Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 09.02.2017 00:49

In der Verteidigung von Kardinal Burke: Italienische Journalist veröffentlicht Teile von Papst Francis eigenen 1 Dezember 2016 Brief an seinen Prälat
Maike Hickson Maike Hickson 6. Februar 2017 2 Kommentare

Viele katholische Beobachter haben in den letzten Tagen die unangemessene Ungerechtigkeit von Fra 'Matthew Festing, dem ehemaligen Großmeister des Ordens von Malta, und Kardinal Raymond L. Burke selbst, dem Kardinal des Ordens, in vollem Umfang gesehen von denen jetzt wurden effektiv bestraft für ihren Versuch, Catholicize mehr vollständig den Malteserorden . Die zum Ausdruck Empörung über diesen jüngsten päpstlichen Eindringen in den Orden hat sogar zu einer führte Plakatkampagne in Rom, auch Franziskus kritisiert für seine offen unbarmherzigen Aktionen. Professor Roberto de Mattei, in einem 3. Februar Kommentar , hatte die folgenden Piercing Worte über den Malteserorden Affäre zu sagen:

Die Geschichte des Ordens von Malta endete mit der bedingungslosen Kapitulation des Großmeisters und der Rückkehr der Macht an Albrecht von Boeselager zusammen mit der mächtigen deutschen Gruppe, die er vertritt.

Die Geschichte wurde in diesen Bedingungen von Riccardo Cascioli von zusammengefasst La Nuova Bussola quotidiana "der Verantwortliche für die moralische Drift des Ordens wieder wurde und er, der versucht , ihn zu stoppen wurde nach Hause geschickt".

Riccardo Cascioli ist die gleiche italienische Journalist, der vor kurzem die wichtige geleitet Interview mit Kardinal Gerhard M ü für die italienische Zeitschrift ller Il Timone . Cascioli zeigt nun auch in dem Artikel, auf den Professor de Mattei hinweist, dass er selbst diesen geheimnisvollen Brief von Papst Francis vom 1. Dezember 2016 gelesen und persönlich an Kardinal Burke adressiert habe, der seine "marschierenden Befehle" hinsichtlich des Ordens von Malta.

Es ist wichtig, um mehr über dieses Schreiben wissen, da es zeigt, dass Kardinal Burke und Fra 'Festing hatte im Wesentlichen versucht, die päpstliche Richtlinien und Empfehlungen umzusetzen.

Im Folgenden werden wir einige Teile des veröffentlichen daher Cascioli Artikel wie es am 2. Februar 2017. Obwohl Kardinal Burke ist nun weiter gedemütigt und eingestellt gewesen beiseite durch den Papst stehenden Entscheidung wahrscheinlich veröffentlicht wurde zu machen Erzbischof Giovanni Angelo Becciu seine eigene delegieren an den Malteserorden, kann dies übersetzte Artikel und Offenbarung der Wahrheit noch ein kleiner Trost für ihn sein. Vielleicht noch mehr Wahrheit über die jüngsten Vergangenheit bald veröffentlicht und weiter veröffentlicht und verbreitet werden.

Andrew Guernsey hat die Übersetzung wichtiger Teile des Artikels wieder freundlich und großzügig zur Verfügung gestellt. Herr Guersney hat in kühne alle Zitate aus Papst Francis '1 Dezember Brief gesetzt.

-------------------------------------------------- -------------------------

T Hut Brief des Papstes an Kardinal Burke
Riccardo Cascioli

2. Februar 2017, La Nuova Bussola Quotidiana
http://www.onepeterfive.com/defense-card...letter-prelate/
[...]

Dies ist der Brief, den Papst Francis an Kardinal Burke schickte, der nach dem persönlichen Treffen, das Kardinal Burke am 10. November [2016] mit Papst Franziskus, dem er die heikle Lage des Ordens über die Lage Albrecht Boeselagers erklärt hatte, geschickt wurde , von denen wir sprechen eine andere Geschichte . Dieses Schreiben wurde auch allen Mitgliedern des Souveränen Rates des Ordens bekannt gemacht, und es wurde bisher als eine (ernste) Anklage gegen denselben Kardinal Burke verwendet.

[...]

Burke, in Wirklichkeit, hat immer bestritten, der Anstifter der Entlassung oder die Worte des Papstes in einer betrügerischen Weise verwendet, aber das Schreiben hat tatsächlich einen viel weniger versöhnlichen Ton als das, was von Kardinal [Pietro] Parolin behauptet wird.

Nach dem Drängen Kardinal Burke zu Wachsamkeit " in der Wahrnehmung seiner Aufgabe , " die geistigen Interessen des Ordens zu fördern und ihrer Mitglieder und die Beziehungen zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Orden "(Verfassungscharta, Art. 4 Abs. 4) ," die Papst behauptet zunächst , dass " Manifestationen eines weltlichen Geist, der zum katholischen Glauben entgegengesetzt sind oder sind von relativistischen Charakter daran gehindert werden , müssen in den Orden eingebracht werden, einschließlich der Verbindungen und Vereinigungen, Bewegungen und Organisationen ." der Hinweis auf die angebliche ist Infiltration der Freimaurerei unter den Ritter von Malta, dass der Papst, in privaten Gesprächen, hat sich mehrmals erinnert. " Wenn diese gefunden wird , der Fall zu sein : " Franziskus fährt fort : " Die Ritter , die möglicherweise solche Gruppen, Bewegungen und Organisationen Mitglieder sind , werden gebeten , ihre Unterstützung zu entziehen, da sie mit dem katholischen Glauben und die Mitgliedschaft im Orden nicht kompatibel ist Aufrechtzuerhalten.

Das zweite Kapitel betrifft das Problem der Verteilung von Verhütungsmitteln in den armen Ländern: " Besondere Sorgfalt wird auch genommen werden ," die [päpstliche] Brief liest ", dass die Methoden und Mittel , um das moralische Gesetz im Widerspruch sind in gemeinnützigen Initiativen nicht eingesetzt und verteilt und Hilfsmaßnahmen. Wenn in der Vergangenheit Probleme in diesem Bereich entstanden sind, hoffe ich, dass es vollständig gelöst werden kann. Ich wäre offen unzufrieden , wenn in der Tat, einige ältere Beamte - wie Sie selbst haben mir gesagt - während dieser Praktiken zu wissen, vor allem in Bezug auf die Verteilung von Verhütungsmitteln jeglicher Art, haben bis jetzt nicht interveniert , ein Ende zu setzen ".

Klar, dann wurde das Ziel durch den Papst. Aber was ist mit dem Umgang mit den Verantwortlichen für den Skandal? " Aber ich zweifle nicht " , schreibt Papst Francis, " dass nach dem paulinischen Prinzip der" die Wahrheit in der Liebe zu üben "(EpH4: 15), wird es möglich sein , in einen Dialog mit ihnen einzutreten und die notwendigen Korrekturen zu erreichen . "

Es gibt hier eine klare Richtlinie, aber vor allem einen Wunsch. Was passiert, wenn die Verantwortlichen nicht beabsichtigen, das Problem zu lösen? Wie wir in der Haupt erklärt haben Artikel, in der Tat ist dies nicht über ein kleines isoliertes Problem , sondern um Praktiken , die bis zumindest aus der jüngsten Zeit und vor allem getragen wurden, die von denen ideologisch geteilt wurden verantwortlich wie Boeselager, der nach oben Bis 2014 direkt für diese Projekte verantwortlich war. Von allen Re-Erzählungen der Geschichte scheint es klar zu sein, dass es der Versuch des Großmeisters gab, Boeselager auf seine Verantwortlichkeiten zu rufen, der abgelehnt wurde und den Großmeister veranlasste, Boeselager und den souveränen Rat zu entlassen, seinen Nachfolger als Großkanzler zu wählen .

Wie es aus der jüngsten Geschichte ging, aber beim Lesen der klare Richtlinien von Papst Franziskus, kann man sich nur wundern, dass das Endergebnis darin besteht, dass derjenige, der für die vom Papst verurteilten Projekte objektiv verantwortlich ist, Während diejenigen, die den Anweisungen des Papstes folgen wollten, verdrängt, gedemütigt und den Medienangriffen ausgesetzt wurden.

Der Brief bestätigt auch, dass verschiedene Positionen über den Fall des Malteserordens zwischen dem Papst und seinem Staatssekretär zustande gekommen sind, mit Kardinal Parolin ganz entschlossen, Boeselager als den wahren und richtigen Auftraggeber des Ordens zu unterstützen. Eine Tatsache, die eine gewisse Neugierde auslöst, wurde um ein noch nicht berichtetes Detail erweitert. Der Heilige Stuhl hat in der Tat beschlossen, alle Handlungen des Großmeisters und des Souveränen Rates seit dem letzten Dezember 6 zu annullieren und ungültig zu machen. Auf diese Weise ist nicht nur die Entlassung von Boeselager null, sondern auch - und hier ist Die Ernennung eines internen Untersuchungsausschusses, der vom Großmeister beauftragt wurde, die geheimnisvolle Erbschaft von 120 Millionen in der Schweiz zu untersuchen, von der in den vergangenen Wochen so viel gesprochen wurde und worauf der Großmeister im Wesentlichen zurückblieb die Dunkelheit. Informierte (und interessierte) Parteien denken stattdessen, dass es Boeselager war. Jetzt wird diese Untersuchungskommission nicht mehr sein.
http://www.onepeterfive.com/defense-card...letter-prelate/


von esther10 09.02.2017 00:48

100 Jahre Fatima: Sicherheitsvorkehrungen gegen Terroranschläge erhöht
24. Januar 2017 Christenverfolgung, Nachrichten, Papst Franziskus 1


100 Jahre Fatima: Kontrapunkt zu drei Großereignissen: der Reformation (1517), der Gründung der ersten Großloge der Freimaurerei (1717) und der kommunistischen Oktoberrevolution (1917)

(Fatima) Zum 100. Jahr der Marienerscheinungen in Fatima, wurden im portugiesischen Wallfahrtsort die Sicherheitsvorkehrungen erhöht, um mögliche Terroranschläge zu verhindern.

In Fatima ist zwischen dem 13. Mai und dem 13. Oktober 1917 sechsmal die Gottesmutter Maria drei Hirtenkindern erschienen. Die Gottesgebärerin warnte vor schwerwiegenden Umbrüchen, die sich unter anderem in Rußland ereignen würden. 25 Tage nach der letzten Marienerscheinung brach in Rußland die Revolution der kommunistischen Bolschewisten aus. Die Kommunistische Partei Rußlands übernahm gewaltsam die Herrschaft und errichtete die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken und eine „Diktatur des Proletariats“.

2017: Verdichtung an „Geburtstagen“ von Großereignissen

Im Jahr 2017 verdichtet sich gleich mehrfach runde „Geburtstage“ zu Ereignissen, die für die Geschichte des Christentums, Europas und der Welt von Bedeutung sind. Dazu zählen vor allem drei Angriffe gegen die göttliche und die natürliche Ordnung, die sich im Abstand von jeweils 200 Jahren ereigneten und einer Eskalation entsprechen. 1517 kam es mit Martin Luthers „Reformation“ zu einem Angriff gegen die Kirche, 1717 mit der Gründung der ersten Freimaurergroßloge in London zu einem Angriff gegen Christus und 1917 mit der kommunistischen Oktoberrevolution zu einem Angriff gegen Gott. Nicht zu vergessen ist, daß es als Reaktion auf die bolschewistische Gewalt zur Entstehung von Faschismus und Nationalsozialismus kam.

Unmittelbar vor der kommunistischen Machtergreifung, die bis 1991 andauern und nach dem Zweiten Weltkrieg halb Europa unterjochen sollte, kam es zu einem übernatürlichen Eingreifen. Die allerseligste Jungfrau Maria trat als Mahnerin, Fürsprecherin und Botin Gottes in die Weltgeschichte ein. Sie kündigte wegen der vielen Sünden schwere Drangsale für das Menschengeschlecht an, rief zu Umkehr und Buße und ließ die Hirtenkinder Schreckliches schauen, darunter die Hölle. Sie gab aber auch die Verheißung, daß die Mächte des Bösen nicht siegen werden, denn am Ende werde ihr Unbeflecktes Herz triumphieren.

Fatima – Kontrapunkt zu Reformation, Freimaurerei und Kommunismus

Zu den drei anderen Großereignissen, an die 2017 gedacht wird (Reformation, Freimaurerei, Kommunismus), bildet Fatima einen auffälligen und wirkmächtigen Kontrapunkt. Die Rückbesinnung auf die Bedeutung Fatimas, der Marienerscheinungen und ihrer Botschaft an die Menschheit, stellt eine entscheidende Herausforderung für das begonnene Jahr dar.

Jedes Jahr kommen vier bis fünf Millionen Pilger in den Marienwallfahrtsort. 2017 werden es noch viel mehr sein. Unter ihnen wird sich im Mai auch Papst Franziskus befinden.

Portugals Regierung und die Sicherheitskräfte des Landes haben die Schutzmaßnahmen für den Wallfahrtsort und die Pilger erhöht. Damit sollen Kriminalität und Terrorismus abgewehrt werden.

Gestern wurde im Amtsblatt der Landes bekanntgegeben, daß Videoüberwachungskameras auf dem weiträumigen Gelände des Wallfahrtsortes installiert wurden, die 24 Stunden in Betrieb sind. Mit der Videoüberwachung wurde die Guardia Nacional Republicana beauftragt. Der Zugang zum Wallfahrtsort wird gegen Schwerfahrzeuge gesichert, und insgesamt werden die Zugänge überwacht und kontrolliert. Weitere Details zur Verhinderung von Terroranschlägen wurden aus Sicherheitsgründen nicht mitgeteilt.
http://www.katholisches.info/2017/01/24/...hlaege-erhoeht/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL

http://www.katholisches.info/2016/11/14/...tal-in-den-weg/

von esther10 09.02.2017 00:48

Samstag, 4. Februar 2017
Traditionelle freundlicher Erzbischof in Filippinen entlassen, hau ruck...hinaus geschmissen....Und die Gottesmutter traurig.


Erzbischof Ramon Cabrera Arguelles von Lipa wurde vorzeitig aus seinem Büro verlassen yesteday, klar wegen seiner Position auf einer nicht-anerkannten "Marian Apparition"

(Manila) Papst Francis erhielt die Resignation gestern von Erzbischof Ramon Cabrera Argüelles von Lipa in den Philippinen, wie es im täglichen Bulletin des Vatikans offenbart wird. Zur selben Zeit ernannte er einen Nachfolger, den Monsignore Gilbert Garcera, den er vom Bischofssitz von Daet nach Lipa überführte.
Der Ruhestand des Erzbischofs Argüelles fand vorzeitig statt. Der Erzbischof ist erst 72 Jahre alt. Der Verweis auf Canon 401.2 gibt keine Auskunft darüber, ob er aufgrund von Gesundheitsproblemen oder wegen schwerwiegenden Fehlverhaltens zurückgetreten ist. Eine entsprechende Klarstellung des Codex des kanonischen Rechtes hat mehrmals in den letzten Jahren vorgeschlagen.

Eine nicht anerkannte "Marianische Erscheinung" von Lipa

Erzbischof Ramon Argüelles gewann internationalen Ruhm in der Vergangenheit, als er 2015 die Echtheit von Lipas angeblichen marianischen Anerkennungen als "glaubwürdig" erklärte und verkündete, dass er von der "übernatürlichen" Natur des Phänomens überzeugt sei.



Der Erzbischof, mit einer Marienstatue, die 1948 an den Karmeliter, Teresita Castillo, verschwunden sein sollte.

Schon im Jahr 2009 hatte der Erzbischof das negative Urteil einer Bischofskommission aufgehoben. Zu Beginn der 1950er Jahre waren mehrere philippinische Bischöfe mit dem Studium des Phänomens beauftragt worden. Am 11. April 1951 kam die Kommission zu dem Schluss, dass die angeblichen Phänomene "nicht von einem übernatürlichen Ursprung" seien. Eine Entscheidung, die von Papst Pius XII.

Am 18. August 1948 wurde im Karmeliter-Kloster Lipa der Novize Teresita Castillo eine Erscheinung der Mutter Gottes empfangen. Nach Teresita gab es insgesamt 19 "Erscheinungen", in denen der Klostergarten mit Rosenblättern vom Himmel gedreht wurde, die jeweils heilige Bilder tragen. Die Bilder auf den Rosenblättern, die in Lipa aufbewahrt werden, waren das Jesuskind, der heilige Josef, der Segen Jesus, die Heilige Familie, der Heilige Geist, Gekreuzigte, das Abendmahl und andere Motive. In der letzten Erscheinung hatte Maria sich als »Mittler aller Gnaden« dargestellt.

Phänomene nur "vorgetäuscht" - Bischof, der glaubt an Authentizität, entlassen

Der damalige Bischof von Lipa, Monsignore Alfredo Verzosa und Florentin, war von der Echtheit überzeugt, nachdem er ein gewünschtes Wunder gezeigt hatte. Rom war jedoch skeptisch und etablierte eine theologische Kommission, die 1949 ein negatives Urteil trug. Das Phänomen der Lipa wird von Teresita nur "vorgetäuscht" und wurde dennoch von der Priorin "unterstützt".

Bischof Verzosa wurde aus Rom abgesetzt. Der Apostolische Administrator, der unter mehreren anderen philippinischen Bischöfen unter der von Pius XII. Gegründeten Kommission war, kam auch zu einem negativen Ergebnis.



Bischof Verzosa, hinter ihm der Obere, auf dem linken Stand Teresita Castillo (Lipa 1948)

Allerdings wurde die Tatsache, dass es Konvertierungen und Heilungen in Lipa gab, von der Kommission mit den erwachten Erwartungen interpretiert, dass die Menschen für Gottes Werk offen seien.

Bischof Verzosa wurde vorzeitig emeritiert, während sein Hilfsbischof, die Priorin und die Unterpräsidentin des Klosters verlegt wurden. Die Statue des "erschienenen" konnte nicht mehr öffentlich gezeigt werden. Das Karmeliterkloster wurde aufgelöst, aber das Kloster später umgesiedelt.

Anerkennung durch den Erzbischof - Intervention von Rom

Der Pilgerstrom nach Lipa hat trotz der Verbote nicht nachgelassen, sondern im Laufe der Jahre zugenommen. Anlässlich des 60. Jahrestages der "Erscheinungen", Gloria Macapagal-Arroyo, hatte der damalige philippinische Staatspräsident auch Lipa pilgert.

Die Diözese Lipa wurde 1972 in eine Erzdiözese erhoben. Erzbischof Mariano Gaviola, der Vorgänger von Monsignore Argüelles, eröffnete 1992 die öffentliche Ausstellung der Statue und eröffnete neue Untersuchungen zum Phänomen. Dies führte den Erzbischof Argüelles dazu, das negative Urteil von 1951 aufzuheben. Im Jahr 2013 wurde das Seligsprechungsverfahren für den Bischof Verzosa eingeleitet. Im Jahr 2015 erklärte Erzbischof Argüelles das Phänomen als "glaubwürdig" und "übernatürlich".

Im selben Jahr jedoch hat die römische Kongregation für die Kongregation eingestanden und erklärt am 15. September 2015 die Entscheidung des Erzbischofs "null und void". Die Entscheidung von 1951 war endgültig. Der Erzbischof war nicht mehr ermächtigt. Das entsprechende römische Dokument wurde am 30. Mai an den Erzbischof übergeben. Am 16. November 2016 starb die Karmelitin und Seherin Teresita Castillo im Alter von 89 Jahren. Gestern wurde Erzbischof Ramon Cabrera Arguelles emeritiert.

[Update] Franziskaner der Immaculata

Erzbischof Arguelles, der im Zuge des Motu proprio Summorum Pontificum in der traditionellen Form des römischen Ritus gefeiert wurde noch "negativ" in einem anderen Teil in Rom apprized. Im Juli 2013 wird die traditionelle junge Ordnung, Franziskaner der Unbefleckten wurde unter der vorläufigen Verwaltung der Kongregation für religiöse gelegt mit Zustimmung des Franziskus. Ein Grund für diesen Zwang ist bis heute nicht erwähnt worden. Wegen des direkten Angriffs gegen das religiöse Charisma, die Tradition und den traditionellen Ritus suchten die Mitglieder des Ordens Wege aus dem Zwang heraus. Was in Betracht gezogen wurde, war unter anderem die neue Stiftung als eine alte Ritual Ordnung, die nicht mehr an die Kongregation für Religionsuntergeordnet werden würde, aber der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei . Der Vatikan jedoch verweigerte und verboten, den Orden zu verlassen.

Insgesamt sechs Priester des Ordens wurden auch auf den Philippinen suspendiert, weil sie versuchten, den Orden wiederherzustellen. Am 28. Juni 2014 die Erzdiözese Lipa, die Anerkennung einer öffentlichen Vereinigung von Gläubigen stattgefunden hatte, wie damals Riposte Catholique berichtet. Die Anerkennung wurde als Vorstufe zu einer gedacht neuen Stiftung Test von mißhandelten Orden der Franziskaner der Unbefleckten . Der Apostolische Kommissar, P. Fidenzio Volpi, reagierte scharf und suspendierte die an dem Orden beteiligten Priester. Als die Sache öffentlich wurde, gab der Kommissar eine öffentliche Erklärung ab, die in einem spöttischen Ton der "ultra-traditionalistischen" Kreise sprach, aber nur vage über das angebliche "Fehlverhalten" der Priester, die ihre Aussetzung rechtfertigten.

Erzbischof Arguelles bot den fünf Philippine Franziskaner der Unbefleckten Empfängnis, die eine suspendiert worden war Zelebret in seiner Erzdiözese. Er war in gewissen römischen Kreisen keineswegs beliebt. Kurz nach dem Vorfall auf den Philippinen Kommissar Volpi bedrohten italienischen Bischöfe, wenn sie es wagen sollten Franziskaner der Unbefleckten in ihren Diözesen zu etablieren. Zugleich machte der Kommissar in allen Ernstes , dass die F ranciscans der Unbefleckten wollte Franziskus zu "stürzen".

Das vorzeitige Ende seiner Amtszeit ist auf den Philippinen im Zusammenhang mit seiner Einstellung zu den Ereignissen von Lipa zu sehen. Eine Verbindung mit den Franziskanern der Unbefleckten ist nicht ausgeschlossen. Der Erzbischof war in Rom nicht beliebt.

Nach Berichten von Messa in Latino, lernte Erzbischof Arguelles aus dem Internet von seiner Entlassung. Es gäbe keinen Rücktritt, den der Papst »akzeptiert« hatte. In D aily Bulletin gibt es eine offizielle Version , die nichts über den Hintergrund sagt. So Erzbischof Arguelles sich fühlen würden , die "barmherzig" Arm des Franziskus bekommen als Bischof Rogelio Livieres von Ciudad del Este in Paraguay erlebt.

Unter einem Vorwand, Msgr. Livieres hatte nach Rom gelockt, wo Franziskus ihn stehen lassen vor verschlossenen Türen , während zu Hause die Schlösser der Residenz des Bischofs verändert wurden. Trotz des Beharrens des Bischofs weigerte sich Franziskus, dem abgesetzten Bischof zuzuhören. Bischof Livieres wurde weder "Dialog" noch "Gnade" gegeben. Die "Schuld" des Bischofs Livieres war, dass er zu traditionell war und mit seinem Priesterseminar, das fast dreimal so viele Seminaristen wie alle anderen Diözesen des Landes zusammen hatte, gelungen war. Er war auf einer Bischofskonferenz zum "Unruhestifter" geworden, der die Gleichgültigkeit und die Befreiungstheologie durchsetzte.
Es gibt auch einen Schatten über den Ruhestand des Erzbischofs Argüelles.
Text: Giuseppe Nardi

Bild: PCN / Katholisches.info
http://eponymousflower.blogspot.de/2017/...archbishop.html...

++++

Meine persönliche Meinung, man kann es auch in freundlichem Ton, erklären, WARUM er es nicht haben möchte...und nicht gleich...hau ruck, hinaus geschmissen...entlassen.

von esther10 09.02.2017 00:43

Kinderbuch erzählt die Botschaft von Fatima – mit einem Vorwort von Kardinal Robert Sarah
9. Februar 2017 Buchbesprechungen, Nachrichten



100 Jahre Fatima: Kinderbuch erzählt die Geschichte und die Botschaft von Fatima mit einem Vorwort von Kardinal Robert Sarah.
(Fatima) Zum 100. Jahrestag der ersten Marienerscheinung in Fatima wird Papst Franziskus am 12./13. Mai 2017 den bekannten portugiesischen Wallfahrtsort besuchen. Er wird das vierte katholische Kirchenoberhaupt sein, das nach Fatima reist, seit die Kirche 1930 den übernatürlichen Charakter der Erscheinungen anerkannt hat.

Zum 100-Jahrjubiläum veröffentlichte der französische Verlag Traditions Monastiques ein illustriertes Kinderbuch zu Fatima. Der Titel lautet: „Fatima. Maria vertraut dir ihr Geheimnis an“. Das reich bebilderte Buch will Kindern die Geschichte von Fatima erzählen und ihnen die Botschaften nahebringen, die drei Hirtenkindern von der Gottesmutter anvertraut wurden.

„Es handelt sich um Botschaften, die immer aktuell sind, weil sie vom Heil und der Rettung sprechen und von der Bekehrung und dem Gottvertrauen in einer Welt, die scheinbar glücklich, in Wirklichkeit aber unendlich traurig ist.“
Diese Worten stammen aus dem Vorwort zum Buch, das sich an Kinder und Erwachsene wendet und von Kurienkardinal Robert Sarah, dem Präfekten der römischen Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung, stammt.

„Wenn ich nur in das Herz eines jeden das Feuer legen könnte, das ich in meinem Herzen habe, und das mich das Herz Mariens so sehr lieben läßt!“


Kardinal Robert Sarah
Diese Worte der seligen Jacinta, einem der Hirtenkinder, sind im neuen Buch abgedruckt. Es schildert zunächst die Zeit, in der Maria in einer ländlichen Gegend Portugals sich zu erkennen gegeben hat. 1917 tobte ein blutiger Krieg in Europa, und wenige Tage nach der letzten Erscheinung der Gottesmutter brach in Rußland die grausame kommunistische Revolution aus. In dieses Blutbad, dem Männer, Frauen und Kinder zum Opfer fielen, erschien die Jungfrau Maria drei Kindern in Fatima.

Das Kinderbuch versteht es mit „großem pädagogischem Geschick“, so Kardinal Sarah, die damaligen Ereignisse zu schildern. Jedes Kapitel ist einem Aspekt der Botschaften gewidmet. Zunächst das „Hören“ der Botschaft, dann das „Verstehen“ durch die Kinder und schließlich ihre persönliche Antwort, ihr „auch ich“.

Kardinal Sarah schreibt dazu:

„Die Lektüre dieses schön bebilderten Buches läßt uns verstehen, daß unsere Zeitgenossen, deren Mentalität von Relativismus und Hedonismus geprägt ist, die Bekehrung ihres Herzens brauchen, wenn sie die tiefere Bedeutung der Botschaft von Fatima verstehen wollen. Die Autoren setzen auf die Tatsache, daß die Kinder ohne Zweifel leichter fähig sind als die Erwachsenen, ganz spontan auch die Aspekte der Botschaft von Fatima, die zu hart oder zu trocken scheinen könnten, richtig zu verstehen, und sie haben recht, das anzunehmen. Hat nicht etwa unsere himmlische Mutter in Fatima ebenso wie in Lourdes, in Pontmain oder in La Salette, um nur einige der bekanntesten Marienerscheinungen zu nennen, immer Kinder ausgewählt, und zwar arme Kinder, um uns das Geheimnis ihres Unbefleckten Herzens zu offenbaren?
Und was ist dieses Geheimnis? Nichts anderes als das Evangelium, aber das Evangelium ohne Aufputz, ohne Anpassungen und ohne Kompromisse mit dem Geist der Welt – der sich allen Winden öffnen will, tolerant, ohne Religion und ohne Moral –, weil die Gute Nachricht des Evangeliums die Verkündigung des Heils ist! Und wir wissen, daß die seligen Francisco und Jacinta das Heil der Seelen so ernst genommen haben, daß sie jeden Tag Opfer brachten für die Bekehrung der Sünder, die oft hart waren für die kleinen Kinder, bis sie ihr junges Leben ganz hingegeben haben, als die Krankheit sie im Alter von erst zehn Jahren wegnahm.“
Opfer, Buße, Wiedergutmachung für die Beleidigungen, persönliche Weihe: Das sind die Wege zur Heiligung, die Elisabeth Tollet und Jeanne-Marie Storez, die beiden Autorinnen des Kinderbuches, aufzeigen. Die Illustrationen stammen von Marie Storez.

Kardinal Sarah schreibt dazu:

„Wie uns die Hirtenkinder von Fatima mit ihrem Leben gezeigt haben, geht es darum, uns durch die Liebe Gottes umwandeln zu lassen, durch Seine Barmherzigkeit, die uns im Kreuz Christi vollkommen offenbart wurde.“
Fatima. Marie te confie le secret de son cœur, mit einem Vorwort von Kardinal Robert Sarah, Text: Elisabeth Tollet und Jeanne-Marie Storez, Illustration: Marie Storez, , Traditions Monastiques, 96 Seiten, 18 Euro.
http://www.katholisches.info/2017/02/09/...l-robert-sarah/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Traditions Monastiques/MiL (Screenshot)

von esther10 09.02.2017 00:38

Dies ist, wie Pope Francis seinen Frieden inmitten der Vatikanischen "Korruption"
Von Elise Harris
Vatikanstadt, 9. Februar 2017 / 10.40 ( EWTN News / CNA



In einem langwierigen, ungeordneten Dialog mit 140 männlichen religiösen Vorgesetzten räumte Papst Franziskus ein, dass es im Vatikan eine "Korruption" gibt, sagte aber trotzdem, dass sein Geheimnis zur Erhaltung des Friedens vom heiligen Josef und einem starken Gebetsleben stammt.

Er sprach auch ausführlich über das religiöse Leben und beriet die Vorgesetzten, wie man mit verschiedenen Skandalen in ihren Gemeinden umgehen kann, und erklärte, warum er Jugend und Unterscheidung als Thema für die nächste Bischofssynode wählte.

Auf die Frage, wie er den Frieden inmitten von Spannung und Opposition führe, scherzte der Papst und sagte: "Ich nehme keine Beruhigungsmittel!" Und sagte, er habe gelernt, den Rat der Italiener zu übernehmen, "eine gesunde, weniger Haltung. "

auf eine ernstere Note, erinnerte der Papst jedoch, dass in den allgemeinen Versammlungen vor dem Konklave , die ihn im Jahr 2013 gewählt wurde," von Reformen die Rede war. Jeder wollte sie. "

" Es gibt Korruption im Vatikan " , sagte er, fügte aber hinzu , dass" ich in Frieden bin. "Wenn ein Problem auftaucht, Francis sagt , er schreibt es auf einem Stück Papier und legt es unter ein Statue eines schlafenden St. Joseph, den er in seinem Zimmer hat.

"Jetzt er auf einer Matratze von Notizen schläft" , sagte der Papst, zu erklären , dass aus diesem Grund : "Ich schlafe gut. Es die Gnade Gottes ist"

Anders als seine Probleme auf die Betreuung von St. Joseph anvertraut, sagte Francis er hat Seine eigene Tagesordnung des persönlichen Gebets, einschließlich der Messe, des Rosenkranzes, der Liturgie der Stunden und der Schrift.

Nach dem Gebet wächst "der Friede in mir ... mein Frieden ist eine Gabe des Herrn", sagte Papst Franziskus und sagte den Vorgesetzten, dass jeder Mensch versuchen muss, zu entdecken, "was der Herr für sie erwählt hat" und darf niemals Probleme vermeiden , Sondern tragen sie mit Demut.

Papst Francis sprach mit 140 Generaloberen der männlichen religiösen Organisationen und Gemeinden (USG) am 25. November 2016, am Ende ihrer 88. Generalversammlung.

Der Text des Gesprächs wurde am 9. Februar im Rahmen der 4.000. Ausgabe der Jesuiten-Zeitung La Civilta Cattolica veröffentlicht, die nicht nur die Meilensteinzahl markierte, sondern auch die Expansion des Papiers in vier andere Sprachen als Italienisch: Englisch, Spanisch, Französisch Und Koreanisch.

Keine Reden waren für das Treffen im Voraus vorbereitet worden, so dass die unscripted Q & A-Sitzung, die etwa drei Stunden dauerte, war völlig kostenlos und off-the-cuff.

Wenn die von den Vorgesetzten gefragt , welche Ratschläge er in Bezug auf für sie hatte in ihren Gemeinden mit finanziellen und sexuellen Skandale des Umgangs, sagte der Papst , dass auf dem Finanz Punkt, "der Herr stark Menschen geweiht will , arm zu sein."

"Wenn sie nicht sind , der Herr einen bursar sendet, die das Institut in den Bankrott führt " , sagte er und stellt fest , dass religiöse Gemeinden in Zeiten von einem Administrator geführt werden , die sie als ein Freund zu sein, aber wer in Wirklichkeit führt sie zu" den finanziellen Ruin. "

die Grund Qualität der jemanden, der als Bursar dient "ist nicht persönlich an das Geld gebunden werden", sagte er und erklärte, dass es auch wichtig ist, zu überprüfen, wie Banken Geld investieren, weil, als Beispiel, "es darf nie passieren, dass wir investieren in Waffen. "

auf dem Punkt des sexuellen Missbrauchs, bemerkte der Papst , dass sich häufig Opfer von Missbrauch Verführer haben , bevor sie ihre eigenen Handlungen zu begehen, und" Missbrauch ist somit in die Zukunft säte und das ist verheerend. "

" Wenn Priester oder religiöse sind beteiligt sind , ist es klar, dass der Teufel am Werk ist, der die Arbeit von Jesus durch jene Ruinen , die ihn verkünden sollte " , sagte er, aber die Bedeutung der Anerkennung , dass diese Art von Verhalten betonte" eine Krankheit. "

" Wenn wir Nicht davon überzeugt, dass es sich um eine Krankheit handelt, können wir das Problem nicht lösen ", sagte er und forderte sie auf, bei der Überprüfung der Kandidaten für das religiöse Leben Aufmerksamkeit zu schenken und sorgfältig darauf zu achten, ob sie genügend emotional gereift sind oder nicht.

Er sagte den Vorgesetzten "nie in einer religiösen Gemeinschaft akzeptieren oder Diözese einen Kandidaten, der von einem anderen Seminar oder einem anderen Institut abgelehnt wurde" , ohne vorher zu fragen "für ihre Ablehnung für sehr klare und detaillierte Informationen über die Gründe." Auf

die Frage , was er erwartet Von religiösen und geweihten Personen vor der Bischofssynode von 2018 über "Jugendliche, Glaube und Berufungsurteil", besonders angesichts des Rückgangs der Berufungen im Westen, erkannte Papst Francis das Problem als ein Problem an.

"Der Rückgang des religiösen Lebens im Westen beunruhigt mich", sagte er und stellte fest, dass es zum Teil ein Problem der Demografie ist, aber andererseits scheint die berufliche Pastoral nicht den Erwartungen der Jugend gerecht zu werden.

Abgesehen von dem Rückgang der Zahl der Berufungen, sagte Papst Franziskus, dass es noch etwas gibt, was ihn beunruhigt: "Der Aufstieg einiger neuer religiöser Institutionen", die eine Menge neuer Skandale und Probleme mit sich bringen.

Franziskus erklärte, dass er nicht bedeuten soll, dass "es keine neuen religiösen Institute geben sollte. Absolut nicht ", sondern sagte, er frage sich oft, was passiert, wenn er sieht, dass neue Gemeinschaften Pop-up, die einen neuen Ansatz haben, zeigen Kraft und ziehen eine Menge von Jugendlichen, aber am Ende" gehen bankrott "oder gefunden werden, Coving Skandale

Während einige Gemeinden sind gut und hart arbeiten, andere nicht aus geboren "das Charisma des Heiligen Geistes" , sondern von "einer menschlichen Ausstrahlung, eine charismatische Person , die durch ihre menschlichen Reize anzieht."

Einige dieser Leute, er "restorationist" in dem Sinne , sagte, dass sie scheinen eine Form von Sicherheit zu bieten, sondern "nur Steifigkeit geben."

Andere, sagte er, sind "Pelagians", dass sie zu Askese und Buße zurückkehren wollen, und scheinen " Wie Soldaten bereit sind, alles für die Verteidigung des Glaubens und der Moral zu tun, "aber dann" ein Skandal entsteht "um den Gründer.

"Wir wissen das alles, richtig?", Sagte er, stellte fest, dass "Jesus einen anderen Stil hat. Der Heilige Geist lärmte am Pfingsttag: Es war der Anfang. Aber in der Regel der Geist nicht viel Lärm zu machen, ist es das Kreuz trägt. "

Der Heilige Geist" ist nicht triumphalistischer ", sagte er und sagte , die Haltung nicht gut mit einem Leben des Gebets nicht kämmen, und dass stattdessen Gottes Stil ist zu das Kreuz zu tragen " , bis der Herr sagt : " genug. ""

Also anstatt Platzierung Hoffnung in der "plötzliche, massen Aufblühen dieser Institute" , Francis die Vorgesetzten gesagt zu suchen " , um den bescheidenen Weg von Jesus, dass der evangelischen Zeugnis."

Papst Franziskus reflektierte auch, wie geweihte Menschen zur Erneuerung sowohl der Strukturen und Denkweise der Kirche beitragen können, und seine Überzeugung, dass geweihte Personen "an der Spitze" in diesem Bereich sind.

Auf der bevorstehenden 2018 Synode der Bischöfe, sagte der Papst, wenn gefragt, wie er kam mit dem Thema, sagte, dass jeder Teilnehmer in der 2015-Synode drei Vorschläge für mögliche Themen in der Zukunft diskutiert werden.

Die Jugend und die Notwendigkeit einer besseren Priesterbildung waren beide große Themen, sagte er, erklärte aber, dass für ihn persönlich die Unterscheidung auch ein großes Thema sei. Also, wenn der Titel "Jugendliche, Glaube und berufliche Unterscheidung" angekündigt wurde, akzeptierte er es, wie es war.

"Die Kirche muss die Jugend auf ihrem Weg zur Reife begleiten, und nur mit Unterscheidung und nicht mit Abstraktionen können junge Menschen ihren Weg im Leben entdecken und ein für Gott und die Welt offenes Leben leben", sagte er und erklärte, dass das Thema gemeint ist , auf "Einsicht einführen mehr Nachdruck in das Leben der Kirche."

Wenn es um das Thema der nächsten drei Weltjugendtage gefragt, die mit dem 2019 internationalen Treffen in Panama gipfeln wird, sagte der Papst , dass er nicht die Themen gewählt haben , Sondern dass sie von den Organisatoren in Lateinamerika vorgeschlagen wurden.

Allerdings warnte er, dass, während die Marian Themen sind wichtig, sie müssen sich auf "die echte Madonna! Nicht der Madonna an der Spitze einer Poststelle , die jeden Tag einen anderen Buchstaben sendet, sagen: '. Meine Kinder, dies zu tun und dann am nächsten Tag das tun' "

" Nein, nicht , dass Madonna, "sagte er, unter Hinweis darauf , dass" Die wahre Madonna ist diejenige, die Jesus in unseren Herzen, eine Mutter, erschafft. Diese Mode für einen Superstar Madonna, der das Rampenlicht sucht, ist nicht katholisch. "
http://www.ewtnnews.com/catholic-news/Vatican.php?id=15016
+
http://www.ewtnnews.com/catholic-news/Vatican.php?id=15015
+
http://www.ewtnnews.com/catholic-news/Vatican.php?id=15010
*
http://www.ewtnnews.com/catholic-news/Vatican.php?id=14996



von esther10 09.02.2017 00:36

Dubia


Franziskus
Nach "Amoris Laetitia" können Sie Kommunion für geschiedene und wieder verheiratet erhalten? Es setzt die Existenz des absoluten moralischen Normen gültig sein? Es gibt immer noch eine schwere Sünde üblich? es gilt nach wie vor , dass eine Handlung in sich schlecht von ihr Objekt nicht subjektiv ehrlich werden kann?
+
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-dubi...-caos-18691.htm

Dubia.....viele Links zum anklicken.
http://www.lanuovabq.it/it/dossier-dubia-18688.htm

+

Dubia...viele Links zum Anklicken...

http://www.lanuovabq.it/it/dossier-dubia-18688.htm
***********
Burke Er erklärt die dubia: "Gegen eine enorme Spaltung"
Benedetta Frigerio


http://www.lanuovabq.it/it/articoli-burk...menda-18060.htm

**************************************

Karte Marx: Amoris laetitia und die Linie des Papstes ist sehr klar,


http://sinodo2015.lanuovabq.it/card-marx...papa-sono-molto


von esther10 09.02.2017 00:35

Gesegnet ist, wer auf Gottes Wegen geht

Veröffentlicht: 9. Februar 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: BIBEL und KATECHESE | Tags: Ehren, fürchten, Frauen, Glück Jerusalems, Gott, kinder, Mann, Psalm 128, Segen, Zion
Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche:

Psalm 128 (127),1-2.3.4-5.

Gesegnet der Mann, der den HERRN fürchtet und ehrt
und auf seinen Wegen geht!
Was deine Hände erwarben, kannst du genießen;
wohl dir, es wird dir gut ergehn.

Wie ein fruchtbarer Weinstock ist deine Frau
drinnen in deinem Haus.
Wie junge Ölbäume sind deine Kinder
rings um deinen Tisch.

So wird der Mann gesegnet,
der den HERRN fürchtet und ehrt.
Es segne dich der HERR vom Zion her.
Du sollst dein Leben lang das Glück Jerusalems schauen.
https://charismatismus.wordpress.com/201...ttes-wegen-geht


von esther10 09.02.2017 00:33

Stellungnahme: Trotz aller Probleme sollte die SSPX immer noch eine Einigung mit dem Vatikan erreichen


Einige Leser haben uns gefragt, ob wir diesen Worten im letzten Stück des lieben Professor Roberto de Mattei, der am vergangenen Sonntag von Rorate veröffentlicht wurde, zustimmen:

Der Wunsch von Bp. Bernard Fellay, die kanonische Stellung der Gesellschaft des hl. Pius X. zu regulieren, mit der Absicht, dass die Identität seines Instituts nicht untergraben wird, ist sicherlich lobenswert, doch stellt sich die Frage: Ist es angebracht, unter dem rechtlichen Schirm von Rom in der Einen Augenblick, wenn das Gesetz ignoriert wird, oder noch schlimmer, als Mittel, um auf diejenigen, die treu bleiben wollen katholischen Glaubens und Moral?

Jetzt ist Rorate in seiner realistischen Ansicht von Pope Francis und dem Bergoglian Pontifikat unübertroffen. Minuten nachdem sein Name angekündigt worden war, buchstäblich als er auf der Loggia auf jenem verhängnisvollen 13. März 2013 erschien, waren wir die ersten , die auf sein Pontifikat warnen - und wir litten darunter große Kritik und sogar Verfolgung.

Es war schlecht für die Kirche, aber gut für unsere Glaubwürdigkeit, um alle traditionell-schiefen Katholiken zuerst zu sehen, dann fast alle ernsten Katholiken, die Schlussfolgerung erreichten, die wir auf dem ersten Augenblick des Papsttums erreicht hatten. Wir haben gearbeitet, um unsere Leser realistisch seit damals zu informieren.

Allerdings bedeutet das Betrachten dieses Pontifikats nicht, dass es gegen eine eventuelle Vereinbarung ist, die die volle Regelmäßigkeit der Gesellschaft von Saint Pius X. anerkennt.

Erstens kann nicht gesagt werden, dass dies eine Bergoglian-Anstrengung ist - sie hat seit dem ersten Tag des Pontifikats von Johannes Paul II. Begonnen und hat sich seitdem fortgesetzt. Eine Situation voller Regelmäßigkeit wäre die Krönung der Gespräche, die im Jahr 2000 begann und seitdem praktisch ununterbrochen ist. Zweitens wird auch weiterhin die Kirche, nicht habentem maculam aut Zum Bieten bitte (Eph 5,27.), Lange nachdem der aktuelle Pontifikats, so seltsam dies kann jetzt scheinen: Sie wird bis zum Ende der Zeit fortzusetzen.

So wie wir mit dem Papst Bergoglio realistisch waren, müssen wir realistisch sein, dass die Gesellschaft des Heiligen Pius X. Den vollen regulären Status erreicht hat: Die positiven Möglichkeiten sind enorm, weitreichend und unglaublich spannend für die ganze Kirche.

Ja, man kann fragen, aber was ist mit dem schlechtesten Szenario? Nun, die Gesellschaft des Heiligen Pius X. ist mit Unrecht vertraut. Was auch immer auf sie geworfen werden kann, die Gesellschaft weiß es bereits: könnte es schlimmer sein als die Demütigung und Ungerechtigkeit von Paul VIs gesetzlosen Suspensionen? Jahrzehnte bevor Franziskus sich weigerte, die Dubien zu beantworten, weigerte sich Paul VI. Dem Erzbischof Lefebvre und seinen guten Priestern, Seminaristen und Laienfeinden alles, was er ablehnte, und er lehnte jeden vernünftigen Kompromiß ab. Und könnte das Schlimmste nach der Regularisierung stärker sein als die Unterbrechung der Verhandlungen im Juni / Juli 1988 mit der Exkommunikation von Erzbischof Lefebvre, dem Bischof Castro Mayer und den vier neu geweihten Bischöfen?

Nun, dann lasst uns realistisch sein. Zumindest in einer Kirche, in der das Gesetz sinnlos erscheint (mit all den schwerwiegenden Risiken, die damit verbunden sind), sehen die kanonischen Konsequenzen der "unvollständigen Gemeinschaft" der Gesellschaft des Heiligen Pius X. völlig lächerlich aus. Möge eine vollständige Regularisierung, etwas, das ein positives Gut an und für sich ist, unabhängig von den gegenwärtigen historischen Umständen bald erreicht werden für die Herrlichkeit Gottes und das Heil der immer mehr Seelen: Caritas enim Christi urget nos (II : 14).
Labels: Persönliche Prälatur des Heiligen Pius X , SSPX unter Papst Franziskus
Geschrieben von New Catholic am 02/07/2017 06:33:00 PM
- See more at: http://rorate-caeli.blogspot.com/2017/02...still.html#more

von esther10 09.02.2017 00:29

Mittwoch, 8. Februar 2017
Abtreibungslobby hat neues Feindbild: Der Pro-Life-Arzt


Foto: Mathias von Gersdorff
Mathias von Gersdorff

Die Entscheidung von Thomas Börner, Chefarzt der Capio-Elbe-Jeetzel-Klinik (EJK) in Dannenberg im niedersächsischen Landkreis Lüchow-Dannenberg, in seiner Klinik keine Abtreibungen vornehmen zu lassen, kommt für die Abtreibungslobby wie ein gefundenes Fressen.

Endlich haben sie wieder jemand, gegen den sie schimpfen und hetzen können. Endlich können sie sich als Opfer gebärden und laut ausrufen, das nicht existierende Recht, einen unschuldigen Menschen im Mutterleib zu töten, sei in Gefahr.

Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) hat gleich gedroht, den Geldhahn zuzudrehen: „Bei der Förderung von Investitionen der Krankenhäuser obliegt es nach einer Änderung des Bundesrechts den Ländern, Qualitätskriterien zugrunde zu legen. Eines dieser zahlreichen Kriterien kann gegebenenfalls auch die Sicherstellung von Schwangerschaftsabbrüchen im jeweiligen Einzugsbereich der Krankenhäuser sein“, zitiert Spiegel Online.

Die Gesundheitsministerin ignoriert die Tatsache, dass Ärzte nicht zu Abtreibungen gezwungen werden dürfen. Dennoch macht sie Druck, in dem sie finanzielle Repressionen androht.

Die Chefs von Capio Deutschland gerieten gleich in Panik: „Es wurde mit 32 Millionen vom Land Niedersachsen und von der EU gefördert. Und insofern kann ich mir nicht vorstellen, dass eine Detailentscheidung einer einzigen Abteilung hier einen Einfluss hat auf die weitere Förderung der Klinik,“ wgberichtet der Norddeutsche Rundfunk (NDR).

Völlig absurd ist die Argumentation der FDP, von der man früher erwarten konnte, dass sie die Rechtslage kennt: Ein „ganz wesentliches Recht, für das Jahrzehnte lang gestritten wurde“ beschnitten werde. Wie bereits erwähnt, gibt es kein „Recht der Frau auf Abtreibung“.

Erstaunlich sachlich gaben sich diesmal die Grünen: „Rechtlich nicht zu beanstanden, aber bedauerlich“, so Thomas Schremmer von der Grünen-Landtagsfraktion.

„Wir sind entsetzt“, tönte Uta Engelhardt, Landesgeschäftsführerin von Pro Familia. „Diese Entscheidung der Klinik geht gegen das Selbstbestimmungsrecht der Frauen. Die Frauen haben nun keine Möglichkeit mehr, in ihrem Landkreis einen Abbruch durchführen zu lassen. Sie müssen sich auf den Weg machen in andere Landkreise und andere Bundesländer, und das ist eine große Belastung", zitiert Spiegel Online.

Die Pro-Familia-Frau erwähnt nicht, dass Abtreibungen in Deutschland nach wie vor „rechtwidrige“ Handlungen sind und niemand das Recht hat, einen anderen Menschen zu röten.

Die linksalternative „Tageszeitung“ (taz) ist der Meinung, man bräuchte keine generelle Reduzierung von Abtreibungsangeboten befürchten. Die Entscheidung des Chefarztes der Capio-Elbe-Jeetzel-Klinik werde wohl keine „Vorreiterrolle einnehmen“, so die taz.

Interessanterweise konstatiert aber die taz ein Erstarken der Lebensrechtbewegung, auch in Deutschland: „Gleichwohl ist die ‚Lebensschützer‘-Rhetorik von RechtspopulistInnen hierzulande, von manchen Christen und der erstarkenden Pro-Life-Bewegung nicht zu unterschätzen. Umfragen zufolge empfinden immer mehr junge Menschen Schwangerschaftsabbrüche als Mord. Das dürfte eine Folge der Dauerbeschallung durch die ‚LebensschützerInnen‘ sein, die bei Demos insbesondere jungen Menschen kleine Plastikföten in die Hand drücken, mit Sätzen wie: ‚Wenn du das wegmachen lässt, wirst du zum Mörder, zur Mörderin‘.“

Dieser Fall zeigt: Die Abtreibungslobby duldet nicht den geringsten Widerstand. Wer sich öffentlich gegen das Töten von ungeborenen Kindern positioniert, auch wenn er sich auf sein Recht bezieht, seinem Gewissen folgen zu wollen, wird medial und politisch in schärfster Form angegriffen.

Der Vorfall in Dannenberg zeigt, wie schwach das Bewusstsein für das Recht auf Leben, aber auch für den Rechtsstaat geworden ist. Chefarzt Thomas Börner handelt völlig rechtens. Es wäre die Pflicht der Politiker, sein Recht zu respektieren. Aber nein: Sie drohen, schimpfen, hetzen.

***
1 Kommentar:
Anonym hat gesagt…
Man müsste den Abtreibungsbefürworten einmal sagen, dass nicht nur das Ungeborene stirbt, sondern dass bei den jeweiligen Frauen komplexe Regelsysteme abrupt abgebrochen werden, mit der Gefahr der Instabilität und der damit möglichen vielfältigen Gesundheitsbeeinträchtigungen.
8. Februar 2017
*
Der stumme Schrei





von esther10 09.02.2017 00:28

Eine Scheidung ist nicht die Lösung: seine Familie geht auf die Therapie zu speichern. Mit Zahlen von seinem
Andrea Zambrano
2017.02.09


Wenn der Zerfall nun unter den Augen von allen ist, braucht es wenig den Kopf zu heben und die Realität zu sehen. Scheidung als eine Wahl der Freiheit, der als Bestätigung eines Rechts. Seit Jahren haben wir gehört in einen Stupor dies wiederholte Refrain . Und seit Jahren haben wir den Schaden gesehen , dass die Auflösung des Paares verursacht: die zerfallenen Liebe als Haupt Wunde innerhalb dessen alle Verzerrungen setzen , die das menschliche Herz abbruttiscono.

Mit der Zustimmung des Scheidungsrechts , begann das Unternehmen seinen Abstieg in die Hölle in ein paar Jahren auf die Freigabe von Abtreibung geführt hat, Gebärmutter zu vermieten, Euthanasie. Gebrochen war die Familienbank, alles einfacher. Jede Aberration kam leichter. Denn mit einer fragilen und zerbrochenen Familie ist es leichter zu quetschen sich durch und durch alle seine Komponenten , indem sie jeden Fehler akzeptieren, denn jetzt sind sie allein und ausgesetzt zu den vier Winden sind.

Wir schlossen unsere Augen auf den kreativen Plan Gottes auf das Paar , wir den Schmerz der Kinder zum Schweigen gebracht und verdrängte damit sie Zahlen über die Szene stumm zu schalten außer Acht zu lassen. Und was bleibt in den Händen? Nur Bestürzung und Verzweiflung. Man muss versuchen , zurück zu gehen und zerrissenen Drähte wieder anschließen , die zu brechen. Es braucht jemanden , Pflege der Verwundeten zu nehmen , wie es die gleiche schlägt Amoris Laetitia . Wie?

Die Pflege des Paares. Es klingt einfach genug, aber es ist jemand, der , mit überraschenden Ergebnissen versucht. In Spanien ist der Rechtszentrum von St. Thomas More , ein Gesetz vorgeschlagen , dass die Verpflichtung der Familientherapie sieht in der Gesetzgebung einbezogen werden, die die Scheidung regelt. Es ist keine dauerhafte Lösung, aber es kann eine Lösung, der Beginn einer notwendigen Weg sein, die die Gesundheit von Familien in der Krise zu verbessern , neigt dazu , über die Praxis Anwalt zu starten.

Es ergab sich eine Kampagne mit dem Titel " Eine Scheidung ist nicht die Lösung " , die aus zwei Aktionen besteht: zu unterzeichnen und eine Petition an den Justizminister zur Genehmigung auf der beliebten Rechnung über die obligatorische Familientherapie und zweitens zirkulieren , ein Video zu verbreiten nur 50 Sekunden , wie die Kampagne selbst genannt. Ein sehr einfaches Video, wo ein paar , die Beweggründe erzählt, die die Entscheidung getrieben haben zu verlassen, aber am Ende verursacht den Schmerz unter Berücksichtigung , um das Kind zu diesem Abschied.

Das Ziel ist , Ihre Ehe zu retten , weil eine Ehe aus der Katastrophe gerettet ist das erste Stück der moralischen und zivilen Wiederaufbau eines Landes. Es ist mit diesem Verständnis , dass das Thomas More - Center seine Kampagne ins Leben gerufen, mit der Erfahrung von " Diagnoseeinheit und Familientherapie an der Universität von Navarra . Es ist eine echte klinische Experten, vor allem Ärzte und Psychologen, um das Paar in einem Versöhnungs Weg begleiten den schwerwiegenden Schritt des Abschieds zu vermeiden. Die so genannte letzte Ausweg, würden wir heute sagen, aber das überraschend die Zahlen von ihr.

Mehr als 75% der Familien, die den Richtlinien der Einheit folgen der Familientherapie haben ihre Situation verbessert und ich beschlossen , das Kriegsbeil zu verhängen sind , und versöhnen. Eine strenge, weil nicht genug guten Willen. Und jetzt versuchen Sie obligatorisch zu machen. Stellen Sie sich vor bereits die Opposition: Sie können Menschen nicht zwingen , einander zu lieben, alles in Ordnung. Aber was wir haben, mehr Freiheit , ohne auch nur eine einzige Bremse verlassen zu verlassen? Ein Zerfall der Familienstruktur , die auch eine soziale Desintegration ist. Davon sollte ein Staat zu berücksichtigen , das Gemeinwohl.

Die Universitätsklinik Arbeit besteht aus einer Diagnose von Familienproblemen und einem Lauf von 6-8 Sitzungen mit einem multidisziplinären Team aus Experten und mit anderen klinischen Abteilungen wie Gynäkologie oder Neurologie verbunden. Die Therapie besteht in der Analyse und umfassende Familie der Person, bei der Analyse der Kommunikation, in direkten Gesprächen mit Patienten, die nach Ansicht der Familie und der Ehe - Skala Erforschung psychopathologischer und Genogramm. Das Ziel ist es, die Eigenschaften der ehelichen Vereinigung und ihre Störungen zu wissen , familiäre Probleme zu lösen.

Aber die Erfahrung der spanischen Klinik ist nicht der einzige. Auch in Italien wird es seinen Weg Unterstützung Aktivität für Familien in der Krise zu machen , die das erklärte Ziel der Heilung der Wunden der Scheidung zu vermeiden haben. Dies ist keine einfache Paartherapie am Ende die Scheidung, sowie die Stärkung der Einheit der Familie, sind zwei gleichwertige Optionen. Aber ein menschliches Interesse , die Hindernisse bei der Beseitigung , die über das Paar gut nicht das Gefühl , und dass das Scheidungsrecht erstreckt sich nicht auf allen.

Eine ähnliche Erfolgsraten bei rund 70% erhalten auch die Erfahrung der Vereinigung Retrouvaille deren Berufung eheliche Vereinigung ist seit Name Stift zu Papier zu bringen. Französisch Tatsache Retrouvaille bedeutet einander finden. Und der Service für verheiratete Paare oder Partner angeboten wird , die ernste Beziehungsprobleme leiden oder sind in den Prozess der Trennung oder bereits getrennt oder geschieden, oder die beabsichtigen , ihre liebevolle Beziehung zum Wiederaufbau arbeiten , um ihre scheiternde Ehe zu retten, verwundet und zerrissen .

Oft arbeitet zur Unterstützung der Diözese , wenn diese nicht über die spezifische Familienberatungsdienstleistungen haben, aber es gibt: Sie müssen nur die erste Bedingung zu akzeptieren, die das Paar Trennung bewirkt: die Einsamkeit, die manchmal die primäre Ursache für die Trennung ist. Die Erfahrungen der diözesanen Familienberatung oder außerhalb bestimmter Dienste wie Retrouvaille bezeugen , dass der erste Schritt ist , um das Problem und bitten um Hilfe in einer intimen und tiefen Abstieg in Richtung der Erkenntnis seiner selbst und der Paarbeziehung zu akzeptieren.

Auf dem jedoch immer er ein letztes Wort Vergebung hat: "The Retrouvaille Programm - sagen die Macher - um herauszufinden , hilft , wie der Prozess des Zuhörens, Vergebung, Kommunikation und Dialog sind leistungsfähige Werkzeuge in der Versöhnung zwischen den Ehegatten und eine Beziehung zu erholen dauerhafte, auch nach dem Verrat und Trennung. " Am unteren Ende alles gibt es immer die Notwendigkeit der Gnade Durst zu erkennen.

In der Tat Retrouvaille "bietet die Möglichkeit , ein Leben des Glaubens zu finden , durch das Angebot und die Förderung der das Sakrament der Ehe in einer christlichen Gemeinschaft gelebt , die Teil einer Gruppe Paare gebildet sein muss , zu unterstützen , die im Wert von Ehe und Gebet glauben". In einer Welt der Sucht in den Tunnel in die Einsamkeit und Bruch in den Beziehungen eintrat, Erfahrungen wie diese helfen uns zu verstehen , dass die Familie, die als Organ des Körpers, geschützt werden muss und konserviert. Und wenn Sie krank werden, können Sie und eingreifen müssen. Da Scheidung ist nicht die Lösung.
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-il-d...a-sua-18894.htm

von esther10 09.02.2017 00:23

Mittwoch, 8. Februar 2017
Erzbischof Marek Jedrasewski von Krakau: Gender noch schlimmer als Kommunismus


Deutliche Worte hat der neue Erzbischof von Krakau (Polen), Marek Jedrasewski, für die Gender-Ideologie gefunden. Diese sei noch gefährlicher als Marxismus und Kommunismus, denn sie zerstöre das von Gott erschaffene Menschenbild. Das erklärte er in einem Interview mit Acistampa.

Gott schuf den Menschen als Mann und Frau, die Idee, sich über die biologischen Unterschiede hinwegzusetzen, wie das die Gender-Ideologie beansprucht, sei absurd.

Gender hätte gravierende Konsequenzen für das moderne gesellschaftliche Leben. Man dürfe sich auf keinen Fall für diese Ideologie öffnen, die die Schöpfungsordnung Gottes und alles, was Jesus Christus uns gelehrt hat, widerspricht, so Erzbischof Jedrasewski.

Diese Stellungnahme reiht sich zu anderen polnischer Bischöfe. Auch die polnische Bischofskonferenz hat ein Hirtenwort veröffentlicht, in welchem gegen Gender gewarnt wird.

Währenddessen üben sich die deutschen Bischöfe in Schweigen und lassen es zu, dass Progressisten Gender in kirchliche Organisationen wie Caritas, dem „Sozialdienst katholischer Frauen“ oder dem „Bund der Deutschen Katholischen Jugend“ verbreiten.

http://kultur-und-medien-online.blogspot...Medien+-+online)


von esther10 09.02.2017 00:23

Freitag, 3. Februar 2017

Obwohl Conceived in Ehebruch, bin ich nicht ein Unfall, durch Lori Sealy
Ich bin adoptiert und vor einigen Jahren war ich privilegiert, einige meiner Backgeschichte von meiner Geburtsmutter zu lernen. Ich kam zum Absturz auf die Szene unter weniger als stellare Umstände. Meine biologische Mutter war ein Musiker, der in einer ehebrecherischen Angelegenheit mit einem verheirateten Mann endete - ein verheirateter Mann, der 6 Kinder hatte.

Sie hatten keine Pläne für sie, schwanger zu werden - aber sie wurde schwanger, und sie bekamen Angst! Sie fühlten sich die beste Entscheidung für eine Abtreibung. Für sie schien die Beendigung einer Schwangerschaft besser als die Beendigung einer Ehe, und das Stoppen des Herzens eines unbekannten, ungeborenen Kind schien besser als das Brechen der Herzen von 6 bekannten, beliebten Kindern.

Zusammen fuhren sie zu einer Abtreibungsklinik. Sie gingen ein, unterschrieben das Register, setzten sich und warteten. . . Und wartete. . . Und wartete. Sie warteten fast eine Stunde - aber nichts geschah.

Sie sehen, ein Schreibfehler ließ meine Geburtsmutter den Namen überspringen, während ein anderer heißt, und das Leben eines anderen wurde beendet.

Der Fehler dieser Sekretärin ist ein Stück des erstaunlichen vorsorglichen Puzzlespiels, das perfekt zusammenkam und dazu beigetragen hat, dass ich schließlich auch außerhalb meiner Mutterleibe existieren würde. Ein weiteres Stück dieser Vorsehung ist, dass, als meine Geburtsmutter wartete, die Erinnerung an eine Kinder-Sonntagsschule Klasse aus über zwei Jahrzehnten früher ihren Weg in ihren Sinn. Es war eine Lehre über die zehn Gebote - eine Lehre, die sie "gerade zufällig" an einem Sonntag bei einem Besuch einer Tante aus der Stadt besuchte, die "gerade geschehen", um sie in die Kirche zu bringen - was ihre Familie selten tat.

Als sie auf einem kalten Metallstuhl in diesem dunklen und schmuddeligen Wartezimmer saß, rollten die Worte "du sollst nicht töten" über ihr Gewissen wie Donner und sie wurde überzeugt, dass das, was sie tun wollte, Mord war. Sie wandte sich an meinen biologischen Papa und erzählte ihm, dass sie, so versuchend und traumatisch sie auch sein mag, nicht mit der Abtreibung durchgehen könnte, sondern einen Weg finden würde, mich zum Ausdruck zu bringen.

Sie gingen zusammen in die Klinik. Sie ging alleine aus.

Sie verbrachte die nächsten sieben Monate allein - versteckt sich in einer Einzimmerjagdkabine tief in den Wäldern von Sumter, South Carolina. Sie trennte sich von allen, um der Schande ihrer Umstände zu entgehen, während sie entschlossen war, die Frucht ihrer Verhältnisse lebendig zu machen.

Das ist, was sie tat, und ihr selbstloses Opfer ist, warum ich hier bin.

Sie wählte nicht, den Weg der persönlichen Bequemlichkeit fortzusetzen, radikal aber kehrte sie ihren Kurs um und machte sich auf den felsigen Weg der Überzeugung - die Überzeugung, dass die Kleine in ihrem Leib nicht wegen ihres Ehebruchs sterben sollte.

Wenn ich pausiere, um wirklich auf meiner Geschichte zu denken - die Umstände, durch die ich konzipiert wurde; Meine enge Flucht aus dem Büro des Abtreibers; Der andere kleine Junge oder das Mädchen, die an diesem Tag starben; Die Ehe, die von meiner Geburt erschüttert und zerstört wurde; Die Geschwister, die wegen der Untreue ihres Vaters litten; Die Angst, die meine Geburtsmutter vor sich hatte, als sie in dieser kleinen Hütte Leben und Tod betrachtete; Und die langfristigen Konsequenzen das Engagement für mich persönlich kostet - wenn ich an diese Dinge denke, es absolut bläst mir. Und es kostete sie eine Menge - viele ihrer Träume starben, aber sie bereitwillig begraben ihr, um mein Leben zu geben.



Warum bin ich hier? . . . . Und sollte ich auch sein?

Ich könnte mein Leben ansehen und denken: "Ich bin nur ein Unfall. Ich sollte nicht existieren. Ich bin nichts weiter als ein Fehler. "

In jenen Momenten, wo Zweifel und Schuld in mir über die dunklen Details aufsteigen können

Meiner Vorstellungsgeschichte; Wenn ich anfange, das Gewicht der Last zu fühlen, die meine Geburt auf den Rücken anderer gesetzt wurde; Es ist dann, dass ich Pause, um meine Gedanken gefangen nehmen, um Gottes offenbarte Wahrheit darüber, warum ich hier bin. Ich bin hier durch göttliches Design - auch wenn es scheint, dass ich im Chaos erschaffen wurde.

Gottes Wort sagt mir, dass ich kein Unfall bin , sondern dass ich hier bin - unabhängig von den Umständen, die mich hierher gebracht haben - denn Gott wollte mich hier. Sie sagt mir, dass Gott trotz der sexuellen Sünde meiner biologischen Eltern "meine innere Gestalt gebildet und mich im Schoß meiner Mutter zusammengebunden hat" . Es sagt mir, dass ich "ängstlich und wunderbar gemacht" bin .

Vor einigen Jahren erhielt ich eine Nachricht von meiner Geburtsmutter, der Frau, die so viel für mich geopfert hat. Sie schrieb, um mir von ihrem eigenen Vertrauen zu erzählen, dass ich nicht durch Zufall am Leben bin, aber dass ich durch souverän gesicherte Verabredung existiere. Sie schrieb mir, daß sie, trotz ihres eigenen Leidens, nichts ändern würde.

Sie schrieb: "Lori, Gott hat dich absichtlich. Du bist nicht ein Unfall oder ein Nachdenken, du bist nicht auf Erden, nur weil, und du bist auch nicht einfach ein zufälliger Akt von Gottes Kreativität. Ihr wurdet vom Schöpfer des Universums geplant, auch wenn es von mir nicht geplant ist. Sie wurden vor der Geburt von Gott zu 100% von der Anerkennung genehmigt - und als Sie geboren wurden, strahlte er vor Freude. Ich tat das auch!"

Freunde, ich kenne Ihre Geschichte nicht, aber was ich weiß, ist, dass egal wo Sie sich heute befinden - vor einer ungeplanten Schwangerschaft; Arbeiten durch die Nachbeben einer Abtreibung; Versuchen, die Einzelheiten einer Geburt, die aus Ehebruch oder Vergewaltigung oder einem anderen schrecklichen Szenario floss, zu entziffern - alles Leben hat Wert und Bedeutung von Gebärmutter zu Grab.

So wie ich kein Unfall bin, bist du auch nicht - und das kleine Leben, das sich in dir bilden kann. Egal wie deine Geschichte in diesem Moment aussieht, ich möchte, dass du weißt, dass es in diesem Moment einen Erlöser gibt. Es gibt einen guten Gott und einen ausreichenden Retter, der schlechte Dinge nimmt und sie schön macht; Der die schrecklichsten Massen nimmt und sie wunderbar macht; Der die traurigsten Geschichten nimmt und die süßesten Lieder schafft.


Er hat das für mich und für meine Geburtsmutter getan, und mein Gebet ist, dass durch mich meine Geschichte zu teilen, könnten Sie einen Blick auf die Hoffnung und Hilfe, die in ihm gefunden werden können!

BIO: Lori Sealy wohnt in North Carolina mit ihrem Mann und ihren beiden

Kinder. Sie ist ein Pianist, Gitarrist, Sänger, Songwriter, Sprecher, Lobpreisleiter und jetzt Pro-Life - Blogger für Save The 1 . Sie teilt nicht nur ihre pro-life Geschichte, sondern ihre Geschichte von Autismus und die Anhebung eines Sohnes, der auch Autismus, sowie ihre Glaubenszeugnis, von athiest zu Christian hat. Ihre Website ist www.lorisealy.com . Ihr Pro-Life - Rede Watch bei einer Schwangerschaft Resource Center Fundraiser hier , darunter das Lied , das sie von ihrer birthmom Geschichte schrieb. Und hier ist eine erweiterte Version ihrer Annahme Geschichte.



Labels: Abtreibungsklinik , Annahme Geschichte , birthmom , im Ehebruch begriffen , Lori Sealy , Pro-Life - Blogger , Save the 1
Versenden
http://savethe1.blogspot.de/2017/02/conc...t-accident.html

von esther10 09.02.2017 00:22




Kardinal Reinhard Marx in Rom, 6. Februar 2017. (Edward Pentin / NCRegister.com)
BLOGS | 7. FEBRUAR 2017


Kardinal Marx: Die Linie des Papstes in Amoris Laetitia ist "sehr klar"

Verteidigt die Leitlinien der deutschen Bischöfe für das Dokument, wie Kardinal Walter Kasper sagt, dass die Interkommunikation mit den Protestanten in einigen Fällen die "Position des gegenwärtigen Papstes" sei.
Edward Pentin

Kardinal Reinhard Marx sagte, er könne "nicht verstehen", warum es unterschiedliche Interpretationen von Amoris Laetitia zu den von den deutschen Bischöfen begünstigten gibt, da er glaubt, dass die Linie des Papstes in der apostolischen Ermahnung "sehr klar" ist.

In kurzen Kommentaren zum Register, dem 6. Februar in Rom, nachdem er eine ökumenische Delegation zum Apostolischen Palast begleitet hatte, um den 500. Jahrestag der Reformation zu feiern, entließ der Erzbischof von München Bedenken wegen mangelnder Klarheit in der apostolischen Ermahnung des Papstes über die Familie.

"Ich denke, in unserer Konferenz gab es Einstimmigkeit", sagte er. "Einige Bischöfe haben [Fragen] gestellt, aber ich denke, dass es eine klare Position gibt und die Linie des Papstes sehr klar ist."

Unter den als zweideutig betrachteten Stellen gilt, ob einige wieder getrennte Scheidungen zur Heiligen Kommunion aufgenommen werden sollten. Letzte Woche veröffentlichte die deutsche Bischofskonferenz Leitlinien zu Amoris Laetitia, in denen sie umstritten einige zivilrechtlich neu geheiratete Scheidungen erlaubten, die heilige Kommunion auf Einzelfallbasis zu empfangen.

Deutsche Kirchenquellen behaupten jedoch, dass es keine strikte Einstimmigkeit gäbe, und möglicherweise bedeutete der Kardinal etwas anderes durch das Wort "Einmütigkeit", da Deutsch die beiden ähnlichen Worte dafür hat: einhellig und einstimmig . Sie sagen, dass auf einer guten Autorität, hatten mehrere Bischöfe "ernsthafte Bedenken" über die Leitlinien.

Die Deutsche Bischofs veröffentlichten Interpretation steht im Widerspruch mit der von Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre zum Ausdruck gebracht, die bestätigt die Lehre der Kirche über Beschränkungen zuzulassen heilige Kommunion zu remarried Geschiedenen, erzählt der italienischen Monats Il Timone , dass Amoris Laetitia muss im Licht der ganzen Lehre der Kirche interpretiert werden, dass es keinen "Widerspruch zwischen Lehre und persönlichem Gewissen" geben kann und dass "es nicht Aufgabe der Priester und Bischöfe ist, Verwirrung zu schaffen, sondern Klarheit zu schaffen . "Tausende von Priestern haben auch öffentlich die gleichen Bedenken ausgesprochen .

Aber Kardinal Marx wies darauf hin, dass er ein "Mitglied von zwei Synoden und die Diskussionen zwischen den Synoden und die Diskussion in der Synode war, und dann las ich Amoris Laetitia und ich sagte, dass es in dieser Zeile ist." Er fügte hinzu, dass er "nicht verstehen kann", warum es andere Interpretationen gibt. "Die Antwort ist, denke ich, klar."

Er sagte, er habe keine Briefe anderer Kardinäle über die deutschen Bischofsrichtlinien erhalten. "Wir haben beschlossen, einige Punkte zu unterstreichen, nicht weil der Papst nicht klar war, sondern zB die Vorbereitung auf die Ehe unterstreichen, mit den Paaren zu gehen und besondere Situationen von Unregelmäßigkeiten zu betrachten" Punkte ", die nicht schon in Amoris Laetitia waren.


Als Vorsitzender der deutschen Bischofskonferenz, besuchte Kardinal Marx, der auch Mitglied der Kadettengruppe des Papstes "C9" ist, die den Heiligen Vater für die kirchliche Reform berät, bei beiden Synoden. Zusammen mit dem Präsidenten der französischen Bischofskonferenz trug er auch dazu bei, im Jahr 2015 eine umstrittene "Schattensynode" in Rom zu veranstalten, in der die Teilnehmer die Aufnahme wiederverheirateter Scheidungen an die Sakramente und die Akzeptanz der in den gleichgeschlechtlichen Gewerkschaften lebenden Personen unterstützten .



Katholisch-protestantischen Beziehungen

Gefragt, ob eine neue Phase in der Beziehung zwischen der katholischen Kirche und der lutherischen Kirche unter Papst Franziskus begonnen hat, antwortete der Kardinal, dass der 500. Jahrestag der Reformation in diesem Jahr ist ein "besonderer Moment" in den Beziehungen "eine Chance für uns zu arbeiten Zusammen, bete zusammen und zu zeigen, dass wir im Zentrum einig sind, und das Zentrum ist Christus. "

Er sagte, die Kirche und ihre ökumenischen Partner in Deutschland haben beschlossen, Christus zu feiern in diesem Jahr. "Das ist der wichtigste Punkt, nicht immer zurückschauen und diskutieren alle alten Fragen. Das ist notwendig. Wir müssen auf theologische, ernsthafte Weise arbeiten, das ist klar, aber wir müssen zusammenarbeiten. "

Er sagte, er halte es für "sehr wichtig für die Ökumene, dass wir bereit sind, zusammen zu wachsen, dass wir in Freundschaft leben und das ist das Fundament der ökumenischen Diskussion und Arbeit." Er sagte, das Treffen am 6. Februar war eine gute Gelegenheit "Und Papst Franziskus" unterstrich es mit seiner Rede ", die er als" sehr gut "beschrieb.

Auf einer gemeinsamen Gedenkfeier sagte Kardinal Marx bis jetzt "Feiern waren immer gegen einander."

"Es ist eine große Geschichte des Krieges und gegeneinander, und zum ersten Mal feiern wir zusammen, was Erinnerung zusammen macht und freut sich darauf, was der Sinn des Evangeliums heute ist, und im Zentrum ist Christus", sagte er.



Kardinal Kasper auf dem Papst und intercommunion

Inzwischen hat Kardinal Walter Kasper, ein enger Vertrauter des Heiligen Vaters, sagte, er glaube, dass die Interkommunikation mit Protestanten in Fällen wie eine gemischte Ehe ist "die Position des aktuellen Papstes".

In den Kommentaren des italienischen Fernsehens sagte der Kardinal von der Heiligen Kommunion: "In gewissen Fällen denke ich ja, wenn sie denselben Glauben an die Eucharistie teilen, wird dies vorausgesetzt, und wenn sie innerlich entsorgt sind, können sie sich auf ihr Gewissen beziehen Um zur Kommunion zu gehen, und dies ist, glaube ich, auch die Position des gegenwärtigen Papstes. "

Wenn es ein "Paar oder eine Familie, können Sie nicht teilen sie vor dem Altar", sagte Kardinal Kasper.

Theologen haben gesagt , dass die Kirche ihre Regeln für die gemeinsame Eucharistische Kommunion ändern müsse, sie "gegen die Offenbarung und das Lehramt gehen würde", was die Christen dazu veranlasste, "Gotteslästerung und Sakrileg zu begehen".

Im selben Interview sprach Kardinal Kasper auch die Frage der Diakone von Frauen an, aber seine Worte waren etwas verstümmelt. Er sagte: "Die Frage der Frauen ist noch in der Diskussion, nein. Es ist sehr schwierig für uns, aber ich würde nicht nein sagen. "

Im vergangenen Jahr hat Pope Francis eine neue Kommission eingesetzt, um die Frage noch einmal anzuschauen.
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...ar#.WJrC2LXfWEc
Dieser Artikel wurde aktualisiert.


von esther10 09.02.2017 00:21

Bischof Egan: Beten Sie für die Kirche, weil es ein "wachsendes Problem"
Von Dan Hitchens
Gesendet Mittwoch, 8. Februar 2017


Bischof Egan sagte, dass Priester gefragt hätten, ob sie dem Papst oder ihrem Bischof gehorchen sollten

Bischof Philip Egan von Portsmouth hat gesagt, es gibt ein "wachsendes Problem" in der Kirche und rief zum Gebet.

Nach einem Treffen mit seinem Diözesan-Priesterrat tweete Bischof Egan, dass die Frage, ob man dem Bischof oder dem Papst gehorche, entstanden sei. Er antwortete: "Ich würde beides sagen!"

Der Bischof fügte hinzu: "Aber es gibt ein wachsendes Problem: Beten wir für die Kirche.

http://www.catholicherald.co.uk/news/201...rowing-problem/

*****
https://twitter.com/BishopEgan?ref_src=twsrc%5Etfw

Der Rat ist eine Gruppe von etwa 15-20 Priestern der Diözese. Der Katholische Verkünder versteht, dass ein Mitglied der Gruppe den Bischof über den Gehorsam mit Bezug auf die Frage der Kommunion für die wiederverheirateten fragt.

Bischof Egan schrieb in seinem Hirtenbrief über Amoris Laetitia, der im vergangenen April geschrieben wurde: "Kann der Papst sagen, dass die geschiedenen und bürgerlich wiederverheirateten Menschen nun zur heiligen Kommunion wieder aufgenommen werden können? Nein.

"Was er sagt, ist, dass sie stattdessen einen guten Priester brauchen, um zu ihnen zu gelangen, sie zu begleiten, ihnen zu helfen, ihre Situation vor dem Herrn zu erkennen und sie zu entwickeln, zu verändern und ihren richtigen Platz im Leben der Kirche einzunehmen Und Mission. "

Bischof Egan sagte, dass Amoris Laetitia im Einklang mit der Lehre des Papstes Johannes Paul II., Papst Benedikt XVI., Und des Kanonischen Rechtes stand, die alle die traditionelle Lehre der Kirche über die Kommunion bestätigt haben.

Allerdings sind die Bischofskonferenzen von Malta und Deutschland haben vor kurzem Richtlinien erlassen , welche die Lehre widersprechen. Sie haben die Unterstützung des Papstes beansprucht
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...rowing-problem/

"

von esther10 09.02.2017 00:20

Der Papst warnt: "Die Madonna sendet Nachrichten wie ein Post-Chef ist nicht katholisch"
Francis spricht mit den Vorgesetzten der religiösen Orden und warnt vor dem "Superstar Madonna". Pädophilie "ist eine Krankheit", der Vatikan "gibt es Korruption, aber ich schlafe friedlich."

von Matthew Matzuzzi
9. Februar 2017 um 10:04



Rom. "Ich nehme nicht Tranquilizer Pads! Italiener geben eine nette Sache: in Frieden leben wir eine gesunde Indifferenz brauchen. Ich habe keine Probleme in das sage ich erlebe eine völlig neue Erfahrung für mich. " Dies sind die Worte von Papst Francis, im Gespräch mit den Vorgesetzten der religiösen vollständig veröffentlicht Aufträge in der aktuellen Ausgabe (der 4000) und der katholischen Zivilisation erwartet heute von der Corriere della Sera. "In Buenos Aires Ich war besorgt, ich gebe. Ich fühlte mich mehr angespannt und besorgt. Kurz gesagt, wurde ich nicht wie jetzt. Ich hatte eine ganz besondere Erfahrung von tiefer Ruhe , da ich gewählt wurde. Es hat mich nicht verlassen mehr. Ich lebe in Frieden. "



Was die Probleme und Skandale, räumt Francis: "Es gibt Korruption im Vatikan ist. Aber ich bin in Frieden. Wenn es ein Problem gibt, schreibe ich ein Ticket nach St. Joseph und legte es unter einer Statue, die ich in meinem Zimmer. Und "die Statue von St. Joseph schlief. Und jetzt schläft er unter einem Ticket Matratzen! Deshalb schlafe ich gut. Es eine Gnade Gottes ist, ich schlafe immer sechs Stunden. Und ich bete. "



Es gibt eine Stelle auf Hingabe an Maria, die Betonung verdient. Das Sprechen der drei Themen Marian Entscheidungen für die nächsten drei Weltjugendtage, ist der Papst darauf bedacht, die Bedeutung von "echten Madonna angeben! Nicht die Hauptpostamt Madonna jeden Tag einen anderen Buchstaben sendet und sagte: "Meine Kinder, tun Sie dies und dann am nächsten Tag tun Sie das andere." Nein, das nicht. Die wirkliche Madonna ist derjenige, der Jesus in unseren Herzen erzeugt, die Mutter ist. Das stilvolle Superstar Madonna, wie ein Protagonist, der sich in den Mittelpunkt stellt, ist nicht katholisch. "



Kommentierte die nächste Synode über die jungen, betont Bergoglio, dass "in Ausbildung, die wir an den Formeln gewöhnt sind, Weißen und Schwarzen, aber nicht in den grauen Leben. Und was zählt, ist das Leben, nicht Formeln. Wir müssen in Einsicht wachsen. Die Schwarz-Weiß-Logik kann zur Abstraktion Kasuistik führen. Stattdessen bewegt Unterscheidung nach vorn in Grau des Lebens nach dem Willen Gottes. Und den Willen Gottes die wahre Lehre des Evangeliums und nicht in der Unveränderlichkeit einer abstrakten Lehre entsprechend zu suchen. "



Schließlich, sexueller Missbrauch eine Fahrt zu den Fällen des Kindes: "Die Seien wir ehrlich: Das ist eine Krankheit ist. Wenn wir nicht davon überzeugt sind, dass dies eine Krankheit ist, wird es nicht das Problem gut lösen. Also achten Ausbildung Kandidaten für das religiöse Leben zu erhalten, ohne das Wohlergehen ihrer richtigen emotionalen Reife zu gewährleisten. Zum Beispiel: nie im religiösen Leben oder ein Kandidat Diözesen erhalten, ohne zu fragen, sehr klare und detaillierte Angaben zu den Gründen der Entfernung "von einem anderen Seminar oder Institut abgelehnt.
http://www.ilfoglio.it/chiesa/2017/02/09...ttolica-119406/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs