie allgemein intolerant und undemokratisch diese CDU mit ihren Kritikern umgeht, insbesondere aber mit jenen aus den eigenen Reihen. Genau so begann es auch mit der SPD, was die pure Verzweiflung innerhalb dieser Partei belegt.
.
Herr Dr. Maaßen ist ein nobler Mann, der es nicht verdient, von Ihnen und seiner Partei so behandelt zu werden, nur weil er die Wahrheit offen ausspricht und sich dem Diktat der Kanzlerin nicht beugt. Im übrigen sieht das auch Alexander Mitsch von der CDU-WerteUnion so. Der rechte Flügel bricht Ihnen mit jedem weiteren Tag weg – und Frau Merkel schaut zu und zittert bestenfalls.
.
Die Kirchen machen es Ihnen übrigens nach und stecken den Kopf nur noch in den Sand, mit dem Ergebnis, dass im vergangen Jahr rd. 430.000 (!) Gläubige ihren Austritt erklärten.
..
Auch dass Sie als neue Verteidigungsministerin gleich zu Antrittsbeginn Soldaten spontan die kostenlose Fahrt in Zügen der Dt. Bundesbahn anbieten, beruht vermutlich in erster Linie auf dem Gedanken, Bahnkunden vor Belästigungen jeglicher Art durch Ihre vielen „Goldstücke“ besser zu schützen und den Kunden ein falsches Gefühl der Sicherheit zu vermitteln.
.
Was ist das nur für eine Politik, die Sie in Berlin betreiben? Wenn Sie so weitermachen, wird die illegale Grenzöffnung unser Land ruinieren, was man Ihnen nie verzeihen wird. Warum sind Sie nicht im Saarland geblieben, wo Sie doch erfolgreiche Politik betrieben?
.
Frau Merkel hält sich bedeckt und lässt andere für sie die schmutzige Arbeit machen. Durchschauen Sie dieses Spiel eigentlich nicht oder vertreten Sie vielleicht sogar die gleiche Politik wie die Kanzlerin?
.
Mit freundlichen Grüßen
Klaus Hildebrandt
+
https://charismatismus.wordpress.com/201...orsitzende-akk/

von esther10 18.08.2019 00:12

Koptischer Erzbischof: Märtyrer als Opfer zu bezeichnen, beleidigt das, was sie wirklich sind
Von INFOVATICANA | 10. Juli 2019



( Fidesdienst ) - Christliche Märtyrer, die bei Odium Fidei getötet wurden, sind keine "Opfer", sondern "Zeugen", und die Medien müssen beim Erzählen ihrer Geschichten Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein zeigen, wobei sensationelle Töne und opferorientierte Akzente zu vermeiden sind nur um einen gewissen Konsens zu erzielen und vielleicht noch mehr Abonnements.

Dies sind die Schlüsselkriterien, die kürzlich von Anba Angaelos, koptisch-orthodoxer Erzbischof von London, als Beitrag zur Klarheit genannt wurden und insbesondere für diejenigen gelten, die sich an Informations- und Sensibilisierungsinitiativen für christliche Gemeinschaften in der Welt beteiligen, die Einschüchterungen und Gewalt ausgesetzt sind und Verfolgung.
Der Erzbischof bezog diese beredten Überlegungen in seine Rede am Donnerstag, dem 4. Juli in London, in der St. Margaret's Church in der Westminster Abbey anlässlich der Jahreskonferenz von Embrace the Middle East, einer christlichen Organisation, die sich für die Unterstützung von Projekten einsetzt, und ein Initiativen zugunsten schutzbedürftiger Personen und Gemeinschaften im Nahen Osten.

"Wenn wir sie unterstützen wollen", sagte der koptische Erzbischof unter anderem, "müssen wir sie, ihr Leiden und nicht uns selbst betrachten. Wir sollten die lokalen Gemeinschaften nicht mit einem Gefühl der Überlegenheit behandeln, wir sollten nicht unsere Ansichten darüber, was sie sein sollten, exportieren, sondern ehren, was sie wirklich sind. Wir müssen auf sie hören. Die Kennzeichnung der Märtyrer als Opfer verstößt gegen das, was sie wirklich sind: Sie sehen sich nicht als Opfer, sondern als Zeugen. Ohne Zweifel können wir seine Verwundbarkeit erkennen. Aber die Verwundbarkeit unterscheidet sich von der Viktimisierung ».

Anba Angaelos rief die Kommunikationsfachleute dazu auf, insbesondere die Märtyrer und ihre Verfolgungserfahrungen auf respektvolle und angemessene Weise zu behandeln: «Wir werden alle von den Medien gespeist, und es ist wichtig, dass die Medien Zeigen Sie Verantwortung in der Art und Weise, wie sie über Verfolgung sprechen, denn manchmal kann die Verwendung eines wirksamen Titels, nur um ein paar Abonnements mehr zu haben, das Leben der Menschen gefährden “, betonte er.
https://infovaticana.com/2019/07/10/arzo...-realmente-son/

+++

http://www.fides.org/es/news/66337-AFRIC...s_sino_testigos

Erschienen bei Agenzia Fides.

von esther10 18.08.2019 00:03

Gebet - Gott gehört immer den ersten Platz



Gebet - Gott gehört immer den ersten Platz

Der zweite Akt des Gebetes ist Demütigung vor Gott. Und dieser Akt ist von großer Bedeutung. Der erste Akt bestand darin, Gott (Gegenwart) an seine Stelle zu setzen, der zweite darin, sich selbst an seine Stelle zu setzen. Du musst in die Tiefe gehen, in den Abgrund deines Nichts, dann dein Elend und schließlich deine Sünde. Mit einem Wort, stehen Sie an der richtigen Stelle. Je lebhafter er all sein Nichts, sein Elend und seine Sünde lernt, desto mehr vertieft er sich in Hass, Verachtung und Ekel für sich selbst, als solch ein Armen, solch ein Nichts und solch ein Sünder, desto mehr wird Gott sich ihm nähern. Und noch einmal, wenn wir während des gesamten Gebets nichts anderes tun und nur versuchen würden, diesen Akt der Demütigung und des Bedauerns zu vollziehen und danach zu fragen, wird ein solcher Akt und eine solche Bitte für das gesamte Gebet ausreichen.


Sich mit Gott zusammensetzen Der dritte Akt des Gebets ist allgemein: Sich mit Gott zusammensetzen, Gott zusammen in einem gemeinsamen Punkt; und diese Tat ist ein Wunsch, sich zu verbessern, Gottes neue Gunst auszunutzen, geheiligt zu werden und für diesen Zweck zu beten. Es ist ein Akt der guten Absicht, der Reinheit der Absicht. Wenn wir andere Bedingungen erfüllen würden, dh uns in Gottes Gegenwart versetzen, unsere Ohnmacht anerkennen und keine reine Absicht haben, wäre nichts von Nutzen. Damit etwas Gutes passieren kann, müssen alle Bedingungen zusammenlaufen und es muss in jedem Detail gut sein. aber es wäre schon schlimm genug, wenn es in einem scheitern würde. Bonum opus ex integra causa; Malum ex quocunque-Defekt. Damit das Gebet gut ist, müssen alle Bedingungen erfüllt sein, denn jeder Mangel macht es schlecht.


Was genau ist diese reine Absicht? Es ist, wenn wir einen Grund in unserem Gebet haben, einen Grund, ein Ziel. Es ist nicht verboten, im Gebet seinen eigenen Nutzen zu suchen, außer dass nichts von Gott für den Gegenstand unseres Gebetes fließen würde, selbst in seinen Konsequenzen.

Aufgrund einiger Häresien, die von der Kirche übertrieben wurden, entschied die Kirche unter anderem, dass Eigennutz erlaubt war. Aber was erlaubt ist, muss eine bestimmte Reihenfolge eingehalten werden. Dieser Vorteil mag unsere Konsequenz sein - er ist sowieso eine notwendige Konsequenz -, aber er sollte nicht das erste und letzte Ziel sein. weil Gott immer an erster Stelle stehen sollte. Und dann kannst du für den Lohn und die Vergeltung des Propheten arbeiten, wie der Prophetenkönig ausrief. aber wahrlich derjenige, der seine Seele an mich verlieren würde (Mt 10,39), ist derjenige, der sich selbst völlig vergessen hat. Es ist unredlich, das zu wählen, was weniger perfekt ist, und nicht das, was Gott mehr gefällt. Außerdem haben wir eine verrückte Wendung zueinander, wir beziehen alles aufeinander; Wenn wir weniger auf uns selbst achten, übertreffen wir bald das Zulässige.

Daher führt die Rücksichtnahme auf sich selbst und auf den eigenen Nutzen im Gebet, obwohl sie erlaubt ist, obwohl sie an sich nicht böse ist, sofort zu Selbstliebe, Selbstsucht, verzerrt das Gebet und schadet oft der Seele. Daher sollte der Zweck des Gebets nicht unsere gute, sogar moralische, wie Heiligkeit und höchste Tugenden sein (obwohl wir sie ausschließen sollten und wir nicht können), sondern nur Gottes Vergnügen und Wille, der Wunsch, dass wir Gottes Herrlichkeit ad maanku Dei gloriam vervielfachen. Unser guter Wille ist eine Folge der Erreichung des Willens Gottes und der Herrlichkeit Gottes. Eine solche reine Absicht muss zum Gebet gebracht werden; Sie sollte eine der Handlungen sein, die dem Gebet vorausgehen. Gottes Wille, Herrlichkeit und Vergnügen - lasst es uns suchen. Gewöhnen wir uns daran, unsere Absichten zu begradigen, und indem wir sie jeden Tag wiederholen, werden wir unsere Seele darin gründen.

Hilfe des Heiligen Geistes

Diese ersten Taten sind von unendlichem Gewicht, aber an ihnen können wir sehen, dass wir allein nicht gut beten können. Deshalb sollte Gott gebeten werden, uns in diesen Geist des Gebets zu führen, um uns den Heiligen Geist zu geben, der uns diese Gedanken und Handlungen geben würde. dass Er in uns beten würde. wie der heilige Paulus sagt (Röm 8,26): Der Geist selbst bittet uns um einen unaussprechlichen Seufzer. Der Heilige Geist ist das Element, das den Vater und den Sohn in einem vereint. und was er in der Heiligen Dreifaltigkeit tut, tut er draußen in Kreaturen und verbindet sie mit dem Schöpfer, und besonders in diesen Handlungen von höchster Person zu Person. Er versetzt uns in die gleiche Beziehung zu jedem Volk Gottes wie zu jedem anderen. Sie müssen um den Heiligen Geist bitten.

Ks. Piotr Semenenko, Über das Gebet, CR 14, Kraków 2006, S. 98-101.

DATE: 17/08/2019 6:41

Read more: http://www.pch24.pl/modlitwa---pana-boga...l#ixzz5wwCQ5HHZ

von esther10 17.08.2019 00:58

Benedikt im Wortlaut: Die Kirche und der Skandal des sexuellen Mißbrauchs

CNA Deutsch dokumentiert den Aufsatz von Papst emeritus Benedikt XVI. zur Kirchenkrise im vollen Wortlaut im Original



Papst Benedikt XVI. im August 2010


Von Papst em. Benedikt XVI.

VATIKANSTADT , 11 April, 2019 / 2:00 AM (CNA Deutsch).-
Vom 21. – 24. Februar 2019 hatten sich auf Einladung von Papst Franziskus im Vatikan die Vorsitzenden aller Bischofskonferenzen der Welt versammelt, um über die Krise des Glaubens und der Kirche zu beraten, die weltweit durch erschütternde Informationen über den von Klerikern verübten Mißbrauch an Minderjährigen zu spüren war. Der Umfang und das Gewicht der Nachrichten über derlei Vorgänge haben Priester und Laien zutiefst erschüttert und für nicht wenige den Glauben der Kirche als solchen in Frage gestellt. Hier mußte ein starkes Zeichen gesetzt und ein neuer Aufbruch gesucht werden, um Kirche wieder wirklich als Licht unter den Völkern und als helfende Kraft gegenüber den zerstörerischen Mächten glaubhaft zu machen.

Da ich selbst zum Zeitpunkt des öffentlichen Ausbruchs der Krise und während ihres Anwachsens an verantwortlicher Stelle als Hirte in der Kirche gewirkt habe, mußte ich mir – auch wenn ich jetzt als Emeritus nicht mehr direkt Verantwortung trage – die Frage stellen, was ich aus der Rückschau heraus zu einem neuen Aufbruch beitragen könne. So habe ich in der Zeit von der Ankündigung an bis hin zum Zeitpunkt des Zusammentreffens der Vorsitzenden der Bischofskonferenzen Notizen zusammengestellt, mit denen ich den ein oder anderen Hinweis zur Hilfe in dieser schweren Stunde beitragen kann. Nach Kontakten mit Staatssekretär Kardinal Parolin und dem Heiligen Vater selbst scheint es mir richtig, den so entstandenen Text im "Klerusblatt" zu veröffentlichen.

Meine Arbeit ist in drei Teile gegliedert. In einem ersten Punkt versuche ich ganz kurz, den allgemeinen gesellschaftlichen Kontext der Frage darzustellen, ohne den das Problem nicht verständlich ist. Ich versuche zu zeigen, daß in den 60er Jahren ein ungeheuerlicher Vorgang geschehen ist, wie es ihn in dieser Größenordnung in der Geschichte wohl kaum je gegeben hat. Man kann sagen, daß in den 20 Jahren von 1960 – 1980 die bisher geltenden Maßstäbe in Fragen Sexualität vollkommen weggebrochen sind und eine Normlosigkeit entstanden ist, die man inzwischen abzufangen sich gemüht hat.

In einem zweiten Punkt versuche ich, Auswirkungen dieser Situation in der Priesterausbildung und im Leben der Priester anzudeuten.

Schließlich möchte ich in einem dritten Teil einige Perspektiven für eine rechte Antwort von seiten der Kirche entwickeln.



I.

1. Die Sache beginnt mit der vom Staat verordneten und getragenen Einführung der Kinder und der Jugend in das Wesen der Sexualität. In Deutschland hat die Gesundheitsministerin Frau Strobel einen Film machen lassen, in dem zum Zweck der Aufklärung alles, was bisher nicht öffentlich gezeigt werden durfte, einschließlich des Geschlechtsverkehrs, nun vorgeführt wurde. Was zunächst nur für die Aufklärung junger Menschen gedacht war, ist danach wie selbstverständlich als allgemeine Möglichkeit angenommen worden.

Ähnliche Wirkungen erzielte der von der österreichischen Regierung herausgegebene "Sexkoffer". Sex- und Pornofilme wurden nun zu einer Realität bis dahin, daß sie nun auch in den Bahnhofskinos vorgeführt wurden. Ich erinnere mich noch, wie ich eines Tages in die Stadt Regensburg gehend vor einem großen Kino Menschenmassen stehen und warten sah, wie wir sie vorher nur in Kriegszeiten erlebt hatten, wenn irgendeine Sonderzuteilung zu erhoffen war. Im Gedächtnis ist mir auch geblieben, wie ich am Karfreitag 1970 in die Stadt kam und dort alle Plakatsäulen mit einem Werbeplakat verklebt waren, das zwei völlig nackte Personen im Großformat in enger Umarmung vorstellte.

Zu den Freiheiten, die die Revolution von 1968 erkämpfen wollte, gehörte auch diese völlige sexuelle Freiheit, die keine Normen mehr zuließ. Die Gewaltbereitschaft, die diese Jahre kennzeichnete, ist mit diesem seelischen Zusammenbruch eng verbunden. In der Tat wurde in Flugzeugen kein Sexfilm mehr zugelassen, weil in der kleinen Gemeinschaft der Passagiere Gewalttätigkeit ausbrach. Weil die Auswüchse im Bereich der Kleidung ebenfalls Aggression hervorriefen, haben auch Schulleiter versucht, eine Schulkleidung einzuführen, die ein Klima des Lernens ermöglichen sollte.

Zu der Physiognomie der 68er Revolution gehörte, daß nun auch Pädophilie als erlaubt und als angemessen diagnostiziert wurde. Wenigstens für die jungen Menschen in der Kirche, aber nicht nur für sie, war dies in vieler Hinsicht eine sehr schwierige Zeit. Ich habe mich immer gefragt, wie junge Menschen in dieser Situation auf das Priestertum zugehen und es mit all seinen Konsequenzen annehmen konnten. Der weitgehende Zusammenbruch des Priesternachwuchses in jenen Jahren und die übergroße Zahl von Laisierungen waren eine Konsequenz all dieser Vorgänge.

2. Unabhängig von dieser Entwicklung hat sich in derselben Zeit ein Zusammenbruch der katholischen Moraltheologie ereignet, der die Kirche wehrlos gegenüber den Vorgängen in der Gesellschaft machte. Ich versuche ganz kurz den Hergang dieser Entwicklung zu skizzieren. Bis hin zum II. Vaticanum wurde die katholische Moraltheologie weitgehend naturrechtlich begründet, während die Heilige Schrift nur als Hintergrund oder Bekräftigung angeführt wurde. Im Ringen des Konzils um ein neues Verstehen der Offenbarung wurde die naturrechtliche Option weitgehend abgelegt und eine ganz auf die Bibel begründete Moraltheologie gefordert. Ich erinnere mich noch, wie die Jesuiten-Fakultät in Frankfurt einen höchst begabten jungen Pater (Schüller) für den Aufbau einer ganz auf die Schrift gegründeten Moral vorbereiten ließ. Die schöne Dissertation von Pater Schüller zeigt einen ersten Schritt zum Aufbau einer auf die Schrift gegründeten Moral. Pater Schüller wurde dann nach Amerika zu weiteren Studien geschickt und kam mit der Erkenntnis zurück, daß von der Bibel allein her Moral nicht systematisch dargestellt werden konnte. Er hat dann eine mehr pragmatisch vorgehende Moraltheologie versucht, ohne damit eine Antwort auf die Krise der Moral geben zu können.

Schließlich hat sich dann weitgehend die These durchgesetzt, daß Moral allein von den Zwecken des menschlichen Handelns her zu bestimmen sei. Der alte Satz "Der Zweck heiligt die Mittel" wurde zwar nicht in dieser groben Form bestätigt, aber seine Denkform war bestimmend geworden. So konnte es nun auch nichts schlechthin Gutes und ebensowenig etwas immer Böses geben, sondern nur relative Wertungen. Es gab nicht mehr das Gute, sondern nur noch das relativ, im Augenblick und von den Umständen abhängige Bessere.

Die Krise der Begründung und Darstellung der katholischen Moral erreichte in den ausgehenden 80er und in den 90er Jahren dramatische Formen. Am 5. Januar 1989 erschien die von 15 katholischen Theologie-Professoren unterzeichnete "Kölner Erklärung", die verschiedene Krisenpunkte im Verhältnis zwischen bischöflichem Lehramt und der Aufgabe der Theologie im Auge hatte. Dieser Text, der zunächst nicht über das übliche Maß von Protesten hinausging, wuchs ganz schnell zu einem Aufschrei gegen das kirchliche Lehramt an und sammelte das Protestpotential laut sicht- und hörbar, das sich weltweit gegen die zu erwartenden Lehrtexte von Johannes Paul II. erhob (vgl. D. Mieth, Kölner Erklärung, LThK, VI3, 196).

Papst Johannes Paul II., der die Situation der Moraltheologie sehr gut kannte und sie mit Aufmerksamkeit verfolgte, ließ nun mit der Arbeit an einer Enzyklika beginnen, die diese Dinge wieder zurechtrücken sollte. Sie ist unter dem Titel "Veritatis splendor" am 6. August 1993 erschienen und hat heftige Gegenreaktionen von Seiten der Moraltheologen bewirkt. Vorher schon war es der "Katechismus der katholischen Kirche", der in überzeugender Weise die von der Kirche verkündete Moral systematisch darstellte.

Unvergessen bleibt mir, wie der damals führende deutsche Moraltheologe Franz Böckle, nach seiner Emeritierung in seine Schweizer Heimat zurückgekehrt, im Blick auf die möglichen Entscheidungen der Enzyklika "Veritatis splendor" erklärte, wenn die Enzyklika entscheiden sollte, daß es Handlungen gebe, die immer und unter allen Umständen als schlecht einzustufen seien, wolle er dagegen mit allen ihm zur Verfügung stehenden Kräften seine Stimme erheben. Der gütige Gott hat ihm die Ausführung dieses Entschlusses erspart; Böckle starb am 8. Juli 1991. Die Enzyklika wurde am 6. August 1993 veröffentlicht und enthielt in der Tat die Entscheidung, daß es Handlungen gebe, die nie gut werden können. Der Papst war sich des Gewichts dieser Entscheidung in seiner Stunde voll bewußt und hatte gerade für diesen Teil seines Schreibens noch einmal erste Spezialisten befragt, die an sich nicht an der Redaktion der Enzyklika teilnahmen. Er konnte und durfte keinen Zweifel daran lassen, daß die Moral der Güterabwägung eine letzte Grenze respektieren muß. Es gibt Güter, die nie zur Abwägung stehen. Es gibt Werte, die nie um eines noch höheren Wertes wegen preisgegeben werden dürfen und die auch über dem Erhalt des physischen Lebens stehen. Es gibt das Martyrium. Gott ist mehr, auch als das physische Überleben. Ein Leben, das durch die Leugnung Gottes erkauft wäre, ein Leben, das auf einer letzten Lüge beruht, ist ein Unleben. Das Martyrium ist eine Grundkategorie der christlichen Existenz. Daß es in der von Böckle und von vielen anderen vertretenen Theorie im Grunde nicht mehr moralisch nötig ist, zeigt, daß hier das Wesen des Christentums selbst auf dem Spiel steht.

In der Moraltheologie war freilich inzwischen eine andere Fragestellung dringend geworden: Es setzte sich weithin die These durch, daß dem kirchlichen Lehramt nur in eigentlichen Glaubensfragen endgültige Kompetenz ("Unfehlbarkeit") zukommt, Fragen der Moral könnten nicht Gegenstand unfehlbarer Entscheidungen des kirchlichen Lehramtes werden. An dieser These ist wohl Richtiges, das weiter diskutiert zu werden verdient. Aber es gibt ein Minimum morale, das mit der Grundentscheidung des Glaubens unlöslich verknüpft ist und das verteidigt werden muß, wenn man Glauben nicht auf eine Theorie reduzieren will, sondern in seinem Anspruch an das konkrete Leben anerkennt. Aus alledem wird sichtbar, wie grundsätzlich die Autorität der Kirche in Sachen Moral zur Frage steht. Wer der Kirche in diesem Bereich eine letzte Lehrkompetenz abspricht, zwingt sie zu einem Schweigen gerade da, wo es sich um die Grenze zwischen Wahrheit und Lüge handelt.

Unabhängig von dieser Frage wurde in weiten Kreisen der Moraltheologie die These entwickelt, daß die Kirche keine eigene Moral hat und haben kann. Dabei wird darauf hingewiesen, daß alle moralischen Thesen auch Parallelen in den übrigen Religionen kennen würden und ein christliches Proprium daher nicht existieren könne. Aber die Frage nach dem Proprium einer biblischen Moral wird nicht dadurch beantwortet, daß man zu jedem einzelnen Satz irgendwo auch eine Parallele in anderen Religionen finden kann. Vielmehr geht es um das Ganze der biblischen Moral, das als solches neu und anders ist gegenüber den einzelnen Teilen. Die Morallehre der Heiligen Schrift hat ihre Besonderheit letztlich in ihrer Verankerung im Gottesbild, im Glauben an den einen Gott, der sich in Jesus Christus gezeigt und der als Mensch gelebt hat. Der Dekalog ist eine Anwendung des biblischen Gottesglaubens auf das menschliche Leben. Gottesbild und Moral gehören zusammen und ergeben so das besondere Neue der christlichen Einstellung zur Welt und zum menschlichen Leben. Im übrigen ist das Christentum von Anfang an mit dem Wort hodós beschrieben worden. Der Glaube ist ein Weg, eine Weise zu leben. In der alten Kirche wurde das Katechumenat gegenüber einer immer mehr demoralisierten Kultur als Lebensraum geschaffen, in dem das Besondere und Neue der christlichen Weise zu leben eingeübt wurde und zugleich geschützt war gegenüber der allgemeinen Lebensweise. Ich denke, daß auch heute so etwas wie katechumenale Gemeinschaften notwendig sind, damit überhaupt christliches Leben in seiner Eigenart sich behaupten kann.



II.

Erste kirchliche Reaktionen

1. Der lang vorbereitete und im Gang befindliche Auflösungsprozeß der christlichen Auffassung von Moral hat, wie ich zu zeigen versuchte, in den 60er Jahren eine Radikalität erlebt, wie es sie vorher nicht gegeben hat. Diese Auflösung der moralischen Lehrautorität der Kirche mußte sich notwendig auch auf ihre verschiedenen Lebensräume auswirken. In dem Zusammenhang des Treffens der Vorsitzenden der Bischofskonferenzen aus aller Welt mit Papst Franziskus, interessiert vor allem die Frage des priesterlichen Lebens, zudem die der Priesterseminare. Bei dem Problem der Vorbereitung zum priesterlichen Dienst in den Seminaren ist in der Tat ein weitgehender Zusammenbruch der bisherigen Form dieser Vorbereitung festzustellen.

In verschiedenen Priesterseminaren bildeten sich homosexuelle Clubs, die mehr oder weniger offen agierten und das Klima in den Seminaren deutlich veränderten. In einem Seminar in Süddeutschland lebten Priesteramtskandidaten und Kandidaten für das Laienamt des Pastoralreferenten zusammen. Bei den gemeinsamen Mahlzeiten waren Seminaristen, verheiratete Pastoralreferenten zum Teil mit Frau und Kind und vereinzelt Pastoralreferenten mit ihren Freundinnen zusammen. Das Klima im Seminar konnte die Vorbereitung auf den Priesterberuf nicht unterstützen. Der Heilige Stuhl wußte um solche Probleme, ohne genau darüber informiert zu sein. Als ein erster Schritt wurde eine Apostolische Visitation in den Seminaren der U.S.A. angeordnet.

Da nach dem II. Vaticanum auch die Kriterien für Auswahl und Ernennung der Bischöfe geändert worden waren, war auch das Verhältnis der Bischöfe zu ihren Seminaren sehr unterschiedlich. Als Kriterium für die Ernennung neuer Bischöfe wurde nun vor allen Dingen ihre "Konziliarität" angesehen, worunter freilich sehr Verschiedenes verstanden werden konnte. In der Tat wurde konziliare Gesinnung in vielen Teilen der Kirche als eine der bisherigen Tradition gegenüber kritische oder negative Haltung verstanden, die nun durch ein neues, radikal offenes Verhältnis zur Welt ersetzt werden sollte. Ein Bischof, der vorher Regens gewesen war, hatte den Seminaristen Pornofilme vorführen lassen, angeblich mit der Absicht, sie so widerstandsfähig gegen ein glaubenswidriges Verhalten zu machen. Es gab – nicht nur in den Vereinigten Staaten von Amerika – einzelne Bischöfe, die die katholische Tradition insgesamt ablehnten und in ihren Bistümern eine Art von neuer moderner "Katholizität" auszubilden trachteten. Vielleicht ist es erwähnenswert, daß in nicht wenigen Seminaren Studenten, die beim Lesen meiner Bücher ertappt wurden, als nicht geeignet zum Priestertum angesehen wurden. Meine Bücher wurden wie schlechte Literatur verborgen und nur gleichsam unter der Bank gelesen.

Die Visitation, die nun erfolgte, brachte keine neuen Erkenntnisse, weil sich offenbar verschiedene Kräfte zusammengetan hatten, um die wirkliche Situation zu verbergen. Eine zweite Visitation wurde angeordnet und brachte erheblich mehr Erkenntnisse, blieb aber im ganzen doch folgenlos. Dennoch hat sich seit den 70er Jahren die Situation in den Seminaren allgemein konsolidiert. Trotzdem kam es nur vereinzelt zu einer neuen Erstarkung der Priesterberufe, weil die Situation im ganzen sich anders entwickelt hatte.

2. Die Frage der Pädophilie ist, soweit ich mich erinnere, erst in der zweiten Hälfte der 80er Jahre brennend geworden. Sie war in den U.S.A. inzwischen bereits zu einem öffentlichen Problem angewachsen, so daß die Bischöfe in Rom Hilfe suchten, weil das Kirchenrecht, so wie es im neuen Kodex verfaßt ist, nicht ausreichend schien, um die nötigen Maßnahmen zu ergreifen. Rom und die römischen Kanonisten taten sich zunächst schwer mit diesen Anliegen; ihrer Meinung nach mußte die zeitweilige Suspension vom priesterlichen Amt ausreichen, um Reinigung und Klärung zu bewirken. Dies konnte von den amerikanischen Bischöfen nicht angenommen werden, weil die Priester damit im Dienst des Bischofs verblieben und so als direkt mit ihm verbundene Figuren beurteilt wurden. Eine Erneuerung und Vertiefung des bewußt locker gebauten Strafrechts des neuen Kodex mußte sich erst langsam Bahn schaffen.

Dazu kam aber ein grundsätzliches Problem in der Auffassung des Strafrechts. Als "konziliar" galt nur noch der sogenannte Garantismus. Das heißt, es mußten vor allen Dingen die Rechte der Angeklagten garantiert werden und dies bis zu einem Punkt hin, der faktisch überhaupt eine Verurteilung ausschloß. Als Gegengewicht gegen die häufig ungenügende Verteidigungsmöglichkeit von angeklagten Theologen wurde nun deren Recht auf Verteidigung im Sinn des Garantismus so weit ausgedehnt, daß Verurteilungen kaum noch möglich waren.

An dieser Stelle sei mir ein kleiner Exkurs erlaubt. Angesichts des Umfangs der Pädophilie-Verfehlungen ist ein Wort Jesu neu ins Gedächtnis gedrungen, welches sagt: "Wer einen von diesen Kleinen, die an mich glauben, zum Bösen verführt, für den wäre es besser, wenn er mit einem Mühlstein um den Hals ins Meer geworfen würde" (Mk 9, 42). Dieses Wort spricht in seinem ursprünglichen Sinn nicht von sexueller Verführung von Kindern. Das Wort "die Kleinen" bezeichnet in der Sprache Jesu die einfachen Glaubenden, die durch den intellektuellen Hochmut der sich gescheit Dünkenden in ihrem Glauben zu Fall gebracht werden können. Jesus schützt also hier das Gut des Glaubens mit einer nachdrücklichen Strafdrohung an diejenigen, die daran Schaden tun. Die moderne Verwendung des Satzes ist in sich nicht falsch, aber sie darf nicht den Ursinn verdecken lassen. Darin kommt gegen jeden Garantismus deutlich zum Vorschein, daß nicht nur das Recht des Angeklagten wichtig ist und der Garantie bedarf. Ebenso wichtig sind hohe Güter wie der Glaube. Ein ausgewogenes Kirchenrecht, das dem Ganzen der Botschaft Jesu entspricht, muß also nicht nur garantistisch für den Angeklagten sein, dessen Achtung ein Rechtsgut ist. Es muß auch den Glauben schützen, der ebenfalls ein wichtiges Rechtsgut ist. Ein recht gebautes Kirchenrecht muß also eine doppelte Garantie – Rechtsschutz des Angeklagten, Rechtsschutz des im Spiel stehenden Gutes – beinhalten. Wenn man heute diese in sich klare Auffassung vorträgt, trifft man im allgemeinen bei der Frage des Schutzes des Rechtsgutes Glaube auf taube Ohren. Der Glaube erscheint im allgemeinen Rechtsbewußtsein nicht mehr den Rang eines zu schützenden Gutes zu haben. Dies ist eine bedenkliche Situation, die von den Hirten der Kirche bedacht und ernstgenommen werden muß.

Den kurzen Notizen über die Situation der Priesterausbildung zum Zeitpunkt des öffentlichen Ausbrechens der Krise möchte ich nun noch ein paar Hinweise zur Entwicklung des Kirchenrechts in dieser Frage anfügen. An sich ist für Delikte von Priestern die Kleruskongregation zuständig. Da aber damals in ihr der Garantismus weithin die Situation beherrschte, bin ich mit Papst Johannes Paul II. einig geworden, daß es angemessen sei, die Kompetenz über diese Delikte der Glaubenskongregation zuzuweisen, und zwar unter dem Titel "Delicta maiora contra fidem". Mit dieser Zuweisung war auch die Möglichkeit zur Höchststrafe, das heißt zum Ausschluß aus dem Klerus möglich, die unter anderen Rechtstiteln nicht zu verhängen gewesen wäre. Dies war nicht etwa ein Trick, um die Höchststrafe vergeben zu können, sondern folgt aus dem Gewicht des Glaubens für die Kirche. In der Tat ist es wichtig zu sehen, daß bei solchen Verfehlungen von Klerikern letztlich der Glaube beschädigt wird: Nur wo der Glaube nicht mehr das Handeln des Menschen bestimmt, sind solche Vergehen möglich. Die Schwere der Strafe setzt allerdings auch einen klaren Beweis für das Vergehen voraus - der in Geltung bleibende Inhalt des Garantismus. Mit anderen Worten: Um die Höchststrafe rechtmäßig verhängen zu können, ist ein wirklicher Strafprozeß notwendig. Damit waren aber sowohl die Diözesen wie der Heilige Stuhl überfordert. Wir haben so eine Mindestform des Strafprozesses formuliert und den Fall offen gelassen, daß der Heilige Stuhl selbst den Prozeß übernimmt, wo die Diözese oder die Metropolie nicht dazu in der Lage ist. In jedem Fall sollte der Prozeß durch die Glaubenskongregation überprüft werden, um die Rechte des Angeklagten zu garantieren. Schließlich aber haben wir in der Feria IV (d.h. der Versammlung der Mitglieder der Kongregation) eine Appellationsinstanz geschaffen, um auch die Möglichkeit einer Berufung gegen den Prozeß zu haben. Weil dies alles eigentlich über die Kräfte der Glaubenskongregation hinausreichte und so zeitliche Verzögerungen entstanden sind, die von der Sache her verhindert werden mußten, hat Papst Franziskus weitere Reformen vorgenommen.



III.

1. Was müssen wir tun? Müssen wir etwa eine andere Kirche schaffen, damit die Dinge richtig werden können? Nun, dieses Experiment ist bereits gemacht worden und bereits gescheitert. Nur der Gehorsam und die Liebe zu unserem Herrn Jesus Christus kann den rechten Weg weisen. Versuchen wir also als erstes, neu und von innen her zu verstehen, was der Herr mit uns gewollt hat und will.

Ich würde zunächst sagen: Wenn wir den Inhalt des in der Bibel grundgelegten Glaubens wirklich ganz kurz zusammenfassen wollen, dürfen wir sagen: Der Herr hat eine Geschichte der Liebe mit uns begonnen und will die ganze Schöpfung in ihr zusammenfassen. Die Gegenkraft gegen das Böse, das uns und die ganze Welt bedroht, kann letztlich nur darin bestehen, daß wir uns auf diese Liebe einlassen. Sie ist die wirkliche Gegenkraft gegen das Böse. Die Macht des Bösen entsteht durch unsere Verweigerung der Liebe zu Gott. Erlöst ist, wer sich der Liebe Gottes anvertraut. Unser Nichterlöstsein beruht auf der Unfähigkeit, Gott zu lieben. Gott lieben zu lernen, ist also der Weg der Erlösung der Menschen.

Versuchen wir, diesen wesentlichen Inhalt der Offenbarung Gottes nun etwas weiter auszufalten. Dann können wir sagen: Das erste grundlegende Geschenk, das uns der Glaube darbietet, besteht in der Gewißheit, daß Gott existiert. Eine Welt ohne Gott kann nur eine Welt ohne Sinn sein. Denn woher kommt dann alles, was ist? Jedenfalls hat es keinen geistigen Grund. Es ist irgendwie einfach da und hat dann weder irgendein Ziel noch irgendeinen Sinn. Es gibt dann keine Maßstäbe des Guten oder des Bösen. Dann kann sich nur durchsetzen, was stärker ist als das andere. Die Macht ist dann das einzige Prinzip. Wahrheit zählt nicht, es gibt sie eigentlich nicht. Nur wenn die Dinge einen geistigen Grund haben, gewollt und gedacht sind – nur wenn es einen Schöpfergott gibt, der gut ist und das Gute will – kann auch das Leben des Menschen Sinn haben.

Daß es Gott gibt als Schöpfer und als Maßstab aller Dinge, ist zunächst ein Urverlangen. Aber ein Gott, der sich überhaupt nicht äußern, nicht zu erkennen geben würde, bliebe eine Vermutung und könnte so die Gestalt unseres Lebens nicht bestimmen. Damit Gott auch wirklich Gott in der bewußten Schöpfung ist, müssen wir erwarten, daß er in irgendeiner Form sich äußert. Er hat es auf vielerlei Weise getan, entscheidend aber in dem Ruf, der an Abraham erging und den Menschen auf der Suche nach Gott die Orientierung gab, die über alles Erwarten hinausführt: Gott wird selbst Geschöpf, spricht als Mensch mit uns Menschen.

So wird endgültig der Satz "Gott ist" zu einer wirklich frohen Botschaft, eben weil er mehr als Erkenntnis ist, weil er Liebe schafft und ist. Dies den Menschen wieder zum Bewußtsein zu bringen, ist die erste und grundlegende Aufgabe, die uns vom Herrn her aufgetragen ist.

Eine Gesellschaft, in der Gott abwesend ist – eine Gesellschaft, die ihn nicht kennt und als inexistent behandelt, ist eine Gesellschaft, die ihr Maß verliert. In unserer Gegenwart wurde das Stichwort vom Tod Gottes erfunden. Wenn Gott in einer Gesellschaft stirbt, wird sie frei, wurde uns versichert. In Wahrheit bedeutet das Sterben Gottes in einer Gesellschaft auch das Ende ihrer Freiheit, weil der Sinn stirbt, der Orientierung gibt. Und weil das Maß verschwindet, das uns die Richtung weist, indem es uns gut und böse zu unterscheiden lehrt. Die westliche Gesellschaft ist eine Gesellschaft, in der Gott in der Öffentlichkeit abwesend ist und für sie nichts mehr zu sagen hat. Und deswegen ist es eine Gesellschaft, in der das Maß des Menschlichen immer mehr verloren geht. An einzelnen Punkten wird dann mitunter jählings spürbar, daß geradezu selbstverständlich geworden ist, was böse ist und den Menschen zerstört. So ist es mit der Pädophilie. Vor kurzem noch als durchaus rechtens theoretisiert, hat sie sich immer weiter ausgebreitet. Und nun erkennen wir mit Erschütterung, daß an unseren Kindern und Jugendlichen Dinge geschehen, die sie zu zerstören drohen. Daß sich dies auch in der Kirche und unter Priestern ausbreiten konnte, muß uns in besonderem Maß erschüttern.

Wieso konnte Pädophilie ein solches Ausmaß erreichen? Im letzten liegt der Grund in der Abwesenheit Gottes. Auch wir Christen und Priester reden lieber nicht von Gott, weil diese Rede nicht prakisch zu sein scheint. Nach der Erschütterung des 2. Weltkriegs hatten wir in Deutschland unsere Verfassung noch ausdrücklich unter die Verantwortung vor Gott als Leitmaß gestellt. Ein halbes Jahrhundert später war es nicht mehr möglich, die Verantwortung vor Gott als Maßstab in die europäische Verfassung aufzunehmen. Gott wird als Parteiangelegenheit einer kleinen Gruppe angesehen und kann nicht mehr als Maßstab für die Gemeinschaft im ganzen stehen. In diesem Entscheid spiegelt sich die Situation des Westens, in dem Gott eine Privatangelegenheit einer Minderheit geworden ist.

Eine erste Aufgabe, die aus den moralischen Erschütterungen unserer Zeit folgen muß, besteht darin, daß wir selbst wieder anfangen, von Gott und auf ihn hin zu leben. Wir müssen vor allen Dingen selbst wieder lernen, Gott als Grundlage unseres Lebens zu erkennen und nicht als eine irgendwie unwirkliche Floskel beiseite zu lassen. Unvergessen bleibt mir die Mahnung, die mir der große Theologe Hans Urs von Balthasar auf einem seiner Kartenbriefe einmal schrieb: "Den dreifaltigen Gott, Vater, Sohn und Heiliger Geist, nicht voraussetzen, sondern vorsetzen!" In der Tat wird auch in der Theologie oft Gott als Selbstverständlichkeit vorausgesetzt, aber konkret handelt man nicht von ihm. Das Thema Gott scheint so unwirklich, so weit von den Dingen entfernt, die uns beschäftigen. Und doch wird alles anders, wenn man Gott nicht voraussetzt, sondern vorsetzt. Ihn nicht irgendwie im Hintergrund beläßt, sondern ihn als Mittelpunkt unseres Denkens, Redens und Handelns anerkennt.

2. Gott ist für uns Mensch geworden. Das Geschöpf Mensch liegt ihm so sehr am Herzen, daß er sich mit ihm vereinigt hat und so ganz praktisch in die menschliche Geschichte eingetreten ist. Er spricht mit uns, er lebt mit uns, er leidet mit uns und hat den Tod für uns auf sich genommen. Darüber reden wir zwar in der Theologie ausführlich, mit gelehrten Worten und Gedanken. Aber gerade so entsteht die Gefahr, daß wir uns zu Herren des Glaubens machen, anstatt uns vom Glauben erneuern und beherrschen zu lassen.

Bedenken wir dies in einem zentralen Punkt, der Feier der heiligen Eucharistie. Unser Umgang mit der Eucharistie kann nur Sorge erwecken. Im II. Vatikanischen Konzil ging es zu Recht darum, dieses Sakrament der Gegenwart von Leib und Blut Christi, der Gegenwart seiner Person, seines Leidens, Sterbens und Auferstehens wieder in die Mitte des christlichen Lebens und der Existenz der Kirche zu rücken. Zum Teil ist die Sache wirklich geschehen, und wir wollen dem Herrn dafür von Herzen dankbar sein.

Aber weithin dominant ist eine andere Haltung: Nicht eine neue Ehrfurcht vor der Anwesenheit von Tod und Auferstehung Christi dominiert, sondern eine Art des Umgehens mit ihm, die die Größe des Geheimnisses zerstört. Die sinkende Teilnahme an der sonntäglichen Eucharistiefeier zeigt, wie wenig wir Christen von heute noch die Größe der Gabe einzuschätzen vermögen, die in seiner realen Anwesenheit besteht. Die Eucharistie wird zu einer zeremoniellen Geste abgewertet, wenn es als selbstverständlich gilt, daß die Höflichkeit es gebietet, sie bei familiären Festen oder bei Anlässen wie Hochzeit und Beerdigung allen zu reichen, die aus verwandtschaftlichen Gründen dazu eingeladen sind. Die Selbstverständlichkeit, mit der mancherorts einfach die Anwesenden auch das heilige Sakrament empfangen, zeigt, daß man in der Kommunion nur noch eine zeremonielle Geste sieht. Wenn wir also nachdenken, was zu tun ist, so wird klar, daß wir nicht eine von uns erdachte andere Kirche brauchen. Was notwendig ist, ist vielmehr die Erneuerung des Glaubens an die uns geschenkte Wirklichkeit Jesu Christi im Sakrament.

In den Gesprächen mit Opfern der Pädophilie ist mir diese Notwendigkeit immer eindringlicher bewußt geworden. Eine junge Frau, die als Ministrantin Altardienst leistete, hat mir erzählt, daß der Kaplan, ihr Vorgesetzter als Ministrantin, den sexuellen Mißbrauch, den er mit ihr trieb, immer mit den Worten einleitete: "Das ist mein Leib, der für dich hingegeben wird." Daß diese Frau die Wandlungsworte nicht mehr anhören kann, ohne die ganze Qual des Mißbrauchs erschreckend in sich selbst zu spüren, ist offenkundig. Ja, wir müssen den Herrn dringend um Vergebung anflehen und vor allen Dingen ihn beschwören und bitten, daß er uns alle neu die Größe seines Leidens, seines Opfers zu verstehen lehre. Und wir müssen alles tun, um das Geschenk der heiligen Eucharistie vor Mißbrauch zu schützen.

3. Und da ist schließlich das Mysterium der Kirche. Unvergessen bleibt der Satz, mit dem vor beinahe 100 Jahren Romano Guardini die freudige Hoffnung ausgesprochen hat, die sich ihm und vielen anderen damals aufdrängte: "Ein Ereignis von unabsehbarer Tragweite hat begonnen; die Kirche erwacht in den Seelen." Er wollte damit sagen, daß Kirche nicht mehr bloß wie vorher ein von außen auf uns zutretender Apparat, als eine Art Behörde erlebt und empfunden wurde, sondern anfing, in den Herzen selbst als gegenwärtig empfunden zu werden – als etwas nicht nur Äußerliches, sondern inwendig uns berührend. Etwa ein halbes Jahrhundert später fühlte ich mich beim Wiederbedenken dieses Vorgangs und beim Blick auf das, was eben geschah, versucht, den Satz umzukehren: "Die Kirche stirbt in den Seelen." In der Tat wird die Kirche heute weithin nur noch als eine Art von politischem Apparat betrachtet. Man spricht über sie praktisch fast ausschließlich mit politischen Kategorien, und dies gilt hin bis zu Bischöfen, die ihre Vorstellung über die Kirche von morgen weitgehend ausschließlich politisch formulieren. Die Krise, die durch die vielen Fälle von Mißbrauch durch Priester verursacht wurde, drängt dazu, die Kirche geradezu als etwas Mißratenes anzusehen, das wir nun gründlich selbst neu in die Hand nehmen und neu gestalten müssen. Aber eine von uns selbst gemachte Kirche kann keine Hoffnung sein.

Jesus selber hat die Kirche mit einem Fischernetz verglichen, in dem gute und böse Fische sind, die am Ende von Gott selbst geschieden werden müssen. Daneben steht das Gleichnis von der Kirche als einem Ackerfeld, auf dem das gute Getreide wächst, das Gott selbst hingesät hat, aber auch das Unkraut, das "ein Feind" geheim ebenfalls darauf gesät hat. In der Tat ist das Unkraut auf dem Ackerfeld Gottes, der Kirche, übermäßig sichtbar, und die bösen Fische im Netz zeigen ebenfalls ihre Stärke. Aber dennoch bleibt der Acker Gottes Ackerfeld und das Netz das Fischernetz Gottes. Und es gibt in allen Zeiten nicht nur das Unkraut und die bösen Fische, sondern auch die Saat Gottes und die guten Fische. Beides gleichfalls mit Nachdruck zu verkünden, ist nicht eine falsche Apologetik, sondern ein notwendiger Dienst an der Wahrheit.

In diesem Zusammenhang ist es notwendig, auf einen wichtigen Text in der Offenbarung des Johannes zu verweisen. Der Teufel wird da als der Ankläger gekennzeichnet, der unsere Brüder bei Tag und bei Nacht vor Gott verklagt (Apk 12, 10). Die Apokalypse nimmt damit einen Gedanken wieder auf, der im Mittelpunkt der Rahmenerzählung des Buchs Ijob steht (Ijob 1 und 2, 10; 42, 7 - 16). Dort wird erzählt, daß der Teufel vor Gott die Gerechtigkeit des Ijob als nur äußerlich herunterzureden versuchte. Dabei ging es gerade um das, was die Apokalypse sagt: Der Teufel will beweisen, daß es gerechte Menschen nicht gibt; daß alle Gerechtigkeit von Menschen nur von außen dargestellt sei. Wenn man näher hinklopfen könne, falle der Schein der Gerechtigkeit schnell ab. Die Erzählung beginnt mit einem Disput zwischen Gott und dem Teufel, in dem Gott auf Ijob als einen wirklich Gerechten verwiesen hatte. An ihm soll nun die Probe aufs Exempel vollzogen werden, wer da recht hat. Nimm ihm seinen Besitz weg und du wirst sehen, daß von seiner Frömmigkeit nichts übrigbleibt, argumentiert der Teufel. Gott gestattet ihm diesen Versuch, aus dem Ijob positiv hervorgeht. Nun treibt es der Teufel weiter, und er sagt: "Haut um Haut! Alles, was der Mensch besitzt, gibt er hin für sein Leben. Doch streck deine Hand aus, und rühr an sein Gebein und Fleisch: wahrhaftig, er wird dir ins Angesicht fluchen" (Ijob 2,4f). So gewährt Gott dem Teufel eine zweite Runde. Er darf auch die Haut des Ijob berühren. Nur ihn zu töten, wird ihm versagt. Für die Christen ist klar, daß der Ijob, der für die ganze Menschheit als Exempel vor Gott steht, Jesus Christus ist. In der Apokalypse wird uns das Drama des Menschen in seiner ganzen Breite dargestellt. Dem Schöpfergott steht der Teufel gegenüber, der die ganze Menschheit und die ganze Schöpfung schlechtredet. Der sagt nicht nur zu Gott, sondern vor allen Dingen zu den Menschen: Seht euch an, was dieser Gott gemacht hat. Angeblich eine gute Schöpfung. In Wirklichkeit ist sie in ihrer Ganzheit voller Elend und Ekel. Das Schlechtreden der Schöpfung ist in Wirklichkeit ein Schlechtreden Gottes. Es will beweisen, daß Gott selbst nicht gut ist und uns von ihm abbringen.

Die Aktualität dessen, was uns hier die Apokalypse sagt, ist offenkundig. Es geht heute in der Anklage gegen Gott vor allen Dingen darum, seine Kirche als ganze schlechtzumachen und uns so von ihr abzubringen. Die Idee einer von uns selbst besser gemachten Kirche ist in Wirklichkeit ein Vorschlag des Teufels, mit dem er uns vom lebendigen Gott abbringen will durch eine lügnerische Logik, auf die wir zu leicht hereinfallen. Nein, die Kirche besteht auch heute nicht nur aus bösen Fischen und aus Unkraut. Die Kirche Gottes gibt es auch heute, und sie ist gerade auch heute das Werkzeug, durch das Gott uns rettet. Es ist sehr wichtig, den Lügen und Halbwahrheiten des Teufels die ganze Wahrheit entgegenzustellen: Ja, es gibt Sünde in der Kirche und Böses. Aber es gibt auch heute die heilige Kirche, die unzerstörbar ist. Es gibt auch heute viele demütig glaubende, leidende und liebende Menschen, in denen der wirkliche Gott, der liebende Gott sich uns zeigt. Gott hat auch heute seine Zeugen ("martyres") in der Welt. Wir müssen nur wach sein, um sie zu sehen und zu hören.

Das Wort Märtyrer ist dem Prozeßrecht entnommen. Im Prozeß gegen den Teufel ist Jesus Christus der erste und eigentliche Zeuge für Gott, der erste Märtyrer, dem seitdem Unzählige gefolgt sind. Die Kirche von heute ist mehr denn je eine Kirche der Märtyrer und so Zeuge des lebendigen Gottes. Wenn wir uns wachen Herzens umsehen und umhören, können wir überall heute, gerade unter den einfachen Menschen, aber doch auch in den hohen Rängen der Kirche die Zeugen finden, die mit ihrem Leben und Leiden für Gott einstehen. Es ist eine Trägheit des Herzens, daß wir sie nicht wahrnehmen wollen. Zu den großen und wesentlichen Aufgaben unserer Verkündigung gehört es, soweit wir können, Lebensorte des Glaubens zu schaffen und vor allen Dingen sie zu finden und anzuerkennen.

Ich lebe in einem Haus, in einer kleinen Gemeinschaft von Menschen, die immer wieder solche Zeugen des lebendigen Gottes im Alltag entdecken und freudig auch mich darauf hinweisen. Die lebendige Kirche zu sehen und zu finden, ist eine wunderbare Aufgabe, die uns selbst stärkt und uns des Glaubens immer neu froh werden läßt.

Am Ende meiner Überlegungen möchte ich Papst Franziskus danken für alles, was er tut, um uns immer wieder das Licht Gottes zu zeigen, das auch heute nicht untergegangen ist. Danke, Heiliger Vater!
https://de.catholicnewsagency.com/story/...nedikt-xvi-4498

(Benedikt XVI.)



von esther10 17.08.2019 00:53

Samstag, 17. August 2019
Gottes und Christi Nachfolger in der Kirche und der Welt von heute.
Marco Tosatti veröffentlicht bei Stilum Curiae die Beobachtungen vom Don Alberto Strumia zur derzeitigen Lage der Kirche in Rom und in der Welt - einer "Neuerschaffung" der Welt durch moderne Atheisten, die keine mehr zu sein brauchen.
Hier geht´s zum Original: klicken

"DIE "NACHFOLGER" GOTTES UND DIE "NACHFOLGER" CHRISTI: KIRCHE UND WELT VON HEUTE"

"Liebe Stilumcurialisten, wir leben in wirren und schwierigen Zeiten und dessen sind wir uns alle wohl bewußt. Von einem Priester, den wir nicht persönlich kennen, haben wir einige Überlegungen zugeschickt bekommen, die uns sehr interessant, tiefschürfend und von großer Klarheit über die Situation, die die Kirche gerade erlebt, zu sein scheint. Wir freuen uns, sie Ihnen anbieten zu können und danken dem Autor, der sie mit Stilum Curiae und seiner kleinen Gefolgschaft teilen wollte."

Die Menschen, die die "Nachfolger Gottes" wurden, fordern daß die Geistlichen "Nachfolger Jesu Christi" werden.

Bei genauem Hinsehen auf alles, was um uns herum passiert, scheinen die Menschen unserer Zeit etwas Außergewöhnliches entdeckt zu haben, an das sie noch nie gedacht hatten. Zumindest auf eine so klare und "intelligente" Weise. Und es ist die Entdeckung, daß sie keine Atheisten mehr sein müssen, um in der Lage zu sein, das zu tun, was ihre momentanen Instinkte und Wünsche in Bezug auf Vergnügen und Macht andeuten. Auf der anderen Seite, wenn "Gott tot ist", wie Nietzsche (The Gay Science, Aphorism 125) sagte, welche Notwendigkeit besteht, es zu leugnen oder sogar zu bekämpfen? Nein!

Werden Sie einfach zu seinen "Nachfolgern", setzen Sie sich auf seinen Thron und übernehmen Sie das Kommando über alles. Jetzt, scheinen Sie sich zu sagen, haben wir die Kontrolle über die Situation, wir sind diejenigen, die die "Gesetze" erlassen, die unser Verhalten regeln müssen. Endlich ist es an der Zeit, alles zu ändern, die alten "mittelalterlichen" Regeln, die uns seit Jahrhunderten versklavt haben, aufzuheben. Der Mensch ist der "Nachfolger" Gottes! Lassen Sie uns daran arbeiten, die "neue Welt" aufzubauen.

Die 2.0-Welt, um sie im Computerjargon zu qualifizieren, in der alles gleich ist und die Unterschiede nur offensichtlich und austauschbar sind: der "Gedanke" ist "einzigartig", so daß es keine unnötigen Diskussionen und Meinungsverschiedenheiten gibt;

"Macht" ist "einzigartig" (kulturell, politisch, finanziell, freimaurerisch, ...). Es gibt also keine Nationalismen und Unterschiede zwischen Staaten und Regierungen, aber überall herrscht "Frieden". Das "Geschlecht" des Individuums ist einzigartig, weil es mit dem Bedürfnis austauschbar ist und die Unterschiede (die Buchstaben des Alphabets werden ausreichen, um alle zu klassifizieren, die erfunden werden können?) nur offensichtlich sind, so dass jeder mit Hilfe alles sein und werden kann ein bisschen Chemie, Medizin, Elektronik.

In dieser Übergangsphase zwischen der alten Welt 1.0 und der neuen Welt 2.0 sind "Erscheinungen" von grundlegender Bedeutung, da sie dazu dienen, diejenigen aufzuklären, die die realisierte Neuheit noch nicht erfassen können. "Demokratie" ist eine Erscheinung, denn die Welt 2.0 braucht sie nicht mehr, sondern dient dazu, den Mentalitätswechsel zu Nachzüglern allmählicher und weniger anstrengend zu gestalten.

Die "Familie" ist eine Erscheinung, aber es ist immer noch gut, die Idee, den Namen, das Wort für Nachzügler zu belassen, aber das Konzept zu erweitern, die Definition zu verwischen. Wer sich nicht ändern will, wird automatisch isoliert, weil er mit fast niemandem mehr frei sprechen kann. Und diejenigen, die nicht mit dem "neuen Kurs" zusammenarbeiten wollen, müssen jeglicher Verantwortung beraubt, beiseite geschoben, ohne viel Entschuldigung und Erklärung "hinuntergeschluckt" werden, so daß sie kein "Gericht" finden können, um ihre Rechte zu schützen. Einfach, weil selbst dieses "Gericht" dank der Männer der Welt "domestiziert" worden sein wird.

Die gleiche "Entwicklung" vom alten 1.0-System zum neuen 2.0-System kann und muss auch für die Religion sinnvoll angewendet werden, wenn sie sich in der 2.0-Welt nützlich und verständlich machen will. Zu einer Zeit, zumindest in unserer Welt 1.0, war die wahre Religion das Christentum und im weitesten Sinne nur der Katholizismus, wie die Kirche (ich meine die Kirche 1.0) es lehrte und praktizierte.

Die Welt 2.0 braucht sie nicht mehr, weil der Mensch der "Nachfolger" Gottes ist und die alten "Gebote" durch solche ersetzt wurden, die durch den "einzigen Gedanken" festgelegt wurden, die weitreichend und erreichbar sind, für jedermann erreichbar sind und das unpraktisches Ideal der Heiligkeit nicht mehr benötigen. Heute muss die neue Heiligkeit 2.0 die politische Verpflichtung sein, die "neue Welt" zu verwirklichen.

Hier liegt also die große Entdeckung zum Thema Religion und Kirche, nach der die Welt 2.0 mit lauter Stimme fragt. Wie der Mensch, der Gottes "Nachfolger" entdeckt hat, muss er die "neue Welt", die 2.0-Welt, aufbauen, also müssen wir eine "neue Kirche", eine 2.0-Kirche, aufbauen, und dazu brauchen wir Geistliche, die "Nachfolger" von Jesus Christus sind “.

Nicht mehr die "Nachfolger von Petrus und den Aposteln" (eine alte zu überwindende Vorstellung), sondern direkt die "Nachfolger Jesu Christi". Es ist unabdingbar, das alte und geschichtsträchtige Evangelium 1.0 durch ein neues Evangelium 2.0 ersetzen zu können (ich kann es einfach nicht mit großen Anfangsbuchstaben schreiben!), daß ich es komplett erneuere und es für die 2.0-Welt verständlich mache.

Um das "Volk der Gläubigen" dazu zu bringen, die Operation zu verdauen, genügt es, die Dinge nacheinander ein wenig zu ändern und dabei auf die Zweideutigkeit der ihnen zuzuschreibenden Bedeutung anzuspielen, eingängige Parolen zu "verwenden und die "Maschen" der alten Regeln zu erweitern, anstatt die Gründe dafür zu erklären, zu motivieren, etc. usw.

In der antiklerikalen Emilia Romagna hieß es einmal, Religion sei eine Erfindung der Priester. Diese antiklerikalen Propheten der Vergangenheit haben genau vorhergesagt, was jetzt passieren muss. Heute fordert die "neue Welt" die "Nachfolger Jesu Christi" auf, die Kirche neu zu erfinden, indem sie genau eine "neue Kirche" ankündigt (leider immer noch mit der winzigen Initiale!).

Anstatt "treue Verwalter" des depositum fidei zu sein, müssen sie sich selbst als "Eigentümer" betrachten, die es nach Belieben herstellen und verwerfen können, gemäß dem Diktat "einzelner Gedanken". Viele unter den Gläubigen werden es nicht einmal bemerken, andere werden sich sogar freuen. Viele unter den Geistlichen werden dem "Zug" folgen, andere werden aktive Mitarbeiter sein, andere werden in der Stille leiden und diejenigen, die versuchen, sich in Treue zur Kirche 1.0, die die von Christus ist, zu widersetzen, werden von heute an ohne Erklärung vertrieben, von heute auf morgen oder mit heuchlerischen Motiven, ohne die Möglichkeit, sich zu verteidigen.

Das Schicksal der Lehrer des Päpstlichen Johannes-Paul-II-Instituts für Ehe- und Familienforschung, das ebenfalls auf die neue Version 2.0 "aktualisiert" wurde, scheint nur das jüngste Beispiel für ein typisches Verhalten der "Nachfolger Jesu Christi" zu sein.

Wie lange wird diese Verfälschung von allem, waTosatti, s die 2.0-Welt von einer 2.0-Gemeinde verlangt, dauern? Dieser Abfall, der uns zu sehen scheint, wie Rom (klein) Rom (groß) verlässt? Alles ist in den Händen Gottes, der zu seiner Zeit Wahrheit und Gerechtigkeit wiederherstellen wird und Satans Werk wegen seiner endgültigen Inkonsistenz zerbröckeln lässt.

Was ist es eigentlich, die Barmherzigkeit Gottes (die wahre und nicht die heute in Mode falsche, ohne Umkehr oder Bekehrung), wenn nicht die "Wiedergutmachung", die den Männern geboten wird, die sie begrüßen wollen, diese "ursprüngliche Gerechtigkeit" (die richtige Beziehung zwischen dem Schöpfer und der Kreatur) - daß sie sich von ihren Ursprüngen gelöst haben ("Erbsünde") und es vorzogen, sich eine Welt 2.0 aufzubauen - "Wiedergutmachung", für das, was Christus mit seiner Passion, seinem Tod und seiner Auferstehung geschaffen hat?

Maria, die in den Himmel aufgenommen wurde, "ziehe auch uns zu Dir".

Quelle: Stilum Curiae, M. Tosatti, Don A. Strumia
https://beiboot-petri.blogspot.com/2019/...ger-in-der.html

von esther10 17.08.2019 00:49

Bistum Würzburg: Feministische Frauenpower von „Maria 2.0“ führt in die Irre

Veröffentlicht: 17. August 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: Altarraum, Bistum Würzburg, Frauenpower, Gabi Gressel, Generalvikar Keßler, Hausrecht, Kirche, Maria 2.0, Neue katholische Frauenbewegung, Priesterinnen, Ursula Zöller |2 Kommentare
Von Ursula Zöller


Es ist der Vorabend von Mariä Himmelfahrt. In der Kirche St. Godehard bei Schweinfurt geht Gabi Gressel vor dem Beginn des Gottesdienstes an das Lesepult, um – wie sie sagt – um Verständnis für die Aktionen der Bewegung „Maria 2.0“ zu werben, die seit Monaten in der Gemeinde für Unruhe sorgen.

Den Pfarrer hat die Vorsitzende des KDFB (Kath. Dt. Frauenbundes) nicht um Erlaubnis gefragt, denn wenn „ich vorher in die Sakristei gegangen wäre, dann hätte er mir das sicher nicht erlaubt“.

Also begibt sich Frau Gressel vor dem Gottesdienst – wohl wissend, dass der Pfarrer das nicht möchte – in den Altarraum und beginnt, für die Gruppe der Feministinnen von „Maria 2.0“ Reklame zu machen.

Hausrecht des Pfarrers? Was soll’s, wer hält sich heute noch an so was. Höflichkeit? Nein danke! Toleranz gegenüber der anderen Meinung des Pfarrers? Doch nicht, wenn er die falsche Meinung hat!

Hören auf das, was die Kirche lehrt – dass es nämlich vor allem keine Frauen als Priesterin geben kann? Doch nicht, wenn sie uns verwehrt, was wir so gerne wollen! – Und wenn Jesus nur zwölf Männer zu Aposteln machte? Dann muss die Bibel halt umgeschrieben oder uminterpretiert werden bis sie zeitgeistgemäß ist!



Pfarrer Andreas Heck stürmt – so heißt es – an das Pult, zerknüllt das Manuskript und wirft es in die Kirchenbänke. „Raus hier“, soll er gebrüllt und den Gottesdienst abgesagt haben.

Frau Gressel, umgeben von etwa 20 Frauen in Weiß, holt sich ihr Manuskript wieder und redet, immer wieder unterbrochen von Gottesdienstbesuchern, die „Hört auf!“ rufen.

Nun ist das Würzburger Bistum eingeschaltet. Der Vermittler, Generalvikar Keßler, hat im Angesicht der Frauenpower schon einmal den Pfarrer eher im Stich gelassen. „In seiner emotionalen Erregung“ habe der „unglücklich überreagiert.“

Frau Gressel fordert eine Entschuldigung des Pfarrers. Man kann nur hoffen, dass er sich dafür nicht hergibt.

Ich bedanke mich bei Pfarrer Heck und allen Priestern, die sich dem Druck solcher Frauen nicht beugen.

Quelle und vollständiger Text hier: https://frauenundkirche.wordpress.com/20...-in-der-kirche/

Unsere Gast-Autorin Ursula Zöller leitet gemeinsam mit Susanne Wenzel die „Neue katholische Frauenbewegung“: https://frauenundkirche.wordpress.com/
https://frauenundkirche.wordpress.com/

++++++++++++++

Neues Forum

17. August 2019Admin

Neue katholische Frauenbewegung

Aufstand in der Kirche
Herr im Himmel, ich bin gerade dabei zu sündigen. Du kennst diese Sünde, weil Du mich kennst: Ich weigere mich gerade diese Frauen zu lieben. Du kennst auch die Geschichte aber jenen, die bisher nicht davon gehört haben, will ich sie erzählen:

Es ist der Vorabend von Mariä Himmelfahrt. In der Kirche St. Godehard bei Schweinfurt geht Gabi Gressel vor dem Beginn des Gottesdienstes an das Lesepult, um, wie sie sagt, um Verständnis für die Aktionen der Bewegung „Maria 2.0“ zu werben, die seit Monaten in der Gemeinde für Unruhe sorgen.

Den Pfarrer hat die KDFB-Vorsitzende nicht um Erlaubnis gefragt, denn wenn „ich vorher in die Sakristei gegangen wäre, dann hätte er mir das sicher nicht erlaubt“. Also begibt sich Frau Gressel vor dem Gottesdienst, wohl wissend, dass der Pfarrer das nicht möchte, in den Altarraum und beginnt, für die Gruppe der Feministinnen von „Maria 2.0“ Reklame zu machen.

Hausrecht des Pfarrers? Was soll’s, wer hält sich heute noch an so was. Höflichkeit? Nein danke! Toleranz gegenüber der anderen Meinung des Pfarrers? Doch nicht, wenn er die falsche Meinung hat! Hören auf das, was die Kirche lehrt – dass es nämlich vor allem keine Frauen als Priesterin geben
kann? Doch nicht, wenn sie uns verwehrt, was wir so gerne wollen! Und wenn Jesus nur zwölf Männer zu Aposteln machte? Dann muss die Bibel halt umgeschrieben oder uminterpretiert werden bis sie zeitgeistgemäß ist!

Pfarrer Andreas Heck stürmt, so heißt es, an das Pult, zerknüllt das Manuskript und wirft es in die Kirchenbänke. „Raus hier“, soll er gebrüllt und den Gottesdienst abgesagt haben. Frau Gressel, umgeben von etwa 20 Frauen in Weiß, holt sich ihr Manuskript wieder und redet, immer wieder unterbrochen von Gottesdienstbesuchern, die „Hört auf!“ rufen.

Jesus, ist es falsch, wenn mich dieser Pfarrer an Dich erinnert, als Du im Tempel die Tische der Händler umwarfst, weil sie das Haus Gottes zu einer Räuberhöhle gemacht hatten? Dabei sollte es doch ein Ort des Gebets sein. An diesem Tag vor Mariä Himmelfahrt war der Friede in Deinem Haus zerstört, der Gottesdienst konnte nicht mehr gefeiert werden.

Nun ist das Würzburger Bistum eingeschaltet. Der Vermittler, Generalvikar Keßler, hat im Angesicht der Frauenpower schon einmal den Pfarrer eher im Stich gelassen. „In seiner emotionalen Erregung“ habe der „unglücklich überreagiert.“ Frau Gressel fordert eine Entschuldigung des Pfarrers!

Man kann nur hoffen, dass er sich dafür nicht hergibt. Ich bedanke mich bei Pfarrer Heck und allen Priestern, die sich dem Druck solcher Frauen nicht beugen.

Herr im Himmel, ich danke Dir für diese Pfarrer. Und ich will versuchen, diese unzufriedenen, ach so unterdrückten Frauen zu lieben. Denn es ist ja schade, dass sie so unglücklich sind. Langt es vorerst, dass ich für sie bete?

Ursula Zöller

Bistum Würzburg, Frauen, katholisch, katholi
https://frauenundkirche.wordpress.com/20...-in-der-kirche/

von esther10 17.08.2019 00:40

Papst Franziskus und die NGO der katholischen Kirche, der Tod der Religion, südliche Mafias, Pells Entscheidung, der Vatikan verkauft Kirchen für Moscheen.



Von SPECOLA | 17. August 2019
Die heutigen Nachrichten sind aufgrund der Anzahl und Vielfalt der Themen schwer zu präsentieren. Es ist ein Mosaik, das uns zwingt, Anstrengungen zu unternehmen, und wir werden es tun.

Der erste Aspekt, den wir hervorheben möchten, ist, dass wir eine globale Krise erleben. In dem, was uns hier, die katholische Kirche, betrifft, ist die Globalisierung total. Was in einer Ecke der Welt passiert, wie weit entfernt es auch sein mag, ist sofort und in Echtzeit allgemein bekannt. Die Identitätsprobleme, die die Kirche durchläuft, betreffen die fünf Kontinente. Wir können Nuancen finden, aber die Zeichen sind planetarisch. Wir werden lernen müssen, damit zu leben, weil ein Rückwärtsgang kompliziert sein wird. Viele kirchliche Einrichtungen haben einen territorialen Charakter, der heute mit unvorhersehbaren Folgen behaftet ist.

Der zweite Aspekt ist, dass wir viel über den Menschen und wenig über Gott sprechen. Eine Religion, eine Kirche, die ihren spirituellen Muskel verliert, verschwindet als nutzlos. Keines der Probleme des Menschen ist uns fremd, aber wir sind hier, um dazu beizutragen, was unser eigenes ist, andere tun es bereits und viel besser. Eine Identitätskrise ist in vielen Ecken zu beobachten, in denen viele Katholiken das Verständnis verloren haben, was die Kirche in der heutigen Welt ist und bedeutet. Es ist nutzlos, daraus eine NGO zu machen. Unser Ziel ist es, Christus und diesen toten und gekreuzigten Skandal für die Menschen zu predigen, aber für die Gläubigen zu hoffen.


Die Kirche, die wir vor allem in Italien sehen, ist voll in den politischen Kampf des Augenblicks eingetreten. In anderen Ländern wäre es für Bischöfe undenkbar, zu sagen oder zu tun, was Papst Franziskus in Italien tut. Bei menschlichen Problemen können die Lösungen immer vielfältig sein und sich für, das heißt, sich gegen, heiße Themen stellen, es ist nicht die Aufgabe der Kirche. Einwanderung ist ein komplexes Problem, das viele Aspekte zu lösen hat. Heute haben wir Kardinal Arinze, einen Afrikaner, der offen gegen die Position von Papst Franziskus ist, und wir gehen davon aus, dass er ebenso katholisch ist wie der andere. Dies führt nur zu einer Unterteilung in einvernehmliche, sehr einvernehmliche Fragen innerhalb des Volkes Gottes.

Die Auflösung der Gläubigen ist universell. Die offiziellen Statistiken der Kirche sind, mit ganz bestimmten Ausnahmen wie der deutschen, nicht zuverlässig oder sind Science-Fiction. Die offiziellen Daten der Katholiken, der Assistenten von Gottesdiensten und anderer sind viel schlimmer als das, was sie uns mitteilen. Es gibt Regionen in Europa, und Spanien ist keine Ausnahme. Es ist ein Traum, über ein Prozent der Teilnahme an der Messe am Sonntag zu sprechen. Der Fall der Sakramente ist in vielen Fällen das Verschwinden, die Taufen nehmen ab, die Konfirmationen verschwinden fast und die Ehen sagen nichts. Anstatt nach einem besseren Teil zu suchen, müsste man sich der Realität bewusst werden und mit einer wahren Evangelisierung beginnen, bei der man den Unsinn vergisst und sich auf das konzentriert, was uns gehört.

Acquaro ist in Kalabrien und hat etwas mehr als zweitausend Einwohner. Es gibt den Brauch, sich anzumelden, um den Heiligen in Prozession zu nehmen, und aufgrund der Probleme mit den örtlichen Mafias werden die Namen an die Polizei weitergegeben, um Missverständnisse zu vermeiden. Der Pfarrer hat beschlossen, die Prozession zu unterdrücken, da fast alle eingeschriebenen Personen, etwa 30, Probleme mit der Justiz hatten. Religiöse Handlungen sind in vielen Fällen ein Zeichen lokaler Macht und Süditalien ist besonders komplex. Wir beten für den Pastor, dass wir davon ausgehen, dass er bereits an ein neues Schicksal denkt, dass er es gut und so weit wie möglich findet.

Papst Franziskus schickte anlässlich des vierten Monats nach dem Brand seiner Kathedrale einen Brief an die Diözese Paris. Er war in den Tagen des Feuers nicht sehr schnell und jetzt will er die Wunde bedecken.

Am 21. August werden wir über die Berufung von Kardinal Pell urteilen. Wir erwarten keine guten Nachrichten und sind uns der Situation des Kardinals sehr klar. Wir ermutigen Sie, geduldig zu sein, und hoffen, dass wir eines Tages die Wahrheit erfahren können. Das Böse zerstört sich selbst und das Gute siegt.

Trauriges Bild einer New Yorker Kirche verkauft und in eine Moschee verwandelt. Es bewahrt weiterhin seine zwei schönen Türme, aber seine Glocken läuten nicht mehr und seine christlichen Symbole sind verschwunden. Die Nachbarschaft ist die gleiche, aber die Bevölkerung hat sich verändert und heute dominieren die Muslime. Wir befürchten, dass wir vor einem schmerzhaften Bild stehen, das sich häufig wiederholen wird. Dabei ziehen es wie in der Statistik viele vor, in einem ebenso glücklichen wie unwirklichen Umfeld zu leben. Am Ende passieren Dinge und es sind nur noch Tränen übrig. Die Legende besagt, dass Boabdil, als er Granada auf dem Weg ins Exil verließ, zum letzten Mal den Kopf drehte, um seine geliebte Stadt zu sehen, weinte und Aixa, seiner Mutter, zuhörte.

«Lass sie, hindere Kinder nicht, sich mir zu nähern; von denen, die wie sie sind, ist das Himmelreich. »

Gute Lektüre

«Es hat Ridotto la Chiesa e una ong, perché i cattolici si vergognano». Marcello Veneziani hat Papst Francesco unter Kontrolle

WERBUNG

Inchino ai mafiosi, und Aquaro il parroco blocca la processione: troppi i portantini pregiudicati

Papst Francesco alla Diocesi di Parigi, „Essere Costruttori di Nuova umanità Radicata in Gesù Cristo“

I "SUCCESSORI" ICH SAGTE EI "SUCCESSORI" ICH SAGTE CHRISTUS: CHIESA E MONDO OGGI.

Il Papa nero sfida Bergoglio: "Mit i migranti geht es richtig zur Sache". Porti öffnen? Catfish agli ipocriti

CHI E 'IL PRETE PRO PAPA FRANCESCO?

Treviso, Vescovo kritisiert Salvini während der l'omelia dell'Assunta

C'È IL VATIKAN DIETRO LO SBARCO DEI FALSI MALATI DA OFFENE ARME

Kardinal George Pell; Il verdetto verrà pronounto il 21 August

Papst Francesco ei migranti, il cardinale Arinze leidet: «Quanti ne potete ospitare? Aiutiamoli Heimpapagei »

LA CHIESA DAL VATICAN VERKAUFEN AI MUSULMANI DIVENTATA MOSCHEA

WERBUNG


Erhalten Sie unsere Neuigkeiten per E-Mail
Email
Datenschutz
Die auf diesem Formular angegebenen Informationen werden nur dazu verwendet, Ihnen Aktualisierungen und personalisiertes Marketing zuzusenden.

Bitte wählen Sie den Inhalt aus, den Sie erhalten möchten:


E-Mail
Wir senden Ihnen E-Mails mit wichtigen Inhalten, Werbeaktionen und Updates.

Kundenspezifische Werbung
Wir bieten Ihnen personalisierte Anzeigen, um Ihre Erfahrung zu verbessern.
Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, die Informationen an Mailerlite zu übertragen, um sie gemäß den Datenschutzrichtlinien und den Nutzungsbedingungen zu verarbeiten .

Abonnieren
WERBUNG

2 Kommentare zu „ Papst Franziskus und die katholische NGO-Kirche, der Tod der Religion, südliche Mafias, Pells Urteil, der Vatikan verkauft Kirchen für Moscheen. "

https://infovaticana.com/blogs/specola/
https://infovaticana.com/blogs/specola/e...ell-el-vaticano

von esther10 17.08.2019 00:40




Pater Spadaro als Borrelli: "Es ist Zeit für Widerstand"
Der Direktor von Civiltà Cattolica mischt sich ein, nachdem Matteo Salvinis Tweet der Jungfrau Maria für die Genehmigung des Sicherheitsdekrets gedankt hatte

6. August 2019 um 16:38 UhrPater Spadaro erklärt dem Westen (rücksichtslos) die Ciaone des Franziskus
Pater Antonio Spadaro

Am Anfang stand der Rosenkranz, der während der Wahlversammlungen von der Bühne gezeigt wurde, um seinen Glauben zu bezeugen. Trugschluss wie bei vielen anderen ("Ich gehe dreimal im Jahr zur Messe"), aber Hinweis auf das eigene politische Handeln ("Ich bedaure nicht, die christlichen Wurzeln Italiens behauptet zu haben"). Dann dieser Satz, der am Vorabend der Europawahlen ausgesprochen wurde: "Ich bin sicher, Unsere Liebe Frau wird uns den Sieg bringen". Schließlich, danke an die "Jungfrau Maria", die erst gestern Abend auf Twitter gepostet wurde, nach der Genehmigung des Sicherheitsdekrets.

Il Decreto Sicurezza, più poteri alle Forze dell’Ordine, più controlli ai confini, più uomini per arrestare mafiosi e camorristi, è Legge. Ringrazio Voi, gli italiani e la Beata Vergine Maria. #decretosicurezzabis

Es ist kein Geheimnis, dass Matteo Salvini wiederholt seine Religiosität gezeigt hat. So wie es kein Geheimnis ist, dass der Vatikan es überhaupt nicht mochte. Natürlich geht es nicht nur um Rosenkränze und Madonnen. In Bezug auf die Einwanderung ist die Entfernung zwischen der Kirche von Papst Franziskus und dem Vizepremier miserabel. Und derselbe Papst musste vor etwas mehr als zwei Monaten vor dem Hintergrund der Indiskretionen, die von einer verweigerten Sitzung sprachen, klarstellen, dass der Innenminister nicht "um eine Anhörung gebeten hatte, weder er noch andere".

So ist es nicht verwunderlich, dass der Direktor von Civiltà Cattolica, Pater Antonio Spadaro , einer der engsten und vertrauenswürdigsten Mitarbeiter des Papstes, häufig soziale Medien nutzt, um den Führer der Liga anzugreifen, auch ohne es zu erwähnen. Im Mai, nachdem die Worte auf der Piazza Duomo gesprochen worden waren, schrieb er auf Facebook: „Rosenkränze und Kruzifixe werden als Zeichen des politischen Werts verwendet, aber im Gegensatz zur Vergangenheit: Wenn wir Gott zuvor gegeben hätten, was gut gewesen wäre, aber in den Händen geblieben wäre von Caesar, jetzt soll Caesar herausfordern und handeln, was von Gott ist ".

09:18 - 6 ago 2019
Informazioni e privacy per gli annunci di Twitter
2.143 utenti ne stanno parlando

Heute ist ein weiterer Ausfallschritt angekommen. "Dies ist eine Zeit des zivilen und religiösen # menschlichen Widerstands", schreibt Spadaro in einem Tweet, der an der Spitze seines Profils stand. Worte, die an das berühmte "widerstehen, widerstehen, widerstehen" von Francesco Saverio Borrelli zur Zeit von Mani Pulite erinnern und wie ein Ruf zu den Waffen klingen. Wer weiß, welche Wirkung es haben wird. Natürlich gibt es vorerst nur das, was der Meinungsforscher Nando Pagnoncelli unmittelbar nach den Europawahlen zu Avvenire gesagt hat:

"Wenn 30,9 Prozent derer, die am Sonntag in die Messe gingen, für die 5-Sterne-Bewegung gestimmt haben, 22,4 Prozent für Pd, 16,2 Prozent für Forza Italia und 15,7 Prozent für die Liga, ist sie am vergangenen Sonntag gewachsen Enthaltung und 32,7 Prozent - das sind nur eineinhalb Punkte weniger - wählte Salvini, der Pd wuchs um 26,9 Prozent, der M5 fiel auf 14,3 und der Forza Italia auf 9,9. 6.1 hat für Meloni gestimmt. So war die Liga vor einem Jahr die vierte Partei unter den Praktizierenden, während es heute die erste ist ". Der Widerstand scheint nicht so solide zu sein.

https://www.ilfoglio.it/chiesa/2019/08/0...istenza-268656/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs