Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Vielleicht sollten Sie sich den Film wenigstens einmal ansehen, bevor Sie so einen Schwachsinn schreiben. Die vermeintlich "böse Nonne" die in der Vorschau auftritt, ist in Wahrheit ein Dämon, der nur in dieser Gestalt auftritt um den christlichen Glauben zu verhöhnen. Auch alles weitere was Sie schreiben sind nur unwahre Behauptungen, nichts weiter als Vorurteile die Sie, aufgrund von ein paar au...
    von in Warner Bros. zeigt das religiö...
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 04.10.2019 00:20


Polnischer Bischof am Fest des heiligen Erzengels Michael: Polen wird vom Teufel wegen seiner Hingabe an die Heilige Jungfrau angegriffen



Von INFOVATICANA | 02. Oktober 2019
Przemysl (Dienstag, 01.10.2009, Gaudium Press) Mons. Józef Michalik, Erzbischof von Przemysl, Polen, und ehemaliger Präsident der polnischen Bischofskonferenz, leitete am Sonntag, 29. September, eine Eucharistie im Sanktuarium des heiligen Erzengels Michael in Miejsce Piastowe Unter Berufung auf den Schutz des Prinzen der Himmlischen Milizen sagte der Prälat, dass Polen wegen seiner Hingabe an die selige Jungfrau Maria einen besonderen Angriff des Teufels erleide, den der Böse nicht dulden könne.

Der Erzbischof erklärte, dass die katholischen Länder Ziele der Belästigung des Bösen seien, und warnte vor der Notwendigkeit, sich geistlich zu verteidigen. Irland, ein katholisches Land, das von Mons. Michalik als Vorbild genommen wurde, hatte vor 20 Jahren einen Prozentsatz an Hilfeleistungen für die Eucharistie von über 70 Prozent der Katholiken. Zehn Jahre später war der Prozentsatz der praktizierenden Gläubigen um die Hälfte gesunken und heute könnte er unter 10 Prozent liegen. Der Prälat beklagte, dass die Bürger unter diesem Angriff anfingen, die Abtreibung und die Neudefinition der Ehe zu akzeptieren.

«Es gibt einen Angriff gegen Polen. Satan kann den Kult der Muttergottes und des Heiligen Erzengels Michael nicht verdauen “, kommentierte der Erzbischof. „Wir müssen uns durch ihren Schutz beschützt fühlen, und der Teufel wird uns nicht besiegen. Sie müssen demütig auf Gottes Hilfe vertrauen ». Mons. Michalik beschrieb die Mission des Heiligen Erzengels als "Zusammenarbeit bei der Verwirklichung des Erlösungsplans". "Aus diesem Grund sollten alle Menschen, die für Gott sind und diesen Plan Gottes umsetzen wollen, zu ihm kommen, um Hilfe zu erhalten."


Der Prälat erinnerte an die Predigt von Papst Franziskus, in der er die Realität der Existenz des Teufels und die Notwendigkeit hervorhob, bei seinen Täuschungen vorsichtig zu sein. «Denk dran, du musst Satan und seine Versuchungen nicht fürchten. Wir sind Kinder Gottes, er kümmert sich um uns. Er ist uns nahe “, kommentierte der Erzbischof. «Unser Schutzengel, Erzengel Michael, manchmal vergessen wir, sie anzurufen, sie helfen uns. Sie müssen einfach an Gott glauben und sich daran erinnern, dass Satan keinen Zugang zu einem demütigen Herzen hat.

Mit Informationen von KAI
https://infovaticana.com/2019/10/02/obis...ntisima-virgen/

von esther10 04.10.2019 00:06

Card. Walter Brandmüller: Die Wurzeln des Aufstands der deutschen Katholiken gegen Rom



Card. Walter Brandmüller: Die Wurzeln des Aufstands der deutschen Katholiken gegen Rom

Katholische Internetzeitung / A im Teutoburger Wald

Kardinal Walter Brandmüller sieht die Wurzeln der deutschen Opposition gegen Rom in der Schlacht im Teutoburger Wald, die 9 Jahre nach Christus ausgetragen wurde und lange Zeit den Kampf für die Unabhängigkeit der Deutschen symbolisierte. Die Ereignisse des 16. Jahrhunderts, Hegels Philosophie, der Liberalismus des 20. Jahrhunderts und der derzeitige synodale Weg sind Elemente eines Prozesses der Distanz zwischen den Deutschen und dem römischen Zentrum der Kirche.

Die Opposition deutscher Gläubiger gegen Rom verschärfte sich im 16. Jahrhundert. Hier geht es nicht nur um Martin Luthers Aufstand und die sogenannte Reformation, sondern um die charakteristische Opposition gegen Rom im Bestreben, den Namen des Katholiken zu erhalten. Ich spreche von Gravamina Nationis Germanicae 1522-23 - einem Protest deutscher Katholiken gegen Missbrauch in Rom.

Im 19. Jahrhundert wiederum prägte Ignaz Henrich von Wessenberg die Idee der deutschen Nationalkirche. Es ging darum, den Frieden zwischen Kirche und Staat wiederherzustellen. Diese Tendenzen wurden durch das romantische Gefühl begünstigt, eine deutsche Nation und eine deutsche Nationalkirche wiederherzustellen. Dazu hat auch Hegels Konzept beigetragen. Es schloss die Versöhnung des Staates mit dem "fremden Element" aus, als das die Kirche anerkannt wurde ", bemerkt Kardinal Brandmüller.

Die idealistische Philosophie konzentrierte sich auf das menschliche Bewusstsein und sah es als sich von einer Stufe zur nächsten entwickelnd an. Dieser Gedanke fand in der Häresie der Moderne einen Ausweg. Bald tauchten Aufrufe zur Schaffung des deutschen Sonderweges auf - eine eigene Route.

Wie Kardinal Brandmüller schreibt, verstärkten sich im 20. Jahrhundert die deutschen Unabhängigkeitsbestrebungen nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil. In den Jahren 1971–75 fand die sogenannte Gemeinsame Synode der deutschen Diözesen statt. Im Gegensatz zur Tradition der Kirche erhielten Laien die gleiche Anzahl von Stimmen wie Geistliche. Ein weiterer Meilenstein ist die Kölner Erklärung von 1989 "gegen den Entzug des Entscheidungsrechts".

Zusammen mit den aktuellen Bestrebungen nach dem deutschen Synodenweg taucht das deutsche Gespenst der Nationalkirche wieder auf. Indessen widerspricht das Streben nach diesem Typus, wie Kardinal Walter Brandmüller feststellt, dem Katholizismus und damit der Universalität.

Eine Analyse des deutschen Kardinals, einer der Autoren der Dubias, ist ein äußerst wertvoller Beitrag - sie ermöglicht es uns, den Kontext der gegenwärtigen Bestrebungen deutscher Bischöfe zu sehen. Die Amazonas-Synode selbst, die im Oktober in Rom stattfinden wird, lässt jedoch Zweifel aufkommen. Es besteht die Befürchtung, dass einige ihrer Teilnehmer versuchen werden, den Ansatz der Kirche zu ändern, auch in Bezug auf das Zölibat von Geistlichen und andere Themen.

Denken wir daran, dass in schwierigen Krisenzeiten, von denen viele Menschen in der Kirche betroffen waren, diese Art von Situation schon einmal vorgekommen war. Es genügt, die arianische Krise oder das westliche Schisma zu erwähnen. Jedes Mal jedoch kam die Heilige Kirche unversehrt aus ihnen heraus. Schließlich werden, wie von Christus dem Herrn versprochen, die Pforten der Hölle nicht "gegen ihn siegen".

DATUM: 2019-10-03 07:35

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/kard--walter-brandmu...l#ixzz61PhriEDg

von esther10 04.10.2019 00:00

Über die Wahrheit des Glaubens, die ... "schadet"!
Bestraft Gott das Böse?



Über die Wahrheit des Glaubens, die ... "schadet"! Bestraft Gott das Böse?
John Martin / Die Zerstörung von Sodom und Gomorrah /

Im deon.pl-Portal beschreibt die Herausgeberin Dominika Frydrych die Situation, die Małgorzata Wałejko, "eine Pädagogin, Theologin und Dozentin an der Universität von Stettin, eine weltliche Dominikanerin und Autorin von Vlogs für Dominikaner auf Facebook präsentiert. pl ", wie vom Autor vorgestellt. Die Tochter von Frau Wałejko bereitet sich auf die erste heilige Kommunion vor und lernt im Rahmen der Katechese die sechs Hauptwahrheiten des Glaubens. Die zweite Wahrheit wurde vom Elternteil entschieden abgelehnt. "Ich ermutige andere Eltern zu rebellieren!" - schrieb der Autor des Beitrags. Was ist los?

Jeder, der jemals an einer Katechese teilgenommen hat, kennt den traditionellen Klang der Wahrheit, dass "Gott ein gerechter Richter ist, der das Gute belohnt und das Böse bestraft". Laut Frau Wałejko sollte das Element, das von Bestrafung für das Böse handelt, dringend korrigiert und durch die Formulierung "und Medizin hat unser Böses" ersetzt werden. Informationen zu dieser Präferenz - es kann vermutet werden, dass ein Katechet mit einem zusätzlichen Verweis auch einen Brief erhalten hat.

Frau Wałejko spricht für eine solche Änderung mehrere Argumente aus. Es gibt einen Hinweis auf die Autorität (der Autor des "neuen Klangs" ist Bischof Andrzej Czaja), die Sorge um die geistige Gesundheit der Kinder, die typisch polnische Spezifität der Formulierung der sechs Hauptwahrheiten des Glaubens und die Überzeugung, dass es sich um eine Formel handelt - lassen Sie uns einem säkularen Dominikaner eine Stimme geben, die mit "unvereinbar" ist offenbarte Wahrheit über Gott und sehr schädlich. "

Jeweils nach Taten

In der Zwischenzeit lehren uns die Bibel, die Überlieferung und alle katholischen Katechismen über den Gerichtshof vor dem Gerichtshof Christi, dem die Kirche seit Jahrhunderten ihre Imprimatur verlieh. Die Behauptung, das Böse bedrohe einen vor dieses Tribunal gebrachten Menschen mit der Bestrafung durch Gottes Hände, hat nie viel Zweifel aufkommen lassen.

Im Matthäusevangelium lesen wir, dass Jesus selbst nicht zögert, sich als Richter zu zeigen, der das Böse bestraft: "Dann wird er zu den Linken sprechen:" Geh von mir weg, verflucht, in ewiges Feuer, bereit für den Teufel und sein Engel! (...) Und sie werden zu dir gehen, um dich für immer zu quälen (...) "(Mt 25, 41, 46 a). Der heilige Paulus lehrt uns, dass niemand diesem Gericht ausweichen wird und dass es darin bestehen wird, irdische Taten zu beurteilen. "Denn wir müssen uns alle vor das Tribunal Christi stellen, damit jeder für schlechte oder gute Werke im Leib bezahlt wird", schreibt er an die Kirche in Korinth (2. Korinther 5,10). Gott "wird jedem nach seinen Taten geben: denen, die durch Beharrlichkeit in guten Taten Ruhm, Ehre und Unsterblichkeit suchen - ewiges Leben; aber diejenigen, die pervers sind, wollen der Wahrheit nicht folgen, und sie geben sich der Missetat hin - dem Zorn und der Empörung "(Römer 2–6). Der heilige Jakobus vervollständigt diese Information, indem er schreibt, dass "es einen Gesetzgeber und einen Richter gibt, der die Macht hat, zu retten oder zu verurteilen" (Jakobus 4:12).

Es gibt viele solcher Passagen in der Heiligen Schrift. Um dieses Thema zu beenden, wollen wir uns auf die vielleicht wörtlichste von ihnen beziehen: "Ich werde die Welt für ihre bösen und die bösen für ihre Sünden bestrafen" (Jes 13, 11 a).

In Wałejkos Vorschlag steckt ein starkes emotionales Argument. Nun, die Formulierung dieser Glaubenswahrheit, die in der Katechese funktioniert, soll bei Menschen (insbesondere bei Kindern) Verwirrung stiften, die nicht in der Lage sind, das Bild des barmherzigen und rechtschaffenen Gottes zu verbinden. Der Facebook-Beitrag von Frau Wałejko ist weithin bekannt - die Kommentare unter ihm sind größtenteils positiv, und der Artikel über Deona hat seine Popularität nur verstärkt. Es scheint also eine Menge Leute zu geben, die das Denken unterstützen und die vorgeschlagene Änderung befürworten.

Ohne eine Spur von Ironie denke ich, dass all dieses Umfeld - wenn es in seinem Streben konsequent bleiben will - auch die Entfernung der oben erwähnten Fragmente der Schrift aus der Liturgie des Wortes verlangen sollte. Wenn wir glauben, dass katechisierte Kinder Gott nicht als jemand gezeigt werden sollten, der die Macht hat, einen Menschen zu beurteilen und den Willen, sein Fehlverhalten zu bestrafen, weil es angeblich "gegen die von Gott offenbarte Wahrheit" verstößt und nicht der Sensibilität von Kindern entspricht, sollten wir Kinder vor diesem Bild schützen auch während der Liturgie der Heiligen Messe.

Was ist, wenn wir Katecheten würgen, wenn wir solche Inhalte weiterhin in Kirchen hören?

Unter der kurzen Bettdecke

Wie in der Diskussion unter dem Post zu sehen ist, ist die von Frau Wałejko postulierte Änderung das Ergebnis ihrer allgemeinen Abneigung gegen das Konzept der sechs Hauptwahrheiten des Glaubens, das in der heute geltenden Weise formuliert wurde.

Und es kann zugegeben werden, dass der Versuch, den gesamten Inhalt des katholischen Glaubens in sechs Punkten zusammenzufassen, eine halsbrecherische Aufgabe ist (aus gutem Grund hat der Katechismus der katholischen Kirche fast 3.000 davon!) etwas mit bedeutendem und umfangreichem Inhalt. Und das nicht nur im religiösen Sinne.

In diesem engeren Sinne sind auch die Katechismus-Wahrheiten des Glaubens nicht frei von Unvollkommenheiten; das heißt, ihnen fehlt natürlich ein gewisses Gleichgewicht. Es ist nur so, dass jeder Versuch, sie zu modifizieren, den Akzent nur auf eine andere Ebene verschiebt. Im übertragenen Sinne ist es, als würde man versuchen, sich mit einer kurzen Bettdecke zu bedecken. Die Glaubenswahrheiten - so formuliert sie auch sein mögen - werden nicht in der Lage sein, die gesamte dogmatische Theologie zu erfassen, so wie die Zehn Gebote nicht die gesamte moralische Theologie enthalten. Diese Realitäten sind viel reicher.

Aus diesem Grund ist es schwierig, die Diskussion selbst über die Akzente in den sechs Hauptwahrheiten des Glaubens zu beschuldigen, aber die störende und gleichzeitig symptomatische Art und Weise, wie das an den Facebook-Beitrag angehängte Foto geändert wurde.

Die besagte Wahrheit wurde von Frau Wałejko nicht durch neue Informationen oder einen Aspekt ergänzt, der diese kategorische - und anscheinend kontroverse - Aussage über die Bestrafung mildern würde. Die Information, dass Gott das Böse bestraft, wurde rücksichtslos gestrichen und durch eine neue Formulierung ersetzt, als ob die göttliche Macht, einen Menschen zu richten, dieser neuen Einbeziehung widersprechen würde.

Obwohl dies an sich keine falsche Aussage ist, sollte ihre Verwendung im Gegensatz zur traditionellen Wissenschaft Anlass zur Sorge geben.

Für die Diskussion über die Geschichte, die Bedeutung und den Klang der sechs Hauptwahrheiten des Glaubens ist etwas anderes (die Diskussion wird im Laufe der Jahre zunehmen), und es ist auch ein weiterer Einwand, dass die Katholiken seit Jahrzehnten etwas lernen, das mit der katholischen Lehre unvereinbar ist (was unbegründet ist).

Was anders ist, ist die Frage, warum alle Attribute Gottes nur Seine Dreieinigkeit und Gerechtigkeit erwähnen, und es ist anders, Menschen davon zu überzeugen, gegen Katecheten zu rebellieren, die gemäß ihrer kanonischen Mission lehren und kein Recht haben, Programmkorrekturen auf der Grundlage von zu machen Mobilisierung von Eltern von Erstkommunionskindern an der Basis.

Neuer Mann. Neue Empfindlichkeit.

Ich glaube, dass das Ganze nicht nur für sich selbst, sondern auch für den breiteren Kontext, den es darstellt, einen polemischen Kommentar erfordert.

Es ist kaum zu widerstehen, dass die Sensibilität des Kindes, auf die sich Frau Wałejko bezieht, eine Entschuldigung sein könnte, um die neue Sensibilität eines erwachsenen Katholiken des 21. Jahrhunderts zu schützen, der nicht mehr von Höllenfeuern und Bestrafung hören möchte - mit einem Wort: Verantwortung für Sünden.

Diese Zurückhaltung ist bereits bemerkt worden, und viele Priester und sogar hochrangige Hierarchen "mildern" ihre Lehre in einigen letzten Dingen. Zum Beispiel behaupten einige von ihnen offen, dass Satan nicht wirklich existiert, sondern nur eine symbolische Verkörperung des Bösen ist, das eher als kultureller Topos als als echte Bedrohung fungiert.

Ich glaube, dass es auf Gemeindeebene auch am Beispiel des Sakraments der Buße und Versöhnung zu sehen ist, bei dem schwierige Sünden, die in Willen und Gewohnheiten verankert sind und solides Nachdenken und geistliche Anstrengung erfordern, dank einiger Minuten Gebet, die der Beichtvater als Buße gegeben hat, "wirken". Die Rolle des Beichtvaters besteht natürlich nicht darin, jemanden zu unterdrücken, der sich auf die Gnade des Beichtvaters kniet, aber manchmal ist es schwierig, nicht zu bemerken, dass die Buße, die dem Büßer auferlegt wird, alles andere als verhältnismäßig ist, um den Sünder zu ernüchtern und ihn daran zu erinnern, dass jede Sünde (mit anderen Worten: jedes Übel) ) ist ein Vergehen gegen Gott und fordert als solches von Seinen Händen nur Bestrafung.

Der Herausgeber von Frydrych fasst seinen Text mit den Worten zusammen: "Ich weiß nicht, was der spirituelle Nutzen der gegenwärtigen Formulierung ist (...). Es zeigt keine liebesfreundliche oder studentisch-meisterhafte Beziehung, zu der wir ständig von Christus eingeladen werden, sondern Disziplin im schlimmsten Sinne des Wortes - nicht als Erziehung , sondern als strenge Pädagogik der Angst. "

Der heilige Augustinus schrieb: "Wenn Sie die Barmherzigkeit des Herrn genießen, ist diese Freude gleichbedeutend mit der Angst vor Gottes Gerechtigkeit." Über Jahrhunderte wiederholten ihn andere Heilige, sogar zu Pater Pio, der einfach sagte: "Liebe ohne Angst ist eingebildet. Wenn Liebe ohne Angst existiert, ist sie nachlässig und kennt keine Bremsen, sie sieht nicht aus, wohin sie geht (...) ".

Deshalb schätze ich ehrlich all diese "Disziplin im schlimmsten Sinne des Wortes" und "strenge Pädagogik der Angst", die uns jahrhundertelang gottesfürchtig gemacht hat. Weil, wie die Geschichte lehrt, das Bewusstsein der Existenz Gottes, der für Sünden bestraft, der Kirche viel mehr Nutzen gebracht hat, als zum Aufruhr und zur Manipulation des Lehramtes aufzurufen. Sogar die "lokal formulierten".

DATUM: 04/10/2019 18:07AUTOR: TOMASZ ADAMSKI

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/o-prawdzie-wiary--kt...l#ixzz61PQj3Slq

von esther10 03.10.2019 00:57

Ein deutscher Angriff auf die Herrschaft Christi...

EIN DEUTSCHER ANGRIFF AUF DIE HERRSCHAFT CHRISTI
von Raymond L. Burke
9. 27. 19

Ein halbes Jahrtausend nach der Reformation machen die Deutschen der römischen Kirche wieder Probleme. Diesmal haben sich die katholischen Bischöfe Deutschlands vorgenommen, die Kirche nach ihrem eigenen liberalen Bild neu zu gestalten.

Das deutsche Episkopat verabschiedete diese Woche einen gesetzlichen Rahmen für die Regelung der kommenden „Synodalversammlung“. Auf der Tagesordnung stehen die Themen „Lehre der Kirche zur Sexualmoral, die Rolle der Frau in Ämtern und Diensten der Kirche, Leben und Disziplin der Priester und Gewaltenteilung“ in der kirchlichen Führung. “Und damit es keinen Zweifel gibt, welche Richtung die Mehrheit in diesen Bereichen einschlagen will, haben die Bischöfe die Statuten mit dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken erarbeitet, einem Laienverband, der sich für Frauenordination, ein Ende des priesterlichen Zölibats einsetzt. und verschiedene andere Zugeständnisse an die sexuelle Revolution.

Diese Schritte stießen in Rom auf heftige Ablehnung eines breiten Spektrums kirchlicher Meinungen. Papst Franziskus hat die Deutschen gebeten, sich in ihrer Synode auf die Evangelisierung zu konzentrieren. Die Kongregation für Bischöfe hat den "verbindlichen Synodenweg" Deutschlands als "ungültig" bezeichnet. Und die traditionalistischen Prälaten der Kirche, insbesondere Raymond Leo Cardinal Burke, sind in Aufruhr - sowohl als Reaktion auf den deutschen Prozess als auch auf die bevorstehende Bischofssynode für die Pan-Amazonas-Region, auch stark von den Deutschen angetrieben.

Was steht für die Kirche und das Evangelium auf dem Spiel? Können die deutschen und amazonischen Prozesse gestoppt werden? Um das herauszufinden, setzte ich mich letzte Woche mit Kardinal Burke in seine Wohnung in der Nähe des Petersplatzes. Das resultierende Interview wurde aus Gründen der Länge und Klarheit bearbeitet.

- Ohrab Ahmari

Sohrab Ahmari: Meine Güte, ist der „verbindliche Synodenweg“ der deutschen Bischöfe mit der bevorstehenden Pan-Amazonas-Synode verbunden?

Raymond Leo Cardinal Burke: Sie sind sehr eng miteinander verbunden. Tatsächlich sind eine Reihe der großen Befürworter des Amazonas-Synoden-Arbeitsdokuments deutsche Bischöfe und Priester. Und einige Bischöfe in Deutschland haben sich ungewöhnlich für diese Amazonas-Synode interessiert. Zum Beispiel hat Bischof Franz-Josef Overbeck von Essen gesagt, dass nach dem Prozess der Amazonas-Synode „nichts mehr wie das gleiche sein wird“. Die Kirche wird seiner Ansicht nach so völlig verändert.

SA: Ist Deutschlands „Synodenweg“ kirchlich gültig?

CB: Es ist überhaupt nicht gültig. Dies wurde sehr deutlich gemacht. . . . In dem Brief an die deutschen Bischöfe sagte Kardinal Marc Ouellet von der Kongregation für Bischöfe, dass sie einen Prozess unternehmen, der im Grunde genommen außerhalb der Kirche liegt - mit anderen Worten, sie versuchen, eine Kirche nach ihrem eigenen Bild und Gleichnis zu schaffen. Meines Erachtens muss dieser synodale Weg in Deutschland gestoppt werden, bevor den Gläubigen größerer Schaden zugefügt wird. Sie haben dies bereits begonnen und bestehen darauf, dass es nicht gestoppt werden kann. Aber wir sprechen über die Errettung der Seelen, was bedeutet, dass wir alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen müssen.

SA: Was motiviert den Vorstoß der deutschen Bischöfe sowohl im eigenen Land als auch im Amazonasgebiet?

CB: Die deutschen Bischöfe glauben, dass sie nun eine Lehre definieren können, die falsch ist. Andernfalls würden wir eine ganze Gruppe nationaler Kirchen haben, von denen jede ihre eigenen Vorlieben in Bezug auf Doktrin und Disziplin hat. Die Katholizität der katholischen Kirche ist genau das, was gefährdet ist. Die katholische Kirche ist eine Kirche mit einem Glauben, einem sakramentalen System und einer Disziplin auf der ganzen Welt. Deshalb hätten wir nie gedacht, dass jeder Teil der Welt die Kirche nach bestimmten Kulturen definieren würde. Das wird in diesem Arbeitsdokument des Amazonas und in Deutschland vorgeschlagen.

Sie sagen, dass die Amazonasregion eine Quelle göttlicher Offenbarung ist, und deshalb sollte sie aus der Kultur lernen, wenn die Kirche in ihrer missionarischen Eigenschaft dorthin geht. Dies leugnet die Tatsache, dass die Kirche die Botschaft von Christus, der allein unser Heil ist, bringt und diese Botschaft an die Kultur richtet - nicht umgekehrt! Also ja, es wird objektiv gute Elemente in der Kultur geben, insofern Gewissen und Natur auf Offenbarung hindeuten; Es gibt Dinge in der Kultur, die unmittelbar auf die Lehre der Kirche reagieren. Es wird aber noch andere Elemente geben, die gereinigt und erhöht werden müssen. Warum? Weil Christus allein unser Heil ist. Wir retten uns weder einzeln noch als Gesellschaft.

SA: Aber die Befürworter des amazonischen Prozesses sagen, es gibt zu wenige Priester im Amazonasgebiet.

CB: Wir müssen also Priester für die Missionen kultivieren, und zweitens müssen wir die Berufungen unter den Ureinwohnern selbst kultivieren. Ich habe Brasilien im Juni 2017 besucht und war mit einem Erzbischof zusammen, der seit mehr als einem Jahrzehnt Bischof im gesamten Amazonasgebiet ist. Ich habe ihm diese Frage direkt gestellt, weil schon damals die Rede davon war, die Lehre der Kirche über das Zölibat zu relativieren, um mehr Priester zu rekrutieren. Und er erzählte mir, dass er sich als Bischof besonders der Entwicklung von Berufungen widmete und es eine gute Anzahl von Berufungen gab.

Ganz klar sagte er: „Es ist nicht wahr, dass die Menschen in dieser Region die von den Priestern geforderte perfekte Kontinenz nicht verstehen oder nicht darauf reagieren. Das stimmt überhaupt nicht. “Er sagte:„ Wenn Sie ihnen das Zölibat Christi und damit die Angemessenheit beibringen, dass auch seine Priester zölibatiert sein sollten, können sie das mit Sicherheit verstehen. “Amazonas sind Menschen wie Sie und ich und Sie können ihr Leben mit Hilfe der Gnade Gottes ordnen.

SA: Ein größerer Punkt, den Befürworter sowohl des deutschen als auch des amazonischen Prozesses ansprechen, ist, dass die Bedingungen in der Moderne einfach zu schwierig sind, um die moralische Lehre der Kirche und ihre Disziplin aufrechtzuerhalten, sei es durch priesterliches Zölibat oder Scheidung und Wiederverheiratung für Laien.

CB: Ich habe 2014 an der Sitzung der Bischofssynode über die Familie teilgenommen, und dieses Argument wurde speziell in Bezug auf diejenigen, die geschieden sind und eine sogenannte zweite Ehe eingehen können, verwendet. Es war ein deutscher Kardinal, der sagte, die kirchliche Lehre über die Ehe sei ein „Ideal“, das nicht alle Menschen verwirklichen können, und deshalb müssen wir denjenigen, die in der Ehe scheitern, die Möglichkeit geben, eine zweite Ehe einzugehen.

Aber der fundamentale Fehler ist, dass die Ehe kein Ideal ist! Es ist eine Gnade. Die Ehe ist ein Sakrament, und diejenigen, die heiraten, auch die schwächsten Menschen, erhalten die Gnade, nach der Wahrheit der Ehe zu leben. Christus hat durch sein Kommen die Sünde und ihre Frucht überwunden, die der ewige Tod ist. Er gibt uns aus seinem eigenen Wesen, aus seinem eigenen herrlichen Körper die Gnade des Heiligen Geistes, in Ehe zu leben.

Gott gibt uns Gnade, ob wir verheiratet sind oder zölibatieren. Christus selbst ist das Beispiel. Er hat nicht geheiratet. Er hat die perfekte Kontinenz gewählt, um für alle zu sein, um der Retter aller zu sein. So zeigt er die Zusammenarbeit mit der Gnade, wie sie sich auf den sexuellen Aspekt unseres Seins bezieht. Die zölibatären Geistlichen sind also auch eine enorme Ermutigung für die Verheirateten. Weil es auch nicht einfach ist, verheiratet zu sein. Es ist nicht leicht, treu zu sein. Es ist auch nicht leicht, sein ganzes Leben zu geben, verheiratet zu sein, bis der Tod uns scheidet. Ebenso ist es nicht leicht, die Gnade der Zeugung anzunehmen. Es gibt also dieses große Geheimnis der göttlichen Gnade in unserem Leben, und genau das wird hier vermisst. Der deutsche Idealismus, die hegelschen historistischen Vorstellungen haben hier einen sehr starken Einfluss.

SA: Aber macht es unsere hyper-sexualisierte Kultur nicht so viel schwieriger, die moralischen Lehren der Kirche einzuhalten? Ich denke manchmal, dass die großen Heiligen es so viel einfacher hatten, entweder weil sie im Kloster waren oder weil sie beim Betreten der Welt nicht mit einer so gründlich „pornografisierten“ Atmosphäre konfrontiert wurden.

CB: Aber auch der heilige Antonius der Wüste hat diese enormen Versuchungen erlebt. Er sah Bilder von nackten Frauen in seiner Einsiedelei. Eine unserer Schwierigkeiten im Leben ist, dass wir uns manchmal erlauben, sündige Dinge zu sehen: Dies ist das große Übel der Pornografie. Wir sehen Bilder, die bei uns bleiben und später noch Versuchungen hervorrufen. Aber bei alledem gibt uns Gott die Gnade, diesen Versuchungen entgegenzuwirken. Zu Beginn des Briefes an die Kolosser sagt der heilige Paulus: „Ich habe mich gefreut, in meinem Körper zu vervollständigen, was an den Leiden Christi fehlt.“ Es ist nicht so, dass an den Leiden Christi etwas fehlt, außer dass wir uns vereinigen müssen uns zu ihnen.

Das ist das Rätsel. Viele denken heute aufgrund der Fortschritte in Wissenschaft und Technologie, dass das Leben immer einfacher und bequemer sein sollte, und bringen diese Mentalität in die Kirche. Wenn es also eine Lehre gibt, die schwierig ist, sagen sie einfach: „Nun, das kann nicht richtig sein. Es muss in Ordnung sein, Unzucht zu treiben oder was auch immer. “

SA: Eminenz, wenden wir uns den rechtlichen Strukturen zu: Was ist eine Synode? Welchen rechtlichen oder kanonischen Status hat sie innerhalb der kirchlichen Strukturen?

CB: Das Konzept war schon immer da. Das Grundkonzept einer Synode bestand darin, Vertreter des Klerus und der Laien zusammenzubringen, um zu sehen, wie die Kirche ihre Disziplin effektiver lehren und anwenden kann. Die Synoden hatten nie etwas mit der Änderung der Lehre oder der Änderung der Disziplin zu tun. Es sollte ein Weg sein, die Sendung der Kirche voranzutreiben. Die Definition einer Synode basiert auf der Wahrheit, dass jeder Katholik als wahrer Soldat Christi berufen ist, die Wahrheiten des Glaubens und die Disziplin, in der diese Wahrheiten praktiziert werden, zu schützen und zu fördern. Andernfalls würde die feierliche Versammlung der Bischöfe auf der Synode die Mission verraten. Eine Synode soll nach dem Kodex des Kirchenrechts den römischen Pontifex bei der Wahrung und dem Wachstum des Glaubens und der Moral beraten. und die Einhaltung und Stärkung der kirchlichen Disziplin. Es gibt nichts daran, die Lehre oder die Disziplin zu verändern!

Das Arbeitsdokument der panamazonischen Synode ist ein direkter Angriff auf die Herrschaft Christi. Es sagt den Menschen: „Sie haben bereits die Antworten, und Christus ist nur eine von vielen Antwortquellen.“ Das ist Abfall vom Glauben!

Christus ist der Herr und dies ist zu jeder Zeit und an jedem Ort das Genie der Kirche. Wenn Missionare Christus gepredigt haben, haben sie auch die Gaben und Talente der Menschen erkannt, denen sie predigten. Das Volk drückte dann in seiner eigenen Kunst und Architektur die Wahrheiten der Kirche aus. Sie fügten dem Ausdruck der zugrunde liegenden Wahrheit ihren eigenen Geschmack hinzu. Sie haben wahrscheinlich die japanischen Madonnen gesehen. Sie sind im japanischen Stil gemacht - aber das Geheimnis der göttlichen Mutterschaft ist zum Ausdruck gebracht!

SA: Vor diesem Hintergrund, Eminenz, was gibt Ihnen heute Hoffnung in der Kirche?

CB: Die liturgische Erneuerung unter den Jugendlichen ist allgegenwärtig und gibt mir große Hoffnung. Es gibt viele junge Priester und Seminaristen, die diese Revolution nicht einmal kaufen. Und es ist die Liturgie, die sie oft so anzieht, denn das ist die vollkommenste und unmittelbarste Begegnung, die wir mit Christus haben. Sie fühlen sich von der alten Verwendung, der Außergewöhnlichen Form, angezogen, weil sie so viel mehr Symbole hat und den transzendenten Aspekt unseres Glaubenslebens so viel mehr zum Ausdruck bringt: Unser Herr steigt zum Altar hinab, um sich sakramental gegenwärtig zu machen.

Viele Menschen kommen sehr entmutigt zu mir, manche wollen die Kirche verlassen. Aber es ist nicht alles Dunkelheit. Schau dir diese jungen Leute an. Schauen Sie sich diese Berufe nicht nur in den USA an, sondern auch in Deutschland. Sie sprechen von der Säkularisierung Deutschlands, aber es gibt immer noch gute katholische Jugendliche und katholische Familien. . . . Ich glaube, dass Christus gesagt hat, dass er uns niemals verlassen wird, dass er bis zur Vollendung des Zeitalters bei uns sein wird. Ich glaube ihm. Ich vertraue ihm.


Raymond Leo Cardinal Burke ist ein amerikanischer Kardinal der katholischen Kirche. Sohrab Ahmari ist der Herausgeber der New York Post.

Foto von Goat Girl über Creative Commons . Bild abgeschnitten.

Like First Things auf Facebook , abonniere First Things per RSS und folge First Things auf Twitter .

https://www.firstthings.com/web-exclusiv...hrists-lordship
+
https://www.firstthings.com/tag/germany

von esther10 03.10.2019 00:50




LAUT KARDINAL HUMMES IST ES "DIE STIMME DER ORTSKIRCHEN UND DER ERDE"

Kardinal Baldisseri und die Kritik am Instrumentum Laboris der Amazonas-Synode: "Es ist kein Dokument des Lehramtes"

In der Pressekonferenz vor Beginn der Amazonas-Synode hat Kardinal Baldisseri, Generalsekretär der Bischofssynode, die Kritik am Presinodal Instrumentum Laboris (IL) heruntergespielt und dafür gesorgt, dass etwas bereits bekannt ist. Es ist nämlich kein päpstlicher Text und hat keinen richterlichen Charakter. Nach Aussage von Kardinal Hummes repräsentiert IL "die Stimme der örtlichen Kirchen und der Erde".

03.10.19 21:29 Uhr

( Agenturen / InfoCatólica ) Als Antwort auf die Kritik einiger Bischöfe und Kardinäle an der IL sagte Baldisseri: " Die Kritik ist gut " und erklärte dann, der Text sei das Ergebnis von zwei Jahren des Zuhörens. die Fragen derer, die im Amazonasgebiet leben, woraufhin er hinzufügte: «es ist notwendig zuzuhören und nicht zu urteilen ».

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=S%E...ara+la+Amazonia

Der italienische Kardinal betonte ferner, dass die Synodenversammlungen beratend und nicht beratend sind , und erinnerte daran, dass das wahre "endgültige Dokument" einer Bischofssynode das ist , das der Papst später veröffentlichen will , und nicht die Dokumente der Synode und der Vorsynode.

Erdstimme

Kardinal Claudio Hummes, emeritierter Erzbischof von São Paulo und Generalberichterstatter dieser Synode, wollte zu der Kontroverse Stellung nehmen, wonach die IL " kein Synodentext, sondern ein Synodentext " ist und nach Anhörung von 80.000 Personen verfasst wurde : " Repräsentiert die Stimme der Ortskirchen und der Erde (sic)" Er hielt es auch für angebracht, klarzustellen, dass alles " Cum petrum et sub Petrum (Mit Peter und unter Peter)" getan wird .

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Cardenal+Baldisseri

Keiner der beiden Kardinäle wollte den Inhalt der Kritik bewerten, die seit Wochen von den Kardinälen und Bischöfen geäußert wird, die der Ansicht sind, dass die IL in mehreren wichtigen Fragen vom katholischen Glauben abweicht.

Ordination von verheirateten Männern

Kardinal Baldisseri bestätigte, dass es den Bischöfen freisteht, über die Ordination verheirateter Männer ( viri probati ) zu diskutieren .

Ein Baum wird gepflanzt

Vida Nueva zufolge hat Papst Franziskus beschlossen, die Synode genau am 4. Oktober, dem Tag seines Festes, dem Heiligen Franziskus von Assisi zu weihen. Bevor die Versammlung am Sonntag beginnt, werden Vertreter der indigenen Gemeinschaften in den Vatikanischen Gärten eine Eiche von Assisi pflanzen , um laut der Zeitschrift das Engagement für eine ganzheitliche Ökologie zu demonstrieren, wie sie in San Francisco gelebt wird.

Abgelegt in: Synode für den Amazonas ; Kardinal Baldisseri

http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=35944

von esther10 03.10.2019 00:44

"Lass Deine Heiligkeit die Katholiken nicht im Stich." Die Familie von General Franco appelliert an den Papst



"Lass Deine Heiligkeit die Katholiken nicht im Stich." Die Familie von General Franco appelliert an den Papst

Gegner dieser Idee, darunter die Familie eines ehemaligen spanischen Führers, riefen dazu auf, die Exhumierung der sterblichen Überreste von General Francisco Franco zu blockieren. Die Autoren des Schreibens wiesen darauf hin, dass die Entscheidung über die Exhumierung der Beginn der Verfolgung der Katholiken in diesem Land sein könnte.

Die Autoren betitelten den Brief dramatisch: "Lass Deine Heiligkeit die spanischen Katholiken nicht im Stich." Sie baten Franciszek, einzugreifen, um die Überführung des Körpers von General Franco aus dem Tal der Gefallenen, dem Mausoleum der Opfer des Bürgerkriegs, zu verhindern.

Nach Ansicht der Verfasser der Berufung kann der Papst die Exhumierung blockieren, da sich das Grab von General Franco in der Basilika befindet.

Der Brief betonte, dass der Bürgerkrieg, an dem General Franco teilnahm, unter anderem ausbrach. zur Verteidigung der von Kommunisten verfolgten Katholiken. "Einerseits kämpften antispanische Marxisten im Konflikt, Gegner Gottes, (...) andererseits verteidigten sie Spanien, den katholischen Glauben und die christliche Weltanschauung über Mensch und Gesellschaft", schrieben Gegner von Francos Exhumierung. Sie erinnerten auch daran, dass die Gegner des Generals während des Bürgerkriegs "Tausende Geistliche, einschließlich Bischöfe" getötet haben.

General Francos Exhumierung könnte - so die Autoren des Briefes - der Beginn von Angriffen auf Katholiken sein und dazu führen, dass das Christentum aus dem öffentlichen Raum verdrängt wird.

Francos Exhumierung ist möglich, da der Oberste Gerichtshof von Madrid am 24. September zugestimmt hat, die Asche des Diktators zu überführen. Obwohl die Familie des Generals angekündigt hat, gegen diese Entscheidung beim Verfassungsgericht und beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg Berufung einzulegen, werden die Entscheidungen in diesem Fall wahrscheinlich nach der Übergabe der Asche des ehemaligen spanischen Premierministers getroffen.

Am Freitag kritisierten spanische Bischöfe die Regierung von Pedro Sanchez, weil sie sich bemüht hätten, Franco von politischen Motiven auszuschließen. Sie stellten jedoch fest, dass sie die vom Obersten Gerichtshof erteilte Zustimmung zur Übergabe der Asche des Generals nicht ablehnen würden.

Quelle: rmf24.pl

DATUM: 2019-10-02 19:57

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/niech-wasza-swiatobl...l#ixzz61Etedf8d

von esther10 03.10.2019 00:43


Junge Menschen erhalten eine solide katholische Ausbildung während des von LifeSite gesponserten Programms in Rom




Junge Menschen erhalten eine solide katholische Ausbildung während des von LifeSite gesponserten Programms in Rom

Blasiert Cupich , Katholisch , Colleen Bayer , Tröstend Schwestern Des Heiligsten Herzens , das Familienleben , Gerhard Müller , Godfried Danneels , Homosexualität , James Martin , Jeffrey Sachs , Institut Johannes Paul II , John-Henry Westen , Lepanto Institut , Lgbt , Lifesitenews , Ehe , Paul Ehrlich , Päpstliche Akademie Für Das Leben , Franziskus , Pro-Life - Bewegung , Raymond Burke , Roberto De Mattei , Gesellschaft Zum Schutz Ungeborener Kinder , Virginia Coda Nunziante , Stimme Der Familie

2. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Das Jugendprogramm von Voice of the Family hat am Dienstag seine erste von zwei Tagen intensiver Konferenzen in Rom begonnen und rund 20 jungen Menschen die Gelegenheit geboten, ihren katholischen Glauben besser kennenzulernen und gute Entscheidungen für ihre Zukunft in Rom zu treffen Licht der klaren katholischen Lehre.

Viele dieser jungen Erwachsenen, die seit Samstag in Rom zusammen sind, um an der „Acies ordinata“ -Veranstaltung in der Nähe des Petersdoms teilzunehmen, stammen aus den USA, Großbritannien und darüber hinaus: Italien, Deutschland, den Philippinen und anderen Ländern.

Ausgewählt von LifeSite, der Britischen Gesellschaft zum Schutz ungeborener Kinder (SPUC) und der Pro-Life- und Pro-Family-Organisation Voice of the Family, sind sie verurteilte Katholiken, die nach einer Möglichkeit suchen, der Kultur des Lebens zu dienen. Als solche bereiten sie sich darauf vor und, was noch wichtiger ist, in den kommenden Jahren zu wichtigen Akteuren zu werden.


Die Gespräche, die bis Mittwochabend fortgesetzt werden, finden am Fuße einer der ältesten römischen Basiliken, Santa Balbina, statt, die im sechsten Jahrhundert über dem ehemaligen Wohnsitz eines Märtyrers aus dem zweiten Jahrhundert errichtet wurde, der aus einer reichen römischen Familie stammt, die in einer römischen Siedlung lebte wünschenswerter Stadtteil, in der Nähe des Ortes, an dem etwa 80 Jahre später die Bäder von Caracalla eingeweiht werden sollten.

Die Sitzung trägt den Titel „Made for heaven“, eine Realität, die in dem Komplex, in dem die Gespräche stattfinden, aufgrund der ständigen Erinnerung an die Möglichkeit eines Märtyrertums sehr greifbar ist. Junge Menschen aus der Neuen Welt wandeln zwischen alten Backsteinmauern, von denen einige Teile aus dem zweiten Jahrhundert stammen.

Die tägliche Messe wird in der traditionellen oder „außergewöhnlichen“ Form des römischen Ritus gefeiert.

Diese jungen Männer und Frauen, die sich vielleicht fragen, was ihre Berufung im Leben sein soll, treffen auf erfahrene, kenntnisreiche Menschen in der Pro-Life-Bewegung, die sich nicht nur Zeit nehmen, mit ihnen zu reden, sondern ihnen auch zuzuhören und zu antworten ihre Fragen.

Zunächst sprach John-Henry Westen, Mitbegründer von LifeSiteNews, der unterstrich, dass er zusammen mit Steve Jalsevac ein abgefallener Katholik gewesen war, bevor er den Glauben an seine Taufe wiederentdeckte, eine Sache, die allen Hoffnung geben sollte.

Das wäre nicht möglich gewesen, sagte er, wenn sein eigener Vater nicht immer darauf bestanden hätte, dass er auf dem falschen Weg sei, und so seine Bekehrung möglich gemacht hätte. Die "Gefahr der Hölle" besteht und sollte nicht vor denen verborgen bleiben, die wir lieben, besonders wenn wir sie lieben, sagte er in seinen einleitenden Bemerkungen. "Wir sollten es nicht beschönigen, es ist tödlich", betonte er und sprach insbesondere von Abtreibungen und sexuellen Handlungen, die Todsünden sind und zur Hölle führen, wenn nicht um Vergebung gebeten wird.

Diese einleitenden Worte bilden den Rahmen für ein Gespräch über die gegenwärtige Verwirrung in der Kirche, deren Führer nicht mehr auf diese Weise sprechen und es vorziehen, allen gegenüber offen zu sein. Tatsächlich erklärte Westen die gravierenden Unklarheiten und Fehler, die Rom seit der Wahl von Papst Franziskus begangen hatte.

Um dieser Wahrheit ins Auge zu sehen, ist es nützlich - wenn auch nur zu glauben -, einen Katalog der wichtigsten skandalösen Taten und Worte anzufertigen, die von der Spitze des Vatikans kommen, und er begann zusammen mit Franziskus 'erstem Auftreten als Papst in der Gesellschaft früherer Schande Kardinal Danneels, der an der Vertuschung des Sexualmissbrauchsskandals in Belgien, seinem Heimatland, beteiligt war. Dann lobte Franziskus die Theologie des progressiven Kardinals Walter Kasper „am dritten Tag“ seines Pontifikats.

Von da an ist die Liste lang und wird von LifeSite genau verfolgt. Es ist natürlich besonders beunruhigend, sich an all diese Vorfälle in konzentrierter Form zu erinnern. Sei es eine Einladung an Bevölkerungskontrollförderer wie Paul Ehrlich, Jeffrey Sachs oder Ban Ki-moon zu Veranstaltungen im Vatikan selbst, die Nominierung oder Beförderung von Kardinälen wie Blase Cupich, Danneels Kasper oder De Kesel, oder die Herabstufung der Kardinäle Raymond Burke oder Gerhard Müller, das Muster ist ein konstantes.

So erinnerte Westen daran, dass Institutionen wie die Päpstliche Akademie für das Leben oder das Johannes-Paul-II-Institut ihrer traditionellsten Elemente beraubt und Erzbischof Paglia anvertraut wurden, der für seine homoerotische Malerei berühmt war, die er gegenüber dem Altar seiner ehemaligen Kathedrale in Terni in Auftrag gab , Italien.

Das war aber noch nicht alles. Der Empfang eines praktizierenden Homosexuellen und seines „Liebhabers“ sowie einer angeblich „verheirateten“ Frau, die sich einer Behandlung unterzog, um zusammen mit ihrer „Frau“ ein „Mann“ zu werden, gab ebenfalls den Ton an.

Besonders beunruhigend war die Aussage von Papst Franziskus, dass er im Zusammenleben viel Treue gesehen habe: „Ich bin sicher, dass dies eine echte Ehe ist, sie haben die Anmut einer echten Ehe.“ Die Erinnerung an dieses päpstliche Zitat von Westen kam mit die Wut eines Vaters: Er erinnerte sich, wie seine damalige Tochter ihn fragte, ob das Zusammenleben jetzt in Ordnung sei.

Die Liste ging weiter und enthielt Bemerkungen zur Todesstrafe, die Papst Franziskus zu Unrecht verurteilt hatte, sowie zu seiner kürzlich erfolgten Aufnahme von Pater James Martin, dem Jesuiten der Pro-LGBT-Gemeinschaft.

Ist es ratsam, den Jugendlichen diese krassen und sogar beängstigenden Ereignisse zu zeigen, die einige Zweifel an der katholischen Kirche an sich aufkommen lassen könnten? Gewiss, es ist die Wahrheit, die uns befreit, und alle anwesenden Jugendlichen waren besorgt, dass sie gleichzeitig der Institution zutiefst verbunden waren, ungeachtet der Mängel der verantwortlichen Menschen.

Und wie Westen abschließt, kennen wir die Worte der Jungfrau Maria in Fatima: "Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz siegen" und alle seine Zuhörer einladen, die "glücklichen und freudigen Krieger" zu sein, weil sie allen Grund haben, sich zu bedanken zu dieser Zusicherung.

Der zweite Redner war Professor Roberto De Mattei vom Lepanto-Institut, der die Veranstaltung in Rom ausrichtete. Sein Vortrag über "Die Seele des Apostolats" sollte allen jungen Teilnehmern zeigen, dass Katholiken mehr auf einem einzigen Modell aufbauen, aber dass ihre "Ungleichheiten" von Gott gewollt sind und zur Harmonie des Universums beitragen.

„Gott liebt jeden von uns auf einzigartige und unwiederholbare Weise. Die Schönheit der Kirche drückt sich in einer Vielzahl von Berufungen aus, die sich dem endgültigen Ende des Universums annähern werden “, sagte er und ermutigte seine jungen Zuhörer, Anstrengungen zu unternehmen, um sie zu erkennen, ohne sich auf das Außergewöhnliche zu verlassen, was der Fehler der Charismatik ist .

Sein Aufruf zum Handeln war vor allem ein Aufruf zur Pflege des „inneren Lebens“, das das Leben der Seele ist, deren „Lebensprinzip Gott selbst ist“.

De Mattei zeigte dann, dass andere Religionen, insbesondere das nachchristliche Judentum und der Islam, kein inneres Leben kennen und sich auf „formelle Handlungen“ verlassen, die von ihren Gläubigen verlangt werden. "Das Christentum hingegen qualifiziert sich als innere Religion", die sich nicht durch heiligen Krieg verbreitet, sondern "durch Opfer und Predigt".


"Es ist die einzige Religion, die soziale Früchte trägt", fügte er hinzu und zeigte den jungen Menschen, die sich mit Sicherheit eine gerechtere Gesellschaft wünschen, dass das dem katholischen Glauben innewohnende Innenleben die Gesellschaft "verändert und transformiert", indem es sie zivilisiert, wie man in sehen kann die Rolle der Frau oder die Abschaffung der Sklaverei, die in der heidnischen Welt so präsent war.

Zum ersten Mal im Jugendprogramm wurden für die jungen Frauen und die jungen Männer getrennte Gespräche zum Thema persönliche Berufung geführt. Drei Nonnen der Trostschwestern vom Heiligen Herzen, einer italienischen Ordensgemeinschaft, die in den 1960er Jahren gegründet wurde und seit 1996 auf die geistliche Unterstützung der Bruderschaft des Heiligen Pius X angewiesen ist, kamen, um über ihre persönlichen Entscheidungen im Leben zu sprechen. Am bemerkenswertesten war ihre Freude. Es war mit Sicherheit das beste Zeugnis, das sie für den Frieden und das Glück geben konnten, die durch die Beantwortung des persönlichen Rufes Gottes hervorgerufen wurden.

Zwei amerikanische Schwestern erklärten, wie sie den Atlantik überquert hatten, um das zu erfüllen, was sie von den Vorsehungszeichen als ihre eigene Berufung verstanden. Sie gaben zu, dass es nicht einfach war. „Aber wenn du gerufen wirst, bekommst du auch alle nötigen Gnaden, um durchzuhalten. Gott ist auf jedem Schritt des Weges da. “

Sie bestanden auch auf der zutiefst weiblichen Natur des Aufrufs. „Der Verzicht auf Ehe und Familie ist für jedes Mädchen ein großes Opfer. wir könnten es auch als gegen die Natur sehen, wenn wir ihm feindlich gesinnt wären; aber Gott gibt uns geistliche Mutterschaft. Seine Jungfräulichkeit ist so fruchtbar, dass viel mehr Seelen als nur natürliche Mutterschaft übernatürliches Leben erhalten “, betonte eine Schwester.

Ein anderer meinte, dass das Gemeinschaftsleben, zu dem sich die Schwestern verpflichten, es ihnen ermöglicht, ihre Liebe zu Gott durch die Liebe zu ihrem Nächsten in „brüderlicher Nächstenliebe“ zu „beweisen“ Lächeln.

In einer weiteren, wohnlicheren Bemerkung, die bei den Zuhörern eine Welle der Zustimmung hervorrief, bemerkte eine Schwester, dass ihr ganzes Leben von Gebeten und Gedanken ihres himmlischen Ehepartners erfüllt war: „Wir bleiben in Kontakt, wie ein Mädchen mit ihrem Freund, indem wir ihm alle eine SMS schicken Tag und eilen, um ihn zu verteidigen, wenn er in irgendeiner Weise zu Unrecht beleidigt gewesen wäre. "

Sie wollten auch klarstellen, dass das religiöse Leben die „Lunge der Kirche“ ist: „Die Kirche wird niemals ohne das religiöse Leben auskommen“ und ihr „inbrünstiges und beständiges Gebet“, das Gnaden für alle „als Blitzableiter“ anzieht . "

Virginia Coda Nunziante sprach als unverheiratete Laie mit Verantwortung in der Pro-Life-Bewegung und erinnerte daran, dass sich einige für einen Kompromiss in einer Gesellschaft entschieden haben, die für Frauen „schwierig“ ist, andere für eine „Isolation“, die nach dem Glauben lebt Für ihre Familien und ihr Zuhause gibt es auch einen „dritten Weg“, der „öffentliches Zeugnis“ beinhaltet. Sie erinnerte daran, dass dies nichts Neues ist, da der Kirche immer eine hohe Rolle für Frauen und insbesondere für Nonnen beigemessen wird, die Ratgeberinnen von Päpsten und Ordensleuten waren Könige.

Da die Revolution und insbesondere die sexuelle Revolution häufig von Frauen vorangetrieben wurde, sei es in der bolschewistischen Ära, in Spanien oder in Polen, ist es auch Sache der Frauen und vielleicht gerade der geweihten Jungfrauen, die in der Welt leben Antwort auf die besonderen Bedürfnisse dieser Zeit, Kräfte der Konterrevolution in der Gesellschaft zu sein.

Coda Nunziante zitierte 1968 eine freimaurerische Veröffentlichung in Frankreich, L'Humanisme, in der es hieß: "Um den Katholizismus zu stürzen, die Würde der Frau herabsetzen."

Die Ereignisse haben uns gezeigt, dass dies geschieht, indem eine falsche Gleichstellung von Männern und Frauen geschaffen wird und diese ihren „Sinn für Zurückhaltung“ verlieren.

Sie forderte ihre Zuhörer auf, „mit einer übernatürlichen Antwort zu antworten“, indem sie „Sitten und Gebräuche“ wiederherstellte, und forderte die jungen Frauen auf, sich vor allem auf das Gebet zu verlassen. „Handlung und Kontemplation entspringen einer tiefen Liebe zu Gott. Je mehr wir Gott lieben, desto mehr hassen wir das Böse und wollen sein Königtum über Personen und Gesellschaft “, beharrte sie.

Heutzutage, so fügte sie hinzu, haben Frauen, die keine rein kontemplative Berufung haben, eine Mission, die sich auch auf sehr wichtiges politisches und soziales Handeln erstreckt. Da wir nicht in normalen Zeiten leben, müssen wir bereit sein, verschiedene Berufungen für die größere Herrlichkeit Gottes anzunehmen, immer die weiblichen Tugenden von Reinheit, Opferbereitschaft, Selbstverleugnung und Süße. Wir müssen den Stolz wiederentdecken, katholisch zu sein, auch auf dem öffentlichen Platz, wo wir die Tugend der Standhaftigkeit brauchen. “

"Die gemeinnützigste Arbeit besteht heute darin, den Kampf gegen den Relativismus fortzusetzen, auch wenn es nur in Ihrer Freizeit ist", antwortete sie auf eine Frage zu Frauen, die aufgrund der Umstände gezwungen sind, eine normale bezahlte Arbeit zu haben. Coda Nunziante schlug auch vor, dass Mädchen gehen und großen Familien und ihrer Großfamilie helfen sollten.

Für diejenigen, die die gemeinsame Berufung zur Ehe haben, gab Colleen Bayer von Family Life in New Zealand einen zutiefst erregenden Vortrag über ihre eigene Ehe, die immer im „eucharistischen Leben“ verankert war Gott “, sagte sie und gab viele konkrete und berührende Beispiele für die Selbsthingabe, die Teil ihres eigenen Ehelebens mit Terry Bayer war, dessen Liebe sie als„ unbegrenzt “bezeichnete.

Die jungen Frauen, die Colleen zuhörten, sagten, sie seien besonders daran interessiert, ihre Einsichten in die „Unterwürfigkeit“ gegenüber dem Ehemann zu erhalten. "Terry ist Gott und ich ihm unterwürfig, und das hat Freiheit gebracht, auch Freiheit von meiner eigenwilligen Persönlichkeit", sagte sie.

Ein Beispiel war die Forderung ihres Mannes, dass das Paar nach der Geburt ihrer Tochter Michelle und der Adoption von drei Kindern mit besonderen Bedürfnissen ein kleines Mädchen mit Down-Syndrom aufnehmen und adoptieren sollte, das von einem 10-jährigen Vergewaltigten und Missbrauchten geboren wurde Kind, als Colleen schon 55 war. Sie gab zu, dass sie gedacht hatte, dass es nicht passieren würde. Aber ihr Ehemann sagte: „Bring sie nach Hause“, und jetzt ist die kleine Elizabeth das Licht seines Lebens.

Mädchen im Jugendprogramm Voice of the Family hörten mit stummer Ehrfurcht zu, als Colleen die Großzügigkeit eines Paares beschrieb, das sich so stark für das Leben einsetzte, dass seine Liebe Kindern mit psychischen oder mentalen Behinderungen entgegenkam und seine Stärke im sakramentalen Leben und im täglichen Leben fand Masse.

"Entwickeln Sie Ihr Rückgrat und tun Sie, wozu Gott Sie aufruft", schloss sie.

Genau das versucht das Jugendprogramm diesen Jugendlichen zu helfen
https://www.lifesitenews.com/news/young-...program-in-rome

von esther10 03.10.2019 00:43

Synode

Vatikan stellt Einzelheiten zur Amazonas-Synode vor
Synode mit zweifachem Brennpunkt
Der Vatikan hat Einzelheiten zur am Sonntag beginnenden Amazonas-Synode vorgestellt. Demnach nehmen an den dreiwöchigen Beratungen insgesamt 283 Bischöfe, Sachverständige, Sondergesandte und Beobachter teil.

Das teilte Synoden-Generalsekretär Kardinal Lorenzo Baldisseri bei einer Pressekonferenz mit. Das Treffen vom 6. bis 27. Oktober steht unter dem Motto "Amazonien - neue Wege für die Kirche und eine ganzheitliche Ökologie". Der brasilianische Kardinal Claudio Hummes betonte, man müsse "neue Wege" für einen Zugang der oft entlegenen Gemeinden zu Eucharistiefeiern suchen. Mit Blick auf mögliche Ausnahmen von der Zölibatsverpflichtung für Priester sagte Generalsekretär Baldisseri, die Synodenväter könnten "frei diskutieren und Vorschläge machen".

Auf eine Frage nach dem fehlenden Stimmrecht für Frauen bei der Synode antwortete er ausweichend. Als aktuelle Zahl der stimmberechtigten Synodenmitglieder nannte Baldisseri 185. Eingeladen seien alle Ordinarien und Weihbischöfe des Amazonasgebiets. Von den 113 Synodenvätern aus den betreffenden Kirchenbezirken in neun Ländern stammen allein 57 aus Brasilien.

"Interpretation dieser Normen durch den Papst"

Papst Franziskus berief darüber hinaus persönlich 33 weitere Mitglieder vor allem aus Weltregionen mit ähnlichen Problemlagen, etwa dem Kongobecken. Die Gruppe von Sondergästen, die aufgrund ihrer wissenschaftlichen Kompetenz oder als Vertreter einschlägiger Institutionen ausgewählt wurden, ist laut Baldisseri mit zwölf Teilnehmern größer als bei jeder Sondersynode zuvor. Hinzu kommen sechs ökumenische Beobachter, 25 Experten und 55 sogenannte Hörer. 17 der gut 280 Teilnehmer sind Indigene. Die Zahl der Frauen beträgt 35, davon 20 Ordensfrauen.

Zum fehlenden Stimmrecht für Frauen verwies Baldisseri auf das Kirchenrecht und auf die "Interpretation dieser Normen durch den Papst". Auf Antrag habe Franziskus in der Vergangenheit schon Ausnahmen zugelassen und etwa Ordensmännern ohne Priesterweihe ein Stimmrecht zugestanden. Ob das Synodensekretariat eine entsprechende Anfrage auch für die Frauen bei dieser Synode stellte, sagte Baldisseri nicht.

Zweifacher Brennpunkt

Thematisch habe die Synode einen zweifachen Brennpunkt, betonte der Kardinal. Es gehe um die "Verkündigung des Heils in Jesus Christus", aber auch um Ökologie "angesichts der Bedeutung des Amazonasgebietes für den ganzen Planeten". Ähnlich erinnerte Kardinal Hummes, der als sogenannter Generalrelator eine zentrale Moderatorenrolle bei der Synode spielt, an eine Aussage der Papst-Enzyklika "Laudato Si" (2015); es gebe "nicht zwei Krisen nebeneinander, eine der Umwelt und eine der Gesellschaft, sondern eine einzige und komplexe sozio-ökologische Krise".

Hummes sagte, Evangelisieren heiße, "Jesus Christus und sein Reich zu verkündigen und konsequenterweise das 'gemeinsame Haus' zu schützen". Es gehe um Schutz und Verteidigung des Lebens, gleich ob es sich um Menschen, besonders die dort lebenden Indigenen, oder die biologische Vielfalt handele. Papst Franziskus spreche mit Blick auf die Verflechtung von Mensch, Gesellschaft und Natur von einer "ganzheitlichen Ökologie". Nötig sei eine "ökologische Bekehrung", ausgerichtet am heiligen Franz von Assisi (1181-1226), sagte Hummes, der auch Präsident des kirchlichen Panamazonien-Netzwerks REPAM ist.

Das Programm der Synode sieht vor, dass Baldisseri als Generalsekretär in einem Eröffnungsvortrag den Ablauf erläutert und Generalrelator Hummes in die Thematik einführt. Wortbeiträge der Teilnehmer sind auf vier Minuten begrenzt. Jeweils zum Abschluss der Plenarversammlungen ist eine freie Diskussion möglich. Anhand der Ergebnisse aus kleineren Beratungsrunden und der Beiträge im Plenum erarbeiten der Generalrelator und die Sondersekretäre der Synode einen Entwurf für ein Schlussdokument, der in der Versammlung diskutiert und zur Abstimmung gebracht wird.

(KNA)
https://www.domradio.de/themen/reformen/...t-synodalen-weg

von esther10 03.10.2019 00:38

Kampf um Wiedergutmachung. Deutsche lügen für die Macht



Kampf um Wiedergutmachung. Deutsche lügen für die Macht

In Sachen Wiedergutmachung lügen die Deutschen, lügen und lügen wieder. Sie greifen gerne zu zweifelhaften oder grundsätzlich falschen Argumenten. Sie zögern auch nicht, Polen zynisch die Mitschuld am Kriegsausbruch vorzuwerfen. Hier sind ihre größten Sünden.

Rechtsstatus

Aus rechtlicher Sicht erscheint die Frage der Wiedergutmachung kompliziert. Tatsächlich ist alles zerbrochen, ob Polen während der stalinistischen Besatzung als souveräner Staat angesehen werden konnte. Auf der Potsdamer Konferenz wurde vereinbart, dass Polen das Recht auf Kriegsentschädigung für Deutschland erhält. Wir sollten sie durch die UdSSR empfangen. Die Sowjets der Polen täuschten jedoch. 1945 verpflichtete sich Moskau, Polen 15 Prozent zu geben. Ihre Wiedergutmachung liefert. Gleichzeitig hat es jedoch die potenziellen Vorteile für Warschau völlig zunichte gemacht. Erstens war Polen im selben Abkommen mit der Provisorischen Regierung für die nationale Einheit gezwungen, über viele Jahre zwischen 8 und 13 Millionen Tonnen Kohle pro Jahr zu liefern - zu einem zehnmal niedrigeren Preis als dem Marktpreis. Kurz nach 1956 haben wir schätzungsweise 836 Millionen Dollar verloren. Zweitens zwangen die Sowjets Warschau, 2.000 deutsche Dampflokomotiven zu kaufen - die laut Potsdamer Konferenz zu Polen gehörten, weil sie sich auf polnischem Gebiet befanden. Drittens waren Reparationsgüter, die nach Polen gelangten, oft unbrauchbar. Es wird geschätzt, dass bis zu 10 Prozent. Der Wert der Lieferungen belief sich auf 6 Millionen polnischsprachige Bücher über Marxismus-Leninismus, darunter 1 Million Exemplare des "Kurzen Kurses in der Geschichte der Kommunistischen Partei (b)". Viertens reduzierte die UdSSR 1947 den Anteil Polens an den Reparationslieferungen um die Hälfte. Der Wert der Lieferungen belief sich auf 6 Millionen polnischsprachige Bücher über Marxismus-Leninismus, darunter 1 Million Exemplare des "Kurzen Kurses in der Geschichte der Kommunistischen Partei (b)". Viertens reduzierte die UdSSR 1947 den Anteil Polens an den Reparationslieferungen um die Hälfte. Der Wert der Lieferungen belief sich auf 6 Millionen polnischsprachige Bücher über Marxismus-Leninismus, darunter 1 Million Exemplare des "Kurzen Kurses in der Geschichte der Kommunistischen Partei (b)". Viertens reduzierte die UdSSR 1947 den Anteil Polens an den Reparationslieferungen um die Hälfte.

Der Durchbruch gelang 1953. Die Westmächte beschlossen in London, dass Deutschland die Rückzahlungen bis zur Unterzeichnung des Friedensvertrages aussetzen würde. Die UdSSR unterzeichnete das entsprechende Abkommen mit der DDR. Noch mehr wurde Polen aufgezwungen. Die Regierung von Bolesław Bierut erklärte 1953 "den gesamten Teil der Wiedergutmachung, der der PRL aus dem zwischen der PRL und der UdSSR geschlossenen Abkommen zufiel". Am 1. Januar gaben die damaligen kommunistischen Behörden alle Reparationen nicht nur der DDR, sondern des "deutschen Volkes" im Allgemeinen auf. Es war also eine viel tiefere Resignation als die, die die UdSSR selbst unternahm. Und diese Entscheidung von Bierut bis heute ist für die Deutschen das Hauptargument dafür, uns keine Wiedergutmachung zu zahlen. Das Problem ist, dass die Übergabe nicht als verbindlich angesehen werden kann. Die polnische Volksrepublik war 1953 vollständig von der UdSSR abhängig. Sie wurde formal als souveränes Subjekt des Völkerrechts angesehen, aber es steht außer Zweifel, dass die Sowjets diese Souveränität und damit das Völkerrecht verletzt haben. So hält beispielsweise der auf internationales Recht spezialisierte Rechtsprofessor Jan Sandorski die Entscheidung von Bierut von vornherein für ungültig. Die Deutschen, die die Erklärung von 1953 verfassen, sind sich der Schwäche dieses Arguments bewusst. Deshalb forderten sie in den folgenden Jahren immer wieder die Polen auf, ihren damaligen Rücktritt zu bestätigen. Oftmals erhielten sie sogar in einem freien Heimatland eine solche Bestätigung, die die enorme Schwäche der polnischen Politik beweist. Auch während der kommunistischen Gefangenschaft 1970 vor der Unterzeichnung der PRL-BRD bestätigte Ministerpräsident Józef Cyrankiwicz mündlich die Gültigkeit der Erklärung. Sie taten jedoch unter anderem das Gleiche: Krzysztof Skubiszewski im Jahr 1989, der auf eine parlamentarische Interpellation antwortete; mündlich Marek Belka und Włodzimierz Cimoszewicz nach einem Treffen mit Gerhard Schröder im Jahr 2004; 2017 beantwortete Marek Magierowski, stellvertretender Leiter des Außenministeriums, MP Arkadiusz Mularczyk, schließlich die Erklärung aus der Zeit von Belka, wonach sich "nichts geändert hat". Die Frage der Wiedergutmachung wurde bei der Unterzeichnung des Vertrags "2 + 4" im Jahr 1990 und des Vertrags über die gute Nachbarschaft im Jahr 1991 nicht aufgeworfen. Laut den Deutschen bedeutet Schweigen, dass die Polen die Gültigkeit der Erklärung von 1953 bestätigt haben. Dies ist nicht der Fall. Der Schlüssel ist, dass es keine gültige Erklärung von 1953 sein kann, weil Polen nur scheinbar souverän war. mündlich Marek Belka und Włodzimierz Cimoszewicz nach einem Treffen mit Gerhard Schröder im Jahr 2004; 2017 beantwortete Marek Magierowski, stellvertretender Leiter des Außenministeriums, MP Arkadiusz Mularczyk, schließlich die Erklärung aus der Zeit von Belka, wonach sich "nichts geändert hat". Die Frage der Wiedergutmachung wurde bei der Unterzeichnung des Vertrags "2 + 4" im Jahr 1990 und des Vertrags über die gute Nachbarschaft im Jahr 1991 nicht aufgeworfen. Laut den Deutschen bedeutet Schweigen, dass die Polen die Gültigkeit der Erklärung von 1953 bestätigt haben. Dies ist nicht der Fall. Der Schlüssel ist, dass es keine gültige Erklärung von 1953 sein kann, weil Polen nur scheinbar souverän war. mündlich Marek Belka und Włodzimierz Cimoszewicz nach einem Treffen mit Gerhard Schröder im Jahr 2004; 2017 beantwortete Marek Magierowski, stellvertretender Leiter des Außenministeriums, MP Arkadiusz Mularczyk, schließlich die Erklärung aus der Zeit von Belka, wonach sich "nichts geändert hat". Die Frage der Wiedergutmachung wurde bei der Unterzeichnung des Vertrags "2 + 4" im Jahr 1990 und des Vertrags über die gute Nachbarschaft im Jahr 1991 nicht aufgeworfen. Laut den Deutschen bedeutet Schweigen, dass die Polen die Gültigkeit der Erklärung von 1953 bestätigt haben. Dies ist nicht der Fall. Der Schlüssel ist, dass es keine gültige Erklärung von 1953 sein kann, weil Polen nur scheinbar souverän war. In Bezug auf die Erklärung von Belka erklärte er, dass sich "nichts geändert hat". Die Frage der Wiedergutmachung wurde bei der Unterzeichnung des Vertrags "2 + 4" im Jahr 1990 und des Vertrags über die gute Nachbarschaft im Jahr 1991 nicht aufgeworfen. Laut den Deutschen bedeutet Schweigen, dass die Polen die Gültigkeit der Erklärung von 1953 bestätigt haben. Dies ist nicht der Fall. Der Schlüssel ist, dass es keine gültige Erklärung von 1953 sein kann, weil Polen nur scheinbar souverän war. In Bezug auf die Erklärung von Belka erklärte er, dass sich "nichts geändert hat". Die Frage der Wiedergutmachung wurde bei der Unterzeichnung des Vertrags "2 + 4" im Jahr 1990 und des Vertrags über die gute Nachbarschaft im Jahr 1991 nicht aufgeworfen. Laut den Deutschen bedeutet Schweigen, dass die Polen die Gültigkeit der Erklärung von 1953 bestätigt haben. Dies ist nicht der Fall. Der Schlüssel ist, dass es keine gültige Erklärung von 1953 sein kann, weil Polen nur scheinbar souverän war.

Lüge über die zurückgewonnenen Gebiete

Die Deutschen wissen das sehr gut - und sie verwenden dreist ein anderes Argument, das völlig unwahr ist, aber enorme Emotionen hervorruft. Sie behaupten oft, Polen habe bereits Reparationen in Form von West- und Nordterritorien erhalten. In der Tat?

Auf der Konferenz in Potsdam wurde klargestellt, dass Pommern, Schlesien, ein Teil des ehemaligen Preußen und andere Gebiete, die heute als wiedergewonnenes Polen bekannt sind, nicht als Wiedergutmachung, sondern als Entschädigung für die der UdSSR verlorenen östlichen Provinzen erhalten würden. Es ist wichtig, dass Polen diese Gebiete infolge der deutschen Aggression am 1. September 1939 und des einige Tage zuvor zwischen dem Dritten Reich und den Sowjets unterzeichneten Teilungsvertrags verlor. Wiederholen wir: Die polnische "Westverschiebung" ist nicht das Ergebnis der deutschen Entschädigung für Kriegsverluste, sondern nur eine Form der Entschädigung für die durch deutsche Aggression verlorenen Ostländer. Das hat also nichts mit der Rückzahlung der zahllosen Morde, Bestialitäten und Zerstörungen zu tun, die die Deutschen in Polen und Polen begangen haben.

In der Zwischenzeit griff sogar Leutnant Kanzler Helmut Kohl nach der Lüge über das Land als Bestandteil der Wiedergutmachung am Rande der Verhandlungen mit Polen in den Jahren 1989-1991. Er behauptete, da Deutschland einen Teil des Gebiets des ehemaligen Reiches endgültig aufgeben sollte, könne keine Wiedergutmachung verlangt werden. Dieses falsche Argument wird bis heute verwendet. Als PiS 2017 zum ersten Mal die Frage der Wiedergutmachung zur Sprache brachte, drohte die führende und CDU-bezogene deutsche Tageszeitung "Frankfurter Allgemeine Zeitung" sofort mit einer Grenzsuche und einem neuen Krieg. Der Historiker Gregor Schöllgen, ein langjähriger Mitarbeiter des deutschen Außenministeriums, argumentierte damals auf den Seiten der FAZ, dass Wiedergutmachungsländer Reparationen sind - und wenn Polen heute Geld wollen, öffnen sie das Problem der europäischen Grenzen, das böse enden muss; seiner meinung nach "mit dem feuer spielen". Ihm folgte auch eine der am meisten meinungsbildenden Wochenzeitschriften, Der Spiegel, und zwar zum 80. Jahrestag des Ausbruchs des Zweiten Weltkriegs. "Tagesspiegel" schreibt, Polen habe "bereits einen materiellen Ausgleich erhalten" in Form ehemaliger deutscher Länder, die zudem "weiter entwickelt waren als die, die Polen an die Sowjets verlor". Die bayerische "Merkur" wiederum veröffentlicht einen Brief eines der Leser, wonach die Frage der Wiedergutmachung automatisch "die östlichen Länder auf den Tisch legt [scil. aus deutscher Sicht östlich] ". Und noch strenger setzen die Internetnutzer in den Kommentaren unter den Artikeln über Reparationen. die außerdem "weiter entwickelt waren als die, die Polen an die Sowjets verlor". Die bayerische "Merkur" wiederum veröffentlicht einen Brief eines der Leser, wonach die Frage der Wiedergutmachung automatisch "die östlichen Länder auf den Tisch legt [scil. aus deutscher Sicht östlich] ". Und noch strenger setzen die Internetnutzer in den Kommentaren unter den Artikeln über Reparationen. die außerdem "weiter entwickelt waren als die, die Polen an die Sowjets verlor". Die bayerische "Merkur" wiederum veröffentlicht einen Brief eines der Leser, wonach die Frage der Wiedergutmachung automatisch "die östlichen Länder auf den Tisch legt [scil. aus deutscher Sicht östlich] ". Und noch strenger setzen die Internetnutzer in den Kommentaren unter den Artikeln über Reparationen.

"Ich werde gerne bezahlen. Ich nehme Ostpreußen, Pommern und Schlesien dafür zurück! Wir werden (irgendwann!) Zahlen und einen Teil des östlichen Territoriums für uns stehlen lassen; Es ist unglaublich. 12 Millionen Deutsche wurden von Polen brutal verbannt, über 100.000 wurden besetzt. km2 des Landes und widerrechtlich das Eigentum dieser Menschen angeeignet. Und jetzt diese schamlosen Forderungen! Wenn die Polen jetzt mehr Geld wollen, können sie es natürlich bekommen, ABER nur, wenn sie die erhaltenen Reparationen zurückgeben“. Dies sind nur einige Beispiele für einen ziemlich typischen Ansatz. Diese Erzählung ist sowohl auf der linken als auch auf der rechten Seite zu finden. Dies zeigt nur eines: Im allgemeinen Bewusstsein der Deutschen sind die westlichen Länder Wiedergutmachungen. Und das ist reine Wasserlüge - und polnische Politiker müssen dies berücksichtigen, wenn sie eine ernsthafte Kampagne organisieren, um unsere Nachbarn auf den Status der nach dem Krieg mit Polen verbundenen Gebiete aufmerksam zu machen.

Ist Polen des Krieges schuldig?

Das ist aber noch nicht alles, denn es kommt zu einem noch größeren Zynismus. Am 31. August erschien in der Zeitung ein bedeutender Artikel, der in engem Zusammenhang mit der konservativ-nationalistischen AfD-Zeitung "Junge Freiheit" stand. Karlheinz Weissmann, ein vom deutschen rechten Flügel geschätzter Historiker, beschuldigte Polen, 1939 zu einem Krieg mit Deutschland gedrängt zu haben, und beschuldigte auf diese Weise unsere Schultern für seinen Ausbruch. Weissmann versucht in seinem Text unter anderem die unbegründeten polnischen Reparationserwartungen aufzuzeigen. Um die Deutschen aufzuhellen und die Polen zu verleumden, zitiert er Auszüge aus den Aufzeichnungen der britischen Botschaft aus der Vorkriegszeit, die vor fast 40 Jahren in der FAZ veröffentlicht wurden. Wir lesen darin, dass die Polen sehr aggressiv sind und in den Krieg mit Deutschland eilen und davon träumen, durch das Brandenburger Tor zu marschieren. Polen würden sich bemühen, ihr Territorium auf Kosten Deutschlands zu erweitern, vor allem über Ostpreußen. Weissmann argumentiert, dass "der deutsch-polnische Konflikt [1939] nicht allein durch Hitlers Drang zum Krieg oder ein Spiel zwischen dem Reich und der Sowjetunion erklärt werden kann". Obwohl der Historiker es nicht explizit schreibt, ist die Schlussfolgerung implizit: Die Deutschen sind in Polen eingefallen, auch weil sie Angst vor uns hatten ... Und wenn ja, warum sollte Berlin Warschau Schadenersatz zahlen?

Polen hat noch nichts erhalten

Bei alledem ist es unbestritten, dass Polen, auch als nicht souveräner Satellitenstaat der Sowjets, niemals auf das Recht auf individuelle Ansprüche verzichtet hat. Es geht darum, vom deutschen Staat eine Entschädigung für Personen zu fordern, die vom NS-Regime verletzt wurden. Nach 1945 wurde in Bonn eine solche Entschädigung freiwillig gewährt - vor allem aber an die Deutschen und Juden selbst. Polen wurden gewissenhaft aus dem Rückzahlungssystem ausgeschlossen und Vorschriften geschickt konstruiert. Infolgedessen zahlten die Deutschen den Polen bis heute nur 6 Mrd. PLN, hauptsächlich durch die Stiftung "Polnisch-Deutsche Aussöhnung". Darüber hinaus handelte es sich nicht um formelle Entschädigungsleistungen, sondern nur um freiwillige humanitäre Hilfe.

In der Tat haben wir die folgende Situation: Polen hat nie eine Wiedergutmachung erhalten (Restgewinne in den Jahren 1945-1953 nahmen die Sowjets); Polen haben nie souverän repariert; Die Polen haben nie eine Entschädigung erhalten. Kurz gesagt, wir haben absolut nichts für Massenvernichtung und Morde erhalten. Inzwischen behauptet Deutschland, dass "der Fall abgeschlossen ist". Ist es nicht - und wenn die polnische Regierung dieses Thema wirklich ernst nimmt, muss Deutschland endlich zahlen. Dies ist die Voraussetzung für echte Versöhnung und den Aufbau einer authentischen deutsch-polnischen Partnerschaft. Und die Deutschen kümmern sich darum - richtig?
Paweł Chmielewski

DATUM: 2019-10-03 07:35AUTOR: PAWEŁ CHMIELEWSKI

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/bitwa-o-reparacje--n...l#ixzz61Hn9Su1D

von esther10 03.10.2019 00:37

STIMME DER FAMILIENGESCHENKE

BESONDERES LEBEN

KONFERENZ

STIMME DER FAMILIENGESCHENKE

BESONDERES LEBEN

KONFERENZ

Wir glauben, dass die Amazonas-Synode nicht nur für die katholische Kirche, sondern für die ganze Welt eine echte Bedrohung darstellt.

Fordern Sie unten Ihr LiveStream-Ticket an

https://lifesite.kartra.com/page/RoundTableLaunch


von esther10 03.10.2019 00:37

Priester müssen geschult werden, um immer mehr Pornosüchtigen zu helfen: Pater Kilcawley sagt, wie



Internetpornografie und die Massenverbreitung von tragbaren Geräten haben den Konsum ausgelöst und das Alter des Erstkonsums, ob angestrebt oder nicht, bis in die frühe Kindheit gesenkt.

Internetpornografie und die Massenverbreitung von tragbaren Geräten haben den Konsum ausgelöst und das Alter des Erstkonsums, ob angestrebt oder nicht, bis in die frühe Kindheit gesenkt.

FacebookTwitterGoogle+LinkedinWhatsAppE-MailReL30. September 2019TAGS:FamiliePorno

"Sogar Kinder sind seit ihrem achten Lebensjahr Pornografie ausgesetzt, und Pornografie ist die Ursache für jede vierte Scheidung. Das Problem ist, dass sich viele Erwachsene der Katastrophe, die durch Pornografie verursacht wird, nicht bewusst sind. In den USA gibt es mehr Bewusstsein für dieses Problem, in der Tat halten einige Staaten es für eine Krise der öffentlichen Gesundheit. "

Derjenige , der dieses dramatische Bild beschreibt, ist Pater Sean Kilcawley , ein Amerikaner, einer der weltweit führenden Experten für die durch Pornografie verursachten Probleme. Auf seiner Reise durch Italien interviewte ihn Elisabetta Broli für La Nuova Bussola Quotidiana :

Sean Kilcawley ist Priester der Diözese Lincoln (Nebraska) und verantwortlich für die Diözesandelegation der Familie. Er ist außerdem Berater von Integrity Restored , einem Programm zur Heilung von Pornosucht, das auch Teil des Psychologen Peter C. Kleponis ist, der Pornografie verfasst. Das Problem verstehen und angehen .

Wir haben Pater Kilcawley während seiner Italienreise getroffen, die aus einer Reihe von Treffen für Ausbilder (Lehrer, Psychologen, Pädagogen, Katecheten) und einem Priestertrainingsseminar besteht . Er war bereits 2017 in Italien für den Verein Puri di Cuore [Pure Hearts], mit dem er durch viele italienische Städte gereist war und Vorträge über Pornografie und Umweltverschmutzung hielt. Pater Sean, der 2005 zum Priester geweiht und am John Paul II Institute ausgebildet wurde, ist in den USA ein anerkannter Redner für Theologie des Körpers, menschliche Liebe und Abhängigkeit von Pornografie. Er war Berater der US-Bischofskonferenz für das Dokument Erschaffe in mir ein reines Herz. Eine pastorale Antwort auf die Verwendung von Pornografie .

-Vater Sean, in Italien wird wenig über Pornografie geredet, Bücher zu diesem Thema werden an den Fingern gezählt. Pornografie wird von uns als harmloses Hobby angesehen. Wie ist die Situation in den Vereinigten Staaten?

- In den Vereinigten Staaten gibt es ein größeres Bewusstsein für die Tatsache, dass Pornografie ein Problem ist. Eine wachsende Bewegung erkennt Pornografie als eine Krise der öffentlichen Gesundheit an . Mehrere religiöse und weltliche Organisationen setzen sich dafür ein, junge Menschen vor den Folgen der Pornografie zu schützen und Gesetze zum Schutz von Kindern und Opfern der Sexualisierung der Gesellschaft zu erlassen. Es gibt immer noch Mitglieder der Gesellschaft, die glauben, dass Pornografie ein legitimes Hobby ist und keine Opfer hervorbringt, aber die intensive interne Debatte in unserem Land lässt mich hoffen, dass diejenigen, die sich von Pornografie befreien wollen, über die erforderlichen Ressourcen verfügen , um dies zu erreichen Freiheit .

- Weder in den Vereinigten Staaten erkennen die Eltern von Teenagern das Problem? In Italien ist die Reaktion auf den Alarm der Pornografie häufig: Aber wer hat als junger Mensch noch kein Porno-Video oder eine Zeitschrift gesehen?

-In diesem Thema beziehen sich viele Menschen auf ihre eigenen Erfahrungen mit Pornografie. Als ich jung war, war ich oft Zeitschriften und ein paar Mal Videos ausgesetzt. Was wir heute sehen, ist jedoch eine Neuheit. Junge Menschen haben heute mehr denn je Zugang zu gewalttätigerer, expliziterer und leichter zugänglicher Pornografie . Es stimmt zwar, dass Pornografie schon immer existiert hat, sie war jedoch noch nie auf einem tragbaren Gerät zugänglich . Es war noch nie vorgekommen, dass Eltern, die ihre Kinder in christlichen Werten erziehen wollen, feststellen, dass ihre Kinder auch Pornografie in ihrem Zimmer sehen.

-Was sind die wichtigsten Daten, die aus den von Ihnen gelesenen Forschungsergebnissen hervorgehen?

- Als Priester, der für den Dienst mit Familien verantwortlich ist, ist die wichtigste Statistik, dass Kinder im Alter von 8 bis 11 Jahren Pornografie ausgesetzt sind und dass Pornografie oder andere Formen der virtuellen sexuellen Interaktion die Ursache für jeden vierten sind Scheidungen .

-Was unternehmen Politiker in den Vereinigten Staaten, um gegen Pornografie vorzugehen? Die Vereinigten Staaten sind der größte Produzent und Konsument von Pornografie.

-Einige Staaten haben Pornografie als Krise der öffentlichen Gesundheit eingestuft und damit die Grundlage für Maßnahmen im Bildungsbereich sowie für rechtliche Schritte zum Schutz von Kindern vor Pornografie geschaffen. Es war schon immer illegal, pornografisches Material an Personen unter 18 Jahren zu verkaufen. Trotzdem können Kinder unter 18 Jahren über das Internet auf ihren Smartphones und Tablets auf pornografisches Material zugreifenund Computer Die digitale Welt akzeptiert nicht die gleichen Regeln wie die physische Welt. Einer der amerikanischen Staaten hat ein Gesetz verabschiedet, nach dem Internetdienstanbieter dem Kunden, der sie auffordert, Lösungen zur Filterung des Netzwerks zukommen lassen müssen. Ich hoffe, dass das Internet von Anfang an leckt und Kunden, die auf pornografische Inhalte zugreifen möchten, eine ausdrückliche Anfrage stellen müssen .

- Papst Franziskus hat mehrmals über Pornografie gesprochen. Verstehen die Pastoren der Kirche in den Vereinigten Staaten das Problem? Sind sie ausgebildet, um Wiederherstellungspfade anzugeben?

-Im November 2015 genehmigte die US-Bischofskonferenz die Erklärung Create in Me a Pure Heart , in der die Bischöfe den durch Pornografie verursachten Schaden erläutern, Anweisungen geben und die Kirche der Vereinigten Staaten ermutigen, dieses Problem zu lösen. Verschiedene Diözesen des Landes haben begonnen, sich über Pornografie auszutauschen und ein Sensibilisierungswochenende zu organisieren, bei dem ein Brief des Bischofs während der Sonntagsmesse gelesen wird und den Gläubigen angemessene Ressourcen zur Verfügung gestellt werden . Für Priester, die die Möglichkeiten der Genesung und Heilung der Abhängigkeit von Pornografie kennenlernen möchten, werden immer mehr Ausbildungsmöglichkeiten angeboten.

-Wir haben das Programm seiner letzten Tour in Italien verfolgt. Er hat den Priestern Zeit für eine dreitägige Ausbildung gegeben. Haben Sie aufgrund der kleinen Stichprobe Unterschiede zu amerikanischen Priestern festgestellt?

- Im Gespräch mit den Priestern in Mailand ist es am überraschendsten, dass ihre Erfahrungen denen der Priester der Vereinigten Staaten sehr ähnlich sind. Die häufigsten Kommentare sind, dass die Ausbildung des Seminars sie nicht ausreichend vorbereitet, um mit Gläubigen zusammenzuarbeiten, die gegen Pornografie oder andere zwanghafte sexuelle Verhaltensweisen kämpfen . Viele Priester fühlen sich allein, ohne Unterstützung und haben Schwierigkeiten, eine Gemeinschaft zu bilden, die sie in schwierigen Zeiten unterstützt. Am Ende herrschte ein allgemeines Gefühl der Dankbarkeit für die Gelegenheit, Zeit zu haben, um über dieses pastorale Problem nachzudenken und wie man damit umgeht, indem man ein Programm für Evangelisierung, Katechese und pastorale Begleitung erstellt.. Während unsere kulturelle Erfahrung anders ist, überwinden Gemeinsamkeiten Unterschiede.



Die Arbeit des Psychologen Peter C. Kleponis umfasst eine vollständige Herangehensweise an die Abhängigkeit von Pornografie gemäß den unterschiedlichen persönlichen Umständen des Süchtigen. Klicken Sie hier, um jetzt Pornos zu kaufen . Das Problem verstehen und angehen .

-Wie können Priester Menschen helfen, die von der Abhängigkeit von Pornos betroffen sind?

- Für meine Brüder im Priestertum gebe ich drei Punkte an:

1. Bilden Sie sich. Alle, die im Zölibat leben, sind berufen, "Experten in der Liebe" zu sein. Priester, die sich mit dem Problem der sexuellen Abhängigkeit und Genesung befassen, werden sich zunehmend bewusst, was es bedeutet, Männer der Gemeinschaft und der Liebe zu sein .

2. Bilden Sie Allianzen. Die Abhängigkeit von Pornografie ist ein physisches, psychologisches, spirituelles und soziales Problem. Genesung beinhaltet oft eine solide spirituelle Ausrichtung, psychologische Aufmerksamkeit und eine Selbsthilfegruppe, mit der Sie die tiefe Bedeutung von Freundschaft kennenlernen. Priester sind oft die Ersten, die die Leidenden empfangen und wissen müssen, wohin sie überwiesen werden sollen, und welche Ressourcen sie benötigen, um Hilfe zu finden.

3. Hab keine Angst! Wir sind aufgerufen, das Evangelium "pünktlich und pünktlich" zu verkünden. Gerade im gegenwärtigen Klima der Kirche, in dem den Sünden der Priester und Bischöfe immer mehr Beachtung geschenkt wird, müssen wir weiterhin die Wahrheit über Jesus Christus verkünden, der hierher gekommen ist, um die Sünder zur Bekehrung aufzurufen. In unserer Zeit sind die häufigsten Sünden sexueller Natur, und wir müssen mutig sein, Hoffnung und Heilung in einer Welt zu verkünden, die in die Dunkelheit gefallen ist .



Eine Broschüre der thailändischen Gesundheit für die Rehabilitation nach Pornosucht. In vielen Ländern wird Pornosucht als Problem der öffentlichen Gesundheit betrachtet.

-Wir wissen, dass Sie als eine der drei Säulen für die Wiederherstellung der Abhängigkeit von Pornos neben spirituellem Wachstum und psychologischer Therapie Selbsthilfegruppen angeben, insbesondere solche, die das Zwölf-Stufen-Programm von Anonymen Alkoholikern anwenden. Einige Leute sehen dies als eine amerikanische Methode an. Was denkst du Welche Hilfe können sie bei der Genesung geben, die anderswo nicht zu finden ist?

-Die zwölf Schritte sind eine Konvertierungsmethode . Was wir dort finden, finden wir auch in den Evangelien. Sie sind ein Weg der Bekehrung für alle, vielleicht gelten sie als zu amerikanisch, weil sie sehr pragmatisch sind. im allgemeinen brauchen unterhaltsberechtigte pragmatische instrumente . Es ist das Folgende:

1. Zuzugeben, dass wir gegen die Sünde machtlos sind und unser Leben nicht kontrollieren können, ist nichts anderes als zuzugeben, dass ich ohne Christus nichts tun kann und alles mit ihm tun kann.

2. Zu glauben, dass Jesus uns von der Sklaverei der Sünde befreien kann, ist eine grundlegende Überzeugung für das Christentum.

3. Jesus unser Leben anzuvertrauen ist nichts anderes als ein Akt des Glaubens .

4. Machen Sie eine tiefe moralische Bestandsaufnahme, und geben Sie zu, dass unsere Charakterfehler eine Gewissensprüfung sind .

5. Alles uns selbst, Gott und zumindest einer anderen Person gegenüber zuzulassen, ist ein allgemeines Bekenntnis .

6. Unsere Herzen darauf vorzubereiten, dass Gott unsere Mängel beseitigen kann, bedeutet, dass wir für Heiligung und Bekehrung offen sind .

7. Gott zu bitten, unsere Mängel zu beseitigen, ist ein Gebet der Bitte. Deshalb sind wir bereit, unsere Beziehungen zu anderen zu reparieren und zu heilen .

8. Wir erstellen eine Liste aller Personen, die wir verletzt haben und bereit sind, unsere Fehler zu korrigieren .

9. Deshalb ändern wir sie. Dies folgt einfach dem Rat Jesu, der besagt: "Wenn Sie dem Altar Ihr Opfer überreichen und sich daran erinnern, dass Ihr Bruder etwas gegen Sie hat ... versöhnen Sie sich zuerst mit Ihrem Bruder und reichen Sie Ihr Opfer erneut ein" (Mt 5,23) -24).

10. Wir führen weiterhin eine persönliche Bestandsaufnahme durch, und wenn Sie sich irren, geben wir dies sofort zu. Dies zeigt sich im täglichen Bewusstseinstest : dem Ignatianischen "Test".

11. Wir versuchen, unseren bewussten Kontakt mit Gott zu verbessern: Dies ist das Leben des Gebetes .

12. Wir versuchen, diese Botschaft an andere weiterzugeben: Wir werden Evangelisierer .

Die zwölf Schritte sind einfach eine Tour der Begleitung und der Bekehrung. Aus meiner Sicht sind die Zwölf Schritte nicht sehr amerikanisch, sie sind zu katholisch .

https://www.religionenlibertad.com/cultu...-kilcawley.html


von esther10 03.10.2019 00:33




Der Vatikan lockert die Beschränkungen für verheiratete Ex-Priester und deutet an, dass sie möglicherweise wieder in den Dienst zurückkehren dürfen
Amazon Synode , Katholisch , Zölibat , Kongregation Für Den Klerus , Franziskus , Priestertum , Zölibat

2. Oktober 2019 (LifeSiteNews ) - Papst Franziskus hat begonnen, die Beschränkungen für die Aktivitäten von Männern zu beseitigen, die aus dem Priesterstaat entlassen wurden und laut Religion Digital ein spanischsprachiges linkes Nachrichtenportal heiraten dürfen, das manchmal von Mitgliedern von das Francis-Regime, neue Initiativen anzukündigen und auf Kritiker zu reagieren.

Darüber hinaus scheint der Vatikan darauf hinzudeuten, dass solche Menschen auch in Zukunft Priesterfunktionen ausüben dürfen, selbst wenn sie heiraten.

Eine vertrauenswürdige Quelle in der Nähe der Informationen hat LifeSite mitgeteilt, dass der Vatikan auch die Erlangung von Befreiungen für das Ausscheiden aus dem Priestertum erleichtert und Priestern keine Wartezeiten oder Mindestalter mehr auferlegt, bevor sie solche Befreiungen erhalten.


Dieselbe Quelle teilt LifeSite mit, dass die neuen Abschriften im Zusammenhang mit der Agenda der Amazonas-Synode stehen, zu der auch die Erlaubnis gehört, verheiratete Männer als Priester zu ordinieren.

Religion Digital beschreibt den neuen Ansatz als eine „absolute und radikale Änderung des Verfahrens, das die Priester einhalten müssen, wenn sie ihre Gewänder aufhängen und um eine Befreiung bitten“.

Kopie der neuen Version des Reskripts - übersetzt von LifeSite
Nach einem kürzlich vom Vatikan auf Antrag eines Priesters in spanischer Sprache erlassenen Dekret oder „Reskript“ , das von Religion Digital veröffentlicht und von LifeSite ins Englische übersetzt wurde , können solche Priester nunmehr in den Laienstaat zurückkehren Bleiben Sie in den Gemeinden, in denen sie gedient haben, wo sie auch nach der Heirat "akzeptiert" werden müssen, und heiraten Sie möglicherweise sogar öffentlich in derselben Gemeinde.

In früheren Abschriften war es laizistischen Priestern verboten, das Abendmahl zu verteilen oder pastorale Aktivitäten zu leiten. Diese Einschränkungen werden in der aktuellen Fassung des Reskripts aufgehoben, in der stattdessen festgelegt ist, dass „der abzugebende Geistliche die kirchlichen Ämter ausüben kann, für die kein heiliger Orden erforderlich ist, mit Erlaubnis des zuständigen Bischofs“.

Frühere Berichte über die Laizisierung von Priestern besagten, dass sie die Gemeinden, in denen sie gedient hatten, verlassen und an einem Ort leben müssen, von dem nicht bekannt war, dass sie zum Priester geweiht waren. Außerdem musste jede vom laizisierten Priester geschlossene Ehe geschlossen werden mit Vorsicht und ohne Pomp und äußerliche Erscheinung. “Solche Abschriften erforderten auch laizistische Priester, eine Buße zu vollbringen durch„ ein Werk der Hingabe oder Nächstenliebe “, ein weiteres Erfordernis, das aus der Abschrift verschwunden ist.

Der Text des neuen Reskripts weist jedoch darauf hin, dass das Verbot, dass der Priester in der Ehe weiterhin Priester sein darf, in Zukunft aufgehoben werden kann, und besagt, dass die Befreiung „untrennbar die Befreiung vom Zölibat und gleichzeitig der Verlust des geistlichen Staates. Diese beiden Elemente können niemals getrennt werden, da sie nach der derzeitigen Praxis Teil eines einzigen Verfahrens sind “(Fettdruck hinzugefügt).

Religion Digital feiert offen das, was es als einen Schritt in Richtung eines verheirateten Priestertums ansieht, einschließlich der Zeichnung eines Priesters, der sein Kind mit der Überschrift „Ein Priester mit seinem kleinen Kind im Arm wäre ein größeres Zeugnis für die Liebe Gottes als alle Zölibate der Welt. “
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...urn-to-ministry

von esther10 03.10.2019 00:29

Müller bittet den Papst, die "Vatikanisten", die ihm schmeicheln, nicht mehr päpstlich zu behandeln
Von Gabriel Ariza | 03. Oktober 2019



Kardinal Müller wollte in einem von LifeSiteNews geleiteten Medienkonsortium öffentlich machen, in dem InfoVaticana auf Spanisch eine Erklärung zur Verteidigung des Dogmas darstellt, dass Frauen keine Priesterinnen sein können.

Darin bedauert er, dass es heute so aussieht, als müssten «Katholiken nicht mehr an Gott glauben, sondern an den Papst».

Das vollständige Statement von Kardinal Gerhard Müller können Sie hier nachlesen :


Die Forderung, dass die Amazonas-Synode regeln muss, dass das Sakrament der heiligen Weihen - in erster Linie das Diakonat - den Frauen wirksam zugeteilt wird, enthält mehrere Fehler.

Die erste besteht darin, dass das Lehramt über der Offenbarung steht und dass eine Bischofssynode (die nur beratenden Charakter hat), ein Ökumenischer Rat oder der Papst die Substanz der Sakramente ändern können (Konzil) von Trient, Dekret über die Kommunion unter beiden Arten , DH 1728).

Der zweite Fehler besteht darin, dass das Sakrament der heiligen Weihen in Wirklichkeit aus drei Sakramenten besteht. Daher muss entschieden werden, ob die Erklärung Ordinatio Sacerdotalis (1994) nur für den Grad der Ordination eines Bischofs gilt. Presbyter (= Priester) oder Diakon.

Der dritte Fehler besteht darin, eine theologisch schlecht informierte Öffentlichkeit zu verwirren, wenn sie die These vorantreibt, wonach die endgültige Entscheidung von Papst Johannes Paul II. Lautet: «Ich erkläre, dass die Kirche in keiner Weise die Befugnis hat, Priesterweihe zu erteilen Frauen, und dass diese Meinung von allen Gläubigen der Kirche als endgültig angesehen werden muss “( O rdinatio Sacerdotalis , 4), ist kein Dogma.

Es steht jedoch außer Zweifel, dass diese endgültige Entscheidung von Johannes Paul II. Natürlich ein Glaubensdogma der katholischen Kirche ist und dass dies der Fall war, bevor dieser Papst 1994 diese Wahrheit als definierte Es ist in der Offenbarung enthalten. Die Unmöglichkeit, dass eine Frau das Sakrament der heiligen Weihen in jeder der drei Stufen gültig empfängt, ist eine Wahrheit, die in der Offenbarung enthalten ist und daher vom Lehramt der Kirche unfehlbar bestätigt und als etwas dargestellt wird, das Du musst glauben.

Auf Ersuchen des Lehrausschusses der Deutschen Bischofskonferenz habe ich einmal zur Zeit von Kardinal Wetter [der von 1981 bis 2008 den Lehrausschuss leitete] die wichtigsten Dokumente der Schrift, der Überlieferung und des Unterrichts nach dem Titel: Der Empfänger des Sakraments der Heiligen Befehle. Quellen zur Lehre und Praxis der Kirche, das Sakrament der heiligen Weihen nur den Menschen zu übermitteln(Würzburg 1999). Auch die Internationale Theologische Kommission hat sich kompetent zu diesem Thema geäußert, und es gibt diesbezüglich mehrere Monographien. Eine Diskussion zu diesem Thema ist nach Kenntnis der Quellen gültig. Wer dies bestreitet, wird von den uninformierten und antiklerikalen Medien - für die der Konflikt und die Spaltung innerhalb der Kirche eine Quelle der Freude sind - möglicherweise gut aufgenommen, aber auf akademischer Ebene nicht ernst genommen.

Wenn wir über Dogmen sprechen, müssen wir zwischen dem wesentlichen Aspekt und dem formalen Aspekt unterscheiden. Die offenbarte Wahrheit, die darin zum Ausdruck kommt und deren Verleugnung mit einem " anathema sit " sanktioniert wird und die nur vom Papst als " ex cathedra " ausgesprochen wird , hängt daher nicht von der äußeren Form der Definition ab. Die grundlegenden Bekräftigungen des Glaubensbekenntnisses sind zum Beispiel nicht formal definiert worden, aber sie waren in ihrer Substanz - und auf exquisite Weise - und werden von der Kirche als Bekräftigungen präsentiert, die zum Wohle der Erlösung geglaubt werden müssen.

Einige Leute schlagen jetzt vor, dass die Lehre, nach der nur ein Getaufter (der auf die notwendigen objektiven und subjektiven Anforderungen eingeht) das Sakrament der Heiligen Befehle gültig empfangen kann, relativiert werden muss, das heißt, es ist eine private Meinung und pünktlich zu Johannes Paul II., weil einige Theologen oder Bischöfe der subjektiven Meinung sind, dass diese Lehre kein Dogma ist. Und sie behalten ihren Standpunkt bei, obwohl Papst Franziskus persönlich immer den verbindlichen Charakter der Ordinatio Sacerdotalis hervorgehoben hat. Einige, eindeutig fabelhafte Menschen, interpretieren das Dogma des Primats der Gerichtsbarkeit und der Unfehlbarkeit des Papstes in Fragen des Glaubens und der Moral auf ideologische Weise falsch und verwandeln diese Dogmen in einen kirchlichen Absolutismus, der bis jetzt nie gesehen wurde, als ob - auch außerhalb von In Fragen des Glaubens und der Moral könnte der Papst "religiöse Gabe des Willens und des Verständnisses" in Bezug auf die "authentische Lehre des Papstes" ( Lumen Gentium ,25). Sie tun es, als gäbe es neben dem Wort Gottes eine zusätzliche Quelle der Offenbarung, entweder im Papst oder im Volk Gottes, die von den Hirten gehört werden muss. Diese neuen Quellen werden es uns ermöglichen, über die Schrift und die Tradition hinauszugehen und sogar besser als das Lehramt zu wissen, was Jesus wirklich sagen wollte und was er sagen würde, wenn er noch leben würde. Angesichts der irreführenden Falschdarstellung von Reichskanzler Bismarck zum Dogma der Unfehlbarkeit des Vatikanischen Konzils I erklärten die deutschen Bischöfe, das Lehramt des Papstes und der Bischöfe sei "mit dem Inhalt der Heiligen Schrift und der Überlieferung verbunden" auch zu den richterlichen Entscheidungen, wie sie bereits vom Lehramt der Kirche getroffen wurden »(DH 3116).

Erstaunlich ist der Diletantismus, den wir heute in der Theologie sehen, sowie die brutale Verachtung des Menschen in der Kirchenpolitik. Wer einen unabhängigen Geist hat, wird gnadenlos ausgestoßen und auf unmenschliche Weise verworfen, ohne seine Leistungen für das Wohl der Kirche und der Theologie zu berücksichtigen. Die Einheit in der Wahrheit kann jedoch nur im Gebet von Gott empfangen werden und kann nur durch Befolgen des Lehramtes in Bezug auf Gott und Seine Offenbarung und nicht durch Manipulationen oder durch Anwendung von Gewalt und Täuschung erreicht werden. Ad intra et extra gilt: "Die Wahrheit wird nicht anders auferlegt, sondern durch die Kraft derselben Wahrheit, die sanft und stark in die Seele eindringt" (II. Vatikanum, Declaration Dignitatis Humanae) zur Religionsfreiheit, 1).

Man konnte ein Kind nicht davon überzeugen, dass diese Phantasien der politischen Allmacht und der Medien etwas mit der Doktrin zu tun haben, die in den Vatikanischen Konzilen I und II über den Papst und die Kirche definiert wurde. Wir könnten es sicherlich nicht mit "dem Vollkommenen [im Glauben] tun, der mit Übung und Training der Sinne weiß, wie man Gutes von Bösem unterscheidet" (Hebr 5,14). Alle, die das Primat der römischen Kirche und ihres Bischofs überschätzen oder unterschätzen, sollten dringend den Text der Kongregation für die Glaubenslehre (1998) lesen: Das Primat von Peters Nachfolger im Geheimnis der Kirche . Es kann als Anhang zu meiner 600-seitigen Studie Der Papst gelesen werden . Mission und Mission(BAC 2018). Dieses Buch ist in polnischer Sprache erhältlich und wird demnächst in englischer und italienischer Sprache erscheinen. Niemand kann sich auf einen Mangel an Kenntnissen über meine eigene Position dazu berufen. In der Theologie zählen theologische und philosophische Argumente. Wahrheit ist keine Funktion, die im Dienst politischer und ideologischer Machtansprüche steht. Es ist lange gesehen worden, was das populäre Schema unserer Progressiven war, und jetzt ist es nicht mehr wirksam. Das heißt, in den Diskussionen verwenden sie persönliche Angriffe, anstatt ihre fundamentalen Argumente auszudrücken, und helfen sich in ihrer eigenen Verwirrung mit absurden Fortschritten, die keine intellektuelle Ehrlichkeit haben.

Ein Dogma des katholischen Glaubens ist nach der vom Lehramt verurteilten These der Moderne - eine pseudokatholische Version des kulturellen Protestantismus zur Theologie der Stimmung nach Schleiermacher - nicht die endgültige und irreversible Vision der Kirche, die eine Wahrheit ist es ist in der Offenbarung enthalten, was impliziert, dass es von jedem Katholiken "mit katholischem und göttlichem Glauben" akzeptiert werden muss, sondern Ausdruck der vorherrschenden Meinung ist, die er mit Hilfe journalistischer Strategien gewonnen hat. und die Autorität des Papstes, der dann regiert. Das Wort Gottes in Schrift und Tradition und die Tatsache, dass das Lehramt inhaltlich mit der einzigartigen und unvergleichlichen Offenbarung in Jesus Christus, dem inkarnierten Wort des Glaubens, verbunden ist, es wird dann durch eine kirchlich-politische Loyalität gegenüber der Linie des gegenwärtigen Papstes ersetzt, jedoch nur unter der Bedingung, dass er mit seiner Meinung einverstanden ist. Dieselben "falschen Propheten" (Gal 2, 4), die nun die kirchliche Loyalität eines jeden Katholiken zum Papst in eine bedingungslose Unterwerfung unter diesen Mann und in die USA umwandeln wollensacrificium intellectus bedeutungslos, waren die bittersten Feinde von Johannes Paul II und Benedikt XVI. Ganz anders ist die Loyalität gegenüber dem Papst, der eine theologische Grundlage hat.

Das Manifest des Glaubens (enthalten in meinem Buch: Die Kraft der Wahrheit. Die Herausforderungen an die katholische Lehre und Moral heute , Ignatius Press 2019), das ich vor dem Chaos in der Verkündigung der Lehre veröffentlicht habe und das im Einklang mit dem Die apostolische Tradition präsentiert die wichtigsten Wahrheiten: Die Heilige Dreifaltigkeit, die Inkarnation, die Sakramentalität der Kirche, die Sieben Sakramente, die Einheit von Glauben und Jüngerschaft und die Hoffnung auf ewiges Leben wurden auf die Ebene der "Mittel" degradiert Wahrheiten subjektiver und willkürlicher Natur ». Jemand, der normalerweise ein begeisterter Luther-Fan ist, dachte sogar, er könnte mich beschuldigen, ein Lutherus redivivus zu seinein wiedergeborener Luther. Dieser Luther, kurz vor seinem Tod und auf eine Weise ausgedrückt, die nicht zum Dialog einlädt, ließ sich gehen und sprach von einem "vom Teufel eingerichteten Papsttum in Rom" (1545).

Darüber hinaus tritt dieselbe ideologische Fraktion in ihren berühmten Zeitschriften, Websites und Büchern, die als Sachbücher bezeichnet werden, als Verteidiger des Papstes der Reformation auf, ohne zu bemerken, dass sie mit ihrer Polarisierung der päpstlichen Autorität die theologischen Grundlagen untergräbt des Petrinministeriums. Katholiken müssen nicht mehr an Gott glauben, sondern an den Papst, den die dominierenden Ideologen innerhalb und außerhalb der Kirche als "ihren Papst" präsentieren. Dieselben Ideologen verurteilen mit einem schockierenden Angriff religiöser Besessenheit jeden katholischen und klaren Bischof und Priester als Feind "seines Vaters". Aber "der Gehorsam des Glaubens", durch den sich der Mensch frei und vollkommen Gott anvertraut, indem er "dafür bezahlt, Gott die Huldigung des Verstehens und Willens zu offenbaren" und bereitwillig der von ihm gemachten Offenbarung zu nicken "(Dei Verbum, 5), kann niemals auf einen Menschen angewendet werden, sei es der Papst oder ein Bischof. Seine Autorität ist lediglich abgeleitet und hängt in seiner Substanz vollständig und vollständig von der Autorität Gottes ab, weil "sie keine neue öffentliche Offenbarung als zur göttlichen Hinterlegung des Glaubens gehörend akzeptieren " ( Lumen Gentium,25). Dies gilt auch für das Verhältnis zwischen Bischöfen und Papst. In ihrer Bischofsweihe versprechen die Bischöfe Gott direkt, den katholischen Glauben treu zu wahren. In ihrem Gewissen sind sie nur an Gott und seine offenbarte Wahrheit gebunden (gegen jede Form von Papsttum). Im Kontext der bischöflichen Kollegialität und der Orientierung am Papst als beständiges Prinzip und Fundament der Einheit der Kirche in der offenbarten Wahrheit des Glaubens ( Lumen Gentium,18, 23) orientieren sich auch die Gemeinde der Kirche und die Gemeindeverantwortung für die Hinterlegung des Glaubens der Kirche an Gott (gegen den protestantischen Individualismus). Nur so konnte sich der heilige Paulus "mir stellen" (Gal 2,11), denn dies war in seiner Lehre tatsächlich der "Wahrheit des Evangeliums" (Gal 2,14) treu, aber dann "Es war verwerflich" wegen seiner mehrdeutigen Praxis. Aber der heilige Paulus tat es, ohne die Autorität und Mission des heiligen Petrus in seiner Essenz in Frage zu stellen. Der sogenannte Antiochien-Vorfall kann daher nicht als Argument gegen die Existenz des Papsttums als göttliches Recht herangezogen werden.

Nach einigen negativen Erfahrungen muss sich Papst Franziskus bewusst sein, dass die Beziehung zwischen dem Papst und den Bischöfen (und im Kontext der Heiligen Römischen Kirche seine Beziehung zu den Kardinälen) durch das katholische Verständnis der Kirche bestimmt werden muss und dass es nicht dem Sensationslust von Journalisten oder dem Opportunismus von Schmeichlern überlassen werden kann. Es ist eine uneingeschränkte Arroganz, die die "Vatikanisten" dem Papst öffentlich und mit eindeutigen Gesten, die ihre Unterstützung suchen, in ihren Büchern überbringen, in denen sie Oppositionen und Verschwörungen gegen den Papst in der Kurie und in der Republik "aufdecken" - aber tatsächlich nur erfinden die Kirche, und dann lassen Sie sie preisen, ähnlich wie die "Helden der Sowjetunion" der Vergangenheit, für diesen Wahnsinn, der nur den Glauben untergräbt. Erinnern Sie sich hier, dass "[Jesus] im Tempel die Verkäufer von Ochsen, Schafen und Tauben und die sitzenden Geldwechsler gefunden hat" und dass er sie aus dem Tempel geworfen hat, sein mit Wucher verdientes Geld verstreut und "die Tische umgeworfen hat" ( siehe Joh 2, 14 und SS). Auf jeden Fall ist es keine Form der Literatur, die die Harmonie unter den Gläubigen fördert und zu einem zunehmenden moralischen Sinn beiträgt.

Wenn die Amazonas-Synode ein Segen für die ganze Kirche und eine Stärkung ihrer Einheit in der Wahrheit werden soll, anstatt zu schwächen, muss man aufhören, nach den verschiedenen Fraktionen und Ideologien zu denken. Wenn in einem Kampf jeder "etwas anderes sagt" und es legitimiert, indem er sagt: "Ich halte mich an Pablo und ich an Pedro; Ich halte mich an Apollo, ich an Christus. “Dann ist die Interpellation des Apostels berechtigt:„ Ist Christus geteilt? ... Wurdest du auf den Namen des Paulus getauft? “(1. Korinther 1:13). "Es muss wirklich Spaltungen unter euch geben, um zu sehen, wer sich der Prüfung widersetzt" (1 Korinther 11:19); "Wehe der Welt durch Skandale!" (Mt 18, 7).

Wir glauben an einen Gott, "der will, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit gelangen", und "nur einer ist auch der Mittler zwischen Gott und den Menschen, der Mensch Christus Jesus" (1 Tim 2, 3-7). Und wir wissen, dass die Apostel und ihre Nachfolger, die Bischöfe, Meister "der Nationen im Glauben und in der Wahrheit" sind (1 Tim 2,7).

Wir Katholiken sind ausnahmslos Papst Franziskus und den mit ihm verbündeten Bischöfen treu ergeben. Dies ist die Essenz des Mandats des Papstes, die Jünger immer wieder zu sammeln und sie zum Bekenntnis des heiligen Petrus zu vereinen, der, als Jesus ihn fragte, wer er sei, zum Bekenntnis der Kirche gemacht hat aller Zeiten: "Du bist der Messias, der Sohn des lebendigen Gottes" (Mt 16,16). Und er tat es, ohne auf die unbeständigen Meinungen der Leute zu achten.

Übersetzt von Verbum Caro für InfoVaticana.

Der Papst billigt ein Wunder, das Kardinal Wyszyński zugeschrieben wird

Pater Martin aus Texas unten

Am Tag des hl. Franziskus pflanzen sie im Vatikan einen Baum als "sichtbares Zeichen integraler Ökologie"

Francisco: Ohne den Heiligen Geist gibt es keine Evangelisierung

https://infovaticana.com/2019/10/03/mull...-que-le-adulan/


von esther10 03.10.2019 00:27

Card. Walter Brandmüller: Die Wurzeln des Aufstands der deutschen Katholiken gegen Rom



Card. Walter Brandmüller: Die Wurzeln des Aufstands der deutschen Katholiken gegen Rom

...im Teutoburger Wald
Kardinal Walter Brandmüller sieht die Wurzeln der deutschen Opposition gegen Rom in der Schlacht im Teutoburger Wald, die 9 Jahre nach Christus ausgetragen wurde und lange Zeit den Kampf für die Unabhängigkeit der Deutschen symbolisierte. Die Ereignisse des 16. Jahrhunderts, Hegels Philosophie, der Liberalismus des 20. Jahrhunderts und der derzeitige synodale Weg sind Elemente eines Prozesses der Distanz zwischen den Deutschen und dem römischen Zentrum der Kirche.

Die Opposition deutscher Gläubiger gegen Rom verschärfte sich im 16. Jahrhundert. Hier geht es nicht nur um Martin Luthers Aufstand und die sogenannte Reformation, sondern um die charakteristische Opposition gegen Rom im Bestreben, den Namen des Katholiken zu erhalten. Ich spreche von Gravamina Nationis Germanicae 1522-23 - einem Protest deutscher Katholiken gegen Missbrauch in Rom.

Im 19. Jahrhundert wiederum prägte Ignaz Henrich von Wessenberg die Idee der deutschen Nationalkirche. Es ging darum, den Frieden zwischen Kirche und Staat wiederherzustellen. Diese Tendenzen wurden durch das romantische Gefühl begünstigt, eine deutsche Nation und eine deutsche Nationalkirche wiederherzustellen. Dazu hat auch Hegels Konzept beigetragen. Es schloss die Versöhnung des Staates mit dem "fremden Element" aus, als das die Kirche anerkannt wurde ", bemerkt Kardinal Brandmüller.

Die idealistische Philosophie konzentrierte sich auf das menschliche Bewusstsein und sah es als sich von einer Stufe zur nächsten entwickelnd an. Dieser Gedanke fand in der Häresie der Moderne einen Ausweg. Bald tauchten Aufrufe zur Schaffung des deutschen Sonderweges auf - eine eigene Route.

Wie Kardinal Brandmüller schreibt, verstärkten sich im 20. Jahrhundert die deutschen Unabhängigkeitsbestrebungen nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil. In den Jahren 1971–75 fand die sogenannte Gemeinsame Synode der deutschen Diözesen statt. Im Gegensatz zur Tradition der Kirche erhielten Laien die gleiche Anzahl von Stimmen wie Geistliche. Ein weiterer Meilenstein ist die Kölner Erklärung von 1989 "gegen den Entzug des Entscheidungsrechts".

Zusammen mit den aktuellen Bestrebungen nach dem deutschen Synodenweg taucht das deutsche Gespenst der Nationalkirche wieder auf. Indessen widerspricht das Streben nach diesem Typus, wie Kardinal Walter Brandmüller feststellt, dem Katholizismus und damit der Universalität.

Eine Analyse des deutschen Kardinals, einer der Autoren der Dubias, ist ein äußerst wertvoller Beitrag - sie ermöglicht es uns, den Kontext der gegenwärtigen Bestrebungen deutscher Bischöfe zu sehen. Die Amazonas-Synode selbst, die im Oktober in Rom stattfinden wird, lässt jedoch Zweifel aufkommen. Es besteht die Befürchtung, dass einige ihrer Teilnehmer versuchen werden, den Ansatz der Kirche zu ändern, auch in Bezug auf das Zölibat von Geistlichen und andere Themen.

Denken wir daran, dass in schwierigen Krisenzeiten, von denen viele Menschen in der Kirche betroffen waren, diese Art von Situation schon einmal vorgekommen war. Es genügt, die arianische Krise oder das westliche Schisma zu erwähnen. Jedes Mal jedoch kam die Heilige Kirche unversehrt aus ihnen heraus. Schließlich werden, wie von Christus dem Herrn versprochen, die Pforten der Hölle nicht "gegen ihn siegen".

Quellen: kath.net / lifesitenews.com / comment pch24.pl

DATUM: 2019-10-03 07:35

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/kard--walter-brandmu...l#ixzz61HziRXn6

von esther10 03.10.2019 00:24




Der Vatikan lockert die Beschränkungen für verheiratete Ex-Priester und deutet an, dass sie möglicherweise wieder in den Dienst zurückkehren dürfen

Amazon Synode , Katholisch , Zölibat , Kongregation Für Den Klerus , Franziskus , Priestertum , Zölibat

2. Oktober 2019 (LifeSiteNews ) - Papst Franziskus hat begonnen, die Beschränkungen für die Aktivitäten von Männern zu beseitigen, die aus dem Priesterstaat entlassen wurden und laut Religion Digital ein spanischsprachiges linkes Nachrichtenportal heiraten dürfen, das manchmal von Mitgliedern von das Francis-Regime, neue Initiativen anzukündigen und auf Kritiker zu reagieren.

Darüber hinaus scheint der Vatikan darauf hinzudeuten, dass solche Menschen auch in Zukunft Priesterfunktionen ausüben dürfen, selbst wenn sie heiraten.

Eine vertrauenswürdige Quelle in der Nähe der Informationen hat LifeSite mitgeteilt, dass der Vatikan auch die Erlangung von Befreiungen für das Ausscheiden aus dem Priestertum erleichtert und Priestern keine Wartezeiten oder Mindestalter mehr auferlegt, bevor sie solche Befreiungen erhalten.


Dieselbe Quelle teilt LifeSite mit, dass die neuen Abschriften im Zusammenhang mit der Agenda der Amazonas-Synode stehen, zu der auch die Erlaubnis gehört, verheiratete Männer als Priester zu ordinieren.

Religion Digital beschreibt den neuen Ansatz als eine „absolute und radikale Änderung des Verfahrens, das die Priester einhalten müssen, wenn sie ihre Gewänder aufhängen und um eine Befreiung bitten“.

Kopie der neuen Version des Reskripts - übersetzt von LifeSite
Nach einem kürzlich vom Vatikan auf Antrag eines Priesters in spanischer Sprache erlassenen Dekret oder „Reskript“ , das von Religion Digital veröffentlicht und von LifeSite ins Englische übersetzt wurde , können solche Priester nunmehr in den Laienstaat zurückkehren Bleiben Sie in den Gemeinden, in denen sie gedient haben, wo sie auch nach der Heirat "akzeptiert" werden müssen, und heiraten Sie möglicherweise sogar öffentlich in derselben Gemeinde.

In früheren Abschriften war es laizistischen Priestern verboten, das Abendmahl zu verteilen oder pastorale Aktivitäten zu leiten. Diese Einschränkungen werden in der aktuellen Fassung des Reskripts aufgehoben, in der stattdessen festgelegt ist, dass „der abzugebende Geistliche die kirchlichen Ämter ausüben kann, für die kein heiliger Orden erforderlich ist, mit Erlaubnis des zuständigen Bischofs“.

Frühere Berichte über die Laizisierung von Priestern besagten, dass sie die Gemeinden, in denen sie gedient hatten, verlassen und an einem Ort leben müssen, von dem nicht bekannt war, dass sie zum Priester geweiht waren. Außerdem musste jede vom laizisierten Priester geschlossene Ehe geschlossen werden mit Vorsicht und ohne Pomp und äußerliche Erscheinung. “Solche Abschriften erforderten auch laizistische Priester, eine Buße zu vollbringen durch„ ein Werk der Hingabe oder Nächstenliebe “, ein weiteres Erfordernis, das aus der Abschrift verschwunden ist.

Der Text des neuen Reskripts weist jedoch darauf hin, dass das Verbot, dass der Priester in der Ehe weiterhin Priester sein darf, in Zukunft aufgehoben werden kann, und besagt, dass die Befreiung „untrennbar mit der Befreiung vom Zölibat und gleichzeitig mit der Befreiung von der Ehe einhergeht. der Verlust des geistlichen Staates. Diese beiden Elemente können niemals getrennt werden, da sie nach der derzeitigen Praxis Teil eines einzigen Verfahrens sind “(Fettdruck hinzugefügt).

Religion Digital feiert offen das, was es als einen Schritt in Richtung eines verheirateten Priestertums ansieht, einschließlich der Zeichnung eines Priesters, der sein Kind mit der Überschrift „Ein Priester mit seinem kleinen Kind im Arm wäre ein größeres Zeugnis für die Liebe Gottes als alle Zölibate der Welt. “

https://www.lifesitenews.com/news/vatica...urn-to-ministry

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz