Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 24.10.2018 00:34 - Der vor und nachkonziliare Katholizismus ist nicht dasselbe
von esther10 in Kategorie Allgemein.

EIN PETER FÜNF



Der vor und nachkonziliare Katholizismus ist nicht dasselbe
24.10.18 16:31 von One Peter Five
Wenn ich Google nach der Phrase "es ist nicht die gleiche Religion" suche - in Anführungszeichen - das erste Ergebnis, das erscheint, ist ein Tweet von Hilary White über Erzbischof Gómez von Los Angeles, der einem Abtreibungs-Bürgermeister die Kommunion gibt.

Wenn ich nach dem "novus ordo ist nicht Katholizismus" suche - in Anführungszeichen - bekomme ich eine ganze Kategorie von Hilary-Publikationen in ihrem Blog "What's Up with Francis-Church", der unter demselben Titel erscheint. Das bedeutendste von ihnen - eine Publikation mit dem Titel " Den Himmel berühren: Novusordoist 'New Paradigm ist nicht die gleiche Religion " (Den Himmel berühren: das neue Paradigma des Novus Ordo ist nicht die gleiche Religion) - beginnt mit einer ausgezeichneten Beschreibung von diesem Phänomen, das Hilary und andere (unter denen ich mich einschließe) versuchen, für einige Zeit zu erklären:

„Die Tatsache, dass noch nicht einen offiziellen Namen für das neue Paradigma (und haben vielleicht nicht seit Jahrhunderten) ist schwierig geworden, zu klären, was ich meine, wenn ich sage, dass in der Tat, die meisten regelmäßigen Teilnehmer Novus Ordo glaubt nicht an die gleichen religiösen Dinge wie die Generationen früherer Katholiken. Ich habe es oft gesagt, und ich bin nicht der Einzige, der "der novus ordo ist kein Katholizismus". Er ist zu einem Slogan geworden. Ich habe den Begriff "Neues Paradigma" auch häufig verwendet, um auf die Erschaffung dessen hinzuweisen, was im Wesentlichen, wenn auch noch nicht im Namen, das Neue ist, das nach dem Zweiten Vatikanum geschaffen wurde. Ich freue mich zu sehen, dass die gleichen Mitarbeiter, die dem Papst nahe stehen, diesen Begriff verwenden, um ihn zu beschreiben. Es macht es einfacher.

Wie definieren wir es? Wir sprachen über die „Vorspiegelung falscher Tatsachen“ novus ordo Paradigm und die große „verlorene Stadt“ voller Schätze des katholischen Glaubens , die seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil unterdrückt und begraben wurde und dass nur sehr wenige Katholiken wissen , dass es existiert. Wir haben darüber gesprochen , wie schwierig es ist , zu , für den großen Erfolg der Promotor Novus Ordo Unterdrückung auch die Sprache , die wir verwenden (nein, nicht Latein) zu erklären, um die Konzepte zu beschreiben.

Für diejenigen, die die Kirche im Jahr 1965 wiederbelebt hatten, wurde Orwell als ein Handbuch genommen, um zu folgen, anstatt zu warnen. Ein großer Teil des Inhalts des Glaubens wurde in das Loch der Erinnerung geworfen, und an seiner Stelle wurde eine neue Struktur geschaffen.

Sie haben eine Art Blase oder "Matrix" geschaffen - eine neue falsche Welt, deren Existenz denen unbekannt ist, die darin leben. "

Und wenn die alte Welt -, dass unsere Großeltern und Urgroßeltern Katholiken erkennen sofort in genau entgegengesetzter Weise zu dem, was Sie fühlen, wenn Sie eine durchschnittliche Gemeinde in den Vorstädten im Jahr 2018 eingetragen - vorhanden ist, suchen die Wächter falscher neuen Welt sofort verknallt zerschlage es, sorge dafür, dass jeder, der zuhört, weiß, dass "wir nicht mehr sind".

Ein aktuelles Beispiel ist die von Kardinal Wilfrid Napier Südafrika, die große Anerkennung von der „erhielt konservativ “ , nachdem sie regrediert in einigen der Machenschaften während Synoden der Familie. Doch auf Twitter, wo er einer der aktivsten und engagiertesten Kardinäle ist, hat er längst die Idee begraben, dass er kein Mann des Francisco-Regimes ist. Dies wurde kürzlich beobachtet, als er die traditionelle Messe des Erzbischofs von Miami, Thomas Wenski, kritisierte.

Der Erzbischof Wenski zeigte glücklich zu zwitschern „eine traditionelle Messe in der Kathedrale von Santa Maria gesungen, am Fest des St. Michael der Erzengel, so nah an der Sitzung der Gesellschaft der katholischen Liturgie. Rund 500 Leute waren anwesend. "

Wenski enthielten die Fotos in Ihrem Tweet zeigt ähnlich wie Katholizismus, die für Jahrhunderte dauerten, nicht modern und billige Plastik-Imitation, die die meisten von uns Veranstaltung verwendet werden:





Napiers Antwort auf dieses glückliche Ereignis erschien als taktischer Schlag auf die offensichtliche Hoffnung in den Gesichtern der jungen Leute, die den Bischof auf dem letzten Foto begleiteten. "Diese Bilder anzuschauen", twitterte er , "erinnert mich an meine Kindheit vor ungefähr 70 Jahren. Zu dieser Zeit gab es eine Kluft zwischen dem Klerus, besonders den Bischöfen, und den Gläubigen! Manche mögen es die Ära des höchsten Klerikalismus nennen. Für mich ist es eine Erinnerung an etwas, das nicht wieder passieren sollte! "

„Supreme Klerikalismus.“ Etwas „das nicht wieder passieren sollte.“ So ein Bestandteil Mitglied des Kollegiums der Kardinäle, von vielen als „konservativ“ beschreibt die schönen Kostüme, Gesten und liturgisches Ritual der Messe aller Zeiten - eine Schönheit, die Gott Ehre machen soll, nicht um Menschen zu erheben, die Opfer bringen. Eine Liturgie, in der Gott und nicht der Präsident im Mittelpunkt steht.

Napier ist nicht der einzige Prälat, der in den letzten Wochen die katholische Tradition offen angegriffen hat. Bischof Felix Genn Münster - wer wurde beschuldigt zu erleichtern homosexuellen Indoktrination Kinder und nicht zu erlauben , ihre Priester zu der katholischen Sexualmoral von ihren Kanzeln zu predigen - scheint zu haben , sagte auf einer Pressekonferenz im letzten Monat : „Ich kann sagen , Sie fest : Ich möchte keine vorkonziliaren Geistlichen und ich werde sie nicht bestellen. "

Genn, der in einigen Kreisen auch als "konservativ" bezeichnet wird, wird diese Woche an der Synode für Jugendliche teilnehmen. Die Leser mögen sich mit etwas Ironie erinnern, dass eine der ersten Kontroversen über die Synode während ihrer Vorbereitungsphase stattfand, in der viele junge Menschen, die an der Erstellung des vorbereitenden Dokuments für die Synode beteiligt waren, fühlten, dass ihre Stimmen nicht angehört wurden konzentrieren Sie sich auf eine mehr ehrfürchtige Liturgie - insbesondere die traditionelle Messe. In meinem Bericht zu dieser Zeit :

„Ich bin sicher, dass Sie bemerkt haben müssen“, sagte die Bild eines Kommentars auf Facebook erstellt Identifikation „das Pre-synodale Dokument 2018 Müll ist.“ „Glücklicherweise ist die überwiegende Mehrheit der Befragten in der Gruppe sie verlangten einen größeren Zugang zu der traditionellen Masse, nahmen die Tradition wieder auf und ehrten die Masse (entweder EF oder OF). " Allerdings schrieb der Kommentator: „Viele von uns waren schockiert feststellen, dass es nicht erwähnt, dass im Abschlussdokument“ und dass „viele junge Menschen mit der Richtung nicht zufrieden sind wir die Dinge nehmen, auch wenn das Dokument vor - Sinodal macht das anders. "

Warum scheint es oft, dass die gleichen Bischöfe, die so viel sexuelle Laxheit zulassen, die gleichen sind, die das autoritäre Innere entdecken, wenn es um die traditionellen Ausdrücke von Anbetung und Frömmigkeit in der Kirche geht? Diese Männer sind nicht populistisch, entsprechend der wachsenden Nachfrage nach der ehrwürdigen Liturgie der Kirche. Sie drücken nicht den Willen der Gläubigen aus.

Sie geben den Gläubigen, was sie wollen , und sie setzen es ihnen auf.

Ein weiterer aktueller Hinweis auf dem verzweifelten Versuch , die Trennung zwischen der Kirche vorkonziliaren und nachkonziliaren zu erhöhen war der Druck von Kardinal Schönborn - Erzbischof von Wien, berühmtem Herausgeber des Katechismus der Katholischen Kirche und gewählte Vertreter der Interpretation von Papst Amoris Laetitia - für die Zulassung von Frauen zum Diakonat. In einem Tweet , das wurde geschrieben, und dann schnell entfernt , wurde der Kardinal zitiert als sagen : „Erst vor kurzen Diakone wieder weihen kann. Eine große Freude Vielleicht können wir eines Tages Diakonissenfrauen bestellen ... Liebe Priester, habt Mut zur Teamarbeit! "

Trotz des Verschwindens wurde der Tweet bald durch eine Veröffentlichung der Catholic News Agency (CNA) bestätigt. „Kardinal Christoph Schönborn,“ schrieb Anian Christoph Wimmer für CNA „ sagte er , dass seiner Meinung nach , die Ordination von Frauen Diakone in der Kirche bleibt eine‚offene Frage‘.“

"Am 29. September sprach der Erzbischof von Wien im Stephansdom zu 1.700 Delegierten von Gemeinderäten und anderen Einrichtungen. Laut der lokalen Nachrichtenagentur Kathpress, die über ihre kürzlich erfolgte Ordination von 14 Männern zum ständigen Diakonat nachdachte, fügte sie hinzu: "Vielleicht können wir eines Tages auch Diakonissenfrauen bestellen."

Schönborn sagte, dass es in der Vergangenheit Diakonissen gegeben habe, und dass "das [Problem] im Grunde noch offen ist".

Im April dieses Jahres hatte Schönborn Bemerkungen darauf hinweist , dass ein ökumenisches Konzil , das Verbot gegen die Frauenordination von Papst Johannes Paul II in etablierten ändern könnte Ordinatio Sacerdotalis. „Die Frage der Ordination [Frauen] ist eindeutig ein Problem , das nur in einem Rat gelöst werden“ , sagte der Kardinal. "Das kann nicht nur vom Papst entschieden werden. Es ist zu groß am Schreibtisch eines Papstes Frage entschieden zu werden. „ Auf die Frage , was er von der Ordination von Frauen gemeint, sagte Schönborn bezog er sich auf“ Diakonissen, Frauen Priester und Frauen Bischöfe. „Aber Im Juni zog er sich zurück - bietet, was eine berechnete Hegelsche Synthese gewesen sein könnte - wie zu sagen, dass Frauen nur „die Diakonie, der erste Grad der Planung“ in der Diskussion waren. Zugibt, dass „es hat nie Frauen Priester gewesen in der katholischen Kirche“ von „Anfang“ Schönborn räumte ein, dass „auch Franziskus hat gesagt, dass dies nicht in der Tradition vorgesehen ist.“ Aber natürlich, während die Frauen nicht als Priester und Bischöfe weihen Die Ordination von Frauen zum Diakonat ist sehr gut.

Solo.Sigan.Moviendo.La Aguja.

Wir hören es immer wieder - diese Reform muss voranschreiten; das, was aus dem Rat hervorging, ist "unumkehrbar". Ob der Papst von der liturgischen "Reform" spricht oder der Kardinalstaatssekretär vom "Prozess" des II. Vatikanischen Konzils für die Umwandlung der Kirche spricht , diese Vorstellung von unumkehrbarem Fortschritt vorwärts, weg von dem, was die Kirche war und sich dem zu nähern, was sie wieder aufgebaut haben, ist so oft genietet, dass es als selbstverständlich angesehen wird. Die Kirche ist nicht unveränderlich, fest und zeitlos; Es ist in einem Zustand der ständigen Veränderung. "Es ist nicht möglich, zurückzugehen", ermahnt der Papst uns mit Bezug auf die Liturgiereform: "Wir müssen immer vorwärts gehen. Immer vorwärts! Diejenigen, die zurückspringen, sind falsch ... "

Sie wollen, dass wir glauben, dass die Vergangenheit tot ist. Dass unser Erbe zerstört wurde. Es ist besser zu jammern und weiterzumachen, denn was wir heute haben, ist alles, was wir haben werden - bis sie es wieder ändern und uns sagen, dass es besser ist, dass wir es mögen. Der „Theologe“ progressive Massimo Faggioli getwittert nicht lange , dass er glaubte , er tut „nicht zu optimistisch zu übernehmen , dass alle Katholiken zu einem säkularen Staat ist zu einer Theokratie vorzuziehen zustimmen sollte.“ Er meinte dann, offenbar eine Flut von Dokumenten Antizipation Päpstlich, das das Gegenteil fördert, "wenn Sie die Lehre zitieren, versuchen Sie etwas, das vor 1944 veröffentlicht wurde." Sie bewegen nicht nur die Bögen. Sie nehmen sie direkt aus dem Gericht.

In einem Aufsatz über die Liturgie für das Commonweal konzentriert sich Faggioli erneut auf die Trennung zwischen der vorkonziliaren und der nachkonziliaren Kirche. Er beschwert sich darüber , dass seine von Amts wegen Summorum Pontificum , Papst Benedikt XVI ein „fait accompli“ , was geschaffen in einem „neuen“ Bi-Ritualismus ' „im römischen Ritus - Wiedereinführung der alten Liturgie , wenn eine neue Nachahmung stattfand - überraschend Faggioli sieht darin eine Verletzung der Tradition. Er bemerkt auch die Umkehrung der Rollen derer, die die neue und alte Liturgie unterstützen:

"Dieser neue Bi-Ritualismus ist nicht hauptsächlich dazu gedacht, diejenigen zu trösten, die mit der traditionellen Messe aufgewachsen sind; verweist auf eine neue Generation von Traditionalisten, geboren nach 1964, die mit dem Novus Ordo aufwuchs . Streitigkeiten zwischen den Förderern der Liturgiereform des Zweiten Vatikanischen Konzils und den Förderern des außerordentlichen Ritus sind - ein weiteres Paradox - Streitigkeiten zwischen einer älteren Generation Förderung neuer und eine neue Generation alt zu fördern. Diese Streitigkeiten haben das Gefühl der Gemeinschaft unter den Katholiken beschädigt. Der Groll über diesen Konflikt in den Vereinigten Staaten war eine schmerzliche Überraschung für mich, als ich in dieses Land zog. "

Sie sind entsetzt - verängstigt -, dass die Revolution für zukünftige Generationen unattraktiv ist. Und deshalb sollten alle Anstrengungen unternehmen, um ihr Interesse zu untergraben in die heiligen Schätze Traditionen der Kirche wiederzubeleben oder die wahre fait accompli wird der Tod von allem ich gearbeitet habe .

Es ist nicht notwendig, nur die heterodoxen Ideologen der Kirche zu betrachten, um die Spannung zwischen dem historischen Katholizismus und der Gegenwart festzustellen. In einer Diskussion über eine öffentliche Fehde zwischen Morlino Bischof von Madison, Wisconsin, und temperament Reportern und katholischen Autor, George Neumayr, ein Freund, der in Wisconsin Kenntnis von der Diözesan Situation hat mir gesagt , dass der Bischof, als einer der bekannten mehr große Freunde der Tradition in der amerikanischen Hierarchie, erlaubt die traditionelle Masse, aber nur für Priester, die auch die novus ordo Masse amtieren. Soweit ich weiß - und ich frage mich - gibt es in Madison keine exklusiven Kapellen für traditionelle Messen.

Wenn das so wäre, wäre ich überhaupt nicht überrascht. Dasselbe gilt für die vieldiskutierte Diözese Arlington, Virginia, die nicht weniger als ein halbes Dutzend traditioneller Messen am Sonntag (und vielleicht mehr) jede Woche in verschiedenen Pfarreien hat. Viele sehen diese Diözese als „Mekka“ der traditionalistischen Katholiken, aber wenn man eine tägliche Messe im traditionellen Ritus wollen, müssen Pfarre Tag für Tag ändern - oder auf die FSSPX gehen, oder die Diözese verlassen überhaupt zu gehen in das benachbarte West Virginia. Dies ist eine tägliche Realität - und ich wage zu sagen, eine schizophrene Natur - der nachkonziliaren Kirche. Während die Forderung nach Tradition wächst, die Liebe zur Tradition aufblüht, bleibt unsere Hierarchie unerklärlicherweise an einen Katholizismus gebunden, der ein offensichtlicher Fehlschlag ist. Sie haben die Gläubigen nicht gehalten; sie haben keine Berufungen hervorgebracht; sie haben die Kräfte des Säkularismus nicht enthalten; und wie es schmerzlich klar war, haben sie Zölibat und priesterliche Heiligkeit nicht erfolgreich aufrechterhalten. Und doch ist jeder Bischof und treue Priester gezwungen, dem Konzil, der neuen Messe, seiner Weihrauchsalbe seine Weihrauchsalbe zu geben, unter dem Motto der niedrigen Erwartungen über das gültige und wahrscheinlich nicht ketzerische von allem.

Aber es ist völlig und bedauerlich unzureichend, um die Gläubigen zu unterstützen. Dies wurde fortgesetzt und wird immer noch deutlich, da die Menschen an den Ufern der nicht traditionellen Kapellen weiterhin abstürzen oder daran teilnehmen, aber aus anderen Gründen und ohne die Absicht, das zu ehren, was die Kirche lehrt.

Aber fragen Sie einen Priester, der die Möglichkeit hatte, bekannt, dass die alte Messe zu erfahren, nur die neue, nachdem sie, oder hat in der alten Theologie eingetaucht, oder hat einige Taufen unter dem alten Ritus und hören meist durchgeführt, durch eine ein nervöses Lächeln oder ein ernsthafter Blick, dass für ihn die Erfahrung transformativ war. Das einmal in der unglaublichen Fülle von außergewöhnlichen und unergründlichen Schätze der Kirche teilgenommen haben, nicht mehr fühlte er sich nur bieten fortsetzen konnte, was als „normal“ - oder zumindest, es zu tun es sehr unangenehm ist. Solche Priester erkennen, dass die Schätze, die ihre Berufungen beleben, ihre Herden ernähren und als Bollwerke gegen die feindliche Welt dienen, an den Fingerspitzen liegen,

Als die Gläubigen von ihrem Nickerchen aufstehen, Skandal um Skandal erwachen und mit neuen und kritischen Augen sehen, was wir erreicht haben, schlage ich vor, dass Sie sich auch ansehen, was 1965 begann, das Geburtsrecht, das gestohlen wurde. Viele unserer Leser hier sind bereits diesen Weg gegangen und wissen, wie schwierig es sein kann, zu entdecken, dass die "Hermeneutik des Bruches", wie Papst Benedikt es nannte, tatsächlich sehr real ist. Viele der Gläubigen werden dies zum ersten Mal tun. Insbesondere bitte ich unsere Gemeinde hier, diejenigen, die das gerade entdeckt haben, nicht zu verachten oder zu verspotten, sondern sie zu empfangen, sie zu begleiten und sie zu belehren. Sei geduldig und nett. Erkennen Sie, dass die Leute überrascht und wütend über das sind, was sie entdeckt haben. Wenn Sie wie ich sind, haben Sie nicht immer die Antworten.

Wir haben viel zu tun, aber jeden Tag sind mehr und mehr Menschen der Restaurierung verpflichtet. Wenn das kein Zeichen der Hoffnung ist, was ist es?

Steve Skojec

(Übersetzt von MarilinaManteiga, Originalartikel )

🔊 Hören Sie den Artikel
Ein Peter Fünf
EIN PETER FÜNF
Spanische Ausgabe der nordamerikanischen Website One Peter Five (onepeterfive.com) unter der Leitung von Steve Skojec
https://adelantelafe.com/el-catolicismo-...o-son-lo-mismo/


EIN PETER FÜNF DER VOR UND NACHKONZILIARE KATHOLIZISMUS IST NICHT DASSELBE 24.10.18

RÖMISCHE CORRISPONDENZA IN FRANKREICH WÄCHST DER WIDERSTAND GEGEN DIE ABTREIBUNG 24.10.18

VORWÄRTS ZUM GLAUBEN DIE SPRACHE DES FEINDES 23.10.18

VORWÄRTS ZUM GLAUBEN KIRCHE UND STAAT: ABSCHEULICHE AFFÄRE 10/22/18

RÖMISCHE CORRISPONDENZA DESINTEGRATION VON VENEZUELA INFIZIERT DEN AMERIKANISCHEN KONTINENT 10/22/18

https://adelantelafe.com/el-catolicismo-...o-son-lo-mismo/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Der vor und nachkonziliare Katholizismus ist nicht dasselbe" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz