Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 07.07.2019 00:49

Berichten zufolge erhielten die Bischöfe Geld und Beschwerden über Bransfield
Katholische Nachrichtenagentur 4. Juli 2019



Bischof Michael J. Bransfield (CNS-Foto / Colleen Rowan, The Catholic Spirit)
Laut einem neuen Bericht blieben Vorwürfe der finanziellen Unangemessenheit gegen den ehemaligen Bischof von Wheeling-Charleston, Michael Bransfield, jahrelang unbeachtet. Briefe von Laien und Frauen sowie von Bransfields Kanzleimitarbeitern brachten ernsthafte Bedenken hinsichtlich der Ausgaben des Bischofs zum Ausdruck und er nutzte diözesane Ressourcen, um „Einfluss zu erlangen“.

Am 3. Juli berichtete die Washington Post , dass bereits 2012 Bedenken hinsichtlich der Ausgaben von Bransfield bei hochrangigen kirchlichen Behörden in den USA und in Rom laut wurden. Einige der Beschwerdeführer waren selbst Empfänger von Geldgeschenken des Bischofs.

Der Rücktritt von Bransfield wurde im vergangenen September von Papst Franziskus angenommen, acht Tage nach seinem 75. Lebensjahr. In diesem Alter müssen Diözesanbischöfe nach kanonischem Recht ein Rücktrittsschreiben an den Papst richten. Nach jahrelangen Vorwürfen sexuellen und finanziellen Fehlverhaltens wurde der örtliche Metropolit Erzbischof William Lori von Baltimore von Papst Franziskus beauftragt, eine Untersuchung durchzuführen . In der Folge verbot Lori Bransfield das öffentliche Amt in Wheeling-Charleston und Baltimore.

Am Mittwoch berichtete die Post, dass Bransfield bereits Jahre zuvor besondere Bedenken hinsichtlich der Verwendung finanzieller Spenden an die kirchlichen Behörden und der Rolle geäußert hatte, die sie bei der Verzögerung von Maßnahmen gegen ihn gespielt haben könnten.

In einem Brief vom August 2018 an Lori, den Justizvikar von Bransfield, Monsignore Kevin Quirk, hieß es, die Geschenke hätten den bischöflichen Spielraum erkauft.

"Ich bin der Ansicht, dass [Bransfield] Geldgeschenke, wie die oben genannten, für höherrangige Geistliche und Geschenke an Untergebene einsetzt, um Einfluss von ersteren und Befolgung oder Loyalität von letzteren zu erwerben", wird Quirk von The zitiert Schreiben Sie als Schreiben.

In dem achtseitigen Brief von Quirk wurden auch der Missbrauch von verschreibungspflichtigen Medikamenten und Alkohol durch Bransfield und seine sexuelle Belästigung von Priestern und jungen Männern beschrieben. Diese Anschuldigungen wurden von Bransfield gegenüber der Post zurückgewiesen und laut einer Untersuchung der Diözese von sexuellem Missbrauch befreit.

Quirk legte im Juni 2019 sein Amt als Justizvikar und Rektor der Kathedrale von St. Joseph nieder.

Die Post nennt auch vier hochrangige amerikanische Prälaten, die finanzielle Geschenke von Bransfield und Beschwerden gegen ihn von den West Viginia-Gläubigen erhalten haben.

Der frühere apostolische Nuntius der Vereinigten Staaten, Erzbischof Carlo Maria Vigano, wurde 2013 von der in der Diözese lebenden Linda Abrahamian gebeten, Bransfields Lebensstil und seine Führungsrolle zu untersuchen. Vigano hatte zuvor gegenüber der Post bestätigt, dass er 6.000 US-Dollar an Geschenken vom Bischof erhalten hatte.

Vigano bestätigte auch, dass er "Gerüchte" über Bransfields sexuelles Fehlverhalten gehört hatte, dass sie jedoch nie "begründet" worden waren.

Auf den neuen Bericht antwortete er, er habe keine Erinnerung an die Beschwerde und habe kurz nach Erhalt alle Geschenke von Bransfield an einen wohltätigen Zweck gespendet.

Kardinal Raymond Burke, ehemaliger Präfekt des Obersten Tribunals für die Apostolische Signatur, und Erzbischof Peter Wells, ehemals Beamter des Staatssekretariats des Vatikans, sollen ebenfalls Geschenke und Beschwerden von Bransfield erhalten haben.

Beide bestritten gegenüber The Post, dass Bransfields Geschenke sie in irgendeiner Weise beeinflussten.

Lori selbst, die schließlich mit der Untersuchung der Vorwürfe gegen Bansfield beauftragt wurde, erhielt im November 2012 eine Beschwerde. Sie behauptete, der Bischof habe Strafmaßnahmen gegen einen Priester ergriffen, der Bransfields verschwenderische Ausgaben angeprangert hatte.

Kellee Abner, ein Gemeindemitglied des Priesters, beklagte sich bei Lori über seine Behandlung durch Bransfield und wurde von jemandem aus Loris Büro kontaktiert, ihm wurde jedoch mitgeteilt, dass der Erzbischof von Baltimore keine Befugnis zum Eingreifen habe.

Nachdem Lori vom Vatikan zu Beginn dieses Jahres eine Ermittlungsermächtigung erhalten hatte, erklärte sie im Juni öffentlich, dass Anschuldigungen wegen sexuellen und finanziellen Fehlverhaltens von Bransfield durch eine unabhängige Untersuchung als "glaubwürdig" eingestuft worden seien und dass es Bransfield gelungen sei, die Kontrolle zu untergraben und zu umgehen durch die Förderung einer Kultur der Angst vor Vergeltung und Vergeltung in der Diözese.

Der Bericht kam auch zu dem Schluss, dass "Bischof Bransfield während seiner Amtszeit als Bischof von Wheeling-Charleston ein Muster übermäßiger und unangemessener Ausgaben verübte" und dass die Ermittler "ein konsistentes Muster sexueller Anspielungen aufgedeckt und offensichtliche Kommentare und Maßnahmen gegen diese abgegeben hatten über wen der ehemalige Bischof die Autorität ausübte. “

Nachdem die Washington Post eine vollständige Kopie des Ermittlungsberichts erhalten hatte, musste sich Lori letzten Monat entschuldigen, weil er die Namen der Bischöfe - einschließlich seiner eigenen - redigiert hatte, die von Bransfield Geld aus der nach Rom gesendeten Version des Berichts erhalten hatten hatte fälschlicherweise gedacht, dass solche Informationen eine "Ablenkung" gewesen wären.

Lori kündigte außerdem an, er werde 7.500 USD an Geschenken zurückgeben, die er seit 2012 von Bransfield erhalten hatte.

In einem Telefonat mit der Post soll Bransfield seine Ausgaben verteidigt haben, während er für die Diözese Wheeling-Charleston verantwortlich war. Er nannte dies gerechtfertigt und sagte, dass dem Ausbau eines örtlichen katholischen Krankenhauses und der Verbesserung der katholischen Schulen nicht genügend Aufmerksamkeit geschenkt worden sei
https://catholicherald.co.uk/news/2019/0...ed-report-says/

.

von esther10 07.07.2019 00:34




Papst Franziskus trifft die deutschen Bischöfe bei deren Ad-Limina-Besuch am 15. November 2015

06 July, 2019 / 12:44 AM

"Steht die katholische Kirche in Deutschland vor einem epochalen Wandel?" Diese Frage mag sich so mancher von uns nach den Worten von Kardinal Reinhard Marx gestellt haben. Pointiert sagte er am vergangenen Mittwoch: "Wer das nicht sieht, hat sein geistiges und intellektuelles Auge nicht richtig justiert." Sind viele Katholiken in Deutschland mit Blindheit geschlagen? Leiden wir an Realitätsverlust? Ausgerechnet am Apostelfest, also am Tag des heiligen Thomas, appellierte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz entschlossen an alle deutschen Katholiken, die "Zeichen der Zeit" wahrzunehmen, zu verstehen und – wie sonst? – "im Licht des Evangeliums" zu deuten.

Nun wurde der "grobe Fahrplan" für den "Synodalen Weg" vorgestellt. Fragen ergeben sich. Ob die ganz normalen Katholiken, die ihre Lichter in den Kirchen anzünden, eine Stimme haben werden? Ob die Beter gesehen werden, die still und zurückgezogen, verborgen vor der Welt, den Rosenkranz beten oder mit dem heiligen Bruder Konrad denken: "Das Kreuz ist mein Buch"? Ob die aufrichtige Sehnsucht der Menschen – oft nur ganz leise und zaghaft angedeutet – bemerkt wird, die nicht von Reformvorhaben bewegt werden, sondern Halt und Orientierung suchen, den allein Gott und der Glaube der Kirche schenken kann? Ob an ängstliche, vereinsamte, traurige Schüler gedacht wird, die inmitten unserer aufgeklärten, liberalen Gesellschaft ihres Glaubens wegen verspottet, verhöhnt und diskriminiert werden?

Ob an Liebende gedacht wird, die einander nicht weniger lieben als die Kirche des Herrn? Ob Kinder in den Blick genommen werden, die an der schmerzhaften Entzweiung ihrer Eltern leiden? Ob jemand wagen wird, vom Lebensschutz zu sprechen und für diesen konsequent einzustehen? Ob die Beteiligten vielleicht einen gemeinsamen Ausflug nach Berlin machen – und am "Marsch für das Leben" teilnehmen?

Ob Katholiken gehört werden, die sich nichts lieber wünschten, als dass ihnen in der Predigt das Evangelium des Sonntags ausgelegt – und nicht die neueste kirchenpolitische Meinung mitgeteilt würde? Ob nur von der "DNA der Kirche" oder auch wirklich vom dreifaltigen Gott die Rede sein wird, so wie in dieser hörenswerten Predigt von Pater Engelbert Recktenwald? Ob inmitten dieser regionalen Dialoge die weltkirchliche Dimension gegenwärtig sein wird – und die Not der verfolgten Christen ins Bewusstsein tritt? Wenn Sie denken, dass ständig so viel und noch mehr von der Kirche in Deutschland und so wenig von der Welt die Rede ist, schauen Sie doch einfach mal auf die Homepage von "Open Doors".

Ja, der "grobe Fahrplan" steht für den "Synodalen Weg" in Deutschland. Mögen alle Beteiligten, die wir gewiss im Gebet begleiten werden, die "Zeichen der Zeit" erkennen und im "Licht des Evangeliums" deuten. Kein Bischof, so hat Kardinal Marx erklärt, könne zur Umsetzung der gefassten Beschlüsse verpflichtet werden. Das stimmt, aber zugleich gilt: Jeder Bischof – und mit ihm jeder einfach gläubige römische Katholik – ist verpflichtet, auf den Heiligen Vater zu hören. Papst Franziskus hat am 17. Oktober 2015 dargelegt, wie ein "Synodaler Weg" gestaltet sein soll: "Der Weg der Synode setzt sich fort im Hinhören auf die Hirten. Durch die Synodenväter handeln die Bischöfe als authentische Hüter, Ausleger und Zeugen des Glaubens der ganzen Kirche, wobei sie verstehen müssen, diesen von den oft wechselhaften Strömungen der öffentlichen Meinung zu unterscheiden. …

Und schließlich gipfelt der synodale Weg im Hören auf den Bischof von Rom, der berufen ist, als »Hirte und Lehrer aller Christen« zu sprechen: nicht von seinen persönlichen Überzeugungen ausgehend, sondern als oberster Zeuge der fides totius Ecclesiae [des Glaubens der gesamten Kirche], als »Garant des Gehorsams und der Übereinstimmung der Kirche mit dem Willen Gottes, mit dem Evangelium Christi und mit der Überlieferung der Kirche«. Die Tatsache, dass die Synode immer cum Petro et sub Petro handelt – also nicht nur cum Petro, sondern auch sub Petro – ist keine Begrenzung der Freiheit, sondern eine Garantie für die Einheit.
https://de.catholicnewsagency.com/articl...n-der-zeit-0601

"

von esther10 07.07.2019 00:34

I


In einem umfassenden Interview, in dem die Pan-Amazonas-Synode und die Kirche in seinem Heimatland Deutschland erörtert werden, erklärt der Kardinal, das westliche Christentum befinde sich in einer Krise des Glaubens und der geistlichen Führung.

Edward Pentin
Der Gedanke hinter dem viel diskutierten Arbeitsdokument für die Bischofssynode für das gesamte Amazonasgebiet ist eine „Projektion“ des europäischen theologischen Denkens, die nicht mit der katholischen Theologie übereinstimmt und „katholischer“ korrigiert werden muss, Kardinal Gerhard Müller hat gesagt.

In den Kommentaren zum Register, das auf EWTN Polen ausgestrahlt werden soll, sagte der emeritierte Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre auch, dass das Zölibat der Priester nicht geändert werden kann (einige, die an der Organisation der Synode beteiligt sind, möchten verheiratete Männer im Amazonasgebiet ordinieren) wenn es nur eine externe Disziplin wäre, da sie tief mit der Spiritualität des Priestertums verbunden ist. “

Darüber hinaus sieht der deutsche Kardinal einen offensichtlichen „Zusammenhang“ zwischen der Agenda für die Synode vom 6. bis 27. Oktober und dem von einigen deutschen Bischöfen vorgeschlagenen „Synodenweg“, um die Lehre der Kirche zur Sexualmoral zu ändern. Er geht auch auf den jüngsten Brief von Papst Franziskus an die deutschen Bischöfe ein, warum er im Februar sein „ Manifest des Glaubens “ schrieb und warum die Lehren von Papst Johannes Paul II. Während dieses Pontifikats anscheinend weniger Beachtung finden.

Meine Güte, wie stehen Sie zum instrumentum laboris für die Pan-Amazonas-Synode?

Es ist nur ein Arbeitsdokument, es ist kein Dokument des Lehramtes der Kirche, und es steht jedem frei, seine Meinung über die Qualität der Vorbereitung dieses Dokuments zu äußern. Ich denke, dahinter steckt kein großer theologischer Horizont. Es wurde größtenteils von einer Gruppe deutscher Nachkommen geschrieben und nicht von Menschen, die dort leben. Es hat eine sehr europäische Perspektive, und ich denke, es ist eher eine Projektion des europäischen theologischen Denkens auf die Menschen im Amazonasgebiet, weil wir all diese Ideen vor 30 Jahren gehört haben.

Nicht alle Ideen stimmen mit den Grundelementen der katholischen Theologie überein, insbesondere mit dem Religionsbegriff. Wir haben die Vorstellung von einem offenbarten Glauben, der historisch in der Inkarnation des Wortes des Vaters in Jesus Christus verwirklicht ist und vom Heiligen Geist durchdrungen ist. Aber die katholische Kirche ist keine Religion als natürliches Verhältnis zur Transzendenz. Wir können die katholische Kirche nicht nur im Rahmen eines Religionsbegriffs verstehen. Religionen werden vom Menschen gemacht, sie sind Eindrücke, Mittel, Riten anthropologischer Wünsche und des Denkens über die Welt, aber unser Glaube basiert auf der Offenbarung Gottes im Alten und Neuen Testament, in Jesus Christus. Wir müssen dieses Denken in diesem Dokument daher katholischer korrigieren.



Kritiker sagten, dieses Dokument habe seinen Ausgangspunkt in den Prüfungen und Leiden der Menschen im Amazonasgebiet und nicht in der Offenbarung und in Christus selbst.

Es kann mit dem Leiden des Volkes beginnen, aber dies ist nicht der Ausgangspunkt des katholischen Glaubens. Wir beginnen mit der Taufe und bekennen uns zu Gott, Vater, Sohn und Heiligem Geist. Christus selbst ist in die Welt gekommen, und sein Kreuz nimmt alles Leiden der Welt auf. Aber es ist eine andere Sache, mit den Menschen zu beginnen und dann die Offenbarung nur als Ausdruck der europäischen Kultur zu relativieren. Das ist absolut falsch.



Es gibt auch einen Schwerpunkt auf Theologie, der nach Ansicht einiger Kritiker im Grunde genommen ein "kulturelles Recycling der Befreiungstheologie" ist. Stimmen Sie zu, dass dieses Dokument möglicherweise einen Anstoß darstellt, die Befreiungstheologie durch die Hintertür zu führen?

Die Befreiungstheologie ist ein weit gefasster Begriff, aber die Freiheit ist das Grundelement unseres Glaubens, weil wir gerettet sind, von Jesus Christus von der Sünde befreit und von der Distanz zu Gott befreit worden sind. Diese [Freiheit] beinhaltet auch die Heilung weltlicher Elemente und Dimensionen, aber wir können die Annäherung Christi und seines Kreuzes und die Übernahme aller Leiden und Sünden der Welt auf sich selbst nicht in eine immanente Annäherung umwandeln, wie damals am Ende. Wir relativieren die Offenbarung als nur einen Ausdruck der griechisch-römischen Kultur. Es ist der falsche Ansatz.

Die Befreiungstheologie ist eine katholische Theologie, die mit der Offenbarung beginnt, die in der Heiligen Schrift, in der Überlieferung, im Amtsleben der Kirche beginnt, und wir können keine neue Hermeneutik betonen, die dem katholischen Glauben fremd ist.



Sie würden also argumentieren, dass Befreiungstheologie an sich in Ordnung ist, aber auf verschiedene, unorthodoxe Arten verwendet werden kann?

Es kann verstanden werden als Christen, die Verantwortung für die Gesellschaft übernehmen, integrale Entwicklung. Wir interessieren uns nicht nur für die Welt, sondern auch für das Zentrum der Offenbarung, die die Gemeinschaft mit Gott ist, die in diesem Leben beginnt, und auch für das Strahlen der guten Werke, die Gott für uns gemacht hat.

Aber wir können das Christentum, die Kirche, nicht nur für eine weltliche Entwicklung in eine Nichtregierungsorganisation umwandeln, so dass die immanente Entwicklung das Zentrum unseres Glaubens ist. Unser Glaube bezieht sich auf den dreieinigen und persönlichen Gott.



Denken Sie, dass dieses Dokument zu einer immanenteren Perspektive führt ( dass sich das Göttliche in der materiellen Welt manifestiert ), anstatt zu einer katholischen?

Ja, das ist die Gefahr, denn hinter diesem Dokument stehen keine großen Theologen, und es gibt diesen eher praktischen, eher ideologischen Ansatz für die Fragen.



Der andere Aspekt, um den sich einige Sorgen machen, ist das Zölibat der Priester, und dass das Dokument die Möglichkeit aufzeigt, verheiratete Männer oder reife Männer mit Familien zum katholischen Priestertum im Amazonasgebiet zu ordinieren. Befürchten Sie, dass dies, wie einige Kritiker sagten, zu einer allgemeinen Untergrabung des kirchlichen Zölibats führen könnte?

Auf der einen Seite drängen sie darauf und sagen es offen und auf der anderen Seite, wenn sie gefragt werden, dass sie den priesterlichen Zölibat nicht untergraben. Die Disziplin wurzelt in der Spiritualität des Priestertums in der westlichen und lateinischen Kirche. Wir können es nicht ändern, als wäre es nur eine externe Disziplin, da es tief mit der Spiritualität des Priestertums verbunden ist, wie das Zweite Vatikanische Konzil sagte ( Presbyterorum Ordinis , 16).

Wir akzeptieren verheiratete Priester in den Ostkirchen, in denen es diese Tradition gibt, aber die lateinische Kirche wird auf diese Weise mit dem Zölibat im Priestertum fortfahren. Ich denke, dies ist nicht die großartige Lösung, die sie erwarten, um alle Probleme zu lösen, da die Krise des Christentums in der westlichen Welt nichts mit dem Zölibat des Priestertums und den religiösen Gelübden zu tun hat. Es ist eine Krise des Glaubens und auch der geistigen Führung.



Viele der an dieser Synode beteiligten Personen haben einen deutschen Hintergrund. Im Zweiten Vatikanischen Konzil wurde gesagt, dass der Rhein in den Tiber mündet. Würden Sie sagen, dass dies ähnlich ist, ein Fall, in dem der Rhein in den Amazonas fließt?

Wir sehen, es ist kein guter Einfluss, weil die katholische Kirche in Deutschland untergeht. Schauen Sie sich die Ergebnisse an. Sie [deutsche Kirchenführer] kennen die wirklichen Probleme [in der heutigen Kirche] nicht und sprechen von Sexualmoral, Zölibat und Priesterinnen. Aber sie sprechen nicht über Gott, Jesus Christus, Gnade, Sakramente und Glauben, Hoffnung und Liebe, die theologischen Tugenden und die Verantwortung, die Christen und die Kirche für die Entwicklung der Gesellschaft haben, in der es einen tiefen Legalismus und Verzweiflung gibt - Wie der Papst sagte, von einem neuen Gnostizismus und einem neuen Pelagianismus.

Wir sind nicht in der Lage, das Evangelium für die Menschen in Deutschland und anderen Teilen Europas wie Belgien und den Niederlanden zu verbreiten. Und Sie sehen die Folgen dieser fortschreitenden Welle.



Warum gibt es diesen deutschen Einfluss auf diese Synode - liegt es daran, dass sie das Treffen nutzen wollen, um vielleicht mit diesem von Kardinal Reinhard Marx vorgeschlagenen „Synodenweg“ übereinzustimmen? Gibt es einen Zusammenhang damit?

Es besteht offensichtlich ein Zusammenhang. Sie gingen absolut falsch mit sexuellem Missbrauch um. Sie waren nicht in der Lage und konnten die wahren Ursachen und Gründe dieser Krise nicht erkennen und sie sprechen die ganze Zeit über andere Dinge, die nichts damit zu tun haben.

Wir lernen auch nicht aus dem Niedergang des Protestantismus in Europa. Sie haben all diese verheirateten Pastoren, die eine gleichgeschlechtliche „Ehe“ akzeptieren, und sie haben kein Zölibat. Trotzdem ist die Situation der protestantischen Kirche in Europa schlimmer als in der katholischen Kirche. Das kann also nicht die Medizin sein, um die tiefe Krise, die Krise des Glaubens, zu überwinden. Es ist ein Missverständnis der apostolischen Mission von Bischöfen, die keine politischen Führer sind. Am Ende wird es nutzlos sein.



Was halten Sie von Synodalität und diesem „Synodenweg“ als Mittel zur Kirchenregierung? Glauben Sie, dass die Gefahr besteht, dass fremde Ideen in die Kirche gelangen?

Ich finde es sehr idealistisch. Es gibt keine biblische Grundlage dafür. Wir sprechen von Kollegialität der Bischöfe, aber wir sehen jetzt in der sogenannten Reform der Kurie, dass die Kurie in Gefahr ist, sich in eine andere weltliche Institution zu verwandeln. Alle Befugnisse sind im Staatssekretariat konzentriert. Sie sprechen nicht über die Beteiligung der römischen Kirche oder die petrinische Autorität des Papstes. Sie unterdrücken das Wort "Kongregation", was eine Übersetzung des Synodus auf Griechisch ist.

Einerseits unterdrücken sie die Synodalität der Heiligen Römischen Kirche, des Kardinalskollegiums, und andererseits verwandeln sie die Einrichtung der Kurie in eine bloße Bürokratie, in nur Funktionalismus und nicht ein kirchliches Institut. Wir haben eine gemeinsame Verantwortung, am Leben der Kirche teilzunehmen, aber wir haben diese universelle Teilhabe seit Beginn der Kirche, seit 2000 Jahren.

Wir können die Kirche nicht mehr so ​​erfinden, als wäre sie altmodisch und müsste neu gestaltet werden, so wie sie sich fortschrittlich nennt und die Kirche nach ihren Vorstellungen bauen will.



Im Februar haben Sie ein „Manifest des Glaubens“ geschrieben. Warum haben Sie es geschrieben?

Viele Leute haben mich gebeten, wegen eines gewissen Chaos in der Kirche und wegen vieler Missverständnisse über das Wesentliche des Christentums etwas zu sagen: Was ist Ehe, was ist zum Beispiel das Priestertum? Wir können nicht alles leugnen, was im Alten und Neuen Testament und in der Tradition der Kirche gesagt wird.

Wir haben eine tiefe Theologie über die sieben Sakramente, und diese kann nicht von Zweifeln an diesen wesentlichen Elementen beherrscht werden, die uns zum ewigen Leben führen. Deshalb habe ich nur die wesentlichen Punkte unseres christlichen Glaubens hervorgehoben, die Trinität, die Inkarnation, die Sakramentalität der Kirche, die Identität unseres Glaubens und unseres Lebens und unsere Hoffnung auf ewiges Leben.

Die Reaktion war nicht immer sehr intelligent, und ich konnte es nicht verstehen; In der Tat konnte niemand verstehen, warum das Hervorheben dieser Grundelemente des Glaubens als Kritik am Papst, dem Nachfolger des heiligen Petrus, interpretiert werden könnte, da er die höchste Verantwortung für den Ausdruck unseres Glaubens trägt. Dies ist in unserem Glaubensbekenntnis verankert - es beginnt mit: „Ich glaube an“ Gott, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist, der Schöpfung, der Erlösung und der endgültigen Vollkommenheit der Sakramente und der Hoffnung auf ewiges Leben. Wir werden im Namen des dreieinigen Gottes getauft und drücken unseren Glauben an die Werke der Schöpfung, der Erlösung und die Gabe des ewigen Lebens aus.



Haben Sie die jüngste „ Erklärung der Wahrheiten des Glaubens “ von Kardinal Raymond Burke und vier Bischöfen unterstützt?

Es ist alles wahr, was sie sagten, nein?



Kardinal Rainer Maria Woelki aus Köln dankte Papst Franziskus für seinen Brief an die deutsche Kirche, in dem er die Katholiken in Deutschland „furchtlos“ aufforderte, angesichts des Niedergangs der Kirche eine Missionskirche zu sein. Andere haben jedoch gewarnt, dass es auf unterschiedliche Art und Weise gelesen werden kann und dass die Kirche in Deutschland "vor einem grundlegenden Transformationsprozess" steht. Wie beurteilen Sie den Brief selbst und wie wichtig ist er für die deutsche Kirche?

In seinem Brief an die deutschen Katholiken hat der Papst den Maßstab für die Einheit der Kirche in der Wahrheit der Offenbarung gesetzt. Wir glauben an den dreieinigen Gott und seine Kirche als Sakrament der Errettung der Welt. Daher ist der Prozess der Umwandlung der Kirche in eine weltliche Organisation mit geistlichen und sozialen Diensten nichts weiter als ein Widerspruch zu ihrer göttlichen Grundlage und Sendung.

Die mentale Aufgabe des gesamten Unternehmens spiegelt sich in einem Realitätsverlust bei der Analyse der Ursachen des sexuellen Missbrauchs junger Menschen wider. Ihre Ursachen liegen in der individuellen Verletzung der Gebote des Herrn und in der hedonistischen Atmosphäre in der westlichen Welt.

Die Weiterleitung sexueller Impulse an Erwachsene beiderlei Geschlechts, die als Neubewertung der Sexualmoral getarnt ist, beseitigt keinen Widerspruch zu Gottes Geboten. Die Verführung von Männern und Frauen über 18 Jahren ist auch eine Todsünde, „die aus dem Reich Gottes ausschließt“ (1. Korinther 6: 9) und eine „Entehrung des eigenen Körpers“ durch Verhalten gegen die von Gott gegebene Natur , männlich und weiblich (Römer 1: 24-27). Sexuelle Beziehungen haben einen legitimen, moralisch einwandfreien und anmutigen Platz nur in der Ehe eines Mannes und einer Frau. Ich hoffe auch, dass man in der Frage der Verbindung des Priestertums mit dem Zölibat nicht hinter der Lehre des Zweiten Vatikanischen Konzils ( Presbyterorum Ordinis, 16) und der Enzyklika Sacerdotalis Caelibatus zurückbleibt .

Bei der wahren Reform der Kirche geht es um ihre Erneuerung in Christus und die Wiederbelebung des apostolischen Eifers für das ewige Heil des Menschen. Unter den lauten und boshaften Protagonisten, die sich arrogant als Reformer bezeichnen, sind einige, die durch die Heiligkeit des Lebens, die Bereitschaft zum Opfer und zur Entsagung und die völlige Hingabe an Christus und die Kirche, seine geliebte Braut und unsere Mutter im Glauben glänzen. Die eben erwähnten Begriffe strahlen nur ein ironisches Lächeln aus, weil sie so wenig Aufklärung und Nähe zur modernen Realität des Lebens bieten.

Die großen Reformbewegungen in der Geschichte der Kirche haben Heilige hervorgebracht und wurden von Gelehrten der Heiligen Wissenschaften sowie von Geistlichen und Ordensleuten gefördert, die sich auf das Wort des Herrn bezogen: „Der Eifer für Ihr Haus verzehrt mich“ (Johannes 4:17). .



Wir haben vor kurzem den 40. Jahrestag der Wahl von Papst Johannes Paul II. Gefeiert, aber warum wird seine Lehre während dieses Pontifikats Ihrer Meinung nach an den Rand gedrängt und nicht mehr wie früher aufrechterhalten?

Denn im Hintergrund gibt es die seltsame Vorstellung, dass der Zweite Vatikan und seine Reformen von Johannes Paul II. Und Benedikt gestoppt wurden, und jetzt müssen wir diesen „Block“ überwinden und neu beginnen, wenn der Zweite Vatikan zu Ende geht. Dies ist jedoch keine gültige katholische Idee.

Wir glauben an die Kontinuität der Kirche und jedes Papstes, Rates und Bischofs. Jede Zeit hat eine besondere Bedeutung, ebenso wie jeder Papst und Bischof in dem Kontext, in dem sie leben - aber immer in Kontinuität mit allen Räten und allen Päpsten der Vergangenheit.

Wir können den Konzilen nicht widersprechen, indem wir sagen: "Ich bin für das Konzil von Trient", ein anderes Sprichwort: "Ich bin für das Erste Vatikanische Konzil", ein anderes Sprichwort: "Ich bin für das Zweite Vatikanische Konzil", und ein drittes, das ein drittes will Vatikanisches Konzil. Die Konzile sind keine Neugründung der Kirche; Sie haben zu dieser Zeit nur die Autorität, den katholischen Glauben auszudrücken und zu bekennen. Niemals werden wir eine neue Offenbarung erhalten (II. V., Dei Verbum , 10), weil „Gnade und Wahrheit durch Jesus Christus gekommen sind“ (Johannes 1,17).
http://www.ncregister.com/daily-news/car...er-renewal-in-c
Edward Pentin ist der Korrespondent des Registers in Rom.

Kommentare ansehen

von esther10 07.07.2019 00:32




Vor genau 50 Jahren versuchte Paul VI. Das Heilige Messopfer zu zerstören
Von RORATE CÆLI - 17/04/2019

7. Dominikanisches Abendessen Missa est sacra synaxis seu congregatio populi Dei in unum convenientis, Priesterpräsident, ad memoriale Domini celebrandum. Quare sanctae Ecclesiae locali Congregatione eminenter promissio Park Christi "Ubi sunt duo vel drei congregati in nomine Meo, ibi Summe in medio eorum" (Mt. 18, 20).

7. Das Herrenmahl oder Messe ist eine heilige Versammlung oder die Montage der Versammlung des Volkes Gottes, Vorsitzender des Priesters das Gedächtnis des Herren zu feiern. Aus diesem Grund ist es eminent für eine solche lokale Versammlung der heiligen Kirche Christi Verheißung: „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen (Matthäus 18, 20)“

Dies ist die komplette ursprüngliche Definition der Masse nach zu dem Novus Ordo Missae von 1969, die neuen Ordnung der von dem Apostolischen Konstitution verkündete Massen Missale Romanum , zu dem Horror von vielen katholisch Gläubigen, vor genau 50 Jahren heute. Sie wurden so diskutiert, die einflussreichsten liturgischen Worte des zwanzigsten Jahrhunderts geschrieben und wies eine Trennlinie in einem gewissen Sinn das Buch von Urzeit und das Kapitel geschrieben geschlossen , die in den Sitzungen XIII und XXII des Konzils von Trient begann.

Nummer 7 der ersten Ausgabe des Institutio Generalis Romani Missalis (Allgemeine Einführung in der Römische Messbuch ) ist der letzte Moment der ursprünglichen liturgischen Bewegung. Was ich schrieb auch gedacht , würden sie das letzte Wort in der Geschichte der traditionellen Messe haben: in ein paar Monaten der Sturm durch diese Worte an der Grenze der Akzeptanz entfesselt, blies auf die kurze kritische Studie über die neue Ordnung der Messe vorgestellt der Papst und die katholische Welt unter der Schirmherrschaft von Kardinal Ottaviani, ersten Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, und Bacci.

Die Wellen, die durch diesen Text ausgelöst wurden, haben sich nicht beruhigt. Die berühmte Nummer 7 und andere höchst problematisch Worte der Allgemeinen Einführung in der Römischen Messbuch des Originals (die Trento ist nicht nicht ein einziges Mal erwähnt) und die Ordo Missae würden im Jahr 1970 geändert werden, 1975 und 2002. Obwohl viel behauptet hat die Verantwortung für die Korrekturen rasche und signifikante 1970 (und die Proklamation von Papst Benedikt XVI im wesentlichen , dass die traditionellen römischen Missale nie außer Kraft gesetzt) kann, werden verweigert , dass der Geist der Allgemeinen Einführung in der römischen Messbuch von 1969 Leben in der neuen Messe oder „gewöhnliche Form "?

Während die Texte von 1970, 1975 und 2002 weit verbreitet sind, war es bisher unmöglich, die ursprüngliche Quelle der Kontroverse im Internet zu finden. In Rorate erstes Geschenk an unsere Leser im Jahr 2011 Institutio Generalis Romani Missalis Original 1969 und nutzten wir die Gelegenheit dieses tragischen Jahrestag zu wissen , wieder das Grauen , das Paul VI geschmiedet.

(Anmerkung: Dies ist die ist Allgemeine Einführung in das Römische Messbuch voll ist , aber nur die ersten paar Seiten der vollständigen ursprünglichen Veröffentlichung des Ordo Missae 1969 verkündet am 3. April 1969 von der Apostolischen Konstitution Missale Romanum von Papst Paul VI).

https://drive.google.com/file/d/0B5FHI25...Y0ODg4Nzk0/view

Neukatholisch

Originalartikel https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...i-tried-to.html von Natalia Martin übersetzt


https://adelantelafe.com/hace-exactament...cio-de-la-misa/

von esther10 07.07.2019 00:31





Das "Manifest des Glaubens" von Kardinal Müller: ein Zeichen des päpstlichen Untergangs?
Von Christopher A. Ferrara - 03/01/2019

Offensichtlich hat Kardinal Gerhard Müller es satt, dass der Mann aus Argentinien und sein Papstdampfer außer Kontrolle geraten sind. Das Manifest des Glaubens Kardinal erschien nach - und scheint zu haben , ausgelöst durch - die gemeinsame Erklärung von Francisco und Ahmed el-Tayeb, „Scheich Al-Azhar“ , in dem Bergoglio heißt es : „Der Pluralismus und die Vielfalt der Religion Farbe, Geschlecht, Rasse und Sprache sind Ausdruck eines weisen göttlichen Willens, mit dem Gott die Menschen geschaffen hat. "

Ich werde John Lamont, lassen Sie in diesem Artikel , das verzweifelte Argument der letzten Verteidiger von Bergoglio zerstört er nur auf den permissiven Willen Gott bezeichnet, das heißt, die Toleranz des Bösen in der Welt , als ob el-Tayeb aus Unterzeichnen Sie ein Dokument, in dem erklärt wird, dass Gott das Böse des Islam toleriert.

Das Müller-Manifest kann nur als Korrektur der Fehler angesehen werden, die Bergoglio selbst durch eine entartete Progressivität der Jesuiten verbreitet, obwohl er sie nicht namentlich identifiziert. Um zu wissen:

religiöse Gleichgültigkeit;

ein systematisches Weglassen jeglichen klaren Hinweises auf die Göttlichkeit Christi und seine Autorität über Menschen und Nationen;
die ständige Verunglimpfung der festen Orthodoxie als pharisäische Starrheit;
Subversion der Einhaltung der sechste Gebot, er reduziert sie auf ein „Ideal“ ist nicht immer erreichbar „in der konkreten Komplexität der Grenzen“, zusammen mit der Verwaltung der Gemeinschaft zu öffentlichen Ehebrecher in Situationen wieder geheiratet, wo es gilt " unmöglich "die Praxis der Kontinenz;

Verweigerung der extremen Schwere der Sünden der Unreinheit, reduziert auf „ die mildeste der Sünden “ und als lästiger „unterhalb der Taille moralische“ trivialisiert warum obsess Priester , die einen Psychiater brauchen , wenn auch Mutter vor Gott warnte, dass "mehr Seelen für die Sünden des Fleisches in die Hölle kommen als aus irgendeinem anderen Grund";

die praktische Aufgabe des Begriffs der Todsünde im Allgemeinen und die Minimierung der Bedrohung durch die Hölle, bis sie als nicht existent angesehen wird (" niemand kann für immer verurteilt werden ");
der Vorschlag, dass der priesterliche Zölibat an bestimmten Orten wie dem Amazonas aufgegeben werden könnte - das heißt natürlich irgendwann überall;

den Vorschlag (vollständig, einschließlich einer quasi geheimen "Studie"), damit Frauen "Diakonissen" werden können, auch wenn sie ontologisch nicht in der Lage sind, einen Titel des Heiligen Ordens zu erhalten.
Müllers Manifest bekräftigt gegen Bergoglio folgende Glaubenswahrheiten:

die Göttlichkeit und Vollmacht Christi;

das Bedürfnis der Kirche und ihrer Sakramente nach Erlösung;

die einzigartige Rolle der Kirche, "mit der Autorität Christi die göttliche Offenbarung zu lehren, die sich auf alle Elemente der Lehre erstreckt, einschließlich der moralischen Lehre " - die Bergoglio seit mehr als fünf Jahren untergräbt;

die Notwendigkeit des Gehorsams gegenüber dem göttlichen und natürlichen Heilsgesetz;
die ewige Verdammnis in der Hölle eines Menschen, der "in der Todsünde ohne Reue stirbt";

die Unzulässigkeit der "Geschiedenen und Wiederverheirateten" zur Heiligen Kommunion;
die Verteidigung des priesterlichen Zölibats als "Zeichen neuen Lebens" und der "Hingabe an den Dienst Christi";

die Unmöglichkeit, Frauen in einen der drei Zustände dieses Amtes (des Priestertums), das heißt des Diakonats, aufzunehmen.
Müller schließt mit einer apokalyptischen Anmerkung: in der Mitte dieses Pontifikats und die allgemeinen Schweigen der Bischöfe über die Wahrheiten der Offenbarung, wir „den größten Schwindel“, „den ultimative Test der Kirche“, „eine religiösen Halluzination erleben "Und" der Betrug des Antichristen. "

Woraufhin Bergoglio Lieblings Theologe Walter Kasper, sprang wütend den Papst zu verteidigen, der auch rehabilitiert hatte er seinen modernen Kauderwelsch auf der „Gnade“ mit, die beide bis zum Erbrechen zu fördern. Eine eklatante Heuchelei verurteilt Kasper Müller als „ redivivus [Reinkarnation] Luther, einer, der für Reformen in der Kirche arbeitet, wollen aber dann zu übertraf damit den Papst verhängen und arbeitet gegen Sie .“ Diese, vom größten Promoter kommt Häresien Deutschlands, die sogar Luther für die Verfälschung dessen anprangern würde, was er als Grundlage der katholischen Religion ansah.

In diesem Stadium des Debacle Bergogliana, haben Sie eingegeben wahrscheinlich den Geist eines ernsthaften und traditionalistischen Katholiken, Bergoglio wirkt als Anti-Papst, eine, die die Kirche und die Lehre angreift, die er bewahren und verteidigen sollte. Viele fragen sich hinter verschlossenen Türen, wie dieser seltsame und eher vulgäre Mann mit seinen subversiven Ideen und einer klaren Verachtung für gläubige Katholiken und Traditionen, selbst in Fragen der Grundmoral, Stellvertreter Christi sein kann. Weder Johannes Paul II. Noch Paul VI. Gingen so weit und bekräftigten wiederholt die Orthodoxie in kritischen Momenten, trotz der Verwirrung und der kirchlichen Dekadenz, die durch ihre Suche nach dem Roman verursacht wurden.

Ich habe lange argumentiert, dass die Diskussion mit Sedevacantisten eine totale Zeitverschwendung ist. Ob ein Papst sein Amt wegen Häresie niedergelegt hat - sicherlich eine Möglichkeit, die von Theologen anerkannt wurde, von der selbst Kardinal Burke sprach -, ist und bleibt eine akademische Frage. Es gibt keinen Mechanismus für die endgültige Entscheidung in der Sache, und die hypothetische, aber immer „unvollkommene Rat“ geschmeckt zu erklären, dass ein Papst selbst wegen einer Häresie entfernt hat (ein Mittel, das ich mich mitfühlend in diesen betrachtet habe seiten) würde auch für die Weltkirche keine endgültige Lösung bieten. Statt so etwas wie das große Schisma verursachen, während ein großer Teil der Gläubigen, vielleicht sogar die meisten, auch weiterhin den Papst „fallen“ erkennen, jeden Nachfolger in einem Konklave gewählt Ablehnung, deren Einberufung könnte endlos widerlegt werden, es sei denn oder bis ein zukünftiger Papst - dessen Gültigkeit vorausgesetzt - auch nicht in Frage gestellt wurde! - erklären, dass sein Vorgänger seine Position verloren hat.

Das Ergebnis wäre so etwas wie die anathematisation von Honorius I (r. 625-638) von Papst St. Leo II (r. 682-683) für die Unterstützung von Honorius bedeutet Ketzerei monotelita. Es wurde jedoch auch in diesem Fall nie erklärt, dass Honorius seine Position verloren hat und in den Kanon der gültigen Päpste aufgenommen wurde. 682-683) für Honorios Unterstützung der monothelitischen Häresie. Es wurde jedoch auch in diesem Fall nie erklärt, dass Honorius seine Position verloren hat und in den Kanon der gültigen Päpste aufgenommen wurde. 682-683) für Honorios Unterstützung der monothelitischen Häresie. Es wurde jedoch auch in diesem Fall nie erklärt, dass Honorius seine Position verloren hat und in den Kanon der gültigen Päpste aufgenommen wurde.

Was aber, wenn ein ordnungsgemäß gewählter Papst aus dem Petrusamt ausscheidet, ohne es tatsächlich abzudanken oder zu verlieren, und dabei das Amt und seine Autorität behält und gleichzeitig seine Pflichten und Beschränkungen ablehnt? Ein Papst als solcher hätte keine Wertschätzung für die traditionelle Lehre und ihre Praxis, selbst wenn sie von seinen unmittelbaren Vorgängern bestätigt worden wäre. Er würde sich berechtigt sehen, etwas Neues vorzuschlagen, das er gemäß seiner eigenen "Vision" der Kirche für angemessen hält. Er würde in einem kategorischen Missbrauch des Papsttums vorschlagen, die Kirche nach seinen eigenen Vorstellungen von Kopf bis Fuß neu zu gestalten, als wäre es sein Besitz, weil er einfach der Papst ist.

Ein solcher Papst würde eine Absicht erklären, wie sie Bergoglio in seinem eigenen Manifest Evangelii Gaudium ausgesprochen hat„ Ich träume von einer Missions Option fähig alles zu verwandeln , damit der Zoll, Stile, Zeitplan, Sprache und jede kirchliche Struktur ein richtiger Kanal für die Evangelisierung heute worden ist Welt eher als Selbsterhaltung.“ Für einen Papst wie diesen wäre die Selbsterhaltung der Kirche weniger wichtig als die Suche nach eigenen Vorstellungen darüber, was die Kirche sein und tun soll. Und dort würden Sie den Defekt der Position finden, die Sie sowieso behalten würden. Für einen Papst und würde einen „Dienst“ hat nicht der petrinischen Dienst der Erhaltung und Bewahrung der vererbten, nicht eine Übung des authentischen Lehramts, sondern eine Initiative ultra vires Innovation aus Tradition getrennt.

Was das betrifft, denke ich daran, was der aufschlussreiche Pater John Hunwicke gerade über das Thema "Aussetzung der Funktionen des Lehramtes" geschrieben hat. Loben das Manifest Müller, geht er davon aus, dass „bewusst oder unbewusst, Gerhard Müller im Sinn hat , die Lehre des seligen John Henry Newman über die Situation während der arianischen Krise“ , wenn „der Körper des Episkopats untreu war zu dem die Kommission die er erhalten hatte“ Papst, die großen Bistümern und sogar Generalräte „gesagt , was nicht gesagt haben sollte oder tat , was verdeckt und kompromittiert die geoffenbarte Wahrheit“ und „sprach eine gegen das andere ... .für fast sechs Jahren auf verschiedene Weise , ...“

„Ich denke“ , so der Vater Hunwicke, „die Zeit , wenn der PF beschlossen , nicht auf die Antwort Dubia der vier Kardinäle den formalen Moment war, offiziell ... den Schuss ... wenn das Petrusamt tritt in seine aktuelle‚vorübergehende Aussetzung‘ . Als er auf die gleiche Weise die Filial Correction ignorierte, die einige von uns ihm schickten, bestätigte er diese Suspendierung. Deshalb sind wir offiziell in einer Periode , in der die Funktionen des päpstlichen Lehramts in einem sind vacatio , der wird gipfeln , wenn das gleiche Organ der Magisterium Petrino Rückkehr der dogmatischen Stille hörbar Wahrnehmung der Aufgaben richtig , um es in der katholischen Tradition zugeschrieben ... "

Die Anhebung der Pfosten, zitiert Fr. Hunwicke den historischen Offenen Brief an Bergoglio Pater Tom Weinandy, in dem er warnte , dass „ein Bischof, der eine ketzerische Lehre fördert‚aufhört , als Bischof der vier Kennzeichen der Kirche zu tragen und, Daher konnte er nicht zu Recht als kirchliches Mitglied innerhalb der Kirche auftreten. Sie können weiterhin auf außerhalb der Kirche, handeln oder auch innerhalb der Kirche , aber ihre Handlungen würden einen echten kirchlichen Charakter, als die vier wesentlichen und unverzichtbaren Kennzeichen der Kirche fehlt in seinem trügerisch Ministerium fehlen würde. "

„Wenn dieses Pontifikat weiter“, sagt Pater Hunwicke, „vielleicht müssen wir einige der Auswirkungen des letzten Satzes rückgängig zu machen.“ In der Zwischenzeit, die stinkend religiöse Indifferenz in der gemeinsamen Erklärung belegte von el-Tayeb Bergoglio und schlägt vor, genau das Möglichkeit eines Papstes, der seiner Meinung nach:

... sich bewusst die Mühe machen, innerhalb der vom Lehramt festgelegten Parameter zu bleiben, denen er sich wie alle anderen unterwerfen muss. Fas est et ab hostibus doceri: Vergessen Sie niemals die beängstigenden Worte von P. Rosica, dass dieser Papst frei von den Bindungen an die Schrift und die Tradition ist. Ich finde keine aktuellen Beweise, um zu spekulieren, dass die Streifzüge der PF außerhalb der Orthodoxie in Zukunft Einschränkungen akzeptieren werden. Es ist, als hätte er sich am Ende eines Brunnens wiedergefunden und entschieden, dass das Einzige, was er tun kann, darin besteht, weiter mit verdoppelter Energie zu graben, bis er Tasmanien erreicht.

Um die Pater Hunwicke fügt hinzu, und ich eile hier die folgende Warnung erwähnen: „Natürlich in irgendeiner Weise deuten darauf hin , dass [Francisco] und die stillen heterodoxer Bischöfe haben verloren das Recht oder die Fähigkeit , das Magisterium der verwenden oder Ihre Gebühren. Im gegenteil Tatsächlich ist , wie Newman tat, bemerke ich nur , dass in der Tat, weder er noch sie verwenden. „ Für die Kirche nie in Betracht gezogen , dass die Arian Bischöfe ihre Positionen verloren, und Liberius, das“ fallen"Es bestand darin, während seiner Gefangenschaft die semi-arische Formel zu abonnieren. Vielmehr verließen sie vorübergehend die Positionen, deren korrekte Ausübung sie wieder einnahmen, nachdem der Arianismus besiegt und die Orthodoxie in der gesamten Kirche wiederhergestellt worden war (mit Hilfe des Heiligen Römischen Kaisers Theodosius I. ).

Ich würde dann vorschlagen, dass wir heute einen Papst Deserteur Zeugen, die die Fähigkeit verloren hat Papst zu sein, weil er nicht abgedankt hat, aber hat beschlossen , auf etwas anderes anstelle der Stellvertreter Christi, während die päpstliche Kleid mit und sitzen auf der Päpstlicher Stuhl. Wie ein Vater, der seine Pflichten seiner Frau und seinen Kindern überlässt, aber das Oberhaupt der Familie bleibt, bleibt Bergoglio, der seine Pflichten der Kirche, der Tradition und den Seelen überlässt, das irdische Oberhaupt der großen Familie. kirchlich Als ein streunender Vater, der nach Hause zurückkehrt, die Lasten der Vaterschaft wieder aufnimmt, kann Bergoglio zurückkehren, um zu trainieren - oder genauer gesagt, um zu beginnen -eine korrekte Ausübung seines Papsttums. Und es ist, warum trotz aller schwach und fleischlich Neigung gegen ihn, wir beten, dass Jorge Mario Bergoglio, unter dem Einfluss von Sano Geist nehmen nicht nur den Mantel, sondern die Substanz des Pontifikats namens Francisco.

Anhang

Es spielt keine Rolle:

Als Gloria TV berichtete in einem Interview mit Dem Spiegel hat Kardinal Gerhard Müller verantwortlich gemacht nur Bergoglio Berater , die „schlechte Absichten“ von der Flut von heterodoxy in den Worten und Taten des Bergoglio haben. Francisco hat erklärt: "Dieser Papst ist orthodox."

Dann nach Müller, heterodoxer alles gesagt und für fast sechs Jahre von Bergoglio getan, mit seltsamen Äußerungen und katastrophalen Entscheidungen, aufgrund seines schlechten Beraters.


Heiliger Himmel Es ist Zeit aufzuhören, und Kardinal Müller zu vertrauen.

https://adelantelafe.com/el-manifiesto-d...efeccion-papal/

von esther10 07.07.2019 00:21

Vertraue auf Maria
Von JA JA NEIN NEIN - 07/07/2019



Die Jungfrau wird oft mit einer Mutter verglichen. Eigentlich übertrifft sie die besten Mütter bei weitem. Tatsächlich bestraft die beste Mutter von Zeit zu Zeit den Sohn, der ihn nicht mag; glaube, das Richtige zu tun.

Die Jungfrau hingegen verhält sich nicht so: Sie ist so gut, dass sie uns immer mit Liebe behandelt. Das Herz ihrer Mutter ist nur Liebe und Barmherzigkeit, ihr einziger Wunsch, uns glücklich zu sehen. Es genügt, sie anzusprechen, um gehört zu werden. Der Sohn hat seine Gerechtigkeit, die Mutter hat nur seine Liebe. Gott hat uns zu Tode geliebt für uns; Dennoch herrscht im Herzen unseres Herrn die Gerechtigkeit, die ein Attribut Gottes ist. Im Herzen der Heiligen Jungfrau gibt es nur Barmherzigkeit ...

Stellen Sie sich vor, der Sohn, bereit, einen Sünder Mary wirft ihre Hilfe zu bestrafen, das Schwert, Gnade für den armen Sünder fragen: „Meine Mutter, sagt: Herr, ich nichts leugnen. Wenn die Hölle Buße tun könnte, würden Sie die Gnade dafür bekommen. " Die Heilige Jungfrau vermittelt zwischen ihrem Sohn und uns. Trotz unserer Sündhaftigkeit ist es voller Zärtlichkeit und Mitgefühl für uns. Der Sohn, der der Mutter mehr Tränen gekostet hat, ist nicht derjenige, der ihn am meisten beunruhigt? Kümmert sich nicht eine Mutter immer um die Schwächsten und Wehrlosesten?

Wenn wir von irdischen Dingen sprechen ... werden wir bald müde, aber wenn wir von der Heiligen Jungfrau sprechen, ist es, als wäre es immer eine Neuheit. Alle Heiligen hatten eine große Verehrung für die Heilige Jungfrau; Keine Gnade kommt vom Himmel, ohne zuerst durch seine Hände zu gehen. Sie betreten kein Haus, ohne vorher mit dem Pförtner gesprochen zu haben: Die Heilige Jungfrau ist der Hausmeister des Himmels. Ich denke, am Ende der Zeit wird die selige Jungfrau etwas Frieden endlich genießen kann, aber die Dauer der Welt, alle ziehen es überall ... Die heilige Jungfrau wie eine Mutter ist, die viele Kinder haben; ist ständig damit beschäftigt, von einem zum anderen zu gehen.

Wenn Sie einem wichtigen Charakter etwas anbieten möchten, wird das Objekt von der Person präsentiert, die er bevorzugt, so dass die Hommage angenehmer ist. In gleicher Weise haben unsere Gebete, die von der Heiligen Jungfrau dargeboten werden, einen anderen Wert, weil die Heilige Jungfrau die einzige Kreatur ist, die Gott niemals beleidigt hat.

Wenn unsere Hände aromatische Pflanzen berührt haben, parfümieren sie alles, was sie berühren. Lassen Sie uns deshalb unsere Gebete durch die Hände der Heiligen Jungfrau weitergeben, und sie wird sie parfümieren.

(Von "365 giorni il santo Curato d'Ars" , von Piero Marcello Stanzione Gribaudi Editore srl -. Via C. Baroni, 190-20142 Milano - Telefon 02 89302244 -. E-Mail info@gribaudi.it)
https://adelantelafe.com/confiar-en-maria/
(Übersetzt von Marianus dem Einsiedler)
+
https://www.catholicnews.com/

von esther10 07.07.2019 00:17

Zum 12. Jahrestag des Summorum Pontificum: Benedikt XVI. Setzte die Kirche erneut auf den Weg der Ewigkeit und Unsterblichkeit.
Seit mehreren Jahrzehnten leben wir in der "Tyrannei der Gegenwart". Tradition wird vergessen und gerade weil sie vergessen wird, wird auch unsere Verantwortung für die Zukunft abgelehnt. Das liturgische Experiment, das zum Novus Ordo führte, war der Inbegriff des Zweiten Vatikanischen Konzils: Es hat der katholischen Hierarchie die liturgisch-theologische Grundlage für ihre gegenwärtige Förderung des Hier und Jetzt als oberstes Ziel der Kirche gegeben.

https://rorate-caeli.blogspot.com/?m=1

Mit Summorum Pontificum, dem wichtigsten Gesetzgebungsakt seit 1969, hat Benedikt XVI. Diese neue materialistische Logik aufgegriffen: Indem er die Tore der Vergangenheit öffnete, setzte er die Kirche erneut auf den Weg der Ewigkeit und Unsterblichkeit.

Es gab eine Kirche vor der gegenwärtigen Realität, es wird eine Kirche für immer geben: und die heilige Liturgie, die sie hier mit wahrer traditioneller und apostolischer Prägung zelebriert, war und sollte immer nicht ein Spiegelbild der Banalität des Augenblicks sein, sondern eine Präfiguration ihrer Unsterblichkeit als Braut Christi und ihres Osterfestes mit dem Herrn für alle Ewigkeit, außerhalb der Grenzen unserer gegenwärtigen Existenz.



Vor zwölf Jahren haben wir folgenden Text veröffentlicht: Wir haben keinen Grund, ein Jota davon zu ändern. Priester, genießt eure Freiheit.

***

Summorum Pontificum: Interpretationsachsen


1. Der Text muss von "unten nach oben" gelesen werden.

Summorum enthält 12 Artikel *, die am Ende den Kern des Textes bilden. Sie erkennen Tatsachen und Rechte an, begründen Rechte, die nach vorherigem Recht neu oder unklar waren, und begründen neue Pflichten.

Dies ist äußerst wichtig: Diese 12 Artikel sind das Gesetz. Selbstverständlich gelten andere rechtliche Bestimmungen (allgemeine Grundsätze, Begriffe, die in den Artikeln selbst ausdrücklich erwähnt werden, sowie andere anwendbare kanonische Aspekte), jedoch weder die Einführung in die Artikel (der erste Teil des Summorums ) noch das Anschreiben von Dem Papst an die Bischöfe kann auch kein anderer Text zur Unterdrückung oder Einschränkung der in den 12 Artikeln vom Obersten Gesetzgeber anerkannten oder geschaffenen Rechte zur Last gelegt werden.
______________
* Es gibt einen 13. Gesetzesartikel, der die Festlegung eines "vacatio legisl" vom 7. Juli 2007 bis zum 13. September 2007 vorsieht.

2. Wessen Interpretation?

Zum Glück sind die Artikel von Summorum größtenteils recht klar. Und wo sie vielleicht nicht klar sind, gibt es ein römisches Dikoster, das bereit ist, die richtige Interpretation zu liefern, und das wahrscheinlich nicht bereit ist, auf seine jüngste Machtsteigerung (vgl. Art. 12) zu verzichten, die der Papst künftig festlegen wird nach seinem Willen (vgl. Art. 11).

Der Referenztext ist und bleibt nur das lateinische Original. (Die englische Fassung des Vatikans wurde Jahre nach dem lateinischen Original zur Verfügung gestellt, im Zweifelsfall ist jedoch das lateinische Original der Leittext.)

3. Summorum ist eine neue "Verfassung" des Römischen Ritus.

Der Oberste Gesetzgeber wollte einen liturgischen Rahmen für Priester und Gläubige schaffen - insbesondere für Priester. Es ist eine "Verfassung", nicht als theologisches Dokument, sondern im rechtlichen Sinne ein Grundgesetz, ein Gesetz über anderen Gesetzen: das ist zum Beispiel in den äußerst wichtigen Artikeln 2 und 4 (Massen ohne das Volk oder die "privaten Messen" (mit oder ohne Teilnahme an Gläubigen) und 9, § 3 (freie Verwendung des römischen Breviers), die die Verkörperung der Befreiung sind.

Summorumist also "über" den bloßen liturgischen Dispositionen der lateinischen Kirche. Es ist eine legale Revolution im Zusammenleben der beiden heutigen Formen des Römischen Ritus. Das heißt, das Missal von Paul VI. Ist zwar immer noch die "gewöhnliche Form", aber nicht die obligatorische Standardform, aus der es hervorgeht Einige Priester (aufgrund besonderer Achtung oder des Charismas ihres Ordens oder der Gesellschaft des apostolischen Lebens) sind aufgrund besonderer Gunst ("Indult") von der Steuer befreit. Das Zeitalter des "Indult" ist vorbei; Das Zeitalter der bloßen "bischöflichen Großzügigkeit" ist vorbei: Summorum ist eine wahre liturgische Grundrechtecharta für alle Priester der lateinischen Kirche.

Liebe Priester der ganzen Welt, schätzen und nutzen Sie dieses Dokument in vollem Umfang: Es ist nicht Eigentum "entfremdeter Minderheiten". es ist nicht die Domäne von "nostalgischen Geistlichen"; es gehört euch allen, es ist eure Charta der liturgischen Freiheit.
Labels: Das unaufhaltsame Summorum Pontificum
Von New Catholic am 07.07.19, 08:00:00 Uhr
https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...f-summorum.html
+
https://adelantelafe.com/hace-exactament...cio-de-la-misa/

+++++++++++++++++++++++++++++++++
https://rorate-caeli.blogspot.com/search...om%20the%20past

von esther10 07.07.2019 00:14

Vor genau 50 Jahren versuchte Paul VI. Das Heilige Messopfer zu zerstören


7. Cena dominica sive Missa est sacra synaxis seu congregatio populi In unum convenientis, sacerdote praeside, ad memoriale Domini celebrandum. Heiligtumsquare Ecclesiae locali congregatione eminenter valet promissio Christi: "Ubi sunt duo vel tres congregati in nomine meo, ibi sum in medio eorum" (Mt. 18, 20).

7. Das Abendmahl oder die Messe ist die heilige Versammlung oder Versammlung des Volkes Gottes, das unter dem Vorsitz des Priesters versammelt ist, um das Denkmal des Herrn zu feiern. Aus diesem Grund gilt die Verheißung Christi in hohem Maße für eine solche lokale Versammlung von Heiligen Kirche: "Wo zwei oder drei in meinem Namen zusammenkommen, bin ich in ihrer Mitte" (Mt. 18:20).

Dies ist die ursprüngliche vollständige Definition der Messe nach dem Novus Ordo Missae von 1969 , dem neuen Orden der Messe, der durch die "Apostolische Verfassung Missale Romanum" zum Entsetzen vieler gläubiger Katholiken vor genau 50 Jahren verkündet wurde Die einflussreichsten liturgischen Worte, die im 20. Jahrhundert verfasst wurden und einen Wendepunkt darstellten - in gewissem Sinne ein Abschluß des seit der Spätantike verfassten Buches und des Kapitels, das in den Sitzungen XIII und XXII des Konzils von Trient begonnen wurde.

Nummer 7 der ersten Ausgabe des Institutio Generalis Missalis Romani (der Allgemeinen Instruktion des Römischen Messbuchs - GIRM) ist der Endzeitpunkt der ursprünglichen liturgischen Bewegung. Die Verfasser dachten auch, dass sie das letzte Wort in der Geschichte der traditionellen Messe haben würden - innerhalb weniger Monate würde der Sturm, der durch diese Worte am Rande der Akzeptanz ausgelöst wurde, die kritische Kurzstudie der neuen Ordnung der Messe auslösen, die dem Parlament vorgelegt wurde der Papst und die katholische Welt unter der Schirmherrschaft der Kardinäle Ottaviani, erster Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, und Bacci.

Die von diesem Text gesetzten Wellen sind nicht abgeklungen. Diese berühmte Nummer 7 und andere äußerst problematische Wörter der ursprünglichen IGMR von 1969 (in der Trent kein einziges Mal erwähnt wird) und Ordo Missae wurden 1970, 1975 und 2002 geändert 1970 - und schließlich durch die Proklamation von Papst Benedikt XVI., Dass das traditionelle römische Messbuch "nie aufgehoben wurde" - kann man leugnen, dass der Geist der IGMR von 1969 in der Neuen Messe oder "Ordentlichen Form" weiterlebt?

Während die Texte der IGMR von 1970, 1975 und 2002 allgemein verfügbar sind, war es bisher unmöglich, die ursprüngliche Quelle der Kontroverse online zu finden. In RORATE haben wir unseren Lesern erstmals das ursprüngliche Institutio Generalis Missalis Romani von 1969 vorgestellt . im Jahr 2011, und wir nutzen die Gelegenheit dieses tragischen Jubiläums, um noch einmal den vollen Schrecken bekannt zu machen, den Paul VI. hervorgebracht hat.

(Hinweis: Dies ist die gesamte IGMR, aber nur die ersten Seiten der vollständigen Originalveröffentlichung der Ordo Missae von 1969 , die am 3. April 1969 durch die Apostolische Konstitution Missale Romanum von Papst Paul VI. Verkündet wurde .)
https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...i-tried-to.html

von esther10 07.07.2019 00:03

Der Teufel gestand seinem Vater Amorth, dass er Angst vor der Mutter Gottes und dem Rosenkranz hatte



Gelsomino del Guercio | 2017.07.05
"Jeder Hagel Maria mit einem Rosenkranz ist wie ein Schlag auf meinen Kopf. Wenn Christen die Kraft des Rosenkranzgebetes kennen würden, wäre es für mich! "
Wir zitieren Fragmente von Dialogen zwischen Satan und Vater Amorthe, einem Exorzisten der Diözese Rom, der kürzlich im Alter von 91 Jahren verstorben ist. Satan und der Priester standen sich wiederholt in offener Konfrontation gegenüber. In heftigen Diskussionen mit dem Dämon lernte Pater Amorth alle

eine möglichen Tricks und erlebte seine Lügen
"Ein sicherer Weg" von Pater Amorth, um uns vom Einfluss des Teufels zu befreien

"Unser Kampf richtet sich nicht gegen die Kreaturen aus Fleisch und Blut, sondern gegen die bösen Geister, die diese dunkle Welt bewohnen."
Zu viele Christen erkennen nicht, dass sie im Teufel sind. Wie der Kardinal, der Pater Gabriel Amorth, den verstorbenen Exorzisten und Experten für Mariologie, gefürchtet hatte. Dieser Priester würde ihm eines Tages sagen: " Es ist nur ein Aberglaube! “.

Andere wiederum sehen den Teufel überall und widmen ihm übermäßig viel Aufmerksamkeit . Pater Amorth brachte diesen Punkt wieder in die richtige Perspektive. Die Wahrheit ist, dass Gott unendlich "schöner als der Teufel" und viel attraktiver ist. Schade, dass so viele Katholiken mit ihrem Leben den Gott der Liebe so abstoßend erscheinen lassen ... Und das ist natürlich ein teuflisches Spiel.
Wir sind Kinder Gottes: Dies ist die gute Nachricht, die alle Christen ausstrahlen sollten . Wie können wir evangelisieren, ohne Gottes Liebe auszustrahlen? Wie können wir ein solches Feuer passieren, wenn wir nur "religiös" sind und nicht an das Herz Jesu gedrückt werden?

"Ein sicherer Weg" von Pater Amorth, um uns vom Einfluss des Teufels zu befreien


Aktie
Redakteure | 20/09/2016
"Unser Kampf richtet sich nicht gegen die Kreaturen aus Fleisch und Blut, sondern gegen die bösen Geister, die diese dunkle Welt bewohnen."
Zu viele Christen erkennen nicht, dass sie im Teufel sind. Wie der Kardinal, der Pater Gabriel Amorth, den verstorbenen Exorzisten und Experten für Mariologie, gefürchtet hatte. Dieser Priester würde ihm eines Tages sagen: " Es ist nur ein Aberglaube! “.
Andere wiederum sehen den Teufel überall und widmen ihm übermäßig viel Aufmerksamkeit . Pater Amorth brachte diesen Punkt wieder in die richtige Perspektive. Die Wahrheit ist, dass Gott unendlich "schöner als der Teufel" und viel attraktiver ist. Schade, dass so viele Katholiken mit ihrem Leben den Gott der Liebe so abstoßend erscheinen lassen ... Und das ist natürlich ein teuflisches Spiel.

.

+
Wenn sie entlarvt werden, nehmen sie die Freiheit, verzerren das Bild Gottes und verfälschen die Bedeutung des Glaubens.
Viele von uns erleben die Zeit des Zweifels oder der Entmutigung im Zusammenhang mit religiösen Praktiken und dem Leben im Glauben. Mehr als einer verfängt sich in Lügen, durch die er die Lebensfreude verliert. Einige verlieren auch ihren Glauben. Treffen Sie vier Wege des "Vaters der Lügen", die die Freiheit entlarven, das Bild Gottes verzerren und den Glaubenssinn verfälschen.
Ich muss Gottes Liebe verdienen
Oft ist das Bild Gottes - ein anspruchsvoller Richter - in der Kindheit festgelegt, wenn es von der Art der Erziehung und der Haltung gegenüber den Behörden geprägt ist. Einige betonen als wichtigstes Glaubensprinzip, dass ich ein Sünder bin.

Und die erste Regel lautet: Gott ist Liebe. Zu glauben, dass unser Verhalten Gottes Liebe beeinflusst, ist ein Fehler. Zum Glück haben wir diese Kraft nicht. Man kann diese Lüge nicht mit Gefühlen bekämpfen.


Lesen Sie auch:
Vier große Lügen des Teufels. Lass dich nicht täuschen!
Wir können Gefühle (nicht Emotionen) durch Vernunft beeinflussen, weshalb das Lesen der Heiligen Schrift und das Lernen der Wahrheit über Gott hier ein Weg ist. Fragmente können helfen: Epheser 2,8-9; 2 Timothy 1,9; Römer 5,8. Lesen Sie, erinnern Sie sich an Zitate und üben Sie Dankbarkeit und schreiben Sie auf, was Gott für Sie tut.

Gott hasst die Sünde und den Sünder
Haben Sie jemals solche Worte gehört: Tun Sie dies nicht, weil Gott Sie bestrafen wird? Kennen Sie die Erfahrung: Nachdem ich meine Sünde begangen habe, vermeide ich das Gebet? Das Ergebnis kann eine zunehmend schwierige Beichte sein. Warum?

Weil ich meine Kraft für Hass auf mich selbst verliere. Das Gehen in Schuld ist eine Form, sich selbst zu bestrafen, die Gott nicht von Ihnen will. Wer sonst hat die Strafe für deine Sünde auf sich genommen? Dies ist die Manifestation der Liebe, dass wir Gott nicht geliebt haben, sondern dass er uns geliebt und seinen Sohn als Sündopfer für unsere Sünden gesandt hat (1 Joh 4,10).

Gott wird mich vor Schmerz und Leiden beschützen

Warum hat Gott das mit mir geschehen lassen? Auch wenn Sie es nicht direkt sagen, haben Sie es manchmal bemerkt, warum lässt Gott Leiden zu? Der Glaube an Gott garantiert nicht, dass das Leben uns nicht schadet.

Außerdem müssen Sie als Christ zustimmen zu sterben - wie ein Same, der Früchte bringt, wenn er in der Erde stirbt. Sterben für Selbstsucht, für Vergebung gegenüber Feinden, auch für diejenigen, die dich wegen des Glaubens verfolgen.


Lesen Sie auch:
Pater Pio sagte, dass diese Versuchung besonders gehütet werden sollte
Rebellion gegen einen solchen Glauben verursacht noch mehr Schmerz. Trost ist die Wahrheit, dass Gott dir Gunst gewähren wird, dass du jede Schwierigkeit durchstehen wirst und nach dem Tod ein ewiges Glück mit Gott haben wirst. Glaubst du es

Schwierigkeiten, die mich betreffen, sind Strafen für Sünden
Hiobs Freunde dachten es. Und die Apostel suchten die Schuld bei den Eltern eines blinden Kindes. Und wir fallen in eine solche Lüge. Beeinflussen schlechte Dinge nur schlechte Menschen?

Schau Jesus an und antworte dir. Die einzige Antwort ist, dass Gott aus jeder schwierigen Situation Gutes bringen kann.

Der Versuch, die Realität zu kontrollieren, führt dazu, dass wir versuchen, alles zu erklären. Hier ist es hilfreich, die Ursachen des Problems fair zu analysieren (sofern eine Nennung möglich ist). Auf diese Weise werden Sie Ihren Glauben an Gott nicht untergraben und sich dadurch von der Kraftquelle abkoppeln, die Seine Gnade ist.
+



GEISTIGKEIT

Wie kann man der Versuchung widerstehen? 5 praktische Tipps

Aktie
Dorota Szumotalska | 19/04/2017
Der Kampf gegen Versuchungen muss systematisch und präzise sein. Ziel - Rauch! Nur so kommst du in den Himmel. Und denk dran: Versuchung ist noch keine Sünde.
1. Finden Sie ein Ziel und begeistern Sie sich
Vage gezeichnet irgendwo am äußersten Horizont unseres Lebens, nicht näher spezifiziert, in theologische Konzepte gehüllt , nicht akzeptierter und nicht angepasster Zweck - kein Zweck . Halten Sie an und nennen Sie CEL. Warum versuche ich es? Mache ich das für meinen Perfektionismus? Kann ich glauben, dass die größten glücklichen Menschen hier auf Erden und im Himmel sind? Denken Sie daran, dass Sie nicht für Perfektionismus kämpfen, sondern für grenzenloses Glück.

Wenn Sie geistige Schläfrigkeit, Entmutigung oder Verzweiflung erfahren haben, stellen Sie sich dem Kampf gegen Acedia.


Lesen Sie auch:
Ich bin ganz alleine ... Der Christ kämpft mit spiritueller Depression
2. Den Gegner sehen und die Ergebnisse messen
Sich der nahenden Versuchung bewusst zu werden, ist ein Schritt im Kampf dagegen. Wenn Sie sich in der letzten Minute, bevor Sie sich dem Beichtstuhl nähern, hinsetzen, um Ihr Gewissen zu prüfen, und die Häufigkeit Ihrer Beichte nicht sehr häufig ist, verwenden Sie kein Werkzeug, mit dem Sie der Versuchung begegnen können.

Sie können zur ignatianischen Gewissensprüfung greifen, die eine Form von 15-minütigem Gebet ist, das jeden Tag praktiziert wird. Überlegen Sie, was in "Gedanken, Reden, Taten und Vernachlässigung" versucht wurde. Auf diese Weise sehen Sie, was Sie am meisten trifft, und beginnen, darauf zu achten, wenn die Versuchung kommt . Denken Sie auch daran, dass wir manchmal die Versuchung selbst aus Angst vor der Konfrontation mit ihr geben.

3. Nach Energie und Nachbrennern greifen
Natürlich, Gott. Leben in heiligender Gnade, heiliger Gemeinschaft, Sakramentalität. Es ist deine Verteidigung und Hilfe. Wenn Sie können, platzieren Sie einen Wassertropfen an Ihrer Tür . Verwenden Sie es vor dem Verlassen des Hauses und zu jeder Zeit, wenn Sie das Gefühl haben, an Kraft zu verlieren. Dies ist meine Methode, um Wutausbrüche zu unterbinden und keine Streitigkeiten mit meinem Ehemann auszulösen. Dann denke ich, dass dieses Wasser den Vulkan in meiner Nähe abkühlt.

4. Werfen Sie einen Speer und halten Sie den Schild

Schießereien und Zitate sind eine unterschätzte Waffe. Abgedroschen? Platzieren Sie das Zitat an einem Ort, an dem er Sie retten kann. Bekämpfen Sie die Versuchung bei der Arbeit? Das Mittel kann eine Karte sein, die an Ihrem Monitor angebracht ist: Die Zunge des Verleumders ist wie ein Wurm, der gute Früchte frisst (St. Jan Maria Vanney). Sie können auch eine Erinnerung in Form eines symbolischen Armbands anbringen.


Lesen Sie auch:
Liebe über Askese? Ich habe es in Big Post versucht. Es funktioniert bei mir
5. Bitten Sie "Ihre" Heiligen, zu helfen
In meiner Hauskapelle haben wir zusammen mit meinem Mann eine Collage von Fotos unserer Lieblingsheiligen angefertigt. Da sind Johannes Paul II., Der kleine Araber, Dominik, Jerzy, Kamil ... Sie sind uns sehr nahe und manchmal unterhalten wir uns während des Abendgebetes mit ihnen und vertrauen ihnen unsere Absichten an. Heilige können echte Freunde sein. Lesen Sie ein gutes Buch mit ihrem Leben und wählen Sie diejenigen aus, die Ihnen besonders nahe stehen. Vielleicht ist es eine Pfeife Piotr Jerzy, vielleicht ein kleines Kind Zdzisław aus Mähren. Rufen Sie sie um Hilfe, wenn die Versuchung kommt.



GEISTIGKEIT

Wie kann man der Versuchung widerstehen? 5 praktische Tipps

Aktie
Dorota Szumotalska | 19/04/2017
Der Kampf gegen Versuchungen muss systematisch und präzise sein. Ziel - Rauch! Nur so kommst du in den Himmel. Und denk dran: Versuchung ist noch keine Sünde.
1. Finden Sie ein Ziel und begeistern Sie sich
Vage gezeichnet irgendwo am äußersten Horizont unseres Lebens, nicht näher spezifiziert, in theologische Konzepte gehüllt , nicht akzeptierter und nicht angepasster Zweck - kein Zweck . Halten Sie an und nennen Sie CEL. Warum versuche ich es? Mache ich das für meinen Perfektionismus? Kann ich glauben, dass die größten glücklichen Menschen hier auf Erden und im Himmel sind? Denken Sie daran, dass Sie nicht für Perfektionismus kämpfen, sondern für grenzenloses Glück.

Wenn Sie geistige Schläfrigkeit, Entmutigung oder Verzweiflung erfahren haben, stellen Sie sich dem Kampf gegen Acedia.


Lesen Sie auch:
Ich bin ganz alleine ... Der Christ kämpft mit spiritueller Depression
2. Den Gegner sehen und die Ergebnisse messen
Sich der nahenden Versuchung bewusst zu werden, ist ein Schritt im Kampf dagegen. Wenn Sie sich in der letzten Minute, bevor Sie sich dem Beichtstuhl nähern, hinsetzen, um Ihr Gewissen zu prüfen, und die Häufigkeit Ihrer Beichte nicht sehr häufig ist, verwenden Sie kein Werkzeug, mit dem Sie der Versuchung begegnen können.

Sie können zur ignatianischen Gewissensprüfung greifen, die eine Form von 15-minütigem Gebet ist, das jeden Tag praktiziert wird. Überlegen Sie, was in "Gedanken, Reden, Taten und Vernachlässigung" versucht wurde. Auf diese Weise sehen Sie, was Sie am meisten trifft, und beginnen, darauf zu achten, wenn die Versuchung kommt . Denken Sie auch daran, dass wir manchmal die Versuchung selbst aus Angst vor der Konfrontation mit ihr geben.

3. Nach Energie und Nachbrennern greifen
Natürlich, Gott. Leben in heiligender Gnade, heiliger Gemeinschaft, Sakramentalität. Es ist deine Verteidigung und Hilfe. Wenn Sie können, platzieren Sie einen Wassertropfen an Ihrer Tür . Verwenden Sie es vor dem Verlassen des Hauses und zu jeder Zeit, wenn Sie das Gefühl haben, an Kraft zu verlieren. Dies ist meine Methode, um Wutausbrüche zu unterbinden und keine Streitigkeiten mit meinem Ehemann auszulösen. Dann denke ich, dass dieses Wasser den Vulkan in meiner Nähe abkühlt.

4. Werfen Sie einen Speer und halten Sie den Schild

Schießereien und Zitate sind eine unterschätzte Waffe. Abgedroschen? Platzieren Sie das Zitat an einem Ort, an dem er Sie retten kann. Bekämpfen Sie die Versuchung bei der Arbeit? Das Mittel kann eine Karte sein, die an Ihrem Monitor angebracht ist: Die Zunge des Verleumders ist wie ein Wurm, der gute Früchte frisst (St. Jan Maria Vanney). Sie können auch eine Erinnerung in Form eines symbolischen Armbands anbringen.
+
Lesen Sie auch:
Liebe über Askese? Ich habe es in Big Post versucht. Es funktioniert bei mir
5. Bitten Sie "Ihre" Heiligen, zu helfen
In meiner Hauskapelle haben wir zusammen mit meinem Mann eine Collage von Fotos unserer Lieblingsheiligen angefertigt. Da sind Johannes Paul II., Der kleine Araber, Dominik, Jerzy, Kamil ... Sie sind uns sehr nahe und manchmal unterhalten wir uns während des Abendgebetes mit ihnen und vertrauen ihnen unsere Absichten an. Heilige können echte Freunde sein. Lesen Sie ein gutes Buch mit ihrem Leben und wählen Sie diejenigen aus, die Ihnen besonders nahe stehen. Vielleicht ist es eine Pfeife Piotr Jerzy, vielleicht ein kleines Kind Zdzisław aus Mähren. Rufen Sie sie um Hilfe, wenn die Versuchung kommt.

https://pl.aleteia.org/2017/04/19/jak-op...tycznych-porad/
+
https://pl.aleteia.org/2019/06/03/100-le...jako-proboszcz/

von esther10 07.07.2019 00:00

Sonntag, 7. Juli 2019



Kardinal Müller spricht im Interview mit Edward Pentin Klartext. Tosatti berichtet.
Marco Tosatti greift in seinem Beitrag bei Stilum Curiae auf as Interview zurück, das Edward Pentin für den National Catholic Register mit Kardinal Müller über das Instrumentum Laboris und die kommende Amazonas-Synode, die Kurienreform und die deutsche Kirche geführt hat.
Hier geht´s zum Original: klicken

http://www.ncregister.com/daily-news/car...er-renewal-in-c

"MÜLLER, AMAZONIEN: DAS DOKUMENT KORRIGIEREN; DAMIT ES KATHOLISCH WIRD."

Edward Pentin hat für den National Catholic Register ein ausführliches Interview mit dem früheren Glaubenspräfekten, Kardinal Gerhard Müller veröffentlicht, in dem viele Themen berührt werden: von der Amazonas-Synode bis zur Krise der Kirche in Europa und zum priesterlichen Zölibat.

Zum Instrumentum Laboris zur kommenden Synode sagte er:
"Es ist nur ein Arbeitspapier, es ist kein Dokument des Lehramtes der Kirche, und jeder kann frei seine Meinung zur Qualität der Vorbereitung dieses Dokumentes äußern. Ich denke, daß kein großer theologischer Horizont dahinter steht. Es ist hauptsächlich von einer Gruppe deutscher Nachfahren und nicht von Leuten, die dort leben, geschrieben worden,.. Es hat einer sehr europäische Sichtweise und ich denke, daß es eher eine Projektion europäischen theologischen Denkens über die Menschen der Amazonas-Region ist, weil wir diese ganzen Ideen schon vor 30 Jahren gehört haben.

Nicht alle Ideen- besonders die Konzeption von Religion- stimmen mit den Grundelementen der Katholischen Theologie überein. Wir haben das Konzept eines offenbarten Glaubens, historisch verwirklicht in der Inkarnation des Wortes des Vaters in Jesus Christus, eingegeben durch den Heiligen Geist. Die Katholische Kirche sit aber keine Religion als natürliche Beziehung zur Transzendenz. Wir können die Katholische Kirche nicht nur innerhalb des Rahmens eines Religionskonzeptes wahrnehmen.
Religionen sind menschengemacht, die sind Ein drücke, Meinungen, Riten anthropologischer Sehnsüchte und Denkens von der Welt. aber unser Glaube basiert auf der Offenbarung Gottes -im Alten und Neuen Testament, in Jesus Christus. Wir müssen also dieses Denken im Dokument auf katholischerer Weise korrigieren."

"Kritiker haben gesagt, daß dieses Dokument von den Herausforderungen und den Leiden der Völker des Amazonas ausgeht und nicht von der Offenbarung und Christus selbst"

"Ich kann vom Leiden der Menschen ausgehen, aber das ist nicht der Startpunkt des Katholischen Glaubens. Wir beginnen mit der Taufe und bekennen unseren Glauben an Gott Vater, Sohn und Hl. Geist. Christus selbst kam in die Welt und sein Kreuz nimmt das ganze Leiden der Welt aufs sich.Es ist aber etwas anderes mit den Menschen zu beginnen und dann die Offenbarung als einen Ausdruck rein europäischer Kultur zu relativieren. Das ist absolut falsch."

Es gibt auch einen Focus auf einer Theologie, von der manche Kritiker glauben, daß sie im Grunde eine "kulturelle Wiederaufbereitung der Befreiungs-Theologie" ist. Stimmen Sie zu, daß dieses Dokument möglicherweise ein Vorstoß ist, um die Befreiungs-Theologie durch die Hintertür passieren zu lassen?

Die Befreiungs-Theologie ist ein weitgefaßtes Konzept, aber Freiheit ist das Grundelement unseres Glaubens, weil wir durch Jesus Christus gerettet sind, wurden wir von der Sünde befreit, befreite von der Entfernung von Gott. Diese Freiheit enthält auch die Heilung von weltlichen Elementen und Dimensionen, aber wir können die Annäherung Christi und seines Kreuzes, seines Auf-sich-nehmens allen Leidens und aller Sünden der Welt nicht in eine immanente Annäherung konvertieren und die Offenbarung zu einer bloßen Ausdruck griechisch..römischer Kultur relativieren. Das ist der falsche Zugang. Die Befreiungstheologie ist eine Katholische Theologie, die mit der Offenbarung beginnt, mit der Hl. Schrift, in der Tradition, dem lehramtlichen Leben der Kirche, und wir können die Betonung nicht auf eine Hermeneutik legen, die dem Katholischen Glauben fremd ist."

"Würden Sie also sagen, daß die Befreiungstheologie an sich in Ordnung ist, aber auf unterschiedliche, unorthodoxe Weise gebraucht werden kann?"

"Sie kann so verstanden werden, daß Christen die Verantwortung für die Gesellschaft, eine ganzheitliche Entwicklung übernehmen. Wir interessieren uns nicht nur für die Welt, sondern für den Mittelpunkt der Offenbarung , die Kommunion mit Gott, die in diesem Leben beginnt und auch das Ausstrahlen der guten Werke, die Gott für uns vollbracht hat.

Aber wir können das Christentum, die Kirche nicht in eine NGO für ein rein weltliche Entwicklung verwandeln. so daß die innere Entwicklung im Zentrum unseres Glaubens steht. Unser Glaube steht in Beziehung zum Dreieinigen Gott als Person."

"Denken Sie daß diees Dokument eher zu einer mehr immanenten Perspektive (daß das Göttliche in der materiellen Welt manifest ist) führt als zu einer Katholischen?

"Ja, das ist die Gefahr, weil hinter diesem Dokument keine großen Theologen stehen und es sich um einen eher praktischen und ideologischen Zugang zu den Fragen handelt."

"Der andere Aspekt, über den einige besorgt sind, ist der priesterliche Zölibat und daß das Dokument die Möglichkeit der Weihe verheirateter, oder reifer Männer mit Familie zum Kqtholischen Priestertum am Amazonas andeutet Machen Sie sich Sorgen, daß das zu einer Unterminierung des universalen priesterlichen Zölibats führen könnte, wie manche Kritiker sagen?"

"Nun einerseits drängen sie darauf und sagen das offen und andererseits sagen sie, wenn man sie fragt, daß sie den priesterlichen Zölibat nicht unterminieren wollen., Die Disziplin wurzelt in der Spiritualität des Priestertums in der Westlichen und Lateinischen Kirche . Das können wir nicht einfach so ändern, als sei er nur eine äußere Disziplin , weil er zutiefst mit der Spiritualität des Priestertums verbunden ist -wie das II.Vaticanische Konzil gesagt hat.(Presbyterium Ordinis,. 16)

Wir akzeptieren verheiratete Priester un den Ostkirchen, wo das Tradition ist, aber die Lateinische Kirche wird den Zölibat für die Priester so beibehalten. Ich denke, daß das nicht die große Lösung ist, von der sie glauben, daß sie alle Probleme lösen wird, weil die Krise des Christentums in der westlichen Welt nicht mit dem priesterlichen Zölibat und religiösen Gelübden zu tun hat. Es ist eine Krise des Glaubens und auch der spirituellen Führung."

"Viele der mit dieser Synode befaßten Menschen haben einen deutschen Hintergrund. Beim II.Vaticanischen Konzil wurde gesagt, daß "der Rhein in den Tiber fließt" Würden Sie sagen, daß das jetzt ähnlich ist, ein Fall, bei dem der Rhein in den Amazonas fließt?"

Wir sehen, daß das kein guter Einfluß ist, weil die Katholische Kirche in Deutschland im Niedergang begriffen ist. Schauen Sie auf die Ergebnisse . Sie [die deutschen Kirchenführer] sind sich der wahren Probleme [in der heutigen Kirche] nicht bewußt und sie sprechen über Sexualmoral, Zölibat und Frauenpriestertum. Aber sie sprechen nicht über Gott, Jesus Christus, Gnade, Sakramente und Glaube, Liebe Hoffnung, die theologischen Tugenden und die Verantwortung, die die Christen und die Kirche für die Entwicklung der Gesellschaft haben, in der es einen Legalismus und eine tiefe Verzweiflung eines- wie der Papst sagt- neuen Gnostizismus und neuen Pelagianismus gibt.

Wir sind nicht fähig für die Menschen in Deutschland und anderen Teilen Europas -wie Belgien und die Niederlande- den Menschen das Evangelium nahe zu bringen. Und Sie sehen die Folgen dieser progressiven Welle."

Müller stimmt mit dem Interviewer darin überein, daß doe Kirche in Deutschland nicht zufälligim Zusammentreffen mit der Amazonas-Synode einen "synodalen Weg" eröffnet hat.

"Es gibt da offensichtlich einen Zusammenhang. Sie haben sich auf absolut falsche Weise mit dem sexuellen Mißbrauch beschäftigt. Sie sind nicht in der Lage und schaffen es nicht, die wahren Gründe für diese Krise zu sehen und sprechen fortwährend von anderen Dingen, die nichts damit zu tun haben.

Außerdem haben wir nichts vom Niedergang des Protestantismus in Europa gelernt. Sie haben alle diese verheirateten Pastoren, sie akzeptieren die "Homosexuelle Ehe" , haben keinen Zölibat. Aber dennoch ist die Situation der Protestantischen Kirche in Europa schlechter als die der Katholischen Kirche. Deshalb kann das nicht die Medizin für die Überwindung der tiefen Krise, der Glaubenskrise sein. Das ist ein Mißverständnis der Apostolischen Mission der Bischöfe, die keine politischen Führer sind. Am Ende wird es nutzlos sein.

Diw Synodailtät und den saynodalen Weg hält der Kardinal für ein abstraktes Konzept. "Ich denke, daß das sehr idealistich ist.Es gibt keine biblische Basis dafür. Wir sprechen von der Kollegialität der Bischöfe , aber jetzt sehen wir bei dieser sogenannten Kurienreform, daß die Kurie in Gefahr ist, sich in eine weitere Laien-Institution zu verwandeln. Die ganze Macht wird im Staatssekretariat konzentriert. Es ist nicht die Rede von der Teilhabe der römischen Kirche oder der Petrinischen Autorität des Papstes.

Sie haben das Wort "Kongregation" abgeschafft [das für die Abteilungen des Vaticans mit exekutiver Autorität benutzt wurde, eine Übersetzung des griechischen "Synodos".

Auf der einen Seite unterdrücken sie die Synodalität der Heiligen römischen Kirche, das Kardinalskollegium und auf der anderen Seite verwandeln sie die Institutionen der Kurie in eine simple Bürokratie, reinen Funktionalismus, und die keine kirchliche Institution ist." Und er fügt hinzu " wir können die Kirche nicht erfinden, als ob die Kirche aus der Mode gekommen sei und jetzt nach der Meinung derer, die sich Progressisten nennen, neu gestaltet werden müsste, die die Kirche nach ihren Ideen konstruieren möchten."
https://beiboot-petri.blogspot.com/2019/...-interview.html

Quelle: Stilum Curiae, M.Tosatti, NCR, E. Pentin

von esther10 06.07.2019 17:51

Das wahre "Gesicht des Amazonas": eine Kultur des Todes
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 03/07/2019 • ( 3 A



Schrumpfköpfe. Die Praxis, die Haut eines getöteten Feindes zu trocknen und zu schrumpfen, um sie als Trophäe zu erhalten, war bis vor kurzem in bestimmten Teilen des Amazonasgebiets üblich. Foto: Wikipedia.

Im Arbeitsdokument für die kommende Amazonas-SynodeBergoglio fordert die Schaffung einer Kirche mit "Amazonasgesicht". Dies ist Bergoglios Mantra seit Beginn der Ankündigung dieser Synode. In dem Arbeitsdokument heißt es unter anderem, dass die Kirche ihre römische Identität ablegen und ein Amazonas-Gesicht schaffen muss. "Eine Kirche mit amazonischem Gesicht hinterlässt eine neokoloniale, monokulturelle, klerikale und dominante Tradition und versteht es, die verschiedenen kulturellen Ausdrucksformen der Nationen furchtlos zu unterscheiden und zu akzeptieren" (Nr. 110). "Jetzt hat Bergoglio den Mund voll." des Amazonas-Gesichtes, aber was ist wirklich das Gesicht des Amazonas? Es stellt sich heraus, dass es sich um eine Kultur des Todes handelt ... Kindermord und Selbstmord sind in vielen Teilen des Amazonasgebiets traditionell Teil der Kultur, aber auch ritueller Kannibalismus, bei dem die Asche des Verstorbenen verzehrt wird. stellt sich heraus, hier und da zu leben. Und bis vor kurzem wurde sogar Headhunting betrieben.

Die Synode wird sich auf eine Gruppe von Ländern konzentrieren, die die Amazonasregion umgeben: Bolivien, Brasilien, Kolumbien, Ecuador, Französisch-Guayana, Peru, Venezuela und Suriname. Bergoglio sprach über das Leid, das Bergbauunternehmen der indigenen Bevölkerung zufügen und das ihren Frieden stört. Während dem "Ökozid" (dem "Mord" an der Natur) besondere Aufmerksamkeit geschenkt wird, wird dem Kindermord, dem Selbstmord und dem Mord an den Eltern keine Aufmerksamkeit geschenkt, der Teil des Lebens im Amazonas ist und noch mehr eine Ursache für den Mangel an Realität darstellt Frieden.

Das Arbeitsdokument wurde kürzlich veröffentlicht, und es gibt einige Punkte, die geradezu eine Verschwendung des Glaubens sind, wie die Fokussierung auf integrale Ökologie und Öko-Theologie, die Förderung der indischen Theologie - eine Abkochung der ketzerischen Befreiungstheologie - und die Überzeugung, dass die Die Kirche kann viel von der heidnischen Spiritualität lernen. Der Schwerpunkt dieses Artikels wird auf den Praktiken der Stämme im Pan-Amazonas-Gebiet liegen, die sich dem Leben widersetzen. Nach bisher veröffentlichten Dokumenten wird der moderne westliche "Kolonialismus" für die Zunahme von Abtreibung, familiärer Gewalt und Drogenkonsum in der Region verantwortlich gemacht. Es werden keine Hinweise auf die traditionelle Akzeptanz dieser Anti-Leben-Praktiken in der Amazonas-Kultur gegeben.

Kindermord oder Kindermord im Amazonas
Es ist schwierig, die genaue Anzahl der in der Region begangenen Kindermorde zu bestimmen, da viele Fälle nicht gemeldet werden und es Versuche einer politischen Theorie gibt, wonach jede externe Intervention als "imperialistisch, kolonial oder patriarchalisch" eingestuft wird. Kulturelle Relativisten behaupten, dass die indigene Bevölkerung für kulturelle Praktiken wie Kindermord und Mord (Sterbehilfe) geschützt werden sollte und dass man bei jedem Versuch, herauszufinden, wie viele Kinder und Erwachsene getötet werden, unzufrieden sein sollte. Solche Aktivisten behaupten , die Datenerhebung sei "in vielen Fällen ein Versuch, die Ureinwohner zu kriminalisieren und Vorurteile auszudrücken", und dies sei eine neue Form des "Kolonialismus".

Der Artikel über Außenpolitik zitiert das Beispiel eines Mädchens namens Kanhu, das vor mehr als 10 Jahren die Kamayurá, einen indigenen Stamm an der südlichen Grenze des brasilianischen Amazonas, verlassen hat. Sie war damals 7 Jahre alt und kam nie zurück. „Wenn ich geblieben wäre, wäre ich mit Sicherheit tot.“ Kanu hat eine Muskelkrankheit und ihre Gemeinde hätte sie getötet, so wie es seit Generationen bei Kindern mit einer Störung der Fall ist.

Laut dem Artikel von 2018 praktizieren von den 300 Stämmen in Brasilien rund 20 einen Kindermord, und es wird geschätzt, dass jedes Jahr rund 100 Kinder getötet werden. Eine weitere Studie über Kindermord unter dem Stamm der Zuruahá beleuchtet die Philosophie hinter der Praxis. Es wird darauf hingewiesen, dass Kindermord aus verschiedenen Gründen in der Vergangenheit toleriert wurde: um die Gemeinschaften des Stammes, die unter rauen Bedingungen leben, von der Last der Fürsorge für schwächere Mitglieder zu befreien oder um sicherzustellen, dass die Mütter in der Lage waren, angemessene Pflege zu leisten für ihre geborenen Kinder. Zwillinge, behinderte oder kranke Kinder wurden nach der Geburt getötet (und werden noch immer getötet). Und wenn eine Mutter während der Entbindung stirbt, wird ihr Kind mit ziemlicher Sicherheit getötet.

Aberglaube spielt auch in diesen Kulturen eine Rolle. Albino-Kinder gelten als bösartig und werden getötet, sobald die Krankheit entdeckt wird. Soziale Normen sind auch ein Treiber für Kindermord: Babys, die unverheirateten Müttern geboren wurden, werden normalerweise getötet, und es ist akzeptabel, ein Kind mit unerwünschtem Geschlecht, insbesondere Mädchen, zu töten, da Jungen bevorzugt werden . Ein Stamm erlaubt Kindermord, sobald vier Kinder des gleichen Geschlechts geboren sind, unabhängig vom Geschlecht des fünften Kindes (und der Art der Familienbeschränkung).

„Yanomámi-Frauen hatten die volle Autonomie zu entscheiden, ob ihre Kinder leben würden oder nicht. Die Mutter zieht sich in den Wald zurück, um ein Kind zur Welt zu bringen, und wenn sie das Kind in ihren Armen nicht begrüßt, ist es, als wäre das Kind nie geboren worden . So wird in dieser Kultur interpretiert, dass es auch eine "Geburt nach der Geburt" gibt, mit anderen Worten, einen Akt der "kulturellen Geburt": Wenn die Mutter das Neugeborene nicht willkommen heißt, berührt sie es nicht und lässt es zurück der Wald. Auf diese Weise wird das Kind nicht in der Gemeinschaft geboren. "

Ein weiteres Beispiel zeigt, wie diese Praktiken im wirklichen Leben funktionierten. Die folgende Episode fand in den 1990er Jahren im Suruwahastam statt, mit der die Familie Suzuki als christliche Missionare zusammenlebte. Die Suruwa hatten bis in die 1970er Jahre keinen Kontakt zur Außenwelt.

„An einem Punkt während des Aufenthalts der Suzukis bei den Suruwaha entschied der Stamm anscheinend, dass zwei Kinder, die sich nicht ausreichend zu entwickeln schienen, sterben sollten. Die Eltern der Kinder begingen Selbstmord, anstatt zu sehen, wie ihre Kinder getötet wurden. Der Stamm habe die Kinder dann , wie es Brauch war, lebendig begraben , sagt Suzuki. Ein Mädchen namens Hakani überlebte das Ereignis, musste dann aber verhungern. Ihr älterer Bruder hielt sie einige Jahre am Leben und schmuggelte Essensreste, bevor er sie schließlich zu Suzikas Füßen legte. "

Ein Anthropologe der Universität von Brasilia beschreibt die Gründe für die Kindermorde wie folgt:

„Ein einheimisches Kind, wenn es geboren wird, ist keine Person. Er oder sie wird einen langen Personalisierungsprozess durchlaufen, bis ein Name und damit der Status einer Person erreicht ist. "Daher können die sehr seltenen Fälle von Neugeborenen, die nicht in das soziale Leben der Gemeinschaft aufgenommen werden, nicht als tot bezeichnet werden, z das ist was es nicht ist. Es ist dann nie Kindermord. "

Selbstmord ist der 'höchste aller Werte'
In der Studie über Kindermord unter dem Stamm der Zuruahá wird auch Selbstmord als verwandtes Thema erwähnt, da einige Eltern, deren Kinder von der Gemeinde für Kindermord bestimmt wurden, es vorziehen, Selbstmord zu begehen, als die Kinder ermordet werden.

„Der Selbstmord unter der Zuruahá geht mit historischen und religiösen Merkmalen und sogar mit sozialen Spannungen und Krisen einher. Es wird als eine Form der menschlichen Existenz gesehen, so dass es nur durch den Tod möglich ist, zu einer wahren Existenz zu gelangen: „Die Indianer sagen, dass die menschliche Existenz nur dann sinnvoll ist, wenn das Ziel Selbstmord ist. Ihre Richtlinien zum Verständnis des Lebens zeigen, dass Selbstmord der höchste aller Werte ist. Die Philosophie der Zuruahá besagt, dass es für die menschliche Existenz nur zwei Möglichkeiten gibt: die erste durch Selbstmord durch Vergiftung, genannt Kunaha, die für diejenigen, die das Gift nehmen, in den Himmel führt [...]. Ihre Riten, Lieder und Gebete beziehen sich auf diese wahre Existenz und konzentrieren sich darauf. Der zweite Weg führt bis ins hohe Alter zum Tod; Dies ist eine Straße, die heute als schwierig angesehen wird. "

In Anbetracht dieses Verständnisses des menschlichen Lebens ist Altern nicht gleichbedeutend mit Weisheit. Aus diesem Grund haben alte Menschen in dieser Kultur nicht den Status von ehrenwerten Weisen, wie es bei indigenen Völkern üblich ist. Hier werden sie hosa genannt , was "nutzlos" oder "erschöpft" bedeutet . Darüber hinaus haben die meisten von ihnen bereits Selbstmordversuche unternommen. [...] "

Statistiken, die zwischen 2003 und 2005 über den Stamm erhoben wurden, zeigten, dass etwa 1/6 der Bevölkerung zu diesem Zeitpunkt Selbstmord begangen hatte. Dieses heidnische Verständnis von Alter und Tod und das Fehlen eines Verständnisses des inneren Wertes des menschlichen Lebens widersprechen den unzähligen Verweisen auf "die Weisheit der Alten" im Arbeitsdokument der Amazonas-Synode.



Kannibalismus
Eine der schockierendsten Bräuche im Amazonas ist der rituelle Kannibalismus. Es wurde dokumentiert , dass dies bei den Yanomami- und Wari-Stämmen verwendet wird.

"Ein primitiver Gebrauch dieser ethnischen Gruppe ist der rituelle Kannibalismus. Bei einem kollektiven und heiligen rituellen Begräbnis verbrennen sie den Körper eines toten Verwandten und fressen die Asche der Knochen, indem sie sie mit "pijiguaopasta" (hergestellt aus den Früchten einer Art Palme) mischen. Sie glauben, dass die Lebensenergie des Verstorbenen in den Knochen liegt und daher wieder in die Familie integriert wird. Ein Yanomami, der einen Feind auf feindlichem Gebiet tötet, praktiziert ebenfalls diese Form des Kannibalismus, um "sich selbst zu reinigen".

Der Wari-Stamm in Brasilien aß das Fleisch sowohl seiner eigenen toten Stammesangehörigen als auch seiner Feinde, sogar bis zum Ende des 20. Jahrhunderts. Endokannibalismus - das Essen von Angehörigen des eigenen Volkes - wurde als eine Art Bestattungsritus angesehen, der beweist, dass der Verstorbene die Erde verlassen hatte. Für die Wari war dies kein Kannibalismus, weil die toten Stammesangehörigen die andere Welt passiert hatten. Der Exokannibalismus hingegen wurde mit Begeisterung als Zeichen der Dominanz über einen schwächeren Stamm aufgeführt. Eine übliche Praxis, die bis vor kurzem in Peru und Ecuador galt, war das Schrumpfen der abgetrennten Köpfe von Angehörigen feindlicher Stämme. Die Haut wurde vom Schädel abgezogen, zugenäht, über eine Holzkugel gezogen, gekocht und dann mit heißen Steinen und Sand getrocknet. Darüber hinaus stieg um 1900 die Nachfrage nach Schrumpfköpfen, die vor allem von Westlern als Sammelobjekt gesucht wurden, rapide an. 1930 war es möglich, im Kuriositätengeschäft in Lima, Peru, einen Schrumpfkopf für rund 25 US-Dollar zu kaufen.

Gebrauch von halluzinatorischen Drogen


Im Instrumentum Laboris oder im Arbeitsdokument der Amazonas-Synode wird Gewalt gegen Frauen und Drogenhandel ständig "Rohstoffindustrie" und "Megaprojekten" zugeschrieben. Es ist jedoch nicht aufrichtig zu behaupten, dass moderne Projekte die einzige Ursache für dieses Übel sind. Gewalt gegen Frauen ist Teil der Stammeskultur vieler dieser Gemeinschaften, und der Gebrauch von Drogen in spirituellen Heilritualen ist eine gängige Praxis .

Trotz dieses weit verbreiteten Einsatzes halluzinogener Medikamente (Ayahuasca) in der " gedankengesteuerten Gesundheitsfürsorge" schlägt das Instrumentum Laboris vor, dass "indigene Rituale und Zeremonien für die allgemeine Gesundheit unerlässlich sind, da sie die verschiedenen Zyklen des menschlichen Lebens und des Menschen integrieren Natur. Sie schaffen Harmonie und Balance zwischen Mensch und Natur. Sie schützen das Leben des Bösen, das sowohl von Menschen als auch von anderen Lebewesen verursacht werden kann ... "(Nr. 87).

Es ist also nicht nur eine Frage der Integration der traditionellen Kräutermedizin in die heutige Gesundheitsfürsorge, sondern es wird deutlich, dass sich ein Großteil der traditionellen amazonischen Medizin nicht von ihren heidnischen Ritualen trennen lässt und sogar Wahrsagerei und Hexerei umfasst. In Verbindung mit dem Einsatz von Halluzinogenen wird dies zu einem gefährlichen Vorschlag, der sowohl physische als auch psychische Risiken für die Patienten mit sich bringt.

Anstatt jedoch vor den Gefahren der Teilnahme an okkulten Praktiken zu warnen, empfiehlt das Instrumentum Laboris , diese Stammesfamilien nachzuahmen, in denen "... man lernt, in Harmonie zu leben: zwischen Menschen, zwischen Generationen, mit der Natur, im Dialog mit die Geister “(Nr. 75).

Und wenn Zweifel an der von diesen heidnischen Schamanen verwendeten Macht bestehen, dient das folgende Beispiel als Erinnerung . Ein niederländischer Missionar erzählte die Geschichte eines Priesters, der zum Amazonas geschickt worden war, um das Evangelium zu predigen. Er wurde mehrmals mit einem lokalen Zauberer konfrontiert. "Er konnte sich auf unverständliche Weise bewegen und dem guten Vater erlauben, den Fluss entlang zu segeln und ihn dann weit flussabwärts wieder zu treffen und ihn reichlich in seinem eigenen niederländischen Dialekt zu verspotten ..."

Kolonialismus
Es wurde bereits erwähnt, dass in vielen Teilen des Arbeitsdokuments die "Kolonisierung" für eine Fülle von sozialen Problemen verantwortlich gemacht wird, mit denen die Menschen im Amazonasgebiet konfrontiert sind. Das Dokument besagt sogar, dass ein anhaltender Klassenkampf die Ursache für die Armut vieler Einwohner ist und dass ein Großteil der Ungerechtigkeit, mit der sie konfrontiert sind, durch die Übernahme ihres Landes durch ausländische Unternehmen verursacht wird. Es ist jedoch ein Verbrechen gegen die Wahrheit zu behaupten, dass sich die christlichen, westlichen Einflüsse nur in der Region ausgezahlt haben und dass sich die westliche Kultur stärker an dieses heidnische Modell anpassen sollte.



Sind unsere kollektiven Erinnerungen so klein, dass wir uns nicht an die extreme Barbarei erinnern können, die vor ein paar hundert Jahren in dieser Gegend und in den umliegenden Zivilisationen üblich war? Dies ist die Heimat der blutrünstigen Inkas und der enge Nachbar der Azteken und Mayas, die alle in unglaublichem Ausmaß Menschenopfer brachten. Wie Steve Mosher in seinem Artikel erklärt, wurden diese mörderischen Praktiken nur aufgrund der Arbeit der frühen Missionare eingestellt. Wenn die Mission der Kirche nicht evangelisiert werden kann, was wird diese Stämme davon abhalten, in diese barbarischen Praktiken zurückzukehren? Wenn sie dieselbe Philosophie beibehalten, die die Barbarei unterstützt, dann scheint eine Rückkehr zur Barbarei unvermeidlich.

Marcia Suziki, die christliche Missionarin, die ein unerwünschtes Kind des Yanomami-Stammes adoptierte, sagte, dass der wahre Feind nicht das Problem des Kolonialismus ist, sondern unsichtbar: " Es ist der moralische und kulturelle Relativismus, der die Praxis des Kindermordes in Frage stellt tabu. "

Pastorale Bekehrung?
Es ist umstritten, dass Kindermord, Mord usw. nur in einer Handvoll Stämme im Amazonasgebiet vorkommt. Numerisch ist das natürlich richtig. Das Problem liegt jedoch in der Philosophie dieser Menschen, ihre Handlungen zu rechtfertigen, und dass das Instrumentum Laboris die Katholiken ermahnt, diese Philosophien zu übernehmen. Während in dieser Region seit Hunderten von Jahren Menschenopfer auf verschiedenen Ebenen geübt werden, besteht das Problem nun darin, katholische Missionare davon abzuhalten, diese Praktiken zu verurteilen und sich auf den spirituellen Kampf einzulassen, der ihren Erfolg sicherstellen würde. Instrumentum Laboris berät tatsächlichJetzt, da die Katholiken eine Form der Spiritualität annehmen, die der Botschaft des Evangeliums der Erlösung durch Jesus Christus diametral entgegengesetzt ist. Diese nicht-missionarische Haltung ist kein neues Phänomen und wird in der Kirche seit einiger Zeit begrüßt. Hier ein Beispiel:

Die Yanomamis haben nicht nur die Angewohnheit, Nachkommen zu töten und ihre Feinde zu essen, sondern bieten auch einen extremen Widerstand gegen die Evangelisation. In den 53 Jahren missionarischer Präsenz hat es keine Taufe gegeben. Doch der derzeitige Leiter der Missionstätigkeit, Pater Corrado Dalmonego, ist nicht entmutigt, sondern meint, der Yamoni-Stamm habe der Kirche viel zu bieten, „was darauf zu achten ist, wie die indigenen Völker ihre Gemeinschaftserfahrungen, sozialen Beziehungen und Führungsstrukturen erleben. Für uns sind die Yanomamis Zeugen, die es uns ermöglichen, diesen Wert des Gemeinschaftslebens zu würdigen. “Pater Dalmonego, der sich nicht vor seinem mangelnden Erfolg fürchtet, ermahnt uns, diese heidnische Religion für spirituelle Ratschläge auszunutzen, weil"Die Kirche wird letztendlich durch die Forschung bereichert, die über Schamanismus, Mythologien, unterschiedliches Wissen, Visionen der Welt und Visionen Gottes durchgeführt wird. Dies liegt daran, dass starke Momente des Dialogs Missionaren helfen, die Essenz des Glaubens oft zu entdecken ." durch Ornamente und kulturelle Traditionen getarnt. "

Was den meisten vernünftigen Menschen als Misserfolg erscheint und sicherlich von fast jedem katholischen Missionar in den letzten 2000 Jahren als Misserfolg angesehen wird, wird heute von Anthropologen und Missionaren als Erfolg gefeiert. Das beunruhigendste Ergebnis ist jedoch, dass dies genau das Modell für die Evangelisation ist, das von der Synode vorgeschlagen wird ( siehe auch unseren Artikel: Vorsicht vor der kommenden Neuevangelisierung ). Vielleicht meinen die Autoren des Dokuments dies mit dem Begriff "pastorale Bekehrung" (Nr. 5).

Der heilige Augustinus warnte uns:

„Gehen Sie wie dieser Mann und Sie werden zu Gott kommen. Es ist besser, auf der Straße zu humpeln, als abrupt von der Straße abzuweichen. Denn jemand, der auf der Straße hinkt, nähert sich seinem Ziel, obwohl er nur geringe Fortschritte macht; aber wenn jemand von der Straße abweicht, kommt er umso weiter von seinem Ziel weg, je schneller er geht. Wenn du fragst, wohin du gehen musst, klammerst du dich an Christus, denn Er ist die Wahrheit, die wir erreichen wollen. "



Die Eingeborenen des Amazonas, mit denen Bergoglio so voll ist:









Diese Menschen brauchen Umkehr und müssen von der Kirche alles lernen, was für ihre Erlösung notwendig ist, aber die Kirche kann nichts von Heiden und Heidentum lernen!

Quelle: The Remnant Newspape
https://restkerk.net/2019/07/03/het-echt...ur-van-de-dood/

r

von esther10 06.07.2019 00:57



Ein Katholik ist der neue Führer der größten politischen Partei in Deutschland

Annegret Kramp-Karrenbauer. Foto: Olaf Kosinsky / kosinsky.eu (CC BY-SA 3.0)

Die katholische Annegret Kramp-Karrenbauer wurde nach einer Sondersitzung am Freitag, dem 7. Dezember, zur neuen Vorsitzenden der CDU, der größten politischen Partei in Deutschland, gewählt.

Kramp-Karrenbauer wird die Position einnehmen, in der sich die derzeitige deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel zwischen 2000 und 2018 befand.

https://www.aciprensa.com/noticias/etiqu...ica-y-catolicos

Ehefrau und Mutter von drei Kindern, war der neue Vorsitzende der CDU Generalsekretär der Partei und Ministerpräsident des westdeutschen Saarlandes. Bei dieser Gelegenheit gewann er 517 von 1001 Stimmen und schlug Friedrich Merz, ehemaliges Mitglied des Europäischen Parlaments und des Deutschen Bundestages.

Als neuer Leiter der CDU, Kramp-Karrenbauer, die in wirtschaftlicher Hinsicht liberal angesehen wird, könnte die neue Kanzler von Deutschland Angela Merkel worden, nachdem er sein Amt im Jahr 2021 verläßt.

https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/alemania

Kramp-Karrenbauer hat sich bei verschiedenen Gelegenheiten als Fürsprecher der Ehe als die Vereinigung von Mann und Frau manifestiert.

„Wenn wir die Definition (die Ehe) öffnen, um eine langfristige Partnerschaft zwischen zwei Erwachsenen zu machen, dann könnten sie andere Dinge legalisieren, wie die Ehe zwischen zwei in der Nähe oder zwischen mehr als zwei Verwandten“, sagte der katholische Führer im Jahr 2015.

Die homosexuelle "Ehe" wurde 2017 in Deutschland legalisiert.

Kramp-Karrenbauer unterstützt jedoch offen die Priesterweihe von Frauen. Apropos früher in diesem Jahr die Zeitung Die Zeit, sagte der Führer, dass „es ist sehr klar, Frauen Führungspositionen in der Kirche haben müssen“, einschließlich des Priestertums, aber ausgehend „mit einem realistischeres Ziel“, das wäre die Diakonissen

https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/catolicos

In Bezug auf das Thema Einwanderung in Europa ist Deutschland zu einem der Hauptreiseziele derjenigen geworden, die vor allem nach Afrika und in den Nahen Osten kommen.


Mit der von Merkel genehmigten Politik finden diese Menschen seit 2015 Zuflucht in Deutschland, das die Europäische Union in der Praxis durch seine Wirtschaftskraft anführt.

In diesem Zusammenhang sagte Kramp-Karrenbauer im November NTV Fernsehen, dass er mit anderer Meinung „eine Debatte ihn zurück zu blicken“ oder „eine ewige Debatte über das, was falsch gemacht oder im Herbst 2015“. Stattdessen bevorzugt er eine "ehrliche" Debatte über die aktuellen Auswirkungen jahrelanger "unkontrollierter Migration ohne Integration".

Übersetzt und angepasst von Walter Sánchez Silva. Ursprünglich in CNA veröffentlicht
https://www.aciprensa.com/noticias/una-c...-alemania-14874

von esther10 06.07.2019 00:56




Amazonas-Synode bereit, totalen Krieg gegen den katholischen Glauben zu führen: Unser Widerstand muss ebenso energisch sein
Dr. Roberto de Mattei Dr. Roberto de Mattei5. Juli 2019...13 min lesen


Die Synode auf der Amazon wird in der katholischen Kirche zu einem „Bruch“ führen: „es wird nichts sein , wie es vorher war“ Diese Worte wurden gesprochen am 2. Mai 2019 von den deutschen Bischof Franz-Josef Overbeck, verantwortlich für die Organisation Adveniat, der Lateinamerika katholisch entlastet.

https://www.katholisch.de/aktuelles/aktu...ie-ganze-kirche

Dies ist eine klare Bestätigung dafür, dass die Revolution, die vorbereitet wird, mit dem Instrumentum Laboris (IL) zusammenhängt, dem Dokument, das Mitte Juni veröffentlicht wurde und das im Mittelpunkt der Arbeit der Bischöfe stehen wird, die sich ab Oktober zur Synode im Vatikan versammeln Kein Dokument wie dieses „Instrument der Arbeit“ bringt das „neue Paradigma“ von Papst Franziskus so deutlich zum Ausdruck und bringt viele der Thesen ans Licht, die bereits in seiner Enzyklika Laudato Sì von 2015 enthalten waren .

Die heterodoxe „Befreiungstheologie“ bildet die Grundlage des Arbeitsdokuments

Das vom Instrumentum Laboris (Nr. 56) vorgeschlagene "neue Paradigma der integralen Ökologie" findet seine metaphysische Grundlage in der indigenen Theologie Lateinamerikas, einer "postmodernen" Entwicklung der sogenannten "Befreiungstheologie", die vom Papst verurteilt wurde Johannes Paul II. Im Jahr 1985. Das Dokument des Vatikans hat seinen Bezugstheologen tatsächlich im Ex-Franziskaner Leonardo Boff, dem Theologen, der die Befreiungstheologie am kohärentesten in die einheimische "Öko-Theologie" verwandelt hat. Boff, geboren 1938, wurde 1959 Franziskaner, nachdem er sich dem radikalsten Flügel der Befreiungstheologie angeschlossen hatte. Dann gab er seine fransikanische Gewohnheit und das Priestertum auf, um bei der marxistischen Aktivistin Marcia Maria Monteiro de Miranda zu leben. Ende 2016 prahlte erin einem deutschsprachigen Interview, in dem er Papst Franziskus geholfen hat, Laudato Sì zu schreiben .

http://www.sinodoamazonico.va/content/si...azonico/es.html

Das Instrumentum Laboris greift an vielen Stellen wieder Boffs Slogan auf, der auch der Titel eines seiner Bücher ist: Der Schrei der Erde und der Schrei der Armen (Cittadella, Rom 1996). Das Dokument bestätigt, dass die Kirche auf den „Schrei des Volkes und der Erde“ hört (Nr. 18) , denn im Amazonasgebiet ist das Land ein theologischer Ort, an dem der Glaube gelebt wird. Es ist auch eine einzigartige Quelle der Offenbarung Gottes “(Nr. 19). Der Amazonas ist nicht nur ein physischer Ort, sondern "eine Realität voller Leben und Weisheit" (Nr. 5), die sich auf die Ebene eines konzeptuellen Paradigmas erhebt und uns zu einer "pastoralen, ökologischen und synodalen" Bekehrung aufruft (Nr. 5). 5).

https://www.lifesitenews.com/news/vatica...united-campaign

Mit den gleichen Worten erklärt Boff, dass der Amazonas „einen beispielhaften universellen Wert“ habe, da er den Gegensatz zum modernen Entwicklungsmodell darstellt, „das mit Kapital und anti-ökologischen Sünden behaftet ist“; es ist „der ideale Ort zum Experimentieren [mit] ] eine mögliche Alternative, die im Einklang mit dem Rhythmus dieser üppigen Natur steht und die ökologische Weisheit der Eingeborenen respektiert und fördert, die dort seit Jahrhunderten leben. “ [1] Für Boff:„ Wir müssen vom modernen Paradigma zum Paradigma übergehen ein postmodernes, globales, ganzheitliches Paradigma, das einen neuen Dialog mit dem Universum und eine neue Form des Dialogs mit der Gesamtheit der Wesen und ihren Beziehungen bietet. “ [2]

Indigene Gesellschaft und Überzeugungen als Ideal

Ausgangspunkt ist das Scheitern des sowjetischen Kommunismus, der die marxistische Utopie einer Gesellschaft ohne Klassen nicht verwirklichen kann. Die einzigen Menschen, die historisch einen integralen Kommunismus erreicht haben, sind die Ureinwohner Lateinamerikas, die besonders dicht im Amazonasgebiet leben, einem Gebiet von etwa sieben Millionen Quadratkilometern, von denen sich 65% in Brasilien befinden, der Rest einschließlich des Territoriums von acht anderen Südstaaten Amerikanische Länder. Der Kommunismus der indigenen Völker drückt sich in einer Konzeption des Kosmos aus, die eine Konzeption der Gesellschaft einschließt. Die indigenistische Soziologie ist die Konsequenz einer Kosmologie, nach der es keinen Unterschied zwischen Menschen, Tieren und Pflanzen gibt, aber alle lebenden und leblosen Wesen sind „Bürger des Universums“ und haben die gleichen Rechte.Kosmokratie “, [3] ein neuer„ sozio-kosmischer Pakt “. [4] „ Der Unterschied zwischen Lebewesen und „trägen“ Wesen liegt in der Verdichtung der Beziehungen. “ [5]

https://www.lifesitenews.com/news/cardin...ps-to-reject-it

An die Stelle der Menschenrechtserklärung der Vereinten Nationen tritt eine Erklärung der Rechte der Erde. [6] Die Erde ist als eine Einheit zu betrachten, die sich aus ihrer physikalisch-chemischen Struktur und den dort lebenden Wesen zusammensetzt. Es wird als „organisches Makrosystem, lebender Superorganismus “ [7] verstanden und sollte als „die große und großzügige Pacha Mama (große Mutter) der Andenkultur oder als lebender Superorganismus, der Gaia, betrachtet werden der griechischen Mythologie und der modernen Kosmologie. “ [8] „ Es gibt keinen Unterschied zwischen der Erde und der Menschheit. Sie bilden ein organisches und systemisches Ganzes. “ [9]

https://www.lifesitenews.com/news/amazon...n-in-attendance

Diese Kosmovision leugnet den Wert jeder Realität und setzt sie alle miteinander in Verbindung. „Alle Wesen leben in einer Geschichte von Beziehungen. Außerhalb der Beziehung gibt es nichts “, bestätigt Boff. [10] In seiner philosophisch-religiösen Vision „besteht das Universum aus einer immensen Geschichte von Beziehungen, in der jeder durch den anderen existiert und lebt, für den anderen und für den anderen; der mensch ist ein knotenpunkt der beziehungen in alle richtungen; Die Göttlichkeit selbst wird als pan-relationale Realität offenbart. “ [11] Wie für Boff, so auch für das Instrumentum Laboris: alles ist miteinander verbunden. Der Amazonas ist das Land, in dem „alles miteinander verbunden ist“ (IL, Nr. 20); alles ist „konstitutiv verwandt und bildet ein vitales Ganzes“ (IL, Nr. 21). Die Kirche muss auf die „Amazonasvölker“ achten (IL, Nr. 7), weil diese Menschen in der Lage sind, in „Interkommunikation“ mit dem gesamten Kosmos zu leben (IL, Nr. 12). Wenn aber alles Beziehung ist und nichts außerhalb von sich selbst existiert, ist das Geheimnis der Realität das Nichts, denn Beziehung hat nur eine Bedeutung als Funktion der Realität, die sie verbindet: Beziehung kann nicht verbinden, was nicht existiert. Das Pendel der indigenen Kosmologie pendelt zwischen einem absoluten Nihilismus und einem ebenso absoluten Pantheismus.

https://www.katholisch.de/aktuelles/aktu...-synode-bekannt

Boff, Teilhard de Chardin und Pantheismus

Leonardo Boff versucht, sich gegen den Vorwurf des Pantheismus zu verteidigen, indem er sich selbst als "Panentheist" definiert. Der Panentheismus (aus dem Griechischen πᾶν "alles", ἐν "in", θεός "Gott") ist die theologische Position, in der behauptet wird, dass Gott immanent ist das Universum aber zugleich transzendiert es. Das Wort wurde zuerst von Karl Christian Frederick Krause (1781-1832), einem Schüler von Schelling, Fichte und Hegel, vorgeschlagen. Der Panentheismus leugnet die Existenz eines Gottes, der das Universum ex nihilo als etwas anderes erschafft als er selbst, und schlägt stattdessen eine Schöpfung vor, die beständig und „prozessual“ ist. Gott ist das „Selbstbewusstsein“ des Universums, das Universum, das sich entwickelt, wenn es wird sich seiner eigenen Entwicklung bewusst. Er (Gott) „tritt aus dem globalen Prozess der Welt in Evolution und Expansion hervor“ [12]; „Er in der Welt immanent ist, beteiligt sich an seinem offenen Prozess, da er offenbart sich und reichert sich selbst.“ [13]

https://www.patreon.com/lepantofoundation

Boff bezieht sich auf Teilhard de Chardin, der „im Omega-Punkt die große Anziehungskraft gesehen hat, die das Universum auffordert, seine höchste Höhe in der Theosphäre zu erreichen“. [14] Boff erklärt: „Wir reden nicht über das Platzieren von Gott und Die Welt steht einander gegenüber, wie es klassisch üblich war, aber stattdessen Gott in den Prozess der Welt zu stellen und die Welt in den Prozess Gottes zu betrachten. [15] „Die Natur ist das Ergebnis eines langen kosmischen Prozesses. Es ist Kosmogenese. “ [16]Laut Boff waren die Mehrheit der südamerikanischen Völker vorwiegend panentheistisch, ebenso wie die alten Kulturen Südostasiens. „Das Universum in der Kosmogenese lädt uns ein, die Erfahrung zu leben, die dem Panentheismus zugrunde liegt: In jeder kleinsten Manifestation des Seins, in jeder Bewegung, in jedem Ausdruck des Lebens, der Intelligenz und der Liebe befassen wir uns mit dem Geheimnis des Universums im Fortschritt (kosmogenetischer Prozess). “ [17]

https://www.katholisch.de/aktuelles/aktu...er-sind-moglich

Heidnischer Polytheismus gelobt

Das religiöse Modell, das der Ökotheologie der Befreiung am nächsten kommt, ist nach Boff der heidnische Polytheismus, "mit seinem reichen Pantheon von Gottheiten, die alle Räume der Natur bevölkern". [18] Boff wirft dem Christentum vor, aus Gründen, die nicht untergegangen sind, "ausgerutscht zu sein " Immer identifizierbar, in einer traurigen Trennung zwischen Gott und Natur. “Dadurch wird die Natur ihrer„ Magie “und„ Sakramentalität “beraubt.„ Wie auch immer wir sie interpretieren wollen, wir sollten erkennen, dass die Heiden dieses außergewöhnliche Ding hatten: Sie konnten das sehen Anwesenheit der Götter in allen Dingen. Im Wald, Pan und Sylvan, auf der Erde Terra Gais Demetra (Mutter Erde) oder Ceres, in der Sonne Apollo und Febo und so weiter. “ [19] Tatsächlich lebte der primitive Mensch, erklärt Boff, in einer„ mystischen Vereinigung " mit Natur.[20] Er verehrte als Göttlichkeit die Felsen, die Pflanzen, die Tiere. Hexerei und Schamanismus sind Ausdruck dieser Spiritualität. „Der Schamane ist einer, der mit den kosmischen Energien in Kontakt kommt, er weiß, wie er den Energiefluss in sich selbst kontrollieren kann und selbst nur mit seiner Gegenwart oder durch Gesten, Tänze und Riten macht er diese Energien für die menschlichen Bedürfnisse bei seiner Suche nützlich für das Gleichgewicht mit der Natur und mit sich selbst. " [21]

https://www.lifesitenews.com/news/amazon...n-in-attendance

Der gleiche polytheistische und pantheistische Geist kennzeichnet das Instrumentum Laboris , in dem wir lesen:

„Das Leben der Amazonasgemeinschaften, die noch nicht von der westlichen Zivilisation beeinflusst wurden, spiegelt sich in den Überzeugungen und Riten wider, die sich auf die Handlungen der Geister beziehen, auf die vielbenannte Göttlichkeit, die mit und auf dem Territorium, mit und in Bezug auf die Natur handelt. Diese Weltanschauung ist im 'Mantra' von Franziskus festgehalten: 'Alles ist verbunden' (LS 16, 91, 117, 138, 240). “(IL, Nr. 25)

In dem Dokument des Vatikans heißt es: „Der Schöpfergeist, der das Universum erfüllt (vgl. Weisheit 1,7), ist der Geist, der die Spiritualität dieser Völker schon vor der Verkündigung des Evangeliums über Jahrhunderte gepflegt hat und sie dazu anspornt, es anzunehmen die Basis ihrer [eigenen] Kulturen und Traditionen “(IL, Nr. 120). Daher,

„Es ist notwendig zu verstehen, was der Geist des Herrn diese Völker im Laufe der Jahrhunderte gelehrt hat: der Glaube an den Schöpfer von Gott, Vater und Mutter; Gemeinschaft und Harmonie mit der Erde; Solidarität mit den Gefährten; Streben nach "gutem Leben"; die jahrtausendealte Weisheit der Zivilisationen, die die Gesundheit, das Zusammenleben, die Bildung, die Bewirtschaftung des Landes, das lebendige Verhältnis zur Natur und zur Mutter Erde, insbesondere die Widerstandsfähigkeit und Widerstandsfähigkeit der Frauen beeinflusst, Riten und religiöse Äußerungen, Beziehungen zu Vorfahren, kontemplative Haltung, Sinn für Gratifikation, Feier und Festlichkeit und die heilige Bedeutung des Territoriums. “(IL, Nr. 121)

Man kann sich nur vorstellen, was der heilige Paulus, der große Nichtjudenapostel, als Antwort auf solch unglaubliche Aussagen sagen würde, die er in seinem Brief an die Römer über heidnische Völker schrieb:

https://www.churchmilitant.com/news/arti...is-is-one-of-us

Denn der Zorn Gottes ist vom Himmel offenbart gegen alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit jener Menschen, die die Wahrheit Gottes in Ungerechtigkeit zurückhalten: Weil das, was von Gott bekannt ist, in ihnen offenbar ist. Denn Gott hat es ihnen kundgetan. Denn die unsichtbaren Dinge von Ihm, von der Erschaffung der Welt an, werden klar gesehen und durch die Dinge verstanden, die gemacht werden. Seine ewige Kraft auch und Göttlichkeit: damit sie unentschuldbar sind. Denn als sie Gott kannten, haben sie Ihn nicht als Gott verherrlicht oder gedankt, sondern wurden in ihren Gedanken eitel, und ihr törichtes Herz wurde finster.

https://catholicfamilynews.com/blog/auth...obertodemattei/

Um sich als weise zu bekennen, wurden sie Narren. Und sie verwandelten die Herrlichkeit des unbestechlichen Gottes in das Ebenbild eines verderblichen Menschen und von Vögeln und vierfüßigen Tieren und von kriechenden Dingen. Darum gab Gott sie den Wünschen ihres Herzens zur Unreinheit hin, um ihren eigenen Körper untereinander zu entehren. Wer hat die Wahrheit Gottes in eine Lüge verwandelt? und verehrte und diente der Kreatur und nicht dem Schöpfer, der für immer gesegnet ist. Amen. “(Röm. 1: 18-25)

https://www.katholisch.de/aktuelles/aktu...node-steht-fest

Kirche muss „ein amazonisches Gesicht“ tragen

Die Kirche, so das Instrumentum Laboris weiter, muss sich von ihrer römischen Identität lösen und ein „amazonisches Gesicht“ annehmen. „Das amazonische Gesicht der Kirche findet seinen Ausdruck in der Vielfalt ihrer Völker, Kulturen und Ökosysteme. Diese Vielfalt erfordert eine Option für eine nach außen gerichtete und missionarische Kirche, die in all ihren Aktivitäten, Ausdrucksformen und Sprachen inkarniert ist. “(Nr. 107) „Eine Kirche mit einem amazonischen Gesicht in vielen Nuancen strebt danach, eine‚ nach außen gehende 'Kirche zu sein (vgl. EG 20-23), die eine monokulturelle, geistliche und herrschsüchtige Kolonialtradition hinterlässt und es versteht, und zu unterscheiden furchtlos die vielfältigen kulturellen Ausdrucksformen der Völker annehmen “(Nr. 110).

Vorbereitung auf den Kampf

Ende Juni trafen sich die Berater von Papst Franziskus für die Amazonas-Synode heimlich in der Nähe von Rom, um ihre Strategie in Analogie zu dem darzulegen, was die progressiven Theologen Mitteleuropas am Vorabend des Zweiten Vatikanischen Konzils taten. Aber die konservative Gruppe, die sich ihnen widersetzte, war damals unorganisiert und wusste mit wenigen Ausnahmen nichts von den Manövern, die im Gange waren. Es dauerte zwei Jahre, bis sie den Coetus Internationali Patrum bildeten , der die antiprogressiven Bischöfe vereinte. Heute ist die Gruppe, die jene Katholiken vereint, die dem ewigen Lehramt der Kirche treu sind, organisiert und kämpferisch.

Kardinal Walter Brandmüller hat bekräftigt, dass das Instrumentum Laboris "in entscheidenden Punkten der verbindlichen Lehre der Kirche widerspricht und daher als ketzerisch zu qualifizieren ist", und da das Dokument die Tatsache der göttlichen Offenbarung zur Diskussion stellt ", sollten wir das Instrumentum Laboris , schließt der Kardinal, stellt einen Angriff auf die Fundamente des Glaubens dar, auf eine Art und Weise, die bis jetzt nicht für möglich gehalten wurde. Und so sollte es mit maximaler Festigkeit abgelehnt werden. “

Wir bereiten uns ebenso wie unsere Gegner auf den Kampf im Oktober vor, um das Amazon-Projekt mit größter Entschlossenheit abzulehnen.

Übersetzt von Giuseppe Pellegrino.

Die Artikel und Konferenzen von Professor Roberto de Mattei finden Sie alle online unter https://www.patreon.com/lepantofoundation .

[1] Leonardo Boff, der Schrei der Erde und der Schrei der Armen. Für eine kosmische Ökologie, Cittadella, Roma 1996, p. 183

[2] Ebenda. 26-27.

[3] Ebenda. , p. 234.

[4] Leonardo Boff, Ethos Mundial. Um consenso minimo entre os humanos , Letraviva, Brasila 2000, p. 116.

[5] Boff, Der Schrei der Erde , p. 100.

[6] Boff, Ethos Mundial , S. 89-90; Con Riferimento a la Carta de la Tierra: Wertvolle Informationen für die Zukunft , San José, Costa Rica, 1999.

[7] Boff, Ethos Mundial, p. 25.

[8] Boff, Der Schrei der Erde , p. 27.

[9] Boff, Ethos Mundial, p. 27.

[10] Boff, Der Schrei der Erde , p. 61.

[11] Ebenda. , p. 45.

[12] Ebenda. , p. 248.

[13] Ebenda. , p. 259.

[14] Ebenda. , p. 253.

[15] Ebd., S. 258.

[16] Ebenda. , p. 42.

[17] Ebenda. , p. 269.

[18] Ebenda. , p. 353.

[19] Ebenda. , p. 355.

[20] Boff, Ethos Mundial , p. 104.

[21] Boff, Der Schrei der Erde , p. 277.
+++
https://www.patreon.com/lepantofoundation

Dr. Roberto de Mattei


Dr. Roberto de Mattei ist ein bekannter italienischer Historiker, Professor und Autor. Er ist Präsident der Fondazione Lepanto („Lepanto Foundation“) in Rom und leitet außerdem das Magazin Radici Cristiane („Christian Roots“) und die Nachrichtenagentur Corrispondenza Romana („Roman Correspondence“). Dr. de Mattei ist auch einer der Organisatoren des italienischen March for Life .
https://catholicfamilynews.com/blog/2019...ually-forceful/

von esther10 06.07.2019 00:50

3. Juli 2019, 21:39 Uhr


Die Situation der Kirche in Deutschland ist dramatisch, bedauert Priester

Referenzbild: Bildnachweis: Pixabay
Der Bischofsvikar der Diözese Regensburg (Regensburg) hat einen Reflexions dem Titel „ Die Situation ist dramatisch , “ die die wichtigsten Punkte hebt den Brief geschickt , um den Papst Francisco nach Katholiken in Deutschland , wo er die „Erosion“ Gesichter und "der Verfall des Glaubens" im europäischen Land.

https://www.aciprensa.com/noticias/obisp...iaconisas-21227

Der Text wurde ursprünglich in deutscher Sprache bei CNA Deutsch und dann in englischer Sprache bei CNA , Schwesteragenturen von ACI Press, nach der Ausstrahlung des Briefes des Heiligen Vaters am 29. Juni veröffentlicht.

Mons. Fuchs weist darauf hin, dass Franciscos Brief "ein Wort der Warnung und gleichzeitig der Ermutigung ist. Es ist eine ernsthafte Intervention . "

"Der Hintergrund des Briefes ist eine Reihe von Ereignissen in der katholischen Kirche in Deutschland in den letzten Jahren und insbesondere in den letzten Monaten, von verschiedenen Protestaktionen und Briefen, über die aktuellen Pläne des sogenannten" Synodenprozesses "sowie der damit verbundenen Anforderungen und Erwartungen. Seine Führung und seine Vehemenz müssen Papst Franziskus zu uns gesprochen haben. "

. Der genannte „synodalen Prozess“ , die von Mons Fuchs wurde von den deutschen Bischöfen zu Beginn dieses Jahr angekündigt , als eine breite Debatte darüber , was einige die Herkunft des sexuellen Missbrauchs betrachten: Zölibat, die Lehre der Kirche auf Sexualmoral und die "Reduzierung der geistlichen Macht".

In seinem Brief erklärt der Regensburger Vikar: "Francisco antwortet nicht auf bestimmte Punkte und hört auch nicht bei Einzelheiten auf. Die Krise der Kirche in Deutschland ist viel tiefer und damit der Brief hat einen fundamentalen Ansatz „und bezieht sich immer wieder auf die Adresse am 20. November deutschen Bischöfe im Vatikan 2015 . "Dieser Brief muss auf der Grundlage dieses Diskurses gelesen und verstanden werden", sagt Bischof Fuchs.

In beiden Texten, setzte er den Priester, „der Papst, nachdem die Leistungen in Deutschland lobte eindeutig identifiziert , die Symptome der aktuellen Krise: wenige Katholiken am Sonntag oder beichten zur Messe gehen. Das Wesen des Glaubens vieler ist verflogen und die Zahl der Priester sinkt . Francisco versichert uns seine Nähe und Unterstützung bei unseren Bemühungen, diese Krise zu überwinden und neue Wege zu finden. Er will uns ermutigen. "

In seinem Brief nennt Papst Franziskus "mehrere Tendenzen, die ihn bei der deutschen Suche nach Lösungen beschäftigen (...). Das erste ist die Sorge, dass die Kirche in Deutschland ihre Verbindung zur Weltkirche abbrechen und sich von der globalen Glaubensgemeinschaft trennen kann. "

Der Papst warnte dann die „Versuchung der Promotor des Gnosis“, die „etwas immer wieder neu und anders aus, was das Wort Gottes zu sagen suchten sie verschenkte“ und fügt hinzu, dass es „eine Versuchung Master-Trennung (...), das es führt dazu, dass der Körper des heiligen, treuen Volkes Gottes tatsächlich zersplittert wird ".


Mons. Sagte Fuchs der Papst Francisco auch von der Kirche in dem V Jahrhundert abgelehnt würde von einer bloßen „strukturellen, organisatorischen und funktionellen Veränderungen“ bilden „um einen neue Pelagian“ Ketzerei“, warnt behauptet, dass es nicht notwendig, für Christus zu uns war außer von der Sünde, aber der Mensch war gut genug und stark genug, es selbst zu tun ".

Der Bischofsvikar von Regensburg sagte dann, dass Franziskus mehrmals in seinem Brief von „Spannung“ und „Anpassung“ spricht, wenn über die Tendenz der Kirche in Deutschland gewarnt zu geben, in dem Druck von privaten Gruppen statt gerade die Fortsetzung des Aufgabe der Evangelisierung.

„Vieles von dem, was gesagt wurde, bevor‚-Prozess synodale‘als belastend gepredigt braucht nicht in Kontakt mit der Vielzahl der Welt und mit der Absicht, zu stoppen, die Lücke zu schließen, die zwischen der Kirche und der Realität existiert des Lebens. Papst Franziskus weist dieses Argument entschieden zurück. "

Bischof Fuchs erklärte, dass die Kirche, wie der Heilige Vater sagt, den Primat der Evangelisierung mit einer Haltung der "Wachsamkeit und Umkehr" mit den Waffen des Gebetes, der Umkehr und der Anbetung wiederherstellen muss.

"Haben wir den Vorrang der Evangelisierung in Deutschland aufgegeben und durch Hartnäckigkeit und Trotz die Freude am Glauben verloren? Papst Franziskus spricht deutlich zu uns darüber, was er unter Evangelisierung und Auffinden der Armen versteht. und kritisiert jede Reduzierung oder bloße Anpassung sowie Verwaltungsreformen und die Tendenz zur Isolation. "

Der Pfarrer von Regensburg erinnerte daran , dass der Papst einige Bischöfe nicht emphatisch in seiner Priesterweihe von Frauen und die Abschaffung des Zölibats, zwei Trends in Deutschland , die einige argumentieren, darunter. Er kritisierte auch, dass sie in dem Land das kürzlich vom Vatikan veröffentlichte Dokument über die Ideologie des Geschlechts in der Bildung abgelehnt hätten .

Mons. Fuchs betonte auch, dass "der Brief des Papstes eine vollständige Neufassung des" Synodenprozesses "erfordert, der auf Evangelisierung und geistige Erneuerung abzielen sollte und sich an die" Menschen der Peripherien "richtet.

Dieser Prozess, schloss der Pfarrer, "passt sich nicht an, sondern vertraut auf Gott, der erneuern und bekehren und uns die Freude des Evangeliums geben kann."

Die schwere Krise in Deutschland

Unter der Bischofssynode für den Amazonas im Oktober statt, einige deutsche Bischöfe besuchten ein bei einem privaten Treffen in Rom vor wenigen Tagen waren unter ihnen Kardinal Walter Kasper, der Zugang fördert öffentlich an die Eucharistie geschieden in einer neuen Union.

Das Treffen war auch Msgr. Franz-Josef Overbeck, Bischof von Essen und Präsident der Kommission für Lateinamerika des deutschen Episkopats, mit der Adveniat-Agentur der Region finanzielle Unterstützung zur Verfügung stellt.

Am 2. Mai erklärte Bischof Overbeck, dass nach der Amazonas-Synode "nichts mehr so ​​sein wird wie zuvor", da die Rolle der Frau in der Kirche, die Sexualmoral, die Rolle des Priestertums und die gesamte hierarchische Struktur überdacht werden kirchlich

Der Prälat hat auch den "Frauenstreik" gegen die Kirche in Deutschland öffentlich unterstützt , der von einer Gruppe von Katholiken einberufen wurde, nachdem Papst Franziskus die Ordination von Diakonissen nicht bestanden hatte.

Damals berichtete die offizielle Website der katholischen Kirche in Deutschland Unterstützung für den Streik Msgr. Franz-Joseph Bode, Bischof von Osnabrück und Präsident der Frauenkommission der deutschen Episkopat.


Im März dieses Jahr kündigte der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, dass die katholische Kirche in Deutschland einen „synodalen Prozess“, begann zu adressieren und zu diskutieren, was einige Bischöfe den Ursprung des sexuellen Missbrauchs in Betracht gezogen: Zölibat , die Lehren der Kirche über die Sexualmoral und die "Reduzierung der geistlichen Macht".

Der "Synodenprozess" beinhaltet die Konsultation des " Zentralkomitees der deutschen Katholiken ", einer Laienorganisation, die eng mit der Bischofskonferenz zusammenarbeitet.

Einen Monat zuvor, im Februar, schrieb eine Gruppe von neun Katholiken, darunter drei Priester und zwei Mitglieder des Komitees, einen offenen Brief an Kardinal Marx, in dem er ihn aufforderte, die sexuelle Moral der Kirche zu ändern .

2018 hat die Deutsche Bischofskonferenz ein Dokument vorgelegt, in dem einige Bedingungen für die Eucharistische Kommunion zwischen Protestanten und Katholiken vorgeschlagen wurden.

Sieben bayerische Bischöfe, darunter der Kölner Erzbischof Kardinal Rainer Maria Woelki, lehnten den Vorschlag ab. Im Juni dieses Jahres, am Fronleichnamstag, bekräftigte der Kardinal, dass " die Kirche aus der Eucharistie errichtet wird . Wer also den Leib des Herrn empfängt und zuvor am Ende des eucharistischen Gebets sein bejahendes Amen gesagt hat, sagt "Ja und Amen", dass Jesus wirklich gegenwärtig ist und nicht nur im übertragenen Sinne. "

Die Zahlen der Krise

„Die neuesten Zahlen der Deutschen Bischofs ' Konferenz ein negatives Bild malen: mehr als 160.000 Katholiken die katholische Kirche verlassen im Jahr 2016, während nur 2574 ( die meisten von ihnen von Luthertum) wurde“ schrieb im Jahr 2017 Christoph Wimmer, Herausgeber CNA Deutsch , deutsche Agentur der ACI Group.

"Die Gesamtzahl der Priester in Deutschland betrug im Jahr 2016 13.856, ein Rückgang von mehr als 200 im Vergleich zum Vorjahr. Ehen, Konfirmationen und andere Sakramente nehmen ab ", sagte er.

Darüber hinaus "ist das Sakrament der Beichte, von dem die Bischofskonferenz keine Zahlen nennt, für viele, wenn nicht sogar für die meisten Pfarrgemeinden völlig verschwunden ", beklagte er sich.

Im Jahr 2015 gingen nur 2,5 Millionen Katholiken von insgesamt rund 24 Millionen an Sonntagen zur Messe.

Tags: Deutschland , Papst Francisco , Kardinal Walter Kasper , Kirche in Deutschland , Bischof von Deutschland , Brief von Papst Francisco
https://www.aciprensa.com/noticias/situa...sacerdote-42959

von esther10 06.07.2019 00:47




Card. Walter Kasper: Frauen können einen "nicht-sakramentalen liturgischen Segen" erhalten

Die katholische Kirche kann Frauen einen "nicht-sakramentalen liturgischen Segen" geben - glaubt Kardinal Walter Kasper. Es geht nicht um Ordination, sondern darum, Frauen in ihrem früheren Dienst in der katholischen Kirche zu stärken.

Im Juni fand in Rom ein implizites Symposium einer Gruppe von Kardinälen, Bischöfen und Theologen statt, um eine konkrete Agenda für die Amazonas-Synode zu entwickeln. Daran nahmen unter anderem die Kardinäle Lorenzo Baldisseri, Claudio Hummes und Walter Kasper sowie die Bischöfe Erwin Kräutler und Franz-Josef Overbeck teil. Der greifbare Effekt des Treffens war eine Erklärung, in der die Teilnehmer des Symposiums die katholische Kirche aufforderten, die Möglichkeit zu überdenken, Frauen die Ordination zum Diakonat zu übertragen.

Das LifeSiteNews-Portal erkundigte sich nach der Rolle und dem Dienst von Frauen in der Kirche einer der Teilnehmerinnen des Treffens, Kardinal Walter Kasper. Der Kontext des Gesprächs waren die jüngsten Äußerungen von Papst Franziskus zum Thema Frauendiakonat. 2016 setzte der Heilige Vater eine spezielle theologische Kommission ein, um dieses Thema zu untersuchen. Die Kommission kam zu mehrdeutigen Schlussfolgerungen, bestätigte jedoch nicht, dass es in der alten Kirche eine Praxis gibt, Frauen zu ordinieren. Franciszek wies darauf hin, dass das Thema weiter erforscht werden sollte.

Card. Kasper glaubt, dass es heute möglich ist, in der katholischen Kirche die Praxis einzuführen, Frauen einen besonderen Segen zu geben, ähnlich dem, der den Äbten gewährt wird. Er wies auf solche Arten des Engagements von Frauen in der Kirche hin, wie einen außergewöhnlichen eucharistischen Dienst, Fremdsprachenunterricht oder wohltätige Aktivitäten.

- Die Kirche hat die Freiheit Berufungen von Frauen zum Dienst mit Hilfe niesakramentalnego, liturgische Segen angesichts der ganzen Gemeinde und in der Feier der Eucharistie (zum Beispiel im Zusammenhang mit dem Gebet der Gläubigen) zu schaffen - sagte der Prälat.

Er sei von den Ergebnissen der Arbeit des vom Papst im Jahr 2016 ernannten Ausschusses nicht überrascht. - Ich habe das vom Papst vorgelegte Ergebnis erwartet - gab er zu. Er fügte hinzu, dass es in der alten Kirche zweifellos Diakone gab, aber es ist ebenso sicher, dass es sich nicht nur um weibliche Entsprechungen der ordinierten Diakone handelte.

Kasper wies darauf hin, dass immer noch darüber diskutiert werde, ob Frauen doch ordiniert würden. Er erinnerte daran, dass die Internationale Theologische Kommission dies im Jahr 2002 nicht eindeutig festgestellt habe.

Seiner Meinung nach ist die Diskussion sinnlos, weil die klare Unterscheidung zwischen den sieben Sakramenten und den Sakramentalen erst ab dem 12. Jahrhundert besteht. Daher ist die Suche nach Riten, die diesem zeitgenössischen Verständnis in früheren Jahrhunderten entsprachen, zum Scheitern verurteilt. Kasper bemerkte, dass Frauen heute in der Kirche und in der gesamten Gesellschaft eine ganz andere Rolle spielen als vor Jahrhunderten. Daher schlägt er vor, ihnen einen besonderen Segen für ihren Dienst zu geben.

Das LifeSiteNews-Portal befragte auch den österreichischen Theologen Paul Zulehner, der sich für die Zulassung von Frauen zur Ordination einsetzt. Zulehner meint, man solle nicht nach einem historischen Frauendiaconat Ausschau halten, sondern darüber nachdenken, ob die Kirche diese Praxis heute einfach einführen kann - unabhängig von der Geschichte. Zulehners Meinung nach ist die Frage streng theologisch und kann - seiner Meinung nach - zugunsten der Öffnung aller Ebenen der Priesterweihe für Frauen geklärt werden.

Quelle: LifeSiteNews.com

DATUM: 2019-07-05 13:01

Read more: http://www.pch24.pl/kard--walter-kasper-...l#ixzz5sswmFEVY


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs