Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 31.12.2016 00:41

Chiles Jesuiten: „Franziskus, gib uns mehr Kardinäle und andere Bischöfe, damit es nach Dir kein Zurück mehr gibt“
31. Dezember 2016 0


Appell der chilenischen Jesuiten an Papst Franziskus: "Wir brauchen mehr [Bergoglianische] Kardinäle und andere Bischöfe, damit es nach Dir kein Zurück mehr gibt".
(Santiago de Chile/Rom) Chiles Jesuiten haben an den Papst appelliert, mehr und schneller „Bergoglianische“ Kardinäle und Bischöfe zu ernennen, damit es in der Zeit nach Franziskus kein Zurück mehr gebe.


Daß Papst Franziskus, anders als zunächst durch die veröffentlichte Meinung vermittelt, nicht die uneingeschränkte Zustimmung und begeisterte Unterstützung des Klerus und des Episkopats genießt, hat sich inzwischen zu einem Großteil der Medien durchgesprochen. Immer häufiger werden Fragen nach Güte, Sinnhaftigkeit und Nützlichkeit der päpstlichen Linie gestellt. Das Wallstreet Journal sieht in Franziskus 45 Monate nach Beginn seines Pontifikats den neuen „Anführer der globalen Linken“.

Selbst überzeugte Parteigänger des Papstes werden sich bewußt, daß ein kritischer Punkt erreicht wurde, und der von Franziskus verfolgte Kurs an seine Grenzen stößt. Seine engsten Vertrauten sind nicht mehr imstande, den „Krieg“ zu vertuschen, den Franziskus in den Vatikan getragen hat. Es sei ein „Krieg“ der Vertreter des progressiven „Konzilsgeistes“ gegen rechtgläubige Katholiken, wie Steve Jalsevac, der Gründer und Direktor von LifeSite Ende November bei seinem Rom-Besuch entsetzt feststellen mußte.

Die Reaktion von Seiten der Attackierten und Gescholtenen konnte nicht ausbleiben. In den vergangenen Tagen ist von verschiedenen Seiten von einem „Krieg gegen Papst Franziskus“ (Il Fatto Quotidiano) die Rede. Gemeint sei ein „Krieg“ gegen die „revolutionäre, despotische und ignorante“ Art des Papstes, die Kirche zu leiten, so der katholische Publizist Maurizio Blondet.

Vor diesem Hintergrund ist der „verzweifelte Appell“ (Messa in Latino) der chilenischen Jesuiten zu sehen, die den Bischof von Rom (sie sprechen ihn tatsächlich so an: „Querido hermano Francisco, Obispo de Roma“, „Lieber Bruder Franziskus, Bischof von Rom“) auffordern, verstärkt den Weg von Neuernennungen zu gehen, mit denen eine nachbergoglianische Kurskorrektur in der Kirche verhindert werden könne
.

Die wörtliche Aufforderung der chilenischen Jesuiten an Papst Franziskus lautet:

„Franziskus, gib uns weitere Kardinäle und Bischöfe, damit es nach Dir kein Zurück geben kann.“
Der Appell erschien am 27. Dezember in der progressiven lateinamerikanischen Internet-Tageszeitung Reflexion y Liberacion (Reflexion und Befreiung) unter dem Titel:

„Papst Franziskus: Wir brauchen mehr Kardinäle und andere Bischöfe.
Unterzeichnet ist er namentlich von P. Faustino Vilabrille Linares. Reflexion y Liberacion wird von den Jesuiten Chiles herausgegeben.

Roberto de Mattei warnte bereits am 16. Dezember vor einem vierten Konsistorium zur Ernennung neuer Kardinäle, bevor Papst Franziskus im kommenden Jahr 2017 vielleicht zurücktreten könnte. Durch die jüngsten Kardinalsernennungen vom 19. November ist allerdings der festgelegte Höchststand der Papstwähler derzeit ausgeschöpft. Papst Paul VI. legte deren Zahl mit der Apostolischen Konstitution Romano Pontifici Eligendo auf maximal 120 fest. Bis Februar 2018 scheiden lediglich vier derzeit wahlberechtigte Kardinäle durch Vollendung des 80. Lebensjahres aus dem Wahlkörper aus. Allerdings könnte Franziskus „auf Vorrat“ ernennen, und damit die Höchstgrenze von 120 Papstwählern überschreiten. Ohne erkennbaren Bedarf wären damit aber hintergründige Absichten zu offenkundig.

Von den 120 zum heutigen Tag wahlberechtigten Kardinälen wurden 44 von Franziskus ernannt. Ein weiteres Konsistorium, das unter normalen Bedingungen frühestens im Herbst 2018, also erst in etwa zwei Jahren, einen Sinn machen würde, da dann zumindest elf Sitze im Konklave zu vergeben wären, würde die von ihm ernannten Kardinäle auf etwa die Hälfte aller im nächsten Konklave wahlberechtigten Purpurträger erhöhen.


Allerdings will das nicht unbedingt etwas besagen. Die Wähler des Konklaves von 2013 waren zu fast zwei Drittel von Papst Benedikt XVI. ernannt worden. Tatsache ist jedoch, daß Benedikt XVI. seine Ernennungen weniger mit Blick auf das nächste Konklave vornahm, um dort bestimmte Mehrheiten zustande zu bringen und seine Nachfolge mitzubestimmen. Papst Franziskus wird ein solches Denken und Handeln hingegen zugetraut, sowohl von seinen Kritikern (Roberto de Mattei) als auch seinen Anhängern (Chiles Jesuiten).

http://www.katholisches.info/2016/12/31/...ueck-mehr-gibt/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Reflexion y Liberacion (Screenshot)

von esther10 31.12.2016 00:30

REFORMEN

Befreiungstheologe Leonardo Boff: "Walter Kasper hat mir gesagt, dass es bald einige große Überraschungen geben wird"
Datum: 2016.12.282


25. Dezember - so genau zu Weihnachten gab die brasilianische ehemaliger Priester Leonardo Bof, einer der berühmtesten Anhänger der Befreiungstheologie, ein umfangreiches Interview mit der deutschen Zeitung Kölner Stadt-Anzeiger. Aufgrund seiner Offenheit, lernen wir verschiedene Dinge, wo würden wir hören , sonst nicht so einfach.

Leonardo Boff ist eine brasilianische Theologe und ehemalige Priester und Führer der Befreiungstheologie. Er war in den ersten Jahren eine der bekanntesten Anhänger der Befreiungstheologen, zusammen mit Gustavo Gutierrez. Die Führer der katholischen Kirche geschätzt BOFFs Kritik über Führung in der Kirche ist es nicht. Sie fanden auch heraus, dass sein Eintreten für die Menschenrechte zu politisch war , und sie beschuldigten ihn des Marxismus. Im Jahr 1985 legte die Kongregation für die Glaubenslehre, die damals von Kardinal Joseph Ratzinger geleitet, ihm ein Jahr lang zum Schweigen gebracht , weil sein Buch "Kirche:. Charisma und Macht" Er beschuldigte Ratzinger später religiösen Terrorismus. Boff wurde fast 1992 von Rom zum Schweigen gebracht, ihn in der Eco-92 Erdgipfel in Rio de Janeiro, von der Teilnahme zu verhindern , die letztlich dazu geführt , dass er den Orden der Franziskaner nach links und offen , das Priestertum drehte ihm den Rücken.

Einer von uns

"Francis ist einer von uns", sagte Leonardo Boff. " Er machte die Befreiungstheologie zu einer allgemeinen Eigentum der Kirche . Und er hat sich erweitert. Wer heute von den Armen spricht, sollten auch über die Erde sprechen, denn es ist nun auch geplündert und missbraucht. "Der Schrei der Armen hören" den Schrei der Tiere, die Wälder, gefoltert die ganze Schöpfung. Die ganze Erde weint. Und, sagt der Papst - und er zitiert einen der Titel meiner Bücher - wir müssen gleichzeitig den Schrei der Armen hören und der Erde. Und beide müssen auf jeden Fall in Freiheit gesetzt werden. "

Boff sagte auch Bergoglio fragte ihn Material Laudato Si zu schreiben . "Ich habe ihm meinen Rat an und schickte ihm ein paar Dinge aus dem, was ich geschrieben habe, und dem, was er verwendet." Auch Boff sagte Bergoglio fragte ihn direkt um die Dokumente zu ihm zu schicken, weil es sonst abgefangen werden würde durch die Mitarbeiter des Vatikans Verwaltung. Boff hatte im Vatikan seinen Posten an der argentinischen Botschaft setzen, die Bergoglio eine gute Verbindung hat, und dann würden sie sicher in seinen Händen kommen. Der aktuelle argentinische Botschafter ist ein alter Freund von Bergoglio.

gescheitert Begegnung

Im Oktober 2015 kurz vor Beginn der Synode über die Familie, würde Boff mit Bergoglio erfüllen. Er hatte bereits in Rom gelandet. Mehrere Kardinäle hatte einen Brief an Bergoglio geschrieben. Der Brief, der von 13 Kardinälen unterzeichnet, der alle Anwesenden auf der Synode waren, enthielt spezifische Beschwerden über die "frische Energie-Verwendung" -Verfahren gegründet wurde um ein bestimmtes Ergebnis zu gewährleisten. Boff sagte: " Der Papst war wütend, und er sagte mir : " Boff, ich habe keine Zeit. Ich brauche die Ruhe wiederherzustellen , bevor die Synode beginnt. Wir werden ein weiteres Mal treffen . "Boff Diese frühere Gerüchte bestätigt , dass Bergoglio war wütend auf den 13 Kardinälen. Er würde dann gesagt haben : "Ich bin der Chef! Ich werde sie alle rauswerfen! "

Boff hat nicht viel Sympathie für den Kardinal Burke. Er sagte, er von der katholischen Kirche war, ist die "Donald Trump". "Aber nicht wie Trump, Burke wurde jetzt in der Kurie neutralisiert. Gott sei Dank. Diese Leute wirklich denken, es ist an ihnen, um den Papst zu korrigieren. Als ob sie sich über den Papst sind. "Er sagt, dass man den Papst zu kritisieren oder Diskussionen mit ihm haben, wie er mit Papst Johannes Paul II hatte, aber" vorwerfen der Papst öffentlich theologischen Fehler oder sogar Ketzerei "verbreitet, ist ein "Beleidigung", wobei "ein Papst kann nicht aufstehen." Nach Boff "Der Papst kann nicht beurteilt werden, denn das ist die Lehre der Kirche ist."

große Überraschungen

Im Hinblick auf die Kirche Reformen sagte Bergoglio Boff: " Abwarten und Tee trinken ! Kürzlich Kardinal Walter Kasper, ein enger Vertrauter des Papstes gesagt, dass es bald einige große Überraschungen " Auf die Frage , was er erwartet hatte, sagte er." Vielleicht ein Diakonat für Frauen es. Oder die Möglichkeit , dass die Priester verheiratet sind berechtigt , in der Seelsorge zu beteiligen. Dies ist eine explizite Anfrage der brasilianischen Bischöfe, vor allem seines Freundes, der im Ruhestand Kardinal Hummes. Ich habe gehört , dass der Papst will diesen Antrag zu ehren - für jetzt und für einige Versuchszeitraum . In Brasilien "

Experimental ... wo haben wir gehört , dass? Genau in Rede Bergoglio Weihnachten , als er "Gradualismus" erklärt:

"Gradualism hat mit der notwendigen Einsicht zu tun, in der historischen Prozesse, im Laufe der Zeit und Phasen der Entwicklung, Bewertung, Korrektur, Experimentieren und Zulassungen betroffen sind, ad experimentum es . In diesen Fällen ist es nicht eine Frage der Unentschlossenheit, aber die Flexibilität , die erforderlich ist , um der Lage sein , eine echte Reform zu erreichen. "
https://restkerk.net/2016/12/28/bevrijdi...en-zullen-zijn/
Quelle: OnePeterFive

von esther10 31.12.2016 00:27




Cousins ​​von entführten Salesianer Fatherrs Tom Uzhunnalil Treffen mit Kardinal George, Alencherry, zweiter von links, Großerzbischof der katholischen Kirche in Kerala, bei Mukkootuthara am 29. Dezember (Anto Akkara)
VERFOLGTE CHRISTEN | 30, DEZEMBER 2016
In Wake von Video-Appeal, indischen Christen Clamor für Salesianer Freilassung
Pater Tom Uzhunnalil, der im vergangenen März im Jemen entführt wurde, bat Papst Francis 'bitte um meine Leben zu nehmen. "
Anto Akkara
KOCHI, Indien - Der Chor der Klagegründe für die Freilassung der Salesianer Pater Tom Uzhunnalil, von ISIS in Jemen März entführt hat ein Crescendo in seinem Heimat südindischen Bundesstaat Kerala nach der Offenlegung seiner emotionalen Video Appell für seine Freilassung zu erreichen.

"Wir halten spezielle Gebete am Neujahrstag Sonntag in allen Kirchen für Pater Tom Freilassung", Kardinal George Alencherry, Großerzbischof der pulsierenden syro-malabarischen Kirche in Kerala, sagte dem Register am 29. Dezember

Kardinal Alencherry teilte diese Informationen nach einem Treffen mit einem halben Dutzend gequälten Verwandten Vater Uzhunnalil, die fast 40 Meilen von Ramapuram geeilt waren, ihre Heimatpfarrei, ein Memorandum an Kardinal Alencherry vorzulegen, wenn er eine Ordination Dienst bei Mukkoottuthara leitete, 90 Meilen östlich von Kochi .

"Das Video ist sehr beunruhigend. Wir sind ernsthaft besorgt über die Gesundheit und Sicherheit von Pater Tom, "VA Thomas, der älteste Priester Cousin ersten Grades und Leiter der Delegation von Angehörigen, sagte dem Register.



Vater Uzhunnalil wurde am 4. März die Missionare der Nächstenliebe Altenheim in Aden entführt, wo vier MC Nonnen ermordet wurden , zusammen mit 12 anderen, bei einem Angriff von Mitgliedern des Islamischen Staates Gruppe (ISIS).

Die Fünf-Minuten - Video Appell des Salesianer entführt , die 26 in der christlichen Kernland von Kerala am Dez. taucht ist in der Social - Media - viralen gegangen. Vater Uzhunnalil gesehen wird (möglicherweise gezwungen) Auslesen einen Appell mit Luft schnappend, was einen emotionalen Appell für seine Freilassung an die indische Regierung und der Kirche.

In dem Video, warf der entführten Priester sowohl die indische Regierung und die Kirche für ihr Versagen seiner Freilassung zu sichern. Er behauptete, seine Entführer haben viele Kontakte mit der Regierung von Indien gemacht - einschließlich ihres Präsidenten und Premierminister - und doch: "Ich bin sehr traurig, dass nichts ernsthaft an mir geschehen ist."

"Wenn ich ein europäischer Priester wäre, würde ich ernster genommen worden sind. Ich komme aus Indien. Ich bin vielleicht nicht so viel wert als ... Lieber Papst Francis, lieber Heiliger Vater, als Vater bitte kümmern meines Lebens. Ich bin sehr deprimiert. Mein Gesundheitszustand verschlechtert sich ", sagte er in dem Video.


"Ich habe keinen Zweifel daran, dass Pater Tom, diese Dinge auch die Schuld der Kirche der Untätigkeit gezwungen zu sagen wird. Wir über seinen Gesundheitszustand besorgt ", sagte Thomas, der Schulleiter der während seiner Studienzeit an der Ramapuram 56-jährige Priester war.

"Es ist eine traurige Tatsache, dass trotz der gemeinsamen Anstrengungen und Bitten von der Kirche, hat es nicht viel politischen Druck gewesen [von der Regierung] um seine Freilassung zu gewährleisten", sagte die Verwandten in ihrem Memorandum Drängen der syro-malabarischen Kirche, aus dem der entführten Priester stammt, auf allen Ebenen für seine Freilassung größer auszuüben.



Antwort der Regierung

Mukhtar Abbas Naqvi, Bundesminister für Minderheitenangelegenheiten Indiens, rief Kardinal Alencherry in seinem Büro am 27. Dezember und versichert, dass die Regierung "alles tun," bei seinem Besuch in der Zentrale Kirche in Kochi.

Allerdings Rajnath Singh, der Bundesinnenminister, bei einem Besuch in einem populären Hindu-Tempel in Guruvayoor am 28. Dezember verursachte eine Peinlichkeit für die Regierung durch die Stärkung Fragen darüber, ob Regierung genug tat, die Freilassung des Priesters im Krieg entführt zu sichern -torn Jemen.

"Wer ist Uzhunnalil?", Gab Singh, der Bundesinnenminister, wenn Medien, die über Personen seines Besuchs ihn auf die Bemühungen der Regierung sondiert den Kerala Priester frei zu bekommen. Anschließend hatten Medien und leitenden Angestellten zum Innenminister zu erklären, wer der Priester war.

Folgende Vater Uzhunnalil die Emotionalität der Zwischenzeit für die Freigabe große Schlagzeilen zu erzeugen, News und Berichte in einigen Medien erschienen was darauf hindeutet, der Priester für die Entführung verantwortlich gemacht werden sollte.

" Fr Tom ging gegen die offizielle Beratungs " las die Schlagzeile einer großen Nachrichten Bericht in der Times of India am 27. Dezember veröffentlicht.

Allerdings wies seine Cousins ​​darauf hin, dass der Bericht nicht erwähnt, dass Pater Uzhunnalil hatte seit mehr als 14 Jahren im Jemen arbeitet.

Die Angehörigen des entführten Priester sagte auch, dass sie durch Berichte in einem Abschnitt der christlichen Medien Anhebung Zweifel an der Identität des Priesters in dem Video "traurig" wurden.

"Die Kluft zwischen den Zähnen, einem beschädigten Finger von der Kindheit und seine Stimme - all diese lassen keinen Zweifel über seine Identität. Wir verwandelt seine [bartlos] Foto mit dem Bart in dem Video zu sehen und das Bild passt ", bemerkte Thomas Uzhunnalil, ein Cousin des entführten Priester.

"Es ist schmerzlich für uns, dass solche Berichte in die erschienen sind, wenn die Aufmerksamkeit auf den verzweifelten Appell sein Leben gerettet hätte sein sollen", fügte er hinzu.

Die Don - Bosco - Ordnung und der Apostolische Vikariat Süd - Arabien haben auch beide an , dass sie betrachten das Video authentisch zu sein, obwohl das Vikariat, die die katholische Kirche in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Oman und Jemen steht, dass "die Quelle des Videos festgestellt, das Datum ihrer Entstehung und die Umstände , unter denen sie aufgenommen wurde ist nicht bekannt. "

Hier geht es weiter
http://www.ncregister.com/daily-news/in-...n-priests-relea
http://www.ncregister.com/daily-news/cat...d-year-in-exile

von esther10 31.12.2016 00:27


Zwölf Dinge, die jeder Christ über die Engel wissen sollte
Engel haben nicht nur, aber auch und gerade im Christentum eine hohe Bedeutung.


Erzengel Rafael führte den Tobias dahin, wo seine zuküftige Frau war...Er hat ihn nicht erkannt.. Wo er dann an Ort war, dann war er, Erzengel Rafael verschwunden. Er hat seine Mission erfüllt.

Rafael führt auch uns, wir dürfen ihn nur darum bitten.
Die Engel warten auf unsere Bitten und Gebet.


DENVER , 29 December, 2016 / 12:08 AM (CNA Deutsch).-
Sind wir Menschen die einzigen intelligenten Lebewesen im Universum? Die katholische Kirche hat stets geglaubt und gelehrt, dass die Antwort auf diese Frage NEIN lautet: Das Universum ist in der Tat voll geistiger Wesen, die Engel genannt werden. Und es sind erstaunliche Wesen!

ChurchPOP stellt zwölf Dinge vor, die jeder Christ über die Engel wissen sollte:

1. Engel gibt es wirklich

"Daß es geistige körperlose Wesen gibt, die von der Heiligen Schrift für gewöhnlich ´Engel´genannt werden, ist eine Glaubenswahrheit. Das bezeugt die Schrift ebenso klar wie die Einmütigkeit der Überlieferung." (Katechismus der Katholischen Kirche, 328)

2. Jeder Christ hat einen Schutzengel

Der Katechismus zitiert den heiligen Basilius, der sagt: "Einem jeden der Gläubigen steht ein Engel als Beschützer und Hirte zur Seite, um ihn zum Leben zu führen." (KKK 336)

3. Auch die Dämonen sind sehr real

Alle Engel wurden ursprünglich gut geschaffen, aber einige entschieden sich, Gott nicht zu gehorchen. Diese gefallenen Engel werden "Dämonen" genannt. Die Hölle wurde ursprünglich als Ort für die Dämonen bereitet.

4. Es gibt einen dramatischen geistlichen Kampf um die menschlichen Seelen

Die Entscheidung der Dämonen, sich von Gott zu entfernen, war unwiderruflich. Die Menschen jedoch haben während der gesamten Zeit ihres Lebens auf Erden die Wahl. Daher stehen die Engel und Dämonen in einem echten geistigen Kampf, um uns von Gott zu entfernen oder uns ihm näher zu bringen.

Der Teufel versuchte Adam und Eva im Garten Eden und die Dämonen versuchen die Menschen weiterhin, um sie von Gott zu entfernen.

5. Der heilige Erzengel Michael ist der Anführer des Heers der Engel Gottes

Der heilige Erzengel Michael ist ein treuer Engel, der die guten Engel im geistigen Kampf gegen die gefallenen Engel anführt. Sein Name bedeutet wörtlich "Wer ist wie Gott?". Dies deutet auf seine Treue zu Gott hin, als die anderen Engel sich auflehnten.

6. Satan ist der Anführer der gefallenen Engel

Wie alle Dämonen war auch er ursprünglich ein guter Engel, der entschieden hat, sich von Gott zu entfernen.

In den Evangelien widersteht Jesus den Versuchungen des Teufels (Matthäus 4, Lukas 4); er nennt ihn "Vater der Lüge" und "Mörder von Anfang an" (Johannes 8, 44) und sagt, Satan komme nur, um zu stehlen, zu schlachten und zu vernichten" (Johannes 10,10).

7. Jede Beziehung zu den dunklen oder dämonischen Mächten ist eine schwere Sünde

Die Menschen sollen mit dem Dunklen und Dämonischen nicht in Beziehung treten. Daher lehrt der Katechismus, dass einige Praktiken, wie Zauberei, Magie, Spiritismus etc. gemieden werden müssen.

8. Der Exorzismus wird von der Kirche weiterhin praktiziert

In den Evangelien kämpfen Christus und die Apostel regelmäßig gegen die Dämonen, oft treiben sie sie aus besessenen Menschen aus. Die Kirche behält diese Praxis zum Heil der Seelen bei.

Auch der Ritus der Taufe beinhaltet einen Exorzismus. Im Fall einer teuflischen Bessesenheit können die Priester mit besonderer Erlaubnis des Bischofs feierliche Exorzismen durchführen.

9. Auch wir befinden uns in einem geistigen Kampf wenn wir beten oder geistliche Übungen durchführen

Im Vaterunser gibt es die Bitte "Erlöse uns von dem Bösen". Die Kirche fordert uns auch auf, das Gebet zum heiligen Erzengel Michael zu beten, das Leo XIII. verfasst hat. Auch das Fasten wird traditionell als geistige Waffe betrachtet.

Die beste Art und Weise gegen die dämonischen Kräfte zu kämpfen ist jedoch, gemäß den Lehren Christi und seiner Kirche zu leben.

10. Viele Heilige haben gegen die Dämonen gekämpft, auch körperlich

Die Dämonen haben sie geschlagen, erschienen als schreckliche Gestalten, machten schaurige Laute, setzten sogar Dinge in Brand. Man kann dies in den unglaublichen Geschichten des heiligen Antonius, Pater Pios von Pietralcina, der heiligen Gemma Galgani, des heiligen Johannes Maria Vianney, der heiligen Theresia von Avila etc. lesen.

11. Satan wurde von Christus endgültig besiegt

Durch sein Leiden, seinen Tod und seine Auferstehung hat Christus den Teufel endgültig besiegt. Dies offenbart sich progessiv in der Geschichte der Kirche bis zum zweiten Kommen Christi.

12. Christus ist König der gesamten Welt der Engel

Jesus Christus ist König des Universums. Das beinhaltet auch die Engel. Die Engel wurden am Anfang der Erde geschaffen, um Diener Christi zu sein. Auch die Dämonen, die sich entschlossen haben, Gott gegenüber ungehorsam zu werden, bleiben unter der Kontrolle Gottes.

"Seid nüchtern und wachsam! Euer Widersacher, der Teufel, geht wie ein brüllender Löwe umher und sucht, wen er verschlingen kann." (1 Petr 5,8)
Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung und Unterstützung von www.ChurchPOP.com
http://de.catholicnewsagency.com/story/z...sen-sollte-1472


von esther10 31.12.2016 00:26

KRISE

Die Notwendigkeit von viel Gebet in diesem kritischen Moment in der Geschichte
Datum: 2016.12.30


Die Situation in der Kirche und der Welt bleibt ernst, und es ist nicht sofort auf rosiger. Daher ist es wichtig, nicht in Gebet und Wachsamkeit nachzulassen.

Eine Übersicht.

Obama, Russland und dem Nahen Osten

Obama noch geschafft, nach Israel ein Messer in den Rücken, zu erstechen, indem sie eine anti-israelische Resolution in der UNO zu übernehmen. Er arbeitet auch schwer, einen Konflikt mit Russland zu provozieren, vorzugsweise vor dem Trump das Weiße Haus am 20. Januar besetzt.

Es ist natürlich nicht, weil Trump am November gewählt wurde 8, dass plötzlich alles rosig ist.

Obwohl bevorstehenden tatsächlichen Beweise, klammern sich McCain und andere auf die Idee , dass Russland hinter dem Hack der US - Wahl ist. Dass Russland sollten für sie entsprechend hart bestraft werden. In den Worten von Senator John McCain: "Wladimir Putin ist ein Verbrecher und ein Tyrann und ein Mörder. Er versteht , Macht, und das ist alles , was er versteht. "

John "Regimewechsel" McCain hat es die Unterstützung von Präsident Obama gestern neue Sanktionen gegen Russland ausgerufen. noch keine Beweise verlassen wurde von Störungen durch Russland zur Verfügung gestellt scheint nicht zu diesem Thema bei der Wahl zu tun. Zum Beispiel, einige 35 Diplomaten ausgewiesen und Obama gab einige andere "geheime Überraschungen" auf Lager haben.

Im Oktober beschuldigte die USA, Russland, die Wahl mit politischen Hacks zu beeinflussen. Dies umfasste E-Mails von den Demokraten in der Straße von WikiLeaks zu liegen, aber beide WikiLeaks sich als Russland argumentieren in hoch und niedrig, dass die Informationen nicht aus Russland gekommen. Einige der neuen Maßnahmen im Einklang mit den bereits bestehenden Sanktionen im Jahr 2015 wird in wirtschaftlicher Natur sein, sondern auch diplomatische Maßnahmen zu erwarten sind. Die USA würden gezielte Cyber-Angriffe gegen Russland in Betracht ziehen.

US-Provokationen, laut einer Sprecherin des russischen Außenministeriums erwarten Vergeltung. Sie kommentierte: "Wir haben genug von den Lügen über russische Hacker hatte."

Obama hatte in den letzten Tagen alle wissen , dass er Schritte gegen Russland für die angeblichen Angriffe nehmen würde. Er hat seinen russischen Kollegen auch direkt beschuldigt , in Frage machen, denn "es ist nicht viel ohne die Zustimmung von Wladimir Putin in Russland geschieht " . Auch war dabei keine Beweise wieder abgegeben.

Wo viele Leute nicht denken, ist, dass Obama zu einem Fuß zu einigen entscheidet aus dem Weißen Haus zu bewegen. Wenn er sagt: "Ich fahre fort," und Trump verweigert die Möglichkeit, offizielle, Präsident zu werden, was dann? Entweder geschieht vor dem 20. Januar etwas Ernstes, die der Ausnahmezustand erklärt wird automatisch bleiben als Präsident in den USA, und Obama.

Eine ganze Reihe von Szenarien möglich. Leute wie Obama und Clinton sind zu allem fähig. Und sie sind auf jeden Fall etwas zu erfinden.

Trump getwittert früher, dass der Übergang sehr schwierig sein wird:

Trumpf twitter

Die Situation im Nahen Osten durch die anti-israelische Resolution noch angespannt. Wenn Israel wischen Platz seine Füße mit dieser Resolution zu den arabischen Ländern Vergeltung droht und Konflikten führen kann. Die Situation in Syrien kann auch im stationären sein sein, dem Mittleren Osten, ähnlich einem Streifen von Schießpulver, wo es verbrannt wird , aus, auf der einen Seite, es ist auf der anderen Seite in Brand zu fliegen. Im März dieses Jahres startete der Iran zwei Raketen , die auf Hebräisch war : "Israel muss von der Landkarte gewischt werden."

Situation in der Kirche



hier geht es weiter
https://restkerk.net/2016/12/30/de-noodz...e-geschiedenis/

von esther10 31.12.2016 00:23

Der Papst und das Enneagramm oder Neues aus der Esoterik

Für alle, die noch nie etwas vom Enneagramm gehört haben : zu wikipedia klicken
https://de.wikipedia.org/wiki/Enneagramm



Le pape François et l’ennéagramme

Also im Großen und Ganzen ein esoterisches Hilfsmittel, dessen Ursprünge unbekannt sind- von unklar antik, über Wüstenväter christlich bis zu sufistisch-islamisch oder esoterisch-gnostisch.
Nun erfahren wir vom Papst-Biographen Ivereigh, daß der Pontifex dieses Symbol interessanterweise nicht ablehnt. Es wäre vielleicht gut, wenn man beim Hl. Stuhl die Biographen des Papstes etwas genauer unter die Lupe nähme.
Anne Dolhein kommentiert bei Corrispondenza Romana : klicken
http://www.corrispondenzaromana.it/inter...t-lenneagramme/

Papst Franziskus soll dem Enneagramm positiv gegenüber stehen
Indem er versichert, daß der Papst sich damit in der Gesellschaft- ihrer spirituellen Fähigkeiten nach so verschiedener Menschen-befindet wie: König David, Martin Luther King, Fidel Castro oder Ignaz von Loyola, sieht Ivereigh Personen, die typischerweise als Kinder sehr sensibel sind und dann einen sehr harten Panzer ausbilden, um auf Traumata zu reagieren.

Wie viele andere Utensilien, die zur Zeit zur Analyse für die kulturelle und spirituelle Entwicklung en vogue sind, soll das Enneagramm helfen, Verletzungen aus der Kindheit (nicht mit der Ursünde zu verwechseln) zu entdecken, die am Ursprung verschiedener Persönlichkeiten stehen, ausgesucht um den Kern bloßzulegen.
Die Arbeit, die erlauben würde das Enneagramm zu definieren, "das lange in den Pflegeheimen benutzt wurde. um den Menschen zu helfen ihre Hauptzwänge zu identifizieren, würde darin bestehen, diese Notwendigkeit erneut zu "kaufen", damit es in der Beziehung zu sich selbst und zu anderen keinen Schaden anrichte, erklärt der Journalist.

"PAPST FRANZISKUS UND DAS ENNEAGRAMM"
In einem kürzlich erschienenen Artikel versichert Austin Ivereigh auf der katholischen Seite "Crux" anläßlich des 80. Geburtstages von Papst Franziskus, daß dieser nicht gegen das Enneagramm ist, selbst wenn er seine Reserviertheit angesichts des Mißbrauchs dieses Utensils zur Charakter- und persönlichen Entwicklungsanalyse ausdrücke.
"Er ist sich bewußt, auf welche Weise man es benutzen kann, weil das zu einer exzessiven Introspektive führen kann, wenn es nicht in einem soliden spirituellen Rahmen angewandt wird."


Boss Ich bin stark tyrannisch, machtbesessen, gewalttätig kontrollierend, konkurrierend, direkt großzügig, führungsstark, beschützend


Die Warnung ist interessant, aber diese Einleitung dient als Vorwand für einen dem Enneagramm sehr gewogenen Artikel, in dem Ivereigh behauptet, daß man die Quelle in den Schriften der Wüstenväter, der Gründer des christlichen Mönchstums finden könne.
Man erfährt sogar, daß der Papst im Spektrum der 9 Identitäten des Enneagramms eine "8"

hier geht es weiter

http://beiboot-petri.blogspot.de/




von esther10 31.12.2016 00:23

SCHISMA

Kardinal Brandmüller: "Wer glaubt, dass in Ehebruchs anhalten und Kommunion empfangen kompatibel ist ein Ketzer und fördert Schismen
Datum: 2016.12.29


In in einem Interview mit dem deutschen Magazin Der Spiegel gab einer der dubia Kardinäle Bergoglio wieder die Pfanne auszulöschen. Außerdem gibt es eine bemerkenswerte Aussage von Bergoglio offenbart.

Brandmüller sagte in seiner Wohnung direkt neben dem Petersdom: "Es ist alles oder nichts ist, im Allgemeinen zu sprechen; es geht um den Kern des Ganzen, die Lehre der Lehre. "Bergoglio will mit Kardinal Kasper zu arbeiten" zentrale Vorschriften des katholischen Glaubens zu erleichtern und es den lokalen Bischöfe und Priester zu lassen, sie für den Alltag zu interpretieren der Menschen. "

Dann Brandmüller sagte: " Wer das beharren in Ehebruch denkt und Kommunion vereinbar sind , ist ein Ketzer und Spaltung fördert. "Die Heilige Schrift ist kein Ort , wo jemand wählen kann , was er will. Brandmüller sagte , dass Klerus die Lehren Christi nicht das Recht haben , zu ändern. "Wir sind nach dem Heiligen Apostel Paulus, Diener der Geheimnisse Gottes, aber nicht Inhaber das Recht , es abzulehnen."

Am Ende des Artikels gemacht Mayr, der Journalist, noch einige Dinge über Bergoglio bekannt. Er "kämpft immer noch für sein Vermächtnis." Er steht um 5 Uhr morgens zu arbeiten beginnen. "Es ist nicht viel Zeit für ihn verlassen" , sagt Mayr. "Aber er kann noch einige Überraschungen für uns haben." Und Bergoglio würde einen kleinen Kreis von Verwandten gesagt haben: " Es ist , dass ich die Geschichte nicht ausgeschlossen beginnend als derjenige, der die katholische Kirche gespalten hat ."
https://restkerk.net/2016/12/29/kardinaa...romoot-schisma/
Quelle: OnePeterFive

von esther10 31.12.2016 00:22

STARTEN wir mit GOTT in das neue JAHR
Veröffentlicht: 31. Dezember 2016 | Autor: Felizitas Küble


https://charismatismus.wordpress.com/201...-jahr/#comments

von esther10 31.12.2016 00:22

De Mattei: Die Widersprüchlichkeiten des zu Ende gegangenen Heiligen Jahres
28. November 2016 5


Papst Franziskus und die Heilige Pforte. "Kann Papst Franziskus denn die Widersprüchlichkeiten übersehen?"
von Roberto de Mattei*

Zu den Schlüsseln, um das Pontifikat von Papst Franziskus interpretieren zu können, gehört mit Sicherheit seine Liebe zur Widersprüchlichkeit. Diese Neigung geht eindeutig auch aus dem Apostolischen Schreiben Misericordia et misera hervor, das zum Abschluß des außerordentlichen Heiligen Jahres der Barmherzigkeit von ihm unterzeichnet wurde.

In diesem Schreiben legt Papst Bergoglio fest, daß jene, die von Priestern der Piusbruderschaft betreute Kirchen besuchen, gültig und erlaubt die sakramentale Lossprechung empfangen können. Der Papst heilt damit, was den Hauptfaktor der „Irregularität“ der von Msgr. Lefebvre gegründeten Priesterbruderschaft ausmachte. Es wäre ein Widerspruch, anzunehmen, daß mit der Anerkennung der Beichten als gültig und erlaubt, nicht auch die von der Bruderschaft zelebrierten Messen als gültig und erlaubt anzusehen sind. An diesem Punkt angelangt, versteht man allerdings nicht (mehr), welche Notwendigkeit es noch für eine Vereinbarung zwischen Rom und der von Msgr. Lefebvre gegründeten Bruderschaft gibt, da die Position dieser Priester de facto anerkannt wurde, und die Probleme über die Glaubenslehre, die noch am Tapet sind, den Papst bekanntlich wenig interessieren.

„Damit dem Wunsch nach Versöhnung und der Vergebung Gottes nichts im Wege stehe“, gewährte Papst Bergoglio im selben Schreiben „von nun an allen Priestern die Vollmacht, kraft ihres Amtes jene loszusprechen, welche die Sünde der Abtreibung begangen haben“. In Wirklichkeit hatten die Priester diese Vollmacht bereits, in der Beichte von der Sünde der Abtreibung loszusprechen. Allerdings gehört die Abtreibung, nach der jahrhundertealten Praxis der Kirche, zu den schweren Sünden, die automatisch zur Exkommunikation führen. „Wer eine Abtreibung vornimmt, zieht sich mit erfolgter Ausführung die Tatstrafe der Exkommunikation zu“, heißt es im Canon 1398 des Codex Iuris Canonici. Die Priester brauchten also die Erlaubnis des eigenen Bischofs, die Exkommunikation aufheben zu können, bevor sie von der Sünde der Abtreibung lossprechen konnten. Nun kann jeder Priester die Exkommunikation aufheben, ohne den Bischof um Erlaubnis zu fragen oder von ihm delegiert zu werden. Die Exkommunikation fällt damit de facto, und die Abtreibung verliert die Schwere, die ihr das Kirchenrecht zuschreibt.

In einem am 20. November von TV2000 ausgestrahlten Interview bekräftigte Papst Franziskus allerdings, daß „die Abtreibung eine schwere Sünde bleibt“, ein „schreckliches Verbrechen“, weil sie „einem unschuldigen Leben ein Ende setzt“. Kann der Papst denn übersehen, daß seine Entscheidung, die Straftat der Abtreibung von der Exkommunikation latae sententiae zu entkoppeln, dieses „schreckliche Verbrechen“ relativiert und den Massenmedien die Möglichkeit bietet, sie als eine Sünde darzustellen, die von der Kirche heute als weniger schwerwiegend angesehen wird als in der Vergangenheit, und von ihr leichter vergeben wird?

Der Papst sagt in seinem Schreiben, daß „es keine Sünde gibt, die durch die Barmherzigkeit Gottes nicht erreicht und vernichtet werden kann, wenn diese ein reuevolles Herz findet, das um Versöhnung mit dem Vater bittet.“ Wie aber aus seinen eigenen Worten offensichtlich wird, setzt die Barmherzigkeit ihrem Wesen nach die Existenz der Sünde voraus, und daher auch die Gerechtigkeit. Warum ist dann immer und nur vom guten und barmherzigen Gott die Rede und nie vom gerechten Gott, der je nach Verdienst und Schuld des Menschen belohnt oder bestraft? Die Heiligen, wie angemerkt wurde, haben nie aufgehört, die Barmherzigkeit Gottes zu loben, der unerschöpflich im Geben ist, aber zugleich Seine Gerechtigkeit zu fürchten, der streng im Fordern ist. Ein Gott, der nur imstande wäre zu lieben und das Gute zu belohnen, aber unfähig wäre, zurückzuweisen und das Böse zu bestrafen, wäre ein Widerspruch.

Außer man wäre der Meinung, daß das Göttliche Gesetz zwar existiert, aber abstrakt und unanwendbar ist, und daß das einzige, was zählt, das konkrete Leben des Menschen ist, der gar nicht sündigen könne. In dieser Perspektive ist nicht die Einhaltung des Gesetzes wichtig, sondern das blinde Vertrauen in Gottes Vergebung und Barmherzigkeit. Pecca fortiter, crede fortius.

Das allerdings ist die Lehre Luthers – und nicht der katholischen Kirche.

*Roberto de Mattei, Historiker, Vater von fünf Kindern, Professor für Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität Rom, Vorsitzender der Stiftung Lepanto, Autor zahlreicher Bücher, zuletzt in deutscher Übersetzung: Das Zweite Vatikanische Konzil – eine bislang ungeschriebene Geschichte, Ruppichteroth 2011.
http://www.katholisches.info/2016/11/28/...eiligen-jahres/
Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Corrispondenza Romana

von esther10 31.12.2016 00:19

Willkommen in der Welt des vom Westen geförderten Terrorismus

31. Dezember 2016
Englischer Originaltext: Palestinians: Welcome to the World of Western-Funded Terrorism
Übersetzung: Audiatur Online



Weiterempfehlen
Das Töten von Juden ist zu einem einträglichen Geschäft geworden. Palästinenser, die einen Terroranschlag gegen Juden planen, können sich in der Gewissheit wiegen, dass es ihnen und ihren Familien gut gehen wird, solange sie ihre Haftstrafe verbüssen.

Und so funktioniert es:

Die vom Westen unterstützte Regierung der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) erteilt an inhaftierte palästinensische Terroristen und ihre Familien über ihre verschiedenen Institutionen monatliche Geldzahlungen und sonstige finanzielle Leistungen. Nach ihrer Freilassung erhalten diese weiterhin finanzielle Unterstützung und Vorrang bei der Vergabe von Arbeitsplätzen im öffentlichen Sektor. Ihre Chancen auf eine Beschäftigung bei der PA-Regierung sind höher als die von Anwärtern mit Universitätsabschluss, denn ihr Anschlag auf jüdische Personen hat sie zu Helden gemacht, die Anspruch auf einen besseren Job und ein höheres Gehalt haben.

Um es noch einmal in aller Deutlichkeit zu sagen: Diese Menschen haben keine Haftstrafe verbüsst, weil sie eine rote Ampel überfahren haben. Die meisten von ihnen kamen hinter Gitter, weil sie Selbstmordattentate und andere Terrorakte geplant oder umgesetzt haben, bei denen in den vergangenen Jahrzehnten mehrere Hundert Zivilisten verstümmelt oder getötet wurden. In den USA wären diese überführten palästinensischen Terroristen zu einer lebenslangen Haftstrafe ohne Aussicht auf Begnadigung verurteilt worden oder die Todesstrafe wäre gegen sie verhängt worden. Was sie jedenfalls nicht erhalten würden, sind die Privilegien, die ihnen Abbas und die Führungsriege der Palästinensischen Autonomiebehörde zugestehen.

Sind Sie bereit für eine Dosis sprachlicher Realität? Neben seiner Funktion als Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde ist Mahmoud Abbas auch Vorsitzender der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO). Es macht also keinen Unterschied, ob die Zahlungen an die Terroristen von der PA oder der PLO geleistet werden: der Geldfluss wird vom gleichen Mann autorisiert. In der Realität sind PA und PLO ein und dieselbe Organisation. Israel unterschrieb die Osloer Verträge mit der PLO, was wiederum die Gründung der PA zur Folge hatte. Wir haben es mit den gleichen Menschen und den gleichen Ideologien zu tun.

Wenn Sie also hören, dass die Terroristen nicht von der PA sondern von der PLO bezahlt werden, werden Sie vielleicht einwerfen wollen, dass diese Aussage nur Blendwerk ist, um die ahnungslosen und wohlmeinenden Geldgeber aus den USA und Europa hinters Licht zu führen.

Schauen wir doch bei all dem Lug und Trug lieber der Realität ins Gesicht: Palästinenser und ihre Familien werden vom Westen finanziell dafür belohnt, dass sie sich an Terrorakten gegen Juden beteiligen. Man muss nun kein Genie sein, um zu erkennen, dass dies dem Terrorismus Vorschub leistet. Ein Palästinenser, der einen Juden tötet oder verletzt, kann es sich in seiner Gefängniszelle in der Gewissheit bequem machen, dass seine eigene Zukunft gesichert ist und seine Frau und Kinder versorgt sind.

Willkommen in der Welt von Präsident Abbas und seiner Regierung. Indem sie finanzielle und andere Hilfen an jene leistet, die in terroristische Aktivitäten gegen Israel involviert sind, fördert die Führungsriege der Palästinenser einen Weg der Gewalt und des Unfriedens im Umgang mit den Israelis.

Ganz konkret verhält es sich so: Je mehr Zeit Sie in einem israelischen Gefängnis verbringen, umso prestigeträchtiger wird Ihre spätere Jobposition sein. Wenn Sie beispielsweise 15 Jahre lang in Israel inhaftiert waren, und auf die eine oder andere Weise der regierenden Fatah-Partei von Abbas nahestehen, wird Ihnen aller Voraussicht nach eine Position im Rang eines Oberst oder Generalleutnants bei einer der vom Westen finanzierten PA-Sicherheitsbehörden angeboten werden.

hier geht es weiter
https://de.gatestoneinstitute.org/9687/w...ert-terrorismus

von esther10 31.12.2016 00:16

Haben Seelen im Fegefeuer Menschen auf der Erde?



Vatikanstadt, 31. Dezember 2016 / 03.03 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Eingebettet in Rom nur außerhalb des Vatikans, eine kleine unscheinbare Museum gewidmet den Seelen im Fegefeuer zeigt einfache Dinge wie das Gebet Bücher und Kleidung.

Nichts zu ungewöhnlich, bis Sie erkennen, dass jeder zeigen angeblich die Spuren des Verstorbenen - wie aus unerklärlichen Gründen verbrannt Fingerabdrücke -, wenn sie an die Lieben erschien bitten um das Gebet aus dem Fegefeuer.

Das Museum der Seelen im Fegefeuer ist im Inneren der Kirche des Heiligsten Herzens Jesu in Prati, in der Nähe der Engelsburg entfernt, und enthält etwa 15 dieser Zeugnisse und Artefakte aus ganz Europa von einem Französisch Priester Victor Jouët gesammelt.

In vielen Fällen wird es entschieden, dass die Markierungen als Beweis gelassen wurden, dass der Verstorbene wirklich erschienen war und bat um Gebete oder für Messen für ihre Seelen zu sagen.

Ein Artefakt im Museum ist der Fingerabdruck von Sr. Maria von St. Luigi Gonzaga, auf einem Kissenbezug verlassen, als sie zu Sr. Margherita der Herz-Jesu in der Nacht erschienen, nachdem sie im Jahr 1894 starb.


Das Aussehen wurde in den Archiven des Klosters St. Klara des Jesuskindes in Bastia, Italien aufgenommen. Nach den Aufzeichnungen, sagte Sr. Mary Sr. Margherita, dass sie im Fegefeuer als Sühne für ihren Mangel an Geduld bei der Annahme Gottes Wille war.

Ein weiteres das Gebetbuch von Maria Zaganti ist, die von ihrem verstorbenen Freund Palmira Rastelli am 5. März 1871. Die Schwester des Pfarrers hinterließ drei Fingerabdrücke zeigt, bat sie zu ihrem Freund erschien für Messen zu fragen von ihrem Bruder Fr. gesagt werden, Sante Rastelli.

Eine Markierung der feurigen Fingerabdrücke wurden auch von seinem Bruder Joseph auf 21. Dezember auf dem deutschen Gebetbuch von George Schitz links, 1838. Er für das Gebet in Sühne seines Mangels an Frömmigkeit während seines Lebens gefragt.

Das Museum der Seelen im Fegefeuer wurde von Fr. erstellt Victor Jouët in 1897. Ein Missionar des Heiligen Herzens, Fr. Jouët gründete die Vereinigung des Heiligen Herzens der Suffrage der Seelen des Fegefeuers in Rom. Die Kapelle der Assoziation vom 1896-1914 verwendet wurde, an der Stelle befindet, wo die Kirche des Heiligsten Herzens Jesu jetzt ist.

Im Jahr 1897 fing die Kapelle in Brand. Wenn Fr. Jouët eilte in die Kapelle, sah er hinter dem Altar das Bild eines menschlichen Gesichts, sucht traurig und melancholisch, beeindruckt auf der Mauer. Er glaubte, es aus der Seele eines verstorbenen Mannes zu sein versuchen, diejenigen auf der Erde zu kontaktieren.

Nach diesem Vorfall beschloss der Pfarrer ein Museum für die Artefakte von anderen Erscheinungen der Seelen im Fegefeuer widmet. Er reiste durch Europa und Italien die Gegenstände und Zeugnisse zu sammeln.

Jedes Stück im Museum wurde von Fr. gesammelt Jouet von der gleichen Person, die die Vision erlebt. Das Bild des Mannes aus der Kapelle kann auch dort zu finden.

Während er bereiste, Fr. Jouët bat auch um Geld, um eine Kirche auf dem Gelände der Kapelle zu bauen, die er eine Nachricht in einem Traum zu bauen erhalten hatte.

Andere Artefakte im Museum gehören die Druck einer Hand und ein Kreuz links auf den Holztisch des Ehrwürdigen Clara Isabel Fornari, Äbtissin der Klarissen des Klosters von St. Francis in Todi, Italien, die von der verstorbenen Fr. Panzini, am 1. November 1731.

Es gibt auch eine Kopie eines italienischen 10 Lira Banknote, eines von 30 Noten im Kloster St. Leonhard in Montefalco links von einem verstorbenen Priester zwischen 18. August und 9. November 1919.


Katholische Lehre über das Leben nach dem Tod ist, dass es drei Plätze für eine Seele sind nach dem Tod zu gehen: Himmel, Hölle oder Fegefeuer.

Nach dem Katechismus der Katholischen Kirche, diejenigen, die in den Himmel sind "(t) Schlauch, der in Gottes Gnade und Freundschaft und sind perfekt gereinigt ewig leben mit Christus sterben."

Jene Seelen, die in die Hölle gehen, sind diejenigen, die frei durch Todsünde gewählt haben "Ausschluss aus der Gemeinschaft mit Gott und den Seligen."

Purgatory ist ein Ort, wo die Seelen gehen, die in der Freundschaft mit Gott sterben, aber noch unvollständig gereinigt. Purgatory ist, wo "nach dem Tod sie Reinigung unterzogen werden, um die Heiligkeit zu erreichen, notwendig, um die Freude des Himmels zu betreten." Diese Seelen sind gewährleistet schließlich Eingang in den Himmel, wenn sie einmal gereinigt werden.

Die Kirche lehrt, dass die Seelen im Fegefeuer verlassen sich auf die Gebete der Seelen noch auf der Erde einige ihrer zeitlichen Leiden zu lindern und ihre Reise in den Himmel zu beschleunigen. Im Gegenzug können die Seelen im Fegefeuer auch für diejenigen auf der Erde beten.

Am 2. November das Fest Aller Seelen, bot Franziskus-Messe für alle in Flaminio Friedhof in Rom abgereist. Sprechen über die Traurigkeit der Verlust eines geliebten Menschen, sagte der Papst, dass "in dieser Traurigkeit wir Blumen als Zeichen der Hoffnung zu bringen, und auch, ich wage zu sagen, Feier, von -. Nicht jetzt, sondern in die Zukunft"

"Alle von uns werden diese Reise zu machen", sagte er. "Früher oder später, aber jeder. Mit Schmerzen, manche mehr manche weniger, aber alle. Aber mit der Blume der Hoffnung, mit diesem starken Faden der Hoffnung, die im Jenseits verankert ist. "

Dieser Artikel wurde ursprünglich veröffentlicht am CNA 4. November 2016.
http://www.catholicnewsagency.com/news/h...on-earth-67916/

von esther10 31.12.2016 00:12

Neueste Nachrichten

https://www.lifesitenews.com/blogs/the-m...ld-a-smartphone

Die Horrorgeschichten sind real. Sie nicht Ihre Kinder ein Smartphone geben.



Die Horrorgeschichten sind real. Sie nicht Ihre Kinder ein Smartphone geben.

Pornographie

4. Oktober 2016 ( Lifesitenews ) - Nach vier Tagen in der Koalition die Ausgaben zur Beendigung der sexuellen Ausbeutung Gipfel in Houston, Texas, ist mein Gehirn sehr müde. Wir hörten Vorträge über die Neurowissenschaften, Menschenhandel, sexueller Missbrauch, Ausbeutung von Kindern, und so vieles mehr. Und wir hörten viele, viele Vorträge über das Gift , das in überall sickert, sexueller Missbrauch Betankung, Beziehungen zu zerstören, die Fähigkeit der Menschen zu Funktion brechen und Verwischen von Kindheit: Pornographie.

Ich werde viel mehr über schreiben , was ich gelernt habe (meine Berichte von der Konferenz lesen hier , hier und hier ) , aber jetzt würde Ich mag eine einfache Bitte an die Eltern zu machen, was fast jeder Redner und jeder Dozent empfohlen: geben Sie nicht Ihre Kinder Smartphones.

Dieser Rat hat mich sehr unbeliebt in einigen Kreisen ein Teenager mich sagen, unheilvoll an einer High School Präsentation begrüßte: "So du bist derjenige, der meine Eltern gesagt, dass ich nicht ein Handy haben." Aber es ist von wesentlicher Bedeutung. Kinder, und die meisten Jugendlichen, brauchen kein Telefon mit Internetzugang.
Es ist verrückt zu denken , dass vor einem Jahrzehnt, Smartphones waren selten. Viele Menschen besaßen nicht einmal ein Handy. Jetzt, da wir von gehört Vanity Fair Journalist und Autor von American Girls: Social Media und das geheime Leben der Teenager Nancy Jo Sales, fast jeder sozialen Interaktion - und sexuelle Interaktion - von Jugendlichen ist geprägt durch die winzigen, immer-Pochen Geräte , die sie tragen mit ihnen , wohin sie gehen. Dies hat zu Cyber-Mobbing und eine Flut von Suiziden gegeben, Sexting und der sexuellen Ausbeutung von Jugendlichen durch Jugendliche und die fast non-stop Betrachtung und Amateur Herstellung von Pornographie. Jugendliche - und Kinder - sind in die sozialen Bahnen gezogen von Facebook Instagram gewebt, aus Snapchat zu einem halben Dutzend anderen unterirdischen Cyber-Einstellungen, die Interaktionen und Inhalt kuratiert nur von den Kindern , die sie bevölkern , frei von Eltern oder in Begleitung eines Erwachsenen.

Jugendliche wissen, dass es ihnen das Leben schwer zu machen ist. Die Mädchen Verkäufe sprach mit ihr gesagt so. Sie sagten auch, dass sie keine Möglichkeit bekommen hatte. Viel des Lebens ist jetzt online Kommen gelebt und ist Opt-out in freiwilliger Isolation zu engagieren. Die Währung ist oft nackt oder sexuell explizite Bilder oder "selfies«, und immer mehr, das ist oft nicht optional auch.

Die Eltern können nicht die neue Welt der Jugendlichen zu kontrollieren. In vielen Fällen können sie es nicht sogar durchdringen. Deshalb ist ein Mann war so verwirrt, als seine Tochter sich erhängt, nachdem ein Teenager grausam ein Video von ihr in der Dusche auf Snapchat-die gebucht das erste Mal, das Mädchen trauernde Vater hatte immer noch von Snapchat gehört. Für Eltern, die ihre Kinder aus dem Cyber-Dschungel zu retten wollen oder ihnen den Schmerz ersparen, die Millionen, gibt es eine Reihe von Antworten verschlingt. Offene Kommunikation und offene Gespräche. Versuchte Aufsicht über Social-Media-Nutzung. Accountability Software und Filter auf allen technischen Geräten.

Aber für heute, ich möchte nur ein zu schieben: Sie nicht Ihre Kinder Smartphones geben .

Dieser Rat hat mich sehr unbeliebt in einigen Kreisen ein Teenager mich sagen , unheilvoll an einer High School Präsentation begrüßte : "So du bist derjenige, der meine Eltern gesagt , dass ich nicht ein Handy haben." Aber es ist von wesentlicher Bedeutung. Kinder, und die meisten Jugendlichen, brauchen kein Telefon mit Internetzugang. Sie haben nicht brauchen nonstop Zugriff auf Social - Media - Sites , die sie unter dem Einfluss von Gleichaltrigen setzen eher als Erwachsene. Sie haben nicht brauchen den sozialen Druck , die unweigerlich - zwangsläufig - kommt mit einem Cyber-Welt von Jugendlichen mit neuen Standards und neue Währung eingeben. Und vor allem : sie sollten nicht Zugang zu allen Pornographie das Web zu bieten hat , vile Material , das neue sexuelle Normen Jugendliche in ganz Nordamerika setzt und darüber hinaus beginnen sich zu, durch Druck zu entsprechen, durch Gewalt oder durch Wahl.

Diesen Artikel das Wort zu verbreiten!


Ich habe gehört, Dutzende von Geschichten an diesem Wochenende von Eltern, die Kinder auf Smartphones und beobachtete Hardcore-Pornographie zu finden. Kinder, die jünger als der ehemalige Durchschnittsalter der erste Kontakt mit Pornographie, die verwendet elf Jahren sein. Es ist jetzt neun Jahren. Diese Kinder, in ein paar gawking, entsetzt Momente, aus ihrer Kindheit beraubt. Ihre Welten verändern in diesem Moment. Sie können nicht Unsee, was sie gesehen haben. Und sie sollten nie haben Zugang zu ihm in erster Linie hatte.

Sie nicht Ihre Kinder Smartphones geben.

Ich verstehe, dass Jugendliche eher, um tatsächlich ein Handy benötigen. Meine Eltern haben sich für ein Handy für mich, wenn ich meinen Führerschein-nicht bekommen, so konnte ich mit meinen Freunden zu interagieren oder online gehen, aber so konnten sie mit mir in Verbindung und ich hatte eine Art, mit Menschen zu kommunizieren, wenn ich aus und ging. Meine erste Handys hatte keine Internet-fähig, und ich habe es nicht verpassen. Manchmal wünschte ich, mein aktuelles Telefon nicht Internet entweder hatte, weil ich wie der Rest dieser Generation als schuldig bin der Zeit auf meinem Handy zu verschwenden, wenn ich etwas tun könnte - oder nichts, wirklich - produktiver. Aber wenn Jugendliche ein Telefon benötigen, sie noch brauchen kein Telefon mit Internetzugang. Ein Telefon, das ihnen zu telefonieren und Text ist gut genug, ermöglicht. Sie brauchen keine Nonstop-Social-Media-Verbindung, die sie nicht brauchen Snapchat (ein "Sexting" App, die Fotos in Sekunden zerstört), und sie sollten absolut keinen Zugriff auf den verdrehten Pornografie haben, dass sie fast zwangsläufig zu finden.

Geben Sie nicht die pornographers den Zugriff auf Ihre Kinder, die sie suchen. Sie wissen, dass Kinder und Jugendliche sind am ehesten Porno auf Handys zu finden, und das ist, warum sie einen gewaltigen Anstrengungen in den letzten Jahren gemacht haben, Pornos zu erstellen, die auf mobilen Geräten angezeigt und übertragen werden können. Sie wissen, wie Ihre Kinder-durch den Zugriff auf ein Smartphone.

Gib ihnen nicht ein.

https://www.lifesitenews.com/blogs/the-m...ld-a-smartphone

Weitere Nachrichten
https://www.lifesitenews.com/



von esther10 31.12.2016 00:12

„Der Papst ist höchstens besorgt, wenn sich nichts bewegt“


Papst Franziskus - AP

Papst Franziskus in Auschwitz und bei den Flüchtlingen auf Lesbos, die Veröffentlichung von „Amoris Laetitia“, das historische Treffen mit dem Moskauer Patriarchen Kyrill auf Kuba, der Besuch in Schweden zum 500. Tag des Reformationsgedenkens, und über allem das Außerordentliche Heilige Jahr der Barmherzigkeit: das war das Jahr von Papst Franziskus in der Bilanz, die Radio Vatikan im Interview mit Pater Antonio Spadaro zieht. Der Chefredakteur der Jesuitenzeitschrift „La Civiltà Cattolica“ gilt als Vertrauter des Papstes. Auf die Frage, warum Franziskus in Auschwitz, auf Lesbos und auch beim Besuch im italienischen Erdbebengebiet das Schweigen und das Zuhören wählte, sagte Spadaro:

„Franziskus will nicht das Leid erklären, das heißt, er will das Leid der Welt nicht mit Gott rechtfertigen, wie die alte Theodizee (die Frage, warum Gott das Leid zulässt, Anm.) das tat. Vielmehr möchte er zeigen, dass Gott der leidenden Menschheit immer nahe ist. In Stille zu verharren bedeutet also nicht, ein paar gutgemeinte milde Antworten anzubieten, die auf Distanz zum Leid gehen. In Stille verharren heißt, die Hand auszustrecken mit einer sozusagen therapeutischen Geste. Und das ist eine Geste, die der Papst mehrmals gemacht hat, Menschen gegenüber, sogar Mauern gegenüber, in Auschwitz und in Betlehem (an der Trennmauer zwischen Israelis und Palästinensern). Der Papst liebkost die Wunden, weil das der Weg ist, sie zu heilen. Im Grund ist das Kreuz Christi genau das: dieses Leid auf sich nehmen, das die Menschheit trägt. Das ist also kein leeres Schweigen: es ist ein Schweigen der Nähe.“

„Amoris Laetitia“ erschien im März dieses Jahres. Das päpstliche Schreiben zu Ehe und Familie nach den beiden dazu abgehaltenen Bischofssynoden von 2014 und 2015 rief großes Interesse hervor, sorgte aber auch für Kritik aus dem Inneren der Kirche. Zuletzt veröffentlichten vier Kardinäle in einem Brief eine Reihe kritischer Anfragen an den Papst, die als „Dubia“ bekannt wurden. Den Papst sorgt dieser Vorgang nicht, erklärt Pater Spadaro:

„Papst Franziskus hat mehrmals gesagt, dass der Konflikt zum Leben gehört, er ist also von großer Bedeutung in kirchlichen Prozessen. Der Papst ist höchstens dann besorgt, wenn sich nichts bewegt, wenn keine Spannungen auftreten, mitunter wenn es keine Oppositionen gibt.

Wenn also der Prozess echt ist, dann schafft er Spannung. Amoris Laetitia ist ein außerordentliches Dokument, weil es im Grund nicht nur das Volk Gottes, sondern den einzelnen Gläubigen in den Mittelpunkt der Beziehung zwischen Mensch und Gott stellt. Die Unterscheidung wird somit als grundlegendes Kriterium präsentiert - und die Familie als zentraler Kern der heutigen Gesellschaft. Da werden so viele Themen berührt: die Familie als Kern, aber auch die vielen Situationen des Bruchs und der Krise: über sie schreibt der Papst und weiß dabei, dass der Herr zu jedem Menschen spricht und dabei auf seine Glaubensgeschichte schaut. Hier werden also nicht absolute und abstrakte Regeln und Normen erlassen, die für jede Situation gelten. Sondern diese apostolische Exhortation ist die Einladung an jeden Hirten, dem einzelnen Gläubigen nahe zu sein.“

Was ihn in den vergangenen 12 Monaten besonders an Franziskus überrascht habe, wollte Radio Vatikan noch von Pater Spadaro wissen.

„Vielleicht seine heitere Gelassenheit. Es ist ein Jahr, in dem zumindest in einigen Kreisen Konflikte aufgetreten sind. Der Papst ist immer gelassen, er regt sich nicht auf. Er merkt, was rund um ihn geschieht, auch die Dinge, die ihm weniger gefallen. Aber er verliert den Frieden nicht. Er sagt, er isst gut, er schläft gut, ich kann auch sagen: er betet sehr viel. Seine tiefe Verwurzelung in Gott gibt ihm diese Gelassenheit – und das ist das, was mir an ihm am meisten auffällt.“
(rv 30.12.2016 gs)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/12/...2%80%9C/1282563


von esther10 31.12.2016 00:11

Syrien, sprießen Beweise für die Unterstützung für Dschihadisten Als Europa hat die Schlange erhöht innerhalb
31.12.2016

Dschihadisten in Bezug auf Aleppo


E 'existiert seit mehr als 24 Stunden ein Waffenstillstand in Syrien, mit wenigen Verletzungen berichtet vor allem in der nördlichen Provinz Hama und im östlichen Teil von Damaskus. Die Vereinbarung zwischen der Regierung und den Rebellengruppen 7 mit mehr als 50 Tausend Kämpfer, vermittelt durch Russland und die Türkei, die die Garanten sind, werden als "terroristische Gruppen" ausgeschlossen wie Isis und al-Qaida-Fatah al-Sham, bereits mit Blick auf die Vorderseite Nusra .

Vladimir Putin kündigte im Live - Fernsehen , die Vereinbarung davon aus, dass die Friedensgespräche sind bereits im Januar in Astana geplant, der Hauptstadt von Kasachstan, mit der Teilnahme von Iran, die Türkei und andere "regionale Mächte" , unter denen Ägypten als " Garant. " Putin nannte die Vereinbarungen "fragile" erklärte aber , dass , wenn die Waffenstillstand gehalten Kräfte im Land eingesetzt werden sogar reduziert werden , wenn "Russland Terrorismus in Syrien zu kämpfen weiter." Die Milizen , die den Waffenstillstand verbunden sind "mäßig" aber gehört , auch zu Salafisten islamistische Kräfte der Matrix auf dem Schlachtfeld sind meist umgeben und Kandidaten neue entfernt Flecken zu unterziehen , wenn sie zu kämpfen weiter, vor allem jetzt , dass die Türkei aufgehört hat , den durch~~POS=TRUNC von Nachschub für die Rebellen durch ihr Gebiet zu ermöglichen , die Führung des Hohen Komitees. für die Verhandlungen (Hnc), die Gruppe , die die meisten der bewaffneten Oppositionsbewegungen umfasst zugelassen, dass die Ressourcen sind bereits begrenzt und "ist nicht mehr möglich , weiterhin" kämpfen.

Das Anwesen des Waffenstillstands ist kompliziert militärisch durch die Tatsache , dass die Kartellmitglieder Milizen neben dem Al-Qaida - Fatah al-Sham vom Vertrag ausgeschlossen Betrieb. Auf politischer Ebene ist die Vereinbarung ein Erfolg für Putin , weil es garantiert nach Russland und Iran die Garanten des Assad - Regimes bleiben , während die Türkei seine Interessen anerkannt sieht eine Pufferzone zu steuern , die Einrichtung einer Einheit Kurdisch zu verhindern. Zum ersten Mal russische Bomber getroffen Ziele des Islamischen Staates um al-Bab, etwa dreißig Kilometer nordöstlich von Aleppo, wo die türkischen Truppen aufgezeichnet Syrien mit der Operation "Schutzschild Euphrat" über viele Schwierigkeiten geben mehrere gefallen. Ankara hatte in den letzten Tagen unnötig Hilfe der US-geführten Koalition kam aus Moskau gefragt , aber die militärische Hilfe einen viel breiteren strategischen Wert durch das Entfernen der Türkei aus der NATO weiter haben könnte.

Der Waffenstillstand, der zum ersten Mal freiwillig Rebellengruppen angenommen wurde und glaubwürdig von vielen Beobachtern erlaubt Bashr Assad ein paar Kieselsteine von Schuld Schuhe vor allem mit den Europäern auszuziehen. '' Wir können über den islamischen Staat, der Al-Nusra Front - und andere Organisationen mit der gleichen Mentalität und obscurantist Ideologie sprechen. Das erste Problem , mit all diesen Organisationen ist die wahhabitischen Ideologie - sagte Assad zu Nachrichten Mediaset un'interista. "Wenn wir hier in Syrien nicht zu dieser Ideologie in Europa vergleichen und anderswo in der Welt, können Sie nicht mit Extremismus und sein Produkt beschäftigen , die den Terrorismus ist" , sagte Assad. " Im Moment gibt es eine andere ist grundlegender Aspekt des Problems, das die westliche Unterstützung für Terroristen ist. Vielleicht nicht als solche , sondern auf andere verschiedene Etiketten, wie zum Beispiel "mittel" oder "weiße Helme '. Sie haben Namen , die wie die von humanitären Organisationen klingen Abdeckung haben und ihre politischen Ziele zu erreichen. Die Priorität der europäischen Regierungen ist nicht der Kampf gegen den Terrorismus, sondern nutzen diese '' Karten Regierungen zu ändern und unliebsame Präsidenten zu beseitigen. "

"Mit diesen Maßnahmen - sagt der syrische Führer - nicht gewinnen gegen den Terrorismus in der Welt, und dies erklärt , warum in Europa nichts geändert hat, wo Terroristen schlagen wieder frei , weil westliche Behörden dieses Problem nell'aggredire keinen ernsthaften Ansatz haben . Dazu gehören die Türkei, Katar, Saudi - Arabien und vielen westlichen Ländern. Militärberater "Ausländer , die die Rebellenmilizen und bekannt zu machen ausgekleidet" am 17. Dezember hatte die syrische Regierung arabischen und westlichen Erfassung Aleppo East 14 gedemütigt " die offiziellen Namen der Armeen von Israel, Türkei, USA, Jordanien, Saudi - Arabien, Marokko und Katar. Beamte wurden mit Bewaffneten in Aleppo, in der geheimen Operationsraum im Keller eines Gebäudes in der Souq al-Luz, auf al gelegen gefangen -Sharad, deren Liste hatte sehr wenig in den westlichen Medien Raum. Andere syrischen Quellen auch auf die Anwesenheit in dem Kommando der Rebellen beziehen sich auch der britischen Berater, Französisch und Deutsch, für die aber noch keine Angaben gemacht oder Identität. Die Sicht ist schlecht in Europa hatte auch Nachrichten Organ der russischen Regierung Presse veröffentlicht Sputnik , die zeigt , wie Moskau Armee - Ingenieure , die aus Resten des Krieges Aleppo Ostens Rückforderung haben in NATO - Staaten wie Deutschland produziert Tonnen Waffen und Munition gefunden , den Vereinigten Staaten und in Bulgarien und anderen Balkan Europa.

Immer Sputnik berichtet (nicht verweigert) Details über Atlantischen Allianz Beteiligung an Kampfunterstützung zu den zuweisenden Rebellen auf einen NATO - Stützpunkt in der Türkei , die Intelligenz Daten an die Terroristen übertragen werden "Kontrollgruppen und koordiniert von Zielen zu treffen mit ' Artillerie und Raketen , deren Milizionäre haben. Die Mitteilungen wurden russische Geheimdienst abgefangen , die die Kontrollstationen "Terroristen identifiziert , in denen es NATO - Offiziere waren mit Befehl Verantwortung und Koordination. Das Problem würde bei einer Sitzung des UN - Sicherheitsrates und die Freilassung der Offiziere würden die Verhandlungen zwischen Damaskus und den einzelnen Herkunftsländern Thema diskutiert werden.
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-siri...-seno-18513.htm
Sollte daher eine Quelle ernsthafter Verlegenheit die scheinbare Beteiligung des Westens in eine Miliz , deren Ideologie Unterstützung zusammenfällt ist perfekt mit der von den Terroristen , die Amerika wie Europa getroffen

von esther10 31.12.2016 00:05

Vatikan: „Keine öffentliche brüderliche Zurechtweisung“


Amoris Laetitia - immer noch in der Debatte - AP

27/12/2016 14:38SHARE:
Der deutsche Kurienkardinal Walter Brandmüller kann sich keine „brüderliche Korrektur“ von Kardinälen dem Papst gegenüber in der Öffentlichkeit vorstellen. Das sagte er jetzt dem Internetportal „Vatican Insider“. Es gebe auch kein Ultimatum gegenüber Franziskus.

Brandmüller ist einer der Unterzeichner eines Briefs von vier Kardinälen an den Papst. Darin werden „dubia“, Zweifel, zu mehreren Punkten im Papstschreiben Amoris Laetitia aufgeworfen. Es geht u.a. um die Frage, ob nun wiederverheiratete Geschiedene in Einzelfällen zu den Sakramenten gehen dürfen oder nicht.

Der deutsche Kardinal, ein früherer Präsident der vatikanischen Historikerkommission, äußerte sich zu einem Interview, das US-Kardinal Raymond Leo Burke – ebenfalls ein Unterzeichner des „dubia“-Briefs – kürzlich gegeben hat. Burke habe „nicht gesagt, dass eine eventuelle brüderliche Korrektur, wie sie etwa im Galaterbrief (2,11-14) angesprochen wird, öffentlich zu erfolgen hat“, so Brandmüller. Der US-Kardinal habe auch „kein Ultimatum ausgesprochen, sondern lediglich gesagt, man solle jetzt erstmal an Weihnachten denken und danach dann diese Frage angehen“.

Eine eventuelle „brüderliche Korrektur“ des Papstes durch Kardinäle solle nicht öffentlich, sondern „in camera caritatis“ erfolgen, gibt Brandmüller Burkes Absicht wieder. Burke handle mit diesem Vorschlag „vollkommen autonom“; es könne allerdings sein, dass andere Kardinäle ähnlich dächten. Wörtlich sagte Brandmüller: „Wir Kardinäle warten auf eine Antwort auf die Zweifel. Ein Ausbleiben der Antwort könnte in weiten Teilen der Kirche als Weigerung gedeutet werden, sich klar und deutlich zur überlieferten Lehre zu bekennen.“

Zur Tatsache, dass das Schreiben der vier Kardinäle an den Papst veröffentlicht worden ist, erläuterte der Kardinal: „Die „dubia“ sollen die Debatte in der Kirche fördern, und das geschieht ja auch.“


(vatican insider 27.12.2016 sk)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/12/...2%80%9C/1281939


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs