Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 14.03.2019 00:28

De Mattei präsentiert die Geschichte des II. Vatikanums in Sevilla



Am 2. März prof. Roberto de Mattei fand in Sevilla im Real Círculo de Labradores statt, einer Konferenz, die von Adelante la Fe organisiert wurde , um die spanische Übersetzung seiner Geschichte des Zweiten Vatikanischen Konzils zu präsentieren. Der Hörsaal mit 250 Personen war fast voll, als er den Bericht des italienischen Gastes über das II. Vatikanum hörte . Una historia nunca escrita. ¿Frühling oder Sturm in der Iglesia? .

Fragen und Antworten folgten mit lebhafter Beteiligung der Öffentlichkeit. Der Autor hat deshalb einige Exemplare seiner Bücher gewidmet. Nachdem gezeigt wurde, was sich in der Kirche nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil verändert hat, ist die Beziehung zwischen der Kirche und der Welt, prof. de Mattei sagte, dass " die einzige Antwort der Kirche auf die Welt die Heiligkeit ist,

die die Integrität der Lehre voraussetzt: ein bekennendes und gelebtes Christentum mit ganzheitlichem Zusammenhalt ", und erinnert an eine der letzten Enzykliken von Pius XII., der Meminisse vom 14. Juli 1958, in dem Papst Pacelli folgerte:Vertrauen Sie deshalb; Sei stark und konstant. (...) Niemand unter euch wird zum Deserteur. Deine Taufe ist wie eine Waffe, Glaube wie ein Helm, Wohltätigkeit wie ein Speer, Geduld wie komplette Rüstung. Mögen Ihre Werke Ihre Schätze sein, so dass Sie eine angemessene Belohnung verdienen ".

https://www.corrispondenzaromana.it/noti...el-vaticano-ii/


von esther10 14.03.2019 00:25

Vermisstes Mädchen aus Berlin
Anwältin legt Haftbeschwerde ein: Wie Rebeccas Schwager bald wieder freikommen kann



Rebecca und ihr Schwager Florian R.
PolizeiRebecca und ihr Schwager Florian R.

FOCUS-Online-Redakteur Malte Arnsperger

Donnerstag, 14.03.2019, 18:22
Die Zeit spielt gegen die Ermittler im Fall der vermissten Rebecca aus Berlin. Zum einen natürlich was die Suche nach dem 15 Jahre alten Mädchen angeht.

Je länger sie verschwunden ist, desto weniger gut sind Erinnerungen möglicher Zeugen, desto mehr werden Spuren verwischt. Zum anderen stehen Polizei und Staatsanwaltschaft wegen ihres Hauptverdächtigen Florian R. unter enormem Druck. Der Schwager von Rebecca sitzt zwar seit eineinhalb Wochen im Untersuchungsgefängnis. Doch er könnte jederzeit freikommen. Denn die Hürden, die das Gesetz für diese Art der Haft vorsieht, sind hoch und ein U-Häftling hat mehrere Optionen.

Nun hat die Anwältin von Florian R. offenbar Haftbeschwerde eingelegt, wie die „Bild“-Zeitung berichtete. Zwar teilte sowohl die Staatsanwaltschaft als auch das zuständige Landgericht Berlin auf Anfrage von FOCUS Online mit, dass bis dato kein entsprechendes Schreiben eingegangen sei. Doch es scheint ziemlich naheliegend, dass die Verteidigerin zeitnah alles daran setzen wird, ihren Mandanten aus dem Gefängnis zu holen. Schließlich scheint die Beweislage wenig eindeutig, es gibt keine Leiche, weshalb Florian R. ja schon einmal von einem Richter freigelassen wurde.

Rebeccas Schwager hat zwei Möglichkeiten
Grundsätzlich hat ein Anwalt zwei Möglichkeiten, um den eigenen Mandanten aus dem Untersuchungsgefängnis zu holen: die Haftprüfung und die Haftbeschwerde.

Die Haftprüfung ist dabei die gängigste, weil einfachere Strategie. Der Anwalt stellt den entsprechenden Antrag, innerhalb weniger Tage muss ein Termin beim Amtsgericht stattfinden. „In kleiner Runde erscheint der Beschuldigte, meistens mit seinem Verteidiger und einem Staatsanwalt, beim Ermittlungsrichter“, erklärt der erfahrene Münchner Strafrechtsanwalt Winfried Folda. „Dabei wird erörtert, was für oder gegen den Haftbefehl spricht.“ Dabei geht es laut Folda meistens eher um die Frage, ob der Haftbefehl ausgesetzt werden kann und der Häftling unter Auflagen freikommen darf.

Doch im Fall Rebecca steht ein sehr schwerer Vorwurf im Raum, nämlich Totschlag. Zudem könnte möglichweise Verdunklungsgefahr durch den Schwagerbestehen. Ein Richter muss sich deshalb schon sehr gut überlegen, ob er so jemanden freilässt.

Deswegen, so vermutet es Jurist Folda, könnte die Verteidigerin von Florian R. die schärfere Waffe der Haftbeschwerde gewählt haben. Dieses rein schriftliche Verfahren wird beim Landgericht geführt. Damit ist ein in Strafsachen noch kompetenterer Richter zuständig. „In der Haftbeschwerde muss man als Verteidiger den dringenden Tatverdacht angreifen, der für die Untersuchungshaft nötig ist“, sagt Folda. Sprich: Die Anwältin von Florian R. wird sich wohl gute Chancen ausrechnen, dass sie die vorgelegten Beweise und Indizien gegen Florian R. entkräften kann.

Richter kann Haftbefehl aufheben oder aussetzen

Gelingt ihr das, hat der Richter zwei Möglichkeiten. Entweder wischt er die Beweise der Staatsanwaltschaft vom Tisch und hebt er den Haftbefehl auf. Florian R. wäre ein komplett freier Mann. Wenn der Richter sich nicht ganz sicher ist, kann er den Haftbefehl auch außer Vollzug setzen und Auflagen verhängen. Der Richter könnte bei einem so schweren Vorwurf wie Totschlag Florian R. sogar den Kontakt zu seiner eigenen Familie verbieten, sagt Strafrechtler Folda.

Entscheidet sich der Richter dafür, Florian R. weiter in Haft zu lassen, kann seine Anwältin in die nächste Instanz gehen. Das Oberlandesgericht müsste dann entscheiden. Ein solches Gericht hat übrigens im Fall von Jörg Kachelmann letztlich für den damals Beschuldigten entschieden, die Vorinstanzen überstimmt und den inhaftierten Wettermoderator freigelassen.

All das geschieht aber nur auf Betreiben des Beschuldigten. Erst wenn die Untersuchungshaft länger als sechs Monate andauert und noch kein Urteil in der Sache ergangen ist, entscheidet das OLG von Amts wegen, ob die Untersuchungshaft fortgesetzt werden soll. Im Fall Rebecca scheint es nicht ausgeschlossen, dass sich die Ermittlungen so lange hinziehen.

Aber klar ist, dass ein Tatverdächtiger selbst dann verurteilt kann, wenn das Opfer, also wohl die Leiche, nicht gefunden wird. Vor zwei Jahren erst hat der Bundesgerichtshof das Urteil gegen einen Mann bestätigt, der seine Frau getötet hatte. Die Vietnamesin aus Karlsruhe war nie gefunden worden, trotzdem bleibt ihr Mann mehrere Jahre im Gefängnis.



Aber dafür müssen die Ermittler sehr gute Beweise finden – der Druck im Fall Rebecca steigt also weiter.

https://www.focus.de/panorama/welt/welch...d_10452103.html
Im Video: "Polizei weiß seit erstem Tag davon": Rebeccas Schwester reagiert auf Interview ihrer Mutter

Polizei weiß seit erstem Tag davon: Rebeccas Schwester reagiert auf Interview ihrer Mutter
FOCUS Online/Wochit"Polizei weiß seit erstem Tag davon": Rebeccas Schwester reagiert auf Interview ihrer Mutter
+
Bild





von esther10 14.03.2019 00:22

14.03.2019



Kardinal Godfried Danneels mit 85 Jahren gestorben
Einstiger Hoffnungsträger der Kirchenliberalen
Im Vorfeld der Papstwahl 2005 galt Danneels als ein möglicher Kandidat für die Nachfolge von Johannes Paul II. Doch auf dem Ende seiner Karriere lag ein Schatten. Nun ist der Geistliche im Alter von 85 Jahren gestorben.

Lange Zeit galt er als ein Hoffnungsträger der Kirchenliberalen, moderierte über die innerkirchlichen und sprachlichen Grenzen der belgischen Kirche hinaus - ja, er brachte sich, ungewöhnlich genug, selbst als Papst Johannes XXIV. ins Gespräch. Doch daraus wurde nichts. Im Gegenteil: Auf dem Ende von Godfried Danneels' eindrucksvoller Karriere lastete ein Schatten. Am Donnerstag ist der Kardinal im Alter von 85 Jahren in Mecheln gestorben.

Kardinal mit nur 46 Jahren

Hätten die Kardinäle beim Konklave 2005 den Belgier zum Nachfolger von Johannes Paul II. gewählt, hätte er sich den Namen Johannes XXIV. ausgesucht, erzählte er nach der Papstwahl in einer Nachrichtensendung für Kinder. Doch die Frage stellte sich nicht: Die Kardinäle wählten Joseph Ratzinger - Benedikt XVI. Auf Danneels, der aus dem Kreis der Papstwähler ausschied, fiel bald darauf der lange Schatten des Missbrauchsskandals. Der Brüsseler Kardinal musste einen schweren Fehler einräumen.

Danneels, 1933 im westflandrischen Kanegem geboren, wurde schon in den 70er Jahren einer breiten Öffentlichkeit bekannt. Damals lehrte er im Priesterseminar in Brügge und an der Theologischen Fakultät der Universität Löwen. So überraschte es kaum, dass ihn Papst Paul VI. 1977 zum Bischof von Antwerpen ernannte. Schon im Folgejahr kam die Berufung in die römische Glaubenskongregation. Und wiederum ein Jahr später, zur Jahreswende 1979/1980, machte ihn Papst Johannes Paul II. mit nur 46 Jahren zum Erzbischof von Mecheln-Brüssel; 1983 folgte die Kardinalswürde.

"Ich bin eher Mönch als Streetworker"

Entschieden in der Sache, aber moderat in der Form: Danneels war ein Mann des Ausgleichs, der radikalen Positionen wenig abzugewinnen wusste. "Ich bin eher ein Mönch, ein Mystiker, als ein Streetworker", sagte er einmal. Marktforscher befanden noch in seiner späten Amtszeit, Danneels werde als sozial, ausgeglichen, erneuernd, selbstsicher, verständig, gefühlvoll und Vertrauen erweckend beschrieben. Damit positioniere er sich als deutlich sympathischer als die katholische Kirche insgesamt.

Und der Kardinal tat mehr, als nur einen freundlichen Übervater Belgiens zu geben. Mit Amtsbrüdern anderer europäischer Metropolen mühte er sich intensiv, eine zeitgemäße Form der Weitergabe des Glaubens im Umfeld der Großstadt auszuarbeiten. Bei der Wahl von Papst Franziskus im Jahr 2013 wurde der umtriebige Geistliche mehrfach als eine Schlüsselfigur genannt, die sich in Gesprächen mit Kardinalskollegen für den Erzbischof von Buenos Aires starkgemacht habe.

Nicht von ungefähr war der polyglotte Danneels Leiter der einzigen zweisprachigen Diözese Belgiens. In Brüssel und Umgebung prallen wie nirgends sonst die Sprachenkonflikte des Landes aufeinander. Der Kardinal war einer der wenigen, deren Autorität in beiden Sprachgemeinschaften unbestritten war. Vielleicht trugen diese schlichtenden Erfahrungen dazu bei, dass er in den 90er Jahren an der Spitze der internationalen katholischen Friedensbewegung Pax Christi stand.

2010 wurde zum "Seuchenjahr"

Dass er im Januar 2010 in den Ruhestand und aus dem Rampenlicht trat, schien den zuvor Omnipräsenten nicht zu stören. Doch 2010 wurde zum "Seuchenjahr" für die belgische Kirche - und der einstige Medienliebling Danneels stand bald im Zentrum der Kritik: Erst musste der Bischof von Brügge, Roger Vangheluwe, auf Druck der Öffentlichkeit zurücktreten. Er gestand, seinen Neffen über zehn Jahre missbraucht zu haben. Ein Sturm der Entrüstung und eine Fülle immer neuer Enthüllungen brachen los. Mehr als 500 Personen meldeten sich bei der kirchlichen Untersuchungskommission.

Im Fahrwasser der Affäre bekam auch Danneels' Image Flecken. Ein Tonbandmitschnitt tauchte auf, der einen verunglückten Vermittlungsversuch dokumentierte: Der Kardinal hatte auf Drängen des Brügger Bischofs noch vor dessen Rücktritt versucht, diesen mit seinem Neffen zu versöhnen. Dabei soll Danneels dem Neffen vorgeschlagen haben, mit seiner Enthüllung noch bis zu Vangheluwes Pensionierung zu warten. Danneels musste den Vertuschungsvorwurf kommentieren - und räumte "Fehler" ein.

Die Amtszeit von Danneels' Nachfolger Andre Joseph Leonard (2010-2015) verlief glücklos. Auch deshalb blieb der moderierende und mediengewandte Danneels noch lange weiter in den Köpfen vieler Belgier präsent. Seit 2015 führt Jozef De Kesel souverän das Erzbistum im Herzen Europas.

Von Christoph Lennert und Alexander Brüggemann

(KNA)
https://www.domradio.de/themen/weltkirch...A3B48BA6A886869

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

14.03.2019

Kardinal Marx gab nun die Antwort.



Bischöfe beschließen "synodalen Weg" zu Sexualmoral und Zölibat
Gemeinsam auf dem Weg
Wie wollen die deutschen katholischen Bischöfe die Aufarbeitung und Aufklärung der Missbrauchsfälle weiter angehen? Dies war eine der zentralen Fragen der Frühjahrvollversammlung. Kardinal Marx gab nun die Antwort.

Die deutschen katholischen Bischöfe haben einen "verbindlichen synodalen Weg" zur Erneuerung und Veränderung der Kirche beschlossen. Themen sollen der "nötige Machtabbau" bei Klerikern, der Zölibat und die Sexualmoral der Kirche sein, sagte Kardinal Reinhard Marx zum Abschluss des Frühjahrstreffens der Bischofskonferenz am Donnerstag in Lingen.

Der ohne Gegenstimmen beschlossene Beratungsprozess werde gemeinsam mit dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) organisiert und sei für Experten von außen offen.

ZdK begrüßt Entschluss

Das ZdK begrüßte den Entschluss. "Wir stehen bereit, mit den Bischöfen in der Gemeinsamen Konferenz und der Tagung im September dieses Jahres, die Vorbereitung zügig voranzubringen, wenn der Wille zu wirklicher Veränderung erkennbar wird", erklärte Präsident Thomas Sternberg.

Marx betonte, es gehe nicht um einen "deutschen Sonderweg" in der Weltkirche. Am Ende könne ein "Brief nach Rom" mit konkreten Veränderungswünschen stehen. Alle Bischöfe hätten mittlerweile gespürt, "dass es so nicht weitergeht und dass die Gläubigen das nicht mehr mitmachen", sagte der Kardinal.

Anders als beim "Gesprächsprozess" der Jahre 2011 bis 2015 sollen diesmal die heißen Themen wie Zölibat und Sexualmoral nicht ausgeklammert werden. Damals habe man "Ärger mit Rom" vermeiden wollen, betonte Marx: "Die Zeiten sind jetzt vorbei."

Lebensform der Bischöfe und Priester erfordert Änderungen

Die Sexualmoral der Kirche habe entscheidende Erkenntnisse aus der Theologie und den Humanwissenschaften noch nicht aufgenommen, so der Konferenz-Vorsitzende. Die personale Bedeutung der Sexualität finde bislang keine hinreichende Beachtung. Die synodalen Beratungen sollen auch klären, inwieweit der Zölibat immer zum Zeugnis des Priesters gehören müsse. Zugleich bekundete der Kardinal, dass die Bischöfe die Ehelosigkeit der Priester als "Ausdruck der religiösen Bindung an Gott" schätzten und diese Tradition nicht einfach aufgeben wollten.

Klerikaler Machtmissbrauch verrate das Vertrauen von Menschen auf der Suche nach Halt und religiöser Orientierung, führte Marx aus. Was getan werden müsse, um den nötigen Machtabbau zu erreichen, werde der synodale Weg klären. Der Aufbau von kirchlichen Verwaltungsgerichten gehöre dazu.

Offenes Ende des Beratungsprozesses

Der geplante Dialog brauche eine gewisse Ordnung in einem verabredeten Zeitraum und müsse verbindlich verlaufen, sagte der Kardinal. Um umständliche Genehmigungen in Rom zu vermeiden, hätten sich die Bischöfe entschieden, das Ganze im kirchenrechtlich offenen Format des "synodalen Wegs" zu beginnen.

Als ersten Schritt beschlossen die Bischöfe die Einsetzung von drei Vorbereitungsforen. Das Forum zum Thema "Macht" leitet der Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann, das Forum "Sexualmoral" der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode. Das Forum "Priesterliche Lebensform" wird vom Münsteraner Bischof Felix Genn moderiert. Sie sollen bereits am 12. und 13. September einen ersten Zwischenbericht geben.

Unterdessen übte die Opferinitiative "Eckige Tisch" Kritik an den Ergebnissen der Frühjahrsvollversammlung. Die Kirche mauere weiter bei der Entschädigung der Opfer, sagte Sprecher Matthias Katsch. Die Missbrauchsopfer würden den synodalen Weg kritisch begleiten. Auch Politik und Gesellschaft seien dabei gefordert.

Kardinal Marx: "Wir haben es verstanden"

Kardinal Reinhard Marx hat den Opfern von sexuellem Missbrauch in der Kirche indes versichert, alles zu tun, um Fälle aufzuklären und den Opfern zu helfen. "Wir werden den von uns eingeschlagenen Weg der Aufarbeitung und Aufklärung konsequent weiter gehen", sagte der Münchner Erzbischof am Donnerstag in Lingen zum Abschluss der Frühjahrsvollversammlung der Bischöfe.

An die deutschen Katholiken gewandt sagte Marx, die Bischöfe spürten, wie tief betroffen viele Gläubige von der Missbrauchskrise seien. Die Bischöfe wollten den Weg der Erneuerung und Veränderung weiter gehen.

"Wir sehen und hören Sie. Ihre Kritik, Sorgen, Nöte, Zweifel und Ihre Forderungen. Ich sage Ihnen aufrichtig: Wir haben es verstanden."
https://www.domradio.de/themen/bischofsk...al-und-zoelibat
(KNA)
https://www.domradio.de/themen/bischofskonferenz

+

von esther10 14.03.2019 00:21

BRECHEN: Kardinal Danneels ist gestorben
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AN 14/03/2019 • ( 3 ANTWORTEN )



Kardinal Danneels ist heute Nachmittag plötzlich gestorben. Er hatte eine Weile mit seiner Gesundheit zu kämpfen und konnte nicht mehr so ​​gut sprechen. Kardinal De Kesel besuchte ihn heute morgen.

Papst Franzis lobt ihn...
https://www.lifesitenews.com/news/dissid...-sex-abuse-dies

Danneels, ein berüchtigter Modernist, ist am besten für die Mafia von St. Gallen bekannt , wo er sich jahrelang verschworen und gegen den verstorbenen Papst Johannes Paul II. Und Papst Benedikt XVI. Gekämpft hat. Wir kennen Danneels auch von seinem Versuch , König Baudouin dazu zu bringen, das Abtreibungsgesetz zu unterzeichnen, und die Glückwünsche, die er nach seiner Regierung in Verhofstadt gemacht hatte, legalisierten die gleichgeschlechtliche Ehe.

Wir kennen ihn auch aus seiner Beteiligung am Verschwinden von sexuellem Missbrauch durch Bischof Roger Vangheluwe. Dann wurde eine gerichtliche Untersuchung eingeleitet und Hausdurchsuchungen durchgeführt und beschlagnahmt. Auf dem Laptop von Danneels wurden auch Fotos von leicht bekleideten Frauen gefunden. Es kam jedoch nicht zu einer Klage, und der ganze Fall wurde stillschweigend abgewiesen.

Danneels blieb von Bergoglio begünstigt und reiste nach Bergoglios Wahl viele Male in den Vatikan. Er war auch ein besonderer Gast bei beiden Synoden über die Familie. Danneels wurde 85 Jahre alt.





hier geht es weiter
https://restkerk.net/2019/03/14/breaking...s-is-overleden/
+++++++++++++++
https://www.lifesitenews.com/opinion/bis...ats-a-bad-thing

von esther10 14.03.2019 00:19


MAIKE HICKSON

Der deutsche Theologe, der Papst Franziskus beeinflusste, sieht "Papst" für weibliche Diakone offen
Katholisch , Diakonisse , Weibliche Diakone , Peter Hünermann , Franziskus , Frauen Priester



13. März 2019 ( Lifesitenews ) - Professor Peter Hünermann - ein deutscher Theologe , dessen Werk beeinflusst Franziskus Amoris Laetitia und die den Papst empfahl die Einrichtung einer Kommission auf der weiblichen Diakonat - sagte in einem Interview letzte Woche , dass er sieht „ Zeichen “, dass Papst Franziskus einer weiblichen Diakonie offenstehen könnte.

Professor Dr. Hünermann, ein pensionierter Theologieprofessor der Universität Tübingen, erklärte am 8. März mit der Nachrichten-Website der deutschen Bischöfe, Katholisch.de , dass die Vatikankommission der Diökonatskommission nach eigenen Angaben die Idee nicht befürwortet habe von weiblichen Diakonen. Er meint jedoch, dass Papst Franziskus dem Bericht dieser Kommission nicht zustimmt.

Der deutsche Professor hatte Papst Franziskus im Jahr 2016 persönlich empfohlen, eine Kommission für die Geschichte der Frauenkirche und für die „Aufnahme von Frauen in das Diakonat“ in der katholischen Kirche einzusetzen, wie Hünermann 2017 offen offenbarte Ergebnisse dieser Kommission - die Papst Franziskus im Jahr 2016 tatsächlich eingerichtet hat -, erklärte Hünermann, dass die endgültige „Stellungnahme der Studienkommission noch nicht veröffentlicht wurde“ ( laut Professor Karl-Heinz Menke, einem der Kommissionsmitglieder) endete im Juni 2018 und wurde dem Papst übergeben.) Der Bericht, so Hünermann, kam zu dem Schluss, dass "man diese Frage [des weiblichen Diakonats] nicht entscheiden kann". Als weiterer Bericht Hinsichtlich des Berichts dieser Kommission sind die historischen Quellen zu knapp, um ein umfassenderes Bild der Geschichte des weiblichen Diakonats zu vermitteln.

Für Hünermann ist jedoch die Tatsache, dass der Papst "die Ergebnisse seit Monaten zurückhält", für mich ein Zeichen, dass er mit dieser Aussage in der vorliegenden Form nicht einverstanden ist. "

Der deutsche Professor erläuterte seine eigene Position in der Angelegenheit und erklärte, dass für die östlichen Kirchen die „Diakonie der Frauen“ selbstverständlich sei. Erst vor kurzem haben die [orthodoxen] östlichen Kirchen das weibliche Diakonat wieder eingeführt. "So fügte er hinzu:" Ich verstehe nicht, dass man vernünftigerweise behaupten kann, dass die Beteiligung von Frauen am ordinierten Amt unmöglich ist. "


Der deutsche Theologe wies auf die Diskussion über das Amazonasgebiet hin und sagte: "Vielleicht kommt einmal im Jahr ein Priester vorbei und die Eheleute führen die Pfarrgemeinden." Er fragte, warum "nur Männern diese Verantwortung übertragen wird?"

Laut einem Interview mit dem Commonweal Magazine aus dem Jahr 2016 hat Professor Hünermann „über vierzig Jahre“ an diesem Thema gearbeitet. Er sagte, er sei „glücklich“, als er hörte, dass Papst Franziskus eine Kommission zur Untersuchung der Frage des weiblichen Diakonats gegründet hatte. "Ich denke, dass das Frauendiakonat ein großer Schritt in Richtung einer sakramentalen Integration von Frauen in den bereits bestehenden Dienst wäre."

In demselben Interview gab Hünermann bekannt, dass er Papst Franziskus seit 1968 persönlich gekannt hat und dass sie sich "fast einmal im Jahr" in Buenos Aires getroffen haben, und dass er oft während seines Besuchs und Lehrens im damaligen Jorge Bergoglio-Kloster von Jorge Bergoglio geblieben ist in Argentinien. Er erzählte auch, wie der Papst ihn im Mai 2015 zu einem einstündigen Gespräch in die päpstliche Residenz Santa Marta einlud, um sich auf die apostolische Ermahnung Amoris Laetitia vorzubereiten . Er erklärte auch, dass er vor diesem Treffen mit dem Papst ein Papier vorbereitet habe und dass er ihm Argumente vorbringe , warum päpstliche Dokumente wie Casti Cannubii (1930) waren „zu eng“ und warum manchmal eine Ehe „zusammenbrechen kann“. „Wenn es Kinder gibt und so weiter“, erklärte er, „muss man sich mit der individuellen Situation auseinandersetzen und versuchen, eine pastorale Situation zu finden Der deutsche Theologe beschreibt auch einige seiner Gedanken über die Natur des Sakraments der Buße, an dem der Büßer unbedingt "seinen Willen zur Versöhnung manifestieren muss". "Zufriedenheit ist hier nicht die Anwendung eines Gesetzes oder ein Dekret “, sagte er.

Der deutsche Professor wies darauf hin, dass Amoris Laetitia auf ein neues Verständnis von „Versöhnung“ und der Diskussion mit einem Priester verweist, die „zu einer Möglichkeit der Versöhnung mit Gott führt und die Tür öffnet, um die Eucharistie zu empfangen“.

Im Interview mit Katholisch.de am 8. März erörterte er auch die heftige Kritik, die Papst Benedikt XVI. (Sowie der damalige Kardinal Ratzinger) wegen seiner liberalen Ansichten wiederholt erhalten hatte. Der damalige Kardinal Joseph Ratzinger bezeichnete den deutschen Theologen sogar einmal als "Präsidenten der Sozialistischen Internationale", als Hünermann zum Präsidenten der Europäischen Gesellschaft für katholische Theologie gewählt worden war. Bei einem Treffen mit Ratzinger in Rom, erklärte der deutsche Theologe, sagte der damalige Präfekt der Kongregation für den Glauben zu ihm: "Also, Herr Hünermann, jetzt sind Sie der Präsident der Sozialistischen Internationale." hatte einen kritischen "Monolog" über den Stand der Moraltheologie in Deutschland und über einzelne deutsche Theologen, und "es war schrecklich", sagte Hünermann.

Hünermann war Teil der starken deutschen Opposition gegen die Enzyklika Humanae vitae von Papst Paul VI., Die den Einsatz von Verhütungsmitteln untersagte. Er hatte die Kölner Erklärung von 1989 unter anderem gegen Humanae Vitae unterzeichnet , und dieser Widerstand wurde laut dem damaligen Bischof Karl Lehmann, dem späteren Präsidenten der deutschen Bischofskonferenz, "diplomatisch verteidigt" 1999 wurde von Papst Johannes Paul II. gesagt , er solle nicht am deutschen System der Beratung schwangerer Frauen teilnehmen, das eine Beratungsbescheinigung für eine legale Abtreibung vorlegen kann.

Es war Professor Hünermann, der im Jahr 2018 Gegenstand der „Lettergate“ -Affäre war, in deren Rahmen Bücher über die „Theologie des Papstes Franziskus“ geschrieben wurden , von denen eines von demselben deutschen Theologen verfasst worden war. Papst Benedikt erklärte in einem von Monsignore Dario Viganò (ohne die Erlaubnis von Benedict) teilweise veröffentlichten Brief, dass er kein Vorwort zu einer Reihe von Büchern beitragen würde, die Hünermann als einen ihrer Autoren hatten. Der pensionierte Papst erklärte seine eigene Entscheidung damit, dass dieser deutsche Theologe für seine "anti-päpstlichen" Initiativen bekannt war. Benedict schrieb :

Ich möchte nur als Fußnote feststellen, dass ich überrascht bin, dass auch Professor Hünermann, der sich während meines Pontifikats für seine anti-päpstlichen Bemühungen ausgezeichnet hat, zu den Autoren gehört. Er war eine Schlüsselfigur bei der Veröffentlichung der „Kölner Erklärung“, die in Bezug auf die Enzyklika Veritatis Splendor die Autorität des Papstes vor allem in Fragen der Moraltheologie virulent angegriffen hat. Die von ihm gegründete „Europäische Theologengesellschaft“ wurde von ihm zunächst als Organisation gegen das päpstliche Lehramt konzipiert.

Als Reaktion auf diesen Brief hat die Europäische Gesellschaft für Katholische Theologie eine Erklärung auf ihrer Website Professor Hünermann zu verteidigen, die besagt : „Es ist jedoch mit Bedauern ist , dass wir beachten Sie die Kritik an einen der Autoren der Sammlung der Bücher auch, die die Buchstaben verursacht Und zwar Professor Peter Hünermann, Gründer, erster Präsident und jetzt Ehrenpräsident unserer Gesellschaft. “

LifeSiteNews wandte sich an Professor Hünermann und bat um Stellungnahme und weitere Informationen über die mögliche Entscheidung von Frau Diakon und die mögliche Entscheidung von Papst Franziskus, hörte aber nichts von ihm.
https://www.lifesitenews.com/blogs/germa...-female-deacons

von esther10 14.03.2019 00:17

EIN PROBLEMISCHES FOTO

LGBT-Katholiken, was gegen Naturgesetz und Offenbarung verstößt

ECCLESIA2019.03.14
Der Ausdruck "LGBT-Katholiken" ist ein Unsinn und macht die Soziallehre der Kirche unmöglich. Wenn die Geschlechterideologie eine Form der Kolonisation der menschlichen Natur ist, bedeutet "LGBT-Katholik", an der Kolonisierung der menschlichen Natur mitzuarbeiten. Wenn die Kirche sich entschieden hat, die Schöpfung nicht dogmatisch, moralisch und politisch zu referenzieren, und damit auf die endgültige Schöpfungsordnung als Grundlage ihrer Soziallehre, dann erzählen Sie uns wenigstens nicht mit einem schlechten Bild.



"Ein Foto, das eine Enzyklika wert ist", schrieb der Neue BQ gestern über das Treffen von Papst Franziskus mit den "LGBT-Katholiken" der Diözese Westminster. Der Ausdruck ist prägnant: Heute werden die Enzykliken nicht mehr geschrieben, aber gemacht? Wenn, wie aus so vielen Zeichen nach der gefeierten "pastoralen Bekehrung" hervorgeht, die pastorale Fürsorge die neue dogmatische ist, müssen wir mit "Ja" antworten. Ich frage mich aber auch: "Ist ein Foto eine Enzyklika wert, sogar eine soziale?" Diese Frage wird auch mit Ja beantwortet, woraus folgt, dass auch die Dokumente der Soziallehre der Kirche nicht mehr geschrieben, sondern gemacht werden.

Der Ausdruck "LGBT-Katholiken" ist aus Sicht der Soziallehre der Kirche ein Unsinn und macht in der Fülle seiner sozialen und politischen Bedeutung die Soziallehre der Kirche unmöglich. Wenn die Geschlechterideologie eine Form der Kolonisierung der menschlichen Natur ist, bedeutet Papst Franziskus bei einer anderen Gelegenheit, "LGBT-Katholik" zu sein, bedeutet, an der Kolonisierung der menschlichen Natur mitzuarbeiten. Wenn es legitim ist, "LGBT-Katholiken" zu sein, dann ist es auch eine Pflicht, und die Katholiken sollten nicht länger gegen die Kolonialisierung der menschlichen Natur kämpfen, die der Geschlechterideologie innewohnt. Sie sollten nicht länger gegen homosexuelle oder transsexuelle Gesetze kämpfen, sie sollten nicht länger auf dem öffentlichen Platz marschieren, sie sollten sich nicht länger gegen die Genderisierung von Schulen und die weit verbreitete Kultur stellen.

Wenn die Geschlechterideologie eine falsche Ideologie ist , die die Schöpfungsordnung zerstört, ungerecht und nicht nur für die betroffenen Menschen schädlich ist, sondern auch für die soziale Gemeinschaft und vor allem für die Familie, kann der "LGBT-Katholik" nicht existieren. Auch Katholiken können nicht nur in diesem Bereich, sondern auch in anderen Bereichen ungeordneten Tendenzen unterliegen. Auch Katholiken können bestimmten ungeordneten Tendenzen nachgeben und im Beichtstuhl um Vergebung bitten. Sie können sich jedoch in diesen ungeordneten Tendenzen nicht als Katholiken identifizieren, insbesondere wenn sie in die Praxis umgesetzt werden und die Gemeinschaft aufgefordert wird, sie rechtlich und politisch zu bestätigen. Es gab und gibt "Katholiken zur Abtreibung" und "Katholiken zur Scheidung", aber sie waren und sind gleichermaßen widersprüchliche Ausdrücke.

Die Soziallehre der Kirchehat immer behauptet, auf zwei Grundlagen zu beruhen: Naturgesetz und Offenbarung. Die Bestätigung der Möglichkeit von "LGBT-Katholiken" und der Legitimität ihrer sozialen und politischen Kampagnen bedeutet, beide Quellen der Soziallehre der Kirche zu untergraben. Das Naturgesetz erlaubt es, die moralische Bindung, die die Bürger zusammenhält, objektiv zu begründen - und damit von jeder Parteimacht zu trennen. Es bezieht sich auf den Begriff der natürlichen Ordnung, der die soziale und politische Verbindung als endgültige Ordnung begründet. Mit anderen Worten, es gibt die Ziele an, an denen sich jede soziale Realität - von der Person über die Familie bis zur Nation - zusammen mit dem Endziel - nämlich Gott - anstreben muss, ohne das die Zwischenenden an Konsistenz verlieren.

Sobald die natürliche Finalistenordnung abgelehnt wurde , worauf werden wir den Leim gründen, der die Bürger zusammenhält? Wenn die Kirche akzeptiert, dass wir "LGBT-Katholiken" legitim geben können, wodurch das Fehlen einer natürlichen und sozialen Ordnung bestätigt wird, worauf werden sie dann die ultimativen Motive des Zusammenseins in der politischen Gesellschaft begründen? Das Abgleiten in Richtung der subjektiven Rechte wird unvermeidlich sein, aber subjektive Subjekte begründen keineswegs das Zusammensein im Gemeinwohl: Die Einheit wird niemals aus der Verschiedenartigkeit stammen, weil die meisten nicht aus dem geringeren kommen. Dann neigen wir dazu, zu sagen, dass wir von den Rechten ausgehen müssen, aber im Aufgabenbereich stehen müssen. Aber die Aufgaben, worauf basieren sie? Es gibt keinen anderen Weg, um sie zu begründen, als indem wir sie aus einer finalen Ordnung sozialer Realitäten ableiten, und so kehren wir zum Anfang zurück.

Die Soziallehre der Kirche kann nicht auf die Schöpfungsordnung als finalistische Rechtsquelle und damit auf Pflichten und Rechte verzichten. Daher kann es nicht akzeptieren, dass sich die politische Autorität auf die gleiche Ebene stellt und sie als gleichwertige Aspekte des Gemeinwohls betrachtet, entgegengesetzte Einstellungen und Einstellungen, die dieser Reihenfolge entsprechen. Es wäre, als würde man Ungerechtigkeit politisch rechtfertigen. Tun Sie dies, indem Sie die Legitimität von "LGBT-Katholiken" bestätigen.

Benedikt XVI. Schrieb in der Caritas in veritate : „Die Kirche hat eine Verantwortung für die Schöpfung und muss diese Verantwortung auch öffentlich wahrnehmen. Und damit muss er nicht nur die Erde, das Wasser und die Luft als Gaben der Schöpfung verteidigen, die allen gehören. Vor allem muss es den Menschen vor der Zerstörung seiner selbst schützen “.

Wenn die Kirche beschlossen hat, sich nicht mehr auf die dogmatische, moralische und politische Schöpfung zu beziehen, und daher auf die endgültige Schöpfungsordnung als Grundlage ihrer Soziallehre der Kirche, dann erzählen Sie uns wenigstens nicht mit einem schlechten Bild.
http://lanuovabq.it/it/cattolici-lgbt-ci...e-e-rivelazione

von esther10 14.03.2019 00:16

Polnische Bischöfe gegen die LGBT-Charta. "Alternative Visionen des Menschen zählen nicht mit der Wahrheit über die Natur des Menschen"



Die Bischöfe unterstützen Familien und Gemeinschaften, die sich gegen die LGBT-Charta aussprechen, und erinnern daran, dass nach der Verfassung der Republik Polen "jeder das Recht hat, von den Behörden den Schutz eines Kindes gegen (...) Demoralisierung zu verlangen" (Artikel 72 Absatz 1). Sie fordern daher den Rückzug von ethischen und rechtlichen Bedenken, die sich in der sogenannten LGBT-Charta ergeben - wir lesen dies in der Position der polnischen Bischofskonferenz.

Wir veröffentlichen den vollständigen Text der Post:


Die Position der polnischen Bischofskonferenz zu den sogenannten LGBT-Karten


1. In den letzten Wochen haben einige Kommunalverwaltungen Aktivitäten zur Förderung der Rechte von homosexuellen, bisexuellen und transsexuellen Menschen initiiert. Ein besonderer Ausdruck dieser Tendenzen ist das Bestreben, die sogenannte LGBT-Karte (LGBT-Karte - LGBT - Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender) einzuführen - eine Abkürzung für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender. Die Bischöfe sprechen sich gegen dieses Projekt aus und möchten betonen, dass die Grundlage ihrer Position nicht in einem Mangel an Respekt für die Würde der oben genannten Menschen liegt, sondern im Interesse des Gemeinwohls der gesamten Gesellschaft und insbesondere der Achtung der Rechte von Eltern und Kindern.


2. Die Kirche verwendet nicht den Namen LGBT, da in ihr selbst die christliche Vision des Menschen in Frage gestellt wird. Nach dem biblischen Bild schuf Gott den Menschen nach seinem Bild und Abbild, als Mann und Frau, die in ihrer Berufung unterschiedlich waren, aber in ihrer Würde gleichwertig waren. Der von Gott gewünschte Geschlechterunterschied ist die Grundlage der Ehe und der darauf aufgebauten Familie, die die Basiszelle der Gesellschaft ist. Die vorgeschlagenen alternativen Visionen des Menschen zählen nicht zur Wahrheit über die menschliche Natur und beziehen sich nur auf imaginäre ideologische Ideen. Sie sind nicht nur der europäischen Zivilisation völlig fremd, sondern wenn sie zur Grundlage sozialer Normen werden sollten, wären sie eine Bedrohung für die Zukunft unseres Kontinents.


3. Die Charta schlägt eine Reihe von Aktivitäten vor, die homosexuelle Umgebungen oder Initiativen fördern, die in den sozialen Dimensionen von Menschen stigmatisiert werden, die ein anderes Weltbild oder eine andere Religion teilen. Mit anderen Worten, obwohl sie die Bekämpfung von Diskriminierungen voraussetzt, fördert sie dennoch die Diskriminierung anderer. Diese Projekte würden aus öffentlichen Mitteln finanziert, was Zweifel an der Achtung der Grundsätze der sozialen Gerechtigkeit aufkommen lässt.


4. Gegen den Widerspruch stößt der Vorschlag, die Charta der Vielfalt in Verbindung mit den Mechanismen des "Diversitätsmanagements" umzusetzen, wonach ideologische Ideologien der Begriffe "psychosexuelle Orientierung" und "Lebensstil" bei Entscheidungen in Bezug auf Arbeitnehmerfragen, einschließlich Einstellung und Beförderung, zu berücksichtigen sind. . Ähnliche Vorbehalte bestehen im Zusammenhang mit der Ankündigung der Vorzugsbehandlung von Arbeitgebern, die mit "Rainbow Employee Networks" verbunden sind, von lokalen Gemeinschaften und dem Versuch, alle Unternehmer, die wegen mangelnder Toleranz verdächtigt werden, von Auftragnehmern auszuschließen. Dies kann bedeuten, dass Personen ein anderes Wertesystem als die von den Selbstverwaltungsbehörden vorgetragenen vertreten Verfassung der Republik Polen. Wir möchten Sie daran erinnern, dass die Verfassung unter anderem den Grundsatz der Unparteilichkeit der öffentlichen Behörden enthält (Art.


5. Es kann befürchtet werden, dass die mögliche Einführung der Postulate zu einer erheblichen Änderung der Funktionsweise der Demokratie in unserem Land führen kann, was nicht nur die Rechte von Kindern und Eltern einschränkt, sondern auch die Rechte aller Bürger - einschließlich Lehrer und Mitarbeiter der Kommunalverwaltung - auf die Meinungsfreiheit, diese Freiheit, Kriegsdienstverweigerung aus Gewissensgründen auszudrücken, die Freiheit des Unterrichts und in der Zukunft vielleicht auch die Freiheit, Religion zu unterrichten. Dies kann auch zu einer gravierenden Einschränkung der wirtschaftlichen Freiheit führen, die ideologischen Forderungen untergeordnet wäre.


6. Am besorgniserregendsten unter den oben genannten Postulaten des oben genannten Polnischen Bischofskarte ist die Einführung von sexuellen Aufklärungskursen, bei denen "Fragen der psychosexuellen Identität und der Geschlechtsidentität" berücksichtigt werden, die den Standards und Leitlinien der WHO (World Health Organization) entsprechen. Dieses Projekt kann Eltern leicht den Einfluss auf die Erziehung ihrer Kinder nehmen und für sie zu einem korrupten Programm werden.


7. Bei der propagierten Charta geht es nicht nur darum, einen neuen Raum für die Geschlechterideologie, für die Rechte von homosexuellen, bisexuellen und transsexuellen Menschen zu schaffen. Man könnte befürchten, dass die Charta ein Programm sexueller Aufklärung im Sinne der Geschlechterideologie in Schulen einführen wird, das sich an kleine Kinder richtet. Diese Erziehung führt letztlich zu einer brutalen Einarbeitung des Kindes mit der Anatomie und Physiologie der sexuellen Sphäre, mit den Techniken der sexuellen Befriedigung, gefolgt von den Techniken des körperlichen Geschlechtsverkehrs, den Lernmethoden zur Verhinderung sexuell übertragbarer Krankheiten und "ungewollter" Schwangerschaft. Diese Ausbildung zielt auch darauf ab, Kinder mit verschiedenen Formen sexueller Beziehungen vertraut zu machen, und daher nicht nur die elterliche Beziehung zwischen Mann und Frau, sondern auch die Einsamkeit sowie das bisexuelle, homosexuelle Verhalten.


8. Die Kirche anerkennt ihrerseits die legitime und notwendige sexuelle Erziehung von Kindern, die sie als vorbereitende Vorbereitung auf ein Leben in der Ehe versteht, einschließlich der Entdeckung der wahren Bedeutung der menschlichen Sexualität. In diesem Prozess lehnt er jedoch jede Form der Vergewaltigung ab, die auf die Psyche des Kindes empfindlich ist, dessen Körper immer noch "still" ist und die seine Sexualität noch nicht "entdeckt" hat. Diese Erziehung muss schrittweise durchgeführt werden, da das Kind verschiedene Manifestationen seines Körpers entdeckt. Im Bildungsprozess sollte das Kind zunächst die Schönheit der Liebe kennen, die sich nicht auf sich selbst konzentriert, sondern den Menschen beibringt, andere zu sehen und die Fähigkeit zu erwerben, mit ihnen Freude zu teilen, auch auf Kosten ihrer eigenen Opfer. Sich auf sich selbst konzentrieren, selbstsüchtige Genüsse und Ihre Bedürfnisse befriedigen,


9. Daher weist die Kirche auf das unverzichtbare Umfeld und die Grundsätze der Erziehung hin. Das erste Umfeld für verantwortungsvolle Erziehung ist das von Vater und Mutter geprägte Zuhause, und die Grundform ist das Zusammenspiel von Lebensgemeinschaft, gegenseitiger Liebe und Intimität. Aufgrund der Tatsache, dass jedes Kind seine eigene Sensibilität hat und sich mit seinem Rhythmus entwickelt, kann Bildung keine Schablonenform haben, sondern sollte deren Individualität berücksichtigen, die von den Eltern garantiert werden kann.


10. Die Weitergabe von Wissen über Sexualität an ein Kind, das die oben genannten Voraussetzungen nicht respektiert, verzerrt seine emotionale Entwicklung und führt zu moralischen Unruhen. Im Bildungsprozess sollten Eltern und Erzieher auch die vom Kind anerkannte geschlechtsspezifische Vielfalt respektieren: einen Mann und eine Frau.


11.Die Bischöfe und ihre Familien und Gemeinschaften, die gegen die genannte Charta Einspruch erheben, unterstützen und erinnern daran, dass nach der Verfassung der Republik Polen "jeder das Recht hat, von den Behörden den Schutz eines Kindes gegen (...) Demoralisierung zu verlangen" (Artikel 72 Absatz 1). Sie fordern daher den Rückzug der ethischen und rechtlichen Unsicherheit, die in der sogenannten LGBT-Charta enthalten sind.

Bischöfe versammelten sich auf der 382. Plenartagung der polnischen Bischofskonferenz

Warschau, 13. März 2019.
DATUM: 2019-03-13 14:11 Uh

Read more: http://www.pch24.pl/polscy-biskupi-przec...l#ixzz5i58eQFbn
+
http://www.lanuovabq.it/it/scappodaallah...cambia-il-cuore

von esther10 14.03.2019 00:15

Synode auf dem Amazonas: eine Kirche, die Jesus Christus vertreibt?
13. März 2019 - 17:59 Uhr


(von Luis Dufaur ) Die niederländische Journalistin Jeanne Smits war entsetzt, als sie das Vorbereitungsdokument der Sondersynode auf Amazonien zur Kenntnis nahm .

Dies wird im Oktober 2019 in Rom stattfinden und die Bischöfe des "Pan-Amazonia" zusammenbringen, das heißt zu den neun Ländern gehören, die die Souveränität über diese immense geographische Region teilen. Jeanne Smits ist es gewohnt, die radikalsten katto-kommunistischen Dokumente zu lesen, von denen sie außerdem weder die Bedingungen noch die Ziele teilt. Was jedoch in "progressiven" katholischen Kreisen für den Amazonas vorbereitet wird - er schreibt ausführlich auf seiner Website -, überwindet alle philosophischen und moralischen Fehler und Schrecken, die er bereits gesehen hat.

https://www.corrispondenzaromana.it/tag/chiesa-cattolica-2/

Die dominante Note ist ihrer Meinung nach ihr "horizontaler Charakter", das heißt ihr extremer Gleichberechtigungsanspruch. Tatsächlich handelt es sich nicht um die bloße Gleichheitsprüfung der marxistischen Soziologie, die leider in vielen neueren kirchlichen Dokumenten erscheint. Stattdessen ist es ein materialistischer und ökologischer evolutionärer Egalitarismus - und wir erwarten das -, der alle Wesen radikal nivelliert.

Der Mensch ist auf der gleichen Ebene wie das Tier, die Pflanze, das Mineral, so sehr, dass es in einem der Göttlichkeit aufgerichteten Magma verschwindet: der "Mutter Erde", dem "Pachamama", "Gaia" oder einem anderen Namen, der von den pantheistischen Utopien verwendet wird heidnisch oder ökologisch. Nach dem Vorbereitungsdokument für die Amazonas-Synode sucht die Sondersynode die "pastorale und ökologische Konversion" für diese neue Religiosität. Ihm zufolge geht es nicht mehr darum, den armen indigenen Völkern das Evangelium zu bringen, wie sie heroisch waren - und wie viele Heilige und Märtyrer! - Missionare im Laufe der Jahrhunderte.

https://www.corrispondenzaromana.it/tag/chiesa-cattolica-2/

Im Gegenteil, der " beste Weg, um zur Errettung und Erlösung ( sic!) Der indigenen Völker des Pan-Amazonas-Beckens beizutragen " besteht darin, dass die Kirche ihnen " esoterischen Umweltbewusstsein", dem Kampf um die biologische Vielfalt und den heiligen Wert ihrer " Zustimmung " zugesteht primitive "Kosmosvisionen" und abergläubische Spiritualität. Jeanne Smits erkennt in diesen Seiten des Vatikans, dem "illuministischen" und antichristlichen Mythos vom guten Wilden von Jean-Jacques Rousseau, "segeln ohne zu stoppen"! Aber es ist nicht nur das.

Das Dokument strahlt eine permanente Verurteilung der Evangelisierung vergangener Jahrhunderte aus, die noch in den selbstlosen und isolierten Missionaren der Gegenwart lebt. Die traditionelle Evangelisierung ging einher mit der natürlichen und unverzichtbaren Zivilisation, die - in der Mehrheit - von portugiesischen und spanischen Ordensleuten vollendet wurde, und zwar mit dem Preis enormer Anstrengungen und manchmal ihres Lebens.

https://www.corrispondenzaromana.it/tag/papa-francesco/

Das Erstaunliche daran ist, dass dieses verdienstvolle Werk als ein brutaler Auftakt der neoliberalen Globalisierung präsentiert wird, Tochter der schlimmsten Mängel des Kapitalismus, die von der Kirche zu Unrecht inokuliert wurde und nun behoben werden muss.

Kurz gesagt, es geht darum, die Eingeborenen wieder in den Primitivismus zu werfen. Die Umkehrung von Lehren und Zielen in Bezug auf die Kirche ist radikal, wie in diesen Abschnitten des Buches Indigenous Tribalism, idealistischer Missionar des katholischen Führers Plinio Corrêa de Oliveira für das 21. Jahrhundert in Brasilien, deutlich wird : " Männer zur Kirche zu bringen ist darum, ihnen die Türen des Himmels zu öffnen. Es rettet sie, und das ist der Zweck der Mission.(...) Diese Errettung hat als letztes Ziel die extrinsische Herrlichkeit Gottes: Sie rettet die Seele, die es gelungen ist, Ihm bei der Einhaltung des Gesetzes während der Kämpfe dieses Lebens zu ähneln. Und das wird ihm auf diese Weise die Ehre für alle Ewigkeit geben. (...) Die Herrlichkeit Gottes und das ewige Glück der Menschen (...) hindern die Mission nicht daran, irdische Wirkungen zu haben, die auch sehr hoch sind. (...) Christianisieren und Zivilisieren sind daher verwandte Begriffe. Es ist unmöglich, ernsthaft zu christianisieren, ohne zu zivilisieren. Wie wechselseitig ist es unmöglich, ohne Unordnung zu entwirren, zu brutalisieren und sich in Richtung Barbarei zu drängen " (in" Tribalismo Indígena, idealer Zusammenhalt von Brasil no século XXI ", Editora Vera Cruz, 7. Auflage, 1979) .

https://www.corrispondenzaromana.it/tag/...-sullamazzonia/

Das von Jeanne Smits analysierte Vorbereitungsdokument schlägt jedoch als eine Folge vor, die uns dazu bringt, Männer durch geordnete, heilige und anti-egalitäre christliche Zivilisation in den gleichen Abgrund zu bringen, der den Indianern zugeschrieben wird, aber in europäischen theologischen Umgebungen zusammengebraut wird. Jeanne Smits sagt, es sei notwendig gewesen, das theologische Substrat des Dokuments zu entschlüsseln, da dies geschickt für das Verständnis der Eingeweihten und für das Screening des Naiven entworfen wurde.

Das Ergebnis ist jedoch unbestreitbar: Es geht darum, im Auftrag des Katholizismus und einer "indischen Theologie" die heidnischen Rudimente der Ureinwohner des amazonischen Waldes zu etablieren und die tausendjährige christliche Botschaft, wie wir sie kennen, zu löschen. " Dieser spezifische Blick auf Gott und Natur führt zu einer Form des Immanentismus ", erklärt Jeanne Smits.

Die Göttlichkeit ist nicht außerhalb von uns - im Paradies, im souveränen Schöpfer aller Dinge -, sondern klopft in der Materie, im Wald, im Kosmos, wie sie mehr oder weniger explizit im Vorbereitungsdokument und in der grünen Enzyklika von Francis heißt Gelobt werden , untermalt von Lehren heidnischer Mystiker.

Jeanne Smits veranschaulicht mit einer Passage aus dem Dokument , die Offenbarung findet: " Für die indigenen Völker Amazoniens gibt es" gutes Leben ", wenn man in Gemeinschaft mit anderen lebt, mit der Welt, mit den umliegenden Wesen und mit dem Schöpfer. [...] "Ihre unterschiedlichen Spiritualitäten und Überzeugungen führen dazu, dass sie eine Gemeinschaft mit der Erde, dem Wasser, den Bäumen, den Tieren, dem Tag und der Nacht leben". Alte Weisen, die ohne Unterscheidung - unter anderem Payés, Mestres, Wayanga oder Chamanes - genannt werden, haben die Harmonie der Menschen untereinander und mit dem Kosmos im Herzen. Alle "sind eine lebendige Erinnerung an die Mission, die Gott uns allen anvertraut hat: sich um das Gemeinsame Haus zu kümmern" »(Amazonien: neue Wege für die Kirche und für eine ganzheitliche Ökologie - Vorbereitendes Dokument für die Synode am Amazonas (Nr. 6 ).

Ist die Hexerei, die Lehre des Pajé, die inspirierende Weisheit der neuen Kirche, die gnostisch mit der Natur identisch ist? So verbietet die ewige und inkarnierte Weisheit, Unser Herr Jesus Christus! Und die Warnung der heiligen Schrift " Alle Götter der Nationen sind Dämonen " ( Ps 95.5) wird mit Füßen getreten. (Luis Dufaur)
https://www.corrispondenzaromana.it/sino...le-gesu-cristo/


von esther10 14.03.2019 00:11

Polens Bischöfe protestieren gegen Homosexuellen-Charta



Polens katholische Bischöfe stellen sich gegen die aktuell in dem Land vieldiskutierte Förderung der Rechte von Homosexuellen in Schulen und in der Berufswelt. Die Bischöfe sprachen sich am Mittwoch in einer gemeinsamen Erklärung gegen die sogenannte LGBT-Charta aus.
LESEN SIE AUCH



https://www.vaticannews.va/de/welt/news/...uch-vatiab.html

13/03/2019
Polen: Bischöfe tagen zu Missbrauch und Kinderschutz
Zugleich betonten sie, dass es ihnen nicht an Respekt für die Würde von Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen mangle. Allerdings hätten sie das „Gemeinwohl der gesamten Gesellschaft und vor allem die Rechte von Eltern und Kindern" im Blick, so die Bischöfe. Die LGBT-Charta sehe zwar die Bekämpfung von Diskriminierungen vor, sie fördere „jedoch die Diskriminierung anderer".

Mit besonderer Sorge sehen die Bischöfe die Forderung, im Sexualkundeunterricht „Fragen der psychosexuellen Identität und der Geschlechteridentität" einzuführen, wie es die Weltgesundheitsorganisation WHO fordere. Dies könne den Einfluss der Eltern auf die Erziehung ihrer Kinder schmälern.

“ Die vorgeschlagenen alternativen Visionen des Menschen zählen nicht zur Wahrheit über die menschliche Natur ”

Grundsätzlicher formulieren sie: „Die vorgeschlagenen alternativen Visionen des Menschen zählen nicht zur Wahrheit über die menschliche Natur, sondern beruhen auf einer fantasievollen ideologischen Anschauung." Dies sei „der europäischen Zivilisation völlig fremd“ und bedrohe auch die Zukunft Europas. Gegen die LGBT-Charta läuft die rechtskonservative Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit seit Tagen Sturm. Das Thema dominiert im katholisch geprägten, aber tief gespaltenen Polen den Wahlkampf für die Europawahl Ende Mai.
https://www.vaticannews.va/de/welt/news/...-charta-eu.html
(vatican news

von esther10 14.03.2019 00:11

Woher kommt die Versuchung?



St. Jakub schreibt: "Niemand darf in Versuchung sagen, dass er von Gott versucht wird, denn Gott ist nicht versucht, Böses zu begehen, und versucht niemanden selbst zu versuchen. Aber der Zug und der Köder der Geilheit locken alle " (Jas. 1: 13-14). Diese Worte zeigen uns vergiftete Wurzeln, aus denen sich alle rein inneren Versuchungen ergeben. Die geringe Lust, die die Rebellion gegen die Vernunft und Gott aufwirft, ist die Quelle der Versuchung, der Heilige. Johannes nennt die Lust des Körpers, der Augen und des Stolzes des Lebens (1 Joh 2,16 ) und des Heiligen. Paulus ist ein Gesetz des Körpers, das gegen das Gesetz des Geistes kämpft (Röm 8: 8, siehe 7:23).

Wir alle tragen die Erleuchtung aller. Die Welt versucht, sie in die Luft zu sprengen. In der ganzen Welt verstehen wir Dinge nicht, die von Gott geschaffen wurden, weil sie zu Gott führen können. Wenn sie uns von Gott entführen, liegt der Fehler in der bösen Lust, die in uns ist. "Die Welt" im Sinne der Heiligen Schrift. Oft gibt es Menschen, die bösen Lüstern ausgesetzt sind, die die Menschen mehr oder weniger bewußt zum Bösen an ihrem Beispiel, Worten, Schriften, Bildern oder anderen Mitteln verführen.

Auf diese Weise werden die Menschen zu Helfern Satans, der nach Beute sucht (1 P 5,8). Satans gesamtes Wesen ist in Sünde. Er wird von einem Wunsch belebt: andere in die Sünde zu ziehen. Er hat dies sogar an der Person des Sohnes Gottes versucht ( 4.-11. Mai). Natürlich muss man nicht glauben, dass er an einer Versuchung aktiv teilnimmt. Er hat genug Helfer in der Welt und in uns. Es wäre jedoch ein Fehler zu glauben, dass er die Menschen nicht versucht. Wie die Tatsachen des Lebens einiger Heiligen belegen, können seine Angriffe eine sehr strenge und materielle Form annehmen.

Satan, die Welt, unser Körper - dies sind die drei bösen Mächte, die versuchen zu sündigen. Sie arbeiten immer in einer Allianz. Einmal, ein zweites Mal, kämpft ein anderer Verbündeter in der ersten Zeile.

Versuchungen sollten uns nicht überraschen. Es ist das Schicksal des Menschen, die Teilnahme der edelsten und heiligsten Menschen, solange sie auf der Erde pilgern. "Der Kampf ist das Leben des Menschen auf Erden" (Hiob 7.1). Um uns zu trösten, wollte Jesus selbst die Versuchung erleben. Art, Schweregrad und Häufigkeit der Versuchungen variieren von Person zu Person. Jeder Jünger Christi trägt sein Kreuz (Mt 16,24 ).

Was auch immer wir erfahren, lass dich nicht entmutigen! Versuchung ist keine Sünde! Sie bezeugt uns gut. St. Cyprian sagt , dass „Satan will diejenigen fallen bringen , die noch stehen“ ( Ep Ad Luc..) St. Gregory fügt hinzu , dass „es diejenigen erbittet nur sie der Auffassung seiner unbestrittenen Eigentum“. (Mor. 24, 11; 27) Wer viel kämpft, sammelt mehr Dekorationen.

Entscheidung: Lassen Sie sich nicht durch Versuchungen entmutigen.

Mit Demut und Geduld umarme ich das Kreuz meiner Versuchungen, Herr. „Herr, Vater und Herr meines Lebens, erlaube mir nicht, durch sie hindurchzufallen!“ (Sir 23, 1). Herr, handle mit denen, die mich verletzen, kämpfe gegen diejenigen, die mit mir kämpfen, nimm den Bucklar und deinen Schild. und hilf mir, sag zu meiner Seele: "Ich bin dein Heil!" (Ps 34, 1-3).

Pater Bernardyn Goebel, OFM Cap. Vor Gott. Meditationen an allen Tagen des Jahres, T. II., Krakau 1965, S. 459-460.

DATUM: 2019-03-14 07:00 UhrAUTOR: O. BERNARDYN GOEBEL OFM CAP.

Read more: http://www.pch24.pl/skad-pochodzi-pokusa...l#ixzz5i8iAmPh5


von esther10 14.03.2019 00:06

Interview von La Verità mit Professor Roberto de Mattei
Von Roberto de Mattei - 03/09/2019



Am vergangenen Montag, dem 4. März, veröffentlichte die Zeitung La Verità ein Interview von Ignazio Mangrano mit Roberto de Mattei unter dem Titel Dear Church. Hören Sie auf , für Homosexuelle günstig zu sein, und werden Sie Souveränist. Nachfolgend geben wir den Text der Fragen und ihre aufeinander folgenden Antworten wieder.

Professor Roberto de Mattei, Präsident der Lepanto Foundation und Direktor der Zeitschrift Radici cristiane, war einer der Organisatoren der Acies ordinata- Demonstration , die am 19. Februar einhundert Katholiken aus dem gesamten römischen Platz von San Silvestre zusammenbrachte die Welt in einem stillen Protest gegen den Vatikan-Gipfel zum sexuellen Missbrauch.
Herr Professor, war der Vatikangipfel ein Misserfolg?

Ich denke schon Es wurde von den Hauptpresseorganen beobachtet, die von einer schwachen Botschaft gesprochen und die Unzufriedenheit der Opfer hervorgehoben haben. Jedenfalls scheint mir der Misserfolg auf einen anderen Grund zurückzuführen.
Was?

Das hat sich auf die Symptome konzentriert und nicht auf die Ursache des Bösen.
Erklären Sie

Es wurde ein wesentlicher Punkt übersehen, der bereits im Bericht von Monsignore Viganò bekannt geworden war: Die Ausbreitung der Homosexualität in der Kirche als organisiertes Phänomen.
Gibt es in der Kirche eine schwule Lobby ?

Ja, das scheint mir offensichtlich zu sein.
Evident?

Meistens waren die Misshandlungen durch Priester heranwachsende Männer und keine Minderjährigen. Wenn auf dem Gipfel keine Rede von Homosexualität war, ist die einzige Erklärung, dass der Druck sehr groß war, das Thema zu vermeiden.
Druck außerhalb der Kirche oder innerlich?

Sowohl extern als auch intern. Die Medien wollen verhindern, dass die Kirche ihre Doktrin über Homosexualität betont.
Warum?

Weil Pädophilie ein Verbrechen ist, das von allen säkularen Staaten der Gegenwart anerkannt wird. Aber diese Staaten, die Pädophilie verurteilen, fördern Homosexualität.
Fördern sie es?

Ja, so sehr, dass sie das Verbrechen der Homophobie einführen wollen , das Verbot, Homosexualität zu kritisieren.
Hat sich die Kirche der LGBT-Propaganda angeschlossen?

Die Kirche sollte eine prophetische Haltung einnehmen, um die Welt zu konfrontieren, und nicht nur das verurteilen, das heißt, sexuellen Missbrauch, sondern auch alles, was die Welt nicht verurteilt, das heißt Homosexualität.
Und wie sieht es mit dem Innendruck aus?

Gegenwärtig herrscht unter den Geistlichen ein Klima der Stille und der Komplizenschaft gegen Homosexualität. Anscheinend kann das Wort Homosexualität nicht einmal ausgesprochen werden.
Wirklich?
Monsignore Charles Scicluna hat gesagt, dass es nicht legitim ist, Homosexualität zu verurteilen, da dieses Wort eine Kategorie des Geschlechts angibt und nicht über eine Kategorie von Menschen verallgemeinert werden kann.
Und das Gegenteil kann gemacht werden?

Ist Pädophilie nicht auch eine Kategorie? Oder ist Pädophilie an sich Sünde, während Homosexualität nicht mehr so ​​ist?
Pater Federico Lombardi sagte, am Ende des Gipfels seien konkrete Maßnahmen ergriffen worden . War er falsch?

Die mutmaßlichen konkreten Maßnahmen beziehen sich auf die Angaben der WHO. Das heißt, der Körper, der Verhütung, Abtreibung, Sexualerziehung fördert ... Ich bin verwirrt, dass der Gipfel zum Programm einer internationalen Organisation zusammengefasst wurde, die den Lehren des Lehramtes immer widersprach.
Was hätte der Papst tun sollen?

Es gibt nichts Konkreteres, als sich auf das Sittengesetz der Kirche zu beziehen. Dass es keine abstrakte Regel ist, sondern das Naturgesetz, das sich auf das Herz und das Gewissen eines jeden Menschen einprägt. Das ist es, was einem Gipfel im Vatikan am meisten gefehlt hat: eine übernatürliche Vision der heutigen Probleme, die Raum für Worte wie Gnade, Sünde, Sittengesetz oder Naturgesetz lässt.
Und im Gegenteil ...
Im Gegensatz dazu waren diese Ausdrücke im Abschlussdokument nicht vorhanden. Deshalb war der Gipfel ein Misserfolg. Ein Symptom dieses Versagens war der Ausbruch des Falls von Kardinal Pell.
Welche Schlussfolgerung haben Sie zum Thema Kardinal George Pell gezogen?

Ich glaube, dass im Fall von Anklagen gegen Kleriker, da die Kirche kanonische Gesetze und Gerichte hat und die Fähigkeit hat, eigenständig Nachforschungen anzustellen, sie nicht einfach sagen kann: "Wir warten auf die Ergebnisse der Untersuchungen der weltlichen Gerichte" .
Sollten wir nicht der weltlichen Gerechtigkeit vertrauen?

Ich finde diesen Ausdruck des Vertrauens bei den weltlichen Gerichten besorgniserregend.
Warum?

Im Vatikan war Pell schockiert, weil sie wissen, dass er unschuldig ist. Und sie befinden sich in einer unangenehmen Situation, weil der Papst ihn zum Präfekten des Wirtschaftssekretariats ernannt hatte. Und wenn beschlossen wird, sich den weltlichen Gerichten anzuvertrauen, muss man sich den Konsequenzen stellen.
Sollte die Kirche missbräuchliche Priester untersuchen?

Die Kirche, die über Strafrecht und Gerichte verfügt, muss den Mut haben, vor den Gerichten der Welt fest zu stehen, mit der Überzeugung, dass nicht die Welt die Kirche richten muss, sondern die Kirche vor der Welt. Es sollte seine Souveränität beanspruchen.
Sollte die Kirche auch souverän werden?

Ja, ich denke es ist äußerst ernst, dass die Kirche ihre Souveränität aufgegeben hat. Die Kirche ist eine souveräne Gesellschaft wie der Staat, obwohl ihr Zweck im Gegensatz zu dem des Staates übernatürlich ist.
Und folglich?

Wenn es sich um eine souveräne Gesellschaft handelt, verfügt die Kirche über alle Instrumente, um ihre Gerechtigkeit durchzusetzen. Es ist kein rein ethischer Organismus, der sich seiner rechtlichen Dimension beraubt und es dem Staat überlässt, alles zu entscheiden. Der Verzicht auf die Souveränität ist eine gefährliche Tendenz.
Eine gefährliche Strömung?
Die Gerichte könnten Autorität über Papst Franziskus bekommen.
Was hat der Papst damit zu tun?

Ich erkläre es Wenn die Kirche ihre Souveränität aufgibt, wird sie zu einer Art Einheit oder moralischem Unternehmen. Auf diese Weise läuft er Gefahr, die gesamte Kirche von oben her zu bekehren, die für die Handlungen seiner Untergebenen verantwortlich ist. Das ist nicht der Fall, wenn es sich um eine souveräne Gesellschaft handelt.
Das heißt, wenn es sich wie ein Staat verhält.

Genau Wenn ein italienischer Staatsbürger ein Verbrechen begeht, ist der Verantwortliche nicht der Präsident des Rates. Von dort wird im Gegenteil eine Verfolgung der Kirche erreicht.
Eine Verfolgung?

Ich habe Angst so. Durch den Verzicht auf ihre Souveränität verliert die Kirche ihre Freiheit und muss sich dem Staat unterwerfen, wenn sie nicht verfolgt werden will. Wir leben derzeit unter einem Regime der Unterwerfung. War der Staat vor dem säkularen Arm der Kirche, so wird die Kirche zum säkularen Arm der politischen und medialen Mächte.
In welchem ​​Sinne?

Dabei gehorcht es den Hinweisen nationaler und internationaler Organisationen, die eine gegensätzliche Sicht auf den Christen verteidigen.
Und die Verfolgung, wie es passieren würde?

Wenn die Kirche beschließt, sich aus diesem Mechanismus zurückzuziehen, würde sich eine Konfrontation mit den politischen Mächten ergeben. Gegenwärtig traut sich die Kirche nicht, es zu tun. Aber wenn es gezwungen wird, wird es in der Pflicht sein, auf seine erste Verteidigungslinie verzichtet zu haben, dh auf die Ausübung seiner Freiheit und auf rechtliche Unabhängigkeit.
Kommen wir noch einmal zum Pell-Fall. Einige haben darauf hingewiesen, dass Anschuldigungen wegen sexuellen Missbrauchs aufgetaucht sind, nachdem der Präfekt des Wirtschaftsministers eine Million Euro auf geheimen Konten entdeckt hatte ...

Es ist möglich, dass beide verwandt sind. Auf der anderen Seite heißt es, die Quelle der Anschuldigungen, die ihn zu Sbarra geführt haben, liegt nicht in Australien, sondern im Vatikan ...
Was meinten Sie damit, als Sie sagten, dass die Kirche über das Übernatürliche sprechen muss?

Dass die Kirche auf ihre Mission verzichtet, deren Zweck die Erlösung von Seelen ist, um sich in eine Gesellschaft zu verwandeln, die sich dem materiellen Wohl der Menschen verschrieben hat. Es ist denaturierend.

Denaturierung?
Er verzichtet auf die ihm von seinem Gründer, Jesus Christus, anvertraute Mission. Auf diese Weise wird es eine revolutionäre Organisation.
Was meinst du

Wenn sich die vertikale Beziehung zu Gott verschlechtert, wird die Kirche zu einer politischen Gesellschaft. Es ist das Hauptmerkmal dieses Pontifikats, das ein politisches und kein religiöses Pontifikat ist.
Ist Francisco ein politisches Pontifikat?

Ja, das wiederkehrende Thema ist Immigration. Vor einer Vertretung indigener Völker im Internationalen Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung äußerte der Papst am 14. Februar seinen Wunsch nach einem kulturellen Missverständnis unter den sogenannten zivilisierten Völkern. Das bedeutet, die christlichen Wurzeln zu beseitigen, in die sowohl Johannes Paul II als auch Benedikt XVI.
Was versteht er unter Täuschung?

Für Francisco ist Miscegenation nicht nur kulturell, sondern auch ethnisch. Es vermittelt den Eindruck, dass sein Projekt die ethnische Ablösung der europäischen Bevölkerung in einem klaren demografischen Rückgang durch die Einwanderungswellen aus Afrika ist.
Und worauf ist das alles zurückzuführen?

Dieser Francisco hat eine ideologische Vision, die das Ergebnis seiner kulturellen Ausbildung ist.
Was?

Das eines Mannes, der durch die Theologie der Befreiung in die progressive Theologie eingedrungen ist. Es ist die Utopie der neuen Welt. Mit dem Unterschied, dass er 30 oder 40 Jahre nach seinem Scheitern vorschlägt.
Wie würden Sie Papst Francis dann bewerten?

Der Schlüssel zu seiner Persönlichkeit liegt in einer bewussten Mehrdeutigkeit. Und das ist auch die Ursache für Ihre Probleme. Aber lassen Sie mich jetzt eine Frage stellen.
Mach weiter
Benedikt XVI., Der in seinem Land viel Widerstand hatte, reiste dreimal nach Deutschland. Johannes Paul II. Ging neunmal nach Polen. Wie ist es möglich, dass Francisco in sechs Jahren des Pontifikats überall hingegangen ist, selbst in die arabischen Emirate, und niemals in sein Heimatland Argentinien?
Richtig. Warum?
Die Frage ist selbst eine Antwort ...
(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada / Adelante la Fe)
🔊 Hören Sie sich den Artikel an
https://adelantelafe.com/entrevista-de-l...erto-de-mattei/
+
https://adelantelafe.com/category/the-remnant/
+
https://adelantelafe.com/category/corrispondenza-romana/

von esther10 14.03.2019 00:05




Lesbenprofi: Kirchenunterricht macht katholische Schulen zu Hochburgen der Homophobie
Calgary Katholischer Schulbezirk , Katholisch , Homosexualität , Tonya Callaghan

CALGARY, Alberta, 14. März 2019 ( LifeSiteNews ) - Eine lesbische und ehemalige katholische Schullehrerin hat ein Buch verfasst, in dem sie behauptet, Alberta und Ontarios öffentlich finanzierte katholische Schulen seien "potentielle Brutstätten für Homophobie", für die sie die katholische Lehre verantwortlich zu machen scheint .

Tonya Callaghan hörte auf, in einer katholischen Schule zu unterrichten, wo sie angeblich täglich "Homophobie" erlitt, nachdem ein homosexueller Student Selbstmord begangen hatte. In einem Artikel für The Conversation schrieb Callaghan das auf homophobes Mobbing zurück.

Sie widmete sich dann der Erforschung von „Homophobie und Transphobie“ in katholischen Schulen und „um auch zu hinterfragen und zu verstehen, wie diese Phobien institutionalisiert werden“.

https://nationalpost.com/pmn/news-pmn/ho...atholic-schools

Callaghan - jetzt ein Assistenzprofessor für Erziehung an der University of Calgary - entdeckte das Problem in der katholischen Lehre über Homosexualität.

Ihr Buch " Homophobie in den Fluren: Heterosexismus und Transphobie in kanadischen katholischen Schulen" wurde im Dezember veröffentlicht und dokumentiert, dass katholische Gremien in Alberta und Ontario "lesbische und schwule Lehrer gefeuert haben, weil sie ihre gleichgeschlechtlichen Partner heirateten", weil sie wollten Kinder mit gleichgeschlechtlichen Partnern haben "oder weil sie" von einem Geschlecht zum anderen wechseln ".


Eine solche „wiederkehrende Diskriminierung sexueller und geschlechtsspezifischer Minderheitengruppen könnte auf den zentralen Widerspruch innerhalb der katholischen Lehre selbst zurückzuführen sein: Die Lehren der Kirche lassen sich am besten zusammenfassen:„ Es ist in Ordnung, schwul zu sein, einfach nicht darauf einzugehen “- eine Position, die einige Katholiken ablehnen ," Sie erklärte.

"Wo Schulen solche widersprüchlichen Botschaften verbreiten, die LGBTQ-Menschen mit Respekt und Verderben in Verbindung bringen, haben sie die katholischen Schulen in Alberta und Ontario zu potenziellen Brutstätten für Homophobie gemacht", schrieb Callaghan.

New Ways Ministry, eine Dissidentengruppe, die die katholische Lehre über Homosexualität ändern will, lobte Callaghan als Gelehrten, dessen Arbeit zeigt, "wie sehr die Kirche in Diskriminierung verwickelt ist". Ihr Artikel aus der Konversation wurde auch in der National Post veröffentlicht.

LGBT-Agenda in katholischen Schulen vorangetrieben
Die Regierungen von Alberta und Ontario haben die LGBT-Agenda in katholische Schulen längst vorangebracht.

Beide Provinzen zwingen die katholischen Schulen per Gesetz dazu, homosexuelle / heterosexuelle Allianzen (GSA) zuzulassen, wenn ein Student einen solchen Antrag stellt: Albertas Tories bestanden Bill 10 im Jahr 2015 und Ontarios Liberale Bill 13 im Jahr 2012.

Bill 13 wurde im Rahmen von Ontarios 2009 Equity and Inclusive Education Strategy umgesetzt , die alle katholischen und öffentlichen Schulbehörden dazu aufforderte, eine Gleichberechtigungspolitik zu entwickeln und die sexuelle Orientierung als Grund für Nichtdiskriminierung anzuerkennen, unabhängig von den moralischen Traditionen des Ausschusses zu diesem Thema.

GSAs werden als Clubs zur Bekämpfung von Mobbing angepriesen, aber Familiengruppen sagen, sie seien Schauplatz für LGBT-Aktivisten, um Homosexualität und Transgenderismus für beeindruckende Schüler zu fördern.

Albertas derzeitige NDP-Regierung ging 2017 mit Bill 24 noch viel weiter, was Schulen verbietet, ihren Eltern zu sagen, dass ihr Kind einer GSA beigetreten ist. Das Justizzentrum für konstitutionelle Freiheit hat Bill 24 vor Gericht als verfassungswidrig angefochten .

Vor kurzem ordnete Bildungsminister David Eggen im Dezember eine Überprüfung der Einstellungsverträge von Albertas 17 katholischen Schulbehörden an, nachdem ein ehemaliger katholischer Schulleiter zwei Menschenrechtsklagen gegen den Calgary Catholic School District (CCSD) eingereicht hatte, auf die Callaghan als weiteren Beweis hinweist ihre Theorie.

Barb Hamilton behauptete, während ihrer 15 Jahre bei CCSD wurde sie diskriminiert, weil sie lesbisch war und keine andere Wahl hatte, als zurückzutreten, berichtete CTV damals.


Die CCSD hat eine Vertragsklausel, in der festgelegt wird, dass Lehrer "sowohl innerhalb als auch außerhalb der Schule anderen einen Lebensstil im Einklang mit den Praktiken und Überzeugungen der katholischen Kirche folgen und modellieren müssen", berichtete sie .

Eggen ist zutiefst besorgt, als er erfährt, dass eine Schulbehörde ihre Mitarbeiter dazu brachte, ein Dokument zu unterzeichnen, das besagt, dass es nicht in Ordnung ist, schwul zu sein. Er glaubt, dass es im heutigen Alberta einfach nicht akzeptabel ist “, sagte sein Büro gegenüber Grandin Media .

Er möchte sicherstellen, dass solche Klauseln legal sind, sagte Eggen gegenüber CTV.

"Sie können Glaubenszeugnisse haben, ich meine, das ist eine Sache", sagte er. "Aber es ist definitiv nicht akzeptabel, jemandem eine Beschäftigung oder Kündigung aufgrund von Sexualität oder anderen Faktoren zu verweigern."

Ein Sprecher des Ministeriums erklärte gegenüber LifeSiteNews, sie habe zu diesem Zeitpunkt noch keine Informationen zu der Überprüfung erhalten.

Katholische Schulen sind durch Verfassung geschützt
Eggen hätte eine Seite aus Callagans Buch nehmen können, obwohl er sich anders als sie nicht auf die Charta berief.

"Die Verwendung der katholischen Doktrin, um LGBTQ-Lehrer zu entlassen und queere Schüler in katholischen Schulen zu diskriminieren, verstößt gegen Abschnitt 15 der kanadischen Charta der Rechte und Freiheiten, der Gleichstellungsrechtsbestimmung", so Callaghan.

"Sollten nicht öffentlich finanzierte katholische Schulen das Gesetz respektieren?"

Aber juristische und pädagogische Experten widersprechen katholischen Schulen.

Callaghan "scheint die Tatsache übersehen zu haben, dass Schulen nach dem BNA Act und Abschnitt 29 der Charta der Rechte ihren eigenen Unterricht in den Schulen fortsetzen dürfen", sagte Gwen Landolt von REAL Women of Canada gegenüber LifeSiteNews.

https://edmonton.ctvnews.ca/minister-to-...lause-1.4219202

"Sie hat auch das Recht auf Religionsfreiheit der Charta-Sektion 2 übersehen", fügte Rechtsanwalt Landolt hinzu.

„Rechtlich können katholische Schulen den vollen Glauben lehren und dazu gehört auch die menschliche Sexualität“, bekräftigte Lou Iacobelli, Vorsitzender des Parental Rights in Education Defense Fund.

Die Kirche lehrt, dass "Keuschheit das Heilmittel für gleichgeschlechtlich angezogene Individuen ist, da das Handeln nach diesen Gefühlen gegen das Naturgesetz verstößt", und Katholiken "sind aufgerufen, jeden mit Respekt, Mitgefühl und Sensibilität zu akzeptieren", sagte er gegenüber LifeSiteNews.

"Aber nur die unbestrittene Förderung und Feier der Homosexualität ist für diejenigen akzeptabel, die sich als LGTBQ identifizieren", sagte Iacobelli.

"Es ist an der Zeit, die gefälschte und politisch-homophobe Auseinandersetzung gegen Katholiken und alle anderen, die nicht mit der Normalisierung der Homosexualität nicht einverstanden sind, zu beenden", fügte er hinzu.

"Echte Vielfalt würde andere Ansichten beinhalten oder überhaupt keine."

Callaghan habe sich und ihre Universität "in Verlegenheit gebracht", sagt der katholische Anwalt Geoff Cauchi.

"Die katholische Kirche stimmt dem Verständnis dieser Akademiker für den Begriff" homophob "nicht zu, und es ist atemberaubend zu sehen, dass sie die Position einnehmen, dass ihr Verständnis des Begriffs der katholischen Gemeinschaft auferlegt werden sollte", sagte er in einer E-Mail gegenüber LifeSiteNews .

„Ich bin erstaunt, dass Callaghan nicht begonnen hat“, dass der Widerstand von Lehrern und Administratoren an katholischen Schulen gegen die Auferlegung der politischen Agenda des LGBTQ an ihren Schulen und ihre Bemühungen, eine echte katholische Identität an ihren Schulen aufrechtzuerhalten, möglicherweise legitim ist verfassungsrechtliche und rechtliche Grundlage “, sagte Cauchi.

Wenn Callaghan und andere „diese Tatsache nicht mögen, haben sie jedes Recht, sich bei den Bürgern zu Wort zu melden, um einen Grund zur Unterstützung der Änderung der Verfassung zu schaffen, um die konfessionellen Rechte der katholischen Gemeinschaft aufzuheben“, fügte er hinzu.


"Aber bis eine solche Änderung verabschiedet wird, ist es unmoralisch und undemokratisch, dass sie sich bei MPPs und Educrats einsetzen, um Katholiken absichtlich ihre konfessionellen Rechte zu verweigern."
https://www.lifesitenews.com/news/lesbia...s-of-homophobia

von esther10 14.03.2019 00:04

„Seenotrettung“: Kirchensteuer versank im Mittelmeer
14. März 2019 Brennpunkt

EILMELDUNG: Das spielt sich jetzt tatsächlich hinter den Kulissen in Deutschland ab! Capitol Post deckt auf …



50.000 Euro Kirchensteuergeld, das der Münchener Kardinal Reinhard Marx Ende Januar schnell und unbürokratisch der Regensburger NGO Sea-Eye für die „Rettung Schiffbrüchiger“ vor der afrikanischen Küste gespendet hatte, waren vergebens. Denn die letzte Mission endete sprichwörtlich als Schlag ins Wasser. Bereits vor einer Woche (6. März) beendete die „Alan Kurdi“ still, leise und ergebnislos ihren dreiwöchigen Einsatz im Hafen von Palma de Mallorca, von wo sie am 16. Februar abgelegt hatte.

„Die Mission wäre ohne die großzügige Spende von Kardinal Marx von der Diözese München-Freising nicht realisierbar gewesen“, hatte Sea-Eye gejubelt, nachdem die Gelder knapp geworden waren und es unverhofft Kirchensteuer wie Manna vom Himmel regnete. Ihr Schiff, die umgetaufte Alan Kurdi (ehemals „Professor Penck“), war bis 6. März das einzig verbliebene Schiff einer „Seenotrettungs“-Organisation, das im Mittelmeer noch unterwegs war. Die anderen Schiffe liegen aus unterschiedlichen Gründen fest auf Malta (Mission Lifeline, beschlagnahmt), Marseille (Sea-Watch, Nachrüstung) und Barcelona (Open Arms).

Die Alan Kurdi fährt unter deutscher Flagge und war im Februar vor der libyschen Küste in Lauerstellung gegangen. Dort patrouillierte sie mehrere Tage in 30 bis 50 Kilometer Entfernung nordwestlich von Tripolis, bis sie in der letzten Februarwoche vor schlechtem Wetter im Windschatten der tunesischen Küste, wenige Kilometer vor Sfax, in Deckung ging.
Anschließend operierte sie erneut für einige Tage vor der tunesisch-libyschen Küste und drehte dann unverrichteter Dinge Richtung Balearen ab. Italiens Innenminister Salvini hatte zwischenzeitlich unmissverständlich deutlich gemacht: „Diese Leute sollten wissen, dass sie mit ihrer Ladung illegaler Einwanderer nie ankommen werden.“ Gleichzeitig lobte er einen erfolgreichen „Push-Back“ der Libyschen Navy Coast Guard mit 120 Menschen.



Auf ihren Webseiten erklärte Sea-Eye zunächst nur sprachlich dürr den Einsatz für beendet und legte inzwischen nach. Sie habe unterwegs zweimal von mutmaßlichen Seenotfällen gehört, ohne eingreifen zu können. Trotzdem behauptet Einsatzleiter Dominik Reising nun: „Es war eine erfolgreiche Mission. Wir waren vor Ort. Wir waren bestmöglich vorbereitet. Wäre es zu einem Einsatz gekommen, wären wir da gewesen und hätten den Leuten helfen können. Glücklicherweise war es nicht notwendig. So waren wir das Auge Europas im Mittelmeer und haben beobachtet.“

Kritiker dürften sich bestätigt sehen, dass es keinen Bedarf an privater „Seenotrettung“ gibt, nachdem die libysche Küstenwache offenbar in der Lage ist, Seenotfälle in ihre Häfen zurückzuführen. Tatsächlich ging die Zahl der Ertrunkenen im Mittelmeer in 2018 stark zurück, nachdem Italien und Malta Schiffe der NGOs an die Kette gelegt und so den Pull-Faktor unterbrochen hatten.

Nach zehn Tagen im schönen Palma will Sea-Eye demnächst zur nächsten Mission aufbrechen. Unklar ist, wie viel von der Kirchensteuer-Spende noch übrig ist oder ob der Münchener Kardinal erneut den Klingelbeutel bemühen muss. Allerdings treiben ihn mit dem massenhaften Kindesmissbrauch durch pädophile Priester momentan andere Sorgen um. (RB)
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...uer-mittelmeer/
+
http://www.pi-news.net/2019/03/seenotret...-im-mittelmeer/

von esther10 14.03.2019 00:02

Die karte Müller antwortet auf Kritik an seinem Manifest, an der Führung in der Kirche und an der aktuellen Krise
Der emeritierte Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, Karte. Gerhard Müller antwortet auf Kritik an seinem Manifest des Glaubens mit dem folgenden Interview, das wir in unserer Übersetzung zum Catholic World Report gegeben haben.



Sie beginnen Ihr "Manifest des Glaubens", indem Sie die "wachsende Verwirrung" innerhalb der Kirche anerkennen. Was sind die Hauptquellen dieser Verwirrung? Warum wächst diese Verwirrung?

Jesus sprach auch von einer möglichen Verwirrung im Glauben und sagte, dass sich mit der Zeit der Passion jeder von ihm verlasse. Denn niemand versteht von Natur aus [nur], dass sich Gottes Kraft und Weisheit in menschlicher Ohnmacht und Dummheit manifestieren.

Dies ist die Theologie des Kreuzes, ohne die wir die Wege Gottes weder wirklich verstehen noch darin gehen können. Trotz des Potenzials der digitalen Kommunikation sind viele Christen zunehmend anti-christlicher Propaganda ausgesetzt. Die traditionellen Medien sind fest in den Händen der Feinde des Christentums. Über die Millionen Fälle von sexuellem Missbrauch in der Welt [säkular] wird nichts gesagt, und es wird auch kein einziges Wort in Mitleid mit den Opfern verschwendet. Das schwere Versagen der Priester wird allgemein zu einem Angriffsmittel der Kirche. Die Medien loben den Papst nur dann, wenn sie ihn für ihre Programme nutzen können.

Reform bedeutet jedoch geistige und moralische Erneuerung in Christus und nicht die Entchristifizierung der Kirche oder ihre Umwandlung in eine NGO, in der die globale Erwärmung wichtiger ist als das Bewusstsein, dass Gott die Quelle und das Ziel des Menschen und der gesamten Schöpfung ist.

In ihrem Schreiben von Christus erklärt sie, dass Katholiken "den uralten Häresien widerstehen müssen, die in Jesus Christus nur einen guten Menschen, einen Bruder und einen Freund, einen Propheten und ein Beispiel für ein sittliches Leben gesehen haben". Welche konkreten Beispiele für christologische Häresien werden heute erneuert oder recycelt?

Ein Kommentator der Frankfurter Allgemeinen Zeitung schreibt, dieses Manifest sei vormodern, während die Aussagen der Frankfurter Jesuiten zur Homosexualität, zur Abschaffung des Zölibats und zur Priesterweihe der Frau modern sind. Laut diesem Schriftsteller erhöht derjenige, der von Jesus als dem Sohn Gottes spricht, ihn übermäßig. Der moderne Mensch kann ihn nur als moralischen Prediger über Umweltschutz verstehen, natürlich nicht über Sexualmoral.

Bereits im dritten Jahrhundert lehnte die Kirche die Theorie von Paul von Samosata über Jesus als einfachen Mann ab. Die Theorien der liberalen Theologie seit dem achtzehnten Jahrhundert, in denen Jesus nur als besonderer Mann [Eifer] oder unbestimmter Kitsch anerkannt wird , kombiniert mit einer gemäß Kant verpflichteten Moral , könnten einen Rest des bürgerlichen Christentums für säkularisierte Zeitgenossen bewahren , aber sie haben nichts mit dem ursprünglichen Zeugnis der Apostolischen Kirche von Jesus, dem Christus, dem Sohn des lebendigen Gottes, zu tun. Der Glaube ist keine Frage der zeitlichen Umstände oder des historistischen Intellektualismus, sondern der Wahrheit.

Jesus ist entweder der Sohn des Vaters oder er ist es nicht. Entweder wir glauben an ihn oder nicht mehr Christen, hören wir auf, uns Christen zu erklären. Was nützt eine Flasche Wein mit einem Etikett, das "leere Qualität" verspricht, wenn die Flasche leer ist?

Einige Kritiker des "Manifests" unterstreichen, dass das Papsttum nicht ausdrücklich erwähnt wird. Warum bezieht er sich nicht direkt auf das Papsttum? Und was ist mit den Anschuldigungen, dass sie sich wie eine Art "Antipope" verhält?

Diese Leute sind politische Strategen und aus theologischer Sicht sehr unwissend. Offensichtlich kennen sie meine Beobachtungen zum Petriner Primat im katholischen Dogmatica (in mehreren Sprachen veröffentlicht) und die über 700 Seiten meiner beiden Bücher über das Papsttum nicht.

Das klassische Glaubensbekenntnis der Kirche spricht von der Dreieinigkeit, der Menschwerdung, der Kirche, den Sakramenten (Taufe) und dem ewigen Leben, ohne den Papst und die Bischöfe zu erwähnen, die natürlich ein konstitutives Element der sakramentalen Kirche sind. In ihrer blinden Vorurteile haben selbst diese Kritiker nicht bemerkt, dass der Katechismus, von dem das Manifest des Glaubens stammt , von Papst Johannes Paul II. Als eine gute Übertragung des Depositum fidei bezeichnet wurde . Dieselben Leute, die den Päpsten Johannes Paul II. Und Benedikt XVI., Die sie als Verräter des Zweiten Vatikanischen Konzils verurteilten, kritisch oder gar feindlich gesinnt sind, berufen sich jetzt auf Papst Franziskus.

Sie tun dies jedoch nicht, weil sie ihn als Papst im Sinne eines katholischen Dogmas anerkennen, sondern weil sie ihn als Instrument für ihre linksliberale Agenda zur Desacramentalisierung der Kirche nutzen wollen. Wenn es um die sexuellen Verbrechen einiger Priester geht, halten sie das Priesterzölibat oder die Sakramentalität der bischöflichen und priesterlichen Ämter für verantwortlich, anstatt den Zusammenbruch des priesterlichen Ethos und der Sexualmoral in den achtziger Jahren zu betrachten, dessen Verantwortung bei den intellektuellen Vorgängern liegt dieser Kritiker.

Sie schreibt über die Sakramente und stellt fest, dass "die Meinungen der Mehrheit oder des Zeitgeistes" nicht Christus als Bezugspunkt für die Wahrheit ersetzen dürfen. Inwiefern und wie hat ein demokratischer Geist oder "Zeitgeist" die Hinterlegung des Glaubens als sicheren Leitfaden für die Lehre der Kirche ersetzt?

Demokratie im politischen Leben ist unsere gemeinsame Voraussetzung für das Zusammenleben in einem gemeinsamen sozialen Gut. Die Kirche ist jedoch die Gemeinschaft der Gläubigen, die von der Gnade Gottes berufen wird. Die Kirche lebt von der Wahrheit Gottes. verwendet die Wahrheit nicht nach Belieben oder gemäß Interessen und Behauptungen der Macht über andere. Gemeinsam hören wir auf das Wort Gottes und übernehmen alle Verantwortung für die vollständige und echte Übertragung des Glaubens an jede Generation bis zum Kommen Christi.

Die Aufgabe, die unerschütterliche Lehrbefugnis der Kirche auszuüben, wird jedoch den Nachfolgern von Petrus und den Aposteln übertragen, damit sie der ganzen Kirche die offenbarte Wahrheit präsentieren können, damit sie daran glauben kann. Die ersten beiden Kapitel von Dei Verbum bringen diese Zusammenhänge deutlich zum Ausdruck.

Es wurde viel über seine Hinweise auf den Abfall vom Glauben und den "Betrug des Antichristen" (§ 5) diskutiert. Hat er angedeutet, dass wir vielleicht den "letzten Test der Kirche" erleben? Und an was für einen Abfall dachte er speziell?

Der Antichrist ist eine Figur, die Opposition gegen Christus verkörpert. Er erscheint nicht einfach am Ende der Geschichte, sondern tritt zu jeder Zeit als derjenige auf, der uns in der Grube versucht und derjenige, der das Haus Gottes zerstört. Jesus fragte, ob er bei seiner Rückkehr noch Glauben finden werde. Und manchmal scheint es, als ob in der Geschichte der Kirche der Glaube in der Kirche erschöpft ist. Im Kampf gegen den mächtigen Arianismus, der von der öffentlichen Meinung und der politischen Macht unterstützt wird, scheint der heilige Athanasius oft überfordert zu sein. Zu jener Zeit war der Arianismus in den Augen derjenigen, die an den Fortschritt glauben, moderner und vormoderner Katholizismus. Wie der heilige Hieronymus mit einem Stöhnen sagt, wachte die Welt auf und stellte fest, dass sie arisch geworden war. Dies ist die Zeit des Heiligen Petrus. Jesus sagte ihm, dass der Satan die Jünger und die ganze Kirche zum Sichten von Weizen übergeben wollte. Dann folgte das Wort Jesu von ungeheurer Stärke und Relevanz auch in dieser gegenwärtigen Leidenszeit in der Kirche: „Ich habe für Sie gebetet, damit Ihr Glaube nicht versagt. und wenn Sie sich umgedreht haben, bestätigen Sie Ihre Brüder "(Lk 22,32).

Sie bekräftigt die bereits oben geäußerte Kritik: Einige Bischöfe verhalten sich eher als Politiker als als Pfarrer. Ist es die von Papst Franziskus verurteilte Form des Klerikalismus? Was sind einige Merkmale dieser politischen Orientierung der Führer der Kirche?

Es gibt einen neuen, unrichtigen Gebrauch der Sprache: Der antikirchkultistische Slogan des "Klerikalismus" wird jetzt in der Kirche als Schlachtruf gegen das von Gott eingerichtete Amt angewandt. Kleros meint die Teilnahme am Dienst der Kirche Apostel bestehend aus Christus (Apg 1,20). Der Begriff "Klerikalismus" bezieht sich auf den Missbrauch von Autorität, um persönliche Vorteile zu erlangen, indem er Freunde bevorzugt, die trotz ihrer Inkompetenz und Unwürdigkeit Positionen in der Kirche erreichen. Der Grund für den sexuellen Missbrauch von Minderjährigen und untergeordneten Klerikern ist nicht der Durst nach Macht über andere, sondern das nicht dominierte sexuelle Verlangen, das zur Lustsünde führt und die Opfer degradiert.

Beim Vatikangipfel: Was halten Sie von dem Treffen? Was halten Sie von Kardinal Cupichs Entscheidung und anderen Führungskräften, sich überhaupt nicht auf Homosexualität und Missbrauch von Erwachsenen zu konzentrieren?

Es macht keinen Sinn, über Strukturen zu sprechen, die Missbrauch ermöglichen. Dies ist ein politischer Diskurs, der über das Verständnis der Kirche als göttliche Institution hinausgeht. Die sakramentale Verfassung der Kirche, der Gehorsam gegenüber den Zehn Geboten und die Treue gegenüber dem Ruf eines getauften, ordinierten oder verheirateten / unverheirateten Christen - wenn Sie zuhören - sind der beste Schutz gegen alle Formen des Ungehorsams gegenüber unserem Schöpfer und Erlöser und gegen der Schaden für die Liebe Gottes und des Nächsten, die Liebe, die alle Gebote enthält.
[Übersetzung von Church und Post-Council]
Veröffentlicht von mic um 07:00
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...e-critiche.html

von esther10 13.03.2019 00:57

Modell stirbt an misslungener Abtreibung, Abtreibung versteckte ihren Körper, um Verbrechen zu verbergen
INTERNATIONALE CHRISTINA VAZQUEZ 13. MÄRZ 2019 | 16:42 UHR WASHINGTON, DC



Die Polizei enthüllte Beweise in dieser Woche, dass ein pakistanisches Modell während einer misslungenen Abtreibung getötet und dann ihr Körper versteckt wurde, um das mutmaßliche Verbrechen zu verbergen.

Nach Angaben der Polizei wurde das verstorbene pakistanische Modell Rubab Shafiq nach seinem Tod auf dem Friedhof von Moach Goth in Karachi, Pakistan, deponiert.

Geo TV News berichtete, dass Shafiqs Freund Umar sie zur Abtreibung zum Arzt gebracht hatte. Während des Verfahrens verschlechterte sich Shafiqs Zustand, und sowohl sie als auch ihr ungeborenes Kind starben laut Polizei.

Als sie bemerkten, dass Shafiq gestorben war, soll der Abtreiber, der Assistent und der Freund von Shafiq den Körper der Frau in ein Fahrzeug gesteckt, auf einen Friedhof gelegt und die Szene verlassen haben, teilte die Polizei mit. Dem Bericht zufolge warfen sie auch ihr Handy weg.

Shafiqs Familie meldete einen vermissten Personenbericht an, nachdem sie zwei Tage lang nichts von ihr gehört hatte, teilte die Polizei mit. Die Familie sagte, dass sie mit Umar ein Outfit für die Hochzeit eines Familienmitglieds machen wollte, als sie vermisst wurde, berichtete die E Times .

Die Leiche des verstorbenen Modells wurde am 22. Februar auf dem Friedhof von Moach Goth geborgen und dann in das Abbasi Shaheed Hospital gebracht, wo Shafiqs Familie sie nach Angaben der Polizei identifizieren konnte.

HELFTE LEBEN, BABYS VON ABBRUCH SPAREN! Bitte helfen Sie LifeNews.com mit einer Spende !

Die Familie erfuhr, dass Shafiq und Umar statt eines Einkaufsbummels zu einem illegitimen Abtreiber in der Gegend von Gulzar-e-Hijri gegangen waren, wo Shafiq während des Abtreibungsverfahrens starb, teilte die Polizei mit.

Polizeibeamte stellten fest, dass der Arzt und ihre Assistentin beide das Verbrechen gestanden haben. Shafiqs Freund Umar floh jedoch aus Karachi und gilt in diesem Fall als Hauptverdächtiger, so die lokalen Nachrichten. Während Umar noch auf der Flucht ist, wurden die Abtreibungsgehilfen und ihre Assistentin festgenommen, teilte die Polizei mit.

Shafiqs Hinterbliebene nannte ihren Tod Mord und forderte den pakistanischen Premierminister Imran Khan auf, Maßnahmen zu ergreifen. Sie forderten die Behörden auf, Umar ausfindig zu machen und die an Shafiqs Abtreibung Beteiligten zu verfolgen.



https://www.lifenews.com/2019/03/13/mode...-conceal-crime/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs