Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...
  • Pater Candido bitte für uns ! Amen
    von in Vater Candido, der Exorzist, d...
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 24.06.2016 00:03

Der Papst: "Benedikt XVI., Meister des Gebetes, verkörpert die Heiligkeit"


Papst Franziskus und sein Vorgänger Benedikt begrüßen sich vor der Öffnung der Heiligen Pforte im Petersdom.
Foto: L'Osservatore Romano

VATIKANSTADT , 23 June, 2016 / 11:58 AM (CNA Deutsch).-
"Jedes Mal, wenn ich die Werke von Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. lese, wird mir klar, dass er Theologie auf Knien betrieben hat und dies noch tut: Auf Knien, weil man sieht, dass er nicht nur ein herausragender Theologe und Lehrmeister des Glaubens ist, sondern ein Mann, der wirklich glaubt, der wirklich betet. Man sieht, dass er ein Mann ist, der die Heiligkeit verkörpert, ein Mann des Friedens, ein Mann Gottes."

Mit diesen Worten drückt Papst Franziskus erneut seine Hochachtung für seinen Vorgänger, Benedikt XVI., aus. Und diesmal tut er es schriftlich, im Vorwort zum Buch Die Liebe Gottes lehren und lernen, das auf italienisch, deutsch französisch, polnisch, spanisch und englisch erscheint, ursprünglich im Verlag Cantagalli.

Papst Benedikt – so Franziskus – ist ein Modell priesterlichen Lebens, denn er verkörpert "jenes tiefe Verwurzeltsein" in Christus, "ohne das das ganze Organisationstalent, die ganze vermeintliche intellektuelle Überlegenheit, das ganze Geld und die Macht nutzlos sind. Er verkörpert jene ständige Beziehung zum Herrn Jesus, ohne die nichts mehr wahr ist, alles zur Routine wird."

Franziskus spricht auch über den Amtsverzicht Benedikts XVI., in dem er "auf besonders deutliche Weise eine seiner größten Lektionen der 'Theologie auf Knien' erteilt. Denn vielleicht kann Benedikt XVI. gerade vom Kloster Mater Ecclesiae aus, in das er sich zurückgezogen hat, weiter und auf noch leuchtendere Weise den 'entscheidenden Faktor', jene innere Mitte des priesterlichen Dienstes bezeugen, die die Diakone, die Priester und die Bischöfe nie vergessen dürfen: dass nämlich der erste und wichtigste Dienst nicht die Leitung der 'laufenden Angelegenheiten' ist, sondern das Gebet für die anderen, ohne Unterlass, mit Leib und Seele. So wie es der emeritierte Papst heute tut."

Und Franziskus endet: So zeigt uns Benedikt XVI, was wahres Beten ist: "Es ist die Fürbitte, derer die Kirche und die Welt – besonders in diesem Moment der wahren Zeitenwende – heute mehr denn je bedürften, die sie brauchen wie das Brot, ja mehr als das Brot. Denn Beten bedeutet, dass man die Kirche Gott anvertraut, in dem Bewusstsein, dass die Kirche nicht uns gehört, sondern Ihm, und dass er sie gerade aus diesem Grund niemals im Stich lassen wird; weil Beten bedeutet, dass man die Welt und die Menschheit Gott anvertraut. Das Gebet ist der Schlüssel, der das Herz Gottes aufschließt; der einzige, dem es gelingt, Gott immer wieder aufs Neue in diese unsere Welt hineinzuführen; und auch der einzige, dem es gelingt, die Menschen und die Welt immer wieder aufs Neue Gott zuzuführen, wie den verlorenen Sohn dem Vater, der ihn so sehr liebt, dass er nur darauf wartet, ihn wieder in die Arme schließen zu können. Benedikt weiß, dass das Gebet die erste Aufgabe des Bischofs ist. So geht wahres Beten also mit dem Bewusstsein einher, dass die Welt ohne das Gebet nicht nur die Orientierung verliert, sondern auch die wahre Quelle des Lebens."

Am kommenden 29. Juni, anlässlich des 65-jährigen Priesterjubiläums des emeritierten Papstes, wird Papst Franziskus in der Sala Clementina des Apostolischen Palastes Benedikt XVI. erneut treffen. Für Papst Benedikt wird das eine Zurückkehren nach Hause sein, nach dem Abschied vom 28. Februar 2013.
http://de.catholicnewsagency.com/story/d...heiligkeit-0906



von esther10 24.06.2016 00:01

22. Juni 2016 - 18.40 Uhr
Noch starker Verwirrung für den Gotthard-Tunnel


Tunnel

(Von Mauro Faverzani ) Jemand war verblüfft, jemand anderes beunruhigt: unter den Anwesenden letzten 1. Juni bei der Eröffnung der neuen Hochgeschwindigkeits - Eisenbahntunnel Gotthard war die Beschwerden spürbar.

Bei der Banddurchtrennungszeremonie waren der Präsident der Schweizerischen Eidgenossenschaft, Johann Schneider-Amman, in Rynaecht, am nördlichen Eingang des Tunnels, und der Minister Doris Leuthard in Pollegio, Tessin, am südlichen Eingang. An Bord der anderen Hand unter anderem Premier Italiener Matteo Renzi, die deutsche Kanzlerin Angela Merkel, Französisch Präsident François Hollande und die österreichische Premier Christian Kern der erste Zug gereist.

Die neue Eisenbahntunnel, der längste in der Welt mit seinen 57 km, soll die Schweizer Stadt Erstfeld und Bodio zu verbinden und ermöglicht es Ihnen, eine halbe Stunde auf der Zürich-Mailand (bestimmt zu sparen dabei eine Stunde im Jahr 2020 zu werden ). Dezember wird auch für den gewerblichen Verkehr geöffnet sein. Zur Realisierung dauerte es 17 Jahre Arbeit und über 11 Milliarden Euro.

Na gut, dann? Nicht wirklich.

Aber zu erhöhen mehr als ein Anliegen, die Einweihung der Struktur war: verschiedene Agenturen und Medien, Italienisch und vor allem ausländische, bei der Einweihung, fühlten sie sich stark auf eine satanische Symbolik Mann knurrend Ziege Anzug genannt in der Mitte für den Vorsitz eine Art Ritual, das von gehörnten Schädel dominiert und von verschiedenen Figuren in peinlichen Kostüme gelobt.

Die Richtung wurde eine umstrittene Persönlichkeit anvertraut , wie es von 71enne deutschen Volker Hesse. Der einflussreiche Schweizer Tageszeitung Neue Zürcher Zeitung in einem Artikel veröffentlicht im Juni 2010 als "definiert schwarzen Massen " seine ersten Auftritte, eine Vergangenheit unverdächtig "Echo ausgelöst durch" katholischen Rheinische " , wie er sich selbst nennt, durch seine Vergangenheit geprägt Messdiener in einer Benediktinerabtei, hatte das Bedürfnis , erhalten weg zu bewegen religiöse Erziehung . " Sagt der Regisseur selbst in Anführungszeichen: " Ich habe oft an Prozessionen genommen haben, erlitt er die Angst vor der Sünde und sang die tröstliche Lumen Christi in der Osternacht ": was es von Zeit belastend oder Stauchen in allem ist dies ist nicht zu verstehen gegeben ...

Seine jüngsten Arbeiten haben sich mit Themen viel unheimlich wie der Tod, Apokalypse, Zerstörung, Einsamkeit und Verzweiflung gehandelt, aber nicht in einer religiösen Perspektive, aber ohne Licht, der Hoffnung. Neben der Show für die Einweihung des Tunnels hat sich bestätigt. (Mauro Faverzani)
http://www.corrispondenzaromana.it/ancor...l-san-gottardo/

von esther10 23.06.2016 00:57





Aufgenommen auf Film: Doktor sagte, es sei "ok", wenn ihre Trisomie Baby essen nicht. Sie hörten nicht.

Abtreibung , Mit Dem Leben Unvereinbar , Pro-Life , Trisomie 18
http://www.welt.de/gesundheit/article138...n-auswirkt.html

DES MOINES, Iowa, 21. Juni 2016 ( Lifesitenews ) - Katie Buck fühlte , dass jeder Moment , als sie im Begriff war , vollständig zu verlieren , als sie im Krankenzimmer saßen auf die verheerenden Worte des Arztes zu hören. Die 29-jährige Mutter fühlte sich plötzlich , als hätte sie jemand anderes Leben lebte, oder wie sie einen schlechten Traum wurde aus dem sie sich nicht wecken konnte. Ihr kostbares neugeborenes Baby sterben würde. Das Baby , das sie für 37 Wochen in ihrem Schoß getragen hatte und wer sie vor da sein würde , nur wenige Tage in die Welt geboren hatte nicht mehr für sie, zu halten , zu lieben, zu küssen. Sie spürte , wie ihre Welt kommen , um sie einstürzen.

Es war nur drei Tage vor dieser, dass die Ärzte entschieden hatte, Katie zu induzieren, obwohl sie drei Wochen vor ihrem Fälligkeitsdatum war. Scans hatten ergeben, dass ihr kleines Baby war nicht richtig entwickeln. Er war zu klein. Und noch schlimmer zu machen, den Fluss von Blut durch seine Nabelschnur, die Leben spend geliefert Nahrung und Sauerstoff wurde irgendwie eingeschränkt.

Während die Geburt gut ging, konnte Katie und ihr Ehemann Ryan sofort sagen, dass nicht alles in Ordnung mit ihr kleiner Junge war, den sie Alexander genannt hatte, bevor er geboren wurde.

"Er hatte einige tiefsitzende Ohren. Er hatte einen zusätzlichen Daumen. Die Form seines Kopfes ein wenig abseits war ", sagte Katie Lifesitenews. "Man könnte einfach sagen, dass etwas los war."

Die Eltern hatten genetische Tests früher in der Schwangerschaft grundsätzlich weigerte, zu glauben, es sei diskriminierend gegenüber behinderten Menschen zu sein. Sie hatten beschlossen, zu lieben und jedes Kind respektieren, die zu ihnen kam, ob das Baby Probleme hatte oder nicht.

Blutproben wurden auf der kleinen Vier-und-ein-halb Pfund Alexander durchgeführt, aber die Ergebnisse kommen nicht schnell waren. Und dann, drei Tage nach seiner Geburt 8. Dezember ging der Arzt in Katies Zimmer ihr zu sagen, was die Tests gefunden hatte.

"Nicht in seinem besten Interesse '

Alexander hatte Trisomie 18, ein Zustand, in dem es 18 drei Kopien des Chromosoms sind anstelle der normalen zwei. Der Zustand oft stört das normale Muster der Entwicklung des Babys, was häufig zu lebensbedrohlichen Probleme einschließlich Defekte im Herz, Lunge, Nieren sowie andere Entwicklungsstörungen. Eine große Mehrheit der Kinder mit dieser Erkrankung sterben innerhalb des ersten Jahres.

Als sie nun in der Des Moines Krankenhauszimmer saß zum Arzt zu hören, war Katie Probleme ihn alles in nehmen. Wörter wurden purzeln. Es war alles zu surreal. Sie fragte den Arzt zu warten, bis ihr Mann kam zu beenden, was er zu sagen hatte.

Als Ryan kam, fand er seine Frau völlig verstört. Katie bat ihn mit dem Arzt in einen anderen Raum zu gehen Alexanders Zustand zu diskutieren. Als Ryan den Arzt gefragt, ob er aufnehmen konnte, was er hören wollte schon so, dass seine Frau es hören konnte, wenn sie sich beruhigt hatte, willigte der Arzt.

VIDEO
https://www.lifesitenews.com/news/caught...isomy-baby-star

Was Ryan fing den Arzt auf dem Film zu sagen vor sechs Monaten, als Alexander geboren wurde weiterhin ihn und seine Frau bis zum heutigen Tag zu verärgern.

"Er hat eine erhöhte Gefahr, dass erhebliche Herzfehler ... Rippe, Nierenabnormalitäten bekam, inter Abdominaltumoren. Alle diese sind nicht super wichtig, weil einige neunzig Prozent dieser Kinder nicht über die erste Monat des Alters machen ", sagte der Arzt.

keine Hilfe bietet und keine Hoffnung zu geben, aber den Tod als das einzig mögliche Ergebnis für das Baby darauf hindeutet, fuhr der Arzt:

"Wir bei seinem Herzen sehen können und alle Arten von Tests durchführen, aber egal, was sein Herz zeigt, ist der Herzchirurgie in seinem besten Interesse nicht, okay? Warum ihn durch eine große Operation setzen, Schmerzen, Unwohlsein, verlängern den Aufenthalt, wenn wir ihn nach Hause zu bekommen? Und Erwartung sein Leben wird nicht durch eine Herzoperation verlängert werden. "

Ryan, wie seine Frau, war tief beeindruckt von den Worten des Arztes geschüttelt.

"Gibt es, wie, eine Chance? Ist es wirklich so düster? ", Fragte er.

"Es ist wirklich", antwortete der Arzt. "Neunzig Prozent machen es nicht durch das erste Jahr. Die meisten werden im ersten Monat sterben. "

Der Arzt ging dann auf das erschütterte Vater zu sagen, dass es keine Rolle, ob Alexander aß oder nicht, was darauf hindeutet, dass, wenn er nicht essen ", das ist auch in Ordnung."

"Es gibt, wie kann ich es sagen, sehr wenig, was Sie aus nach Hause zu gehen morgen zu begrenzen", sagte er. "Flasche füttern ihn, Brust ihn zu füttern. Was immer er nimmt, groß. Was auch immer er sich nicht nehmen, das ist auch in Ordnung ", sagte der Arzt.

Wenn der Vater über die Möglichkeit einer Ernährungssonde fragte, fragte der Arzt sofort den Zug.

Nicht aufgeben

Trotz der düsteren Prognose des Arztes, wollen die Eltern auf ihr Kind so leicht nicht aufgeben. Sie blieben im Krankenhaus weitere zwei Wochen, so dass Alexander eine Magensonde erhalten konnte, und so, dass andere Tests fortgesetzt werden konnte.

"Er wollte einen vollen Bauch zu haben, egal, was mit ihm passiert ist", sagte Katie.

Aber bei jeder neuen Wendung oder wiederum fand das Paar Straßensperren zu Alexanders Pflege. Zum Beispiel, obwohl das Baby ein Herzgeräusch mit, die während seiner ständigen Überwachung leicht abgeholt wurde, schlug niemand, dass er ein Herz-Scan unterzogen werden, das Ausmaß des Problems zu ermitteln. Als Alexander wurde Probleme beim Atmen hat, schlug niemand, dass er an die Sauerstoff-Maschine angeschlossen werden.

"Alex tatsächlich benötigt Sauerstoff, und sie gab ihm keine. Wir haben nicht, dass er es brauchte. Wir gingen davon aus er in Ordnung war, dass es vielleicht eine normale Variante für ihn so klein geboren. Aber später erfuhren wir, dass er litt tatsächlich von nicht genug Sauerstoff im Blut hat ", sagte Katie.

Ärzte sogar vorgeschlagen, dass es sinnlos wäre das Baby bei Ikterus zu behandeln. Die Eltern hatten ständig für Tests oder Behandlung zu argumentieren, die Babys, die mit normalen Chromosomen angeboten worden wäre. Als die Eltern bestimmte Tests vorgeschlagen, die bestimmt das Ausmaß seiner Probleme auf Alexander getan werden könnte, würde der Arzt zu ihnen sagen: "Ich würde es einfach nicht."

Trotz vieler Widrigkeiten zum Trotz, war Alexander schließlich stabil genug nach Hause zu gehen. Aber der Arzt schlimme Worte über den unvermeidlichen Tod des Jungen gehalten in der Eltern die Ohren klingeln. In jedem Augenblick erwarteten sie ihren Sohn, sie zu verlassen.

"Der Arzt war der Experte", sagte Katie. "Ich glaubte, ihn wirklich. Ich war nicht in einem Zustand der Verleugnung. Ich glaubte wirklich, Alex sterben würde. "

Aber Alexander starb nicht.

Tage zu Wochen. Wochen in Monate gedreht. Die Zeit verging und Alexander hielt nicht nur auf und wachsen, aber jenseits aller Erwartungen gedeihen.


Alexander Buck voller Lächeln für die Kamera.
"Es war auf den ersten beängstigend, weil Sie leben, als ob der Tod vor der Haustür. Wir waren sehr besorgt. Es war sehr schwer, eine Menge unserer Zeit mit ihm zu genießen. Wir würden oft denken, ob dies das letzte Mal war, dass wir ihm ein Bad, oder war dies das letzte Mal, ich würde zu stillen ihn, oder war dies das letzte Mal, wenn er wollte spielen mit seinem Bruder zu geben, wollten ", sagte Katie.

Als Katie und Ryan sah, dass Alexander die zur Zeit setzen sich aufhielt, erkannten sie, dass sie in die Zukunft der "Was wäre wenn" und leben in der Gegenwart des lebendigen zu stoppen erforderlich "hier und jetzt."

"Alex hat mich gelehrt, so viel über nicht Gedanken über morgen. Alle Schriften über nicht um morgen sorgen, sie sind wahr ", sagte Katie.

Es wurde nun mehr als sechs Monate vergangen, seit Alexander vom Krankenhaus nach Hause zurückgekehrt. Die Eltern haben gelernt, wie man seine Ernährungssonde zu ändern, wie Sauerstoff zu verabreichen, und wie für ihr Baby zu neigen, die ein wenig mehr Pflege als andere Babys braucht.

Aber vor allem haben sie eine wichtige Lektion von ihrem Sohn über die Schönheit des Lebens lernen, sich selbst, egal, welche Art von Paket in ihm kommt.

"Er rollt, er gurrt, lächelt er. Er ist sehr sozial. Er macht sehr viel Augenkontakt ", sagte Katie.

Eines Tages werden die Eltern wurden von einem überraschenden Besuch in ihrem Haus von Senator Rick Santorum gestärkt, deren achtjährige Tochter Bella hat auch Trisomie 18. Santorum sprachen darüber, was für eine Freude Bella ist, um ihre Familie und ermutigt Ryan und Katie durch erzählen ihnen, dass sie das richtige taten.


Sen. Rick Santorum besucht die Familie Buck.
Santorum gab der Familie eine Kopie von Bellas Geschenk , ein Buch im Jahr 2014 veröffentlicht, die die Geschichte des Lebens mit ihren besonderen Bedürfnissen jüngste Kind erzählt. In dem Buch, bezeichnet er diese Meldung:

"Um Alex - Sie sind gesegnet, zu einer Familie geboren zu werden, die Sie bedingungslos liebt. Möge Gott Sie segnen, wie Sie andere segnen, die deinen Weg kreuzen. Ihr Freund, Rick Santorum. "

Katie erinnert wird von Santorum Besuch und seine Worte ermutigt.


Rick Santorum Anmerkung zu Alexander Buck.
"Alex wird auch weiterhin, Sie zu überraschen. Egal, was passiert, ist alles in Ordnung sein wird ", erinnert sie sich, ihn zu sagen.

Voller Überraschungen

Und Alexander weiterhin voller Überraschungen.

"Um ehrlich zu sein, seine Zukunft ist noch ungewiss, aber das ist offen für jeden von uns wahr. Aber, es gibt nichts in seine unmittelbare Zukunft ist, die lebensbedrohlich ist ", sagte Katie.

Katie sagte, dass die Erfahrung sie vorsichtiger zu sein gelehrt hat, was der Arzt sagt, vor allem, wenn es um das Leben eines Babys mit Chromosomenanomalien handelt.

"Es gibt ein Muster von Taktiken, die diese Ärzte diese Babys zum Tode zu lenken nutzen", sagte sie und fügte hinzu: "Aber sie können die Zukunft nicht vorhersagen. Sie haben keine Kristallkugeln. Sie können nicht sicher sagen, ob Ihr Kind leben oder sterben wird. "

Katie war in der Lage, den Arzt zu sein Gesicht zu sagen, was sie über seine Haltung gegenüber ihren Sohn dachte.

"Ich habe ihm gesagt, dass er mich sehr unwohl, wenn er empfohlen, dass wir nicht Alex füttern. Und ich sagte ihm, dass er in Erwägung ziehen, sollten die Eltern alle Optionen und Informationen, anstatt seine eigene Meinung zu geben, weil wir diejenigen sind, die mit diesen Entscheidungen am Ende des Tages zu leben müssen ", erinnerte sie sich.


Katie und Ryan Buck mit ihren beiden Söhnen Alexander und Daniel.
Katie und Alex glauben, dass die medizinische Gemeinschaft muss ihre auf Babys perceptive ändern, die zusätzliche Chromosomen haben.

"Der Glaube ist verewigt, dass Trisomie 18 bedeutet, dass die betroffenen Babys sind" mit dem Leben nicht vereinbar. " Und das ist einfach nicht wahr ", sagte Katie.

"Selbst wenn sie sehr lange nicht überleben, dass das einzige Leben, das sie haben, und es sollte mit Würde respektiert wird, behandelt werden, die meisten von allen geliebt, und ebenso viel Sorgfalt wie jede andere Baby bekommen würde gegeben. Unsere Kinder nicht weniger verdienen ", sagte sie.
https://www.lifesitenews.com/news/caught...isomy-baby-star
Anmerkung der Redaktion: Die Buck - Familie hat eine gofundme Seite erstellt hier , um die Kosten von Alexanders Pflege decken. Sie haben auch eine erstellte
Erlaubt zum Weitergeben

von esther10 23.06.2016 00:55

Warum der Rosenkranz wichtig ist – Und was dieses Gebet uns bringt..
Die Mutter Gottes hat gesagt, wir sollen täglich den Rosenkranz beten.

Interview mit Monsignore Florian Kolfhaus, Autor von „Der Rosenkranz – Theologie auf Knien"



VATIKANSTADT , 02 October, 2015 / 8:19 AM (CNA Deutsch).-
Weniges ist so erkennbar katholisch wie er: Der Rosenkranz. Papst Franziskus verschenkt ihn oft und gern. Viele Katholiken beten ihn täglich, und das schon seit Jahrhunderten. Die Kirche hat dem Rosenkranz einen ganzen Monat gewidmet: Den Oktober. Warum das so ist, und was es mit dem Rosenkranz auf sich hat, haben wir Monsignore Florian Kolfhaus gefragt. Der Priester und promovierte Theologe ist Autor mehrerer Bücher zum Thema, darunter „Der Rosenkranz – Theologie auf Knien” (Dominus Verlag, Augsburg).

CNA: Monsignore Kolfhaus, warum – und seit wann – ist der Oktober der Rosenkranzmonat?

KOLFHAUS: Papst Pius V hat das Fest Unserer lieben Frau vom Sieg zur Erinnerung an den unerwarteten Triumph über die türkischen Flotten bei Lepanto 1571 eingeführt. Zuvor hatte er die Christenheit aufgerufen, sich an Maria zu wenden, um den aus menschlicher Sicht unabwendbaren Einfall der moslemischen Streitkräfte zu verhindern. Schon im Jahr 1573 ist dieser Gedenktag zum Rosenkranzfest umbenannt worden, das seit 1913 immer am 7. Oktober gefeiert wird. So ist der Monat Oktober in besondere Weise ein Aufruf, in den Nöten von Kirche und Welt vertrauensvoll den Rosenkranz zu beten. In besonderer Weise hat Papst Leo XIII mit seinen Rosenkranz-Enzykliken diese Andacht gefördert. Aber auch der heilige Papst Johannes Paul II hat mit dem Rosenkranzjahr diesem alten, doch stets modernen Gebet neuen Aufschwung gegeben, weil er davon überzeugt war – wie Schwester Lucia, die Seherin von Fatima, gesagt hat – dass es kein Problem gibt, dass sich nicht mit dem Rosenkranz lösen läßt. Diese Perlenschnur ist wie die Schleuder Davids, der fünf Steine mitnahm, um Goliath zu besiegen. Auch wir gewinnen mit diesem Gebet, in dem jeweils fünf große Geheimnisse betrachtet werden – das sind gleichsam unsere Steine in der Schleuder – die großen Herausforderungen unserer Zeit. Lassen Sie mich nur stichwortartig die Verfolgung der Christen im Mittleren Orient oder die Krise der Familie in der westlichen Welt nennen. Mit dem Rosenkranz bringen selbst Kinder, Kranke und alte Menschen, die vielleicht meinen, nichts mehr tun zu können, Giganten zu Fall. Jeder ist gerade im Oktober eingeladen durch sein Gebet der Welt in ihren Sorgen und Nöten wirksam zu helfen.

CNA: Sie beschreiben dieses Gebet als „Theologie auf den Knien". Wie ist das zu verstehen? Das klingt für viele Ohren ja erst einmal einfach unangenehm.

KOLFHAUS: Ich habe mich immer wieder gefragt, warum Maria in Lourdes und Fatima um das Gebet des Rosenkranzes bittet, und nicht andere Andachten empfiehlt, wie das Stundengebet oder die Lectio Divina, also das Betrachten der Heiligen Schrift, die doch wirklich hervorragende und bewährte Gebetsformen sind. Sie scheint den Rosenkranz zu bevorzugen, weil er für alle Menschen, gleich welcher Bildung und welchen Alters, eine Schule des Gebetes ist, die vom mündlichen Sprechen heiliger Worte zum inneren Schauen großer Glaubenswahrheiten führt. Beim Rosenkranzbeten hat so manches „altes Mütterlein" mehr von Theologie gelernt als nicht wenige akademische Lehrer, die wohl viel über das Geheimnis der Dreifaltigkeit und der Eucharistie wissen, aber davor nicht mehr staunend in die Knie gehen. Das ist in keinster Weise unangenehm und schwierig, sondern schön und befreiend. Theresa von Avila hat einmal gesagt, es kommt nicht so sehr darauf an viel zu wissen, sondern viel zu lieben. Vor Gott zählen nicht meine Schulnoten und meine beruflichen Erfolge, sondern allein meine Liebe und mein Vertrauen. Das Buch „Der Rosenkranz - Theologie auf Knien" will dazu einladen, die Liebe kennenzulernen und zu studieren. Wir neigen heute manchmal dazu, den Glauben zu „verkopfen" und vergessen, dass es eine „Herzensangelegenheit" ist. Theologie ist wichtig und unverzichtbar, aber wichtiger als über Gott zu reden, ist es, mit ihm selbst zu sprechen. Und das lernt man beim Rosenkranz, bei dem man sich an der Hand Mariens führen läßt, um zu Jesus zu finden. Wer sich ihr weiht und anvertraut, lernt ihren Sohn schneller und besser kennen als viele, die ihn allein in Büchern suchen.

CNA: Was ist bitte die Weihe an die Gottesmutter?

KOLFHAUS: Die Weihe an Maria, die zum Beispiel der hl. Papst Johannes Paul II. gelebt und durch seinen Wahlspruch „Totus Tuus" - Ganz Dein, Maria - bekannt gemacht hat, bedeutet, dass ich, wie gesagt, Mariens Hand ergreife und nicht mehr meine eigenen Wege gehe, sondern mich von der Mutter führen lasse. Das ist eine Möglichkeit, den Aufruf Jesu zu verwirklichen, wie kleine Kinder zu werden, die wissen, dass sie nichts aus eigener Kraft vermögen, aber dennoch geliebt und gewollt sind und daher vertrauensvoll alles von den Eltern erwarten. Sich Maria zu weihen ist, wie viele Heilige sagen, der schnellste und sicherste Weg zu Jesus, denn ich schenke mich und alles, was ich habe, seiner Mutter, die ihn besser kennt und mehr liebt als alle seine Jünger. Wer es ausprobiert, durch Maria zu Jesus zu finden, wird genau diese Erfahrung machen – sie ist kein Umweg oder gar ein Hindernis, sondern, salopp gesagt, ein „Highway to Heaven".

CNA: Wie sind sie persönlich ausgerechnet zu diesem Thema gekommen? Beten Sie jeden Tag den Rosenkranz?

KOLFHAUS: Was ich eben gesagt habe, habe ich selbst erfahren und erlebe es immer wieder. Alles Große und Schöne in meinem Leben habe ich Maria zu verdanken, der ich mich schon als Jugendlicher geweiht habe. Es ist für mich nicht einfach ein Zufall, dass ich an einem Samstag im Oktober geboren bin und viele wichtige, einschneidende Erlebnisse an einem Marienfest stattgefunden haben, so zum Beispiel auch meine Priesterweihe. Und ja, ich bemühe mich, den Rosenkranz täglich zu beten. Manchmal bete ich auch einige Gesätzchen, wenn ich durch die Stadt laufe, auf den Bus warte oder im Supermarkt anstehen muß. Wenn man versucht, solche Leerzeiten im Alltag mit dem Rosenkranz zu füllen, den jeder Katholik immer in der Hosentasche haben sollte, dann ist es gar nicht so schwer, ihn zu beten; vielleicht sogar für die Menschen, die gerade an einem vorbeilaufen. Mir ist es wichtig, dass wir Christen nicht mit billiger Spiritualität abspeisen, sondern sie ermutigen zu beten – wenn möglich viel und lange – um die Schönheit und Kraft des Glaubens zu entdecken. Ein „frommer" Gedanke beim Aufwachen ist gut, aber er baut so wenig eine echte Liebesbeziehung auf wie das verschlafene „Guten Morgen" am Frühstückstisch. Unter Liebenden braucht es Gespräch und stilles Beisammensein, bei dem man nicht auf die Uhr schaut. So auch bei Gott. Und das lernt man durch den Rosenkranz, der ja zum Glück kein kurzes Gebet ist, sondern eine Anleitung, fast eine halbe Stunde lang bei Jesus und Maria zu sein. Mit meinem Buch will ich helfen, den Rosenkranz neu zu entdecken und ihn betrachtend – also nicht bloß „lippenbewegend" – beten zu lernen.
http://de.catholicnewsagency.com/story/w...anz-widmen-0058

von esther10 23.06.2016 00:54

Deutscher Soldat und Knochenmarkspender hilft der krebskranken Israelin Larissa
Veröffentlicht: 23. Juni 2016 | Autor: Felizitas Küble

Geheilte Jüdin lud ihren „deutschen Bruder“ nach Israel ein

Ein Kreis hat sich geschlossen: In dieser Woche trafen sich erstmals die 37-jährige Israelin Larissa und Sebastian, 26-jähriger Marineoffizier der Bundeswehr, der ihr während ihrer Krebserkrankung Knochenmark gespendet hatte. deutschland-israel-flag-300x214



Begonnen hatte alles vor fünf Jahren, als der junge Rekrut sich im Rahmen seiner Einberufung als Knochenmarkspender registrieren ließ. Damals hätte er sich nicht träumen lassen, dass er schon ein Jahr später als passender Spender für eine Frau in Israel gefunden würde.

Bei Larissa war einige Jahre zuvor, nur kurze Zeit nach der Geburt ihrer Tochter, das Sézary-Syndrom festgestellt worden, ein spezielles, nur sehr selten vorkommendes Lymphom.

Eine erste Prognose war gewesen, dass eine Heilung bereits nicht mehr möglich sei, da die Krankheit bereits zu weit fortgeschritten sei. Erst eine zweite Meinung brachte sie zu einer Chemotherapie und letztlich wurde – als letztes Mittel – eine Knochenmarkspende erwogen.

Da sich im Familienkreis kein geeigneter Spender befand, wurde die Bitte an das zentrale internationale Knochenmarkspenderregister weitergegeben. Dort fand sich schließlich der damals 21-jährige Bundeswehrsoldat Sebastian als am besten geeigneter Spender.

Eine Knochenmarkspende ist für den Empfänger ein schwieriger Prozess, in dessen Verlauf sich Larissa u. a. auch für einen Klinikaufenthalt für anderthalb Monate von ihrer damals einjährigen Tochter trennen musste. 1426245_577880468934571_1029821405_n



Nach der Transplantation kam es darüber hinaus zu Komplikationen, sodass es beinahe zwei Jahre dauerte, bis die Empfängerin tatsächlich als geheilt gelten konnte und sich der nächsten Mission zuwandte: den Menschen kennenzulernen, dessen Knochenmarkspende ihr das Leben gerettet hatte.

Heute erzählt sie: „Ich wollte ihn während dieser ganzen Zeit treffen. Als ich seinen Namen hatte, habe ich ihn auf Facebook gesucht. Wir haben angefangen, uns zu schreiben und am Ende habe ich ihn nach Israel eingeladen.“

Sebastian, der bei seinem Israel-Besuch auch das Transplantationszentrum im Rambam-Krankenhaus in Haifa besucht hat, schildert seine Freude, als er zunächst vom Spenderregister mit der Frage kontaktiert worden sei, ob er die Empfängerin kennenlernen wolle. „Ich habe viel an sie gedacht“, so Sebastian. „Ich wusste nicht, was am Ende passiert war, ob sie geheilt werden konnte oder nicht. Die Nachricht, dass sie gesund ist und mich treffen möchte, hat mich sehr gefreut, und ich war neugierig, mehr zu erfahren.“

Und so landete der heute 26-jährige Marineoffizier vor wenigen Tagen auf dem Ben-Gurion-Flughafen und hat nicht nur Larissa, sondern auch ihre große Familie und Israel kennengelernt, denn Larissa hatte sich vorgenommen, ihrem „deutschen Bruder“, wie sie ihn nennt, möglichst viel von ihrer Heimat zu zeigen.

Beim Besuch auf der Hämatologie des Rambam-Krankenhauses, wo Larissa während ihrer Krankheit betreut worden war, erklärte Zila Zuckerman, Professorin in der Abteilung:

„Dies ist eine bewegende und inspirierende Situation. Der Fall von Larissa ist eine medizinische Erfolgsgeschichte, und viele Faktoren haben Anteil an diesem Erfolg. Larissa auf ihren beiden Beinen stehen zu sehen, gesund und lächelnd und ihren Spender kennenzulernen, damit schließt sich für uns alle ein Kreis.“
Deutscher Soldat und Knochenmarkspender hilft der krebskranken Israelin Larissa
Quelle: Israelische Botschaft in Berlin

von esther10 23.06.2016 00:54

Papst sagte...über Zusammenleben--- das führte diese Frauen zu Tränen

21. Juni 2016 ( Lifesitenews ) -


Gianna Jessen

"Ich bin so wütend, heiße Tränen über sind mein Gesicht zu strömen" , der bekannte Pro-Life - und Motivationstrainer Gianna Jessen posted on Facebook in dieser Woche. Und sie twitterte : "Ich hätte nie gedacht , ein Papst mich zum Weinen bringen konnte und Bitte erzählen Sie mir nicht , denn ich weiß , was ich lese."

https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...e-real-marriage...

Jessen bezog sich auf Franziskus 'Bemerkungen zu einem pastoralen Kongress über die Familie für die Diözese Rom am 16. Juni , in der er sagte , dass einige Konkubinatspaare..Unzucht... in einem sind "echte Ehe," die Gnade des Sakramentes zu empfangen.

"Ich habe viel von Treue in diesen Kohabitationen gesehen, (Unzucht) und ich bin sicher, dass dies eine echte Ehe ist, sie die Gnade einer wirklichen Ehe haben wegen ihrer Treue", sagte der Papst. Der Vatikan zur Verfügung gestellt Video und ein Transkript der Bemerkungen.

Kommentiert eine zornige Jessen, die einen guten Teil ihrer wachen Stunden verbringt Jugendliche motivieren, im Zölibat zu leben und zu warten, was sie als "epische Liebes" mit Partnern, die das gleiche getan haben: "Ich habe eine Frage für Franziskus. Ist meine Jungfräulichkeit ohne Wert? Ist die außerordentliche Kosten für Epische Liebe zu kämpfen und wird dafür verspottet, nicht in seinem Geist Materie [?] "

"Ich habe einen Kosten jenseits der Worte zu zahlen, für die tatsächliche Treue", fährt sie fort. "Aber nein, diese Leute gegangen sind, nicht den gleichen Weg. Und zu tun, als ob sie eine tiefe Beleidigung ist. "

Später sagte Jessen Lifesite: "Ich bin eine Jungfrau bei 39 ich den Herrn mit meinem Körper geehrt haben." Jetzt hat der Papst "flapsig" gemacht "Verhöhnung der Reinheit" nicht nur in Bezug auf alleinstehende Männer und Frauen nach wie vor der Suche nach Partnern, die Ehre ihr Zölibat, sondern von Priestern, die das lebenslange sexuelle Enthaltsamkeit geloben. "Wenn ich ein Priester wäre, würde ich empört sein", sagte sie.

Was der Papst "Kohabitation" ...kirchenlateinisch cohabitatio = das Beisammenwohnen] (bildungssprachlich) Geschlechtsverkehr.....und ruft "echte Ehe" ist Jessen sicher , Jesus spricht in der Bibel und nennt es "Unzucht".


Jessen wurde mit Zerebralparese geboren nach einer Salz Abtreibung Versuch zu überleben. Sie hatte ausgesagt, vor dem Kongress über Abtreibung mehrmals.

Andere prominente katholische Kommentatoren haben ernste Besorgnis zum Ausdruck gebracht mit dem Papst Bemerkungen über cohabition, darunter bekannte Kanonist Ed Peters, der in seinem Blog darauf hingewiesen, dass während einer der problematischen Äußerungen des Papstes in der offiziellen Vatikan-Transkript bearbeitet wurde, waren diese nicht.

"L argely inmitten der von Franziskus 'Ausschlag Behauptung , dass' verursacht furor übersehen das große Teil unserer sakramentalen Ehen null sind '... später ist der Papst , aber ebenso problematisch Kommentar über sein Sein" sicher , dass cohabitating Paare in einer wahren Ehe die Gnade der Ehe mit ' " , sagte Peters.

"Obwohl Multi-facetedly falsch (Theologisch, kanonisch, pastoral, sozial) der gleich Zusammenleben des Papstes (" treu ", was auch immer das bedeutet) mit der christlichen Ehe nicht, mirabile dictu, vollständig zu einem Gemeinplatz oder gelöscht editiert werden unten: seine Worte immer noch da,
Übersetzt...

"In diesen Kohabitationen ... Ich bin sicher, dass dies keine echte Ehe ist, sie haben nicht die Gnade der Ehe..."In diesem Zusammenleben .

https://www.lifesitenews.com/news/why-th...-women-to-tears

"Lassen Sie uns klar sein", sagte Peters, "diese Zusammenleben ist keine Ehe... Zusammenleben (wie das Wort fast überall im gesellschaftlichen Diskurs verstanden wird) ist das sündhafte Zusammenleben. Nicht die Ehe, und somit auch nicht die Gnade der Ehe.

https://www.lifesitenews.com/topics/marriage

"

von esther10 23.06.2016 00:49

Der Papst zu den Armeniern: "Geben wir dem Ansturm des Bösen nicht nach"


Papst Franziskus begrüßt Pilger bei der Generalaudienz auf dem Petersplatz am 22. Juni 2016.
Foto: CNA/Daniel Ibanez

VATIKANSTADT , 23 June, 2016 / 9:00 AM (CNA Deutsch).-
"Mit der Hilfe Gottes komme ich zu Euch, um – wie das Motto der Reise lautet – das erste christliche Land zu besuchen. Ich komme als Pilger, in diesem Jubiläumsjahr, um aus der antiken Weisheit eures Volkes zu schöpfen und aus den Quellen eures Glaubens zu trinken, die so felsenfest sind wie eure berühmten, in den Stein gehauenen Kreuze."

So hat der Papst das armenische Volk in einer Videobotschaft gegrüßt, die anlässlich seiner Apostolischen Reise veröffentlicht wurde, die am Freitag beginnen wird.

"Ich komme als euer Bruder, gedrängt vom Wunsch, eure Gesichter zu sehen, zusammen mit euch zu beten und das Geschenk der Freundschaft zu teilen."

Für das armenische Volk drückt der Papst Bewunderung und Schmerz aus: "Bewunderung, weil ihr im Kreuz Jesu und mit euren Fähigkeiten die Kraft gefunden habt, immer wieder aufzustehen, auch nach Leiden, die zu den schlimmsten zählen, derer die Menschheit sich entsinnen kann; Schmerz um der schrecklichen Dinge willen, die eure Väter am eigenen Leib erlebt haben."

Der Schmerz aber – so hofft der Papst – möge sich nicht des Herzens bemächtigen. "Auch angesichts eines wiederholten Ansturms des Bösen: geben wir nicht nach. Machen wir es lieber wie Noah, der nach der Sintflut nicht müde wurde, zum Himmel zu schauen und der mehrere Male die Taube aussandte, bis sie dann zu ihm zurückkam und einen zarten Olivenzweig mitbrachte: das war das Zeichen dafür, dass das Leben neu beginnen und die Hoffnung wieder aufblühen konnte."

Und der Papst schliesst: "Ich komme als Diener des Evangeliums und Bote des Friedens. Ich will jede Bemühung auf dem Weg des Friedens unterstützen und euch in euren Schritten auf dem Weg hin zur Versöhnung, die Hoffnung erzeugt, begleiten."

Franziskus richtet auch einen Gruß an den Katholikos Karekin II., mit dem Wunsch nach einem "neuen Schwung für unseren Weg zur vollständigen Einheit."
http://de.catholicnewsagency.com/story/d...nicht-nach-0905
http://de.catholicnewsagency.com/story/v...t-spaemann-0887

von esther10 23.06.2016 00:46

„So hat man Kardinal Schönborn noch nie gesehen“ – Besuch im Wiener Sikh-Tempel

18. Juni 2016 14


"So hat man Kardinal Christoph Schönborn noch nie gesehen" - Der Kardinal im Schneidersitz mit oranger Kopfbinde im Sikh-Tempel von Wien

Ihnen gefällt Katholisches.info? Helfen Sie bitte mit, daß Katholisches.info auch im Juli erscheinen kann. Es fehlen noch 1.608,- Euro.

Jetzt einfach, schnell und sicher online bezahlen – mit PayPal.

Zur Zuwendungsübersicht

(Wien) „So hat man Kardinal Christoph Schönborn noch nie gesehen: Im Schneidersitz und mit einer orangefarbenen Stola als Kopftuch. Anlass: Schönborn besuchte am Sonntag den Sikh-Tempel in Meidling (12. Gemeindebezirk), bei dem er die Religionsfreiheit würdigte. Es war der erste offizielle Besuch bei dieser Religionsgemeinschaft“ berichtete die österreichische Gratis-Zeitung Heute.

Die Sikh-Religion wurde vor etwas mehr als 500 Jahren von ihrem ersten Guru (Meister) Nanak im Punjab gegründet. Nanak entstammte einer Hindufamilie und gehörte der Kaste der Händler an. Der Punjab war im frühen 13. Jahrhundert von muslimischen Sultanen unterworfen worden. Diesen Gegensatz und das hinduistische Kastenwesen versuchte Nanak durch eine Kombination aus Hinduismus und Islam zu einer neuen synkretistischen Religion zu überwinden. So sammelte er Sikhs um sich, was soviel wie „Schüler“ bedeutet. Nanaks Geburtsort liegt heute im pakistanischen Punjab, der Goldene Tempel von Amritsar, das Zentrum des Sikhismus, hingegen im indischen Punjab.

Weltweit wird die Zahl der Sikhs auf rund 25 Millionen geschätzt. 80 Prozent davon leben in Indien, und davon drei Viertel im Bundesstaat Punjab. Der Punjab ist das historische und aktuelle Zentrum des Sikhismus. Nur zwei Prozent der Inder sind Sikhs, aber fast 60 Prozent der Einwohner des Punjab. Bei der Teilung Britisch-Indiens, bei der auch der Punjab zwischen Indien und Pakistan geteilt wurde, kam es zu einem Bevölkerungsaustausch durch Vertreibung, Deportation und Umsiedlung. Seither leben kaum mehr Sikhs im pakistanischen Punjab.

Rund 10.000 Sikhs in Österreich


Kardinal Schönborn im Wiener Sikh-Tempel
Die Zahl der in Österreich lebenden Sikhs wird auf 10.000 geschätzt. Gut die Hälfte davon leben in Wien. Die Zahl von fast 3.000 bei der letzten staatlichen Religionserhebung 2001 ist längst überholt. In den vergangenen 15 Jahren hat sich ihr Anteil mehr als verdreifacht.

Da seit 2001 die Religionszugehörigkeit nicht mehr erhoben wird, gibt es keine sicheren Angaben über das schnelle Wachstum dieser und anderer fremder Religionen. Die Nicht-Erhebung, die damit begründet wurde, daß Religion „Privatsache“ sei, macht die schnellen Verschiebungen unsichtbar, die durch die Masseneinwanderung verursacht werden.

Ermordung eines Gurus in Wien

Am 24. Mai 2009 stand die österreichische Sikh-Gemeinschaft im Rampenlicht, als ein Guru der Ravidas-Sekte in deren Tempel in Rudolfsheim-Fünfhaus (15. Wiener Gemeindebezirk) ermordet wurde. Sant Rama Nand wurde von seinen Anhänger als „Heiliger“ verehrt. Sechs Sikhs griffen im Tempel mit Dolchen und Schußwaffen die anwesenden Gläubigen an. Der Guru wurde ermordet, 15 Gläubige und ein Angreifer wurden zum Teil schwer verletzt.

Der Konflikt hatte mit dem Kastenwesen zu tun. Die Opfer gehörten der unteren Kaste der Dalit, der Unberührbaren an. Die Angreifer, ebenfalls Sikhs, gehörten einer höheren Klasse an. Für sie sind die Ravidasis eine verabscheuungswürdige Sekte, weil sie lebende Gurus als „Heilige“ verehren und nicht nur die zehn klassischen Gurus, die zwischen 1500 und 1800 lebten. Die Ravidasis haben vor allem aus der Kaste der Dalits Zulauf, was die religiösen Konflikte zum Kastenkonflikt macht, obwohl die Sikhs das hinduistische Kastenwesen offiziell ablehnen, das es laut indischer Rechtsordnung auch gar nicht mehr. Das Leben der indischen Gesellschaft, auch das der Sikhs, wird jedoch weiterhin maßgeblich vom Kastenwesen bestimmt.

Die Gewalttat löste eine Diskussion aus, daß durch die Masseneinwanderung auch kulturelle, historische und politische Konflikte importiert werden.

Keine anerkannte Religionsgemeinschaft

Nach Österreich kommen Sikhs vor allem seit den 80er Jahren, als der Zeitungsverlag Mediaprint für seine Zeitungskolporteure Ausnahmeregelungen zum Aufenthaltsgesetz erwirkte, um Billigarbeitskräfte beschäftigen zu können. Die meisten blieben, holten ihre Familien nach und bekamen die österreichische Staatsbürgerschaft verliehen.

In Wien gibt es zwei Sikh-Tempe, den von Kardinal Schönborn besuchten in Meidling (12. Gemeindebezirk) und ein weiteren in der Donaustadt (22. Gemeindebezirk). Dazu gibt es noch den erwähnten Ravidas-Tempel im 15. Bezirk. Die Ravidasis spalteten sich nach dem Attentat von den Sikhs ab und sehen sich seither als eigenständige Religionsgemeinschaft.

Weder die Sikhs noch die Ravidasis genießen in Österreich den Status einer anerkannten der auch nur einer eingetragenen Religionsgemeinschaft. Beide sind als „religiöser Verein“ organisiert.
http://www.katholisches.info/2016/06/18/...er-sikh-tempel/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Heute (Screenshots)

von esther10 23.06.2016 00:40

Rechtfertigung der Abtreibungs-Unmoral – Richard D. Precht zum Ersten …
23. Juni 2016 0


Hubert Hecker befaßt sich mit dem Zeitgeist-Philosophen Richard David Precht
Philosophie als multiperspektivische Erörterung, um den herrschenden Werte-Relativismus abzubilden, konkret als Anschreiben gegen Lebensrecht und Menschenwürde.

Schon vor einigen Jahren kürte Der Spiegel einen neuen deutschen Medienstar. Das Magazin beschrieb ihn als elegant und verwahrlost. Er habe dunkel gebettete Augen, feine blasse Züge, dazu eine markante Nase und lang fließendes Haar.

Gemeint war der Philosoph Richard David Precht. In dem Buch: „Lenin kam nur bis Lüdenscheid“ hat er seinen marxistischen Migrationshintergrund beschrieben.


Ein medientauglicher Allzweck-Philosoph

Seit Jahren tummelt sich Precht als multimediale Allzweckwaffe – so Der Spiegel – in zahlreichen TV-Talkshows. Seine Medien-Tauglichkeit erwarb er sich mit dem Buch: „Wer bin ich und wenn ja, wie viele?“ Dessen 34 Kapitel eigenen sich gut als Grundlage für Drehbücher von philosophischen Talkshows, bei denen mit verteilten Rollen räsoniert wird.

Denn Precht kann zu jedem Thema in multiperspektivischer Erörterungen den herrschenden Werte-Relativismus abbilden. Verschiedenste Themengebiete von Evolution, Hirntheorie, schulische Bildung bis Glück und Lebenssinn werden als Zeitgeistmenüs aufbereitet. Der Kölner Philosoph kann sie so geglättet herrichten und leichthin servieren, dass sie selbst für einen Spiegel-Journalisten heruntergehen wie ein kühles Kölsch an einem warmen Sommerabend. Biertisch- oder Thekenphilosophie also?

Rechtfertigung der gängigen Abtreibungs-Unmoral …


Precht-Buch: „Lenin kam nur bis Lüdenscheid“
Das gilt auch für das Thema Abtreibung von ungeborenen Kindern. Dazu legt Precht zunächst die verschiedenen Positionen dar – von feministischen Emanzen bis zu extremistischen Utilitaristen.

Als Ergebnis bekräftigt er die landläufige Zeitgeist-Unmoral, wie sie von Politik und Medien im Bewusstsein vieler Menschen verankert worden ist. Seine Kernthesen können so zusammengefasst werden:

Das Recht auf Leben und die Würde des Menschen beginnen nicht mit dem Anfang des ungeborenen Menschen nach dem Zeugungsakt.
Die Bedeutung des frühen menschlichen Lebens ist abhängig vom Wert, den ihm vor allem die Mutter beimisst.
Je weiter sich der Embryo entwickelt, umso größer ist der gefühlte Wert des Fötus.
Insofern macht die Grenze von drei Monaten, bis zu der eine Abtreibung in Deutschland straffrei gestellt ist, durchaus einen Sinn. Dieser Satz ist das Resümee von Prechts Überlegungen in seinem Buch: Wer bin ich – und wenn ja wie viele? auf S. 195.
… mit den Thesen eines unmoralischen Wissenschaftlers

Bei dieser Argumentation zeichnet Precht die Philosophie des amerikanischen Evolutionsbiologen Marc Hausers nach. Der ehemalige Havard-Professor wurde 2010 wegen wissenschaftlichen Fehlverhaltens in mindestens acht Fällen von der Universität verwiesen.

Der zwielichtige Wissenschaftler behauptet einen intuitiven Moralsinn in jedem normalen Menschen. Auf dieses unsichere Postulat eines subjektiven Moralgefühls baut Precht dann seine Abtreibungslehre auf. Das oben angeführte Ergebnis seiner gefühlten Abtreibungsmoral erklärt er dann zugleich als naturgemäß mit der Behauptung, nach dem dritten Monat sei eine natürliche Grenze zwischen Vegetieren und einem Leben mit Bewusstsein erreicht.

Mit dieser Passage gibt der TV-Philosoph ein Beispiel dafür, solche schwerwiegend-moralische Themen wie Abtreibung so leichthin-elegant präsentieren zu können, dass sich das Publikum in seiner gefühlten Auffassung bestätigt sieht.

… gegen die Wertebasis des Grundgesetzes

Tatsächlich zeigt der angebliche Star-Philosoph eine verwahrloste Argumentation, die zur Wertegrundlage unserer Verfassung im diametralen Gegensatz steht. Im Urteil des Bundesverfassungsgerichts von 1993 heißt es:

Lebensrecht und Menschenwürde kommen dem Ungeborenen von Anfang an zu und werden nicht erst durch die Annahme seitens der Mutter begründet.
Deshalb muss Abtreibung grundsätzlich für die ganze Dauer der Schwangerschaft als Unrecht angesehen und auch nach der Beratungsregelung innerhalb der Drei-Monats-Frist für rechtswidrig erklärt werden.
Grausame Nützlichkeitsmoral an Ungeborenen


Ungeborenes Kind
Wenn einmal die moralischen Dämme zur Tötung von ungeborenen Kindern durchstoßen sind, dann kann die Welle weiterer Ansprüche auch nicht an der willkürlichen Dreimonatsfrist gestoppt werden:

Precht plädiert für nachvollziehbare Ausnahme-Tötungen bis zum Zeitpunkt der Geburt eines behinderten Kindes. Der Utilitarismus des australischen Philosophen Peter Singer muss als Begründung für die Tötung von behinderten Ungeborenen herhalten:

Die utilitaristische Gleichung, die die Wünsche, die Absichten und das potentielle Leiden der Eltern mit denen des Fötus abwägt, ist grausam, aber ohne Alternative (S. 195).
Kindereuthanasie nach historischen Ansätzen

Precht scheut auch nicht davor zurück, diese nach seiner Meinung alternativlose Argumentation auf Geborene auszuweiten. Er verbindet sie mit der Theorie des intuitiven Moralsinns: Nach der Geburt eines behinderten Kindes sollte den Eltern als Maßstab einer Euthanasieentscheidung dienen, ihre Empfindungen, also ihren Moralsinn und die daraus abgeleiteten Wünsche und Absichten abzuwägen, nach Möglichkeit unter kluger und einfühlsamer Beratung.

Dieser Prozess von Elternwunsch und Ärzte-Beratung mit dem Ergebnis der Kindereuthanasie wird in Belgien schon seit Jahren praktiziert. Er unterscheidet sich in seiner Grundform nicht von dem Vorgehen der Nazis Mitte des Jahres 1939. Damals hatte ein Vater eines missgebildeten Kindes gegenüber dem Direktor der Leipziger Universitätsklinik den Wunsch nach einem guten Tod geäußert. Beim Beratungsgespräch hielt der Arzt die Erlösung des Kindes durch einen baldigen Tod für den besten Ausweg für alle Beteiligten. Die Fall-Entscheidung wurde damals der Kanzlei des Führers vorgelegt. Hitler selbst genehmigte die straffreie Tötung des Kindes K. Nach diesem Präzedenzfall sollte danach auch bei anderen schwerbehinderten Kindern verfahren werden. Mit Datum vom 1. September 1939 – Kriegsbeginn – beauftragte Hitler NS-Ärzte, nach dem Muster der Kindereuthanasie die Tötung von kranken und behinderten Erwachsenen zu organisieren.

Abkanzlung von Kant

Das Gesellenstück einer sophistischen Abtreibungsbegründung liefert Precht mit seiner Kritik an Immanuel Kant (+1804). Dabei versuchte er den Erkenntnis- und Moralphilosophen aus Königsberg lächerlich zu machen:

Kants Begründung von der unbedingten Schutzbedürftigkeit des Embryo ist aus heutiger Sicht an den Haaren herbeigezogen (S. 187).
Precht behauptet fälschlich, Kant habe sich nur einmal, und zwar in seiner vorkritischen Phase zum Status des Embryo geäußert. Nach seiner Gelegenheitsschrift von 1780 wäre die Menschenwürde des Embryos nur bei freiwilliger und gewollter ehelicher Zeugung gegeben. Kants Position sei als nicht verallgemeinerungsfähig schlichtweg veraltet und heute ohne Bedeutung – so Precht.

Jedem Menschen kommt von Anfang an Würde und Personsein zu


Immanuel Kant

Mit dieser Abkan(t)zelung hat sich der Populär-Philosoph aus Köln an dem Königsberger Großphilosophen allerdings schwer verhoben. Er macht sich selbst lächerlich, wenn er Kants Grundsatzschriften zur Moral sowie speziell zu Person und Würde des Menschen nicht berücksichtigt oder gar nicht zu kennen scheint. Kant äußert sich in seiner Schrift: „Anthropologie in pragmatischer Hinsicht“ dahingehend:

Menschen komme von Anfang an Würde und Personsein zu. Denn schon der menschliche Embryo habe die naturgegebene Potenz zum ichbewussten Vernunftwesen, selbst wenn er das Ich noch nicht sprechen kann.
Unter anderem auf Kants Argumentationen stützt sich auch das Bundesverfassungsgericht in seiner Auslegung zum Lebensrecht-Artikel des Grundgesetzes bzw. der Begründung zum Paragraf 218-Urteil von 1993:

Die von Anfang an im menschlichen Sein angelegten potentiellen Fähigkeiten genügen, um die Menschenwürde zu begründen.
Für Kant ist jeder Embryo bereits unmittelbar nach der Zeugung eine Person, wie folgendes Zitat aus seinem Buch: „Metaphysik der Sitten“ belegt:

Es ist deshalb eine richtige und nothwendige Idee, den Act der Zeugung als einen solchen anzusehen, wodurch wir eine Person ohne ihre Einwilligung auf die Welt gesetzt haben; für welche Tat auf den Eltern nun eine Verbindlichkeit haftet. Sie können ihr Kind nicht gleichsam als ein Gemächsel und als ihr Eigentum zerstören oder es auch nur dem Zufall überlassen, weil an ihm ein Weltbürger ins Dasein gekommen ist.
Gemächsel bedeutet nach Kant etwas Gemachtes oder Hergestelltes, worüber die machenden Menschen frei und unverbindlich verfügen könnten.

Philosophie zum Weglaufen

Im Vergleich zu den Werken des Philosophen Kant sind die Elaborate des Vielschreibers Precht Vielesophie to go. Er modelliert seine gefälligen Thesen so nach dem Geschmack des zahlenden Publikums, dass sie heruntergehen wie ein kühles Kölsch an einem warmen Sommerabend.
http://www.katholisches.info/2016/06/23/...cht-zum-ersten/
Text: Hubert Hecker
Bild: Wikicommons/LifeSiteNews

von esther10 23.06.2016 00:36

Große Nachfrage nach Prayerbox „Barmherzigkeit“
Aktion von „Kirche in Not“ zum Weltjugendtag — Bereits über 6000 Bestellungen

23. JUNI 2016REDAKTIONKIRCHE IN NOT
KiN - Prayerbox Barmherzigkeit 2
Prayerbox / © KiN - KIRCHE IN NOT


In knapp vier Wochen beginnt der Weltjugendtag in Krakau/Polen. Das weltweite päpstliche Hilfswerk „Kirche in Not“ gibt dazu eine Prayerbox „Barmherzigkeit“ heraus.

Die Metallbox in der Größe einer Streichholzschachtel zeigt auf der Vorderseite das Gnadenbild des „Barmherzigen Jesus“, dessen Original in Krakau verehrt wird. In der Prayerbox befinden sich ein kleines Kreuz, ein Fingerrosenkranz, ein Fläschchen mit Weihwasser, christliche Grundgebete und eine Anleitung, wie man den Barmherzigkeitsrosenkranz betet. Ebenfalls enthalten sind Informationen zum Bild des Barmherzigen Jesus und zu den Werken der Barmherzigkeit.

„Wir wollen den Weltjugendtagspilgern eine Gebetshilfe an die Hand geben und sie auf jugendgemäße Art einladen, die Botschaft der göttlichen Barmherzigkeit für sich zu entdecken“, erklärte die Geschäftsführerin von „Kirche in Not“, Karin Maria Fenbert. Mitarbeiter des Hilfswerks werden die Prayerbox zusammen mit Informationen über die Arbeit des Hilfswerks und geistlichen Schriften am Rande der deutschsprachigen Katechesen auf dem Weltjugendtag verteilen.

Den diözesanen Jugendämtern stellt „Kirche in Not“ die Prayerbox „Barmherzigkeit“ für ihre Pilgergruppen kostenlos zur Verfügung. Die Nachfrage sei sehr gut, erklärte Fenbert: „Es sind bislang über 6000 Bestellungen eingegangen. Allein das Erzbistum München und Freising hat 3500 Exemplare der Prayerbox angefordert. Das freut uns sehr und es ist ein kleiner Beitrag, damit der Weltjugendtag für die Teilnehmer geistlich fruchtbar wird.“ Neuevangelisierung sei „Kirche in Not“ ein wichtiges Anliegen. „Papst Franziskus hat uns in einer kürzlich erschienenen Videobotschaft ausdrücklich aufgefordert, den Weg unseres Gründers, Pater Werenfried van Straaten, fortzusetzen. Dazu gehört neben dem Einsatz für die verfolgte Kirche auch die Glaubensverkündigung. Die Prayerbox ist Katechese im Kleinformat“, sagte Fenbert.

Die neue Prayerbox „Barmherzigkeit“ ist eine Sonderausgabe der handlichen Gebetsausrüstung, die „Kirche in Not“ seit 2007 herausgibt. Auch zu den vorhergehenden Weltjugendtagen in Madrid und Rio de Janeiro waren eigene Ausgaben der Prayerbox erschienen.

Die Prayerbox „Barmherzigkeit“ kostet 2,50 Euro zuzüglich Versandkosten. Sie kann unter www.kirche-in-not.de/shop online bestellt werden oder bei:

Kirche in Not
Lorenzonistr. 62
81545 München

Telefon: 089 / 64 24 888 0
Fax: 089 / 64 24 888 50
E-Mail: kontakt@kirche-in-not.de
https://de.zenit.org/articles/grosse-nac...barmherzigkeit/
(Quelle: Pressemitteilung KiN)

von esther10 23.06.2016 00:31




Oklahoma Bischof Coakley: "Kampflinien werden sehr klar gezeichnet"

Erzbischof Paul Coakley , Trasngender

OKLAHOMA CITY, Oklahoma, 21. Juni 2016 ( Lifesitenews ) - Die in der Auseinandersetzung zwischen Regierung übervorteilen und Moral Erzbischof Paul S. Coakley in einer Spalte in dieser Woche veröffentlicht schrieb "Kampflinien werden sehr klar gezogen", zwischen der die Schlacht der Feststellung ist Kräfte von "Licht und Dunkelheit."

Laut Erzbischof Coakley, "Es geht um mehr als Toiletten." Er verlangt, dass die Bundesregierung mit "starken wirtschaftlichen Kräfte" verbündet ist grundlegende menschliche Beziehungen so zu verändern, wie Ehe und Familie und nutzen Sie die öffentlichen Schulen, es zu tun.

Die Strategie ist es, die nächste Generation davon zu überzeugen, "anzuerkennen und zu akzeptieren", dass das Geschlecht eine "Angelegenheit des persönlichen Ausdrucks statt Biologie. Folglich wird, wenn ein Junge selbst identifiziert, wie ein Mädchen, dann sollte er das Mädchen Toilette oder Umkleideraum in jeder Schule zu verwenden, erlaubt werden, die staatliche Finanzierung übernimmt. "

Wie viele Herzland Staaten haben Oklahoma Gesetzgeber versucht, ein "wasch Gesetz" zu beschränken Schule Waschräume und Räume ändern, um Menschen (im Ausschuss gescheitert ist Oklahoma) des biologischen Geschlechts zu übergeben. Der Staat trat auch Texas jüngste Klage behauptet Präsident Barack Obama Bedrohung Bildungsfonds von Schulen zurückzuziehen, die trans Studenten in die Räume lassen sich weigern ihrer Wahl verfassungswidrig ist.

Der Erzbischof davor gewarnt, dass bereits alle, die "markiert einen Frömmler, eine homophobe und ein" Hasser "," wahrscheinlich wirtschaftliche und rechtliche Sanktionen konfrontiert werden. (Wenn sich der Zustand Repräsentantenhaus das Bad Rechnung betrachtet, die beiden größten Handelskammern Lobbying gegen die Maßnahme aus Angst vor wirtschaftlichen Sanktionen durch große Unternehmen).

Coakley sagte Transgenderismus im Angesicht der fliegt "Wissenschaft, Philosophie, Theologie und die akkumulierte Weisheit jeder Kultur." Die geschlechtsspezifischen Unterschiede objektiv real sind ", verwurzelt in der Biologie und im Grunde sind sie bei der Gestaltung des Schöpfers verwurzelt."

Coakley bezeichnet die Wurzel Motivation "dämonisch", weil Menschen, die Geschöpfe Gottes Anspruch zu Recht als ihre eigene Realität zu schaffen, und lehnen die Körper und Geschlechter ihnen von Gott gegeben.

Der Kampf ist nicht über Menschenrechte, fasst den Erzbischof, sondern über die Menschheit zu akzeptieren seinen Platz in der Schöpfung. "Es scheint mir klar, dass Kampflinien sehr klar gezogen werden. Und sind diese Linien über mehr als Regierung übervorteilen. Dies ist ein geistlicher Kampf zwischen Licht und Finsternis "Er kommt zu dem Schluss:".! Erzengel Michael, uns im Kampf zu verteidigen

https://www.lifesitenews.com/news/oklaho...rawn-very-clear
https://www.lifesitenews.com/news
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...e-real-marriage
"

von esther10 23.06.2016 00:30

Zu den Meldungen die Priesterweihen der Priesterbruderschaft Papst Pius X. betreffend

Posted by Redaktion on 22 June, 2016


Zaitzkofen-Schloss
Der Bischof von Regensburg begrüßt jede Initiative zur Überwindung einer Kirchenspaltung, zur Wiederannäherung von getrennten Gruppierungen an die katholische Kirche und somit zur Wiedergewinnung der sichtbaren Einheit der Kirche.


Auch die Zwillingsbrüder sind dabei.

Die für den 2. Juli 2016 angekündigten Priesterweihen in Zaitzkofen sind, wie der Sekretär der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei, Erzbischof Pozzo, erklärt, zum gegenwärtigen Zeitpunkt unbedenklich. Daraus folgen nicht ihre kirchenrechtliche Erlaubtheit und auch nicht die implizite Anerkennung der Erlaubtheit der Weihe des weihenden Bischofs der Bruderschaft. Die Priesterweihen werden lediglich toleriert und straffrei hingenommen. Dies ist Ausdruck eines frei gewährten Entgegenkommens des Heiligen Stuhles im Hinblick auf eine erhoffte Annäherung der Priesterbruderschaft nach einer Zeit intensiver Besinnung und Prüfung. Kriterium der Anerkennung der Priesterbruderschaft ist und bleibt die uneingeschränkte Bejahung der Autorität des Zweiten Vatikanischen Konzils und aller seiner Dokumente (Religionsfreiheit, Ökumenismus etc.).


http://www.bistum-regensburg.de/

(Quelle: Webseite des Bistums Regensburg, 22.06.2016)



von esther10 23.06.2016 00:27

Franziskus II., Johannes Paul III. oder Benedikt XVII. – Wie sieht die Nachfolge von Papst Franziskus aus
22. Juni 2016



Kardinal Robert Sarah gehört zu den "papabili" des nächsten Konklaves

Ihnen gefällt Katholisches.info? Helfen Sie bitte mit, daß Katholisches.info auch im Juli erscheinen kann. Es fehlen noch 1.608,- Euro.

Jetzt einfach, schnell und sicher online bezahlen – mit PayPal.

Zur Zuwendungsübersicht

(Rom) In einem halben Jahr wird Papst Franziskus 80 Jahre alt. Manche beschäftigten sich teils hinter den Kulissen, teils offen bereits mit seiner Nachfolge. Einige Stimmen, vor allem in Kreisen, die dem amtierenden Papst nahestehen, sehen im Erzbischof von Manila, Luis Antonio Kardinal Tagle, den „idealen“ Nachfolger als Papst Franziskus II. Das US-amerikanische Internetportal Crux stellt ihm mit Robert Kardinal Sarah einen starken Gegenkandidaten gegenüber.

Kardinal Luis Antonio Tagle

Kardinal Tagle wäre der erste asiatische Papst, der nicht aus dem Gebiet des einstigen Römischen Reiches stammt. Er käme aus dem einzigen mehrheitlich katholischen Land des größten Kontinents, wenn man vom kleinen Osttimor absieht, das erst vor wenigen Jahren die Unabhängigkeit erlangte. Mit seinen 59 Jahren, der Kardinal hatte gestern Geburtstag, gehört er zu den jüngsten Kirchenfürsten.

Papst Benedikt XVI. legte Wert darauf, den philippinischen Theologen noch schnell vor seinem Rücktritt in einem unerwarteten Eil-Konsistorium zum Kardinal zu kreieren und ihm damit die Teilnahme am Konklave zu ermöglichen. Die genauen Gründen sind ebensowenig bekannt wie jene, warum der deutsche Papst genau so sein Amt zurücklegte, daß Kardinal Walter Kasper gerade noch am Konklave teilnehmen konnte. Dort wurde er sogar zum maßgeblichen Akteur für die Papstwahl und das Pontifikat von Papst Franziskus.

Tagles innerkirchliche Visitenkarte ist die Zugehörigkeit zur progressiven „Schule von Bologna“, die eine Hermeneutik des Bruches vertritt. Diesem zufolge stellt das Zweite Vatikanische Konzil einen Bruch mit der gesamten vorherigen Kirchengeschichte und einen völligen Neubeginn dar.

Frühzeitig fand Kardinal Tagle Zugang zu Papst Franziskus, der dem jungen Kardinal Anfang 2015 durch einen Besuch auf den Philippinen seine Gunst erwies. Damals und erneut 2016 im Zusammenhang mit der zwielichtigen WHO-Behauptung eines Zusammenhangs mit einem erhöhten Enzephalitis-Risiko bei ungeborenen Kindern unterstützte Franziskus den Kurswechsel der philippinischen Bischöfe in Sachen Sexualmoral. Leisteten sie unter Benedikt XVI. eisernen Widerstand gegen die von der UNO verlangten Regierungspläne zur Legalisierung von Verhütung und Abtreibung, vollzogen sie unter Papst Franziskus bereits eine halbe 180-Grad-Wende. Ein Prozeß, der noch nicht abgeschlossen scheint.

Für ihn scheinen die Manöver hinter den Kulissen mit Blick auf das nächste Konklave bereits begonnen zu haben.

Kardinal Robert Sarah


Kardinal Sarah mit Weihbischof Athanasius Schneider

Im Gegensatz dazu kristallisiert sich Kurienkardinal Robert Sarah, der Präfekt der römischen Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung als möglicher Gegenspieler Tagles heraus. Der 71 Jahre alte frühere Erzbischof von Conakry im afrikanischen Guinea, wurde 2001 von Papst Johannes Paul II. an die Römische Kurie berufen, wo er verschiedene Ämter bekleidete. Wie Tagle kann er durch seine außereuropäische und nicht-westliche Herkunft punkten. Afrika ist der Erdteil, wo die katholische Kirche am schnellsten wächst und drauf und dran ist, den Wettlauf mit dem Islam um die Kontrolle des Kontinents zu gewinnen. Mit ein Grund, weshalb islamische Milizen im Übergangsraum zum christlichen Afrika zum Dschihad rufen und mit brutaler Gewalt reagieren.

Kardinal Sarah ist ein intimer Kenner Afrikas, er kennt den Islam und bestand bereits die Herausforderung einer kommunistischen Diktatur in seinem Heimatland. Die afrikanischen Synodalen bildeten bei der doppelten Bischofssynode über die Familie die kompakteste Gruppe zur Verteidigung der katholischen Ehe- und Morallehre. Nachdem Papst Franziskus den Wortführer gegen die Kasper-Agenda bei der Bischofssynode 2014, den US-amerikanischen Kardinal Raymond Burke, abgestraft und aus der Römischen Kurie entfernt hatte, übernahm Kardinal Sarah bei der Bischofssynode 2015 diesen Part.

Die implizit von Kardinal Kasper vertretene Trennung von Lehre und Pastoral bezeichnete Kardinal Sarah als „Häresie und Schizophrenie“.

Seit anderthalb Jahren Kardinalpräfekt der Gottesdienstkongregation wuchs der Kardinal schnell in seine neue Aufgabe hinein und über sich hinaus. Heute zählt er zu den profiliertesten Kirchenvertretern der Weltkirche. Maßgeblichen Auftakt dazu bildet sein im Februar 2015 erschienenes Buch „Gott oder nichts“, das im Gegensatz zu Tagles Buch über ein Christentum in einer „globalisierten Welt“ zu einem Bestseller wurde. Der Kardinal erwies sich durch das Buch und verschiedene Stellungnahme als Vertreter eines traditionellen Kirchenverständnisses, als ernster und vor allem unerschrockener Verfechter der katholischen Lehre und Ordnung gegen zeitgeistige Zwischenrufe.

Crux über den „afrikanischen Johannes Paul II.“


„Afrikanischer Johannes Paul II.“

Das US-amerikanische Internetportal Crux widmete ihm nun ein Porträt, das biographische „Parallelen“ zu Papst Johannes Paul II. aufzeigt, um zur eigentlichen Aussage zu gelangen, daß Kardinal Sarah zu den „papabili“ des nächsten Konklaves gehört. Der Priester Dwight Longenecker sieht den Kardinal nach der Lektüre von dessen Buch „Gott oder nichts“ als einen „afrikanischen Johannes Paul II.“.

Karol Wojtyla und Robert Sarah haben eine marxistische Diktatur überstanden. Wenn sie über die Armen, die Unterdrückten und Verfolgten sprechen, dann tun sie es mit großem Bedacht und großer Klarheit. Der Kardinal pflegt persönlich eine große Askese und ist von strenger Ernsthaftigkeit.

Er unterstützte die Bemühungen von Papst Benedikt XVI. die Sakralität wiederzugewinnen und dessen Reform der Liturgiereform. Eine Position, die er jüngst durch zwei Aufforderungen auch unter Papst Franziskus bekräftigte. Er rief die Priester dazu auf, die heilige Messe ad Deum zu zelebrieren und sprach dabei explizit von der Zelebrationsrichtung Osten. Die Lesungen erfolgen von Angesicht zu Angesicht zum Volk hin, die Eucharistiefeier erfolge von Angesicht zu Angesicht zu Gott hin durch den Priester der in persona Christi handelt.

Zudem bekräftigte er, daß die Wandlungsworte „für viele“ und nicht „für alle“ lauten. Eine Aussage, die er mit der Erwartung verknüpfte, daß die säumigen Bischofskonferenzen, die den Anweisungen Benedikts XVI. in dieser Sache noch nicht gefolgt sind, dies bald nachholen werden.

Gender-Ideologie, Abtreibung, islamischer Fanatismus „größte Bedrohungen der Menschheit“


Kardinal Sarah mit Kardinal Burke

Während manche Kirchenvertreter es kaum erwarten können, vor dem Zeitgeist mit seiner Homosexualisierung die weiße Fahne zu hissen und zu kapitulieren, gehört Kardinal Sarah zu jenen, die frank und frei Widerstand gegen die LGBT-Agenda leisten. Als UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon 2012 die afrikanischen Staaten aufforderte, ihre Gesetzgebung in Sachen Homosexualität zu ändern, sprach Kardinal Sarah von einer „dummen“ Rede und bezichtigte die UNO, die afrikanischen Nationen zu erpressen, weil Wirtschaftshilfe mit inakzeptablen politischen Auflagen verknüpft werden.

„Es ist unmöglich und inakzeptabel, den Armen diese Art von europäischer Mentalität aufzuzwingen“, so Sarah, der von einem „ideologischen Imperialismus“ sprach, der von den internationalen Gremien betrieben werde.

In einer Wortmeldung vor der Synodenvollversammlung bezeichnete der Kardinal ohne Umschweife die „Gender-Ideologie, die Abtreibung und den islamischen Fanatismus“ als die aktuell größten Bedrohungen der Menschheit. In ihren Auswirkungen seien sie nicht weniger verheerend als „Nationalsozialismus und Kommunismus“. Sie seien „wie apokalyptische Bestien“ dämonischen Ursprungs.


Kardinal Sarah, Jg. 1945, Guinea

Diese allgemeinverständliche und deutliche Sprache werde, so Crux, den Kardinal weder den Islamisten noch den westlichen Relativisten besonders sympathisch machen. Dwight Longenecker fragt sich, was Kardinal Sarah die Kraft verleihe, mit solcher Unerschrockenheit aufzutreten und zu sprechen. Seine Antwort lautet, auch darin glaubt er eine Parallele zu Johannes Paul II. zu erkennen, weil er nichts hat, was er verlieren könnte, weil er bereits alles verloren hat – durch Selbstentblößung. Er überlebte größte Armut, war ein Waise, überstand Diktaturen mit Tod und Verfolgung. Das alles habe sein Leben und seinen Glauben zutiefst geprägt und seinen Blick auf das Wesentliche geschärft. Daraus wiederum erkläre sich seine Entschlossenheit in einem Leben, das zutiefst durch Gebet und Fasten, durch Askese und Genügsamkeit, durch einen Lebenswandel persönlicher Strenge fern jeder Bürgerlichkeit, durch innigste Liebe zu Jesus und seiner Mutter Maria und eine tiefe Verehrung und Anbetung Gottes in der heiligsten Eucharistie geprägt ist.

Neben den mehr oder weniger ausgeprägten biographischen Parallelen, die Longenecker zwischen Johannes Paul II. und Robert Kardinal Sarah, ausfindig machte, wird der Purpurträger aus Guinea auch in einem Atemzug mit Benedikt XVI. genannt, dessen Kirchenverständnis er noch näher scheint. Aufgrund des aktuellen Klimas und der schweren Anfeindungen, denen das Pontifikat Benedikts XVI. ausgesetzt war, scheint es klüger und sympathischer, in Kardinal Sarah einen möglichen Johannes Paul III. zu sehen. In der Sache wäre er wohl mehr ein Benedikt XVII.

Den Namen wählt sich jedoch jeder Papst selbst und verknüpft damit sein ganz eigenes Programm.
http://www.katholisches.info/2016/06/22/...franziskus-aus/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: InfoVaticana/Crux/OnePeterFive/Archiv (teils Screenshots)

von esther10 23.06.2016 00:23

Überlieferte Messe: Kardinal-Erzbischof antwortet Gläubigen gemäß Summorum Pontificum
23. Juni 2016


Zelebration in der überlieferten Form des Römischen Ritus: ein Kardinal legt Summorum Pontificum korrekt aus

Zur Zuwendungsübersicht

(Rom) Die Rechtsnormen von Papst Benedikt XVI. sind klar. Sie wurden von ihm für die gesamte Weltkirche im Motu proprio Summorum Pontificum festgeschrieben. Jeder Priester kann nach freiem Ermessen und ohne eine zusätzliche Erlaubnis die Heilige Messe in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus zelebrieren. Damit auch Gläubige der Zelebration beiwohnen können, ist eine stabile Gruppe zu bilden. Die Formulierung „coetus fidelium“ nennt keine Mindestzahl, setzt die Hürde aber so tief, daß eine Handvoll genügt.

Nicht alle Bischöfe, Ordinariate und Priester können sich mit dem Motu proprio anfreunden. Immer wieder gehen Berichte ein, daß Gläubige, die die Meßfeier im überlieferten Ritus wünschen, hingehalten, ausgebremst oder sogar angefeindet werden. Die von Papst Benedikt XVI. erlassenen Normen lassen bei korrekter Befolgung keinen plausiblen Ermessensspielraum. In der Regel verbergen sich daher hinter Widerständen gegen die überlieferte Messe ideologische Gründe.

Beispielhaft reagierte der Erzbischof von Ancona-Osimo, Msgr. Edoardo Menichelli, den Papst Franziskus im Februar 2015 zum Kardinal kreiierte.

Ein übereifriger Priester, in dessen Pfarrei sich ein Coetus fidelium gebildet und um die Meßfeier im überlieferten Ritus ersucht hatte, wandte sich an den Erzbischof, um eine „Erlaubnis“ dazu zu erhalten. Eine solche ist aber gemäß Summorum Pontificum nicht nötig. In diesem Sinne fiel auch die Antwort des Kardinals aus, der zugleich auch an den Coetus fidelium schrieb:

„Wie bereits gesagt, gilt die Regel einer stabilen Gruppe, vom Bischof braucht es dazu keine Erlaubnis.
Ich weiß, daß Ihr bereits mit dem Pfarrer gesprochen habt, und die Gruppe auch das liturgische Buch [das Missale von 1962] mitbringt.
Ich weiß nun nicht, wer die Heilige Eucharistische Liturgie zelebrieren wird: wenn es ein Priester des Bistums ist, habe ich nichts einzuwenden; sollte es ein anderer Priester sein, hat er – wie vorgeschrieben – dem Pfarrer das Celebret vorzulegen.
Bei dieser Gelegenheit segne ich Euch alle und Eure Familien.“
Text: Giuseppe Nardi
http://www.katholisches.info/2016/06/23/...rum-pontificum/


von esther10 23.06.2016 00:17

Zu viele Berufungen Bischof schließt die Fraternity

2016.06.23


die Bruderschaft der Heiligen Apostel von Mechelen-Brüssel

Die Bruderschaft der Heiligen Apostel ist ein Priesterberufungen und Wirklichkeit mit glühender Evangelisierung Aktivitäten. Sie wissen, was die Gemeindemitglieder von St. Catherine, einer Kirche im Zentrum von Brüssel beauftragt ihre Seelsorge. Schade, dass nach dem Willen des neuen Primas von Belgien, Monsignore Jozef De Kesel, die Diözese bis Ende Juni nicht mehr die Brüderlichkeit veranstalten. Was ist so ernst, geschah bei dieser Entscheidung zu kommen?

Die Bruderschaft ist eine Realität im Jahr 2013 von ehemaligen Primas von gegründet Belgien, Monsignore Joseph Leonard, und inspiriert durch das Charisma des Französisch Priester Michel-Marie Zanotti-Sorkine, und jetzt auf 23 Seminaristen und sechs Priester zählen können. Eine Art von Manna in einem Kontext wie die von Brüssel , in dem nach einer aktuellen Umfrage der Zeitung La Libre , sollen 35 Kirchen von 110, zu schließen und nur 1,5% der Bevölkerung soll Praktiker. Am vergangenen Sonntag nach der Messe (besuchten etwa 1000 diejenigen , die die Messe) im Zentrum von Brüssel, die Gemeindemitglieder von St. Catherine kamen zusammen , um ihre Stimmen zu Gehör zu bringen und die Brüderlichkeit zu verlieren zu vermeiden. Sie schrieben auch an Papst Francis. Neue Compass kontaktierte die Pressesprecher dieser Gruppe von Gläubigen besser , zu versuchen , zu verstehen , was geschieht. Wir waren in Kontakt mit Isabelle Parias, 38, Mutter von 6 Kindern setzen. Sonntag war die Pfarrei Kirchhof zu protestieren.

Frau Parias, warum Monsignore de Kesel will die Bruderschaft aus der Diözese zu entfernen?

"In der Pressemitteilung Mittwoch, dem 15. Juni erfolgen, es steht geschrieben, dass der Erzbischof glaubt, dass die Initiative der Gesellschaft der heiligen Apostel problematisch ist, weil die meisten ihrer Seminaristen aus Frankreich kommen, obwohl es viele Diözesen in Frankreich sind, wo es keine Priester sind. Auch wenn in der Zukunft wird es die Belgier sein, der die Bruderschaft eingeben wollen, so würde dies bedeuten, dass sie aus ihren Diözesen Herkunfts weggenommen werden. So ist, dass die Solidarität mit seinen Mitbrüdern Mgr. de Kesel, sagte er nicht die Gesellschaft in Belgien zu übernehmen will. "

Eine paradoxe Entscheidung in einem Kontext wie dem des Landes, in dem die Zahl der Priester von 10.400 im Jahr 1960 auf etwa 3000 heute zugenommen hat. Stellt sich die Frage, ob es nicht andere Gründe für diese Wahl ...

"Kein anderer Grund wurde offiziell angegeben. Das heißt, der Sprecher der belgischen Bischofskonferenz, Tommy Scholtes, in einem Fernseh - Interview nach unserer Sonntags Mobilisierung erklärte, dass die Bischöfe "Wunsch hatte , dass sie (die Mitglieder der Bruderschaft, Anmerkung der Redaktion ) mehr in der Kirche platziert wurden von Brüssel. Nun, Monsignore de Kesel, ist der Vorgesetzte der Bruderschaft, wie er durch die Statuten zur Verfügung gestellt. Es gelang ihm , Erzbischof Andre Leonard, der ehemalige Primas von Belgien, und hat geerbt deshalb den Titel oben. Er traf nie die Priester, noch die Seminaristen der Priesterbruderschaft, trotz ihrer vielen Einladungen, sogar eine Messe in St. Catherine zu feiern oder konzelebrieren. Ebenso seine Hilfs, Mgr. Kockerols, ging er nie. Von dem Moment an Msgr. de Kesel wurde organisiert Erzbischof, ein Treffen mit allen Priestern der Diözese und auch mit allen Seminaristen. Und selbst bei diesen Gelegenheiten die Mitglieder der Bruderschaft eingeladen! Weil sie von diesen Sitzungen ausgeschlossen , die bestrebt sind , teilnehmen zu können ? Wir legen die Leute denken , dass die Gesellschaft nicht an den Erzbischof Empfindlichkeit gehört. Auf der anderen Seite, der Sprecher der Bischofskonferenz, Tommy Scholtès, dem Journalisten reagiert fügte hinzu: "Sie haben eine Art , die Dinge zu sehen , die von dem unterscheidet, was die Bischöfe von Belgien denken." So gibt es eindeutig Raum für unterschiedliche Empfindlichkeit in der Kirche von Belgien. "

Was Sie Franziskus geschrieben haben?

"Unser Appell an den Papst für jetzt ist symbolisch. Wir fragten uns zu hören, uns zu unterstützen und uns helfen. Aber wir sind über einen Brief an Entwurf, Detail wird genauer unsere Gründe. Wir wünschen uns, dass die Priester und Seminaristen Belgier in Belgien in einer kleinen Bruderschaft der Heiligen Apostel bleiben. So, dass ihre großartige Arbeit der Evangelisierung der ganzen Pfarrei St. Catherine konsolidiert und weitergeführt werden kann. Wir glauben auch, dass die Gesellschaft einen Raum bereitstellt, die viele junge Menschen auf den Ruf des Herrn, positiv zu reagieren erlaubt, über die Empfindlichkeit ihres Bischofs. "

Und für die Französisch Seminaristen der Priesterbruderschaft?

"Es ist in der Tat notwendig für Frankreich, dass die meisten der Französisch Seminaristen eine Niederlassung der Gesellschaft in Frankreich schaffen kann und sollte gehen, wenn sie viele zu beginnen. Ihre Anwesenheit in einer Französisch Diözese würde für die Kirche von Frankreich nützlich sein. "

Aber was ist Ihre Erfahrung mit der Gesellschaft in Santa Caterina?

"Wie viele Familien der Gemeinde, wie wir ihre nüchterne und sorgfältige Liturgie. Die Masse wird mit großem Respekt für die eucharistische Opfer gefeiert. Messe, Anbetung und tägliche Geständnisse bieten uns eine schöne Möglichkeit, uns zu heiligen. Die Wohltätigkeitsorganisation, die aus dem Herzen der Brüder fließt wurde sehr unterschiedlichen Alters auf der Pfarrgemeinde, reflektiert, soziale und geografische Herkunft. Wir leben eine echte Brüderlichkeit unter den Pfarrkindern, Priester und Seminaristen. Es gibt eine große Solidarität und spirituelle Unterstützung unter den Gläubigen. Unsere Kinder waren noch nie so aufgeregt gewesen, zur Messe zu gehen, und wir können schon die Geburt von Berufungen bei unseren Kindern, dank dem Vorbild der Brüder fühlen. "

Welche Hoffnung kultiviert, dann für die Kirche in Belgien?

"Leider einzuklemmen der Wille im Keim eine gute Initiative nicht, uns für die Kirche in Belgien viel Hoffnung nicht geben. Aber wir denken, dass das, was wir erleben, die Laien reagieren und galvanisiert sie in ihrem Glauben. Dies bringt uns vor allem für unsere Hirten zu beten, mit all den Früchten, die das Gebet zu bringen ist in der Lage ... Wir hoffen, immer in der Lage, ein Treffen mit Monsignore de Kesel zu bekommen, aber bisher haben wir keine Antwort gehabt.
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-trop...rnita-16566.htm

Daher jeder, der diese meine Worte und wirkt auf sie hört , wird wie ein kluger Mann, der sein Haus auf Fels gebaut. Die regen fiel, die Wasser kamen und die Winde wehten und stießen an das Haus, aber es fiel nicht, denn es war auf Fels gegründet wurde. (Mt 7,21-29)

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs