Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...
  • Warum sprecht Ihr immer nur von Luther, Luther. Luther.... warm sprecht Ihr nicht von Fatima...das sind 2017 genauch 100 Jahre - Jubiläum. Warum sprecht Ihr nicht, besonders in dieser schlimmen Weltlage, auch von Fatima und was die Gottesmutter von uns verlangt. Zur Umkehr, zur Buße, und ermuntern zum Rosenkranzgebet...Es kommen so viele Seelen in die Hölle, ja das sagte sie selbst, hauptsächlic...
    von esther10 in Kardinal Reinhard Marx erhofft...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 06.04.2018 00:11

An die verfolgte Kirche in China
Pedro L. Llera , am 03.3.18



Liebe verfolgte Brüder:

Heute, Karsamstag, erwarten wir die glorreiche Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus. Die ganze Schöpfung stöhnt in Wehen:

Weil wir wissen, dass die ganze Schöpfung auf einem stöhnt und bis jetzt in Wehen liegt; und nicht nur sie, sondern auch wir selbst, die die ersten Früchte des Geistes haben, wir ächzen auch in uns selbst und warten auf die Adoption, die Erlösung unseres Körpers. Weil wir in der Hoffnung gerettet wurden; aber die Hoffnung, die gesehen wird, ist keine Hoffnung; weil was jemand sieht, was zu erwarten ist? Aber wenn wir auf das warten, was wir nicht sehen, warten wir mit Geduld darauf.

Und genauso hilft der Geist uns in unserer Schwäche; Nach dem, wonach wir fragen müssen, wie wir sollten, wissen wir es nicht, aber der Geist selbst tritt für uns mit unsäglichem Stöhnen ein. Aber er, der die Herzen erforscht , weiß , was der Sinn des Geistes, denn nach dem Willen Gottes für die santos.Y Fürbitte wissen , dass für diejenigen , die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen , das heißt, diejenigen , die entsprechend ihrem Zweck werden sie genannt. Denn er, den er vorher erkannt hatte, prädestinierte ihn, sich dem Bild seines Sohnes anzupassen, damit er der Erstgeborene unter vielen Brüdern sei. Und jene, die er vorherbestimmt hatte, rief er auch; und wen er nannte, hat er auch gerechtfertigt; und wen er rechtfertigte, verherrlichte er auch.

Was werden wir dann dazu sagen? Wenn Gott mit uns ist, wer ist gegen uns?

Er, der seinen eigenen Sohn nicht verschonte, sondern ihn für uns alle erlöste, wie kann er uns nicht auch alles mit ihm geben? ¿ Wer wird die Auserwählten Gottes beschuldigen? Gott ist derjenige, der rechtfertigt.

Wer ist derjenige, der verurteilen wird? Christus ist derjenige, der gestorben ist; außerdem der, der auch auferweckt wurde, der auch zur rechten Hand Gottes ist, der auch für uns eintritt.

Wer wird uns von der Liebe Christi trennen? Drangsal oder Angst oder Verfolgung oder Hunger oder Nacktheit oder Gefahr oder Schwert?

Wie es geschrieben steht:

Wegen dir sind wir die ganze Zeit tot;

Wir werden als Schlachtschafe gezählt.

Vorher sind wir in all diesen Dingen mehr als Überwinder durch den, der uns geliebt hat. Wobei ich sicher bin, dass weder Tod noch Leben, noch Engel, noch Fürstentümer, noch Kräfte, noch Gegenwart, noch was kommen wird, noch was hoch ist, noch was tief ist, noch irgendein anderes geschaffenes Ding, uns von der trennen kann Liebe zu Gott, die in Christus Jesus, unserem Herrn, ist.

Römer 8, 22-39


Möge der Friede, die Liebe, die Hoffnung und die Freude, die von unserem Herrn Jesus Christus kommen, tot und auferstanden, immer bei dir sein.

Inmitten der brutalen Verfolgung, die Sie jeden Tag erleiden, ist Hoffnung möglich. Weil der Sieg von unserem Gott ist, der Himmel und Erde gemacht hat. Sie sind ein Beispiel für uns alle.Tyrannei verfolgt dich, missbraucht dich, ermordet dich, lässt unsere Brüder verschwinden oder bringt dich in Folterzentren. Die gemarterte Kirche Chinas leidet seit vielen Jahren an Leidenschaft und Tod. Selig bist du, die Verfolgten. In deinem Leben und in deinem Fleisch wird die Leidenschaft und der Tod unseres Herrn Jesus Christus weiterhin aktualisiert. Aber wenn du mit dem Herrn leidest und für den Herrn stirbst, wirst du mit ihm leben, deshalb bist du gesegnet: Wir leben mit unseren Augen auf das ewige Leben. Und dein Martyrium, dein Leiden, wird nicht auf taube Ohren stoßen. Kein einziges Haar deines Kopfes wird von Gott unbemerkt bleiben. Dein Blut ist der Ruhm der Kirche.

Die Märtyrer sind der Ruhm der Kirche. Du bist nicht alleine Millionen von Katholiken auf der ganzen Welt beten für dich. Millionen von Katholiken auf der ganzen Welt sind stolz auf dich. Millionen von Katholiken auf der ganzen Welt leiden mit dir. Christus ist mit dir! Christus ist mit der Kirche der chinesischen Katakomben; ist mit der verfolgten Kirche von Venezuela, von Kuba, von Nordkorea, von Syrien, von Irak, von Iran, vom Heiligen Land; mit der Kirche verfolgt von den mohammedanischen Sekten oder von den kommunistischen Tyrannen. Gesegnet ist das Blut, das du für unseren Herrn Jesus Christus vergossen hast. Selig sind deine Tränen, gesegnet sind deine Sorgen, gesegnet sind deine Trübsale, gesegnet sind deine Leben :"Wer sein Leben retten will, wird es verlieren; aber wer sein Leben um meinetwillen verliert, wird es retten. "

Wir wissen, wie schlecht du es durchmachst. Wir prangern und prangern unermüdlich die Verfolgung an, die du täglich erleidest. Wir verurteilen Polizeibrutalität. Wir verurteilen, dass Sie ohne gerichtliche Garantien inhaftiert sind. Wir verurteilen, dass Sie gefoltert werden. Wir prangern an, dass die chinesische kommunistische Regierung die Menschenrechte missachtet. Und ich beklage die Heuchelei der westlichen Demokratien, die wegschauen und ihre kommerziellen und wirtschaftlichen Interessen vor die Achtung der Menschenrechte stellen.

Tyrannen und Mörder müssen für das Blutvergießen verantwortlich sein. Wir beten für sie, weil sie nicht wissen, was sie tun. Lasst uns beten, dass die Handlanger der Diktatoren, Tyrannen, Mörder und Folterknechte des Volkes Gottes werden.



Gesegnet sind die treuen Hirten Christi. Selig sind die Gläubigen, die ihr Leben für den Herrn riskieren. Der selige Kardinal Zen und alle Bischöfe, die von der chinesischen kommunistischen Diktatur verfolgt werden.

Christus ist auferstanden: Halleluja! "Fürchtet euch nicht vor denen, die den Körper töten, aber die Seele nicht töten können; fürchte eher den, der die Seele und den Leib in der Hölle zerstören kann . " Unsere Hoffnung ist Christus. Er hat die Macht der Sünde und des Todes besiegt und uns die Türen des Himmels geöffnet. Er ist auferstanden und wir sind Zeugen seiner Herrlichkeit. Dein Schmerz und dein Blut zeugen von der Herrlichkeit des Herrn, der kommen wird, um die Lebenden und die Toten zu richten.

Ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde sind vergangen, und das Meer ist nicht mehr da. "Und ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, vom Himmel herabkommen, von Gott, bereit wie eine Braut, die für ihren Ehemann geschmückt war.

Und ich hörte eine große Stimme vom Himmel sagen: Siehe, die Wohnung Gottes bei den Menschen, und er wird bei ihnen wohnen; und sie werden sein Volk sein, und Gott selbst wird mit ihnen sein wie ihr Gott.

Gott wird jede Träne von ihren Augen abwischen; und es wird keinen Tod mehr geben, noch wird es mehr Weinen oder Weinen oder Schmerz geben; weil die ersten Dinge passiert sind.

Und der auf dem Stuhl saß, sprach: Siehe, ich mache alles neu. Und er sagte mir: Schreibe; weil diese Worte wahr und wahr sind.

Und er sagte mir: Es ist fertig. Ich bin das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende. Ich werde dem geben, der frei aus der Quelle des Wassers des Lebens dürstet.

Wer überwindet, wird alles ererben, und ich werde sein Gott sein, und er wird mein Sohn sein.

Aber Feiglinge und Ungläubige, Scheußliche und Mörder, Hurer und Zauberer, Götzendiener und alle Lügner werden ihren Anteil am See haben, der mit Feuer und Schwefel brennt, was der zweite Tod ist.

Apokalypse, 21

https://aleteia.org/daily-prayer/

Möge der Herr Sie segnen und möge die allerseligste Jungfrau Maria sich um Sie kümmern und Sie vor allem Bösen beschützen. Christus ist das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt wegnimmt. Christus ist unser einziger wahrer König. Ihm, Ehre und Ruhm für immer und ewig.
Lang lebe Christ der König!



Post Scriptum: Ich bin gerade von der Feier der Osternacht der Kathedrale von Cádiz angekommen.

Christus ist auferstanden! Halleluja!
Frohe Ostern an alle!
Kategorien: Ohne Kategorien
http://www.infocatolica.com/blog/gobiend...erseguida-en-ch

von esther10 06.04.2018 00:10

Vater und sein Sohn werden beide zu Priestern geweiht



CHICAGO , 06 April, 2018 / 9:02 AM (CNA Deutsch).-
Ein etwas außergewöhnlicher Fall in der katholischen Kirche: In Amerika werden ein Vater und sein Sohn zu Priestern geweiht. Es handelt sich um Peter Infanger und seinen Sohn, Diakon Andrew Infanger.

Peter ist 63 Jahre alt und seit 2013 Witwer, nachdem seine Frau Michelle an Brustkrebs gestorben war. Im gleichen Jahr trat sein Sohn Andrew ins Seminar des heiligen Franz von Sales in der Erzdiözese Milwaukee (Wisconsin) ein. Das berichtete am 30. März die Tageszeitung "Milwaukee Journal Sentinel".

Nachdem er Witwer geworden war, begann Peter einen Prozess der Suche nach seiner Berufung und 2014 wurde er als Seminarist angenommen. Jetzt, 2018, beendet er das vierte Jahr im Seminar Mundelein, außerhalb Chicagos (Illinois). 2019 wird er zum Diakon geweiht und dann hofft er, "so Gott will" seinem Sohn ins Priesteramt zu folgen.

Andrew ist 30 Jahre alt uns wird in weniger als zwei Monaten zum Priester geweiht werden.

"Das ist nicht die Regel und normalerweise passiert so etwas nicht, aber es gibt keine Altersbeschränkung. Im Allgemeinen werden Menschen seines Alters (des Vaters) nicht aufgenommen, aber das wird von Fall zu Fall geprüft. Bei ihm geht es mehr darum, dass er gesund ist und die Studien durchführen kann; das sind wohl die beiden wichtigsten Dinge" sagte Andrew.


Peter Infanger / Milwaukee Journal Sentinel

Vater erklärte, der Tod seiner Frau sei "eines der schlimmsten Dinge gewesen, die geschehen konnten." Trotzdem, versicherte er, habe Gott ihm "eine zweite Berufung geschenkt, um anderen zu helfen."

"Es gab so viele Leute, die zu mir kamen und sagten: ´Mein Gott, du warst 34 Jahre verheiratet, du verstehst wirklich, wie es heißt, verheiratet zu sein. Kannst du mir helfen?" erzählte er.

Die Zeitung aus Milwaukee berichtete, dass die Beziehung zwischen Andrew und Peter so eng sei, dass während des Interviews der eine manchmal den Satz des anderen beendete.

Der Weg von Andrew und Peter zum Priestertum

Als junger Mann ging Andrew jeden Sonntag zur heiligen Messe. Er besuchte Schulen der Pfarrei und verbrachte einen Teil des Sommers in einem Zeltlager, das von Benediktinern geleitet wurde. Seinen Abschluss in Theologie machte er an einer kleinen katholischen Universität.


Andrew Infanger / Courtesy of Milwaukee Journal Sentinel

Auch wenn Andrew sich nie als christliches Vorbild ansah oder fromm genug glaubte, um Priester zu werden, empfing er in einem bestimmten Moment seines Lebens den Ruf Gottes zum Priestertum.

"Andrew ist ein intelligenter Mensch, aber sehr zugänglich; ich denke, er wird mit der Botschaft Jesu das Herz der Menschen ansprechen, auf eine Art und Weise, die sie verstehen können" sagte sein Mentor, Pater Timothy Kitzke.

Nach seiner Priesterweihe wird Andrew nach West Bend entsandt, wo er in den Pfarreien der heiligen Franziska Cabrini und der Unbefleckten Empfängnis Mariens seinen Dienst tun wird.

Peter seinerseits begann seinen Weg mit 34 Jahren. Damals – als Andrew zwei Jahre alt war – wollte er seinen Job aufgeben und bei Wohltätigkeitsverbänden wie Catholic Charities arbeiten.

Peters Frau ermutigte ihn, seine Arbeit im Bereich Marketing fortzusetzen und zusätzlich, außerhalb der Arbeitszeiten, an religiösen Aktivitäten teilzunehmen.

"So habe ich es gemacht. Ich habe als Religionslehrer und freiwilliger Helfer in meiner Pfarrei gewirkt. Zehn Jahre lang habe ich beim Justizministerium im Zuständigkeitsbereich für Häftlinge gearbeitet" sagte Peter, der sich danach entschloss, ein Bibelstudium zu beginnen.

Jahre später, als er seine Frau und seine Arbeit verlor, sah er sich gezwungen, eine Lebensentscheidung zu treffen.

"Ich habe mich gefragt: Warum bin ich hier? Wo gehe ich nach all dem hin? Was will Gott von mir?" erläuterte Peter.


Andrew and Peter Infanger / Milwaukee Journal Sentinel

Andrew, der damals Seminarist war, ermutigte seinen Vater, danach zu fragen, was Gott von ihm wollte, und nicht nur in Bezug auf eine neue Arbeitsstelle. Bald danach erklärte Peter ihm, dass er ins Seminar eintreten wolle.

Um sicher zu gehen, dass Gott ihn wirklich zum Priestertum rief, nahm Peter Kontakt mit dem Bischof von Joliet (Illinois), Monsignore Daniel Conlon auf, der schließlich seine Zustimmung gab.

"Das Alter von Peter Infanger liegt über dem allgemein akzeptierten Alter für die Ausbildung im Seminar. Aber die Kirche wirkt dank der Gnade Gottes, und manchmal gibt es außergewöhnliche Umstände. Im Fall von Peter kam man zu der Einschätzung, dass der Herr ihn wirklich zum Priestertum beruft" sagte Bischof Conlon in einer Erklärung.

Am Ende des Interviews versicherte Peter, dass seine verstorbene Frau glücklich über seine Entscheidungen gewesen wäre.

"Als sie ins Krankenhaus kam, war eines der ersten Dinge, die sie den Krankenschwestern sagte, wie stolz sie sei, dass ihr Sohn, Andrew Priester wird", endete er.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...rn-geweiht-3046

von esther10 06.04.2018 00:10

Warum Kalifornien nicht ein Sanctuary State sein kann
Von John Horvat II


Warum Kalifornien nicht ein Sanctuary State sein kann

Es ist paradox, dass das superprogressive Kalifornien auf ein Konzept des mittelalterlichen Rechts zurückgreifen würde, um seine Revolte gegen die Durchsetzung des Bundesimmigrationsgesetzes zu unterstützen.

Es ist noch bizarrer, dass der überweltliche Goldene Staat sich als eine Art Kirche mit höherer Autorität als die der Regierung betrachten und sich selbst als ein heiliges und heiliges "Heiligtum" bezeichnen würde.

RTO-mini2 Warum Kalifornien kein Sanctuary State sein kannFreies Buch: Rückkehr zur Ordnung: Von einer rasenden Wirtschaft zu einer organischen christlichen Gesellschaft - Wo wir waren, wie wir hier sind und wohin wir gehen müssen



Aber genau das passiert heute in Kalifornien. Es hat eine Gesetzgebung erlassen, die den gesamten Staat in ein großes Heiligtum umwandelt, indem es lokalen Beamten verbietet, nach dem Einwanderungsstatus einer Person zu fragen . Darüber hinaus haben sich die Behörden in 15 Bezirken und 35 Gemeinden stolz zu "Heiligtümern" erklärt. Solche Erklärungen schaden der Rechtsstaatlichkeit und der wahren Idee des Heiligtums sehr.

Aber sich selbst als Heiligtum zu bezeichnen, ist anders als eins zu sein. Kalifornien kann kein Heiligtum sein, zumindest nicht im traditionellen Sinne. Seine Umarmung des Heiligtumskonzeptes ist der Verzicht auf eine gute und christliche Institution, um einer politischen Agenda zu dienen. Der moderne Mißbrauch des Heiligtums könnte seiner ursprünglichen Absicht nicht mehr widersprechen.

Für ein wahres Heiligtum werden mehrere Dinge benötigt. Es erscheint notwendig, diese Bedürfnisse zu überprüfen, die im englischen Gewohnheitsrecht, der Grundlage des amerikanischen Rechts, gefunden werden.

Ein heiliger und heiliger Ort

Das erste, was für ein Heiligtum benötigt wird, ist ein Ort außerhalb des täglichen Lebens. Die Idee des Heiligtums kommt von der Vorstellung, dass es Orte gibt, die heilig und heilig sind, in denen jede Unreinheit, Gewalt oder Blutvergießen sie verunreinigen würde. Es setzte auch eine Autorität voraus, die der des Staates, der an diesem Ort regiert, überlegen ist und als Fürsprecher für einen Täter dienen könnte.

Was sagt der heilige Thomas über die Einwanderung?
Im Alten Testament gibt es biblische Hinweise auf Heiligtümer. Es war jedoch nur die christliche Zivilisation, die den Begriff eines Heiligtums vollständig entwickelte. Christliche Heiligtümer wurden zuerst am Ende des vierten Jahrhunderts vom römischen Recht anerkannt. Das Heiligtumsprivileg verbreitete sich später in ganz Europa. Sie war zunächst auf den Altarbereich in einer katholischen Kirche beschränkt, erstreckte sich dann aber auf andere Bereiche der Kirche und ihres Geländes.

California_State_Cannot_Be_Sanctuary_State-263x300 Warum Kalifornien kein Sanctuary State sein kann
Kalifornien kann kein wahres Heiligtum sein, weil es kein kleines Gebiet ist, sein Territorium nicht heilig ist und sich auch nicht von einer höheren Autorität regieren lässt, die im Namen des Heiligtumsuchenden für Washington eintreten kann.

Damit ein Heiligtum existieren kann, muss es eine Vorstellung von Trennung geben. Es kann keine ganze Region oder Stadt sein. Der Ort des Heiligtums muss irgendwie Gott geweiht sein und deshalb als heilig betrachtet werden. Es muss unter einer separaten Autorität stehen, die außerhalb der Reichweite des Staates liegt.

Kalifornien erfüllt keine der Bedingungen, um ein wahres Heiligtum zu sein. Es ist kein kleines Gebiet, sondern der drittgrößte Staat des Landes. Sein Territorium ist nicht in dem Sinne heilig, dass es für Gottes Dienst und Anbetung abgesondert ist. Stattdessen hat es sich in einen säkularen Staat verwandelt, in dem nichts heilig ist. Es erlaubt sich auch nicht, von einer höheren Autorität regiert zu werden, die im Namen des Heiligtumsuchenden mit Washington intervenieren kann.

Tatsächlich kann Kalifornien keinen Ort eines wahren Heiligtums bieten. Staat, Kreis und Stadtverwaltung haben in diesen Fällen keine rechtliche Stellung.

Was sagt der heilige Thomas von Aquin über die Ehe?
Die Anerkennung eines angeblichen Kriminellen

Die zweite Voraussetzung des Schutzes ist die Anerkennung kriminellen Verhaltens. Der Begriff des Heiligtums wurde nicht für diejenigen entwickelt, die unschuldig oder Opfer von Ungerechtigkeit sind, sondern für die Schuldigen. Gewöhnlich war der Heiligtumsucher ein Flüchtling vor der Gerechtigkeit. Obwohl einige später für unschuldig befunden wurden, suchten die meisten nach besseren Strafbedingungen für ein Verbrechen.

Diese kriminelle Anerkennung fehlt in der aktuellen Debatte. Schurken- "Heiligtums" -Behörden sehen Heiligtumsucher als unschuldig an allem Fehlverhalten. Sie sehen sie als Opfer ungerechter Bundesgesetze. Obwohl einige Vorstrafen haben und eine Gefahr für die Gesellschaft darstellen, werden solche Fakten in der Debatte nicht berücksichtigt. Im Falle illegaler Einwanderer ist es eine unbestreitbare Tatsache, dass alle Beteiligten das Gesetz gebrochen haben. Diese kalifornischen Behörden weigern sich jedoch, dies zu akzeptieren oder danach zu handeln.



So kann Kalifornien kein Ort des wahren Heiligtums sein, weil es eher darum bemüht ist, für den Verbrecher zu sprechen als zu intervenieren. Diese Haltung untergräbt die Rechtsstaatlichkeit.

Ein Instrument der Gerechtigkeit

Das dritte Element des wahren Heiligtums ist die Erkenntnis, dass diese mittelalterliche Institution ein von Kirche und Staat sanktioniertes und anerkanntes Instrument der Gerechtigkeit war. Es war nie eine Flucht vor der Justiz, sondern eine Option innerhalb der richterlichen Ordnung. Kirche und Staat arbeiteten zusammen, um das Heiligtum zu einem vorübergehenden Schutz und nicht zu einem dauerhaften Zustand zu machen. Es war eine Weise, durch die der Verbrecher bestrebt war, die Strafe zu schwächen, sie nicht ganz zu vermeiden.

Edward_IV_Tewkesbury_Abbey_'Sanctuary'_Richard_Burchett_1867_800px Warum Kalifornien kein Sanctuary State sein kann
Kalifornien kann kein Ort des wahren Heiligtums sein, weil es sich bemüht, für den Verbrecher zu sprechen statt zu intervenieren. Diese Haltung untergräbt die Rechtsstaatlichkeit. Die Institution des Heiligtums war ein letzter Gerichtshof, der sowohl vom Kirchenrecht als auch vom Kirchenrecht geregelt wurde. Der Flüchtling stand unter dem Schutz des göttlichen Gesetzes, jenseits, aber nicht im Widerspruch zu der Reichweite der weltlichen Mächte. Es hielt das Königsgesetz in Spannung, während der Klerus als Fürsprecher fungierte. Und während die Kirche die Gerechtigkeit mit Barmherzigkeit temperierte, leugneten klerikale Beamte nie die Notwendigkeit der Bestrafung, um das Gesetz zu brechen.

Foto: Edward IV in Tewkesbury Abbey, wo der König von Klerikern daran gehindert wird, Lancastrian Flüchtige in eine Kirche zu verfolgen. " Sanctuary " von Richard Burchett, 1867 gemalt.

Wie wahres Heiligtum wirkte

Das englische Gewohnheitsrecht erkannte das Recht der Schwerverbrecher, Zuflucht im Heiligtum jeder Kirche zu suchen. So konnten sie an Orten bleiben, wo sie für die Gesellschaft insgesamt keine Bedrohung darstellten.

Heiligtum wurde jedoch immer als Begnadigung verstanden. Sobald die Sicherheit erreicht war, wurde der Flüchtling festgehalten und gefüttert, bis er entschied, entweder vor Gericht zu gehen oder ein schweres Verbrechen zu gestehen. Dieses Geständnis könnte dazu führen, dass man schwört, das Reich zu verlassen und niemals ohne die Erlaubnis des Königs zurückzukehren. Die Vertreibung beraubte den Täter oft von allem Eigentum und Besitz.

Eine Person durfte nicht unbegrenzt im Heiligtum bleiben. Wenn sich der Flüchtling geweigert hat, sich einer eventuellen Justiz zu unterwerfen, könnten die Behörden die Person nach vierzig Tagen verhungern lassen.

Es ist leicht zu sehen, wie Kalifornien versucht, die Prämissen des wahren Heiligtums zu unterminieren, indem es seinen temporären Charakter leugnet und der Behinderung der Gerechtigkeit Vorschub leistet. Ein ironischerweise mittelalterliches Heiligtum führte normalerweise zur Deportation des Gesetzlosen. Kalifornien dehnt das Recht aus, in der Gesellschaft zu bleiben.

Subscription6-300x273 Warum Kalifornien kein Sanctuary State sein kann
Die Perfektion der Gerechtigkeit

Sanctuary diente dazu, die Gerechtigkeit nicht zu untergraben. Jenseits des Bereichs der individuellen Bestrafung hatte die Praxis soziale Vorteile, die dazu beitrugen, den Frieden zu bewahren. Es machte das Gesetz weniger brutal, indem es die Todesstrafe für Schwerverbrecher reduzierte. Es bot eine Abkühlungsfrist, die die übereilte Ausübung von Gerechtigkeit oder Bestrafung ohne Gerichtsverfahren verhinderte.

Sanctuary verzögerte das Urteil und gab Zeit für die Aushandlung von Alternativen. Sie schützte die Kriminellen vor Vandettas, indem sie sie aus der Vergeltung der verletzten Partei entfernte. Dies verringerte die Möglichkeit von Familienfehden, die den Frieden des Reiches bedrohten.

Die Institution des Heiligtums war ein letzter Gerichtshof, der sowohl vom Kirchenrecht als auch vom Kirchenrecht geregelt wurde. Der Flüchtling stand unter dem Schutz des göttlichen Gesetzes, jenseits, aber nicht im Widerspruch zu der Reichweite der weltlichen Mächte. Es hielt das Königsgesetz in Spannung, während der Klerus als Fürsprecher fungierte. Und während die Kirche die Gerechtigkeit mit Barmherzigkeit temperierte, leugneten klerikale Beamte nie die Notwendigkeit der Bestrafung, um das Gesetz zu brechen.

Vor allem diente das Heiligtum dazu, die Beziehung des Verbrechers zu Gott zu berichtigen. Es war ein Bußmoment. Mit der Bitte, dass Schwerverbrecher ihre Verbrechen vor Gott und den Menschen bekennen, hatten sowohl die Kirche als auch der Staat klar die Rettung der Seelen der Beteiligten im Sinn.

RTO-mini2 Warum Kalifornien kein Sanctuary State sein kannFreies Buch: Rückkehr zur Ordnung: Von einer rasenden Wirtschaft zu einer organischen christlichen Gesellschaft - Wo wir waren, wie wir hier sind und wohin wir gehen müssen



Weil das Heiligtum eine Kontrolle der Tyrannei und der ungehemmten Regierung war, wurde es immer von denjenigen gehasst, die absolute Macht suchten. Deshalb hat Heinrich VIII . Die meisten Heiligtümer in England abgeschafft, und die französische Revolution hat sie in Frankreich beseitigt. Das moderne Zivilrecht hat es auch beseitigt.

Weisheit auf den Kopf stellen

Die moderne Heiligtumsbewegung und ihre erlassenen Gesetze und Verordnungen stellen einen Rechtsmissbrauch dar. Es braucht eine Institution, die aus der Nächstenliebe, der Gerechtigkeit und der Weisheit der Kirche geboren ist und sie auf den Kopf stellt.

Kaliforniens "Heiligtumsgesetze" untergraben die Gerechtigkeit, indem sie nicht mit Regierungsbeamten zusammenarbeiten, um die Rechtsstaatlichkeit zu perfektionieren. Liberale Beamte dort stellten sich als eine höhere moralische Autorität auf, während sie das Bundesgesetz verspotteten. Schlimmer noch, die gleichen Beamten zählen auf die Hilfe von Progressiven der Kirche , die der Bewegung einen christlichen Anstrich geben und die alternden Aktivisten mobilisieren wollen.

Anstatt den Frieden zu bewahren, provozieren diese Gesetze bittere Spaltungen zwischen den Bürgern der Nation. Sie verringern den Respekt vor Autorität. Sie versäumen es, diejenigen zu bestrafen, die gegen das Gesetz verstoßen, insbesondere solche mit Vorstrafen.

Kalifornien kann niemals ein Heiligtum sein, weil das, was es vorschlägt, kein wahres Heiligtum ist. Glücklicherweise hat das Los Alamitos von Orange County am 19. März eine Verordnung erlassen , in der es heißt, dass es Kaliforniens ungerechtes Heiligtumsgesetz nicht befolgen werde. Hoffentlich werden viele weitere Städte und Bezirke zu Heiligtümern der modernen Heiligtumsgesetze werden.
http://www.returntoorder.org/2018/04/why...anctuary-state/

von esther10 06.04.2018 00:08



Heute erreicht die Gemeinsame Erklärung 80.000 Unterstützer.
Während ich dies schreibe, haben wir aktuell 79456 Unterschriften unter unserer Erklärung. Sie kommen im Sekundentakt an.

Wir haben damit das Quorum, das man braucht, um eine öffentliche Debatte im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages zu bekommen, erreicht. Das liegt bei 50.000 Unterschriften innerhalb von vier Wochen. Und das trotz heftigster Störversuche, vor allem Fake-Warnungen vor Viren. Jeder kann unsere Seite unbesorgt besuchen. Sie wird regelmäßig Stresstests unterzogen. Innerhalb der vier Wochen werden wir die 100.000 knacken.
Es ist wichtig, den Druck aufrecht zu erhalten, um die Politik zum Handeln zu zwingen.

Wir beginnen mit den Vorbereitungen zur Übergabe der Petition. Wir werden dabei die größtmögliche Sorgfalt anwenden, damit eine Ablehnung aus formalen Gründen unmöglich wird.

Ich habe in den letzten Tagen bei der Lektüre tausender E-Mails viel gelernt: Das vereinte Deutschland ist ein Land, in dem die Angst regiert. Die staatlich finanzierte Antifa verbreitet den offensichtlich gewollten Schrecken. Totalitäre Drohungen, wie von der taz ausgesprochen, man müsste Abweichler, also Regierungskritiker, so isolieren, dass sie sich nicht trauen, beim Bäcker einzukaufen, zeigen Wirkung. Es wird von „Ausstoßung aus der Gemeinschaft“ geredet. Die vielen Netzdenunzianten sind eifrig am Werk, Deutschland in ein Denunzianten-Stadl zu verwandeln.

Die frohe Botschaft ist aber, dass immer mehr Menschen ihre Angst überwinden und zeigen, dass sie diese Praktiken nicht mehr dulden wollen. Sie wollen, dass wieder Recht und Gesetz in unserem Lande herrschen, statt politische Willkür und Arroganz der Macht.

Ich danke allen Unterstützern und hoffe, dass ihrem Vorbild noch viele Mutige folgen werden.

Die Friedliche Revolution der DDR hat es vorgemacht: Wenn genügend viel Bürger aufstehen und sich widersetzen, ist Veränderung möglich!

Quelle:
http://vera-lengsfeld.de/2018/04/http://...-unterstuetzer/



Machen auch Sie mit!
Bisher war diese Erklärung auf Autoren, Publizisten, Künstler, Wissenschaftler und andere Akademiker begrenzt. Mit dem 2018. Unterzeichner schließen wir die Liste – und öffnen sie auf vielfachen Wunsch für alle.
Wir haben vor, die Erklärung in eine Massenpetition an den deutschen Bundestag umzuwandeln. Sie soll, nachdem möglichst viele unterzeichnet haben, folgendermaßen lauten:

Am 15. März gingen 34 Erstunterzeichner mit dieser Erklärung an die Öffentlichkeit: (es folgt der Text der Gemeinsamen Erklärung 2018). Nachdem sich XXX.XXX Menschen dem Aufruf angeschlossen haben, fordern wir jetzt vom Bundestag, dass die von Recht und Verfassung vorgesehene Kontrolle der Grenzen gegen das illegale Betreten des deutschen Staatsgebietes wiederhergestellt wird.

Sodann verlangen wir die Einsetzung einer Kommission, die der Bundesregierung schnellstmöglich Vorschläge unterbreitet, wie

der durch die schrankenlose Migration eingetretene Kontrollverlust im Inneren des Landes beendet werden kann
wirksame Hilfe für die tatsächlich von politischer Verfolgung und Krieg Bedrohten organisiert werden kann und wo dies idealerweise geschehen sollte.
Als Mitglieder des Gremiums können wir uns vorstellen: Udo di Fabio, Rupert Scholz, Barbara John, Seyran Ates, Hamed Abdel-Samad. Weitere Namen können folgen.

Wir hatten ursprünglich angekündigt, auch die Namen der Unterzeichner der zweiten Liste hier online zu veröffentlichen. Nachdem bereits in den ersten 48 Stunden 12.883 Menschen unterschrieben haben, müssen wir den Plan ändern, weil das einfach nicht zu schaffen ist. Wir werden deshalb hier nur die Zahl der Unterzeichner veröffentlichen und fortlaufend aktualisieren. Die Unterschriften selber sammeln wir weiter für die Petition und übergeben sie dem Bundestag.

hier geht es weiter

https://michael-mannheimer.net/2018/04/0...vera-lengsfeld/
+
https://michael-mannheimer.net/
http://vera-lengsfeld.de/2018/04/05/poli...echt/#more-2692

von esther10 06.04.2018 00:06




Katastrophal für die katholische Kirche": Die Weltmedien reagieren auf die Leugnung der Hölle durch Papst Franziskus
Vernichtung , Eugenio Scalfari , Hölle , Mainstream-Medien , Papst Franziskus

Rom, 4. April 2018 ( LifeSiteNews ) - Die Mainstream-Medien waren vergangene Woche in einem Aufruhr über die Nachricht von Papst Franziskus, angeblich, dass "die Hölle nicht existiert" und dass unbußfertige Seelen in der Todsünde einfach "verschwinden".

Am Vorabend des Gründonnerstags veröffentlichte ein italienischer Journalist einen Artikel, in dem er behauptete, der Papst habe ihm gesagt, dass die Hölle nicht existiere. Eugenio Scalfari, 93, atheistischer Journalist und Gründer der linken Zeitung La Repubblica , behauptete am 28. März , Papst Franziskus habe ihm zwei Tage zuvor gesagt, dass die Seelen derjenigen, die nicht in den Himmel kommen, vernichtet werden.

https://www.cnsnews.com/blog/michael-w-c...s-there-no-hell

"Seelen werden nicht bestraft", sagte Francis angeblich. "Diejenigen, die Buße tun, erhalten Gottes Vergebung und gehen in die Reihen derer, die ihn betrachten, aber diejenigen, die nicht umkehren und nicht vergeben werden können, verschwinden. Es gibt keine Hölle - da ist das Verschwinden sündiger Seelen. "

Scalfaris Artikel - und dann die vagen Warnungen des Vatikans, ihm nicht zu vertrauen - wurde von den Mainstream-Medien weltweit aufgegriffen.

Die Geschichte wurde in den Vereinigten Staaten durch den Drudge Report hervorgehoben , dessen Online-Überschrift "Pope Declares No Hell?" Kreischte. Er knüpfte an einen Artikel vom 29. März von Michael W. Chapman von CNS News an , der Francis angebliche Bemerkungen "eine Leugnung der 2000 Jahre alte Lehre der katholischen Kirche über die Realität der Hölle und die ewige Existenz der Seele. "

Chapman zitierte die Übersetzung des beliebten katholischen Nachrichtenblogs " Rorate Caeli".

Die New York Times führte mit der Nachricht, dass der Vatikan auf das Repubblica- Stück mit der Behauptung reagiert habe, dass Papst Franziskus tatsächlich an die Hölle glaubt und dass "kein Zitat des Artikels als eine getreue Abschrift der Worte des Heiligen Vaters betrachtet werden sollte . "

Die Times bemerkte, dass Scalfari während der Interviews keine Notizen machte oder ein Tonbandgerät benutzte. Trotz dieser Tatsache stellte der Bericht fest, dass es sich bei diesem Interview um das fünfte Treffen von Scalfari mit dem argentinischen Papst handelte.

Der "Daily Intelligencer" des New York Magazine sagte, dass es "jenseits von Ironie" sei, dass der Karfreitag "von einer düsteren Debatte über eine Behauptung geprägt war, dass Papst Franziskus in einem Gespräch mit einem atheistischen Freund kürzlich die Existenz der Hölle leugnete."

"Es ist schwer vorstellbar, dass ein durchschnittlicher Papst irgendwelche atheistischen Freunde hat, mit denen er geniale Gespräche führt. Aber Franziskus ist nicht dein durchschnittlicher Papst, und so geht die Kontroverse weiter, trotz der Bemühungen des Vatikans, kaltes Wasser auf seine höllischen Feuer zu gießen. "

"Die Linke verdirbt sogar die katholische Kirche"
Der konservative Radiomoderator Rush Limbaugh sagte, dass "es mit diesem Papst leicht zu sehen war, dass die Linke die katholische Kirche sogar korrumpiert", etwas, was er nicht für möglich gehalten hatte, nachdem er den verstorbenen Kardinal O'Connor von New York getroffen hatte.

"Dieser Papst kommt mit, und ich sage dir, nicht nur das", sagte Limbaugh. "Dieser Papst ist politisch aktiv auf der linken Seite, wenn es um den Klimawandel geht. Die gesamte linke Agenda, die gesamte liberale Agenda, dieser Papst artikuliert es, und dieser Papst tut, was er kann, um seine persönlichen politischen Überzeugungen mit der kirchlichen Doktrin zu vermischen. Ich hätte nie gedacht, dass ich das sehen würde. Ich meine, ich weiß, dass es in jeder Organisation Linke und Liberale gibt, ich bin nicht naiv, aber die Kirche ist die Kirche. Was es glaubt ist, was es glaubt. Es ändert sich nicht, weil sich die öffentliche Meinung ändert, und doch ist es zumindest der Papst, der genau das tut. "

The Wall Street Journal andeutete , dass mit seinen Bemerkungen, die der Vatikan nicht leugnen, hatte Papst Francis wieder erstaunt.

"Es war ein extremes, doch bezeichnendes Beispiel dafür, wie Papst Franziskus die Wahrnehmung der katholischen Lehre erschüttert hat", schrieb Francis X. Rocca, "die breite Aufmerksamkeit der nichtkatholischen Welt auf sich zieht und Unruhe in der Kirche verursacht."

Rocca erläuterte Francis 'Betonung sozialer und ökonomischer Fragen und sein Herunterspielen der sexuellen und medizinischen Ethik. "Ein Teil der Strategie von Papst Franziskus bestand darin, die Bedeutung des formellen Unterrichts herunterzuspielen", schrieb er.

Der Boston Globe interviewte den katholischen Philosophen Peter Kreeft , der Scalfaris Bericht, dass Francis ihm gesagt hatte, dass die Hölle nicht existiert, nicht glaubte.

"Ich bezweifle, dass er das gesagt hat, weil es direkt Häresie ist", sagte Kreeft und erklärte die Bedeutung der Höllenlehre.

"Wenn es keine Hölle gibt, dann ist der Himmel keine große Sache", sagte er dem Globe . "Wenn es kein Tal gibt, ist der Berg nicht sehr hoch. Wenn es nicht existiert, haben wir letzten Endes keinen freien Willen. ... Scratch die Lehre der Hölle, und Sie finden die Möglichkeit des freien Willens darunter. "

"Katastrophal für die katholische Kirche"
Das Online-Nachrichtenmagazin Vox.com bemerkte, dass die Kommunikationsabteilung des Vatikans erneut nach einem Skandal um ein manipuliertes Foto rang, das seinen Chef, Dario Vignanò, zum Rücktritt veranlasste.

Die Journalistin Tara Isabella Burton schrieb: "Wenn der Papst tatsächlich diese Worte [von Scalfari] sagte, wären die Folgen katastrophal für die katholische Kirche, die - ihrem eigenen Katechismus entsprechend - die Lehre von der Hölle und ihrer Ewigkeit bejaht, "einschließlich des ewigen Feuers", obwohl es betont, dass "die Hauptbestrafung der Hölle die ewige Trennung von Gott ist".

In Bezug auf Francis 'Verhältnis zu Scalfari sagte Burton, dass die Frage, ob Franziskus die Existenz der Hölle leugne oder nicht, "einer anderen Frage untergeordnet sei": "Warum interviewt Francis wiederholt Interviews mit Scalfari, um später zu sagen, dass Scalfari seine Worte falsch zitiert "

Wenn die Antwort ist, dass er versucht, die Doktrin heimlich zu ändern, riskiert Papst Franziskus, unaufrichtig zu erscheinen.

"Durch die Teilnahme an einer Art Köder und Wechsel - potenziell ketzerische Ideen hervorbringend, dann formal leugnend - lässt sich Francis dem Vorwurf der Unredlichkeit offen", schrieb Barton.

Gwynne Dyer von Kanadas Hamilton Spectator behauptete, dass "natürlich" Papst Franziskus die Existenz der Hölle bestritten hatte, und dass "der Grund dafür offensichtlich ist".

"Es ist sehr schwer für eine gut ausgebildete Person modernen Empfindens, zu glauben, dass ein liebender Gott jedes der von ihm geschaffenen Menschen zu einer Ewigkeit von körperlicher Qual und seelischer Angst verurteilt", schrieb Dyer: "Das ist nicht was liebevolle menschliche Väter Selbst für Kinder, die ihnen nicht gehorchen, ist die traditionelle Vorstellung von der Hölle für viele katholische Theologen ein ständiges Problem. "

In Anerkennung der Tatsache, dass der Vernichtungsmechanismus eine Häresie in der katholischen Kirche ist, glaubt Dyer, dass Papst Franziskus einen "praktischen" Weg gefunden hat, seinen wahren Glauben zu vermitteln, ohne die Zeit zu verschwenden, die er auf "andere, dringendere Veränderungen" richten will:

"Papst Franziskus ist ein praktischer Mann, und er wählt seine Schlachten sorgfältig aus", schrieb Dyer. "Die Änderung der katholischen Doktrin über die Hölle wäre ein langer Kampf, der die meiste Energie in der Kirche verbraucht, die er anderen, dringenderen Veränderungen widmen möchte. Dennoch kann er nicht widerstehen, seine wahren Ansichten (auf eine abscheuliche Weise) bekannt zu machen, indem er gelegentlich Gespräche mit Eugenio Scalfari führt.

Im Vereinigten Königreich forderte der katholische Herold : "Warum um alles in der Welt vertraut Eugenio Scalfari noch immer Papst Franziskus?" Der Journalist Christopher Altieri rief Franziskus dazu auf, "nicht nur das präzise Wort, das Scalfari in seinem Artikel veröffentlichte, sondern auch die darin enthaltenen Ideen zu verleugnen - zumindest diejenigen, die offensichtlich ketzerisch sind. "

"Je länger er nicht", fuhr Altieri fort, "desto stärker wird der Fall, wenn man glaubt, dass er es nicht kann."

Er missbilligte alle früheren Episoden von "Scalfarism" und räumte ein, dass Francis fortgesetzte Konversation mit dem älteren Journalisten möglicherweise auf dem Wunsch des Papstes beruht, die Seele des Atheisten zu retten. Aber auch dieses karitative Motiv lässt vermuten, dass das Urteil des Papstes "entsetzlich" ist.

"Wenn die Fürsorge des Papstes für Scalfaris Seele wirklich so groß ist und Scalfaris Freundschaftsbegründung aufrichtig ist, dann lass Francis das Büro verlassen und mit seinem Freund den ganzen Tag über Vino Burino und Biscola reden", schloss Altieri.

"Spiel wird gespielt"

In Italien behauptete ein Insider des Vatikans namens Antonio Socci auf seinem Blog Il Straniero ("Der Fremde"), dass die halbherzige Distanzierung des Franziskus von Scalfaris Artikel durch die Drohung eines "nicht-italienischen" Kardinals ausgelöst worden sei. Laut Socci sagte dieser ungenannte Kardinal Francis direkt, dass die häretischen Aussagen, die ihm zugeschrieben werden, Gründe für die Entlassung des Papstes seien. Der OnePeterFive-Blog hat eine Übersetzung dieser noch unbegründeten Geschichte.

Socci spekulierte, dass Papst Franziskus und Scalfari in diesen Interviews "ein wenig" spielen.

So gibt es nun seit über fünf Jahren ein Spiel von Scalfari und Bergoglio, in dem der argentinische Papst einer Art doppelten Magistratstrack zustimmt . Wenn er mit Katholiken spricht, drückt er sich auf eine gewisse vage und theologisch zweideutige Weise aus. Er vermeidet explizite Aussagen und zerstört so nach und nach die Lehre (die Taktik, Frösche langsam zu kochen).

Unterdessen spricht er über Scalfari in die säkulare Welt und macht seine wahren Ideen bekannt, die so vollkommen modern sind, um seine "Revolution" aufzubauen und Popularität bei Nichtkatholiken und den Medien zu haben. [Betonung im Original]

Einige Journalisten räumten ein, dass Papst Franziskus bei anderen Gelegenheiten sicherlich vor der Gefahr gewarnt habe, dass Seelen in die Hölle kommen könnten. Unterdessen bestätigt der Katechismus der Katholischen Kirche unmissverständlich die Existenz der Hölle und die Unsterblichkeit der menschlichen Seele.

Es heißt: "Die Lehre der Kirche bestätigt die Existenz der Hölle und ihrer Ewigkeit. Unmittelbar nach dem Tod kommen die Seelen derer, die in einem Zustand der Todsünde sterben, in die Hölle, wo sie die Strafen der Hölle erleiden," ewiges Feuer ". Die Hauptbestrafung der Hölle ist die ewige Trennung von Gott, in der allein der Mensch das Leben und Glück besitzen kann, für das er geschaffen wurde und für das er sich sehnt (1035). "

Sie fährt fort: "Die Beteuerungen der Heiligen Schrift und die Lehren der Kirche über das Thema Hölle sind ein Aufruf zu der Verantwortung, die dem Menschen obliegt, seine Freiheit angesichts seiner ewigen Bestimmung zu nutzen. Sie sind zugleich eine dringende Notwendigkeit Ruf zur Bekehrung: "Tritt durch das enge Tor ein, denn das Tor ist weit und der Weg ist leicht, das führt zur Zerstörung, und diejenigen, die daran vorbeikommen, sind viele. Denn das Tor ist eng und der Weg ist hart, das führt zu Leben, und diejenigen, die es finden, sind wenige. "

https://www.lifesitenews.com/news/full-t...amoris-laetitia

"Da wir weder den Tag noch die Stunde kennen, sollten wir dem Rat des Herrn folgen und ständig aufpassen, dass wir, wenn der einzige Weg unseres irdischen Lebens vollendet ist, es verdienen können, mit ihm in das Hochzeitsfest einzutreten und gezählt zu werden unter den Gesegneten, und nicht, wie die bösen und trägen Diener, wird befohlen, in das ewige Feuer zu gehen, in die äußere Finsternis, wo "die Menschen weinen und mit den Zähnen knirschen" (1036).
https://www.lifesitenews.com/news/catast...ope-franciss-de

von esther10 06.04.2018 00:05

DIE DIKTATUR WILL DIESER FRAGE NICHT NACHGEBEN


Untergrund
China will eine Einigung mit dem Vatikan, ohne dass der Papst Bischöfe nennen darf
Diktatur sagte gestern, dass China aufrichtig in ihren Verhandlungen Unterschiede zu versuchen, mit dem Vatikan zu lösen, aber davor gewarnt, dass es nicht der Absicht, den Papst zu nennen Bischöfe in ihrem Land hat.

( Efe / InfoCatólica ) "China war immer aufrichtig, die Beziehungen zum Vatikan zu verbessern. Wir haben konkrete Schritte in Richtung dieses Ziels unternommen und wir haben einen fließenden Kommunikationskanal ", sagte Chen Zongrong, Sprecher der Verwaltung für religiöse Angelegenheiten.

Chen hat in der Präsentation des Weißbuchs der Regierung über die Situation der verschiedenen Religionen in diesem Land keine Details über die Situation der Verhandlungen zur Normalisierung der Beziehungen zwischen den beiden Parteien gegeben.

Die Diktatur wird nicht nachgeben
Die weiße Buchpräsentation fand statt , nachdem es mehrere Lecks und Informationen zu den letzten Wochen war angeblich drohende Gefahr einer Vereinbarung zwischen den beiden Seiten zu lösen Unterschiede zwischen den beiden Seiten, die im Wesentlichen auf der Ernennung von Bischöfen konzentrieren.

Allerdings zeigte Chen keine Anzeichen von Flexibilität von Peking und an der offiziellen Linie fest, die die unterhält „Prinzip“ der „nicht erlaubt ausländischen Unternehmen zu in der chinesischen religiöse Angelegenheiten einmischen .“

Demokratischere Verwaltung der katholischen Religion
Darüber hinaus sagte Chen in einer beeindruckenden Übung des Zynismus, dass Peking eine "demokratischere" Verwaltung der katholischen Religion anstrebe, um "die Diktatur eines einzigen Mannes" zu vermeiden, ohne jedoch die Prinzipien dieses Glaubens zu beeinflussen. In diesem Zusammenhang betonte Chen "die Führung" der Kommunistischen Partei über religiöse Angelegenheiten im ganzen Land.

Jedenfalls sagte Xiao Hong, der Sprecher dieser Agentur, auf derselben Pressekonferenz, dass beide Parteien "positive und eingehende Diskussionen" geführt hätten , und betonte die "Anstrengungen", die China in diesem Prozess unternommen habe.

China hat eine „patriotische“ Kirche pseudocatólica von der Kommunistischen Partei geregelt, mit den Bischöfen von Peking ernannt , sondern behauptet , dass in theologischen Fragen , die nicht Unterschiede hält mit der „Untergrund“ katholischen Kirche treu bleibt den Vatikan. Die Wahrheit ist, dass die Autorität des Papstes über die ganze Kirche eine theologische Frage erster Ordnung ist.

In den letzten Jahren gab es jedoch einen Ansatz und es gab Ernennungen von Bischöfen, auf die sich beide Parteien geeinigt hatten .

Vor diesen Aussagen regeln sie die Frage nach der Autorität des Papstes bei der Ernennung von Bischöfen. In den letzten Wochen gab es Hinweise darauf, dass das Abkommen, das kurz vor der Schließung Pekings und des Heiligen Stuhls stehen würde, beweisen würde, dass der Papst Bischöfe ernennen und das Funktionieren der katholischen Kirche in China normalisieren könnte.

Das Dokument wäre eine Art inoffizielles Konkordat ähnlich dem, das der Vatikan mit anderen Ländern hat , um seine bilateralen Beziehungen zu regulieren, aber ohne dass der Vatikan seine diplomatischen Beziehungen zu Taiwan aufbrechen müsste , eine der Bedingungen, die China normalerweise anderen Staaten auferlegt.

Stattdessen würde Peking mit der Eröffnung eines vatikanischen Koordinationsbüros in China zufrieden sein. Das Abkommen würde auch sieben Bischöfen, die von der chinesischen katholischen Kirche ordiniert wurden, die Zustimmung Roms geben.

Das am Dienstag veröffentlichte Weißbuch sagte, dass in China etwa 200 Millionen Menschen eine Religion praktizieren, unter denen der Buddhismus und der Taoismus dominieren, obwohl Chen zugab, dass die Zahl aus groben Schätzungen und nicht aus einer echten Volkszählung stammt.

Von ihnen würden nach Schätzungen der Regierung von Beijing etwa 6 Millionen Katholiken sein , obwohl sie nicht zwischen "patriotisch" und "Untergrund" unterscheiden und andere Quellen schätzen, dass die tatsächliche Zahl 12 Millionen erreichen könnte.

Im Fall der Katholiken, die dem Vatikan treu sind, werden viele nicht in nicht-religiösen Orten, in sogenannten "Familienkirchen" in China, aufgeführt und getroffen. Chen, der in seiner Abteilung für christliche Angelegenheiten zuständig war, räumte ein, dass es keine Statistiken darüber gebe, wie viele Menschen in dieser Kategorie seien, betonte jedoch, dass "ihre Zahl nicht gering ist".
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=31962

.

von esther10 06.04.2018 00:02

Das langsame Gift schlechter Ideen
David Carlin

FREITAG, 6. APRIL 2018

Jedes Semester unterrichte ich einen Kurs in Ethik (Moralphilosophie) an meiner Volkshochschule. Ich sage den Schülern, dass sie mir nicht zustimmen müssen; Sie haben ein Recht auf eigene Meinungen, auch wenn ihre Meinungen zutiefst falsch sind. Aber ich versuche, sie davon zu überzeugen, dass es bestimmte populäre Moraltheorien gibt, die falsch sind.

Insbesondere argumentiere ich gegen drei populäre, aber (meiner Meinung nach) schädliche Theorien:

Die Theorie, dass die Regeln von Recht und Unrecht rein soziale Schöpfungen sind.
Die Theorie, dass wir frei sind, unsere eigenen individuellen moralischen Codes zu schaffen.

Die Theorie, dass alles moralisch zulässig ist, vorausgesetzt, dass es keinen offensichtlichen und greifbaren Schaden für nicht zustimmende andere bewirkt.

Auf der anderen Seite argumentiere ich, dass es eine wahre Theorie der Moral gibt, nämlich die Theorie, dass alle normalen Menschen ein angeborenes Wissen über bestimmte Grundregeln der Moral haben, zB nicht morden, nicht stehlen, nicht tun begehe Ehebruch, verlasse deine Kinder nicht, etc. Das könnte man als "Moraltheorie" bezeichnen, aber ich bestehe nicht auf diesem Namen.

Unnötig zu sagen, dass ich nicht alle oder fast alle meiner Schüler dazu überreden kann, mir zuzustimmen. Ich tröste mich damit, dass das okay ist. Warum? Weil ich mich vielleicht irre, und wenn dem so ist, hoffe ich, dass sie mir nicht zustimmen. Oder weil ich vielleicht recht habe und sie mir in dreißig oder vierzig Jahren zustimmen werden. Oder vielleicht habe ich recht, aber sie werden mir niemals zustimmen - aber wenn Jesus selbst nur elf seiner zwölf überzeugt, warum sollte ich entmutigt sein, dass ich nicht alle meine Schüler überzeugen kann?

Neulich schockierte mich ein junger Mann in meiner Klasse (eigentlich amüsierte er mich), indem er eine Theorie der Moral, die ich für absolut schrecklich halte, klar und offen verteidigte. Er ist ein guter Schüler, aufrichtig und liebenswürdig; und er ist überhaupt nicht die Art von Schülerlehrern, denen ich manchmal begegne, ich meine die Art, die mit dem Professor nicht einverstanden ist, nur um eine Nervensäge zu sein. Ganz und gar nicht; weit davon entfernt; Er ist ein nettes Kind.

Er behauptete (obwohl ich versucht hatte, diese anstößige Theorie früher im Semester zu widerlegen), dass Individuen ihre eigene Moral erschaffen, und deshalb ist das, was für Sie richtig oder falsch ist, nicht unbedingt richtig oder falsch für mich. Solange Sie tun, was Sie persönlich für richtig halten, dann ist es richtig. Ebenso, wenn ich persönlich das mache, was ich für richtig halte, ist es richtig.

Nun, wenn ein Student diesen Punkt anspricht, bringe ich Hitler zur Rede: "Wenn Hitler glaubte, dass der Holocaust das Richtige war, dann sagen Sie, dass es richtig war, dass er sechs Millionen Juden ermordete, ganz zu schweigen von Millionen anderer das was du sagst? "


*
Wenn ich Hitler in die Diskussion bringe, weicht der Student gewöhnlich von seiner Behauptung ab. (Ich vermute manchmal, dass Gott Hitler erlaubt haben könnte, seine Massenmorde zu begehen, damit die Professoren ihn als ein schreckliches Beispiel in den Diskussionen des Klassenzimmers benutzen können.) Aber dieser junge Mann ist nicht neulich weggegangen. Er blieb bei der Logik seiner Position. Er sagte, was Hitler getan habe, sei richtig, weil er es für richtig hielt; und deshalb würde er (mein Schüler) Hitler nicht dafür verurteilen, dass er das Falsche getan hat.

Gleichzeitig versicherte er mir, dass er selbst eine ganz andere persönliche Moral habe. Er persönlich würde niemals einen Völkermord begehen; es wäre falsch, dies zu tun, weil es nicht mit seinem persönlichen Moralkodex übereinstimmt. Ich bin mir sicher, dass das wahr ist. Wie gesagt, er ist ein nettes Kind. Ich habe keine Angst vor Massenmord, wenn ich in den Klassenraum gehe.

Aber das erinnert mich daran, dass wir unsere Gedanken leichter ändern können, als wir unsere Herzen verändern können; Wir können unsere Meinungen leichter ändern, als wir unsere Gefühle ändern können. Zu den am tiefsten eingebetteten Gefühlen gehören die moralischen Einstellungen, die wir in unseren Kinder- und Jugendjahren erhalten.

Unsere moralischen Einstellungen, ob gut oder schlecht, unterscheiden sich von unseren moralischen Meinungen. Deshalb ist es so schwierig, eine Person aus schlechten Angewohnheiten heraus zu reden . Der Rat, den Sie dieser Person geben, mag zu 100 Prozent gesund sein, aber es ist fast unmöglich, ihn zu bewegen. Dasselbe gilt mutatis mutandis für Menschen, die mit guten moralischen Einstellungen aufwachsen.

Bedeutet das, dass schlechte Moraltheorien harmlos sind oder dass gute Theorien nutzlos sind? Ganz und gar nicht. Wenn Sie eine Person mit guten moralischen Einstellungen sind, werden Ihre schlechten Theorien wahrscheinlich wenig Einfluss auf Ihr tatsächliches moralisches Verhalten haben. Aber das könnte sich auf Ihre Kinder auswirken.

Wenn Sie sie zur Sprache bringen, geben Sie ihnen ein gutes Beispiel für Ihr Verhalten (sagen wir, Ehrlichkeitsgewohnheiten); Aber deine schlechte Theorie wird ihnen sagen: "Ich persönlich glaube an Ehrlichkeit, und ich persönlich hoffe, dass du dasselbe tust, wenn du erwachsen bist; Aber denke immer daran, dass Ehrlichkeit nicht mehr ist als meine persönliche Vorliebe. Denken Sie daran, tolerant gegenüber Gaunern, Lügnern und Dieben zu sein, die nicht an Ehrlichkeit glauben. "

Schlechte Moraltheorien werden dann schlechte moralische Konsequenzen haben, und gute Moraltheorien werden gute Konsequenzen haben. Aber es passiert nicht über Nacht. Es wird eine oder zwei Generationen dauern, oder vielleicht hundert, oder vielleicht zwei oder dreihundert. Jefferson schrieb 1776 "alle Menschen sind gleich geschaffen". Dies implizierte, dass die Sklaverei abgeschafft werden müsse. Aber es dauerte 87 Jahre und ein großer Bürgerkrieg, bevor dies geschah.

"Ideen regieren die Welt", sagte einmal ein französischer Philosoph. Und das ist wahr; tun sie. Aber in den meisten Fällen nur allmählich. Wir haben heute eine Menge schlechter Moralvorstellungen in den USA, nicht nur die schlechte Theorie meines Schülers. Wenn wir sie nicht überprüfen, werden sie uns zerstören - wenn nicht auf kurze Sicht, dann nach und nach.

* Bild: Tod und die Masken von James Ensor, 1897 [Museum für moderne zeitgenössische Kunst, Lüttich, Belgien]
https://www.thecatholicthing.org/2018/04...n-of-bad-ideas/
+
https://www.thecatholicthing.org/2018/04...s-in-argentina/

von esther10 05.04.2018 22:41




Exklusiv: Interview mit Roms Exorzist P. Gabriele Amorth
Abtreibung , Scheidung , Exorzismus , Fatima , Fr. Gabriele Amorth , Schwule "Ehe" , Synode Über Die Familie

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/abortion

Anmerkung des Herausgebers: Das folgende Interview wurde in der Oktoberausgabe des Magazins Faithful Insight veröffentlicht, dem neuen Vollfarbmagazin für katholische Leser von LifeSite. Interessierte Katholiken können das Magazin bei FaithfulInsight.com abonnieren . Fr. Amorth, 90, der Haupt-Exorzist von Rom, Autor von Ein Exorzist erzählt seine Geschichte und ein Exorzist: Mehr Geschichten , und die Person, die die Internationale Vereinigung der Exorzisten gründete und führte , hat Hunderte von Exorzismen in seinen über 30 Jahren in dieser Eigenschaft durchgeführt . Fr. Amorth hier spricht unter anderem die Synode über die Familie an .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/exorcism

30. Dezember 2015 ( LifeSiteNews ) - Es sind nur anderthalb Jahre nach dem Jahrestag der ersten hundert Jahre der Erscheinungen Unserer Lieben Frau in Fatima. Hier hat die Gottesmutter ausdrücklich auf die Übel hingewiesen, die aus Russland kommen würden, wenn sie nicht ihrem Unbefleckten Herzen geweiht wären. Seither, vielleicht mit etwas Verspätung, wurden verschiedene Einweihungen - von Russland und der Welt - mehrmals und von verschiedenen Päpsten durchgeführt. Feierlich unter ihnen, das vom 25. März 1984 unter der Leitung von Johannes Paul II. Mit allen Bischöfen der Welt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/divorce

Aber Pater Gabriele Amorth, 90, bekannt als der Dekan der Exorzisten, sowie ein produktiver Autor, glaubt nicht, dass das, was von der Jungfrau Maria verlangt wurde, in der Tat erfüllt worden ist. Er behauptet tatsächlich,

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/fatima

"Die Weihe ist noch nicht erfolgt. Ich war dort am 25. März auf dem Petersplatz, ich war in der ersten Reihe, praktisch in greifbarer Nähe des Heiligen Vaters. Johannes Paul II. wollte Russland weihen, aber sein Gefolge nicht in der Befürchtung, die Orthodoxen würden sich wehren, und sie hätten ihn beinahe fast vereitelt, und als Seine Heiligkeit die Welt auf seinen Knien weihte, fügte er einen Satz hinzu, der nicht in der verteilten Version enthalten war, sondern "besonders jene Nationen, von denen du Sie selbst haben um ihre Weihe gebeten. "So indirekt, einschließlich Russland. Eine spezifische Weihe ist jedoch noch nicht erfolgt. Sie können es immer tun. In der Tat wird es sicherlich getan werden ..."
.
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/fr.+gabriele+amorth

LifeSite: Unsere Liebe Frau hatte in Fatima das Blut von Märtyrern vorausgesagt, wenn Buße nicht getan wurde. Das Blut der Märtyrer hat reichlich zu fließen begonnen: Wie lange wird es dauern, bevor Gott Seine Strafe sendet?

Fr. Amorth: "Sieh mal, heute gibt es mehr Märtyrer als in den ersten Jahrhunderten des Christentums. Denk nur an den Nahen Osten, wo so viele Christen getötet werden, nur weil sie Christen sind. Es gibt eine große Anzahl von Märtyrern! Aber lass uns nicht vergessen was unsere Frau sagte: "Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Der Heilige Vater wird mir Russland weihen, das wird bekehrt werden und der Welt wird eine Zeit des Friedens gewährt werden ... "Bald werden wir große Geschehnisse haben."

: Wann?

Fr. Amorth: "Es ist schwer, Details darüber zu geben, was du nicht lebst. Ich bin kein Prophet. Zu einer Zeit zog sich Israel von Gott ab, um Götzenverehrung anzunehmen. Propheten wurden sehr schlecht behandelt. Schließlich bestrafte Gott. Heute tut die Welt nicht von Gott abwenden, weil es abgöttisch ist, sondern reinen Atheismus verfolgt, um die Wissenschaft auf den Altar zu stellen, aber die Wissenschaft schafft nicht, sie entdeckt nur das, was Gott gemacht hat: Indem sie sich vom Herrn abwendet, wird ihr Durchschlag gelegt Englisch: www.mjfriendship.de/en/index.php?op...27&Itemid=47 Ohne den Herrn wird auch der Fortschritt missbraucht, wir sehen es in Gesetzen, die der Natur völlig entgegenstehen, wie Scheidung, Abtreibung, "Homo - Ehe" ... wir haben Gott vergessen! Sehr kraftvolle Art. Er weiß, wie er uns an Seine Gegenwart erinnert. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/gay+

Es gibt Gerüchte, dass du kürzlich einen Zeitraum von acht Monaten angegeben hast, vielleicht weniger ... Aber, so wie ich es verstehe, gibt es keinen genauen Zeitpunkt ...

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/synod+on+the+family

Fr. Amorth: "Ich denke, es ist früh. Ich denke, wir sind nahe. Mehr und mehr. Der Herr wird sich Gehör verschaffen, und die Welt wird antworten. Ich sehe das alles mit Optimismus an, denn Gott handelt immer für uns, um eine Größeres Gut als die auferlegten Strafen, die dazu bestimmt sind, die Augen der Menschheit zu öffnen, die ihn vergessen und verlassen hat.Ich erinnere mich immer an den Reim von Metastasio: "Wo immer ich hinsehe, / immenser Gott, sehe ich: / in Deinen Werken bewundere ich Du, ich erkenne dich in mir selbst. "Wir sollten immer den Herrn suchen, wir können den Ursprung, die erste Ursache nicht vergessen, wie es heute leider geschieht ... Ich war 26 Jahre bei Padre Pio und erinnere mich, wie wütend er war die Erfindung des Fernsehens: "Du wirst sehen, was es tun wird!" sagte er. Es hat auch gute Dinge erlaubt. Aber ich ' Ich bin mitten in den Menschen und sehe, wie viele Menschen durch Fernsehen und Internet ruiniert wurden.
"

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/synod+on+the+family

 LifeSite: Sie sprachen über die Gesetze gegen die Natur, gegen Scheidungen, gegen schwule Vereinigungen, ... Das sind die Themen der beiden Synoden über die Familie, die Außerordentlichen, die letztes Jahr abgehalten wurden, und die nächsten, die Ordentlichen. Sind Sie der Ansicht, dass diese Fragen angemessen behandelt wurden, oder sollten sie auf der nächsten Sitzung im Oktober aus einer anderen Perspektive behandelt werden?

Fr. Amorth: "Gewiss freut es mich, dass der Papst die Synode über die Familie berufen hat. Aber Sie müssen auf die vereinte Familie abzielen. Scheidung war eine Katastrophe, Abtreibung war eine Katastrophe. Jedes Jahr werden 50 Millionen Kinder durch Abtreibung ermordet. Und Euthanasie, die zerbrochene Familie, Zusammenleben ... Es ist alles Zerstörung! Der Herr gab uns Sex für einen Zweck und Er erklärte auch: "Möge niemand teilen, was Gott sich angeschlossen hat." Eine Sache ist sexueller Spaß, eine andere ist Liebe. Heute wird viel über Liebe geredet, aber wahrlich gibt es keine! "Genau in Fatima sagte die Muttergottes der siebenjährigen Jacinta:" Die Sünde, die die meisten Seelen in die Hölle bringt, ist die unreine Sünde ", die Sünde Sie sagte das zu einem jungen Mädchen, das nicht einmal wusste, was es war! Wir müssen auf das hören, was die Muttergottes sagt. "

Wörter, die auf jeden Fall eine einzige Position als sinnvoll erscheinen lassen: Bekehrung, Buße, Gebet.
https://www.lifesitenews.com/news/exclus...gabriele-amorth
http://www.gottliebtuns.com/exorzismus.htm

von esther10 05.04.2018 00:59

Wieviele Zuwanderer verträgt unser Land?

Veröffentlicht: 5. April 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Abschiebung, Assimilation, Asyl, deutschland, Erziehungswissenschaftler, Flüchtlinge, Gesetze, Helmut Zilliken, Integration, Interview, Kultur, Migration, Neuss, Prof. Dr. Albert Wunsch, Psychologe, Staat, Zuwanderer


Interview mit Prof. Dr. Albert Wunsch

Die Migrations-Debatte ist besonders seit der Flüchtlings-Welle im Jahre 2015 voll entbrannt. Viele Monate vergingen, in denen sich die Presse in Lobhudelei erging und die Botschaft der Kanzlerin weitergab: „Wir schaffen das“.

Ständig wurden im Fernsehen und in Zeitschriften Bilder von friedlichen und gebildeten Familien aus Syrien und anderen Ländern gebracht. Durch die Aufnahme dieser Menschen sollte gleichermaßen der Überalterung und dem Fachkräftemangel begegnet werden. Waren die Medien so blauäugig, die immer offensichtlicher werdenden Probleme nicht sehen zu wollen oder wurde das Volk bewusst durch eine alternative politische Botschaft informiert?

Dass viele Zuwanderer kaum gebildet waren und besonders allein reisende junge Männern zur Problemgruppe wurden, darüber wurde euphorisch hinweggesehen.

Nach und nach – erstmals nach den Silvester-Krawallen 2015/2016 – wurden auch kritische Stimmen in den öffentlich-rechtlichen TV-Anstalten und der Mainstream-Presse deutlich. Etliche weiter Straftaten zwischen Vergewaltigung, gefährlicher Körperverletzung, Angriffe auf Polizisten und Mord verstärken mit Verspätung den Prozess des Umdenkens.

Das folgende Interview mit dem Schriftsteller, Erziehungswissenschaftler und Psychologen Prof. Dr. Albert Wunsch (siehe Foto) aus Neuss versucht, zur Versachlichung des Themas beizutragen und greift die Frage auf: „Wie viel Migranten verträgt eine Gesellschaft?“

Ist sozialer Friede mit einer Flüchtlings-Einwanderung ohne Grenzen möglich? Wieviel soziale Veränderungen verträgt ein Land und deren Bevölkerung bei aufgezwungenen Migrationen und wie könnte dies friedlich möglich sein?

Prof. Wunsch: Der Frageansatz ist aus meiner Sicht zu kurz gegriffen und verwischt Einiges: Erstens wäre zwischen echten Flüchtlingen und ökonomisch motivierten Einwanderen unterschieden. Damit relativiert sich auch die Frage zu einer erzwungenen Migration.



Echte Flüchtlinge können als humanitärer Akt als erstes nur mit einem Schutz gebenden Dach überm Kopf und Nahrung versorgt werden. Um bei dieser humanitären Handlung nicht gleichzeitig wichtige Selbstschutz-Regelungen zu verletzten, müssten diese Menschen als Konsequenz in abgegrenzten Territorium aufgenommen und von der übrigen Bevölkerung abgeschirmt werden.

Neben der notwendigen Erstvorsorgung stünde dann an, diese Menschen auf – vielleicht auch ansteckende – Krankheiten zu untersuchen, die Personalien soweit wie möglich aufzunehmen, diese zur Vermeidung von Irrtümern durch einen biometrischen Code zu vervollständigen und dann vor weiteren Entscheidungen die ermittelten Daten mit internationalen Datenbanken auf der Suche nach Terroristen, Sozialbetrügern oder sonst wie Gesuchten abzugleichen. Erst dann würden weitergehende Entscheidungen getroffen.

Bei positiv wirkenden Fakten würden dann in einem Erstgespräch die Fluchtgründe notiert. Vom Ausgang dieser Ersterfassung der Asylsuchenden wird dann die weitere Dauer für den Aufenthalt im Notaufnahmelager abhängen. Und erst dann, wenn klar ist, dass ein Asylgesucht große Chancen auf Erfolg hat, dürfte eine Zuweisung in verschiedene Landesteile erfolgen.

Fällt der Asylsuchende durch aggressive Handlungen, asoziales Verhalten bzw. Straftaten auf oder nimmt er nicht aktiv an sprachlichen, kulturellen oder sozialen Integrationsmaßnahmen teil, wird damit gleichzeitig das Asylverfahren gestoppt bzw. eine befristete Aufenthaltsgenehmigung verwirkt. Dann ist eine zeitnahe Rückführung ins Herkunftsland einzuleiten.

Bei Einwanderern wäre ähnlich zu verfahren. Die Überprüfung der Asylgründe würde dann durch einen Tauglichkeitstest zu Fragen des Ausbildungs-Standes, Sprachvermögens bzw. der Integrationsbereitschaft ersetzt. Hier wäre, bei positivem Ausgang eine auf 6 Monate befriste Aufenthaltserlaubnis mit erneuter Überprüfung der Tauglichkeits-Fakten vorzunehmen. Hat der Einwanderer dann kein eigenes Auskommen, wird die befristete Aufenthaltsgenehmigung in der Regel auslaufen.

Ist er/sie unter strafrechtlichen Gesichtpunkten aufgefallen, ist die befristete Aufenthaltgenehmigung zeitnah zu beenden und die Rückführung ins Herkunftsland einzuleiten. Werden diese Kriterien konsequent berücksichtigt, wird dies unser friedliches Zusammenleben positiv beeinflussen.

Wieviel Fremdes verträgt eine Gesellschaft? Oder anders: Geht Integration bei gleichbleibend hohen Zuwandererzahlen?

Prof. Wunsch: Der Umfang des verträglichen oder noch verkraftbaren Fremden hängt von mehreren objektiven Faktoren ab:

Je stabiler eine Gesellschaft ist und je selbstverständlicher sie ihre Kultur lebt, je geringer ist Gefahr, dass Migranten zur Instabilität beitragen.



Je größer die Integrations-Bereitschaft und -Fähigkeit von Migranten ist, je erfolgreicher und schneller entwickeln sich die die Integration-Prozesse.

Wird der zu integrierende Bevölkerungsanteil zu hoch bzw. wirkt er zu geballt und fehlt zu umfänglich eine echte Integrationsbereitschaft, kommt auch eine starke Gesellschaft schnell an ihre Belastungs-Grenzen bzw. entwickeln die Migranten eine stark destruktive Kraft.
Ich breche diese Aussagen auf ein Dorf mit 1000 Einwohnern herunter: Lebt diese Dorfgemeinschaft innerhalb eines guten sozialen Miteinanders, wird es aufs Jahr verteilt sicher 4 – 5 Familien (also ca. 20 Personen) gut integrieren können, wenn diese nicht geballt in einem Teilbereich des Dorfes leben, weil sich sonst fast automatisch eine Subkultur bildet. Aber selbst diese kleine Zahl benötigt ein offenes aufeinander Zugehen von beiden Seiten.

Würden diesem Dorf ca. 10 – 12 Familien (mit ca. 50 Personen) in einem Jahr zugemutet werden, wird dies schnell zu Problem führen, umso mehr, wenn diese Migranten geballt untergebracht würden. Zeigen diese Menschen wiederum wenig oder gar keine Bereitschaft, sich integrieren zu wollen, sind handfeste Konflikte vorprogrammiert. Und je stärker das optische Erscheinungsbild der Migranten Fremdheit oder gar Angst auslöst bzw. Sprachbarrieren und kulturelle Unterschiede offensichtlich werden, je dramatischer werden die Probleme.

Im Grunde ist die Frage „Wie viel Fremdes verträgt eine Gesellschaft“ mit Fragen in der Chemie oder Bio-Chemie vergleichbar, denn auch dort gilt es zu beachten, wie viel Fremd-Substanz darf einer Basis-Substanz zugeführt werden, ohne das die Basis kippt bzw. gefährliche Reaktionen einsetzen.

Ob es um die Integration von Migranten oder um Reaktionsprozesse in Chemie-Labors geht, wer ein verträgliches Mischungsverhältnis bzw. die Eigenheiten von Zugaben in Relation zur Grundsubstanz nicht angemessen im Blick hält, wird – durch Nativität oder als politisches Kalkül begründet – mehr oder weniger große Probleme bis hin zu beträchtlichen Katastrophen produzieren.

Sind soziale Komponenten, wie z.B. der sprachliche Umgang, die Integration von kulturfremden Werten und Religionen in die deutsche Gesellschaft möglich – wenn ja, wie?



Prof. Wunsch: Echte Integration setzt sich deutlich von ‚Multi-Kulti-Ideologien’ ab, denn sie erfordert die Infragestellung bzw. teilweise Aufgabe bisheriger kultureller Gepflogenheit und damit verbunden auch bisher tradierter Wertvorstellungen. Das fängt bei der Sprache an, setzt die aktive Bejahung unserer Gesetze voraus, beinhaltet die Gleichberechtigung von Frauen und Männern und erfordert eine substantielle Abwendung von religiös transportierten Gewalt- und Hass-Attacken gegenüber Andersdenkenden.

Dies ist selbst dann schwer umzusetzen, wenn dies integrationsbereite Migranten vom Grundsatz her wollen. Somit entscheidet in vielen Fällen die spezielle kulturell-religiöse Herkunft darüber, ab mit kleinen, großen oder unüberwindbaren Problem zurechnen ist.

Demnach ist es kein Zufall, dass die meisten Migranten aus Indien, Südost-Asien, China oder Korea – trotz ganz anderer Kultur und Religion – sich recht problemlos in europäische Lebensbedingungen hineinfinden.

Letztlich sind Migrations-Prozesse auf Dauer nur dann erfolgreich, wenn die einwandernden Menschen eine große Integrationsbereitschaft mitbringen und die sie aufnehmende Gesellschaft in offener und respektvoller Weise mit den Einwanderern umgehen und beide Seiten in großer Wertschätzung die akzeptablen Eigenheiten des Gegenübers achten. Dann kann über unterschiedlichste Assimilierungs-Prozesse als Folge offener Begegnungen auf Dauer echte Inkulturation wachsen.

In welchem Umfang geht in Deutschland die hohe Wertschätzung in der Flüchtlingshilfe zu Lasten von Obdachlosen, Kinderarmut und Rentnerarmut? Werden die dort existierenden sozialen Konflikte zur Zeit übersehen?



Prof. Wunsch: Aktuell scheint mir die Situation noch recht geregelt zu sein, das ja durch die Finanzhilfen für Flüchtlingen die bestehende Richtlinien und gesetzlichen Grundlagen im Umgang mit Armutsbetroffenen nicht verändert werden. Außerdem wird der notwendige Umgang mit Kinderarmut, Altersarmut bzw. mit Obdachlosigkeit nur z.T. mit zusätzlichen finanziellen Hilfen zu reduzieren sein, weil in allen Fällen nicht die Auswirkung, sondern die Ursachen zu bekämpfen wären.

Andererseits kann ein Staat – wie auch seine Bürger – jeden vorhandenen Euro nur einmal ausgeben. So wird es ein großes Problem sein, wenn Flüchtlings-Migranten ohne Integrationsbereitschaft, Arbeitswillen und akzeptable Bildungsvorsetzungen zu uns kommen, um vom Sozialstaat – möglichst lebenslang – versorgt zu werden.

In allen Fällen wird nur der Grundsatz: ‚Fördern und Fordern’ weiterhelfen. Und wenn sich Menschen – ob schon lange hier lebende Bürger oder Migranten – darauf eingerichtet haben, ihr Haupt-Engagement auf die Vereinnahmung staatlicher Unterstützungs-Gelder zu konzentrieren, dann müssen diese Menschen die Erfahrung machen, dass Sozialhilfe-Programme keine Geschenke des Himmels an Arme in Wohlstandgesellschaften sind, sondern sich durch eigene Arbeit auf dem offiziellen Arbeitsmarkt oder in staatlichen Beschäftigungs-Programmen – ob es dabei um die Säuberung von Parkanlagen, Flussufern, Wäldern, Spielplätzen oder Straßenrändern geht – zu erarbeiten ist.

Auch hier kann ein kleines Dorf der Konkretisierung dienen. Wenn z.B. ein ‚aus der Bahn Geratener’ in diesem kleinen Ort leben würde, käme wohl kaum jemand auf die Idee, diesen Menschen für die nächsten Jahrzehnte in Haus oder Hof ‚einfach so’ durchzufüttern. Aber durch einfach leistbare Zuarbeiten würde er sich einen Schlafplatz und Nahrung verdienen und auf Dauer sogar einen anerkannten Platz in der Dorfgemeinschaft erlangen können. Und wenn dieser in Not Stehende meinen würde, er/sie hätte einen Anspruch darauf, ohne seine Mitwirkung unterstützt zu werden, die Türen im Dorf würden bald alle verschlossen sein.


In der Regel führt dann der Selbsterhaltungswille dazu, sich doch durch das Einbringen einer Leistung die Voraussetzungen zum eigenen Lebensunterhalt zu verschaffen.

Warum fällt eine sachliche Diskussion zum Themenfeld Flüchtlinge und Migration im Gespräch mit Freunden und Verwandten so schwer?

Prof. Wunsch: Einmal existiert – wie dargestellt – ein beträchtlicher Unterschied zwischen Menschen mit einer meist wirtschaftlich begründeten Einwanderungs-Absicht und den in großer Not zu uns kommenden Flüchtlingen. Das wird – ob am Stammtisch, aber auch in anderen Debatten – oft zu wenig beachtet. So ist, wenn jemand vor Krieg und Verfolgung flieht, helfen angesagt. Da bei Menschen mit Einwanderungsabsichten Nützlichkeitserwägungen anstehen, sind hier andere Aspekte zu berücksichtigen.

In beiden Fällen sollte klar sein, dass die Chance hier bleiben zu können, durch Zuwiderhandlungen gegen unsere Kultur, den gesetzlichen Rahmen oder Attacken gegen Personen unmittelbar vereitelt wird. Auf der Basis solcher Eckpunkte bzw. Klarstellungen fällt auch ein versachlichter Gedankenaustausch mit Freunden, Kollegen oder innerhalb der Familie wieder leichter.

Das Interview führte Helmut Zilliken
https://charismatismus.wordpress.com/201...egt-unser-land/

von esther10 05.04.2018 00:58


WELT-Korrespondent Deniz Yücel ist aus türkischer Haft entlassen worden. Hunderte andere kritische Beobachter hingegen bleiben eingesperrt. Wir vergessen sie nicht, sondern erinnern an ihr Schicksal – heute: Sabry Anwar.



Anzeige

https://www.welt.de/themen/aegypten-krise/

Erst vier Tage nach der Verhaftung von Sabry Anwar im Februar 2016 in der ägyptischen Hafenstadt Damiette konnte seine Frau ihn auf einem Polizeirevier treffen. Bis dahin hatte sie nicht gewusst, wo er sich befindet. Bei einem kurzen Gespräch erzählte ihr Anwar, dass die Polizisten ihn mit Elektroschocks gefoltert hätten. Außerdem sei er unter Druck gesetzt worden, Verbrechen zu gestehen, die er nicht begangen habe.

Anwar arbeitete seit etwa einem Jahr als Korrespondent für die unabhängige Tageszeitung „al-Badil“. In den Wochen vor seiner Festnahme hatte er kritische Artikel über die Kommunalverwaltung veröffentlicht, darunter Berichte über fahrlässige Behandlungen in öffentlichen Krankenhäusern und über mangelnde Sorgfalt bei der Suche nach Überlebenden eines gesunkenen Fischerbootes.

https://www.welt.de/themen/folter/

Die Anwälte des Journalisten durften die Akten zu seinem Fall bislang nicht einsehen und wissen daher nicht, was ihm konkret zur Last gelegt wird. Laut Innenministerium hatte die nationale Sicherheitsbehörde Haftbefehl erlassen.

Anwar sitzt in einem Gefängnis westlich von Damiette, seine Haft wird alle 45 Tage verlängert. Obwohl er an Nierensteinen leidet, wurden die Anträge auf medizinische Behandlung und die Überweisung in ein Krankenhaus abgelehnt.

https://www.welt.de/themen/gefaengnisse/

FREETHEMALL
Deniz ist frei – aber viele andere Journalisten sind gefangen

Deniz ist frei – aber viele andere Journalisten sind gefangen
Deniz ist frei – aber viele andere Journalisten sind gefangen: Nazli Ilicak wurde zu lebenslanger Haft verurteilt

Lebenslang wegen Artikeln über Korruption in der AKP

https://www.welt.de/politik/ausland/arti...-weiss-das.html
Als „Terrorist“ zu lebenslanger Haft verurteilt


Lebenslang für einen Zeitungslayouter

#
Lebenslänglich für einen Polizei-Experten

#FREETHEMALL
Politiker aus Eritrea verkündeten bereits seinen Tod
Deniz ist frei – aber viele andere Journalisten sind gefangen: Alexander Sokolow wurde zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt
#FREETHEMALL
Kurz vor seiner Verhaftung enthüllte er weitreichende Korruption
Deniz ist frei – aber viele andere Journalisten sind gefangen: Huang Qi wartet seit 15 Monaten auf seinen Prozess
#FREETHEMALL
Für seine Webseite bezahlte er mit seiner Gesundheit
Deniz ist frei – aber viele andere Journalisten sind gefangen: Mehmet Baransu drohen 75 Jahre Haft
#FREETHEMALL
Bei seiner Verteidigung durfte er nicht zu Ende reden
DWO_Teaser_freethemaAhmetSik_cw
#FREETHEMALL
Eingesperrt wegen Skandalen, die er selbst enthüllte und anprangerte

#FREETHEMALL
Seine Berichte über das Militär brachten ihn ins Gefängnis

#FREETHEMALL
Anwalt und Familie wissen nicht, in welchem Gefängnis er ist
Johnny Kasongo und drei weitere Kollegen warten noch immer auf eine Anklage
#FREETHEMALL
Festgenommen und in Geländewagen abtransportiert
Ilham Tohti
#FREETHEMALL
Lebenslang für einen „Brückenbauer“
Journalist in Haft: Die Redaktion von Schauladi Gerijew und Menschenrechtler gehen davon aus, dass das Verfahren gegen ihn politisch motiviert ist
#FREETHEMALL
Verurteilt nach einem Verfahren voller Unregelmäßigkeiten
Hamid al-Mahdaouis Berichte passten der Regierung in Marokko nicht
#FREETHEMALL
Als er Berufung einlegt, verlängert das Gericht seine Haft
Jiang Yefei sitzt seit 2015 ohne Prozess in Haft. Der Vorwurf lautet "illegaler Grenzübertritt".
„#FREETHEMALL“
Der Karikaturist und die Staatsmacht
Alle 45 Tage wird seine Haftstrafe verlängert: Produzent und Al-Dschasira-Journalist Mahmoud Hussein
#FREETHEMALL“
Misshandelt im ägyptischen Gefängnis
Berichtete über Korruption im aserbaidschanischen Verteidigungsministerium: Afgan Mukhtarli
#FREETHEMALL
Aus dem Exil in Georgien entführt

#FREETHEMALL
Verurteilt wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung

#FREETHEMALL
Zusammen mit dem Vater verurteilt
Sabir Abdulkadir Warsame enthüllte unabsichtlich den Verstoß gegen eine UN-Resolution
#FREETHEMALL
Haft wegen einer Fuhre Holzkohle
José Antonio Torres sitzt seit 2011 in Kuba in Haft
#FREETHEMALL
Spionagevorwurf wegen kritischer Berichterstattung
Der Journalist Brinji wurde zu fünf Jahren Haft und einer Geldstrafe verurteilt
#FREETHEMALL
Fünf Jahre Gefängnis wegen ein paar Tweets
Dokumentierte Umweltschäden und die Proteste der Bevölkerung gegen die Regierung: Nguyen Van Hoa
#FREETHEMALL
Sieben Jahre Haft für die Dokumentation eines Giftskandals
Russland wirft dem ukrainischen Journalisten Roman Suschenko Spionage vor
#FREETHEMALL
Die Ukraine kämpft um ihren Reporter in russischer Haft
Mitte 2017 verschwand Stanislaw Asejew aus Donezk. Seitdem soll der Journalist in Einzelhaft sitzen
#FREETHEMALL
In Donezk zum feindlichen Agenten erklärt

#FREETHEMALL
Zwei Jahre Haft wegen angeblich gefälschter Dokumente
Jerson Antonio Xitumul Morales
#FREETHEMALL
Vor seiner Verhaftung wurde er unter Druck gesetzt
Seit viereinhalb Jahren in Haft: der ägyptische Fotograf Mahmoud Abou Zeid
#FREETHEMALL
Er soll am Galgen sterben
Der Nigerianer Jones Abiri berichtete über einen geplanten Militärputsch
#FREETHEMALL
Verhaftet und verschwunden
Bei einer Verurteilung droht ihm die Todesstrafe: Marzoug Touati
#FREETHEMALL
Verhaftet wegen eines Interviews mit einem Israeli

#FREETHEMALL
Verschleppt wegen einer angeblichen Verschwörung
Kontakt zur Außenwelt ist ihm strengstens untersagt: Amanuel Asrat
#FREETHEMALL
Keine Anklage, kein Lebenszeichen – seit 17 Jahren
Wegen eines Facebookposts angeklagt: Zaw Moe Htet
#FREETHEMALL
Wegen „Online-Diffamierung“ in Haft
Berichtete über Armut in Turkmenistan: Saparmamed Nepeskuliyev
#FREETHEMALL
In der Haft verschwunden

#FREETHEMALL
Er hat über eine Demonstration berichtet

#FREETHEMALL
Selbstmordversuch im Hochsicherheitsgefängnis
"Unter unmenschlichen Bedingungen im Gefängnis": Azimjon Askarov
#FREETHEMALL
Lebenslang als Vergeltung für kritische Artikel
Lesen Sie alles Wichtige rund um Politik – im täglichen Newsletter der WELT

https://www.welt.de/politik/ausland/arti...0&pm_ln=4611155

.

von esther10 05.04.2018 00:56

In 3 Monaten startet Bayerische Grenzpolizei

Veröffentlicht: 5. April 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Bundesinnenminister, Bundespolizei, CSU, CSU-Chef Horst Seehofer, EU, Grenzpolizei, Grenzschutz, Illegalität, Markus Söder, Ministerpräsident, Schleierfahndung

Knapp drei Monate vor dem Start der Bayerischen Grenzpolizei hat sich Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in Traunstein über die Arbeit der Schleierfahndung informiert.

In der kommenden Woche will Söder mit Innenminister Horst Seehofer die konkrete Aufgabenverteilung mit der Bundespolizei klären: „Ziel ist eine kooperative Zusammenarbeit. Das ist eine Chance, noch besser mit der Bundespolizei zusammenzuarbeiten“.

Letztlich hätten Bund und Länder aber das gleiche Ziel, so Söder: Man wolle Illegalität bekämpfen. Für die bayerische Grenzpolizei stehe vor allem die Schleierfahndung im Mittelpunkt.



Die neue Grenzpolizei wurde vor den Osterfeiertagen vom bayerischen Kabinett beschlossen. Mit dem Dienstsitz in Passau sollen ab dem 1. Juli 2018 1000 Beamte im Grenzraum zu Österreich und Tschechien im Einsatz sein.

Söder fügte hinzu, dass er europaweit auf Nachahmer der Arbeit der bayerischen Grenzpolizei hoffe. „Solange die EU-Außengrenzen nicht ausreichend kontrolliert werden, solange das Schengen-Abkommen nicht funktioniert, machen wir es halt selbst“, so Söder.
https://charismatismus.wordpress.com/201...e-grenzpolizei/

von esther10 05.04.2018 00:49

Warnung vor der Giftwolke

Warnung vor Giftwolke - Katastrophenschutz im Einsatz, Umgebung abgeriegelt
News Team
vor 18 Minuten
Beitrag von News Team



150 Einsatzkräfte sind im Einsatz! Straßen in der Umgebung sind für mindestens 24 Stunden gesperrt.


150 Einsatzkräfte sind vor Ort
Bereits auf der Anfahrt sahen die Kräfte von weitem eine dunkle Rauchsäule und Flammenschein über dem Rother Ortsteil Barnsdorf sehen. Die Lagerhalle eines Industriebetriebs steht in Vollbrand. Weil dort Aluminium gelagert wird und Löschversuche zu einer Explosion führen könnten, entschied sich die Feuerwehr für ein kontrolliertes Abbrennen der Halle. Die Bevölkerung wurde gewarnt Fenster und Türen geschlossen zu halten, aufgrund der enormen vermutlich giftigen Rauchentwicklung.

Wie die Polizei aktuell meldet, hat sich die Rauchwolke inzwischen über Schwanstetten in Richtung Großschwarzenlohe und Feucht ausgebreitet und zieht jetzt grob in den Süden von Nürnberg. Der Katastrophenschutz ist alarmiert und überprüft mit Messtrupps die Schadstoffbelastungen vor Ort.



Eine heftige Rauchwolke entstand
Erste Messungen ergaben, dass in der Luft derzeit "keine akut gesundheitsschädlichen" Konzentrationen von Aluminiumdampf nachweisbar sind.
https://wize.life/themen/kategorie/buerg...ung-abgeriegelt

von esther10 05.04.2018 00:49

STIMME DER FAMILIEeine Laieninitiative zur Unterstützung der katholischen Familienlehre



http://voiceofthefamily.com/
Voice of the Family freut sich, das fünfte jährliche Rome Life Forum anzukündigen, das vom 17.-18. Mai 2018 an der Päpstlichen Universität des Heiligen Thomas von Aquin (Angelicum) stattfinden wird. Am Samstag findet der Marsch für das Leben in Rom statt 19. Mai.

http://voiceofthefamily.com/watch-full-v...-now-available/

Die Konferenz wird das Thema "Das wahre Verständnis des Gewissens" behandeln. Wir werden sowohl die authentischen Lehren der Kirche über das Gewissen untersuchen als auch die Gefahren, die von den falschen Theorien ausgehen, die heute in den Strukturen der Kirche weit verbreitet sind. Ein richtiges Verständnis der Natur des Gewissens ist eine wesentliche Grundlage einer Zivilisation, die die Familie und das unschuldige menschliche Leben wirklich schätzt und schützt.

https://www.catholicfamilynews.org/

Das Forum wird von einer Reihe angesehener Redner wie Raymond Kardinal Burke, Bischof Athanasius Schneider, Msgr. Livio Melina, Pater Thomas Crean OP, Professor Roberto de Mattei und Professor Isobel Camp angesprochen. Die Veranstaltung wird von Famiglia Domani, Family Life International NZ, LifeSiteNews und der Gesellschaft zum Schutz von ungeborenen Kindern gesponsert.

http://www.famigliadomani.it/lp/famiglia...life-forum.html

Das Forum steht allen offen, die eine führende Rolle in der Pro-Life-Bewegung oder in Bewegungen einnehmen, die sich mit der Verteidigung und Verbreitung der katholischen Moral- und Soziallehre befassen. Weitere Informationen und das Buchungsformular, um einen Platz zu reservieren, finden Sie hier.

http://www.famigliadomani.it/lp/famiglia...life-forum.html


von esther10 05.04.2018 00:48

"Lustige Polemik". Kardinal Kasper über die Diskussion über Amoris laetitia
Startseite > Religion



Man kann nicht sagen, dass alle geschiedenen Personen, die in neuen Beziehungen leben, Sünder und Ehebrecher sind - meint der deutsche Diözesenkardinal. Walter Kasper. Seiner Meinung nach kann man nicht ein allgemeines Recht für alle diese Menschen schaffen, aber es ist notwendig , die spezifische Situation jedes einzelnen von ihnen zu verstehen , die entsprechende Entscheidung über ihre Zulassung zum Abendmahl zu nehmen. Die Polemik über das achte Kapitel der apostolischen Ermahnung Amoris laetitia , die er erwähnt, hielt er für ... lächerlich.



Während der Förderung das Buch seines in Italien veröffentlicht „The Message Amoris laetitia : brüderliche Diskussion“ , betonte der deutsche Kardinal in einem Fernseh - Interview, dass „das Gesetz und die Gebote Gottes gilt immer, in jeder Situation, aber die Situation [der geschieden und wieder verheiratet - KAI] sind verschieden und es kann nicht gesagt werden, dass alle, die sie leben, Ehebrecher oder Sünder sind. "



Er betonte, dass man eine gegebene Situation kennen lernen und "das Gebot Gottes in einer bestimmten Situation anwenden sollte" und fügte hinzu, dass "dies die Tradition der Kirche ist" (sic!).



Der ehemalige Vorsitzende des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen wies unter Hinweis auf den Titel seines Buches darauf hin, dass eine brüderliche Diskussion es erlaube, "Frieden zu bringen", und das ist seine Absicht. Ein gegenseitiges Verständnis ist notwendig, weil "es sich nicht lohnt, in der Kirche mit Freunden und Feinden zu teilen".



- Ich denke, es kann gezeigt werden, dass Amoris laetitia ein großer apostolischer Brief ist, sehr wichtig (...) besonders für junge Leute, um zu verstehen, wie man Glück im Leben findet - sagte der deutsche Kardinal.



Er bedauerte , dass die Kritik an dem päpstlichen Dokument läuft darauf hinaus, auf eine einzige Fußnote. - Ich glaube , dass diese Fußnote, die Kontroverse löste kann im Lichte der Tradition erklärt werden, weil jeder von uns, Priester, pastorale Situationen , in denen Menschen finden sich weiß - sagte 85-jährige deutsche Kardinal.



Controversies 351. Im Hinblick auf die geschiedenen und wieder verheirateten Zivilehe Fußnote, schreibt Francis in Amoris laetitia (Nr 305): „Aufgrund der Umstände und schadensbegrenzenden Faktoren ist es möglich, dass in der Mitte einer objektiven Situation der Sünde eine Person , die nicht ist subjektiv schuldig oder nicht vollständig schuldig, in der Gnade Gottes leben können, können Sie lieben und auch im Leben der Gnade wachsen und lieben kann dies zu geben , die Kirche zu helfen. " In der Fußnote ist 351 Apposition: „In einigen Fällen könnte es auch die Sakramente helfen werden“
Read more: http://www.pch24.pl/smieszna-polemika--k...l#ixzz5BkMiX6Ip
+
Read more: http://www.pch24.pl/smieszna-polemika--k...l#ixzz5BkMEi9AF



von esther10 05.04.2018 00:47

Deutsche Bischöfe bitten den Vatikan, sich auf den Vorschlag der Kommunion für Protestanten einzulassen
von Mitarbeiter Reporter
Gesendet Mittwoch, 4. April 2018



Kardinal Rainer Woelki aus Köln (CNS Foto / Sascha Steinbach, EPA)
Sie warnen, die Deutsche Bischofskonferenz sei vielleicht zu weit gegangen

https://www.vaticannews.va/de/kirche/new...nz-deutsch.html

Sieben deutsche Bischöfe, angeführt von Kardinal Rainer Woelki, haben den Vatikan gebeten, über Vorschläge zu entscheiden, die es protestantischen Ehepartnern von Katholiken erlauben sollen, die heilige Kommunion zu empfangen.

Nach einem von der Deutschen Bischofskonferenz im Februar verabschiedeten Richtlinienentwurf dürfen protestantische Ehegatten nach einer "ernsthaften Gewissensprüfung" die Kommunion empfangen und "den Glauben der katholischen Kirche bejahen" und "ernsthafte geistliche Not" beenden "Und eine" Sehnsucht, den Hunger nach der Eucharistie zu stillen ".

Trotz der Zusicherungen des Konferenzpräsidenten Kardinal Reinhard Marx, dass es keinen Versuch gibt, die Lehre der Kirche zu ändern, hat der Vorschlag die deutsche Hierarchie tief gespalten.

Kardinal Gerhard Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, verurteilte den Schritt als "rhetorischen Trick" und sagte, dass die Bedingungen, die im Dokumententwurf erwähnt werden, nie erfüllt werden könnten, während sie der Lehre der Kirche treu bleiben.

Jetzt haben sieben Bischöfe seinen Nachfolger, Erzbischof Luis Ladaria, gebeten, einzugreifen. In einem dreiseitigen Brief im Kölner Stadt-Anzeiger heißt es, die Deutsche Bischofskonferenz droht ihre Kompetenz zu überschreiten und bittet den Vatikan um Hilfe. Der Brief ist auch an Kardinal Kurt Koch, Präsident des ökumenischen Konzils des Vatikans gerichtet.

Der Brief wird neben Kardinal Woelki auch von Erzbischof Ludwig Schick, Bamberg, und den Bischöfen Konrad Zdarsa (Augsburg), Gregor Maria Hanke (Eichstätt), Wolfgang Ipolt (Görlitz), Rudolf Voderholzer (Regensburg) und Stefan Oster (Passau) unterzeichnet .

Der Kölner Stadt-Anzeiger sagt, Kardinal Marx habe eine Antwort gegeben, in der er die Anliegen der Bischöfe ablehnte und sagte, der Vorschlag sei nur ein Entwurf und keine Doktrin würde sich ändern.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...tants-proposal/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs