Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • kommt zwar spät aber kann nicht schaden.In 90% der Fälle bei Taten von islamischen Hampelmännern versuchen die sich ins Ausland ab zu setzten.Bis Ihr Euch mit dem großen Scheunentor an der Grenze und im Inland beruhigt habt.Dann ändern die ihr Aussehen und kehren zurück.Natürlich ohne Pass. Aus meiner taktischen Ansicht gar nicht mal so dumm.Kleiner Hinweis jetzt haben wir 2020 und ja wir sind imm...
    von in Ich sterbe, ich sterbe“: „Nafr...
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 10.08.2019 00:32

Glaubenskrise in den USA. Katholiken haben ein Problem damit, die Eucharistie zu verstehen



Glaubenskrise in den USA. Katholiken haben ein Problem damit, die Eucharistie zu verstehen

"Wir sind alle schuldig", kommentierte Robert Barron, Weihbischof der Erzdiözese Los Angeles, dies mit fast 70 Prozent Katholiken in den Vereinigten Staaten glauben nicht an die wirkliche Gegenwart Jesu Christi in der Eucharistie. Dies ist auf Untersuchungen zurückzuführen, die im Februar dieses Jahres durchgeführt und am 5. August vom Pew Research Center in Washington angekündigt wurden.

"Es ist schwer zu beschreiben, wie wütend ich bin, nachdem ich gelesen habe, was die neueste Studie @pewresearch über das Verständnis der Eucharistie unter den Katholiken offenbart. Dies sollte ein Alarmsignal für uns alle in der Kirche sein ", schrieb der Hierarch auf seinem Twitter.

In dem Film, der den Beitrag begleitete, erklärte er, er habe "sich selbst, die Bischöfe, die Priester, alle" für die Weitergabe des Glaubens verantwortlich gemacht. " Wir sind alle schuldig ", sagte Bischof Barron. Er fügte hinzu, es gebe eine "große Niederlage der Kirche, wenn sie ihre eigene Tradition fortsetze".

Laut Pew Research Center sind es 69 Prozent Leute, die behaupteten, Katholiken zu sein, sagten das während der Messe. Brot und Wein, die in Gemeinschaft erhalten werden, sind "Symbole des Leibes und des Blutes Jesu Christi". Während 31 Prozent erklärten ihren Glauben, dass "während der katholischen Messe Brot und Wein wirklich der Leib und das Blut Jesu werden".

Die Befragten wurden auch gefragt, ob sie wüssten, was die katholische Kirche in dieser Angelegenheit lehrt. Es stellte sich heraus, dass für die genannten 31 Prozent. Die Gläubigen, die an die wahre Gegenwart Christi in der Eucharistie glauben, setzen sich zusammen aus: 28 Prozent die den kirchlichen Unterricht über Transsubstantiation kennen, 2% die glauben, dass die Kirche lehrt, dass Brot und Wein nur Symbole des Leibes und des Blutes Christi sind (und dennoch an die wirkliche Gegenwart glauben!) und 1% diejenigen, die die Lehre der Kirche in dieser Angelegenheit nicht kennen.

Im Gegenzug in der Gruppe von 69 Prozent. Ungläubige in wirklicher Gegenwart, 22 Prozent kennt die Lehre der Kirche zur Transsubstantiation (lehnt sie jedoch ab), 43% sind davon überzeugt, dass die Kirche lehrt, dass Brot und Wein nur Symbole für Leib und Blut Christi sind, 4 Prozent kennt den kirchlichen Unterricht nicht, während 1 Prozent antwortete nicht.

Der Glaube an die wirkliche Gegenwart Jesu in der Eucharistie ist bei den praktizierenden Katholiken (mindestens einmal pro Woche zur Messe) mehr als doppelt so hoch wie bei allen Katholiken und beträgt 63 Prozent. Jedoch auch in der Gruppe der Praktizierenden 37 Prozent. Betrachtet Brot und Wein nur als Symbole des Leibes und des Blutes Christi.

Am schlimmsten ist es bei den Katholiken unter 40 Jahren, von denen nur 26% an Transsubstantiation glauben, und bei den spanischsprachigen Katholiken - nur 24%, obwohl die überwiegende Mehrheit von ihnen den kirchlichen Unterricht in dieser Angelegenheit kennt.

DATUM: 2019-08-10 07:40

Read more: http://www.pch24.pl/kryzys-wiary-w-usa--...l#ixzz5wBmO9xEM

++++++++++++++

https://www.youtube.com/watch?v=RiFpuJnD...=em-lbcastemail

von esther10 10.08.2019 00:31

Krakau: Gebetsunterstützung für Erzbischof Marek Jędraszewski. Haben wir keine Angst, die Wahrheit zu verkünden!



Krakau: Gebetsunterstützung für Erzbischof Marek Jędraszewski. Haben wir keine Angst, die Wahrheit zu verkünden!

Fast 5.000 Gläubige versammelten sich um das "päpstliche Fenster" in der Franciszkańska-Straße 3 in Krakau, um den Erzbischof zu unterstützen. Marek Jędraszewski griff aggressiv nach Worten der Wahrheit über die Bedrohung durch die LGBT-Ideologie. Die Versammelten stellten sich nicht nur für den Erzbischof ein, sondern baten auch Priester und Herrscher, Maßnahmen zu ergreifen, um Polen gegen den Verlust von Glauben und Identität zu verteidigen.



"Von hier aus rufen wir die polnischen Priester an, fürchten uns nicht, die Wahrheit gemäß dem Evangelium zu verkünden, sprechen laut darüber, was unsere Kinder, Familien, die heutige Kirche und damit Polen und seine christlichen Werte bedroht! - appellierte im Namen des versammelten Dariusz Walusiak, einer der Organisatoren der Gebetsaktion zur Unterstützung der Metropole Krakau.



Es war ein einzigartiges Ereignis. Nicht nur wegen der großen Zahl von Gläubigen, die den Erzbischof für seine Worte der Wahrheit mit ihrer Anwesenheit zurückzahlten (ihre Zahl übertraf die wenige Tage zuvor in der Krakauer Kurie protestierenden um ein Vielfaches), sondern auch wegen der Atmosphäre des Gebets und der Gemeinschaft, die die Krakauer während des Treffens unter dem päpstlichen Fenster begleiteten.



Die auf Franziskaner versammelten Gläubigen standen fest auf der Seite des Krakauer Hirten, machten aber auch darauf aufmerksam, dass weitere Untätigkeit ein trauriges Ende für Polen und die Kirche bedeuten kann. Auch die stillschweigende Zustimmung zu LGBT + Verspieltheit im öffentlichen Leben wird Familie, Kinder und Tradition treffen.



Deshalb ist nach Ansicht der Versammelten die mutige Haltung der Priester, die sie ermutigt haben, mutig die Wahrheit zu verkünden, heute so wichtig. "Erinnern Sie die katholische Lehre der Kirche daran, was eine echte Familie ist und was von Sodoms Sünden und dem Skandal bedroht ist. Erinnern wir uns jedoch an die Worte des heiligen Paulus: " Wir kämpfen nicht gegen Blut und Körper, sondern gegen (...) die geistigen Elemente des Bösen ."



Die Gläubigen der Bischöfe erwarten von ihnen , dass sie "sich um jene katholischen Kreise kümmern, die längst von der Orthodoxie abgewichen sind und sogar an der Spitze der moralischen Revolution gestanden haben, die Homohäresie fördern und durch ihre Handlungen die Sünde verwischen und die Gläubigen verwirren".



Nicht weniger wichtig ist hier die Rolle der Herrscher, von denen die Franziskaner einen "festen Widerstand gegen diejenigen erwarten, die gegen das Christentum, die Kirche, die polnische Tradition und die Moral kämpfen".



"Es reicht uns nicht, Homo-Beziehungen nicht zu legalisieren! Wir fordern von Ihnen konkrete Maßnahmen - die sofortige Kündigung der Istanbuler Geschlechterkonvention, die rasche Verabschiedung des Gesetzes zum Verbot schädlicher Sexualerziehung in dieser Amtszeit, die Verabschiedung eines Gesetzes, das die Förderung von Abweichungen auf polnischen Straßen und die rücksichtslose Verfolgung und Bestrafung von Personen, die polnische Heilige beschmutzen, verbietet! "-.



Priester, wir sind bei dir!

Das Treffen in Franciszkańska 3 hatte religiösen Charakter. Die Gläubigen sagten den Rosenkranz der Barmherzigkeit Gottes, den freudigen Teil des Rosenkranzes und die Litanei der polnischen Nation. Das Treffen wurde von frommen Liedern begleitet. An das "päpstliche Fenster" traten nicht nur Krakauer, sondern auch Bewohner anderer Städte, darunter auch entfernter Städte. Eine Gruppe von Hochländern erklärte sich bereit, im Kampf um Polen "im Kampf" zu stehen, in dem "eine gesunde Familie regiert", angeführt von der Mutter und Vater. "



Diese Unterstützung ist sehr wichtig. Wie von Arkadiusz Stelmach, Vizepräsident des Vereins für christliche Kultur, festgestellt Ks. Piotr Skarga, heute greifen LGBT + -Umgebungen unseren Glauben und unsere Moral in beispiellosem Ausmaß wütend an. Es gibt physische und verbale Angriffe auf Priester und Bischöfe, nur weil sie uns an die evangelische Wahrheit über homosexuelle Handlungen und über die Natur der moralischen Revolution erinnern. - Es ist klar, dass die antichristliche Revolution in eine neue, aggressive Phase eintritt. Es gab eine Zeit, in der Katholiken verspottet wurden und die Grundlagen unseres Glaubens untergraben wurden. Heute wächst die antikatholische Aggression - symbolisch in Form von Blasphemie - aber es wird auch Blut vergossen. Wir erinnern uns an die letzten Schrecken und Angriffe auf Priester - bemerkte er.



Er fügte hinzu, diese Revolution sei global, könne auf enorme finanzielle Unterstützung zählen, sei in Filmproduktionen und in der Welt der Kultur sichtbar. Aber du musst dich ihr widersetzen. - Es ist höchste Zeit, unsere Bereitschaft und Einigkeit mit unseren Hirten zu demonstrieren, insbesondere mit denen, die eindeutig auf der Seite des katholischen Unterrichts stehen, klar zu Themen im Zusammenhang mit Ehe, Familie, menschlicher Sexualität sprechen ... Angesichts extremer Belästigung, brutalem Schuleintritt Nach unseren Kindern zu greifen, ihre Demoralisierung, ist die Zeit gekommen, dass wir unseren Hirten zeigen müssen, dass wir mit ihnen sind und dass wir mit ihnen sein werden, damit sie getrost auf der Seite des Herrn Jesus, auf der Seite der Wahrheit stehen können. Und wir, die Laien, werden sie nicht verlassen und wir werden sie unterstützen - betonte er.


Laut Krystian Kratiuk, dem Chefredakteur von PCh24.pl, kann diese Manifestation in Krakau die Polen erwecken, deren oft ruhendes und manchmal bereits eingeschüchtertes Gewissen. - Es kann ein Ansporn sein, der eine Bewegung darstellt, die symbolisch der Solidarność ähnelt. Denn die Revolution, an der damals viele Polen teilnahmen, endete nicht, sondern wurde nur übersehen. Es ist nicht mehr rot, sondern Regenbogen. Der Westen ist ihm bereits vollständig erlegen. Wir können uns dem stellen - betonte er. Er fügte hinzu, dass die Medien derzeit von der Ansicht dominiert werden, dass sich Katholiken für Worte wie die von Erzbischof Marek Jędraszewski "schämen". -Katholische Medien sind zu diesen Medien eingeladen, über die Kardinal Dziwisz lange gesagt hat, dass sie von der Orthodoxie abgewichen sind. Und solche Ereignisse wie das Treffen am Samstag unter dem "päpstlichen Fenster" zeigen, dass die Katholiken in ihrer Messe weiterhin Christus und das Evangelium lehren, dass sie eine normale Familie verteidigen und dass sie immer bereit sind, die Bischöfe und Priester zu verteidigen, die das Glaubensdepot verteidigen. Mit Gottes Hilfe wird es den Vertretern des Klerus Mut machen, die beschlossen haben, ihre Köpfe im Sand zu verstecken oder sich sogar der Förderung der moralischen Revolution anzuschließen - sagte er.

Unter dem "päpstlichen Fenster" standen Dankesworte an den Erzbischof und die Zusicherung, dass die Gläubigen bei ihrem Hirten sind. Es gab donnernde "hundert Jahre" - und "Danke" -Rufe.


Verschiedene Berichte besagen, dass 3.000 Menschen an der Gebetsversammlung teilgenommen haben. bis zu 5.000 Menschen. Die Schätzungen gehen auseinander, weil viele Menschen, die nach Franciszkańska 3 kamen, an der Veranstaltung teilnahmen und aufgrund der Hitze Schutz im Schatten der Bäume auf Krakaus Planty suchten.


Read more: http://www.pch24.pl/krakow--modlitewne-w...l#ixzz5wEhir0Eg

von esther10 10.08.2019 00:28

Warum ist Amazonien ein Testfeld für die Öko-Linke? Papst Franziskus stammt aus diesem Kontinent und wirft häufig ökologische Themen auf. Die katholische Linke nutzt die bedeutende Rolle der Kirche



Warum ist Amazonien ein Testfeld für die Öko-Linke?

Das Ausmaß der Unkenntnis der Katholiken über die panamerikanische Synode ist erschreckend. Die meisten haben keine Ahnung, dass diese Synode im Oktober in Rom stattfinden wird, und diejenigen, die etwas gehört haben, fühlen sich davon in keiner Weise bedroht. Und die Auswirkungen dieser Versammlung werden weit über ökologische Fragen und die Grenzen des Amazonas hinausgehen.

Die Synode wird sich auf eine liberale und sogar radikale Agenda konzentrieren. Die Punkte auf der Tagesordnung enthalten Geistliche in Ehen, mögliche Ordination von Frauen und Massenwechsel. heidnische Überzeugungen und Methoden zu reflektieren. Er fragt sich jedoch, warum die Umwelt zur Förderung dieser speziellen Agenda genutzt wird. Warum konzentriert sich die Synode auf den Amazonas?

Umwelt

Bei der Beantwortung dieser Fragen sind drei Punkte zu beachten.

Zunächst dürfen wir nicht vergessen, dass die moderne ökologische Bewegung das ideologische Kind der Turbulenzen der sechziger Jahre ist. Wie alle sozialistisch inspirierten Bewegungen führt der Umweltschutz zum Kollektivismus. Dafür gibt es einen guten Grund: Schließlich hat Gott die Erde für alle geschaffen. Luft und Wasser sind in dem Sinne verbreitet, dass niemand sagen kann, dass sie die Luft oder den Ozean besitzen. Sie stehen jedem zur Verfügung, der sie nutzen und genießen kann.

Der radikale Ökologismus benutzt solche Körner der Wahrheit, um alles ... Eigentum zu verurteilen. Wie alle Häresien vermischt er Wahrheit mit Irrtum und zählt daher darauf, Menschen guten Willens anzulocken.

Zweitens ist die Erde gut. Gott selbst hat dies zu Beginn des Buches Genesis angekündigt. Das Gute und Schöne spiegelt sich in vielen Abschnitten des Alten und Neuen Testaments sowie in Jesu Worten über die Schönheit der Lilie auf dem Feld wider (Evangelium nach Matthäus). Natürliche Prozesse wurden von Gott geschaffen, um das Leben zu unterstützen und sind daher notwendig und gut. Die Unterbrechung dieser Prozesse kann lebensbedrohlich sein.

Drittens haben die ersten Phasen der Industrialisierung die Umwelt ruiniert, wo immer sie sich befanden. Von 1750 bis 1950 standen die Bedürfnisse der Industrie in der Regel vor dem Naturschutz. Viele Wunden aus dieser Zeit verdauen die Erde weiterhin und zeugen von ihrer Abwertung.

Die radikale Ökologie ist mit diesen drei Überlegungen einverstanden, fördert aber ihre ... Ursache. Die Linke nutzt diese Sympathien, obwohl die sozialistischen Länder erschreckende Aufzeichnungen über die Erhaltung der Umwelt haben - wir wissen, was in Tschernobyl passiert ist und was über Peking in der Luft liegt. Die marxistischen Wirtschaftslügen sind jedoch ziemlich gut mit den oben genannten Anlass zur Sorge verwechselt, weshalb sich viele Menschen täuschen lassen.

Amazonische Natur

Umweltschützer konzentrieren sich seit Jahrzehnten auf den Amazonas. Es ist immerhin eine riesige Region - viermal so groß wie Alaska. Die meisten Europäer und Amerikaner in Nordamerika wissen wenig über diese Region, weil es ein Rätsel ist. Die Lügen über Amazon, die Ökologen dabei helfen, ihre Ziele zu erreichen, sind einfach sehr schwer herauszufordern.

Die Linke profitiert auch von der Aufteilung der Kontrolle über die Region. Das Amazonasbecken ist so groß, dass es sich zwischen acht verschiedenen souveränen Nationen erstreckt. Viele dieser Nationen haben Angst vor wirtschaftlichem und politischem Druck, der sie dazu zwingen könnte, sich an die ökologische Agenda anzupassen, die ihre Souveränität bedroht. Die Brasilianer reagieren besonders empfindlich darauf, da sich der größte Teil des Flusses innerhalb der Grenzen ihres Landes befindet. Der neue brasilianische Präsident hat sogar angekündigt, dass er befürchtet, dass eine NRO unter dem Mandat der Vereinten Nationen und zusätzlich mit dem Segen der Kirche irgendwann einen großen Teil seines Landes kontrollieren wird.

Ein weiterer Grund für den Fokus der Ökologen auf das Amazonasbecken ist, dass die meisten Überlegungen zu seiner Zukunft weit entfernt von diesem Bereich stattfinden. Zum Beispiel wird die kommende Pan-Amazon Synode in Rom stattfinden. Auf diese Weise werden die meisten Amazonasbewohner wahrscheinlich nicht auf die Idee kommen, dass irgendwo in der Ferne jemand über ihre Zukunft diskutiert. Ökologische Organisationen können höchstens Abgesandte an sorgfältig ausgewählte "Führer" senden, um ökologische Schlussfolgerungen zu unterstützen, die höchstwahrscheinlich aus der Synode hervorgehen werden. Die geografische Entfernung garantiert, dass die Menge der Ureinwohner der Amazonen nicht gegen die Übernahme ihrer Region durch die Öko-Imperialisten protestieren wird.

Einstellungen innerhalb der offiziellen Kirche

Die Amazonasregion ist auch ein wichtiger Punkt auf der Karte der Revolution, da sie größtenteils katholisch ist. Papst Franziskus stammt aus diesem Kontinent und wirft häufig ökologische Themen auf. Die katholische Linke nutzt die bedeutende Rolle der Kirche bei der Kolonisierung und Entwicklung Südamerikas. Einerseits nutzt er den starken katholischen Einfluss, um seine Botschaft zu verbreiten.


Gleichzeitig verurteilt er die zivilisatorische Rolle der Kirche unter den indianischen Stämmen. In der Tat ist das Arbeitspapier der Synode so weit fortgeschritten, dass die Entschuldigung für die Arbeit des kirchlichen Volkes im Bereich der Kolonialisierung und Katechese übertrieben wird.


Der Kampf der Ökologen gegen die moderne Entwicklung steht auch für die Befreiungstheologie in Südamerika zur Verfügung. Die Arbeit von linken Wissenschaftlern wie Gustavo Gutiérrez aus Peru, Leonardo Boff aus Brasilien und Juan Luis Segundo aus Uruguay kann leicht vom Klassenkampf gegen den kapitalistischen Unterdrücker in einen ökologischen Kampf mit unterdrückender wirtschaftlicher Entwicklung überführt werden.

Unwissenheit und Gleichgültigkeit

Ökologie und Amazonien sind also zwei sehr wichtige Elemente, mit denen die katholische Linke ihre Agenda vorantreibt. Leider erleichtern die Ignoranz und Gleichgültigkeit so vieler Europäer und Amerikaner aus Nordamerika die Bemühungen derer, die Amazon als Testgelände nutzen möchten.


Katholiken auf der ganzen Welt müssen verstehen, dass der Abschluss der Synode auch leicht in der Pfarrei erscheinen kann.

Edwin Benson

DATE: 09/08/2019 14:27

Read more: http://www.pch24.pl/dlaczego-amazonia-je...l#ixzz5wBW8acay

von esther10 10.08.2019 00:26

Witold Gadowski: Die Zeit der Geduld ist vorbei! Es ist Zeit für einen harten Kampf gegen die LGBT-Diktatur



Witold Gadowski: Die Zeit der Geduld ist vorbei! Es ist Zeit für einen harten Kampf gegen die LGBT-Diktatur

"In Polen ist die Zeit gekommen, in der wir - Katholiken klar sagen müssen: Entweder werden wir uns zur Verteidigung und Einschüchterung drängen, oder wir können kaum sagen: Wir sind nicht einverstanden, unser Land im Stil des Neomarxismus zu verändern, der uns davon überzeugen will, dass wir weniger Rechte haben als Kräfte des Fortschritts ", schreibt Witold Gadowski in der Wochenzeitung Niedziela.



"Es ist nicht länger eine Frage des Geschmacks, ein Problem der Sanftmut und der Erklärung für diejenigen, die genau wissen, auf was sie zusteuern. Wir müssen eine Wahrheit verstehen: Sie haben keinen guten Willen! ", Betont der Journalist.



Nach Meinung von Witold Gadowski sahen sich die Katholiken in Polen der Aggression der Homopolisten und der Besessenheit gegenüber, die Religion an vier Wände zu drängen, die zuvor im polnisch-litauischen Commonwealth nicht vorgekommen waren. "Sie wollen uns heute sagen, dass wir nur dulden können, dass wir von allen Bürgern absolut respektiert und bekräftigt werden", betont er.



"Es ist nicht so, als müssten wir erklären, dass wir wollen, dass unsere Werte die öffentlichen Angelegenheiten Polens ausmachen. Wir müssen nicht erklären, dass die Institution der Ehe für uns nur der Beziehung einer Frau und eines Mannes vorbehalten ist. Auch wenn die ganze Welt öffentliche Paraden von Schamlosigkeit und homosexueller Prostitution akzeptiert, haben wir das Recht zu sagen, dass wir nicht wollen, dass polnische Straßen sich in Orte verwandeln, in denen wir unsere für uns wichtigsten Heiligkeiten und Grundsätze ungestraft verspotten ", erklärt Witold Gadowski.



Seiner Meinung nach müssen sich die polnischen Katholiken endlich organisieren und solidarisch sein, denn nur so erhalten die Feinde der Kirche ein klares Signal, dass kein Nachfolger Christi, des Königs, eingeschüchtert wird.


"Die Zeit der Geduld ist vorbei. Weitere Untätigkeit angesichts immer erstaunlicherer Exzesse, weitere Toleranz gegenüber den wachsenden Anforderungen von Abweichern können bald Gesetze erzwingen, die uns den Mund schließen werden ", resümiert Witold Gadowski.
Quelle: 'Niedziela'T

DATUM: 2019-08-10 11:16

Read more: http://www.pch24.pl/witold-gadowski--cza...l#ixzz5wEgWqMNu


von esther10 10.08.2019 00:24

Hochländer gehen zum "päpstlichen Fenster". Sie erklären sich bereit, für eine traditionelle Familie zu kämpfen



Hochländer gehen zum "päpstlichen Fenster". Sie erklären sich bereit, für eine traditionelle Familie zu kämpfen

Am päpstlichen Fenster vor der Metropolitan Curia am 10. August um 15 Es wird ein öffentliches Gebet für Erzbischof Marek Jędraszewski geben. Hochländer aus Podhale gehören auch zu denen, die die Metropole Krakau spirituell unterstützen werden.

https://www.youtube.com/watch?v=RiFpuJnD...=em-lbcastemail

Marcin Zubek, Präsident der Zakopane-Zweigstelle der Podhale-Union, der auch die Reise zum "päpstlichen Fenster" in Krakau organisiert, versichert, dass nicht nur Mitglieder der Podhale-Vereinigung, sondern auch Personen, die nicht assoziiert sind, in Organisation.

- Das Kreuz auf Giewont, das unsere Großeltern 1901 errichtet haben, verpflichtet uns dazu. Saint sprach auch über ihn Johannes Paul II. Während der heiligen Messe 1997 beim Great Krokiew. Deshalb sollten wir Hochländer besonders für christliche Werte kämpfen, deren Sockel ein Symbol ist. Die Europäität war und ist auf ihnen aufgebaut. Eine feurige Predigt, die Erzbischof Marek Jędraszewski anlässlich der Feierlichkeiten zum 100-jährigen Jubiläum der Podhale Union gehalten hat, hat vielen Menschen Denkanstöße gegeben , sagt Marcin Zubek in einem Interview mit KAI.

Er fügt hinzu, dass die Hochländer immer der Schlacht um Polen standhalten werden, in der eine gesunde Familie regiert, die von seiner Mutter und seinem Vater geführt wird. - Das sagten uns unsere Eltern und Großeltern. Und unsere Hochländer, es gibt keine Ausnahmen von dieser Regel - fügt Marcin Zubek hinzu.

Honder aus Podhale werden in Hochländer-Kostümen unter dem päpstlichen Fenster stehen und an der "Mauer für Erzbischof" teilnehmen. Marek Jędraszewski ", der am 10. August um 15 in der Franciszkańska-Straße 3 vor dem Sitz des Krakauer Erzbischofspalastes.

Die "Mauer für Erzbischof Marek Jędraszewski "ist eine Initiative von Gemeinden, die die Metropole Krakau unterstützen.

Quelle: KAI

ATE: 10.08.2019 10:24

Read more: http://www.pch24.pl/gorale-jada-pod-okno...l#ixzz5wBkjXhP8

von esther10 10.08.2019 00:19

Die Franziskaner unterstützten den Erzbischof: Wir bewundern Mut und eine starke Stimme bei der Verteidigung der Werte



Die Franziskaner unterstützten den Erzbischof: Wir bewundern Mut und eine starke Stimme bei der Verteidigung der Werte

Die franziskanische Religionsgemeinschaft in Niepokalanów unterstützte den Erzbischof. Marek Jędraszewski angesichts von Angriffen und Medienkampagnen gegen ihn.

https://www.youtube.com/watch?v=RiFpuJnD...=em-lbcastemail

"Wir teilen die Essenz der Einschätzung, die die Exzellenz gegenüber zeitgenössischen Ideologien, die den Glauben, die Kirche, die Familie und unser Heimatland bedrohen, oft zum Ausdruck bringt. Wir sind zutiefst gegen falsche politische Korrektheit und falsche Toleranz und die Versklavung aller Ideologien, die der Botschaft des Evangeliums und der Lehre der Kirche völlig zuwiderlaufen ", lesen die Franziskaner.

Sie fügten hinzu, dass die Sünde, die besonders nach Rache in den Himmel ruft, "eine große spirituelle Verwüstung ist". "Wir beten, dass diejenigen, die die ersten Opfer der von ihnen verkündeten Ideologien werden, die Liebe Christi sehen und die Süße Seines Herzens erfahren, die allen Hunger nach Liebe stillt." Die Franziskaner bemerkten auch, dass sie den Mut und die entschlossene Stimme des Erzbischofs zur Verteidigung der Werte bewunderten und vertrauten seinen Dienst dem Unbefleckten und Heiligen an. Maximilian.

Sie erinnerten sich, dass dieser Heilige davon überzeugt war, dass "der Mensch glücklich ist, wenn er die Wahrheit lebt" und "die Wahrheit zu suchen und zu verkünden ein sicherer Weg zu Gott im Leben ist".

"Der Erzbischof lehrt uns eine feste Haltung, die Wahrheit gemäß der Heiligen Schrift und dem Glauben zu sagen. Wir sehen, dass Gott in seinem pastoralen Dienst nicht den Geist der Angst gab, sondern Kraft und Liebe sowie gesundes Denken , um Mut in den Nöten und Widrigkeiten zu fassen, die für das Evangelium gemäß der Kraft Gottes ertragen wurden ", schrieben die Franziskaner.

Den vollständigen Inhalt des Briefes finden Sie HIER .

Quelle: Niesalanow.pl

DATE: 10.08.2019 08:58

Read more: http://www.pch24.pl/franciszkanie-wsparl...l#ixzz5wBjNC7iO

von esther10 10.08.2019 00:17

In Argentinien beginnt der Prozess gegen Priester, denen vorgeworfen wird, gehörlose Kinder missbraucht zu haben



In Argentinien beginnt der Prozess gegen Priester, denen vorgeworfen wird, gehörlose Kinder missbraucht zu haben
In diesem Foto vom 16. Dezember 2016 posieren drei mutmaßliche Opfer des Priesters Nicola Corradi für ein Foto während eines Interviews in Mendoza, Argentinien. (Bildnachweis: AP Photo / Marcelo Ruiz.)


ROSARIO, Argentinien - Am Montag beginnt der Prozess gegen zwei Priester und einen Laien, der an einer katholischen Schule für hörbehinderte Jugendliche arbeitete, das Antonio-Provolo-Institut, das angeblich mehrere ihrer Schüler misshandelt hat. Am Freitag veröffentlichte die örtliche Erzdiözese eine Erklärung, dass auch sie "Wahrheit und Gerechtigkeit" wollen.

"Die ganze Kirche von Mendoza möchte noch einmal ihre Solidarität und Verbundenheit mit denjenigen bekunden, die die abweichendsten Verbrechen angeprangert haben", heißt es in der Erklärung der Erzdiözese Mendoza im Pressebüro. „Was diese Leute erzählt haben, hat die gesamte Gesellschaft von Mendoza mit gutem Grund entsetzt. Wir haben es in unseren christlichen Gemeinden als solches erlebt. “

Das katholische Institut befindet sich in Lujan de Cuyo, etwa 21 km von Mendoza entfernt, und gehört der Zivilgesellschaft von San Jose, nicht der Erzdiözese.

Die Priester, die vor Gericht gestellt werden, sind Nicola Corradi (83) und Horacio Corbacho (59). Der Laie Armando Gomez (49) war der Gärtner des Instituts. Ein zweiter Prozess gegen die japanische Schwester Kosaka Kumiko ist für einen späteren Zeitpunkt geplant. Ein dritter Prozess wird gegen die frühere gesetzliche Vertreterin des Instituts, Graciela Pascual, und weitere 12 Angeklagte geführt.

Corradi und Corbacho werden in 28 Fällen Vergewaltigung und Korruption von Minderjährigen vorgeworfen, die Opfer im Alter von 4 bis 17 Jahren sind. Sie könnten jeweils 50 Jahre im Gefängnis verbringen.

Der frühere Altar-Mann Jorge Bordon, 50, gestand im vergangenen Jahr elf Misshandlungsvorwürfe und wurde während eines verkürzten Prozesses zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt.

Corbacho, Bordon und Gomez sind bereits im Gefängnis, während Corradi, Kumiko und Pascual unter Hausarrest stehen. Corradi wurde zum ersten Mal vor 50 Jahren in Verona, Italien, beschuldigt, Minderjährige sexuell missbraucht zu haben.

Der Vatikan kennt Corradi seit 2009, als die italienischen Provolo-Studenten mit Vorwürfen wegen Missbrauchs und Namensnennung an die Öffentlichkeit gingen. Der Vatikan ordnete eine Untersuchung an und sanktionierte vier angeklagte Priester.

Falls Corradi jemals vom Vatikan sanktioniert wurde, wurde dies weder öffentlich, noch hinderte es ihn daran, nach Mendoza zu wechseln, wo er Berichten zufolge weiterhin junge Studenten missbrauchte.

Der erste Prozess wird voraussichtlich einen Monat dauern, und die Staatsanwälte werden die Beweise vorlegen, die während der mehr als zwei Jahre dauernden Untersuchung gesammelt wurden. Es wird erwartet, dass rund 200 Personen in einem Prozess aussagen, der für die Presse geschlossen wird, da es sich um sexuellen Missbrauch von Minderjährigen handelt.

In ihrer Erklärung sagte die Erzdiözese Mendoza, dass religiöse und Laien der Diözese von den Tatsachen „bestürzt und verletzt“ wurden und dass sie der Ansicht sind, dass „das Handeln des Justizsystems wesentlich ist, um sie zu klären, Verantwortlichkeiten festzulegen und die entsprechenden Sanktionen zu verhängen . "

Es kommt zu dem Schluss, "als Teil der Menschen in Mendoza wollen wir Wahrheit und Gerechtigkeit."

Folgen Sie Inés San Martín auf Twitter: @inesanma

https://cruxnow.com/cruxinargentina/2019...s-in-argentina/

von esther10 10.08.2019 00:13

Das "Behind Life" -Programm der Regierung funktioniert nicht. In Polen hat die Zahl der Abtreibungen zugenommen, vor allem "eugenische"



Das "Behind Life" -Programm der Regierung funktioniert nicht. In Polen hat die Zahl der Abtreibungen zugenommen, vor allem "eugenische"

Als PiS das Projekt "Stop Abortion" ablehnte, versprachen die Politiker, das Programm "Behind Life" einzuführen, das Müttern helfen würde, ein Kind, einschließlich eines behinderten Kindes, in die Welt aufzunehmen. Dies sollte die Anzahl der Abtreibungen verringern. Aktuelle Daten zeigen jedoch, dass das Programm nicht funktioniert hat. In Polen werden immer mehr Kinder im Mutterleib getötet, vor allem solche, die im Verdacht einer schweren Krankheit oder Behinderung stehen.

Radio Maryja zufolge wurden sie im vergangenen Jahr nach Angaben des Gesundheitsministeriums im Mutterleib ermordet, weil 1080 ungeborene Kinder im Verdacht einer Beeinträchtigung oder Krankheit standen. Im Jahr zuvor waren es 1057. In 25 Fällen war der Tod eines Kindes mit einer Bedrohung für das Leben oder die Gesundheit einer Frau verbunden. Andere Kinder mussten wegen Verdachts auf Krankheit oder Behinderung sterben.

Diese alarmierenden Daten sind nach Ansicht von Lebensverteidigern das Ergebnis eines Mangels an ausreichender Unterstützung für Frauen. Darüber hinaus wäre die Situation anders, wenn rechtliche Lösungen verabschiedet würden, die die Abtreibung verbieten oder sogar einschränken. Für einen solchen Schritt hat sich - trotz zweier bürgerlicher Projekte - die Regierung der Vereinigten Rechten nicht entschieden. Das sogenannte Der Abtreibungskompromiss von 1993, mit dem das ungeborene Kind getötet werden kann, wenn eine Schwangerschaft eine Gefahr für das Leben oder die Gesundheit einer Frau darstellt, kann die unheilbare oder unheilbare Krankheit eines Kindes beeinträchtigen und wenn die Schwangerschaft auf eine Straftat zurückzuführen ist.

Das letzte Projekt "Stop Abortion" steckte im Juli 2018 im Sejm fest. Der Vorsitzende des Unterausschusses, dem die Bürgerinitiative angehörte, Grzegorz Matusiak, Abgeordneter für Recht und Justiz, bestätigte, dass das Projekt aufgrund des Drucks liberal-linker Kreise nicht bearbeitet wurde. - Es war die Opposition, die heute versucht, jeden Moment zu nutzen, der tatsächlich politisch ist, und sie denkt, dass dieser Akt auch ein solches Objekt oder Argument für den politischen Kampf ist. Das tut mir leid und ich kann mich nur bei denen entschuldigen, die unterschrieben haben, weil ich auch dieses Projekt unterschrieben habe - betonte Grzegorz Matusiak.

Lebensverteidiger beginnen zu zweifeln, ob die Politik endlich erkennen wird, dass es einen "guten Zeitpunkt" gibt, um das grausame Gesetz zu ändern. Jacek Kotula von der Pro - Right to Life Foundation ist der Meinung, dass dies unwahrscheinlich ist, da Politiker "nur die Posten und die Ergebnisse der Unterstützung betrachten wollen und befürchten, dass ein paar Prozent dieser gleichgültigen Katholiken von ihnen abweichen würden, wenn sie die totale Verteidigung des menschlichen Lebens einführen würden “.

Wie Radio Maryja feststellt, besteht die einzige Maßnahme zum Schutz des Lebens, die das Vereinigte Recht getroffen hat, darin, den Zugang zur Pille am frühen Morgen zu beschränken.

Quelle: radiomaryja.pl

DATE: 08/08/2019 8:03

Read more: http://www.pch24.pl/rzadowy-program-za-z...l#ixzz5wBhLThbx


von esther10 10.08.2019 00:11

Über Versuchungen



Über Versuchungen

Fromme Menschen denken, dass sie nur dann, wenn sie Gott gefallen, wenn sie die Süße Seiner Gegenwart spüren, wenn Gott sie mit Liebkosungen zu erfüllen scheint, wenn sie ungestörten Frieden gebrauchen, wenn sie weder von Satan noch von Menschen Bedrängnis erfahren. Aber wenn Gott ihre Kinder wegnimmt, wenn Satan sie versucht und die Menschen ihre Tugend auf die Probe stellen, dann ist es schwer, sie davon zu überzeugen, dass sie nett zu Gott sind. im Gegenteil, sie denken, dass Gott sie verlassen hat, dass sie nicht mehr so ​​nett zu ihm sind und dass diejenigen, die sich Sorgen machen, ihre Handlungen ausziehen, um herauszufinden, warum Gott so hart mit ihnen handelt.


Und hier erklärt der Engel Tobias, dass es notwendig war, dass er versucht wurde, weil er Gott gefiel. Lassen Sie uns über die Beziehung hier nachdenken. Gott, Satan, die Leute werden dich auf die Probe stellen. Was ist der notwendige Grund dafür? Das liegt daran, dass du nett zu Gott warst. Versuchungen sind daher eine Belohnung für Ihre bisherige Treue; Gott möchte, dass wir sie leiden, oder Er lässt zu, dass sie in Seinen Augen noch schöner und damit immer heiliger und vollkommener werden. Es gibt viele Beispiele in den Schriften des Alten und Neuen Testaments, die diese Wahrheit bestätigen, die zweifellos der größte Trost für Gottes Diener in all ihrem Leiden ist.


Wenn Menschen Gottes Dienst beginnen, sollten sie sich daher darauf vorbereiten, dass sie, wenn sie Gott von ganzem Herzen dienen, wenn sie der Gnade treu sind, wenn sie nichts vernachlässigen, um Ihm zu gefallen, Gott sie durch verschiedene Leiden erfahren wird. Lass sie vom Satan versucht werden. gibt ihnen Möglichkeiten für Demütigung und Verfolgung; aber bei alledem sollten sie sich vollständig auf Gottes Willen verlassen. Wenn der Mensch nach einigen Jahren des Dienstes an Gott keine Störung des Seelenfriedens erlebte, wenn Satan und die Menschen ihn nicht auf die Probe stellten, dann sollte er an seiner Tugend zweifeln und behaupten, dass er nicht so nett zu Gott ist, wie er denkt.


Es ist daher notwendig, dass der Diener Gottes versucht wird. Was bedeutet es zu erleben? Zuallererst bedeutet es herauszufinden, ob sich die Tugend als real und gründlich erweisen wird. Wofür könnte dies eine Tugend sein, die nicht erlebt wurde? Dies ist eine schwache, zweifelhafte Tugend, auf die Sie sich nicht verlassen können. Es ist nicht schwer zu handeln, wenn Gott selbst führt. Es ist nicht schwer zu beten, wenn man im Gebet Süße verspürt. es ist nicht schwer, sich selbst zu gewinnen, wenn die Gnade so stark wirkt, dass nur eine kleine Natur Widerstand leistet. Es ist nicht schwer, sich in Gottes Busen auszuruhen und vor Winden und Stürmen geschützt zu sein: wenn der Satan Angst vor uns hat und uns meidet, wenn die Menschen uns respektieren und unserer Tugend huldigen.

Wenn dies der Fall wäre, wäre die Tugend weder schwierig noch selten oder fürchterlich für unsere korrupte Natur. Wenn es ohne Anstrengung, ohne Kampf und ohne Widrigkeiten gekauft werden könnte, wären die Worte des heiligen Paulus nicht wahr, wenn man Christen mit Ringen vergleicht, die nach langen Übungen auf Kosten ihres eigenen Blutes kämpfen und den Sieg erringen. Eine Tugend, die noch nicht erlebt wurde, verdient den Namen Tugend nicht.


Was bedeutet sonst noch Erleben? Es bedeutet auch reinigen. So wie du versuchst, Metalle aller Art zu reinigen und in Brand zu stecken, so wie die Tugend dich in Versuchung reinigt. Wovon wird gereinigt? Vom Ansturm der Selbstliebe, der sie demütigt, vom Stolz, der sie verwöhnt und in Gift verwandelt. Es ist unmöglich, dass eine Tugend völlig selbstlos und frei von Eitelkeit und Selbstliebe wird, wenn sie nicht durch das Feuer verschiedener Versuchungen geht.

Das Ergebnis von Versuchungen, zum Beispiel gegen Reinheit, gegen Glauben oder Hoffnung, ist es, die Seele in diesen Tugenden zu stärken und sie in höchstem Maße zu erheben. Die Wirkung einer gewissen Preisgabe durch Gott, Trockenheit, Entmutigung, gewaltsamen Ekel und offensichtlichen Aufhebung der Gnade ist die Reinigung der Liebe, die Vermehrung von Tapferkeit, Treue und Beständigkeit. Das Ergebnis von Verleumdung, Widrigkeit und Verfolgung erhebt die Seele über alle menschlichen Erwägungen hinaus und nimmt ihr gutes Selbstwertgefühl, das in ihrem Lob und menschlichen Beifall geweckt wird. Im Allgemeinen ist das Ergebnis aller Versuchungen, dass sie sich von weltlichen Dingen lösen, uns vor uns selbst demütigen, unser Vertrauen in Gott stärken und uns enger mit Ihm verbinden.


Versuchungen sind gemäß Gottes Absicht eine Belohnung, ein Beweis und eine Verbesserung der Tugend. Wie könnten wir sie fürchten? Wenn uns die Demut nicht erlaubt, Versuchungen zu begehren - denn das wäre ein übermäßiges Vertrauen in unsere eigene Stärke -, dann lässt uns der Eifer, Perfektion zu erlangen, auch keine allzu große Angst vor ihnen haben. Wir sollten uns auch keine Sorgen machen, wenn wir versucht sind oder glauben, dass uns alles verloren geht.

Aber vielleicht sagt jemand: Ich habe Angst, zu sündigen, die Gnade zu verlieren, mich selbst zu verurteilen, und in der Versuchung bin ich immer noch der Sünde ausgesetzt. Es ist das gleiche, als würdest du sagen: Ich habe Angst zu kämpfen, zu gewinnen, einen Preis zu bekommen. Denn der Kranz der Herrlichkeit, sagt der Apostel, gebührt denen, die hartnäckig gekämpft haben. Kannst du nicht sehen, dass diese Angst, Sünde zu begehen, die deine Tapferkeit nimmt, davon herrührt, dass du dich auf deine eigene Stärke verlässt, anstatt auf Gottes Hilfe zu zählen, um dich unbesiegbar zu machen? Ich gebe zu, dass deine Schwäche so groß ist, dass dich jede Versuchung stürzen kann. Deshalb sollten Sie sich nicht selbst vertrauen, sondern sich ganz auf Gott verlassen, dass Er Ihre Hilfe und Unterstützung sein wird. Können Sie Sünde fürchten, wenn Gottes Allmacht Sie unterstützt? Weder Männer noch Satane können etwas gegen ihn tun. Sie können dich nicht aus Gottes Händen bekommen. In Versuchung


Hören Sie, was der heilige Paulus zu Ihnen sagt: Gott ist treu, er lässt Sie nicht in Versuchung führen, aber indem er eine größere Versuchung aussendet, gibt er ihm auch eine größere Macht, sie zu überwinden (vgl. 1 Kor 10,13). Betrachten Sie diese so beruhigenden Wörter; Sie sollten Sie dazu inspirieren, selbst den schwierigsten Erfahrungen zu vertrauen. Gott ist treu; Für sich selbst, für seine Verheißungen, für die Liebe, die er zu uns hat, ist er verpflichtet, in Gefahr, die Ihre Seele bedroht, zu Ihrer Rettung zu kommen. Er ist hier zu seiner Ehre, weil die Sünde ihn beleidigt. Er weiß, dass Sie ohne Ihn nichts tun können. dass du fällst, wenn es dich verlässt. Es würde sich verletzen, wenn er dich verlässt.


Er wird dich nicht in Versuchung führen lassen. Bei der Treue Gottes zu uns geht es nicht darum, Versuchungen von uns zu nehmen, denn auf diese Weise würde er sich der Herrlichkeit berauben und uns den Verdienst des Sieges verdienen lassen. Gottes Treue zeigt, dass er nicht zulässt, dass die Versuchung unsere Stärken überwiegt. Gott weiß vollkommen - unendlich besser als wir - was unsere Stärken sind, weil wir sie durch seine Gnade von ihm erhalten.


Er verringert die Macht der Versuchung, über die er die höchste Autorität hat: Er wird nicht zulassen, dass sie mehr Macht über uns hat, als wir die Kraft haben, ihr zu widerstehen. Dies reicht jedoch nicht aus: Gott sendet eine größere Versuchung und gibt mehr Hilfe, damit wir der Versuchung widerstehen und sie überwinden können. Wir kämpfen in Gottes Augen mit seiner eigenen Waffe. Der Glaube lehrt uns, dass wenn wir besiegt werden, dies nicht aus Mangel an Gnade geschieht, sondern aus unserer eigenen Schuld. Vielleicht möchte Gott uns für unsere Untreue in der Vergangenheit, für unsere Einbildung oder mangelndes Vertrauen in Ihn bestrafen. Wenn es jedoch kein Hindernis für uns gibt, können wir sicher sein, von Gott gesiegt zu haben. [...]

Pater Nicolas Grou SI, Leitfaden für das spirituelle Leben, Wydawnictwo AA, S. 142-146.

DATUM: 26.07.2013 16:38 Uh


Read more: http://www.pch24.pl/o-pokusach,69769,i.html#ixzz5wBSLGcEQ

von esther10 10.08.2019 00:11





Freitag, 9. August 2019

Amazonasynode, die Arroganz des weißen Bischofs und Loriot
Tu Domine hat die Forderungen des Herrn Bischofs Kräutler für die Amazonassynode zusammengefasst hier klicken


Fangen wir vorne an, der Herr Bischof Kräutler ist Österreicher, und naja streng gesehen kann er, nach seiner eigenen Logik, höchstens für die Auslandsösterreicher und deren Wünsche sprechen, weil Indio ist er nicht.

Der Herr Bischof, der ein bekannter übriggebliebener Befreiungstheologe ist, und besonders in den einschlägigen deutschsprachigen Publikationen zu publizieren pflegt, hat vor Jahren mal eine erhellende Betrachtung (ich weiß nicht mehr genau wo) zur Perikope mit dem Mann, der eben genau kein Festgewand angelegt hat und deshalb vom Fest ausgeschlossen wird, geschrieben.
Der Herr Bischof fand das nachgerade empörend und berichtete von seinen Schäfelein aus dem Urwald, die sofern Sonntags Messe ist, sich fein machen, um zu kommen, was der Herr Bischof unmöglich fand.

Ich hoffe man sieht den Widerspruch. Die Schäfelein haben das Gefühl für das Sakrale, eben dafür, dass das Betreten heiliger Orte eben auch besondere Disposition seitens der Menschen erfordert, was, nebenbei alle Kulturen und Religionen bislang so gesehen haben!
Dem Herrn Bischof passt das nicht, er versucht sein Missbehagen anhand ausgerechnet der Perikope zu erklären, die genau das nicht hergibt und behauptet dann zu wissen, was seine Schäfelein wollen, die doch, zu seinem Leidwesen sich genau nicht so verhalten, wie er es gerne hätte.

Sorry mal, hier spricht der Oberlehrer par excellence!

bittw Weiterlesen »
https://beiboot-petri.blogspot.com/

von esther10 10.08.2019 00:01

Das Johannes Paul II. Institut fällt. Aber ... würdig?
Von Roberto de Mattei -08/10/2019



In der transzendentalen Schlacht, die innerhalb der katholischen Kirche ausgetragen wird, ist ein Bollwerk gefallen: das Johannes-Paul-II-Institut. Der von George Weigel veröffentlichte Artikel mit dem bedeutenden Titel I vandali saccheggiano Roma ... di nuovo (die Vandalen plündern Rom erneut) trägt dazu bei, die Tatsache in den richtigen Kontext zu stellen. Weigel zufolge brach nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil ein Erbfolgekrieg zwischen "zwei Sektoren reformistischer Theologen aus, die bisher Verbündete gewesen waren". Beide hatten jeweils zwei Zeitschriften: Conciliume und Communio. Der erste ultraprogressive und der zweite gemäßigte. Umstritten war "die Beherrschung des Lehrpersonals an den wichtigsten theologischen Fakultäten der Welt".

Die Wahl von Johannes Paul II., Der Joseph Ratzinger zum Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre ernannte, bedeutete das Übergewicht der Gemäßigten gegenüber den Extremisten. Letztere "wurden ab 1978 daran gehindert, in der Kirchenpolitik in der ersten Liga mitzuspielen, obwohl sie die meisten Positionen des Seminars und zahlreiche theologische Veröffentlichungen weiterhin fest im Griff hatten". Nach Ansicht des amerikanischen Schriftstellers hat er die Seminare der progressiven Professoren nicht verfeinert, sondern sogar die Gründung neuer Institutionen wie des Athenaeum des Heiligen Kreuzes, des Opus Dei (und, wie wir hinzufügen, des Regina Apostolorum der Legionäre Christi) gefördert. Darüber hinaus war Papst Wojtyla "zuversichtlich, dass die authentische Währung - gute Theologie - die falsche ethische Währung beenden würde." Veritatis Splendor von Johannes Paul II. Die Progressiven, die Weigel als hartnäckig und skrupellos bezeichnet, warteten auf den richtigen Zeitpunkt, um ihre Rechnungen zu begleichen. Die Gelegenheit ergab sich vor einigen Wochen, als das neue Juan-Pablo-II-Institut, dessen großer Kanzler Erzbischof Vincenzo Paglia ist, das katholische und pastorale Erbe von Johannes Paul II. "Im reinsten stalinistischen Stil" reinigte. Der schwerwiegendste Fall war die Unterdrückung des Lehrstuhls für Grundmoral nach 38 Jahren, der für Monsignore Livio Melina zuständig war. Die Schlussfolgerung, die auch im Titel von Weigels Artikel zum Ausdruck kommt, lautet: «Seit dem 23. Juli wird in Rom ein schwerer Vandalismus begangen:

In der Rekonstruktion von Freund George Weigel gibt es jedoch eine Lücke, die wir zu füllen versuchen werden. Zunächst ist daran zu erinnern, dass siebenundzwanzig Jahre Pontifikat von Johannes Paul II. Von Benedikt XVI. An die Stelle von acht Regierungsmitgliedern der Kirche getreten sind. Insgesamt herrschten in der Kirche fünfunddreißig Jahre lang die gemäßigten Sektoren vor. Wie ist es möglich, dass die Jakobiner trotz einer so langen Zeit reformistischer Vorherrschaft die Macht übernommen haben und heute rücksichtslosen Druck gegen ihre Gegner ausüben? Es besteht der Verdacht, dass der Grund in der inneren Schwäche der gemäßigten Front liegt. Doktrinelle Schwäche, weil sie auf dem Versuch beruhte, ein Ereignis wie das Zweite Vatikanische Konzil zu rechtfertigen, das ernsthafte Verantwortung trägt. Beginnend mit seiner Weigerung, den Kommunismus in einem historischen Moment zu verurteilen, in dem er die größte Gefahr für die Kirche und den Westen darstellte. Und Schwächestrategie, denn wer davon überzeugt ist, dass die Wahrheit verteidigt, kann es nicht tolerieren, dass an kirchlichen Universitäten und Seminaren weiterhin jahrelang Fehler unterrichtet werden, wie dies während der Pontifikate von Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Geschah. Die Strategie der Wahrheitsförderung durch Vermeidung der Verurteilung des Fehlers funktioniert nicht. Die Realität hat bestätigt, dass dies die Strategie war, und sie haben im Gegenteil das Gesetz von Thomas Gresham (1519-1579) bekräftigt, wonach es die falsche Währung ist, die die legale beendet, und nicht umgekehrt. denn wer davon überzeugt ist, dass die Wahrheit verteidigt, kann es nicht tolerieren, dass an kirchlichen Universitäten und Seminaren jahrelang weiter Fehler unterrichtet werden, wie dies bei den Pontifikaten von Johannes Paul II. und Benedikt XVI. der Fall war. Die Strategie der Wahrheitsförderung durch Vermeidung der Verurteilung des Fehlers funktioniert nicht. Die Realität hat bestätigt, dass dies die Strategie war, und sie haben im Gegenteil das Gesetz von Thomas Gresham (1519-1579) bekräftigt, wonach es die falsche Währung ist, die die legale beendet, und nicht umgekehrt. denn wer davon überzeugt ist, dass die Wahrheit verteidigt, kann es nicht tolerieren, dass an kirchlichen Universitäten und Seminaren jahrelang weiter Fehler unterrichtet werden, wie dies bei den Pontifikaten von Johannes Paul II. und Benedikt XVI. der Fall war. Die Strategie der Wahrheitsförderung durch Vermeidung der Verurteilung des Fehlers funktioniert nicht. Die Realität hat bestätigt, dass dies die Strategie war, und sie haben im Gegenteil das Gesetz von Thomas Gresham (1519-1579) bekräftigt, wonach es die falsche Währung ist, die die legale beendet, und nicht umgekehrt.

Der Rücktritt von Benedikt XVI. Zum Pontifikat am 11. Februar 2013 bedeutete auch die Anerkennung des Scheiterns der genannten Strategie. Die Hermeneutik der Kontinuität hat sich als unfähig erwiesen, sich mit dem kirchlichen Jakobinismus auseinanderzusetzen, der keine Interpretationslinie theologischer Dokumente ist, sondern ein Projekt der Eroberung der Macht durch Menschen und Taten. Dass Francisco zum Papst gewählt wurde, war die unvermeidliche Folge des geschichtlichen Scheiterns des gemäßigten Reformismus. Jorge Mario Bergoglio stellt sein lebendiges Lehramt der Kirche denen gegenüber, die sich auf das lebendige Lehramt berufen des Rates. Wenn ein Kirchenrat immer Recht hat, wer wird dann einen Papst beschuldigen, der sich als Inkarnation dieses Rates darstellt? Papst Franziskus seinerseits verabscheut wie alle Jakobiner vor allem die Zweideutigkeit und die Widersprüche der Gemäßigten und respektiert und fürchtet die Kohärenz der Konterrevolutionäre. Und wenn heute das Johannes-Paul-II.-Institut von den Vandalen geplündert wird, liegt das gerade daran, dass er sich Papst Franziskus nicht offen widersetzte, als er musste.

Die Ermahnung Amoris laetitia vom 19. März 2016 hatte das klare Ziel, die Veritatis-Pracht und die moralischen Lehren von Johannes Paul II. Zu zerstören , um sie durch ein neues moralisches Paradigma zu ersetzen. Im Namen von Veritatis Pracht und seiner eigenen Karriere hätten die Professoren des Johannes-Paul-II-Instituts einstimmig gegen diesen Angriff auf die katholische Moral protestieren sollen, und noch mehr nach Franciscos Weigerung, die Kardinäle im Publikum zu empfangen der dubia und des päpstlichen Reskripts vom 5. Juli 2017, wonach die wahre Interpretation des päpstlichen Dokuments die der argentinischen Prälaten war. Die Absicht von Papst Franziskus war und ist allen klar. Aber kein Theologe des Instituts unterzeichnete am 24. September 2017 die Correctio filialis de haeresibus propagati und legte auch kein Dokument vor, das eine strenge Kritik an Amoris laetitia vorbrachte.

In einem Interview, das am 3. August La Verità gewährt wurde , hat sich Monsignore Livio Melina als Opfer einer unfairen Reinigung dargestellt und erklärt, sie hätten es mit ihm unternommen, weil sie Amoris laetitia im Lichte des Lehramtes der Kirche interpretieren wollten . Es ist jedoch nicht möglich, Amoris laetitia im Lichte des mehrjährigen Lehramts zu interpretieren , da es ein neues moralisches Paradigma vorschlägt, das mit der Pracht von Veritatis unvereinbar ist . Papst Franziskus ist davon überzeugt, wir auch. Monsignore Melina mag es auch sein, aber sie hat es nie öffentlich gesagt. Und sein Schweigen hat sie nicht daran gehindert, ihn zu verteidigen. Warum werden wir uns vermissen? Haben wir nichts aus der Französischen Revolution gelernt?

Heute fordert der Kampf Männer, die klar für oder gegen die Tradition der Kirche kämpfen. Und wenn ein Papst eine Position einnimmt, die der Tradition zuwiderläuft, müssen wir uns respektvoll von ihm distanzieren, indem wir in der Kirche, von der er und nicht wir uns zu trennen scheinen, fest stehen. Ein tapferer Theologe wie Monsignore Melina hat alle intellektuellen Mittel, um zu verstehen, dass den Lehr- und Hirtenfehlern eines Papstes widerstanden werden kann, ohne die Liebe und Hingabe zu verlieren, die wir dem Stuhl des heiligen Petrus bekennen sollten. Die Zeit des Minimalismus ist vorbei und die Zeit ist gekommen, in der Wahrheit und Irrtum von Angesicht zu Angesicht betrachtet werden müssen und keine Kompromisse eingegangen werden dürfen. Das ist die einzige Möglichkeit, dass Sie die Wahrheit haben, um erfolgreich zu sein. Wir brauchen Männer, die kämpfen und notfalls fallen.
https://adelantelafe.com/cae-el-institut...ero-dignamente/

von esther10 09.08.2019 00:51

Nach Bluttat am Fasanenhof



Nachbarn sammeln Geld für Mordzeugen
Christine Bilger, 08.08.2019 - 17:35 Uhr

Anwohner legen Blumen für den Ermordeten ab. Foto: Andreas Rosar
Das Kind des Mordopfers vom Fasanenhof und zwei mutige Zeuginnen, die den Schwertmörder stoppen wollten, sollen unterstützt werden.

Stuttgart - Tausende Menschen haben wegen der Entscheidung mehrerer Augenzeugen, Videos des Mordes am Fasanenhof ins Netz zu stellen, die Bluttat mit eigenen Augen am Bildschirm gesehen. Das hat viele verstört. Doch einige Menschen haben das Verbrechen aus nächster Nähe miterlebt. Für drei von ihnen, die besonders nahe dran waren, läuft nun eine Spendenaktion. Eine Privatperson hat diese ins Leben gerufen. Gedacht ist das Geld für das Kind des Getöteten und zwei Frauen, die mutig eingriffen und den Täter bei seinem grausamen Angriff stoppen wollten.

Der Tatverdächtige hatte am späten Nachmittag des 31. Juli dem 36-Jährigen aufgelauert und ihn vor der Haustür zur Rede gestellt. Dann soll er ein Samuraischwert gezogen und den Mann damit angegriffen haben. Das Opfer rannte auf die Straße. Ob er, wie einige Zeugen schildern, tatsächlich noch versuchte, in ein Auto einzusteigen, um seinem Mörder zu entkommen, ist laut der Polizei noch nicht abschließend geklärt.

Die Tochter war dabei, als der Täter sein Opfer angriff
Das Geld, das bei der Onlinesammlung zusammenkommt, ist zu einem Drittel für die Tochter des ermordeten 36-jährigen Mannes gedacht. Die Elfjährige soll dabei gewesen sein, als der Angreifer dem Opfer auflauerte. Der Vater soll mit dem Kind vom Einkaufen gekommen sein. Der Tatverdächtige kannte die Adresse, weil die beiden Männer dort bis vor gut einem Jahr in einer Wohngemeinschaft gelebt hatten.


Lesen Sie hier: Bluttat am Fasanenhof – Ein Stadtteil rückt enger zusammen

Je ein Drittel soll an zwei Frauen gehen, die den Täter stoppen wollten. Eine hielt mit ihrem Auto an und redete auf ihn ein, eine zweite soll den Mann, der mutmaßlich aus Jordanien stammt, auf Arabisch angesprochen und versucht haben, ihn von seinem brutalen Tun abzubringen – vergeblich. Laut der Initiatorin der Spendenaktion hätten sich Beamte des Polizeireviers Möhringen bereit erklärt, das Geld an das Kind und die zwei Frauen weiterzuleiten.

Die Polizei ist noch dabei, die Identität des Mannes zu klären. Er soll sich bei der Einreise nach Deutschland als Flüchtling aus Syrien ausgegeben haben, aber aus Jordanien stammen. Ein mögliches Motiv sei, dass das Opfer seine falsche Identität den Behörden gemeldet haben soll und der Angreifer sich dafür rächen wollte. Das untersucht die Polizei nun.
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/i...65329546&src=cp

von esther10 09.08.2019 00:50

PRÄSIDENT DER POLNISCHEN BISCHOFSKONFERENZ



Bischof Gadecki: Homosexuelle zu respektieren bedeutet nicht, Geschlechterideologie zu akzeptieren
Mons. Stanisław Gądecki, Präsident der Bischofskonferenz von Polen, hat in einer Erklärung gewarnt, dass der Respekt vor Homosexuellen nicht bedeutet, die Geschlechterideologie zu akzeptieren, die die sozialen Gewohnheiten revolutioniert.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=LGTBI

08.08.19 13:08 Uhr

( InfoCatólica ) Volltext der Erklärung von Mons. Gadecki:

Erklärung zu LGBT +

Trotz der Feiertage, die eine Zeit der Ruhe und Besinnung auf die von Gott geschaffene Schönheit der Natur sein sollten, sind in Polen Kontroversen über die "LGBT-Ideologie" (schwul, lesbisch, bisexuell und transsexuell) aufgetreten . Dies hängt wahrscheinlich mit der LGBT + -Medienoffensive und einer signifikanten Zunahme der in unserem Land organisierten sogenannten Pride Parades zusammen sowie mit der Einführung eines neuen Ansatzes zur Sexualerziehung in den Lehrplan, den einige Regierungen geplant haben. Räumlichkeiten für nach dem Urlaub.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Ideolog%EDa+de+g%E9nero

Menschen, die zu den Mitteln der sogenannten sexuellen Minderheiten gehören, sind unsere Brüder und Schwestern, für die Christus sein Leben hingegeben hat und von denen er auch möchte, dass sie gerettet werden . Der Respekt für bestimmte Personen kann jedoch nicht zur Akzeptanz einer Ideologie führen, die darauf abzielt, die sozialen Gewohnheiten und die zwischenmenschlichen Beziehungen zu revolutionieren . "Diese Revolution der Sitten und Gebräuche, betonte Papst Franziskus, hat oft die Flagge der Freiheit geschwenkt, aber in Wirklichkeit hat sie unzähligen Menschen, insbesondere den ärmsten und verletzlichsten, geistige und materielle Verwüstungen gebracht." 17.11 .2014).

Daher appelliere ich an die lokalen Behörden, keine Entscheidungen zu treffen , die unter dem Vorwand, Diskriminierung entgegenzuwirken, die Ideologie verbergen, die den natürlichen geschlechtsspezifischen Unterschied und die Komplementarität zwischen Männern und Frauen bestreitet . Ich fordere die Parlamentarier auch auf , sich den langfristigen Plänen der LGBT + -Medien zu widersetzen , deren Ziel es ist, das polnische Recht zu ändern, um die sogenannte "Homo-Ehe" einzuführen und homosexuellen Paaren die Möglichkeit zu geben, Kinder zu adoptieren .

Die Welle der Kritik gegen den Krakauer Metropoliten, Erzbischof und Professor sowie die Reaktionen von Geschäftsleuten auf Menschen, die die LGBT + -Ideologie ablehnen, zeugen von dem ideologischen Totalitarismus, der in bestimmten Medien verwurzelt ist und darin besteht, Menschen zu eliminieren die außerhalb der Sphäre der Freiheit anders denken . Deshalb appelliere ich an alle Menschen guten Willens, den Grundsatz der Nichtdiskriminierung in der öffentlichen Diskussion nicht nur auf Befürworter der oben genannten Ideologie anzuwenden, sondern auch ihren Gegnern die Möglichkeit zu geben, über Gleichberechtigung zu debattieren.

Erzbischof Stanisław Gądecki

Metropolit von Posen

Präsident der Konferenz der polnischen Bischöfe
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=35514

Gespeichert in: Polen ; Geschlechterideologie ; LGTBI

von esther10 09.08.2019 00:48

9. AUGUST 2019


Dem Teufel das Seine geben
PAUL KENGOR



Von Amazon Polly geäußert
Ich habe hier bei Crisis im März 2018 über die allzu häufige Verbindung zwischen Massenschützen und Vaterlosigkeit geschrieben. Das war nach dem Vorfall in Parkland, Florida. Ein Blick auf eine Liste der schlimmsten Massenschützen in der Geschichte der USA zeigte, dass die überwiegende Mehrheit aus zerbrochenen Familien stammte, in denen es während ihrer gesamten Aufzucht und Entwicklung keinen beständigen leiblichen Vater gab. Sehr wenige hatten gute, stabile Väter.

Das ist eine traurige Situation. Es ist auch traurig, dass die grundlegenden Transformatoren unserer Kultur einer neuen Familienstruktur gewidmet sind, die Väter per Definition absichtlich ausschließt. Gleichgeschlechtliche „verheiratete“ Mütter sind Häuser ohne Väter. Schlimmer noch, die Kulturrevolutionäre setzen sich auch für die Pflege von Häusern ein, die absichtlich Mütter ausschließen: Gleichgeschlechtliche „verheiratete“ Väter sind Häuser ohne Mütter. Und wenn wir es wagen, Vorsicht walten zu lassen oder die Weisheit dieser Strukturen in Frage zu stellen, dann sind wir die Unempfindlichen. Darüber hinaus sind wir Bigots, Homophobe und Hasser.

Offensichtlich bedeutet dies nicht, dass jedes vaterlose Haus ein Kandidat ist, einen Massenschützen hervorzubringen. Das wäre eine lächerliche Verallgemeinerung. Es gibt jedoch ein seit langem bekanntes Muster bemerkenswerter sozialer Probleme für Kinder, die in vaterlosen Häusern aufwachsen.



Als Einzelheiten über das Familienleben der Massenschützen in El Paso und Dayton bekannt werden, sieht es so aus, als ob einer der beiden aus einem zerbrochenen Zuhause stammte, in dem der Vater die Familie verlassen hat. Der El Paso-Schütze war Patrick Crusius; sein Vater, Bryan Crusius, hat offen Details geteilt Jahrzehnte von schweren Drogen- und Alkoholmissbrauch , die Ehen und Beziehungen zerstört. Connor Betts, der Dayton-Schütze, scheint eine typischere Erziehung mit einem Vater zu Hause gehabt zu haben .

Natürlich haben wir viel mehr über die Politik von Crusius gehört, da er ein Trump-Anhänger war. Im Gegensatz dazu war Betts ein registrierter Demokrat, der Elizabeth Warren, den Sozialismus und die Antifa unterstützte , mit der Vorliebe Republikaner anzuprangern , die er nicht als "Nazis" und "Faschisten" mochte. Im Juni twitterte er: "Ich will Sozialismus, und ich werde nicht warten, bis die Idioten endlich Verständnis haben."

Betts äußerte sich lautstark zu seiner militanten linken Politik. "Als ich hörte, dass er der Schütze ist, war ich nicht überrascht, dass er so etwas getan hat", sagte David Partridge , ein Freund von Betts aus der Schule. "Sie werden in den kommenden Tagen hören, dass viele andere Menschen nicht überrascht waren."

Betts und Crusius unterschieden sich also in Politik und Privatleben, einschließlich der Anwesenheit eines Vaters. Gibt es eine entscheidende Gemeinsamkeit zwischen ihnen? Ja, und es ist ebenso unangenehm, dass unsere Kultur es ebenfalls vorzieht, nicht darüber zu sprechen: böse. Hier geht es um die Gegenwart des Bösen.



Diese Realität ist in Crusius leerem Gesicht und seinen leeren Augen unverkennbar. Noch deutlicher wird es in den Aussagen von Betts und denen, die ihn kannten. "Er war an einem dunklen Ort", sagte eine junge Frau, die Betts kannte, zu Fox News. "Er hörte Stimmen in seinem Kopf."

Sie ist weit davon entfernt, das zu sagen. Die frühere Freundin des jungen Mannes bestätigte, dass er Stimmen gehört hatte, von „ dunklen, bösen Dingen “ gequält worden war und dass sie so etwas wie „Halluzinationen“ hatte. Andere Freunde beschrieben ihn als " Art von Dunkelheit ". Was an Betts so gruselig ist, war, dass er buchstäblich "Hail Satan" und "HAIL SATAN ETERNAL" twitterte. Er beendete einige Tweets mit dem Hashtag #HAILSATAN und gab in seiner Twitter- Biografie an, dass er es war "Geh zur Hölle und ich komme nicht zurück."

Das ist eine spirituelle Motivation.

Präsident Trump gab den beiden Schützen eine Erklärung zur „psychischen Gesundheit“, für die er sofort von Gegnern gerügt wurde, die zweifellos lieber versuchen, ihm die Schuld zuzuweisen. Die American Psychological Association gab eine Erklärung gegen Trump ab, in der sie argumentierte, dass die überwiegende Mehrheit der geisteskranken Menschen keine Massenschützen werden. Trump, der auf ein „psychisches Gesundheitsproblem“ hinwies, wurde als unfairer Schlag auf die Millionen angesehen, bei denen irgendeine Form von psychischer Krankheit diagnostiziert wurde, die nicht gewalttätig sind.

Na gut. Punkt genommen. Es ist jedoch schwierig, Trump zu kritisieren, wenn man sagt, was jeder sagt und weiß: Diese Jungs sind wirklich durcheinander. In ihren Köpfen stimmt etwas nicht. Für Betts war etwas „Dunkles“ in seinem Kopf.

Wie wäre es dann mit einer spirituellen Erklärung?
https://www.youtube.com/watch?v=6GWKgbHF6fs&feature=youtu.be


Allerdings weiß ich mit Sicherheit nicht, inwieweit Betts dem Teufel als seinem Einfluss gewidmet war oder an die Dämonen grenzte. Das würde das Zeugnis zertifizierter Exorzisten erfordern, die den Jungen untersuchten. Dennoch scheint ein dunkler übernatürlicher Einfluss in diesem Fall ein schwer zu ignorierender Täter zu sein - ganz zu schweigen von denen anderer früherer Schützen. Unsere Kultur sollte niemals unbekümmert die Realität abschütteln, dass diese Episoden in erster Linie beweisen, dass das Böse existiert. Dies ist böse personifiziert - böse, verdorben.

"Die Verderbtheit des Menschen ist gleichzeitig die empirisch überprüfbarste Realität, aber auch die intellektuell widerstandsfähigste Tatsache", sagte Malcolm Muggeridge. Bei diesen jüngsten Schießereien wird man Widerstand leisten, insbesondere wenn man andere Dämonen beschwören will: unzureichende Waffengesetze, die NRA, Trump.

Schlimmer noch, wenn das Übernatürliche in dieses Gespräch einbezogen wird, ist es nicht immer günstig für Gott. Die moderne Welt ist eher geneigt zu fragen: Wo war Gott? eher als wo war der Teufel? - als ob dies Gottes Schuld sein könnte, es nicht aufzuhalten.



"Das einzige Mal, dass manche Männer ... jemals an Gott denken", erklärte Fulton Sheen, "ist, wenn sie jemanden finden wollen, der für ihre eigenen Sünden verantwortlich ist." Ohne es jemals zu sagen, gehen sie davon aus, dass der Mensch für alles Gute und Schöne auf der Welt verantwortlich ist, aber Gott ist verantwortlich für seine Bosheit und seine Kriege. Sie ignorieren die Tatsache, dass Gott wie ein Dramatiker ist, der ein wunderschönes Drama geschrieben hat, es den Männern gegeben hat, mit allen Anweisungen für das Handeln zu handeln, und dann einen Pfusch daraus gemacht hat. “

In seinem Buch, Gott und Krieg , sagte Sheen, dass, wenn der Ungläubige fragt, wo ist dein Gott jetzt? Der Gläubige sollte antworten: „Wo sind deine Götter jetzt? Wo ist dein Gott Fortschritt angesichts von zwei Weltkriegen innerhalb von 21 Jahren? Wo ist dein Gott Wissenschaft, jetzt wo er seine Energien der Zerstörung weiht? Wo ist dein Gott Evolution jetzt, wo die Welt in einen riesigen Schlachthof verwandelt ist? “

Diese Fragen, die Sheen im letzten Jahrhundert gestellt hat, sind umso zutreffender, als der Westen Gott noch energischer den Rücken gekehrt hat. Wir geben dem Teufel nicht seine Schuld.

Charles Baudelaire sagte, dass der größte Trick des Teufels darin bestand, uns davon zu überzeugen, dass er nicht existiert. Es sieht so aus, als wäre Connor Betts entschieden anderer Meinung. Er hat seinen dunklen Fall gemacht, und jetzt kommt er nicht zurück.
https://www.crisismagazine.com/2019/89035
[Bildnachweis: El Paso Police Department über Getty Images]

von esther10 09.08.2019 00:47

Anbetung
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 09/08/2019 • ( KOMMENTAR ABGEBEN )
Ermüdet von all dem Wahnsinn in der Kirche und in der Welt? ... Verbringen Sie einen Moment mit Jesus im Heiligen Sakrament. Er wird dir Frieden bringen.

Komm zu Mir, die erschöpft und mit Lasten belastet sind, und Ich werde dir Ruhe und Erleichterung geben. Nimm mein Joch auf deine Schultern und lerne von mir: Ich bin sanft und demütig im Herzen; und du wirst Ruhe für deine Seelen finden, denn mein Joch ist weich und meine Last ist leicht. " (Mt 11: 28-30.)



Das auf youtube gezeigte H. Sacrament live:



Klicken, um auf Facebook zu teilen (Wird in einem neuen Fenster geöffnet)Klicken, um auf Twitter zu teilen (Wird in neuem Fenster geöffnet)Klicken, um auf Pinterest zu teilen (Wird in einem neuen Fenster geöffnet)Klicken zum Drucken (Öffnet in neuem Fenster)Klicken, um auf WhatsApp zu teilen (Wird in einem neuen Fenster geöffnet)Mehr

VERWANDTE
https://restkerk.net/2017/06/21/sacramen...aar-afgeschaft/


Sakramentale Prozession: Bergoglio nimmt erneut nicht teil - Sakramentswagen in diesem Jahr abgeschafft
In "Bergoglios Hass auf die Tradition"

Fronleichnam - Tag des Sakraments
Dies geschieht normalerweise am Abendmahlstag selbst, aber dieses Jahr wurde es an diesem Sonntag auf Bergoglios Bitte verschoben, "um die Menschen nicht zu sehr zu belästigen".



Normalerweise wird dem Papst ein Abendmahlswagen zur Verfügung gestellt, damit er während der Prozession niederknien und das Heilige Sakrament anbeten kann. Weil Bergoglio es seit 4 Jahren nicht mehr benutzt, haben sie es einfach abgeschafft und das Heilige Sakrament wurde dieses Mal getragen. Hinter dem Heiligen Sakrament befand sich nicht Bergoglio, sondern ein Kardinal. Es gab auch einige andere Bischöfe und Kardinäle, die mit ihnen gingen, einschließlich Kardinal Sarah. Wie wir es von ihm gewohnt sind, kniete Bergoglio im letzten Moment der Anbetung nach der Prozession überhaupt nicht. Er wurde auch mit dem Auto zum Ankunftsort gebracht.[/img]

In "katholischer Tradition"

https://restkerk.net/


Bergoglio zeigte während seines Besuchs im Mailänder Dom keinen Respekt und keine Gebetshaltung für das aufgeschobene Abendmahl
In "Bergoglio: immer anders"

Kategorien: Katholische Tradition

Beitragsnavigation Pater Martin in der Gay-Pride-Messe: "Sei hoffnungsvoll, denn der Papst hat viele LGBT-Freunde und hat viele Pro-LGBT-Kardinäle und -Bischöfe ernannt."
https://restkerk.net/2019/08/09/aanbidding/



Heute ist der Tag des Sakraments, das Fest des Heiligen Sakraments, oder auch das Fest des Fronleichnam genannt - der Leib Christi (im Heiligen Sakrament). Es war der Herr, der durch die Schwester von Lüttich, Juliana von Cornillon, bekannt machte, dass er dieses Fest zu Ehren seines heiligen Sakraments veranstalten wollte. 1246 wurde es der Diözese Lüttich vorgestellt und 1264 von Papst Urban IV. Für die gesamte Kirche gefeiert. Traditionell wird an diesem Tag (oder am folgenden Sonntag) eine Prozession durch die Straßen jeder Stadt und jedes Dorfs von einer Periode der Anbetung des ausgestellten Heiligen Sakraments in der Kirche begleitet. Leider ist dies in vielen Bereichen seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil in Vergessenheit geraten, aber zum Glück lebt diese Andacht hier und da wieder auf.

++++++++++++++++++++++
Gepriesen sei Jesus Christus im Heiligen Sakrament!

Fronleichnam in Rom, 2009:



https://restkerk.net/2017/03/28/bergogli...aal-van-milaan/
+
https://restkerk.net/2015/06/05/net-zoal...mentsprocessie/
+
https://restkerk.net/2019/07/15/opnieuw-...-kapot-gemaakt/
+
https://restkerk.net/2019/04/17/zusters-...-van-bergoglio/
+++++
Diese Kinder haben alles verloren - außer ihrem Glauben.
https://restkerk.net/2016/06/01/deze-ira...lve-hun-geloof/



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz