Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...
  • Warum sprecht Ihr immer nur von Luther, Luther. Luther.... warm sprecht Ihr nicht von Fatima...das sind 2017 genauch 100 Jahre - Jubiläum. Warum sprecht Ihr nicht, besonders in dieser schlimmen Weltlage, auch von Fatima und was die Gottesmutter von uns verlangt. Zur Umkehr, zur Buße, und ermuntern zum Rosenkranzgebet...Es kommen so viele Seelen in die Hölle, ja das sagte sie selbst, hauptsächlic...
    von esther10 in Kardinal Reinhard Marx erhofft...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 01.05.2018 00:19

Kriminalität in Stuttgart-Degerloch
Die Zahl der Einbrüche hat sich verdoppelt

Von Jacqueline Fritsch 01. Mai 2018 - 10:47 Uhr


Einbrecher verschaffen sich am ehesten Zugang zu abgelegenen Häusern. Oft kann sie schon der Schnitt der Hecke abschrecken.
Foto: dpa
Ganoven, die in fremde Häuser eindringen, bevorzugen die Stadtbezirke in Randlagen wie Stuttgart-Degerloch. Das spiegelt sich in der Statistik wider. Was gegen ungebetenen Besuch hilft, erklärt die Polizei.

Degerloch - Die Zahl der Wohnungseinbrüche im Stadtbezirk Degerloch ist gestiegen. Während die Polizei 2016 zwölf Fälle dokumentiert hatte, waren es im vergangenen Jahr 28. „Das ist für mich nicht überraschend, weil wir als Randgebiet für so etwas prädestiniert sind“, erklärte Martin Rathgeb, der Leiter des Polizeireviers für die Stuttgarter Filderbezirke. Er war zu Gast bei der jüngsten Sitzung des Degerlocher Bezirksbeirats, um über die Kriminal- und Unfallstatistik zu berichten.

n ganz Stuttgart ist die Zahl der Wohnungseinbrüche mit Diebstahl indes gesunken: von 685 im Jahr 2016 auf 662 im vergangenen Jahr. Über die Zunahme in Degerloch zeigten sich die Bezirksbeiräte beunruhigt. „Waren die Einbrüche über das Jahr verteilt oder schwerpunktmäßig an einem Wochenende?“, fragte Götz Bräuer von der CDU. Ulrich-Michael Weiss (SPD) wollte wissen, ob Ziele von Einbrechern eher Mehr- oder Einfamilienhäuser seien. Ingeborg Laaber (AfD) erkundigte sich nach einer Strategie der Polizei dagegen.

Martin Rathgeb erklärte, dass vor allem Nachbarn hilfreich seien gegen Einbrüche. Man solle auf Ungereimtheiten achten, seien es Kreidemarkierungen auf dem Boden, eine Schleife in der Hecke oder ein unbekanntes Auto. Wer Seltsames beobachte, solle die Polizei rufen. „Heutzutage schotten sich die Leute gerne ab und wollen nicht, dass man in ihr Haus sieht“, sagte Rathgeb, „aber dann sieht auch keiner rein, wenn ein Einbrecher drin ist“. Die meisten Einbrüche gebe es während der dunklen Jahreszeit; und Einbrecher bevorzugten in aller Regel abgelegene Häuser.

Es gab vier Vergewaltigungen in Stuttgart-Degerloch

Rathgeb relativierte die Zahlen bei seinem Vortrag in Degerloch allerdings auch. „Die Statistik spiegelt nicht die Lebenswirklichkeit wider.“ Nicht jeder Rückgang bedeute eine Verbesserung der Lage, und nicht jeder Anstieg sei ein Grund zur Sorge. Das beste Beispiel dafür sei die Zahl der Vergewaltigungen im Stadtbezirk. Während es im Jahr 2016 keinen Fall gab, wurden 2017 vier Fälle dokumentiert. „Bei den reinen Zahlen könnte man sich denken: ,Was ist denn in Degerloch los?‘“, sagte Rathgeb. Doch für den vermeintlichen Anstieg sei eine rechtliche Änderung verantwortlich. „Der Begriff Vergewaltigung hat heute einen anderen Rechtscharakter“, sagte er, „früher wusste jeder, was das ist“. Heute werden Übergriffe viel schneller als Vergewaltigung eingestuft und tauchen somit in der Statistik an dieser Stelle auf. „Erst, wenn wir in den nächsten Jahren bei sieben oder acht Fällen sind, sollten wir uns jeden einzelnen Fall einmal genau anschauen und uns ein Konzept überlegen“, sagte er.

Die Zahl der Verkehrsunfälle in Degerloch ist von 762 im Jahr 2016 auf 793 in 2017 gestiegen. Den größten Teil davon machten laut Rathgeb Unfälle mit geringfügigem Sachschaden aus. Die Zahl der Unfälle, bei denen Menschen zu Schaden kamen, sei um neun Fälle zurückgegangen. Im Gegensatz zum Jahr 2016 gab es im Jahr 2017 jedoch einen Verkehrstoten.

Senioren seien nicht gefährlich

Dem Bezirksbeirat Ulrich Demeter (Freie Wähler) waren die Unfallfluchten ein Dorn im Auge. Die Zahl ist unverändert bei 170 geblieben. Ulrich-Michael Weiss meinte, dass zumindest Unfälle, die von Senioren verursacht würden, vermieden werden könnten. „Man könnte doch Schulungen anbieten“, sagte er. „Das wäre natürlich toll“, entgegnete Rathgeb, „aber es ist ganz sicher nicht so, dass wir den Senioren eine besondere Gefährlichkeit zusprechen können“. Die Zahlen bestätigen das: Während im Jahr 2016 insgesamt 69 Senioren in Verkehrsunfälle verwickelt waren, waren es im vergangenen Jahr 52.

Insgesamt ist Rathgeb mit der Polizeiarbeit in seinem Revier zufrieden. „Die Interventionszeiten sind hervorragend.“ Mit der Aufklärungsquote von 2017 ist er jedoch unzufrieden. „Jetzt sind wir in Degerloch bei 49,8 Prozent, aber das kann nächstes Jahr wieder nach oben gehen.“
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/i...978be86ec6.html
Redaktion Degerloch
Ansprechpartner
Ralf Recklies
degerloch@stz.zgs.de

von esther10 01.05.2018 00:17

Diabolical Desorientation Update:

Die bayerische Regierung unterstützt,
die deutsche Kirche lehnt ab,


staatliche Anerkennung von Christus dem König
.
30. April 2018
Gloria TV berichtet von der verrückten - aber nicht überraschenden - Entwicklung, dass während die Regierung der noch katholischen Region Bayern angeordnet hat, dass öffentliche Gebäude ab Juni dieses Jahres ein Kreuz ausstellen müssen, die korrupte deutsche Hierarchie sich gegen die Forderung stellt und "den Bund fordert" Staat sei "säkular" und "neutral". "Sie sind verbunden, stellt Gloria TV fest," vom pro-schwulen Würzburger Universitätspfarrer Fr. Burkhard Hose und Bochum Professor für katholische Dogmatik, der Laie Georg Essen. "

Gleichzeitig wird die dekadente Kirche in Deutschland jedoch vollständig von den Steuerbeiträgen getragen, die die deutsche Regierung von Steuerzahlern erhält, die sich als Katholiken bezeichnen. Jeder Versuch, diese "Kirchensteuer" zu vermeiden, indem man sich bei Steuererklärungen nicht als Katholik bezeichnet, wird durch die Verweigerung der Sakramente und damit durch eine wirksame Exkommunikation geahndet. Die Kirche in Deutschland beschäftigt sich massiv mit Simonie.

Es wäre schwer, sich eine tiefere Verstrickung von Kirche und Staat vorzustellen. Es ist also nicht verwunderlich, dass die gleiche korrupte Hierarchie, die von einem inzestuösen Verhältnis zum säkularen Staat geprägt ist, die Darstellung von Kreuzen in den öffentlichen Gebäuden Bayerns ablehnt.

Kurz gesagt, die Kirche in Deutschland hat im Großen und Ganzen aufgehört, katholisch zu sein. Schlimmer noch, es ist ein antikatholischer gewordenOrganisation, die unter dem katholischen Namen operiert, unterstützt von Steuerdollars, die von der Regierung in ihre parasitäre Masse gesaugt werden, die dauerhaft durch Gesetzeskraft an den politischen Körper gebunden sind. So unbehindert von den Forderungen der Orthodoxie, tun ihre Betreiber alles, um den Rest des Glaubens in Deutschland zu untergraben, und überall sonst kann ihr bösartiger Einfluss erweitert werden. Daher sind die korrupten deutschen Bischöfe führende Bewegungen zur Institutionalisierung des Heiligen Abendmahls für Ehebrecher, Interkommunion mit Protestanten, Frauen "Diakonen" und schließlich Frauen "Priester", die Legitimation der Empfängnisverhütung, und praktisch jeder Angriff auf Orthodoxie und Orthopraxie, die sich schnell entwickeln katastrophales Pontifikat.

Ein klassisches Zeichen des teuflischen Einflusses ist eine Verzerrung der richtigen Ordnung der Dinge: Das auf dem Kopf stehende Kreuz ist ein sichtbares Zeichen dieser Verzerrung. Nun sehen wir in Deutschland gerade eine teuflische Verzerrung des richtigen Verhältnisses zwischen Kirche und Staat: Die deutsche Kirche verlangt die Trennung von Kirche und Staat, während die bayerische Regierung, gegen die deutsche Kirche, die notwendige organische Einheit zwischen beiden sichtbar zu demonstrieren sucht die Zwei.

Ein weiteres klassisches Zeichen des teuflischen Einflusses ist die Doppelzüngigkeit von Wort und Tat, die in den letzten fünf Jahren auf den höchsten Ebenen der Kirche zu beobachten war. So fordert die Kirche in Deutschland von der bayerischen Regierung eine strikte Trennung von der Religion, während sie gleichzeitig von der direkten staatlichen Religionsförderung profitiert.

Der Vater der Lügen hat seit der verderblichen "Öffnung zur Welt" im II. Vatikanischen Konzil einen Feldzug im menschlichen Element der Kirche gehabt. In diesem Moment in der Geschichte scheint es, dass der Gegner einen entscheidenden Sieg über die Kirche errungen hat, aber die Erscheinung täuscht. Sich an die Prophezeiung Unserer Lieben Frau vom Guten zu erinnern, was genau der Stand der Dinge ist, den wir jetzt erleben:

"In dieser unglücklichen Epoche wird Ungerechtigkeit sogar hier eintreten, mein geschlossener Garten. Verkleidet unter dem Namen der falschen Nächstenliebe , wird es Chaos in den Seelen verursachen. Der boshafte Dämon wird versuchen, Zwietracht zu säen, indem er faulige Mitglieder benutzt , die, maskiert durch die Erscheinung der Tugend , wie verwesende Gräber sein werden, die die Pest der Fäulnis verbreiten, moralischen Tod in etwas und Lauheit in anderen verursachen.

Um die Menschen von der Knechtschaft dieser Häresien zu befreien, werden jene, die die gnädige Liebe Meines Allerheiligsten Sohn für diese Wiederherstellung bestimmen wird, große Stärke des Willens, der Beständigkeit, der Tapferkeit und des Vertrauens in Gott brauchen. Um diesen Glauben und das Vertrauen der Gerechten zu testen, wird es Gelegenheiten geben, in denen alles verloren und gelähmt sein wird. Dies wird dann der glückliche Beginn der kompletten Restauration sein. "

In dieser Epoche der Heilsgeschichte wird diese vollständige Wiederherstellung mit der unvermeidlichen Weihe Russlands an das Unbefleckte Herz Mariens einhergehen.
http://www.fatimaperspectives.com/sv/perspective1192.asp
+
http://www.fatima.org/news/newsviews/2016/newsviews1027.asp


von esther10 01.05.2018 00:14

[b]
Das Folgende ist die Rede von Dr. Roberto de Mattei, die am Samstag, den 7. April 2018 auf der Katholischen Familien-Nachrichtenkonferenz "Weapons of Warfare" in Deerfield, Illinois, gehalten wurde.



Tu es Petrus : Wahre Hingabe an den Stuhl des heiligen Petrus
10. April

Wir befinden uns vor einem der kritischsten Momente, die die Kirche je in ihrer Geschichte erlebt hat, aber ich bin überzeugt, dass wahre Hingabe an den Stuhl Petri uns die Waffen bieten kann, um aus dieser Krise siegreich hervorzugehen.

Wahre Hingabe. Weil es eine falsche Hingabe an den Stuhl Petri gibt, so wie es - laut Saint Louis Marie Grignion de Montfort - eine wahre und falsche Verehrung der allerseligsten Jungfrau Maria gibt.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-of-saint-peter

Das Versprechen unseres Herrn an Simon Petrus in der Stadt Cäsarea Philippi ist klar: Tu es Petrus , und super hanc petram aedificabo Ecclesiam meam, und portae inferi non praevalebunt adversus eam ( Matt. 16: 15-19).

"Du bist Petrus; und auf diesem Felsen werde ich meine Kirche bauen, und die Pforten der Hölle werden sich nicht dagegen durchsetzen. "

Der Primat von Petrus bildet das Fundament, auf dem Jesus Christus seine Kirche einführte und an dem sie bis zum Ende der Zeit fest bleiben wird. Die Verheißung des Sieges der Kirche ist jedoch auch die Ankündigung eines Krieges. Ein Krieg, der bis zum Ende der Zeiten von der Hölle gegen die Kirche geführt wird. Im Zentrum dieses erbitterten Krieges steht das Papsttum. Die Feinde der Kirche haben im Laufe der Geschichte immer versucht, das Primat des Petrus zu zerstören, weil sie verstanden haben, dass es das sichtbare Fundament des mystischen Leibes umfasst. Die sichtbare Grundlage, weil die Kirche eine primäre und unsichtbare Grundlage hat, nämlich Jesus Christus, von dem Petrus der Vikar ist.

Wahre Hingabe an den Stuhl Petri ist unter diesem Aspekt Hingabe an die Sichtbarkeit der Kirche und bildet, wie Pater Faber Beobachter, einen wesentlichen Teil des christlichen geistlichen Lebens. [1]

Die Angriffe gegen das Papsttum in der Geschichte

Febronius behauptete, er wolle den Papst nicht herausfordern, sondern den Zentralismus der römischen Kurie, der er entgegenwirken wollte, mit nationalen oder provinziellen Bischofssynoden. Pius VI. Verurteilte seine Thesen mit der Verordnung Super soliditate Petrae vom 28. November 1786.

In Italien wurden analoge Ideen von dem jansenistischen Bischof von Pistoia, Scipione de 'Ricci, ausgedrückt. 1786 berief Scipione de 'Ricci eine Diözesansynode, um die Kirche zu reformieren und den Papst zum Ministeroberhaupt der Gemeinden der Hirten Christi zu machen. Dann brach die Französische Revolution aus, und Pius VI. Verurteilte mit dem Schreiben Quod Aliquantum vom 10. März 1791 die Zivilverfassung des Klerus, die besagte, dass die Bischöfe unabhängig vom Papst seien, dass die Priester den Bischöfen und der Pfarrei überlegen seien Priester werden von den einfachen Gläubigen gewählt. Mit dem Bullen Auctorem fidei vom 28. August 1794 wurden auch die ekklesiologischen Fehler der Synode von Pistoia verurteilt. [2] Pius VI. War jedoch von der Revolution überwältigt. 1796 marschierte Bonapartes Flotte auf die Halbinsel, besetzte Rom und proklamierte am 15. Februar 1798 die Römische Republik. Der Papst wurde verhaftet und in die Stadt Valence in Frankreich gebracht, wo er am 29. August 1799 starb, erschöpft von seinen Leiden.

Die Revolution schien über die Kirche gesiegt zu haben. Der Leichnam von Pius VI. Wurde mehrere Monate lang unbeerdigt gelassen, als er auf den örtlichen Friedhof gebracht wurde, in einem Koffer, der als Sarg für die Armen benutzt wurde und auf dem "Citizen Gianangelo Braschi - dessen Künstlername" Papst "stand. Die Gemeinde Valence teilte dem französischen Direktorium den Tod von Pius VI. Mit und fügte hinzu, dass der letzte Papst der Geschichte begraben sei.

Zehn Jahre später, 1809, wurde auch der Nachfolger von Pius VI., Pius VII., Alt und gebrechlich, verhaftet und nach zweijähriger Gefangenschaft in Savona nach Fontainebleau gebracht, wo er bis zum Fall Napoleons blieb, um sich zu beugen sein Wille. Niemals zuvor erschien das Papsttum der Welt als so schwach. Aber zehn Jahre später, 1819, war Napoleon von der Bildfläche verschwunden, und Pius VII. War auf den päpstlichen Thron zurückgekehrt, der von den europäischen Herrschern als höchste moralische Autorität anerkannt wurde. In jenem Jahr, 1819, erschien in Lyon das Buch Über den Papst ( Du Pape ), das Meisterwerk des Grafen Joseph de Maistre, ein Werk, das Hunderte von Nachdrucken enthielt und das Dogma der päpstlichen Unfehlbarkeit vorwegnahm, das später vom Ersten Vatikan definiert wurde Rat.

Das Buch Über den Papst gilt als Manifest des konterrevolutionären Denkens, das sich dem katholischen Liberalismus des 19. und 20. Jahrhunderts entgegenstellt. Hier möchte ich heute ein Echo dieser katholischen Schule sein [3] .

Als 1869 das Erste Vatikanische Konzil eröffnet wurde, stießen zwei Parteien aufeinander: einerseits die ultramontanen oder konterrevolutionären Katholiken, unterstützt von Pius dem IX., Die für die Anerkennung des Dogmas des Primats von Petrus und der päpstlichen Unfehlbarkeit kämpften. Unter diesen waren berühmte Bischöfe, wie Kardinal Henry Edward Manning, Erzbischof von Westminster, Louis Pie, Bischof von Poitiers, Konrad Martin, Bischof von Paderborn, zusammen mit den besten Theologen der Zeit wie die Patres Giovan Battista Franzelin, Joseph Kleutgen und Henri Ramière . Auf der Gegenseite waren die liberalen Katholiken unter der Leitung von Monsignore Maret, Dekan der theologischen Fakultät von Paris, und von Ignaz von Döllinger, Rektor der Universität München.

Die Liberalen, die die konziliare und gallische These widerspiegeln, vertraten die Auffassung, die Autorität der Kirche liege nicht allein im Papst, sondern im mit den Bischöfen vereinigten Papst und beurteilte das Dogma der Unfehlbarkeit als falsch oder zumindest unpassend. Pius IX am 8. Dezember 1870, mit der Konstitution Pastor aeternus , definierte die Dogmen des Primats von Peter und der päpstlichen Unfehlbarkeit. [4] Heute sind diese Dogmen für uns ein wertvoller Maßstab, um wahre Hingabe an den Stuhl Petri zu finden.

Das Zweite Vatikanische Konzil und die Neue Konzeption des Papsttums

Liberale Katholiken wurden vom Ersten Vatikanischen Konzil geschlagen, aber nach einem Jahrhundert wurden sie die Protagonisten und Gewinner von Vatikan Zwei.

Die Gallier, Jansenisten und Febronianisten vertraten offen die Ansicht, dass die Struktur der Kirche demokratisch sein muss, von unten geführt von Priestern und Bischöfen, von denen der Papst nur ein Repräsentant sein würde. Die am 21. November 1964 vom II. Vatikanischen Konzil verkündete Verfassung Lumen Gentium war wie alle Ratsdokumente ein mehrdeutiger, der diese Tendenzen anerkannte, aber nicht zu ihren endgültigen Ergebnissen führte.

Die Nota explicativa praevia [vorläufige Erklärung], die Paul VI. Zur Rettung der Orthodoxie des Dokuments wünschte, war ein Kompromiß zwischen dem Prinzip des Primats des Petrus und dem der Kollegialität der Bischöfe. Das, was mit Lumen Gentium geschah, geschah auch mit der konziliaren Verfassung Gaudium et Spes , welche die beiden Enden der Ehe auf dieselbe Stufe stellte: Fortpflanzung und Einheit. Gleichheit in der Natur existiert nicht. Eines der beiden Prinzipien ist dazu bestimmt, sich gegenüber dem anderen zu behaupten. Und, wie es in der Ehe der Fall ist, herrschte das Einheitsprinzip über das Zeugungswesen, so daß sich im Falle der Verfassung der Kirche das Prinzip der Kollegialität dem Primat des römischen Pontifex aufdrängt.

Synodalität, Kollegialität, Dezentralisierung sind die Worte, die heute den Versuch ausdrücken, die monarchische und hierarchische Verfassung der Kirche in eine demokratische und parlamentarische Struktur zu verwandeln.

Ein programmatisches "Manifest" dieser neuen Ekklesiologie ist der Vortrag, den Papst Franziskus am 17. Oktober 2015 anlässlich der Feier zum 50. Jahrestag der Einrichtung der Bischofssynode hielt. In dieser Rede benutzte Franziskus das Bild der "auf den Kopf gestellten Pyramide", um die bereits in der Ermahnung Evangelii Gaudium 2013 (Nr. 32) angekündigte "Bekehrung" des Papsttums zu beschreiben . Es scheint, dass Papst Bergoglio die römisch-zentrische Kirche durch eine polyzentrische oder mehrseitige Kirche ersetzen will, nach einem Bild, das er oft benutzt. Ein erneuertes Papsttum, gedacht als eine Form des Dienstes im Dienste der anderen Kirchen, verzichtet auf den juristischen Primat oder die Regierung von Petrus.

Um die Kirche zu demokratisieren, versuchen die Innovatoren, sie von ihrem institutionellen Aspekt zu befreien und sie auf eine rein sakramentale Dimension zu reduzieren. Es ist der Übergang von einer juristischen Kirche zu einer sakramentalen Kirche, einer Kirche der Gemeinschaft. Was sind die Konsequenzen? Auf sakramentaler Ebene ist der Papst als Bischof allen anderen Bischöfen gleichgestellt. Das, was ihn über alle Bischöfe stellt und ihm eine höchste, volle und unmittelbare Macht über die ganze Kirche verleiht, ist sein juridisches Amt. Der spezifische munus Der Papst besteht nicht in seiner Ordnungsbefugnis, die er mit allen Bischöfen der Welt gemeinsam hat, sondern in seiner Herrschaftsgewalt oder Regierungsgewalt, die ihn von jedem anderen Bischof unterscheidet. Das Amt, das der Papst innehat, stellt keine vierte Stufe der Weihe nach dem Diakonat, dem Priestertum und dem Episkopat dar. Das Petrusamt ist kein Sakrament, sondern ein Amt, weil der Papst der sichtbare Stellvertreter Jesu Christi ist. Das Sakrament der Kirche löst mit der Sichtbarkeit der Kirche das Primat des Petrus auf.

Die Sichtbarkeit der Kirche

Jesus Christus vertraute Petrus nach der Auferstehung die Mission des Regierens an, als er sagte: "Weide meine Lämmer, füttere meine Schafe" ( Johannes 21: 15-17). Mit diesen Worten bestätigte Unser Herr die Verheißung, die dem Apostelfürsten in Cäsarea Philippi gegeben wurde, und machte ihn zu Seinem sichtbaren Vikar auf Erden mit den Vollmachten des höchsten Oberhauptes der Kirche und universellen Hirten. Wahre Hingabe an den Stuhl Petri ist nicht die Anbetung des Mannes, der diese Cathedra besetzt, sondern die Liebe und Verehrung für die Mission, die Jesus Christus Petrus und seinen Nachfolgern gab. Diese Mission ist eine sichtbare, für die Sinne wahrnehmbare Aufgabe, wie es Leo XIII. In der Enzyklika Satis cognitum (1896) und Pius XII. In seiner Enzyklika Mystici Corporis Christi (1943) erklärt hat.

Wie ihr Gründer besteht die Kirche aus einem menschlichen Element, sichtbar und äußerlich, und einem göttlichen Element, spirituell und unsichtbar. Sie ist eine sichtbare und spirituelle Gesellschaft, zeitweilig und ewig zugleich, menschlich für die Mitglieder, aus denen sie besteht, und göttlich für ihren Ursprung, ihr Ziel und ihre übernatürlichen Mittel. Die Kirche hat eine erste Sichtbarkeit, weil sie weder eine spirituelle Strömung noch eine Bewegung von Ideen ist, sondern eine wahre Gesellschaft, die mit einer juristischen Struktur ausgestattet ist; und eine zweite Sichtbarkeit, weil sie eine übernatürliche Gesellschaft ist, erkennbar an ihren äußeren Kennzeichen, durch die sie immer eins ist, heilig, katholisch, apostolisch und römisch [5] .

Der Papst ist derjenige, in dem diese Sichtbarkeit der Kirche konzentriert und verdichtet ist. Dies ist die Bedeutung des Wortes des hl. Ambrosius Ubi Petrus ibi ecclesia [6] (wo Petrus ist, da ist die Kirche), die dem anderen Spruch vorausgeht, der dem heiligen Ignatius von Antiochien zugeschrieben wird: Ubi Christus, ibi ecclesia [7] . (Wo Christus ist, da ist die Kirche). Es gibt keine wahre Kirche außerhalb der von Jesus Christus gegründeten Kirche, die sie weiterhin unsichtbar führt und unterstützt, während ihr Vikar sie auf der Erde sichtbar regiert.

Heute gibt es eine modernistische Infiltration innerhalb der Kirche, aber es gibt keine zwei Kirchen. Dies ist der Grund, warum Fr. Gleize-Richter, die von der "Konzilskirche" sprechen, als ungenau, bestätigend, dass zwei Kirchen, die Römischen und die Konziliar, nicht existieren [8]. Und dies ist auch der Grund für die wir brauchen, vorsichtig zu sprechen von dem sein „Bergoglian Kirche“ oder der „neuen Kirche“. Die Kirche ist heute von Kirchenmännern besetzt, die die Botschaft Christi verraten oder verformen, aber es hat nicht durch eine andere Kirche ersetzt worden. Es gibt nur eine katholische Kirche, in der heute auf verworrene und fragmentarische Weise verschiedene Theologien und Philosophien miteinander verwoben sind. Es ist richtig, von einer Bergoglian Theologie zu sprechen, eine Bergoglian Philosophie, und, wenn man will, eine Bergoglian Religion (oder irreligion!), Ohne zu definieren Papst Bergoglio zu dem Punkt zu kommen, die Kardinäle, die Kurie und die Bischöfe von der ganzen Welt als eine "Bergoglian Kirche." Wenn wir uns vorstellen würden, dass der Papst, die Kardinäle, die Kurie, die Bischöfe der Welt als Ganzes, eine neue Kirche umfassen, Wir müssten uns berechtigterweise fragen: "Wo ist die Kirche Christi? Wo ist ihre soziale und übernatürliche Sichtbarkeit?

Und das ist das Hauptargument gegen den Sedevacantismus. Aber es ist auch ein Argument gegen diesen aufgeblasenen Traditionalismus, der zwar die Freilassung des Sitzes des Petrus nicht erklärt, sich aber in der Lage sieht, den Papst, Kardinäle und Bischöfe aus der Kirche auszuschlagen, und de facto den mystischen Leib Christi auf ein reines reduziert -geistige und unsichtbare Realität.

Der Fehler der Papalotrie

Die Kirche als sichtbare Gesellschaft braucht eine sichtbare Hierarchie, einen Stellvertreter Christi, der sie sichtbar regiert. Die Sichtbarkeit ist vor allem die des Stuhls Petri, auf dem bis heute 266 Päpste gesessen haben.

Der Papst ist eine Person, die einen Stuhl besetzt, eine Cathedra: Es gibt keine Cathedra ohne eine Person, aber die Gefahr besteht, dass die Person andere dazu bringt, die Existenz des Stuhls, dh der der Person vorausgehenden rechtlichen Institution, zu vergessen.

Papalotik ist eine falsche Hingabe, die im regierenden Papst keinen der 26 Nachfolger von Petrus sieht, sondern ihn als einen neuen Christus auf Erden betrachtet, der das Lehramt seiner Vorgänger personifiziert, neu interpretiert, neu erfindet und aufdrängt, den. Erweitert und vervollkommnet Lehre von Christus.

Papalotrie, bevor es ein theologischer Fehler ist, ist eine deformierte psychologische und moralische Haltung. Papalotristen sind im Allgemeinen Konservative oder Gemäßigte, die sich selbst über die Möglichkeit täuschen, gute Ergebnisse im Leben ohne Kampf, ohne Anstrengung zu erreichen. Das Geheimnis ihres Lebens ist immer, sich anzupassen, um aus jeder Situation das Beste herauszuholen. Ihr Motto ist, dass alles ruhig ist, dass man sich um nichts kümmern muss. Die Realität hat für sie niemals die Charaktere eines Dramas. Die Gemäßigten wollen nicht, dass das Leben ein Drama ist, denn das würde sie dazu zwingen, Verantwortung zu übernehmen, die sie nicht übernehmen wollen. Aber weil das Leben oft dramatisch ist, wird ihr Realitätssinn auf den Kopf gestellt, in eine absolute Unwirklichkeit. Angesichts der gegenwärtigen Krise in der Kirche negiert der Gemäßigte instinktiv es. Und der wirksamste Weg, das eigene Gewissen zu beruhigen, besteht darin, zu bestätigen, dass der Papst immer recht hat, auch wenn er sich selbst oder seinen Vorgängern widerspricht. An diesem Punkt geht der Irrtum unweigerlich von der psychologischen zur doktrinären Ebene über und wird zur päpstlichen, nämlich zu der Position, die besagt, dass dem Papst immer Folge geleistet werden muss, egal was er sagt oder tut, weil der Papst der einzige ist und unfehlbares Gesetz des katholischen Glaubens.

Auf der doktrinären Ebene hat die päpstliche Tradition ihre ideologischen Wurzeln im Voluntarismus von Wilhelm von Okcham (1285-1387), der paradoxerweise ein erbitterter Gegner des Papsttums war. Während der heilige Thomas von Aquin bestätigte, dass Gott, Absolute Wahrheit und Höchstes Gut, nichts widersprechen können oder wollten, vertrat Ockham die Ansicht, dass Gott alles, sogar böse, paradoxerweise tun und können kann, weil das Böse und das Gute nicht in ihnen selbst existieren, sondern erschaffen werden so bei Gott. Für den heiligen Thomas ist etwas geboten oder verboten, insofern es ontologisch gut oder böse ist; Für die Anhänger von Ockham gilt das Gegenteil: etwas ist gut oder schlecht, insofern Gott es befohlen oder verboten hat. Wenn dieses Prinzip erst einmal anerkannt ist, werden nicht nur die Moral, sondern auch der Stellvertreter Gottes auf der Erde, der Stellvertreter Christi, relativiert.

In Wirklichkeit bedeutet der Gehorsam gegenüber der Kirche für das Subjekt die Pflicht, nicht den Willen des Vorgesetzten, sondern nur den Willen Gottes zu erfüllen. Deswegen ist Gehorsam niemals blind und bedingungslos. Es hat seine Grenzen in den natürlichen und göttlichen Gesetzen und in der Überlieferung der Kirche, von der der Papst Hüter und nicht Schöpfer ist.

Für den Papalotor ist der Papst nicht der Stellvertreter Christi auf Erden, der die empfangene Lehre weitergeben muss, sondern Nachfolger Christi, der die Lehre seiner Vorgänger vervollkommnet und sie dem Wandel der Zeit anpasst . Die Lehre des Evangeliums ist in ständiger Entwicklung, weil sie mit dem Lehramt des amtierenden Papstes zusammenfällt. Das "lebendige" Lehramt ersetzt das immerwährende Lehramt, das sich in der pastoralen Lehre ausdrückt, die sich täglich ändert, und hat seine regula fidei (Glaubensregel) im Subjekt der Autorität und nicht im Gegenstand der überlieferten Wahrheit.

Eine Folge der päpstlichen Praxis ist der Vorwand, alle und alle Päpste der Vergangenheit zu kanonisieren, so dass rückwirkend jedes ihrer Worte, jeder Regierungsakt "unfehlbar" ist. Dies betrifft jedoch nur die Päpste nach dem II. Vatikanischen Konzil und nicht jene wer diesem Rat voranging.

An diesem Punkt stellt sich die Frage: Das goldene Zeitalter der Kirchengeschichte ist das Mittelalter, und doch sind die einzigen mittelalterlichen Päpste, die von der Kirche kanonisiert wurden, Gregor VII. Und Celestine V. Im 12. und 13. Jahrhundert gab es große Päpste , aber keiner von ihnen wurde heilig gesprochen. Siebenhundert Jahre lang, zwischen dem vierzehnten und zwanzigsten Jahrhundert, wurden nur der heilige Pius V. und der heilige Pius X. heilig gesprochen. Waren all die anderen unwürdige Päpste und Sünder? Sicherlich nicht. Aber Heldentum in der Kirchenleitung ist eine Ausnahme nicht die Regel, und wenn alle Päpste Heilige waren, dann ist niemand ein Heiliger. Die Heiligkeit ist eine solche Ausnahme, dass sie an Bedeutung verliert, wenn sie zur Regel wird. Es gibt einen Zweifel, dass sie heute alle Päpste kanonisieren wollen, weil sie nicht an die Heiligkeit von irgendjemand glauben.

Für diejenigen, die mehr über dieses Problem erfahren möchten, können sie zu ihrem Nutzen den Artikel lesen, der in The Remnant veröffentlicht wurde , den Christopher Ferrara der " The Canonization Crisis " widmete . [9]

Ist eine päpstliche Diarchie möglich?

Die Papalotik existiert nicht in einem abstrakten Sinne: heute müssen wir zum Beispiel präziser von der Franzosolatrie sprechen, aber auch von der Benediktinerei, wie Miguel Ángel Yáñez gut auf Adelante la fé [10] bemerkte . Diese Papstei kann dem Papst gegen den Papst entgegenwirken: die Anhänger beispielsweise von Papst Franziskus gegen die von Papst Benedikt, aber auch die Suche nach Harmonie und Koexistenz zwischen den beiden Päpsten und die Vorstellung einer möglichen Rollenverteilung.

Was anläßlich des fünften Jahrestages der Wahl von Papst Franziskus stattfand, war bedeutsam und beunruhigend. Alle Aufmerksamkeiten der Medien konzentrierten sich auf den Fall eines Briefes von Papst Benedikt XVI. An Papst Franziskus: ein Brief, der sich als manipulierbar erwies und den Rücktritt des Leiters der vatikanischen Kommunikation, Monsignore Dario Viganò, verursachte. Die Diskussion enthüllte jedoch die Existenz einer falschen Prämisse, die von allen akzeptiert wurde: die Existenz einer Art päpstlichen Diarrings, in der sich Papst Franziskus befindet, der seine Funktionen erfüllt, und dann gibt es noch einen anderen Papst Benedikt, der den Lehrstuhl für Petrus durch Gebet und wenn nötig mit Rat. Die Existenz der beiden Päpste wird als abgeschlossen betrachtet: nur die Art ihrer Beziehung wird diskutiert. Aber die Wahrheit ist, dass es unmöglich ist, dass zwei Päpste existieren können.

Benedikt XVI. Hatte die Fähigkeit, auf das Papsttum zu verzichten, hätte aber infolgedessen den weiß gekleideten Benedikt XVI. Und den Titel des emeritierten Papstes aufgeben müssen. Mit einem Wort, er hätte endgültig aufhören müssen, Papst zu sein und verließ auch die Vatikanstadt. Warum hat er das nicht getan? Weil Benedikt XVI. Davon überzeugt zu sein scheint, immer noch Papst zu sein, obwohl ein Papst, der auf die Ausübung des Petrusdienstes verzichtet hat. Diese Überzeugung entspringt einer zutiefst irrigen Ekklesiologie, die auf einer sakramentalen und nicht juristischen Konzeption des Papsttums beruht. Wenn der Petrin- munus ist ein Sakrament und kein juristisches Amt, dann hat es einen unauslöschlichen Charakter, aber in diesem Fall wäre es unmöglich, auf das Amt zu verzichten. Die Resignation setzt die Widerrufbarkeit des Amtes voraus und ist dann unvereinbar mit der sakramentalen Vision des Papsttums.

Kardinal Brandmüller hat den Versuch, eine Art zeitgleichen Parallelismus eines amtierenden Papstes und eines betenden Papstes zu etablieren, zu Recht als unverständlich beurteilt. "Ein zweiköpfiger Papst wäre eine Monstrosität" [11] , sagt Kardinal Brandmüller, der hinzufügt: "Das Kirchenrecht erkennt die Gestalt eines emeritierten Papstes nicht an" (...) "Der Abgesandte, folglich", "ist Nein länger Bischof von Rom, nicht einmal ein Kardinal. " [12]

hier geht es weiter
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-of-saint-peter

In Bezug auf die Zweifel über die Wahl von Papst Franziskus erinnert sich Professorin Geraldina Boni [13] daran, dass Kanonisten immer gelehrt haben, dass die friedliche " universalis ecclesiae adhaesio " (universelle kirchliche Akzeptanz) ein Zeichen und unfehlbare Wirkung einer gültigen Wahl ist das legitime Papsttum, und die Adoption oder Annahme von Papst Franziskus durch das Volk Gottes ist von keinem der Kardinäle, die an der Konklave teilgenommen haben, angezweifelt worden. Die Annahme eines Papstes durch die Universalkirche ist ein untrügliches Zeichen seiner Legitimität und heilt jeden Mangel der Papstwahl (zum Beispiel illegale Machenschaften, Verschwörungen usw.) an der Wurzel. Dies ist auch eine Folge des sichtbaren Charakters der Kirche und des Papsttums.

A nemine est judicandus, nisi ein fide devius ...

Der Rechtscharakter des Petrusamtes wird von einem Kanonisten, vor allem von Argwohn, dem ehemaligen Rektor der Gregorianischen Universität, Jesuitenpater Gianfranco Ghirlanda, gut beschrieben, als er in der Zeit des Übergangs zwischen den letzten beiden Pontifikaten einen klaren Artikel in Civiltà Cattolica widmete zu "Die Vakanz des Römischen Stuhls." "Das Vakanz des Römischen Stuhls tritt im Falle der Aufgabe des Amtes seitens des römischen Pontifex auf, der aus vier Gründen geschieht: 1) Tod, 2) Sicherer und immerwährender Wahnsinn oder vollständige geistige Gebrechen; 3) berüchtigter Abfall, Häresie, Schisma; 4) Rücktritt. "

Pater Ghirlanda erklärt: "Im ersten Fall ist der Apostolische Stuhl seit dem Tod des Papstes leer. in der zweiten und in der dritten ab dem Zeitpunkt der Erklärung seitens der Kardinäle; im vierten vom Moment der Entsagung. "

An diesem Punkt hält sich Pater Ghirlanda an den Fall eines ketzerischen Papstes. Es gibt keinen Hinweis auf einen Papst, denn im Februar 2013 war noch niemand gewählt worden. Pater Ghirlanda bezieht sich auf ein "akademisches Beispiel": "Es gibt den in der Doktrin eingestuften Fall berüchtigten Abfalls, Häresie und Schisma, in den der Papst hineinfallen könnte, aber als" Privatarzt ", der die Zustimmung nicht verlangt von den Gläubigen, denn durch den Glauben an die persönliche Unfehlbarkeit, die der Papst bei der Ausübung seines Amtes und somit an die Unterstützung des Heiligen Geistes hat, müssen wir sagen, dass er keine ketzerischen Behauptungen machen kann und seine primitive Autorität nutzen möchte , denn wenn er es tun würde, würde er ipso iure fallen von seinem Büro. In solchen Fällen jedoch, weil "der erste Stuhl von niemandem gerichtet wird" (Canon 1404), konnte niemand den Papst absetzen, sondern nur eine Erklärung der Tatsache, die von den Kardinälen gemacht werden müsste, zumindest von denen, die in Rom anwesend sind. Eine solche Eventualität wird jedoch, obwohl sie in der Lehre vorgesehen ist, durch das Eingreifen der Göttlichen Vorsehung zugunsten der Kirche als völlig unwahrscheinlich angesehen [14] .

Pater Ghirlanda ist in dieser Ausstellung weder ein Traditionalist noch ein Progressist, sondern ein Gelehrter, der tausend Jahre kanonische Tradition gesammelt hat.

Wenn im Bereich der Philosophie und der Theologie der unumstrittene Höhepunkt des christlichen Denkens durch den hl. Thomas von Aquin repräsentiert wird, wird auf dem Gebiet des kanonischen Rechts das Äquivalent dieser Schule von Gratian (Magister Gratianus) und seinen Schülern vertreten.

Unter Hinweis auf eine Aussage des heiligen Bonifatius, Bischof von Mains, bestätigte Gratian, dass der Papst " a nemine est iudicandus, nisi deprehendatur fide devius " (wird von niemandem beurteilt, außer wenn er vom Glauben abweicht). [15]

Dieses Prinzip wird wiederholt in Summa decretorum , von Huguccio oder Hugo von Pisa [16] , der als der berühmteste magister decretorum , Meister der Dekrete des XII Jahrhundert.

Pater Salvatore Vacca, der die Geschichte des Axioms Prima Sedes a nemine judicatur (der Erste Stuhl wird von niemandem beurteilt) verfolgt, erinnerte daran, dass "die These von der Möglichkeit eines ketzerischen Papstes in Betracht gezogen würde ... während des Ganzen des Mittelalters, bis zur Zeit des Westlichen Schismas (1379-1417) [17] .

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-of-saint-peter

Im Falle eines ketzerischen Papstes wird der Grundsatz, nach dem Prima eine nemine judicatur einführt , nicht verletzt, vor allem deshalb, weil dieser Grundsatz nach der kanonischen Tradition nur eine Ausnahme zuläßt: den Fall der Häresie; zweitens, weil die Kardinäle sich darauf beschränken würden, nur die Tatsache der Häresie zu bestätigen, wie es im Fall des Verlustes der geistigen Fähigkeiten glücklich wäre, ohne irgendeine Absetzung des römischen Papstes auszuüben. Die Aufgabe des Primats würde nur von ihnen anerkannt und erklärt werden.

Theologen argumentieren, ob der Verlust des Pontifikats in dem Moment eintreten würde, in dem der Papst in Ketzerei verfällt oder nur im Falle der Manifestierung oder Berüchtigung der Häresie, und öffentlich verbreitet wird.

Arnaldo Xavier da Silveira [18] hält , dass , obwohl eine Inkompatibilität in radice (an der Wurzel) zwischen Häresie und päpstlicher Gerichtsbarkeit, der Papst nicht verliert sein Amt bis zu dem Zeitpunkt , als seine Ketzerei manifest wird. Da die Kirche eine sichtbare und perfekte Gesellschaft ist, müsste der Verlust des Glaubens durch ihren sichtbaren Kopf eine öffentliche Tatsache sein. Wie ein Baum für eine gewisse Zeit leben kann, nachdem seine Wurzeln durchtrennt worden sind, so kann die Rechtsprechung durch den Besitzer auch nach einem Fall in Häresie prekär aufrechterhalten werden. Jesus Christus hält die Person des ketzerischen Papstes vorläufig in seinem Zuständigkeitsbereich, bis die Kirche die Absetzung anerkennt.

Sicher ist, dass die Anerkennung der Möglichkeit, dass ein Papst in Häresie verfällt, keineswegs bedeutet, die Liebe und Hingabe an das Papsttum zu verringern. Es bedeutet, zuzugeben, dass der Papst der nicht immer tadellose und nicht immer unfehlbare Vikar Jesu Christi ist, nur das Oberhaupt des mystischen Leibes der Kirche.

Gegen "Catacombism"

Das Thema der Sichtbarkeit der Kirche ist ein Argument gegen eine andere heute verbreitete Versuchung: die des "Catacombismus". Catacombism ist die Haltung derjenigen, die sich vom Schlachtfeld zurückziehen und sich in der Illusion verstecken, ohne Kampf überleben zu können. Catacombism ist die Ablehnung der militanten Konzeption des Christentums.

Der Katakom- binist will nicht kämpfen, weil er überzeugt ist, den Kampf bereits verloren zu haben; er akzeptiert die Situation der Unterlegenheit der Katholiken als gegeben, ohne auf die Ursachen zurückzukommen, die ihn bestimmt haben. Aber wenn Katholiken heute in der Minderheit sind, dann deshalb, weil sie eine Reihe von Schlachten verloren haben; sie haben diese Schlachten verloren, weil sie sie nicht bekämpft haben; Sie haben nicht gegen sie gekämpft, weil sie die Idee des "Feindes" beseitigt haben und dem augustinischen Konzept der zwei Städte, die sich in der Geschichte bekämpfen, den Rücken kehren, das einzige Konzept, das uns eine Erklärung dafür liefern kann, was passiert, und was ist passiert. Wenn man diesen militanten Begriff ablehnt, akzeptiert man das Prinzip der Irreversibilität des historischen Prozesses, und vom Katakombenkrieg übertritt man unvermeidlich Fortschrittlichkeit und Moderne.

Die Katakomben widersetzen sich der Konstantinischen Kirche der Minoriten- und verfolgten Kirche der ersten drei Jahrhunderte. Aber Pius XII. Widerspricht in seiner Ansprache an die Katholische Aktion am 8. Dezember 1947 dieser Theorie und erklärt, dass die Katholiken der ersten drei Jahrhunderte keine Katakomben, sondern Eroberer waren.

"Nicht selten wurde die Kirche der ersten Jahrhunderte als" Kirche der Katakomben "dargestellt, als ob die Christen jener Zeit gewohnt wären, dort zu leben, verborgen. Es gibt nichts Ungenaueres: jene unterirdischen Nekropolen, die hauptsächlich für das Begräbnis der verstorbenen Gläubigen bestimmt waren, dienten nicht als Zufluchtsorte, wenn nicht vielleicht sogar manchmal als gewaltsame Verfolgungen. Das Leben der Christen wurde in diesen blutdurchdrungenen Jahrhunderten inmitten der Straßen und Häuser im Freien ausgeführt. Diese "lebten nicht abgeschieden von der Welt; sie besuchten, wie andere, das Forum, die Bäder, die Werkstätten, die Geschäfte, die Märkte, die öffentlichen Plätze; sie übten ihre Berufe als Seefahrer, Soldaten, Bauern und Kaufleute aus. "

( Tertullian, Apologeticum, c. 42). Diese tapfere Kirche, die immer bereit war, an vorderster Front zu leben, eine Gemeinschaft von Gesetzesbrechern darzustellen, die sich vor Verlegenheit oder Feigheit versteckten, wäre eine Beleidigung ihrer Tugenden. Sie waren sich ihrer Pflicht bewusst, die Welt für Christus zu erobern, das private und das öffentliche Leben gemäß der Lehre und dem Gesetz des Göttlichen Erlösers zu verändern, wo eine neue Zivilisation entstehen könnte, ein anderes Rom, das aus den Gräbern des zwei Fürsten der Apostel. Und sie haben ihr Ziel erreicht. Rom und das Römische Reich wurden Christen. "

In früheren Zeiten wurde gesagt, dass das Sakrament der Firmung uns zu "Soldaten Christi" gemacht habe, und Pius XII., Der sich an die Bischöfe der Vereinigten Staaten wandte, sagte: "Der Christ, wenn er seinem Namen Ehre erweist, ist immer ein Apostel; Dem Soldaten Christi ist es nicht erlaubt, dass er das Schlachtfeld verlässt, weil nur der Tod seinen Militärdienst beendet. " [19]

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-of-saint-peter

Wir müssen diesen militanten Begriff des christlichen Lebens wiederherstellen.

Die Stärke der Stille und die Stärke der Sprache

Es gibt diejenigen, die sagen, dass wir die Aktion und den Kampf aufgeben müssen, denn auf menschlicher Ebene ist jetzt nichts mehr zu tun. Wir müssen auf ein außergewöhnliches Eingreifen der Göttlichen Vorsehung warten. Sicherlich ist es Gott und Er allein, der die Geschichte leitet und verändert. Aber Gott verlangt die Mitarbeit der Menschen und wenn die Menschen aufhören zu arbeiten, wird auch die Göttliche Gnade aufhören zu handeln. In der Tat, wie Ambrose beobachtet, „die göttlichen Leistungen nicht zu seinem Tod, der schläft, aber wer zuschauen.“ [20] .

Es gibt diejenigen, die sagen, dass wir nicht nur auf Taten, sondern sogar auf Reden verzichten müssen. Manchmal treffen wir jemanden, der mit dem Finger an den Lippen und den Augen zum Himmel sagt, dass wir ruhig bleiben und beten müssen. Nichts anderes. Aber es wäre ein Fehler, Schweigen zu einer Verhaltensregel zu machen, denn am Tag des Gerichts werden wir nicht nur auf vergebliche Worte antworten, sondern auch auf schuldhaftes Schweigen.

Es gibt Berufungen zum Schweigen, wie die vieler kontemplativer Mönche und Nonnen; aber die Katholiken, von den Pastoren bis zu den letzten Gläubigen, haben die Pflicht, ihren Glauben mit Worten und Beispielen zu bezeugen. Durch das Wort haben die Apostel die Welt erobert, und das Evangelium wurde von einem Ende der Erde auf das andere übertragen.

Der heilige Athanasius und der hl. Hilarius haben nicht gegen die Arianer geschwiegen, die heilige Katharina von Siena hat gegenüber den Päpsten ihrer Zeit nicht geschwiegen, und in letzter Zeit haben sie nicht geschwiegen, sondern gesprochen: der Bischof von Münster, Clemens August von Galen stand vor dem Nationalsozialismus und Kardinal Josef Mindszenty, Primas von Ungarn, dem Kommunismus gegenüber.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-of-saint-peter

Stille wird auch heute nicht als Moment der Erinnerung und des Nachdenkens benutzt, der sich auf den Kampf vorbereitet, sondern als eine politische Strategie, eine Alternative zum Kämpfen. Ein Schweigen, das uns für Verstellung, Heuchelei und endgültige Hingabe prädisponiert. Tag für Tag, Monat für Monat, Jahr für Jahr ist die Politik des Schweigens zu einem Gefängnis geworden, das viele Konservative gefangen hält. In diesem Sinne ist Schweigen nicht nur eine Sünde von heute, sondern auch eine Züchtigung für die Sünden von gestern. Heute sind diejenigen, die zu lange still geblieben sind, Gefangene des Schweigens. Er ist jedoch frei, der im Laufe der letzten fünfzig Jahre nicht geschwiegen hat, sondern offen und ohne Kompromisse gesprochen hat, weil nur die Wahrheit uns frei macht. ( Johannes 8:32).

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-of-saint-peter

Tempus est tacendi, tempus loquendi sagt Ecclesiastes (3: 7): "Es gibt eine Zeit zu schweigen und eine Zeit zu sprechen." Und heute ist der Moment zu sprechen.

Reden bedeutet vor allem, die eigene Treue zum Evangelium und zu den unveränderlichen katholischen Wahrheiten öffentlich zu bezeugen und die Fehler zu kritisieren, die ihm entgegenwirken. In Krisenzeiten lautet die Regel, die Benedikt XV. In der Enzyklika Ad beatissimi Apostolorum Principis vom 1. November 1914 gegen die Modernisten verkündete: "Unser Wille ist es, dass das Gesetz unserer Vorfahren noch heilig gehalten wird:" Lass es geschehen keine Innovation, bleibe beim Überlieferten " nihil innovetur nisi quod traditum est ." [21] Die heilige Überlieferung bleibt das Kriterium, um das Katholische zu unterscheiden und das, was nicht ist, und die sichtbaren Zeichen der Kirche hervortreten zu lassen. Tradition ist der Glaube der Kirche, den die Päpste im Laufe der Jahrhunderte bewahrt und weitergegeben haben. Aber die Tradition kommt vor dem Papst und nicht der Papst vor der Tradition.

Wir beschränken uns also auf eine generelle Denunziation der Fehler, die der Tradition der Kirche entgegenstehen, ist nicht genug. Es ist für uns, namentlich alle diejenigen zu rufen, die innerhalb der Kirche eine Theologie, eine Philosophie, eine Moral, eine Spiritualität bekennen, im Gegensatz zum ewigen Lehramt der Kirche, gleichgültig, welches Amt sie innehaben mögen. Und heute müssen wir zugeben, dass der Papst selbst Fehler und Häresien in der Kirche propagiert und propagiert. Wir müssen den Mut haben, dies zu sagen, mit all der Verehrung, die dem Papst zusteht. Wahre Hingabe an das Papsttum drückt sich in einer Haltung des Kindeswiderstands aus, wie sie in der 2017 an Papst Franziskus gerichteten Filialkorrektion geschah .

Aber es gibt nicht nur einen Tempus loquendi (eine Zeit zu sprechen). Es gibt auch einen modus loquendi (eine Art zu sprechen), mit der sich der Katholik ausdrückt. Die Korrektur muss kindlich sein, wie es war, respektvoll, fromm, ohne Sarkasmus, ohne Respektlosigkeit, ohne Verachtung, ohne bitteren Eifer, ohne Befriedigung, ohne Stolz, mit einem tiefen Geist der Nächstenliebe, der Liebe zu Gott und Liebe für die Liebe Kirche.

In der heutigen Krise fehlt es jedem Glaubensbekenntnis und jeder Treueerklärung, die die Verantwortlichkeit von Papst Franziskus missachten, an Stärke, Klarheit und Aufrichtigkeit. Wir müssen den Mut haben zu sagen: "Heiliger Vater, du bist der erste, der für die Verwirrung verantwortlich ist, die heute in der Kirche besteht"; "Heiliger Vater, Sie sind der erste, der für die Häresien verantwortlich ist, die heute in der Kirche kursieren."

Die Verantwortung kann schließlich die Kardinäle nicht einschließen, die schweigen, und die schweigen, erfüllen ihre Pflicht als Ratgeber und Mitarbeiter des Papstes nicht.

Aber es ist nicht genug, die Hirten anzuprangern, die den Abriss der Kirche abbrechen oder befürworten. Wir müssen auf das unentbehrliche Minimum des kirchlichen Zusammenlebens mit ihnen reduzieren, wie es in einer Vereinbarung der ehelichen Trennung geschieht. Wenn ein Vater gegen seine Frau und seine Kinder unerlaubte körperliche oder moralische Gewalt ausübt, kann die Ehefrau, obwohl sie die Gültigkeit der Ehe selbst anerkennt und ohne eine Annullierung zu fordern, sich und ihre Kinder schützen, eine Trennung verlangen. Die Kirche erlaubt es. Aufgehört zusammen zu leben bedeutet, sich von den Lehren und Praktiken der bösen Hirten zu distanzieren und sich weigern, an den von ihnen geförderten Programmen und Aktivitäten teilzunehmen.

Aber wir dürfen nicht vergessen, dass die Kirche nicht verschwinden kann. Daher ist es notwendig, das Apostolat der Hirten zu unterstützen, die den traditionellen Lehren der Kirche treu bleiben, sich an ihren Initiativen beteiligen und sie ermutigen, zu sprechen, zu handeln und die desorientierte Herde zu leiten.

Es ist an der Zeit, uns von den bösen Hirten zu trennen und uns mit den Guten zu vereinigen, in der einen Kirche, in der auch Weizen und Herzmuschel auf demselben Feld leben. (Matthäus 13: 24-30), in Erinnerung daran, dass die Kirche sichtbar ist und sich nicht außerhalb ihrer rechtmäßigen Hirten retten kann.

Die Kirche ist sichtbar und wird sich mit dem Papst und nicht ohne den Papst retten. Wir müssen das Band der Liebe und Verehrung, das uns mit dem Nachfolger Petri verbindet, vor allem mit Gebet erneuern, damit Jesus Christus ihm und allen Prälaten die notwendige Kraft geben wird, die heilige Ablagerung des Glaubens nicht zu verraten, und wenn dies der Fall wäre stattfinden, um zur Führung der verlassenen Schafhürde zurückzukehren.

Und dennoch, wenn der Stellvertreter Christi seine Sendung verraten würde, würde der Heilige Geist niemals aufhören, auch nur für einen Augenblick seiner Kirche zu assistieren, in der selbst in Zeiten des Glaubensübergangs ein Überrest, selbst ein kleiner, übrigblieb Pastoren und Gläubige werden weiterhin die Tradition bewahren und weitergeben und auf die göttliche Verheissung vertrauen: "Ich bin mit euch alle Tage bis zur Vollendung der Welt" (Matthäus 28:20).

Pius XII. Schrieb in seiner Enzyklika Fulgens radiatur vom 21. März 1947 anlässlich des vierzehnten Jahrestages des Todes des heiligen Benedikt: "Wer sein (Heiliges Benedikts) Leben und Studium im Lichte der Wahrheit der Geschichte zelebriert, der ist düster und stürmische Zeiten, in denen er lebte, werden ohne Zweifel die Wahrheit der göttlichen Verheißung erkennen, die Christus den Aposteln und der von ihm gegründeten Gesellschaft "Ich bin mit euch alle Tage bis zur Vollendung der Welt" [ Matthäus 28: 20].

Zu keiner Zeit in der Geschichte verliert dieses Versprechen seine Kraft; es wird im Laufe aller Zeiten verifiziert, wie sie unter der Führung der göttlichen Vorsehung fließen. Aber wenn Feinde heftiger den christlichen Namen angreifen, wenn die schicksalhafte Barke von Peter heftiger hin und her geworfen wird und wenn alles zu schwanken scheint ohne Hoffnung auf menschliche Unterstützung, dann ist Christus gegenwärtig, Bondman, Tröster, Quelle des Übernatürlichen Macht, und erhebt neue Champions, um den Katholizismus zu schützen, ihn zu seiner früheren Kraft wiederherzustellen und ihn unter der Inspiration und Hilfe der himmlischen Gnade noch stärker zu machen. "

Für diejenigen, die in Krisenzeiten der Tradition treu bleiben, ist ihr Modell die seligste Jungfrau Maria, die allein am Karsamstag den Glauben bewahrt hat und die nach der Himmelfahrt unseres Herrn nicht schweigt, sondern mit allen zusammenhält die Festigkeit und Klarheit Ihrer Worte, die im Entstehen begriffene Kirche. Ihr Herz war und bleibt die Schatztruhe der Kirche. [22]


Diejenigen, die wahrhaft Maria gewidmet sind, von denen Saint Louis Marie Grignion de Montfort spricht, sind auch die wahren Anhänger des Papsttums, die in Zeiten des Übertritts durch die Behörden und der Verdunkelung des Glaubens nicht zögern werden, "die Zwei- scharfkantiges Schwert des Wortes Gottes "( Hebräer 4:12), mit dem" sie durch und durch durchdringen werden, für das Leben und für den Tod, gegen die sie vom allmächtigen Gott gesandt werden. " [23]

Ihr Kampf gegen die Feinde Gottes wird den Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens näherbringen, der auch der Triumph des Papsttums und der wiederhergestellten Kirche sein wird.

ÜBERSETZT VON BRENDAN YOUNG

[1] Frederick William Faber, La devozione und fedeltà al Papa , in AA. VV., Il Papa nel pensiero degli scrittori religiosi e politici, La Civiltà Cattolica, Rom 1927, II, S. 231-238.

[2] Denz-H, 2601-2612.

[3] Zur Synthese dieses Gedankens siehe Plinio Corrªa de Oliveira, Revolution und Gegenrevolution , Die Amerikanische Gesellschaft zur Verteidigung der Tradition, Familie, Eigentum, York (PA) 1993.

hier geht es weiter

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-of-saint-peter

Das Folgende ist die Rede von Dr. Roberto de Mattei, die am Samstag, den 7. April 2018 auf der Katholischen Familien-Nachrichtenkonferenz "Weapons of Warfare" in Deerfield, Illinois, gehalten wurde.

Tu es Petrus : Wahre Hingabe an den Stuhl des heiligen Petrus

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-of-saint-peter

Wir befinden uns vor einem der kritischsten Momente, die die Kirche je in ihrer Geschichte erlebt hat, aber ich bin überzeugt, dass wahre Hingabe an den Stuhl Petri uns die Waffen bieten kann, um aus dieser Krise siegreich hervorzugehen.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-of-saint-peter

Wahre Hingabe. Weil es eine falsche Hingabe an den Stuhl Petri gibt, so wie es - laut Saint Louis Marie Grignion de Montfort - eine wahre und falsche Verehrung der allerseligsten Jungfrau Maria gibt.

Das Versprechen unseres Herrn an Simon Petrus in der Stadt Cäsarea Philippi ist klar: Tu es Petrus , und super hanc petram aedificabo Ecclesiam meam, und portae inferi non praevalebunt adversus eam ( Matt. 16: 15-19).

"Du bist Petrus; und auf diesem Felsen werde ich meine Kirche bauen, und die Pforten der Hölle werden sich nicht dagegen durchsetzen. "

Der Primat von Petrus bildet das Fundament, auf dem Jesus Christus seine Kirche einführte und an dem sie bis zum Ende der Zeit fest bleiben wird. Die Verheißung des Sieges der Kirche ist jedoch auch die Ankündigung eines Krieges. Ein Krieg, der bis zum Ende der Zeiten von der Hölle gegen die Kirche geführt wird. Im Zentrum dieses erbitterten Krieges steht das Papsttum. Die Feinde der Kirche haben im Laufe der Geschichte immer versucht, das Primat des Petrus zu zerstören, weil sie verstanden haben, dass es das sichtbare Fundament des mystischen Leibes umfasst. Die sichtbare Grundlage, weil die Kirche eine primäre und unsichtbare Grundlage hat, nämlich Jesus Christus, von dem Petrus der Vikar ist.

Wahre Hingabe an den Stuhl Petri ist unter diesem Aspekt Hingabe an die Sichtbarkeit der Kirche und bildet, wie Pater Faber Beobachter, einen wesentlichen Teil des christlichen geistlichen Lebens. [1]

Die Angriffe gegen das Papsttum in der Geschichte

Febronius behauptete, er wolle den Papst nicht herausfordern, sondern den Zentralismus der römischen Kurie, der er entgegenwirken wollte, mit nationalen oder provinziellen Bischofssynoden. Pius VI. Verurteilte seine Thesen mit der Verordnung Super soliditate Petrae vom 28. November 1786.

In Italien wurden analoge Ideen von dem jansenistischen Bischof von Pistoia, Scipione de 'Ricci, ausgedrückt. 1786 berief Scipione de 'Ricci eine Diözesansynode, um die Kirche zu reformieren und den Papst zum Ministeroberhaupt der Gemeinden der Hirten Christi zu machen. Dann brach die Französische Revolution aus, und Pius VI. Verurteilte mit dem Schreiben Quod Aliquantum vom 10. März 1791 die Zivilverfassung des Klerus, die besagte, dass die Bischöfe unabhängig vom Papst seien, dass die Priester den Bischöfen und der Pfarrei überlegen seien Priester werden von den einfachen Gläubigen gewählt. Mit dem Bullen Auctorem fidei vom 28. August 1794 wurden auch die ekklesiologischen Fehler der Synode von Pistoia verurteilt. [2] Pius VI. War jedoch von der Revolution überwältigt. 1796 marschierte Bonapartes Flotte auf die Halbinsel, besetzte Rom und proklamierte am 15. Februar 1798 die Römische Republik. Der Papst wurde verhaftet und in die Stadt Valence in Frankreich gebracht, wo er am 29. August 1799 starb, erschöpft von seinen Leiden.

Die Revolution schien über die Kirche gesiegt zu haben. Der Leichnam von Pius VI. Wurde mehrere Monate lang unbeerdigt gelassen, als er auf den örtlichen Friedhof gebracht wurde, in einem Koffer, der als Sarg für die Armen benutzt wurde und auf dem "Citizen Gianangelo Braschi - dessen Künstlername" Papst "stand. Die Gemeinde Valence teilte dem französischen Direktorium den Tod von Pius VI. Mit und fügte hinzu, dass der letzte Papst der Geschichte begraben sei.

Zehn Jahre später, 1809, wurde auch der Nachfolger von Pius VI., Pius VII., Alt und gebrechlich, verhaftet und nach zweijähriger Gefangenschaft in Savona nach Fontainebleau gebracht, wo er bis zum Fall Napoleons blieb, um sich zu beugen sein Wille. Niemals zuvor erschien das Papsttum der Welt als so schwach. Aber zehn Jahre später, 1819, war Napoleon von der Bildfläche verschwunden, und Pius VII. War auf den päpstlichen Thron zurückgekehrt, der von den europäischen Herrschern als höchste moralische Autorität anerkannt wurde. In jenem Jahr, 1819, erschien in Lyon das Buch Über den Papst ( Du Pape ), das Meisterwerk des Grafen Joseph de Maistre, ein Werk, das Hunderte von Nachdrucken enthielt und das Dogma der päpstlichen Unfehlbarkeit vorwegnahm, das später vom Ersten Vatikan definiert wurde Rat.

Das Buch Über den Papst gilt als Manifest des konterrevolutionären Denkens, das sich dem katholischen Liberalismus des 19. und 20. Jahrhunderts entgegenstellt. Hier möchte ich heute ein Echo dieser katholischen Schule sein [3] .

Als 1869 das Erste Vatikanische Konzil eröffnet wurde, stießen zwei Parteien aufeinander: einerseits die ultramontanen oder konterrevolutionären Katholiken, unterstützt von Pius dem IX., Die für die Anerkennung des Dogmas des Primats von Petrus und der päpstlichen Unfehlbarkeit kämpften. Unter diesen waren berühmte Bischöfe, wie Kardinal Henry Edward Manning, Erzbischof von Westminster, Louis Pie, Bischof von Poitiers, Konrad Martin, Bischof von Paderborn, zusammen mit den besten Theologen der Zeit wie die Patres Giovan Battista Franzelin, Joseph Kleutgen und Henri Ramière . Auf der Gegenseite waren die liberalen Katholiken unter der Leitung von Monsignore Maret, Dekan der theologischen Fakultät von Paris, und von Ignaz von Döllinger, Rektor der Universität München.

Die Liberalen, die die konziliare und gallische These widerspiegeln, vertraten die Auffassung, die Autorität der Kirche liege nicht allein im Papst, sondern im mit den Bischöfen vereinigten Papst und beurteilte das Dogma der Unfehlbarkeit als falsch oder zumindest unpassend. Pius IX am 8. Dezember 1870, mit der Konstitution Pastor aeternus , definierte die Dogmen des Primats von Peter und der päpstlichen Unfehlbarkeit. [4] Heute sind diese Dogmen für uns ein wertvoller Maßstab, um wahre Hingabe an den Stuhl Petri zu finden.

Das Zweite Vatikanische Konzil und die Neue Konzeption des Papsttums

Liberale Katholiken wurden vom Ersten Vatikanischen Konzil geschlagen, aber nach einem Jahrhundert wurden sie die Protagonisten und Gewinner von Vatikan Zwei.

Die Gallier, Jansenisten und Febronianisten vertraten offen die Ansicht, dass die Struktur der Kirche demokratisch sein muss, von unten geführt von Priestern und Bischöfen, von denen der Papst nur ein Repräsentant sein würde. Die am 21. November 1964 vom II. Vatikanischen Konzil verkündete Verfassung Lumen Gentium war wie alle Ratsdokumente ein mehrdeutiger, der diese Tendenzen anerkannte, aber nicht zu ihren endgültigen Ergebnissen führte.

Die Nota explicativa praevia [vorläufige Erklärung], die Paul VI. Zur Rettung der Orthodoxie des Dokuments wünschte, war ein Kompromiß zwischen dem Prinzip des Primats des Petrus und dem der Kollegialität der Bischöfe. Das, was mit Lumen Gentium geschah, geschah auch mit der konziliaren Verfassung Gaudium et Spes , welche die beiden Enden der Ehe auf dieselbe Stufe stellte: Fortpflanzung und Einheit. Gleichheit in der Natur existiert nicht. Eines der beiden Prinzipien ist dazu bestimmt, sich gegenüber dem anderen zu behaupten. Und, wie es in der Ehe der Fall ist, herrschte das Einheitsprinzip über das Zeugungswesen, so daß sich im Falle der Verfassung der Kirche das Prinzip der Kollegialität dem Primat des römischen Pontifex aufdrängt.

Synodalität, Kollegialität, Dezentralisierung sind die Worte, die heute den Versuch ausdrücken, die monarchische und hierarchische Verfassung der Kirche in eine demokratische und parlamentarische Struktur zu verwandeln.

Ein programmatisches "Manifest" dieser neuen Ekklesiologie ist der Vortrag, den Papst Franziskus am 17. Oktober 2015 anlässlich der Feier zum 50. Jahrestag der Einrichtung der Bischofssynode hielt. In dieser Rede benutzte Franziskus das Bild der "auf den Kopf gestellten Pyramide", um die bereits in der Ermahnung Evangelii Gaudium 2013 (Nr. 32) angekündigte "Bekehrung" des Papsttums zu beschreiben . Es scheint, dass Papst Bergoglio die römisch-zentrische Kirche durch eine polyzentrische oder mehrseitige Kirche ersetzen will, nach einem Bild, das er oft benutzt. Ein erneuertes Papsttum, gedacht als eine Form des Dienstes im Dienste der anderen Kirchen, verzichtet auf den juristischen Primat oder die Regierung von Petrus.

Um die Kirche zu demokratisieren, versuchen die Innovatoren, sie von ihrem institutionellen Aspekt zu befreien und sie auf eine rein sakramentale Dimension zu reduzieren. Es ist der Übergang von einer juristischen Kirche zu einer sakramentalen Kirche, einer Kirche der Gemeinschaft. Was sind die Konsequenzen? Auf sakramentaler Ebene ist der Papst als Bischof allen anderen Bischöfen gleichgestellt. Das, was ihn über alle Bischöfe stellt und ihm eine höchste, volle und unmittelbare Macht über die ganze Kirche verleiht, ist sein juridisches Amt. Der spezifische munus Der Papst besteht nicht in seiner Ordnungsbefugnis, die er mit allen Bischöfen der Welt gemeinsam hat, sondern in seiner Herrschaftsgewalt oder Regierungsgewalt, die ihn von jedem anderen Bischof unterscheidet. Das Amt, das der Papst innehat, stellt keine vierte Stufe der Weihe nach dem Diakonat, dem Priestertum und dem Episkopat dar. Das Petrusamt ist kein Sakrament, sondern ein Amt, weil der Papst der sichtbare Stellvertreter Jesu Christi ist. Das Sakrament der Kirche löst mit der Sichtbarkeit der Kirche das Primat des Petrus auf.

Die Sichtbarkeit der Kirche

Jesus Christus vertraute Petrus nach der Auferstehung die Mission des Regierens an, als er sagte: "Weide meine Lämmer, füttere meine Schafe" ( Johannes 21: 15-17). Mit diesen Worten bestätigte Unser Herr die Verheißung, die dem Apostelfürsten in Cäsarea Philippi gegeben wurde, und machte ihn zu Seinem sichtbaren Vikar auf Erden mit den Vollmachten des höchsten Oberhauptes der Kirche und universellen Hirten. Wahre Hingabe an den Stuhl Petri ist nicht die Anbetung des Mannes, der diese Cathedra besetzt, sondern die Liebe und Verehrung für die Mission, die Jesus Christus Petrus und seinen Nachfolgern gab. Diese Mission ist eine sichtbare, für die Sinne wahrnehmbare Aufgabe, wie es Leo XIII. In der Enzyklika Satis cognitum (1896) und Pius XII. In seiner Enzyklika Mystici Corporis Christi (1943) erklärt hat.

Wie ihr Gründer besteht die Kirche aus einem menschlichen Element, sichtbar und äußerlich, und einem göttlichen Element, spirituell und unsichtbar. Sie ist eine sichtbare und spirituelle Gesellschaft, zeitweilig und ewig zugleich, menschlich für die Mitglieder, aus denen sie besteht, und göttlich für ihren Ursprung, ihr Ziel und ihre übernatürlichen Mittel. Die Kirche hat eine erste Sichtbarkeit, weil sie weder eine spirituelle Strömung noch eine Bewegung von Ideen ist, sondern eine wahre Gesellschaft, die mit einer juristischen Struktur ausgestattet ist; und eine zweite Sichtbarkeit, weil sie eine übernatürliche Gesellschaft ist, erkennbar an ihren äußeren Kennzeichen, durch die sie immer eins ist, heilig, katholisch, apostolisch und römisch [5] .

Der Papst ist derjenige, in dem diese Sichtbarkeit der Kirche konzentriert und verdichtet ist. Dies ist die Bedeutung des Wortes des hl. Ambrosius Ubi Petrus ibi ecclesia [6] (wo Petrus ist, da ist die Kirche), die dem anderen Spruch vorausgeht, der dem heiligen Ignatius von Antiochien zugeschrieben wird: Ubi Christus, ibi ecclesia [7] . (Wo Christus ist, da ist die Kirche). Es gibt keine wahre Kirche außerhalb der von Jesus Christus gegründeten Kirche, die sie weiterhin unsichtbar führt und unterstützt, während ihr Vikar sie auf der Erde sichtbar regiert.

Heute gibt es eine modernistische Infiltration innerhalb der Kirche, aber es gibt keine zwei Kirchen. Dies ist der Grund, warum Fr. Gleize-Richter, die von der "Konzilskirche" sprechen, als ungenau, bestätigend, dass zwei Kirchen, die Römischen und die Konziliar, nicht existieren [8]. Und dies ist auch der Grund für die wir brauchen, vorsichtig zu sprechen von dem sein „Bergoglian Kirche“ oder der „neuen Kirche“. Die Kirche ist heute von Kirchenmännern besetzt, die die Botschaft Christi verraten oder verformen, aber es hat nicht durch eine andere Kirche ersetzt worden. Es gibt nur eine katholische Kirche, in der heute auf verworrene und fragmentarische Weise verschiedene Theologien und Philosophien miteinander verwoben sind. Es ist richtig, von einer Bergoglian Theologie zu sprechen, eine Bergoglian Philosophie, und, wenn man will, eine Bergoglian Religion (oder irreligion!), Ohne zu definieren Papst Bergoglio zu dem Punkt zu kommen, die Kardinäle, die Kurie und die Bischöfe von der ganzen Welt als eine "Bergoglian Kirche." Wenn wir uns vorstellen würden, dass der Papst, die Kardinäle, die Kurie, die Bischöfe der Welt als Ganzes, eine neue Kirche umfassen, Wir müssten uns berechtigterweise fragen: "Wo ist die Kirche Christi? Wo ist ihre soziale und übernatürliche Sichtbarkeit?

Und das ist das Hauptargument gegen den Sedevacantismus. Aber es ist auch ein Argument gegen diesen aufgeblasenen Traditionalismus, der zwar die Freilassung des Sitzes des Petrus nicht erklärt, sich aber in der Lage sieht, den Papst, Kardinäle und Bischöfe aus der Kirche auszuschlagen, und de facto den mystischen Leib Christi auf ein reines reduziert -geistige und unsichtbare Realität.

Der Fehler der Papalotrie

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-of-saint-peter

hier geht es weiter...ist so lang...
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-of-saint-peter

Die Kirche als sichtbare Gesellschaft braucht eine sichtbare Hierarchie, einen Stellvertreter Christi, der sie sichtbar regiert. Die Sichtbarkeit ist vor allem die des Stuhls Petri, auf dem bis heute 266 Päpste gesessen haben.

Der Papst ist eine Person, die einen Stuhl besetzt, eine Cathedra: Es gibt keine Cathedra ohne eine Person, aber die Gefahr besteht, dass die Person andere dazu bringt, die Existenz des Stuhls, dh der der Person vorausgehenden rechtlichen Institution, zu vergessen.

Papalotik ist eine falsche Hingabe, die im regierenden Papst keinen der 26 Nachfolger von Petrus sieht, sondern ihn als einen neuen Christus auf Erden betrachtet, der das Lehramt seiner Vorgänger personifiziert, neu interpretiert, neu erfindet und aufdrängt, den. Erweitert und vervollkommnet Lehre von Christus.

Papalotrie, bevor es ein theologischer Fehler ist, ist eine deformierte psychologische und moralische Haltung. Papalotristen sind im Allgemeinen Konservative oder Gemäßigte, die sich selbst über die Möglichkeit täuschen, gute Ergebnisse im Leben ohne Kampf, ohne Anstrengung zu erreichen. Das Geheimnis ihres Lebens ist immer, sich anzupassen, um aus jeder Situation das Beste herauszuholen. Ihr Motto ist, dass alles ruhig ist, dass man sich um nichts kümmern muss. Die Realität hat für sie niemals die Charaktere eines Dramas. Die Gemäßigten wollen nicht, dass das Leben ein Drama ist, denn das würde sie dazu zwingen, Verantwortung zu übernehmen, die sie nic

von esther10 01.05.2018 00:14

iWe man Gottes Liebe im gegenwärtigen Moment erhält
26. April, AD2018



Einige Ereignisse und einige Erfahrungen sind so großartig, dass es uns schwer fällt, sie in Worte zu fassen. Die ersten Christen zum Beispiel fanden die Auferstehung so erstaunlich, dass Worte sie nicht bestanden haben. Nur die Sonne in ihrer ganzen Pracht schien ein angemessenes Symbol zu sein, um das unaussprechliche weltbewegende Ereignis zum Ausdruck zu bringen, das am ersten Ostertag stattfand.

Sonntag
Deshalb nannten sie ihren heiligen Tag, den Tag der Sonne oder den Sonntag als eine wöchentliche Erinnerung an dieses erstaunliche Ereignis. Die Sonne erinnerte sie nicht nur an die Liebe Gottes, die Christus im Augenblick seiner Auferstehung erfüllte, sondern auch an diese unendliche Liebe, die am ersten Pfingsttag und an jedem folgenden Tag, wenn sie offen waren, um sie zu empfangen, freigesetzt wurde es.

Doch im Gegensatz zur Sonne strahlt diese unendliche Liebe nach außen und in alle, die sie empfangen würden, nicht nur am Tag, sondern Tag und Nacht bis ans Ende der Zeit. Wenn du denkst, dass ich fromme Übertreibungen hege, dann denke noch einmal darüber nach. Kein künstlicher Mythos, kein Märchen hat jemals eine Geschichte wie diese erzählt. Kein Träumer hat jemals eine so unglaubliche Wahrheit wie diese geträumt - doch es ist die größte Wahrheit, die jemals von dem größten Mann erzählt wurde, der je gelebt hat.

Christus ist im gegenwärtigen Moment
Vor der Auferstehung war Jesus durch den physischen Körper begrenzt, in den er sich freiwillig einließ. Seine Wahl bedeutete, dass er immer nur an einem Ort sein konnte, also wäre es so schwierig gewesen, ihn zu treffen, als einen großen Prominenten unserer Zeit zu treffen. Aber das hat sich jetzt geändert, weil die gleiche jenseitige Liebe, die ihn am ersten Ostertag aus dieser Welt auferweckt hat, ihn jeden Tag wieder betreten hat. So kann er jetzt in uns eintreten, wie er es versprochen hat, damit er in uns sein Zuhause findet und wir in ihm sein Zuhause finden können, wie er es beim letzten Abendmahl versprochen hat. All das ist möglich, nicht in einem entfernten Rohrtraum, sondern hier und jetzt in diesem gegenwärtigen Augenblick. Deshalb sagte Jean Pierre de Caussade, der große Jesuit-Mystiker:

"Der gegenwärtige Moment enthält viel mehr, als wir aufnehmen können, denn es ist voll unendlicher Schätze."

Die unendlichen Schätze innerhalb der Liebe Gottes
Diese unendlichen Schätze sind alle in der Liebe Gottes enthalten. Dann, wenn diese Liebe zuerst ein menschliches Herz trifft, das offen ist, um es zu empfangen, wirkt dieses Herz wie ein Prisma und verteilt diese Liebe auf jeden Teil der menschlichen Persönlichkeit. Diese geistlichen Schätze sind nicht nur voll von der Liebe, die wir brauchen, sondern auch von den Tugenden, die die Liebe in uns hervorbringt und uns ermöglicht, diese Liebe zu Gott zurückzugeben und dann das, was wir empfangen haben, mit anderen zu teilen. Jean Pierre de Caussade nennt das Hier und Jetzt "das Sakrament des gegenwärtigen Augenblicks", weil es der einzige Moment ist, in dem die Zeit die Ewigkeit berührt.

Es ist der einzige Moment, in dem die Liebe Gottes uns erreichen kann und wir können ihn erreichen, um die Reise zu beginnen und fortzuführen, nach der sich jeder Mensch tief in sich sehnt. Es ist der Weg zur ultimativen mystischen Ehe, nach der wir uns alle sehnen, wo unsere Liebe und die Liebe Christi eins werden, in den Dreien in einer und in der Ewigkeit. Das nennen wir die "Gute Nachricht", weil es die bestmögliche Nachricht ist, die jeder jemals hören kann. Aber die schlechte Nachricht ist, dass die unendliche Liebe, die uns ständig zur Verfügung steht, sich von allen anderen Formen der Energie unterscheidet, weil die Liebe nicht erzwungen werden kann. Wir wissen das aus eigener Erfahrung als Menschen. Egal, wie wir jemanden lieben mögen oder egal, wie sehr sie uns lieben mögen, wenn diese Liebe nicht willkommen ist, wenn sie nicht empfangen und erwidert wird, dann wird es überhaupt keine Wirkung haben,

Sind wir offen für seine Liebe?
So ist es auch mit der Liebe Gottes. Deshalb ist von Anfang an die erste Frage, die von den großen Heiligen und Mystikern gestellt wird, nicht: "Wie lieben wir Gott?", Sondern: "Wie wählen wir uns freiwillig und öffnen uns, um seine Liebe zu empfangen?" Es ist nur Dann kann seine Liebe beginnen, in unsere Liebe einzutreten, so dass sie unser menschliches Lieben mit dem Göttlichen überschütten kann.

Dann kann es den Aufstieg in, mit und durch Christus beginnen, durch den diese Liebe gegeben wird, um den Vater zu betrachten, in dem unsere letzte Bestimmung zur Vollkommenheit gebracht wird. Aber und es scheint immer ein "Aber" zu geben, wenn wir gute Nachrichten hören; Wenn wir nichts tun, um zu versuchen, Gottes Liebe zu empfangen, wird nichts geschehen, außer dass wir im spirituellen Leben vorwärts gehen, statt vorwärts zu gehen.

Den spirituellen Aufstieg zu Gott zu machen, ist eher wie der Versuch, eine Rolltreppe nach unten zu rennen. Der Moment, in dem Sie aufhören, sich stetig vorwärts zu bewegen, ist der Moment, in dem Sie anfangen, sich stetig nach unten zu bewegen. Ein Einsiedler sagte einmal, sie fürchteten keinen Abgrund, denn nur ein Narr würde darüber stürzen. Es ist der stetige Abstieg, den wir im spirituellen Leben fürchten müssen.

Wende dich im Gebet an Gott
Ständig nach vorne zu gehen bedeutet, täglich Zeit zu finden, um das zu tun, was St. Peter seinen Zuhörern sagte, als er zum ersten Mal die frohe Botschaft verkündete, Gottes Liebe sei am ersten Pfingsttag entfesselt worden. Er sagte ihnen, dass sie sich jeden Moment ihres Lebens weiter drehen und sich der Liebe Gottes öffnen sollten. Diese Umkehrung und Öffnung für die Liebe Gottes muss gelernt werden und der Ort, an dem es gelernt wird, wurde traditionell Gebet genannt. Deshalb gibt es nichts Wichtigeres in unserem Leben als das Gebet, denn ohne es können wir nicht die einzige Liebe empfangen, die uns hinreichend vollkommen machen kann, um in das Leben der Drei in Eins einzutreten, zu dem wir berufen sind. Deshalb sagte die heilige Teresa von Avila: "Es gibt nur einen Weg zur Vollkommenheit und das heißt beten; Wenn jemand in eine andere Richtung weist, betrügen sie dich.

Vor vielen Jahren durfte ich an einem Retreat von Kardinal Hume teilnehmen. Zuerst zitierte er die Definition des Gebets, die in dem sogenannten Penny Catechism gegeben wurde, und änderte sie dann leicht. "Das Gebet", sagte er, "versucht, das Herz und den Verstand zu Gott zu erheben." Das Wort, das er in die alte Definition einführte, war "probierend", um zu betonen, dass das Wesen des Gebets alles im Versuch ist.

Die Qualität unseres Gebets wird letztendlich durch die Qualität unserer Bemühungen bestimmt. Aus diesem Grund sagte die große Mystikerin und Mutter, Selige Angela von Foligno, dass das Gebet "die Schule der göttlichen Liebe" ist. Mit anderen Worten, es ist der Ort, an dem wir lernen, Gott zu lieben, indem wir täglich versuchen, unsere Herzen und Gedanken zu ihm zu erheben. Es gibt verschiedene Mittel und Methoden, die uns die Tradition gegeben hat, um uns zu helfen, unseren Geist und unser Herz für Gott zu öffnen und zu öffnen. Es gibt keine perfekten Mittel, um uns weiter zu helfen, das Herz und den Verstand zu Gott zu erheben, nur andere Mittel. Was dir am Anfang hilft, hilft dir vielleicht später nicht. Was dir am Morgen hilft, hilft dir vielleicht am Abend nicht. Was mir hilft, hilft dir vielleicht nicht.

Beten einfach gemacht
Erinnere dich an die berühmten Worte von Dom John Chapman: "Bete, wie du kannst und nicht so, wie du es nicht kannst." Der Härtetest ist, hilft mir dieses Mittel des Gebets weiter mein Herz und meine Gedanken zu Gott zu erheben? Vor einigen Monaten erhielt ich den Auftrag, drei kleine, preiswerte Bücher über das Gebet der The Catholic Truth Society zu schreiben: Gebet einfach gemacht , Meditation einfach gemacht und Kontemplation einfach gemacht . Die letzten beiden werden später in diesem Jahr veröffentlicht. Der erste wurde jedoch am 8. März dieses Jahres veröffentlicht und sollte jetzt auf der Rückseite Ihrer Kirche verfügbar sein, wenn Sie einen Stand der katholischen Wahrheitsgesellschaft haben, wo er ausgestellt werden sollte. Es ist auch verfügbar auf Amazon.co.uk und Amazon.com oder direkt von Die katholische Wahrheitsgesellschaft
http://www.catholicstand.com/how-to-rece...present-moment/

von esther10 01.05.2018 00:14


Skandalfall Alfie: Darf der Staat in Europa über Leben und Tod entscheiden?

Veröffentlicht: 1. Mai 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Ärzte, Behandlung, CDL, Christdemokraten für das Leben, Elternrechte, Elternwillen, England, Fürsorge, Lebensrecht, Liverpool, Odila Carbanje, Skandalfall Alfie Evans, Staat, Susanne Wenzel, Vatikan

Alfie Evans, dessen Schicksal in den vergangenen Tagen viele Menschen europaweit bewegte, ist in den frühen Morgenstunden des 28. April 2018 im Alder-Hey-Kinderkrankenhaus in Liverpool verstorben.

Susanne Wenzel, Pressesprecherin der Christdemokraten für das Leben (CDL), erklärt dazu:

Alfie Evans ist in der Nacht zum Samstag verstorben – fünf Tage, nachdem ihn die Ärzte von der künstlichen Beatmung getrennt und jede weitere Behandlung eingestellt hatten. Den Eltern war es aufgrund der Entscheidung des Krankenhauses und des Gerichtes nicht möglich, alternative Behandlungen für die nicht ausdiagnostizierte Erkrankung ihres Kindes zu finden.


BILD: CDL-Pressesprecherin Susanne Wenzel (Mitte) – links: Odila Carbanje (stellv. CDL-Bundesvorsitzende)

Nachdem seine Eltern Alfie vor Monaten nach Hause holen wollten, was das Krankenhaus ihnen untersagte, sollte nun auf Initiative von Papst Franziskus, den der Vater Tom Evans um Hilfe gebeten hatte, die weitere Untersuchung und Behandlung von Alfie in der Kinderklinik Bambino Gesu in Rom fortgesetzt werden.



Doch das Krankenhaus verhinderte mit Hilfe des Gerichtes die Verlegung des schwerkranken Jungen. Auch die Anrufung des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte (EGMR) brachte keine Wendung. Der EGMR erklärte den Antrag der Eltern für unzulässig, da er keine Rechte und Freiheiten aus der Konvention über die Menschenrechte in Europa verletzt sah.

In der daraufhin entstandenen öffentlichen europaweiten Debatte zeigt sich die deutliche Erschütterung vieler Bürger darüber, dass sich in einem geradezu beispiellosen Fall Staat und Medizinwesen eines europäischen Landes anmaßen, gegen den erklärten Elternwillen über die Behandlung ihres Kindes zu entscheiden und in autoritärer Weise den Eltern die Elternrechte abzusprechen und auch noch aktiv Hilfsangebote einer der führenden Kliniken Europas zu unterbinden.

Die Auseinandersetzung um die Behandlung von Alfie Evans ist ein Fanal, wie elementarste Elternrechte und damit Grundrechte inzwischen ausgehebelt werden, wenn es um Entscheidungen zwischen Leben und Tod geht.

Der Supreme Court, das höchste britische Gericht, erklärte in seiner Entscheidung am 20. April, dass entsprechend dem „Custody of Children Act“ Elternrechte als nicht absolut anzusehen sind. Das ist zwar dann durchaus sinnvoll, wenn Gefahr für das Kind von den Eltern ausgeht.

Im Falle von Alfie Evans aber stellte die Fürsorge der Eltern zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für den Jungen dar. Das Gericht erklärte weiter, dass Tom und Kate Evans kein Recht haben, über die weitere Behandlung ihres schwerstkranken Kindes zu entscheiden. Das Krankenhaus aber habe „im besten Sinne“ von Alfie entschieden, seine Behandlung einzustellen.

Den Eltern, die ausschließlich das Wohl von Alfie im Blick hatten, zu unterstellen, nicht rechtsmündig zu sein und im Sinne ihres Kindes entscheiden zu können, ist ein rechtlicher Dammbruch mitten in Europa, das doch als Garant der Freiheit gelten soll, der zu Recht zum Skandal wird.



Der Staat spielt Schicksal über das Leben seiner Bürger, wenn er den erklärten Fürsorgewillen der Eltern, und damit deren elementarstes Grundrecht aushebelt und sich an die Stelle der Eltern setzt.

Alfie Evans ist nach Charlie Gard im vergangenen Jahr und Isaiah Haastrup im März nun das dritte Kind, das aufgrund einer auch noch durch Gerichte gestützten Entscheidung der Ärzte gegen den erklärten Elternwillen sterben musste. Und es ist davon auszugehen, dass nur diese drei Fälle öffentlich wurden.

Die CDL begrüßt deshalb die Initiative einiger Abgeordneter des britischen Parlaments, ein Gesetz zu verabschieden, das die Elternrechte vor allem in diesem Punkt stärkt. „Alfie’s Law“ soll künftig schwerkranke Kinder und auch deren Eltern vor einer Allmacht des Staates beschützen, in der Menschenrechte zum Ermessensspielraum werden.
https://charismatismus.wordpress.com/201...od-entscheiden/

von esther10 01.05.2018 00:09

Das Amoris-Dubia-Drama: Wohin führt es?



Es ist etwas mehr als ein Jahr her, seit vier Kardinäle der Heiligen Römischen Kirche - zwei jetzt verstorben ( requiscant in pace ) - öffentlich ihre dubia ("Zweifel") über Amoris Laetitia (AL), postsynodale apostolische Ermahnung von Papst Franziskus "Auf Liebe in der Familie ", wohl eines der entzweiendsten und schädlichsten Dokumente des Papstes in der Geschichte der Kirche.

Anfang dieses Jahres schrieb ich eine dreiteilige Artikelserie für unsere Printausgabe mit dem Titel "Fatima Centennial: Kenne die Zeichen der Zeit". Die Serie untersuchte fünf große "Zeichen" (jüngste / aktuelle Ereignisse) im Lichte der Fatima unserer Muttergottes Botschaft, einschließlich dem, was ich das " Amoris-Dubia- Drama" nannte. Die "Vorgruppe" dieses Dramas, in dem das moralische Gebäude der Kirche und unzählige Seelen auf dem Spiel stehen, fand im Konsistorium vom 20. bis 21. Februar 2014 statt Kardinal Walter Kasper - Ehrengast von Papst Franziskus - hielt seine berüchtigte Grundsatzrede "Evangelium der Familie" .

Der Kasper-Vorschlag, Vorspiel zu Amoris Laetitia

Im fünften und letzten Abschnitt seiner Rede sprach sich Kardinal Kasper für die Möglichkeit aus, geschiedenen und zivilen "wieder verheirateten" Katholiken das heilige Abendmahl zu geben, auch ohne eine Nichtigkeitserklärung der Kirche oder eine Verpflichtung von Paaren in "irregulären" Gewerkschaften auf ehebrecherische sexuelle Beziehungen verzichten. (Seine skandalöse Rede, zu Recht von Prof. Roberto de Mattei und anderen kritisiert , wurde kurz nach dem Konsistorium in Buchform veröffentlicht.)

Der gotteslästerliche "Kasper-Vorschlag" wurde zu einem der dominierenden Themen der aufeinanderfolgenden Oktober-Synoden über die Familie, die im Oktober 2014 bzw. 2015 stattfanden. Edward Pentin, Rom-Korrespondent für das Nationale Katholische Register , untersuchte gründlich die Vorgänge der Synode 2014, einschließlich der Widmung von Kardinal Kaspers Vorschlag trotz seiner mangelnden Unterstützung (von seiner objektiven Unmöglichkeit ganz zu schweigen), und veröffentlichte seine Ergebnisse in seinem 2015 eBook, Die Taktik einer Vatikansynode? Wie Mr. Pentin in seinem letzten Vortrag zusammengefasst hatAuf der Konferenz der Katholischen Identität wird deutlich, dass es von Beginn der Synode an eine Agenda gab, die unabhängig von den Beiträgen der versammelten Bischöfe zu einem vorherbestimmten Ergebnis führte. Dieses Ergebnis ist gegen Ende von AL artikuliert :

"Aufgrund von Konditionierungs- und Abschwächungsfaktoren ist es möglich, dass eine Person in einer objektiven Situation der Sünde - die nicht subjektiv schuldhaft oder vollständig sein kann - in Gottes Gnade leben kann, im Leben von Gott lieben und wachsen kann Gnade und Nächstenliebe, während sie die Hilfe der Kirche zu diesem Zweck erhalten. "(Abs. 305)

"In bestimmten Fällen kann dies die Hilfe der Sakramente einschließen." (Anmerkung 351, im Anhang zu Abs. 305)
Nach Franziskus "kann man nicht mehr einfach sagen, dass alle in irgendeiner" irregulären Situation "in einem Zustand der Todsünde leben und der heiligmachenden Gnade beraubt sind" ( AL , Abs. 301) )

Wie kann er diese Position im Licht des klaren und absoluten Verbotes unseres Herrn gegen Scheidung und Ehebruch aufrechterhalten (siehe Matthäus 19: 1-9), ganz zu schweigen von der Warnung des Paulus an die unwürdige Annahme der heiligen Kommunion (siehe 1 Kor 11,27) -30), ist unbegreiflich. Daher die Dubia der Kardinäle - fünf einfache Fragen zu grundlegenden Punkten des natürlichen und göttlichen Rechts, deren Ja-oder-Nein-Antworten offensichtlich sind -, die Papst Franziskus seit über einem Jahr nicht beantworten konnte.

Drama's "Final Act" nähert sich

Die Frage, die alle ernsthaften Katholiken an dieser Stelle stellen sollten, lautet daher: Wohin führt das Amoris - Dubia- Drama? Die einzige logische Antwort gab Kardinal Walter Brandmüller , einer der beiden überlebenden dubia Cardinals, kurz vor Weihnachten des vergangenen Jahres: "Wer glaubt, hartnäckiger Ehebruch und die Rezeption des Heiligen Abendmahls seien vereinbar, ist Ketzer und fördert das Schisma."

Dies ist die traurige und beängstigende Realität: Wenn Franziskus sich weigert, seine Irrtümer zu widerrufen und sich in strittigen Punkten (die in der Dubia ebenso wie in der theologischen Kritik hervorgehoben werden) klar zum katholischen Glauben bekennen , wird er sich als hartnäckig manifestieren in Häresie und könnte sehr wohl einen großen Teil der Hierarchie und Laien in Schisma führen. Abgesehen von der göttlichen Intervention scheint dies der unvermeidliche "letzte Akt" des Dramas zu sein, in dem wir uns befinden.

Correctio auf Häresie

Interessanterweise berichteten die Unterzeichner der Corretio filialis ("Sohnesbereinigung") von Papst Franziskus, die am 24. September dieses Jahres veröffentlicht wurden, kurz über die Möglichkeit der päpstlichen Häresie in ihrer "Aufklärung" (dritter und letzter Abschnitt der Correctio ). Unter dem Titel "Das Problem der Moderne" stellen sie 16 Grundwahrheiten des Glaubens dar, die "von der Heiligen Schrift, der Heiligen Überlieferung, dem universellen Konsens der Väter und dem Lehramt der Kirche" einschließlich der Natur und der Folgen gelehrt werden der Häresie:

"15. Die Sünde der Häresie wird von einer Person begangen, die die theologische Tugend des Glaubens besitzt, dann aber frei und wissentlich beschließt, eine Wahrheit des katholischen Glaubens zu bezweifeln oder zu bezweifeln. Solch eine Person sündigt tödlich und verliert das ewige Leben. Das Urteil der Kirche über die persönliche Sünde der Häresie wird nur von einem Priester im Bußsakrament ausgeübt.

16. Das kanonische Verbrechen der Häresie wird begangen, wenn ein Katholik a) eine oder mehrere Wahrheiten des katholischen Glaubens öffentlich bezweifelt oder leugnet oder sich öffentlich weigert, einer oder mehreren Wahrheiten des katholischen Glaubens zuzustimmen, aber nicht alle bezweifelt oder leugnet diese Wahrheiten oder leugnen die Existenz der christlichen Offenbarung, und b) ist hartnäckig in dieser Verleugnung. Die Unbefangenheit besteht darin, daß die betreffende Person weiterhin eine oder mehrere Wahrheiten des katholischen Glaubens öffentlich bezweifelt oder leugnet, nachdem sie von einer kompetenten kirchlichen Autorität gewarnt worden istdass sein Zweifel oder seine Leugnung eine Ablehnung einer Wahrheit des Glaubens ist und dass dieser Zweifel oder diese Verleugnung aufgegeben werden muss und dass die fragliche Wahrheit öffentlich als von der Person, die gewarnt wird, offenbart wird. "( Corretio , S. 12 - Betonung hinzugefügt)

Beachten Sie, wie sie sorgfältig zwischen der Sünde der Häresie, einer Sache des inneren Forums, und dem kanonischen Verbrechen der Häresie unterscheiden, die öffentliche und hartnäckige Beharrlichkeit in Irrtum (dh Hartnäckigkeit ) einschließt, selbst wenn sie "durch kompetente kirchliche Autorität" konfrontiert wird.

Die Unterzeichner des correctio bereitwillig zugeben , dass sie nicht besitzen „die Kompetenz oder die Absicht , die kanonische Ausgabe der Ketzerei zu adressieren.“ Wer also ist kompetent dieses dringendste Problem zu lösen? Kardinal Raymond Burke, der inoffizielle Sprecher der Dubia , beantwortete genau diese Frage letzten Dezember während eines Interviews mit dem Catholic World Report . Auf die Frage: "Wer ist befugt, ihn [den Papst] für ketzerisch zu erklären?" Kardinal Burke erklärte: "Es müsste Mitglieder des Kardinalskollegiums sein."

Bedeutung der formalen Korrektur

So sehen wir die entscheidende Bedeutung der Cardinals Burke und Brandmüller die formale Korrektur Ausgabe sie mehrfach versprochen haben, eine Handlung , die, wie Kardinal Burke erklärt früher in diesem Jahr wird der „eine formelle Erklärung bestehen , auf die der Heilige Vater verpflichtet wäre, zu antworten. "Vermutlich wird es als Warnung" durch kompetente kirchliche Autorität "dienen, die in der Correctio erwähnt wird .

Was genau passieren wird, sollte Papst Franziskus selbst die formelle Korrektur ignorieren, das ist eine ganz andere Sache, weil, einfach gesagt, es eine Situation ohne Vorgeschichte in der Geschichte der Kirche sein wird. Verschiedene Theologen und Kirchenlehrer (z. B. St. Robert Bellarmine, Cajetan, Johannes von St. Thomas, Francisco Suarez) haben natürlich über plausible Lösungen für den Umgang mit einem formal häretischen Papst geschrieben, aber ihre Ratschläge wurden nie wirklich gestellt in die Praxis - das Bedürfnis muss erst noch entstehen, aber es könnte bald kommen. Wir können nur fragen, wie Steve Skojec von OnePeterFive kürzlich getan hat:

"Wird ein unvollkommener Rat gerufen? Wird der Papst durch hartnäckige und hartnäckige Häresie entmachtet werden? Wird ein neues Konklave unter den winzigen Überbleibseln der treuen Bischöfe versammelt werden? Werden wir wieder zwei rivalisierende Kläger zum Petrinischen Stuhl haben?
Oder wird es etwas ganz anderes sein? "

"Sei nüchtern und beobachte"

Nur Gott weiß es genau. Das Beste, was wir tun können - nein, tun müssen - während wir warten, ist inbrünstig zu beten, besonders der heilige Rosenkranz, und Stärke in den folgenden Versen des ersten Briefes von Petrus zu finden, nach dem das Apostolat von Herrn Skojec so treffend benannt ist:

Sei nüchtern und beobachte, denn dein Widersacher, der Teufel, geht als brüllender Löwe darum, zu suchen, wen er verschlingen kann. Wer wider dich, stark im Glauben: zu wissen, dass deine Brüder, die in der Welt sind, die gleiche Bedrängnis erleiden. Aber der Gott aller Gnade, der uns in seine ewige Herrlichkeit in Christus Jesus berufen hat, nachdem du ein wenig gelitten hast, wird dich selbst vervollkommnen und dich bestätigen und dich begründen. Ihm sei Ehre und Reich für immer und ewig. Amen. "(1. Pet. 5: 8-11)

Amoris Laetitia , Papst Franziskus , OnePeterFive , Kardinal Kasper , Kardinal Brandmüller , Matt Gaspers , Vatikan II , Dubia , Edward Pentin , Kardinal Burke
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...e-is-it-leading


von esther10 01.05.2018 00:07

Tradition und Glauben
Ich glaube an die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche. Ein Blog von Katholiken für Katholiken.

+



Kardinal Marx bekämpft das Kreuz oder am Vorabend von Intentio Crucis
1. Mai 2018Traditio et Fides
hl_helena_findet_kreuz_christ_hi.jpg



Am Vorabend des Festes Inventio Sanctae Crucis, welches bis 1960 am 3 Mai gefeiert wurde und die Wiederauffindung des Kreuzes durch die Hl. Helena ins Gedächtnis bringt, wollen wir kurz auf unsere alten Beiträge zur Islamisierung Deutschlands aufmerksam machen, welche in dem hervorgehobenen Inhalt oben erneut vorgestellt werden. Die Aussagen von Kardinal Marx, der sich gegen die Aufhängung des Kreuzes in Bayern wehrt, sind dermaßen skandalös, dass einem schlecht werden könnte, wenn man Kardinal Marx noch Ernst nehmen würde, was wir längst nicht tun, siehe unsere Beiträge zu seiner Person. Es ist einfach langweilig das Offensichtliche zu wiederholen:

Ungläubiger Kirchensteuerschmarotzer!

und die Invektiven nutzen sich langsam ab. Der Schweinshaxenvergleich ist auch für die Schweinshaxen und Schweine einfach beleidigend. Diese Tiere sind keine Kardinäle der Katholischen Kirche, sie vollführen keine öffentliche Apostasie vom Glauben, indem sie als Staatsbeamte (sic!) dem Staat (sic! sic!) das Kreuz ausreden wollen (sic! sic! sic!). So sagte Kardinal Marx doch tatsächlich:

„Das Kreuz lässt sich nicht verordnen“, äußerte sich der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, gegenüber der „Süddeutschen Zeitung“. Durch die Verordnung, die Bayerns Ministerpräsident Markus Söder angeregt hatte, sei „Spaltung, Unruhe, Gegeneinander“ entstanden. Wenn das Kreuz nur als kulturelles Symbol gesehen werde, dann werde es im Namen des Staates enteignet.

Aber was ist schon anderes von einem bergoglianischen C9-Kardinal zu erwarten, der:

den Ehebrechern die Kommunion spendet – schwere Sünde des Sakrilegs und des Ärgernisses,

den Protestanten die Kommunion spenden will – schwere Sünde des Sakrilegs und des Ärgernisses,

die Homosexuellen segnen will – schwere Sünde des Sakrilegs und des Ärgernisses.,

Natürlich ist es da nur konsequent sich seines Kardinalskreuzes bei einem Israelbesuchs zu schämen und es zu verstecken sowie das Kreuz überhaupt verstecken und aus der Öffentlichkeit entziehen zu wollen. Kardinal Marx will überhaupt keine Kreuze sehen, schon eher einen Halbmond, aus reiner Islamfreundlichkeit.

Warum stört ihn das Kreuz?

Weil er:

in schwerer Sünde mindestens der Häresie lebt,
höchstwahrscheinlich ein Freimaurer ist,

höchstwahrscheinlich besessen ist,
und daher die Sichtweise der Dämonen angeeignet hat, denen die Kreuze „vibrieren„.
Was ist ein Kreuz?

Es ist ein konstitutives Sakramentale, das ex opere operato wirkt. Einfach ausgedrückt ein Kreuz wirkt an sich, sogar ungesegnet, antidämonisch und die Dämonen meiden solche Orte. Wir werden dazu mehr schreiben, aber anders lässt sich doch die Entscheidung des Kardinals nicht erklären, es sei denn seine Loge, natürlich die Opernloge, welche sonst, sagte ihm:

Die hängen Kreuze auf! Dagegen muss Du etwas unternehmen!

Denn Kardinal Marx:

a. hat kein Copyright auf Kreuze,

b. ein Kreuz muss nicht unbedingt religiös aufgefasst werden, eine Straßenkreuzung, lieber Herr Kardinal, ist auch ein Kreuz,

c. es werden im Namen der „Kunst“ überall Kreuze geschändet, was den Kardinal natürlich nicht kümmert.

d. möge der Freistaat Bayern seine Amtsräume so dekorieren, wie er möchte, er zahlt doch schließlich Kardinal Marx 12. 000 € im Monat.

Schon Tertulian schrieb, dass die Heiden das Zeichen des Kreuzes verwendeten, weil es gegen die Dämonen half. Dies waren also keine Christen und die Kreuze waren sicherlich nicht gesegnet, vielleicht machten sie bloß das Zeichen des Kreuzes und es wirkte. Warum? Weil die Dämonen dadurch an ihre Niederlage erinnert werden. Da die Dämonen Kardinal Marx steuern, so mussten sie etwas dagegen unternehmen.

Ärgern Sie den Kardinal! Kaufen Sie sich ein Kreuz und lassen es auf Lateinisch segnen!


https://traditionundglauben.com/2018/05/...ntentio-crucis/

+++++

https://traditionundglauben.com/2015/12/...d-es-geht-doch/

von esther10 01.05.2018 00:06

30.000 britische Katholiken bilden einen lebenden Rosenkranz an der Küste
1. Mai 2018


Rosenkranz an der Küste Großbritannien

Veranstaltung, die seit dem Besuch von Papst Benedikt XVI im Jahr 2010 zur größten Versammlung von Katholiken in Großbritannien wurde.
Am Rosenkranz an der Küste in Großbritannien besuchten tausende katholische Gläubige die Küste der britischen Inseln an über 400 Orten. Diese Gebetsgruppen reichten von einzelnen Familien bis zu Hunderten von Menschen, die alle gleichzeitig den Rosenkranz beteten.

Es wurde geschätzt, dass die Veranstaltung mehr als 30.000 Menschen angezogen hat. Damit ist es das größte katholische Treffen seit dem Besuch von Papst Benedikt in Großbritannien im Jahr 2010, bei dem über 65.000 Menschen zusammenkamen.



Rosenkranz an der Küste Großbritannien Starten Sie die Diashow
Bei der Gruppe in Exmouth war die Teilnehmerin Donna Cooper besonders beeindruckt von der Anzahl der jungen Leute, die an der Veranstaltung teilnahmen. Sie sagte dem Herold :

"Wenn die Jugend von heute die Hoffnung für die Zukunft der Kirche ist, war die Beteiligung am Strand von Exmouth für Rosenkranz an der Küste sehr ermutigend. Den Priestern und Menschen der Exeter-Pfarreien gesellte sich eine begeisterte Gruppe von Konfirmanden, die am kommenden Wochenende das Sakrament empfangen sollen. "

"Wir haben sicherlich an den leicht verwirrten Sonntagsnachmittage-Hundegängern Eindruck gemacht, besonders als wir unsere Gebetszeit mit einer von Herzen kommenden Wiedergabe des Glaubens unserer Väter abschlossen", fügte sie hinzu.

Auf der Insel Eriskay in den Äußeren Hebriden, P. Ross Crichton führte die Gruppe sowohl auf Englisch als auch auf Gälisch. Er beschrieb das Nachmittagsgebet mit einem Wort: "Glorreich".

Unterdessen in Hampshire, Fr. Tom Grufferty kommentierte:

"Sobald wir das alte Gebet des Rosenkranzes begonnen hatten, gab es einen echten Geist einer Gemeinschaft, in der jeder seine Gedanken und Herzen zu Gott im Gebet erhoben hat", sagte er.

"Ich persönlich konnte die glorreichen Geheimnisse mit neuer Bedeutung sehen, als wir über den Solent in Richtung der Insel Wright schauten. Obwohl das Wetter mit einer sehr kalten Brise bewölkt war, identifizierten wir uns leicht mit allen anderen Menschen, die sich an der Küste von Großbritannien versammelt hatten. "

The Catholic Herald berichtet auch, dass es eine Gebetsgruppe gab, die aus Katalonien in das Vereinigte Königreich eintrat . Rev. Deacon Bernard Farrell-Roberts sagte, dass er, seine Frau und ein schottischer Priester für Großbritannien von der Mittelmeerküste aus beteten.

Bilder, die über Facebook von Rosenkranz an der Küste geteilt wurden
https://aleteia.org/2018/05/01/30000-bri...y-on-the-coast/
+
https://www.facebook.com/rosaryonthecoast/

von esther10 01.05.2018 00:01




Sankt Josef... Schutzpatron gegen den Kommunismus
30.04.18 20:55 von Germán Mazuelo-Leytón


Die gegenwärtige Gesellschaft ist aus Unwissenheit oder Bosheit von den Prinzipien des Christentums abgekommen, wir leben in einer antichristlichen Welt, die Menschheit hat Gott den Rücken gekehrt, der Verlust des Sündensinns ist der charakteristischste Ton unserer Zeit. Der herrschende Populismus bestätigt, dass die öffentliche Meinung als der autonome Wille des Volkes das höchste Gesetz in der Politik ist und dass die vollendeten Tatsachen an sich einen rechtlichen Wert haben. Diese politische Konzeption lässt das Feld offen für die Ausschweifung menschlicher Gier.

In Fatima während der Erscheinungen von 1917, am 13. Oktober, war San José anwesend, während das Wunder des Tanzes der Sonne stattfand, fast unbemerkt und vorsichtig, aber grundlegend. Sr. Lucia sagt: " Die Jungfrau ist in der ungeheuren Ferne des Himmels verschwunden, wir haben neben der Sonne den heiligen Josef mit dem Jesuskind und der Gottesmutter in einem weißen Mantel mit blauem Mantel gesehen. Der heilige Josef mit dem Kind schien die Welt mit Gesten zu segnen, die sie mit der Hand in Form eines Kreuzes machten ».

Wie die Päpste der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts es sahen, erwirbt die Vorbildfigur des Patriarchen Saint Joseph eine außerordentliche Bedeutung in den schwierigen Zeiten, in denen wir als Bürger und als Mitglieder des mystischen Leibes Christi leben müssen.

I. Der größte aller Heiligen

Die katholische Lehre lehrt, dass der Heilige Josef nach der Jungfrau Maria der größte aller Heiligen ist. San Bernardino von Siena sagt der bescheidene Zimmermann von Nazareth in der Gnade und Seligkeit über den Patriarchen zeichnet, die Propheten, St. Johannes der Täufer, St. Peter, St. Paul, aller Apostel, Märtyrer, Heilige und Ärzte der Kirche. [1]

St. Thomas von Aquin schlägt drei wichtige theologische Prinzipien vor, um das Leben der Heiligen zu interpretieren. [2]

Erstens , wenn Gott jemanden für eine besondere Mission in der Kirche auswählt, bereitet er sie immer vor. Der heilige Joseph erhielt die Gnade zu wissen, wie man Gottes Gebote wahrnimmt. Die Evangelien erzählen uns, dass er ein " rechtschaffener Mann " (Mt 1,19) war, dh ein heiliger Mann, sein ganzes Wesen ist darauf ausgerichtet, Gottes Plan zu erfüllen.

Die Zusammenarbeit des heiligen Josef im Werk der Menschwerdung und der Erlösung ist sehr ähnlich der der Jungfrau Maria, seiner Frau. Gründe für extreme Bequemlichkeit motivierten Josephs Eintritt in den Kern des Geheimnisses der Menschwerdung. Suarez sagte, dass San Jose Teil der Ordnung der Hypostatischen Union (dh der Inkarnation) ist; nicht auf dieselbe Weise wie Maria, von der das Wort das Fleisch angenommen hat, aber insofern, als sie in ihre intimsten Aspekte verwickelt war.

Der heilige Josef, der Gott gehorchte, Maria bewachte und der Vater Jesu war, " trat in den Kern des Geheimnisses der Menschwerdung ein ". Wie der heilige Hieronymus sagt, war es angebracht: (1) weil in der Genealogie Jesu die Linie Marias erscheinen muss; (2) weil die Juden Maria sonst als Ehebrecherin gesteinigt hätten; (3) weil die ersten Tests und Rückschläge verlangten, dass San José sie beschütze und tröstete; (4) weil Satan nicht wissen sollte, dass Jesus von einer Jungfrau geboren wurde. Dieser letzte Grund wurde bereits von San Ignacio Mártir erwähnt.

San Gregorio Magno und San Bernardo glauben auch, dass der heilige Josef notwendig war, um zu bezeugen, dass Jesus von einer Jungfrau geboren wurde, und St. Ephrem betont, dass der heilige Josef den Titel Jesus als Sohn Davids beweist und seine königliche Abstammung demonstriert.

St. Thomas von Aquin beobachtet, dass St. Joseph den rechtlichen Status unseres Herrn sicherte, da der Ruf und die Rechte vom Vater kamen.

Es ist erwähnenswert, dass nach dem Erscheinen des Engels in der Verkündigung die göttlichen Botschaften, die sich auf die Heilige Familie beziehen, nicht an Maria, sondern an Josef übermittelt wurden, was bestätigt, dass er wirklich das Familienoberhaupt war. [3]

Die zweite Linie des Aquinas ist, dass je mehr man sich dem Prinzip der Gnade nähert, desto mehr erhält er die Wirkungen dieses Prinzips. [4] Im Fall von San Jose, wäre dies ein Meer von Dank erhalten , weil er mit Jesus, dem Leiter des mystischen Leibes lebte, sowie mit Maria, Königin des Himmels und die Erde, ohne Sünde. Daraus können wir ableiten, dass Joseph sein ganzes Leben lang mit Gnade überschwemmt worden war, was ihm erlaubte, nicht nur sein eigenes Heil zu leben und zu verdienen, sondern auch die Errettung anderer. Dies ist die Quelle seiner besonderen Rolle im Himmel als Schirmherr der Universalkirche.

Pater Tomás Morales SJ bekräftigt: " Hier ist San José: breite Schultern für die Arbeit, er verliert keine Sekunde, er betet immer, er arbeitet immer, er ist immer besorgt, er kümmert sich um die Jungfrau und vor allem um das Kind Jesus. Er hat keinen freien Moment, er denkt nicht mehr als zu lieben, zu lieben und für sie zu arbeiten. Hier ist der heilige Joseph. Er ist der Außenminister der heiligen Familie. Er ist derjenige, der sich um alles in Nazareth sorgen muss, in den vier oder fünf Tagen auf dem Weg nach Bethlehem, in der Grotte von Bethlehem, später in Ägypten in Nazareth und immer mit allen zusammen ».

Als Jesus sein öffentliches Leben begann, wird nicht mehr von Joseph gesprochen, der bis dahin gestorben wäre. Er wird nicht als Assistent bei der Hochzeit in Kana bezeichnet. Markus, wenn er sich auf Jesus bezieht, nennt ihn als den Sohn Marias, denn sie war schon eine Witwe; denn sonst hätten sie gesagt, er sei der Sohn von José und María. Die Leute von Nazareth, die von Jesus sprechen, sagen: "Ist das nicht der Zimmermann, der Sohn Marias?" (Mk 6, 3).

Als eine dritte Argumentation lehrt St. Thomas, dass die Tugend der Hingabe - ein Aspekt der Tugend, dass Religion der Wille ist, Gott leichter zu dienen - als Ergebnis von Meditation und Kontemplation erzeugt wird. [5]

Die Gläubigen aller Zustände finden in den Handlungen des heiligen Josefs Verhaltensregeln, die ihrem eigenen Zustand angepaßt sind: sie geben uns alle bewundernswerte Beispiele für alle, die dem Apostolat verpflichtet sind, Priester, Mönche, Ordensleute, Laien; zu denen, die auf den Willen Gottes reagieren, sind zur Ehe arrangiert, oder wer bereits in diesem Staat ist, ist vorbildlich als Ehemann, Vater und Erzieher. Die Priester sollten Jesus auf den Altären mit demselben Glauben und derselben Frömmigkeit betrachten, mit der der heilige Josef ihn in der Krippe betrachtete.

II. Muster der Kirche

Papst Pius IX. Erklärte den glorreichen Patriarchen zum "Patron der katholischen Kirche" :

" Und da in diesen traurigen Zeiten die Kirche selbst überall von ihren Feinden angegriffen wird und durch solch schwere Katastrophen unterdrückt wird, dass es scheint, als ob die Bösen die Türen der Hölle über sich erheben, Die ehrwürdigen Bischöfe der katholischen Welt, in seinem Namen und in den ihnen anvertrauten Gläubigen, hoben ihre Gebete an den Papst der Kirche von Patron bilden St. Joseph geruhen. Und sie haben während des heiligen ökumenischen Konzil Vatikan, Gottes Papst Pius IX, bewegt von der traurigen Situation stärker die gleichen Anforderungen und Stimmen renoviert unsere Zeit, sich zu setzen und alle Gläubigen unter dem mächtigen Patronat des heiligen Patriarch Joseph wollte die Stimmen der Bischöfe befriedigen und erklärte ihn feierlich zum Patron der katholischen Kirche ». [6]

Papst Pius IX. Erklärt die Gründe, die ihn zu dieser Entscheidung geführt haben, unterstreicht in erster Linie die gleiche Entscheidung, die Gott dem Joseph gegeben hat, dem er anvertraut hat, was er am kostbarsten hatte; weist sofort darauf hin, dass die Kirche in ihrer Geschichte den heiligen Josef mit der allerseligsten Jungfrau Maria geehrt hat und dass die Kirche unter schwierigen Umständen immer erfolgreich zu seinem Schutz ging.

Papst Leo XIII. Sagt: " Die Gründe, warum der selige Joseph als ein besonderer Patron der Kirche betrachtet werden muss und für den wiederum die Kirche einen Großteil seiner Vormundschaft und Unterstützung erwartet, ergeben sich hauptsächlich aus der Tatsache, dass er ist der Ehemann von Maria und Pflegevater von Jesus ... Vater Joseph, zu der Zeit, war der rechtmäßige und natürlicher Vormund, Kopf und Verteidiger der Sagrada Familia ... es daher wünschenswert ist und sehr würdig seligen Joseph, wie dann verwendet , Beschütze die Familie von Nazareth zu jeder Zeit auf heilige Weise, beschütze dich jetzt und verteidige mit deiner himmlischen Schirmherrschaft die Kirche Christi ». [7]

III. Der heilige Joseph der Arbeiter "Schutzpatron gegen den Kommunismus"

Aus der Französischen Revolution wurden für die Kirche unendliche Übel abgeleitet. Ein Jahrhundert später, im Jahre 1889, veröffentlichte Leo XIII. Die Quamquam pluries , kurz nachdem die Zweite Internationale den 1. Mai als revolutionäre Arbeitseinheit proklamiert hatte. Der Internationale Marxismus brachte dann die Gründung der Dritten Internationale hervor, die die Hegemonie der Kommunistischen Partei festschrieb, die so viele Übel in die Welt bringen würde.

Im zwanzigsten Jahrhundert entstanden atheistische und totalitäre Ideologien wie Kommunismus und Sozialismus, Feinde der Kirche und des christlichen Arbeiters. Da die Päpste die Gefahr dieser Übel sehr gut kannten, hielten sie es für angebracht, die Gläubigen zu warnen und sie der Obhut von San José anzuvertrauen.

Der Sozialismus wurde in der Enzyklika von Papst Leo XIII verurteilt Quod Apostolici Muneris weil ihre Prinzipien sind: 1. Leugnung Gottes und die Kirche, 2. Löschen aller Autorität, 3. absolute Gleichheit aller Menschen in der Rechtsbereich und in der politischen Arena, 4. dissolubility der Ehe und die anschließenden Auflösung der Familie, 5. Abschaffung der Eigentumsrechte, 6. demagogische politische Aktion durch eine revolutionäre Propaganda unterstützt.

Im Motu Proprio, Bonum sane et salutare , Papst Benedikt XV am 25. Juli 1920 warnte die Gläubigen über den Sozialismus und die Weltregierung, während das Vertrauen in die Pflege von San José:

" Deshalb müssen wir beklagen viel mehr als vor dem Zoll sind freier und verdorben und aus dem gleichen Grunde, schlimmer ist sie jeden Tag soziale Ursache nennen, damit wir müssen Übel der extremen Schwerkraft fürchten ... Gut in den Wünschen und Erwartungen von jedem unashamed wird es als unmittelbar bevorstehende Auftreten bestimmten Universal Republic präsentiert ...und in dem es gäbe keinen Unterschied der Nationalitäten noch die Autorität der Väter an den Kindern halten, noch die öffentliche Macht über die Bürger, noch der Gott der Menschen in der Gesellschaft vereint ... Wenn dies durchgeführt wurde konnte nicht es sei denn, es gibt eine Fortsetzung schrecklicher Schrecken; Heute gibt es das bereits in einem nicht unerheblichen Teil Europas, der sie erlebt und empfindet. Wir sehen bereits, dass es beabsichtigt ist, dieselbe Situation in anderen Völkern zu erzeugen; und daher gibt es bereits hier und da großen revolutionären Mobs, die die Wut und Kühnheit von einigen ... Aus dem gleichen Grunde anzuregen, ihre Pflicht zu behalten, um alle Menschen, die ihr Leben durch ihre Stärke machen und arbeiten, wo immer sie leben, und halten sie von der Ansteckung des Sozialismus immun, die der bitterste Feind der christlichen Weisheit,»

Sein Nachfolger Papst Pius XI. Sah sich angesichts der wachsenden Bedrohung der Kirche, der pestulanten kommunistischen Sekte, dazu entschlossen, die Sache gegen den Kommunismus ausdrücklich an San Jose zu übertragen:

„Um die Beschleunigung der Frieden Christi im Reich Christi , für alle so gewünscht wird , stellen die Aktivität der katholischen Kirche gegen atheistischen Kommunismus unter der Schirmherrschaft des mächtigen Patron der Kirche, San Jose.

Der heilige Joseph gehörte der Arbeiterklasse an und erlebte persönlich das Gewicht der Armut in sich selbst und in der Heiligen Familie , von der er ein besorgter und aufopfernder Vater war; San Jose wurde dem göttlichen Infanten anvertraut, als Herodes seine Mörder sandte, um ihn zu töten. In Erfüllung der täglichen Pflichten seines Berufes hat er ein Beispiel des Lebens allen gegeben, die ihr Brot mit der Arbeit ihrer Hände verdienen müssen, und nachdem sie die Qualifikation des Gerechten verdient haben (2. Petr 3,13; vgl. Ist 65,17, Ap 2,1), ist ein lebendiges Beispiel der christlichen Gerechtigkeit geblieben, die das soziale Leben der Männer regeln muss ». [8]

Es war Papst Pius XII, der das Fest des heiligen Josef errichtet die Arbeiter jährlich in der Weltkirche am Mai 1, Datum speziell den überwiegend sozialistischen und kommunistischen Urlaub, bekannt als "entgegenzuwirken gewählt Internationaler Tag der Arbeit ‚oder‘ 1. Mai ».

In seiner Ansprache an die italienischen Arbeiter sagte Papst Pius XII. Am 1. Mai 1955 den Arbeitern: Wenn du Christus nahe sein willst, wiederhole ich "Ite ad Ioseph": Geh zu Joseph!

"Das Christentum basiert auf Liebe, der Marxismus basiert auf Hass, Klassenkampf, glaubt an die gnadenlose Vernichtung von Gegnern. Das Christentum ist ein Ruf an alle Menschen, der Marxismus nennt nur die Proletarier, die Ausgebeuteten. Man glaubt an die Erlösung, die andere an die Revolution ». [9]

Der Kommunismus enthält ein falsches Ideal der scheinbaren Erlösung. Der Klassenkampf ist eine seiner Grundlagen. Die Ausbreitung des Kommunismus wird durch die schillernden Versprechungen erklärt sie die unvorsichtigen und Unwissenden zu machen, lehnt mich gegen die Ungerechtigkeiten der liberalen Wirtschaftsordnung, so sehen wir heute in vielen Teilen der Welt , um die Fehler des Kommunismus zu verbreiten. Der kulturelle Marxismus. Und als avizoraría prophetisch Don Plinio Correa de Oliveira, die Revolution in der vierten Stufe: der Stammes-Kommunismus, auch innerhalb der katholischen Kirche mit der „Theologie der Befreiung“ und mehreren Häresien.

https://adelantelafe.com/san-jose-obrero...a-el-comunismo/
Es besteht kein Zweifel, dass die Schirmherrschaft von San José Obrero ungewöhnlich ist.

von esther10 01.05.2018 00:00



Der selige Karl von Österreich: Ein guter Hirte

CFN Blog
(Eine Predigt aus einer traditionellen lateinischen Messe am 15. April 2018 zu Ehren des seligen Karl von Österreich)
30. April 2018

Willkommen in der heutigen traditionellen lateinischen Messe, in der wir den Seligen Karl von Österreich ehren, der ein Kandidat für die Heiligsprechung ist. Kaiser Karl (auch bekannt als Charles) starb am 1. April 1922 im Alter von 34 Jahren. In diesem Monat jährt sich sein 96. Todestag. Er wurde 2004 selig gesprochen.

Wir heißen alle aus dem Kaiser Karl-Gebets-Bund willkommen, die heute hier sind. Der Kaiser Karl-Gebets-Bund fördert die Heiligsprechung des Seligen Karl des Hauses Österreich, der von 1916-1918 als Kaiser und König in Österreich-Ungarn regierte.

Ich möchte den Rittern des Columbus Woodlawn Council 2161, der Traditional Latin Mass Guild, danken, die diesen 3. Sonntag des Monats um 12.00 Uhr traditionelle lateinische Messen in der Kirche St. Titus in Aliquippa, Pennsylvania organisiert und ausgerichtet haben.

Und damit werde ich meine Predigt beginnen ...

In Nomine Patris et Filii und Spiritus Sancti. Amen.

Heute ist der Zweite Sonntag nach Ostern, traditionell bekannt als "Sonntag des Guten Hirten". In unserer Lesung im Evangelium sagten Unser Herr und Gott Jesus Christus zu den Pharisäern: "Ich bin der Gute Hirte. Der gute Hirte gibt sein Leben für seine Schafe. "( Johannes 10:11 )

Der selige Kaiser Karl von Österreich war in erster Linie Katholik. Als Katholik wusste Karl wie alle Katholiken, dass wir unser Leben in Nachfolge Christi leben sollten. Darüber hinaus sollten wir als Nachfolger Christi und als Mitglieder der Herde, die unser Hirtenvater ist, auf die Stimme des Guten Hirten achten, wie es auch Kaiser Karl getan hat. Unser Herr Jesus Christus spricht zu uns durch die Zwillingssäulen unseres katholischen Glaubens: Heilige Schrift und heilige Überlieferung.

Heute beten wir den allmächtigen Gott gleichzeitig an. Traditionelle lateinische Messe, an der der selige Karl teilnahm. Dieses heilige Opfer der Messe kommt durch die Heilige Schrift und die Heilige Überlieferung zu uns. Die unmoralische lateinische Messe vereinigte historisch die Mitglieder der Herde Christi zusammen, einschließlich der katholischen Könige und ihrer Untertanen.

Der junge Karl, der 1887 geboren wurde, liebte es, bei der täglichen Messe mit seiner Mutter zu beten. Er war 1911 mit Prinzessin Zita, einer weiteren gläubigen Katholikin, bei einer Messe des päpstlichen Legaten des Heiligen Papstes Pius X. verheiratet. Als Eltern sollten Karl und Zita dafür sorgen, dass ihre Kinder so bald wie sie ihre Gebete und ihren Katechismus erhielten Konnte verstehen. Als Monarchen wurden Karl und Zita 1916 vom ungarischen Kardinal Primas gesalbt und gekrönt mit der Pflicht, die ungarische Verfassung und das Wohl der römisch-katholischen Kirche zu wahren.

Damals gab es keine Begriffe wie "Trennung von Kirche und Staat" oder "Religionsfreiheit" in der Kirche. Solche säkularen / freimaurerischen Konzepte sind keine traditionellen Lehren der katholischen Kirche. Die Kirche hatte offiziell das "soziale Königtum Christi" gelehrt, in dem alle Völker und alle Regierungen göttlich berufen waren, den Lehren Christi und seiner einen, heiligen, katholischen und apostolischen Kirche zu folgen.

Der Kaiser Karl nahm seine Pflichten als Katholik, Ehemann, Vater und König als göttlicher Auftrag wahr, um als "guter Hirte" an alle seine Fürsorger zu leben. Er bezog sich liebevoll auf die Herde, die er als "mein Volk" regierte. Als der selige Karl Kaiser von Österreich und König von Ungarn wurde, versuchte er, Christus als guten Hirten zu folgen und nachzuahmen, indem er sein Volk so sehr liebte zeitliche und geistige Wohlwesen.

Diese Pflicht, Christus, dem obersten guten Hirten, zu folgen und unseren Herrn als einen guten Hirten denen gegenüber nachzuahmen, die der Fürsorge anvertraut sind, gilt nicht nur für Könige und Königinnen, sondern für uns alle gemäß unseren Berufungen. Priester, Ehemänner, Ehefrauen, Mütter, Väter, Erwachsene und Kinder sind je nach ihren Verantwortungen und Fähigkeiten berufen, Christus als einen guten Hirten nachzuahmen, der sich um die zeitlichen und geistigen Bedürfnisse anderer kümmert.

Während des Ersten Weltkrieges konnte Kaiser Karl trotz seiner Bemühungen, den Krieg zwischen den verfeindeten Nationen in der Einheit mit Papst Benedikt XV. Zu festigen, den revolutionären Kräften nicht entgegentreten, die unter anderem das Ende der katholischen Monarchien anstrebten. Am Ende des Ersten Weltkriegs, als sich die Revolution ausbreitete, wurde Kaiser Karl zum Abdanken aufgefordert. Karl weigerte sich entschieden zu sagen: "Meine Krone ist ein heiliger Glaube, den Gott mir gegeben hat. Ich kann dieses Vertrauen oder mein Volk niemals aufgeben. "

Schließlich wurde Kaiser Karl gefangen genommen und mit seiner schwangeren Frau und sieben Kindern ins Exil auf die Insel Madeira geschickt, wo er bald todkrank wurde. Auf seinem Totenbett rief Karl sein ältestes Kind, Kronprinz Otto, an seine Seite und sagte: "Ich möchte, dass er sieht, wie ein Katholik und ein Kaiser stirbt."

Jesus sagte: "Ich bin der gute Hirte. Der gute Hirte legt sein Leben für seine Schafe nieder. "Der selige Karl hat sein Leben für sein österreichisch-ungarisches Volk niedergelegt. Die Stimme eines irdisch guten Hirten, der sich um seine Schafe kümmert, für die er sein Leben hingab, drückt sich unter den letzten Worten Kaiser Karls aus, als er sagte: "Ich muss so leiden, dass meine Völker wieder zusammenkommen können."



Durch die Fürbitte und das heilige Beispiel des seligen Kaisers Karl von Österreich möge jeder von uns Jesus dem Guten Hirten in unserem Leben nachfolgen, damit wir den Bedürfnissen der uns anvertrauten Menschen besser dienen können - bis zum Tod.

In Nomine Patris et Filii und Spiritus Sancti. Amen.

ANMERKUNG: Siehe den Bericht des Rates der Ritter der Kolumbus Woodlawn Rat 2161 über die traditionelle lateinische Massengilde über den Seligen Karl von Österreich Messe, Mittagessen und Konferenz 2018 unter: https://knightsofcolumbuslatinmass.blogspot.com/

Gesegneter Karl von Österreich , guter Hirte , soziale Herrschaft von Christus dem König
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...a-good-shepherd
https://knightsofcolumbuslatinmass.blogspot.de/

von esther10 30.04.2018 15:58

Die Aufgabe des als "Theologe" des Papstes betrachteten Menschen hört auf. Ein Laie passiert ihm zum ersten Mal in der Geschichte der Universität
+
Papst sein Freund...
http://www.vaticanhistory.de/wordpress/?cat=121
+

Erzbischof Víctor Manuel Fernández

Veröffentlicht am 24/04/2018

Die Position von Víctor Manuel Fernández als Rektor der argentinischen katholischen Universität hat aufgehört. Die Rolle, die ihm der damalige Erzbischof von Buenos Aires, Jorge Mario Bergoglio, einräumte, der einst zum Papst gewählt worden war, beschloss auch, ihn zur Würde des Erzbischofs zu erheben. Fernández spielte die Rolle des Kanzlers der UCA für zwei Amtszeiten, was es ihm unmöglich machte, für ein Drittel wiedergewählt zu werden. Für ihn wartet jetzt ein neues "pastorales Schicksal".

Die Universität selbst wurde über die Änderung informiert und erklärte, dass die mit dem Großkanzler der Universität, dem Kardinal und Erzbischof von Buenos Aires, Mario Aurelio Poli, vereinbarte Managementperiode abgeschlossen sei. Gestern, am 23. April, wurde die Ernennung von Dr. Miguel Ángel Schiavone nach der Bestätigung durch den Heiligen Stuhl bekannt gegeben. Die Entscheidung hatte natürlich die Zustimmung des Papstes.

Die Änderung wird morgen, Mittwoch, 25. April stattfinden, wenn der neue Rektor alle Funktionen übernehmen wird. Eine öffentliche Zeremonie wird folgen, bei der er sich offiziell in der neuen Post präsentieren und den Eid ablegen wird: all dies ist für den 9. Mai nachmittags vorgesehen, im San Agustín Auditorium des Campus des Instituts, in der exklusiven Gegend von Puerto Madero.

Heute der scheidende Rektor Fernández, Titularerzbischof von Tiburnia, ging auf Urlaub von der Universitätsgemeinschaft mit einer Messe in der Kirche von Sagrado Corazón de Jesús befindet sich in Gebäude Santa María aus dem gleichen Campus.

Mit der Wahl von Jorge Mario Bergoglio, Víctor Manuel Fernández - „Tucho“ , wie es im Vertrauen genannt wird - wurde berühmt als „der Theologe Papst“ und nach Ansicht vieler Beobachter, er ist der Mann hinter den grundlegenden Texte für den Unterricht von Francis Wie die Ermorung Amoris laetitia und das Evangelii gaudium , betraf die erste apostolische Ermahnung die Straßenkarte des Pontifikats Bergogliano.

In Argentinien zirkulierte der Name Fernández als Kandidat für die Leitung mehrerer Erzdiözesen im Land. Zum Beispiel, dass von Tucumán, dessen Vorbesitzer, Alfredo Zecca, die im Mai in einem plötzlichen verzichtet 2017 und in seltsamen Umständen, wegen Krankheit seiner Abreise zu rechtfertigen (aber nie bewiesen).

Kürzlich wurde der Name Fernández auch mit der Erzdiözese La Plata in Verbindung gebracht, als möglicher Nachfolger von Bischof Héctor Aguer, der am 24. Mai 75 Jahre alt wird und seinen Verzicht auf das durch den Codex des kanonischen Rechtes vorgeschriebene Alter darstellt. Aguer genießt jedoch keine gute Gesundheit, in den letzten Jahren hat mehrere Stürze und sogar den Zusammenbruch des Beckens erlitten. Situationen, die seine Präsenz in der Erzdiözese, die Gegenstand hitziger interner Diskussionen war, stark verringert haben. In der Tat war es für die Erzdiözese gedacht, einen Koadjutor Bischof zu ernennen. Aguer selbst vertraute seinem engeren Kreis an, dass Francesco ihm gesagt hätte, dass er ihn bis September im Amt behalten würde.

Zurück an der argentinischen Katholischen Universität veröffentlichte das Institut eine Erklärung, in der er Víctor Fernández für seine "acht Dienstjahre" dankte, die am 15. Dezember 2009 beginnen sollten, aber für 17 Monate bis zum eigentlichen Vereidigungstag eingefroren blieben. 20. Mai 2011. Dies wegen des Fehlens eines definitiven Platzes von der Kongregation für das Katholische Bildungswesen.

Die Universität erkennt, dass es unter ihrer Anleitung möglich war, den Bau der vier Campus der UCA (Buenos Aires, Mendoza, Paraná und Rosario) einschließlich der Hauptkirche der Universität abzuschließen. Der Vizepräsident für akademische Forschung und Innovation wurde ebenfalls gegründet; die Fakultät für Sozialwissenschaften, Sitz des Kollegs "Santo Tomás de Aquino" und des Kollegs "Papa Francisco" in Mendoza. In diesen acht Jahren wurde die Koordination des sozialen Engagements eröffnet, die verschiedene soziale und Bildungsprogramme in den Städten von Buenos Aires anbietet, die Universität hat eine wachsende öffentliche Präsenz gewonnen, die Aktivitäten der Beobachtungsstelle für soziale Schulden wurden erweitert und erleichterte Räume für den Dialog über die Probleme der Gesellschaft.

Das Kommuniqué betont auch, dass Fernández "mit dem neuen Rektor in Beratungsaufgaben zusammenarbeiten wird, die auf sein nächstes pastorales Schicksal warten".
http://www.lastampa.it/2018/04/24/vatica...RmK/pagina.html

von esther10 30.04.2018 15:36

Die neuen Lehren von Papst Franziskus
Alle sind Kinder Gottes und Atheisten kommen in den Himmel
18. April 2018 13
Papst Franziskus


Auch Atheisten kommen in den Himmel (wenn sie „gute Menschen“ waren).
(Rom) Papst Franziskus besuchte am vergangenen Sonntag die römische Stadtpfarrei San Paolo alla Croce a Corviale und verkündete dort zwei neue Lehren.

Die Tränen des kleinen Emanuele

Das Stadtviertel entstand zwischen 1975 und 1984 am Stadtrand von Rom. Dazu gehört der „Serpentone“, ein gigantischer Wohnsilo mit 1.200 Wohnungen, errichtet vom Amt für den sozialen Wohnungsbau der Stadt Rom. Die Pfarrei wurde 1977 errichtet, die Kirche im modernen Stil 1983 geweiht. Papst Johannes Paul II. erhob sie 1985 zur Titelkirche eines Kardinalpriesters, deren Inhaber seit 2007 Oswald Kardinal Gracias, der Erzbischof von Bombay ist.

Ein Programmpunkt des Besuches war eine Begegnung mit Kindern der Pfarrei. Dabei wurden dem Papst einige Fragen gestellt. Auch Emanuele durfte sich an den Papst wenden. Erst vor wenigen Monaten hatte der Junge seinen Vater verloren. Als er vor dem Mikrophon stand, brach er in Tränen aus und konnte nicht sprechen.

Emanuele weinte über den Tod seines Vaters, aber mehr noch, weil ihn ein tieferer Schmerz bewegte. Papst Franziskus winkte das Kind zu sich und sagte, Emanuele solle ihm einfach ins Ohr flüstern, was ihn bewegt. Der Papst und das Kind sprachen auf diese Weise einige Minuten unter Ausschluß der Mikrophone miteinander. Nur sie beide. Dann kehrte Emanuele zu seinem Sitzplatz zurück und Franziskus ergriff wieder für alle hörbar das Wort.

Ist der Vater obwohl Atheist im Himmel?

Der Papst erzählte, daß der Junge eine große Sorge habe. Sein Vater ließ zwar alle Kinder taufen, war aber Atheist. Auf diese bange Sorge, ob sein atheistischer Vater nicht im Himmel sein könnte, antwortete Franziskus.

Papst Franziskus: Könnten wir nur weinen wie Emanuele, wenn wir ein Leid in unserem Herzen tragen wie er. Er weinte um seinen Vater und hatte den Mut, es vor uns allen zu tun, weil in seinem Herzen die Liebe des Vaters ist. Ich habe Emanuele um Erlaubnis gefragt, seine Frage öffentlich zu wiederholen, und er hat mir sein Einverständnis gegeben. Deshalb sage ich sie. „Vor kurzem ist mein Vater gestorben. Er war Atheist, hat aber alle vier Kinder taufen lassen. Er war ein guter Mann. Ist Papa im Himmel?“

Wie schön, daß ein Kind von seinem Vater sagt: „Er war gut“. Ein schönes Zeugnis, das dieser Mann seinen Kindern gegeben hat, weil seine Kinder sagen werden können: „Er war ein guter Mensch“. Es ist ein schönes Zeugnis des Sohnes, der die Kraft des Vaters geerbt hat und auch den Mut gehabt hat, hatte den Mut, vor uns allen zu weinen. Wenn dieser Mann imstande war, solche Kinder zu zeugen, dann war er wirklich ein braver Mann. Er war ein braver Mann. Dieser Mann hatte nicht das Geschenk des Glaubens, er war nicht gläubig, aber er hat seine Kinder taufen lassen. Er hatte ein gutes Herz. Und er hat den Zweifel, daß der Vater, weil er nicht gläubig war, nicht im Himmel sei. Wer sagt, wer in den Himmel kommt, das ist Gott. Aber wie ist das Herz Gottes gegenüber einem solchen Vater? Wie ist es? Was meint ihr? … Gott hat ein Vaterherz. Und bei einem nicht gläubigen Vater, er imstande war, die Kinder zu taufen und ihnen diese Bravour zu geben den Kindern, denkt ihr, daß Gott imstande wäre, ihn fern von sich zu lassen? Denkt ihr das? … Laut, mit Mut…

Alle: Nein!

Papst Franziskus: Läßt Gott Seine Kinder im Stich?

Alle: Nein!

Papst Franziskus: Läßt Gott seine Kinder im Stich, wenn sie brav sind?

Alle: Nein!

Papst Franziskus: Emanuele, das ist die Antwort.
Gott war sicher stolz auf deinen Vater, denn es ist viel leichter die Kinder taufen zu lassen, wenn man gläubig ist, als wenn man es nicht ist. Und ganz bestimmt hat Gott das sehr gefallen. Sprich mit deinem Vater, bete für deinen Vater. Danke, Emanuele, für deinen Mut.

Die „wunderschönen Worte des Papstes“
Die italienischen Medien widmeten dem Ereignis breiten Raum und waren entzückt. Die bedeutendste Tageszeitung Italiens, der Corriere della Sera titelte:

„Papst Franziskus in Corviale tröstet ein Kind: „Dein Vater, obwohl nicht gläubig, ist im Himmel“.

Sogar die Tageszeitung Il Foglio schrieb von „wunderschönen Worten des Papstes“.

Papst Franziskus


Papst Franziskus bei der Begegnung mit den Kindern.
Hatten sie alle den Papst mißverstanden? Franziskus hatte doch gar nicht gesagt, daß der Vater des Kindes im Himmel ist, obwohl er Atheist war.

Oder doch?

Wandte Franziskus in der römischen Vorstadtpfarre seine spezielle Zauberformel der Kommunikation an, mit der alle verstehen, was er sagen will, ohne daß er es ausdrücklich sagen muß?

Le Cronache di Papa Francesco hörten in der Antwort an den Jungen nicht, was die meisten Medien hörten, sondern eine „Anerkennung des Atheismus“.

Läßt sich die ernste Frage von Emanuele wirklich nur unter dem Blickwinkel eines Kindes beantworten, das getröstet werden soll? Selbst im persönlichen Gespräch und unter Berücksichtigung des Alters des Kindes wäre die Antwort verkürzt und mißverständlich gewesen. Der Papst antwortete jedoch öffentlich, was die üblichen Medienberichte „Der Papst sagte …“ zur Folge hatte. Die Antwort an ein spezifisches Kind in einer spezifischen Situation wird zu einer davon losgelösten Aussage des Papstes, die weltweit Menschen bewegen und in ihrem Denken und in ihren Entscheidungen beeinflussen kann.

Le Cronache schrieben zur Antwort des Papstes:

„Bergoglio ist Jesuit, weshalb er so formuliert, daß man ihn nicht leicht festnageln kann. Während er die gläubigen Katholiken beschuldigt, ‚streng‘ zu sein und ‚auf alles eine Antwort zu haben‘, war er es am Sonntag, und das nicht zum ersten Mal, der den Eindruck vermittelte, eine schnelle und gefällige Antwort für alles zur Hand zu haben. Mit ihm wäre es wahrscheinlich schier unmöglich, eine ernste und klare Auseinandersetzung über die Glaubenslehre zu führen.“

Kein Wort über Fegefeuer, Sünde und Seelenheil
Emanuele, das Kind, stellte dem Kirchenoberhaupt eine berechtigte Frage, die ihren Ursprung in der Liebe zum Vater hat. Es handelt sich um eine durch und durch katholische Frage, denn das Anliegen ist die Sorge um das ewige Seelenheil des Vaters. Das Kind zeigte ein sehr klares Bewußtsein. Es weiß um den Atheismus des Vaters und es weiß, daß dieser im Widerspruch zur Liebe Gottes steht. Genau deshalb ist es besorgt.

Papst Franziskus begann seine Antwort, wie sie jeder gute Katechist beginnen würde. Er tröstete das Kind, indem er von dem ausging, was das Kind vom Vater weiß und mitteilen konnte. Was der Vater wirklich gedacht und getan hat, entzieht sich der Kenntnis des Papstes. Aus diesem Grund antwortete er Emanuele eben nicht mit einem „Ja, dein Vater ist, obwohl ungläubig, im Himmel“, wie es von den Medien behauptet wurde.

Aus der für Kinder typischen, kurzen und direkten Frage, machte Franziskus aber eine ganze Reihe von Fragen, die er indirekt an das Publikum richtete, dieses damit in eine Richtung lenkte und zu der Antwort führte, die er ihm in den Mund legen wollte. Die erste Antwort war sicher die wichtigste. Es ist Gott der „sagt“, wer in den Himmel kommt. Dann aber drehte er den Ball mit weiten Fragen mehrmals hin und her, sodaß am Ende eigentlich gar keine andere Antwort mehr möglich schien als die, obwohl vom Papst gar nicht ausgesprochen, daß Emanueles Vater, obwohl Atheist, im Himmel sein müsse.

Vom Fegefeuer sprach Papst Franziskus in seinem Pontifikat noch nie. An diesem Tag wäre die Gelegenheit dafür gewesen. So wie der Papst nicht wissen kann, ob Emanueles Vater in der Hölle ist – und dies zu sagen, gegenüber einem trauernden Kind ohnehin unangemessen wäre –, so kann er auch nicht wissen, und auch nicht andeuten, daß Emanueles Vater, von dem bereits sein kleines Kind wußte, daß er die Existenz Gottes leugnete, im Himmel sei, und das auf direktem Weg.

Tröstung zum Preis der Irreführung?
Die Tröstung der Hinterbliebenen ist nicht nur eine ehrenvolle Aufgabe, sondern gehört zu den Werken der Barmherzigkeit Aber auch um den Preis, sie in falschen Hoffnungen oder gar Gewißheiten zu wiegen?

Der Papst hätte das Kind fragen können, ob für den Vater heilige Messen gestiftet werden. Zudem hätte er über das Purgatorium für die Armen Seelen sprechen können, wo jene hinkommen, die gerettet sind, aber noch gereinigt werden müssen, um Zutritt zum Himmel zu erlangen. Diese Zeit können die Lebenden durch ihr Gebet und das Aufopfern von Meßintentionen verkürzen und dadurch für die Verstorbenen große Liebesdienste verrichten.

Der Papst hätte über das ewige Seelenheil sprechen können und die notwendigen Voraussetzungen dafür. Man kommt nicht in den Himmel, weil man ein „guter Mensch“ war, sondern weil man nicht im Stand der Todsünde gestorben ist und natürlich Gott nicht abgelehnt, zurückgewiesen oder sogar verspottet hat.

Der Papst hätte also über den Sinn des Lebens sprechen können. Über die erste aller Fragen: Warum hat Gott mich erschaffen? Um Ihn zu erkennen, Ihn anzubeten, Seine Gebote zu befolgen und dadurch in den Himmel zu kommen. Franziskus hätte ein Wort zum Atheismus sagen können und wahrscheinlich auch müssen. So aber mußte der Eindruck geradezu entstehen, daß man unter dem „guten Papst“ Franziskus auch als Atheist in den Himmel kommt.

Wem aber sollte eine solche Irreführung nützen?

„Menschen, die nicht getauft sind, sind keine Kinder Gottes?“
Vielleicht hilft eine weitere, offenkundig vorbereitete Kinderfrage am selben Tag und bei derselben Begegnung, größere Klarheit zu erhalten. Auch Carlotta, ein junges Mädchen stellte Franziskus eine Frage.



Carlotta: Ciao Papst Franziskus! Wenn wir die Taufe empfangen, werden wir Kinder Gottes. Und die Menschen, die nicht getauft sind, sind keine Kinder Gottes?

Papst Franziskus: Carlotta, sag mir, frage ich dich umgekehrt: Was denkst du? Die Leute, die nicht getauft sind, sind sie Kinder Gottes oder sind sie nicht Kinder Gottes? Was sagt dir dein Herz?

Carlotta: Ja.

Papst Franziskus: Ja. Nun erkläre ist. Sie hat gut geantwortet, sie hat eine christliche Nase! Wir alle sind Kinder Gottes. Alle, alle. Auch die Nicht- Getauften? Ja. Auch de, die an andere, ferne Religionen glauben, die Götzen haben? Ja, sie sind Kinder Gottes. Auch die Mafiosi sind Kinder Gottes? … Ihr seid nicht sicher … Ja, auch die Mafiosi sind Kinder Gottes. Sie ziehen es vor, sich wie Kinder des Teufels zu benehmen, aber sie sind Kinder Gottes. Alle, alle sind Kinder Gottes, alle. Aber was ist der Unterschied? Gott hat alle erschaffen, hat alle geliebt und hat allen das Gewissen ins Herz gelegt, um das Gute vom Bösen zu unterscheiden. Alle Menschen haben das. Sie wissen, nehmen war, was gut und gesund ist; auch die Menschen, die Jesus nicht kennen, die das Christentum nicht kennen, alle haben das in der Seele, weil das Gott dort hineingelegt hat. Aber als du getauft wurdest, ist in dieses Gewissen der Heilige Geist eingetreten und hat deine Zugehörigkeit zu Gott gestärkt und in diesem Sinn bist du mehr Tochter Gottes geworden, weil du Tochter Gottes wie alle bist, aber auch mit der Kraft des Heiligen Geistes, der hineingetreten ist. Hast du verstanden, Carlotta? Ich frage – alle sollen antworten -: Sind alle Menschen Kinder Gottes?

Kinder: Ja!

Papst Franziskus: Die guten Menschen sind Kinder Gottes?

Kinder: Ja!

Papst Franziskus: Die schlechten Menschen sind Kinder Gottes?

Kinder: Ja!

Papst Franziskus: Ja. Die Menschen die Jesus nicht kennen und andere, ferne Religionen haben, Götzen haben, sind Kinder Gottes?

Kinder: Ja!

Papst Franziskus: Die Mafiosi sind Kinder Gottes?

Kinder: Ja!

Papst Franziskus: Und wir müssen beten, daß sie zurückkehren und Gott wirklich erkennen. Jetzt soll niemand antworten, aber das Herz antworten: Wer von euch betet für die Mafiosi, damit sie sich bekehren? Jeder antworte in seinem Herzen.
Dann, wenn wir getauft sind: Wer kommt in unser Herz? …
Lauter!

Kinder: Der Heilige Geist!

Papst Franziskus: Bravo. Der Heilige Geist kommt, und dieser Heilige Geist läßt uns mehr Kinder Gottes ein. Er gibt uns mehr Kraft, um uns wie Kinder Gottes zu verhalten. Deshalb hat der Heilige Paulus einen Satz, und ich möchte, daß ihr diesen Satz mit mir sagt. „Betrübt nicht den Heiligen Geist, der in euch ist.“ Warum sagt er diesen Satz? Weil ein Christ, ein Getaufter, der sich schlecht verhält, den Heiligen Geist, der in uns ist, betrübt. Der Satz lautet: „Betrübt nicht den Heiligen Geist, der in euch ist“. „Betrübt nicht den Heiligen Geist, der in euch ist.“ Sagen wir ihn?

Papst Franziskus zusammen mit den Kindern: „Betrübe nicht den Heiligen Geist, der in dir ist“.

Papst Franziskus: Noch einmal!

Papst Franziskus zusammen mit den Kindern: „Betrübe nicht den Heiligen Geist, der in dir ist“.

Papst Franziskus: Und wir Kinder Gottes, die wir mit der Taufe den Heiligen Geist haben, betrüben, wenn wir uns schlecht verhalten, wenn wir eine Sünde begehen, den Heiligen Geist, der in uns ist. Danke Carlotta!

Der von Franziskus abgeschaffte Unterschied
Papst Franziskus
Carlotta und die Frage an den Papst
In Wirklichkeit spricht der von Papst Franziskus erwähnte Apostel Paulus im Neuen Testament nur die Christen als Kinder Gottes an und unterscheidet sie durch die Taufe von den Nichtchristen. Letztere bezeichnet Paulus als „Knechte“ und „Sklaven der Sünde“. Alle Menschen sind Geschöpfe Gottes, aber nur die Getauften sind Kinder Gottes. Eine klare und leicht nachvollziehbare Unterscheidung.

Die Nichtchristen sind also keine Kinder Gottes, doch Papst Franziskus dreht den Ball zweimal in seinen Händen und siehe da, alle Menschen „alle, alle“, „nicht nur die Getauften“ sind plötzlich Kinder Gottes.

Worin unterscheiden sich dann noch die Getauften und die Ungetauften. Alle sind Kinder Gottes, aber einige, die Getauften, sind „noch mehr Kinder Gottes“. Mit seiner saloppen Redeweise ruinierte das Kirchenoberhaupt am vergangenen Sonntag faktisch eine zentrale biblische, apostolische und vor allem glasklare Unterscheidung zugunsten eines verschwommen, letztlich unbrauchbaren Ersatzes.

Warum?

Die Botschaft von Franziskus, die Eugenio Scalfari gefällt
Wollte man dem Kirchenoberhaupt nicht Unbedachtheit und Naivität unterstellen, was gegenüber einem Jesuiten nicht einmal theoretisch denkbar scheint, wird man also eine Absicht hinter dieser Antwort annehmen müssen.

Bereits im ersten, umstrittenen „Video vom Papst“ vom Januar 2016 wurden in einem synkretistischen Aufguß alle Menschen (im Video wurden Christen, Juden, Muslime und Buddhisten gezeigt) zu „Kindern Gottes“ erklärt. Es handelte sich am vergangenen Sonntag also nicht um einen Versprecher des Papstes. Die Botschaft kann daher nicht die sein, daß man durch die Taufe „noch mehr Kinder Gottes“ wird. Die eigentliche Botschaft, die Papst Franziskus verbreiten will, ist die irrige Behauptung, daß alle Menschen Kinder Gottes sind.

Nimmt man die Antwort an Carlotta und die Antwort an den kleinen Emanuele zusammen, dann hat Papst Franziskus zwei Dinge gesagt:

Nicht nur die Christen, sondern alle Menschen, auch die Anhänger irgendwelcher anderer Religionen oder die Mafiosi, kurzum wirklich alle sind Kinder Gottes, auch wenn sie nicht getauft sind.
Auch wer Atheist ist kommt in den Himmel. Hauptsache er war ein „guter Mensch“.
Diese Aussage entspricht genau der These, die der Atheist Eugenio Scalfari von Franziskus so gerne hören wollte, und die er ihm jüngst in den Mund legte und zugleich die Hölle „abschaffte“. Der Vatikan reagierte mit einem Dementi, das in Wirklichkeit keines war. Nun weiß man auch warum: Weil Eugenio Scalfari zwar die Worte des Papstes nicht wortwörtlich, aber genau sein Denken wiedergab. Genau so hatte es Scalfari auch immer gesagt: Er bürge für die Echtheit der Aussagen.



Es war demnach der Vatikan, der mit einem Dementi-Nichtdementi Nebel streute und die nötigen Klärungen verhinderte oder zumindest erschwerte.
Oder haben alle alles falsch verstanden?
Das vollständige Video der Begegnung mit den Kindern.



Das Video beginnt mit der Frage von Carlotta:
https://www.katholisches.info/2018/04/al...-in-den-himmel/

von esther10 30.04.2018 00:51



Pflegeoma verdächtigt

Siebenjähriger in Künzelsau erwürgt: Was wir wissen und was nicht
VIDEO
https://www.focus.de/panorama/welt/pfleg...id_8851717.html

Übernachtete bei Pflegeoma: Vater fand erwürgten Siebenjährigen in Badewanne

FOCUS OnlineÜbernachtete bei Pflegeoma: Vater fand erwürgten Siebenjährigen in Badewanne
Aktualisiert am Montag, 30.04.2018, 14:57
Der sieben Jahre alte Junge, der in Künzelsau tot im Haus seiner Babysitterin entdeckt wurde, ist offenkundig erwürgt worden. Das Kind war am Samstag vom Vater tot in einer Badewanne entdeckt worden. Verdächtigt wird nun Pflegeoma Elisabeth S. Ein Überblick, was wir in dem Fall wissen und was nicht.

Was ist passiert?

Der Tod eines Siebenjährigen schockiert das Städtchen Künzelsau bei Heilbronn: Der Junge hatte wie schon oft bei einer Bekannten der Familie übernachtet. Als der Vater ihn am Samstagmorgen abholen will, macht zunächst niemand auf. Mit Hilfe eines Nachbarn kommt er in die Wohnung und macht eine furchtbare Entdeckung. Der eigene Sohn liegt tot in der Badewanne. Ein alarmierter Notarzt kann nicht mehr helfen.

Was ist die Todesursache?

Der tot aufgefundene Siebenjährige ist nach Angaben der Ermittler erwürgt worden. Gerichtsmediziner gaben am Montag „Gewalteinwirkung gegen den Hals des Jungen“ als Todesursache an und bestätigten damit Informationen der Deutschen Presse-Agentur.

Wer ist die Verdächtige?

Die 69 Jahre alte Kindersitterin wurde am Samstag festgenommen. Sie sitzt nun wegen Totschlags in Untersuchungshaft. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Heilbronn vom Montag ist die 69-Jährige derzeit die einzige Verdächtige. Die Frau war am Samstag nach einem Zeugenhinweis festgenommen worden.

Bei der Verdächtigen soll es sich um Elisabeth S. handeln. Sie ist die Witwe eines SPD-Ortsvereinschefs, berichtet die „Bild“-Zeitung. Die Hintergründe der Tat sind völlig unklar. Theoretisch möglich ist auch, dass Elisabeth S. den Jungen bereits tot in der Wohnung aufgefunden haben könnte.

In Medienberichten wird sie wiederholt als „Pflegeoma“ bezeichnet. Doch bei ihr handelt es sich offenbar nicht um eine Babysitterin, die der Familie vermittelt wurde, sondern um eine Bekannte. Der Familie sei die Tat ein Rätsel, heißt es aus Polizeikreisen. Das Verhältnis der Familie zur Kindersitterin sei herzlich gewesen, heißt es. Das Kind übernachtete seit fünf Jahren immer mal wieder dort, ging gerne hin. Es bestand ein großes Vertrauensverhältnis. Ob die 69-Jährige ihr anfängliches Schweigen mittlerweile gebrochen hat, wollte die Polizei gegenüber FOCUS Online noch nicht bekannt geben.

Was ist über den Tatort bekannt?

Der mutmaßliche Mord spielte sich im beschaulichen Künzelsau ab. Eine Kleinstadt mit 15.000 Einwohnern in der Nähe von Heilbronn in Baden-Württemberg. Die Verdächtige lebt in einem Einfamilienhaus, es soll sich um eine gepflegte Wohngegend handeln. Auf Bildern vom Tatort sieht man die großzügige Garageneinfahrt und die akkurat geschnittene Hecke, vor der nach der Tat schon vereinzelt Kerzen aufgestellt und Rosen niedergelegt wurden.

Warum verschwand die Pflegeoma zunächst?

Von der 69-Jährigen, die auf den Jungen aufpassen sollte, fehlte nach dem grausamen Fund zunächst jede Spur. Wollte sie nach einem Verbrechen flüchten oder war sie kopflos, weil sie den Jungen schon tot fand? Die Polizei weiß es nicht. Warum die Frau verschwand, blieb zunächst unklar. Nach ihr wurde mit zehn Polizeistreifen, einem Hubschrauber und einem Spürhund in dem 15.000 Einwohner-Städtchen im Hohenlohekreis gefahndet.

Gegen 21.30 Uhr am Samstagabend wurde sie nach einem Zeugenhinweis festgenommen. Laut „Bild“ soll eine Nachbarin sich bei der Polizei gemeldet haben, als die Verdächtige wieder bei ihrem Haus ankam.
https://www.focus.de/panorama/welt/pfleg...id_8851717.html

von esther10 30.04.2018 00:50

Fünf Jahre im Amt
Unter Papst Franziskus verlässt die Kirche ihre Wagenburg
Seit einem halben Jahrzehnt sitzt Jorge Bergoglio nun bereits auf dem Thron Petri. Sein Pontifikat hat die Kirche bereits verändert. Doch wie nachhaltig ist sein Wirken? Eine Bilanz von Jan-Christoph Kitzler.

Von: Jan-Christoph Kitzler

Stand: 13.03.2018 |Bildnachweis


Ist Papst Franziskus nun ein Reformer, ein Revolutionär, ein Verräter oder gar ein Populist? All diese Bezeichnungen konnte man in diesen Tagen über ihn lesen - sie führen nicht weiter, wenn man ernsthaft versucht, seine fünf Jahre im Amt zu beurteilen.

https://www.br.de/nachrichten/5-jahre-pa...ziskus-100.html

In diesen Jahren wurde ohnehin viel zu viel auf die Äußerlichkeiten geachtet: Welche Schuhe er trägt, was für ein Auto er fährt, das hatte in den ersten Monaten vielleicht noch den Charme des Neuen. Wirklich wichtig war es nie. Papst Franziskus passt in keine der Schubladen, in die man ihn immer noch zu stecken versucht. Das macht ihn auch so schwer zu fassen. Was aber ist das Neue dieser fünf Jahre, in denen Papst Franziskus die katholische Kirche anführt?

Raus aus der Wagenburg
Da sind vor allem die Themen Öffnung und Dezentralisierung und zwar organisatorisch und dogmatisch: Vor Franziskus hatte sich die Kirche lange Jahre in eine Art dogmatische Wagenburg zurückgezogen. In Rom wurde die reine Lehre verwaltet - Abweichler wurden sanktioniert.

https://www.br.de/nachrichten/papstrueck...scherz-100.html

Doch Franziskus will keine sich selbst genügende Kirche als Gemeinschaft der Rechtgläubigen, er will da hin, wo Menschen Trost und Hilfe brauchen, wo es Konflikte gibt und es nicht so glatt läuft.

https://www.br.de/nachrichten/tagesschau...kritik-100.html

"Mir ist eine 'verbeulte' Kirche, die verletzt und beschmutzt ist, weil sie auf die Straßen hinausgegangen ist, lieber, als eine Kirche, die aufgrund ihrer Verschlossenheit und ihrer Bequemlichkeit, sich an die eigenen Sicherheiten zu klammern, krank ist", schrieb er 2013 - und damit ist alles gesagt.

Gestärkte Ränder
Lange Jahre hatte die Kurie in Rom immer mehr Kompetenzen an sich gezogen - jetzt nimmt der Papst die Kirchen vor Ort in die Pflicht und sagt: Seht genau hin, schaut euch die Einzelfälle an - und findet Lösungen. Auch deshalb war es möglich, dass die deutschen katholischen Bischöfe vor rund einem Jahr ein Schreiben veröffentlicht haben, das wiederverheirateten Geschiedenen im Einzelfall die Teilnahme an der Kommunion ermöglicht.

https://www.br.de/nachrichten/papstrueck...scherz-100.html

Dass dieser Papst nicht die Zentrale, sondern die Ränder stärkt, sieht man auch an seinen Kardinalsernennungen. Ein Drittel des Kardinalskollegiums hat er schon neu ernannt. Traditionelle Bischofssitze wie Venedig oder Turin blieben bislang außen vor, dafür hat zum Beispiel Ouagadougou in Burkina Faso jetzt einen Kardinal - das wird Folgen haben, wenn einmal ein neuer Papst gewählt werden muss. Die Randgebiete haben mehr Gewicht bekommen.

Kaum Fortschritte für Frauen
Im Detail ist Franziskus sicher vieles auch nicht gelungen: Bei Personalentscheidungen hat er keine immer ganz glückliche Hand, im Kampf gegen den Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche nimmt man ihm zwar ab, dass er persönlich keine Kompromisse macht. Aber dann hat er auf seiner Reise in Chile doch wieder viele Überlebende mit einer spontanen Antwort verprellt. Man könnte auch die Frage stellen, was dieser Papst in fünf Jahren im Amt für die Rolle der Frauen in der katholischen Kirche getan hat. Eher wenig.

Aber andererseits: Was heißt das in einer Institution, die, wenn es um Reformen geht, eher in Jahrhunderten denkt? Auch deshalb ist es nach fünf Jahren zu früh einzuschätzen, ob das Neue, das Papst Franziskus gebracht hat, nachhaltig ist - oder doch nur eine kurzzeitige Stilfrage.

Eines ist offensichtlich: Dieser Papst will, dass sich die Kirche auf ihre Wurzeln besinnt und gleichzeitig unterwegs ist zu den Menschen. Man muss sich Papst Franziskus als einen Mann im täglichen Spagat vorstellen.
https://www.br.de/nachrichten/unter-paps...genburg100.html


von esther10 30.04.2018 00:47

7 Gründe, warum Pro-Lifers mit der Führung von Papst Franziskus unzufrieden sind
Abtreibung , Papst Franziskus




19. April 2018 ( LifeSiteNews ) - In der Vergangenheit fand man unter den sowohl katholischen als auch anderen Aktivisten des Lebens die größten Fans des Papstes. Papst Johannes Paul II. Wurde oft als weltweiter Führer der Pro-Life-Bewegung angepriesen, und Papst Benedikt XVI. Galt als einer der Hauptverantwortlichen für die geistige Verteidigung des Lebens. Aber die Situation nach fünf Jahren des Pontifikats von Papst Franziskus ist in der Tat sehr anders.

http://www.catholicherald.co.uk/news/201...and-disability/

Pro-Life-Aktivisten auf der ganzen Welt werden Ihnen heute erzählen, dass sie, während sie weiterhin für den Papst beten, unzufrieden sind mit der Richtung, in die der Papst die Kirche führt.

Hier sind einige der Hauptgründe, warum:


https://www.lifesitenews.com/news/franci...er-issue-than-a

Nehmen Sie an LifeSites Live-Webcast am 23. April um 21:00 Uhr EST teil: Der Plan von Papst Franziskus, die Kirche zu verändern . Hier registrieren.

https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...-on-life-family

1) Seit dem Beginn des Papsttums hat sich eine offenkundige Verlagerung des Fokus auf das Pro-Leben auf andere Anliegen eingestellt. ("Wir können nicht nur auf Fragen im Zusammenhang mit Abtreibung, Homo-Ehe und dem Gebrauch von Verhütungsmethoden bestehen ... Ich bin ein Sohn der Kirche, aber es ist nicht notwendig, ständig über diese Themen zu sprechen.")

https://www.lifesitenews.com/news/aborti...fe-protesters-k
2) Die Stimmung ist während des gesamten Papsttums konstant geblieben und hat sich in der jüngsten apostolischen Ermahnung Gaudete et Exsultate von bloßen Interviews in die offizielle Lehre der Kirche verlagert. In diesem Dokument setzte er Themen wie Einwanderung und Armut mit Abtreibung im Gegensatz zu Aussagen früherer Päpste gleich.


https://www.lifesitenews.com/news/cathol...y-what-the-chur

3) Der Ansatz erklärt das scheinbar unverständliche Lob, das Papst Franziskus dem prominentesten Abtreibungsförderer Italiens schenkte, den er für ihre Einwanderungsarbeit als eine der "vergessenen Größen" der Nation bezeichnete. Auch wenn sie uneinsichtig und abtreibend sind und Cecile Richards zahm aussehen lassen, hat das Lob des Papstes dazu geführt, dass sie trotz Protesten von Pro-Lifern in verschiedenen katholischen Kirchen gesprochen hat .

4) Seit kurz nach der Wahl von Papst Franziskus gab es einen stetigen Strom von Fürsprechern der Bevölkerungskontrolle, die im Vatikan sprechen. Dazu gehören: Paul Ehrlich , der Vater der Bevölkerungskontrollbewegung; John Bongaarts , Vizepräsident des Abtreibungsrates; Pro-Abtreibung UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon; Pro-Abtreibungs-UN-Berater Jeffrey Sachs; und Prof. John Schellnhuber . Der Leiter des Päpstlichen Rates für die Wissenschaften des Vatikans, Bischof Marcelo Sorondo, der die meisten dieser Konferenzen leitete, ist selbst ein Fürsprecher der Bevölkerungskontrolle. Auf einer solchen Konferenz im Vatikan sagte Sorondo vor einer Kamera, dass die Einschränkung der Geburten eine Verpflichtung der Kirche sei - etwas, das er unter früheren Päpsten nicht gewagt hätte.


https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...ro-life-academy

5) Es gab zahlreiche Ernennungen und Erhöhungen von Bischöfen und Kardinälen, die sich dem Leben widersetzen, sowie eine Degradierung stark pro-life Kirchenmänner. Beispiele dafür sind Blasecupich als Erzbischof von Chicago und Cardinal, obwohl er dafür bekannt ist, dass Priester nicht 40 Tage für das Leben mitmachen dürfen . Belgiens Kardinal Danneels; Deutschlands Kardinal Kasper; und Belgiens Josef de Kesel. Zu den Demütigungen und Abschiebungen von stark pro-life Bischöfen und Kardinälen gehören die Kardinäle Burke und Müller, Bischof Finn und Bischof Nienstedt.

https://www.lifesitenews.com/news/new-ac...ion-in-cases-of

6) Er hat das Versprechen für das Leben von der Päpstlichen Akademie für das Leben entfernt. Und jetzt ernennt er Abtreibungs-Abgeordnete , von denen einer kürzlich sagte, dass die Bibel in einigen Fällen eine Abtreibung fordert .
https://www.lifesitenews.com/news/franci...er-issue-than-a

7) Papst Franziskus hat sich für die Verabschiedung der Sustainable Development Goals eingesetzt und seine Verabschiedung vorbehaltlos gelobt. Pro-Life-Gruppen bei den Vereinten Nationen, einschließlich der Mission des Heiligen Stuhls, haben die SDGs seit Jahren bekämpft, weil Target 3.7 explizit den "universellen Zugang zu sexuellen und reproduktiven Gesundheitsdiensten" fordert. Die UN definierte diese Bedingungen auf der Kairoer Konferenz von 1994 den Frauen "moderne Verhütung" für "Familienplanung" und "sichere Abtreibung" bieten, wo es legal ist.


https://www.lifesitenews.com/blogs/7-rea...ncis-leadership


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs