Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • kommt zwar spät aber kann nicht schaden.In 90% der Fälle bei Taten von islamischen Hampelmännern versuchen die sich ins Ausland ab zu setzten.Bis Ihr Euch mit dem großen Scheunentor an der Grenze und im Inland beruhigt habt.Dann ändern die ihr Aussehen und kehren zurück.Natürlich ohne Pass. Aus meiner taktischen Ansicht gar nicht mal so dumm.Kleiner Hinweis jetzt haben wir 2020 und ja wir sind imm...
    von in Ich sterbe, ich sterbe“: „Nafr...
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 07.11.2018 00:09

Tosatti: Vatikan schränkt Bischof Schneider, Kardinal Burke, inoffiziell ein
onepeterfive.com/tosatti-vatican-unofficially-restricts-bishop-schneider-cardinal-burke
Marco TosattiNovember 7, 2018



Der Hilfsbischof von Astana, ehemals Bischof von Karaganda (Kasachstan), Athanasius Schneider, hat vom Vatikan eine mündliche Verfügung erhalten, in der er aufgefordert wird, die Häufigkeit seiner Auslandsreisen zu verringern.

Diese Maßnahme wurde im letzten Frühjahr getroffen; Der Bischof wurde im April vom Nuntius in Kasachstan, Francis Assisi Chullikatt, über diese außerordentliche Einschränkung seiner Freiheit informiert.

Ein weiterer einzigartiger Aspekt dieser Angelegenheit ist, dass Erzbischof Schneider nur eine mündliche Benachrichtigung über diese Einschränkung erhielt, die ihm direkt vom Staatssekretär, Kardinal Pietro Parolin, übermittelt wurde. Der Nuntius gab ihm nichts schriftlich, kein Dokument, das als Grundlage dafür dienen konnte, dass der Bischof irgendeine rechtliche Initiative ergreift, um bei der Bischofskongregation oder der Apostolischen Signatur vor dem Papst Bergoglio zu appellieren war das Gericht, in dem Laien, Priester und Bischöfe gegen Entscheidungen kirchlicher Autorität Einspruch erheben konnten, die sie für ungerecht hielten.

Erzbischof Schneider hat keinen Grund gegeben, diese außerordentliche Bitte zu erklären, von nahe stehenden Personen, mit denen wir Kontakt hatten. Jedes Mal, wenn er eine Auslandsreise plant, soll er den Nuntius informieren. Wir wissen nicht, ob der Nuntius auch die Befugnis erhalten hat, solche Auslandsreisen zuzulassen.

Als Leser von Stilum CuriaeBischof Athanasius Schneider ist eine der freimütigsten und aufrichtigsten Stimmen, die die Abweichungen und Verwirrungen in der heutigen Kirche anprangern, immer respektvoll und kindlich, aber dennoch fest. Es ist unmöglich, die Ungleichheit der Behandlung zwischen Schneider und Kardinal Theodore McCarrick nicht zu bemerken, der durch die Sanktionen von Benedikt XVI. Eingeschränkt wurde, von denen Papst Franziskus Franziskus nach China, auf die Philippinen und nach Armenien geschickt hatte. und die sich wie eine persönliche Verbindung des Papstes mit Kuba verhalten, um sich dort auf den Papstbesuch vorzubereiten. Oder auch gegenüber Kardinal Maradiaga, Chefberater des Papstes, der wegen seiner häufigen Reisen die Diözese Tegucigalpa in die Hände seines Hilfsbischofs Juan José Pineda übergab.Religion vertraulich .

Andererseits gibt es keinen Grund, von diesen Handlungen überrascht zu werden, die ein Zeichen für ein ständig wachsendes Unbehagen mit Stimmen sind, die frei unter einem Regime sprechen, das viel über Dialog spricht, in dem jedoch Kritik befürchtet wird. Und es gibt eine Vorliebe für stille und verborgene Mittel, die Meinungsfreiheit einzuschränken, wie der "Rat" der amerikanischen Bischöfe - immer nur mündlich, immer von einem Nuntius -, Menschen wie Kardinal Burke nicht in ihre Diözese einzuladen , wenn es nicht möglich ist, sein Kommen zu verhindern, keine Veranstaltung zu besuchen, bei der er anwesend ist…
https://onepeterfive.com/tosatti-vatican...cardinal-burke/

Ursprünglich bei MarcoTosatti.com veröffentlicht . Übersetzt von Giuseppe Pellegrino.


von esther10 07.11.2018 00:03




Cdl. Burke: Es ist 'teuflisch' für Church, sich an die Kultur des Todes anzupassen
Katholisch , Klerus Sexuellen Missbrauchs - Skandal , Kultur Des Todes , Neuevangelisierung , Raymond Burke

Rom, 6. November 2018, ( LifeSiteNews ) - Kardinal Raymond Burke hat in einer kürzlichen Ansprache an junge Menschen, die in Rom versammelt waren, keine Worte gehackt, als er die gegenwärtige "Situation" der Kirche als "diabolisch" bezeichnete, die scheinbar versuchte, sich "anzupassen" zur Welt und ihrer "Kultur des Todes".

Die Welt und die Kultur nehmen mit Angriffen auf das Leben, die Integrität der Familie und die Gewissensfreiheit ab. Deshalb muss die Kirche die Wahrheit "so deutlich und deutlich wie nie zuvor" aussprechen, sagte er.

"Und dennoch vermittelt sie den Eindruck, dass sie versucht, sich dieser Kultur zu nähern, die wirklich eine Kultur des Todes ist und sich irgendwie der Kultur anpasst", fuhr er fort.

"Dies ist meines Erachtens wirklich eine teuflische Situation", fügte er hinzu.



Burke beschrieb auf der Jugendkonferenz der Voice of the Family am 20. Oktober, wie die Kirche nun eine falsche Art von „Barmherzigkeit“ bietet, was er als „Ausdruck der Liebe und Sorge der Kirche für die Menschheit bezeichnete, als ob wir unsere Mitmenschen lieben könnten abgesehen davon, die Wahrheit zu sagen und gemäß der Wahrheit zu handeln. “

Papst Johannes Paul II. Hat dies während seines gesamten Pontifikats miterlebt. Er rief dazu auf, eine neue Evangelisierung zu fordern. Er meinte nicht nur "in die Welt gehen, um das Evangelium zu bringen", sondern auch, dass die Kirche "sein muss" intern wieder evangelisiert, weil die Übel des Säkularismus und des Relativismus selbst in die Kirche eingedrungen waren. “

Die Neuevangelisierung ist nicht „irgendein neues Programm; Es ist nicht irgendein von uns erfundener Ansatz “, sagte Burke. Es ist Jesus Christus selbst, „der zu uns immer kommt“.

„Wir müssen uns seiner Wahrheit nähern, um in den Sakramenten zu seiner Liebe zu gelangen und das Leben der Kirche mit größtmöglicher Integrität zu leben“, fügte er hinzu.

Sünde benennen und dafür Wiedergutmachung leisten
Die "schreckliche Krise" in der katholischen Kirche in den Vereinigten Staaten ist "wirklich so schlimm wie sie wird", sagte Burke.

Der Kardinal lehnt die Führer der Kirche ab, die Lösungen vorschlagen, die die Schaffung "neuer Ausschüsse" und die Einführung "neuer Programme" erfordern, die den Kern des Problems übersehen.

"Wir haben es hier mit schwerer Sünde zu tun", und es kann nur angesprochen werden, "indem man die Sünde benennt, Verantwortung dafür übernimmt und Wiedergutmachung vornimmt".

Der Kardinal forderte die jungen Leute auf, die Kirche zu lieben und sie in schwierigen Zeiten nicht zu verlassen.

"Ich möchte einfach Ihre Liebe zur Kirche ermutigen", flehte Burke von den jungen Leuten an, die vor ihm saßen. „Leider nehmen viele Menschen, die von der Situation skandalisiert sind, die Option auf, die Kirche zu verlassen.“

"Diejenigen, die als Erwachsene in die katholische Kirche kamen, weil sie sahen, dass die Kirche der apostolischen Tradition treu bleiben würde", fuhr Burke fort, "haben jetzt den Eindruck, dass die Kirche selbst zu einer mehr protestantischen Glaubensgemeinschaft wird", sagte und sagte Wahl "zwischen den Wahrheiten unseres Glaubens und Wahrheiten über das sittliche Leben".

Er sagte, dass die Kirche selbst trotz der Sünden einiger Führer der Kirche der heilige, mystische Leib Christi bleibt:

Aufgrund der schweren Sünden einiger Führer der Kirche ist es sehr schwierig für uns. Es ist ein Skandal für uns, aber die einzige Antwort darauf ist unser Herr Jesus Christus: Seine Lehren, Seine Sakramente und Seine Führung in unserem Leben in der Kirche.

Ich möchte Sie auf diese Weise sehr ermutigen und Sie auch dazu ermutigen, auf diejenigen aufmerksam zu sein, die an diesem Skandal sehr leiden, und versuchen, ihnen zu helfen, dies zu verstehen, ungeachtet der großen Verwirrung und Spaltung, die in die EU eingedrungen ist Das Leben der Kirche bleibt die Kirche der heilige, mystische Leib Christi.

. . .

Ich bitte Sie, sich der mütterlichen Fürsorge der Mutter der Kirche, der seligen Jungfrau Maria, der Mutter unseres Erretters, zu widmen, die er uns als unsere Mutter gab, als er am Kreuz starb.

Er ermutigte die jungen Leute, sich gegen betörende Lehren zu wehren. Eine der größten Verwirrungen in der heutigen Kirche ist, dass sie „ihre Liebe für den sündigen Menschen zu zeigen scheint, indem sie seine Sünde rechtfertigt, indem sie sich der Sünde nicht im Klaren ist und das erlösende Werk Christi damit aus dem Sinn leert“, sagte Kardinal Burke.

Er zitierte den Enzyklika von Johannes Paul II., Veritatis Splendor, und sagte:

Keine Absolution, die durch betörende Lehren auch in den Bereichen Philosophie und Theologie geboten wird, kann den Menschen wirklich glücklich machen: Nur das Kreuz und die Herrlichkeit des auferstandenen Christus können seinem Gewissen und seiner Erlösung Frieden bringen.

Wie sie es bei den Kellermeistern in Kana tat, "wird uns die Muttergottes immer belehren", fuhr Burke fort. "Sie bringt uns immer zu unserem Herrn mit der Anweisung," tu, was er uns sagt. "

Und jeden Tag nehme ich "das Kreuz der Opferung von uns in reiner und selbstloser Liebe" auf, fügte er hinzu.
https://www.lifesitenews.com/news/cdl.-b...to-culture-of-d

von esther10 07.11.2018 00:01

Antonio María Esquivel, „Ánimas del Purgatorio“, 1850
2. NOVEMBER 2018



So helfen Sie, die Seelen im Fegefeuer zu befreien
Für die Toten zu beten ist eine Verpflichtung, die selbst Katholiken oft vernachlässigen.

In der Woche des All Souls Day vom 1. bis 8. November können wir unvorstellbare Kräfte für die Seelen im Fegefeuer ausüben. Wenn wir einen Friedhof besuchen und für eine Seele im Fegefeuer beten, können sie von uns freigelassen werden; einer an jedem dieser Tage. Das ist keine Kleinigkeit.

Stellen Sie sich eine Euphorie einer Seele vor, die plötzlich aus dem Gefängnis entlassen und in den Himmel gebracht wird. Ich weiß, dass die Vorstellungskraft nicht ausreicht, um einen solchen Moment zu begreifen. Trotzdem ist es eine Freude, an Gottes Gnade teilzuhaben.

All Souls Day erinnert an alle, die gestorben sind und sich jetzt im Fegefeuer befinden , und wird gereinigt, um für Sünden zu büßen, bevor sie den Himmel erreicht haben - wo nichts Unreines eintreten kann (Offenbarung 21,27). Am All Souls Day gibt es Plenarabenteuer (das heißt, das Fegefeuer jetzt verlassen!) Für den Besuch eines Friedhofs , der vom 1.-8. November erworben wurde, und als Teilnachlass während des restlichen Jahres.

Für die Toten zu beten ist eine Verpflichtung, die selbst Katholiken oft vernachlässigen. Es ist also eine Praxis, der wir unser Leben widmen sollten, da (1) sie so verzweifelt das Fegefeuer verlassen wollen und (2) eines Tages möchten wir vielleicht, dass wir unsere Freiheit wollen, um andere zu tun ...

Der ganze Monat November wurde von der Kirche dem Gebet für die Heiligen Seelen im Fegefeuer gewidmet . Ein guter für sie zu rezitieren ist Eternal Rest .

Um den Plenumspaß am 1.-8. November zu erhalten

Wie bei allen Abläufen im Plenum müssen wir die Kommunion für jeden Tag erhalten, an dem wir den Ablass gewinnen wollen, und einen „Vater unser“ und einen „Ave Maria“ für die Absichten des Heiligen Vaters beten, jeden Tag führen wir die Ablassarbeit aus. Wir müssen auch irgendwann innerhalb von etwa 20 Tagen davor oder danach zur Beichte gehen . Ein Geständnis ist gut für alle Ablässe, die in dieser Zeit verdient wurden.

Als ich diese Gelegenheit kennenlernte, um die Seelen zu befreien, freute ich mich zunächst zu wissen, dass Gott uns diese Kraft gegeben hat, um die Seelen zu beschleunigen, damit sie ihre Ewigkeit im Himmel beginnen können. Eine frühe Freilassung im Paradies zu gewähren, ist keine Kleinigkeit. Es könnte uns eines Tages in dieser Situation sein. Solche Vorstellungen verwandeln die einfache Freude über die Gunst, die wir den Seelen schenken können, in die Erkenntnis, dass das Nichtbeachten die Kraft verpasst, die Gott uns angeboten hat, um seinen geliebten Seelen im Fegefeuer zu helfen. Es sollte uns schwer fallen, dies nicht zu tun und die Informationen mit anderen zu teilen. Lasst uns zusammenarbeiten und eine Vielzahl befreien!

Eine andere Möglichkeit, sich den Seelen im Fegefeuer zu widmen, die Sie im Laufe des Jahres jederzeit tun können, ist der Beitritt zu The Releasers . Es ist eine Inspiration, um Seelen zu helfen, die darauf warten, von Leiden befreit zu werden. So machen Sie mit:

Zuerst beten die St. Gertrude Gebet so oft wie Sie jeden Tag kann: „Ewiger Vater, ich Sie Kostbaren Blutes deines göttlichen Sohnes, Jesus Christus, in der Vereinigung bieten mit den Massen auf der ganzen Welt heute gesagt, für alle Heiligen Seelen im Fegefeuer, für Sünder überall in der Weltkirche, bei mir zu Hause und in meiner Familie. Amen."

Der heilige Gertrud zeigte "zärtliches Mitgefühl für die Seelen im Fegefeuer" und drängte für sie Gebete. Unser Herr zeigte dem heiligen Gertrud eine große Anzahl von Seelen, die das Fegefeuer verließen und als Ergebnis dieses Gebets, das der Heilige während des Tages häufig zu sagen pflegte, in den Himmel kam. (Entnommen aus dem Buch t Read Me oder Rue It von Pater Paul O'Sullivan.)

Zweitens, opfern oder ergänzen Sie Ihre Absichten der Messe oder des Rosenkranzes für die Freilassung aller Heiligen Seelen im Fegefeuer.

Drittens: Melden Sie sich an, um The Releasers offiziell beizutreten
http://www.ncregister.com/blog/armstrong...ls-in-purgatory

von esther10 06.11.2018 00:59




Die anti-kirchliche Methode
08/07/18 2:29 AM von Germán Mazuelo-Leytón
Theologie ist die Wissenschaft von Gott, kann also keinesfalls eine politische Darstellung sein.

Es gibt heute fast keine kirchliche Versammlung oder Versammlung, die nicht verifiziert wird, ohne " von der Realität abzuweichen ", einem Ausdruck, der mehr oder weniger versteht, "dass die Realität die sichtbare Welt mit ihren Dingen, Wechselfällen und Problemen ist. Die wirklichen Prioritäten wären dann diejenigen, die reflektieren, was die Männer der Welt denken, tun, fühlen und wollen. Ausgehend von Christus, aus seinem Evangelium, in Gedanken und Handlungen, würde dies zu völlig unrealistischen Ansätzen führen. » [1]

I. Siehe, Richter, handeln

Die Moral der Situation reduziert Moral auf ein bloßes subjektives Urteil des Menschen über seine eigenen Handlungen. Verurteilt von Pius XII. [2] als radikale Umkehrung der Moral. Es ist eine Moral, die das Kriterium der Moral einer Handlung vom objektiven Gesetz und von den wesentlichen Strukturen auf die subjektive Absicht und von der Mitte auf die Peripherie überträgt , wie der Papst sagt. Die Aktion wäre fair, wenn es eine richtige Absicht gab und auf die Situation aufrichtig reagiert wurde.

"Das Unterscheidungsmerkmal dieser Moral ist, dass sie nicht auf universellen Sittengesetzen beruht" (Pius XII.). Betrachten Sie die Unterwerfung unter das Gesetz, als wäre es eine falsche Moral. Es hat keine Normen oder Prinzipien außerhalb des menschlichen Lebens, das seine grundlegende Norm ist.

Die Moralität der Globalität zerstört die Ordnung der Moralität, die aus einer Beziehung zum absoluten Eigenen zu allen zeitlichen Momenten besteht; aber es zerstört gleichzeitig die zeitordnung. In der Tat setzt dies widersprüchlich voraus, dass Zeit die Summe von Momenten ist und nicht ist: Es ist so, wenn die Globalität von ihnen integriert wird und genau aus ihrem Ganzen besteht; Das kann aber nicht sein, denn um die Summe zu erhalten, ist die letzte Addition notwendig, noch unbekannt, weil die Zukunft ignoriert wird. Wie kann ein Betrag gemacht werden, ohne die Rechnung zu bezahlen?

Die Moral der Gradualität ähnelt der Moral der Situation und der Globalität, weil sie den Fehler beider zusammenstellt. Das System der Situation hebt die Rechtsstaatlichkeit auf, und das der Globalität hebt den Wert der einzelnen Handlungen auf. Das System des Gradualismus, das auf der Bischofssynode von 1980 vorgeschlagen wurde, besagt, dass das Erfordernis des moralischen Gebots allmählich auferlegt wird; Sie verwechselt die graduelle Reaktion des Menschen mit der graduellen Einstellung des Gebotes. Aufgrund seiner absoluten Natur erfordert es eine totale Ehrfurcht, obwohl der Wille, der darauf reagiert, krank ist und oft zum Ende neigt, ohne zu wissen, wie man fest bleiben muss, bis er erreicht wird. [3]

In diesem Zusammenhang entstand die "pastorale Methode see-judge-act", deren Genese in der Methode der "Revision des Lebens", die in den dreißiger Jahren des vorigen Jahrhunderts im Rahmen der vom P Joseph Cardijn "Mit der Überprüfung des Lebens wurde vorgeschlagen, dass junge Arbeitnehmer den christlichen Sinn des Lebens entdecken und die Fähigkeit, Geschichte aus ihrer eigenen Berufung heraus zu verändern."

1961 dachte Juan XXIII über diese Methode nach.

"Durch die Umsetzung der sozialen Prinzipien und Richtlinien in konkrete Umsetzungen werden normalerweise drei Phasen durchlaufen: Annäherung an Situationen; Einschätzung nach diesen Grundsätzen und Leitlinien; Suche und Feststellung dessen, was getan werden kann und sollte, um die Grundsätze und Richtlinien in Situationen in die Praxis umzusetzen, je nachdem, auf welche Art und Weise die gleichen Situationen zulassen oder verlangen. Es gibt drei Momente, die normalerweise in drei Begriffen ausgedrückt werden: sehen, richten, handeln ». [4]

" Die Theologie der terrestrischen Realitäten " von Gustave Thils und anderen Pseudo-Theologien, "während sie die Atmosphäre des Zweiten Vatikanischen Konzils vorbereiteten, half sie dabei, den Glauben mit der Welt des konkreten Lebens zu verbinden".

Diese "Theologie der terrestrischen Realitäten wird das klarste Gepäck für das neue Selbstbewusstsein der christlichen Basis sein".

Die Generalkonferenzen des lateinamerikanischen Episkopats von Medellin (1968), Puebla (1978) und Aparecida (2007) wurden unter dieser Methode entwickelt.

II. Abneigung der Modernisten gegen die scholastische Methode, Tradition und Lehre

In der magisteriellen und visionären Enzyklika Pascendi Papst St. Pius X. hat die Ursache und das Heilmittel des modernistischen Krebs mit absoluter Genauigkeit festgestellt. Er spezifizierte seine Ursachen und Mittel :

Die unmittelbare und unmittelbare Ursache ist ohne Zweifel die Perversion der Intelligenz . Sie werden, wie entfernt, diese beiden hinzugefügt: Neugier und Stolz . Die Neugier reicht aus, wenn sie nicht umsichtig moderiert wird, um Fehler zu erklären.

Gregory XVI, unser Vorgänger, schrieb zu Recht: "Es ist sehr bedauerlich, inwieweit die Wahnvorstellungen der menschlichen Vernunft enden werden, wenn man nach Neuem dürstet und entgegen dem Rat des Apostels mehr zu wissen versucht, als zu wissen ist. sich mit übertriebenem Selbstbewusstsein vorzustellen, dass die Wahrheit außerhalb der katholischen Kirche gesucht werden muss , in der sie sich ohne den geringsten Fehler des Irrtums befindet. "

Und wenn wir von moralischen Gründen zu denjenigen übergehen, die aus Intelligenz stammen, wird uns zuallererst Ignoranz angeboten .

In Wahrheit wollen alle Modernisten ausnahmslos für Ärzte in der Kirche sein und durchgehen, und obwohl sie mit grandiosen Worten die moderne Philosophie erhellen und die Scholastik verachten, haben sie die erstere nicht durch ihre spektakulären Kunstwerke geblendet, sondern wegen ihrer völligen Unkenntnis der Zweitens beraubte er sie des notwendigen Instruments, um die Verwirrung in den Ideen zu unterdrücken und den Sophismus zu widerlegen. Und aus dem Konsortium der falschen Philosophie mit Glauben wurde das System von ihnen geboren, das von so vielen und so großen Irrtümern angesteckt wurde.

Drei sind hauptsächlich Dinge, die ihren Plänen widersprechen: die scholastische Methode des Philosophierens , die Autorität der Väter und die Tradition , das kirchliche Lehramt . Gegen sie richten sie ihre heftigsten Angriffe aus. Aus diesem Grund wird die scholastische Philosophie und Theologie im allgemeinen lächerlich gemacht und verachtet. Ob sie dies aus Unwissenheit oder aus Angst machen oder, was wahr ist, aus beiden Gründen, wird festgestellt, dass der Wunsch nach Neuheiten immer mit dem Hass der Methode verbunden ist. scholastisch, und es gibt keinen klareren Hinweis darauf, dass man sich der Lehre der Moderne beugt, als die scholastische Methode zu verabscheuen. Erinnern Sie sich an die Modernisten und ihre Unterstützer, an die Verurteilung, mit der Pius IX die Meinung derjenigen hielt, die sagen:Die Methode und die Prinzipien, mit denen die alten scholastischen Ärzte Theologie kultiviert haben, entsprechen weder den Bedürfnissen unserer Zeit noch dem Fortschritt der Wissenschaft. In Bezug auf die Tradition versuchen sie scharfsinnig, ihre Natur und Bedeutung zu verfälschen, um ihr Gewicht und ihre Autorität zu zerstören . " [5]

Wenn wir vorschreiben, dass die scholastische Philosophie befolgt wird, verstehen wir hauptsächlich das, was der hl. Thomas von Aquin lehrt, über das wir, wie unser Vorgänger es vorgeschrieben hat, dass es in Kraft bleiben soll, und dass wir es, wenn nötig, wiederherstellen und bestätigen, dass es genau so ist beobachtet. Es wird den Bischöfen gehören, zu stimulieren und zu fordern, wenn irgendwo in den Seminaren vernachlässigt wurde, dass sie in den Seminaren in der Zukunft beachtet werden, und wir senden dies den Oberen der religiösen Orden. Und wir fordern die Lehrer auf, zu bedenken, dass ein Abweichen vom Doktor von Aquino, insbesondere in metaphysischen Fragen, niemals aufhören wird, großen Schaden zu nehmen. [6]

Der Begriff " Thomismus " drückt das Lehrsystem des heiligen Thomas von Aquin im eigentlichen Sinne aus; in einem weiteren Sinne umfasst es die Interpretationen des Denkens des Angelic Doktors im philosophischen und theologischen Bereich.

Die Päpste nennen den Thomismus in ihren Enzykliken philosophia perennis , weil es sich um das christliche Denken handelt, das in der Geschichte der Kirche ausgearbeitet wurde, zu dem der Beitrag der Aquinas jedoch außergewöhnlich und entscheidend ist.

III. Die marxistische Methode analysiert die Realität nicht, glaubt nicht an sie, macht sie und zwingt sie auf

Die marxistische Analyse der Realität ist - wie Pater Miguel Poradowski erläutert - eine Möglichkeit, die von Marx eingeführte sozioökonomisch-politische Realität zu untersuchen.

Im letzten halben Jahrhundert war diese Methode die Alma Mater einer Reihe von kirchlichen Umgebungen, die besonders sensibel für soziale Probleme sind, unter dem Vorwand, dass diese Methode die einzige wissenschaftliche Methode ist.

Das Dokument des lateinamerikanischen Episkopats von Puebla (1978) warnt jedoch davor, die apostolische Aktion der Kirche vorzuschlagen:

"Wir müssen hier die Gefahr der Ideologisierung beachten, der die theologische Reflexion ausgesetzt ist, wenn sie von einer Praxis ausgeht, die auf die marxistische Analyse zurückgreift. Ihre Konsequenzen sind die totale Politisierung der christlichen Existenz, die Auflösung der Sprache des Glaubens in den Sozialwissenschaften und die Entleerung der transzendentalen Dimension der christlichen Erlösung. " [7]

Die Ideologen der Befreiung halten sich an den Marxismus in Bezug auf soziale Analyse, mögliche Geschichtswissenschaft, Methode der historischen Interpretation der Gesellschaft, Sozialwissenschaft . Gustavo Gutiérrez schätzt den historischen Materialismus als Methode, obwohl viele seiner Erklärungen als Doktrin gelten .

Die marxistische Analyse akzeptiert unter anderem keine metaphysische Wahrheit, da der dialektische Materialismus nur die Wahrheiten des Augenblicks zulässt, der in Wirklichkeit die Negation der metaphysischen Wahrheit ist. Der dialektische Materialismus behauptet, alles ändert sich, ist in ständiger Bewegung, metaphysische Wahrheit ist nicht gegeben. Der Christ dagegen ist wie die alten Philosophen mit der absoluten metaphysischen Wahrheit beschäftigt. Der Marxismus beseitigt die Wahrheit und leugnet die Möglichkeit seiner Existenz: Er gibt nur die Wahrheiten des Augenblicks zu, veränderbar wie alles.

Das Problem der Wahrheit wird noch schwerwiegender, wenn wir uns aus der Metaphysik der Theologie zuwenden, sagte Christus: Veritas liberabit vos (die Wahrheit wird dich befreien). Nur wenn wir in allem ehrlich sind und immer nach der Wahrheit suchen, nähern wir uns der Freiheit.

Es sind diese Marxisten, die sich für Christen engagieren wollen, um die Kirche auf diese Weise nutzen zu können und sie für die Revolution zu instrumentalisieren.

Die marxistische Analyse ist eine Lüge , weil sie die Existenz der Wahrheit leugnet, während ihre dogmatischen "Wahrheiten", die sie mit geschlossenen Augen und mit weltlichem Glauben akzeptieren müssen, reine Annahmen sind. [8]

Der ganze Ansatz ist falsch. Die Realität ist Gott, das göttliche Wort, Jesus Christus. Die sichtbare Welt ist indefativ flüchtig, zufällig, verfälscht, halluzinatorisch, unwirklich. In der säkularen Umgebung werden Menschen, Ideen und Dinge bis zu einer an Vernichtung grenzenden Grenze manipuliert und verformt.

Wir sollten jedoch nicht von diesen Ängsten und Wünschen ausgehen, denn in der säkularen Welt werden nicht nur die Antworten auf die Probleme verzerrt, sondern die menschliche Problematik selbst ist völlig verzerrt und wird ignoriert, verkleidet, verkleidet. Dies ist genau das, was Verwirrung, Betrug und Investition in die wirkliche Hierarchie der Werte erzeugt, das heißt, was den Menschen mehr oder weniger vollständige Dunkelheit verursacht. [9]

_____

[1] IRABURU, JOSÉ MARÍA, De Cristo oder die Welt.

[2] PAPST PIO XII, Rede vor dem Weltverband der Jugend, 04-19-1952.

[3] Vgl .: AMERIO, ROMANO, Iota unum.

[4] JUAN XXIII, Mater et magistra, 236.

[5] SAN PIO X, Enzyklika Pascendi. Über die Lehren der Moderne, ns. 41 und 42

[6] Ebenda. 46

[7] PUEBLA, 545.

[8] PORADOWKSKI, P. MIGUEL, Marxistische Analyse und Metaphysik.

[9] IRABURU, Fr. JOSÉ MARÍA, Sakralität und Säkularisation.

https://adelantelafe.com/el-metodo-de-la-anti-iglesia/

von esther10 06.11.2018 00:59

Gomorra im 21. Jahrhundert. Der Appell eines Kardinal- und Kirchenhistorikers
Gepostet am 6. November 2018 von Catholicism Pure & Simple
Von Sandro Magiester über Settimo Cielo



http://magister.blogautore.espresso.repu...o-della-chiesa/

„Die Situation ist vergleichbar mit der der Kirche im 11. und 12. Jahrhundert.“ Als maßgeblicher Kirchenhistoriker und als Präsident des Päpstlichen Komitees für Geschichtswissenschaften von 1998 bis 2009 hat Kardinal Walter Brandmüller, 89, keinen Zweifel, wenn er sieht Die heutige Kirche "erschütterte ihre Grundlagen" aufgrund der Ausbreitung von sexuellem Missbrauch und Homosexualität "fast epidemisch unter den Geistlichen und sogar in der Hierarchie".

"Wie konnte es zu diesem Punkt gekommen sein?", Wundert sich der Kardinal. Seine Antwort findet sich in einem umfangreichen und ausführlichen Artikel, der in den letzten Tagen im von Guido Horst inszenierten deutschen Vatican Magazin veröffentlicht wurde:

> Homosexualität und Missbrauch - Der Krise begegnen: Lehren aus der Geschichte

In seiner kompletten italienischen Version:

> Omosessualità e abusi - Affrontare la crisi: die Lezioni della storia

Brandmüller bezieht sich auf die Jahrhunderte, in denen die Bistümer und das Papsttum selbst zu einer Quelle des Reichtums wurden, dass es "zu kämpfen und mit ihnen zu feilschen" sei, wobei die weltlichen Machthaber behaupteten, sie könnten selbst diese Ämter in der Kirche aufteilen.

Der Effekt war, dass der Platz der Pfarrer von moralisch unnachgiebigen Personen eingenommen wurde, die eher an die Begabung als an die Pflege der Seelen geknüpft waren und keinesfalls dazu neigten, ein keusches und tugendhaftes Leben zu führen.

Nicht nur das Konkubinat, sondern auch die Homosexualität war unter den Geistlichen immer weiter verbreitet, so dass der heilige Peter Damian 1049 dem neugewählten Papst Leo IX, als eifriger Reformator bekannt, seinen "Liber Antigomorrhianus" überbrachte ein Brief, der im Wesentlichen ein Aufruf war, die Kirche vor dem „sodomitischen Dreck zu retten, der sich wie ein Krebs in der kirchlichen Ordnung oder eher als blutrünstiges Tier, das durch die Herde Christi wütet, rettet.“ Sodom und Gomorra im Buch von Genesis sind die beiden Städte, die Gott wegen ihrer Sünden mit Feuer zerstörte.

Noch bemerkenswerter, so Brandmüller, sei "fast gleichzeitig eine Laienbewegung entstanden, die nicht nur gegen die Sittenwidrigkeit des Klerus gerichtet war, sondern auch gegen die Aneignung kirchlicher Ämter durch weltliche Mächte."

„Was aufstand, war die riesige Volksbewegung namens Pataria, die von Angehörigen des Mailänder Adels und von einigen Mitgliedern des Klerus angeführt wurde, die jedoch vom Volk unterstützt wurden. In enger Zusammenarbeit mit den Reformern, die mit Saint Peter Damian verbunden waren, und dann mit Gregor VII. Mit dem Bischof Anselm von Lucca, einem bedeutenden Kanonisten, der später Papst Alexander II. Wurde, und mit anderen immer noch die "Patarini", die Gewalt forderten die Umsetzung der Reform, die nach Gregor VII. den Namen "Gregorianisch" erhielt: Ein Zölibat des Klerus lebte treu und gegen die Besetzung von Diözesen durch weltliche Mächte. "

Anschließend zerstreute es sich natürlich in pauperistische und antihierarchische Bewegungen am Rande der Häresie und wurde "dank der weitreichenden pastoralen Aktion von Innocence III." Nur teilweise in die Kirche reintegriert. Aber der "interessante Aspekt", auf den sich Brandmüller bezieht beharrt darauf, dass "die Reformbewegung in den obersten hierarchischen Kreisen Roms und unter den riesigen Laien der Lombardei fast gleichzeitig als Reaktion auf eine als unerträglich empfundene Situation ausbrach."

Was ist dann in der heutigen Kirche in Bezug auf damals ähnlich und anders?

Ähnliches, so Brandmüller, ist, dass die Protestierenden, die eine Reinigung der Kirche fordern, vor allem Teile der katholischen Laien, vor allem in Nordamerika, auf den Spuren der „wunderbaren Hommage an die wichtige Rolle“ sind vom Zeugnis der Gläubigen in Sachen der Lehre “im 19. Jahrhundert von dem seligen John Henry Newman ans Licht gebracht.

Wie damals, so finden diese Gläubigen nun einige eifrige Pastoren neben sich. Aber es muss anerkannt werden - so Brandmüller -, dass der leidenschaftliche Appell an die oberste Hierarchie der Kirche und letztendlich an den Papst, die Geißel der Homosexualität zwischen Klerus und Bischöfen zu bekämpfen, im Gegensatz zu nicht entsprechend angemessen reagiert das 11. und 12. Jahrhundert.

Auch in den christologischen Schlachten des 4. Jahrhunderts - so Brandmüller - "blieb das Episkopat über weite Strecken inaktiv." Wenn dies heute so bleibt, was die Ausbreitung der Homosexualität unter den heiligen Ministern angeht, "könnte dies darauf beruhen." Die persönliche Initiative und das Bewusstsein ihrer Verantwortung als Pastoren der einzelnen Bischöfe werden durch die Strukturen und den Apparat der Bischofskonferenzen unter dem Vorwand der Kollegialität oder der Synodalität erschwert. “

Was den Papst anbelangt, so schreibt Brandmüller nicht nur dem jetzigen, sondern auch seinen Vorgängern die Schwäche, nicht gegen die Strömungen der Moraltheologie vorzugehen, wonach "was gestern verboten wurde, heute erlaubt ist", einschließlich homosexueller Handlungen.

Es ist wahr - Brandmüller räumt ein, dass die Enzyklika von 1993 "Veritatis Splendor" von Johannes Paul II., "In der der Beitrag von Joseph Ratzinger noch nicht ordnungsgemäß anerkannt wurde", "mit großer Klarheit die Grundlagen der moralischen Lehre der Kirche" bestätigt. Dies „stieß jedoch auf die weit verbreitete Ablehnung von Theologen, vielleicht weil sie erst veröffentlicht worden war, als der theologisch-moralische Verfall bereits zu weit fortgeschritten war“.

Es stimmt auch, dass „einige Bücher über Sexualmoral verurteilt wurden“ und „1972 und 1986 zwei Lehrern ihre Lehrberechtigung widerrufen wurde.“ „Brandmüller“, „die wirklich wichtigen Ketzer“, wie der Jesuit Josef Fuchs, der Von 1954 bis 1982 war er Professor an der Päpstlichen Universität Gregoriana und Bernhard Häring, der am Redemptoristen-Institut in Rom lehrte, sowie der einflussreiche Moraltheologe aus Bonn, Franz Böckle, oder Alfons Auer aus Tübingen Ohne Störungen zu verbreiten, direkt vor Rom und den Bischöfen, der Keim des Irrtums. Die Haltung der Gemeinde zur Glaubenslehre ist in diesen Fällen rückblickend einfach unverständlich. Es sah den Wolf kommen und sah zu, während er die Herde zerstörte. “

Es besteht die Gefahr, dass aufgrund dieses Initiativmangels der oberen Hierarchie selbst die engagiertesten katholischen Laien, die "allein gelassen" sind, "die Natur der Kirche, die auf der heiligen Ordnung gegründet ist, aus Protest nicht mehr erkennen gegen die Unfähigkeit der Hierarchie in ein evangelikales, gemeinschaftliches Christentum. “

Und je mehr sich die Hierarchie vom Papst nach unten durch die wirksame Entschlossenheit der Gläubigen, die Kirche zu erneuern und wiederbeleben zu lassen, unterstützt, desto mehr kann ein wahrer Hausputz durchgeführt werden.

Brandmüller schließt ab:

„In der Zusammenarbeit der Bischöfe, Priester und Gläubigen in der Kraft des Heiligen Geistes kann und muss die gegenwärtige Krise zum Ausgangspunkt für die geistige Erneuerung - und damit auch für die Neuevangelisierung - eines werden postchristliche Gesellschaft. “

Brandmüller ist einer der vier Kardinäle, die Papst Franziskus im Jahr 2016 ihre " Dubia " über die Änderungen in der Lehre der Kirche unterbreiteten , ohne jemals eine Antwort zu erhalten.
https://catholicismpure.wordpress.com/
Wird der Papst diesmal zuhören und ihn ernsthaft in Betracht ziehen, wie es Leo IX bei Saint Peter Damian tat?


von esther10 06.11.2018 00:57


MAIKE HICKSON



Juristen fordern, dass Deutschland in seinen 27 Diözesen Sexualmissbrauch untersucht
Katholisch , Krise In Der Katholischen Kirche , Deutsche Bischöfe , Deutschland , Homosexualität , Sexmissbrauch Krise In Der Katholischen Kirche

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

2. November 2018 ( LifeSiteNews ) - Basierend auf dem kürzlich veröffentlichten Bericht über Sexualmissbrauch der deutschen Bischöfe haben sechs Rechtsexperten alle 27 deutschen Diözesen bei den zuständigen Generalstaatsanwälten im ganzen Land angeklagt. Sie weisen auf die USA und andere Länder hin und meinen, dass auch in Deutschland eine gründliche Untersuchung der Verbrechen gegen Sexualmissbrauch in der Kirche erforderlich ist.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/cr...catholic+church

Die Rechtsprofessoren sehen genügend Beweise und rechtliche Gründe für eine staatliche Untersuchung.

"Die Generalstaatsanwälte müssen die relevanten Akten von den Diözesen verlangen", schreiben sie. "Es muss auch schnell gehandelt werden, da die Verjährungsvorschriften bald in Kraft treten können."

https://thesexualstate.com/

Viele der Fälle, die im Missbrauchsbericht erwähnt werden, beziehen sich auf Priester, die noch leben. Die Gruppe der Rechtsprofessoren ist mit dem Institut für Weltanschauungsrecht verbunden, das eine "säkulare Rechtspolitik" mit den Worten von Kath.net zum Ziel hat. Ihr rechtlicher Schritt ist eine „Anklage gegen bisher unbekannte Personen“ im Hinblick auf sexuellen Missbrauch von Minderjährigen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/germany

Die Institut Website heißt es, dass „am 26. Oktober sechs renommierte Rechtsprofessoren zusammen mit dem Institut für Weltanschauungsrecht haben Anklage erhoben mit den Generalstaatsanwälten , die jeder von ihnen verantwortlich für die 27 Diözesen in Deutschland. Sind“ In ihrem 11-seitigen Dokument , Die Rechtsexperten erklären, dass „im Falle des katholischen Missbrauchsskandals eine dringende Gelegenheit besteht,„ Ermittlungsmaßnahmen einzuführen, um Straftäter festzunehmen “. Die Autoren schlagen vor,„ die Archive zu untersuchen und die Beschlagnahmung vollständig und nicht vollständig zu konfiszieren -anonymisierte Dateien. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/german+bishops

Der letzte Satz bezieht sich auf die Tatsache, dass der deutsche Bericht über sexuellen Missbrauch vollständig anonymisiert wurde und daher keine Namen der beleidigenden Priester oder ihrer Diözesen bekannt gegeben wurden. Kritiker dieses Berichts - wie Professor Christian Pfeiffer und Dr. Manfred Lütz - haben auf diesen schwerwiegenden Fehler hingewiesen, da er es unterlässt, jegliche persönliche Verantwortung insgesamt festzulegen. Pfeiffer, der ursprünglich an der deutschen Missbrauchsmeldung beteiligt gewesen war, dann aber Unstimmigkeiten mit den Bischöfen hatte, erklärte kürzlich : „Eine Folge dieser Anonymisierung ist, dass die Wissenschaftler ihre Erkenntnisse nicht einzelnen Diözesen und den verantwortlichen Bischöfen zuordnen konnten . “Nur volle Transparenz schafft nach Ansicht des deutschen Wissenschaftlers Vertrauen. "Persönliche Konsequenzen" müssen auch gezogen werden.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/homosexuality

Es war derselbe Kriminologe, der die Beteiligung des Staates für eine umfassende und vertrauenswürdige Untersuchung des Sexmissbrauchsskandals der Kirche vorschlug. Er lobt die staatlichen Ermittlungen in den USA, mit deren Hilfe „volle Transparenz“ noch erreicht werden kann.

Es scheint im Übrigen auch die Ansicht der sechs Rechtsprofessoren Holm Putzke, Rolf Dietrich Herzberg, Eric Hilgendorf, Reinhard Merkel, Ulfrid Neumann und Dieter Rössner. Sie kritisieren in ihrem rechtlichen Dokument „die zögerliche Haltung, mit der Staat und Öffentlichkeit (bisher) auf den alarmierenden ersten Verdacht auf schwere Verbrechen reagiert haben“. Der Grund für diese Haltung könnte in der „intuitiven Idee“ liegen einer sakrosanktischen Unabhängigkeit der Kirche. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/se...catholic+church

Die deutschen Rechtsprofessoren verweisen auch auf die USA als gutes Beispiel, wo "strafrechtliche Ermittlungen" bereits "durchgeführt wurden".

Auch für Deutschland sei die Rechtslage klar. Sie schreiben in ihrem eigenen Bericht: "Es gibt keine grundlegende Ausnahme von der strafrechtlichen Verfolgung für die Kirche und ihre Priester, wie sie zum Beispiel in der Immunität von Parlamentariern oder Diplomaten bestehen." Auch gibt es kein "Recht der Kirche". aufgrund des Kirchenrechts oder ihrer eigenen strafrechtlichen Befugnis, als Institution von strafrechtlichen Ermittlungen des Staates befreit zu werden. Der Rechtsstaat, so schreiben die Experten, muss sicherstellen, dass „die an den Menschenrechten orientierte Minimalethik des Strafrechts umgesetzt wird und die persönliche Verantwortung geklärt wird.“ Ansonsten „seitens der Öffentlichkeit“ das Vertrauen im Gesetz in einem säkularen Staat "ist gefährdet.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/se...catholic+church

Das juristische Dokument stellt sogar einen Vergleich zur Mafia her: „Man kann sich nur vorstellen, dass ein Ableger der kalabrischen Mafia, die„ Ndrangheta “, einem Wissenschaftler Zugang zu seinen in Deutschland befindlichen Akten gewährt hätte; und [dieser Wissenschaftler] hätte in Übereinstimmung mit seiner Mission eine Studie veröffentlicht, in der er zahlreiche [...] Verbrechen beschreibt, die in Deutschland begangen wurden. “Dieser Mafia-Chef würde dann jedoch nur Repression ausdrücken, aber den Zugang dazu verweigern die Originaldateien und würde die spezifischen Straftäter nicht benennen.
"Es würde nicht eines Tages vergehen, bis die Polizei alle Mafia-Akten beschlagnahmt, die sich auf deutschem Boden befinden, um die Täter festzunehmen und sie anzuklagen."

"Es gibt keinen überzeugenden Grund, warum dies im Fall der katholischen Kirche anders sein sollte", sagen die Autoren.

In der Missbrauchskrise der katholischen Kirche in Deutschland hat der Staat bislang nicht viele Maßnahmen ergriffen. Wie die LifeSiteNews am 12. Oktober berichtete , haben Bayern und Niedersachsen bereits den uneingeschränkten Zugang zu den Akten katholischer Diözesen beantragt. Die Bundesjustizministerin Katarina Barley gab am 3. Oktober ein Interview und machte deutlich, dass kriminelle Ereignisse innerhalb der katholischen Kirche „von der Polizei, den Staatsanwälten und den Strafgerichten untersucht werden müssen“. Bisher jedoch hat auf Bundesebene keine konkreten Schritte unternommen.
https://www.lifesitenews.com/blogs/law-p...its-27-dioceses


von esther10 06.11.2018 00:56

Priester-Soziologe untersucht Daten zum Sexualmissbrauch von Klerikern



Pater Paul Sullins sagt, Verbindungen zwischen Missbrauch beinhalten eine unverhältnismäßig große Anzahl homosexueller Kleriker, „homosexuelle Subkultur“ in den Seminaren.
Kevin Jones / CNA
Lesen Sie hier das Interview des Registers mit Pater Paul Sullins.

http://www.ncregister.com/daily-news/is-...osexual-priests

Nach Jahren des Niedergangs könnte der sexuelle Missbrauch katholischer Kleriker wieder zunehmen, warnt eine Analyse der einschlägigen Daten durch einen Professor-Priester.

Der Bericht des Professors sieht eine steigende Tendenz bei Missbrauch und argumentiert, dass die Beweise stark auf Verbindungen zwischen sexuellem Missbrauch von Minderjährigen und zwei Faktoren hinweisen: einer überproportionalen Anzahl homosexueller Kleriker und der Manifestation einer "homosexuellen Subkultur" in Seminaren.

"Was uns über sexuellen Missbrauch erzählt wurde - dass es irgendwie sehr selten ist und heute auf fast nichts zurückgegangen ist - ist wirklich nicht wahr", Pater D. Paul Sullins, katholischer Priester und pensionierter Professor für Soziologie an der katholischen Universität von Amerika. erzählte eine Pressekonferenz am 2. November.

„Ich fand heraus, dass der sexuelle Missbrauch von Geistlichen nach 2002 so gut wie nichts geworden ist, aber dann fing es an, sich aufzulehnen“, fuhr er fort. „Es hat zugenommen. Und es gibt Anzeichen dafür, dass die Bischöfe oder die Diözesen sich darüber gefreut haben. “

„Es ist nicht in der Mitte der 70er Jahre, aber es steigt. Und es geht in diese Richtung “, fügte er hinzu.

Das Auftreten von Sexualmissbrauch durch Kleriker ist heute etwa zu einem Drittel so häufig wie in den späten achtziger Jahren. Während der Missbrauch von Sexualität durch Kleriker "viel niedriger" ist als vor 30 Jahren, hat er nicht "so viel abgenommen, wie allgemein angenommen wird." Der größte Teil des Rückgangs seit den 1990er Jahren steht im Einklang mit "einem ähnlichen generellen Rückgang des Missbrauchs von Kindesmissbrauch in Amerika seit" zu diesem Zeitpunkt “, sagte der Bericht von Father Sullins.

Der Rückgang hängt nicht notwendigerweise mit den Maßnahmen der US-Bischöfe zusammen. Sullins sagte der Pressekonferenz, er sehe keinen Zusammenhang zwischen einem Rückgang des Missbrauchs und der Umsetzung der Charta zum Schutz von Kindern und Jugendlichen der US-Bischöfe von 2002.

"Die jüngsten Erfahrungen stellen in Frage, ob das derzeitige Verständnis der Art des Missbrauchs und wie er reduziert werden kann", sagte Pater Sullins in seinem Bericht.

Die Bemühungen zur Bekämpfung des Missbrauchs von Geistlichen müssen sowohl der „jüngsten Zunahme des Missbrauchs in wachsender Selbstzufriedenheit“ als auch der „sehr hohen Wahrscheinlichkeit“ Rechnung tragen, dass der Anstieg des Missbrauchs in Vergangenheit und Gegenwart „ein Produkt der Vergangenheit und Gegenwart der Vergangenheit ist Konzentration homosexueller Männer im katholischen Priestertum. “

Der Bericht wurde am 2. November vom Ruth-Institut in Louisiana veröffentlicht, wo Pater Sullins ein leitender wissenschaftlicher Mitarbeiter ist. Es wurde von mehreren Wissenschaftlern, darunter vier Sozialwissenschaftlern, überprüft und soll in ein bevorstehendes Buch aufgenommen werden.

In seiner Studie ging es um eine häufig gestellte Frage: Steht der sexuelle Missbrauch in irgendeiner Weise mit homosexuellen Männern im Priestertum in Verbindung?

"Ich höre einerseits die Ablehnung, fast ohne darüber nachzudenken, und ich höre auch Befürwortung davon, fast ohne darüber nachzudenken", sagte Pater Sullins am 2. November Die meisten Opfer waren Jungen. Normalerweise sind bei Sexualmissbrauch von Minderjährigen zwei Drittel der Opfer Mädchen. “

hier geht es weiter
http://www.ncregister.com/daily-news/pri...lergy-sex-abuse

von esther10 06.11.2018 00:53

Die Synode ist vorbei und dann wurde es still ...
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 06/11/2018 • ( 1 REAKTION )



Die Synode ist jetzt über eine Woche und eine Art seltsames Schweigen ist herabgesunken. Bisher keine Reaktionen von kirchlichen Geistlichen. Und Bergoglio scheint auch wieder normal zu sein. Stille vor dem Sturm?

Wir wissen, dass dies, wenn es so leise ist, normalerweise kein gutes Zeichen ist. Wir erwarten in Kürze die eine oder andere Proklamation oder den Brief oder was auch immer, ob von Bergoglio oder von unseren Bischöfen.

Der einzige Bischof der Welt, der bisher auf die Synode reagiert hat, ist der australische Erzbischof Anthony Fisher. Er stellte unter anderem fest, dass die Art und Weise, auf die die Synode funktionierte, "nicht die Art und Weise war, wie man eine Doktrin verfassen" sollte, und dass die Synode und insbesondere das Abschlussdokument "eine echte Gefahr darstellen". Er sagte, dass eine Doktrin mit einem Text geschrieben wurde Geschwindigkeit als ob man auf dem Kurs ist. Normalerweise muss ein Dokument die Glaubenskongregation durchlaufen und den autorisierten Bischöfen zur Genehmigung vorgelegt werden. Das ist nicht passiert. Das Abschlussdokument war zusammen mit dem Arbeitsdokument automatisch das "Lehramt" von Bergoglio, an dem Tag, an dem es ausgerufen wurde.

Fisher sagt auch, dass es eine Abweichung von den Lehren der vorangegangenen Päpste gab, insbesondere die implizite Meinung, dass die beiden vorherigen Pontifikate (oder mehr) zu intellektuell, zu katechisch, zu determinativ waren und dass diese Synode eine Änderung von bewirken sollte Kopf an Herz, vom spekulativen und moralischen Intellekt bis zur affektiven "Unterscheidung".

Das Thema "Synodalität" tauchte plötzlich aus dem Nichts auf und berührte das Abschlussdokument wie von Zauberhand. Ein Beispiel für eine synodische Kirche par excellence ist die anglikanische Kirche, in der es keine zentrale Lehrbehörde mehr gibt, sondern dass jeder das tut, was er sagt. Zum Beispiel gab es vor einigen Jahren ein Schisma, weil einige nicht damit einverstanden waren, dass andere Bischöfe weibliche Priester als Bischöfe ordinierten.

Er warnte auch vor der Tatsache, dass das synodische Dokument Amtsgewicht erhielt, da es so schnell geschafft wurde: "Es sollte klar sein, dass das Arbeitsdokument und der Entwurf des endgültigen Dokuments (das auch das endgültige Dokument wurde) nicht sein können Anteil am Lehramt, weil sie nicht Ausdruck der Hirten der Kirche sind, die unterrichten und regieren. "

Fisher, der selbst auf der Synode anwesend war, sagte, dass nicht nur die traditionelleren Bischöfe zum Schweigen gebracht wurden, sondern alle. Nachdem sie ihre kurze Rede in der Synodenhalle gehalten hatten, war es fast unmöglich, in dieser Halle oder während der freien Gespräche erneut zu sprechen. Synodalität in seinen Bergoglians!
https://restkerk.net/2018/11/06/de-synod...-werd-het-stil/

Quelle: LifeSiteNews

von esther10 06.11.2018 00:51

← Der neuere PharisäismusAmoris Laetitia ist eine tickende "Atombombe", die die katholische Moral auslöschen soll: Philosoph →



Die „Jugendsynode“ des Vatikans ist eine neue Bedrohung für Glauben und Familie

http://voiceofthefamily.com/about/

Gepostet am 24. August 2017 von Catholicism Pure & Simple
Von der Stimme der Familie:
Zu Beginn dieses Jahres veröffentlichte das Sekretariat der Synode vor der Synode vom Oktober 2018 mit dem Titel „Jugendliche, der Glaube und berufliche Unterscheidung“ ein vorbereitendes Dokument und einen begleitenden Fragebogen für die Bischöfe der Welt.

http://voiceofthefamily.com/countering-t...catholic-women/

Allen objektiven Beobachtern ist nun klar, dass die beiden "Synoden über die Familie", die in den Jahren 2014 und 2015 stattfanden, von Anfang an darauf abzielten, die katholischen Lehren in Bezug auf Ehe und Familie zu ändern. Der Prozess mündete in der Apostolischen Ermahnung Amoris Laetitia, die im April 2016 von Papst Franziskus verkündet wurde und zahlreiche ketzerische Vorschläge enthält . Das Sekretariat der Synode wird weiterhin von denselben Männern geleitet, die die Manipulation der Synoden von 2014 und 2015 präsidierten . Der Präsident bleibt Papst Franziskus, der Generalsekretär bleibt Lorenzo Kardinal Baldisseri und der Sonderbeauftragte bleibt Erzbischof Bruno Forte.

Nach Durchsicht des Vorbereitungsdokuments, das die Agenda für die Zeit bis zur Synode im Oktober 2018 vorsieht, möchte Voice of Family frühzeitig auf die Pläne des Sekretariats für die nächste Synode aufmerksam machen. Aus Erfahrung wissen wir, dass der Inhalt des vorbereitenden Dokuments einer Synode und die Antworten auf den beiliegenden Fragebogen einen erheblichen Einfluss auf den Inhalt des Instrumentum Laboris und damit auf die Richtung der synodalen Debatten haben werden. Es ist daher für Katholiken wichtig, sich jetzt darauf vorzubereiten, um den Schaden zu begrenzen, der durch das Versprechen des Synodensekretariats verursacht wurde, die "Jugend-Synode" zu nutzen, um einen weiteren Angriff auf den katholischen Glauben zu starten.

Das vorbereitende Dokument betrachtet Berufungen aus einer weltlichen, naturalistischen Perspektive

Die Kirche hat den Begriff „Berufung“ traditionell verwendet, um auf einen Aufruf zu heiligen Orden oder auf die Einhaltung der evangelischen Räte im religiösen Leben hinzuweisen. Wenn die Ehe als Sakrament in die übernatürliche Ordnung erhoben wird, spricht man auch oft von einer Berufung. Das geistige und zeitliche Wohl der Familie hängt davon ab, dass alle diese Lebenszustände nach Gottes Plan gelebt werden.

Es ist daher ein unmittelbares und offensichtliches Anliegen, dass ein vorbereitendes Dokument für eine Synode zum Thema "Jugendliche, der Glaube und berufliches Unterscheidungsvermögen" kaum über eine dieser übernatürlichen Berufungen sprechen sollte. Das Dokument impliziert stattdessen, dass eine Berufung alles ist, was ein junger Mensch tun möchte. Neben den authentischen Berufen finden wir "Berufe", "Formen des sozialen und zivilen Engagements", "Lebensstil", "Zeit- und Geldmanagement", "ehrenamtliche Arbeit" und "Dienst an Bedürftigen oder Beteiligung am zivilen und politischen Leben" ”. (Einleitung und II.2) Nirgendwo wird in dem Dokument der entscheidende Unterschied zwischen den authentischen Berufungen und anderen Lebensentscheidungen festgestellt. Wenn „Heirat, ordiniertes Amt, geweihtes Leben“ zusammen aufgeführt werden, Als Lebenszustände wird ein „etc“ hinzugefügt, um darauf hinzuweisen, dass die Liste noch erweitert werden könnte. Es ist vielleicht auch von Bedeutung, dass die Ehe an erster Stelle steht, während sie eine geringere Berufung ist als das religiöse Leben und die heiligen Orden.

Alle authentischen Berufungen sind zur größeren Herrlichkeit Gottes und zur Errettung der Seelen angeordnet. Sie sind auf die Vereinigung mit Gott in diesem Leben und für alle Ewigkeit in der seligen Vision des Himmels gerichtet. Das Dokument spricht jedoch überhaupt nicht über Berufungen in diesem Sinne und erwähnt kaum die Sakramente oder das Leben der Gnade. Während sie wiederholt auf die „Fülle der Freude“ und die „Fülle des Lebens“ Bezug nimmt, vermisst sie diese Begriffe in Bezug auf die Vereinigung mit Gott und das ewige Leben und erweckt den konsequenten Eindruck, dass diese in einem rein natürlichen Sinn zu verstehen sind. Tatsächlich stellt das Dokument „berufliche Unterscheidung“ als eine Frage dar, wie eine Person die Möglichkeiten der Selbstverwirklichung nicht verschwenden darf. (II.2) Wir finden nur einen Hinweis auf „geistiges Leben im nächsten“, und dies in einem Zitat eines syrischen Bischofs aus dem 5. Jahrhundert, Philoxenus von Mabbug, der die Definitionen des Konzils von Chalcedon abgelehnt zu haben scheint. Auch hier kann das Sekretariat das ewige Leben nicht als Selbstzweck darstellen, sondern muss es modernen Ohren schmackhaft machen, indem es betont, dass es darum geht, einen „Menschen für die vollständige Ausübung der Freiheit“ zu öffnen. (II.Intro )

In einer besonders beunruhigenden Passage lesen wir:

„Die Kirche kann und will sie nicht [der Jugend] der Isolation und Ausgrenzung überlassen, der sie von der Welt ausgesetzt wird. Das Leben junger Menschen könnte eine gute Erfahrung sein; dass sie sich nicht in Gewalt oder Tod verlieren; und diese Enttäuschung hält sie nicht gefangen und entfremdet, all das muss für jemanden von großer Bedeutung sein, der Leben erhalten hat, im Glauben getauft wurde und sich dessen bewusst ist, dass dies große Geschenke sind. “(II. Intro)

Der Schwerpunkt liegt hier darauf, dass das Leben junger Menschen eine „gute Erfahrung“ ist und dass sie von den zeitlichen Übeln befreit werden. Es gibt weder hier noch im Rest des Dokuments Hinweise auf die Realität geistiger Gefahren oder auf ewige Verdammnis oder darauf, dass die Hauptaufgabe der Kirche die größere Herrlichkeit Gottes und die Erlösung der Seelen ist. Das Sekretariat scheint entschlossen, alles auf rein natürliche Zwecke zu reduzieren. Bei „Missionserfahrungen“ geht es nicht mehr darum, das Evangelium zu verbreiten, sondern um „altruistischen Dienst und fruchtbaren Austausch“. (III.3) „Die Wiederentdeckung von Pilgerfahrten“ wird der übernatürlichen Bedeutung beraubt und nur „als Form und Weise dargestellt Lebensreise fortzusetzen “(III.3). Die Anwesenheit von Ungläubigen ist kein Ansporn für die Evangelisierung, sondern nur die Gelegenheit, „mehr Möglichkeiten für fruchtbaren Dialog und gegenseitige Bereicherung“ und „mehr Zuhören, Respekt und Dialog“ zu schaffen. (I.1)

Das Synodensekretariat hat das Gebot Christi nicht beachtet. Deshalb müssen Sie ausgehen, Jünger aus allen Nationen machen und sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes taufen und sie lehren, sie zu beobachten alle Gebote, die ich dir gegeben habe “(Mt 28: 18-20). Es kann kein Verständnis für den Zweck der authentischen Berufungen geben, ohne das Verständnis der „großen Aufgabe“ unseres Herrn.

Das Dokument kann viele der gravierendsten Probleme, denen junge Menschen heute gegenüberstehen, nicht bieten

Die große Mehrheit der Jugendlichen im Westen ist von einem sehr frühen Alter einer Kultur ausgesetzt, die versucht, sie in einer Herangehensweise an die Sexualität zu indoktrinieren, die dem Naturgesetz und den von Gott geoffenbarten Wahrheiten über die menschliche Natur widerspricht Katholische Kirche. Dies stellt eine ernsthafte Bedrohung für die körperliche, psychische, intellektuelle und spirituelle Entwicklung junger Menschen dar, die nachdrücklich dazu ermutigt werden, voreheliche sexuelle Aktivitäten zu betreiben, Empfängnisverhütung zu verwenden, auf Abtreibung zurückzugreifen, unmoralisch zu sein und sogar zu experimentieren Formen der Sexualität, wie homosexuelle Handlungen. Durch verschiedene Medienformen werden junge Menschen ständig mit unbescheidenen sexuellen Bildern, mit Pornografie und durch fortgesetzte Verunglimpfung des authentischen Verständnisses der menschlichen Sexualität bombardiert. "Gender-Ideologie" wird von Regierungen und mächtigen Lobbygruppen aggressiv auferlegt, und viele junge Menschen werden zunehmend besorgt über ihre zukünftige Fähigkeit, den katholischen Glauben frei zu praktizieren, und leben nach natürlichen Gründen. All diese Übel gefährden vor allem die ewige Erlösung ihrer Seelen.

Das Sekretariat der Synode scheint an diesen Problemen nicht interessiert zu sein. Sie befassen sich mit den Problemen, die von der säkularen Welt bereits anerkannt werden. Dazu gehören Themen wie "Arbeitslosigkeit", "Flexibilisierung auf dem Arbeitsmarkt", "Umwelt" und "Multikulturalismus". (I.1, I.2) Dies ist unserer Ansicht nach ein schwerwiegender Verzicht auf die Verantwortung des Synodensekretariats, das für das ewige Wohl der Seelen verantwortlich ist. Es legt nahe, dass das Sekretariat mehr darauf abzielt, die Welt zu erfreuen, als sich mit vielen der gravierendsten Probleme junger Menschen zu befassen.

Das vorbereitende Dokument untergräbt die legitimen Lehrbefugnisse der Kirche

In dem Dokument heißt es:

„Wenn wir den jungen Menschen zuhören, wird die Kirche den Herrn in der heutigen Welt wieder sprechen hören.“ (Intro)

Diese Aussage ist auf verschiedenen Ebenen falsch:

Dies bedeutet, dass die Kirche derzeit nicht den Herrn hört. Dies steht im Widerspruch zu der Verheißung unseres Herrn selbst, als er sagte: „Ich bin bis in die kommenden Tage bis zur Vollendung der Welt bei dir“ (Mt 28,20). Die Kirche wird es niemals versäumen, den wahren Glauben trotz der menschlichen Versagen ihrer Mitglieder zu lehren.
Die Aussage impliziert weiter, dass "junge Leute" die Kirche leiten sollten. Die Wahrheit ist natürlich genau das Gegenteil. Es sind "junge Leute", wie auch alle anderen, die die Führung der Kirche brauchen.
Die Aussage scheint auch darauf hinzudeuten, dass die gegenwärtigen Lehren der Kirche nicht für die „heutige Welt“ geeignet sind. Im Gegenteil, das Evangelium wurde „ein für alle Mal an die Heiligen weitergegeben“ (Jude 1: 3) und eignet sich perfekt für alle Orte und alle Zeiten, denn es ist das Wort Gottes selbst.
Das Dokument offenbart eine ähnlich fehlerhafte Vorgehensweise, wenn es heißt:

„Wie in den Tagen von Samuel (vgl. 1 Sam 3: 1-21) und Jeremia (vgl. Jer 1: 4-10) wissen die jungen Menschen, wie sie die Zeichen des Geistes erkennen können. Die Kirche hört auf ihre Bestrebungen und kann einen Blick auf die vor uns liegende Welt und die Wege werfen, denen die Kirche folgen soll. “(Intro)

Diese Aussage ist absurd. „Junge Menschen“ haben keinen besonderen Einblick in die „Zeichen der Zeit“ oder die „Welt, die vor uns liegt“ und sie sind sicherlich nicht in der Lage, „die Wege zu bestimmen, denen die Kirche folgen soll“. In der Tat verbinden die heilige Schrift, die Tradition der Kirche und die kollektive Weisheit der Menschheit die Weisheit mit dem Alter und fordern uns auf, die älteren Menschen zu respektieren. „Erhebe dich in Ehrfurcht vor grauen Haaren von deinem Sitz; Ehre die Älteren, denn du sollst Gott, den Herrn, deinen Gott, fürchten “(Lev. 19:32), das Buch Levitikus und der heilige Petrus bestätigt:„ Du, Junge, musst dich diesen deinen Älteren stellen “(1 Pet 5: 5). Der heilige Thomas von Aquin erklärt, warum die größere Erfahrung des Älteren bedeutet, dass sie im Allgemeinen in der Tugend der Klugheit, der höchsten der natürlichen Tugenden, weiter fortgeschritten sind als die Jungen. (ST II: II q. 47, a.15)

Wir müssen auch beachten, dass es keine „Welt“ gibt, die „vor uns liegt“, die sich grundlegend von der unterscheidet, in der wir leben. Menschliche Gesellschaften sind in der Tat einem Wandel und Wandel unterworfen, aber wir müssen betonen, dass sich das Naturgesetz oder die Verfassung und Lehre der katholischen Kirche nicht ändern werden, bevor Unser Herr in Herrlichkeit zurückkehrt. Der Ansatz des Synodensekretariats ist an die Theorien über die Entwicklung der Kirche und der Gesellschaft angelehnt, die bereits in Voice of the Family Analyse des Abschlussberichts der Synode 2015 diskutiert wurden .

Das Dokument stellt „junge Leute“ größtenteils als homogene Gruppe dar (definiert als Gruppe zwischen 16 und 29 Jahren). Es wird mehr als einmal gesagt, dass das Jungsekretariat der Synode sich auf "Studien" stützt, aber die Autoren haben es versäumt, Referenzen zur Unterstützung ihrer Behauptungen anzugeben. Die hier vorgestellte Sicht von „jungen Leuten“ scheint tatsächlich typisch für Kleriker zu sein, die die Mentalität der 1960er Jahre noch nicht verlassen haben. Die jungen Leute der Phantasie des Sekretariats sind alle eifrig auf Veränderungen in der Gesellschaft und in der Kirche. Sie möchten „die Kirche den Menschen näher bringen und auf soziale Fragen aufmerksam sein, sich aber dessen bewusst sein, dass dies nicht sofort passieren wird“ (I.2), und „sie möchten aktiv am Prozess des Wandels mitwirken gegenwärtige Zeit. “(I.

Der Rest des Dokuments, in dem junge Leute behandelt werden, ist ebenso fehlerhaft. Es betont die Trennung zwischen den Generationen und der vermeintlichen Einzigartigkeit der modernen Jugend:

„Die heutige Generation junger Menschen lebt in einer Welt, die sich von der ihrer Eltern und Erzieher unterscheidet. Wirtschaftliche und soziale Veränderungen haben die Bandbreite der Verpflichtungen und Möglichkeiten beeinflusst. Die Bestrebungen, Bedürfnisse, Gefühle und die Art und Weise der Beziehung junger Menschen zu jungen Menschen haben sich ebenfalls geändert. “(I.2)

Solche Behauptungen ignorieren die tiefe Einheit und Ähnlichkeit der Perspektiven, die zwischen den Generationen vor allem in nicht-westlichen Ländern vorherrscht. Was auch immer das Sekretariat der Synode sein mag, die Erfahrung von Voice of the Family in unserer Arbeit auf fünf Kontinenten besteht darin, dass die Grundbedürfnisse und Bestrebungen junger Menschen in grundlegenden Angelegenheiten die gleichen sind wie die ihrer Eltern und Großeltern.

Das Dokument hat eine negative Sicht auf die Tradition der Kirche

Das vorbereitende Dokument macht kaum einen Versuch, sich als in der Tradition der Kirche verwurzelt darzustellen. Im gesamten Dokument gibt es keinen einzigen Hinweis auf einen der Väter, Ärzte oder Heiligen der Kirche. Es gibt jedoch 20 Verweise auf Dokumente oder Adressen von Papst Franziskus. Es gibt ein Zitat von Papst Benedikt XVI., Aber keine Hinweise auf seine Vorgänger. Es gibt zwei Verweise auf das Zweite Vatikanum, aber keine auf einen anderen ökumenischen Rat. Die einzige andere Person, die oben erwähnt wurde, ist ein syrischer Bischof aus dem fünften Jahrhundert mit sehr zweifelhafter Orthodoxie.

In der Tat verbirgt das Dokument seine Verachtung für die Vergangenheit nicht, indem es feststellt, dass "das Ziel jedes ernsthaften pastoralen Berufsprogramms" "wirklich freie und verantwortungsbewusste Entscheidungen ist, die vollständig von den Praktiken der Vergangenheit entfernt sind". (II.2) In einem anderen Zusammenhang drückt sich ein ähnliches Gefühl aus: „Die alten Ansätze funktionieren nicht mehr, und die von früheren Generationen vermittelten Erfahrungen werden schnell veraltet.“ (I. 3) Das Dokument fordert die Kirche auf, sie abzusagen Lehrbehörde:

„Bei der Aufgabe, die jüngere Generation zu begleiten, akzeptiert die Kirche ihren Aufruf, an der Freude junger Menschen mitzuarbeiten, anstatt versucht zu sein, ihren Glauben zu kontrollieren.“ (II.4)

In Wahrheit wurde der kirchlichen Hierarchie eine Offenbarung direkt von Gott anvertraut, die unverletzt an junge Menschen weitergegeben werden muss, die das Recht haben, die Fülle des Glaubens von der Kirche zu erhalten.

Das Dokument nimmt eine negative Haltung gegenüber Eltern und älteren Menschen ein

Das Sekretariat der Synode hat eine Bestandsaufnahme , die untergraben wirddie legitimen Rechte und Befugnisse der Eltern. Sie verfolgen in diesem Dokument denselben Ansatz. In Abschnitt I.2 wird die Rolle von „Eltern und Erwachsenenbildnern“ als „entscheidend“ anerkannt, der Rest des Abschnitts widmet sich jedoch der Kritik. „Älteren Generationen“ wird oft gesagt, „neigen oft dazu, das Potenzial junger Menschen zu unterschätzen“ und „ihre Schwächen zu betonen und Schwierigkeiten zu haben, die Bedürfnisse der sehr jungen Menschen zu verstehen.“ Eltern „haben oft… keine klare Vorstellung, wie sie helfen können Jugendliche konzentrieren sich auf die Zukunft “und die„ zwei häufigsten Reaktionen “ziehen es vor, nichts zu sagen und ihre eigenen Entscheidungen aufzuerlegen. Abwesende oder überfürsorgliche Eltern machen ihre Kinder unberechenbarer für das Leben und neigen dazu, die damit verbundenen Risiken zu unterschätzen oder sind besessen von der Angst, Fehler zu machen. “Diese Kritik kann in vielen Fällen zutreffen.

Das Sekretariat vertritt die Ansicht, dass "wenn die Gesellschaft oder die christliche Gemeinschaft wieder etwas Neues bewirken wollen, sie neuen Spielraum lassen müssen, damit neue Menschen aktiv werden können." (I.3) Mit anderen Worten sollten ältere Menschen ermutigt werden (oder gezwungen?), ihre Positionen auch in der Kirche zu verlassen, weil „dort, wo das Alter derjenigen, die verantwortungsvolle Positionen einnehmen, hoch ist“, „das Tempo des Generationswechsels verlangsamt wird“ (I.3). Dies könnte nicht unterschiedlicher sein aus der oben beschriebenen traditionellen Sicht der älteren Menschen. Es gibt klare Parallelen zwischen dieser Haltung und derjenigen, die so oft hinter dem Wachstum der Unterstützung für Sterbehilfe oder "assistierter Suizid" steckt, nämlich dass ältere Menschen und Behinderte oft als Belastung für ihre Familien und die Betroffenen betrachtet werden kommende Generationen.

Das Dokument betont die "Erfahrung" über die doktrinäre Bildung

In unserer Analyse des Schlussberichts der gewöhnlichen Familiensynode haben wir gezeigt, wie der Ansatz des Sekretariats der Synode von der Häresie der Moderne durchdrungen wurde. Insbesondere haben wir auf die Betonung der „Erfahrung“ über die Einhaltung der offenbarten Wahrheit hingewiesen. Wir schrieben:

„Religiöse Lehren im modernistischen System sind Reflexionen über ein Gefühl, das aus
dem Herzen des Menschen aufsteigt, und nicht in erster Linie Wahrheiten, die von einem äußeren Körper wie der
Kirche gelehrt werden . Sie sind das Ergebnis der individuellen Reflexion jedes Mannes und jeder Frau, geprägt von
ihrer einzigartigen Erfahrung. Da jedes Individuum und jede menschliche Gesellschaft sich im
Laufe der Zeit verändert, müssen sich auch die Formeln, die wir Dogmen nennen,
diesen Wechselfällen unterwerfen und können sich daher ändern. So ist das Dogma nicht nur in der Lage, sondern
sollte sich weiterentwickeln und verändert werden. (St. Pius X., Pascendi , 12)

„Der Modernist behauptet daher den Vorrang der sentimentalen Erfahrung in religiösen Angelegenheiten.
Erfahrung, nicht Zustimmung für den von außen vorgeschlagenen Unterricht, ist die Quelle religiöser Lehren. “

Die gleiche Betonung auf "Erfahrung" findet sich in diesem neuen Dokument:

Glaube wird dargestellt als „dem Geist zuhören“ mit „allen Geisteskräften und Emotionen“ und einem „Dialog mit dem Wort“. Es wird weiter behauptet, dass „diese Herausforderung von jeder christlichen Gemeinschaft und jedem einzelnen Gläubigen gestellt werden muss“. (II.1) Nirgendwo ist der Glaube seiner genauen Definition unterworfen: der Zustimmung des Intellekts zu den Wahrheiten, die Gott seiner Kirche offenbart hat.
"Seminare und Ausbildungshäuser" werden als "die Aufgabe dargestellt, jungen Menschen, die auf Gottes Ruf antworten, Erfahrungen zu geben, einschließlich eines intensiven Gemeinschaftslebens, das sie dazu bringen wird, andere zu begleiten." (III. 3) Sie werden nicht als Orte für Lehr- und spirituelle Bildung dargestellt.
In dem Fragebogen werden die Bischöfe gefragt, „in welcher Weise Ihre Diözese Planungserfahrungen für das pastorale Berufsprogramm für junge Menschen macht?“, Anstatt zu fragen, wie die Bischöfe beabsichtigen, junge Menschen im katholischen Glauben zu bilden.
Die in Abschnitt III vorgeschlagene Methode der beruflichen Unterscheidung beruht darauf, dass junge Menschen Entscheidungen über ihre „Berufung“ (was auch immer im Zusammenhang mit diesem Dokument bedeutet) auf der Grundlage ihrer subjektiven emotionalen Erfahrungen treffen. In der Darlegung dieser Methode wird kaum ein Hinweis auf einen Lehrinhalt bezüglich der objektiven Natur von Berufungen gegeben.
Die Kirche wird so dargestellt, als wollte sie das Leben junger Menschen als eine „gute Erfahrung“ ( PD , II. Intro) und nicht als wirklich gut, das heißt in Richtung auf das Gute.
Die theologische Tugend des Glaubens wird auch bei folgenden Gelegenheiten irrtümlich dargestellt:

Der Glaube wird mit Worten von Papst Franziskus als „etwas bezeichnet, das unser Leben bereichert“. (II.1) Dies ist eine schwere Verzerrung der Wahrheit. Der Glaube ist nicht nur etwas, das „unser Leben verbessert“, sondern es ist absolut notwendig für unsere ewige Erlösung: „Wer glaubt und getauft wird, wird gerettet werden; wer aber nicht glaubt, wird verurteilt “(Mk 16,16).
Der Glaube wird weiter als "Beitrag zum Aufbau einer" universellen Bruderschaft "unter den Männern und Frauen unserer Zeit beschrieben. (II.1) Somit gibt das Dokument dem Glauben ein natürliches Ende, „universelle Bruderschaft“, anstatt sein übernatürliches Ende zu identifizieren, das die Vereinigung mit Gott ist.
Schlussfolgerungen

Die oben umrissenen Punkte sollen keinesfalls eine vollständige Analyse des vorbereitenden Dokuments sein. Sie reichen jedoch aus, um zu zeigen, dass die „Jugendsynode“ die Integrität des katholischen Glaubensberufs ebenso zerstören könnte wie die „Familiensynoden“, die ihr vorausgegangen sind.

Das Dokument scheint die Bühne für einen synodalen Prozess zu bereiten, der "junge Leute" als Schiedsrichter vorschlägt, was die Kirche tun und lehren sollte. Wir erwarten, dass das Synodensekretariat Anträge von „jungen Leuten“ auf Änderungen in der katholischen Lehre und Praxis stellt, die dann als Beweis dafür angeführt werden, dass die Kirche ihren grundlegenden Glauben ändern muss. Die fraglichen "jungen Leute" können natürlich vorgewählt und manipuliert werden, um vorbestimmte Zwecke zu erfüllen.

Treue Katholiken müssen sich auf die unvermeidliche Eskalation dieses neuen Übergriffs auf die Kirche vorbereiten, bei der ihre eigene, schlecht katechierte und missgebildete Jugend gegen sie eingesetzt wird. Diejenigen, die die Machtmechanismen im Vatikan kontrollieren, haben ausreichend Beweise dafür geliefert, inwieweit sie ihr eigenes perverses und verzerrtes "Evangelium" anstelle des wahren Evangeliums verbreiten werden, das ein für alle Mal von Unserem Herrn Jesus offenbart wurde Christus.

Lassen Sie uns weiterhin die Fürsprache der Muttergottes für die Befreiung der Kirche von ihren gegenwärtigen Prüfungen und für den kommenden Triumph ihres Unbefleckten Herzens anrufen.
https://catholicismpure.wordpress.com/20...ith-and-family/
Jungfrau am mächtigsten, bitte für uns!

von esther10 06.11.2018 00:51




Der australische Erzbischof skizziert Probleme mit der Youth Synod und dem Abschlussdokument
Anthony Fischer , Katholik , Homosexualität , Papst Francis , Jugend-Synode , Jugend-Synode Dokument

VATIKANSTADT, 5. November 2018 ( LifeSiteNews ) - Es besteht eine echte Gefahr, wenn Synoden die Lehrpraxis der Kirche vorangetrieben werden sollen, sagte ein Erzbischof, der an der Jugend-Synode des Vatikans beteiligt war.

Erziehungsminister Anthony Fisher aus Sydney (Australien) erklärte, dass das Abschlussdokument der kirchlichen Lehre nicht eindeutig geklärt sei. Das abschließende Dokument sei nicht klar nirgends.

Das Abschlussdokument sei zu lang und zum Teil verworren, sagte der Erzbischof, und seine Vorbereitung wurde schnell vorangetrieben.

Der Erzbischof zitierte auch die Forderung, das Abschlussdokument in „Komplementarität“ zum Arbeitsdokument zu lesen, zusammen mit Übersetzungsschwierigkeiten und nicht-italienischsprachigen Synodenvätern, die über das Eilige stimmen, was ihnen einfach vorgelesen wurde.

Darüber hinaus sagte Fisher, dass fast alle Synodenväter das Gefühl hatten, dass sie nach dem Eingreifen der Synode vom Reden abgeschaltet worden seien.

Die Vatikan-Synode über Jugendliche, Glauben und berufliche Unterscheidung lief vom 3. bis 28. Oktober. Es brachte die Besorgnis mit sich, dass es als Mittel zur Normalisierung der Homosexualität in der Kirche geboten werden würde, ähnlich wie sich die Familiensynode im Hinblick auf eine Abschwächung der kirchlichen Lehre über die Ehe gezeigt hat.

Beide Synoden hatten eine Vorliebe für die Umleitung der Autorität vom Papsttum und vom Vatikan zu Bischofskonferenzen mit dem Ruf nach "gesunder Dezentralisierung" bei der Familiensynode. In das Abschlussdokument der Jugend-Synode wurde "Synodalität" eingefügt, ein wiederkehrendes Thema, das Papst Franziskus angesprochen hat.

Das Abschlussdokument und nun das Arbeitsdokument, das der unkonventionellen Erklärung des ersteren zu entnehmen ist, dass es im Hinblick auf das letztere zu lesen ist, betrifft insbesondere nach der Veröffentlichung einer apostolischen Verfassung durch Franziskus kurz vor der Jugendsynode, die darauf abzielt, die Kraft des Justizministeriums zu stärken Enddokument, das von einer Synode erstellt wurde.

Fisher, ein Dominikaner, war Mitglied der Informationskommission der Jugend-Synode und sprach mit Ed Pentin des National Catholic Register am letzten Tag über die Jugendsynode. Er sagte, die Jugendsynode sei in gewisser Hinsicht gut, erläutere aber auch einige Probleme.

Pentin fragte: "Glauben Sie, dass bei diesen Synoden eine Gefahr besteht, dass sie Träger für Heterodie sein können?"

"Ja, eine echte Gefahr", antwortete Fisher. „Dies ist nicht der Weg, um eine Lehre zu machen.“

"Wenn Sie ein Dokument des Vatikans zu einem Thema vorbereiten, erhalten Sie eine Gruppe hochqualifizierter Theologen oder Experten in diesem Bereich, die Entwürfe und Umformulierungen anfertigen", sagte Fisher Pentin. „Sie bringen andere dazu, es zu kritisieren. Sie bringen es schließlich zu den Bischöfen der CDF. “

Doktrin auf der Flucht schreiben
Der Papst könne während des Prozesses beitragen und habe die endgültige Genehmigung, die dem Dokument echte Autorität verleihen würde, sagte er. Dies dauert jedoch mehrere Jahre, bevor ein Dokument "reif genug ist, um als Glaube der Kirche veröffentlicht zu werden".

"Aber in dieser Synode", sagte Fisher, "haben wir sozusagen auf der Flucht Doktrin geschrieben - in Bezug auf die Synodalität in weniger als einer Woche."

Das Abschlussdokument selbst habe einige schöne Teile, sagte er, aber auf diese folgten "oft langweiligere säkular-soziologische Analysen".

Das Arbeitsdokument hat keine Autorität der Bischöfe
Das Abschlussdokument sei "eine signifikante Verbesserung des instrumentum laboris" oder Arbeitsdokuments, sagte er, und ist "maßgeblich die Arbeit der Bischöfe". Viele Bischöfe waren überrascht, dass sie beide zusammen lesen mussten, fügte er hinzu. Denn die Arbeit und die endgültigen Dokumente bestehen nämlich darin, dass das endgültige Dokument die früheren ersetzt.

"Das Arbeitsdokument wurde von Synodebürokraten zusammengestellt und hat nicht die Autorität der Bischöfe", sagte der australische Erzbischof.



Auf die Frage, dass im Schlussdokument nicht viel auf die moralischen Lehren der Kirche Bezug genommen werde, sagte Fisher, es sei "enttäuschend, dass die Verfasser des Dokuments so unschlüssig seien, die moralischen Lehren der Kirche zu erwähnen", weil "so viele der jungen Leute Bedenken waren im Herzen moralisch und spirituell. “

"Einige von uns versuchten, mehr über die Lehren der Kirche in Bezug auf das Naturgesetz, die absoluten Moral, die Vorsicht und die Gewissensgewalt sowie über bestimmte Themen wie Leben und Sex zu erfahren, und es gab Verbesserungen", sagte Fisher. "Das Abschlussdokument wäre hilfreicher gewesen, wenn es bei solchen Dingen klarer wäre."

Bisherige Pontifikate waren "zu intellektuell, zu katechetisch"?
Fisher führte das Fehlen von kirchlichen Grundsätzen in den Synodendokumenten auf den Wunsch zurück, auf "die wahrgenommenen Präferenzen der gegenwärtigen Jugendkultur" zu reagieren.

Der andere Grund, der zu diesem Anstoß führte, war eine Abkehr von den Lehren früherer Päpste, insbesondere „eine implizite Ansicht, dass die beiden vorherigen Zertifikate (oder mehr) zu intellektuell, zu katechetisch und zu bestimmend waren und dass diese Synode ein Zeichen setzen sollte eine Verschiebung vom Kopf zum Herzen, vom spekulativen und moralischen Intellekt zur affektiven Unterscheidung. “

"Die Verfasser schienen unangenehm zu sein, nicht nur mit bestimmten Lehren des Lehramtes, sondern auch mit der bisherigen Methodik des Lehramtes und mit der Art, wie er den praktischen Intellekt schätzte", sagte er.

Fisher stellte fest, dass der Begriff „LGBT“ aus dem Abschlussdokument verschwunden war und die Passage über Homosexualität Sprache enthielt, die dem Unterricht der Kirche folgte.

Er sagte jedoch: „Einige von uns hätten es vielleicht klarer und stärker mögen können - zum Beispiel glaube ich nicht, dass das endgültige Dokument das Ziel der Kindererziehung klar beschreibt. Es ist jedoch wesentlich besser als das Arbeitsdokument und der Entwurf des Abschlussdokuments. “

Der Erzbischof äußerte sich nicht zur Einbeziehung des Begriffs "sexuelle Neigung" im Abschlussdokument.

Synodalität " erschien wie aus dem Nichts"
Pentin fragte Fisher, wie viel Material über „Synodalität“ in das endgültige Dokument gelangt sei.

Synodalität wird typischerweise als Dezentralisierung der Kirche und des Lehramts vom Papsttum und dem Vatikan zu den örtlichen Kirchen verstanden.

Fisher antwortete: „Nun, es war nicht im Arbeitsdokument, es war nicht in den Diskussionen der Generalversammlung, es war nicht in den Sprachgruppendiskussionen, nicht in den Berichten der Kleingruppen - es war einfach so wie aus dem Nichts im Entwurf des endgültigen Dokuments erschienen. “

"Gegen diese offensichtliche Manipulation gab es von den Synodenvätern einige Rückschläge", sagte Fisher. "Es bedeutete, dass einige gegen die Absätze der Synodalität gestimmt haben, nicht weil sie mit ihnen nicht einverstanden waren, sondern weil sie damit einverstanden waren, dass diese unpassenden Absätze aus keinem triftigen Grund so spät in den Prozess eingedrungen sind."

Er warnte davor, dass dem endgültigen Synodendokument Amtszeit zugemessen wurde, da es schnell vorbereitet worden war.

"Und es sollte klar sein, dass das Arbeitsdokument und der Entwurf des Abschlussdokuments nicht in das Lehramt aufgenommen werden können, da sie keine Übung der Pastoren der Kirche sind, wenn sie unterrichten und regieren", sagte Fisher. "Solche Dokumente mögen aufgrund der Theologen und Soziologen und ihrer Argumente sehr gut informiert sein, aber sie sind nicht die Schlussfolgerungen der Pastoren der Kirche."

Fisher sagte, die Kirche müsse „ihre sprachliche Verbesserung verbessern“ und sicherstellen, dass jeder Text in den verschiedenen Sprachen der Versammlung hat, wenn internationale Treffen stattfinden sollen. Er sagte, die Tatsache, dass dies auf der Jugendsynode nicht gemacht wurde, zusammen mit anderen Zeitplanproblemen bei den Zeitplanproblemen, bei denen die Synodenregeln "ein Gefühl der Manipulation" hinterlassen haben.

Der Erzbischof stellte klar, dass nicht nur traditionell gesinnte Bischöfe geschlossen wurden; vielmehr waren sie alle. Nachdem sie ihre erste kurze Rede in der Synodenhalle gehalten hatten, war es fast unmöglich, eine weitere Anhörung in der Versammlung oder in anderen freien Diskussionen zu erhalten.

Bischöfe wissen nicht immer, worüber sie abstimmen sollen
Bei der Abstimmung wurde jeder Absatz so schnell gelesen, dass die Übersetzer Schwierigkeiten hatten, mitzuhalten, und Synodenväter konnten sich keine Notizen in ihrer eigenen Sprache machen.

"Wir waren also nicht immer sicher, wozu wir aufgefordert wurden, mit Ja oder Nein abzustimmen", stellte der Prälat fest.

"Und dann in wenigen Minuten darüber abstimmen, und unter schrecklichem Zeitdruck, ohne Gelegenheit für weitere Änderungen", sagte Erzbischof Fisher. "Für mich ist das nicht der Weg, um eine Lehre zu machen."

Synodenväter waren der Verwendung von "Synodalität" misstrauisch, da sie sich in der anglikanischen Kirche und in den Ostkirchen als erfolgreich erwiesen hat.

"Was sie, wie ich fürchtete, ist, ist die Art und Weise, wie Synoden heutzutage manipuliert werden könnten, von der Mode der Zeit mitgerissen", sagte Fisher. „Sie waren auch vorsichtig vor all der unbestimmten Rede von„ synodalem Stil “und„ synodaler Jüngerschaft “und dem Rest, von dem einige im Abschlussdokument erhalten geblieben sind; das kann alles Mögliche in verschiedenen Mündern bedeuten und letztendlich sehr spaltend sein. “
https://www.lifesitenews.com/news/austra...-its-final-docu


von esther10 06.11.2018 00:50

Sie teilen das Schicksal von Asia Bibi. Die tragische Situation der Christen in Pakistan und ein schreckliches Schicksal im Exil



Sie teilen das Schicksal von Asia Bibi. Die tragische Situation der Christen in Pakistan und ein schreckliches Schicksal im Exil

https://www.domradio.de/themen/kirche-un...seine-regierung

Christen, die in Pakistan aus Angst vor Inhaftierung oder Verlust ihres Lebens verfolgt werden, greifen oft nach Thailand zurück. Ohne Aufenthaltsrecht gibt es in Bangkok mehrere Tausend. Sie erwarten, dass es in den USA, Kanada und Großbritannien Asyl geben wird, um sich dort ansässigen Familien anzuschließen.

Wie in Asien Bibi werden andere pakistanische Christen von Muslimen der Gotteslästerung beschuldigt. Einige von ihnen haben bereits pakistanische Gefängnisse durchlaufen und hoffen nun auf einen ruhigeren Westen.

- Wir können nicht nach Pakistan zurückkehren, unser Land akzeptiert uns nicht und kein Land will uns, also werden wir in Thailand " eingesperrt" - in einem Interview mit AFP erklärte sich ein junger Christ, der sich unter dem Pseudonym Farooza versteckt (will ihren Namen nicht preisgeben).

Farooza kam als Minderjähriger 2013 aus Pakistan nach Thailand. Er spricht Urdu, Punjabi, Englisch und Thai. Ihre vier jüngeren Geschwister hatten jedoch keine Chance, wie sie erzogen zu werden.

Viele Pakistaner entscheiden sich für eine Durchreise durch Thailand, obwohl das Land die Genfer Flüchtlingskonvention nicht unterzeichnet hat und es nicht möglich ist, einen Asylantrag bei der UN-Hochkommission (HCR) zu stellen.

Christen aus Pakistan wählen Bangkok oft wegen ihrer Nähe zu Pakistan und der Leichtigkeit, dieses Land zu erreichen. Leider ist es in den westlichen Ländern ihrer Wahl nicht einfach, Asyl zu erhalten, weshalb sie jahrelang in der thailändischen Hauptstadt bleiben, und viele von ihnen müssen dort dauerhaft bleiben.

Wie Farozza und ihre Familie leben sie dort illegal und leben in miserablen Räumlichkeiten in den Vororten von Bangkok, ohne die Möglichkeit einer offiziellen Anstellung. Sie verstecken sich aus Angst vor der Vertreibung in ihre Herkunftsländer vor der Polizei. Die thailändische Regierung hat kürzlich die Migrationspolitik verschärft - der Schwerpunkt liegt hauptsächlich auf Pakistanern. Angesichts dessen beschlossen 70 pakistanische Christen, trotz der Gefahren, die sie dort erwarten, zu sich selbst zurückzukehren.

- Sie werden mit Verfolgung konfrontiert, einige werden wegen Blasphemie angeklagt. Außerdem haben sie weder Geld noch Häuser, die sie verkauft haben, um nach Thailand zu kommen - erklärt Wilson Chowdhry vom Verband Pakistanischer Christen in Großbritannien, der Neuankömmlinge unterstützt.

Vor zwei Jahren ermittelte eine Hilfsorganisation für Migranten, dass pakistanische christliche Flüchtlinge 7.400 waren, jetzt sind es im HCR 3.000. Andere haben dieses Verfahren aufgegeben und sahen keine Chance für eine positive Berücksichtigung ihrer Bewerbungen, da in den letzten Jahren nur eintausend Flüchtlinge von den so genannten akzeptiert wurden "Drittländer".

Die Faroose-Familie kam 2013 aus Gojra in Punjab - einer Provinz, die im Jahr 2009 für das Pogrom der Christen bekannt war - nach Thailand. Sieben tote Anhänger kamen ums Leben.

Faroozas Vater sorgt dafür, dass er diese Morde miterlebt. Darüber hinaus wurde er selbst mit dem Tod bedroht und von den Gerichten verfolgt, die zu seinem Tod führen wollten. Nachdem er sein Touristenvisum in Thailand beendet hatte, blieb er illegal bei seiner Familie, was bedeutete, dass sie 2015 festgenommen wurden. Seine Familie wurde gegen Kaution freigelassen und musste sich jeden Monat der Polizei präsentieren.

Es gelang ihnen, ein wertvolles Statut für politische Flüchtlinge zu erhalten, aber um von Drittländern akzeptiert zu werden, müssen sie offizielle Dokumente haben, die sie - laut der pakistanischen Botschaft in Bankgkok - nur in ihrem Land persönlich erhalten können.

"Ich mache mir Sorgen um meine Kinder. Was wird ihre Zukunft ohne Ausbildung sein? "- beklagt die Mutter von Farooza. "Ich würde gerne meine Mutter sehen, meine Familie, mein Zuhause, aber sie werden uns umbringen, wenn wir zurückkehren", gesteht sie.

Franciszek L. Ćwik
Read more: http://www.pch24.pl/dziela-los-asii-bibi...l#ixzz5W4QWDFgR

DATUM: 2018-11-06 09:01

von esther10 06.11.2018 00:46




Mehrdeutigkeit als Taktik
18.06.14 16:29 UHR von Germán Mazuelo-Leytón
Vor kurzem wurde im Vatikan die "15. Ordentliche Versammlung der Bischofssynode" mit dem Thema Reflexion beendet : "Jugendliche, Glaube und berufliche Unterscheidung".

Als die fragliche Synode sind leider viele der kirchlichen Instanzen, Versammlungen und Versammlungen, die der Errettung der Seelen dienen sollten, zum Köder geworden, um nach innen zu atmen, Ideologien und Positionen, die dem Glauben widersprechen, Unklarheiten dass sie von diesen befördert werden, um die Lehre zu verfälschen und an die Realität anzupassen . [1]

Es gibt viele Vorzüge, die Akrobatik des Geistes zu praktizieren: Befriedigung mit einer natürlichen Religiosität oder religiösen Sentimentalität als Ersatz für einen authentischen Glauben, ohne das Herz und das Verhalten zu verändern; Gott und Geld gleichzeitig dienen; die Option für die Armen proklamieren, ohne einen wirksamen Beweis für Armut, Distanz, Teilnahme und Engagement für die Armen zu erbringen; bedingungslos auf die Neuheit als Progressivismus des guten Aussehens abzielen, ohne auf die grundlegenden und beständigen evangelischen Werte einzugehen; sich mit Plänen, Projekten und pastoralen Organigrammen auf Papier zu beruhigen, ohne die komfortable Routine tatsächlich aufzugeben; den Glauben und die religiöse Praxis zu ihrem eigenen Vorteil zu manipulieren, ohne den Geist der Seligpreisungen mit den Verwendungskriterien zu konfrontieren; kurzum, zwischen zwei Gewässern schwimmen,

I. «Die Taktik der Innovatoren»

Im Jahr 1786 berief Bischof Scipione de Ricci die Pistoya-Synode ein, um die katholische Kirche unter den Voraussetzungen der Jansenisten-Häresie zu reformieren. Der Förderer war Pietro Tamburini, Professor an der Universität von Pavia, bekannt für seine Sympathien für die Jansenisten.

Am 28. August 1794 versetzte der Heilige Vater Pius VI. Den Einfluss dieser Synode und des Jansenismus in Italien durch seine Bulle "Auctorem Fidei" tödlich.

In dieser Überzeugung bula von execrable synod , Pius VI durch die Fehler falscher synodaler Sitzung Pistoia aussetzt, spricht von bestimmten Verfahren , die von Erfinder und Ketzer ; kritisiert insbesondere den anhaltenden Gebrauch mehrdeutiger Sprache und theologischer Formeln. Technik weit von modernistischer und neo verwendet - modernistisch, und dass „leider durchgesickert die Dokumente von dem Zweiten Vatikanischen Konzil, durch Formeln Annahme , dass die Tür zu entgegengesetzten Lehren geöffnet, durch solche Zweideutigkeiten in der katholischen Theologie einzuführen.“

In der Tat ist es in diesen sehr unruhigen Zeiten, in der gegenwärtigen beunruhigenden Unordnung der Dinge, notwendig, dass alle Guten gegen alle Feinde des christlichen Namens jeglichen Geschlechts jeglicher Art kämpfen müssen.

Er kam in der Herde an, die ihm anvertraut worden war, von den Betrügern einer Gruppe von Lehrern einer perversen Wissenschaft verwickelt, und er begann zu projizieren, nicht zu verteidigen, zu kultivieren und perfekt zu sein, wie er diese lobenswerte und friedliche christliche Lehre, die den Regeln entspricht, sollte Von der Kirche hatten sie die früheren Bischöfe eingeführt und fast verwurzelt, im Gegenteil, sie stören, stören, völlig zerstören, indem sie unter dem Vorwand einer vorgetäuschten Reform wichtige Neuheiten einführten.

Sie kannten die kluge Kunst, die Erneuerer zu täuschen, die Angst haben, die katholischen Ohren zu beleidigen, und pflegen sie gewöhnlich mit betrügerischen Wortartefakten zu verbergen ... Sätze, die mehrdeutig sind, sie enthalten eine gefährliche und verdächtige Vielfalt von Sinnen ... Mischen mit wahren Dingen ; manchmal mischte er sich so, dass er auch die Dinge gestehen konnte, die abgelehnt wurden, und gleichzeitig die Grundlage dafür hatte, die gleichen Sätze zu leugnen, die er gestanden hat.

Um solche Fallen zu enthüllen, die in jedem Jahrhundert mit einer bestimmten Häufigkeit notwendig werden, ist keine andere Methode als die folgende erforderlich: Wenn Aussagen gemacht werden müssen, die einen Irrtum oder eine unter dem Schleier der Zweideutigkeit vermutete Gefahr verbergen, sollte man dies anklagen die perverse Bedeutung, unter der der Irrtum, der der katholischen Wahrheit widerspricht, getarnt ist . [2]

II. Spirituelle Zärtlichkeit und "amorphe Masse"

Die Wärme ist der größte Feind des spirituellen Lebens, die weder kalt noch heiß sind und ekelhaft sind. [3] Tatsächlich hat unser Herr alle Gleichgültigkeit unverblümt verurteilt. Der heftige Widerstand seiner Feinde ist besser als die Wärme seiner Freunde. Gefährliche Situation, da der Christ glaubt, dass Gott glücklich ist, wenn er nur eine christliche Existenz lebt, weil er lauwarm ist.

Gott möchte den Bischof von Laodisea erwecken und darauf hinweisen, dass sein ständiger Zustand der Lauheit ein Verrat an seinen Versprechen an Gott ist und ein Verlust an Möglichkeiten, Gott zu gefallen und sein Leben für die Ewigkeit fabelhaft zu bereichern, indem er von den Verwaltern Gottes spricht. Die göttlichen Güter, die wir alle sind, da wir von Gott das Beste erhalten, was wir haben, hat Jesus selbst angedeutet. Wer in unwichtigen Dingen vertrauenswürdig ist, wird auch den wichtigen vertrauenswürdig sein, und wer in den kleinsten Dingen keine Vertrauenswürdigkeit gezeigt hat, wird nicht das Vertrauen verdienen, worauf es ankommt.

Die Lauwarme ist ein spiritueller Zustand ohne Liebe und Ideal, in dem diese Kirche " in einem selbstzufriedenen Mittelmaß " (Pirot) kriecht und laut Augustinus für die Seele sehr gefährlich ist und uns schließlich in den Abgrund aller führt Exzesse »(S. Jerónimo).

Wärme ist ein Zustand des Verfalls und der Erniedrigung, es ist eine Situation des Unglücks, es ist eine traurige Gefahr der Verurteilung.

Es ist beängstigend zu sehen, wie viele Christen ihre Mittelmäßigkeit im Dienst Gottes rechtfertigen, indem sie sich auf Übergriffe stürzen, die sie vielleicht täuschen, aber weder vor Gott noch vor der Gesellschaft gültig sind. Diese lauwarmen Führer sind der Grund für den geistigen Ruin vieler Seelen.

Alles ist auf reines Äußeres reduziert, ohne einen Kontakt mit Gott durch Gnade oder einen Kampfgeist gegen Versuchungen und unvermeidliche Gefahren. Vergessen Sie, dass Jesus von einem engen Pfad der Erlösung und einer dauerhaften Anstrengung und Anstrengung sprach. Sie streben nicht nach einer fortwährenden Metanoia, nach einer schrittweisen Reinigung oder nach einer Stärkung der Kenntnisse über die Grundlagen ihres Glaubens, insbesondere streben sie nicht danach, aus der Falle ihrer eigenen Selbstsucht herauszukommen.

Es ist ein Zustand der unbewussten Lähmung. Die Seele entwickelt sich nicht weiter, aber unmerklich wird sie von den Strömungen der Welt und von der Routine bei der Erfüllung ihrer äußeren Pflichten getragen, und bei der ersten Versuchung oder Prüfung, die davor kommt, ist eine Anstrengung, die der Schwierigkeit entspricht, völlig unmöglich was gefunden wird.

Wärme wirkt in der Seele wie ein Krebs, umso gefährlicher, weil sie wie diese Krankheit ihre verheerenden Auswirkungen oft unterirdisch wirkt. Ohne dass wir es merken, beginnt das spirituelle Leben mit dem Zerreißen und Zerstören, weil wir keine Wünsche und Eifer für die Dinge Gottes haben. Die Angst vor dem Opfer, vor der Kapitulation, vor dem, was Gott von uns verlangt, lähmt die geistigen Kräfte und den Weg der Vollkommenheit. verdient die schreckliche Verurteilung, die an den Engel der Kirche von Laodicea gerichtet ist: Weil du lauwarm bist, werde ich dich aus meinem Mund kotzen . [4]

Es ist die schlimmste Situation eines Christen. Sogar der aufrichtige Sünder ist sich seiner Krankheit bewusst und sehnt sich danach, so schnell wie möglich abzureisen, aber der lauwarme Christ glaubt, dass er spirituelle Exzellenz besitzt, wenn er in seiner dauerhaften Niederwerfung wirklich ruiniert ist.

Der wahre Charakter von Lauheit ist die freiwillige Langeweile im Dienst Gottes, die positive Vernachlässigung der Verwendung der Mittel zur Erlangung von Tugend. Es ist Anämie. Es ist die Tuberkulose des Geistes. Der Lauwarme ist ein kranker Mensch, der seine Krankheit nicht erkennen will, also kämpft er nicht dagegen an, was sich leider in seinem Geist ausbreitet.

Die Symptome der lauwarmen Wärme manifestieren sich allmählich als Wassertropfen, der die stärkste Wand ununterbrochen unterwandert, bis sie zusammenbricht.

Vor allem müssen wir uns wirklich Sorgen machen, wenn uns die Sünde der Völkersünde gleichgültig lässt, denn Neutralität angesichts dieser Fehler ist das wahre Thermometer der Lauwarmheit. Die Lauwarme steht in enger Beziehung zu den Sünden, die drei Elemente darstellen:

1º. Sie werden vorgewarnt, denn wenn die Warnung nicht existiert, hätte sie auch nicht gesündigt.
2. Sie sind wiederholte Sünden, weil die Lauwarmkeit eine Gewohnheit ist, die wie alle Sitten bei der Wiederholung von Handlungen derselben Klasse besteht.
3. und sind veniöse Sünden, die sich bei denen entschuldigen, die kaum Bedeutung haben, für diejenigen, die keinen Schmerz oder Ärger empfinden oder die Entschlossenheit, sie zu vermeiden oder sich um sie zu bemühen.

Diese Getauften vegetieren in der Kirche, Parasiten, die saugen, aber kein Leben übertragen. Sie sind für ihr Wohl da, aber nicht für das Wohl der Kirche. Sie sind eine Masse , im Gegensatz zum mystischen Körper , zu jenen Laos, von denen die Laien etymologisch ihren Namen erhalten. Pius XII. Stellte gern Masse , etwas Amorphes, Passives, Uniformiertes, Menschen , organische Realität, lebendig, operativ gegenüber. [5]

Unglücklicherweise lebt die Masse der Christen so, die tote Masse , wie der hl. Augustinus von Papst Pius XII. Gedeckt hätte, denn sie ist praktisch weit von der Kraft und Vitalität der Kirche entfernt, die ständig gegen die Strömung kämpfen muss ist, dass er Jesus folgen muss. [6]

III. Drei Instinkte der Heiligen

Während der lauwarme Geist, der in die Masse eingetaucht ist, nur für das Flüstern fremder Doktrinen empfänglich ist, da diese keine Veränderung, Aufgeben oder Opfer oder Selbstverleugnung erfordern, wenn er nicht auf Gott hören will, findet er leicht mehrere Entschuldigungen und Vorwürfe Grobe und subtile Andere, um sich in der akrobatischen Zweideutigkeit des cumplo-y-ment töricht zu beruhigen, leben die Kinder Gottes, die den Willen ihres Herrn zu tun suchen, die Prägung Jesu, der behauptet, dass das Himmelreich Gewalt erfordert. Bezug auf Entsagung, Arbeit, Opferbereitschaft.

Das Leben der Heiligen offenbart uns das Interesse an Perfektion und permanenter Kontrolle über die Versuchungen, in denen sie lebten, während sie gleichzeitig jeden Augenblick und unabhängig von ihrem Beruf zu heiligen versuchten. Drei Aufdrucke kennzeichnen sie:

Eifer für die Herrlichkeit Gottes

Es ist eine grundlegende Wahrheit der Religion, schrieb Pater Faber, dass das einzige Ende des Menschen auf der Erde darin besteht, Gott zu verherrlichen und seine Seele zu retten. Dies ist unser einziges Ziel, unser einziges Geschäft. alles andere sollte uns egal sein. Die Kreaturen helfen uns oder hindern uns in diesem Geschäft, und wir werden sie verwenden, je nachdem, ob sie zur Erreichung eines solchen Ziels beitragen oder sich dagegen wehren.

Wenn wir Gott lieben, werden wir offensichtlich eifersüchtig auf seine Herrlichkeit sein, und je größer unser Eifer wird, desto heller wird unsere Liebe zu seiner göttlichen Person.

Anfälligkeit der Interessen Jesu

Wenn ein äußerst sensibler Mensch im Interesse Jesu einen Skandal hört, fühlt er sich bis zu dem Punkt, an dem er eine schreckliche Qual in seinem Kopf empfindet; spricht mit Bitterkeit seines Herzens von einem solchen Mangel; Sie kann kaum einen Moment der Ruhe genießen und sieht ständig unruhig und erschrocken aus.

Eine andere Möglichkeit, diese Neigung zu den Interessen Jesu auszudrücken, besteht in der exquisiten Delikatesse und der lebhaften Abneigung von Häresie und falscher Lehre . Reinheit im Glauben ist eines der teuersten Interessen Jesu; und infolgedessen muss derjenige, der seinen Herrn und seinen Meister mit Liebe liebt, notwendigerweise einen schrecklichen Schmerz erleiden, der jeder Preissteigerung überlegen ist, mit der Lehre einer falschen Lehre.

Anwendung und Rettung von Seelen

Die Welt und die materiellen Interessen der Welt sind gegen uns und führen uns fort. Unser Herr Jesus Christus kam jedoch in die Welt, um Seelen zu retten. für sie starb er am Kreuz. Deshalb ist die Errettung der Seelen der erste und letzte Grund dafür, der Kirche anzugehören.

Diese drei Instinkte stellen den schönsten und engelhaften Charakter dar und helfen uns mehr als alles andere, um unsere Vorherbestimmung sicherzustellen. [7]

Umgekehrt sind leidliche Doppeldeutigkeit, geistige Lauheit und amorphe Masse tödliches Gift.

Wir können die Besitzer des Feldes nicht Feinden überlassen. Die Feinde der Kirche greifen alle Festungen an; Politik, Verwaltung, Universitäten, Akademien. Und Katholiken sind gehemmt. Nun, Sie wissen, was aus uns werden wird! Es ist notwendig, zum Kampf um Pflicht und Instinkt für die Erhaltung zu gehen. [8]

______

[1] Vgl .: MAZUELO-LEYTÓN, GERMÁN, Methode der Anti-Kirche, https://adelantelafe.com/el-metodo-de-la-anti-iglesia/

[2] PAPST PIUS VI, Bulle «Auctorem Fidei».

[3] APOCALYPSE, 3, 16.

[4] SÁENZ SJ, P. ALFREDO, La tibieza.

[5] MORALES SJ, P. TOMAS, La Hora de los Laicos .

[6] Vgl. PIO XII., Benignitas the humanitas , Weihnachtsfunkbotschaft von 1944.

[7] FABER, FREDERICK., Die Interessen Jesu.

[8] Vgl. AYALA SI, P. ANGEL, Schulung ausgewählter.
https://adelantelafe.com/la-ambiguedad-como-tactica/

von esther10 06.11.2018 00:42

International



"Russland könnte zur Bedrohung werden": Macron fordert Bildung einer "wahren europäischen Armee"
6.11.2018 • 08:39 Uhr
https://de.rt.com/1otl
"Russland könnte zur Bedrohung werden": Macron fordert Bildung einer "wahren europäischen Armee"
Der französische Präsident Macron hat die Einrichtung einer europäischen Armee gefordert. Ohne eine "wahre europäische Armee" könnten die Europäer nicht verteidigt werden, so Macron. Er warnte vor Bedrohung durch Russland und Abhängigkeit von den USA.
Mehr Informationen in Kürze.
https://deutsch.rt.com/international/788...h_notifications
Tags: Armee, EU, Emmanuel Macron, Frankreich, Russland, International

https://deutsch.rt.com/tag/Armee/
https://deutsch.rt.com/tag/Macron/
https://deutsch.rt.com/tag/russland/
https://deutsch.rt.com/tag/international/

von esther10 06.11.2018 00:42




Das Kommen des Herrn und seine Zeichen
18.06.15 15:00 UHR durch Meditation
Für Dienstag vierundzwanzig

ERSTER PUNKTBedenken Sie, wie das Erreichen des Weltendes Anzeichen für ein Ende zeigen wird, wie dies normalerweise bei Männern der Fall ist, wenn sie das Leben ausgehen, und wie Christus sagt, wird die Sonne dunkler, und der Mond wird kein Licht geben, und die Himmel werden sich von ihren Äxten lösen und verlieren seine Ordnung und Bewegung, und die Sterne werden vom Himmel zur Erde fallen, und alle Elemente werden sich zersetzen, und das gesamte Universum wird seine Ordnung verlieren und wird zu einer furchterregenden Verwirrung reduziert. Betrachten Sie das Ende, das alle Dinge haben und wie die Bösen aussehen werden, indem Sie das Gefühl haben, dass es über sie kommt und die Gerechtigkeit Gottes sich nähert. wenn sie jetzt vor Blitzen oder Donner zittern, was wird sie dann durch das Zittern so viele Donner und Blitze verursachen, wie sie dann vom Himmel fallen werden, und die gleichen Sterne, die sich von ihren Orten gelöst haben und die Welt versengt haben? Achte auf die Eitelkeit von ihm und was bleibt diese Farce, wenn du keinen König, keinen Herrn, keinen Fürsten oder Monarchen siehst, aber alle gleich sind und niemand hat, der sich nicht wert ist, und nur sie begleiten seine Werke. Jetzt öffne deine Augen und schaue langsam, was du dann getan hättest, und setze es in die Tat um.

Punkt II. Bedenken Sie, was Christus sagt, dass er als Vorläufer seines Kommens die Engel mit Trompete und großer Stimme vorsenden würde, um die Männer der vier Vierteln der Welt zu sammeln, und beim Klang dieser Posaune würden alle Toten auferstehen Sie werden im Tribunal Christi jeden umkommen, wie er gelebt hat. Die Bösen werden trauern, und die Guten werden sich freuen, und jeder wird Hoffnung haben, während er lebt. Meditiere langsam über diese Auferstehung und wie du in diesem universellen Theater der Welt sein wirst; und enttäuscht die gegenwärtige Eitelkeit dieses Jahrhunderts und den festen Zweck, die Dinge deiner Seele für die Zukunft zu arrangieren.

Punkt III. Bedenken Sie, was der Herr sagt, dass er mit großer Kraft und Majestät in die Wolken des Himmels kommen wird, und alle Stämme und Nationen der Erde werden für sein Kommen zittern und weinen, vor allem, dass sie hier nicht weinten und sie lachten und freuten sich dieses Leben; Entsorgen Sie Ihre in Bestrafung und Buße, so dass Sie die Auserwählten genießen und nicht mit den Verurteilten trauern können.

Punkt IV. Es lädt die Rücksicht auf die letzten Worte Christi, die sagen: Himmel und Erde werden fehlen, und meine Worte werden es nicht tun. Denken Sie über die Festigkeit dieser Wahrheit und die Dauer des zukünftigen Lebens nach und ziehen Sie es mit der Kürze der Gegenwart in Rechnung. Sie werden feststellen, dass dies ein Traum ist und in Bezug auf die Dauer weniger als ein Moment ist. Es verlängert die Augen der Betrachtung auf diese endlose Dauer, und diese Zeit ohne Ende schreit für immer die Blindheit derer, die diesen Atem des betrügerischen Lebens genießen, dieses Wahre und Ewige verlieren und den Herrn liebevoll bitten, sie und ihn zu enttäuschen Möge er dir seine Gnade geben, um nicht in seine Blindheit zu verfallen, sondern alles Verachtete, Veraltete und Verderbliche zu verachten, um das gesegnete und ewige Leben zu genießen.
https://adelantelafe.com/la-venida-del-senor-senales/
Pater Alonso de Andrade, SJ

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz