Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 19.07.2019 00:23

19. Juli 2019 - 14:32
Revolution im Kloster: "Wir werden uns verändern, während du betest"



( Luisella Scrosati, La Nuova Bussola Quotidiana - 19. Juli 2019) "Made Italy, wir müssen Italiener machen": Dies ist die bekannte Bestätigung, die dem Marquis Massimo d'Azeglio zugeschrieben wird. Es ist nicht bekannt, ob er es tatsächlich aussprach, aber was sicher ist, ist, dass es seinem Gedanken entsprach. Und - was noch beunruhigender ist - es war das programmatische Ideal des Savoyer Risorgimento. Die italienische Nation hatte jahrhundertelang existiert, verbunden durch eine tiefe Identität, aber diese Italienerin war für die neuen Bedürfnisse des neuen Staates ungeeignet. Also mussten die neuen Italiener gemacht werden, indem man sie zuerst davon überzeugte, dass die vor ihnen, Glimmer, Italiener waren! Ein gewaltiger Rechtsapparat wurde errichtet, um zu verdeutlichen, dass das, was vorher gesetzmäßig war, nicht mehr wahr war und dass die alten Freiheiten in Wirklichkeit Sklaverei waren und unterdrückt werden mussten, um dem neuen, sehr neuen und sehr italienischen Platz zu machen.

https://www.corrispondenzaromana.it/fort...-sullamazzonia/

Es besteht keine Notwendigkeit, weiter zu gehen : Jede Revolution muss den neuen Menschen dazu bringen, diejenigen zu beseitigen, die sich widersetzen. Wenn Sie sich ansehen, was die Kongregation für Institute des geweihten Lebens und Gesellschaften des apostolischen Lebens (CIVCSVA) hervorbringt und kombiniert, werden Sie den Grund für die lange Prämisse verstehen.

Kardinal João Braz de Aviz , Präsident dieser Kongregation mit einem sehr langen Namen, erklärte kürzlich in einem Interview sein Programm, um "Italiener zu machen": "Wir arbeiten sehr hart für die Transformation der Bildung. Wir müssen an die Bildung vom Mutterleib bis zum letzten Atemzug denken [...]. Beim Training kommt es auf alles an, man kann nicht sagen, dass es sich bei diesem Ding um ein Training handelt und bei diesem anderen nicht, [...] dass es notwendig ist, viel zu verändern ". Wenn viel Training geändert werden soll und Training ein kontinuierlicher Prozess ist, der alle Aspekte des Lebens umfasst, ist es selbstverständlich, dass der Präfekt beabsichtigt, alles zu ändern. Genau, es muss "die Italiener machen", von Grund auf neu .

Der Kardinal fährt fort: "Viele Dinge der Tradition, von denen viele zur Kultur der Vergangenheit gehören, funktionieren nicht mehr". Und wie immer möchte Braz de Aviz, falls es jemals jemanden gab, der sich ein wenig Sorgen um diesen Einbruch in das Leben der Gemeinden machte, sofort versichern, dass es seiner Meinung nach nicht darum geht, die Substanz zu berühren, sondern nur um Dinge, die seiner Meinung nach nicht wesentlich sind: «Wir haben Formen des Lebens, die mit unseren Gründern verbunden sind, die nicht wesentlich sind ». Beispiel? "Eine bestimmte Art zu beten, sich anzuziehen, bestimmten Dingen mehr Bedeutung zu verleihen, die nicht so wichtig sind, und anderen, die wichtig sind, wenig zu geben. Wir hatten diese globalere Vision des Ganzen nicht, jetzt haben wir sie ". Wir haben den Überblick, nicht die Gründer ... Wir wissen, wie man die wesentlichen Dinge von den sekundären unterscheidet; deshalb «können alle sekundären Dinge zusammenbrechen,

Wir müssen immer in der Glocke bleiben, wenn sie diese Leute sprechen hören, und schnell das abreißen, was sie für zweitrangig halten, um das Wesentliche zu bewahren. Nehmen Sie eine Zwiebel: Keine Schicht ist dafür wesentlich, aber wenn Sie alle entfernt haben, werden Sie die Zwiebel einfach nicht mehr haben ... Das Beispiel ist nicht zu peregrin. Wenn Sie nachsehen, was passiert ist Für die kleinen Schwestern von Maria, Mutter des Erlösers, wirst du verstehen, warum. "Wir werden Ihr Charisma überhaupt nicht berühren, sondern Ihre Art, es zu leben", so scheint es eines der von der CIVCSVA bezeichneten "Kommissare" zu sein. Und es scheint auch, dass die Nonnen so langweilig waren zu glauben, dass das Charisma in der Art und Weise, wie es gelebt wird, inkarniert ist und dass diese Art und Weise, wie sie es gelebt haben, ihnen überhaupt nicht missfiel. Überhaupt nicht: Weil sie zu viel gebetet haben, sich nicht ändern wollen, haben sie das Ultimatum von Braz de Aviz erreicht: Entweder nehmen Sie den Kommissar ohne Vorbehalte an oder Sie können das Institut verlassen. Ergebnis? Fast alle Schwestern sind gegangen. Schöne Möglichkeit, das Wesentliche zu retten.

Die Kongregation legt nun fest, welche Dinge "wichtiger" sind und welche von nun an weniger haben müssen. Und wenn Sie nachsehen, was die CIVCSVA hervorbringt, werden Sie verstehen, dass die Situation ernst, äußerst ernst ist. In einem Brief vom 5. Mai 2015, unterzeichnet vom Duo Braz de Aviz - Carballo (Sekretär der Kongregation), wurden die Generaloberen daran erinnert, dass die Aufnahme von Flüchtlingen zu einer Priorität geworden ist: «Es scheint uns, dass es genau der Heilige Geist ist, durch die Stimme von heiliger Vater und der Schrei dieser leidenden Menschheit, uns zu befragen und uns die Dringlichkeit zu zeigen, etwas gemeinsam zu tun ". Was denn "Die Straffung der Strukturen, die Wiederverwendung großer Häuser zugunsten von Werken, die den gegenwärtigen Anforderungen der Evangelisierung und der Nächstenliebe gerecht werden, die Anpassung von Werken an neue Bedürfnisse." Und so mit der Aufforderung, "aus uns herauszukommen und mutig auf diese" existenzielle Peripherie "zuzugehen". Und dann die Straßenkarte angegeben von Carballo, das sind die zehn Worte, die vom "Lehramt" von Papst Franziskus über das geweihte Leben inspiriert wurden. Der neue Dekalog verwendet in großem Umfang Neolanguage und Slogans, um das Nichts darunter zu verbergen: "Die Beziehung zu Jesus in der Unruhe der Forschung nähren", "Komm aus dem Nest", "Sei mutig! Prophezeiung ist für das geweihte Leben nicht verhandelbar ", und so weiter.

Fragen Sie sich nicht, wo die Eckpfeiler des geweihten Lebens liegen , wie der Primat des Gebets und der Anbetung, der Verleugnung und der Selbstaufopferung, der Buße usw. Italien ist gemacht, jetzt müssen wir Italiener machen.
https://www.corrispondenzaromana.it/noti...o-come-pregate/

von esther10 19.07.2019 00:22

Nicht Muslime, sondern Satanisten. Der Fachmann hat keinen Zweifel, wer die französischen Tempel beschmutzt



Nicht Muslime, sondern Satanisten. Der Fachmann hat keinen Zweifel, wer die französischen Tempel beschmutzt

In letzter Zeit hat sich die Zahl der in Frankreich heiligen Gegenstände - Tempel, Friedhöfe und Kapellen - vervierfacht. Obwohl viele Täter muslimische Fundamentalismen betrachten, weisen die Experten auf den satanischen Charakter der Entweihungen hin.

Lavaur, Frankreich. Zwei Teenager im Schutz der Nacht fielen in die Kathedrale aus dem 13. Jahrhundert ein. St. Alan. Als sie an Ort und Stelle waren, zündeten sie den Altar an, stellten das Kreuz auf den Kopf, ließen ein weiteres Kruzifix auf einen nahe gelegenen Fluss fallen und versetzten Jesus in eine Pose, die der lokale Gouverneur als "grotesk" bezeichnete. Die Bewohner konnten nicht darüber hinwegkommen, dass zwei Jungen eine so üble Entweihung begangen hatten.

Eine der Kirchen in der Bretagne wurde letzte Woche geschändet. Die Vandalen stahlen nicht nur das Geld aus der Spendenkiste, sondern nach ihrem Besuch bei der Muttergottes wurden Zigarettenstummel gefunden und das Erbrochene war in der Schrift.

Der riesige Friedhof Terre-Cabade in der Nähe von Toulouse wurde bereits mehrmals geschändet. Fast 70 Grabsteine ​​und Kreuze wurden kürzlich zerstört. Der Verwalter des Friedhofs hat diese Tat nicht als "rassistisch" bezeichnet, da nur die Grabsteine ​​von Christen, nicht von Muslimen oder Juden, entweiht wurden.

Die obigen Beispiele können multipliziert werden. 2018 meldete die Polizei 127 Diebstähle und 877 Vandalismusattacken in Sakralbauten. Das ist viermal mehr als vor zehn Jahren; In den ersten vier Monaten des Jahres 2019 wurden bereits 228 derartige Fälle gemeldet - berichtet die Konferenz der französischen Bischöfe.

"Der Hauptgrund für die Entweihung der Tempel ist der Satanismus" - zweifellos Bernard Antony, Gründer der Allgemeinen Allianz gegen Rassismus für die französische und christliche Identität (AGRIF). „Direkte Angriffe auf den geweihten Hostien, bekannt Katholiken wie Christus selbst, sind ein Zeichen der direkten Feindschaft gegen den Sohn Gott und viele der jüngsten Angriffe (...) ist ein bewusster Ausdruck von Hass für alle Christen, proceed nicht von weltlichen oder revolutionär gezeichnet, aber was ist ein Tribut an den Satan "- er hat bemerkt.

In Frankreich konzentrieren sich immer mehr Angriffe auf die Zerstörung von Grabsteinen, Einrichtungsgegenständen, Heiligenfiguren oder Tabernakeln. Viele Fälle weisen Anzeichen von vorsätzlicher Gewalt auf, deren einziger Zweck Entweihung und Zerstörung ist. Nur Informationen über die spektakulärsten Entweihungen gelangen in die Öffentlichkeit. Vandalismus steht in diesem Land bereits auf der Tagesordnung. Im Falle von Moscheen oder Synagogen werden jedoch selbst die kleinsten Vandalismushandlungen von den größten Medien des Landes veröffentlicht.

Antonius macht auf die Passivität der kirchlichen Institutionen aufmerksam. Seiner Meinung nach wollen viele Bischöfe keine "Atmosphäre der Verfolgung" schaffen, daher werden nur einige Fälle gemeldet. Seiner Meinung nach gibt die mangelnde Anerkennung der satanischen Natur von Verbrechen Satan freie Hand bei weiteren Aktionen. "In Frankreich haben wir ein Sprichwort: Setz dich nicht zum Essen mit dem Teufel, auch nicht mit einem sehr langen Löffel", schließt er.

Quelle: lifesitenews.com / realclearinvestigations.com

DATUM: 2019-07-18 14:25

Read more: http://www.pch24.pl/nie-muzulmanie--a-sa...l#ixzz5u7alIqtF


von esther10 19.07.2019 00:19


Diese Benediktinergebete sind so mächtig!

Die Benediktiner-Medaille ist ein erstaunliches Sakramental.

Papst Leo IX. Aus dem 11. Jahrhundert war angeblich der erste Papst, der die Medaille nach einer wundersamen Heilung eines Schlangenbisses trug. Obwohl die genaue Herkunft der Kirche nicht bekannt ist, wurden seitdem verschiedene Formen der Medaille getragen.



Die Jubiläumsmedaille aus dem Jahr 1880 ist die aktuell getragene Medaille. Auf der Rückseite der Medaille stehen sehr mächtige Exorzismusgebete.

Die Gläubigen können diese Gebete jederzeit aufsagen, um das Böse abzuwehren. Viele Menschen hängen die gesegneten Medaillen auch in ihre Häuser, begraben sie in Fundamenten und kleben sie auf andere Sakramentalien (wie Rosenkränze). Es ist auch üblich, die Benediktiner-Medaille zu tragen.

Auf der Rückseite der Benediktiner-Medaille sind lateinische Führungs- und Exorzismusgebete angebracht.

Die Beratungsgebete:

„Das Heilige Kreuz sei mein Licht“


"Möge der Drache niemals mein Führer sein!"

Die lateinischen Exorzismusgebete:
Der heilige Benedikt sagte die folgenden Worte, nachdem Mönche versucht hatten, ihn zu töten . Als er bemerkte, dass sie sein Getränk vergifteten, sagte er Folgendes:

VRS (Vade Retro Satan):
"Geh weg, Satan"

"Versuch mich nie mit deinen Eitelkeiten!"

"Was du mir anbietest , ist böse."
I
"Trink das Gift selbst!"

Viele katholische Buchhandlungen verkaufen Benediktiner-Medaillen, wenn Sie keine besitzen. Seien Sie sicher, dass ein Priester es segnet!

Heiliger Benedikt, bitte für uns!



https://churchpop.com/2019/07/11/get-awa...n-against-evil/
+
https://churchpop.com/2015/07/11/miracle...at-st-benedict/

von esther10 19.07.2019 00:19

Die Amazonas-Synode. Deutsche Operation der Protestantisierung der Kirche



Die Amazonas-Synode. Deutsche Operation der Protestantisierung der Kirche

Die amazonische Synode scheint nur die Indianer, die Ökologie und die Natur zu betreffen. Sein eigentliches Ziel ist die Protestantisierung des katholischen Priestertumsverständnisses. Die Oktoberversammlung wird von den Fortschrittsbeauftragten sorgfältig geplant. Dies ist die nächste Phase, in der das einzigartige Gesicht der katholischen Kirche entfernt wird.

Außerhalb Polens gibt es eine hitzige Debatte über die Gestalt der Kirche der Zukunft. Ihre Ergebnisse werden für die ganze Welt wichtig sein, auch für uns. Es gibt immer mehr Anzeichen dafür, dass der Sturm, der die beiden Synoden über die Familie umkreiste, nur ein Auftakt für große Veränderungen war. Der eigentliche Sturm beginnt am 6. Oktober dieses Jahres - wenn sich Bischöfe aus aller Welt in Rom auf der Amazonas-Synode versammeln. Auf dieser Versammlung sollen Entscheidungen getroffen werden, die über Hunderte von Jahren das Leben der Kirche bestimmen, vor allem den Charakter des Priestertums. Die Progressiven, denen der Papst befahl, die Synode vorzubereiten, haben einen Plan parat.

Geheimes Symposium in Rom

In den letzten Junitagen fand in Rom ein dreitägiges geschlossenes Vorsynodensymposium statt. Sie wurden vom Panamazonischen Kirchenrat REPAM organisiert. Diese Organisation wurde erst vor wenigen Jahren gegründet; es war Papst Franziskus, der die Vorbereitung der Amazonas-Synode in Auftrag gab. Auf dem Symposium erschien eine ganze Gruppe fortschrittlicher Hierarchen. Er war der Leiter von REPAM und der Generalrelator der Synode, Kardinal Claudio Hummes; stellvertretender Leiter von REPAM, Kardinal Pedro Barreto; Generalsekretär der Synode, Kardinal Lorenzo Baldisseri; "Hof" -Theologe von Papst Franziskus

Kardinal Walter Kasper; Bischof Erwin Kräutler, Leiter der brasilianischen Niederlassung von REPAM; vertrauter Mann Kardinal Marxa, Bischof Franz-Josef Overbeck; sowie viele liberale Theologen und Professoren. Krankheitsbedingt abwesend war ein wichtiger Berater des Papstes, Erzbischof von Wien, Kardinal Christoph Schönborn. Der völlige Mangel an Konservativen ist bemerkenswert: unter den eingeladenen Kardinälen und Bischöfen alle Liberalen! Es hätte also keine wirkliche Reflexion und Debatte über die Synode geben können. Es ging vielmehr darum, einen konkreten Aktionsplan aufzustellen, wie den Bischöfen eine fortschrittliche Agenda auferlegt werden kann. Wir kennen den Ablauf des Symposiums nicht. Die Teilnehmer beschlossen jedoch, einige Themen vorzustellen, die ihrer Meinung nach von der Amazonas-Synode behandelt werden müssen. Insbesondere schlugen sie zwei Dinge vor: die Ordination verheirateter Männer zu Priestern und die Überprüfung der Möglichkeit, Frauen die Ordination zum Diakonat zu übertragen. Die Teilnehmer beschlossen jedoch, einige Themen vorzustellen, die ihrer Meinung nach von der Amazonas-Synode behandelt werden müssen. Insbesondere schlugen sie zwei Dinge vor: die Ordination verheirateter Männer zu Priestern und die Überprüfung der Möglichkeit, Frauen die Ordination zum Diakonat zu übertragen. Die Teilnehmer beschlossen jedoch, einige Themen vorzustellen, die ihrer Meinung nach von der Amazonas-Synode behandelt werden müssen. Insbesondere schlugen sie zwei Dinge vor: die Ordination verheirateter Männer zu Priestern und die Überprüfung der Möglichkeit, Frauen die Ordination zum Diakonat zu übertragen.

Die wichtigsten Zitate aus dem offiziellen Dokument, das nach dem Symposium veröffentlicht wurde, sind:

„Das Symposium die priesterliche Weihe verheirateter Männer zum Dienst schon sagt, sie christliche Männer erlebt, so wie die Gemeinschaft und seinen Beruf und Familienleben dienen, die Eucharistie [und gab] die Sakramente der Buße und der Krankensalbung in ihrer Gemeinschaft zu feiern. [...] In Anbetracht der Bedürfnisse der Kirche im Amazonasgebiet sollten Priester nicht nur zum Zölibat zugelassen werden, sondern auch zu verheirateten Männern. "

„Wir schlagen vor , die Führung [Frauen] zu erkennen, verschiedene Formen der offiziellen Arbeit des Ministeriums und Autorität, und insbesondere Herren zu fördern subtrahieren einmal mehr eine Reflexion über den Diakonat der Frau in der Perspektive des Zweiten Vatikanischen Konzils .“

Es ist nicht alles Das Symposium bot auch eine sehr allgemein anerkannt , die die Struktur der Kirche zu ändern, und zwar solche, die sich aus der Division der „Meister und Schüler“ (dh: die Lehre der Bischöfe und Priester und ihre treuen Zuhörer) wird wegbewegen. Stattdessen wird eine Option Anerkennung einer viel größere Rolle wäre als zuvor in der Kirche verkörpert, „alle getauft Volk Gottes darstellt, die den Geist empfangen haben sprawiającego , dass sie unfehlbar sind in CREDENDO“ .

Woher stammt die Tagesordnung des geheimen Symposiums? Der Hintergrund kann in drei Ausgaben enthalten sein. Das erste, was neu in der Kirche, das evangelischen Verständnis des Priestertums des von mehreren deutschsprachigen Theologen gefördert Geistes; Das zweite sind die Reformen, die die deutschen Bischöfe in ihrer Ortskirche eingeleitet haben. Schließlich wird die dritte durch die Verfassung des Papstes von der römischen Kurie entwickelt, die als bisher lokale Kirchen mehr Befugnisse gibt.

Priester oder Pastoren? Fritz Lobingers Konzept

Die katholische Kirche geht von der Existenz eines universellen Priestertums der Gläubigen und des offiziellen Priestertums aus. Die erste ergibt sich aus den Sakramenten der Taufe und Konfirmation, die von allen Gläubigen der Katholiken erhalten wurden. Der andere definiert den Katechismus wie folgt: "Das offizielle Priestertum unterscheidet sich wesentlich vom gemeinsamen Priestertum der Gläubigen, weil es die heilige Autorität im Dienst der Gläubigen verleiht. Die ordinierten Minister üben ihren Dienst für das Volk Gottes durch Lehre ( munus docendi ), Gotteskult ( munus liturgicum ) und Hirtenregierungen ( munus regendi ) aus (CCC 1592). In der Frage des Priestertums sehen die Protestanten anders aus. Sie erkennen nur das Priestertum aller Gläubigen an, und ihre Pastoren erhalten keine Ordination - ihr Dienst ist wie eine professionelle Arbeit für die Gemeinde.

Die Aufgabe, die anscheinend vor der Amazonas-Synode gestellt wurde, ist die Annäherung sowohl der katholischen als auch der protestantischen Position. Erst im Amazonas und dann in der ganzen Kirche soll eine klare und scharfe Trennung in Priester und Laien verschwinden. Verheiratete Priester sollten erscheinen und Frauen sollten zum Diakonat zugelassen werden oder eine andere Form des offiziellen Dienstes in der Kirche erhalten. (Gleichzeitig - dies wird in der Amazonas-Synode nicht mehr gesagt, ist aber in fortschrittlichen Kreisen allgemein anerkannt - wird die Akzeptanz homosexueller Priester forciert, wodurch das Priestertum der Dimension der authentischen Vaterschaft beraubt wird.)

Was wird die Auswirkung all dieser Änderungen sein? Es ist offensichtlich - es wird das Eindringen der protestantischen Ideologie in das katholische Verständnis des Priestertums sein. Dies sind keine bloßen Ängste - die Sache ist in dem theologischen Rahmen enthalten, der speziell von zwei Theologen, dem österreichischen Priester, entwickelt wurde. Paula Zulehner und bp. Fritz Lobinger. Gerade letzteres ist wichtig für die Amazonas-Synode. Lobinger ist in Deutschland geboren, aufgewachsen und theologisch ausgebildet worden; später diente er jahrelang als Bischof in Südafrika. In ihren theologischen Werken setzt sie sich für eine tiefgreifende Transformation der katholischen Sichtweise des Priestertums ein. Er glaubt, dass jeder ordiniert werden sollte, um ordiniert zu werden: Eheleute und Verheiratete, Männer und Frauen. Lobinger ist kein marginaler Theologe. Sein Konzept wurde in diesem Jahr von Papst Franziskus erwähnt, als er nach der Möglichkeit gefragt wurde, ein verheirateter Mann zu werden. Der Heilige Vater erfuhr von Lobingers Gedanken wahrscheinlich vom österreichischen Bischof. Erwin Kräutler, seit langem ein begeisterter Fechter der Ordination verheiratet. Kräutler, langjähriger Ordinarius der territorial größten Diözese Brasiliens, Xingu, ging bereits 2013 zu Papst Franziskus und bot ihm an, die "amazonische" Revolution im Zölibat durchzuführen. Wie er damals den Medien sagte, war der Papst seiner Idee gegenüber "offen". Wie Sie heute sehen können, hat Kräutler nicht gelogen. Bereits 2013 ging er zu Papst Franziskus und bot ihm eine "amazonische" Zölibatrevolution an. Wie er damals den Medien sagte, war der Papst seiner Idee gegenüber "offen". Wie Sie heute sehen können, hat Kräutler nicht gelogen. Bereits 2013 ging er zu Papst Franziskus und bot ihm eine "amazonische" Zölibatrevolution an. Wie er damals den Medien sagte, war der Papst seiner Idee gegenüber "offen". Wie Sie heute sehen können, hat Kräutler nicht gelogen.

Die Synodale oder ... Die Amazonas-Synode auf deutschem Boden

Parallel zu den Vorbereitungen für die Amazonas-Synode bereiten sie den "Synodenweg" in der katholischen Kirche in Deutschland vor. Im März dieses Jahres kündigten deutsche Bischöfe an, auf der Grundlage von Debatten zwischen Hierarchen, Theologen und Laien ein Reformprogramm zu entwickeln, das "verbindlich" sei.

Deutschland will vier Dinge ändern, von denen drei wirklich ... der Plan der Amazonas-Synode sind. Hinter der Oder wollen Sie: 1) die traditionelle Sexualmoral ablehnen; 2) die Gewaltenteilung zwischen Bischöfen, Priestern und Laien ändern; 3) die Pflicht des Zölibats ablehnen; 4) die Rolle der Frau in der Kirche ändern.

Kürzlich schrieb der Heilige Vater einen Sonderbrief an die deutschen Katholiken. Er warnte sie davor, Änderungen vorzunehmen, ohne die Universalität der katholischen Kirche zu berücksichtigen, ermutigte sie jedoch gleichzeitig, dem Heiligen Geist kühn zu folgen. Die deutschen Hierarchen haben angekündigt, dass der päpstliche Brief eine "Stärkung" auf dem synodalen Weg darstellt und sie zu weiterer harter Arbeit veranlasst. Sie können wahrscheinlich davon ausgehen, dass sie richtig sind. Wenn der Papst weiterhin warnt, dann nur in einem Zusammenhang: Sie überholen nicht auf nationalem Boden, was nach der Amazonas-Synode passieren wird.Es ist unmöglich zu sagen, dass sie nicht wissen, was sie tun und was sie für die Oder tun können, da die Amazonas-Synode eine Operation ist, die von Bischöfen und Theologen durchgeführt wird, die mit der deutschsprachigen Kirche verbunden sind. Die Synode und der Deutsche Synodenweg sind eigentlich zwei Fahrspuren derselben Autobahn.



Praedicate Evangelium oder die neue Rolle der Bischöfe

Die Anwendung der Änderungen, die bei der Amazonas-Synode eingeführt werden sollen, wird den Episkopaten, die dazu bereit sind, die Reform der von Papst Franziskus vorbereiteten römischen Kurie erleichtern. Die apostolische Verfassung Praedicate Evangelium , die Pastors Bonus für St. ersetzen wird Johannes Paul II.



Praedicate ... wird eine neue Gewaltenteilung im Heiligen Stuhl selbst vornehmen und die Beziehungen zwischen den verschiedenen Dicern und zwischen ihnen und dem Papst verändern. Aus Sicht der Amazonas-Synode ist jedoch eine weitere Änderung wichtig, nämlich der lange vom Heiligen Vater zugesagte Beamte zu den einzelnen Bischofskonferenzen, viel größer als zuvor. In seiner ersten Ermahnung schrieb Franziskus, dass es in der Weltkirche keine gemeinsame Lehre gebe; er sprach das gleiche Gericht noch ein paar Mal aus, zum letzten Mal in der letztjährigen Gaudete et exsultate Ermahnung . Anfang dieses Jahres, Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga, Koordinator des Papstes bei der Reform der Kurie des Kardinalsrates, sagte Praedicate... macht die „Rückwärts- die pyramidale Struktur der Kirche,“ getreu den Papst am Boden und an der Spitze und die Autorität der Bischöfe „unterstreicht“, so dass die Bischofskonferenzen nutzen könnten „authentische Lehrautorität.“ Sie wissen noch nicht den endgültigen Text der Verfassung Francis, aber die englischen Medien seiner aktuellen Fassung vor kurzem berichtet , beschreibt , dass die Frage der Verlängerung der Zuständigkeit der Bischofs erscheint tatsächlich in Praedicate ... Was bedeutet das in der Praxis? Damit wird es viel einfacher, einen Plan zur Anpassung des kirchlichen Unterrichts an die Erwartungen der Gläubigen und der modernen Welt umzusetzen.



Die Amazonas-Synode. Auf dem Weg zur Protestantisierung?

Was erscheint die Amazonas-Synode in diesem Licht? Es scheint, dass er als der zweite große "Schlag" gegen die Tradition angesehen werden kann, der auf Initiative der deutschsprachigen Hierarchen während des Pontifikats von Franziskus durchgeführt werden soll. Der erste Schlag waren natürlich zwei Synoden über die Familie und ihre apostolische Ermahnung Amoris laetitia. Dieses Dokument enthält viele schöne Worte über Familie und Ehe, aber tatsächlich brachte es nur drei Änderungen. Dank ihm erlaubten die Progressiven den Diviniern, an der Eucharistie teilzunehmen; Sie machten einigen Protestanten den Weg zum Tisch des Herrn frei. Sie begannen damit, die sexuelle Moral abzulehnen. Als Ergebnis Ehe die Eucharistie zu empfangen sein auflösbar erscheint, scheint durch Ketzer seine richtige Dimension zu verlieren und Moral aufhört Wurzeln in der Bibel zu haben, so dass sie in der modernen Ideologien und wissenschaftliche Gerichten zu gewinnen. Das ist Protestantisierung mit reinem Wasser. Jetzt greift die Amazonas-Synode das Priestertum an. Das maximale Programm der Progressiven setzt voraus, dass das Priestertum infolge von Veränderungen im Dienst der Bedeutung der Ketzer in der Kirche näher kommt.Kurz: Wir befassen uns mit der zweiten Stufe des Programms, die Kirche Christi den evangelischen Gemeinschaften näher zu bringen. nicht als ein Weg der Bekehrung und der wahren Versöhnung in der Wahrheit zu verstehen, sondern als ein Weg, den Katholizismus und die falsche Darstellung der heiligen Tradition zu verkaufen. Ökologie, Fürsorge für Indianer, Amazonien ... Es ist alles nur eine Nebelwand. Das eigentliche Ziel ist es, der katholischen Kirche ihre einzigartige Mission zu nehmen.

Paweł Chmielewski

DATUM: 2019-07-19 06:36AUTOR: PAWEŁ CHMIELEWSKI

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/synod-amazonski--nie...l#ixzz5u8nYz9Gt


von esther10 19.07.2019 00:19

"Viele Dinge der Tradition (in der Kurie) dienen nicht mehr"
14. JULI 2019



Der Gesandte des Papstes machte deutlich, dass die katholische Kirche unter den zahlreichen Herausforderungen, denen sie gegenübersteht, auf die "Art zu beten, sich anzuziehen" wechseln muss.

Besuch Der brasilianische Kardinal bot beim Kongress Gespräche an. Foto: Walter Franco.
Joker und fröhlich. Das war das Bild, das der Präfekt der Kongregation für die Institute des geweihten Lebens und die Gesellschaften des apostolischen Lebens des Heiligen Stuhls bei seinem jüngsten Besuch im Land hinterlassen hat.

Der brasilianische Kardinal, der von Papst Francisco gesandt wurde, traf sich zwei Tage lang anlässlich der 60-jährigen Konferenz der Ordensleute in Paraguay (Conferpar). Vergesslich zur Beerdigung und helle Kruzifixe, mit charakteristischer dunklen Kleidung - aber deutlich sencillo- und ein Holzkreuz um den Hals durch einen Gurt Draht, Kardinal João Braz de Aviz gab ein kurzes Interview zu UH als er eine links von seinem spricht über die Herausforderungen, vor denen religiöse Männer und Frauen im aktuellen Kontext stehen.

-Was sind diese Herausforderungen?

-Wir arbeiten hart für die Transformation der Ausbildung. Wir müssen über ein Training vom Mutterleib bis zum letzten Seufzer nachdenken. Es gibt einen Lebensprozess, in dem Werte oder Leiden erworben werden oder nicht. Im Training zählt alles, man kann nicht sagen, dass dies Training ist und dies nicht. Es ist ein Weg, der getan werden muss und der viel Aufmerksamkeit, Verantwortung, Fähigkeit zur Vergebung und Fähigkeit zum Zuhören erfordert. Wir müssen viel ändern.

Dann haben wir das Problem innerhalb des geweihten christlichen Lebens, den Menschen wiederzugewinnen: Die Neigungen, die Sexualität; Wir müssen die Beziehung zwischen Autorität und Subjekten wiederherstellen, um diesem Thema ein neues Licht zu geben. Die Mann-Frau-Beziehung, nicht mehr defensiv, sondern integrierter, tiefer und vollständiger auf beiden Seiten.

-Es gibt eine Berufskrise. Was denkst du ist das?

-Ich denke, es ist alles ein Problem der Authentizität des Lebens. Es ist auch ein Problem, dass die Gesellschaft Gott vielerorts leugnet, nicht theoretisch, sondern in der Praxis. Wir müssen also jetzt sehen, was grundlegend ist und was nicht. Viele Dinge der Tradition, viele, die der vergangenen Kultur angehören, dienen nicht mehr.

- Wie was?

Zum Beispiel haben wir Lebensweisen, die unsere Gründer verbunden sind, die nicht unbedingt notwendig sind: Eine Möglichkeit, zu beten, eine Art sich zu kleiden, mehr Wert auf bestimmte Dinge geben, die nicht so wichtig wie andere, die wichtig sind, lassen sie ein wenig . Diese stärker globalisierte Vision von allem ... was wir nicht hatten, jetzt haben wir es. Dass meine Kultur wichtiger ist als die Kultur der anderen, das stimmt nicht mehr, denn die Kulturen sind alle gleich, aber sie müssen die Werte des Evangeliums finden.

- Als sich die Spiritualität verschlechterte ...

-Ja, das selbe. Alle sekundären Dinge können fallen, aber das besondere Charisma der Gründer kann nicht fallen.

- Geben Sie Zölibat in diesen vielen Dingen zu verlassen?

-Für das geweihte Leben ist das Zölibat von grundlegender Bedeutung, da es eine der Säulen ist: Armut, Keuschheit und Gehorsam. Aber sie sind keine Gebote, sie sind Sätze, sie sind evangelische Räte. Sie müssen den Wert herausfinden, ob es dazu aufgerufen wird oder nicht. Manchmal täuscht man sich und denkt darüber nach, angerufen zu werden, und das ist es nicht. Andere akzeptieren das nicht, weil sie es nicht als Wert ansehen. wir müssen unterscheiden, unterscheiden und folgen.

- Warum erleben wir eine Zeit, in der das apostolische Leben anscheinend gefährdeter ist?

- Heute müssen wir an das Priestertum denken, nicht an das Wichtigste. Das Priestertum ist einer der Werte, eine der Berufungen. Im Leben geweiht, sollte der Priester nehmen nicht den ersten Platz, müssen den gleichen Ort wie die anderen Brüder und Schwestern besetzen ... Dies ist zum Beispiel, ändern muss: Papst sagt, dass wir zwischen Macht und Autorität unterscheiden. Göttliche Kraft ist in Ordnung, Macht ist nicht. Weil Macht nach der Denkweise der Welt eine Form der Herrschaft ist, die nicht funktioniert. Wir müssen durch eine andere Tür gehen: Im Mysterium dienen und diese Brüderlichkeit finden.

- Wie geht die Kirche jetzt mit dem Papst in Fällen von sexuellem Missbrauch um?

-Der Papst will Transparenz, er will Verantwortung. Der Papst sagt, auch wenn es sich nur um Missbrauch in der Kirche handelte, muss dies geklärt werden, denn die geweihte Gestalt des Priesters ist eine Gestalt, die auf einen göttlichen Wert hinweist, einen tiefen menschlichen Wert. Wenn Sie dies nicht haben, dann missbrauchen Sie. Das müssen wir entdecken. Und die Medien tun sehr gut, wenn sie all dies in Betracht ziehen, da sie wissen, dass 95% dieser Probleme in der Familie und nicht in der Kirche liegen. Dies gilt auch.

- Inwieweit wirkten sich sexuelle Skandale auf die Kirche aus, um die Priesterberufung zu mindern?

-Der Skandal beeinflusst immer, aber das ist ein Teil, weil die meisten vor 50 Jahren sind; jetzt wuchs das Gewissen sehr. Aber es hat großen Einfluss auf die Abnahme, aber wir haben mehr Anpassung an die aktuelle Kultur, ein authentisches Leben und wir glauben, dass Gott sich darum kümmern wird.

- Wie wird das Stigma beseitigt?

-Nur die Fälle zu klären und dann unsere Art zu sein zu ändern. Weil es ein lokalisiertes Problem ist, aber es ist ein sehr ernstes Problem. Dann musst du dich ändern. Aber wir sind nicht besorgt, dass dies ans Licht kommt, es ist notwendig, dass sie gehen. Wir brauchen eine bescheidenere Gemeinde, um zusammen zu leben, um zusammen zu suchen, um das Leben zu schützen. Dann tut Gott, was er will.


von esther10 19.07.2019 00:15


„Forum Deutscher Katholiken“ zu Erwartungen an den neuen Bischof von Augsburg
Veröffentlicht: 19. Juli 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: bischof, bistum augsburg, Bistumsreform, Forum Deutscher Katholiken, Initiativkreis, Katholiken, Lehre der Kirche, Prof. Dr. Hubert Gindert, Spaltung, Treue-Eid

Im Vorfeld der Berufung wurde ein „Initiativkreis Bistumsreform Augsburg“ gegründet, der seine „Erwartungen“ an den künftigen Bischof formuliert hat. Diese umfassen die Dialogbereitschaft „Auch in die moderne Gesellschaft und die verschiedenen Milieus hinein“, die „Respektvolle Begegnung mit den Verantwortlichen“ und „Die Anerkennung ihrer (Mit-)Verantwortung“.


Das sind Forderungen, die man auch an andere Führungskräfte richten kann.

Die „Erwartungen“ dieses Initiativkreises gehen aber weiter: Gefordert werden vom neuen Bischof die Zulassung „neuer Formen der Seelsorge“ und der „Mut zu ökumenischen Schritten“, konkret zu einer „gemeinsamen Abendmahlsfeier“.

Wenn „Erwartungen“ wie „ökumenische Abendmahlsfeiern“ aber im Gegensatz zur Lehre der Kirche und zum Versprechen bei der Bischofsweihe stehen, dann können sie nicht erfüllt werden.

http://www.kirchenrecht-online.de/kanon/glaub.html

Denn der neue Bischof verspricht bei seiner Weihe: „Ich werde die Einheit der ganzen Kirche schützen und deswegen werde ich mich eifrig bemühen, den von den Aposteln überlieferten Glauben rein und unverfälscht zu bewahren“ (eig. Übersetzung aus der geltenden Formel des Treueides, abgedruckt in: Archiv für katholisches Kirchenrecht 157 (1988) 378 f.,Anm. 93; www.kirchenrecht-online.de/kanon/glaub.html).

Die Forderungen des „Initiativkreis Bistumsreform Augsburg“ führen zur Verwirrung unter den Gläubigen und zur Spaltung der Katholiken. Das „Forum Deutscher Katholiken“ lehnt die Forderung dieses Initiativkreises entschieden ab.

Prof. Dr. Hubert Gindert
Sprecher des „Forums Deutscher Katholiken“
+
https://charismatismus.wordpress.com/201...f-von-augsburg/

von esther10 19.07.2019 00:13



Es ist bedauerlich zu sehen, wie ein Mann in seinen Fehlern verharrt. Dies ist der Fall von Pier Gieorgio Liverani, Direktor zwischen 1981 und 1983 und später Sondergesandter der Zeitung Avvenire, Organ der Italienischen Bischofskonferenz. Liverani gehört zu den Gründern der Bewegung für das Leben, die nach der Verabschiedung des unglücklichen Gesetzes 194 entstand, das in Italien die Abtreibung einführte.

1981 förderte die Bewegung für das Leben ein Referendum über die teilweise Aufhebung des oben genannten Gesetzes, das, wenn es genehmigt worden wäre, die Legalisierung des therapeutischen Schwangerschaftsabbruchs während der neun Monate der Schwangerschaft und die öffentliche Finanzierung legaler Schwangerschaftsabbrüche eingeführt hätte. Verpflichtung, alle in den Krankenhäusern angeforderten Abtreibungen und die kostenlose Verteilung der Verhütungspillen an Minderjährige durchzuführen. Es war der Beginn der Strategie des kleineren Übels, die, indem sie Zugeständnisse nacheinander machte, zum Selbstmord der Pro-Life-Bewegung und vor allem zur gegenwärtigen moralischen Katastrophe geführt hat. «Basierend auf dieser Strategie - schrieb Mario Palmaro in La nuova bussola quotidiana Am 1. Mai 2013 sollten sich in der Politik tätige Katholiken - ebenso wie alle Medien, die sie unterstützen - nicht darauf beschränken, nicht verhandelbare Grundsätze zu bekräftigen, indem sie Gesetzesvorlagen ablehnen, die sie ablehnen, sondern sollten dies auch tun Initiativen zur Förderung von Gesetzen zu ergreifen, die diese Grundsätze nur teilweise bekräftigen, aber die Billigung schlechterer Gesetze verhindern. "

Die These von dem kleineren Übel ist das gleiche, den Kardinal Elio Sgreccia (1928-2019) führte das Sammelsurium von Gesetz 40 vom 19. Februar 2004 über die so zu akzeptieren - unterstützte Fortpflanzung genannt, die heterologe künstliche Befruchtung ablehnt , sondern ermöglicht Pendant.

Professorin Marisa Orecchia, eine der führenden Persönlichkeiten der italienischen Pro-Life-Bewegung, kommentierte mit diesen Worten die Position von Kardinal Sgreccia in Nr. 1597 der Corrispondenza Romana vom letzten Tag 3: «Es war eine opportunistische Option im Namen eines gewissen politischen Realismus, der nicht bekannt ist Ich würde eine weltweite Ablehnung der assistierten Fortpflanzung befürworten. Aber es war auch eine Option , die extrakorporalen Befruchtung selbst in Frage gestellt zu verzichten, verursacht ein Massaker , die Zahlen, 15 Jahre später , sind wir jetzt katastrophal.

„Jetzt war die schlimmste Rücktritt zu verweigern , die ganze Wahrheit zu sagen: Wenn Sie wirklich , dass das Recht der hatte Imprimatur katholischen von einem Fürsten der Kirche getragen werden und war eine Position bedingungslos auf der ganzen katholischen Welt geteilt, mit Italienische Bischofskonferenz und Avvenire in der ersten Reihe, mussten gut sein, konnten nicht diskutiert werden oder noch weniger missbilligt werden. Alle, die sich, insbesondere in der Bewegung für das Leben, nicht damit abgefunden haben, diese Linie einzuhalten, und versuchten, das Schweigen der Medien zu brechen, indem sie Gründe darlegten, die auf dem Naturgesetz und dem Wohl der Familie beruhten, wurden zensiert und geächtet »

Pier Giorgio Liverani wollte in einem Brief an den Direktor von Avvenire, Marco Tarquinio, der am 11. November in der Bischofszeitung veröffentlicht wurde, gereizt über den oben genannten Artikel eingreifen, um die Position von Sgreccia zu verteidigen . Liverani schreibt: "Wenn die Möglichkeit besteht, eine unfaire Situation auch nur teilweise zu verbessern, ist es eine Pflicht, dies zu tun, um so viele Opfer wie möglich zu retten." Zur Rechtfertigung zitiert er eine Passage aus dem Evangelium vitae : "Sie kann Vorschläge rechtmäßig unterstützen, die darauf abzielen , die Schäden dieses Gesetzes zu begrenzen und damit die negativen Auswirkungen zu verringern" (§ 73).

Liverani enttäuscht , dass will , um einen Papst für die Kirche in Widerspruch von der Kirche heilig gesprochen entgegenstellen mit dem Lehramt der Kirche selbst, die , dass man nie Übel , das gut so tun kann , lehrt. Die Passage des Evangelium vitae muss im Licht der Lehren von Johannes Paul II. In Veritatis Splendor verstanden werden. Außerdem ist , wie festgestellt durch den Rechtsanwalt Claudio Vitelli auf zwei grundlegenden Artikel zu diesem Thema veröffentlicht in der Zeitschrift bzw. Lepanto nº162 (Dezember 2002) und 163 (Juni 2003), die These von Schadensbegrenzung Es irrt, weil es nicht auf der Güte des gewünschten Gutes beruht, sondern auf der Berechnung der erwarteten Ergebnisse, wodurch es in den von Johannes Paul II. Mit folgenden Worten verurteilten Proportionalitätsfehler fällt: "Die Gewichtung von Gütern und Übeln, voraussehbar als Infolge einer Handlung ist es keine angemessene Methode, um festzustellen, ob die Wahl dieses bestimmten Verhaltens je nach Art oder für sich genommen moralisch gut oder schlecht, rechtmäßig oder rechtswidrig ist. "( Veritatis Splendor , §§ 65, 74 und 77) ..

Das richtige Kriterium des moralischen Urteils ist das Absolut-Ziel, das eine Handlung des Guten oder des Bösen als eine Handlung des Respekts oder Verstoßes gegen das natürliche und göttliche Gesetz qualifiziert, wobei es in erster Linie an sich, dh in Bezug auf den Gegenstand, seine Umstände betrachtet und seine besonderen Folgen. Das Kriterium des Proportionalismus ist im Gegenteil relativistisch, weil es eine Handlung des Besseren oder Schlechten auf der Grundlage der Verbesserung oder Verschärfung einer gegebenen Situation einordnet. So kann ein Übel toleriert werden, indem man es nicht unterdrückt. es kann sogar ein Übel regulieren, das es autorisiert, denn das würde bedeuten, es zu billigen, indem es ein Komplize davon wird (siehe Ramón García de Haro, La vida cristiana, EUNSA, Pamplona 1992).

Um moralisch gültig zu sein und somit von einem katholischen Parlamentarier gefördert zu werden, muss ein Gesetz seine eigene Integrität haben: Es muss nur in seiner Gesamtheit vorliegen, zumindest in dem Sinne, dass keine seiner Bestimmungen dem natürlichen und göttlichen Recht formal widerspricht. Wenn ein Gesetz eine einzige in sich und objektiv unmoralische Disposition enthält, fehlt ihm das richtige Gut. Es ist ein ungültiges Gesetz, weil es dem göttlichen Gesetz und dem Gemeinwohl widerspricht und es daher rechtswidrig ist, es zu genehmigen. "Wenn ein Gesetz gegen das Naturrecht verstößt, ist es kein Gesetz, sondern eine Korruption des Gesetzes" ( Summa theologiae , I-II, q.95, a.2).

Wir betonen, dass nach der ständigen Lehre der Kirche das von anderen begangene Übel manchmal toleriert werden kann, aber es ist niemals erlaubt, das Böse positiv zu verüben, nicht einmal, um ein größeres Übel zu vermeiden. Wenn dieses Prinzip akzeptiert wird, bricht die katholische Moral zusammen. Daher übernimmt jeder, der in Wort und Tat ein gegen die katholische Moral verstoßendes Gesetz billigt, eine schwerwiegende persönliche Verantwortung und wird an den schuldhaften Folgen des von ihm unterstützten Gesetzes mitschuldig.

https://spiritualdirection.com/2019/07/1...paradise-part-5

Eine letzte Überlegung: Sowohl Liverani als auch Tarquinius ersparen in ihren Polemiken auf den Seiten von Avenire keine falschen Urteile und Disqualifikationen von Roman Corrispondenza. Liverani nennt es "Organ selbsternannter traditionalistischer Katholiken, angeführt vom Historiker Roberto de Mattei, der das Internet nutzt, um die Kirche und den Klerus anzugreifen, ohne anzuhalten." Es ist eine ernsthafte Verleumdung. Anscheinend weiß Liverani, wie man zwischen der Kirche und den Männern unterscheidet, aus denen sie besteht. Denn wenn es wahr ist , dass Roman Correspondenza keine Kritik an den Menschen der Kirche verschont, ich fordere Sie haben einen einzigen Fall von Kritik an der Kirche zu zitieren immer mit allen verteidigt mein Herz und Seele, davon überzeugt , dass außerhalb es dort Es kann Erlösung geben. Die römische Korrespondenz wurde geboren, um der Kirche zu dienen, und gerade aus Liebe zur Lehre der Kirche gestatten wir uns, ein Mitglied der Kirche wie Kardinal Elio Sgreccia zu kritisieren.

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada)
+


Roberto de Mattei
http://www.robertodemattei.it/
Roberto de Mattei lehrt Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität Rom, wo er den Bereich der Geschichtswissenschaften leitet. Er ist Präsident der "Fondazione Lepanto" (http://www.fondazionelepanto.org/);
Mitglied des Verwaltungsrates des "Italienischen Historischen Instituts für Neuzeit und Gegenwart" und der "Italienischen Geographischen Gesellschaft". Von 2003 bis 2011 war er Vizepräsident des italienischen "National Research Council" mit Delegationen für die Bereiche der Humanwissenschaften. Von 2002 bis 2006 war er Berater für internationale Angelegenheiten der italienischen Regierung. Von 2005 bis 2011 war er zudem Mitglied des "Board of Guarantees der Italian Academy" der Columbia University of New York. Regie bei den Zeitschriften "Radici Cristiane" (http://www.radicicristiane.it/)
und "Nova Historia", und die Informationsagentur "Corrispondenza Romana" (http://www.corrispondenzaromana.it/).
Er ist Autor vieler in mehrere Sprachen übersetzter Werke, von denen wir uns an die letzten erinnern: Die ins Portugiesische, Polnische und Französische übersetzte Dittatura des Relativismus, La Turchia in Europa. Nutzen oder Katastrophe? (übersetzt ins Englische, Deutsche und Polnische), II. Vatikanum. A storia mai scritta (übersetzt ins Deutsche, Portugiesische und bald auch ins Spanische) und Apologia della tradizione.
https://adelantelafe.com/replica-de-corr...ana-a-avvenire/+
+
https://www.crisismagazine.com/

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++



von esther10 19.07.2019 00:13

Erzbischof Gądecki über Angriffe auf die Kirche und den Dialog mit LGBT-Gemeinschaften



Erzbischof Gądecki über Angriffe auf die Kirche und den Dialog mit LGBT-Gemeinschaften

Erzbischof Stanisław Gądecki widersetzte sich entschieden den Entweihungshandlungen, die unter anderem während homosexueller Paraden durchgeführt wurden. Er betonte, dass es keine Möglichkeit gebe, einen Dialog mit den Gemeinschaften zu führen, die offen gegen den Glauben sind. Der Präsident der EVP wies auch auf den Zusammenhang zwischen Homosexualität und Pädophilie bei einigen Geistlichen hin.


- Wir haben uns lange Zeit mit einer äußerst intensiven gesellschaftlichen Diskussion befasst, deren Thema die Kirche ist - sagte Erzbischof Stanisław Gądecki in einem Interview mit "Niedziela".


- Es gibt viele unfreundliche und sogar feindliche Stimmen gegen die Kirche und religiöse Werte. In den letzten Wochen kam es jedoch zu offenkundigen Entweihungen der größten Heiligkeiten, gegen die nachdrücklich protestiert werden muss - fügte der Vorsitzende der Konferenz des polnischen Episkopats hinzu.


Die Hierarchie betonte, es handele sich um eine Entweihung des Bildes Unserer Lieben Frau von Tschenstochau und um "Blasphemiehandlungen, die während der sogenannten" Märsche mit schwulem, lesbischem, bisexuellem und transsexuellem Hintergrund. "


- Diese Initiativen durch eine Art von Perversion gekennzeichnet sind, weil der Vorwand für ihre Organisation soll eine größere Toleranz in der Gesellschaft fördern, während - wie in dem Schreiben erwähnt - sie werden zu einem Ort der offenkundigen Intoleranz, obszöner Darstellung und die Möglichkeit für derartige Anzeigen Verachtung für das Christentum, einschließlich die Liturgie der Eucharistie zu parodieren und Hass gegen die Kirche und den Klerus zu schüren - sagte der Geistliche.


- In letzter Zeit hat es in der Gesellschaft viel Böses gegeben, das die Gemeinde der Kirche betrifft und Gott und die Gottesmutter direkt trifft. Und an dieser Stelle muss man deutlich genug sagen - betonte er.


Nach Ansicht von Erzbischof Gądecki ist es unmöglich, einen Dialog mit den Kreisen zu führen, die gegen die Kirche und die Moral kämpfen.


- Sie können nicht mit Umgebungen kommunizieren, die keinen Dialog führen, die Heiligkeit mit Füßen treten, Gott lästern und den Menschen verderben wollen. Es ist auch richtig, dass die Kirche die Aufgabe hat, das Evangelium allen zu verkünden, und niemand sollte von der Möglichkeit ausgeschlossen werden, die frohe Botschaft zu hören. Auch Menschen, die zu diesen Umgebungen gehören, haben dieses Recht. Für uns sind diese Menschen nicht in erster Linie Schwule, Lesben, Bisexuelle oder Transsexuelle - sie sind vor allem unsere Brüder und Schwestern, für die Christus sein Leben hingegeben hat und die er zur Rettung bringen will. Im Namen der Treue zu unserem Erretter und im Namen der Liebe zu unseren Brüdern und Schwestern müssen wir jedoch das ganze Evangelium predigen - ohne die Anforderungen zu umgehen, die es mit sich bringt, und ohne aufzuhören, die Todsünde dessen zu nennen, was es tatsächlich ist. Wenn wir es nicht getan haben, - fügte er hinzu.


Auf die Frage nach dem Zusammenhang zwischen homosexuellen Tendenzen und Pädophilie antwortet die Hierarchie: "Viele Menschen leugnen diese Art von Abhängigkeit. Die Ergebnisse der vorangegangenen Abfrage sprechen jedoch zu fast 60% von homosexueller Pädophilie ". Familienorientierte Organisationen, die sich ebenfalls mit diesem Problem befassen, weisen auf eine noch ausgeprägtere Beziehung hin.


Der Präsident der Polnischen Bischofskonferenz gab zu, dass er das Problem der Pädophilie bei einigen Geistlichen wahrnimmt. Er stellte fest, dass das Beispiel eines bestimmten Pfarrers, der ein leidenschaftlicher Pastor ist, für die Gläubigen wichtiger ist als Medienberichte über Skandale. Er betonte auch, dass die wichtige Unterstützung für gute Priester Gebet, Unterstützungsworte und öffentliche Verteidigung von Laiengläubigen sind.

Erzbischof Gądecki erklärte unter anderem auch, dass er es trotz der Vorwürfe der Sekielski-Brüder immer noch für richtig hält, nach seiner Premiere auszudrücken: "Ich hoffe, dass der durch diesen Film verursachte Schock zur inneren Reinigung der kirchlichen Gemeinschaft beiträgt. Und in diesem Sinne vertraue ich darauf, dass das Gute daraus wird. "
DATUM: 2019-07-19 11:57

Read more: http://www.pch24.pl/arcybiskup-gadecki-o...l#ixzz5u7YW5l8u

von esther10 19.07.2019 00:12

Erzbischof Schneider antwortet Bischof Kräutler und dem Instrumentum Laboris auf der Synode von Amazonien
19. Juli 2019 - 21:42



Wir präsentieren unsere Übersetzung einer Erklärung, die am 17. Juli auf der österreichischen Nachrichtenseite veröffentlicht und in verschiedenen Sprachen verteilt wurde. Athanasius Schneider, Weihbischof der Kirche Santa Maria in Astana, antwortet auf Bischof Erwin Kräutler und kritisiert das Instrumentum laboris auf der Amazonas-Synode scharf

Bischof Erwin Kräutler behauptete in seinem Interview vom 14. Juli beim ORF, es sei "fast ein Skandal", dass in vielen Gemeinden im Amazonasgebiet die Heilige Eucharistie selten gefeiert wird. Diese Art zu sprechen ist dunkel und entschieden tendenziös. Niemand hat das Recht auf die Heilige Eucharistie. Das Sakrament der Eucharistie ist die höchste Gabe Gottes.Man kann statt eines Skandals sprechen, wenn in den katholischen Gemeinden der Glaube geleugnet und nicht praktiziert wird, wenn Gott durch die Verachtung seiner Gebote beleidigt wird, die schweren Sünden gegen die Nächstenliebe, Götzendienst, Schamanismus und so weiter. Man könnte von einem Skandal in einer katholischen Gemeinde sprechen, wenn die Menschen nicht genug beten. Das wäre ja ein echter Skandal.

Wir sollten eher von einem Skandal sprechen, wenn wir bedenken, dass in den letzten Jahrzehnten keine intensiven pastoralen Initiativen zur Förderung von Berufungen im Amazonasgebiet gestartet wurden. Initiativen, die im Einklang mit der Erfahrung der Kirche zum zweitausendjährigen Jubiläum gestanden hätten: ständige Gebete, geistliche Opfer und eine beispielhafte und heilige Lebensweise, die von den Missionaren selbst übernommen wurde. In der Tat ist es für die wirksame Förderung einer soliden Priesterberufung unerlässlich, dass es auch im Amazonasgebiet Missionare gibt, die ein Leben von wahren Gebetsmännern und wahren Aposteln führen, dh ein Leben der Liebe und des Opfers, das ganz und gar Christus und der Erlösung gewidmet ist von unsterblichen Seelen.

Die von Bischof Kräutler und vielen seiner Mitreisenden im Klerus beförderten Personen sind eher karikierte Priesterfiguren, die in humanitären Helfern, NGO-Mitarbeitern, sozialistischen Gewerkschaftern und Ökologen ihr Vorbild haben. Dies ist jedoch nicht die Mission Jesu Christi, des inkarnierten Gottes, der sein Leben am Kreuz gab, um die Menschheit vom größten Übel, nämlich der Sünde, zu erlösen, damit alle Menschen göttliches Leben in Fülle und Fülle haben können übernatürlich (siehe Joh 10,10).

Es ist nicht notwendig, auf den Trick zurückzugreifen, den "eucharistischen Hunger" oder das Fehlen von eucharistischen Feiern zu dramatisieren, denn um sich selbst zu retten, ist nicht die Aufnahme der Heiligen Eucharistie erforderlich, sondern der Glaube, das Gebet und ein Leben in Übereinstimmung mit den Geboten Gottes.

Wenn Katholiken über einen langen Zeitraum und aufgrund des Mangels an Priestern nicht die heilige Kommunion empfangen konnten, sollte ihnen beigebracht werden, die spirituelle Kommunion zu praktizieren. Das hat große Kraft und eine große spirituelle Wirkung. Die Wüstenväter zum Beispiel lebten jahrelang ohne die Eucharistie und erreichten eine große Vereinigung mit Christus. Jahrelang versäumten es meine Eltern und ich, in der Sowjetunion die heilige Kommunion zu empfangen. Aber wir haben immer spirituelle Gemeinschaft praktiziert, was uns viel Kraft und Trost gegeben hat. Als dann ein Priester ankam und wir gestehen konnten, am heiligen Messopfer teilzunehmen und die heilige Kommunion sakramental zu empfangen, war es ein echtes Fest und wir erlebten auf sehr tiefe und freudige Weise, wie kostbar die Gabe des Priestertums und die Gabe der Eucharistie sind.

Im Amazonasgebiet sollte es eine Möglichkeit geben, sicherzustellen, dass wandernde Missionspriester - wenn auch nur ein paar Mal im Jahr - zu einzelnen Orten gehen, um eine wahrhaft geistliche Party mit guten Bekenntnissen und mit würdevoll gefeierten heiligen Messen zu organisieren. Sie könnten auch Jesus in den Stiftshütten zurücklassen, damit die Katholiken Ihn anbeten und die Gläubigen lernen, wie man die eucharistische Anbetung tut und wie man den Rosenkranz betet, um gute einheimische unverheiratete Priester und gute christliche Familien zu bitten. Dann würde Gott ohne Zweifel diese Gnade gewähren. Es sollte auch weltweit die Bitte lauten, Priester zum Amazonas einzuladen, um den Einheimischen pastoral zu helfen. Schließlich könnten verheiratete Diakone ordiniert oder in Ausnahmefällen Geben Sie Akolythen oder katholischen Frauen Termine, um das Allerheiligste Sakrament freizulegen und Gebete zu leiten.

In der Geschichte der Kirche gibt es ein Beispiel: das der japanischen Katholiken, die ohne Priester mehr als zweihundert Jahre lang den katholischen Glauben hielten. Japan hat heute eine ausreichende Anzahl einheimischer Priester, die von Natur aus unverheiratet sind. Obwohl zu dieser Zeit die heidnische Kultur Japans das Zölibatspriestertum ablehnte, schätzten die japanischen Katholiken es so sehr, dass es zu ihrer Identifikation wurde. Als die verheirateten protestantischen Missionare im 19. Jahrhundert eintrafen, lehnten sie sie aus diesem Grund ab. Als die katholischen Priester zurückkehrten und feststellten, dass sie unverheiratet waren, begrüßten sie die japanischen Gläubigen als Priester der wahren Kirche Jesu Christi. Die Kirche also Viele Pfarreien einiger Missionsregionen konnten nur wenige Male im Jahr mit dem Besuch eines Priesters rechnen.

Die Priesterehe wurde im siebten Jahrhundert in der Ostkirche legalisiert, aber nicht wegen des Mangels an Priestern, da zu dieser Zeit besonders in Konstantinopel ein Überfluss an Priestern bestand. Es geschah eher durch Nachsicht gegenüber menschlicher Schwäche, weil diejenigen, die im bischöflichen und priesterlichen Amt Jesus Christus - den Ewigen Priester des Neuen Bundes - nachgeahmt hatten und in der Person Christi des Hauptes handelten, von der apostolischen Herrschaft eines zölibatären Lebens abgewichen waren. Zu dieser Zeit war es in der griechischen Kirche eine regionale Lösung für eine Ortskirche, die die römischen Päpste jedoch nicht anerkannten oder akzeptierten. Es war eine Abweichung und Loyalität gegenüber der fordernden Nachahmung Christi; Nachahmung, dass die Apostel in völliger sexueller Kontinenz lebten, bis zum Tod,

Alle Kirchenväter lebten das Priestertum in sexueller Kontinenz. Obwohl einige verheiratet waren (zum Beispiel Saint Hilary), wurde gezeigt, dass sie ab der Ordination Kontinenz praktizierten und keine Kinder mehr hatten, weil sie die apostolische Regel der priesterlichen und bischöflichen sexuellen Kontinenz kannten und respektierten.

Die römische Kirche hat diese apostolische Norm getreu weitergegeben und sie bis heute verteidigt, mit der einzigen Ausnahme, die den Ostkirchen im Rahmen der Einigungsverhandlungen während der Konzile von Lyon und Florenz zugestanden wurde. In diesem Fall entließ er die Priester aus dem Zölibat zum Wohle der Einheit.

Die Einführung des Uxorate-Klerus im Amazonas würde keine wahren Apostel hervorbringen, sondern eine neue Kategorie von Priestern, eine Art Dynastie. Gleichzeitig muss berücksichtigt werden, dass die indigene Kultur der Amazonasvölker noch nicht die zuverlässige und nachgewiesene Reife ganzer christlicher Generationen erreicht hat, die vollständig vom Geist des Evangeliums durchdrungen sind.

Nach der anfänglichen und systematischen Evangelisierung des heiligen Bonifatius beispielsweise brauchten die germanischen Stämme einige Jahrhunderte, um zahlreiche und vertrauenswürdige einheimische Zölibatspriester hervorzubringen.

Zweifellos gab es im Amazonasgebiet des 19. und 20. Jahrhunderts heldenhafte und heilige Missionare: Bischöfe, Priester, Ordensleute. In den letzten Jahrzehnten haben sich jedoch einige Missionare vom wahren Geist Jesu Christi, den Aposteln und Heiligen, abgewandt, um sich stattdessen dem Geist dieser Welt zuzuwenden. Sie predigen nicht mehr mit voller Überzeugung den einzigen Erlöser Jesu Christi und unternehmen nicht genügend Anstrengungen, um sein übernatürliches Gnadenleben den Völkern des Amazonas zu übermitteln, um sie zum ewigen Leben, erforderlichenfalls sogar mit Opfern zum Himmel zu führen des eigenen Lebens. Das Gegenteil ist oft passiert. Die Missionare und sogar die Bischöfe im Amazonasgebiet missbrauchen den Namen Jesu und das heilige Bischofs- und Priesteramt und predigen meist ein Evangelium des irdischen Lebens, sozusagen ein Evangelium des Magens, und nicht das Evangelium vom Kreuz. ein Evangelium der Anbetung der Natur, des Waldes, des Wassers, der Sonne. Und das trotz der Tatsache, dass die Menschen in dieser Region tatsächlich Durst nach den Quellen des göttlichen und ewigen Lebens haben. Diese Art der Evangelisierung des Amazonas ist ein Verrat am wahren Evangelium, und dieser Verrat wurde in den letzten Jahrzehnten in weiten Teilen dieser Region begangen. Und jetzt möchten einige - mit Hilfe einer internationalen Bischofssynode - den Verrat an der wahren übernatürlichen Evangelisierung im Geiste Jesu und der Apostel legitimieren. Diese Art der Evangelisierung des Amazonas ist ein Verrat am wahren Evangelium, und dieser Verrat wurde in den letzten Jahrzehnten in weiten Teilen dieser Region begangen. Und jetzt möchten einige - mit Hilfe einer internationalen Bischofssynode - den Verrat an der wahren übernatürlichen Evangelisierung im Geiste Jesu und der Apostel legitimieren. Diese Art der Evangelisierung des Amazonas ist ein Verrat am wahren Evangelium, und dieser Verrat wurde in den letzten Jahrzehnten in weiten Teilen dieser Region begangen. Und jetzt möchten einige - mit Hilfe einer internationalen Bischofssynode - den Verrat an der wahren übernatürlichen Evangelisierung im Geiste Jesu und der Apostel legitimieren.

Amazonien braucht dringend echte und heilige Missionare nach dem Geist und dem Vorbild der großen Missionare in der Geschichte der Kirche, wie den heiligen Bonifatius, wie die großen lateinamerikanischen Missionsheiligen, den heiligen Toribio de Mogrovejo, den heiligen Joseph de Anchieta und viele andere.

Bischof Kräutler begründet in seinem Interview die Priesterweihe von Frauen zur Feier der Eucharistie mit dem Hinweis auf ihr weibliches "Mitgefühl". Dies ist offensichtlich ein anderes Verständnis der Kirche und der Eucharistie, ein anderes Verständnis des Priestertums und des Diakonats.

"Empathie" ist kein solides theologisches Kriterium, so wie es Gottes Wille ist. Die Kirche Gottes ist keine Körperschaft, keine Partei, kein Verein, keine menschliche Institution, in der Effizienz und Empathie an erster Stelle stehen, auch wenn diese Eigenschaften sicherlich nützlich sind. Die Kriterien für die Wahrnehmung des Amtes der Apostel und ihrer Nachfolger sowie des priesterlichen und diakonischen Amtes müssen dieselben sein, die Christus uns gegeben hat und die die Kirche immer bewahrt hat: Menschen zu sein und der Moral und dem Charakter von das Büro. Priester müssen Männer des Glaubens sein, voll des Heiligen Geistes, bereit, im Zölibat zu leben; Männer, die das Gebet und die Verkündigung der Lehre Christi an erste Stelle setzen; Männer, die wahre Hirten sein und ihr Leben für die Rettung der unsterblichen Seelen geben wollen, für diejenigen, die ihnen anvertraut sind; Männer, die die wahren Väter aller Gläubigen und nicht nur eines begrenzten Teils oder Familienkreises sind; Männer, die wahre Ehegatten der Braut Christi und der Kirche sind und daher als solche Väter und Ehegatten ehelichen.

Bereits im zweiten Jahrhundert ist der heilige Irenäus Zeuge der Einheit von Glaube und Disziplin in der Kirche, die es war so unter allen Völkern, auch wenn die konvertierten Katholiken zu dieser Zeit aus sehr unterschiedlichen und teilweise sogar widersprüchlichen Kulturen stammten: "Die Kirche, obwohl in der ganzen Welt verbreitet, bewahrt dennoch - als ob sie in einem Haus lebt - sorgfältig den Glauben der Apostel. Es glaubt auch, dass diese Wahrheiten nur eine Seele und ein und dasselbe Herz haben, und es verkündet sie, lehrt sie, bietet sie mit perfekter Vereinigung an, als ob es nur einen Mund hätte. Obwohl die Sprachen der Welt verschieden sind, ist die Botschaft der Tradition doch ein und dieselbe. Deshalb glauben und geben die Kirchen in Deutschland weder etwas anderes weiter, noch die in Spanien, die in Gallien, die im Osten, die in Ägypten, die in Libyen und die in den zentralen Regionen von Welt “(Adversus haereses 1,10, 2).

Sogar viele der neu konvertierten katholischen Pfarreien unter den germanischen Stämmen im Zeitalter der Migration (4.-6. Jahrhundert) hatten vielleicht nur wenige Male die Gelegenheit, an der Heiligen Messe teilzunehmen und das Abendmahl zu empfangen. Nach einigen Generationen wurden jedoch Generationen von Zölibaten und allgemein vorbildlichen Priestern aus diesen deutschen Pfarreien geboren.

Die Wahrheit ist, dass diejenigen, die einen Klerus aus dem Amazonasgebiet verteidigen, mit dem Kampf um das elegante Motto "Bewährte Männer" (" viri probati") verheiratet sind") Betrachten Sie die Völker des unteren Amazonasgebiets, da sie von Anfang an davon ausgehen, dass sie nicht in der Lage sind, der Kirche von ihrem Umfeld erzeugte Priester zu übergeben. Im Laufe von 2000 Jahren konnten alle Völker und sogar Barbaren mit Hilfe der Gnade Christi ihre Kinder in einem zölibatären Priestertum nach dem Vorbild Jesu Christi erziehen. Die Bitten von verheirateten Priestern für die Völker Amazoniens, die von Geistlichen europäischer Abstammung stammen, enthalten verborgenen Rassismus. Kurz gesagt, wir könnten es so vereinfachen: "Wir Europäer, das sind wir Weißen, sind wirklich in der Lage, zölibatäre Priester hervorzubringen. Aber für euch Amazonen ist das ein bisschen zu viel! "

Die Verteidiger eines verheirateten amazonischen Klerus sind fast alle Europäer und nicht indigener Herkunft. Letztendlich geht es nicht um das wahre geistige Wohl der Gläubigen in Amazonien, sondern um die Umsetzung ihrer eigenen ideologischen Agenda, die einen verheirateten Klerus zum Ziel hat auch in Europa und dann in der gesamten lateinischen Kirche. Denn jeder weiß, dass es nach der Einführung des regional begrenzten verheirateten Klerus im Amazonasgebiet mit Hilfe des Dominoeffekts und in relativ kurzer Zeit auch in anderen Teilen der Welt einen regulären Klerus geben würde, der mit römischem Ritus verheiratet ist . Auf diese Weise würde das apostolische Erbe eines zölibatären Priestertums nach dem Vorbild Jesu Christi und seiner Apostel in der gesamten Kirche effektiv zerstört.

Einige Katholiken - diejenigen, die sicherlich nicht die Mehrheit der wahren Gläubigen repräsentieren, sondern eher Beamte einer reichen kirchlichen Bürokratie sind und kirchliche Machtpositionen in der Kirche erreicht haben - wollen die Menschen der Welt mit der Idee eines verheirateten Priestertums ansprechen. ohne Opfer, ohne Selbsthingabe und ohne übernatürliche Liebe, die für Gott brennt.

Der Herr selbst hat uns gesagt, was die Kirche tun soll, damit die Gläubigen Priester haben können: "Bitten Sie den Herrn der Ernte, Arbeiter in seinen Weinberg zu schicken" (Matthäus 9,38). Es gibt kein besseres oder wirksameres Heilmittel als dieses. Und wenn es einen anderen gäbe, hätte unser Herr es uns gesagt.

Um Kandidaten für die Priesterweihe zu heiraten, sind keine besonderen Gebetsinitiativen erforderlich. Es werden bis zum Ende der Zeit immer nur wenige Arbeiter im Weinberg des Herrn sein. Zu einer Zeit, als es viele Priester gab, sprach Papst Gregor der Große diese einprägsamen Worte aus: "Siehst du, die Welt ist voller Priester, aber nur wenige sind Arbeiter im Weinberg des Herrn" ( In Ev. Hom., 34 ). Gott tut sein Werk der Gnade und Errettung der Seelen für das ewige Leben immer mit Hilfe von Opfern und oft nur wenigen Menschen und nicht mit Hilfe großer Menschenmengen. In diesem Sinne sagte der heilige Gregor Nazianzen, dass Gott mit den Zahlen nicht zufrieden sei ( siehe Or. 42.7 ).

Bischof Erwin Kräutler fragt dann im Interview: "Was können wir als Kirche tun, damit diese Menschen die Eucharistie feiern können?" Das Leben in der Gemeinde sei schön, "aber das Zentrum fehlt". Die Antwort auf diese Frage lautet wie folgt: Das Zentrum ist Christus, die von ihm gelehrte Wahrheit, das von ihm gegebene Beispiel. Die Stiftshütte ist das wahre Zentrum der Kirche hier auf Erden und das Zentrum jeder örtlichen Gemeinde. Wenn eine lokale katholische Gemeinde im Amazonasgebiet die Stiftshütte hat - und viele von ihnen haben sie -, dann haben sie das Zentrum, so dass am Ende nichts fehlt, weil sie Gott in ihrer Mitte haben, Gott mit Fleisch und Blut ist in ihrer Mitte anwesend!

Es ist notwendig, die Katholiken des Amazonas um die Stiftshütte zu versammeln, damit sie ihre eigenen Priester und, wenn möglich, zahlreiche Priester haben. Dort sollten katholische Mütter und Kinder ihre innigen Gebete an Gott richten, den Spender aller Gaben, mit der Absicht, gute und einzelne indigene Priester zu empfangen, und mit einem apostolischen Geist. Überall im Amazonasgebiet sollte eine Kette eucharistischer Anbetungen beginnen. Diese eucharistische Anbetungskette der einfachen Gläubigen zusammen mit ihren Bischöfen und Priestern - ob sie nun nur wenige sind - wird zweifellos - im von Gott gewählten Moment - diejenigen Priester zum Volk Amazoniens bringen, die dem Herzen gemäß sind Die Völker des Amazonas dürfen nicht für das Interesse ihrer eigenen dekadenten Ideologien und theologischen Häresien missbraucht werden, die in Europa hergestellt wurden.

Umfangreiche Teile des Arbeitsdokuments ( Instrumentum laboris ) der Synode über den Amazonas und die Bitten dieser Priester schmücken das Bild Christi, des Königs der Edelsteine, mit Mottos wie "probati uomo", "Eucharistische Hungersnot", "weibliches Mitgefühl". "Auf diese Weise wollen sie die Priesterehe und die Frauenordination auf einfachere Weise verwirklichen. Die wahren Katholiken des Amazonas und anderer Teile der Welt werden jedoch darin das Bild der Täuschung erkennen und nicht glauben, dass es das Bild von Jesus Christus dem König ist. Große Teile des Instrumentum laborisund die revolutionären Forderungen von Bischof Erwin Kräutler und seinen klerikalen Reisebegleitern zeigen in Wahrheit eine intellektuelle Haltung, die der Gnosis und dem Naturalismus sehr ähnlich ist, die sie ab dem zweiten Jahrhundert von Anfang an in die Kirche eindringen wollten, wie es auch der hl. Irenäus von Lyon behauptet "So ist also ihre Methode, die weder die Propheten angekündigt, noch der Herr gelehrt, noch die Apostel übermittelt haben, von der sie sich rühmen , über alle anderen hinaus ein vollkommenes Wissen zu haben. Sie sammeln ihre Meinungen aus anderen Quellen, die nicht in der Schrift stehen. und, um ein gemeinsames Sprichwort zu gebrauchen, streben Sie danach, Sandfäden zu weben und sich anzupassen zu seinen eigenen besonderen Ansprüchen, mit einem Anschein von Wahrhaftigkeit, den Gleichnissen des Herrn, den Sprüchen der Propheten und den Worten der Apostel, so dass ihr Schema nicht völlig ohne Unterstützung zu sein scheint. Dabei ignorieren sie jedoch die Reihenfolge und Verbindung der Schriften und zerstückeln und zerstören, soweit sie gefunden werden, die Wahrheit. Indem sie die Passagen übertragen, sie wieder anziehen und eine Sache mit der anderen ändern, gelingt es ihnen, dank ihrer bösen Geschicklichkeit, die die Orakel des Herrn an ihre Meinungen anpasst, viele zu täuschen. Ihre Handlungsweise ist so, als müsste man - nachdem ein geschickter Künstler ein wunderschönes Bild eines Königs mit kostbaren Juwelen hergestellt hatte - das Porträt dieses Mannes in Stücke zerlegen, die Edelsteine ​​neu ordnen und sie zu etwas neuem zusammensetzen ihnen die Form eines Hundes oder eines Fuchses, und das alles auch schlecht ausgeführt; und sollte daher unterstützen und erklären, dassDies ist das schöne Bild des Königs, das der geschickte Künstler geschaffen hat. Es zeigt die Juwelen, die der erste Künstler bewundernswert vereint hat, um das Bild des Königs zu formen , die er jedoch mit einem mittelmäßigen Ergebnis übertrug, um ihnen die Form zu geben eines Hundes, und deshalb die Juwelen ausstellend, sollte die Unwissenden täuschen, die keine Ahnung haben, wie die Form des Königs war, und sie davon überzeugen, dass das arme Porträt des Fuchses tatsächlich das schöne Bild des Königs ist. Auf die gleiche Weise bringen diese Menschen alte Legenden von Frauen zusammen und bemühen sich dann - indem sie sich gewaltsam von ihrer gerechten Verbindung, von Worten, Ausdrücken und Gleichnissen entfernen, die Orakel Gottes an ihre unbegründeten Fiktionen anzupassen. “( Adversus haereses1, 8, 1).

Es ist offensichtlich, dass der Inhalt großer Teile des Instrumentum laborisund die Bitten von Bischof Erwin Kräutler und seinen geistlichen Reisebegleitern wollen wirklich ein neues christliches Bekenntnis, das vielleicht später "die amazonisch-katholische Kirche" genannt wird, das aber im Vergleich zur wahren Kirche Una, Santa, Cattolica eine Sekte wird und apostolisch. Letzterer segelte und navigierte sicher und zu jeder Zeit mit der unbedingten Treue zur Reinheit des Glaubens und zum unveränderlichen Erbe der Apostel in der Liturgie und in der Disziplin der Kirche. Die Katholiken unserer Zeit werden energisch auf eine ähnliche "amazonisch-katholische" Sekte reagieren, die Naturverehrung praktiziert und ein weibliches Priestertum haben wird - mit den Worten, die der heilige Augustinus an die Mitglieder der Donatisten-Sekte gerichtet hat: "Die Kirche in der Welt Ganzes ist sicher in seinen Urteilen über die Wahrheit! "(Securus iudicat orbis terrarum: Contra epistolam Parmeniani 3, 3).

Der Nachfolger des Papstes Petrus hat die genaue Pflicht, die Gott als Inhaber des Wahrheitsstuhls ( cathedra veritatis ) übertragen hat, die Wahrheit des katholischen Glaubens, die göttliche Verfassung der Kirche, in ihrer Reinheit und Unversehrtheit zu bewahren die von Christus geschaffene sakramentale Ordnung und das apostolische Erbe des priesterlichen Zölibats; sie an seinen Nachfolger und an zukünftige Generationen weiterzugeben. Er kann den eindeutig gnostischen und naturalistischen Inhalt von Teilen des Instrumentum laboris weder mit Schweigen noch mit zweideutigem Verhalten unterstützensowie die Abschaffung der apostolischen Pflicht des priesterlichen Zölibats (die zunächst regional und dann natürlich schrittweise universell werden würde). Wenn der Papst dies bei der nächsten Amazonas-Synode tun würde, würde er seine Pflicht als Nachfolger von Petrus und Repräsentant Christi ernsthaft verletzen und damit eine zeitweilige geistige Verfinsterung in der Kirche verursachen. Aber Christus, die unbesiegbare Sonne der Wahrheit, wird diese kurze Finsternis beseitigen, indem er mutige und treue Päpste zu seiner heiligen Kirche zurücksendet, damit die Pforten der Hölle den Fels Petri nicht besiegen können (vgl. Matthäus 16, 18) Das Gebet Christi für Petrus und seine Nachfolger ist unfehlbar. Dies bedeutet, dass sie nach ihrer Bekehrung ihre Brüder im Glauben wieder stärken werden (vgl. Lk 22,32).

Die Wahrheit, wie es der heilige Irenäus formuliert hat, wird auch in einem Moment intermittierender geistiger Verfinsterung in der Kirche stehen bleiben - wie es bei der zeitlosen, von Gott unergründlichen Erlaubnis der Fall ist: "Weil in der römischen Kirche Tradition Apostolisch bleiben immer die Gläubigen, die überall sind "( Adversus haereses 3, 3, 2).


+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Santa Maria in Astana
19. Juli 2019 - 21:42

Wir präsentieren unsere Übersetzung einer Erklärung, die am 17. Juli auf der österreichischen Nachrichtenseite Kath.net veröffentlicht und in verschiedenen Sprachen verteilt wurde. Athanasius Schneider, Weihbischof der Kirche Santa Maria in Astana, antwortet auf Bischof Erwin Kräutler und kritisiert das Instrumentum laboris auf der Amazonas-Synode scharf

Bischof Erwin Kräutler behauptete in seinem Interview vom 14. Juli beim ORF, es sei "fast ein Skandal", dass in vielen Gemeinden im Amazonasgebiet die Heilige Eucharistie selten gefeiert wird. Diese Art zu sprechen ist dunkel und entschieden tendenziös. Niemand hat das Recht auf die Heilige Eucharistie. Das Sakrament der Eucharistie ist die höchste Gabe Gottes.Man kann statt eines Skandals sprechen, wenn in den katholischen Gemeinden der Glaube geleugnet und nicht praktiziert wird, wenn Gott durch die Verachtung seiner Gebote beleidigt wird, die schweren Sünden gegen die Nächstenliebe, Götzendienst, Schamanismus und so weiter. Man könnte von einem Skandal in einer katholischen Gemeinde sprechen, wenn die Menschen nicht genug beten. Das wäre ja ein echter Skandal.

Wir sollten eher von einem Skandal sprechen, wenn wir bedenken, dass in den letzten Jahrzehnten keine intensiven pastoralen Initiativen zur Förderung von Berufungen im Amazonasgebiet gestartet wurden. Initiativen, die im Einklang mit der Erfahrung der Kirche zum zweitausendjährigen Jubiläum gestanden hätten: ständige Gebete, geistliche Opfer und eine beispielhafte und heilige Lebensweise, die von den Missionaren selbst übernommen wurde. In der Tat ist es für die wirksame Förderung einer soliden Priesterberufung unerlässlich, dass es auch im Amazonasgebiet Missionare gibt, die ein Leben von wahren Gebetsmännern und wahren Aposteln führen, dh ein Leben der Liebe und des Opfers, das ganz und gar Christus und der Erlösung gewidmet ist von unsterblichen Seelen.

Die von Bischof Kräutler und vielen seiner Mitreisenden im Klerus beförderten Personen sind eher karikierte Priesterfiguren, die in humanitären Helfern, NGO-Mitarbeitern, sozialistischen Gewerkschaftern und Ökologen ihr Vorbild haben. Dies ist jedoch nicht die Mission Jesu Christi, des inkarnierten Gottes, der sein Leben am Kreuz gab, um die Menschheit vom größten Übel, nämlich der Sünde, zu erlösen, damit alle Menschen göttliches Leben in Fülle und Fülle haben können übernatürlich (siehe Joh 10,10).

Es ist nicht notwendig, auf den Trick zurückzugreifen, den "eucharistischen Hunger" oder das Fehlen von eucharistischen Feiern zu dramatisieren, denn um sich selbst zu retten, ist nicht die Aufnahme der Heiligen Eucharistie erforderlich, sondern der Glaube, das Gebet und ein Leben in Übereinstimmung mit den Geboten Gottes.

Wenn Katholiken über einen langen Zeitraum und aufgrund des Mangels an Priestern nicht die heilige Kommunion empfangen konnten, sollte ihnen beigebracht werden, die spirituelle Kommunion zu praktizieren. Das hat große Kraft und eine große spirituelle Wirkung. Die Wüstenväter zum Beispiel lebten jahrelang ohne die Eucharistie und erreichten eine große Vereinigung mit Christus. Jahrelang versäumten es meine Eltern und ich, in der Sowjetunion die heilige Kommunion zu empfangen. Aber wir haben immer spirituelle Gemeinschaft praktiziert, was uns viel Kraft und Trost gegeben hat. Als dann ein Priester ankam und wir gestehen konnten, am heiligen Messopfer teilzunehmen und die heilige Kommunion sakramental zu empfangen, war es ein echtes Fest und wir erlebten auf sehr tiefe und freudige Weise, wie kostbar die Gabe des Priestertums und die Gabe der Eucharistie sind.

Im Amazonasgebiet sollte es eine Möglichkeit geben, sicherzustellen, dass wandernde Missionspriester - wenn auch nur ein paar Mal im Jahr - zu einzelnen Orten gehen, um eine wahrhaft geistliche Party mit guten Bekenntnissen und mit würdevoll gefeierten heiligen Messen zu organisieren. Sie könnten auch Jesus in den Stiftshütten zurücklassen, damit die Katholiken Ihn anbeten und die Gläubigen lernen, wie man die eucharistische Anbetung tut und wie man den Rosenkranz betet, um gute einheimische unverheiratete Priester und gute christliche Familien zu bitten. Dann würde Gott ohne Zweifel diese Gnade gewähren. Es sollte auch weltweit die Bitte lauten, Priester zum Amazonas einzuladen, um den Einheimischen pastoral zu helfen. Schließlich könnten verheiratete Diakone ordiniert oder in Ausnahmefällen Geben Sie Akolythen oder katholischen Frauen Termine, um das Allerheiligste Sakrament freizulegen und Gebete zu leiten.

In der Geschichte der Kirche gibt es ein Beispiel: das der japanischen Katholiken, die ohne Priester mehr als zweihundert Jahre lang den katholischen Glauben hielten. Japan hat heute eine ausreichende Anzahl einheimischer Priester, die von Natur aus unverheiratet sind. Obwohl zu dieser Zeit die heidnische Kultur Japans das Zölibatspriestertum ablehnte, schätzten die japanischen Katholiken es so sehr, dass es zu ihrer Identifikation wurde. Als die verheirateten protestantischen Missionare im 19. Jahrhundert eintrafen, lehnten sie sie aus diesem Grund ab. Als die katholischen Priester zurückkehrten und feststellten, dass sie unverheiratet waren, begrüßten sie die japanischen Gläubigen als Priester der wahren Kirche Jesu Christi. Die Kirche also Viele Pfarreien einiger Missionsregionen konnten nur wenige Male im Jahr mit dem Besuch eines Priesters rechnen.

Die Priesterehe wurde im siebten Jahrhundert in der Ostkirche legalisiert, aber nicht wegen des Mangels an Priestern, da zu dieser Zeit besonders in Konstantinopel ein Überfluss an Priestern bestand. Es geschah eher durch Nachsicht gegenüber menschlicher Schwäche, weil diejenigen, die im bischöflichen und priesterlichen Amt Jesus Christus - den Ewigen Priester des Neuen Bundes - nachgeahmt hatten und in der Person Christi des Hauptes handelten, von der apostolischen Herrschaft eines zölibatären Lebens abgewichen waren. Zu dieser Zeit war es in der griechischen Kirche eine regionale Lösung für eine Ortskirche, die die römischen Päpste jedoch nicht anerkannten oder akzeptierten. Es war eine Abweichung und Loyalität gegenüber der fordernden Nachahmung Christi; Nachahmung, dass die Apostel in völliger sexueller Kontinenz lebten, bis zum Tod,

Alle Kirchenväter lebten das Priestertum in sexueller Kontinenz. Obwohl einige verheiratet waren (zum Beispiel Saint Hilary), wurde gezeigt, dass sie ab der Ordination Kontinenz praktizierten und keine Kinder mehr hatten, weil sie die apostolische Regel der priesterlichen und bischöflichen sexuellen Kontinenz kannten und respektierten.

Die römische Kirche hat diese apostolische Norm getreu weitergegeben und sie bis heute verteidigt, mit der einzigen Ausnahme, die den Ostkirchen im Rahmen der Einigungsverhandlungen während der Konzile von Lyon und Florenz zugestanden wurde. In diesem Fall entließ er die Priester aus dem Zölibat zum Wohle der Einheit.

Die Einführung des Uxorate-Klerus im Amazonas würde keine wahren Apostel hervorbringen, sondern eine neue Kategorie von Priestern, eine Art Dynastie. Gleichzeitig muss berücksichtigt werden, dass die indigene Kultur der Amazonasvölker noch nicht die zuverlässige und nachgewiesene Reife ganzer christlicher Generationen erreicht hat, die vollständig vom Geist des Evangeliums durchdrungen sind.

Nach der anfänglichen und systematischen Evangelisierung des heiligen Bonifatius beispielsweise brauchten die germanischen Stämme einige Jahrhunderte, um zahlreiche und vertrauenswürdige einheimische Zölibatspriester hervorzubringen.

Zweifellos gab es im Amazonasgebiet des 19. und 20. Jahrhunderts heldenhafte und heilige Missionare: Bischöfe, Priester, Ordensleute. In den letzten Jahrzehnten haben sich jedoch einige Missionare vom wahren Geist Jesu Christi, den Aposteln und Heiligen, abgewandt, um sich stattdessen dem Geist dieser Welt zuzuwenden. Sie predigen nicht mehr mit voller Überzeugung den einzigen Erlöser Jesu Christi und unternehmen nicht genügend Anstrengungen, um sein übernatürliches Gnadenleben den Völkern des Amazonas zu übermitteln, um sie zum ewigen Leben, erforderlichenfalls sogar mit Opfern zum Himmel zu führen des eigenen Lebens. Das Gegenteil ist oft passiert. Die Missionare und sogar die Bischöfe im Amazonasgebiet missbrauchen den Namen Jesu und das heilige Bischofs- und Priesteramt und predigen meist ein Evangelium des irdischen Lebens, sozusagen ein Evangelium des Magens, und nicht das Evangelium vom Kreuz. ein Evangelium der Anbetung der Natur, des Waldes, des Wassers, der Sonne. Und das trotz der Tatsache, dass die Menschen in dieser Region tatsächlich Durst nach den Quellen des göttlichen und ewigen Lebens haben. Diese Art der Evangelisierung des Amazonas ist ein Verrat am wahren Evangelium, und dieser Verrat wurde in den letzten Jahrzehnten in weiten Teilen dieser Region begangen. Und jetzt möchten einige - mit Hilfe einer internationalen Bischofssynode - den Verrat an der wahren übernatürlichen Evangelisierung im Geiste Jesu und der Apostel legitimieren. Diese Art der Evangelisierung des Amazonas ist ein Verrat am wahren Evangelium, und dieser Verrat wurde in den letzten Jahrzehnten in weiten Teilen dieser Region begangen. Und jetzt möchten einige - mit Hilfe einer internationalen Bischofssynode - den Verrat an der wahren übernatürlichen Evangelisierung im Geiste Jesu und der Apostel legitimieren. Diese Art der Evangelisierung des Amazonas ist ein Verrat am wahren Evangelium, und dieser Verrat wurde in den letzten Jahrzehnten in weiten Teilen dieser Region begangen. Und jetzt möchten einige - mit Hilfe einer internationalen Bischofssynode - den Verrat an der wahren übernatürlichen Evangelisierung im Geiste Jesu und der Apostel legitimieren.

Amazonien braucht dringend echte und heilige Missionare nach dem Geist und dem Vorbild der großen Missionare in der Geschichte der Kirche, wie den heiligen Bonifatius, wie die großen lateinamerikanischen Missionsheiligen, den heiligen Toribio de Mogrovejo, den heiligen Joseph de Anchieta und viele andere.

Bischof Kräutler begründet in seinem Interview die Priesterweihe von Frauen zur Feier der Eucharistie mit dem Hinweis auf ihr weibliches "Mitgefühl". Dies ist offensichtlich ein anderes Verständnis der Kirche und der Eucharistie, ein anderes Verständnis des Priestertums und des Diakonats.

"Empathie" ist kein solides theologisches Kriterium, so wie es Gottes Wille ist. Die Kirche Gottes ist keine Körperschaft, keine Partei, kein Verein, keine menschliche Institution, in der Effizienz und Empathie an erster Stelle stehen, auch wenn diese Eigenschaften sicherlich nützlich sind. Die Kriterien für die Wahrnehmung des Amtes der Apostel und ihrer Nachfolger sowie des priesterlichen und diakonischen Amtes müssen dieselben sein, die Christus uns gegeben hat und die die Kirche immer bewahrt hat: Menschen zu sein und der Moral und dem Charakter von das Büro. Priester müssen Männer des Glaubens sein, voll des Heiligen Geistes, bereit, im Zölibat zu leben; Männer, die das Gebet und die Verkündigung der Lehre Christi an erste Stelle setzen; Männer, die wahre Hirten sein und ihr Leben für die Rettung der unsterblichen Seelen geben wollen, für diejenigen, die ihnen anvertraut sind; Männer, die die wahren Väter aller Gläubigen und nicht nur eines begrenzten Teils oder Familienkreises sind; Männer, die wahre Ehegatten der Braut Christi und der Kirche sind und daher als solche Väter und Ehegatten ehelichen.

Bereits im zweiten Jahrhundert ist der heilige Irenäus Zeuge der Einheit von Glaube und Disziplin in der Kirche, die es war so unter allen Völkern, auch wenn die konvertierten Katholiken zu dieser Zeit aus sehr unterschiedlichen und teilweise sogar widersprüchlichen Kulturen stammten: "Die Kirche, obwohl in der ganzen Welt verbreitet, bewahrt dennoch - als ob sie in einem Haus lebt - sorgfältig den Glauben der Apostel. Es glaubt auch, dass diese Wahrheiten nur eine Seele und ein und dasselbe Herz haben, und es verkündet sie, lehrt sie, bietet sie mit perfekter Vereinigung an, als ob es nur einen Mund hätte. Obwohl die Sprachen der Welt verschieden sind, ist die Botschaft der Tradition doch ein und dieselbe. Deshalb glauben und geben die Kirchen in Deutschland weder etwas anderes weiter, noch die in Spanien, die in Gallien, die im Osten, die in Ägypten, die in Libyen und die in den zentralen Regionen von Welt “(Adversus haereses 1,10, 2).

Sogar viele der neu konvertierten katholischen Pfarreien unter den germanischen Stämmen im Zeitalter der Migration (4.-6. Jahrhundert) hatten vielleicht nur wenige Male die Gelegenheit, an der Heiligen Messe teilzunehmen und das Abendmahl zu empfangen. Nach einigen Generationen wurden jedoch Generationen von Zölibaten und allgemein vorbildlichen Priestern aus diesen deutschen Pfarreien geboren.

Die Wahrheit ist, dass diejenigen, die einen Klerus aus dem Amazonasgebiet verteidigen, mit dem Kampf um das elegante Motto "Bewährte Männer" (" viri probati") verheiratet sind") Betrachten Sie die Völker des unteren Amazonasgebiets, da sie von Anfang an davon ausgehen, dass sie nicht in der Lage sind, der Kirche von ihrem Umfeld erzeugte Priester zu übergeben. Im Laufe von 2000 Jahren konnten alle Völker und sogar Barbaren mit Hilfe der Gnade Christi ihre Kinder in einem zölibatären Priestertum nach dem Vorbild Jesu Christi erziehen. Die Bitten von verheirateten Priestern für die Völker Amazoniens, die von Geistlichen europäischer Abstammung stammen, enthalten verborgenen Rassismus. Kurz gesagt, wir könnten es so vereinfachen: "Wir Europäer, das sind wir Weißen, sind wirklich in der Lage, zölibatäre Priester hervorzubringen. Aber für euch Amazonen ist das ein bisschen zu viel! "

Die Verteidiger eines verheirateten amazonischen Klerus sind fast alle Europäer und nicht indigener Herkunft. Letztendlich geht es nicht um das wahre geistige Wohl der Gläubigen in Amazonien, sondern um die Umsetzung ihrer eigenen ideologischen Agenda, die einen verheirateten Klerus zum Ziel hat auch in Europa und dann in der gesamten lateinischen Kirche. Denn jeder weiß, dass es nach der Einführung des regional begrenzten verheirateten Klerus im Amazonasgebiet mit Hilfe des Dominoeffekts und in relativ kurzer Zeit auch in anderen Teilen der Welt einen regulären Klerus geben würde, der mit römischem Ritus verheiratet ist . Auf diese Weise würde das apostolische Erbe eines zölibatären Priestertums nach dem Vorbild Jesu Christi und seiner Apostel in der gesamten Kirche effektiv zerstört.

Einige Katholiken - diejenigen, die sicherlich nicht die Mehrheit der wahren Gläubigen repräsentieren, sondern eher Beamte einer reichen kirchlichen Bürokratie sind und kirchliche Machtpositionen in der Kirche erreicht haben - wollen die Menschen der Welt mit der Idee eines verheirateten Priestertums ansprechen. ohne Opfer, ohne Selbsthingabe und ohne übernatürliche Liebe, die für Gott brennt.

Der Herr selbst hat uns gesagt, was die Kirche tun soll, damit die Gläubigen Priester haben können: "Bitten Sie den Herrn der Ernte, Arbeiter in seinen Weinberg zu schicken" (Matthäus 9,38). Es gibt kein besseres oder wirksameres Heilmittel als dieses. Und wenn es einen anderen gäbe, hätte unser Herr es uns gesagt.

Um Kandidaten für die Priesterweihe zu heiraten, sind keine besonderen Gebetsinitiativen erforderlich. Es werden bis zum Ende der Zeit immer nur wenige Arbeiter im Weinberg des Herrn sein. Zu einer Zeit, als es viele Priester gab, sprach Papst Gregor der Große diese einprägsamen Worte aus: "Siehst du, die Welt ist voller Priester, aber nur wenige sind Arbeiter im Weinberg des Herrn" ( In Ev. Hom., 34 ). Gott tut sein Werk der Gnade und Errettung der Seelen für das ewige Leben immer mit Hilfe von Opfern und oft nur wenigen Menschen und nicht mit Hilfe großer Menschenmengen. In diesem Sinne sagte der heilige Gregor Nazianzen, dass Gott mit den Zahlen nicht zufrieden sei ( siehe Or. 42.7 ).

Bischof Erwin Kräutler fragt dann im Interview: "Was können wir als Kirche tun, damit diese Menschen die Eucharistie feiern können?" Das Leben in der Gemeinde sei schön, "aber das Zentrum fehlt". Die Antwort auf diese Frage lautet wie folgt: Das Zentrum ist Christus, die von ihm gelehrte Wahrheit, das von ihm gegebene Beispiel. Die Stiftshütte ist das wahre Zentrum der Kirche hier auf Erden und das Zentrum jeder örtlichen Gemeinde. Wenn eine lokale katholische Gemeinde im Amazonasgebiet die Stiftshütte hat - und viele von ihnen haben sie -, dann haben sie das Zentrum, so dass am Ende nichts fehlt, weil sie Gott in ihrer Mitte haben, Gott mit Fleisch und Blut ist in ihrer Mitte anwesend!

Es ist notwendig, die Katholiken des Amazonas um die Stiftshütte zu versammeln, damit sie ihre eigenen Priester und, wenn möglich, zahlreiche Priester haben. Dort sollten katholische Mütter und Kinder ihre innigen Gebete an Gott richten, den Spender aller Gaben, mit der Absicht, gute und einzelne indigene Priester zu empfangen, und mit einem apostolischen Geist. Überall im Amazonasgebiet sollte eine Kette eucharistischer Anbetungen beginnen. Diese eucharistische Anbetungskette der einfachen Gläubigen zusammen mit ihren Bischöfen und Priestern - ob sie nun nur wenige sind - wird zweifellos - im von Gott gewählten Moment - diejenigen Priester zum Volk Amazoniens bringen, die dem Herzen gemäß sind Die Völker des Amazonas dürfen nicht für das Interesse ihrer eigenen dekadenten Ideologien und theologischen Häresien missbraucht werden, die in Europa hergestellt wurden.

Umfangreiche Teile des Arbeitsdokuments ( Instrumentum laboris ) der Synode über den Amazonas und die Bitten dieser Priester schmücken das Bild Christi, des Königs der Edelsteine, mit Mottos wie "probati uomo", "Eucharistische Hungersnot", "weibliches Mitgefühl". "Auf diese Weise wollen sie die Priesterehe und die Frauenordination auf einfachere Weise verwirklichen. Die wahren Katholiken des Amazonas und anderer Teile der Welt werden jedoch darin das Bild der Täuschung erkennen und nicht glauben, dass es das Bild von Jesus Christus dem König ist. Große Teile des Instrumentum laborisund die revolutionären Forderungen von Bischof Erwin Kräutler und seinen klerikalen Reisebegleitern zeigen in Wahrheit eine intellektuelle Haltung, die der Gnosis und dem Naturalismus sehr ähnlich ist, die sie ab dem zweiten Jahrhundert von Anfang an in die Kirche eindringen wollten, wie es auch der hl. Irenäus von Lyon behauptet "So ist also ihre Methode, die weder die Propheten angekündigt, noch der Herr gelehrt, noch die Apostel übermittelt haben, von der sie sich rühmen , über alle anderen hinaus ein vollkommenes Wissen zu haben. Sie sammeln ihre Meinungen aus anderen Quellen, die nicht in der Schrift stehen. und, um ein gemeinsames Sprichwort zu gebrauchen, streben Sie danach, Sandfäden zu weben und sich anzupassen zu seinen eigenen besonderen Ansprüchen, mit einem Anschein von Wahrhaftigkeit, den Gleichnissen des Herrn, den Sprüchen der Propheten und den Worten der Apostel, so dass ihr Schema nicht völlig ohne Unterstützung zu sein scheint. Dabei ignorieren sie jedoch die Reihenfolge und Verbindung der Schriften und zerstückeln und zerstören, soweit sie gefunden werden, die Wahrheit. Indem sie die Passagen übertragen, sie wieder anziehen und eine Sache mit der anderen ändern, gelingt es ihnen, dank ihrer bösen Geschicklichkeit, die die Orakel des Herrn an ihre Meinungen anpasst, viele zu täuschen. Ihre Handlungsweise ist so, als müsste man - nachdem ein geschickter Künstler ein wunderschönes Bild eines Königs mit kostbaren Juwelen hergestellt hatte - das Porträt dieses Mannes in Stücke zerlegen, die Edelsteine ​​neu ordnen und sie zu etwas neuem zusammensetzen ihnen die Form eines Hundes oder eines Fuchses, und das alles auch schlecht ausgeführt; und sollte daher unterstützen und erklären, dassDies ist das schöne Bild des Königs, das der geschickte Künstler geschaffen hat. Es zeigt die Juwelen, die der erste Künstler bewundernswert vereint hat, um das Bild des Königs zu formen , die er jedoch mit einem mittelmäßigen Ergebnis übertrug, um ihnen die Form zu geben eines Hundes, und deshalb die Juwelen ausstellend, sollte die Unwissenden täuschen, die keine Ahnung haben, wie die Form des Königs war, und sie davon überzeugen, dass das arme Porträt des Fuchses tatsächlich das schöne Bild des Königs ist. Auf die gleiche Weise bringen diese Menschen alte Legenden von Frauen zusammen und bemühen sich dann - indem sie sich gewaltsam von ihrer gerechten Verbindung, von Worten, Ausdrücken und Gleichnissen entfernen, die Orakel Gottes an ihre unbegründeten Fiktionen anzupassen. “( Adversus haereses1, 8, 1).

Es ist offensichtlich, dass der Inhalt großer Teile des Instrumentum laborisund die Bitten von Bischof Erwin Kräutler und seinen geistlichen Reisebegleitern wollen wirklich ein neues christliches Bekenntnis, das vielleicht später "die amazonisch-katholische Kirche" genannt wird, das aber im Vergleich zur wahren Kirche Una, Santa, Cattolica eine Sekte wird und apostolisch. Letzterer segelte und navigierte sicher und zu jeder Zeit mit der unbedingten Treue zur Reinheit des Glaubens und zum unveränderlichen Erbe der Apostel in der Liturgie und in der Disziplin der Kirche. Die Katholiken unserer Zeit werden energisch auf eine ähnliche "amazonisch-katholische" Sekte reagieren, die Naturverehrung praktiziert und ein weibliches Priestertum haben wird - mit den Worten, die der heilige Augustinus an die Mitglieder der Donatisten-Sekte gerichtet hat: "Die Kirche in der Welt Ganzes ist sicher in seinen Urteilen über die Wahrheit! "(Securus iudicat orbis terrarum: Contra epistolam Parmeniani 3, 3).

Der Nachfolger des Papstes Petrus hat die genaue Pflicht, die Gott als Inhaber des Wahrheitsstuhls ( cathedra veritatis ) übertragen hat, die Wahrheit des katholischen Glaubens, die göttliche Verfassung der Kirche, in ihrer Reinheit und Unversehrtheit zu bewahren die von Christus geschaffene sakramentale Ordnung und das apostolische Erbe des priesterlichen Zölibats; sie an seinen Nachfolger und an zukünftige Generationen weiterzugeben. Er kann den eindeutig gnostischen und naturalistischen Inhalt von Teilen des Instrumentum laboris weder mit Schweigen noch mit zweideutigem Verhalten unterstützensowie die Abschaffung der apostolischen Pflicht des priesterlichen Zölibats (die zunächst regional und dann natürlich schrittweise universell werden würde). Wenn der Papst dies bei der nächsten Amazonas-Synode tun würde, würde er seine Pflicht als Nachfolger von Petrus und Repräsentant Christi ernsthaft verletzen und damit eine zeitweilige geistige Verfinsterung in der Kirche verursachen. Aber Christus, die unbesiegbare Sonne der Wahrheit, wird diese kurze Finsternis beseitigen, indem er mutige und treue Päpste zu seiner heiligen Kirche zurücksendet, damit die Pforten der Hölle den Fels Petri nicht besiegen können (vgl. Matthäus 16, 18) Das Gebet Christi für Petrus und seine Nachfolger ist unfehlbar. Dies bedeutet, dass sie nach ihrer Bekehrung ihre Brüder im Glauben wieder stärken werden (vgl. Lk 22,32).

Die Wahrheit, wie es der heilige Irenäus formuliert hat, wird auch in einem Moment intermittierender geistiger Verfinsterung in der Kirche stehen bleiben - wie es bei der zeitlosen, von Gott unergründlichen Erlaubnis der Fall ist: "Weil in der römischen Kirche Tradition Apostolisch bleiben immer die Gläubigen, die überall sind "( Adversus haereses 3, 3, 2).
https://www.corrispondenzaromana.it/mons...-dellamazzonia/

+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Santa Maria in Astana

von esther10 19.07.2019 00:06

Wir fordern RLH auf, Tafida Raqeeb in ein Krankenhaus ihrer Eltern zu entlassen



Shelina Begum hat diese Petition an UK Parliament gestartet.
Tafida Raqeeb ist ein zuvor gesundes 5-jähriges Kind, das im Februar 2019 an einer traumatischen Hirnverletzung litt. Sie hatte ein gebrochenes Blutgefäß (arteriovenöse Fehlbildung) im Gehirn und befindet sich derzeit auf der Lebenserhaltungsmaschine des Royal London Hospital (RLH) ).

https://pl.aleteia.org/2019/07/19/charli...m=notifications

Am 9. Februar brach Tafida zu Hause zusammen und erlitt einen Herz- und Atemwegsanfall. Sie wurde ins örtliche Krankenhaus gebracht und später in ein Spezialkrankenhaus für Gehirnoperationen verlegt. Nach der Operation hatten die Neurochirurgen der Familie gesagt, dass die ersten 48 Stunden bis 1 Woche für sie entscheidend sein würden, aber wie das entschlossene kleine Kind, als das wir sie kannten, kämpfte sie hart. 5 Monate später zeigt Tafida erste Anzeichen von Fortschritten, wie z. B. eine Reaktion auf Schmerzen, Bewegung der Gliedmaßen sowie das Öffnen und Schließen der Augen.

Anfänglich wurde der Familie mitgeteilt, dass Tafida eine Tracheotomie erhalten wird, was bedeutet, dass sie aus dem Beatmungsgerät kommen kann. Der Familie wurde sogar mitgeteilt, dass sie möglicherweise nach ein paar Monaten nach Hause gehen und sich zu Hause weiter erholen könne. Das Ärzteteam hat jedoch seine Meinung geändert und möchte die Beatmung abbrechen, um ihr Leben zu beenden. Tafidas Eltern sind sehr verstört, als sie sahen, dass ihre kleine Tochter in den 5 Monaten, in denen sie auf der Intensivstation war, Fortschritte gemacht hat. und haben darum gebeten, mehr Zeit für ihre Genesung zu gewähren. Leider stieß das Plädoyer auf großes Interesse, und da sie keinen Stein auf den Kopf stellen wollten, untersuchten sie die ausländische Behandlung. Sie haben ein europäisches Krankenhaus gefunden, das bereit ist, die Behandlung für Tafida fortzusetzen, aber leider weigert sich RLH, sie freizulassen. Wir möchten das Royal London Hospital bitten, diesem 5-jährigen Kind eine Chance zur Genesung zu geben und es in ein Krankenhaus zu überführen, das bereit ist, sich um sie zu kümmern und ihre Behandlung fortzusetzen.
+++
Charlie, Alfie, jetzt Tafida. Britische Ärzte wollen den 5-Jährigen vom Apparat trennen

Katholische Informationsagentur | 2019.07.19
Über das Schicksal eines 5-jährigen Mädchens, das die britischen Mediziner von lebenserhaltenden Geräten trennen wollen, entscheidet das Gericht. Obwohl das Kind zugestimmt hat, das italienische Kinderkrankenhaus in Genua zu besuchen, lehnt die Londoner medizinische Einrichtung es ab, dass die Eltern den Transport der Tochter arrangieren und bezahlen.
Kommentatoren weisen auf die Ähnlichkeit dieses Falls mit früheren Fällen hin, in denen kleine Patienten der britischen Krankenhäuser - Charlie Gard und Alfie Evans - durch eine gerichtliche Entscheidung vom Rettungsapparat getrennt wurden, obwohl ihnen medizinische Zentren auf der ganzen Welt Hilfe anboten.

Tafida Raqeeb, die Tochter von Einwanderern aus Bangladesch , verlor vor einigen Monaten das Bewusstsein wegen des Bruchs des arteriovenösen Hämangioms des Gehirns. Trotz der Operation erlangte das fünfjährige Kind das Bewusstsein nicht wieder und die Ärzte des Royal London Hospital baten das Gericht, die Patientin von dem Apparat trennen zu lassen, der ihr Leben in einem halbbewussten Zustand sichert. Tafida reagiert auf Schmerzen, gibt manchmal Lebenszeichen.

Shalins und Mohammeds Eltern baten die italienischen Kinderärzte des Instituts für Kinderheilkunde um Hilfe Giannina Gaslini in Genua - ein Krankenhaus von Weltruf. Diejenigen, die die Dokumentation gelesen und die britischen Ärzte konsultiert hatten, erklärten sich bereit, einzugreifen. Die Eltern müssen nur den Transport organisieren und bezahlen. Die britische Regierung wird letztendlich über das Schicksal des Kindes entscheiden.


Italienische Kommentatoren verweisen auf die Ähnlichkeit dieses Falls mit früheren Fällen, in denen kleine Patienten britischer Krankenhäuser durch eine gerichtliche Entscheidung von lebenserhaltenden Geräten getrennt wurden, obwohl ihnen medizinische Zentren auf der ganzen Welt Hilfe anboten.

Im Juli 2017 starb Charlie Gard, der mit einer seltenen genetisch bedingten Krankheit gelebt hatte, weniger als ein Jahr im Londoner Kinderhospiz. Zuvor hatte der Europäische Gerichtshof angeordnet, alle Geräte, die das Leben eines kleinen Patienten gewährleisten, auszuschalten. Kinderkrankenhaus Das Jesuskind in Rom war bereit, sich um den Jungen zu kümmern.

Letztes Jahr wurde er auf Anordnung des Gerichts und gegen den Willen seiner Eltern vom Apparat von Alfie Evans getrennt. Dies geschah 11 Tage vor dem zweiten Jahrestag der Geburt eines Kindes mit GABA-Transaminase-Mangel . Seine Eltern kämpften erfolglos darum, ihren Sohn in die Kinderklinik des Vatikans zu bringen. Das presbyterianische Kinderkrankenhaus in New York bot ebenfalls Hilfe in dieser Angelegenheit an.


Lesen Sie auch:
Eltern von Charlie Garda: "Unser hübscher kleiner Junge ist gegangen"

Lesen Sie auch:
Der Fall von Szymon und der Fall von Alfie Evans sind nicht zu vergleichen
ttps://pl.aleteia.org/2019/07/19/charlie...m=notifications

+

https://twitter.com/KavitaBasi?ref_src=t...od-aparatury%2F

von esther10 19.07.2019 00:05

In einem bösartigen Angriff auf Demokratie und Leben haben die Abgeordneten dafür gestimmt, Nordirland eine Abtreibung aufzuerlegen.
18. Juli 2019


Ein dunkler Tag für die Demokratie und die Menschen in Nordirland

Die Abgeordneten stimmten mit einer Mehrheit von 236 Stimmen dafür, ungeborene Kinder des Schutzes zu berauben

Heute haben die Abgeordneten dafür gestimmt, Nordirlands heikle Dezentralisierungsregelung zu missachten, indem sie der Region und der Bevölkerung Nordirlands Abtreibung auferlegten. Bei der Abstimmung, die heute Nachmittag im Unterhaus stattfand, unterstützte der Abgeordnete skandalös das nordirische Gesetz zur Bildung von Führungskräften, dem zufolge ungeborene Kinder mit 328 zu 65 Stimmen - einer Mehrheit von 263 Stimmen - den Schutz beraubt würden.

Was Als Nächstes?
Der Gesetzentwurf sieht die Aufhebung von § 58 und § 59 des Gesetzes über Verstöße gegen das Personengesetz von 1861 vor, die derzeit die einzigen Garantien darstellen, die ungeborene Kinder vor der Gefahr einer Abtreibung in Nordirland schützen. Die Abgeordneten, die für die Abtreibung eintreten, verhängen nicht nur eine Abtreibung gegen Nordirland, sondern bekräftigen auch ihre Absicht, dafür zu sorgen, dass England und Wales ebenfalls von einer Entkriminalisierung der Abtreibung bedroht sind. Diana Johnson hat dies in der kurzen Parlamentsdebatte an diesem Nachmittag kommentiert. Es sei denn , die Nordirland - Versammlung reconvenes, Abtreibung wird von der Region durch die 21 verhängt werden st von Oktober 2019.

Michael Robinson, Direktor für parlamentarische Kommunikation bei SPUC, sagte: „Großbritannien hat eines der extremsten Abtreibungsregime der Welt. Seit 1967 haben unsere Gesetze die Tötung von mehr als 9 Millionen Babys und die Verletzung zahlreicher körperlicher und psychischer Frauen erlaubt. Das Abtreibungsgesetz hat nur Elend und Zerstörung gebracht. Keine Gesellschaft, die sich wirklich für Gleichheit und Menschenrechte einsetzt, könnte ein solches Gesetz tolerieren. Wir stehen nun vor der Aussicht auf eine noch extremere Situation in Nordirland. Die Menschen in Schottland, England und Wales können nicht einfach zusehen, wie diese grausame und ungerechte Gesetzgebung in ihrem Namen erlassen wird.

Robinson fügte hinzu: „Wenn Theresa May nächste Woche das Amt verlässt, wird sie nur als Premierministerin in Erinnerung bleiben, die die Dezentralisierung in Nordirland untergraben und eines der rücksichtslosesten Abtreibungsregime der Welt eingeleitet hat. Jeder, der das menschliche Leben schätzt, muss den neuen Premierminister auffordern, die Umsetzung dieses unmenschlichen und verfassungswidrigen Gesetzes abzulehnen. “

Ein Schändlicher Machtmissbrauch
Liam Gibson, SPUCs politischer Offizier in Nordirland, sagte: „Was heute passiert ist, ist ein schändlicher Machtmissbrauch durch Westminster. Es ist empörend, dass Abgeordnete und Kollegen aus England, Schottland und Wales die Rechtsstaatlichkeit so wenig beachteten, dass eine überwältigende Mehrheit bereit war, das Recht des nordirischen Volkes zu missachten, eine Gesetzgebung beizubehalten, die seitdem über 100.000 Kindern das Leben gerettet hat 1967.

„Die Geschwindigkeit, mit der dieser Gesetzentwurf verhängt wurde, hat den parlamentarischen Prozess verspottet. Es besteht ein völliger Mangel an Klarheit in Bezug auf die Bestimmungen und die Regierung hat sich geweigert, Zeit für eine angemessene Prüfung der Folgen der Entkriminalisierung von Abtreibungen zu lassen.

„Indem das Parlament die Abtreibung auf Verlangen in die Kehle rammt, hat es die Siedlung der Dezentralisierung zerrissen und behandelt Nordirland als Kolonie.

Es gibt sehr ernste Fragen zur Verfassungsmäßigkeit dieser Gesetzgebung, die der nächste Ministerpräsident beantworten muss.

Herr Gibson fügte hinzu: „Am schockierendsten ist, dass all dies im Namen der Menschenrechte getan wurde. Abtreibung ist kein Menschenrecht. Es ist ein Akt tödlicher Gewalt gegen ein ungeborenes Kind und niemals gerechtfertigt.
https://www.spuc.org.uk/latest-news/late...orthern-ireland

von esther10 19.07.2019 00:02

Die Stimme einer Generation älterer Menschen



Von Carlos Esteban | 19. Juli 2019
Sagt peruanische Kardinal Pedro Barreto , dass das Instrumentum laboris der Synode des Amazonas ist ein Ausdruck der Stimme des Volkes Gottes, und ich denke , dass einige Zeit nicht Größe des arithmetischen Missbrauch Geheimnis des gelesen hatte Sensus Fidei .

Barreto ist 75, das heißt, gehört zu jener Generation immobilisiert modern, zu definieren sein und immer die gleiche wie Wünsche der Jugend definiert behauptet reichen Minderheit Ende der sechziger Jahre, und als Stimme Stadt die veralteten und staubigen Ideen jener Jahre.

Nicht nur, dass das Arbeitsdokument ist nicht ‚die Stimme des Volkes Gottes, die dringlicher ist und störende Dinge ist, dass sogar behaupten, dass die Evangelisierung der zwei Millionen Menschen im Amazonasbecken eine Synode verdient Universalität, die zum Beispiel nicht den Abfall von vielen Millionen Menschen in der Wiege des Christentums hatte, ist es, den kirchlichen Opportunismus ein Stück weit zu bringen.


Habe ich "Evangelisierung" gesagt? Du verzeihst, ich habe mich gehen lassen. Denn er Barreto in sagt La Civiltà Cattolica , es ist nicht etwa an all das, aber ihr Ziel ist es zu „Bedingungen zu schaffen , die amazonischen Gebiet in dem großen und wichtigen lebenden Menschen in Würde leben lassen und schauen die mit Zuversicht Zukunft, stets im Rahmen des gegenseitigen Respekts und der Anerkennung der differenzierten und sich ergänzenden Verantwortlichkeiten, die den sozialen, politischen und religiösen Akteuren entsprechen. " Ein UN-Beamter hätte es nicht besser sagen können.

Sehen Sie, dass im umständlichen Absatz etwas fehlt, bis hin zur modernen Rhetorik? Lesen Sie, lesen Sie: "Die Synode für den Amazonas und im weiteren Sinne die Sendung der Kirche in diesem Gebiet sind Ausdruck einer sinnvollen Begleitung des täglichen Lebens der dort lebenden Völker und Gemeinschaften." Es gibt keinen "Christus", der hier zu sehen wäre.

In der Tat ist die Kirche in der Region nicht zu Barreto soll, noch beabsichtigt, die Ankündigung der Frohen Botschaft des Heils, sondern „ein Prisma zur Identifizierung von Schwachstellen der Antwort von Staaten und Gesellschaften als solche in dringenden Situationen, in denen es unabhängig von der Kirche konkrete und historische Schulden gibt, die nicht vermieden werden können ".

Und so diese Synode ist „eine Gelegenheit, die Identität dieser Völker zu untersuchen und ihre Fähigkeit, diese Ökosysteme entsprechend ihrer spezifischen kulturellen Form und Weltanschauung schützen können unsere nicht-amazonischen Gesellschaften schaffen das Recht zu würdigen Bedingungen, Respekt ermöglichen und lernen von ihnen. " Wenn Sie überrascht sind, dass die Kirche Ihre Mission als ein vages Schema einer tief ideologischen NRO ansieht, dann wissen Sie, dass wir es auch sind.

Barreto spricht, wie der Heilige Vater es getan hat, auch viel von "Identität", "Respekt" für indigene Kulturen und von der Gefahr einer Invasion, die sowohl ihre Lebensweisen als auch die Kontrolle über ihre Lebensweisen beendet eigenes Territorium, kontras so stark mit der päpstlichen Botschaft zugunsten der massiven illegaler Einwanderung in Europa, dass man nur zu dem Schluss, dass es in der Altsteinzeit, um die Identität leben soll durch die neue Hierarchie unantastbar angesehen.

Während der gesamten Rede von Seiner Eminenz, Kardinal der Kirche gegründet von Jesus Christus, gibt es wenig Spur von diesem Geist des Teilens die Gute Nachricht unseres Erlösers den ersten Auftrag nach seiner Auferstehung gemacht: „Gehe hin und weltweit bekannt geben ...“ . Im Gegenteil, er zitiert Seine Heiligkeit mit diesen Worten: "Die Kirche ist Ihren Problemen oder Ihrem Leben nicht fremd, möchte Ihrer Art zu leben und sich zu organisieren nicht fremd sein. Wir brauchen die indigenen Völker, um den örtlichen amazonischen Kirchen eine kulturelle Form zu geben. "

Brauchen wir die indigenen Völker, um den Kirchen eine kulturelle Form zu geben? Wirklich? Ist das die Priorität? Nach der Veröffentlichung in Nahuatl, die native Aztec, die Nican Mopohua, wo die Erscheinung der Jungfrau von Guadalupe erzählt wird, ein unfassbar abgelegenes Dorf kulturell europäisches akzeptiert massiv den Glaube. Wir sprechen über 6-8 Millionen indigene Völker, die in nur fünf Jahren um die Taufe bitten, um sich einem Kult in einer fremden Sprache, dem Latein, anzuschließen, mit Riten, Formen und Konzepten, die ihnen absolut fremd waren.

Im Gegensatz dazu lebt bei dem Yanomami im Amazonas eine katholische Mission 53 Jahre Anwendung inbrünstig von Barreto auf den Seiten von ausgedrückt Credo La Civiltà Cattolica , mit einem Ergebnis in der Hälfte eines Jahrhundert von Null Konvertierungen. Nicht einer.

Rufen Sie mich steif und kritisieren meine sauer Gesicht, aber ich vermute, dass eine Institution göttlichen Ursprungs, die durch den Autor des Lebens ewige Botschaft des Heils anvertraut hat sich, widmet sich ‚hören‘ und lernen Sie einheimisch Unhöflicher neolithischer Aberglaube ist nach den Worten von Kardinal Müller ein Idiot, ein Symptom für etwas viel Schlimmeres.
https://infovaticana.com/2019/07/19/la-v...on-de-ancianos/

von esther10 19.07.2019 00:01




Burke, Schneider und andere kehren zurück, um sich an die Wahrheiten des Glaubens zu erinnern

Von Carlos Esteban | 12. Juni 2019
Eine neue "Erklärung der Wahrheiten", um die gegenwärtigen Fehler im Leben der Kirche zu widerlegen. Da macht der von Müller gesponserte nicht so viel. Autoren: Burke, Schneider ... Die "üblichen Verdächtigen". Ist es nicht an der Zeit, einen anderen Schritt zu tun?

Es ist entmutigend, dass eine einfache Erinnerung an unbestreitbare katholische Wahrheiten allgemein als „Angriff“ auf den Papst gedeutet wird. Es ist entmutigend, dass nicht der Heilige Vater selbst diese Klarstellungen vornimmt, sondern dass es seine Mehrdeutigkeit von Wort, Tat und Unterlassung ist, die diese Klarstellungen notwendig macht. Es ist verheerend, dass diese Aussagen der ewigen Lehre immer mit denselben Namen versehen sind, eine Handvoll seltener, die an den Fingern einer Hand gezählt werden können. Es ist bedrückend, dass Treue als Rebellion interpretiert wird.

Die Kardinäle Raymond Burke und Janis Pujats haben zusammen mit drei anderen Bischöfen eine Erklärung über die Wahrheiten des Glaubens abgegeben, um die "fast universelle Verwirrung und Desorientierung der Lehre" zu beseitigen, die die geistige Gesundheit und das ewige Heil der Seelen gefährdet die Kirche heute. Ein anderer Wir hatten kürzlich den Namen von Kardinal Gerhard Müller, einen der wenigen Namen, die in dieser Art von orthodoxen Äußerungen immer wieder vorkommen.


Infovaticana wurde kaum wiederholt. Wir haben bereits mehrere gehabt; In der Tat verachten eine Vielzahl von Aussagen, Aufforderungen zur Klärung an den Heiligen Vater, der sie ignoriert und sogar, wie in seinem wichtigen Interview mit Televisa zu lesen war, sie: Arme Dinge, wir werden für diese Menschen beten müssen.

Burke, Schneider, Brandmüller, Müller ... Die gleichen Namen werden immer wieder wiederholt. Was haben wir in diesem Fall? Ein Kardinal ohne reelle Funktionen, Burke, zu Ächtung in der Tat verurteilt, ein Weihbischof eines Landes, Kasachstan, kaum Christian Schneider, ein älterer Bischof emeritus Lithuanian, Janis Pujats, die gezwungen gefühlt hat an den Heiligen Vater zu schreiben bekennende "traditionell", als ob es eine Herausforderung wäre, Schuld zu bekennen. Und das alles, um zu wiederholen, was jeder, der einen Katechismus zur Hand hat, konsultieren kann.

Was ist mit dem Rest? Die Kirche hat Hunderte von Kardinälen, Bischöfen mit Kommando, Monsignore und Priester. Warum schweigst du? Ich spreche von jenen, die Seelenheilung haben und direkt vor Gott für das ewige Schicksal von mehr als einer Milliarde Katholiken verantwortlich sind. Stille Nicht vor einem Ruf zu den Waffen, nicht vor den 95 Thesen, die in der Tür des Wittenberger Doms stecken, sondern vor einem Auszug aus dem Katechismus, vor derselben Lehre, die angeblich lautet.

Sie sind etwas anderes, oder so scheint es. Mit der gleichen Begeisterung zu predigen, mit der Schulkinder den Tisch aufsagen, um die aufregenden Argumente zu vervielfachen, die Rom für den Klimawandel und eine Welt ohne Grenzen vorbringt, und dabei die Millenniumsziele zu berücksichtigen, die die Vereinten Nationen diktieren. Die christlichen Beschwörungen, von denen die neue Botschaft umgeben ist, sind bereits eine Funktion der Sitte und Gewohnheiten jedes Prälaten, aber sie lassen den Glauben immer als Vorwand und das weltliche und ideologische Strahlen als wesentlich erscheinen.

Und nein, es geht nicht darum, dass sich nur wenige daran erinnern, wer wir sind und woran wir glauben. Das war nie das Problem in der Kirche, in einer Kirche, die mit einer Handvoll galiläischer Fischer initiiert wurde. Ein bisschen mehr scheint es eine notwendige Bedingung zu sein, sich außerhalb des Spiels der kirchlichen Macht zu trauen oder eine entfernte Diözese zu besetzen, und in den Augen der Kuratoren irrelevant zu sein.

Es ist auch nicht das Wichtigste, dass die Aussagen für einen wohlgeformten Gläubigen offensichtlich sind oder dass er gelangweilt und müde von Wiederholungen ist und eine Aussage zur nächsten hinzufügt, die so gleich ist und dasselbe sagt. Oder dass der Papst in diesen sechs Jahren klar gemacht hat, dass er niemals auf etwas reagieren wird, das keine größere Gewalt erfordert.

Das wirklich bedauerliche an all dem ist, dass diejenigen, die es so klar zu haben scheinen und die diese Initiativen unterstützen, weiterhin geduldig erklären, dass die Erde sphärisch ist für Schulkinder, die angedeutet werden, dass sie flach ist. Vielleicht geht es noch einen Schritt weiter, ein größeres Risiko, das Anklagen und Vorteile birgt und sogar Leben fordert. Kurz gesagt, eher wie ein Martyrium.
https://infovaticana.com/2019/06/12/burk...verdades-de-fe/

von esther10 19.07.2019 00:01




Studenten, die das Priestertum erkennen, finden Unterstützung an gläubigen katholischen Hochschulen
Kelly Salomon / 25. Juni 2019 KOMMENTAR

Ein Gymnasiast, der glaubt, zum Priestertum berufen zu werden, sieht sich heute einer feindlichen Kultur gegenüber - leider sogar in der säkularisierten Umgebung vieler katholischer Schulen und Hochschulen. Aber gläubige katholische Hochschulen bieten den Studenten die Möglichkeit, eine qualitativ hochwertige Ausbildung zu absolvieren, während sie mit Unterstützung und Ermutigung von Professoren, Campusministern und Gleichaltrigen, die die Liebe zu Christus teilen, eine Berufung zum Priestertum erkennen.

John Wuller ist ein homeschooled Student aus Texas, der während einer Jugendkonferenz an der Franciscan University of Steubenville erstmals über die Möglichkeit des Priestertums nachdachte. Einer der Redner lud Teilnehmer ein, die glaubten, dass Gott sie zum Priestertum rufen könnte, um auf die Bühne zu kommen.

In diesem Moment hatte ich zum ersten Mal das Gefühl, dass Gott mich möglicherweise zum Priestertum beruft. Während der nächsten vier Jahre sind die Akademiker, die studentischen Aktivitäten und das Studentenleben eines Colleges von entscheidender Bedeutung für mein Urteilsvermögen, meine Ausbildung und mein Leben “, erklärte Wuller.

Wuller will einen Ort finden, an dem er „von der Wahrheit geformt“ wird und von treuen katholischen Professoren lernen kann, insbesondere in Philosophie und Theologie. Er glaubt, dass ein Kerncurriculum der freien Künste ihm helfen wird, „rund“ zu werden und „Fähigkeiten zum kritischen Denken“ zu entwickeln.

Wuller möchte auch ein College besuchen, das ihm den häufigen Zugang zu den Sakramenten ermöglicht und von anderen Studenten umgeben ist, die „nach Heiligkeit streben“ und ihn zur Rechenschaft ziehen können. Wuller glaubt, an der Franciscan University of Steubenville gefunden zu haben, wonach er sucht, und wird diesen Herbst nach Steubenville, Ohio, reisen.

Daniel Donovan, der eine katholische Highschool in New Hampshire besuchte, sagte, er habe den Ruf des Herrn zum ersten Mal gespürt, als er 13 Jahre alt war. Donovan erhielt von seinen Highschool-Kollegen nicht viel Unterstützung, aber er erwartet, dass sich dies ändern wird, wenn er im Herbst auch die Franziskaner-Universität von Steubenville besucht. „Für die Studenten der Franziskaner wird das Priestertum von der Studentenschaft begrüßt. Es wird nicht als ungewöhnlich oder als Verschwendung angesehen “, erklärte Donovan.

An der Franziskanischen Universität wird er mit anderen Männern leben, studieren und beten, die ebenfalls über Berufungen im Rahmen des Priester-Unterscheidungsprogramms nachdenken. „Das sind die Freunde, von denen ich während der gesamten Highschool geträumt habe. Dies sind Männer, die in Christus verliebt sind und wie ich zu Seiner Berufung Ja gesagt haben. “

Die Entscheidung, einer Berufung nachzugehen, ist konterkulturell, vor allem, wenn jungen Menschen gesagt wird, dass „am Ende Geld zählt“ und „es keine Zeit gibt, Glauben zu haben“, so Joseph Rice, der eine katholische Oberschule in Moskau besuchte Texas und wird im Herbst ein Student an der Universität von Dallas in Irving, Texas, sein.

Nach Ansicht von Rice sollten katholische Hochschulen den Studenten helfen, ihre Berufung zu finden. Er zitiert den seligen John Henry Newman: „Gott hat mich geschaffen, um ihm einen bestimmten Dienst zu erweisen. Er hat mir eine Arbeit anvertraut, die er keiner anderen anvertraut hat. Ich habe meine Mission. "
Berufungen sind „Hoffnung für die Zukunft der Kirche“, sagt Rice. Treue katholische Hochschulen können den Schülern die „beste Ausbildung“ bieten und ihnen helfen, „fromme und tugendhafte Bürger“ zu werden, die lernen, dass das Leben „voller Bedeutung“ ist.

Ein Hauptgrund, warum Jacob Brown, ein Schüler der Seton Home School aus Idaho, das Northeast Catholic College in Warner, New Hampshire, besuchen wird, um weiterhin eine Priesterberufung zu erkennen, ist „der einfache und häufige Zugang zu den Sakramenten“. Brown zitierte seine Begeisterung dafür Stundenliturgie, tägliche Messe und Anbetung des Allerheiligsten.

Brown fühlt sich von einer treuen katholischen Erziehung angezogen, weil er die „Verbreitung von Meinungen“ im Klassenzimmer vermeiden und stattdessen die Fülle der Wahrheit lernen möchte. Darüber hinaus ist er bestrebt, „eine Gemeinschaft zu schaffen, die sich auf das Wohl des anderen konzentriert“.

Dies sind nur einige der vielen Studenten, die in diesem Herbst die katholischen Hochschulen besuchen werden. Sie sind offen für Gottes Plan für ihr Leben und glauben, dass ihre College-Erfahrungen ihnen eine starke katholische Ausbildung ermöglichen können. Das ist gut für die Studenten und für die ganze Kirche.
https://newmansociety.org/students-disce...holic-colleges/
Dieser Artikel wurde erstmals im National Catholic Register veröffentlicht .

KELLY SALOMON ist Direktor der Newman Guide-Programme der Cardinal Newman Society, die die katholische Glaubensbildung fördert und verteidigt.

von esther10 18.07.2019 00:56


JOHN-HENRY WESTEN
From the desk of the editor.

VIDEO: 10 Zeichen Papst Franziskus strebt die Frauenordination an
Amazon Synode , Katholische Kirche , Papst Francis , Der John-Henry Westen Zeigen , Diakoninnen , Frauenordination



16. Juli 2019 ( LifeSiteNews ) - Gläubige Katholiken äußerten große Besorgnis über die bevorstehende Amazonas-Synode. Progressive Cadinals aus Deutschland und dem Vatikan haben bereits ein privates Treffen abgehalten, bei dem es darum ging, wie man die Synode dazu bringen kann, ein weibliches Diakonat zu genehmigen. Kardinal Walter Brandmüller, einer der beiden verbliebenen Dubia-Kardinäle, kritisierte das Arbeitsdokument der Synode nachdrücklich: "Die Abschaffung des priesterlichen Zölibats und die Einführung eines weiblichen Priestertums - beginnend mit weiblichen Diakoninnen."

In Folge 17 der John-Henry-Westen-Show diskutiere ich heute die beunruhigende Natur der Amazonas-Synode und die zehn Zeichen, die Papst Franziskus auf dem Weg zur Frauenordination setzt. Ich zeige Ihnen auch, warum die wahre Kirche die Frauenordination niemals akzeptieren konnte.

Die John-Henry Westen Show ist per Video auf dem YouTube-Kanal der Show und direkt hier auf meinem LifeSite-Blog verfügbar .


Es ist auch im Audioformat auf Plattformen wie Spotify , Soundcloud und Pippa verfügbar . Wir warten auf die Genehmigung für iTunes und Google Play. Um die Audioversion auf verschiedenen Kanälen zu abonnieren, besuchen Sie die Website von Pippa.io hier .

Wir haben eine spezielle E-Mail-Liste für die Show erstellt, damit wir Sie jede Woche benachrichtigen können, wenn wir eine neue Episode veröffentlichen. Bitte melden Sie sich jetzt an, indem Sie hier klicken . Du kannst auch den YouTube-Kanal abonnieren und wirst von YouTube benachrichtigt, wenn neue Inhalte verfügbar sind.

Sie können mir Feedback oder Ideen für Showthemen senden, indem Sie eine E-Mail an jhwestenshow@lifesitenews.com senden .

Folge 17 hier ansehen:

https://catholicfamilynews.com/blog/2019...ofari-released/

https://es.corrispondenzaromana.it/tag/noticias/

Transkript: 10 Zeichen Papst Franziskus strebt die Frauenordination an

Mit der Veröffentlichung des Arbeitsdokuments der Amazonas-Synode im Oktober wurden die Einsätze im Krieg um die Seele der Kirche auf ein „All-in“ -Niveau angehoben. Es hat einen Kardinal veranlasst, das Dokument wegen Häresie und Warnung vor dem Abfall vom Glauben zu rufen.

Das ist es, worüber wir in der heutigen Folge der John-Henry Westen Show sprechen. Bleiben Sie dran.

Beginnen wir wie immer mit dem Zeichen des Kreuzes. Und lassen Sie uns die Fürsprache Unserer Lieben Frau vom Berg Karmel an diesem Festtag bitten.

Bevor wir zur Liste kommen, müssen wir verstehen, dass Jesus als Mann von einer Frau geboren wurde. Er war der neue Adam und Unsere Liebe Frau die Neue Eva. Jesus kam als Mann und errichtete sein Priestertum "in persona Christi" oder "in persona Christi", daher müssen alle Minister, die zu seinem Dienst verordnet wurden, auch Männer sein - nicht Frauen. Wenn eine Frau, die jemals gelebt hat, heilige Befehle erhalten würde, wäre sie die Mutter Gottes selbst gewesen, doch sie würde niemals etwas wollen, das dem Willen Gottes widerspricht.

Und lassen Sie uns schnell das populäre Sprichwort ansprechen, dass Jesus Frauen nicht ordinieren konnte, weil es zu der Zeit kulturell unangemessen war - das ist lächerlich. Jesus brach mit allen Arten von kulturellen Tabus - er sprach von einem dreieinigen Gott, der die Juden empörte, er sprach davon, sein Fleisch zu essen und sein Blut zu trinken, und entsetzte die Juden, denen es sogar verboten war, tierisches Blut zu trinken. Es ist also Unsinn zu behaupten, dass Jesus Frauen aus kulturellen Gründen nicht geweiht hat. Er hat verschiedene Rollen für Männer und Frauen festgelegt, und die Ordination zum Heiligen Orden gilt nur für Männer ebenso wie die Mutterschaft nur für Frauen.

Während der Bischof die volle Priesterkraft von Christus aus hat, der die Diözesankirche regiert und der direkte Nachfahre der Apostel für das jeweilige Gebiet oder die Diözese ist, über die er herrscht, wurden Priester ernannt, um die Dienste des Opfers der Heiligen Messe zu erfüllen und Geständnisse hören. Die Diakone hatten es sich zur Aufgabe gemacht, der Öffentlichkeit auf persönlicherer Ebene zu predigen und zu dienen.

In der frühen Kirche werden Sie von "Diakonien" hören, die Frauen waren, die besonders bei der Taufe mithalfen, als die vollständige Immersions-Taufe angewendet wurde, und aufgrund von Bedenken hinsichtlich der Bescheidenheit, dass Frauen das Abendmahl verabreichten. Denken Sie daran, dass die Taufe ein Sakrament ist, das jeder, selbst ein Nichtkatholik, mit Wasser und den Worten, die ich Ihnen im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes taufe, verabreichen kann. Diese Diakonissen der frühen Kirche erhielten nie den heiligen Befehl, sondern den Auftrag, einen besonderen Dienst für die Kirche zu leisten. Gar nichts damit zu tun, in irgendeiner Weise bei der Messe zu amtieren.

Die Kirche hat in der Befolgung des von Christus aufgestellten göttlichen Gesetzes immer die heiligen Befehle für andere als für Getaufte verboten. Das kanonische Recht besagt, wie man „die Befehle des Priestertums oder des Diakonats rechtmäßig“ erteilt: „Nur ein getaufter Mensch kann eine gültige heilige Ordination erhalten.“ (Kanon 1024)

Es gibt Belege für diese ständige Lehre in der gesamten Geschichte der Kirche. In den heiligen Schriften selbst von Papst Gelasius im 5. Jahrhundert, von Papst Innozenz IV. Im 13. Jahrhundert und von Papst Benedikt XIV. Im 18. Jahrhundert.

Erinnern Sie sich an die Ermahnung des heiligen Paulus in den heiligen Schriften (1. Korinther 14, 34). „Frauen sollten in den Kirchen schweigen“ - ein Gesetz, das in der Kirche befolgt wurde, bis verschiedene Auslegungen des Zweiten Vatikanischen Konzils Frauen beim Lesen der heiligen Schriften sahen Messe, aber nicht das Evangelium.

Neben der Ermahnung des Paulus in der Heiligen Bibel. Lassen Sie mich aus der Enzyklika Allatae Sunt von Papst Benedikt XVI. Von 1755 zitieren, in der er die Lehre der Kirche in diesem Punkt zusammenfasst.

„Papst Gelasius verurteilte in seinem neunten Brief (Kap. 26) an die Bischöfe von Lucania die üble Praxis, die von Frauen, die dem Priester bei der Feier der Messe gedient hatten, eingeführt worden war. Da sich dieser Missbrauch auf die Griechen ausgeweitet hatte, verbot es Innozenz IV. Strikt in seinem Brief an den Bischof von Tusculum: "Frauen sollten es nicht wagen, am Altar zu dienen; ihnen sollte dieser Dienst insgesamt verweigert werden." Auch wir haben diese Praxis mit den gleichen Worten in unserer oft wiederholten Verfassung Etsi Pastoralis, Sekte, verboten. 6, nein. 21. ”(Papst Benedikt XIV., Enzyklika Allatae Sunt, 26. Juli 1755, Nr. 29)

Kardinal Walter Brandmüller, einer der beiden verbliebenen Dubia-Kardinäle, kritisierte das Instrumentum Laboris nachdrücklich als "ketzerisch" und als "Abfall vom Glauben". aus der göttlichen Offenbarung. Er forderte die Führer der Kirche auf, es mit "aller Entschlossenheit" abzulehnen. In seinem Aufsatz, in dem er das Dokument zitierte, schrieb Kardinal Brandmüller: " Es ist unmöglich zu verbergen, dass die" Synode "vor allem zwei Projekte verwirklichen will, die am meisten geschätzt werden." Bisher wurde dies nie umgesetzt: die Aufhebung des priesterlichen Zölibats und die Einführung eines weiblichen Priestertums - beginnend mit weiblichen Diakoninnen. “





Natürlich ist die Weihe von Frauen zu heiligen Ordnungen in der katholischen Kirche nicht möglich, und jede Änderung in dieser Hinsicht wäre falsch. Bis vor kurzem wurde ein Priester, der sich für die Weihe von Frauen einsetzte, ebenso exkommuniziert wie Pater Dr. Roy Bourgouis im Jahr 2012 .. Gleiches gilt jedoch auch für andere Themen wie die Kommunion für geschiedene und wiederverheiratete Katholiken, die Kommunion für Protestanten und die Lehre über die Todesstrafe. In all diesen Fällen wurde jedoch eine falsche Änderung zugelassen, um zu eitern.

https://es.corrispondenzaromana.it/tag/noticias/

Wie bei den meisten dieser scheinbaren Veränderungen hat Papst Franziskus in Bezug auf die Frauenordination beide Standpunkte vertreten. Zu Beginn seines Pontifikats im Jahr 2013 gab er die Ermahnung Evangeli Gaudium heraus, in der er, wie alle Päpste vor ihm, darauf hinzuweisen schien, dass es keine Möglichkeit gab, Frauen zu ordinieren. Er sagte: „Der Vorbehalt des Priestertums gegenüber Männern als Zeichen von Christus, dem Gatten, der sich in der Eucharistie hingibt, ist keine diskussionsfähige Frage.“ Er bekräftigte diesen Standpunkt im Jahr 2016.

https://catholicfamilynews.com/blog/2019...ofari-released/

Nichtsdestotrotz haben er und seine engsten Mitarbeiter angedeutet, ein ordiniertes Amt für Frauen bei der Messe zu eröffnen, das sich speziell auf die Möglichkeit konzentriert, Frauendiakonen zuzulassen.

Hier sind 10 Beispiele dafür:

Im Arbeitsdokument der Oktober-Synode, dem Instrumentum Laboris, wird die Ordination von Frauen vorgeschlagen. Sie fordert die Kirche auf, „die Berufung indigener Männer und Frauen zu fördern, um auf die Notwendigkeit der Seelsorge und der sakramentalen Fürsorge zu reagieren“. Sie fordert auch die Kirche auf, „die Art des amtlichen Amtes zu bestimmen, das Frauen übertragen werden kann, angesichts der zentralen Rolle, die sie heute in der Amazonas-Kirche spielen. “

Im August 2016 setzte Papst Franziskus eine 12-köpfige Kommission ein, die sich mit dem Thema Frauendiakoninnen befasste, obwohl eine frühere Kommission zu diesem Thema im Jahr 2002 zu dem Schluss gekommen war, dass eine Frauenordination nicht möglich ist. Darüber hinaus ernannte Papst Franziskus als Mitglied dieser Kommission die weltweit führende Verfechterin der Ordination von Diakoninnen - Phyllis Zagano.

Zu Beginn seines Pontifikats schockierte Papst Franziskus die Katholiken, indem er bei der Gründonnerstagsmesse des Abendmahls die Füße der Frauen wusch. Das symbolische Waschen der Füße durch den Zelebranten der Messe soll daran erinnern, dass Christus die Füße seiner Apostel bei der Errichtung des Priestertums gewaschen hat. Im Januar 2016 änderte er offiziell die Praxis der Kirche, um das Waschen der Füße von Frauen am Gründonnerstag zu ermöglichen. Er verminderte den Skandal dieser Bewegung, indem er vorschlug, dass die Bedeutung des Ritus jedoch mehr auf Wohltätigkeit und Dienst abzielte.

In einem Interview mit der Zeit im März 2016 wurde der Papst nach dem verheerenden Priestermangel in Deutschland und der Schweiz gefragt. "Ja, das ist ein großes Problem", antwortete er. „Viele Gemeinden haben gut erzogene Frauen: Sie halten den Sonntag aufrecht und feiern Wortgottesdienste, also ohne Eucharistie.“ Das Feiern von Wortgottesdiensten und solchen Zeremonien hat die Kirche immer vorbehalten zum ordinierten Klerus.

In der Apostolischen Ermahnung, Amoris laetitia, werden in zwei Absätzen die Rechte der Frau behandelt. Papst Franziskus bedauert, dass Frauen "keinen gleichberechtigten Zugang zu würdevoller Arbeit und zu Entscheidungsbefugnissen haben". Er verwendet die feministische Sprache, um "die Exzesse patriarchaler Kulturen zu verurteilen, die Frauen für minderwertig hielten", und zitiert sich selbst, wenn er das Argument "viele von Frauen" anführt Die heutigen Probleme sind durch die Emanzipation von Frauen entstanden. "ist eine falsche, unwahre Form des männlichen Chauvinismus." Wenn bestimmte Formen des Feminismus entstanden sind, die wir als unzureichend betrachten müssen, müssen wir dennoch in der Frauenbewegung das Wirken des Geistes sehen eine klarere Anerkennung der Würde und der Rechte von Frauen “, fährt er in Ziffer 54 fort.

Im April 2016 veröffentlichte die vatikanische Zeitung L'Osservatore Romano eine Reihe von Artikeln, in denen Frauen aufgefordert wurden, bei der Messe zu predigen.

Papst Franziskus ist in offizieller Funktion mit Geistlichen und Bischöfen anderer Konfessionen zusammengetroffen.


Im Februar 2017 wurden im ältesten Jesuitenjournal Italiens Argumente für die Ordination von Frauen zum Priestertum vorgestellt; eine Zeitschrift, die vor der Veröffentlichung vom Vatikan begutachtet wird und von Jesuiten P. Antonio Spadaro ist einer der engsten Berater von Papst Franziskus. “Civiltà Cattolica” veröffentlichte einen Artikel von Fr. Giancarlo Pani SJ schlägt vor, die Zulassung von Frauen zum Priestertum einer erneuten Prüfung zu unterziehen.

Bischof Erwin Kräutler wurde zum Hauptautor des instrumentum laboris am 17. Juni 2019 für die bevorstehende Amazonas-Synode ernannt. Krautler ist eine starke Befürworterin der Ordinationsfrauen zum Priestertum. Im Juni 2018 berichtete LifeSiteNews über ein Buch von Bischof Kräutler aus dem Jahr 2016, in dem er sich für Priesterinnen ausspricht.

Im Juli 2019 fand eine geheime Vorbereitungssynode von Kardinälen und Bischöfen mit einem anwesenden Vertreter des Vatikans statt, die sich für die Ordination von Frauen einsetzte.

In Anbetracht der im Vatikan in diesen Tagen praktizierten Mehrdeutigkeit, die versucht, den Rahmen so weit wie möglich zu erweitern, ohne eine Spaltung der Kirche zu erzwingen, würde ich wetten, dass die Synode die Frauenordination nicht mehr zulässt. Ich vermute, der Hinweis des Papstes auf Frauen in Deutschland wird zu einem neuen "Dienst" für Frauen, ohne ihn als "ordinierten" Dienst zu proklamieren, da dies zu viele Prälaten veranlassen würde, Einwände zu erheben. Was höchstwahrscheinlich eintreten wird, ist eine offizielle Normalisierung dessen, was bereits unter außergewöhnlichen Umständen stattfindet.

Zum Beispiel, weil Frauen bereits im liturgischen Gewand am Altar dienen; da Frauen bereits als Leserinnen bei der Messe zugelassen sind; und da Frauen bereits als außerordentliche eucharistische Dienerinnen auftreten, scheint es nicht so weit hergeholt, Frauen einen benannten Dienst und ein liturgisches Gewand für die Messe mit vielleicht auch der Möglichkeit des Predigens zu geben. Aber sobald wir dort sind, wird es kein Hindernis für die Ordination von Frauen geben, da sie bereits visuell und symbolisch da sein wird. In Abwesenheit eines Priesters könnte eine Frau in liturgischem Gewand die Gebete, Lesungen und Evangelien leiten, eine Predigt halten und einfach die bereits geweihten Heerscharen aus dem Tabernakel verwenden, wie Papst Franziskus bereits an einigen Orten in Deutschland erwähnt hat. Zu diesem Zeitpunkt wird das Erscheinungsbild des rein männlichen Priestertums so gut wie zerstört, was schnell und unweigerlich zu einer falschen Frauenordination führen wird.

Aber die Frauenordination wird in der Wahren Katholischen Kirche niemals stattfinden, selbst wenn eine Mehrheit der Katholiken mit der Wahrheit brechen und diese Richtung verfolgen würde.

Papst Johannes Paul II. Betonte die Unmöglichkeit der Frauenordination und wiederholte die Lehre endgültig und unwiderruflich.

1994 schrieb Johannes Paul II. In Ordinatio Sacerdotalis :

Obwohl die Lehre, dass die Priesterweihe nur den Menschen vorbehalten sein soll, durch die ständige und universelle Tradition der Kirche bewahrt und vom Lehramt in seinen neueren Dokumenten festgehalten wurde, wird sie gegenwärtig an einigen Stellen dennoch als noch offen angesehen zu debattieren oder das Urteil der Kirche, dass Frauen nicht zur Ordination zugelassen werden sollen, gilt als bloß disziplinarisch.

Deshalb erkläre ich, damit alle Zweifel in Bezug auf eine Angelegenheit von großer Bedeutung beseitigt werden können, die die göttliche Verfassung der Kirche selbst betrifft, und zwar aufgrund meines Dienstes zur Bestätigung der Brüder (vgl. Lk 22,32), dass die Kirche hat keinerlei Befugnis, Frauen die Priesterweihe zu übertragen, und dieses Urteil ist endgültig von allen Gläubigen der Kirche zu halten.

Papst Johannes Paul II. Wies auch auf die Muttergottes als endgültigen Beweis dafür hin, dass Frauen nicht zum ordinierten Amt bestimmt waren, da er vorschlug, dass Christus eine Frau in der Geschichte zur Ordination auserwählt hätte, es wäre seine Mutter gewesen. Er sagte

Die Tatsache, dass die selige Jungfrau Maria, Mutter Gottes und Mutter der Kirche, weder die eigentliche Sendung der Apostel noch das Priestertum erhalten hat, zeigt deutlich, dass die Nichtzulassung von Frauen zur Priesterweihe nicht bedeuten kann, dass Frauen von geringerer Würde sind. Es kann auch nicht als Diskriminierung gegen sie ausgelegt werden. Es ist vielmehr als die treue Einhaltung eines Plans zu verstehen, der der Weisheit des Herrn des Universums zuzuschreiben ist.
https://www.lifesitenews.com/blogs/video...mens-ordination

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz