Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 18.09.2018 00:39

Gefährliche Elemente des Spionagenetzes des Papstes können vor nichts Halt machen, um ihren Mann zu finden



Sie sind nicht als Premium-Nutzer angemeldet. Wir verlassen uns auf Premium-Benutzer, um unsere Berichterstattung zu unterstützen. Melde dich an oder registriere dich noch heute!

Die globale Jagd nach Abp. Carlo Maria Viganò, das derzeit von den Sicherheitsdiensten des Vatikans betrieben wird, hat das Interesse an den Geheimdienstkapazitäten der kleinsten, aber ältesten Regierung der Erde erneut geweckt.

Zwar kann man nicht sagen, dass die nachrichtendienstlichen Ressourcen des Staates der Vatikanstadt in Bezug auf Finanzierung oder Spitzentechnologie der CIA, GRU oder MSS vergleichbar sind, aber es wäre ein fataler Fehler, die große Reichweite, Erfahrung und Fähigkeiten vieler Experten zu unterschätzen Historiker betrachten es als den diskretesten, aber größten Geheimdienst der Welt. Der sagenumwobene Nazi-Jäger Simon Wiesenthal wird in einem Interview zitiert, dass "der beste und effektivste Spionagedienst der Welt dem Vatikan gehört". Es ist nicht ohne Grund, dass Abp. Viganò, der meistgesuchte Mann des Vatikans, ist auf der Flucht und hat sich versteckt.

Es ist nicht ohne Grund, dass Abp. Viganò, der meistgesuchte Mann des Vatikans, ist auf der Flucht und hat sich versteckt.Tweet
Der wahre Name des Geheimdienstes des Vatikans ist Santa Alleanza ("Heilige Allianz") oder "L'Entità" ("Die Entität") laut Allen Dulles, dem ersten Direktor der CIA. Unter dem Motto " Cum Cruce et Gladio " ("Mit dem Kreuz und dem Schwert") soll es 1566 von Papst St. Pius V. geschaffen worden sein, um am Hof ​​von Elisabeth I. Geheimdienste zu sammeln und sie von der Macht zu stürzen. Das war lange bevor die CIA überhaupt den Sturz von Regierungen plante.

Einige sagen, dass die Gegenspionageabteilung des Vatikans das Sodalitium Pianum der Jahrhundertwende ist, von dem alle dachten, dass es aufgelöst wurde. Wenn man sich jedoch auf offizielle Namen und Strukturen konzentriert, ist der Wald für die Bäume zu übersehen, wenn es um das Geheimdienstnetz des Vatikans geht.

Jene, die Schwierigkeiten haben zu glauben, dass die in Kaschalons gekleideten Kleriker das größte Geheimdienstnetzwerk der Welt darstellen, erinnern sich nicht, wie das Papsttum, die mächtigste Institution in der Geschichte, die Speerspitze der katholischen Kirche erfunden und mit großem Erfolg entwickelt hat Eine Agentur, die Informationen über gefährliche Sekten, die die Stabilität der Kirche, Gesellschaften und Königreiche bedrohen, untersucht und sammelt: die päpstliche Inquisition.

Während die Inquisitoren General und ihre acht-Mann-Teams gesetzlich verpflichtet waren, diejenigen, die des zivilen und kanonischen Verbrechens zur Zeit der Häresie schuldig waren, zu untersuchen und zu verurteilen, waren sie durch historische Umstände verpflichtet, ausgeklügelte Netzwerke kompetenter Informanten zu entwickeln, die sich auszeichnen würden als wahre Spione handeln. Obwohl die Inquisition als eine interne "Geheimdienstagentur" von riesigen Ressourcen nicht mehr existiert, hat der Vatikan immer noch zwei andere, "diskretere", aber hochwirksame Netzwerke von externen Spionen, die Teile der Sektion des Staatssekretariats für die Beziehung mit Staaten bilden ( "S.RR.SS.") und neue Abteilung für Diplomaten.

Über der Piazza della Minerva in Rom, in einem, wie es scheint, nur einen anderen antiken römischen Palast, liegt die Pontificia Accademia Ecclesiastica, oder Päpstliche Kirchenakademie, der Vatikan diplomatischen und viel weicher Äquivalent zu CIA Camp Peary - "The Farm". Dort werden die besten Priester der römisch-katholischen Kirche von ihren Bischöfen entsandt, damit sie zu Mitgliedern der ehemaligen Apostolischen Nuntiatur des Heiligen Stuhls ausgebildet werden. Erzbischof Carlo Maria Viganò war Absolvent Nr. 1447 der Accademia-Klasse von 1971 - "Old School" in Ausbildung vor dem Fall der Berliner Mauer und der Auflösung der Sowjetunion.



Die meisten Katholiken sind sich nicht darüber im Klaren , dass die Hauptaufklärer des Heiligen Stuhls die postolischen Nuntien und ihre diplomatischen Mitarbeiter sind, genau wie die Botschafter und Mitarbeiter der Botschaften, die von jedem Nationalstaat auf der ganzen Welt eingesetzt werden. Der einzige Unterschied besteht darin, dass der Heilige Stuhl keine Geheimdienstler hat, die ihren Gastländern "offiziell" erklären.

Bild
Domenico Giani
Wenn Viganò Angst um sein Leben hat, bis er sein Handy zerstören und sich im Ausland verstecken muss, dann nicht nur aus Angst, von einem Mitarbeiter der apostolischen Nuntiaturen und Missionen des Heiligen Stuhls aufgespürt zu werden die Welt - der "lange Arm" des Staatssekretariats, der die Aufdeckung von Viganòs Aufenthaltsort befohlen hat - aber auch, wenn auch nicht grundsätzlich aus Angst vor den nachrichtendienstlichen Fähigkeiten des paramilitärischen Gendarmerie-Korps des Vatikanstadt-Staates, das derzeit von Domenico Giani.

Ein ehemaliger Offizier der gefürchteten Finanzpolizei Italiens, genannt Guardia di Finanza, der derzeitige Kommandant des Korps und Generalinspekteur der kombinierten Polizei- und Sicherheitskräfte des Vatikanstaates, ist auch der Leibwächter von Papst Franziskus er war für Papst Benedikt. Jedes Mitglied der Polizei- und Sicherheitskräfte des Gendarmeriekorps ist wie jedes Mitglied der sagenumwobenen Schweizer Garde ein ehemaliges Mitglied der italienischen oder schweizerischen Militär- oder Polizeikräfte.

Wenn Abp. Viganò diente als Generalsekretär des Staates der Vatikanstadt, berichtete General Giani ihm. Jetzt, in einer dramatischen Wendung der Ereignisse, ist es Gianni, der von seinen Vorgesetzten befohlen wurde, nicht nur die persönliche Sicherheit des Papstes zu gewährleisten, sondern auch die Jagd auf Viganò zu koordinieren.

Im Jahr 2008 schloss sich der Staat der Vatikanstadt INTERPOL an, der weltweit größten internationalen Vereinigung von Polizeikräften mit Büros in 192 Ländern. Als Ergebnis hat der Vatikan nun Zugang zu enormen Ressourcen und Datenbanken durch seine offiziellen Polizeikontakte und INTERPOL-Bürostandorte auf der ganzen Welt.

Die Geheimdienste des Vatikans verfügen sogar über eine Gruppo Intervento Rapido (GIR) oder "Rapid-Interventions-Gruppe", die bekannt dafür ist, über hochentwickelte und innovative technologische und logistische Ressourcen zu verfügen, die bei der Erfüllung ihrer Aufgaben eingesetzt werden.

Es ist den Katholiken nicht allgemein bekannt, wie gut ideologische Freimaurer in die Nachrichtendienste des Militärapparates Italiens und anderer europäischer Nationen eingefügt sind.Tweet
Die größte Gefahr für das Leben von Viganò wird angeblich von freimaurerischen Elementen der Santa Alleanza oder von Entità ausgehen, die absolut keine moralischen Skrupel haben, die alles in ihrer Macht stehende tun werden, um den Erzbischof daran zu hindern, zusätzliche Enthüllungen nicht nur dem Heiligen Stuhl peinlich zu machen, aber noch mehr, in der Lage, den Ruf und die konkreten Chancen bestimmter Kardinäle zu zerstören, auf den Thron von St. Peter gewählt zu werden.

Außerhalb Italiens und sogar innerhalb des Landes ist es den Katholiken nicht allgemein bekannt, wie gut ideologische Freimaurer in die Nachrichtendienste des Militärapparats Italiens und anderer europäischer Nationen und folglich in den Staat der Vatikanstadt eingefügt wurden, der eine Zahl ableitet seiner Polizei-, Sicherheits- und Geheimdienstkräfte aus den Reihen dieser Nationen.

Während bekannt ist, dass mächtige Gruppen von Freimaurern wie Propaganda Due ("P2"), die in der Vergangenheit erfolgreich vatikanische Institutionen wie das Institut für die Werke der Religion (Vatikan-Bank) infiltriert hatten, von der italienischen Regierung aufgelöst wurden, es ist vielen nicht bekannt, dass es Nachfolgegruppen von gefährlichen ideologischen Freimaurern gelungen ist, sich unter verschiedenen Bezeichnungen neu zu konstituieren und die Schlüsseldikasterien der römischen Kurie unter ihre Kontrolle zu bringen.

Viganò und sein heldenhaftes Whistleblowing sind für ihn persönlich mehr als eine Bedrohung, sie stellen eine sehr reale und glaubwürdige Bedrohung für ganze Netzwerke von sehr talentierten Individuen dar, die vor nichts zurückschrecken, um die katholische Kirche, wie wir sie von innen kennen, endgültig zu zerstören .

Die Suche des Vatikans nach Viganò ist daher weniger eine Mission der Santa Alleanza als eine Ausübung unheiliger Mächte zu erfüllen.
https://www.churchmilitant.com/news/arti...ligence-service

von esther10 18.09.2018 00:38

Bergoglios Abmachung mit Peking fast umher: Peking kann die Bischöfe wählen, und im Gegenzug wird er Bergoglio als "den Kopf" der chinesischen Katholiken erkennen



18/09/2018

Jorge Judas Bergoglio wird den Vertrag zwischen dem Vatikan und China Ende dieses Monats unterzeichnen. Es war bereits im Februar bekannt, dass Bergoglio China viele Zugeständnisse gemacht hatte, für die er in Peking als "Kopf" der chinesischen Katholiken anerkannt wird. Zum Beispiel wird Bergoglio die von Peking ernannten Bischöfe anerkennen, er wird die Exkommunikation der bereits von Peking ernannten kommunistischen Bischöfe absagen und die legitimen (aber nicht von Peking) Bischöfe von Bergoglio müssen gehen. Der chinesische Kardinal Zen war empört.

Bereits im Februar schrieb die chinesische Staatszeitung :

Westliche Medienkanäle haben sich intensiv mit den Fortschritten bei den Verhandlungen zwischen China und dem Vatikan befasst, wobei Papst Franziskus im Bereich der Ernennungen des Bischofs erhebliche Zugeständnisse an China gemacht hat .

Ende dieses Monats wird Bergoglio das Abkommen mit China unterzeichnen, das die Kontrolle über die Ernennungen des Bischofs ganz Peking überlassen wird. Im Gegenzug erklärte sich Peking bereit, Bergoglio als das Oberhaupt der chinesischen Katholiken anzuerkennen.

Zuerst wollten sie eine Übereinkunft nach dem Prinzip, das in Vietnam angewandt wird: Die vietnamesische Regierung und der Vatikan arbeiten zusammen, um einen Bischof zu wählen: eine Liste wird gemeinsam erstellt, der Vatikan wählt einen Bischof und die vietnamesische Regierung erteilt oder lehnt ab. . So behält der Vatikan seine Kontrolle. China lehnte dies ab, weil sie totale Kontrolle über die Auswahl der Kandidaten haben wollten.

Peking wollte ein "chinesisches Modell", in dem nur die kommunistischen Behörden einen potenziellen Kandidaten für das bischöfliche Amt auswählten. Dann muss der "Papst" diesen Kandidaten genehmigen oder ablehnen. Wenn er den ersten Kandidaten ablehnt, wird Peking einen anderen wählen. Dies ist einige Male möglich, und wenn Bergoglio einen geeigneten Kandidaten nicht für geeignet hält, wird Peking eins auswählen und es ohne Genehmigung des Vatikans als Bischof bezeichnen, aber das ist sehr unwahrscheinlich.

Der Vatikan macht auch andere Zugeständnisse. Das wichtigste ist, dass Bergoglio sieben Bischöfe "weihen" wird, die von den kommunistischen Behörden in den letzten zehn Jahren formell "ernannt" wurden. All diese Personen wurden vom Vatikan aus verschiedenen Gründen als Bischofskandidat abgelehnt, angefangen von der persönlichen abweichenden Moral bis zu gewissen öffentlichen Untaten. Außerdem wurden sie unter Papst Benedikt XVI exkommuniziert. Bergoglio wird die Exkommunikation abbrechen.

Dann Bergoglio, die beide gültigen Bischöfe der Untergrundkirche, die unter intensivem Verfolgung Jahrzehnte treu gedient, Aufträge ihre Diözesen ergeben, die Bischöfe , die von den kommunistischen Behörden ernannt wurden. Der Bischof von Shantou, Zhuan Jianjian wurde in den Ruhestand bestellt, verursacht enorme Schmerzen, Empörung und Verwirrung, während der Bischof von Mindong, Guo Xijin, wurde gesagt , er „Weihbischof“ der Shantou Diözese sein wird. Im Oktober 2017 forderte der Vatikan zweimal den Rücktritt von Mons. Zhuang Jianjian. Bei einem Treffen in Peking fragte eine vatikanische Delegation Mgr. Zhuang tritt auf, um Platz für Mgr. Zu machen. Bingzhang, der exkommuniziert wurde. Der 88-jährige Zhuang hörte das,brach in Tränen aus und weigerte sich, es zu akzeptieren. Er sagte, er würde lieber das "Kreuz für Ungehorsam" tragen. Das Schicksal der 40 anderen Untergrundbischöfe ist unbekannt.

Das so genannte vatikanisch-chinesische Abkommen scheint absichtlich nicht verbindlich zu sein, weil die Bedingungen für die Welt im Allgemeinen und insbesondere für die chinesischen Katholiken geheim gehalten werden. Nur eine Handvoll Prälaten in Rom weiß davon. Darüber hinaus tut China nichts anderes, als geschlossene Vereinbarungen zu verletzen. Es ist auch klar, dass Xi Jinping "ausländische Einmischung in chinesische kulturelle Angelegenheiten" nicht tolerieren wird. Xi möchte vorgeben, der neue Mao zu sein, und wie Mao eine Kulturrevolution in China entfesseln, um alle Religionen auszurotten.

Die Kommunistische Partei Chinas wird zweifellos den Vorwand des Abkommens zwischen China und China dazu benutzen, die Verfolgung der Untergrundkirche in China zu verstärken. Sie werden darauf bestehen, dass jeder der 12 Millionen Katholiken Chinas sich nur in den von der Chinesischen Katholischen Patriotischen Vereinigung anerkannten Kirchen treffen und beten kann. Sie werden die geborgte Autorität des Vatikans nutzen, um ihre Kontrolle über nicht aufgezeichnete Kirchen in so genannten Untergrundgemeinden zu verstärken, die von Bischöfen geleitet werden, die der katholischen Kirche ergeben sind. Die Untergrundkirche, die in den letzten Jahrzehnten so oft gelitten hat, erlebt wieder eine Zeit intensiven Leidens und größerer Verfolgung

Kardinal Zen sagte im Februar in einem Brief, der Vatikan , die katholische Kirche in China verkauft, und es gibt seinen Segen für die neue schismatische Kirche, von den Kommunisten geschaffen. Zen erklärt , wie die Kapitulation des Vatikans zu Chinas kommunistische Regime nur der Griff des Regimes auf die Katholiken noch stärker. "Die kommunistische Regierung macht neue härtere Regeln, die die Religionsfreiheit einschränken. Sie setzen nun strenge Regelungen durch, die bisher nur auf dem Papier lagen.

Die kommunistische Regierung agiert immer härter gegen Christen in China. Zum Beispiel werden die Kinder nicht in der Masse erlaubt, sein unterirdische Masses Kirchen verboten und Christen sind gezwungen, Bilder von Jesus ersetzt Fotos von Xi sehen kann (wie die Kommunisten erfahren , dass nicht Jesus, sondern die Kommunistische Partei und Präsident Xi Garantie ihre Ernährung und Gesundheit) sind Quer entfernt, abgerissen Kirchen, Priester eingesperrt, Kameras in Kirchen aufgehängt, verbrannt Bibeln etc. etc ...

Die chinesische Verfassung sagt Chinese „Religionsfreiheit“ genießen, aber an die Macht kam, seit Präsident Xi, und änderte die Verfassung ihm erlaubt, für das Leben in der Macht zu bleiben, wird die Verfolgung von Christen in China stetig zu.

Es wird natürlich von Jorge Bergoglio berechnet, dass dieser Deal zustande kommt. Bergoglio sagte 2016, dass es die Kommunisten sind, die wie Christen denken, im Jahr 2017 reiste er nach Kolumbien, um die neu gegründete kommunistische FARC-Partei zu unterstützen (zu der er dann selbst beitrug) und er tut es auch nichts anderes als Kommunisten und Befreiungstheologen gesegnet und und heiliger Zustand, und der Himmel in den Preisen .

Es ist klar, dass hier nur Jorge Bergoglio gewinnt, weil er von den Kommunisten in Peking Lob und Anerkennung erhalten wird, aber die chinesischen Katholiken werden die Klopfen bekommen.

"Der gute Hirte gibt sein Leben für seine Schafe. Aber der Söldner, der kein Hirte ist und die Schafe nicht besitzt, sieht den Wolf kommen, verlässt das Schaf und flieht; der Wolf raubt sie und jagt sie auseinander. Er ist daher nur ein Söldner und hat kein Herz für die Schafe " (Johannes 10,11-13).


Bete für die Christen in China

https://restkerk.net/2018/09/18/bergogli...se-katholieken/

Katholiken während der Messe am Weihnachtsabend in Shanghai.

von esther10 18.09.2018 00:36

Merkel entläßt Maaßen und demütigt den CSU-Ankündigungsminister „Drehhofer“
Veröffentlicht: 18. September 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: AfD, BND, Bundesamt für Verfassungsschutz, Drehhofer, Entlassung, Hauptstadtblase, Kanzlerin, Maaßen, Merkel, Präsident, Seehofer, Spezialdemokratin Nahles |Hinterlasse einen Kommentar
Andreas Kalbitz, Mitglied des Bundesvorstand der AfD, erklärt zur Neubesetzung des Amtes des Verfassungsschutz-Präsidenten:

„Wenn Merkel sich jetzt einer der letzten verbliebenen Stimmen der Vernunft im Migrationswahnsinn entledigt, ist das mehr als nur die übliche Sanktionierung im Rauten-Umfeld des Berliner Politzirkus.

Diese Art der Beförderung von Maaßen zum Staatssekretär ist ein Quasi-Rausschmiss. Die Entsorgung dieses hochgeschätzten Sicherheitsexperten durch Merkel, ‚Drehhofer‘ und die Spezialdemokratin Nahles gefährdet in Zeiten von Massen- und Messereinwanderung und angesichts der islamistischen Terrorbedrohung die innere Sicherheit in unverantwortlicher Weise, nachdem sich das Thema äußere Sicherheit mittlerweile mangels Verteidigungsfähigkeit erledigt hat.

Den Amtseid, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden, bricht diese Kanzlerin permanent, aber in diesem Fall deutlich für alle sichtbar.

Mit ihrer Aussage ‚So wichtig die Position des Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz ist, so klar ist auch, dass die Koalition an der Frage eines Präsidenten einer nachgeordneten Behörde nicht zerbrechen wird‘ zeigt Merkel einmal mehr, dass ihr die Sicherheit der Deutschen weniger am Herzen liegt als ihr persönlicher Machterhalt.

Da Merkel und ihre GroKo-Freunde für ihre Massen- und Messer-Einwanderungspolitik keine Mehrheit haben, werden auch die letzten Widerstände im Berliner Politikzirkus zum Schweigen gebracht.

Fachlicher Rat – wie der vom ehemaligen BND-Chef Hanning – verhallt ungehört, es lebe die Hauptstadtblase aus Politik und willfährigen Medien.Und die massive Warnung eines weiteren ehemaligen Chefs des Bundesnachrichtendienstes, Schindler, wurde von der Ignoranz und Arroganz Merkels ebenso weggefegt:

Schon vor der Entsorgung Maaßens prognostizierte Schindler einen Bruch zwischen Regierung und Sicherheitsbehörden: ‚Die meisten Angehörigen der Sicherheitsbehörden stehen hinter ihm, bewundern seinen Mut, dass er die freie Meinungsäußerung hochgehalten hat. Ganz viele, die bereits heute ihren Dienst mit Faust in der Tasche verrichten, würden dadurch noch mehr frustriert.‘

Vom Ankündigungsminister Seehofer war letzten Endes kein Widerspruch zu erwarten, bei der inneren Sicherheit lässt er sich wie immer von Merkel demütigen. Dieser totale Verlust an Glaubwürdigkeit ist einer der Hauptgründe, warum die CSU bei den Landtagswahlen in Bayern mehr als nur eine krachende Niederlage erleiden wird.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...ster-drehhofer/

von esther10 18.09.2018 00:33

Sturmwolke der Jugendsynode



Im Anschluss an die umstrittene Familiensynode 2014-15 bereitet sich der Vatikan darauf vor, im kommenden Oktober eine neue Synode zu Jugend, Glauben und Berufsbildung einzuberufen.

Wo spricht man heute nochh mit der Jugend vom Glauben, der Lehre Christi...und besonders in der Jugendsynode wäre es höchst angebracht....

+++

https://de.catholicnewsagency.com/story/...rMY64Ah.twitter

Und zum ersten Mal haben sie die Gläubigen - insbesondere junge Menschen zwischen 16 und 29 Jahren - eingeladen, einen Fragebogen auszufüllen, um die Ausrichtung der Synode mitzugestalten.

Die Mitarbeiter der Newman Society haben bereits damit begonnen, das vorbereitende Dokument und den Fragebogen der Synode zu überprüfen . Wir sind schon in diesem frühen Stadium besorgt über die Richtung, in die die Synode gehen könnte.

https://newmansociety.org/authors/newman-society-editorial/

Unsere Bedenken sind zum Teil auf Fragen über die eklatante Manipulation von Prozessen und Berichten zurückzuführen, die von einer Reihe von Bischöfen anlässlich der letzten Synode aufgeworfen wurden. Wir sehen auch rote Fahnen in der Verteilung eines unangebrachten und schlecht konzipierten Sex-Ed-Programms durch den Vatikan, das in Spanien geschrieben wurde. Die Kardinal-Newman-Gesellschaft - und andere katholische Gruppen - haben Bedenken über das explizite Material in diesem fehlgeleiteten Projekt geäußert.

Genauer gesagt sind wir jedoch beunruhigt darüber, was im Vorbereitenden Dokument und im Fragebogen enthalten ist und was vielleicht noch wichtiger ist .

Gemäß dem vorbereitenden Dokument "hat die Kirche beschlossen, sich selbst zu untersuchen, wie sie junge Menschen dazu bringen kann, den Ruf nach Fülle des Lebens und der Liebe anzuerkennen und anzunehmen und junge Menschen zu bitten, ihr bei der Suche nach den wirksamsten Wegen zu helfen kündigen Sie heute die Gute Nachricht an. "

Das klingt nach einem wichtigen Thema, mit dem sich die Kirche befassen sollte, aber auf den ersten Blick scheinen die ersten Dokumente der Synode mehr an Gemeinschaftsorganisation, Aktivismus und weltlichen Anliegen interessiert zu sein als die Bildung junger Menschen in den Glaubenswahrheiten - dh Katholische Bildung.

Ende September veröffentlichten die Organisatoren eine Pressemitteilung, die eine Notiz über "die Bedeutung von Bildung für die Bildung einer vollständigen Identität" enthielt, aber wir werden abwarten müssen, was das bedeutet.

In den Planungsdokumenten werden einige der gravierendsten Probleme der Jugend behandelt, darunter der Aufstieg des Atheismus, Angriffe auf die Familie, der Glaube an eine hyper-säkulare Welt, der Zusammenbruch der Ehe als gesellschaftliche Norm, der Aufstieg unter den Menschen junge Leute der Serienhurerei und sogenanntes "Aufhängen" als Ersatz für die Ehe, und unzählige andere Themen, die die Seelen junger Menschen in Gefahr bringen .

Stattdessen konzentrieren sich die Dokumente auf Themen wie Beschäftigung, Politik, soziale Medien und Umwelt - wichtige Themen, die für Denkfabriken, Wissenschaftler oder Beamte besser geeignet sind als eine Kirchensynode zum Thema "Glaube und Berufsbildung" auch bequeme Themen, zu denen die Jugendlichen eine natürliche Affinität haben. Werden wir den Mut haben, sie zu den Themen herauszufordern, mit denen sie wirklich zu kämpfen haben: Wahrheit, Treue, Keuschheit, Demut, Treue, Selbstaufopferung und lebenslanges Engagement?

Und es ist wichtig anzumerken, dass die Synode "Berufung" nicht so definiert, wie wir es uns vorstellen würden, sondern allgemeiner als "Berufung zur Liebe". Diese breite Definition könnte die Tür zu einer breiten Palette problematischer Themen öffnen.

Bedenken Sie, dass bei einem von den Organisatoren der Synode im September einberufenen Planungsseminar der Catholic News Service berichtet hat, dass ein Delegierter, der sich selbst als "Philosoph und Sexologe" bezeichnet, die Diskussion über "Sexualität und Affektivität" befürwortet. Ein anderer sagte: "Es ist wichtig öffnen und reden über Sex, Sexualität und sexuelle Orientierung. "Und es ist zentral für die Berufung."

Ein Professor aus England beklagte sich angeblich darüber, dass es "schwierig war herauszufinden, was der Vatikan von dem Seminar wollte". "Ist es jungen Leuten zuzuhören? Bedeutet das, dass sie bereit sind, etwas zu ändern? Sind sie bereit, die Kriterien für den Dienst zu ändern? "

Angesichts der Ereignisse auf der letzten Synode ist die Tatsache, dass diese Fragen von den Delegierten bei einem Planungsseminar aufgeworfen werden, Anlass zur Sorge.

Glücklicherweise hat der Vatikan den Fragebogen angeboten, um den Gläubigen einen Weg zu geben, die Richtung der Synode zu beeinflussen. Es ist zwingend notwendig, dass Sie als Mitglieder der Kardinal Newman Society die Organisatoren der Synode wissen lassen, was Sie denken. Zu diesem Zweck haben wir auf unserer Website eine Seite eingerichtet, auf der Sie auf verschiedene Synodendokumente und den Fragebogen zugreifen können : NewmanSoc.org/YouthSynod

Bitte besuchen Sie die Seite, ermutigen Sie gut formierte Jugendliche, den Fragebogen auszufüllen, und verbreiten Sie das Wort an Ihre Familie und Freunde.

Wir werden in den kommenden Monaten eine gründlichere Analyse der Synode liefern. Bitte beten Sie in der Zwischenzeit, dass die bevorstehende Jugendsynode die zeitlosen Lehren der Kirche aufrecht erhält, die Wichtigkeit einer treuen Erziehung für die Bildung von Kindern erkennt und dazu beiträgt, Seelen zu Christus zu führen.
Heilige Johannes Bosco und Johannes Paul II, ora pro nobis !

https://newmansociety.org/storm-clouds-ahead-youth-synod/

+++++

Katholische Schulen sollten stolz "Katholisch" als ihren Kern behalten



Editorial: Katholische Schulen sollten stolz ..."Katholisch" als ihren Kern behalten
Newman Society Editorial / 14. Dezember 2015 KATHOLISCH IST UNSER KERN / WO WIR STEHEN


commoncore.jpgDer gemeinsame Core-Co-Entwickler David Coleman glaubt, dass katholische Schulen den "Moxie" haben sollten, ihre katholische Identität und ihren Schwerpunkt auf den freien Künsten zu bewahren und zu feiern - und die Kardinal Newman Society stimmt ihr voll und ganz zu, ob der Gemeinsame Kern gut passt innerhalb dieser katholischen Erziehung.

Die Kardinal-Newman-Gesellschaft hat weiterhin ernsthafte Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen des Gemeinsamen Kerns in katholischen Schulen. Aus diesem Grund scheint Coleman eine ungewöhnliche Wahl für ein Interview der Newman Society zu sein . Wir haben unsere Position sicherlich nicht geändert.

Aus Neugier blickten wir Coleman entgegen, als wir diese Kolumne der National Review sahen, in der er die religiöse geisteswissenschaftliche Erziehung und die Religionsfreiheit einer christlichen Hochschule verteidigte. Es schien ein interessantes Paradoxon; Coleman hat nicht nur geholfen, die Common Core Standards zu schreiben, sondern ist auch CEO des College Board, das seine College-Aufnahmeprüfung (SAT) überarbeitet, um den Gemeinsamen Kern wiederzugeben ... und dennoch hat er gute Dinge über ernsthafte Geisteswissenschaften zu sagen.

Coleman unterstützt den Common Core in öffentlichen Schulen und stimmt einigen unserer Bedenken bezüglich seines Platzes in katholischen Schulen nicht zu - und darüber müssen wir weiterhin nicht übereinstimmen. Aber seine Kommentare bekräftigen unsere konsequente Position, dass katholische Schulen nicht verhandelbare Standards der katholischen Identität haben müssen und die liberalen Künste betonen sollten. Sie sollten diese Standards aus keinem Grund kompromittieren, sei es gesellschaftlicher Druck oder umfassende Schulreformen.

Darüber hinaus unterstützt das Interview unser Argument, dass katholische Diözesen sich nicht auf die Common Core Standards beschränken müssen, nur weil sie wollen, dass ihre Studenten in gemeinsamen Core-orientierten Tests gut abschneiden. Coleman, der die neuen SAT- und AP-Prüfungen erstellt, sagt, dass Studenten, die eine solide katholische Ausbildung erhalten, die eine traditionelle Betonung der liberalen Künste bewahrt, keine Angst haben müssen, niedrigere SAT-Punkte zu bekommen.

Wir sind der Meinung, dass die Änderung von Lehrplänen, Lehrbüchern, Test- und Literaturstandards, um mit dem Gemeinsamen Kern "mitzuhalten", nicht im besten Interesse der katholischen Schulen und der Studenten und Familien ist, denen sie dienen. Wir haben Coleman interviewt, um nicht eine schwächere Position vorzuschlagen, sondern um Argumente gegen den unkritischen Ansturm auf die Anpassung der katholischen Schulen an die öffentlichen Schulstandards zu stärken.

Die Cardinal Newman Society arbeitet mit wunderbaren katholischen Schulen im ganzen Land zusammen, die weiterhin großen Erfolg haben und eine traditionelle geisteswissenschaftliche Ausbildung mit einer starken katholischen Mission bieten. Katholische Erzieher sollten "stolz sein auf das, was Sie anzubieten haben, was anders ist", wie Coleman sagte. Lasst uns im Vertrauen auf das stehen, was wir wissen und glauben.

[Dieser Leitartikel wurde von seiner ursprünglichen Version abgeändert, um die Position der Kardinal Newman Society besser zu verdeutlichen.]
https://newmansociety.org/editorial-cath...-as-their-core/

+
https://newmansociety.org/
+
Waschen Sie Ihren Glauben auf dem Campus
https://newmansociety.org/category/growi...aith-on-campus/


von esther10 18.09.2018 00:32




Synoden-Generalsekretär: „Unsere Versammlungen sollen dynamischer werden“

Papst Franziskus will Bischofssynoden „dynamischer“ machen: So deutet Kardinal Lorenzo Baldisseri das neue Vatikandokument zum Thema Synoden.
LESEN SIE AUCH
Papst macht Umfragen vor Bischofssynoden verpflichtend
18/09/2018

Bischöfe würden an ihre Mitverantwortung für die ganze Kirche erinnert und der Glaubenssinn des Volkes Gottes – eine der grundlegenden Überzeugungen dieses Papstes – hervorgehoben. Auf diesen Glaubenssinn des Gottesvolkes sollten die Bischöfe hören
, ihn sollten sie beim Zusammentreten der Synode interpretieren.

Baldisseri ist Generalsekretär der Bischofssynoden; er stellte den neuen Papsttext am Dienstag der Presse vor.

Was wollte der Papst erreichen? Hier ein Kollegengespräch mit Stefan von Kempis zum Nachhören
Kommt bald eine „ökumenische Synode“?

„Schon 2013, wenige Monate nach seiner Wahl zum Papst, hat Franziskus in einem Interview erklärt, es sei wohl an der Zeit, die Methodologie der Synode zu verändern, weil die derzeitige „zu statisch“ sei. Die neue Apostolische Konstitution will die Synode also dynamischer – und dadurch wichtiger für das Leben der Kirche machen.“

Diese Dynamik zeige sich etwa daran, dass der Papst nach Artikel 1, Paragraph 3 des neuen Dokuments eine Bischofssynode auch in einer neuen, bisher nicht üblichen Form – etwa einer ökumenischen – einberufen kann. Vor allem aber zeigt sich die Dynamik „in der Verflechtung der Beziehungen zwischen Synode und Ortskirchen“, so Baldisseri.


„Synode geht von unten aus“
„Die Synode geht von den Ortskirchen, also von unten, vom Volk Gottes weltweit aus, durch eine breit angelegte Umfrage. Und nach der Vollversammlung der Synode kehrt sie zurück in die Ortskirchen, wo die vom Papst gezogenen Konsequenzen rezipiert werden, wobei den konkreten Bedürfnissen des Volkes Gottes Rechnung getragen wird. Das ist ein notwendigerweise kreativer Prozess der Inkulturation.“

Die Kirche sollte immer mehr eine „synodale“ sein – so der Traum des Papstes, gedeutet von Kardinal Baldisseri. Dazu müsse das ganze Volk Gottes beitragen.

„Eine Art Neubegründung der Synode“
Der zweite Mann im Synoden-Generalsekretariat, Fabio Fabene, nannte das neue Papstdokument eine Art „Neubegründung“ der Synode. Vor- und Nachbereitung von Bischofssynoden sowie ein Moment der freien Aussprache im Plenum (eingeführt von Benedikt XVI.) würden hier stabil geregelt. Das Schlussdokument der Synodenarbeiten werde in seinem lehrmäßigen Charakter aufgewertet; überhaupt gebe es die eine oder andere „Analogie zu einem Konzil“. Und alle Neuerungen sollten schon bei der Synode vom Oktober greifen, so Fabene.

Doch Franziskus wolle weniger an den bisherigen Strukturen rütteln als vielmehr „den Begriff der Synode selbst verändern“. Synoden seien demnach nicht nur ein Zusammentreffen von Bischöfen, um den Papst zu beraten, sondern „ein Ausdruck der konstitutiven, synodalen Dimension der Kirche, bei der das ganze Volk Gottes einbezogen wird“.

(vatican news)



Themen

LORENZO BALDISSERI
SYNODE
PAPST FRANZISKUS

APOSTOLISCHE KONSTITUTION
18 September 2018, 11:37
https://www.vaticannews.va/de/papst/news...olk-gottes.html

von esther10 18.09.2018 00:30

DEKRET SEINEN RÜCKTRITT VOM KLERIKALEN STAAT



Der Papst vertreibt Cristián Precht aus dem Priestertum
Die Erzdiözese von Santiago de Chile berichtete das Dekret von Papst Francisco, durch die aus dem Klerikerstand eines Priesters der Entlassung geht gefunden Cristián Precht Bañados, schuldig des Missbrauchs von Minderjährigen und Erwachsenen.

17.09.18 14:32 Uhr

( InfoCatólica ) Communiqué der Erzdiözese Santiago de Chile:

Der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal Luis F. Ladaria hat SJ den Erzbischof von Santiago heute mitgeteilt, dass am 12. September dieses Jahr hat der Heilige Vater Francisco verordnet, so endgültig:

Der Rücktritt des klerikalen Staates "ex officio et pro bono Ecclesiae" und die Befreiung aller Pflichten im Zusammenhang mit der heiligen Weihe von Pfr. Cristián Precht Bañados. Dasselbe Dekret legt fest, dass der Bischof dem Volk Gottes die neue kanonische Situation der Betroffenen so schnell wie möglich mitteilt.

Aufgrund eines früheren Verfahrens war Cristian Precht bereits von der kanonischen Justiz wegen "missbräuchlichen Verhaltens bei Minderjährigen und Erwachsenen" verurteilt worden, und im Dezember 2017 wurden die fünf Jahre der verhängten Strafe vollendet.

Aber in diesem Jahr stellten die Opfer der Kongregation der Maristenbrüder in Chile neue Denunziationen vor, die Precht auch in diesem Fall als den Urheber des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen bezeichneten.

Die Kongregation für die Glaubenslehre bestimmt sondiert wird angeblich missbräuchliches Verhalten des Priesters und der Erzbischof von Santiago verhängten die einstweilige Verfügung nicht zu eigenen öffentlichen Handlungen des priesterlichen Dienstes zu führen. Er befahl ihm auch, während der kanonischen Untersuchung in der chilenischen Hauptstadt zu wohnen.

Der Priester verklagte die Kirche vor den ordentlichen Gerichten, um sicherzustellen, dass diese Maßnahme ihre verfassungsmäßigen Garantien verletzt . Ende August entschied das Berufungsgericht von Santiago, die Berufung des Ex-Priesters nicht anzunehmen, aber am 6. September akzeptierte der Supreme Court die Berufung von Amparo zugunsten von Precht.

Verteidiger der Opfer des Pinochet-Regimes

Die Strafe setzt voraus, dass er die Fähigkeiten verliert, die er als Priester hatte und das Recht, finanzielle Unterstützung von seiner Diözese zu erhalten.

Der Ex-Priester war eine der wichtigsten kirchlichen Persönlichkeiten in der Zeit des Pinochet-Regimes. Im Jahr 1976 ernannte ihn Kardinal Raúl Silva Henríquez zum Vikar der neu gegründeten Vicaría de la Solidaridad , einer Einrichtung zur Unterstützung von Opfern der Menschenrechte während der Militärregierung.

Unter seiner Leitung erhielt der Körper 1978 eine der höchsten Auszeichnungen, die die Vereinten Nationen für seine Arbeit erhalten.
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=33142
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Cri...+abuso+en+Chile

von esther10 18.09.2018 00:24

12. SEPTEMBER 2018
Jagd auf Fr. Martins "Hexenjagd"
JIM RUSSELL


"Die Hexenjagd auf schwule Priester muss enden. Jetzt."

So ist der homosexualistische Jesuit P. James Martin stellt seine Ansicht offen darüber dar, wie viele Katholiken - wenn auch nicht annähernd genug - sich endlich mit der Tatsache arrangiert haben, dass eine homosexuelle Kultur innerhalb der kirchlichen Hierarchie die Krise des Klerusmissbrauchs angeheizt hat. Es hat sowohl die Mehrheit des Missbrauchs selbst als auch die Vertuschung angeheizt, die den Missbrauch ermöglichte.

Martin verteidigt nicht nur homosexuelle "Identität", sondern insbesondere homosexuelle "Identität" unter den Priestern. Er kennt "Hunderte" solcher Priester. Er hat seine Anhänger nicht einmal daran erinnert, dass ... ähm ... die Kirche "schwule" Männer NICHT ORDIEREN darf.

Es ist angeblich eine "Hexenjagd", wenn er diese Fakten aufzeigt und seine Besorgnis darüber ausdrückt.




Okay - versuchen wir die Hexenjagd zu finden, sollen wir? Wenn es wirklich existiert, muss es irgendwo in Echtzeit und im realen Raum existieren. Es muss Schwung haben - es muss eifrig "Priester" aufsuchen, die "schwul" sind und versuchen, diese Priester in echten Pfarreien aus ihren Aufgaben zu entlassen. Bauern mit Mistgabeln und Fackeln müssen eindeutig, wie Sie es lesen, Ihre lokale "LGBT-freundliche" Pfarrei umgeben ( suchen Sie hier nach einer Liste solcher Pfarreien) und freuen sich darauf, all diese "geliebten" Männer zu entlarven obwohl sie "schwul" sind.

Die säkularen Medien müssen sicherlich auch auf der Jagd nach dieser Hexenjagd sein, oder? Gibt es einen besseren Weg, das bereits verwundete Ansehen der katholischen Kirche noch weiter zu diskreditieren, als die Bande von Hassern und Homophoben bloßzustellen, die unter unseren treuen "schwulen" Priestern einen solchen Krawall verursachen? Es gibt sicher eine Fülle von gepriesenen "schwulen" Priestern, deren Leben jetzt in Trümmern liegt, weil sie von der widerspenstigen Menge katholischer Fanatiker, die Amok laufen und die Vigilanten-Taktiken des Hexenjägers einsetzen, geteert und gefiedert wurden.

Was ist das, sagst du? Vielleicht nicht so sehr? Sie haben keine solche Berichterstattung gesehen?

Sag das nochmal? Grillen, sagst du? Keine Reportage, keine Textzeile in der Presse? Nichts zu sichern Martins so mitfühlender öffentlicher Appell, den Wahnsinn zu stoppen?

Gut…. Das scheint ein bisschen seltsam. Ich meine, Fr. Martin hat viele Jahre auf eine ähnliche Empörung und schwere Ungerechtigkeit aufmerksam gemacht, erinnerst du dich? Katholische Pfarreien überall in den Vereinigten Staaten, es sei denn, Sie bekommen zufällig "Glück", sagt er, sind randalierend von Fanatikern und Homophoben, die nur darauf warten, dass sich "schwule" Menschen unwillkommen fühlen und wahrscheinlich gleich neben der Taufschrift mit ihrem "Schwulen" warten -Dar "voll aufgeladen, bereit zu schreien" Leper! Ausgestoßen! Unrein! "Mit der geringsten Andeutung von Verweichlichung, die von irgendeinem Mann oder beim Anblick einer zu männlichen Frau gezeigt wurde.

Martin sagt sogar, dass viele Pastoren selbst "homophob" sind - ich meine, was würdest du sonst erwarten, wenn die Gemeinden so homophob sind?

Stellen Sie alles zusammen und stellen Sie sich eine Szene vor, die in den Windmühlen von Fr. Martins Gedanken: Auf der einen Seite herrscht massenhysterische Homophobie in vielen Pfarreien, alle mit "schwulen" Anhängern, die jetzt auf der Jagd sind, sich ihren Weg durch den Klerus zu bahnen. Auf der anderen Seite haben Sie Hunderte und Aberhunderte von "schwulen" Priestern, die versuchen, der Entdeckung zu entfliehen und sich wahrscheinlich aus Sicherheitsgründen versteckt zu halten (zumindest in den vermeintlich seltenen "schwulenfreundlichen" Pfarreien), damit sie nicht verbrannt werden Anteil.

Ich denke, Fr. Martin protestiert zu sehr. In der Tat werde ich es "BS" -Baloney Sandwich nennen.

Es gibt einfach keine Möglichkeit, solche kühn widersprüchlichen Behauptungen Martins zu einer einheitlichen Realität in Einklang zu bringen. Es sei denn, Sie verwenden mentale Gymnastik, die Ihnen ein paar Scheiben Brot kurz vor einem Picknick Mittagessen lassen, Martins Pied Rohrleitung wird Sie genau nirgends führen.

Hexenjagd? Bitte. Schauen Sie, ich war einige Male kirchlich in der Nähe des Blocks und in vierzig Jahren der Nähe zu Dutzenden Pfarreien und Pastoren habe ich nie - wie nie zuvor - eine "schwul" -hastende Angst erlebt die homophobe Zuflucht der Katholiken, die im Endeffekt dazu führte, dass Menschen mit gleichgeschlechtlicher Anziehungskraft, die das Sakrament, die Gemeinschaft und die tiefe Gemeinschaft mit Christus und seiner Kirche suchten, vertrieben wurden.

Wie der Rest von euch, liebe Leser, bin ich oft auf das genaue Gegenteil dieses Szenarios gestoßen .

Ich kann Priester, Pastoren, Pfarreien, Diözesanämter, Diakone, Bischöfe, Kardinäle, Laienmitarbeiter und Freiwillige nennen, die alle die authentische Lehre der Kirche in Bezug auf Sexualität und ihre Perversion in der Homosexualität verachtet haben. Ich kann eine Landschaft beschreiben, in der nichts Nichtiges getan wird, um diese Kultur des Dissens zu korrigieren. Ich kann Sie auf prophetische Stimmen hinweisen - leicht, so sehr wenige -, die eine prophetische Rolle unter großen persönlichen Kosten übernommen haben, um dieses antichristliche Evangelium sehr detailliert zu dokumentieren und aufzudecken, und doch wird nichts jemals verändert.

Warum wird nichts getan? Warum bewegt diese eklatante Sammlung von Beweisen und Ausdruck authentischer christlicher Sorge niemals das Zifferblatt von einer Null-Antwort zu einer gewissen Reaktion?

Weil, wie Fr. James Martin weiß es genau, die Häftlinge leiten die Anstalt weitgehend.

Und alle Insassen haben Fr. Martin ist zurück.

Aus diesem Grund hat Pater Fr. Martin rülpst die "große Lüge" praktisch ungestraft aus. Nur in seltenen Fällen lässt er erkennen, was seine wirkliche Agenda ist - wie in seinem jüngsten Kommentar zu einem "LGBT" -Katholiken, der wie er auf dem Weg zum Weltfamilientreffen war, um abweichende Meinungen zu schüren. Martin sagte ihm, er solle "den Weg bereiten!" Martin sagte dies zu einem "schwulen" Mann, der selbst das sagt:

"Gott weiß, dass ich di * k liebe ... und Er hat es schon eine ganze Weile. In der Tat ist es seit ungefähr 29 Jahren Sein Wille, dass ich nur Mitglieder meines Geschlechtes attraktiv finde und in physische (und oft zutiefst spirituelle) Beziehungen mit ihnen in der Hoffnung, Liebe zu finden, eintrete. Wer bin ich, ein gottesfürchtiger Katholik, um das in Frage zu stellen? Jesus sagte, ich soll meinen Nächsten lieben, und ich kann nicht anders, als Grindr sagt, dass der Nächste 264 Fuß entfernt ist. "[Ich entscheide mich, diesen Teil nicht zu verlinken oder diesen Mann zu identifizieren.]

In seinem vom Vatikan gesponserten Vortrag verkündete Martin mutig der Welt , dass das "LGBT-Ministerium", an dem dieser katholische Mann beteiligt ist, Martins bestes Beispiel dafür ist, was ein solider und aktiver Dienst für "LGBT-Katholiken" sein sollte.

"Bereite den Weg vor", tatsächlich.

"Hexenjagd", in der Tat. Eine Hexe Kultur wird nicht Hexenjagden ermöglichen. Insassen, die die Anstalt leiten, erlauben keine Behandlung oder Heilung für ihren Zustand. Ein "schwuler" Klerus wird eine Reinigung des Klerus nicht tolerieren. Das ist der springende Punkt. Wohl in den letzten sieben Jahrzehnten wurden homosexuelle Männer "begrüßt", sie wurden angenommen, sie wurden ordiniert , sie wurden gelobt und sie wurden überall in der Kirche befördert. Dies geschah entweder durch totale Täuschung oder durch eine institutionelle Toleranz, die direkt neben der "Begrüßung" entstand, die diese Männer von unseren katholischen Seminaren erhielten.

Trotzdem lassen wir Martins Vergleich mit einer "Hexenjagd" uns weiter unterrichten, aber für einen gegnerischen Zweck. Trotz der abwertenden Eigenschaft des Begriffs selbst, ist in dem Konzept eine Kernwahrheit am Werk, nämlich dass Gemeinden sich manchmal ihren Dämonen stellen müssen. Nicht alle diese Dämonen sind imaginär.

Jesus fand es notwendig, Dämonen auszutreiben. Das bedeutete nicht einmal, dass er die Person, die dämonische Besessenheit erlebt, "hasste". Nicht einmal. Aber auch Jesus musste sich der gleichen pharisäischen Anklage stellen, die Martin jetzt gegenüber seinen anderen Katholiken vertritt. Auch Jesus wurde einer Art "Hexenjagd" beschuldigt, insofern er beschuldigt wurde, Dämonen durch die Macht von Dämonen austreiben zu können, was eine lächerliche Anklage war.

Ebenso müssen wir in der Kirche die Dämonen der unverhohlenen Toleranz gegenüber "schwuler" Identität, homosexuellen Sexualakten, Männern, die fälschlicherweise Priesterweihe erlangen, und, bitte, Gott, Männern, die gleichgeschlechtlichen sexuellen Missbrauch begehen, und den andere Männer, die Missbraucher schützten (und nein, lassen Sie mich flach sagen, dass ich NICHT sage, dass Leute, die sich als "schwul" bezeichnen, Dämonen sind, usw.). Sich hier auf den gleichgeschlechtlichen sexuellen Missbrauch zu konzentrieren bedeutet nicht - ich wiederhole es, bedeutet nicht, dass wir weniger wünschen, den Dämon der Toleranz gegenüber sexuellem Missbrauch anderer Art, Ehebruch oder Unzucht usw. auszutreiben. Wahre Reinigung ist niemals nur partiell. Alle diese Dämonen müssen ausgestoßen werden. Jesus hat nicht nur drei der "sieben Teufel" verstoßen, die Maria Magdalena geplagt haben.

Aber Fr. Martin wäre wahrscheinlich zufrieden, wenn sich die Bemühungen unserer Kirche um die Reinigung um vielleicht fünf oder sechs der sieben Teufel kümmern würden, denen wir jetzt gegenüberstehen. Sorge dich nicht so sehr um den letzten Teufel da drüben. Nein, das wäre eine bloße "Hexenjagd". "Gay" ist gut. "Gay" ist göttlich. Wenn wir nicht "schwul" in unsere Kirche aufnehmen, dann sind wir die Teufel.

Entschuldigung, Fr. Martin. Während die Kirche "schwule" Menschen bis ins Innerste liebt, hasst die Kirche buchstäblich "schwul". Warum? Weil "schwul" nicht gut ist. Es ist nicht göttlich. Es ist ein mächtiger, aber letztlich feiger kleiner Teufel, ein Teufel, der in die Braut Christi eingedrungen ist, und nur allzu tief in die, die dazu bestimmt sind, "in persona Christi" zu handeln.

Zum Glück für die Braut haben wir einen Bräutigam, einen neuen Adam, der fähig ist, zu tun, was der erste Adam nicht tun konnte - den Kopf der Schlange in unserer Mitte in all seinen unzähligen Formen zu zerschlagen.

Wir können daher nicht eine "Hexenjagd" beenden, die nur in den Gedanken eines pied-piping, homosexuellen Priester besteht. Aber wir können und müssen handeln als die Hände, Füße und Stimme Christi, wenn wir uns erneut bemühen, seine Braut, die Kirche, vollständig zu heiligen.

Die Reinigung des "Schwulen" vom Priestertum muss beginnen. Jetzt.

(Foto: ODN / Youtube-Screenshot)

Verschlagwortet mit Klerus sexuellen Missbrauch , Fr. James Martin SJ , Lavendel / Homosexuelle Mafia , Progressive Katholiken , Theologische Dissent
https://www.crisismagazine.com/2018/hunt...tins-witch-hunt
++++++++++++++
GIBT ES EINEN DÄMONISCHEN ANGRIFF GEGEN PRIESTER?
https://www.spiritualdirection.com/2018/...y-radio-episode

von esther10 18.09.2018 00:24




Papst Franziskus eröffnet Vorsynode zum Thema Jugend: „Riskiert was!“

„Danke, dass ihr die Einladung angenommen habt!“ Am Anfang der Papstansprache stand der Dank dafür, dass die jungen Menschen sich auf das Experiment einlassen, sich durch eine Tagung an der Vorbereitung der kommenden Bischofssynode zu beteiligen.

14.100 Teilnehmer an der Vorsynode - Dank Facebook
19/03/2018
14.100 Teilnehmer an der Vorsynode - Dank Facebook
P. Bernd Hagenkord und Gudrun Sailer - Vatikanstadt
+
Er grüße alle 15.340 Teilnehmer der vorsynodalen Versammlung, so begann der Papst seine Rede. Jeder solle mutig und ohne Scham seine „Sicht der Dinge“ einbringen, „hier bleibt das Sich-Schämen draußen vor der Tür.“ Falls sich jemand beleidigt fühle, müsse man ihn um Verzeihung bitten, und wichtig sei es auch, „mit Bescheidenheit“ auf die anderen zu hören. „Wenn der da redet, den ich nicht mag, muss ich ihm sogar noch mehr zuhören“, sagte der Papst den jugendlichen Teilnehmern an der Vorsynode, „denn jeder hat das Recht, hier gehört zu werden, so wie jeder das Recht zu reden hat.“

Der Beitrag der jungen Menschen ist „unentbehrlich“, fuhr Franziskus fort. „Oft hat Gott in der Kirche wie auch schon in vielen biblischen Geschichten durch die Jüngsten gesprochen“, als Beispiel nennt Franziskus die alttestamentlichen Gestalten Samuel, David und Daniel. Er hoffe, dass Gott das auch in den kommenden Tagen tun werde.

Ausdrücklich begrüßte der Papst auch diejenigen unter den Teilnehmenden, die keine Christen sind. „Ihr seid angetrieben vom Wunsch, euer Bestes zu tun“, so der Papst. In seinen Gruß schloss der Papst auch die Teilnehmer über die Facebook-Gruppen ein.

“ Ihr seid angetrieben vom Wunsch, euer Bestes zu tun ”

Zu viel spräche man über, und nicht mit, der Jugend und meine, es sei mit ein wenig Lob getan. Aber man lasse sich nicht gerne von Jugendlichen infrage stellen. Sicher, „die Jugendlichen kriegen keinen Nobelpreis für Vorsicht“, sagte Franziskus. „Manchmal reden sie mit Ohrfeigen. Aber man muss ihnen zuhören.“

Auch die beste Studie könne die Begegnung nicht ersetzen. „Mir scheint, dass wir von einer Kultur umgeben sind, die einerseits Jugend vergöttert und sie niemals vorüber gehen zu lassen, andererseits aber viele Jugendliche ausschließt.“ In der Kirche dürfe das nicht so sein, deswegen gebe es diese Versammlung.

In seiner Rede ging er auch auf die hohe Jugendarbeitslosigkeit in vielen europäischen Ländern ein. Man kenne zwar die genauen Prozentzahlen der Jugendarbeitslosigkeit, nicht aber jener der Suizidfälle von Jugendlichen, die sich ihr Leben nehmen, weil sie hoffnungslos seien. Es werde viel „Schminke“ aufgetragen und falsche Zahlen hervorgehoben, so der Papst. Damit werde aber der Jugend ihrer Zukunft genommen. „Oder er steigt in ein Flugzeug und geht zum „Islamischen Staat oder sonst in eine Guerillabewegung. Dann hat er wenigstens einen Sinn im Leben und ein Gehalt.“ Die Jugendarbeitslosigkeit sei eine „soziale Sünde“, so der Papst. Jeder Jugendliche, gerade ohne Arbeit, solle aber wissen, dass Gott ihn liebe und für ihn da sei.

Das Jungsein wird vergöttert, die Jugend ausgeschlossen


Die Synode wie auch dieses Vortreffen habe darüber hinaus ein ganz konkretes Thema, es ginge um die Begleitung bei der Erkennung der je eigenen Berufung. „Gott liebt jede und jeden und richtet an alle persönlich einen Ruf“, zeigte sich der Papst überzeugt. Und so wie Jesus einmal seine Jünger fragte: Was sucht ihr?, so frage auch er, Papst Franziskus, heute: „Was suchst du? Was suchst du in deinem Leben? Sag es, es wird uns gut tun, das zu hören. Sag es. Wir brauchen das: euren Weg im Leben zu hören.“ Die Kirche könne nicht anders als mit Begeisterung die Suche eines jeden jungen Menschen nach der wahren Freude zu teilen, und sie könne auch Jesus nicht „zurückhalten“, so der Papst: Auch wer nicht glaube, warte auf „einen Ruf des Heils“.

Bei der Synode ginge es aber nicht nur um die Jugend, sondern auch um die Kirche, um eine „erneuerte junge Dynamik“. Die Kirche müsse neue Wege der Begleitung und Nähe entdecken und wagen, auch wenn dies Risiken eingehen bedeutet. „Wir müssen etwas riskieren, denn es gehört zur Liebe dazu. Ohne Risiken altern junge Menschen, und altert auch die Kirche. Eine Institution, die nichts riskiert, bleibt ein Kind, sie wächst nicht.“

Anders junge Menschen, die nichts riskieren: sie altern, sagte der Papst. „Wie oft finde ich christliche Gemeinschaften, auch von Jugendlichen, aber sie sind alt, sie sind gealtert, weil sie Angst hatten. Angst wovor? Hinauszugehen, hin zu den existentiellen Peripherien des Lebens, dorthin, wo sich die Zukunft entscheidet. Die Vorsicht ist eine Sache, sie ist eine Tugend, aber eine andere ist die Angst.“

Abermals riet der Papst dazu, sich zu verabschieden von dem Satz „das haben wir schon immer so gemacht“. „Diese Logik, bitte, die ist ein Gift. Ein süßes Gift, weil es dir die Seele ruhigstellt und einschläfert und dich nicht vorangehen lässt. Verlasst diese Logik und bleibt auf kreative Weise auf dem Boden der wahren christlichen Tradition.“

Ohne Risiken altert die Kirche

VIDEO

https://www.vaticannews.va/de/papst/news...d-berufung.html
+
„Ich lade euch dazu ein, euch in dieser kommenden Woche offen und voller Freiheit auszudrücken“, unterstrich der Papst neuerlich. Die Jugendlichen sollten keine Sorge davor haben, was dann der Kardinal von ihnen denken könnte „Der soll das ruhig hören, er ist es gewohnt! Es geht um euch und es ist wichtig, dass ihr offen redet“, schloss der Papst seine Grußansprache. „Ich versichere euch, dass wir euren Beitrag ernst nehmen.“

Zum Schluss rief der Papst die Anwesenden zum Gebet auf und wer nicht beten könne, der solle einfach etwas Wohlwollendes denken.


von esther10 18.09.2018 00:23

Stefano Fontana über Synoden, die nur ein Vorwand sind
Jugendsynode: Die Agenda ist bereits geschrieben
18. September 2018 0


https://www.katholisches.info/2018/09/ju...ts-geschrieben/

Jugendsynode: Dienen Bischofssynoden unter Papst Franziskus nur als Vorwand, als Fassade, um eine bereits vorab fixierte, modernistische Agenda umzusetzen? Ja, sagt der Philosoph und Sozialethiker Stefano Fontana und warnt, daß damit die Institution Bischofssynode insgesamt ihre Bedeutung verliert.
Von Stefano Fontana*

Beim Lesen der von Papst Franziskus direkt ernannten Personen für die kommende Jugendsynode bleibt man ernsthaft (und unangenehm) berührt. Das betrifft vor allem das weitere Schicksal dieser Synode und der Synoden insgesamt, auf die der Schatten eines Verdachts fällt, der ihre kirchliche Funktion kompromittiert.

Lassen wir für den Augenblick den Aspekt beiseite, daß viele der vom Papst Ernannten im Mittelpunkt des Mißbrauchsskandals und des Homosexualismus-Skandals stehen (von Maradiaga bis Cupich, von Farrell bis Marx). Der Erzbischof von Philadelphia, Charles Chaput, hatte sogar nahegelegt, die Jugendsynode abzusagen, weil „die Bischöfe in diesem Augenblick absolut keine Glaubwürdigkeit hätten, dieses Argument zu behandeln“, und der Papst ernennt ausgerechnet jene, die am meisten in die Querelen verwickelt sind. Lassen wir, wie gesagt, diesen wenn auch zentralen Aspekt aber vorerst beiseite, und bleiben wir bei der Tatsache, daß die Ernannten in Sachen Sexualität und Familie allesamt Exponenten des modernistischen Progressismus sind, in primis, natürlich, P. Antonio Spadaro, Chefredakteur von La Civiltà Cattolica, und Enzo Bianchi.

Diese so einseitigen Ernennungen durch den Papst zielen offensichtlich darauf ab, von Anfang an den Ausgang der Synode zu bestimmen, und bestätigen die von vielen geäußerte Meinung, daß nicht die Jugendlichen Gegenstand der Synode sind, sondern die neuen modernistischen Öffnungen im Bereich der Sexualmoral, besonders der vorehelichen Beziehungen und der Verhütung. Das kleine, päpstlich nominierte Heer hätte demnach den Auftrag, die Stoßrichtung abzusichern und von Anfang an ein vorgefertigtes Ergebnis sicherzustellen. Mit anderen Worten: Die Synode als instrumentalisierte Maschinerie, um andere Ziele als die erklärten zu erreichen.

Die Generalprobe für diese Methode fand bereits anläßlich der beiden Synoden über die Familie in den Jahren 2014 und 2015 statt. Sie waren bis ins Detail geplant, damit sie zum gewünschten Ergebnis führten. Der Auftrag an Kardinal Kasper, bereits im Februar 2014 die Linie vorzugeben, der Ausschluß des Päpstlichen Instituts Johannes Paul II. von den Synodenarbeiten der ersten Sitzungssession (nach Protesten dann eingebunden in der zweiten), die Besetzung des Sekretariats mit treuen Interpreten der neuen Linie, von Spadaro bis Forte, und noch mehr die Nominierung der Gruppe, die die Ergebnisse formulieren sollte, aber auch die von P. Lombardi gelenkten Briefings, das Verbot für die Synodenväter, Stellungnahmen abzugeben… bezeugen eine sehr aufmerksame, politische Lenkung, die durch eine besorgniserregende Erklärung von Msgr. Bruno Forte bestätigt wurde, der Papst habe ihn beauftragt, den Boden zu bereiten, für den Rest würde dann er sorgen, „wer weiß, was die uns sonst für ein Casino [einen Wirbel] machen“.

Die Sache scheint sich nun bei der Synode über die Jugend und auch bei der für das kommende Jahr vorgesehenen Synode über den Amazonas zu wiederholen, deren Ergebnisse bereits als festgelegt betrachtet werden können. Es genügt, die entsprechenden Vorbereitungsdokumente zu lesen, um eine weitere Bestätigung zu bekommen. Es ist ein bißchen wie bei politischen Versammlungen, wo nie eine Tagung oder ein Kongreß stattfindet, ohne daß nicht schon vorher festgelegt wurde, was dabei herauskommen soll. Anders ist natürlich, daß man sich im konkreten Fall auf das Wehen des Heiligen Geistes beruft: keine Angst vor Neuem haben, sich nicht in die Abstraktheit der Lehre einschließen und nicht urteilen zu sollen, vor allem nicht andere, sondern nur sich selbst kritisieren zu sollen, weil man sonst nicht barmherzig sei.

Wir könnten von „Vorwand“-Synoden oder „instrumentalisierten“ Synoden sprechen, um ein vorab festgelegtes Ziel zu erreichen. Das heißt aber nicht, wie wir inzwischen gelernt haben, daß die Synode am Ende irgend etwas Klares sagen muß, obschon etwas Innovatives im Vergleich zur traditionellen Lehre. Im Gegenteil, die Synode bleibt wunschgemäß sogar vage, in einem Sagen und Nicht-Sagen, indem sie Fragen aufwirft, aber nicht beantwortet. Der modernistische Progressismus will sich nicht in eine neue Lehre verwandeln, sondern die Glaubenslehre in Frage stellen, um die Türen zu einer kirchlichen Praxis zu öffnen, ohne es aber offen zu sage, die im Widerspruch zu ihr steht. Man dürfe auch nicht zu denken, daß die Schlußfolgerungen der Synode unvollendet bleiben könnten, weil der Papst sie dann mit seinem nachsynodalen Schreiben vollenden werde. Dieses nachträgliche Schreiben muß lediglich wiederholen, was die Synode gesagt hat, ohne die offenen und noch nicht eindeutigen Fragen zu schließen, und neue und noch beunruhigendere Fragen aufzuwerfen.

Wenn dieses Bild zutrifft, dann wird der Synode als Institution die Substanz entzogen, indem sie prosaisch zu einer UNO-Konferenz reduziert, der Verfügungsgewalt der eigenen Truppen und der Einsetzung der eigenen Vertreter in die Gremien die zählen überlassen wird, kurzum, auf zu menschliche Taktiken. Die katholischen Zeitungen und die Nachrichtensendungen von Radio Vatikan werden das Ereignis feiern und Lorena Bianchetti wird am Sonntag vormittag auf RAI1 seine ganze Schönheit und Übereinstimmung mit der Zeit behaupten, aber die Gläubigen, die den Trick durchschaut haben, werden sich desinteressiert abwenden und von der Synode kein Wort der Wahrheit erwarten.

Und wenn ich darauf gekommen bin, der ich nur über einen geringen Intelligenzquotienten verfüge, wer weiß, wer alles noch so gedacht haben wird.

*Stefano Fontana, Direktor des International Observatory Cardinal Van Thuan for the Social Doctrine of the Church (Kardinal Van Thuan Beobachtungsstelle für die Soziallehre der Kirche), Chefredakteur der Kirchenzeitung des Erzbistums Triest, das von Erzbischof Giampaolo Crepaldi geleitet wird. Fontana promovierte in Politischer Philosophie mit einer Dissertation über die Politische Theologie. Ab 1980 lehrte er Journalistische Deontologie und Geschichte des Journalismus am Institut für Sozialwissenschaften der Universität Vicenza, seit 2007 Philosophische Anthropologie und Philosophie der Sprache an der Hochschule für Erziehungswissenschaften (ISRE) in Venedig.
https://www.katholisches.info/2018/09/ju...ts-geschrieben/

Bild: Vatican.va (Screenshot)

von esther10 18.09.2018 00:22



Montag, 17. September 2018
Missbrauchsskandal: Bischöfe müssen zuerst über die Hölle predigen

Nach dem Bekanntwerden des Ausmaßes an sexuellen Missbräuchen durch katholische Priester zeigten sich etliche Bischöfe entsetzt, schockiert und beschämt.

Das bedeutet aber nicht, dass sie die richtigen Schlussfolgerungen aus dem Skandal ziehen. Ganz im Gegenteil: Sie klammern sich an ihre liberale Agenda, denken über institutionelle Änderungen nach und mancher meint sogar, die Sexualmoral ändern zu müssen.

Fakt ist: Die Missbräuche sind Folge einer immensen moralischen Verkommenheit der beschuldigten Priester. Die erste Maßnahme, um eine dermaßen große moralische Wunde zu beseitigen, ist das Predigen über die letzten Dinge, vor allem über die Hölle.

Die deutschen Bischöfe sollten ihren Priestern klar und deutlich erklären, was sie erwartet, wenn sie auch nur mit einer einzigen ungesühnten und nicht bereuten schweren Sünde sterben:

1. Das Feuer der Hölle ist nicht wie das Feuer, das wir kennen. Unser Feuer wurde von Gott erschaffen, um uns zu helfen. Das Feuer der Hölle erschuf Gott zur ewigen Bestrafung der Verworfenen. Dieses Feuer erlischt nicht und vernichtet auch nicht die Körper und die Seelen der verdammten. Sie brennen ewig in diesem Feuer. Dieses Feuer erfasst nicht nur den Körper sondern auch die Seele der Verdammten. Jeder Schmerzensschrei dieser Seelen in der Hölle wurde von Gott gewollt. In der Hölle gibt es keine Barmherzigkeit und keine Gnade mehr, sondern ausschließlich die Strafe für die ungesühnten und nicht bereuten Sünden. Die Seelen in der Hölle können aber nicht mehr bereuen, weshalb sie diesem Feuer niemals entkommen werden.

2. Die Strafen in der Hölle sind nicht für alle gleich. Je mehr und schwerwiegender man gesündigt hat, desto härter sind die ewigen Strafen. Weil Priester besonders berufene Menschen waren, werden sie umso härter bestraft, wenn sie ihre Berufung verraten haben. Priester, die sich wegen sexuellen Missbräuchen schuldig gemacht haben, haben besonders schwerwiegend ihre Berufung verraten, weil sie die Schwäche der Schutzbefohlenen ausgenutzt haben. Während die Verdammten die Strafen in der Hölle erleiden, haben sie stets ihre Sünden vor sich: Den Strafen des Feuers kommt das schlechte Gewissen hinzu.

3. Die Theologen erklären, dass die schlimmste Strafe nicht das ewige Feuer ist, sondern die Gewissheit, dass man von Gott für alle Ewigkeit verdammt wurde. Derselbe Gott, der in seiner Güte einen erschaffen hat, mit allen möglichen Gunsterweisungen einen versorgt hat, der seinen Sohn hat leiden und sterben lassen, damit wir von unseren Sünden erlöst werden können, nun dieser Gott wendet sich von uns ab, und erklärt uns seine ewige Ablehnung, weil man seine Gnade abgelehnt hat. Dieses ist das höchste Leiden in der Hölle.

4. Zu all diesen Leiden kommen andere hinzu: Das Wissen, dass man leicht das ewige Heil erreicht hätte, wenn man Ja zu den Hilfsangeboten Gottes gesagt hätte, um die Sünde hinter sich zu lassen.

5. Zuletzt eine besonders wichtige Tatsache: Aus der Hölle gibt es kein Entkommen, auch wenn das manche liberale Theologen behaupten. Selbst wenn Gott zulassen würde, dass die Verdammten die Hölle verlassen dürften, würden sie es nicht tun. Denn sie sind in ihrer Sünde fixiert. Die Sünde ist nichts anderes als ein Akt des Hasses gegen Gott (und seine Gebote). Der Verdammte hasst Gott und ist unfähig, ihn zu lieben. Er ist in seinem Hass zu Gott sozusagen für alle Ewigkeit fixiert.

Kardinal Reinhard Marx und die anderen deutschen Bischöfe sollten ihren Priestern diese Tatsachen predigen, um eine wahre Läuterung einzuleiten. Die Furcht Gottes ist nämlich der Anfang der Erkenntnis.

Eine Schlussbemerkung: Normalerweise müssten Priester über Themen wie diese Schreiben oder sprechen. Doch offenbar trauen sie sich nicht, weshalb diese Aufgabe wohl Laien übernehmen müssen.

Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 21:32
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.com/

Labels: Hölle, Sexueller Missbrauch

von esther10 18.09.2018 00:22




Beschleunigender Neomodernismus: Bischofskonferenzen, kirchliche und pastorale Demokratie
18.09.18 17:17 von Germán Mazuelo-Leytón
Der Bischof von Rom, Franziskus, hat vor kurzem ein Treffen der Präsidenten der Bischofskonferenzen der Universalkirche einberufen, das sich mit dem Problem der Verhinderung des Missbrauchs von Minderjährigen befassen wird. Es ist im Vatikan 21-24 FEBRUAR 2019. Bereits am 22. August des englischen Bischof Philip Egan von Portsmouth, durch einen Brief genannt für eine außerordentliche Synode der priesterliche Krise im Rahmen der "Adresse schrecklich Skandale des Kindesmissbrauchs durch den Klerus ».

Unbestritten die überwältigende Kraft der neo - Moderne im mystischen Leib Christi , die in zwei Aspekten offensichtlich ist 1) die große Zahl der neo - Moderne in der Kirche und, 2) seine unbestrittenen Fähigkeit, große Bereiche der Gläubigen der Wahrheit zu täuschen und führen zu Fehler

Die Versammlungen, die Versammlungen, die Symposien, die Versammlungen der Bischofskonferenzen werden vermehrt; aber die Leitungsgremien in jeder Nation sind in seinem Busen gespalten, wie in den Niederlanden, in den Vereinigten Staaten oder in Brasilien gesehen; und einige bischöfliche Dokumente widersetzen sich anderen, als ob in der Kirche jetzt ein sensus communis fehlte . [1]

Bischöfliche Kollegialität, die Demokratisierung der Kirche, die kirchliche Gemeinschaft, [2] ist, warnt als meisterlich Professor Plinio Correa de Oliveira, talismanic Worte , [3] Technik der manipulativen Verwendung der flexiblen Bedeutung von Worten oder Phrasen resultierender Änderung Menschen der traditionellen Moralität der Kirche zu einem sündhaften Gegenteil. Der ideologische Transfer, den Raymond E. Drake darstellt, gilt als teuflisch intelligente pastorale Revolution.

I. Neomodernismus in den Bischofskonferenzen

Es wird geschätzt , dass Anrufe Bischöfe " Konferenzen haben seit 1830 existieren, als die belgischen Prälaten in Mechelen gesammelt, ohne die Formalität eines Bürgerschafts und Plenarräte sowohl vom früheren Codex des kanonischen Rechtes als heute zur Verfügung gestellt.

Eng mit dem desromanización der römischen Kurie im Zusammenhang war die Expansion in Umfang und Leistung der nationalen Bischofskonferenzen unter Papst Pius XII. Als sein Nachfolger Johannes XXIII, seine formale Struktur der Bischofskonferenzen Nationalen gab in der Genehmigung Annuario Pontificio hatte (1959), vierzig dieser bürokratischen Organisationen , die bereits organisiert.

Derzeit hat jedes Land seinen Bischofsklub. Organismen absolut bürokratisierten, wie die Konferenz der katholischen Bischöfe (USCCB) oder Super - strukturierte bischöflichen Organisation wie CELAM 1955 in Rio de Janeiro ins Leben gerufen, Brasilien, die heute etwa 22 Diözesen in Lateinamerika und der Karibik darstellt, oder der Rat der Bischofskonferenzen von Europa.

Die bischöflichen Konferenzen entwickelten sich allmählich zu informellen Einheiten, bis das Zweite Vatikanische Konzil sie formell in ihrem Dekret über das pastorale Amt der Bischöfe anerkannte .

Sie wurden im Jahr 1966 durch die implementierte Motu proprio Ecclesiae sactae Paul VI, sind ihre Befugnisse eindeutig im Codex des kanonischen Rechtes gesetzlich geregelt in den Absätzen 447-459 und im wesentlichen eine pastorale Funktion erfüllen muss (c. 447).

Der damalige Kardinal Ratzinger hat jedoch schon 1985 in seinem berühmten Glaubensbericht auf das Problem der Bischofskonferenzen hingewiesen . [4]

Und er sagte unverblümt:

Die starke Impulse für die Mission des Bischofs gedimmt wurden und laufen sogar Gefahr durch die Einfügung von Bischöfen in Bischofskonferenzen zu ersticken, zunehmend organisiert, mit bürokratischen Strukturen oft weniger agil. Wir dürfen nicht vergessen , dass die Konferenzen Episcopalians keine theologische Grundlage haben, die nicht Teil der Grundstruktur der Kirche als gewollt von Christus ; sie haben nur eine konkrete praktische Funktion .

Kardinal Joseph Ratzinger warnte , dass die Gefahr verifiziert etwas verminderte Gefühl der individuellen Verantwortung der Bischöfe , und die Delegation von seiner unveräußerlichen Kräfte der Pfarrer und Lehrer für die Strukturen der Bischofskonferenz .

Die Synode von 1985 , die angegangen später den Rat 20 Jahren , in seinem letzten Bericht, genannt für eine Vertiefung und Klärung der Status der Theologie der Bischofskonferenzen, und vor allem der Frage ihrer Lehrautorität , die auf die Veröffentlichung einer LED Instrumentum laboris im Jahr 1987 jedoch abgelehnt zu allen Bischofskonferenzen, abgelehnt und verachtet .

Elf Jahre später im Jahr 1998 Johannes Paul II verkündet motu proprio Apostolos Suos , über die theologische und juristische Natur der Bischofskonferenzen gleiches sagt seine Bedeutung aufgrund der Tatsache , dass sie wirksam zur Einheit zwischen Bischöfen beitragen und deshalb , zur Einheit der Kirche, ein sehr gültiges Instrument zur Stärkung der kirchlichen Gemeinschaft. Die Entwicklung ihrer zunehmenden Aktivitäten hat jedoch einige theologische und pastorale Probleme verursacht, insbesondere in ihren Beziehungen zu jedem der Diözesanbischöfe .

Ein Dokument, das jedoch völlig klarstellt, dass die Bischöfe nicht autonom, einzeln oder in einer Konferenz ihre heilige Macht zugunsten der Bischofskonferenz einschränken können, und noch weniger einen ihrer Teile, wie den ständigen Rat, a Kommission oder der Präsident selbst . [5]

Dieser Zweck erfordert jedenfalls, dass die Bürokratisierung der zwischen den Plenarsitzungen tätigen Ämter und Ausschüsse vermieden wird. Die wesentliche Tatsache darf nicht vergessen werden, dass die Bischofskonferenzen mit ihren Kommissionen und Ämtern existieren, um den Bischöfen zu helfen und sie nicht zu ersetzen . [6]

Benedikt XVI. Wiederholte diese Konzepte in seiner Ansprache an die Bischöfe der Region Zentral-West in Brasilien (15.-11. 2010).

Trotzdem hat der Mechanismus der Bischofskonferenzen einen spezifischen Einfluss auf die Diözesankirchen, v. gr. im Zeitalter des Empfangs der Erstkommunion, der Firmung, der Art und Weise, wie man das Abendmahl empfängt, des katechetischen Inhalts usw., die nicht immer dem Geist der Kirche entsprechen.

Der Pseudo- Frühling der Kirche - in den Worten von Johannes XXIII - oder die Errichtung der neuen Kirche wäre ohne die Existenz dieser riesigen und universellen bürokratischen Strukturen sehr schwierig, wenn nicht unmöglich gewesen . Also in den USA UU., Das vom New Ways Ministry verkörperte homosexuelle Kollektiv , wäre ohne die Kooperation und Ressourcen des USCCB kaum davongekommen.

II. Christus gab seiner Kirche eine hierarchische Verfassung (des Glaubens).

Zu den hierarchischen (autoritativen) Befugnissen der Kirche gehören die Macht zu lehren, die Macht zu herrschen (= legislative, gerichtliche und strafende Autorität) und die Priester oder zu heiligen. Sie entsprechen dem dreifachen Amt Christi, das ihm als Mensch zur Rettung der Menschheit übertragen wurde: das Amt des Propheten oder Lehrers, Pastors oder Königs und Priesters. Christus übertrug den Aposteln dieses dreifache Amt mit seinen entsprechenden Kräften.

Das Konzil von Trient erklärt gegen die Reformer (die das geweihte Priestertum abgelehnt und damit, Hierarchie und erkannte nur das allgemeine Priestertum aller Gläubigen ) als in der katholischen Kirche gibt ist eine Hierarchie durch göttliche Institution (Dz 966 gegründet ). Pius VI abgelehnt als ketzerisch die gallikanischen Lehre von der Synode von Pistoia, dass die kirchlichen Autorität gewährt worden war sofort von Gott die Kirche, das heißt, für alle Gläubigen und die Kirche übergab ihre Hirten; (Dz 1502). Gemäß der katholischen Lehre vertraute Christus den Aposteln sofort die geistliche Kraft an. Pius X. verurteilte den modernistischen Vorschlag, dass die kirchliche Hierarchie das Ergebnis einer sukzessiven historischen Entwicklung sei; Dz 2054.

Das modernistische Konzept der bischöflichen Kollegialität bedroht die klare hierarchische Struktur der Kirche. Diese falsche Doktrin, die sich aus einer Fehlinterpretation von Freiheit und individuellen Rechten ableitet, bestätigt, dass ein strenger demokratischer Prozess die Kirche zu jeder Zeit regieren muss. "Folglich kann der Papst seine Meinung äußern, aber seinen Kardinälen und Bischöfen muss es immer erlaubt sein, auch ihre eigenen Meinungen zu äußern. Auf dieselbe Weise sollte ein Bischof in seiner Diözese alle seine Priester konsultieren und seine Ansichten respektieren, und jeder Pfarrer sollte auch alle seine Gemeindemitglieder konsultieren. Nach der Moderne ist dies die einzige Möglichkeit, die individuellen und unantastbaren Rechte und Freiheiten jeder Person zu bewahren. Deshalb muss jeder lernen, zu kommunizieren und Zugeständnisse zu machen, einschließlich des Papstes. Solch eine starke Hingabe an Debatten und Diskussionen verbirgt ernsthaft die hierarchische Natur, die Gott seiner Kirche geben wollte, und behindert unnötigerweise die Handlungen seiner Führer ».

Der große Jesuitentheologe Pater Joachim Salaverri bestätigt, dass die Gläubigen als Glaubenswahrheit glauben müssen, dass die Kirche eine hierarchische Gesellschaft und keine Demokratie ist .

Dass die Kirche als Institution keine demokratische, sondern eine hierarchische Gesellschaft ist, wurde von Pius VI. Gegen die Synode von Pistoia definiert (Denzinger 1502); gegen Protestanten vom Konzil von Trient (Denzinger 960, 966); gegen die Modernisten von St. Pius X. (Denzinger 2145, 3); und gegen die Erneuerer vom Vatikanischen Konzil I (Denzinger 1827). Daher kann es eine bestimmte Wahrheit des Glaubens genannt werden.[7]

Papst Pius XII, wieder die Ansicht verurteilt , dass die Kirche eine Art Demokratie werden soll: das grundlegende Thema der Macht und ihre ultimative Manifestation, im Gegensatz zu dem Staat, in der Kirche, ist der oberste Richter nie Gemeinschaft von den Gläubigen. Daher gibt es keine populäre gerichtliche oder gerichtliche Macht, die von den Menschen in der Kirche ausgeht, die von Christus gegründet wurde, und es kann keine geben. [8]

III. Die täuschende «Pastoral»

Pastoral ist heute das dominierende Schlüsselwort in der kirchlichen Sprache. [9]

Im eigentlichen Sinne ist die Pastoral mit der Hirtenarbeit eines Hirten verbunden: seine Herde von den Wölfen führen, ernähren und beschützen. Im religiösen Sinne ist es die Kunst, die Gläubigen zu regieren, ausgeübt vom Bischof als Seelsorger; es ist die Lehre, die die Aufgaben des Priesteramtes beschreibt und regelt.

Es wird festgestellt, dass „die Pastoraltheologie als Disziplin in Europa geboren im Jahr 1774, durch ein Dekret der Kaiserin Maria Theresia von Österreich (1740-1780), um kirchliche Studien zu reformieren, zu theoretisch und pastoralen spärlich frequentierte zukünftigen Priester oder Hirten. Daher die Qualifikation der Pastoral. Die Kultivierenden dieser Disziplin werden Pastoraltheologen genannt.

Die Namensänderung durch die praktische Theologie machte 1811 den protestantischen Theologen F. Schleiermacher aus und wurde 1850 auf dem Gebiet der Reformation geweiht. Die deutsche katholische Theologie akzeptierte den Ausdruck der praktischen Theologie nach dem zweiten Weltkrieg. Die Namensänderung versuchte, ihr klerikales Siegel zu vermeiden, das Reflexionsfeld auf die ganze Kirche auszuweiten und sowohl den Heiligenschein zu sammeln, der durch das Praktische erworben wurde, als auch die Faszination, die der Begriff Praxis nahelegt ».

Pastoraltheologie ist eine praktische Wissenschaft, die erforscht, wie man menschliches Leben der aufgedeckten Wahrheit durch die Erfüllung ihrer dogmatischen , moralischen und liturgischen Prinzipien anpassen kann . Es geht nicht um das Ziel, sondern darum, es zu erreichen, indem es das Evangelium der Menschheit auf eine Weise verkündet und wirksam vermittelt, die den Möglichkeiten von Zeit und Ort entspricht.

Die Pastoralpolitik hängt also von Dogma , Moral und Liturgie ab ; es berührt nicht die Essenz und das Fundament der Kirche und kann Dogmen, Gesetze und Anbetung nicht ändern; es geht nicht um quod (das Ding) oder um was (der Grund warum), sondern nur um quomodo (wie), dh um den Umgang mit den Regeln, Methoden und Mitteln des Apostolats. Ihre relative Handlungsautonomie ist dem verfolgten Ziel, der Erlösung der Seelen, untergeordnet.

Der pastorale Dienst wird jedoch nicht mehr als die Kunst verstanden , die Kirche zu evangelisieren und zu regieren. In einer ersten Bewegung mutierte es zur Pädagogik des Dialogs und der Begegnung zwischen Gleichgestellten, der Kirchenwelt in ihrer konkreten historischen und sozialen Situation. In einer zweiten Phase wird es zur Kunst, die Kirche den Bedürfnissen der Moderne anzupassenEs fügt es in die Geschichte, wie es sich entfaltet, und die Entwicklung des Kosmos. Am Ende dieses Prozesses findet eine Umkehr statt: Anstatt das Leben der Wahrheit anzupassen, passt sich die Wahrheit dem Leben an, und daher ist die Pastoralpolitik kein Weg mehr, sondern ein Ziel, kein Mittel. ein Ende Die Entwicklung der Pastoralpolitik als ein Talisman-Wort wird wahrscheinlich den Gläubigen des Christentums einen säkularisierten Humanismus vermitteln: Es ist nicht mehr der erste Gott, sondern der Mensch.

«Das Ergebnis ist eine neue Hermeneutik und" eine neue Art, Theologie zu machen ". [10] "Wir gehen von einem Budget aus: Theologie, die nicht praktikabel ist, die nicht Teil der Praxis ist, in naher oder entfernter Weise zu ihr zu gehen, ist irrelevant. Im Gegenteil, alle Theologie, die im wesentlichen mit der sich verändernden Praxis der Wirklichkeit verbunden ist, wird nach unserem Verständnis Pastoraltheologie oder praktische Theologie sein. Die Theologie der Befreiung zum Beispiel ist heute im Grunde eine grundlegende praktische Theologie. " [11]

Edward Schillebeeckx fährt fort, dass Theologie "kirchliche Praxis-Theorie" ist und der deutsche Kardinal Walter Kasper erklärt, dass "Theologie von der Praxis der Kirche ausgehen muss".

Prozess, an dessen Ende " die einzige wahre Orthodoxie Orthopraxis ist ", wie Kardinal Ratzinger zu seiner Zeit denunzierte. [12] So werden Dogma, Moral und das Apostolat nach und nach durch gute Gefühle, pastorale Projekte und kirchliche Belebung ersetzt, so dass "keine Wunder nötig sind, lesen Sie einfach die Bedienungsanleitung", wie Kierkegaard sagte.

Ergo, der unbemerkte ideologische Umschlag ist nicht die einzige Täuschung, die von den Neomodernisten benutzt wird. D. Plinio Correa de Oliveira hat auch eine andere Technik angeprangert: Wenn sich die Feinde der Kirche auf die Zerstörung einer katholischen Wahrheit konzentrieren, schweigen sie zuerst und verbergen sie. Sie versuchen, alle Erinnerung daran zu löschen. Für eine lange Zeit wird die Wahrheit nicht erwähnt; sein Grund, unerforscht zu sein; seine unausgesprochenen Vollkommenheiten; ihre bestellte Schönheit wurde in Vergessenheit geraten; seine Übereinstimmung mit Gottes Plan wurde nicht gelehrt. Nach der Einführung dieser universellen Amnesie mobilisieren sich die Feinde der Kirche für den Angriff. Ihr Angriff findet die Verteidiger der Wahrheit unvorbereitet, unorganisiert und unsicher bezüglich der Bedeutung dessen, was auf dem Spiel steht.

[1] AMERIO, RÖMISCH, Iota Unum, Nr. 42.7.

[2] MAZUELO-LEYTÓN, GERMÁN, Kommunion oder kirchliche Diskriminierung? https://adelantelafe.com/comunion-o-diskriminacion-eclesial/

[3] CORREA DE OPLIVEIRA, Prof. PLINIO, Unvorhergesehener ideologischer Transfer und Dialog. http://www.fundacionspeiro.org/verbo/196...43-P-77-165.pdf

[4] BAC, 2. Ausgabe, 1985, p. 67 ff.

[5] Johannes Paul II, Apostolos suos Nr. 6.

[6] Ebenda. Nr. 18

[7] SALAVERRI, De Ecclesia Christi, in VV.A, Sacrae Theologiae Summa , Bd. I, Nr. 130

[8] Ansprache an die Rechnungsprüfer der Rota von 2. Oktober 1945 : https://w2.vatican.va/content/pius-xii/i...roman-rota.html

[9] VIGNELLI, GUIDO, Eine pastorale Revolution.

[10] GUTIÉRREZ, GUSTAVO, Befreiungstheologie. Perspektiven , Follow me, Salamanca 1990.

[11] FLORISTÁN, C., Praktische Theologie .

[12] Bericht über Glauben, BAC, 2. Ausgabe, 1985.
https://adelantelafe.com/neomodernismo-a...ial-y-pastoral/

von esther10 18.09.2018 00:18

Mütter bei der Messe und andere Helden
Von Michael Pakaluk

DIENSTAG, 18. SEPTEMBER 2018

Wie andere professionelle Männer habe ich die Wahl zwischen einer frühen Messe in meiner Gemeinde und einer Messe in der Nähe meiner Arbeit. Ich liebe es, Kollegen bei der späteren Messe zu sehen, und den Nervenkitzel des Opfers, der gerade darin besteht, Arbeit für den Augenblick beiseite zu legen und diese Zeit direkt Gott zu geben. Aber bei der Morgenmesse habe ich den großen Segen, von den Müttern mit kleinen Kindern in christlicher Weisheit unterrichtet zu werden.

Meine Gemeinde ist St. Jerome in Hyattsville, gefeiert als eine starke Gemeinschaft in einer Art "Benedict Option". Viele Familien wohnen nur wenige Gehminuten von der Kirche entfernt. An jedem Wochentag können zehn oder fünfzehn Mütter in der Messe sein. Die meisten haben ein Kind dabei, aber manche bringen zwei oder drei - vielleicht einen in einer Schlinge, einen anderen in einem Kinderwagen und einen dritten, der aus eigener Kraft herumkommt. Wenn die Familie zu Hause ist, manchmal auch ältere Kinder, stehen Sie früh auf und helfen Sie mit.

In den meisten Pfarreien gibt es ein paar Mütter, nicht immer die gleichen bei jeder Messe. In einer Stadt, in der es viele Pfarreien gibt und Menschen improvisieren, um die bequemste Messe zu finden, werden diese Mütter mit Kindern erfahren einander, eine Art geheime Verschwörung der echten katholischen Hingabe zu bilden.

Ich erwähnte, dass ich in der christlichen Weisheit zuerst - paradoxerweise - am Beispiel des Ehemannes und Vaters, der nicht dort ist, geschult wurde. Bei diesen Müttern handelt es sich hauptsächlich um Hausfrauen, obwohl einige natürlich nebenher arbeiten werden. Der Punkt ist, dass der Ehemann nicht darauf besteht, dass sie Vollzeit in die Arbeitswelt gehen, wie viele tun. Er ist bereit, die Sorgen und gelegentlich große Opfer zu akzeptieren, die mit der Aufzucht einer Familie mit einem einzigen Einkommen einhergehen. Das heißt, er ist eine hoch edle Figur in unseren Tagen. Die Mutter und der Vater bezeugen zusammen die Priorität ihrer Kinder in Bezug auf Reichtum und Sicherheit.

Zweitens, ich bin durch den Heroismus der Mutter angewiesen. Es ist wichtig zu betonen, dass es Heldentum ist, "über den Ruf der Pflicht hinaus" (mehr zu "Pflicht"). Wie heroisch? Die Morgenmesse ist eine tiefgründige Handlung, die die Mutter zu Beginn des Tages zu einer Zeit des Lebens schafft, die der Ordnung widersteht. Ihre Anwesenheit bei diesem Gottesdienst hat den Charakter eines Brückenkopfes auf Iwo Jima; die Weihe und ihre Kommunion, eine Fahnenerhöhung.

Um überhaupt dorthin zu kommen, hat sie ein Kind gerungen, um eine Windel zu wechseln, und hat auch mit ein paar anderen gerungen, oder sie flehte und schmeichelte, um sie anzuziehen. Im Winter gibt es Schichten von Kleidung, die möglicherweise deprimierend anziehen, wissend, dass sie sich in einer Stunde entfernen müssen. Immer gibt es das Prinzip der Haushaltsentropie bei der Arbeit, die Tendenz zur Unordnung.


*
Ihr Weg geht ganz bergauf. Die Kirche wird im Winter kalt und im Sommer heiß sein. Höchstwahrscheinlich wird die Predigt uninspirierend sein: Sie ist dankbar, wenn sie sie nicht zurückschlägt ("Frauen müssen nicht wie Hasen züchten") oder eine Häresie fördern, wie die, gegen die sie sich mit einem protestantischen Freund in einem Buch stritt Club letzte Woche. Vergiss nicht, dass die kleine Kränkung, die oft in der Öffentlichkeit auftritt, nicht "zusammengefügt" ist. (In diesem Sinne gab sie die Absätze und den Lippenstift auf, wie in der Abtreibungsanzeige.)

Vor allem aber ist die wiederholte Demütigung der "Hauptvorstellung", des Grundes, dass sie überhaupt da ist, zu beten und anzubeten. Ihre Kinder sind wählerisch oder fragen sie nach Dingen. Sie können nicht still sitzen und rennen. Sie muss sie wieder nach hinten bringen. Sie sitzt auf einem Stuhl in der Vorhalle, spielt mit ihrem Kleinkind herum und kann kaum etwas im Heiligtum hören. Es ist weit entfernt von dem romantischen Ideal der friedlichen Gemeinschaft mit Gott. Worauf kommt es an? Es ist noch nicht einmal klar, dass sie sich verbessert, denkt sie.

Aber ihre Beharrlichkeit beweist wichtige Wahrheiten, zu denen sie mit der Zeit ein "Märtyrer" oder Zeuge wird. Andere lesen vielleicht in Büchern über sie, aber sie lernt sie zumindest durch konkrete Erfahrung. Tröstungen im Gebet sind nicht wichtig. Wir geben uns Gott durch den Willen, nicht der Phantasie. Gnade wird sicher durch den objektiven Charakter des Sakraments und die subjektive Empfangsbereitschaft eines Gläubigen vermittelt werden.

Wenn sie am Morgen einfach zum "Gnadenort" kommt, steht sie mit Maria neben dem Kreuz und wird wie sie ein "geistiges Gefäß, ein Gefäß der Ehre". Sie kann die Gnade, die sie an der Die Messe, und die fließt von ihr zu ihrer Familie, Verwandten, Freunden und Gebetsabsichten, aber als eine Übung des Glaubens vertraut sie darauf, dass es so ist.

Wir leben in einer Gesellschaft, in der Menschen Angst haben, jemanden zu loben (nur im persönlichen Leben), aus Angst, alle anderen zu kritisieren. Ich weiß das. Lasst uns also klar sein: Es gibt viele Mütter, die zur Messe kommen wollen, aber es nicht schaffen, oder die angefangen haben und nicht weitermachen können. Ebenso gibt es Paare, wo die Mutter gerne zu Hause bleiben würde und nicht kann, oder im Bewusstsein vor Gott glaubt, dass sie Vollzeit arbeiten kann und sollte. Ich kritisiere diese Brüder nicht im Geringsten, nicht auf lange Sicht.

Ich sage stattdessen, für Christen scheint die seltsame "Logik" eines Gleichnisses im Spiel zu sein. Erinnern Sie sich an die Arbeiter, die im letzten Moment eingestellt wurden, aber die gleiche Bezahlung erhielten wie diejenigen, die die Hauptlast der täglichen Arbeit trugen? Ja, es gibt Grade des Ruhmes, aber dieses Gleichnis scheint mehr zu halten als Zeitunterschiede. Wer weiß, wie der Herr in seiner Großzügigkeit zurückzahlen wird?

Aber diese Mütter in der Messe sind Helden des Glaubens, unter anderem nicht in der Messe, das ist eine sichere Sache.
https://www.thecatholicthing.org/

* Bild: Nach der Erstkommunion von Carl Frithjof Smith, 1892 [Museo Revoltella, Triest, Italien]. (Klicken Sie auf das Bild oben, um es zu vergrößern.)

von esther10 18.09.2018 00:17


Die Wörter, die Männer hören müssen
Ein Priester spricht zu College-Seminaristen
18. SEPTEMBER 2018 VON FR. TIMOTHY SHEA VALENTINE HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

https://www.hprweb.com/category/magazine/articles/

Sprich nur die Worte, die die Menschen hören müssen, die Dinge, die ihnen wirklich helfen. . .
(Epheser 4:29)

Einführung
Die Auswirkungen der Sprache - für gut oder schlecht - kamen mir zum ersten Mal im Sommer vor dem Kindergarten in den Sinn. Als meine Brüder und Schwestern mit den Kindern in der Nachbarschaft spielten, fragte ein älterer Junge, Liam, ob ich etwas "Nettes" für meine Eltern tun wolle. Nachdem ich geantwortet hatte "Sicher!" (Dummkopf, dass ich war!) Wies er mich an, zu ihnen zu gehen und nur ein Wort zu sagen: "____." Es war das erste Mal, das Wort zu hören und, wie ich mich erinnere, hatte es eine seltsame Klang, der mit einem etwas unmusikalischen Klopfen auf das Ohr trifft. Trotzdem betrat ich pflichtbewusst das Haus, in dem meine Eltern im Wohnzimmer saßen: Mama, die einen Knopf an einem Hemd nähte, und Papa, die Zeitung lesend. "Mama und Papa, was bedeutet '____'?" Die nächsten zehn Sekunden vergingen in Zeitlupe; Mom stoppte ihre Nadel mitten in der Masche, und die Zeitung senkte sich langsam, um die Crew-geschnittene Pastete meines Vaters zu enthüllen. "Wo hast du dieses Wort gehört?", Fragte er. "Liam", antwortete ich und fing an zu begreifen, dass ich das Opfer einer Aufrichtung geworden sein könnte. Mom nahm den Ball: "Timmy, das ist kein 'freundliches' Wort. In unserem Haus sprechen wir nur freundliche Worte zu Menschen. Verstehst du? «» Ja. «» Dann geh nach draußen und spiel. «An diesem Abend nach dem Abendessen waren wir in unseren Pyjamas, obwohl die Sonne noch draußen war, als sich etwas Außergewöhnliches ereignete. die Türklingel läutete. Ein solches Ereignis - plötzlich und unerwartet - passierte nie in unserem Haus. Die einzige Erklärung, die wir uns vorstellen konnten, war, dass der Papst in der Stadt war und zum Nachtisch vorbeikam. Eigentlich waren es Liam und sein Vater. Der Anblick der fünf Kinder, die sich an der Tür drängten und "Hi, Liam!" Riefen, vertiefte den Schatten der errötenden Wangen des Jungen zu einem karmesinroten Rot. Mein Vater stand vor der Tür, In gedämpften Tönen zu seinem Nachbarn sprechen. Nach ein paar Augenblicken sah er auf Liam hinunter, schüttelte ihm die Hand, und Vater und Sohn kehrten auf der anderen Straßenseite nach Hause zurück.

Ich habe die Bedeutung dieser Ereignisse erst viele Jahre später verstanden, und sicherlich wurde der semantische Inhalt von "____" an jenem Sommertag nie mit mir geteilt. (Man fragt sich: Hat "____" eine Bedeutung? Es kann als fast jeder Teil der Sprache fungieren, besonders wenn "-ed", "-er" oder "-ing" daran angebracht ist. Die Leute benutzen es für viele Zwecke Obwohl es nicht gewöhnlich "freundlich" ist. Meistens ist es das Kennzeichen der Unbeholfenen, die es schwierig finden, ihre Wut oder Frustration in einer zivilisierten Art zu artikulieren.) Aber eins war mir klar, als ein Fünfjahres- alter Junge, auch wenn es implizit blieb. Worte sind wichtig. Sie können Freunde finden oder Feinde schaffen, sie können beruhigen oder stechen und sie können die Wahrheit offenbaren - oder sie verbergen.

Wir leben, liebe Brüder, in einer Gesellschaft, die immer grober wird, wenn auch nicht ausschließlich wegen der obszönen Sprache. In der Vergangenheit musste ein Autor den Prozess des Schreibens von Stiften zu Papier, das Schreiben vollständiger Sätze, das Korrekturlesen und Polieren, das Signieren, das Adressieren, das Stempeln und das Fallenlassen eines Briefes in den Briefkasten durchlaufen. Dies gab ihm Dutzende von Möglichkeiten, um Aussagen mit Effekten zweiter oder dritter Ordnung zu überdenken, zu bearbeiten und wegzulassen. Die Dinge sind jetzt sehr anders. Verschiedene Formen von sozialen Medien erlauben es Individuen, persönliche Gedanken und Gefühle sofort im Cyberspace zu veröffentlichen, wie auch immer sie unausgegoren, gedankenlos oder grausam sein mögen. Tatsächlich wird die Sprache selbst hunderte Male am Tag verletzt. Die Mehrheit der Englischlehrer weinen für den bevorstehenden "Tod durch tausend Schnitte" ihrer Muttersprache: Mangled Grammatik, baumelnden Partizipien, Rechtschreibfehler, falsche Interpunktion, gespaltene Infinitive, Uneinigkeit zwischen Pronomen und Antezedens, und, ja, das allgegenwärtige "Emoji". Einige tragen jedoch zum Chaos bei, indem sie sich vom Kampf zurückziehen, um Standards zu bewahren. Sie argumentieren, dass Sprache ein "sich entwickelnder Organismus" ist, in welchem ​​Fall die Häufigkeit von sprachlichen Vergehen ein Beweis dafür ist, dass eine solche Sprache jetzt "akzeptabel" ist.

Dies, meine Freunde, ist die Kulturlandschaft, in der sich Seminaristen darauf vorbereiten, der Kirche zu dienen. Erinnere dich: um das Ziel zu wollen, soll das Mittel; Männer, die die Diener des Wortes Gottes sind, müssen "intellektuelle" Tugenden und, genauer gesagt, eine Wertschätzung für die Macht und Schönheit der Sprache entwickeln. Dies zu tun bedeutet, Brücken zwischen Menschen zu bauen und eine öffentliche Arena zu humanisieren, die von Tag zu Tag unzivilisierter wird. Das war der Fall bei einem Ex-Sklaven aus dem fünften Jahrhundert, der schließlich in das Land seiner Gefangenschaft zurückkehrte, um ihn durch seine Sanftheit und Verfeinerung zu heilen, während Europa im Niedergang begriffen war. Wie Thomas Cahill schreibt, "fand St. Patrick" eine Möglichkeit, in die Tiefen der irischen Psyche zu schwimmen und die irische Vorstellungskraft zu erwärmen und zu transformieren, wodurch sie humaner und edler wurde, während sie irisch blieb. "

Ich appelliere an Sie also nicht als Sieger der kulturellen Konflikte, die auf heiligen, weltlichen und soldatischen Schlachtfeldern ausgetragen werden: weit gefehlt. Vielmehr spreche ich als ein glücklicher Krieger, der versucht, aus seinen unzähligen Fehlern zu lernen: einige ehrlich, andere kosmetisch, und wieder andere wirklich bösartig. In meiner fehlbaren Meinung gibt es für die Kirche heute keine größere Priorität als die Kultivierung ihrer Priester und speziell der Seminaristen auf der Hochschulebene. Wenn Ärzte lernen, die Würde des menschlichen Körpers zu respektieren; Buchhalter, Geld; und Soldaten, militärische Gewalt; Der Priester von heute muß also in all seiner Musik und seinem Feuer Respekt zeigen - und zwar Liebe. Er muss wissen, was er sagen soll, wie er es sagen soll, und manchmal, wenn er überhaupt nicht sprechen darf. Er weiß, dass die "nackte Wahrheit" oft ein blutendes Opfer hinterlässt, wohingegen die in der Liebe gesprochene Wahrheit den Menschen eine neue Lebensperspektive geben kann, eine andere Perspektive auf ihr Leiden und ein Medium, durch das "Herz zu Herzen spricht" (das Motto von John Henry Newman). Am wichtigsten ist, dass er den Unterschied zwischen den Worten der Menschen und dem Wort Gottes kennt. Die Verwirrung der beiden hat unberechenbaren, unnötigen Schaden verursacht, während ihre Unterscheidung Frieden und Erbauung hervorbringen kann. Auf den folgenden Seiten möchte ich die Mission und den Inhalt des Priesterseminars erläutern, nämlich die Philosophie im Dienste der Theologie. Daran schließt sich eine Diskussion über verschiedene Formen der Sprache an, die dem Priester bei der täglichen Konversation, der spirituellen Leitung, dem Beichtstuhl und der Kanzel behilflich sind. Auf dem Weg dorthin kann ich Anekdoten anbieten, die einen kleinen Erfolg oder einen groben Fehler meinerseits wiedergeben,

Philosophie, die Magd der Theologie
Das Christentum macht eine echte Unterscheidung zwischen zwei Disziplinen auf der Suche nach der ultimativen Wahrheit: Philosophie ("die Liebe der Weisheit") und Theologie ("Gottesrede"). St. Thomas von Aquin nennt die ehemalige ancilla theologiae ("die Magd der Theologie") zu Recht , da sie Menschen auf ein bedeutungsvolles Gespräch über das Thema vorbereitet, auf das alle anderen Künste und Wissenschaften letztlich hinweisen: Gott. Die Philosophie erfüllt ihre Aufgabe auf zwei Arten. Erstens stattet es den Geist mit der notwendigen Sprache und den Kategorien aus, um die menschliche Erfahrung klar und präzise zu analysieren. Darüber hinaus wirft es die ewigen Probleme auf, die Menschen aus allen kulturellen und religiösen Hintergründen verwirrt, verwirrt und anderweitig in den Bann gezogen haben. Papst Johannes Paul II. ( Fides et Ratio) listet einige dieser Themen auf: "Wer bin ich? Woher komme ich und wohin gehe ich? Warum gibt es Böses? Was gibt es nach diesem Leben? "Gewiss können intelligente Menschen aus allen Schichten, die die Wahrheit suchen, den Dialog vorantreiben und zu legitimen, wenn auch vorläufigen Antworten auf diese Fragen gelangen. Am Ende aber löst die Philosophie einen Durst aus, den nur die Theologie stillen kann.

Das große Vorrecht, das Wesen Gottes zu betrachten, gehört zur Theologie. Das Mysterium Gottes zu berühren - oder sogar darauf hinzuweisen - ist, wenn man für einen Moment auf die ewige Wahrheit schaut, um Aufmerksamkeit auf das Göttliche Wort zu lenken, auch wenn es in den Worten der Menschen stottert. Der Wert der christlichen Theologie liegt gerade darin, dass sie sich nicht allein auf Vernunft stützt. Die Theologie stellt ein dynamisches Verhältnis zwischen dem Intellekt und einer besonderen, von Gott geschenkten Gabe her, die nicht jeder genießt, nämlich der Glaube, die "Gewissheit der erhofften Dinge, die Überzeugung der Dinge, die nicht gesehen werden" (Hebr 11,1).

Sowohl die Philosophie als auch die Theologie widmen sich dem Erreichen der Wahrheit, auch wenn sie in ihren Methoden divergieren: Philosophie, durch die Ausübung der Vernunft ohne Glauben, und Theologie, definiert durch den hl. Anselm als "glaubenssuchendes Verstehen" ( fides quaerens intellectum). Am Ende gibt es keinen Streit zwischen der "Magd" und ihrer "Königin". Während die Aufgabe der Philosophie - vernünftige Gewissheit in der Existenz Gottes, die Quelle allen Seins und Vollkommenheit - ein edles Ziel ist, geht es nur so weit. So wie die Mathematik für Bertrand Russell eine "kalte, herbe Schönheit" zu haben scheint, so erscheint der Gott der Philosophen als unendlich unzugänglich, unbeteiligt im Leben der wirklichen Menschen. Im Gegensatz dazu denkt die christliche Theologie über den Glauben an eine persönliche Gottheit nach. Es betrachtet den Gott und Vater Jesu Christi, den Ursprung aller Liebe und aller Mitgefühls, der sich im Laufe der Menschheitsgeschichte offenbart. Dies ist der Gott, den der Verstand allein niemals entdecken kann.

Die teilweise Erlangung der Wahrheit durch die Vernunft macht jedoch den Appetit der Seele nach der Quelle der Wahrheit, die paradoxerweise den Verstand übersteigt. Es ist also fraglich, dass das Primat der Theologie in der Ordnung des Seins das der Philosophie in der Reihenfolge der Zeit impliziert. Indem der Priester mit philosophischem Blick nicht den Glauben des Gesprächspartners voraussetzt, hilft er seinem Herde, dem Heiligen und Sünder, dem Gläubigen und dem Ungläubigen, die den menschlichen Erfahrungen zugrunde liegenden Fragen zu verstehen, vom Freudigen bis zum Tragischen, und einmal vorbereitet, um Gottes Wort nach Antworten zu suchen. Als Seelsorger genießen römisch-katholische Priester einen enormen praktischen Vorteil, den viele ihrer Kollegen nicht haben. Bei allem gebührenden Respekt gegenüber dem Bibelstudium nähern sich die Menschen normalerweise nicht den Priestern mit explizit biblischen Fragen, sagen wir, das synoptische Problem,,νωθεν als "wieder" oder "von oben". Darüber hinaus widersetzen sich die Menschen dem Kleriker, der dazu neigt, das Gespräch auf fertige Antworten oder heilige Texte zu lenken, die für ihre Umstände relevant sind oder auch nicht. Vielmehr suchen die Menschen nach intelligenten, offenen Gesprächen mit ihrem Priester, weil er die Tiefe und Erfahrung hat, ihre Probleme mit der Sorgfalt zu behandeln, die sie verdienen. Menschen finden sich in das Geheimnis der Liebe (Ehe, Kinder) oder der Existenz selbst (überlebende lebensbedrohende Gefahr) verstrickt; sie sind beunruhigt durch das Geheimnis des Bösen, ob physisch (der Tod eines Kindes) oder moralisch (Untreue, Grausamkeit); und sie sind verwirrt über scheinbar veraltete ethische Konventionen (gegen vorehelichen Sex, homosexuelle Aktivitäten, Klonen, Selbstmord). Wie können Pastoren sich am besten auf den Dialog mit Menschen vorbereiten?

Die Priester tun gut daran, sich daran zu erinnern, dass der Grad des ausdrücklichen, religiösen Glaubens unter den Menschen, denen sie dienen, sehr unterschiedlich sein kann. Innerhalb des Katholizismus teilt eine Witwe, die regelmäßig eine mystische Vereinigung mit Christus erfährt, die Bank mit ihrem 16-jährigen Enkel, der, wie intelligent er auch sein mag, völlig unkirchlich ist. Für diejenigen, die nicht zum Katholizismus gehören, bedenken Sie, dass im Militär die religiöse Präferenz, mit der sich die meisten Mitarbeiter identifizieren, " keine religiöse Präferenz" ist. Ein Priester kümmert sich um alleDiese Seelen sind seine Verantwortung. Dies wirft die Frage auf: Wie kann man alle erreichen? Zugegeben, die besten, tiefgründigsten Antworten auf die Fragen des Geistes und die befriedigendsten Versicherungen für die Sehnsüchte des Herzens finden sich in den christlichen Schriften und in der Tradition. Das Problem ist jedoch, dass viele noch nicht "bereit" sind, die Botschaft des Evangeliums zu hören; in der Tat macht die säkulare Kultur es in Mode, sich "über" das Christentum zu stellen, sich als "geistlich, aber nicht religiös" zu erklären. In vielen Fällen scheitern die Menschen daran, ihre "präsentierenden" Probleme zu verbinden - zum Beispiel Verrat, Trauer und Leid Mit biblischen Lösungen wie Vergebung, Hoffnung und Auferstehung. Sollte sich der Priester dann von der Unterhaltung trennen, bis das Individuum ein gewisses Maß an Glauben zeigt? Andererseits, Ein guter Pastor hört den Menschen zu und stellt Fragen, um eine tiefere Reflexion über diese sich stellenden Probleme zu fördern und dadurch die Seele darauf vorzubereiten, die Stimme Christi in der Heiligen Schrift zu hören. Dies erfordert ein enormes Engagement, aber die Belohnungen sind großartig.

Zwei Beispiele der "Vorbereitung" der Seele können helfen. Der erste stammt aus Platons Republik(518b), in dem Sokrates seine Idee der Erleuchtung erklärt. Wahre Bildung bedeutet für ihn nicht, Wissen einfach von einem Geist zum anderen zu übertragen, sondern die Aufmerksamkeit des Geistes auf die ewigen, stabilen Wirklichkeiten ("Universalien") zu lenken, die hinter einzelnen Dingen in der materiellen Welt stehen ("Einzelheiten "). Verschiedene Studien, insbesondere Mathematik und Philosophie, trainieren den Geist, abstrakt zu denken, und "heben" dadurch die Seele zum intellektuellen Bereich, wo sie über diese zeitlosen Wahrheiten nachdenken können. Die Erziehung muss sicherstellen, dass das "Auge der Seele" von der Welt des Werdens abgelenkt wird, bis die Seele das Wesen und den hellsten Bereich des Seins betrachten kann: das Gute. Plato besaß offensichtlich keinen christlichen Glauben, aber er war sich einer transzendenten Welt bewusst, mit der die meisten Menschen nicht vertraut sind. Katholiken verstehen die "Welt der Formen" als eine unvollkommene Vorwegnahme der christlichen Vorstellung von "Himmel". Platons Achtsamkeit auf dieses Reich ist seine Gabe an den Priester. (Er kann vielleicht vergeben werden, um die Bedeutung der materiellen Welt herunterzuspielen und die Menschen aus Fleisch und Blut, die Christus durch seine Menschwerdung erlöst hat.)

Christian Kunst drückt in die Bedeutung der profanen Lernen, unter anderem in dem südlichen Bogen von Chartes Kathedrale in Frankreich (12 thJahrhundert), wo das Kind Jesus auf dem Schoß seiner Mutter ruht, dem "Sitz der Weisheit". Warum zeigt die Kirche Darstellungen des weltlichen Lernens (Grammatik, Poesie, Rhetorik, Arithmetik, Geometrie, Musik und Astronomie) auf der Außenseite vom Haus Gottes? Diese sieben "freien Künste" sind genau das; Sie "befreien" die Seelen der Menschen, die dann in den heiligen Raum eintreten, in dem die göttliche Gegenwart über sie wohnt. Laut Phillip Ball müssen Christen bereit sein, die Wahrheit zu entdecken, wo immer sie sich präsentiert. So auch mit dem Priester, der jedes Mal, wenn er mit seinem Volk spricht, "das Göttliche berührt". Er wendet weltliche Studien an, nicht um ein Alleswisser zu sein, noch um anderen zu sagen, was er denken soll, sondern eher, dass er informiert und aufmerksam auf das Gemeindemitglied sein kann, das mit einer "Herzensangelegenheit" oder einem anderen Ernst zu ihm kommt Bedenken.Trivium ), wird der Priester ein artikulierter, interessanter und einnehmender Gesprächspartner, während er durch die nächsten vier "numerischen Künste" ( quadrivium ) nachdenklicher, sensibler und aufschlussreicher wird. Letztendlich ist die säkulare Erziehung eines Priesters so konzipiert, dass er sich, weit davon entfernt, sich in die Situation einzufügen, im Austausch zwischen Gott und dem Individuum tatsächlich "aus dem Weg gehen" kann. Anstelle von Ankündigungen und Behauptungen bevorzugt er Fragen und Vorschläge, hört aufmerksam zu, um die Bewegung der Seele zu erkennen.

Was erklärt dann das faktische Fehlen philosophischer Ausbildung durch die Bildung nichtkatholischer Geistlicher? Seine Ablehnung kann aus einer bestimmten Lektüre von Kolosser 2: 8 herrühren: "Sorge dafür, dass dich niemand gefangen nimmt durch Philosophie und leere Täuschung, gemäß der Tradition der Menschen. . . und nicht nach Christus. "Interessanterweise weist einer der großen Köpfe des reformierten Christentums - Johannes Calvin - darauf hin, dass Paulus die Philosophie nicht als solche verurteilt, sondern nur jene Formen der Sophistik, die die Überredung über die Wahrheit begünstigen. Nichtsdestoweniger ist die Philosophie als Propädeutik zu den heiligen Wissenschaften im großen Teil des protestantischen Christentums nicht üblich. Im Gegensatz dazu sieht der katholische Geist keinen Widerspruch zwischen den beiden und verwässert, modifiziert oder ersetzt die Macht des Evangeliums nicht durch das Studium der Philosophie und des weltlichen Lernens. Stattdessen, es verbindet die rettende Botschaft Christi mit der natürlichen, kollektiven Kulturweisheit, so wie Paulus es beim Areopag tut (Apg. 17: 16-34). Er erkennt den heidnischen Glauben an einen "unbekannten Gott" an und zitiert sogar den griechischen Dichter Epimenides (Cretica ), dass "wir in Gott leben und uns bewegen und unser Sein haben". Wo findet man diese Verbindung? Freizeit .
https://www.hprweb.com/2018/09/the-words-men-need-to-hear/
Freizeit und Sprache
Der Vorschlag, dass College-Seminaristen "bessere Dinge zu tun" haben als sich in gemächlicher Aktivität zu engagieren, ist bestenfalls unwissend und im schlimmsten Fall schädlich. Im Gegenteil, Seminaristen und Priester müssen im besten Sinne Männer sein . Der Sommer vor unserem ersten Jahr im College, Fr. Dietz und Fr. Klein ließ uns Josef Piepers 60-seitigen Essay Leisure, the Basis of Culture lesen . Selten findet man ein Buch von irgendeiner Länge erleuchtender. Wie Pieper meisterhaft erklärt, "Freizeit" ( σχολή = Schola= Schule) ist weder Müßiggang noch Faulheit, sondern die Tätigkeit, die man um seiner selbst willen verfolgt, ohne Rücksicht auf praktischen Nutzen oder Profit. Mit anderen Worten, Freizeit ist, was man "macht", nachdem man getan hat, was man "tun muss". In der Antike wandte sich die Aristokratie an andere, um ihre materiellen Bedürfnisse zu befriedigen, die sie zu "gemächlicheren" Interessen wie dem intellektuellen Leben, Theater und Turnen befreiten. Zusammen haben die freien Künste und die öffentliche Anbetung ( cultus ) bewirkt, dass die Seele befreit, ernährt und auf andere Weise "kultiviert" wird, was ein lohnendes Leben ermöglicht, nicht nur das Überleben. Natürlich könnte man argumentieren, dass das Studium einen praktischen Nutzen haben kann, dh Vorbereitung auf eine Karriere oder eine Ausbildung in einer Fähigkeit, aber in diesem Ausmaß ist es servil, nicht liberal, in der Natur.

Unter Berufung auf Aristoteles empfiehlt Pieper, dass wir "ungestört sein sollten (dh wir müssen arbeiten), um in Ruhe zu sein", und nicht umgekehrt. Daraus folgt, dass die in unserer Zeit so vorherrschende "Arbeitsethik" die Dinge zurückhält. Alle Aktivitäten, von höheren Studien bis hin zu professionellen Sportarten, wurden durch die Notwendigkeit einer externen Belohnung beeinträchtigt, und die Einstellung der Bevölkerung gegenüber einer formalen Bildung bestätigt dies nur. Nur allzu oft halten die Schüler die Schule für ein notwendiges Übel, eine Plackerei, ein "Mittel zum Zweck", das ihre "wahren" Wünsche sichert: Stipendien, Abschlüsse, Jobs, materiellen Reichtum und vielleicht sogar Ruhm. Angesichts dessen scheint die Bildung des College-Seminaristen (man kann nur hoffen) kontraintuitiv; das Programm, dem er folgt, ist darauf ausgerichtet, das Auge seiner Seele auf die Realitäten zu richten, die am wichtigsten sind, weil, im Gegensatz zu materiellen Dingen, sie ertragen für immer. Man gewinnt den Sinn wieder, dass das Studium eine Freude ist, die man genießt, nicht aushält; dieser Sport ist sowohl eine Übung des Körpers als auch eine Metapher für das Leben selbst; und dass die Anbetung des allmächtigen Gottes die höchste vorstellbare Form der Liebe ist.

In einer berühmten Antrittsrede unterscheidet Edmund Pellegrino, ehemaliger Präsident der Katholischen Universität und Bioethiker, zwischen "graduieren" und "erzogen sein". Er artikuliert mehrere Qualitäten, die den liberal gebildeten Menschen charakterisieren: intellektuelle Initiative, kritisch Denken, Einsicht, Leichtigkeit des Selbstausdrucks, prinzipientreues Engagement, durchdachtes Urteil über Schönheit und Unabhängigkeit des Denkens. Doch die Metapher, die er benutzt - Bildung als gutartiger "Virus" - erfreut und fordert die Schüler unserer Zeit immer wieder heraus. Er schreibt: "Der Grad, den Sie heute erhalten, ist nur eine Bescheinigung über die Exposition, keine Garantie für eine Infektion. Manche haben vielleicht den Erregungsvirus erwischt, andere nur einen leichten, und wieder andere sind völlig immun. "Mit einem Wort, die" liberale Erziehung "" infiziert "die Seele mit einer Liebe für Wahrheit und Güte,

Dies ist der Fall, denn der Wert der liberalen Erziehung für den Priester unserer Zeit könnte nicht höher sein. Wie oft beklagen sich die Katholiken zu Recht, dass sie aus der Messe "unzufrieden" kommen? Natürlich wissen treue Katholiken, dass die Aufnahme der Eucharistie von höchster Wichtigkeit ist, aber ihre Bedeutung für ihr Leben wird oft durch lange, desorganisierte, sinnlose und schlecht gelieferte Predigten schlecht bedient. Predigt dieser Art ist respektlos gegenüber Gemeindemitgliedern, von denen alle eine nachdenkliche Botschaft verdienen und von denen viele selbst hochgebildet sind. Seminare müssen dann entscheiden, ob sie den netten Priester, der gerade genug weiß, um gefährlich zu werden, oder Chaucers Pfarrer, dessen Wissen über Christus und die menschliche Verfassung ihn ausstatten, um seine Herde zu nähren und zu beschützen, produzieren:

Ein heiliggesinnter Mann von gutem Ruf
Es gab, und arm, der Pfarrer zu einer Stadt.
Doch er war reich an heiligem Denken und Arbeiten.
Er war auch ein Gelehrter, ein Angestellter
, der das Evangelium Christi wirklich kannte und es
den Gemeindemitgliedern predigen und es lehren würde. ( Canterbury Tales , 487-92)

Die Kultivierung eines solchen Priesters ist eine enorme Aufgabe angesichts der relativ kurzen achtjährigen Periode, die sowohl das Studium als auch die Theologie umfasst. Zugegeben, das intellektuelle Training ist nur eine von vier "Säulen" der priesterlichen Bildung, die anderen sind "menschlich" (psychologische Gesundheit und soziale Fähigkeiten), "spirituell" (Gebetsleben und reifer Glaube) und "pastoral" (Dienst am Christen) Gemeinschaft). Allerdings gibt es unter diesen Säulen eine gewisse Flexibilität, und die Seminare können ihre Prioritäten angesichts der individuellen Bedürfnisse der Kandidaten gut organisieren.

In seinem Programm der PriesterausbildungDie Katholische Bischofskonferenz der Vereinigten Staaten erklärt die Bildungsnachteile, mit denen sich viele Menschen dem Seminar nähern. Dazu gehören ein Mangel an Geisteswissenschaften, schlechte Studienfähigkeiten, mangelnde Englischkenntnisse und unkritisches Denken, das die mangelhaften Erkenntnistheorien und moralischen Vorurteile der säkularen Kultur widerspiegelt. Der Aufwand und die Aufmerksamkeit, die nötig sind, um solche Hindernisse zu überwinden, könnten jede Minute dieser acht Jahre in Anspruch nehmen, aber offensichtlich ist das Seminar nicht "nur" eine Schule. Nichtsdestoweniger ist die Gleichheit der Betonung nicht dasselbe wie die Gleichheit der Zeit, die jeder Säule gewidmet ist. Die Bischöfe weisen weise darauf hin, dass pastorale Erfahrungen - Lehre, Exerzitienarbeit, Bibelstudium, Krankenhaus- und Jugendarbeit, Gebetsgruppen usw. - wichtig sind, aber im richtigen Maß:Programm , 83) Diese Vorschrift gilt insbesondere für die Studienjahre.

Eloquentia Perfecta
Die praktischen Implikationen der intellektuellen Bildung sind beträchtlich, besonders wenn man annimmt, dass das Studium eine gemächliche Aktivität ist und nicht nur der Preis, den man für die Ordination zahlt. Priester sollten Liebe und Freude an Worten haben, ganz zu schweigen von ihrer Hingabe an das Göttliche Wort. Ludwig Wittgenstein, der österreichische Sprachphilosoph, bemerkte treffend, dass "die Grenzen meiner Sprache die Grenzen meiner Welt sind". Wenn ein Mann ins Priesterseminar aufgenommen wird, verdient er jede Gelegenheit, seine Welt zu erweitern und jeden Mangel zu stillen, der ihn verhindert davon, ein wirksamer Diener von Gottes Wort zu werden. Zeit und Ressourcen müssen zur Verfügung gestellt werden, um Lernschwierigkeiten zu überwinden, verbale Fähigkeiten (insbesondere Lesen und Schreiben) zu fördern und, wenn möglich, sich in biblischen und modernen Sprachen zu üben. Darüber hinaus, Exposition zu verschiedenen Formen der Sprache-Prosa,Erleichterungen . Laut St. Augustinus ist die Redegewandtheit das Kennzeichen des Priesters, der es versteht, sein Volk zu unterrichten ( educare ), zu erfreuen ( delectare ) und zu überreden ( movere ) und dadurch das Göttliche Wort einzuführen. ( De Doctrina Christiana ) Wenn er diese Disziplinen in diesen kostbaren Ausbildungsjahren - einschließlich der Sommerferien - beherrscht, kann der College-Seminarist vielleicht einen Teilzeitjob annehmen oder CCD unterrichten, aber bis dahin?

Zukünftige Priester tun gut daran zu lernen, dass wenn er auf die Kanzel steigt (oder, wie Liturgisten darauf bestehen, der "Ambo"), er das Evangelium predigen soll - und das allein. Das ist viel schwieriger als die Leute denken. Priester werden häufig Opfer der irrigen Vorstellung, dass sie ihre Gemeinden "unterhalten" müssen oder, vielleicht gefährlicher, ihre eigenen Ansichten - politische oder andere - in ihre Predigten einbringen. Bill C. Davis verspottet diese Neigung in seinem Broadway-Stück " Mass Appeal" , in dem ein ernsthafter, taubenschwerer und seichter Deacon Mark mit einem glitzernden, "ansprechenden", aber ebenso flachen Pastor gepaart ist. Tim Farley. Verzweifelt von der beleidigenden Haltung und der oberflächlichen Botschaft des jungen Mannes Farley Bemerkungen ohne Ironie oder Selbstbewusstsein : „Es ist kein Zufall , dass die Sammlung kommt nachdie Predigt. Es ist wie eine Nielsen-Bewertung. . "Wir wissen natürlich, dass die finanzielle Rückkehr niemals der Leitgedanke sein sollte, wenn man eine Predigt in Inhalt oder Stil vorbereitet. Im Gegenteil, der verantwortliche Prediger handelt aus einem edleren Zweck: um auf das Geheimnis des dreieinigen Gottes aufmerksam zu machen und dadurch echte Tugend zu fördern. Diese Qualität ist typisch für die Predigten des Hl. Johannes Chrysostomos, des "goldenen Mundes", der Prinz und Bettler gleichermaßen mit eloquenten und eleganten Vergleichen mahnte, nämlich: "Wenn du Christus nicht am Bettler vor der Kirchentür findest, wirst du nicht finde ihn im Kelch. "Der Priester muss dann eine brutal ehrliche und konsequente Überprüfung seiner Motivation durchführen, bevor er die Stufen der heiligen Plattform hinaufsteigt, um sicherzustellen, dass die Worte, die er spricht, das sind, was die Menschen hören müssen. die Dinge, die ihnen wirklich helfen. "(Eph. 4:wessen Bedürfnisse befasse ich mich? "

Diese selbstlose Haltung, die aufrichtig das Wohl der anderen sucht, verlangt, dass zukünftige Priester sich dem Handwerk des guten Schreibens widmen. Ich lernte das Bedürfnis nach effektiver verbaler Kommunikation, während ich es nicht erreichte, während des ersten Semesters mit Fr. McManus, der mein zweiseitiges Referat mit drei Kommentaren und Korrekturen zurückgab . Natürlich kann Kritik stechen, aber es kann auch heilsam sein. Die Kunst eines gut strukturierten Satzes, der sich einstellt und inspiriert, ist eine Taktik, mit der der Mann Gottes "das Wort spricht, das die Menschen hören müssen".

Vulgarität, Lautstärke und Stimmlosigkeit
Dieser Essay erzählt von der Einführung eines Jungen zu einem Wort, das allzu oft in den öffentlichen Diskurs eindringt. Leider erstreckt sich diese Sprache auch auf professionelle Umgebungen. Bei einer Besprechung vor einiger Zeit fragte der Kommandeur der Kavallerie-Staffel den Kaplan nach seinem "Wort des Tages": eine kurze inspirierende Botschaft zur Erbauung der Führung. In meinen Ausführungen habe ich so vorsichtig wie möglich auf die Möglichkeit hingewiesen, dass verschiedene "Wortbomben" Einschüchterungsformen sein können, die im Laufe der Zeit den Zusammenhalt der Einheit untergraben. Nach der einminütigen Ermahnung reagierte der Kommandant - ein brillanter und effektiver Anführer - mit einem strahlenden Blick: "Danke, Kaplan. Das war ein "___'-tolles Wort des Tages!" "Es war eine großartige Antwort, die das Haus zum Einsturz brachte, aber ich fragte mich, ob es die Nachricht untergraben hat. Einige Zeit später fand ein junger Offizier bei diesem Treffen einen Konvoi durch die Straßen von Bagdad, als sein Boss weg war. Er störte sich an der ständigen Flut von Wortbomben, die er unter seinen erfahreneren Truppen über Kopfhörer hörte. Er hätte seinen Untergebenen einfach befehlen können, von Vulgaritäten Abstand zu nehmen, aber da er sich ihren Respekt noch nicht verdienen konnte, entschied er sich für eine viel schwierigere Vorgehensweise. Er nahm einfach nicht an einer groben Unterhaltung teil, und sein Schweigen war ohrenbetäubend. Nach nur einem Konvoi fragte ihn ein junger Soldat: "Sir, sind Sie, wie? . . Er störte sich an der ständigen Flut von Wortbomben, die er unter seinen erfahreneren Truppen über Kopfhörer hörte. Er hätte seinen Untergebenen einfach befehlen können, von Vulgaritäten Abstand zu nehmen, aber da er sich ihren Respekt noch nicht verdienen konnte, entschied er sich für eine viel schwierigere Vorgehensweise. Er nahm einfach nicht an einer groben Unterhaltung teil, und sein Schweigen war ohrenbetäubend. Nach nur einem Konvoi fragte ihn ein junger Soldat: "Sir, sind Sie, wie? . . Er störte sich an der ständigen Flut von Wortbomben, die er unter seinen erfahreneren Truppen über Kopfhörer hörte. Er hätte seinen Untergebenen einfach befehlen können, von Vulgaritäten Abstand zu nehmen, aber da er sich ihren Respekt noch nicht verdienen konnte, entschied er sich für eine viel schwierigere Vorgehensweise. Er nahm einfach nicht an einer groben Unterhaltung teil, und sein Schweigen war ohrenbetäubend. Nach nur einem Konvoi fragte ihn ein junger Soldat: "Sir, sind Sie, wie? . .religiös oder so etwas? "Als der Kommandant zwei Wochen später zurückkehrte, war er erstaunt, wie hoch der Grad an Konversation unter seinen Männern geworden war.

Meiner Erfahrung nach ist der schlimmste Aspekt einer schlechten Sprache - ganz zu schweigen vom Schreien - nicht nur die Vulgarisierung des öffentlichen Diskurses, die so beunruhigend ist. Nein, das Schlimmste ist, dass es das Gespräch komplett beendet. Priester wissen, dass der Dialog bei der Beratung verheirateter Paare, in dem Moment, in dem sie sich in lauter oder beleidigender Sprache engagieren, bereits beendet ist. Verbündete verwandeln sich sofort in Gegner, und es ist besser, den Austausch dann und dort zu beenden. Warum? Der Schockwert einer schlechten oder sogar "aufgeladenen" Sprache (" Warum?hast du . . . ? ") Erhöht nur die emotionale Temperatur einer Diskussion und mindert das Licht, das es ansonsten auf das Thema hätte werfen können. Solche Treffen sollten immer beginnen, indem man die Bedingungen des Gesprächs mit den beteiligten Personen festlegt. Was den Priester betrifft, so ist es selbstverständlich, dass die Vulgarität keinen Platz auf der Kanzel hat (obwohl dies von Zeit zu Zeit leider geschieht). Doch selbst suggestive, alberne oder würdelose Sprache setzt Abstand zwischen dem Hirten und seiner Herde. Es ist nicht von Gott: Priester sind gut beraten, sich nie daran zu beteiligen.

Lesen Las gelesen
Unsere Lehrer erzählten uns, dass wir nicht genug Zeit haben, gute Literatur zu lesen ; Wir haben nur Zeit, das Beste zu lesen . Eine der großen Lektionen, die ich vom Seminar (sowohl vom College als auch vom Theologen) erhielt, ist, dass die besten Einblicke in die Wege der Gnade nicht nur in theologischen Werken, sondern auch in der Literatur, die gewöhnlichen Lesern zugänglich ist, gefunden werden. Ob Fr. Catania leitete uns in Graham Greenes The Potting Shedoder Fr. Kohli wurde beredt über katholische Romanautoren (Evelyn Waugh, Francois Mauriac, JRR Tolkien, Georges Bernanos, Flannery O'Connor). Man hatte das Gefühl, dass Geschichten - nicht Systematik - einen unmittelbaren Sinn für das Göttliche hervorrufen. Ebenso, Fr. Viladesau, in der Einleitung zu seinen Theologieklassen, paarte immer einen Durchgang von der Schrift mit einem anderen von der Literatur. Einer der mächtigsten war TH White's The Once und Future King, eine populäre Erzählung der Artuslegende. Irgendwann versucht Lancelot Arthur und Guinevere zu erklären, warum seinem Sohn, Sir Galahad, das fehlt, was die Leute heute als "soziale Fähigkeiten" bezeichnen. Nach Jahren der Suche nach dem Heiligen Gral ist er nicht mehr im Stande, sich zu unterhalten Verachtung für Menschen, aber weil er von einer anderen, tiefgründigeren Konversation beschäftigt war:

Arthur, du darfst nicht fühlen, dass ich unhöflich bin, wenn ich das sage. Sie müssen sich daran erinnern, dass ich in fremden und einsamen Orten war, manchmal ganz allein, manchmal in einem Boot mit niemandem außer Gott und dem pfeifenden Meer. Weißt du, seit ich mit Leuten zurück bin, habe ich gespürt, dass ich verrückt werde? . . . Viele Dinge, die Sie und Jenny sagen, scheinen mir sogar unnötig zu sein: seltsame Geräusche: leer. Du weißt was ich meine. "Wie geht es dir?" - "Setz dich". . . Was macht es aus? Wo ich gewesen bin und wo Galahad ist, ist es Zeitverschwendung, Manieren zu haben. Sie können also verstehen, wie Galahad ohne Art und Weise zu sein schien. . . Er war weit weg in seinem Geist und lebte auf einsamen Inseln, in der Stille, in der Ewigkeit.

Diese Klasse, vor fast 40 Jahren, hat mich dazu inspiriert, das ganze 600-seitige Buch zu lesen. Ich erinnere mich - und empfehle - diese Passage ständig, vor allem für Menschen, die mit der Zunge sprechen und versuchen, eine angemessene Sprache zu finden, um Gottes Aktivitäten in ihrem Leben zu beschreiben. Natürlich kann ein spiritueller Direktor Ausdrücke wie " via negativa " oder "Dunkle Nacht" oder "Regeln für die Unterscheidung von Geistern" oder jede andere Art von Fachjargon mit den Seelen verwenden, die zu seiner Führung kommen. Manchmal reicht es jedoch einfach zu wissen, dass man (fast buchstäblich in diesem Fall) "im selben Boot" ist wie der Mystiker, für den die Stille am besten die göttliche Erhabenheit ausdrückt.

Auf der anderen Seite, was ist mit denen, die sich ihrem Beichtvater nähern, nicht nur, um für ihre Sünden zu sühnen, sondern um einen Zustand echten geistlichen Schmerzes zu beschreiben? Sie sind nicht wirklich von Gott verlassen, aber sie fühlen sich sicher so. Es gibt einen ergreifenden Moment in Evelyn Waughs Meisterwerk Brideshead Revisited , das Cordelia, das spirituelle "Herz" einer englisch-katholischen Familie, involviert. Sie beschreibt eine Gelegenheit, bevor ein Priester kam, um die Eucharistie aus der Hauskapelle zu entfernen, nach der es nur noch ein seltsam dekorierter Raum zu sein schien. Sie benutzt die Sprache der Tenebrae ("Schatten": aus dem Buch der Wehklagen) und drückt ihre spirituelle Verwüstung aus: Quomodo sedet solo civitas("Wie einsam ist die Stadt"). Diese "Abwesenheit" ist außerdem vergleichbar mit den spektakulären Übertretungen ihres Vaters, Bruders und ihrer Schwester aus dem Glauben. Trotzdem ist Cordelia, die Mystikerin, zuversichtlich, dass selbst ein tiefgreifender Verlust nicht das letzte Wort über ihre Familie ist. Sie zitiert ausgerechnet einen populären Roman von Chesterton.

Wie auch immer, die Familie war nicht sehr konstant, oder? Da ist [Papa] weg und Sebastian weg und Julia weg. Aber Gott wird sie nicht lange gehen lassen, weißt du? Ich frage mich, ob du dich an die Geschichte erinnerst, die Mama hat uns am Abend gelesen, als Sebastian sich zuerst betrunken hat - ich meine den schlechten Abend. "Pater Brown" sagte etwas wie "Ich habe ihn gefangen" (der Dieb) "mit einem unsichtbaren Haken und einer unsichtbaren Linie, die lang genug ist, um ihn an die Enden der Welt wandern zu lassen und ihn dennoch mit einem Zucken zurück zu bringen Faden."

Es stimmt zwar, dass die "verlorenen" Charaktere durch verschiedene Arten von Schwäche (2 Kor. 12,10) weit in die Irre gegangen sind, doch all diese ergeben sich schließlich der heilenden Kraft Gottes. Am Ende des Romans wird Cordelias Prophezeiung bestätigt.

Nichts davon soll heißen, dass der Priester einen Berg von "Beweistexten" zusammenstellen muss, die für einen spirituellen Anlass geeignet sind. Doch die große Literatur kann einzigartige spirituelle Zustände ausdrücken, die bei den Lesern mitschwingen, die sonst die Bewegungen der menschlichen Seele nicht beeinflussen können. Jesus sagt (Mt 13,52), dass der Schreiber "im Himmelreich gelernt wie ein Haushaltsvorstand ist, der aus seinem Schatz neue und alte Dinge hervorbringt". Der beste Rat für einen Priester, um sicherzustellen, dass er genügend Vorräte hat Um seine Herde zu ernähren, lesen, lesen, lesen . Er muss möglicherweise seinen gesamten Bestand erkunden, um die notwendigen Vorkehrungen für nur eine bedürftige Seele zu finden.

Um Himmels Willen, kenne dein Publikum
Es ist eine Sache, Baseball zu lieben; Es ist eine andere, Ihr Yankees T-Shirt zu Fenway Park zu tragen. Ebenso muss sich der Priester daran erinnern, dass bestimmte kulturelle Referenzen, die bei einer Gemeinde erfolgreich sind, mit einer anderen fehlschlagen können; weit davon entfernt, eine religiöse Wahrheit aus der Schrift zu erhellen, können sie sie sogar verschleiern. Während der Graduate School lebte ich auf der Upper West Side von Manhattan in einer Pfarrei, in der die Seelsorge der Columbia University untergebracht war. Es war eine aufregende Zeit intellektueller Anregung und kultureller Bereicherung. Das Problem war, dass es für jedes Thema, das ich in der Predigt ansprechen würde, mindestens ein Doktortitel in diesem Bereich in der Versammlung gab. Der Pfarrer der Pfarrei, Mons. Maloney, war ein hochgebildeter Kleriker, der leicht die Sprache der Akademiker sprechen konnte. ICH? Nicht so viel.

Ein 4. Juli th Wochenende, ich war auf der Suche nach einer literarischen Passage , die ein Gefühl von Patriotismus auszudrücken könnte. Ich wählte Shakespeares "St. Crispen Tages“Rede (‚Wir haben wenige, freuen wir uns einigen‘) von Henry V . Was für ein großartiges Stück. Die Schlacht von Agincourt war natürlich ein Wendepunkt im blutigen 100-jährigen Krieg England gegen Frankreich. Kenneth Branaghs Durchführung dieses Monologs hat schreckliche Auswirkungen, aber aus irgendeinem Grund schien die Versammlung an diesem Tag seltsam unbewegt von mir zu sein. Nach der Messe bat ein Gentleman aus der Versammlung - wie es sich gehörte, ein Dekan aus einer der in der europäischen Geschichte promovierten Colleges -, mit mir zu sprechen. Oh: Habe ich erwähnt, dass der Name der Kirche L'Église de Notre Dame war ? Es wurde Anfang des 20. Jahrhunderts gebautJahrhundert für französischsprachige Katholiken in New York City, komplett mit der Grotte von Lourdes hinter dem Altar, und Statuen der Kleinen Blume und der Jungfrau von Orleans, die nur zwei Jahre alt war, als die Schlacht von Agincourt stattfand. Der Professor, in sehr freundlicher Sprache, machte mich auf das Meisterwerk der Stumpfsinnigkeit aufmerksam, das ich auf die Gemeinde losgelassen hatte: »Vater, in diesem Augenblick schaute ich auf die von Johanna von Orleans bewachte Stiftshütte, und ich könnte schwören , sie weinen zu sehen. . . "Ich hatte in einer Kirche mit französischen Wurzeln tatsächlich eines der dunkelsten Kapitel der französischen Geschichte gefeiert, eine Katastrophe von ungekünstelten Proportionen. Mein Punkt: Kenne dein Publikum . Sie werden nicht nur unnötige Beleidigungen vermeiden, sondern Sie werden auch gezwungen sein, Ihre Hausaufgaben zu machen.

Wenn Sie die Lieder schreiben, regieren Sie die Stadt
Zweifellos kann eine musikalische Sensibilität im weiteren Sinne für diejenigen, die der heiligen Liturgie vorstehen, enorm hilfreich sein. Josef Pieper spricht von einer inneren "Dynamik" im Menschen gegenüber dem Guten, die er in diesem Leben niemals erreichen kann. Der Mensch ist ein work in progress, und die Kunstform, die das zeitliche Element seiner Natur am besten ausdrückt - dass er "ist", insofern er "wird" - ist Musik. In der Tat, ob vokal oder instrumental, ist Musik notwendig, wenn "das gesprochene Wort sich als völlig unzulänglich erweist". Wenn heilige Musik gut gemacht wird, drückt sie die allmähliche "Selbstverwirklichung" des Menschen aus, und das Zusammenfließen von Freude, Leid, Verwirrung, Kampf und Hoffe, dass seine Reise in Richtung Himmel markieren. Wenn sie schlecht gemacht werden, oder auf solche Weise, um Aufmerksamkeit auf den Musiker zu lenken, stumpft Musik die Seele und hält sie erdgebunden.

Dies bedeutet nicht, dass der Priester selbst fortgeschrittene musikalische Kenntnisse nachweisen muss (obwohl dies laut Jesuit Ratio Studiorum ihn "perfekt" machen würde). Dennoch sollte er ein Ohr entwickeln, nicht nur für schöne Musik, sondern auch für die wahren und tiefgründigen Gedanken, die darin verankert sind. John Dewey ( Kunst als Erfahrung , 463) weist zu Recht darauf hin, dass "Musik" per Definition die Kombination von Melodie, Harmonie und "cadened (oder rhythmischer) Sprache" war: in einem Wort, Lied . Daraus folgt, dass die geistlichen Lieder - ob Gesänge, Psalmen, Hymnen, Hymnen oder Motetten -, die liturgische Musik umfassen, für ihre poetische und sakrale Musik beurteilt werden solltentheologische Tugenden, sowie für die entzückenden Klangstrukturen, die das Ohr treffen. Es gibt viel zu sagen über die Widersprüchlichkeit der römisch-katholischen liturgischen Musik heute: einige davon erhaben; vieles davon ist abscheulich; das meiste ist spektakulär banal. Für die Zwecke dieses Aufsatzes ist es jedoch ausreichend zu fragen, dass der Priester die Worte der heutigen liturgischen Hymne kritisch betrachtet und entsprechend handelt.

Dass sowohl der Inhalt als auch die Aktualität der Wörter so wichtig sind wie die Melodie eines Liedes, kam mir als Student in den 1970er Jahren in den Sinn, als junge Katholiken den populären Versionen des Evangeliums gegenüberstanden, vor allem Godspell und Jesus Christ Superstar . Ungefähr zu dieser Zeit lasen wir Selektionen aus der Republik (377b) mit unserem Lehrer P. Dietz, der uns Sokrates 'Zensur der Künste erklärte. Platons Begründung für das Verbot bestimmter Künstler war keine Verachtung für sie. Im Gegenteil, er war sich der expressiven Wirkung bewusst, die "Bildmacher" von Dichtern bis Malern, von Bildhauern bis zu Musikern ausüben. Das Problem war , dass die emotionale Kraft der Kunst streitet oft gegenGrund. Insofern kann Kunst die Wahrheit verdecken oder sogar verfälschen. Als ein Beispiel, Fr. Dietz lieferte eine kritische Analyse eines Selbstgesprächs von Superstar, in dem Jesus seine Agonie im Garten erlebt:

Gott, dein Wille ist hart.
Aber du hältst jede Karte.
Ich werde deine Tasse Gift trinken
Nicke mich an dein Kreuz und brich mich
Bluten mich , schlag mich , töte mich !
Nimm mich jetzt, bevor ich es mir anders überlege !

Fr. Dietz erklärte, dass dieses Porträt einer Gottheit, abgesehen von eingängigen Melodien und Schaustellungen, keinerlei Ähnlichkeit mit dem Gott des Christentums hat. In der Tat malt dieses Lied das Bild eines manipulativen Soziopathen, der mit einem Kind spielt, das von beiden abhängig ist und sich an seinem Tod erfreut.

Der liturgische Präsident mit theologischer und pastoraler Kultiviertheit ist es seinen Pfarrkindern schuldig, die Wahl der Hymnen, die sie in der Messe singen, zu überprüfen. Die Probleme mit Liedern im gegenwärtigen katholischen Repertoire sind Legion. So verlockend es auch sein mag, sie namentlich zu erwähnen, es lohnt sich einfach nicht, den Zorn der Liturgiker auf sich zu ziehen; Seien Sie versichert, viele dieser Songs gehören zu den beliebtesten derzeit im Einsatz. Einige sind nicht einmal katholischen Ursprungs, sondern triste, Jesus-und-ich-Gedichte, die nach überreizten Emotionen riechen. Andere sind eigentlich Popsongs, die dem christlichen Glauben gegenüberstehen. Manche sind fast völlig geisteskrank, aber was ihnen an kohärentem Denken fehlt, wetteifern sie in übermütiger Sentimentalität. Andere flirten mit Blasphemie, vom Pelagianismus bis zur Leugnung der Real Presence. (Ich sage "flirten", denn in Wahrheit sie sind viel zu vage, um zur Ebene der eigentlichen Häresie aufzusteigen.) Vielleicht sind die tragischsten Kompositionen, deren Fehler nicht so sehr theologisch als anthropologisch sind. Wie lange müssen Katholiken gezwungen werden, Hymnen zu singen, die sie als zarte, unreife Kinder beschreiben, die so vor der Dunkelheit Angst haben, dass Gott kommen und sie mit Liebe "wiegen" muss? Solcher Dreck verdient die gleiche vernichtende Kritik, die Dietrich Bonhoeffer auf bestimmte Mitglieder des christlichen Klerus richtet. Bonhoeffer zufolge "demonstrieren diese religiösen Kräfte der sicheren, glücklichen Menschheit, dass sie unglücklich und verzweifelt ist und nicht zugeben will, dass sie in einer misslichen Lage ist, von der sie nichts weiß und von der sie nur retten können." Natürlich Katholizismus erkennt den verletzten Zustand der Menschen an. Zur gleichen Zeit sind sie auch die ) Vielleicht die tragischsten sind Kompositionen, deren Fehler nicht so sehr theologisch als anthropologisch sind. Wie lange müssen Katholiken gezwungen werden, Hymnen zu singen, die sie als zarte, unreife Kinder beschreiben, die so vor der Dunkelheit Angst haben, dass Gott kommen und sie mit Liebe "wiegen" muss? Solcher Dreck verdient die gleiche vernichtende Kritik, die Dietrich Bonhoeffer auf bestimmte Mitglieder des christlichen Klerus richtet. Bonhoeffer zufolge "demonstrieren diese religiösen Kräfte der sicheren, glücklichen Menschheit, dass sie unglücklich und verzweifelt ist und nicht zugeben will, dass sie in einer misslichen Lage ist, von der sie nichts weiß und von der sie nur retten können." Natürlich Katholizismus erkennt den verletzten Zustand der Menschen an. Zur gleichen Zeit sind sie auch die ) Vielleicht die tragischsten sind Kompositionen, deren Fehler nicht so sehr theologisch als anthropologisch sind. Wie lange müssen Katholiken gezwungen werden, Hymnen zu singen, die sie als zarte, unreife Kinder beschreiben, die so vor der Dunkelheit Angst haben, dass Gott kommen und sie mit Liebe "wiegen" muss? Solcher Dreck verdient die gleiche vernichtende Kritik, die Dietrich Bonhoeffer auf bestimmte Mitglieder des christlichen Klerus richtet. Bonhoeffer zufolge "demonstrieren diese religiösen Kräfte der sicheren, glücklichen Menschheit, dass sie unglücklich und verzweifelt ist und nicht zugeben will, dass sie in einer misslichen Lage ist, von der sie nichts weiß und von der sie nur retten können." Natürlich Katholizismus erkennt den verletzten Zustand der Menschen an. Zur gleichen Zeit sind sie auch die Wie lange müssen Katholiken gezwungen werden, Hymnen zu singen, die sie als zarte, unreife Kinder beschreiben, die so vor der Dunkelheit Angst haben, dass Gott kommen und sie mit Liebe "wiegen" muss? Solcher Dreck verdient die gleiche vernichtende Kritik, die Dietrich Bonhoeffer auf bestimmte Mitglieder des christlichen Klerus richtet. Bonhoeffer zufolge "demonstrieren diese religiösen Kräfte der sicheren, glücklichen Menschheit, dass sie unglücklich und verzweifelt ist und nicht zugeben will, dass sie in einer misslichen Lage ist, von der sie nichts weiß und von der sie nur retten können." Natürlich Katholizismus erkennt den verletzten Zustand der Menschen an. Zur gleichen Zeit sind sie auch die Wie lange müssen Katholiken gezwungen werden, Hymnen zu singen, die sie als zarte, unreife Kinder beschreiben, die so vor der Dunkelheit Angst haben, dass Gott kommen und sie mit Liebe "wiegen" muss? Solcher Dreck verdient die gleiche vernichtende Kritik, die Dietrich Bonhoeffer auf bestimmte Mitglieder des christlichen Klerus richtet. Bonhoeffer zufolge "demonstrieren diese religiösen Kräfte der sicheren, glücklichen Menschheit, dass sie unglücklich und verzweifelt ist und nicht zugeben will, dass sie in einer misslichen Lage ist, von der sie nichts weiß und von der sie nur retten können." Natürlich Katholizismus erkennt den verletzten Zustand der Menschen an. Zur gleichen Zeit sind sie auch die unreife Kinder, die sich so sehr vor der Dunkelheit fürchten, dass Gott kommen und sie mit Liebe "wiegen" muss? Solcher Dreck verdient die gleiche vernichtende Kritik, die Dietrich Bonhoeffer auf bestimmte Mitglieder des christlichen Klerus richtet. Bonhoeffer zufolge "demonstrieren diese religiösen Kräfte der sicheren, glücklichen Menschheit, dass sie unglücklich und verzweifelt ist und nicht zugeben will, dass sie in einer misslichen Lage ist, von der sie nichts weiß und von der sie nur retten können." Natürlich Katholizismus erkennt den verletzten Zustand der Menschen an. Zur gleichen Zeit sind sie auch die unreife Kinder, die sich so sehr vor der Dunkelheit fürchten, dass Gott kommen und sie mit Liebe "wiegen" muss? Solcher Dreck verdient die gleiche vernichtende Kritik, die Dietrich Bonhoeffer auf bestimmte Mitglieder des christlichen Klerus richtet. Bonhoeffer zufolge "demonstrieren diese religiösen Kräfte der sicheren, glücklichen Menschheit, dass sie unglücklich und verzweifelt ist und nicht zugeben will, dass sie in einer misslichen Lage ist, von der sie nichts weiß und von der sie nur retten können." Natürlich Katholizismus erkennt den verletzten Zustand der Menschen an. Zur gleichen Zeit sind sie auch die Der Katholizismus erkennt den verletzten Zustand der Menschen an. Zur gleichen Zeit sind sie auch die Der Katholizismus erkennt den verletzten Zustand der Menschen an. Zur gleichen Zeit sind sie auch dieimago Dei , das "Bild Gottes", dessen innewohnende Würde in ihrer doppelten Fähigkeit zu denken und zu lieben liegt. Das Evangelium kann nur die Jünger Christi herausfordern, ungeachtet ihrer Gebrechlichkeit und Begrenztheit, wenn sie Gott als reife Erwachsene und nicht als ahnungslose Kinder begegnen können.

Dementsprechend weiß der gute Pastor, wie man liturgisches Lied von hoher Qualität mit anmutiger Melodie, satter Harmonie, regelmäßigem Rhythmus, poetischer Schönheit und theologischer Einsicht wählt; Musik dieser Art kann, in den Worten des alten Spirituellen, "die sündige Seele heilen", indem sie ihr eine Reihe von poetischen Bildern zur Verfügung stellt, die göttliche Ordnung auferlegen, so wie sie erfreut. Umgekehrt vermeidet er die Musik, die ich im obigen Absatz beschreibe, wegen seiner möglicherweise tödlichen Auswirkungen auf dasselbe.

Gewöhnliche Worte, Urworte und das Göttliche Wort
In der Einleitung zu diesem Aufsatz habe ich über die Unterscheidung zwischen den Worten der Menschen und dem Wort Gottes gesprochen. Tatsächlich ist unter den Worten der Menschen eine weitere Unterscheidung notwendig: gewöhnliche Wörter oder Sprache mit einem zweckmäßigen Zweck; und ursprünglichWörter oder konzentrierte Sprache. Laut Karl Rahner ("Priester und Dichter", 296-305) "benutzen" Menschen gewöhnliche Wörter, um ihre alltäglichen Angelegenheiten zu führen. Urwörter hingegen sind in der existentiellen Wahrheit so dicht, dass sie mit einem Lebewesen vergleichbar sind. Sie sind "Kinder Gottes", die den Menschen sich selbst offenbaren, und jeder Versuch, sie zu analysieren oder zu definieren, würde zu dem gleichen Ergebnis führen, wie wenn man einen lebenden Organismus in einem Laboratorium seziert. Rahner weist weiter darauf hin, dass die Leute "normale" Wörter nur allzu oft mit "realistischen" Worten verwechseln, als ob der wörtliche Nennwert der Rede der wichtigste Aspekt sei. Wer, fragt er, fängt am besten die Bedeutung des Wortes Wasser ein ? Der Chemiker, für den der Begriff eine molekulare Verbindung bedeutet? Oder der heilige Franziskus, für den es das natürliche und göttliche Lebensmittel ist?

So wie der Stein das Material des Bildhauers und der Klang des Musikers ist, so sind auch die Urwörter und die Ideen, die sie ausdrücken, der Stoff der Wortkunst oder Poesie. Urwörter sind die Sprache des Mysteriums, in der die "sanfte Musik der Unendlichkeit" im Menschen widerhallt. Ihr herausragendes, wenn auch paradoxes Merkmal ist für Rahner "leuchtende Dunkelheit", die auf das göttliche Wesen hinweist und es verbirgt.

Es kann ein ganzes Leben dauern, bis der Priester die Sprache des Mysteriums fließend spricht. Doch streng genommen, in der Verantwortung des Priesters qua ist Priester unterscheidet sich von dem des Dichters. Unter Berufung auf das Neue Testament argumentiert Rahner, dass die Hauptverantwortung des Priesters nicht darin bestehe, sein eigenes Wort zu sprechen, so tief es auch sei. Er ist vielmehr der Diener des wirksamen Wortes Gottes, der in Christus inkarniert wurde und weiterhin in den Schriften und der Überlieferung der Kirche spricht.

Die praktischen Implikationen von Rahners Theologie des Wortes sind signifikant. Zum einen bedeutet das, dass die Priester nicht mit einem Mikrofon "Oprah-Stil" um die Kirche tänzeln, da die Messe keine Talkshow ist. Es gibt einen Grund, warum Priester die Stufen der Kanzel hinaufsteigen, das Buch des Evangeliums in Räuchern bringen, bevor sie daraus lesen, und von einer erhöhten Plattform aus predigen. Ebenso ist die Art und Weise, wie die Priester die Liturgie selbst beten, insbesondere die Worte der Institution über die eucharistischen Elemente, von entscheidender Bedeutung. Indem sie deutlich, deutlich und andächtig sprechen, erkennen sie die Würde der heiligen Mysterien an, unter denen sie in persona Christi handeln. Kurz gesagt, der Priester sollte niemals sein Verantwortungsgefühl verlieren: die schwere, gewaltige Last, die dem Verwalter der göttlichen Gnade auferlegt wird, die immer größer ist als er selbst.

Es gibt natürlich einige außergewöhnliche Persönlichkeiten, die sowohl als Priester als auch als Dichter sprechen können, darunter der Jesuit Gerard Manley Hopkins aus der viktorianischen Ära. Es wird gesagt, dass Hopkins "schlecht" in der Theologie, nicht wegen intellektueller Unfähigkeit, aber weil seine theologischen Ansichten den Einfluss von John Duns Scotus widerspiegelten. Diese standen im Gegensatz zu der vorherrschenden thomistischen Herangehensweise an die Theologie, wonach der Geist Universalien, nicht bestimmte Dinge kennt. Gegen diese Vorstellung schlägt Scotus ( De Anima ) die Idee von haecceitas ("diese-Nichtigkeit") vor, nach der der Geist zu einer Kenntnis bestimmter Dinge gelangen kann. Ohne die Intuition, dass "dies" anders ist als "das", kann der Intellekt die Quidditas nicht verstehen(das "Was-Sein" der Dinge). Angesichts dieser Idee ist es kein Wunder, dass Hopkins die Gegenwart Gottes nicht in abstrakten, sondern in konkreten individuellen Realitäten sucht. Sein Gedicht, "Gottes Größe", beschreibt die Schöpfung, die durch die menschliche Tätigkeit verletzt wurde und noch immer der Spiegel des Göttlichen ist: "Und diese Natur wird niemals für immer ausgegeben / Dort lebt die innigste Frische in den Dingen." in "Als Kingfishers Catch Fire" gibt Hopkins sowohl Menschen als auch Menschen eine Stimme:

Jede sterbliche Sache macht eine Sache und das gleiche:
Gibt an, dass das Zuhause in jedem wohnt;
Selbst - geht selbst; selbst es spricht und Zauber,
Wein , was ich mache ist ich denn , dass ich gekommen war.

Anderswo spricht der Priester Hopkins im Namen Christi. In dem für mich bewegenden Gedicht "Der Soldat" wird der Wächter einer Nation in all seinem Adel und in seiner Männlichkeit zur Metapher der göttlichen Gnade.

Mark Christus, unser König. Er kennt den Krieg, diente diesem Soldaten durch;
Er kann am besten ein Seil spannen. Dort
wankt er in Glückseligkeit Jetzt, und einige gebend, einige mán tun alles, was Mann tun kann,
Für die Liebe beugt er sich vor, braucht seinen Hals muss darauf fallen, küssend,
Und wein 'O Christ-getane Tat! So macht es auch das von Gott geschaffene Fleisch:
Wäre ich wiedergekommen, weint Christus, so soll es sein.

Nur wenige Priester können mit der Stimme eines Dichters sprechen. Dennoch sollten sie in der Lage sein, seine Sprache zu verstehen und so zu sprechen, dass sie nahe legen, dass die heilige Kommunikation zwischen Menschen und Gott in der Messe ihre eigene Belohnung ist, ohne dass sich ein nützlicher "Gewinn" über sie hinaus entwickelt. Aus diesem Grund hofft man, dass die Gemeinden geduldig mit Klerikern umgehen, wenn wir unsere "Priesterstimme" verwenden: der etwas beeinträchtigte Ton und Rhythmus, der unser "Im-Moment-Sein" für alle sichtbar macht. Da ich gezwungen war, meine eigene Stimme über die Jahre hinweg zu hören - und entsetzt darüber zu sein, Schritte zu ihrer Verbesserung zu unternehmen - hoffe ich, dass unsere Gemeinden darauf vertrauen, dass unsere Herzen am richtigen Ort sind. Wir versuchen einfach unser Bestes, um die Würde des Anlasses zu respektieren.

Finale Tipps
Brüder, ich beende meine Ausführungen mit drei kurzen Vorschlägen - alle vom großen Dominikanerpater Fr. AG Sertillanges - das könnte dich als kontraintuitiv treffen.
https://www.hprweb.com/2018/09/the-words-men-need-to-hear/
1) Angesichts der oben beschriebenen ungeheuren Verantwortung könnte man

von esther10 18.09.2018 00:16




Papst Franziskus hatte am Montag unangekündigt eine Gruppe junger Menschen aus Grenoble in Privataudienz empfangen (ANSA)

Papst lädt junge Menschen zur Synode ein

Papst Franziskus wird sich im Rahmen der Jugendsynode erneut gezielt mit jungen Menschen treffen. Die Teilnahme an dem Treffen stehe allen interessierten Jugendlichen offen, gab der vatikanische Pressesaal an diesem Dienstag bekannt.
LESEN SIE AUCH
Papst Franziskus eröffnet Vorsynode zum Thema Jugend: „Riskiert was!“

19/03/2018
Papst Franziskus eröffnet Vorsynode zum Thema Jugend: „Riskiert was!“

16/03/2018
Papst lädt zwei Jugendliche auf Entzug zur Vorbereitung der Jugendsynode ein

Der Papst wolle gemeinsam mit den Synodenvätern die Jugendlichen anhören und ihre Vorschläge aufnehmen, um sie in das Abschlussdokument der Synode einfließen zu lassen, hieß es in der Pressemitteilung. Ziel dieses außerordentlichen Treffens sei es, die jungen Menschen über konkrete Erlebnisse aus Studium und Arbeit, ihre Gefühle, ihre Zukunft und ihre Berufungsentscheidungen berichten zu lassen. Franziskus werde für die gesamte Dauer des Treffens anwesend sein, das am kommenden 6. Oktober ab 17 Uhr in der Synodenaula stattfinden wird.

Die Veranstaltung wird durch die vatikanische Bildungskongregation ausgerichtet. Nicht nur Zeugnisse, sondern auch musikalische und künstlerische Einlagen sollen nach Wunsch der Veranstalter den Abend bestimmen, der auf drei den Jugendlichen wichtige Themenbereiche abzielt: Identitätsfindung, Beziehungen und das Leben als Dienst und Geschenk.

Interessierte Jugendliche seien nun eingeladen, bei der Bildungskongregation (Piazza Pio XII n. 3, 00120 Citta del Vaticano, Tel. +39 06 6988 4167 – Mail: llanes@ge.va) eine Teilnehmerkarte zu beantragen, um ihrer Stimme und ihren Stimmungen vor der Synodenversammlung Gehör zu verschaffen. Bereits im vergangenen März hatte der Papst Jugendliche getroffen, die zu vorsynodalen Beratungen in Rom zusammengekommen waren.

18 September 2018, 12:00
https://www.vaticannews.va/de/papst/news...diskussion.html

von esther10 18.09.2018 00:15

Die Keuschheit ermöglicht „sexuelle Selbstbestimmung“ statt Triebbestimmung

Veröffentlicht: 18. September 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: 6. Gebot, 68er, Ehe, Fremdbestimmung, Geschlechtsverkehr, Keuschheit, Liebe, Marsch für das Leben, Mathias v. Gersdorff, Normen, Papst Paul VI., Pille, Radikalfeministinnen., Reinheit, Schwangere, sexuelle Selbstbestimmung, Triebbestimmung |Hinterlasse einen Kommentar


Mathias von Gersdorff

Am 22. September wird dieses Jahr erneut der “Marsch für das Leben” in Berlin stattfinden, bei dem für das Lebensrecht der Ungeborenen auf der Straße demonstriert wird.

Wie in den Jahren zuvor fühlen sich Radikalfeminist/innen von dieser Veranstaltung provoziert und rufen zu Gegendemonstrationen, Blockaden und Störungen auf. In den vergangenen Jahren konnten sie ca. 1500 linke Aktivisten mobilisieren. Das reicht, um den Marsch zu stören, jedoch nicht, um ihn ernsthaft zu beeinträchtigen oder gar zu blockieren.

Die wichtigste Gruppierung in diesem Kontext ist das „Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung“. Deren Argumentation lautet: Wer Abtreibungen verbieten oder den Zugang erschweren will, greift das „Selbstbestimmungsrecht der Frau über ihren Körper“ an.

Abtreibung müsse legal und leicht zugänglich sein, denn ansonsten könnte die Frau nicht „selbstbestimmt“, also nach ihren eigenen Vorstellungen und Wünschen leben. Wird eine Frau „ungewollt“ schwanger, so solle sie frei entscheiden können, ob sie das Kind bekommt oder nicht.

Dieses Prinzip wird im Slogan „My Body, my choice“ zum Ausdruck gebracht. Früher verwendeten Abtreibungsaktivisten noch die deutsche Sprache und brüllten “Mein Bauch gehört mir!“.

Die angebliche „Selbstbestimmung“ erstreckt sich auch auf den Körper des ungeborenen Kindes, obwohl es eine andere Person als die Mutter ist. Die „Selbstbestimmung“ beinhaltet also eine Art Recht zum Töten des eigenen Kindes.

Dass der so definierte Begriff „sexuelle Selbstbestimmung“ barer Unsinn und sogar unlogisch ist, soll hier kurz erläutert werden:



1. Wenn eine Frau tatsächlich „selbstbestimmt“ lebt, könnte sie schlicht und ergreifend entscheiden, keinen Geschlechtsverkehr zu haben und damit von vornherein ausschließen, schwanger zu werden. Diese banale Tatsache aber kommt in den Aussagen der Feministinnen niemals vor.

Auf Geschlechtsverkehr zu verzichten, ist für sie keine Option. Das feministische Verständnis von „Selbstbestimmung“ beinhaltet impliziert hemmungslosen Sex, obwohl dadurch die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, stark ansteigt. Denn Verhütungsmittel sind nicht völlig sicher, abgesehen davon, dass irgendwann die sog. „Pillenmüdigkeit“ eintritt.
Wer aber der Auffassung ist, man müsse sich dem Geschlechtstrieb ohne Einschränkungen hingeben, lebt nicht „selbstbestimmt“, sondern unterwirft sich seinem Trieb. Dieser wird als so mächtig empfunden, dass man gar nicht anders kann, als diesem zu folgen. Der Wille ist zu schwach, sich dagegen zu wehren, so die feministische „Logik“. Dies bedeutet im Grunde genommen „Triebbestimmung“.
.
2. Dass die Frau keine „Selbstbestimmung“ besitzt, zeigt auch die banale Tatsache, dass sie durch den Geschlechtsakt schwanger werden kann. Dem eigenen Körper interessiert nicht, was die Frau will: Sind die Voraussetzungen gegeben, dann wird sie schwanger, ob sie das will oder nicht. Das ist aber alles andere als „Selbstbestimmung“. Der Körper lässt sich nicht bestimmen, denn er folgt der Natur.
„Sexuelle Selbstbestimmung“ besitzt im Grunde nur, wer frei entscheiden kann, ob und wann er Geschlechtsverkehr hat und sich dabei nicht von seinem Trieb, sondern von einer sittlichen Norm leiten lässt.



Diese Norm ist für die katholische Kirche folgende: der Geschlechtsakt ist nur ethisch einwandfrei, wenn er innerhalb einer gültigen Ehe vollzogen wird und offen für neues Leben ist.

Keuschheit bezeichnet ein Leben nach dieser Norm, dem 6. Gebot Gottes in und außerhalb der Ehe. Die Tugend, die ein solches Leben ermöglicht, heißt Reinheit. Papst Paul VI. erklärte dazu: „Die Reinheit ist die Atmosphäre, in der die Liebe atmet.“

Wichtig ist dabei, zu beachten, dass der Geschlechtstrieb nicht entscheiden soll, ob und wann jemand den Eheakt vollzieht. Der Trieb ist lediglich eine Hilfe für den Vollzug. Der Mensch soll nicht ihm folgen, wie das eben Tiere tun, sondern immer souverän entscheiden, so die katholische Sexualethik.

Alle Religionen und Kulturen setzten Normen auf, die mehr oder weniger der katholischen Sittenlehre ähnelten. Der entscheidende Punkt aber ist immer: Der Mensch soll sich nicht willenlos seinem Trieb hingeben, sondern nach einem höheren Prinzip leben. Dies setzt voraus, dass er seine Triebe zügelt und diesem Prinzip unterordnet.

Erst die 1968er Revolte bzw. die sexuelle Revolution vertraten das Prinzip, der Mensch solle sich nicht nach Prinzipien orientieren, sondern wie ein Tier seinen Trieben hingeben. Die 1968er haben diese moralische Verkommenheit philosophisch zu rechtfertigen versucht.

Diese Verwahrlosung führt aber mitnichten zu einer „Selbstbestimmung“, sondern zu einer Versklavung – und zwar unter die eigenen Triebe.

Am 22. September sollten die Abtreibungsaktivisten deshalb nicht „sexuelle Selbstbestimmung“, sondern „unfreie Triebbestimmung“ fordern.
.
Unser Autor Mathias von Gersdorff aus Frankfurt leitet die Aktion „Kinder in Gefahr“ und schreibt aktuelle Artikel u .a. hier: http://mathias-von-gersdorff.blogspot.com/
+
https://charismatismus.wordpress.com/201...riebbestimmung/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz