Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 08.02.2019 00:52

Kindheit Gott. Christlicher Glaube: nur eine wichtige und einzige Religion durch den Willen Gottes



Kindheit Gott. Christlicher Glaube: nur eine wichtige und einzige Religion durch den Willen Gottes
PCh24 TV

Die Wahrheit über Gottes übernatürliche Kindheit in Christus ist eine Zusammenfassung der gesamten Offenbarung Gottes. Kindheit, Gott ist immer ein unverdientes Geschenk der Gnade, es ist das höchste Geschenk Gottes an den Menschen. Gottes Kindheit kann jedoch nur durch den persönlichen Glauben an Christus und durch die Taufe erreicht werden, wie der Herr selbst lehrt: "Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, kann er nicht in das Reich Gottes gelangen. Was aus dem Fleisch geboren ist, ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren ist, ist Geist. Wundere dich nicht, dass ich dir gesagt habe: Du musst wiedergeboren werden "(Joh 3: 5-7).

In den letzten Jahrzehnten wurden oft Aussagen des anonymen Christentums gehört, selbst von den Vertretern der kirchlichen Hierarchie. Diese Theorie besagt, dass die Mission der Kirche in der Welt angeblich nur darin bestehen würde, alle Menschen auf die Errettung in Christus und gleichzeitig auf die Kindheit Gottes hinzuweisen. Jeder hätte angeblich unbewusst die Kindheit Gottes in den Tiefen seiner Person gehabt. Eine solche Theorie widerspricht jedoch der Offenbarung Gottes, die Christus, seine Apostel und die Kirche zweitausend Jahre lang ununterbrochen gelehrt haben.

Erik Peterson, ein bekannter Konvertit und Exegete, warnte vor vielen Jahren (1933) in seinem Artikel "Die Kirche aus Juden und Heiden" vor den Gefahren einer solchen Theorie, als er erklärte dass es kein rein auf die Naturordnung reduziertes Christentum geben kann, in dem die Früchte der Errettung Jesu universell zugeschrieben werden können, das heißt jedem Menschen als Erben nur und ausschließlich, weil seine menschliche Natur ihn mit dem Wort verbindet inkarniert. Gottes Kindheit ist keine automatische Wirkung, garantiert durch Zugehörigkeit zur Menschheit. Die Wahrheit der Offenbarung Gottes, die im ersten Gebot des Dekalogs klar zum Ausdruck gebracht wurde, würde von denjenigen, die behaupten, widersprochen

Heiliger Athanasius (siehe Oratio contra Arianos)II, 59) hinterließ er uns eine einfache, aber gleichzeitig genaue Erklärung für den Unterschied zwischen dem natürlichen Zustand des Menschen als Gottes Schöpfung und der Herrlichkeit der Kindheit Gottes in Christus. Der heilige Athanasius stammt aus den Worten des Evangeliums nach dem Heiligen. Johannes, der lautete: "Die Kraft, die sie Kinder Gottes werden können", um denen zu geben, die an seinen Namen glauben, die weder Blut noch Lust auf Fleisch oder den Willen des Mannes haben, sondern von Gott geboren werden (Joh 1: 12). 13). Johannes verwendet daher den Ausdruck "werden", um zu betonen, dass Menschen nicht von Natur aus Kinder Gottes werden, sondern durch den Akt der Annahme.

Es wird weiter geschrieben "sie wurden geboren". Gottes Liebe wird darin gesehen, dass er für diejenigen, die er der Schöpfer ist, durch die Kraft der Gnade der Vater geworden ist. Er wird zu ihm, wenn die Menschen, wie der Apostel sagte, in ihrem Herzen den Geist des Menschensohnes umarmen, der in ihnen "Abba, Vater" nennt. Natur geschaffen werden, Menschen können nicht auf andere Weise Kinder Gottes werden, sondern nur, indem sie sich durch Glauben und Taufe, den natürlichen Geist und den wahren Sohn Gottes in sich aufnehmen. Zu diesem Zweck wurde das Wort Fleisch, um es den Menschen zu ermöglichen, Pflegekinder zu werden und an der göttlichen Natur teilzunehmen. Daher ist Gott nicht im richtigen Sinn der Vater aller Menschen. Nur wenn man Christus bewusst akzeptiert und sich taufen lässt, kann er in der Wahrheit schreien: "Abba, Vater" (Röm 8,15, Gal 4,6).

Von Anfang der Kirche an wurde, wie Tertullian bezeugt, gesagt: "Der Mensch wird nicht als Christ geboren, sondern bevor er wird" ( Apol ., 18, 5). Der heilige Cyprian formuliert auch treffend diese Wahrheit: "Er kann Gott nicht als Vater haben, der keine Kirche als Mutter hat" ( De unit , 6).

Die dringlichste Aufgabe der Kirche in unserer Zeit ist es, für die geistige Veränderung des Klimas und der spirituellen Migration zu sorgen, nämlich, dass das Klima des Unglaubens an Jesus Christus und das Klima der Ablehnung des Königreichs Christi sich in die Atmosphäre eines klaren Glaubens an Jesus Christus und der Akzeptanz seiner Königlichkeit verwandeln. und dass Menschen aus dem Elend der geistigen Sklaverei, des Unglaubens und der Sünde zum Glück der Kindheit Gottes wandern und in einem Zustand der heiligmachenden Gnade leben können. Hier sind die Migranten, die wir mit größter Sorgfalt beachten sollten.

Das Christentum, die einzige Religion nach dem Willen Gottes, kann niemals andere Religionen ergänzen. Nach dem Willen Christi müssen der Glaube an ihn und seine göttlichen Lehren in jeder Hinsicht an die Stelle anderer Religionen gesetzt werden, jedoch nicht mit Gewalt, sondern mit einer zärtlichen Überzeugung, wie es in der Hymne der Leiden für Christus den König heißt: "Non Ille regna cladibus, non vi metuque subdidit: alto levatus stipite, amore traxit omnia "(" Nicht durch Schwert, Gewalt oder Angst, er unterwirft die Völker sich selbst, sondern erhöht den Baum des Kreuzes, er zieht alles mit Liebe an ").

Es gibt nur einen Weg zu Gott und es ist Jesus Christus, denn Er selbst sagte: "Ich bin der Weg" (Joh 14,6). Es gibt nur eine Wahrheit, und es ist Jesus Christus, denn er selbst sagte: "Ich bin die Wahrheit" (Joh 14,6). Es gibt nur ein übernatürliches Leben der Seele, und es ist Jesus Christus, denn er selbst sagte: "Ich bin das Leben" (Joh 14,6).

Der Sohn Gottes, der ein Mensch wurde, lehrte, dass es außer dem Glauben an ihn keine wahre und gottgefällige Religion geben kann: "Ich bin das Tor. Wenn jemand durch mich kommt, wird er gerettet werden "(Joh 10, 9). Gott befahl allen Menschen ausnahmslos, auf seinen Sohn zu hören: "Dies ist mein geliebter Sohn, hört auf ihn!" (Mk 9: 7). Gott hat nicht gesagt: "Sie können meinem Sohn oder anderen Religionsgründern zuhören, weil ich möchte, dass verschiedene Religionen existieren." Gott verbot die Anerkennung der Legitimität anderer Religionen: "Du sollst keine anderen Götter neben mir haben!" (Ex 20, 3) und "Was hat Licht mit der Dunkelheit gemeinsam? Oder wie ist die Gemeinschaft Christi mit Beliare oder ein Gläubiger mit einem Ungläubigen? Was verbindet schließlich den Tempel Gottes mit Götzen? "(2 Kor 6,14-16).

Wenn auch andere Religionen dem Willen Gottes entsprechen, dann gäbe es zur Zeit von Moses keine Verurteilung der Goldenen Kalbreligion durch Gott (siehe Ex 32, 4-20), und die heutigen Christen könnten die Goldenen Kalb-Religion ungestraft praktizieren, weil nach einer solchen Theorie alle Religionen so wären Gott.

Gott gab den Aposteln und durch sie der Kirche aller Zeiten ein feierliches Mandat, um die Menschen aller Nationen und aller Religionen in einem wahren Glauben zu unterrichten, sie zu lehren, die Gebote Gottes zu halten und sie zu taufen (siehe Mt 28, 19-20). Seit der Predigt des Apostels und des ersten Papstes, dem heiligen Petrus, hat die Kirche immer verkündet, dass es keinen anderen Namen gibt, dh keinen anderen Glauben unter dem Himmel, durch den die Menschen gerettet werden können, nur im Namen und im Glauben an Jesus Christus (vgl. 4, 12).

Die Kirche hat in allen Epochen die Worte des heiligen Augustinus gelehrt: "Die christliche Religion ist die einzige Religion, die einen universellen Weg hat, um die Seele zu retten, denn keine Seele kann außer durch den christlichen Glauben Rettung erhalten. Der christliche Glaube ist der königliche Weg, der allein zu einem Königreich führt, das nicht in vorübergehender Erhabenheit schwankt, sondern durch ewige Stabilität geschützt wird "( De civitate Dei , 10, 32, 1).

Den Aposteln und unzähligen christlichen Märtyrern aller Zeiten, insbesondere denen aus den ersten drei Jahrhunderten des Christentums, wäre das Martyrium erspart geblieben, wenn sie sagten: "Die heidnische Religion und ihr Geständnis ist ein Weg, der auch dem Willen Gottes entspricht." Es würde kein christliches Frankreich geben, wenn zum Beispiel der Heilige. Remigiusz sagte zu dem fränkischen König Chlodwig: "Seien Sie mit Ihrer heidnischen Religion, an der Sie bisher festgehalten haben, nicht im Hals, und ehren Sie jetzt Christus, den Sie bisher verfolgt haben." Der heilige Bischof sagte jedoch tatsächlich: "Defiliere mit deiner heidnischen Religion, an der du bisher festgehalten hast, und ehre jetzt Christus, den du bisher verfolgt hast."

Wahre universelle Bruderschaft existiert nur in Christus, unter den Getauften. Die volle Herrlichkeit und der göttliche Segen werden nur durch die glückliche Betrachtung Gottes im Himmel erreicht, wie die Heilige Schrift lehrt: "Schauen Sie, was der Vater uns mit Liebe geschenkt hat:
Wir werden Kinder Gottes genannt und wir sind sie (...). Geliebte, jetzt sind wir Kinder Gottes, aber wir haben noch nicht offenbart, was wir sein werden. Wir wissen, dass wir, wenn er erscheint, gleich sein werden, weil wir ihn so sehen werden, wie er ist "(1 Joh 3, 1-2).

Keine Macht auf Erden - selbst die höchste kirchliche Macht - hat das Recht, indem sie dafür sorgt, dass das Vorhandensein verschiedener Religionen der Wille Gottes ist, Menschen anderer Religionen von einem klaren Glauben an Jesus Christus als den Sohn Gottes zu befreien, der der Mensch und der einzige Retter der Menschen geworden ist . Unbestreitbar - weil der Finger Gottes und kristallklar in seiner Bedeutung - die Worte des Sohnes Gottes bleiben: "Wer an ihn glaubt, wird nicht verurteilt; und wer nicht glaubt, wurde bereits verurteilt, weil er nicht an den Namen des einzigen Sohnes Gottes glaubte "(Joh 3,18). Diese Wahrheit war bisher in allen christlichen Generationen in Kraft und wird bis zum Ende der Zeit andauern, ungeachtet der Tatsache, dass einige Menschen in unserer Kirche so instabil, feige sind.

Über den christlichen Glauben hinaus kann keine andere Religion ein wahrer und wünschenswerter Weg sein, denn es ist Gottes klarer Wille, dass die Menschen an seinen Sohn glauben: "Denn es ist der Wille meines Vaters. Wer den Sohn sieht und an ihn glaubt, hat Leben ewig "(Joh 6,40). Mit Ausnahme des christlichen Glaubens kann keine andere Religion ein wahres übernatürliches Leben geben: "Und dies ist das ewige Leben: Damit sie Sie kennen, den einzig wahren Gott und den, den Sie gesandt haben, Jesus Christus" (Joh 17: 3).

Crowd. Izabella Parowicz

DATUM: 2019-02-08 10:09AUTOR: BISHOP ATHANASIUS SCHNEIDER, ASTANA

Read more: http://www.pch24.pl/dzieciectwo-boze--wi...l#ixzz5ewnTOY3m

von esther10 08.02.2019 00:52




Bischof Schneider antwortet dem Papst: "Das Christentum ist die einzige von Gott gewollte Religion"
Abu Dhabi , Athanasius Schneider , Katholisch , Franziskus , das Heil In Christus

Rom, 8. Februar 2019 ( LifeSiteNews ) - Bischof Athanasius Schneider gab heute eine Erklärung zur Einzigartigkeit des Glaubens in Christus ab. Angesichts der Verwirrung, die nach der Unterzeichnung von Papst Franziskus mit einem Grand Imam in Abu Dhabi entstanden ist.

Der Papst kam Anfang dieser Woche unter Beschuss , als er bei einem interreligiösen Treffen in Abu Dhabi am Montag, dem 1. Februar, mit Sheik Ahmad el-Tayeb, Großimam der Kairoer Al-Azhar-Moschee, das " Dokument über die menschliche Freundschaft für ein Weltfrieden und Zusammenleben " unterzeichnet hatte 4.

Das Dokument löste eine Kontroverse unter Christen aus, die behauptete, dass "der Pluralismus und die Vielfalt der Religionen" "von Gott in Seiner Weisheit gewollt" seien - eine Aussage, von der viele glauben, dass sie dem katholischen Glauben zuwiderläuft.

Nach Angaben des Hilfspersonals von Astana ist das umstrittene Dokument ein Zeichen für eine echte "Klimawandel" - und "Migrationskrise", die die geistige Seelenwelt bedroht. Bischof Schneider schreibt:

Die dringlichste Aufgabe der Kirche in unserer Zeit ist es, sich um die Veränderung des geistigen Klimas und um die spirituelle Migration zu kümmern, nämlich dass das Klima des Nicht-Glaubens an Jesus Christus das Klima der Ablehnung des Königtums Christi ist verwandelte sich in das Klima des ausdrücklichen Glaubens an Jesus Christus, der Annahme seines Königtums und der Umstellung der Menschen vom Elend der geistigen Sklaverei des Unglaubens in das Glück, Söhne Gottes zu sein, und aus dem Leben der Sünde in den Zustand von heiligmachende Gnade. Dies sind die Migranten, um die wir uns dringend kümmern müssen.

"Das Christentum ist die einzige von Gott gewollte Religion", schreibt er. „Deshalb kann es niemals komplementär neben anderen Religionen platziert werden. Diese würden gegen die Wahrheit der göttlichen Offenbarung verstoßen, wie es im Ersten Gebot des Dekalogs unmissverständlich bestätigt wird, der behaupten würde, dass die Vielfalt der Religionen der Wille Gottes ist. "

„Es gibt nur einen Weg zu Gott, und das ist Jesus Christus, denn er selbst sagte:„ Ich bin der Weg “(Johannes 14: 6). Es gibt nur eine Wahrheit, und dies ist Jesus Christus, denn Er selbst sagte: "Ich bin die Wahrheit" (Johannes 14: 6). Es gibt nur ein wahres übernatürliches Leben der Seele, und das ist Jesus Christus, denn er selbst sagte: "Ich bin das Leben" (Johannes 14: 6) “, schreibt Bischof Schneider.

„Wahre universelle Bruderschaft kann nur in Christus sein, und zwar zwischen getauften Personen“, beharrt er. Und „außerhalb des christlichen Glaubens kann keine andere Religion ein wahres übernatürliches Leben übertragen:„ Dies ist das ewige Leben, dass sie Sie als einzigen wahren Gott kennen und Jesus Christus, den Sie gesandt haben “(Johannes 17: 3).

Im Folgenden veröffentlichen wir die vollständige Erklärung von Bischof Athanasius Schneider mit dem Titel Das Geschenk der kindlichen Adoption.

***

Das Geschenk der kindlichen Adoption

Der christliche Glaube: die einzig gültige und die einzig gottgewollte Religion

Die Wahrheit der kindlichen Adoption in Christus, die an sich übernatürlich ist, bildet die Synthese der gesamten göttlichen Offenbarung. Von Gott als Söhne adoptiert zu werden, ist immer ein Geschenk der Gnade, das erhabenste Geschenk Gottes an die Menschheit. Man erlangt es jedoch nur durch einen persönlichen Glauben an Christus und durch die Aufnahme der Taufe, wie der Herr selbst gelehrt hat: „Wahrlich, wahrlich, ich sage Ihnen: Wenn nicht jemand aus Wasser und Geist geboren ist, kann er nicht in die Kirche gehen Königreich Gottes. Was aus dem Fleisch geboren ist, ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren ist, ist Geist. Wundere dich nicht, dass ich zu dir gesagt habe: „Du musst wiedergeboren werden“ (Johannes 3: 5-7).

In den vergangenen Jahrzehnten hörte man oft - sogar aus dem Mund einiger Vertreter der kirchlichen Hierarchie - Aussagen über die Theorie der "anonymen Christen". Diese Theorie besagt folgendes: Die Mission der Kirche in der Welt würde letztendlich darin bestehen, die Christen zu fördern das Bewusstsein, das alle Menschen von ihrer Erlösung in Christus und folglich ihrer kindlichen Adoption in Christus haben müssen. Denn nach derselben Theorie besitzt jeder Mensch bereits die Sohnschaft Gottes in der Tiefe seiner Persönlichkeit. Eine solche Theorie widerspricht jedoch direkt der göttlichen Offenbarung, wie Christus sie gelehrt hat, und seine Apostel und die Kirche über zweitausend Jahre hinweg haben sie stets unveränderlich und ohne jeden Zweifel weitergegeben.

In seinem Essay „ Die Kirche aus Juden und Heiden“ warnte der bekannte Bekehrte und Exegete Erik Peterson (1933) vor der Gefahr einer solchen Theorie, als er dies bestätigte dass man nicht ein Christsein sein kann („Christsein“), auf die natürliche Ordnung, in der die Früchte der Erlösung, die Jesus Christus erlangt hat, im Allgemeinen jedem Menschen als eine Art Erbe zugeschrieben werden, nur weil er die menschliche Natur mit teilen würde das inkarnierte Wort. Die kindliche Adoption in Christus ist jedoch kein automatisches Ergebnis, das durch Zugehörigkeit zur Menschheit garantiert wird.

Heiliger Athanasius (vgl. Oratio contra Arianos) II, 59) hinterließ uns eine einfache und zugleich treffende Erklärung für den Unterschied zwischen dem natürlichen Zustand der Menschen als Geschöpfe Gottes und der Herrlichkeit, ein Sohn Gottes in Christus zu sein. Der heilige Athanasius leitet seine Erklärung aus den Worten des heiligen Evangeliums nach Johannes ab, die sagen: "Er gab ihnen die Macht, die Söhne Gottes zu denen zu werden, die an seinen Namen glauben. Die geboren wurden, weder aus Blut noch aus Blut der Wille des Fleisches noch des Willens des Menschen, sondern des Gottes "(Johannes 1: 12-13). Johannes verwendet den Ausdruck „sie sind geboren“, um zu sagen, dass Menschen nicht von Natur aus Söhne Gottes werden, sondern durch Adoption. Dies zeigt die Liebe Gottes, dass derjenige, der ihr Schöpfer ist, dann durch die Gnade auch ihr Vater wird. Dies geschieht, wenn die Menschen, wie der Apostel sagt, in ihren Herzen den Geist des inkarnierten Sohnes empfangen, der in ihnen schreit: „Abba, Vater! “Der heilige Athanasius fährt mit seiner Erklärung fort und sagt, dass Menschen als geschaffene Wesen auf keine andere Weise zu Söhnen Gottes werden können als durch Glauben und Taufe, wenn sie den Geist des natürlichen und wahren Sohnes Gottes empfangen. Genau aus diesem Grund wurde das Wort Fleisch, um Menschen zur Adoption als Söhne Gottes und zur Teilnahme an der göttlichen Natur zu machen. Folglich ist Gott von Natur aus nicht der Vater aller Menschen. Nur wenn jemand bewusst Christus annimmt und sich taufen lässt, kann er in der Wahrheit weinen: „Abba, Vater“ (Röm. 8, 15; Gal. 4, 6). Menschen zur Adoption als Söhne Gottes und zur Teilnahme an der göttlichen Natur befähigen. Folglich ist Gott von Natur aus nicht der Vater aller Menschen. Nur wenn jemand bewusst Christus annimmt und sich taufen lässt, kann er in der Wahrheit weinen: „Abba, Vater“ (Röm. 8,15; Gal. 4,6). Menschen zur Adoption als Söhne Gottes und zur Teilnahme an der göttlichen Natur befähigen. Folglich ist Gott von Natur aus nicht der Vater aller Menschen. Nur wenn jemand bewusst Christus annimmt und sich taufen lässt, kann er in der Wahrheit weinen: „Abba, Vater“ (Röm. 8, 15; Gal. 4, 6).

Seit den Anfängen der Kirche gibt es die Behauptung, die Tertullian bezeugt: "Man wird nicht als Christ geboren, sondern einer wird Christ" ( Apol. , 18, 5). Und der hl. Cyprian von Karthago formulierte diese Wahrheit treffend und sagte: "Er kann Gott nicht für seinen Vater haben, der nicht die Kirche für seine Mutter hat" ( De unit ., 6).

Die dringlichste Aufgabe der Kirche in unserer Zeit ist es, sich um die Veränderung des geistigen Klimas und um die spirituelle Migration zu kümmern, nämlich dass das Klima des Nicht-Glaubens an Jesus Christus das Klima der Ablehnung des Königtums Christi ist verwandelte sich in das Klima des ausdrücklichen Glaubens an Jesus Christus, der Annahme seines Königtums und der Umstellung der Menschen vom Elend der geistigen Sklaverei des Unglaubens in das Glück, Söhne Gottes zu sein, und aus dem Leben der Sünde in den Zustand von heiligmachende Gnade. Dies sind die Migranten, um die wir uns dringend kümmern müssen.

Das Christentum ist die einzige von Gott gewollte Religion. Daher kann es niemals komplementär neben anderen Religionen platziert werden. Diese würden gegen die Wahrheit der göttlichen Offenbarung verstoßen, wie es im ersten Gebot des Dekalogs unmissverständlich bestätigt wird, der behaupten würde, dass die Vielfalt der Religionen der Wille Gottes ist. Nach dem Willen Christi muss der Glaube an ihn und an seine göttliche Lehre andere Religionen ersetzen, jedoch nicht durch Gewalt, sondern durch liebevolle Überredung, wie es im Lobgesang des Festes von Christus dem König ausgedrückt wird: „ Non Ille regna cladibus , non vi metuque subdidit: alto levatus stipite, amore traxit omnia “(„ Nicht mit Schwert, Gewalt und Angst unterwirft er die Völker, sondern am Kreuz emporgehoben. Er zieht alles liebevoll zu sich selbst “).

Es gibt nur einen Weg zu Gott, und das ist Jesus Christus, denn er selbst sagte: "Ich bin der Weg" (Johannes 14: 6). Es gibt nur eine Wahrheit, und dies ist Jesus Christus, denn er selbst hat gesagt: „Ich bin die Wahrheit“ (Johannes 14: 6). Es gibt nur ein wahres übernatürliches Leben der Seele, und das ist Jesus Christus, denn er selbst sagte: "Ich bin das Leben" (Johannes 14: 6).

Der inkarnierte Sohn Gottes lehrte, dass es außerhalb des Glaubens an Ihn keine wahre und gottgefällige Religion geben kann: „Ich bin die Tür. Wenn jemand hineingeht, wird er errettet werden “(Johannes 10: 9). Gott hat allen Menschen ausnahmslos geboten, seinen Sohn zu hören: „Dies ist mein geliebtester Sohn; hört ihn! “(Mk. 9: 7). Gott hat nicht gesagt: „Sie können meinen Sohn oder andere Religionsstifter hören, denn es ist Mein Wille, dass es verschiedene Religionen gibt.“ Gott hat uns verboten, die Legitimität der Religion anderer Götter anzuerkennen: „Du soll keine fremden Götter vor mir haben “(Ex 20: 3) und„ Welche Gemeinschaft hat Licht mit Dunkelheit? Und welche Übereinstimmung hat Christus mit Belial? Oder welchen Teil haben die Gläubigen mit den Ungläubigen? Und welche Übereinstimmung hat der Tempel Gottes mit Götzen? “(2. Korinther 6,14-16).

Wenn auch andere Religionen dem Willen Gottes entsprachen, hätte es zur Zeit von Moses nicht die göttliche Verurteilung der Religion des Goldenen Kalbes gegeben (vgl. Ex 32: 4-20); dann könnten die Christen von heute die Religion eines neuen Goldenen Kalbes unbestraft kultivieren, da nach dieser Theorie alle Religionen auch gottgefällige Wege sind.

Gott gab den Aposteln und durch sie der Kirche für alle Zeiten den feierlichen Befehl, alle Nationen und die Anhänger aller Religionen in dem einzigen wahren Glauben zu unterweisen, indem sie sie lehrten, alle seine göttlichen Gebote zu beachten und sie zu taufen (vgl. Mt 28). 19-20). Seit der Predigt der Apostel und des ersten Papstes, des Apostels Petrus, hat die Kirche immer verkündet, dass es in keinem anderen Namen Erlösung gibt, dh in keinem anderen Glauben unter dem Himmel, durch den Menschen gerettet werden müssen, sondern in Name und Namen im Glauben an Jesus Christus (vgl. Apg 4,12).

Mit den Worten des heiligen Augustinus lehrte die Kirche zu allen Zeiten: „Die christliche Religion ist die einzige Religion, die den universellen Weg zur Errettung der Seele besitzt ; denn außer auf diese Weise kann keine gespeichert werden. Dies ist eine Art königlicher Weg, der allein zu einem Königreich führt, das nicht wie alle zeitlichen Würden schwankt, sondern auf ewigen Grundlagen steht. “( De civitate Dei , 10, 32, 1).

Die folgenden Worte des großen Papstes Leo XIII. Bezeugen die gleiche unveränderliche Lehre des Lehramts zu allen Zeiten, als er versicherte: „Die Ansicht, dass alle Religionen gleich sind, ist entschlossen, alle Religionsformen und insbesondere alle Religionsgemeinschaften zu ruinieren die katholische Religion, die als einzige wahr ist, kann nicht ohne große Ungerechtigkeit als bloßer Gleichwertigkeit mit anderen Religionen angesehen werden. “(Enzyklika Humanum , 16)

In jüngster Zeit hat das Magisterium im Dokument Dominus Iesus (6. August 2000) im Wesentlichen die gleichen unveränderlichen Lehren vorgelegt , aus denen wir die folgenden relevanten Aussagen zitieren:

Der theologische Glaube (die Annahme der Wahrheit, die der Eine und der Dreieinige Gott offenbart haben) wird oft mit dem Glauben an andere Religionen identifiziert, dh religiöse Erfahrung ist immer noch auf der Suche nach der absoluten Wahrheit und ohne Zustimmung zu Gott, der sich selbst offenbart. Dies ist einer der Gründe, warum die Unterschiede zwischen dem Christentum und den anderen Religionen dazu neigen, sich bis zum Verschwinden zu verringern. “(Nr. 7)„ Diese Lösungen, die eine Heilshandlung Gottes vorschlagen, die über die einzigartige Vermittlung Christi hinausgeht, würden es tun widerspricht dem christlichen und katholischen Glauben. “(Nr. 14)„ Es wird nicht selten vorgeschlagen, dass die Theologie die Verwendung von Begriffen wie „Einigkeit“, „Universalität“ und „Absolutheit“ vermeiden sollte, die den Eindruck einer übermäßigen Betonung vermitteln die Bedeutung und der Wert des Heilsereignisses Jesu Christi in Bezug auf andere Religionen. In Wirklichkeit,Johannes Paul II., Enzyklika Redemptoris missio , 36 ). (Nr. 22)

Den Aposteln und den unzähligen christlichen Märtyrern aller Zeiten, insbesondere denjenigen der ersten drei Jahrhunderte, wäre das Martyrium erspart geblieben, wenn sie gesagt hätten: „Die heidnische Religion und ihre Anbetung ist ein Weg, der auch dem Willen Gottes entspricht . "Es hätte beispielsweise kein christliches Frankreich gegeben, keine" älteste Tochter der Kirche ", wenn der heilige Remigius zu Clovis, dem König der Franken, gesagt hätte:" Verachten Sie Ihre heidnische Religion, die Sie bisher verehrt haben, nicht Verehre jetzt Christus, den du bis jetzt verfolgt hast. “Der heilige Bischof sprach tatsächlich etwas anderes, wenn auch auf ziemlich grobe Weise:„ Verehre, was du verbrannt hast, und verbrenne, was du angebetet hast! “

Wahre universale Bruderschaft kann nur in Christus sein, und zwar zwischen getauften Personen. Die volle Herrlichkeit der Söhne Gottes wird nur in der seligen Vision Gottes im Himmel erreicht, wie die Heilige Schrift lehrt: „Seht, welche Liebe der Vater uns gegeben hat, dass wir Kinder Gottes genannt werden sollen; und so sind wir. Der Grund, warum die Welt uns nicht kennt, ist, dass sie ihn nicht kannte. Geliebte, wir sind jetzt Gottes Kinder, und was wir sein werden, ist noch nicht erschienen. aber wir wissen, dass wir, wenn er erscheint, ihm gleich sein werden, weil wir ihn so sehen werden, wie er ist. “(1 Johannes 3: 1-2).

Keine Autorität auf der Erde - nicht einmal die höchste Autorität der Kirche - hat das Recht, Menschen aus anderen Religionen vom expliziten Glauben an Jesus Christus als den inkarnierten Sohn Gottes und den einzigen Retter der Menschheit mit der Gewissheit, dass die verschiedenen Religionen da sind, zu befreien Diese werden von Gott selbst gewollt. Unauslöschlich - weil mit dem Finger Gottes geschrieben und kristallklar in ihrer Bedeutung geschrieben - bleiben jedoch die Worte des Sohnes Gottes: „Wer an den Sohn Gottes glaubt, wird nicht verurteilt, aber wer nicht glaubt, ist bereits verurteilt. denn er hat nicht an den Namen des einzigen Sohnes Gottes geglaubt “(Johannes 3: 18). Diese Wahrheit war bisher in allen christlichen Generationen gültig und wird bis zum Ende der Zeit gültig bleiben, ungeachtet der Tatsache, dass einige Leute in der Kirche unserer so unbeständigen, feigen, sensationellen,

Außerhalb des christlichen Glaubens kann keine andere Religion ein wahrer und von Gott gewollter Weg sein, denn es ist der ausdrückliche Wille Gottes, dass alle Menschen an seinen Sohn glauben: „Dies ist der Wille meines Vaters, der jeden, der auf den Sohn schaut und glaubt an ihn sollte ewiges Leben haben “(Johannes 6: 40). Außerhalb des christlichen Glaubens ist keine andere Religion in der Lage, ein wahres übernatürliches Leben zu vermitteln: „Dies ist das ewige Leben, dass sie Sie als einzigen wahren Gott kennen und Jesus Christus, den Sie gesandt haben“ (Johannes 17: 3).

8. Februar 2019
https://www.lifesitenews.com/news/bishop...ersial-document
+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Saint Mary in Astana

von esther10 08.02.2019 00:47

Ein neues Credo
Von David Carlin

FREITAG, 8. FEBRUAR 2019

Aber in diesen vielen Jahrhunderten und diesen vielen Spaltungen und Wiederaufteilungen gab es keine nennenswerten Meinungsverschiedenheiten über moralische Fragen. Alle Christen waren sich mit wenigen unbedeutenden Ausnahmen einig über doe 10 Gebote...

Es ist eine interessante Tatsache, dass die drei berühmtesten Glaubensbekenntnisse des Christentums, das Apostles Creed, das Nicene Creed und das Athanasian Creed, keine moralischen Lehren enthalten. Sie enthalten metaphysische Lehren, zB die Dreieinigkeit, die Menschwerdung, das Sühnopfer; und was ich vermute, kann als historisch-wundersame Lehren bezeichnet werden, z. B. die Jungfrau Geburt, die Auferstehung, die Himmelfahrt. Aber keine moralischen Lehren: nichts über die Zehn Gebote, die Seligpreisungen, die zwei großen Gebote - liebe Gott, liebe deinen Nächsten.

Liegt das daran, dass das frühe Christentum sich nicht mit der Moral befasste? Weit davon entfernt. Die vier Evangelien und die anderen Teile des Neuen Testaments sind, wenn wir diese als Indikatoren für das frühe Christentum betrachten dürfen, voll von Bedenken hinsichtlich der Moral.

Die Moral des frühen Christentums war jedoch ziemlich unumstritten, während die Doktrin des Christentums sehr kontrovers war. Die Glaubensbekenntnisse wurden geschaffen, um klare Linien zwischen orthodoxen und nicht-orthodoxen Überzeugungen zu ziehen. Die Kirche sagt : „ Das ist das, was wir glauben, und das ist das, was wir nicht glauben. Da ist die Linie zwischen den beiden. Wenn Sie sich auf dieser Seite der Linie befinden, befinden Sie sich in der Kirche. Wenn Sie auf dieser Seite sind, befinden Sie sich außerhalb der Kirche. “

Dass dies der Fall war, ist im Fall des Glaubensbekenntnisses von Nicäa sehr deutlich, das vom ersten Ökumenischen Rat in Nicea (325 n. Chr.) Gegründet und im Ersten Rat von Konstantinopel (381) etwas modifiziert wurde. Der Sinn des Glaubensbekenntnisses von Nicène, während er die Lehren des früheren Apostel-Glaubensbekenntnisses bekräftigte und klarstellte, bestand darin, eine klare Linie zwischen katholischen / orthodoxen und arianischen Überzeugungen zu ziehen.

Die Arianer waren der Ansicht, dass der Sohn Gott, dem Vater, sehr ähnlich war - aber nicht ganz. Der Sohn ist sozusagen ein großer Gott, aber nicht der größte aller Götter, Gott der Vater. Der Sohn, der die Welt erschaffen hatte, war selbst vom Vater erschaffen worden. Der Sohn war das erste und größte aller Geschöpfe, aber dem Vater untergeordnet und ihm untergeordnet. Im Umkehrschluss war also Jesus, der die menschliche Inkarnation des Sohnes war, nicht der höchste Gott.

Nachdem das Konzil von Nicea klargestellt hatte, dass Jesus sowohl ein wahrer Gott als auch ein wahrer Mensch war, blieb die große Frage der Beziehung zwischen der Gottheit Jesu und seiner Menschheit bestehen. Nachfolgende Räte behandelten diese ärgerliche Frage, schlössen die Monophysitenlösung (Jesus war eine Person mit einer einzigen göttlichen Natur) und die Nestorianische Lösung (Jesus ist zwei Personen, eine Person, die andere göttlich) aus und entschieden sich schließlich für die katholische / orthodoxe Kirche Lösung (Jesus hat zwei Naturen, menschliche und göttliche, ist aber eine Person, eine göttliche Person).

Die Kirche war damals nur lose organisiert. Der Bischof von Rom (der Papst) war allgemein als Bischof Nr. 1 der Kirche anerkannt, er besaß jedoch keine oberste Verwaltungsbehörde. er konnte zum Beispiel keine Bischöfe in Ägypten, Griechenland und Syrien einstellen und entlassen. Daher wurde die Kirche nicht zusammengehalten, weil sie einem zentralen Verwaltungssitz verantwortlich war. Es wurde vor allem durch einen Konsens der Lehre zusammengehalten.

Deshalb war es wichtig, genau die richtigen Formulierungen der Lehre zu finden. Jedes Mal, wenn eine Meinungsverschiedenheit in der Doktrin auftrat, drohte diese Uneinigkeit, die Einheit der Kirche zu zerstören. Es wurde wichtig, die Bischöfe in einem weiteren ökumenischen Rat zusammenzubringen, der die katholisch-orthodoxe Lehre wieder festsetzen würde.


*
Die Ergebnisse waren gemischt. Zum einen wurde die Orthodoxie immer genauer definiert. Andererseits gehorchten nicht alle Teile der christlichen Welt den Lehren der Ökumenischen Räte. Infolgedessen spaltete sich das Christentum, im Idealfall eine Einheit, in eine Reihe großer Abschnitte: die katholische / orthodoxe Abteilung, die arianische Abteilung, die Monophysitengruppe und die nestorianische Abteilung.

Schließlich (im 11 - ten Jahrhundert) die katholischen / orthodoxen Abschnitt in zwei Teile gespalten. Dann teilte sich die katholische Abteilung in katholische und protestantische Teile. Und schließlich wurde der protestantische Teil in tausend Unterabschnitte aufgeteilt.

Aber in diesen vielen Jahrhunderten und diesen vielen Spaltungen und Wiederaufteilungen gab es keine nennenswerten Meinungsverschiedenheiten über moralische Fragen. Alle Christen waren sich mit wenigen unbedeutenden Ausnahmen einig über die Wichtigkeit der Zehn Gebote (auch wenn sie sich nicht auf die Nummerierung einigen könnten), der Seligpreisungen, der beiden großen Gebote (Gott lieben, Nächstenliebe); und sie stimmten darin überein, dass das ideale christliche Leben ein Leben war, das in der Nachahmung Christi durchgeführt wurde.

Und sie waren sich alle einig, dass die Regeln der Moral auf Gott basierten und daher nicht veränderbar waren; Sie waren nicht von Menschen gemacht und daher abwandelbar, als wir an etwas gedacht hatten, das uns besser schien.

Ich sage natürlich nicht, dass alle Christen nach ihrem christlichen moralischen Glauben lebten . Weit davon entfernt. Aber sie hielten zumindest diese Überzeugungen aufrecht, egal wie oft sie sie verletzt hatten. Christliche Ehebrecher haben zum Beispiel nicht bestritten, dass Ehebruch sehr sündig ist. Auch krumme christliche Politiker haben nicht bestritten, dass Bestechung falsch ist. Nein, bei Ehebruch, Bestechung usw. machten sie besondere Ausnahmen für sich.

Heute jedoch, all dies hat sich geändert, eine Änderung , die stattfand , beginnend im 20. ten Jahrhundert. Viele Christen, darunter auch viele Katholiken, sind heute der Ansicht, dass bestimmte Sünden der alten Christen - darunter auch Unzucht, Ehebruch, Abtreibung, homosexuelle Sodomie, Selbstmord und Euthanasie - nicht mehr sündig sind.

Brauchen wir dann ein neues Glaubensbekenntnis, ein moralisches Glaubensbekenntnis, das klare Grenzen zwischen der wahren christlichen Moral und der gefälschten christlichen Moral zieht, die einen Großteil der protestantischen Welt infiziert hat und die katholische Welt zu infizieren beginnt? Ich sage definitiv JA.

Und brauchen wir deshalb einen neuen ökumenischen Rat, der dieses moralische Bekenntnis aufstellen wird? Nein, denn ich fürchte, die "Soft-on-Orthodoxie" -Bischöfe, besonders die deutschen Bischöfe, könnten einen solchen Rat vielleicht beherrschen.

Wir stehen also vor einer zweifachen Herausforderung: Rom muss zunächst wachsam sein, wenn es darum geht, eine neue Generation von Bischöfen zu ernennen, die in ihren Ansichten über Glauben und Moral wirklich und vollständig katholisch sind. Und diese Bischöfe würden auch den Mut brauchen, sich direkt mit unserer Kultur zu konfrontieren, einschließlich vieler der heute selbst beschriebenen „Christen“.
https://www.thecatholicthing.org/?utm_so...f9bb9-244037161

Wahrscheinlich? Lass uns beten.

+
https://www.catholicaction.org/charles_l...=catholicaction


von esther10 08.02.2019 00:44

Neue Koalition fordert Papst auf, die Lehre der Kirche über homosexuelle Akte zu bestätigen
CFN-Blog , Matt Gaspers


(Bild: Screenshot der Startseite von RestoreTheCatholicChurch.com )
7. Februar

In Anbetracht des bevorstehenden Gipfeltreffens der Missbrauchskrise im Vatikan , "Der Schutz von Minderjährigen in der Kirche" (21.-24. Februar 2019), wurde eine neue Koalition katholischer Medien gegründet, um von Papst Franziskus Klarheit über das Wesen der Homosexuellen zu fordern Tendenzen und Handlungen. Die Gruppe fordert den Papst auf, die in der Bibel, in der Tradition und im ständigen Lehramt der Kirche festgehaltene Wahrheit unmissverständlich zu bestätigen, nämlich dass die gleichgeschlechtliche Anziehung von Natur aus gestört ist und dass sodomitische Taten immer und überall schwerwiegend sündig sind.

Laut der kürzlich eingeführten Website setzt sich die Koalition des Heiligen Athanasius (COSA), deren Verantwortliche und Mitglieder derzeit nicht identifiziert sind, „aus Journalisten, Laienaktivisten und den Eigentümern und Betreibern von Websites, Blogs, Zeitungen und katholischen Aktionsgruppen zusammen die klerikalen Sexskandale, die Vertuschungen und die neue liberale Orientierung der katholischen Kirche. “Der auf ihrer Website veröffentlichte„ Offene Brief an Papst Franziskus “der Koalition beginnt:

Am Fest der Bekehrung des heiligen Apostels Paulus und zum Gedenken an den heiligen Petrus in diesem Jahr unseres Herrn, 2019, treten wir, die Unterzeichnende, als Vertreter einer neu gebildeten Koalition von gläubigen Katholiken an, die den Katholiken zu erreichen versuchen brennende Sorgen von Söhnen und Töchtern zu den Füßen ihres Vaters.

Wir bekennen uns aufrichtig zu Christus und suchen daher von seinem irdischen Vikar eine pastorale Klarstellung in einer Angelegenheit, die, wenn sie nicht gelöst wird, schlimme Konsequenzen für das Leben praktizierender Katholiken mit sich bringt. Dass wir dies in diesem öffentlichen Forum tun sollten, spricht für die Dringlichkeit unserer Bitte und beabsichtigt nicht, die Person des Heiligen Vaters zu respektieren. Wir betrachten uns als Schafe, die das Wort des Hirten dringend brauchen.

Im Folgenden wird die Lehre und die moralische Sicherheit der Katholiken in früheren Generationen beschrieben, insbesondere hinsichtlich der Sünde und ihrer Folgen - einschließlich der "Sünde der Sodomiten". Der offene Brief bewertet nüchtern die gegenwärtigen Umstände:

Heute hat dieselbe Sünde [Sodomie] ihr soziales und moralisches Stigma in einem solchen Ausmaß verloren, dass "Regenbogenmassen" alltäglich sind und das katholische Priestertum selbst als "Schwulenberuf" bezeichnet wurde.

Angesichts all dessen stellt unsere Koalition die offensichtliche Frage: Wie kann eine Sünde, die als Kinder "in den Himmel nach Rache rief", von Thomas Thomas von Aquin in der Summa Theologica als "das unnatürliche Laster" verurteilt wurde die "größte der Sünden der Lust" - kann man heute überhaupt keine Sünde sehen?

Wenn auch die schwersten Sünden nur im Laufe der Zeit zu Nicht-Sünden werden können und sich die Einstellungen der Menschen ändern, dann ist es das, was letztendlich mit der Idee der Sünde, den Zehn Geboten Gottes, der Theologie von Himmel und Hölle, dem Besonderen geschieht und allgemeine Urteile? Wenn es keine Sünde gibt, was bringt es dann, Tugend zu üben oder die Sakramente zu besuchen?

Ernste Fragen, die es verdienen und die Antworten des Stellvertreters Christi erfordern.

Laut einer kürzlich veröffentlichten Pressemitteilung (vollständiger Text unten): „Vertreter von COSA werden in Rom sein, um während des Vatikan-Gipfeltreffens zum sexuellen Missbrauch am 21./24. Februar 2019 der Presse diese Aufforderung zur päpstlichen Klärung der Presse vorzulegen bete und hoffe, dass ihre Bemühungen in irgendeiner Weise Früchte tragen.

Zur Klarstellung ist es für Katholiken und alle Menschen wichtig zu verstehen, dass die Ausdrücke „schwul“, „lesbisch“, „hetero“, „LGBT“ usw. wirklich nicht genau oder akzeptabel sind, da sie die Menschen dazu bringen, zu sein nur durch ihre sexuellen Neigungen (gestört oder nicht) identifiziert. Die Kongregation für die Glaubenslehre (CDF) hat dies in ihrem Brief an die Bischöfe aus dem Jahr 1986 über die Seelsorge für homosexuelle Personen festgestellt :

Die menschliche Person, die als Abbild und Ebenbild Gottes geschaffen wurde, kann durch einen reduktionistischen Hinweis auf ihre sexuelle Orientierung kaum angemessen beschrieben werden. Jeder, der auf der Erde lebt, hat persönliche Probleme und Schwierigkeiten, aber auch Herausforderungen an Wachstum, Stärken, Talente und Gaben. Heute bietet die Kirche einen dringend benötigten Kontext für die Pflege der Person, wenn sie sich weigert, die Person als "heterosexuell" oder "homosexuell" zu betrachten, und besteht darauf, dass jede Person eine grundlegende Identität hat: das Geschöpf Gottes und durch Gnade, sein Kind und Erbe des ewigen Lebens. (Nr. 16)

Catholic Family News bedauert daher, dass die Koalition von Saint Athanasius die Begriffe "schwul" und "gerade" (offener Brief und Pressemitteilung) sowie "LGBT-Gemeinschaft" (offener Brief) in Bezug auf Personen verwendet hat, die an diesem Leiden leiden -sex Attraktion (SSA) oder andere sexuelle Orientierungsstörungen. Wir fordern die Koalitionsführer respektvoll auf, ihre Verwendung dieser Begriffe, die nur die Feinde der Kirche stärken, zu überdenken und stattdessen eine traditionellere Terminologie zu verwenden.

Durch die Fürsprache der Unbefleckten Maria, der reinsten Jungfrau Maria und des Heiligen Athanasius, möge Unser Herr seine Kirche bald von der „diabolischen Desorientierung“ ( Schwester Lucia von Fatima ) und dem moralischen „Dreck“ ( Kardinal Joseph Ratzinger ) befreien, der seine Frau befallen hat Mystischer Körper und Braut!

*****

Pressemitteilung
Eine Koalition katholischer Medien verteidigt das Recht der LGBT: Was lehrt die katholische Kirche offiziell über homosexuelle Handlungen?

KONTAKT : Info@RestoreTheCatholicChurch.com

NEW YORK, NY (5. Februar 2019) - COSA (Koalition des Heiligen Athanasius) ist eine Vereinigung katholischer Medien, die päpstliche Bestätigung anstrebt, dass der Vatikan immer noch den Katechismus des katholischen katholischen Verbots des gleichgeschlechtlichen Geschlechtsverkehrs akzeptiert .

Das Hauptanliegen von COSA ist, dass die katholische Kirche durch einen falschen Eindruck ihre Lehre in dieser Hinsicht geändert hat. Einige Priester, Bischöfe und sogar Kardinäle riskieren schwere Missstände in der LGBT-Gemeinschaft, während sie in den Reihen aller Katholiken Uneinigkeit säen.

Die COSA bemüht sich nicht um Klarstellung hinsichtlich der Notwendigkeit der pastoralen Fürsorge für schwule und lesbische Personen, da dies gut in die klare Lehre der Kirche über die offensichtlichen Anforderungen der christlichen Nächstenliebe fällt.

Zunehmend unklar wird die eigene Position des Vatikans gegenüber homosexuellen Handlungen , und die COSA glaubt, dass die LGBT-Gemeinschaft ein Recht hat, die Wahrheit zu erfahren.

COSA bittet die Betroffenen um die Unterstützung betroffener Personen, sei es schwul, hetero, katholisch, nicht katholisch, und fordert Papst Franziskus auf, die offiziellen Lehren der katholischen Kirche über homosexuelle Handlungen zu klären, so dass die durch mangelnde Spaltung verursachten Wunden entstehen Klarheit kann geheilt werden.

Die Gründer von COSA praktizieren Katholiken, die Franziskus als Papst akzeptieren und ihn daher als die einzige vatikanische Autorität betrachten, die befugt ist, sich mit diesem internationalen Problem zu befassen.

Weitere Informationen finden Sie in COSAs Offener Brief an Papst Franziskus unter www.RestoreTheCatholicChurch.com .

MEDIA ADVISORY : Vertreter von COSA werden in Rom sein, um während des Gipfeltreffens des Vatikan zum sexuellen Missbrauch am 21./24.

Koalition des Heiligen Athanasius , Homosexualität , Sodomy , sexueller Missbrauch des Klerus , Gipfel der Vatikan-Missbrauchskrise , Pressemitteilung
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...homosexual-acts

von esther10 08.02.2019 00:39

Identität enthüllt von Jerusalems Teenager, der brutal ermordet wurde
Israelischer Teenager wurde brutal im Wald von Jerusalem ermordet, der als Bewohner von Tekoa identifiziert wurde.

David Rosenberg, 08.02.19 11:28
Aktie



Das Opfer und der Tatort
Das Opfer und der TatortYonatan Sindel / Flash90

Das 19-jährige Opfer, das am Donnerstag brutal in einem Jerusalemer Wald ermordet wurde, wurde als Ori Ansbacher identifiziert.

Ansbacher, dessen Familie in Tekoa lebt, hatte in Jerusalem in einer Wohnung gewohnt, die sie mit mehreren Freunden gemietet hatte. Sie diente in einem Zivildienst für den nationalen Dienst anstelle des Militärdienstes.

Die Tekoa-Ureinwohnerin wurde am Donnerstagabend im Ein-Yael-Wald in der Nähe des biblischen Zoos in Jerusalem gefunden, nachdem sie an diesem Morgen um 11:00 Uhr für verschollen erklärt worden war. Ihre Überreste wurden nackt ausgezogen mit Anzeichen extremer Gewalt gefunden. Sie wurde am Tatort für tot erklärt.

Ansbacher wird um 13:30 Uhr am Freitagnachmittag auf dem Friedhof von Tekoa zur Ruhe gebracht.

Am Freitagmorgen umzingelten Ermittler und Sicherheitsbeamte die Stelle, an der Ansbachers Überreste entdeckt worden waren.

Während mehrere palästinensische arabische Verdächtige wegen Befragung inhaftiert waren, wurden sie schnell freigelassen.

Die Polizei sagt, sie untersuche alle möglichen Richtungen des Falls, einschließlich krimineller und terroristischer Motive.
http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/258787

von esther10 08.02.2019 00:36

Rumänen-Bande bot eigene Kinder zur Prostitution an › freie-presse.net
8. Februar 2019 Aktuell, Inland

EILMELDUNG: Das spielt sich jetzt tatsächlich hinter den Kulissen in Deutschland ab! Capitol Post deckt auf …



Symbolfoto: Von Blanscape/Shutterstock

Tempelhof-Schöneberg/Mitte: Derzeit befinden sich vier rumänische Männer im Alter von 26, 23, 39 und 55 Jahren in Untersuchungshaft, denen vorgeworfen wird, Jungen im Kindesalter und Jugendliche aus Rumänien, zum Teil ihre eigenen Kinder, nach Berlin gebracht und dort dazu gebracht zu haben, sich im Großen Tiergarten und im Schöneberger Regenbogenkiez für den Unterhalt der Väter zu prostituieren.

Hier können Sie jouwatch unterstützen!

Intensive Ermittlungen des Fachkommissariats beim Landeskriminalamt und der Abteilung für organisierte Kriminalität bei der Staatsanwaltschaft Berlin führten letztlich auf die Spur der Beschuldigten. So gelang es im Dezember 2018 in Zusammenarbeit mit den rumänischen Strafverfolgungsbehörden den dortigen Zielfahndern, zeitgleich vier Haftbefehle in einer Kleinstadt nahe Craiova zu vollstrecken.

Die Beteiligten sind häufig familiär verbunden und netzwerkartig organisiert. Im Zuge der Ermittlungen gelang es auch, einzelne betroffene Kinder und Jugendliche in die Obhut der hiesigen Jugendämter zu geben und dem Einfluss ihrer Familien zu entziehen.
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...n-bande-kinder/


von esther10 08.02.2019 00:33

„System Eichstätt“: Forum Deutscher Katholiken kritisiert Medienkampagne
Veröffentlicht: 8. Februar 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: Bischof Gregor Maria Hanke, Finanzskandal, Finanzverwaltung, Forum Deutscher Katholiken, Männerbund, Medienkampagne, Opfer, Rücktritt, System Eichstätt, Täter, Zölibat |Ein Kommentar
Pressemeldung des Forum Dt. Katholiken:

Was ist eine Medienkampagne? Wenn Meldungen über Vorgänge, die schon mehrmals gebracht wurden, immer wieder aufgewärmt werden, um eine Institution oder eine Person zu diskreditieren.



Gegenwärtig geht es um die katholische Kirche und um den Bischof von Eichstätt, Gregor Maria Hanke (siehe Foto).

Die Kampagne zeigt sich darin, dass mit einem Geschehen, wie mit Finanzen oder dem sexuellen Missbrauch alle Themen verbunden werden, die schon lange auf der Agenda des Zeitgeistes stehen: Priesterbild, hierarchische Verfassung der Kirche, Zölibat, Frauenpriestertum.

Um das „System aufzubrechen“, wird die katholische Kirche als „Männerbund“, denunziert und durch Begriffe wie „Macht-missbrauch“, „Klerikalismus“, „systemische Defizite“, Machtcliquen etc. charakterisiert.

Bischof Gregor Maria Hanke hat lange seinen Mitarbeitern in der Finanzverwaltung vertraut. Als sich der Verdacht des finanziellen Missbrauchs bestätigte, hat er von sich aus den gesamten Vorgang der Staatsanwaltschaft übergeben und eine Transparenzoffensive eingeleitet, um alles offenzulegen. Bischof Hanke ist nicht Täter, sondern Opfer des Finanzskandals, dessen gerichtliche Klärung im Gange ist..

Wenn der Bischof jetzt unter Druck gesetzt wird, zurückzutreten, dann wegen eines anderen „Makels“. Er gilt als ein profilierter Verteidiger des katholischen Glaubens.

Dafür sind ihm die lehramtstreuen Katholiken dankbar!

https://charismatismus.wordpress.com/201...medienkampagne/

+++++

http://www.kathnews.de/berufungs-wueste-...et-schlagzeilen
+
https://charismatismus.wordpress.com/201...hen-bewegungen/
+
https://pl.aleteia.org/slideshow/modlitw...dzis-galeria/2/

von esther10 08.02.2019 00:33

Nach Mord in Dornbirn:“„Über Schieflage im Asylrecht jetzt reden!“
8. Februar 2019 Aktuell,

EILMELDUNG: Das spielt sich jetzt tatsächlich hinter den Kulissen in Deutschland ab! Capitol Post deckt auf …


Herbert Kickl (Bild: shutterstock.com/Von Alexandros Michailidis)

Österreich – Im österreichischen Dornbirn hat ein Asylbewerber aus der Türkei am Mittwoch den Leiter des Sozialamtes durch einen Messerstich in den Hals getötet. Der Türke konnte trotz Aufenthaltsverbot einen Asylantrag stellen. Über diese und andere Schieflage im Asylrecht muss jetzt geredet werden, fordert Innenminister Kickl (FPÖ).

„Die Toten haben leider keine Stimme mehr – in ihrem Sinne müssen wir die Unverhältnismäßigkeit, die wir jetzt wieder in Dornbirn erlebt haben, korrigieren“, so Österreichs Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) in einem Interview mit der Krone-Zeitung. Wer ein unbegrenztes Aufenthaltsverbot habe, kann doch nicht wieder in diesem Land um Asyl ansuchen, meint der FPÖ-Politiker mit Blick auf die Bluttat, die ein türkischer Asylbewerber, der bereits mit einem Aufenthaltverbot belegt war, beging. Wegen Einbrüchen, Drogenmissbrauch und Körperverletzung wurde gegen den 33-jährige Türken deshalb 2009 ein Aufenthaltsverbot erlassen. 2010 verließ er Österreich, konnte aber nach seiner wiederholten illegalen Einreise einen Asylantrag stellen. Am Mittwoch ermordete er den 50-jährigen Leiter des Dornbirner Sozialamtes mit einem Messer, das er dem Mann in den Hals rammte (jouwatch berichtete).

Aufenthaltsmöglichkeiten wie diese will der Innenminister künftig abstellen. Seiner Ansicht nach wäre eine Debatte nicht nur über das Asylrecht, sondern auch über das EU‐Recht zur Thematik nötig. Keinesfalls möchte er sich hingegen damit abfinden, dass „jede Änderung zum Guten nicht möglich sein soll.” Bisher, so Kickl, öffne nämlich allein das Wort „Asyl“ alle Türen.

Nach Dornbirn will der Innenminister laut der Zeitung so schnell wie möglich darauf hinarbeiten, dass Personen mit gültigem Aufenthaltsverbot nicht mehr erneut einen Asylantrag in Österreich stellen können – zum Schutz aller Österreicher, wie der FPÖ-Mann meint. (SB)
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...-mord-dornbirn/
+
Zwangsehen
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...tgruener-senat/


von esther10 08.02.2019 00:32

← Der langsame Tod der Männlichkeit (ein Video)
"Lobenswert": Bischof Schneider unterstützt Kampagne zur Unterdrückung homosexueller Netzwerke in der katholischen Kirche
Gepostet am 8. Februar 2019 von Catholicism Pure & Simple

Von Maike Hickson bei LifeSiteNews:
https://lifepetitions.com/petition/stop-...catholic-church

Bischof Athanasius Schneider von Astana, Kasachstan, drückte seine Unterstützung für die Kampagne zur Beendigung homosexueller Netzwerke in der katholischen Kirche aus und verglich sie mit den Worten der hl. Katharina von Siena und der hl. Bridget von Schweden, die beide den Klerus nachdrücklich ermahnten Zeit für ein keusches und heiliges Leben.



Apropos "die abscheuliche Situation klerikaler sexueller Misshandlungen von Minderjährigen, Seminaristen, untergeordneten und verwundbaren Erwachsenen von beispiellosem Ausmaß", sagte Bischof Schneider in einer ausschließlichen Erklärung von LifeSiteNews, dass homosexuelle Netzwerke in der Kirche und in der Kirche existieren Missbrauchskrise liegt "homosexuelles Laster".

Die Kampagne, die am 16. Januar ins Leben gerufen wurde , fordert die Leiter der weltweiten Bischofskonferenzen, die nächsten Monat in Rom mit Papst Franziskus zusammenkommen werden, auf, die notwendigen Schritte zu unternehmen, um homosexuelle Netzwerke in der katholischen Kirche zu stoppen, insbesondere die Netzwerke, die miteinander verbunden sind mit der klerikalen Missbrauchskrise und die sind kürzlich ans Licht gekommen. Die Kampagne und ihre entsprechende Petition wurden von der Schweizer Organisation Pro Ecclesia und LifeSiteNews organisiert . Die Petition hat dieses Schreiben unterzeichnet von mehr als 9.500 Menschen.

LifeSiteNews berichtete gestern, dass Kardinal Gerhard Müller - der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre - und Kardinal Walter Brandmüller, einer der Kardinäle Dubien, die Kampagne befürworteten.

Bischof Schneider bemerkte, dass es in der Hierarchie der Kirche ein "seltsames Schweigen" bezüglich des homosexuellen Faktors gibt. Er sagte, die Kirche werde das Problem nicht lösen, ohne sich genau diesem Faktor zu stellen.

„Wenn der bevorstehende Gipfel zum klerikalen sexuellen Missbrauch im Vatikan nicht die Frage des moralischen Relativismus und des Nicht-Glaubens an die ewige Gültigkeit des Sechsten Gebots des Dekalogs als die tiefste Ursache des sexuellen Missbrauchs ansprechen wird, und wenn, dann wird dies der Fall sein Da der Gipfel nicht die vorherrschende Rolle des homosexuellen Verhaltens in Fällen von sexuellem Missbrauch im Klerus hervorhebt, wird der Gipfel eine höchst unverantwortliche Antwort geben und von vornherein zum Scheitern verurteilt sein, was auch eine besondere Form des Klerikalismus manifestiert “, sagte er.

Bischof Schneider sagte, er unterstütze die Kampagne zur Aufhebung homosexueller Netzwerke in der katholischen Kirche und erklärte: „Dieser Aufruf des Heiligen und des Doktors der Kirche muss in erster Linie das Ohr unseres Heiligen Vaters Papst Franziskus und aller Teilnehmer erreichen des Gipfeltreffens über sexuelle Missstände in der Klerikerschaft. "

***

Vollständige Kommentare von Bischof Athanasius Schneider:
„Stoppt homosexuelle Netzwerke in der katholischen Kirche“: Eine Unterstützung für eine lobenswerte Initiative der Laien

Von Bischof Athanasius Schneider

Die Kirche in unseren Tagen ist Zeuge der abscheulichen Situation des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen, Seminaristen, unterstellten und verletzlichen Erwachsenen in beispiellosem Ausmaß. Diese Misshandlungen wurden von Priestern, Bischöfen und sogar Kardinälen begangen. Natürlich haben die antichristlichen oligarchischen Medien auf weltweiter Ebene - demagogisch und heuchlerisch - diese beschämende Situation innerhalb der katholischen Kirche ausgenutzt, um sie unverhältnismäßig zu machen.

Trotzdem muss die Kirche diese Situation äußerst ernst nehmen, da selbst ein einziger Fall sexuellen Missbrauchs eines Kindes, eines Jugendlichen oder eines Seminaristen zu viel ist, eine unaussprechliche Grausamkeit, die in den Himmel schreit. Die nachgewiesenen Tatsachen belegen, dass die überwiegende Mehrheit der Fälle von sexuellem Missbrauch durch Kleriker homosexueller Natur war. Die vorherrschende Ursache für sexuellen Missbrauch seitens der Kleriker ist folglich und unbestreitbar homosexuelles oder sodomitisches Laster.

Seitens der Behörden des Heiligen Stuhls und der Mehrheit der Hierarchie herrscht überraschenderweise ein merkwürdiges Schweigen über die vorherrschende Rolle, die das homosexuelle Laster im sexuellen Missbrauch von Minderjährigen, Jugendlichen und Seminaristen spielt. Der bevorstehende Gipfel über sexuellen Missbrauch im Vatikan muss nicht nur den Missbrauch von Kindern, sondern auch von Jugendlichen, Seminaristen und gefährdeten Erwachsenen ansprechen.

Die tiefste Wurzel der Missbrauchskrise ist natürlich der moralische Relativismus und der Nichtglaube an die dauerhafte Gültigkeit des Sechsten Gebots des Dekalogs und das intrinsische Übel jeder sexuellen Handlung außerhalb einer gültigen Ehe. Kausal verbunden mit dem moralischen Relativismus und dem Nichtglauben an das Sechste Gebot ist das homosexuelle Laster unter den Geistlichen. Die gegenwärtige Krise des klerikalen sexuellen Missbrauchs brachte die Tatsache der Existenz realer klerikaler homosexueller Netzwerke in der Kirche zum Vorschein.

Wenn sich der bevorstehende Gipfel über sexuellen Missbrauch im Vatikan im Vatikan nicht mit der Frage des moralischen Relativismus und des Nicht-Glaubens an die dauerhafte Gültigkeit des Sechsten Gebots des Dekalogs als tiefster Grund des sexuellen Missbrauchs befassen wird, wird dies nicht der Fall sein Um die dominierende Rolle des homosexuellen Verhaltens in Fällen von sexuellem Missbrauch zu erklären, wird der Gipfel eine höchst unverantwortliche Antwort geben und von vornherein zum Scheitern verurteilt sein, wodurch sich auch eine besondere Form des Klerikalismus manifestiert.

Die geistige Gesundheit der Kirche und insbesondere der hohe moralische Standard und das heilige Leben des Klerus ist ein Anliegen, das alle Mitglieder der Kirche und insbesondere die Laien betrifft. Gemäß der alten Tradition der Kirche wurden die Laien vor der Priesterweihe nach ihrer Meinung bezüglich der Würdigkeit des Kandidaten gefragt. Der ordinierende Bischof gab folgenden Grund an: „Da der Kapitän eines Schiffes und seine Passagiere Grund haben, sich auf einer Reise sicher zu fühlen oder in Gefahr zu sein, sollten sie in ihrem gemeinsamen Interesse einig sein. Nicht ohne Grund haben die Väter beschlossen, dass auch die Menschen bei der Wahl derer zu Rate gezogen werden sollen, die zum Dienst am Altar erhoben werden sollen. “

Seit einiger Zeit wurde eine sehr günstige Petitionsinitiative mit dem Namen „Stoppt homosexuelle Netzwerke in der katholischen Kirche“ gestartet. Die Petition hat breite Unterstützung in der gesamten katholischen Welt und wird von der Organisation „Pro Ecclesia“ (Schweiz) mitgetragen ) und "LifeSifeNews". Bislang erreichte die Petition fast 6.000 Unterschriften.

Die Petition forderte zu Recht die Autoritäten des Heiligen Stuhls auf, verbindliche und wirksame Normen zu erlassen, um die Kirche von klerikalen homosexuellen Netzwerken zu reinigen. Es ist unerlässlich, den heiligen Zustand des katholischen Priestertums vor Personen mit homosexuellen Neigungen zu schützen. Selbst wenn sie versprechen, keusch zu leben, stellt ihre homosexuelle Tendenz in sich eine Persönlichkeits- und Identitätsstörung dar, und jede psychische Störung macht einen Kandidaten für das Priestertum ungeeignet.

Man kann nur froh und dankbar sein für die verdienstvolle Initiative der Laien, die Homosexualität in den Reihen der Kleriker zu stoppen. Papst Johannes Paul II. Hat wiederholt bekräftigt, dass laut dem Zweiten Vatikanischen Konzil wirklich die Stunde der Laien in unserer Zeit geschlagen hat und die Hierarchie die Ratschläge und Anliegen der Laien mit Dank annehmen muss.

Die vorliegende Petitionsinitiative reflektiert und erneuert in unseren Tagen bis zu einem gewissen Grad die glühenden Appelle, die die hl. Katharina von Siena und die hl. Bridget von Schweden für die moralische Erneuerung des Klerus in ihrer Zeit gemacht haben.

Die Heilige Katharina von Siena schrieb 1376 in einem Brief an Papst Gregor XI.

Sie sind für den Garten der heiligen Kirche zuständig. Also entwurzeln Sie aus diesem Garten zunächst das stinkende Unkraut, das von Unreinheit und Habsucht gefüllt ist und mit Stolz erfüllt ist. Ich meine die bösen Pastoren und Verwalter, die den Garten vergiften und verderben. Nutzen Sie Ihre Autorität, Sie, die für uns verantwortlich ist! Entwurzere dieses Unkraut und wirf es weg, wo es nichts zu verwalten gibt! Sagen Sie ihnen, dass sie dazu neigen, sich durch ein gutes heiliges Leben zu verwalten. Pflanzen Sie in diesem Garten duftende Blumen für uns, Pastoren und Verwalter, die wahre Diener des gekreuzigten Jesus Christus sein werden, der nur die Ehre Gottes und die Errettung von Seelen suchen wird, die den Armen Väter sein werden.

Dieser Aufruf des Heiligen und des Doktors der Kirche muss in erster Linie das Ohr unseres Heiligen Vaters Papst Franziskus und aller Teilnehmer des Gipfeltreffens über sexuelle Missbräuche erreichen.

Unser Herr sprach mit St. Bridget von Schweden über die unmoralischen Kleriker mit folgenden Worten:

Diese unmoralischen Kleriker verbergen ihre Sünde und Bosheit in ihrem Herzen wie im Boden, und sie werden so im Bösen verwurzelt, dass sie nicht einmal erröten, um in der Öffentlichkeit auszugehen und sich ihrer Sünde zu rühmen. Daher empfinden andere Menschen es nicht nur als eine Gelegenheit der Sünde, sondern werden auch in ihren Seelen schwer verletzt und denken so zu sich selbst: "Wenn Priester dies tun, ist es für uns umso erlaubter." Wie es aussieht, ähneln sie nicht nur den Früchten, sondern auch den Stacheln in dem Sinne, dass sie es ablehnen, von Korrektur und Ermahnung bewegt zu werden; Sie denken, dass niemand klüger ist als sie selbst und dass sie tun können, was sie wollen. Deshalb schwöre ich bei meinen göttlichen und menschlichen Wesenheiten, wenn ich alle Engel höre, dass ich die Tür durchbrechen werde, die sie auf meinen Willen geschlossen haben. Mein Wille wird sich erfüllen, und sein Wille wird in endloser Strafe vernichtet und eingesperrt. Warum,

Gott gebe, dass die Stimme so vieler Katholiken, die die Petition „Stoppt homosexuelle Netzwerke in der katholischen Kirche“ unterzeichnet haben und unterschreiben werden, nicht nur vom obersten Pastor der Kirche und von allen Teilnehmern des Gipfeltreffens über sexuelle Klerik gehört werden kann Missbrauch, aber dass ihre angemessenen und notwendigen Vorschläge möglicherweise in die Praxis umgesetzt werden.

Die meisten Unterzeichner der Petition gehören nicht zu den Laien, die ein Amt in der kirchlichen Bürokratie innehaben, noch haben sie Entscheidungsbefugnisse in den Verwaltungsstrukturen im Leben der Kirche. Ihre Stimmen kommen wirklich aus der kirchlichen Peripherie.

Es wäre eine Manifestation des wahren Klerikalismus, wenn diese Sorgen der Kleinen in der Kirche nicht ernst genommen würden. Diese Gläubigen sind echte Wohltäter und Liebhaber des Klerus, die nicht nur für ihre Hirten beten, sondern auch - wie die Unterzeichner der Petition - dringend von den Behörden der Kirche verlangen, ihnen keusche, gläubige und eifrige Priester und Bischöfe zu geben. Und dann werden unsere Kinder, unsere Jugendlichen, unsere Seminaristen und unsere verwundbaren Erwachsenen ein geschütztes und ruhigeres christliches Leben in der Kirche führen.

5. Februar 2019

+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Saint Mary in Astana
https://catholicismpure.wordpress.com/20...atholic-church/

von esther10 08.02.2019 00:29

Bergoglio befreit drei Priester von der Kongregation der Glaubenslehre: "Ich bin der Papst und ich muss mich nicht rechtfertigen"
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 05/01/2017 • ( 10 REAKTIONEN )
Papst



Der Vatikanist Marco Tosatti enthüllte eine neue Entwicklung in Rom, wie wir es bereits gewohnt sind. Am 26. Dezember berichtete Tosatti, Bergoglio habe den Präfekten einer Kongregation angewiesen, drei seiner Priester von ihren Pflichten in der Kongregation zu entlassen.

Der Reporter von OnePeterFive fand heraus, dass dieser Vorfall der Kongregation der Glaubenslehre (CDF) zugestoßen ist und dass Kardinal Gerhard Müller selbst diese neuen Befehle befolgen musste. Sie erfuhr außerdem, dass die drei beteiligten Priester Slowakisch-Amerikaner, Franzosen und Mexikaner waren. Eine seiner Quellen ist tatsächlich mit einem dieser drei Theologen befreundet. Der letzte der drei könnte Berichten zufolge etwas länger bleiben.

Lassen Sie uns nun die spezifischen Details näher betrachten, die Marco Tosatti gegeben hat:

Der Chef des Diklosters hat den Befehl erhalten, drei seiner Diener (die alle schon lange hier gearbeitet haben) zu entfernen, und das ohne Erklärung. Der Präfekt erhielt diese offiziellen Briefe: "... ich bitte Sie, bitte ..." entlassen .... " Der Befehl lautete: Schicke ihn (jeden von ihnen) zurück in seine Ursprungsdiözese oder in die religiöse Familie, zu der er gehört. Er (der Präfekt) war sehr überrascht, weil es um drei hervorragende Priester ging, die zu den fähigsten Fachleuten gehörten. Anfangs vermied er den Gehorsam gegenüber diesem Brief und bat mehrmals um eine Audienz beim Papst. Er musste warten, weil das Treffen mehrmals verschoben wurde. Schließlich wurde er in einem Publikum empfangen. Und er sagte: "Ihre Heiligkeit, ich habe diese Briefe erhalten, aber ich habe nichts unternommen, weil diese drei Personen zu den Besten in meinem Kloster gehören ... was haben sie getan ? "Die Antwort war:" Ich bin der Papst, und ich muss keine Gründe dafür angeben jede meiner Entscheidungen. Ich habe beschlossen, dass sie gehen müssen und gehen müssen"Er stand auf und streckte die Hand aus, um anzuzeigen, dass das Publikum vorbei war. Am 31. Dezember verlassen zwei der drei das Kloster, für das sie gearbeitet haben, ohne zu wissen warum. Für den dritten scheint es eine Verzögerung zu geben. Aber dann gibt es noch eine andere Implikation, die, wenn sie wahr ist, noch unangenehmer wäre. Einer der beiden hatte frei über bestimmte Entscheidungen des Papstes gesprochen - vielleicht ein bisschen zu viel. Eine bestimmte Person - ein Freund eines engen Kollegen des Papstes - hörte diese Offenbarung und gab sie weiter. Das Opfer erhielt ein sehr wütendes Telefon von Number One (Bergoglio). Und bald darauf der Rücktritt . "

In dieser Passage spricht Tosatti von einem "autokratischen Fieber", das im Vatikan ausgebrochen zu sein scheint. Und er schließt seinen Bericht mit folgenden Worten ab: " Es ist nicht überraschend, dass die Atmosphäre hinter den Mauern im Palast nicht wirklich gelassen ist . Und man kann sich jetzt wundern, welche Glaubwürdigkeit diese Tatsache all dieser umfassenden und ununterbrochenen Fanfare über Gnade verleiht. "

In Bezug auf die Kongregation der Glaubenslehre sagte eine andere Quelle gegenüber OnePeterFive vor mehr als einem Monat: "Eine Quelle in Rom sagt, dass alle, die für den Heiligen Stuhl arbeiten, Angst haben, über irgendetwas zu sprechen, aus Angst, wegen angesprochen zu werden die Anwesenheit von Informanten überall. Er verglich es mit dem stalinistischen Russland. Er sagte, zwei von ihm befreundete Priester, gute Männer, seien aus der Kongregation entlassen worden, weil sie beschuldigt wurden, Papst Franziskus kritisiert zu haben. "

Dieselbe Quelle aus Rom, die ehrlich und gut informiert ist, sagt, dass die beiden Priester, die er erwähnt hat (und die nicht die sind, die jetzt gefeuert werden), Angst haben, dass sie nicht die einzigen sind, die entfernt werden. Sie sehen ihre Entfernung als nur den Beginn einer "massiven Überprüfung" innerhalb der Kongregation der Glaubenslehre an, " als was kürzlich mit der Kongregation der göttlichen Anbetung von Kardinal Sarah geschehen ist ".

Letzten Monat haben wir über das " Klima der Angst" berichtet, das im Vatikan herrscht .

Quelle: OnePeterFive

Eine Nachricht aus dem Buch der Wahrheit:

Der falsche Prophet - der sich als Führer meiner Kirche darstellt - ist bereit, die Kleider zu tragen, die nicht für ihn gemacht wurden. Er wird Meine Heilige Eucharistie entweihen und Meine Kirche in zwei Hälften teilen und sie dann wieder halbieren. Er wird sich bemühen, die treuen Anhänger meines geliebten heiligen Ortes, Papst Benedikt XVI., Der von mir ernannt wurde, zu verwerfen . Er wird alle diejenigen ausrotten, die meiner Lehre treu sind und sie für die Wölfe werfen. Wer es wagt, ihn herauszufordern, wird aufgespürt und bestraft. Diejenigen Priester, Bischöfe und Kardinäle, die sich ihm widersetzen, werden exkommuniziert und ihrer Titel beraubt. Andere werden eingeschüchtert und verfolgt, so dass viele Priester sich verstecken. [...]

Zu meinen heiligen Dienern von mir, die Meine Stimme jetzt erkennen: Hören Sie bitte auf Mich, wenn ich Sie mir ausstrecken werde, um Ihren Trost zu bringen! Ich würde dich niemals bitten, Meine Kirche auf Erden abzulehnen, weil ich, dein geliebter Erlöser, sie hervorgebracht hat. Ich habe meinen Körper als lebendiges Opfer geopfert, um Sie zu retten. Du wurdest beauftragt, für mich auszusagen, um die Seele derjenigen zu retten, die dich lehren und führen. Alles, was Sie tun können, ist mir zu vertrauen und mir weiterhin zu dienen. Was Sie nicht tun dürfen, ist, eine Doktrin anzunehmen, die vor Ihnen steht und von der Sie sofort wissen werden, dass sie nicht mit meiner Lehre übereinstimmt. Sie müssen tun, was Ihr Herz Ihnen sagt, aber wissen Sie Folgendes: Diese Periode wird Ihnen tiefe Schmerzen bereiten, und der schiere Schmerz, den Sie erleben werden, wenn Sie sehen, dass Meine Kirche verletzt wird, wird Sie zum Weinen bringen. Aber Sie müssen die Lügen erkennen, die Sie für das halten, was sie sind - eine Beleidigung meines Todes am Kreuz. (Der Herr am 8. März 2013 (5 Tage vor der Wahl von Bergoglio!))
https://restkerk.net/2017/01/05/bergogli...rechtvaardigen/

von esther10 08.02.2019 00:27

Kardinal Burke: Die "homosexuelle Kultur" in der Kirche muss vollständig ausgerottet werden



Kardinal Burke: Die "homosexuelle Kultur" in der Kirche muss vollständig ausgerottet werden

In einem Gespräch mit dem katholischen Journalisten Thomas McKenna verwies Kardinal Raymond Leo Burke auf das Problem, das die gegenwärtige Kirche plagt. Alle Skandale im Zusammenhang mit sexuellem Missbrauch und sexueller Ausbeutung von Minderjährigen sind seiner Meinung nach unvermeidlich mit dem Problem der Homosexualität verbunden, mit dem radikale Schritte unternommen werden sollten.

- Angesichts der Krisenforschung von 2002 ist klar, dass die Mehrheit des sexuellen Missbrauchs die Ausbeutung von Jungen durch Homosexuelle in der Pubertät betraf (...). Heute sehen wir, dass es eine "homosexuelle Kultur" gibt - nicht nur unter Priestern, sondern auch unter Hierarchen, die dies tun müssen bis an die Wurzeln verwurzelt sein - Kardinal Burke.

Darüber hinaus sollte betont werden, dass das Problem nicht mehr unter den Teppich gekehrt werden kann. Es ist ein offenes Eingeständnis erforderlich, dass die Kirche vor einem tödlichen Problem steht, und es müssen nachdrückliche Maßnahmen ergriffen werden, um dem abzuhelfen.

- Es ist nicht nötig, ein neues Gesetz zu schaffen (...) In der Kirche haben wir lange Zeit die richtigen Rezepte, die wieder verwendet werden sollten - betonte er. Dann fügte er hinzu, dass es im Zusammenhang mit den jüngsten Skandalen notwendig ist, eine gründliche Untersuchung durchzuführen, die Schuldigen zu bestrafen und die Opfer zu belohnen. Es gibt keine andere Lösung.

Card. Burke wies darauf hin, dass keine Bischofskonferenz das Problem lösen könnte. Nach der Hierarchie ist es der Papst, Nachfolger des Heiligen. Peter muss geeignete Maßnahmen ergreifen, um diese brennenden Probleme zu lösen. Nur die Top-down-Richtlinien haben die Macht, die amerikanische Kirche wieder zu heilen.

Der amerikanische Kardinal betonte, dass er die Ängste der Gläubigen und den plötzlichen Vertrauensverlust in das Priestertum vollständig verstanden habe. Er hat auch darauf hingewiesen, dass wir alle Mitglieder des mystischen Leibes Christi sind, und wir können niemals das Vertrauen in unseren Herrn Jesus Christus verlieren, selbst in solchen Momenten.

Zum Maßstab des Problems, Kardinal Burke: "Wir sind mit einer großen Krise konfrontiert, die das Herz der Heiligen Kirche berührt (...). Das Vertrauen unserer Hirten ist stark zurückgegangen und muss wiederhergestellt werden. Dies ist eine grundlegende Aufgabe für die heutige Kirche. "Er erinnerte daran, dass in Fatima" eine große Abweichung vom Glauben "angekündigt wurde.

"Der Teufel ist sehr aktiv. Wir brauchen Gebet, Fasten und große Wiedergutmachungsarbeiten ", sagte der Hierarchie.

Quelle: lifesitenews.com

Lesen Sie auch:
https://www.pch24.pl/katolik-wobec-skand...wo,62274,i.html
+++
Read more: http://www.pch24.pl/kardynal-burke--kult...l#ixzz5ewwehcnj

von esther10 08.02.2019 00:24

DIE EWG SOLLTE NICHT DER ADRESSAT SEIN



Die Bischofskonferenz hat kein Schreiben der spanischen Regierung wegen Missbrauchs erhalten
Die EWG war "überrascht", "durch die Medien" zu erfahren, dass der Justizminister um Informationen über Missbräuche durch Priester und Ordensleute bitten wird

07.02.19 19:33 Uhr

( Agenturen / InfoCatólica ) Die spanische Bischofskonferenz (EWG) war "überrascht", als sie "durch die Medien" erfahren hatte, dass der Justizminister die Bischofskonferenz nach Informationen über Missbräuche durch Priester und Ordensleute befragen wird und sie bitten ihn, sich um diejenigen zu sorgen, die in "allen Bereichen" der Gesellschaft passieren.

"Eine aufrichtige Sorge für die Opfer erfordert die Sorge aller Bereiche und Institutionen, in denen Missbrauch auftritt, um gemeinsam die Sorge der Opfer anzusprechen, und geeignete Maßnahmen, um dieses ernsthafte Problem zu lösen, das die gesamte Gesellschaft betrifft", betont die EWG in einer Erklärung zu der Ankündigung von Minister Dolores Delgado.

Die Bischofskonferenz hat jedoch versichert, dass sie das Schreiben, auf das der Minister verwiesen hat, "noch" nicht erhalten hat, in dem sie das Ersuchen um Informationen über Fälle von Missbrauch in der Kirche übermittelt. "Wir sind überrascht, über die Mittel dieser Anfrage zu erfahren", sagen sie.

Hat nicht die Auffassung, dass dies eine "Mehrheitssache" ist
Auf jeden Fall weist die EWG darauf hin, dass es auf nationaler Ebene keine Liste der Fälle von sexuellem Missbrauch von Minderjährigen gibt, weil sie, wie gelegentlich darauf hingewiesen wurde, nicht die Auffassung haben, dass dies eine "Mehrheit" in der EU ist Land

Darüber hinaus geben sie an, dass es sich um "Diözesen, Ordensgemeinschaften und andere kirchliche Einrichtungen" handelt, die in Übereinstimmung mit dem Gesetz und den geltenden Protokollen "dem Heiligen Stuhl und den spanischen Justizbehörden die Fälle anvertraut haben, von denen sie Kenntnis haben". .

Die Justizministerin erklärte, sie habe die Petition abgeschickt
Die Justizministerin Dolores Delgado sagte heute Morgen, sie habe einen Brief an den Präsidenten der spanischen Bischofskonferenz, Ricardo Blázquez, geschickt, in dem er die Kirche um alle Informationen bittet, die die spanischen Bischöfe über ihre Ermittlungen oder Verfahren haben. interne Klagen wegen sexueller Aggression und Missbrauch in kirchlichen Einrichtungen.

"Sei innerhalb der Kirche wie in keiner anderen Institution, kann nicht versteckt werden oder als private Tatsache betrachtet werden", "verdiene" den maximalen sozialen Vorwurf und gegebenenfalls die kraftvolle Reaktion des Strafrechts ", heißt es in dem Brief, das angeblich verschickt wurde .

Der Minister ging zur Generalstaatsanwaltschaft, um ihn über die Anzahl und den Status der Bearbeitung aller Strafverfahren zu informieren, die für diese Art von Straftaten in religiösen Einrichtungen eröffnet wurden. Er drückte in diesem Dokument seine Absicht aus, "gemeinsam mit dem" Kontakt aufzunehmen Kirche das Problem des sexuellen Missbrauchs und drückt die Notwendigkeit aus, "Fakten zu beleuchten, die sich unsere Gesellschaft nicht leisten kann, um verborgen zu bleiben, wenn Sie sich der Zukunft in Würde stellen wollen".

Falscher Empfänger
Der Brief, von dem es heißt, er sei versandt worden, scheint ein Ablenkungselement zu sein, da der Sender nicht die EWG sein kann, wie der Sprecher der Bischofskonferenz erinnert, da es sich um die Diözesen und religiösen Institutionen handelt, die dem Gesetz entsprechen, das in die Hände der Justiz gestellt wurde und des Heiligen Sehen Sie die Fälle, nicht die Bischofskonferenz.
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=34176
Gespeichert in: Spanien ; PSOE ; Missbräuche
+
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Abusos
+

von esther10 08.02.2019 00:23

DEUTSCHLAND
IM JAHR 2018



Sieben Extremisten in der Bundeswehr enttarnt
Stand: 09:15 Uhr | Lesedauer: 2 Minuten

2018 nahm der MAD 270 Verdachtsfälle im Bereich Rechtsextremismus auf 2018 nahm der MAD 270 Verdachtsfälle im Bereich Rechtsextremismus auf

Quelle: pa/dpa/Arne Immanuel Bänsch

Im vergangenen Jahr wurden in der Bundeswehr laut einem Medienbericht vier Rechtsextremisten und drei Islamisten entlarvt. Außerdem soll ein KSK-Elitesoldat wegen rechtsextremistischer Äußerungen suspendiert worden sein.
18

Werbung ausblenden
Anzeige

In der Bundeswehr sind einem Medienbericht zufolge im letzten Jahr sieben Extremisten enttarnt worden. Wie die Zeitungen der Funke-Mediengruppe unter Berufung auf eine Statistik des Militärischen Abschirmdienstes (MAD) berichteten, handelt es sich dabei um vier Rechtsextremisten und drei Islamisten. Gegen sie wurden demnach disziplinarische oder personalrechtliche Verfahren geführt, die meisten von ihnen haben die Bundeswehr verlassen.

Demnach wurden im vergangenen Jahr beim MAD 270 Verdachtsfälle im Bereich Rechtsextremismus aufgenommen. Das seien mehr als 100 weniger als im Jahr davor (2017: 379). Mehr Verdachtsfälle habe es hingegen im Bereich Islamismus gegeben: Waren es 2017 noch 46, so stieg die Zahl im Jahr 2018 auf 50. Die Zahl der Fälle im Bereich Reichsbürger/Selbstverwalter sank demnach im Jahresvergleich von 36 auf 20, im Bereich Linksextremismus von zwölf auf zwei. Einen Zuwachs von 22 auf 35 gab es dem Bericht zufolge im Bereich Ausländerextremismus.

Der MAD ist der kleinste deutsche Geheimdienst. Zu seinen Aufgaben im Inland gehört die Unterbindung von Spionage und Sabotage in der Bundeswehr sowie die Überprüfung von Soldaten auf extremistische Einstellungen und Aktivitäten.

LESEN SIE AUCH
Ein Bild aus besseren Tagen: Die „Gorch Fock“ segelt an den Eisbergen von Neufundland vorbei
„GORCH FOCK“-SANIERUNG
„Ist es überhaupt ein ernsthaftes Interesse, das Schiff fertig zu bekommen?“
Darüber hinaus berichtet die „Bild“ von einem „neuen Rechtsextremismusskandal“ in der Bundeswehr. Demnach soll bei den Elitesoldaten des Kommandos Spezialkräfte (KSK) Oberstleutnant Daniel K. suspendiert worden sein. Der MAD soll im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen Franco A., der einen rechtsextremistisch motivierten Anschlag geplant haben soll, bei einer Telefonüberwachung auf ihn aufmerksam geworden sein.

In Gesprächen soll er sinngemäß gesagt haben, der Staat habe die Lage nicht mehr im Griff seit der Flut an Asylbewerbern, die man alle zurückschicken müsse. Und deshalb müsse man die Dinge jetzt selbst in die Hand nehmen. Laut „Bild“ schrieb Daniel K. schon vor zwölf Jahren eine Droh-Mail an einen Kameraden, der sich für zivile Lösungen statt Militärinterventionen einsetzte: „Ich beurteile Sie als Feind im Inneren und werde mein Handeln danach ausrichten, diesen Feind im Schwerpunkt zu zerschlagen.“ Er wurde damals nur mit „einer einfachen Disziplinarmaßnahme“ bestraft.

hier VIDEO
https://www.welt.de/politik/deutschland/...7&pm_ln=4932231

Wenn die Verteidigungsministerin ebenfalls auf der Mängelliste steht
Bei der Bundeswehr läuft es nicht rund. Jeder Versuch, ein Problem zu lösen, bringt neue zum Vorschein. Die Mängelliste ist inzwischen so lang, dass man schnell den Überblick verliert. Das setzt Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zunehmend unter Druck.

https://www.welt.de/politik/deutschland/...7&pm_ln=4932231

von esther10 08.02.2019 00:18

80% DER RELIGIÖSEN INSTITUTE HATTEN KEINE BERUFE



Vereinigte Staaten: Erhöhung der Religionszugehörigkeit, die immerwährende Gelübde bekennen, jedoch auf wenige Aufträge konzentriert sind
91 Prozent gaben an, regelmäßig vor dem religiösen Leben an privaten Gebetsaktivitäten teilgenommen zu haben, wie der Eucharistischen Anbetung, dem Rosenkranzgebet oder dem Besuch von Exerzitien.

19.08.19 19.30 Uhr

(Gaudium Press / InfoCatólica) Die Aktualisierung des Berichts des Zentrums für angewandte Forschung an das Apostolat (CARA) der Georgetown University wurde diese Woche von der US-amerikanischen katholischen Bischofskonferenz (USCCB) veröffentlicht.

Dies ist der Bericht, in dem Frauen und Männer ewige Gelübde im religiösen Leben bekennen : Die Profession Class of 2018, die eine Zunahme von Berufungen offenbart, die erfolgreich den feierlichen Beruf erreichen . Die Studie "identifizierte 240 Personen", die unbefristete Gelübde in den Vereinigten Staaten ablegten ", verglichen mit 200 Personen, als wir das letzte Mal an der Umfrage teilgenommen haben", sagte die Forscherin Mary Gautier gegenüber dem CNS.

Um die Studie durchzuführen, senden Sie eine Umfrage an die Vorgesetzten der Ordensgemeinschaften, die freiwillig auf die Anzahl ihrer Mitglieder antworten, die den Beruf der ewigen Gelübde ablegen. In einem zweiten Teil der Studie versucht das Forschungszentrum, diese Ordensleute zu kontaktieren Erfahren Sie mehr über einige Aspekte Ihrer Berufserfahrung.

Insgesamt erhielt CARA die Daten von 530 von 753 kontaktierten Vorgesetzten und konnte 92 religiöse und 70 religiöse und Priester vertiefen. Obwohl diese Methodik keine genauen Daten über die Anzahl der Religionsgemeinschaften zulässt, bietet sie eine allgemeine Vorstellung davon, welche aktuellen Tendenzen in beruflichen Angelegenheiten das religiöse Leben betreffen könnten.

Einige Schlussfolgerungen:

Acht von zehn befragten religiösen Instituten (80 Prozent) hatten im Jahr 2018 keine ewigen Gelübde. Jedes achte Institut (13 Prozent) hatte einen ewigen Beruf und mehr als jeder Zwanzigste (7 Prozent) gab zwei oder mehr an
das Durchschnittsalter der Religiösen, die die Umfrage 2018 beantworteten, also 38 Jahre
Die jüngste Person, die ewige Gelübde ablegt, ist 22 Jahre alt und die älteste Person wurde 75 Jahre alt
69 Prozent dieser Religiösen identifizierten sich als Weiße, 16 Prozent als Asiatinnen und 10 Prozent als Hispanics.
Mehr als zwei Drittel der Religiösen (68%) wurden in den Vereinigten Staaten geboren, und das Ausland mit der höchsten Anzahl von ewigen religiösen Gelübden in den Vereinigten Staaten ist Vietnam.
Von katholischen Familien und zahlreichen
Zur Geschichte ihrer religiösen Berufung haben die Mitglieder der "Beförderung" 2018 ihren Ursprung bestätigt

in katholischen Familien (90%),
mit beiden katholischen Eltern (78%),
mit mehr als einem Bruder (79%). Tatsächlich tragen große Familien eine beträchtliche Anzahl von Berufen bei, da 45% der Befragten angaben, vier oder mehr Geschwister zu haben.
Der katholische Unterricht zeigt auch seinen Einfluss, da die Religionsgemeinschaften katholische Bildungseinrichtungen im Durchschnitt über der allgemeinen Bevölkerung (50% gegenüber 39% in der Grundschule, 38% im Vergleich zu 19% im Gymnasium und 36% im Vergleich zu 10%) besuchten. in der Universität).

Engagiertes Leben und "traditionelle" Praktiken
Etwa 85 Prozent der Religiösen gaben an, in einem Pfarramt in ihrer Pfarrei eine Art von Dienst geleistet zu haben, bevor sie das religiöse Leben in Rollen als Leser, Altarserver, außerordentliche Prediger der Kommunion, Katechisten und Mitglieder des Chores angetreten hatten. 91 Prozent gaben an, regelmäßig vor dem religiösen Leben an privaten Gebetsaktivitäten teilgenommen zu haben, wie der Eucharistischen Anbetung, dem Rosenkranzgebet oder dem Besuch von Exerzitien. 78 Prozent erhielten Ratschläge, um das religiöse Leben fortzusetzen, während 43% der Männer und 58% der Frauen angaben, von jemandem unter Druck gesetzt worden zu sein, ihre Berufung aufzugeben.

Archiviert in: Religiöses Leben ; Vereinigte Staaten
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=34180


von esther10 08.02.2019 00:17

Katholik gegen den Skandal des sexuellen Missbrauchs durch die Geistlichkeit



Katholik gegen den Skandal des sexuellen Missbrauchs durch die Geistlichkeit

Es gibt nichts Dreckigeres als ein Amt, eine Position oder eine einflussreiche Position, um eine schwächere Person zu unterdrücken oder auszubeuten. Dies gilt insbesondere für Fälle von sexuellem Missbrauch. Noch schlimmer sind jene Taten, die nicht nur die Gesetze der Gerechtigkeit und der Barmherzigkeit, sondern auch die Gesetze der Natur verletzen. Es ist insbesondere ungeheuerlich, wenn ein Amt oder eine einflussreiche Position religiöser Natur ist.

Missbräuche, die Empörung auslösen und eine vollständige Verurteilung verdienen

Daher kann kein Wort unsere mangelnde Akzeptanz für den Skandal über sexuellen Missbrauch durch Mitglieder des katholischen Klerus angemessen ausdrücken. Sie verraten ihre heiligen Gelübde und verunreinigten das während der Priesterweihe erhaltene Sakrament. Vor allem haben sie Gott und seine Kirche mit ihren Taten ernsthaft beleidigt. Viele betrachten diese Taten nicht als das höchste Verbrechen, das sich mit dieser Angelegenheit befasst.

Es ist verständlich, dass wiederholte Berichte über sexuellen Missbrauch durch Geistliche eine berechtigte und gesunde Empörung hervorrufen. Diese Empörung sollte jedoch auf vorsichtige und vernünftige Weise zum Ausdruck gebracht werden. Wir müssen uns bemühen, diese Gelegenheit nicht zu nutzen, um das Sakrament der heiligen Bestellungen, die Hochzeiten oder die hierarchische Struktur der Kirche zu schmälern. Dies tun sowohl die säkularen Medien als auch ihre liberalen katholischen Kollegen.
Wir dürfen nicht vergessen, dass diese Krise ein weiterer Aspekt einer größeren und schrecklicheren Krise ist, die mit Gottes Bekenntnis an der Kirche vorbeigeht und unter ständigen Angriffen von inneren und äußeren Feinden leidet.


Die Komplexität des Problems

Wir müssen die Komplexität des Problems berücksichtigen. Wie Papst Leo XIII. Hervorhob, hat die Kirche keine Angst vor der Wahrheit, selbst wenn man die Schwäche und die Skandale ihres menschlichen Faktors erkennen muss. Unser Herr sagte uns jedoch, dass wir genauso unleserlich sein sollten wie Tauben, aber weise wie Schlangen.

Daher müssen wir beim Umgang mit den Tatsachen des Missbrauchs durch die Geistlichkeit sehr vorsichtig sein und zwei Vereinfachungen vermeiden. Die erste Vereinfachung ist die Weigerung, solche Missbrauchsfälle zuzugeben - es wäre naiv. Die zweite ist die Reaktion in einer Weise, die diejenigen bevorzugt, die solche Skandale nutzen, um die Strukturen und Lehren der Kirche zu verändern.

Naivität und Rücksichtslosigkeit vermeiden

Um sowohl Naivität als auch Rücksichtslosigkeit zu vermeiden, sollten wir einige Faktoren in dieser Krise berücksichtigen.


Zunächst können wir feststellen, dass solche beschämenden Fälle auch in vielen anderen Situationen in einer Welt vorkommen, in der Moral, Gerechtigkeit und Nächstenliebe verloren gegangen sind. Wir müssen uns fragen, warum die Medien generell Aufruhr verursachen, wenn die Täter Mitglieder des katholischen Klerus sind.

Zweitens müssen wir auf die Haltung von Säkularisten und katholischen Liberalen hinweisen, die in diesen Fällen widersprüchlich ist. Normalerweise sind sie tolerant gegenüber homosexuellen Straftaten, aber sie sind nicht mehr tolerant und fordern eine Bestrafung, wenn diese Tatsachen bedauerlicherweise mit dem katholischen Klerus zusammenhängen.

Eine weitere wichtige Beobachtung ist, dass in den anhaltenden Medienunruhen um Skandale, an denen Geistliche beteiligt sind, Säkularisten und katholische Liberale die hierarchische Struktur der Kirche als Ursache für diese abscheulichen Taten verantwortlich machen. Wenn sie auf diese Weise vorgehen, behaupten oder schlagen sie vor, dass Missbräuche aufhören oder nicht existieren würden, wenn die Struktur geändert würde und somit die Ungleichheit beendet wurde. Dies trifft natürlich nicht zu, denn solche Missbräuche treten auch in protestantischen Kirchen auf, die die hierarchische Kirchenstruktur längst abgeschafft und Gleichheit zwischen Gläubigen und Hirten hergestellt haben.

Auf dieser Basis können wir sehen, wie sehr wir vorsichtig sein müssen. Wir können unsere legitime Empörung nicht auf eine Weise offenbaren, die eine egalitäre Mentalität fördern würde, die wirklich versucht, die von unserem Herrn Jesus Christus geschaffene Kirchenordnung zu zerstören.

Lass uns nicht in die Falle fallen

Wir müssen uns des Risikos bewusst sein, sich unbeabsichtigt denjenigen anzuschließen, die die moralische Verderbnis von Mitgliedern der Hierarchie und des Klerus nutzen, um die heiligen Strukturen der Heiligen Mutter - der Kirche - zu zerstören.

Wir schlagen nicht vor, nicht mehr über Tatsachen zu berichten oder gar mit Skandalen empört zu sein. Wir müssen uns jedoch bewusst sein, dass wir uns im Zentrum eines "Religionskrieges" befinden, der Teil unseres Kulturkampfes ist. Daher müssen wir eine Strategie verfolgen, die den Gegnern nicht förderlich ist, unter denen es sowohl innere als auch äußere Feinde der Kirche gibt.

"Einfache Formel" - die Praxis der Tugend der Klugheit.

Es scheint, dass es keinen einfachen Weg gibt, die Krise zu lösen. Die Tugend der Besonnenheit zu praktizieren, ist jedoch eine echte und "einfache Formel", da wir die Komplexität der gegenwärtigen Krise analysieren und Probleme klug behandeln können.

Tatsächlich richtet ein weiser Mann seine Aufmerksamkeit immer auf Manöver und verborgene Absichten des Gegners. Er weiß, wie er das Risiko einer unbeabsichtigten Zusammenarbeit mit dem Feind vermeiden kann. Es wirkt, um die Pläne des Gegners und seine geheimen Absichten zu verhindern.

Lass unsere Empörung von Klugheit geleitet sein. Dann wird es wirklich heilig sein. Ein Teil der Definition von Vorsicht ist "Recta Ratio Agibilium", das richtige Handlungskriterium. Auf diese Weise leitet uns die Klugheit dann bei der Ausübung anderer sittlicher Tugenden.

Wir müssen ruhig bleiben und uns anvertrauen, indem wir uns daran erinnern, dass unser Herr Jesus Christus in Peters Nawie zu schlafen scheint und sich nicht um den Sturm zu sorgen scheint, der sie zu versenken scheint. Sie wacht über sie und befiehlt dem Wind, den See anzuhalten und zu beruhigen (vgl. Mt 8, 23-37).

Bitten wir die heilige Mutter, den Heiligen Stuhl, um Hilfe, damit wir unter den gegenwärtigen Umständen angemessen handeln können.

Luiz Sérgio Solimeo
Quelle: tfp.org
Menschenmenge. Jan J. Franczak

Lesen Sie auch:

Kardinal Burke: Die "homosexuelle Kultur" in der Kirche muss vollständig ausgerottet werden

Bischof Morlino: Wir müssen aufhören, homosexuelle Exzesse zu akzeptieren

DATUM: 2019-02-08 13:12 Uh

Read more: http://www.pch24.pl/katolik-wobec-skanda...l#ixzz5ewtyZKwP
+
Lesen Sie auch von
Kardinal Burke...Die "homosexuelle Kultur" in der Kirche muss vollständig ausgerottet werden



https://www.pch24.pl/kardynal-burke--kul...a-,62272,i.html

+

Read more: http://www.pch24.pl/kardynal-burke--kult...l#ixzz5ewvYLKwI
https://www.pch24.pl/kardynal-burke--kul...a-,62272,i.html


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz