Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 23.10.2019 00:29

Card. Müller: Bei der Synode ist die Grenze zwischen Götzendienst und Glauben verwischt



Card. Müller: Bei der Synode ist die Grenze zwischen Götzendienst und Glauben verwischt

Den Kirchenführern scheint es nicht bewusst zu sein, die Grenzen des "alten Heidentums", des "Götzendienstes und des Aberglaubens" zu überschreiten, warnt Kardinal Gerhard Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre.

Der ehemalige Präfekt bestätigt die These des kritischen Artikels über die Amazonas-Synode von prof. Douglas Farrow veröffentlicht in "First Things". In seiner Kritik vom 17. Oktober mit dem Titel "Die Amazonas-Synode ist ein Zeichen der Zeit" schrieb der Professor und Dozent für Theologie, dass jetzt "sogar der katholische Glaube in den Sümpfen unserer verlorenen und verfallenden Kulturen zu verschwinden droht".

"Unsere Zeit", schrieb er unverblümt, "ist die Zeit, in der Öko-Theologie im Amazonas-Becken und sexuelle Theologien in den Eingeweiden Europas dank der Befreiung gedeihen können und das Evangelium Jesu Christi erröten, um Leonard Boff zu entwässern."

Die wirkliche Gefahr unserer Zeit, fügte er hinzu, ist der "große Abfall vom Glauben", der jetzt mehrere Jahrhunderte andauert und eine Vereinigung von Menschen schafft, die "so mächtig" sind, dass sie "Päpste wählen" und "schmutzige Geschäfte im Namen der Kirche selbst" führen können. Farrow erklärt, dass es bei der Amazonas-Synode nicht darum geht, Jesus Christus zu begegnen, sondern "mit uns selbst und mit unserem Land".

Farrow geht noch weiter. Er schreibt: "Kairos, die Kultur des Treffens, die auf der Amazonas-Synode so gepriesen wurde, ist bergoglisches Kairos und Kultur. Die Kirche "berufen, immer synodaler zu werden", "Fleisch zu werden" und in bestehende Kulturen "einzubeziehen", ist die berglandanische Kirche. Und diese Kirche ist, um nicht zu viel zu sagen, keine katholische Kirche. Dies ist eine gefälschte Kirche. Es ist eine selbstrettende Kirche. Es ist eine antichristliche Kirche, ein Ersatz für das inkarnierte Wort, zu dem die katholische Kirche tatsächlich gehört und die, wie Kardinal Müller betont, immer Zeugnis ablegen muss, wenn sie Kirche sein will. "

Kardinal Müller kommentierte diese Worte in einem Interview mit dem LifeSiteNews-Portal und sagte, sie seien "sehr passend". Die Hierarchie fragte explizit: "Um welchen Sachverhalt handelt es sich, von dem selbst Bischöfe nicht wissen, dass sie die Grenze des alten Heidentums überschreiten"?

Der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre verglich die Gegenwart mit dem Aufkommen der christlich-gnostischen Häresien im zweiten Jahrhundert und wies auf den mutigen Kampf gegen sie hin. Irenäus von Lyon, der nicht zögerte, die Päpste zu korrigieren.

Angesichts des Heidentums und des Gnostizismus, die heute in die katholische Kirche zurückkehren, sagte der Kardinal, die Katholiken seien verpflichtet, Gott selbst bedingungslos zu gehorchen, und daher sei Kritik am regierenden Papst ein Akt der Liebe gegenüber dem Kirchenoberen.

In Anbetracht der heutigen heidnischen Symbole (z. B. Pachamama) in Rom sagte der Prälat: "Man kann den klaren Unterschied zwischen dem Glauben an Gott und dem Heidentum, der im Brief des Heiligen enthalten ist, nicht ignorieren. Paulus zu den Römern: Und sie tauschten die Herrlichkeit des unsterblichen Gottes gegen Bilder von sterblichen Menschen und sogar Vögeln, vierbeinigen Tieren und Amphibien (...), weil sie den wahren Gott gegen einen falschen tauschten und anbeteten und der Schöpfung dienten anstelle des Schöpfers (Röm. 1,23) 25).

Der deutsche Hierarch warnte vor Götzendienst und Aberglauben, was eine Sünde gegen Gott ist, weil sie den Schöpfer mit seiner Schöpfung verwechseln. Card. Müller erklärt: "Die Anbetung Gottes ist eine wahre Theologie der Befreiung von Angst, Terror und Unsicherheit, die uns aus der materiellen Welt und von unseren Mitmenschen begegnet. Und nur mit Hilfe des Evangeliums und der Gnade Christi kann die Kultur ihren positiven Einfluss entfalten und sich von der Macht des Bösen befreien. "

In diesem Sinne erinnerte sich Kardinal Müller an die Worte des heiligen Petrus: "Du bist Christus, der Sohn des lebendigen Gottes". Mit ausdrücklichen Anspielungen auf die Sprache der päpstlichen Dokumente in Bezug auf die Ökologie erklärt er, dass Gottes Offenbarung keine "Korrekturen" benötige, und fügt hinzu, dass solche "die schlimmste Verschmutzung der Umwelt sein würden, die unseren Planeten unbewohnbar machen würde".

Die Hierarchie beendete seine Kritik mit einem starken Kommentar und fragte: "Wenn das inkarnierte Wort, das bei Gott war und Gott ist, nicht unter uns und in uns wohnte, wo würde es einen Platz für uns geben?"

Der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre kommentierte und lobte den Artikel des Professors und sagte, dass "diejenigen, die auf orthodoxe und katholische Weise denken, einem enormen Druck ausgesetzt sind". Er erinnerte daran, dass die Arbeit von St. Irenäus von Lyon "Gegen Ketzerei" ist heute sehr aktuell.

- Manche Menschen lassen sich „durch die zu Unrecht urzeczonymi sein sogenannten Gnosis. Einige, die es eingestanden haben, haben einen Fehler gemacht und den Weg des Glaubens verlassen "(1 Tim. 6:21). Irenäus hatte zuvor einige Zeit in Rom verbracht und dort gegen christlich-gnostische Häresien gekämpft. Im zweiten Jahrhundert war er der wichtigste Verteidiger des römischen Primats, was ihn jedoch nicht daran hinderte, Papst Eleutherius und Papst Victor I. persönlich aufzufordern, klüger und gerechter vorzugehen - sagte er.


- Der Mensch ist nur verpflichtet, Gott innerlich und äußerlich zu gehorchen, während der Gehorsam gegenüber den kirchlichen und zivilen Vorgesetzten nur von ihrer eigenen Autorität über die Gemeinschaft abhängig ist, die er leitet und für die er gegenüber Gott zur Rechenschaft gezogen wird. Daher kann es aus Gewissensgründen erforderlich sein, die Befolgung eines bestimmten Befehls zu verweigern, ohne die Institution der Kirchenoberen in Frage zu stellen (Thomas von Aquin, S. Th. II-II, Q. 104 a. 5) - argumentierte er.

- Wenn St. Paulus präsentierte dem heiligen Petrus - der hierarchisch eindeutig sein Vorgesetzter war - keine brüderliche Korrektur im privaten Bereich, sondern eine öffentliche Verteidigung des Glaubens in seiner Fülle und im Lichte der inneren und äußeren Konsequenzen. Wenn es um die Verteidigung des Glaubens geht, haben alle Apostel und Bischöfe die gleiche Verantwortung. Heiliger selbst Paulus konnte als Apostel den Apostel Hl. Petrus auf gleicher Ebene, ohne sein Amt in Frage zu stellen, das ihm von Christus anvertraut worden war. (Thomas von Aquin, S. Th. II-II q. 33 a. 4.) - Er führte das Beispiel des Heiligen an. Paweł, der deutsche Hierarch.

- Der Gedanke, dass jemand besser ist als Ihr Vorgesetzter, scheint eingebildet zu sein. In mancher Hinsicht besser zu sein, hat aber nichts mit Frechheit zu tun, denn in diesem Leben gibt es niemanden, der keine Mängel hat. Es sollte auch angemerkt werden, dass derjenige, der seinen Vorgesetzten in Gottes Liebe zurechtweist, sich selbst nicht als überlegen betrachtet (siehe dort II-II Q 33 a. 4 und 4); Sondern es hilft nur denen, die in größerer Gefahr stehen ", sagt Saint. Augustinus (Brief 211) - betonte er.


Der Kardinal fügte hinzu: "Sagen wir einfach, die Unwissenden teilen die Kirche in zwei Lager: die Feinde des Papstes und seine Freunde, als ob die persönlichen und privaten Beziehungen zu einem bestimmten Papst die Grundlage des römischen Primats in Bezug auf die Glaubens- und Sittenlehre und das Nehmen waren Aufmerksamkeit auf die hierarchische Kommunikation der Bischöfe mit dem Papst. Das Papsttum basiert auf göttlichem Recht und nicht auf der Anzahl der Anhänger auf Facebook oder auf der launischen Zustimmung von Journalisten oder Opportunisten. "

In Bezug auf die Rituale in den Vatikanischen Gärten warnte die Hierarchie, dass "Götzendienst und Aberglaube die größten Sünden von allen sind, basierend auf der Verwirrung des Schöpfers und der Schöpfung (Thomas von Aquin, S. Th. II-II q. 94 a. 3.) Dies kann nur die Häresie derjenigen überwiegen, die bereits den wahren Glauben durch die Lehre der Kirche erhalten haben, im Gegensatz zu den Heiden, die das Evangelium noch nicht durch ihre eigene Schuld gelernt haben. "
Der Priester betonte, dass "die katholische Religion immer Wahrheit und Klarheit ausstrahlen muss, weil der Apostel [Petrus] zusammen mit seinen Anhängern (zusammen mit allen Bischöfen und den Gläubigen) die Frage beantwortet", wer glaubst du, ich bin ":" Du bist Christus, der Sohn des lebendigen Gottes "(Mt 16,16). Und dies wurde ihm nicht als Ergebnis eines Dialogs mit Gleichgesinnten oder mit sich selbst mitgeteilt, sondern als Ergebnis der Offenbarung des Vaters durch den Sohn. "

- Fides Petri [Peters Glaube] - so fuhr er fort - ist das Fundament der katholischen Kirche. Das Glaubensbekenntnis muss nicht immer neu erfunden, dem Willen angepasst oder interpretiert werden, wenn es notwendig erscheint. Der Glaube ist die Kraft des Wortes Gottes im Herzen der Kirche und daher kein Fossil veralteten menschlichen Denkens. Die Offenbarung dauert ewig und drückt sich in ihrer ganzen Fülle im Glauben der Kirche aus. Wir können diese Quelle nicht erschöpfen, bis Er am Ende der Zeit zurückkommt. Wir können sie aber auch nicht durch die vermeintlich notwendigen menschlichen Korrekturen verbessern wollen. Das wäre die schlimmste Umweltverschmutzung, die unseren Planeten unbewohnbar machen würde. Wenn das inkarnierte Wort, das bei Gott war und Gott ist, nicht unter uns und in uns wohnen würde, wo würde es einen Platz für uns geben?- Deutsch lila darauf hingewiesen.
Quelle: lifesitenews.com

DATUM: 23/10/2019 11:08

GUTER TEXT
Read more: http://www.pch24.pl/kard--muller--na-syn...l#ixzz63AhVcbqz

von esther10 23.10.2019 00:27

ATIKAN | 22. OKTOBER 2019


Kardinal Hummes wird das Komitee leiten, um das Schlussdokument der Pan-Amazon-Synode zu verfassen
Nach Ansicht von Matteo Bruni sind der Kardinal und die "Spezialsekretäre" der Synode in erster Linie für den Text des Abschlussberichts verantwortlich.
Katholische Nachrichtenagentur
VATIKANSTADT - Kardinal Christoph Schönborn erklärte am Montag, dass das Abschlussdokument der Vatikanischen Bischofssynode über den Amazonas in erster Linie von einem Team unter dem Vorsitz des Generalrelators der Synode, des brasilianischen Kardinals Claudio Hummes, verfasst wird.

„Das Wort‚ Redaktionsausschuss 'ist nicht sehr klar. Die Entwürfe stammen vom Hauptreferenten und seinem Team. Die Aufgabe des Redaktionsausschusses besteht darin, die Arbeit der Referenten unverzüglich zu genehmigen. Deshalb schreiben wir, das Redaktionskomitee, den Text nicht “, sagte der österreichische Erzbischof auf einer Pressekonferenz am 21. Oktober im Pressesaal des Vatikans.

Matteo Bruni, Leiter der Pressestelle des Vatikans, erklärte gegenüber ACI Prensa, dem spanischsprachigen Nachrichtenpartner der CNA, dass Kardinal Hummes und die „Sondersekretäre“ der Synode in erster Linie für den Text des Abschlussberichts verantwortlich sind.

„Der Berichterstatter und die Spezialsekretäre bereiten den Entwurf des Dokuments auf der Grundlage der Berichte der‚ Kleingruppen 'und der Beiträge der Teilnehmer während der Generalversammlungen vor. Dabei werden sie von den Experten unterstützt, die auf der vor Beginn der Synode veröffentlichten Teilnehmerliste der Synode stehen. “

Die Rolle, die verschiedene Mitwirkende beim Entwurfsprozess spielen, ist nicht ganz klar.

Bischof Erwin Kräutler, emeritierter Leiter der brasilianischen Xingu-Diözese, sagte gegenüber ACI Prensa in dieser Woche, dass Kardinal Hummes, der den Vorsitz im Redaktionsteam innehat, den vorliegenden Entwurf des endgültigen Dokuments noch nicht gelesen habe in der Synode und von Experten und anderen Mitarbeitern.

Am 21. Oktober erklärte der Theologe Pater José Oscar Beozzo gegenüber ACI Digital, dem portugiesischsprachigen Nachrichtenpartner von CNA, dass er "beim Verfassen des Textes behilflich" sei und ein geplantes Interview absagen müsse.

Pater Beozzo ist ein bekannter Verfechter der Befreiungstheologie in Lateinamerika, einem theologischen Ansatz, der von den Doktrinären des Vatikans mehrfach korrigiert und kritisiert wurde.

Am 22. Oktober erklärte Pater Beozzo gegenüber ACI Digital: „Für die Ausarbeitung des Dokuments sind die Bischöfe, Experten und Berater verantwortlich, die sich im Synodalsaal befinden. Ich bin draußen. "

Er fügte hinzu, dass ihn einige brasilianische Bischöfe gebeten hatten, in seiner Freizeit das Amt der Märtyrer in der Marienkirche in Traspontina zu beten.

Die vatikanische Bischofssynode am Amazonas, die über den pastoralen und sozialen Dienst der Kirche im Amazonasgebiet in neun Ländern Südamerikas spricht, wird am Samstag zu Ende gehen.

Die Synode befasst sich mit der Natur der Evangelisierung in der Region sowie mit den Vorschlägen von verheirateten Priestern in der Region und beauftragt Frauen als Diakoninnen. Sie wird voraussichtlich in dieser Woche einen Abschlussbericht veröffentlichen, der eine Reihe von Empfehlungen für die Evangelisierung enthält die Berücksichtigung von Papst Franziskus.

Diese Geschichte wurde ursprünglich von ACI Prensa, dem spanischsprachigen Nachrichtenpartner von CNA, veröffentlicht. Es wurde von CNA übersetzt und angepasst.

http://www.ncregister.com/daily-news/car...on-synods-final

von esther10 23.10.2019 00:25

Die Synode der Paradoxien



Vatikanische Medien

Von Carlos Esteban | 23. Oktober 2019
Die Amazonas-Synode gipfelt in der Abwesenheit dieses endgültigen Textes, der bereits verfasst ist, obwohl niemand weiß, von wem, und der Gott der Überraschungen hat nicht wenige darin gegeben, insbesondere in Form von Widersprüchen, die, wenn Sie wollen können wir einfach Paradoxe nennen.

https://infovaticana.com/

Wir können mit dem beginnen, was wir bereits vorgeschlagen haben: der so gepriesenen "Synodalität". Heute hat der Heilige Vater sie in ihrer Predigt zum Thema des Konzils von Jerusalem erneut gelobt. „Die Versammlung in Jerusalem lehrt uns, wie wir Divergenzen begegnen und„ die Wahrheit in der Nächstenliebe “suchen können (Eph 4,5). Sie hilft uns zu verstehen, dass der Synodismus die kirchliche Methode ist, um zu reflektieren und sich auf der Grundlage des Dialogs und des Dialogs zu konfrontieren Unterscheidung im Licht des Heiligen Geistes “, sagte er.

Aber merkt jemand in der Praxis diese Dezentralisierung? Gibt es irgendetwas, das aus einer dieser Synoden hervorgegangen ist, das nicht schon vor Beginn die Meinung des Papstes war? Was ist mit einer Synode, in der der Text bereits geschrieben ist und niemand in der Organisation weiß, wer ihn getan hat?


Um es ein wenig weiter auszudehnen: Gab es in der jüngeren Geschichte der Kirche einen Moment, in dem sich die Nationalkirchen dem Willen und sogar den Formen des Papstes absolut unterwerfen würden?

Mehr ... Die Synode schlägt die Ordination von verheirateten Männern vor, weil dringend erforderlich ist, dass diejenigen, die die Sakramente bringen, in entlegene Gebiete des Amazonas-Regenwaldes gebracht werden (etwa drei Millionen Menschen; der Rest lebt in Städten). Dies wird unter anderem vom emeritierten Bischof von Xingu, Erwin Kräutler, vorgeschlagen, der öffentlich davon ausgeht, dass er in einem Vierteljahrhundert nicht eine einzige indigene Person getauft hat, sondern dies auch nicht wollte. Was ist nun dieser sakramentale Notfall?

Und wenn es bei der Synode um die Amazonasbewohner und ihre Probleme ging, warum sollte dann eine universelle und nicht regionale Synode gebildet werden? Und vor allem, wo waren die Eingeborenen? Wir hatten nur eine Handvoll Requisiten, die die Slogans der "Volkstheologie", der Erbin der verdammten Befreiungstheologie, wiederholten. Indigene Völker, die eine alternative Vision boten, wie Jonás Marcolino Macuxí, der die Möglichkeiten, die Eingeborene den Eingeborenen verweigern, und ihre Besessenheit, das Leben im Dschungel zu idealisieren, kritisierte, wurden nicht gehört.

Dies ist ein weiteres Paradoxon: Die ständige Anrufung des Dialogs scheint nur dort anwendbar zu sein, wo der Dialog weniger wertvoll ist, dh mit denen, die im Grunde einer Meinung sind. Wir können das „aufmerksame Zuhören“ erhöhen, bis wir heiser sind, aber wir kennen keinen einzigen Fall, in dem ein echter Widerspruch diskutiert wurde oder in dem der Dialog den Kurs um einen Millimeter verändert hat.

Die geheimnisvollen indigenen Schnitzereien verdienen ein eigenes Kapitel. Niemand weiß, was sie sind, aber die "Wächter der Erneuerung" der Medien liefen los, um sie "Unsere Liebe Frau vom Amazonas" zu taufen, eine Anrufung, die den Katholiken im Amazonasgebiet unbekannt ist und normalerweise Unserer Lieben Frau von Nazareth gewidmet ist. In den Pressekonferenzen bestritten die Synodenväter dieses Extrem, obwohl sie nicht bedeuteten, dass sie genau Idole waren - die Sache würde nach dem seltsamen Ritual in den Vatikanischen Gärten und ihrer Anwesenheit in Santa Maria in Transpontina schief gehen - und die Sache blieb in dass niemand wusste, was sie waren, was sehr interessant ist.

Der Widerspruch kam jedoch, als die Schnitzereien gestohlen und in den Fluss geworfen wurden. Zu diesem Zeitpunkt sprachen Behörden wie die Redaktionsleiterin von Vatican Communications, Andrea Tornielli, von "Entweihung" und strichen die Tat als Beleidigung des amazonischen Glaubens durch. Aber waren es nicht einfache symbolische Schnitzereien ohne explizit religiöse Bedeutung? Womit bleiben wir?

Die gesamte Synode war für eine offene und weit verbreitete Kritik am Kapitalismus, der die Erde und insbesondere die Regenwälder des Amazonas, die Lunge des Planeten, die es nicht ist, zerstört, eine sehr starke politische Belastung, die in der Tat mehr als nur religiös ist. Aber die Organisationsplattform REPAM hat von der Ford Foundation Millionen von Dollar erhalten, die neben abtreibenden und antichristlichen Zielen dem kapitalistischen Management nicht gerade fremd sind. Natürlich steht der ernsthafte Skandal an erster Stelle, aber hier sprechen wir nur über Widersprüche.

Das zentrale Paradox ist, dass eine Amazonas-Synode eingerichtet wurde, um in Wirklichkeit auf pastorale und doktrinäre Forderungen Deutschlands und anderer nationaler Kirchen der Ersten Welt zu reagieren.

https://infovaticana.com/

Kurz gesagt, alles scheint wie erwartet zu sein, als Show mit einem Ergebnis, für das es eigentlich nicht nötig war, Zeit für so viele Prälaten zu verschwenden.


https://infovaticana.com/2019/10/23/el-s...-las-paradojas/

von esther10 23.10.2019 00:24


https://www.aciprensa.com/recursos/hallo...cristianos-1697



"Wir müssen keine Angst haben", lautet der erste Ratschlag von Giuliana Caccia Arana, Direktorin des Familienbereichs des Zentrums für katholische Studien (CEC), an katholische Eltern angesichts der Nähe zu Halloween und der Begeisterung der Kinder, an dieser Party teilzunehmen Nicht christlich

Das Wichtige, Genaue ist: „Sehen Sie, wie wir es schaffen können, dass sich unsere Kinder nicht ausgeschlossen oder nicht beteiligt fühlen, dass sie wirklich verstehen, warum Halloween nicht und warum Allerheiligen es tut , ohne die Party zu verlieren oder ohne dass sie das Gefühl haben, dass wir schlecht mit ihnen umgehen, wenn wir sie nicht teilnehmen lassen. “

VIDEO
https://www.aciprensa.com/noticias/video...halloween-62925

In einem Video der KEK auf Facebook schlug Giuliana einige Ideen vor, um mit dieser Situation umzugehen. Erstens, „wenn wir setzen wir unsere Kinder in eine katholische Schule und niemand Laie , und wir werden eine Menge gewonnen haben , “ aber „ wenn Sie in einer Schule sind , die Sie nicht feiern, zumindest nicht fördern “ .


Der Master in Ehe und Familie der Universität von Navarra (Spanien) wies darauf hin, dass die Eltern selbst der Schule eine andere thematische Party vorschlagen, die keine Dekoration oder Halloween-Kostüme beinhaltet, wie zum Beispiel die Frühlingsparty.

Wenn die Schule sie ablehnt, „gibt es die Alternative und die Möglichkeit, die Party in unserem Haus zu organisieren ... und wir verweisen nicht auf diese Party, und auf diese Weise kommen die Kinder immer noch, sie sind immer noch verkleidet, aber wir können damit umgehen ein bisschen das Konzept der Partei ”.

Eine andere Möglichkeit, die bereits mehrere Eltern gewählt haben, ist, " unsere Kinder nicht vor Anspielungen auf Halloween zu verschleiern ". Im Gegenteil, "wir könnten ihnen einen kleinen Heiligen anziehen, oder sozusagen etwas, das nicht so 'furchterregend' ist."

Der Direktor des Familienbereichs der KEK erinnerte daran, dass die Katholiken "kein Halloween feiern, wir feiern Allerheiligen " und dass es keinen Zusammenhang mit diesem christlichen Feiertag gibt, nach Süßigkeiten zu fragen.

„Was wir tun können, ist, da es ein Tag ist, an dem Dinge verschenkt werden. Was ist, wenn wir in unserem Haus nach etwas Ausschau halten, nach Kleidung, die nicht mehr zu Ihnen passt, nach Spielzeug, das Sie nicht mehr in gutem Zustand verwenden, und wir nutzen es, wir legen sie in eine und wir werden sie einem Kind in Not, einer Person, einer Familie geben “, schlug Giuliana vor.


„Auf diese Weise drehen Sie sie auch um, sodass wir sie nicht erhalten, sondern nutzen, um mehr als nur Süßigkeiten zu geben. Es ist eine gute Zeit, um ihnen beizubringen, dass es auch eine Gelegenheit für uns ist, etwas für jemanden zu tun “, sagte er.

Schließlich erinnerte er daran, dass „wir heute und jetzt in der Realität, in der wir leben, unterrichten. Und angesichts dieser Realität müssen wir unseren Kindern Kriterien geben, um das Gute und das Schlechte zu unterscheiden. “

"Es hat keinen Sinn zu sagen, 'Hey, das gibt es nicht', denn an dem Tag, an dem sie unsere Häuser verlassen, werden sie nicht wissen, wie sie mit der Realität umgehen sollen, die existiert", sagte Giuliana

https://www.aciprensa.com/noticias/video...halloween-62925

Werden wir geschlossen, indem wir unsere Kinder nicht Halloween feiern lassen? [VIDEO]

von esther10 23.10.2019 00:22




Wie man eine "Neue Bewegung" in der katholischen Kirche gründet
Von Hilary weiß -09/19/2019

Hast du von WikiHow gehört? Nun, hier ist RemnantHow!

Wir haben alle den Hype gehört:

"Die neuen Bewegungen als Agent der Neuevangelisierung!"

Johannes Paul II., Botschaft an die Teilnehmer des 1. Weltkongresses für kirchliche Bewegungen und neue Gemeinschaften (1998):

„Die kirchlichen Bewegungen… stellen eine der bedeutendsten Früchte dieses vom Zweiten Vatikanischen Konzil angekündigten Frühlings der Kirche dar. Ihre Anwesenheit ist ermutigend, da sie zeigt, dass dieser Frühling voranschreitet und die Frische der christlichen Erfahrung auf der Grundlage der persönlichen Begegnung zum Ausdruck bringt mit Christus. "

Der Päpstliche Rat für die Laien:

„Leider bleiben die Bewegungen und die neuen Gemeinschaften eine Ressource, die in der Kirche nicht in vollem Umfang geschätzt wird, ein Geschenk des Heiligen Geistes und ein Schatz des Dankes, der immer noch vor den Augen vieler Bischöfe verborgen ist, wahrscheinlich aus Angst vor der Neuheit, die sie möglicherweise haben tragen zum Leben ihrer Diözesen und Pfarreien bei.

" Eine echte pastorale Bekehrung wird von Bischöfen und Priestern gefordert, die erkennen sollen, dass Bewegungen vor allem ein kostbares Geschenk und kein Problem sind."

Die sogenannten "Neuen Bewegungen" oder "Laienbewegungen" oder "Neue kirchliche Bewegungen" sind ein Merkmal des katholischen Lebens, da der völlige Zusammenbruch des normalen katholischen Lebens für die Laien für die Kirche zur permanenten Realität wurde. Die Staats- und Regierungschefs der Welt konsultieren die größten und einflussreichsten und genießen die Zustimmung aus der ganzen Welt, haben Sitze in der UNO und in der Europäischen Union und nehmen regelmäßig an internationalen Veranstaltungen der Welteliten teil.

AND GO FRIEND sie sind beliebt!

Die Website des Vatikans listet nicht weniger als 122 offiziell anerkannte „International Faithful Associations“ auf, wie sie im kanonischen Recht genannt werden. Viele von ihnen wurden von gewöhnlichen Laien wie Ihnen gegründet!

Sie fragen sich vielleicht gerade: "Wie kann ich in diese Aufregung geraten?"

Wir sind hier um zu helfen. Folgen Sie einfach diesen einfachen Schritten:

1) Sei ein Soziopath.

Dies ist zwar nicht unbedingt erforderlich, scheint jedoch zu helfen.

Kreieren Sie sorgfältig einen Charakter mit einer weisen, warmen und wohlwollenden Überlegenheit: Es wäre Wahnsinn und etwas Schlechtes, ihm nicht zu gehorchen. Geben Sie an, aber spezifizieren Sie niemals, dass Sie Dinge wissen, die andere Menschen nicht wissen und die die Kirche in all den Jahrhunderten der Heiligen und Mystiker noch nie zuvor gewusst hat, und dass sie, wenn sie genug an Ihren Worten festhalten, in den Kult von Ihnen eingeweiht werden und lerne Dinge kennen, sei ebenso geheimnisvoll und weise wie Gandalf.

Stellen Sie sicher, dass Sie öffentlich erklären, dass "Sie auch Fehler haben, wie alle anderen". Seien Sie niemals genau und listen Sie, wenn Sie direkt dazu aufgefordert werden, die Fehler auf, die das genaue Gegenteil Ihrer tatsächlichen Fehler sind. (Vergewissern Sie sich, dass Sie diese zur späteren Bezugnahme schreiben, falls Sie erneut gefragt werden.)

Übe ein "warmes, mysteriöses und weises" Lächeln im Spiegel, bis du es mit Absicht tun kannst.

2) Wählen Sie eine einfache Phrase oder ein Wort, auf dem Ihre Bewegung basieren soll.

Stellen Sie sicher, dass es leicht zu merken, aber schwer zu definieren ist. Es muss ein Konzept sein, das jeder unterstützen kann, ohne dass spezifische Details wie "Einheit" oder "Barmherzigkeit" erforderlich sind. Der Schlüssel hier ist, etwas zu haben, das absolut unmöglich zu widerlegen ist, ohne wie ein kompletter Übermut auszusehen.

Der Beweis für die Nützlichkeit Ihrer Schlüsselphrase lautet: „Was ist los mit Ihnen? Magst du nicht [X]? “Bereite dich im Handumdrehen darauf vor, in die Offensive zu gehen, wenn du herausgefordert wirst. Er erklärt, dass jeder, der nach klaren Definitionen fragt, "starr" und "rückläufig" und "gegen [X]" ist und er versucht, die Kirche zu zwingen, sich an "veraltete Normen" und "Methoden zum Leben nach dem Evangelium" zu halten.

Es deutet darauf hin, dass sie antisemitisch sind.

3) Wählen Sie 2 bis 5 Schriftstellen, die Sie persönlich ansprechen. Es beabsichtigt, sie "für die Bedürfnisse von heute" oder für die "Bedürfnisse der Kirche von heute" neu zu interpretieren.

Erstellen Sie eine kurze Erzählung, die Ihre Schlüsselphrase mit diesen Passagen verknüpft. Stellen Sie sicher, dass diese Erzählung leicht in einer Liste mit Aufzählungszeichen wie in einer Broschüre oder auf einer Website wiedergegeben werden kann. Halten Sie sich an diese als Kleber. Wiederholen Sie sie in jedem Interview, Artikel, Buch, Rede und Gespräch.

Beginnen Sie mit Ihrer Aufzählungsliste und Ihrem Slogan und füllen Sie den Rest Ihres Materials aus - Ihre „Kommentare“ zu den heiligen Schriften, öffentlichen Briefen, Interviews, Gesprächen, Konferenzen und Büchern -, mit einem Unsinn, der vage katholisch klingt.

(Hinweis: Mit der aktuellen Technologie sollte es nicht schwierig sein, einen der technisch versiertesten jungen Follower dazu zu bringen, einen nützlichen Algorithmus zu erstellen, mit dem Sie mischen und anpassen können.)

Vergessen Sie niemals, dass Ihre Zielgruppe keine Menschen mit echten Titeln in der katholischen Theologie sind. Wenn Sie in irgendeiner Weise von ihnen angegriffen oder herausgefordert werden, geben Sie an, dass Ihr Wissen von "oben" stammt. Ermutigen Sie Ihre Anhänger, das "einfache" Erlernen von Büchern aufzugeben und ein "tiefes und ganzheitliches inneres Wissen über das Evangelium" anzunehmen.

Bestätigen Sie, dass alles, was Sie sagen, "Thomist" ist.

4) Sagen Sie unverständliche, bedeutungslose und / oder logisch widersprüchliche Dinge wie Ihre persönlichen "Aphorismen" oder "Maximen", die die Anhänger lernen müssen.

Stellen Sie sicher, dass diese buchstäblich unmöglich zu erfüllen sind oder den wesentlichen Zwecken des Christentums oder der wahren Bedeutung der Schrift oder des gesunden Menschenverstands widersprechen.

Alternativ können Sie sie so auffällig und simpel machen, dass Ihre Anhänger davon ausgehen, dass es eine "tiefere verborgene Bedeutung" geben muss, die durch mehr "Wachstum in der Bewegung" erworben werden muss. Oder machen Sie sie so bedeutungs- und interpretationsleer wie möglich.

Beispiele:

"Verliere alles, sogar die Anhaftung an Heiligkeit, so dass du nur auf eine Sache zielst: Liebe."

„Lass Gott handeln. Blockieren wir seine Allmacht nicht mit der Enge unserer Ansichten. “

"Lassen Sie uns das Evangelium mit unserem Leben neu schreiben."

5) Greife die alten Ideen der katholischen Autorität an (dh Priester und insbesondere "Tradition").

Sagen Sie, dass "die Menschen von heute" in ihrem Verständnis gereift sind ("Jeder kann jetzt lesen und schreiben") und dass "neue Wege des Verstehens" und des Lebens des Evangeliums "für unsere Zeit" erforderlich sind.

Stellen Sie sicher, dass sich die Dinge auf der Welt im Allgemeinen in die gewünschte Richtung bewegen, aber es ist mehr "Arbeit" erforderlich, um Menschen dabei zu helfen, "kompromisslose Bindungen an frühere Modelle zu überwinden", die auf "Angst" basieren.

So etwas in der Art:

Einige Symptome dieses Hauches des Geistes sind heute in Europa zweifellos vorhanden. Um sie zu finden, zu unterstützen und weiterzuentwickeln, ist es manchmal notwendig, die verkümmerten Pläne beiseite zu legen, um dahin zu gehen, wo das Leben beginnt, wo wir Früchte des Lebens sehen, die "gemäß dem Geist" produziert werden.

Der Schlüssel ist zu implizieren, dass moderne Menschen spirituelle Bedürfnisse und Sorgen haben, die in der Vergangenheit noch niemand hatte, aber dass gleichzeitig keine "hierarchischen Strukturen" mehr notwendig sind (außer Ihren). Dies liegt daran, dass die moderne Welt sich sehr von der alten Welt unterscheidet und daher auch die Menschen sich unterscheiden und, was noch wichtiger ist, dass nur Ihre Bewegung den Schlüssel zum Wissen hat, wie.

Dies lässt Ihnen die Möglichkeit, zu sagen, was Sie wollen, und jeder Interpretation der Schriften, die die Kirche zuvor hatte, völlig zu widersprechen, denn das war alles in der Zeit davor.

Natürlich alles, was zu dieser Zeit für Katholiken richtig war. Aber wir müssen dem Volk Gottes einen Weg bieten, authentisch im Hier und Jetzt zu leben ... "

Zitieren Sie häufig neue Kartoffeln.

6) Sagen Sie, dass diese "neue Art, das Evangelium zu leben" in der Tat eine Rückkehr zu den Praktiken der frühen Kirche ist.

Erkenne oder zeige niemals das geringste Anzeichen von Bewusstsein, dass dies ein Widerspruch zu allem ist, was er gesagt hat, oder dass "Widersprüche" sogar etwas sind.

Unabhängig von den seltsamen Praktiken, die Sie von Ihren Anhängern träumen, bringen Sie allen bei, zu wiederholen, dass die Bewegung "nur die normale Praxis des Katholizismus" ist.

7) Recherchiere.

Entdecken Sie, was ein großer Teil Ihrer potentiellen Anhänger im Leben möchte und fürchten Sie, nicht von den üblichen Kirchenkanälen zu kommen. Haben die Pfarreien ihre wöchentlichen Andachten aufgegeben, und Vater und Schwester Suit Pants haben ihre ganze Energie für „pastorale Führungsworkshops“ und Konferenzen aufgewendet? Erstellen Sie Paraliturgien, die diese normalen katholischen Andachten ersetzen können.

Verwenden Sie die alten liturgischen Bücher, um die allgemeinen Parameter der Liturgie zu extrahieren. Stellen Sie sicher, dass sie einfache, sich wiederholende lateinische Phrasen enthalten, die katholisch klingen, wie " Jubilate Deo omnes gentes ", die in ihre Liste bedeutungsvoller Interpretationen (wie oben angegeben) aufgenommen werden können. Stellen Sie sicher, dass die Melodien einfach und eingängig sind und sich schnell als Mantra einprägen lassen.

Erstellen Sie eine Broschüre mit jeder dieser paraliturgischen Funktionen, in der anhand einer Liste von Punkten erläutert wird, in welcher Beziehung sie zu Ihrer Schlüsselphrase stehen.

Verwenden Sie viel Weihrauch.

8) Bestätige, dass du eine besondere Offenbarung von Gott hattest.

Sei vorsichtig damit. Obwohl dies absolut notwendig ist, muss dieser Schritt besonders zeitlich vorsichtig gehandhabt werden.

Die folgende Methode ist von vielen Founders of Movements gut getestet:

Beginnen Sie in den ersten Jahren, jedoch nicht vor 6 Monaten, vor der Morgendämmerung aufzustehen und verlassen Sie das Haus, um am Morgen, viel früher als die anderen, zur Messe in die Kapelle / Kirche zu gehen.
Achten Sie beim Betreten darauf, dass Sie einen Ausdruck glücklichen Glücks verspüren, der leicht überrascht und fröhlich ist, aber nicht manisch. (Übe dies im Spiegel).
Sagen Sie nach der Messe niemandem etwas, sondern lassen Sie zu, dass das übliche Gespräch um Sie herum fortgesetzt wird, als ob Sie abgelenkt wären und auf eine innere Stimme hören.
Lassen Sie Ihre Anhänger sich fragen, ob "etwas passiert ist". Antworte nicht, lächle nur mit Selbstverachtung, wenn du gefragt wirst.
Zeigen Sie jedem Anhänger Ihren Moment der Ekstase in einem vertraulichen Ton nach dem anderen.
Sagen Sie ihnen, dass sie es niemandem erzählen sollen.
Nachdem Sie die grundlegende Aufgabe erfüllt haben, anzudeuten, dass die alten katholischen Auslegungen für das "Volk von heute" nicht nützlich sind, wird Ihr Ruf, persönliche Offenbarungen von Gott oder der Heiligen Jungfrau zu haben, leichter zu glauben sein. Sobald es zwischen Ihrem inneren Kreis hergestellt ist, kann es erlaubt werden, sich im Ausland zu verbreiten.

Hinweis: Gehen Sie niemals raus und sagen Sie, dass Sie sich einer wahren und authentischen Bedeutung bewusst sind, die der Heilige Geist dieser Passagen bisher offenbart hat. Lass es deine Anhänger sagen.

Übe, dich im Spiegel überrascht und beschämt zu benehmen.

9) Teilen Sie diese Bedeutung nur Ihren engsten Mitarbeitern mit.

Aber unterstellen Sie den Anhängern, dass sie etwas - viel mehr Dinge - wissen, dass sie es nicht wissen, aber dass sie es wirklich wissen müssen, und wenn sie lange genug bei Ihnen bleiben, werden sie auch wie Gandalf sein.

Starten Sie jede neue Offenbarung als Tropfen, während der Anhänger "in der Bewegung wächst".

Es ist ziemlich sicher, etwas Offensichtliches zu tun. Je offensichtlicher, desto besser, da es helfen wird, den Menschen davon zu überzeugen, dass er wirklich "spirituell wächst" und dass er bald seine eigenen privaten Enthüllungen haben wird.

10) Erstellen Sie eine Hierarchie.

Erlauben Sie Ihrem inneren Kreis auf sehr einfache Weise, verschiedene Aufgaben und die Regierung der unteren Ebenen mit dem Argument zu übernehmen, dass sie "spirituell gewachsen" und jetzt weiser und mysteriöser und wie Gandalf als der nächste Kreis sind. Erstelle eine abgestufte Rangliste, die ein Anhänger verdienen kann, wenn er weiser, mysteriöser und wie Gandalf wird.

Ein nützliches Instrument dafür ist die Schaffung von „Kursen“ oder „Workshops“, die in massiven jährlichen Meetings abgehalten werden, an denen Anhänger teilnehmen müssen.

Stellen Sie sicher, dass jede dieser Ebenen über bestimmte Berechtigungen verfügt.

11) Geben Sie Priestern und Bischöfen ein „Liebesbombardement“ und laden Sie sie in Ihren inneren Kreis ein.

Laden Sie sie besonders ein, bei Ihren Veranstaltungen zu sprechen. (Stellen Sie sicher, dass Ihre Unterbringung bei diesen Veranstaltungen angenehmer ist als in Ihrem engsten Kreis, und laden Sie sie zu „privaten“ Abendessen ein. Während dieser Abendessen können Sie implizieren, dass der Bischof durch Teilnahme an mehr als eine echte „pastorale Bekehrung“ erlebt diese Ereignisse.)

Die Erlangung der kirchlichen Zustimmung und des kirchlichen Schutzes wird von entscheidender Bedeutung sein. Ihr Ausdruck weiser und mysteriöser Überlegenheit, ähnlich wie bei Gandalf, verstärkt durch die Achtung Ihres inneren Kreises, gibt Ihnen den Spielraum, Ihre potenziellen kirchlichen Sponsoren scheinbar zu respektieren. Denken Sie daran, dass es keinen Bischof gibt, der nicht gerne autorisiert wird.

Bringen Sie Ihren Anhängern bei, den Bischof daran zu erinnern, dass er von einer Person (Ihnen) gesandt wird, die Gegenstand eines massiven Schmeichelei-Kults ist, die ihn jedoch gleichzeitig öffentlich auf ihn hinweist, weil er Bischof ist. Das Thema des Schmeichelkults (Sie) hat "großen Respekt" für die Kirche.

Beachten Sie schöne Geschenke.

Hier ist eine nützliche Liste von Beschreibungen, mit denen Sie die göttlich inspirierte Bedeutung und den Zweck Ihrer Bewegung erklären können.

"Wir betonen die Heiligung des Alltags im Einklang mit der Aufforderung des Zweiten Vatikanischen Konzils, dass jeder in allen Lebenslagen für die Heiligkeit kämpfen sollte."

"Wir nehmen das katholische Konzept des 'Priestertums des Volkes' und leben es in unserem täglichen Leben entsprechend unserer Lebenssituation."

"Wir leben das Evangelium nach den Eindrücken des Geistes im normalen Gemeindeleben."

"Wir sind Zeugen der liebevollen und befreienden Gegenwart Gottes, insbesondere im Dienste der Jugend und der Armen."

"Wir berücksichtigen die unterschiedlichen familiären, sozialen und kulturellen Situationen, in denen zeitgenössische Männer und Frauen leben ..."

"Wir verbinden die Wahrheiten des Glaubens mit den Erfordernissen der Zeit und mit einer neuen Art der Erziehung für die jungen Menschen, die ihrer Fürsorge anvertraut sind, die aus den intimen Tiefen des Menschen hervorgehen, Menschen frei machen und in der Lage sind, verantwortungsbewusste Entscheidungen zu treffen." .

Einige praktische Fachausdrücke:

"Der missionarische Eifer der neuen Realitäten entsteht nicht aus emotionaler und oberflächlicher Begeisterung, sondern aus intensiven Erfahrungen."

"Ein außergewöhnlicher missionarischer Impuls, der sich durch Mut, Freude an der Verkündigung Christi und unglaubliche Kreativität auszeichnet."

"... es steckt im tiefsten Geheimnis der Fruchtbarkeit der evangelistischen Ausrichtung nicht nur der kirchlichen Bewegungen, sondern der Kirche aller Zeiten."

"Dieses Zeugnis weckt den Wunsch, am großen Gleichnis von der Gemeinschaft, die die Kirche ist, teilzunehmen."

"Gott öffnet der Kirche die Horizonte einer Menschheit, die besser auf die Aussaat des Evangeliums vorbereitet ist."

Lerne die folgenden Ausdrücke. Mix and Match und verwenden Sie sie regelmäßig. Nach einer Weile werden sie zur zweiten Natur.

(Hinweis: Stellen Sie sicher, dass Sie niemals klare Definitionen anbieten.)

"Gaben des Geistes."

"Ein guter Weg in unsere schwierigen Zeiten."

"Führen Sie eine wirksame Evangelisierungsarbeit durch."

"Erguss des Geistes."

"Der erste Atemzug authentischer Evangelisierung."

"Die Frische der christlichen Erfahrung, die auf der persönlichen Begegnung mit Christus beruht."

"Spirituell auf Maria und den Gründer konzentriert."

Und das ist alles. Folgen Sie einfach den Schritten und bereiten Sie sich darauf vor, Ihre Tausenden oder sogar Millionen von Anhängern willkommen zu heißen und ihre internationalen Auszeichnungen für „Fortschritte in der Religion“, Treffen mit Eltern, den Status einer NRO bei den Vereinten Nationen und eine Vielzahl anderer Vorteile anzunehmen.

Hilary weiß

Quelle: https://remnantnewspaper.com/web/index.p...bewegung-in-der- katholischen- Kirche-fanden

Übersetzt von Alberto


https://adelantelafe.com/como-fundar-un-...lesia-catolica/

https://adelantelafe.com/donde-ha-acabad...esia-militante/

https://www.lifesitenews.com/news/daleid...ource=onesignal

von esther10 23.10.2019 00:21

WOJTYLAS THEOLOGIE UND ANTHROPOLOGIE WURDEN AUFGEGEBEN»



Stanislaw Grygiel, „der Papst löste die Arbeit von Johannes Paul II in einem Satz und den nächsten Satz sein eigenes Institut 'auf...

Stanisław Grygiel, Philosoph, Moralist und Anthropologe sowie ein großer Freund des hl. Johannes Paul II. Und bis vor kurzem Professor am Päpstlichen Theologischen Institut, der vom polnischen Papst gegründet wurde, sagte in einem Interview mit Polen Christiana, dass es Papst Franziskus war, der das Werk beseitigte von Johannes Paul II. seine eigene zu schaffen, unter Beibehaltung des Namens seines Vorgängers.

http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=35891

30.08.19 21:05 Uhr

(PCH24 / InfoCatólica) Interview mit Professor Grygiel:

Vor kurzem gab es am Johannes-Paul-II-Institut für Ehe- und Familienforschung, das Sie zusammen mit Karol Wojtyla vor 40 Jahren gegründet haben, große Veränderungen . Wie stellen Sie sich Ihrer Entlassung? War so eine Situation möglich?

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Papa+Juan+Pablo+II

Am Institut für Ehe- und Familienforschung in San Juan Pablo II hat sich nichts geändert. Das Institut wurde vor genau zwei Jahren von Papst Franziskus einfach aufgelöst . Im gleichen Motu Proprio ( Summa Familiae Cura , 8. September 2017) löste der Papst das Werk des hl. Johannes Paul II. Mit einer einzigen Phrase auf und schuf mit der folgenden ein eigenes Institut , das noch den Namen seines heiligen Vorgängers trägt. Das neue Institut heißt Päpstliches Johannes Paul II. Theologisches Institut für Ehe- und Familienwissenschaften.

Ein neues Wort sagt alles: Wissenschaft. Welche Wissenschaften? Es gibt keine Wissenschaft über Ehe und Familie.Was beschreibt dieser Name? Nur die Tatsache, dass Soziologie, Psychologie und verwandte Wissenschaften entscheiden, wie und was man über Ehe und Familie in diesem neu gegründeten Institut denken sollte. Irgendwann verlangte ich , dass der Name von Johannes Paul II. Aus dem Namen des neuen Instituts gestrichen wird, weil er, wie gesagt , keine künstliche Entschuldigung sein sollte ... Die Moraltheologie und auch die gültige Anthropologie von Wojtyla wurden vom Institut aufgegeben.

Bedeutet es dann, dass die Moral von Menschen, die verheiratet sind, durch Meinungsumfragen bestimmt wird? Die Tatsache, dass viele Menschen stehlen, Ehebruch begehen, lügen usw. ermächtigt uns, die Zehn Gebote zu annullieren?

Wer nach dem Sinn des Lebens fragt und nach dem Weg sucht, den er einschlagen sollte, ohne die Antwort auf diese Fragen zu verlieren, kann nicht in einem Haus leben, das auf soziologischen und psychologischen Irrfahrten über Ehe und Familie in den verschiedenen sogenannten Kulturen beruht. Christus predigte keine soziologischen Meinungen, sondern das Wort des lebendigen Gottes.


http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Ins...io+y+la+Familia

Wie bin ich mit dieser Situation umgegangen? Ich blieb mit meinen Freunden in Kontakt, insbesondere mit dem unvergesslichen verstorbenen Kardinal Carlo Caffarra. Dies hilft mir, eine vertraute wissenschaftliche Realität zu schaffen, die den Gedanken und Wünschen von Johannes Paul II. Für das Institut entspricht. Ich bin überrascht von Worten wie "Erneuerung, Erweiterung und Vertiefung" dieses Instituts, die von denen gesprochen werden, die es zusammen mit seinen Grundlagen zerstören. Zerstörung ist nicht gleich Erneuerung.

Konnten die Ereignisse, die heute die Weltmeinung erschütterten, vorweggenommen werden? Es war möglich . Die Lehrmanöver, die 2014 und 2015 während der beiden Synoden für Ehe und Familie durchgeführt wurden, ließen keinen Zweifel daran, dass postmoderne Tendenzen des Verhaltens und Denkens der Menschen jenseits von Gut und Böse durch Theologen in die Kirche eindrangen und Pastoren , die aus Gründen, die nur sie kennen, begannen, das Wort Gottes falsch darzustellen , um sich an diese Tendenzen anzupassen. Das Verwenden von mehrdeutigen Wörtern und voreingenommenen Aussagen hat vielen Menschen schlau Verwirrung und Chaos eingebracht .

Die Worte Christi wurden wahr. «Möge deine Rede ja, ja, nein, nein sein. Was dann passiert, kommt vom Bösen “(Mt 5,37). Wenn man das betritt, "was von dort passiert", werden die Glaubwürdigkeit des Evangeliums und die Tradition der Kirche untergraben. Es genügt, sich an die Aussage der Jesuiten zu erinnern, dass wir nicht sicher sein können, ob Christus die Worte, die die Evangelisten uns hinterlassen haben, wirklich gesagt hat, weil sie keine Kassettenrecorder hatten.

Das Fehlen von Aufnahmegeräten bedeutet nach allgemeiner Auffassung, dass wir uns auf Interpretationen von Interpretationen verlassen müssen. Daher müssen wir uns fragen, welchen Einfluss die Menschen in der Kirche haben, die nicht nur auf das Wort des lebendigen Gottes vertrauen, das in der Kirche gegenwärtig ist und "ein für allemal" (semel dixit) gesagt hat, sondern auch in einer Art oder eine andere soziologische oder psychologische Interpretation dieses Wortes.

Der religiöse Glaube hängt von dem Mann ab, der auf Gott vertraut und der täglich und direkt mit ihm spricht, und nicht von den Meinungen, die wir über ihn haben. Man möchte mit einem geliebten Menschen von Angesicht zu Angesicht sprechen und nicht mit seiner Stimme ein Tonband

Viele Intellektuelle wurden aus dem Institut entlassen, weil sie auf Stimmen reagierten, die sich von der Tradition unterschieden, der sie folgten. Können diese Ereignisse als symbolischer Moment angesehen werden, als greifbares Symptom dieser Transformationen, denen die institutionelle Kirche unterliegt?

Ja, das können sie. Sie können und sollten als solche gesehen werden. Ich bin überzeugt, dass das, was im Institut passiert ist, mit den Änderungen zusammenhängt, die in der nächsten panamazonischen Synode eingeführt werden könnten . Wir sollten eine Frage stellen: "Kann die Kirche, die den Menschen im Lichte der in Christus geoffenbarten Wahrheit betrachtet hat, ihn auch im Lichte der lokalen Kulturen (zum Beispiel des Amazonas) fast auf der gleichen Ebene betrachten oder sollte die

Die Kirche bleibt im Licht des Evangeliums und predigt, was zu sehen ist? Die Aufhebung des Johannes-Paul-II-Instituts wurde zu einem Symbol, das die Gedanken vieler Herzen offenbarte . Einige Professoren, die Amoris Laetitia lasen, wurden aus dem Institut entlassenim Lichte des im Evangelium und in der Tradition verwurzelten Glaubens der Kirche und nicht, wie Kardinal Christoph Schönborn von Wien in seinem Gespräch mit Kardinal Carlo Caffarra forderte, die in den Lehren der früheren Päpste vorhandene Tradition vorzulesen Licht dieses Dokuments.

Im Namen der Tradition sind in der Kirche beide Wege wichtig, um zur Wahrheit zu gelangen. Als Ergebnis der Lektüre der Wahrheit, die über den Menschen nur im Lichte des Hier und Jetzt offenbart wurde, ist es sehr einfach, auf die Ebene der Schmeichelei jener Wahrheiten abzusteigen, von denen die eigene Karriere abhängt.

Christus sagte, dass jeder, der seine Frau verlässt und mit einem anderen zusammenlebt, Ehebruch begeht. Keine Interpretation des intelligentesten Theologen oder Priesters kann die Bedeutung des Wortes "irgendjemand" ändern.Wenn wir sagen, dass in diesem oder jenem Fall jemand keinen Ehebruch begeht, weil dies aus dem einen oder anderen Grund gerechtfertigt ist, bedeutet dies gleichzeitig, dass wir sagen, dass Christus nicht wusste, was er sagte, weil er nicht wusste, was im Menschen ist. Er hätte jemanden fragen sollen.

Aber der heilige Johannes sagt, dass Christus "alle kannte" und niemanden fragen musste (Joh 2,25). Gemäß der lautstarken Stimme der gegenwärtigen Anhänger der Situationsmoral und der pseudo-ignatianischen Unterscheidung wusste Christus nicht, was in jedem Menschen verborgen warWeil ich zum Beispiel nicht wusste, was ein Mann mit gutem Gewissen versteckt, der in seiner zweiten oder dritten Ehe-Pseudoverbindung lebt. Christus war also nicht Gott. Jemand, der für die Kirche heute sehr wichtig ist, hat es sogar gewagt zu sagen, da Christus erst nach seinem Tod Gott geworden ist.

Seit einiger Zeit sind alarmierende Anzeichen für Veränderungen im Institut erkennbar. Gab es in Anbetracht dieser Tatsache eine Idee, das Institut zu retten, z. B. den Hauptsitz an einen anderen Ort zu verlegen? Man könnte sagen, dass ein Teil der entlassenen Lehrer ein eigenes Urheberrecht hatte, da sie das Institut nach den Entscheidungen von Johannes Paul II. Gründeten. Vielleicht hätte eine solche Konsolidierung anderswo verhindert, was mit der Zerstreuung der entlassenen Professoren geschah?

Wir können nicht sagen, dass die Professoren des Instituts urheberrechtlich geschützt sind. Das Institut hat päpstliche Rechte, keine Lehrer. Das von Johannes Paul II. Gegründete Institut hinterließ jedoch bei Tausenden von Studenten weltweit seinen Geist. In jenen Tagen war die Stimme von diesen so stark, dass es sogar die Lehrer selbst überraschte. Diese wurden nicht verstreut. Sie bleiben in der Familie, die der heilige Johannes Paul II. Wollte. Sein Institut bleibt, aber auf andere Weise.

In Bezug auf die vorherige Frage möchte ich Sie fragen, wie Sie die Rolle der polnischen Kirche in der Erforschung des Denkens im weiteren Sinne von Johannes Paul II. Und seiner Popularisierung sehen.

Ich glaube, unsere polnischen Bischöfe sollten vorsichtig sein und sicherstellen, dass die Abteilungen, die der Philosophie von Karol Wojtyla und der Lehre von Johannes Paul II. Gewidmet sind, in den Seminaren und Universitäten, auf die sie Einfluss haben, eingerichtet werden und arbeiten. Anthropologische und theologische Studien, die auf der gültigen Anthropologie von Wojtyla und der Theologie des Körpers basieren, werden Priestern dabei helfen, junge Menschen auf ein Leben der schönen Liebe in Ehe und Familie sowie auf das soziale und staatliche Leben vorzubereiten.

Diese Studien werden dem Leben in der Kirche helfen. Komplexe Feiern und Zeremonien zu Ehren des Heiligen Papstes reichen nicht aus. Es ist notwendig, den Verstand und das Herz zu arbeiten, eine akribische Arbeit, bei der die Wahrheit die Person, die sie sucht, von der ägyptischen Sklaverei der Sünde befreit. Solche Abteilungen sollten Abteilungen der verantwortlichen Liebe oder Abteilungen der Freiheit genannt werden.

In den schwierigen Zeiten von heute brauchen die Ortskirchen Bischöfe, die tapfer ihren Glauben an Christus bekennen und dem Teufel energisch "Nein" sagen. Jüngste Aussagen von Erzbischof Marek Jedraszewski aus Krakau, der sein evangelisches "Nein" zur Theologie des deformierten Regenbogens sagte, ermutigen und bringen Hoffnung nicht nur für die Polen. Viele Kardinäle und Bischöfe aus anderen Ländern sind bei ihm und sehen in ihm einen würdigen Nachfolger der Kardinäle Prinz Adam Stefan Sapieha und Karol Wojtyla. Gott verlässt sein Volk niemals.

Er gibt immer Pastoren, die in der Lage sind, sich den Herausforderungen zu stellen, denen sie begegnen können.Der Regenbogen der Allianz zwischen Gott und Mensch hat sieben sakramentale Farben. Sie sind das Leben der Kirche. Sie reden nicht alle über die Liebe, die in ihnen offenbart und wahr wird. Wenn Sie eine Farbe aus dem Regenbogen entfernen, wird sie nicht mehr zu einer Offenbarung der Liebe Gottes, die in allen sieben Farben verbreitet ist.

Der falsche Regenbogen bringt Chaos in die menschliche Liebe, was die Liebe widerspiegelt, die Gott ist. In diesem Chaos werden Geist und Herz des Menschen brutalisiert und versklavt. Es ist die Pflicht der Bischöfe und Priester, die ihnen anvertraute Herde gegen dieses Chaos und gegen diejenigen zu verteidigen, die es nutzen, um an die Macht zu kommen. Es liegt daher in Ihrer Verantwortung, "Ja, Ja, Nein, Nein" zu sagen und nicht in den Filialen nach Ihrem eigenen privaten Erfolg zu suchen, "was von dort aus geschieht". Es mag angenehm sein, ein Freund des Teufels zu sein, aber er ist niemals ehrlich.

http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=35447

Eines Nachmittags gab mir Johannes Paul II. Einen Brief eines bekannten Theologen. Er sagte zu mir: "Lies es und sag mir, was du davon hältst." Dieser Theologe riet Johannes Paul II., Die Moral der ehelichen sexuellen Beziehungen zu ändern, denn wenn er sie nicht ändern würde, würden viele Menschen die Kirche verlassen . Nachdem ich den Brief gelesen hatte, sagte ich scharf: "Das ist dumm." Nach einem Moment der Stille sagte der Papst einfach: "Ja, es ist wahr, aber wer wird es ihm sagen?" Dann ging er wortlos zu seiner Kapelle und blieb dort allein stehen.

Welche Absicht hatte Johannes Paul II. Bei der Gründung des Instituts? Auf welchen Werten wurde es aufgebaut? Wie erinnerst du dich an die ersten Gespräche mit Karol Wojtyla?

Johannes Paul II. War sich der Tatsache sehr bewusst, dass das Schicksal der Kirche von der Ehe und der Familie abhängt und dass das Schicksal der Welt bestimmt wird. In unseren Gesprächen in Krakau und dann in Rom tauschten wir anthropologische und theologische Überlegungen zur familiären und ehelichen Liebe aus, die die in der Kirche gepflegte Theologie und Philosophie prägen würden.

In der ehelichen und familiären Liebe, die durch den Schöpfungsakt des Universums und des Menschen durch Gott in seinem Sohn konzipiert wurde, wird die Wahrheit offenbart, der lebendige Logos Gottes, was wir sit venia verb nennen, die Lehre der Kirche (Mk 5, 33-34). Im Vertrauen auf dieses Wort, in dem Gott kreativ an die menschliche Person denkt, sollten sowohl Theologie als auch Philosophie in der Kirche gepflegt werden.

Die Kraft des Glaubens an den Menschen und des Glaubens an Gott zeigt die Kraft unseres Nein gegenüber jenen, die aus ideologischen Gründen fordern, dass die Gesellschaft das menschliche Leben in seinem Ausgangszustand (Abtreibung) nur bedingt und nicht unbedingt respektiert ) und im Endstadium (Sterbehilfe).

Die Verleugnung des Anfangs und des Endes der Liebe, zu der Ehe und Familie gerufen werden , die Liebe, die eine Offenbarung der Liebe ist, die den Vater und den Sohn in der Heiligen Dreifaltigkeit vereint, lenkt die Ekklesiologie in eine horizontale Dimension und mit die Hilfe von soziologischen und psychologischen Methoden,unterwirft den Menschen den zu dieser Zeit vorherrschenden Ideologien . Johannes Paul II. Warnte und verteidigte die Kirche und die Gesellschaft vor dieser Gefahr.

Jenen, die sagen, dass er keinen Erfolg hatte, werde ich kurz antworten, dass er einen ewigen Sieg wollte. Er vertraute sich der ewigen Wahrheit an, die das Kreuz umarmte und vor ihm kniete. Er kniete nicht vor dem Teufel, der zu einem bestimmten Zeitpunkt und in einem bestimmten Raum triumphierte und vorbeiziehende Königreiche dieser Welt versprach. Mit der Kraft des lebendigen Wortes Gottes bekräftigte er, dass die Freiheit nicht davon abhängt, was der Mensch heute oder morgen tun möchte, sondern davon, was jeder tun sollte.

Und die Wahrheit sagt uns, was der Mensch wollen sollte. Freiheit kommt von der Wahrheit, nicht von der Anarchie. Es hat nichts mit einem Mangel an Gesetzen zu tun.

Johannes Paul II. Sprach bereits vor 40 Jahren von der Familienkrise. Dieses Thema war während seines gesamten Pontifikats sehr wichtig und sein formaler Ausdruck war die apostolische Ermahnung Familiaris Consortio. Ist die päpstliche Lehre jetzt in Gefahr, wenn sich die Krise noch weiter verschärft und die Institution, die ihr entgegenwirken sollte, solch radikale Veränderungen durchmacht?

Drohungen gegen die Wahrheit, die im Glauben der Kirche und in der Liebe des Menschen zu seinem Nächsten vorhanden sind, und später gegen die Wahrheit, die auch in der Lehre von Johannes Paul II, die den Glauben an Gott und an den Menschen zum Ausdruck bringt, vorhanden sind, könnten Menschen ernsthaft schaden; Es ist jedoch niemals eine tödliche Bedrohung für die Wahrheit selbst.

Die Wahrheit wird im Menschen immer gnädig gegenwärtig sein. Dank dessen trägt der Mensch selbst im Herzen der Dunkelheit das Geschenk der Hoffnung gegen die Hoffnung(spes vs. spem). Christus, der die Toten auferweckt, damit jeder heilig sein kann, ist in dieser Gabe gegenwärtig. Die Kirche lebt dank der auferstandenen Freiheit ihres Glaubens, ihrer Hoffnung und Liebe. Christus ist in diesen drei Offenbarungen der Gabe der Freiheit gegenwärtig.

Er ist in Meinungen über Ihn nicht präsent, insbesondere in solchen, die von einigen Theologen und Priestern nach dem marxistischen Prinzip geschaffen wurden: Praxis (in diesem Fall die sogenannte pastorale Praxis), die Wahrheit oder Logos bestimmt. Heute sollte in den Kirchen täglich die apostolische Ermahnung Familiaris Consortio oder die Enzyklika Redemptor Hominis gelesen werden.

Jeder Christ sollte die Worte Christi in seinen Verstand und in sein Herz eingravieren. «Sie können kein einziges Haar weiß oder schwarz färben. Möge deine Rede ja, ja, nein, nein sein. Alles, was von dort geschieht, kommt vom Bösen “(Mt 5,37). In diesen kirchlichen Lehrdokumenten gibt es keinen Platz für die Zweideutigkeit des in Polen bekannten "

Ich bin dafür, auch dagegen". Ambiguität in der Kirche könnte tragische Folgen haben. Es führt in das Leben der Kirche einen Standpunkt der Wahrheit in einem linearen Konzept der Geschichte ein, der nicht von dem des Erlösers des Menschen abhängt, "der das Zentrum des Universums und der Geschichte ist" (vgl. Redemptor Hominis , Nr. 1).

Was bedeuten die Vorschläge der neuen Ideologie und inwieweit sind sie eine echte Bedrohung für die Kirche und die Familie auf lange Sicht?

Die Antwort auf diese Frage finden Sie in den vorhergehenden Fragen. Ich möchte nur hinzufügen, dass es in diesen Sätzen Wörter gibt, die ihre Bedeutung geändert haben. Sie wurden von der Realität, auf die sie sich beziehen, abgekoppelt. In postmodernen Ideologien gehören Wörter wie Liebe, Freiheit, Gerechtigkeit, Frieden und Toleranz nur zu Meinungen, die nach einer Übergangsmode erstellt wurden, die vom Prinzip "Tu, was du willst!"

Heute lohnt es sich, an die prophetischen Worte Wladimir Solowjews aus seinem 1899 erschienenen Buch « Antichrist » zu erinnern , wonach der Antichrist, wenn er auftaucht, dies in Form eines Pazifisten, Vegetariers, Ökologen und Ökumenikers tun wird.Wird sich die Familie trennen? Ich bin sicher nicht. Warum? denn die Wahrheit, der jeder Mensch anvertraut ist, sowie Ehe und Familie werden nicht gebrochen. Keine Meinung über Ihn kann von Gott gebrochen werden. Es gibt also jemanden, zu dem man zurückkehren kann und in dem es möglich ist, zu einem neuen Leben zurückzukehren. Die Wahrheit verteidigt uns.

Nach Ansicht von George Weigel hat die nachkonziliare Kirche zwei widersprüchliche Wege beschritten. Die erste ergibt sich aus der Philosophie von Hegel, Feuerbach, Marx. Die andere, die traditionelle, bezieht sich auf die Lehren des Schutzpatrons des Johannes Paul II-Instituts für Studien über Ehe und Familie. Ich möchte eine philosophisch naive Frage stellen, aber nur, um sie zu stellen: Wie könnte eine so starke und parallele Kraft mit einer Position erreicht werden, die ihre lebenswichtigen Eigenschaften angreift?

Das ist eine schwierige Frage. Christus warnte seine Jünger, sowohl intellektuell als auch im Gebet wachsam zu sein (Mt 26,41). Viele Faktoren trugen zu seiner Schwächung bei. Ich nehme an, dass einer der Hauptgründe für seine mangelnde Wachsamkeit sein mangelndes Gebet und auch sein Mangel an Kultur ist. Ich beziehe mich auf die Kultur, von der Johannes Paul II. Gesprochen hat und ohne die keine historische Kultur Kultur ist.

Ich spreche von Kultur als Kultivierung der Menschheit im Menschen dank der Gnade der Wahrheit, die befreit und heilt, ohne die sich kein Mensch verstehen kann. Der Höhepunkt der Menschheit im Menschen ist das allen verheißene Land, in dessen Richtung wir bis zum letzten Moment des Lebens reisen. Sterbend sehen wir sie nur und grüßen sie von weitem (vgl. Heb 11:13).Wie ein brüllender Löwe streift der Teufel um unsere Hoffnung und wartet auf den richtigen Moment, um anzugreifen.

Das Institut wurde von Theologen und Priestern angegriffen, die weder Hoffnung noch Glauben hatten. Sie haben aufgehört, an die Gnade zu glauben, die aus dem Leben der Heiligkeit des Sakraments der Ehe resultiert, und sie denken, dass dies ein Ideal ist, das unmöglich zu verwirklichen ist. Sie haben die vertikale Dimension der Metaphysik und ein Fortiori der theologischen Moral und Anthropologie von Wojtyla durch die horizontale Ebene der Soziologie, Psychologie und anderer ähnlicher Wissenschaften ersetzt.

Der neue Name des Instituts zeigt eine neue Sichtweise auf Ehe und Familie, was eine andere Wahrnehmung von Liebe und Freiheit bedeutet.

Warum nennt eine angesehene katholische Schule, wenn es eine Universitätskrise gibt, ihre Neuformulierung "Entwicklung", und kopiert tatsächlich Laienuniversitätspläne? Warum verdrängt Pragmatismus das Kerigma?

Das ist eine gute Frage. Vielen Dank für die Formulierung. Erfahrungsgemäß ersetzt Pragmatismus das Kerigma überall dort, wo die entscheidende Stimme von Menschen gehört, die auf die eine oder andere Weise durch die " Schwäche des Fleisches " (vgl. Mt 26, 41) verfälscht wurden , und deshalb Sie bleiben nicht wachsam und beten nicht. Sie wollen das Böse rechtfertigen, das sie getan haben, weil sie nicht glauben, dass das einzige Heilmittel gegen die Sünde die Barmherzigkeit Gottes ist.Sie glauben nur an die Macht von Politik und Eigentum. So ist es nicht verwunderlich, dass ihre Idee der Barmherzigkeit nur darin besteht, Brot zu verteilen, und auf diese Weise wollen sie sich rechtfertigen.

In ihrer pragmatischen Barmherzigkeit verbergen sie vor den Menschen die Barmherzigkeit, die das erlösende Wort des lebendigen Gottes ist. Das Geschenk der Wahrheit ist die Barmherzigkeit für den Menschen. Der Mensch soll sein Reich suchen und der Rest wird zusätzlich gegeben (vgl. Mt 6,33). Weltliche Universitäten, die zuerst nach dem "Gegebenen" suchen, verlieren den Weg zur Wahrheit und vergessen schließlich, wie man danach sucht und versinken in ihrer Dummheit. Wollen die Menschen in der Kirche, dass ihre Universitäten das Schicksal der Säkularisten teilen? Vielleicht wollen es einige. Warum? Das ist die Frage.

Ich werde ironischerweise fragen, obgleich nicht ohne Angst, wird der nächste Schritt darin bestehen, das Dogma durch das aktuelle Modeprogramm der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu ersetzen?

Dies kann durch das Denken vieler Theologen und Priester verursacht werden, das sich an einem breiten marxistischen Prinzip orientiert: Die pastorale Praxis schafft die Wahrheit. Die pastorale Arbeit ist für sie zu einer Business Class geworden. Der Wunsch nach bemerkenswertem Erfolg lässt sie in Meinungsumfragen nach dem Kriterium von Gut und Böse, dem Wahren und dem Falschen suchen.

Die Priester, Theologen, Philosophen und Institute, für die sie arbeiten, werden nach der Wirksamkeit des experimentell nachgewiesenen Erfolgs beurteilt. Einige Pastoren und andere hohe Prälaten scheinen zu vergessen, dass die Betrachtung der Wahrheit, des Guten und Schönen, nicht wie die Herstellung von Eimern, Hämmern oder Nägeln behandelt werden kann.

Der Konflikt, den wir haben, ist nicht nur eine Diskussion über eine Perspektive. Wenn es um das Christentum geht, haben theoretische Auseinandersetzungen immer ein eigenes Thema, ihr konkretes Gewicht. Die strukturellen Veränderungen im Vatikan bestätigen nicht nur bestimmte Tendenzen, die seit einiger Zeit in der Kirche vorhanden sind, sondern bilden auch eine neue Realität. Wie sehen Sie Ihre Rolle als intellektueller Schöpfer des Instituts und als Katholik angesichts dieser neuen Realität?

Ich mache mir keine Sorgen darüber, was ich heute tun soll, sondern was ich hier und jetzt sein soll, damit ich nicht der Angst erliege, sondern mich mit Würde um die Gabe des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe kümmere. Ich lehne die horizontale Idee der glücklichen Kirche oder der glücklichen Welt ab, die von den theologischen Anhängern von Aldous Huxley gepredigt wird. Dies ist das marxistische Prinzip:

Die Praxis entscheidet um jeden Preis, was wahr ist, und führt zu dem, was nicht wahr ist. Wenn nötig, sollte jeder, der an die Kraft des fleischgewordenen Wortes Gottes glaubt, denjenigen, die anderen Mächten anvertraut sind, immer ein lautes und eindeutiges Nein sagen. Solche Leute sollten sich Kardinal Newmans Gewissensspruch anschließen (N. of T.).

Sehen Sie aufgrund Ihrer langjährigen Erfahrung in Rom viele orthodoxe Fehler in Ihrer Art, über Ehe und Familie zu unterrichten? Können wir in modernen Kommunikationsformen unveränderliche und traditionelle Werte ausdrücken? In welcher Sprache soll heute über die Heilige Familie gesprochen werden? Wird die Heilige Familie uns etwas über sich erzählen und wir sollten uns am Ende keine Sorgen machen, dass das Evangelium endet?

Wir haben diesbezüglich Fehler gemacht, als wir über Ehe und Familie gesprochen haben, wobei wir leere Wörter verwendeten . Ich meine Wörter, die nicht mit der Liebe zur Wahrheit über die menschliche Liebe in Einklang stehen. Die Worte, in die wir nicht etwas von uns setzten, waren " ein Metall, das mitschwingt oder ein Becken, das betäubt " (1Kor 13, 1). Ich hoffe, wir haben auch Wörter gesagt, die nicht leer waren, weil sie voller Worte waren. Wir vertrauen diesem Wort und den Konsequenzen unseres Glaubens daran.

Es ist schwierig und gleichzeitig einfach, zum Wort des lebendigen Gottes zu kommen. Jeder kann ihm vertrauen, unabhängig von seiner Ausbildung. Der Glaube der Analphabeten ist manchmal so groß, dass Theologen ihn sich nicht einmal mit begrenztem Verstand vorstellen können. Die Schwierigkeit des Glaubens besteht darin, dass er die Bekehrung aller Analphabeten und Gelehrten zu Gott fordert.

Ein Priester ist ein Priester und ein Theologe ist ein Theologe, wenn sie mit einem Wort, das von Handlung gemacht wurde, und einem Wort, das von Handlung gemacht wurde, auf die einzige Worthandlung hinweisen, die " das Zentrum des Universums und der Geschichte " ist, wie im Redemptor aufgezeichnet hominis . Hegel würde sagen, dass die Menschen ständig an den Tod erinnert werden sollten, denn nur wenn sie sich ihm stellen, stellen sie sich der Frage nach dem Sinn ihres Lebens. Sie fangen an zu denken.

Politiker verwenden oft leere Worte. Deshalb werden sie von Menschen, die nicht denken, begrüßt und gewählt. In der Kirche geht es nicht um Politik, sondern um die Erlösung in Christus , im Wort des lebendigen Gottes. In der Kirche gibt es keinen Platz, um leere Worte zu predigen oder um Vergeblichkeiten zu vermeiden. Bevor Theologen und Prediger beginnen, nach Worten für ihre Predigt zu suchen, sollten sie sich vor das Wort knien, dessen Gegenwart sie anderen deutlich machen und ihm zuhören müssen. Dieses Wort ist dasselbe wie vor zweitausend Jahren. Es ändert sich nicht.

Daher sollten die Worte, die es vermitteln sollen, absolut klar sein. Die unangebrachten Worte, die aus dem Mund des Volkes kommen und die vom Bösen getäuscht werden, führen niemanden zu Gott, sondern dienen als Instrumente, um den Teufel im Gewissen des ganzen Volkes gegenwärtig zu machen und ihn dem zu unterwerfen Wille der Herrscher der Welt. Christus spricht immer dasselbe Wort aus, weil er von sich selbst, dem Sohn Gottes, spricht.Die einzigen Wörter, die unmöglich zu sagen sind, sind diejenigen, die das Wort nicht enthalten. Das Wort, in dem der Schöpfungsakt stattfindet.

Die Heilige Familie ist eine Prüfung, die sowohl den Schöpfungsakt als auch den Erlösungsakt manifestiert und beweist, dass sie in der Geschichte der Menschheit einzigartig und unwiederholbar ist. Niemand oder nichts kann es zum Schweigen bringen, weil nichts und niemand das Wort zum Schweigen bringen kann, das das Zentrum des Universums und der Geschichte ist.

(N of T): Dies bezieht sich auf den berühmten "Brief an den Herzog von Norfolk", der von Kardinal Newman als Antwort auf einen Brief des britischen Premierministers Gladstone geschrieben wurde, in dem er sagte, wenn der Papst einen Katholiken befiehlt Um Königin Victoria zu töten, mussten die Katholiken es tun, da der Papst unfehlbar war. Es war ein lächerliches Argument, obwohl der Premierminister dachte, dass einige es ernst nehmen würden. Am Ende des Briefes schlug der Kardinal den folgenden Toast vor: "Für den Papst, aber besser zuerst für das Gewissen und dann für den Papst."

Übersetzt für InfoCatólica von Ana María Rodríguez
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=35672

Abgelegt in: Papst Johannes Paul II ; Johannes Paul II. Institut für Ehe und Familie ; Interviews


von esther10 23.10.2019 00:20




Emeritierter Bischof Erwin Kräutler (Edward Pentin)
BLOGS | 9. OKTOBER 2019
Schlüsselsynodalvater: Pan-Amazonas-Synode "ist möglicherweise ein Schritt für" katholische Priesterinnen
Bischof Erwin Kräutler, der als Hauptautor des Arbeitsdokuments der Synode gilt, unterstützt die Ordination von Frauen und ist auch der Ansicht, dass zwei Drittel der Bischöfe Amazoniens dafür sind, verheiratete Männer zu ordinieren, um die Eucharistie ohne Priester in entlegene Gebiete zu bringen.
Edward Pentin
VATIKANSTADT - Eine der Schlüsselfiguren hinter dem Arbeitsdokument der Pan-Amazonas-Synode gab am Mittwoch zu, dass er die Ordination von Frauen als Priester unterstützt und dass er das Treffen in diesem Monat als einen möglichen Schritt zur Erreichung dieses Ziels ansieht.

Der in Österreich geborene emeritierte Bischof Erwin Kräutler aus Xingu, Brasilien, wurde nach der Pressekonferenz der Synode am Mittwoch vom Register auf Englisch gefragt , ob er die Priesterweihe befürworte Um das richtige Wort zu finden, bevor man hinzufügt: „Warum können Frauen jetzt ordiniert werden? Warum?"

Auf die Frage, ob er deshalb möchte, dass Frauen zu Priestern geweiht werden, antwortete er. "Si [ja], logisch."

Als er erfuhr, ob er diese Synode als Mittel sieht, um dies zu erreichen, bemühte er sich erneut, zu antworten, und ein Kommunikationsbeamter schien ihn anzuweisen, das Interview zu beenden, erwiderte jedoch : "Vielleicht ein Schritt nach."

"Viele der Bischöfe [auf der Synode] befürworten Diakoninnen", erklärte er.

Bei der Pressekonferenz sagte er, dass die meisten Amazon-Gemeinschaften „von Frauen koordiniert und geleitet werden, und wir müssen darüber nachdenken“.

„Wir hören viel über die Rolle der Frauen, aber was werden wir ihr sagen? "Ja, du bist sehr gut, aber ..." Wir brauchen konkrete Lösungen, und deshalb denke ich an die weibliche Diakonatin. "

Bischof Kräutler, ein Missionar, der viele Jahre in Brasilien verbracht hat, um die Rechte der indigenen Völker und der Armen in der Region zu verteidigen, ist weithin als Hauptautor des umstrittenen Arbeitsdokuments der Synode oder instrumentum laboris bekannt .

Die Bischofssynode in der gesamten Amazonasregion dauert bis zum 27. Oktober.

Bischof Kräutler, Mitglied des Vorbereitungsrates der Synode in den Monaten vor der Sitzung dieses Monats und Mitglied des Panaamazonischen kirchlichen Netzwerks (REPAM), ist eine Schlüsselfigur hinter der Synode. Er wurde am Montag zum Mitglied der Informationskommission der Synode gewählt.

Der Bischof im Ruhestand ist auch ein führender Befürworter der Ordination von verheirateten Männern „nachweislicher Tugend“ ( viri probati ) als Priester, um die Sakramente, vor allem die Eucharistie, in entlegene Gebiete des Amazonas zu bringen, in denen es an Priestern mangelt.

Bischof Kräutler sagte Reportern heute, er schätze, dass "zwei Drittel" der Bischöfe im Amazonasgebiet die Ordination von viri probati unterstützen .

"Es gibt keine andere Möglichkeit", sagte er während der Pressekonferenz kurz zuvor. "Die Ureinwohner verstehen das Zölibat nicht", fügte er hinzu und erinnerte sich, dass er oft in ein Dorf ging und dass sie ihn als erstes fragten: "Wo ist deine Frau?"

"Ich musste erklären, dass ich nicht verheiratet bin, und sie hatten fast Mitleid mit mir und sagten: 'Oh armer Mann.'" Er fügte hinzu, dass ein zweites Mal, das geschah, er antwortete: "Sie ist weit weg" und dachte an meine Mutter."

"Indigene Völker, zumindest die, die ich getroffen habe, können nicht verstehen, dass der Mensch nicht verheiratet ist", sagte er.

Bischof Kräutler zitierte die Schrift und sagte, es sei ihm wichtiger, die Eucharistie zu den Menschen zu bringen, als das obligatorische Zölibat aufrechtzuerhalten.

Das Thema wurde während der Synode bereits mehrfach angesprochen, stieß jedoch auch auf erheblichen Widerstand. Einige sahen die Evangelisierung eher als die Antwort an, als eine Änderung des Wesens des Priestertums zu fördern.

Edward Pentin ist der Korrespondent des Registers in Rom.
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...4105.1569412127

von esther10 23.10.2019 00:15

MAIKE HICKSON



Papst Franziskus begrüßt den Bischof Erwin Kräutler.
22. Oktober 2019 - 13:48 EST

Der Architekt der Amazonas-Synode zeigt, wie Papst Franziskus der Frauenordination eine Tür öffnen kann
Amazon Synode , Amoris Laetitia , Katholisch , Erwin Kräutler , Weibliche Diakone , Weibliche Diakonat , Weiblicher Prediger , Weibliche Priester , Papst Francis , Priestertum , Frauenordination

22. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Erwin Kräutler, emeritierter Bischof der Diözese Xingu, Brasilien, enthüllte in einem neuen Buch, dass Frauen in seiner Diözese nicht nur die Wortgottesdienste leiten, sondern auch Predigten halten. eine Praxis, die den katholischen liturgischen Regeln widerspricht.

Im August dieses Jahres veröffentlichte der österreichische Bischof ein neues Buch über die Amazonas-Synode und ihre Ergebnisse. Der Titel des Buches lautet Renewal Now. Impulse aus dem Amazonas für die Reform der Kirche.

Bischof Kräutler wiederholt in seiner Neuerscheinung seine Forderung nach verheirateten Priestern, nach weiblichen Diakonen und nach weiblichen Priestern. In diesem Zusammenhang spricht er über die große Rolle, die Frauen in der Kirche in seiner eigenen Region in Brasilien bereits spielen. Wenn er behauptet, dass Frauen in der katholischen Kirche zu wenig Mitspracherecht haben, stellt er fest:


Oft beziehe ich mich auf die Tatsache, dass „bei uns am Xingu“ die Dinge ganz anders laufen, dass Frauen die Liturgien des Wortes leiten und dass sie dabei auch eine Predigt halten. Aber diese Erfahrung in Brasilien und vielleicht auch woanders ist höchstens ein zarter Lichtblitz, aber noch lange kein Beweis für den Sonnenaufgang, auf den wir so lange gewartet haben.

Er ist "überzeugt, dass die gleiche Würde der Frau in Bezug auf die Zulassung zu den ordinierten Ämtern kommen wird."

"Und ich hoffe", fährt der Bischof fort, "dass die Amazonas-Synode dafür neue Wege beschreitet oder zumindest einige Schritte in die richtige Richtung macht."

Kräutler erinnert sich an sein Treffen mit Papst Franziskus am 4. April 2014, das ein entscheidendes Ereignis in der Geschichte der gegenwärtigen Pan-Amazonas-Synode sein sollte, und zeigt, wie all seine Punkte, die er in Gesprächen mit Papst Franziskus angesprochen hatte, jetzt waren in der Amazonas-Synode enthalten.

Als der österreichische Bischof über sein privates Publikum mit Papst Franziskus sprach, erinnerte er sich zunächst daran, dass es tatsächlich sein eigener theologischer Berater, Pater Paulo Suess, war, der Papst Franziskus kurz zuvor über den Priestermangel im Amazonasgebiet informiert hatte. Damals sagte der Papst: „Er erwartete von den Bischöfen, dass sie ihm konkrete und mutige Vorschläge unterbreiten.“ Dann fragte Papst Franziskus Kräutler lachend, ob er sich daran erinnere, dass er selbst bereits dasselbe Wort verwendet habe: „ Corajudos “[Die Kräutler mit den Worten„ mutig, mutig “übersetzt] - beim Weltjugendtag in Rio de Janeiro am 27. Juli 2013.

Der österreichische Bischof erzählte auch, wie er dem Papst drei Punkte vorlegte: "Die Situation [und die Rechte] der indigenen Bevölkerung im Amazonasgebiet"; "Der Amazonas und die Ökologie"; und "die Pfarreien ohne Eucharistie", dh der Mangel an Priestern. Hier fragte der Papst Kräutler zum dritten Punkt, ob er einen konkreten Vorschlag zu unterbreiten habe. Nachdem Kräutler einfach gesagt hatte, dass es einen Weg geben muss, damit seine Gemeinden nicht von der Eucharistie ausgeschlossen sind, sprach der Papst von „einem Bischof in Mexiko; es ist Bischof Samuel Ruiz von San Cristobal de las Casas, der jetzt verstorben ist “, und den Kräutler kannte. Ruiz hatte Hunderte von einheimischen ständigen Diakonen ordiniert, die verheiratet waren und nur ihre eigenen Pfarreien leiteten. Diese Praxis war 2001 vom Vatikan eingestellt worden.

Papst Francis fragte dann Kräutler, warum diese Diakone nicht auch die heilige Eucharistie feiern, und der Bischof antwortete: „ , weil sie verheiratet sind : “ Es war hier , dass Franziskus sich die Ideen von Bischof brachte Fritz Lobinger , der eine sieht „ Team of Elders “, die eine Pfarrei leiten und ordiniert sind und somit die Messe feiern können. Diese„ Elders “könnten verheiratet sein - und nach Lobingers Vorstellungen auch männlich oder weiblich .

Es ist bezeichnend, dass Papst Franziskus die Ideen eines Mannes ansprach, der ausdrücklich die Ordination von Frauen zum Priestertum wünschte. Aber auch von Bedeutung ist , dass er bereits diskutiert Lobinger Ideen zurück im Jahr 2014, während in 2019 , er erklärte in einer In-Flight - Pressekonferenz , dass „Ich sage nicht , dass es getan werden soll, weil ich nicht reflektiert habe, habe ich nicht genug darüber gebetet. "

Man könnte vielleicht sagen, dass diese Amazonas-Synode Kräutlers Synode ist.

Staaten Kräutler: "Für unsere indigenen Völker in Brasilien ist es absolut wunderbar, dass Papst Franziskus alle Absichten aufgegriffen hat, die ich ihm bei meinem privaten Publikum in Rom vorstellen konnte."

Kräutler hat aber auch einige erniedrigende Worte zu sagen über die „Römer“ im Vorsynodenrat, der die Amazonas-Synode vorbereitet hat und der 18 Mitglieder angehörten, viele von ihnen aus Lateinamerika, einige von ihnen aus der römischen Kurie. Es war eine Gruppe lateinamerikanischer Experten, die einen Entwurf für die Lineamenta (Vorbereitungsdokument) der Amazonas-Synode vorbereitet hatten, aber ihre Ideen stießen auf einigen Widerstand. Bischof Kräutler beschrieb, wie das vorsynodale Team den Entwurf im April 2018 durcharbeitete: „Manchmal gab es Meinungsverschiedenheiten, insbesondere bei den Römern.“

Der österreichische Bischof ging später auf dasselbe Thema zurück, als er die Sitzung des Vorsynodenrates im Mai 2019 beschrieb, auf der der Entwurf des Instrumentum Laboris der Synode (Arbeitsdokument) erörtert wurde .

"Die Diskussionen waren nicht immer einfach", schrieb der österreichische Prälat. „Manchmal hatten wir eiskalten Gegenwind.“ Er erklärte weiter: „Das Problem ist immer dasselbe: Meinungen, die auf einer jahrelangen pastoralen Erfahrung und auf direktem Kontakt mit dem Volk Gottes beruhen, prallen aufeinander mit kalten Normen, Kanons und Paragraphen, die von Mitgliedern der römischen Kurie vertreten werden, die Lateinamerika nur aus der Sicht eines Touristen kennen und höchstwahrscheinlich nie direkt auf dem Gebiet der Seelsorge einer Pfarrei gearbeitet haben. “


Kräutler bestand darauf, dass seine eigene Gruppe „tapfer gekämpft“ habe und so das Arbeitsdokument der Synode fertigstellen könne. Umso zufriedener war er, als vom 14. bis 15. November 2018 in Manaus ein Treffen des Präsynodenrates mit den Präsidenten aller Regionalkonferenzen des brasilianischen Amazonas stattfand. Kardinal Lorenzo Baldisseri, der Leiter des Sekretariats der Bischofssynode, war ebenfalls aus Rom gekommen. "Dieses Treffen", erklärte Kräutler, "hat mir mehr Hoffnung gegeben, dass es doch Bewegung geben könnte, was die Angelegenheiten der Pfarreien ohne Eucharistie und die Bedingungen für die Zulassung zu ordinierten Ämtern betrifft."

„Weil plötzlich“, fuhr er fort, „Bischöfe, die bis dahin nicht viel zu diesem Thema gesagt hatten, plötzlich ihre Stimmen erhoben. Wie zu erwarten war, hatte Kardinal Baldisseri Einwände erhoben und sich auf Äußerungen verschiedener Päpste bezogen. Aber dann antworteten zwei Bischöfe - Dom Edson von São Gabriel da Cachoeira (Amazonas) und Dom Filipe von Miracema do Norte (Tocantins) - und hielten sich, genau wie Petrus es mit Paulus in Antiochia tat, "bis ins Gesicht" (Gal 2,11) ) Seiner Eminenz. "

Don Filipe, so der österreichische Bischof, habe sich vorbereitet und einen Text niedergeschrieben und "sofort erklärt: 'Die heutigen Bedingungen für die Zulassung zu ordentlichen Ämtern müssen überarbeitet werden!'"

Für diesen Prälaten hat „Tradition“ einen schlechten Geschmack. Er schlug vor, „den Ballast, der sich im Laufe der Jahrhunderte angesammelt hat, den wir in unserer Kirche mit viel Leid tragen und den einige in der rechten Ecke fanatisch als„ Tradition “verteidigen“, loszuwerden.

Selbstbewusst schlägt er nun vor, bei der Amazonas-Synode alles zu entfernen, was "überflüssig" ist.

In diesem Sinne enthüllt Bischof Kräutler in seinem neuen Buch, dass ich in Anwesenheit des Papstes während der Sitzungen des vorsynodalen Konzils darauf bestanden habe, die Ordination von Diakoninnen in das Abschlussdokument [der Amazonas-Synode] aufzunehmen. Kardinal Baldisseri bestand jedoch darauf, dass es "besser wäre, die 'Menschen' im Amazonasgebiet zuerst die Fragen beantworten zu lassen, die wir ihnen stellen, anstatt sie vorwegzunehmen".

Für Kräutler ist das weibliche Diakonat ein Muss der Amazonas-Synode, da „wir realistischerweise im Hinblick auf das weibliche Priestertum im Wesentlichen nicht vorankommen werden. Papst Franziskus tut mir leid, weil Papst Johannes Paul II. Unmissverständlich erklärt hat, dass die Kirche keine Befugnis hat, Frauen zum Priester zu ordinieren. “Nun, Papst Franziskus„ steht unter diesem Urteil “, fügte der Prälat hinzu,„ was das betrifft weibliches Priestertum. “Aber er selbst denkt immer noch, dass dieses Urteil„ kein Dogma “ist.

In der Frage der Treue zur Offenbarung hat Bischof Kräutler seine eigenen Vorstellungen. Diese Frage "bedeutet nicht wirklich, dass alle Riten und Vorschriften der frühen Kirche für uns im Sinne dieser Zeit noch verbindlich sind." Hier lehnt er ausdrücklich die Ermahnung des Paulus ab, dass "Frauen in Versammlungen schweigen sollten" (1. Korinther 14: 33-34). "Wäre diese Regel noch gültig", argumentierte er, "wie wäre die Situation in den Pfarreien des Amazonas und in anderen Regionen, die in zwei Dritteln der Fälle von Frauen angeführt werden?" Der heilige Paulus wurde erst später eingeführt und stellt damit seine Echtheit in Frage.

Der österreichische Prälat weiterhin vorgeschlagen , dass es viele Lehren, zum Beispiel des 19 - ten Jahrhunderts, dass die Kirche im 20. ten Jahrhundert verließ, zum Beispiel der Haltung der Kirche in Bezug auf Demokratie (Papst St. Pius X), um religiöse Freiheit ( Dignitatis Humanae ) und auch für andere im Zweiten Vatikanischen Konzil eingeführte Neuheiten, "die zum Zeitpunkt des Ersten Konzils als ketzerisch angesehen worden wären".

In seiner eigenen Kühnheit bestätigte Bischof Kräutler auch die "Befürchtungen konservativer Kreise" in der katholischen Kirche - ausdrücklich einige Schriften von Sandro Magister und von Giuseppe Nardi (Katholisches.info), nämlich, dass der "Workshop Amazon" das Sakrament angreifen soll der Heiligen Befehle. „Was hier als große Angst dargestellt wird“, schreibt Kräutler, „betrachte ich mit einer Haltung der Hoffnung. Die Amazonas-Synode kann die Ursache für einen epochalen Schritt in der Weltkirche sein. “

Hier schließt er seine eigenen Hoffnungen in Bezug auf das ab, was Papst Franziskus wahrscheinlich tun wird: Erstens hofft er, dass der Papst den Synodenteilnehmern zuhört. „Wenn wir unsere Absichten entschlossen darlegen, könnte er, ähnlich wie bei der Synode über die Ehe [in Bezug auf die Frage der Gemeinschaft für geschiedene und wiederverheiratete Paare], eine Tür öffnen und sagen:‚ Ihr Bischöfe habt jetzt die Möglichkeit dazu was Sie für notwendig halten. “Dann wäre es„ Sache der regionalen Bischofskonferenzen “, zu sagen:„ Ja, die Situation bei uns ist so, dass wir die Möglichkeit nutzen, die uns der Papst eingeräumt hat, um Viri zu ordinieren probati [moralisch geprüfte, verheiratete Männer] und weibliche Diakone. “

Bischof Kräutler verweist hier auf die nachsynodale Ermahnung von Papst Franziskus Amoris Laetitia , in der er zuließ, dass regionale Bischofskonferenzen - wie die Deutsche Bischofskonferenz - es einigen geschiedenen und wiederverheirateten Paaren ermöglichen, trotz allem das Abendmahl zu empfangen ihr Leben objektiv im Zustand des Ehebruchs.

Angesichts der Tatsache, dass es Bischof Kräutler so gut gelungen ist, Papst Franziskus zu veranlassen, eine Synode nach seinen drei Punkten zu organisieren, als er sie 2014 dem Papst vorlegte, können wir mit einer solchen Schlussfolgerung und einem solchen Vorschlag rechnen, wie sie hier von beschrieben wurden der Bischof im Abschlussbericht der Amazonas-Synode sowie in der anschließenden nachsynodalen Ermahnung von Papst Franziskus, die sicherlich nicht lange auf sich warten lassen wird.
https://www.lifesitenews.com/blogs/amazo...mens-ordination

von esther10 23.10.2019 00:13




Mons. Mutsaerts sagt, der Papst möchte mit allen diskutieren, "außer wenn Sie Burke oder Müller heißen".

Obwohl die Amazonas-Synode in ihre letzte Phase tritt, provoziert ihr Instrumentum Laboris weiterhin die Ablehnung katholischer Bischöfe, die den Glauben verteidigen. Dies ist der Fall von Bischof Rob Mutsaerts, Weihbischof von Den Bosch (Niederlande), der auch sagt, dass der Papst, obwohl er sagt, dass er mit allen diskutieren will, dies nicht tut.

23.10.19 10:21 Uhr

( InfoCatólica ) Mons. Mutsaerts argumentiert in einem Artikel, der auf seinem Blog veröffentlicht wurde, dass das Instrumentum Laboris (IL) der Amazonas-Synode ein Versuch ist , den katholischen Glauben in eine "neue Religion" umzuwandeln, indem "der Pantheismus angenommen" und "der" anerkannt wird. heidnischer Aberglaube als Quelle der Offenbarung ».

Der Bischof sagt, der Text spreche hauptsächlich von " Ökosozialismus, Klimawandel, Ökumene, Viri Probati und der Ordination von Frauen ", während es eine "einzige Erwähnung von Jesus" gebe , "aber nicht als Sohn Gottes und Erlöser". , sondern als «Jesus der Philosoph, Revolutionär und Hippie» .

Der niederländische Prälat weist auch darauf hin, dass es merkwürdig ist, dass in Rom eine Synode über eine Region der Welt gefeiert wird, und weist darauf hin, dass die meisten Bischöfe von außerhalb dieser Region, die für die Teilnahme an der Synodalversammlung ausgewählt wurden , eine sehr kirchliche Tendenz haben Beton

Der Papst sagt eine Sache, tut eine andere

Mons. Mutsaerts warnt vor dem Widerspruch zwischen dem, was Francisco sagt und dem, was er dann tut:

«Der Papst hat kürzlich darauf hingewiesen, dass er eine Debatte mit allen beginnen will . Außer wenn Sie Burke oder Müller heißen. Burke und Brandmüller warten noch auf Antworten auf einige einfache Fragen (die sogenannte "Dubia") »

Und er fügt hinzu:

«Das Überraschende ist, dass nicht einmal die Medien Kritik am Papst dulden können . Burke und andere werden von der Presse gemeldet. Dies ist äußerst überraschend, da dieselben Medien die Kritik an Johannes Paul II. Und Benedikt als normal betrachteten . Wer jedoch Papst Franziskus kritisiert, wird beschuldigt, Teil einer Verschwörung zur Beendigung des Papstes zu sein, auch wenn er nur ein paar Fragen gestellt hat. Man könnte sagen: Einfach antworten und Materie lösen ».

Der Bischof verweist auch auf die Haltung des Papstes zu den Äußerungen des ehemaligen Nuntius Viganò, seine Position zu einem möglichen Schisma und die Kritik, die er sowohl in den USA als auch in der Kurie erhält. Und fragen:

« Warum hat der Papst die vier Kardinäle der Dubia nicht zum Reden eingeladen ? Er wäre als Brückenbauer (Pontifex) glaubwürdig gewesen und hätte viel Verwirrung vermeiden können. Der Papst zeigt sie jedoch der Presse als starre Moralisten und als schlüpfrige Ideologie ».

Sei ehrlich
Schließlich warnt der Weihbischof von Den Bosch, dass er oft hört, dass alles eine Frage der Barmherzigkeit ist, aber es ist nicht so:

« Ich glaube ihnen nicht. Es ist falsche Barmherzigkeit . Man möchte nicht das obligatorische Zölibat aufheben, um das Priestertum zu heiligen, sondern eine Regel aufheben, die Heiligkeit erfordert. Sie wollen die Doktrin der Homosexualität nicht ändern, weil sie mit der schweren Last der Sünde barmherzig sein wollen, sondern sagen, dass Sünde keine Sünde mehr ist. Sie wollen Sex außerhalb der Ehe nicht zulassen, weil sie Sexualität positiv sehen, aber weil sie die Ehe (Mann + Frau) nicht als die einzige von Gott anerkannte Eheverbindung anerkennen wollen. Seien Sie ehrlich und machen Sie Schluss mit verborgenen Agenden ».

Er ging nicht zur Jugendsynode
Mons. Mutsaerts wollte nicht zur Jugendsynode gehen, weil er überlegte, und so sagte er dem Papst , dass die Krise wegen des Missbrauchs von Geistlichen seine Feier behindere.

Abgelegt in: Synode für den Amazonas ; Amoris Laetitia ; Viganó Brief ; Holland


http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=36096

von esther10 23.10.2019 00:08

Ungefähr 200 Katholiken beten den Rosenkranz als Erleichterung für die satanische schwarze Masse



Rund 200 Katholiken nahmen an einer Gebetsmahnwache mit dem Gebet des Heiligen Rosenkranzes vor einem Heavy-Metal-Club in der kanadischen Hauptstadt Ottawa teil und führten eine schwarze satanische Messe durch.

Die blasphemische Handlung wurde am 17. August vom satanischen Ottawa-Tempel im Nachtclub The Koven organisiert, an dem etwa 50 Personen teilnahmen.

BC Catholic, die offizielle Zeitung der Erzdiözese Vancouver, berichtete, dass während der Veranstaltung eine Gruppe von Katholiken an einer Messe zur Reparatur und einem anschließenden Gottesdiensttag in der Basilika-Kathedrale Unserer Lieben Frau (auf Englisch Notre- Dame Cathedral Basilica), während weitere 200 auf der gegenüberliegenden Straßenseite gebildet wurden und den Block des Nachtclubs umgaben, um die Mahnwache auszulösen.

Die Messe der Wiedergutmachung wurde vom Erzbischof von Ottawa, Mons. Terrence Prendergast, gefeiert, der von seinem Weihbischof Mons. Christian Riesbeck und mehreren Priestern begleitet wurde. Es wurde berichtet, dass mehrere Pfarreien in Ottawa auch Messen und Anbetungstage zur Wiedergutmachung feierten.

Während der Erleichterungsmesse erklärte Bischof Prendergast: „Obwohl Christus den letzten Kampf gegen die Sünde und das Böse gewonnen hat, sind wir immer noch an den Reinigungsarbeiten beteiligt. Es gibt immer noch Scharmützel und Gewaltausbrüche gegen die Braut Christi, die Kirche. “


„Es ist ein Scharmützel, das heutzutage in unserer Stadt Ottawa stattfindet und durch die satanische Veränderung der Wahrheiten unseres Glaubens in dieser Nacht symbolisiert wird, da etwa 50 Menschen Gott ablehnen und Satan als Symbol wählen, um ihren Unglauben zu leiten und Rebellion des Geistes. Wir beten für sie und reparieren heute die Gotteslästerungen “, sagte der Prälat.

Nicholas Marc, nationaler Koordinator des satanischen Tempels in Kanada und Organisator der Veranstaltung, sagte gegenüber Global News, dass dies "die erste organisierte schwarze Masse in der Geschichte Kanadas" sei und die Verwendung traditioneller Symbole und deren Umkehrung implizieren würde Ein Ritual, das vorgibt, das Gegenteil der traditionellen Messe zu sein. “

Mons. Prendergast rief dazu auf, "die zentralen Überzeugungen der Christen zu respektieren, da dies den Respekt für die jüdische Tora, den muslimischen Koran und die heiligen Gegenstände anderer Religionen zum Ausdruck bringen sollte".

"Ein solches Ritual sendet die falsche Botschaft, dass wir tolerant sind, was eine Hassrede wirklich ist", sagte er.

Der Erzbischof von Ottawa sagte, ihm wurde geraten, nichts über die schwarze Masse zu sagen, weil die Organisatoren "einfach Werbung suchen". Er zog es jedoch vor, sich um seine "eigenen Leute zu sorgen, die sich wundern würden, wenn sie glauben würden, dass diese Angelegenheit veröffentlicht wurde und wir nichts dagegen unternommen haben".

"Wir beten für sie und reparieren heute die Gotteslästerungen in unserer Mitte", sagte Bischof Prendergast.

John Pacheco, der dazu beigetragen hat, Menschen zusammenzubringen, um außerhalb des Nachtclubs zu beten, kommentierte den katholischen Blog socon.ca, dass „unsere Kultur im Wesentlichen bereits satanische Lügen lebt“ und nicht, weil es „etwas ankündigt, das es in unserem Blog noch nicht gibt Kultur “, sondern weil„ die Vorherrschaft des menschlichen Willens und völlige Freizügigkeit (getarnt als Freiheit) und eine atheistische Mentalität bereits unseren öffentlichen Diskurs und unsere Institutionen dominieren “.


"Wenn es zu einer Explosion dieser satanischen Tempel kommt, dann nur, weil das Spielfeld für sie bereits gut vorbereitet ist", beschrieb Pacheco Verhütung, Abtreibung, gleichgeschlechtliche Ehe, Pornografie und Sterbehilfe unter den "Sakramenten" der satanischen Ordnung.

"Wir haben unsere Sakramente und auch die andere Seite", sagte er und warnte, dass die Nichtausübung christlicher Sakramente "die Wahl der Sakramente der anderen Seite" ermöglicht.

Michael Dopp seinerseits, ein Evangelist von Vater und Familie aus Ottawa, erinnerte daran, dass die Gnade das Böse überwiegt.

Dopp sagte, die Teilnehmer an der schwarzen Messe seien anscheinend "normale Leute mit normalen Jobs", aber sie dienten als "nützliche Dummköpfe für die Bösen".

„Mir schien, dass es eine tiefe Wunde und eine Lüge geben muss, die dazu geführt hat. Sie spielten mit Feuer (und wurden verbrannt) und wussten es nicht “, schloss er.

Stichworte: Kanada , Satanismus , schwarze Masse , Satanic Black Mass , Gotteslästerung , Satanisten

https://www.aciprensa.com/noticias/cerca...-satanica-75863

von esther10 23.10.2019 00:06

Polnische Bischöfe fordern den Papst auf, den heiligen Johannes Paul II. Zum Doktor der Kirche und zum Patron Europas zu erklären



BRIEF AN DEN PAPST DES PRÄSIDENTEN DER BISCHOFSKONFERENZ VON POLEN
Polnische Bischöfe fordern den Papst auf, den heiligen Johannes Paul II. Zum Doktor der Kirche und zum Patron Europas zu erklären
Mons. Stanisław Gądecki, Präsident der Bischofskonferenz von Polen, hat Papst Franziskus im Namen aller polnischen Bischöfe gebeten, den heiligen Johannes Paul II. Als Kirchenarzt und Patron Europas zu proklamieren.
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Juan+Pablo+II
22.10.19 20:20 Uhr

( InfoCatólica ) Im Jahr 2020 jährt sich zum 100. Mal die Geburt des hl. Johannes Paul II. Und zum 15. Mal sein Weggang zum Vaterhaus. In Bezug auf diese wichtigen Jubiläen für die Kirche in Polen und die Universalkirche weist Erzbischof Stanisław Gądecki in seinem Brief an Francisco darauf hin, dass das Pontifikat des polnischen Papstes „voll von innovativen Entscheidungen und transzendentalen Ereignissen war, die das Gesicht des Papsttums veränderten und beeinflussten der Lauf der europäischen und Weltgeschichte ».

Und er fügt hinzu:

«Der Reichtum des Pontifikats von Johannes Paul II., Den viele Historiker und Theologen als Johannes Paul II. Den Großen bezeichnen , entsprang dem Reichtum seiner Persönlichkeit: Dichter, Philosoph, Theologe und Mystiker; und es wurde in vielen Dimensionen durchgeführt, von der pastoralen Arbeit und Lehre, die die Universalkirche führte, bis zum persönlichen Zeugnis der Heiligkeit des Lebens ».

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Papa+Juan+Pablo+II

Eine weitere große Errungenschaft des Pontifikats von Johannes Paul II. War nach mehr als fünfzigjähriger Teilung, die durch den Eisernen Vorhang symbolisiert wurde, sein Beitrag zur Wiederherstellung der Einheit in Europa .

Der Präsident des polnischen Episkopats versichert:

«Nach der vereinheitlichenden und kulturellen Verkündigung des Evangeliums durch die Heiligen Kyrill und Method und den Heiligen Adalbert, mehr als tausend Jahre später , fanden die Früchte ihrer Tätigkeit, nicht nur in sozialer, sondern auch in religiöser Hinsicht, ihren Beschützer und Fortführer in der Person des polnischen Papstes ».

Kardinal Stanisław Dziwisz unterstützte die Bitte der polnischen Bischöfe in seiner Rede für den Kongress "Europa Christi"

Der Kardinal sagte, dass Johannes Paul II. Als Arzt der Kirche und als Mäzen unserer europäischen Heimat anerkannt werden muss, "der jedem, sowohl den Gläubigen als auch den Ungläubigen, viel zu sagen hat."

Abgelegt in: Johannes Paul II ; Papst Johannes Paul II
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&c...campaign=navnot

von esther10 23.10.2019 00:05

Am Freitag, dem 4. Oktober, veranstaltete Voice of the Family in Rom eine Diskussionsrunde unter dem Titel "Unsere Kirche - reformiert oder deformiert?" (wenn Sie zulassen) war bei weitem nicht gut auf der Veranstaltung vertreten.



https://www.lifesitenews.com/news/lay-ca...say-it-out-loud

Dies sollte angesichts des Titels der Konferenz keine Überraschung sein, da die Heilige Römisch-Katholische Kirche - vermutlich die Gesellschaft, die die Organisatoren der Konferenz im Sinn hatten - nicht Unsere Kirche ist, sondern die Kirche des Herrn.

An der Diskussion nahmen acht „katholische Laienführer aus der ganzen Welt“ teil, von denen jeder eingeladen war, eine vorbereitete Erklärung vorzulesen, in der er seine Besorgnis über die bevorstehende Synode zum Ausdruck brachte. Anschließend stellten sie Fragen eines Moderators.

https://akacatholic.com/bergoglian-ecclesiology/

LifeSite News hat Links zu den vorbereiteten Anmerkungen veröffentlicht.

Über die Synode sagte John Henry Weston:

Es wird erwartet, dass es das schlimmste Unglück für den Glauben ist, den die Kirche jemals gekannt hat, und lassen Sie uns beten, dass es nicht so schlimm wird, wie es droht.

Professor Roberto de Mattei sprach in der Gegenwart von der Wirkung der Synode und sagte:

Derzeit gibt es innerhalb der katholischen Kirche zwei Religionen. Der erste ist der traditionelle Katholizismus… Der zweite, bis vor ein paar Monaten ohne Namen, hat jetzt einen Namen: Es ist die amazonische Religion…

Keiner der beiden Männer war jedoch alarmierender als Michael Matt, von dem man vergeblich erwarten konnte, dass er sich für die katholische Tradition ausspricht. Er definierte:

Dies ist ein beängstigender Moment. Wenn diese Synode so verläuft, wie es mehrere Kardinäle vorausgesagt haben, ist dies mit Ausnahme der Kreuzigung Gottes die größte Nachricht in der Geschichte der Welt. Nichts ist größer als die Braut Christi, die die Flagge der Hingabe hisst. Wenn dies passiert, ist dies eine riesige Geschichte.

Das schlimmste Unglück… Es gibt jetzt zwei Religionen, die unter dem katholischen Namen tätig sind… Die größte Nachrichtengeschichte aller Zeiten!

Es ist, als wären diese Männer 1958 kryogen eingefroren und erst letzte Woche auf Raumtemperatur gebracht worden!

Das Zweite Vatikanische Konzil, das die Fahne der Kapitulation hisste, fand während der gesamten fast dreistündigen Veranstaltung kaum Beachtung. Dies trotz der Tatsache, dass die Bergogl'sche Ekklesiologie, wie sie im Instrumentum Laboris für die bevorstehende Synode vorgestellt wird, nichts anderes ist, als die Ekklesiologie des Rates klarer zu machen.

(Siehe HIER und HIER .)

An dieser Stelle werden wir uns einige der bemerkenswerteren Aussagen der „Laienführer“ auf dem Podium genauer ansehen. Diese Pontifikationen enthüllen am Ende viel mehr über die Redner als über die Krise in der Kirche.

Taylor Marshall war vielleicht der kühnste von allen, relativ jedenfalls. Er sprach von einem "langsamen und geduldigen Plan" der Feinde der Kirche, "einen von ihnen leise in die Schuhe des Papstes zu stecken ... um eine satanische Revolution mit dem Papst als Marionette einzuleiten".

Zwinkern. Nicken. Kapiert?

Bergoglio ist eindeutig eine solche Marionette. Ah, aber man kommt nicht einfach raus und sagt solche Dinge deutlich; in keinem Fall, wenn diese Person der Verwirklichung einer Zunahme der persönlichen Popularität einen hohen Stellenwert beimisst.

Im Gegensatz dazu wurde Jorge Bergoglio in diesem Raum vor Jahren öffentlich als ein Mann „unter dem Einfluss der Dämoniker, die für den Bösen bieten“, identifiziert. Heutzutage kann sogar ein gut katechisierter Jugendlicher (nicht so viele) so viel sehen.

Marshall ging auf Zehenspitzen bis an den Rand der Tradition und sagte:

Die meisten [Katholiken] sind sich einig, dass das Zweite Vatikanische Konzil, die Novus Ordo Messe und das Pontifikat von Paul VI. Der katholischen Kirche große Verwirrung bescherten.

Er machte jedoch klar, dass der Rat nicht genau das Problem ist, und fragte rhetorisch:

Aber beginnt der Fall des ersten Dominos 1962 mit der Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils?

Die richtige Antwort ist natürlich, dass sie es tut. Schauen Sie, wenn wir technisch sein wollen, fiel der erste Domino mit Luzifers Rebellion. Die Schergen der Teufel unter den Menschen sind jedoch in der Zeit vorangekommen und haben seit dem Tag ihrer Gründung ihr schändliches Handwerk eingesetzt, um die Zerstörung der Kirche zu erreichen.

In jüngerer Zeit richteten Freimaurer und Kommunisten ihr Augenmerk auf den Untergang der Kirche, während diejenigen, die eigentlich als „Modernisten“ bekannt waren, in ihren Schatten operierten. Es ist in der Tat richtig, dass diese spezifischen Bedrohungen weit vor dem Beginn des zweiten Jahrtausends Gestalt angenommen haben.

Was sich jedoch 1962 änderte, war, dass diese Feinde Christi nicht länger von dem einen Mann in Schach gehalten wurden, auf dem diese Hauptpflicht beruht, dem Papst.

Vielmehr wurden sie eingeladen, nicht nur aus dem Schatten zu treten, sondern auch Führungsrollen beim Zweiten Vatikanischen Konzil zu übernehmen. Genau hier, meine Freunde, wurden in der von Marshall erwähnten satanischen Revolution die ersten Schüsse abgegeben.

Alles, was dem Zweiten Vatikanischen Konzil vorausging, war lediglich eine Frage der Verschwörung und Planung der Rebellen, die von einem Tag träumten, an dem sie die Kirche nach ihrem eigenen Bild und Ebenbild neu erschaffen würden. Aber leider ist diese Kirche, die von Christus auf der soliden Grundlage des Papsttums erbaut wurde, eine Kirche, in der, wie der heilige Cyprian sagte, „Ungläubigkeit keinen Zugang findet“. Ihre teuflischen revolutionären Bestrebungen blieben als solche nur eine Schimäre.

Und dann kam der Rat ...

Trotzdem ist es Taylor Marshall offensichtlich wichtig, Vatikan II nicht zu viel Vorwürfe zu machen (als ob dies überhaupt möglich wäre). Er ist anscheinend klug genug zu wissen, dass die Dämonisierung des Rates einer der schnellsten Wege ist, die konservative Unterstützung zu verlieren, vielleicht sogar schneller, als Bergoglio als Werkzeug des Teufels zu deklarieren.

Taylor Marshall ist nicht das einzige Mitglied des Gremiums, das alles daran gesetzt hat, kategorische Verurteilungen des Rates zu unterlassen.

Geben Sie Mr. Michael Matt.

Bevor der Herausgeber der „ältesten traditionellen katholischen Zeitung Amerikas“ zum Rat Stellung nahm, bot er dieses Juwel an:

In diesen Tagen hören wir viel über die Neuevangelisierung, und zweifellos ist viel Gutes aus dieser Anstrengung gekommen.

"Ja wirklich?" Es würde mich sehr interessieren zu hören, wie Michael Matt ausführlich beschreibt, was „viel Gutes“ aus der Neuevangelisierung hervorgeht, einem Programm, das darauf abzielt, die Ahnungslosen mit dem konziliaren Glauben und nicht mit dem katholischen Glauben zu indoktrinieren .

Aber Sie sehen, hier wird es für Mr. Matt etwas unübersichtlich. Die Leser erinnern sich möglicherweise an die folgende Ankündigung, die kürzlich im Rest veröffentlicht wurde:

Michael ruft nach einem weiteren Hashtag. Diesmal ist es #ToHellWithVaticanII… Nicht unbedingt zur Hölle mit allen 16 Dokumenten, die sowieso niemand liest.

Wie ich damals schrieb, ist es unklar, welches der 16 Dokumente des Rates er als authentischen Ausdruck der katholischen Tradition ansieht, wenn dies tatsächlich der Maßstab ist, den er vorschlägt.

Auf jeden Fall hat Michael Matt bei der Veranstaltung am vergangenen Freitag deutlich gemacht, dass er keine traditionelle Sicht auf das Zweite Vatikanische Konzil hat. Er sagte:

Die Kirche hat sich in den letzten fünfzig Jahren von dieser Idee [der Großen Kommission] abgewandt und als Autorität das Zweite Vatikanische Konzil angeführt, dessen Geist mehr oder weniger auf dem Anspruch der katholischen Kirche beruht, das einzige Heilsmittel zu sein.

Leute, das sind keine verblüffenden Kommentare, die hastig und unüberlegt gemacht wurden. sie stammen von Michael Matts vorbereiteter - offensichtlich sorgfältig vorbereiteter - Aussage!

Hier haben wir einen Mann, den die Leichtgläubigen für einen traditionalistischen "Führer" halten, und er wird in seiner Einschätzung des Konzils nur so weit gehen, dass er den Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils kritisiert , einen der häufigsten und lächerlichsten des Neo -konservative Shibboleths.

Ja, ich weiß, ich kann damit rechnen, (wieder) E-Mails und Nachrichten zu erhalten, die mich als gemein zu dem armen Mike auszeichnen, aber diejenigen, die sich gezwungen fühlen, seinen Low-T-Ansatz zur Evangelisation zu verteidigen (wenn Sie das zulassen), haben es offensichtlich nicht in Betracht gezogen der schwere Schaden, der unschuldigen Wahrheitssuchern zugefügt wird, die ihn fälschlicherweise als zuverlässigen Sprecher der katholischen Tradition betrachten.

Wie dem auch sei, dieser „Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils“ ist für Michael Matt nichts Neues. In seinem Interview mit Kardinal Raymond Burke im Jahr 2017 erinnern sich die Leser vielleicht, dass er zu Amoris Laetitia gefragt hat :

Ich frage mich, ob Sie Bedenken haben, dass es sich bei dem, was wir jetzt sehen, tatsächlich um eine Art Kontinuum des Geistes des Zweiten Vatikanischen Konzils handelt, das weniger mit Franziskus als vielmehr mit einer Neuorientierung zu tun hat der katholischen Kirche zusammen.

Zu diesem Zeitpunkt gab ich fairerweise zu, dass ich keine Ahnung hatte, wie viel Zeit Michael für das Interview benötigt oder ob diese Frage spontan gestellt wurde.

Heute existieren solche Fragen nicht mehr.

Matt ging sogar so weit zu behaupten, dass „der Geist“ des Rates „mehr oder weniger auf dem Anspruch der katholischen Kirche beruht, das einzige Heilsmittel zu sein“.

Man fragt sich, ob er den Konzilstext überhaupt gelesen hat. Wenn ja, hat er diese Lüge anscheinend verpasst:

Denn der Geist Christi hat es nicht unterlassen, sie [die schismatische und die ketzerische Gemeinschaft] als Heilsmittel zu verwenden, die ihre Wirksamkeit aus der Fülle der der Kirche anvertrauten Gnade und Wahrheit ableiten. (NA 3)

Erhalten Sie das? Die nichtkatholischen Gemeinden werden als wirksame Heilsmittel deklariert . Es gibt kein "mehr oder weniger", und dies entspricht nicht einem vage definierten "Geist", wie Michael Matt behauptet, sondern dem konziliaren Text selbst.

Matt fuhr fort zu sagen:

Und wenn es noch viele andere Wege zur Erlösung gibt, ist das alte katholische Missionsmandat für die Dialogpartner der Kirche nicht nur sinnlos, sondern auch beleidigend.

In der Tat, und der Rat stellte klar fest, dass es viele Wege zur Erlösung gibt; mindestens so viele wie es evangelische Gemeinden gibt!

Später in seiner vorbereiteten Erklärung fragte er rhetorisch:

Werden wir bei der Pan-Amazonas-Synode sehen, wie die Kirche diese Göttliche Kommission aufgibt, um alle Nationen zu konvertieren und zu taufen? ... Wir müssen abwarten und sehen.

Warten wir es ab? Ernsthaft? Vatikan II bereits aufgegeben , dass Kommission, im Namen der konziliaren Kirche , die über sie geboren wurden „neues Pfingsten“ , das ist.

Warum sagt Michael Matt das so ungern? Warum betonte er, dass aus dem Indoktrinierungsprogramm, das der konziliare „Heilige“ Johannes Paul der Große Ökumeniker, die sogenannte Neuevangelisierung, ins Leben gerufen hatte, „viel Gutes gekommen ist“?

Es gibt nur zwei Möglichkeiten: Entweder glaubt Michael Matt wirklich nicht, dass die Neuevangelisierung und ihr Vorläufer, das Zweite Vatikanische Konzil, gefährlich und daher insgesamt für das, was es tatsächlich lehrt, verurteilbar sind, oder er ist nicht bereit, die Wahrheit klar auszusprechen absichtlich Schritte zu unternehmen, um nicht den Preis dafür zu zahlen.

Basierend auf Kommentaren, die während der Fragen und Antworten am Freitag abgegeben wurden, handelt es sich anscheinend um Letzteres. Er sagte:

Es gibt verschiedene Dinge zu beachten, wenn es um Widerstand geht. Die Nummer eins ist Ihr Publikum. Stellen Sie sicher, dass wir, wenn wir uns dagegen wehren, zu verstehen, wer unser Publikum ist, denn wenn sie nicht auf unsere raue Sprache oder unsere genaue Sprache über das, was mit der Mutterkirche geschieht, vorbereitet sind, laufen wir Gefahr, sie direkt aus der Kirche zu vertreiben. Deshalb müssen wir in der Sprache, die wir verwenden, sehr vorsichtig sein.

In dieser Hinsicht klingt Michael Matt sehr ähnlich wie die LGBT-Krieger Kardinal Joseph Tobin und Bischof Robert McElroy, die jeweils die Sprache der Kirche kritisierten, indem sie homosexuelle Aktivitäten als übermäßig hart und entrechtend ansahen.

Also, Michael Matts Nummer eins ist Sorge sein Publikum, aber ganz genau , wer ist das Publikum?

Sicher erkennt er, dass "www" für World Wide Web steht. Er muss wissen, dass die Konferenz, an der er gerade teilgenommen hat, und in der Tat alles, was er jemals online gestellt hat, sei es für den Rest oder ein anderes Unterfangen, so beschaffen ist, dass sie so gut wie jedem und jedem, der sich die Mühe macht, zur Verfügung steht zuschauen, zuhören oder lesen.

Mit anderen Worten, Michael Matt versteht sehr gut, wer sein Publikum ist; er weiß, dass es global ist, und er wird keine scharfe oder gar genaue Sprache verwenden, die möglicherweise das Risiko birgt, dass sein Publikum nachlässt.

Menschen aus der Kirche vertreiben? Wen scherzt er?

Der eingefleischte Liberale - abgesehen von der Tatsache, dass viele bereits aus der Kirche ausgeschieden sind - kümmert es kaum, was Michael Matt zu sagen hat. Ebenso neigt der engagierte Santo S ubito Neo-Con, der, auch wenn er sich gelegentlich einschaltet , eher dazu, in seinen Fersen zu graben und sich zu streiten, als vor der Konzilskirche davonzulaufen , die er zu Hause anruft.

Aber wissen Sie was? "Glaube kommt durch Hören" (Römer 10,17), und es besteht die Möglichkeit, dass durch das Hören der unverfälschten Wahrheit, die von den Lippen unerschrockener Verteidiger des Glaubens ausgesprochen wird, die im Gegensatz zu Michael Matt bereit sind, die zu schultern Kosten dafür, mit Hilfe der Gnade Gottes, könnten Männer wie diese zur Tradition gebracht werden. Ich weiß. Ich war einer von ihnen

Diesen armen Seelen zu sagen, dass die Neuevangelisierung "viel Gutes" getan hat und der "Geist" des Konzils der wahre Trottel ist, wird absolut nichts tun, als sie in ihrem Fehler zu bestätigen. Ich weiß das auch.

All das sagte, wahre Soldaten für Christus und Verteidiger der katholischen Tradition muss gelegentlich harte Sprache verwenden. Warum? Weil unser Herr, seine Kirche und seine Gottesmutter und unsere verunglimpft werden. Wenn wir sie lieben, sind wir es ihnen schuldig!

Wir müssen auch immer und überall eine genaue Sprache verwenden, auch wenn dies für uns die Verpflichtung bedeutet, sie im Detail zu erklären, damit sie gut verstanden wird.

Warum? Weil die Wahrheit zählt und es weit mehr als nur ein bisschen Information ist, um gewinnbringend gesponnen und verkauft zu werden. Es ist unser gesegneter Herr, der sein Leben für alle niedergelegt hat und wünscht, dass alle ihn kennen, damit er alle Menschen zu sich zieht.

Einer der acht Mitglieder des Panels „Unsere Kirche“ zeichnet sich insbesondere dadurch aus, dass er sich nicht nur als „Laienführer“, sondern auch als eine führende Stimme für die katholische Tradition darstellt.
https://akacatholic.com/our-church-roundtable/
Jetzt weißt du es besser.


von esther10 23.10.2019 00:04



BLOGS CATHOLIC CHURCH Di 22. Oktober 2019 - 16:57 EST


+
Papst Franziskus, ganz rechts, beobachtet die indigene Zeremonie mit "Pachamama" in den Vatikanischen Gärten, 4. Oktober 2019, Rom

Wird die Amazonas-Synode von ungläubigen Geistlichen benutzt, um eine falsche Kirche zu gründen?
Amazonensynode , Katholisch , Falsche Kirche , Abschließende Verhandlung

22. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Die Amazonas-Synode ist fast vorbei. Es wird wahrscheinlich eine Katastrophe für die Kirche sein. Wie viel Zerstörung es hinterlässt, hängt von Gottes freizügigem Willen ab.

Höchstwahrscheinlich wird sich das endgültige Dokument der Synode auf eine mehrdeutige Sprache mit zahlreichen Fußnoten stützen. Andererseits sind die Autoren vielleicht dreister als in den vergangenen Jahren. Wer wird sie schon aufhalten?

Frühere Enzykliken von Franziskus und Dokumente des Zweiten Vatikanischen Konzils werden in den von ihnen beschworenen Texten sicherlich ausführlich zitiert. Das Konzil von Trient? Nicht so viel.


Die Synode selbst ist letztendlich ein Schauprozess, dessen Ausgang wahrscheinlich bereits feststeht. Um die Zerstörung der seit langem bestehenden kirchlichen Lehren zu erreichen, müssen sich die teilnehmenden liberalen Geistlichen nur auf hochqualifizierte parlamentarische Manöver und gut choreografierte Interventionen einlassen. Die Zeit wird zeigen, ob es ihnen gelungen ist.

Die Predigt von Papst Franziskus bei der Eröffnungsmesse der Synode in St. Peter gab den Katholiken einen Hinweis darauf, wie die Versammlung ablaufen würde.

In seinen Ausführungen sprach der Heilige Vater darüber, wie das Feuer des Evangeliums sich ausbreiten und nicht „von der Asche der Angst erstickt werden“ soll. Dann forderte er die Bischöfe auf, „sich nicht darum zu kümmern, den Status quo zu verteidigen“ Papst Franziskus bemerkte auch, dass „die Kirche immer in Bewegung ist“ und dass sie keinen „Geist der Schüchternheit“ haben darf. Der vielleicht ungeheuerlichste Teil seiner Äußerungen war, als er die Lehre des katholischen Glaubens zu charakterisieren schien heidnische Stämme als eine Form des Kolonialismus.

Dieser letzte Punkt sollte nicht überraschen. Papst Franziskus blickt auf diejenigen herab, die aktiv versuchen, die Seelen zum Wahren Glauben zu bekehren. Er betrachtet solche Bemühungen als eine Form von Aggression und " Triumph ".

Der wahre Grund, warum die Amazonas-Synode stattfindet, ist, dass liberale Geistliche in verschiedenen Teilen der entwickelten Welt (insbesondere in Deutschland) auf die Ausnahmen hinweisen können, die wahrscheinlich für verheiratete Priester und weibliche „Diakone“ im Amazonasgebiet gelten werden. Liberale Bischöfe werden dann diese „pastoralen Reformen“ in ihren eigenen Ländern einführen und dabei darauf hinweisen, dass die Kirche in der modernen Welt relevant bleiben muss.

Diese Veränderungen werden zur Schaffung radikal unterschiedlicher Nationalkirchen führen, die sich so stark voneinander unterscheiden, dass der Begriff „katholisch“ - was „universell“ bedeutet - keine zutreffende Bezeichnung für die römische Kirche mehr sein wird. "Gebrochen" und "regional" wären passender.

Schließlich werden die Progressiven im Vatikan versuchen, ihre revolutionäre Agenda den verbleibenden "konservativen" Ländern aufzuzwingen. Natürlich werden diejenigen, die sich widersetzen, der Spaltung beschuldigt.

Letztendlich scheint es so zu sein, dass eine falsche Kirche, die eine von Menschen gemachte, humanistische Religion fördert, versucht, die Eine, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche endgültig zu verdrängen.

Bedeutet dies, dass die Pforten der Hölle überwunden haben? Bedeutet das, dass Christus uns angelogen hat? Auf keinen Fall. Was es bedeutet, ist, dass die Kirche in einen Prozess eintritt, den der Katechismus als „letzte Prüfung“ bezeichnet und der „den Glauben vieler Gläubiger erschüttert“.

Es ist daher die Pflicht der Katholiken, die wenigen verbleibenden Geistlichen, die den Lehren Christi treu bleiben, zu suchen und sich daran zu halten, wo immer sie sich befinden. Ein weiser Bischof sagte mir einmal: "Wache und bete, wache und bete, 15 Jahrzehnte täglich
.

von esther10 23.10.2019 00:01

Wahrsagerei, Zauber und Hexerei öffnen dem Teufel die Tür, warnt der Priester



Referenzbild Bildnachweis: Pixabay / Public Domain.
Pater Hugo Valdemar, Strafvollzugskanon der Erzdiözese Mexiko, warnte davor, dass Praktiken wie Wahrsagen, die Verwendung von Amuletten und Quarz sowie Hexerei "Mittel und Fenster für den Eintritt des Satans" seien.

In seinem kürzlich erschienenen Artikel „Mit dem Teufel, den man nicht spielt“ der mexikanischen Zeitung ContraRéplica sagte Pater Valdemar, dass kürzlich in Mexiko-Stadt ein Hexenfestival mit dem Titel „Aquelarre Fest CDMX“ stattgefunden habe Für die Beförderung können Sie sich wie eine Zauberin fühlen, denn sie wird Tränke und Zauber enthalten, die Ihr Schicksal verändern. “

Der mexikanische Priester sagte, dass "für jeden Menschen ein Festival dieser Art ein Unsinn oder ein unschuldiges Spiel sein mag", aber "nur wenige erkennen, wie gefährlich es ist, die Teilnahme an einer solchen Veranstaltung zu fördern Als Familienspaß oder Neugierde getarnt, kann dies unvorstellbare Folgen für die Menschen, ihr Leben und ihre Gesundheit haben. “


"Satan ist kein Mythos, den die Kirche erfunden hat, um das Unvorsichtige zu erschrecken. Das Böse ist eine geistige Kreatur, deren Existenz und Einfluss eine Wahrheit des Glaubens ist, über die weder diskutiert wird noch deren böses, perverses, perverses und destruktives Handeln", sagte er. .


"Selbst wenn eine Person nicht absichtlich durch einen Bund, eine Anrufung oder eine Anbetung eine Beziehung mit Satan eingeht, reicht es aus, dass sie bewusst oder unbewusst verbotene oder explizit bestimmte Türen öffnet, um in das Leben der Menschen einzudringen und sie zu zerstören." .

Pater Valdemar, der 15 Jahre lang Sprecher der Erzdiözese von Mexiko war, warnte vor der Gefahr, die mit Praktiken wie Wahrsagen, Spiritualismus, Zauberei, Horoskopen, Amuletten, Santeria, Santa Muerte, Halloween, dem Yoga, saubere und Schamanen sowie heidnische Ahnenpraktiken.

Diese und andere, sagte er, seien "Mittel und Fenster für den Eintritt Satans und seine destruktive Arbeit in das Leben der Menschen, die Befall ihrer Häuser, die Exposition ihrer Seelen gegenüber der ewigen Verdammnis."

"Sie sind keine unschuldigen Aktivitäten, sie sind echte Tricks des Teufels", sagte er.


Der mexikanische Priester sagte, dass "ich als Beichtvater der Kathedrale von Mexiko fassungslos war, die schrecklichen Konsequenzen für Menschen zu sehen, die an diesen unschuldigen Spielen teilnehmen", bei denen es um "geistige, psychische und spirituelle Ungleichgewichte, ungeklärte Krankheiten, Schlaflosigkeit und ... geht chronische Müdigkeit, Angstzustände und akute Depressionen. “

Zu den Konsequenzen, fügte er hinzu, gehören auch "sexuelle Obsessionen, heftiger Hass, Rache und sogar Verbrechen".

Pater Valdemar wies darauf hin, dass „ein einfaches Hexenfest zum Ruin Ihres Lebens und zur Zerstörung Ihrer Seele werden kann, wenn Sie katholisch sind, nicht in die Irre gehen und wenn Sie gefallen sind, auf das Sakrament der Beichte und des Abjura zurückgreifen von Satan und seinen Werken, bevor es zu spät ist. “

Tags: Mexiko , Halloween , Kirche in Mexiko , Hexerei , Heidentum , Wahrsager , Yoga , Horoskop
https://www.aciprensa.com/noticias/adivi...sacerdote-76940

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz