Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Vielleicht sollten Sie sich den Film wenigstens einmal ansehen, bevor Sie so einen Schwachsinn schreiben. Die vermeintlich "böse Nonne" die in der Vorschau auftritt, ist in Wahrheit ein Dämon, der nur in dieser Gestalt auftritt um den christlichen Glauben zu verhöhnen. Auch alles weitere was Sie schreiben sind nur unwahre Behauptungen, nichts weiter als Vorurteile die Sie, aufgrund von ein paar au...
    von in Warner Bros. zeigt das religiö...
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 27.01.2020 00:17




Gabriele Kuby: "Der synodale Prozess wurde entwickelt, um das Bewusstsein der Gläubigen zu manipulieren."



https://infovaticana.com/2020/01/26/hoy-...alabra-de-dios/

Von INFOVATICANA | 26. Januar 2020
Der katholische Schriftsteller sagt, dass "wir weise wie Schlangen und unschuldig wie Tauben sein müssen"
( NCR ) - Rund 130 Laien Gäste nahmen an einer Demonstration von stillen Gebet in München am vergangenen Wochenende, Papst Francisco und Bischöfe in Deutschland „Klarheit und Konsistenz“ und das Ende der „Verschleierung und Täuschung fragen "

Eine der Personen, die an der Veranstaltung teilnahmen, die anlässlich des Beginns eines umstrittenen zweijährigen Synodenpfades in der deutschen Kirche stattfinden sollte, war die deutsche katholische Schriftstellerin, Soziologin und Expertin für geschlechterideologische Probleme, Gabriele Kuby .

In diesem Interview mit dem Register vom 18. Januar erklärt Kuby, wie wichtig die Demonstration für Deutschland war, warum er es für wichtig hält, den gegenwärtigen Veränderungen zu widerstehen, und dass Opfer gebracht werden müssen, um die Kirche vor denen zu verteidigen, die von innen heraus - und seiner meinung nach kümmern sie sich hauptsächlich nur um die macht.


Wie beurteilen Sie die Acies Ordinata (die Demonstration am 18. Januar) in München?

Ich bin sehr zufrieden mit dieser Veranstaltung. Es ist wie eine Blutinfusion in Deutschland von Menschen, die keine Angst haben, die Wahrheit zu sagen. Sie sind nicht durch politische Korrektheit und Angst - " Deutsche Angst " - gelähmt, und es gibt nichts, was sie davon abhält, an vorderster Front zu stehen und die Wahrheit zu sagen.

Wie soll dieses Engagement aussehen?

Was der österreichische katholische Aktivist Alexander Tschugguel gesagt hat, ist richtig: Wir müssen uns bewusst sein, dass wir Opfer bringen müssen. Wir werden nichts ändern, solange wir versuchen, uns zu schützen. Und wenn wir immer hinter der Front bleiben, um gewalttätige Reaktionen zu vermeiden - auch wenn es etwas hinter der Front liegt - bedeutet dies, dass der Gegner vorwärts gehen kann.

Mit anderen Worten, sollten die Gläubigen bereit sein, ihre Köpfe auf der Brüstung zu erheben?

Richtig. Natürlich, aber nicht blind. Wir alle haben eine Rolle und eine Position, von der aus wir reden und handeln können. Wie Jesus sagt, müssen wir weise wie Schlangen und unschuldig wie Tauben sein. Obwohl ich diese Veranstaltung voll und ganz unterstützt habe, sind ein oder zwei Teilnehmer in ihrer Rhetorik zu aggressiv geworden, und dies ist eine weitere Gefahr, die wir vermeiden sollten.

Was für eine Auswirkung wird es Ihrer Meinung nach haben?

Ich weiß es nicht Wir sind jenseits des Ortes, an dem gute Argumente einen entscheidenden Einfluss haben können. Leider geht es nur um Macht und Geld, nicht nur in der Politik, sondern auch oft in der Kirche. Der Synodenprozess wurde sorgfältig ausgearbeitet, um das Gewissen der Gläubigen zu manipulieren und eine neue Kirche zu akzeptieren, die sich den Anforderungen der sexuellen Revolution anpasst.

Die Bischöfe haben dem Zentralkomitee der Deutschen Katholiken, das seit meiner Erinnerung auf Liberalismus gedrängt hat, 50% ihrer Entscheidungsbefugnis eingeräumt . Da die meisten Bischöfe auch "Marxisten" sind [Unterstützer des deutschen Kardinals Reinhard Marx], wird das Ergebnis erwartungsgemäß sein: Änderung der ewigen Lehre der Kirche in Fragen des Priestertums - Zölibat und der Weihe von Frauen - und sexuelle Moral. Wir sind jenseits des Staates, in dem wir eine Agora haben, in der wir wirklich gemeinsam die Wahrheit suchen können.

Was kann der nächste Schritt sein, wenn die Argumente und Proteste nicht ausreichen?

Ich bin kein Stratege. Ich bin nur eine Person, die versucht, die Wahrheit zu sagen. Ich glaube, dass jeder Mensch seinen Platz und seine Rolle hat; Wir alle haben Talente, bestimmte Positionen in der Gesellschaft und wir müssen gehorsam auf den Heiligen Geist hören.

Was sagen Sie zu denen, die argumentieren, dass es die Demonstranten in München sind, die mehr auf den Heiligen Geist hören müssen, und die die Kirche zu einer „synodaleren“ Kirche führen, die mehr auf die Welt hört?

Ehrlich gesagt, höre ich lieber das unveränderliche Wort Christi und der Heiligen. Diese Art von scheinbar spirituellem Rat ist eine Manipulation, um Verwirrung zu stiften.

Veröffentlicht von Edward Pentin im National Catholic Register.

Veröffentlicht von Verbum Caro für InfoVaticana.
https://infovaticana.com/

von esther10 27.01.2020 00:12

Der Chef des Rates der Russischen Föderation greift Polen an. Er spricht über "politischen Wahnsinn"



Der Chef des Rates der Russischen Föderation greift Polen an. Er spricht über "politischen Wahnsinn"

"Dies ist ein Beispiel für politischen Wahnsinn", kommentierte die Vorsitzende des Rates der Russischen Föderation, Valentin Matwijenko, den in Politico veröffentlichten Text von Ministerpräsident Mateusz Morawiecki. Der polnische Regierungschef verwies auf historische Lügen, die Präsident Wladimir Putin kürzlich der Welt vorwarf, Polen den Beginn des Zweiten Weltkriegs und die Vorbereitung des Holocaust vorzuwerfen.

Der Artikel des Ministerpräsidenten der Republik Polen wurde wenige Tage vor dem 75. Jahrestag der Befreiung des deutschen Konzentrationslagers Auschwitz veröffentlicht. Morawiecki brachte eine Reihe von Argumenten vor, die die These bestätigen, dass Russland, wie in den Nachkriegsjahren, als "die sowjetische Propaganda eine Erzählung über den Zweiten Weltkrieg auferlegte, erneut versucht, die Sowjetunion als Befreier darzustellen, der die Welt vom Nationalsozialismus befreit".

Morawiecki schrieb, dass "er die Aufgabe des kriminellen NS-Regimes erleichterte und eine Reihe seiner eigenen Verbrechen begangen hat - sowohl vor als auch nach der Befreiung von Auschwitz." Er fügte hinzu, dass der russische Präsident Wladimir Putin heute, als er die Sowjetunion erneut als Befreier vorstellte, die militärische Aggression Moskaus nicht nur gegen Polen, sondern auch gegen die baltischen Länder, Litauen, Lettland und Estland im Juni 1940 und die Entscheidung, den Winterkrieg mit Finnland auszulösen, stillschweigend vernachlässigte , von November 1939 bis März 1940. "

"Russland versucht, Polen und andere europäische Länder für die Zusammenarbeit mit dem deutschen Diktator Adolf Hitler verantwortlich zu machen, was an alte Zeiten erinnert", sagte Morawiecki. "Die jüngsten Versuche, Polen als Täter, nicht als Opfer, neu zu streichen, werden nicht toleriert", versicherte er.

Der Ministerpräsident erinnerte daran, dass "tatsächlich das Bündnis zwischen Nazideutschland und der UdSSR im Jahr 1939 den Weg ebnete und zum Beginn des Zweiten Weltkriegs beitrug". Schließlich betonte Morawiecki, dass "wir uns vor falschen Erzählungen hüten müssen, die wir uns heute verkaufen wollen"

Der Vorsitzende des Rates der Russischen Föderation, Valentin Matwienko, verwies auf den Artikel des polnischen Regierungschefs. - Eines der letzten Beispiele für einen solchen politischen Wahnsinn war ein kürzlich veröffentlichter Artikel des polnischen Premierministers, in dem es heißt, die Rote Armee habe Warschau nicht befreit und die Sowjetunion sei nichts anderes als ein Partner des nationalsozialistischen Deutschland -, sagte der Politiker.

Matwijenko sagte, dass "diejenigen, die sich solch eine blasphemische Lüge erlauben, wie es scheint, auf Vernunft, Gewissen und Erinnerung verzichtet haben."

Laut der Vorsitzenden des Föderationsrates sind ähnliche Aussagen eine "Beleidigung" nicht nur für Veteranen und "600.000" Soldaten und Offiziere, die ihr Leben für die Befreiung Polens gaben, "aber auch" echte polnische Patrioten, die gemeinsam mit sowjetischen Soldaten für die Freiheit ihres Heimatlandes kämpften. "

Matwijenko bedauerte, dass derzeit "die Komplizen des Nazifaschismus verherrlicht werden und die Namen der Henker die Straßen der Städte heißen, in denen die Zeugen ihrer Verbrechen und die Nachkommen ihrer Opfer noch leben".

Quelle: niezalezna.pl, interia.pl, politico.eu
DATUM: 27/01/2020 08:30

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/szefowa-rosyjskiej-r...l#ixzz6CDTv5Zis

von esther10 27.01.2020 00:12



Mit einem "dringlichen Aufruf" wendet sich die Katholische Jugendbewegung gegen den "Synodalen Weg" von DBK und ZdK.

Die Deutsche Bischofskonferenz setzt sich mit kirchlichen Laienverbänden wie dem Zentralkomitee deutscher Katholiken (ZdK) oder dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) für den „Synodalen Weg“ an einen Tisch. In den kommenden zwei Jahren diskutieren 230 Teilnehmer in vier Foren über Frauenpriestertum, Zölibat, Sexualmoral und Gewaltenteilung. „Geht es nach dem ZdK, sollen diese urkatholischen Bastionen fallen“ wie es „unverhohlen auf dessen Internetseite propagiert wird“, kritisiert die Katholische Jugendbewegung (KJB).

Weckruf

https://www.zdk.de/veroeffentlichungen/r...aesidiums-424e/

Was aber bleibe von der Katholischen Kirche, „wenn elementare Bestandteile der DNA dem Zeitgeist geopfert werden? Aus Rom kommen Warnrufe für diesen Alleingang, die aber nicht gehört werden wollen.“

Dazu zitiert die Katholische Jugendbewegung Kardinal Reinhard Marx, den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, der „bereits 2015 sagte: ‚Wir sind keine Filialen von Rom‘“.

Mit einem „dringlichen Aufruf“ wendet sich die Katholische Jugendbewegung (KJB) an die katholische Jugend:

„Schreibt eine E-Mail an die Mitglieder der Synodalversammlung und bittet sie, der Lehre Christi und der römisch-katholischen Kirche treu zu bleiben, den falschen Forderungen nicht nachzugeben und so ein Schisma der Kirche in Deutschland zu verhindern.“

Zur Information und als Argumentationshilfe bietet die Katholische Jugendbewegung (KJB) auf ihrer Internetseite alles Wissenswerte und Gegenargumente zum „Synodalen Weg“. Dort finden sich auch die öffentlichen Mailadressen der genannten Teilnehmer gelistet. Der Aufruf richtet sich im weiteren Sinn an alle Katholiken.

„Unterstützen Sie die Initiative. Tatenlos der Selbstzerstörung der Kirche zuzusehen, ist keine Alternative!

Die Katholische Jugendbewegung (KJB) wurde von der Priesterbruderschaft St. Pius X. ins Leben gerufen und steht unter ihrer Führung. In Deutschland ist die Bewegung in 20 Ortsgruppen mit rund 500 Jugendlichen vertreten.


Text: Giuseppe Nardi
Bild: k-j-b.info (Screenshot)
++++++++++++++++++++++++
https://www.zdk.de/veroeffentlichungen/r...aesidiums-424e/


+

Synodaler Weg – Leitantrag des Präsidiums
VOLLVERSAMMLUNG DES ZENTRALKOMITEES DER DEUTSCHEN KATHOLIKEN AM 10./11. MAI 2019 IN MAINZ

https://www.zdk.de/veroeffentlichungen/r...aesidiums-424e/
1. Aktuelle Entwicklung

Die Deutsche Bischofskonferenz hat sich in ihrer Vollversammlung in Lingen vom 10. bis 12. März 2019 mit 62 Ja-Stimmen und vier Enthaltungen für einen gemeinsam mit dem ZdK durchzuführenden „Synodalen Weg“ zur Befassung mit drei Themenkomplexen in Konsequenz der strukturellen Veränderungen als Ergebnis der MHG-Studie zum Missbrauch im Raum der Kirche entschieden.

https://docreader.readspeaker.com/docrea...&v=Google%20Inc


Kardinal Reinhard Marx sagte in seiner Pressekonferenz zum Abschluss der Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz in Lingen nach telefonischer Abstimmung mit dem Präsidenten des ZdK am 11. März 2019:

„Die Missbrauchsstudie und in ihrer Folge die Forderung Vieler nach Reformen zeigen: Die Kirche in Deutschland erlebt eine Zäsur. Der Glaube kann nur wachsen und tiefer werden, wenn wir frei werden von Blockierungen des Denkens, der freien und offenen Debatte und der Fähigkeit, neue Positionen zu beziehen und neue Wege zu gehen.

Die Kirche braucht ein synodales Voranschreiten. Papst Franziskus macht dazu Mut. Und wir

fangen nicht am Nullpunkt an. Die Würzburger Synode (1972 bis 1975) und auch der

Gesprächsprozess der vergangenen Jahre haben den Boden bereitet, auch für viele

Herausforderungen von heute. Einstimmig haben wir beschlossen, einen verbindlichen

synodalen Weg als Kirche in Deutschland zu gehen, der eine strukturierte Debatte ermöglicht und in einem verabredeten Zeitraum stattfindet und zwar gemeinsam mit dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken.

Wir werden Formate für offene Debatten schaffen und uns an Verfahren binden, die eine verantwortliche Teilhabe von Frauen und Männern aus unseren Bistümern ermöglichen. Wir wollen eine hörende Kirche sein. Wir brauchen den Rat von Menschen außerhalb der Kirche.

Daher benenne ich die drei Punkte, die beim Studientag eine Rolle spielten und um die es gehen wird: […] Geeignete Formate zur Klärung von Neuausrichtung und Veränderung werden wir in diesem Jahr bei der Vorbereitung des synodalen Prozesses suchen. Dazu gehören bereits jetzt auf der Vollversammlung verabredete Foren, die sich den zuvor genannten drei Punkten widmen werden:

Das Forum „Macht, Partizipation, Gewaltenteilung“,
das Forum „Sexualmoral“
und das Forum „Priesterliche Lebensform“.
Einen Zwischenbericht werden wir bei einer Konferenz am 13. und 14. September 2019 in einer gemeinsamen Zusammenkunft von Bischöfen, Mitgliedern des Zentralkomitees der deutschen Katholiken und weiterer Personen geben. Bis dann werden auch Zeitpunkt und Dauer der strukturierten Debatten klar sein.

2. Die Reaktion des ZdK

Präsident Thomas Sternberg, der zu Teilen der DBK-Vollversammlung eingeladen war, hat in einer Pressemeldung vom 14. März 2019 auf diesen Beschluss positiv reagiert, aber zugleich eine Bedingung angegeben:

„Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Prof. Dr. Thomas Sternberg, begrüßt den einstimmigen Beschluss der Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz in Lingen, gemeinsam mit dem ZdK einen synodalen Prozess zu den Fragen nach dem Umgang mit Macht in der Kirche, nach der Zukunft der priesterlichen Lebensformen und der Weiterentwicklung der kirchlichen Sexualmoral durchzuführen.

Wir stehen bereit, mit den Bischöfen in der Gemeinsamen Konferenz und der Tagung im September dieses Jahres, die Vorbereitung zügig voranzubringen, wenn der Wille zu wirklicher Veränderung erkennbar wird. Ich danke dem Vorsitzenden der Bischofskonferenz, Kardinal Marx, und allen Bischöfen für die Bereitschaft einen verfassten, transparenten und verbindlichen Prozess unter Mitverantwortung der Laien zu beginnen, die Ergebnisse in der Kirche in Deutschland umzusetzen und weitere Themen gegebenenfalls in Rom gemeinschaftlich vorzutragen.“

Der Hauptausschuss hat in seiner Sitzung vom 22. März 2019 das Thema unter dem TOP 4. „Entschlossenes gemeinsames Handeln jetzt! – zur Nach- und Weiterarbeit im Sinne des Beschlusses der Vollversammlung und zum Vorschlag der Deutschen Bischofskonferenz zu einem ‚Synodalen Weg‘“ beraten und folgenden Beschluss gefasst:

In die Foren des „Synodalen Wegs“ sollen Personen zur Vorbereitung eines verbindlichen Formats der entscheidungsbezogenen Zusammenarbeit berufen werden. Es soll keine Doppelstrukturen im Hinblick auf die Gemeinsame Konferenz geben, vielmehr ist eine Klärung erforderlich, wie die Prozesse rund um den „Synodalen Weg“ mit der Gemeinsamen Konferenz zusammenhängen. An diesem Prozess soll sich das ZdK gleichberechtigt auf Augenhöhe beteiligen. Die Geschäftsordnung muss gemeinsam von ZdK und DBK erarbeitet werden.

3. Der Kontext

Die aktuellen Pläne zu einem „Synodalen Weg“ stehen in einem umfangreichen Kontext, an den hier exemplarisch erinnert werden soll.

- Im Abschlussbericht des überdiözesanen Gesprächsprozesses „Im Heute glauben“ 2011-2015 hieß es: „Wie aber kann der begonnene Prozess des Dialogs fortgeführt werden? Wie können Verlässlichkeit und Verbindlichkeit sichergestellt und ein strukturiertes Miteinander künftig gewährleistet werden? […] Unser Weg als Kirche kann erfolgreich sein, wenn es gelingt, die Verkrustungen aufzubrechen, die das kirchliche Leben auf allen Ebenen durchziehen, und die Energie und die Potenziale freizusetzen, die es in unserer Kirche auch heute in reichem Maße gibt. […] die Schätze, mit denen ein neuer Aufbruch in der Kirche gelingen kann.“

- Im November 2016 beschloss die ZdK-Vollversammlung die Erklärung „Synodalität. Strukturprinzip kirchlichen Handelns“ und formulierte, Synodalität sei „als eine Grundhaltung bei Beratungen sowie in Entscheidungsprozessen zu betrachten“, die „ergebnisoffen“ und „kommunikativ“ unter Einbezug des Glaubenssinns aller Glaubenden (sensus fidelium) „im Rahmen der Gegebenheiten nach der besten pastoralen Praxis sucht“;

- Der Beschluss der ZdK-Vollversammlung „Entschlossenes gemeinsamem Handeln, jetzt!“ vom November 2018 hält fest: „Nur ein Aufbrechen von Machtstrukturen wird zu einer notwendigen und grundlegenden innerkirchlichen Reform führen. Der mehrjährige Gesprächsprozess ‘Im Heute glauben‘ hat leider bisher nicht zu notwendigen Veränderungen und entsprechenden Konsequenzen geführt. […] Das ZdK ist bereit, sich in den notwendigen Reformprozessen engagiert einzubringen. Eine Besänftigungs- und Beschäftigungstherapie für das Volk Gottes ist jedoch nicht angesagt.“

- Dieser Beschluss als ganzer ist die Grundlage einer Beteiligung des ZdK am „Synodalen Weg“. Exemplarisch sei erinnert an die Kernforderungen:

Trennung von Exekutive und Judikative im Kirchenrecht. Wir fordern eine unabhängige kirchliche Verwaltungsgerichtsbarkeit für den Bereich der Deutschen Bischofskonferenz.
Um eine umfassende Transparenz zu schaffen und der von Papst Franziskus beschriebenen Klerikalisierung entgegenzuwirken ist eine gleichberechtigte Teilhabe von Laien und Geweihten an Leitung von Kirche zu schaffen.
Frauen und Männer in Kirche gleich zu stellen und daher Frauen Zugang zu allen kirchlichen Ämtern zu gewähren.
Sich aktiv dafür einzusetzen, den Pflichtzölibat abzuschaffen.
In der kirchlichen Sexualmoral die vielfältigen Lebensformen und Lebenswirklichkeiten positiv anzuerkennen.
Entwicklung einheitlicher Standards bei der Ausbildung für den priesterlichen Dienst auf der Ebene der Deutschen Bischofskonferenz.
die Verantwortung und Entscheidungskompetenz aller Getauften und Geweihten auf allen Ebenen für die Kirche zu verwirklichen.
4. Zum Zeitablauf

Nach Beratungen im Präsidium und im Hauptausschuss hat das Präsidium ZdK-Mitglieder für die Foren benannt. Zwischenzeitlich hat die Arbeit in den Foren begonnen bzw. erste Termine sind festgelegt.

Aus dem ZdK wirken derzeit in den Foren mit bzw. sind angefragt (in der Startphase ist manches noch im Fluss):

Forum Macht/Partizipation/Gewaltenteilung:

Dr. Christoph Braß, Luisa Fischer, Dr. Claudia Lücking-Michel, Prof. Dr. Thomas Söding

Forum Sexualmoral:

Thomas Andonie, Wolfgang Klose, Lisi Maier, Birgit Mock, Dr. Irme Stetter-Karp

Forum Priesterliche Lebensform:

Ursula Becker, Stephan Buttgereit, Michaela Labudda, Prof. Dr. Joachim Söder

Für die noch einzurichtende oberste Leitungs- bzw. Steuerungsgruppe des „Synodalen Weges“ sind Präsident Thomas Sternberg und Vizepräsidentin Karin Kortmann vorgesehen.

Die jetzige Phase ist als eine Vorphase des „Synodalen Weges“ zu verstehen.

Die Kompetenzen, Zuständigkeiten, Rollenverständnisse und Entscheidungsbefugnisse sowie die Geschäftsordnung und der kirchenrechtliche Status des „Synodalen Weges“ sind bislang noch nicht geklärt. Das „Design“ des „Synodalen Weges“ ist Gegenstand weiterer Beratungen, wobei es Konsens ist, dass der „Synodale Weg“ aus mehreren größeren Versammlungen, zwischenzeitlichen Hearings, einem Zeitrahmen von etwa zwei Jahren und einem öffentlichen, transparenten, partizipativem und ergebnisbezogenen Verlauf bestehen soll.

Die gemeinsame Durchführung mit dem ZdK ist zugesagt. Eine gemeinsame Arbeitsgruppe aus Arbeitsebene ist eingerichtet. Sie soll Vorschläge für den Modus des synodalen Prozesses, den Zeitplan, die Sicherung gleichberechtigter Entscheidungskompetenzen auf allen Ebenen und einer Verbindlichkeit der Ergebnisse machen sowie in der aktuellen Startphase die Ungleichzeitigkeiten paralleler Prozesse einfangen.

Die ersten Schritte waren und nächsten Schritte sind:

16. April Gespräch zwischen DBK und ZdK; erste Eckdaten, Einsetzung einer

gemeinsamen Vorbereitungsgruppe
29. April Ständiger Rat der DBK
10./11. Mai ZdK-VV

anschl. Fortsetzung der Vorbereitungsarbeit. Entwicklung einer „Ordnung“,

genauerer Zeitplan, inhaltliche und organisatorische Klärungen
24. Juni Ständiger Rat der DBK, Entgegennahme Zwischenstand (dann fortlaufend)
5. Juli Gemeinsame Konferenz, Entgegennahme Zwischenstand (dann fortlaufend)

und 1. Lesung einer Ordnung, Zeitplan, weitere Klärungen

11./12. Juli Präsidiums- und Hauptausschusssitzung des ZdK

Entgegennahme Zwischenstand (dann fortlaufend)

13./14. Sept. Erweiterte Gemeinsame Konferenz

(Doppelte Mitgliederzahl, d.h. jeweils 20 und 20, erweitert um Gäste,

2. Lesung der Ordnung, Zeitplan, weitere Klärungen)


https://docreader.readspeaker.com/docrea...&v=Google%20Inc.

Abschließende Klärungen und Beschlüsse:

23.-26. Sept. DBK-Vollversammlung

18. Okt. ZdK-Hauptausschuss

22.-23. Nov. ZdK-Vollversammlung



Voraussichtlich:

1. Dez./1.Adv. Beginn des „Synodalen Wegs“.


von esther10 27.01.2020 00:08

Professor Wojciech Roszkowski: Polen hat das Recht, von Russland Wiedergutmachung zu verlangen



Professor Wojciech Roszkowski: Polen hat das Recht, von Russland Wiedergutmachung zu verlangen

Polen hat das recht russland um kriegsentschädigung zu bitten - sagte der historiker prof. Wojciech Roszkowski über Polsat News unter Bezugnahme auf die Aussagen von Jaroslaw Kaczyński für die deutsche Tageszeitung Bild. Nach Ansicht des Historikers sollte in dieser Angelegenheit ein entsprechendes Dokument erstellt werden.

Der Historiker brachte seine Meinung zum Ausdruck und wies darauf hin, dass die Tatsache der sowjetischen Aggression vom 17. September 1939 eine Verletzung von vier internationalen Übereinkünften darstelle; Der Vertrag von Riga von 1921, das Nichtangriffsabkommen von 1932 - 1934 bis 1945 verlängert, der Briand-Kellogg-Pakt und das Londoner Übereinkommen.

- Das zweite Element ist allgemein Schaden; Sachschaden und vor allem menschlicher Verlust (...) Infolge der sowjetischen Aggression starben direkt und indirekt etwa eine Million Polen; (...) Hier geht es nicht nur um Katyn, sondern auch um die Deportation von Bürgern der Zweiten Polnischen Republik - betonte er.

Nach prof. Roszkowski sollte ein entsprechendes Dokument erstellt werden, um die Verluste zu systematisieren und die Russische Föderation aufzufordern, die Kriegsentschädigung für Schäden zu regulieren, die durch Aggression gegen Polen verursacht wurden.

DATUM: 2020-01-26 12:22

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/prof--wojciech-roszk...l#ixzz6CDSkvbTk

von esther10 27.01.2020 00:04

Santiago Martín: "Sie werden nicht aufhören, bis sie eine lesbische 'Papisa' in Rom installiert haben"



Von Fernando Beltrán | 27. Januar 2020
„Wir müssen unsere Armut akzeptieren. Wir sind wenige und wir werden weniger sein. “ Der Gründer der Franziskaner Mariens sagte es in einem Video, in dem er die kirchlichen Nachrichten im Fernsehsender Magnificat kommentierte .
Angesichts des Rückgangs der Zahl der Gläubigen und des Vormarsches vieler Katholiken fragt sich Santiago Martín, was der Grund dafür ist und was getan werden kann, um diesen Aufruhr zu vermeiden.

Der Gründer der Franziskaner Mariens stellt klar, dass dies "jetzt kein Problem ist", obwohl es sich sicherlich beschleunigt hat. "Seit Jahren gibt es einen Ansatz", sagt Martin, "der heute als neue Kirche bezeichnet wird" und der "im Gegensatz zu dem steht, was sie traditionelle Kirche oder konservative Kirche nennen".

Die neue Kirche argumentiert, dass man sich "an die Welt anpassen" müsse, um "diejenigen zu behalten, die zurückgegangen sind", und nicht, um diejenigen, die zurückgegangen sind, dazu zu bringen, "sie für verloren zu geben". "Akzeptiere die Dinge, die die Gesellschaft als normal ansieht", in der Kirche, damit sich die Menschen der Gesellschaft als Ganzes nicht "so fremd" fühlen, sagt Martin.


Ihnen zufolge, so der Priester von Madrid, verlassen die Menschen die Kirche, weil sie nicht "modern genug" und nicht ausreichend "an die Welt angepasst" ist. Um die Flucht der Innenstehenden zu vermeiden, müssten die Fragen reformiert werden. Die erste Maßnahme, so Santiago Martín, sei "das Ende des obligatorischen Zölibats bei Priestern". Hinzu käme die "Akzeptanz der Homosexualitätspraxis".

„Wenn Priester heiraten können und die Praxis der Homosexualität nicht schlecht ist“, sagt Martin, „würde die Ehe homosexueller Priester kommen“. Es würde auch mit diesem oder kurz danach "dem weiblichen Priestertum" einhergehen, das "zuerst mit Diakonissen kommen würde".

"Sie werden nicht aufhören, bis sie eine lesbische" Papisa "in Rom installiert haben", sagt der spanische Gründer und fügt hinzu, dass dies, obwohl es "übertrieben" erscheinen mag, in Deutschland und Schweden bereits "die Lutheraner" waren . Santiago Martín sagt, dass die Veränderungen, die diese neue Kirche wünscht, auch "dogmatisch" sein würden. Die Theologie über "die Kirche und über die Sakramente" müsste modifiziert werden.

„Diese neue Kirche verachtet und beleidigt das, was sie traditionelle Kirche oder manchmal sogar traditionelle faschistische Kirche nennt“, sagt Martin, „das wäre die Kirche, die Jesus Christus treu bleiben möchte, wie es in den Lehren des Herrn in den Evangelien und im Evangelium zum Ausdruck kommt in Tradition gesammelt “. Diese traditionelle Kirche "sollte verschwinden oder gehen", weil sie ihrer Meinung nach "keine Zukunft hat".

"Die Realität ist, dass das, was sie als Zukunft vorschlagen und als Fortschritt bereits gemacht wurden", sagt Martin, "nicht neu ist", erinnert er sich an das Beispiel der Lutheraner, "die jedoch schlechter sind als wir". "Die Krise ist in jenen kirchlichen Gemeinschaften viel tiefer, die all diese Bedingungen der Moderne akzeptiert haben", fügt er hinzu.

„Was müssen wir tun?“, Fragt Santiago Martín. „Wir müssen unsere Armut akzeptieren. Wir sind wenige und wir werden weniger sein. Und nichts passiert. Was wir nicht verlieren können, ist Würde. Wenn wir vermeiden wollen, an Einfluss zu verlieren, nicht ausgegrenzt zu werden, nicht beleidigt zu werden, verzichten wir auf das, was Jesus Christus uns gelehrt hat, und geben nach, um uns an die Welt anzupassen, werden wir die Menschen nicht zum Verlassen bewegen. Was wir bekommen werden, ist Würde zu verlieren. Wir müssen akzeptieren, dass wir wenige sind und wir werden weniger sein. Und nichts passiert, denn es geht um die Treue zu Jesus Christus auf Kosten des Martyriums “, antwortet der Priester.

"Wenn wir wenige sind, passiert nichts. Wichtig ist, dass wir treu sind", sagt Martin. „Wenn wir Christus treu sind und deshalb verfolgt und ausgegrenzt werden müssen, werden sie uns nicht verachten. Selbst wenn sie uns verfolgen, werden sie uns nicht verachten “, sagt er. Und das wird so sein, weil "wir unsere Würde bewahren werden". Stattdessen warnt er: "Wenn wir auf unsere Grundsätze verzichten, werden wir das sein, was der Herr mit Salz gesagt hat", sagt er in Bezug auf das Evangelium des Salzes, das langweilig wird: "Es hat nur dazu gedient, hinausgeworfen zu werden, und das Leute werden darauf treten. “

"Die Zukunft ist Treue und diejenigen, die nicht treu sein wollen", haben keine Zukunft. „Die Zukunft ist Treue, obwohl diese Treue bedeutet, an Anzahl und Ansehen zu verlieren. Wichtig ist nicht die Zahl, sondern, dass die Kirche Jesus Christus immer treu bleibt “,


https://infovaticana.com/2020/01/27/sant...talada-en-roma/
+
https://www.youtube.com/user/MagnificatTVdeFM/videos
+
https://infovaticana.com/

von esther10 26.01.2020 00:57

25. Januar 2020, 12:54 Uhr
Was tun, wenn ein geweihter Wirt auf kontaminierten Boden fällt? Dies wird von Pater Fortea empfohlen



José Antonio Fortea, ein berühmter spanischer Theologe, veröffentlichte kürzlich Ratschläge zu Fällen, in denen ein oder mehrere geweihte Wirte versehentlich zu Boden fielen, insbesondere in einem stark verschmutzten wie einem Krankenhaus.

In einem Beitrag mit dem Titel " Krankenhausprobleme , Teil 1" sagte Fortea: "Vor einiger Zeit erhielt ich eine Beratung von einem Laien, der in einem Krankenhaus hilft, was zu tun ist, wenn eine geweihte Form zu Boden fällt."

Der spanische Priester sagte: „Wenn ein Formular an einen schmutzigen Ort fällt, ist es nicht notwendig, dass die Person oder der Minister es konsumieren. Das passiert in meinem Krankenhaus ungefähr einmal im Jahr. Ich sage dir was ich tue. Und ich werde zwei mögliche Fälle erklären. “

Im ersten möglichen Fall, dem Sturz eines Formulars, gab Fortea an, dass er das Formular „in einem sauberen Gewebe sammelt. Bei der Ankunft in der Sakristei habe ich ein Glas (mit Etikett), ich deponiere das Formular und das Taschentuch im Glas. Ich habe Wasser in den Krug gegeben. “

„Die Flasche befindet sich in der Sakristei, an einem heiligen Ort, aber in einer diskreten Ecke eines Schranks. Nach ein oder zwei Wochen begrabe ich den Inhalt in einem Topf in der Kapelle, einem ziemlich großen Topf “, sagte er.

Dabei erklärte er: „Die Überreste bleiben an einem heiligen Ort, bis die eucharistische Spezies verschwindet. Ich gieße das Wasser aus der Flasche, in der ich die Überreste vergraben habe. Ich spüle die Flasche ein zweites Mal und stelle das Wasser wieder an die gleiche Stelle. “

Der zweite mögliche Fall, der Fall des gesamten Inhalts eines Teakholzes, eines Metallbehälters, in dem mehrere geweihte Wirte transportiert werden. Fortea sagte, er würde „alle Formen in das Teakholz legen. Geben Sie sie alle in das Glas und desinfizieren Sie das Teakholz mit Alkohol. Alkohol (mit Partikeln) wird in einen Kirchentopf gegossen. “

„Sobald das Teakholz desinfiziert wurde, hätte ich es mit Seife gewaschen. Danach hätte er es ein paar Tage offen stehen lassen, an einem Ort, an dem ihn die Sonnenstrahlen getroffen hatten, neben einem Fenster. Alkohol, Seife und die Sonne hinterlassen keine biologische Kontamination “, sagte er.

Was tun, wenn ein geweihter Wirt auf kontaminierten Boden fällt? Dies wird von Pater Fortea empfohlen

Tags: Father Fortea , Eucharistie , Hostien , geweihte Hostien


von esther10 26.01.2020 00:57


PETER KWASNIEWSKI

Die Besessenheit über jedes Wort des Papstes lässt die Bischöfe sich ihrer Verantwortung entziehen, den Glauben zu lehren





Eine verzerrte Besessenheit von päpstlicher Autorität hat den unbeabsichtigten Nebeneffekt, die Statur der Bischöfe so stark zu verringern, dass sie unfähig erscheinen, den orthodoxen Glauben zu verkünden.

https://www.lifesitenews.com/blogs/author/jonathon-van-maren

7. Januar 2020 ( LifeSiteNews ) - Da der Papst nach Vatikan I. "die Unfehlbarkeit hat, die der göttliche Erlöser seiner Kirche bei der Festlegung der Glaubens- oder Sittenlehre zugestanden hat", folgt daraus die Autorität von Päpsten und ökumenischen Konzilen - oder von Bischöfe als Zeugen des Glaubens und Lehrer ihrer Herden zusammengenommen - ist im Wesentlichen identisch.

https://www.lifesitenews.com/blogs/luthe...-how-we-worship

Beachten Sie, dass Unfehlbarkeit eine negative Garantie ist: Sie bedeutet Fehlerfreiheit bei der Definition von Fragen des Glaubens und der Moral. Ein Papst, der Ex-Kathedralen lehrt, und ein Rat, der sich zu ihren Fehlern bekennt und sie in die Irre führt, lehren daher ebenso unfehlbar - das heißt, ohne die Möglichkeit eines Irrtums, obwohl keiner von beiden garantiert die beste oder vollständigste Formulierung gegeben hat, die es zugeben könnte von keiner möglichen Verbesserung oder Vergrößerung. Daraus folgt im Übrigen, dass ein Papst oder ein Rat, der ohne lehrtEine solche Absicht zu bezeichnen, alle Christen zu erklären und zu binden, lehrt mit richterlicher Autorität, aber ohne eine solche Garantie der Unfehlbarkeit. Mit anderen Worten, ein Papst oder Rat kann sich irren, wenn er nicht unfehlbar lehrt (dies ist fast eine tautologische Aussage).

https://www.lifesitenews.com/blogs/autho...cummings-mclean

Abgesehen von dieser negativen Garantie für das Papsttum genießt das weltweite Episkopat eine positive Garantie dafür, dass das Glaubensdepot in ihm niemals untergeht. Der Eid eines gainst Moderne drückt es so aus : „das Charisma der Wahrheit, die gewiß ist, war und wird immer in der Nachfolge des Episkopats . Von den Aposteln“ Auf diese Weise genießt der Körper der Bischöfe eine positive Privileg , dass die Papst, isoliert betrachtet, fehlt.

https://www.lifesitenews.com/blogs/author/claire-chretien

Zwei Gelehrte erklärten es mir (aus einem ihrer nächsten Bücher):

Diese Vereinigung der positiven und negativen Garantien, die nur in der päpstlichen Lehre fehlt, ist der Grund, warum Bischof Vincent Gasser in seinem Relatio im Vatikan I sagte, dass „das feierlichste Urteil der Kirche in Fragen des Glaubens und der Moral das Urteil von ist und immer sein wird ein ökumenischer Rat, in dem der Papst zusammen mit den Bischöfen der katholischen Welt urteilt, die sich mit ihm treffen und gemeinsam urteilen. “Umgekehrt sah der Rat von Florenz die Notwendigkeit, die einseitige Annahme des Filioque as durch den Heiligen Stuhl zu rechtfertigen Das bedeutet, dass der Heilige Stuhl nur dann einseitig definieren sollte , wenn es sich um ein unmittelbar bevorstehendes Bedürfnis handelt.

https://www.lifesitenews.com/blogs/author/steve-jalsevac

Um es noch einmal zu wiederholen: Sowohl der päpstliche als auch der konziliare Unterricht können fehlerhaft sein (das heißt fehlbar), gerade wenn sie nicht offiziell und ausdrücklich die höchste Autoritätsebene in Anspruch nehmen, die sie betrifft, dh die Doktrin auf eine endgültige Weise festlegen, die es wird durch eine Sprache bezeichnet werden, die angibt, dass sie zum katholischen Glauben gehört und von allen unter dem Schmerz der Ausgrenzung vom Leib Christi gehalten werden muss.

https://www.lifesitenews.com/blogs/author/steve-mosher

Die päpstliche Enzyklika als Gattung wurde im 18. Jahrhundert von Benedikt XIV. Erfunden. Kein Papst wandte sich an die Universalkirche, ohne sie bis Gregor XVI. im Jahr 1832 zu definieren. Wenn dies zutrifft, könnte argumentiert werden, dass die Routineanweisung einer fehlbaren Lehre an die Universalkirche ein unangemessener Gebrauch des päpstlichen Amtes ist, der die Funktionen der Diözese in den Schatten stellt Bischof.

https://www.lifesitenews.com/blogs/author/doug-mainwaring

Die Hypertrophie der päpstlichen Autorität in den letzten 150 Jahren hatte den unbeabsichtigten Nebeneffekt, dass die Statur der Bischöfe so stark geschwächt wurde, dass sie unfähig zu sein scheinen, den orthodoxen Glauben zu verkünden oder Ketzer zu übernehmen, ohne dass der Papst den Weg weist oder sogar für sie sorgt das Drehbuch. Die ultimative reductio ad absurdum ist das beeindruckende Spektakel von heute: Rund 5.100 katholische Bischöfe, von denen die überwiegende Mehrheit offenbar nicht in der Lage ist, ein Wort gegen einen berüchtigten Hersteller von Skandalen und einen langjährigen Ketzer zu verlieren.

https://www.lifesitenews.com/blogs/author/pete-baklinski

Vergleichen wir die Situation mit den Erklärungen der Lateransynode von 649 n. Chr., Die sich noch im heroischen Zeitalter der Kirchenväter befanden:

Wenn jemand ... nicht ablehnen und anathematize in seiner Seele und mit seinen Lippen alle , die die heilige, katholische und apostolische Kirche Gott ... Spuck und anathematizes als abscheulichste Ketzer, zusammen mit allen ihren gottlos Schriften bis ins kleinsten Detail - das ist , Sabellius, Arius ... und kurz gesagt, alle verbliebenen Ketzer ... lehnen nicht alle diese gottlosen Lehren ihrer Häresie und die Dinge ab, die von irgendjemandem gottlos zu ihren Gunsten geschrieben wurden oder um sie zu erklären ... lass eine solche Person verurteilt werden. (Canon 18; Denzinger-Hünermann 518–522)

https://www.lifesitenews.com/blogs/author/john-henry-westen

Könnte diese Passage im protestantischen Stil abgeschrieben werden als ein weiteres Beispiel dafür, wie hochmütig und intolerant die katholische Kirche nach mehreren Jahrhunderten öffentlicher Bekanntheit und pastoraler Ansprüche geworden war? Nein, dieser Trick wird nicht funktionieren. Es waren St. Paul und St. John, deren apostolisches Zeugnis kein vernünftiger Christ in Frage stellt, der uns zuerst das Modell gab, Ketzer namentlich und ohne Zweifel zu verurteilen . In 2. Timotheus und 3. Johannes finden wir die folgenden sieben Namen: Phygelus, Hermogenes, Hymenaeus, Philetus, Demas, Alexander und Diotrophes. Ihre Namen stehen aus keinem anderen Grund in der Schrift, als ein Modell dafür zu liefern, wie mit solchen Menschen umgegangen werden sollte.

https://www.lifesitenews.com/blogs/author/maike-hickson

Gemäß der gesamten Geschichte und Praxis des Glaubens muss man sich dem Mann stellen, der ein Ketzer ist und die Lehren dieses Mannes und des Mannes gleichermaßen verurteilt . Es reicht nicht aus, Fehler zu verurteilen, ohne diejenigen hervorzuheben, die sie hervorbringen, fördern oder verteidigen. Das ist die große Schwäche aller diejenigen , die nicht nennen Franziskus als eine Quelle der Übel, sondern Inhalte Geste gegenüber „Probleme“, „Fehler“, „Verwirrungen“ und „Fehler“ . Es ist nicht nur nicht herzlos zu Name Namen; Es ist gemeinnützig, keine Namen zu nennen.

Stattdessen pflegt die Kirche in unserer Zeit eine Kultur, in der jeder Einzelne behaupten kann, welche Lehre er für gut hält, und seine Idee mit der eines Menschen, mit dem er nicht einverstanden ist, in einer immerwährenden Dialektik austauscht, bis das Königreich kommt. Eine solche Kultur erinnert an die Position der Protestanten, die nur über die private Autorität ihrer persönlichen Interpretationen der Schrift verfügen und keine Lehre haben, die auf der Hinterlegung des Glaubens beruht, und keine kirchliche Hierarchie, an die man appellieren und von der aus man antworten kann kann weitergegeben werden. Der Handel mit solchen Doktrinen in einem großartigen Geben und Nehmen von Toleranz ist nicht katholisch und war es auch nie. Man könnte es am besten als "anglikanisch" bezeichnen.

Der katholische Weg - maßgebliche Verkündigung und eindeutige Verurteilung - ist der Weg Christi, der Apostel und der Väter. Es war der Weg der Kirche bis zum Zweiten Vatikanischen Konzil, als Johannes XXIII. Einen Bruch mit der bisherigen Praxis in Gaudet Mater Ecclesia bedeutete : Jetzt würde die Medizin der optimistischen Barmherzigkeit an Männer mit pelagischem Wohlwollen abgegeben. Diese neue Methode, die das Gefühl und die Wahrheit in den Vordergrund stellt, führt in Kombination mit unkontrolliertem Hyperpapalismus und bischöflicher Verkleinerung zu einem dysfunktionalen kirchlichen Körper.
https://www.lifesitenews.com/blogs/obses...teach-the-faith

von esther10 26.01.2020 00:53

26. Januar 2020, 00:01 Uhr
Heute gedenken wir dem heiligen Titus und dem heiligen Timotheus, den Jüngern des Apostels Paulus



Heute gedenken wir dem heiligen Titus und dem heiligen Timotheus, den Jüngern des Apostels Paulus
Der heilige Titus und der heilige Timotheus waren Schüler des heiligen Paulus und präsidierten die christlichen Gemeinden der Insel Kreta bzw. Ephesus. Ebenso wurden drei Briefe an den heiligen Paulus adressiert. Das Fest von beiden wird am 26. Januar, dem nächsten Tag des Festes der Bekehrung des Apostels der Heiden, gefeiert.

St. Timothy wurde in Lystra als Sohn eines heidnischen Vaters und einer jüdisch-christlichen Mutter geboren. Im Neuen Testament erscheint er als engster Schüler des hl. Paulus, mit dem er mehrere Reisen unternahm.

Der Apostel ernannte ihn zum Bischof von Ephesus und schrieb zwei Briefe, um ihn in Richtung seiner Gemeinden zu führen: Erster und zweiter Brief an Timotheus. Einige seiner Relikte ruhen seit 1239 in Italien in der Termoli-Kathedrale von Konstantinopel.

Der heilige Titus erscheint in den Briefen des heiligen Paulus, den er dem Konzil von Jerusalem begleitete. Nachdem er in mehreren Städten gepredigt hatte, weihte der heilige Paulus ihn zum Bischof der Insel Kreta.

„Diese Aussage ist wahr, und ich möchte, dass Sie darin beständig bleiben, damit diejenigen, die an Gott glauben, versuchen, sich in der Ausübung guter Werke zu übertreffen. Dies ist gut und hilfreich für Männer “, empfahl der heilige Paulus Titus (Titus 3, 8).

https://www.aciprensa.com/noticias/hoy-s...o-apostol-51472

Tags: Kirche , Santos

von esther10 26.01.2020 00:52

Bekämpfen Sie den Klimawandel? Keine weiteren E-Mails! Eine andere verrückte Ökologie



Bekämpfen Sie den Klimawandel? Keine weiteren E-Mails! Eine andere verrückte Ökologie

Eine großartige Möglichkeit, die globale Erwärmung zu bekämpfen, ist ... aufhören, E-Mails zu schreiben - argumentiert Bloomberg. Die elektronische Datenspeicherung macht bis zu 8 Prozent aus. globaler Stromverbrauch. Deshalb heißt es heute, die elektronische Kommunikation einzuschränken. Wie weit wird der ökologische Wahnsinn gehen?

Es scheint, dass die Aufgabe fossiler Brennstoffe, die Entsorgung von Plastik oder die Umstellung auf Veganismus ausreichend sind, um die globale Erwärmung zu bekämpfen. Nichts mehr falsch! Es hat sich herausgestellt, dass das Stoppen der elektronischen Kommunikation eine großartige Möglichkeit ist, Ihren CO2-Fußabdruck zu verringern.

"Immer mehr Menschen nutzen elektronische Postfächer, um ihr persönliches Leben zu organisieren. Alte E-Mails, Fotos oder Dateien bleiben ungestört und warten darauf, auf der Suche nach der alten Adresse, dem Namen oder dem Foto des alten Jungen ausgewählt zu werden. Das Problem ist, dass all diese Daten Energie benötigen, um sie zu erhalten. Und trotz der Bemühungen der Technologiebranche, wiederverwendbare Lösungen zu entwickeln, werden durch das Aufblühen von Streaming und die Arbeit an künstlicher Intelligenz immer mehr fossile Brennstoffe verbrannt, sodass die Daten auf den Servern erhalten, verfügbar und gekühlt bleiben “.

Der Autor gibt an, dass aktuell gespeicherte Daten für rund 2 Prozent verantwortlich sind. Der weltweite Stromverbrauch wird voraussichtlich auf 8 Prozent steigen. im Jahr 2030 jedoch nur 6 Prozent von ihnen ist in ständigem Gebrauch. 94% bleibt weitgehend ungenutzt - nach Berechnungen von Hewlett Packard Enterprise. "Es kostet uns genauso viel wie die Wartung der Luftfahrtindustrie für die Daten, die wir sowieso nicht benötigen", erklärt Andrew Choi von Parnassus Investments.

Kirk Bresniker von Hewlett Packard Labs argumentiert, dass die Wiederverwendung dieser Daten noch mehr Energie verbraucht. "Wenn ich Daten irgendwohin übertragen möchte, muss ich sie aufwärmen und über die entsprechende Zentrale senden (...). Ich glaube nicht, dass das Löschen ausstehender Nachrichten das Problem lösen wird. Das Netzwerk speichert Kopien von 10-jährigen E-Mails auf Servern auf der ganzen Welt ", argumentiert er.

Die Kosten für die Entwicklung der IT-Branche, die in Kohlendioxidemissionen umgewandelt werden, stehen kurz bevor. Es stellt sich heraus, dass das derzeitige Tempo zu einer "katastrophalen" Zunahme der Verbrennung dieses Treibhausgases führen wird. Dies ist überraschend, da Hochtechnologien jahrelang als eine der umweltfreundlichsten beworben wurden.

Daher stellt sich eine Frage. Vielleicht ist es eine viel bessere Lösung, der jungen Generation die tatsächlichen Kosten für die Nutzung eines Computers und eines Smartphones bewusst zu machen, anstatt sie in Streiks zu schicken, um "das Klima zu verteidigen"?

Bildquelle: bloomberg.com
PR
DATUM: 2020-01-26 17:51

Read more: http://www.pch24.pl/walczysz-ze-zmianami...l#ixzz6C9zOpZu0

von esther10 26.01.2020 00:49

25. Januar 2020, 19:33 Uhr
Dies ist die Geschichte der neuen Märtyrer von Guatemala



Am 24. Januar berichtete der Heilige Stuhl, dass Papst Franziskus das Martyrium von drei spanischen Missionaren und sieben Laien in Guatemala anerkannt hat, die zwischen 1980 und 1991 durch Hass gegen den Glauben während des Bürgerkriegs getötet wurden.

Erfahren Sie in dieser Notiz, wie diese drei spanischen Priester ihr Land verlassen und ihr Leben der Verkündigung des Evangeliums in Guatemala gewidmet haben.

1. Pater José María Gran Cirera

Pater José María Gran Cirera wurde am 27. April 1945 in Barcelona (Spanien) geboren, trat 1965 in das Noviziat der Missionsväter des Heiligen Herzens in Canet de Mar ein und wurde 1972 mit 27 Jahren in Valladolid zum Priester geweiht (Spanien).

Drei Jahre später wurde er auf eine Mission nach Guatemala geschickt, um in der Diözese Quiché zu arbeiten, wo er in der Pfarrei Santa Cruz del Quiché in Zacualpa und in der Pfarrei San Gaspar Chajul arbeitete, wie vom lateinamerikanischen Bischofsrat (CELAM) im Jahr 2000 präzisiert Ihre Webseite

CELAM weist darauf hin, dass er ein Mann war, der den Menschen gegeben wurde, die am liebsten den verlassensten und entferntesten dienten.

„Ich gehe sehr glücklich nach Norden. Es wird in gewisser Weise ein Leben sein, das sich von dem unterscheidet, was ich bisher geführt habe. Aber in Wahrheit lag es an dem, was ich seit meiner Ankunft in Guatemala geseufzt hatte “, sagt P. Gran Cirera in einem Brief an seine Verwandten, der von CELAM veröffentlicht wurde.

Pater Gran Cirera wurde am 4. Juni 1980 im Alter von 36 Jahren ermordet, als sie in der Gemeinde Chajul auf Mission waren. Der Priester kam zusammen mit seinem Sakristansonntag im Bezirk Batz von der Seelsorge in den umliegenden Gemeinden zurück, als sie von der Armee geplagt wurden.

2. Pater Faustino Villanueva

Faustino Villanueva wurde am 15. Februar 1931 in Yesa in Navarra (Spanien) geboren, wurde mit den Missionsvätern des Heiligen Herzens Jesu geweiht und 1959 in die Mission von El Quiché (Guatemala) geschickt.

Er lebte 21 Jahre als Missionar und wurde zum Pastor von Joyabaj ernannt, wie von der Bischofskonferenz von Guatemala präzisiert .

Das Episkopat gab an, der Priester sei ein "Mann des Dialogs, friedlich, begleitet von einem großen Gleichgewichtssinn, der ihn zu einem ernsten Mann machte, aber gleichzeitig dem Volk zärtlich nahe stand".

Pater Villanueva wurde am 10. Juli 1980, einen Monat nach dem Tod von Pater Gran Cirera, ermordet. An diesem Tag klopften nachts zwei Männer an die Tür seines Büros und baten darum, mit Pater Villanueva zu sprechen. Der Priester wurde getötet, als er zum Anruf kam.

3. Pater Juan Alonso Fernández

Juan Alonso Fernández wurde am 29. November 1933 in Cuérigo in Asturien (Spanien) geboren. Er kam 1960 nach El Quiché.

Nach dem Tod von Pater Gran Cirera und Pater Villanueva verließen die übrigen Priester die Stadt, um ihr Leben zu retten.

Doch dann „beschlossen mehrere Missionare des Heiligen Herzens, nach Santa Cruz del Quiché zurückzukehren und ein Team von vier Priestern zu bilden, um zumindest die Gemeinden zu besuchen“, so die Bischofskonferenz von Guatemala .

Fernandez gehörte zu dieser Gruppe, die den nördlichen Bereich übernahm, in dem alle, die Apostolat machten, am stärksten gefährdet waren.

Am 28. Januar 1981 schrieb P. Fernández an seinen Bruder: „Ich möchte in keiner Weise getötet werden, aber ich bin aus Angst nicht bereit, meine Anwesenheit unter diesen Menschen zu vermeiden. Ich denke jetzt noch einmal: Wer kann uns von der Liebe Christi trennen?

Am Freitag, dem 13. Februar 1981, traf er in der Pfarrei San Miguel Uspantán ein, wurde gerufen und vom Militär verhört.

Am 15. Februar 1981 wurde er auf der Straße von Soldaten abgefangen, die ihn folterten und schließlich mit drei Kugelschlägen auf den Kopf töteten. Später, in Uspantán, zählte ein betrunkener Soldat, als wäre es eine große Leistung: "Wir haben noch einen Priester getötet!", Sagt die Bischofskonferenz von Guatemala.

Tags: Märtyrer , Guatemala , Missionare , Martyrium , Bürgerkrieg , Kirche in Guatemala
https://www.aciprensa.com/noticias/esta-...guatemala-34543

von esther10 26.01.2020 00:47

Samstag, 25. Januar 2020
Sohn des Restherausgebers bei schwerem Unfall
Geschrieben von Michael J. Matt | Editor



Mike und WaltMichael und Walter Matt

Es ist der schlimmste Albtraum eines jeden Elternteils. Ein Anruf mitten in der Nacht. Ein Sozialarbeiter in einem tausend Meilen entfernten Krankenhaus: „Ihr Sohn hatte einen lebensbedrohlichen Unfall und eine traumatische Fußamputation. Er ist jetzt in der Notoperation. Nein, mehr wissen wir derzeit nicht. “

Alles Wirkliche - und ich meine alles - hört auf zu kreischen, als der Albtraum des Surrealen beginnt.

Übrige Anhänger werden die Arbeit meines Sohnes Walter kennen, auch wenn Sie ihn nicht persönlich kennen. Er studierte Kommunikationskunst an der Franziskanischen Universität und war mehrere Jahre lang mein „rechter Handlanger“ bei Remnant TV und lange Zeit einer meiner Lieblingsmenschen auf der Welt.

Walter und ich haben viele Pilgerreisen nach Chartres, Frankreich, unternommen. Vor einigen Jahren gründete er das erste amerikanische Kontingent von „Zeltbauern“, bei denen er und seine Freunde jedes Jahr auf Pilgerreise gehen, um Zelte aufzubauen und den Franzosen beim Aufbau zu helfen Zeltlager für 10.000 Pilger.

Er ist die ganze Zeit dabei!

Und jetzt das - eine entfernte Stimme am anderen Ende der Leitung, die seinen Eltern und sechs Geschwistern mitteilt, dass ihrem Bruder und Sohn etwas Schreckliches passiert ist.

Ich legte auf, wir beteten den Rosenkranz und warteten ab, was als nächstes passieren würde. Bei Sonnenaufgang hatte ich mich so gut wie überzeugt, dass Walter es nicht schaffen würde, operiert zu werden.

Gott, Muttergottes, Gebete, Schutzengel - in der schwächenden Hilflosigkeit dieser Nacht wurden diese die einzigen greifbaren Realitäten, auf die es ankam.

Das Telefon klingelte erneut. Walters Schwester Alexandra war nach Pittsburgh gefahren, um mit ihm im Krankenhaus zu sein. „Er wird es schaffen, Dad. Walter wird nicht sterben. "

Es war kein Wunder, aber es fühlte sich so an.

Und dann begann das seltsame Gerangel. Flüge wurden gebucht und Fahrten arrangiert, während sich die Familie in verschiedene Richtungen zerstreute, um der Krise frontal zu begegnen. Die Kleinen gingen zu Omas Haus. Meine Frau nahm ein Flugzeug nach Pittsburgh, um bei ihm zu sein. Unglaublicherweise befand ich mich in einem Flugzeug nach München.

Es schien alles falsch zu sein, aber mein Sohn hatte mich von seinem Krankenhausbett aus praktisch gebeten zu gehen.

Wir sollten zusammen nach Deutschland fahren, um über die Acies Ordinata für Remnant TV zu berichten. Planänderung. Walter musste jetzt etwas anderes tun. Eine weitere Operation, um noch mehr Bein zu entfernen, es sauber zu machen und schließlich für eine Prothese vorzubereiten. Er bat mich, den Plan nicht um seiner selbst willen zu ändern. „Geh nach Deutschland, Dad. Wir haben beide einen Job zu erledigen. “

Ich hatte das Gefühl, mein Inneres würde herausgerissen, als ich in Deutschland nur in einem Krankenzimmer in Pittsburgh sein wollte.

Und dann passierte etwas Wunderbares. Es wurde bekannt, dass Walter in einer schlechten Verfassung war, und im Laufe der nächsten Woche war die Ausgießung von Liebe und Gebet durch die Familie der Überrestlichen überwältigend.

Alle, von Erzbischof Carlo Maria Vigano über Bischof Athanasius Schneider bis zu Walters Jugendpastor, Pater John Echert, und so vielen anderen Priestern, die von dem Unfall erfahren und in Aktion getreten waren, boten Walter Messen an.

Es war wirklich demütigend.

Franziskanerpriester kamen zu meinem Sohn. Sie waren so nett zu meiner Frau, die ihren Sohn liebt, wie es nur eine katholische Mutter kann, und die ihn 12 Jahre lang zu Hause unterrichtet hatte.

Pater Ladis Cizik, Pater David Rombold, Kanoniker des Instituts für souveräne Priester Christi in Pittsburgh, kamen in den frühen Morgenstunden, um die heilige Kommunion zu bringen und das Geständnis meines Sohnes zu hören. Einer von ihnen ging für meine Frau die Extrameile: „Ich habe mit dem Arzt gesprochen. Walter braucht keine Extreme Unction. Ihm wird es gut gehen. “So eine priesterliche Wohltätigkeitsorganisation nimmt uns buchstäblich unter ihre Fittiche.

Und jetzt geht die Zeit weiter. Walter erholt sich. Tatsächlich bin ich jetzt bei ihm im Haus eines meiner ältesten und liebsten Freunde, der sein Haus buchstäblich in ein Genesungsheim verwandelt hat, nachdem Walter aus dem Krankenhaus entlassen wurde.

Ich bin zu Tränen gerührt von der Fürsorge und der christlichen Nächstenliebe, die meinem Sohn entgegengebracht wird, der wieder laufen lernen wird. Er hat die Herausforderung seines Lebens vor sich, ja, aber er hat auch den Glauben, Berge zu versetzen und den Mut, dies zu verwirklichen.

Aber ich bin mir nicht sicher, ob er an diesem guten Ort sein würde, wenn nicht die enorme Menge an Unterstützung und Gebeten sowie die Unterstützung der katholischen Freunde, mit denen mein Sohn an der Universität gesegnet ist, da wären. Sein Tennistrainer und seine Teamkollegen besuchten ihn im Krankenhaus und seine treuen Mitbewohner sind wie eine Truppe wundervoller katholischer Charaktere aus einem Film. Er hat das Unterstützungssystem, mit anderen Worten, das Geld nicht kaufen kann.



PavillonWalter (zweiter von links) und einige seiner engen Freunde

Also, da ist es. Ich schreibe diese wenigen Wörter auf Wunsch meines Sohnes. Er möchte, dass die übriggebliebene Familie weiß, wie dankbar er Ihnen und Gott ist, und dass Sie sich seiner Verpflichtung zur Genesung versichern und auf die andere Seite treten, die bereit ist, für die katholische Sache, die wir alle teilen, härter denn je zu kämpfen.

Bitte halten Sie ihn in Ihren Gebeten und danken Sie seinem Vater und seiner Mutter für die Freundlichkeit und Unterstützung, die Sie unserer Familie während dieser Tortur erwiesen haben.

Bitte haben Sie auch etwas Geduld mit dem Kundendienst im The Remnant, während sich unsere Familie bemüht, dieses Apostolat in Ordnung zu halten. Mit der Hilfe meiner ältesten Tochter Cecelia und meiner treuen Assistentin im Büro, Tess Mullins, ist es uns gelungen, die Januar-Ausgabe von The Remnant nur wenige Tage zu spät in die Presse zu bringen. Wir beabsichtigen, in wenigen Tagen ein RTV-Programm von From the Editor's Desk aus der Ferne zu drehen. Also, so Gott will, werden wir den Überrest trotz dieser bitteren Breitseite am Leben erhalten.

Alles geschieht aus einem Grund. Gott sei alle Ehre und Ehre.

Vielen Dank für Ihr Gebet und Ihre Geduld. Möge Gott Sie alle segnen.

https://remnantnewspaper.com/web/index.p...erious-accident
+
https://remnantnewspaper.com/web/index.php/articles

Erschienen in Restartikeln

von esther10 26.01.2020 00:46

Card. Sarah: Es ist unanständig, wie Benedikt XVI. Behandelt wurde. Er greift den Papst nicht an



Card. Sarah: Es ist unanständig, wie Benedikt XVI. Behandelt wurde. Er greift den Papst nicht an

Card. Robert Sarah, Autor des Buches "Aus den Tiefen unseres Herzens", das die Texte von Benedikt XVI. Enthält, antwortet auf die Kritik, die auf den hohen Papst fiel. Nach Ansicht des guineischen Kardinals richtet sich die in der Veröffentlichung enthaltene Position zum Zölibat der Priester nicht an Papst Franziskus, und alle Fälle von Angriffen auf beide Hierarchen sind völlig ungerechtfertigt.

Einige Gegner des Präfekten der Dikasterien für den Gottesdienst und die Kultur der Sakramente werfen ihm sogar vor, den 92-jährigen Oberpapst gegen das derzeitige Pontifikat manipuliert zu haben. Der guineische Kardinal weist alle Anschuldigungen nachdrücklich zurück und bestätigt, dass "kein Missverständnis besteht" zwischen ihm und Benedikt.

- Über die Unanständigkeit, mit der Benedikt XVI. Behandelt wurde (...), wurde über absurde Aspekte gesprochen. Das Buch enthält keinen einzigen Satz oder kein einziges Wort gegen Papst Franziskus - betont Kardinal Sarah in der italienischen Zeitschrift Il Foglio - das zentrale Thema. Ist das Priestertum: Glauben wir wirklich, dass die Ordination die Krise der Berufungen lösen wird? - fragt er.

" Wenn Sie das Zölibatsgesetz schwächen, öffnen Sie eine Lücke, eine Wunde im Geheimnis der Kirche ", sagte er.

Kardinals Veröffentlichung Robert Sarah fällt mit der für Anfang Januar geplanten Ermahnung nach der Amazonas-Synode von Papst Franziskus zusammen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass es angesichts der Idee, Priester zu ordinieren, die Frage des priesterlichen Zölibats aufwirft. viri probat und "bewährte" verheiratete Männer für die Amazonasregion.
Quelle:

DATUM: 2020-01-26 16:30

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/kard--sarah--to-niep...l#ixzz6C9yAkpeO

von esther10 26.01.2020 00:46

Ein kleine irdische Freude,
Störchle über den Winter in Dinkelsbühl. Deutschland, überwintern hier...
Wunderbar wie diese zusammen halten-

http://www.storch.bn-ansbach.de/

+++++
http://isny.tv/



Bis jetzt ist das Nest von Urs und Ursula unbesetzt! Haben sich die beiden zum Füße wärmen in die Ach gestellt? Oder sind sie zu ihren Kollegen ins Rheintal geflogen? Hat sie der eisige, fiese Ostwind vertrieben?

http://www.stoerche-bw.de/

http://www.stoerche-bw.de/webcamarchiv/#...alten1580631886

Liebe Storchenfreinde!
Wir wünschen Euch alles ein gutes neues Jahr 2020! Gesundheit und viele schöne Storchenbilder hier auf unserer Homepage.
Euer Storchenteam Ulli, Erhard, Martin und Jürgen
LG
Ull
+++++

http://www.stoerche-bw.de/webcamarchiv/#...alten1580631886
+++
http://www.stoerche-bw.de/#webcam

http://isny.tv/

von esther10 26.01.2020 00:43

Römisch-katholische Kirche oder deutsch-amazonische Kirche?
22. Januar 2020 - 16:28 Uhr



(Emmanuele Barbieri) Die am 18. Januar in München abgehaltene ordinierte Acies- Demonstration hatte eine historische Bedeutung. Sie erschütterte eine bestimmte deutsche katholische Welt aus der Atmosphäre des Rücktritts, in der sie angesichts der überwältigenden Macht der von Kardinal Reinhold angeführten Bischofskonferenz versunken war Marx.

Die wichtigsten Medien berichteten darüber, auch wegen des ersten öffentlichen Auftritts von Erzbischof Carlo Maria Viganò, der die Initiative mit seiner Anwesenheit und seinem Gebet unterstützen wollte, indem er sich den Demonstranten anschloss. In der Pressekonferenz, die auf die Demonstration folgte, wurden starke Vorwürfe gegen die Synodenreise der deutschen Bischöfe erhoben.

Die Gläubigen, sagte Michael Matt, Herausgeber von The RemnantSie können den "Plan" der deutschen Bischöfe nicht zum Erfolg führen, da " das Letzte, was die Welt heute braucht, ein größerer Aufstand innerhalb der katholischen Kirche ist, den wir in den letzten fünfzig Jahren zerstört haben ". Es liegt an uns - sagte Alexander Tschugguel, der junge Mann, der die Götzenbilder von Pachamama in den Tiber geworfen hat - ,

jetzt zu entscheiden, wie viele falsche Pfade die Kirche verlassen muss, wie viele noch zerstört werden müssen, bevor wir den Weg zurück zur Wahrheit, Lehre und Wahrheit finden können zur Tradition». Die französische Journalistin Jeanne Smitsha verteidigte die richtige Rolle der Frauen in der Kirche, die von den deutschen Bischöfen verärgert wurde, während José Antonio Ureta,

Direktor des Vereins für Familienbesitz, in ihrer Rede die fünf Formen des "Synodenpfades" auflistete. John-Henry Westen, Direktor des amerikanischen Portals LifeSiteNews , beschuldigte schließlich Kardinal Marx, ein falscher Prophet und Professor zu sein. Roberto de Mattei, Präsident der Lepanto-Stiftung, appellierte an die deutschen Katholiken, die Zahlung der Kirchensteuer abzulehnen, die den Deutschen auferlegte Kirchensteuer unter Strafe der Exkommunikation.

Das Ergebnis des von Kardinal Marx in Monaco eingeleiteten Synodenweges, so die Teilnehmer, sei die Trennung der deutschen Bischöfe von der römisch-katholischen Kirche, zu der Acies ordinierte , um ihre Loyalität gegenüber dem Kollektivlied des Glaubensbekenntnisses vor der Theatinenkirche auszudrücken im Herzen der bayerischen Landeshauptstadt.

Es ist bezeichnend, dass drei Tage nach der Demonstration von Acies Ordinata der Kardinal. Gerhard Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre und Vorläufer von Kardinal Marx im Bistum München, griff die von vielen Mitbrüdern bekundete deutsch-amazonische Religion Pachamama an und wandte sich gegen den katholischen Glauben Roman,

von dem die Märtyrerin Agnes ein Vorbild darstellt «In Rom hatten die ersten Christen die Freiheit des Glaubens an den einen Gott erlangt und ihr Leben im Kampf gegen eine fast unbesiegbare heidnische Übermacht geopfert (...). Wir fallen nicht in die alten Formen der Verehrung der vergeblichen Götzenbilder und ihrer Bilder und Statuen aus Holz, Stein und Metall, sondern folgen ihrem Beispiel (...)

In der Tat dem Glauben an die Götter und Dämonen und der Anrufung der Elemente durch die dunklen Schamanen Die Wahrheit der Erlösung und das ist die Tatsache, dass wir durch Jesus "von der Knechtschaft der Verderbnis befreit werden, um in die Freiheit der Herrlichkeit der Kinder Gottes einzutreten " (Röm 8,21).Mit dem Blut seines jungen Lebens bezeugte der Heilige Agnes Christus, den Sohn Gottes und den einzigen Retter der Welt.

Und so ermutigt sie uns auch hier in Rom und in Europa, unseren katholischen Glauben öffentlich und ohne Angst vor Menschen zu bekennen. Der Glaube der Apostel Petrus und Paulus ist die Wurzel der Kultur, die von Rom und Italien aus ganz Europa erreicht und ihm seine christliche Identität verliehen hat. "

https://www.corrispondenzaromana.it/chie...ano-amazzonica/

von esther10 26.01.2020 00:36

DIE NEUE PANDEMIE
Neujahr mit dem Virus, China vor dem Hygieneproblem
2020.01.25

Heute am 26. Januar 2020



Das chinesische Neujahr beginnt mit reduzierten Feierlichkeiten aufgrund der Verbreitung des neuen Virus, das das SARS von 2002-2003 repliziert. Es ist kein Zufall, dass China die Quelle dieser Viren ist, da auf das Wirtschaftswachstum kein soziales Wachstum folgt, insbesondere unter dem Gesichtspunkt der Hygiene und des Kontakts zwischen Mensch und Tier.

Auf allen Flughäfen nach dem chinesischen Virus suchen
Heute, dem 25. Januar, beginnen die Feierlichkeiten zum chinesischen Neujahr, dem Beginn des Mondjahres. Das Jahr der Maus beginnt, das erste Zeichen des chinesischen Tierkreises.

Lassen Sie uns über Feiern sprechen, obwohl ich in Wirklichkeit nicht genau so sein werde, wie sich jeder vorstellen kann, der den Nachrichten folgt. Wie wir alle wissen, verursacht ein mysteriöses neues Virus, das von einem Markt in der Stadt Wuhan ausgeht, Todesfälle und Hunderte (wenn nicht Tausende) von Patienten in vielen Teilen Chinas und jetzt auch außerhalb der großen asiatischen Nation.

Dieses Virus, oder besser Coronavirus 2019-nCoV, erinnert uns an das, was China in den Jahren 2002 und 2003 aufgrund eines weiteren tödlichen Virus wie des SARS (Schweres akutes respiratorisches Syndrom) erleiden musste, bei dem etwa 800 Menschen starben und das es auch war in China selbst entstanden.

Warum ist China die Quelle dieser Viren? Das unbestreitbare Wirtschaftswachstum folgte nicht immer dem sozialen und kulturellen Wachstum, insbesondere in Bezug auf die Hygienekultur in bestimmten Landesteilen. Tatsächlich gibt es immer noch diese Märkte, auf denen lebende Tiere aller Art zum Verzehr verkauft werden, +++

einschließlich Schlangen, die die Ursache für die Übertragung dieses speziellen Coronavirus auf den Menschen zu sein scheinen (es wird wegen der Kronenform so genannt). Schlangen scheinen das Virus von Fledermäusen befallen zu haben. Kurz gesagt, China und einige Teile Afrikas werden (leider) als Wahlorte für die Entwicklung einiger sehr gefährlicher Viren bestätigt.

Die Situation entwickelt sich derzeit weiter, aber wir wissen bereits, dass das Virus China (das auch Fälle in Macao und Hongkong registriert) überquert hat, um außerhalb Asiens in den USA, Schottland und Frankreich zu landen.

Zur Zeit von SARS bestand eines der größten Probleme darin, die Zurückhaltung der chinesischen Behörden bei der Offenlegung der wahren Daten der Epidemie zu überwinden. Das Vertrauen in China wurde auf die Probe gestellt. Der Ausschuss für politische und rechtliche Angelegenheiten Chinas sagte in diesen Tagen genau aus diesem Grund:

„Jeder, der das Gesicht von Politikern vor die Interessen des Volkes stellt, wird als der Sünder des Jahrtausends für die Partei und für das Volk betrachtet. (...) Wer absichtlich Meldungen von Ansteckungsfällen gegen seine eigenen Interessen verschiebt und verbirgt, wird für die Ewigkeit an die Säule der Schande genagelt ".

Zurück zum neuen Jahr haben einige Städte die Feierlichkeiten abgesagt: natürlich Wuhan, aber auch Peking und Macau; In Hongkong beziehen sich die restriktiven Maßnahmen offensichtlich auch auf das Klima des sozialen Umbruchs, das durch die jüngsten, noch andauernden Proteste verursacht wurde. Erinnern Sie sich daran, dass das chinesische Neujahr eine Gelegenheit für eine der massivsten Migrationen der Welt ist, da Millionen und Abermillionen Chinesen zu ihren Familien reisen, um dieses Jubiläum zu feiern. Sie können sich also vorstellen, dass in einer Situation, in der Sie von einem fast unbekannten Virus bedroht sind, dies die Quelle einer unkalkulierbaren Gefahr sein könnte.

Das Klima des Misstrauens, des Verdachts, der Denunziation, dass die Zahl der Patienten und Todesfälle viel höher sein könnte, lässt den Westen und sogar die chinesische Presse nicht im Stich, zumindest in dem Teil Chinas, in dem es immer noch möglich ist, ohne Angst unangenehme Meinungen zu äußern Vergeltung.

Da sich die Situation weiterentwickelt und von der Weltgesundheitsorganisation überprüft wird, besteht die Hoffnung, dass die durch die jüngste Krise verursachten größeren Gesundheitsprobleme bald angegangen werden können, einschließlich der Beseitigung der Hygieneprobleme, die zur Entstehung ähnlicher Situationen an der Wurzel führen.
https://lanuovabq.it/it/capodanno-col-vi...problema-igiene

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz