Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 05.10.2019 00:28

25. August 1905 - 5. Oktober 1938
St. Faustina - Apostel der Barmherzigkeit Gottes



St. Faustina - Apostel der Barmherzigkeit Gottes

Schwester Faustyna Kowalska ist heute - zumindest in Polen - eine der berühmtesten Heiligen. Auf Befehl des Herrn Jesus Christus wurde sie eine Apostelin der Barmherzigkeit Gottes, und das Bild Jesu, auf das ich vertraue, ist an unerwarteten Orten auf der ganzen Welt zu finden, und der Rosenkranz der Barmherzigkeit Gottes ist für viele Katholiken das wichtigste private Gebet nach dem Rosenkranz.

Der Grund für den Ruhm der heiligen Faustina liegt nicht nur in der "Eingängigkeit" des Rufs "Jesus, ich vertraue auf dich", sondern auch in der Beliebtheit des Bildes, das das strahlende Herz Jesu zeigt, sondern vor allem in dem erstaunlichen und einzigartigen Schatz mystischer Erfahrungen, den Gott ihr schenkte und der sie so großartig machte Botschaft an die Welt, verloren in Sünden.

Test der Liebe im Streben nach Gott

Die Heilige wurde am 25. August 1905 geboren, bevor sie den religiösen Namen Maria Faustina annahm. Sie verbrachte 20 Jahre auf der Welt als Helena Kowalska, Tochter des Gastgebers Stanisław und seiner Frau Helena. Sie hatte neun Geschwister und verbrachte ihre Kindheit in der Heimatstadt Głogowiec bei Łódź. Ihre Berufung wurde bereits deutlich, als das Mädchen sieben Jahre alt war und zu Hause ankündigte, dass sie Nonne werden wollte. Dies wurde zu dieser Zeit nicht ernst genommen und einige Jahre später wurde Helenka zur Schule geschickt, dann begann sie mit sechzehn Jahren zu arbeiten und schien ein normales Leben zu führen wie der Rest ihrer Familie.

Dies ist auch das Leben, das die Eltern für ihre Tochter wollten, die zum zweiten Mal von dem Willen hörte, sich dem Dienst Gottes an der siebzehnjährigen Helena zu widmen. Sie widersprachen entschieden, was für die zukünftige Schwester Faustyna drei Jahre Kampf um das Ziel bedeutete, das sie sich selbst gesteckt hatte. Wahrscheinlich wollte Gott auf diese Weise die Stabilität ihres Glaubens erfahren und seiner Magd bestätigen, dass er sie in der Gewohnheit des Mönchs sehen möchte.


Nach einem Jahr Arbeit bei der Familie Bryszewski in Aleksandrów Łódzki zog sie nach Łódź, wo sie zunächst bei ihrem Onkel lebte, auf der Suche nach einer Möglichkeit zur Selbstversorgung. Sie war als Putzfrau angestellt und dann bei Frau Sadowska, der Besitzerin des Ladens. Sie verband ihre täglichen Pflichten mit einer Hingabe an Gott, den sie immer wieder nach einer Änderung des Schicksals fragte.

Die erste Vision eröffnet den Weg der Berufung

Einmal machte sie etwas ganz gewöhnliches - sie ging zu einem Tanz in einen Park namens "Venedig". Dieser Abend - das Jahr des Herrn 1924 - sollte sicherstellen, dass ihr Leben noch nie so war wie zuvor. In einer übernatürlichen Vision stellte Jesus eine mystische Verbindung zu seiner geliebten Seele her, die sich von da an nur noch vertiefen würde. Er ließ Fräulein Helena vor ihren Augen das Bild des gemarterten Erlösers sehen, dessen Leiden durch die Sünden des Eintauchens in das Spiel verursacht wird.

Sie hörte vom leidenden Erlöser, dass sie dem Gesetz beitreten sollte. Es war das Ende des Dilemmas der jungen Helena, das vom göttlichen Bräutigam selbst bestätigt wurde. Sie bat nicht mehr um Erlaubnis, sondern verließ ihre Heimat und machte sich auf den Weg nach Warschau, um eine geeignete Versammlung zu finden. Sie ließ sich zunächst in Ostrówek nieder, wo sie Arbeit bei der Familie Lipszyców fand.

Gleichzeitig versuchte sie, sich verschiedenen Klöstern anzuschließen, wurde aber in mehreren Fällen hintereinander abgelehnt. Schließlich stimmte die Vorgesetzte der Gemeinde der Schwestern Unserer Lieben Frau von der Barmherzigkeit zu, das Postulat von einem entschlossenen Petenten zu beginnen, jedoch unter der üblichen Bedingung, eine Mitgift auf dem Klostereigentum zu machen. Helena, der die Hilfe ihrer Eltern entzogen war, musste den notwendigen Betrag selbst verdienen, weshalb sie bei der Familie Lipszyców blieb. Nach einem Jahr konnte die fromme Frau den von ihr gewünschten Weg einschlagen, und das Kloster der weiblichen Gemeinde wurde ihre neue Heimat.

Die Einstreu fand 1926 statt und Schwester Maria Faustyna legte erst 1933 in Krakau ihr ewiges Gelübde ab. Sogar die Eltern kamen zur Zeremonie. Bis dahin hat sie an verschiedenen Orten - in Skolimów bei Warschau, in Vilnius oder Płock - verschiedene Aufgaben im Kloster selbst und sogar in der Kloster-Bäckerei wahrgenommen. Nachdem sie einen ewigen Beruf erlangt hatte, ging sie für drei Jahre nach Vilnius und kehrte dann nach Łagiewniki bei Krakau zurück, wo sie dauerhaft bleiben sollte.

Der "Sekretär" des Herrn Jesus zieht sich zurück

Ihr Leben war von der außerordentlich strengen Führung des Herrn geprägt. Sie gründete mit ihm - mit dem König der Könige und dem Lord of Lords selbst - eine Beziehung, die man sogar als vertraulich bezeichnen könnte. Sie dachte mit großem Engagement über die Passion nach, und der Herr belohnte ihre Liebe mit mystischen Erfahrungen seiner Gegenwart und Liebe zu ihr. Schwester Faustina hatte die Gabe versteckter Narben, Bilokation oder Durchsuchen des Gewissens. Vor allem aber wurde sie berühmt durch die Visionen und Gebote, die Jesus ihr persönlich gab, und durch die Werke, die sie mitschuf, indem sie auf seinen direkten Ruf reagierte.

Irgendwann wurde ihr eine ungewöhnliche Gnade zuteil - unter Gottes Inspiration beschloss sie, einen Rückzug zu halten. Aber keine gewöhnlichen Exerzitien, bei denen die Seele, wie tastend, nur vom Licht des Glaubens geleitet, eine Beziehung zu Gott aufbaut. Der Leiter dieser Exerzitien war der Sohn Gottes, der Faustina die Bilder seiner schmerzhaften Leidenschaft und die Auswirkungen der Sünde auf den Menschen zeigte. Sie sah, wie Jesus von bestimmten menschlichen Sünden gegeißelt wurde - wie Unreinheit - und fühlte Mitleid mit seinem Leiden. Der Herr selbst erzählt ihr von seinen Leiden und nennt sie "die Sekretärin Seiner Barmherzigkeit". Er zeigt ihr die Hölle, damit sie mit eigenen Augen sehen kann, wie schrecklich die Leiden der Verdammten sind, die während eines kurzen irdischen Exils nicht mit "Ja" auf Gottes Ruf antworten wollten.

Gottmensch sprach zu dieser geliebten Seele wie ein Exerzitienpriester. Zum Beispiel sagte er nach einer der Visionen: "Wenn Sie morgen nachdenken, werden Sie darüber nachdenken, was Sie heute gesehen haben." Auf diese Weise führte Gott sie zu der übernatürlichen Weisheit, die er den Titanen der Askese und Meistern des spirituellen Lebens in der Einfachheit seiner Genügsamkeit gab. Schwester Faustina schrieb im Tagebuch auf Befehl des Beichtvaters : "Ich suche kein Glück außerhalb des Inneren, in dem Gott wohnt" - in dem das Echo des Gedankens zu hören ist, das selbst von den unschätzbaren Tomasz und Kempis entwickelt wurde.

Eine unerbittliche Diagnose

In den Passionsbeschreibungen taucht häufig das Thema Geißeln auf - in verschiedenen Varianten (zum Beispiel Lord Jesus, der von Teilnehmern des Karnevals gegeißelt wurde). Es ist nicht ohne Grund passiert. Auf diese Weise wollte der Erretter seinem Diener erklären, in welchem ​​Zustand sich die Welt befindet und wie viel Böses in ihre Strukturen eingebettet ist. Für die heilige Nonne waren diese Erfahrungen eine Quelle unbeschreiblichen Schmerzes, aber auch eine Überraschung darüber, wie weit der Feind Gottes und die menschliche Erlösung gingen.

Vor einer der Visionen sagte der Herr Jesus zu ihr: "Schau und sieh die Menschheit in ihrem gegenwärtigen Zustand" und zeigte ihr das Bild der Gesellschaft, einschließlich der Geistlichkeit. Wir lesen im Tagebuch : "Und in einem Moment sah ich schreckliche Dinge: Die Henker entfernten sich vom Herrn Jesus, und andere Menschen begannen zu geißeln, die die Peitschen nahmen und ohne die Gnade des Herrn hackten. Es waren Priester, Mönche und Nonnen, und die höchsten Würdenträger der Kirche, die mich sehr überraschten, waren Laien aller Altersgruppen und Staaten. Alle haben ihren Zorn auf den unschuldigen Jesus ausgeübt. " Der Herr selbst fasste das Bild der Sünden, die die Glieder des Leibes Christi verwöhnten, mit schockierenden Worten zusammen: "Sie sehen, dies ist eine Leidenschaft, die größer ist als mein Tod."

... und die Medizin der Barmherzigkeit

Der Mystiker spürte, dass sie mit Christus im Sterben lag, und gleichzeitig wusste sie, dass er sie in diesen Zustand gebracht hatte und nur er sie hinausführen konnte. Nach den unangenehmen Visionen trösteten sie sich. Und hier sah sie zum Beispiel die Prozession der "gekreuzigten Seelen", die auf das Kreuz zusteuerten, dh die Seelen jener Christen, die durch freiwilliges Teilen der Leiden Christi sein Herz trösten und die Sünden der Menschheit belohnen.

Es war Gottes Wille, dass die Hingabe an Seine Barmherzigkeit auf der ganzen Welt verbreitet wurde und dass er nur eine einfache Nonne aus Łagiewniki in der Nähe von Krakau auswählte, um diesen großen Zweck zu erfüllen. In späteren Erscheinungen diktierte Jesus ihr genau, wie bestimmte Dienste aussehen sollten - Divine Mercy Chaplet oder Mercy Hour. Er wies Faustina an, eine neue Gemeinde zu gründen, und diktierte sogar, wie seine Roben aussehen würden. So wurde die Kongregation der Schwestern vom Barmherzigen Jesus gegründet, deren Gründer Pater Michał Sopoćko war. In Bezug auf die Versammlungsregel sagte Jesus: "Mein Leben wird die Regel für Sie sein, von der Geburt bis zum Tod am Kreuz. Schau mich an und lebe danach; Ich möchte, dass du tiefer in meinen Geist eindringst, dass ich sanftmütig und demütig bin. "

Dieselbe Inspiration entstand aus der Apostolischen Bewegung der Barmherzigkeit Gottes, deren Programm der Heilige in drei Punkten zusammenfasst: "Der Herr hat mir gegeben, seinen Willen in drei Farben zu kennen, aber dies ist eine":

"Das erste ist, wo von der Welt isolierte Seelen vor dem Thron Gottes opfern und um Gnade für die ganze Welt bitten ... Und um einen Segen für die Priester bitten, und mit ihrem Gebet werden sie die Welt für das endgültige Kommen Jesu vorbereiten.

Zweitens gibt es ein Gebet, das mit einem Akt der Barmherzigkeit verbunden ist. Sie werden vor allem die Seele des Kindes vor dem Bösen schützen. Gebet und ein Akt der Barmherzigkeit beinhalten alles, was diese Seelen zu tun haben, und selbst die Ärmsten können in ihre Reihen aufgenommen werden, und in einer egoistischen Welt werden sie versuchen, die Liebe und Barmherzigkeit Jesu zu erwecken.


Drittens: Es gibt Gebet und Nächstenliebe, die für kein Gelübde bindend sind, aber für ihre Leistung werden sie alle Verdienste und Privilegien des Ganzen teilen. Alle Menschen auf der Welt können diesem Schatten angehören. "

Ferien für die letzten Tage

In dieser Beschreibung der Opfer, die von den treuesten Christen zu bringen sind, klingt der Ton seltsam erhaben und erinnert an die Passagen der Apokalypse, in denen der Weihrauch erwähnt wird, der vor der Majestät des Lammes aufsteigt. Dies ist die Botschaft der Barmherzigkeit Gottes. Botschaft für die letzten Zeiten, in denen der wahre Glaube in die Phantasie des menschlichen Geistes übergehen wird.

Der Apostel der Barmherzigkeit Gottes beendete ihre ergebenen Tage im Łagiewniki-Kloster. Am Ende ihres Lebens erkrankte sie an Lungen- und Magen-Darm-Tuberkulose. 1936 wurde sie zum ersten Mal in ein Krankenhaus eingeliefert und zwei Jahre später (5. Oktober 1938) in die Ewigkeit versetzt - unwiderruflich bis zur Quelle der Barmherzigkeit. Materialien für den Seligsprechungsprozess wurden auf Geheiß von Primas Hlond im Jahr 1947 offiziell gesammelt, während der Heilige Vater Johannes Paul II Schwester Faustina Kowalska im Jahr 1993 und die Heilige im Jahr 2000 verkündete.

Die Kirche erwähnt St. Faustina Kowalska am 5. Oktober.

DATUM: 2015-10-05 08:55AUTOR: FILIP OBARA

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/sw--faustyna---apost...l#ixzz61QWXI8N7

von esther10 05.10.2019 00:26

"Gott will uns nicht halbtags, sondern ganz": Ein angehender Priester erzählt

http://www.communautesaintmartin.org/de/...-werden/#pretre

Die Gläubigen nennen ihn "Don Phil": Schulze Dieckhoff von der Gemeinschaft Sankt Martin.

https://de.catholicnewsagency.com/articl...in-erzahlt-0103

PARIS , 31 March, 2017 / 9:21 AM (CNA Deutsch).-
Immer wieder ist vom Priestermangel und schrumpfenden Seminaristenzahlen in Europa zu hören. Auf viele Bistümer trifft das zu. Manche Gemeinschaften erleben jedoch das Gegenteil. In Frankreich etwa die Communauté Saint-Martin: Eine Priestergemeinschaft päpstlicher Anerkennung, die mittlerweile auch junge Männer aus dem deutschsprachigen Raum anzieht.

Einer von ihnen ist der bereits zum Diakon geweihte, angehende Priester Phil Schulze Dieckhoff. Im Gespräch mit CNA schildert er seinen Weg.

Das wichtigste zuerst: Wann wussten Sie, dass Sie überhaupt zum Priester berufen sind? Wie geschah es?

SCHULZE DIECKHOFF: Eigentlich habe ich schon lange geahnt, dass ich Priester werden könnte. Ich hätte aber niemals gewagt, zu sagen: ich bin berufen. Denn wer berufen ist, muss sich schließlich entscheiden. Entscheiden aber wollte ich lange Zeit gerade nicht.

Tatsächlich wusste ich also erst spät, dass der Herr mich wirklich als Priester will. Streng genommen erst dann, als ich ins Gebet gegangen bin und endlich Gott in Freiheit begegnen konnte. Da habe ich ihm gesagt: ja, ich habe große Lust zu heiraten und auch als Ehemann ein Heiliger zu werden. Aber im Priestertum kannst du mich glücklich und noch glücklicher machen. Herr, ich werde so entscheiden, wie du es willst. Und genau da wusste ich, spürte ich und glaubte ich, dass der Herr mich zu sich rief, als Priester. Also habe ich ja gesagt, ja hier bin ich. Berufen sein und Entscheiden waren also ein und derselbe Moment.

Aber wie geschah das?

Nun, der Herr hat mich vorbereitet, über lange Zeit hinweg. In meiner Pfarre habe ich als Kind vor allem die Messe geliebt. Danach kam in Frankreich eine ganz persönliche Beziehung zu Jesus hinzu. Und am Ende war für mich die heilige Theresia von Lisieux wichtig. Je mehr ich aus ihrem Leben gelesen hatte, desto weniger konnte ich herumdümpeln ohne mich für oder gegen den Herrn zu entscheiden. Also habe ich endlich die Augen geöffnet und gebetet und der Herr hat mir geantwortet…

Gott hat aber einem jungen Mann aus Aachen nicht gesagt, er soll nach Frankreich gehen, oder?

Nach Frankreich bin ich zufällig gelangt, zunächst zum Jurastudium. Einige meiner Freunde hatten mir gesagt, wenn du schon nach Frankreich gehst, dann schau dir auch Paray-le-Monial an und das Sommerprogramm der Gemeinschaft Emmanuel. Und tatsächlich bin ich dorthin gegangen und habe ein paar Wochen als Freiwilliger mitgearbeitet und französisch gelernt.

Ein paar Wochen später hat mich ein guter französischer Freund zu einem Wochenende der Gemeinschaft Sankt Martin mitgenommen. Ich kann nicht viel anderes dazu sagen, als dass ich mich verliebt habe. Ich habe mich noch einmal neu verliebt in die Kirche und in diese Gemeinschaft voller fröhlicher und gleichzeitig ernsthafter Menschen. Natürlich dachte ich nicht unmittelbar daran einzutreten, geschweige denn Priester zu werden. Aber ich war gefesselt und habe mir die Gemeinschaft auch für Deutschland gewünscht. Und als es ein Jahr später soweit war, dass ich eintreten wollte, spielte die Frage keine Rolle mehr, ob die Gemeinschaft in Frankreich oder anderswo sei. Der Herr wird das schon richten.

Was gefällt Ihnen an der Communauté besonders?

Vor allem hat mich begeistert, dass die Leute in der Gemeinschaft mit ihrem ganzen Leben Priester sein wollten. Mit ihrem Humor und ihrer Intelligenz, im Gebet und in der Mission, in den Freundschaften und in der Arbeit. Immer ganz zum Herrn gehören, im ganzen Leben ihm dienen.

Dann habe ich das Bild vor Augen gehabt von Männern, die gemeinsam in der Ernte des Herrn stehen. Die Gemeinschaft im Leben und in der Mission, die scheint mir absolut wesentlich zu sein für das Priestersein. Ich konnte mir das Priestersein nicht anders vorstellen, als gemeinsam an einem Strang zu ziehen, gemeinsam die Menschen zu Gott zu führen.

Außerdem hat mir gefallen, dass die Aufgaben der Gemeinschaft tatsächlich die ganz "normalen" priesterlichen Aufgaben sind: Seelsorge in den Pfarren und Schulen und in Wallfahrtsorten, inmitten von Leuten aller Altersklassen und auf allen verschiedenen Stufen der Frömmigkeit.

Ich glaube, besonders hat mich auch die Tiefe und Ernsthaftigkeit im Gebet und in der Liturgie angezogen. Von unserem Gründer ist uns ins Stammbuch geschrieben: "Gott ernst nehmen ohne sich selbst zu ernst zu nehmen." Die Liturgie ist einfach schön, tief, schlicht, und ich habe darin gespürt, dass hier wirklich Gott im Mittelpunkt steht und alles andere um ihn herum erstmal relativ wird.

Kennen Sie die Seelsorgerstudie, die im deutschen Sprachraum Schlagzeilen gemacht hat? Wie haben Sie darauf reagiert? Haben Sie Angst, dass Sie auch vom täglichen Gebet und der Beichte etwa abkommen könnten?

Klar, die regelmäßige Beichte und das tägliche Gebet sind immer fragile Punkte im Leben. Natürlich bleibt das Beichten immer wieder eine Überwindung, da braucht sich niemand etwas vormachen.

Trotzdem möchte ich fest darauf vertrauen, dass der Herr mich da in der Treue bewahrt. Die Beichte habe ich eigentlich erst mit zwanzig Jahren entdeckt und sie war dann einer der wichtigsten Punkte meiner Bekehrung, zusammen mit der Anbetung. Deshalb fürchte ich: wenn ich an diesen beiden Pfeilern rüttele, dann bricht das ganze Gebäude zusammen. Wenn aber die Beichte und das Gebet stehen, dann steht damit auch die Liebe zum Herrn auf einem festen Grund.

Was fällt einem am schwersten? Und was am leichtesten in der doch jahrelangen Ausbildung und des Studiums?

Für mich kann ich ziemlich knapp und sicherlich überraschend sagen: am einfachsten war das Studium, am schwersten das Gemeinschaftsleben.

Das Studium war eine große Entdeckungsreise, besonders die Jahre in Theologie. Ich hatte immer den Eindruck, je mehr ich lerne, desto tiefer kann ich Gott auch wirklich mit dem Herzen begegnen.

Das Gemeinschaftsleben war auch auf seine Weise eine Entdeckung. Vor allem eine Entdeckung meiner selbst: meiner Schwächen und Bedürfnisse. Wer den ganzen Tag mit anderen zusammenlebt, der wird mit viel Wahrheit konfrontiert, die er gar nicht unbedingt kennen möchte. Das kostet. Vor allem war dieses intensive Gemeinschaftsleben wirklich eine Schule der Wahrheit. Die hat mich, glaube ich, wirklich wachsen lassen, menschlich und vor allem in der Nächstenliebe.

Hand aufs Herz: Nervt Sie das alte Gerede über den Zölibat? Oder ist das wirklich die größte Herausforderung für einen jungen Mann, der einer Berufung nachgeht?

Ja, tatsächlich, der Knackpunkt war schon die Ehelosigkeit. Oder anders gestellt war die Frage: bin ich bereit für das Priestersein so weit zu gehen, dass ich Ehe und Kinder aufgebe? Gott ruft dich – bist du bereit dein altes Leben zurück zu lassen? Wenn ich nicht über diese "Klippe" hätte springen müssen, was hätte mich dann dazu gebracht, Gott wirklich alles zu geben?

Mir ist aber im gleichen Moment auch klar geworden, was für ein Segen eigentlich der Zölibat ist: Gott alles geben können! Frei von allen Sorgen des Familienlebens ihm und der Kirche dienen! Verlust und Gewinn geschehen gleichzeitig.

Schade finde ich, dass viele Leute Lust haben, mich vor dem Zölibat zu retten, als müsste ich davon befreit werden. Dabei will ich gar nicht gerettet werden! Viele haben die Vorstellung vom Zölibat als äußeren Zwang. Vielleicht waren die Beispiele, die sie gesehen haben nicht so überzeugend.

Wie geht es nach der Weihe für Sie weiter?

Nach der Weihe geht es endlich als Priester weiter und danach sehne ich mich! Erstmal heißt es dann: Messe feiern, irgendwann dann auch erste Beichterfahrungen sammeln. Wo es dann im kommenden September weitergeht weiß ich jetzt noch nicht. Das entscheidet unser Generalmoderator, je nachdem, wo neue Gemeinschaften eröffnet werden und wo Bedarf besteht.

In katholischen Kreisen wird oft über die Unterschiede zwischen dem Katholizismus in Frankreich und etwa Deutschland gesprochen. Wie sehen Sie das?

Einer der wesentlichen Unterschiede ist, dass es in Frankreich ein "Katho-Milieu" gibt, mit allen Vor- und Nachteilen.

Da gibt es viele schöne Gestalten, die mit ganzem Herzen Gott suchen und bereit sind, alles für ihn zu geben. Viele Bewegungen und Gemeinschaften, die gegründet worden sind und die Früchte tragen – wir sind sicher eine davon. Als Nachteil sehe ich, dass der Katholizismus in Frankreich leider hauptsächlich die gutbürgerliche Gesellschaft betrifft. Viele einfachere Leute bleiben weit abgeschlagen.

Uns Deutschen fehlt vielleicht ein stückweit das Persönliche des Glaubens, vielleicht das Wilde… Dafür gibt es aber eine echte Treue: wer einmal beim Herrn steht, bleibt auch bei ihm.

Markant ist natürlich die unterschiedliche Kirchenfinanzierung. In Frankreich ist die Kirche eher finanzschwach und es gibt entsprechend kaum Angestellte. In Deutschland ist die Kirche eine große Arbeitgeberin. Aber der kirchliche Aufschwung in Frankreich kommt sicher nicht aus der Geldnot, sondern eher aus einem Drang vieler Leute zu Gott hin. Armut verordnen ist sicher nicht die Problemlösung. Andersherum kann man glaube ich dennoch sagen, dass das verfügbare Geld in Deutschland zu einer gewissen Trägheit führt. Es funktioniert ja alles ganz rund, sodass es scheint, ein neuer Aufbruch sei nicht so entscheidend. Deshalb scheint mir wichtig zu fragen: wie viel Raum lassen wir für neuen Aufbruch? Wo kann neuer Wind wehen?

Wie stehen die Chancen, dass Sie einmal nach Deutschland, Österreich oder in die Schweiz kommen, um im deutschsprachigen Raum zu wirken?

Die Chancen in den deutschsprachigen Raum zu kommen stehen sehr gut, glaube ich! Im Moment sind wir zwei deutschsprachige Diakone und drei deutschsprachige Seminaristen sind noch im Priesterserminar. Einige Bischöfe rufen bereits die Gemeinschaft. Die Oberen nehmen, glaube ich, diese Rufe und auch die Anwesenheit von Deutschsprachigen in der Gemeinschaft als echten Fingerzeig der Vorsehung wahr.

Natürlich habe ich persönlich große Lust, in Deutschland zu wirken. Aber vor allem wünsche ich mir, dass wir als Gemeinschaft den Schritt hinüber machen können, denn unsere "martinische" Art von Gemeinschaft und von Priestersein kann sicher für viele ein Hoffnungszeichen sein. Wenn es soweit ist, darf ich hoffentlich dabei sein, so Gott will!

Im Jahr 2018 findet eine Synode über Jugend und Berufung statt. Was erhoffen Sie sich von dieser?

Von der Synode erhoffe ich mir eine neue Dynamik die "frohe Botschaft" der Berufung zu verkünden. Gott will uns nicht halbtags, sondern ganz. Bestimmte Menschen ruft er aus der Menge heraus, damit sie ihm im geweihten Leben oder als Priester dienen. Aber wollen wir das eigentlich alle? Ich hoffe, dass die Berufungen neu ins Gespräch kommen und dass sich die Gläubigen auf eine neue Weise danach sehnen, das einzelne zu einer besonderen Hingabe gerufen sind.

https://de.catholicnewsagency.com/story/...rWiWPrE.twitter

Mehr zur Gemeinschaft erfahren Sie auf deren Homepage.

Das könnte Sie auch interessieren:
http://www.communautesaintmartin.org/de/
+
https://de.catholicnewsagency.com/articl...in-erzahlt-0103

von esther10 05.10.2019 00:23

In der katholischen Kirche gibt es jetzt zwei Religionen. Man hat ein "amazonisches Gesicht"



Katholischer Historiker: In der katholischen Kirche gibt es jetzt zwei Religionen. Man hat ein "amazonisches Gesicht"
Amazon Synode , Amazon Synode Runder Tisch , Katholisch , Roberto De Mattei

Anmerkung: Am 4. Oktober 2019 veranstaltete Voice of the Family, eine Koalition von Pro-Life- und Pro-Family-Organisationen, eine Diskussionsrunde in Rom, um am Vorabend der Synode von wichtige Fragen für die Kirche und die Familie zu erörtern Bischöfe für das gesamte Amazonasgebiet. Lesen Sie Lifesitenews Bericht über diese Veranstaltung hier . Nachfolgend finden Sie die vollständige Ansprache von Prof. Roberto de Mattei .

4. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Derzeit gibt es innerhalb der katholischen Kirche zwei Religionen. Der erste ist der traditionelle Katholizismus, die Religion derer, die in der gegenwärtigen Verwirrung dem unveränderlichen Lehramt der Kirche treu bleiben.

Das zweite, bis vor einigen Monaten ohne Namen, hat jetzt einen Namen: Es ist die amazonische Religion, weil es, wie von der derzeit regierenden Person der Kirche erklärt, einen Plan gibt, der Kirche ein „amazonisches Gesicht“ zu geben.


Was unter einem amazonischen Gesicht zu verstehen ist, wird im Instrumentum laboris für die Oktober-Synode und in den zahlreichen Erklärungen der Theologen, Bischöfe und Kardinäle, die dieses Dokument erstellt haben, erläutert . Es geht darum, die Kirche nach Leonardo Boffs Worten „neu zu erfinden“ ( Ecclesiogenesis. Die Basisgemeinden erfinden die Kirche neu, Borla, Rom 1978). Die Boff-Ekklesiogenese ist zu einer Kosmogenese im Sinne des postmodernen Umweltschutzes geworden. Ihr Ziel ist jetzt umfassender: die Neuerfindung nicht nur der Kirche, sondern der gesamten Schöpfung auf der Grundlage eines neuen „kosmischen Paktes“ ( Schrei der Erde, Schrei der Armen - Für eine kosmische Ökologie , italienische Übersetzung Assisi, Cittadella) 1996).

Dieses Ziel wird durch die Methode der Neuinterpretation der Wahrheit des katholischen Glaubens erreicht. Der Modernismus hatte zuvor gelehrt, dass das effektivste Mittel, um die Wahrheit zu leugnen, Verzerrung und nicht völliger Angriff ist. Die Neuinterpretation ist eine indirekte Negation der Glaubenslehre, die tiefer geht als die völlige Verleugnung, und bedeutet, dass denselben Worten eine neue Bedeutung zugeschrieben wird.

Zum Beispiel lehrt der erste Artikel unseres Glaubensbekenntnisses: „Ich glaube an Gott, den allmächtigen Vater, den Schöpfer des Himmels und der Erde“.

Das Instrumentum laboris schlägt eine „ Weltanschauung vor, die im Mantra von Franziskus festgehalten ist: Alles hängt zusammen “ (Abschnitt 25). In keinem Teil des Dokuments wird jedoch bestätigt, dass alle Dinge hierarchisch nach Gott, ihrem Schöpfer, angeordnet und von diesem verschieden sind. Die Erde wird als Biosphäre dargestellt, als Ökosystem, das Gott in sich trägt und in dem das oberste Gesetz die Gleichheit aller Dinge ist. In Wirklichkeit ist die Hauptregel der Schöpfung nicht die egalitäre Verbindung aller Dinge, sondern ihre Ordinatio ad unum . Die Irrtümer des antiken und modernen Pantheismus, die Gott in der Welt oder die Welt in Gott aufsaugen, wurden von der Kirche wiederholt verurteilt. Nach dem katholischen Glauben ist „ Gott von der Welt verschieden"(Vatikanisches Konzil I, Dogmatische Verfassung Dei Filius in Denz., Abschnitt 3001) und, wie im Vatikanischen Konzil I wiederholt," wenn jemand sagt, dass die Substanz und das Wesen Gottes und aller Dinge eins und identisch sind, lass ihn ein Gräuel sein. " (Abschnitt 3923 darin).

Die neue amazonische Religion interpretiert den ersten Artikel des Glaubensbekenntnisses neu und verzerrt ihn , indem sie die " Weisheit der Vorfahren " der indigenen Völker zitiert, die Gott in den physischen Elementen der Natur sehen, ohne zu begreifen, dass Gott diese Elemente überschreitet. Sie haben keine Vorstellung von Transzendenz, weil sie keine Vorstellung von Schöpfung haben, und sie verwechseln Gott mit der Natur, die für sie ein Ganzes ist, das Gott enthält. Das Christentum hat stattdessen erklärt, dass Gott alles geschaffen hat und in allem ist, aber kein Ort kann Ihn enthalten, weil Gott immens ist, nicht in einem materiellen Sinn, sondern in einem metaphysischen und transzendenten Sinn. Gott füllt die Himmel und die Erde, aber die Himmel und die Erde enthalten Ihn nicht.

Die amazonische Religion negiert nicht nur die Transzendenz Gottes, indem sie Ihn in die Natur einbezieht, sondern auch Pantheismus, Panentheismus und Monismus. sondern leugnet auch Seine Einheit, ebenso wie heidnischer Polytheismus.

Mit Polytheismus meinen wir den Glauben an eine Vielzahl von Göttern im Gegensatz zum Monotheismus, der der Glaube an einen Gott ist. Die amazonische Religion ist eine polytheistische Religion, weil sie die Vorstellung von Gott auf einzelne Elemente in der Natur anwendet und das Absolute auf die Ebene des Endlichen, das Spirituelle auf die Ebene des Materials reduziert.

Leonardo Boff, der Befreiungsökotheologe, der an Laudato sì mitgearbeitet hat, bestätigt: „ Wie auch immer wir es interpretieren wollen, wir müssen erkennen, dass die Heiden diese außergewöhnliche Fähigkeit besaßen: Sie konnten die Gegenwart von Göttern und Göttinnen in allen Dingen erahnen . In Wäldern, Pan und Silvanus, auf der Erde, Gaia Demeter (= Mutter Erde) oder Ceres, in der Sonne, Apollo und Phoebus und so weiter “( Schrei der Erde und Schrei der Armen, S. 355).

Das Instrumentum laboris fasst den gleichen Pantheismus und Polytheismus in diesen Zeilen zusammen, die sich auf Laudato sì beziehen : « Das Leben der amazonischen Gemeinschaften, das immer noch frei vom Einfluss der westlichen Zivilisation ist, spiegelt sich in ihren Überzeugungen und Ritualen in Bezug auf die Handlungen der Geister wider. der Göttlichkeit - auf viele Arten angerufen - mit und auf dem Territorium, mit und in Beziehung zur Natur. Diese Weltanschauung ist im Mantra des Franziskus festgehalten: Alles ist miteinander verbunden “(LS 16, 91, 117, 138, 240) . Dieselbe Weltanschauung kommt in vielen anderen Abschnitten des Dokuments zum Ausdruck.

Bei allem Respekt vor den kirchlichen Autoritäten beschuldige ich alle, die das Instrumentum laboris am Amazonas genehmigt haben oder genehmigen werden , des Polytheismus und insbesondere des Polydämonismus, weil „ alle Gottheiten der Heiden Dämonen sind; Unser Herr hat stattdessen die Himmel erschaffen “( Psalms , 95, 5).

Zwei Religionen können nicht in derselben Kirche koexistieren.

Ich fordere die noch katholischen Kardinäle und Bischöfe auf, ihre Stimme gegen diesen Skandal zu erheben. Wenn ihre Stille andauert, werden wir uns weiterhin um das Eingreifen der Engel und der Königin der Engel bemühen, um die Heilige Kirche vor jeder Form von Neuerfindung, Verzerrung und Neuinterpretation zu bewahren.


https://www.lifesitenews.com/news/cathol...-amazonian-face
+
https://www.lifesitenews.com/news/de-mat...ive-a-holy-life
+
https://www.lifesitenews.com/

von esther10 05.10.2019 00:23

Vom Heiliger Pater Pio - Gebet nach der Heiligen Kommunion...



Bleib bei mir, Herr, denn es ist notwendig, dass Du anwesend bist, damit ich Dich nicht vergesse, wissen, wie leicht ich Sie verlassen kann.

Bleib bei mir, Herr, denn ich bin schwach und brauche deine Stärke, damit ich nicht so oft falle.
Bleib bei mir, Herr, denn du bist mein Leben und ohne dich bin ich ohne Inbrunst.
Bleib bei mir, Herr, denn du bist mein Licht und ohne dich bin ich in der Dunkelheit.

Bleib bei mir, Herr, um mir deinen Willen zu zeigen.
Bleib bei mir, Herr, damit ich deine Stimme höre und dir folge.
Bleib bei mir, Herr, denn ich möchte dich sehr lieben und immer in deiner Gesellschaft sein.
Bleib bei mir, Herr, wenn du willst, dass ich dir treu bin.
Bleib bei mir, Herr, so arm wie meine Seele ist, ich möchte, dass es ein Ort des Trostes für dich ist, ein Nest der Liebe.

Bleib bei mir, Jesus, denn es wird spät und der Tag neigt sich dem Ende zu und das Leben, der Tod, das Gericht und die Ewigkeit rücken näher. Es ist notwendig, meine Kraft zu erneuern, damit ich auf dem Weg nicht aufhöre und dafür brauche ich dich. Es wird spät und der Tod naht, ich fürchte die Dunkelheit, die Versuchungen, die Trockenheit, das Kreuz, die Leiden. O wie ich dich brauche, mein Jesus, in dieser Nacht des Exils!

Bleib heute Nacht bei mir, Jesus, im Leben mit all seinen Gefahren brauche ich dich.

Lass mich Dich als Deine Jünger beim Brechen des Brotes erkennen, so dass die Eucharistische Gemeinschaft das Licht ist, das die Dunkelheit zerstreut, die Kraft, die mich stützt, die einzigartige Freude meines Herzens.

Bleib bei mir, Herr, denn in der Stunde meines Todes möchte ich mit Dir vereint bleiben, wenn nicht durch Gemeinschaft, so doch durch Gnade und Liebe.

Bleib bei mir, Herr, denn ich suche nur dich, deine Liebe, deine Gnade, deinen Willen, dein Herz, deinen Geist, weil ich dich liebe und keine andere Belohnung verlange, als dich immer mehr zu lieben.

Mit fester Liebe werde ich dich von ganzem Herzen lieben, während du auf Erden bist, und dich in alle Ewigkeit perfekt lieben.

Amen.

von esther10 05.10.2019 00:23

PETER KWASNIEWSKI


Ohne Klöster, Klöster und kontemplatives Gebet wird die Kirche sterben
Katholisch , Kontemplativ , Mönche , Nonnen , Gebet , St. Francis Xavier , St. Therese Von Lisieux

1. Oktober 2019 ( LifeSiteNews) - In der Eröffnungswoche des Oktobers bringt uns der römisch - katholische liturgische Kalender ein Trio von Ordensleuten, einem Karmeliter, einem Franziskaner und einem Kartäuser vor Augen - oder vielmehr den berühmtesten modernen Karmeliter, den Gründer der Franziskaner und den Gründer der Kartäuser: Die heilige Therese von Lisieux, der heilige Franziskus von Assisi und der heilige Bruno von Köln. Jedes von diesen erinnert uns auf unterschiedliche Weise an die radikale Nachfolge Christi in Armut, Keuschheit und Gehorsam; in Stille, Einsamkeit und Buße; in Kontemplation, Liturgie und brüderlicher Nächstenliebe. „Stellt nichts vor das Werk Gottes“, das heißt die heilige Liturgie, sagte der heilige Benedikt von Nursia, der auch sagte, „ziehe nichts der Liebe Christi vor“. Wo ist dieses radikale Zeugnis für den Primat und die Zentralität Christi noch? gegeben?

Der Herr hat mich in meinem Leben mit Besuchen in vielen Klöstern und Klöstern gesegnet, sowohl in Europa als auch in den Vereinigten Staaten, wo Männer und Frauen das religiöse Leben in voller feierlicher Liturgie führen, ein anspruchsvolles Horarium, Fasten und Abstinenz. viel studium und lectio divina , handarbeit, die ganzen neun meter.


In vielen Fällen führen diese Mönche und Nonnen ein Leben, das sich im Wesentlichen von dem der Wüstenväter und -mütter der Antike unterscheidet - ganz so, als hätte die moderne Welt mit ihren immer komplexeren und immer tieferen Verwirrungen nichts Wichtiges zu sagen zu ihnen. Und sie haben Recht: Es konnte nur zu ihnen in der ganzen Welt, dem Fleisch und dem Teufel sprechen, wenn sie nach Himmel, Gnade und Gott für sich selbst und für andere suchen. Sie müssen nicht auf dem neuesten Stand sein und mit all den anderen Leuten herumhetzen, die in dem verzweifelten Wunsch herumlaufen, bemerkt zu werden, relevant zu sein, auf dem neuesten Stand zu sein. In Wirklichkeit ist es die Welt, die diese Mönche und Nonnen dringend braucht, ihr Gebet, ihren Frieden. Indem sie in ihrer täglichen Runde des Gebets und der Buße irrelevant und unbemerkt sind,

Diese Besuche haben mich mehr als beeindruckt. Sie haben mein Denken darüber verändert, was im Leben wirklich wichtig ist - und in der Kirche.

Als ich am Rande des Lebens der Christen teilnahm, für die die Eucharistie, das Brot der Engel, vom Himmel herabkommt, wirklich die Quelle und der Höhepunkt ihres gesamten Wesens und die Quelle ihrer Freude ist, begann ich zu spüren, wie groß eine Katastrophe ist war der Tod des traditionellen Ordenslebens in der Zeit nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil. In Klöstern und religiösen Häusern wurden die jahrhundertealten Beobachtungen plötzlich verworfen; Gewohnheiten wurden geändert oder verworfen; Die tägliche Gebetsrunde wurde stark verkürzt oder sogar durch dürftige Neuheiten ersetzt. Die Heilige Messe verlor ihren kontemplativen Geist, wurde zu willkürlichen und subjektiven Experimenten degradiert. Orte, die Epizentren der Hingabe für Städte, Provinzen und Länder gewesen waren, konnten durstigen Laien nicht mehr die Konzentration des Gebets und die Reinheit der Vision bieten, nach der sie sich sehnten. Diejenigen, die die Statistiken gesehen haben, wissen, was passiert ist: Innerhalb weniger Jahre brach das Klosterleben fast überall zusammen, als Tausende ihre Berufungen aufgaben. Ganze Gemeinden und Orden verschwanden vom Erdboden.

Obwohl eine weitaus größere Anzahl der Gläubigen durch Neuerungen und Meinungsverschiedenheiten auf Gemeinde- und Diözesanebene geschädigt wurde, war der Verlust der Fülle des christlichen Lebens, wie es in Klöstern und Klöstern gelebt wird, in völliger Übereinstimmung mit Christus, dem Hohenpriester und Opfer Ein verheerender Schlag traf das Herz des mystischen Leibes Christi auf Erden. Wenn das Gebet der Sauerstoff der Seele ist, wie Pater Pio einmal sagte, war der Zusammenbruch des klösterlichen Lebens eine Desoxygenierung des Lebensbluts der Kirche. Es wurde oft gesagt, dass die äußere und missionarische Vitalität der Kirche in direktem Verhältnis zur Vitalität des verborgenen kontemplativen Lebens in ihr steht, da die Gesundheit des eigenen Teints von der Gesundheit des eigenen Herzens abhängt.

Nur weil die Kirche einst von der Wahrheit dieser untrennbaren Beziehung zwischen Aktivität und Kontemplation, Arbeit und Gebet, Äußerem und Innerem überzeugt war, erklärte sie eine Karmeliterin im Kloster zur heiligen Therese des Jesuskindes und des Heiligen Antlitzes , Co-Patron der Missionen mit dem heiligen Franz Xaver, der Hunderttausende von Heiden taufte. Es ist, als würde uns gesagt: Es wird keine Xaviers geben, wenn es keine kleinen Blumen gibt.

Wir können uns glücklich schätzen, dass wir jetzt in der allerersten vorbereitenden Phase der Genesung am Leben sind, da die Zahl der authentischen Religionsgemeinschaften von Männern und Frauen durch die Gnade Gottes trotz Verlies, Feuer und Schwert (oder ihrer kirchlichen Entsprechungen) langsam wächst ). Möge der Herr, der die Fruchtbarkeit des verborgenen Lebens, das Juwel der himmlischen Besinnung, die brennende Sonne der inneren Gerechtigkeit liebt, Erbarmen mit uns haben und uns retten, denn er ist gnädig und liebt die Menschheit, und ihm erweisen wir Ehre, Vater. Sohn und Heiliger Geist, jetzt und immer und für immer und ewig, Amen.


https://www.lifesitenews.com/blogs/witho...church-will-die
+


von esther10 05.10.2019 00:23




Der katholische Spitzenhistoriker sagt der Jugend: "Der einzige Weg, glücklich zu sein, ist, heilig zu sein."
Katholisch , Roberto De Mattei , Berufungen

http://voiceofthefamily.com/see-all-phot...adults-in-rome/

Anmerkung des Herausgebers: Der folgende Vortrag von Prof. Roberto de Mattei wurde auf der Voice of the Family-Konferenz „ Created for heaven“ gehalten: die Mission junger katholischer Erwachsener in der heutigen Welt , die am 20. Oktober 2018 in Rom stattfand.

29. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - Was sagen die Jungen von heute? Ich kann nichts anderes sagen als das, was ich mir jeden Tag sage: sei heilig. Dies ist keine abstrakte Frage; Es ist eine konkrete Frage, die jeden von uns betrifft, Mann oder Frau, jung oder alt, niemand ist ausgeschlossen. Davon muss ich überzeugt sein: Ich könnte alles erreichen, was zum Leben gehört: Gesundheit, Wohlstand, Vergnügen, Ehre und Macht, aber wenn ich nicht heilig werde, ist mein Leben gescheitert.

Auf der anderen Seite könnte ich Prüfungen und Schwierigkeiten aller Art erleben, ich könnte in den Augen der Welt als Versager erscheinen, aber wenn ich heilig werde, werde ich den wahren und einzigen Zweck meines Lebens erreicht haben. Der Mensch wurde geschaffen, um glücklich zu sein. Es gibt nur einen Weg, glücklich zu sein: heilig zu sein. Heiligkeit macht das Glück des Menschen und die Herrlichkeit Gottes aus.


Aber wie soll man heilig sein? Indem ich meiner Berufung folge. Die Berufung, zu der Gott mich ruft. Einer Berufung zu folgen bedeutet, den Willen Gottes zu tun. Unabhängig von der Berufung dreht sich alles um Gottes Willen für uns.

Jede Person hat ihre eigene Berufung. Was Gott von jeder Seele verlangt, stellt ihre Berufung dar, die die besondere Form ist, in der die Vorsehung möchte, dass jeder Mensch arbeitet und wächst. Jeder Mensch hat eine besondere Berufung, da jeder von Gott auf unterschiedliche Weise gewollt und geliebt wurde. Es gibt weder zwei Geschöpfe gleich noch hat es im Laufe der Geschichte völlig gleiche Berufungen gegeben, da der Wille Gottes für jedes Geschöpf anders ist und jedes Geschöpf, das in die Zeit eingetreten ist, aus dem Nichts heraus, einzigartig ist. Pater Faber widmet diesem Thema eine seiner spirituellen Konferenzen: "Alle Menschen haben eine besondere Berufung" ( Spiritual Conferences , Burn & Oates, London 1906, S. 375-396). Jeder Mensch hat eine spezifische Berufung, die sich von der eines anderen Menschen unterscheidet, da Gott jeden von uns mit einer besonderen Liebe liebt.

Woraus besteht diese besondere Liebe Gottes zu mir? Zuallererst schuf Gott mich und gab meinem Körper und meiner Seele die Eigenschaften und Eigenschaften, die ihm gefielen. Gott hat mich nicht nur erschaffen, er hält mich am Leben und versorgt mich mit dem Wesen, in dem ich lebe. Wenn Gott auch nur für eine Sekunde aufhören würde, mein Sein zu durchdringen, würde ich in das Nichts fallen, aus dem Er mich hervorgebracht hat. Nachdem Gott uns erschaffen hat, hat er uns nicht der Gnade des Zufalls überlassen. Jedes Haar auf unserem Kopf wurde gezählt (Mt. 19:30), und kein Haar fällt ohne die Erlaubnis des Herrn (Lk. 21:18). Und wenn die Anzahl und der Fall meiner Haare alle berechnet werden - was wird dann nicht in unserem Leben berechnet?

"Gott sieht uns nicht nur in der Masse und Menge an", schreibt Pater Faber. "Von Ewigkeit an war Gott entschlossen, mich nicht nur als frischen Mann zu erschaffen, nicht nur als Sohn meiner Eltern, als neuen Einwohner meines Heimatlandes, sondern er beschloss, mich so zu erschaffen, wie ich bin, das ich bin, durch das ich ich selbst bin. Das Ich, durch das andere Leute mich kennen, ein anderes Ich als alles, was bisher erschaffen wurde, und von allem, was später erschaffen wird.

"Es war nur ich, mit meinen individuellen Besonderheiten, der Größe, Form, Art und Weise meiner einzelnen, unverheirateten Seele, die ihn in der Ruhe seiner ewigen Vorliebe dazu brachte, mich zu erschaffen." ( Spirituelle Konferenzen , S. 375)

Kurz gesagt, Gott hat die Gesetze meiner physischen, moralischen und intellektuellen Entwicklung zusammen mit den Gesetzen meines übernatürlichen Wachstums verfolgt.

Wie hat er das gemacht? Durch Instrumente. Welche Instrumente? Diese Instrumente sind die Kreaturen, denen ich in meinem Leben begegne. Der Kartäuser Dom Pollien lädt uns ein, die Anzahl der Kreaturen zu berechnen, die Teil unserer Existenz waren ( Cristianesimo vissuto , Edizioni Fiducia, Roma 2017). Die physischen Einflüsse von Zeit, Jahreszeiten und Klima, die moralischen Einflüsse von Verwandten, Lehrern, Freunden und sogar den Feinden, denen wir auf dem Weg begegnet sind; Alle Bücher, die wir gelesen haben, die Wörter, die wir gehört haben, die Dinge, die wir gesehen haben, die Situationen, in denen wir uns befunden haben - nichts ist zufällig, da es keinen Zufall gibt - alles hat eine Bedeutung.

Diese Einflüsse, diese Bewegungen sind das Werk, das Gott in uns vollbringt. Alle diese Kreaturen, erklärt Dom Pollien, werden von ihm in Bewegung gesetzt und tun nichts anderes als das, was Gott von ihnen in uns will. Alles geschieht zu einer bestimmten Zeit; es handelt auf den richtigen Punkt, es erzeugt die Bewegung, die notwendig ist, um einen physischen, moralischen oder intellektuellen Einfluss auf uns auszuüben. Dieser Einfluss ist tatsächliche Gnade. Tatsächliche Gnade ist die übernatürliche Handlung, die Gott in jedem Moment durch Geschöpfe auf uns ausübt. Kreaturen sind Instrumente, die Gnade bringen. Sie sind die Werkzeuge Gottes für nur einen Zweck: die Bildung von Heiligen. Alles, was geschieht, alles, was man tut, sagt der heilige Paulus, alles ohne Ausnahme, trägt zum selben Werk bei, und dieses Werk ist das Gute derer, die der Wille Gottes zur Heiligkeit ruft (Röm 8,28). Nichts versagt zu diesem Zweck, alles konvergiert zu diesem Ergebnis. Tatsächliche Gnade ist überall und verbindet das Natürliche und das Übernatürliche. Und Gott vergleicht die Qualität seiner Gnaden mit den Bedürfnissen unseres Lebens, gemäß den Entwürfen seiner Barmherzigkeit uns gegenüber und gemäß der Reaktion, die wir auf sein Handeln ausüben.

Wie reagieren wir auf diese ununterbrochene Gnadenhandlung auf unsere Seele? Wir lassen Gott auf unsere Seelen einwirken, ohne uns jemals um das Morgen zu sorgen, denn wie das Evangelium sagt, ist das Übel des Tages ausreichend (Mt 6,34). "Lassen Sie Gott handeln", sagte Kardinal Merry del Val. "Denken Sie daran, dass die Umstände, die Sie selbst nicht verursacht haben, Gottes Boten sind. Sie kommen tausendmal am Tag, um Ihnen die verschiedenen Möglichkeiten zu erklären, wie Sie ihm Ihre Liebe zeigen können." ( Let God Act , Taller Abbey, 1974, S. 2)

Ein Ordensmann, der in unmittelbarer Nähe von Johannes Bosco lebte, wurde gefragt, ob der Heilige in seinem manchmal turbulenten Leben angesichts seiner unzähligen Werke jemals besorgt sei. Der Ordensmann antwortete auf diese Weise: "Don Bosco hat noch keine Minute zuvor darüber nachgedacht, was er eine Minute später tun würde." Don Bosco, der das Wirken der Gnade verstand, versuchte im gegenwärtigen Moment immer, den Willen Gottes zu tun. Und auf diesem Weg erfüllte er seine Berufung.

In Rom, neben dem Hauptbahnhof, steht die Basilika des Heiligen Herzens, die Don Bosco kurz vor seinem Tod auf Kosten gewaltiger Opfer errichtet hat. Die Basilika wurde am 14. Mai 1887 vom Kardinalvikar in Anwesenheit zahlreicher ziviler und religiöser Autoritäten feierlich geweiht. Am 16. Mai 1887 hielt Don Bosco selbst eine Messe am Altar Mariens, der Hilfe der Christen: Es war seine einzige Feier in der Herz-Jesu-Kirche, und als an die Hundertjahrfeier der Veranstaltung angehängte Gedenktafel wurde die Messe unterbrochen fünfzehn mal durch das schluchzen des alten priesters, der die bedeutung seines berühmten "traum von 9 jahren" begriff. Gott zeigte ihm das weite Panorama seines Lebens und offenbarte ihm, wie er von Kindheit an von Gott vorbereitet und geführt worden war, um seine irdische Mission zu erfüllen.

Jede Seele hat ihre Berufung, weil sie im Leib der Kirche eine andere Funktion hat. Wer die Berufung zur Ehe hat, hat sie nicht für sich selbst, sondern für die Kirche. Wer eine religiöse Berufung hat, hat sie nicht für sich selbst, sondern für die Kirche. Diese Berufung, schreibt Pater Faber, entspringt direkt unserer ewigen Vorbestimmung, ist aber den Händen unseres freien Willens anvertraut und davon abhängig:


"Ich gehöre eindeutig zu einem Plan und habe einen Ort zu füllen und eine Arbeit zu tun, die alle besonders sind. Und nur meine Spezialität, mein spezielles Ich, kann diesen Ort füllen oder diese Arbeit tun.

"Dies bedeutet, dass ich eine enorme Verantwortung habe.

"Verantwortung ist die Definition des Lebens. Sie ist das untrennbare Merkmal meiner Position als Geschöpf.

"Unter diesem Gesichtspunkt sieht das Leben sehr ernst aus." ( Spirituelle Konferenzen , S. 377)

Es gibt keinen anderen Weg, der den Menschen zu der Heiligkeit führt, zu der jeder berufen ist, um glücklich zu sein. Gehen wir diesen Weg mit der Hilfe Unserer Lieben Frau und der Engel. Gott hat uns in die Nähe eines Engels gestellt, um unsere Berufung zu schützen. Unser Schutzengel ist unsere vollkommene Berufung. Unsere Berufung wurde erfüllt. Er ist das Vorbild für unsere Berufung. Dazu müssen wir zu ihm beten und auf die Worte hören, die er flüstert.

Es gibt Berufe für Alleinstehende; Es gibt Berufungen für Familien, die nicht nur natürliche, sondern auch spirituelle Familien mit ihren Charismen sind. Es gibt Berufe für die Völker der Nationen, von denen Plinio Corrêa de Oliveira häufig sprach. Jede Nation hat eine spezifische Berufung, die die Rolle ist, die die Vorsehung ihr in der Geschichte anvertraut hat. Aber wir wurden nicht nur in eine Familie und eine Nation hineingeboren. Wir leben in einem historischen Zeitalter. Und da die Geschichte auch ein Geschöpf Gottes ist, bittet Gott in jedem historischen Zeitalter um etwas anderes. Jedes historische Zeitalter hat seine Berufung. Die vorherrschende Berufung in den ersten Jahrhunderten der Kirche war die Disposition für das Martyrium. Gibt es im 21. Jahrhundert eine Berufung, in der man seine individuelle Berufung finden kann?

Die Berufung für unsere Zeit ist es, dem Wunsch des Himmels zu entsprechen, den uns Unsere Liebe Frau in Fatima gezeigt hat: Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren . Dies ist die Berufung derer, die in den Klöstern, auf den öffentlichen Plätzen, mit Gebet, Buße, Worten und Taten um die Erfüllung dieses Versprechens kämpfen.

Der Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens ist auch der Triumph der Kirche, da das Unbefleckte Herz Mariens das Herz der Kirche selbst ist. Dieser Triumph lässt auf eine große Schlacht schließen. Und da dieser Triumph sozial, öffentlich und feierlich sein wird, wird dieser Kampf auch sozial, öffentlich und feierlich sein. Heilig sein heißt heute, diesen Kampf zu führen, der in erster Linie mit dem Schwert der Wahrheit geführt wird. Nur auf der Wahrheit kann das Leben von Menschen und Nationen aufgebaut werden, und ohne die Wahrheit bricht eine Gesellschaft zusammen und stirbt. Heute muss die christliche Gesellschaft neu gestaltet werden. und um es neu zu machen, ist die wichtigste Notwendigkeit, die Wahrheit zu bekennen und zu leben. Wenn ein Christ mit Hilfe der Gnade sein eigenes Leben an die Grundsätze des Evangeliums anpasst und für die Verteidigung der Wahrheit kämpft,

In seiner Ansprache vom 21. Januar 1945 an die Marienkongregation von Rom schreibt Pius XII .:

"Die heutige Zeit ruft nach furchtlosen Katholiken, für die es die natürlichste Sache ist, ihren Glauben offen durch ihre Worte und Taten zu bekennen, wann immer das Gesetz Gottes und das Gefühl der christlichen Ehre es erfordern. Echte Männer Aufrichtige, entschlossene und unerschrockene Menschen! Diejenigen, die nur auf halber Strecke sind, werden von der Welt selbst verworfen, zurückgewiesen und niedergeschlagen. "

"Gott und die Kirche", schreibt Dom Pollien in Cristianesimo vissuto, "fragen Sie nach Verteidigern, aber echten Verteidigern, denen, die nie einen Schritt zurückschrecken, denen, die wissen, wie man bis zum Tod treu ist, und denen, die in den Strapazen gebildet werden." der Disziplin, um für alle Heroismen des Kampfes bereit zu sein. " (S. 162)

Der französische Schriftsteller Paul Claudel sprach diese große Wahrheit aus: "Jugend wurde nicht zum Vergnügen, sondern zum Heldentum geschaffen". Die Jugendlichen des 21. Jahrhunderts können sich nicht von der Aufforderung zum Kompromiss mit der Welt angesprochen fühlen, sondern bitten die Kirche um einen Aufruf zum Heldentum. Cristianesimo vissuto bedeutet "militantes Christentum". Im Mittelalter nahmen am Bau einer Kathedrale Architekten, Steinmetze, Schmiede, Schreiner, Bischöfe, Fürsten, berühmte und unbekannte Persönlichkeiten teil, die alle in demselben Wunsch vereint waren, Gott durch die Steine, die sie in den Himmel erhoben hatten, Ehre zu erweisen . Wir beteiligen uns auch an einem großartigen Projekt. Jeder von uns ist heute aufgerufen, auf den Ruinen der modernen Welt die gewaltige Kathedrale zu errichten, die dem Unbefleckten Herzen Mariens gewidmet ist - nichts anderes als Ihre Herrschaft in Seele und Gesellschaft. Unsere Herzen sind die Steine ​​und unsere Stimmen verkünden der Welt einen Traum, der wahr werden wird.

Übersetzt aus dem Italienischen von Francesca Roma
https://www.lifesitenews.com/news/de-mat...ive-a-holy-life

na.

von esther10 05.10.2019 00:20

Wer ist der Weise dieser Welt?



Wer ist der Weise dieser Welt?

Die Weisheit der Welt ist die völlige Unterwerfung unter die Prinzipien und Moden der Welt; es ist ein ständiges Streben nach Größe und Anerkennung; es ist eine ständige und geheime Suche nach seinem Vergnügen und seinen Vorteilen, nicht auf grobe und auffällige Weise, die eine skandalöse Sünde begeht, sondern auf raffinierte, täuschende und diplomatische Weise [...].

Der Weise dieser Welt ist ein Mann, der weiß, wie er sich gut um seine Angelegenheiten kümmert und alles zu seinen zeitlichen Gunsten dreht, obwohl er es nicht zu wollen scheint; Wer kennt die Kunst des Tarnens und der geschickten Täuschung, damit es niemand sieht? wer sagt oder tut das eine und denkt das andere; Wer vermisst nicht die Manieren und Freundlichkeit der Welt? Wer kann sich an alles anpassen, um seine Ziele zu erreichen, ohne sich zu sehr um Gottes Herrlichkeit und Sache zu kümmern? Wer macht eine geheime, aber tödliche Lösung: Wahrheit mit einer Lüge, Evangelium mit der Welt, Tugenden mit der Sünde, Jesus Christus mit Belial; Wer möchte ein ehrlicher Mann sein, aber kein Devotee? wer leicht alle frommen Praktiken vernachlässigt, vergiftet oder beschuldigt, die nicht zu seinen Praktiken passen. Lebensweiser ist endlich menschlich,

Das Verhalten dieses weltlich weisen Mannes basiert auf einem Sinn für Ehre; auf "was werden sie sagen"; auf Sitte; auf eine gute Küche; für Leistungen; wichtige Gesichter machen, Leute unterhalten. Er glaubt, dass hier sieben unschuldige Motive sind, die ihn zu einem friedlichen Leben führen. Es gibt auch besondere Tugenden, die ihn unter den Weltlichen heiligen, wie Tapferkeit, Subtilität, Diplomatie, geschicktes Verhalten, Kurzwaren, Höflichkeit und Heiterkeit. Er betrachtet Gleichgültigkeit, Dummheit, Armut, Einfachheit und Bigotterie als eine große Sünde.

Er hält sich so genau wie möglich an die Gebote der Welt:

Du wirst die Welt gut kennen;
Sie werden gut vertraut sein;
Sie kümmern sich gut um Ihre eigenen Interessen;
Du wirst behalten, was dir gehört;
Du wirst dich vom Elend befreien;
Sie werden Freunde finden;
Sie werden sich in einer eleganten Welt drehen;
Du wirst gut essen;
Sie werden nicht melancholisch sein;
Sie vermeiden Exzentrizitäten, Einfachheit und Bigotterie.


Nie zuvor war die Welt so korrupt wie heute, weil sie noch nie so raffiniert, so weise oder so gerissen war. Er nutzt die Wahrheit geschickt, um zu lügen. eine Tugend, um die Sünde zu rechtfertigen; und sogar die Worte Jesu Christi, um ihre eigenen Worte zu rechtfertigen, dass die größten Weisen Gottes oft getäuscht werden. Die Zahl dieser Weisen nach der Welt oder Narren nach Gott ist unendlich [...]

St. Ludwik Maria Grignon de Montfort, Liebe zur ewigen Weisheit, Marian Fathers Verlag MIC, Warschau 2008, S. 118-121.


DATUM: 2019-10-05 16:30AUTOR: SAINT LUDWIK MARIA GRIGNION DE MONTFORT

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/kim-jest-medrzec-teg...l#ixzz61UdPuUqr

von esther10 05.10.2019 00:18




Die Amazonas-Synode versucht, das Gebot Jesu aufzugeben, alle Nationen zu bekehren und zu taufen: Michael Matt
Amazon Synode , Amazon Synode Runder Tisch , Amazonian Synode , Katholisch , Michael Matt

Anmerkung: Am 4. Oktober 2019 veranstaltete Voice of the Family, eine Koalition von Pro-Life- und Pro-Family-Organisationen, eine Diskussionsrunde in Rom, um am Vorabend der Synode von wichtige Fragen für die Kirche und die Familie zu erörtern Bischöfe für das gesamte Amazonasgebiet. Lesen Sie Lifesitenews Bericht über diese Veranstaltung hier . Unten finden Sie die vollständige Adresse von Michael Matt von The Remnant .

4. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Während des letzten halben Jahrhunderts gab es einen Paradigmenwechsel in der Haltung der katholischen Kirche zu missionarischer Tätigkeit und Evangelisierung - eine Veränderung, die auf der Neuorientierung der Lehre beruhte und natürlich zu einem dramatischen Rückgang der traditionellen Haltung führte Missionspriester und Orden in der ganzen Welt.

Heutzutage hören wir viel über die Neuevangelisierung und zweifellos ist viel Gutes aus diesen Bemühungen gekommen, die im Wesentlichen introspektiv sind und sich auf diejenigen beziehen, die bereits katholisch getauft sind.


Allein die Idee einer Neuevangelisierung wirft zwei drängende Fragen auf: Was war an der alten Ausrichtung falsch? Und warum sollte die Kirche eine Neuevangelisierung starten, wenn sich Sinn und Zweck der alten nicht geändert hätten?

Die alte Evangelisierung hat katholische Missionare aus Frankreich, Spanien, Portugal, Italien und vielen katholischen Ländern gesehen und im Laufe der Jahrhunderte Missionare in die ganze Welt geschickt, um die indigenen Völker der Welt liebevoll aus der Dunkelheit des Heidentums herauszuführen und in das Licht Christi.

Dies bedeutete eine Bekehrung, die nicht auf Einschüchterung, nicht auf Zwang und schon gar nicht auf schwarzen Legenden wie „erzwungenen Taufen“ beruhte, sondern auf einer einfachen Realität: Gehorsam gegenüber dem großen Auftrag, den Jesus Christus selbst der Kirche gab: bekehrt alle Völker und tauft sie im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Die Kirche hat sich in den letzten fünfzig Jahren von dieser Idee abgewandt und als Autorität das Zweite Vatikanische Konzil angeführt, dessen Geist mehr oder weniger auf dem Anspruch der katholischen Kirche beruht, das einzige Heilsmittel zu sein. Und wenn es noch viele andere Wege zur Erlösung gibt, ist das alte katholische Missionsmandat für die Dialogpartner der Kirche nicht nur sinnlos, sondern auch beleidigend.


Auf der Pan-Amazonas-Synode wird der neue und kreative missionarische Geist der Kirche der Begleitung (statt der Bekehrung) von ihren Wurzeln aus 50 Jahren ökumenischer Arbeit, die offensichtlich nichts mit Bekehrung und allem zu tun hatten, auf eine neue Ebene gebracht um des endlosen Dialogs willen mit dem Dialog zu tun.

Vielleicht haben sich einige von Ihnen wie ich gefragt: Was ist das Endspiel des interreligiösen Dialogs, wenn es offensichtlich keine Bekehrung ist - es sei denn, Sie meinen mit „Bekehrung“ die Bekehrung der Kirche von der Missionskirche Christi zu einer ökumenischen Kirche des Menschen, in der es sogar falsche Religionen gibt wird als gut und heilig angesehen werden ... falsche Religionen, die der heilige Paulus in 1. Korinther warnte, "opfern den Teufeln und nicht Gott."

Werden wir bei der Pan-Amazonas-Synode sehen, wie die Kirche diese Göttliche Kommission aufgibt, um alle Nationen zu konvertieren und zu taufen? Wird der Vatikan eine bestimmte indigene Theologie segnen und billigen, deren belebendes Prinzip im Wesentlichen heidnisch ist? Wird die Kirche lehren, dass heidnische Kulturen selbst von Gott sind, weil ein anderer Vorschlag eine Art religiösen Supremacismus bedeuten würde, der das Christentum als die einzig wahre Religion betrachtet?

Wir müssen abwarten und sehen. Aber verwundert es nicht, dass der missionarische Geist selbst ins Leere geht, wenn das göttliche Mandat Christi selbst untergraben oder durch das neue und kreative Mandat der Begleitkirche ersetzt wurde?

Stimmt es nicht, dass Franziskus selbst Neuheiten hervorgebracht hat, die sich kein vorkonziliarer Papst jemals vorgestellt hat: dass Seelen zum Beispiel nicht in die Hölle kommen, sondern irgendwie vernichtet werden?


Stimmt es nach Abu Dhabi nicht, dass Papst Franziskus die Verschiedenartigkeit der Religionen für notwendig und im Einklang mit Gottes freizügigem Willen hielt und dass Gott eher eine universelle Bruderschaft der Religionen als eine universelle Missionskampagne wünscht?

Ist es nicht wahr, dass Franziskus vor dem „feierlichen Unsinn“ des Proselytismus warnt, der nichts anderes ist als der aktive Versuch, Nichtkatholiken zurück in den Schoß der Mutterkirche zu führen?

Hat er nicht ziemlich berühmt gesagt, dass Atheisten in den Himmel kommen können, solange sie "guten Willens" sind?

Ist es angesichts all dieser Umstände überraschend, wenn sich die Welt zu fragen beginnt, ob selbst der Papst immer noch glaubt, dass die Taufe zur Erlösung notwendig ist?

Wenn Missionstätigkeit auf vage Einladungen an Nichtkatholiken reduziert wird, unserem religiösen Club beizutreten, wenn sie dies möchten - auch wenn sie in ihrem eigenen religiösen Club gerettet werden können, wenn sie es vorziehen -, ist es nicht nur natürlich, dass Missionsbefehle abgelehnt werden? Der Imperativ scheint ja nicht mehr zu sein.

Kardinal Walter Kasper - emeritierter Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen - hat gesagt, die "Ökumene der Rückkehr" sei vorbei! Mit anderen Worten, es ist nicht länger das Ziel der Kirche, Wahrheit und Nächstenliebe zu nutzen, um die guten Nachrichten zu verbreiten und sich für die Bekehrung von Nichtkatholiken einzusetzen.

Und jetzt stehen wir vor einer Bischofssynode, die verspricht, eine indigene Theologie anzunehmen, die die Missionsbemühungen der Kirche im Wesentlichen aufgibt, während sie eine Öko-Theologie annimmt, die Missionare des Klimawandels aussendet, um allen Nationen beizubringen, auf den Schrei der Mutter Erde zu hören .

Bitte Gott, möge dies nicht eintreten, denn wenn doch, wird es sicherlich die formelle Hingabe der katholischen Kirche an die Welt und den Geist nicht nur der Zeit, sondern auch des Dschungels darstellen.

Um diese Glaubenskrise zu verhindern, möchte ich den Katholiken auf der ganzen Welt vorschlagen, sich besonders für die Fürsprache des großen heiligen Bonifatius einzusetzen… und das aus offensichtlichen Gründen.

https://www.lifesitenews.com/news/amazon...ns-michael-matt

von esther10 05.10.2019 00:14

Film von Kardinal Müller...

https://manifestooffaith.com/?fbclid=IwA...EPcSDGQkkw1_0GU

von esther10 05.10.2019 00:12

Reformierte oder deformierte Kirche? [BERICHT VON DER KONFERENZ]



Reformierte oder deformierte Kirche? [BERICHT VON DER KONFERENZ]

Kurz vor Beginn der Panama-Synode versammelten sich Vertreter konservativer katholischer Organisationen aus der ganzen Welt in Rom, um ihre Besorgnis über diese Synode auszutauschen. Mit sehr starken Worten beschäftigten sie sich mit den Fehlern und Häresien des Instrumentum laboris . Sie bewerteten auch Papst Franziskus streng.

Eine außerordentliche Konferenz mit dem Titel: "Unsere Kirche. Reformiert oder deformiert? “Unter der Leitung von John Smeaton, Leiter der British Society for the Protection of Unborn Children. Bei der Präsentation der Sitzungsteilnehmer - nur für Laien - stellte er fest, dass sie Punkt 212 des Kodex des Kirchenrechts vollständig erfüllen. Sie hätten das Recht und manchmal sogar die Pflicht, ihre Meinung den heiligen Hirten in Frankreich mitzuteilen Angelegenheiten, die das Wohl der Kirche betreffen, und - Wahrung der Integrität des Glaubens und der Bräuche, Achtung der Pastoren unter Berücksichtigung des gemeinsamen Nutzens und der Würde einer Person - Weitergabe an andere Gläubige. " Smeaton merkte auch an, dass Katholiken aus verschiedenen Ländern der Welt sich trotz der Unterschiede, die sie manchmal trennen, gemeinsam über die Krise beugen.

An diesem zweifellos historischen Ereignis nahmen unter anderem Leiter der amerikanischen Portale Church Militant (Michael Voris) oder The Remnant (Michael Matts), Leiter des kanadischen Portals LifeSiteNews.com John Henry Westen, und der weltberühmte Vatikanist Marco Tosatti teil .

Ich beschuldige die Bischöfe des Polytheismus und des Polydämonismus!

Die Konferenz wurde von der Lepanto-Stiftung unter Vorsitz des berühmten Kirchenhistorikers Professor Roberto de Mattei mitorganisiert, der den Lesern von PCh24.pl bekannt ist.

Seine Rede machte einen großen Eindruck. - Wir haben derzeit zwei Religionen in der Kirche, die irgendwie koexistieren. In dieser Kirche gebe es sowohl diejenigen, die am traditionellen Glauben der Kirche festhalten, als auch diejenigen, die die amazonische Religion darin einbauen wollen - und sie das Projekt "Kirche mit amazonischem Gesicht" nennen - , sagte er.

- Im Arbeitsdokument der Amazonas-Synode geht es um eine Neuinterpretation des gesamten katholischen Glaubens - oder vielmehr um die Verneinung der bisherigen Wissenschaft, die ihm eine völlig andere Form gibt.

Professor de Mattei verwendete einen interessanten Vergleich. Er bemerkte, dass wir im Glaubensbekenntnis sagen: Ich glaube an einen Gott, den allmächtigen Vater, den Schöpfer des Himmels und der Erde. Und das Arbeitsdokument der Synode scheint etwas anderes zu sagen: - Das Dokument wiederholt das Mantra von Papst Franziskus, wonach "alles miteinander verbunden ist". Und doch ist Gott nach katholischem Glauben der Herr der Welt, und alle Dinge, die es einst leugneten, waren von Anatomie umgeben. Heute ist die Natur Gottes Platz in den Seelen vieler Geistlicher. Anstatt zu sagen, dass Gott alles erschaffen hat und metaphysisch in allem sein kann, sagen sie, dass Gott physisch alles ist !!! Dies ist die Amazonas-Kirche - erklärte der Gelehrte.

Der Historiker bemerkte auch, dass man aus dem Instrumentum laboris das Lob des Polytheismus und des Pantheismus ablesen kann. Es wurden sehr entschlossene Worte gesprochen: - Ich muss direkt den kirchlichen Autoritäten großen Respekt zollen - Ich beschuldige alle Bischöfe und Kardinäle, die die im Instrumentum laboris enthaltenen Thesen des Polytheismus oder sogar des Polydämonismus bestätigen! Ich fordere die noch katholischen Kardinäle auf, einzugreifen. Wir wissen, dass die Engel bei uns sind, wir rufen sie an und warten auf ihre Hilfe.

Missionare des Klimawandels statt des Evangeliums

Michael Matts hielt auch eine starke Rede. Er fragte die Kirche "Neuevangelisierung" und was war mit der alten Kirche los?

- Haben Sie sich jemals gefragt, was genau diese ganze Neuevangelisierung ist? Wir wissen genau, wie alt die traditionelle Evangelisation war. Es bestand darin, Missionen in heidnischen Ländern zu organisieren und lokale Völker zu bekehren. Viele Legenden entstanden über diese Evangelisierung, oft schwarz und unwahr, aber alle gebildeten Menschen wissen, dass sie aus der Treue zum Ruf Christi bestand, der zu seinen Jüngern sagte: "Geht und lehrt alle Nationen im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes" - sagte er Leiter von "The Remnant". - Auf diese Weise könnte jeder eine Chance auf Erlösung bekommen! Fügte er hinzu.

Aber heute hat die Kirche ihre pastorale Arbeitsweise völlig verändert. - Heute wird angenommen, dass die Haltung der Missionare eine Offensive gegen die "Partner" der Kirche ist. Es hat nichts mit Bekehrung zu tun, aber es hat viel mit Dialog zu tun. Der Höhepunkt war die wirklich schreckliche Erklärung aus Abu Dhabi. Ist die Taufe noch nötig, um sie zu retten? Ist die Kirche nur so etwas wie ein religiöser Verein? - fragte Matts.

Das Oberhaupt von The Remnant bemerkte auch, dass "die Synode die Mission der Kirche aufgeben und ihr Volk in Klimamissionare oder Mutter Erde verwandeln kann". " Bitte, Gott, lass das nicht zu", schloss er.

Die destruktivste Erklärung der Geschichte

Mattsa, der von Matts aus der Erklärung von Abu Dhabi erwähnt wurde, wurde auch vom vatikanischen Mitglied Marco Tosatti ausführlich kommentiert. Wir möchten Sie daran erinnern, dass es sich um ein Dokument über "zwischenmenschliche Brüderlichkeit" handelt, das von Papst Franziskus und einem der islamischen Geistlichen unterzeichnet wurde. Es enthielt wahrhaft überraschende Worte - laut den Autoren ist "die Existenz vieler Religionen Ausdruck des weisen Willens Gottes".

" Dieser Ansatz zwingt uns daher, spezifische und ziemlich offensichtliche Fragen zu stellen ", sagte Tosatti. - Wenn Gott möchte, dass viele Religionen existieren, bedeutet dies, dass sie gut sind und die Erlösung verdienen . Der Vatikan erinnerte daran, dass der Papst, als er Bischof Athanasius Schneider zu dieser Angelegenheit befragte, erklärte, er meinte nur, dass Gott die Existenz vieler Religionen erlaube. An der Erklärung hat sich jedoch nichts geändert.

- Es heißt: "Du wirst deinen Gott anbeten und ihm selbst dienen". Es heißt: "Ich bin der Herr, dein Gott, der dich aus dem Land Ägypten, aus dem Haus der Sklaverei, herausgeführt hat." Dann wird das erste Gebot gegeben: "Du wirst keine anderen Götter vor mir haben", erinnerte Tosatti. - Also ist Gottes Wille, nur diesem einen wahren Gott zu dienen, das ist klar. Das lehrt auch der Katechismus der katholischen Kirche. Wie verstehen wir also die vom Papst unterzeichneten Worte? Dass jetzt Katholiken in einer von vielen möglichen Kirchen sind? Warum also jetzt an das Evangelium und an den Erretter glauben? Von dem Gott der Vater selbst sagte: "Dies ist mein geliebter Sohn, an dem ich sehr erfreut bin, höre ihn" , fügte er hinzu.

Marco Tosatti fragte sich auch, warum Katholiken heute Missionare sein sollen, da die Erklärung von Abu Dhabi die Missionstätigkeit ungültig zu machen scheint. Der Vatikan nannte das Dokument "das zerstörerischste für den katholischen Glauben" aller Dokumente, die jemals von den Päpsten unterzeichnet wurden.

Unnötig zu sagen, "genug!" Für unsere Kinder

Michael Voris sagte ausdrücklich, Papst Franziskus würde den katholischen Glauben demontieren und als Chef des kirchlichen militanten Portals erwarten, dass der Heilige Vater in dieser Situation zurücktritt. - Franziskus erkennt seine grundlegende Pflicht, für die Kirche zu sorgen, nicht an. Denn die Kirche, die nicht seine ist, gehört weder ihm noch irgendeiner Nation, Gruppe usw., sondern Christus. Er fördert die falsche Theologie und leitet die Kirche, indem er Gerüchte und persönliche Skandale benutzt. Darüber hinaus hat er eine antiwestliche Haltung, das heißt, er tritt als Gegner der westlichen Zivilisation auf und betont nachdrücklich den Theozentrismus, nicht den Anthropozentrismus. Er möchte das Gegenteil, sagte Voris.

Er nannte Franziskus einen politischen Papst. - Er interessiert sich hauptsächlich für Sozialismus, Globalismus, Klimaschutz usw. Und Gott sieht alles. Und doch ist Franziskus das Oberhaupt der katholischen Kirche, keine globalistische Kirche. Und es scheint, dass er sich auch von der Befreiungstheologie des Marxismus inspirieren lässt - eine Theologie, die nicht katholisch ist, gehört nicht zur heiligen katholischen Kirche ", fügte er hinzu.

Der Chef von LifeSiteNews.com, John Henry Westen, sprach in einem ähnlichen Ton. - Die Synode beginnt. Die meisten Bischöfe und Kardinäle schweigen über die Fehler in seinen Dokumenten. Wir Laien können nicht. Warum? Denn hier geht es um das Schicksal unserer Kinder! Es ist unser Recht, zu fordern, dass Priester, Bischöfe und der Papst Christus dienen. Für die Liebe Christi und der Kirche, der seligen Jungfrau Maria und unserer Kinder müssen wir laut sagen: GENUG! - rief er.

- So viele Menschen haben heute die Kirche betrogen. Fehler, die nur Verwirrung stiften, werden gefördert. Der Papst bot der Welt im Namen der Kirche Freundschaft an. Was ist mit dem Erlöser? Was kann er davon halten, heterodoxe Wissenschaftler, Ehebruch und falsche Ökumene zu fördern, die dem Evangelium zuwiderlaufen, fügte er hinzu.

Er erklärte jedoch, dass es nicht darum ging, ein Gegner des Papstes zu sein: - Ich liebe Papst Franziskus, und deshalb wäre das Schweigen gegen seine Fehler unfair für ihn. Wir müssen für ihn beten. Ich beurteile weder seine Motivation noch natürlich seine Seele, aber ich kann seinen Einfluss auf die Kirche sehen und beschreiben. Und es scheint, dass er eine falsche Kirche baut und falschen Glauben fördert “, sagte Westen entschieden. - Wir werden die Kirche nicht verlassen, weil es die einzig wahre ist, es gibt keine andere. Wir sind bereit für Leiden und Tod. Wir müssen uns noch heißer als zuvor unserer Frau widmen. Und hier und jetzt. Stehend mit ihr am Fuße des Kreuzes, sagen wir mit ihr AMEN, lass es geschehen. Wir können den Tod des mystischen Leibes Christi sehen, aber wir wissen, dass es eine Auferstehung geben wird. AVE MARIA! -Der Kanadier beendete seine Rede.

Frauenpriestertum, Neolutherismus und der Rücktritt Benedikts

An der Konferenz nahmen auch Jeanne Smits, eine französische Journalistin, Dr. Taylor Marschall, eine amerikanische Publizistin und chilenische Schriftstellerin Jose Antonio Ureta - ein Mitglied des französischen TFP-Verbandes - teil.

Smits warnte vor der Gefahr einer falschen Verordnung für Priesterinnen in der Kirche. Sie fragte sich, warum Frauen von Amazon in einer solchen revolutionären Bewegung Vorrang haben würden. Sie machte auf die "indische Theologie" aufmerksam, aus der solche Tendenzen und Vorstellungen entstehen könnten.

Jose Antonio Ureta machte jedoch in den vorbereitenden Dokumenten der Synode auf das neolutherische Verständnis des Priestertums aufmerksam.

Dr. Marschall hingegen fragte sich, warum Benedikt XVI. Sein Amt niedergelegt hatte und welchen Einfluss diese Entscheidung auf den Druck jener Kreise haben könnte, die sich heute in der Kirche hundertmal besser fühlen als zu Zeiten von Franciszeks Vorgängern.

Angesichts der Krise treu bleiben

Nach den Reden wurden viele Fragen von Live-Surfern im Anschluss an die Konferenz über den YouTube-Kanal gesendet. Die meisten fragten, wie sie auf die Krise reagieren und was Laien tun könnten, um die Kirche zu erziehen.

Es wurden verschiedene Antworten gegeben - aber es gab ein ständig betontes Bedürfnis nach Treue zu Christus und nach Aufrechterhaltung der Einheit. Jose Antonio Ureta schlug vor, unmoralische Priester zu boykottieren, die offenkundige Häresien predigen. Dr. Marschall unter Berufung auf St. Tomasz sagte, dass die Weigerung, an unwürdigen Sakramenten teilzunehmen, diese Sakramente ehrt.

Ureta gab auch zu, dass er mit Voris in Bezug auf den Rücktritt von Franciszek nicht einverstanden war. Er behauptet, dass dies nur das Chaos der Kirche erhöhen würde. - Hier hätten wir schon drei weiß gekleidete Menschen in Rom, die im Vatikan leben, den Namen nicht unterschreiben, das päpstliche Wappen tragen und den apostolischen Segen geben. Rücktritt würde das Papsttum weiter zerstören als das Amt des Franziskus ", erklärte er.
Professor Roberto de Mattei forderte alle Gläubigen auf, darauf zu achten, dass die Religion der globalen Erwärmung, weltlich und atheistisch, vor unseren Augen auftaucht und viele Bischöfe daran teilnehmen. John Henry Westen hingegen forderte uns auf, den Glauben und die Geschichte der Krise der Kirche zu studieren, damit jeder den Menschen in seiner Gemeinde sagen kann, was die Wahrheit ist. Alle waren sich einig, dass viel Gebet und Arbeit nötig war. Und auch - Bereitschaft zum Martyrium.

Krystian Kratiuk, Rom
---------------------------------------
ALLE PUBLIKATIONEN DER ROMKONFERENZ, DIE IN DEN FOLGENDEN TAGEN AUF DEM YT PCH24TV-KANAL BESCHRIEBEN WERDEN.

DATUM: 04/10/2019 22:53AUTOR: KRYSTIAN KRATIUK, ROM

GUTER TEXT
Read more: http://www.pch24.pl/kosciol-reformowany-...l#ixzz61QS1PQJw

von esther10 05.10.2019 00:12

Der amazonische Häuptling prangert an, dass die Synode die verurteilten Stämme ihrem primitiven Zustand überlassen wird



Von Carlos Esteban | 05. Oktober 2019
Am Ende des Artikels sehen Sie das Video des gesamten Rituals, das gestern in den Vatikanischen Gärten stattfand
Die Ratlosigkeit vieler katholischer Kommentatoren vor der seltsamen Zeremonie, die gestern im Vatikanischen Garten unter dem Vorsitz des Heiligen Vaters stattfand, hat zu einer lebhaften Diskussion und einer Kreuzung von „Erklärungen“ geführt, die so unzureichend sind, wie sie verkabelt sind.

Es ist nicht umsonst. Die "Weihezeremonie der Amazonas-Synode nach San Francisco" schien nur durch die Anwesenheit der Kurialen mit ihren Gewohnheiten katholisch zu sein. Sogar der Heilige Vater ignorierte nach offiziellen Angaben die Notizen, die er vorbereitet hatte, um die Gelegenheit mit einem Paternoster abzuschließen. Man würde sagen, dass er mit der Show nicht allzu zufrieden war.

Rom ist das Zentrum des Christentums, in dem der heilige Petrus beerdigt ist und unzählige Märtyrer, die ihr Leben gaben, um das Wort Christi den Heiden zu bringen. Die gleichen Heiden heute dort zu sehen und ihre Rituale in Gegenwart des Stellvertreters Christi und vor der lächelnden Kuppel der Kirche zu feiern, ist zumindest ziemlich schockierend.

Was dort zu sehen war, begann mit einem Tanz um eine Decke, die auf dem Gras ausgebreitet war und Mutter Erde symbolisierte. In der Mitte der Decke befanden sich einige Holzschnitzereien von nackten Personen, die Fruchtbarkeit darstellten. Ein Schamane mit Federn auf dem Kopf hob die Hände in einer Anrufung - die später mit einem eingeborenen Fruchtbarkeitsgebet identifiziert wurde -, während die sechzehn Konzelebranten knieten, bis sie den Boden um die heilige Decke küssten. Der Heilige Vater hat die Augen geschlossen.

Dann ist der Schamane zum rhythmischen Klang von Maracas oder Rasseln vorgerückt, die er trug, hat sich dem Papst genähert und Zeichen in den Händen des Heiligen Vaters gezeichnet. Dann hat er sich ungeschickt und hastig geheiligt und schließlich hat Seine Heiligkeit einen Baum gepflanzt. Später, bereits in San Pedro, wurde während der Weihe neuer Bischöfe und Kardinäle ein Teil des Daches eines Schiffes abgetrennt, das geschlossen werden musste.

Aber genau das ist zu sehen, wofür es natürlich Erklärungen gibt. Eine andere Sache ist, dass sie minimal plausibel sind. Zum Beispiel erklären die „Wachrenovatoren“, dass die Holzschnitzereien von zwei nackten und schwangeren indigenen Frauen die Heimsuchung darstellen und es sich um die Jungfrau Maria und ihre Cousine Santa Isabel handeln würde. Wenn man die Unangemessenheit seiner Nacktheit übersieht, würde eine solche fromme Entschuldigung eine ungeklärte dritte Figur hinterlassen, die eines Mannes, der mit einer beträchtlichen Erektion liegt, ungeklärt. Was soll es in der "biblischen" Szene darstellen?

Unterdessen nahm auch in Rom und gefiedert ein anderer Amazonas-Ureinwohner - Jonas Macuxí de Souza, Leiter des Macuxí in Roraima - an einer Konferenz „Amazon: The Stakes“ teil, auf der sie vor den ernsten Lehrrisiken der Synode gewarnt hatten Es beginnt wie geplant am Sonntag. Der amazonische Chef, der an der vorgenannten Konferenz teilnahm, warnte, dass die indigenen Führer, die sich mit Seiner Heiligkeit getroffen haben - wie Raoni, der Medienchef der Kayapo -, nicht die Vielzahl der Städte in der Region repräsentieren.



Macuxí warnte, dass Umweltschützer, Nichtregierungsorganisationen und Missionare der Befreiungstheologie den Konflikt im Amazonasgebiet "gepredigt" haben und die gesamte Arbeit der ersten katholischen Missionare "demontieren". "Weiße Ureinwohner kontrollieren die Schutzgebiete der Ureinwohner im Amazonas und erlauben mir nicht, mich mit dem Stamm zu treffen, wenn ich weiß, dass ich den Verein zum Schutz der Ureinwohner gegründet habe." Der Häuptling erklärt, dass manche Stämme noch heute Kannibalismus und Kindstötung praktizieren, weil ihnen Anthropologen sagen, dass sie in ihrem primitiven Zustand bleiben müssen, der im Arbeitsdokument der Synode so idyllisch und täuschend interpretiert aussieht. Und er fügt hinzu: „Gestern bin ich durch Rom gelaufen und habe gedacht: Die Synode wird das Schicksal des Amazonas besiegeln.



https://infovaticana.com/2019/10/05/jefe...tado-primitivo/

https://infovaticana.com/noticias/
+

von esther10 05.10.2019 00:09


Kardinal Müllers „Manifest des Glaubens“ -Film zeigt die „schlimme Krise“ in der Kirche

Arcadia Films , Kardinal Gerhard Müller , Kardinal Müller , Katholische Kirche , Manifest Des Glaubens , Papst Francis , Vatikan

3. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - " Manifest of Faith: The Movie " wurde von Arcadia Films veröffentlicht. Dieser wunderschön illustrierte Film ist eine 22-minütige filmische Präsentation des Glaubensmanifests von Kardinal Gerhard Müller im Februar 2019 , das er verfasste, um das zu bekämpfen, was er als "wachsende Verwirrung über die Glaubenslehre" in der Kirche bezeichnete.

Sehen Sie sich den Film kostenlos an, indem Sie hier klicken . Sie werden auf die Website von Arcadia Films weitergeleitet.


Kardinal Müller war der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre. Er diente von 2012 bis 2017, als er von Papst Franziskus entlassen wurde, weil er den Lehren der Kirche zu treu war.

Dieser Film ist einfach ein Muss. Es ist nicht die Zeit des Aufbruchs für die Kirche, sondern die Zeit der schwersten Glaubenskrise in der Kirche in ihrer 2000-jährigen Geschichte. Es zeigt auf eindrucksvolle Weise die Ereignisse rund um Kardinal Müllers Entscheidung und die Krise in der Kirche.

Ich habe ein paar Freunde gebeten, den Film in dieser Special Edition der John-Henry Westen Show zu kommentieren.


Michael Voris von Church Militant sagte, es sei "sehenswert", und wir leben in einer Zeit der "Katastrophe in der Kirche". Voris sagte auch, dass sich unter Papst Franziskus ein "Alptraumszenario" abspielt, da traditionsbewusste Mitglieder der Hierarchie wie Kardinal Müller "aus dem Ruder laufen". Voris glaubt, dass das Papsttum Franziskus "sich mehr auf die Belange der Natur als auf die des Übernatürlichen konzentriert".

Elizabeth Yore ist eine internationale Anwältin für Menschenrechte und Kinderschutz. Sie sagte, der Film sei ein "inspirierendes Zeugnis", das "wunderschön präsentiert" werde. Es ist ein "atemberaubendes Bild für unseren Glauben". Katholiken müssen "im Gebet auf den Knien zusehen".

Guillaume de Thieulloy, Leiter der populären katholischen französischen Publikation La Salon Beige, sagte, er sei „großartig“ für die Verteidigung der kirchlichen Lehre durch Kardinal Müller. Ich habe "Bewunderung" dafür, dass er in diesen "Zeiten der Verwirrung" "die Wahrheit sagt", sagte mir Guillaume. "Die Wahrheit wird nicht länger von denen gefördert und verteidigt, die sie fördern sollen, insbesondere vom Papst."



Stephen Payne, der Regisseur des Films, sagte zuvor, er sei "erfreut, die Gelegenheit gehabt zu haben, diese neue filmische Präsentation von Gerhard Kardinal Müllers großartigem Text zu erstellen."

"In einer Zeit zunehmender Verwirrung über die ewigen Wahrheiten des katholischen Glaubens, die heute bis auf die höchsten Ebenen reicht, ist dessen Klarheit dringend erforderlich", fügte er hinzu.

Sehen Sie sich diesen erstaunlichen Film über Kardinal Müller kostenlos an, indem Sie hier klicken .



In der katholischen Kirche gibt es jetzt zwei Religionen. Man hat ein "amazonisches Gesicht"




Katholischer Historiker: In der katholischen Kirche gibt es jetzt zwei Religionen. Man hat ein "amazonisches Gesicht"
Amazon Synode , Amazon Synode Runder Tisch , Katholisch , Roberto De Mattei

Anmerkung: Am 4. Oktober 2019 veranstaltete Voice of the Family, eine Koalition von Pro-Life- und Pro-Family-Organisationen, eine Diskussionsrunde in Rom, um am Vorabend der Synode von wichtige Fragen für die Kirche und die Familie zu erörtern Bischöfe für das gesamte Amazonasgebiet. Lesen Sie Lifesitenews Bericht über diese Veranstaltung hier . Nachfolgend finden Sie die vollständige Ansprache von Prof. Roberto de Mattei .

4. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Derzeit gibt es innerhalb der katholischen Kirche zwei Religionen. Der erste ist der traditionelle Katholizismus, die Religion derer, die in der gegenwärtigen Verwirrung dem unveränderlichen Lehramt der Kirche treu bleiben.

Das zweite, bis vor einigen Monaten ohne Namen, hat jetzt einen Namen: Es ist die amazonische Religion, weil es, wie von der derzeit regierenden Person der Kirche erklärt, einen Plan gibt, der Kirche ein „amazonisches Gesicht“ zu geben.


Was unter einem amazonischen Gesicht zu verstehen ist, wird im Instrumentum laboris für die Oktober-Synode und in den zahlreichen Erklärungen der Theologen, Bischöfe und Kardinäle, die dieses Dokument erstellt haben, erläutert . Es geht darum, die Kirche nach Leonardo Boffs Worten „neu zu erfinden“ ( Ecclesiogenesis. Die Basisgemeinden erfinden die Kirche neu, Borla, Rom 1978). Die Boff-Ekklesiogenese ist zu einer Kosmogenese im Sinne des postmodernen Umweltschutzes geworden. Ihr Ziel ist jetzt umfassender: die Neuerfindung nicht nur der Kirche, sondern der gesamten Schöpfung auf der Grundlage eines neuen „kosmischen Paktes“ ( Schrei der Erde, Schrei der Armen - Für eine kosmische Ökologie , italienische Übersetzung Assisi, Cittadella) 1996).

Dieses Ziel wird durch die Methode der Neuinterpretation der Wahrheit des katholischen Glaubens erreicht. Der Modernismus hatte zuvor gelehrt, dass das effektivste Mittel, um die Wahrheit zu leugnen, Verzerrung und nicht völliger Angriff ist. Die Neuinterpretation ist eine indirekte Negation der Glaubenslehre, die tiefer geht als die völlige Verleugnung, und bedeutet, dass denselben Worten eine neue Bedeutung zugeschrieben wird.

Zum Beispiel lehrt der erste Artikel unseres Glaubensbekenntnisses: „Ich glaube an Gott, den allmächtigen Vater, den Schöpfer des Himmels und der Erde“.

Das Instrumentum laboris schlägt eine „ Weltanschauung vor, die im Mantra von Franziskus festgehalten ist: Alles hängt zusammen “ (Abschnitt 25). In keinem Teil des Dokuments wird jedoch bestätigt, dass alle Dinge hierarchisch nach Gott, ihrem Schöpfer, angeordnet und von diesem verschieden sind. Die Erde wird als Biosphäre dargestellt, als Ökosystem, das Gott in sich trägt und in dem das oberste Gesetz die Gleichheit aller Dinge ist. In Wirklichkeit ist die Hauptregel der Schöpfung nicht die egalitäre Verbindung aller Dinge, sondern ihre Ordinatio ad unum . Die Irrtümer des antiken und modernen Pantheismus, die Gott in der Welt oder die Welt in Gott aufsaugen, wurden von der Kirche wiederholt verurteilt. Nach dem katholischen Glauben ist „ Gott von der Welt verschieden"(Vatikanisches Konzil I, Dogmatische Verfassung Dei Filius in Denz., Abschnitt 3001) und, wie im Vatikanischen Konzil I wiederholt," wenn jemand sagt, dass die Substanz und das Wesen Gottes und aller Dinge eins und identisch sind, lass ihn ein Gräuel sein. " (Abschnitt 3923 darin).

Die neue amazonische Religion interpretiert den ersten Artikel des Glaubensbekenntnisses neu und verzerrt ihn , indem sie die " Weisheit der Vorfahren " der indigenen Völker zitiert, die Gott in den physischen Elementen der Natur sehen, ohne zu begreifen, dass Gott diese Elemente überschreitet. Sie haben keine Vorstellung von Transzendenz, weil sie keine Vorstellung von Schöpfung haben, und sie verwechseln Gott mit der Natur, die für sie ein Ganzes ist, das Gott enthält. Das Christentum hat stattdessen erklärt, dass Gott alles geschaffen hat und in allem ist, aber kein Ort kann Ihn enthalten, weil Gott immens ist, nicht in einem materiellen Sinn, sondern in einem metaphysischen und transzendenten Sinn. Gott füllt die Himmel und die Erde, aber die Himmel und die Erde enthalten Ihn nicht.

Die amazonische Religion negiert nicht nur die Transzendenz Gottes, indem sie Ihn in die Natur einbezieht, sondern auch Pantheismus, Panentheismus und Monismus. sondern leugnet auch Seine Einheit, ebenso wie heidnischer Polytheismus.

Mit Polytheismus meinen wir den Glauben an eine Vielzahl von Göttern im Gegensatz zum Monotheismus, der der Glaube an einen Gott ist. Die amazonische Religion ist eine polytheistische Religion, weil sie die Vorstellung von Gott auf einzelne Elemente in der Natur anwendet und das Absolute auf die Ebene des Endlichen, das Spirituelle auf die Ebene des Materials reduziert.

Leonardo Boff, der Befreiungsökotheologe, der an Laudato sì mitgearbeitet hat, bestätigt: „ Wie auch immer wir es interpretieren wollen, wir müssen erkennen, dass die Heiden diese außergewöhnliche Fähigkeit besaßen: Sie konnten die Gegenwart von Göttern und Göttinnen in allen Dingen erahnen . In Wäldern, Pan und Silvanus, auf der Erde, Gaia Demeter (= Mutter Erde) oder Ceres, in der Sonne, Apollo und Phoebus und so weiter “( Schrei der Erde und Schrei der Armen, S. 355).

Das Instrumentum laboris fasst den gleichen Pantheismus und Polytheismus in diesen Zeilen zusammen, die sich auf Laudato sì beziehen : « Das Leben der amazonischen Gemeinschaften, das immer noch frei vom Einfluss der westlichen Zivilisation ist, spiegelt sich in ihren Überzeugungen und Ritualen in Bezug auf die Handlungen der Geister wider. der Göttlichkeit - auf viele Arten angerufen - mit und auf dem Territorium, mit und in Beziehung zur Natur. Diese Weltanschauung ist im Mantra des Franziskus festgehalten: Alles ist miteinander verbunden “(LS 16, 91, 117, 138, 240) . Dieselbe Weltanschauung kommt in vielen anderen Abschnitten des Dokuments zum Ausdruck.

Bei allem Respekt vor den kirchlichen Autoritäten beschuldige ich alle, die das Instrumentum laboris am Amazonas genehmigt haben oder genehmigen werden , des Polytheismus und insbesondere des Polydämonismus, weil „ alle Gottheiten der Heiden Dämonen sind; Unser Herr hat stattdessen die Himmel erschaffen “( Psalms , 95, 5).

Zwei Religionen können nicht in derselben Kirche koexistieren.

Ich fordere die noch katholischen Kardinäle und Bischöfe auf, ihre Stimme gegen diesen Skandal zu erheben. Wenn ihre Stille andauert, werden wir uns weiterhin um das Eingreifen der Engel und der Königin der Engel bemühen, um die Heilige Kirche vor jeder Form von Neuerfindung, Verzerrung und Neuinterpretation zu bewahren.


https://www.lifesitenews.com/news/cathol...-amazonian-face
+
https://www.lifesitenews.com/news/de-mat...ive-a-holy-life
+
https://www.lifesitenews.com/
+
Film
https://manifestooffaith.com/?fbclid=IwA...EPcSDGQkkw1_0GU

von esther10 05.10.2019 00:05

Angelus-Konferenz-Kontroverse: SSPX antwortet Louie 3. Oktober 2019 21 Kommentare



Angelus Conf_2019In den vergangenen Monaten haben in traditionellen Kreisen Unruhen über die Nachricht zugenommen, dass die Pius-X.-Gesellschaft einen Novus- Ordo- Priester eingeladen hat , Pater Dr. Sean Kilcawley bei seiner jährlichen Angelus Pressekonferenz, die dieses Wochenende in Kansas City stattfinden wird.

Fr. Kilcawley - "ein international anerkannter Spezialist für katholische Anthropologie, der sich mit dem Problem der Pornografie befasst" (laut einer Biografie, die von den Organisatoren der Konferenz zur Verfügung gestellt wurde) - wird über das Thema Internetpornografie, seine allgegenwärtige Präsenz und darüber sprechen, wie man sich und seine selbst schützt Familie dagegen.

Nun, das Unruhe brach in einen Feuersturm in den letzten paar Tagen dank ein Video , das von Fr. aufgetaucht Kilcawley bietet den pornografiesüchtigen Personen folgenden Rat an:

… Lade einfach unseren Herrn in unsere Versuchung und in unsere Gedanken im gegenwärtigen Moment ein. Zu sagen: „Jesus, ich möchte mir gerade Pornografie ansehen.“ Oder: „Jesus, ich habe gerade einen unreinen Gedanken. Gern geschehen in meiner Vorstellung. Gerne können Sie diese Gedanken mit mir beobachten. “

Über diese Situation wurde bereits viel geschrieben. Mein Ziel ist es, den Lesern eine Antwort von der Society of St. Pius X. zu geben.

Heute Morgen habe ich mit James Vogel gesprochen, der als Chefredakteur bei Angelus Press und Kommunikationsdirektor für den SSPX United States District tätig ist. Er ist auch einer der Hauptorganisatoren der Jahreskonferenz.

Bevor wir zu diesem Gespräch kommen, lassen Sie mich sagen, dass ich mich denen anschließe, die P. finden. Kilcawleys Anwesenheit auf der Angelus-Konferenz beunruhigt und verwirrt zugleich.

Zum einen, während Fr. Kilcawley wird als "Experte" auf dem Gebiet der Pornografie herangezogen, und mit einschlägigen Erfahrungen auf dem Gebiet der Beratung muss man sich fragen, was er an den Tisch bringt, das von Priestern der Gesellschaft nicht ohne weiteres erhältlich ist. Sicherlich hat die SSPX ihre eigenen Professoren für Moraltheologie und Priester, die sich mit der geistigen Leitung auskennen.

In meiner offenen Diskussion über diese und andere besorgniserregende Aspekte dieser Situation mit James Vogel wurde heute deutlich, dass er und andere an der Planung der Konferenz Beteiligte aufrichtig davon überzeugt sind, dass Pater Dr. Kilcawley ist in einzigartiger Weise qualifiziert, das vorliegende Thema zum Nutzen der anwesenden Personen anzusprechen.

Es fällt mir schwer, das so zu sehen, aber eines ist sicher: Die eigenen Priester der Gesellschaft haben etwas, das Pater Dr. Kilcawley hat offensichtlich nicht, und das ist das Wertvollste von allen; nämlich Kenntnis und Liebe zur katholischen Tradition. (Und ist es nicht genau das, was die Angelus-Konferenz gibt, um ihre Teilnehmer zu feiern und zu beeindrucken?) Wenn er die Tradition liebte, wäre er kein „national anerkannter Redner zur Theologie des Körpers“ (siehe seine Biografie) auf der Diocese of Lincoln Website).

Herr Vogel hat mich wissen lassen, dass er sich dieser und anderer Bedenken bewusst ist, die von so vielen zum Ausdruck gebracht werden. Er besteht darauf, dass er und die SSPX "sie ernst nehmen und jede Absicht haben, sie anzusprechen."

Er gab jedoch bekannt, dass angesichts der gegenwärtigen Kontroverse keine Änderungen am Programm vorgenommen werden; dh es besteht keine Chance, dass Fr. Zu diesem späten Zeitpunkt wird Kilcawley vom Konferenzplan ausgeschlossen oder anderweitig ersetzt.

Die diesjährige Konferenz wird nicht wie in den vergangenen Jahren per Video übertragen, aber Herr Vogel sagte, dass Angelus Press plant, die Audiodaten von Pater Dr. Kilcawleys Vortrag ist nächste Woche online und er möchte alle Interessierten ermutigen, sich die Präsentation aus erster Hand anzuhören, bevor sie eine genaue Beurteilung der Vorzüge vornimmt.

Angelus Press hoffe auch, nächste Woche einen Podcast zu produzieren, der sich weiter mit dieser Angelegenheit befasse.

Er ließ mich auch wissen, dass „der Inhalt von P. Kilcawleys Vortrag wurde gründlich geprüft. “Das heißt, ein Transkript wurde der SSPX bereits zur Prüfung vorgelegt. Er betonte, dies sei nicht etwas, das sie von ihm allein verlangten, sondern es sei ein langwieriges Verfahren, dass alle Konferenzsprecher ihre Niederschriften vorab einreichten.

Obwohl er zuversichtlich sein konnte, dass der Vortrag nichts Unbedenkliches enthält, sprach ich mit Herrn Vogel über das Risiko, etwas zu sagen, das wie die Billigung von Pater Dr. Kilcawleys breitere Arbeit; zB sein widerwilliger Vorschlag, dass man gut tun würde, um Jesus einzuladen, sich mit ihnen Pornografie anzuschauen.

In seiner Antwort machte er deutlich, dass die SSPX, obwohl sie bereit ist, für den Inhalt der Konferenz selbst zu antworten, „keine der Arbeiten unserer Redner in ihrer Gesamtheit unterstützt, unabhängig davon, wer sie sind.“ Er erklärte dies Dies wäre aus praktischen Gründen unmöglich, aber insbesondere angesichts der gegenwärtigen Krise und der großen Bandbreite an Meinungen zu wichtigen Themen, die unter Personen guten Willens bestehen.

Ich verstehe das bis zu einem gewissen Punkt. Tatsächlich habe ich in der ersten Ausgabe von The Catholic Inquisitor einen ähnlichen Haftungsausschluss gemacht . Trotzdem entdeckte ich, nachdem wir gesprochen hatten, dass die von Angelus Press zur Verfügung gestellte Biografie den Lesern mitteilt, dass Pater Dr. Kilcawley ist der theologische Berater für ein Outfit namens IntegrityRestored.com.

Dies ist zwar möglicherweise keine Befürwortung, bietet der Gruppe jedoch ein gewisses Maß an Bekanntheit und Ansehen, das sie einfach nicht verdient. Zum Beispiel wird jede unschuldige Seele, die ihre Website besucht, mit einer großen Dosis „Theologie des Körpers“ von Johannes Paul II. (Sie haben es erraten) behandelt. Gott bewahre!

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass James Vogel seine Rolle in der Kommunikation für die SSPX sehr ernst nimmt und immer ein Gentleman ist, auch wenn wir dies und einige andere Dinge nicht auf Augenhöhe sehen. Ich war überrascht, dass er sich heute Zeit nahm, um zu sprechen. Ich bin mir sicher, dass die Konferenz in Kürze beginnen wird. Er ist derzeit so beschäftigt wie nie zuvor.

Trotzdem machte er es sich zur Aufgabe, seine Dankbarkeit für das Erreichen auszudrücken und die Gelegenheit zu geben, sich mit diesen Angelegenheiten zu befassen, wie er es an diesem Punkt getan hat. Er ging sogar so weit, Leser einzuladen, sich mit Fragen oder spezifischen Problemen direkt an ihn zu wenden (seine E-Mail-Adresse lautet jvogel@angeluspress.org).

Obwohl er versprach, entsprechend zu antworten, bat er um etwas Geduld, da die Angelus-Konferenz kurz vor dem Auftakt stand und seine volle Aufmerksamkeit vorerst forderte.

Wir werden diese Situation im Auge behalten und nächste Woche nachverfolgen, sofern dies gerechtfertigt ist.
https://akacatholic.com/angelus-conferen...-sspx-responds/
+
https://akacatholic.com/

https://youtu.be/H6P39XswlzI


von esther10 05.10.2019 00:03

Analyse: Vor dem Auftakt der Amazonas-Synode ist die Stimmung in Rom geladen



VATIKANSTADT , 04 October, 2019 / 12:42 AM (CNA Deutsch).-
An diesem Wochenende beginnt im Vatikan die Amazonas-Synode. Die Stimmung ist geladen. Auslöser dafür ist einmal das "Instrumentum Laboris", das Arbeitspapier der Synode, gegen das massive Bedenken vorliegen. Ein weiterer ist der parallel angelaufene "verbindliche Synodale Weg" deutscher Bischöfe und ZdK-Funktionäre. Doch dahinter liegt – nicht nur bei Bischöfen – eine wachsende Sorge über die Einheit der Kirche und den Umgang mit der Lehre Jesu Christi.

Papst Franziskus selbst hat ein drohendes "Schisma" zum Thema gemacht – und gesagt, er habe "keine Angst davor". Vielen Katholiken bereitet genau das jedoch Sorge.

In Rom haben deshalb vor dem Synoden-Auftakt führende Theologen – darunter mehrere Ratzinger-Preisträger – ebenso wie prominente Kardinäle an das Weiheamt und die Sakramentalität erinnert. Aus diesen heraus ist erst der Zölibat - die Ehelosigkeit - zu verstehen, bekräftigten etwa Professorin Marianne Schlosser und Professor Karl-Heinz Menke. Ganz abgesehen von der längst beantworteten Forderung, Frauen zu Priester zu weihen.

Die beiden Ratzinger-Schülerkreise entschlossen sich angesichts der Situation zu einem historischen Schritt: Sie veranstalteten zum ersten Mal öffentlich ein Symposium – und veröffentlichten danach einen gemeinsamen Aufruf, der deutlich und – im Gegensatz zu manch anderem "Memorandum" – wohlbegründet Stellung bezog.

Andere haben zum Gebet und Fasten aufgerufen – darunter Kardinal Raymond Leo Burke und Weihbischof Athanasius Schneider. Und der Präfekt der Bischofskongregation, Kardinal Marc Ouellet, stellte am Mittwoch gleich ein eigenes neues Buch vor, in dem er den Zölibat erklärt und verteidigt.

Angesichts der Herausforderungen der Kirche solle man nicht nach schnellen Lösungen greifen, sondern versuchen, das Verständnis für die ununterbrochene Tradition des priesterlichen Zölibats im lateinischen Ritus zu vertiefen, so Ouellet.

Sein Buch Friends of the Bridegroom: For a Renewed Vision of Priestly Celibacy – auf Deutsch: "Freunde des Bräutigams: Für eine erneuerte Sicht auf den priesterlichen Zölibat" – wurde am 2. Oktober im Vatikan vorgestellt. Die englische Fassung wird von EWTN Publishing verlegt.

Ouellet sagte vor Journalisten bei einer Präsentation in Rom am 2. Oktober, dass er "skeptisch" gegenüber der Idee sei, im Amazonasgebiet ältere, verheiratete Männer - sogenannte "viri probati" - zum Priester zu weihen.

Kardinal Ouellet ist auch Präsident der Päpstlichen Kommission für Lateinamerika. In diese Position und als Leiter der Kongregation für die Bischöfe wurde er 2010 berufen. Bevor er Bischof wurde, verbrachte Ouellet Jahre damit, an Seminaren in Rom und Südamerika zu unterrichten.

Der 75-jährige Kardinal aus Kanada sagte, er habe Franziskus zwei Exemplare des Buches gegeben, und der Papst sei froh, dass er sich in der Debatte einbringe.

In einem Interview mit "EWTN News Nightly" am 1. Oktober erklärte Ouellet, dass es viele Gründe gibt, warum er das Buch geschrieben hat, aber einer davon war seine Erfahrung in der Arbeit mit Priestern und in der Ausbildung.

Mit seinem Buch erinnere er zudem an die Sakramentalität der Kirche, so der Präfekt der Bischofskongregation.

Weiheamt und die Sakramentalität in Form der Realpräsenz waren auch Thema einer aufsehenerregenden Predigt von Kardinal Robert Sarah im Petersdom am vergangenen Wochenende. Zeitgleich trafen sich, wenige Meter weiter, die Ratzinger-Schülerkreise zum genau gleichen Thema.

Mittlerweile versuchte der Generalsekretär der Synode, Kardinal Lorenzo Baldisseri, die massiven Bedenken zu auszuräumen, die bereits gegen das "Arbeitspapier" erhoben wurden, das ja Grundlage der Beratungen der Synodenteilnehmer ist. Baldisseri sagte vor Journalisten, das Arbeitspapier sei nur als Anregung gedacht.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...om-geladen-5140
+++
https://twitter.com/hashtag/SinodoAmazon...om-geladen-5140

von esther10 04.10.2019 00:57

Card. Burke vor der Synode: "Angriff auf Christi Herrschaft und Abfall vom Glauben!"



Card. Burke vor der Synode: "Angriff auf Christi Herrschaft und Abfall vom Glauben!"

Fünfhundert Jahre nach der Reformation bereitet Deutschland der römisch-katholischen Kirche erneut Probleme. Diesmal begannen die katholischen Bischöfe Deutschlands, die Kirche nach ihrem eigenen liberalen Bild umzubauen.

Diese Woche hat das deutsche Episkopat offizielle Annahmen getroffen, um die bevorstehende "Synodenversammlung" zu regeln. Auf der Tagesordnung steht eine Analyse zu den Themen "Belehrung der Kirche über Sexualmoral, die Rolle von Frauen in kirchlichen Ämtern und Diensten, das Leben und die Disziplin des Priestertums und Gewaltenteilung in der Kirchenleitung". Und dass es keinen Zweifel daran gibt, welche Richtung die Mehrheit in diesen Bereichen einschlagen will, haben die Bischöfe mit dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken, einer säkularen Organisation, die die Ordination von Frauen, das Ende des priesterlichen Zölibats und verschiedene andere Zugeständnisse für die sexuelle Revolution unterstützt, Regelungen getroffen.

Diese Maßnahmen wurden von einem breiten Spektrum kirchlicher Meinungen in Rom heftig abgelehnt. Papst Franziskus bat die Deutschen, sich während ihrer Synode auf die Evangelisierung zu konzentrieren. Die Bischofskongregation bezeichnete den "gegenwärtigen Synodenweg" der Deutschen als "unbegründet". Und die traditionalistischen Prälaten der Kirche, insbesondere Kardinal Raymond Leo Burke, sind empört - als Reaktion auf den deutschen Prozess über die bevorstehende Bischofssynode für das Amazonasgebiet, die ebenfalls stark von den Deutschen beeinflusst wird.

Was steht für die Kirche und das Evangelium auf dem Spiel? Können Sie die Deutschen und den Amazonas-Prozess stoppen? Um das herauszufinden, traf ich letzte Woche Kardinal Burke in seiner Wohnung in der Nähe des Markusplatzes. Peter. Das Interview, das sich aus diesem Treffen ergab, wurde in Bezug auf Länge und Klarheit bearbeitet.

- Sohrab Ahmari

Sohrab Ahmari: Meine Güte, ist der "aktuelle Synodenpfad" der deutschen Bischöfe mit der bevorstehenden panamazonischen Synode verbunden?

Kardinal Raymond Leo Burke: Diese beiden Dinge hängen sehr stark zusammen. Tatsächlich sind eine Reihe großartiger Sprecher des Grundgedankens des Arbeitsdokuments der Amazonas-Synode deutsche Bischöfe und Priester. Zum Beispiel sagte Bischof Franz-Josef Overbeck von Essen, dass nach dem Prozess gegen die Amazonas-Synode "nichts mehr wie vorher sein wird", die Kirche werde sich seiner Ansicht nach vollständig ändern.

SA: Ist der deutsche "Synodenweg" kirchlich gültig?

KB: Es ist überhaupt nicht rechtsverbindlich. Es wurde sehr deutlich gesagt. (...) In einem Brief an die deutschen Bischöfe erklärte Kardinal Marc Ouellet von der Bischofskongregation [den Deutschen], dass sie einen Prozess unternehmen, der im Wesentlichen außerhalb der Kirche liegt - mit anderen Worten, sie versuchen, eine Kirche nach ihrem eigenen Bild und Ebenbild zu schaffen. Meines Erachtens muss dieser synodale Weg in Deutschland gestoppt werden, bevor den Gläubigen mehr Schaden zugefügt wird. Sie haben es bereits begonnen und bestehen darauf, dass es nicht gestoppt werden kann. Aber wir sprechen hier von der Errettung der Seelen, was bedeutet, dass wir alle notwendigen Schritte unternehmen müssen.

SA: Was motiviert die Kampagne deutscher Bischöfe sowohl im eigenen Land als auch im Amazonas-Fall?

KB: Deutsche Bischöfe glauben, sie könnten jetzt eine Lehre definieren, was falsch ist. Andernfalls würden wir eine ganze Gruppe nationaler Kirchen erhalten, von denen jede ihre eigenen Vorlieben in Bezug auf Doktrin und Disziplin hat. Die Universalität der katholischen Kirche ist genau das, was gefährdet ist. Die katholische Kirche ist eine Kirche mit einem Glauben, einem sakramentalen System und einer Disziplin auf der ganzen Welt. Deshalb hätten wir nie gedacht, dass jeder Teil der Welt die Kirche nach individuellen Kulturen definieren würde. Folgendes wird in diesem Amazon-Arbeitsdokument und in Deutschland vorgeschlagen.

Sie sagen, dass die Amazonasregion eine Schatzkammer der Offenbarung Gottes ist, und deshalb sollte sie aus dieser Kultur lernen, wenn die Kirche im Rahmen ihrer missionarischen Tätigkeit dorthin geht. Dies stellt die Tatsache in Frage, dass die Kirche die Nachricht von Christus bringt, der allein unser Heil ist, und diese Nachricht an diese Kultur weiterleitet - und nicht umgekehrt! Also ja, es wird objektiv gute Elemente in einer solchen Kultur geben, sofern Gewissen und Natur Offenbarung anzeigen; Es gibt Dinge in der Kultur, die unmittelbar auf die Lehre der Kirche reagieren. Es wird aber auch andere Elemente geben, die gereinigt und erhöht werden müssen. Warum? Weil nur Christus unser Heil ist. Wir retten uns weder einzeln noch als Gesellschaft.

SA: Sprecher des Amazonasprozesses sagen jedoch, es gebe zu wenige Priester im Amazonasgebiet.

KB: Deshalb müssen wir Priester für die Mission erziehen und zweitens müssen wir die Berufungen unter den Ureinwohnern selbst entwickeln. Ich besuchte Brasilien im Juni 2017 und besuchte den Erzbischof, der über ein Jahrzehnt lang Bischof in Panamazonia war. Ich stellte ihm diese Frage direkt, weil bereits die Rede davon war, die Lehre der Kirche über das Zölibat zu relativieren, um mehr Priester zu rekrutieren. Er erzählte mir, dass er sich als Bischof besonders der Entwicklung von Berufungen gewidmet habe und dass es eine große Anzahl von Berufungen gebe.

Er sagte sehr deutlich: "Es ist nicht wahr, dass die Menschen in diesem Bereich die von den Priestern geforderte vollkommene Abstinenz nicht verstehen oder nicht darauf reagieren. Das ist überhaupt nicht wahr. " Er sagte: "Wenn sie über das Zölibat Christi selbst und damit über die Angemessenheit unverheirateter Priester unterrichtet werden, können sie das mit Sicherheit verstehen." Die Bewohner des Amazonas sind Menschen wie du und ich, und sie können ihr Leben mit Hilfe der Gnade Gottes organisieren.

SA: Das größere Argument, das von den Sprechern sowohl für den deutschen als auch für den amazonischen Prozess vorgebracht wurde, ist, dass die modernen Bedingungen einfach zu schwierig sind, um die moralische Lehre und Disziplin der Kirche aufrechtzuerhalten, sei es in Fragen des priesterlichen Zölibats oder der Scheidung und Wiederverheiratung von Laien .

KB: Ich habe 2014 an einer Sitzung einer Bischofssynode über die Familie teilgenommen, und dieses Argument wurde eindeutig in Bezug auf die Geschiedenen und ihre Fähigkeit, eine sogenannte zweite Ehe einzugehen, verwendet. Es war der deutsche Kardinal, der sagte, die kirchliche Lehre über die Ehe sei ein "Ideal", das nicht alle Menschen verwirklichen können, und deshalb sollten wir denjenigen, die in der Ehe gescheitert sind, eine zweite Möglichkeit geben, eine zweite Ehe einzugehen.



Der grundlegende Fehler ist jedoch, dass die Ehe nicht ideal ist! Es ist eine Gnade. Die Ehe ist ein Sakrament, und diejenigen, die heiraten, auch die schwächsten Menschen, erhalten die Gnade, in Übereinstimmung mit der Wahrheit der Ehe zu leben. Christus hat durch sein Kommen die Sünde und ihre Früchte überwunden, die der ewige Tod sind. Er gibt uns - von seinem eigenen Wesen, von seinem eigenen herrlichen Körper - die Gnade des Heiligen Geistes, in der Ehe zu leben.

Gott gibt uns Gnade, ob wir verheiratet sind oder zölibatieren. Christus selbst ist ein Beispiel. Er ist nicht verheiratet Er wählte vollkommene Mäßigkeit, um für alle da zu sein, um der Retter aller zu sein. Es zeigt also die Zusammenarbeit mit der Gnade, wenn es um den sexuellen Aspekt unserer Existenz geht. Unverheiratete Priester sind daher auch eine starke Ermutigung für Ehen. Weil es auch nicht leicht ist, verheiratet zu sein. Es ist nicht leicht, treu zu sein. Es ist auch nicht einfach, sein ganzes Leben der Ehe bis zum Tod zu widmen. Ebenso ist es nicht leicht, die Gnade der Zeugung anzunehmen. Es gibt also dieses große Geheimnis der Gnade Gottes in unserem Leben, und das sehen wir hier nicht. Wir haben es hier mit einem starken Einfluss des deutschen Idealismus und der Ansichten des Hegelianischen Historismus zu tun.

SA: Erschwert es unsere hyper-zerootisierte Kultur jedoch, an der moralischen Lehre der Kirche festzuhalten? Manchmal scheint es mir, dass die großen Heiligen viel leichter hatten, entweder weil sie im Kloster isoliert waren oder weil sie, als sie in die Welt kamen, keiner so vollständig "pornografischen" Atmosphäre ausgesetzt waren.

KB: Aber auch Saint. Antoni in der Wüste litt unter diesen enormen Versuchungen. Er sah Bilder von nackten Frauen in seiner Einsiedelei. Eine unserer Schwierigkeiten im Leben ist, dass wir uns manchmal erlauben, sündige Dinge zu sehen: Dies ist das große Übel der Pornografie. Wir sehen Bilder, die in uns bleiben und später eine Quelle der Versuchung werden. Bei alledem gibt uns Gott jedoch die Gnade, diesen Versuchungen entgegenzuwirken. Der heilige Paulus sagt zu Beginn des Briefes an die Kolosser: "Jetzt freue ich mich über das Leiden für Sie und mache für meinen Teil die Mängel der Leiden Christi in meinem Körper wieder gut" (Kol 1,24). Es geht nicht darum, dass etwas im Leiden Christi fehlt, sondern dass wir uns mit ihm vereinen müssen.

Das ist ein Geheimnis. Viele sind heute aufgrund der Fortschritte in Wissenschaft und Technologie der Meinung, dass das Leben immer einfacher und praktischer sein sollte, und bringen diese Mentalität in die Kirche. Wenn es also eine Lehre gibt, die schwierig ist, sagen sie einfach: "Nun, das kann nicht richtig sein. Ehebruch oder irgendetwas anderes muss in Ordnung sein. "

SA: Meine Güte, lassen Sie uns die Frage der rechtlichen Strukturen ansprechen: Was ist eine Synode? Wie ist sein rechtlicher oder kanonischer Status in den Strukturen der Kirche?

KB: Dieses Konzept hat es immer gegeben. Das Grundkonzept der Synode bestand darin, Vertreter des Klerus und Laien zusammenzubringen, um zu verstehen, wie die Kirche ihre Disziplin effektiver lehren und anwenden kann. Die Synode hatte nie etwas mit einer Änderung der Lehre oder der Disziplin zu tun. Es sollte auch ein Weg sein, die Sendung der Kirche zu fördern. Die Definition der Synode basiert auf der Wahrheit, dass jeder Katholik als wahrer Soldat Christi berufen ist, die Wahrheiten des Glaubens und die Disziplin, in der diese Wahrheiten praktiziert werden, zu schützen und zu fördern. Andernfalls würde eine feierliche Versammlung von Bischöfen auf der Synode diese Mission verraten. Die Synode soll nach kanonischem Recht den Bischof von Rom mit Ratschlägen bei der Wahrung und Entwicklung seines Glaubens und seiner moralischen Grundsätze sowie bei der Wahrung und Stärkung der kirchlichen Disziplin unterstützen. Es ist nichts daran, Lehre oder Disziplin zu ändern!

Das Arbeitsdokument der Panama-Synode ist ein direkter Angriff auf die Herrschaft Christi. Er sagt den Leuten: "Sie haben bereits Antworten, und Christus ist nur eine von vielen Antwortquellen." Es ist ein Abfall vom Glauben!

Christus ist zu jeder Zeit und an jedem Ort der Herr - das ist das Genie der Kirche. Als die Missionare Christus predigten, erkannten sie auch die Gaben und Talente der Menschen, die sie predigten. Diese Menschen drückten dann in ihrer eigenen Kunst und Architektur die Wahrheiten der Kirche aus. Sie fügten ihren eigenen Nachgeschmack hinzu, um die grundlegende Wahrheit auszudrücken. Vielleicht haben Sie die japanische Madonna gesehen. Sie wurden im japanischen Stil präsentiert - aber das Geheimnis der Mutterschaft Gottes ist zum Ausdruck gebracht!

SA: Was gibt Ihnen Ihre Eminenz vor diesem Hintergrund Hoffnung in der heutigen Kirche?

KB: Die liturgische Erneuerung unter jungen Menschen ist überall präsent und gibt mir große Hoffnung. Es gibt viele junge Priester und Geistliche, die diese Revolution überhaupt nicht kaufen. Und diese Liturgie zieht sie oft so an, weil es die vollkommenste und direkteste Begegnung ist, die wir mit Christus haben. Sie fühlen sich von einem alten Brauch angezogen, einer außergewöhnlichen Form, weil er so viel mehr Symbole hat und den transzendenten Aspekt unseres Glaubenslebens noch viel mehr zum Ausdruck bringt: Unser Herr steigt auf den Altar, um sich auf sakramentale Weise zu präsentieren.

Viele Menschen kommen sehr entmutigt zu mir, manche wollen die Kirche verlassen. Aber es gibt keine völlige Dunkelheit. Schau dir diese jungen Leute an. Schauen Sie sich diese Berufe nicht nur in den USA an, sondern auch in Deutschland. Es ist die Rede von einer Säkularisierung Deutschlands, aber es gibt immer noch gute junge Katholiken und katholische Familien. (...) Ich glaube, dass Christus gesagt hat, dass er uns niemals verlassen und bis ans Ende der Zeit bei uns sein wird. Ich glaube ihm Ich vertraue ihm

Übersetzt und veröffentlicht mit Genehmigung der Website firstthings.com

DATUM: 2019-10-02 08:45

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/kard--burke-przed-sy...l#ixzz61Kno7qSc

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz