Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 14.07.2016 00:55

Bischof Richard Spencer informierte Bischof Voderholzer über die US-Militärseelsorge
Veröffentlicht: 14. Juli 2016 | Autor: Felizitas Küble

„Deutsche Kultur und Lebensweise lieb gewonnen“

In herzlicher Atmosphäre hat amn gestrigen Mittwochnachmittag der Besuch von Weihbischof Richard Spencer bei Bischof Rudolf Voderholzer in Regensburg stattgefunden.

Spencer ist einer von vier aktiven Weihbischöfen der amerikanischen Militärseelsorge. Er ist für die Katholiken der US-Streitkräfte verantwortlich: in ganz Europa sowie auch in ganz Asien. Dekan Thomas Jeschner aus Eschenbach begleitet Weihbischof Spencer in diesen Tagen. Richard Spencer 2



Militärbischof Spencer dankte dem Oberhirten von Regensburg für die seelsorglichen Dienste von Dekan Thomas Jeschner und Stiftsdekan Heinrich Wachter, die zum Bistum Regensburg gehören.

Er überreichte ihm ein Geschenk, über das sich Dr. Voderholzer sehr freute: eine asiatische Figur des hl. Andreas Kim Taegon (1821 – 1846), der Koreas erster römisch-katholischer Priester war (siehe Foto). Er erlitt ein grausames Martyrium.

Seinerseits schenkte Bischof Rudolf dem bischöflichen Mitbruder eines seiner theologischen Werke in englischer Übersetzung. An kommenden Wochenende weilt Bischof Spencer bereits in Japan.

Im Rahmen des Besuchs gab Weihbischof Spencer ein Interview:

Welchen Auftrag hat die U.S.-Militär-Erzdiözese?

Die US-Militär-Erzdiözese (Archdiocese for the Military Services USA, „AMS“) wurde vor dreißig Jahren, am 30. April 1986, von Rom aus errichtet. Damals wurden 36 verschiedene Militärdiözesen in der ganzen Welt eingerichtet. Unter ihnen gibt es vier Erzdiözesen, die aufgrund ihrer Größe und ihres Auftrags eben Erzdiözesen sind.

Der Auftrag der AMS ist weltumfassend, macht also vor geographischen Grenzen keinen Halt. Wir, die AMS, sind verantwortlich für das Personal und deren Familien der US-Streitkräfte, für alle Botschaften, die ebenfalls dem Außenministerium unterstehen, und ihre Mitarbeiter sowie für alle staatlichen Veterans Administration Hospitals (Kriegsveteranenkliniken), Altenheime und Pflegekliniken in den Vereinigten Staaten.

Momentan sind wir seelsorglich für 1,8 Millionen Katholiken in unserer Jurisdiktion tätig. Bei uns sind 406 katholische Priester auf Vollzeitstellen im Einsatz, die in kirchenrechtlicher Hinsicht alle Möglichkeiten haben, um für unsere Herde seelsorglich da zu sein.

Welche Aufgaben haben Sie genau?

Als Weihbischof bin ich Erzbischof Timothy Broglio zugeordnet, der in unserer Zentrale in Washington DC sitzt. Das Gebiet, für das ich Verantwortung übernommen habe, erstreckt sich über ganz Europa und ganz Asien. Über zwei Kontinente!

Wir sind eine komplette Erzdiözese, in der alle sieben Sakramente gespendet werden und in der die Menschen aller Altersstufen religiöse Bildung erfahren, in der die Evangelisierung vorwärts gebracht wird und wo es auch die notwendige kirchliche Gerichtsbarkeit gibt. Als Hirte stehe ich den Priestern der Militärseelsorge wie auch den Priestern aus dem jeweiligen Diözesanklerus zur Seite, die in unseren Gemeinden ihren Dienst versehen.

Stehen Sie auch den Soldaten im Kampfeinsatz zur Seite?

Ich persönlich war fünf Mal im Irak und zweimal in Afghanistan im Einsatz. Ich war auch gerade zu dem Zeitpunkt im Pentagon, als am 11. September das Passagierflugzeug in das Gebäude stürzte.

Wie nehmen Sie Deutschland, seine Traditionen, Bräuche und überhaupt die Leute wahr?

Ich habe in den vergangenen sechs Jahren nacheinander in Deutschland gelebt und die deutsche Kultur, die Traditionen hier und die Lebensweise genossen und auch lieb gewonnen. In meiner Verwandtschaft mütterlicherseits sind viele niederländisch-deutsche Familienmitglieder und es war sehr aufregend, zahlreichen entfernten Verwandten einen Besuch abzustatten. Ich gehe immer wieder meinem Hobby nach, wenn ich mich am Wochenende am deutschen Volksmarsch in verschiedenen Gegenden Deutschlands beteilige und am Rhein entlang mit dem Fahrrad unterwegs bin.

Wie häufig sind Sie in den USA?

Vier bis fünf Mal im Jahr. Es gibt in jedem Jahr zwei verpflichtende Versammlungen der Bischöfe, dazu ebenfalls verpflichtende jährliche Einkehrtage für die Bischöfe. Als einer der wahlberechtigten und aktiven Bischöfe der US-amerikanischen Bischofskonferenz (USCCB) nehme ich außerdem an verschiedenen Sitzungen von Kommissionen teil und leiste so meinen Beitrag zur Unterstützung der USCCB. Zusätzlich zu meinen Verpflichtungen und Verantwortlichkeiten, die sich auf Europa erstrecken, verbringe ich jährlich 16 bis 18 Wochen in Asien: Singapur, Korea, Japan, Guam, Okinawi, auf den Philippinen etc.
https://charismatismus.wordpress.com/201...itaerseelsorge/
Quelle (Text/Foto): Bistum Regensburg

von esther10 14.07.2016 00:53

John-Henry Westen Folgen John-Henry

NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE Di 12. Juli 2016 - 13.58 Uhr EST


Top-Berater von Papst JPII warnt vor einer Kabale Kirche zu untergraben mit von innen sichern
https://translate.google.com/translate?h...moris-laetitia/

Da die Gesetze der Apostel hat die Kirche anerkannt und proklamiert sich die eine, heilige, katholische und apostolische sein. Dies sind Unterscheidungsmerkmale. Die Kirche ist eine, weil sie nur ein Herz hat, das von Jesus. Die Kirche ist heilig in dem Sinne, dass es Bekehrung zum Herrn, zum Gebet, zur Betrachtung des Herrn einlädt. Man hat nicht die Macht, sich zu heiligen, aber alle sind aufgerufen, an die universale Berufung zur Heiligkeit zu reagieren. Die Kirche ist katholisch in dem Sinne, dass sie die Gabe der Sprachen vom Heiligen Geist empfangen hat: es universell ist. Das Verständnis von Sprachen bedeutet Einheit in der Vielfalt, eine Frucht des Heiligen Geistes. Die Kirche ist auch apostolisch in dem Sinne, dass es auf den Apostel und Propheten gründet. Die apostolische Nachfolge bedeutet, dass eine ununterbrochene Verbindung mit uns an der Quelle der Lehre der Apostel bindet.
Katechismus Der Katholischen Kirche .




von esther10 14.07.2016 00:52

Berliner CDU-Fraktion will einen „Konsens gegen Linksextremismus“
Veröffentlicht: 14. Juli 2016 | Autor: Felizitas Küble
.
Pressemeldung der CDU-Fraktion Berlin:
.
Die CDU-Fraktion Berlin strebt einen „Berliner Konsens gegen Linksextremismus“ an. Nachdem sich im Juni die Parteien auf einen „Berliner Konsens gegen Rechts“ verständigt haben, hat der CDU-Fraktionsvorsitzende Florian Graf den Fraktionsvorsitzenden der im Abgeordnetenhaus vertretenen Fraktionen einen entsprechenden Resolutionsvorschlag unterbreitet.




Die aktuellen Ereignisse in unserer Stadt geben der CDU-Fraktion Berlin Grund zur Sorge. Nahezu tagtäglich erreichen uns Nachrichten linksextremistisch motivierter Gewalttaten. Kaum eine Nacht vergeht, in der keine Autos brennen. Das Bürgerbüro des CDU-Abgeordneten Kurt Wansner wurde nunmehr zum dritten Mal mit linken Parolen beschmiert.

Rund um die Rigaer Straße 94 kommt es immer wieder zu Angriffen auf Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte. Der Höhepunkt der Auseinandersetzungen wurde am vergangenen Wochenende erreicht, als im Rahmen einer Teilräumung in der Rigaer Straße 94 in Friedrichshain, insgesamt 123 Polizeibeamte verletzt wurden.
Der CDU-Fraktionsvorsitzende Florian Graf (siehe Foto) hat daher die Fraktionsvorsitzenden eingeladen, mit ihm über den Entwurf des „Berliner Konsens gegen Linksextremismus“ zu sprechen. Die CDU-Fraktion Berlin möchte, dass das Abgeordnetenhaus klar bekennt: „In unserer Stadt ist kein Platz für jegliche Form von Extremismus. In unserer Stadt ist kein Platz für politisch motivierte Straf- und Gewalttaten.“

Quelle: http://www.cdu-fraktion.berlin.de/lokal_...emismus-an.html

von esther10 14.07.2016 00:51

Mi 30. Dezember 2015 - 15.38 Uhr EST



Exklusiv: Interview mit Rom Chef Exorzist Pater Gabriele Amorth

Abtreibung , Scheidung , Exorzismus , Fatima , Fr. Gabriele Amorth , Homosexuell "Ehe" , Synode Über Die Familie

Anmerkung der Redaktion: Der folgende Text ist ein Interview in der Oktober - Ausgabe veröffentlicht von Faithful Insight Magazin, Lifesite der neuen Farbe, Hochglanz - Magazin für katholische Leser. Sie interessieren Katholiken abonnieren können Sie das Magazin an erhalten FaithfulInsight.com . Fr. Amorth, 90, der Chef Exorzist von Rom, der Autor von Exorzist erzählt seine Geschichte und ein Exorzist: Mehr Geschichten , und die Person , die gegründet und führte Internationalen Vereinigung der Exorzisten , hat Hunderte von Exorzismen in seiner mehr als 30 Jahren in dieser Funktion ausgeführt . Fr. Amorth hier befasst sich mit der Synode über die Familie unter anderem Fragen.

30. Dezember 2015 ( Lifesitenews ) - Es ist nur ein Jahr und eine Hälfte , um den Jahrestag der ersten 100 Jahre der Erscheinungen Unserer Lieben Frau in Fatima. Unsere Liebe Frau hier gemacht ausdrücklich auf die Übel , die aus Russland kommen würde, wäre es nicht zu ihrem Unbefleckten Herzen geweiht werden. Seitdem vielleicht mit einer gewissen Verzögerung, wurden verschiedene Weihen tatsächlich durchgeführt wurden - von Russland und der Welt - mehrmals und von verschiedenen Päpste. Feierliche unter ihnen, dass vom 25. März 1984 unter Leitung von Johannes Paul II, mit den Bischöfen der Welt alle.

Aber Pater Gabriele Amorth, 90, als der Dekan der Exorzisten bekannt ist, sowie ein produktiver Autor, glaubt nicht, dass das, was von der seligen Jungfrau gebeten wurde, in der Tat erfüllt. Er behauptet, in der Tat, dass,

"Die Weihe noch nicht gemacht worden. Ich war dort am 25. März in Petersplatz, die ich in der ersten Reihe war, praktisch in greifbarer Nähe des Heiligen Vaters Johannes Paul II. Wollte Russland zu weihen, aber sein Gefolge tat es nicht aus Angst, das wäre die orthodoxe antagonisiert, und sie ihn fast fast vereitelt. Deshalb wird, wenn seine Heiligkeit der Welt, auf den Knien geweiht, fügte er einen Satz nicht in der verteilten Version enthalten, die "vor allem jene Nationen, von denen Sie stattdessen sagte zu weihen selbst haben für ihre Weihe. fragte: "Also, indirekt das Russland enthalten. Allerdings hat eine spezifische Weihe noch nicht gemacht worden. Sie können es immer tun. In der Tat, wird es sicherlich getan werden ...".

Lifesite: Unsere Liebe Frau hatte in Fatima das Blut der Märtyrer vorausgesagt, wenn Buße nicht fertig waren. Das Blut der Märtyrer ist reichlicher begonnen zu fließen: Wie lange wird es dauern, bis Gott seine Strafe schickt?

Fr. Amorth: "Sehen Sie, heute sind es mehr Märtyrer als in den ersten Jahrhunderten des Christentums Man denke nur an den Nahen Osten, wo so viele Christen einfach getötet werden, weil sie Christen sind Es gibt eine riesige Menge von Märtyrern Aber lassen Sie uns nicht vergessen..! was unsere Dame sagte: "Am Ende wird mein unbeflecktes Herz triumphieren. Der Heilige Vater wird mir Rußland weihen, die umgewandelt werden und die Welt wird eine Zeit des Friedens gewährt werden "... Bald werden wir große Ereignisse haben."

 Lifesite: Wann?

Fr. Amorth:... "Es ist schwer, ins Details zu geben, wann du nicht leben... Ich bin kein Prophet Zu einer Zeit, Israel zog sich von Gott entfernt Abgötterei zu umarmen Propheten waren sehr schlecht behandelt Schließlich bestraft Gott Heute ist die Welt tut.. wende dich von Gott nicht, weil es abgöttisch ist, sondern verfolgt sie rein Atheismus, so wie die Wissenschaft auf den Altar gestellt, aber die Wissenschaft nicht schaffen,. er entdeckt nur, was Gott gemacht hat, beim Einschalten vom Herrn weg, werden seine Durchbrüche setzen. auch zu katastrophalen Einsatz. Ohne den Herrn, Fortschritt missbraucht wird. wir sehen es in den Gesetzen, die völlig gegen die Natur wie Scheidung, Abtreibung, "Homosexuell Ehe" gehen ... wir haben vergessen, Gott! Deshalb wird Gott bald die Menschheit in eine ermahnen sehr leistungsfähige Art und Weise, weiß er, wie uns seine Gegenwart zu erinnern. "


Lifesite: Es gibt Gerüchte, dass Sie vor kurzem einen Zeitraum von acht Monaten angedeutet hatte, vielleicht weniger ... Aber, wie ich es verstehe, gibt es keine genaue Zeit ist ...

Fr. Amorth:. "Ich denke, es ist früh, ich denke, dass wir nahe sind mehr und mehr, so wird der Herr sich selbst zu Gehör machen, und die Welt wird antworten Ich sehe das alles mit Optimismus, denn Gott wirkt immer für uns zu erhalten... . Wohl als die Strafen verhängt werden, die die Augen der Menschheit zu öffnen sollen, die und verlassen ihn vergessen hat, ich erinnere mich an den Reim von Metastasio immer: "Wo immer ich sehe, / immense Gott, ich sehe: / in Ihre Werke, die ich bewundere Sie, / ich erkenne dich in mir selbst. "wir sollten immer den Herrn suchen, können wir den Ursprung nicht vergessen, die erste Ursache, wie es leider heute passiert ... ich mit Pater Pio war 26 Jahre für und denken Sie daran, wie wütend er war über die Erfindung des Fernsehens: "Sie werden sehen, was es tun wird," sagte er, es hat auch gute Dinge erlaubt, aber ich bin sehr viel in der Mitte des Menschen und sehen, wie viele Menschen durch das Fernsehen und das Internet ruiniert wurden... "


 Lifesite: Sie sprach über die Gesetze gegen die Natur, der Scheidung, der Homosexuell Gewerkschaften, ... Das sind die Themen der beiden Synoden sind auf der Familie, der außerordentlichen im vergangenen Jahr und dem nächsten, der Ordentlichen. Glauben Sie, dass diese Probleme angemessen angegangen worden sind, oder sollten sie aus einer anderen Perspektive auf der nächsten Sitzung im Oktober angegangen werden?

Fr. Amorth: "Natürlich freut es mich, dass der Papst die Synode über die Familie angerufen hat Aber man muss die vereinte Familie zu zielen Scheidung war eine Katastrophe, die Abtreibung eine Katastrophe gewesen Jedes Jahr werden 50 Millionen Kinder durch Abtreibung getötet werden.... und Euthanasie, die zerbrochenen Familie, das Zusammenleben ... Es ist alles Zerstörung der Herr hat uns Sex für einen Zweck, und er erklärte auch: "Darf teilen kein Mensch, was Gott verbunden hat." eines ist sexuelle Spaß, eine andere ist die Liebe!. Heute gibt es viel die Rede von der Liebe, aber es gibt wirklich keine Gerade in Fatima hat Unsere Liebe Frau sagen zu dem jungen, sieben Jahre alt, Jacinta: "die Sünde, die die Seelen in die Hölle bringt, ist die unreine Sünde", die Sünde des Fleisches. sie sagte das mit einem jungen Mädchen, die nicht einmal wissen, was es war! Wir müssen auf das hören, das Unsere Liebe Frau sagt. "

Wörter, die in jedem Fall angeben, wie sinnvoll, eine einzige Haltung: Bekehrung, Buße, das Gebet.

von esther10 14.07.2016 00:51

Wichita Seminarist vermisst, nachdem eine Frau in Arkansas River Rettung


Brian Bergkamp. Mit freundlicher Genehmigung von der Diözese von Wichita.

Wichita, Kan., 11. Juli 2016 / 12.48 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Die Diözese Wichita Gebete für Seminarist anbieten , die in den Arkansas River am Samstag nach der Rettung einer Frau fehlt.

Brian Bergkamp, ​​24 Jahre, war sein zweites Jahr im Seminar beendet. Er war geplant, einen Priester im Jahr 2018 geweiht werden.


Der Seminarist wurde Kajak mit vier Freunden 9. Juli auf dem Arkansas River. Sie schlugen rauen Wasser, und eine der Frauen in der Gruppe fiel aus ihrem Kajak.

Bergkamp stürzte nach der Frau, die in und konnte ihre Sicherheit erreichen zu helfen, aber er wurde dann unter durch den starken Strom gezogen wird, nach den Beamten.

Suchmannschaften suchen noch nach dem fehlenden Seminarist und Andachten werden jeden Abend im St. Anne katholische Kirche in Wichita gehalten, bis er gefunden wird.

Diejenigen, die die Seminaristen wusste beschrieb ihn als selbstlos und sagten, sie nicht von seinem Akt der Selbstaufopferung waren überrascht das Leben eines anderen zu retten.

"Er würde aus dem Weg zu gehen, um jemanden zu helfen und über seine eigene, wahrscheinlich, selbst in den Prozess vergessen. Also, was er tat, eine sehr natürliche Sache für ihn war ", sagte Mt. St. Marys Universität Vizerektor Pater Kenneth Brighenti, zu KSN Nachrichten.


"Er sagte, er habe nur einen Wunsch, den Menschen zu helfen, die Menschen zu retten. Er dachte an einen Feuerwehrmann oder einen Sanitäter oder ein Polizist zu sein, entschied sich aber das Priestertum war, was er tun wollte ", fügte Jan Haberly, Direktor am Herrn Diner, die Mahlzeiten an die Bedürftigen dient. Bergkamp hatte in diesem Sommer ein Praktikum bei dem Abendessen gewesen.

Fellow Seminarist Jimmy Schibi beschrieben Bergkamp als tief treu und großzügig.

"Er war nie über sich selbst, immer auf der Suche, etwas für andere zu tun, nie an sich selbst zu denken", sagte Schibi die Wichita Eagle. "Er sorgte. Er kümmerte sich total über jeden kleinen einzelnen Job, den er tat. "

"Er gab sein Leben bis ein Priester zu sein, aber bevor er das tun konnte, gab er sein Leben für andere," sagte Schibi. "Wahrscheinlich eines der selbstlos Menschen, die ich je kennen gelernt hatte."
http://www.catholicnewsagency.com/news/w...as-river-74552/

von esther10 14.07.2016 00:49

BITTE AN DEN PAPST: LEBEN UND FAMILIE FÜHRER FORDERN PAPST, "DIE VERWIRRUNG ZU BEENDEN"
14, Juli 2016


( Lifesitenews ) - In einem Geist der Liebe, Demut und Treue, 16 internationalen Lebens und der Familie Befürworter fragen Franziskus in ein leistungsfähiges neues Video zu eindeutig die Wahrheit des katholischen Glaubens sprechen, Lehr Verwirrung zu beenden, Klarheit wieder herzustellen, und der Heilige Vater zu sein , dass die Katholiken müssen.

"Wir leben in einer ganz besonderen Zeit einer tiefen Krise des Glaubens in der Kirche", sagte Bischof Athanasius Schneider, der Hilfs in der Diözese von Maria Santissima in Kasachstan, die das Video öffnet, von Lifesitenews produziert.

"Es ist kein Geheimnis. Es ist sehr offensichtlich. Eine Menge Leute, die einfach treu, wegen der Situation der Verwirrung leiden ", fügte er hinzu.

Der 30-Minuten - Film mit dem Titel Plädoyer an den Papst , kommt im Zuge der Verwirrung , die durch den Papst April Veröffentlichung seines Apostolischen Schreibens verursacht Amoris Laetitia , in dem er eine Reihe von über Aussagen über die Ehe gemacht, Scheidung, Sünde, Empfang der Heiligen Kommunion, und Sexualerziehung für Kinder. Das Schreiben hat zahlreiche widersprüchliche Interpretationen von verschiedenen Theologen sowie Kardinäle und Bischöfe erzeugt.

Bischof Schneider nannte es "sehr dringend", dass der Papst "Staaten deutlicher, in einer sehr eindeutigen Weise - in einer solchen Art und Weise, die keinen Platz für Fehlinterpretationen nicht verlassen -. [On] die Fragen der Familie und der Heiligkeit der Ehe"

Der Film enthält eine beeindruckende Aufstellung des internationalen Lebens und der Familie Befürworter, die sich entschieden, dass die Zeit, ihre Anliegen für das Wohl der Kirche gekommen war, der Seelen zu äußern, und der Nationen.

Einige von denen im Video sind:

• John Smeaton - Chief Executive, Gesellschaft für den Schutz der ungeborenen Kinder, Mitbegründer, Stimme der Familie

• Colleen Bayer - Päpstliche Dame in den Orden von St. Gregor der Große Präsident, Family Life International New Zealand

• John-Henry Westen - Editor-in-Chief, Lifesitenews, Mitbegründer, Stimme der Familie

• Prof. Thomas Stark - Benedikt XVI Akademie für Philosophie und Theologie der Universität St. Pölten, Österreich

• Christine Vollmer - vatikanischen Päpstlichen Akademie für das Leben, Gründungsmitglied, Gründer, lateinamerikanischen Allianz für das Leben

• Preston Noell - Direktor, Amerikanische Gesellschaft für Tradition, Familie und Eigentum

• Molly Smith - Präsident Cleveland Recht auf Leben

• Prof. Roberto de Mattei - Professor, European University of Rome Gründer, Lepanto Foundation

• Dr. Thomas Ward - Gründer und Präsident, Bundesverband der katholischen Familien, korrespondierendes Mitglied, Päpstlichen Akademie für das Leben

VOLLER LÄNGE VIDEO:


Viele der Bittsteller beginnen, ihre Anliegen mit einer Erklärung der Liebe und der Treue zum Gott eingesetzt Amt des Petrus und seiner derzeitigen Inhaber. Sie sichern den Heiligen Vater ihre Liebe und ihre Gebete.

"Ich liebe den Heiligen Vater. Ich bete jeden Tag für ihn ", sagt Lifesitenews 'Editor-in-Chief John Henry Westen im Film. "Und ich [heben diese Bedenken] aus der großen Liebe für die Kirche. Aber wir brauchen für Christus und seine Wahrheit zu arbeiten. Und ich brauche meine eigene Familie zu verteidigen und [Aussagen, die er gemacht hat, sind] eine Bedrohung für den Glauben an meine Kinder. "

Westen sagt, dass es in den Papst Interviews und Dokumente zu viel "gezielte Mehrdeutigkeit" gewesen.

"Es gab eine Menge von Mehrdeutigkeit, gezielte Mehrdeutigkeit, die Dinge offen zu lassen, so dass es Verwirrung. Und ich denke, dass es sehr viel Schaden anrichtet. Sie haben dieses Szenario, in dem die Menschen beginnen sich zu fragen, was genau ist die Lehre. Dies ist ein Horror -, dass die Katholiken, die glauben und lieben, den Glauben, sind jetzt verwirrt über die Grundlagen des Glaubens in diesen Bereichen, in denen die Lehre bedeutet Leben oder Tod, und ich meine nicht nur das physische Leben oder Tod; es bedeutet, das ewige Leben oder Tod. "

John Smeaton, Geschäftsführer der Gesellschaft für den Schutz der ungeborenen Kinder, beginnt sein Plädoyer durch Ausdruck seiner "Ehrfurcht" für den Papst und endet mit der Feststellung, dass er für den Papst betet "jeden Tag."

"Ich sage dies mit großen Verehrung für den Heiligen Vater und mit viel Liebe zum gemeinsamen Vorteil. Was er geschrieben hat, ist ehebrecherisch Handlungen zu rechtfertigen. Wir hören schon von Paaren, die auf der Grundlage dessen, was Sie geschrieben haben, Heiliger Vater, haben beschlossen, ihre heroischen Tugend aufgeben und fallen in objektive Todsünde, und vorwärts zu kommen, um den Körper und das Blut von Jesus Christus zu empfangen. "

"Wie ist es möglich, in Einklang zu bringen, was Sie mit der Lehre der Kirche geschrieben haben, mit einer Tradition der Kirche?", Sagte er in dem Film.

Als Reaktion auf Februar 'Franziskus stillschweigender Billigung der Empfängnisverhütung als Reaktion auf Bedenken über die Zika - Virus, Christine Vollmer - Gründungsmitglied der Päpstlichen Akademie des Vatikans für das Leben und fonder der lateinamerikanischen der Allianz für das Leben - erklärte , dass die katholische Kirche "wird zerstört " , wenn es Empfängnisverhütung akzeptiert.

"Contraception hat bereits eine Reihe von Kirchen zerstört. Heute ist die anglikanische Kirche ist leer. Sie haben nur wenige Berufungen. Und es ist, weil diese lebenswichtige Verbindung zwischen der Liebe zu einem Mann und Frau und die Liebe der Kirche - die Liebe Gottes und das Vertrauen in seine Vorsehung - in der anglikanischen Kirche war gebrochen. Und jetzt scheint es, dass es in der katholischen Kirche wird gebrochen, trotz Paul VI gequälten, aber inspiriert, Enzyklika Humanae Vitae ".

"Ich flehe nur [der Papst] über die Bedeutung der zahlreichen Familie und die Gefahren der Verhütungsmentalität zu sprechen. Bringen Sie unsere Bischöfe, dass sie stehen müssen stark und sie müssen erklären, dass die Verhütungsmentalität zerstört Familien, zerstört es Länder, und es wird unsere christlichen Zivilisation zu zerstören ", sagte sie.

Ein Supplicant äußerte sich besorgt, dass die jüngsten Synoden auf der Familie und des Trostes, die von ihnen kam, und nicht um die Familie zu helfen, die "unter Beschuss" ist stattdessen den Effekt hatte "Benzin auf das Feuer geworfen."

"Wir sehen, dass die Familie unter Beschuss. Es ist in einer Krise ", sagte Preston Noell, der Direktor der amerikanischen Gesellschaft für Tradition, Familie und Eigentum.

"Die Situation wird nur noch schlimmer, wenn jedoch die Tatsache hinzu, dass die Familie bröckelt, einige Leute - darunter auch einige Katholiken, vielleicht sogar eine große Zahl von Katholiken - kommen zu denken, oder dass die Ehe glauben kann aufgelöst werden - was natürlich, es kann nicht sein. "Apropos Amoris Laetitia, sagte er:" Anstatt zu empfangen, was wir, ein Widerlager und die Stärkung der heiligen Institutionen der heiligen Stand der Ehe und Ehe-und-die-Familie zu finden hoffen, sehen wir so etwas wie Benzin geworfen auf dem Feuer."

"Das ist für uns sehr beunruhigend. Was würden wir wirklich hoffen, um zu sehen, ist, dass diese umgedreht werden würde. Wir müssen auf den Heiligen Geist zu beten, um die Kirche zu begeistern, unsere Führer zu inspirieren, den Heiligen Vater zu inspirieren - wie ich bereits erwähnt, für die ich bete jeden Tag - zu helfen, die Situation umdrehen, um die Familie zu stärken. Denn wenn nicht, ich fürchte, dass wir zugrunde gehen ", sagte er in dem Film.

Der Historiker Roberto de Mattei, Professor an der Europäischen Universität Rom und der Gründer der Lepanto-Stiftung, genannt Amoris Laetitia ein Dokument von "katastrophalen Folgen."

"Die schreckliche Auswirkungen dieses Dokuments ist es, dass viele Seelen heute in einer tiefen Krise des Gewissens sind. Es besteht die Möglichkeit, dass eine große Anzahl von Seelen werden ihr ewiges Leben zu verlieren. Aus meiner Sicht ist das wahre Leben, vor allem das geistige Leben. heute in großer Gefahr mehr als das physische Leben, ist das geistige Leben der Seelen. Wir haben gegen diese zu reagieren ", sagte er.

Bischof Schneider schloss der Film mit einem Appell an die Gläubigen zum Gebet für den Heiligen Vater.

"Und so, lassen Sie uns für unseren Heiligen Vater beten, die wir lieben, dass er den Mut, mit der gleichen Klarheit und mit dem gleichen Mut zu sprechen haben, wie Christus sprach, wie Peter sprach," sagte er.
http://voiceofthefamily.com/plea-to-the-...-the-confusion/
http://www.onepeterfive.com/theologians-...moris-laetitia/


von esther10 14.07.2016 00:42





Kardinal Schönborn: Alle vorherigen Lehre über Familie muss durch Amoris Laetitia gelesen werden

Amoris Laetitia , Katholisch , Christoph Schönborn , Kommunion Für Wieder Geheiratet , Franziskus

8. Juli 2016 ( Lifesitenews ) - "Wir müssen obrigkeitliche Eingriffe an der Familie im Lichte lesen Amoris Laetitia 's Beitrag; so wie wir das Konzil von Nicäa im Licht des Konzils von Konstantinopel und dem Ersten Vatikanischen Konzil im Lichte des Zweiten Vatikanischen Konzils zu lesen " , erklärte Christoph Kardinal Schönborn, Erzbischof von Wien, in einem Interview mit Pater Antonio Spadaro.

Schönborn betonte die Bindungskraft des Apostolischen Schreibens gegen jüngsten Äußerungen von Raymond Kardinal Burke, der betont hatte , dass Amoris Laetitia zu allen bisherigen maßgebliche Lehre unterliegt und in der Tat nicht , kann die Lehramt der Kirche verändern.

Die italienische Zeitung Corriere della Sera veröffentlicht Teile des Interviews mit Schönborn Donnerstag als Lead-in zu einer Volltext Veröffentlichung in der Jesuitenzeitung Civiltà cattolica, herausgegeben von Pater Spadaro.

Der Erzbischof von Wien reichlich seine Meinung Franziskus Absichten mit dem Apostolischen Schreiben beschrieben und legte besonderen Wert auf die Möglichkeit der civilly wieder geheiratet "geschieden" Katholiken Kommunion zu empfangen.

"Die relevante Tatsache der Amoris Laetitia ist , dass es nicht die Kategorien von" normalen "nicht überwinden und" irreguläre ". Es gibt keine simple Art und Weise, das zu tun; funktionieren nicht auf der einen Seite gibt es Ehen und Familien , die, während auf der anderen Seite andere arbeiten. Francis spricht von einer Realität , die alle betrifft: wir alle sind viatores , wir sind Pilger. Wir sind alle unter der Sünde , und wir alle Gnade brauchen. "

Schönborn setzte die vorausgesetzten Trennung von Theorie und Praxis zu diskutieren und anschließend Zuflucht zu nehmen, um den scheinbar über Beantwortung Prinzip der "Barmherzigkeit": "Im Prinzip ist die Lehre von der Ehe und der Sakramente ist klar. [...] Im Hinblick auf die Disziplin, nimmt der Papst berücksichtigen, die zahlreiche Sorten von konkreten Situationen und hat bestätigt, dass man nicht für eine neue allgemeine Norm des kanonischen Typ, der in allen Fällen anwendbar ist, warten soll. "

Der Kardinal scheint die Tatsache zu übersehen, dass das Lehramt der Kirche ist in der Tat für alle Fälle gelten, und dass einige Fälle sind einfach unvereinbar mit der moralischen Lehre der Kirche. "Der Papst hat geschrieben, dass das einzige, was möglich ist, frische Ermutigung für verantwortlich persönliche und pastorale Unterscheidung der besonderen Fällen."

Mit diesen Worten scheint Schönborn die Idee zu fördern, dass in Einzelfällen könnte ein Priester "irreguläre" Lebensweise regelmäßig halten. Er fuhr fort Worte "Franziskus zu interpretieren:" Francis die Tür für ein breiteres Verständnis geöffnet, die eine Unterscheidung der verschiedenen Situationen durchläuft, die nicht objektiv identisch sind, dank dem internen Forum. "

Als Antwort auf die Frage , ob Amoris Laetitia eine "evolutionäre Schritt" auf Verständnis der Lehre vertritt, Schönborn antwortete: "Francis einen wichtigen Schritt uns in der Verpflichtung , etwas zu klären , die implizit in geblieben ist Familiaris consortio über die Bindung der Objektivität einer Situation der Sünde und das Leben der Gnade im Angesicht Gottes und seiner Kirche und als logische Konsequenz. die konkrete Haftung der Sünde "Schönborn ging auf, eine Erklärung des damaligen Kardinal Joseph Ratzinger zitiert. Im Jahr 1994 zum Thema "wieder geheiratet" Geschiedenen gesprochen, sagte Ratzinger , dass man nicht "automatisch in Bezug auf die neue Vereinigung einer Situation der Todsünde sprechen." Schönborn um diese Aussage zu Francis Worten zusammen: "Es gibt keine allgemeine Norm ist , dass alle besonderen abdecken kann Fälle. Die allgemeine Norm ist sehr klar, so viel wie es klar ist , dass es nicht alle Fälle in einer exhaustible Weise decken können. "

Auf die Frage, ob der Papst ", bestätigt" in bestimmten Fällen ", wenn es Hinweise auf eine Situation der objektiven Sünde ist, aber ohne subjektiv schuldig zu sein oder zumindest nicht vollständig, dass es möglich ist, in der Gnade Gottes zu leben", Schönborn bestätigt: "die Päpste lädt uns nicht nur an den äußeren Bedingungen zu suchen, [...] aber, uns zu fragen, ob wir für die barmherzige Vergebung durstig sind, mit der Mentalität der Heiligung Dynamik der Gnade besser reagieren zu können." Er fährt fort, was bestätigt, dass die Menschen im Bundesstaat Ziel schwere Sünde kann die Sakramente empfangen: "Es ist daher möglich, in bestimmten Fällen für diejenigen, die in einer objektiven Situation der Sünde sind die Hilfe der Sakramente zu empfangen." So der Kardinal stimmt zu, dass Francis nicht zustande sprechen diejenigen, die ihre Ehe für nichtig erklärt haben, noch diejenigen, die gerne leben wollen "Bruder und Schwester", aber diejenigen, die "es nicht schaffen, objektiv zu unserer Vorstellung von Ehe etablieren" mit den Worten: "Ja! Sicherlich!"

Anschließend zurückgezogen leicht Schönborn zeigt, dass niemand das Recht auf die Eucharistie kann behaupten: "Es gibt ein Risiko ist - auch durch eine Norm ausnahmsweise - ein Recht zu schaffen, die Eucharistie in einer Situation der objektiven Sünde zu empfangen."

Der Erzbischof von Wien schloss mit den Worten: "Francis Lehre als heute von dem Wort Gottes, inkarnierte Wort in unserer Geschichte wahrnimmt, und die Kommunikation der es auf die Fragen hören, die auf dem Weg gefragt werden."

Franziskus in den vergangenen Monaten wiederholt und öffentlich den "großen Theologen" Kardinal Schönborn Präsentation der beförderten Amoris Laetitia . Schönborn stellte das Dokument in der Pressestelle des Vatikans am 8. April.
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...d-through-amori
Schönborn fragwürdige pastorale Umsetzung der Lehre der Kirche machte Schlagzeilen in der Vergangenheit, als in seiner Kathedrale in Wien, St. Stephan, ein Segen für nicht verheiratete Paare am Valentinstag angeboten wurde, auch für homosexuelle Partner. Der Rektor des Stephans ausdrücklich begrüßt "Menschen mit homosexuellen Neigungen ein Segen für ihre Sehnsucht nach Liebe zu empfangen."


von esther10 14.07.2016 00:41

Für das Protokoll: Video Bitte an den Papst für Lehr Klarheit

ROM, 13. Juli 2016 (Lifesitenews) - In einem Geist der Liebe, Demut und Treue, 16 internationalen Lebens und der Familie Befürworter Franziskus in ein leistungsfähiges neues Video bitten eindeutig die Wahrheit des katholischen Glaubens zu sprechen, zu beenden Lehr Verwirrung, um Klarheit wieder herzustellen, und der Heilige Vater zu sein, dass die Katholiken müssen.

"Wir leben in einer ganz besonderen Zeit einer tiefen Krise des Glaubens in der Kirche", sagte Bischof Athanasius Schneider, der Hilfs in der Diözese von Maria Santissima in Kasachstan, die das Video öffnet, von Lifesitenews produziert.

"Es ist kein Geheimnis. Es ist sehr offensichtlich. Eine Menge Leute, die einfach treu, wegen der Situation der Verwirrung leiden ", fügte er hinzu.



Der 30-Minuten-Film mit dem Titel Plädoyer an den Papst, kommt im Zuge der Verwirrung, die durch den Papst April Veröffentlichung seines Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia verursacht wird, in dem er eine Reihe von über Aussagen über die Ehe gemacht, Scheidung, Sünde, Empfang der Heiligen Kommunion, und Sexualerziehung für Kinder. Das Schreiben hat zahlreiche widersprüchliche Interpretationen von verschiedenen Theologen sowie Kardinäle und Bischöfe erzeugt.

Bischof Schneider nannte es "sehr dringend", dass der Papst "Staaten deutlicher, in einer sehr eindeutigen Weise - in einer solchen Art und Weise, die keinen Platz für Fehlinterpretationen nicht verlassen -. [On] die Fragen der Familie und der Heiligkeit der Ehe"
http://rorate-caeli.blogspot.com/2016/07...o-pope-for.html
Der Film enthält eine beeindruckende Aufstellung des internationalen Lebens und der Familie Befürworter, die sich entschieden, dass die Zeit, ihre Anliegen für das Wohl der Kirche gekommen war, der Seelen zu äußern, und der Nationen.
http://rorate-caeli.blogspot.com/search/...20of%20Marriage
*
Veröffentlicht am 2016.07.13
ROM, 13. Juli 2016 (Lifesitenews ) - In einem Geist der Liebe, Demut und Treue, 16 internationalen Leben
und Familie Befürworter fragen Franziskus in ein leistungsfähiges neues Video zu eindeutig die Wahrheit sprechen von
der katholische Glaube, doktrinäre Verwirrung zu beenden, Klarheit wieder herzustellen, und der Heilige Vater zu sein, dass die Katholiken
brauchen.
http://rorate-caeli.blogspot.com/search/...oris%20Laetitia

von esther10 14.07.2016 00:40




8 neue Priester und 12 Diakone in Ecône
Am 29. Juni 2016 Bp. Tissier de Mallerais ordiniert 8 neue Priester: 5 Franzosen, zwei Italiener und ein Kanadier. Während dieser Zeremonie in Ecône 12 neue Diakone ordiniert wurden auch. Lesen Sie mehr über diese Ordinationen ..
http://sspx.org/en/news-events/news/new-...dinations-econe
*
http://sspx.org/en/media/photos/8-new-pr...ons-econe-16806



von esther10 14.07.2016 00:36

Kardinal Schönborn sagt Amoris Laetitia Lehre Bindung 3


Kardinal Christoph Schönborn
Österreichische katholische Webseite kath.net berichtet , dass am 7. Juli, Kardinal Christoph Schönborn , ein Interview in der italienischen Zeitung Corriere della Sera , in dem er sagte , dass Amoris Laetitia eine verbindliche Lehrdokument ist. Von nun an , so Schönborn, alle bisherigen magisterial Texte über Ehe und Familie "haben im Lichte der gelesen werden Amoris Laetitia ."

Schönborn sagte auch in diesem Interview - ein voller Auszug dieser Text nun in englischer Sprache erschienen in der Jesuiten Zeitschrift Civiltà Cattolic ein - , dass es "offensichtlich" , dass Amoris Laetitia ist ein Akt des Lehramtes , da es sich um eine Apostolische Schreiben ist. Kath.net berichtet:

Alle bisherigen magisterial Aussagen über die Ehe und die Familie nun im Lichte der zu lesenden haben Amoris Laetitia , betonte Schönborn, und so wie heute das Erste Vatikanische Konzil (1869-1870) ist im Licht des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962 interpretiert werden -1965).

Kardinal Raymond Burke hatte zuvor behauptet , dass Amoris Laetitia keine doktrinär verbindlichen Charakter haben; Kardinal Carlo Caffarra und Kardinal Walter Brandmüller hatte beide darauf bestanden , dass Amoris Laetitia im Lichte der vorherigen magisterial Texte gelesen werden musste.

Kardinal Schönborn sagt auch jetzt , dass Amoris Laetitia ist "eine authentische Lehre des heiligen Lehre" , die jetzt Lehre für die heutige Welt verwirklicht. Er fügte hinzu, nach kath.net:

Kardinal Joseph Ratzinger, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, hatte einmal gesagt, ihm während dieser Zeit, dass man nicht alle Fälle der remarried Geschiedene nach einem Gesamt Regel behandeln.

von esther10 14.07.2016 00:36

Was macht eigentlich eine Ehe ungültig?


Von Matt Hadro
Washington DC, 17. Juni 2016

.- Eine virtuelle brouhaha brach Donnerstag nach Franziskus in unscripted Bemerkungen sagte , dass "die große Mehrheit" der Ehen heute null sind, aufgrund einer "vorläufigen" Kultur , in der die Menschen nicht verstehen ständige Verpflichtung.

Obwohl sein Kommentar später überarbeitet wurde zu sagen, dass "ein Teil" der Ehen null sind, bleibt die Frage: Was genau eine Ehe ungültig macht?

"Es ist auf jeden Fall in meiner Erfahrung, dass die Art der vorläufigen Kultur, die bedingte und vorübergehende Art und Weise, in der wir echte dauerhafte Institutionen zu sehen, die Auswirkungen auf die Ehe hat, auf dem Weg, dass wir unsere Ehe leben, auf dem Weg, den wir unseren Ehegatten betreffen und diese Art von Dingen, "JD Flynn, ein Kanonist in Nebraska, sagte CNA.

Franziskus, während einem Donnerstag Frage-und-Antwort-Sitzung in der Diözese Rom pastorale Kongress, verschrien heutigen "Kultur der vorläufigen", wo die Menschen nicht bereit sind, zu einer lebenslangen Berufung zu begehen.

"Es ist vorläufig, und aus diesem Grund die große Mehrheit unserer sakramentalen Ehen sind null," fuhr er fort. "Weil sie [Paare] sagen:" Ja, für den Rest meines Lebens! " aber sie wissen nicht, was sie sagen. Denn sie haben eine andere Kultur. Sie sagen, es sie guten Willen haben, aber sie wissen es nicht. "

Der Vatikan am Freitag revidierte die Ausführungen im offiziellen Transkript, mit Franziskus 'Zustimmung. Der Text wurde geändert zu sagen, dass "ein Teil" der Ehen heute null sind, nicht eine "große Mehrheit".

Viele Paare "nicht wissen, was das Sakrament ist", sagte der Papst am Donnerstag. "Sie wissen nicht, dass es unauflöslich, sie wissen nicht, dass es für Ihr gesamtes Leben ist. Es ist schwer. "Franziskus bemängelt, teilweise Mangel an guten Vorbereitung auf die Ehe in der Lehre Verlobten über die Wahrheit der Ehe.

In seiner improvisierten Kommentare, wurde der Heilige Vater hat noch keine besonderen Ehen für ungültig erklärt werden, wie die Kirchengerichte tun, wenn sie feststellen, dass eine Ehe nie existiert, sagte Flynn. Er fügte hinzu, dass "es wichtig ist, für die Menschen zu erinnern, dass die Kirche immer die Gültigkeit einer Ehe setzt voraus, es sei denn, es das Gegenteil bewiesen ist."

Ob die Anzahl der ungültigen Ehen ist "ein Teil" oder "die große Mehrheit," solche Fälle existieren, und die Kirche hat eine sehr spezifische Prozesse, um sie zu bewerten.


Nur weil ein paar Schwierigkeiten stößt, bedeutet nicht, ihre Ehe ungültig ist. "Die Ehe ist, ihrem Wesen nach, eine schwierige Sache," Flynn sagte, "und die Kirche lehrt uns zu der Annahme, dass Gott uns die Gnade der Ehe gegeben hat, und auf dieser Gnade zu verlassen, und Gott zu bitten, diese Gnade zu stärken . "

Wenn ein Gericht die Gültigkeit einer bestimmten Ehe tut untersuchen, ist es bei zwei primäre Faktoren aus sieht "die Zeit [das Paar] versucht Zustimmung", oder die Zeit, dass sie ihre Hochzeit gemacht schwört, erklärt Flynn.

Erstens ist das "Objekt ihrer Zustimmung", sagte er. "Hat sie gegen das, was die Ehe beabsichtigen wirklich ist, oder haben sie die Absicht zu heiraten, wie die Kirche die Ehe versteht?"

Der zweite Faktor ist die Person, "Fähigkeit zur Zustimmung", fügte er hinzu. "Haben sie haben die Fähigkeit, eine volle und freie menschliche Akt der Zustimmung zu machen?"

Es gibt einige wichtige Möglichkeiten, dass eine "vorläufige Kultur" Ehen der Menschen beeinflussen können, sagte er. So kann beispielsweise Nichtigkeitsgründe sind, wenn "könnte eine Person direkt und vor allem gegen eine dauerhafte Ehe beabsichtigen."

"Das heißt," fuhr er fort, "Ich heirate dich, aber ich beabsichtige, diese ewigen Vereinigung zu beenden, wenn ich für richtig." "Das kann nicht nur sein, dass die Scheidung ein Einlassen" passiert ", stellte er fest, sondern" eine Absicht, gegen die Dauerhaftigkeit der Ehe "in der Zeit der Hochzeit Gelübde.

Ein weiterer Faktor ist, zunichte gemacht "Unwissenheit" der Natur der Ehe als "eine dauerhafte Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau, die in irgendeiner Weise auf die Zeugung von Kindern durch sexuelle Zusammenarbeit bestellt wird," sagte er.

"Wir gehen davon aus, dass jeder, der die Pubertät erreicht hat, ist der Ehe nicht unwissend. Das Gesetz der Kirche sagt wir, dass zu vermuten vermeintlichen ", sagte er.

Also für Ignoranz eine Ehe ungültig zu machen, "muss man in endgültiger Weise beweisen, dass sie wirklich keine Kenntnis von dem Konzept der Ehe als dauerhafte Vereinigung hatte." Und dies würde Unkenntnis eines "grundlegenden Menschenverstand" der Ehe sein, Flynn geklärt ist, nicht eine Unkenntnis der Diplom-Level-Theologie der Ehe.

Auch eine Person, die "schwere" psychologische Defekte oder eine "schwere Fehler in ihrem Willen oder in ihrer Wahrnehmung" Faktoren sein kann, eine Person, die "Fähigkeit zu wählen" mildernde heiraten jemand, sagte er. Und das hat ein höheres Risiko, in der heutigen Kultur geschieht.

Er räumte ein, dass "es wahr ist, dass in einem Zusammenbruch der Familie, in einer" vorläufigen Kultur "in der" Kultur des Todes ", wie Johannes Paul II sagte, ist es wahrscheinlicher ist, dass die Fähigkeit der Menschen wird der Akt der Ehe zu wählen gemildert werden . "

Es gibt andere Faktoren, die auch eine Ehe zunichte machen kann. Eine Frage ist, ob jemand "frei in die menschliche Beziehung der Ehe einzutreten", sagte Flynn.

"Mit anderen Worten, sind sie in der Lage eine menschliche Beziehung überhaupt mit anderen Menschen zu haben, oder tun sie psychologisch in einer Art und Weise leiden, dass sie nicht in der Lage sein würde?"

Eine andere Frage ist: "Hat eine Person, behalten sich das Recht, Kinder in einer beabsichtigten Weise zu schaffen?" Flynn gefragt.

Obwohl die Kirche lehrt, dass Empfängnisverhütung ernsthaft falsch ist, indem es nicht eine Ehe ungültig machen, stellte er klar. Für das der Fall zu sein ", hat jemand zu beabsichtigen, direkt und hauptsächlich und endgültig, nicht die andere Person das Recht auf das Wohl der Kinder zu gewähren. Nicht offen zu sein, in irgendeiner Weise an einer beliebigen Stelle in der Ehe, in einem endgültigen Sinn, zu den Kindern. "


Außerdem, wenn eine Person mit der endgültigen Absicht ihrer Hochzeit nimmt Gelübde nicht treu zu sein, würde die Ehe nicht gültig sein. Dies ist anders als in einem Fall von jemand schwört, treu zu sein und dann später auf ihre Ehepartner betrügen, stellte er klar.

Die kirchliche Nichtigkeitsprozess ist gründlich, sagte er, und das aus gutem Grund.

"Es ist sehr schwierig, Art zumessen, was eine Person an ihrem Hochzeitstag gedacht hatte, weshalb die Kirche Verfahren auf Erklärung der Nichtigkeit so erschöpfend ist", sagte er, "und warum ist es oft der Fall, dass es schwierig ist, zu kommen, zu einem Abschluss. "

"Weil Sie zu einem früheren Zeitpunkt zurück zu gehen und ein echtes Zeugnis bekommen über das, was die Fähigkeit einer Person war oder was ihre Absichten waren", fügte er hinzu.

Andere heutigen Eheprobleme Franziskus erwähnt sind Paare, die zusammen in einer sexuellen Vereinigung vor der Ehe leben, und Paare, die ein Kind vor der Ehe erwarten, und wer sind stürzte in eine "Mussehe" zu heiraten, anstatt "begleitet" von die Kirche, um geistig "reifen".

Mary Rose Verret, die mit ihrem Mann Ryan das läuft " Witness to Love: Ehe prep Erneuerung Ministerium " , betonte die Bedeutung der Kirche , diese Paare über die christliche Ehe lehren, und sicherzustellen , dass sie mit der katholischen Lehre in Einklang leben und bereit sind , zu erhalten das Sakrament , bevor sie machen ihre Gelübde.

Paare, die die Ehe Vorbereitungsprogramm eingeben möchten, aber wer zusammenleben oder ein Kind erwartet, sollte nicht in die Ehe auf Kosten der Bildung gehetzt werden, beharrte sie. "Sie schieben Sie sie nicht zu heiraten. Begleiten Sie sie, mit ihnen warten, ein Zeuge zu ihnen, aber nicht nur schieben Sie sie zu heiraten. "

Auch Ehepaare, die engagierte Paare in ihrem Dienst Notwendigkeit Katechese begleiten, hinzugefügt Verret. Diese "Mentor Paare" werden durch das verlobte Paar nahm, um sie für die Ehe vorbereiten und gehen durch die Ehe Vorbereitungsprozess mit ihnen.

"Sie tun, um die" Tugend Entwicklung "Arbeitsmappe, sind sie in Begleitung trainiert, und sie gehen auch in die Ehe prep Rückzug mit den Verlobten. Sie machen alles mit dem Brautpaar ", sagte Verret.

"Und was hören wir von ihnen ist" das ist die Ehe prep ich nie erhalten ' ", sagte sie.

"Die große Sache, die wir zu tun versuchen ist Vorbereitung auf die Ehe zu einer ganzen Generation geben, die es nicht erhalten."

http://www.catholicnewsagency.com/news/w...-invalid-39335/
http://www.catholicnewsagency.com/tags/annulment/
http://www.catholicnewsagency.com/tags/cardinal-kasper/

von esther10 14.07.2016 00:35

Roberto de Mattei: Als ganz Europa exkommuniziert war
14. Juli 2016 0


Papst Martin V. (1417-1431)
von Roberto de Mattei*

Es gab eine Epoche, in der sich das ganze christliche Europa exkommuniziert wiederfand, ohne daß jemand häretisch gewesen wäre. Alles begann am 27. März 1378, als Papst Gregor XI., 14 Monate nach seiner Rückkehr von Avignon nach Rom, starb.

Im Konklave, das nach 75 Jahren erstmals wieder im Vatikan abgehalten wurde, nahmen sechzehn der damals 23 Kardinäle der Christenheit teil. Die große Mehrheit von ihnen waren Franzosen, was eine der Konsequenzen der langen Periode von Avignon war.

Am 8. April wählte das Heilige Kollegium den Erzbischof von Bari, Bartolomeo Prignano, einen gelehrten Kirchenrechtler von sittenstrengem Lebenswandel, auf den Stuhl Petri, der kein Kardinal war und daher nicht am Konklave teilnahm.


Urban VI. (1378-1389)
Am selben Tag drang das Volk in das Konklave ein, um die Wahl eines römischen Papstes zu verlangen. Die Kardinäle wagten es daher nicht, die bereits vollzogene Wahl bekanntzugeben, sondern ließen das Volk glauben, der hochbetagte Kardinal Francesco Tibaldeschi, ein gebürtiger Römer, sei gewählt worden. Am darauffolgenden Tag wurde jedoch Bartolomeo Prignano rechtmäßig inthronisiert und nahm den Namen Urban VI. (1378-1389) an. Am 18. April erfolgte seine Krönung im Petersdom.

Nun geschah es jedoch, daß sich im Monat Juli zwölf französische Kardinäle und der Aragoner Pedro de Luna in der Stadt Anagni, südöstlich von Rom, versammelten, wo sie am 2. August eine Declaratio anschlagen ließen, mit der sie den Heiligen Stuhl für vakant erklärten. Die Wahl von Urban VI. erachteten sie für ungültig, da sie vom römischen Volk durch Rebellion und Aufruhr abgenötigt worden sei. Am 20. September wurde in der noch etwas weiter südlich, aber immer noch im Kirchenstaat gelegenen Kathedrale von Fondi Kardinal Robert von Genf, damals Fürstbischof von Cambrai (deutsch Kamerich, niederländisch Kamerijk), zum neuen Papst gewählt, der sich Clemens VII. (1378-1394) nannte. Nach einem vergeblichen Versuch, Rom zu besetzen, schlug er seine Residenz erneut in Avignon auf. Damit begann das Große Abendländische Schisma.

Der Unterschied zwischen dem Abendländischen Schisma und dem Morgendländischen Schisma, das seit 1054 die Christenheit spaltet, liegt darin, daß letzteres ein Schisma im eigentlichen Sinn des Wortes ist, weil sich die Orthodoxen weigerten und weigern, den Primat des Papstes, des Bischofs von Rom und Hirten der Weltkirche, anzuerkennen.

Das Abendländische Schisma war hingegen ein faktisches, aber nicht ein formales Schisma, weil es auf keiner der beiden Seiten den Willen gab, den päpstlichen Primat zu bestreiten. Urban VI. und Clemens VII. sowie ihre jeweiligen Nachfolger waren überzeugt von der Rechtmäßigkeit ihrer kanonischen Erwählung. Keine der beiden Streitparteien vertrat doktrinelle Irrtümer. Heute versichert uns die Kirche, daß Urban VI. und seine Nachfolger die rechtmäßigen Päpste waren. Damals aber war die Unterscheidung, wer der legitime Stellvertreter Christi auf Erden ist, keineswegs so klar. Ab 1378 spaltete sich daher die Christenheit in zwei Obödienzen.


Gegenpapst Clemens VII. (1378-1392)
Avignoner Gegenpapst Clemens VII. (1378-1392)

Clemens VII. wurde von Frankreich, Schottland, Kastilien, Portugal, Savoyen, Aragon und Navarra anerkannt. Urban VI. blieben die Staaten Nord- und Mittelitaliens, das Heilige Römische Reich, besonders Böhmen, aber auch England, Irland, Polen und Ungarn treu. Für mehr als 40 Jahre lebten die europäischen Katholiken ein tägliches Drama. Es gab nicht nur zwei Päpste und zwei Kardinalskollegien. Häufig gab es auch in den Diözesen zwei Bischöfe, in Klöstern zwei Äbte und in Pfarreien zwei Pfarrer. Und da sich die beiden Päpste gegenseitig exkommunizierten, war auch jeder Gläubige der Christenheit, da er Anhänger des einen oder des anderen Papstes sein mußte, vom einen oder anderen Papst exkommuniziert.

Auch die Heiligen spalteten sich. Die heilige Katharina von Siena und die heilige Katharina von Schweden, die Tochter der heilige Birgitta, unterstützten Urban VI., während der heilige Vinzenz Ferrer, der selige Peter von Luxemburg und die heilige Colette von Corbie der Obödienz von Avignon folgten. Die Lage war ausgesprochen verworren, und es schien keinen Ausweg zu geben.

Als am 16. September 1394 Clemens VII., Papst in Avignon, plötzlich starb, schien der Moment gekommen, den Knoten zu lösen. Es hätte genügt, daß die französischen Kardinäle nicht zur Wahl eines neuen Papstes schreiten und gegebenenfalls der Papst in Rom zurücktreten würde. Das war damals Bonifatius IX. (1389-1404), der auf Urban VI. gefolgt war. Die Kardinäle von Avignon wählten stattdessen einen neuen Papst, den bereits erwähnten Kardinal Pedro de Luna, der persönlich von tadellosem Lebenswandel war, aber stur und mit Nachdruck seine Rechtmäßigkeit einforderte. Er regierte 22 Jahre lang als Benedikt XIII. (1394-1422).

Auf Bonifatius folgten wiederum die „römischen“ Päpste Innozenz VII. (1404-1406) und Gregor XII. (1406-1415). Die Diskussionen unter den Theologen begannen sich währenddessen zu entwickeln. Ausgangspunkt war der berühmte Passus im Decretum Gratiani (Dist. 400, c. 6), der besagt:

„Der Papst hat das Vorrecht, über alle zu richten, aber niemand darf den Papst richten, außer er irrt vom Glauben ab.“
Im lateinischen Original:

„A nemine est judicandus, nisi deprehenditur a fide devius” .
Die Regel, laut der niemand den Papst richten darf (Prima sedes non judicabitur), erlaubte – und erlaubt – nur eine Ausnahme: die Sünde der Häresie. Es handelte sich um eine Maxime, in der sich alle einig waren, und die außer auf einen häretischen Papst auch auf einen schismatischen Papst angewandt werden konnte.



Avignoner Gegenpapst Benedikt XIII. (1394-1417)
Wer aber hatte sich eines Schismas schuldig gemacht? Viele verfielen, um das Problem zu lösen, in einen schwerwiegenden Irrtum: den Konziliarismus, weil die Versammlung der Bischöfe über dem Papst steht. Führende Vertreter dieser Richtung waren der Kanzler der Universität von Paris, der spätere Kardinal Peter von Ailly (1350-1420), und der Theologe Johannes Gerson (1363-1429), Professor an der Sorbonne und Nachfolger Aillys als Kanzler der Pariser Universität.

Diese falsche ekklesiologische These veranlaßte einige Kardinäle beider Obödienzen eine Lösung in einem allgemeinen Konzil zu suchen, das am 25. März 1409 in Pisa eröffnet wurde zum Zweck, beide Päpste zum Amtsverzicht aufzufordern, oder sie – sollten sie sich weigern – abzusetzen. Genau so geschah es. Die Kirchenversammlung von Pisa erklärte sich zum ökumenischen Konzil, das die gesamte Weltkirche vertritt und setzte die beiden rivalisierenden Päpste als „Schismatiker und Häretiker“ ab und erklärte den Heiligen Stuhl für vakant.

Am 26. Juni wählte das Kardinalskollegium mit Pietro Filagro, den Erzbischof von Mailand, einen dritten, einen sogenannten „Pisaner“ Papst, der den Namen Alexander V. (1409-1410) annahm. Auf ihn folgte nur wenige Monate später Kardinal Baldassare Cossa als Johannes XXIII. (1410-1415), der maßgeblich im Jahr zuvor die Wahl eines dritten Papstes betrieben hatte. Es konnte aber nur einen wahren Papst geben, aber welcher das war, war damals weder den Theologen noch dem gläubigen Volk klar.


Pisaner Gegenpapst Johannes XXIII. (1410-1415)
Johannes XXIII. ergriff mit der Unterstützung des damals neugewählten deutschen Königs und späteren Kaisers, Sigismund von Luxemburg (1368-1437), die Initiative und berief ein neues Konzil ein, das am 5. November 1414 in der Reichsstadt Konstanz eröffnet wurde. Er verfolgte das Ziel, durch die Bestätigung des Konzils von Pisa, von dem er seine Legitimität bezog, als einziger Papst anerkannt zu werden. Zu diesem Zweck hatte er viele italienische Kardinäle kreiert, die ihn unterstützten.

Um sich dennoch gegen die neue italienische Mehrheit zu behaupten, gelang es den Franzosen und Engländern einen Abstimmungsmodus nicht nach capita singulorum (nach Köpfen) sondern nach nationes (Ländern) durchzusetzen, womit sich die Gewichtung der Stimmen verlagerte. Als Nationen wurden Deutschland, Frankreich, England, Italien und in einem zweiten Moment Spanien anerkannt: die fünf führenden europäischen Nationen der damaligen Zeit. Bei diesem Abstimmungsmodus handelte es sich um ein zutiefst revolutionäres Prinzip.

In erster Linie erhielten die Nationen, und damit politische Subjekte, einen massiven Einfluß auf das Leben der Kirche, mit dem das Abhängigkeitsverhältnis, das diese gegenüber der Kirche hatten, ins Gegenteil verkehrt wurden. Zweitens und vor allem wurde der Grundsatz verdrängt, laut dem der Papst der oberste Schiedsrichter, Moderator und Richter des Konzils über die Beschlußfassungen der Konzilsväter ist. Als Johannes XXIII. erkannte, daß das Konzil ihn nicht als Papst bestätigen wollte, floh er in der Nacht vom 20. auf den 21. März 1415 aus Konstanz, wurde aber eingefangen und wie die anderen beiden Päpste, Benedikt XIII. und Gregor XII., wegen Simonie und als öffentlicher Sünder abgesetzt und von einer künftigen Wahl ausgeschlossen.

Am 6. April 1415 erließ die Kirchenversammlung ein Dekret, das unter dem Namen Haec Sancta bekannt wurde, in dem feierlich erklärt wurde, daß das Konzil mit Hilfe des Heiligen Geistes die gesamte streitende Kirche repräsentierte und damit seine Vollmacht direkt von Gott hatte. Jeder Christ, einschließlich der Papst, sei ihm zum Gehorsam verpflichtet.

Haec Sancta zählt zu den revolutionärsten Dokumenten der Kirchengeschichte, weil es den Primat des römischen Papstes über das Konzil bestreitet. Dieser Text, zunächst als authentisch und rechtmäßig anerkannt, wurde er in einem zweiten Moment vom päpstlichen Lehramt getadelt. Es wurde auf rechtlicher Ebene mit dem Dekret Frequens vom 9. Oktober 1417 vervollständigt, laut dem die ökumenischen Konzile zu einer ständigen kirchlichen Einrichtung, und daher, wie der Kirchenhistoriker Hubert Jedin schreibt, „zu einer Art von Kontrollinstanz über das Papsttum“ zu machen waren.


Gregor XII. (1406-1415)
In dieser chaotischen Situation willigte der römische Papst Gregor XII. in den Amtsverzicht ein. Es sollte der letzte Verzicht auf den Stuhl Petri bis zu jenem von Benedikt XVI. 2013 sein. Gregor XII. verlor damit jedes päpstliche Vorrecht, wie es dem Papst geschieht, der aus außerordentlichen Gründen die Leitung der Kirche aufgibt. Das Konzil erkannte ihn wieder als Kardinal an, der er bereits vor seiner Wahl war, und ernannte ihn zum Bischof von Porto und ständigen Gesandten in den Marken. Aber noch bevor der neue Papst gewählt wurde, starb Gregor im Alter von 90 Jahren am 18. Oktober 1417 in Recanati in den Marken.

Nicht zum Amtsverzicht bereit war der Papst in Avignon, Benedikt XIII., von dem sich nun aber auch die Staaten seiner Obödienz abwandten und der am 26. Juli 1417 als Meineidiger, Schismatiker und Häretiker abgesetzt wurde. Die endlich gemeinsam im Konklave versammelten Kardinäle beider Obödienzen wählten am 11. November 1417 den Römer Oddone Colonna zum neuen Papst. Er nahm den Namen des Heiligen an, dessen die Kirche am Tag seiner Wahl gedachte, und nannte sich Martin V. (1417-1431). Das Große Abendländische Schisma war damit beendet und Frieden schien in die Kirche eingekehrt zu sein. Die Nachkonzilszeit hielt jedoch für den Nachfolger Martins V. bittere Überraschungen bereit.

*Roberto de Mattei, Historiker, Vater von fünf Kindern, Professor für Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität Rom, Vorsitzender der Stiftung Lepanto, Autor zahlreicher Bücher, zuletzt erschienen: Vicario di Cristo. Il primato di Pietro tra normalità ed eccezione (Stellvertreter Christi. Der Primat des Petrus zwischen Normalität und Ausnahme), Verona 2013; in deutscher Übersetzung zuletzt: Das Zweite Vatikanische Konzil – eine bislang ungeschriebene Geschichte, Ruppichteroth 2011. Die Zwischentitel stammen von der Redaktion.
http://www.katholisches.info/2016/07/14/...mmuniziert-war/
Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Wikicommons/Corrispondenza Romana/vatican-history/valleursactuelles (Screenshots)


von esther10 14.07.2016 00:32

Der Papst: "Benedikt XVI., Meister des Gebetes, verkörpert die Heiligkeit"


Papst Franziskus und sein Vorgänger Benedikt begrüßen sich vor der Öffnung der Heiligen Pforte im Petersdom.

Von Marco Mancini

VATIKANSTADT , 23 June, 2016 / 11:58 AM (CNA Deutsch).-
"Jedes Mal, wenn ich die Werke von Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. lese, wird mir klar, dass er Theologie auf Knien betrieben hat und dies noch tut: Auf Knien, weil man sieht, dass er nicht nur ein herausragender Theologe und Lehrmeister des Glaubens ist, sondern ein Mann, der wirklich glaubt, der wirklich betet. Man sieht, dass er ein Mann ist, der die Heiligkeit verkörpert, ein Mann des Friedens, ein Mann Gottes."

Mit diesen Worten drückt Papst Franziskus erneut seine Hochachtung für seinen Vorgänger, Benedikt XVI., aus. Und diesmal tut er es schriftlich, im Vorwort zum Buch Die Liebe Gottes lehren und lernen, das auf italienisch, deutsch französisch, polnisch, spanisch und englisch erscheint, ursprünglich im Verlag Cantagalli.

Papst Benedikt – so Franziskus – ist ein Modell priesterlichen Lebens, denn er verkörpert "jenes tiefe Verwurzeltsein" in Christus, "ohne das das ganze Organisationstalent, die ganze vermeintliche intellektuelle Überlegenheit, das ganze Geld und die Macht nutzlos sind. Er verkörpert jene ständige Beziehung zum Herrn Jesus, ohne die nichts mehr wahr ist, alles zur Routine wird."

Franziskus spricht auch über den Amtsverzicht Benedikts XVI., in dem er "auf besonders deutliche Weise eine seiner größten Lektionen der 'Theologie auf Knien' erteilt. Denn vielleicht kann Benedikt XVI. gerade vom Kloster Mater Ecclesiae aus, in das er sich zurückgezogen hat, weiter und auf noch leuchtendere Weise den 'entscheidenden Faktor', jene innere Mitte des priesterlichen Dienstes bezeugen, die die Diakone, die Priester und die Bischöfe nie vergessen dürfen: dass nämlich der erste und wichtigste Dienst nicht die Leitung der 'laufenden Angelegenheiten' ist, sondern das Gebet für die anderen, ohne Unterlass, mit Leib und Seele. So wie es der emeritierte Papst heute tut."

Und Franziskus endet: So zeigt uns Benedikt XVI, was wahres Beten ist: "Es ist die Fürbitte, derer die Kirche und die Welt – besonders in diesem Moment der wahren Zeitenwende – heute mehr denn je bedürften, die sie brauchen wie das Brot, ja mehr als das Brot. Denn Beten bedeutet, dass man die Kirche Gott anvertraut, in dem Bewusstsein, dass die Kirche nicht uns gehört, sondern Ihm, und dass er sie gerade aus diesem Grund niemals im Stich lassen wird; weil Beten bedeutet, dass man die Welt und die Menschheit Gott anvertraut. Das Gebet ist der Schlüssel, der das Herz Gottes aufschließt; der einzige, dem es gelingt, Gott immer wieder aufs Neue in diese unsere Welt hineinzuführen; und auch der einzige, dem es gelingt, die Menschen und die Welt immer wieder aufs Neue Gott zuzuführen, wie den verlorenen Sohn dem Vater, der ihn so sehr liebt, dass er nur darauf wartet, ihn wieder in die Arme schließen zu können. Benedikt weiß, dass das Gebet die erste Aufgabe des Bischofs ist. So geht wahres Beten also mit dem Bewusstsein einher, dass die Welt ohne das Gebet nicht nur die Orientierung verliert, sondern auch die wahre Quelle des Lebens."

Am kommenden 29. Juni, anlässlich des 65-jährigen Priesterjubiläums des emeritierten Papstes, wird Papst Franziskus in der Sala Clementina des Apostolischen Palastes Benedikt XVI. erneut treffen. Für Papst Benedikt wird das eine Zurückkehren nach Hause sein, nach dem Abschied vom 28. Februar 2013.
Das könnte Sie auch interessieren:
http://de.catholicnewsagency.com/story/d...heiligkeit-0906
http://de.catholicnewsagency.com/story/d...nedikt-xvi-0607

von esther10 14.07.2016 00:30

Bitte an den Papst: Leben und Familie Führer fordern Papst, "die Verwirrung zu beenden"



DRINGEND: Melden Sie das Pfand für Franziskus zu fasten und zu beten. Klicken Sie hier .

ROM, 13. Juli 2016 ( Lifesitenews ) - In einem Geist der Liebe, Demut und Treue, 16 internationalen Lebens und der Familie Befürworter Franziskus in ein leistungsfähiges neues Video bitten eindeutig die Wahrheit des katholischen Glaubens zu sprechen, zu beenden Lehr Verwirrung, um Klarheit wieder herzustellen, und der Heilige Vater zu sein , dass die Katholiken müssen.

"Wir leben in einer ganz besonderen Zeit einer tiefen Krise des Glaubens in der Kirche", sagte Bischof Athanasius Schneider, der Hilfs in der Diözese von Maria Santissima in Kasachstan, die das Video öffnet, von Lifesitenews produziert.

"Es ist kein Geheimnis. Es ist sehr offensichtlich. Eine Menge Leute, die einfach treu, wegen der Situation der Verwirrung leiden ", fügte er hinzu.

Der 30-Minuten - Film mit dem Titel Plädoyer an den Papst , kommt im Zuge der Verwirrung , die durch den Papst April Veröffentlichung seines Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia verursacht wird , in dem er eine Reihe von über Aussagen über die Ehe gemacht, Scheidung, Sünde, Empfang der Heiligen Kommunion, und Sexualerziehung für Kinder. Das Schreiben hat zahlreiche widersprüchliche Interpretationen von verschiedenen Theologen sowie Kardinäle und Bischöfe erzeugt.

Bischof Schneider nannte es "sehr dringend", dass der Papst "Staaten deutlicher, in einer sehr eindeutigen Weise - in einer solchen Art und Weise, die keinen Platz für Fehlinterpretationen nicht verlassen -. [On] die Fragen der Familie und der Heiligkeit der Ehe"

https://www.youtube.com/watch?v=nQpJqmbYPXg

Der Film enthält eine beeindruckende Aufstellung des internationalen Lebens und der Familie Befürworter, die sich entschieden, dass die Zeit, ihre Anliegen für das Wohl der Kirche gekommen war, der Seelen zu äußern, und der Nationen.



Einige von denen im Video sind:

• John Smeaton - Präsident Gesellschaft für den Schutz ungeborener Kinder Mitbegründer, Stimme der Familie

• Colleen Bayer - Päpstliche Dame in den Orden von St. Gregor der Große Präsident, Family Life International New Zealand

• John-Henry Westen - Editor-in-Chief, Lifesitenews, Mitbegründer, Stimme der Familie

• Prof. Thomas Stark - Benedikt XVI Akademie für Philosophie und Theologie der Universität St. Pölten, Österreich

• Christine Vollmer - vatikanischen Päpstlichen Akademie für das Leben, Gründungsmitglied, Gründer, lateinamerikanischen Allianz für das Leben

• Preston Noell - Direktor, Amerikanische Gesellschaft für Tradition, Familie und Eigentum

• Molly Smith - Präsident Cleveland Recht auf Leben

• Prof. Roberto de Mattei - Professor, European University of Rome Gründer, Lepanto Foundation

• Dr. Thomas Ward - Gründer und Präsident, Bundesverband der katholischen Familien, korrespondierendes Mitglied, Päpstlichen Akademie für das Leben

VOLLER LÄNGE VIDEO:

https://www.youtube.com/watch?v=nQpJqmbYPXg



von esther10 14.07.2016 00:28

"Eure Heiligkeit, beantworten Sie bitte diese drei Fragen auf Amoris Laetitia"
Maike Hickson
2016.07.14



"Bei allem Respekt, Zuneigung und Hingabe ich für den Heiligen Vater fühlen würde ihm sagen:" Eure Heiligkeit, zu klären, bitte, diese Punkte ". So beginnt das Interview , das Kardinal Carlo Caffara die deutsch-amerikanische Gelehrte Maike Hickson und veröffentlicht am 11. Juli auf OnePeter5 Blog veröffentlicht hat. Das Thema des langen Interview ist der Amoris Laetitia Franziskus und die Interpretation , die den Kardinal Christoph Schönborn vor kurzem brach. In den letzten Tagen hat sich die neue BQ kritische Artikel veröffentlicht ( hier und hier ) über die These von Kardinal Schönborn an Pater Antonio Spadaro für die Civiltà Cattolica zum Ausdruck gebracht. Heute, wie bereits angekündigt, veröffentlichen wir den vollständigen Text von Erzbischof Caffara.

In einem aktuellen Interview sprachen Sie Ermahnung Amoris Laetitia , und sagte , dass insbesondere Kapitel 8 nicht klar ist , und hat bereits für Verwirrung gesorgt , auch unter den Bischöfen. Wenn er hatte die Chance , mit Franziskus über das Thema zu sprechen, was würden Sie ihm sagen? Was wäre Ihre Empfehlung auf , was Franziskus könnte oder tun sollte, da es so viel Verwirrung ist?

"In Amoris Laetitia [308] Franziskus schreibt:" Ich diejenigen verstehen , die eine steifere pastoral bevorzugen , die nicht zu einer Verwirrung nicht geben ". Ich schließe aus diesen Worten , die Seine Heiligkeit erkannte , dass die Lehren des Schreibens zu Verwirrung in der Kirche geben könnte. Persönlich, und so möchte ich , dass die Verwirrung entfernt wird, aber nicht , weil ich eine steifere pastoral bevorzugen, aber einfach lieber ein klarer pastoral, weniger zweideutig denken viele meiner Brüder in Christus Kardinäle, Bischöfe und Laien. Das heißt, bei allem Respekt, Zuneigung und Hingabe ich für den Heiligen Vater fühlen würde ihm sagen: "Eure Heiligkeit, zu klären, bitte, diese Punkte:

1) Wie Eure Heiligkeit , die in Anmerkung 351 von Nr 305, gilt auch für die wiederverheirateten Geschiedenen , die noch fortsetzen wollen , als Mann und Frau zu leben; und so gelehrt , was von Familiaris consortio Nr 84, von Reconciliatio poenitentia n ° 34, aus Sacramentum Caritatis No. 29, aus dem Katechismus der Katholischen Kirche, Nr 1650, von der gemeinsamen theologischen Lehre, wird angenommen , aufgehoben werden?

2) die ständige Lehre der Kirche und vor kurzem von renovierten Veritatis splendor, Nr 79, dass es negative moralische Normen, die keine Ausnahmen zulassen, wie Handlungen als solche zu verbieten. Ehebruch, von Natur aus unehrlich, ist es gültig angesehen werden , auch nach Amoris Laetitia ? Hier würde ich sagen , dass dies dem Heiligen Padre.Se dann der Heilige Vater in seinem Ermessen, er geplant , öffentlich zu sprechen Verwirrung zu beseitigen, hat viele Möglichkeiten zur Verfügung. "

Sie ist auch ein Moraltheologe. Was ist Ihr Rat an die verwirrten Katholiken in Bezug auf die moralische Lehre der katholischen Kirche über die Ehe und die Familie? Was ist eine maßgebliche Gewissen, wohlgeformt, wenn es um Fragen wie Empfängnisverhütung, Scheidung und Wiederverheiratung kommt, sowie Homosexualität?

"Der Zustand, in dem die Ehe heute im Westen, ist einfach tragisch. Zivilgesetze haben die Definition geändert, für die aus biologischen Dimension der menschlichen Person entwurzelt. Sie haben die Biologie der Generation von Genealogie der Person getrennt. Aber ich werde später sprechen. Die katholischen Gläubigen als auch verwirrt über die Lehre des Glaubens über die Ehe sage ich einfach: "lesen und den Katechismus der Katholischen Kirche nn.1601-1666 meditieren. Und wenn Sie etwas reden über die Ehe zu hören, auch wenn die von Priestern gemacht, Bischöfe, Kardinäle und stellen Sie sicher, dass es nicht in Übereinstimmung mit dem Katechismus ist, hört nicht. Sie sind blind führt den Blinden. "

Können Sie uns erklären, das moralische Konzept in diesem Zusammenhang, dass alles, was nicht eindeutig Bindung an die katholische Gewissen ist, und vor allem, wenn es absichtlich mehrdeutig gezeigt werden?

"Die Logik lehren uns, daß ein Satz mehrdeutig ist, wenn es in zwei unterschiedliche Bedeutungen und / oder antonyms interpretiert werden kann. Es offensichtlich, dass ein solcher Vorschlag nicht haben unsere Zustimmung theoretischen und / oder praktisch, weil es nicht eine Bedeutung hat. "

Um die Katholiken in dieser Zeit großer Verwirrung zu helfen, wäre es etwas sein, das noch Papst Pius XII uns lehren könnte, in Bezug auf Fragen der Ehe und Scheidung, Kinder zum ewigen Leben Ausbildung, da es so hat Es wird ausführlich auf diese Dinge geschrieben?
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-sant...titia-16757.htm


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz