Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 19.08.2016 00:52

Wie wir eine schwarze Messe an der Harvard gestoppt



Wenn verfehlten Harvard-Studenten mit Satanisten zusammengetan, um eine schwarze Messe organisieren, hatte die katholische Gemeinde bis zum Schritt

Satanisten sind kühner bekommen ihre Präsenz in den USA öffentlichen Platz zu behaupten. Die satanischen Tempel vor kurzem angekündigt, dass sie versuchen und Clubs für Schüler beginnen. Eine lokale Regierungssitzung im Bundesstaat Alaska begann mit einer Anrufung des Teufels. Schwarze Messen wurden versucht, mit unterschiedlichem Erfolg, zuletzt am 15. August (Mariä Himmelfahrt) in Oklahoma.

Als Katholiken sind wir gerade in diesem schockiert zu sein, aber wir sollten das Böse immer daran denken, schließlich verliert. Vor zwei Jahren, als ich ein Student an der Harvard war - ich habe einen Einblick in diese hatte.

Jeder Katholik an der Harvard wird auf eine subtile Form der Verfolgung verwendet: die durch Harvard Yard, sehen Sie viele obszöne blurbs von sexuell progressiven Gruppen, während Pro-Life und andere religiös konservative Nachrichten werden systematisch innerhalb von Stunden abgerissen.

Aber ich hatte nie gedacht, dass ich ein Plakat des Satans sehen würde sich, Werbung für ein Black Mass in einer Woche im Keller des Freshman Speisesaal zu nehmen.

Eine meiner ersten Fragen war, ob eine Gruppe von echten Teufelsanbeter dahinter war, oder ob jemand, in Unwissenheit und sehr schlechten Geschmack, hatte beschlossen, die Kirche zu verspotten, denken sie weg mit ihm an einem Ort wie Harvard bekommen konnte. Die Antwort war beides: die kulturelle Studien Club an der Harvard Extension School entschieden hatte, eine Schwarze Messe "re-enactment" Gastgeber und hatte in Satanisten den Vorsitz gebracht.

Es gibt einen Unterschied zwischen der verfehlten Seele, die aus einem anti-kirchlichen und humanistischen Streben nach dem Guten und jemand mit dem okkulten dreht, die das Böse böse qua anbetet. Die wahren Satanisten sind die letzteren, und obwohl einige offizielle Organisationen behaupten, Atheist zu sein, werden die Satanisten, die nach Harvard kam erschien wahren Gläubigen in dämonischen Kräften zu sein.

Die Einzelheiten des Rituals variieren (und ich empfehle, gegen das sie googeln), aber sie können die Entweihung der Eucharistie, den Missbrauch der Körper einer Frau, und sogar die Ermordung von Kindern beinhalten (was nicht verwunderlich ist, da es eine konsistent ist und unheimliche Verbindung zwischen Abtreibung und Satanismus).

Ich habe sofort über diese meine Freunde per E-Mail, aber da es Finale Woche war (für Harvard College zumindest, die über die Extension School kennt), hatte niemand die Zeit Führung der Organisation, den Widerstand zu übernehmen. Als klar wurde, dass niemand etwas vorhatte, wurde mir klar, dass ich hätte. Ich habe eine tägliche Kommunikanten seit mehreren Jahren, und ich glaube, dass die Eucharistie das wertvollste und heilige Sache der Welt ist. Wenn ich es nicht schützte, was sagte, dass über meine wahren Prioritäten? War Christus mir mehr wert als meine Prüfungsergebnisse? "Es wird nicht lange dauern", sagte ich mir: "Ich werde nur die Kapläne eine E-Mail, und sie werden sich darum kümmern, nicht wahr?"

Falsch. Es stellte sich heraus, dass Harvard die religiösen Behörden zögerten, um zu versuchen, die schwarze Messe abgesagt zu bekommen. Ein Teil ihrer Sorge, wie es schien, war, dass "" Religionsfreiheit "auf der Satanisten auftreffende Probleme für die Christen in der Zukunft führen könnten.

St. Paul, die Kirche, die Harvard Katholiken dient, hatte ein Teil der Lösung genau richtig. Zu der Zeit war die Schwarze Messe geplant, wäre es eine heilige Stunde in Ausbesserungsarbeiten an der Kirche Gastgeber, eine Botschaft der Liebe in der Antwort auf großen Hass. Aber das war so weit es ging. Wenn wir Studenten die Satanisten zu stoppen wollten, hätten wir es uns selbst zu tun.

Ich bleibe davon überzeugt, dass die Schwarze Messe abgesagt bekommen Kampf war einer der wichtigsten Schlachten, die ich hatte das Privileg, ein Teil an der Harvard zu sein. Wenn die Religionsfreiheit bedeutet, den Menschen ermöglichen, zu üben und zu predigen, was böse Dinge, die sie wollen, ist es nicht ideal verteidigt werden soll. Außerdem, wenn wir als Christen Grausamkeiten erlauben, im Namen der Religionsfreiheit geschehen und denken, dass unsere Feinde verlassen uns, wir sind irrt. Das Böse wird uns nicht im Namen der Fairness geschweige denn.

Die Religionsfreiheit ist über die Fähigkeit der Menschen, das Gute zu verfolgen, wie sie es rational wahrnehmen, und dem, was die gute Dose darstellt und sollte eine Angelegenheit der öffentlichen Diskussion. Die Satanisten fiel außerhalb davon, weil sie das Böse als Böses zu verfolgen. Und auch sie waren so fehl am Platz wie ihre satanischen Anbetung gut zu denken, als Katholiken wir furchtlos sein sollte, zu artikulieren, warum sie falsch sind - böse nennen, wie wir es sehen, und versuchen, sie zu stoppen.

Die unmittelbare Sorge, in der katholischen Gemeinde, war, ob die Satanisten eine eucharistische Gastgeber von der Kirche zu stehlen, die für ihre abweichenden Enden zu verwenden. Von ihrer ursprünglichen Plakatkampagne, schien es, dass es der Plan war. Normalerweise Satanisten sind darauf bedacht, eine geweihte Hostie zu beschaffen, und sie kennen den Unterschied. Einige ehemalige Satanisten sagen, dass sie einen intensiven Hass auf die geweihte Hostie fühlen konnte, die auf Umwegen, hilft die Lehre von der Realpräsenz zu bestätigen.

Die Veranstalter, der anonym geblieben ist, erklärt, dass die Veranstaltung war einfach ein "Reenactment", und behauptete, so dass eine Hostie nicht verwendet werden würde. Dennoch kündigte St. Paul die Bedrohung öffentlich, und jede Person erforderlich war, den Wirt vor dem Priester (oder außerordentlichen Minister) zu konsumieren. Dies sollte Standard-Verfahren, aber es war ein Segen, die erhöhte Ehrfurcht vor und Wachsamkeit über die Eucharistie, um zu sehen, dass diese Ereignisse inspiriert.

Diese Petition, mit nationalen und internationalen Petitionen verbunden, sammelte fast 60.000 Unterschriften am Morgen der Veranstaltung, die fast 100.000 bis Ende des Tages wurde. Meine Freunde und ich hatten die paar Tage, bevor in der Bibliothek verbrachte, angeblich für die Prüfungen vorbereitet, aber eigentlich Auffrischen der Petition Web-Seiten alle paar Minuten. Freunde und Familie im ganzen Land, katholischen Kirchen auf der ganzen Welt, und eine ermutigende Zahl der protestantischen Verbündeten unterzeichnet. Wir beobachteten die Zahl der Fans jedes Mal steigen wir überprüften, zunächst von Zehner und dann von Hunderten und Tausenden, und wie es wuchs auch unsere Hoffnung und Begeisterung. Die schiere Zahl der Menschen, die die Petition unterstützt, das Problem zu groß für Harvard zu ignorieren.

Trotz der Medienrummel und die öffentliche Empörung, die Schwarze Messe Reenactment wurde noch geschehen soll am Montagmorgen darauf folgenden. Obwohl wir wenig Hoffnung auf Erfolg hatte, ausgebrütet meine Freunde und ich einen Plan. Wir würden die Unterschriften von den drei großen Petitionen zu drucken, ein Anschreiben befestigen, und liefern sie an Drew Faust, Präsident von Harvard, drängte sie das Ereignis zu stoppen. Da ich als Präsident der katholischen Studentenvereinigung gedient hatte, wurde beschlossen, dass ich den Brief schreiben würde und es liefern.

An diesem Morgen, ich habe auf meiner Klage und leitete über zu St. Paul zu meiner Mitverschwörer, Brief in der Hand treffen. Wir druckten die Bitten, und nach einem kurzen Zwischenstopp in der Stiftshütte in St. Paul zu beten, wir Präsident Faust Büro geleitet. Es erhielten wir mehrere Sätze von schlechten Nachrichten: Präsident Faust hatte eine Erklärung abgegeben, die, obwohl sie die Schwarze Messe beklagten, sie es nicht abbrechen würde (auch wenn sie die Heilige Stunde teilnehmen würde), und sie kam nicht ins Büro an diesem Tag.

Ich beendete die Sechs-Zoll-Signaturstapel auf dem Schreibtisch ihres erschöpft Sekretär fallen auf, der von auffängt wütend Anrufe für Tag fast in Tränen war. Ich verließ das Büro, besiegt. Abschlussprüfungen kommen würden, und ich hatte nicht für sie vorbereitet: Statt, ich hatte eine Woche lang zu tun, was ich fühlte, war in Ordnung, aber einige sagten, war dumm, und andere, darunter auch einige der Harvard Pastoren, dachte, war schädlich.

Das ist, wenn die Nachrichtenkameras auftauchte und wendete das Blatt. Ich verlor den Überblick über die Anzahl der Interviews, die ich an diesem Tag tat, und als ich endlich wieder war immer am Abend zu arbeiten, bekam ich den Anruf. "Aurora? Dies ist Fox News. Wir möchten, dass Sie in 30 Minuten auf Greta zu sein. "" Fox News? ", Antwortete ich. "Groß! Meine Eltern sehen, dass! "

gehen Sie hier .
http://www.catholicherald.co.uk/magazine/
https://translate.google.com/translate?h...co.uk/magazine/



hier geht es weiter

http://www.catholicherald.co.uk/issues/a...ass-at-harvard/
https://translate.google.com/translate?h...ass-at-harvard/

http://www.lifenews.com/2016/08/05/satan...g-period-before-
Abtreibung/

von esther10 19.08.2016 00:52

Sachsen-Anhalt treibt Frühsexualisierung von Kindern voran



Broschüre: Sexualisierung von Kindern Foto: http://www.mj.sachsen-anhalt.de
MAGDEBURG. Die Landesregierung in Sachsen-Anhalt hat angekündigt, die Frühsexualisierung von drei- bis achtjährigen Kindern auszubauen. Dazu verteilte das Ministerium für Justiz und Gleichstellung landesweit 2.000 Broschüren an Grundschulen und Kindertagesstätten mit Buchempfehlungen. Ziel ist es, die Kinder mit Homo- und Transsexualität zu konfrontieren.

Hintergrund ist das „Aktionsprogramm für die Akzeptanz von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgendern, Transsexuellen und intergeschlechtlichen Menschen (LSBTTI) in Sachsen-Anhalt“. Im kommenden Jahr sollen Kitas auch einen sogenannten Kita-Koffer nutzen können, der Bücher und Lehrmaterialien zum Thema enthalten soll, berichtet die Mitteldeutsche Zeitung.

CDU-Ministerin voll des Lobes

hier geht es weiter
https://jungefreiheit.de/politik/deutsch...-kindern-voran/

https://jungefreiheit.de/politik/deutsch...weigern-arbeit/

von esther10 19.08.2016 00:52

Das Rätsel um Israels entführte AdoptivkinderNach der Staatsgründung Israels verschwanden Tausende Kinder arabischer Juden. Immer mehr spricht dafür, dass sie "verschenkt" wurden – ohne Wissen ihrer Eltern. Jetzt verspricht der Staat Aufklärung.



Yona Musa (76) gehört zu den Tausenden Israelis, die glauben, dass ihre Babys vor mehr als 60 Jahren zur Adoption freigegeben wurden
Mit 39 hatte Gil Grinboim alles, was sich der Durchschnittsisraeli wünscht: einen sicheren Job, eine nette Ehefrau, eine schöne Wohnung, zufriedene Kinder. Finanzielle Sorgen hat er keine, was auch an seinen wohlhabenden Eltern liegt. Die waren einst aus Polen nach Israel gekommen.

Bis ein Telefonanruf seiner Frau kam, der ihn aus dieser Idylle reißen sollte. "Sitzt du?", hatte seine Frau ihn gefragt, und dann berichtet: "Das Sozialamt hat mir bestätigt: Du bist adoptiert." An diesem Tag stellte sich heraus: Sein Leben war eine Lüge.

Schockiert eilte er zum Amt, durfte aber nur drei Seiten seiner Akte einsehen. Das reichte ihm, um Unregelmäßigkeiten zu entdecken. "Auf der Adoptionsurkunde gab es keine Unterschriften der biologischen Eltern, nur die Unterschriften zweier Rechtsanwälte." Der Verdacht lag nahe, dass seine biologische Mutter von der Adoption nichts wusste.

Kleinkinder nach Einwanderung "gestohlen"
Grinboims Schicksal ist kein Einzelfall. Nach der Staatsgründung 1948 wurden Hunderttausende Juden aus den arabischen Staaten vertrieben, viele flohen nach Israel. Der mittellose Staat, der auch Hunderttausende Holocaust-Überlebende aufnahm, brachte die Neueinwanderer in Zelten in Übergangslagern unter.

Kleinkinder kamen in "Kinderhäuser", wo sie besser geschützt waren. Im Chaos wurde dabei oft nicht festgehalten, welches Kind wem gehörte. Als eine Polio-Epidemie ausbrach, starben viele und wurden anonym bestattet. Überlebende kehrten indes oft nicht heim, weil niemand wusste, wohin. Also gab man sie zur Adoption frei. Laut offiziellen Statistiken wurden im ersten Jahrzehnt nach Israels Staatsgründung 10.000 Kinder adoptiert – drei pro Tag.

"Hunderte Kinder wurden damals gestohlen", sagt nun Tzachi Hanegbi, ein Vertrauensmann des Premiers Benjamin Netanjahu. Es ist das erste Mal, dass Israels Establishment sich zum wohl größten Skandal seiner Geschichte bekennt.

Kinder verschwanden unter ungeklärten Umständen

Hanegbi soll Licht auf das Schicksal der Kinder werfen, die nach der Staatsgründung 1948 und bis Ende der 50er-Jahre unter mysteriösen Umständen verschwanden. Und nur langsam werden deren Schicksale aufgeklärt.

Wie bei Gil Grinboim. Es sollte drei Jahre dauern, bis er seine biologische Mutter fand. "Sie war eine junge Einwanderin aus Tunesien. Im Krankenhaus hatte man ihr nach der Geburt gesagt, ich sei eine Stillgeburt." Ohne ihre Zustimmung wurde er kinderlosen Einwanderern aus Polen übergeben, den Menschen also, die seine Eltern werden sollten.

In dieser Affäre sind die Rollen klar entlang ethnischer Linien verteilt: Die Verschollenen sind fast ausschließlich Kinder von Misrahim – Juden aus arabischen Staaten. Laut israelischen Statistiken brachten allein die 50.000 Einwanderer aus dem Jemen 5824 Kinder im Alter zwischen 0 bis vier Jahren mit. Von ihnen verschwanden 700 – jedes achte.

hier geht es weiter
http://www.welt.de/politik/ausland/artic...ptivkinder.html

von esther10 19.08.2016 00:49

Auskunft der Bundesregierung10
Zahl der aus Deutschland ausgereisten IS-Kämpfer steigt weiter


IS-Kämpfer im Irak: Jeder Vierte ausgereiste Terrorist ist Türke Foto: picture alliance/ZUMAPRESS.com

BERLIN. Ein großer Teil der aus Deutschland ausgereisten Terroristen in Syrien und dem Irak hat türkische Wurzeln oder die türkische Staatsangehörigkeit. „Nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden hatte etwa ein Viertel der 760 deutschen Islamisten beziehungsweise Islamisten aus Deutschland, die bis Ende 2015 in Richtung Syrien/Irak ausreisten, die türkische Staatsbürgerschaft oder war ‘türkischstämmig’“, heißt es in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linkspartei.

Insgesamt stieg die Zahl der in die IS-Gebiete ausgereisten Islamisten bis Ende Mai auf 820 an. Anfang 2015 lag diese Zahl noch bei rund 600. Jeder dritte ausgereiste Terrorist ist mittlerweile nach Angaben des Bundeskriminalamtes wieder nach Deutschland zurückgekehrt. 140 kamen in Syrien oder dem Irak um. (

hier geht es weiter
https://jungefreiheit.de/politik/deutsch...-steigt-weiter/



von esther10 19.08.2016 00:44

Klebe-Tattoos sollen Sex-Attacken verhindern

Klebe-Tattoo: So sollen Sex-Attacken verhindert werden Foto: picture alliance/dpa

FRIEDRICHSHAFEN.

Der Bodenseekreis will mit einer Präventionskampagne sexuelle Übergriffe in Schwimmbädern verhindern. Unter anderem sollen dazu Klebe-Tattoos mit der Aufschrift „NO!“ verteilt werden. Vor allem junge Badegäste sollen damit sensibilisiert werden.

„Wir wollen damit erreichen, daß die sexuellen Belästigungen in Hallen- und Freibädern aus der Tabuzone herausgeholt werden“, sagte die Frauen- und Familienbeauftragte des Landkreises, Veronika Wäscher-Göggerle.


„Sexuelle Belästigung in Bädern hat es schon immer gegeben“

Mit den deutschlandweiten sexuellen Übergriffen von Asylbewerbern auf Frauen und Kinder habe die Aktion allerdings nichts zu tun. „Sexuelle Belästigung in Bädern hat es schon immer gegeben“, betonte die Gleichstellungsbeauftragte gegenüber dem Focus. Begleitend wurde eine Broschüre veröffentlicht, in der die Kontaktdaten der Polizei, des Jugendamts und der Beratungsstelle gegen sexuellen Mißbrauch aufgelistet sind.

hier geht es weiter

https://jungefreiheit.de/kultur/gesellsc...ken-verhindern/




von esther10 19.08.2016 00:42

Konferenz in Rom Papst bittet Francisco entfernen Amoris Laetitia

https://translate.google.com/translate?h...www.sspx.org/en

durch schriftliche DER REMNANT
M ehr als 100 Führungskräfte weltweit Pro-Life - und Pro-Familie stand bei einem Treffen in Rom am vergangenen Samstag nach Anhörung eine Warnung an Franziskus zu applaudieren seiner umstrittenen Ermahnung zurückzuziehen Amoris Laetitia .

John Smeaton, Mitbegründer der Stimme von Familie und CEO der britischen Gesellschaft für den Schutz der ungeborenen Kinder, erteilt die Anfrage an den Papst in seiner Rede auf der Jahrestagung des Forums des Lebens in Rom.

Smeaton sprach nach dem Bischof Athanasius Schneider, der in seiner Rede die wachsende Verwirrung in der Kirche verurteilt und die zuvor hat ernsthafte Bedenken über den Anruf zum Ausdruck gebracht.

Smeaton hervorgehoben einige Bedenken mit der Ermahnung, einschließlich:

Der Abschnitt über die Sexualerziehung, ausführlich über Sexualerziehung in den Schulen zu sprechen, ohne Bezug auf die Rechte der Eltern;
Bezugnahmen auf die öffentlichen Ehebruch nicht den inneren Übel des Ehebruchs, darauf hinzuweisen;
Der Vorschlag , dass sexuelle Handlungen Ehebrecher gerechtfertigt sein können; und e l falsch , dass die Ehe nicht unauflöslich Nachricht.
Failure zu sprechen deutlich über Ehebruch "zeigt einen Mangel an Mitgefühl," Smeaton sagte, "weil die Katholiken, die Wahrheit über Gut und Böse verweigert."

"Er bestreitet Katholiken Wissen, das sie brauchen wahre Freiheit auszuüben, Freiheit von der Sünde. Es zeigt auch einen Mangel an Frömmigkeit, weil es Kinder die falsche Botschaft sendet, dass die Ehe nicht unauflöslich ist. Argumentieren, Eure Heiligkeit, dass der effektivste Weg, um Kinder ist die Zerstörung der Ehe als Vereinigung für das Leben, unauflösliche von einem Mann und einer Frau zu zerstören. "

In seinem offenen Brief, erzählt Smeaton der Papst, dass er persönlich kennt "Frauen und Männer, die von ihren Ehepartner verlassen wurden wegen einer anderen Person und entweder lassen sie allein mit Kindern oder lassen sie allein, ohne ihre Kinder."

"Wenn die verlassene Ehepartner dann seine Frau oder Mann mit einem neuen Partner sah, den Leib Christi in der Gemeinschaft zu erhalten, wird die Nachricht an alle gesendet, darunter auch Kinder, ist, dass die Ehe unauflöslich, nachdem alle ", sagte Smeaton.

Smeaton schloss seinen Appell an den Papst bat ihn, die schwerwiegenden Fehler in der kürzlich veröffentlichten Apostolischen Schreiben, zu "erkennen Amoris Laetitia , insbesondere jene Abschnitte , die an die Entweihung der Eucharistie führen und unseren Kindern schaden, und das Apostolische Schreiben zurückzuziehen sofortiger Wirkung ".

Smeaton ermutigt Katholiken und Menschen guten Willens an den Papst und der Kongregation für die Glaubenslehre mit Liebe und Klarheit zu schreiben, die Beschwerde zurückzuziehen. Er nannte diejenigen, die schreiben, um eine Kopie des Schreibens an die Stimme der Familie senden.

Richtungen:

An Seine Heiligkeit Papst Francisco

I-00120 Vatikanstadt

Kardinal Gerhard Müller Kongregation für die Glaubenslehre Piazza del S. Uffizio, 11, 00193 Rom, Italien cdf@cfaith.va

Stimme der Familieneinheit D, 3 Whitacre Mews, Stannary Street, London, SE11 4AB, Großbritannien enquiry@voiceofthefamily.com

REMANNT KOMMENTAR : Papst Francisco wird entweder versuchen , absichtlich zu der unfehlbare Lehre der Kirche über den Glauben oder Moral untergraben, oder tut es versehentlich. Wir sehen keine andere Möglichkeit. Oder ist ein sehr schlechter Mensch, oder ein völlig inkompetent Papst. Sie wählen die Option.



Seine Heiligkeit,

Mit Respekt und die Aufmerksamkeit auf die gemeinsame gute und die Würde des Einzelnen, und wie ein Ehemann und Vater, ich glaube , der Abschnitt Amoris Laetitia dem Titel "Der Bedarf an Sexualerziehung" in einem Moment ernst Eltern Weise versagt ihre Rechte als Eltern Sexualerziehung in Bezug auf unter schweren und anhaltenden Angriff in vielen Ländern der Welt und internationalen Institutionen. Dieser Abschnitt erstreckt sich über mehr als fünf Seiten , ohne einen einzigen Hinweis auf die Eltern zu machen, obwohl ihre Rechte oben in einem anderen Zusammenhang erwähnt werden. Des Weiteren Verweis auf "Bildungseinrichtungen" wird. Allerdings Sexualerziehung ist "ein Grundrecht und die Pflicht der Eltern" , die "immer unter ihrer aufmerksamen Führung durchgeführt werden, ob zu Hause oder in Bildungszentren gewählt und von ihnen kontrolliert werden " , wie sein Vorgänger, Papst Johannes Paul II lehrt die Gläubigen in Familiaris consortio , Nummer 37.

Seine Heiligkeit, die Bischofskonferenzen in der ganzen Welt, darunter Großbritannien, arbeiten mit unseren Gegnern anti-Leben Lobbyisten der Geburtenkontrolle und Sexualerziehung, zu helfen , Sexualerziehung Programme erzwingen , dass korrupte Studenten der primären und sekundären. Solche Programme, in den katholischen Schulen einschließlich, zur Verfügung , um unsere Kinder zu Abtreibung und Empfängnisverhütung zugreifen. So, Heiliger Vater, die Autorität von Christus gegeben Bischof, wir die Gläubigen venerate, instrumentalisiert wird Schock und schreckliche Schäden an unseren Kindern verursachen. Amoris Laetitia diese schreckliche Situation zu verschlechtern dienen.

Heiliger Vater, ich glaube, da alle Katholiken glauben, dass der Papst ist Petrus, der Fels, auf dem Christus wählte seine Kirche zu bauen. Der Papst dient die unveränderliche Wahrheit der Lehre Christi. Seine Heiligkeit jedoch, der Papst ist nicht der Herr, sondern der Diener der Wahrheit.

Seine Heiligkeit, noch einmal, mit Ehrfurcht und Aufmerksamkeit auf die gemeinsamen gut und der Würde von Menschen und mit meiner Autorität als ein Ehemann und Vater, stelle ich fest , dass es Hinweise auf die öffentlichen Ehebruchs im Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia säumigen Richten Sie die innere Übel des Ehebruchs aus. Ich glaube , dass solche Referenzen wenig in der Form , in der Warnung von Jesus in Vers 92, Kapitel 9 des St. Markus - Evangelium enthaltenen scandalize führen wird.

Schlimmer noch, Heiliger Vater, Amoris Laetitia , das Apostolische Schreiben, zumindest die Möglichkeit , dass sexuelle Handlungen Ehebrecher gerechtfertigt sein kann. Dies zeigt einen Mangel an Barmherzigkeit, weil es bestreitet Katholiken , die Wahrheit über Recht und Unrecht. Katholiken verweigert Wissen , das sie die wahre Freiheit, Freiheit von der Sünde zu üben müssen. Es zeigt auch einen Mangel an Barmherzigkeit, weil es Kinder die falsche Botschaft sendet , dass die Ehe nicht unauflöslich ist. Wohl seiner Heiligkeit, dass der effektivste Weg , um Kinder zu zerstören , ist zu Ehe als unauflösliche Vereinigung für das Leben von einem Mann und einer Frau zu zerstören.

Heiliger Vater, der Katechismus der Katholischen Kirche lehrt, dass bestimmte Handlungen "in sich schlecht" Dinge wie Ehebruch sind.

I, Seine Heiligkeit, wie alle Katholiken glauben, dass Jesus Christus selbst lehrte, dass die Ehe unauflöslich und Jesus lehrte, dass, wenn jemand geschieden wird oder seine Frau entlässt und eine andere heiratet, wird er oder sie Ehebruch begangen - das ist eine Todsünde, die Art der schweren Sünde betrachtet, für die selbst aus der Liebe Gottes geschnitten wird. (Matthäus, 19)

Ich denke, wie alle Katholiken glauben, weil Jesus Christus selbst gelehrt, dass zum Abendmahl zu gehen, um den Leib Jesu Christi empfangen, Gott selbst empfangen das Leben und die Verheißung des ewigen Lebens. (John, Juni 54)

Schließlich, Heiliger Vater, ich glaube, da alle Katholiken glauben, dass die Lehre des heiligen Paulus, wenn eine Person isst und trinkt den Leib und das Blut Jesu Christi unwürdig, nicht erhalten Leben oder Gnade, sondern isst und trinkt Urteil selbst "nicht den Leib des HERRN." (1 Korinther 11, 29)

Heiliger Vater, ich weiß, dass viele gewöhnliche Katholiken sowohl in mein Familienleben und durch meine Arbeit. Ich weiß, dass Frauen und Männer, die von ihren Ehepartner für eine andere Person verlassen worden sind und entweder sie mit Kindern allein lassen oder lassen sie allein, ohne ihre Kinder. Wenn die verlassenen Ehepartner dann seine Frau oder Mann mit einem neuen Partner sah, erhalten den Leib Christi in der Gemeinschaft, die die Mitteilung an alle sendet, darunter auch Kinder, dass die Ehe schließlich unauflöslich ist. Dies ist destruktiv für die Wahrheit über die Ehe. Es ist auch psychologisch und spirituell zu beschädigen, nicht zuletzt die betroffenen Kinder.

Heiliger Vater, mit Ehrfurcht und Sorge für das Gemeinwohl und die Würde des Menschen, frage ich Sie , um die schwerwiegenden Fehler in der kürzlich Apostolischen Schreiben, veröffentlicht erkennen Amoris Laetitia , insbesondere jene Abschnitte , die an die Entweihung der Eucharistie führen und unsere Kinder schaden, und ziehen Sie die Beschwerde mit sofortiger Wirkung.

Mit freundlichen Grüßen in Christus.
https://www.lifesitenews.com/

https://translate.google.com/translate?h...www.sspx.org/en
https://translate.google.com/translate?h..._pope_blog.html

von esther10 19.08.2016 00:41

Pater Miranda: „Gegen die Christen in Syrien findet ein wirklicher Völkermord statt“
19. August 2016 0


Pater Rodrigo Miranda wirkte dreieinhalb Jahre während des Krieges in Aleppo
(Damaskus/Rom) Pater Rodrigo Miranda, der die vergangenen Jahre in Syrien wirkte, sagte in einem Interview mit Rome Reports, daß gegen die syrischen Christen ein „wirklicher Genozid“ im Gange ist.

Pater Miranda gehört der in Argentinien gegründeten Ordensgemeinschaft Institut des fleischgewordenen Wortes (Istituto del Verbo Incarnado) an, die auch nach Ausbruch des Syrienkrieges im Land geblieben ist, um den Christen nahezustehen. Dreieinhalb Jahre legte er in Aleppo und erlebte dort die „systematische Ermordung“ von Angehörigen seiner Pfarrei. Die Christen, so Pater Miranda, wurden nur deshalb getötet, weil sie Christen waren.

„Die Erfahrung ist extrem“, die er in Syrien gemacht habe. Was an den christlichen Gemeinschaften begangen werden „ist ein wirklicher und belegter Völkermord“.

Pater Miranda kam 2011, wenige Monate vor Ausbruch des Krieges, nach Syrien. „Kein Mensch auf der Welt ist für einen Krieg vorbereitet.“

Der Ordensmann ist überzeugt, daß der Konflikt nicht aus der syrischen Gesellschaft heraus entstanden ist, sondern von außen in das Land hineingetragen wurde. „Der radikale Islamismus, vertreten durch sein blutigstes Extrem, den Islamischen Staat, verfolgt die religiösen Minderheiten rastlos. In Syrien hat Kalvarien für die Christen, mit Ausbruch des Konfliktes, schon vor dem offiziellen Auftreten des Islamischen Staates begonnen“, und setze sich unter völliger Passivität der internationalen Staatengemeinschaft fort.

Pater Miranda versicherte im Interview, daß sich die Christen des Nahen Ostens auch von der eigenen Kirche verlassen fühlen.

Die Christen des Nahen Ostens „erleben Leid und und fühlen sich Im Stich gelassen von einigen Personen und Gemeinschaften in der Kirche. Sie hoffen sehr auf uns. Sie sind unsere Nächsten. Wenn ein Christ stirbt, leidet der ganze mystische Leib Christi“, so der Pater Miranda.

Ohne Papst Franziskus namentlich zu nennen, widersprach der Ordensmann der Aussage des Papstes, der es ablehnte, das Leid der Christen im Nahen Osten als Völkermord zu bezeichnen und auch davon abriet, diesen Begriff zu gebrauchen.
http://www.katholisches.info/2016/08/19/...lkermord-statt/


Text: Giuseppe Nardi
Bild: Romereports.com (Screenshot)

von esther10 19.08.2016 00:35

Don Nicola Bux zu Amoris laetitia: „Die Eucharistie ist nicht Sakrament für die Sünder“
19. August 2016


on Nicola Bux mit Papst Benedikt XVI.
„Die Eucharistie ist nicht Sakrament für die Sünder, sondern Sakrament für die wiederversöhnten Sünder. Genau so wird sie zur Quelle und zum Prinzip von Barmherzigkeit. Ich hoffe, deutlich gewesen zu sein!


Don Nicola Bux, 13. August 2016, beim Meeting der Jugend in Schio. Der Theologe sprach zum Thema „Mit den Sakramenten scherzt man nicht“. Die Eucharistie sei kein Sakrament für die wiederverheirateten Geschiedenen, sondern für die wiederversöhnten Sünder. Der Liturgiker Don Nicola Bux zählt zu den renommiertesten Liturgiewissenschaftlern und gilt als einer der führenden Unterstützer der von Papst Benedikt XVI. angestrebten liturgischen Erneuerung. Er ist Dozent an der Theologischen Fakultät Apuliens und dem dortigen Institut für Religionswissenschaften, Consultor der Glaubenskongregation und der Heiligsprechungskongregation sowie geistlicher Assistent der St. Josefsbruderschaft von Bari. Unter Papst Benedikt XVI. war er zudem Consultor des Amtes für die liturgischen Feiern des Papstes.
http://www.katholisches.info/2016/08/19/...er-die-suender/
Bild: Santa Maria dell‘elemosina (Screenshot)

von esther10 19.08.2016 00:33

Polizei von "hemmungsloser Gewalt" überraschtZwei Großfamilien und Hells Angels: So brutal lief die Massenschlägerei in Erkrath
Donnerstag, 18.08.2016, 21:21



Auslöser war ein Parkplatzstreit, doch als die Polizei kam, gingen dutzende Menschen mit Knüppeln und Stangen aufeinander los. Und dann kamen auch noch Hells-Angels-Rocker dazu. Die Polizei spricht von "hemmungsloser Gewalt" und geht davon aus, dass es bei dem Konflikt um mehr geht.

Großeinsatz in Erkrath bei Düsseldorf: Gegen 19.20 Uhr am Mittwochabend ging ein Notruf bei der Polizei ein. Am Hochdahler Markt in der Karschhauer Straße stritten zwei Personen aus verschiedenen libanesischen Großfamilien lautstark. Wie sich später herausstellen sollte, ging es zunächst um einen banalen Parkplatzstreit.

Doch beim Eintreffen der Einsatzkräfte waren nicht nur die zwei Streithähne, sondern zwischen 15 und 25 Personen an der Auseinandersetzung beteiligt. Die Polizisten forderte sofort Verstärkung aus dem ganzen Kreis Mettmann sowie benachbarten Behörden an – die Situation drohte zu eskalieren, da die Schlichtungsversuche keine Wirkung zeigten.
Kampferfahrene Rocker mit Kutte

Die Beteiligten gingen aufeinander los, die Polizisten dazwischen. Die Mitglieder einer Großfamilie riefen sogar Rocker der Hells Angels zu Hilfe. „Einige Familienmitglieder gehören zu einer Unterstützergruppe der Rocker“, sagte ein Polizeisprecher zu FOCUS Online. Die Beamten sahen sich also nicht nur den wütenden Familienmitgliedern gegenüber, sondern auch kampferfahrenen Rockern mit Kutte, die offenbar aus Goch stammen.

Mit Eisenstangen und Knüppeln prügelten diese aufeinander und die Polizisten ein, zum Teil sogar auf besonders brutale Art und Weise: „Die Beamten wurden gezielt ins Gesicht und auf den Kopf geschlagen“, so ein Sprecher zu FOCUS Online. „Und das mit hemmungsloser Gewalt.“
Die Polizei reagierte mit dem Einsatz von Pfefferspray. Bis zum Eintreffen der Unterstützungskräfte waren bereits drei Polizeibeamte leicht bis mittelschwer verletzt worden und wurden ins Krankenhaus gebracht.
Parkplatzstreit Ausdruck tiefer liegenden Streits

Bis zu 100 Beamte sollen schließlich am Hochdahler Markt im Einsatz gewesen sein. Als die Prügelnden bemerkten, dass immer mehr Polizei vor Ort eintraf, flüchteten sie in unbekannte Richtung. Die Polizei blieb noch die ganze Nacht, um ein weiteres Aufeinandertreffen der Streitenden zu verhindern. „Insgesamt haben wir am Abend und in der Nacht 60 bis 70 Personalien festgestellt, von Menschen, die an der Auseinandersetzung beteiligt waren“, erklärte ein Polizeisprecher.

Viele Beteiligte der Großfamilien seien aus „verschiedensten“ Gründen polizeibekannt. Doch mit so einer Eskalation wie am Mittwochabend habe niemand rechnen können, sagte ein Sprecher FOCUS Online. Nun wurde eine Kommission gegründet, um die Hintergründe der Tat und weitere Beteiligte zu ermitteln. Dass der Parkplatzstreit nur Ausdruck eines tiefer liegenden Konflikts ist, sei der Polizei vor Ort klar.
Um schnell Erkenntnisse zur Situation und den Hintergründen zu sammeln, bittet die Polizei um Mithilfe aus der Bevölkerung. Wer etwas gesehen, Foto- oder Videomaterial von der Situation gemacht oder Hinweise zu den Motiven habe, kann sich bei der Polizei in Erkrath unter der Telefonnummer 02104 – 94806450 melden.


http://www.focus.de/politik/videos/aus-d...id_5788386.html

Aus dem Umfeld des Rockerkönigs
Brisantes Foto aufgetaucht: Arbeitet die AfD jetzt mit Hells Angels zusammen?
http://www.focus.de/politik/videos/aus-d...id_5788386.html

****************

Am 11. September werden in Niedersachsen die Vertretungen der Kommunen neu gewählt. Auch die AfD hat Ende Juli Ihre Kandidaten für Kommunalwahlen bekannt gegeben und damit für Aufsehen gesorgt. Denn mehrere Personen stammen aus dem Umfeld des Rockerkönigs Wolfgang Heer.

Für die Kommunalwahlen im September hat der Kreisverband der AfD Heidekreis seine Kandidaten vorgestellt. Zunächst nichts Ungewöhnliches. Doch unter den Personen, die für Kreis- und Stadträte kandidieren, befinden sich mehrere Personen, die zum Umfeld des Walsroder Rockerkönigs Wolfgang Heer zählen – er gilt als ein führendes Mitglied der Hells Angels. Ein Bordell und ein Fitnessstudio in Walsrode laufen noch unter seinem Namen. Das Bowlingcenter und ein Sicherheitsdienst führt sein Sohn Michael Heer, wie die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ berichtet.

Auf dem Bild der AfD sind nicht nur zwei seiner Töchter zu sehen, sondern auch der Ehemann der Geschäftsführerin des genannten Bowlingcenters. Karl-Heinz Braun, der Kreisvorsitzende des Deutschen Gewerkschaftbundes, mahnt: „Eine Szene um Wolfgang Heer und die Hells Angels versucht, über die AfD in die Kommunalparlamente einzuziehen“. Will der Rockerkönig über die Kommunalpolitik wirklich wieder in die Mitte der Stadtgesellschaft rücken?

„Wir nehmen keinen in Sippenhaft"

In der Vergangenheit galt Heer durchaus als veritables Mitglied der Stadt, stellte laut HAZ Security für das Stadtfest oder unterstütze die Gemeinde mit Geldspenden. Dann sei das gute Verhältnis zwischen Heer und der Stadt abgerissen, nachdem es eine heftige Diskussion um die Zusammenarbeit der Hells Angels mit Politik und Verwaltung gegeben hatte.

Der Kreisvorsitzende der AfD in Walsrode, Henning von der Brelje, sagt, dass ihm die Nähe einzelner Kandidaten zu Heer zwar bekannt sei, dass das bei der Aufstellung jedoch keine Rolle spielen würde: „Wir nehmen keinen in Sippenhaft. Es geht hier nicht um Wolfgang Heer“, sagte von der Brelje gegenüber der „HAZ“. Dennoch würde sich die Partei von den Hells Angels distanzieren. Heer selbst stritt alle politischen Ambitionen ab.
Auch im Video: Im Bunde mit den "Hells Angels": Diese Promis sind Unterstützer der Rocker-Bande


von esther10 19.08.2016 00:30

Kleines Mädchen Adoption Video wird Tränen der Freude auf der ganzen Welt verursacht


Annahme , Kultur Des Lebens

18. August 2016 ( LiveActionNews ) - Als Michael und Megan Foster ein Video von der "Gotcha" Moment geteilt , wenn sie ihre Tochter Fen aus China angenommen, sie hätte nie erwartet , die Reaktion wäre so überwältigend. Ihre neue Tochter war so aufgeregt , um ihre Eltern und Geschwister zu sehen , dass ihre Freude ist ansteckend - und fühlte sich auf der ganzen Welt.

"Sie kommt hinter einem Vorhang (unser Herz setzt einen Schlag), schielt (sie braucht eine Brille), nimmt ein paar Schritte, Flecken Meg, verkündet, 'Mama? Mutter!' und läuft und springt in die Arme ", schreibt ihr Vater," und gibt eine große Umarmung, während sich wiederholende 'Mama.' Sie sagt: "Ich dich vermisst." Sie findet Papa und sagt: "Baba" und gibt eine große Umarmung, dann zurück zur Mutter [...] "

Sie fährt fort, um umarmt ihre Geschwister laufen vor dem Sprung nach oben und unten für Freude. Ihr Lächeln ist so brillant, dass andere Personen im Raum zur Kenntnis nehmen.



Das Video wurde in nur zwei Tagen mehr als 415.000 mal abgerufen. Herr Foster nennt es "völlig mindblowing", dass seit 11 Jahren dieses kleine Mädchen von der Welt unbemerkt geblieben war und nun von Tausenden gesehen und geliebt wird.

"[...] Ich heute morgen auf Nachrichten von Menschen aus Minnesota nach Moskau zwischen der ganzen Welt überall geantwortet habe", schrieb Herr Foster, nachdem das Video für einen Tag gebucht hatte. "Das Netzwerk von Menschen zu Tränen gerührt Freude von diesem Video so breit und vielfältig wie die Welt selbst - und doch sind wir zusammengebracht durch die Kraft dieser LOUD LIEBE! Liebe gewinnt. Liebe eint. Liebe herrscht. Liebe fällt nie aus! Dank dir Jesus! Wir lieben dich Fen! "



Fen wird bald nach Hause in den Vereinigten Staaten zurück, ihre neue Familie verbindet - die fünf Geschwister umfasst. Ihre Eltern sind sich bewusst, dass es Herausforderungen, da sie alle in ihr neues Leben einzustellen, aber jetzt lieben sie immer Fen zu kennen und genießen ihre "uncontainable Freude."

Adoption rettet Leben und sollte die bevorzugte Option über Abtreibung sein. In China wurden Millionen von Babys durch Gendercide abgebrochen. diese Tatsache zu kennen, macht es Fen Freude noch schöner zu beobachten.
https://www.lifesitenews.com/pulse/littl...04c7d-399500385
Nachdruck mit freundlicher Genehmigung von Live - Action - Nachrichten .

von esther10 19.08.2016 00:29

Freitag, 19. August 2016
Todeslogik - Folgt der Pränataldiagnostik die postnatale Abtreibung?



Die Proteste der Lebensrechtler bleiben noch lange notwendig. Foto: Anette Schultner
Das Gremium der Selbstverwaltung von Ärzten und Kassen, der "Gemeinsame Bundesauschuss“, erwägt zur Zeit, ob ein Bluttest, mit dem bei schwangeren Frauen festgestellt werden kann, ob ihr ungeborenes Baby mit Trisomie 13, 18 oder 21 (Down Syndrom) auf die Welt kommen wird, von den Krankenkassen bezahlt werden sollen.

Für diese Maßnahme spricht sich unter anderen der Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery aus. Seine Begründung: Ein Bluttest ist eine sogenannte „nicht invasive Methode“ im Gegensatz zur riskanten Fruchtwasseruntersuchung.

Das bedeutet konkret: Nachdem man sich per Pränataldiagnostik de facto auf ein Selektionsverfahren eingelassen hat, werden die Selektionsverfahren immer effizienter. In dieser Logik des Todes macht es also durchaus Sinn, Bluttests einzuführen, die die alten und gefährlichen invasiven Fruchtwasseruntersuchungen ersetzen sollen.

Der nächste Schritt wäre die postnatale Abtreibung. Auch Bluttests sind nämlich nicht ganz sicher. Außerdem sind Spätabtreibungen kompliziert und gefährlich. In der Logik des Todes wäre es also effizienter, die natürliche Geburt abzuwarten und erst dann su entscheiden, ob man das Kind tötet.

Diese barbarische Praxis ist übrigens schon den Niederlanden unter gewissen Voraussetzungen möglich.

Wir dürfen uns nicht darauf verlassen, dass es in Deutschland nicht zu solchen Fällen kommen wird. Auch in Deutschland sind Abtreibungen bis unmittelbar vor der Geburt erlaubt, falls die körperliche oder seelische Gesundheit der Mutter in Gefahr ist. Diese Abtreibungen sind eigentlich nur bei Vorliegen einer sogenannten „medizinischen Indikation“ erlaubt. Doch in dieser Indikation ist beispielsweise enthalten, dass die Frau aufgrund der Austragung des Kindes psychische Probleme bekommen könnte.

In Deutschland gibt es wenige Spätabtreibungen. Dennoch haben diese nicht unerheblichen Einfluss auf die Einstellung der Gesellschaft in Bezug auf das Leben der ungeborenen Kinder, wenn man diese bis zur letzten Minute vor der natürlichen Geburt vernichten darf.

Und wie kommt es dazu: Meist handelt es sich um Kinder, die eine schwere Krankheit haben. Angesichts der Tatsache, dass man eine solche Krankheit niemals mit völliger Sicherheit diagnostizieren kann, stellt sich die Frage, wieso man nicht die Geburt abwartet, um die Gesundheit des Kindes zu prüfen? Dann entscheidet man erst, ob das Kind leben soll oder nicht.

Wendet man pränatale Diagnostik an, um zu entscheiden, ob man das Kind haben möchte oder nicht, begeht man – moralisch gesehen – eine dem Neonatizid gleichwertige Untat. Nur die gesetzliche Lage hindert diese Person, auf die natürliche Geburt zu warten, um zu dieser Entscheidung zu kommen.

Aufgrund des enormen technologischen Fortschritts der vorgeburtlichen Diagnostik ist die begriffliche Unterscheidung zwischen Spätabtreibung und Neonatizid überholt. Es würde nicht überraschen, wenn bald jemand die Legalisierung des Neonatizids fordert, um so die hohen Kosten der vorgeburtlichen Diagnostik sparen zu können, um nicht von den gigantischen Forschungskosten zu sprechen. All das würde wegfallen, wenn man die Tötung von Neugeborenen legalisierte.

Am radikalsten hat sich der australische Philosoph Peter Singer für die Euthanasie von Kindern eingesetzt. Sein Buch „Muss dieses Kind am Leben bleiben? Das Problem schwerstgeschädigter Neugeborener“ provozierte Wellen der Empörung. Das bedeutete keineswegs, daß sich Singer dadurch ins Abseits gestellt hatte. Im Jahr 1999 wurde sein Buch „Wie sollen wir leben – Ethik in einer egoistischen Zeit“ von DTV herausgegeben. Am 8. Juni 2011 erhielt er den „Ethik-Preis der Giordano-Bruno-Stiftung“.

Am 24. Juli 2011 wurde er von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung interviewt, wo er beispielsweise folgendes von sich geben konnte: „Wenn die Prognosen schlecht sind, das Baby sehr leidet und vielleicht in ein paar Wochen sowieso sterben würde, halte ich es für besser, dieses Kind nicht länger leiden zu lassen, sondern es gleich zu töten.“ Mitnichten wird Singer von der großen Presse ausgegrenzt.

Peter Singer steht nicht alleine da. Im Jahr 2012 haben die Bioethiker Alberto Giubilini und Francesca Minerva in einem Aufsatz für das Journal of medical ethics erneut die Frage aufgeworfen, ob Kinder mit schweren körperlichen oder geistigen Schäden nicht getötet werden dürften.

Es gab eine Welle der Empörung. Die Ärzte Zeitung veröffentlichte am 5. März 2012 einen Kommentar zur Debatte um die Aussagen der beiden Bioethiker, der sie als „langweilig“ bezeichnete: „Auch Skandale können langweilen. Um einen solchen Skandal handelt es sich bei dem jüngst veranstalteten Theater rund um eine Veröffentlichung im Journal of Medical Ethics. Unter dem Titel ‘Abtreibung nach der Geburt: Warum sollte das Baby leben?’ legen die australischen Philosophen Dr. Francesca Minerva und Dr. Alberto Giubilini darin die Gründe dar, unter denen sie die Tötung von Neugeborenen für erlaubt halten. Diese Gründe sind, kurz gesagt, all jene, unter denen noch während der Schwangerschaft eine Abtreibung statthaft gewesen wäre.“

Grund für Empörung gibt es also nicht, so der Autor des Kommentars. Ist sein moralisches Empfinden abgestumpft? Ist er einfach zynisch? Das will ich nicht beurteilen. Allerdings hat er Recht, wenn er behauptet, die Aufregung über die Aussagen von Giubilini und Minerva sei aufgrund der hohen Zahl von Abtreibungen nicht frei von Heuchelei: „Allerdings wird man dann der Frage nicht ausweichen können, weshalb allein in Deutschland Jahr für Jahr mehr als 100.000 Feten ganz legal abgetrieben werden dürfen – die meisten davon, so wird man annehmen müssen, ganz gesund.“

Zumindest diesen Verdienst kann man Minerva und Giubilini also zurechnen: ein Gespür für die Willkür geweckt zu haben, die jeder Fristsetzung für eine Abtreibung anhaftet. „Die Zumutung solcher Willkür muss jede Gesellschaft aushalten, die eine Fristenlösung akzeptiert. Ist ein solcher Kompromiss nach langem Ringen gefunden, sollte man ihn nicht ohne Not in Frage stellen.“

Die Bemerkung ist nicht deplatziert und trifft den Kern der Sache: Das Recht auf Leben kann nicht irgendwie aufgeteilt werden. Man hat es oder man hat es nicht. Das Alter, der Schwangerschaftsmonat, sind eigentlich irrelevant. Wieso darf man in Deutschland gemäß Paragraph 218 StGB bis zum dritten Monat einschließlich straffrei abtreiben, am Tag danach nicht mehr? Die Gründe für diesen Stichtag sind schon seit langem wissenschaftlich und moraltheologisch längst widerlegt.

Auch die schrittweise Legalisierung der Sterbehilfe fördert die Gewöhnung an die Idee, in bestimmten Fällen sollte die Neugeborenentötung doch erlaubt sein: In Belgien ist die Euthanasie von Kindern schon möglich. Das Gesetz in seiner jetzigen Fassung erlaubt es jedoch nicht, Säuglinge zu töten, denn die Person muß die Tötung bei vollem Bewusstsein verlangen. Doch solche Entwicklungen gewöhnen an die Idee, auch Säuglinge in bestimmten Situationen töten zu dürfen.

In „Muss dieses Kind am Leben bleiben?“ beschreibt Peter Singer genau diesen Umstand: „Wäre aktive Euthanasie ganz allgemein für jeden Menschen verfügbar (damit meint er auch Säuglinge, obwohl sie nicht einwilligen können, Anm. M. v. G.), in dessen Interesse es ist zu sterben, würde sich die Unterscheidung zwischen Neugeborenen und anderen – und damit die Notwendigkeit einer Altersgrenzziehung – in der Tat weitgehend erübrigen.“


Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 12:06

http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/
http://www.aerztezeitung.de/politik_gese...ngriff-gba.html


von esther10 19.08.2016 00:27

NACHRICHTEN KULTUR DES LEBENS Do 18. August 2016 - 10.54 Uhr EST


Überflutete Louisiana Pro-Life-Schwangerschaft Zentren um Hilfe bitten

Abtreibung , Baton Rouge , Überschwemmungen , Louisiana , Schwangerschaft Ressourcenzentren

NEW ORLEANS, Louisiana, 18. August 2016 ( Lifesitenews ) - Die Pro-Life - Gemeinde in Louisiana durch die jüngste historische Hochwasser zusammen mit dem Rest der Fläche und dem Staat Pro-Life - Organisation löschte einen betroffen Anruf am Dienstag zu helfen Schwangerschaft Ressourcenzentren (PRC), ihre Mitarbeiter und Kunden durch die Naturkatastrophe berührt.

"Sie sind überschwemmt. Hilfe! ", So die Botschaft von Louisiana Right to Life Federation (LARTL). "Können Sie mir helfen, überflutete PRCs betroffen?"

Die tödliche Überschwemmungen, die mindestens 11 Personen und die das Rote Kreuz getötet hat als "die Vereinigten Staaten seit Superstorm Sandy die schlimmste Naturkatastrophe zu schlagen" hat auch mindestens zwei Schwangerschaft Ressourcenzentren beansprucht, nach der LARTL Aussage.

Caring Ministerien zu lieben , auf N. Flannery Road in Baton Rouge, und Familie Hilfsmittel Clinic , 12201 Florida Blvd., zwischen Walker und Livingston, haben beide überschwemmt worden, und LARTL fragte Stützer spenden zu berücksichtigen die Zentren zu helfen , wieder aufzubauen.

"Unsere Herzen sind bei all jenen in Louisiana gehen, und in unserer eigenen LARTL Familie, von den Fluten leiden", sagte LARTL Geschäftsführer Benjamin Clapper. "Wir beten für eine schnelle Genesung Ihres Lebens. Die Überschwemmungen beschädigt die Pro-Leben als auch verursachen. "

Neun weitere Schwangerschaft Zentren in den betroffenen Gebieten haben nicht Flutschäden erlebt. Allerdings haben die Überschwemmungen Mitglieder ihrer Mitarbeiter und die Familien beeinflusst sie dienen, mit LARTL für sie als auch für Support zu erhalten.

Die Zentren in den betroffenen Gebieten sind Restaurierung Haus in Hammond, Frauen Life Ministries in Amite; die folgenden PRCs in Baton Rouge: Schwangerschaft Problem Zentrum , Frau New Life Center , Damen - Hilfe , Katholische Community Services und St. Elizabeth Foundation ; sowie A Schwangerschaft - Center und The Desormeaux Foundation , die beide in Lafayette.

Darüber hinaus ist die Frau, die New Life Center in Metairie, befindet sich auf 3032 Ridgelake Drive, # 101, und seine Baton Rouge Lage bei 760 Colonial Drive, akzeptieren Baby-Artikel Flutopfern zu helfen.

Kontaktnummern für Informationen über Spenden (504) 831-3117 oder (225) 663-6470, respectively.
https://www.lifesitenews.com/news/floode...04c7d-399500385
Eine Reihe von Christian und Pro-Life - Gruppen haben Pläne in die Gegend zu reisen begonnen Lieferungen verteilen , einschließlich Elijah Ministerien eine Reise in dieser Woche machen und Samariter Geldbeutel , die für die Freiwilligen und Spenden für seine Louisiana Flut Hilfsaktion ruft.

von esther10 19.08.2016 00:25

Wehe, wenn die heile Rentenwelt zerbricht

Quelle: Quelle: Photodune/Ron Chapple Stock
Mehr zum Thema


Rente - Bundeszuschuss - Renteneintrittsalter - Umlagesystem - NahlesGabriel

Die gesetzliche Rentenversicherung steht auf tönernen Füßen und wird ohne Reformen nicht überleben. Eigentlich müsste das jeder begreifen. Politiker wie Andrea Nahles und Sigmar Gabriel gaukeln uns vor, dass das „bekloppt“ ist. Sind nicht eher sie bekloppt, weil sie die Wahrheit verschleiern? Wenn wir länger leben, weniger Kinder in die Welt setzen, werden wir auch mit weniger Rente auskommen und länger arbeiten müssen. An dieser Logik kommt keiner vorbei.

Rente ist eine Umlagesystem

Eins und eins ist zwei oder drei minus eins oder vier geteilt durch zwei – das gilt auch für die gesetzliche Rente, die als Umlagesystem von den Beiträgen der aktiven Erwerbsbevölkerung gespeist wird. Die Verhältnisse zwischen Beitragszahlern und -empfänger ändert sich und damit muss sich auch die gesetzliche Rente anpassen. Einige Politiker, allen voran Bundessozialministerin Andrea Nahles gaukelt uns vor, dass nicht sein kann, was nicht sein darf. „Nur einmal hatte Berlin den Mut und die Kraft aufgebracht, den Menschen die Wahrheit über den Zustand der Alterssicherungssysteme zu offenbaren und Anpassungen am Umlagesystem vorzunehmen: Die Beiträge wurden gedeckelt, das Rentenniveau nach unten geschleust und das Renteneintrittsalter auf bis zu 67 Jahre erhöht“, erinnert Stephan Lorz von der „Börsenzeitung“. Und, was waren die Folgen? Der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder wurde abgestraft. Die Wähler wollten die Wahrheit nicht hören. Zugegeben, was Schröder einführte, war nicht alles toll, aber der Ansatz stimmte. Nahles dreht die Reformen wieder zurück, ohne Rücksicht auf die nachkommenden Generationen.

Anhebung des Renteneintrittsalters

Und noch immer ist es so, dass angeklagt wird, wer die Wahrheit sagt. So geht es zurzeit der Deutschen Bundesbank, die in ihrem Monatsbericht hochrechnete, dass „eine schrittweise Anhebung (des Renteneintrittsalters) auf etwa 69 Jahre bis zum Jahr 2060“ notwendig wäre. Und trotz dieses Schritts „stiege der Beitragssatz aber wohl auf eine Größenordnung von 24 Prozent, und das Versorgungsniveau der gesetzlichen Rentenversicherung ginge auf eine Größenordnung von rund 44 Prozent zurück“. Das heißt, selbst das wird langfristig nicht reichen, um die Rente zu stabilisieren. Die Dänen haben das schon längst begriffen und lassen das Renteneintrittsalter bis 2022 auf 67 Jahre steigen, ab 2030 dann auf 68 Jahre, ab 2035 auf 69 Jahre – und dann ab 2060 alle fünf Jahre um ein weiteres Jahr, sodass unsere nördlichen Nachbarn dann ab 2100 erst mit 77 Jahren in Rente gehen.

Bei der Rente alles in Butter?

Aber das alles liegt ja weit in der Zukunft, deswegen ist es populär und wählerwirksam, den Leuten vorzugaukeln, alles wäre bei der Rente in Butter. „Schließlich könne es doch nicht sein, dass die Menschen immer länger leben, damit auch immer länger Rente beziehen, die Zeit ihres Erwerbslebens aber zementiert und jede Debatte darüber tabuisiert wird“, kritisiert Lorz.
http://www.seniorbook.de/themen/kategori...nwelt-zerbricht
Mehr dazu unter...http://vorunruhestand.de/2016/08/wehe-we...welt-zerbricht/

von esther10 19.08.2016 00:23

Erste gemeinsame Erstkommunion von Katholiken und Lutheranern?
2. März 2015


Katholiken und Lutheraner feiern gemeinsam Erstkommunion (links Pastor Bullon, 2. v.l. der katholische Priester Aguero Vidal
(Lima) Eine solide Ausbildung der Priesteramtsanwärter stellt eine zentrale Voraussetzung für ein vorbildliches priesterliches Leben dar. Ein Negativbeispiel lieferte der katholische Priester Marco Aguero Vidal. 2014 feierte er in Pamplona Alta in Peru zusammen mit dem Lutherischen Pastor Pedro Bullon die Erstkommunion von Katholiken und Lutheranern.

„Es dürfte sich um den ersten Fall handeln, wo Nicht-Katholiken, konkret Lutheranern bei einer Erstkommunion das Altarsakrament gewährt wurde“, so Secretum meum mihi. Bekannt wurde die „katholische Erstkommunion für Lutheraner“ durch den Lutherischen Weltbund, der am vergangenen 20. Januar auf seiner Internetseite über die „Freude über die gemeinsame Erstkommunion zwischen Lutheranern und Katholiken in Peru“ berichtete.

Um genau zu sein wurde ein Doppel-Interview mit Marco Aguero Vidal, dem Pfarrer von San Francisco de Asis von Pamplona Alta in der Diözese Lurin, und mit Pastor Pedro Bullon von der Evangelisch-Lutherischen Kirche Perus veröffentlicht.

Der Lutherische Weltbund schrieb einleitend: „Am 7. Dezember 2014 zelebrierten der katholische Priester Marco Aguero Vidal und der Pastor der Evangelisch-Lutherischen Kirche Perus, Pedro Bullon, gemeinsam die Erstkommunion für Katholiken und Lutheraner in Pamplona Alta, San Juan de Miraflores, Lima, Peru.“


Zuspruch Aguero Vidal für Hans Küng
„Kirchenrechtlich ist die Angelegenheit nicht gedeckt“, so Secretum meum mihi. Vor allem stehe die Frage im Raum, welchen Schaden die jungen Menschen durch die Verschleierung der Tatsache nehmen können, wenn ihnen der Eindruck vorgegaukelt werde, Lutheraner und Katholiken würden mit einer vergleichbaren Handlung Gleiches glauben.

Der Priester Marco Arguero Vidal scheint jedoch einschlägig aktiv zu sein, so Secretum meum mihi. Im Internet unterzeichnete er eine Petition, die eine Rehabilitierung von Hans Küng durch die Katholische Kirche forderte. Am 12. Januar 2015 schrieb Aguero Vidal dazu: „Ich schließe mich vollkommen dieser Petition an!!! Hans Küng ist ein mitreißender Zeuge der Freiheit und theologischer Noblesse durch ein reichhaltiges Wirken.“ Seine Rehabilitierung „ist eine Geste der Gerechtigkeit und der Dankbarkeit!“, so der katholische Priester.

Von Bischof Carlos Garcia von Lurin gibt es bisher keine Stellungnahme zur „gemeinsamen Erstkommunion von Katholiken und Lutheranern“.
http://www.katholisches.info/2015/03/02/...nd-lutheranern/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Secretum meum mihi (Screenshots)

von esther10 19.08.2016 00:22

Pläne des InnenministersViele Maßnahmen gegen Terror und Gewalt - doch keine Garantie auf Sicherheit



http://www.huffingtonpost.de/2016/01/18/...utbrain-www-hpo

Es sind unsichere Zeiten und viele Menschen haben Angst – vor Terroristen, vor Einbrechern, vor pöbelndem Mob auf den Straßen und in U-Bahnen. Sie dürften sich weniger vor dem zu starken Staat fürchten als vielmehr vor einem ohnmächtigen Staat. Darum ist es richtig, über zusätzliche Maßnahmen zur Verbesserung der inneren Sicherheit zu diskutieren.
Viele sind auf diesem Feld unterwegs: die CSU, die SPD, die Kanzlerin – und nun auch der Bundesinnenminister, der dafür qua Amt in erster Linie zuständig ist. Thomas de Maizière präsentierte sich heute nicht als Scharfmacher, sondern als Moderator. Er schlug vor, so sagte er, was dem Koalitionspartner zumutbar ist. Das kann man als das Bemühen werten, ein schwieriges Thema nicht durch parteipolitische Scharmützel zu belasten. Offen bleibt dann allerdings die Frage, was der oberste Ordnungshüter denn tun würde, wenn er könnte, wie er wollte.
Keine Sicherheit von heute auf morgen
Konsens wird sich leicht finden lassen in der Aufstockung der Polizeikräfte. Wenn wieder mehr Uniformierte auf Straßen und Plätzen unterwegs sind, wenn sie wieder in die ländlichen Regionen zurückkehren, aus denen sie in den vergangenen Jahren abgezogen wurden, dann wird das Sicherheitsgefühl der Bürger gestärkt. Das ist gut. Nur wird dieses Gefühl eben nicht von heute auf morgen zu haben sein.
Die neuen Polizisten müssen erst einmal gefunden und ausgebildet werden. Das braucht mindestens drei Jahre. Und Politik wie Öffentlichkeit müssen sich darüber im Klaren sein, dass sie sich auf ein Langfrist-Projekt einzustellen haben. Zusätzliche Polizeikräfte kann man nicht nur für Extremlagen herbei ordern. Ihre Anstellung ist dauerhaft – und wird auch dauerhaft zu bezahlen sein.
Späte Initiative zur Bekämpfung der Internet-Kriminalität
Auch andere Punkte in de Maizières Maßnahmenkatalog werden wohl schnell breite Zustimmung finden: Die neue Stelle zur Erforschung von Methoden zur Bekämpfung von Kriminalität und Terrorismus im Internet gehört dazu wie auch der Einsatz so genannter Cyber-Ermittler, die speziell im Darknet arbeiten sollen.
Wenn etwas an dieser Initiative Verwunderung auslöst, dann die Tatsache, dass die Politik diese Initiativen erst jetzt ergreift, beziehungsweise umsetzt. Dass die Radikalisierung vor allem islamistischer Terroristen über das Internet erfolgt, ist mindestens schon so lange bekannt wie die Tatsache, dass Amokläufer ihr Wissen und ihre Waffen aus dem Netz beziehen.
Im Video: "Durch Frechheit Aufenthalt verlängern": Hier platzt de Maizière der Kragen

VIDEO
http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_5816017.html

Es geht nicht nur darum, was Deutschland will
Doch besser jetzt als nie, kann man urteilen. Das gilt auch für den erneuten Versuch, die Personen außer Landes zu bringen, die erklärtermaßen kein Aufenthaltsrecht mehr genießen oder aber durch ihr Verhalten einen Anspruch auf Aufenthalt verwirken. Hier sollte man die Erwartungen jedoch nicht zu hochschrauben. Denn es geht nicht nur darum, was Deutschland will und was die Behörden letztlich können, sondern es geht auch darum, dass diese Menschen irgendwo hingebracht werden müssen. Man ist also auf die Kooperation mit Herkunfts- und Transitländern angewiesen. Das ist nicht unkompliziert.
Und dann ist da de Maizières Vorschlag zur ärztlichen Schweigepflicht. Die Wogen sind seit gestern hoch geschlagen, Ärzteverbände und Opposition Sturm gelaufen. Die Formulierungen, die der Minister heute dazu vorlegte, bieten keinen Anlass für Aufregung.
Der CDU-Politiker will mit der Ärzteschaft in den Dialog treten, „wie man unter Wahrung der Schweigepflicht gemeinsam zu Lösungen kommen kann, Gefährdungen für die Bürgerinnen und Bürger möglichst zu verkleinern“. Gleichzeitig betont er in seinem Papier, dass Ärzte schon heute zur Offenbarung ihnen anvertrauter Sachverhalte befugt sind, wenn dies „zum Schutz eines höherwertigen Rechtsgutes erforderlich ist“. Gut möglich, dass man am Ende zu dem Schluss kommt, dass eben nicht jede Eventualität im Leben per Gesetz geregelt werden kann.
Angst vor der AfD?
Teile der SPD haben de Maizière und darüber hinaus den Innenministern der Union vorgeworfen, sie handelten aus Angst vor der AfD. Wenn nicht aus Angst, so doch zumindest in dem Bemühen, besorgte Bürger nicht ohne Kampf der AfD zu überlassen. Die SPD sollte der Verlockung widerstehen, der Union deshalb mangelnde Bereitschaft zur Integration der Flüchtlinge zu unterstellen. Auch Sozialdemokraten müssen daran arbeiten, entstandene Verunsicherung in der Bevölkerung aufzuarbeiten.

Deshalb ist es gut, wenn über die Verbesserung der inneren Sicherheit möglichst sachlich diskutiert wird. Auch wenn nicht jede Einzelmaßnahme schnell einen realen Gewinn an Schutz bringen kann. Denn am Ende bleibt es dabei: Freie Gesellschaften müssen sich bestmöglich gegen Gewalt und Kriminalität wappnen. Absolute Sicherheit garantiert das aber nicht.
http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_5816017.html

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs