Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 14.04.2016 00:58

Amoris Laetitia: Papst schreibt „Familiaris Consortio” fort

Bischof Voderholzer: Wiederverheiratete Geschiedene - Papst ändert die Lehre nicht. Er schreibt vielmehr „Familiaris Consortio" von 1981

angesichts einer komplexer gewordenen Situation nach 35 Jahren fort.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 9. April 2016 um 18:32 Uhr


Regensburger Dom

Regensburg (kathnews/CNA). Bischof Rudolf Voderholzer von Regensburg hat eine erste Stellungnahme zum nachsynodalen Schreiben „Amoris Laetitia” veröffentlicht.

Für die Zukunft der Welt und der Kirche

Mit dem Nachsynodalen Apostolischen Schreiben „Amoris laetitia“ (AL) über die Liebe in der Familie schließt Papst Franziskus die synodalen Beratungen der letzten beiden Jahre zum Thema „Ehe und Familie in der Welt von heute“ ab. Er verzichtet auf lehramtliche Entscheidungen in strittigen Fällen (vgl. AL 3) und fordert eine Intensivierung der kirchlichen Begleitung von Paaren vor und nach der Eheschließung, besonders in schwierigen Situationen (vgl. AL 307). Er möchte christlichen Familien eine Hilfe anbieten, die Größe und Schönheit ihrer Ehe und ihrer Familie tiefer zu erkennen. Leitend ist die Überzeugung: „Das Wohl der Familie ist entscheidend für die Zukunft der Welt und der Kirche.“ (AL 31)

Hymne auf die von Gott geschenkte Liebe

„Amoris laetitia“ ist ein werbendes, einladendes Schreiben, eine Hymne auf die von Gott geschenkte Liebe. Es finden sich darin weder Pauschalurteile noch Pauschallösungen. Ich hoffe sehr, dass die Kapitel zwei und drei, die in neuer und frischer Weise die biblischen und lehrmäßigen Grundlagen der ehelichen Liebe erinnern, gelesen und verinnerlicht werden. Selbstverständlich nimmt der Heilige Vater besonders auch die Situationen in den Blick, wo Menschen an den Idealen zu scheitern drohen oder gescheitert sind. Es sei der Wunsch der Kirche, so der Papst, „jede einzelne und alle Familien zu begleiten, damit sie den besten Weg entdecken, um die Schwierigkeiten zu überwinden, denen sie begegnen“ (AL 200). Die zentralen Begriffe des Schreibens spiegeln dieses Anliegen wieder: Begleitung, Unterscheidung, Integration, Nähe und Reifung.

Gliederung des Schreibens

Das Schreiben ist in neun Kapitel gegliedert. Das erste Kapitel widmet sich den Grundlagen von Ehe und Familie, die in der Heiligen Schrift gelegt werden. Das zweite Kapitel betrachtet die heutige Situation der Familie. Daran knüpft der Heilige Vater einige Grundaussagen der kirchlichen Lehre über Ehe und Familie, an die er erinnern möchte. Die Kapitel vier und fünf beinhalten ein Loblied auf die Liebe, von der tagtäglich gelebten Liebe bis hin zur Frucht der Liebe in der Geburt eines Menschen. In den Kapiteln sechs und sieben bietet Papst Franziskus pastorale Perspektiven, die dem Aufbau von stabilen Familien nach dem Plan Gottes dienen sollen und Hinweise für die Erziehung der Kinder geben wollen. Das achte Kapitel beinhaltet die Fragen von Paaren und Familien, die nicht gänzlich dem Plan Gottes entsprechen. Abschließend formuliert das neunte Kapitel Leitlinien für eine Ehespiritualität.

Schwerpunktsetzung des Papstes

Zentral nennt der Heilige Vater die beiden Kapitel vier und fünf, die er besonders den Ehepaaren zur Lektüre empfiehlt (vgl. AL 6 und 7). Sie beschreiben ausgehend vom Hohenlied der Liebe (1 Kor 13) die eheliche Liebe in ihren vielfachen Facetten und Herausforderungen. Die von Gott geschenkten Kinder werden als Frucht der ehelichen Liebe angesehen. Dem Heiligen Vater ist es ein Anliegen die Lehrentwicklung der vergangenen Jahrzehnte zu bündeln. Er stellt die Kernpunkte des Zweiten Vatikanischen Konzils, der Enzyklika „Humanae vitae“ Pauls VI., der „Theologie des Leibes“ des heiligen Johannes Paul II., und der Enzyklika „Deus caritas est“ von Benedikt XVI. in einer Sprache dar, die dem Menschen ins Herzen spricht.

Gender, Homosexualität und wiederverheiratete Geschiedene

Klare Aussagen finden sich hinsichtlich der Gender-Theorien (vgl. AL 56). Der Papst spricht ein klares Bekenntnis aus zur schöpfungsmäßigen Geschlechterpolarität: Der Mensch ist von Gott als Mann und Frau geschaffen. Eine eindeutige Absage erteilt der Heilige Vater in Übereinstimmung mit der Bischofssynode allen Plänen, die Verbindungen gleichgeschlechtlicher Paare der Ehe gleichzustellen. Dabei betont er erneut, dass in der Kirche und von der Kirche niemand wegen seiner homosexuellen Orientierung diskriminiert werden darf und er fordert die Familien von homosexuellen Menschen auf, sorgsam zu vermeiden […], ihn in irgendeiner Weise ungerecht zurückzusetzen“ (AL 250).

Die Betroffenen werden sich sicher fragen, was denn nun aus den Diskussionen über die Zulassung zur Kommunion von wiederverheirateten Geschiedenen geworden ist. Wie hat der Papst denn nun entschieden? Papst Franziskus ändert an der bisherigen Lehre nichts. Er schreibt „Familiaris consortio“ angesichts einer noch komplexer gewordenen Situation fort. Kardinal Lorenzo Baldisseri, der Generalsekretär der Bischofssynode sagt dazu: „AL bietet ihnen [den wiederverheirateten, geschiedenen Gläubigen] die Garantie, dass die Kirche und ihre Diener sich um ihrer und ihrer konkrete Situation annehmen. AL möchte erreichen, dass sie sich als Teil der Kirche wissen und fühlen. Sie sind – wie der Text sagt – nicht exkommuniziert (AL 243). Selbst wenn sie nicht voll am sakramentalen Leben der Kirche teilnehmen können, werden sie ermutigt, sich aktiv am Leben der Gemeinschaft zu beteiligen.“ Die Seelsorger sollen sich ihrer annehmen und mit ihnen gemeinsam einen „Weg der persönlichen Reifung“ (AL 312) gehen. Für die Kirche hält er aber auch fest: „Wichtiger als eine Seelsorge für die Gescheiterten ist heute das pastorale Bemühen, die Ehen zu festigen und so den Brüchen zuvorzukommen.“ (AL 307)

Ehe- und Familienseelsorge im Bistum Regensburg neu aufgestellt

Im Bistum Regensburg wollen wir beides tun. Ich garantiere jedem, der sich in einer sogenannten „irregulären Situation“ befindet und diese in einem gemeinsamen Weg mit der Kirche klären will, eine individuell abgestimmte und selbstverständlich kostenlose Beratung und Betreuung. Dies kann durch den Ortspfarrer, einen anderen Geistlichen oder durch unsere speziell geschulten Mitarbeiter in den Ehe-, Familien und Lebensberatungsstellen, die in allen Regionen des Bistums tätig sind, geschehen. Zudem hat das Bistum Regensburg bereits im Jahr 1989 die Gemeinschaft „Familien mit Christus“ als Geistliche Gemeinschaft anerkannt. Ihr geht es darum, einen Dienst für die Erneuerung und Stärkung von Ehen und Familien als Zellen geistlichen Lebens zu leisten. Seit dem vergangenen Jahr gibt es im Bischöflichen Seelsorgeamt einen eigenen Familienseelsorger, der in diesem Jahr zum ersten Mal zu einem diözesanen Familientag einlädt – Herzliche Einladung an alle Ehepaare und Familien am 10. Juli 2016 zum Schloss Spindlhof zu kommen! – Wir haben zwei Referentinnen angestellt, die im Rahmen des Programms „MFM – My fertility matters – Meine Fruchtbarkeit zählt“ die „Theologie des Leibes“ in die Schulen tragen. Und bereits seit den 1970er Jahren wird die Ehevorbereitung mit dem verpflichtenden Brautleutetag im Bistum Regensburg großgeschrieben und immer weiter verbessert. Hier können wir in den kommenden Jahren sicher noch einiges tun. Die beste Ehevorbereitung beginnt natürlich im Kindesalter mit einer Erziehung, die die wahre Größe der menschlichen Liebe aufzeigt.

Ich möchte schließen mit Papst Franziskus, der am Ende seines Schreibens die Vorläufigkeit der Welt und die christliche Perspektive auf die Vollendung in der Ewigkeit eröffnet, wenn er uns aufruft:

„Gehen wir voran als Familien, bleiben wir unterwegs!
Was uns verheißen ist, ist immer noch mehr.
Verzweifeln wir nicht an unseren Begrenztheiten,
doch verzichten wir ebenso wenig darauf,
nach der Fülle der Liebe und der Communio zu streben,
die uns verheißen ist.“ (AL 325)
http://www.kathnews.de/amoris-laetitia-p...-consortio-fort
Foto: Regensburger Dom – Bildquelle: Omnidoom 999 / Wikipedia

von esther10 14.04.2016 00:51

Priesterausbildung: „Das System ist am Ende"..Nein nicht überall....nachmachen!


http://www.stift-heiligenkreuz.org/klost...f/wer-sind-wir/

14/04/2016 10:19SHARE:


Der Vertreter der katholischen Priesterausbilder in Deutschland, Hartmut Niehues, fordert neue Wege in Seelsorge und Priesterausbildung. „Das System, wie es bisher besteht, ist am Ende", sagte der Vorsitzende der Deutschen Regentenkonferenz im Interview der Bistumszeitung „Kirche+Leben" in Münster.


Wunderbar, ein Gottes Geschenk...Hier wird der Glaube noch gelebt und gebetet.....
http://www.stift-heiligenkreuz.org/klost...f/wer-sind-wir/


Das gelte für die Ebene der Gemeinden, die Strukturen darüber sowie für die Priesterausbildung. Bei den Priesteramtskandidaten sei die katholische Kirche in Deutschland „quasi an der Nulllinie" angekommen, so der Geistliche anlässlich des Weltgebetstags um Geistliche Berufe am Sonntag. So sei in Münster im März nur ein einziger Kandidat ins Gemeindejahr gestartet. Das werde tiefgreifende Konsequenzen haben.

Zugleich gebe es immer weniger Kirchenmitglieder, die den sakramentalen Dienst eines Priesters überhaupt wahrnehmen.

Niehues plädierte für eine stärkere Einbeziehung der Laien in die Seelsorge. Diese könne von hauptberuflichen Kräften der Kirche angesichts von Priestermangel und größer werdenden Gemeindestrukturen gar nicht allein geleistet werden. „Jeder Getaufte ist für den anderen Seelsorger", betonte Niehues. Aufgabe des Priesters müsse es in Zukunft sein, „die Getauften in ihrem Christsein und in ihrem Dienst für die anderen zu stärken".

*****
Nein, ist nicht am Ende...



Im Priesterseminar Heilig Kreuz in Österreich, ist sehr großen Zulauf!!!



Wie kommt das?

Muß doch eine Bewandniss haben.

Jugend willkommen...


http://www.stift-heiligenkreuz.org/jugen...ugendseelsorge/

Also ist das doch nicht am Ende...Wunderbar.

****************************************************
Priesterausbildung am Ende???
Nein, einfach nachmachen, sich erkundigen, was der Zulauf ist und nicht abwarten, bis mal jemand kommt




(kna 14.04.2016 ord)

von esther10 14.04.2016 00:50

Roberto de Mattei: Amoris Laetitia ist ein „katastrophales Dokument“


Amoris Laetiatia "ein katasrophales Dokument"

Amoris Laetiatia „ein katasrophales Dokument“ von Roberto de Mattei*

Mit dem am 8. April veröffentlichten Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia äußerte sich Papst Franziskus offiziell zu Problemen der Ehemoral, über die seit zwei Jahren diskutiert wird.

Beim Kardinalskonsistorium vom 20./21. Februar 2014 hatte er Kardinal Walter Kasper die Aufgabe anvertraut, die Debatte zu diesem Thema zu eröffnen. Die These von Kardinal Kasper, laut der die Kirche ihre Ehepraxis zu ändern habe, bildete das Leitmotiv der beiden Familiensynoden von 2014 und 2015 und bildet heute das Gerüst des Schreibens von Papst Franziskus.

„Eine gefährliche schizophrene Pathologie“

Im Laufe dieser zwei Jahre haben illustre Kardinäle, Bischöfe, Theologen und Philosophen in die Debatte eingegriffen, um aufzuzeigen, daß es zwischen der Lehre und der Praxis der Kirche eine innige Übereinstimmung geben muß. Die Seelsorge beruht auf der dogmatischen und moralischen Doktrin.

„Es kann keine Seelsorge geben, die im Mißklang mit der Wahrheit der Kirche und ihrer Moral und im Gegensatz mit ihren Gesetzen ist und nicht auf die Erreichung des Ideals des christlichen Lebens ausgerichtet ist!“, so Kardinal Velasio De Paolis in seinen Ausführungen vor dem Kirchengericht von Umbrien vom 27. März 2014.
http://www.conservare.uio.at/

von esther10 14.04.2016 00:49

...auf der ganzen Welt diskutieren die Auswirkungen des Franziskus 'umstrittene Apostolischen Schreiben


Zwei von Franziskus 'enge Mitarbeiter, darunter Kardinal Schönborn, behaupten , dass er in der Tat auf Kommunion Kirche Praxis zu ändern versucht hat.

NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE Mi 13. April 2016 - 16.04 Uhr EST

Vatikan zugelassene Zeitschrift: Exhortation Tür zum Abendmahl für wiederverheiratete Geschiedene eröffnet

13. April 2016 ( Lifesitenews ) - Als Katholiken auf der ganzen Welt diskutieren die Auswirkungen des Franziskus 'umstrittene Apostolischen Schreiben über die Familie, Amoris Laetitia , zwei seiner engsten Mitarbeiter sind darauf hindeutet , dass er tatsächlich die Tür für die Möglichkeit der Gewährung Kommunion eröffnet zu remarried Geschiedenen - eine von früheren Päpsten als Verletzung der Schrift und der Lehre der Kirche verurteilt die Praxis.

Sowohl Kardinal Christoph Schönborn, der der Papst wählte zu präsentieren die Mahnung letzte Woche, und Pater Antonio Spadaro, ein enger Berater des Papstes , die geholfen haben Berichten zufolge die Mahnung entwerfen, haben diesen Anspruch in den letzten Tagen.


Spadaro, Herausgeber von La Civiltà Cattolica , einer Zeitschrift Jesuit durch den Vatikan vor der Veröffentlichung genehmigt, schrieb , dass Amoris Laetitia markiert eine "Evolution" in der Art und Weise wird die Kirche seine "Begleitung" derer , die in Situationen leben nähern , dass die Kirche lehrt objektiv sündigen.

Insbesondere sagt er, enthält es eine neue, offenere, Methode der Unterscheidung von Einzelfällen, eine, die "ohne Grenzen für die Integration, wie in der Vergangenheit erschienen." Diese Integration, sagt er, die Mahnung zu zitieren, "in bestimmten Fällen können die Hilfe der Sakramente sind", auch in Fällen, wo es sein könnte "eine objektive Situation der Sünde."

Im Hinblick darauf, was diese Vergangenheit Grenzen waren, die nicht mehr in der Tat, Singles Spadaro speziell aus der "Bedingung" fest in Papst Johannes Paul II Familiaris consortio und Papst Benedikt XVI Sacramentum caritatis - nämlich , dass Paare in einem ehebrecherisch zweite Vereinigung , die sind nicht in der Lage aus schwerwiegenden Gründen zu trennen nur unter der Bedingung , dass sie leben zusammen in "vollständige Kontinenz" zu den Sakramenten wieder einbezogen werden - also ohne Eingriff in ehelichen Intimität.

Spadaro macht die umstrittene Behauptung, dass eine Unterscheidung "ohne Grenzen" durch den Vorschlag - einschließlich der Grenze der Kontinenz - Francis in der Tat "bewegt sich nach vorne" in die gleiche Richtung wie seine precedessors. Anstelle einer solchen Grenzen Integration, sagt er, legt die Mahnung, die Frage wieder in den Bereich des Gewissens. Auch die Mahnung zitiert, sagt er, dass das Gewissen kann manchmal mit Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit "erkennen, was denn nun ist der großzügigste Antwort, die Gott gegeben werden kann, und mit einer gewissen moralischen Sicherheit zu sehen, dass es ist, was Gott selbst inmitten bittet die konkrete Komplexität der eigenen Grenzen, während noch nicht vollständig das Ziel ideal. "

Der Jesuit Editor seinem Artikel kommt zu dem Schluss: "Die pastorale Praxis der" Alles oder nichts "scheint mehr sicher zu den" rigorist "Theologen, aber es führt unweigerlich zu einer" Kirche der rein. " Bewertung formaler Perfektion vor allem und als Selbstzweck bringt das Risiko einer leider viele Verhaltensweisen zu vertuschen, die in der Tat heuchlerisch und pharisaic sind. "

Für seinen Teil, Schönborn, Erzbischof von Wien, sagte Journalist Vatikan Edward Pentin dass Amoris Laetitia der Ansatz verfolgt , die er bereits in seiner eigenen Erzdiözese mit, die für die Zulassung zu den Sakramenten nach einem Prozess des Erkennens konzentrierte sich auf verschiedene zulassen Fragen.

Schönborn, der hat argumentiert , dass die Kirche sollte die "positive Elemente" von Homosexuell Gewerkschaften und anderen sexuellen Sünden umarmen und hat eine Geschichte von im Widerspruch zu der Lehre der Kirche über das Thema Homosexualität sagte, dass es "keine verbotenen Fragen" bei der Diskussion Amoris Laetitia .

"Wir alle wissen, viele Priester", die wieder geheiratet Geschiedenen zum Abendmahl zulassen ", ohne zu diskutieren oder zu fragen, und das ist eine Tatsache", und es ist "schwierig für den Bischof zu handhaben", sagte er.


Pentin berichtete am National Catholic Register , dass Schönborn Annäherung an die Frage der Kommunion für die geschiedenen und wieder verheirateten civilly

... Beinhaltet, was Schönborn "fünf Aufmerksamkeiten" nach remarried Geschiedenen genannt: eine Serie von fünf Fragen der Priester muss sich fragen, um zu sehen, wie barmherzig und richtig sie vor verhalten haben, kann gefolgert werden, können sie die heilige Kommunion zu empfangen. Dazu gehören, wie sie die Kinder ihrer ersten Ehen zu behandeln, wie sie ihre verlassene Ehepartner behandelt, und wie sie behandelt ungelöste Hass.

Mit diesem Ansatz werden die Sakramente "in ein anderes Licht kommen", sagte er. "Es geht um den Weg der Umkehr."
Papst Johannes Paul II artikuliert die seit langem bestehende Konzept der Kirche auf die Frage in seinem eigenen Ermahnung Familiaris consortio , freigelassen , nachdem die 1980 Synode über die Familie. Der verstorbene Papst schrieb:

... Die Kirche bekräftigt ihre Praxis, die auf die Heilige Schrift basiert, der nicht zugeben zur eucharistischen Kommunion Personen geschieden, die wieder geheiratet haben. Sie sind nicht in der Lage dazu aus der Tatsache, zugelassen zu werden, dass ihr Zustand und dem Zustand des Lebens objektiv, dass die Vereinigung der Liebe zwischen Christus und der Kirche widersprechen, die bezeichnet wird und von der Eucharistie bewirkt. Daneben gibt es noch eine besondere pastorale Grund: Wenn diese Menschen zur Eucharistie zugelassen wurden, würden die Gläubigen in die Irre und Verwirrung in Bezug auf die Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe geführt werden.
Dennoch sind zahlreiche Bischöfe in der ganzen Welt nehmen die Mahnung zu verstehen, dass die Kirche diese langjährige Praxis beiseite gelassen hat.


In einer Reaktion auf das Dokument, die katholischen Bischöfe des philippinischen Staat , dass die Kirche die in unregelmäßigen Gewerkschaften begrüßen müssen ". Die Tabelle der Sünder , an dem die All-Heilige Herr selbst als Nahrung für die elenden bietet" Sie schrieb :

Nach dem kollektiven Einsicht, kommen Ihre Bischöfe mit konkreter Leitlinien für die Umsetzung des Apostolischen Schreibens auf. Aber Gnade kann nicht warten. Mercy sollte nicht warten. Schon jetzt müssen die Bischöfe und Priester öffnen offenen Arme zu denen, die sich aus der Kirche gehalten haben, weil von einem Gefühl der Schuld und der Scham. Die Laien müssen nicht weniger tun. Wenn unsere Brüder und Schwestern, die wegen der zerbrochenen Beziehungen, stehen zerbrochene Familien und gescheiterte Existenzen, zaghaft an den Türen unserer Kirchen - und unseres Lebens - nicht sicher, ob sie willkommen sind oder nicht, lassen Sie uns ihnen entgegen gehen, wie die Papst fordert uns, sie zu und versichern, dass, bei der am Tisch der Sünder das All-Heiligen Herr selbst für die elenden als Nahrung bietet, gibt es immer Raum. O res mirabilis manducat Dominum Armer, servus et humilis ... O wunderbare Realität, dass die Armen, die Sklaven und die Niedrigen des Herrn teilzuhaben. Dies ist eine Anordnung der Barmherzigkeit, eine Offenheit des Herzens und des Geistes, die kein Gesetz braucht, erwartet keine Richtlinie, noch abwartet auf Nachfrage. Es kann und sollte sofort geschehen.

Liberal deutschen Theologen loben auch die Mahnung in Interviews und Artikel auf der offiziellen Website der Deutschen Bischofs . Dr. Maike Hickson hat berichtet über diese Theologen bei Catholicism.org.

Stephan Goertz, ein progressiver deutscher Theologe, hat argumentiert , dass gleichgeschlechtliche Beziehungen möglicherweise eine haben könnte "sakramentalen Charakter" , lobte Amoris Laetitia 's Verzicht auf "ausdrückliche Verurteilung homosexueller Praxis als schwere Sünde."

"Die Kategorie der" natürlichen "und" unnatürlich ", die der Kirche Sexualmoral seit Jahrhunderten beherrscht", ist zum Glück auf die lange Bank zu schieben jetzt, sagte Goertz.

Kirchenhistoriker und Professor Hubert Wolf markierte die Mahnung "revolutionär" und einen "grundlegenden Paradigmenwechsel in päpstlichen Lehre."

Deutsch Theologe Ute Eberl lobte Amoris Laetitia an die deutsche Niederlassung von Radio Vatikan , vor allem für das Gewicht es den individuellen Gewissens und einschlägige Entscheidungen innerhalb Diözesen gemacht.

Andere deutsche Theologen feierte die Mahnung als die heterodoxer Praxis einiger deutschen Diözesen des Einlassens remarried Geschiedenen zu den Sakramenten umarmen. Hickson erklärt:


http://de.radiovaticana.va/news/2016/04/...ger_weg/1221714

Professor Eberhard Schockenhoff, Freiburg, Deutschland, sieht in der päpstlichen Dokument eine "Bestätigung des Freiburger Ansatz mit Bezug auf die wieder geheiratet Geschiedenen." (In Freiburg, "wieder geheiratet" Geschiedene erhalten bereits den Sakramenten nach einer Zeit der Unterscheidung mit Hilfe . Schockenhoff eines Priesters) sagte, wie folgt, nach der deutschen Niederlassung von Radio Vatikan :

"die Diözese [Freiburg] allen Grund , auf dem Weg bestätigt zu fühlen , hat es schon so weit gewählt hat und damit auf sie zu gehen weiter mit Zuversicht. Es wäre noch besser, wenn andere Diözesen würden nun ebenfalls folgen [dieses Beispiel]. "Der Theologe den Papst lobt für" nicht mehr jede Abweichung als schwere Sünde zu beschreiben "und für" nicht abstrakte Wahrheit zu formulieren " , sondern vielmehr" für den Wunsch , einen Fall-zu-Fall - Entscheidung zu treffen.

"Mit ihm fährt er fort," die Grundlage für jede allgemeinen Ausschluss der remarried Geschiedenen von Kommunion wird dadurch entfernt "genommen.
Obwohl einige Passagen von Amoris Laetitia bestätigte der Lehre der Kirche zu moralischen Fragen wie Abtreibung, Euthanasie, Gender - Theorie, und die gleichgeschlechtliche "Ehe" , zahlreiche katholische Schriftsteller, Theologen und Kanonisten zum Ausdruck gebracht haben Bedenken über die Ermahnung . Die Laiengruppe Stimme der Familie äußerte sich besorgt über bestimmte Passagen , die sie sagen , ernst die Lehre und Praxis der Kirche zu untergraben.
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...n-for-remarried


von esther10 14.04.2016 00:43

Terror-Miliz in der Defensive
Obama droht IS-Führern mit ihrem letzten Tag
14.04.2016, 15:23 Uhr | AFP, t-online.de


US-Präsident Barack Obama sieht den IS in der Defensive. (Quelle: Reuters)

US-Präsident Barack Obama sieht die Terror-Miliz Islamischer Staat (IS) deutlich unter Druck. Der IS sei in Syrien und im Irak "in der Defensive, und wir sind in der Offensive", sagte Obama nach Beratungen mit seinem Sicherheitsteam im CIA-Hauptquartier in Langley (Virginia).

Die US-geführte Militärkoalition hatte bei jüngsten Luftangriffen auf den IS drei führende Mitglieder der Miliz getötet. "In den kommenden Tagen und Wochen werden wir noch mehr ausschalten", sagte der US-Präsident weiter. "Jeden Tag werden IS-Führer aufwachen und wissen, es könnte ihr letzter sein."

Im März hatten US-Einheiten nach Angaben des Pentagons unter anderem den stellvertretenden IS-Chef Abdelrahman al-Kaduli getötet. Anfang März wurde demnach außerdem der "Kriegsminister" der Miliz, Omar al-Schischani (Omar der Tschetschene), bei einem Angriff tödlich getroffen.

Es werde berichtet, dass die Zahl der IS-Kämpfer auf den niedrigsten Stand seit zwei Jahren gesunken sei, sagte Obama. Immer mehr Kämpfern werde zudem klar, dass das Ziel, für das sie kämpften, verloren gegangen sei.

Seit dem vergangenen Sommer habe die Miliz keine erfolgreiche größere Bodenoffensive mehr geführt. Der Schlüssel zur Bezwingung des IS sei nun das Ende des syrischen Bürgerkriegs.

Zähe Syrien-Friedensgespräche in Genf

In Genf hatte dazu am Mittwochnachmittag eine neue Runde der von der UNO vermittelten Friedensgespräche für Syrien begonnen, die zehn Tage dauern sollen. Der UN-Sondergesandte Staffan de Mistura empfing Vertreter des Hohen Verhandlungskomitees (HCN), eines von Saudi-Arabien geschmiedeten Oppositionsbündnisses. Weil am Mittwoch in Syrien eine Parlamentswahl abgehalten worden war, wurden die Vertreter der Regierung erst am Donnerstag oder Freitag in Genf erwartet.

Bei einer Pressekonferenz sagte de Mistura, es werde nun "immer tiefgründiger über den politischen Übergang diskutiert". Der Fahrplan für Syrien sieht neben der Bildung einer Übergangsregierung auch eine neue Verfassung und schließlich Neuwahlen vor. Die syrische Führung hatte in den von ihr kontrollierten Gebieten wählen lassen, was aber von der UNO und der Opposition aber nicht anerkannt wird.

Die Gestaltung des Übergangsprozesses bleibt der größte Knackpunkt der Verhandlungen: Das HCN fordert einen Rückzug von Präsident Baschar al-Assad. Die syrische Führung hingegen ist zwar zu einer Einheitsregierung mit Vertretern der Opposition bereit, lässt sich aber bislang nicht auf Diskussionen über Assads politisches Schicksal ein.

Waffenruhe in Syrien hält weitgehend - Kämpfe an Grenze zur Türkei

In Syrien selbst gilt seit Ende Februar eine Waffenruhe, die zwar weitgehend eingehalten wird, jedoch Angriffe auf Extremisten wie den IS sowie die Al-Nusra-Front ausnimmt. Besonders in der Provinz Aleppo waren die Kämpfe zwischen Rebellen und IS-Kämpfern nahe der Grenze zur Türkei in den vergangenen Tagen wieder heftiger geworden. Beide Seiten nutzen das Gebiet zur Einschleusung von Waffen und Kämpfern.

Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte eroberte der IS zuletzt sechs von der bewaffneten Opposition gehaltene Dörfer in dem Grenzgebiet. Die für sie wichtigste Ortschaft sei Hiwar Kallis, das nur einen Kilometer von der Grenze zur Türkei entfernt liegt, teilte die in Syrien vernetzte Beobachtungsstelle mit. Die Angaben sind von unabhängiger Seite kaum überprüfbar, gelten aber als verlässlich.
http://www.t-online.de/nachrichten/ausla...etzten-tag.html

von esther10 14.04.2016 00:42

„Amoris Laetitia“ und die praktischen Folgen – Die Pfarrer von Biella
14. April 2016


Die Pfarrer von Biella
(Rom) Das nachsynodale Apostolische Schreiben Amoris Laetitia von Papst Franziskus, mit seinen Schlußfolgerungen aus den beiden Bischofssynoden 2014 und 2015 über die Ehe und die Familie, stürzte die katholische Kirche in ein großes Durcheinander und zeitigt erste praktische Auswirkungen.

Das päpstliche Dokument führte zu einer großen Uneinigkeit in der Auslegung. Die engsten Vertrauten des Papstes feiern das Schreiben als „bedeutendstes Dokument der letzten 1000 Jahre“ (Kardinal Walter Kasper). Den progressiven Kirchenkreisen dämmert nach einer ersten Enttäuschung die „revolutionäre“ Tragweite (Alberto Melloni, Schule von Bologna). „Konservative“ versuchen krampfhaft, Amoris Laetitia aus dem offiziellen Lehramt des Papstes hinauszureden und zu einer „persönlichen“ und daher unverbindlichen Wortmeldung von Jorge Mario Bergoglio umzudeuten (Kardinal Raymond Burke). Traditionsverbundene Katholiken, die sich der inhaltlichen Auseinandersetzung nicht entziehen, sprechen von einem „katastrophalen Dokument“ (Roberto de Mattei). Für externe Beobachter herrscht das perfekte Durcheinander.

Selten zeigte sich die katholische Kirche zerstrittener und uneiniger darüber, wie ein päpstliches Dokument aufzufassen und umzusetzen sei. Die Verwirrung betrifft die ganze Kirche. Sie reicht von ganz oben bis ganz unten. Wie ist nun mit den wiederverheirateten Geschiedenen umzugehen? Und wie mit den anderen Personen, die in einer irregulären Beziehung leben?

Der Priester Don Luca Mele schrieb dem Papst auf Twitter: „Seien Sie etwas klarer: Habe ich sie loszusprechen oder nicht? Habe ich ihnen die Kommunion zu geben oder nicht? Danke!“

Das Beispiel der piemontesischen Stadt Biella

Die Pfarrer der Stadt Biella (45.000 Einwohner) in Piemont, dem Land aus dem die Vorfahren von Papst Franziskus stammen, ließen gestern über die lokale Tageszeitung wissen, daß sie „für die Zulassung der wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion“ seien. Die Brisanz liegt im Untertitel des Zeitungsberichtes: „Nach der Veröffentlichung von Amoris Laetitia durch Papst Franziskus“. Mit anderen Worten, die Pfarrer der Stadt waren vorher anderer Meinung.

Aus dem deutschen Sprachraum hatten die Bischöfe bereits im Vorfeld wissen lassen: Sollte Rom den öffentlichen Ehebrechern die Kommunion nicht gewähren, werde man im Alleingang handeln. Durch den „Spielraum“ (ZDF), den das päpstliche Dokument läßt, besteht für einen „Alleingang“ keine Notwendigkeit mehr. Die „Revolution“ liegt darin, daß es keine allgemeingültige Regel mehr gibt. Das kategorische Nein der katholischen Kirche zur Kommunion für öffentliche Ehebrecher wurde durch die Vielzahl einer „von Fall zu Fall“-Lösung ersetzt. Eine Methode, die durch Amoris Laetitia auf die sogenannten „wiederverheirateten Geschiedenen“ angewandt wird, ebensogut in einem weiteren Schritt aber auch auf Homosexuelle und andere Personenkreise und Situationen angewandt werden könnte.

Der unter Papst Johannes Paul II. geformte „romtreue“ Teil der Kirche, der als Reaktion auf die nachkonziliaren Umbrüche entstanden war, erweist sich wie gebannt. Einige haben sich seit 2013, unter dem Vorwand der „Romtreue“, inhaltlich in Richtung progressiver Positionen verabschiedet. Der große Rest starrt auf den Papst wie das Kaninchen auf die Schlange. Er soll die Brüder im Glauben stärken und die Herde weiden und vor den Wölfen schützen. Die Eventualität, daß er selbst die Kirche auf Abwege führen könnte, wurde als Denkmöglichkeit kategorisch ausgeschlossen.

Nun, da es nach Meinung aufmerksamer Beobachter soweit ist, wirkt dieser Teil der Kirche wie gelähmt und manchen dämmert, daß die eigene Vorstellung vom Papsttum auf ihre Richtigkeit hin zu hinterfragen sein könnte.

Die katholische Kirche scheint damit vor vielschichtigen neuen Umbrüchen zu stehen, die als Spätfolgen des unverdauten Zweiten Vatikanischen Konzils und der damit entfesselten Kräfte anzusehen sind.
http://www.katholisches.info/2016/04/14/...rer-von-biella/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Biellanews (Screenshot)

*

http://de.catholicnewsagency.com/story/k...ene-tugend-0686
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/
http://www.catholicnewsagency.com/news/n...doctrine-27549/

von esther10 14.04.2016 00:40

„Ich habe den Brand gelegt, ich will ihn auch wieder löschen“?
14. April 2016



Franziskus mit einem Feuerwehrhelm in den Farben des Kirchenstaates

(Rom) „Ich habe den Brand gelegt, ich will ihn auch wieder löschen.“ Diese Worte legte die Nachrichtenseite Secretum meum mihi (SMM) Papst Franziskus zum obigen Photo in den Mund und stellt einen Zusammenhang jüngsten Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia her, das eine tiefe Spaltung und Uneinigkeit in der katholischen Kirche sichtbar machte.

„Das wäre zumindest das, was unserer Meinung nach passieren sollte, doch bisher nicht geschieht. Das ist der Gedanken, der uns beim Anblick des obigen, vom Vatikan verbreiteten Photos gekommen ist“, so SMM.

Am Ende der gestrigen Mittwochsaudienz traf Papst Franziskus auf Feuerwehrmänner. Die Gruppe einer Feuerwehrbrigade stammte aus dem französischen Ort Fort de Demont und hatte an der Generalaudienz auf dem Petersplatz teilgenommen.


Franziskus mit den französischen Feuerwehrmännern


Der Photograph des vatikanischen Pressedienstes, der den Papst bei seinem Rundgang begleitete,

konnte einige Augenblicke festhalten, in denen sich Papst Franziskus einen Feuerwehrhelm aufsetzte, wie ihn Feuerwehrmänner bei ihren Einsätzen tragen. Die französischen Feuerwehrmänner machten ihn dem Papst zum Geschenk. Die Besonderheit: Der Helm ist in den Farben des Kirchenstaates Gelb-Weiß gehalten.

Zugleich überreichten die Feuerwehrmänner dem Papst auch ein Papst-Maskottchen.

Text: Andreas Becker
Bild: Vatican.va/OR (Screenshots)

von esther10 14.04.2016 00:37



Attentäter sprengt ich in die Luft 13.11.15.
http://www.heute.at/news/welt/Hier-spren...rt23661,1281635
***
Anschläge in Paris und Brüssel
Bericht: Abdeslam hatte Unterlagen zu deutschem Atomforschungszentrum
Von red/dpa 14. April 2016 - 08:55 Uhr


Salah Abdeslam ist an den Anschlägen in Paris beteiligt gewesen.
Foto: dpa

In der Wohnung des Paris-Attentäters Abdeslam sollen Artikel zum Kernforschungszentrum in Jülich gefunden worden sein - und Fotos von deren Vorstandschef. Das wirft die Frage auf: Hatten die Terroristen noch Schlimmeres im Sinne als bislang bekannt?

Berlin - Der an den Pariser Anschlägen beteiligte Islamist Salah Abdeslam soll einem Bericht zufolge Unterlagen zum nordrhein-westfälischen Atomforschungszentrum Jülich in seiner Wohnung aufbewahrt haben. Neben ausgedruckten Internet-Artikeln zu der Kernforschungsanlage seien auch Fotos von deren Vorstandschef Wolfgang Marquardt gefunden worden, berichten die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND, Donnerstag) unter Berufung auf Mitglieder des Parlamentarischen Kontrollgremiums. Ähnliche Informationen zur angeblichen Ausspähung eines belgischen Atomforschers hatten schon vor Wochen die Debatte über möglicherweise drohende Anschläge auf Atommeiler befeuert.

er Bericht bezieht sich auf die Wohnung Abdeslams in der als Islamistenhochburg geltenden Brüsseler Gemeinde Molenbeek. Dort wurde der Franzose kurz vor den Brüsseler Anschlägen vom 22. März gefasst. Abdeslam gilt als Schlüsselfigur bei den Ermittlungen zur Pariser Terrorserie mit 130 Todesopfern am 13. November. Sein Bruder Brahim sprengte sich damals als Selbstmordattentäter in die Luft.

Laut dem RND-Bericht soll Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen mehrere Mitglieder des Bundestags-Kontrollgremiums Ende März in streng vertraulichen Vier-Augen-Gesprächen über den Fund in Abdeslams Wohnung unterrichtet haben. Kanzleramt und Innenministerium erklärten demnach, keine Informationen zu dem Sachverhalt zu haben.

Angst vor Anschlägen auf Atomkraftwerke

Nach den Bombenexplosionen in Brüssel mit 32 Todesopfern war berichtet worden, die Attentäter hätten auch einen belgischen Atomforscher ausspioniert und Filmaufnahmen seiner Wohnung gehabt. In der Folge wurde darüber spekuliert, dass von dem observierten Fachmann womöglich radioaktives Material für eine sogenannte schmutzige Bombe erpresst werden sollte.

Unmittelbar nach den Brüsseler Anschlägen waren zudem im belgischen Atomkraftwerk Tihange alle Mitarbeiter, die nicht unbedingt gebraucht wurden, nach Hause geschickt worden. Angeblich sollte so das Risiko minimiert werden, dass sich gefährliche Personen auf dem Gelände aufhalten. Bekannt wurde auch, dass ein Dschihadist als Mitarbeiter einer externen Dienstleistungsfirma jahrelang im Hochsicherheitsbereich des belgischen Kernkraftwerks Doel arbeitete, bevor er als IS-Kämpfer nach Syrien reiste und dort starb.

Die deutschen Atomkraftwerke sind nach Darstellung des Bundesumweltministeriums zwar umfassend gegen Störmaßnahmen oder sonstige Einwirkungen Dritter geschützt, zu denen auch Terrorangriffe zählen. Aus Sicht der Umweltorganisation BUND hingegen sind die Meiler nicht ausreichend gegen Terrorangriffe abgesichert. So schütze die vorgesehene Vernebelung der Gebäude, die gezielte Attacken aus der Luft verhindern soll, die Reaktoren nur minimal.
http://www.stuttgarter-nachrichten.de/in...3c46fe28a9.html

von esther10 14.04.2016 00:36

Amoris Laetitia: Papst schreibt „Familiaris Consortio” fort

Bischof Voderholzer: Wiederverheiratete Geschiedene - Papst ändert die Lehre nicht. Er schreibt vielmehr „Familiaris Consortio" von 1981 angesichts einer komplexer gewordenen Situation nach 35 Jahren fort.

Erstellt von kathnews-Redaktion am 9. April 2016 um 18:32 Uhr


Regensburg (kathnews/CNA). Bischof Rudolf Voderholzer von Regensburg hat eine erste Stellungnahme zum nachsynodalen Schreiben „Amoris Laetitia” veröffentlicht.

Für die Zukunft der Welt und der Kirche

Mit dem Nachsynodalen Apostolischen Schreiben „Amoris laetitia“ (AL) über die Liebe in der Familie schließt Papst Franziskus die synodalen Beratungen der letzten beiden Jahre zum Thema „Ehe und Familie in der Welt von heute“ ab. Er verzichtet auf lehramtliche Entscheidungen in strittigen Fällen (vgl. AL 3) und fordert eine Intensivierung der kirchlichen Begleitung von Paaren vor und nach der Eheschließung, besonders in schwierigen Situationen (vgl. AL 307). Er möchte christlichen Familien eine Hilfe anbieten, die Größe und Schönheit ihrer Ehe und ihrer Familie tiefer zu erkennen. Leitend ist die Überzeugung: „Das Wohl der Familie ist entscheidend für die Zukunft der Welt und der Kirche.“ (AL 31)

Hymne auf die von Gott geschenkte Liebe

„Amoris laetitia“ ist ein werbendes, einladendes Schreiben, eine Hymne auf die von Gott geschenkte Liebe. Es finden sich darin weder Pauschalurteile noch Pauschallösungen. Ich hoffe sehr, dass die Kapitel zwei und drei, die in neuer und frischer Weise die biblischen und lehrmäßigen Grundlagen der ehelichen Liebe erinnern, gelesen und verinnerlicht werden. Selbstverständlich nimmt der Heilige Vater besonders auch die Situationen in den Blick, wo Menschen an den Idealen zu scheitern drohen oder gescheitert sind. Es sei der Wunsch der Kirche, so der Papst, „jede einzelne und alle Familien zu begleiten, damit sie den besten Weg entdecken, um die Schwierigkeiten zu überwinden, denen sie begegnen“ (AL 200). Die zentralen Begriffe des Schreibens spiegeln dieses Anliegen wieder: Begleitung, Unterscheidung, Integration, Nähe und Reifung.

Gliederung des Schreibens

Das Schreiben ist in neun Kapitel gegliedert. Das erste Kapitel widmet sich den Grundlagen von Ehe und Familie, die in der Heiligen Schrift gelegt werden. Das zweite Kapitel betrachtet die heutige Situation der Familie. Daran knüpft der Heilige Vater einige Grundaussagen der kirchlichen Lehre über Ehe und Familie, an die er erinnern möchte. Die Kapitel vier und fünf beinhalten ein Loblied auf die Liebe, von der tagtäglich gelebten Liebe bis hin zur Frucht der Liebe in der Geburt eines Menschen. In den Kapiteln sechs und sieben bietet Papst Franziskus pastorale Perspektiven, die dem Aufbau von stabilen Familien nach dem Plan Gottes dienen sollen und Hinweise für die Erziehung der Kinder geben wollen. Das achte Kapitel beinhaltet die Fragen von Paaren und Familien, die nicht gänzlich dem Plan Gottes entsprechen. Abschließend formuliert das neunte Kapitel Leitlinien für eine Ehespiritualität.

Schwerpunktsetzung des Papstes

Zentral nennt der Heilige Vater die beiden Kapitel vier und fünf, die er besonders den Ehepaaren zur Lektüre empfiehlt (vgl. AL 6 und 7). Sie beschreiben ausgehend vom Hohenlied der Liebe (1 Kor 13) die eheliche Liebe in ihren vielfachen Facetten und Herausforderungen. Die von Gott geschenkten Kinder werden als Frucht der ehelichen Liebe angesehen. Dem Heiligen Vater ist es ein Anliegen die Lehrentwicklung der vergangenen Jahrzehnte zu bündeln. Er stellt die Kernpunkte des Zweiten Vatikanischen Konzils, der Enzyklika „Humanae vitae“ Pauls VI., der „Theologie des Leibes“ des heiligen Johannes Paul II., und der Enzyklika „Deus caritas est“ von Benedikt XVI. in einer Sprache dar, die dem Menschen ins Herzen spricht.

Gender, Homosexualität und wiederverheiratete Geschiedene

Klare Aussagen finden sich hinsichtlich der Gender-Theorien (vgl. AL 56). Der Papst spricht ein klares Bekenntnis aus zur schöpfungsmäßigen Geschlechterpolarität: Der Mensch ist von Gott als Mann und Frau geschaffen. Eine eindeutige Absage erteilt der Heilige Vater in Übereinstimmung mit der Bischofssynode allen Plänen, die Verbindungen gleichgeschlechtlicher Paare der Ehe gleichzustellen. Dabei betont er erneut, dass in der Kirche und von der Kirche niemand wegen seiner homosexuellen Orientierung diskriminiert werden darf und er fordert die Familien von homosexuellen Menschen auf, sorgsam zu vermeiden […], ihn in irgendeiner Weise ungerecht zurückzusetzen“ (AL 250).

Die Betroffenen werden sich sicher fragen, was denn nun aus den Diskussionen über die Zulassung zur Kommunion von wiederverheirateten Geschiedenen geworden ist. Wie hat der Papst denn nun entschieden? Papst Franziskus ändert an der bisherigen Lehre nichts. Er schreibt „Familiaris consortio“ angesichts einer noch komplexer gewordenen Situation fort. Kardinal Lorenzo Baldisseri, der Generalsekretär der Bischofssynode sagt dazu: „AL bietet ihnen [den wiederverheirateten, geschiedenen Gläubigen] die Garantie, dass die Kirche und ihre Diener sich um ihrer und ihrer konkrete Situation annehmen. AL möchte erreichen, dass sie sich als Teil der Kirche wissen und fühlen. Sie sind – wie der Text sagt – nicht exkommuniziert (AL 243). Selbst wenn sie nicht voll am sakramentalen Leben der Kirche teilnehmen können, werden sie ermutigt, sich aktiv am Leben der Gemeinschaft zu beteiligen.“ Die Seelsorger sollen sich ihrer annehmen und mit ihnen gemeinsam einen „Weg der persönlichen Reifung“ (AL 312) gehen. Für die Kirche hält er aber auch fest: „Wichtiger als eine Seelsorge für die Gescheiterten ist heute das pastorale Bemühen, die Ehen zu festigen und so den Brüchen zuvorzukommen.“ (AL 307)

Ehe- und Familienseelsorge im Bistum Regensburg neu aufgestellt

Im Bistum Regensburg wollen wir beides tun. Ich garantiere jedem, der sich in einer sogenannten „irregulären Situation“ befindet und diese in einem gemeinsamen Weg mit der Kirche klären will, eine individuell abgestimmte und selbstverständlich kostenlose Beratung und Betreuung. Dies kann durch den Ortspfarrer, einen anderen Geistlichen oder durch unsere speziell geschulten Mitarbeiter in den Ehe-, Familien und Lebensberatungsstellen, die in allen Regionen des Bistums tätig sind, geschehen. Zudem hat das Bistum Regensburg bereits im Jahr 1989 die Gemeinschaft „Familien mit Christus“ als Geistliche Gemeinschaft anerkannt. Ihr geht es darum, einen Dienst für die Erneuerung und Stärkung von Ehen und Familien als Zellen geistlichen Lebens zu leisten. Seit dem vergangenen Jahr gibt es im Bischöflichen Seelsorgeamt einen eigenen Familienseelsorger, der in diesem Jahr zum ersten Mal zu einem diözesanen Familientag einlädt – Herzliche Einladung an alle Ehepaare und Familien am 10. Juli 2016 zum Schloss Spindlhof zu kommen! – Wir haben zwei Referentinnen angestellt, die im Rahmen des Programms „MFM – My fertility matters – Meine Fruchtbarkeit zählt“ die „Theologie des Leibes“ in die Schulen tragen. Und bereits seit den 1970er Jahren wird die Ehevorbereitung mit dem verpflichtenden Brautleutetag im Bistum Regensburg großgeschrieben und immer weiter verbessert. Hier können wir in den kommenden Jahren sicher noch einiges tun. Die beste Ehevorbereitung beginnt natürlich im Kindesalter mit einer Erziehung, die die wahre Größe der menschlichen Liebe aufzeigt.

Ich möchte schließen mit Papst Franziskus, der am Ende seines Schreibens die Vorläufigkeit der Welt und die christliche Perspektive auf die Vollendung in der Ewigkeit eröffnet, wenn er uns aufruft:

„Gehen wir voran als Familien, bleiben wir unterwegs!
Was uns verheißen ist, ist immer noch mehr.
Verzweifeln wir nicht an unseren Begrenztheiten,
doch verzichten wir ebenso wenig darauf,
nach der Fülle der Liebe und der Communio zu streben,
die uns verheißen ist.“ (AL 325)
http://www.kathnews.de/amoris-laetitia-p...-consortio-fort
Foto: Regensburger Dom – Bildquelle: Omnidoom 999 / Wikipedia


von esther10 14.04.2016 00:36

„Insofern ist Sprengkraft drinnen“- Amoris Laetitia und Schönborns „Ungehorsam“
14. April 2016 0


Kardinal Schönborn und Kardinal Baldisseri Amoris Laetitia
„Abschied vom Lehramt“

(Wien) Der katholische Theologe und Vorstand der linksliberalen österreichischen Tageszeitung Der Standard, Wolfgang Bergmann, nannte gestern in der ORF-Sendung „Praxis – Religion und Gesellschaft“ (ORF-Schwerpunkt „Mutter Erde“) den Schlüssel zu Amoris Laetitia. Er liege in dem, was nicht im Dokument stehe, nämlich im „Abschied vom Lehramt“ und damit von normativen Vorgaben.

Bergmann gilt als „Kircheninsider“. Er leitete früher die Öffentlichkeitsarbeit der österreichischen Caritas und war Kommunikationsdirektor der Erzdiözese Wien. Damit war er bis 1999 enger Mitarbeiter von Kardinal Christoph Schönborn, dem Erzbischof von Wien.

Amoris Laetitia wurde von Kardinal Schönborn nicht nur im Auftrag des Papstes der Weltöffentlichkeit vorgestellt, sondern trägt teilweise auch seine Handschrift. Der erste Abschnitt des umstrittenen achten Kapitels beginnt mit der „Gradualität“, einem Schlüsselwort, das Schönborn im Rahmen der ersten Bischofssynode 2014 prägte. Demnach gebe es in Beziehungen zwischen zwei Menschen keine irregulären Situationen, sondern nur eine Gradualität in der Verwirklichung des Ehe-“Ideals“. Eine Konzeption, die bereits seinerzeit als relativistische Auflösung des Ehesakraments kritisiert wurde, dennoch aber Eingang in ein offizielles päpstliches Dokument fand.

„Römische Theologie ist ans Ende gekommen“

Laut Bergmann gebe es durch Amoris Laetitia zwar nur einen „ganz minimalen Fortschritt“. Positiv sei jedoch ein von Papst Franziskus eingeleiteter „Abschied vom Lehramt“. Der Papst schreibe „predigend, lyrisch, zitiert Schriftsteller, er wird pädagogisch-psychologisch, aber nur an wenigen Stellen theologisch“. Dafür gebe es einen Grund, so Bergmann: „Die römische Theologie ist ans Ende gekommen“.

Papst Franziskus habe den öffentlichen Ehebrechern, Bergmann spricht von wiederverheirateten Geschiedenen, die „Tür für den Sakramentenempfang geöffnet“, wenn auch „nur in zwei Fußnoten“, und damit in „versteckter Form“.

Dann berichtete Bergmann über die „Wiener Praxis“. Über diese Praxis „seit 15 Jahren“ hatte bereits Kardinal Schönborn selbst bei der Pressekonferenz zur Vorstellung von Amoris Laetitia in Rom gesprochen und widerlegte damit selbst das ihm bisher – wenn auch mit abnehmender Tendenz – zugeschriebene Image eines „Konservativen“.

„Schönborn hat hier einen Ungehorsam gelebt“

In der Erzdiözese Wien habe es unter Kardinal Schönborn bereits seit langem eine Praxis gegeben, so Bergmann, „die tatsächlich gegen die Linie Roms war, Schönborn hat hier einen Ungehorsam gelebt“, der „bis zur Segnung eines wiederverheiratet geschiedenen Paares“ führen könne. „Insofern ist diese Praxis nun durch Rom legitimiert.“

Das zeige auch, „daß es ganz gut ist, eine Zeitlang ungehorsam zu sein, weil man später durch die Praxis eingeholt werden kann. Das kann man vielleicht jetzt auch fortschreiben für andere Themenbereiche, z.B. für die Segnung von homosexuellen Paaren. Also insofern ist Sprengkraft drinnen.“ Die „Wiener Praxis“ betreffe auch homosexuelle Beziehungen.

Bergmann sieht zudem in Amoris Laetitia einen bewußten „Machtverzicht“ des Papstes. „Tatsächlich übt Papst Franziskus einen Machtverzicht aus.“ Dieser „Machtverzicht“ durch Verlagerung in die Ortskirchen müsse nun allerdings konkret werden und sich nicht nur in Ankündigungen und „Ermutigungen“ erschöpfen, damit er nicht später wieder rückgängig gemacht werden könne, so der Standard-Vorstand.

Text: Martha Burger-Weinzl
Bild: Vatican.va/OR (Screenshot)
http://www.katholisches.info/2016/04/14/...rns-ungehorsam/

von esther10 14.04.2016 00:33

Priestermangel

Bischofsperlen: Bischof Oster „Priester müssen abgeben lernen“
https://traditionundglauben.wordpress.co...abgeben-lernen/



https://traditionundglauben.wordpress.co...abgeben-lernen/

Priestermangel: Bistum setzt auf ausländische Geistliche

Die katholische Kirche plagen Nachwuchssorgen: Allein im Bistum Passau richtet man sich darauf ein, dass die Zahl der aktiven Diözesanpriester von aktuell 167 bis zum Jahr 2030 auf 117 zurückgehen wird. Eine entsprechende Prognose wurde jüngst im Rahmen der Ordinariats- und Dekanekonferenz des Bistums im Kloster Kostenz thematisiert. Zu ihrer Jahrestagung waren die Dekane und Ordinariatsräte des Bistums Passau in Perasdorf (Lkr. Straubing-Bogen) mit Bischof Stefan Oster zusammengekommen. Für Abhilfe soll unter anderem das verstärkte Integrieren ausländischer Priester sorgen.

Das Gewährleisten der Seelsorge in Zeiten des Priestermangels werde als "große Herausforderung" gesehen, "der sich auch die Diözese Passau stellen muss", heißt es in einer Mitteilung der Pressestelle des Bistums.

Insgesamt sollen laut der Prognose, die der Personalreferent der Diözese, Domkapitular Josef Ederer, vorstellte, in 15 Jahren in den 86 Pfarrverbänden des Bistums 130 aktive Priester wirken – zu den Diözesanpriestern kommen zum Beispiel auch noch Ordenspriester.

Die Kommentare dazu
http://www.pnp.de/region_und_lokal/stadt...l#disqus_thread

Papst Franziskus: Oder gibt es noch andere Priester?
https://traditionundglauben.wordpress.co...ndere-priester/


Der Schreiber dieser Zeilen war gestern in seiner Kathedrale, in welcher ein guter Priester, nach den Maßstäben der deutschen Amtskirche, zelebrierte. Da wir das Adjektiv „gut“ bewusst nicht in Anführungszeichen setzten, so meinen wir hier wirklich etwas Positives. Dieser Priester ist:

Älter, über 70.
Seine Sakramente sind gültig.
Seine Sakramente sind würdig, da er nicht im Konkubinat lebt.
Er gilt als fromm.
Er gilt als ein guter Beichtvater.
Ja, was wollen wir denn mehr? Leider sind seine Predigten dermaßen banal, dass es nicht banaler geht, als würde er aus einer großen Lego-Kirche der Konzils-Kirche-Weisheiten etwas auswählen und zusammenstöpseln. Das Endergebnis ist absehbar und ebenfalls banal. Diese Banalität lässt auf ein leider recht flaches spirituelles Leben schließen und auch das Fehlen einer wirklich geistlichen Lektüre. Denn, wenn man tiefer betet, so erschließt sich einem Vieles von selbst, wenn man gute Bücher liest, so lernt man manches, was sich einem noch nicht erschlossen hat. So einfach ist das.

hier geht es weiter
https://traditionundglauben.wordpress.co...ndere-priester/

***

Synode...
Kard. Brandmüller: Jesus sagt: ‘Was Gott verbunden hat, darf der Mensch nicht trennen
https://traditionundglauben.wordpress.co...-nicht-trennen/

von esther10 14.04.2016 00:29

Papst dankt für Glauben und Treue der Polen
Franziskus an Polen-Pilger bei Generalaudienz: "Ich danke Gott für dieses historische Ereignis"

13.04.2016, 13:50 Uhr Vatikan/Polen/Papst/Kirche/Generalaudienz

Vatikanstadt, 13.04.2016 (KAP) Papst Franziskus würdigte bei seiner Generalaudienz die Christianisierung Polens vor 1.050 Jahren und äußerte sich zur Notwendigkeit von Reue und zur Bereitschaft zur Annahme der Barmherzigkeit. Zur "Taufe Polens" im Jahr 966 sagte er zu den Pilgern aus dem osteuropäischen Land: "Ich danke Gott für dieses historische Ereignis, das im Lauf der Jahrhunderte den Glauben, die Spiritualität und die Kultur Eures Landes ausgebildet hat."

Die Gedenkfeiern für die "Taufe Polens" werden von Donnerstag bis Samstag in Gnesen und Posen begangen. Sie erinnern an die Taufe des polnischen Herzogs Mieszko I. im Jahr 966. "Ich bitte Gott, dass die gegenwärtige und die zukünftigen Generationen Polens der Gnade der Taufe treu bleiben mögen, und die Liebe Christi und der Kirche bezeugen", sagte der Papst weiter.

Franziskus sendet Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin als Päpstlichen Legaten zu den Feierlichkeiten in Polen. Der Papst feiert dann im Zuge seiner Polen-Reise am 28. Juli im Marienwallfahrtsort Tschenstochau einen Gottesdienst zum Gedenken an die Christianisierung Polens vor 1.050 Jahren.

Die katholische Kirche darf sich nach den Worten von Franziskus nicht auf eine "religiöse Fassade" beschränken. "Gott will keine religiöse Fassade, sondern Menschen, die in der Tiefe die Gebote des Herrn beachten, die ihre eigenen Sünden erkennen und zu ihm zurückkehren", sagte der Papst zuvor in der Audienzkatechese. "Die Kirche ist keine Gemeinschaft der Tadellosen, sondern von Jüngern auf dem Weg, die dem Herrn folgen, weil sie sich als Sünder und seiner Barmherzigkeit Bedürftige erkennen", betonte er.



"Ohne ein reuevolles Herz bleibt unser religiöses Tun hohl", so der Papst weiter. Es gebe "keinen Heiligen ohne Vergangenheit und keinen Sünder ohne Zukunft". Jesus schaue nicht auf die Vergangenheit, den sozialen Status oder Äußerlichkeiten, ihm reiche ein demütiges und ehrliches Herz.

Ausgehend vom Beispiel der Pharisäer in den Evangelien erklärte Franziskus, diese seien nur "der Form nach sehr religiös" gewesen, da sie ihren Tisch nicht mit Sündern teilen wollten. Die Pharisäer hätten die Barmherzigkeit nicht an erste Stelle gesetzt. Sie seien zwar Gesetzeshüter gewesen, hätten aber "das Herz Gottes" nicht gekannt.

Als guter Arzt schließe Jesus keinen Sünder von seiner Barmherzigkeit aus, fuhr der Papst fort. Die Eucharistie sei "wie eine wirkungsvolle Medizin, die auf wundersame Weise immer wieder die Gnade unserer Taufe erneuert".
https://www.kathpress.at/goto/meldung/13...treue-der-polen

von esther10 14.04.2016 00:29

Die „unglaubliche“ Fußnote 329 von „Amoris Laetitia“ und eine Erzählung
14. April 2016 0


Aia, das päpstliche Schreiben, das sie "gehorsamen Kinder" unter den wiederverheiratet Geschiedenen in Verwirrung stürzt
(Rom) Zur „unglaublichen“ Fußnote 329 des nachsynodalen Apostolischen Schreibens Amoris Laetitia erhielt der Vatikanist Sandro Magister eine kurze E-Mail, die er veröffentlichte.

Sehr geehrter Magister,

die apostolische Exhortatio „Amoris Laetitia“ hat uns wortwörtlich in Verwirrung gestürzt … Ich und meine Frau denken nämlich, zu jener Kategorie der „gehorsamen Kinder“ zu gehören, die nun nicht mehr wissen, was sie denken sollen.

Wir erlauben uns eine „Erzählung“ beizufügen, um unser Denken darzulegen.
Danke für Ihre Aufmerksamkeit.

[Unterschrift]
Diese E-Mail bringt sicher die Verbitterung einer beträchtlichen Anzahl von anderen „gehorsamen Kindern“ zum Ausdruck, die nach der Veröffentlichung von „Amoris Laetitia“ herrscht.

Die Formulierung „gehorsame Kinder“ stand vor wenigen Tagen im Titel einer meiner Veröffentlichungen und bezog sich auf jene wiederverheirateten Geschiedenen, die nach Jahren des Gehorsams gegenüber der Kirche, weil sie die Weisheit in deren Lehramt anerkannt haben, sich durch die Exhortatio nicht bestärkt fühlen, sondern gedemütigt und verlacht.

In der Tat – worauf Settimo Cielo sofort aufmerksam machte – richtet Papst Franziskus in der Fußnote 329 von „Amoris Laetitia“ an die wiederverheirateten Geschiedenen, die sich dafür entschieden haben, nicht mehr als Ehebrecher, sondern „wie Bruder und Schwester“ zusammenzuleben, und damit die Möglichkeit haben, die Kommunion zu empfangen, einen ausdrücklichen Tadel: daß sie dadurch der neuen Familie einen möglichen Schaden zufügen, denn, so der Papst wörtlich, „wenn einige Ausdrucksformen der Intimität fehlen, ‚kann nicht selten die Treue in Gefahr geraten und das Kind in Mitleidenschaft gezogen werden‘“.

Das alles als Zitat – in Wirklichkeit aus einem ganz anderen Kontext gerissen – der Konzilskonstitution „Gaudium et spes“ . Noch schlimmer jedoch ist, daß es so verstanden werden soll, daß die anderen es besser machen, die auch in der Zweitehe ein vollständiges Eheleben führen und dazu vielleicht sogar noch zur Kommunion gehen.

Nach einer solchen eiskalten Dusche erstaunt die Orientierungslosigkeit nicht, die viele „gehorsame Kinder“ und vor allem die gehorsamsten unter ihnen empfinden. Nicht einmal im Gleichnis vom verlorenen Sohn behandelt der Vater den älteren Bruder so geringschätzig. Er tat vielmehr das genaue Gegenteil.

Eine beispielhafte Geschichte ist ihrer E-Mail beigefügt. Die Namen wurden geändert.

Eine Geschichte unserer Tage

Vor einiger Zeit habe ich ein befreundetes Paar kennengelernt, das am eigenen Leib eine etwas besondere Lebens- und Glaubensgeschichte erlebt hat, eine, die etwas außerhalb der Standards liegt, die wir normalerweise gewöhnt sind.

Ich versuche sie zu erzählen.

Er, Andreas, durch und durch Katholik, knapp über 40, sah plötzlich seine Ehe zerbröseln. Es ist überflüssig, die Gründe hier näher auszuführen. Nach mehr als sieben Jahren des Ehelebens stand er plötzlich vor der Tür. Das Sorgerecht für die noch keine drei Jahre alte Tochter bekam seine Ex-Frau. Er bekam nur die klassischen Besuchsregeln: ein Wochenende alle zwei Wochen sowie ein Abend in der Woche, die Ferien zur Hälfte, usw.

Sie, Franziska, einige Jahre jünger als Andreas, war von ihrem Mann verlassen worden, der ihr eine Arbeitskollegin vorgezogen hatte. So stand sie allein da mit zwei Söhnen im Alter von 13 und 11 Jahren und großen Schwierigkeiten sowohl materieller als auch emotiver Art. Alles andere als eine Situation, die sie sich gewünscht hatte.

Diese meine beiden Freunde, Bewohner einer kleinen Stadt in der Ebene, sind sich zufällig begegnet, lernten sich kennen, unternahmen gemeinsam etwas und fanden Gefallen aneinander und – was für sie sehr wichtig war in ihrem brennenden Wunsch wieder eine Familie aufzubauen – sie gefielen jeweils auch ihren Kindern.

Andreas und Franziska begannen eine Romanze und schließlich eine Liebesbeziehung, die sie schnell ganz erfaßte.

Von Anfang an beschäftigte sie, neben allen anderen Problemen, die zwischen zwei Außenstehenden entstehen können, die versuchen, die Scherben zweier anderer vorheriger Leben zusammenzufügen, auch das Glaubensproblem des Sakramentenempfangs. Die Regeln der Kirche waren und sind klar. Solange ein Mann und eine Frau außerhalb ihres jeweiligen Ehebandes „more uxorio“ leben, sind sie als Ehebrecher nicht zur Beichte und zur Eucharistie zugelassen ebensowenig zu einer Reihe anderer Momente des kirchlichen Lebens.

In dem Moment ihres Lebens – da sie stark verliebt und voller Leidenschaft waren – akzeptierten sie diesen Stand der Dinge, ohne den Glauben zu verlieren und ohne, im Rahmen ihrer Möglichkeiten, auf die Teilnahme am Leben der Kirche zu verzichten.

Nach zwei Jahren beschlossen sie im Haus von Franziska zusammenzuziehen, auch weil Andreas am Arbeitsplatz eine Versetzung näher zu ihrer Stadt hin erreichen konnte.

Sie begannen so ein neues Familienleben mit den Höhen und Tiefen jeder normalen Familie, mit den vielen gemeinsamen Freuden und Schmerzen und mit den Problemen, die damit zusammenhängen, daß sie eine sogenannte „erweiterte Familie“ waren, mit der Notwendigkeit mit den jeweiligen Ex-Ehepartnern bei Festen, Ferien usw. die Kinder teilen zu müssen.

Es gelingt, einen einigermaßen akzeptablen Standard zu erreichen, doch nach einigen Jahren, als der Ex-Ehemann von Franziska die Scheidung beantragte, um seine neue Freundin zu heiraten, denken auch Andreas und Franziskas daran, ihrer Verbindung, soweit eben möglich, eine offizielle Form zu geben, indem sie geheiratet haben.

Andreas hatte einige Jahre bevor er Franziska kennenlernte, die kirchliche Annullierung seiner Ehe erhalten, die dann auch zivilrechtlich anerkannt wurde, sodaß er wieder in jeder Hinsicht ledig war.

Deshalb stand einer standesamtlichen Ehe nichts im Wege, die 2005 freudig und feierlich mit den besten Freunden und engsten Familienangehörigen geschlossen wurde.

Es blieb aber die ungeregelte religiöse Frage. Es gab nur eine Lösung: den „Status“ des Zusammenlebens zu ändern. Im übrigen hatte sich, vielleicht auch durch einen diskreten Eingriff der Vorsehung, die Leidenschaft etwas abgekühlt, sozusagen stabilisiert, so daß die Möglichkeit eines völligen Verzichts irgendwie in Betracht gezogen werden konnte.

So begannen sie, unter der wohlwollenden und väterlichen Leitung ihres Pfarrers, einen Weg der Klärung, der sie in wenigen Monaten dazu führte, sich bewußt für die eheliche Keuschheit zu entscheiden, die allein ihnen die volle Wiederzulassung zum Glaubensleben in der Gemeinschaft der Kirche ermöglichte.

Die Entscheidung fiel ohne Zweifel schwer. Der Verzicht auf das vollständigen Eheleben, wie es allgemein verstanden wird, war alles andere als leicht. Doch mit der beständigen Bitte an den Herrn um väterliche Unterstützung, um Seinem Weg zu folgen, konnte dieser Weg beschritten werden.

Ich weiß nicht, wie das Leben von Andreas und Franziskas gerade voranschreitet. Wie es im Leben oft so geht, sehen wir uns derzeit weniger oft als früher.

Da ich sie kenne, bin ich mir aber sicher, daß sie nie aufhören werden, den lieben Gott zu bitten, sie zu führen und ihnen beizustehen, um diesen Weg zu gehen, den Er für sie vorgegeben hat.

Diese wahre Geschichte kann in diesem Moment, da innerhalb und außerhalb der Kirche über die Zulassung der wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion diskutiert wird, zeigen, wie man, indem man sich Gott anvertraut und ein bißchen auf den eigenen Stolz verzichtet, den Weg gehen kann, den die Kirche in ihrer mütterlichen Weisheit und Güte immer aufgezeigt hat.
http://www.katholisches.info/2016/04/14/...ine-erzaehlung/


von esther10 14.04.2016 00:25

Kardinal Sarah Warnung vor "dämonische" "apokalyptischen Tiere" von "der Abgötterei der westlichen Freiheit" in Argentinien bestätigt


Kardinal Sarah , Klimawandel , De-Bevölkerung , den Glauben , den Islamischen Fundamentalismus , Franziskus , Mächte Und Gewalten , Synode Über Die Familie , Krieg Gegen Die Familie

14. Oktober 2015 ( Lifesitenews ) - Einige Geschichten der heutigen zeigen , dass Lifesite die enorme Bedeutung der nicht übertreiben kann , was auf der Familie in der Vatikanstadt auf der Synode geschieht.

Es ist in der Tat eine große Schlacht in diesem dreiwöchigen Sitzung durchgespielt werden, die zu Recht verfolgt wird und berichtet von allen Weltmedien. Die Gesellschaft ist ein Höhepunkt im Krieg gegen die Familie zu erreichen.

Die beiden Videos von scheinbar besessen Feministinnen gegen die Kirche tobt in Argentinien ist eine Warnung an uns alle darüber , wo alles los werden konnte. Reine Hass, Gewalt, Intoleranz, eine Ablehnung jeglicher Anstand und Moral und eine Bestimmung des Einflusses der Religion auszulöschen, vor allem die Religion, die die große Bedeutung der natürlichen Familie betont, motivieren diese breite und wachsende Bewegung.

"Dort, aber für die Gnade Gottes gehe ich und meine Familie und Freunde", wir können und sagen sollte.

Wie Peter Kreeft oft sagt, wir sind Mächte und Gewalten kämpfen, anstatt Menschenfleisch. Und so, all diese mit nacktem Oberkörper, rasende Frauen haben böse erlaubt zu täuschen und sie zu infizieren. Sie selbst sind nicht böse.

Kardinal Sarah legt diesen Kampf in der richtigen Kontext . Es ist ein geistlicher Kampf auf höchstem Niveau. Er warnt zu Recht , dass "die größten modernen Feinde der Familie" "die Zwillings" dämonische "" apokalyptischen Tiere "von" der Abgötterei der westlichen Freiheit "und" islamischen Fundamentalismus. "

Der Kardinal spricht klar. Es gibt kein Missverständnis, keine Notwendigkeit, darüber zu spekulieren, was er wirklich bedeutet, oder wer oder was er bezieht sich auf. Keine Notwendigkeit für Vatikan Klarstellung.

Seine Warnung ist so, dass niemand, der gelesen haben oder gehört es später in der Lage sein wird, zu behaupten, dass sie nicht erkennen, was in unserer Zeit geschehen war, und wie sie reagieren müssen.

Der Krieg, den wir wird sehen von denen geführt, die tun wollen, was auch immer sie wollen, um die Welt zu entvölkern, die Religion hassen und vor allem den katholischen Glauben, die wollen wirklich alle Menschen und Regierungen der Welt zu kontrollieren und die schlecht auf die Notwendigkeit verkennen von eine starke natürliche Familienleben Kultur für jeden gesunden Zivilisation.

einen Krieg gegen die natürliche Familie Waging ist in Wirklichkeit ein teuflisches Krieg zu führen. Es ist das Böse selbst, Kardinal Sarah besteht darauf, dass motiviert, diesen Kampf gegen die Institution, die schafft und am besten fördert neue menschliche Leben, neue Seelen für Gott und die Institution für die beste Bildung dieser neuen Seelen.

Viele der Synodenväter und auch Franziskus, der Meinung, dass eine Lösung für das aktuelle Problem des Familienlebens rückläufig ist, Standards zu senken. Sie sagen, wir müssen dramatische neue Änderungen zu implementieren, die Welt mehr zu treffen, wo es ist, und nicht die Welt zu erheben, um die erheblich größere Möglichkeiten und Freuden, dass das Christentum bietet.

Diese weitere Standards Senkung ist ein schrecklicher Fehler, denn das ist genau das, was die verschiedenen christlichen Kirchen sind seit 60 oder mehr Jahren tun. Es ist eine Katastrophe gewesen. Und doch wollen sie noch mehr zu implementieren, was klar ist und konsequent erwiesen, nicht nur nicht, sondern auch zum Leben, Gemeinschaft und Seele tödlich zu sein.

Während diese Kleriker intensiv auf fokussiert werden "Modernisierung" der moralischen Lehre der Kirche und der weltlichen Betrug der Anti-Personen-Klima Bewegung kam, scheinen sie blind gegenüber anderen sich abzeichnenden, sehr real Kataklysmen zu sein.

Warum ist es so eine relativ geringe Priorität auf die sich rasch ausbreitende, teuflisch bösartige Tötungen und Vergewaltigungen von "islamischen Fundamentalismus" und die bevorstehende Möglichkeit des Ersten Weltkrieges aus dem Mittleren Osten ausbricht? Diese ergeben sich aus jenen Vorteil der offensichtlichen Machtvakuum zu nehmen und Einfluss geschaffen durch den Niedergang der Vereinigten Staaten, der Europäischen Union und alle ihre Verbündeten - ein Zustand, beschleunigt durch ihre Talfahrt Geburtenraten und demographischen Selbstmord.

Die entwickelten Nationen den Willen verloren haben, zu leben, kämpfen Wille. Ihre natürlichen Feinde sehen diese Gelegenheit und wie die Geier kreisen um und bereitet uns zu zerstören.

Wenn es je eine Zeit für sehr offen reden und schreiben, und vor allem für viel Gebet und Opfer, ist, dass die Zeit jetzt. Wir in den komfortablen entwickelten Nationen sind nicht mehr zu frankieren Talk verwendet. In der Tat, viele abgestoßen und beleidigt, indem sie es - zum Schaden von uns allen. Helden und echte Heiligen, die uns herausfordern werden von vielen ansonsten "gute" Menschen gesehen, zu bedrohen "schön" nicht sein.

Unsere Hoffnung ist, in Gott. Wahre Gläubige nie die Hoffnung verlieren. Wahre Gläubige setzen Sie sich auch nicht einfach zurücklehnen und warten, dass Gott der Dinge zu kümmern. Sie schließen sich Christus am Kreuz. Sie umarmen sich das Kreuz.

Sie evangelisieren und servieren. Sie energisch und ohne Scham Appell an die Führer ihre Arbeit zu tun. Sie ersetzen Führer bei Bedarf sogar mit sich selbst, falls erforderlich. Sie verstehen, Gott durch sein Volk arbeitet.

Sie stellen die Liebe Gottes, ihrer Familien und ihre Völker über ihre persönlichen weltliche Wünsche und über ihren Komfort, ihre Ängste und Sorgen.

Dies sind Zeiten, die Heiligen und Helden züchten. Diese sind auch Zeiten, in denen viele wählen, Feiglinge und Frevler zu sein. Es wird bald nicht mehr Mittelweg zu verstecken.

Wir werden alle zur Auswahl haben - gut oder böse. Und wenn wir gut wählen, muss es egal gewählt werden, wie hoch die Kosten. Das ist, weil die Alternative undenkbar für diejenigen, die lieben.
https://www.lifesitenews.com/blogs/today...-for-good-or-ev

***
http://www.stuttgarter-nachrichten.de/in...23e204fd5d.html

von esther10 14.04.2016 00:21

Amoris Laetitia: Kardinal Burkes Spagat, der nicht gelingen will
13. April 2016 7


Kardinal Raymond Burkes Kritik an Amoris Laetitia
Kommentar von Giuseppe Nardi

(Rom) Die Reaktion von Kardinal Raymond Burke auf das nachsynodale Apostolische Schreiben Amoris Laetitia von Papst Franziskus wurde mit Spannung erwartet. Kardinal Burke war bei der Bischofssynode 2014 der Wortführer der glaubenstreuen Synodalen, die sich einer Aufweichung des Ehesakramentes und dem damit verbundenen Angriff auf das Altarsakrament und das Bußsakrament widersetzten. Die Konsequenz war eine Strafaktion von Papst Franziskus, der den brillanten Kirchenrechtler Burke wenige Wochen nach Synodenende seines Amtes als Präfekt des Obersten Gerichtshofes der Apostolischen Signatur enthob und auf den Posten des prestigeträchtigen, aber einflußlosen Kardinalpatrons des Souveränen Malteserordens versetzte.

Vom Papst bestrafter Verteidiger des Ehesakraments

Als Präfekt hatte Burke ein Dikasterium der römischen Kurie geleitet und war damit kraft seines Amtes Synodale gewesen. Mit seiner Absetzung entzog ihm Papst Franziskus auch die Möglichkeit, an der entscheidenden Bischofssynode 2015 teilzunehmen.

Die päpstliche Strafaktion wurde auch als deutliches Signal an seine Widersacher gesehen, das disziplinierend wirken sollte.

Als Kardinalpatron des Malteserordens konnte Burke nicht mehr an der zweiten Bischofssynode über die Ehe und die Familie teilnehmen. Weil sein Verhältnis gegenüber dem Papst kompromittiert war, war ihm von seinen Mitstreitern unter den Kardinälen Zurückhaltung empfohlen worden, um deren Kampf nicht zu beeinträchtigen. Er unterstützte die Verteidigung der kirchlichen Ehe- und Morallehre jedoch weiterhin tatkräftig aus dem Hintergrund.

Im Zuge der ersten Bischofssynode von 2014 formulierte er einen der prägnantesten Sätze der seit mehr als zwei Jahren andauernden Diskussion:

„Wenn die Kirche den Empfang der Sakramente (auch nur in einem Fall) einer Person erlauben würde, die sich in einer irregulären Situation befindet, würde das bedeuten, dass die Ehe entweder nicht unauflöslich ist und damit diese Person nicht im Stand des Ehebruchs lebt, oder, dass die heilige Kommunion nicht Gemeinschaft im Leib und Blut Christi ist, die hingegen die rechte Disposition der Person erfordert, nämlich die schwere Sünde zu bereuen und die feste Absicht, nicht mehr zu sündigen.“
In seiner ersten, ausführlichen Stellungnahme, die nun in vollständiger deutscher Übersetzung vorliegt, betont Kardinal Burke zwei Aspekte:

Erstens, daß Amoris Laetitia nicht Teil des kirchliches Lehramtes ist, was Papst Franziskus selbst klargestellt habe, und daher kein Katholik daran gebunden sei.

Und zweitens, daß jeder Katholik immer und allein an die immerwährende Lehre der Kirche gebunden ist und die Kirche zu keinem Zeitpunkt eine andere Lehre oder eine andere Disziplin einführen oder vertreten könne, als das, was sie immer gelehrt und was immer gegolten hat.

Die Stellungnahme von Kardinal Burke ist ein kostbares und schönes Dokument der Verteidigung des Ehesakramentes. Die von ihm gemachten Feststellungen sind daher von großer Bedeutung. Sie bieten unerschütterliche Orientierung in einer Zeit zunehmender Verwirrung.

Die Schwäche der Stellungnahme

Dennoch wirkt die Stellungnahme dort schwach, wo sie auf jegliche Form der Kritik am Vorgehen von Papst Franziskus verzichtet. Damit wirkt sie wie ein Spagat, der nicht wirklich gelingen will.

Einige Fragen sollen das Gesagte verdeutlichen:

Wenn es sich bei Amoris Laetitia nur um „persönliche“ und daher nicht verbindliche Überlegungen von Papst Franziskus handelt, die aber eine Quelle der Verwirrung und sogar „eines möglichen Ärgernisses“ für die Gläubigen sein können, müßte dann nicht die Frage Franziskus gestellt werden, warum er solche Überlegungen überhaupt anstellt und veröffentlicht?

Wie steht es um den Papst, wenn er Überlegungen anstellt, die ein „Ärgernis“ sein können, sie aber „persönlich für den Willen Christi für Seine Kirche hält“?

Erhebt Papst Franziskus wirklich keinen Anspruch darauf, daß Amoris laetitia Teil des ordentlichen päpstlichen Lehramtes ist? Läßt sich Paragraph 3 des Schreibens wirklich als Verzicht auf diesen Anspruch lesen?

Wenn Papst Franziskus wirklich nur „persönliche“, also private Überlegungen vorlegen wollte, warum hat er dann die Form eines nachsynodalen Schreibens gewählt, von dem sich alle Welt die Antworten und Schlußfolgerungen der doppelten Bischofssynode erwartet?

Worin unterscheidet sich „der Typus des Dokuments“ vom nachsynodalen Apostolischen Schreiben Familiaris Consortio von Papst Johannes Paul II., das als wichtige Richtschnur für die Katholiken gilt?

Der Fragenkatalog ließe sich noch fortsetzen.

Die Macht des Faktischen – Schönborn und Spadaro

Die Schwäche der Stellungnahme von Kardinal Burke liegt darin, daß sie zwar in allem recht hat, was die kirchliche Lehre und Disziplin in Sachen Ehe und Familie betrifft, aber mit keinem Wort darauf eingeht, daß der Papst selbst, vor allem aber die Papst-Vertrauten, etwas ganz anderes sagen. Die göttliche Ordnung bleibt immer gleich. Es geht aber um das Seelenheil der Menschen, die heute und jetzt in die Irre geführt werden können. Für sie zählt weniger der theoretische Anspruch, sondern vielmehr die Macht des Faktischen. Immerhin ist der Papst eben doch der Papst. Wenn seine Überlegungen, und seien sie „persönlicher“ Art, irrig sind, dann muß das zum Schutz der Kirche und zum Schutz der Gläubigen auch gesagt werden. Denn die Lehre, wie Kardinal Burke zitiert, ist immer Seelsorge.

Daher drängt die Frage, wie sich die Auslegung von Kardinal Burke beispielsweise mit jener von Kardinal Schönborn von Wien in Einklang bringen läßt. Schönborn war es, nicht Burke, der im päpstlichen Auftrag Amoris Laetitia der Weltöffentlichkeit vorstellen durfte, und dabei dem Schreiben eine ganz andere Bedeutung zuschrieb.


Oder wie läßt sich die Auslegung von Kardinal Burke mit jener von Pater Antonio Spadaro, dem Schriftleiter der römischen Jesuitenzeitschrift Civiltà Cattolica in Einklang bringen? Spadaro gilt, im Gegensatz zu Kardinal Burke, als einer der engsten Papst-Vertrauten, war Mitglied des Redaktionskomitees von Amoris Laetitia und alles, was die Civiltá Cattolica schreibt, muß zuvor die vatikanische Zensur passieren, kann also als offiziöse Meinung des Heiligen Stuhls betrachtet werden. Spadaro schrieb nach der Bischofssynode 2015, die Synode habe „die Grundlage“ für die Zulassung der wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion geschaffen, indem sie „eine Tür geöffnet hat“, die bei der vorigen Synode noch verschlossen geblieben sei. Nun schrieb er zu Amoris Laetitia, daß sich seine Vorhersage damit bestätigt habe.

Der Streit um die „authentische“ Auslegung von Amoris Laetitia und damit der ganzen Diskussion seit Franzikus‘ Lob für Kardinal Kaspers Buch über die Barmherzigkeit im März 2013, ist erwartungsgemäß in aller Heftigkeit entbrannt. Wem kommt mehr Gewicht in der Auslegung zu?

Unmöglicher Spagat ohne Widerlegung der Gegenseite

Kardinal Burke vertritt die Lehre der Kirche und befindet sich damit zweifellos im Recht. Seine Stellungnahme wird aber zum unmöglichen Spagat, wenn er sich lediglich auf den theoretischen Anspruch beschränkt, aber mit keinem Wort darauf eingeht, daß andere Kräfte der Kirche in eine ganz andere Richtung ziehen. Kräfte, die – im Gegensatz zum vom Papst bestraften Burke – das Vertrauen des Papstes genießen. Seine Stellungnahme wird zum unmöglichen Spagat, wenn nicht auch auf die Argumente der Gegenseite eingegangen wird und diese widerlegt werden.


Papst Franziskus spielt mit dem Vagen, Unausgesprochenen. Die „Revolution“ von Papst Franziskus, so der Historiker Roberto de Mattei, liege nicht darin, daß er eine neue Lehre oder Disziplin verkünde, sondern darin, daß er die bisherige nicht bekräftigt.

Die Verteidigung der kirchlichen Lehre und Disziplin wird nicht gelingen, wenn man sich bloß darauf beschränkt, den eigenen Anspruch zu deponieren, während ganz andere an den Schalthebeln sitzen und unterdessen das Kirchenschiff auf eine neue Route lenken.

Nicht nur formale, sondern auch inhaltliche Auseinandersetzung

Damit die Verteidigung wirklich wirksam sein kann, muß alles gesagt werden, was Kardinal Burke in seiner Stellungnahme gesagt hat. Es muß aber auch jenen ganz konkret widersprochen werden, auch Papst Franziskus, die anderes behaupten. Ein Beispiel dafür, wie eine notwendige und konsequente Kritik an Amoris Laetitia auszusehen hat, kam vom Historiker Roberto de Mattei. Er beschränkte sich nicht auf formale Aspekte des Dokuments, sondern ging notwendigerweise auf den Inhalt ein und kam unumwunden zum Urteil, daß Amoris Laetitia ein „katastrophales Dokument“ sei.

Wenn ein Schiff im Hafen liegt und vor dem Auslaufen steht, ist entscheidend, wer am Steuerruder steht und wer die Mannschaft bildet, um die Segel zu setzen. Kardinal Burke hält zwar die entscheidende Seekarte mit den genau eingezeichneten Seewegen und Fahrrinnen in der Hand, anhand der das Kirchenschiff sicher durch die stürmische See gelenkt werden kann, und macht das auch geltend, wird aber vom Kapitän am Pier zurückgelassen.

Damit nicht ein falscher Eindruck entsteht, sei an dieser Stelle Kardinal Burke ausdrücklich für seine wichtige Stellungnahme gedankt. Im Gegensatz zu anderen, hatte er Intellekt und Mut, bereits Stellung zu nehmen. Verbunden mit dem Dank ist jedoch die Bitte, seine Stellungnahme zum Wohl der Kirche und zum Schutz der Gläubigen noch zu ergänzen. Mehr noch gilt die Aufforderung den anderen Kardinälen der Heiligen Kirche, dem Beispiel von Kardinal Burke zu folgen und öffentlich zu Amoris Laetitia Stellung zu nehmen.

http://www.katholisches.info/2016/04/13/...-gelingen-will/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: OnePeterFive (Screenshot)


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz