Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 02.09.2017 00:54

Schweiz: Priesterseminar ausgebucht



Schweiz - AFP

02/09/2017 14:03SHARE:
„Volles Haus“ meldet das Priesterseminar für die Westschweiz. In Freiburg sind die beiden bisherigen Priesterseminare zusammengelegt worden. Es ist seit langem das erste Mal, dass das zweisprachige „Haus der Priesterseminare“ in Givisiez bei Freiburg „komplett ausgebucht“ ist, melden die Verantwortlichen am Freitag.

27 Seminaristen und Studierende werden bis zum Semesterbeginn in Givisiez einziehen. Fünf sprechen deutsch. Sie stammen aus Deutschfreiburg, dem Oberwallis und dem Bistum Basel. In Freiburg werden sie die deutsche Abteilung der Theologischen Fakultät besuchen, erklärte Regens Joël Pralong auf Anfrage von kath.ch.

Die Mehrheit stammt aus der Diözese von Lausanne, Genf und Freiburg. Vier kommen aus dem Wallis. Die Kongregation vom Großen Sankt Bernhard stellt fünf Studierende. Weitere kommen aus Frankreich und Italien.

Die zweisprachige Gemeinschaft bietet seit diesem Jahr neu verschiedene regelmäßige Dienste an. Dazu gehören sonntägliche Liturgien, Katechese und weitere Aufgaben. Im Jahr 2012 haben sich die Seminare der Diözesen von Lausanne, Genf und Freiburg und von Sitten im gleichen Gebäude in Givisiez zusammengeschlossen.
http://de.radiovaticana.va/news/2017/09/...gebucht/1334299
(kath.ch 02.09.2017 mg)

von esther10 02.09.2017 00:51


Polnische Regierung beklagt in Brüssel mangelnde Meinungsfreiheit in Deutschland

Veröffentlicht: 2. September 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Brüssel, deutschland, Europarat, faschistisch, Großmufti, Hakenkreuz, islam, Münchner Amtsgericht, Meinungsfreiheit, muslime, NS-Zeit, PI-News, PiS, Polen, Politically Incorrect, Stürzenberger, Verurteilung |Hinterlasse einen Kommentar



Die polnische Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) hat angekündigt, einen Antrag in Brüssel über die Meinungsfreiheit in Deutschland zu stellen. „Im Europarat sollte eine Diskussion zum Thema Freiheit des Wortes in Deutschland stattfinden“, sagte der PiS-Abgeordnete Arkadiusz Mularczyk: „Oft belehrt man Polen in der EU zum Beispiel wegen der Medien oder des Justizwesens. Wir dagegen wollen fragen, wie es um die Demokratie und die Freiheit des Wortes in Deutschland steht.“

In Kürze werde seine Partei einen Antrag an den Generalsekretär des Europarats stellen. Hintergrund ist die Verurteilung des Autors von Michael Stürzenberger wegen des angeblichen Verwendens von „Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen“ und der „Beschimpfung von Religionsgesellschaften“.

Stürzenberger hatte einen Artikel auf „Politically incorrect“ mit einem Foto des ehem. islamischen Großmufti von Jerusalem, Haj Amin al-Husseini, und eines NSDAP-Funktionärs in Berlin bebildert, der eine Hakenkreuz-Armbinde trägt. In dem Beitrag bezeichnete der Autor den Islam als „faschistische Ideologie“.

Dafür wurde er vom Münchner Amtsgericht zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.

Quelle und Fortsetzung der Meldung hier: https://jungefreiheit.de/politik/ausland...in-deutschland/


von esther10 02.09.2017 00:50


Die Zeit der Priester ist vorbei...Oh NEIN..es gibt Gott sei Dank noch Priesterberufe...hier schauen...


Oh nein, die ist nicht vorbei..hier anklicken...
http://de.catholicnewsagency.com/article...-kommentar-0132

Schleichende Protestantisierung der Katholischen Kirche durch "Eliminierung ihres sakramentalen Charakters". Abschaffung des Weihepriestertums. Ein Kommentar von Dr. Michael Charlier

Erstellt von kathnews-Redaktion am 23. August 2017 um 14:14 Uhr


Bischof Stephan Ackermann
Kommentar von Dr. Michael Charlier

Trier (Kathnews/CNA-Deutsch) Im Bistum Trier wird in diesem Herbst die neue Bistumsstruktur in Kraft treten, mit der die Zahl der Pfarreien von heute 887 auf 35 reduziert werden und auch sonst kein Stein auf dem anderen bleiben soll. Die Gläubigen im Bistum sind über die anstehenden Veränderungen tief gespalten, und es ist durchaus nicht sicher, ob Bischof Ackermann, auf dessen Anregungen und unter dessen Verantwortung die Operation stattfindet, nach deren Abschluß noch mehr als die bürokratische Hülle einer Diözese zu regieren hat.

Die Gegenstimmen kommen aus zwei Richtungen. Da sind zum einen Orte und Pfarreien, in denen die katholische Welt noch einigermaßen in Ordnung zu sein scheint und die sich durch die Neustrukturierung in Selbstverständnis und Funktion wohl nicht grundlos zutiefst bedroht sehen. Im „Volksfreund“ ist letzte Woche ein Artikel erschienen, der eine solche Situation am Beispiel der 400-Einwohner-Ortschaft Meckel nahe der luxemburgischen Grenze bei Echternach plastisch darstellt. Ihr Widerstand erscheint hoffnungslos: Wie ein Ort dieser Größe – selbst mit zwei oder drei gleichgroßen Nachbarn zusammen – als eigenständige Pfarrei bestehen soll, ist unter den gegenwärtigen Bedingungen schwer vorstellbar. Man wird sich resigniert fügen – und dann wird die kirchliche Bindung des Alltagslebens auch dort immer mehr zurückgehen.

Bedrohlicher erscheint der Widerstand aus der anderen Richtung, von Seiten derer, denen der mit der Neustrukturierung verbundene Umsturz noch nicht weit genug geht. Auch hier hat die Lokalpresse – diesmal ist es die „Rhein-Zeitung“ – ein überaus aufschlußreiches Beispiel zu bieten. Die Rhein-Zeitung läßt ausführlich die Koblenzer Pastoralreferentin Jutta Lehnert (Jahrgang 1955, aktiv in ‚Kirche von Unten‘) zu Wort kommen, die sich zunächst enttäuscht über die Ergebnisse der von Ackermann zur Absegnung der Neustrukturierung einberufenen Synode äußert: Die Synode sei gescheitert, weil sie nur im vorgegebenen Rahmen gedacht habe. Sie hätte von der Synode erwartet, dass sie im Vatikan vorstellig geworden wäre, laut geworden wäre, vehement die Stimme für tiefere Reformen und für eine Änderung des Kirchenrechts erhoben hätte.

Wie Lehnert sich diese „Reformen“ vorstellt, beschreibt sie dann laut Rhein-Zeitung so: „Die Zeit der Priester ist vorbei. Die Gemeindebildung muss freigegeben werden. Dann können sich überall engagierte Jesusgruppen bilden“. Dazu brauche es männliche wie weibliche Seelsorger, die sich um die Menschen kümmern, und Theologinnen und Theologen, die die Bibel auslegen, „aber keine Priester“. Diese Jesusgruppen sollen Vollmachten bekommen, auch die Eucharistie feiern zu dürfen, denn das bräuchten sie für ihr gesellschaftliches Engagement. „Die Kirche hat in ihrer Tradition immer die Ämter ausgebildet, die sie in der jeweiligen Zeit gebraucht hat“, sagt die Pastoralreferentin. „Aber irgendwann wurde eine Ämterstruktur geschaffen, die versteinert ist. Die Synode hat diese Strukturen und Formen gar nicht geprüft und hinterfragt und nicht wirklich neu gedacht. … Diese Jesusgruppen müssen kleinteilig und an vielen Orten sein. Es braucht nur engagierte Menschen, die sich um die Bibel und im Gebet versammeln, sich gegenseitig helfen und sich vernetzen.“

Man könnte derlei als schwärmerische Spinnerei abtun – wäre Frau Lehnert nicht seit Jahrzehnten in Dienst und Sold des Bistums – und würde das, was sie da von sich gibt, nicht allzusehr dem entsprechen, was an vielen theologischen Fakultäten gelehrt und in einigen Ordinariaten konzipiert wird. Die von ihr nur in aller Konsequenz ausformulierte Absicht zur Abschaffung des Priestertums und letztliche Eliminierung des Sakramentalen Charakters der Kirche wird an vielen Stellen betrieben. Und man sollte sich durch die Unzufriedenheit von Frau Lehnert und anderen „Kirche von Unten“-Vertretern mit dem Ausmaß der in Trier eingeleiteten „Reformen“ nicht täuschen lassen: Die geistigen Söhne und Töchter Luthers werden die Gelegenheit, die ihnen diese Reform bietet, zu nutzen wissen – und sie können dabei darauf rechnen, daß ihnen ein Bischof wie Ackermann keinen nennenswerten Widerstand entgegensetzen wird.

Dr. Michael Charlier ist Chefredakteur von www.summorum-pontificum.de – wo dieser Kommentar zuerst erschien.
Foto: Trierer Bischof Ackermann

Bildquelle: Wikipedia/Spurzem – Lothar Spurzem
http://www.kathnews.de/die-zeit-der-priester-ist-vorbei

**********************************************************************

Grüß Gott und herzlich Willkommen!
Zisterzienserkloster Heilig Kreuz in Wien



+
http://www.neustart.zisterzienserkloster-neuzelle.de/

Kloster Heilig Kreuz, hat keine Nachwuchssorgen...wunderbar


„Höchststand an Mönchen“
Posted: 17. August 2017

Artikel von APA/Herbert Pfarrhofer auf religion.orf.at Stift Heiligenkreuz meldet Höchststand an Mönchen Das Stift Heiligenkreuz im Wienerwald meldet einen neuen Höchststand an Mönchen. Am Montagabend wurden weitere vier junge Männer in die Gemeinschaft der Zisterzienser aufgenommen. Insgesamt gehören damit 102 Mönche dem Stift an. Besondere Freude herrscht im Stift vor allem auch über den Ordensnachwuchs. Inklusive der…
Ein großer Freudentag
Posted: 15. August 2017

ASSUMPTA EST MARIA IN COELUM – Aufgenommen ist Maria in den Himmel, es freuen sich nicht nur die Engel und der ganze Himmel, sondern auch die Mönche, allen voran Abt Maximilian und unsere beiden Neuprofessen Pater Aloysius Maria und Pater Antonius. In einer bewegenden Feier haben die beiden heute als äußerliches Zeichen ihrer Feierlichen Gelübde…
Vier neue Novizen
Posted: 14. August 2017

AUS UNSEREN KANDIDATEN sind am Vortag des Hochfestes der Aufnahme Mariens in den Himmel vier neue Novizen geworden. In der uralten Zeremonie hat Abt Maximilian die vier, die sich dazu mit dem Gesicht zu Boden werfen, gefragt: „Was begehrt ihr?“, und sie haben geantwortet: „Die Barmherzigkeit Gottes und des Ordens!“ – „So steht auf im Namen…
Zwei Feierliche Professen für Neuzelle
Posted: 11. August 2017

DAS HOCHFEST DER AUFNAHME MARIENS IN DEN HIMMEL am 15. August ist für die ganze zisterziensische Familie ein besonderer Tag. Seit jeher sind ja alle Zisterzienserkirchen diesem Festgeheimnis geweiht und feiern gemeinsam an diesem Tag ihr Patrozinium, vielerorts auch Einkleidungen und Professen. Beide Mitbrüder, die in diesem Jahr bei uns in Heiligenkreuz in einer Pontifikalmesse am…
Die Gemeinschaft wächst
Posted: 9. August 2017

BEI JEDER FEIER DER EINKLEIDUNG erinnern sich wohl alle Mitbrüder an den Tag, an dem sie selber das weiße Ordensgewand der Zisterziensernovizen empfangen haben. Am kommenden Montag, dem 14. August um 17.00 Uhr werden im Kapitelsaal der Abtei Heiligenkreuz vier junge Männer ihr Noviziatsjahr beginnen. Sie empfangen dann vom Abt auch einen neuen Namen, der…

hier geht es weiter
http://www.neustart.zisterzienserkloster-neuzelle.de/

http://www.kathnews.de/kloster-heiligenk...nachwuchssorgen
+
Höchststand an Mönchen...wunderbar.


Stift Heiligenkreuz meldet Höchststand an Mönchen
http://www.neustart.zisterzienserkloster...e.de/aktuelles/

+

http://www.konfraternitaet.eu/pages/aktu...-wigratzbad.php

Neuigkeiten...



Priester Bruderschat, St. Petrus...hat keine Nachwuchssorgen...wunderbar


Priester Bruderschat, St. Petrus...hat keine Nachwuchssorgen...wunderbar

15. Mai 2016: Pfingsten im Priesterseminar
Das Pfingstwochenende steht ganz im Zeichen der großen Fußwallfahrt von Paris nach Chartres. Daher befindet sich ein Großteil der Seminaristen zu dieser Wallfahrt in Frankreich. Bis auf das französischsprachige erste Jahr, die an diesem Wochenende immer in das malerische Städtchen Annecy fahren. Dort hat die Petrusbruderschaft ein Exerzitienhaus und in dieser Stadt ist auch der hl. Franz von Sales begraben. Für die Erstjährigen ist dieses Wochenende immer ein schönes und prägendes Erlebnis.


http://petrusbruderschaft.de/pages/wer-wir-sind/priester.php
http://petrusbruderschaft.de/pages/wer-w...t-der-krise.php

http://fssp.eu/pages/de/home.php?lang=DE
+
7. Mai 2016: Elf neue Diakone in Wigratzbad
Es ist ein wunderschöner Maitag und für die Bruderschaft ebenfalls ein besonderer Tag, denn er wird der Gemeinschaft elf neue Diakone bescheren, die von S.E. Bischof François Bacqué (Apostolischer Nuntius a.D.) in der Gestratzer Pfarrkirche geweiht werden. Die sieben französischsprachigen Diakone werden das kommende Studienjahr komplett in Frankreich verbringen, die vier deutschsprachigen abwechselnd im pastoralen Praktikum in verschiedene Niederlassungen und zu den letzten Studien in Wigratzbad.



hier geht es weiter

http://www.konfraternitaet.eu/pages/aktu...-wigratzbad.php

****************************************************************************************************

Pius Bruderschaft
http://fsspx.de/de
http://fsspx.de/de/news-events/news/fati...00-pilger-31666
Fatima: Fast 10.000 Pilger
23. August, 2017 Distrikt Deutschland



Fast 10.000 Gläubige versammelten sich anlässlich der 100-Jahrfeier der Erscheinungen unserer Lieben Frau am 19. und 20. August in Fatima, um an der von der Priesterbruderschaft organisierten Wallfahrt teilzunehmen.
+
Priesterweihen in Ecône und Dillwyn
11. Juli, 2017 Distrikt Deutschland


Am 29. Juni, dem Fest Peter und Paul, weihte Msgr. Alfonso de Galarreta in Ecône zwölf Priester und sechs Diakone.Wunderbar.

Am 7. Juli 2017 weihte Msgr. Bernard Fellay in den USA neun Priester und sechs Diakone. Es war die erste Priesterweihe im neuerrichteten Priesterseminar in Dillwyn im US-Bundesstaat Virginia.

Der Generalobere der Priesterbruderschaft St. Pius X. erinnerte in seiner Predigt an die große Würde des Priestertums:

„In der heiligen Eucharistie hat unser Herr ein Mittel gegeben, um sich selbst zu vermehren. Es gibt nur einen Jesus, mit einem Leib und einer Seele. Aber in jeder Hostie ist er ganz und gar anwesend, vollständig da. Er vermehrt sich selbst durch die Realpräsenz. Aber er verbirgt sich. Unseren Herrn erblicken wir im Priester, obwohl der Mensch, der der Priester ist, selbstverständlich bleibt, wer er ist. Unser Herr selbst ist der Priester und das Schlachtopfer. Es gibt nur einen Priester: Jesus. Jesus allein absolviert in der Beichte. In der Messe öffnet der Priester seinen Mund und sagt: ‚Das ist mein Leib‘. Jesus selbst spricht diese Worte. Diese Worte gehören nicht zu einem Menschen, sie gehören zu Jesus. Der Einzige, dessen Worte die Macht haben, hervorzubringen, was sie aussagen, ist Gott.

Wie schuf Gott in der Genesis? Durch das Wort. Durch seine Macht wird sein Wort Wirklichkeit. Diese Macht ist auch dem Priester verliehen worden, wenn er die Sakramente spendet. Wenn der Priester spricht, spricht aus ihm die ganze, unbegrenzte Heiligkeit Gottes. Die Hände des Priesters sind geweiht, geweiht, um Segen zu spenden. Es ist jenseits unseres Vorstellungsvermögens, welche Schätze der Herr seinen Priestern übergeben hat. Der Priester ist ein unergründbares Zeichen der Liebe Gottes. Der heilige Pfarrer von Ars, sagte einmal, dass wir aus Liebe sterben müssten, würden wir erkennen, was ein Priester ist.“



https://poschenker.wordpress.com/2017/10...-gastprofessor/

von esther10 02.09.2017 00:43

Auf menschliche Gleichgültigkeit

Editor \ 's Hinweis: Dies ist ein Gast Beitrag von Leser Philip A. Dzialo, und es begleitet Tammy Ruiz \' s Artikel, Sei nicht Angst, Sei nicht gemein . Es erschien ursprünglich auf Phil \ 's Website , und er bietet dies in der Hoffnung, dass es anderen hilft.

Erwartungen treiben unser Leben. Wir erwarten, dass unsere Handlungen bestimmte Reaktionen hervorbringen. Natürlich, wenn diese Aktionen nicht produzieren, was wir brauchen, erleben wir Enttäuschung, Trauer und Desillusion. Sharons neues Buch, Ceramic to Clay , sucht Menschen zu ermutigen, Traumata zu verstehen, über authentische Heilung zu lernen, Menschen zu ermutigen, ihre Reisen zu umarmen und ihre Berufung auf einer tieferen Ebene zu verstehen. Sie will ihre Geschichte mit denen teilen, die das Leben verändernde Ereignisse und mit den Menschen und den Gemeinschaften, die sie umgeben, erlebt haben. Ihre Erwartung scheint klar und wird hoffentlich realisiert.

Meine Erwartungen sind anders. Angesichts der Förderung des Buches, der Artikel und Fotos in unseren Heimatstadt-Medien (wo Adam seine ersten 21 Jahre verbracht hat), Ankündigungen durch soziale Vernetzung, erwarte ich ein Wiederaufleben der Menschen in Adams Leben. Seine vielen Klassenkameraden und eine Fülle von Teamkollegen, seine Lehrer und Therapeuten, unsere Freunde und viele Familienmitglieder - ich erwarte, dass sie hier rasen, um zu rufen, um eine Karte zu schicken, um das Leben eines gedeihenden, freudigen Freundes und Verwandten zu feiern.

Ein alter Freund hat sofort besucht und es war so gut für Adam. Sind meine Erwartungen unrealistisch oder hastig? Ist es denn Adam ist nonverbal und nicht ambulant? Haben die Leute Angst vor einem sehr herausgeforderten Freund und don 't wissen, was zu sagen oder zu tun? Ist es, weil (vor 12 Jahren) viele versprochen haben, an unserer Seite zu gehen, solange es dauert und verschwunden ist? Verwerfen sie unseren Weg und hofften sie, dass wir ihn in eine Institution bringen würden? Werden sie sich "Rechtfertigungsgeschichten" für sich selbst machen? Bin ich falsch, Erwartung zu haben? Oder ist es einfach die gleichgültige Plage?

Was ist gleichgültig? Etymologisch bedeutet das Wort "kein Unterschied". Ein seltsamer und unnatürlicher Zustand, in dem die Linien zwischen Licht und Dunkelheit, Dämmerung und Morgendämmerung, Verbrechen und Strafe, Grausamkeit und Mitgefühl, Gut und Böse verschwimmen. Was sind ihre Kurse und unausweichliche Konsequenzen? Ist es eine Philosophie? Gibt es eine Philosophie der Gleichgültigkeit vorstellbar? Kann man die Gleichgültigkeit als Tugend ansehen? Ist es notwendig, es zu tun, um es einfach zu üben, um den Verstand zu behalten, normal zu leben, eine feine Mahlzeit und ein Glas Wein zu genießen, da die Welt um uns herum erntete Umwälzungen?

Natürlich kann Gleichgültigkeit verlockend sein - mehr als das, verführerisch. Es ist so viel einfacher, von den Opfern wegzuschauen. Es ist so viel einfacher, so unhöfliche Unterbrechungen unserer Arbeit zu vermeiden, unsere Träume, unsere Hoffnungen. Es ist doch ungeschickt, mühsam, an der Schmerzen und Verzweiflung einer anderen Person beteiligt zu sein. Dennoch ist für die Person, die gleichgültig ist, sein Nachbar nicht von Bedeutung. Und deshalb ist ihr Leben bedeutungslos. Ihre verborgene oder sogar sichtbare Angst ist kein Interesse. Indifferenz reduziert das Andere auf eine Abstraktion. " Elie Wiesel , 1999 (Rede in Washington, DC)

So viele unserer schwerbehinderten Kinder und Erwachsenen sind reine und reiche Menschen, deren Leben oft durch die Starren, die Vermeidung, das Mitleid, die Gleichgültigkeit ihrer Mitmenschen neu definiert werden. Es gibt keinen höheren Platz im Universum als jener, der für diejenigen reserviert ist, die das Leben ehren und den Wert des elastischen Geistes der zutiefsten von Trauma bei der Geburt oder durch Zufall betroffen sind. Und für diejenigen, die versprachen, mit den Behinderten und ihren Betreuern für die "so lange es dauert" und entweder passiv und gleichgültig verschwinden oder aktiv "machen eine Geschichte" über, warum sie nicht oder nicht, gut, es geht nicht darum, darüber zu kommen oder weiterzumachen, für mich geht es darum, ihre Gleichgültigkeit zu konfrontieren.

Hier sind ein paar Erfahrungsreflexionen:

Frage niemals was du tun kannst. Tu es einfach

Niemals fragen: "Kann ich dir etwas holen?" "Hast du es einfach.

Erinnere dich niemals an jemanden. Kommunizieren Sie es mit einer Karte.

Frage mich nicht, ob es erlaubt ist zu besuchen. Vorbeischauen.

Wundern Sie sich nie, ob die Behinderten in einem Film oder einem Abendessen gehen würden. Nehmen Sie sie einfach.

Niemals jemals ein Versprechen machen, weil es momentan passend ist und dann aus dem Versprechen laufen kann. Wir haben keinen Wert als menschliches anderes als so viel wie wir unserem Wort treu sind. Unsere Definition leitet sich von unserem Wort ab.

Lernen Sie, eine Windel zu wechseln, verbinden Sie ein G-Rohr, saugen Sie eine Trach. Erlaube einem Hausmeister, jedesmal so oft zum Abendessen zu gehen.

Wenn Sie die Aussagen über menschliche Gleichgültigkeit in Frage stellen, besuchen Sie eine staatliche Institution für Schwerbehinderte, eine staatlich geförderte Tageshabilitationseinrichtung, eine ältere Gruppe von Eltern, die gerade öffentliche oder familiäre Unterstützungsdienste haben, die vom Staat reduziert oder beseitigt wurden.

Auch gut zu den Witwen (deren Freunde auch verschwinden, die älteren, krank, emotional von persönlichen Dämonen zerrissen).
In gewisser Weise, um dem Leiden gleichgültig zu sein, ist das, was den Menschen unmenschlich macht. Gleichgültigkeit ist doch gefährlicher als Zorn und Hass. Wut kann manchmal kreativ sein Man schreibt ein großes Gedicht, eine große Symphonie. Man tut etwas Besonderes um der Menschheit willen, denn man ist wütend auf die Ungerechtigkeit, die man Zeugen hat. Aber Gleichgültigkeit ist niemals kreativ. Selbst Hass kann manchmal eine Antwort hervorrufen. Du kämpfst es Du kündelst es an Du entwaffst es

Indifferenz entsteht keine Antwort. Gleichgültigkeit ist keine Antwort. Gleichgültigkeit ist kein Anfang; es ist ein ende Und deshalb ist die Gleichgültigkeit immer der Freund des Feindes, denn es kommt dem Aggressor zu - niemals sein Opfer, dessen Schmerz vergrößert wird, wenn er oder sie sich vergessen hat. Der politische Gefangene in seiner Zelle, die hungrigen Kinder, die obdachlosen Flüchtlinge - um nicht auf ihre Not zu reagieren, um ihre Einsamkeit nicht zu entlasten, indem sie ihnen einen Funken der Hoffnung bieten, besteht darin, sie aus der menschlichen Erinnerung zu verbannen. Und wenn wir ihre Menschlichkeit verleugnen, verraten wir unsere eigenen.

Gleichgültigkeit ist also nicht nur eine Sünde, es ist eine Strafe. " Elie Wiesel , 1999

Während diese Reflexionen meinen Gefühlen über das Leben mit Adam begegnen, gelten die Gedanken und Gefühle treffend für die Not der so vielen anderen.

Ich fühle mich besser!

Phil ist ein ehemaliger Gymnasiaster mit einer 30-jährigen Amtszeit, einem Hockeyvati zu einem Superstar-Sohn, der sein Held ist, ein Ehemann zu einer tief engagierten Frau und ein Vater zu einer wunderschönen, vollendeten Tochter. Am 24. Juli 1998 ertrank sein Sohn Adam Dzialo. Als er 12 Jahre alt war und in einem Sommerlager war er unter Wasser für fünfundzwanzig Minuten, was schließlich zu einem behinderten Körper führte, aber einen unerschütterlichen Geist und eine brillante Seele hervorrief. Phil glaubt, dass sein Sohn und seine Familie in einem aktiven Zustand der Heilung sind. Sie widmen ihr Leben der höchstmöglichen Erholung und Bequemlichkeit von Adam in seinem Körper.
http://www.catholicstand.com/on-human-indifference/

von esther10 02.09.2017 00:43

Der argentinische Bischof bekräftigt die kirchliche Lehre über die Kommunion zur Wiederverheiratung

habe gelesen

http://www.educazioneaffettiva.org/


ie Kathedrale der Diözese San Luis (Erika / Wikimedia Commons)
Bischof Pedro Martinez hat einen Hirtenbrief herausgegeben, der die kirchliche Lehre im Zusammenhang mit der "Verwirrung" über Amoris Laetitia bekräftigt

Ein argentinischer Bischof hat die kirchliche Lehre über die Kommunion für die Wiederverheiratete in einem Hirtenbrief bekräftigt, der die "Verwirrung" nach der apostolischen Ermahnung von Papst Franziskus Amoris Laetitia anspricht.

Bischof Pedro Daniel Martinez Perea von San Luis lobte Amoris Laetitia als "eine große Botschaft der Hoffnung" und sagte, dass es "keine Grundlage" für die Argumentation, dass der Text könnte ändern Kirche Lehre.

Einige prominente Figuren haben behauptet, dass Amoris Laetitia die katholische Lehre verändert habe. Die beiden Bischöfe von Malta veröffentlichten einen Brief, der besagt, dass es "unmöglich" sein könnte, um Sex außerhalb der Ehe zu vermeiden. Darum sagten sie, die geschiedenen und zivilen Wiederverheiraten konnten die Kommunion empfangen, ohne zu beschließen, als Bruder und Schwester zu leben. Die Bischöfe von Buenos Aires haben auch gesagt, dass es nicht immer notwendig ist, dass die geschiedenen und wiederverheirateten, in Kontinenz zu leben.

Aber Bischof Martinez sagte, dass das Dokument im Einklang mit der traditionellen Lehre der Kirche gelesen werden muss, die sagt, dass Sex außerhalb der Ehe falsch ist und dass die geschiedenen und wiederverheirateten nur Kommunion empfangen können, wenn sie beschließen, als Bruder und Schwester zu leben.

Diese traditionelle Lehre wurde auch kürzlich von den Bischöfen von Polen , der Region Alberta in Kanada und dem Ordinariate unter anderem bestätigt. Im vergangenen Monat Kardinal John Onaiyekan wurde das jüngste Mitglied des Kollegiums der Kardinäle zu sagen, dass Amoris Laetitia hat nicht verändert Kirche Lehre auf Kommunion.

Jedoch haben andere wie Bischof Athanasius Schneider , ein Hilfsbischof in Kasachstan, vorgeschlagen, dass Amoris Laetitia gefährlich ist, weil es Katholiken veranlassen könnte, an einigen Lehren zu zweifeln.

In seinem Brief, der im Juni veröffentlicht wurde, aber von der katholischen Nachrichtenagentur ans Licht gebracht worden ist , bekräftigt Bischof Martinez, dass die Kommunion nur von denen empfangen werden kann, die die schwere Sünde mit einem festen Änderungsvorschlag gestanden haben.

Er bemerkte, dass, wenn die geschiedenen und wiederverheirateten die Kommunion empfangen könnten, ohne sich zu entschließen, "als Bruder und Schwester" zu leben, so würde dies auch bedeuten, dass unverheiratete Paare, die zusammen schlafen, die Eucharistie empfangen können.

Der Hirtenbrief behauptet, dass Amoris Laetitia in der "Kontinuität" mit dem Rest des Lehramtes gelesen werden muss, und zitiert Texte, darunter Papst Johannes Paul II. Familiaris Consortio, Benedikt XVI. Sacramentum Caritatis und die Kongregation für die Doktrin des Glaubens 1994 Brief an Bischöfe - die alle das traditionelle Verbot der Kommunion für die geschiedenen und wiederverheirateten bekräftigten. Der Bischof verwies auch auf das Urteil des Päpstlichen Rates für die Gesetzgebungstexte, dass dieses Verbot ein Teil des unveränderlichen Gesetzes Gottes sei und nicht nur eine bloße menschliche Regulierung.

In dieser Hinsicht schreibt Bischof Martinez, Amoris Laetitia hat "weder Lehre noch kirchliche Disziplin" verändert.

In einem ausführlichen Abschnitt seines Hirtenbriefes schlägt Bischof Martinez vor, dass manchmal "Verwirrung" entstanden ist, mit einigen Lesern von Amoris Laetitia, die darauf hindeuten, dass es die katholische Lehre verändert hatte. Der Bischof sagt, dass diese Verwirrung in Irrtümern über die Natur der Lehre verwurzelt ist.

Manche glauben zum Beispiel, dass die Kirche "in der gleichen Situation wie in ihren Anfängen ist, als die Apostel, die vom Heiligen Geist erleuchtet wurden, beschlossen haben, ob sie den Heiden das Gesetz der Beschneidung auferlegen müssen, wie es das Gesetz vorschreibt von Mose (Apostelgeschichte 15) ".

Doch Bischof Martinez sagte, die Kirche lehrt, dass die Offenbarung mit dem Tod des letzten Apostels beendet ist. Es ist also ein Fehler zu glauben, dass die heutigen Bischöfe den vorherigen Lehren widersprechen können.

Anstatt die "Lehre" zu tun, sagte der Bischof, die Bischöfe sind heute dazu bestimmt, "sie treu zu übertragen, sie vor Fehlern zu verteidigen und sie im Kontext der homogenen Entwicklung der Lehre zu erklären".

Ein weiterer Irrtum, so Bischof Martinez, war, das Dogma aus der praktischen Moral zu teilen; oder die Kirche zwischen dem, was "institutionell, sichtbar, der Buchstabe, das Gesetz, das Dogma" einerseits und was ist "charismatisch, unsichtbar, des Geistes, der Nächstenliebe, der pastoralen" auf der anderen Seite. Diese dualistische Vorstellung von der Kirche war typisch für die Vergangenheit Denker, sagte er, wie Tertullian (wer wurde ein Montanist Ketzer) und George Tyrrell (ein führender modernistischer Denker). Aber dieser Dualismus war von Pius XII. Als "einfach antikatholisch" verurteilt worden, sagte der Bischof.

Bischof Martinez sagte, dass Amoris Laetitia eine "Neuheit" enthält, aber: ein neuer Aufruf, denjenigen in komplexen Situationen ein "barmherziges Willkommen" zu geben. Diese Barmherzigkeit treibt uns auch an, er sagte, um den Inhalt des Glaubens zu erklären.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...g-on-communion/
http://www.catholicherald.co.uk/tag/bishop-steven-lopes/

von esther10 02.09.2017 00:42

Erzbischof Victor Fernandez ist der Rektor der Päpstlichen Katholischen Universität von Argentinien in Buenos Aires.
KOMMENTAR | 24. AUGUST 2017


Päpstlicher Berater untermauert das Lehramt "auf diskrete Weise"

KOMMENTAR: Erzbischof Victor Fernandez Die jüngste Analyse von Amoris Laetitia präsentiert einen eher kavalieren Zugang zum Lehramt: Diese schwierigen Themen können irgendwie ohne die richtige Behandlung vergeben werden, die sie verdienen.

Vater Raymond J. de Souza

Einer der engsten Berater von Papst Franziskus hat eine Interpretation von Amoris Laetitia (Die Freude der Liebe) gegeben, die geringfügig dazu beiträgt, sowohl die Substanz als auch den Stil der apostolischen Ermahnung zu verstehen.

http://www.ncregister.com/daily-news/deb...ia-a-look-ahead

Auf der Substanz klärt der Kommentar von Erzbischof Víctor Fernández den sehr engen Boden, auf dem die Neuerungen in Amoris Laetitia stehen. Im Stil scheint der Kommentar den Heiligen Vater zu einem Bärendienst zu machen, da er einen eher kavalieren Zugang zum päpstlichen Lehramt suggeriert.

Erzbischof Fernández ist der Rektor der Päpstlichen Katholischen Universität von Argentinien in Buenos Aires. Er wurde 2009 von Kardinal Jorge Bergoglio, dann dem Erzbischof von Buenos Aires, zu diesem Posten ernannt und machte bald einen Erzbischof, nachdem er später als Papst im Jahr 2013 gefeiert wurde.

Er wird verschieden als päpstlicher Vertrauter, Protégé und Ghostwriter der Hauptdokumente von Papst Franziskus beschrieben. So wie Johannes Paul II. Den theologischen Rahmen seines Pontifikats an Kardinal Joseph Ratzinger anvertraut hat, könnte man sagen, dass Papst Franziskus den Erzbischof Fernández für eine ähnliche Rolle gewählt hat, obwohl ohne das formale Amt.

Der spanischsprachige Kommentar des Erzbischofs wurde in englischer Sprache von Austen Ivereigh, Autor einer gut erhaltenen Biographie von Papst Franziskus, berichtet.

Auf der Substanz besteht der Erzbischof Fernández darauf, dass der Grundrahmen für die moralische und sakramentale Lehre der Kirche unverändert geblieben ist. Objektiv ist es immer eine schwere Sünde, sexuelle Beziehungen außerhalb der Ehe zu haben, um so mehr, wenn eine Partei gültig mit jemand anderem verheiratet ist. Dies wäre der Fall bei denen, die in der Kirche gültig verheiratet sind, aber zivilhaft geschieden und wieder verheiratet sind.

Subjektiv kann das eigene Gewissen, Erzbischof Fernández beharrt, nicht das, was objektiv falsch ist, subjektiv zulässig ist.

Wenn man eine schwere (sterbliche) Sünde wie die obige Sache schuldig ist, ist es nicht zulässig, die heilige Kommunion zu empfangen, ohne zuerst die sakramentale Absolution zu erhalten, für die ein fester Änderungsvorschlag erforderlich ist.

Erzbischof Fernández berät das langjährige Prinzip, dass jemand eine ernsthafte sündige Tat begangen haben könnte, aber nicht subjektiv schuldig daran sein könnte. Das ist nicht umstritten. Die betreffende Person kann nicht wissen, daß die Handlung ernsthaft sündhaft ist, aber das gilt nicht in den von Amoris Laetitia behandelten Fällen , da die betreffenden Personen wissen müssen und "die Lehre der Kirche lieben".

Das lässt die Frage der Zustimmung. Es ist möglich, durch Zwang oder aus anderen Gründen eine sündige Handlung zu begehen, aber nicht ganz damit einverstanden zu sein? Dies ist nicht selten der Fall mit gewohnheitsmäßigen Sünden gegen Keuschheit, wie Pornographie oder Masturbation.

Es ist nicht schwer, sich Fälle vorzustellen, in denen ein Ehepaar, das nicht ordnungsgemäß verheiratet war, wissen könnte, dass sie sich von den sexuellen Beziehungen distanzieren und es wünschen, dies zu tun, aber es schwierig zu finden - oder noch schlimmer, wenn ein Partner nicht bereit ist.

"Francis 'große Innovation ist es, eine pastorale Unterscheidung im Bereich des internen Forums zu ermöglichen, praktische Konsequenzen in der Art der Anwendung der Disziplin zu haben", schreibt Erzbischof Fernández.

Es bleibt unklar, was genau das bedeutet. Erzbischof Fernández bekräftigt, dass nach Amoris Laetitia Paare, die nicht ordnungsgemäß verheiratet sind - wie die geschiedenen und zivilrechtlich wiederverheirateten - die sexuellen Beziehungen unterlassen sollten. Wenn sie es wirklich nicht tun können, können sie nicht von der schweren Sünde schuldig sein; stellen Sie sich einen Mann vor, der Gewalt gegen eine Frau droht, die von sexuellen Beziehungen absehen will.

Aber Erzbischof Fernández bietet eine Möglichkeit, die so aussieht: Ein Paar weiß, dass ihr Lebensstil ist ernsthaft sündhaft objektiv. Sie wollen ihr Leben in Übereinstimmung mit dem Evangelium bringen. Aber vorläufig entscheiden sie, daß sie weiterhin sexuelle Beziehungen haben müssen, und für diese Entscheidung sind sie nicht subjektiv schuld an der Sünde. Deshalb können sie an den Sakramenten teilnehmen.

Dies ist ein äußerst schmaler Boden, der sicherlich die Mehrheit der Paare ausschließen würde, die geschieden und zivilhaft wiederverheiratet sind. Auch in diesem Fall scheinen diese wenigen Fälle mit dem päpstlichen Lehramt, wie in drei jüngsten apostolischen Ermahnungen, Familiaris Consortio (1981), Reconciliatio et Paenitentia (1984) und Sacramentum Caritatis (2007), und der Haupt-Enzyklika auf die moralische Lehre der Kirche, Veritatis Splendor (1993).

Wenn Erzbischof Fernández in seiner Analyse richtig ist - und obwohl er in der Nähe von Papst Franziskus ist, ist sein Kommentar keine offizielle Klarstellung - dann sind zum Beispiel die von den deutschen Bischöfen und den maltesischen Bischöfen ausgesprochenen Richtlinien kein treuer Antrag, denn sie verkleinern den Boden der Unterscheidung nicht ausreichend. Das ist die wichtigste Nachricht von dem Kommentar des Erzbischofs Fernández: dass seine Logik die Richtlinien in Deutschland und Malta ausschließt. In der Tat, auch die Buenos Aires-Richtlinien, die Erzbischof Fernández lobt, sind viel schmaler als oft berichtet. Ich habe hier zu der Zeit kommentiert .

All das lässt noch einige wichtige Punkte ziemlich verwirrt. Zum Beispiel sind die Kommentare des Erzbischofs Fernández über den Stil von Amoris Laetitia bemerkenswert. Das zarteste und umstrittene Material wurde in eine zweideutige Fußnote (351) verlegt, die der Heilige Vater selbst sagte, er habe sich nicht erinnert, als er nach einem Flugzeug gefragt wurde. Warum diese seltsame Wahl?

Anscheinend wollte der Heilige Vater diese Frage "auf diskrete Weise" behandeln, um nicht von den vorangegangenen Kapiteln über die verheiratete Liebe abzulenken. Erzbischof Fernández räumt ein, dass der daraus resultierende "Furor" bedeutete, dass dieser Ansatz fehlte.

Erzbischof Fernández behauptet weiter, dass der private Brief des Papstes, der später an die Presse geleitet wurde, an die Bischöfe von Buenos Aires eine legitime Klärung über eine päpstliche apostolische Ermahnung ist. Diese Position ist noch neugieriger, was darauf hindeutet, dass der Papst in einem Dokument, das an die gesamte Kirche gerichtet ist, zweideutig und unklar bleibt, nur um in einem etwas weniger zweideutigen privaten Brief, der auf ein Druckleck wartet, deutlicher zu lehren.

Warum sollte eine so wichtige Frage, die sich auf die Lehren der Heirat, die Eucharistie und das Bekenntnis bezieht, in scheinbarem Widerspruch zu bestehender Lehre "auf diskrete Weise" behandelt werden? Wie kann das päpstliche Lehramt, das von seiner Natur an die ganze Kirche und die Welt gerichtet ist, "diskret" ausgeübt werden? Und was bedeutet "diskret" sogar im Kontext eines päpstlichen Dokuments, das mit einer umstrittenen Frage zu erwarten ist?

Gewiß, Erzbischof Fernández bedeutete nicht, daß der Heilige Vater versuchte, etwas an der Kirche zu schleichen, was ihm absurd ist. Aber seine eigene Analyse präsentiert eine eher kavalierere Annäherung an das Lehramt: dass schwierige Themen irgendwie vergangen werden können, ohne die richtige Behandlung, die sie verdienen. Das heißt, es muss betont werden, nicht was Papst Francis gesagt hat. Es ist der Blick auf Erzbischof Fernández, sein Vertrauter, das ist nicht dasselbe.

Und so entsteht eine weitere Frage aus der Verwirrung von Amoris Laetitia . Warum sollte der Erzbischof Fernández es für Papst Franziskus für hilfreich halten, seine Ausübung des Lehramtes auf diese Weise zu charakterisieren?
http://www.ncregister.com/tags/625
http://www.ncregister.com/blog/benjamin-...-women-obsolete
Vater Raymond J. de Souza

ist Chefredakteur

von Convivium Magazin

Kommentare ansehen

von esther10 02.09.2017 00:41

Präsident Trump erklärt den Tag des Gebets für Hurrikan Harvey Opfer

Donald Trump , Greg Abbott , Houston , Hurrikan Harvey , Nationalen Tag Des Gebets , Texas



WASHINGTON DC, 1. September 2017 ( LifeSiteNews ) - Präsident Trump hat am Sonntag, den 3. September, einen Nationalen Tag des Gebets für die Opfer des Hurrikans Harvey erklärt, dessen Todesopfer nun 40 überschreitet.

Umgeben von evangelischen Pastoren und Hilfskräften lobte der Präsident die ersten Responder und sagte, es sei gut "in Zeiten der großen Notwendigkeit, nach Gottes Segen und Gottes Führung zu fragen".

Pro-life Texas Gov. Greg Abbott hat Sonntag auch einen Tag des Gebets verkündet.

Der Präsident fragte dann "alle Amerikaner, um uns anzuschließen, während wir weiterhin für diejenigen beten, die Familienangehörige oder Freunde verloren haben, und für diejenigen, die in dieser Zeit der Krise leiden."

Ein Gebet von Pastor Robert Jeffress folgte den Bemerkungen des Präsidenten im Oval Office.

Die Proklamation, die hier in ihrer Gesamtheit gelesen werden kann , erinnert daran: "Gott ist unsere Zuflucht und Kraft, eine sehr gegenwärtige Hilfe in Schwierigkeiten".
https://www.lifesitenews.com/pulse/presi...-harvey-victims

von esther10 02.09.2017 00:41

Rassismus und Katholizismus
Rev. Jerry J. Pokorsky

SAMSTAG, 2. SEPTEMBER 2017

Es gibt einen alten Witz über Präsident Calvin Coolidge, der bekannt ist, ein Mann von wenigen Worten zu sein. Er besucht die Dienste eines Sonntags, während Frau Coolidge im Weißen Haus bleibt. Bei seiner Rückkehr fragt die erste Dame ihn nach dem Prediger-Predigt-Thema. "Sünde", was hat er darüber gesagt? "Er war dagegen."

Wie "Silent Cal" stehen auch die meisten von uns dagegen.

Nach Charlottesville gründeten die US-Bischöfe ein neues Ad-hoc-Komitee gegen Rassismus. In einem Podcast , sagte der Vorsitzende des Komitees, Bischof George V. Murry von Youngstown Rassismus war Amerikas "Original Sünde". Aber Rassismus ist selten gut definiert und kann nicht auf bloße Abneigung oder sogar hassen reduziert werden.

Abneigung ist ein Gefühl. Aquinas unterscheidet zwischen Hass als Emotionen und Hass als sündige Wahl (Hass gezüchtet und gehandelt). Daher verwende ich "Abneigung" in Bezug auf die Emotionen und "Hass" im sündigen Sinne.

Es gibt viele Gründe, Menschen zu mögen - ohne zu sündigen. Sie können die Beatles oder Rap-Musik oder ungewohnte Lebensmittel nicht mögen. Viele von uns sind gedemütigt und entsetzt von der "Kultur" (wirklich Mangel an Kultur) Mitglieder unserer eigenen Rasse haben angenommen.

Aber unsere Emotionen sollten von der Vernunft kontrolliert werden. Wenn wir unseren Abneigungen erlauben, in einen Hass und einen Wunsch nach Schaden für andere und ungerechte Diskriminierung zu gehen, sündigen wir gegen Gott und den Menschen. Füge den Wunsch hinzu, einer anderen Person aus Rassengründen Schaden zuzufügen, und wir begehen die Sünde des Rassismus.

Aber wir können auch unwissentlich und bevormunden Rassisten unter dem Deckmantel der sentimentalen Zuneigung.

Ethnische Witze, die Anerkennung von offensichtlichen Rassenmerkmalen und sogar militärische Denkmäler und Statuen werden zunehmend als Beweis für Rassismus betrachtet. Es scheint, es wird nur eine Frage der Zeit sein, bevor ein südlicher Akzent als rassistisch betrachtet wird. Aber der gesunde Menschenverstand unterscheidet zwischen gutem und schlechtem Wille zwischen einer legitimen Beschwerde und einer Überempfindlichkeit. Ein ethnischer Witz kann ein Ausdruck der wahren Zärtlichkeit sein - nehmen Sie jüdische und italienische Mutter Witze, bitte. Der gleiche Witz, der in einem anderen Geist erzählt wird, kann ein bösartiger Bogen sein.

Die Anerkennung bestimmter rassischer oder ethnischer Merkmale kann das Zeug der Wissenschaft sein (Körperbau und sportliche Fähigkeiten) und Humor (zB Notre Dame's "Fighting Irish"). Und es ist nichts falsch mit dem Hinweis auf rassische Merkmale bei der Identifizierung von kriminellen Verdächtigen. Selbst intelligente rassische oder ethnische Profiling müssen nicht rassistisch bei der Bekämpfung des Terrorismus sein. Aber der Hass für die Leute, die diese Eigenschaften haben, können rassistisch sein.

Woher wissen wir den Unterschied?

Alle sündigen Hass ist verwurzelt in der Sünde von Adam, Ursprüngliche Sünde (und ihre Wirkungen), sowie in unseren persönlichen Sünden. Es ist auch verwurzelt in der wirksamen Leugnung der Würde einer anderen Person, wie sie im Bild Gottes geschaffen ist. So wie eine Arbeitsdefinition: Rassismus ist das bewusste und gewohnheitsmäßige Versagen, die gleiche Würde eines Menschen als Kind Gottes aus Gründen der Rasse oder der ethnischen Herkunft zu erkennen und zu respektieren.

Ein beitragender Faktor ist ungelöst oder eiternde historische Beschwerden, die oft verschärft werden - sogar bewusst gepflegt - die Szene des Verbrechens über viele Generationen wieder auf. Denken Sie "Hatfields und McCoys". Rassismus ist eine Chancengleichheit und multikulturelle Sünde. Der christliche Imperativ, um seine Feinde zu vergeben, gilt für alle und ist unentbehrlich bei der Überwindung des Hasses.



Die Ku Klux Klan und Neonazis sind zu Recht als bedauerliche moderne Rassisten angesehen. Neugierig ist der Rassismus der schwarzen Supremazisten / Antisemiten wie Louis Farrakhan Sr. ("ein amerikanischer religiöser Führer, afroamerikanischer Aktivist und sozialer Kommentator" - Wikipedia) nicht enthalten. Und rücksichtslose Rasse Köder, impugning die Motive der politischen Gegner hat sich häufig und entzündlich. Im Jahr 2012, dann Vizepräsident Joseph Biden, in einer Kampagne Adresse an Afro-Amerikaner, dass seine Gegner "setzen Sie alle wieder in Ketten." Wirklich?

Einige klare Fälle von echtem Rassismus sind übergereiht. Betrachten Sie diesen jüngsten Bericht : "Der 22-jährige Mann [Fredrick Demond Scott], der verdächtigt wurde, fünf Frauen im mittleren Alter seit dem letzten Jahr zu schießen - darunter vier auf Süd-Kansas-Stadt-Wanderwege - drohte im Jahr 2014, eine Schule zu erschießen und" töte alle weißen Leute, "nach Gerichtsakten. . . .Scott, der schwarz ist, wurde mit Mord in den Todesfällen von Steven Gibbons, 57 und John Palmer, 54.. . .Police sagte, sie wüssten nicht, ob die Shootings rassistisch motiviert waren. "Wirklich?

Aber Rassismus in seinen subtileren Formen wird manchmal in der höflichen Gesellschaft als akzeptabel angesehen, besonders wenn es in der Herablassung als Zuneigung und Empfindlichkeit verkleidet ist. So, zum Beispiel, um empfindlich auf ethnische Unterschiede zu sein, werden akademische und sogar Verhaltensnormen gesenkt, um zu integrieren, die "weiche Bigotterie der niedrigen Erwartungen". Eine helfende Hand zum Downtrodden ist lobenswert, aber nicht, den menschlichen Geist herauszufordern mit objektiven moralischen und akademischen Standards leugnet die Menschenwürde effektiv.

So genannte multikulturelle Programme - und innerhalb der Kirche sind multikulturelle Ministerien - sind wohl Beispiele für diesen weichen Rassismus, der auf Sentimentalität basiert. Es gibt viele Diversity-Programme wie "African American Ministry" und "Hispanic Ministry - aber nie" kaukasischen Ministerium. "Anscheinend gibt es keine Notwendigkeit, den weißen Leuten zu dienen, indem sie die kaukasische Kultur berücksichtigen (falls dies existiert). Eine bessere Erklärung dafür ist, dass vor allem weiße Menschen für multikulturelle Ministerien zuständig sind, die Programme zeigen eine ungewollte und sentimentale Herablassung - und eine Form von echten, wenn auch unbeabsichtigten institutionellen Rassismus.

Wenn diese Programme tatsächlich Bild-von-Gott basieren, würden sie eine systematische Identifizierung von wirklich rassistischen Organisationen wie geplante Elternschaft enthalten. Schließlich wurde PP von der rassistischen und eugenistischen Margaret Sanger gegründet, die ethnische Minderheiten für die Kontrolle und das Aussterben anzupassen (nachschlagen).

Dies soll nicht vorschlagen, dass Versuche, ethnische und rassische Unterschiede zu verstehen, in Fragen der menschlichen Beziehungen und der Evangelisierung fakultativ sind. Unsere Unterschiede erstrecken sich weit über die ethnische und rassische Vielfalt hinaus, und alle Unterschiede bringen Herausforderungen, aber auch Möglichkeiten, das Leben zu bereichern. Daher ist die Anerkennung einer Person als "Kind Gottes" mit gleicher Würde der Kampf, um die verschiedenen Belastungen der kulturellen Einflüsse und Praktiken zu verstehen, zwischen dem Guten und dem Bösen zu unterscheiden, sowie eine häufige Untersuchung des Gewissens für Misserfolge bei der Aufrechterhaltung des guten Willens. Gegenseitiges Verständnis kommt nicht mit einem hölzernen bürokratischen Programm; es kommt mit einem großzügigen Geist, Aufmerksamkeit auf die inhärente Würde von anderen, und insgesamt christlich - oder zumindest göttliche - Bildung.

Darüber hinaus hilft das Nachdenken der Geschichte mit einer ehrlichen Betrachtung des Kontextes (Vermeidung der Hybris der Gegenwart) dazu, gesellschaftliche Wunden zu heilen. Die Genealogie Christi im Matthäus-Evangelium umfasst mehr als ein paar Schurken, doch die Evangelisten identifizieren sie. Petrus, der erste unter den Aposteln, war schnell, den Herrn während seiner Leidenschaft zu leugnen. Die Botschaft von Christus und der Kirche überlebte. In der Tat wird die Botschaft Christi im Kontext der menschlichen Schwäche und des Verrats immer zwingender und hoffnungsvoller.

Die Geschichte ist mit guten Jungs und bösen Jungs gefüllt, und selbst die guten Jungs konnten manchmal schlecht sein. Wir können zuversichtlich sein, dass wir überleben werden, wenn wir kritisch und ehrlich unsere eigene Vergangenheit überprüfen und klugerweise gelernt werden. Aber zuerst müssen wir uns bemühen, das Bild Gottes in jedem Menschen zu sehen, das Böse zu erkennen, das diese Würde wehrt und um Vergebung sucht, wenn wir scheitern

Es ist gut, dass die amerikanischen Bischöfe sich gegen Rassismus festhalten. Aber ich glaube ehrlich gesagt, dass die Katholiken seit Christus gegen den Rassismus geraten sind.
https://www.thecatholicthing.org/2017/09...nd-catholicism/
+
https://www.thecatholicthing.org/video_type/sacred-spaces/

von esther10 02.09.2017 00:40

"Gott will uns nicht halbtags, sondern ganz": Ein angehender Priester erzählt


http://www.communautesaintmartin.org/de/

PARIS , 31 March, 2017 / 9:21 AM (CNA Deutsch).-
Immer wieder ist vom Priestermangel und schrumpfenden Seminaristenzahlen in Europa zu hören. Auf viele Bistümer trifft das zu. Manche Gemeinschaften erleben jedoch das Gegenteil. In Frankreich etwa die Communauté Saint-Martin: Eine Priestergemeinschaft päpstlicher Anerkennung, die mittlerweile auch junge Männer aus dem deutschsprachigen Raum anzieht.

Einer von ihnen ist der bereits zum Diakon geweihte, angehende Priester Phil Schulze Dieckhoff. Im Gespräch mit CNA schildert er seinen Weg.

Das wichtigste zuerst: Wann wussten Sie, dass Sie überhaupt zum Priester berufen sind? Wie geschah es?

SCHULZE DIECKHOFF: Eigentlich habe ich schon lange geahnt, dass ich Priester werden könnte. Ich hätte aber niemals gewagt, zu sagen: ich bin berufen. Denn wer berufen ist, muss sich schließlich entscheiden. Entscheiden aber wollte ich lange Zeit gerade nicht.

Tatsächlich wusste ich also erst spät, dass der Herr mich wirklich als Priester will. Streng genommen erst dann, als ich ins Gebet gegangen bin und endlich Gott in Freiheit begegnen konnte. Da habe ich ihm gesagt: ja, ich habe große Lust zu heiraten und auch als Ehemann ein Heiliger zu werden. Aber im Priestertum kannst du mich glücklich und noch glücklicher machen. Herr, ich werde so entscheiden, wie du es willst. Und genau da wusste ich, spürte ich und glaubte ich, dass der Herr mich zu sich rief, als Priester. Also habe ich ja gesagt, ja hier bin ich. Berufen sein und Entscheiden waren also ein und derselbe Moment.

Aber wie geschah das?

Nun, der Herr hat mich vorbereitet, über lange Zeit hinweg. In meiner Pfarre habe ich als Kind vor allem die Messe geliebt. Danach kam in Frankreich eine ganz persönliche Beziehung zu Jesus hinzu. Und am Ende war für mich die heilige Theresia von Lisieux wichtig. Je mehr ich aus ihrem Leben gelesen hatte, desto weniger konnte ich herumdümpeln ohne mich für oder gegen den Herrn zu entscheiden. Also habe ich endlich die Augen geöffnet und gebetet und der Herr hat mir geantwortet…

Gott hat aber einem jungen Mann aus Aachen nicht gesagt, er soll nach Frankreich gehen, oder?

Nach Frankreich bin ich zufällig gelangt, zunächst zum Jurastudium. Einige meiner Freunde hatten mir gesagt, wenn du schon nach Frankreich gehst, dann schau dir auch Paray-le-Monial an und das Sommerprogramm der Gemeinschaft Emmanuel. Und tatsächlich bin ich dorthin gegangen und habe ein paar Wochen als Freiwilliger mitgearbeitet und französisch gelernt.

Ein paar Wochen später hat mich ein guter französischer Freund zu einem Wochenende der Gemeinschaft Sankt Martin mitgenommen. Ich kann nicht viel anderes dazu sagen, als dass ich mich verliebt habe. Ich habe mich noch einmal neu verliebt in die Kirche und in diese Gemeinschaft voller fröhlicher und gleichzeitig ernsthafter Menschen. Natürlich dachte ich nicht unmittelbar daran einzutreten, geschweige denn Priester zu werden. Aber ich war gefesselt und habe mir die Gemeinschaft auch für Deutschland gewünscht. Und als es ein Jahr später soweit war, dass ich eintreten wollte, spielte die Frage keine Rolle mehr, ob die Gemeinschaft in Frankreich oder anderswo sei. Der Herr wird das schon richten.

Was gefällt Ihnen an der Communauté besonders?

Vor allem hat mich begeistert, dass die Leute in der Gemeinschaft mit ihrem ganzen Leben Priester sein wollten. Mit ihrem Humor und ihrer Intelligenz, im Gebet und in der Mission, in den Freundschaften und in der Arbeit. Immer ganz zum Herrn gehören, im ganzen Leben ihm dienen.

Dann habe ich das Bild vor Augen gehabt von Männern, die gemeinsam in der Ernte des Herrn stehen. Die Gemeinschaft im Leben und in der Mission, die scheint mir absolut wesentlich zu sein für das Priestersein. Ich konnte mir das Priestersein nicht anders vorstellen, als gemeinsam an einem Strang zu ziehen, gemeinsam die Menschen zu Gott zu führen.

Außerdem hat mir gefallen, dass die Aufgaben der Gemeinschaft tatsächlich die ganz "normalen" priesterlichen Aufgaben sind: Seelsorge in den Pfarren und Schulen und in Wallfahrtsorten, inmitten von Leuten aller Altersklassen und auf allen verschiedenen Stufen der Frömmigkeit.

Ich glaube, besonders hat mich auch die Tiefe und Ernsthaftigkeit im Gebet und in der Liturgie angezogen. Von unserem Gründer ist uns ins Stammbuch geschrieben: "Gott ernst nehmen ohne sich selbst zu ernst zu nehmen." Die Liturgie ist einfach schön, tief, schlicht, und ich habe darin gespürt, dass hier wirklich Gott im Mittelpunkt steht und alles andere um ihn herum erstmal relativ wird.

Kennen Sie die Seelsorgerstudie, die im deutschen Sprachraum Schlagzeilen gemacht hat? Wie haben Sie darauf reagiert? Haben Sie Angst, dass Sie auch vom täglichen Gebet und der Beichte etwa abkommen könnten?

Klar, die regelmäßige Beichte und das tägliche Gebet sind immer fragile Punkte im Leben. Natürlich bleibt das Beichten immer wieder eine Überwindung, da braucht sich niemand etwas vormachen.

Trotzdem möchte ich fest darauf vertrauen, dass der Herr mich da in der Treue bewahrt. Die Beichte habe ich eigentlich erst mit zwanzig Jahren entdeckt und sie war dann einer der wichtigsten Punkte meiner Bekehrung, zusammen mit der Anbetung. Deshalb fürchte ich: wenn ich an diesen beiden Pfeilern rüttele, dann bricht das ganze Gebäude zusammen. Wenn aber die Beichte und das Gebet stehen, dann steht damit auch die Liebe zum Herrn auf einem festen Grund.

Was fällt einem am schwersten? Und was am leichtesten in der doch jahrelangen Ausbildung und des Studiums?

Für mich kann ich ziemlich knapp und sicherlich überraschend sagen: am einfachsten war das Studium, am schwersten das Gemeinschaftsleben.

Das Studium war eine große Entdeckungsreise, besonders die Jahre in Theologie. Ich hatte immer den Eindruck, je mehr ich lerne, desto tiefer kann ich Gott auch wirklich mit dem Herzen begegnen.

Das Gemeinschaftsleben war auch auf seine Weise eine Entdeckung. Vor allem eine Entdeckung meiner selbst: meiner Schwächen und Bedürfnisse. Wer den ganzen Tag mit anderen zusammenlebt, der wird mit viel Wahrheit konfrontiert, die er gar nicht unbedingt kennen möchte. Das kostet. Vor allem war dieses intensive Gemeinschaftsleben wirklich eine Schule der Wahrheit. Die hat mich, glaube ich, wirklich wachsen lassen, menschlich und vor allem in der Nächstenliebe.

Hand aufs Herz: Nervt Sie das alte Gerede über den Zölibat? Oder ist das wirklich die größte Herausforderung für einen jungen Mann, der einer Berufung nachgeht?

Ja, tatsächlich, der Knackpunkt war schon die Ehelosigkeit. Oder anders gestellt war die Frage: bin ich bereit für das Priestersein so weit zu gehen, dass ich Ehe und Kinder aufgebe? Gott ruft dich – bist du bereit dein altes Leben zurück zu lassen? Wenn ich nicht über diese "Klippe" hätte springen müssen, was hätte mich dann dazu gebracht, Gott wirklich alles zu geben?

Mir ist aber im gleichen Moment auch klar geworden, was für ein Segen eigentlich der Zölibat ist: Gott alles geben können! Frei von allen Sorgen des Familienlebens ihm und der Kirche dienen! Verlust und Gewinn geschehen gleichzeitig.

Schade finde ich, dass viele Leute Lust haben, mich vor dem Zölibat zu retten, als müsste ich davon befreit werden. Dabei will ich gar nicht gerettet werden! Viele haben die Vorstellung vom Zölibat als äußeren Zwang. Vielleicht waren die Beispiele, die sie gesehen haben nicht so überzeugend.

Wie geht es nach der Weihe für Sie weiter?

Nach der Weihe geht es endlich als Priester weiter und danach sehne ich mich! Erstmal heißt es dann: Messe feiern, irgendwann dann auch erste Beichterfahrungen sammeln. Wo es dann im kommenden September weitergeht weiß ich jetzt noch nicht. Das entscheidet unser Generalmoderator, je nachdem, wo neue Gemeinschaften eröffnet werden und wo Bedarf besteht.

In katholischen Kreisen wird oft über die Unterschiede zwischen dem Katholizismus in Frankreich und etwa Deutschland gesprochen. Wie sehen Sie das?

Einer der wesentlichen Unterschiede ist, dass es in Frankreich ein "Katho-Milieu" gibt, mit allen Vor- und Nachteilen.

Da gibt es viele schöne Gestalten, die mit ganzem Herzen Gott suchen und bereit sind, alles für ihn zu geben. Viele Bewegungen und Gemeinschaften, die gegründet worden sind und die Früchte tragen – wir sind sicher eine davon. Als Nachteil sehe ich, dass der Katholizismus in Frankreich leider hauptsächlich die gutbürgerliche Gesellschaft betrifft. Viele einfachere Leute bleiben weit abgeschlagen.

Uns Deutschen fehlt vielleicht ein stückweit das Persönliche des Glaubens, vielleicht das Wilde… Dafür gibt es aber eine echte Treue: wer einmal beim Herrn steht, bleibt auch bei ihm.

Markant ist natürlich die unterschiedliche Kirchenfinanzierung. In Frankreich ist die Kirche eher finanzschwach und es gibt entsprechend kaum Angestellte. In Deutschland ist die Kirche eine große Arbeitgeberin. Aber der kirchliche Aufschwung in Frankreich kommt sicher nicht aus der Geldnot, sondern eher aus einem Drang vieler Leute zu Gott hin. Armut verordnen ist sicher nicht die Problemlösung. Andersherum kann man glaube ich dennoch sagen, dass das verfügbare Geld in Deutschland zu einer gewissen Trägheit führt. Es funktioniert ja alles ganz rund, sodass es scheint, ein neuer Aufbruch sei nicht so entscheidend. Deshalb scheint mir wichtig zu fragen: wie viel Raum lassen wir für neuen Aufbruch? Wo kann neuer Wind wehen?

Wie stehen die Chancen, dass Sie einmal nach Deutschland, Österreich oder in die Schweiz kommen, um im deutschsprachigen Raum zu wirken?

Die Chancen in den deutschsprachigen Raum zu kommen stehen sehr gut, glaube ich! Im Moment sind wir zwei deutschsprachige Diakone und drei deutschsprachige Seminaristen sind noch im Priesterserminar. Einige Bischöfe rufen bereits die Gemeinschaft. Die Oberen nehmen, glaube ich, diese Rufe und auch die Anwesenheit von Deutschsprachigen in der Gemeinschaft als echten Fingerzeig der Vorsehung wahr.

Natürlich habe ich persönlich große Lust, in Deutschland zu wirken. Aber vor allem wünsche ich mir, dass wir als Gemeinschaft den Schritt hinüber machen können, denn unsere "martinische" Art von Gemeinschaft und von Priestersein kann sicher für viele ein Hoffnungszeichen sein. Wenn es soweit ist, darf ich hoffentlich dabei sein, so Gott will!

Im Jahr 2018 findet eine Synode über Jugend und Berufung statt. Was erhoffen Sie sich von dieser?

Von der Synode erhoffe ich mir eine neue Dynamik die "frohe Botschaft" der Berufung zu verkünden. Gott will uns nicht halbtags, sondern ganz. Bestimmte Menschen ruft er aus der Menge heraus, damit sie ihm im geweihten Leben oder als Priester dienen. Aber wollen wir das eigentlich alle? Ich hoffe, dass die Berufungen neu ins Gespräch kommen und dass sich die Gläubigen auf eine neue Weise danach sehnen, das einzelne zu einer besonderen Hingabe gerufen sind.
http://de.catholicnewsagency.com/story/g...rWiWPrE.twitter
+++
Mehr zur Gemeinschaft erfahren Sie auf deren Homepage.
http://www.communautesaintmartin.org/de/
http://www.communautesaintmartin.org/archives/
+++
Das könnte Sie auch interessieren:
http://de.catholicnewsagency.com/article...nHR1eQ4.twitter
+

von esther10 02.09.2017 00:39

Die großen heiligen Tage kapitulieren



apst Franziskus feiert Epiphanie am 6. Januar (ZNS)
Indem wir einen Festtag tage, der so alt ist wie der Dreikönig bis zum nächsten Sonntag, laufen wir Gefahr, der Botschaft zu widersprechen, die wir behaupten, zu verkünden

Ich hatte gehofft, dass der Weihnachts-Waffenstillstand von 1914 die populäre Phantasie erobert hat, die Bischöfe vielleicht einen Weihnachts-Waffenstillstand nennen und beschließen, die Feier des Dreikönigsfestes am 6. Januar wiederherzustellen. Durch die Lokalisierung am nächsten Sonntag, Epiphany lieber leicht die Atmosphäre eines Sonntagabends vor dem Montagmorgen fühlen: das Fest, um das Ende der Weihnachtsabschaltung zu markieren. Schulen und Büros kehren zur Arbeit mit dem Sinn zurück, dass Weihnachten vorbei ist, mehr denn je das säkularistische Muster des Mülls des Advents ermutigt, indem er Weihnachten in sich feiert und dann Christmastide verdünnt, indem er es auf die Spanne einer weltlichen Urlaubszeit beschränkt, die auch passen muss Epiphanie, so dass wir unsere Religion bekommen und wieder normal werden. Ironisch, Das einzige Mal, dass Kinder in katholischen Schulen ein Weihnachtslied gesungen haben, wird Advent sein. Weit davon entfernt, die Kultur zu taufen, scheinen wir es bei der Zerstörung des Musters des christlichen Jahres zu unterstützen.

Zu Weihnachten feiern wir die Arbeit der Erlösung, die in unsere Zeit einbricht, eine Fülle von Zeit, die nicht mit irgendeiner irdischen Bequemlichkeit entsteht, sondern in Gottes Gestaltung. Bei Epiphanie feiern wir die Manifestation der Inkarnation Gottes, die von einem Stern, einer Störung in der himmlischen Ordnung der Dinge, die genau bekannt ist, dass es eine neue Ordnung im Kosmos gibt, offenbart wird. Indem wir einen Festtag wie die Epiphanie, die seit dem vierten Jahrhundert am 6. Januar auf dem nächsten bequemen Sonntag aufbewahrt wurde, bewegten, laufen wir Gefahr, der Botschaft zu widersprechen, die wir behaupten, zu verkünden: diese Geschichte gehört Gott. Wir verkünden stattdessen eine Geschichte, die glücklich ist, den menschlichen Mustern der Arbeit, des Erhaltens und der Ausgaben abzutreten. Die Religion wird also zu einer immer privateren Tugend, wenn wir in unserer eigenen Säkularisierung und der Zersplitterung unserer Katholizität zusammenarbeiten.

Könnte mir bitte jemand sagen, was für ein mögliches Bedürfnis für diese Veränderung war und welchen positiven Effekt hat es gehabt, dass es seine Fortsetzung rechtfertigen würde? Für mich, es fühlt sich buchstäblich ein Anachronismus wie jedes Jahr vergeht.

Es ist besonders unglücklich, die Epiphanie in einer Weise zu feiern, die es zum Ende von etwas macht, wenn es tatsächlich der Anfang von etwas Neuem ist. Dieser Punkt wurde von Benedikt XVI. In seinen leuchtenden Predigten für seinen ersten Weltjugendtag in Köln im Jahr 2005 gut gemacht, den ich mit einer gewissen Nostalgie neu gelesen habe. Obwohl es im Juli stattgefunden hat, war das Thema "Wir sind gekommen, um ihn zu entführen", inspiriert von der Anwesenheit des Magi Reliquary im Kölner Dom. Es ist an der Stelle, wo die Magier fallen, um das Kind zu beschädigen, wenn ihre äußere Pilgerfahrt endet und sie scheinen, ihr Ziel erreicht zu haben, das, was Benedikt eine "innere Pilgerfahrt" nennt, eine neue Reise, die die Richtung ändert ihr ganzes Leben Sie sind auf der Suche nach einem König und natürlich beginnen mit der Suche nach ihm in einem Palast. Aber wenn sie vor einem Kind knien, geboren zu armen Leuten, und erkenne ihn als den versprochenen König, eine neue, spirituelle Reise beginnt mit dieser Erkenntnis, dass "Gott nicht so ist, wie wir ihn normalerweise vorstellen". Ihre äußeren Gesten der Anbetung mussten innerlich assimiliert werden.

In der Geste des Kniens vor dem Kind zeigen sie einen authentischen religiösen Geist, das Credo ut intelligam (ich glaube so, dass ich verstehen kann) und auch die Wahrheit der Maxime, dass Emotionen dem Verhalten folgen. (Schade, daß wir diesen Sinn vernachlässigt haben, wenn es um die liturgische Geste geht, besonders in der Art, die heilige Kommunion zu empfangen.)
Was diese Reise charakterisiert, dann ist die fortschreitende Hingabe ihrer eigenen Vorstellungen über Gott, die auch eine Veränderung in der Art und Weise, in der sie über die Natur des Menschen denken müssen, und über die Kraft und Gerechtigkeit, die sie für sich selbst und ihre suchen, impliziert Welt. Da sie sich der Tatsache stellen können, dass Gott sich von ihren Erwartungen unterscheidet, müssen sie selbst in diesen Unterschied eintreten, indem sie seine Wege lernen. So kehren sie "in ein eigenes Land zurück".

Benedict faßt dies zusammen, indem er sagt: "Gott kontrastiert die lärmende und aufdringliche Kraft dieser Welt mit der wehrlosen Kraft der Liebe, die
dem Kreuz am Tode erliegt und im Laufe der Geschichte immer wieder auftaucht; doch ist es die gleiche Liebe, die die neue göttliche Intervention darstellt, die der Ungerechtigkeit entgegensetzt und in das Reich Gottes führt.
http://www.catholicherald.co.uk/issues/j...days-surrender/


von esther10 02.09.2017 00:36


Dreikönigsfest und Aufstieg wieder in früheren Zeiten



Detail von Aufstieg Christi durch Giacomo Cavedone (Wikimedia Commons)
Die heiligen Tage wurden 2006 an die nächsten Sonntage verlegt

Die Bischöfe von England und Wales haben beschlossen, zwei Heilige Tage der Verpflichtung wiederherzustellen, eine Entscheidung, die vom Heiligen Stuhl bestätigt wurde.

Mit Wirkung vom Ersten Adventssonntag 2017 sind die Tage, die wiederhergestellt wurden, am 13. Januar die Epiphanie des Herrn, (an den angrenzenden Sonntag, wenn er am Samstag oder Montag fällt) und der Aufstieg des Herrn, der auf dem Donnerstag nach dem sechsten Sonntag von Ostern.

Die beiden Feste waren an den nächsten Sonntagen im Jahr 2006 zusammen mit Corpus Christi verlegt worden. Das letzte Fest bleibt an einem Sonntag.

Bischof Philip Egan von Portsmouth sagte: "Ich freue mich zu hören, dass der Heilige Stuhl die Umkehr der heiligen Tage des Dreikönigs und der Himmelfahrt zu ihren richtigen Tagen genehmigt hat."
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...o-former-dates/

von esther10 02.09.2017 00:29

Zeitung: 336 Pfarreien in Rom haben gerade mal 120 Flüchtlinge aufgenommen!


http://www.faz.net/sonntagszeitung/fluec...l-13294101.html

Deutliche Kritik tut immer weh, egal ob man sie persönlich ab-
bekommt oder als katholische Kirche.

Eine bekannte italienische Zeitung hat sich aktuell das Bistum Rom vorgeknöpft, dessen Bischof der Papst ist: Man bemängelt, dass die katho-
lische Kirche im Verhältnis zu ihren Möglichkeiten zu we-
nige Flüchtlinge aufgenommen habe - ein Vorwurf, der sehr schwer-
wiegend ist angesichts der ständigen Appelle von Papst Franziskus, sich mehr für Migranten einzusetzen.
Wie z.B. der "ORF" berichtet, ist der "MESSAGGERO" in einem Artikel der Ansicht, bei insgesamt 336 Pfarreien seien gerade mal 120 aufgenom-
mene Flüchtlinge nicht viel.

Es ist nicht das erste Mal, dass solche Kritik laut wird; bereits Ende 2014 beanstandete die "FAZ" die geringen Zahlen des Vatikanstaates,
was den Zorn von "Radio Vatikan" heraufbeschwor --->

http://www.faz.net/sonntagszeitung/fluec...l-13294101.html
HIER !

Die aktuelle Kritik weist die Kirche weit von sich: Die Pressestelle der Diözese Rom erklärte, zum einen seien die bürokratischen Auflagen ein-
fach zu hoch, um mehr Flüchtlinge aufnehmen zu können, und was Unter-
bringungsmöglichkeiten in Ordenseinrichtungen, Pilgerhäusern usw. be-
träfe, damit habe weder der Vatikan noch die Diözese Rom etwas zu tun.

http://religion.orf.at/stories/2863580/
---> HIER !
Pardon, aber macht man es sich da nicht doch ein klein wenig zu einfach? Kein Zweifel, dass es arme Pfarreien gibt, die sich kostspielige Umbauten nicht leisten können, aber der Vatikan besitzt Hunderte von Immobilien, und wenn man da den "kleinen Dienstweg" ganz unbürokratisch ginge, könnte sicher noch die eine oder andere Unterkunft möglich sein.
Gerade die Kirche sollte Vorbild sein, und sie wird genau beobachtet,
http://kreuzknappe.blogspot.de/2017/09/z...-haben.html?m=1
ob sie vielleicht Wasser predigt und selber Wein trinkt...

von esther10 02.09.2017 00:28

BLOGS KATHOLISCHE KIRCHE Fr Sep 1, 2017 - 13:02 EST

Hat der Theologe des Papstes vorgeschlagen, dass Franziskus einen "Kavalier" -Ansatz für das päpstliche Lehramt hat?



https://www.lifesitenews.com/news/the-po...ssages-of-exhor

Amoris Laetitia , Argentinien , Katholisch , Kommunion Für Wieder Verheiratet , Magisterium , Franziskus , Raymond De Souza , victor Manuel Fernandez

KINGSTON, Ontario, 1. September 2017 (LifeSiteNews) - Es scheint, dass der argentinische Theologe des Papstes Victor Manuel Fernández seinen Chef keine Gefälligkeiten machte, als er vor kurzem Amoris Laetitia verteidigte .

Fernández machte erneut Schlagzeilen, als er einen Aufsatz mit dem Titel "Kapitel Acht von Amoris Laetitia : Was bleibt nach dem Sturm" zu einer Sonderausgabe der lateinamerikanischen Theologie Zeitschrift Medellín (Bd. 43, Num 168, 2017) beigetragen hat .

Nach dem Convivium -Chefredakteur Pater Raymond J. de Souza vermittelt Fernández den Eindruck, dass der Heilige Vater in Amoris Laetitia "zweideutig und unklar" bleiben wollte , "ein Dokument, das an die gesamte Kirche gerichtet ist", während es die Privatsphäre klar bleibt Brief, der an die Presse geleckt wurde.

"Das deutet auf einen eher kavalieren Zugang zum päpstlichen Lehramt", bemerkte De Souza.

http://www.ncregister.com/daily-news/pap...-a-discreet-way

Fernández, 55, wird weithin geglaubt, um Kapitel 8 von Amoris Laetitia selbst , dank der deutlichen Ähnlichkeiten zwischen Passagen in Dokument und Passagen in zwei Essays, die er schrieb in 2005 und 2006 geschrieben. Vatikan Insider Sandro Magister behauptet, dass diese beiden Publikationen, "praktisch in Verteidigung der Situationsethik " gegen die Lehre von Veritatis Pracht , wurde Hindernisse in Fernandez 'theologischen Karriere Weg.

Trotzdem wurde der Theologe im Jahr 2011 von Kardinal Bergoglio, damals Erzbischof von Buenos Aires, zum Rektor der Päpstlichen Katholischen Universität Argentinien ernannt und im Mai 2013 zum Erzbischof von Papst Franziskus ernannt. Fernández war ein wichtiger Teilnehmer an der Synode der Familie als "Vizepräsident" und Mitglied der Kommission mit dem Abschluss des Abschlussberichts beauftragt. Der Einfluss des Argentinier auf Papst Franziskus ist unbestritten. De Souza schlägt vor, dass Fernández für Papst Franziskus tut, was Kardinal Ratzinger für Papst Johannes Paul II. Getan hat: den "theologischen Rahmen seines Pontifikats" setzen.

https://www.lifesitenews.com/

Fernández behauptet, dass die moralischen und sakramentalen Lehren der Kirche von Amoris Laetitia unverändert bleiben , schrieb De Souza. Der Theologe des Papstes stimmt zu, dass es immer objektiv falsch ist, Sex außerhalb der Ehe zu haben, besonders wenn ein Partner mit jemand anderem verheiratet ist, wie es bei denjenigen geschieht, die geschieden und zivilhaft wiederverheiratet sind, wenn ihr erster Ehegatte noch lebt. "Das eigene Gewissen, Erzbischof Fernández beharrt, kann nicht machen, was objektiv falsch ist subjektiv zulässig", berichtete De Souza.

http://w2.vatican.va/content/john-paul-i...s-splendor.html

Fernández wandert jedoch ins Territorium, das nicht direkt Amoris Laetitia betrifft . Zum Beispiel wiederholt er das unumstrittene und langjährige Prinzip, dass eine Person nicht subjektiv fähig sein kann, eine ernsthafte sündige Tat durch Unwissenheit zu machen. De Souza weist darauf hin, daß dies nicht für jene geschiedenen und wiederverheirateten Paare gilt, die in Amoris Laetitia erörtert wurden, weil nach der apostolischen Ermahnung "die fraglichen Personen die Lehre der Kirche kennen und" lieben "müssen.

Noch faszinierender, erklärt Fernández, dass die große Innovation von Francis "eine pastorale Unterscheidung im Bereich des internen Forums zulasse, um praktische Konsequenzen in der Art der Anwendung der Disziplin zu haben".

"Es bleibt unklar, was genau das bedeutet", sagte De Souza. "... Erzbischof Fernández bietet eine Möglichkeit, die so aussieht: Ein paar weiß, dass ihr Lebensstil ist ernsthaft sündhaft objektiv. Sie wollen ihr Leben in Übereinstimmung mit dem Evangelium bringen. Aber vorläufig entscheiden sie, daß sie weiterhin sexuelle Beziehungen haben müssen, und für diese Entscheidung sind sie nicht subjektiv schuld an der Sünde. Deshalb können sie an den Sakramenten teilnehmen. "

https://www.lifesitenews.com/news/pope-n...g-communion-for

De Souza bezweifelt, daß die Mehrheit der geschiedenen und wiedergeborenen in diese Kategorie eingepaßt ist, und bemerkt, daß dieses Denken immer noch mit dem päpstlichen Lehramt, wie es sich befindet, im Widerspruch steht

Familiaris Consortio (1981), Reconciliatio et Paenitentia (1984) und Sacramentum Caritatis (2007) und Veritatis Splendor (1993).

Aber was stört De Souza besonders, ist der Vorschlag von Fernández, daß Franziskus das zarteste und umstrittenste Material in Kapitel 8 in einer Fußnote [ 351 ] - "auf eine diskrete Weise" stelle , um die Leser nicht vom Rest des Dokuments abzulenken. Nach Fernández ist Francis 'maßgebliche Interpretation von Kapitel 8 in seinem Privatbrief vom 9. September 2016 an die Bischöfe von Buenos Aires zu finden.

"Der Erzbischof Fernández war nicht impliziert, dass der Heilige Vater versuchte, etwas an der Kirche zu schleichen, was absurd ist," schrieb De Souza. "Aber seine eigene Analyse präsentiert einen eher kavalieren Ansatz für das Lehramt: dass schwierige Themen irgendwie übergeben werden können, ohne die richtige Behandlung, die sie verdienen."

"Und so entsteht eine weitere Frage aus der Verwirrung von Amoris Laetitia ", sagte De Souza. "Warum sollte der Erzbischof Fernández es für Papst Franziskus für hilfreich halten, seine Ausübung des Lehramtes auf diese Weise zu charakterisieren?"

https://www.lifesitenews.com/blogs/has-p...ch-to-papal-mag


von esther10 02.09.2017 00:25

Päpstliches Publikum für Schriftsteller, der dubia beschuldigte Kardinäle des Anreizes "satanischen Missbrauch" von Papst

Amoris Laetitia , Katholisch , Dubia , Franziskus , Raymond Burke , Stephen Walford , Vatikan

https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...bia-cardinals-o



31. August 2017 ( LifeSiteNews ) - Papst Franziskus gewährte einem relativ unbekannten katholischen Schriftsteller ein langes, privates Publikum, das einen Monat zuvor drei Kardinäle verurteilt hatte, die die apostolische Ermahnung von Papst Franziskus Amoris Laetitia in Frage stellten und behaupteten, dass sie "satanisch" Missbrauch "des Papstes.

Die "Dubia Cardinals" wurden niemals mit dem Papst ein Publikum verliehen, um ihre Bedenken zu besprechen.


Stephen Walford, der Vollzeit als Klavierlehrer zu arbeiten scheint, und seine ganze Familie erhielten 45 Minuten mit Franziskus, in dem Walford Geschenke bot und Segen erhielt, während seine Kinder trieben und sich mit dem Papst nutzten.

Solche Treffen sind sehr seltene Privilegien für Laienkatholiken und sogar Klerus, die normalerweise den Papst nur als Mitglieder von großen Gruppen treffen können, in denen sie einzeln ein paar kurze Worte mit dem Papst austauschen können.

Walford den Artikel, geschrieben für Vatikan Insider , wird als „offenen Brief“ präsentiert die drei Kardinäle , die haben vorgelegt , eine Reihe von dubia, oder Fragen zu Franziskus und bat ihn , Aussagen zu klären , er macht Amoris Laetitia , die erscheinen Handlungen zu entschuldigen Des Ehebruchs und denjenigen, die in ehebrecherischen Gewerkschaften leben, die heilige Kommunion empfangen.

In seinem "offenen Brief" lehrt Walford die Kardinäle über die katholische Lehre und schimpft sie als "Vorbilder" für "traditionelle Blogs", die die scheinbare Umarmung des Papstes der Heiligen Kommunion für Ehebrecher ablehnen.


Walford beklagt, dass es "einen wachsenden Abschnitt der Traditionalisten und sogar einige konservative Katholiken gibt, die Sie als Standardträger für die Ablehnung dieses Papsttums sehen", nennen es ein "tief beunruhigend" Phänomen.

"Der Missbrauch von vielen, auch diejenigen, die Webseiten und traditionelle Blogs auf den Heiligen Vater und diejenigen, die loyal zu ihm sind, ist nichts weniger als satanic", sagt Walford die Kardinäle.

Er rät den Dubia-Kardinälen, sich mit der Zeit zu behaupten und behauptet: "Wir müssen erkennen, dass in der realen Welt - wo die meisten von uns Laien leben und arbeiten - die alten Wege der Umwandlung nicht mehr arbeiten."

"Wir haben keine andere Wahl, als Leute zu treffen, wo sie sind und von dort arbeiten. Wir können den Menschen, die eine Ewigkeit des Himmels als stumpf und sinnlos betrachten, die Hölle nicht predigen ... Was ich sehe, ist ein Papst des wahren christlichen Realismus ", sagt Walford den Kardinälen.

Walford ist der Autor zweier Bücher über katholische Themen für Angelico Press und charakterisiert sich als "Theologe" in seinem Vatikanischen Insider- Artikel, obwohl es nicht klar ist, ob er einen akademischen Hintergrund in der Theologie hat. Es scheint, dass seine Vollzeit-Job Klavier an Privatstudenten lehrt.

Walford zeigt nun stolz seine Fotos mit dem Papst und seiner Familie auf seinem Twitter- Feed und seiner Facebook- Seite.

https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...bia-cardinals-o
"Congrats!" Schrieb ein Priester zu Walford auf seiner Seite. "Es sieht so aus, als hättest du päpstliche Neugierde gesammelt ... nicht jeder kann das behaupten; Nicht durch einen langen schuss.


+++

Auf Wiedersehen, katholische Lehre ... [Francis fördert] ein völlig säkularisiertes Bildungsparadigma"
http://biblefalseprophet.com/2016/06/13/...ional-paradigm/

Sandro Magistra
http://chiesa.espresso.repubblica.it/art...bdc4.html?eng=y
+
https://www.lifesitenews.com/news/cathol...ge-in-australia

"

von esther10 02.09.2017 00:24

P. Villanueva, "Messe in St. John Lateran in Rom", Anfang des 20. Jahrhunderts

1. SEPTEMBER 2017



Lass uns vorwärts bewegen, um Tradition und Schönheit zu umarmen
Junge traditionelle Katholiken wollen nicht, um die liturgische Reform umzukehren, sondern vorwärts zu bewegen

Susanna Spencer
Als man auf die ordentliche Form des römischen Ritus ging, der nun jeden Sonntag die außerordentliche Form besucht, wollte ich auf die jüngste Erklärung von Papst Francis über die liturgische Reform antworten , die nach dem II . Vatikanischen Konzil geschah .

http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...is-irreversible

Er schien sich an traditionelle Katholiken zu wenden, die die Veränderungen, die den Liturgien des römischen Ritus nach dem II. Vatikanischen Konzil in einer Rede in Italien in dieser Woche zu den Teilnehmern ihrer Nationalen Liturgischen Woche auftraten, umkehren möchten. Er sagte,

"Nach diesem Lehramt können wir nach dieser langen Reise mit Sicherheit und behördlicher Autorität behaupten, dass die liturgische Reform irreversibel ist." (Aus dem katholischen Nachrichtendienst )

http://www.catholicnews.com/services/eng...e-pope-says.cfm

Aber diejenigen, die die EF (traditionelle lateinische Messe) nach der Erziehung geliebt haben in die ordentliche Form des lateinischen Ritus gehen ( Novus Ordo) wissen, dass wir nicht können - wir sind zu weit gekommen Die Reformen des Rates sind Teil des Lebens und des Herzschlags der Kirche. Die Liturgie ist lebendige, lebendige Gottesverehrung - sie hat sich immer verändert und wird immer bis zum Ende der Zeitalter. Die Liturgie, die wir haben, ist anders als im Jahr 100. Es war anders im Jahr 500. Es entwickelte sich bis zum Rat Trent in den 1500er Jahren, als in Reaktion auf die protestantische Reformation, die Kirche versucht, unsere Liturgie zu stabilisieren eine Zeit. Das war es, was die Kirche brachte - eine klare Richtung als Reaktion auf die verschiedenen christlichen Sekten, die von der römischen Kirche brechen.

Dann bewegte der Heilige Geist die Kirche wieder. In den darauffolgenden Jahrhunderten wurden immer wieder kleine Reformen gemacht, und dann als Ergebnis des Vatikanischen II. Dokuments über die Liturgie, das Sacrosanctum Concilium , wurde die traditionelle lateinische Messe zu den kleinsten Knochen entblößt - viel von der Schönheit wurde herausgenommen, und wir erhielten das, was heute als die gewöhnliche Form des lateinischen Ritus oder des Novus Ordo bekannt ist . Seitdem wurden kleine Reformen an die Liturgie gemacht. Die neue englische Übersetzung der Dritten Auflage des New Roman Missal aus dem Jahr 2002, die die amerikanische Kirche im Jahr 2011 erschütterte, ist ein Beispiel für die Veränderungen der liturgischen Praxis.

In der Begeisterung für die liturgische Reform wurden neue Praktiken schnell über die Welt eingeführt, die das Dokument Sacrosanctum Concilium nicht erwähnte. Sicher, es gab einige Ratsväter, die auf diese Veränderungen hofften, aber nicht alle waren mit ihnen einverstanden. Diejenigen, die die adäquate Ehrfurcht von ad orientem Massen mit allen Leuten und dem Priester, die dem zentralen Tabernakel gegenüberstanden , liebten , die Zunge auf dem Tisch der Altarschiene, der gregorianische Gesang (mit dem Dokument speziell gefördert) und sogar die Praxis der Frauen, die ihre Köpfe bei der Messe bedeckten (wie von St. Paul in 1 Korinther 11 genannt) sahen, dass das Vatikanische II-Dokument diese nicht abschaffte. Es waren nur jene mit lauteren Stimmen, die diese Traditionen in den meisten Pfarreien beiseite legen.

Dennoch gibt es einige Orte, an denen diese Traditionen niemals aufhörten; wie in meiner Pfarrei in St. Paul, Minnesota, die Kirche von St. Agnes, waren damals Pastor, Monsignore Richard Schuler las die Dokumente und führte den Novus Ordo in Übereinstimmung mit den liturgischen Praktiken durch, die durch die Kirche seit Jahrhunderten. Er folgte den Rubriken des OF, was bedeutet, dass der Priester die Messe adiere, nicht gegen das Volk feiert. Er hielt die Altarschiene, den physischen Ort, wo die Menschen interne Opfer ihres Lebens machen können, während sie warten, um Kommunion zu empfangen, intakt und in Gebrauch. Er förderte die traditionelle liturgische Musik, in der wir Gott mit einem tiefen inneren Gebet anbeten. In unserer Pfarrei haben wir nicht versucht, die liturgischen Reformen "umzukehren" und wir müssen auch nicht, weil wir die Traditionen niemals beiseite geschoben haben. Wir haben einfach auf die Schönheit der Praktiken gehalten, die uns übergeben wurden, während wir die liturgischen Veränderungen akzeptierten. Neben den angebotenen Massen haben wir auch jeden Sonntag eine gut besuchte Low EF Messe.

Doch die meisten katholischen Kirchen haben sich seit der Einführung der Neuen Messe umgebracht, und es scheint mir, dass die Wellen von den Felsen, die ins Wasser geworfen werden, sich niederlassen, und die Dinge, die es wert sind, auf die Oberfläche zu schweben. Viele jüngere Katholiken, die seit den 80er Jahren angezogen sind, fischen aus dem Wasser die schönen Dinge, die nach unten sinken. Also, sage ich, lass uns nicht umkehren, was geschehen ist, lasst uns vorwärts gehen.

Der Papst gab drei Schlüssel in seiner Rede, um eine "lebende" Liturgie zu haben. Diese sollten sich auf die lebendige Gegenwart von Ihm konzentrieren, der "Sterben hat unseren Tod zerstört und durch das Aufstehen, unser Leben wiederhergestellt", nicht klerikalisch fokussiert zu sein, sondern "eine Handlung für das Volk, aber auch durch das Volk" und um das Leben zu verwandeln - es sollte uns in Beziehung zu Gott bringen. Der Papst sagte: "Es gibt einen großen Unterschied zwischen dem Hören, dass Gott existiert und das Gefühl, dass er uns liebt, so wie wir es sind, hier und jetzt." (Zitate von Crux ).

Diese Punkte, die Papst Francis gemacht hat, sind wichtig und können in der OF und der EF voll ausgeübt werden. Es sind nicht schwache Menschen, die eine "lebendige" Liturgie machen können, sondern die Handlung des Heiligen Geistes - und indem sie sich einfach im Namen Christi versammelt, hat er versprochen, dort zu sein (Mt 18,20). Christus macht sich lebendig und präsent, wir können ihn anrufen, um uns zu helfen, was auch immer die Liturgie gefeiert wird. Sogar an der Barest-Knochen-Liturgie, wenn das Herz des Priesters nicht darin ist - wenn er die richtigen Worte der Weihe sagt, ist Christus da. In meiner Erfahrung muss jeder einzelne an der Messe sich entscheiden, sich auf die lebendige Gegenwart Gottes zu konzentrieren - es kann nicht gezwungen werden Und öfter als eine ruhige, einfache Liturgie ist viel förderlicher für Gebet und Anbetung, als man durch viel Geschwätz unterbrochen hat. Doch egal was die Liturgie ist,

Der Papst sagte, dass die Liturgie eine Handlung "für das Volk" und "durch das Volk" sein sollte. Die Praxis des Priesters, der uns im Gebet mit uns führt, steht alle in gleicher Weise gegenüber einem Kruzifix (ad orientem ), Echte Anwesenheit in der Hütte, ist viel besser geeignet für eine Masse "für die Menschen" als eine, in der der Priester spricht vor der Laien ( versus populum ). Auf diese Weise ist der Priester nicht mehr im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Er muss nicht "durchführen", sondern kann einfach in die Person Christi eintreten, dass er in diesem Augenblick für die Kirche ist. Er ist in der Lage, der Liturgie zu erlauben, nicht über sich selbst zu sein und in der Messe zu stehen, sondern Gesicht seinem Herrn und als Christus zum letzten Abendmahl für das Volk zu handeln. Die Menschen müssen zu dieser Zeit aktiv mitmachen, indem sie unsere eigenen internen Opfergaben zum Opfer bringen - unsere Leiden und Freuden vereinen und uns Sorgen für unsere Sünden bringen, die die Ursache des Todes und der Auferstehung Christi sind. Die Liturgie sollte diese interne Teilnahme erleichtern, um die Handlungen auf dem Altar zu erfüllen, wie wir alle unseren Herrn als einen vereinigten Körper anbeten.

Wenn wir alle auf diese Weise beten können, dann werden unsere Leben verwandelt, wie der Papst sagt, dass die Liturgie helfen sollte. Die Liturgie macht uns eins mit Christus. Und wenn wir ihn würdig empfangen können, gießt seine Gnade in unser Leben. Diese Dinge sind nicht unvereinbar mit den liturgischen Traditionen der Kirche. Die Reform versuchte, die Menschen wieder zur Teilnahme an der Liturgie zu bringen, aber der Verlust von Schönheit und Ehrfurcht hat es noch schwieriger gemacht, in die wahre Bedeutung des Opfers der Messe einzutreten, aber da die Liturgie lebt und sich immer verändert, brauchen wir geh nicht zurück, sondern geh vorwärts.

Wir müssen uns erinnern, was die Liturgie in erster Linie ist, und das ist, Gottesdienst zu geben. Und da wir nicht wissen, wie man ihn liebt, wie wir sollten, gab er uns eine Liturgie, die er übergeben werden sollte. Es ist der Ort der Kirche, um herauszufinden, wie man am besten liebt und Gott bei jeder Messe dient, wenn sein Opfer auf dem Altar präsentiert wird. Das ist schwer zu wissen, also ist es hilfreich, die Traditionen weiterzugeben, die dem Test der Zeit widerstanden haben, um zu wissen, wie man Gott am besten ehrt. Die Tatsache, dass liturgische Handlungen, die mit der Einführung der Neuen Messe weit unterdrückt wurden, auf Antrag der Gläubigen zurückkehren, zeigt, dass sich die Liturgie entwickelt. Fünfzig Jahre ist nicht lange im Leben der Kirche - nicht lange genug, um die Tradition zu verändern. Wenn Teile der Gläubigen die Traditionen fortsetzen wollen,
http://www.ncregister.com/blog/sspencer/...tion-and-beauty


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs