Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 24.10.2018 00:35 - Deutsche Antwort auf die Krise: mehr Priester - Homosexuelle...Deutsche Antwort...
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Deutsche Antwort auf die Krise: mehr Priester - Homosexuelle



Mit freundlicher Genehmigung von Elvert Barnes Photography über Flickr Creative Commons

Als Antwort auf die Krise des sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche will Deutschland eine Revolution in der Bewertung von Homosexualität durchführen.

Bericht

Ende September legte die Deutsche Bischofskonferenz offiziell einen Bericht über sexuellen Missbrauch vor, der in den Jahren 1946-2014 in Deutschland von Geistlichen begangen wurde. Der Bericht wurde von einem Forschungskonsortium unter Leitung eines Psychiaters aus Mannheim und Harald Dreßing für die Bischöfe vorbereitet. An der Veranstaltung nahmen auch Wissenschaftler des Kriminologischen Instituts und des Gerontologischen Instituts der Universität Heidelberg sowie Forscher der Kriminologischen Fakultät der Universität Gießen teil. Der Bericht sagt über 1670 Priester und Ordensleute, die insgesamt 3.677 Opfer schikanierten. Angeklagt sind daher 5,1 Prozent. alle Priester, die in dieser Zeit Minister waren, 2,1 Prozent. Mönche und 1 Prozent. Diakone. Die Forscher untersuchten 38.000 eine Tat von allen Diözesen. 62,8 Prozent Opfer sexuellen Missbrauchs waren männlich. Wenn nur verbotene Handlungen berücksichtigt werden, Jungen und junge Männer machen 80,2 Prozent aus. Opfer. Über 50 Prozent Opfer waren nicht einmal 14 Jahre alt. In ca. 17 Prozent irgendeine Art von Vergewaltigung ist aufgetreten.



Fazit? Lass uns eine Revolution machen

Ein kurzer Blick auf diese Zahlen würde eine Frage über das Verhältnis von Sexualstraftaten, die von Klerikern begangen wurden, mit ihren sogenannten sexuelle Orientierung. Tatsächlich widmet der Bericht dem Thema viel Raum; Die Auswirkungen sind jedoch überraschend. Die Autoren geben zunächst nur 14 bis 19 Prozent an. belästigende Priester hätten Homosexuelle sein können. Die meisten Priester, die Jungen missbrauchen, würden daher nicht die gleiche Neigung zum Sex haben und wählten die Jungen nur wegen ihrer angeblich "größeren Zugänglichkeit".



Zweitens raten die Forscher die katholische Kirche „dringende grundsätzliche Ablehnung der Ordination von Homosexuellen zu überdenken.“ Die Kirche würde eher offen Homosexuelle in den Reihen des Priestertums akzeptieren. Den Autoren zufolge würde dies ein "besseres" Klima schaffen; Heutzutage sollen sie die "homophobischen Stimmungen" in der Kirche kontrollieren, die homosexuellen Priestern, die ihre eigene Sexualität betrügen, förderlich sind. Daher empfehlen die Forscher, in der Lehre von solchen Phrasen wie "tief verwurzelte homosexuelle Tendenzen" abzuweichen, die angeblich den Errungenschaften der Wissenschaft widersprechen. Stattdessen müssen Sie eine "tolerante" Atmosphäre entwickeln.



Bischöfe sind auf "ja"

Das Rezept der Autoren des Berichts ist eine sexuelle Revolution. Die Kirche sollte zu einer positiven Bewertung der Homosexualität ändern, akzeptiert homosexuelle Priester in Seminaren - und Abschaffung Zölibat, was in diesem Zusammenhang auch die Akzeptanz von Homosexuell Klerus sexuelle Aktivität bedeuten würde. Es scheint, dass ein solches Programm des katholischen Hierarchs im Voraus gezwungen sein wird, dies abzulehnen. Es ist jedoch anders. "Katholische Herausforderungen, wie die Frage nach einer priesterlosen Lebensform für Priester und verschiedene Aspekte der katholischen Sexualmoral, werden von Fachleuten verschiedener Disziplinen im Rahmen eines transparenten Debattesprozesses untersucht", heißt es in dem offiziellen Kommunique. Ein paar Tage später, während der Bischofssynode über die Jugend, der Vorsitzende des Deutschen Episkopats, Kardinal Sagte Reinhard Marx



Willkommen Priester - Homosexuelle

Was bedeutet das in der Praxis? "Es gibt nur einen Weg: homosexuelle Priester willkommen zu heißen und sie als gleichwertig zu betrachten. Sprechen Sie über Sexualität, anstatt sie im Priestertumsdienst als Makel zu erhalten "- schrieb gleich nach der Veröffentlichung des Berichts Publizist Björn Odendahl vom Episkopatportal Katholisch.de. Ein ähnlicher Weg ging an Bischof Stephan Ackermann, der in Deutschland für den Umgang mit sexuellem Missbrauch zuständig ist. Er appellierte, Homosexualität "nicht zu tabuisieren". Bereits vor einigen Jahren sagte Ackermann in der Öffentlichkeit, dass seiner Meinung nach "Homosexualität nicht im Widerspruch zur Natur steht".



Die Kirche in Deutschland verkörpert bereits solche Ansichten. Generalvikar der Erzdiözese München - und damit die Erzdiözese Kardinal Marxa - Priester Peter Beer sagte kürzlich in einem Interview, dass es viele homosexuelle Geistliche in der Kirche gibt, die einen guten Dienst leisten. Er argumentierte, dass die Verbindung von homosexueller Orientierung mit Pädophilie einfach Diskriminierung ist. "Wissenschaftler glauben, dass sexueller Missbrauch durch männliche Jungen nicht als durch wahre Homosexualität motiviert eingestuft werden kann, sondern als Ausdruck einer unreifen, vagen Sexualität", argumentierte er.



Auf diese Weise äußerte er seine Missachtung der Richtlinien des Heiligen Stuhls; Bereits im Jahr 2005 verbot der Vatikan die Aufnahme von homosexuellen Ausschreibungen zu Seminaren, was im Jahr 2016 während des Pontifikats von Franciszek bestätigt wurde. Seit Februar dieses Jahres gibt es eine besondere Kommission im deutschen Episkopat, die sich mit dem Thema Homosexualität befasst. Seine Existenz wurde von Kardinal angekündigt Marx sprach kurz danach in den Medien über die Möglichkeit, gleichgeschlechtlichen Paaren Segen zu geben. Kurz vor ihm sprach der stellvertretende Bischof, Bischof Franz-Josef Bode, über dasselbe. Es scheint, dass der Fall des sexuellen Missbrauchs ein ideales Werkzeug sein könnte, um die Bewertung homosexueller Beziehungen zu revolutionieren.



Wenige tapfere Leute

Wenige Menschen präsentieren eine gesunde Position. Die Ausnahme ist der Weihbischof der Schweizer Chur, Marian Elegti. Auf der Grundlage des Falles des ehemaligen Kardinals Theodore McCarrric forderte er Anfang September eine strikte Einhaltung der vatikanischen Richtlinien für homosexuelle Kandidaten für Seminare. "Ich erwarte von den Verantwortlichen in der Kirche, dass sie sich an diese Richtlinien halten und geeignete Maßnahmen ergreifen. Es ist eine öffentliche Anerkennung, dass wir uns seit Jahrzehnten mit homosexuellen Kriminellen unter dem Klerus in der Kirche beschäftigen. Bei allem Respekt vor homosexuellen Neigungen, die keinen sexuellen Missbrauch begehen, ist es nicht mehr hilfreich, die Fakten im Umgang mit sexuellem Missbrauch zu ignorieren.



Der Hierarch hat bereits ähnlich klar gesprochen. Als Reaktion darauf wurde er von den Diözesen Basel und St. stark kritisiert. Gallen, haben erkannt, dass es „frivol“ und Homosexuellen „zu verletzen“ (Schweizer Diözese Basel seit vielen Jahren Priester tolerieren, die offen gleichgeschlechtlichen Beziehungen segnen, es P. Felix Terrier Aesch Pfarrei, Gemeinde Frenkendorff-Füllinsdorf). Nur Kardinal trat dieser Stimme bei. Gerhard Müller, im Gespräch mit dem EWTN-Fernsehen. Wie er nüchtern betonte, sind die meisten Opfer keine Kinder, sondern jugendliche Jungen oder Heranwachsende, also handeln wir mit "eher nicht pädophilen, sondern homosexuellen Attacken".



Dieser böse Zölibat

Die Autoren raten auch, das Zölibat zu prüfen, weil nach ihrer Überzeugung die Verpflichtung der Priester, im Zölibat zu leben, zu zahlreichen Problemen im Zusammenhang mit "sexueller Unreife" führen kann. Ein neuer Zölibat-Ansatz wird in Deutschland schon lange diskutiert. Die deutschen Bischöfe stellen ihre Angemessenheit nicht in Frage; Es gibt keine ernsthaften Stimmen, die den Wert dieser Form des Priestertums leugnen würden. Es ist eher eine Möglichkeit, Ausnahmen einzuführen. Als er vor kurzem gesagt, zum Beispiel, sieht der Erzbischof von Bamberg, Ludwig Schick, er die Möglichkeit der Einführung „Fügung“ von der Verpflichtung des Zölibats, so dass Deutschland nutzen könnte viri probati- verheiratete Männer mit einer einvernehmlichen Meinung, bis vor kurzem von Progressiven als eine Erfindung nur für das Amazonasgebiet gefördert gefördert. Eine ähnliche Lösung viele deutsche Hierarchie zum Beispiel Bischof von Würzburg, Franz Jung und Franz-Josef Bode von Osnabrück, aber hier, im Gegensatz zu Homosexualität, Entscheidungen ist zu erwarten , bis zum nächsten Jahr unterstützt - nach der Bischofssynode über die Amazon. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass es in die vom Erzbischof skizzierte Richtung gehen wird. Schick. Der Staatssekretär des Vatikans, der mächtige Kardinal, sprach kürzlich darüber. Pietro Parolin. In einem Interview mit der italienischen Tageszeitung Il Fatto sagte Quotidiano , dass das Zölibat der Priester diskutiert werden könne, obwohl "drastische Veränderungen" nicht zu erwarten seien. Also "nur" die Dispensation?



Arm in Arm mit dem Staat

Während die Diskussion über das Zölibat noch auf uns wartet, scheint die Führung des deutschen Episkopats in Bezug auf Homosexualität völlig entschlossen zu sein, eine Revolution durchzuführen. Es ist nicht gleichgültig, dass im vergangenen Jahr die "gleichgeschlechtlichen Ehen" den Bundestag für die Oder legalisierten. In diesem Zusammenhang gab es eine große Dissonanz zwischen der Kirche und der staatlichen Annäherung an homosexuelle Beziehungen, die einige Probleme - und Druck - aufwirft. Wie Sie sehen können, beabsichtigen die Deutschen, sich zu ergeben und teilweise einen weltlichen Standpunkt einzunehmen.



Die Situation ähnelt zum Teil dem Streit um die Abtreibung aus den 90er Jahren: Nach der Wiedervereinigung Deutschlands mussten Frauen, die ihr Kind töten wollten, in einer speziellen Familienberatungsstelle ein Gespräch führen. Das Zeugnis selbst hat nichts festgestellt, aber sein Empfang war notwendig, um eine Abtreibung durchzuführen - und nur um dies zu tun. Von hier aus wurden sie als "Todeskarte" bezeichnet. Nach der Einführung eines neuen Gesetzes standen katholische Familienräte, die Bischöfen unterlagen, vor einem großen Dilemma: Rückzug aus diesem Bereich der öffentlichen Aktivität oder eher "Todeskarten", Händewaschen, weil die Entscheidung schließlich von einer Frau getroffen wird? Der Heilige Stuhl hat die Deutschen unmissverständlich aufgefordert, die Zusammenarbeit mit dem Staat in dieser Hinsicht zu brechen, aber die meisten Bischöfe wollten dem nicht zustimmen. Nur nach mehreren Jahren sehr intensiver und oft heißer Dialog des Heiligen. Johannes Paul II. Konnte die Deutschen zwingen, die Teilnahme an abscheulichen Abtreibungen aufzugeben. Auch heute stellt sich heraus, dass die Bischöfe hinter der Oder lieber mit einem säkularen Staat als mit Jesus Hand in Hand gehen. Es bleibt eine offene Frage, ob der Heilige Stuhl die Kraft und den Mut haben wird, die Deutschen zu einer gesunden Wissenschaft wie im Fall der Abtreibung zu zwingen.



Paweł Chmielewski

DATUM: 2018-10-24 08:51AUTOR: PAWEŁ CHMIELEWSKI


Read more: http://www.pch24.pl/niemiecka-odpowiedz-...l#ixzz5UqMAlf1Q



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Deutsche Antwort auf die Krise: mehr Priester - Homosexuelle...Deutsche Antwort..." verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz