Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...
  • Pater Candido bitte für uns ! Amen
    von in Vater Candido, der Exorzist, d...
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 25.04.2018 00:48

FALL ALFIE
Stroh und englische Bischöfe, wenn Hirten nutzlos sind
2018.04.25



Auch über die moralische Frage auf die Geschichte des kleinen Alfie Evans, haben die Bischöfe der Lage gewesen, nur zwei Dinge zu sagen: dass die Herausforderung komplex ist und Sie haben aus ihm heraus zu bekommen, indem ein Konsens unter allen Beteiligten zu finden. Man fragt sich: Um uns an zwei solche leeren Dinge zu erinnern, sind Hirten notwendig?

Monsignore Paglia mit Marco Pannella

Auch über die moralische Frage auf die Geschichte des kleinen Alfie Evans, den Hirten der katholischen Kirche, wie Bischöfe, in der Lage gewesen nur zwei Dinge zu sagen: dass die Herausforderung komplex ist und Sie haben aus ihm heraus zu bekommen , indem ein Konsens unter allen Beteiligten zu finden . Man fragt sich: Um uns an zwei solche leeren Dinge zu erinnern, sind Hirten notwendig? Für so wenig sind wir zu arm, selbst Laientreuen.

Und dann wieder: zu Aussagen dieser Art,so flüchtig, welche Art von Gehorsam oder Gehorsam oder einfaches Zuhören sollten wir? Was sind die unzähligen Stühle der Moraltheologie der katholischen akademischen Institutionen und Nicht-päpstlich, dann, wenn die Anzeigefläche von Leben oder Tod, vor dem Staat-Meister, der wie ein Gott, einen Mann geht, ein Tier, eine Maschine, und Dekret, der es wert ist zu leben oder nicht, ist zu sagen, dass die Realität komplex ist und dass wir in Übereinstimmung gehen müssen?

In der Kirche gab es lange Zeit eine große pastorale Aufmerksamkeit für das Handeln und nicht für den Inhalt der Handlung. Daher ist es absolut wichtig, in Harmonie zu handeln und zu teilen. Eine bestimmte Sache "zusammen" zu tun, wird wichtiger als zu bestimmen, ob das Ding gut ist oder nicht. Es ist einer der vielen Wege, auf denen die Seelsorge heute der Lehre vorgezogen wird.

Ich erinnere mich an einen berühmten Satz von Don Lorenzo Milani: "Alles zusammen zu sortieren ist Politik. Sie allein zu schicken ist Gier ". Es ist ein Satz, den ich nie verstanden habe. Sorting together ist auch nur eine Bande von Banditen, wenn wir den Inhalt davon eliminieren. Zusammen zu sortieren ist nicht genug, um eine gute Aktion zu machen. Die Handlung ist gut oder nicht gut an sich, unabhängig davon, wie viele sich darauf einigen. Es ist niemals der Konsens, das Gute und die Wahrheit der Dinge zu begründen und sie zusammen zu tun, sagt nur, dass sie zusammen gemacht werden, sonst nichts.

Über Alfie Evans, mgr. Vincenzo Paglia, Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben, sagte: "Angesichts der Lösungen für die Probleme, die sich aus der Entwicklung der Umstände ergeben, ist es unseres Erachtens wichtig, dass wir uns bemühen, möglichst gemeinsam vorzugehen. Nur auf der Suche nach einer Vereinbarung zwischen allen, einem Liebesbündnis zwischen Eltern, Familienmitgliedern und Gesundheitspersonal, wird es möglich sein, die beste Lösung zu finden, um der kleinen Alfie in diesem dramatischen Moment ihres Lebens zu helfen. "

Eine Konvergenz der Liebe ist zweifellos wünschenswert. Aber die Liebe wird von der Wahrheit geleitet oder nicht. Für jemanden, der sogar den kleinen Alfie tötet, könnte das ein Akt der Liebe sein. Sogar der Richter, der das Urteil ausgesprochen hat, mag von einem Akt der Liebe getrieben worden sein und Alfie aus dem Weg gehen, um ein Leben fortzusetzen, das er für bedeutungslos hielt.

Weiter so geteiltes wie möglich ist auch eine nennenswerte Sache, aber um was zu tun? Wir geben absurd zu, dass alle drei Themen - Eltern, Richter, Gesundheit - einverstanden waren, den kleinen Alfie zu töten: Dieser Konsens wäre spürbar? Oder wäre es besser, wenn jemand anderer Meinung wäre und eine schuldige Harmonie der Ansichten brechen würde? "Es selbst zu sortieren" ist manchmal besser als "es zusammen zu bekommen", es sind nicht die Vereinbarungen, die die Wahrheit ausmachen, sondern das Gegenteil.

Das gleiche Konzept , das wir mehr oder weniger haben festgestellt , in der Erklärung veröffentlicht durch die englischen Bischöfe, auch mit einem erheblichen erschwerenden Umstand: „Wir bekräftigen unsere Überzeugung , dass alle , die Handlung quälende Entscheidungen über Alfie Evans Pflege mit Integrität nehmen und für die guten von Alfie, je nachdem, wie sie ihn sehen ".

Hier wird sogar Konkordanz veröffentlichtvon einer minimalen Suche nach Wahrheit und Güte, denn das Gute von Alfie kann aus vielen Gesichtspunkten gesehen werden. Es wird also nicht nur einstimmig als ein Vermögen vorgeschlagen, unabhängig vom Inhalt, sondern nur als Zustimmung, aber es wird auch behauptet, dass wir in Harmonie handeln, auch wenn wir auf der Grundlage unterschiedlicher Vorstellungen des Guten arbeiten. Nennen wir es eine Konkordanz in Uneinigkeit. Warum sollte ein treuer Engländer seinen Bischöfen zuhören? Und wenn die Bischöfe es nicht verdienen, den Gläubigen zuzuhören, wozu dienen sie?

Die Konkordie, mit ihrer klebrigen Sehnsucht nach Teilen und Konsens, beseitigt jeglichen Verweis auf die Objektivität des Guten. Pastoren greifen auf den Konkordismus als einzigen Hinweis in der Komplexität von Situationen zurück. Als ob das Licht des menschgewordenen Wortes verlassen hatte wir in indecipherable Situationen verloren und blind , anstatt, uns die Wahrheit zu sehen, dass selbst war offensichtlich im Fall von Alfie Evans, aber der Komplexität.

Bei Konkordismus und des Teilens muss jetzt Kriegsdienstverweigerung machen, sich weigern, „sortirne zusammen“ und den Mut haben , in bestimmten Fällen von „sortirne allein.“
http://lanuovabq.it/it/paglia-e-vescovi-...-sono-inutili-1

von esther10 25.04.2018 00:48

Die Berufung wurde zurückgewiesen. Das Krankenhaus wird den Sauerstoff von Alfie abtrennen

25. April 2018
Alfie und Kate
Alfies Armee


Die Familie des kleinen englischen Einsiedlers im Alder Hay Hospital bittet darum, diese Nachricht möglichst umfassend zu verbreiten.
von unserem Korrespondenten in Liverpool
+
Videoaktualisierung von 20:30 Uhr
https://it.aleteia.org/2018/04/25/qualcu...m=notifications
+
Warum so schnell?
Die Stimme kursiert, und Alfies Familie bittet uns, sie mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln zu führen, denen die kleine Evans die Sauerstoffmaske verweigert hat.

Bis jetzt wurde ihm bei der autonomen Atmung geholfen (aber denken Sie daran, dass Alfie immer noch in der Beatmung unterstützt werden muss, niemand hat jemals etwas anderes gesagt) mit Nasenröhren, die jedoch eine hohe Gasdispersion aufweisen.

Wie Sie gelesen haben, behauptet das Alder Hey Hospital, dass es diese Maske nicht als "nicht im Besitz des Krankenhauses" anbieten kann. Möglich, dass sie keine Masken im Krankenhaus haben? Ein peinlicher " Sorry" -Kampf, der als Antwort kommt.

Lesen Sie auch: Alfie, der Richter, die Beleidigung und die "Gnade"
Was passiert dann?

Es passiert - und heute Vormittag gab es mehrere interessante Episoden (aber es ist nicht sinnvoll, jetzt darüber zu sprechen ...) - dass in einer halben Stunde ein Gericht zugegen sein wird, das die früheren Urteile von Richter Hayden nicht unterstützen kann. Der Familienanwalt sagte mir vor einiger Zeit, dass "dies der letzte Satz sein sollte: Ich meine, ich kann mir nicht vorstellen, wie wir weiter gehen könnten". Kopf oder Kreuz also, und der Kopf ist der von Alfie.

Natürlich ... wie jemand heute Morgen gesagt hat ... wenn es weniger "die materielle Ursache" des Streites wäre ... würde alles in einer Fallanmeldung enden. Und bei einer Beerdigung.

Lesen Sie auch: Der Punkt zur Situation von Alfie Evans
Halte den Atem an den Hals des Krankenhauses

Angesichts der Proteste und des Aktivismus in den sozialen Netzwerken von Alfies Unterstützern wurde die Maske am Ende jedoch nicht entfernt. Es ist daher klar, dass das Krankenhaus - das seinen Ruf wahren will - für die öffentliche Meinung sensibel ist, die daher in diesem Punkt nicht vorsichtig sein sollte.

https://it.aleteia.org/2018/04/25/qualcu...m=notifications


von esther10 25.04.2018 00:48

Das Leben des Christen ist ein Kampf gegen das Böse, mahnt Papst Franziskus


Papst Franziskus bei der Generalaudienz am 18. April 2018

VATIKANSTADT , 25 April, 2018 / 6:20 PM (CNA Deutsch).-
Bei der Generalaudienz am heutigen Mittwoch hat Papst Franziskus erklärt, dass Christen durch ihre Taufe fähig werden zum Leben als Christ, in dem es darum gehe, "gegen den Geist des Bösen zu kämpfen".

In seiner Katechese erklärte Franziskus, wie das Sakrament der Taufe "in ganz besonderer Weise" das "Sakrament des Glaubens" sei. Nicht zuletzt weil es der erste Schritt im Leben als Christ ist, ein Leben, dass ein lebenslanges Ringen gegen die Sünde bedeute.

Franziskus wörtlich: "die Taufe gibt uns Kraft für diesen täglichen Kampf, auch für den Kampf gegen den Teufel, der – wie der heilige Petrus schreibt – wie ein brüllender Löwe versucht, uns zu verschlingen und zu zerstören."

Vor diesem Hintergrund vertiefte der Pontifex den Sinn der Taufhandlung: vom Gebet des Ritus - mit der Bitte um die Befreiung von der Erbsünde - über die Salbung mit geweihtem Öl, das bereits bei den frühen Christen als Zeichen des Heils verstanden wurde, so Franziskus, "um dem Täufling durch dieses Zeichen des Heils zu wünschen, dass die Kraft des rettenden Christus ihn für seinen Kampf gegen das Böse stärken möge. Es ist mühsam, gegen das Böse zu kämpfen, seinen Täuschungen zu entkommen, nach dem Kampf wieder zu Kräften zu kommen. Aber wir müssen wissen, dass das ganze christliche Leben ein Kampf ist."

Diesen heiligen Kampf des Christen kämpfe keiner alleine, betonte der Papst weiter, sondern als Teil der Kirche, die für einen auch bete.

"Wir alle können siegen – alles besiegen! Mit der Kraft, die Jesus mir gibt."

hier VIDEO

https://de.catholicnewsagency.com/story/...franziskus-3124

von esther10 25.04.2018 00:47




Kölner Dom im Winter Nebel. (Edward Pentin Foto)
31. AUGUST 2017

Deutscher Bischof: Diluting Doctrine hilft niemandem

Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer erklärt dem Register, dass die Vereinheitlichung der Kirche und die Beendigung der Krise in Deutschlands materiell wohlhabender Kirche, die immer mehr an Zahl verliert, nur dann in Frage gestellt wird, wenn man Christus in den Mittelpunkt stellt und einem "relativistischen Zeitgeist" folgt.
Edward Pentin

Die deutsche Erzdiözese München und Freising haben im Juli Angaben zu ihren finanziellen Vermögenswerten veröffentlicht, wonach sie zwischen 2015 und 2016 um fast 92 Mio. € (110 Mio. $) auf 2,8 Mrd. € (3,3 Mrd. $) gestiegen sind.

Etwa zur gleichen Zeit wie diese Zahlen veröffentlicht, die nicht einmal solche Vermögenswerte wie Stiftungen, Immobilien und Rentenverbindlichkeiten enthalten, wurden andere Statistiken veröffentlicht, die einen weiteren deutlichen Rückgang des Kirchenbesuchs in Deutschland zeigten.

Im ganzen Land verließen im vergangenen Jahr 162.093 deutsche Staatsangehörige die katholische Kirche, wobei einige Gebiete deutlich stärker betroffen waren als andere und Diözesen wie Hamburg und Berlin wegen Zuwanderung anstiegen .

In nur allein die Erzdiözese München und Freising, fast 18.000 getaufte Katholiken verließen die Kirche im vergangenen Jahr und nur 173.000 aus der 1.7 der Erzdiözese Millionen Katholiken besuchen die Sonntagsmesse .

Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising und Präsident der deutschen Bischofskonferenz, betonte, die katholische Kirche in Deutschland sei "eine starke Kraft, deren Botschaft gehört und akzeptiert wird". Angesichts der jüngsten Zahlen dürften nur wenige zustimmen mit ihm.

Aber ist der Reichtum der deutschen Kirche, der weitgehend von einer obligatorischen Kirchensteuer und der drohenden Exkommunikation, wenn sie nicht bezahlt wird, größtenteils für einen solchen Zusammenbruch der deutschen Kirche verantwortlich gemacht wird?

Bischof Rudolf Voderholzer aus Regensburg ist einer der wenigen Prälaten Deutschlands, die sich ernsthaft über diesen Trend äußern. Für ihn ist die Ursache jedoch nicht so sehr der Reichtum der Kirche, sondern eine Glaubenskrise.




Geld hat keinen moralischen Aspekt

"Geld an und für sich hat keinen moralischen Aspekt, und dies gilt für die meisten materiellen Mittel, die wir verwenden", sagte er dem Register. Als eine Analogie sagte er, dass kein Autofahrer jemals sagen würde, dass ein voller Tank eine Entschuldigung sei, die Geschwindigkeitsbegrenzung zu brechen, sie als die Ursache eines Autounfalls zu behaupten oder sogar vorsichtig zu fahren oder sicher an einem Zielort anzukommen. "Die Verantwortung liegt einzig und allein bei den Fahrern am Steuer ihrer Fahrzeuge", sagte er.

Was wichtig ist, sagte er, ist, dass materielle Vorteile vom "Zentrum unseres Glaubens, von Christus" geleitet werden, und er argumentierte, dass er "fast so weit gehen würde, zu sagen, dass die Kirche niemals in der Lage sein könnte habe zu viel. "

Er betonte jedoch, dass diese Ressourcen, insbesondere von Bischöfen und Priestern, richtig und verantwortungsvoll eingesetzt werden müssen, und hat sogar eine Website der Diözese eingerichtet , um andere in der Kirche zu beraten, wie man dies am besten tut.

Dem, was er entschieden ablehnt, folgt er dem protestantischen Beispiel, dass er versucht, der säkularen Gesellschaft immer entgegenkommender zu werden, indem er seine Werte und Moden übernimmt. In einer Predigt , die im Juli breite Aufmerksamkeit erregte, stellte Bischof Voderholzer fest, dass die lutherische Kirche genau das getan hat, aber auch unter einem Exodus von Mitgliedern und einem Mangel an Geistlichen leidet.

Er sagte, Protestanten hätten dies ihm gegenüber zugegeben; andere haben ähnliche Punkte öffentlich gemacht, wie der deutsche Kolumnist und frühere Evangelist Jan Fleischhauer.

In einem Artikel für den Spiegel schrieb Fleischhauer im März, er habe die evangelischen Protestanten vor zehn Jahren verlassen, zum Teil weil sie sich nicht mehr an einen authentischen Glauben an Himmel und Hölle halten konnten, was sie zu einer "verlorenen Sache" für alle außer die ergebensten machte .

Aber er bemerkte weiter, dass "Bilderstürmer" auch in die katholische Kirche eingedrungen sind, beginnend mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil und insbesondere durch die folgenden liturgischen Veränderungen.



Notwendigkeit der Erneuerung des Glaubens

Fleischhauer sagte locker voraus, dass, wenn mehr die Kirche verlässt, dies auch eine "entscheidendere" Modernisierung herbeiführen wird. Aber er sagte, dass, wie die Protestanten erkannt haben, wenn die Kirche sich nicht von "weltlichen, säkularen Werten unterscheidet", was braucht es für die Kirche? Er stellte daher in Frage, warum der Säkularismus nicht auf den Staat beschränkt werden dürfe die Kirche auch.

Bischof Voderholzer vertritt eine ähnliche Auffassung: Die Lösung bestehe nicht darin, "die Strukturen ständig zu verändern, die sakramentalen Strukturen der Kirche zu schwächen" oder "die Botschaft des Evangeliums zu verwässern". Stattdessen rief er seine Predigt zu einer "Reformation" auf. in der "Erneuerung des Glaubens", damit die Menschen wieder "neugierig auf den Glauben" werden.

In weiterführenden Kommentaren zum Register sagte er, die verwässernde Lehre sei "für niemanden hilfreich", sondern "schafft Verwirrung" und bewirkt, dass die Kirche "unbedeutend wird und das Licht Christi verdunkelt". Er sagte "empirisch begründete" Beweise aus Protestanten zeigt dies.

"Das ist natürlich kein Grund zur Freude oder Zeit für Zynismus und Selbstgefälligkeit", sagte er und fügte hinzu, dass jeder Verlust des Getauften "schmerzhaft" sei. Aber er betonte, dass es "nicht der relativistische Zeitgeist ist, der den Weg ebnet die Zukunft "sondern" es ist ausschließlich Christus, der von sich sagt:, Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. '"

"Und zu guter Letzt", sagte er, "Christus ist der Weg und das Ziel, auch die zerbrochene Einheit der Kirche zu heilen."
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...snt-help-anyone


von esther10 25.04.2018 00:42




Einlagensicherung jetzt verhindern
Berlin, den 25.04.2018

Angela Merkel hat sich grundsätzlich für eine europäische Einlagensicherung ausgesprochen. „Wir sind auch bereit, in einer vielleicht nicht unmittelbaren, aber ferneren Zukunft, ein gemeinsames Einlagensicherungssystem zu machen.“ Die Rechnung für Merkels Pläne muß dann der deutsche Steuerzahler begleichen. Um dies zu verhindern, ist Widerstand das Gebot der Stunde. Bitte unterstützen Sie heute unsere Kampagne „Keine deutschen Ersparnisse für EU-Pleitebanken!“. Teilen Sie Ihren Protest ausgewählten Volksvertretern mit und fordern Sie diese zum Handeln auf. Die Zeit drängt.

Stoppem wir die Enteign ung der Steuerzahler



Auf ein umfangreiches Paket an Reformen. Dieses soll die EU im Juni in Bereichen der Euro-Währungsunion sowie der Asyl- und Außenpolitik beschließen. „Wir sind der gemeinsamen Meinung, daß die Euro-Zone noch nicht ausreichend krisenfest ist", so Merkel. In dieser Vehemenz hatte sich Merkel bisher noch nicht für die Einlagensicherung ausgesprochen.

Hintergrundinfos hier

Über unseren Kopf hinweg bestimmen Merkel und die EU-Granden, was mit dem Geld von uns Bürgern geschehen soll. Das dürfen wir auf keinen Fall länger hinnehmen. Bitte leisten Sie jetzt gemeinsam mit uns Widerstand. Versenden Sie die Petition in großer Zahl an ausgewählte Abgeordnete. Reden Sie mit Freunden und Bekannten über das Thema und sensibilisieren Sie Ihre Mitbürger. Setzen wir ein mächtiges Zeichen gegen Entmündigung und Enteignung.

Petition hier versenden

Mit den besten Grüßen aus Berlin, Ihr


PS: Dank Ihrer Spende von 5, 10, 15 oder … Euro können wir unsere Kampagnen gegen das EU Establishment weiter ausbauen und noch schlagkräftiger machen. Danke für Ihre Unterstützung.

von esther10 25.04.2018 00:41

Kommunion-Debatte: Bischof Rudolf Voderholzer äußert sich zum Brief an den Vatikan


Bischof Rudolf Voderholzer ist einer der sieben Bischöfe, die im Streit um die Interkommunion bei konfessionsverschiedenen Ehepaaren einen Brief an den Papst schrieben.
REGENSBURG , 24 April, 2018 / 9:18 AM (CNA Deutsch).-
Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer hat im Streit um die geplante Handreichung für die Seelsorge konfessionsverschiedener Ehepaare das Vorgehen der sieben Bischöfe erklärt, die als Reaktion darauf einen Brief nach Rom geschickt hatten.

In einem Interview, das gestern auf der Seite des Bistums Regensburg erschien, sagte Voderholzer, dass gerade das Zweite Vatikanische Konzil mit neuer Deutlichkeit herausgestellt habe, dass die Eucharistie Quelle und Höhepunkt des ganzen kirchlichen Lebens ist. Deshalb sei die Mitfeier der Eucharistie immer ein Bekenntnis zur Katholischen Kirche und ihrer Glaubensinhalte, an der folglich nur jene daran teilnehmen, die sich zu diesem Glauben bekennen.

Der Regensburger Bischof gibt zudem Einblicke, wie es zum Brief an den Vatikan kam, nachdem sieben Diözesanbischöfe und sechs Weihbischöfe am Ende gegen den Text der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) gestimmt hatten: "Wir haben uns dann entschieden, uns - im Hinblick auf die Einmütigkeit mit der Universalkirche - an Rom zu wenden, wie es jedem Bischof selbstverständlich immer möglich ist. Eine Kopie des Briefes haben wir - persönlich/vertraulich - an Kardinal Marx als den Vorsitzenden der Bischofskonferenz gesandt, um ihn über den Inhalt zu informieren."

Es gehe im Brief darum, so Voderholzer, nach einem Weg zu suchen, der die Not der Menschen ernst nehme und gleichzeitig Hilfen anbiete. Die von der DBK angestrebte "Handreichung", die dem evangelischen Ehepartner den unter "bestimmten Umständen" und "im Einzelfall" einen Kommunionempfang ermöglicht, könne die pastoralen Probleme aber nicht lösen. Der Regensburger Bischof beklagt, dass sie auch nicht der Bedeutung des Sakraments der Eucharistie in der katholischen Kirche gerecht werde: "Die Handreichung berücksichtigt nicht ausreichend das unterschiedliche Glaubensverständnis der einzelnen Konfessionen hinsichtlich der Eucharistie auf der einen und des Abendmahls auf der anderen Seite."

Eine Gefahr für die Ökumene sieht Voderholzer durch den Brief der sieben Bischöfe indes nicht: "Ich halte dafür, dass wir in ökumenischer Verbundenheit alles das miteinander tun, was wir längst tun können: Miteinander das Wort Gottes hören, miteinander singen und beten, miteinander für den Lebensschutz, für die Bedeutung der Ehe von Mann und Frau und der Familie und für die Wahrung der Menschenwürde eintreten. Die gemeinsame Eucharistie kann nicht eine Etappe auf dem Weg sein, sondern sie ist das Ziel. Mehr Einheit geht dann nicht mehr. Aber bis dorthin ist noch ein Weg."

Wie CNA Deutsch berichtete, hatte die Bischofskonferenz einen Text verabschiedet, der die Interkommunion bei konfessionsverschiedenen Ehepaaren anstrebte. Daraufhin hatten sieben Diözesanbischöfe Protest eingelegt und einen Brief an Papst Franziskus geschrieben.

Das komplette Interview mit Bischof Rudolf Voderholzer lesen Sie hier.

https://de.catholicnewsagency.com/story/...t-brief-an-3117


von esther10 25.04.2018 00:41

Drei Bischöfe nennen Popes Lesung von Amoris Laetitia "fremd" zum katholischen Glauben
Amoris Laetitia , Athanasius Schneider , Papst Francis


ROM, 2. Januar 2018 ( LifeSiteNews ) - Drei Bischöfe haben sich gegen die Interpretation von Amoris Laetitia durch Papst Franziskus ausgesprochen, um einigen wiederverheirateten Geschiedenen den Zugang zur Heiligen Kommunion zu ermöglichen. Eine solche Lektüre verursacht "grassierende Verwirrung", ist "fremd" Katholischer Glaube, und wird "eine Scheidungsklage" in der Kirche verbreiten.

Bischof Athanasius Schneider, Hilfssheriff von Astana, Kasachstan, Erzbischof Tomash Peta, Metropolit von Astana, und Erzbischof Jan Pawel Lenga von Karaganda, Kasachstan erteilten am 31. Dezember ein Fest der unveränderlichen Wahrheiten über die sakramentale Ehe als "Dienst der Nächstenliebe in Wahrheit" die Kirche von heute und dem Papst.

Die Bischöfe beschlossen, die Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe "öffentlich und unmissverständlich zu bekennen", weil sie sagten, dass sie "nicht schweigen dürfen".

Als katholische Bischöfe, die den katholischen Glauben und die gemeinsame Disziplin verteidigen und fördern sollen, sagen sie, sie hätten eine "schwere Verantwortung" und "Pflicht vor den Gläubigen", die von ihnen "ein öffentliches und unmissverständliches Bekenntnis der Wahrheit und der unveränderlichen Disziplin der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe. "

Sie stellen fest, dass nach der Veröffentlichung des Dokuments von Papst Franziskus über die Familie, Amoris Laetitia, verschiedene Bischöfe und Bischofskonferenzen Normen erlassen haben, die einigen zivilrechtlich wiedergeschiedenen Geschiedenen, die nicht in sexueller Kontinenz leben, die Sakramente der Buße und des Abendmahls zukommen lassen. Sie weisen darauf hin, dass diese verschiedenen hierarchischen Autoritäten (Deutschland, Malta und Buenos Aires, obwohl sie sie nicht namentlich nennen) auch "von der höchsten Autorität der Kirche" Zustimmung erhalten haben.

Letzten Monat entschied Papst Franziskus , die Auslegung der Amoris Laetitia durch die Bischöfe von Buenos Aires offiziell als "authentisches Lehramt" zu erklären.

Die Verbreitung dieser kirchlich anerkannten pastoralen Normen habe "zu einer erheblichen und immer größer werdenden Verwirrung unter den Gläubigen und Geistlichen geführt" und sei "ein Mittel, die" Scheidungskrise "in der Kirche zu verbreiten, schreiben die kasachischen Bischöfe.

"Unser Herr und Erlöser Jesus Christus hat feierlich den Willen Gottes bezüglich des absoluten Scheidungsverbotes bekräftigt", erinnern sie sich, und die Kirche hat sowohl in ihrer Lehre als auch in ihrer sakramentalen Disziplin stets die "kristalline Lehre Christi" über die Unauflöslichkeit der Ehe bewahrt und treu weitergegeben .

"Aufgrund der vitalen Bedeutung, die die Lehre und Disziplin der Ehe und der Eucharistie haben, ist die Kirche verpflichtet, mit derselben Stimme zu sprechen. Die pastoralen Normen bezüglich der Unauflöslichkeit der Ehe dürfen daher nicht zwischen einer Diözese und einer anderen zwischen einem Land und einem anderen widerlegt werden. "

"Seit der Zeit der Apostel", erklären die Bischöfe, "hat die Kirche diesen Grundsatz befolgt, wie der hl. Irenäus von Lyon bezeugt":

"Obwohl die Kirche sich bis ans Ende der Welt ausbreitete und den Glauben von den Aposteln und ihren Jüngern empfing, bewahrt sie diese Predigt und diesen Glauben sorgfältig und glaubt, als ob sie in einem einzigen Haus wohnt, an dasselbe Identische so, als hätte sie nur eine Seele und nur ein Herz, und predigt die Wahrheit des Glaubens, lehrt sie und überträgt sie einstimmig, als hätte sie nur einen Mund. "( Adversus haresses, I, 10, 2) .

Sie erinnern sich ferner an die Warnung von Papst Johannes Paul II., Dass die Verwirrung, die durch verschiedene "Meinungen und Lehren" im Gewissen der Gläubigen gesät wurde, den "wahren Sinn der Sünde, fast bis zur Beseitigung", verringern würde.

Papst Johannes Paul II. Errichtete 1999 in Astana die heilige Maria und förderte sie am 17. Mai 2003 zu einer Erzdiözese, die den in Polen geborenen Tomash Peta zum Erzbischof ernannte. Bei der Ordentlichen Familiensynode im Jahr 2015 begann Erzbischof Peta, der als Delegierter Kasachstans teilnahm, seine kurze Intervention mit den Worten des seligen Papstes Paul VI., Der 1972 ausgesprochen wurde: "Aus irgendeinem Riss ist der Rauch Satans in den Tempel Gottes eingedrungen . "

Dann erzählte er den Synodenvätern, die versammelt waren: "Ich bin überzeugt, dass dies prophetische Worte des heiligen Papstes, des Autors von Humanae vitae waren. Während der Synode letztes Jahr [im Jahr 2014] versuchte "der Rauch Satans" in die Aula von Paul VI. Einzutreten. "Der Erzbischof fügte hinzu:" Leider kann man den Geruch dieses "höllischen Rauches" in manchen Gegenständen noch wahrnehmen das Instrumentum Laboris und auch die Interventionen einiger Synodenväter in diesem Jahr. "[Lesen Sie die Intervention hier .]

In der Vollversammlung wiederholt Bischof Athanasius Schneider zusammen mit Erzbischof Peta und Lenga die sieben unveränderlichen Wahrheiten über das Sakrament der Ehe und "im Geiste Johannes des Täufers, des heiligen Johannes" Fisher, von St. Thomas More, der Seligen Laura Vicuña und von zahlreichen bekannten und unbekannten Beichtvätern und Märtyrern der Unauflöslichkeit der Ehe "bejahen:

Es ist nicht legal , eine Scheidung und eine nicht eheliche, stabile sexuelle Beziehung durch die sakramentale Disziplin des Eingehens sogenannter "Geschiedener und wieder Verheirateter" auf das Heilige Abendmahl direkt oder indirekt zu rechtfertigen, zu billigen oder zu legitimieren eine Disziplin, die der gesamten Tradition des katholischen und apostolischen Glaubens fremd ist.

Lesen Sie den vollständigen Text des Berufs der unveränderlichen Wahrheiten über die sakramentale Ehe hier .

https://www.lifesitenews.com/news/breaki...-alien-to-catho
https://www.lifesitenews.com/news/full-t...amoris-laetitia

von esther10 25.04.2018 00:39

Hat Europa überhaupt versucht, den Antisemitismus zu bekämpfen?
von Yves Mamou
25. April 2018 um 5:00 Uhr

https://www.gatesteinstitute.org/12211/e...isemitism-fight

Jedes Mal, wenn ein antisemitischer Anschlag in Europa in den Medien ankommt, eilen die Politiker dazu, ihn zu verurteilen. Aber verbale Verurteilungen allein ändern nichts. Antisemitismus wird einfach größer.

Die Europäische Union hat aus Angst, die Muslime zu verärgern, antiisraelische Politiken angenommen, aber diese Angst, Muslime zu verärgern, hat den muslimischen Antisemitismus angeheizt.

Wenn europäische Regierungen sich weigern, Jerusalem als Israels Hauptstadt zu akzeptieren, und wenn sie auf "Zurückhaltung" drängen, anstatt zu bekräftigen, dass Israel das Recht hat, sich selbst zu verteidigen, tun sie sich in Appeasement. Auf der einen Seite verurteilen sie Antisemitismus, auf der anderen peitschen sie nur auf.



Am 18. April 2018 wurden zwei junge Männer, die beide jüdische Schädelkappen trugen, von einer Gruppe Muslime beleidigt und im Prenzlauer Berg, einem der angesagtesten Viertel Berlins, mit einem Gürtel angeschlagen. Der gewaltsame Überfall, teilweise gefilmt von einem der Opfer, löste in Deutschland Empörung aus. Einer der Angreifer ist auf dem Video deutlich zu hören: "Yahudi" (arabisch für "Jude").

"Es ist untragbar, dass junge Männer hier angegriffen werden, nur weil sie eine Kippa tragen", sagte der deutsche Außenminister Heiko Maas. "Juden dürfen sich hier nie wieder bedroht fühlen. Es liegt in unserer Verantwortung, jüdisches Leben zu schützen."

hier geht es weiter
https://www.gatestoneinstitute.org/12211...isemitism-fight

von esther10 25.04.2018 00:32

Haus Assen ist eine liturgische Oase und vor allem für katholische Familien optimal

Veröffentlicht: 25. April 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: CDL, Cordula Mohr, Familien, Familienfreizeiten, Haus Assen, hl. Messe, Jugendliche, Katechese, kinder, KPE, Lippetal, Liturgie, Osternacht, Ostwestfalen, Pater Hönisch, Seminare, SJM, Wasserschloß


Von Cordula Mohr
Das Haus Assen ist ein idyllisches Wasserschloß in Ostwestfalen (Lippetal), in dem die Ordensgemeinschaft SJM (Diener Jesu und Mariens) im Laufe des Jahres viele Seminare und Tagungen für jung und alt sowie Freizeiten für Familien anbietet.

Auch andere Organisationen können in diesem wunderschönen Ambiente ihre Veranstaltungen durchführen, wie es z.B. die CDL (Christdemokraten für das Leben) gerne tut.



Ich fuhr schon mehrmals mit unseren Kindern in dieses auch landschaftlich reizvoll gelegene Haus Assen. Die theologische Ausrichtung der SJM-Patres ist bodenständig-konservativ, hält sich treu an die kirchliche Lehre und feiert eine ehrfurchtsvolle Liturgie.

Eigenwillige Experimente und spätpubertäre Kindereien im Gottesdienst sucht man hier gottlob vergebens. Es ist vor allem die traditionell gehaltene Liturgie, die mich immer wieder in dieses eindrucksvolle Schloß zieht.

Die meisten Mitchristen wissen, was in den üblichen Pfarrgemeinden bei Gottesdienste und Messen alles vorkommen kann: Von der Laienpredigt bis zu umgestalteten Hochgebeten bekommen wir vieles Unerquickliche geboten. Mich macht das zutiefst traurig – und deshalb habe ich mich entschlossen, wenigstens einige Male im Jahr eine ordentlich gehaltene Messe zu besuchen.

Unseren Kindern und mir gefällt die Liturgie und die Katechese in Assen sehr gut – und die Fahrt ist von unserer Heimatstadt Rheine aus nicht allzu weit.



Die hl. Messe dort lehnt sich weitgehend an den alten Ritus (überlieferte Liturgie) an, ohne „puristisch“ zu sein: Es gibt neben lateinischen Gesängen auch viele deutschsprachige Lieder und Gebete. Die Predigten sind durchweg gediegen, gehaltvoll und geistig aufbauend. So haben wir auch die vergangenen Kar -und Ostertage in Haus Assen verbracht:

Es gefällt mir sehr, dass die Geistlichen den Kinder und Jugendlichen das laufende Programm der Freizeit ohne Druck und Gruppenzwang vorstellten; viele Andachten und sonstige Frömmigkeitsübungen sind freiwillig und es gibt genügend Freiraum für eigene Betätigungen.

FOTO: Cordula mit anderen Teilnehmerinnen vor der Pforte von Haus Assen

Dabei kann man auch Angebote der KPE (Katholische Pfadfinderschaft Europas) nutzen, die mit dem SJM-Orden verbunden sind (beides wurde gegründet von Pater Andreas Hönisch).



In den Zimmern von Haus Assen (leider teils noch eine Baustelle bzw. ausbaufähig) lagen Zettel aus, in denen ausdrücklich vermerkt wurde: Wenn jemand an einem Programmpunkt nicht teilnehmen möchte, möge er Rücksicht auf diejenigen nehmen, die sich dafür entschieden haben. Somit bleibt allseits der Hausfrieden bewahrt.

Das Programm war sehr ansprechend für jung und alt: Mein Sohn berichtete mir von der interessanten Katechese, die ein Novize der SJM hielt; er erzählte in seinerGlaubensunterweisung auch den eigenen Lebens-und Werdegang bis zum Eintritt ins Kloster. Zudem wurde über die Bedeutung der Sünde, über den Unterschied von läßlicher und schwerer Sünde gesprochen und dies mit praktischen Beispielen erläutert.
Für die Erwachsenen wurden mehrere Vorträge zur Verbesserung ihres Glaubenswissens und zur Vertiefung des Glaubenslebens gehalten.

Etwas Besonderes ist in Haus Assen die Osternacht, die am Karsamstag um 22 Uhr beginnt. Im Anschluss an eine feierliche Messe folgt das sogenannte Osterfrühstück. Die Kinder konnten den Erwachsenen bei der Vorbereitung helfen, Osterschmuck für den Tisch basteln, backen, Kerzen gestalten usw. Das Osterfrühstück ist somit eine wahre Augenweide, weil ein vielseitiges Essen nach den Fasttagen bereit steht. Jede Familie kann noch etwas, das sie mitgebracht hat, dazustellen.
.
Spät in der Nacht werden noch in jugendbewegter Art ein paar zünftige Pfadfinderlieder gesungen und mit der „Klampfe“ begleitet.
.
Auch der Kirchenraum in der Schloßkapelle ist von Gründonnerstag bis Ostern dem jeweiligen Tag entsprechend sehr ansprechend geschmückt, z. B. eine Bildhauer-Skulptur am Karsamstag, welche die Grabesruhe darstellt. Dies lädt zum Verweilen und Beten ein. An Ostern gibt es reichhaltigen Blumenschmuck und viele Kerzen. Man kann die Kar- und Ostertage durch diese Gestaltung sehr intensiv erleben.


.
Die vielen bereichernden Gottesdienste, liturgischen Andachten, der Kreuzweg, der von den Kindern vorgetragen wurde, anregende Gespräche und Vorträge ließen das Osterwochenende zu einem Erlebnis werden, das sich, so hoffe ich, in die positive Erinnerung meiner Kinder einprägt – bei mir jedenfalls ist dies der Fall. Mein Sohn sagte ein paar Tage später, es sei für ihn das bislang schönste Osterfest gewesen, meine Tochter reagierte ähnlich.
.
Für die Zukunft möchte ich dem Haus Assen einen Vorschlag unterbreiten: Ich hätte eine Vorstellungsrunde am Gründonnerstag zu Beginn der Familienfreizeit gut gefunden, um sich locker kennenzulernen, Namen auszutauschen, zu erfahren, wo die Teilnehmer herkommen usw. Das hätte auch manche Kontaktaufnahme erleichtert.
.
Ich werde gerne weiter diese geistliche Oase besuchen, und mir dort neue Kraft für das Glaubensleben im Alltag zu holen.
.
Unsere Autorin Cordula Mohr ist dreifache Familienmutter und wohnt in Rheine (Westfalen); sie ist in der Lebensrechtsbewegung aktiv und leitet ehrenamtlich den ALfA-Verband Nordmünsterland.
.
Infoseite von Haus Assen: http://www.haus-assen.de/de/
https://charismatismus.wordpress.com/201...milien-optimal/


von esther10 25.04.2018 00:31



Don Alfredo Morselli: "Risiko der Spaltung? Das Schisma ist schon lange da! "

MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 19/01/2018 • ( 3 REAKTIONEN )



Der Theologe und Priester Don Alfredo Morselli aus Bologna, Italien, und auch nicht von der Corretio Filialis, widerlegt in einem Interview die Behauptung von Kardinal Müller, dass "die Gefahr einer Spaltung besteht".

"Ich teile nicht die Meinung, dass die Gefahr eines Schismas besteht, weil das Schisma schon lange da ist: Es gibt zwei spirituelle Familien, nicht wie Muller behauptet, Traditionalisten und Progressive, sondern Katholiken und Modernisten. Die Vermittlung, die Müller zu führen scheint, ist unmöglich, weil die Wahrheit nicht das Mittel zwischen Wahrheit und Irrtum ist . "

Morselli sagt , dass die Spaltung mit einem Erdbeben zu vergleichen „ , auf der einer Seite man den modernistische Druck hat eine natürliche Religion ist, durch den Gedanken des Glaubens und das kreativen Bewusstsein der Moral erzeugt (dh der menschliche Denken eher als göttliche Weisheit) und auf der anderen Seite, die unfehlbare Glaube der wahren Kirche, die im Zentrum des einfachen bleibt, immer mehr Anzeichen von Reizbarkeit versus „neuen Glauben“ die treuen Anhänger der Immaculata geben , die im Interesse der es durch die Gabe bewegt von Unterscheidung, nehme den Gestank der Häresie wahr . "

Morselli ist nicht einverstanden mit Müller, der vor kurzem eine Einführung in ein Buch von Rocco Buttiglione schrieb: "Was in Frage gestellt wird, ist eine objektive Situation der Sünde, die subjektiv nicht durch mildernde Umstände aufgeladen werden kann." Morselli sagt nicht, dass es Sünde gibt, aber dass niemand sie tut. Das ist ein Fehler. Seine störenden Interventionen "verstärken nur die Verwirrung", die die Kardinäle in Dubai ihren Fragen stellten. Don Morselli macht Müller dafür verantwortlich, dass er seine Pflicht nicht erfüllt hat, als er noch Präfekt war.


Bezüglich der Situation in der Kirche sagt Morselli, dass es im Geheimnis von Fatima drei Teile gibt, die drei Höllen ausmachen: die Hölle für die individuellen persönlichen Sünden; die Hölle der Nationen (das Feuer, das die Nationen und die Ausbreitung des Kommunismus und Relativismus zerstören wird) und die Hölle der Kirche: eine große Verfolgung, in der viel Blut vergossen wird. Im dritten Satz wird der Papst mit Pfeilen getroffen, und laut Don Morselli sind dies auch die Waffen der Verräter, die von hinten zuschlagen. „Dieser Verrat die modernistische Sekte aus dem Innern des Papsttum darstellen beeinflussen kann.“ In der Tat wurde Benedikt den Rand gedrängt, von den Verrätern in der Kirche zerstört (die Mafia St. Gallen) und den Verführer Bergoglio an Ort und Stelle war, die Kirche in Apostasie führen.

Quelle: La Feda Quotidiana

https://restkerk.net/2018/01/19/don-alfr...s-hier-al-lang/
+
http://www.lafedequotidiana.it/don-alfre...e-gia-un-pezzo/

von esther10 25.04.2018 00:30

20. FEBRUAR 2018



Wie man hingebungsvolle katholische Kinder anhebt, wenn sie öffentliche Schule besuchen
Eltern sagen, dass ihre Kinder gelernt haben, ihren Glauben gut zu verteidigen.
Sabrina Arena Ferrisi

Fromme katholische Paare, die ihre Kinder in öffentlichen Schulen unterbringen, tun dies aus einer Vielzahl von Gründen, einschließlich Logistik, Finanzen und der Verfügbarkeit von guten öffentlichen Schulen. Manche fühlen sich enttäuscht von den katholischen Schulen vor Ort. Andere fühlen sich einfach nicht zur Schule gerufen.

Diejenigen, deren Kinder die öffentliche Schule besuchen, konnten den Glauben gut bewahren - wenn die Priorität ihrer Familien darin bestand, den katholischen Glauben weiterzugeben.

"Ich wollte wirklich alle unsere Kinder in die katholische Schule bringen", sagte Jane Marshall, eine Mutter von sieben Kindern aus Westchester County, New York. "Unser Ziel war es, sie bis zur achten Klasse in der katholischen Schule zu behalten."

Aber Jane und ihr Ehemann waren enttäuscht von ihrem örtlichen katholischen Gymnasium, fanden viele lauwarme Familien und einen Direktor, der bei einer geschiedenen Mutter lebte. Die meisten Achtklässler, die sie kannten, hörten nach der Bestätigung auf, in die Messe zu gehen.

Die Marshalls erkannten, dass die Weitergabe des katholischen Glaubens tiefer an die Art und Weise gebunden war, wie sie in der Familie praktiziert wurde, als dass sie zur katholischen Schule ging.

In diesem Sinne haben sich die Marshalls dazu entschlossen, ihre Kinder während ihrer Zeit in der öffentlichen Schule zu katechieren. Alle sieben praktizieren den Glauben. Einige sind jetzt junge Erwachsene, die, wie Jane sagt, "für den Glauben in Flammen stehen".

Best Practices

Laurie Baschwitz und ihr Ehemann aus Croton-on-Hudson, New York, ließen ihre beiden Söhne durch die High School zur öffentlichen Schule gehen. Einer besucht jetzt das Boston College und der andere, ein Oberstufenschüler, wurde gerade in Holy Cross aufgenommen.

"Ich erinnere mich, dass unser Pastor einmal eine Predigt gehalten hat, wie die Familie eine Hauskirche, das Zentrum des Glaubens, werden musste. Das ist mir immer geblieben ", sagte Baschwitz. "Wir haben versucht, dies durch tägliche Traditionen zu tun: Gnade vor dem Essen, Advents- und Fastentraditionen, Gebet vor dem Zubettgehen."

Die Kinder in die öffentliche Schule zu schicken, bedeutet, dass katholische Eltern die religiöse Bildung, die sie nicht jeden Tag in der Schule erhalten, kompensieren müssen.

"Natürlich hängt die Entschädigung davon ab, wie Eltern ihren Kindern Glauben schenken. Wir haben in jungen Jahren mit ihnen angefangen und immer über unseren Glauben und unsere katholischen Traditionen zu Hause gesprochen. Sie wurden ermächtigt über ihren Glauben ", sagte Baschwitz. "Für uns wussten wir, dass wir diesen zusätzlichen Schritt tun mussten und verpflichtet waren, den Glauben absichtlich weiterzugeben."

Und eine Ergänzung zu ihrem familiären Glaubensfokus war ihr Gemeinde-CCD-Programm.

"Eltern sind sehr involviert. Ich habe fünf Jahre lang CCD unterrichtet. Dies ist eine großartige Möglichkeit für Eltern von Kindern in öffentlichen Schulen, um Ihre Kinder im Glauben zu halten. Es zeigt Ihr Engagement und hält Sie mit dem Programm in Verbindung. Es ermöglichte uns auch, Beziehungen zu anderen Familien und ihren Kindern aufzubauen ", sagte Baschwitz.

Baschwitz bereitete ihren jüngeren Sohn direkt auf seine erste Kommunion vor und unterrichtete ihn noch einige Jahre.

Eine andere wichtige Sache, nach Baschwitz, war, ihre Söhne im Dienst zu halten. Da ihre öffentliche Schule 25 Stunden gemeinnützige Arbeit benötigte, sorgte sie dafür, dass ihre Gottesdienstzeiten eine katholische Komponente hatten.

"Sie nahmen an Retreats teil, die von den Kapuziner-Jugend- und Familienministerien in Garrison, New York, während der Mittelschule geleitet wurden. In der Schule nahmen sie an einem Kapuziner-Sommerprogramm mit dem Namen "Companions in Service" teil. In einem Sommer meldete sich mein älterer Sohn freiwillig in einem Pflegeheim. Mein jüngerer Sohn meldete sich freiwillig in einem anderen Pflegeheim und ein weiteres Jahr war ein Berater in einem Sommerbibellager für Kinder im Vorschulalter. Jeden Tag konnten sie an der Messe teilnehmen und gebetet werden. Sie wurden gebeten darüber nachzudenken, wie sie Christi Hände und Füße in einer Welt sein könnten, die ihren Dienst brauchte ", sagte sie.

Baschwitz 'jüngerer Sohn nahm auch an einem jesuitischen Sommerprogramm mit dem Titel "Ever to Excel" am Boston College teil, wo Jugendliche aus dem Gymnasium dazu ausgebildet werden, Führer im katholischen Glauben zu sein.

Beide Söhne von Baschwitz nahmen in ihrer Pfarrei in der Oberschule an einer soliden katholischen Jugendgruppe teil, die monatliche gemeinnützige Projekte mit spiritueller Entwicklung verband.

Baschwitz glaubt, dass die schulische Erfahrung ihrer Söhne sie zu starken Zeugen ihres katholischen Glaubens gemacht hat.

"In der öffentlichen Schule ein wenig getrennt zu sein, stärkte ihre katholische Identität", erklärte sie. "Und die Segnungen kamen manchmal auf einzigartige Weise. Unsere beiden Jungs waren aktiv in der Academic Challenge ihrer High School. Diese Gruppe würde im Wettbewerb gegen andere Schulen antreten, ähnlich wie Jeopardy . Wenn eine Religionsfrage aufkam, würden sich ihre Teamkollegen an sie wenden, um zu antworten, weil sie viele der Antworten sofort wussten! "

Familien-Glaubens-Bildung

Maria Rudloff und ihr Ehemann kommen aus Mexiko und Chile, und ihre vier Kinder haben öffentliche Schulen in Scarsdale, New York besucht. Als sie beschlossen, ihre Kinder in eine öffentliche Schule aufzunehmen, ging es ihnen vor allem darum, die Glaubensbildung im täglichen Leben umzusetzen.

"Wir haben beschlossen, unsere Kinder zu Hause zu stärken, indem wir uns ein wenig Zeit nehmen und gute, qualitativ hochwertige Momente der Kommunikation mit jedem Kind haben und dafür sorgen, dass sie im Sommer an apostolischen Aktivitäten teilnehmen", sagte Rudloff.

Die Rudloffs haben ihre Kinder auch in CCD-Programme gesteckt.

"Aber es gibt viel Platz, der noch von den Eltern abgedeckt werden muss. Wir mussten die Themen immer wieder verstärken und unseren Kindern unsere Werte und unsere Gedanken beibringen ", sagte sie.

Als Rudloffs Kinder klein waren, las sie ihnen die Kinderbibel vor. Solche Andachten haben sich nachhaltig ausgewirkt.

"Neulich, mein Sohn Nicholas - ein Senior in der High School - sagte, 'Mama, wenn es diese Kinderbibel nicht gäbe, würde ich nicht alle Geschichten wissen'", sagte sie.

Rudloff erinnert sich, dass ihre Kinder sich nicht nur daran erinnern werden, was sie sagen, sondern auch, wie sie und ihr Ehemann sich verhalten.

"Wenn du zum Beispiel willst, dass deine Kinder zur Beichte gehen, musst du sie ermutigen und ihnen zeigen, dass du auch gehst", sagte sie.

Die Rudloffs haben ihre Kinder in katholische Sommercamps geschickt, wie die von Opus Dei gesponserten und Camp Veritas , die einwöchige Camps für Jugendliche im schulpflichtigen Alter an Standorten in den östlichen USA und Irland organisieren. Sie schickten auch ihre Tochter Maria für ein Semester nach Chile in eine katholische Schule, wo sie ehrenamtliche Arbeit für die Armen mit einer Schönstatt-Jugendgruppe (Schönstatt ist eine katholische marianische Bewegung) und ging zum Weltjugendtag in Brasilien. Nicholas ging zum Weltjugendtag in Krakau, Polen, und konnte am "Jakobsweg", einem Pilgerweg nach Santiago de Compostela in Spanien teilnehmen. Nicholas hat auch Missionsarbeit in Chile durch die Universidad Católica Jugendgruppe Siembra geleistet.

Aber die wichtigste Arbeit für Rudloff konzentriert sich auf alltägliche Gespräche.

"Es ist Vollzeitjob. Aber Sie müssen die Kommunikationskanäle offen halten. Selbst wenn sie aufs College gehen, hört es nicht auf. Sie brauchen immer noch Ihren Standpunkt, das richtige Wort zur richtigen Zeit. Das suchen sie wirklich ", sagte sie.

Öffentliche Schulfragen

Während die Glaubensbildung zu Hause vorgetragen werden kann, wie sollten Familien kontroverse Themen angehen, die in der öffentlichen Schule auftreten können, beispielsweise im Gesundheitskurs?

Marshall zog ihre Kinder aus der Sexualkunde ab, weil sie in der fünften Klasse fehlten. Sie zog auch die meisten ihrer Kinder aus der Sexualerziehung in der High School. Zu der Zeit, als ihr fünftes Kind in der High School war, wollte dieses Kind jedoch in der Klasse bleiben, um ihre katholischen Werte zu bezeugen.

"Sie war vier Sommer lang in Camp Veritas gewesen, was die Lehre der Kirche über Sexualität sehr gut abdeckt. Sie wollte sich für ihren Glauben einsetzen, also ließen wir sie es tun ", sagte Marshall.

Baschwitz ging anders vor. Sie beschloss, sich mit dem Gesundheitslehrer zu treffen und nach den zu behandelnden Themen zu fragen. Aus diesem Grund entwickelte sie eine Beziehung mit der Gesundheitslehrerin und hatte Zeit, ihre Söhne vorzubereiten und mit ihnen die Lehre der Kirche zu besprechen.

Ein anderes Problem, das auftreten kann, ist, wenn ein Lehrer, normalerweise im Geschichtsunterricht, den Katholizismus als negativ darstellt. Die Marshalls trafen auf diese Situation und trafen sich mit dem Lehrer und dem Leiter der Geschichtsabteilung der Schule. Sie gaben den beiden Erziehern im Lauf der Geschichte eine Liste aller Errungenschaften der katholischen Kirche (mit Hilfe der Antworten der Katholiken) und erzählten ihnen, dass ihre Tochter sich wegen der Klasse schämen musste, katholisch zu sein. Der Lehrer entschuldigte sich sofort und schrieb schließlich das Dokument der Marshalls und gab es jedem Schüler in der Klasse.

Andere Ideen

Marshall brachte ihre jüngeren Kinder zur täglichen Messe, bis sie in die Mittelschule kamen. Ihre Familie engagierte auch einen privaten Katechisten, der die Franziskaner-Universität von Steubenville absolvierte und die Kinderkatechese lehrte, um die Familienformation zu ergänzen. Die Marshalls nehmen jedes Jahr am "March for Life" teil und schicken ihre Kinder jeden Sommer ins Camp Veritas.

"Ich liebe meinen Glauben. Mein Mann und ich praktizierten früh in unserer Ehe, aber wir verstanden den Glauben nicht vollständig, bis wir von Freunden herausgefordert wurden, die die Kirche verlassen hatten ", sagte Marshall. "Die Wahrheiten unseres Glaubens zu lernen und zu akzeptieren, hat unsere Ehe verändert und uns dazu geführt, unsere Kinder großzuziehen."

Die Marshalls beten den Rosenkranz häufig als Familie. Sie halten auch die Türen geöffnet, um mögliche Probleme zu besprechen.

"Nichts ist tabu", sagte Marshall. "Wir haben das Glück, eine große und allgemein unterstützende erweiterte katholische Familie zu haben, besonders eine sachkundige und treue Großmutter und Großtante, und Cousinen, die geholfen haben, unsere Kinder im Glauben zu unterrichten und zu unterstützen."

Sie fügte hinzu: "Ich bereue es nicht, meine Kinder zur öffentlichen Schule zu schicken. Ich denke, meine Kinder können jetzt überall hingehen und [für die Wahrheit] kämpfen, weil sie befestigt wurden. Wenn du zur öffentlichen Schule gehst, musst du dich mit der Welt auseinandersetzen und für dich selbst eintreten und lernen, nicht nachzulassen. "

Korrespondent Sabrina Arena Ferrisi schreibt aus New York.

Anmerkung der Redaktion: "Jane Marshall" spiegelt eine Namensänderung für Anonymität wider
http://www.ncregister.com/daily-news/how...d-public-school
http://www.ncregister.com/tags/12624

.

von esther10 25.04.2018 00:28




Dienstag, 24. April 2018
Journalisten in Deutschland zeigen überwiegend rot-grüne Parteipräferenzen

Felizitas Küble

Das Internetportal „Statista“ veröffentlichte eine Auflistung, die sich mit den parteipolitischen Vorlieben speziell der Politik-Journalisten in Deutschland befaßt. Was z.B. ein Sportreporter politisch denkt, interessiert weniger, da dies mit seiner Berichterstattung nichts zu tun hat.

Hier der Link zu der erwähnten Statistik:

https://de.statista.com/statistik/daten/...in-deutschland/

36,1 % der befragten Politik-Journalisten behaupten demnach, keiner Partei nahezustehen. 26,9 % stimmen für die Grünen. 15,5% nannten die SPD, 4,2% die Linkspartei – und 9% die CDU sowie 7,4% die FDP.

Daraus ergibt sich eine klare rot-grüne Überlegenheit bei den politisch publizierenden Journalisten, denn die Unionsparteien kommen zusammen mit der FDP nur auf 16,4% – und befinden sich damit weit unter dem Ergebnis, das diese drei bürgerlichen Parteien bei Bundestagswahlen erhalten.

Wobei einschränkend gilt, daß die FDP einen linksliberalen Flügel besitzt, so daß sich unter dem FDP-Dach durchaus auch linkes Gedankengut befindet. Somit sind die ingesamt 16,4% (CDU/CSU und FDP) für „nicht-linken“ Journalismus schon hoch angesetzt.

Allein die Zahl für die Grünen ist mit 36,1% weitaus mehr als doppelt so hoch wie für Union und Liberale zusammen; dazu kommen die Anhänger von SPD und Linkspartei. (Bei der Bundestagswahl erhielten allein die Unonsparteien dreimal mehr Stimmen als die Grünen.)

Diese Statistik zeigt die tiefe Kluft zwischen dem Volk auf der einen Seite und Politik-Journalisten auf der anderen Seite. Das Ergebnis überrascht freilich nicht, sondern wird seit Jahrzehnten von ähnlichen Umfragen und Untersuchungen bestätigt.

Von Prof. Mathias Kepplinger, Kommunikationsexperte an der Universität Mainz, gibt es z.B. eine Journalisten-Studie aus dem Jahr 2006 („Die Souffleure der Mediengesellschaft“, Universitätsverlag Konstanz), die zu ähnlichen Resultaten gelangt: Dort sind es 36% für die Grünen, 25% SPD, 1% Linkspartei – und nur 11% CDU/CSU, 6% FDP.

Der „Spiegel“ (selber links) stellte bereits am 18.4.2013 in seinem Online-Portal die Frage, warum so viele Journalisten hierzulande politisch links orientiert sind. In dem Artikel heißt es wörtlich:

„Nach einer der größten Studien zum Thema, 2005 durchgeführt vom Hamburger Institut für Journalistik unter 1500 Journalisten aller Gattungen, verteilt sich die politische Sympathie der im Meinungsgeschäft Tätigen wie folgt:

Grüne: 35,5 Prozent,
SPD: 26 Prozent,
CDU: 8,7 Prozent,
FDP: 6,3 Prozent
Sonstige: 4
keine Partei: 19,6 Prozent.
Dem bürgerlichen Lager neigen also gerade mal 15 Prozent der in Deutschland arbeitenden Journalisten zu.“
https://kultur-und-medien-online.blogspo...Medien+-+online)
Womit alles gesagt ist.

von esther10 25.04.2018 00:25




Alfie Evans wird vom Krankenhaus "verhungert", behauptet sein Vater: BREAKING
Alfie Evans
+
Könnte der Papst Alfie retten?
https://onepeterfive.com/could-the-pope-save-alfie-evans/
+
Rette Alfie Evans! Sagen Sie dem Krankenhaus, dass seine Eltern ihn nach Hause bringen sollen. Hier anmelden .

Update 24. April, 16:20 Uhr: Diese Geschichte wurde aktualisiert, um die Aussage von Alder Hey Hospital aufzunehmen, dass es mit Alfies "Lebensende-Care-Plan" weitergeht.



LIVERPOOL, 24. April 2018 ( LifeSiteNews ) - Das britische Kleinkind Alfie Evans wird verhungert, weil sich das Krankenhaus um ihn gekümmert hat, bestätigte der Vater des Jungen Tom.

Der 23-Monate alte nähert sich nun 24 Stunden, seit er von seinem Beatmungsgerät entfernt wurde. Tom sagt, sein Sohn kämpft immer noch, aber er braucht Nahrung.


Fotos von Alfie Evans, aufgenommen nach seiner Lüftung, wurden am 23. April 2018 um 9:17 Uhr entfernt. Alfies Armee / Facebook
READ: World beobachtet, wie Alfie Evans Leben in der Schwebe bleibt - Live-Updates

"Er kommt bis zu 24 Stunden und er kämpft mit wunderschönen, großartigen Gesichtszügen, rosa Lippen, gutaussehendem, erwachsenem Gesicht und ab und zu frechem Lächeln", schrieb Tom vor kurzem auf einem Facebook-Post.

"Er ist jetzt seit 23 Stunden aus der Nahrung verhungert. Wie ist das menschlich, wo liegt seine Würde?", Fügte er hinzu.

https://www.lifesitenews.com/news/alfie-...claims-breaking

von esther10 25.04.2018 00:24



Der Religionskrieg des 4. Jahrhunderts und unserer Zeit von Robert Mattei...



Der Religionskrieg des 4. Jahrhunderts und unserer Zeit
25.04.18 9:48 UHR von Roberto de Mattei

Nach den unvorhergesehenen Absichten Gottes zieht die Kirche stets im Laufe der Jahrhunderte den Sieg davon. Die ersten drei Jahrhunderte der Verfolgung erreichten ihren Höhepunkt mit Kaiser Diokletian (284-305).

Es schien das Ende zu sein. Entmutigung hat viele Christen versucht, und es gab keinen Mangel an denen, die den Glauben verloren hatten. Aber diejenigen, die durchhielten, hatten die ungeheure Freude, ein paar Jahre später das Kreuz Christi in den Labaros von Constantino in der Schlacht von Saxa Rubra (312) zu sehen. Der daraus resultierende Sieg veränderte den Lauf der Geschichte. Das Edikt von Mailand-Nikomedia von 313 gewährte den Christen Freiheit und hob den Senat auf, mit dem Nero das Christentum zum illegalen Aberglauben erklärt hatte .

Die öffentliche Christianisierung der Gesellschaft begann in einem Klima der Begeisterung und Inbrunst. Im Jahr 325 schien das Konzil von Nicäa auf die doktrinäre Wiedergeburt der Kirche mit seiner Verurteilung von Arius hinzuweisen, der die Göttlichkeit des Wortes leugnete. Dank des entscheidenden Beitrags des Diakons Anastasio (295-373), des späteren Bischofs von Alexandria, wurde in Nicäa die Doktrin der Wesensgleichheit der Natur unter den drei Personen der Heiligen Dreifaltigkeit definiert.

Unter den orthodoxen Haltung und die arianischen Ketzer seinen Weg in den Jahren nach dem Dritten, die Semiarians, unterteilt sich wiederum in mehrere Ströme , die eine Analogie zwischen dem Vater und dem Sohn erkannt , aber verweigert , es sei „gezeugt nicht geschaffen, mit dem Vater konsularisch », wie das Konzil von Nicäa bekräftigt hatte. Sie ersetzten das Wort omusios, was "von derselben Substanz" bedeutet, durch den Begriff omouisios, was "einer ähnlichen Substanz" bedeutet.

Sowohl die arianische als auch die halbherzige Ketzer hatten verstanden, dass ihr Erfolg von zwei Faktoren abhängen würde: der erste, der im Schoß der Kirche blieb; der zweite, um die Unterstützung der politischen Autorität, das heißt von Constantino, und später seiner Nachfolger zu bekommen. Und so ist es in der Tat passiert. Eine innere Krise der Kirche ohne Präzedenzfall dauerte bisher mehr als sechzig Jahre.

Niemand hat es besser beschrieben als Kardinal Newman in seinem Buch Die Arianen des vierten Jahrhunderts (1833), das alle lehrmäßigen Nuancen der Frage abdeckt. Ein italienischer Gelehrter, Professor Claudio Pierantoni, hat kürzlich eine aufschlussreiche Parallele zwischen der arianischen Kontroverse und dem, was wir gerade als Ergebnis der apostolischen Ermahnung Amoris laetitia erleben, aufgestellt .

Aber im Jahr 1973, Bischof Rudolph Graber (1903-1992), Bischof von Regensburg, erinnert an die Figur des heiligen Athanasius auf dem anlässlich des sechzehnten Jahrhundert seines Todes, er verglich die Krise in der IV Jahrhundert, die das Zweite Vatikanische Konzil (gefolgt hat Athanasius und die Kirche unserer Zeit: zuseinem 1600 Todestag, Kral 1973).

Für seine Treue zur Orthodoxie, Athanasius Gegenstand unnachgiebiger Verfolgung durch ihre eigenen Glaubensgenossen, und nicht weniger als fünf Mal zwischen 336 und 366 wurde war gezwungen, die Stadt, dessen Bistums ausgeübt zu verlassen, lange Jahre im Exil verbringen und mutige Verteidigung des Glaubens. Zwei Versammlungen der Bischöfe, ein in Caesarea und die andere in Reifen (334-335), wurde der Rebellion und den Fanatismus verurteilt.

Und in 341, während ein Rat von fünfzig Bischöfe in Rom Unschuld des Athanasius verkündet, den Rat von Antiochien, in denen mehr als neunzig Bischöfe, die Handlungen der Synoden von Caesarea und Reifen ratifiziert und installiert eine Arian auf dem Stuhl Bischof von Athanasius.

Das spätere Konzil von Sárdica, das 343 gefeiert wurde, endete in einer Abteilung: Die westlichen Eltern erklärten das Elend von Atanasio für illegal und bestätigten das Konzil von Nizäa. Die Orientalen andererseits verurteilten nicht nur Athanasius, sondern auch den später kanonisierten Papst Julius I., der ihn unterstützt hatte. Der Rat von Sirmium von 351 suchte einen Zwischenweg zwischen Orthodoxie und Arianismus.

Auf dem Konzil von Arles in 353, die Väter, darunter das Erbe von Liberius, der St. Julius ich im Papsttum gelungen war, zeichneten sie eine neue Verurteilung des Athanasius. Die Bischöfe waren unter dem Schwert und die Wand, mit zwischen Überzeugung und Exil von Athanasius zu wählen. St. Paulinus, Bischof von Trier, war praktisch die einzige durch den Glauben von Nizäa gezockt, so wurde er in Phrygien verbannt, wo er von Misshandlungen der Arianer starb.

Zwei Jahre später, am Rat von Mailand (355), mehr als dreihundert westlichen Bischöfe unterzeichneten die Verurteilung des Athanasius und anderen orthodoxen Vaters, St. Hilarius von Poitiers, auch litten Exil in Phrygien für seine kompromisslose Loyalität zur Orthodoxie.

In 357, der Liberius Papst, durch die Leiden des Exils und auf Drängen seiner Freunde zu überwinden, sondern auch durch die „Liebe des Friedens“ motiviert, die Semi unterzeichnet - Arian Formel Sirmium und brach die Verbindung mit St. Athanasius, getrennt Deklarieren von die römische Kirche für ihre Verwendung des wesentlichen Begriffes , wie uns vier von San Hilario überlieferte Briefe bezeugen. (Manlio Simonetti, Die arische Krise des IV secolo, Institutum Patristicum Augustinianum, Rom 1975, S. 235-236). Unter dem Pontifikat von Liberius sich, den Räten von Rimini und Seleucia (beide in 359 gehalten), die einen einzigen großen Vertreter Rath gebildet dem West und Ost, verlassen den Begriff Nicänische consubstantialeinen mehrdeutigen Mittelweg zwischen den Arianern und St. Athanasius. Es schien, dass die allgemeine Häresie in der Kirche vorherrschte.

Die Kirche verfügt derzeit nicht über die Räte von Seleucia und Rimini unter den acht ökumenischen Konzilien der Antike, sondern nahm bis 560 Prälaten, die fast alle der Väter des Christentums, und wurden wie ökumenische von seinen Zeitgenossen. Das ist , wenn Jerome sagte der berühmte Satz , dass „die Welt mit Erstaunen zu entdecken , stöhnte die Arriano hatte zurück“ (Dialog gegen das Luciferian, Nr.19, PL23, col.171).

Es muss darauf hingewiesen werden, dass es sich weder um einen Lehrstreit zwischen Theologen noch um eine einfache Konfrontation zwischen den Bischöfen handelte, bei der der Papst als Schiedsrichter fungieren musste. Es war ein religiöser Krieg, in den alle Christen eingriffen, vom Papst bis zum letzten Gläubigen. Niemand hat sich in einen spirituellen Bunker eingeschlossen, noch hat er als stiller Zuschauer des Dramas geguckt. Jeder ging hinunter, um in den Schützengräben zu kämpfen, auf der einen wie auf der anderen Seite. Es war in diesem Moment nicht einfach zu wissen, ob dein Bischof orthodox war, und im sensus fidei fanden sie den Kompass, mit dem sie sich orientieren konnten. In seiner Rede am 7. April in Rom erinnerte Kardinal Walter Brandmüller daran, dass "der sensus fidei Es fungiert als eine Art geistiges Immunsystem, das die Gläubigen dazu führt, instinktiv alle Fehler zu erkennen und abzulehnen. Auf diesem sensus fidei beruht also - unabhängig von der göttlichen Verheißung - auch die passive Unfehlbarkeit der Kirche, dh die Gewissheit, dass die Kirche in ihrer Gesamtheit niemals in die Häresie fallen kann ».

St. Hilary schrieb, dass während der arianischen Krise die Ohren der Gläubigen, die im orthodoxen Sinne die zweideutigen Aussagen der semiarrischen Theologen interpretierten, heiliger waren als die Herzen der Priester. Die Christen, die den Kaisern drei Jahrhunderte lang Widerstand leisteten, widersetzten sich diesmal ihren eigenen Pastoren, in manchen Fällen sogar dem Papst, schuldig, wenn nicht gar ketzerisch, zumindest grob fahrlässig.

Monsignore Graber erinnert sich an die Worte des Athanasius(1838) von Joseph von Görres (1776-1848), geschrieben anlässlich der Verhaftung des Erzbischofs von Köln, und die dennoch von hohen Aktualität heute: „Die Erde bebt unter den Füßen. Es kann mit Sicherheit voraussagen, dass die Kirche unversehrt ergeben sich aus einer solchen Ruine, aber niemand kann sagen oder erraten, wer oder was wird überleben. Wir daher warnen, Beratung und hob die Hände versuchen, das Böse zu verhindern, indem sie ihre Zeichen zu sehen. Auch die Esel, die oben auf dem Rücken falsche Propheten hinten tragen, wieder weg Vorwurf mit dem menschlichen Sprache und Ungerechtigkeit, die sie trifft und nicht das Schwert Gott nicht sehen schneidet sie ab. (Nummern 22, 22-35). Tue deine Taten, solange es Tag ist, denn in der Nacht kann niemand arbeiten. Es ist sinnlos zu warten; Warten, nichts wurde erreicht, aber alles zu verschärfen ».

Es gibt Zeiten, in denen ein Katholik sich zwischen Feigheit und Heroismus, zwischen Abtrünnigkeit und Heiligkeit entscheiden muss. So war es im vierten Jahrhundert, und so ist es heute.
https://adelantelafe.com/la-guerra-relig...nuestro-tiempo/
(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada / Adelante la Fe)

+++++++++++++++++++++++++


ROBERTO DE MATTEI

Roberto de Mattei unterrichtet Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität von Rom, wo er den Bereich der Geschichtswissenschaften leitet. Er ist Präsident der "Fondazione Lepanto" ( http : // www . Fondazionelepanto . Org /); Mitglied des Vorstandes des "Italienischen Historischen Instituts für die Moderne und Gegenwart" und der "Italienischen Geographischen Gesellschaft". Von 2003 bis 2011 war er Vizepräsident des italienischen "National Research Council" mit Delegationen für die Bereiche Humanwissenschaften. Zwischen 2002 und 2006 war er Berater für die internationalen Angelegenheiten der italienischen Regierung. Und zwischen 2005 und 2011 war er auch Mitglied des "Board of Guarantees der Italian Academy" der Columbia University of New York. Leitet die Zeitschrift "Radici Cristiane" ( http : // www . Radicicristiane . Es / ) und "Nova Story" und die Information Agency "Corrispondenza Romana" ( http : // www .Corrispondenzaromana . es / ). Er ist Autor zahlreicher in mehrere Sprachen übersetzter Werke, von denen wir uns an die letzten erinnern: Die Dittatura des Relativismus, ins Portugiesische, Polnische und Französische übersetzt, La Turchia in Europa. Nutzen oder Katastrophe? (übersetzt ins Englische, Deutsche und Polnische), II. Vatikanisches Konzil II. Una storia mai scritta (übersetzt ins Deutsche, Portugiesisch und bald auch ins Spanische) und Apologia della tradizione.
https://adelantelafe.com/la-guerra-relig...nuestro-tiempo/

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Privat
http://geschichtsverein-koengen.de/Christentum2.htm
https://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:...(4._Jahrhundert)
usw...


von esther10 25.04.2018 00:24





Islamistische "Gerechtigkeit": Langsamer schmerzhafter Tod für christliche Mutter in Pakistan...Asia Bibi
von Raymond Ibrahim

26. Juli 2015 um 4:00 Uhr

https://www.gatestoneinstitute.org/6224/...ustice-pakistan

Während der Arbeit als Landarbeiter an einem heißen Tag wurde Asia Bibi angewiesen, Wasser zu holen. Als sie zurückkehrte, weigerten sich muslimische Mitarbeiter, aus dem Wasser zu trinken und sagten, es sei unrein, weil ein Christ es angerührt habe.

Sechs Jahre später wurde Asia Bibi immer noch nicht hingerichtet. Stattdessen wurde sie, krank, isoliert und regelmäßig von Gefängniswärtern und muslimischen Häftlingen geschlagen, offensichtlich zu Tode verrottet.

Jedes Mal, wenn eine westliche Organisation ihre Freilassung fordert, drohen pakistanische Muslime, die Scharia in ihre eigenen Hände zu nehmen. Ein Moscheengebetführer hat sogar 6000 $ für jeden, der sie tötet, angeboten - ein starker Anreiz, da viele in Pakistan sie wahrscheinlich umsonst töten würden.

Nach islamischem Recht gilt das Wort eines Christen nicht gegen das Wort eines Muslims. Vorwürfe der Blasphemie gegen Christen durch Muslime führen routinemäßig dazu, dass die Christen inhaftiert, geschlagen und manchmal getötet werden - in manchen Fällen sogar ohne Beweise. Pakistan verlangt keine Beweise für ein Verbrechen, nur Behauptungen - oft aus äußeren Gründen und völlig unbegründet.

Die pakistanischen Behörden scheinen zumindest für eines ihrer Probleme in der internationalen Arena eine Lösung gefunden zu haben: Aasiya Noreen - oder "Asia Bibi" - eine 50-jährige Christin und Mutter von fünf Kindern, die im Todestrakt sitzt seit sechs Jahren wegen angeblich beleidigender Mohammed.

Anstatt Asien Bibi und weitere Werbung für die internationale Gemeinschaft zu machen, dass ihre eine wilde und rückständige Nation ist - und statt sie loszulassen und Millionen von wütenden Muslimen zu provozieren, um die Regierung anzugreifen und ihr vorzuwerfen, "Apostasie" - Pakistans Behörden zu unterstützen Sie scheinen Zeit zu haben, erbärmliche Zustände, schwere Misshandlungen und Schläge töten sie langsam.


Asia Bibi und zwei ihrer fünf Kinder, vor ihrer Inhaftierung abgebildet.

Jüngste Berichte sagen , dass sie todkrank und ist „so schwach , konnte sie kaum laufen.“ Mission Network News sagt, dass Asia Bibi "innere Blutungen, Bauchschmerzen hat und Blut erbricht. Wenn sie keine sofortige medizinische Versorgung erhält, könnte sie sterben."

Laut Bruce Allen vergessener Missionare International, „leiden sie schreckliche Schmerzen, und sie kaum essen können. ... Hier ist diese Frau, für ein Verbrechen in einem Gefängnis unter diesem Todesurteil schmachtet , die sie bestreitet vehement.“

Im Juni 2009 wurde Asia Bibi bei der Arbeit als Landarbeiter an einem heißen Tag aufgefordert, Wasser zu holen. Weil sie etwas von dem Wasser getrunken hatte, lehnten die muslimischen Arbeiter es ab: Sowohl der Becher als auch das Wasser seien unrein, weil ein Christ sie berührt habe. (Sehen Sie dieses Video eines ägyptischen Klerikers, der sagt, wie angewidert er von Christen ist und wie er nicht aus einer Tasse trinken konnte, die nur von einem Christen berührt wurde.)

Vor dem "Cup" -Vorfall hatte es anscheinend eine Fehde zwischen Asien und einem ihrer muslimischen Nachbarn bezüglich Sachschäden gegeben.

Nach dem Zwischenfall mit der "Tasse" beschwerten sich ihre Feinde und einige der muslimischen Arbeiter bei einem muslimischen Geistlichen. Sie beschuldigten Asia Bibi, beleidigende Aussagen über den muslimischen Propheten Mohammed zu machen. Ihr offizielles "Verbrechen", das sie vehement bestreitet, ist "Beleidigung" des muslimischen Propheten Mohammed.

Kurz nachdem die Beschwerde registriert wurde, stürmte ein Mob sie nach Hause und verprügelte sie und ihre Familie, einschließlich ihrer Kinder. Sie legten eine Schlinge um ihren Hals und zerrten sie durch die Straßen. Sie wurde dann verhaftet; Im November 2010 verurteilte ein Punjabi-Gericht sie und verurteilte sie gemäß Paragraph 295-C, indem sie ihn hängte, indem er sie hängte, was jegliche Todesstrafe gegen den muslimischen Propheten Mohammed unter Androhung von Todesfolge verbietet.

Da ihr Fall die Aufmerksamkeit und Verurteilung der internationalen Gemeinschaft auf sich zog, wurde sie sechs Jahre später glücklicherweise immer noch nicht hingerichtet. Stattdessen wurde sie jedoch krank, isoliert und regelmäßig von Gefängniswärtern und muslimischen Häftlingen geschlagen und ist offensichtlich zu Tode verrottet.

Ende 2011 wurde eine weibliche Gefängniswärterin - die für die Sicherheit in Asien zuständig war - entdeckt, als sie geschlagen wurde. "Angeblich wegen der antichristlichen Voreingenommenheit des muslimischen Offiziers, während andere Mitarbeiter, die für ihre Sicherheit eingesetzt wurden, schweigend zusahen."

Ende Dezember 2013 sandte Asia Bibi, eine Katholikin, eine Botschaft an Papst Franziskus und sagte: "Nur Gott wird mich befreien können. Ich hoffe auch, dass jeder Christ in der Lage war, das vorige Weihnachten zu feiern Wie viele andere Gefangene habe ich auch die Geburt des Herrn im Gefängnis in Multan, hier in Pakistan, gefeiert ... Ich wäre gerne zu Weihnachten in St. Peter gewesen, um mit dir zu beten, aber ich vertraue auf Gottes Plan für ich und hoffentlich wird es nächstes Jahr erreicht. "

Es war nicht. Im Jahr 2014 bestätigte ein pakistanisches Gericht ihre Todesstrafe. Vor kurzem forderte Papst Franziskus Gnade für Asia Bibi, während die US-Kommission für internationale Religionsfreiheit die Obama-Regierung drängte, Pakistan als "besorgniserregendes Land" zu bezeichnen.

Im vergangenen Jahr forderte Kentucky Senator Rand Paul unter Berufung insbesondere auf Asien Bibi, dass die Hilfe in Höhe von 900 Millionen US-Dollar für Pakistan als Hebel zur Verfolgung verfolgter religiöser Minderheiten genutzt werden solle. Wenn diese Mittel nicht als Hebel verwendet werden, können fast 1 Milliarde US-Dollar als "Belohnung" für Pakistan angesehen werden, weil es offen ungerecht gegenüber seinen Minderheiten ist.

Christliche Minderheiten werden immer noch verhaftet, weil sie "Mohammed diffamieren" - das heißt, wenn ein muslimischer Mob nicht erst zu ihnen kommt und sie lebendig verbrennt, wie es einem christlichen Ehepaar letztes Jahr passiert ist und wie kürzlich gegen einen geistig behinderten Christen versucht wurde .

Laut Wilson Chowdhry von der Britisch-Pakistanischen Christlichen Vereinigung:

Asia Bibi ist bei weitem nicht der einzige Christ in der Todeszelle wegen Blasphemie in Pakistan. Es gibt eine Reihe von anderen, und es gibt auch andere Christen, die wegen Verbrechen dort sind, die sie nicht begangen haben, und sind da drin, weil sie Christen sind.

Die Menschen müssen sich mit den Führern ihrer Nationen in Verbindung setzen und sie bitten, mit der pakistanischen Regierung für humanitäre Rechte in Dialog zu treten, um den primären Platz der Menschenrechte zu erneuern, wenn sie mit ausländischen Regierungen in Dialog treten, die sie regelmäßig verletzen. Wir sehen, was passiert, wenn jemand versucht, die Blasphemiegesetze in Pakistan anzufechten, hat er zwei Schlüsselpolitiker getötet.

In einem Land mit solch einer Feindseligkeit gegen Christen glaube ich nicht, dass ein Richter am Obersten Gerichtshof mutig genug sein wird, sie zu entlasten.

In einem Bericht aus dem Jahr 2012 heißt es: "Seit 1990 wurden allein in Pakistan 52 Personen wegen Blasphemie außergerichtlich ermordet".

Doch jedes Mal, wenn irgendeine westliche Einheit ihre Freilassung fordert, drohen pakistanische Muslime, die Scharia in ihre eigenen Hände zu nehmen und sie zu ermorden. Vor fünf Jahren verkündete ein Anbetungsleiter der Moschee, dass jeder, der es schafft, sie zu töten, mit 6.000 Dollar belohnt wird . Es ist ein starker Anreiz, wenn man bedenkt, dass viele in Pakistan sie wahrscheinlich umsonst töten würden.

Asian Bibis Ehemann, Ashiq Masih, drückt es so aus :

"Die Maulvis [Kleriker] wollen, dass sie tot ist. Sie haben einen Preis von Rs 10.000 bis Rs 500.000 (£ 60 bis £ 3.200) für jeden, der Asien umbringt, bekannt gegeben. Sie haben sogar erklärt, dass das Gericht die Todesstrafe garantieren wird steht.

"Ich plane unseren Schutz. Wenn sie freigelassen wird, hoffe ich, dass wir in ein sichereres Land ziehen, da Pakistan sie nicht beschützen kann.

"Sie hat keinen Fehler gemacht. Wir wissen alle, dass sie kein Verbrechen begangen hat. Wir alle wissen, wie Pakistan mit Christen umgeht. Sie wurde umrahmt, sie hat nie ein Verbrechen begangen."

Sogar einige von denen, die für Asia Bibi eingetreten sind, wurden ermordet: zwei ihrer prominentesten Fürsprecher, Gouverneur Salmaan Taseer und Minister für Minderheitenangelegenheiten Shabaz Bhatti, wurden beide getötet. Taseer wurde von Mumtaz Qadri - seinem eigenen Leibwächter - siebenundzwanzig Mal erschossen, als er das Haus seiner Mutter verließ. Der Bodyguard nannte als sein Motiv, dass der Gouverneur eine christliche Frau unterstützte, die der Blasphemie beschuldigt wurde.

Nach dem Mord sprachen sich mehr als 500 muslimische Geistliche für das Verbrechen aus und drängten auf einen allgemeinen Boykott von Taseers Beerdigung. Anhänger von Mumtaz Qadri blockierten die Polizei, die ihn festzunehmen versuchte, und einige Unterstützer überschütteten ihn mit Rosenblättern .

Was Bhatti anbelangt, so ermordeten ihn christliche, von den Taliban verbundene Muslime wegen seiner offenen Position gegen Pakistans Blasphemiegesetz und seiner Unterstützung für Asia Bibi. Sein Auto wurde überfallen und mit Kugeln besprüht. Ein Brief, der am Tatort hinterlassen wurde, sagte, dass jeder, der versuchte, Pakistans Blasphemie-Gesetz zu manipulieren, das gleiche Schicksal erleiden würde.

Bhatti, der unzählige Todesdrohungen erhielt, prophezeite seinen eigenen Mord . In einem voraufgezeichneten Video, das nach seinem Tod veröffentlicht wurde, sagte er: "Ich glaube an Jesus Christus, der sein eigenes Leben für uns gegeben hat ... und ich bin bereit, für eine Sache zu sterben ... Ich lebe für meine Gemeinschaft ... und ich werde sterben, um ihre Rechte zu verteidigen. "

Die Ermittlungen zu seiner Ermordung waren so lax (eine Reihe von Verdächtigen wurden befreit), dass die pakistanische Regierung vermutet wurde, dass sie an seiner Ermordung beteiligt war - oder zumindest mit ihr sympathisierte -, weil sie Christ war und gegen die Blasphemiegesetz.

Pakistan verlangt keine Beweise für ein Verbrechen, nur Behauptungen - oft aus äußeren Gründen und völlig unbegründet.

Die extreme Sensibilität Pakistans gegenüber einer möglichen Beleidigung Mohammeds spiegelt sich in verschiedenen Gesetzen des Strafgesetzbuches wider. Abschnitt 295-C lautet:

Wer mit Worten, gesprochen oder geschrieben oder durch sichtbare Darstellung, oder durch Anpreisungen, Anspielungen oder Unterstellungen, direkt oder indirekt, den heiligen Namen des heiligen Propheten Muhammad (Friede sei mit ihm) verunreinigt, wird mit Tod oder lebenslanger Haft bestraft. und wird auch zur Geldbuße verpflichtet.

Weil Nicht-Muslime - besonders Christen, die definitionsgemäß Mohammeds Prophezeiung ablehnen - eher der Blasphemie verdächtigt werden, und weil nach dem islamischen Gesetz das Wort eines Christen nicht gegen das Wort eines Christen gültig ist Muslimische Blasphemie-Anschuldigungen von Muslimen gegen Christen führen routinemäßig dazu, dass Christen inhaftiert, geschlagen und getötet werden. Manchmal wird der Angeklagte getötet, auch wenn es keine Beweise gibt.

In Pakistan spielt sich dieses Szenario immer wieder ab. Christen, die Berichten zufolge weniger als ein Prozent der Bevölkerung in Pakistan ausmachen, sind besonders anfällig für Blasphemie.

Jahre bevor Asia Bibi fälschlicherweise beschuldigt wurde, berichtete Amnesty International 1994 :

Mehrere Dutzend Menschen wurden in den letzten Jahren in Pakistan wegen Blasphemie angeklagt; In allen Fällen, die Amnesty International bekannt sind, scheinen die Vorwürfe der Blasphemie willkürlich erhoben worden zu sein, und zwar ausschließlich aufgrund der religiösen Überzeugungen der Minderheit. . . . Die verfügbaren Beweise in all diesen Fällen legen nahe, dass Anklage erhoben wurde, um Angehörige religiöser Minderheiten einzuschüchtern und zu bestrafen. . . Die Feindseligkeit gegenüber religiösen Minderheiten wurde in vielen Fällen durch persönliche Feindschaft, berufliche oder wirtschaftliche Rivalität oder den Wunsch, einen politischen Vorteil zu erlangen, verstärkt. Infolgedessen ist amnesty international zu dem Schluss gekommen, dass die meisten Personen, die wegen Blasphemie angeklagt oder wegen solcher Anklagen verurteilt wurden, gewaltlose politische Gefangene sind.

Die British Pakistanian Christian Association hat eine Petition zur Freilassung von Bibi gestartet und bietet weitere Wege, um Asiens Fall zu helfen und ihrem Ehemann Ashiq mit Anwaltskosten zu helfen .

In einem Interview sagte Asia Bibis Ehemann:

"Ich liebe sie wirklich und vermisse ihre Anwesenheit. Ich kann nachts nicht schlafen, da ich sie vermisse. Ich vermisse ihr Lächeln. Ich vermisse alles an ihr. Sie ist meine Seelenverwandte. Ich kann sie nicht im Gefängnis sehen. Es bricht mir das Herz Ohne sie war es nicht existent ... Meine Kinder weinen um ihre Mutter, sie sind gebrochen. Aber ich versuche ihnen Hoffnung zu geben, wo ich kann. "

Raymond Ibrahim ist Autor von Crucified Again: Den neuen Krieg des Islam bei Christen aufdecken (veröffentlicht von Regnery in Zusammenarbeit mit Gatestone Institute, April 2013).

Folge Raymond Ibrahim auf Twitter und Facebook


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs