Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 09.08.2017 00:11

Kardinalstaatssekretär Parolin reist nach Moskau, um Papst-Besuch in Rußland vorzubereiten
9. August 2017


Kardinal Parolin reist am 20. August nach Rußland, um einen Papst-Besuch vorzubereiten
(Rom) Der Vatikan bereitet eine eventuelle Reise von Papst Franziskus nach Rußland vor. Der Corriere della Sera von heute zitiert Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin mit den Worten:

„Eine Reise nach Rußland, um die Brücken zwischen Ost und Wert zu stärken.“
Der Kardinalstaatssekretär wird vom 20.-24. August Moskau besuchen. Hauptthema der Gespräche, die er dort führen wird, soll ein offizieller Papstbesuch in Rußland sein. Franziskus wäre der erste Papst der Kirchengeschichte, der russischen Boden betreten würde, die Kardinal Parolin gegenüber dem Corriere della Sera hervorhob.

„Die Vorbereitung eines eventuellen Besuches des Heiligen Vaters Franziskus in Rußland ist ein Grund meines Besuches“, so der Kardinal.
Im vergangenen März hatte Papst Franziskus von der Tageszeitung Die Welt nach seinen Reiseprojekten gefragt, geantwortet, Rußland nicht besuchen könne, sondern nur zusammen mit der Ukraine.

Der Kardinalstaatssekretär wurde nicht zu dieser Aussage befragt. Er wird in Moskau Staatspräsident Wladimir Putin treffen und hohe Vertreter der russisch-orthodoxen Kirche, darunter auch Patriarch Kyrill I. von Moskau.

Parolin sagte:

„In diesem historischen Moment, in dem wir in verschiedenen Teilen der Erde eine Zunahme der Spannungen und der Konflikt erleben, stellt der Frieden für Papst Franziskus, aber auch für mich persönlich, die höchste Priorität dar.“
Der Heilige Stuhl habe ein „besonderes Interesse“ an Osteuropa, wegen seiner reichen kulturellen und religiösen Traditionen, aber auch, weil es ein Schlüssel für eine größere Stabilität des Kontinents und eine größere Einigkeit, einschließlich der Ost-West-Beziehungen, ist.“

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

http://www.katholisches.info/2017/08/kar...-vorzubereiten/

von esther10 09.08.2017 00:06

Die große Verantwortung jener extravaganten Priester

2017.07.08
Der Jesuitengeneral Sosa beten in buddhistischen Tempel
nterladen RSS.
http://lanuovabq.it/fileCondivisi/img-_i...pg?t=&timg=1000

Lieber Editor,

Lesen bestimmter Chroniken „katholisch“ , die Ihre Zeitung hilft auch, habe ich zu fragen: Was ist mit so vielen Männern geschieht (und Frauen) der Kirche? Was geschieht mit den Priestern und Intellektuellen (schweren , wenn die beiden Dinge summieren sich), die anstelle von Gründen „katholisch“ Glauben geben, glaubt extravagant zu sein, um mit den Leuten reden. Sie müssen wissen , dass durch so tun, die Menschen in den einfach Gläubigen zu verwirren, anstatt bestätigen sie im Glauben. Sehr große Verantwortung. Zwei Beispiele.

In einer Pfarrei der Diözese Biella , wie Sie wissen, lud der Pfarrer in der Kirche für die Aufnahme von Flüchtlingen der berühmte radikale Bonino, als eines des Stars der Einführung der Scheidung in Italien und vor allem der Abtreibung bekannt zu sprechen wie Recht der Frauen , so genannte. In der Kirche wurden sie mit dem Allerheiligsten und das Kreuz Christi verborgen: nach der Intervention von Bonino, der bekannten katholische Frauenarzt Leandro Aletti (ich empfehle das Lesen seine kürzlich erschienenen Buch „ Fleisch, Knochen, Muskeln und Sehnen .“ Und Gribaudi) sprach höflich zu betonen , dass „die Begrüßung“ auch gedacht , die Geburt eines jeden Kindes impliziert die Annahme, die die Ablehnung vieler Gegenwart und die Reaktion des Pfarrers geweckt hat, die die Polizisten in Zivil aufgefordert zu intervenieren , um die Aletti zu „werfen“, das ist nicht geschehen. Außerhalb der Kirche gab es viele Polizeibeamte und Polizei, einige in Zivil.

Für diejenigen , die außerhalb der Kirche waren , um zu beten (Ich denke , ein Zeichen der „Reparatur“) Details angefordert wurden. Vor dieser Episode, könnten wir sagen, wie Bartali, dass er ganz von vorne anfangen muss . In der Tat ist es nicht ein einziger positiver Aspekt. Es ist ein Priester, der über „Gastfreundschaft“ eine Person hartnäckig feindlich Christian dell'antropoligia, wie abgeleitet aus der Erfahrung der Kirche genannt zu sprechen; gibt es einen Pfarrer, die die Polizei ansprechen wird einen katholischen Bruder zu entfernen , die einfach den Geist der Kirche zur Abtreibung wurde zum Ausdruck bringen; Es ist eine Gemeinde , die an eine freie Debatte massiven Polizeibeamte und Polizei bringt; gibt es einen Pfarrer, der die Gegenwart Christi in der Kirche versteckt (nicht die Gefühle der Bonino zu verletzen?); gibt es die Polizei , dass „identifiziert“ , die einfach betet; ist die offizielle Anwesenheit des Direktors der Caritas; Es ist die Stille des Diözesanbischofs. Ich denke , es ist genug , um zu fragen , was geschieht. Vielleicht nimmt er , was er erwartet hatte Paul VI und Aletti Pflege zu erinnern , nahm: ein nicht-katholisches Denken in der Kirche durchdringt und wird verantwortlich sein für eine Minderheit , die Authentizität der Erfahrung katholischen bewahren.

In diesen letzten Tagen wurde die Generaloberin der Jesuiten durch Gesten und Worte markiert , die die katholische Tradition widersprechen. Er sagte, die Ehe und Familie zu sprechen, dass Jesus , was gesagt war nicht seine Zeit „registriert“ mit mechanischen Instrumenten, woraus folgt , dass jede Interpretation möglich ist. Cade, aber auch, die Glaubwürdigkeit der Evangelien und damit verbreitet Verwirrung unter den Katholiken, gerade wegen derer , die seit Jahren waren daran interessiert , den Primat des betonen , „Wort“ . Und dann, was sollen wir tun? Aber damit nicht genug. Der „General“ , sagte auch , dass der Teufel in der Tat gibt es nicht, denn mit diesem Wort , das Sie wollen einfach nur ein „Symbol“ des Bösen zeigen. Auch in diesem Fall wurde die gleiche Schrift (nicht „registriert“) verwirft, in dem der gleichen Jesus mehrmals auf die Anwesenheit des Teufels bezeichnet. Ich glaube , viele Katholiken, vielleicht in gutem Glauben, denken macht die Annahme des katholischen Glaubens leichter durch die Endgültigkeit der katholischen Wahrheit abnimmt. Andere Erfahrungen zeigen genau das Gegenteil: die Anglikaner und Protestanten, die viel laufen mit sich gebracht haben, in der Tat, verschwinden. In der katholischen Welt hat viele begonnen Kirche zu besuchen , nachdem Erfahrungen sehr ganze Gemeinschaft zu treffen (nicht fundamentalistischen) in Lehre und Praxis.

Lieber Editor, vielleicht all dies geschieht , weil , verglichen mit unerschrocken und aktiven der Teufels Arbeit, die Reaktion so viele Katholiken ist nur besorgt , nicht die „Welt“ mißfallen und nicht der „Macht“ zu stören, wie bereits die großen befürwortete Chesterton mehr als vor einem Jahrhundert. Der dramatischste, ich sehe es in der Tatsache , dass sie die Gläubigen und macht sie hilflos gegen das Vordringen des einzigen Gedanken Totalitarismus verwirren. Wieder einmal haben wir St. Benedikt, mit seiner unsterblichen folgen ora et lab
ora
http://lanuovabq.it/it/articoli-la-gravi...ganti-20688.htm

von esther10 09.08.2017 00:05

WENN SIE NICHT AKZEPTIEREN, WERDEN SIE VON DER KIRCHE AUSGESCHLOSSEN WERDEN
Papst-Ultimatum der Barmherzigen Brüder in Belgien für nicht Euthanasie psychisch Kranke anbieten
Papst Francisco hat die Barmherzigen Brüder in Belgien Euthanasie Stopp bietet psychiatrische Patienten bestellt.
Catholic Herald / InfoCatólica ) Bruder Rene Stockman, Generaloberin des Ordens, sagte Catholic News Service , dass der Papst gab seine persönliche Zustimmung auf eine Anfrage aus dem Vatikan an den Belgier verantwortlich für die die Barmherzigen Brüder, die 15 Zentren laufen in Belgien ändern psychiatrische Patienten ihre Politik über Euthanasie.

Die Brüder , der Teil des Vorstands der Fraktion der der Barmherzigen Brüder sind, eine Organisation, die die Zentren läuft, t lso bevor unterzeichnet werden das Ende August unter Angabe ein gemeinsamer Brief an seine Generaloberin , dass „voll und ganz die Vision des Lehramts der Unterstützung katholische Kirche , die immer bestätigt hat , dass die menschliche Leben geachtet und in absoluten Zahlen geschützt werden muß, vom Augenblick der Empfängnis bis zu seinem natürlichen Ende. "

Die Brüder , die ablehnen zu unterzeichnen Sanktionen nach dem kanonischen Recht konfrontiert werden , in zusätzlich rechtliche Schritte und sogar gegen Ausschluss aus der Kirche , wenn sie ihre Politik nicht ändern. Unter keinen Umständen sollte die Euthanasie als Lösung für menschliches Leiden betrachten.

Die Reihenfolge, Anfang August erteilt, kommt nach wiederholten Anfragen für die Gruppe zu ihrer neuen Politik von verlassen so dass Ärzte zu Euthanasie von Patienten nicht durchführen - terminal „psychisch Kranke in ihren Krankenhäusern.

Es hat auch aufgetreten gemeinsame Untersuchung durch den Vatikan Kongregationen für die Glaubenslehre und für die Institute des geweihten Lebens und die Gesellschaften des apostolischen Lebens.

Bruder Stockman, der die belgische Euthanasiepolitik Gruppe entgegengesetzt hatte, sagte der Catholic News Service , dass das Ultimatum von den beiden Gemeinden ausgearbeitet wurde und hat die Unterstützung des Papstes.

„Der Heilige Vater wurde offiziell darüber informiert und auch über die nächsten Schritte“, erklärte Stockman in einer E-Mail vom 8. August.

Bruder Stockman sagte sagt CNS , dass , wenn die Gruppe zur Abgabe verweigert das Ultimatum „dann werden wir rechtliche Maßnahmen ergreifen zu zwingen , sie den Text zu ändern (der neuen Politik) , und wenn das nicht möglich ist, dann sollten wir das Verfahren beginnen auszuschließen Krankenhäuser Familie der Barmherzigen Brüder und nehmen ihre katholische Identität weg . "

Dieses Ultimatum kommt , nachdem die belgische Ablehnung einer Erklärung der Lehre der Kirche religiöse Verbot Euthanasie zu halten . Die Aussage, geschrieben und unterzeichnet von Kardinal Gerhard Muller, als er noch Präfekt der Kongregation Flügelpaar Glaubenslehre, wurde in dem europäischen Land an den Mitgliedern der Gruppe der Barmherzigen Brüder geschickt.

Die Tatsache , dass L gegeben ist , um die meisten psychiatrischen Patienten Flanders Region betreut für in den Brüder.




von esther10 08.08.2017 20:09

Jugendsynode

Vatikan: Jugendliche „suchen das Transzendente geradezu“


Jugend und aktiver Glaube: Beispiel Taizé - RV

http://de.radiovaticana.va/news/vatikan/synode

24/07/2017 16:28SHARE:
Der Generalsekretär der Bischofssynode, Lorenzo Baldisserri, bescheinigt Jugendlichen eine Suche nach dem Transzendenten. Das sagte Baldisseri in einem Interview für die aktuelle Ausgebe des Vorarlberger „KirchenBlatts“. Die Jugend verfüge über eine wichtige Eigenschaft, die Erwachsene oftmals verlernt hätten, so der Kurienkardinal: „Sie blicken ins Weite. Sie wollen bis an die Ränder des Horizonts sehen. Sie sehen über das, was rein der Welt gehört, hinaus. Sie suchen das Transzendente geradezu.“

Entsprechend wolle man bei der für Oktober 2018 angesetzten Jugendsynode auch auf die Jugendlichen hören und „den Kontakt zu den Jugendlichen herstellen und stabilisieren“, so Baldisseri. Das Ziel sei „Ehrlichkeit, Offenheit“; das gelte nicht nur für jene Jugendlichen, „die quasi zum internen Kreis der Kirche zählen, sondern vor allem für die, die uns fern stehen“. Ihre Zahl sei groß - und „wir müssen und wollen mit allen reden, wenn uns das gelingt. Das wäre mein Traum für die Synode“, so der Vatikanvertreter.

Von zentraler Bedeutung für die Vorbereitung der Synode ist laut Baldisseri entsprechend der interaktive Fragebogen für die Jugendlichen, der seit zwei Wochen auch auf Deutsch aufrufbar ist (www.youth.synod2018.va). Erste Rückmeldungen würden zeigen, dass „Jugendliche nicht vor den Türen der Synode bleiben“ wollten.

Einzelbeiträge und Kleingruppenarbeit

Der Kardinal ging weiter auf das Prozedere der Synode ein. Die Jugendlichen würden als Hörer teilnehmen; es gebe die „Interventi“, in denen die teilnehmenden Jugendlichen vor der ganzen Versammlung sprechen könnten. „Und es wird - wie bei der Familiensynode auch - auch in kleineren Gruppen gearbeitet werden. Auch hier sollen sich die Jugendlichen einbringen und mitdiskutieren“, kündigte Baldisseri an.

Das Sprechen über und miteinander solle unter Zulassung der Sprache der Jugendlichen erfolgen, „zumindest wollen wir das“, sagte der Kardinal: „Natürlich, die Vorbereitungsdokumente wurden von Fachleuten in ihrer Fachsprache verfasst. Gleichzeitig haben wir aber auch eine Website eingerichtet, die sich in ihrer Sprache an Jugendliche richtet. Wir bemühen uns immer wieder, die Sprache der Jugend zu treffen beziehungsweise eine Sprache zu finden, die von allen akzeptiert und verstanden werden kann.“ Das gelte auch für die Sprache, zu der Papst Franziskus immer wieder finde. Denn seine Sprache sei einerseits auf einem sehr hohen Niveau, andererseits "doch nicht zu abstrakt intellektuell“.
Österreichische Teilnehmer noch offen

Wer bischöflicherseits Österreich bei der Synode vertritt, wurde noch nicht bekanntgegeben. Aktuell hat der Vatikan einen Fragebogen als Teil des offiziellen Vorbereitungsdokuments zur Beantwortung an die Bischofskonferenzen in aller Welt geschickt. Gemeinsam mit den zuständigen kirchlichen Fachstellen werden in Österreich die vier Bischöfe Franz Lackner (in der Bischofskonferenz zuständig für den Bereich Universitäten), Wilhelm Krautwaschl (Schule und Berufungspastoral), Anton Leichtfried (Geistliche Berufe) und Stephan Turnovszky (Jugend) diesen Fragebogen bearbeiten. Sie sind auch generell mit der Vorbereitung auf die Synode befasst.
(kap 24.07.2017 pr)
http://de.radiovaticana.va/news/vatikan/synode

von esther10 08.08.2017 00:59

Der Klimawandel und das eigentliche Ziel dahinter – „Und schon wieder“ kehren die Neomalthusianer im Vatikan ein
8. August 2017



Überbevölkerungsideologien tagen wieder im Vatikan
(Rom) „Und schon wieder” hält Thomas Robert Malthus (1766-1834) Einzug im Vatikan, so Riccardo Cascioli, Chefredakteur der Nuova Bussola Quotidiana. Vom 2.–4. November findet im Vatikan die nächste internationale Klimakonferenz statt, um die globale Geburtenkontrolle zu fördern.

Radikalste Verfechter einer Bevölkerungsreduzierung gehen im Vatikan ein und aus

Anfang November „werden erneut die radikalsten Verfechter der Geburtenkontrolle Herren“ im Vatikan sein, so Cascioli. Es scheint geradezu überflüssig, zu erwähnen, daß erneut Kurienbischof Marcelo Sanchez Sorondo, der „politische Arm“ von Papst Franziskus, der „Großmeister“ der Veranstaltung sein wird.


Papst Franziskus mit Marcelo Sanchez Sorondo (Mitte)
Offiziell bekleidet der Argentinier das Amt des Großkanzlers der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften und der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften.

Inoffiziell ist er der Hauptakteur zur Umsetzung der politischen Agenda von Papst Franziskus. Vergangene Woche hielt er sich dazu in Peking auf, wo er das kommunistische Regime als potentielles „Modell“ für eine „Antwort“ auf die Herausforderung der Globalisierung zu loben.

Die Klimakonferenz findet unter dem Motto “Health of People and Planet: Our Responsibility – Climate Change, air pollution and health” (Gesundheit der Menschen, Gesundheit des Planeten und unsere Verantwortung – Klimawandel, Luftverschmutzung und Gesundheit) statt.

Öko-Extremismus mit verborgener Zielsetzung

„Es handelt sich um die ideale Fortsetzung“ des Workshop vom 27. Februar bis 1. März 2017 zum Thema „Wie die natürliche Umwelt retten, von der wir abhängen“. Wie schon damals ist „auch der Zugang zum Veranstaltungsthema im November ein Kind des Öko-Extremismus“, so Cascioli.

Klimakatastrophen, Artensterben, Zerstörung der Ökosysteme, wenige Jahrzehnte, die noch bleiben, um den Klimawandel zu verhindern, der für Tausende von Jahren katastrophale Folgen haben wird. Das ist der Ausgangspunkt, wie er in der Einladung zur November-Konferenz dargestellt wird. „Natürlich ist das alles eine Folge des Klimawandels, der durch die vom Menschen verursachte Verschmutzung“ ausgelöst wird und schädlichste Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen und natürlich des Planeten hat. Dazu Cascioli:

„Bei all der Panikmache sei es nicht verwunderlich, wenn in letzter Konsequenz, die Sache der menschlichen Verantwortung zu Ende gedacht, der Wunsch aufkommt, die Menschheit auszurotten. Das ist genau das Gefühl, das durch das Schüren der Katastrophenstimmung, provoziert werden soll. Heute macht sich auch die katholische Kirche – erstmals in ihrer Geschichte – zum Herold dieser Haltung. Daher kann es auch nicht wirklich verwundern, daß als ‚Experten‘ und Redner der von der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften organisierten Tagung, erneut einige der führenden Verfechter einer globalen Politik der Geburtenkontrolle in den Vatikan geladen werden.“

Zum festen „Experten“-Stab gehört inzwischen Jeffrey Sachs, der Direktor des Earth Institute an der Columbia University, der bereits Chef-Wirtschaftsberater der UNO war. Sachs ist ein überzeugter Anhänger der Überbevölkerungsthese. Die Klimawandel-Ideologie machte er sich, wie die gesamte Strömung, zu eigen, um auf politischer Ebene Zwangsmaßnahmen zur Geburtenkontrolle durchzusetzen, die natürlich auch die Abtreibung mit einschließen.

Partha Dasgupta und die „optimale“ Weltbevölkerungzahl

Neben Jeffrey Sachs wird im November auch Sir Partha Dasgupta als Redner auftreten. Der indische Wirtschaftswissenschaftler ist Mitglied der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften, aber auch Vertreter von Population Matters, einer 1991 in Großbritannien gegründeten Organisation „für eine optimale Bevölkerung“. Deshalb hieß die Organisation zunächst auch Optimum Population Trust. Gemeint ist die Erreichung einer angeblich „optimalen“ Zahl an Menschen, die die Welt bevölkern. Kritiker bezeichnen die Ziele von Population Matters sarkastisch als „Bevölkerungsoptimierung“, ein Ziel, das nur durch Zwang erreicht werden kann.


Partha Dasgupta und die „optimale“ Weltbevölkerung

Die „optimale“ Weltbevölkerung liegt laut dieser Organisation zwischen 2,7 und 5,1 Milliarden Menschen. Das bedeutet, daß die aktuelle Weltbevölkerung um mindestens ein Drittel reduziert werden müßte. Jeder zweite heute lebende Mensch wird von Population Matters als Feind der Menschheit und des Planeten betrachtet. Offiziell soll die „Bevölkerungsoptimierung“ durch Familienplanung und Sexualerziehung erfolgen. Konkret wird jedoch eine Verhütungs- und Abtreibungsmentalität gefördert. Wie die angestrebte Bevölkerungsdezimierung in Milliardenhöhe realistisch und ohne Massen-Zwangsmaßnahmen erreicht werden soll, wird von Population Matters nicht gesagt, jedenfalls nicht öffentlich. Erzwungene Abtreibungen und Zwangssterilisationen, wie sie das kommunistische Regime in der Volksrepublik China betreiben, oder geheime Massensterilisationen, wie sie bereits in der Zwischenkriegszeit in der Karibik durchgeführt wurden und laut Angaben von einheimischen Bürgerrechtsorganisationen in den vergangenen Jahrzehnten auch in Afrika und Südasien betrieben worden sein sollen, scheinen geradezu zwangsläufiger Teil dieser Gedankenwelt zu sein.

Chinas „Maximal-Zwei-Kinder-Politik“ als globales „Modell“?

Der Besuch des „politischen Armes“ von Papst Franziskus in Peking könnte auch dahingehend gedeutet werden, daß die zwangsweise Ein-Kind-Politik, die im kommunistischen China von 1979-2016 galt und nun von einer Maximal-Zwei-Kinder-Politik abgelöst wurde, in manchen Kreisen – neuerdings auch im Vatikan – als globales „Modell“ angesehen wird.


Sanchez Sorondo vergangene Woche in Peking
Population Matters sieht beispielsweise die „optimale“ Bevölkerungszahl für Großbritannien bei 22 Millionen statt der aktuell fast 66 Millionen. Die Organisation tritt als Lobbyist auf, der die britische Regierung drängt, mit Gesetz eine Maximal-Zwei-Kinder-Politik einzuführen. Angesichts der angestrebten Bevölkerungsdezimierung kann die Maximal-Zwei-Kinder-Politik nur eine von mehreren Zielen sein. Alles was dem Geburtenrückgang nützt, wird von der Überbevölkerungslobby unterstützt. Liest man die unter dieser Prämisse die Ereignisse der vergangenen 60 Jahre, zeigen sich bestimmte Entwicklungen in einem ganz anderen Licht.

Die Studien von Dasgupta betreffen genau die Errechnung einer „optimalen“ Einwohnerzahl für die Erde. Dafür wurde er mit zahlreichen Ehrungen ausgezeichnet.

Bei der Vatikan-Konferenz im vergangenen Februar hielt er zusammen mit dem Überbevölkerungs-Ideologen Paul Ehrlich einen Vortrag. Ehrlich ist der Autor des Buches „Die Bevölkerungsbombe“, die zum Manifest des Club of Rome wurde. Alle von Ehrlich behaupteten Szenarien und angekündigten Katastrophen haben sich nicht bewahrheitet. Da es um Ideologie und nicht um Fakten geht, bedeutete dies keineswegs das Ende seiner Karriere. Ganz im Gegenteil. Machten er und seinesgleichen bisher einen weiten Bogen um den Vatikan, der als Weltmacht des Lebens galt, haben Ehrlich & Co. unter Papst Franziskus und seinem politischen Faktotum Sanchez Sorondo Einzug im Vatikan gehalten.

Ein weiterer, besonderer Gast ist Hans Joachim „John“ Schellnhuber, der Gründer des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), einem der international einflußreichsten Institute, die die menschenverursachte Erderwärmung behaupten. „Unvergeßlich bleibt“, so Cascioli, das Katastrophenszenario, das Schellnhuber im Vatikan zur Präsentation der Öko-Enzyklika Laudato si von Papst Franziskus vortrug.

Paradigmenwechsel im Vatikan: Kapitulation vor der weltlichen Macht

Wichtiger als diese Redner sei der Paradigmenwechsel, der im Vatikan geschehen sei, so Cascioli, und für den maßgeblich Kurienbischof Sanchez Sorondo verantwortlich zeichnet. Dazu stellt der Chefredakteur der Nuova Bussola Quotidiana drei Überlegungen an:

1.) Die Päpstlichen Akademie der Wissenschaften und der Sozialwissenschaften waren gedacht, die wissenschaftliche Forschung durch Einbindung internationaler Fachleute unterschiedlicher Disziplinen zu fördern, um der Kirche Hilfsmittel zur Meinungsbildung und Entscheidungsfindung zur Hand zu geben. Unter der Leitung von Sanchez Sorondo haben sich beide Akademien jedoch in Organe verwandelt, die eine zutiefst menschenfeindliche, ideologische Agenda vertreten. Es findet keine ernsthafte, wissenschaftliche Debatte zu den Themen Ökologie, Klimawandel und Bevölkerungsentwicklung statt, sondern nur eine Indoktrinierung, mit der die Kirche von ihrer überlieferten Lehre, die Gott und den Menschen zum Mittelpunkt hat, entfernt werden soll.


Papst Franziskus nimmt an einer Akademiesitzung teil, links im Bild Bischof Sanchez Sorondo

Die von den internationalen Gremien und westlichen Regierungen geförderten Klimawissenschaften sind umstritten. Tausende von Wissenschaftler widersprechen der Theorie von der menschenverursachten Erderwärmung. Von ihnen findet sich aber nicht die kleinste Spur bei den Konferenzen und in den Dokumenten der von Sanchez Sorondo geleiteten Päpstlichen Akademien. Seit 2000 ist Professor Antonino Zichichi, ein Wissenschaftler – Physiker – von internationalem Ruf, Mitglied der Akademie der Wissenschaften, der die Glaubwürdigkeit der mathematischen Rechenmodelle radikal bezweifelt, die von Schellnhuber & Co. zur Vorhersage des Weltklimas verwendet werden. Zichichi bezeichnete die gesamte Klimawandel-Theorie, die von der UNO und zahlreichen Regierungen, darunter der deutschen Bundesregierung, vertreten wird, als das, was man im Süden des deutschen Sprachraumes einen „Schmäh“ nennt, im Norden einen Schwindel. Er wird aber seit Jahren geschnitten und hat keinen Einfluß auf die Organisation der Sorondo-Konferenzen. „Dieser wirkliche Wissenschaftler würde die große Propagandamaschine in Frage stellen, die von der Clique, die Sorondo anführt, errichtet wurde“, so Cascioli.

2.) Es kann nicht unbeachtet bleiben, daß die radikalsten Öko-Thesen unter ständigen Verweisen auf die Öko-Enzyklika Laudato si von Papst Franziskus vertreten werden. „Leider spiegelt das Dokument von Papst Franziskus stark den Einfluß dieser Gruppe von zweifelhaften Persönlichkeiten wider, mit denen sich Msgr. Sorondo umgeben hat, und in der demographischen Frage einen grundsätzlichen Widerspruch. Es stimmt zwar, daß sich die Enzyklika im Absatz 50 deutlich gegen jene ausspricht, die die ökologischen Probleme durch Geburtenkontrolle lösen wollen. Die Enzyklika sagt auch, daß „das demographische Wachstum mit einer ganzheitlichen und solidarischen Entwicklung vollkommen kompatibel ist“. Dabei handelt es sich allerdings um ein Zitat aus dem Kompendium der Soziallehre der Kirche, neben das eine Reihe von problematischen Aussagen gestellt wurde, etwa über die Verteilung der Bevölkerung nach Territorium und Ressourcen.

„Das ungelöste Problem der Enzyklika liegt“, so Cascioli, vor allem in einem Punkt: Wie kann man sich der Geburtenkontrolle widersetzen, wenn man die Voraussetzungen für wahr hält, die sie rechtfertigen? „Mit anderen Worten: Wenn es stimmt, daß der Mensch die Welt in die Vernichtung führt; wenn es stimmt, daß wir schon seit vielen Jahren mehr Ressourcen verbrauchen als eigentlich vorhanden sind; wenn es stimmt, daß der Bevölkerungsdruck (sei es an Zahl als auch an Konsum) für den Planeten unvertretbar ist, wie kann man dann die Notwendigkeit leugnen, auf drastische Weise zur Bevölkerungsreduzierung eingreifen zu müssen?“

„Das ist doch nur mehr ein Moralismus, der noch solange aufrecht bleibt, als man sich an die Position erinnert, die ursprünglich eigentlich eine ganz andere war. Dieser Moralismus ist dazu bestimmt, auf fatale Weise weggefegt zu werden. In der Kirche gibt es bereits jene, die in diese Richtung arbeiten.“
Auch die von Papst Franziskus eingesetzte Kommission oder „Studiengruppe“ zur Überarbeitung der Enzyklika Humanae vitae rudert in diese Richtung, da es dabei – und das ist kein Zufall – um die Verhütung geht.

3.) Damit ist noch ein weiterer Aspekt verbunden, der von Cascioli nur gestreift wird, „aber eine Vertiefung verdienen würde“. Innerhalb von wenigen Jahren fand ein Paradigmenwechsel statt. Die Position der Kirche, die sie zu globalen Fragen bei den internationalen Institutionen vertreten hat, wurde umgestürzt. Der Heilige Stuhl leistete den Hauptwiderstand beim Zyklus der internationalen Konferenzen, die unter der Regierung von US-Präsident Bill Clinton zwischen 1992 und 1996 von der UNO zu Umwelt, Bevölkerung, Frau und Ernährung organisiert wurden.


Überbevölkerungsmythos

Papst Johannes Paul II. und dem damaligen Nuntius bei der UNO, Kardinal Renato Raffaele Martino, war völlig klar, was auf dem Spiel steht, nämliche die unverletzliche Würde des Menschen und der Familie. Alle damals behandelten Themen wurden in internationale Aktionspläne und mehrjährige Pläne umgegossen mit dem Ziel, die natürliche Familie zu überwinden, die auf der Ehe zwischen Mann und Frau gegründet ist, und der Förderung der Abtreibung und aller Mittel der Geburtenkontrolle. Wer die Kirche leitete, dem war damals bewußt, daß es bei dem ganzen Gerede um Ressourcenmangel in Wirklichkeit um etwas ganz anderes geht: um das zutiefst menschenfeindliche Ziel einer Bevölkerungsreduzierung.

Seit 2000 werden 15-Jahrespläne beschlossen: 2000 die Millenniums-Entwicklungsziele, 2015 die Ziele für nachhaltige Entwicklung. Während Papst Johannes Paul II. entschieden gegen Fehlentwicklungen und ideologische Abirrungen auftrat und die Vatikan-Diplomatie dagegen einsetzte, trat Papst Franziskus 2015 bei der Verabschiedung der Ziele für nachhaltige Entwicklung als Festredner auf dem Weltgipfel auf.

Sanchez Sorondo: „Menschheit erlebt einen magischen Moment“

„Heute müssen wir unter dem Vorwand des Klimawandels erleben, wie die Überbevölkerungsideologen, die ‚Feinde‘ von einst, wie Retter in der Not im Vatikan empfangen und hofiert werden. Das ist ein Schauspiel, das nachdenklich stimmen muß. Kurienbischof Sorondo sagte im Rahmen einer Tagung zum Thema Umwelt und Entwicklung an der Notre Dame University von Indiana (USA), was er Ende Juli an der Katholischen Universität von Valencia (Spanien) wiederholte, daß „die Menschheit einen magischen Moment erlebt, weil zum ersten Mal das Lehramt des Papstes, das dem Evangelium folgt, mit dem Lehramt der Vereinten Nationen übereinstimmt“.
Die Wirklichkeit sieht anders aus, so Cascioli.

„Mit einem Blick auf die Geschichte der vergangenen Jahre können wir sagen, daß es sich nicht um eine Synergie handelt, sondern um eine Kapitulation des Heiligen Stuhls vor der vorherrschenden Kultur und vor der weltlichen Macht. Den Preis dafür werden die Verwundbarsten, die Schutzlosesten, die Ärmsten, die ungeborenen Kinder zu bezahlen haben, genau jene, die man vorgibt zu schützen.“[
http://www.katholisches.info/2017/08/der...im-vatikan-ein/


von esther10 08.08.2017 00:56

Den Anklopfenden erwarten beim Freimaurerbund Initiation und Gnosis
8. August 2017 0


"Den Anklopfenden", der um Aufnahme in den Freimaurerbund ansucht, erwarten ...
Von P. Paolo Maria Siano FI*


Der Leitfaden für einen „Anklopfenden“

In „Erasmus“, dem offiziellen Mitteilungsblatt der Freimaurerei des Großorients von Italien (GOI), Nr. 7 vom Juli 2017, heißt es auf Seite 14, daß es „Online einen Boom von Anklopfenden“ gibt, das heißt, daß „die Anträge um Mitgliedschaft im Großorient über Internet zunehmen“. In der Freimaurersprache werden als „Anklopfende“ jene bezeichnet, die Freimaurer werden wollen. Zudem führt der Artikel aus, daß der Großorient „das „Stimmengewirr“ zurückweist, das ihn mit „Magie“ und „satanischen Riten“ in Verbindung bringt (S. 14).

Was sagen die Freimaurer des Großorients dem Anklopfenden?

Vor wenigen Jahren stellte „Erasmus“ (Nr. 9–10, 2015, S. 23) einen „Leitfaden für den freimaurerischen Anwärter“ mit dem Titel “Der Anklopfende. Was ist (und was ist nicht) die Freimaurerei“ (Il Bussante). Dabei handelt es sich um ein Buch von Luciano Paolo Gaià, Carmelo Muscato und Moreno Neri, das 2015 im Mailänder Verlag Jouvence herausgegeben wurde. Das lobende Vorwort dazu stammt vom Großmeister des Großorients von Italien, Stefano Bisi. Das Buch ist Teil der Schriftenreihe „Gli Strumenti del Libero Muratore“ (Die Instrumente des Freimaurers, die von Claudio Bonvecchio, dem Großredner des Großorients betreut wird. Sehen wir uns diese Veröffentlichung näher an:

Im Vorwort zu diesem Buch erklärt Großmeister Bisi:

„[…] Die vorliegende Veröffentlichung stellt für den Großorient von Italien eine große Kontaktgelegenheit der Institution mit potentiellen Anwärtern dar. Es bietet auf klare Weise, mit direkter Sprache und mit strenger und stimulierender, methodischer Ordnung jenen, die Absicht haben, beim Großorient ‚anzuklopfen‘, eine Gesamtschau des Systems Freimaurerei. […] Und dann, sollte er es wollen, kann er den großen Schritt tun: um die Aufnahme in eine der tausend Logen des Großorients zu ersuchen und in Demut den Weg der Erkenntnis zu beschreiten, der zur Wahrheit führen kann“ (S. 8).
In dem freimaurerischen Text wird bekräftigt, daß die Freimaurerei „die wirksamste und aktivste westlichen Strömung“ der „initiatischen Tradition“ (vgl. S. 21) ist. Zudem wird gesagt, daß die Freimaurerei weder Dogmen noch Sicherheiten noch unveränderliche Wahrheiten bietet (vgl. S. 35f). Die Freimaurer sind „Männer des Zweifels und nicht der Gewißheiten“ (S. 25).

Es ist interessant, festzustellen, daß dieses agnostische und relativistische Leitmotiv eine großer Übereinstimmung mit dem Neomodernismus aufweist, der sich heute triumphierend in verschiedenen kirchlichen Bereichen ausbreitet. Dem Anklopfenden wird vom Großorient erklärt, daß die Freimaurerei eine „initiatische Gesellschaft“ ist. Das ist die Initiation, wie sie im Buch beschrieben wird:

„Initiation kommt vom Lateinischen in (drinnen, intern) und ire (gehen); also in sich gehen, hineingehen in etwas; es ist aber auch ein Anfang, ein Ausgangspunkt. Im engeren Sinn bedeutet es, in eine neue Dimension des Bewußtseins eintreten. In Griechenland war die Teleté die Initiation in die Mysterien, vom Verb teléo (vollenden, in die Mysterien eingeführt werden). Ihr Zweck ist es, über den bekannten menschlichen Zustand hinauszugehen, der in seiner außerkörperlichen Gesamtheit betrachtet wird, und den Übergang zu höheren Zustandsformen zuzulassen. Jede Initiation ist im Wesentlichen ein innerer Faktor, der das „innere Sein“ verwandelt, indem er die Sache mehr als den Effekt, mehr das Prinzip als die Ausdrucksform durchdringt und beeinflußt“ (s. 28).
Und weiter:

„Die Initiation ist eine Reise. Initiiert zu werden, heißt, sterben zu lernen. Aus dem Inneren sterben zu lernen, die Hülle des alten Menschen abzulegen, um mit den Steinen eines alten Gebäudes, den Fundamenten eines Tempels des Lichtes zu bauen … eines inneren Tempels, versteht sich“ (s. 28f).
Auf die Frage „Ist Freimaurer zu werden ein so radikaler Wandel?“ wird die Antwort gegeben:

„Symbolisch handelt es sich um einen Tod und ein Wiederaufleben. Diese Zerstörung dient dank der persönlichen, freimaurerischen Arbeit im Kreis der Bruderschaft einem harmonischen Wiederaufbau. Wenn die inneren Fundamente aber nicht ausreichend stabil und gefestigt sind, kann das innere Gebäude einstürzen und ein Ruinenfeld zurücklassen, das unnötige, zerstörerische Leiden verursacht“ (S. 36f).
Dieser freimaurerische Text, obwohl er leugnet, daß die Freimaurerei eine magisch-okkulte Gesellschaft ist, gibt zu, daß

„in den freimaurerischen Ritualen Elemente der Astrologie, der Magie, der Kabbala, der Alchemie eingeflossen sind, und daß es möglich ist, in den Logen auf ‚Brüder‘ zu stoßen, die akademische oder spekulative Interessen für die ‚okkulten Wissenschaften‘ pflegen“ (vgl. S. 46f).
Auf Seite 76 wird die Frage gestellt: „[…] habe ich in einem sehr seriösen Text gelesen, daß es in der Freimaurerei zwei Seelen gibt: die esoterische ‚warme Strömung‘ und die rationalistische ‚kalte Strömung‘. Irre ich mich?“

Die Antwort an den Anklopfenden über die beiden „Strömungen“ lautet:

„Die Berufung des Freimaurers zum Baumeister ist es, was sie eint. Die Instrumente der Freimaurerei sind immer zu unserer Verfügung, um den Tempel des Menschen zu errichten, und wir strengen uns an, durch die individuelle Vervollkommnung, eine bessere Welt zu errichten. Daß einige versuchen, dieses Ziel zu erreichen, indem sie einem esoterischen Weg folgen, und andere, indem sie dafür wirken, die Lebensbedingungen der menschlichen Familie zu verbessern, ist kein Widerspruch. Ein Fehler wäre es, wollte man die eigene Sicht dem anderen aufzwingen, oder zu sagen, daß erstere Träumer sind oder daß die Parteigänger des Sozialen, die Tradition vergessen. Jeder wirkt auf einer anderen Ebene“ (S. 76).
Der freimaurerische Text läßt eindeutig erkennen, daß das Ideal ein Wirken auf beiden Ebenen wäre, also sowohl auf jener der „warmen“ Strömung als auch auf jener der „kalten“ Strömung. Anders ausgedrückt: auf der esoterischen Ebene und auf der rationalistischen Ebene, um auf diese Weise sich in Einklang mit dem eigenen „göttlichen Funken“ und dem Ganzen zu bringen, und um „zur Selbstverwirklichung, der Enthüllung des Selbst als eigene, wirkliche Natur“ zu gelangen (vgl. S. 76f).

Deshalb muß der Initiierte seinem irdischen Ich sterben (das ihn dazu führt, sich als etwas vom Ganzen Getrenntes zu sehen). Er muß dann „das irdische und individuelle Element mit seinem göttlichen und universalen Gegenstück neu integrieren“.


Giosuè Carducci (1835-1907)

Der Prozeß der „Selbstverwirklichung“ wird auf den Seiten 77f beschrieben. Der freimaurerische Weg, der für den Anklopfenden vorgesehen ist, enthält folgende Elemente: Initiation, Esoterik, Gnosis und sogar Magie. Doch es endet nicht damit. Das Buch über den Anklopfenden sagt es nicht, doch der Weg des Freimaurers kann auch zu einer Form von „Sympathie“, zumindest einer kulturellen, für Luzifer führen. Aber wehe man spricht von „freimaurerischem Satanismus“. Die Freimaurer fühlen sich sofort beleidigt. In der Zeitschrift Secreta Magazine (Nr. 6, vom Juni 2010), die vom Freimaurer Gianmichele Galassi (Großorient von Italien) geleitet wird, findet sich der Aufsatz „Quel Diavolo d’un Carducci“ (Der Teufel von einem Carducci) von Marco Rocchi (S. 88–96).

Am 13. Mai 2017 bezeichnete derselbe Freimaurer „Br.·. Marco Rocchi – Orient von Pesaro – Großorient von Italien” Carduccis “Hymne an Satan”1) als “freimaurerische Poesie” und verwies auf seinen Artikel von 2010. Rocchi rehabilitiert und rühmt darin Carduccis Satan. Laut Rocchi ist der Satan von Carducci „Herr des Lebens, der Liebe, der Natur, der Forschung und des Fortschritts“ (S. 88). Rocchi weiter:

„Indem er eindeutig Stichwörter gnostischer Art aufgreift, lehnt Carducci den Gott der jüdisch-christlichen Tradition als eifersüchtig und rachsüchtig ab, einen Gott, der den Menschen betrügt, indem er ihn seiner Urteilskraft beraubt, in Dogmen und falsche Vorurteile einwickelt und ihm die Freude der Suche und letztlich des Lebens verweigert. Den Gegensatz((Rocchi gebraucht das italienische Substantiv contralatare, das wörtlich „Gegenaltar“, „entgegengesetzter Altar“ heißt, Anm. des Übersetzers.) zu diesem betrügerischen Gott bildet Carduccis Satan, der mitnichten ein dämonischer Ausdruck ist, sondern vielmehr buchstäblich ein luziferischer (von ‚Luzifer‘, etymologisch verstanden als ‚Lichtträger‘)“ (S. 91).
Für Rocchi ist der Satan Carduccis auch „das Symbol einer politischen Befreiung und einer Zivilreligion“.

Rocchi endet seinen Aufsatz mit einer enthusiastischen Wiedergabe von Carduccis Worten über Satan:

„Und in meiner Vorstellung kann er nirgendwo sonst haltmachen als auf der Kuppel des Michelangelo, auf der Spitze von Sankt Peter. Wenn er dort oben sein wird, werden wir, seine Getreuen, endlich Jehova begraben. Das ist das Offizium der Italiener. Dann, wenn der alte Gegenspieler begraben sein wird, wird sich auch Satan in der Abenddämmerung verflüchtigen, und der neue Tag wird anbrechen. Jetzt aber Gruß, oh Satan, oh Rebellion, oh rächende Kraft der Vernunft“ (S. 95).
Soweit kann die „Begegnung“ und der „Weg“ des katholischen Anklopfenden führen, der sich zum Freimaurer initiieren läßt.

*Paolo Maria Siano ist katholischer Priester und gehört dem Orden der Franziskaner der Immakulata (FI) an. Der Kirchenhistoriker, dessen Forschungsschwerpunkt die Geschichte des Franziskanerordens ist, gilt zudem als einer der fachkundigsten Kenner der Freimaurerei und anderer initiatischer Geheimgesellschaften. 2012 veröffentlichte er zwei Standardwerke über die Logen: „La massoneria tra esoterismo, ritualità e simbolismo“ (Die Freimaurerei zwischen Esoterik, Ritus und Symbolik) und „Un manuale per conoscere la massoneria“ (Ein Nachschlagewerk, um die Freimaurerei zu kennen). Katholisches.info veröffentlichte zuletzt von ihm den Aufsatz: Die Freimaurerei erklärt von einem Großmeister.

Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Wikicommons (Screenshots)
http://www.katholisches.info/2017/08/den...ion-und-gnosis/


Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

von esther10 08.08.2017 00:52

NACHRICHTEN


KARDINAL SARAH WILL "LITURGISCHE VERSÖHNUNG" ZWISCHEN ALTEN UND NEUEN FORMEN DER MESSE
13. Juli 2017 | Von Christopher Lamb
Sarah sagt, Phrase "Reform der Reform" sollte nicht mehr verwendet werden, sondern will gewöhnliche Version von Masse, um mehr wie die außergewöhnliche Form zu sein



Kardinal Sarah will "liturgische Versöhnung" zwischen alten und neuen Formen der Messe
Der Kardinal, der das göttliche Gottesdienst des Vatikans leitet, hat in den Liturgiekriegen der Kirche einen Waffenstillstand verlangt und Schritte zur "Versöhnung" zwischen den alten und neuen Formen der Messe gemacht.

Kardinal Robert Sarah will ein Ende der Kämpfe zwischen den Anhängern der außerordentlichen Form der Liturgie, und diejenigen, die für die gewöhnliche Feier der Messe, die aus dem Zweiten Vatikanischen Konzil wuchs.

Eine Aufhebung der Beschränkungen für die Feier der vorkonziliaren Liturgie wurde vor zehn Jahren von Benedikt XVIs herrschendem Summorum Pontificum gemacht, das einen größeren Gebrauch des alten Ritus erlaubte. Diese Version der Messe wird von einem Priester geleitet, der Gebete im Lateinischen sagt, die meistens unhörbar sind und mit dem Rücken zu den Menschen, um nach Osten zu stehen, bekannt als
ad orientem.
Devotees dieser Form der Messe loben sie für ihr jenseitiges Geheimnis und als Weg zur Kontemplation.

Aber Kritiker sagten, dass die Entscheidung von Benedikt XVI eine Spaltung war, die die Reformen des Rates von 1962-65 in Frage stellte: Dies erlaubte der Messe, in den volkstümlichen Sprachen zu feiern und mit einem Stress auf die "aktive Teilnahme" der Menschen. Die reformierte "gewöhnliche Form" der Liturgie ist diejenige, die in der überwiegenden Mehrheit der Pfarreien auf der ganzen Welt gefeiert wird.

Kardinal Sarah, der in der französischen Zeitschrift La Nef geschrieben hat , um zehn Jahre seit Summorum Pontificum zu markieren, will nun die Riten mit einem neuen, geteilten Kalender versöhnen, wenn die Festtage gefeiert werden, um sicherzustellen, dass beide Formen der Messe die gleichen Schriftslesungen am gleiche Zeit. Unter Benedikt XVI. Arbeitete ein Ausschuss für viele Jahre in diesem Bereich, aber ohne Erfolg.

Die Bewegung des guineischen Prälaten ist einerseits eine versöhnliche Bewegung, da der Kardinal die Wünsche der Traditionalisten während seiner Amtszeit weitgehend fördert.

In seinem Artikel fordert der Kardinal ein Ende der Phrase die "Reform der Reform" eine Idee von denen, die die gewöhnliche Form der Messe wollen, um mehr wie die alten Ritus.

"Reform der Reform" ist gleichbedeutend mit der Dominanz eines Clans über den anderen ", schreibt der Kardinal auf Französisch. "Dieser Ausdruck kann dann unangemessen werden, also ziehe ich es vor, von der liturgischen Versöhnung zu sprechen. In der Kirche hat der Christ keinen Gegner! "

Im vergangenen Jahr, während einer Rede in London, sagte der Kardinal: "Wir können die Möglichkeit oder die Erwünschtheit einer offiziellen Reform der liturgischen Reform nicht entlassen", und machte einen Appell an die Priester, mit der Messe zu beginnen, Aber bald darauf traf er sich mit dem Papst, der nach einer Erklärung des Vatikans dem Kardinal sagte, dass keine Richtlinien in diesem Bereich gegeben werden sollten, während der Sprecher des Heiligen Stuhls sagte, dass der Ausdruck "Reform der Reform" vermieden werden sollte.

Aber während der Kardinal die Versöhnung fordert, will er auch, daß die gewöhnliche Fassung der Messe Elemente aus dem Außergewöhnlichen anwendet, wie etwa die Verwendung lateinischer und ermutigender Priester, gewisse Gebete in der Stille zu sagen. Im April dieses Jahres verurteilte Kardinal Sarah die "Katastrophe, die Verwüstung und das Schisma, dass die modernen Förderer einer lebendigen Liturgie" und sagte, dass die Kirche nach dem II. Vatikanischen Konzil seine "christlichen Wurzeln" aufgegeben hatte .

In seinem Le Nef-Artikel schlägt der Kardinal auch die neuere Form der Liturgie vor: die Kommunion, die kniend und auf der Zunge aufgenommen werden soll, die Einbeziehung von "Gebete am Fuß des Altars", die im alten Ritus stattfinden Für den Priester, um sicherzustellen, dass nach der Konsequenz des Wirtes, dass die Finger, die es berührte, vereint bleiben.

Der Kardinal besagt, dass diejenigen, die den alten Ritus der Messe benutzen, um den Vatikanischen II in Frage zu stellen, "ernsthaft falsch" sind, aber auch besagt, dass die Reformen des Rates nicht "widersprechen", was vorher gegangen war.

"Es wäre also falsch, die beiden verschiedenen Formen der Liturgie als zwei gegensätzliche Theologien zu betrachten", erklärt er.

"Es ist eine Priorität, dass wir mit Hilfe des Heiligen Geistes durch Gebet und Studium untersuchen können, wie wir mit diesem Ziel einer Versöhnung innerhalb der Kirche zu einem gemeinsamen reformierten Ritus zurückkehren können", schreibt der Kardinal. "Denn jetzt gibt es noch Gewalt, Verachtung und verletzende Opposition, die die Kirche zerstört und uns weiter weg von dieser Einheit schiebt, die Jesus für das Gebet betete und starb."

Für die Anhänger des alten Ritus betont er, dass die Liturgie kein "Museumsobjekt" ist, sondern stattdessen "fruchtbar für die Christen von heute" sein kann. Kardinal Sarah argumentiert auch, dass es wichtig ist, dass diejenigen, die an der außergewöhnlichen Form teilnehmen, eine Form von " Aktive Teilnahme "in der Liturgie, und dass die Schriftslesungen, die oft lateinisch gelesen werden, von Menschen in den Bänken verstanden werden.

Wenn es um die neuere Liturgie geht, möchte er, dass der Priester eine weniger prominente Rolle einnimmt und ein großes Kreuz auf dem Altar wünscht, das jeder gesehen werden kann und so wird dies "ein Bezugspunkt für alle".

Zusätzliche Berichterstattung: Isabella Haberstock de Carvalho
http://www.thetablet.co.uk/news/7466/0/c...w-forms-of-mass
http://www.thetablet.co.uk/news
BILD: Kardinal Sarah

von esther10 08.08.2017 00:51

Kurdenführer Barzani wirbt bei Christen für ein unabhängiges Kurdistan im Irak

Veröffentlicht: 8. August 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa IS-TERROR im Irak, Syrien etc | Tags: autonome Republik, Barzani, Christen, Fidesdienst, Irak, IS, islam, Islamischer Staat, Kurdenführer, Kurdistan, Massaker, Präsident, religiöse Gemeinschaften, Unabhängigkeit, Versprechungen
Mit folgenden Worten wandte sich der Präsident der autonomen Provinz Kurdistan, Masud Barzani, am 6. August 2017 an die einheimischen Christen im Nordirak:



„Da sich Kurdistan auf dem Weg zur Unabhängigkeit befindet, werden die Erfordernisse und die Rechte unserer christlichen Brüder und Schwestern in Kurdistan auf allen Ebenen geschützt, wodurch das harmonische Zusammenleben in Kurdistan konsolidiert werden wird”.

Barzani versucht sich damit die Unterstützung der Christen bei der Proklamation der Unabhängigkeit Kurdistans zu sichern. Diese autonome Provinz will die Einwohner der Region am 25. September hierüber abstimmen lassen.

Der Anlass, bei dem Barzani sich mit seinen Zusagen an die Christen wandte, ist folgender:

In diesen Tagen wird an die Massenmorde erinnert, die Soldaten des damaligen irakischen Reichs 1933 an chaldäischen, armenischen und assyrischen Christen verübten, wobei man ihnen separatistische Absichten vorwarf.

In seiner Botschaft an die Christen vergleicht Barzani diese Massaker in gewisser Weise mit der jüngsten Gewalt der Kämpfer des Islamischen Staates (IS) gegen die Einwohner der Region: „Das einzige Gegenmittel gegen all unseren Schmerz, und die einzige Garantie, dass solche Katastrophen sich nicht wiederholen, ist der Weg zur Unabhängigkeit“.

Der Kurdenführer schreibt weiter: “Anlässlich des 84. Jahrestages dieser Katastrophe, die mit dem dritten Jahrestag des brutalen Angriffs des IS auf unsere christlichen Brüder und Schwestern und andere Gemeinden in der Ninive-Ebene zusammenfällt, wiederhole ich, dass die Christen und alle anderen Gemeinschaften in Kurdistan in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft den Schmerz und gute Zeiten miteinander teilen und dasselbe Schicksal haben”.
https://charismatismus.files.wordpress.c...jpg?w=161&h=170
Quelle: Fidesdienst

von esther10 08.08.2017 00:50




Warnung an Nordkorea...Eilmeldung...



Trump: USA werden auf nukleare Bedrohung mit "Feuer und Zorn" antworten

Eilmeldung
FOCUS Online


Eilmeldung
Dienstag, 08.08.2017, 21:38
US-Präsident Donald Trump hat auf Berichte reagiert, wonach Nordkorea erhebliche Fortschritte bei seinem Raketenprogramm erzielt habe. Die USA würden auf die Bedrohung mit "Feuer und Zorn, wie die Welt es so noch nicht gesehen hat", antworten, sagte Trump am Dienstag vor Journalisten.

Pjöngjang habe einen atomaren Sprengkopf entwickelt, der klein genug für seine Interkontinentalraketen sei, berichtete die "Washington Post" unter Berufung auf eine geheime Analyse des US-Militärgeheimdienstes (DIA) vom Juli.

Das würde bedeuten, dass Nordkorea näher am Ziel einer Atomrakete ist als bisher angenommen. Im Juli erst hatte das Land testweise zwei Interkontinentalraketen abgefeuert, die nach Angaben Pjöngjang das US-Festland erreichen könnten.
Es ist laut "Washington Post" unbekannt, ob Nordkorea die neuen Miniatur-Sprengköpfe bereits getestet hat; Nordkorea hatte im vergangenen Jahr angegeben, dass ein solcher Test bereits erfolgt ist.

Mehr in Kürze.

Im Video: Wichtigster Partner wendet sich ab: China ist bereit, für Anti-Kim-Kurs Opfer zu bringen
http://www.focus.de/politik/videos/anti-...id_7447918.html

++++++++++
Mit Feuer und Zorn..wird geantwortet...



Warnung an Nordkorea
Trump: USA werden auf nukleare Bedrohung mit "Feuer und Zorn" antworten

Donald Trump
dpa/Alex BrandonUS-Präsident Donald Trump spricht in Washington.
Dienstag, 08.08.2017, 21:38

US-Präsident Donald Trump hat auf Berichte reagiert, wonach Nordkorea erhebliche Fortschritte bei seinem Raketenprogramm erzielt habe. Die USA würden auf die Bedrohung mit "Feuer und Zorn, wie die Welt es so noch nicht gesehen hat", antworten, sagte Trump am Dienstag vor Journalisten.

Pjöngjang habe einen atomaren Sprengkopf entwickelt, der klein genug für seine Interkontinentalraketen sei, hatte die "Washington Post" unter Berufung auf eine geheime Analyse des US-Militärgeheimdienstes (DIA) vom Juli berichtet.

Das würde bedeuten, dass Nordkorea näher am Ziel einer Atomrakete ist als bisher angenommen. Im Juli erst hatte das Land testweise zwei Interkontinentalraketen abgefeuert, die nach Angaben Pjöngjang das US-Festland erreichen könnten.
Es ist laut "Washington Post" unbekannt, ob Nordkorea die neuen Miniatur-Sprengköpfe bereits getestet hat; Nordkorea hatte im vergangenen Jahr angegeben, dass ein solcher Test bereits erfolgt ist.

Mehr in Kürze.

Im Video: Wichtigster Partner wendet sich ab: China ist bereit, für Anti-Kim-Kurs Opfer zu bringen

http://www.focus.de/politik/ausland/warn...id_7450735.html

+++++
Inhalt bereitgestellt von
KonflikteNordkorea erreicht neue Phase der Bedrohung


+

hier geht es weiter
http://www.focus.de/politik/ausland/vert...id_7449166.html

von esther10 08.08.2017 00:48




Wenn grassierenden Häresie in der Kirche hat die Pflicht eines jeden katholischen Widerstand
VERÖFFENTLICHT AM 8. August 2017

Angesichts der Verwirrung und Desorientierung, die durch die Multiplikation der Interventionen in den katholischen Pfarrer, dass leere Gefühl des Glaubens, dass die Kirche seit zwanzig Jahrhunderten bekannt hat, die Nachfrage auf die Aufgabe derer, die der Tradition treu bleiben wollen. Für diese gerne einen Brief Gastgeber, die uns von Monsignore Antonio Livi geschickt, eine Straße und eine Pflicht für die Katholiken angibt.

Angesichts der Verwirrung und Desorientierung, die durch die Multiplikation der Interventionen in den katholischen Pfarrer, dass leere Gefühl des Glaubens, dass die Kirche seit zwanzig Jahrhunderten bekannt hat, die Nachfrage auf die Aufgabe derer, die treu zu wahren Tradition bleiben wollen. Für den gerne willkommen Brief an uns geschickt von Monsignore Antonio Livi, dass zeigt eine genaue Straße und eine Debatte beginnen.

Mons. Antonio Livi (08-08-2017)

Lieber Editor,

in der letzten Zeit haben Sie schon oft Gelegenheit höflich mit argumentieren Avvenire, stellen fest , wie er sich das Organ , was ich als ‚Ketzerei an der Macht" . Ich kann nicht umhin , Ihren Mut und selbstlos journalistischen Kampf zu teilen, weil, wie Sie wissen , und rechtzeitig gemeldet Sie in Ihrer Zeitung ( hier klicken ), die bereits im Jahr 2012 Avvenire, unterzeichnet von seinem Direktor Marco Tarquinio , I „exkommuniziert“ wörtlich denn ich die heterodoxen Reden zu kritisieren wagte Enzo Bianchi , regelmäßig offiziell von der katholischen Tageszeitung so viel wie die Ausrichtung der freimaurerischen gehosteten La Stampa . Damals Avvenire erschien als „Zeitung der katholischen Inspiration, diejenigen , die nicht glauben , zu lieben“ , das wahr gewesen sein mag, aber man musste hinzufügen „diejenigen zu hassen , die glauben“ .

In der Tat, Ketzerei Rahner zu gefallen , die bereits im Jahr 2012 die Welt Episkopat und Macht zwischen den Kardinälen der Kurie hatte (und sogar Papst Francis war nicht gelungen , Papa Benedetto und Monsignore Galantino noch nicht der Generalsekretär der CEI war), offiziell die einzige behauptete katholische Zeitung die Autoren argumentieren , dass sie mehr oder weniger brillant gegen das Dogma und Moral der katholischen Kirche kannten und zugunsten der lutherischen Reformation, zu ignorieren oder zu versuchen , diejenigen , die Verurteilung gegen die Ketzerei zu argumentieren und zu Gunsten der Orthodoxie, und nicht im Namen der Kirche vorkonziliaren , sondern im Namen der Tradition Vatikan II aktualisiert, die im Katechismus der katholischen Kirche ausgesetzt ist.

Aber der Fall von Avvenire, aber empörend, ist nicht die Folge dessen , was Kardinal Ratzinger, als er wurde Papst Benedikt, verschrien als „Diktatur des Relativismus“ . Es ist eine ideologische Diktatur, die die verwendet „anthropologische Wende“ von Karl Rahner zu leeren , den Glauben bedeutet , dass die Kirche seit zwanzig Jahrhunderten bekannt hat und in Dogma formalisiert (meine Abhandlung über sieht die wahre und falsche Theologie. Wie zu unterscheiden die ‚echte‘ Wissenschaft des Glaubens „als zweideutig religiöse Philosophie , dritte Ausgabe mit Updates, Leonardo da Vinci, Rom 2017).

Es wird zunächst die Vorstellung einer übernatürlichen Offenbarung der Geheimnisse des Sinnes entleert; Es ist dann im Wesentlichen das anfängliche Dogma verweigert, dass die Göttlichkeit Christi, das Gesicht den Vater und den Heiligen Geist offenbart; daher ist es leugnet die rettende Willen Christi, der seine Kirche gegründet hat , weil „-Anzeigen das Evangelium aller Kreatur und Schüler aller Menschen machen“ .

Die falsche Theologie hat sich die katholische Kirche als eine der vielen Religionsgemeinschaften , deren Verdienste in den Augen der Menschen unserer Zeit zu präsentieren, würde nur „politisch“, dh die Förderung der Menschenrechte und Frieden unter den Völkern. Diese Ideologie verschwindet aus dem Bewußtsein der katholischen Wahrheit (traditionell, sondern auch durch das Vatikan - Dokument vor kurzem wiederholter Dominus Iesus ) über die Einzigartigkeit der Kirche zu bringen Heil der Welt , das nur Christus geben kann.

Inzwischen wissen nur wenige Katholiken , was sie sagen , wenn sie in der Sonntagsliturgie verkündet wird, sagte: „Ich denke , [...] die Kirche, eine, heilige, katholische und apostolische“ . Der Glaube an die göttliche Sendung der Kirche von Christus gegründet ist verloren , wenn es Ihnen gelingt , die Christen zu überzeugen , dass nichts so war weit betrachtet Dogma und moralische Gesetz ist mehr wert, und dass die katholische Kirche „Reform“ radikal müssen, bis sie fusionieren verschwindet in einer universellen ethischen Gemeinschaft, wie sehnt sich Hans Küng , dass Rahner ist der berühmteste Schüler. Die „Endlösung“ zu dem Punkt , an dem dogmatischen Relativismus Strategen ist der einzige Gedanke des atheistischen Humanismus (das dokumentarische Material von Danilo Quinto in gesammelt sieht pastoral Desorientierung , mit meiner theologischen Einleitung , Leonardo da Vinci, Rom 2016).

Aber dann, was zu tun ist? Was sollten Sie tun, scheint mir klar: die Arroganz derer, die eine kirchliche Macht der Indoktrination hat, missbraucht für die apostolischen Zwecke zu verzerren, für die Christus die Kirche eingeführt, eine Art aktiven Widerstand seitens der Macht entgegenstellen müssen ihn nicht, aber ist sich bewusst, seine Pflicht vor Gott.

Jeder, nach ihrem Zustand in der Kirche muss ihren Teil tun, durch die absolute Pflicht getrieben persönlich die geoffenbarte Wahrheit zu bekennen (durch den Glauben) und bekommen sie die andere ergänzen, entweder im direkten Dialog mit so vielen Menschen wie möglich, beide mit die Nutzung von Massenmedien, Umorientierung der öffentliche Meinung jetzt so katholische desorientiert (die Tugend der Liebe). Alles muss jedoch getan werden, in Bezug auf Einzelpersonen, die eine legitime Autorität in der Lehre der Kirche und Regierungs Ausübung (dies erfordert die Tugend des Gehorsams) und auch innerhalb der Grenzen ihres Wissens von der Kirchengeschichte der verschiedenen Situationen pastoral in der ganzen Welt (dies erfordert die Tugend der Demut) und vor allem die richtige Beziehung zwischen den Enden bedenkt, dass wir zu diesem Zweck zu erreichen, und die Mittel beabsichtigen, werden sich bemühen, (dies die Tugend der Klugheit erfordert).

Wenn ich alle sage, in der Kirche wegen ihrer Erkrankung verwendet , muss ihren Teil tun, vor allem , was ich denke , was sollten sie einige Fälle tun und in den katholischen Bischöfe taten, mit denen Anfang an das Kollegium der Kardinäle gehören. Sie waren groß wie der Kardinal Carlo Caffarra und die anderen drei Kardinäle (von denen inzwischen verstorben ist), der die Initiative ergriffen hat , um den Papst zu präsentieren die fünf „dubia“ in Bezug auf die in der Apostolischen enthaltenen Lehre Amoris laetitia von Franziskus ( klicken Sie hier ). Die Initiative scheint völlig nutzlos gewesen, aber unabhängig von ihrer praktischen Ergebnisse (die vielleicht wirksam auf lange Sicht erweisen wird), ist es vorgesehen , um die Katholiken Bestätigung , dass bestimmte Lehr Richtlinien des päpstlichen Dokuments Interpretation unterliegt und daher heterodoxer geht früher oder später von der gleichen Obrigkeit behoben , die sie erzeugen.

Viele andere Bischöfe haben ähnliche Initiativen ergriffen, wenn auch weniger öffentliche und weniger gut bekannt. Ich beziehe mich auf Kauf- Bischof Athanasius Schneider , Bischof von Astana in Kasachstan, sowie den vielen Gesichtern Abmahnungen an die relativistische Drift des Ministeriums , die Monsignore Mario Oliveri , Bischof von Albenga-Imperia, dem Heiligen 1993-2009 Siehe adressierte diese. theologische Überlegungen , die öffentlich von den Päpsten geschätzt wurden , die angegangen wurden ( St. Giovanni Paolo II und Benedikt XVI ), obwohl diese Würdigungen und Politik Aktien über die Gefahren für den Glauben aus der entstehenden „Diktatur des Relativismus“ brachten keine Ergebnisse folgen Akt der Regierung, die diesen klar Lehr Drift behoben.

Auch hier halte ich beispielhaft - unabhängig praktische Wirksamkeit des Augenblicks - das tapfere und ehrliche Verhalten des Bischofs, so habe ich beschlossen , diese Briefe in einem Buch zu sammeln und zu veröffentlichen , in Kürze im Buchhandel (Mario Oliveri, veröffentlicht werden Ein Bischof schreibt er den Heiligen Stuhl über die Gefahren des dogmatischen Relativismus , Leonardo da Vinci, Rom 2017).

Im Hinblick auf all diesen Initiativen seitens der Bischöfe - die ich durch aufrichtige Liebe für die Kirche inspiriert betrachten und dann der pastoralen Verantwortung, zusammen mit der notwendigen Umsicht und Respekt vor der Autorität - es gab auch einige heftige Kritik von denen , die, wie der Professor Roberto de Mattei , hält sie für zu zaghaft. Der angesehene Historiker, in einem Artikel in der veröffentlichten christlichen Wurzeln , sagt der vier Kardinal in den Dokumenten des Lehramtes nur von „Mehrdeutigkeit“ sprach heute, während sie die Gegenwart in ihnen echte Ketzerei kündigen sollte. Ich diese Ansicht nicht teilen , weil ich nicht glaube , Theologisch richtig, die Reden und Schriften von Franziskus „Häresien“ im formalen Sinne (in einem Kapitel des Buchs in Bezug auf spreche ich früher zitiert, Theologie und Lehramt , heute, ich es erläutert die Gründe für die es unmöglich auf der Annahme eines Ketzers Papst) als auch verlassen , da es nicht sinnvoll ist , die Bischöfe zu schieben, und insbesondere der Kardinal, Initiativen zu ergreifen , die eine noch dramatischere Spaltung als die von der Kritik an Monsignore Lefevbre verursacht darstellen würde die Lehren des Zweiten Vatikanischen Konzils und der Liturgiereform , die folgten.

Wie für die Nutzung der Massenmedien, in Italien die Arbeit , die Sie wirklich vorbildlich, lieber Direktor sind, tun Sie so viele Jahre mit dem neuen Compass Täglich und das Ruder , zwei Köpfe (eine tägliche und monatliche anderes) , die einen wirksamen Beitrag öffentliche Meinung Katholik mit frühzeitigem Handeln neu zu orientieren und der Kompetenz seiner vielen talentierten Mitarbeiter, unter denen kann ich nicht den ehemaligen Erzbischof von Ferrara, nennt Monsignore Luigi Negri , und vor kurzem auch ein Laien wie Stefano Fontana , vor allem zuständig für die Soziallehre der Kirche.

Wie für die Ausarbeitung von kritischen theologischen Studien, seit vielen Jahren in diese Richtung gearbeitet Monsignore Brunero Gherardini , ehemaliger Dekan der Fakultät für Theologie an der Päpstlichen Lateran - Universität, ein bekannten Gelehrten der lutherischen Theologie, die die Bedeutung des Begriffs dogmatisch zu klären , hat dazu beigetragen , katholische Tradition (die die Ideologien des fremden ist so genannte „Traditionalist“ Katholiken) und von großen historischen und dogmatischen Wert Studien, von denen hat auch einen „offenen Brief“ an veröffentlicht Papa Benedetto XVI autoritativ, präsentierte auf die Notwendigkeit , zu intervenieren mit einem päpstlichen Dokument, die theologischen Kriterien für die Erklärung behauptete er , dass die Lehren des Zweiten Vatikanischen Konzils sind nie mit der Tradition brechen (es die Theorie der ‚ist ‘ Hermeneutik der Reform in Kontinuität der einer Gegen Kirche " ).

Monsignore Gherardini hat mich auch bis zum Jahr 2014 das Vatikan - Magazin der theologischen Kritik gerichtet Divinitas, fähig ein ausgewogenen kritischen und immer streng wissenschaftlich der ketzerischen Tendenzen , die in den wissenschaftlichen Einrichtungen der Kirche zu verbreiten beginnen. Ich selbst habe die Apostolische Union „Fides et Ratio“ für die wissenschaftliche Verteidigung der katholischen Wahrheit geschaffen. Es ist in Bezug auf aktuelle Ereignisse, über die Website ausgedrückt fidesetratio.it aber hat gesponsert auch eine Reihe von theologischen Studien berechtigt Divinitas Verben , deren ersten Band, Theologie und Lehramt , heute (von Antonio Livi , Leonardo da Vinci, Rom 2017) umfasst Studien von Serafino Lanzetta , Ignacio Anderegge und Enrico Maria Radaelli .

Aber ich gehe zurück zu dem, was ich oben auf der Liste der Aufgaben eines jeden Katholiken Widerstand gelegt hatte: eine absolute Pflicht, persönlich die geoffenbarte Wahrheit zu bekennen und integriert sie zu anderen bekommen, in einem Dialog der Freundschaft mit so vielen Menschen wie möglich.
Quellke
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-quan...tenza-20698.htm
https://anticattocomunismo.wordpress.com...lla-resistenza/

von esther10 08.08.2017 00:46

Unionsfraktion beklagt wachsende diktatorische Entwicklung in Venezuela

Veröffentlicht: 8. August 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Demokratie, Diktatur, EU, Freihandelsabkommen, Jürgen Hardt, Lateinamerika, Mercosur-Bündnis, Parlament, Rechtsstaat, sozialistisch, Venezuela, verfassungsgebende Versammlung |Hinterlasse einen Kommentar
Die Lage im sozialistisch regierten Venezuela spitzt sich immer weiter zu – bis hin zu einer Meuterei auf einem Militärstützpunkt. Hierzu erklären der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt, sowie der zuständige Berichterstatter Andreas Nick:



„Die jüngsten politischen Ereignisse in Venezuela erfüllen die CDU/CSU-Bundestagsfraktion mit großer Sorge. Die Absetzung der Generalstaatsanwältin Luisa Ortega war offensichtlich ein politisch motivierter Schachzug des zunehmend diktatorisch agierenden Maduro-Regimes.

Dieser folgt auf die rechtswidrige Einsetzung der sog. verfassunggebenden Versammlung in Konkurrenz zum gewählten Parlament.

Hierdurch wird der demokratische Rechtsstaat weiter ausgehöhlt. Venezuela isoliert sich immer mehr auch unter den Staaten Lateinamerikas, wie der Ausschluss des Landes aus dem MERCOSUR-Bündnis zeigt.

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion ruft die venezolanische Regierung auf, die sog. verfassunggebende Versammlung umgehend aufzulösen, alle politischen Gefangenen frei zu lassen und in einen echten Dialog mit der demokratischen Opposition einzutreten. Der Wählerwille ist ebenso zu respektieren wie die rechtsstaatlichen Institutionen.

Wir erwarten außerdem, dass sich die Bundesregierung in Brüssel für personenbezogene EU-Sanktionen gegen die verantwortliche Führung in Caracas einsetzt.

Die Flucht von immer mehr Venezolanern in die Nachbarländer zeigt, dass das Land zu einem destabilisierenden Faktor in der gesamten Region wird. Daher müssen wir jetzt dafür Sorge tragen, dass die positiven Errungenschaften in den umliegenden Ländern – beim Wirtschaftswachstum ebenso wie bei der Entwicklung der Rechtsstaatlichkeit– erhalten bleiben. Wir müssen die stabilisierenden Kräfte in Lateinamerika stärken – politisch wie wirtschaftlich.

Die EU sollte mit Nachdruck die Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen mit den MERCOSUR-Staaten Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay vorantreiben.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...g-in-venezuela/


von esther10 08.08.2017 00:42

AUS DER WELT


„Pjöngjang hat die Technologie , um Atomraketen zu starten“ . Nach einem inoffiziellen Bericht der Washington Post betrachtet, glaubt die US - Geheimdienste , dass die Nordkoreaner die Fähigkeit erreicht haben , nukleare Sprengköpfe zu miniaturisieren, die dann auf Interkontinentalraketen installiert werden konnte. Bereits nach dem letzten Atomtest Pjöngjangs kündigte Miniaturisierung erreicht hatte.

Chinas Exporte wachsen, aber weniger als erwartet . Nach Angaben des chinesischen Zoll stiegen die Exporte um 7,2 Prozent, gegenüber einer Prognose von 11 Prozent.


Es ist nicht kein Vertrauen in Zuma weitergegeben . Das südafrikanische Parlament hat nicht die Zahlen erreichte Präsident Jacob Zuma zu klagen sie an, in einigen Korruptionsskandale verwickelt und einmal verurteilt.

hier geht es weiter

http://www.ilfoglio.it/cronache/2017/08/...n-breve-148073/

von esther10 08.08.2017 00:39

Was kommt als nächstes?
Abtreibungsgesetz ist eine Täuschung des Teufels „ein Mörder von Anfang an und der Vater der Lüge“ (Joh 8,44) und diejenigen, die einen Vater haben.


Erzbischof Francisco Javier Stegmeier. - 08/08/17 10.11

Das Schlimmste geschieht: das Abtreibungsgesetz wurde mit der Mehrheit der Stimmen der linken Parteien genehmigt, einschließlich dem Christdemokraten. Bei ihnen wird das Blut von Kindern im Mutterleib getötet fallen und vor Gott zu verantworten haben. Was kommt als nächstes? Keine Notwendigkeit, ein Prophet zu sagen, dass schlimmer kommen können.

Er sagte der Scheidung -genehmigte Gesetz mit den Stimmen der Gleichstrom- auf ganz besondere Fälle beschränkt werden, sondern erwies sich als sehr freizügig sein. Er sagte, das Gesetz unter gewöhnlichem Leben ist, auch durch die DC unterstützt, darunter Homosexuelle, würde es bleiben, aber bereits angekündigt, die Sendung der vorgeschlagenen gleich Ehe. Sie sagen, es wird keine Adoption von Kindern durch Homosexuelle sein. Aber es ist eine weitere Lüge, wie sie auch annehmen. Und kein Prophet zu sein, wieder zu sagen, dass DC wird die Stimmen geben, dies zu tun.

Abtreibungsgesetz ist eine Täuschung des Teufels „ ein Mörder von Anfang an und der Vater der Lüge “ (Joh 8,44) und diejenigen , die einen Vater haben. Ist eine Lüge , dass die Abtreibung für ganz bestimmte Fälle geben wird, denn das Ziel ist , zu Abtreibung frei in denen „ Frauen die Entscheidung zu treffen über ihren eigenen Körper“.

Dann kommt das Gesetz der Euthanasie, und so weiter. Und kein Prophet zu wissen, dass diese für die menschliche Person entgegengesetzt sind, die natürliche Ordnung von Gott gewollt und den katholischen Glauben selbst von den Gesetzen Christdemokraten unterstützt werden.

Was kommt als nächste für die von uns für das Leben und die Familie und gegen die Kultur des Todes?

1. Bete zu Jesus Christus für die Umwandlung von abortionists und für die rasche Aufhebung des Gesetzes, wenn nicht verfassungswidrig worden.

2. Um Frauen mit der Schwangerschaft verletzlich und teilnehmen zu unterstützen diese in Heimen gewidmet ist.

3. Studieren Sie die (genetische, biologische, anthropologische, statistischen ...) Grundlagen, warum jedes Kind das Recht hat, geboren zu werden und die Auswirkungen der Abtreibung auf der Mutter in der Familie und in der Gesellschaft.

4. Seien Sie immer und überall ziemlich militant abtreibung und pro Familie.

5. Nehmen Sie an der Pro-Life-Bewegung und seine Aktivitäten, wie Märsche, Konferenzen, Seminare ...

6. Verwenden Sie geeignete Sprache: sagen „ Abtreibung “ , sondern „ Verbrechen der Abtreibung “; in unserer Alltagssprache spricht nicht von „ Embryo “ und „ Fötus “ , sondern von „ Kind “, „ Kind “, „ Person “, „ Bus “, „ Baby “; nicht nur um die „sprechen Frau auch“, ruft sie " Mutter ‘ ...

7. Abstimmung Pro-Life-Kandidat nur bereit, das Abtreibungsgesetz aufzuheben. Wenn es um den Schmerz von gefährdeten Frauen mit der Schwangerschaft und Abtreibung schmerzt, schmerzt abortionists Stimmen sie.
http://infocatolica.com/?t=opinion&cod=30118

+ Francisco Javier Stegmeier , Bischof von Villarrica (Chile)

von esther10 08.08.2017 00:35

Die schreckliche, unermessliche Geschichte der Priester in Dachau


Gefangene im KZ Dachau (Getty images)
2.579 Priester, Mönche und Seminaristen aus Deutschland und besetzten Europa wurden im Lager gefangen gehalten

In meiner Pfarrgemeinde haben wir das enorme Privileg, fast jeden Morgen die Messe zu besuchen. Weil es so regelmäßig ist, neigen wir oft dazu, zu vergessen, was für ein Privileg das ist und es sogar für selbstverständlich hält. Manchmal muss man aus deiner Komfortzone herausrauschen, um sich daran zu erinnern, dass die Messe, die "Quelle und der Gipfel des christlichen Lebens", Millionen von Katholiken in anderen Teilen der Welt verweigert wird. Und wenn dies für einen Laien wie mich der Fall ist, wie viel mehr ist es der Fall für einen ordinierten Priester.

Ich mache diese Bemerkungen, wie ich gerade gelesen habe. Die Priesterkaserne: Dachau, 1938-1945 von einem französischen Journalisten, Guillaume Zeller (Ignatius Presse). Er erzählt die Geschichte von Dachau, das erste Konzentrationslager, das 1933 außerhalb von München gebaut werden sollte - wo es im Konzentrationslager eindeutig drei "Priesterkasernen" gab: Nummern 26, 28 und 30. In allen, Davon wurden zwischen 1938 und 1945 2579 Priester, Mönche und Seminaristen aus Deutschland und überall besetztes Europa eingesperrt. Davon sind dort 1.034 gestorben.

Nicht in der Lage zu sein, die Messe zu feiern, war eine große Entbehrung für die inhaftierten Priester. Als eine von ihrer Zahl, Herr Bedrich Hoffmann, erzählt: "Was es bedeutet, daß ein Priester ohne Messe und ohne Kommunion leben kann, kann nur von einem anderen Priester verstanden werden." Beim Eintritt wurden sie von ihren Cassocks, Bibeln, Mündungen, Heiligen, verabschiedet Medaillen und Rosenkränzen, abgestreift und rasiert und mit einem roten Dreieck, das auf sie genäht wurde, alte Kleider gegeben - das Zeichen für "politische" Gefangene.



Doch als Folge des intensiven diplomatischen Drucks aus dem Vatikan änderte sich die Situation Ende 1940, als eine Kapelle in Block 26 eingerichtet werden konnte. Die erste Messe in Dachau wurde am 21. Januar 1941 gefeiert. Das Tabernakel hatte Wurde heimlich in der Tischlerwerkstatt gemacht; Der Altar und die Leuchter waren aus Lagermaterialien gerettet worden; Und Pfarrkinder, die es geschafft hatten, in Kontakt mit ihren eingesperrten Priestern zu bleiben, Sätze, Gebetsbücher, Stationen des Kreuzes, heilige Bilder und zwei Monstranzen zu senden.

Die SS-Beamten, die das Lager liefen, stellten natürlich viele Beschränkungen für die liturgischen Dienste dar. Die Gefangenen waren verboten, teilzunehmen - obwohl die Kommunion heimlich an Katholiken in anderen Kasernen verteilt wurde, auf Gefahr schwerer Strafen, und manchmal andere Gefangene heimlich an der Messe teilnahmen oder in der Nähe des Kapellenfensters schwebten, um so viel Liturgie wie möglich zu hören.

Einer von ihnen, Joseph Rovan, schrieb später in seinen Erinnerungen an Dachau: "Der Priester sagte die gleichen lateinischen Worte, dass alle seine Mitbrüder in derselben Stunde in ihren Morgenmessen in der ganzen Welt wiederholten. Ich konnte mich nicht mehr an die Welt des Konzentrationslagers erinnern. Jeder, der für einen kostbaren Augenblick war, wurde zu seiner ursprünglichen, zerbrechlichen und unzerstörbaren Würde wiederhergestellt ... Auf dem Ausweg, im bleichen Licht des frühen Morgens, fühlte man sich in der Lage, dem Hunger und der Angst ein wenig besser zu begegnen. "

Ein weiteres Gefängnis, Marcel Dejean, erinnert an dieses: "... Wir entdeckten die Idee der Liebe inmitten von Leiden, Hunger, Egoismus, Hass oder Gleichgültigkeit und auch ein fühlbares Gefühl der Ruhe: die Schönheit des Altars ... inmitten unseres Drecks Und Armut, Ruhe, Erinnerung und Einsamkeit inmitten einer ständigen Überfüllung ... Die SS war nichts anderes als ein trauriges Nichts neben der herrlichen, unsterblichen Wirklichkeit Christi. "

Ich werde versuchen, diese Erinnerungen im Auge zu behalten, wenn ich morgen früh zur Messe komme
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...ests-in-dachau/
+++
hier geht es weiter




hier geht es weiter

http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...-13th-1917-appa

von esther10 08.08.2017 00:26

Neben der Möglichkeit Benedikt Nach langem der Vergangenheit an Kulturkämpfe, Kirche verlieren und Katholiken ihre Rolle hinterfragen. Und wenn der beste Weg für einen Rest Dialog war?
von Michael D. Driessen
10. Juli 2015



„Das ist nicht gut.“ Ein verwirrt Franziskus beobachtet das Kruzifix auf dem Hammer und Sichel, die er von den bolivianischen Präsident Evo Morales gegeben (das gleiche wie die um den Hals gehängt) (LaPresse)

In den letzten Tagen hat das Blatt eine wichtige Debatte über die politische Verantwortung der italienischen Katholiken, auch dringliche von der Art des Family Day Veranstaltung im letzten Monat gestartet. Diese Zeitung hat auch dieses Gespräch, dass derzeit in den Vereinigten Staaten nach dem Urteil Obergefell der US Supreme Court, verbunden, die gleichgeschlechtliche Ehe als Grundrecht anerkennt. Einige konservativen Katholiken in den Vereinigten Staaten haben argumentiert, dass die beste Antwort auf Obergefell ist die Annahme der so genannten „Benedict Option“, wie von Alasdair MacIntyre und popularisierte von Rod Dreher vorgeschlagen, die Gemeinden zu bauen darauf abzielt, das religiöse und sittliches Leben bewahren aus den dunklen Falten einer entchristlichten Welt. Als Amerikaner in Rom, ich muss zugeben, dass die Möglichkeit, eine Attraktion Benedikt persönlich über mich hat: Ich war oft auf den Spuren von Papst Benedikt von Rom nach Subiaco zu folgen versucht, den Lärm und Chaos der Stadt zu entkommen, wenn nicht die geistige Verwüstung, die für ihn vertreten. Ich ganz überzeugen mich nicht, dass Benedikt Option unsere beste Hoffnung für die Rettung der Kirche heute, vor allem in Italien. Wie durch die CEI geschrieben und wiederholte don Julián Carrón in dem Brief, in dem er die Entscheidung der Kommunion und Befreiung erklärt nicht die Demonstration am 20. Juni zur Unterstützung auf der Piazza San Giovanni in Rom, ich glaube auch, dass es zu diesem Zeitpunkt besser Vorbilder historische, auf Dialog mehr basiert als es die Benedikt Option zu sein scheint. Zurück zu kurz Muster, aber vor jedem Hauch von Politikwissenschaft.

Politischer Katholizismus in Italien

In einer Reihe von Konferenzen und vor kurzem an der John Cabot Universität in Rom Seminaren, ich und einige Kollegen haben versucht, die katholische Form Politik Kartierung in Italien heute. Eines der wichtigsten Themen aus unserer Forschung entstehen, ist das Diaspora Gefühl von vielen Katholiken geteilt, noch mit den Trümmern der Christdemokraten und unzufrieden mit ihren politischen Optionen zu kämpfen, vor allem diejenigen, die in der jüngsten Vergangenheit skizzierten Berlusconi-Ruini. Die katholische Diaspora zeigt unter anderem, dass die zeitgenössischen italienischen religiöse Landschaft grundlegend verändert hat. Es ist eine Ansicht, die ‚ein fortschrittlicher religiöser Komplex‘, in mancher Hinsicht ähnlich zu dem von den Vereinigten Staaten genannt werden kann, wo es eine lebendige katholische Subkultur ist, die reich an Sozialkapital und besteht aus tausend liegt Gemeinden, Bewegungen und Vereinigungen. Diese Subkultur, die auch eine erneute öffentliche Besorgnis und Führungsfähigkeiten, Mühe viel sie in etwas zu übersetzen ähnelt ein kohärentes politisches Projekt haben, realisiert.

Meine Kollegen und ich damit einverstanden, dass eines der Haupthindernisse für den Aufbau eines Projekt wie dieses ist die Armut der Sprache und theoretischen Hintergrund, mit dem die zivilen Führer und katholische Herkunft Politiker der Welt drehen. Eine Welt aus, vor allem der politischen Pluralismus, die politischen Pluralismus, die in einem nachchristlichen Zusammenhang besteht (wie Katholiken das Mitte-Recht in den USA unterstreichen), sondern auch unerwartet in einem Beitrag säkularen Kontext. Dieser duale Charakter der nachchristlichen und post-säkularen bedeutet unter anderem ein erhöhtes Bewusstsein für die gegenseitige Notwendigkeit eines Dialogs zwischen secolar-humanistischen und christlichen Humanisten Impulsen, die unsere progressiven Versuche fahren in dem Gesetz einen Gesellschaftsvertrag zu übersetzen, die die Würde schützt von alle Menschen. In diesem Zusammenhang, da die Dialoge zwischen Habermas und Ratzinger hatten im Jahr 2004 noch der Kampf ohne Quartal Säkularisierung (die lehnt sich in Richtung der katholischen Welt Mitte-Recht), noch die blinde Rücksicht auf Recht und Sprache in der säkularen Welt intelligent vorgeschlagen Verbesserung seiner progressiven Anmeldeinformationen zu helfen (die in Richtung der Mitte der katholischen Welt geneigt ist) ist Trumpf. Das Paradigma der Säkularisierung nicht mehr ausreicht, unsere Zeit zu erklären und damit auch das politische Engagement der Katholiken müssen radikal überdacht werden.

Kulturkriege und katholische Glaubwürdigkeit

In diesem Zusammenhang ist Benedikt Option eine Antwort auf den nachchristliche Zustand der Welt, aber nicht den weltlichen Beitrag. Das herrschende Obergefell ist ein Beispiel für das neue Paradigma von der ich spreche, wo die christliche Beitrag Größe und weltliches Amt Dimension in einer Weise, sehr verschieden von denen in der berüchtigten aber oft aufgerufen, der US Supreme Court Entscheidung über die Abtreibung im Fall ausgedrückt mischten Roe vs. Wade. Dann, im Jahr 1973, die Kluft zwischen religiösen und säkularen war unheilbar. Selbst ein liberaler Katholik war selbst nicht gegeben äußert positiv auf Abtreibung, nicht viel von dem, was Mario Cuomo 1984 tat, als er fragte: „Ich nehme die Lehre der Kirche über die Abtreibung. Aber ich muss darauf bestehen, dass Sie es zu tun? Nach dem Gesetz?“. Es war dann, wie es jetzt ist, keine Chance für eine „Theologie der Abtreibung“, vor allem der Abtreibung „für die Bequemlichkeit.“ Aber dies ist nicht der Fall der Bewegung für Homosexuell Rechte. Einer der Hauptgründe, warum die Vereinigten Staaten eine radikale Veränderung auf dem Gebiet in den letzten fünf Jahren erlebt haben, ist gerade die Tatsache, dass die LGBT-Bewegung, zusammen mit katholisch Intellektuellen und evangelischen Predigern, hat eine überzeugende theologische Auseinandersetzung um die Frage der erstellten Homosexuell Rechte.

Die konservative Bewegung des christlichen Charakters in den Vereinigten Staaten getan hat und weiterhin einen kritischen unschätzbaren Wert für liberale Argumente, die für die gleichgeschlechtliche Ehe und warnte vor unabsehbaren Folgen auf dem amerikanische Gesellschaft aggressive liberale Orthodoxie zu vermitteln, dass stillschweigende jede kritische Stimme. Die Bewegung selbst erwies sich jedoch nicht in der Lage, die Frage zu beantworten, dass als Christen brennt, die Würde von Homosexuellen und ihre volle Teilhabe am Leben der Gemeinschaft. Dieser Fehler durch die Krise tiefer Glaubwürdigkeit in der Geschichte der amerikanischen katholischen Kirche fügt worden ist, das ist der Skandal des sexuellen Missbrauchs und die Beteiligung zu vielen Prälaten, bereits die katastrophalen Anti-Homosexuell Positionen fahren, Absicherungen von sexuellem Missbrauch. Und ‚dies der Fall ist, ist ein Beispiel bedauerlich und ironisch zugleich zu zitieren, der Rücktritt von Erzbischof von Saint Paul in der Woche vor dem Obergefell Urteil.

Jean Vanier, Charles Taylor und die Kenosis

Dreher ist sich bewusst, all dies und schrieb mit großem Mut auf die Versäumnisse der katholischen Kirche in der Sex-Missbrauch-Skandal. Im Mittelpunkt seiner Berufung Option ist Benedikt der Tat in dem Ruf Glaubwürdigkeit durch das Zeugnis von Gemeinschaften wieder zu erlangen, die authentische christliches Leben zu leben, und wirklich Gegenkultur. Wenn Dreher schreibt, dass wir „die große Tradition des christlichen Humanismus“ in „eine energischere und Theologisch substantielle Form des Glaubens“, mein Herz springt beibringen müssen: das ist, was ich für mich sehne. Aber es gibt auch andere Möglichkeiten, zu lehren und das Ideal des Vorrangs der Gemeinschaft auf dem Ego zu leben, die nicht mit selbst auferlegten Exil, den Kulturkampf, den Abstand von politischen und sozialen Institutionen in der Welt (die Christen selbst beigetragen haben Gebäude) oder die Ablehnung aller Deisten der suche nach moralischen Therapien, dass, während sie mit christlichen Idealen und sucht den Dialog durchdrungen bleiben.

Das Vokabular der Dreher - Authentizität, Zeugnis, Gegenkultur - und seine intensive Anziehungskraft für Ästhetik erinnern an die Bilder eines anderen Philosophen des Kommunitarismus, nicht Alasdaire MacIntyre, aber offensichtlich Charles Taylor. Es ist kein Zufall der Geschichte, dass Taylor getroffen hat, zusammen mit Jose Casanova, ein Projekt, das zum ersten Mal explizit theoretisiert, dass gleiche Vokabular für die katholische Kirche: „Die Erneuerung der Kirche in einem säkularen Zeitalter.“ Darin versuchen wir einen Namen und eine Geschichte zu den Möglichkeiten zu geben, in denen Christen tief leben, immanent in einer Welt eingetaucht, die von Humanismus geprägt ist konzentriert säkulare und zugleich ein einfühlsam und glaubwürdiges Zeugnis der Liebe machen Christian aus seinem Inneren. Das Schlüsselwort des Projektes ist kenosis, das Zeugnis „Trockenlegung“ und kraftvoll performative, dass die Christen tun, wenn ihre Umarmung Leben der Sklaven in Solidarität mit allen Randgruppen der Welt leidet. Es ist eine Vision der Erneuerung-durch-die-Barmherzigkeit, die gut mit dem Franziskaner Pontifikat von Francis schwingt, sieht das Lob Enzyklika 'und stellt einen wichtigen Alternativen Beitrag säkularen Ansatz der Kulturkriege.

An der Universität Gregoriana in Rom in diesem Frühjahr bot Taylor ein einzigartiges Beispiel für eine ähnliche Art des Leben immanent Zeugnisses und Katholiken, dass der Arche Gemeinschaft, gegründet von Jean Vanier. Vanier erhielt den Templeton-Preis in diesem Jahr der Lage gewesen, dieses performative Zeugnis in seinem Leben der Freude, Gebets und Ehrfurcht im gleichen Hause zu verkörpern, im Norden von Frankreich für 50 Jahre mit einem Dutzend Männern und Frauen mit Behinderungen und anderen Freiwilligen zu kommen macht gemeinsames Leben mit ihnen. Die Arche-Gemeinschaft ist immanent. alle ‚‘ anderen ‚sind radikal und authentisch offen. Sie sind gegenkulturelle aber nicht, weil ihre Absicht ist, „gegen“ etwas zu gehen, sondern weil ihr Fokus auf die Menschen „schwach“ führt zu Entscheidungen unterscheiden sich von denen der Welt. Doch in ihrer Mission suchen sie die Hilfe der Welt, und die professionellen und philosophische Einsichten Institutionen.

Das Beispiel Ark überzeugt mich, dass Benedikt Option nicht heute die beste und einzige Hoffnung für die Rettung der Kirche sein kann. Wir haben guten Grund zu glauben, dass es fruchtbare Möglichkeiten des authentischen Zeugnisses, das auf Dialog und radikale basieren, die völlig ablehnen, oder fast so, die Idee der Kulturkriege. Um die Begrenzung Spektrum der Politik zu überwinden, wie ich diese beiden Vektoren denken (die Positionen MacIntyre und Taylor) als ergänzende Charismen nicht polarisierten politische Positionen. In der post säkularen Zustand und nachchristlichen unserer Zeit brauchen wir beides. Und noch mehr brauchen wir, dass sowohl die Sprache und gemeinsame Ziele entwickeln, die es ihnen ermöglichen, gerecht zu werden, umarmen und für das Wohl der Kirche zu versöhnen.

In diesem Sinne hat Italien einen großen Vorteil gegenüber den Vereinigten Staaten angesichts der Geschichte und Erbe der Christdemokraten, die trotz aller Probleme, eine Sprache und eine Arena für diese Gaben geschaffen hat. Aus diesem Grund fand ich die Förderung der CEI Entscheidung und den Brief von don Julián Carrón. Ihre Sprache ist empfindlich gegenüber säkularer und christliche Wirklichkeit Post Post und als Maurizio Crippa auf diesen Seiten geschrieben, erkennt die Notwendigkeit, ein breiteres Verständnis und nuancierte Engagement Katholiken in der italienischen Gesellschaft zu artikulieren, das Verständnis, die überwunden werden können, verwandeln, oder einfach nicht das amerikanische Paradigma des Kulturkampfes importieren.

[** ** Video_box_2] Die Option Domenico und Francesco

Vor etwa zwei Monaten, in Reaktion auf einen Artikel von Dreher Option Benedikt Ausgabe in der Zeitschrift First Things, DC Pecknold schlug er vor, eine „Dominican“ Option, die zum Benedict recht ähnlich ist, sondern bietet auch eine feurige Wanderpredigt. Auf den Pecknold Notizen, was ich mir vorstellen, und Hoffnung für die Kirche ist eine Partnerschaft zwischen Dominikaner und Franziskaner, die zusammen an die christliche Welt und die weltlichen Beitrag Post mit Inbrunst und Freude sprechen kann.

In der Basilika San Domenico in Bologna, wo der Heilige die letzten drei Jahre sein Lebens durch die Anwesenheit von Studenten, der Chor Katheder ist mit Intarsien Bild, von zweifelhafter historischen Genauigkeit aber großen geistigen Wert von 'angezogen verbrachte umarmen zwischen St. Dominikus und St. Francis, deren Aufträge zusammen, haben die dreizehnten Jahrhundert Kirche erneuert. Die Ikonographie der Umarmung zwischen den beiden Heiligen erinnert mich alle Paare in der Geschichte des Heils geheiligt haben sich je nach Bedarf und auf geheimnisvolle Weise: Adam und Eva, Moses und Aaron, Petrus und Johannes, Maria und Martha. Die Charismen von Dominic und Francis, in Isolation, haben große Risiken führen und sogar Produktausfälle. Die Dominikaner haben San Tommaso D'Aquino erzeugt, und die Inquisition. Die franziskanischen Geist Seele Gemeinschaft als The Ark, aber mit seiner radikalen Offenheit birgt die Gefahr hinter einem spritual Identität Vakuum zu verlassen, die eine ständige Erneuerung des Glaubens erfordert.

zwischen Papa Benedetto und Franziskus in Castelgandolfo Begrüßung im Jahr 2013 erlebten wir einen weiteren großen Umarmung, die prophetisch die Dominikaner und die Franziskaner zwischen uns einlädt (und, ja, auch die Benediktiner) zu oft umarmen und verhalten sich zueinander zu erneuern zur Heiligkeit Kirche in diesen Zeiten soziologisch und moralisch komplex. Kann jetzt die Ikonographie dieser Ausbreitung Umarmung und Gastfreundschaft in unseren Kirchen und Häusern finden.

Michael D. Driessen ist Professor für Politikwissenschaft und Internationale Angelegenheiten an der John Cabot-Universität in Rom
http://www.ilfoglio.it/chiesa/2015/07/10...enedetto-85599/
+
http://www.msn.com/de-de/?pc=U270&ocid=U270DHP&osmkt=de-de

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs