Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 06.12.2018 00:37

Über uns
MyCatholicGifts.com wurde von Christopher und Veronica Wendt und ihrer Familie außerhalb von Steubenville OH gegründet.

Ihre Mission ist es, den wahren katholischen Glauben weiterzugeben, indem sie tausende authentisch katholischer Geschenke an Familien in den kontinentalen USA verteilt. In diesen schwierigen Zeiten in der Kirche und in der Welt gründeten Veronica und Christopher MyCatholicGifts.com, um den Menschen zu helfen, den wahren Glauben an Christus, wie er von den Aposteln weitergegeben wird, durch hochwertige, handgefertigte Geschenke zu bewahren, die in der Kirche gezeigt werden können Zuhause und anderen Orten.

MyCatholicGifts.com ist stolz auf die Qualität und Authentizität ihrer Geschenke. Sie wählen die besten katholischen Kunsthandwerker auf dem heutigen Markt. Jedes Geschenk in seinem Online-Shop ist einzigartig und wird vom Eigentümer / Handwerker oder von jemandem in seinem kleinen Familienunternehmen handgefertigt. Sie verkaufen nichts, was in Übersee hergestellt wird. Alle ihre Geschenke werden mit den höchsten Qualitätsstandards eingereicht, damit sie Familien ein Leben lang genießen können. Alle ihre Produkte sind authentisch katholisch.


Christopher und Veronica Wendt und Familie

https://www.mycatholicgifts.com/about-us/


+++++



Papst Leo XIII. Gebet an St. Michael (Langfassung für Nichtkleriker)
Rosemary Wendt 25. September 2018

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.


Oh Herrlicher Erzengel St. Michael, Prinz des himmlischen Heeres, verteidigt uns im Kampf und in dem Kampf, den wir gegen die Fürstentümer und Mächte, gegen die Machthaber dieser Welt der Finsternis, gegen die Geister des Bösen in hohen Lagen haben (Eph 6) : 12). Kommen Sie den Menschen zu Hilfe, die Gott unsterblich geschaffen hat, nach seinem Bild und Abbild gemacht und zu einem hohen Preis von der Tyrannei des Teufels erlöst wurde (Weisheit 2: 23-24, 1 Kor 6,20).


Kämpfe heute den Kampf des Herrn zusammen mit den heiligen Engeln, denn du hast schon den Anführer der stolzen Engel, Luzifer, und sein abtrünniges Heer gekämpft, die nicht fähig waren, dir zu widerstehen, und es gab keinen Platz mehr für sie im Himmel. Aber diese grausame, alte Schlange, die Teufel oder Satan genannt wird und die ganze Welt verführt, wurde mit all ihren Engeln in den Abgrund geworfen (Offb 12,7-9).


Siehe, dieser urzeitliche Feind und Mörder des Menschen hat Mut angenommen. In einen Engel des Lichts verwandelt, wandert er mit der ganzen Menge böser Geister umher und dringt in die Erde ein, um den Namen Gottes und seines Christus zu tilgen und zu ergreifen auf töten und werfen Sie sie in ewige Verdammnisseelen, die für die Krone der ewigen Herrlichkeit bestimmt sind.


Dieser böse Drache ergießt sich als eine höchst unreine Flut mit dem Gift seiner Bosheit auf Menschen mit verdorbenem Geist und verdorbenem Herzen, den Geist des Lügens, der Unhöflichkeit, der Blasphemie und des pestilenten Atem der Unreinheit und jedes Laster und jedes Leids .


Diese schlauen Feinde haben die Kirche, den Gatten des Unbefleckten Lamms, mit Unglück und Bitterkeit erfüllt und berauscht und haben ihrem heiligsten Besitz barmherzige Hände aufgelegt (Lam 3:15).


Im Heiligen Ort selbst, wo der Stuhl des Allerheiligsten Petrus und der Stuhl der Wahrheit für das Licht der Welt errichtet worden sind, haben sie den Thron ihrer abscheulichen Frömmigkeit mit dem ungerechten Design des Pastors erhoben geschlagen, können die Schafe zerstreut werden.


Steh auf, oh unbesiegbarer Prinz, hilf den Angriffen der verlorenen Geister das Volk Gottes und bring ihnen den Sieg.


Die Kirche verehrt dich als Beschützer und Mäzen; in dir erweckt die Heilige Kirche ihre Verteidigung gegen die bösen Mächte dieser Welt und der Hölle; dir hat Gott die Seelen der Menschen anvertraut, sich in himmlischer Glückseligkeit niederzulassen.


Oh, bete zu dem Friedensgott, dass er Satan unter unsere Füße stellt, soweit erobert ist, dass er Menschen nicht länger in Gefangenschaft halten und der Kirche schaden kann. Bitten Sie unsere Gebete vor den Allerhöchsten, damit sie die Barmherzigkeit des Herrn schnell versöhnen können. und den Drachen niederzuschlagen, die uralte Schlange, die der Teufel und der Satan ist, machst du ihn erneut im Abgrund gefangen, damit er die Nationen nicht länger verführen darf. Amen.
Quelle:
https://www.mycatholicgifts.com/blog/pop...for-nonclerics/
Roman Raccolta, 23. Juli 1898

von esther10 06.12.2018 00:36

Große Anteilnahme aus Kirche und Politik bei der Trauermesse für US-Bischof Morlino

Veröffentlicht: 6. Dezember 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: Abtreibung, alte Messe, Bischof Morlino, Dr. med. Edith Breburda, Fegefeuer, Himmel, Humanae vitae, Madison, Paul Ryan, Piusbruderschaft, Requiem, staatliche Repräsentanten, Stammzellforschung, Tod, Trauerfeier, US-Bundesstaat Wisconsin

Von Dr. Edith Breburda
[img][https://youtu.be/FB2_mIXeFNQ/img]

Am 4. Dezember 2018 trauerten viele Gläubige – darunter zahlreiche staatliche Repräsentanten der USA – um den katholischen Oberhirten Robert Morlino. Der theologisch konservative Bischof war unerwartet am 24. November im Alter von 71 Jahren verstorben. (Siehe hierzu diesen Bericht: https://charismatismus.wordpress.com/201...son-verstorben/)

Die Maria-Goretti-Pfarrkirche auf der Westseite der Stadt Madison im Bundesstaat Wisconsin war mit 1700 Trauergästen – darunter 14 Bischöfen – gefüllt.

Mit dabei der Sprecher des US-Repräsentantenhauses, Paul Ryan, sodann die Kongreßabgeordneten F. James Sensenbrenner jr., Sean Duffy und Glenn Grothman; außerdem Bryan Steil, der Ryan’s Platz im US-Kongress ab Januar 2019 einnehmen wird.



Der US-Bundestaat Wisconsin ist ein Juwel des amerikanischen Katholizismus. In diesem Milchland der USA gibt es sehr viele deutsche Einwanderer; seinerzeit fehlte bei der Abstimmung, ob man in diesem Land Englisch oder Deutsch reden sollte, nur eine einzige Stimme zugunsten der deutschen Sprache. Wisconsin ist zugleich der Bundesstaat, in dem einst Pater Josef Kentenich sein sogenanntes Exil verbrachte.

Kurz nachdem der dritte Bischof von Madison, William Bullock, im Jahr 2003 seinen Ruhestand einreichte, kam Bischof Morlino aus Helena in dieses Amt. Es wurde damals gemunkelt, Papst Johannes Paul II. habe bewusst einen kompetenten Bioethiker in diese Stammzellenmetropole berufen.

Bishopric Morlino liebte es, als Dozent an der Hochschule zu lehren und war wohl eher enttäuscht, als er 1999 zunächst als Bischof nach Helena in Montana berufen wurde. Seine Nachfolgerin am kirchlichen Seminar in Detroit wurde die allgemein bekannte Frau Prof. Janet E. Smith ( https://www.shms.edu/content/dr-janet-e-smith), eine Weltexpertin für „Humanae Vitae“, die Enzyklika von Papst Paul VI. über Ehe und Fruchtbarkeit (https://www.youtube.com/watch?time_conti...7&v=5eqyFyr2qMU).



Es dauerte nicht lange, bis der neue Bischof Morlino den Gläubigen der Diözese seine moralische Autorität kundtat. Im Wisconsin State Journal stand mit großen Lettern auf der ersten Seite: „Hey Bishop, don’t call my City unmoral.“ (Hallo Bischof, nennen Sie meine Stadt nicht unmoralisch.)

Der Bischof trat offensichtlich mit seiner Aussage ins Fettnäpfchen, dass Abtreibung viel wichtiger und schlimmer sei, als sich z.B. darüber aufzuregen, wo und ob man ein Spielcasino am Stadtrand aufmachen sollte.

Schon bei der Amtseinführung von Bischof Morlino am 3. August 2003 warnte ihn sein Freund, der jetzige Kardinal Dolan, dass sich auf solch einem Bischofstuhl viele Splitter befänden, auf die man sich unweigerlich setzt, wenn man seine Sendung ernst nimmt. Es erinnerte an das, was einst Bischof Johannes Dyba aus Fulda sagte: „Bischofsein ist kein Honiglecken.“

Als am Passionssonntag 2005 die Kathedrale von Madison in Flammen stand und bis auf die Grundmauern abbrannte, war dies einer der ersten Rückschläge, die Bischof Morlino schwer trafen. Zu Schaden kam zwar niemand und sein Generalvikar Paul Swain, der spätere Bischof von Sioux Fall, rettete sich, nur mit seinem Schlafanzug bekleidet, aus dem angrenzenden Rektorat des Gebäudes.

Der tief enttäuschte Bischof betrachtete den Verlust des Gebäudes als sein „9.11.“, als er kurz danach am Prayer-Breakfast in Washington mit Präsidenten Bush sprach. Nach einer kostspieligen Umfrage unter allen seinen Priestern entschied sich Bischof Morlino dafür, den Bau der Kathedrale seinem Nachfolger zu überlassen.

Stattdessen konzentrierte er sich auf die jungen Katholiken seiner Diözese und baute ihnen ein wunderschönes Studentenheim im Herzen der Universität, die einst von Deutschen gegründet wurde; ihre Ausbildung lag ihm sehr nahe.

Mit den entsprechenden Verbindungen zu treuen Katholiken dauerte es nicht lange, und die Universität – aber auch Industrievertreter – luden den Kirchenmann zu Podiumsdiskussionen ein.

Der Bischof versuchte, die Lehre der Kirche über den Lebensschutz unter bekannten Stammzellforschern plausibel zu machen – genau dort also, wo man sie eigentlich nicht hören wollte. Schließlich hatte ihm Papst Benedikt XVI. nahegelegt, etwas gegen die embryonale Stammzellforschung zu unternehmen. Schon davor hegte der Bischof den Gedanken, ein katholisches bioethisches Institut in Madison zu eröffnen.

Leider kam er nicht so schnell dazu, denn Vorrang hatte es, junge Männer für das Priestertum zu begeistern. Als er nach Madison kam, gab es nur sechs Seminaristen, was sich bald besserte. Nach einiger Zeit wurde er von anderen Bischöfen ob der Anzahl der vielen Neupriester beneidet. Viele der jungen Geistlichen begannen damit, ihrem Bischof nachzufolgen, auch dadurch, dass sie die hl. Messe so wie er im alten bzw. überlieferten Ritus feierten.

Natürlich gab es auch in der St. Raphaels-Diözese von Madison die traditionelle Priesterbruderschaft St. Pius X, die sich mitsamt ihrem Bischof Marcel Lefebvre 1988 vom Vatikan trennten. Erzbischof Fellay, der nicht ganz unschuldig an dem Scheitern einer Verständigung mit Rom unter Papst Benedikt XVI war, kam oft nach Madison, um dort die Sonntagsmesse zu zelebrieren.

Bischof Morlino löste diese Situation dadurch, dass er rund um diese Kapelle der Piusbruderschaft seine eigenen Priester platzierte, die ebenfalls eine hl. Messe im alten Ritus zelebrierten. So machte er es traditionell orientierten Gläubigen einfach, die überlieferte Liturgie zu feiern, ohne dabei auf die Messen der Piuspriester angewiesen zu sein.

Bischof Morlino lehnte es ab, Beerdigungen mit ständigen Lobreden gleichsam in Heiligsprechungen umzuwandeln. Er selbst sagte oft etwas scherzhaft, dass der hl. Petrus ihm wohl den Schlüssel zum Fegefeuer zuwerfen würde, damit er es zuschliessen könne, wenn alle Seelen diese Stätte der Läuterung verlassen durften.

Doch wir wollen hoffen, dass Bischof Morlino recht bald im Himmel ankommt. Desto mehr kann er dann durch seine Fürsprache für die Kirche auf Erden wirken, auch für eine Versöhnung der Piusbruderschaft mit dem Vatikan.

Unsere Autorin Dr. Edith Breburda ist Buchautorin, Bioethik-Expertin und Veterinär-Medizinerin (Tierärztin); sie lebt in den USA (Bundesstaat Wisconsin); von ihr stammen auch die Fotos in diesem Artikel (mit Ausnahme des letzten Bildes).

Ediths Homepage: http://scivias-publisher.blogspot.com/

von esther10 06.12.2018 00:35




Francis Allys Hilfsbischof lenkte Regierungsgelder ab, um homosexuelle Liebhaber zu belohnen: Bericht
Katholisch , Homosexualität , Honduras , Juan José Pineda Fasquelle , Óscar Rodríguez Maradiaga , Franziskus , Vatikan

5. Dezember 2018 ( LifeSiteNews.com ) - Ein Untersuchungsbericht der angesehenen honduranischen digitalen Publikation Confidencial HN enthält neue Details zu Anschuldigungen, die zuvor gegen den honduranischen Kardinal Óscar Rodríguez Maradiaga, den Hilfsbischof Juan José Pineda Fasquelle, und gegen den Kardinal selbst erhoben wurden Mitarbeiter von Papst Franziskus wegen Missbrauchs von Geldern und homosexuellem Fehlverhalten.

Der Bericht von Confidencial HN bestätigt die Anschuldigung, Pineda Fasquelle habe etwa 1,2 Millionen USD an für arme Gemeinden bestimmten Regierungsgeldern unterschlagen und das Geld für einen verschwenderischen Lebensstil für sich und seine homosexuellen Liebhaber ausgegeben. Es hebt auch die Behauptung hervor, dass der eigensinnige Weihbischof sich in Sichtweite von Kardinal Rodriguez Maradiaga befand, der auf demselben Grundstück wie der Bischof lebte.

"Um über die Vorhänge von Villa Iris, dem Wohnsitz von Kardinal Rodríguez, hinauszugehen, beginnt man sich der Existenz einiger gegenseitiger Bequemlichkeitsbeziehungen bewusst zu werden", schreibt der Autor . "Laut der Aussage eines geschützten Zeugen, die der vatikanischen Kommission angeboten wurde", praktizierten Pineda und seine Komplizen "sexuelle Beziehungen auf eine Art und Weise, die verkleidet war, aber die Fenster immer der Neugier und dem Misstrauen offen ließen."

Die Untersuchung von Confidencial HN über den Skandal hat in seinen Worten Berichte über „Orgien, homosexuelle Praktiken, Verschwörungen, Entlassungen aus der Führungsebene und Todesdrohungen“ ergeben, obwohl viele seiner Behauptungen unangemessen und vage bleiben. Es erwähnt auch die Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs, die Pineda gegen Seminaristen begangen hat, ein Vorwurf, der im März dieses Jahres ebenfalls vom National Catholic Register gemeldet wurde .

Die Anklagen sind besonders bedeutsam für Kardinal Rodriguez Maradiaga, ein sehr enger Mitarbeiter von Papst Franziskus und Mitglied des "Rates der Kardinalberater" des Papstes.

Es wird berichtet, dass Rodriguez Maradiaga persönlich dafür gesorgt hat, dass Pineda nach seinem Ausschluss wegen homosexuellem Fehlverhalten im Jahr 2016 Zugang zum Seminar erhalten konnte. Er hat auch eine Gruppe von 48 Seminaristen, die ihre Beschwerden über weit verbreitetes homosexuelles Verhalten im Seminar von öffentlich bekannt gemacht haben, angeprangert Die Erzdiözese Tegucigalpa nannte sie "Tratschmacher", die ihren Seminaristen einen schlechten Eindruck machen wollen, so Quellen, die mit dem National Catholic Register gesprochen hatten .

Nach den anfänglichen heftigen Beschuldigungen berichtete Edward Pentin , der National Catholic Register , im August, dass Rodriguez Maradiaga und ein anderer Bischof trotz des Auftrages der Kongregation des Vatikan für den Klerus, mehrere Dutzend homosexuelle Seminaristen aus dem Seminar zu entfernen, die beschuldigten Seminaristen arrangiert hatte für ein Jahr in einer Pfarrei für „pastorale Arbeit“ geschickt werden

In Bezug auf die Veruntreuung von Geld wurde in den in dem Artikel genannten Quellen jedoch der Kardinal als Betrogener seines Hilfsbischofs dargestellt, der ihn dazu verführte, Dokumente zu unterschreiben, um die unerlaubten Geldtransfers zu genehmigen. Die Quellen behaupten, dass Rodriguez Maradiaga keine andere Beteiligung hatte. Die Erzdiözese hat nie ein Audit durchgeführt, berichtet die Publikation. Rodriguez Maradiaga wurde auch persönlich wegen Missmanagements von Geldern angeklagt , eine Anschuldigung, die er energisch als Verzerrung seiner finanziellen Aktivitäten bestritten hat.

Confidencial HN beschreibt auch detailliert die von Bischof Pineda und seinen Mitarbeitern eingesetzten Pläne, um die Regierung von Honduras dazu zu bringen, dem Bischof das Geld zu geben, und erklärt, wie er es für verschiedene Favoriten ausgegeben hat, mit denen er homosexuelle Beziehungen zu haben scheint.

Die Publikation sagt, dass ihre Informationen von anonymen Zeugen sowie einem Bericht über die Korruption stammen, der von Papst Franziskus in Auftrag gegeben und 2017 dem Papst übergeben wurde.

Geld für Geschenke, sexuelle Gefälligkeiten für Weihbischof
Der Autor des Artikels, David Ellner Romero, sagt, dass das Geld verwendet wurde, „um sexuelle Gefälligkeiten zu bezahlen, um ein Netzwerk von Liebhabern zu unterhalten, für das er verschiedene Formen von Immobilien, Autos, Reisen in andere Länder mit einem bezahlten Liebhaber, darunter, gekauft hat andere Dinge."

Als Beispiele nennt er einen Polizisten namens Ronny Cáceres, für den der Bischof ein Motorrad gekauft und ein Haus gebaut hat. Für seinen Assistenten Oscar, den der Bischof „Oscarito“ nannte, kaufte er einen Toyota Yaris, ein Motorrad und ein Haus. Er kaufte ein Motorrad und ein Haus für einen Wachmann, Luis Fernando Rodríguez, letzterer in derselben Nachbarschaft wie „Oscarito“. Er hatte angeblich ähnliche Vorteile für die Familienmitglieder seiner Favoriten.

Ellner Romero meldet auch Informationen aus Quellen über den angeblichen Erotiker Crickiot Farjado, der ebenfalls einen Toyota Yaris von Pineda erhielt. Er beschreibt Cravioto Farjado als "einen Laien mexikanischen Ursprungs, den Juan José Pineda nach Honduras brachte, und den er als Priester auszeichnete, aber die Realität ist, dass hinter der von ihm benutzten Soutane ein Mann versteckt war, der den Zeugenaussagen zufolge lautete Von verschiedenen Leuten, die dem Priester nahe standen, war der Ehemann von Bischof Fasquelle, für den er übrigens ein Fahrzeug des bekannten Modells Toyota Yaris gekauft hat. “

Das Geld wurde angeblich beschafft, nachdem verschiedene Vorschläge von Pfarrern von Pfarrgemeinden in der Erzdiözese, die von Pindea bei den Pfarrern erbeten wurden, der Regierung vorgelegt worden waren. Das Geld wurde jedoch nie für die Projekte verwendet und stattdessen für die private Nutzung von Pineda verwendet.

Berichten zufolge würde Pineda seine Beziehung zu "Oscarito" aufrechterhalten, indem er verschiedene Gemeinden mit seinem Freund im Schlepptau besuchte und nach einem Zimmer für die beiden fragte, so Ellner Romero.

Einige davon waren laut Kardinal Rodriguez Maradiaga bekannt - oder sollten bekannt gewesen sein - laut dem National Catholic Register , in dem zuvor Quellen zitiert wurden, die besagten, dass "Craviotos Zimmer" direkt neben dem Kardinal war ", der genau wusste, dass Pineda ihn ausgab Stunden und Stunden mit ihm und habe nie etwas gesagt, nie etwas getan.

Bedrohliche Botschaften auf einem Spiegel in rot gezeichnet
Als der Protestschrei gegen Pinedas Missetaten Rom erreichte, wurde der Bischof angeblich vor Wut über die Kleriker und Laien gerissen, von denen er glaubte, sie hätten ihn verraten, und hinterließ Drohbotschaften in Villa Iris, in der Nähe von Kardinal Rodriguez Maradiaga.

Pineda, überwältigt von allen Anschuldigungen gegen ihn, vor allem wegen sexuellen Missbrauchs im Hauptseminar der Muttergottes von Suyapa, suchte diejenigen aus, die sich seiner Schande schuldig gemacht hatten, und fand verschiedene Kollegen in der Kirche in Laien, die sich angeblich verschworen hatten ihn mit dem Kardinal und mit Papst Franziskus in ein schlechtes Licht zu setzen, indem er ihn für all das Übel anprangert, das er jahrelang unter seiner Soutane und seinem christlichen Eid versteckt hatte “, schreibt Ellner Romero.

Ellner Romero berichtet, dass der Bischof laut einer ungenannten Quelle in den "großen Fluren von Villa Iris" einen Spiegel benutzte, um seine Drohbotschaften gegen mehr als ein halbes Dutzend wahrgenommener Ankläger zu überbringen und seine Anklagen in Rot zu schreiben. "Alle drohten mit Worten", sagte Ellners Quelle. Zu den von Pineda Angeklagten gehörten Laien und Priester.

Papst Franziskus akzeptierte den Rücktritt von Pineda im Juli dieses Jahres, nachdem die gegen ihn erhobenen Anschuldigungen in den italienischen und englischsprachigen Medien öffentlich bekannt wurden.

Damals bestritt Pineda , dass die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zutreffend waren. Er behauptete, er habe selbst die von Papst Franziskus eingeleitete Untersuchung beantragt, eine Tatsache , die vom National Catholic Register bestätigt wurde. Darin heißt es, dass sowohl Pineda Fasquelle als auch Rodriguez Maradiaga den Antrag gestellt hätten. Pineda fügte hinzu, er habe nichts zu verbergen, werde jedoch nicht auf Nachrichten oder Internetposts zu seinem angeblichen Verhalten reagieren und forderte seine Kritiker auf, ihn vor Gericht zu bringen.

Eine Quelle aus Honduras sagte dem nationalen katholischen Register, dass der Confidencial HN- Artikel eine "Bestätigung aller Dreck" sei.

von esther10 06.12.2018 00:33

Card. Burke: Synodalität schlägt eine neue "Kirche" vor, in der die Autorität des Papstes zerstört wird



Card. Burke: Synodalität schlägt eine neue "Kirche" vor, in der die Autorität des Papstes zerstört wird

Kardinal Raymond Leo Burke kritisierte die wachsende Tendenz in der Kirche, das Wort "Synodalität" in allen Fällen zu ändern. Seiner Meinung nach deutet dieser Begriff auf die Entstehung einer neuen Gemeinschaft hin, in der die päpstliche Autorität untergraben wird.



Die amerikanische Hierarchie zeigt, dass "Synodalität" während der Synode der Jugend nicht speziell besprochen wurde, sie fand sich jedoch zur Überraschung vieler Synodenväter im Abschlussdokument. - Es ist wie ein Slogan geworden, der die Entstehung einer neuen Kirche vorschlägt, die demokratisch ist und in der die Autorität des Heiligen Vaters untergraben wurde - betonte er in einem Gespräch mit LifeSiteNews.



- Es ist typisch für die Kirche unserer Zeit. Begeisterung für die Synodalität zeigen, das Thema ständig aufgreifen, und trotzdem finde ich keine Definition dessen, was der Begriff wirklich bedeutet - fügte er hinzu.



Kardinal Burke wies darauf hin, dass die Synode selbst zu einem politischen Instrument geworden ist, um politische Ideen durchzusetzen, ohne sie zu diskutieren oder zur Diskussion zu stellen. - Das ist unfair - betonte er. Er kommentierte die Idee der Einberufung bischöflicher Synoden in der Geschichte und erklärte, dass dies seit jeher ein Instrument zur Bestätigung und Bestätigung der Lehren der Kirche sei. Nie neue Lehren einführen.

https://restkerk.net/2018/12/03/bergogli...welkomd-worden/

- Dieses Bischofstreffen fand statt, um den Papst bei der bestmöglichen und effektivsten Umsetzung der Lehre der Kirche (...) zu unterstützen (...). Dennoch wird der Begriff Synodalität verwendet, um darauf hinzuweisen , dass die Bischofskonferenz den Rang einer Lehrautorität hat - betonte er. Ein Satz, eine so gedankenlose Definition einer Synode, ist eine große Bedrohung für das heutige Bild der Kirche. Viele Menschen gehen davon aus, dass es sich um eine demokratische Einrichtung mit einer neuen Verfassung handelt.

Quelle: lifesitenews.com

DATUM: 2018-12-05 09:17
Read more:

http://www.pch24.pl/kard--burke--synodal...l#ixzz5YtDucaYl

+++++

http://www.lanuovabq.it/it/amanti-e-abus...la-di-maradiaga


von esther10 06.12.2018 00:32

Wie man dem Paradigmenwechsel von Papst Franziskus widerstehen kann


5. Dezember 2018

CFN-Blog
(Foto: Professor Roberto de Mattei, der seinen Vortrag " Tu es Petrus: Wahre Hingabe an den Stuhl von St. Peter " auf der Katholischen Familien-Nachrichtenkonferenz von 2018 hält .)

Anmerkung des Herausgebers: CFN dankt LifeSiteNews für die Erlaubnis, den folgenden Vortrag von Professor Roberto de Mattei auf einer kürzlich abgehaltenen Konferenz in Rom erneut zu drucken (weitere Einzelheiten finden Sie in Diane Montagnas hervorragender Bericht von LifeSite Rom ). In einer Zeit, in der immer mehr Seelen in der Kirche im Umgang mit Papst Franziskus zu extremen Auseinandersetzungen zu tendieren scheinen, gibt Prof. de Mattei einige dringend benötigte Anweisungen, wie man auf dieses beispiellose Pontifikat nach den Grundsätzen der katholischen Tradition reagieren kann. weder zur Rechten noch zur Linken “(5. Mose 5,32).

*****

Wir sind hier, um über ein Thema von enormer Bedeutung zu sprechen, und ich danke den Organisatoren dafür, dass sie mich dazu eingeladen haben.

Im Allgemeinen sprechen wir gerne über unser Hauptanliegen. Eine Mutter ist von Natur aus bewegt, über ihre Kinder zu sprechen, weil sie das Gute darstellt, das ihr am meisten am Herzen liegt, und wenn sie nicht über sie spricht, sind sie nie weit von ihren Gedanken entfernt.

Es gibt diejenigen, die nur über ihre eigene Gesundheit sprechen und nachdenken, was physisch bedeutet, weil wir heute vergessen haben, dass wir eine Seele haben.

Es gibt diejenigen, die nur über Essen sprechen, denn letztendlich sind Sie das, was Sie essen, und Essen wird zum letzten Horizont des eigenen Interesses.

Dies sind die häufigsten Gesprächsthemen, zusammen mit Fußball [Fußball]. Dies ist die normale Art und Weise, wie Italiener der Realität entgehen.

Mit der Leidenschaft früherer Zeiten wird nicht mehr von Politik die Rede, weil wir den Sinn für das Gemeinwohl verloren haben.

Und über die Kirche und ihre Probleme wird wenig oder nichts gesagt. In Italien ist der Durchschnittsmensch solchen Themen abgeneigt; Sie langweilen ihn und ärgern ihn manchmal, weil er im praktischen Atheismus lebt.

Das Zeitalter des militanten Atheismus und des erhitzten Antiklerikalismus ist vorbei. Der Atheismus ist durch die Adern in unseren Blutkreislauf eingedrungen und fließt durch die systematische Säkularisierung der Gesellschaft, die von der neuen linken Gramscianischen Linken vorangetrieben und umgesetzt wird.

Aus diesem Grund gratuliere ich den Veranstaltern dieser Konferenz, die die Existenz eines Überrestes in Italien bestätigt, der gegen den noch sehr lebendigen Säkularismus noch immun ist. Wir zeigen durch unsere Präsenz, dass wir geistig und kulturell leben, dass wir nicht durch das giftige Miasma der Säkularisierung erstickt wurden. Dies ist ein Grund zur Hoffnung für unsere Zukunft. Eine Zukunft, die das Buch von José Antonio Ureta, "Paradigmenwechsel" von Papst Franziskus, aufhellt. Ich schätze Ihre Arbeit aus zwei Gründen.

Die erste ist, dass es uns eine kurze, aber klare und genaue Bewertung dessen gibt, was Papst Franziskus in den ersten fünf Jahren seines Pontifikats getan und gesagt hat.

Dieses Bild ist beunruhigend und stellt, wie der Autor andeutet, einen „Paradigmenwechsel“ dar, dh eine Diskontinuität mit den Bräuchen, Traditionen, Institutionen und dem Lehramt der Kirche aller Zeiten. Dieser Paradigmenwechsel scheint in den einzelnen Gesten und Ansprachen von Papst Franziskus nicht offensichtlich zu sein, aber es ist unwiderlegbar, wenn man diese Gesten betrachtet und als Ganzes im Rahmen eines fünfjährigen Pontifikats handelt.

Für einige genügte vielleicht eine " buona sera " oder ein "wer bin ich zu richten", um zu erkennen, dass etwas nicht stimmte, aber die Mehrheit der Katholiken akzeptierte Papst Franziskus ohne allzu große Mühe und scheut sich vor einer Debatte über die Konsequenzen seines Pontifikats. Dieses Buch ist besonders wichtig, weil es denjenigen, die nicht sehen wollen, denjenigen, die vergessen wollen, denjenigen, die es minimieren möchten, denjenigen, die sich selbst davon überzeugen möchten, dass sich alles normal und geordnet entfaltet, die Realität vorstellt .

Der zweite Grund, warum dieses Buch so wichtig ist, ist, dass die ersten neun Kapitel eine umfassende Einschätzung des Paradigmenwechsels bieten, die letzten zwanzig Seiten - Kapitel 10 und die Schlussfolgerung - legen jedoch nahe, wie wir uns in dieser dramatischen Situation verhalten sollten. Die Lösung, die Ureta uns bietet, ist eine ausgewogene Lösung.

Wenn wir unter großen Spannungen stehen, ist es leicht, das Gleichgewicht zu verlieren. Eine der am meisten benötigten Tugenden in der gegenwärtigen Krisensituation in der Kirche ist das Gleichgewicht. Wir brauchen Balance, um zu stehen. Wer sein Gleichgewicht verliert, der fällt, und wer steht, widersteht, und heute ist es unmöglich, ohne Gleichgewicht zu widerstehen.

Man könnte sagen, Gleichgewicht ist neben Geduld die Tugend der Starken. Balance ist umsichtige Stärke oder starke Umsicht. Wer ungeduldig oder unausgewogen und unordentlich handelt, entfernt sich von der Wahrheit und dem wahren inneren Frieden, was Ruhe in der Ordnung ist.

Diejenigen, die sagen: „Ich ziehe es vor, mich über den Papst zu täuschen, anstatt Recht zu haben“, zeigt ein Ungleichgewicht. Es gibt aber auch ein Ungleichgewicht bei denen, die sagen: "Da der Papst sich selbst betrügt und mich betrügt, bedeutet dies, dass er nicht der Papst ist."

Die Position von José Antonio Ureta, die unsere Position ist, ist ausgewogen, da sie auf der grundlegenden Unterscheidung zwischen der Kirche, die heilig und gegen jeden Irrtum immun ist, und den Männern der Kirche, die sündigen und irren können, beruht. Die Unfehlbarkeit ist nur dem Papst vorbehalten, wenn er unter bestimmten Bedingungen lehrt, oder dem gewöhnlichen Lehramt, wenn er die unveränderlichen Wahrheiten der Kirche mit Kontinuität und Konsequenz bestätigt.

In seinem letzten Interview mit LifeSiteNews sagte Kardinal Müller: „Das Lehramt der Bischöfe und des Papstes steht in der Heiligen Schrift und in der Tradition unter dem Wort Gottes und dient ihm. Es ist keineswegs katholisch zu sagen, dass der Papst als Einzelperson die Offenbarung direkt vom Heiligen Geist empfängt und dass er sie jetzt nach seinen eigenen Wünschen interpretieren kann, während alle anderen ihm blind und stumm folgen sollen. “

Wenn die kirchlichen Behörden Fehler beibringen, ist es rechtmäßig, sich ihnen zu widersetzen, und das Recht auf Widerstand wird zur Pflicht, wenn es um das Gemeinwohl geht, gemäß dem von Paulus gelehrten Modell (Gal 2:11).

Aber Widerstand reicht nicht immer aus. Es gibt Situationen, in denen unser Widerstand in der Aussetzung jeglichen gewöhnlichen Zusammenlebens mit schlechten Hirten zum Ausdruck kommen muss. Und auch hier ist Gleichgewicht gefragt. Wir sprechen nicht von einer juristischen Trennung von bösen Hirten. Wir sprechen hier von einer spirituellen und moralischen Trennung, die auf juristischer Ebene die Legitimität derer, die die Kirche regieren, nicht in Frage stellt. José Antonio Ureta stellt einen sehr passenden Vergleich an, nämlich eine Trennung, die nach dem kanonischen Gesetz zulässig ist, wobei ein Mann oder eine Frau das Leben mit ihrem Ehepartner aufgeben kann, ohne sich von der Eheunfähigkeit scheiden zu lassen.

Wenn die kirchliche Autorität dann kanonische Sanktionen gegen diejenigen auferlegen würde, die der Tradition treu bleiben, würde dies zu einer formellen Spaltung in der Kirche führen. Die Verantwortung für den Bruch würde bei den Behörden liegen, die ihre Macht unrechtmäßig ausgeübt haben, und nicht bei denjenigen, die unter Beachtung des kanonischen Rechts nur ihrer Taufe treu blieben.

Die Antwort auf diese Sanktionen sollte nicht sein : „Da du mich verdammen, du bist nicht der Papst“ , sondern : „Diese Sanktionen sind ungerecht und illegitim, auch wenn Sie sind, bis das Gegenteil bewiesen, der legitime Papst.“ Bis das Gegenteil bewiesen bedeutet, dass ein Papst sein Pontifikat aus vielen Gründen, einschließlich der Ketzerei, verlieren kann, aber diese Gründe müssen unumstößlich sein. Die Häresie, aber auch die Ungültigkeit der Wahl muss der gesamten Kirche offenkundig und weithin bekannt sein, denn die Kirche ist eine sichtbare Gesellschaft und keine unsichtbare Versammlung gewählter Menschen, wie es die protestantischen Sekten sind. Um über notorische und offenkundige Häresie zu sprechen, reicht es nicht aus, dass der Papst die Häresie bekennt oder öffentlich bevorzugt; es muss von der katholischen Öffentlichkeit als solches wahrgenommen werden. Die Bischöfe und vor allem die Kardinäle - die die Wähler und Ratgeber des Papstes sind - müssen diese Tatsachen anerkennen und ihre Folgen sehen. Bis dahin muss ein Papst legitim sein.

Das ist Gleichgewicht. Dies ist jedoch nur ein Teil eines viel größeren Problems, das diese grundlegende Frage nicht umgehen kann: „Wie sind wir zu diesem Punkt gekommen?“ Wie kamen wir dazu, uns selbst eine Trennung von dem Supreme Pastor vorstellen zu müssen, der heute der Fall ist Jorge Mario Bergoglio, Papst Franziskus, der erste, der diesen Namen trägt?

Gestatten Sie mir an dieser Stelle, über das Buch von José Antonio Ureta hinauszugehen - aber ich bin überzeugt, in demselben Sinne.

Es wäre falsch zu glauben, dass das Ende des Pontifikats von Papst Franziskus das Ende des Prozesses der Selbstzerstörung der Kirche darstellen wird.

Im Jahr 2012, ein Jahr vor seinem Rücktritt von seinem Pontifikat, wünschte Benedikt XVI., Dass das Jahr des Glaubens mit dem 50. Jahrestag der Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils zusammenfallen sollte. Er hoffte, dass die von den Konzilvätern hinterlassenen Texte „weithin bekannt und als wichtige und normative Texte des Lehramts innerhalb der kirchlichen Tradition zu Herzen genommen würden“. Diese These - die These der sogenannten Hermeneutik der Kontinuität - ist das Leitmotiv seines Pontifikats, von der berühmten Ansprache an die römische Kurie am 22. Dezember 2005 bis zu seiner letzten, weniger bekannten, aber nicht weniger wichtigen Rede, die am 14. Februar 2013 an den römischen Klerus gehalten wurde.

In diesen Ansprachen räumt Benedikt XVI. Ein, dass zwischen der gegenwärtigen Glaubenskrise und dem Zweiten Vatikanischen Konzil ein Zusammenhang besteht. Er behauptet jedoch, dass diese Krise nicht auf den Rat selbst, sondern auf eine schlechte Hermeneutik und auf eine falsche Auslegung ihrer Texte zurückzuführen sei .

Die Hermeneutik der Kontinuität war von 1978 bis 2013 der Polarstern der Pontifikate von Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Von 1978 bis 2013. Aber in diesen 35 Jahren, trotz der Bemühungen der beiden Päpste und der Bischöfe, die sich auf derselben Linie bewegten Die Hermeneutik der Kontinuität konnte den Prozess der Selbstzerstörung der Kirche nicht stoppen, der vor fünfzig Jahren, 1968, von Paul VI. angeprangert wurde. Es gelang nicht, es aufzuhalten, weil man einen historischen Prozess mit einer Debatte über Hermeneutik nicht aufhält. Wenn sich in den letzten 50 Jahren die Befürworter der Hermeneutik der Kontinuität nicht durchgesetzt haben, sondern diejenigen, die eine Hermeneutik der Diskontinuität vorschlagen, liegt dies daran, dass sich die ersteren getäuscht haben, sie könnten die Diskussion auf die hermeneutische Ebene beschränken Interpretation von Dokumenten, während letztere dh Progressive haben die Dokumente missachtet und sind auf dem Gebiet der Praxis im Einklang mit dem Geist des Zweiten Vatikanums, der den Vorrang der Seelsorge, dh der Praxis über die Lehre, bekräftigt hat, vorangekommen. Das Wesentliche des Zweiten Vatikanischen Konzils war der Triumph der Seelsorge über die Lehre, die Umwandlung der Seelsorge in eine Theologie der Praxis und die Anwendung der Philosophie der marxistischen Praxis auf das Leben der Kirche.

Der Rücktritt von Papst Benedikt XVI. Am 11. Februar 2013 war meines Erachtens das Scheitern seines Versuchs, die nachkonziliare Praxis vom Zweiten Vatikanischen Konzil zu trennen und die Texte des Zweiten Vatikanischen Konzils von der Geschichte zu trennen.

Papst Franziskus verkörpert die These von Ratzinger. Ihn interessiert weder die theologische, noch die hermeneutische Debatte. Papst Franziskus repräsentiert das Spiel des Zweiten Vatikanums und den Triumph der Seelsorge über die Theologie in seiner Person. Daher gibt es zwischen dem Zweiten Vatikanischen Konzil und Papst Franziskus keinen Bruch, sondern historische Kontinuität. Papst Franziskus repräsentiert die reife Frucht des Zweiten Vatikanums.

Das Pontifikat von Papst Franziskus hat sicherlich einen „Paradigmenwechsel“ dargestellt, wie Ureta zu Recht sagt, aber der wirklich große Wendepunkt dieser fünfjährigen Periode ist meiner Ansicht nach nicht das Papst von Papst Franziskus, sondern die Reaktion, die dieses Pontifikat ausgelöst hat unter den Katholiken auf der ganzen Welt. Das Pontifikat von Papst Franziskus hat, gerade weil es verheerend ist, eine Krise in der Kirche deutlich gemacht, die sonst ignoriert worden wäre.

Diese Reaktion wurde durch mehrere wichtige Initiativen manifestiert:

Im Jahr 2015 wurden 900.000 Unterschriften von Laienverbänden gesammelt, die unter dem Namen Supplica Filiale bekannt waren. Sie forderten ein Wort der Klarstellung zu den von der Ausserordentlichen Synode gestellten Fragen bezüglich der Familie. Die Antwort auf diese Bitte war Stille.

Im Jahr 2016 überreichten vier Kardinäle Papst Franziskus mit fünf Dubien in Kapitel 8 der Apostolischen Ermächtigung Amoris Laetitia . Die Antwort auf diese Dubien war Stille.

Im Jahr 2017 wandten sich 40 Gelehrte, die später auf 250 angewachsen waren, an Papst Franziskus über eine correctio filialis und beschuldigten ihn, Fehler und Irrglauben in der Kirche verbreitet zu haben. Die Antwort auf diese Korrektur war Stille.

Im Jahr 2018 brachte Erzbischof Carlo Maria Viganò die Existenz eines Korruptionsnetzes unter den kirchlichen Hierarchien ans Licht und stellte alle Verantwortlichen in Frage, angefangen bei Papst Franziskus, dessen Rücktritt er forderte.

Die Antwort auf dieses Dokument war Stille.

Alle diese Initiativen hatten immense Auswirkungen, aber die Antwort war nur Stille. Ein Schweigen, das eine dramatische Bestätigung für die Wahrheit der Anklagen darstellt.

Die „Zuhörende Kirche“ von Papst Franziskus hört allen zu, außer denen, die dem Evangelium und dem beständigen kirchlichen Lehramt treu sind. Papst Franziskus verwendet für seine Kritiker dieselbe heftige Sprache wie Lenin gegen seine Gegner.

Am 3. September 2018 Santa Marta, Franziskus nannte diejenigen , die ihn kritisieren Zwei Tage später, am 5. September 2018 an den Autor Marcello Veneziani „ein Rudel wilder Hunde.“ Antwortete in Il Tempo : „Nein, Eure Heiligkeit, ein Der Papst kann seine Nachbarn nicht als "wilde Hunde" bezeichnen, besonders wenn es um Katholiken, Christen und Gläubige geht. Hunde ist der abfällige Begriff, den Muslime für Ungläubige und Christen verwenden. Die Päpste, die Franziskus vorausgingen, nannten sogar die rücksichtslosesten Terroristen Männer der Roten Brigaden oder Männer des IS. Nie Hunde Auf solch boshafte Ebenen absteigen ist eines Heiligen Vaters unwürdig. “

Der Name "Hunde" stört uns nicht. In der Heiligen Schrift werden untreue Hirten "stumme Hunde" genannt, die aufgehört haben zu bellen und einzuschlafen (Jes. 56: 10-11). Wir rühmen uns, Domini Canes zu sein , Hunde des Herrn, die in der Nacht bellen, um die Stille zu durchbrechen. Der hl. Gregor der Große schreibt in der Hirtenregel, dass die bösen Hirten: „aus Angst, die Gunst der Menschen zu verlieren, scheuen, die Dinge, die recht sind, frei zu sprechen; und (…) wenn der Wolf kommt, verstecken sie sich im Schweigen. Es ist daher so, dass der Herr sie durch den Propheten beschimpft und sagt: Stumme Hunde, die nicht bellen können “( Jesaja 56:10).

Die heutigen stummen Hirten bedrohen die Hunde, die bellen und sagen zu ihnen: „Wenn Sie Papst Franziskus beschuldigen, beschuldigen Sie die Päpste, die ihm vorangehen, weil die Fehler, die Sie dem regierenden Papst zuschreiben, auf sie zurückgehen.“ In seinem neuesten Buch The day des Urteils [ Il giorno del giudizio], Der Vatikanist Andrea Tornielli bestreitet nicht die Offenbarungen von Erzbischof Viganò über die Bestechung von Kardinal Theodore McCarrick und die weit verbreitete Unmoral innerhalb der Kirche. Aber da sein Ziel nicht so sehr ist, Msgr zu widerlegen. Viganò Um Papst Franziskus zu retten, benimmt er sich wie ein Kartenspieler, der, wenn er sich in Schwierigkeiten befindet, den Einsatz erhöht: Wenn Papst Franziskus dafür verantwortlich ist, sagt Tornielli, sind seine Vorgänger - Benedikt XVI. Und Johannes - verantwortlich Paul II. - unter dessen Rechten die Korruption entstanden ist.

Die Anklage stört uns nicht, und wenn die Verantwortlichkeit von Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Für die moralische Dekadenz und die Verbreitung der Irrtümer in den letzten Jahrzehnten bewiesen werden sollte, hätten wir keine Angst, es zuzugeben, denn in erster Linie sind wir es suchen die Wahrheit

Die Kirche fürchtet die Wahrheit nicht, weil die Kirche die Wahrheit ist. Die Kirche ist die Wahrheit, weil sie göttlich ist und weil sie der Welt die Wahrheit ihres Hauptes und Gründers, Jesus Christus, verkündet, der von sich selbst sagt: „ Ego sum via, veritas et vita [Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben] (Johannes 14: 6). Deshalb haben wir keine Angst, die Wahrheit über die tiefe lehr- und moralische Krise zu sagen, die die Kirche heute erlebt.

Es ist die Liebe zur Wahrheit, die uns veranlasst zu sagen, es sei Heuchelei, die Skandale auf Pädophilie zu beschränken, wie es die Präsidenten von Bischofskonferenzen aus aller Welt tun werden - wenn sie sich auf Wunsch von Papst Franziskus am 21. Februar in Rom versammeln. 24 - die Geißel der Homosexualität zu ignorieren, die nicht nur ein Laster gegen die Natur ist, sondern auch eine Machtstruktur innerhalb der Kirche. Und es ist heuchlerisch, sich darauf zu beschränken, moralische Skandale zu denunzieren, ohne auf ihre doktrinären Wurzeln zurückzugreifen, die auf die Jahre des Rates und auf die Zeit nach dem Konzil zurückgehen.

Wenn die letzten fünf Jahre des Pontifikats von Papst Franziskus als eine Katastrophe beurteilt werden können, wie können wir uns dann das Recht verweigern, den Prozess der Selbstzerstörung der Kirche, der heute seine endgültigen Folgen erreicht hat, auch als Katastrophe zu bezeichnen?

Die Zeit für die Wahrheit ist gekommen. Und die Wahrheit, die eindeutig vor unseren Augen auftaucht, ist das Scheitern eines pastoralen Projekts, das nicht nur Papst Franziskus gehört, sondern auch dem II. Vatikanischen Konzil. Dieses Konzil läutete eine große pastorale Reform zur Reinigung der Kirche ein und führte stattdessen zu einer historisch beispiellosen Bestechung des Glaubens und der Moral, denn sie erreichte den Punkt, Homosexualität nicht nur in die höchsten kirchlichen Hierarchien zu ziehen, sondern auch öffentlich verteidigen zu lassen und theoretisiert.

Die letzte Bilanz der letzten fünf Jahre des Papst-Papstes von Papst Franziskus offenbart das Scheitern eines Paradigmenwechsels, nämlich das Scheitern eines pastoralen Projekts.

Die Schlüsselwörter von Papst Franziskus sind "Synodalität" und "Peripherien". Synodalität ist die Übertragung von Macht von oben nach unten: eine Revolution, die die Kirche de-vertikalisiert; Die Peripherien repräsentieren eine horizontale Revolution, die die Kirche dezentralisiert und de-territorialisiert. In den letzten Wochen hat der Heilige Stuhl jedoch den Vorrang der Synodalität und der Peripherie in Abrede gestellt, indem er stark intervenierte, um zu verhindern, dass die amerikanischen Bischöfe transparente Richtlinien zum Thema sexuellen Missbrauch veröffentlichen. Diese Intervention ist auch ein Verrat an dieser Säuberung in der Kirche, in deren Namen Papst Franziskus die amerikanischen Kardinäle gebeten hatte, darüber zu stimmen.

Und gerade aus Amerika ist die Stimme der Treue zum Gesetz des Evangeliums heute am lautesten. Das Pontifikat von Papst Franziskus befindet sich in Diskontinuität mit der Tradition der Kirche, die des Pharisäismus, des Fixismus und des Legalismus vorgeworfen wird, hat aber die Flamme der Tradition der Kirche nicht ausgelöscht. Im Gegenteil, in den letzten fünf Jahren, im Zentrum und in den Randgebieten, in Seminaren und auf Blogs, scheint die Tradition in Jung und Alt, Laien und Klerus, die jeden Tag die ewige Wahrheit wiederentdecken, wiederzubeleben Der Glaube und die traditionellen Riten der Kirche sind entschlossen, sie mit Gottes Hilfe zu verteidigen.

Heute beginnt die Novene der Unbefleckten Empfängnis, die uns in eines der schönsten Feste der katholischen Liturgie einführt. Zu Füßen Unserer Lieben Frau verkünden wir, die Kinder von Eva, die von der Erbsünde verletzt wurden, aber mit großem Vertrauen in Maria,: Tota pulchra es Maria und Macula originalis non est in te .

In ähnlicher Weise verkünden wir, die Mitglieder einer Kirche sind, die in ihrem menschlichen Element verwundet ist, entstellt durch die Irrtümer und Sünden der Menschen, die sie regieren, aber in ihrem Wesen makellos: Tota pulchra es Ecclesia und nulla macula est in te. Die Kirche ist alles schön und in ihr ist keine Sünde, kein Irrtum. Die Heilige Römische Kirche - eine heilige, katholische und apostolische Kirche - ist unsere Mutter, die uns weiterhin mit ihren Sakramenten ernährt und uns mit dem Schild ihrer Lehre schützt, da wir mit Gottes Hilfe versuchen, sie gegen alles Äußere und Innere zu verteidigen Feinde, die sie bedrohen. Das Unbefleckte Herz Mariens wird triumphieren.

Übersetzung von Diane Montagna, Rom-Korrespondent für LifeSiteNews. Hier mit Genehmigung nachgedruckt.
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-paradigm-shift
Papst Franziskus , Paradigmenwechsel , Roberto de Mattei , Rom-Konferenz , Lepanto-Stiftung , LifeSiteNews

von esther10 06.12.2018 00:31




Interview mit dem Chefexorzisten von Rom Gabriele Amorth

Es ist nur anderthalb Jahre bis zum Jahrestag der ersten hundert Jahre der Erscheinungen der Muttergottes von Fatima. Die Gottesmutter hat hier ausdrücklich auf das Übel hingewiesen, das aus Russland kommen würde, wenn es nicht ihrem Unbefleckten Herzen geweiht wäre. Seither wurden, möglicherweise mit einiger Verzögerung, verschiedene Konsekrationen - von Russland und der Welt - mehrmals und von verschiedenen Päpsten durchgeführt. Feierlich unter ihnen der am 25. März 1984 unter der Leitung von Johannes Paul II. Mit allen Bischöfen der Welt.

Aber Pater Gabriele Amorth (90), bekannt als Dekan der Exorzisten, und ein produktiver Autor, glaubt nicht, dass das, was von der Heiligen Jungfrau gefordert wurde, tatsächlich erfüllt wurde. Er behauptet in der Tat, dass

„Die Weihe ist noch nicht gemacht worden. Ich war am 25. März auf dem Petersplatz, ich war in der ersten Reihe, praktisch in Reichweite des Heiligen Vaters. Johannes Paul II. Wollte Russland weihen, aber sein Gefolge tat dies nicht, da er befürchtete, die Orthodoxen würden sich antagonisieren, und sie hätten ihn beinahe durchkreuzt. Als Seine Heiligkeit die Welt auf seinen Knien weihte, fügte er einen Satz hinzu, der nicht in der verteilten Version enthalten war, und sagte stattdessen: "Besonders diejenigen Nationen, von denen Sie selbst nach ihrer Weihe gefragt haben." Eine bestimmte Weihe wurde jedoch noch nicht gemacht. Du kannst es immer tun. In der Tat wird es auf jeden Fall geschehen… “.

LifeSite: Die Muttergottes hatte in Fatima das Blut der Märtyrer vorhergesagt, wenn die Buße nicht getan wurde. Das Blut der Märtyrer hat begonnen, reichlich zu fließen: Wie lange wird es dauern, bis Gott seine Strafe sendet?

Fr. Amorth: „Schau, heute gibt es mehr Märtyrer als in den ersten Jahrhunderten des Christentums. Man denke nur an den Nahen Osten, wo so viele Christen getötet werden, nur weil sie Christen sind. Es gibt eine Menge Märtyrer! Aber vergessen wir nicht, was die Frau gesagt hat: „Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz siegen. Der Heilige Vater wird mir Russland weihen, das bekehrt wird, und der Welt wird eine Zeit des Friedens gewährt. "... Bald werden wir große Ereignisse haben."

LifeSite: Wann?

Fr. Amorth: „Es ist schwer, Details darüber zu geben, was Sie nicht leben. Ich bin kein Prophet. Zu einer Zeit zog sich Israel von Gott zurück, um den Götzendienst anzunehmen. Propheten wurden sehr schlecht behandelt. Schließlich wurde Gott bestraft. Heute wendet sich die Welt nicht von Gott ab, weil sie Götzendienerin ist. es verfolgt vielmehr den reinen Atheismus, um die Wissenschaft auf den Altar zu stellen. Aber Wissenschaft schafft nicht; es entdeckt nur das, was Gott gemacht hat. Wenn sie sich vom Herrn abwenden, werden ihre Durchbrüche katastrophal eingesetzt. Ohne den Herrn wird auch Fortschritt missbraucht. Wir sehen es in Gesetzen, die sich völlig gegen die Natur richten, wie Scheidung, Abtreibung, "homosexuelle Ehe" ... wir haben Gott vergessen! Daher wird Gott die Menschheit bald auf eine sehr kraftvolle Weise ermahnen. Er weiß, wie er uns an seine Gegenwart erinnern kann. “

LifeSite: Es gibt Gerüchte, dass Sie kürzlich einen Zeitraum von acht Monaten angegeben haben, vielleicht weniger… Aber wenn ich es verstehe, gibt es keine genaue Zeit…

Fr. Amorth: „Ich denke, es ist früh. Ich denke wir sind nah dran. Immer mehr. Der Herr wird sich selbst hören lassen und die Welt wird antworten. Ich sehe das alles optimistisch an, weil Gott immer für uns wirkt, um ein größeres Gut zu erlangen als die verhängten Strafen, die die Augen der Menschheit öffnen sollen, die ihn vergessen und verlassen hat. Ich erinnere mich immer an den Reim von Metastasio: „Wo ich hinschaue, / immense Gott, ich sehe: / In deinen Werken bewundere ich dich, / ich erkenne dich in mir selbst.“ Wir sollten immer den Herrn suchen, wir können den Ursprung nicht vergessen, Der erste Grund, wie leider heute… Ich war 26 Jahre bei Padre Pio und erinnere mich daran, wie wütend er über die Erfindung des Fernsehens war: „Sie werden sehen, was sie tun wird!“, sagte er. Es hat auch gute Dinge erlaubt. Aber ich bin sehr in der Mitte der Menschen und sehe, wie viele Menschen vom Fernsehen und vom Internet ruiniert wurden. ”

LifeSite: Sie sprachen über die Gesetze gegen die Natur, die Scheidung, die Schwulengewerkschaften,…. Dies sind die Themen der beiden Familiensynoden, der Außerordentlichen, die im letzten Jahr stattfanden, und der nächsten, der Ordinarius. Sind Sie der Meinung, dass diese Fragen angemessen behandelt wurden, oder sollten sie auf der nächsten Sitzung im Oktober aus einer anderen Perspektive behandelt werden?

Fr. Amorth: „Es freut mich sicherlich, dass der Papst die Familiensynode angerufen hat. Aber Sie müssen auf die vereinte Familie abzielen. Scheidung war eine Katastrophe; Abtreibung war eine Katastrophe. Jedes Jahr werden 50 Millionen Kinder durch Abtreibung ermordet. Und Euthanasie, die zerbrochene Familie, das Zusammenleben ... Es ist alles Zerstörung! Der Herr gab uns Sex zu einem bestimmten Zweck und er erklärte auch: „Darf niemand teilen, was Gott beigetreten ist.“ Eine Sache ist sexueller Spaß; ein anderer ist die Liebe. Heute wird viel von Liebe gesprochen, aber es gibt wirklich keine! Genau in Fatima sagte die Muttergottes zu dem jungen siebenjährigen Jacinta: „Die Sünde, die die meisten Seelen in die Hölle bringt, ist die unreine Sünde“, die Sünde des Fleisches. Sie sagte dies zu einem jungen Mädchen, das nicht einmal wusste, was es war! Wir müssen auf das hören, was die Muttergottes sagt. “

Worte, die auf jeden Fall eine einzige Haltung als vernünftig bezeichnen: Bekehrung, Buße, Gebet.
https://faithfulinsight.com/interview-wi...abriele-amorth/
Navigation posten
Wie Cardinal Burke einen homosexuellen Aktivisten zu Hause begrüßteSelbst die Gläubigen verwirrend: die beunruhigenden Aussagen von Papst Franziskus

von esther10 06.12.2018 00:29


MAIKE HICKSON

Pro-LGBT Katholischer Prof: Viele deutsche Bischöfe glauben nicht, dass homosexuelle Handlungen falsch sind


Katholisch , Gerhard Kruip , Gerhard Müller , Homosexualität

5. Dezember 2018 ( LifeSiteNews ) - Ein katholischer deutscher Ethikprofessor bezeichnet die jüngsten Äußerungen von Kardinal Müller zur Homosexualität als "unerträglich" und behauptet, dass sich die Lehre der Kirche über die Todesstrafe ebenso verändert wie die Lehre der Homosexualität.

Kardinal Gerhard Müller, der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF), steht seit seinem Interview vom 21. November mit LifeSiteNews , in dem er einen Zusammenhang zwischen Homosexualität und sexuellem Missbrauch von Sexualisten geknüpft hatte , ständig scharf kritisiert .

Mehrere prominente Katholiken - darunter Pater Klaus Mertes , Pater Ansgar Wucherpfennig und Generalvikar Klaus Pfeffer - haben ihre Empörung darüber geäußert, dass der deutsche Kardinal die traditionelle Lehre der Kirche über die Unmoral von homosexuellen Handlungen bekräftigt hat; und sie alle haben gemeinsam, dass sie die Praxis der Homosexualität normalisieren wollen. Darüber hinaus schließt sich diesen Geistlichen jetzt auch Professor Gerhard Kruip an, der an der Universität Mainz lehrt.

In seinem Artikel vom 29. November bezeichnet Professor Kruip die Worte von Kardinal Müller als "unerträglich" und verweist auf die nachsynodale Ermahnung von Amoris Laetitia (AL) von Papst Franziskus als Beweis dafür, dass die Kirche inzwischen gelernt hat, Sexualität im Allgemeinen positiver zu betrachten. AL 152 zitiert, dass die „erotische Dimension“ der Liebe ein „Geschenk Gottes“ ist, und vergleicht sie mit der Behauptung des aktuellen Katechismus, dass egoistische Lust „gestört“ sei (Nr. 2351), schließt der katholische Theologe und Ethiker pauschal dass die Kirche ihre Ansichten über Sexualität ändert: dass "die Kirche offensichtlich etwas mehr gelernt hat und jetzt offensichtlich die Begierde, die sie begleitet, positiver betrachtet."

Der Katechismus sagt in diesem Abschnitt nicht mehr aus. 2351, dass "sexuelles Vergnügen moralisch gestört ist, wenn es für sich gesucht wird, isoliert von seinen fortpflanzungsfähigen und einheitlichen Zwecken."

Darüber hinaus verweist Kruip auf AL 151, um zu zeigen, dass die neue kirchliche Lehre mehr betont, dass Sexualität nicht nur auf die Fortpflanzung des Lebens abzielt, sondern auch ein „Ausdruck der Liebe“ ist. Wenn dies der Fall ist, fährt der Theologe fort: „Dann muss man sich auch fragen, ob dies nicht auch bei gleichgeschlechtlichen Partnern möglich ist, die sich lieben. Auch für diejenigen, die homosexuell sind und keine freie Entscheidung treffen, sondern Sexualität aufgrund ihrer Natur ein Ausdruck ihrer Liebe zueinander sein kann. “

In Bezug auf den angeblichen Konsens auf dem Gebiet der theologischen Exegese behauptet Professor Kruip, dass biblische Zitate die Verurteilung von Homosexualität nicht rechtfertigen: „Jedenfalls gibt es in der Exegese einen breiten Konsens, dass die Bibelstellen, gegen die jetzt zitiert wird, sind Homosexualität (Gen 19, 1:29; Röm 1, 24:27: 1 Kor 6,10; 1 Tim 1,10) kann ein solches Verbot nicht rechtfertigen. "

Kruip zufolge sind "die meisten Katholiken, Theologen und immer mehr Bischöfe (auch wenn sie es nicht wagen, es öffentlich zu sagen) in Deutschland zu der Überzeugung gelangt, dass homosexuelle Handlungen - zumindest dann, wenn sie Ausdruck eines eine liebevolle Beziehung, in der die Partner füreinander verantwortlich sind, ist nicht etwas, das normalerweise „intrinsisch ungeordnet“ ist (wie der Katechismus in Nr. 2357 behauptet). “Auch in Bezug auf Pater Ansgar Wucherpfennig weist Kruip darauf hin, dass dies der Fall sein sollte zumindest möglich sein, diese Fragen zu diskutieren.

Als ein Beispiel dafür, wie die Kirche ist, sagt der deutsche Professor, als er seinen Unterricht änderte, sagte er: „Ein solcher Lernfortschritt hat immer wieder in der Geschichte stattgefunden. Das jüngste Beispiel ist die moralische Verurteilung der Todesstrafe, die in der früheren kirchlichen Tradition bis zum Katechismus von 1992 bisher fast immer als legitim galt. “

Professor Kruip erwähnt weitere Beispiele dafür, wie die Kirche in der jüngsten Vergangenheit ihre eigenen Lehren verändert hat - wie zum Beispiel die Kritik an der Religionsfreiheit in der Verfassung des Zweiten Vatikanischen Konzils Dignitatis Humanae - und „damit bestimmte moralische Lernprozesse in der Gesellschaft allerdings mit einer gewissen Verzögerung. “

"Nichts spricht gegen die Möglichkeit", fährt er fort, "dass solche Anpassungen an moralische Lernprozesse auch in Zukunft stattfinden werden - und der Konsens in der Kirche ist groß, dass dies in Fragen der Sexualmoral dringend erforderlich ist."

Der Autor zitiert die pastorale Konstitution des Zweiten Vatikanischen Konzils, Gaudium et spes (44), und weist darauf hin, dass die Kirche im Konzil den Einfluss der Geschichte auf die Kirche sehr zu schätzen wusste. Im vatikanischen Text heißt es: "So wie es im Interesse der Welt ist, die Kirche als historische Realität anzuerkennen und ihren guten Einfluss anzuerkennen, so weiß die Kirche selbst, wie reich sie von der Geschichte und Entwicklung der Menschheit profitiert hat."

Kruip bedauert, dass es gegenwärtig „wichtige Gruppen und Personen in der Kirche gibt, die solche Lernprozesse behindern möchten. Sie lehnen daher das Sensus Fidelium („ Sinn der Gläubigen “), Papst Franziskus und schließlich Jesu eigenes Mandat ab. “Unter dem‚Widerständler‘auch ist, wie man sagt, die päpstliche Nuntius in Deutschland, Nicola Eterovic, der kürzlich erklärt im Hinblick auf den Wucherpfennig Konflikt, die katholischen Professoren„zu folgen , was die Lehre der Kirche sagt, und diese gefunden werden können, Beispiel im Katechismus. “

Mit diesen Worten, kommentiert Kruip, Eterovic "nicht nur jede Theologie als akademische Disziplin, sondern er tut dies auch so, als ob der Katechismus von 1992 - der damals schon in der Kirche kontrovers war - das unwiderrufliche Wort Gottes ist."

In dem Artikel kritisiert der deutsche Professor insbesondere Kardinal Müller und seine Worte über die Erkennung von Atheismus in Wucherpfennigs eigenen Begrüßungsworten über Homosexualität. Er hält dies für eine Entlassung der Arbeit Wucherpfennigs und seiner Argumente.

Darüber hinaus argumentiert Kruip gegen Müller, dass eine gute Moral außerhalb der Offenbarung Gottes gefunden werden könne, und fügte hinzu: „Wir Christen haben kein Monopol auf die Einsicht in das, was moralisch richtig ist. Die Christen müssen sich vielmehr auch für den Dialog über moralisch kontroverse Fragen öffnen und dürfen moralische Lernprozesse, die auch außerhalb der Kirche stattfinden, nicht ablehnen. “

Wenn man Kardinal Müllers eigene Worte hier anwendet, kann man daraus schließen, dass Kruip nicht die Kirche, sondern die Welt (darunter die Atheisten) fragen möchte, was moralisch gut und richtig ist.

In Kruips Augen ist es genau Müller, der Gott für seine eigenen Zwecke einsetzt, „weil er Gott als Hilfe und Mittel degradiert, um seine fundamentalistische Ideologie zu rechtfertigen und eine absolute Machtposition für eine bestimmte Kirche zu bevorzugen Behörden und Institutionen, die jedoch selbst nicht auf der Autorität des Papstes aufbauen können. “

Das heißt, Kruip weist darauf hin, dass diese treuen Verteidiger der katholischen Morallehre, wie sie seit zweitausend Jahren gelehrt wurde, sich in ihrem Kampf nicht auf die Unterstützung von Papst Franziskus verlassen können. Wer sich weigert, diese jüngsten und neuen Veränderungen zu akzeptieren, „schädigt die Kirche.“ Dies sind die letzten Worte von Professor Kruip.

Angesichts des Hinweises von Professor Kruip auf die jüngste Entscheidung von Papst Franziskus, die Doktrin der Kirche bezüglich der Todesstrafe zu ändern, sollte daran erinnert werden, dass es einen starken Widerstand gegen die Entscheidung des Papstes gab. 75 katholischer Gelehrter hatte veröffentlicht eine Erklärung , in der sie gegenüberliegen , dass der Wandel im Katechismus und bat Franziskus , ihn zurückzuziehen.

Professor Kruips Artikel wurde bereits kritisiert. Der deutsche Priester, Pater Engelbert Recktenwald, zeigte in einer für CNA Deutsch verfassten Kritik , wie Kruip Zitate aus kirchlichen Dokumenten falsch verwendet, um eine Karikatur der traditionellen Ehelehre der Kirche darzustellen.

Der britische Philosoph Thomas Pink, der am King's College in London unterrichtet, kommentierte diesen Artikel und sagte, dass die Leugnung der päpstlichen Lehren aus dem 19. Jahrhundert über Staat und Religionsfreiheit jetzt dazu benutzt wird, radikale doktrinäre Änderungen der Moral zu rechtfertigen - vom Beamten Nicht zuletzt auch auf der Website der deutschen Kirche. “Pink zeigte weiter , dass einige Theologen wie Joseph Ratzinger„ glaubten, sie könnten Quanta Cura [Verurteilungsfehler 1864] und den Syllabus [1873] verurteilen, während sie sich immer noch auf die Autorität derselben verlassen Lehramt zum Schutz von Familien- und Eheunterricht - hat nicht funktioniert ... “

Was Professor Pink hier zeigt, ist, dass in der jüngsten Vergangenheit in der Lehre der Kirche Änderungen stattgefunden haben, die jetzt von den Modernisten ausgenutzt werden können, um die katholische Lehre weiter zu verändern.

In diesem Zusammenhang könnte es sich lohnen, was unter Hinweis auf die italienische Kirchenhistoriker Professor Roberto de Mattei nur erklärt im Hinblick auf einige der umstrittenen Teile des Zweiten Vatikanischen Konzils - , auf die Kruip , um in die Lehre der Kirche zu rechtfertigen weitere Änderungen bezieht
sich: „ Dieses Konzil läutete eine große pastorale Reform zur Reinigung der Kirche ein und führte stattdessen zu einer historisch beispiellosen Bestechung des Glaubens und der Moral, denn es hat den Punkt erreicht, dass die Homosexualität nicht nur unter den höchsten kirchlichen Hierarchien angesiedelt, sondern auch öffentlich zugänglich gemacht werden konnte verteidigt und theoretisiert. "
https://www.lifesitenews.com/blogs/pro-l...al-acts-as-a-gi

von esther10 06.12.2018 00:28




Leo XIII. Über das Mauerwerk. Humanum-Gattung (1884)
18.06.16 18:23 von JA JA NEIN NEIN
Die Kirche hat die Freimaurerei - von Clemens XII. (1738) bis Pius XII. - mindestens 600 Mal verurteilt. Leo XIII. War der Papst, der (neben Pius IX.) Mehr fulminierte.

Die am 20. April 1884 geschriebene Enzyklika Humanum ist das wichtigste päpstliche Dokument, das nicht nur die geheime Sekte verurteilt, sondern auch ihre Natur und ihren Zweck offenbart und uns die Mittel bietet, um sie zu bekämpfen. Es ist daher nicht möglich, die Gattung Humanum nicht zu kennen , wenn wir die freimaurerische Tätigkeit der ordentlichen Zivilgesellschaft und, wenn möglich, die Kirche selbst bekämpfen wollen, die in ihren Mitgliedern dunkle Momente oder Krisen durchmachen kann. aber es wird immer und jeden Tag von Gott bis zum Ende der Welt unterstützt, und daher "werden die Tore der Unterwelt nicht dagegen herrschen".

Papst Pecci beginnt seine Enzyklika über die Freimaurerei mit der Beschreibung der Sünde Luzifers, die zur Entstehung der Hölle und zur Verurteilung eines kleinen Teils der Engel in Bezug auf die größere Anzahl von Menschen führte, die dem Herrn treu geblieben sind. Später versuchte Luzifer in Form einer Schlange Adam und Eva, sie dazu zu bringen, den Schatz einer übernatürlichen Ordnung (gewohnheitsmäßige oder heiligmachende Gnade) zu verlieren, die sie von Gott erhalten hatten und der er als reiner (wenn auch böser) Geist natürlich überlegen war Sie, einfache Männer, hatten nicht bereits und für alle Ewigkeit. Von diesem Moment an war das menschliche Geschlecht, Sohn der beiden Eltern, die sich nach der dämonischen Versuchung gegen Gott auflehnten, "in zwei verschiedene Bereiche und Feinde unter ihnen aufgeteilt: eines davon kämpft unermüdlich um den Sieg der Wahrheit und des Guten der andere für den Triumph des Bösen und Irrtums.

Das erste ist das Reich Gottes auf Erden, dh die wahre Kirche Jesu Christi [...]. Das zweite ist das Königreich Satans, dessen Untertanen alle diejenigen sind, die nach den tödlichen Beispielen ihrer Haupt- und gemeinsamen Vorfahren sich weigern, das ewige göttliche Gesetz zu befolgen "(Leo XIII., Enzyklika)Humanum Gattung , in Tutte le Encicliche dei Sommi Pontefici , Mailand, Dall'Oglio Editore, hrsg. V, 1959, 1. Bd., P. 383).

Dann zitiert der Papst den hl. Augustinus ( De Civitate Dei , lib. XIV, Kapitel 17): "Aus zwei Lieben wurden zwei Städte geboren: die Erde der Selbstliebe zur Verachtung Gottes, der Himmelsliebe der Liebe Gott verachtet sogar sich selbst. "

In der gesamten Menschheitsgeschichte haben sich diese "zwei Städte" (Augustinus) oder diese "zwei verschiedenen Lager und Feinde unter ihnen" (Leo XIII.) Ständig gegenübergestanden, aber "heute", erklärt der Papst (1884), Freimaurerei führt die letzten Tests durch, um den letzten Angriff gegen die Kirche Christi zu starten. Tatsächlich verschwören sich die Partisanen der bösen Stadt, ohne ihre Pläne zu verbergen, und sie erheben sich gegen die Souveränität Gottes; Sie arbeiten öffentlich für den Untergang der Heiligen Kirche mit dem Ziel, den christlichen Völkern die Vorteile zu nehmen, die die Welt von Jesus Christus erhalten hat "(ebenda, S.384).

Die Aufgabe des Papstes ist es daher, die höllische Sekte (Freimaurerei), in der sich alle anderen Sekten befinden, öffentlich anzuprangern. Er warnt die Prinzen und das Volk davor, sich von den Tricks und Verschwörungen täuschen zu lassen heimtückisch gegen die Freimaurerei.

Die Freimaurerei ist nicht nur für die Kirche, sondern auch für den Staat fatal, insofern sie eine geheime Sekte ist, die versucht, die Staaten zu ergreifen, um sie alle in einer ultranationalen und Weltmacht zusammenzubringen, die den Prinzipien der Hölle unterworfen ist. . Deshalb müssen die Staaten dagegen kämpfen, wenn sie nicht ihre Sklaven und damit Sklaven des Satans werden wollen.

Danach fasst der Papst den Weg zusammen, den die Freimaurer von ihrer öffentlichen Stiftung (1717) bis zu ihrer Zeit (1884) eingeschlagen haben, als sie damit begonnen hat, einen Teil ihres Programms zu erfüllen, der "Besitzer der Staaten" wird (ebd., S. 386). . Aus diesem Grund schreibt Leo XIII., Dass "wir ein so extremes Niveau erreicht haben, dass wir für das zukünftige Schicksal, nicht für die Kirche, zittern müssen, die auf einem Fundament errichtet wurde, das unmöglich von menschlicher Gewalt niedergeschlagen werden kann, sondern von den Staaten, in denen die Sekte von das eine oder das andere, was wir sprechen, kann beides "(ebd., S. 386).

Die Kirche ist ihrer Natur nach göttlich, aber sie setzt sich aus menschlichen Mitgliedern zusammen. Daher hat es im Wesentlichen nichts zu befürchten, aber die Anstrengung der Freimaurerei hat den Mitgliedern der Kirche und insbesondere denjenigen, die regieren (Bischöfe), nicht verzeihen, zu versuchen, wenn möglich, ihr Wesen zu ändern. Heute, nach der Revolution des Zweiten Vatikanischen Konzils, die von B'nai B'rith , dh der jüdischen Freimaurerei, durchgeführt wurde, müssen wir sehen, wie weit die infernalische Sekte sogar innerhalb der Kirche Fortschritte gemacht hat, aber wir müssen sicher und zuversichtlich bleiben in ihrem unveränderlichen Wesen oder Wesen, das die Hölle niemals beseitigen kann.

Das Geheimnis ist eines der negativen und beunruhigenden Elemente der Freimaurerei und der damit verbundenen Gesellschaften. In der Tat lehrt der Papst, dass "alle Geheimgesellschaften mit der Freimaurerei verwandt sind" (ebd., S. 386). Sie werden in ihren wichtigsten Mitgliedern immer "geheim" bleiben, in ihren höchst beunruhigenden Absichten und in ihrer intimen Natur, die jedoch der Papst in der Enzyklika offenbart.

Eine andere Taktik der Freimaurerei ist "Tarnung" (ebd., S. 387). Tatsächlich haben "Freimaurer, die sich mit akademischen oder wissenschaftlichen Auftritten präsentieren, immer einen Eifer für die Zivilisation, die Liebe zu den Menschen und ihre einzige Absicht, die Bedingungen der Menschen zu verbessern" (ebenda).

Die Sekte fordert einen blinden und absoluten Gehorsam: "Der Freimaurerkandidat muss schwören, niemals die Namen der Partner und die Lehren der Sekte an Dritte weiterzugeben. Sie müssen bereit sein, die Anordnungen unbekannter Vorgesetzter auszuführen, wenn sie dazu bereit sind, sehr schwere Strafen und sogar den Tod zu fordern "(ibid.).

Nun, fährt der Oberste Papst fort, diese Geheimnisse, diese Verschleierungen, diese Täuschungsmanöver stoßen die Natur stark ab. Der Grund verurteilt daher Freimaurer als Feinde der Gerechtigkeit und natürlichen Ehrlichkeit.

Das Ziel der Freimaurerei ist es, das Christentum (und nicht nur die zeitliche Kraft der Päpste) zu zerstören, um an seiner Stelle eine naturalistische und ökumenische Religiosität zu gründen (ebd.). Dann erklärt er: "Was wir gesagt haben, muss von der freimaurerischen Sekte verstanden werden, nicht von ihren besonderen Gefolgsleuten, in deren Zahl es viele geben mögen, die, obwohl sie sich schuldig gemacht haben, in solche Versammlungen eingetreten zu sein, dies nicht tun Sie nehmen direkt an ihren schlechten Taten teil und ignorieren auch ihr Endziel "(ibid.). Zusammenfassend ist es notwendig, das Masoncillo von der Freimaurerei zu unterscheiden.

Naturalismus ist die Essenz der Freimaurerei. Nun, das Grundprinzip des Naturalismus ist die Souveränität von Natur und Vernunft über Gnade und Offenbarung. Daher ist die Negation der übernatürlichen Ordnung und der Kirche erreicht, und aus diesem Grund verfolgen die Sekte und die von ihr inspirierten Regierungen die Kirche und ihre Priester oder religiösen Männer und Frauen.

Daraus folgt, dass die Freimaurerei in der Doktrin über die Beziehungen zwischen Staat und Kirche den nichtkonfessionellen Charakter des Staates befürwortet, der heute zur Regierung aller Regierungen aller Länder geworden ist.

Der Kampf gegen das Papsttum besteht aus drei Phasen: Die erste ist falsch gegen die weltliche Macht der Päpste gerichtet; der zweite gegen die geistige Kraft der römischen Papiere; der dritte fällt mit dem "höchsten Ziel der Freimaurer zusammen, das mit unerbittlichem Hass auf das Christentum verfolgt wird" (ebenda, S.389).

Die Freimaurerei, um ihre Hauptabsicht zu verbergen, die nur die Eingeweihten enthüllt und das Profane verbirgt, verpflichtet den einzelnen Maurer nicht, seinen katholischen Glauben direkt zu leugnen, sondern erzwingt indirekt den Ökumenismus und den religiösen Relativismus, von denen aus der Indifferentismus und die Gleichheit aller Kulte. Wie Sie sehen können, hat sich dieser Plan seit den 70er Jahren in allen gegenwärtigen Staaten erfüllt und auch die Mentalität der Männer der Kirche seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil und den nachkonziliaren Richtlinien durchdrungen.

Für die Freimaurerei ist die Existenz Gottes nicht wahr und stellt an die Stelle eines Gottes, der alles aus dem Nichts schafft, die Existenz eines großen Universalarchitekten, der wie jeder Architekt die Existenz eines Materials voraussetzt von dem aus man ein Haus oder einen "Tempel" bauen kann.

Die Philosophie der Freimaurerei ist Kant, nach der es keinen wirklichen Gott, sondern der Mensch fühlt sich der innere Notwendigkeit die Idee eines höheren Wesens in die Tat umzusetzen, besser zu leben ihre autonome Moral zu helfen, das heißt, dass derselbe Mann gibt sich selbst und das kommt nicht von Gott oder von der Natur der Dinge. Darüber hinaus leugnet es die Existenz der Erbsünde, so dass der Mensch eine vollkommene Intelligenz hat und für die Wahrheit sorgt und mit einem reinen Willen ausgestattet ist und nicht geschwächt oder zum Bösen geneigt ist. Die Naturkräfte werden von den Freimaurern erhöht und übertrieben, die daher behaupten, dass Gnade oder übernatürliche Ordnung nicht notwendig ist.

Die Sekte hat sich verpflichtet, die christlichen Gebräuche zu korrumpieren, um einen Bericht und eine korrupte Masse zur Verfügung zu haben, die geneigt sind, ihren Befehlen als fügsames Instrument in ihren Händen zu folgen.

In den Plänen der Freimaurerei muss die Familie ebenso aufgelöst werden, um die Zivilgesellschaft selbst zu revolutionieren. Kurz gesagt, das Christentum sollte keine Spur hinterlassen.

Die Ausbildung junger Menschen wird von den Familien und der Kirche abgezogen und muss der öffentlichen Schule anvertraut werden, die vom Liberalismus und dem freimaurerischen Naturalismus inspiriert ist.

Aus sozialer und politischer Sicht bevorzugt die Sekte den Egalitarismus, den Liberalismus und die moderne Demokratie, wonach die Macht vom Volk und nicht von Gott ausgeht.

Der Papst antwortet, dass der Mensch, da er sich der wirklichen Existenz des Schöpfers Gottes in der realen Welt sicher ist, ihm Anbetung und Anbetung schuldet, so der Staat, der aus mehreren Männern und mehreren Familien besteht Er verdankt Gott auch die Anbetung und Anbetung gegen die falschen Prinzipien des sogenannten katholischen Liberalismus oder "liberalen Katholizismus".

Da Autorität und Macht von Gott kommen, muss der Mensch Autorität (gegen den liberalen Anarchismus) so gehorchen, als ob er Gott gehorchte.

Die falschen Irrtümer der Freimaurerei sollten die immer noch konservativen Zustände der Leonin-Periode (1884) erschüttern, jedoch bereits durch das liberale Virus, das die Türen zum Kommunismus und zur universellen Revolution weit öffnet, entwertet werden. Nie wurde die Prophezeiung des Unglücks genauer erfüllt.

Das ultimative Ziel der Freimaurerei fällt mit dem des Kommunismus zusammen. Die Sekte schmeichelt den Menschen und Monarchen, die "aufgeklärt" sind, um die Kirche und das Christentum zu unterdrücken.

Das einzig wahre Gegenmittel gegen die Freimaurerei ist also die Kirche, Freund des Gemeinwohls, der Fürsten, die nach dem natürlichen und göttlichen Gesetz regieren, so dass sich Fürsten und Völker der Kirche anschließen, um die Sekte zu zerstören.

Insbesondere ist es notwendig: 1) die philanthropische Maske zu entfernen, hinter der sich das höllische Gesicht der diabolischen Sekte versteckt; 2.) Geben Sie allen, insbesondere aber den Jugendlichen, einen soliden religiösen Unterricht, damit sie nicht den freimaurerischen / kantianischen Sophismen zum Opfer fallen.

Der Papst schließt mit dem Schreiben, dass "Gottes Hilfe notwendig ist, um die Freimaurerei zu bekämpfen und auszurotten" (ebenda, S.389), und schließlich lädt er uns ein, Widerstand zu leisten und zu beten.

Joachim

(Übersetzt von Marianus der Einsiedler / Voranbringen des Glaubens)
https://adelantelafe.com/leon-xiii-sobre...num-genus-1884/

von esther10 06.12.2018 00:27




Schönborns Kathedrale tanzen Schauspielerinnen und Schauspieler auf der Kommunionbahn
Katholisch , Christoph Schönborn , Elektrohand Gottes , Gery Keszler , Homosexualität , Jedermann Reloaded , Philipp Hochmair , Wien , World Aids Day

4. Dezember 2018 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Christoph Schönborn steht vor Kritik, weil er eine Veranstaltung in seinem Wiener Dom erlaubt und besucht hat, bei der ein hemdloser, pro-homosexueller Schauspieler auf der Altarleiste steht, laute Rockmusik und elektronische Musik sowie als Dämonen gekleidete Schauspieler.

Pater Johannes Maria Schwarz, ein österreichischer Priester, veröffentlichte einen Artikel heute auf der Website Kath.net auf der Welt - Aids - Tag Wohltätigkeits 30. November Kommentierung Konzert stattfand in Kardinal Christoph Schönborns Stephansdom. Während das Geld scheinbar einem guten Zweck zugute kam - einem HIV-Hospiz in Südafrika -, sieht Pater Schwarz, dass dieses Gotteshaus, das „Herz des katholischen Wiens“, in eine „Mehrzweckhalle“ verwandelt wird. Die Veranstaltung könnte es zeigen. der Tod einer schwachen Kirche “, kommentierte er.

Kardinal Schönborn, der Malteserorden und Gery Keszler LGBT - Life Ball - der im vergangenen Jahr eine Charity organisierte Veranstaltung für HIV - Patienten , die viel Kritik zog - Gastgeber der Veranstaltung. Teil der Veranstaltung war die Aufführung eines von Hugo von Hoffmansthal geschriebenen Stücks in der Kathedrale, jedoch "nachgeladen" mit lauter Elektronik und Rockmusik. Philipp Hochmair - ein bekannter österreichischer Schauspieler, der bereits verschiedene Rollen auf der Bühne gespielt hatte und auch homosexuelle Rollen in verschiedenen Pro-LGBT-Filmen spielte - war der Hauptdarsteller dieser "Jedermann reloaded" -Aufführung zusammen mit seiner Band God's Electrohand ( Elektrohand Gottes ).

In Bildern ist er ohne Hemd und steht auf der Altarschiene . Das Konzert war laut, mit flackernden Lichtern, und viele Schauspieler waren als Dämonen verkleidet. Das Jedermann (Everyman) -Spiel zeigt einen wohlhabenden Mann in seinen letzten Stunden des Lebens, der erkennt, dass weder seine Freunde noch sein Geld ihm in den Tod folgen. Dann konvertiert er zum Christentum. Die Organisatoren erklärten stolz darauf, dass sie 68.000 Euro Spenden erhalten und erhalten haben.





Für Pater Schwarz reicht die gute Sache dieses Konzerts jedoch nicht aus, um die Tatsache zu rechtfertigen, dass es im Haus Gottes aufgeführt wurde.

„Ich schäme mich meiner Kirche in dieser und in anderen Fragen“, schreibt er. „Wir fürchten den Allmächtigen nicht mehr! Nichts ist mehr heilig für uns! Wir trampeln auf den uns anvertrauten Seelen! “Es hätte sicherlich einen anderen Weg gegeben, die„ große Initiative von Pater Gerhard Lagleder “zu fördern, der mit HIV-Patienten arbeitet, fügt Pater Schwarz höflich hinzu. Außerdem sah Schwarz, dass der Schauspieler Hochmair auf der Kommunionbank tanzte, "mit einer Flasche Bier (?) Und Mikrofon" in der Hand, während Kardinal Schönborn aus der ersten Reihe beobachtete.

Die Kommunionstange ist eine "Erweiterung des Altars", betonte Schwarz.

„Hat man die Bedeutung der Altarschiene jetzt wirklich vergessen?“, Fragt er. „Auch am Stephansdom? Das heißt, dort, wo die Gläubigen bei allen Messen noch den lebendigen Gott an dieser heiligen Erweiterung des Altars empfangen? Es scheint so."

"Der Wiener Dom ist jetzt eine Mehrzweckhalle, ein Ort, an dem es nicht regnet und der stark erhitzt wird, aber zumindest" Ambiente "bietet."



Wenn wir keine andere Idee haben, wie wir eine gute Sache fördern können, fährt er fort: „Dann ist die Aufführung von Jedermann im Stephansdom nicht nur die Geschichte des Todes eines wohlhabenden Mannes, sondern auch des Todes eines schwache Kirche. "

Einige Katholiken könnten auch Einspruch erheben, dass Kardinal Schönborn Philipp Hochmair, der nackt auf der Bühne, in homosexuellen Liebesszenen in Filmen mitgespielt hat, die Erlaubnis gegeben hat, teuflische Figuren auf der Bühne zu spielen, im Dom zu spielen.

Viele Katholiken fragen sich vielleicht auch, ob es sich bei einer solchen Vorstellung nicht wirklich um einen Gott handelt - und zwar in mehrfacher Hinsicht - ein Schlag ins Gesicht Gottes - wie auch die vorherige Veranstaltung im Stephansdom im vergangenen Jahr, bei der Conchita Wurst, eine berühmte Drag Queen, geschenkt wurde eine Rede.

hier Bilderserie

https://www.facebook.com/LifeBall/photos...?type=3&theater

Der homosexuelle Aktivist und Co-Sponsor der Veranstaltung vom 30. November und der letztjährigen Krimkönigin behauptete im September, Kardinal Schönborn habe ihn und seinen homosexuellen Partner bei einem privaten Abendessen gesegnet. Nach dem Segen, sagte Keszler, „hatte sein Vertrauter eine Flasche Champagner mitgebracht, und er lockerte den Korken. Nach diesem Segen platzt dieser Korken in die Luft, kommt donnernd und bricht seinen Teller - mein teuerster Meissen-Teller! ”

"Dies war kein bisschen ein erzwungener Ausflug für den Kardinal", sagt Keszler, "aber da er es getan hat, wird es ihm wahrscheinlich auch gut gehen, wenn ich es sage."

Kardinal Schönborn sagte später, er habe nur Keszler und seinen Partner als Gastgeber des Abends gesegnet und bestritt, einen besonderen Segen des homosexuellen Paares geleistet zu haben.


Von den Rockkonzerten, flackernden Lichtern und halbnackten Tanzschauspielern auf der Kommunionbahn sagt Pater Schwarz: „Ich schäme mich in dieser und in anderen Fragen meiner Kirche. Wir fürchten den Allmächtigen nicht mehr! Nichts ist mehr heilig für uns! Wir trampeln auf den uns anvertrauten Seelen!
https://www.lifesitenews.com/blogs/chari...less-actor-danc

von esther10 06.12.2018 00:20

[i]Ein Wunder in Sokółka - Antwort auf Beleidigungen



Ein Wunder in Sokółka - Antwort auf Beleidigungen

Eucharistische Wunder sind eine Antwort auf den Unglauben oder die gotteslästerliche Haltung oder das Verhalten der Diener des Leibes und Blutes des Herrn. In Podlasie Sokółka war das nicht anders.

Es gab ein großes Wunder in Sokolka, das einen vorübergehenden Wirt ( consecrata ) in einen wahrnehmbaren menschlichen Körper verwandelte , oder genauer gesagt, in einen noch lebenden Herzmuskel, der viel leidet und quälend ist, wenn auch nur vor dem Zeitpunkt [1], ein Ereignis, das nicht nur einem Wunder gleichkommt Anxanum (Lanciano), aber in gewisser Hinsicht sogar noch übertroffen. Beide Ereignisse sind die Antworten von Jesus auf einen Zustand oder einen menschlichen Schritt.

In Mittelitalien, an der Adria, vor mehr als eintausendzweihundert Jahren, war eine ähnliche Umwandlung die Antwort des Herrn auf den Zweifel eines bestimmten Hieromonachos - eines griechischen religiösen Priesters hinsichtlich der tatsächlichen Präsenz des Leibes Christi in dem während der göttlichen Liturgie transsubstantierten Brot (ein anderes Wunder war der griechische Brotblock) nach Transsubstantiation und Umwandlung in einen wahrnehmbaren Körper angesäuert, übernahm die Umrisse des lateinischen Wirtes). Das Wunder, das in Podlasie geschah, war jedoch eine Antwort auf die Entweihung des heiligen Gastgebers dank des örtlichen Priesters.

Während der Kommunion fiel der Wirt ohne sein Wissen [2], das ist fahrlässig, auf den Altar. Sie bemerkte die Frau, die neben ihr kniete und zeigte auf den Priester. Was hat er gemacht Etwas völlig anderes als das, was er hätte tun sollen. Er hob den Wirt an, nur um sie in Wasser zu tauchen, in einen Topf neben dem Tabernakel, aber nur um den Priester, der die Kommunion empfangen hatte, die Enden seiner Finger anzufeuchten und sie dann zu wischen, mit der offensichtlichen Annahme, dass sie sich darauf festgelegt hatten Pollen vom Wirt, den er berührte.

liegen

Niemand wagt es, die Lüge zu wiederholen, dass ein zu Boden gefallener Wirt aus hygienischen Gründen nicht mehr an die Gläubigen weitergegeben werden kann [3], wenn bis vor kurzem eine auf den Boden fallende Scheibe Brot aufgehoben, geküsst und anschließend verzehrt werden musste. Und selbst wenn - im Gegensatz zur Realität - es würde nicht jemand die Gläubigen zu geben, ob - auch bei sorgfältigem ihrem płócienkiem mszalnym (reiben purificatorium ) - würde ihren Priester nicht essen, die ein Diener des Wesens des Leibes und Blutes Christi? Welcher Papst oder Rat hat so etwas gesagt? Keiner, weil keiner es schaffen könnte. Im Gegenteil - nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil wurde das ewige Prinzip wiederholt:

Wenn ein transsubstantinierter Wirt ( oder Konsekraten ) oder ein Teil davon zu Boden fallen würde, sollte er respektvoll angehoben werden ( reverenter accipiatur ), und an die Stelle, an der er gefallen ist, gießen Sie etwas Wasser ein und wischen Sie ihn mit einem Reinigungsmittel [4] (d.

Daher sollte der Wirt mit Ehrfurcht erzogen werden, um ihn zu essen, und nicht in Wasser einzutauchen und sich noch in der Zelle zu befinden, um die Finger zu befeuchten. Dieser Ausschluss ist ebenso rücksichtslos wie die große Sorge der Kirche, dass selbst der Ort, an dem der Wirt herunterfällt, Jungfrau weggespült und mit Leinentüchern aus dem Kelch abgewischt wird. Dieser Ausschluss und zugleich ein Verbrechen eines Priesters scheint zusätzlich auf den Hintergrund zweier anderer kirchlicher Verordnungen zu strahlen:

Wenn der Becher [nach der Weihe] fiel etwas giftig ( aliquid venenosum ) oder verursachen Erbrechen, dieser Wein umarmte ( consecratum ) sollte zu einem anderen Becher mit Wasser gefüllt übertragen werden, so dass der Charakter von Wein gelöst und das Wasser - eingießen in die Schale gewidmet ( in sacrarium ). Gießen Sie außerdem den anderen Wein und Wasser in die Tasse, um die Umwandlung erneut vorzunehmen.

Wenn etwas Giftiges einen vorübergehenden Wirt berührte, so ließ [der Priester] einen anderen wechseln und verbrauchen, wie es gesagt wurde, und den anderen [Vergifteten] in einen Becher voll Wasser füllen lassen, wie oben (Nr. 36) über das Blut gesagt wurde . [5]

Es ist nicht unerheblich, dass in beiden Fällen auf den Massenkelch Bezug genommen wird, nicht auf die Finger-Tauchzelle, aber das Wichtigste ist, dass diese Auflösung in Wasser nur den Wirt mit etwas Giftigem befällt, nicht mit einem, das zu Boden gefallen ist. Es war übrigens streng genommen nicht auf der Erde oder auf einem fahlen Boden wie in alten Hütten - wo die frommen Leute sogar ein Stück Brot verehrten und küssten und es dann aßen, sondern auf dem Altar. Die Aufmerksamkeit eines anderen Priesters aus der Pfarrgemeinde Podlasie war in diesem Zusammenhang zu Recht richtig und betonte, dass der Wirt nicht in Schlamm, sondern auf den Altar fiel . [6]

Selbst wenn sie in den Schlamm fiel, durfte sie sie nicht in Wasser eintauchen, um sie aufzulösen, sondern sie sorgfältig mit Reinigung reinigen - vielleicht etwas angefeuchtet - und dann mit Ehrfurcht essen. Nach der Verordnung der Kirche löst sich der Wirt erst dann in Wasser auf, wenn etwas Giftiges es berührt hat, was nicht einmal Schlamm ist.

Einmal sah ein Novize-Mönch ein heiliges Heer, das bei der Kommunion außerhalb des Presbyteriums auf den Boden fiel, und es gab viele Gläubige in der Kirche. Im Handumdrehen hob er sie auf und steckte sie ohne zu zögern in die goldene Dose der Gemeinschaft, die der Priester hielt. Dieser nach der Messe, der sich bei dem Gedanken an das, was hätte passieren können, noch nicht vom Schrecken erholt hatte, hatte keine Dankesworte für diesen "Adler" in der Ordnung.

Sakrileg

In Sokółka gab es daher ein Sakrileg, auf das der Herr Jesus mit einem Wunder antwortete. Sacrilege ( Sacrilegium ) ist eine Beleidigung Menschen, Orte oder Dinge zu Gott gewidmet ist . Der Fall Podlasie gehört zum dritten Kreis, in dem die Schändung ( Profanatio ) des transsubstantinierten Wirtes der schwerwiegendste Fall ist. Sogar das reformierte Gesetz der Kirche, das im Allgemeinen weniger streng ist als das vorhergehende, stellt fest: Wer die verfolgten Figuren umwandelt oder wegen Sakrileg entführt oder einbehält, unterliegt der Exkommunikationspflicht durch die Rechtskraft selbst ( latae sententiae ), die dem Heiligen Stuhl vorbehalten ist; [a] Ein Geistlicher kann auch mit einer anderen Strafe bestraft werden, wobei der Ausschluss aus dem Priestertum nicht ausgeschlossen wird(kann 1367). Der traditionelle Code, der auf Quellen aus der gesamten Kirchengeschichte basiert und grundsätzlich bis 1983 gültig ist, hat fester entschieden: Wer die krankhaften Charaktere wegwirft oder zu falschen Zwecken wegnimmt, wird der Häresie verdächtigt; fällt in die für das Gesetz selbst verbindliche Exkommunikation, die dem Heiligen Stuhl am ehesten vorbehalten ist; allein durch die Tat wird er entehrt ( infamis ) und der Priester soll aus dem Priestertum ausgeschlossen werden (Kanon 2320).

Die Tat des Priesters aus Sokółka liegt ganz in der Nähe der Warnung: Wer würde werfen ... Der Bischof selbst gab zu, dass eines sicher ist: Der Wirt wurde nicht richtig respektiert . Er fügte hinzu, in der Vergangenheit, als der Kommunikant zu Boden fiel, wurde der gesamte Boden der Kirche gewaschen und dieser Ort mit großem Respekt und Ehrfurcht behandelt [7], aber es stellte sich die Frage, was er in dieser Angelegenheit als Bischof getan hatte. Nun, er hat nicht nur nichts getan, sondern auch in gewissem Sinne den Satz begründet: Aber das ist ein Zeichen unserer Zeit [8]. Von dem großen Wein seines Priesters sagte er kein Wort, als ob alles in Ordnung wäre. Es ist kein Priester, der schuld ist, sondern "mal" ...

Ein direkter Vorgesetzter, der Pfarrer des heiligen Antonius, nahm eine ähnliche Haltung ein. Der Bischof sagte, er habe den Fall (wahrscheinlich von ihm) erst zwei oder drei Wochen später erfahren [9] - obwohl das Wunder nach weniger als einer Woche bemerkt wurde [10]. Jesus dagegen hat eindeutig gehandelt; und es ist nicht dazu gedacht, üppige Interviews, Artikel und Bücher zu vermehren, in denen der Mangel an Realitätssinn oft mit einer mittelmäßigen Theologie einhergeht. Die Bestrafung der Kirche, die den Täter beleidigt, der den Gastgeber beleidigt, wirkt sich auf seine Weise auch auf seine Vorgesetzten aus, die Gleichgültigkeit zeigten, und schien durch ihr Schweigen diese Tat zu bestätigen.

Man kann sich vorstellen, dass der schuldige Priester als Folge von Unwissenheit gehandelt hat, aber es war ein schuldhafter Mangel an Wissen ( Ignoranz ), der in den katholisch-reformierten Kreisen weit verbreitet ist, wo zum Beispiel die jüngste kirchliche Erklärung über Missbrauch bei der Feier der Eucharistie [11] Es hatte nicht viel und ist nicht wichtig, weil Priester sie leider ungestraft brechen können. Der Fall beginnt jedoch meistens im Seminar als Ergebnis der Lehre reformierter Dozenten unter dem Zeichen "Neue Theologie" ( la théologie nouvelle), was wenig mit der Lehre der Kirche zu tun hat. Dieses Phänomen ist seit mindestens den siebziger Jahren in Seminaren zu beobachten (es erschien zuerst in Frankreich und Deutschland). Dadurch verlässt der neu geweihte Priester das Priesterseminar und spottet oft, was er beim Eintreten kniet.

Es ist schade, dass dieses Phänomen auch in Podlasie auftritt - dem Land, das von katholischen Märtyrern beider Rituale geheiligt wurde. Wenn dank dieser Offenbarung - so sagt der Bischof - der Glaube der Menschen und die Ehre des Allerheiligsten Sakraments gestärkt wird, können wir über das wirkliche Wunder sprechen [12]. Es ist besser, nicht über Menschen zu sprechen , weil sie treue Katholiken sind, die das Allerheiligste glauben und anbeten. Wir müssen eher an Priester denken, deren Glaube blass ist; Sie müssen über das Seminar nachdenken.

Aus der Tatsache, dass Kinder direkt hinter ihm [dieser schuldige Priester] verloren sind, weil er immer ein gutes Wort für ein Kind hat und lächelt [13], ergibt sich aus seinem Priestertum wenig, vor allem, dass er der elfjährigen Kasia zufolge mit einer solchen kleinen Schlange Messen gefeiert hat . Er hat uns gelehrt, dass wir alle unsere Nachbarn lieben und unsere Natur respektieren müssen [14]. Es ist bezeichnend, dass sich das Kind nicht an die Anreize erinnerte, Jesus zu lieben und das Sakrament des Altars zu ehren. Der von ihm erwähnte Priester konnte jedoch keinem ehrlichen Juden oder Muslim schlimmer sein. Wenn dieser Priester erwähnt wurde, fiel die żmijka zu Boden und sogar in den Schlamm [15], sicherlich aus Respekt vor der Natur Er hätte es erhöht, vielleicht hätte er es gewaschen, aber er hätte es bestimmt nicht wie etwas Vergiftetes im Wasser ertränkt.

* * *
Der Herr Jesus machte wieder ein großes Wunder, um die Augen der Priester, besonders der Bischöfe, zu öffnen. Das letzte Mal war in Argentinien vor 16 Jahren etwas Ähnliches passiert. Am 18. August 1996 sagte ein Priester nach der Messe in der Pfarrkirche Santa María in Buenos Aires, dass sich auf dem Kirchenboden ein verlassener Wirt befand. Der Priester hat auf protestantische Weise den Wirt nicht dazu entschlossen, den Wirt zu reinigen und zu verbrauchen, sondern tauchte ihn in Wasser ein, in ein Gefäß, das er in die Wohnung brachte. Nach ein paar Tagen bemerkte er, dass der Wirt zu etwas Verdammtem geworden war, was in den nächsten Tagen immer noch wuchs. Es überrascht nicht, dass der heilige Gastgeber auf diese Weise einen reformierten Priester in Argentinien Außerdem wird der Klerus - wie in anderen lateinamerikanischen Ländern - immer noch teilweise durch die sogenannte "Theologie der Befreiung" erniedrigt, die im Wesentlichen eine Befreiung von der Theologie darstellt. Es ist jedoch eine Überraschung und ein Einwand, wenn im katholischen Polen und in Saint Podlasie Ähnliches passiert.

[1] M. Piotrowski, TChr, Sokółka - polnischer Lanciano , "Liebe dich selbst" 3 (2012), S. 3-6.

[2] Ebenda, S. 3.

[3] A. Kaszuba, Das Wunder in Sokółka , Warschau 2009, S. 19-20.

[4] Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramente, De defectibus in Missae occurrentibus , n. 45, in: Taż, Ordo Missae, ritus servandus in Missae und de defectibus in Missae occurrentibus , Vatikan 1965, S. 67.

[5] Ibidem, nn. 36-37, S. 65-66.

[6] A. Kaszuba, Das Wunder in Sokółka , S. 18.

[7] Ibidem.

[8] Ibidem.

[9] Ebenda, S. 4.

[10] M. Piotrowski TChr, Sokółka - polnischer Lanciano , S. 3.

[11] Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramente, Anweisung Redemptionis Sacramentum darüber, was zu tun ist und was in Verbindung mit der Heiligen Eucharistie zu vermeiden ist (25 III 2004).

[12] A. Kaszuba, Cud in Sokółka , S. 8.

[13] Ebenda, S. 23.

[14] Ibidem.

[15] Ebenda, S. 18.

Benedykt J. Huculak OFM - dr hab. dogmatische Theologie, Autor von m.in. Bücher: Christliche Hoffnung ist eine notwendige Bedingung und das Wort über die Einheit der katholischen Kirche Christi .

Siehe auch:



Advent. Wartezeit für WHO IS. Wann haben Sie ihn zuletzt gesehen?

https://www.pch24.pl/cud-w-sokolce---odp...zenie,64581,pch

html

[/]

von esther10 06.12.2018 00:19


PETER KWASNIEWSKI



Als der heilige Thomas von Aquin am Festtag des hl. Nikolaus einen Vorgeschmack auf den Himmel hatte
Katholisch , Himmel , Thomas Aquinas

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

6. Dezember 2018 ( LifeSiteNews ) - Wie wir aus der göttlichen Offenbarung wissen, ist das ultimative Ziel unserer Pilgerreise des Glaubens in diesem Leben die persönliche Vision von Gott, der seligmachenden Vision in der kommenden Welt. Wie wird der Himmel sein? Der heilige Thomas von Aquin formuliert es in einem denkwürdigen Satz: „Perfekte Vision, vollständige Umarmung und das Festhalten an der vollendeten Liebe.“ Der Christ sehnt sich danach, Gott zu sehen, sehnt sich danach, für immer mit ihm vereint zu sein.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/heaven

Gott erfreut sich ewig an sich selbst, er freut sich an seiner unendlichen Güte. Er ist sein eigenes Glück, Gott und Glückseligkeit sind ein und dasselbe. Unser Glück ist nichts anderes, als in dieses gesegnete Leben Seines erhoben zu werden, dieses Leben, das Er ist.

Und wie kommen wir dorthin? Welchen Weg verfolgen wir?

Der heilige Thomas zitiert St. John Damascene und beschreibt mit dem Bild des Feuers die Auswirkungen des Essens der Eucharistie in einer dafür vorgesehenen Seele: „Das Feuer dieses Verlangens, das in uns steckt, entzündet sich aus der brennenden Kohle ( das heißt, von diesem Sakrament) werden unsere Sünden verbrannt und unsere Herzen erleuchten, so dass wir durch die Teilnahme des göttlichen Feuers in Brand gesetzt und vergöttert werden können. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/thomas+aquinas

Aquinas fährt mit eigenen Worten fort:

Die eigentliche Wirkung dieses Sakraments ist die Bekehrung des Menschen in Christus, damit man mit dem Apostel sagen könnte: "Ich lebe jetzt nicht ich, sondern Christus lebt in mir" (Gal 2:20). … Durch die Kraft dieses Sakraments erhält die Seele geistige Nahrung, denn die Seele ist erfreut und in gewisser Weise von der Süße der göttlichen Güte berauscht, wenn wir lesen: „Iss, Freunde und trink und sei betrunken, mein geliebter Geliebter“ (Vers 5: 1).

Die Antwort lautet also: Wir essen und trinken unseren Weg zum Himmel!

In der dominikanischen Tradition, zu der der heilige Thomas gehörte, wird viel Wert darauf gelegt , das Wort Gottes zu essen und zu trinken , zu schlemmen und sogar - in spiritueller Hinsicht - den himmlischen Wein zu betrinken. Auch der nüchterne St. Thomas spricht so: Der Höhepunkt der christlichen Theologie ist mystischer Trunk, Sobria Ebrietas .

Gegen Ende seines Lebens weinte Friar Thomas während der Feier des Heiligen Opfers reichlich. Es war offensichtlich, dass der Herr, obwohl er noch nicht 50 Jahre alt war, bereit war, ihn zu sich selbst zu rufen, zum ewigen Hochzeitsfest. Während Bruder Thomas vor 745 Jahren am 7. Dezember 1273 vor 745 Jahren eine Messe für das Fest des heiligen Nikolaus anbot, offenbarte sich Gott dem Heiligen in einer Vision, die seine Karriere als Schriftsteller zerstörte und für die restlichen drei Monate seines Lebens für ihn übrig blieb Sehnsucht nach der Realität, die ihm offenbart worden war. Die Süße des Herrn hatte er so reichlich getrunken, dass er sagen konnte: "Alles, was ich geschrieben habe, erscheint mir wie Strohhalm, verglichen mit dem, was ich gesehen habe."

In der Tat können wir verstehen, was er meint: Würden nicht alle geschriebenen Notizen für einen Liebhaber wie Stroh aussehen, verglichen mit der Anwesenheit des Geliebten persönlich, von Angesicht zu Angesicht?

Es war Jesus, der sich beim Letzten Abendmahl in seiner Freundschaft zu uns näherte, als sich je ein irdischer Liebhaber nähern konnte, Brot und Wein in Seinen Körper und Blut verwandelte, um das Versprechen zu erfüllen, das er gegeben hatte: „Er Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, hat ewiges Leben. . . Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, bleibt in mir und ich in ihm. Wie der lebendige Vater mich gesandt hat, und ich lebe wegen des Vaters, so wird der, der mich isst, wegen mir leben “(Joh 6:54, 56-57).

Unser Herr spricht von einer totalen, wenn auch allmählichen Veränderung des Herzens, des Geistes, der Seele und der Stärke - von einer liebevollen Intimität, von einem engen Mitgefühl, das durch das Leben und Leiden, das Sterben und das Zusammenwachsen erzeugt wird. Dieses Sterben und Aufstehen beginnt im Heiligtum der Seele: Wenn wir in St. Paul lesen: „Sei nicht an diese Welt angepasst, sondern verwandle dich durch die Erneuerung deines Geistes“ (Röm 12,2). „Wir zerstören Argumente und jedes stolze Hindernis für die Kenntnis Gottes und nehmen jeden Gedanken gefangen, um Christus zu gehorchen“ (2 Kor 10,5). Die Person, die sich von heiligen Geheimnissen ernährt und Nahrung von ihnen erhält, hat bereits einen Fuß im Himmel, obwohl die Vision verschleiert ist.

Die Erfahrung des hl. Thomas von Aquin am Fest des hl. Nikolaus zeigt uns, dass das christliche Leben seine innere Energie aus der mystischen Begegnung mit Christus in den heiligen Sakramenten bezieht, in seiner innigen Freundschaft Ruhe findet und im Gesicht endgültige Herrlichkeit erlangt. Sicht auf das Gesicht, die all unsere Anstrengungen und Leiden in diesem Leben relativiert.
https://www.lifesitenews.com/blogs/when-...holas-feast-day

von esther10 06.12.2018 00:16

Card. Burke: Synodalität schlägt eine neue "Kirche" vor, in der die Autorität des Papstes zerstört wird



Card. Burke: Synodalität schlägt eine neue "Kirche" vor, in der die Autorität des Papstes zerstört wird

Kardinal Raymond Leo Burke kritisierte die wachsende Tendenz in der Kirche, das Wort "Synodalität" in allen Fällen zu ändern. Seiner Meinung nach deutet dieser Begriff auf die Entstehung einer neuen Gemeinschaft hin, in der die päpstliche Autorität untergraben wird.



Die amerikanische Hierarchie zeigt, dass "Synodalität" während der Synode der Jugend nicht speziell besprochen wurde, sie fand sich jedoch zur Überraschung vieler Synodenväter im Abschlussdokument. - Es ist wie ein Slogan geworden, der die Entstehung einer neuen Kirche vorschlägt, die demokratisch ist und in der die Autorität des Heiligen Vaters untergraben wurde - betonte er in einem Gespräch mit LifeSiteNews.



- Es ist typisch für die Kirche unserer Zeit. Begeisterung für die Synodalität zeigen, das Thema ständig aufgreifen, und trotzdem finde ich keine Definition dessen, was der Begriff wirklich bedeutet - fügte er hinzu.



Kardinal Burke wies darauf hin, dass die Synode selbst zu einem politischen Instrument geworden ist, um politische Ideen durchzusetzen, ohne sie zu diskutieren oder zur Diskussion zu stellen. - Das ist unfair - betonte er. Er kommentierte die Idee der Einberufung bischöflicher Synoden in der Geschichte und erklärte, dass dies seit jeher ein Instrument zur Bestätigung und Bestätigung der Lehren der Kirche sei. Nie neue Lehren einführen.



- Dieses Bischofstreffen fand statt, um den Papst bei der bestmöglichen und effektivsten Umsetzung der Lehre der Kirche (...) zu unterstützen (...). Dennoch wird der Begriff Synodalität verwendet, um darauf hinzuweisen , dass die Bischofskonferenz den Rang einer Lehrautorität hat - betonte er. Ein Satz, eine so gedankenlose Definition einer Synode, ist eine große Bedrohung für das heutige Bild der Kirche. Viele Menschen gehen davon aus, dass es sich um eine demokratische Einrichtung mit einer neuen Verfassung handelt.

Quelle: lifesitenews.com

DATUM: 2018-12-05 09:17
Read more:

http://www.pch24.pl/kard--burke--synodal...l#ixzz5YtDucaYl

von esther10 06.12.2018 00:15

Wussten Sie, dass Maria und Jesus ein Organ gemeinsam hatten?



Anna O'Neil | 6. Dezember 2018
SCHWANGER, MARY

Haben Sie jemals über die Plazenta nachgedacht, was bedeutete das für Jesus und Maria und was bedeutete es für uns?
Es ist kein herausragendes Element von Arbeit und Entbindung, und Sie können darauf wetten, dass Sie auf den ersten Fotos nach der Geburt keine Rolle spielen, aber besonders in der Weihnachtszeit sollten Sie sich an die Plazenta erinnern - was sie für Jesus und Maria bedeutete und was sie für uns bedeutet .

Eine kurze Erinnerung, wenn Sie nicht genau wissen, was die Plazenta ist und wozu sie dient: Es ist das Organ, das das ungeborene Kind mit der Mutter verbindet. Die Nabelschnur des Babys ist an der Plazenta befestigt, und der Körper der Mutter sendet Sauerstoff und Nährstoffe an das Baby durch. Es filtert auch Abfälle aus dem Blut des Babys, reguliert die Umgebungstemperatur und produziert Hormone, die eine Schwangerschaft ermöglichen.

- WERBUNG -


Aber hier kommt der beste Teil. Die Plazenta ist ein Organ, das Mutter und Kind zusammen bauen. Wir können sagen, dass die mütterliche Plazenta auf dieselbe Weise zu ihnen gehört wie der Uterus dazu; Die Plazenta gehört sowohl der Mutter als auch dem Kind. Ein Teil davon ist aus seinem Körper und ein Teil aus dem des Kindes aufgebaut, aber es ist ein einzelnes Organ - mit beiden DNS.

Deshalb brachte Maria in den Monaten, die zu Weihnachten führten, Jesus nicht nur in ihren Leib, sondern wurde von einem menschlichen Organ, das beiden gehörte, wirklich an Ihn gebunden.

Es verleiht dem, was Jesus tat, eine wahre Bedeutung, als er auf die Erde kam und darum bat, Emmanuel, Gott mit uns, genannt zu werden.

Später, als er predigte, sagte jemand zu ihm: „Gesegnet ist der Leib, der dich und die Brüste gebracht hat, von denen du die Milch genommen hast!“ Lukas sagt uns, dass Jesus geantwortet hat: „Selig diejenigen, die das Wort Gottes hören Sie sehen es! "

Hier ist ein Gott, der uns so nahe sein will, dass er ein Mann wird - nicht als Erwachsener zu kommen, sondern im Mutterleib zu wachsen, ein Organ mit ihr zu teilen, so dass seine beiden Körper so eng miteinander verbunden sind - und jetzt da Er sagt, dass jeder, der auf das Wort Gottes hört und beobachtet, dass es mit ihm vereint werden kann, so wie es seine Unbefleckte Mutter war.

Wir sind nicht makellos, aber darum geht es nicht. Jesus möchte sein Leben mit uns teilen. Wir reden so, als wolle es eine einfache Nähe, will aber viel mehr. Sprechen wir darüber, wie wir Jesus in unser Leben bringen, ihm Platz im Hotel schaffen, an ihn zu diesem Zeitpunkt erinnern, und das alles ist in Ordnung. Aber Jesus möchte größere Nähe.

Jesus begann sein menschliches Leben wie alle anderen im Mutterleib seiner Mutter. Als er aufwuchs, arbeiteten ihre Körper zusammen, der Körper Gottes und der makellose Körper Marias, und bauten die Plazenta auf, die sie zusammen hielt, bis er bereit war, geboren zu werden.

Einige von uns sind Mütter, und wir erinnern uns, unseren Körper mit unseren Kindern geteilt zu haben. Wir haben alle eine Mutter, und selbst wenn wir uns nicht erinnern, haben wir unser Leben auf die intimste Weise, die wir uns vorstellen können, an sie gebunden. Wenn Sie jemals daran gezweifelt haben, dass Jesus wirklich mit Ihnen zusammen sein möchte, denken Sie daran, dass die Einheit, in der Ihr Leben begann, nur ein Schatten dessen ist, was Jesus mit Ihnen haben möchte.
https://it.aleteia.org/2018/12/06/maria-...m=notifications

von esther10 06.12.2018 00:08

Eucharistisches Wunder "verblassen". Was ist in Sokółka passiert?



Eucharistisches Wunder "verblassen". Was ist in Sokółka passiert?

Die Informationen über das verblassende eucharistische Wunder verbreiteten schnell die öffentliche Meinung und bewegten die Herzen vieler Katholiken. Und die widersprüchlichen Berichte über das, was mit dem wunderbar verwandelten Brot passiert, haben nur die Verwirrung vertieft. Was ist also in Sokółka passiert? Und wenn wir über den Status eines bestimmten Zeichens diskutieren, vergessen wir nicht das wichtigere Thema: über das Opfer Jesu Christi, das sich während jeder Messe und der Ehre aufgrund des Allerheiligsten Sakraments wiederholt hat.

Für großes Aufsehen bei den Katholiken sorgte die Rede von Maciej Bodasinski, der am 13. Oktober 2018 gestand, dass Lech Dokowicz einen Monat zuvor Sokółka besucht hatte und das Eucharistische Wunder sehen wollte. Der Pfarrer musste argumentieren und sagen, dass dies unmöglich sei, denn mit Miracle "geschah etwas", aber "gedrückt" gestand er, dass eine "schreckliche Sache" geschehen sei. Ein Wunder - laut Maciej Bodasiński - wurde er während der Hitze zur Prozession gebracht. Die Sonne schien und es "brannte dieses Wunder aus, so dass Sie es nicht sehen können". Maciej Bodasiński fügte hinzu: "Das eucharistische Wunder in Sokółka ist nicht mehr sichtbar ... fast".

Er fragte sich auch, was es bedeutete und deutete an, es sei ein Wort von Gott, ein Zeichen, in dem Jesus sagt: Du hast mich nicht angenommen , ein Schrei Gottes, der sein Gesicht vor uns verbirgt ... Es ist schockierend, Christus verbirgt sein Gesicht, bedeckt sein Gesicht Herz und sagt: Sie haben mich nicht akzeptiert, wach auf "- sagte Maciej Bodasiński.

Diese Beziehung in einem Gespräch mit PCh24.pl wurde vom Pfarrer der Gemeinde Sokółka bestritten. Dabei geht es nicht um unterschiedliche Beziehungen über die Umstände, die Zeit und den Verlauf des Gesprächs, sondern um den Zustand, in dem sich das Wunder befindet. Ks. Stanisław Gniedziejko hielt das für absurd, weil er behauptete, die Sonne habe das Wunder verbrannt. Der Pfarrer gab zu, dass er vielleicht die Farbe etwas verändert hatte, aber das Wunder ist immer noch sichtbar und wird den ganzen Tag über in der Kirche von St. Anbetung verehrt. Antoni.

Am 6. November 2018 erschien eine Erklärung des Pressebüros der Erzdiözese Bialystok, in der es heißt: "Ein Teil des Leibes des Herrn, der in der Stiftskirche St. Antoni in Sokółka ist sorgfältig gesichert und hat seine Form und Farbe nicht verändert. Sieben Jahre lang wurde sie täglich mit dem Allerheiligsten im Heiligtum von Sokółka ausgestellt, einem lebendigen Ort der Verehrung und zahlreicher Gefälligkeiten, die von den Pilgern bezeugt werden. "

Maciej Bodasiński und Lech Dokowicz haben angesichts der auftretenden Fragen (8/11/2018) eine Erklärung abgegeben, in der sie auf Unterschiede hinweisen - dokumentiert mit Fotografien aus den Jahren 2011 und 2018. Wie sie erklärt haben, präsentiert das erste "lebendes Gewebe, ein Fragment des Myokards in Agonie. Drei Jahre lang, vom Zeitpunkt des Wunders an (2008), trocknete das Gewebe nicht aus und blieb in Form und Gestalt unverändert. Am 14. April 2018 wurde eine weitere Fotoserie aufgenommen, um die tiefgreifenden Änderungen in Farbe und Textur des Gewebes zu zeigen. " Sie fügten hinzu: "Bei dieser Gelegenheit erhielten wir Informationen, die das Wunder in einer Prozession vor die Kirche brachte, an einem heißen, sonnigen Tag verblasste und nicht mehr so ​​aussah wie zuvor".

Was ist also in Sokółka passiert?

Wir haben versucht, die Bilder in einer Erklärung nach der Änderung des Wunders der 2018 Jahre (bei Einhaltung der Farbe und gestickten Kreuz Korporal) geliefert zu vereinigen - prównania hier ist das Ergebnis:



Am Ende des Textes werden wir auch ein Foto des Miracle für PCh24.pl vor ein paar Wochen veröffentlichen.

Das Wunder hat zweifellos das Aussehen verändert. Über seinen "Burnout" zu sprechen, "damit man ihn nicht sehen kann" scheint jedoch übertrieben zu sein. Präsentiert von Maciej Bodasińskiego und Lech Dokowicz Fotos - trotz der Versicherungen über das Verhalten der konvergierenden Bedingungen für ihre Ausführung - offenbar anders in dieser Hinsicht ... Trotzdem ist die Veränderung sichtbar.

Es ist schwer, den Gründen vorzugreifen. Vielleicht kann die Antwort in der Physik gefunden werden? Zweifellos haben wir ein trockenes Jahr hinter uns. Darüber hinaus, wie in der Kirche in Sokolka vereinbart gestartet Klimaanlage, die weiter das Mikroklima des Tempels, zusätzlich zu Trockenlegung es beeinflussen würde ...

Oder ist es ein Phänomen - genau wie das Wunder selbst - übernatürlich? Und welche Veränderungen müssen aus einer anderen Perspektive - dem Glauben und der Verehrung des Allerheiligsten - vorgenommen werden? Wie Fr. Benedykt J. Huculak, OFM, Eucharistische Wunder schrieb, "sind sie eine Antwort auf den Unglauben oder die sakrilegische Haltung oder das Verhalten der Diener des Leibes und Blutes des Herrn . "

Dann müssen wir vielleicht auf die Idee zurückkommen, warum in Sokółka vor zehn Jahren (als Folge der Ereignisse vom 12. Oktober 2008) Miracle aufgetreten ist, und darüber nachdenken, warum sich fünf Jahre später (25. Dezember 2013) die Geschichte in Legnica in der Pfarrei wiederholte pw. Jack?

Diese wundersamen und sichtbaren Umwandlungen von Brot in menschliches Herzgewebe sind für Katholiken ein klares Zeichen, das bestätigt, was jeden Tag auf den Altären geschieht: "Dies ist mein Körper" ... Also fallen wir vor dem Allerheiligsten auf die Knie und glauben, dass dies der Fall ist wahrlich "mein Herr und mein Gott!" Stehen wir im Nichts als Diener vor unserem König vor ihm?

Es gibt viele Fragen, wie man die physische Veränderung von Miracle lesen kann. Es ist jedoch wert, auf den Glauben zu vertrauen, dass Gott in jeder Handlung seinen Plan hat.
Marcin Austyn

Schreibe auch:
Advent. Wartezeit für WHO IS. Wann haben Sie ihn zuletzt gesehen?

Read more:

http://www.pch24.pl/zanikajacy-cud-eucha...l#ixzz5YwackgFV

von esther10 06.12.2018 00:07


Integration gescheitert: Tochter ausgepeitscht – Haft für Scharia-Mutter
6. Dezember 2018 Brennpunkt, I



Bad Tölz – Das ist das Ergebnis, wenn ein Staat die Religionsfreiheit über alle anderen Gesetzte stellt. Die Integration von muslimischen Migranten ist in vielen Fällen eine Fata Morgana der Gutmenschen. Die real existierende Nicht-Integration besteht eher in der mit Prügel eingetrichterten Scharia innerhalb von Familienclans. Diese schmerzvolle Erfahrung hat jetzt die 18-jährige Tochter einer arabischen Familie gemacht. Sie wurde von ihrer Mutter und ihren Brüdern über Wochen schwer misshandelt, unter Anderem, weil sie ihr Kopftuch ablegte und Deutsch sprach.

Bei dem Prozess vor dem Wolfratshauser Amtsgericht kommen nach Darstellung der TZ erschütternde Details zu Tage:

„Drei Stunden lang berichtet die Jugendliche detailliert, wie sie misshandelt und gedemütigt wurde, von ihren beiden Brüdern – und ihrer Mutter (43), die sich wegen gefährlicher Körperverletzung in 16 Fällen vor dem Schöffengericht verantworten muss. Das Urteil: Drei Jahre Gefängnis.“

Begonnen hat das Martyrium der jungen Jordanierin am 20. Mai 2016, als die Mutter auf dem Handy der 18-Jährigen ein Foto, das ihre Tochter rauchend und ohne Kopftuch auf dem Münchner Frühlingsfest zeigte, entdeckte. Was folgte, war die kulturell übliche Folterpraxis für Fehltritte innerhalb muslimischer Familienclans bei Verstößen gegen die Scharia:

TZ: „Der ältere (Bruder) schlug mit einem Elektrokabel auf seine Schwester ein, der jüngere mit den Fäusten. Die Mutter hielt der Tochter mit einem Tuch den Mund zu, damit man die Schreie nicht hört.“

Die Misshandlungen wurden in den nächsten Wochen fortgesetzt. Auslöser war unter Anderem, wenn sie mit einer Freundin in Gegenwart der Familie Deutsch sprach. Als sie sich einmal weigerte, den Inhalt ihrer Taschen vorzuzeigen, biss ihr die Mutter in den Oberarm. Nach vier Wochen ununterbrochener Misshandlungen floh das Mädchen in ein Frauenhaus.

Entgegen dem sonst üblichen Migrantenbonus für unter Berufung auf Herkunft und Religion verübte Kapitalverbrechen forderte der Staatsanwalt dreieinhalb Jahre Gefängnis. „Wer sein eigenes Kind so quält, das ist moralisch unterste Stufe“, sagte der Anklagevertreter und versicherte relativierend „Dasselbe würde ich fordern, wenn eine Deutsche oder eine Christin auf der Anklagebank säße.“

Das Schöffengericht folgte in allen Punkten weitgehend dem Strafmaß des Staatsanwaltes. Auch die Richterin zeigte sich über so viel muslimisch praktizierte Menschenverachtung erschüttert: „Man geht zu Dritt auf sie los, peitscht sie aus wie ein Stück Vieh. Das sprengt den Rahmen völlig.“

Scharia-Racheakte befürchtet

Wie die Zeitung weiter schreibt, war der ältere Bruder bereits im April zu drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Das Urteil ist jedoch noch nicht rechtskräftig. Der jüngere an der Auspeitschung beteiligte Bruder ist untergetaucht. Demnach stellt er für die junge Frau eine große Gefahr da. Die junge Frau lebt daher an unbekanntem Ort und hat eine neue Identität angenommen. Ihre Angst vor noch schlimmeren Repressalien ist so groß, dass sie ein Zeugenschutzprogramm in Anspruch nahm.

Einer der mutmaßlichen Mittäter ist erst gar nicht zum Prozess erschienen. Fazit: Es ist der deutsche „Rechtstaat, der die Religionsfreiheit weit über die Rechte auf Meinungsfreiheit, persönliche Freiheit und Freizügigkeit stellt und somit solche „Familiengerichte“ mit mittelalterlichen Straf- und Foltermethoden erst ermöglicht.

Dieser Rechtsstaat wird erst wieder funktionieren, wenn das Prügeltrio nach Verbüßung der Haftzeit sofort nach Jordanien abgeschoben wird, da es den hiesigen Rechtsstaat offensichtlich ablehnt. Die Tochter dagegen ist ein echter Asyl-Fall, denn sie wurde auf Grund ihrer Lebenseinstellung von einer islamischen Paralleljustiz verfolgt. Auch in ihrem islamischen Heimatland wäre sie mit öffentlicher Duldung einer ähnlichen Bestrafung ausgesetzt. (KL)
https://www.journalistenwatch.com/2018/1...n-tochter-haft/
+++
https://www.journalistenwatch.com/2018/1...rt-araber-kind/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz