Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...
  • Pater Candido bitte für uns ! Amen
    von in Vater Candido, der Exorzist, d...
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 11.06.2018 00:29

Große öffentliche Univ. Schließen Sie Humanities, nachdem viele Studenten zum Katholizismus und zu mehr Verbindungen umgewandelt wurden!


Das Beste im katholischen Blogging

Bitte Originalseite anklicken...viele Links zum Öffnen.
http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...converted-to-ca

Die erstaunlichen Geisteswissenschaften Abteilung an einer amerikanischen öffentlichen Universität , die wurde viele Studenten nach zu Shut Down zum Katholizismus - KirchePop+++

Papst Franziskus: Ich habe darüber nachgedacht, wann es Zeit sein könnte, " Abschied zu nehmen" - Billy Ryan, uCatholic

Kardinal Marx ist "beeindruckt" mit Karl Marx - Paul G. Kengor Ph.D., Crisis Magazine

Der Gott der zweiten Chance - Erin Kain, Ignitum heute

American Medical Association steht auf Assisted Suicide - Michael Cook, Mercatornet

Kreuze auf öffentlichen Gebäuden: Ja oder Nein? - Jeffrey A. Mirus Ph.D., Katholische Kultur

Weltkarte der Religion: Sehen Sie, welche Länder am religiösesten sind - JP Mauro, Aleteia

Überraschung, unter den Francis Men, ist einer, der Humanæ Vitæ verteidigt - Sandro Magister, Settimo Cielo

Kapitalismus gegen Tradition in Italien - Alessandra Bocchi, First Things

Die seltsamen Mythen der neuen Evangelisierung - Mark Giszczak, Church Life Journal

Verstehen des geheimnisvollen Schwertes von St. Michael - R. Jared Staudt, Katholischer Austausch

Der Heilige Stuhl, China & Evangelisierung - George Weigel, Der Versand über den Catholic World Report

"Cor Orans" benötigt kontemplative Befehle, um Föderationen beizutreten - Chloe Langr, epicPew

Neue liturgische Bestimmungen von Erzbischof Sample - Gregory DiPippo, Neue liturgische Bewegung

Patrick Deneen, Die kleinen Schwestern der Armen, und Libertas Idiotica - Anthony M. Esolen Ph.D.

Papst Franziskus möchte, dass wir illegale Einwanderer willkommen heißen, aber wir können die schockierenden Statistiken nicht ignorieren - Thomas Williams, Catholic Herald

Für die neuesten in "The Best in Catholic Blogging" klicken Sie auf ☩ Big Pulpit ☩ .
http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...converted-to-ca

von esther10 11.06.2018 00:27


Mgr. Livi, ehemaliger Dekan der Lateran-Universität in Rom: "Die geplante Wahl von Bergoglio wird zur Anerkennung Luthers und zur Schaffung einer Messe ohne Weihe führen"
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 18/05/2018 • ( EINEN KOMMENTAR ABGEBEN )



Mgr. Antonio Livi, Philosophieprofessor und ehemaliger Dekan der Lateran-Universität in Rom, äußerte sich eindringlich zu Bergoglio. Er behauptet unter anderem, dass er zum Protestantismus der Kirche in das Amt erhoben wurde; er sagt, dass Bergoglio "die schlimmsten Ketzer" an die Spitze der Kirche stellt, und er stellt auch fest, dass alle postkonziliaren Päpste Sympathien für den Neomodernismus hatten.

Monsignore Livi machte diese Aussagen in einem Interview mit Gloria.tv , dessen Inhalt vom 25. April bis 10. Mai veröffentlicht wurde. Livi hat das ganze Interview auf seine eigene Website gestellt . Mgr. Livi behauptet unter anderem, dass Bergoglio gewählt wurde, um eine "lutherische Reform" in der Kirche durchzuführen. Livi sieht in dieser neu protestierten Kirche das Heilige durch die Politik ersetzt. Livi ist überzeugt, dass die Wahl von Bergoglio orchestriert wurde. Gloria.tv schrieb:

Basierend auf vielen historischen Zeugen, Mons. Livi "absolut sicher", dass die Wahl von Papst Franziskus orchestriert wurde. Er macht auch klar, dass es absurd ist zu behaupten, dass Franziskus der Papst ist, weil der Heilige Geist es wollte. "Der Heilige Geist inspiriert jeden, sich korrekt zu verhalten, aber nicht jeder, der vom Heiligen Geist inspiriert ist, handelt richtig."

hier
https://www.lifesitenews.com/news/top-va...ilderberg-meeti

Livi setzen Sie diese orchestriert Wahl im Rahmen der „Gallengruppe“, und er erwähnt, im Zusammenhang mit der Protest gegen lila Kirche einschließlich Kardinäle Kasper und Marx, und er sagt, dass sie in der Wahl von Benedikt XV bereits Bergoglio im Sinne hatten, als der Mann, der würde „Reform“. auch die Kirche Livi erklärt, dass Kardinal Kasper, für seine heterodoxen Ansichten bekannt - von Bergoglio als Hauptantriebskraft der beiden familiesyonden in Rom gewählt wurde, und dass diese Tatsache allein beweist, dass " Die geplante Wahl von Bergoglio wird "letztlich zur Anerkennung Luthers und zur Schaffung einer Messe ohne Weihe führen".

Laut Livi war diese Revolution bereits in den frühen 1960er Jahren geplant. Die letzten fünfzig Jahre waren geprägt von der Aktivität "böser und häretischer" Theologen, um die Macht zu erobern. "Jetzt haben sie es gefangen genommen."

Mgr. Livi spricht auch über die Päpste seit dem II. Vatikanischen Konzil. Er sagt, dass seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil alle Päpste "Neo- modernismus" hatten, einschließlich Benedikt XVI., Der behauptete, dass er tatsächlich "mit dem häretischen Theologen Karl Rahner übereinkam". Mgr. Livi bedauert auch, dass seit der Zeit von Papst Johannes XXIII. Die Kirche zu denken begann, dass sie das katholische Dogma in eine neue Sprache "übersetzen" müsse, die vom "modernen Menschen" verstanden werden könne. Für Livi ist diese "moderne Person" jedoch ein "Mythos". Er bedauerte auch, dass die pastoralen Entscheidungen, die seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil vorgeschlagen wurden, oft in eine Reihe von tatsächlich unfehlbaren Lehren übersetzt wurden, die niemand kritisieren sollte. Diejenigen, die es wagten, diese pastoralen Entscheidungen zu kritisieren, wurden auf verschiedene Weise "unterdrückt".

Schließlich sagt Livi, dass Bergoglio die "schlimmsten Ketzer" fördert. Er erklärt, dass die Verfolgung in der Kirche zunimmt und dass Bergoglio jene der Häresie beschuldigt, die der katholischen Lehre treu sind und die Verwirrung bekämpfen. Livi sagt auch, dass Bergoglio den "schlimmsten Häretikern" in den Spitzenfunktionen der Kirche hilft und dass seine Enzykliken von den "schlimmsten Ketzern" geschrieben werden. Gloria.tv . schrieb:

Laut Livi ist es heute den Lesern, die sich zum integralen katholischen Glauben bekennen, oft verboten, Vorträge zu halten, und ihre Veröffentlichungen sind in den Buchhandlungen verstaut. "Alle offiziellen katholischen Medien in Italien boykottieren die solide katholische Lehre." Livi sagt auch, dass es eine Praxis geworden ist, Theologieprofessoren zu entlassen, weil sie "katholisch" sind.

Buchhandlungen wie Avvenire , Civilta Cattolica , Edizione Paoline , Famiglia Cristiana Boykott die Bücher predigen katholische Lehre, ob sie in einer abfälligen Art und Weise darauf verweisen, als ob sie von Menschen geschrieben wurden , die demente oder verrückt sind.

Mgr. Livi ehrt den Journalisten Marco Tosatti - einen ehemaligen Kollegen von Andrea Tornielli bei der italienischen Zeitung La Stampa - als er sagt, dass er arm ist, weil er dem Bergoglio-Lager nicht beitrat. Doch Andrea Tornielli, der zuvor ein Verteidiger der katholischen Positionen war, hat jetzt seine eigene Wahl getroffen, um sich selbst zu trösten, und ist jetzt Journalist am Hof ​​von Bergoglio geworden. Wie Tosatti sagt Livi: "Ich bin auch arm". Lateran Universität lehnte es ab, ihm eine Rente zu geben. Dies bedeutet, dass er mit einer Mindestrente vom Staat überleben muss.

Mgr. Livi gehört zu den 250 Unterzeichnern der Filiale Correction, die im September 2017 veröffentlicht wurde. Livi ist ein ausgesprochener Kritiker von Bergoglio, und er ist auch sehr dafür, die Heilige Kommunion zu knien und zu empfangen.
https://restkerk.net/2018/05/18/mgr-livi...er-consecratie/
Quelle: OnePeterFive
++++++++++++++++++

Theologe: Der Papst muss abgesetzt werden



Buch
https://www.watergate.tv/theologe-der-pa...gesetzt-werden/
++++++++++++++++++
Susanna ist kein Einzekfall mehr...
https://www.watergate.tv/susanna-das-ist...inzelfall-mehr/

von esther10 11.06.2018 00:21


Und wenn der Funke nicht aus Polen kommt? ...Funken oder Feuer? Polnische Bischöfe und Amoris laetitia.



In den kommenden Tagen werden sich die polnischen Bischöfe erneut auf der Vollversammlung der Bischofskonferenz treffen. Vielleicht werden in diesen Tagen Entscheidungen getroffen, die für die polnische Spiritualität, Frömmigkeit und ... die Gestalt der Kirche zukünftiger Generationen nachhaltig wirken können. Und zwar nicht nur in Polen, sondern auch an anderen Orten der Welt, etwa in kleineren Nachbarländern Polens.

Auf der EVP-Tagung am 7. Juni kann ein Dokument angenommen werden , das die Bestimmungen der Ermahnung Amoris laetitia umsetzt , die - nach vielen Auslegungen - den Menschen, die in ehebrecherischen Beziehungen leben, die heilige Kommunion ermöglicht, dh in einem Zustand permanenter schwerer Sünde. Es ist natürlich, dass Scheidungen in neuen zivilen Beziehungen leben.

Wir sind nicht sicher, ob es während der Juni-Sitzung war die Bischöfe das Thema aufgreifen, oder ob letztlich entscheiden, wie das päpstliche Dokument zu interpretieren, denn trotz Anfragen wiederholt wiederholt CEP-Sprecher nicht, uns auf diese Frage, die Antwort gab. Jedes Mal, wenn wir das nur hörten, "wenn die Hierarchen das Thema besprechen und eine Entscheidung treffen, werden wir über den Fall informiert". Und diese Antwort ist ein wärmerer Ansatz für unsere Fragen als die Behandlung von 145.000 polnischen Katholiken, die an der Polonia Semper Fidelis-Kampagne teilgenommen haben. Auf ihre Bitte um die Sohnschaft antwortete keiner der Bischöfe oder sogar der Sprecher des Episkopats.

Funken oder Feuer?

Da wir keine Informationen darüber haben, was der Klerus plant, müssen wir alle Optionen in Betracht ziehen. Sowohl diese, in denen die Bischöfe Lehre über die Ehe und die Unauflöslichkeit bestätigen (einschließlich Annahmen pastorale Praxis) und die zweite Option - wo polnische Archen entscheiden, das Sakrament zu Menschen in Situationen zu verwalten bisher objektiv als schwere Sünde bewertet.

Es ist unmöglich, diese Entscheidung isoliert von den Plänen zu sehen, die Christus gegenüber unserer Heimat getroffen hat. Er sagte der Heiligen Faustina, schließlich liebte ich ganz besonders Polen, und wenn sie meinem Willen gehorchte, würde ich sie in Kraft und Heiligkeit erhöhen. Daraus entsteht ein Funke, der die Welt auf mein endgültiges Kommen vorbereiten wird . (Tagebuch, 1732). Wie werden wir uns in dieser Situation verhalten? Werden wir diese Unterscheidung akzeptieren, oder werden wir den Erlöser verleugnen und uns weigern, Seinen Willen zu befolgen?

Es hängt von unseren Bischöfen ab.

Die Bewegungen der polnischen Hierarchen werden von den Katholiken auf der ganzen Welt genau beobachtet. Viele Male in unserem Magazin zitierten bereits Aussagen von Kommentatoren, Journalisten, Geistliche, sondern auch aus anderen Ländern, an der polnischen Kirche, die wie im Bild - nach dem Vorbild der Treue zur Morallehre in sehr schwierigen Zeiten aus Gründen der Moral. Vor kurzem hat eine Gruppe von Menschen wie die Polen ihrer einzigartigen Rolle in der Kirche trat heute Kardinal Raymond Burke, der - in unserem Land Hosting - daran erinnerte, dass als „ein Hoffnungsschimmer in einer zunehmend zdechrystianizowanym und säkularisierten Welt“ in unserem Land sieht und schaut auf ihrem " in der Hoffnung, dass Polen der universalen Kirche und der ganzen Welt in der Tat einen großen Dienst erweisen wird. "

Auf der anderen Seite besteht der Druck auf die polnischen Katholiken, sich von traditionell verstandener Frömmigkeit und Lehre fernzuhalten. Solche Einstellungen werden in Polen durch liberale Medien gefördert, darunter solche mit dem Adjektiv "Katholisch" im Namen und - zunehmend - ausländische Priester. Zu Beginn dieses Jahres hat einer der wichtigsten Progressiven in der Kirche - der deutsche Kardinal Reinhard Marx - seine Sorge um die Weichselkirche zum Ausdruck gebracht. Auf dem Treffen der Deutschen Bischofskonferenz wurde die Notwendigkeit eines intensiveren Kontakts mit der Kirche in Polen angekündigt, die "sich nicht auf Treffen von Hierarchien beschränken sollte, sondern alle Ebenen des kirchlichen Lebens, einschließlich der Treffen auf akademischer Ebene, umfassen sollte".

So haben wir die Wahl - wir die, die für zuhören können, die die Lehre Christi ist unveränderlich, oder diejenigen, die für verschiedene „pastoral“ Zwecke, um sie zu arbeiten versuchen. Bald können wir daher erweisen, wenn wir es geben wollen „den Funken, die die Welt für das Finale des Herrn vorbereiten wird kommen“ oder werden brennen, der Glaube - das gleiche, das in einem völlig säkularisierten westlichen Ländern zu sehen ist.

Was wird mit uns passieren?

Die polnische Frömmigkeit lässt noch viel zu wünschen übrig - wir haben viele westliche Fehler nicht vermieden. Aber in dieser sehr armen Klasse scheinen wir immer noch die besten Schüler zu sein - und Gottes Wille ist vielleicht da. Wenn wir uns selbst - durch die Entscheidung unserer Hirten - entscheiden, dass wir uns auf das Niveau der Ignoranz niederlassen wollen - werden wir unsere Zukunft verlieren.

Denn wenn Sie sich nicht positiv auf das Angebot Christi zu reagieren und bleiben gehorsam seinen Willen (und in der Tat ist es schwer zu glauben, dass Verstöße gegen die Vereinbarung der beiden Gebote des Dekalogs als Gehorsam gegenüber dem Willen Gottes zu sehen) Schicksal erwarten uns Kirchen des Westens - auch so besorgt um unsere Spiritualität Deutschen.

Wenn Sie also die Bischöfe des Willens Gottes in einem so wichtigen Bereich wie die Wissenschaft der unauflöslichen Ehe verlassen, ein heiliges Sakrament und der Dekalog, erwarten wir uns eine schnelle Beschleunigung des Prozesses der Säkularisierung. Aus diesem Grund begann der Sündenfall in anderen Ländern - vom Verfall der Ehrfurcht vor dem Allerheiligsten. Und was ihm jemand, egal wie er lebt - ist das krasseste Beispiel für die Achtung der Verlust der kostbarste Schatz der Kirche - der Leib des Herrn.

Wir warten auf uns die Ära der leeren Kirchen, die wir auch heute bauen, und in ein paar Jahren werden wir zu schließen beginnen, zu verkaufen, mieten, um die Bedürfnisse von Diskotheken, Pubs und Bordelle.

Wir warten auf eine Epoche der spirituellen Wüste, in der alles langsam sein wird. Die Warteschlangen zum Beichtstuhl werden dank der verstaubten Fotos in Erinnerung bleiben, weil die Menschen beginnen werden, das Bewusstsein für das fehlende Bedürfnis nach einem Sakrament der Versöhnung zu leben.

Die wenigen, die noch zur Heiligen Messe gehen wollen, werden für alle die heilige Kommunion fordern. Wenn Geschiedene es betreten können, warum nicht Menschen in freien Beziehungen und dieser gleichgeschlechtlichen Beziehung leben? Da in Deutschland das Heilige Abendmahl bereits den Protestanten gegeben wird, warum sollte es nicht auch in Polen gelten? Und wenn Protestanten, warum nicht Vertreter anderer Religionen?

Folgende Fragen werden gestellt: Da in der Welt nicht nur Gemeinschaft gegeben ist, sondern - hier und da - homosexuelle Vereinigungen segnen, warum nicht mit uns machen? Diese Fragen werden von den Bischöfen beantwortet werden, aber sie werden keine Fragen von Journalisten sein, die sich der Kirche der Medien feindlich gegenüberstehen - das werden Fragen von Katholiken, Gemeinderäten, Diözesansynoden usw. sein.

All dies wird natürlich auch die materielle Seite der Menschen der Kirche betreffen, die heute im Überfluss leben. Leere Kirchen bedeuten Leerstellen auf einem Tablett, und diese sind an der Kasse leer. Nun, wenn wir nicht über die deutsche Variante entscheiden, also zusammen mit dem Staat, werden wir die Menschen zwingen, die Kirche zu besteuern. Und dies bedroht eine weitere Welle von Apostaten. Solche Lösungen für die Oder sind bereits umgesetzt, und selbst auf der Weichsel kommt diese Idee von Zeit zu Zeit wieder.

Alle diese Veränderungen in der Kirche werden schließlich zu moralischen und sozialen Veränderungen führen. Eine säkularisierte Gesellschaft, die sieht, dass Bischöfe nur einige Elemente der ewigen Lehre als dauerhaft wählen, wird erkennen, dass die Kirche weiterhin mit der Zeit gehen wird und sich langsam auf alles verständigen wird. Wie in Irland - irgendwann auch ein katholischer - werden gesetzliche Bestimmungen akzeptiert, dass legitime "homosexuelle" Ehen akzeptiert werden und das Morden von ungeborenen Kindern als das "Wahlrecht" einer Frau betrachtet wird. Später werden unsere demokratisch gewählten Vertreter wählen (vielleicht wieder mit Bezug auf eine obskure Botschaft der EVP, wie es im Entwurf des Abtreibungstermingesetzes der Fall war), das Recht auf Sterbehilfe und dann diese Sterbehilfe ... ja.

Und die institutionelle Kirche? Es wird noch existieren, aber seine Bedeutung wird marginal sein. Seine Vertreter, die im Licht des Tages bleiben, werden eine fröhliche Wohltätigkeitsorganisation sein, die die Notwendigkeit verkündet, "ein guter Mann zu sein" und in einem interreligiösen Frieden zu leben, idealerweise in einem religiösen. Und wenn der finanzielle Zusammenbruch kommt, wird die Linke auf sie als die Freeloader hinweisen, die zuerst des Eigentums und dann des Lebens beraubt werden müssen.

All das kann passieren, muss es aber nicht. All dies hängt von unserer Treue zu Christus ab, die die große Entscheidung der polnischen Bischöfe werden kann.


Der Angriff auf die Sakramente

Der Vorsitzende der polnischen Bischofskonferenz ist heute Erzbischof Stanisław Gądecki. Schon vor der Verwirrung, die durch die Interpretationen von Amoris laetitia verursacht wurdeDie Stadt Poznań hat sich entschieden gegen die Kommunion wegen Scheidungen ausgesprochen. Nach Ansicht des Erzbischofs möchten Anhänger einer solchen Option die Sakramentalität der Ehe, die auch die Sakramentalität der Eucharistie durchkreuzen soll, überschreiten. „Praktisch wäre es die Annahme des Ehebruchs und das Wesen der Eucharistie und das Sakrament der Ehe und Familie Beziehung überhaupt relativieren“ - sagte er der Erzbischof im Jahr 2015 Gadecki erklärt, dass „es aus der Sicht der Wissenschaft von Jesus Christus absolut unmöglich ist.“ Er erinnerte daran, dass es "die Einführung von Verwirrung in die drei Sakramente sein würde: für die Ehe, die Eucharistie und das heilige Bekenntnis". Aufgrund seiner Funktion richten sich die Augen der Katholiken aus aller Welt heute auf den Priester des Erzbischofs.

Wie hoch auch immer es klingen mag, beide, Jesus Christus - der Höchste und Ewige Priester - schaut auf den Präsidenten der EVP und auf die anderen Bischöfe. Er sieht Polen, dessen Frömmigkeit - wenn auch unvollkommen - unsere Nation immer noch von anderen auf der Weltkarte unterscheidet. Und es war für Polen, dass Christus verheißen hat, dass er sie in Macht und Heiligkeit erhöhen würde, wenn er seinem Willen treu bleiben würde. Vor zweitausend Jahren hat er sich der Welt im Heiligen Land geoffenbart und später hat er unsere Heimat als die längste aller privaten Offenbarungen ausgewählt. In den letzten Jahren wollte er Polen erleben, das - äußerst selten - Eucharistische Wunder ist: Es kam zu ihnen an den Enden unseres Landes - in Sokółka und Legnica. So erinnerte er uns daran, was das Allerheiligste ist und wie wir ihn anbeten sollen. Dies kann nicht der Fall sein.


Der Sohn Gottes wollte, dass niemand trennen würde, was Gott sich angeschlossen hatte. Niemand - weder die Eheleute noch die mehr Christ Priester, die Bischöfe und der Papst an der Spitze. Und obwohl die Entscheidung polnischer Hierarchien aus rein menschlicher Sichtweise schwierig erscheinen mag, da manipulierte Feinde der Kirche ihnen vorwerfen können, sich dem Papst zu widersetzen, sollten sie nicht zögern. Schließlich werden wir alle dafür verantwortlich sein, ob wir in der Treue zu Christus beharrten, ohne der Mode, dem Zeitgeist oder sogar dem Vorgesetzten zu erliegen. Jeder, Bischöfe auch.

https://www.pch24.pl/a-jesli-iskra-nie-w...ia,60760,i.html
Chefredakteur von PCh24.pl
+
https://www.ksiegarnia.poloniachristiana...gratis,581.html
+
https://pl.aleteia.org/2018/06/10/beyonc...m=notifications
+
http://s3s-it1.net/mrx/704QHiTHv/387269/3596122542.html
+
https://it.aleteia.org/web-notifications...m=notifications

von esther10 11.06.2018 00:20


Sie reiben es uns unter die Nase oder da kommt was….
1. März 2018


Sie reiben es uns unter die Nase oder da kommt was….

Ja, ja, wir ahnen Schlimmes („Jorge mir graut vor Dir!“) und nicht nur wir.

Was kann es sein?

Hilary White und andere Quellen informieren über eine Pressekonferenz am 1.03.2018 im Vatikan, welche mit der Vorstellung einer neuen päpstlichen Enzyklika Placuit Deo (Es gefiehl Gott) verbunden sein wird.

Ja, ja, wir ahnen Schlimmes („Jorge mir graut vor Dir!“) und nicht nur wir.

Was kann es sein?

Eine Abschaffung der Existenz Gottes in einem ex cathedra Urteil?
Treueeid auf die Person Bergoglios?

Die neue „ökumenische Messe“?

Das wahrscheinlichste ist 2., danach 3., die Zeit ist noch nicht für 1. reif, außerdem kann er das als Antipapst nicht tun. Der Schreiber dieser Zeilen (DSDZ) hat schon öfters beobachtet, dass seine abstrusesten Ideen und Vermutungen wirklich haarscharf die Realität treffen, sodass sich manche Leute fragen, ob er nicht über Insiderinformationen oder über übernatürliche Fähigkeiten verfügt. Nein, er hat nur eine rege Phantasie, die manchmal sehr real wird. Dieser Beitrag wird am 1.03.2018 um 11:15 geschreiben und um 12:39 beendet, sodass wir noch nicht wissen, das Schlimmes in Placuit Deo steht und schlimm wird es sicherlich sein.

A propos placere – „gefallen“ oder der Definition der Schönheit pulchrum est quod visum placit – „das ist schön, was gesehen gefällt“, so informiert katholisch.de, das DSDZ nicht liest, welches wohl providentiell seinen Weg auf sein Handy gefunden hat, dass der Vatikan eine neue Briefmarke herausgibt mit einem Jesus der so aussieht. Dieser „Jesus“ ist sehr gayfriendly wie die homofreundliche „neapolitanische“ Krippe im Vatikan ja auch. Ja, der Vatikan ist mit Sodomiten durchsetzt und sie machen jetzt kein Hehl mehr daraus, sondern reiben es uns, wie bei diabolischen Narzissten üblich, unter die Nase. Der neue „Briefmarken-Jesus“ entspricht keiner bisherigen ikonographischen Darstellung des Erlösers, aber sehr wohl dem homosexuellen Schönheitsideal, wie der unbekleidete „Arme“ der Vatikankrippe ja auch. Die Handhaltung des „Briefmarken-Jesus“ entspricht auch keiner christlichen Symbolik, sondern stellt wahrscheinlich irgendwelche gnostisch-okkulten Zeichen dar, die wir nicht entziffern können. Das Licht im Hintergrund ist auch irgendwie verdächtigt. Sicherlich werden noch andere diese Briefmarke entziffern, aber sie ist einfach schmutzig und blasphemisch, entspricht also den Vorgaben der Bergoglio-Pontifikats.

Es stellt sich aber die Frage, wie lange Gott sich das alles noch gefallen lassen wird?

Wir können einen Analogieschluss anwenden, indem wir auf die Kirchengeschichte blicken. Wenn wir annehmen, dass mit Urban VI. im Jahre 1378 die Reihe der Renaissancepäpste einsetzte, welche bis Paul III. 1534 geht, dann haben wir 156 Jahre der Untreue der Kirchenmänner Gott gegenüber, wenn wir diesen Zeitraum enger fassen und den ersten „richtigen“ Renaissancepapst mit Martin V. 1417, der das Abenländische Schisma beendete, annehmen und als den letzten den Hadrian VI. 1521 sehen, dann haben wir bloß eine Zeit von ca. 100 Jahren. Aber erst das schreckliche Sacco di Roma 1527 bringt die Wende, denn dies wurde wirklich überall von allen römischen Geistlichen, die es überhaupt überlebten, als Strafe Gottes über das Renaissancepapstum gesehen. Ja, Gott ist wirklich sehr geduldig, denn 156 bzw. 100 Jahre sind eine lange Zeit und an Propheten (hl. Katharina von Sienna, hl. Vinzent Ferrer, hl. Brigitta von Schweden) hat es nicht gefehlt. Sie – die Geistlichen – machten dennoch weiter, wie bisher, auch mit minderjährigen Strichern, siehe Caravaggio, aber ohne Kokain. Gott war geduldig, aber für die Sünden der Geistlichen gab es im Nachhinein die folgenden Strafen:

Reformation in Deutschland ab 1517.
Religionskriege überall in Europa, hautpsächlich in Deutschland, auch in Frankreich.

Glaubensabfall ganzer Staaten und Protestantisierung.
Katholikenverfolgung in protestantischen Staaten (England) und woanders auch.

Der Dreißigjähriger Krieg 1618-1648.
Jansenismus.
Irenismus.

Aufkommen der Freimaurer und der Illuminaten.
Französische Revolution.

Wir können wirklich sagen, dass die Konsequenzen des Abfalls der Renaissancepäpste bis heute dauern, aber mit Renaissancepäpsten ist die gesamte Kirche gemeint, denn diese Päpste sind gewählt worden und nicht vom Himmel gefallen. Es gab wirklich im Kardinalskollegium keine Würdigen und so hat man z.B. Alexander VI. gewählt. Gott hat alle abgestraft und zwar nicht zu knapp. Es ist ein falsches Novus Ordo denken, dass es seitens Gottes keine Kollektivstrafe gibt. Eine Kollektivstrafe gibt es immer, weil die Kirche ein Organismus ist und das, was in der Vergangenheit, z.B. 1962-1965, gesät wurde, vergiftet, wie Radioaktivität, die folgenden Generationen. So war es auch in der Vergangenheit: nicht alle Israeliten haben gesündigt, aber das ganze Volke wurde bestraft. So wird es auch jetzt kommen, denn die Heilige Schrift sagt:


Ps 77

3 leva manus tuas in superbias eorum in finem quanta malignatus est inimicus in sancto
4 et gloriati sunt qui oderunt te in medio sollemnitatis tuae posuerunt signa sua signa
5 et non cognoverunt sicut in exitu super summum quasi in silva lignorum securibus
6 exciderunt ianuas eius in id ipsum in securi et ascia deiecerunt eam
7 incenderunt igni sanctuarium tuum in terra polluerunt tabernaculum nominis tui
8 dixerunt in corde suo cognatio eorum simul quiescere faciamus omnes dies festos Dei a terra
9 signa nostra non vidimus iam non est propheta et nos non cognoscet amplius
10 usquequo Deus inproperabit inimicus inritat adversarius nomen tuum in finem
11 ut quid avertis manum tuam et dexteram tuam de medio sinu tuo in finem
12 Deus autem rex noster ante saeculum operatus est salutes in medio terrae

Ps 77

3 Erhebe beständig deine Hände ihrer maßlos stolzen Taten. Wie viel Böses hat der Feind im Heiligtume verübt!
4 Es prahlten, die Dich hassen, in der Mitte deine Feste. Sie stellten ihre Zeichen auf als Siegeszeichen
5 und handelnden vernunftlos wie in den Toren, so auf den Zinnen des Tempels. Wie im Walde hieben sie mit Äxten seine Tore insgesamt aus,
6 mit Beil und Axt stürzten sie die heilige Wohnung nieder.
7 Sie steckten dein Heiligtum in Brand, entweihten die Wohnung deines Namens, sie dem Boden gleichmachend.
8 Sie dachten in ihrem Sinne, ihr ganzes Geschlecht allzumal: Lasset uns alle Festtage Gottes im Lande abschaffen!
9 Unsere Zeichen sehen wir nicht, kein Prophet ist mehr da, und Er kennt uns nicht mehr!
10 Wie lange, o Gott soll der Feind lästern, soll der Widersacher deinen Namen beständig erbittern?
11 Warum ziehst du deine Hand und dein Rechte zurück von deines Busens Mitte ganz und gar?
12 Gott ist ja unser König von jeher, hat Heil gewirkt inmitten der Erde.

(Allioli-Bibel)

Das ist die Handlungsweise Gottes und diesmal wird es nicht anders werden. Was will Bergoglio mit seiner Sodomiten-Clique:

quiescere faciamus omnes dies festos Dei a terra

Lasset uns alle Festtage Gottes im Lande abschaffen!

Quiescere bedeutet aber eigentlich „ruhen“ nicht „abschaffen“, obwohl sie das wollen. Sie wollen, dass das Opfer Christi abgeschafft wird, dass der Gnadenstrom zu fließen aufhört, dass Gott nicht mehr versöhnt werden kann. Und so wird es wohl, wenigstens lokal, eine zeitlang werden. Und was wird folgen, darüber informiert uns der Psalm 77:

Ps 77

57 et averterunt se et non servaverunt pactum quemadmodum patres eorum conversi sunt in arcum pravum
58 et in ira concitaverunt eum in collibus suis et in sculptilibus suis ad aemulationem eum provocaverunt
59 audivit Deus et sprevit et ad nihilum redegit valde Israhel
60 et reppulit tabernaculum Selo tabernaculum suum ubi habitavit in hominibus
61 et tradidit in captivitatem virtutem eorum et pulchritudinem eorum in manus inimici
62 et conclusit in gladio populum suum et hereditatem suam sprevit
63 iuvenes eorum comedit ignis et virgines eorum non sunt lamentatae
64 sacerdotes eorum in gladio ceciderunt et viduae eorum non plorabuntur
65 et excitatus est tamquam dormiens Dominus tamquam potens crapulatus a vino
66 et percussit inimicos suos in posteriora obprobrium sempiternum dedit illis

Ps 77

57 Sie wandten sich ab und hielten den Bund nicht und wandten sich wie ihre Väte rum wie ein schlechter Bogen.
58 Sie reizten ihn zum Zorne durch ihre Höhen und erregten seine Eifersucht durch ihre geschnitzten Bilder.
59 Das Gott dies hörte, verwarf er uns vernichtete er Israel.
60 Un er verwarf das Zelt zu Silo, sein Zelt, wo er unter den Menschen seien Wohnung aufgeschlagen,
61 und gab ihre Macht in Gefangenschaft
62 ihre Zierde in die Gewalt der Feinde,
62 und er überantwortete sein Volk dem Schwerte und wandte sich von seinem Erbe.
63 Ihre Jünglinge fraß das Feuer und ihre Jungfrauen werden nicht betrauert.
64 Ihre Priester fielen durch das Schwert und ihre Witwen wurden nicht beweint.
65 Da erwachte der Herr wie ein Schlafender, wie ein Held, der vom Weine reichlich genossen.
66 Und er schlug seine Feinde auf den Rücken, ewige Schande brachte er über sie.

Unter „Macht und Zierde“ (Ps 77, 61) versteht der Psalm Jünglinge und Jungfrauen. Dies bedeutet die Jünglinge werden dahingemetzelt und vergewaltigt, die Jungfrauen werden nur (?) vergewaltigt werden. Von wem denn? Natürlich von unseren Flüchtlingen, die irgendwann aufstehen werden, um die Macht an sich zu reissen. Das sagen doch wirklich alle voraus: Sarazin („Deutschland schafft sich ab“), Houellebecq („Unterwerfung“), andere. Sie glauben doch nicht etwa, dass Europa ausgebildeten Islamisten gewachsen ist? Sie halten uns für schwach, dumm und ehrlos, weil wir sie reinlassen und ein Lotterleben führen.

Es ist nur eine Frage der Zeit und eine tickende Bombe. Gott wird es zulassen, wie Sacco di Roma, weil er genug hat vom Schänden des Leibes seines Sohnes (Handkommunion, sakrilegische Kommunion, Kommunion für Ehebrecher, Kommunion für Protestanten, etc.), von den Blasphemien, von den himmelschreienden Sünden, von der nachkonziliaren Kirche, welche den Glauben seiner Kirche verfälscht und verlacht. Und das wissen Bergoglio und die Seinen natürlich und wollen den Zorn Gottes auf uns alle herabrufen durch ihre Sakrilegien und Missetaten. Das ist alles geplant.

Wen wird es am Härtesten treffen?

Deutschland, natürlich.

Warum?

Weil wieder einmal die Häresie (Rahner, Küng, Ratzinger, Balthasar etc.) aus Deutschland bzw. dem deutschsprachigen Raum herausgekommen ist, Frankreich (De Lubac, Delumeau, Congar etc.) wird es auch hart treffen. Wie ganz Europa auch. Aber wegen der neuesten Entscheidungen der DBK wird Gott kein Mitleid mehr mit Deutschland haben. Das ist keine Prophetie, sondern nur eine Analyse! Wir wissen nur nicht, ob es zu unserer Lebenszeit eintreffen wird, denn in der Renaissancezeit hat sich Gott auch über 100 Jahre Zeit gelassen. Manche Landstriche blieben ab 1517 unbehelligt, manche Menschen auch.

Wir werden ja sehen. Durch das Märtyrium werden alle Sünden vergeben, es ist ja eine neue Taufe, schwere Sünden, lässliche Sünden, wenn man natürlich ex odio fidei, „aus Glaubenshass“ ermordert wird und die Möglichkeit hat, sich trotz des Martyriums für den Glauben zu entscheiden oder Christus abzuschwören. Warum soll es uns besser als den Syrern oder Chinesen ergehen? Dies bedeutet aber nicht, dass jedes Abgemetzlt werdem dem Märtyrium gleichzusetzen ist. Unter dem Schlußstrich verliert man nichst, sondern kommt auf diese Weise schneller zu beseligenden Anschauung Gottes. Also halten Sie sich im Gnadenstand, denn es wird was kommen.

https://traditionundglauben.com/2018/03/...r-da-kommt-was/

von esther10 11.06.2018 00:19


Und wenn der Funke nicht aus Polen kommt? ...Funken oder Feuer? Polnische Bischöfe und Amoris laetitia.



In den kommenden Tagen werden sich die polnischen Bischöfe erneut auf der Vollversammlung der Bischofskonferenz treffen. Vielleicht werden in diesen Tagen Entscheidungen getroffen, die für die polnische Spiritualität, Frömmigkeit und ... die Gestalt der Kirche zukünftiger Generationen nachhaltig wirken können. Und zwar nicht nur in Polen, sondern auch an anderen Orten der Welt, etwa in kleineren Nachbarländern Polens.

Auf der EVP-Tagung am 7. Juni kann ein Dokument angenommen werden , das die Bestimmungen der Ermahnung Amoris laetitia umsetzt , die - nach vielen Auslegungen - den Menschen, die in ehebrecherischen Beziehungen leben, die heilige Kommunion ermöglicht, dh in einem Zustand permanenter schwerer Sünde. Es ist natürlich, dass Scheidungen in neuen zivilen Beziehungen leben.

Wir sind nicht sicher, ob es während der Juni-Sitzung war die Bischöfe das Thema aufgreifen, oder ob letztlich entscheiden, wie das päpstliche Dokument zu interpretieren, denn trotz Anfragen wiederholt wiederholt CEP-Sprecher nicht, uns auf diese Frage, die Antwort gab. Jedes Mal, wenn wir das nur hörten, "wenn die Hierarchen das Thema besprechen und eine Entscheidung treffen, werden wir über den Fall informiert". Und diese Antwort ist ein wärmerer Ansatz für unsere Fragen als die Behandlung von 145.000 polnischen Katholiken, die an der Polonia Semper Fidelis-Kampagne teilgenommen haben. Auf ihre Bitte um die Sohnschaft antwortete keiner der Bischöfe oder sogar der Sprecher des Episkopats.

Funken oder Feuer?

Da wir keine Informationen darüber haben, was der Klerus plant, müssen wir alle Optionen in Betracht ziehen. Sowohl diese, in denen die Bischöfe Lehre über die Ehe und die Unauflöslichkeit bestätigen (einschließlich Annahmen pastorale Praxis) und die zweite Option - wo polnische Archen entscheiden, das Sakrament zu Menschen in Situationen zu verwalten bisher objektiv als schwere Sünde bewertet.

Es ist unmöglich, diese Entscheidung isoliert von den Plänen zu sehen, die Christus gegenüber unserer Heimat getroffen hat. Er sagte der Heiligen Faustina, schließlich liebte ich ganz besonders Polen, und wenn sie meinem Willen gehorchte, würde ich sie in Kraft und Heiligkeit erhöhen. Daraus entsteht ein Funke, der die Welt auf mein endgültiges Kommen vorbereiten wird . (Tagebuch, 1732). Wie werden wir uns in dieser Situation verhalten? Werden wir diese Unterscheidung akzeptieren, oder werden wir den Erlöser verleugnen und uns weigern, Seinen Willen zu befolgen?

Es hängt von unseren Bischöfen ab.

Die Bewegungen der polnischen Hierarchen werden von den Katholiken auf der ganzen Welt genau beobachtet. Viele Male in unserem Magazin zitierten bereits Aussagen von Kommentatoren, Journalisten, Geistliche, sondern auch aus anderen Ländern, an der polnischen Kirche, die wie im Bild - nach dem Vorbild der Treue zur Morallehre in sehr schwierigen Zeiten aus Gründen der Moral. Vor kurzem hat eine Gruppe von Menschen wie die Polen ihrer einzigartigen Rolle in der Kirche trat heute Kardinal Raymond Burke, der - in unserem Land Hosting - daran erinnerte, dass als „ein Hoffnungsschimmer in einer zunehmend zdechrystianizowanym und säkularisierten Welt“ in unserem Land sieht und schaut auf ihrem " in der Hoffnung, dass Polen der universalen Kirche und der ganzen Welt in der Tat einen großen Dienst erweisen wird. "

Auf der anderen Seite besteht der Druck auf die polnischen Katholiken, sich von traditionell verstandener Frömmigkeit und Lehre fernzuhalten. Solche Einstellungen werden in Polen durch liberale Medien gefördert, darunter solche mit dem Adjektiv "Katholisch" im Namen und - zunehmend - ausländische Priester. Zu Beginn dieses Jahres hat einer der wichtigsten Progressiven in der Kirche - der deutsche Kardinal Reinhard Marx - seine Sorge um die Weichselkirche zum Ausdruck gebracht. Auf dem Treffen der Deutschen Bischofskonferenz wurde die Notwendigkeit eines intensiveren Kontakts mit der Kirche in Polen angekündigt, die "sich nicht auf Treffen von Hierarchien beschränken sollte, sondern alle Ebenen des kirchlichen Lebens, einschließlich der Treffen auf akademischer Ebene, umfassen sollte".

So haben wir die Wahl - wir die, die für zuhören können, die die Lehre Christi ist unveränderlich, oder diejenigen, die für verschiedene „pastoral“ Zwecke, um sie zu arbeiten versuchen. Bald können wir daher erweisen, wenn wir es geben wollen „den Funken, die die Welt für das Finale des Herrn vorbereiten wird kommen“ oder werden brennen, der Glaube - das gleiche, das in einem völlig säkularisierten westlichen Ländern zu sehen ist.

Was wird mit uns passieren?

Die polnische Frömmigkeit lässt noch viel zu wünschen übrig - wir haben viele westliche Fehler nicht vermieden. Aber in dieser sehr armen Klasse scheinen wir immer noch die besten Schüler zu sein - und Gottes Wille ist vielleicht da. Wenn wir uns selbst - durch die Entscheidung unserer Hirten - entscheiden, dass wir uns auf das Niveau der Ignoranz niederlassen wollen - werden wir unsere Zukunft verlieren.

Denn wenn Sie sich nicht positiv auf das Angebot Christi zu reagieren und bleiben gehorsam seinen Willen (und in der Tat ist es schwer zu glauben, dass Verstöße gegen die Vereinbarung der beiden Gebote des Dekalogs als Gehorsam gegenüber dem Willen Gottes zu sehen) Schicksal erwarten uns Kirchen des Westens - auch so besorgt um unsere Spiritualität Deutschen.

Wenn Sie also die Bischöfe des Willens Gottes in einem so wichtigen Bereich wie die Wissenschaft der unauflöslichen Ehe verlassen, ein heiliges Sakrament und der Dekalog, erwarten wir uns eine schnelle Beschleunigung des Prozesses der Säkularisierung. Aus diesem Grund begann der Sündenfall in anderen Ländern - vom Verfall der Ehrfurcht vor dem Allerheiligsten. Und was ihm jemand, egal wie er lebt - ist das krasseste Beispiel für die Achtung der Verlust der kostbarste Schatz der Kirche - der Leib des Herrn.

Wir warten auf uns die Ära der leeren Kirchen, die wir auch heute bauen, und in ein paar Jahren werden wir zu schließen beginnen, zu verkaufen, mieten, um die Bedürfnisse von Diskotheken, Pubs und Bordelle.

Wir warten auf eine Epoche der spirituellen Wüste, in der alles langsam sein wird. Die Warteschlangen zum Beichtstuhl werden dank der verstaubten Fotos in Erinnerung bleiben, weil die Menschen beginnen werden, das Bewusstsein für das fehlende Bedürfnis nach einem Sakrament der Versöhnung zu leben.

Die wenigen, die noch zur Heiligen Messe gehen wollen, werden für alle die heilige Kommunion fordern. Wenn Geschiedene es betreten können, warum nicht Menschen in freien Beziehungen und dieser gleichgeschlechtlichen Beziehung leben? Da in Deutschland das Heilige Abendmahl bereits den Protestanten gegeben wird, warum sollte es nicht auch in Polen gelten? Und wenn Protestanten, warum nicht Vertreter anderer Religionen?

Folgende Fragen werden gestellt: Da in der Welt nicht nur Gemeinschaft gegeben ist, sondern - hier und da - homosexuelle Vereinigungen segnen, warum nicht mit uns machen? Diese Fragen werden von den Bischöfen beantwortet werden, aber sie werden keine Fragen von Journalisten sein, die sich der Kirche der Medien feindlich gegenüberstehen - das werden Fragen von Katholiken, Gemeinderäten, Diözesansynoden usw. sein.

All dies wird natürlich auch die materielle Seite der Menschen der Kirche betreffen, die heute im Überfluss leben. Leere Kirchen bedeuten Leerstellen auf einem Tablett, und diese sind an der Kasse leer. Nun, wenn wir nicht über die deutsche Variante entscheiden, also zusammen mit dem Staat, werden wir die Menschen zwingen, die Kirche zu besteuern. Und dies bedroht eine weitere Welle von Apostaten. Solche Lösungen für die Oder sind bereits umgesetzt, und selbst auf der Weichsel kommt diese Idee von Zeit zu Zeit wieder.

Alle diese Veränderungen in der Kirche werden schließlich zu moralischen und sozialen Veränderungen führen. Eine säkularisierte Gesellschaft, die sieht, dass Bischöfe nur einige Elemente der ewigen Lehre als dauerhaft wählen, wird erkennen, dass die Kirche weiterhin mit der Zeit gehen wird und sich langsam auf alles verständigen wird. Wie in Irland - irgendwann auch ein katholischer - werden gesetzliche Bestimmungen akzeptiert, dass legitime "homosexuelle" Ehen akzeptiert werden und das Morden von ungeborenen Kindern als das "Wahlrecht" einer Frau betrachtet wird. Später werden unsere demokratisch gewählten Vertreter wählen (vielleicht wieder mit Bezug auf eine obskure Botschaft der EVP, wie es im Entwurf des Abtreibungstermingesetzes der Fall war), das Recht auf Sterbehilfe und dann diese Sterbehilfe ... ja.

Und die institutionelle Kirche? Es wird noch existieren, aber seine Bedeutung wird marginal sein. Seine Vertreter, die im Licht des Tages bleiben, werden eine fröhliche Wohltätigkeitsorganisation sein, die die Notwendigkeit verkündet, "ein guter Mann zu sein" und in einem interreligiösen Frieden zu leben, idealerweise in einem religiösen. Und wenn der finanzielle Zusammenbruch kommt, wird die Linke auf sie als die Freeloader hinweisen, die zuerst des Eigentums und dann des Lebens beraubt werden müssen.

All das kann passieren, muss es aber nicht. All dies hängt von unserer Treue zu Christus ab, die die große Entscheidung der polnischen Bischöfe werden kann.


Der Angriff auf die Sakramente

Der Vorsitzende der polnischen Bischofskonferenz ist heute Erzbischof Stanisław Gądecki. Schon vor der Verwirrung, die durch die Interpretationen von Amoris laetitia verursacht wurdeDie Stadt Poznań hat sich entschieden gegen die Kommunion wegen Scheidungen ausgesprochen. Nach Ansicht des Erzbischofs möchten Anhänger einer solchen Option die Sakramentalität der Ehe, die auch die Sakramentalität der Eucharistie durchkreuzen soll, überschreiten. „Praktisch wäre es die Annahme des Ehebruchs und das Wesen der Eucharistie und das Sakrament der Ehe und Familie Beziehung überhaupt relativieren“ - sagte er der Erzbischof im Jahr 2015 Gadecki erklärt, dass „es aus der Sicht der Wissenschaft von Jesus Christus absolut unmöglich ist.“ Er erinnerte daran, dass es "die Einführung von Verwirrung in die drei Sakramente sein würde: für die Ehe, die Eucharistie und das heilige Bekenntnis". Aufgrund seiner Funktion richten sich die Augen der Katholiken aus aller Welt heute auf den Priester des Erzbischofs.

Wie hoch auch immer es klingen mag, beide, Jesus Christus - der Höchste und Ewige Priester - schaut auf den Präsidenten der EVP und auf die anderen Bischöfe. Er sieht Polen, dessen Frömmigkeit - wenn auch unvollkommen - unsere Nation immer noch von anderen auf der Weltkarte unterscheidet. Und es war für Polen, dass Christus verheißen hat, dass er sie in Macht und Heiligkeit erhöhen würde, wenn er seinem Willen treu bleiben würde. Vor zweitausend Jahren hat er sich der Welt im Heiligen Land geoffenbart und später hat er unsere Heimat als die längste aller privaten Offenbarungen ausgewählt. In den letzten Jahren wollte er Polen erleben, das - äußerst selten - Eucharistische Wunder ist: Es kam zu ihnen an den Enden unseres Landes - in Sokółka und Legnica. So erinnerte er uns daran, was das Allerheiligste ist und wie wir ihn anbeten sollen. Dies kann nicht der Fall sein.


Der Sohn Gottes wollte, dass niemand trennen würde, was Gott sich angeschlossen hatte. Niemand - weder die Eheleute noch die mehr Christ Priester, die Bischöfe und der Papst an der Spitze. Und obwohl die Entscheidung polnischer Hierarchien aus rein menschlicher Sichtweise schwierig erscheinen mag, da manipulierte Feinde der Kirche ihnen vorwerfen können, sich dem Papst zu widersetzen, sollten sie nicht zögern. Schließlich werden wir alle dafür verantwortlich sein, ob wir in der Treue zu Christus beharrten, ohne der Mode, dem Zeitgeist oder sogar dem Vorgesetzten zu erliegen. Jeder, Bischöfe auch.

https://www.pch24.pl/a-jesli-iskra-nie-w...ia,60760,i.html
Chefredakteur von PCh24.pl
+
https://www.ksiegarnia.poloniachristiana...gratis,581.html
+
https://pl.aleteia.org/2018/06/10/beyonc...m=notifications
+
http://s3s-it1.net/mrx/704QHiTHv/387269/3596122542.html
+
https://it.aleteia.org/web-notifications...m=notifications

von esther10 11.06.2018 00:19

Vor der Synode von Panamazon: "Neue Wege für die Kirche und integrale Ökologie"



Das Hochfest des Heiligsten Herzens Jesu polnischer Bischöfe verabschiedeten Leitlinien auf „laetitia Amoris“ und der Vatikan ein vorbereitendes Dokument vor Panamazońskim Synode ausgestellt, die mit „neuen Wegen für die Kirche und integrale Ökologie“ zu tun hat. Während einer Pressekonferenz, die die Veranstaltung ankündigte, schlossen die Vertreter des Vatikans die Möglichkeit nicht aus, sich für die Weihe verheirateter Männer und "das Frauenamt auf allen Ebenen der Kirche" zu öffnen.

Vorbereitendes Dokument vor Synode für 2019 Oktober geplant Jahr präsentierten sie 8. Juni: Generalsekretär und Untersekretär der Bischofssynode - Kardinal Lorenzo Baldisieri und Bischof Fabio Fabene.

Vatikanbeamte schließen die Möglichkeit nicht aus, die Kirche zu ordinieren, um Frauen und verheiratete Männer zu ordinieren. " Wir wollen nichts ausschließen ", erklärte Kardinal Baldisseri und fügte hinzu, dass "die Kirche jetzt eine klassische Position einnimmt", wenn es darum geht, Frauen und verheiratete Männer zu ordinieren.

Das Dokument enthält keinen direkten Bezug auf viri probati , es konzentriert sich auf die Notwendigkeit der "amazonischen Kirche", die neue Perspektiven für die Evangelisierung der indigenen Völker des Amazonas darstellen wird, mit besonderem Schwerpunkt auf der Notwendigkeit, die Umwelt zu schützen und zu schützen.

Das Priestertum der Frauen wird durch den Amazonas kommen?

Zitiert von Franziskus, betonte Kardinal Baldisseri „die Notwendigkeit, lassen Raum für Frauen in der Kirche, auf allen Ebenen“, obwohl es klar, dass dieser Raum liegt in der Region „offizielle Lehre und Disziplin der Kirche.“

Der Kardinal gab auch zu, dass "die Kirche nicht statisch ist, eine zweitausendjährige Geschichte hat und es immer Bewegung gibt".

Mit Bezug auf verheiratete Priester, sagte der italienische Kardinal , dass der Umfang der Seelsorge sollte nicht darauf beschränkt sein viri probati , die in vielerlei Hinsicht interpretiert werden können, aber „es sein kann , andere Ministerien“, das schaffen kann eine Ad - hoc - Basis .

Das Dokument weist auch auf die „hierarchische Liste der dringendsten Bedürfnisse der Amazon“ und stellt fest, dass „neue Wege“, die während der Synode entstehen, wird das Ministerium, Liturgie und Theologie der ganzen Kirche beeinflussen. Es wird vorgeschlagen, die Theologie auf die Bedürfnisse der lokalen Bevölkerung und der Inkulturation (Missionsstrategie, von den Jesuiten gefördert anzupassen, die - wie die Beziehung endgültig der Außerordentlichen Bischofssynode im Jahr 1985 war - „die innere Umwandlung der authentischen kulturellen Werte durch deren Integration in das Christentum und die Implantation des Christentums in anderen Kulturen „).

Das "vorbereitende Dokument" enthält einen Fragebogen an Priester, die im Amazonasgebiet arbeiten. Aufgrund ihrer Antworten werden die Offiziellen des Vatikans ein Arbeitsdokument für die Synode vorbereiten. Fragen betreffen Umwelt, Ökologie und nachhaltige Entwicklung sowie das Thema Marginalisierung und Evangelisierung. Der Fragebogen enthält eine Frage dazu, wie Frauen "auf Grund ihrer Bedeutung in lokalen Gemeinschaften auf neuen Wegen anerkannt und gestärkt werden " können.

Fragen in Bezug auf den Zugang von Frauen und verheiratete Männer zum Priestertum waren ein zentraler Teil der Debatte über die Synode panamazońskiego seit für das Priestertum der Frauen befürwortete und verheiratete Männer Kräutler Bischof Erwin, dem Aufsichtsrat presynodalnej von Papst Francis ernannt. Kräutler war auch Mitautor der Enzyklika Laudato si .

Land der Vielfalt

Die Autoren des einleitenden Textes unterstrichen in der Präambel, dass "neue Wege der Evangelisierung für das Volk Gottes, das die Amazonasregion bewohnt, gestaltet werden müssen. Das Dokument enthält eine Reihe von Informationen über die sozioökonomische Situation der Region und zeigt, dass der Amazonas-Dschungel "lebenswichtig für unseren Planeten" ist. Dort sind "tiefe Krisen durch lange menschliche Eingriffe entstanden, in denen die verschwenderische Kultur (LS 16) und die Bergbau-Mentalität vorherrschen ".

Amazonien ist auch "eine Region mit reicher Artenvielfalt; es ist multiethnisch, multikulturell und multireligiös; Es ist der Spiegel der ganzen Menschheit, der das Leben verteidigt und strukturelle und persönliche Veränderungen seitens aller Menschen, Nationen und der Kirche erfordert. "

Aus dem "Vorbereitungsdokument" erfahren wir, dass die Überlegungen der Spezialsynode das Gesicht der ganzen Kirche und die Zukunft des gesamten Planeten beeinflussen werden. „Wir sind von einem bestimmten geografischen Gebiet zu starten, um eine Brücke für andere wichtige Biome unserer Welt zu bauen: unter anderem das Kongo-Becken, mesoamerikanischen biologischen Korridors, tropischen Wäldern von Asien und dem Pazifik und der Guarani Aquifer“ - liest.

Wie die offiziellen Vertreter des Vatikans schreiben, "ist es für die universale Kirche von zentraler Bedeutung, auf die Ureinwohner und alle Gemeinschaften im Amazonasgebiet zu hören". Die Schöpfer des Dokuments wollen wissen, wie sie sich die "heitere Zukunft" und das "gute Leben" der heutigen Völker für zukünftige Generationen vorstellen. „Wie kann man zusammenarbeiten, um eine Welt zu bauen, die mit den Aufnahme-Strukturen das Leben und die Mentalität der Kolonisierung brechen werden, ein Netzwerk der Solidarität und die interkulturellen zu bauen“ und vor allem „was ist die spezifische Aufgabe der Kirche heute, angesichts dieser Realität?“.


Eine Region der Konflikte und Ungleichheiten

Das Dokument ist in drei Teile gegliedert, die der Methode "schauen, unterscheiden und handeln" entsprechen. Am Ende des Textes stehen Fragen, die "einen Dialog und eine progressive Annäherung an die regionale Realität und die Erwartungen an eine Kultur der Begegnung (EG 220)" ermöglichen.

Im ersten Abschnitt der Identität des Anrufs skizzierte Panamazonii ein weites Panorama der sozioökonomischen Völker des Amazonasbeckens - einer der Artenvielfalt Ressourcen der Welt (von 30 bis 50 Prozent der Welt der Flora und Fauna) und frisches Wasser (20 Prozent des Süßwassers der Welt.). Es macht mehr als ein Drittel der großen Wälder des Planeten aus und absorbiert Kohlendioxid weitgehend.

Im Amazonas - wie wir in dem Dokument lesen - existieren "verschiedene Völker, Kulturen und Lebensstile nebeneinander". Diese Menschen leben im Einklang mit der Natur ("die zyklische Bewegung ihrer Flüsse - Überschwemmungen, Umkehrungen und Trockenperioden") und dank dem, was diese Natur ihnen geben wird. "Sie sind die Wächter der Regenwälder und ihrer Ressourcen. Der Reichtum der Amazonas-Regenwälder und Flüsse ist jedoch durch expansive wirtschaftliche Interessen bedroht, die in verschiedenen Teilen des Territoriums fortbestehen. Solche Interessen führen unter anderem die Masse Abholzung von regen Wälder, sowie die Verschmutzung von Flüssen, Seen und Zuflüsse (aufgrund der willkürlichen Einsatz von Agro-Toxine, Ölunfälle, legale und illegale Extraktion und Nebenprodukte aus der Herstellung von Arzneimitteln) zu intensivieren. Darüber hinaus Drogenhandel (...) ".

Es ist die Rede von der Ausdehnung der Amazonas-Städte immer tiefer in die Regenwälder und die Vertreibung der indigenen Völker in den Dschungel, aufgrund der Expansion der Ölminenindustrie. Das Dokument erwähnt, dass es sich um eine Region mit den größten Agrar- und Sozial- und Umweltkonflikten handelt. Es gibt zahlreiche Pathologien (von Drogen bis zur Prostitution). Städte sind auch durch soziale Ungleichheiten gekennzeichnet. "Die Armut hat im Laufe der Geschichte zu Unterordnungsverhältnissen, zu politischer und institutioneller Gewalt sowie zu erhöhtem Konsum von Alkohol und Drogen geführt - sowohl in Städten als auch in ländlichen Gebieten."

Als Folge der Bewegung der Bewohner von Amazonien in verschiedene Länder "wächst die Einstellung von Fremdenfeindlichkeit und der Kriminalisierung von Migranten und Vertriebenen. Dies führt wiederum zur Ausbeutung der amazonischen Bevölkerung, die Opfer der sich verändernden Werte der Weltwirtschaft ist, für die der Profit einen höheren Wert hat als die Menschenwürde. Ein Beispiel dafür ist der dramatische Anstieg von Menschenhandel, insbesondere von Frauen, für sexuelle und kommerzielle Nutzung. Dadurch verlieren sie die führende Rolle in sozialen, wirtschaftlichen, kulturellen, ökologischen, religiösen und politischen Gemeinschaften. "

"Ein gemeinsames Projekt zur Verteidigung aller Lebewesen"

Für aktuelle Pathologien machen die Autoren des Dokuments den Kolonialismus und den modernen Neokolonialismus sowie die "vorherrschende Konsum- und Abfallkultur" verantwortlich, die "den Planeten in eine riesige Mülldeponie verwandelt".

Die Autoren erinnern sich an die Worte von Papst Franziskus, die die Verteidigung indigener Kulturen und den Gebrauch ihrer Weisheit fordern, um im Einklang mit der Natur und dem Schöpfer zu leben.

"Der Schutz der indigenen Völker und ihrer Länder ist ein grundlegender ethischer Imperativ und ein grundlegendes Bekenntnis zu den Menschenrechten. Darüber hinaus ist es ein moralischer Imperativ für die Kirche, im Einklang mit der von Laudato si (siehe LS, Kapitel IV) geforderten ganzheitlichen Ökologie "lesen wir.

Viel Platz in der Studie ist der "Spiritualität und Weisheit der Ureinwohner" des Amazonas gewidmet. "Gott schuf und gab ihnen ein Geschenk: Die Erde. Ihre vielfältige Spiritualität und ihr Glaube motivieren sie, in Gemeinschaft mit Erde, Wasser, Bäumen, Tieren und Tag und Nacht zu leben ", lesen wir. Die Ältesten wiederum betonen die "Harmonie der Menschen untereinander und mit dem Kosmos".

Indigene Völker, lokale Christen verstehen die Einladung zu "einem guten Leben als volles Leben in der Sphäre der Mit-Schöpfung des Reiches Gottes". Dieses gute Leben wird nur erreicht, wenn ein gemeinsames Projekt zur Verteidigung des Lebens, der Welt und aller Lebewesen Wirklichkeit wird "- lesen wir.

Die Autoren wiesen auch auf die Familie als die wichtigste soziale Struktur hin, dank der Kultur kultiviert und das Leben geschützt wird.

Der zweite Teil des Dokuments ist der "pastoralen und ökologischen Bekehrung" gewidmet. Es wird von Anpassung, Dialog, Inkulturation und Solidarität gesprochen. Und auch über die "Möglichkeiten für die Armen" und die Verkündigung des Jesus-Evangeliums im Amazonasgebiet, die - so die Autoren - "immer" expliziten sozialen Gehalt "habe (EG 177).

"Deshalb bedeutet Evangelisierung, unsere Brüder und Schwestern zu engagieren, das Gemeinschaftsleben zu verbessern und damit das Reich Gottes in dieser Welt gegenwärtig zu machen" (EG 176) "- lesen wir.

"Die ganze Schöpfung bezieht sich auf jeden Aspekt des menschlichen Lebens (EG 181), dh auf alle seine Beziehungen. Schon in den biblischen Schöpfungsgeschichten zeigt sich, dass die menschliche Existenz auf drei grundlegenden und eng miteinander verbundenen Verhältnissen beruht: mit Gott, mit unserem Nächsten und mit der Erde selbst. [...] Diese drei wichtigen Beziehungen sind sowohl außerhalb als auch in uns gebrochen worden. Dieser Bruch ist eine Sünde (LS 66). " Dies ist eine klare Anspielung auf die sogenannte tiefe Ökologie.

"Die Aufgabe der Evangelisierung ermutigt uns, soziale Ungleichheit und mangelnde Solidarität zu bekämpfen, indem wir Liebe, Gerechtigkeit, Mitgefühl und Fürsorge zwischen uns und Tieren, Pflanzen und allen Geschöpfen fördern", betonen die Autoren des Dokuments.

Wie Papst Franziskus bemerkte, "kann die Aufgabe der Evangelisierung nicht die Integrität der Botschaft des Evangeliums (EG 39) zerstören ". In der Tat erfordert seine harmonische Integrität ", dass der Evangelisierer bestimmte Schritte unternimmt, um die Verkündigung zu akzeptieren: Nähe, Offenheit für den Dialog, Geduld und herzliche Gastfreundschaft" (EG 165). Es bedeutet zu akzeptieren und zu verstehen, dass "alles verbunden ist" (LS 91, 117, 138, 240). Das bedeutet, dass der Evangelisierer Projekte fördern sollte, die sich auf das persönliche, soziale und kulturelle Leben beziehen, dank denen wir die Integrität unserer vitalen Beziehungen mit anderen, mit der Schöpfung und mit dem Schöpfer pflegen können. Ein solcher Ruf erfordert ein aufmerksames Zuhören des Zwillingswortes der Armen und der Erde (siehe Sdz 49). "

Das Dokument legt nahe, dass "im Amazonasbecken die integrale Ökologie der Schlüssel zur Bewältigung der Herausforderung ist, sich um den enormen Reichtum der ökologischen und kulturellen Vielfalt zu kümmern".

Dieses kulturelle Erbe, das "Teil der gemeinsamen Identität" der Region ist, ist nach Ansicht der Autoren ebenso bedroht wie sein Umwelterbe (LS 143). Gefährdungen kommen hauptsächlich von der "Verbrauchervision des Menschen, unterstützt durch die Mechanismen der heutigen globalisierten Wirtschaft".

Deshalb ist die Evangelisierungstätigkeit der Kirche in der Amazonas „Brücken zwischen der Weisheit der Vorfahren des modernen Wissens etablieren muß (siehe LS 143-146)“, vor allem der Verbindung mit der „nachhaltigen Bewirtschaftung und Entwicklung des Gebiets, in Übereinstimmung mit der kulturellen Wertvorstellungen der Bevölkerung in diesem Gebiet lebt, das als wahr angesehen werden soll Pfleger und sogar Grundbesitzer. "

Myopie überwinden. Eine globale Perspektive

"Eine integrale Ökologie - wir lesen weiter - ist jedoch mehr als nur eine Verbindung zwischen den sozialen und ökologischen Bereichen. Dazu gehört auch, dass die Förderung der persönlichen, sozialen und ökologischen Harmonie, zu der jeder aufgerufen ist, eine persönliche soziale und ökologische Umsetzung erfordert (vgl. LS 210). Die integrale Ökologie ermutigt uns, die Umstellung zu vollenden. "

Das Dokument schlägt vor, was die Befürworter der nachhaltigen Entwicklung seit langem gesucht haben - die Veränderung des Lebensstils, der Art der Produktion, des Handels und des Konsums. Sie fordert sogar "strukturelle Veränderungen, die sich in sozialen Gewohnheiten, Gesetzen und relevanten Wirtschaftsprogrammen äußern", und "Evangelisierungsbemühungen haben viel damit zu tun, die radikalen Veränderungen zu fördern, die Amazonien und der Planet brauchen."

Eine kontemplative kirchliche Sichtweise und sakramentale Praxis sind der Schlüssel zur Evangelisierung im Amazonasgebiet. Die Autoren des vorbereitenden Dokuments weisen auf die Notwendigkeit hin, "die wasserbezogenen Rituale, die aus der uralten Weisheit der Amazonasvölker hervorgehen", zu inkulturieren und eine Wissenschaft zu verkünden, die sich auf die Notwendigkeit konzentriert, das Land und die Kultur zu verteidigen.

Das Dokument weist auf den behinderten Zugang der Bewohner Amazonas zur Eucharistie hin. Daher soll die Sondersynode für die Region Panamazon insbesondere dieses Problem angehen. Die Priester aus diesem Gebiet sollen ihre Vorschläge unterbreiten.

Im dritten Teil der „auf dem Gesicht des Amazonas neue Wege für die Kirche“ gewidmet lenkt die Aufmerksamkeit auf die Notwendigkeit für die Kirche „facettenreiches Gesicht“ (NMI 40), die sich in den Teilkirchen und ihre Kulturen manifestiert sich anders.

"Die Kirche ist dazu berufen, ihre Identität gemäß den Realitäten jedes Gebiets zu vertiefen und in ihrer Spiritualität zu wachsen, indem sie auf die Weisheit ihrer Völker hört. Daher fordert die Sonderversammlung der Region Panamazońskiego neue Wege zu finden, das Amazon Gesicht der Kirche zu entwickeln und zu Situationen der Ungerechtigkeit in der Region, wie Neokolonialismus Bergbau, Infrastrukturprojekte, die zerstören die biologische Vielfalt und die Einführung von kulturellen und wirtschaftlichen Modellen, die fremd sind, um das Leben zu reagieren ihre Nationen "- wir lesen.

Und weiter: „In Vorbereitung auf die Synode, wird das Ziel lokale pastorale Erfahrung zu identifizieren, sowohl positive als auch negative, dass das Verständnis der Funktionsweise der neuen Leitlinien aufklären können.“

Es wurde hinzugefügt, dass aufgrund der gegenwärtigen sozioökologischen Krise "dringend Bedarf an Anleitung und Maßnahmen besteht, um die Umgestaltung von Praktiken und Einstellungen zu bewirken. Es ist notwendig, Kurzsichtigkeit, Kurzsichtigkeit und Kurzsichtigkeit zu überwinden. Es ist eine globale Perspektive erforderlich, die über persönliche oder spezielle Interessen hinausgeht, um die Verantwortung für ein gemeinsames globales Projekt zu teilen. „Alles, was verknüpft ist“ das vorrangige Akzent Franziskus ist ein Dialog mit der Spiritualität der großen Religionen und kulturellen Traditionen zu etablieren, ist Konsens um den Kern der Tagesordnung erforderlich über integrative und nachhaltige Entwicklung - wie bereits beschrieben - darunter unter anderem eine nachhaltige Tierhaltung und Landwirtschaft, umweltfreundliche Energie; Respekt für die Identität und Rechte der traditionellen Völker und Trinkwasser für alle. Diese Rechte sind grundlegende Probleme, die in der Region Panamazo oft fehlen. Es muss ein Gleichgewicht geben, und die Wirtschaft sollte der Forderung nach einem würdigen menschlichen Leben Priorität einräumen. Diese ausgewogene Beziehung muss für die Umwelt und das Leben der Schwächsten sorgen. "


Die Spur der alten Völker

Die Verfasser der Studie erinnern Papst Franziskus daran, dass es sich gegenwärtig um eine komplexe soziale und ökologische Krise handelt, während die "Enzyklika Laudato si uns zur ökologischen Bekehrung ermutigt, die eine neue Lebensweise voraussetzt".

"Dazu müssen wir globale Solidarität praktizieren und den Individualismus überwinden, um neue Wege für Freiheit, Wahrheit und Schönheit zu eröffnen. Konversion bedeutet, sich von der Obsession des Konsums zu befreien ", sagen die Vertreter des Vatikans. "Ökologische Konversion bedeutet wiederum, die mystisch verbundene und voneinander abhängige Natur der gesamten Schöpfung zu akzeptieren."

In der Optik des vorsynodalen Dokuments sollten wir uns nur mit den Notwendigkeiten des Lebens begnügen und für alles Dankbarkeit zeigen und auch das Herz durch "gemeinschaftliche Solidarität" verändern. "Dieses neue Paradigma eröffnet neue Perspektiven für persönliche und soziale Veränderungen.

Freude und Frieden sind möglich, wenn wir nicht vom Konsum besessen sind. Papst Franziskus stellt fest, dass ein harmonisches Verhältnis zur Natur eine glückliche Nüchternheit des inneren Friedens in Bezug auf das Gemeinwohl und die gelassene Harmonie, die sich aus der Befriedigung dessen, was wirklich notwendig ist, ergibt. Dies ist etwas, was westliche Kulturen von traditionellen Amazonas-Kulturen und anderen Orten und Gemeinschaften auf dem Planeten lernen können oder sollten. "

Indigene Völker "müssen uns viel beibringen" (EG 198) ", besonders" Liebe für ihr Land und Beziehungen zum Ökosystem ". Wie das Dokument nahe legt, wies Papst Franziskus darauf hin, dass wir uns durch sie evangelisieren lassen müssen .

Die ganze Kirche soll hören, was die Völker uns sagen wollen. "Ihre Lehren können daher die Richtung der Prioritäten für die neuen Wege der Kirche im Amazonasgebiet festlegen."

Kirche auf dem Gesicht des Amazonas muss „sucht alternatives Modell, Integral- und solidarische Entwicklung, die Code of Ethics, die Verantwortung für eine authentische natürliche und menschliche Ökologie umfasst, die die Grundlage des Evangeliums der Gerechtigkeit, die Solidarität und die universalen Bestimmung der irdischen Güter. Es bedeutet, über die utilitaristische und individualistische Logik hinauszugehen ", lesen wir.

„Neue Pfad“ Seelsorge des Amazon Ruf nach „Nacharbeiten der Kirche“ (DAP 11) in dem Gebiet und tiefer in den „Prozess der Inkulturation“ (EG 126) einzugeben, das erfordert, dass die Kirche in der Amazonas-Region Vorschläge bestand aus fett, was " kühn "und" furchtlos ", wofür Papst Franziskus uns bittet."

Material bezieht sich auf den Inhalt des Dokuments von Aparecida auf die neue Evangelisierung, die die Notwendigkeit für „die Integrität der Eucharistie“ (DAP 436) für die Amazonas - Region erwähnt und auf „den Weg für die dringende Notwendigkeit , zu bewerten und zu überdenken Ministerien , die jetzt erforderlich sind , um die Ziele zu reagieren der Kirche über das Gesicht des Amazonas und die Kirche mit einem natürlichen Gesicht“. Eine der Prioritäten besteht darin, "die Inhalte, Methoden und Einstellungen zu definieren, die für einen inkulturierten pastoralen Dienst notwendig sind, der in der Lage ist, auf die großen Herausforderungen dieses Gebietes zu reagieren".

Eine andere besteht darin, "ein neues Ministerium und Amt für verschiedene pastorale Faktoren vorzuschlagen, die den Aktivitäten und Pflichten innerhalb der Gemeinschaft entsprechen". In diesem Zusammenhang ist es "notwendig, die Art des offiziellen Dienstes festzulegen, den Frauen anvertrauen können, angesichts der Schlüsselrolle, die Frauen heute in der Amazonaskirche spielen. Es ist auch notwendig, den einheimischen und lokalen Klerus zu unterstützen und gleichzeitig ihre eigene kulturelle Identität und Werte zu bestätigen. Schließlich müssen neue Wege in Betracht gezogen werden, damit das Volk Gottes besser und häufiger Zugang zur Eucharistie, dem Zentrum des christlichen Lebens, hat (siehe DaP).

"Neue Wege der amazonischen Gesichtskirche" beinhalten die Erfahrungen von Nationen mit großer kultureller Vielfalt. "Unsere neuen Wege werden sich auf den Dienst, Liturgie und Theologie (indische Theologie) auswirken" - lesen wir.

"Wir müssen daran arbeiten, Einzelpersonen und Gemeinschaften zu konvertieren, den Dialog auf verschiedenen Ebenen zu pflegen (...). Wir sind aufgerufen, die Führungsrolle der Nationen selbst zu stärken. Wir sollten die interkulturelle Spiritualität verbessern, damit wir mit der Vielfalt der Menschen und ihrer Traditionen interagieren können. Wir müssen uns zusammenschließen, um uns um unser gemeinsames Zuhause zu kümmern. "

Die Autoren rufen die "Völker des Amazonas" dazu auf, einen Dialog mit dem Klerus zu suchen, um "eine Kirche mit einem amazonischen Gesicht, eine Kirche mit einem einheimischen Gesicht" zu gestalten.

Das Dokument endet mit einem Fragebogen, der Fragen zu den wichtigsten Problemen in einer bestimmten Gemeinschaft enthält: Bedrohungen und Schwierigkeiten in Bezug auf Leben, Territorium und Kultur. Es gibt Fragen über die Zusammensetzung der biologischen und sozialen Vielfalt in der Region, ihre Auswirkungen auf die Seelsorge; über die Art der Gesellschaft, die im Lichte der evangelischen Werte und unter Berücksichtigung der kulturellen Unterschiede bestimmter Völker gefördert werden sollte. Was sind die Bestrebungen und Herausforderungen des amazonischen Volkes in Bezug auf die Kirche und die Welt und wie sie mit einem Amazonasgesicht in die Kirche eingegliedert werden können - fragen sich die Autoren.

Wie sollte die Kirche die organisatorischen Bemühungen der indigenen Völker in Fragen der Identität und Verteidigung ihrer Territorien und Rechte begleiten? Wie sollte die Kirche auf die pastoralen Herausforderungen in der Amazonasregion reagieren? in Situationen der Ungerechtigkeit, Armut reagieren kann, Ungleichheit, Gewalt (einschließlich Drogen, Menschenhandel, Gewalt gegen Frauen, sexuelle Ausbeutung, Diskriminierung von indigenen Völkern und Migranten) und Ausschluss im Amazonasgebiet Wie kann man Ökologie integraler Bestandteil der christlichen Gemeinschaft fördern? Welche kulturellen Elemente können die Verkündigung des Evangeliums erleichtern? Welche Wege sollten eingeschlagen werden, um die sakramentale Praxis mit den lebendigen Erfahrungen indigener Menschen zu inkulturieren? Welche Art von Kirche wollen die Völker des Amazonas, Wie stellst du dir eine Kirche mit einem Amazonasgesicht vor? Gibt es Raum für indigenen Ausdruck und aktive Teilnahme an der liturgischen Praxis von Gemeinschaften?

Die Fragen betreffen auch die Erleichterung des Zugangs zur Eucharistie und die Stärkung der Rolle der Laien in verschiedenen pastoralen Bereichen (Katechese, Liturgie und Wohltätigkeit). Welche Rolle sollten Laien in verschiedenen sozio-ökologischen Bereichen in der Region spielen? Welche Aktivitäten sollten prophetische Predigt und Verurteilung im Amazonasgebiet charakterisieren? Welche Eigenschaften sollten Menschen, die die Gute Nachricht im Amazonasgebiet predigen, haben?

Wie kann man die Position von Frauen in der Kirche und "neue Wege" stärken? Und sogar - welchen Beitrag könnten Kommunikationsmedien leisten, um eine Kirche mit einem Amazonas-Gesicht zu bauen?
Quelle: press.vatican.va, cruxnow.com.
Agnieszka Stelmach

https://www.pch24.pl/przed-synodem-panam...ej,60859,i.html
+
http://s3s-it1.net/mrx/705xZO6fU/387269/3596122542.html

von esther10 11.06.2018 00:18

. MAI 2018
Deutsche Bischöfe setzen lutherischen Subjektivismus für die Heiratsagenda ein
JEFFREY TRANZILLO



Die deutsche Bischofskonferenz ist nicht allein damit beschäftigt, aus "pastoralen" Gründen die Implikationen von Amoris Laetitias ( AL ) Verrat an der objektiven moralischen Wahrheit auszubeuten . Gleichzeitig scheint der größere Kontext seiner jüngsten Entscheidungen, ausgewählte Lutheraner zuzulassen und geschiedene und "wiederverheiratete" Katholiken zur Heiligen Kommunion zu ernennen,

auch auf eine Quelle der Inspiration zu verweisen, die origineller ist als ALs subjektivistischer moralischer Relativismus. In der Tat ist die Quelle origineller als der katholische Moral- Revisionismus, als die Situationsethik davor und dann, bevor Kant sich dem Thema zuwendet, lange vor all dem. Abgesehen von Adam und Eva scheint die Inspiration für die nationalistische, moralisch bankrotte kirchliche Agenda gewisser deutscher Bischöfe auf Martin Luther zurückzugehen.

Luthers Subjektivismus, angetrieben durch seine psycho-moralische und psycho-emotionale Instabilität, führte ihn zu einer fortlaufenden Reihe von anthropologischen, theologischen und "pastoralen" Fehlern, von denen einige gute Lutheraner zu Recht abgelehnt haben (in dieser Hinsicht sie zu machen) "Schlechte" Lutheraner), die aber viele deutsche Bischöfe nicht haben. Nachdem wir einige von Luthers Fehlern betrachtet haben, werden wir besser sehen können, wie das Denken und die "pastorale" Politik einiger deutscher Bischöfe von Luthers Denken durchdrungen ist. Zumindest laufen sie parallel dazu, als logische Konsequenz des radikalen Subjektivismus, den sie alle teilen.

Luthers Rebellion gegen die Autorität der Kirche und letztlich gegen die göttliche Offenbarung selbst zu provozieren, war die Rebellion seiner eigenen Leidenschaften gegen die Autorität seiner höheren Fähigkeiten. Luther stützte seine ganze Theologie auf seine persönliche Erfahrung, wie nutzlos seine Vernunft und sein Wille bei der Kontrolle seiner Leidenschaften waren. Dementsprechend bestreitet er, dass sie diese Kontrolle überhaupt ausüben müssten. Es gab einfach keine "Arbeit", die er jemals tun konnte, um die Gerechtigkeit Gottes zu befriedigen, die, weit davon entfernt, barmherzig zu sein, militant, zornig und rachsüchtig war. Wie konnte Luther gerettet werden? Indem er das Evangelium subjektiv so interpretiert, dass es seiner persönlichen Erfahrung entspricht, behauptet er, dass Christus uns mit seiner Gerechtigkeit kleidet , so dass wir uns "sauber fühlen", obwohl wir unten völlig schmutzig bleiben und daher machtlos sind, nicht zu sündigen.

Nachdem Luther diese neue Perspektive angenommen hatte, konnte er natürlich eine große Anhängerschaft gewinnen, indem er seinen Zuhörern sagte, dass sie mutig sündigen könnten. Sie mussten nur noch mutiger an Christus glauben. Aber wie glauben wir mutig an den Erretter, wenn er uns nicht helfen kann, seine rettenden Gebote zu halten, deren Einhaltung er als Beweis für unseren Glauben an ihn befiehlt? Nach Luther glauben wir an Christus, indem wir unsere Sünden auf ihn werfen , damit er an unserer Stelle der Sünder wird. Die Vernunft ist nutzlos, um dies entweder zu begreifen oder zu ergründen (obwohl Luther darauf vertraute, diese stark unbiblische Theorie zu erfinden). Wir müssen einfach darauf vertrauen, dass Gott uns so barmherzig in Christus erlöst. Wir werden deshalb nur durch den Glauben gerettet.

Um eine ausschweifende Lebensweise zu rechtfertigen, die dennoch zur Erlösung führt, postulierte Luther eine radikale Dichotomie zwischen Seele und Körper. Das erste bezieht sich auf das spirituelle Leben - das Verhältnis zu Gott im Glauben -, während das zweite das Leben in der Welt betrifft. Gott interessiert sich nicht für das, was wir im Körper tun, denn körperliche Handlungen sind unsere "Werke". Durch sie sündigen wir nur gegen unseren Nächsten. Daraus folgt, dass unsere weltlichen Angelegenheiten nur von weltlichen Standards geleitet werden müssen. Das Evangelium gilt ausschließlich für unser Glaubensleben.

Da die Ehe für Luther nur dem doppelten Zweck dient, das sexuelle Verlangen zu befriedigen und Nachkommen zu zeugen (wie bei Tieren), handelt es sich um eine streng körperliche und damit weltliche Angelegenheit, die von weltlichen Autoritäten und Traditionen regiert wird. Nachdem er seine eigene Unfähigkeit projiziert hatte, seine sexuellen Wünsche auf alle anderen zu lenken, verbot Luther auch Ehebruch - zumindest in Fällen, in denen eine Frau ihren Ehemann nicht befriedigen konnte oder wollte. Ebensowenig verbot er Hurerei und behauptete, selbst Christus habe diese Sünde dreimal begangen. Insofern wir damit durchkommen können, können wir in der Welt tun, was wir wollen, ohne Gewissensbisse zu haben.

Als also einer von Luthers wohlhabenden Anhängern, Philip von Hessen, Luthers Erlaubnis suchte, seine Geliebte als zweite Frau zu nehmen, riet Luther ihm, dass er das in seiner Situation tun könne, solange er die Sache geheim hielt (um sie zu behalten) beide aus Ärger mit den Zivilbehörden). Als die "Affäre" bekannt wurde und die Zivilstrafe der Todesstrafe groß vorkam, argumentierte Luther, dass er Philipps Sünde nur privat gebilligt habe, was bedeutete, dass er sie öffentlich missbilligte .

Betrachten wir nun einige der Wege, auf denen gewisse deutsche Bischöfe Luther lutschen.

Subjektivismus und das Misstrauen gegenüber Vernunft und Wille
Während einige deutsche Bischöfe (neben anderen) eher von ihrem eigenen Intellekt fasziniert sind, zeigt ein genauerer Blick, dass sie tatsächlich mit Luthers Skepsis gegenüber der menschlichen Vernunft übereinstimmen. Schließlich scheinen sie völlig verblüfft darüber, wie Sünden wie Hurerei, Ehebruch und Sodomie die Menschenwürde und Gottes Willen so verletzen können, dass sie diejenigen bedrohen, die sie mit ewiger Verdammnis praktizieren. Sie erzählen uns, dass diese Sünden in einigen Fällen bestimmte gute oder "konstruktive" Elemente im Leben ihrer Praktizierenden hervorrufen (zB AL, 292), und dass wir ihre Erfahrung einfach nicht ignorieren können. Wenn die Propheten, der hl. Paulus und sogar Christus über solche Dinge moralisch absolut gesprochen zu sein schienen, waren sie dennoch in ihren moralischen Urteilen eingeschränkt, denn ihnen fehlte unser zeitgenössisches psychologisches Genie, und sie waren an die für ihr eigenes historisches und kulturelles Milieu.

Deshalb kann die Vernunft niemals so sicher sein, dass sie absolut bestätigt, dass es Dinge gibt wie objektiv wahre und allgemein verbindliche moralische Normen, die für jeden in jeder Zeit, an jedem Ort und jeder Situation anwendbar sind und die wahre Liebe zu Gott ausdrücken , Selbst und Nachbar. So viel zur göttlichen Inspiration und Unfehlbarkeit der Heiligen Schrift.

Wie Luther scheinen auch einige deutsche Bischöfe die Fähigkeit des Willens zu bezweifeln, sich selbst mit Hilfe der Gnade Gottes an das wahre moralische Gut zu halten. Sie bestehen daher auf der Notwendigkeit eines pastoralen Ansatzes, der "Situationen sorgfältig wahrnimmt" ( AL , 298). Denn selbst in Situationen, in denen ein moralisches Gebot wie das Sechste Gebot verletzt wird, könnten Katholiken "guten Gewissens" nicht in der Lage sein, es zu beobachten, weil es mit anderen wichtigen Werten kollidiert, die ihre "Einsicht" zu erkennen gibt natürlich die besten Absichten, angesichts der konkreten Komplexität ihrer Umstände.

Dementsprechend muss die moralische Gewissensentscheidung über das Gute, das ich in jeder Situation tun muss, dem einzigen, was ich wirklich "wissen" kann, Priorität einräumen, nämlich meiner Erfahrung, meinen Gefühlen und meinen "guten" Absichten, bedingt durch historische, kulturelle psychologische, soziale, wirtschaftliche und einzigartige Umstände. Die moralische "Wahrheit", auf die ich aufgrund meiner "ehrlichen" Introspektion stoße, bestimmt dann, welche Art von Antwort angesichts der konkreten Komplexität meiner Grenzen für mich angemessen und möglich ist . Solange meine Absichten "ehrenhaft" sind, kann ich dem Gebot Gottes gesetzwidrig gehorchen und gleichzeitig "eine gewisse moralische Sicherheit" im Gewissen haben, indem ich so tue, was er unter den gegebenen Umständen für mich will (AL , 303).

Man beachte, dass diese (von AL übernommene ) Ansicht in ihrer unrealistisch optimistischen Formulierung von der von Luther abweicht, obwohl ihr eigennütziger Subjektivismus immer noch zu ihm passt. Aber zumindest nahm Luther die Tatsache ernst, dass die menschliche Natur gefallen ist, während einige Bischöfe unseren besänftigenden Zustand vergessen zu haben scheinen, als ob es unter unseren "guten Absichten" keinen Hinweis auf Lust oder Selbstsucht geben könnte.

Subjectivism and Biblical Interpretation
Insofar as my experience of the “good” thing to do in my situation reflects that of many other Catholics in similar circumstances, some German bishops (among others) believe that it ought to shape our understanding of the moral teachings contained in the Scriptures. Those teachings will then become “relevant” to our shared, contemporary experience. So many different conditioning factors are affecting us these days that most Catholics are no longer living according to the Church’s teachings, which means that “the faithful” have not “received” them. The Church must therefore “reappropriate” scriptural morality so that it accords with the experience of the immoral mob–the new center of the Church’s magisterium (an idea to which AL, 3, könnte genommen werden, um zu unterstützen). Dieser "demokratischere" Zugang zur Moral harmoniert gut mit unseren westlichen Empfindlichkeiten.

Indem wir die individuelle oder die kollektive Libido zur zentralen biblischen und theologischen Hermeneutik machen, erhalten wir die subjektive "Moral", die wir wollen. Wir müssen dann eine subjektive Sicht Gottes annehmen, um sie zu unterstützen. Aus "Barmherzigkeit" heraus hält uns dieser neue "Gott" nicht länger an die moralischen Maßstäbe, die er einst für alle und alle verordnet hat, da eine Vielzahl beispielloser, göttlich unvorhergesehener begrenzender Faktoren unsere Fähigkeit hemmt, zu ihnen aufzusteigen. Einen Gott, der unserer moralischen Verantwortungslosigkeit gewachsen ist, zu bekehren, ist kaum etwas Neues. Luther musste dem rachsüchtigen Gott entgegenwirken, dass sein schlechtes Gewissen mit einer Vorstellung von Gott in Christus entsprach, die zu der für ihn notwendigen no-works-notwendigen Bibelauslegung passte. Er könnte einfach seine Sünden - und damit auch seine moralische Verantwortung - auf Christus werfen, der dadurch zum Sünder und Schuldigen wird.

Subjektivismus und Situationsethik
Angesichts ihrer lutherischen Ausrichtung wollen die deutschen Bischöfe offenbar den Ehebruch rechtfertigen (nicht weit entfernt von Unzucht und Sodomie). Das heißt, sie wollen den Weg für katholische "zweite Ehen" ebnen, wo noch eine gültige erste Ehe besteht; Daher versuchen sie, die Wahrheit der ehelichen Unauflöslichkeit aufzulösen - zumindest wenn die Situation es "rechtfertigt". Wir haben im Falle Philipps von Hessen gesehen, dass Luther der Wegbereiter einer solchen Situationsethik oder "moralischen Unterscheidung" war. Wenn wir bald von gewissen Bischöfen hören, dass die ehelichen Gelübde nur so lange wie möglich gehalten werden müssen, sollten wir nicht überrascht sein: Luther hielt diese Position in Bezug auf religiöse Gelübde.

Nach Luther stieren einige deutsche Bischöfe stillschweigend den katholischen Ehebrechern zu (was die einzig realistische Art ist, ihre Aufnahme in die Heilige Kommunion zu interpretieren), während sie öffentlich verkünden, dass die kirchliche Lehre von der ehelichen Unauflöslichkeit sich nicht geändert hat und dass die serielle Bigamie dieser Ehebrecher fällt kurz vor dem objektiven "Ideal". Luther hatte Philipp von Hessen darauf hingewiesen, dass es nicht sündig sein würde , wenn die beiden Lügen über Philipps Bigamie erzählen würden. Es scheint, dass gewisse Bischöfe den katholischen Ehebruch genauso empfinden.

Subjektivismus und Gnostizismus
Einige deutsche Bischöfe implizieren analog zu Luther eine Art gnostischen Dualismus von Leib und Seele. Für sie definieren unsere subjektiven Absichten die moralische Qualität der Handlungen, die wir ausführen wollen, wohingegen das, was wir tatsächlich im Körper tun (wie Ehebruch oder Sodomie), wenig über uns als Personen aussagt. Dies ist, um die Auswirkungen zu verleugnen, ob unsere moralischen Handlungen uns als leibliche Personen betreffen (siehe 2 Kor 5,10). Unsere Handlungen im Körper drücken unsere Persönlichkeit aus und beeinflussen sie gegenseitig. Indem er dies leugnet, setzt sich der moralische Subjektivismus bestimmter Bischöfe auf einer falschen Anthropologie aus.

Subjektivismus und nationalistischer Säkularismus
Nachdem einige deutsche Bischöfe die moralische Bedeutung unseres Handelns im Körper wirksam abgetan haben, sind sie, wie Luther, zufrieden damit, den Staat die Maßstäbe unseres körperlichen Verhaltens setzen zu lassen. Sie sagen uns zum Beispiel, dass die Kirche sich nicht gegen die staatliche Sanktionierung gleichgeschlechtlicher "Gewerkschaften" stellen darf, wenn das "Mehrheit" wünscht, denn das ist die wahre Bedeutung von Demokratie. Natürlich wird sich die gleichgeschlechtliche Angelegenheit niemals von der Eheproblematik "trennen". Die Position der Bischöfe ist also im Wesentlichen die von Luther: Es ist Aufgabe des Staates, die Ehe zu regeln, und die Kirche muss sich an ihre Entscheidungen halten. Das bedeutet natürlich, dass die Kirche die bürgerliche Scheidung und Wiederverheiratung, die "homosexuelle" Ehe und jede andere Perversion von Gottes Plan für die Ehe anerkennen muss, den der Staat sich ausgedacht hat.

Ob bestimmte deutsche Bischöfe Luther bewusst nacheifern, ist schwer zu sagen. Aber eines ist klar: Luthers Subjektivismus-Marke dient ihren subversiven Zielen gut.

Anmerkung der Redaktion: Oben abgebildet ist Martin Luther von Lucas Cranach gemalt.

Tagged als Amoris Laetitia , katholische Kirche (Deutschland) , geschieden und wieder verheiratet , Emotivismus (subjektive Emotion) , Martin Luther , Grund
https://www.crisismagazine.com/2018/germ...marriage-agenda

von esther10 11.06.2018 00:15

Weshalb die Rückführung von Susannas Killer nach Deutschland "absurd" ist: "Nicht zu Ende gedacht"



vor 5 Minuten
Beitrag von News Team
Der Publizist Jürgen Todenhöfer hat die Rückführung des geflohenen Mörders Ali Bashir aus dem Irak nach Deutschland stark kritisiert. Für ein sprechen etliche Gründe dagegen dem Killer in Deutschland den Prozess zu machen.


Video: Ali Bashir gesteht Ermordung Susannas


Er schreibt auf Facebook - direkt an Bundesinnenminister Horst Seehofer gerichtet:

An Seehofer und Co:
WARUM HOLT IHR DIESEN MUTMASSLICHEN MÖRDER ZURÜCK??

Liebe Freunde, ich bin fast immer auf der Seite der Flüchtlinge. Ich mache auch persönlich viel für sie. Aber die Rückführung von Susannas mutmaßlichem Vergewaltiger und Mörder nach Deutschland ist eine krasse Fehlentscheidung. Da ist nichts zu Ende gedacht.

1. Der Mörder würde in der „Autonomen Region Kurdistan im Irak“ schneller und härter bestraft als in Deutschland. Das wäre in diesem Fall auch nicht falsch. In Deutschland bekommt er als 20-Jähriger möglicherweise nur 15 Jahre Gefängnis. Über die im Irak drohende Todesstrafe könnte man mit den befreundeten Kurden in Erbil sicher reden.




2. Der Mörder ist kein Deutscher. Wir haben nach seiner Flucht aus Deutschland ihm gegenüber keinerlei Verpflichtungen mehr. Er hat diese Verpflichtungen selbst aufgehoben. Kein Gesetz der Welt zwingt uns, geflohene ausländische Straftäter zurück zu holen, wenn fest damit zu rechnen ist, dass sie auch in ihrem Heimatland bestraft werden.

3. Die Rückführung des Täters kostet unverantwortlich viel Geld. Von den zukünftigen Kosten ganz zu schweigen. Das hat dieser Vergewaltiger und Mörder nicht verdient.

Nichts, aber auch gar nichts spricht für die Rückholung dieses Mannes, der ein derart scheußliches Verbrechen begangen hat:

-Einem wehrlosen jungen Mädchen gegenüber.
-Seinem Gastland Deutschland gegenüber.
-Gegenüber allen anderen in Deutschland auf Asyl hoffenden echten Flüchtlingen. Sie sind nun der endlosen Hetze der Rechtsradikalen ausgesetzt.

Wenn die Tat nicht so abscheulich wäre, würde man sagen: Was für ein Schildbürgerstreich, was für eine Eselei! Das sind schon seltsame „Sicherheitspolitiker“, die einen Mann, den sie erst abschieben wollten, auf Staatskosten wieder nach Deutschland holen, nachdem er zum Vergewaltiger und Mörder wurde. Willkommen in Absurdistan!

Euer JT

https://wize.life/themen/kategorie/polit...gn=Weshalb+die+
+
https://philosophia-perennis.com/2018/06...lamistentruppe/

von esther10 11.06.2018 00:10

Die Amazonassynode und der Angriff auf das Weihesakrament
Reuters: „Vatikan schlägt verheiratete Priester vor“
11. Juni 2018 0



Amazonassynode: Erneut trat die „Zauberformel der Kommunikation“ in Erscheinung. Mit päpstlicher Zustimmung braut sich unter der Chifre Amazonas ein Sturm gegen das Weihesakrament zusammen.
(Rom) Fährtenlesen im Amazonas-Regenwald.

https://apnews.com/8b23813473d5437daa373...-falta-de-curas

Amazonas II

Trennung von Zölibat und Priestertum sowie „offizielles Amt“ für Frauen: Die Amazonassynode wirft immer deutlicher ihren Schatten voraus. Seit Papst Franziskus am 15. Oktober 2017 die Einberufung einer Amazonassynode bekanntgab, bewahrheitet sich dazu ein bemerkenswertes Phänomen: Ohne daß der Papst oder seine Vertreter etwas sagen, verstehen dennoch alle. Katholisches.info faßte damals die Reaktionen der Medien auf die päpstliche Ankündigung wenige Tage später, am 19. Oktober zusammen: „Zauberformel der Kommunikation“: Was der Papst nicht sagt, aber alle verstehen. Gleiches wiederholte sich nun nach der Pressekonferenz zur Vorstellung des Vorbereitungsdokumentes der Amazonassynode.


Trennung von Zölibat und Priestertum sowie „offizielles Amt“ für Frauen. Die Amazonassynode wirft immer deutlicher ihren Schatten voraus.
Obwohl Franziskus im vergangenen Oktober mit keinem Wort die Abschaffung des Zölibats und die Zulassung von verheirateten Priestern erwähnte, berichteten führende Medien von Le Figaro bis zur New York Times wohlwollend, daß die Amazonassynode genau das zum Ziel habe. Unter den Wortführern dieser mirakulösen Auslegung befanden sich vor allem Journalisten mit gutem Draht zu Papst Franziskus selbst oder seinem engeren Umfeld.

https://www.katholisches.info/2018/06/am...fuer-amazonien/

Was am 8. Juni geschah, war kein Déjà-vu. Nach der Pressekonferenz vom vergangenen Freitag wiederholte sich zum selben Thema dasselbe Phänomen. Das Ständige Sekretariat der Bischofssynode unter Kardinal Lorenzo Baldisseri stellte das Vorbereitungsdokument für die Amazonassynode vor (siehe dazu Amazonas I: „Welche Kirche träumen wir für Amazonien?“).
+
CNN: Ein „offizielles Amt“ für Frauen
Ähnlich berichtete CNN, einer der weltweit führenden TV- und Internet-Nachrichtensender, am 8. Juni:

“Vatican open to official role for women and married men in Amazon”.

“Vatikan offen für offizielle Rolle für Frauen und verheiratete Männer im Amazonas.“

https://www.katholisches.info/2017/10/za...alle-verstehen/

Und weiter:

„Der Vatikan sagt, er ist offen für die Diskussion über die Weihe von verheirateten Männern zu Priestern und eine offizielle Rolle für Frauen, um den Priestermangel in der Amazonas-Region zu beheben“.

Der Bericht stammt von Delia Gallagher der Rom-Korrespondentin von CNN.

In der spanischen Ausgabe von CNN, die vor allem Lateinamerika beliefert, lautete die Meldung:

„Vatikan schlägt vor, verheiratete Männer und Frauen in priesterliche Rolle einzubeziehen“.

Und weiter:

„Es wird erwartet, daß bei einem Sondertreffen des Vatikans im Oktober 2019 ein Vorschlag zur Aufnahme von verheirateten Männern und Frauen in priesterliche Funktionen vorgelegt wird.“

https://edition.cnn.com/2018/06/08/europ...in-amazon-intl/

Im 17 Seiten langen Dokument ist mit keinem Wort von verheirateten Priestern, Frauenpriestertum oder Zölibat die Rede. Zumindest nicht direkt. Diese und ähnliche Begriffe wird man in dem Text, der vom Vatikan in verschiedenen Sprachen veröffentlicht wurde, allerdings nicht in deutscher, vergeblich suchen. Die Anspielungen sind erwartungsgemäß subtiler.

Reuters: Papst will „kühne Vorschläge“
Keineswegs subtil ist hingegen die Berichterstattung etlicher Medien, nicht irgendwelcher Medien, sondern globaler Meinungsmacher. Dazu gehört an erster Stelle die internationale Presseagentur Reuters. Ihr Vatikan-Korrespondent Philip Pullella, ein überzeugter Bergoglianer. sandte noch am 8. Juni mit Reuters folgende Meldung rund um den Erdball:

„Vatican document suggests role for married priests, women in the Amazon”.

„Vatikan-Dokument schlägt Rolle für verheiratete Priester und Frauen im Amazonas vor.”

https://cnnespanol.cnn.com/2018/06/08/va...s-sacerdotales/

Pullella informierte die Medien auf allen Kontinenten wie folgt:

„Ein Dokument für ein Treffen katholischer Bischöfe des Amazonas, von dem erwartet wird, daß es für die ausgedehnte Region die Weihe älterer, verheirateter Männer zu Priestern prüft, sagt, daß die Kirche ‚kühne Vorschläge‘ machen soll“.

Reuters veröffentlichte auch eine portugiesische Fassung der Meldung, was für Brasilien von Bedeutung ist, zu dem ein Großteil des Amazonas gehört. Die portugiesische Meldung ist noch deutlicher:

„Vatikan-Dokument schlägt die Weihe von verheirateten Männern zu Priestern im Amazonas vor“.

CNN: Ein „offizielles Amt“ für Frauen
Ähnlich berichtete CNN, einer der weltweit führenden TV- und Internet-Nachrichtensender, am 8. Juni:

“Vatican open to official role for women and married men in Amazon”.

“Vatikan offen für offizielle Rolle für Frauen und verheiratete Männer im Amazonas.“

Und weiter:

„Der Vatikan sagt, er ist offen für die Diskussion über die Weihe von verheirateten Männern zu Priestern und eine offizielle Rolle für Frauen, um den Priestermangel in der Amazonas-Region zu beheben“.

Der Bericht stammt von Delia Gallagher der Rom-Korrespondentin von CNN.

https://religionnews.com/2018/06/08/vati...riest-shortage/

In der spanischen Ausgabe von CNN, die vor allem Lateinamerika beliefert, lautete die Meldung:

„Vatikan schlägt vor, verheiratete Männer und Frauen in priesterliche Rolle einzubeziehen“.

Und weiter:

„Es wird erwartet, daß bei einem Sondertreffen des Vatikans im Oktober 2019 ein Vorschlag zur Aufnahme von verheirateten Männern und Frauen in priesterliche Funktionen vorgelegt wird.“

AP: Vatikan sucht „mutige Ideen“ gegen den Priestermangel
Nicht nur Reuters, sondern noch eine weitere Presseagentur unter den globalen Big Three, Associated Press (AP), wußte dasselbe zu berichten.

Für die AP-Meldung zeichnete Nicole Winfield verantwortlich:

http://www.europapress.es/sociedad/notic...0608154834.html

„Vatican seeks ‘courageous’ ideas to combat priest shortage“.

„Vatikan sucht ‚mutige‘ Ideen, um Priestermangel zu bekämpfen.“

Und weiter:

„Der Vatikan forderte mutige Vorschläge, um mit dem Priestermangel im Amazonasgebiet fertig zu werden, und sagte, er werde die Debatte darüber nicht ausschließen, ob verheiratete Männer die Lücke der ‚prekären Präsenz‘ der katholischen Kirche in der riesigen Region füllen könnten.“

In der spanischen Version der AP-Meldung heißt es noch etwas ausführlicher:

„Der Vatikan forderte am Freitag mutige Vorschläge, um dem Priestermangel im Amazonas zu begegnen, und sagte, daß die katholische Hierarchie neue ‚offizielle Ämter‘ für die Frauen der Region ausfindig machen muß, und daß er eine Diskussion darüber nicht ausschließen würde, ob verheiratete Männer die ‚prekäre Präsenz‘ der katholischen Kirche in der enormen Region kompensieren könnten.“

Alle verstehen, ohne daß der Vatikan etwas sagt
Die spanische Presseagentur Europa Press meldete:

„Der Vatikan bestätigt, daß ‚es dringend notwendig ist, Ämter zu prüfen und zu überdenken‘, die für Frauen im Amazonasgebiet bestimmt sind“.

Washington Post und New York Times übernahmen beide die AP-Meldung Winfields wörtlich:

„Vatikan sucht ‚mutige‘ Ideen, um den Priestermangel zu bekämpfen“.

Die Liste führender Medien, die alle verstanden haben, was gar nicht gesagt wurde, ließe sich lange fortsetzen. Es wird Zeit, daß auch jene „verstehen“, die bisher die Augen vor den hinter den Kulissen stattfindenden Vorbereitungen für einen Angriff auf das Weihesakrament und die Trennung von Zölibat und Priestertum verschließen.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Reuters/NYT (Screenshots)
https://www.katholisches.info/2018/06/re...e-priester-vor/
https://www.washingtonpost.com/gdpr-cons...m=.190c2c2a7890

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht


von esther10 11.06.2018 00:08

10. JUNI 2018



Francis de Sales über Wie man eine tugendhafte Person sein kann, Live-Anbetung des Allerheiligsten Sakraments und vieles mehr!
Das Beste im katholischen Blogging
Tito Edwards
Rat von Franz von Sales, wie man eine tugendhafte Person ist - Philip Kosloski, Aleteia



hier auf Original viele Links, bitte anklicken...
Live Anbetung des Allerheiligsten - Adorecast
http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...on-of-the-bless

YouTube Star erklärt, was ihre Kirche über Verhütung überzeugt hat - ChurchPop

Wie die Europäer gegen den Sonntagshandel kämpfen - Matthew Schmitz, Catholic Herald



Wusstest du schon? Der Grund, warum Chief Sitting Bull ein Kruzifix trug - Billy Ryan, uCatholic

Katholiken feiern die Eröffnungsfeier von Maria, Mutter der Kirche - Jessica McAfee, epicPew

Ein-Mann-Armee kämpft für die Reanimation der lateinischen Sprache - Paul V. Mankowski, First Things

Einfach, klein, demütig: Neugeborenes symbolisiert Spiritualität der hl. Bernadette - Sarah Carey, Katholischer Stand

Ein visueller Leitfaden für Schutzengel: Was Sie wissen müssen - Philip Kosloski, Aleteia

Engel, die Beziehungen mit Menschen haben, Jude & 2 Peter & 1 Enoch - Taylor Marshall Ph.D.

In New York City, eine neue Herangehensweise an die katholische Schule trägt Früchte - Edward Short, The Catholic World Report

Marys Titel, neu und alt - Tim Staples, Catholic Answers Magazine

Freudige Hingabe an den hl. Josef mit P. Donald Calloway, MIC - Katholischer Austausch

Neues Vatikan-Dokument bestätigt Wirtschaft muss People-Centered sein - Ed Condon JCL, Catholic Herald

Antike Kasel von GF Bodley - Shawn R. Stamm, Liturgische Kunst Journal

St. Willibrord, Utrecht - Shawn R. Stamm, Liturgische Kunst Journal

Für die neuesten in "The Best in Catholic Blogging" klicken Sie auf ☩ Big Pulpit ☩ .
http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...on-of-the-bless
https://us1.campaign-archive.com/?e=fefc...8&id=d1bdb2b093

von esther10 11.06.2018 00:06

Mordfall Susanna F.
Die Jagd auf Ali B. – wie es wirklich war



Mordfall Susanna: Todenhöfer kritisiert Ali B.s Auslieferung nach Deutschland
FOCUS Online/WochitAli B. hat den Mord bereits gestanden

Montag, 11.06.2018, 19:28

FOCUS Online hat die Fahndung nach dem mutmaßlichen Täter Ali B. und die Umstände seiner Festnahme akribisch recherchiert. Fazit: Ohne Bundespolizeipräsident Dieter Romann wäre nichts passiert. Und: Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) gab gegen alle Widerstände in der Bundesregierung grünes Licht für die Festnahmeaktion. Eine Rekonstruktion.

Er gilt als durchsetzungsfähig, ein harter Hund, der auch gerne mal abseits des üblichen Protokolls eigene Weg geht. Einer, der die Sprache seiner 40.000 Polizisten spricht. Unkonventionell gewiss, wenn er sich wieder eine Zigarette dreht.

Dennoch hat es der promovierte Jurist geschafft, das einst etwas bräsige Image der größten Polizei-Organisation der Republik aufzupolieren. Zugleich schafft Romann trotz unbequemer Ansichten über die Folgen der Asylpolitik den Spagat, um auf dem schlüpfrigen Berliner Polit-Parkett nicht auszurutschen.

Das liegt nicht zuletzt daran, dass der 57-Jährige durch sein persönliches Engagement in etlichen heiklen Missionen wieder mehr Vertrauen in die hiesigen Sicherheitsbehörden erzeugt hat.

Spezialisten der kurdischen Polizei und des Nachrichtendienstes

Romann hatte sich nach Informationen von FOCUS Online früh in die Fahndung nach dem mutmaßlichen Mörder von Susanna F. aus Wiesbaden eingeschaltet. Als sich herausstellte, dass die Familie um den gesuchten Ali B. in ihre nordirakische Heimat zurückgekehrt war, nahm der Bundespolizeichef über den Berliner Residenten Dilshad Barsani Kontakt zu dessen Bruder Massud auf.

Letzterer verfügt als Ex-Präsident der Autonomen Region Kurdistan rund um das nordirakische Erbil immer noch über den entscheidenden Einfluss in der Region. Seit Jahren bilden Bundespolizei und Bundeswehr die kurdischen Peschmerga an Waffen aus. Romann unterhält seit Langem exzellente Beziehungen zur einflussreichen Barsani-Familie.

Vergangenen Donnerstag kabelten die Fahnder Unterlagen und Fotos des Gesuchten nach Erbil. Die dortigen Behörden schickten Spezialisten der kurdischen Polizei und des Nachrichtendienstes los. Die Ermittler forschten bei der weitverzweigten Familie der 20-jährigen Zielperson nach. Dabei ließen sie verlauten, dass Ali B. in Deutschland wegen Mordes an einem Mädchen gesucht werde. Daraufhin lieferte die Familie den entscheidenden Tipp über den Aufenthaltsort des Delinquenten.

Mord in erster Vernehmung gestanden

Freitags um fünf Uhr morgens setzten die Einsatzkräfte Ali B. fest. Er hatte friedlich draußen auf dem Anwesen seines vermögenden Onkels geschlafen.

Bald darauf klingelte es bei Romann in Berlin: „Wir haben ihn“, meldete Barsani stolz.

Die hiesigen Behörden reagierten erleichtert, schließlich hatten die Kurden Telefongespräche des Beschuldigten mitgehört, wonach er bald in der irakischen Hauptstadt Bagdad oder im Iran abtauchen wollte.

In seiner ersten Vernehmung vor Ort gestand der Gefasste bereits die schreckliche Tat, allerdings bestritt er, das Mädchen vorher vergewaltigt zu haben. Alsbald übermittelten die kurdischen Stellen den Wunsch, Ali B. abzuschieben. Diese Aufgabe fällt in die Zuständigkeit der Bundespolizei, ebenso sind die Bundes-Cops für die Sicherheit in der Luft verantwortlich. Umgehend plante man die Rückführung von Ali B.



Im Video: Hier landet Ali B. im Hubschrauber bei der Polizei in Wiesbaden

https://www.focus.de/politik/deutschland...id_9078939.html

Hier landet der mutmaßliche Mörder von Susanna F. bei der Polizei in Wiesbaden

FOCUS Online/WochitHier landet der mutmaßliche Mörder von Susanna F. bei der Polizei in Wiesbaden
Fortan liefen die Telefondrähte in Berlin heiß. Nach Informationen von FOCUS Online wurden Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und sein Staatssekretär schon sehr früh über die Möglichkeiten einer baldigen Rückholaktion des mutmaßlichen Mörders informiert. Beide gaben grünes Licht für das Unternehmen. Auch, dass der Bundespolizeipräsident selbst mitreiste, um den Delinquenten in Empfang zu nehmen, fand ihre Zustimmung. Schließlich wollte man die hochrangigen kurdischen Emissäre nicht mit dem Besuch eines kleinen Hauptkommissars verärgern.

Politikum mit Minister Maas

Bevor aber die Reise losging, sollen Bundesjustizministerium und Auswärtiges Amt (AA) Bedenken angemeldet haben. Tenor: Da es kein Auslieferungsabkommen mit dem Irak gebe, drohten diplomatische Verwicklungen. Wie FOCUS Online aus Berliner Regierungskreisen erfuhr, soll das Haus von Außenminister Heiko Maas (SPD) sogar gedroht haben, dass von den Mitarbeitern des deutschen Generalkonsulats in Erbil keine Hilfe zu erwarten sei. Doch das BMI gab Romanns Vorhaben volle Rückendeckung. Das AA bestreitet den Vorgang. Aber Insider in Berlin haben FOCUS Online das Geschehen versichert. Ein Politikum, das sicher noch im Bundeskabinett für Unruhe sorgen wird.

Begleitet von Elite-Polizisten

Vergangenen Samstagmorgen um 9.30 Uhr startete der Flieger von Frankfurt am Main gen Erbil. An Bord befanden sich sieben Mitglieder der Anti-Terroreinheit GSG 9 und zwei Air-Marshalls nebst Polizeichef Romann. Während des Fluges weihten Beamte den Piloten in das Vorhaben ein. Man werde auf dem Rückflug einen Gefangenen mitnehmen, hieß es, aber alles werde ruhig verlaufen. Der Kapitän willigte ein.

Am Nachmittag landete die Airbus-Maschine auf dem neuen Flughafen 15 Kilometer entfernt von der Stadt. Die deutschen Polizisten verharrten im Flieger, um außenpolitischen Zwist mit der irakischen Zentralregierung in Bagdad zu vermeiden.

Ali B. wurde in den hinteren Teil des Jets auf einen Mittelplatz verfrachtet. Neben ihm nahmen zwei Elite-Polizisten Platz, hinter und vor ihm sicherten zwei weitere Kollegen ab.

Untersuchungshaft

Insgesamt saßen nur 20 weitere Fluggäste in der Maschine. Nach der Landung stand Polizeichef Romann auf und dankte allen Mitgliedern der Crew für ihre Unterstützung. Ein Moment, der kaum einen unberührt ließ.


Ali B. verhielt sich während der Reise ruhig, meist schlief er bis zur Landung in Frankfurt. Vor dem Amtsrichter hat der Verdächtige sein Teilgeständnis wiederholt, inzwischen sitzt er in Untersuchungshaft in der Justizvollzugsanstalt Frankfurt/Main und wartet auf seinen Prozess.

https://www.focus.de/politik/deutschland...id_9074209.html

Im Video: Mord an Susanna schürt Ängste - Experte verrät, was gegen die Furcht hilft
https://www.focus.de/politik/deutschland...id_9078939.html


von esther10 11.06.2018 00:04

Matteo Salvini will Häfen schließen: “Ab heute sagt Italien Nein zur illegalen Einwanderung”
11. Juni 2018 Ausland, Brennpunkt 0

Vergessen Sie alle anderen Aktien! Diese Aktie müssen Sie kennen! Sie heißt …


Matteo Salvini (Bild: shutterstock.com /Durch Antonio Nardelli)


Italien – Wie die Mainstreammedien berichten sollen sogenannte Hilfsorganisationen am Wochenende hunderte Immigranten aus dem Mittelmeer und dem Atlantik aus Seenot gerettet haben. Nun hat der italienische Innenminister Matteo Salvini einem Zeitungsbericht zufolge mit einer Schließung italienischer Häfen für Flüchtlinge gedroht.


Die Zahl der Immigranten hatte in den vergangenen Tagen markant zugenommen. Allein von Freitag bis Sonntag wurden vor der libyschen Küste von verschiedenen Schiffen über 1200 Menschen aufgenommen.

Die selbsternannten Flüchtlingsretter von SOS Mediterranée sollen nach eigenen Angaben in der Nacht zum Sonntag 629 Immigranten vor der Küste Libyens aufgefischt und versucht haben, sie nach Italien zu schleppen. Italiens Innenminister Matteo Salvinier, Chef der Lega habe am Sonntag laut „La Repubblica“ mitgeteilt, dass er zur Schließung der italienischen Häfen „gezwungen“ sei, wenn Malta nicht die 629 Immigranten aufnehme, die die französische NGO SOS Mediterranée an Bord habe.

Nato aufgefordert, Italien zu verteidigen

In dem Brief an Malta hielt der italienischen Innenminister fest, dass es sich bei Valletta um den am nächsten gelegenen „sicheren Hafen“ handle und es deshalb keinen Grund gebe, warum die Immigranten einmal mehr nach Italien gebracht werden müssten. Die Behörden in Malta wiederum wiesen darauf hin, dass die Rettungsaktionen der NGO SOS Mediterranée vor der libyschen Küste von der Einsatzzentrale der italienischen Küstenwache in Rom koordiniert worden seien. Malta habe in diesem Fall keinerlei Autorität und deshalb auch keine Pflicht, die Leute an Land zu lassen, so die Luzerner Zeitung.

Der italienische Innenminister Matteo Salvini teilte in den sozialen Medien mit, dass “Italien ab heute” nein “zu Menschenhandel” und illegaler Einwanderung sage. Am Freitag hatte er die Nato aufgefordert, Italien zu verteidigen, das „unter Angriff aus dem Süden“ stehe.


Keinen weiteren Sommer mit Anlandungen, Anlandungen und weiteren Anlandungen

„Wenn irgendeiner denkt, dass ich keinen Finger rühren werde, während wir einen weiteren Sommer mit Anlandungen, Anlandungen und weiteren Anlandungen erleben, dann ist das nicht das, was ich tun werde“, so Salvini, der zugleich Vizeregierungschef Italiens ist
https://www.journalistenwatch.com/2018/0...salvini-haefen/

von esther10 11.06.2018 00:03

Vera Lengsfeld: Wir dürfen nicht länger schweigen!
11. Juni 2018 Brennpunkt 0
ANZEIGE
Vergessen Sie alle anderen Aktien! Diese Aktie müssen Sie kennen! Sie heißt …


Foto: Durch SergeyIT/Shutterstock

„Der Mensch ist frei geboren, aber überall liegt er in Ketten“, beklagte Jean Jaques Rousseau vor der Französischen Revolution. Seitdem haben sich die Europäer Stück für Stück von diesen Ketten befreit. Es war ein jahrhundertelanger Kampf für Emanzipation, Gleichberechtigung und Menschenrechte, bei dem die ehemals emanzipatorische Linke eine führende Rolle spielte. Das Ergebnis, der freie Westen, ist nicht vollkommen, aber eine Gesellschaft mit den besten Lebensbedingungen für alle.

Von Vera Lengsfeld

Statt diese Errungenschaften wertzuschätzen und zu verteidigen, ist die inzwischen reaktionär gewordene Linke dabei, den Rechtsstaat zu zersetzen, die Demokratie zur Unkenntlichkeit zu verbiegen und damit das Erfolgsmodell Westen zu zerstören.

Warum tut sie das? Meiner festen Überzeugung nach haben wir es mit einer Konterrevolution als Antwort auf die Friedliche Revolution 1989/90 zu tun. Damals hat das Volk, der große Lümmel (Heine), dem diktatorischen Sozialismus massenhaft die Legitimation entzogen und eine bis an die Zähne bewaffnete politische Kaste entmachtet. Das hat der westlichen politischen Klasse einen unheimlichen Schrecken eingejagt. Die Volksvertreter begannen das Volk zu fürchten und deshalb unverzüglich mit dem heimlichen Abbau der Freiheitsrechte. Damit sind sie inzwischen weit gekommen.

Die Meinungsfreiheit ist in Deutschland faktisch abgeschafft. Sie lebt nur noch in den freien Medien, die immer mehr mit Repressionen überzogen werden. Ein Heer von freiwilligen und bezahlten Spitzeln wacht über das Internet, aber auch über Gespräche und öffentliche Äußerungen. Es hagelt Anzeigen bei den Betreibern sozialer Netzwerke, aber auch bei den Justizbehörden. Die Chefin der wichtigsten Denunzianten-Vereinigung, ehemals Stasi-IM Victoria, hat schon mal die Parole ausgegeben, lieber ein paar Anzeigen zu viel, als zu wenig abzusetzen. Das ist Stalinismus light. Light deshalb, weil die Strafen nicht mehr so drastisch sind. Es droht nicht mehr der Tod, sondern „nur“ noch die öffentliche verbale Hinrichtung.

Gestern war man noch „rechts“, wenn man dem linken Mainstream widersprach, heute ist man bereits „Nazi“. Während von den Täterkindern und -enkeln auf diese Weise eine ungeheuerliche Verharmlosung der Nazidiktatur betrieben wird, scheuen sie auch nicht davor zurück, die Methoden anzuwenden, die in den dunkelsten Zeiten unserer Geschichte praktiziert wurden: Andersdenkende sollen keine Kneipe besuchen, kein Hotel buchen, die neue Frankfurter Altstadt nicht besichtigen, in Sportvereinen, intellektuellen Gesellschaften, die sich der Pflege des Erbes deutscher Dichter wie Novalis und Goethe widmen nicht mehr Mitglied sein dürfen.

Gastwirte, die sich dem Diktat nicht unterwerfen, sind schon in den Ruin getrieben worden oder ihre Lokale werden mit Steinen beworfen, wie es kürzlich dem Charlottenburger Ratskeller passierte. Es wurde auch schon angeregt, Bücher zu schreddern, vor dem Verbrennen ist man dann doch zurückgeschreckt. Schreddern ist das moderne Verbrennen.

Man kann den italienischen Kommunisten Ignazio Silone nicht oft genug zitieren: «Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: ‹Ich bin der Faschismus›. Nein, er wird sagen: ‹Ich bin der Antifaschismus›.

Das kann man inzwischen immer wieder erleben. Zum Beispiel beim Frauenmarsch gegen Gewalt in Berlin. Auf der einen Seite die Demonstranten, um die emanzipatorischen Rechte der Frauen zu verteidigen. Auf der anderen die staatlich finanzierte Antifa, die längst zum Büttel der Regierung verkommen ist, um die Demonstranten an der Ausübung unserer demokratischen Rechte zu hindern.

Schon bevor die Demonstration begann, fing die Antifa, die in den USA längst zur terroristischen Vereinigung erklärt wurde, schon an zu brüllen. Vorher hatten Antifanten bereits einen Bus in Baden-Württemberg, mit dem Demonstranten nach Berlin fahren wollten, mit Steinen fahruntüchtig geschossen.

Steine gehören zu ihren bevorzugten Mitteln, aber auch Molotowcocktails, Buttersäure und neuerdings Teer, wie es der Ku-Klux-Klan einsetzte. Sie zünden Autos an, beschmieren Häuserfassaden, zertrümmern Fensterscheiben, demolieren Büros, bedrohen Frauen und Kinder in ihren Wohnungen, schlagen Polizisten und Andersdenkende krankenhausreif. Die Antifa wird vom Verfassungsschutz beobachtet, aber trotzdem wird ihr kriminelles Treiben über Dachverbände mit Steuermitteln finanziert wird. Schließlich handelt es sich um den „Kampf gegen Rechts“.

Der zweite Frauenmarsch konnte das Kanzleramt erreichen. Das ist ein großer Erfolg. Ein Erfolg mit einer bitteren Pille, denn laut rbb 24 mußten 1400 Polizisten die 400 Demonstranten vor offiziell 200 „Gegendemonstranten“ schützen. Meinungsfreiheit, die nur noch mit der Polizei durchgesetzt werden kann, ist keine mehr. Die Polizei wird mit solchen Einsätzen überfordert und ausgelaugt und kann sich ihren eigentlichen Aufgaben nicht mehr adäquat widmen.

Inzwischen wird zum Feind erklärt, wer es wagt, um ein ermordetes Mädchen zu trauern. Ein Linker hat Mainz per Twitter angedroht, es zum Vietnam zu machen, wenn sich die Mainzer wagen sollten öffentlich um ihre geschändete, tote Mitbürgerin zu trauern. Zum Glück blieben die Mainzer unbeeindruckt und meldeten mehrere Demonstrationen an.

Unsere Volksvertreter sind schon mit schlechtem Beispiel vorangegangen. Im Bundestag wurde eine Schweigeminute für Susanna von Vizepräsidentin Roth rüde abgewürgt, begleitet vom Beifall und Krawall der Abgeordneten der Altparteienkoalition. Schlimmer als das sind die Einlassungen von Politikern wie Karsten Schneider von der SPD, der die Schweigeminute „widerlich“ fand. Ich finde keine Worte mehr, um auszudrücken, wie sehr mich eine solche Haltung abstößt.

Die Medien leisteten auch ihren Beitrag an verbaler Unmenschlichkeit. Ein Kommentator schrieb tatsächlich, dass es eben nicht immer gut ginge, wenn sich junge Schulschwänzerinnen in der Nähe von Flüchtlingsheimen herumtrieben. Auch wenn sich der Mann nach einem Shitstorm entschuldigt hat und sein Blatt die Passage löschte, bleibt es ungeheuerlich, dass so etwas gedruckt wurde!

Im Fall Susanna sind alle Probleme der desaströsen „Flüchtlingspolitik“ von Kanzlerin Merkel und ihren willigen Helfern vereint: Susanna wurde ermordet von einem Mann, der 2015 in der großen Einwanderungswelle zu uns kam. Er war weder Kriegsflüchtling noch politisch Verfolgter. Er wurde sehr schnell polizeiauffällig und trotzdem nicht abgeschoben. Susanna könnte noch leben, wenn in Deutschland nicht Recht und Gesetz zugunsten einer moralisierenden „Willkommenskultur“ außer Kraft gesetzt worden wären.
 Schließlich konnte sich der mutmaßliche Mörder mit seiner Familie in den Irak absetzen, obwohl die Namen auf den Ausreisepapieren und auf den Flugtickets nicht übereinstimmten. Das zeigt das ganze Ausmaß des staatlichen Kontrollverlusts.

Um das Maß voll zu machen, wurde uns heute von focus-online ein Statement der Mutter des mutmaßlichen Mörders präsentiert, in dem sie behauptet, ihre überstürzte Abreise hätte nichts mit der Tat ihres Sohnes zu tun, sondern Grund wäre der angeblich im Sterben liegende Vater gewesen. Den Sonnabend hätte man als Reisetag gewählt, weil man vorher noch das „Gehalt“ abwarten wollte. Spricht sie von der Ausreiseprämie, den regulären großzügigen Zuwendungen oder von beidem? Der Frage wird wohl nicht auf den Grund gegangen. Das könnte die Bevölkerung ja verunsichern.

Verantwortlich für diese Zustände ist eine Politik, die eine „humanitäre Ausnahmesituation“ (Merkel) im Herbst 2015 in einen andauernden Ausnahmezustand überführt hat, der alle rechtsstaatlichen Institutionen gefährdet. Da klingt es wie Hohn, wenn unsere Kanzlerin, als sie nicht länger zu Susannas Ermordung schweigen konnte sagte: „Wir können nur zusammenleben, wenn wir uns gemeinsam an unsere Gesetze halten“. Das verband sie mit einer Aufforderung an alle, „Integration ernst zu nehmen“. Was haben „alle“ mit der Ermordung von Susanna zu tun?

Um die immensen Probleme zu lösen, die durch die „Flüchtlingspolitik“ entstanden sind, ist der sofortige Stopp der unkontrollierten Einwanderung, die bis zum heutigen Tag anhält, unumgänglich.
Wir brauchen dringend eine Diskussion, welche und wie viele Einwanderer unser Land will und verkraften kann. Wir brauchen eine Diskussion, unter welchen Bedingungen die bereits Eingereisten hierbleiben können oder nach Hause zurückkehren müssen.

Wir fordern deshalb die unverzügliche öffentliche Anhörung der Petenten der „Gemeinsamen Erklärung 2018“ im Deutschen Bundestag. Die nötige parlamentarische Befassung kann nicht auf die Zeit nach der Sommerpause verschoben werden. Wir können nicht warten, bis die nächsten Marias, Mias oder Susannas am Wegesrand verscharrt werden.

Die erbärmlichen Versuche, Susannas Martyrium wieder als Einzelfall hinzustellen, sind die Reaktion eines versteinerten Politik-Kartells, das seine Fehlentscheidungen mit aller Macht verteidigen will.
 Die Grünen, stille Teilhaber der GroKo, verhindern einen Untersuchungsausschuss zur BAMF-Affäre, weil so ein Ausschuss angeblich die „Menschlichkeit an den Pranger“ stellen würde, wie Kathrin Göring Eckardt behauptet. In Wirklichkeit scheuen sie die Aufdeckung der vielfältigen Skandale, die durch die politischen Vorgaben geschaffen wurden.

Wie es mit der „Menschlichkeit“ dieser Leute bestellt ist, zeigt ihre eiskalte Reaktion auf Susannas Tod. Ohne jedes Mitgefühl wird das grausame Sterben eines Mädchens als unliebsame Störung der Multi-Kulti-Ideologie behandelt. Sie denken nicht darüber nach, wie solche Morde in Zukunft verhindert werden, sondern nur darüber, wie sie eine angebliche „Instrumentalisierung“ verhindern können.
 Im Jahr 2015 hieß es immer wieder, die Öffentlichkeit könnte den Tod von Flüchtlingen im Mittelmeer nicht vertragen. Das Bild eines ertrunkenen kleinen Jungen wurde zum Symbol des angeblichen Versagens des Westens, das nun mit unkontrollierter Einwanderung gesühnt werden muss.
 Die Bilder der unter uns ermordeten Teenager sollen möglichst nicht in der Öffentlichkeit gezeigt werden. You Tube sperrte ein Video über Susanna, das die Mutter von ihrer Tochter hoch geladen hatte.


Kanzlerin Merkel, die ein Jahr und viel öffentlichen Druck brauchte, um sich mit den Angehörigen der Breitscheidplatz-Opfer zu treffen, die bis heute der Familie des ermordeten polnischen Kraftfahrers nicht ihr Beileid ausgesprochen hat, die weder auf die Hilferufe von Susannas Mutter, noch von Leons Eltern reagiert hat, eilte 2016 in eine Ditib-Moschee, weil es einen merkwürdigen Brand vor der Tür gab, bei dem niemand verletzt wurde.

Diese Doppelmoral ist unerträglich! Wer dazu schweigt, stimmt zu und macht sich mitschuldig! 
Jeder hat eine Stimme und kann sie einsetzen! Sagt den Volksvertretern eure Meinung, ruft ihre Büros an, schreibt Leserbriefe, besucht die Abgeordneten bei ihren Sprechstunden und stellt sie zur Rede! Unterstützt die „Gemeinsame Erklärung 2018“, helft mit, genügend politischen Druck aufzubauen, damit wir eine öffentliche Anhörung im Bundestag bekommen!

In der DDR wurde die Opposition stark, als die Menschen wagten, einen Sticker mit dem Symbol Schwerter zu Pflugscharen an ihrer Kleidung zu tragen.
Bei der Fußballweltmeisterschaft, wenn viele wieder mit unserer Flagge Fenster und Autos schmücken, sollte jeder daran einen Trauerflor befestigen, zum Gedenken an die Opfer der verfehlten „Flüchtlingspolitik“.

Wir müssen die längst überfällige Debatte zur wichtigsten Zukunftsfrage unseres Landes erzwingen! Das Komplettversagen der Politiker-Kaste zeigt, dass wir unser Schicksal in die eigenen Hände nehmen müssen. Wer unser freies, selbstbestimmtes Leben behalten will, muss bereit sein, es mit seinem Einsatz zu verteidigen! Ist das nicht gefährlich? Ab und zu vielleicht. Aber:

„Wer sich nicht in Gefahr begibt, der kommt drin um“( Wolf Biermann)
https://www.journalistenwatch.com/2018/0...-lengsfeld-wir/


von esther10 11.06.2018 00:03

SONNTAGSFÜHRER | 10. JUNI 2018


Wir müssen auf Gottes Stimme hören, um an Christi Sendung teilhaben zu können

Benutzerhandbuch zu Sonntag, 10. Juni

Dominikaner Pater Jordan Schmidt
Sonntag, 10. Juni, ist der 10. Sonntag im Jahreskreis (Jahr B). Massenlesungen: 1. Mose 3: 9-15; Psalm 130: 1-8; 2. Korinther 4: 13-5: 1; Mark 3: 20-35.

Die erste Lesung greift heute die Genesis auf, kurz nachdem Adam und Eva vom Baum der Erkenntnis gegessen hatten. Obwohl viele Dinge über ihre Sünde gesagt werden können, ist ein wichtiges Detail, dass sie beide auf eine andere Stimme hören als auf die von Gott: Eva hört auf die Schlange und Adam hört auf Eva. Obwohl Gott im Garten direkt zu ihnen spricht und seinen Willen zu ihnen in seinem Befehl artikuliert, nicht von der Frucht dieses Baumes zu essen, scheinen sie allzu bereit zu sein, Gottes Stimme zu ignorieren. Das liegt vielleicht daran, dass sie tief von der Frucht des Baumes essen wollen, und eine andere Stimme - ob die der Schlange oder Evas - gibt die Erlaubnis, dies zu tun. Der Effekt, dass sie Gottes Stimme auf diese Weise ignorieren, ist mit einem Wort Zwietracht. Wenn Gott Adam und Eva wegen ihres Ungehorsams konfrontiert, nehmen sie weder ihre Schuld zu, noch äußern sie ihre Gewissensbisse; eher beschuldigen sie andere.du bringst mich hier hin - sie gab mir Frucht von dem Baum, und so aß ich es "(3:12). Das Ergebnis ist, dass Adam und Eva von der natürlichen Welt, einander und sogar Gott entfremdet sind.

In der Episode, die heute im Markus-Evangelium erzählt wird, begegnen wir anderen Menschen, die in analoger Weise nicht auf Gottes Stimme hören. Jesus kehrt nach einer umfassenden Mission des Lehrens und Heilens in Galiläa nach Hause zurück (3: 7-12). Weder die Wahrheit seiner Lehren noch die heilende Kraft seiner Werke haben jedoch Auswirkungen auf diejenigen, denen er bei seiner Rückkehr begegnet. Erstens stellen seine eigenen Verwandten seine geistige Fitness in Frage, und zweitens beschuldigen ihn die Schriftgelehrten aus Jerusalem, von Beelzebul besessen zu sein. Bei beiden Antworten geht es im Wesentlichen darum, die Stimme Gottes in ihrer Mitte zu ignorieren. Für sie ist es viel beruhigender zu glauben, dass Jesus nicht mehr in seinem Geist ist oder besessen ist, als zu denken, dass er Gottes Wort spricht. Wie Adam und Eva hat diese Unwilligkeit, auf Gottes Stimme zu hören, eine entfremdende Wirkung:

Im Gegensatz dazu erkennen die Jünger Jesus als das fleischgewordene Wort, und dies versetzt sie in die Lage, Gott immer näher zu kommen. Weil sie auf Jesu Stimme hören, sind die Jünger in der Lage, das Wort Gottes zu empfangen, was ihnen wiederum ermöglicht, ihren Anteil an der eigenen Lehr- und Heilungsaufgabe Christi zu erfüllen (3,13-15). Ihre Aufmerksamkeit auf das fleischgewordene Wort ist letztlich das, was sie in seine neue Familie verwandelt (3: 33-34). Wie Christus erklärt, sind seine Jünger zu seiner Mutter und seinen Brüdern geworden, weil "wer immer den Willen Gottes tut, mein Bruder, meine Schwester und meine Mutter" ist. Indem sie auf Gottes Stimme in Christus, dem fleischgewordenen Wort, hören, haben sie den Willen Gottes kennengelernt zur gleichen Zeit haben die Macht erhalten, darauf zu handeln.

Auch für uns ist es wichtig, auf die Stimme Gottes in unserer Mitte zu hören. Aber wo hören wir diese Stimme sprechen? Gottes Stimme ist hörbar sowohl in der Heiligen Schrift als auch im Lehramt, das sich aus den Nachfolgern der Apostel zusammensetzt. Nur indem wir auf diese Weise auf Gottes Stimme hören, können wir Gottes Willen erkennen und danach handeln und dadurch auch zu Christi Brüdern und Schwestern werden.

Dominikaner Pater Jordan Schmidt ist Ausbilder in der Heiligen Schrift an der Päpstlichen Fakultät der

Unbefleckte Empfängnis im Dominikanischen Haus der Studien in Washington, DC
http://www.ncregister.com/daily-news/we-...christs-mission

von esther10 11.06.2018 00:02

„Ehrenmorde“ und tägliche Messerattacken: Gab es das in Deutschland wirklich schon immer?
Veröffentlicht von PP-Redaktion am 11. Juni 2018 0 Kommentare


Symbolfoto (c) Pixabay
Es hört nicht auf, und es wird nicht aufhören: Schwangere wird in Berlin Opfer von Merkels wahnwitziger Politik

Susannas Mörder verhaftet – aber von Kurden, nicht von Deutschen
Gastbeitrag von A.R. Göhring

Mia in Kandel und Mireille in Flensburg wurden von angeblichen „Flüchtlingen“ mohammedanischen Glaubens brutal ermordet, weil die Paschas es nicht ertragen konnten, dass die Ex-Freundinnen sich ihnen verweigerten. Für den Kenner des Islamgürtels tut das nicht Wunder; denn in diesen Weltgegenden wird den Heranwachsenden beigebracht, dass die Frau, erst recht eine Ungläubige, sich im Gegensatz zum Herrenmann bei Strafe nicht trennen darf.

Nun gab es in Berlin-Friedrichshain am vergangenen Mittwoch schon wieder eine solche „Beziehungstat“, wie wir wahrscheinlich bald lesen dürfen. Ein 29jähriger syrischer „Flüchtling“ würgte in einer Schule (!) eine ihn verschmähende Polin (22) derart heftig, dass sie Verletzungen davontrug. „Sie sei zu schade für andere und solle mit ihm ins Paradies kommen, soll er gesagt haben.“ Die eintreffende Polizei wurde von dem Herrenmann auch noch angegriffen.

Friedrichshain liegt in Ost-Berlin und ist heute ein ausgesprochen teures und daher linksbürgerlich-akademisches Pflaster. Wie werden die Bessermenschen wohl reagieren, wenn ihre eigenen Kinder nun von den so freudig ins Land geholten Mohammedanern attackiert werden? Sogar im Klassenraum, wo es keine Ausweichmöglichkeit gibt?

+


https://www.tag24.de/nachrichten/19-jaeh...gewuergt-631621

Ich frage mich, ob es nun wieder Progressive schaffen werden, zu behaupten, so etwas hätte es immer schon gegeben, das täten Deutsche auch und es hätte nichts mit der Religion zu tun.

Nein, würde ich sagen, früher wurden Frauen nicht von liebestollen Verehrern mitten im Klassenraum fast erwürgt; und Deutsche – Europäer – tun so etwas nicht. Die Mohammedaner hingegen tun es, weil ihnen die Wertlosigkeit der Frau durch die Religion beigebracht wurde.
https://philosophia-perennis.com/2018/06...ch-schon-immer/

+++++++++++++++++++++++++++


Die 14-jährige Susanna Maria Feldman (Einsatz) wurde von Ali Bashar, einem gescheiterten irakischen Asylbewerber in Deutschland, vergewaltigt und ermordet. Er ließ ihren Körper in einem Waldgebiet am Stadtrand von Wiesbaden liegen. (Bildquellen: Feldman - Facebook; Wiesbaden - Maxpixel)
+
https://www.gatestoneinstitute.org/12494...ts-rape-feldman

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs