Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 25.08.2018 00:58

Islamistische Gefährder: Noch nie war
ihre Zahl in Deutschland so groß
,


die deutschen Sicherheitsbehörden haben einen radikal-islamischen Sprengstoffanschlag in Deutschland vereitelt. Der 31-jährige Tschetschene Magomed-Ali C. soll mit einem weiteren Verdächtigen diese furchtbare Tat geplant haben. Dies führt uns Bürgern die schrecklichen Ereignisse des Anschlages auf den Berliner Weihnachtsmarkt von 2016 vor Augen, bei dem Anis Amri 12 Menschenleben auslöschte. Besonders brisant: Der festgenommene Magomed-Ali C. soll Kontakte zu Amri gehabt haben. Die Zahl der islamistischen Gefährder in Deutschland ist so hoch wie nie. Diese wollen Deutschland bekämpfen und träumen davon, hierzulande einen islamischen Gottesstaat zu errichten. Andersgläubige wollen sie zum Islam bekehren oder töten. Bewegte sich im selben Umfeld wie Anis Amri: Tschetschenischer Islamist unter Terrorverdacht in Berlin festgenommen.

https://www.freiewelt.net/nachricht/tsch...ommen-10075435/

Auch der deutsche Verfassungsschutz registriert immer mehr Menschen, die einem islamistisch-terroristischen Umfeld zuzuordnen sind. Die Zahl stieg im Vergleich zum Vorjahr von 1.700 auf über 2.200 an. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz erklärte, daß diese Zahl das aktuelle Bedrohungspotential verdeutliche. Es seien mittlerweile auch erstmals Details über die Angehörigen der Salafistenszene vorhanden, die in Deutschland etwa 11.200 Mann stark sein soll. Verfassungsschutz warnt vor wachsender Zahl gewaltbereiter Islamisten in Deutschland: Bereits 2.220 Gefährder im islamistisch-terroristischem Umfeld.
https://www.freiewelt.net/nachricht/tsch...ommen-10075435/

Flüchtlinge, die vor Gewalt und ihren Peinigern nach Europa flohen, fühlen sich in Deutschland häufig nicht mehr sicher. So wurde eine kurdische Jesidin im Irak vom IS verschleppt, versklavt und mißbraucht. Sie konnte nach Deutschland fliehen. Dort traf sie allerdings Ihren Peiniger wieder, der ihr im Irak monatelang Gewalt angetan hatte. Aschwak Talo übt nun heftige Kritik an den deutschen Behörden. Zurück im Irak: IS-Opfer fühlt sich in Deutschland nicht länger sicher: Geflüchtete Jesidin traf in Schwäbisch Gmünd ihren IS-Peiniger wieder.

https://www.freiewelt.net/nachricht/gefl...ieder-10075406/
urück im Irak: IS-Opfer fühlt sich in Deutschland nicht länger sicher
Geflüchtete Jesidin traf in Schwäbisch Gmünd ihren IS-Peiniger wieder
Die kurdische Jesidin Aschwak Talo wurde im Irak von der Terrormiliz IS verschleppt, versklavt und missbraucht, konnte nach Deutschland fliehen. Hier traf sie den IS-Kämpfer wieder, der sie monatelang vergewaltigte. Jetzt übt sie Kritik an deutschen Behörden.


Foto: Youtube (Screenshot)
Veröffentlicht: 21.08.2018 - 07:35 Uhr | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Abu Humam, Aschwak Talo, Bundesanwaltschaft, Gewalt, Irak, IS, Islamisten, Jesiden, Kurden, Richard Arnold, Schwäbisch Gmünd
von Redaktion (wl)


Die Bundesanwaltschaft will im Fall der Jesidin Aschwak Talo noch keine zielführenden Hinweise auf den in Deutschland aufgetauchten mutmaßlichen Täter haben, der als Angehöriger der Terrormiliz »Islamischer Staat« sie im Noden des Irak schwer gepeinigt haben soll. Es sei bisher anhand der Schilderungen des Opfers nicht gelungen, eine konkrete Person zu identifizieren, die unter dem Namen Abu Humam aufgetreten sein soll, heißt es seitens der Behörde.

Erschwerend komme laut der Bundesanwaltschaft hinzu, dass Aschwak Talo nicht ergänzend befragt werden konnte, weil sie wieder aus Deutschland in Richtung Heimat ausgereist war, als bei ihnen die Ermittlungen im Juni 2018 aufgenommen wurden. Die junge kurdische Frau jesidischen Glaubens war 2014 von der IS-Terrormiliz im Sindschar-Gebirge im Nordirak entführt, versklavt und missbraucht worden. Zusammen mit weiteren Mädchen und Frauen sei ihr die Flucht gelungen.

Aschwak Talo kam dann zusammen mit ihrer Mutter und ihrem Bruder nach Deutschland und wurde Teil eines Hilfsprogramms des baden-württembergischen Staatsministeriums. Das Land nahm rund 1.000 Jesiden, zumeist Mädchen und Frauen auf, und brachte sie unter psychologischer Betreuungt in 20 verschiedenen Gemeinden unter.

Anfang dieses Jahres wurde sie in Schwäbisch Gmünd auf offener Straße von ihrem früheren Peiniger angesprochen, nachdem sie schon drei Jahre in Deutschland lebte. Es machte sie sprachlos, als dieser sie plötzlich auf Deutsch fragte: ‘Du bist Aschwak, nicht wahr?’ Der IS-Mann habe sie im Irak drei Monate lang immer wieder geschlagen und sexuell missbraucht. Auch andere Opfer bestätigten unterdessen der Polizei, Abu Humam in Baden-Württemberg gesehen zu haben.

Aschwak Talo erklärte, sie habe das freie Leben in Deutschland sehr geschätzt, doch das Wiedersehen mit ihrem einstigen Peiniger in Schwäbisch Gmünd war für sie Anlass, schnellstmöglich wieder in ihre kurdische Heimat zurückzukehren, wo sie sich in Nähe ihrer Familie jetzt deutlich sicherer fühle. Der Kurdistan sei ohnehin das sicherste Gebiet im gesamten Irak. Hier könne sich ein Abu Humam nicht so frei bewegen. In Deutschland würden hingegen die Behörden zu wenig gegen einreisende IS-Angehörige vorgehen.

Richard Arnold (CDU), Oberbürgermeister von Schwäbisch Gmünd, wies unterdessen Vorwürfe der 19-jährigen Kurdin zurück, die Behörden in Deutschland hätten sie im Stich gelassen. »Man hat alles unternommen, um die junge Frau zu schützen«, sagte dieser. Sie sei umfangreich betreut worden. Ihr wurde auch ein Wohnungswechsel angeboten, damit sie nicht wieder aufihren Peiniger stoße. Das hätte sie aber abgelehnt.

Die Behörde ermittelt derzeit weiter gegen eine als Abu Humam firmierende Person wegen möglicher Verbrechen gegen das Völkerrecht. Weitere Einzelheiten wolle man jedoch aufgrund der laufenden Ermittlungen nicht nennen.
+++
Das unglaubliche Gewaltpotential, das in vielen Personen aus dem islamischen Kulturkreis steckt, und die als „Flüchtlinge“ mitten unter uns weilen, verdeutlicht der Mord an der 15-jährigen Mia aus Kandel, die von dem angeblich gleichaltrigen „Flüchtling“ Abdul D. mit mehreren Messerstichen ermordet wurde. Abdul D. steht nun vor Gericht. Der Tatvorwurf „Mord“. Eine Gutachterin hat allerdings ein Gutachten erstellt, in dem absurderweise behauptet wird, daß der Vorsatz des Mordes fehlen würde, da Abdul D. das Messer erst kurz vor der Tat gekauft habe. Im Gerichtssaal sprang der Beschuldigte auf und würgte einen Justizbeamten. Dies verdeutlicht eindringlich die Gefahr, die von solchen Personen ausgeht. Gutachter hatte vor Prozessbeginn keinen Mordvorsatz erkannt: Mias Mörder würgt im Gerichtssaal Justizbeamten

.https://www.freiewelt.net/nachricht/mias...amten-10075395/
+++



von esther10 25.08.2018 00:58




Der beste Weg, Bischöfe, die Sexmissbrauch vertuschen, zum Rücktritt zu bewegen
Katholisch , Donald Wuerl , Homosexualität , Sexmissbrauch Krise

8. August 2018 ( CatholicCulture.org ) - Diese Woche habe ich drei separate Vorschläge für die Schaffung einer Kommission gesehen, die die Reaktionen der amerikanischen Bischöfe auf den Sexmissbrauchsskandal untersuchen sollte. Leider haben alle drei gravierende Mängel.

Kardinal Donald Wuerl hat vorgeschlagen, dass die US-Bischofskonferenz eine Sonderkommission für diese Aufgabe einrichten könnte . Es ist, ehrlich gesagt, schwierig, diesen Vorschlag ernst zu nehmen. Das Problem ist, dass die US-Bischofskonferenz in dieser Frage jegliche Glaubwürdigkeit verloren hat. Eine neue Kommission, die von der Bischofskonferenz eingesetzt wurde, hätte von Anfang an keinerlei Glaubwürdigkeit.

"Bischöfe allein, die Bischöfe untersuchen, sind nicht die Antwort", erkennt Bischof Edward Scharfenberger von Albany an. "Um Glaubwürdigkeit zu haben, müsste ein Gremium von jeder Machtquelle getrennt werden, deren Vertrauenswürdigkeit möglicherweise gefährdet ist." Deshalb empfiehlt Bischof Scharfenberger eine unabhängige Kommission von Laienkatholiken und schwört, "jede Macht, die mein Amt innehat, zu nutzen, um diesen Wandel voranzutreiben". Das ist eine viel aussichtsreichere Option, aber der Vorschlag würde auf ernsthafte praktische Probleme stoßen.

Erstens, wer würde die Mitglieder dieser neuen Kommission ernennen? Würden sie von derselben Bischofskonferenz ernannt werden, deren Leistungen sie prüfen würden? Die Gefahr dort sollte offensichtlich sein. (Wenn Sie erfahren würden, dass der IRS plant, unsere Steuererklärungen zu prüfen, würden Sie die Gelegenheit nicht mögen, die Prüfer selbst auszuwählen?) Es gibt leider keinen Mangel an prominenten Katholiken, die sich den Wünschen der Bischöfe beugen würden, und keine Garantie, dass eine "unabhängige" Kommission die Wahrheit aggressiv verfolgen würde, selbst wenn Bischöfe sich unwohl fühlten.

Zweitens würde eine unabhängige Kommission nicht - und nach dem Codex des kanonischen Rechts - keine Vollstreckungsmacht haben. Selbst die US-Konferenz der katholischen Bischöfe konnte einzelne Bischöfe nicht dazu zwingen, mit dem Gremium zusammenzuarbeiten oder seine Befehle zu befolgen.

Karl Keating hat eine Antwort auf dieses zweite Problem : eine unabhängige Kommission von Laienkatholiken, die vorgeladene Macht erhalten, Zeugnis ablegen und Rücktritte fordern könnten. Es ist ein attraktiver Vorschlag, aber - wie Keating realisiert - nicht sehr realistisch. Wie konnten die Bischöfe überzeugt werden, ihr Schicksal den Laienführern zu übergeben? Und wo würde diese Kommission ihre Vorladung erhalten?

Vielleicht können die praktischen Schwierigkeiten des Scharfenberger-Vorschlags gelöst werden. Vielleicht gibt es noch eine andere Möglichkeit, die noch nicht vorgebracht wurde. Aber um die Dinge zu vereinfachen, habe ich eine Liste der Personen zusammengestellt, die die Autorität haben, um die Aussagen der Bischöfe zu fordern und, falls nötig, ihre Rücktritte zu fordern:

Der Bischof von Rom
Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von CatholicCulture.org .
https://www.lifesitenews.com/pulse/the-b...abuse-to-resign

von esther10 25.08.2018 00:55

Skandal beim Welttreffen der Familien. Homopropaganda kurz vor dem Papstbesuch




Amerikanischer Jesuitenpater James Martin erschien mit einem Vortrag an dem Welttreffen der Familien in Irland den Titel „Zeigte Höflichkeit und Respekt in unseren Pfarreien LGBT Menschen und ihre Familien.“ Ein Ereignis zu senden ist klar - beurteile es nicht, sondern akzeptiere es vollständig. Ein Ort der brüderlichen Ermahnung und ein Ruf zur Umkehr nahmen eine uneingeschränkte Offenheit an.

https://www.pch24.pl/religia,842,1,i.html

Die Botschaft, die sich aus den Worten des Priesters ergibt Martina fällt es schwer, sich mit der katholischen Lehre zu versöhnen. Statt brüderlicher Ermahnung von LGBT-Menschen und rufen zur Umkehr schlägt ein amerikanischer Jesuit uneingeschränkte Akzeptanz, Öffnung und Integration in dem Gemeindeleben.

- Wenn du schwul, lesbisch, bisexuell, transsexuell bist, hängt dein Glaube wirklich davon ab, wo du lebst. Wenn du einen Priester mit einer offenen Geisteshaltung triffst, in einer großen Stadt, dann hast du Glück. Wenn Sie an einem Ort leben, an dem er - heimlich oder offen - einen homophoben Priester benutzt, haben Sie Pech - argumentierte P. Martin. In seiner Rede verwendete der Jesuit selbst einen typischen progressiven Roman, der ideologische Formulierungen enthielt.

https://www.pch24.pl/skandal-na-swiatowy...za,62349,i.html

Ks. Martin überzeugte unter anderem die Katholiken zu den Meinungen, nach denen homosexuelle Menschen "bereits geboren wurden" oder "dass sie oft von der Kirche als Aussätzige behandelt wurden". - Leider glauben viele Menschen immer noch, dass Menschen ihre sexuelle Orientierung wählen, trotz der Aussagen fast aller Psychiater und Biologen - und vor allem - der Erfahrung von LGBT-Menschen. Sie wählen nicht Ihre sexuelle Orientierung oder Identität, da Sie keine Linkshändigkeit wählen. Das ist keine Wahl - sagte er.

Er appellierte an die Katholiken, ihren Ansatz zu ändern. Er fügte seine Richtlinien in mehreren Punkten hinzu, einschließlich dass wir diese Leute akzeptieren, uns entschuldigen und "die Herangehensweise an sie nicht reduzieren, die sich nur in der Forderung nach Bewahrung manifestieren".

Außerdem forderte er die Einbeziehung von Menschen, die der LGBT-Subkultur angehören, in das Leben in der Pfarrei sowie für den Dienst während der Messe. Pater Martin erzählte seinen Zuhörern von seinen Erfahrungen auf diesem Gebiet. -Meine eigene Jesuitengemeinde in New York befindet sich neben der Kirche, die dem Heiligen gewidmet ist. Paul der Apostel, der eines der lebendigsten LGBT-Hilfsprogramme der Welt hat. Dieses Ministerium heißt "Out at St. Paul "und Sponsoren Retreats, Bibelstudien, Vorträge und gesellschaftliche Veranstaltungen für die Gemeinde große LGBT-Gemeinschaft. An jedem Sonntag Messe um 17.15, wenn es Zeit für Gemeindeankündigungen ist, betritt die LGBT-Person die Kanzel und sagt: "Hi! Mein Name ist Jason oder Xorje oder Marianne und ich bin Mitglied von "Out at St. Paul“. Wenn Sie eine lesbische, schwule, bisexuelle oder transsexuelle Person sind, möchten wir, dass Sie sich willkommen fühlen. Hier sind kommende Veranstaltungen diese Woche. " Und ich habe gerade herausgefunden, dass zwei Mitglieder dieser Gruppe sich in diesem Jahr den klerikalen Befehlen anschließen - sagte er.

https://www.pch24.pl/wiadomosci,835,1,i.html

Der amerikanische Jesuit, der die Unterstützung von LGBT-Leuten forderte, versammelte die biblische Figur von Zachäus in schockierenden Worten. - Ich möchte Sie bitten, über Zachäus als Symbol für LGBT-Katholiken nachzudenken. Nicht weil LGBT-Leute sündiger sind als der Rest von uns - weil wir alle Sünder sind. Aber weil sie sich so marginalisiert fühlen. Denken Sie an die LGBT-Person als Zachäus , sagte er.

Interessanterweise in der Rede von P. Martina hat nie Worte wie Versöhnung, Beichte oder Buße gesagt.

Quelle: americamagazine.co
* * *

Wir entschieden uns zum vollständigen Wortlaut der SPEECH VATER JAMES MARTIN, trotz der Tatsache zu veröffentlichen, dass sie diametral WEIT VON DAS KATHOLISCHE BILDUNGSWESEN ENTSCHEIDUNGS enthält und pastorale VORSCHLÄGE FÜR UNSERE LESER tiefe Krise wissen konnte UND GRÖSSE Verwüstung, die die Kirche HOMOHEREZJA gemacht hat.

Wiemeinden LGBT-Katholiken akzeptieren können

Dieser Vortrag wurde am 23. August 2018 beim Welttreffen der Familien in Dublin, Irland, gehalten.

Eine der jüngsten Herausforderungen für katholische Pfarreien ist, wie man LGBT-Gemeindemitglieder sowie Familien mit LGBT-Mitgliedern akzeptiert. Aber diese Herausforderung ist auch die Gnade, denn LGBT-Katholiken fühlen sich so lange von der Kirche ausgeschlossen, dass jede Erfahrung von Gastfreundschaft ihr Leben verändern kann - sei ein Moment der Heilung, der sie dazu inspiriert, wieder zur Messe zu gehen und zurückzukehren zum Glauben, und kann ihnen sogar helfen, wieder an Gott zu glauben.

In den letzten Jahren habe ich schreckliche Geschichten von LGBT-Katholiken gehört, die sich in den Pfarreien als unerwünscht erwiesen haben. Ein 30-jähriger autistischer Homosexueller, der seine Homosexualität seiner Familie offenbarte und in keiner Beziehung war, erzählte mir, dass der Pastoralabgeordnete ihm gesagt hatte, dass er die Kommunion in der Kirche nicht mehr empfangen könne. Warum? Denn sogar zu sagen, dass er schwul ist, ist ein Skandal.

Grausamkeit endet jedoch nicht an der Kirchentür. Letztes Jahr kontaktierte mich eine Frau, um zu fragen, ob ich von einem "barmherzigen Priester" in ihrer Erzdiözese wusste. Warum? Sie war Krankenschwester in einem Hospiz, wo ein katholischer Patient starb. Der örtliche Priester des Hospizes weigerte sich jedoch, ihn zu salben - weil der Patient schwul war.

Ist es merkwürdig, dass sich die meisten LGBT-Katholiken wie Aussätzige in der Kirche fühlen?

Das Gleiche gilt für Familien. Die Mutter eines homosexuellen Teenagers erzählte mir, dass ihr Sohn nach Jahren des Gefühls, die Kirche hasse ihn, in die Kirche zurückzukehren. Nach vielen Diskussionen beschloss er, zum Ostersonntag zurückzukehren. Die Mutter war sehr glücklich. Als die Messe begann, war sie sehr aufgeregt, dass ihr Sohn neben ihr war. Aber nachdem der Priester die Geschichte der Auferstehung Christi gelesen hat, rate mal, was die Predigt gesagt hat? Über das Böse der Homosexualität. Der Sohn stand auf und verließ die Kirche. Und meine Mutter saß auf einer Bank und sie weinte.

Es gibt jedoch Geschichten über Gnade in unserer Kirche. Letztes Jahr erzählte mir ein Universitätsstudent, dass die erste Person, zu der er ging, ein Priester war. Zuerst sagte der Priester zu ihm: "Gott liebt dich und die Kirche nimmt dich an." Ein junger Mann sagte mir: "Es hat buchstäblich mein Leben gerettet." In der Tat sollten wir uns freuen, dass immer mehr katholische Gemeinden Orte sind, an denen sich LGBT-Katholiken zu Hause fühlen können, dank des Pfarrpersonals und der formelleren Programme.

Meine eigene Jesuitengemeinde in New York befindet sich neben der Kirche, die dem Heiligen gewidmet ist. Paul der Apostel, der eines der lebendigsten LGBT-Hilfsprogramme der Welt hat. Dieses Ministerium heißt "Out at St. Paul "und Sponsoren Retreats, Bibelstudien, Vorträge und gesellschaftliche Veranstaltungen für die Gemeinde große LGBT-Gemeinschaft. An jedem Sonntag Messe um 17.15, wenn es Zeit für Gemeindeankündigungen ist, betritt die LGBT-Person die Kanzel und sagt: "Hi! Mein Name ist Jason oder Xorje oder Marianne und ich bin Mitglied von "Out at St. Paul“. Wenn Sie eine lesbische, schwule, bisexuelle oder transsexuelle Person sind, möchten wir, dass Sie sich willkommen fühlen. Hier sind kommende Veranstaltungen diese Woche. " Und ich habe gerade herausgefunden, dass zwei Mitglieder dieser Gruppe dieses Jahr Klerikern beitreten.

Leider hängt eine Menge, wenn es um das spirituelle Leben von LGBT-Katholiken und ihren Familien geht, davon ab, wo sie leben. Wenn Sie Homosexuell, lesbisch, bisexuell oder transgender sind, die ihre Beziehung zu Gott und der Kirche zu verstehen versucht, oder wenn Sie ein Elternteil sind und LGBT-Menschen in einer großen Stadt leben, die von Voreingenommenheit Pastoren frei ist, dann haben Sie Glück. Wenn Sie an einem Ort leben jedoch, die nicht so frei von verzerrenden Einflüssen oder Ihr Pfarrer ist ein homophobe, ob heimlich oder offen, dann sind Sie kein Glück. Und die Art und Weise, in der Katholiken zugelassen sind oder nicht in der Gemeinde zugelassen wirkt sich stark auf ihre Sicht, nicht nur die Kirche, sondern auch den Blick auf ihren Glauben und zu Gott.

Hier ist ein echter Skandal. Warum sollte der Glaube davon abhängen, wo sie lebt? Will Gott das für die Kirche? Wollte Jesus, dass das Volk von Bethanien die Liebe Gottes weniger spürt als die Menschen in Bethsaida? Wollte Jesus, dass eine Frau in Jericho sich weniger geliebt fühlt als eine Frau in Jerusalem?

Was kann der Pfarrei helfen, gastfreundlich und respektvoll zu werden? Wie kann die Priester und Diakone, Schwestern und Brüder, Direktoren der religiösen Erziehung lag der Stellvertreter Pfarrer und alle Pfarr Gemeinden zu helfen, die Heimat für LGBT Katholiken und ihre Familien zu werden?

Die folgenden Beobachtungen basieren nicht nur auf Gesprächen mit LGBT-Personen, sondern auch auf den Erfahrungen des LGBT-Ministeriums und der Unterstützungsgruppen, die ich vor dieser Lesung konsultiert habe. Ich fragte sie: Was sind die wichtigsten Dinge darüber, welche Pfarreien wissen sollten und was getan werden sollte?

Ich würde gerne über drei Bereiche sprechen. Vor allem, was sind die grundlegenden Beobachtungen für die Pfarrei? Zweitens, was kann die Gemeinde tun, um gastfreundlicher und respektvoller zu sein? Abschließend: Was kann uns das Evangelium von einem solchen Dienst erzählen? Fangen wir mit sechs grundlegenden Beobachtungen an.

1) Sie sind Katholiken. Das klingt selbstverständlich, aber die Gemeinden müssen sich daran erinnern, dass LGBT-Leute und ihre Familien katholisch getauft werden. Sie sind ebenso Teil der Kirche wie Papst Franziskus, der Bischof des Ortes oder Pfarrer. Es geht nicht darum, Katholiken daraus zu machen. Sie bereits sie sind . Das Wichtigste, was wir für LGBT-Katholiken tun können, ist, sie an einen Ort zu bringen, der bereits ihre Kirche ist. Und denken Sie daran: Um in der Kirche zu bleiben, mussten LGBT-Menschen oft jahrelange Ablehnung durchstehen. Unsere Rezeption sollte dies widerspiegeln und es sollte das Evangelium des Heiligen sein. Łukasz, "ein gutes Maß, geschlagen, verhärtet und gefüllt über den Rändern."

2) Sie wählen nicht ihre Orientierung. Leider glauben viele Menschen immer noch, dass Menschen ihre sexuelle Orientierung wählen, trotz der Aussagen fast aller Psychiater und Biologen - und vor allem - der Erfahrung von LGBT-Menschen. Sie wählen nicht Ihre sexuelle Orientierung oder Identität, da Sie keine Linkshändigkeit wählen. Dies ist keine Wahl. Und es ist keine Sucht. Daher ist es keine Sünde, einfach eine LGBT-Person zu sein. Und das Mindeste ist nicht etwas, wofür man jemandem wie deinen Eltern die Schuld geben kann.

3) Sie wurden oft wie Aussätzige durch die Kirche behandelt. Wir sollten niemals zu viel Leid über LGBT-Menschen richten - nicht nur aus der Hand der Kirche, sondern auch aus der Öffentlichkeit. Mehrere Statistiken können hilfreich sein: In den Vereinigten Staaten ist die Wahrscheinlichkeit, dass junge lesbische, schwule und bisexuelle Lesben Selbstmord begehen, fünfmal größer als ihre heterosexuellen Pendants. Vierzig Prozent der Transgender in den Vereinigten Staaten versuchen, Selbstmord zu begehen. Unter LGBT-Leuten in den Vereinigten Staaten 57 ProzentIch fühle mich wegen meiner Orientierung nicht sicher. Auch eine der Studien zeigt, dass je mehr religiöse Familie sie kommen, desto wahrscheinlicher sind sie, um ihr Leben zu verhandeln. Und einer der Hauptgründe, warum LGBT-Jugendliche obdachlos sind, ist, dass sie aus Familien kommen, die sie aus religiösen Gründen ablehnen. Die Gemeinden müssen sich also der Folgen der Stigmatisierung von LGBT bewusst sein.

Die meisten LGBT-Katholiken haben tiefe Wunden von der Kirche erlitten. Spott, Bilder, Ausschluß, Verurteilung oder besondere Kritik, sowohl privat als auch von der Kanzel aus, hätten ihnen vielleicht begegnen können. Vielleicht haben sie die Begriffe "schwul" oder "lesbisch" nie positiv oder gar neutral ausgesprochen. Und selbst wenn hasserfüllte Kommentare nicht in der Pfarrei auftauchten, hörten sie vielleicht andere katholische Würdenträger homophobe Kommentare. Seit den frühesten Tagen ihres Katholizismus fühlen sie sich oft als ein Fehler. Sie haben Angst vor Ablehnung, Urteil und Verurteilung seitens der Kirche. Das sind vielleicht die einzigen Dinge, die sie von der Kirche erwarten. Dies führt sie oft zur Selbstausgrenzung von der Kirche.

Die Eltern von LGBT-Kindern leiden unter ähnlichem Leid. Es gibt ein Sprichwort: "Wenn ein Kind aus dem Versteck kommt, gehen Eltern in die Zwischenablage." Für die Eltern kann die Annahme der Realität der Orientierung ihrer Kinder oder der Geschlechtsidentität verwirrend, beängstigend und peinlich sein. Sie können sich für Verwandte oder Freunde schämen. Die Tatsache, dass ein Kind seine Homosexualität offenbart oder gesagt hat, dass es eine Transgender-Person ist, kann den Eltern das Gefühl geben, dass er nicht in irgendeiner Weise alleine ist, sondern dass er isoliert, beurteilt und von der Kirche ausgeschlossen wird. Manchmal fühlt er, dass er sich zwischen seinem Kind und Gott entscheiden muss. Die Eltern sind auch besorgt, dass ihre Kinder die Kirche verlassen werden, was sie als Ablehnung empfinden. Daher müssen die Gemeinden Eltern und Familien wissen lassen, dass sie immer noch willkommen sind.

4) Sie bringen Geschenke an die Kirche. Wie jede andere Gruppe bringen LGBT-Menschen besondere Geschenke in die Kirche. Nun, gewöhnlich ist Verallgemeinerung schlecht, aber wenn es um eine Gruppe geht, die in der Kirche fast ausschließlich in einem negativen Licht gesehen wurde, ist es wichtig, die Vielfalt der Gaben dieser Gruppe zu sehen. Erstens, weil sie so kleingläubig sind, empfinden viele LGBT-Menschen oft ein natürliches Mitgefühl für diejenigen, die am Rande stehen. Ihr Mitgefühl ist ein Geschenk. Sie sind oft großzügig zu Pfarrern und Priestern, die sie wie Müll behandeln. Ihre Vergebung ist ein Geschenk. Sie bleiben als Katholiken angesichts der vielen Jahre der Ablehnung. Ihre Ausdauer ist ein Geschenk.

In der Tat haben einige amerikanische Pfarreien in letzter Zeit LGBT-Personen arbeitslos gemacht, nachdem sie eine legale Ehe eingegangen sind. Und etwas in diesen Situationen erstaunt mich immer. Jedes Mal, wenn ich solche Geschichten höre, beziehen sie sich immer auf einen "geliebten" Lehrer, einen Gemeindevertreter oder einen führenden Chor. Ich frage mich, warum sie "Geliebte" waren. Dann wird mir klar , warum: LGBT - Menschen für die Kirche arbeiten muss wirklich wollen da sein , um angesichts der Art und Weise , in der sie behandelt werden. Underway das Ministerium bei trotzerfahrene Ablehnung. Gleiches gilt für LGBT-Gemeindemitglieder: Sie müssen eine informierte Entscheidung treffen, um in der Kirche zu bleiben - Ausdauer. Wenn wir also über ihre Gaben nachdenken, können wir die gleiche Reaktion erfahren, die Jesus im Fall des römischen Hauptmanns hatte: Erstaunen in ihrem Glauben.

5) Sie vermissen es, Gott zu kennen. Wie viele Katholiken sehen sich viele LGBT-Menschen mit verschiedenen Aspekten der kirchlichen Lehre konfrontiert - zum Beispiel mit Begriffen wie "innerlich gestört". Gleichzeitig konzentrieren sich viele von ihnen nicht so sehr auf diese Teile der Tradition, wie sich die Menschen vorstellen. Viele dieser Menschen wollen etwas viel Einfacheres: Er möchte die Liebe des Vaters durch die Gemeinschaft erfahren. Er möchte Jesus Christus in der Eucharistie treffen. Er möchte den Heiligen Geist in den Sakramenten erleben. Ich möchte gute Predigten hören, gute Musik singen und Teil der Glaubensgemeinschaft sein. Behandle sie auf diese Weise - nicht als Demonstranten, sondern als Gemeindemitglieder. Hilf LGBT-Leuten und ihren Familien, ihr tiefstes Verlangen, Gott zu erkennen, zu erfüllen.

6) Sie werden von Gott geliebt. Gott liebt sie - und wir sollten sie auch lieben. Und ich meine nicht spärliche, unwillige, kritische, bedingte, erzwungene Liebe. Ich meine echte Liebe. Und was bedeutet wahre Liebe? Das gleiche gilt für alle: die Komplexität ihres Lebens zu verstehen, mit ihnen zu feiern , wenn das Leben süß ist, mit ihnen leiden , wenn das Leben bitter ist, so wie er würde einen Freund. Aber ich würde noch mehr sagen: Liebe sie, wie Jesus die Menschen von den Rändern liebte: extravagant.

In Anbetracht dieser Beobachtungen: Wie kann die Pfarrei gastfreundlicher sein? Wie können wir LGBT-Personen mit den Tugenden behandeln, die der Katechismus empfiehlt: "Mit Respekt, Mitgefühl und Sanftmut" (CCC 2358)? Lass mich 10 Tipps vorschlagen. Nun, die folgenden Vorschläge müssen an Ihre eigene Gemeinde angepasst werden. Eine Größe passt nicht für alle. Jede Pfarrei muss ein eigenes Modell entwickeln.

1) Analysieren Sie Ihre eigene Einstellung gegenüber LGBT-Personen und ihren Familien. Glaubst du, dass jemand sündig ist, weil er lesbisch ist oder eher zur Sünde neigt als eine heterosexuelle Frau? Betrachten Sie Ihre Eltern als "verantwortlich" für die homosexuelle Orientierung eines Teenagers? Denken Sie, dass jemand eine Transgender-Person ist, nur weil es "modisch" ist? Hier ist eine andere Frage: Wenn dich niemand oder nur ein paar LGBT-Leute wissen lassen, warum das so ist?

Ähnlich: Unterscheidest du sie in deiner Seele? Zum Beispiel, behandeln Sie die LGBT-Gemeinschaft nach den gleichen Standards wie die heterosexuelle Gemeinschaft? Bei LSBT konzentrieren wir uns in der Regel darauf, ob sie sich vollständig an den kirchlichen Unterricht über Sexualmoral anpassen. Machst du das gleiche für heterosexuelle Gemeindemitglieder - für diejenigen, die vor der Ehe zusammenleben oder Geburtenkontrolle anwenden? Sei konsistent, wessen Leben analysiert wird. Pastoren sind oft mitfühlender in Bezug auf die komplexen Situationen heterosexueller Menschen, weil sie sie kennen. Zum Beispiel, obwohl Jesus die Scheidung direkt verurteilt, akzeptieren die meisten Gemeinden geschiedene Personen. Behandeln wir LGBT-Personen mit demselben Verständnis?

Was können Sie mit solchen Einstellungen tun? Sei ehrlich zu ihnen. Aber auch versuchen, Fakten, keine Mythen über sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität aus wissenschaftlichen und sozialwissenschaftlichen Quellen, nicht Klatsch und uninformierte und homophobe Websites zu bekommen. Dann sprich mit Gott und deinem spirituellen Leiter über deine Gefühle und öffne dich für Gottes Antwort. Bitten Sie Ihr Pastorenteam, über Ihre Gefühle und Erfahrungen zu sprechen. Dies führt zum nächsten Schritt.

2) Höre ihnen zu. Hören Sie sich die Erfahrungen von LGBT-Katholiken und ihren Eltern und Familien an. Wenn Sie nicht wissen , was ich sagen soll, können Sie fragen: „Was es wie aufwächst als Homosexuell Junge in unserer Kirche war?“ „Wie es eine katholische lesbisch zu sein , fühlt?“ Und eine wichtige Frage: „Wie fühlt es sich an eine Person , transgender zu sein : “ Wir wissen noch sehr wenig über die Erfahrung? Transgender, also müssen wir zuhören. Bitten Sie die Eltern des LGBT-Kindes, mit Ihrem Pastorenteam zu sprechen. Fragen Sie sie: "Wie ist es, ein homosexuelles Kind zu haben?" "Wie hat die Kirche Ihnen geholfen oder verletzt?" "Wie hat sich Ihr Verständnis von Gott verändert?" Und achten Sie darauf, was sie sagen. Achten Sie zu diesem Zweck auf die Sprache, die sie als anstößig und unnötig verletzend empfinden: zum Beispiel "Sodomie". Namen, Wörter und Terminologie sind wichtig.

Im Allgemeinen nehmen Sie an der pastoralen Arbeit teil, beispielsweise bei einem Programm zur Unterstützung von LGBT-Personen oder bei der Begegnung mit einer LGBT-Person. Beginnen Sie mit ihrer Erfahrung. Vertrauen Sie zu diesem Zweck darauf, dass der Heilige Geist sie in ihrer Ausbildung als Christen leiten wird. Wir behandeln andere Katholiken nicht nur, indem sie die Lehren der Kirche wiederholen, ohne ihre Erfahrung zu berücksichtigen. Vermeiden Sie dies bei LGBT-Personen. Beachten Sie, wie Jesus die Menschen am Rand behandelte: zum Beispiel, wie er die Samariterin behandelte. Straft sie sie hart dafür, dass sie mehrere Ehemänner hat und mit jemandem zusammenlebt? Nein. Stattdessen hört Jesus ihr zu und behandelt sie mit Respekt. Also sei wie Jesus: hör zu, triff dich, triff dich. Wenn die Kirche LGBT-Leuten zuhörte, würden 90 Prozent der Homophobie und Vorurteile verschwinden.

3) Schließe sie in Predigten oder Gemeindepräsentationen als volle Mitglieder der Pfarrei ein, ohne zu urteilen und nicht vom Glauben der Katholiken ausgeschlossen zu werden. LGBT-Leute sollten niemals von der Kanzel gedemütigt oder gedemütigt werden - genau wie sonst niemand. Schon eine Erinnerung an sie kann ein Schritt vorwärts sein. Manchmal sage ich in Predigten: "Gott liebt uns alle - egal ob alt oder jung, arm oder reich, heterosexuell oder LGBT". Selbst etwas so Kleines kann ein Signal geben. Es gibt auch ein Signal an ihre Eltern und Großeltern, Geschwister, Tanten und Onkel. Sie können denken, dass Sie keine LGBT-Leute in Ihrer Gemeinde haben. Aber Sie haben sicherlich Eltern und Großeltern von LGBT-Menschen. Denken Sie daran, wenn Sie über LGBT-Leute sprechen, sprechen Sie über ihre Kinder.

4) Fragen Sie sie. Wenn LGBT-Katholiken oder ihre Familien im Namen der Kirche mit homophobischen Kommentaren und Einstellungen oder Entscheidungen verletzt werden, werden sie überstimmt. Und ich spreche hier mit Kirchenklerus. Ihnen wurde von der Kirche Unrecht getan, Sie sind die geistliche Kirche. Sie können sich entschuldigen. Es löst nicht alles, aber es ist der Anfang.

5) Reduziere Schwule und Lesben nicht auf den Ruf nach Keuschheit, die wir alle als Christen sind. LGBT-Leute sind mehr als ihr Sexualleben. Aber manchmal ist es das einzige, worüber sie hören. Denken Sie daran, sich nicht nur auf Sexualität zu konzentrieren, sondern auf viele andere Freuden und Sorgen in ihrem Leben. Sie führen ein reiches Leben. Viele LGBT-Katholiken sind auch Eltern oder kümmern sich um alternde Eltern; viele von ihnen helfen den Armen in ihrer Gemeinschaft; Viele engagieren sich in zivilen und karitativen Organisationen. Sie sind oft tief in das Leben der Gemeinde eingebunden. Empfinde sie in ihrer Fülle. Und wenn Sie mit Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transsexuellen über Reinheit sprechen, tun Sie dasselbe mit heterosexuellen Menschen.

6) Schließen Sie sie in pastorale Aktivitäten ein.Wie ich bereits erwähnt, gibt es eine Tendenz, sich auf die Sexualmoral im Fall von LGBT Pfarr zu konzentrieren, was falsch ist, weil erstens oft nicht wissen, wie ihr Sexualleben; und zweitens, selbst wenn sie nicht den Erwartungen entsprechen, sind sie nicht die einzigen. Als Ergebnis kann LGBT Menschen fühlen, dass sie ungerecht sein müssen, wenn es darum geht, wer sie sind, und dass es keinen Platz für sie in der Pastoral. Wie alle anderen in Ihrer Gemeinde, die nicht mit dem Evangelium bewältigen - das geht alle an - LSBT zu Pfarrseelsorge eingeladen werden sollen: als eucharistischen Minister, Personen, die Musikdienst als Lehrer, Personen, die Trauerfeier und andere. Übrigens, wenn Sie ihre Kirche nicht annehmen, verlieren Sie die Gelegenheit zu ihren Gaben. Sie werden einfach dahin gehen, wo sie aufgenommen werden, wo sie ihr ganzes "Ich" bringen können. Auch jemandes Einladung,

7) Erkenne ihre individuellen Geschenke. Wir sollten nicht nur die Gaben erkennen, die LGBT-Menschen in der Kirche als Gruppe anbieten, sondern auch ihre individuellen Gaben. Zum Beispiel ist einer der Geldwechsler in meiner Jesuitengemeinde schwul. Er ist freundlich und mitfühlend, und seine schöne Stimme hat ihn seit 20 Jahren zu einem wichtigen Teil unserer Dienste gemacht. Sie haben wahrscheinlich ähnliche Leute in Ihrer Gemeinde. Erinnere dich, wie wichtig es ist, sie anzuerkennen, sie zu preisen, sie zu preisen. Verstecken Sie ihr Licht nicht unter Ihrem Bus!

8) Bitten Sie jeden Pfarrangestellten, sie zu akzeptieren.Vielleicht hast du einen Gastpriester, aber was ist mit allen anderen? Weiß die Person, die ans Telefon geht, einem lesbischen Paar, das ihr Kind taufen möchte, was zu sagen? Während der Beerdigung - werden die erwachsenen homosexuellen Kinder, die noch immer tot sind, mit dem gleichen Respekt behandelt wie andere Kinder? Und was ist mit dem Lehrer an der Pfarrschule, wo zwei Väter zu einem Vorstellungsgespräch kommen? Wie behandelt der Diakon den schwulen Vater, der gerade gestorben ist und eine Beerdigung für seinen Sohn wünscht? Werden katholische Schwule und katholische Lesben in Bestattungsgruppen begrüßt, wenn ein Partner stirbt? Ist Ihre Gemeinde offen für Kinder aller Paare, nicht nur für heterosexuelle Paare? Sind Kinder von lesbischen und homosexuellen Paaren in Pfarrschulen willkommen? Bildungsprogramme und Vorbereitungsprogramme für die Sakramente? Ist Ihr Pfarreipersonal in allen Bereichen des kirchlichen Unterrichts zur Nichtdiskriminierung und Seelsorge geschult?

Die Stimme Ihrer Gemeinde ist nicht nur die Stimme Ihres Pfarrers, sondern die Stimme aller. Denken Sie so darüber nach: Indem sie die Katholiken von LGBT nicht akzeptiert und ausschließt, erfüllt die Kirche ihre Berufung, eine Familie Gottes zu sein, nicht. Mit Ausnahme von LGBT-Leuten brichst du die Familie Gottes auf; Er reißt den Leib Christi auseinander.

9) Fördere besondere Veranstaltungen oder entwickle Hilfsprogramme. Wie alle anderen wollen auch LGBT-Katholiken sich fühlen, als wären sie Teil der Kirche. Und wie alle seine Kinder ist es die Pflicht der Kirche, sie in die Gemeinschaft einzuladen. Aber für viele LGBT-Leute war die Kirche kein gastfreundlicher Ort. Daher sind spezifische LGBT-Veranstaltungen und Hilfsprogramme hilfreich, um die Kluft zwischen Ihren Absichten und ihrem Verdacht zu überwinden.

Wenn es um Veranstaltungen geht, gibt es viele Möglichkeiten: Sie können eine Willkommensmesse, Wochenend-Retreat, Meditations-Tag, Buchclub oder Redner anbieten. Leserevents müssen sich nicht nur auf LGBT-Themen konzentrieren. Ich sponsere einen Sprecher, der Gemeindemitgliedern von LGBT von Gebet erzählt. Oder zeigen Sie ein Video zu einem Thema, über das die Menschen lernen sollten, wie die Erfahrung von Transgender-Personen. Und wieder ist dieses Thema - Transgender-Personen - ein Thema, über das die Kirche lernen muss, weil die Gesellschaft im Allgemeinen noch darüber lernt. Bischof Christopher Coyne von Burlington Vermont sagte: „Ich sehe keinen Grund, warum transgender Menschen würden nicht in der Kirche akzeptiert werden. Es gibt mehr Beweise (...), dass ein großer Teil davon biologisch ist; es ist nicht etwas für das, was jemand für eine modische Wahl oder eine kulturelle Wahl entscheidet. Sie sind so (...), jeder ist Gottes Schöpfung und ich würde jeden einladen, an den Tisch zu kommen. "

Wenn es darum geht, LGBT-Menschen zu helfen, gibt es viele Modelle. Ihre Produktpalette umfasst: Programme, in denen LGBT-Menschen in privaten, miteinander zu reden, und solche, in denen LGBT Pfarr mit anderen Pfarr treffen; Bildungsprogramme zum Lehren der Kirche und ein ganzheitlicherer Ansatz, bei dem sich die Gruppe nicht auf Sexualität konzentriert, sondern auf andere Probleme, mit denen LGBT-Personen konfrontiert sind; Familiengruppen für Eltern; Gruppen, die der LGBT-Gemeinschaft in deiner Gegend helfen, wie zum Beispiel in einer LGBT-Jugendherberge zu arbeiten; etwas, das die Programme „passen“ bezeichnet werden kann, die die Gemeinde LGBT Themen als ein Element dreht sich unter vielen in der Gemeinde in der Erwachsenenbildung Programme, die soziale Gerechtigkeit und die Seelsorge für die Jugend. All dies hängt von Ihrer Pfarrei ab.

Wie bei den Eltern, eine der Mütter, als ich fragte, was ich Sie heute sagen soll, bemerkte er: „Das Wichtigste, was Sie Eltern einen sicheren, einladenden Raum geben können, wo sie ihre Geschichten mit anderen katholisch Eltern teilen. So viele Menschen fühlen sich einsam und denken nicht, dass jemand anderes es durchmacht. Es ist eine Erleichterung zu wissen, dass es andere gibt, die es durchmachen. (...) Und sie müssen nicht hören, wie ihre Kinder mit Alkoholikern verglichen werden. Positive Sätze von der Kanzel zu hören wäre auch schön, anstatt so zu tun, als ob ihre Kinder nicht existierten. "

Letztes Jahr, eine Jesuitengemeinde, in der ich die Messe gefeiert habe - unter dem Ruf, der nicht seltsam ist, Saint. Ignacy Loyola - sponserte die Veranstaltung, die ihre Geschichten miteinander teilen sollte. Es gab sechs Mitglieder unserer Pfarrei - drei Homosexuelle, die Mutter eines homosexuellen Kindes, der Vater eines homosexuellen Kindes und sein jugendlicher homosexueller Sohn -, um über ihr Leben zu sprechen. Das Teilen von Geschichten über Glück und Sorgen war für sie und für die ganze Gemeinde eine Heilung. Warum Heilung für sie? Stellen Sie sich vor, Sie denken in Ihrem ganzen Leben, dass Sie kein Teil der Kirche sind und bitten Sie plötzlich, über Ihre Erfahrungen zu sprechen. Und Heilung für den Rest der Pfarrei, weil es uns auf eine Weise näher brachte, die wir uns kaum vorstellen konnten.

10) Unterstütze sie. Sei prophetisch. Es gibt viele Situationen, in denen die Kirche der verfolgten Gemeinschaft eine moralische Stimme geben kann. Und ich spreche nicht über heiße Themen wie gleichgeschlechtliche Ehen. Ich spreche hier über Fälle in Ländern, in denen Homosexuelle wegen Homosexualität überfallen und inhaftiert oder sogar hingerichtet werden, und Lesben werden vergewaltigt, um sie von ihrer sexuellen Orientierung zu "heilen". In diesen Ländern sind LGBT-Themen eine Frage von Leben und Tod. In anderen Ländern kann dies eine Reaktion auf Fälle von Selbstmorden oder Hassverbrechen oder Einschüchterung sein. Es gibt viele Möglichkeiten für Pfarreien, mit LGBT-Menschen, die verfolgt werden, in Kontakt zu treten.

Der Katechismus sagt: "Alle Anzeichen ungerechter Diskriminierung sollten gegen sie [LGBT-Personen] vermieden werden." Glauben wir an diesen Teil des Katechismus? Die Kongregation für die Glaubenslehre schrieb 1986: "Es ist bedauerlich, dass homosexuelle Menschen Gegenstand böswilliger Äußerungen und Gewalttaten waren und sind. Ein ähnliches Verhalten verdient es, von den Pastoren der Kirche verurteilt zu werden, wo immer sie auch sein mögen. " Glauben wir dieser Aussage von KNW?

Das ist Teil dessen, was es bedeutet, ein Christ zu sein: die zu verteidigen, die ausgegrenzt, verfolgt und geschlagen werden. Es ist schockierend, wie wenig die katholische Kirche tut. Lassen Sie Ihre LGBT-Gemeindemitglieder wissen, dass Sie Schulter an Schulter mit ihnen sind, erwähnen Sie ihre Verfolgung in der Predigt, wenn angebracht oder im Gebet der Gläubigen. Sei prophetisch. Sei mutig. Sei wie Jesus.

Denn wenn wir nicht versuchen, wie Jesus zu sein, was ist der Sinn? Und denken Sie daran, dass Jesus in seiner öffentlichen Mission ständig Menschen, die sich am Rande fühlten, die Hand reichte. Die Bewegung für Jesus war von außen nach innen. Er brachte Menschen, die sich außerhalb der Gemeinschaft fühlten. Weil es für Jesus kein "wir" und "sie" gibt. Es ist nur: wir.

Ich möchte diese Geschichte des Evangeliums beenden, um uns zu helfen, über unseren Aufruf zu lesen, LGBT-Menschen und ihre Familien zu begrüßen und zu respektieren.

Evangelium des Heiligen. Łukasz erzählt uns eine schöne Geschichte, Jesus mit Zachäus zu treffen. Jesus reist durch Jericho, eine riesige Stadt. Er ist auf dem Weg nach Jerusalem und nähert sich dem Ende seiner Mission, also muss er in dieser Gegend gut bekannt gewesen sein. Infolgedessen folgte ihm wahrscheinlich eine große Menschenmenge. In Jericho gab es einen Mann namens Zachäus. Er war der Leiter der Zollbeamten in der Gegend und musste von den Juden als "großer Sünder" gesehen werden. Warum? Weil er als in Absprache mit den römischen Behörden gesehen werden musste. Zachäus war also jemand, der wahrscheinlich alle auf dem Stumpf hatte.

Nun, ich möchte Sie bitten, an Zachäus als Symbol für LGBT-Katholiken zu denken. Nicht weil LGBT-Leute sündiger sind als der Rest von uns - weil wir alle Sünder sind. Aber weil sie sich so marginalisiert fühlen. Stellen Sie sich die LGBT-Person als Zachäus vor. Łukasz beschreibt Zachäus als "geringes Wachstum". Wie oft haben LGBT-Menschen in der Kirche oft "geringes Wachstum". Lukas sagt auch, dass Zachäus Jesus "wegen der Menge" nicht sehen konnte. Es war wahrscheinlich wegen seiner Größe, aber wie oft kommt die "Menge" auf den Pfad der LGBT-Person, die Jesus trifft? Wann sind wir in der Pfarrei Teil der "Menge", die LGBT-Menschen nicht erlaubt, Gott näher zu kommen?

So klettert Zachäus auf einen Baum, weil - als Heiliger. Łukasz - er wollte "Jesus sehen, wer ist das?" Und genau das möchte eine LGBT-Person sehen: Wer ist Jesus? Aber die Menge steht ihr im Weg.

Und hier kommt Jesus durch Jericho, wahrscheinlich haben etwa hundert Leute seine Aufmerksamkeit gefordert. Und auf wen zeigt er? Auf religiösen Vorgesetzten? Zu einem deiner Studenten? Nein, Zachäus! Und was sagt er zu Zachäus? Sagt er: "Sünder!"? Ruft er "Du schrecklicher Zöllner"? Nein! Er sagt: "Komm schnell runter, denn heute muss ich in deinem Haus anhalten." Dies ist ein öffentliches Zeichen der Akzeptanz für jemanden von der Marge.

Und dann folgt mein Lieblingssatz in dieser Geschichte: "Und alle, die das sahen, murmelten." Genau was passiert heute mit LGBT-Menschen. Leute murmeln! Schau ins Internet und du wirst all das Murren sehen. Barmherzigkeit gegenüber jemandem von den Rändern verursacht immer die Wut der Menschen.

Aber Zachäus stammt von einem Baum ab und - wie das Evangelium sagt - "stand auf". Das ursprüngliche griechische Wort ist viel stärker: statheis : mach weiter. Wie oft bleiben LGBT-Personen gegen Einwände und Vorurteile in der Kirche?

Dann sagt Zachäus, dass er die Hälfte seines Vermögens den Armen geben und jedem, den er verletzt hat, "vierfach" zurückzahlen wird. Die Begegnung mit Jesus führt zur Bekehrung, da sie zu jedem führt. Und was meine ich mit Umwandlung? Nicht "Konversionstherapie". Nein, die Bekehrung, die Zachäus trifft, ist eine Bekehrung, zu der wir alle berufen sind. In den Evangelien nennt Jesus diese Metanoia , die Bekehrung von Geist und Herz. Für Zachäus bedeutet Bekehrung, den Armen zu geben.

Es ist alles ein Ergebnis der Begegnung mit Jesus. Weil die Annäherung Jesu am häufigsten war: zuerst die Gemeinschaft, dann die Bekehrung. Für Johannes den Täufer war das Modell: erste Bekehrung und dann Aufnahme in die Gemeinschaft. Für Jesus ist die Gemeinschaft zuerst, dann die Bekehrung. Empfang und Respekt stehen an erster Stelle.

So behandelt Jesus Menschen, die sich am Rande fühlen. Er findet sie vor anderen; Er trifft sie und behandelt sie mit Respekt, Sensibilität und Mitgefühl.

Wenn es also um LGBT-Menschen und ihre Familien in unseren Pfarreien geht, scheint es, dass es zwei Orte gibt, an denen man stehen kann. Du kannst mit einer Menschenmenge stehen, die murmelt und die Gnade für diejenigen am Rande bekämpft. Oder du kannst bei Zachäus stehen und noch wichtiger - bei Jesus.

Pater James Martin SJ

Quelle: amaricamagazine.org

Menschenmenge. Jan J. Franczak

Lesen Sie auch:

Ks. Kowalczyk SJ über homosexuelle Häresie. Diese Ideologie verändert das Denken und die Rechtsordnung

Katholiken überrascht von den Worten des Leiters der polnischen Delegation beim Treffen der Familien

Kardinal Burke: "Homosexuelle Kultur" in der Kirche muss vollständig ausgerottet werden

Bischof Morlino: Wir müssen aufhören homosexuelle Exzesse zu akzeptieren

Es macht die Lehre der Kirche weicher - sie wird beim Treffen der Familien auftreten. Wer ist Pater Martin SJ?

DATUM: 2018-08-24 19:56

Read more: http://www.pch24.pl/skandal-na-swiatowym...l#ixzz5P8sxVSKD

von esther10 25.08.2018 00:54


23. August 2018 - 11:52
Dublin, der Papst, der Brief über homosexuelle Räuber - Bischöfe und Nein -, der weder von Bischöfen noch von Homosexuellen spricht. Wann können Sie Farrel & Co. jagen?



Gestern hat das Welttreffen der Familien begonnen (wer weiß warum im Plural ...), in dem auch der Heilige Vater anwesend sein wird.
Treffen in der Mitte der großen Kontroverse für zeitgenössische Homosexualität Skandal von vielen Bischöfen und Priestern praktiziert (kam gerade eine Grand Jury in Pennsylvania heraus das Dokument HIER
http://www.ilsole24ore.com/art/mondo/201...bF&refresh_ce=1

und den letzten chilenische und nordamerikanischen Ereignisse mindestens drei Kardinäle beteiligt, einschließlich des Präfekten zur Familie Farrel). Die Einladung, mit großem Tamtam an den Jesuitenprofi Martin zu sprechen und in diesen Tagen den Brief des Heiligen Vaters über das Problem der Belästigung zu veröffentlichen, in dem er das Wort " homosexuell " im Wort nie erwähnt " Bishop ": Es scheint, dass jugendliche Jungen (mehr als 80% der Gesamtzahl) von Marsmenschen verletzt wurden .

Aldo Maria Valli zitiert Kardinal Burke ( „ Der Knoten ist Homosexualität greift den Papst. “

HIER

https://www.worldmeeting2018.ie/it/About/About-WMOF2018

auf Mil) und vor kurzem bemerkt: " Es scheint klar , im Lichte dieser jüngsten schrecklichen Skandale , die in der Tat gibt es eine homosexuelle Kultur, nicht nur zwischen dem Klerus, aber auch innerhalb der Hierarchie, die an der Wurzel gereinigt werden muss; offensichtlich ist es ein Trend, der ungeordnet ist "( HIER ).
Und der Bischof von Madison Robert Morlino ( HIER und HIER ): " Es ist Zeit zuzugeben, dass es in der Hierarchie der katholischen Kirche eine homosexuelle Subkultur gibt, die im Weinberg des Herrn eine große Verwüstung trägt ".

In den letzten Wochen haben sich viele Zeitungen und Blogs stattgefunden, auch in einem sehr festen, nicht Farrell und Martin auf der Tagung in Dublin teilnehmen und von der Tagesordnung der Referenzen Programm und Referenten pro Homosexualität entfernen. Zum Beispiel finden wir, dass - an sehr hoher Stelle - und direkt an den Heiligen Vater - die Beseitigung von Martins Intervention beantragt wurde, aber ohne Ergebnis .
Um sicherzustellen , dass unsere Leser der Breite des Protests einiger Interventionen lesen zu können HIER , HIER , HIER , HIER , HIER , HIER , HIER , HIER und HIER .

Einige nicht erschöpfende Überlegungen zu diesem Thema und einige Fragen von MiL:

Es ist möglich, das Welttreffen der Familie mit einem Kardinal, Kevin Farrel ( Präfekt des Dikasteriums für die Laien, Familie und Leben ) zu koordinieren , der mehrere Jahre als Priester in einer Wohnung (nicht im Episkopium) mit einem bekannter Kardinal Sodomit (Theodor McCarrick), dem er - zusammen mit der Gunst Franziskus - einen guten Teil seiner kirchlichen Laufbahn verdankt? Wie kann es nicht sofort entfernt werden? Aus unseren sehr zuverlässigen Quellen wissen wir, dass eine oder mehrere vatikanische Kongregationen und einige amerikanische Kardinäle, bisher ohne Erfolg, seine Absetzung beantragt haben, sowohl vom Präfekten als auch vom Kardinal . Wann sind die guten Nachrichten für die Opfer so vieler Gewalt? HIER Magister fasst die wundersame Karriere des ehemaligen Schülers des berüchtigten pädophilen und homosexuellen Marcial Maciel zusammen.

Wie ist es möglich, dass der bekannte Jesuitenprofi Martin ( ua HERE und HERE ) bei der Versammlung spricht - und als Ehrengast ? Kirchlich bekannt für aktive Homosexualität? Welches Beispiel gibst du der Welt?

Wie kommt es , dass der Heilige Vater einen Brief veröffentlichen ( hier der vollständige Text), die die Räuber sind - vor allem Homosexuellen - Jugendlichen und Kindern von Bischöfen und Priestern, ohne jemals das Wort „Bischof“ und „homosexuell“ mit? Haben die Marsianer Honduras-Seminaristen oder Card McCarrick-Jugendliche belästigt? HIER ein Meister Stefano Fontana e

HIER ein Skandal Tosatti: [Der Brief] " 1) betont die Pflege der Opfer; 2) Verbreite die Schuld auf "uns alle"; 3) Glissa über große bischöfliche Verbrechen; 4) Er erwähnt niemals Homosexualität ".

Da es nicht möglich ist zu beachten , dass der " innere Kreis des Heiligen Vaters in erster Linie aus Vertretern gemacht wird gesprochen-pro Homosexuell (Farrel, Spadaro, Martin, Semeraro, Maradiaga, Reich, etc.), und auch gibt es erheblichen Verdacht eines seiner Privatsekretäre ? Es sei daran erinnert , dass die unglückliche Formulierung „ wer ich bin , um zu beurteilen “ , sagte der Papst auf der Ebene, war eine offene homosexuelle (zu verteidigen HIER und HIER ) als Msgr. Rich (noch Prälat des IOR).

Wie ich den Kopf des C9 Kardinal Oscar Maradiaga halten kann , dessen Protegé und Weihbischof wurde Juan José Pineda entfernt letzten 20. Juli wegen des anhaltenden sexuellen Missbrauchs wird von einem apostolischen Besuch überprüft worden. Und wird der Kardinal wegen finanzieller Mittel ( HIER ) und wegen der Serienbelästigung des honduranischen Seminars beschuldigt ( HIER und HIER )?

Wie kann man denken , dass Sie bestimmte Sätze Prälaten der tolerieren können neue Welle pro Francesco , der die Homosexualität Frage der Geistlichkeit leugnen: der Bischof von Newark Karte. Joseph William Tobin ( „Niemand hat mir jemals gesagt zu einer ähnlichen Subkultur. Von nunwerden die Priester verboten werdenum Journalisten zu sprechen und alle Anfragen müssen an den Leiter der Unternehmenskommunikation der Diözese gemeldet werden“ , " HIER ); die neo-mexikanische Kardinal Sergio Obeso Rivera sagte , dass die Opfer von Missbrauch „sollte sich schämen zu sprechenweil sie zu Skelette haben in den Schränken .“ Vermeiden wir es, Pater Martin zu zitieren, der uns täglich über Twitter informiert die Güte der Homosexualität und die Irrelevanz der Beziehung zwischen Schwulen und sexuellem Missbrauch in der Kirche.

Als ich hinter kontinuierlichen zweideutigen Aussagen des Heiligen Vaters in der Kirche denkt , eine Politik der Null - Toleranz gegenüber Homosexualität oder Päderastie kann , die große Fanfare Homosexuell Paare, Transsexuellen „verheiratet“, usw. erhält? Denken Sie an den Skandal in den Gläubigen?
Wie ist es möglich, aus dem inneren journalistischen Kreis von S. Marta Blogs anzugreifen , die die markantesten Nachrichten verbreitet haben, zum Beispiel auf Karten. Farrel: Für ein Beispiel dieser " Taschentücher " aus Nordkorea lies Andrea Tornielli HIER ; „ Ein Beispiel ist die Kampagne für den Rücktritt von Kevin Farrell Kardinal,“ schuldig für drei Jahre von Weihbischof mit McCarrick bewohnthaben (zusammen mit weiteren Hilfsund drei Priestern), von Katholiken durchgeführt-wäreWebsite täglich und heftig angreifen Papst Franziskus, die Bischöfe - diejenigen, die sie nicht mögen - und die Brüder im Glauben ". Siehst du, dass unser Farrel das Fehlverhalten des Kardinals jahrelang nie realisiert hat?

Wir können es wagen zu glauben, dass es eine Art "geheimer Kreis" gibt , der immer solche Grausamkeiten gedeckt hat und eine Karriere für seine Mitarbeiter gemacht hat. Und wer ist ein Teil davon?

Cascioli (HIER): „Der Brief‚Ending Klerus Missbrauch‘ nicht vergessen , dass Wuerl in dem Bericht der Grand Jury in Pennsylvania zitiert wird für das Sprechen von‚inneren Kreis‘die Berichterstattung über kirchliche Mißbräuche zu beschreiben. Die Unterlassung des Papstes in Wuerl wirft viele Fragen auf. Ist Francesco auch Teil des geheimen Kreises ? "

und Valli ( HIER ) einige Annahmen getroffen werden (vor allem auf die Lieferkette der Kardinäle Farrel, Wuerl und Kardinal McCarrick), aber bereits der ehemalige Generalsekretär des Gouvernement Vatikan mit Papst Benedikt XVI Zeiten, Carlo Maria Viganò, überschattete die Homosexuell Lobby , die erpresst und - irgendwie - er befahl innerhalb der Gouverneursschaft selbst.

https://www.corrispondenzaromana.it/noti...iare-farrel-co/

von esther10 25.08.2018 00:52

Skandal beim Welttreffen der Familien. Homopropaganda kurz vor dem Papstbesuch




Amerikanischer Jesuitenpater James Martin erschien mit einem Vortrag an dem Welttreffen der Familien in Irland den Titel „Zeigte Höflichkeit und Respekt in unseren Pfarreien LGBT Menschen und ihre Familien.“ Ein Ereignis zu senden ist klar - beurteile es nicht, sondern akzeptiere es vollständig. Ein Ort der brüderlichen Ermahnung und ein Ruf zur Umkehr nahmen eine uneingeschränkte Offenheit an.

https://www.pch24.pl/religia,842,1,i.html

Die Botschaft, die sich aus den Worten des Priesters ergibt Martina fällt es schwer, sich mit der katholischen Lehre zu versöhnen. Statt brüderlicher Ermahnung von LGBT-Menschen und rufen zur Umkehr schlägt ein amerikanischer Jesuit uneingeschränkte Akzeptanz, Öffnung und Integration in dem Gemeindeleben.

- Wenn du schwul, lesbisch, bisexuell, transsexuell bist, hängt dein Glaube wirklich davon ab, wo du lebst. Wenn du einen Priester mit einer offenen Geisteshaltung triffst, in einer großen Stadt, dann hast du Glück. Wenn Sie an einem Ort leben, an dem er - heimlich oder offen - einen homophoben Priester benutzt, haben Sie Pech - argumentierte P. Martin. In seiner Rede verwendete der Jesuit selbst einen typischen progressiven Roman, der ideologische Formulierungen enthielt.

https://www.pch24.pl/skandal-na-swiatowy...za,62349,i.html

Ks. Martin überzeugte unter anderem die Katholiken zu den Meinungen, nach denen homosexuelle Menschen "bereits geboren wurden" oder "dass sie oft von der Kirche als Aussätzige behandelt wurden". - Leider glauben viele Menschen immer noch, dass Menschen ihre sexuelle Orientierung wählen, trotz der Aussagen fast aller Psychiater und Biologen - und vor allem - der Erfahrung von LGBT-Menschen. Sie wählen nicht Ihre sexuelle Orientierung oder Identität, da Sie keine Linkshändigkeit wählen. Das ist keine Wahl - sagte er.

Er appellierte an die Katholiken, ihren Ansatz zu ändern. Er fügte seine Richtlinien in mehreren Punkten hinzu, einschließlich dass wir diese Leute akzeptieren, uns entschuldigen und "die Herangehensweise an sie nicht reduzieren, die sich nur in der Forderung nach Bewahrung manifestieren".

Außerdem forderte er die Einbeziehung von Menschen, die der LGBT-Subkultur angehören, in das Leben in der Pfarrei sowie für den Dienst während der Messe. Pater Martin erzählte seinen Zuhörern von seinen Erfahrungen auf diesem Gebiet. -Meine eigene Jesuitengemeinde in New York befindet sich neben der Kirche, die dem Heiligen gewidmet ist. Paul der Apostel, der eines der lebendigsten LGBT-Hilfsprogramme der Welt hat. Dieses Ministerium heißt "Out at St. Paul "und Sponsoren Retreats, Bibelstudien, Vorträge und gesellschaftliche Veranstaltungen für die Gemeinde große LGBT-Gemeinschaft. An jedem Sonntag Messe um 17.15, wenn es Zeit für Gemeindeankündigungen ist, betritt die LGBT-Person die Kanzel und sagt: "Hi! Mein Name ist Jason oder Xorje oder Marianne und ich bin Mitglied von "Out at St. Paul“. Wenn Sie eine lesbische, schwule, bisexuelle oder transsexuelle Person sind, möchten wir, dass Sie sich willkommen fühlen. Hier sind kommende Veranstaltungen diese Woche. " Und ich habe gerade herausgefunden, dass zwei Mitglieder dieser Gruppe sich in diesem Jahr den klerikalen Befehlen anschließen - sagte er.

https://www.pch24.pl/wiadomosci,835,1,i.html

Der amerikanische Jesuit, der die Unterstützung von LGBT-Leuten forderte, versammelte die biblische Figur von Zachäus in schockierenden Worten. - Ich möchte Sie bitten, über Zachäus als Symbol für LGBT-Katholiken nachzudenken. Nicht weil LGBT-Leute sündiger sind als der Rest von uns - weil wir alle Sünder sind. Aber weil sie sich so marginalisiert fühlen. Denken Sie an die LGBT-Person als Zachäus , sagte er.

Interessanterweise in der Rede von P. Martina hat nie Worte wie Versöhnung, Beichte oder Buße gesagt.

Quelle: americamagazine.co
* * *

Wir entschieden uns zum vollständigen Wortlaut der SPEECH VATER JAMES MARTIN, trotz der Tatsache zu veröffentlichen, dass sie diametral WEIT VON DAS KATHOLISCHE BILDUNGSWESEN ENTSCHEIDUNGS enthält und pastorale VORSCHLÄGE FÜR UNSERE LESER tiefe Krise wissen konnte UND GRÖSSE Verwüstung, die die Kirche HOMOHEREZJA gemacht hat.

Wiemeinden LGBT-Katholiken akzeptieren können

Dieser Vortrag wurde am 23. August 2018 beim Welttreffen der Familien in Dublin, Irland, gehalten.

Eine der jüngsten Herausforderungen für katholische Pfarreien ist, wie man LGBT-Gemeindemitglieder sowie Familien mit LGBT-Mitgliedern akzeptiert. Aber diese Herausforderung ist auch die Gnade, denn LGBT-Katholiken fühlen sich so lange von der Kirche ausgeschlossen, dass jede Erfahrung von Gastfreundschaft ihr Leben verändern kann - sei ein Moment der Heilung, der sie dazu inspiriert, wieder zur Messe zu gehen und zurückzukehren zum Glauben, und kann ihnen sogar helfen, wieder an Gott zu glauben.

In den letzten Jahren habe ich schreckliche Geschichten von LGBT-Katholiken gehört, die sich in den Pfarreien als unerwünscht erwiesen haben. Ein 30-jähriger autistischer Homosexueller, der seine Homosexualität seiner Familie offenbarte und in keiner Beziehung war, erzählte mir, dass der Pastoralabgeordnete ihm gesagt hatte, dass er die Kommunion in der Kirche nicht mehr empfangen könne. Warum? Denn sogar zu sagen, dass er schwul ist, ist ein Skandal.

Grausamkeit endet jedoch nicht an der Kirchentür. Letztes Jahr kontaktierte mich eine Frau, um zu fragen, ob ich von einem "barmherzigen Priester" in ihrer Erzdiözese wusste. Warum? Sie war Krankenschwester in einem Hospiz, wo ein katholischer Patient starb. Der örtliche Priester des Hospizes weigerte sich jedoch, ihn zu salben - weil der Patient schwul war.

Ist es merkwürdig, dass sich die meisten LGBT-Katholiken wie Aussätzige in der Kirche fühlen?

Das Gleiche gilt für Familien. Die Mutter eines homosexuellen Teenagers erzählte mir, dass ihr Sohn nach Jahren des Gefühls, die Kirche hasse ihn, in die Kirche zurückzukehren. Nach vielen Diskussionen beschloss er, zum Ostersonntag zurückzukehren. Die Mutter war sehr glücklich. Als die Messe begann, war sie sehr aufgeregt, dass ihr Sohn neben ihr war. Aber nachdem der Priester die Geschichte der Auferstehung Christi gelesen hat, rate mal, was die Predigt gesagt hat? Über das Böse der Homosexualität. Der Sohn stand auf und verließ die Kirche. Und meine Mutter saß auf einer Bank und sie weinte.

Es gibt jedoch Geschichten über Gnade in unserer Kirche. Letztes Jahr erzählte mir ein Universitätsstudent, dass die erste Person, zu der er ging, ein Priester war. Zuerst sagte der Priester zu ihm: "Gott liebt dich und die Kirche nimmt dich an." Ein junger Mann sagte mir: "Es hat buchstäblich mein Leben gerettet." In der Tat sollten wir uns freuen, dass immer mehr katholische Gemeinden Orte sind, an denen sich LGBT-Katholiken zu Hause fühlen können, dank des Pfarrpersonals und der formelleren Programme.

Meine eigene Jesuitengemeinde in New York befindet sich neben der Kirche, die dem Heiligen gewidmet ist. Paul der Apostel, der eines der lebendigsten LGBT-Hilfsprogramme der Welt hat. Dieses Ministerium heißt "Out at St. Paul "und Sponsoren Retreats, Bibelstudien, Vorträge und gesellschaftliche Veranstaltungen für die Gemeinde große LGBT-Gemeinschaft. An jedem Sonntag Messe um 17.15, wenn es Zeit für Gemeindeankündigungen ist, betritt die LGBT-Person die Kanzel und sagt: "Hi! Mein Name ist Jason oder Xorje oder Marianne und ich bin Mitglied von "Out at St. Paul“. Wenn Sie eine lesbische, schwule, bisexuelle oder transsexuelle Person sind, möchten wir, dass Sie sich willkommen fühlen. Hier sind kommende Veranstaltungen diese Woche. " Und ich habe gerade herausgefunden, dass zwei Mitglieder dieser Gruppe dieses Jahr Klerikern beitreten.

Leider hängt eine Menge, wenn es um das spirituelle Leben von LGBT-Katholiken und ihren Familien geht, davon ab, wo sie leben. Wenn Sie Homosexuell, lesbisch, bisexuell oder transgender sind, die ihre Beziehung zu Gott und der Kirche zu verstehen versucht, oder wenn Sie ein Elternteil sind und LGBT-Menschen in einer großen Stadt leben, die von Voreingenommenheit Pastoren frei ist, dann haben Sie Glück. Wenn Sie an einem Ort leben jedoch, die nicht so frei von verzerrenden Einflüssen oder Ihr Pfarrer ist ein homophobe, ob heimlich oder offen, dann sind Sie kein Glück. Und die Art und Weise, in der Katholiken zugelassen sind oder nicht in der Gemeinde zugelassen wirkt sich stark auf ihre Sicht, nicht nur die Kirche, sondern auch den Blick auf ihren Glauben und zu Gott.

Hier ist ein echter Skandal. Warum sollte der Glaube davon abhängen, wo sie lebt? Will Gott das für die Kirche? Wollte Jesus, dass das Volk von Bethanien die Liebe Gottes weniger spürt als die Menschen in Bethsaida? Wollte Jesus, dass eine Frau in Jericho sich weniger geliebt fühlt als eine Frau in Jerusalem?

Was kann der Pfarrei helfen, gastfreundlich und respektvoll zu werden? Wie kann die Priester und Diakone, Schwestern und Brüder, Direktoren der religiösen Erziehung lag der Stellvertreter Pfarrer und alle Pfarr Gemeinden zu helfen, die Heimat für LGBT Katholiken und ihre Familien zu werden?

Die folgenden Beobachtungen basieren nicht nur auf Gesprächen mit LGBT-Personen, sondern auch auf den Erfahrungen des LGBT-Ministeriums und der Unterstützungsgruppen, die ich vor dieser Lesung konsultiert habe. Ich fragte sie: Was sind die wichtigsten Dinge darüber, welche Pfarreien wissen sollten und was getan werden sollte?

Ich würde gerne über drei Bereiche sprechen. Vor allem, was sind die grundlegenden Beobachtungen für die Pfarrei? Zweitens, was kann die Gemeinde tun, um gastfreundlicher und respektvoller zu sein? Abschließend: Was kann uns das Evangelium von einem solchen Dienst erzählen? Fangen wir mit sechs grundlegenden Beobachtungen an.

1) Sie sind Katholiken. Das klingt selbstverständlich, aber die Gemeinden müssen sich daran erinnern, dass LGBT-Leute und ihre Familien katholisch getauft werden. Sie sind ebenso Teil der Kirche wie Papst Franziskus, der Bischof des Ortes oder Pfarrer. Es geht nicht darum, Katholiken daraus zu machen. Sie bereits sie sind . Das Wichtigste, was wir für LGBT-Katholiken tun können, ist, sie an einen Ort zu bringen, der bereits ihre Kirche ist. Und denken Sie daran: Um in der Kirche zu bleiben, mussten LGBT-Menschen oft jahrelange Ablehnung durchstehen. Unsere Rezeption sollte dies widerspiegeln und es sollte das Evangelium des Heiligen sein. Łukasz, "ein gutes Maß, geschlagen, verhärtet und gefüllt über den Rändern."

2) Sie wählen nicht ihre Orientierung. Leider glauben viele Menschen immer noch, dass Menschen ihre sexuelle Orientierung wählen, trotz der Aussagen fast aller Psychiater und Biologen - und vor allem - der Erfahrung von LGBT-Menschen. Sie wählen nicht Ihre sexuelle Orientierung oder Identität, da Sie keine Linkshändigkeit wählen. Dies ist keine Wahl. Und es ist keine Sucht. Daher ist es keine Sünde, einfach eine LGBT-Person zu sein. Und das Mindeste ist nicht etwas, wofür man jemandem wie deinen Eltern die Schuld geben kann.

3) Sie wurden oft wie Aussätzige durch die Kirche behandelt. Wir sollten niemals zu viel Leid über LGBT-Menschen richten - nicht nur aus der Hand der Kirche, sondern auch aus der Öffentlichkeit. Mehrere Statistiken können hilfreich sein: In den Vereinigten Staaten ist die Wahrscheinlichkeit, dass junge lesbische, schwule und bisexuelle Lesben Selbstmord begehen, fünfmal größer als ihre heterosexuellen Pendants. Vierzig Prozent der Transgender in den Vereinigten Staaten versuchen, Selbstmord zu begehen. Unter LGBT-Leuten in den Vereinigten Staaten 57 ProzentIch fühle mich wegen meiner Orientierung nicht sicher. Auch eine der Studien zeigt, dass je mehr religiöse Familie sie kommen, desto wahrscheinlicher sind sie, um ihr Leben zu verhandeln. Und einer der Hauptgründe, warum LGBT-Jugendliche obdachlos sind, ist, dass sie aus Familien kommen, die sie aus religiösen Gründen ablehnen. Die Gemeinden müssen sich also der Folgen der Stigmatisierung von LGBT bewusst sein.

Die meisten LGBT-Katholiken haben tiefe Wunden von der Kirche erlitten. Spott, Bilder, Ausschluß, Verurteilung oder besondere Kritik, sowohl privat als auch von der Kanzel aus, hätten ihnen vielleicht begegnen können. Vielleicht haben sie die Begriffe "schwul" oder "lesbisch" nie positiv oder gar neutral ausgesprochen. Und selbst wenn hasserfüllte Kommentare nicht in der Pfarrei auftauchten, hörten sie vielleicht andere katholische Würdenträger homophobe Kommentare. Seit den frühesten Tagen ihres Katholizismus fühlen sie sich oft als ein Fehler. Sie haben Angst vor Ablehnung, Urteil und Verurteilung seitens der Kirche. Das sind vielleicht die einzigen Dinge, die sie von der Kirche erwarten. Dies führt sie oft zur Selbstausgrenzung von der Kirche.

Die Eltern von LGBT-Kindern leiden unter ähnlichem Leid. Es gibt ein Sprichwort: "Wenn ein Kind aus dem Versteck kommt, gehen Eltern in die Zwischenablage." Für die Eltern kann die Annahme der Realität der Orientierung ihrer Kinder oder der Geschlechtsidentität verwirrend, beängstigend und peinlich sein. Sie können sich für Verwandte oder Freunde schämen. Die Tatsache, dass ein Kind seine Homosexualität offenbart oder gesagt hat, dass es eine Transgender-Person ist, kann den Eltern das Gefühl geben, dass er nicht in irgendeiner Weise alleine ist, sondern dass er isoliert, beurteilt und von der Kirche ausgeschlossen wird. Manchmal fühlt er, dass er sich zwischen seinem Kind und Gott entscheiden muss. Die Eltern sind auch besorgt, dass ihre Kinder die Kirche verlassen werden, was sie als Ablehnung empfinden. Daher müssen die Gemeinden Eltern und Familien wissen lassen, dass sie immer noch willkommen sind.

4) Sie bringen Geschenke an die Kirche. Wie jede andere Gruppe bringen LGBT-Menschen besondere Geschenke in die Kirche. Nun, gewöhnlich ist Verallgemeinerung schlecht, aber wenn es um eine Gruppe geht, die in der Kirche fast ausschließlich in einem negativen Licht gesehen wurde, ist es wichtig, die Vielfalt der Gaben dieser Gruppe zu sehen. Erstens, weil sie so kleingläubig sind, empfinden viele LGBT-Menschen oft ein natürliches Mitgefühl für diejenigen, die am Rande stehen. Ihr Mitgefühl ist ein Geschenk. Sie sind oft großzügig zu Pfarrern und Priestern, die sie wie Müll behandeln. Ihre Vergebung ist ein Geschenk. Sie bleiben als Katholiken angesichts der vielen Jahre der Ablehnung. Ihre Ausdauer ist ein Geschenk.

In der Tat haben einige amerikanische Pfarreien in letzter Zeit LGBT-Personen arbeitslos gemacht, nachdem sie eine legale Ehe eingegangen sind. Und etwas in diesen Situationen erstaunt mich immer. Jedes Mal, wenn ich solche Geschichten höre, beziehen sie sich immer auf einen "geliebten" Lehrer, einen Gemeindevertreter oder einen führenden Chor. Ich frage mich, warum sie "Geliebte" waren. Dann wird mir klar , warum: LGBT - Menschen für die Kirche arbeiten muss wirklich wollen da sein , um angesichts der Art und Weise , in der sie behandelt werden. Underway das Ministerium bei trotzerfahrene Ablehnung. Gleiches gilt für LGBT-Gemeindemitglieder: Sie müssen eine informierte Entscheidung treffen, um in der Kirche zu bleiben - Ausdauer. Wenn wir also über ihre Gaben nachdenken, können wir die gleiche Reaktion erfahren, die Jesus im Fall des römischen Hauptmanns hatte: Erstaunen in ihrem Glauben.

5) Sie vermissen es, Gott zu kennen. Wie viele Katholiken sehen sich viele LGBT-Menschen mit verschiedenen Aspekten der kirchlichen Lehre konfrontiert - zum Beispiel mit Begriffen wie "innerlich gestört". Gleichzeitig konzentrieren sich viele von ihnen nicht so sehr auf diese Teile der Tradition, wie sich die Menschen vorstellen. Viele dieser Menschen wollen etwas viel Einfacheres: Er möchte die Liebe des Vaters durch die Gemeinschaft erfahren. Er möchte Jesus Christus in der Eucharistie treffen. Er möchte den Heiligen Geist in den Sakramenten erleben. Ich möchte gute Predigten hören, gute Musik singen und Teil der Glaubensgemeinschaft sein. Behandle sie auf diese Weise - nicht als Demonstranten, sondern als Gemeindemitglieder. Hilf LGBT-Leuten und ihren Familien, ihr tiefstes Verlangen, Gott zu erkennen, zu erfüllen.

6) Sie werden von Gott geliebt. Gott liebt sie - und wir sollten sie auch lieben. Und ich meine nicht spärliche, unwillige, kritische, bedingte, erzwungene Liebe. Ich meine echte Liebe. Und was bedeutet wahre Liebe? Das gleiche gilt für alle: die Komplexität ihres Lebens zu verstehen, mit ihnen zu feiern , wenn das Leben süß ist, mit ihnen leiden , wenn das Leben bitter ist, so wie er würde einen Freund. Aber ich würde noch mehr sagen: Liebe sie, wie Jesus die Menschen von den Rändern liebte: extravagant.

In Anbetracht dieser Beobachtungen: Wie kann die Pfarrei gastfreundlicher sein? Wie können wir LGBT-Personen mit den Tugenden behandeln, die der Katechismus empfiehlt: "Mit Respekt, Mitgefühl und Sanftmut" (CCC 2358)? Lass mich 10 Tipps vorschlagen. Nun, die folgenden Vorschläge müssen an Ihre eigene Gemeinde angepasst werden. Eine Größe passt nicht für alle. Jede Pfarrei muss ein eigenes Modell entwickeln.

1) Analysieren Sie Ihre eigene Einstellung gegenüber LGBT-Personen und ihren Familien. Glaubst du, dass jemand sündig ist, weil er lesbisch ist oder eher zur Sünde neigt als eine heterosexuelle Frau? Betrachten Sie Ihre Eltern als "verantwortlich" für die homosexuelle Orientierung eines Teenagers? Denken Sie, dass jemand eine Transgender-Person ist, nur weil es "modisch" ist? Hier ist eine andere Frage: Wenn dich niemand oder nur ein paar LGBT-Leute wissen lassen, warum das so ist?

Ähnlich: Unterscheidest du sie in deiner Seele? Zum Beispiel, behandeln Sie die LGBT-Gemeinschaft nach den gleichen Standards wie die heterosexuelle Gemeinschaft? Bei LSBT konzentrieren wir uns in der Regel darauf, ob sie sich vollständig an den kirchlichen Unterricht über Sexualmoral anpassen. Machst du das gleiche für heterosexuelle Gemeindemitglieder - für diejenigen, die vor der Ehe zusammenleben oder Geburtenkontrolle anwenden? Sei konsistent, wessen Leben analysiert wird. Pastoren sind oft mitfühlender in Bezug auf die komplexen Situationen heterosexueller Menschen, weil sie sie kennen. Zum Beispiel, obwohl Jesus die Scheidung direkt verurteilt, akzeptieren die meisten Gemeinden geschiedene Personen. Behandeln wir LGBT-Personen mit demselben Verständnis?

Was können Sie mit solchen Einstellungen tun? Sei ehrlich zu ihnen. Aber auch versuchen, Fakten, keine Mythen über sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität aus wissenschaftlichen und sozialwissenschaftlichen Quellen, nicht Klatsch und uninformierte und homophobe Websites zu bekommen. Dann sprich mit Gott und deinem spirituellen Leiter über deine Gefühle und öffne dich für Gottes Antwort. Bitten Sie Ihr Pastorenteam, über Ihre Gefühle und Erfahrungen zu sprechen. Dies führt zum nächsten Schritt.

2) Höre ihnen zu. Hören Sie sich die Erfahrungen von LGBT-Katholiken und ihren Eltern und Familien an. Wenn Sie nicht wissen , was ich sagen soll, können Sie fragen: „Was es wie aufwächst als Homosexuell Junge in unserer Kirche war?“ „Wie es eine katholische lesbisch zu sein , fühlt?“ Und eine wichtige Frage: „Wie fühlt es sich an eine Person , transgender zu sein : “ Wir wissen noch sehr wenig über die Erfahrung? Transgender, also müssen wir zuhören. Bitten Sie die Eltern des LGBT-Kindes, mit Ihrem Pastorenteam zu sprechen. Fragen Sie sie: "Wie ist es, ein homosexuelles Kind zu haben?" "Wie hat die Kirche Ihnen geholfen oder verletzt?" "Wie hat sich Ihr Verständnis von Gott verändert?" Und achten Sie darauf, was sie sagen. Achten Sie zu diesem Zweck auf die Sprache, die sie als anstößig und unnötig verletzend empfinden: zum Beispiel "Sodomie". Namen, Wörter und Terminologie sind wichtig.

Im Allgemeinen nehmen Sie an der pastoralen Arbeit teil, beispielsweise bei einem Programm zur Unterstützung von LGBT-Personen oder bei der Begegnung mit einer LGBT-Person. Beginnen Sie mit ihrer Erfahrung. Vertrauen Sie zu diesem Zweck darauf, dass der Heilige Geist sie in ihrer Ausbildung als Christen leiten wird. Wir behandeln andere Katholiken nicht nur, indem sie die Lehren der Kirche wiederholen, ohne ihre Erfahrung zu berücksichtigen. Vermeiden Sie dies bei LGBT-Personen. Beachten Sie, wie Jesus die Menschen am Rand behandelte: zum Beispiel, wie er die Samariterin behandelte. Straft sie sie hart dafür, dass sie mehrere Ehemänner hat und mit jemandem zusammenlebt? Nein. Stattdessen hört Jesus ihr zu und behandelt sie mit Respekt. Also sei wie Jesus: hör zu, triff dich, triff dich. Wenn die Kirche LGBT-Leuten zuhörte, würden 90 Prozent der Homophobie und Vorurteile verschwinden.

3) Schließe sie in Predigten oder Gemeindepräsentationen als volle Mitglieder der Pfarrei ein, ohne zu urteilen und nicht vom Glauben der Katholiken ausgeschlossen zu werden. LGBT-Leute sollten niemals von der Kanzel gedemütigt oder gedemütigt werden - genau wie sonst niemand. Schon eine Erinnerung an sie kann ein Schritt vorwärts sein. Manchmal sage ich in Predigten: "Gott liebt uns alle - egal ob alt oder jung, arm oder reich, heterosexuell oder LGBT". Selbst etwas so Kleines kann ein Signal geben. Es gibt auch ein Signal an ihre Eltern und Großeltern, Geschwister, Tanten und Onkel. Sie können denken, dass Sie keine LGBT-Leute in Ihrer Gemeinde haben. Aber Sie haben sicherlich Eltern und Großeltern von LGBT-Menschen. Denken Sie daran, wenn Sie über LGBT-Leute sprechen, sprechen Sie über ihre Kinder.

4) Fragen Sie sie. Wenn LGBT-Katholiken oder ihre Familien im Namen der Kirche mit homophobischen Kommentaren und Einstellungen oder Entscheidungen verletzt werden, werden sie überstimmt. Und ich spreche hier mit Kirchenklerus. Ihnen wurde von der Kirche Unrecht getan, Sie sind die geistliche Kirche. Sie können sich entschuldigen. Es löst nicht alles, aber es ist der Anfang.

5) Reduziere Schwule und Lesben nicht auf den Ruf nach Keuschheit, die wir alle als Christen sind. LGBT-Leute sind mehr als ihr Sexualleben. Aber manchmal ist es das einzige, worüber sie hören. Denken Sie daran, sich nicht nur auf Sexualität zu konzentrieren, sondern auf viele andere Freuden und Sorgen in ihrem Leben. Sie führen ein reiches Leben. Viele LGBT-Katholiken sind auch Eltern oder kümmern sich um alternde Eltern; viele von ihnen helfen den Armen in ihrer Gemeinschaft; Viele engagieren sich in zivilen und karitativen Organisationen. Sie sind oft tief in das Leben der Gemeinde eingebunden. Empfinde sie in ihrer Fülle. Und wenn Sie mit Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transsexuellen über Reinheit sprechen, tun Sie dasselbe mit heterosexuellen Menschen.

6) Schließen Sie sie in pastorale Aktivitäten ein.Wie ich bereits erwähnt, gibt es eine Tendenz, sich auf die Sexualmoral im Fall von LGBT Pfarr zu konzentrieren, was falsch ist, weil erstens oft nicht wissen, wie ihr Sexualleben; und zweitens, selbst wenn sie nicht den Erwartungen entsprechen, sind sie nicht die einzigen. Als Ergebnis kann LGBT Menschen fühlen, dass sie ungerecht sein müssen, wenn es darum geht, wer sie sind, und dass es keinen Platz für sie in der Pastoral. Wie alle anderen in Ihrer Gemeinde, die nicht mit dem Evangelium bewältigen - das geht alle an - LSBT zu Pfarrseelsorge eingeladen werden sollen: als eucharistischen Minister, Personen, die Musikdienst als Lehrer, Personen, die Trauerfeier und andere. Übrigens, wenn Sie ihre Kirche nicht annehmen, verlieren Sie die Gelegenheit zu ihren Gaben. Sie werden einfach dahin gehen, wo sie aufgenommen werden, wo sie ihr ganzes "Ich" bringen können. Auch jemandes Einladung,

7) Erkenne ihre individuellen Geschenke. Wir sollten nicht nur die Gaben erkennen, die LGBT-Menschen in der Kirche als Gruppe anbieten, sondern auch ihre individuellen Gaben. Zum Beispiel ist einer der Geldwechsler in meiner Jesuitengemeinde schwul. Er ist freundlich und mitfühlend, und seine schöne Stimme hat ihn seit 20 Jahren zu einem wichtigen Teil unserer Dienste gemacht. Sie haben wahrscheinlich ähnliche Leute in Ihrer Gemeinde. Erinnere dich, wie wichtig es ist, sie anzuerkennen, sie zu preisen, sie zu preisen. Verstecken Sie ihr Licht nicht unter Ihrem Bus!

8) Bitten Sie jeden Pfarrangestellten, sie zu akzeptieren.Vielleicht hast du einen Gastpriester, aber was ist mit allen anderen? Weiß die Person, die ans Telefon geht, einem lesbischen Paar, das ihr Kind taufen möchte, was zu sagen? Während der Beerdigung - werden die erwachsenen homosexuellen Kinder, die noch immer tot sind, mit dem gleichen Respekt behandelt wie andere Kinder? Und was ist mit dem Lehrer an der Pfarrschule, wo zwei Väter zu einem Vorstellungsgespräch kommen? Wie behandelt der Diakon den schwulen Vater, der gerade gestorben ist und eine Beerdigung für seinen Sohn wünscht? Werden katholische Schwule und katholische Lesben in Bestattungsgruppen begrüßt, wenn ein Partner stirbt? Ist Ihre Gemeinde offen für Kinder aller Paare, nicht nur für heterosexuelle Paare? Sind Kinder von lesbischen und homosexuellen Paaren in Pfarrschulen willkommen? Bildungsprogramme und Vorbereitungsprogramme für die Sakramente? Ist Ihr Pfarreipersonal in allen Bereichen des kirchlichen Unterrichts zur Nichtdiskriminierung und Seelsorge geschult?

Die Stimme Ihrer Gemeinde ist nicht nur die Stimme Ihres Pfarrers, sondern die Stimme aller. Denken Sie so darüber nach: Indem sie die Katholiken von LGBT nicht akzeptiert und ausschließt, erfüllt die Kirche ihre Berufung, eine Familie Gottes zu sein, nicht. Mit Ausnahme von LGBT-Leuten brichst du die Familie Gottes auf; Er reißt den Leib Christi auseinander.

9) Fördere besondere Veranstaltungen oder entwickle Hilfsprogramme. Wie alle anderen wollen auch LGBT-Katholiken sich fühlen, als wären sie Teil der Kirche. Und wie alle seine Kinder ist es die Pflicht der Kirche, sie in die Gemeinschaft einzuladen. Aber für viele LGBT-Leute war die Kirche kein gastfreundlicher Ort. Daher sind spezifische LGBT-Veranstaltungen und Hilfsprogramme hilfreich, um die Kluft zwischen Ihren Absichten und ihrem Verdacht zu überwinden.

Wenn es um Veranstaltungen geht, gibt es viele Möglichkeiten: Sie können eine Willkommensmesse, Wochenend-Retreat, Meditations-Tag, Buchclub oder Redner anbieten. Leserevents müssen sich nicht nur auf LGBT-Themen konzentrieren. Ich sponsere einen Sprecher, der Gemeindemitgliedern von LGBT von Gebet erzählt. Oder zeigen Sie ein Video zu einem Thema, über das die Menschen lernen sollten, wie die Erfahrung von Transgender-Personen. Und wieder ist dieses Thema - Transgender-Personen - ein Thema, über das die Kirche lernen muss, weil die Gesellschaft im Allgemeinen noch darüber lernt. Bischof Christopher Coyne von Burlington Vermont sagte: „Ich sehe keinen Grund, warum transgender Menschen würden nicht in der Kirche akzeptiert werden. Es gibt mehr Beweise (...), dass ein großer Teil davon biologisch ist; es ist nicht etwas für das, was jemand für eine modische Wahl oder eine kulturelle Wahl entscheidet. Sie sind so (...), jeder ist Gottes Schöpfung und ich würde jeden einladen, an den Tisch zu kommen. "

Wenn es darum geht, LGBT-Menschen zu helfen, gibt es viele Modelle. Ihre Produktpalette umfasst: Programme, in denen LGBT-Menschen in privaten, miteinander zu reden, und solche, in denen LGBT Pfarr mit anderen Pfarr treffen; Bildungsprogramme zum Lehren der Kirche und ein ganzheitlicherer Ansatz, bei dem sich die Gruppe nicht auf Sexualität konzentriert, sondern auf andere Probleme, mit denen LGBT-Personen konfrontiert sind; Familiengruppen für Eltern; Gruppen, die der LGBT-Gemeinschaft in deiner Gegend helfen, wie zum Beispiel in einer LGBT-Jugendherberge zu arbeiten; etwas, das die Programme „passen“ bezeichnet werden kann, die die Gemeinde LGBT Themen als ein Element dreht sich unter vielen in der Gemeinde in der Erwachsenenbildung Programme, die soziale Gerechtigkeit und die Seelsorge für die Jugend. All dies hängt von Ihrer Pfarrei ab.

Wie bei den Eltern, eine der Mütter, als ich fragte, was ich Sie heute sagen soll, bemerkte er: „Das Wichtigste, was Sie Eltern einen sicheren, einladenden Raum geben können, wo sie ihre Geschichten mit anderen katholisch Eltern teilen. So viele Menschen fühlen sich einsam und denken nicht, dass jemand anderes es durchmacht. Es ist eine Erleichterung zu wissen, dass es andere gibt, die es durchmachen. (...) Und sie müssen nicht hören, wie ihre Kinder mit Alkoholikern verglichen werden. Positive Sätze von der Kanzel zu hören wäre auch schön, anstatt so zu tun, als ob ihre Kinder nicht existierten. "

Letztes Jahr, eine Jesuitengemeinde, in der ich die Messe gefeiert habe - unter dem Ruf, der nicht seltsam ist, Saint. Ignacy Loyola - sponserte die Veranstaltung, die ihre Geschichten miteinander teilen sollte. Es gab sechs Mitglieder unserer Pfarrei - drei Homosexuelle, die Mutter eines homosexuellen Kindes, der Vater eines homosexuellen Kindes und sein jugendlicher homosexueller Sohn -, um über ihr Leben zu sprechen. Das Teilen von Geschichten über Glück und Sorgen war für sie und für die ganze Gemeinde eine Heilung. Warum Heilung für sie? Stellen Sie sich vor, Sie denken in Ihrem ganzen Leben, dass Sie kein Teil der Kirche sind und bitten Sie plötzlich, über Ihre Erfahrungen zu sprechen. Und Heilung für den Rest der Pfarrei, weil es uns auf eine Weise näher brachte, die wir uns kaum vorstellen konnten.

10) Unterstütze sie. Sei prophetisch. Es gibt viele Situationen, in denen die Kirche der verfolgten Gemeinschaft eine moralische Stimme geben kann. Und ich spreche nicht über heiße Themen wie gleichgeschlechtliche Ehen. Ich spreche hier über Fälle in Ländern, in denen Homosexuelle wegen Homosexualität überfallen und inhaftiert oder sogar hingerichtet werden, und Lesben werden vergewaltigt, um sie von ihrer sexuellen Orientierung zu "heilen". In diesen Ländern sind LGBT-Themen eine Frage von Leben und Tod. In anderen Ländern kann dies eine Reaktion auf Fälle von Selbstmorden oder Hassverbrechen oder Einschüchterung sein. Es gibt viele Möglichkeiten für Pfarreien, mit LGBT-Menschen, die verfolgt werden, in Kontakt zu treten.

Der Katechismus sagt: "Alle Anzeichen ungerechter Diskriminierung sollten gegen sie [LGBT-Personen] vermieden werden." Glauben wir an diesen Teil des Katechismus? Die Kongregation für die Glaubenslehre schrieb 1986: "Es ist bedauerlich, dass homosexuelle Menschen Gegenstand böswilliger Äußerungen und Gewalttaten waren und sind. Ein ähnliches Verhalten verdient es, von den Pastoren der Kirche verurteilt zu werden, wo immer sie auch sein mögen. " Glauben wir dieser Aussage von KNW?

Das ist Teil dessen, was es bedeutet, ein Christ zu sein: die zu verteidigen, die ausgegrenzt, verfolgt und geschlagen werden. Es ist schockierend, wie wenig die katholische Kirche tut. Lassen Sie Ihre LGBT-Gemeindemitglieder wissen, dass Sie Schulter an Schulter mit ihnen sind, erwähnen Sie ihre Verfolgung in der Predigt, wenn angebracht oder im Gebet der Gläubigen. Sei prophetisch. Sei mutig. Sei wie Jesus.

Denn wenn wir nicht versuchen, wie Jesus zu sein, was ist der Sinn? Und denken Sie daran, dass Jesus in seiner öffentlichen Mission ständig Menschen, die sich am Rande fühlten, die Hand reichte. Die Bewegung für Jesus war von außen nach innen. Er brachte Menschen, die sich außerhalb der Gemeinschaft fühlten. Weil es für Jesus kein "wir" und "sie" gibt. Es ist nur: wir.

Ich möchte diese Geschichte des Evangeliums beenden, um uns zu helfen, über unseren Aufruf zu lesen, LGBT-Menschen und ihre Familien zu begrüßen und zu respektieren.

Evangelium des Heiligen. Łukasz erzählt uns eine schöne Geschichte, Jesus mit Zachäus zu treffen. Jesus reist durch Jericho, eine riesige Stadt. Er ist auf dem Weg nach Jerusalem und nähert sich dem Ende seiner Mission, also muss er in dieser Gegend gut bekannt gewesen sein. Infolgedessen folgte ihm wahrscheinlich eine große Menschenmenge. In Jericho gab es einen Mann namens Zachäus. Er war der Leiter der Zollbeamten in der Gegend und musste von den Juden als "großer Sünder" gesehen werden. Warum? Weil er als in Absprache mit den römischen Behörden gesehen werden musste. Zachäus war also jemand, der wahrscheinlich alle auf dem Stumpf hatte.

Nun, ich möchte Sie bitten, an Zachäus als Symbol für LGBT-Katholiken zu denken. Nicht weil LGBT-Leute sündiger sind als der Rest von uns - weil wir alle Sünder sind. Aber weil sie sich so marginalisiert fühlen. Stellen Sie sich die LGBT-Person als Zachäus vor. Łukasz beschreibt Zachäus als "geringes Wachstum". Wie oft haben LGBT-Menschen in der Kirche oft "geringes Wachstum". Lukas sagt auch, dass Zachäus Jesus "wegen der Menge" nicht sehen konnte. Es war wahrscheinlich wegen seiner Größe, aber wie oft kommt die "Menge" auf den Pfad der LGBT-Person, die Jesus trifft? Wann sind wir in der Pfarrei Teil der "Menge", die LGBT-Menschen nicht erlaubt, Gott näher zu kommen?

So klettert Zachäus auf einen Baum, weil - als Heiliger. Łukasz - er wollte "Jesus sehen, wer ist das?" Und genau das möchte eine LGBT-Person sehen: Wer ist Jesus? Aber die Menge steht ihr im Weg.

Und hier kommt Jesus durch Jericho, wahrscheinlich haben etwa hundert Leute seine Aufmerksamkeit gefordert. Und auf wen zeigt er? Auf religiösen Vorgesetzten? Zu einem deiner Studenten? Nein, Zachäus! Und was sagt er zu Zachäus? Sagt er: "Sünder!"? Ruft er "Du schrecklicher Zöllner"? Nein! Er sagt: "Komm schnell runter, denn heute muss ich in deinem Haus anhalten." Dies ist ein öffentliches Zeichen der Akzeptanz für jemanden von der Marge.

Und dann folgt mein Lieblingssatz in dieser Geschichte: "Und alle, die das sahen, murmelten." Genau was passiert heute mit LGBT-Menschen. Leute murmeln! Schau ins Internet und du wirst all das Murren sehen. Barmherzigkeit gegenüber jemandem von den Rändern verursacht immer die Wut der Menschen.

Aber Zachäus stammt von einem Baum ab und - wie das Evangelium sagt - "stand auf". Das ursprüngliche griechische Wort ist viel stärker: statheis : mach weiter. Wie oft bleiben LGBT-Personen gegen Einwände und Vorurteile in der Kirche?

Dann sagt Zachäus, dass er die Hälfte seines Vermögens den Armen geben und jedem, den er verletzt hat, "vierfach" zurückzahlen wird. Die Begegnung mit Jesus führt zur Bekehrung, da sie zu jedem führt. Und was meine ich mit Umwandlung? Nicht "Konversionstherapie". Nein, die Bekehrung, die Zachäus trifft, ist eine Bekehrung, zu der wir alle berufen sind. In den Evangelien nennt Jesus diese Metanoia , die Bekehrung von Geist und Herz. Für Zachäus bedeutet Bekehrung, den Armen zu geben.

Es ist alles ein Ergebnis der Begegnung mit Jesus. Weil die Annäherung Jesu am häufigsten war: zuerst die Gemeinschaft, dann die Bekehrung. Für Johannes den Täufer war das Modell: erste Bekehrung und dann Aufnahme in die Gemeinschaft. Für Jesus ist die Gemeinschaft zuerst, dann die Bekehrung. Empfang und Respekt stehen an erster Stelle.

So behandelt Jesus Menschen, die sich am Rande fühlen. Er findet sie vor anderen; Er trifft sie und behandelt sie mit Respekt, Sensibilität und Mitgefühl.

Wenn es also um LGBT-Menschen und ihre Familien in unseren Pfarreien geht, scheint es, dass es zwei Orte gibt, an denen man stehen kann. Du kannst mit einer Menschenmenge stehen, die murmelt und die Gnade für diejenigen am Rande bekämpft. Oder du kannst bei Zachäus stehen und noch wichtiger - bei Jesus.

Pater James Martin SJ

Quelle: amaricamagazine.org

Menschenmenge. Jan J. Franczak

Lesen Sie auch:

Ks. Kowalczyk SJ über homosexuelle Häresie. Diese Ideologie verändert das Denken und die Rechtsordnung

Katholiken überrascht von den Worten des Leiters der polnischen Delegation beim Treffen der Familien

Kardinal Burke: "Homosexuelle Kultur" in der Kirche muss vollständig ausgerottet werden

Bischof Morlino: Wir müssen aufhören homosexuelle Exzesse zu akzeptieren

Es macht die Lehre der Kirche weicher - sie wird beim Treffen der Familien auftreten. Wer ist Pater Martin SJ?

DATUM: 2018-08-24 19:56

Read more: http://www.pch24.pl/skandal-na-swiatowym...l#ixzz5P8sxVSKD

von esther10 25.08.2018 00:52


Nach McCarrick: Ein Ex-Seminarist kommt nach vorne
John A. MonacoAugust 3, 2018

Seit ich ein Kind war, wollte ich Priester werden. Meine Mutter, eine fromme Katholikin, war diejenige, die mich über den Glauben, die Sakramente und die Kirche belehrte. Sie brachte mich seit meiner Kindheit zur täglichen Messe, und meine frühesten Erinnerungen sind, in ihren Armen gehalten zu werden, als sie sich auf die Kommunionschiene kniete, um würdig die Eucharistie zu empfangen. Das Bild des Priesters im Gebet, das heilige Messopfer darbringend, die Beichte hörend, die Kranken besuchend, von der Kanzel predigend, das Evangelium verkündend - ich bewunderte das Priestertum und betete zu Gott, dass er mich berufen würde, ihm zu dienen Priester.

Meine Familie war eng mit verschiedenen Priestern in unserer Heimatstadt zusammen. Sie alle wussten, dass ich in mir den Wunsch hatte, Priester zu werden. Angesichts meiner soliden katholischen Erziehung, meiner Teilnahme an unserem Gemeindeleben und meinem Eifer, andere Gott näher zu bringen, war es eine natürliche Schlussfolgerung - nach dem Abitur würde ich ins Seminar gehen.

Als ich 17 war, trat ich ein. Zu dieser Zeit gab es landesweit nur wenige Programme mit kleinen Seminaren. Ich ging zu einem ziemlich konservativen, einem, der für seine "Orthodoxie" und Strenge bekannt ist. Wir durften das Seminargelände nur einmal in der Woche verlassen - samstags. Um die Wände des Seminars herum war ein mit Stacheln verzierter Zaun, was merkwürdig erschien, wenn man bedenkt, dass das Seminar in einer der wohlhabendsten Postleitzahlen des Landes lag. Eine Mischung aus hartem Konservativismus, der Festung Mentalität und der Entfernung von meinem Zuhause führte dazu, dass ich Heimweh und elend fühlte. Es war jedem klar. Ich habe keine einfachen Freunde gefunden, und ich blieb oft für mich.

Eines Nachts wurde ich von einem Seminaristen besucht, der mir ein Jahr voraus war. Er bat darum, in mein Zimmer zu kommen - auch er schien niedergeschlagen. Ich ließ ihn herein, ließ ihn in meinem bequemen Sessel sitzen und wir unterhielten uns. Er fragte mich, wie meine Anpassung an das Seminarleben verlaufen sei, und ich sagte ihm aufrichtig, dass ich es überhaupt nicht genieße. Er sagte mir, dass es "Zeit braucht" und sagte mir, dass er auch kämpfen würde.

Dann begann das Gespräch gruselig zu werden.

"Hast du jemals masturbiert?"

Meine Augen flogen auf. "…Was?"

Er erzählte mir, dass er mit Masturbation zu kämpfen hatte. Ich verstand die Natur und den Kampf der Sünde, aber es schien ein bisschen zu ... vorwärts. Trotzdem hörte ich ihm zu, wie er über seine Kämpfe sprach. Dann fragte er mich noch einmal: "Tust du es?" Ich sagte ihm, dass ich es nicht tat. (Es war wahr - ich hatte kein Problem mit der Keuschheit im Seminar, hauptsächlich weil ich mich zu traurig und gefangen fühlte, um irgendwelche affektiven Gefühle zu fühlen - geordnet oder ungeordnet.) Er verstand mich offensichtlich nicht, denn dann fragte er mich wie Ich habe es gemacht, mit welchen Techniken ich es gemacht habe und ob ich Pornografie gesehen habe. Ich fühlte mich unbehaglich und bat ihn, mein Zimmer zu verlassen. Er gab vor, dass er mich nicht hörte, und er ließ sich auf meinem Stuhl nieder und versuchte höchstwahrscheinlich, seinen erigierten Penis zu zeigen. "Raus!", Schrie ich. Er stand schnell auf, entschuldigte sich und ging. Dieser Seminaristen wurde später von drei anderen Seminaristen für dasselbe berichtet, außer bei anderen, seine Fortschritte wurden klarer. Zusammen sagten wir dem Dekan der Männer, und er wurde vertrieben.

Am Wochenende des Präsidenten hatten wir ein seltenes Wochenende frei. Ich hatte die Gelegenheit, nach Hause zu gehen, aber ich beschloss, eine andere Gelegenheit zu ergreifen: Ich wurde von einem Seminaristen, der der Ordination nahe stand, eingeladen, mit anderen Seminaristen zu einer Party zu gehen. Ich erinnere mich, wie ich mich fertig gemacht habe, aufgeregt, meine erste College-Party zu erleben, die ironischerweise zufällig im Haus eines Seminaristen stattfand.

Bei der Ankunft wurde ich mit einem beunruhigenden Befehl begrüßt: "Trink das." Es ist verstörend, die Worte unseres Herrn zu hören, Worte gesprochen, dass wir ein Leben haben könnten, um einen Menschen berauscht zu bekommen - eine Ablehnung des Lebens. Er schob mir einen Drink in die Hände. Es war in einem kleinen Schnapsglas, es war grün und es schien nicht einladend. "Das ist dein Starter", sagte er. Ich habe abgelehnt. Ich wollte nicht trinken. Er drängte mich immer wieder zu trinken und sagte, ich sei unhöflich zu ihm, der mir gnädigerweise erlaubte, für das Wochenende in seinem Haus zu bleiben, und schlug vor, wenn ich nicht trinke, würde ich gehen müssen. Unter Druck von ihm trank ich. Sofort spürte ich ein Brennen in meiner Kehle.

"Whoa!", Schrie er. "Schluck, schluck nicht!" Es war zu spät. Mein Hals brannte, ich bat um Wasser. Das nächste, an das ich mich erinnere, war, dass ich durch das Haus stolperte. Ich stieß auf einen Seminaristen - einen der "konservativeren" in unserem Seminar - Erbrechen, Kopf in der Toilette. Als ich weiter den Flur hinunter stolperte und nach einem Platz zum Ausruhen suchte, begegnete ich zwei Seminaristen, die sich gegenseitig streichelten. Ich ging nach draußen, um meine Mutter anzurufen.

Während ich mit ihr telefonierte, kam ein Seminarist hinter mir her und tastete mich ab. Ich schrie ihn an und sagte ihm, dass er von mir wegkommen soll. Meine Mutter sagte zu mir: "Ich werde später mit dir reden." Ich dachte, ich würde mit den Jungs rumhocken und legte auf. Ich fühlte mich nie so allein und verlassen.

Die Party ging weiter, aber irgendwann in den frühen Morgenstunden schlief ich auf einem Stuhl ein. Stunden später, als die Dämmerung hereinbrach, wachte ich im Wohnzimmer auf und sah mehr Seminaristen, die miteinander kuschelten. Ich eilte aus dem Haus, rief ein Taxi und verbrachte den Rest des Wochenendes allein in meinem Zimmer im Seminar.

Ein paar Wochen später ging ich zu meinem Ausbildungsberater - dem Priester, der dafür verantwortlich war, mich als würdigen Kandidaten vor der Fakultät zu präsentieren. Als ich ihm von der Party erzählte, sagte er mir, ich müsse mit meinen Seminaristen barmherziger und verständnisvoller sein. Er stellte fest, dass die Fakultät sah, dass ich ein "Einzelgänger" sei und dass ich mit meinen Seminaristen "Brüderlichkeit" aufbauen sollte. Ich fing an zu weinen. Der Priester fragte dann, ob er "über mich beten könnte", und ich sagte ihm nein. Zu dieser Zeit wusste ich, dass ich mit diesem Seminar völlig fertig war, und ich plante dem Berufungsdirektor zu sagen, dass ich gehen würde. Der Priester endete schließlich damit, "über mich zu beten" und schlug vor, dass mein "Widerstand" gegen sein Gebet vom "Bösen" sei.

Zum Glück verließ ich das Seminar nach meinem ersten Jahr, und ich setzte mein Studium an einem katholischen College fort, während ich in einem Pfarrhaus lebte, eine Art "Pastoraljahr". Ich studierte Philosophie und hatte viel Spaß mit den regelmäßigen Laienschülern, meinem Pastor Supervisor und die verschiedenen Gemeindemitglieder, mit denen ich täglich interagierte.

2012 wurde eine Reihe von Seminaristen aus unserer Diözese geworfen, als bekannt wurde, dass sie Schwulenbars besuchten, Pornos auf ihren Computern und in ihrem Zimmer hatten und sexuelle Beziehungen innerhalb der Seminarräume hatten. Diese Ereignisse entsprachen einem weiteren Skandal am selben Seminar. Während mir das erspart blieb, wurde mir klar, dass ich Zeit für mich brauchte. Ich verließ die Formation und datierte, spielte Lacrosse, machte Freunde, während ich mein Philosophiestudium fortsetzte. Das waren die besten Jahre meines Lebens.

Dennoch fühlte ich ein tiefes Verlangen, Gott als Priester zu dienen, und so wandte ich mich nach meinem Abschluss erneut an die Diözese, um in das Priesterseminar einzutreten, und wurde angenommen.

Ich verbrachte zwei Jahre in einem weiteren "konservativen" Priesterseminar, bevor ich ging. Während meiner Zeit in diesem Seminar sah ich mehr Fehlverhalten und Missbrauch. Einige Priester an der Fakultät würden sich mit einer ausgewählten Gruppe von Seminaristen betrinken und sie spät in die Nacht in ihre Räume einladen. Eines Nachts betrank sich ein Priester der Ausbildungsabteilung während einer Seminarfeier so sehr, dass er von seinem Stuhl fiel. Während dieser besondere Priester während des Tages ein Hardliner bezüglich der Lehren der Kirche war, zeigte sein nächtliches Verhalten, dass eine solche "Orthodoxie" eine Maske war, die seine Perversionen verbarg. Als ich dies anderen Seminaristen vortrug, wurde ich dafür kritisiert, "unbarmherzig" zu sein und zu "klatschen".

Obwohl das Seminar nicht länger ein purpurner Palast war, in dem homosexuelle Aktivitäten im Vordergrund standen, blieben sexuelle Abweichungen und unangemessenes Verhalten - nur dieses Mal hinter den Kulissen. Einer der Seminaristen vor mir lachte und erzählte mir, dass das Zimmer vor meinem Eintritt einem Typen gehörte, der wegen Sodomie mit einem Mitglied eines Ordens, der am Seminar Seminare ablegte, rausgeschmissen wurde. Sie wurden entdeckt, nachdem ihr Stöhnen von einem Seminaristen auf der anderen Seite der Halle gehört worden war, der ein Fakultätsmitglied benachrichtigte. Beide Seminaristen wurden umgehend ausgewiesen. Manchmal kam ich spät in der Nacht in den Gemeinschaftsraum und fand Seminaristen, die miteinander kuschelten - betrunken, natürlich. Alkoholmissbrauch war vorherrschend, und niemand ging dagegen vor.

Während dieser zwei Jahre behielt ich mich für mich, aber Gerüchte von Seminaristen, die sich miteinander verbanden, und Fakultätsmitgliedern, die homosexuelle Seminaristen mit großzügigen Geschenken bereiteten, waren reichlich vorhanden. Ich wurde immer isolierter. Ich hörte auf, die tägliche Messe und die Rezitation des himmlischen Amtes zu besuchen und zog es vor, in meinem Zimmer zu bleiben und zu versuchen, mich durch den Tag zu schlafen. Zum Glück nahm der Rektor des Seminars meinen deprimierten Zustand zur Kenntnis, traf mich und arrangierte, dass ich einen Therapeuten sah - den er freundlich bezahlte. Nachdem ich mit dem Therapeuten und meinem spirituellen Leiter gesprochen hatte, wusste ich, was ich tun musste. Im Frühjahr 2016 bin ich gegangen.

Erst vor einem Monat erzählte ich meiner Mutter von dem, was mir im Seminar widerfahren ist. Nachdem ich über "Onkel Ted" McCarrick gelesen hatte und von den Gräueltaten, die er begangen hatte, hörte, war ich angewidert - obwohl nicht überrascht.

Während Seminare heute vielleicht besser sind als in vergangenen Jahrzehnten, ist Dekadenz immer noch da. In seinem provokativen Buch, Auf Wiedersehen! Gute Männer , Michael S. Rose stellt fest, dass die Seminare nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil zu liberalen Festungen für tief sitzende homosexuelle Männer wurden. Seine Behauptung ist, dass die homosexuelle Kabale jeden "orthodoxen" Mann ausspionieren und ausstoßen würde. Obwohl dies in manchen Fällen zutreffen mag, vermisst Rose einen entscheidenden Punkt: sexueller Missbrauch, insbesondere in Seminaren, wird nicht nur von "Liberalen" begangen, die öffentlich von der katholischen Lehre abweichen. Wie ein ehemaliger Priester hervorhebt, war sogar die Diözese Lincoln - die Bastion des Konservatismus und der "Orthodoxie" nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil - anfällig für Missbrauch und anschließende Leugnung.

Wenn uns die Geschichten von "Onkel Teds" Opfern etwas erzählen, dann ist es in unserer Kirche eine tiefe Verwesung, die Generationen überspannt. Wenn Sie ein katholischer Mann sind, der das Priestertum in Betracht zieht, dann ist mein Ratschlag: Führen Sie eine sehr ehrliche, offene und klare Diskussion mit Ihrem Berufungsdirektor. Fragen Sie ihn nach der Kultur der von Ihrer Diözese genutzten Seminare. Pflegen Sie die Kommunikation mit ihm und anderen über Ihre Erfahrungen. Wenn du etwas siehst, dann sage etwas. Fürchte dich nicht vor den Auswirkungen. Das Schweigen angesichts klerikalen Missbrauchs hat nichts dazu beigetragen, es zu beseitigen - es verewigt es einfach.

Schließlich können wir die Bedeutung von Gebet und Fasten nicht vergessen, besonders angesichts solcher Übel. Wir müssen für diejenigen beten, die mit der Bildung der zukünftigen Priester der Kirche betraut sind. Beten Sie dafür, dass die Hierarchie in ihrem Umgang mit sexuellem Missbrauch durch Geistliche und Fehlverhalten mutig ist. Und beten Sie vor allem für die Opfer von Missbrauch. Ihr Schmerz ist real und sie brauchen Unterstützung.
https://onepeterfive.com/seminarian-comes-forward/

von esther10 25.08.2018 00:51

Der Missbrauchsbericht von Pennsylvania könnte im Rest der USA massive Ermittlungen auslösen


Die Auswirkungen des Berichts des Obersten Gerichtshofs von Pennsylvania über sexuellen Missbrauch von Priestern verursachen eine Kettenreaktion in den übrigen US-Staaten.

08/25/18 12:01 PM

( InfoCatólica ) Missouri, Illinois und New York sind bis jetzt die Staaten, in denen Staatsanwälte ihre Bereitschaft erklärt haben, die möglichen Misshandlungen katholischer Geistlicher in den letzten Jahrzehnten gründlich zu untersuchen , sowie die Verbrechen, solche Misshandlungen zu vertuschen .

Missouri

Missouri Generalstaatsanwalt Josh Hawley kündigte an, dass er eine Untersuchung der Vorwürfe der Vertuschung sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche beginnen würde, beginnend mit der Erzdiözese St. Louis. Sein derzeitiger Erzbischof, Bischof Robert Carlson, hat am 23. Mai 2014 unter Eid ausgesagt, dass er sich nicht erinnern konnte, als er wusste, dass der Missbrauch eines Kindes nicht nur unmoralisch, sondern auch ein Verbrechen ist .



Hawleys Ankündigung hat die Diözese Springfield-Cape Girardeau im Süden von Missouri veranlasst, eine unabhängige Untersuchung über sexuellen Missbrauch in den letzten 50 Jahren und noch mehr in der Vergangenheit durchzuführen.

New York

Auf der anderen Seite hat der Bezirksstaatsanwalt von Albany vorgeschlagen , die katholischen Diözesen im Bundesstaat New York zu untersuchen, um herauszufinden, ob sie den Missbrauch von Priestern vertuscht haben.

David Soares, der Verband der Staatsanwälte des Staates New York, sagte:

"Die entsetzlichen Ergebnisse in Pennsylvania zeigen die Notwendigkeit ähnlicher Forschung im Bundesstaat New York. Wir sind es den Opfern der Vergangenheit und der Gegenwart schuldig, Missbrauchsverbrechen umfassend zu untersuchen . "

Und er fügte hinzu:

"Ich habe Bezirksstaatsanwälte aus allen Bezirken ermutigt, mit dem Generalstaatsanwalt zusammenzuarbeiten, um alle Vorwürfe sexuellen Missbrauchs durch katholische Priester zu untersuchen und die Befugnis von Bezirksanwälten zu nutzen, um bei Bedarf Großwahlen einzuberufen. . Kinder verdienen nicht weniger »

Am Freitag sagte ein Sprecher der New Yorker Generalstaatsanwaltschaft, dass die Generalstaatsanwältin Barbara Underwood "die zuständige Kriminalabteilung angewiesen hat, die örtlichen Staatsanwälte zu kontaktieren , die einzigen, die derzeit die Befugnis haben, eine große Versammlung einzuberufen Jury, um diese Fragen zu untersuchen, um eine mögliche Partnerschaft zu diesem Thema zu etablieren ». Und er versicherte:

"Machen Sie keinen Fehler, der einzige Weg, auf dem Gerechtigkeit in diesen Fällen voll und ganz erfüllt werden kann, ist, wenn die Legislative ein Gesetz über mindere Opfer verabschiedet. Missbrauchsopfer verdienen ihren Tag vor Gericht und vor Gericht . "

Illinois

Wie InfoCatólica berichtete , hat die Generalstaatsanwältin von Illinois, Lisa Madigan, erklärt: "Die katholische Kirche hat die moralische Verpflichtung, ihren Gemeindemitgliedern und der Öffentlichkeit vollständige und genaue Informationen über alle sexuell unangemessenen Verhaltensweisen zu liefern, in denen Priester leben sind beteiligt ", und hat eine Untersuchung der sechs Diözesen des Staates angekündigt .

Madigan machte deutlich, dass seine Entscheidung das Ergebnis des in der vergangenen Woche veröffentlichten Pennsylvania Grand Jury-Berichts ist , weil einige der missbrauchenden Priester Verbindungen zu Illinois hatten.

Es kann verallgemeinert werden

Mehrere Analysten, beide säkularen Medien als Katholiken, sie haben gezeigt , dass die Kirche in den Vereinigten Staaten eine ähnliche Situation im ganzen Land gegenüberstellen können, als ein Effekt Domino auftreten würde , die zu den Generalstaatsanwälte der Länder , ihre eigenen Untersuchungen zu öffnen . In der Tat ist die Staatsanwaltschaft „sensibel“ auf Druck der Bevölkerung seit bis heute nur vier Staaten nicht wählen ihre Steuer durch die allgemeine Wahlrecht .

Allgemeines Audit, um Pakte der Stille zu entdecken

In einem kürzlich erschienenen Interview mit Raymond Arroyo für EWTN, Msgr. Robert Morlino, Bischof von Madison (Wisconsin) war er in für den Vorschlag Audits in den Diözesen zu etablieren über das Land zu finden heraus , wie viel Geld wurde Opfer außergerichtlicher Vereinbarungen zu erreichen bestimmt von Missbräuchen im Austausch für ihr Schweigen und um Urteile zu vermeiden. Solche Pakte sind legal, verhindern aber manchmal Ermittlungen, wenn Missbrauchsdelikte vertuscht werden.

Im selben Interview Mons. Morlino bekräftigten in seinem Brief an die angegebene homosexuellen Herkunft der meisten (80%) der Mißbräuche und sagte , er nicht , dass Klerikalismus an der Wurzel des Problems ist , glaubte .


http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=32965

von esther10 25.08.2018 00:44


HOMOSEXUELLE PRIESTER UND BISCHÖFE. WEDER "GESUND" NOCH "GLÄUBIG"



Samstag, 25. August 2018
Was Sandro Magister zum aktuellen Skandal zu sagen hat....
Jetzt hat sich auch der Doyen der Vaticanisti, Sandro Magister zum aktuellen, us-amerikanischen Mißbrauchsskandal geäußert. Bei Settimo Cielo.

Hier geht´s zum Original: klicken
http://magister.blogautore.espresso.repu...sani-ne-fedeli/

http://magister.blogautore.espresso.repu...dinale-farrell/

"HOMOSEXUELLE PRIESTER UND BISCHÖFE. WEDER "GESUND" NOCH "GLÄUBIG"
"Homosexuelle" und "Bischöfe"- das sind die beiden Schlüsselwörter des Skandals, der die Kirche heute erschüttert. Dennoch hat Papst Franziskus am Vorabend seiner Reise zum Weltfamilientreffen in Irland weder das erste noch das zweite Wort in den "Brief an das Volk Gottes" von vor wenigen Tagen- eingearbeitet.

Statt dessen hat Jorge Mario Bergoglio den "Klerikalismus" angeklagt. Der ist im Endeffekt ein mitbestimmender Faktor zum sexuellen Mißbrauch, den jene begingen, die sich mit höherer Macht betraut fühlen und die nutzen, um den Willen derer. um die sie sich kümmern sollen- ob ie Kinder sind oder -sehr viel häufiger- junge Männer, oder eher sehr junge Männer, kanpp unter dem Erwachenenalter, zu unterwerfen.

Benedikt XVI ist in seinem Brief an die Irischen Katholiken von 2010 -anläßlich eines analogen Skandals- bei der Suche nach den Gründen für diese Krankheit der Kirche weiter gegangen.
Er hat zwei von ihnen angezeigt:

- "die Tendenz vieler Priester und Ordensleute dieser Zeit , Denk-und Urteilsweisen weltlicher Realitätn ohne ausreichenden Bezug zum Evangelium zu übernehmen" und

- "die wohlgemeinte aber fehlgeleitete Tendenz, Strafverfahren für kanonisch irreguläre Situationen zu vermeiden."

Und beide Tendenzen sind heute immer noch am Ursprung der neuen Welle von Skandalen erkennbar. Die werden auch weiterhin- wie aus Trägheit- unter dem Etikett des sexuellen Mißbrauchs Minderjähriger beschrieben, betreffen aber in Wirklichkeit vor allem die weitverbreitete Gegenwart Homosexueller unter dem Klerus und den Bischöfen, die nicht nur die öffentliiche Verpflichtung zur Keuschheit, die sie bei ihrer Weihe auf sich genommen haben, sondern ihr eigenes Verhalten rechtfertigen und sich mit Ihresgleichen zusammentun und sich gegeneitig fördern und helfen.
+
hier geht es weiter

https://beiboot-petri.blogspot.com/2018/...-aktuellen.html

von esther10 25.08.2018 00:42

Verfassungsschutz ist besorgt über salafistische Indoktrination von Kindern
Veröffentlicht: 25. August 2018

r, NRW, Puppen, Salafismus, Spielzeug, Verfassungsschutz, vollverschleiert, WDR |Ein Kommentar
Der Leiter des Verfassungsschutzes von Nordrhein-Westfalen, Burkhard Freier, hat sich besorgt über islamistische Indoktrination von Kindern geäußert. „Der Salafismus wird gewaltbereiter und jünger“, sagte er dem WDR.



Bereits im frühen Alter würden Kinder auch über Spielzeug ideologisch beeinflußt, z.B. durch vollverschleierte Frauenpuppen oder Puppen, die islamistische Kämpfer darstellen. In den sozialen Netzwerken werden sie mit dem Namen „Jundullah“ beworben, was übersetzt „Soldaten Gottes“ bedeutet.

Es sei zu befürchten, daß eine neue Generation von Salafisten heranwachse, die ideologisch noch gefestigter sei als ihre Eltern.

Dem Verfassungsschutz bereiten neben den Spielzeugen auch die damit verbreiteten Geschichten Sorge: „In Geschichten wird zum Beispiel die Mehrehe propagiert oder es geht darum, daß Gefangene, die von der deutschen Justiz inhaftiert worden sind, zu Opfern und Märtyrern erklärt werden“, sagte der NRW-Verfassungsschutzchef.

Deutschlandweit werden rund 11.000 Personen der salafistischen Strömung zugerechnet.

Quelle und vollständiger Text hier: https://jungefreiheit.de/politik/deutsch...-islamisierung/
https://charismatismus.wordpress.com/201...on-von-kindern/
Advertisements

von esther10 25.08.2018 00:39

DER PAPST ANTWORTET. ABER ...
Amoris Laetitia las im Licht von Amoris Laetitia
2018.08.23

Der Papst schreibt an Stephen Walford, Autor eines bevorstehenden Buches über Amoris Laetitia . Nachdem er ermahnt wurde, es in seiner Gesamtheit zu lesen, bekräftigt er die Abwesenheit von Brüchen. Eine Form , die den Wunsch reagiert durch die Veröffentlichung der Aufforderung an den erhabenen Zweifel direkt zu vermeiden bezeichnet, anstatt den Weg der Briefe an Freunde wählen. Aber es behauptet eine Kontinuität, die man dann tatsächlich nicht beweisen kann oder will.



Am 28. August wird eine neue Publikation über das Apostolische Schreiben Amoris Laetitia veröffentlicht . Dies ist das Buch Papst Franziskus, Die Familie und Scheidung: Zur Verteidigung der Wahrheit und der Barmherzigkeit von Stephen Walford.

Walford hatte bereits im Januar interveniert in diesem Jahr auf den Spalten der englischen Version von Vatican Insider (siehe hier ), bacchettando die „Abweichler“ , die in diesem Artikel identifiziert wurden speziell mit Raymond Arroyo, Direktor und Gastgeber von EWTN Nachrichten und insbesondere die wöchentliche Sendung von Informationen auf der ganzen Welt Live, mit dem Pfarrer Kanonist Fr Gerald E. Murray, und Joseph Shaw. Die Nachricht ist jedoch nicht so sehr in der Veröffentlichung von Walford, wie in der Tatsache , dass Franziskus hat beschlossen , ihm einen Brief zu schreiben, der als Vorwort des Buchs erscheinen.

In diesem Brief gibt der Papst , nachdem er aufgefordert hat, AL in seiner Gesamtheit zu lesen, eine wichtige Erklärung ab. In der Mahnung werden verschiedene Probleme in Bezug auf Familie, Erziehung und Ehe angesprochen, die - erklärt der Papst - "mit einer Hermeneutik konfrontiert werden müssen, die aus dem ganzen Dokument stammt, welches immer die lehrmäßige Hermeneutik der Kirche ist in Kontinuität (ohne Bruch), aber das reift immer. In diesem Brief erwähnt sie [Walford] St. Vincent von Lerins in seinem Commonitorium Primum : ut annis scilicet consolidetur, dilatateur tempore, sublimetur aetate ". Der Papst wiederholt dann das Fehlen einer Pause in der Lehre von AL, und zeigt stattdessen in der Ausdruck von St. Vincent von Lerins, nach dem das Dogma "über die Jahre konsolidiert, entwickelt sich im Laufe der Zeit, vertieft sich mit der Alter ", der richtige hermeneutische Schlüssel.

Erste traurige Anmerkung: Der Heilige Vater vermeidet weiterhin, direkt auf die Zweifel und Fragen einzugehen, die durch die Veröffentlichung des Exhortationsbriefes aufgeworfen wurden, und wählt stattdessen den Pfad der Briefe an Freunde und Freunde von Freunden. Es ist klar, dass sich dabei die Frage stellt, warum der Papst Zeit findet, um Walford und seine Familie zu empfangen (siehe hier ), um ihm einen Brief zu schreiben, während er nicht findet, dass er Kardinälen und Tausenden von Kindern antwortet Gläubige, die in allen Teilen der Welt ernste Schwierigkeiten haben.

Zweites Problem : Jedes Dokument des Lehramts muss sicherlich ausgehend vom gesamten Dokument selbst interpretiert werden, aber auch und vor allem innerhalb der Lehre als Ganzes, in ständiger Konfrontation mit den Quellen der Offenbarung. AL kann nicht nur ausgehend von AL interpretiert werden. Aber sobald Sie die Klausur von AL verlassen und auf die früheren Dokumente zurückgreifen, stellen sich noch einige Fragen, und der Papst sollte die Antworten nicht ständig aufschieben, sondern einfach eine Kontinuität behaupten, die Sie dann tatsächlich nicht haben können oder wollen Er will es beweisen.

Nur um sich an einige Probleme zu erinnern: Wie Sie sagen, dass die Aussage, dass die Bedingung so die sakramentale Absolution und die Eucharistie zu empfangen, wenn Sie in einer irregulären Situation leben die vollständige Kontinenz (vgl FC 84) ist, in Kontinuität mit dem, was unterstützt dass es in manchen Fällen nicht einmal so sein kann? Wie können Sie den Wortlaut im Brief des Papstes an die 2016 argentinischen Bischöfe enthaltenen berücksichtigen, dass, „wenn Sie zu erkennen, dass kommen, in bestimmten Fällen gibt Einschränkungen, die die Verantwortung und Schuld zu begrenzen, vor allem, wenn eine Person zu sein behauptet Indem sie den Kindern der neuen Union Schaden zufügt, eröffnet die AL die Möglichkeit, Zugang zu den Sakramenten der Versöhnung und der Eucharistie zu bekommen ", wie die Erklärung von FC, 84, die behauptet, dass „Versöhnung im Bußsakrament - die den Weg zur Eucharistie eröffnet - kann nur denjenigen gewährt werden, die das Zeichen des Bundes verletzt zu haben, und der Treue zu Christus bekehrt haben, sie sind aufrichtig bereit, eine Form zu übernehmen Leben nicht mehr im Widerspruch zur Unauflöslichkeit der Ehe "? Beachten Sie den Ausdruck "nur für diejenigen, die" (illis unis ), was den Ausschluss von "anderen, die das nicht tun" anzeigt.

Oder wie vereinbaren Sie die Öffnung des Papstes auf den speziellen Fall gerade erwähnt, mit der folgenden Aussage der Kongregation der Glaubenslehre: „Zugleich [Familiaris Consortio] bekräftigt die konstante und allgemeine Praxis,“ gegründet auf Sakrales Schrift, nicht zuzulassen, geschieden und wieder zur Eucharistiefeier ", unter Angabe der Gründe. Die Struktur des Mahnschreibens und der Tenor seiner Worte machen deutlich, dass diese Praxis, die als bindend dargestellt wird, nicht je nach den verschiedenen Situationen verändert werden kann. Auf der einen Seite haben wir die conditio sine qua nonder vollständige Kontinenz, ausdrücklich die Möglichkeit, ohne es in Einzelfällen von den Umständen und auf der anderen Basis zu bearbeiten haben wir die Aussage, dass eine vollständige Kontinenz wird empfohlen, aber nicht zwingend, und dass die tatsächlichen Fälle können in bestimmten Fällen sconsigliarla. Jemand zeigt, wo die evozierte Kontinuität gefunden wird ...

Die Fragen sind immer die gleichen , und wir fürchten , dass es eine Bereitschaft ist , dass Sie eine Antwort zu geben, wahrscheinlich , weil wir vielleicht zugeben sollte , dass der Fluss aus seinem Bett kam und Verwirrung und Tod säen. Beim Wiedereintritt in die Banken sollte auch auf die anderen klaren Aussagen des Commonitorim Primum geachtet werden; Entwicklung, aber "wir müssen jedoch vorsichtig sein, dass es ein echter Fortschritt des Glaubens und keine Veränderung ist [...]. Das Genre der Lehre, die Lehre selbst, ihre Bedeutung und ihr Inhalt müssen immer gleich bleiben ". Der Heilige Vinzenz schlägt die Parallele zwischen der Entwicklung der Lehre und der des Menschen vor: "Wenn sich die menschliche Spezies im Laufe der Zeit so verändert hat, dass sie eine andere Struktur hat oder sich mit einigen Mitgliedern neben den gewöhnlichen oder anderen anreichert Jemand würde verlieren, also wäre der ganze Organismus zutiefst verändert oder verkrüppelt. In jedem Fall wäre es nicht mehr dasselbe ". Wir sind sicher, dass wir mit AL nichts verloren haben.

Der Heilige Vater fügte in dem Brief hinzu: "In Bezug auf die Probleme in Bezug auf ethische Situationen folgt das Exhortation der klassischen Lehre des heiligen Thomas von Aquin". Wir hatten bereits eine Reflexion (siehe hier ) über die falsche Darstellung der Ethik des hl. Thomas gewidmet, insbesondere in Bezug auf den Rückgriff auf das Prinzip der Epen und die Tugend der Vorsicht. Hier stellen wir noch einmal die Frage: Wie können wir behaupten, dass "wenn jemand glaubt, durch die Schädigung der Kinder der neuen Union in weitere Sünde verfallen zu können, die AL die Möglichkeit eröffnet, Zugang zu den Sakramenten der Versöhnung und der Versöhnung zu erlangen? Eucharistie ", im folgenden Kommentar im Brief an die Römer (Kapitel 13, l.2) von St. Thomas im Einklang zu sein:" die negativen Vorschriften verpflichtensempre ad sempre (immer und unter allen Umständen). Unter keinen Umständen darf man Ehebruch stehlen oder begehen "? Der Doktor Communis lehrt, dass unter keinen Umständen ein moralisches Übel begangen werden kann, auch wenn aus einer solchen Weigerung angenommene oder wirkliche negative Konsequenzen hergeleitet werden können: das ist Thomas. Unter gewissen Umständen, besonders wenn man anderen Schaden zufügen kann, kann man, ohne Sünde zu begehen, ehebrecherische Handlungen vornehmen: das ist der Inhalt des Briefes des Papstes an die argentinischen Bischöfe. Welche "klassische Lehre" verfolgst du hier?

Eine weitere ethische Überlegung:Kommen wir noch einmal auf den Brief an die argentinischen Bischöfe zurück, in dem der Papst an "Einschränkungen, die Verantwortung und Schuld abschwächen" erinnert, die den Weg zur sakramentalen Absolution und dann zur Kommunion öffnen würden. Es ist wahr, dass St. Thomas erklärt, dass eine Todsünde, wie Geschlecht, kann durch die Agenten in Bezug auf die Unvollkommenheit der Ursache venial werden, aber von Aquin gibt an, dass dies „die Tatsache, dass die Aktion nicht perfekt ist, dh nicht von der Vernunft überlegt "(ST, I-II, q.88, A. 2); und gibt an, dass nur „die Bewegungen der Sinnlichkeit, die die Ursache sind venial Sünden verhindern“ (q. 74, a. 4 ad. 3) und nicht die Neigungen oder menschliche Zerbrechlichkeit, weil „Diese Beschädigung des Menschen Fomes nicht beeinträchtigt die Fähigkeit, die individuellen ungeordneten Bewegungen der Sinnlichkeit zu unterdrücken, wenn sie für sie sorgt "(ebd., ad 2). Deshalb bezieht sich Thomas auf die "plötzlichen Bewegungen" (q.88, A. 2) und nicht auf die Schwierigkeit, auf die Fragilität, auf die Vorhersage negativer Konsequenzen usw. Was die Unwissenheit in der Unzucht anbetrifft, so erklärt Thomas von Aquin, wenn es "die Sünde völlig entschuldige, wie im Falle eines Irrsinnigen oder Wahnsinnigen", dann gebe es offensichtlich keine Sünde. „Aber wenn Unwissenheit nicht unbesiegbar ist, dann ist sie selbst eine Sünde, und impliziert einen Mangel an Liebe zu Gott, wie man vernachlässigt hat, Dinge zu lernen entwickelt, um die Freundschaft Gott zu halten“ (q. 88, a.6, ad 2). In der Praxis folgen wir der Ethik des hl. Thomas und kommen zu dem gegenteiligen Schluss zu dem von AL: der von AL vorhergesagte Weg der Unterscheidung für diejenigen, die in einer irregulären Situation leben, würde in der Konsequenz Jegliche späteren Ehebruchhandlungen (und daher die von der FC geforderte vollständige Kontinenz) können nicht als läßliche Sünden betrachtet werden, die zugegeben und nicht gewährt worden sind, wie die vorherigen. Da in dieser neuen Situation „post-Urteil“, letztlich eine Person bewusst zu sein, ihr Zustand ist, was akzeptabel ist oder nicht Gott, dieser Front, können Sie die Chance, fallen zurück in rekonfigurieren, was objektiv will Gott nicht, etc.

http://lanuovabq.it/it/gay-pride-a-czest...a-dei-cattolici

Wie kann man denken, dass dieser Zustand als der einer Person eingestuft wird, die von plötzlichen Bewegungen überrascht oder von unbesiegter Ignoranz befallen ist? eine Person schließlich bewusst, um ihren Zustand zu sein, ist, was akzeptabel ist oder nicht Gott, diese Front, können Sie die Chance, fällt zurück in rekonfigurieren, was Gott will nicht objektiv, usw. Wie kann man denken, dass dieser Zustand als der einer Person eingestuft wird, die von plötzlichen Bewegungen überrascht oder von unbesiegter Ignoranz befallen ist? eine Person schließlich bewusst, um ihren Zustand zu sein, ist, was akzeptabel ist oder nicht Gott, diese Front, können Sie die Chance, fällt zurück in rekonfigurieren, was Gott will nicht objektiv, usw. Wie kann man denken, dass dieser Zustand als der einer Person eingestuft wird, die von plötzlichen Bewegungen überrascht oder von unbesiegter Ignoranz befallen ist?

Eine weitere Überlegung: Der Papst bezieht sich auf die Ethik des hl. Thomas, um eine Änderung der sakramentalen Disziplin zu rechtfertigen. Aus welchem ​​Grund? Sollte man nicht auf die theologisch-sakramentale Lehre von Thomas von Aquin zurückgreifen können? Wenn Sie die Artikel der Summa Theologiae lesendem Bußsakrament gewidmet, erkennt man die enorme Divergenz zwischen Al und Aquinas. Der heilige Thomas lehrt nämlich, dass die Reue ein unentbehrlicher Teil dieses Sakraments ist; und er erklärt: "denn die Vergebung der Sünden erfordert, dass man die Neigung zur Sünde vollständig aufgibt, für die er eine gewisse Kohärenz und Festigkeit in seinem Gefühl beibehielt, so wird der Akt, durch den die Sünde erlassen wird, im übertragenen Sinn der Reue gesagt. [dh bröckelt] "(ST, Suppl, q.1, a.1); und er fügt kurz darauf hinzu, dass "jeder wirkliche Fehler auf die Tatsache zurückzuführen ist, dass der Wille sich dem Gesetz Gottes nicht beugt, weder durch Übertretung, noch durch Weglassen seiner Vorschriften oder durch Ignorieren. Und weil das, was die Fähigkeit hat, den Einfluss anderer nicht leicht zu ertragen, hart genannt wird, gibt es in jeder gegenwärtigen Sünde eine gewisse Härte. Wenn also eine Sünde behoben werden muss, muss sie durch Reue zurückgestellt werden, fähig, diese Härte zu brechen "(q.2, a.3). Für Thomas ist es daher grundlegend, dass der Wille, der sich Gott widersetzt, erfüllt, was er verbietet, "zusammenbricht" (daher der Ausdruck Reue), denn nur durch diesen Zerfall kommt die Seele aus ihrer Härte und öffnet sich zur Vergebung . Nun, es ist klar, dass dies konkret bedeutet, Zuneigung nicht mehr zur Sünde zu bringen, was noch konkreter dazu führt, dass man es nicht mehr begehen will. Kann jemand erklären, wie sakramentale Vergebung erreicht werden kann, indem man bereits eine ehebrecherische Beziehung betrachtet? Wie können wir Gott um Vergebung bitten, während wir tatsächlich seinen Willen weiterhin ignorieren wollen?

Wir stehen warten , dass endlich der Heilige Vater acht auf diese und andere Fragen geben, eine klare Erklärung auf die Zweifel an AL geben , dass überall dort , wo sie entstehen, ohne als clericalisti eingestuft werden, Pharisäer oder was auch immer, nicht würdig eine Antwort zu erhalten.
http://lanuovabq.it/it/amoris-laetitia-l...amoris-laetitia

von esther10 25.08.2018 00:38




Jemand wird fragen: Warum pilgern? Warum sollten wir uns bemühen und große Entfernungen zurücklegen, wenn Gott überall ist, denn die heilige Messe, die in unserer Familiengemeinde gefeiert wird, ist das gleiche Opfer, das in Fatima, Lourdes, Guadalupe oder Akita gefeiert wird. Und doch! Er ist auf einer Pilgerfahrt etwas, was wir nicht erleben werden, während wir zu Hause bleiben.

https://www.pch24.pl/religia,842,1,i.html

Wallfahrt ist eine alte christliche Tradition. Schon die Kaiserin Helena, die Mutter des ersten christlichen Herrschers von Rom, Konstantin der Große, pilgerte ins Heilige Land, dank dessen wir viele wertvolle Reliquien und Orte fanden, die mit dem Leben und der Leidenschaft unseres Herrn Jesus Christus verbunden waren.

https://www.pch24.pl/pch24cotydzien?news-19

Ein Netzwerk von Pilgerwegen bedeckte das mittelalterliche Europa und Pilger kreuzten Abschnitte, die sich oft über Tausende von Kilometern erstreckten. Heute - trotz der fortschreitenden Säkularisierung der Nationen - verschwindet der Geist der Wallfahrten nicht. Und nicht nur in Polen.

Der Grund ist einer: Heiligtümer sind Orte, die von Gott und der Jungfrau Maria ausgewählt wurden. Dies sind Orte der Wunder, Gebiete, die durch die Gebete von Tausenden, wenn nicht Millionen von Gläubigen geheiligt sind. Deshalb marschiert das christliche Volk - die Kampfkirche - immer noch. Er marschiert um zu betteln, zu danken, sich zu entschuldigen.

Obwohl es immer möglich ist, Wallfahrten zu unternehmen, wurde der August zu einem besonderen Wallfahrtsort in unserer nationalen Tradition. Deshalb ist die 19. Ausgabe der Zeitschrift "PCh24 Co Tydzień" der Wallfahrt gewidmet. Viel Spaß beim Lesen!

Herausgeber der Edition

Michał Wałach
Read more: http://www.pch24.pl/pch24cotydzien?news-19#ixzz5P8rIysM7

von esther10 25.08.2018 00:36

Ziel ist es, die christliche Zivilisation zu zerstören und den Menschen zu zerstören



Seit Jahren haben wir darauf hingewiesen, dass das Programm der Zerstörung eines Mannes ausgeführt wird, bringt ihn in den Zustand des Primitivismus, Wildheit, um Religion zu zerstören, Kultur, alles, was uns humanisiert, erhebt uns. Die Eskalation der Gleichheitsparaden, die in Polen beobachtet wird, ist eine Emanation dieser globalen Revolution, die die Überreste der christlichen Zivilisation zerstören will - sagt Arkadiusz Stelmach, Vizepräsident des Instituts von Fr. Piotr Skarga.

Im Jahr 2018 haben wir einen echten "Marsch" von Gleichstellungsmärschen in Polen. Vor einem Dutzend Jahren, das Institut für sie Ks. Piotr Skarga warnte vor einem solchen Szenario. Wie viele dieser Warnungen haben sich leider erfüllt?

Diese Eskalation ist nicht überraschend, denn einerseits ist die Dekonstruktion des Menschen, die durch die Dekonstruktion des Genderbegriffs als natürliche und unveränderliche Kategorie erfolgt, in die Weltrevolution eingeschrieben. Wenn wir von der Geschlechterrevolution sprechen, können wir auf ihre Wurzeln verweisen: den Freudianismus, das Konzept des Freudomarxismus und die ganze Theorie der sexuellen Revolution, die Marxisten der Frankfurter Schule übernommen haben. Deshalb muss das einmal angenommene Programm, einen Menschen zu zerstören, ihn in den Zustand des Primitivismus, der Wildheit und der konsequenten Erniedrigung bringen, die Religion zerstören, die Kultur, alles, was uns humanisiert, erhebt uns. Und das beste Werkzeug ist hier, die Sphäre der menschlichen Sexualität zu erreichen. Es handelt sich also um die Ideologie des Geschlechts, die Förderung der Homosexualität.

Leider fürchte ich, dass noch stärkere Hits auf uns warten und sie rücksichtsloser, brutaler und dreister werden. Und ihr Ziel wird das jüngste sein - Kinder. Es wird versuchen, - was bereits geschieht - in Schulen zu gehen, um Kinder zu demoralisieren. Auf linken Demonstrationen sollen angeblich die Slogans "Deine Kinder werden wie wir" gebaut sein.

Vor einem Dutzend Jahren, als gegen das, was im Westen bereits geschah, gewarnt wurde, hieß es, dass dies in Polen - im Land von Johannes Paul II. - nicht geschehen würde ...

Dies ist eine permanente Variante des Spiels. Es wird immer "Propheten des gesunden Menschenverstandes" geben, "weise Männer", die mit einem festen Ton verkünden: "ruhig, unser Häuschen vom Land." Und so wurde es uns gesagt. Ich beziehe mich hier auf die Jahre 2003-2004, als die ersten großen Aktionen linker Kreise, die die polnische öffentliche Meinung mit Homosexualität vertraut machen, auf der Welle der Euro-Begeisterung stattfanden. Wir erinnern uns an die Kampagne "Lass uns sehen", die ersten pseudowissenschaftlichen Konferenzen zu diesem Thema ...

Wie hat das Institut damals reagiert?

Wir haben Protestaktionen in verschiedenen Formen unternommen: Streikposten, Petitionen. Ich möchte Sie daran erinnern, dass wir 2004 im polnischen Parlament einen berüchtigten Versuch unternommen haben, gleichgeschlechtliche Partnerschaften zu legalisieren. Ein solches Projekt - im Wege einer Gesetzesinitiative - wurde von Senatorin Maria Szyszkowska (SLD) berichtet. Institut für Piotr Skarga organisierte damals die größte Aktion, bei der über 140.000 Menschen ins Parlament gingen. Opposition in dieser Angelegenheit. Dank der Hilfe der Vorsehung wurde die Angelegenheit aufgegeben und der Sejm nahm das Projekt nicht mehr auf.

Denken wir jedoch daran, dass das Thema auf dem internationalen Forum immer noch relevant ist und dass die Agenda der Homosexuellen bei den von den Vereinten Nationen organisierten Konferenzen im Zusammenhang mit der nachhaltigen Entwicklung immer präsent und stark vertreten ist. MigrantInnen, Homosexualität, Abtreibung - das sind Themen, die in diesen globalen Strukturen immer eine hohe Priorität haben.

Und was sich dort abspielt, spiegelt sich auch in Polen wider - wenn es auf dem Regierungsweg nicht erfolgreich ist, werden Maßnahmen von lokalen Regierungen ergriffen. Wir können sehen, was zum Beispiel nach Danzig passiert.

Das Portal PCH24.pl hat viel getan, um zu zeigen, was dieses Konzept der nachhaltigen Entwicklung ist. Es wird viel über Politik und Organisationen gesagt, aber wir müssen diesen großartigen Global Player sehen, die globale Struktur, die diese nachhaltige Entwicklung erzwingt. Es ist ein Elefant in der Zusammensetzung von Porzellan, der die Regierungen von viel größeren und mächtigeren Ländern als Polen und auf internationalen Konferenzen setzt, ist in der Lage, Delegationen einzelner Länder zu zwingen, zu formulieren, Aufzeichnungen, Entscheidungen, die für diese neue "Weltordnung" handeln.

Das geschlechtsspezifische Istanbuler Übereinkommen ist heute in Polen obligatorisch. Wir hören, dass es harmlos ist, dass wir im Grunde genommen es nicht verwenden müssen, und die Legalisierung von homoziemiązki unmöglich ist ...

Die "Antikonflikt" -Konvention ist ein perfektes Beispiel dafür, was ein sprichwörtlicher Elefant in einem Porzellanladen leisten kann. Es ist nicht bekannt, warum das Übereinkommen in polnisches Recht eingeführt wurde. Hat jemand Polen um einen Satz gebeten? Nein! Diese Aufzeichnungen wurden uns auferlegt. Und doch haben wir es hier mit Ideen zu tun, die in einer nachhaltigen Entwicklung entstanden sind und eine globale sexuelle Revolution auslösen. Es scheint uns - und ich hoffe, dass es immer weniger Leute sehen - dass es internationale Erklärungen gibt, die für unser Leben keine große Rolle spielen. Es ist anders. Diese Lösungen sind von großer Bedeutung. Mit der Zeit setzen sie Entscheidungen im Recht einzelner Länder, im Bildungssystem durch ... Und so ist eine stille Revolution unbemerkt. Diese Eskalation der Paraden,

DATUM: 2018-08-21 09:18AUTOR: INTERVIEW MIT ARKADIUSZ STELMACH, VICE-PRÄSIDENT DES INSTITUTS OF KS. PIOTRA BESCHWERDEN
http://www.pch24.pl/celem-jest-zniszczen...l#ixzz5PDikzwVW

von esther10 25.08.2018 00:34

Ein islamischer Bandit nahm an der Macron-Kampagne teil. Ein Anschlag vom Präsidenten umgeben?



In der Kampagne der Gruppe des französischen Präsidenten nahm Emmanuel Macron, ein islamischer Terrorist, der mit algerischen Organisationen verbunden ist, teil. Wie ist es dazu gekommen, dass er von der Liste der Sonderdienste gestrichen wurde?

Der gefährliche Islamist sollte die Kampagne der Präsidentengruppe "Republiko Naprzód!" Vor den Parlamentswahlen im letzten Jahr unterstützen. Und das alles trotz der Tatsache, dass er von speziellen Diensten gewollt wurde.

Der Mann erwies sich als äußerst aktiv. Er organisierte unter anderem Wahlkundgebungen des Ministers für Digitalisierung, der zudem von einer marokkanischen Einwandererfamilie stammt.

https://www.pch24.pl/islamski-bandyta-uc...a-,62389,i.html

Wie ist es jedoch möglich, dass die Dienste nicht die Aktivität eines Islamisten aufgezeichnet haben? Die französischen Medien vermuten, dass der Minister für Digitalisierung nicht nur den Chef des Innenministeriums aufgefordert hat, einen Parteikollegen von der schwarzen Liste der Dienste zu entfernen, sondern ihm auch geholfen hat, die französische Staatsbürgerschaft zu erhalten.

Quelle: rmf24.pl/telewizjarepublika.pl
http://www.pch24.pl/islamski-bandyta-ucz...l#ixzz5PB1zHngH

von esther10 25.08.2018 00:31

AUF DEM DUBLIN / V
Menschenrechte ja, aber zuerst kommen die der Familie
FAMILIE2018.08.24

"Familienrechte sind eng mit den Menschenrechten verknüpft: Wenn die Familie eine Gemeinschaft von Personen ist, hängt ihre Selbstverwirklichung in hohem Maße von der korrekten Anwendung der Rechte der Menschen ab, aus denen sie besteht. jedoch einfach die mathematische Summe derjenigen der Person, die die Familie ist, etwas mehr als die Summe ihrer Mitglieder einzeln genommen. Die Gesellschaft, und genauer der Staat, muss anerkennen, dass die Familie "eine Gesellschaft ist, die ein individuelles Recht genießt und Ur“.



Wir schließen mit diesen Texten von Johannes Paul II die Reise, die uns von der Familie Dublin im Lauf nahm die wahre Bedeutung eines Treffens zu gewinnen, die nicht zu den Ideologien des Augenblicks verbannt werden können, und sie scheinen auch in der Kirche zu erheben.

Die Familie ist eine Gemeinschaft von Menschen , die kleinste soziale Zelle und als solche eine grundlegende Institution für das Leben jeder Gesellschaft.

http://lanuovabq.it/it/liberta-religiosa

Was erwartet die Familie als Institution von der Gesellschaft? Vor allem in seiner Identität erkannt und akzeptiert in seiner sozialen Subjektivität. Diese Subjektivität hängt mit der richtigen Identität von Ehe und Familie zusammen. Die Ehe, die der Familieninstitution zugrunde liegt, ist durch den Pakt konstituiert, durch den "Mann und Frau untereinander die Gemeinschaft allen Lebens errichten, die ihrem Wesen nach zum Wohl der Ehegatten und zur Fortpflanzung und Erziehung der Nachkommenschaft bestimmt ist ». Nur eine solche Union kann als "Ehe" in der Gesellschaft anerkannt und bestätigt werden. Auf der anderen Seite können die anderen zwischenmenschlichen Gewerkschaften, die nicht auf die oben genannten Bedingungen reagieren, dies nicht tun, auch wenn sich heute sehr gefährliche Trends für die Zukunft der Familie und der Gesellschaft in diesem Punkt ausbreiten.

In fundamentalen Fragen, die das Wesen der Ehe und der Familie betreffen, kann keine menschliche Gesellschaft Gefahr laufen, freizügig zu sein ! Eine solche moralische Freizügigkeit kann nur den authentischen Forderungen nach Frieden und Gemeinschaft unter den Menschen schaden. Es versteht also , warum die Kirche mit Nachdruck die Identität der Familie verteidigt und fordert die zuständigen Institutionen, insbesondere die Verantwortlichen für die Politik sowie internationale Organisationen, nicht die Versuchung einer oberflächlichen und falschen Moderne ergeben.

Als eine Gemeinschaft der Liebe und des Lebens ist die Familie eine fest verwurzelte soziale Realität und auf ihre Weise eine souveräne Gesellschaft, auch wenn sie in vielerlei Hinsicht konditioniert ist. Die Bekräftigung der Souveränität der Institution-Familie und die Beobachtung ihrer mannigfaltigen Einflüsse lassen einen über die Rechte der Familie sprechen . In diesem Zusammenhang veröffentlichte der Heilige Stuhl im Jahr 1983 die Charta der Rechte der Familie, die noch immer alle ihre Relevanz behält.

Die Rechte der Familie sind eng mit den Menschenrechten verbunden : Wenn die Familie eine Gemeinschaft von Personen ist, hängt ihre Selbstverwirklichung in hohem Maße von der korrekten Anwendung der Rechte ihrer Mitglieder ab. Einige dieser Rechte betreffen unmittelbar die Familie, wie das Recht der Eltern auf verantwortungsvolle Fortpflanzung und die Erziehung ihrer Nachkommen; andere Rechte betreffen den Familienkern nur indirekt: darunter sind das Eigentumsrecht, insbesondere das sogenannte Familieneigentum, und das Recht auf Arbeit von besonderer Bedeutung.

Familienrechte sind jedoch nicht einfach die mathematische Summe derjenigen der Person, die Familie ist mehr als die Summe ihrer Mitglieder. Es ist eine Gemeinschaft von Eltern und Kindern; manchmal Gemeinschaften verschiedener Generationen. Deshalb begründet und fordert seine Subjektivität, die auf Gottes Plan beruht, ihre eigenen und spezifischen Rechte. Die Charta der Rechte der Familie, ausgehend von den oben genannten moralischen Prinzipien konsolidiert es die Existenz der Familieninstitution in der sozialen und juristischen Ordnung der "großen" Gesellschaft: der Nation, des Staates und der internationalen Gemeinschaften. Jede dieser "großen" Gesellschaften ist zumindest indirekt durch die Existenz der Familie bedingt; Aus diesem Grund ist die Definition der Aufgaben und Pflichten der "großen" Gesellschaft gegenüber der Familie eine äußerst wichtige und wesentliche Frage.

(Brief an Familien, 1994 - Gratissimam Sane )

***

Die enge Verbindung zwischen der Familie und der Gesellschaft , die von der Offenheit und Teilhabe der Gesellschaft an der Gesellschaft und ihrer Entwicklung verlangt wird, zwingt die Gesellschaft, ihre grundlegende Aufgabe, die Familie selbst zu respektieren und zu fördern, nie zu verfehlen.

Zweifellos haben Familie und Gesellschaft eine ergänzende Funktion in der Verteidigung und in der Förderung des Wohles aller Menschen und eines jeden Menschen. Aber die Gesellschaft und insbesondere der Staat müssen anerkennen, dass die Familie "eine Gesellschaft ist, die ein richtiges und ursprüngliches Recht genießt" (" Dignitatis Humanae ", 5), und deshalb sind sie in ihren Beziehungen zur Familie ernsthaft verpflichtet, sich daran zu halten. auf das Subsidiaritätsprinzip.

Aufgrund dieses Prinzips kann und darf der Staat von den Familien jene Aufgaben nicht subtrahieren, die sie allein oder frei assoziieren können, aber die verantwortliche Initiative von Familien allenfalls positiv begünstigen und erbitten. Überzeugt davon, dass das Wohl der Familie ein unentbehrlicher und unverzichtbarer Wert der bürgerlichen Gemeinschaft ist, müssen die Behörden alles tun, um sicherzustellen, dass Familien alle Hilfsmittel erhalten - wirtschaftliche, soziale, pädagogische, politische, kulturelle -, mit denen sie fertig werden müssen Menschen zu allen ihren Verantwortungen.

(Familiaris Consortio, 1981, Nr. 45)

LESEN SIE WEITERE INTERVENTIONEN
http://lanuovabq.it/it/giovanni-paolo-ii-e-la-famiglia

von esther10 25.08.2018 00:30

Nach der Pride-Parade säubert der Priester die Route mit Weihwasser
Akt Der Wiedergutmachung , Christentum , Weihwasser , Homosexualität , Stolz Parade , Wiedergutmachung

https://twitter.com/cityod



UKRAINE. 24. August 2018, ( LifeSiteNews ) - Nachdem eine Gay Pride Parade durch seine Stadt in der Ukraine gegangen war, folgte ein orthodoxer Priester, segnete und säuberte die Route mit Weihwasser.

Der Priester, P. Oleg Mokryak, Leiter der Missionsabteilung der Diözese Odessa in der Ukraine, ging mit Gemeindemitgliedern am Seaside Boulevard entlang, "um die Straße, die Menschen und Denkmäler mit Weihwasser zu begießen", heißt es in einem Bericht von Orthochristian.com.

Fr. Mokryak erklärte, dass er "den Boulevard nach der Parade der sexuellen Devianz säuberte, die die Straße verunreinigte".

View image on TwitterView image on TwitterView image on TwitterView image on Twitter

Вся Одесса
@cityod
Священнослужители освятили Приморский бульвар после гей-парада https://goo.gl/jirjHP

9:30 AM - Aug 19, 2018
4
See Вся Одесса's other Tweets
Twitter Ads info and privacy
Homosexuelle Sünde ist traditionell eine der vier Sünden, die zur Rache in den Himmel schreien.

Heiliger und Arzt der Kirche St. Peter Damian (gest. 1072) lehrte, dass das Böse des homosexuellen Verhaltens "die Grausamkeit aller anderen Laster übersteigt" und "mit keinem anderen verglichen werden" soll.

"Denn dieses Laster ist der Tod von Körpern, die Zerstörung von Seelen, verunreinigt das Fleisch, löscht das Licht des Intellekts, vertreibt den Heiligen Geist aus dem Tempel des menschlichen Herzens, führt den teuflischen Antreiber der Lust ein, wirft in Verwirrung, und entfernt die Wahrheit vollständig aus dem betrogenen Geist. "

Er stellt fest, dass "wer sich mit der Verunreinigung der sodomitistischen Schande beschmutzt hat ... wenn er nicht durch die Erfüllung der fruchtbaren Buße gereinigt wird, kann nie die Gnade Gottes haben, wird niemals des Leibes und Blutes Christi und seines Willens würdig sein überschreite nie die Schwelle der himmlischen Heimat. "
https://www.lifesitenews.com/news/after-...with-holy-water

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs