Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 03.10.2019 00:27

Card. Walter Brandmüller: Die Wurzeln des Aufstands der deutschen Katholiken gegen Rom



Card. Walter Brandmüller: Die Wurzeln des Aufstands der deutschen Katholiken gegen Rom

...im Teutoburger Wald
Kardinal Walter Brandmüller sieht die Wurzeln der deutschen Opposition gegen Rom in der Schlacht im Teutoburger Wald, die 9 Jahre nach Christus ausgetragen wurde und lange Zeit den Kampf für die Unabhängigkeit der Deutschen symbolisierte. Die Ereignisse des 16. Jahrhunderts, Hegels Philosophie, der Liberalismus des 20. Jahrhunderts und der derzeitige synodale Weg sind Elemente eines Prozesses der Distanz zwischen den Deutschen und dem römischen Zentrum der Kirche.

Die Opposition deutscher Gläubiger gegen Rom verschärfte sich im 16. Jahrhundert. Hier geht es nicht nur um Martin Luthers Aufstand und die sogenannte Reformation, sondern um die charakteristische Opposition gegen Rom im Bestreben, den Namen des Katholiken zu erhalten. Ich spreche von Gravamina Nationis Germanicae 1522-23 - einem Protest deutscher Katholiken gegen Missbrauch in Rom.

Im 19. Jahrhundert wiederum prägte Ignaz Henrich von Wessenberg die Idee der deutschen Nationalkirche. Es ging darum, den Frieden zwischen Kirche und Staat wiederherzustellen. Diese Tendenzen wurden durch das romantische Gefühl begünstigt, eine deutsche Nation und eine deutsche Nationalkirche wiederherzustellen. Dazu hat auch Hegels Konzept beigetragen. Es schloss die Versöhnung des Staates mit dem "fremden Element" aus, als das die Kirche anerkannt wurde ", bemerkt Kardinal Brandmüller.

Die idealistische Philosophie konzentrierte sich auf das menschliche Bewusstsein und sah es als sich von einer Stufe zur nächsten entwickelnd an. Dieser Gedanke fand in der Häresie der Moderne einen Ausweg. Bald tauchten Aufrufe zur Schaffung des deutschen Sonderweges auf - eine eigene Route.

Wie Kardinal Brandmüller schreibt, verstärkten sich im 20. Jahrhundert die deutschen Unabhängigkeitsbestrebungen nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil. In den Jahren 1971–75 fand die sogenannte Gemeinsame Synode der deutschen Diözesen statt. Im Gegensatz zur Tradition der Kirche erhielten Laien die gleiche Anzahl von Stimmen wie Geistliche. Ein weiterer Meilenstein ist die Kölner Erklärung von 1989 "gegen den Entzug des Entscheidungsrechts".

Zusammen mit den aktuellen Bestrebungen nach dem deutschen Synodenweg taucht das deutsche Gespenst der Nationalkirche wieder auf. Indessen widerspricht das Streben nach diesem Typus, wie Kardinal Walter Brandmüller feststellt, dem Katholizismus und damit der Universalität.

Eine Analyse des deutschen Kardinals, einer der Autoren der Dubias, ist ein äußerst wertvoller Beitrag - sie ermöglicht es uns, den Kontext der gegenwärtigen Bestrebungen deutscher Bischöfe zu sehen. Die Amazonas-Synode selbst, die im Oktober in Rom stattfinden wird, lässt jedoch Zweifel aufkommen. Es besteht die Befürchtung, dass einige ihrer Teilnehmer versuchen werden, den Ansatz der Kirche zu ändern, auch in Bezug auf das Zölibat von Geistlichen und andere Themen.

Denken wir daran, dass in schwierigen Krisenzeiten, von denen viele Menschen in der Kirche betroffen waren, diese Art von Situation schon einmal vorgekommen war. Es genügt, die arianische Krise oder das westliche Schisma zu erwähnen. Jedes Mal jedoch kam die Heilige Kirche unversehrt aus ihnen heraus. Schließlich werden, wie von Christus dem Herrn versprochen, die Pforten der Hölle nicht "gegen ihn siegen".

Quellen: kath.net / lifesitenews.com / comment pch24.pl

DATUM: 2019-10-03 07:35

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/kard--walter-brandmu...l#ixzz61HziRXn6

von esther10 03.10.2019 00:24




Der Vatikan lockert die Beschränkungen für verheiratete Ex-Priester und deutet an, dass sie möglicherweise wieder in den Dienst zurückkehren dürfen

Amazon Synode , Katholisch , Zölibat , Kongregation Für Den Klerus , Franziskus , Priestertum , Zölibat

2. Oktober 2019 (LifeSiteNews ) - Papst Franziskus hat begonnen, die Beschränkungen für die Aktivitäten von Männern zu beseitigen, die aus dem Priesterstaat entlassen wurden und laut Religion Digital ein spanischsprachiges linkes Nachrichtenportal heiraten dürfen, das manchmal von Mitgliedern von das Francis-Regime, neue Initiativen anzukündigen und auf Kritiker zu reagieren.

Darüber hinaus scheint der Vatikan darauf hinzudeuten, dass solche Menschen auch in Zukunft Priesterfunktionen ausüben dürfen, selbst wenn sie heiraten.

Eine vertrauenswürdige Quelle in der Nähe der Informationen hat LifeSite mitgeteilt, dass der Vatikan auch die Erlangung von Befreiungen für das Ausscheiden aus dem Priestertum erleichtert und Priestern keine Wartezeiten oder Mindestalter mehr auferlegt, bevor sie solche Befreiungen erhalten.


Dieselbe Quelle teilt LifeSite mit, dass die neuen Abschriften im Zusammenhang mit der Agenda der Amazonas-Synode stehen, zu der auch die Erlaubnis gehört, verheiratete Männer als Priester zu ordinieren.

Religion Digital beschreibt den neuen Ansatz als eine „absolute und radikale Änderung des Verfahrens, das die Priester einhalten müssen, wenn sie ihre Gewänder aufhängen und um eine Befreiung bitten“.

Kopie der neuen Version des Reskripts - übersetzt von LifeSite
Nach einem kürzlich vom Vatikan auf Antrag eines Priesters in spanischer Sprache erlassenen Dekret oder „Reskript“ , das von Religion Digital veröffentlicht und von LifeSite ins Englische übersetzt wurde , können solche Priester nunmehr in den Laienstaat zurückkehren Bleiben Sie in den Gemeinden, in denen sie gedient haben, wo sie auch nach der Heirat "akzeptiert" werden müssen, und heiraten Sie möglicherweise sogar öffentlich in derselben Gemeinde.

In früheren Abschriften war es laizistischen Priestern verboten, das Abendmahl zu verteilen oder pastorale Aktivitäten zu leiten. Diese Einschränkungen werden in der aktuellen Fassung des Reskripts aufgehoben, in der stattdessen festgelegt ist, dass „der abzugebende Geistliche die kirchlichen Ämter ausüben kann, für die kein heiliger Orden erforderlich ist, mit Erlaubnis des zuständigen Bischofs“.

Frühere Berichte über die Laizisierung von Priestern besagten, dass sie die Gemeinden, in denen sie gedient hatten, verlassen und an einem Ort leben müssen, von dem nicht bekannt war, dass sie zum Priester geweiht waren. Außerdem musste jede vom laizisierten Priester geschlossene Ehe geschlossen werden mit Vorsicht und ohne Pomp und äußerliche Erscheinung. “Solche Abschriften erforderten auch laizistische Priester, eine Buße zu vollbringen durch„ ein Werk der Hingabe oder Nächstenliebe “, ein weiteres Erfordernis, das aus der Abschrift verschwunden ist.

Der Text des neuen Reskripts weist jedoch darauf hin, dass das Verbot, dass der Priester in der Ehe weiterhin Priester sein darf, in Zukunft aufgehoben werden kann, und besagt, dass die Befreiung „untrennbar mit der Befreiung vom Zölibat und gleichzeitig mit der Befreiung von der Ehe einhergeht. der Verlust des geistlichen Staates. Diese beiden Elemente können niemals getrennt werden, da sie nach der derzeitigen Praxis Teil eines einzigen Verfahrens sind “(Fettdruck hinzugefügt).

Religion Digital feiert offen das, was es als einen Schritt in Richtung eines verheirateten Priestertums ansieht, einschließlich der Zeichnung eines Priesters, der sein Kind mit der Überschrift „Ein Priester mit seinem kleinen Kind im Arm wäre ein größeres Zeugnis für die Liebe Gottes als alle Zölibate der Welt. “

https://www.lifesitenews.com/news/vatica...urn-to-ministry

von esther10 03.10.2019 00:23

Der Tag, an dem Santa Teresa de Ávila den Teufel mit der Kraft des heiligen Wassers besiegte



Santa Teresa de Ávila war eine religiöse, mystische und Kirchenlehrerin des 16. Jahrhunderts, die in ihren Memoiren berichtete, "dass es nichts Schöneres als Weihwasser gibt, um Dämonen davonlaufen zu lassen und sie an ihrer Rückkehr zu hindern ".

Was nicht so bekannt ist, sind die Erfahrungen, die sie zu dieser Schlussfolgerung geführt haben, die sie in ihrer Autobiografie " Das Buch des Lebens " beschreibt.

„Ich war einmal in einem Oratorium und eine abscheuliche Gestalt erschien auf der linken Seite. Ich schaute besonders auf seinen Mund, weil er mit mir sprach, und ich hatte es schrecklich. Es schien, dass eine große Flamme aus seinem Körper kam, die klar und ohne Schatten war. Er erzählte mir schrecklich, dass er mich aus seinen Händen befreit hatte, aber er würde mich in sie verwandeln “, enthüllte die Heilige am Anfang von Kapitel 31 ihres Werkes.


Dann versuchte sie verängstigt, ihn mit dem Zeichen des Kreuzes zu erschrecken. Der Dämon verließ sie, kehrte aber schnell zurück. Dies geschah mehrmals, bis er sich daran erinnerte, dass sich in der Nähe heiliges Wasser befand: „Das ist mir zweimal passiert. Ich wusste nicht, was ich tun sollte. Ich hatte dort heiliges Wasser und warf es in diesen Teil, und es kam nie zurück. “

Zu einer anderen Zeit sagte Santa Teresa, dass der Teufel sie fünf Stunden lang quälte, „mit solch schrecklichem Schmerz und innerem und äußerem Unbehagen, dass sie nicht wusste, ob sie mehr ertragen konnte. Diejenigen, die bei mir waren, hatten Angst und wussten nicht, was sie tun sollten oder wie sie es wert waren. “

Die Heilige gab zu, dass sie erst Erleichterung fand, als sie um Weihwasser bat und sie zu dem Ort warf, an dem sie einen Dämon in der Nähe sah. In der Erklärung dieser Tatsache wird sein berühmtestes Zitat bekannt gemacht.

„Nach vielen Gelegenheiten habe ich die Erfahrung gemacht, dass es nichts Besseres als Weihwasser gibt, um Dämonen davonlaufen zu lassen und sie davon abzuhalten, zurückzukehren. Sie fliehen auch vor dem Kreuz, kehren aber zurück. Die Tugend des heiligen Wassers muss groß sein “, sagte er.

Später versicherte er, dass er den Trost der Seele kenne, nachdem er das Wasser genommen habe, was "als innere Freude" erzeugt habe, die sie tröstete.


„Dies ist kein Verlangen oder etwas, das mir nur einmal passiert ist, sondern viele, und ich habe mit großer Warnung ausgesehen. Sagen wir, es ist, als wäre man sehr heiß und durstig und trank dann einen Krug kaltes Wasser und fühlte eine große Erleichterung. Ich halte alles, was von der Kirche angeordnet wird, für eine großartige Sache, und es beruhigt mich sehr, dass diese Worte so stark sind, dass sie ins Wasser gestellt werden, sodass der Unterschied zu dem, was nicht gesegnet ist, so groß ist. “ weiter.

Die heilige Teresa von Avila erzählt im Rest des Kapitels viele andere Geschichten über die Kraft des Weihwassers.

Sie können sie HIER lesen .

https://www.aciprensa.com/noticias/el-di...-bendita-97295#

Tags: Zeugnisse , Heilige Teresa von Avila , Zeugnis , Dämon , Heilige Teresa von Jesus , Weihwasser
+
https://www.aciprensa.com/noticias/4-ens...la-guarda-62760


von esther10 03.10.2019 00:22

Pater Martin aus Texas unten
Von Carlos Esteban | 03. Oktober 2019



Jesuitenpater James Martin, ein vatikanischer Kommunikationsberater, der für seine ausschließliche Aufmerksamkeit für LGBT-Gruppen bekannt ist, wurde vom Heiligen Vater eine halbe Stunde lang in einem privaten Publikum mit sehr öffentlicher Wirkung empfangen, was der Medienpriester selbst mit Freude ausgestrahlt hat in sozialen Netzwerken.

Und das Treffen hat mich sofort an zwei Dinge erinnert, eine bestimmte und die andere allgemeine. Das zweite ist die Erinnerung daran, dass Francisco mit Gesten genauso viel oder mehr spricht als mit Worten. Der erste ist der Kommentar zu den Gefahren des Klerikalismus, den er bei seinem Treffen mit den Jesuiten in Mosambik hervorgebracht hat.

https://www.ilfoglio.it/chiesa/2019/09/2...-lutero-275480/

Wenn Sie sich erinnern, identifizierte Seine Heiligkeit den Klerikalismus mit dem Priester in schwarzer Soutane und einem Kachelhut, der eher der Fiktion als der Realität angehört und an den ich mich in keiner Pfarrei meiner Stadt erinnere. Der Starre, der schwerwiegende Probleme mit dieser Fassade verbirgt.


Wenn nun der Klerikalismus etwas bedeutet, wenn er ein echtes Problem für die Kirche ist und nicht nur ein "flatus vocis", dann bezieht er sich auf die unangemessene Macht des Klerus über die Laien und auf eine unangemessene Karriere der Geweihten, die ihre sakramentale und pastorale Mission in den Schatten stellt. Aber die Kirche ist eine streng hierarchische Institution - Synodalität oder Nicht-Synodalität -, in der Ernennungen und Entlassungen, Beförderung oder Ausgrenzung vom ausschließlichen Willen des Vorgesetzten abhängen, der wiederum von einem anderen Vorgesetzten abhängt, und so weiter, bis er eintrifft an den gleichen Papst.

Und hier ist die Frage. Angenommen, es gibt einen jungen Priester mit Soutane und Ziegel - in einem unbedeutenden Verhältnis - wie könnte er im entscheidenden Sinne „Geistlicher“ sein? Welcher Priester, der realistisch und mit dem Stoff vertraut ist, könnte damit rechnen, die kirchliche Laufbahn in dieser Gestalt voranzutreiben? Welcher Bischof wäre beruflich so selbstmordgefährdet, dass er einen Priester befördert, der sichtbar rebellisch gegenüber den Sitten und Gebräuchen ist, die heute belohnt und gefördert werden? Welche Hoffnungen hätte er, dass ein Bischof einen Papst weiht, der sein Bild ausdrücklich verabscheut?

Das heißt, unser Kachel- und Soutane-Priester, mythisch oder real, ist das Gegenteil eines Klerikalisten. Indem er diese altmodischen Kennzeichen setzt, verzichtet er implizit auf jede Beförderung, auf jeden geistlichen Ehrgeiz. Er ruft der Welt und der Hierarchie einen sichtbaren "Nolo episcopari" zu. Es kann sicherlich steifer sein als ein trockener Rohrstock, aber es kann nicht klerikal sein. Sein Kleid ist ein Verzicht darauf, die Leiter zu besteigen.

Pater Martin ist eher ein Geistlicher als eine Soutane, und obwohl es leicht ist, ihn sich mit einem eleganten Saturn vorzustellen, habe ich ihn nie gesehen. Aber Martin weiß ohne Zweifel, auf welcher Seite sein Toast ausgebreitet ist; Welcher kirchliche Ansatz hilft in Ihrer Karriere und welche Gruppen können im gegenwärtigen Umfeld eine Rolle spielen? In sozialen Netzwerken hat er verkündet, dass der Papst und die römische Kurie im Allgemeinen der Sache der Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transsexuellen sehr positiv gegenüberstehen, wie viele der Ernennungen Seiner Heiligkeit belegen. Keiner, der Bedenken hinsichtlich der Homosexualität des Klerus hatte und den Verdacht hegte, dass ein „schwules Netzwerk“ die kirchliche Hierarchie übermäßig beeinflusst, würde Cupich, Tobin, Farrell, Paglia, Zuppi oder Gregory fördern, um nur einige zu nennen.

Was ich in der mündlichen Verhandlung mit der Feierlichkeit eines Ad-limina-Besuchs gesagt habe , ist am unwichtigsten. Er hat eine Ehre gewährt, von der er vier seiner Kardinäle beraubt hat, von denen zwei gestorben sind und auf ihn gewartet haben und die im Laufe der Jahre unzählige Male um ein Publikum gebeten haben. Ich meine natürlich die Unterzeichner der Dubia.
https://infovaticana.com/2019/10/03/el-p...jas-para-abajo/
+++
https://infovaticana.com/noticias/

von esther10 03.10.2019 00:19




KIRCHE DER VEREINIGTEN STAATEN
US-Bischöfe UU. das Gebet des heiligen Michael fördern, um die Kirche und ihre Gläubigen zu schützen
Immer mehr Bischöfe erkennen die Notwendigkeit, das Gebet an den heiligen Erzengel Michael regelmäßig nach der Messe zu rezitieren, was auf die Situation der Kirche zurückzuführen ist.

30.09.18 15:09 Uhr

( LifeSiteNews ) 54 Jahre nach der Unterdrückung des Fürbittegebetes an den Erzengel mit der Hauptaufgabe, gegen Satan zu kämpfen, kehren die katholischen Bischöfe in den Vereinigten Staaten nach und nach zur Tradition des Gebetsrezitierens nach der Messe zurück .

Immer mehr Bischöfe erkennen die Notwendigkeit, das Gebet an den heiligen Erzengel Michael regelmäßig nach der Messe zu rezitieren, was auf die Situation der Kirche zurückzuführen ist.

Erzbischof Joseph Naumann von Kansas City, Kansas, hat diese Woche die regelmäßige Anwendung des Gebets nach den Messen in seiner Erzdiözese gebilligt .

«In den letzten Wochen haben mehrere Bischöfe in den Vereinigten Staaten als Reaktion auf die jüngsten Enthüllungen über die Lage der Kirche die Gläubigen in ihren jeweiligen Diözesen gebeten, den heiligen Erzengel Michael zum Schutz des Klerus der Kirche aufzurufen und an die Gläubigen der Verzweiflung und der Entmutigung ... », heißt es in einem Brief des Amtes für Liturgie und sakramentales Leben von Naumann vom 24. September. " Mehrere Diözesen haben zu diesem Zweck die Rezitation des traditionellen Gebetes zu St. Michael nach der Messe durchgeführt ."

"In gleicher Weise", heißt es in dem Brief weiter, "billigt Erzbischof Naumann diese Praxis in den Pfarreien der Erzdiözese Kansas City in Kansas nach Ermessen des Pastors."

Die Rezitation des Gebets an den Heiligen Michael den Erzengel und die anderen Gebete der Leonine (komponiert von Papst Leo XIII.) Nach der Messe wurden durch die interkumenische Instruktion des Zweiten Vatikanischen Konzils vom 26. September 1964, die am 7. September in Kraft trat, offiziell unterdrückt März 1965.

Den Katholiken war es nicht verboten, das Gebet zu sprechen, aber ihre obligatorische Rezitation nach dem Ende der Messe, ihre Bedeutung und damit ihre schützende Wirkung, lösten sich weitgehend auf.

Der heilige Erzengel Michael, dessen Name auf Hebräisch "Wer ist wie Gott?" Bedeutet , ist der Fürst aller Engel. Er und die guten Engel warfen Luzifer und seine Anhänger in die Hölle, nachdem sie gegen Gott rebelliert hatten, und er wird beschworen, ihn vor dem Bösen und dem Teufel zu beschützen.

Das Gebet zum heiligen Erzengel Michael begann mit Leo XIII. Im Jahr 1886, als Leo XIII. Nach der Messe der Überlieferung eine Vision von dem großen Schaden hatte, den Satan der Kirche und der Welt im 20. Jahrhundert zufügen würde. Der Papst verfasste das Gebet als Antwort und fügte es den Gebeten von Leonine hinzu, die nach der Messe gesprochen werden sollten, die ursprünglich dazu gedacht war, die Souveränität des Heiligen Stuhls zu verteidigen.

Das Gebet des heiligen Erzengels Michael wurde nach den Messen von 1886 bis zu seiner Unterdrückung von 1964 rezitiert.

Dreißig Jahre nach der liturgischen Revolution des II. Vatikanischen Konzils empfahl Papst Johannes Paul II. In seiner Rede von Regina Coeli am 24. April 1994 das Gebet dem Erzengel Michael aufgrund der Hilfe des Gebets im Kampf gegen den Erzengel Schlimm in der Welt .

"Obwohl dieses Gebet am Ende der Messe nicht mehr rezitiert wird", sagte Johannes Paul II., "Bitte ich jeden, es nicht zu vergessen und zu rezitieren, um Hilfe im Kampf gegen die Mächte der Dunkelheit und gegen den Geist von diese Welt »

Bischof Robert Morlino aus Madison, Wisconsin, bat die Katholiken in seiner Diözese Ende November, zumindest nach den Sonntagsmessen gegen das Böse in unserer Welt zu beten, um das Gebet des heiligen Erzengels Michael zu beten.

Erzbischof Naumann schloss sich anderen amerikanischen Bischöfen an, die in den letzten Wochen das Gebet des heiligen Erzengels Michael wegen der Lage der Kirche regelmäßig am Ende der Messen wieder aufführten.

Erzbischof Alexander Sample von der Erzdiözese Portland sandte letzte Woche einen Brief an seine Priester, in dem er sie ermutigte, das Gebet nach allen Massen an den heiligen Erzengel Michael zu richten.

Bischof Frank Caggiano von Bridgeport, Connecticut, gab am 24. August bekannt, dass ab dem 15. September das Gebet des heiligen Erzengels Michael nach jeder in der Diözese Bridgeport gefeierten Messe rezitiert wird.

Bischof David Zubik aus Pittsburgh, Pennsylvania, und Bischof Rick Stika aus Knoxville, Tennessee, haben ihre Priester ebenfalls gebeten, das Gebet nach allen zukünftigen Messen zum Erzengel Michael zu führen.

Es gab auch andere Beispiele für Gebete, die vorübergehend wiedererweckt wurden, um gegen Satan zu kämpfen.

Kardinal Timothy Dolan aus New York bat die Katholiken seiner Erzdiözese, nach jeder Messe vom 21. September , am Fest des heiligen Matthäus, bis zum Tag des heiligen Michael, eine Novene mit dem Gebet des heiligen Erzengel Michael zu beten 29. September Er bat die Katholiken, die nicht an der täglichen Messe teilnehmen, das Gebet privat zu sprechen.

Der Kardinal sagte, dass ihm viele Leute gesagt hätten, dass die Fürsprache von San Miguel notwendig sei.

"Jetzt höre ich von vielen von Ihnen, Menschen Gottes, dass wir wieder die Waffen des Gebetes, der Wiedergutmachung und der Buße , der Munition, die der Teufel fürchtet, brauchen ", sagte er. «Genug von Ihnen hat mir vorgeschlagen, was ich zu dem Schluss gekommen bin, dass es vom Herrn ist: dass wir die Hilfe des heiligen Erzengels Michael suchen, um gegen die Invasion Luzifers in die Kirche zu kämpfen».

Auf Dolans Initiative hin richtete Bischof Robert Baker aus Birmingham, Alabama, eine Novene mit dem Gebet des heiligen Erzengels Michael ein, das nach den Messen, die am 29. September beginnen und am 7. Oktober, dem Fest des Allerheiligsten, enden, vorgetragen wird Rosenkranz

In den letzten 10 Jahren habe am ersten Sonntag im Oktober eine Diözesantagung in der Grotte von Lourdes im Poor Clares-Kloster in Hanceville, Alabama, stattgefunden, um den Rosenkranz mit den besonderen Absichten des Lebens und der Berufung zu beten. In diesem Jahr sollte jedoch eine Versöhnung in der Kirche angestrebt werden.

"Dass wir uns auch der Ursachen des Bösen in unserer Welt bewusst sind: der Welt, dem Fleisch und dem Teufel", sagte Baker.

Gebet zum heiligen Erzengel Michael:

Der heilige Erzengel Michael verteidigt uns im Kampf. Sei unser Schutz vor dem Bösen und den Fallen des Teufels. Möge Gott seine Macht über ihn offenbaren, ist unsere demütige Bitte. Und du, oh Prinz der himmlischen Miliz, wirf mit der Macht, die Gott dir verliehen hat, den Satan und die anderen bösen Geister, die die Welt durchstreifen, um die Seelen in die Hölle zu töten. Amen

Gespeichert in: USA ; San Miguel Arcangel ; Missbrauchskrise
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=33245

von esther10 03.10.2019 00:17

Heiliger Rosenkranz - eine mächtige Waffe mit nachgewiesener Wirksamkeit



Heiliger Rosenkranz - eine mächtige Waffe mit nachgewiesener Wirksamkeit

Ein Heilsmittel, eines der mächtigsten und wirksamsten, das Gottes Vorsehung uns gegen Satan und seine Nachfolger bietet, die nach Seelen verlangen. Der Rosenkranz löst unzählige Probleme, sorgt für ewige Erlösung und bringt das Königreich des Unbefleckten Herzens zu Maria.

Als Lucia am Tag ihres Erscheinens, am 13. Oktober 1917 in Fatima, die Jungfrau fragte, was sie wünsche, antwortete sie: "Ich möchte Ihnen sagen, dass zu meinen Ehren eine Kapelle gebaut wurde. Ich bin die Heilige Mutter des Rosenkranzes. Bete weiterhin jeden Tag den Rosenkranz. "

In vielen Erscheinungen empfahl Unsere Liebe Frau dem Rosenkranz einen Gottesdienst, doch besonders in Fatima betonte sie die Bedeutung dieser Gebetsübung als Mittel zur Bekehrung der Welt. Sie stellte sich auch als Frau des Rosenkranzes vor.

Könnte es einen größeren Gottesdienst geben?

St. Peter selbst beantwortet diese Frage. Louis Maria Grignion de Montfort (1673-1716), der große Apostel der seligen Maria, der schreibt: "Die selige Jungfrau hat Bl. Alan, dass der Heilige Meßopfer, die die erste und die meisten lebendiges Denkmal des Herrn gibt es keine Praxis Grander und wyjednującej größere Gnade des Heiligen Rosenkranzes, die wie eine zweite kommemoracją und Präsentation des Lebens und der Passion Christi ist. "

Es gibt zahlreiche Dokumente päpstliche Perfektion loben . Holy Rosary In ihnen unermüdlich Päpste diese Andacht empfehlen.

Hingabe Holy Rosary - wundervolles Happening

Der Überlieferung nach hat die Muttergottes den Dienst am heiligen Rosenkranz des hl. Dominik Guzman im Jahr 1214 als Mittel zur Befreiung Europas von der Häresie. Es ging um die Albigenser, die sich wie eine tödliche Epidemie ausbreiteten und andere Länder mit ihren Fehlern infizierten - von Norditalien bis in die Nähe von Albi in Südfrankreich. Daher der Name, der diesen Ketzern gegeben wurde, die auch als Katharer bekannt sind (vom griechischen Wort für "rein"). In diesem Namen definierten sie sich voller Stolz.

Sie waren wie Wölfe im Schafspelz. Sie drangen in katholische Kreise ein, um effektiver zu betrügen und Sympathie zu gewinnen. Diese Ketzer, unter anderem bekennender Pantheismus, freie Liebe, wollten Reichtum, soziale Hierarchie und Privateigentum abschaffen. Ihre Ähnlichkeit mit zeitgenössischen Kommunisten ist allzu klar.

Verschiedene Regionen Europas im 13. Jahrhundert waren von der Häresie der Albigenser befallen, und alle Bemühungen der Katholiken, sie zu stoppen, erwiesen sich als vergeblich. Nachdem Ketzer viele Seelen gewonnen, viele Altäre zerstört und eine riesige Menge katholischen Blutes vergossen hatten, schienen sie letztendlich zu gewinnen.

St. Dominik (Gründer des Dominikanerordens) engagierte sich tapfer im Kampf gegen die albigensische Sekte, aber er konnte den Ansturm der Ketzer, die die gläubigen Katholiken immer noch verdarben, nicht aufhalten. Diejenigen, die sich wehren wollten, wurden ermordet.

Verzweifelter Heiliger Dominik bat die Heilige Jungfrau, ihm eine wirksame geistige Waffe zu zeigen, mit der er die schrecklichen Feinde der Heiligen Kirche vernichten könne.

Die beste Artillerie gegen Satan und seine Anhänger

Eine mächtige Waffe umklammert, die eigentlich der Rosenkranz war, Heiliger. Dominik kehrte zum Kampf zurück und verkündete unermüdlich einen Gottesdienst in Frankreich, Italien und Spanien, den die Muttergottes ihm beigebracht hatte, und er erlangte überall Seelen zurück. Sommerkatholiken wurden inbrünstig, eifrig heiligten sie und religiöse Orden blühten auf. St. Dominik bekehrte eine Vielzahl von Ketzern, die auf ihre Fehler verzichteten, zur katholischen Kirche zurückkehrten, sich von ihren Sünden lösten und Buße leisteten, Dämonen von den Besessenen austreiben, Wunder taten und heilten. Allein in der Lombardei bekehrte der mächtige Kreuzritter des Rosenkranzes über 100.000 Albigenser. All dies mit Hilfe der effektivsten Artillerie gegen Satan und seine Diener: dem Heiligen Rosenkranz.

Waffe gegen das Böse

Diese mysteriöse Waffe legt Gott in die Hände seiner treuen Soldaten und kämpft gegen Satan und seine Diener, die die Welt umkreisen, um die Seelen zu zerstören. Diese mächtige Waffe steht allen Katholiken (Verehrern der Unbefleckten) zur Verfügung. Dadurch erhalten wir Schutz vor den Versuchungen des Teufels und sind bereit, allen Nöten des Lebens zu begegnen.

Der Heilige selbst versichert uns dies. Ludwik Maria Grignion de Montfort: "Selbst wenn Sie am Rande des Abgrunds standen, selbst wenn Sie bereits ein Bein in der Hölle hatten, selbst wenn Sie sich dem Teufel wie ein Zauberer verkauft haben, selbst wenn Sie ein verhärteter und hartnäckiger Ketzer wie Satan waren, werden Sie früher oder später bekehrt und gerettet, wenn - Ich sage es Ihnen und wäge die Worte und den Inhalt meines Ratschlags sorgfältig ab. - Sie werden jeden Tag bis zum Tod fromm den Rosenkranz beten, um die Wahrheit zu erfahren und Umkehr und Vergebung Ihrer Sünden zu erfahren. "

Die Notwendigkeit einer ständigen Rezitation des Rosenkranzes

Wir sind auch heute von allen Seiten bedroht. Wir und unsere Lieben haben spirituelle und materielle Schwierigkeiten. Unser Land ist immer noch in Gefahr, und die Krisen nehmen ständig zu. Das Gefühl der Gefahr nimmt ebenfalls zu. Die heilige katholische Kirche wird von Satan und externen und internen Gegnern angegriffen, die ihn verfälschen und schließlich vollständig zerstören wollen.

Brauchen wir keine neuen Wunder? Natürlich ja und bald! Zu diesem Zweck sollten wir inbrünstig für sie beten. Warum sollten wir nicht diese mächtige "Artillerie" des Heiligen Rosenkranzes einsetzen, die das Christentum und die Katholiken seit Jahrhunderten vor dem schlimmsten Treibstoff bewahrt hat? Der Rosenkranz ist ein einfaches, kurzes und angenehmes sowie wirksames Gebet.

"Der Rosenkranz ist das schönste und kostbarste aller Gebete an die Mittlerin aller Gefälligkeiten und das Gebet, das dem Herzen der Muttergottes am nächsten liegt. Bete jeden Tag dafür. "
)
Papst Pius X

Vorteile und Gnade können wir Holy Rosary Meditation über die Geheimnisse erhalten weigert

steigt unmerklich uns gegenüber sehr gute Kenntnisse von Jesus Christus
reinigt unsere Seelen von der Sünde
uns ermöglicht , unsere Feinde zu überwinden
hilft uns , die Tugenden zu üben
entflammt unsere Liebe zu Jesus Christus
ermöglicht Wir müssen unsere Schulden bei Gott und den Menschen bezahlen.
Schließlich wird er für uns alle Arten von Gefälligkeiten von Gott erhalten
St. Ludwik Maria Grignion de Montfort

Der Artikel erschien in der ersten Ausgabe des "Bundes mit Maria"

DATUM: 2019-10-01 07:17

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/rozaniec-swiety---po...l#ixzz61EmwxRk2


von esther10 03.10.2019 00:14




500 Wissenschaftler schreiben an die UN: Klimaalarm ist Quatsch!

Eine Gruppe von 500 Wissenschaftlern schrieb einen Brief an UN-Generalsekretär Antonio Guterres und an Patricia Espinos Cantellano, Exekutivsekretärin des Übereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen. Wissenschaftler argumentieren, dass der Klimawandel viel langsamer als erwartet verläuft und die damit verbundene Hysterie eine fundierte wissenschaftliche Debatte verhindert.

Die Idee, diese Nachricht zu schreiben, kam von Guus Berkhout, einem Geophysiker und pensionierten Professor an der Haager Universität. Der Brief ist vom 24. September, aber Informationen darüber erschienen viel später in den Massenmedien.

Wir lesen darin: "Grausam und unvorsichtig befürwortet die Verschwendung von Milliarden von Dollar, basierend auf solchen unvollkommenen Modellen."

"Die derzeitige Politik schwächt das Wirtschaftssystem unnötig und bedroht das Leben in Ländern, denen der Zugang zu konstantem und billigem Strom verweigert wird", argumentieren sie.

"Wir fordern die Einhaltung der Klimapolitik auf der Grundlage solider Wissenschaft, wirtschaftlichen Realismus und wirklicher Besorgnis für diejenigen, die von der kostspieligen, unnötigen und ineffektiven gegenwärtigen Politik betroffen sind", schreiben die Unterzeichner des Schreibens.

Das Dokument überzeugt zu sechs Schlüsselthesen aus der Perspektive; Die globale Erwärmung wird sowohl von anthropogenen Faktoren als auch von der Natur beeinflusst. GO schreitet viel langsamer voran als erwartet. Die Klimapolitik basiert auf unglaublichen Modellen. CO2 ist ein "Planetendünger". GO hat die Häufigkeit von Naturkatastrophen nicht erhöht. Die Klimapolitik sollte die wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Realitäten berücksichtigen.

Die Unterzeichner forderten, dass ihre Erklärung auf die Tagesordnung der nächsten UN-Tagung in New York gesetzt und zu einer gründlichen wissenschaftlichen Debatte eingeladen wird. - Lassen Sie dieses Treffen auf der Grundlage eines guten, alten, guten wissenschaftlichen Prinzips stattfinden, nach dem beide Parteien in der Lage sein müssen, vollständig und ehrlich zuzuhören, diskutieren - fordern Klimaexperten.

Der Initiator der Aktion selbst, prof. Berkhout weist auf die dringende Notwendigkeit einer solchen Debatte hin. Seiner Meinung nach führten der politische Charakter und Interessenkonflikte in Bezug auf die Klimaproblematik zu einer Situation, in der die wissenschaftliche Gemeinschaft polarisiert war. Nur eine Gruppe hat ein Wahrheitsmonopol, und alle Kritiker werden als "Klima-Denialisten" bezeichnet.

Der Brief wurde von 500 Wissenschaftlern hauptsächlich aus Europa unterzeichnet, es gibt jedoch auch Namen aus den USA, Kanada, Australien und Südafrika. Zu den Unterzeichnern des Dokuments zählen unter anderem MIT-Dozent, pensionierter Professor Richard Lindzen, prof. Freeman Dyson von der University of Princeton, Elliott D. Bloom von der Stanford University und mehrere andere Namen in Kombination mit der NASA

Die niederländische CLINTEL Climate Foundation wurde auf Initiative von prof. Guus Berkhout, Journalist Marcel Brook und Entwickler Niek Sandmann. Derzeit protestieren mehrere hunderttausend Bauern in den Niederlanden. Sie lehnen die Einführung von Bestimmungen zur Halbierung der industriellen Viehzucht ab. Klimaregulierungen treffen die niederländische Landwirtschaft, und Tausende verlieren möglicherweise ihre einzige Einnahmequelle.

Quelle: washingtontimes.com / theguardian.com / clintel.nl

FLC / PR

DATUM: 2019-10-03 09:38

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/500-naukowcow-pisze-...l#ixzz61Hwoou45

von esther10 03.10.2019 00:14


JONATHON VAN MAREN
Von der Front der Kulturkriege



Kinder widersetzen sich geschlechtsneutralen Badezimmern und treten gegen Pro-Trans-Erwachsene zurück
New York City , Transgender-Bäder , Transgenderismus

27. September 2019 ( LifeSiteNews ) - In der Oktoberausgabe von The Atlantic gibt es einen faszinierenden und aufschlussreichen Aufsatz von George Packer mit dem Titel „ Wenn der Kulturkrieg für die Kinder kommt “. Schulfreier mit ein paar progressiven Sympathien, schreibt über die Entscheidung seiner Familie, seinen Sohn von einer Elite-Privatschule zu entfernen und ihn auf eine öffentliche Schule in New York City zu schicken, wo er mehr Vielfalt ausgesetzt sein und der Familie die Möglichkeit geben wird, sich zu beteiligen in einer Gemeinschaft. In den ersten Jahren, schreibt er, waren sie mit ihrer Wahl zufrieden - bis etwa 2014 die Schulgemeinschaft von Wachsamkeit ergriffen wurde.

Das erste Anzeichen dafür war der Versuch der Schule, die traditionellen Bewertungssysteme sowie die Prüfung abzuschaffen. Den Eltern wurde gesagt, dass das Testen für Kinder zu stressig und für Schüler aus Minderheiten oft diskriminierend sei (der Rassismus der geringen Erwartungen, der in dieser Welle des Mitgefühls herrschte, blieb wie immer unbemerkt). Bald rieten die Mitarbeiter die Eltern aktiv davon ab, ihren Kindern die Durchführung von Tests zu gestatten, und es bestand ein enormer Druck, mit dem neuen politischen Programm zurechtzukommen.

Laut Packer geriet die Identität - Sexualität, Rasse, Behinderung usw. - in einen solchen Fokus, dass Packer zunehmend besorgt war, dass die Schule Unterschiede festigte, anstatt sie zu verringern. Tatsächlich, schrieb er, hätten mehrere andere Schulen in New York "ihre Schüler nach Rassen in bewusstseinsbildende" Affinitätsgruppen "aufgeteilt", was dazu geführt habe, dass mehrere gemischtrassige Familien ihre Kinder vertrieben, weil sie den Fokus satt hatten auf rennen. Sie brauchten ihre Kinder nicht, um in so jungen Jahren mit der Identitätspolitik zu beginnen.


Und dann, schreibt Packer, die „Badezimmerkrise traf unsere Schule… Ein Mädchen in der zweiten Klasse hatte auf männliche Pronomen umgestellt, das anfängliche Q als Vornamen angenommen und angefangen, sich in Jungenkleidung zu kleiden. Q nutzte auch das Jungenbadezimmer, was zu Problemen mit anderen Jungen führte. “Die Schule suchte nach einer Lösung, aber anstatt einfach ein Einzelbadezimmer zu schaffen (eines existierte bereits), beschlossen sie,„ Jungenbäder loszuwerden “. und die Badezimmer von Mädchen insgesamt. “Dies würde, so vermuteten sie, jede Verwirrung auf einfache Weise beseitigen und das Problem lösen.„ Innerhalb von zwei Jahren war fast jedes Badezimmer, vom Kindergarten bis zur fünften Klasse, geschlechtsneutral geworden. “

Jede frühere Generation hätte voraussagen können, dass dies zu einer Katastrophe führen würde, aber mit einem durch Wachheit und Identitätspolitik verwirrten Verstand vergaßen die Schulmitarbeiter irgendwie einige sehr grundlegende Fakten über Kinder - und die Menschen im Allgemeinen. Es ist wirklich traurig zu lesen, wie Packer die Verwirrung der Schulkinder beschreibt, die als direkte Folge der Entscheidungen täuschender Erwachsener entstanden ist:

Wo früher Jungen und Mädchen standen, sagten sie jetzt Studenten. Kinder würden in einem so jungen Alter an die neue Norm gewöhnt, dass sie die erste Kohorte in der Geschichte würden, für die das Geschlecht nichts damit zu tun hatte, ob sie saßen oder standen, um zu pinkeln. Alles, was diese Biologie mit sich brachte - Neugier, Angst, Scham, Aggression, Pubertät, das Ding zwischen den Beinen -, wurde ausgelöscht oder weggewünscht ... Die Schule informierte die Eltern nicht über dieses plötzliche Ende eines uralten Brauchs, als gäbe es nichts diskutieren. Die Eltern hörten erst davon, als die Kinder verzweifelt nach Hause kamen, um auf die Toilette zu gehen, nachdem sie es den ganzen Tag in der Hand gehalten hatten. Mädchen erzählten ihren Eltern beschämende Geschichten darüber, wie ein Junge ihre Stalltür öffnete. Jungen beschrieben, Angst zu haben, die Urinale zu benutzen. Unser Sohn berichtete, dass seine Klassenkameraden, ohne kollektive Entscheidung, war einfach zum alten System zurückgekehrt, unabhängig von der neuen Beschilderung: Jungen benutzten die ehemaligen Jungenräume, Mädchen die ehemaligen Mädchenräume. Diese Rückkehr zum Vertrauten war das, was die Politiker als "vernünftige Lösung" bezeichnen. Es war auch irgendwie herzzerreißend. Als Kinder dachten sie nicht daran, die neuen Erwachsenenregeln, die neuen erwachsenen Vorstellungen von Gerechtigkeit in Frage zu stellen. Stattdessen fanden sie einen Weg, um diese Schwierigkeit zu umgehen, die die Erwachsenen in ihr Leben eingeführt hatten. Es war eine ruhige Bitte, in Ruhe gelassen zu werden. Sie fanden einen Weg, um diese Schwierigkeit zu umgehen, die die Erwachsenen in ihr Leben eingeführt hatten. Es war eine ruhige Bitte, in Ruhe gelassen zu werden. Sie fanden einen Weg, um diese Schwierigkeit zu umgehen, die die Erwachsenen in ihr Leben eingeführt hatten. Es war eine ruhige Bitte, in Ruhe gelassen zu werden.

Zum Glück waren zumindest einige Eltern empört, als sie erfuhren, was geschehen war, und eine Menge von ihnen erschien bei einem PTA-Treffen, um gegen diese Politik zu protestieren. Sie trafen sich mit Eltern, die eine Reihe zutiefst dummer ideologischer Lösungen vorschlugen das Problem:

Die Eltern eines Lagers erklärten, die Schule habe ihr Vertrauen verraten, und eine Frau drohte, ihre Tochter aus der Schule zu ziehen. Die Eltern im anderen Lager argumentierten, dass Geschlechtsbezeichnungen - und nicht nur an den Badezimmertüren - zu Mobbing führten und dass das eigentliche Problem das Patriarchat war. Man forderte die Beseitigung von Urinalen. Es war ein kleines Drama eines großen kulturellen Umbruchs. Die Schulleiterin, die sich anscheinend mehr um die Ablehnung von Tests als um das Thema Badezimmer kümmerte, erklärte ihre finanziellen Engpässe und forderte die Bildung eines Eltern-Lehrer-Ausschusses auf, um die Angelegenheit zu klären. Nach sechs Monaten Pattsituation intervenierte das Bildungsministerium: Ein Badezimmer wäre geschlechtsneutral.

Es ist interessant festzustellen, dass es wieder Studenten - in diesem Fall Kinder - sind, die sich gegen die Wahnvorstellungen wehren, die Erwachsene ihnen auferlegen. Wie ich bereits berichtet , im April zurück, haben Teenager - Mädchen - Schule Niederlegungen statt biologische Männer zu protestieren Identifizierung als Frauen in ihre Bäder zulässig ist. In Sussex, England , protestierte kürzlich eine große Menge weiblicher Studenten vor ihrer Highschool, wütend, dass das Personal einen Wechsel zu „geschlechtsneutralen“ Uniformen erzwinge und die traditionellen - und weiblichen - Röcke eliminiere. In Alberta, Kanada, lehnten sich die Studenten aufgegen eine geschlechtsneutrale Badezimmerpolitik und startete eine Petition, um die Rückkehr zum alten System zu fordern. "Ich weiß nicht, wessen Idee das war", bemerkte ein Student bitter, "aber es war keine sehr gute."

Ich frage mich manchmal, ob sich die Erwachsenen, die diese Richtlinien entwickeln und einführen, überhaupt an das Erwachsenwerden, die Pubertät oder die Jugend erinnern. Hätten sie gerne im Badezimmer neben dem Mädchen gesessen, in das sie verknallt waren? Oder umgekehrt? Hätten sie die gleichen Umkleideräume wie ungeschickte Teenager des anderen Geschlechts nutzen wollen, als sich ihre Körper veränderten und sie versuchten, aus allem einen Sinn zu machen? Hatten sie nicht aufgehört zu bedenken, dass es schwierige Jahre noch schwieriger machen würde, die Privatsphäre von Jungen und Mädchen im Wesentlichen zu beseitigen - oder mit dreister Dummheit vorzutäuschen, dass es keinen Unterschied zwischen beiden gibt?

Offensichtlich erinnern sich die Ideologen nicht an solche Dinge oder haben sie vielleicht vergessen. Aber vielleicht werden es Kinder und Jugendliche sein, die aus Verlegenheit und Notwendigkeit gezwungen werden, den Pushback anzuführen. Es ist schließlich möglich, Ihre Ideologie anderen Menschen aufzuzwingen. Aber es ist nicht möglich, die natürliche Welt an Ihren Willen anzupassen, egal wie sehr Sie es versuchen.

Jonathons neuer Podcast, The Van Maren Show , widmet sich den Geschichten der Pro-Life- und Pro-Family-Bewegung. In seiner letzten Folge interviewt er D ouglas Murray, britischen Journalisten, Autor und politischen Kommentator. Die beiden diskutieren Murrays neuestes Buch, The Madness of Crowds , und das, was Murray heute als die vier größten Hot-Button-Themen in der Politik bezeichnet: "Schwule, Frauen, Rassen und Transsexuelle". Sie können hier abonnieren und die folgende Episode anhören:
https://www.lifesitenews.com/blogs/kids-...ro-trans-adults


von esther10 03.10.2019 00:13

Bergoglio, als ihm in Mosambik zwei Konvertiten gezeigt wurden: "Ich fühlte Bitterkeit"
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 30/09/2019 • ( 5 ANTWORTEN )



In einer Frage-und-Antwort-Sitzung mit Jesuiten in Mosambik unterstrich Bergoglio seine Abneigung gegen "Seelengewinnung", indem er die Handlungen einer katholischen Frau verurteilte, die er früher an diesem Tag getroffen hatte.

"Heute habe ich mich ein bisschen verbittert gefühlt, als ich junge Leute getroffen habe", sagte Bergoglio dem Jesuitentreffen. „Eine Frau kam mit einem jungen Mann und einer jungen Frau auf mich zu. Mir wurde gesagt, dass sie Mitglieder einer leicht fundamentalistischen Bewegung seien. Sie sagte in perfektem Spanisch zu mir: "Eure Heiligkeit, ich komme aus Südafrika. Dieser Junge war Hindu und konvertierte zum Katholizismus. Dieses Mädchen war Anglikanerin und zum Katholizismus konvertiert. " Aber sie erzählte mir dies auf triumphale Weise, als würde sie ihre Jagdtrophäen zeigen. Ich fühlte mich unwohl und sagte zu ihr: "Frau, Evangelisation, ja, Seelenverkündigung, nein." Bergoglio fügte hinzu, dass "Evangelisation kostenlos ist" und dass "Seelenverkündigung Sie aus Ihrer Freiheit herausnimmt".

Wir Katholiken sind jedoch gerade dazu berufen worden, Seelen für Christus zu gewinnen. Ein wahrer Papst war froh gewesen, dass diese beiden Menschen zum wahren Glauben gekommen waren, ohne sich darüber zu beklagen, wie "bitter" er sich fühlte. Mit "Evangelisierung" auf Bergoglios Art - " alle Religionen sind von Gott gewollt " - werden jedoch keine Seelen für Christus gewonnen.
https://restkerk.net/2019/09/30/bergogli...lde-bitterheid/

LifeSiteNews

von esther10 03.10.2019 00:07

Der Lehrer verlor seinen Job, weil er nicht an einer Geschlechterlüge teilgenommen hatte. Jetzt kämpft er um Entschädigung



Der Lehrer verlor seinen Job, weil er nicht an einer Geschlechterlüge teilgenommen hatte. Jetzt kämpft er um Entschädigung

Ein Französischlehrer an einer amerikanischen High School in Virginia reichte am Montag eine Klage ein, in der er Schadensersatz in Höhe von 1 Million US-Dollar von der Schule forderte. Um Weihnachten verlor er seinen Job, weil er sich als Junge weigerte, sich an das Transgender-Mädchen zu wenden. Er behauptet, dass religiöse Überzeugungen es ihm nicht erlauben, zu lügen.

Ein Gymnasiast in Virginia verlangte nach seiner Rückkehr aus dem Urlaub, dass sein männlicher Name und das Wort "er" verwendet würden. Der Lehrer stimmte dem ersten zu, weigerte sich jedoch, das männliche Personenpronomen zu verwenden, da es seinem Gewissen widersprach.

Das Mädchen und ihre Familie haben sich darüber bei den Schulbehörden beschwert. Sie schickten ihn in "Verwaltungsurlaub" und ließen ihn dann frei. Auch die Unterstützung anderer Schüler und Eltern hat nicht geholfen. Jetzt hat der Lehrer eine Klage gegen West Point-Beamte eingereicht und fordert Schadensersatz in Höhe von 1 Million US-Dollar wegen Verletzung der Gewissens- und Religionsfreiheit. In der Klage betont er, dass sein Glaube ihm das absichtliche Lügen verbietet.

Eine Spendenaktion für den Lehrer wurde auch im Internet gestartet. Zum Zeitpunkt des Schreibens [3. Oktober] waren bereits mehr als 50.000 US-Dollar gesammelt worden. Wie wir auf der Sammlungsseite lesen, ist die Familie des Lehrers derzeit ohne Gehalt oder Sozialleistungen. Der 47-jährige Mann hat 4 Kinder. Die Organisatoren der Sammlung achten auch auf die Kosten eines Rechtsstreits, der auf einen Mann wartet.

Quellen: lifesitenews.com / gofundme.com

mjend

DATUM: 2019-10-03 13:22

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/nauczyciel-stracil-p...l#ixzz61IP5TjdI

von esther10 03.10.2019 00:04


JONATHON VAN MAREN

From the front lines of the culture wars


Männer, die gewalttätige Pornoszenen kopieren, verletzen Frauen mit lebensverändernden Folgen
Pornographie

2. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Diejenigen von Ihnen, die hier regelmäßig meine wöchentlichen Kolumnen lesen, wissen, dass ich stets versucht habe, die Auswirkungen des allgegenwärtigen Pornokonsums in unserer Kultur herauszustellen, insbesondere die Art und Weise, wie diese digitalen Toxine die Art und Weise, wie Männer sich verändern, grundlegend zu verändern und Frauen verhalten sich zueinander. Unbestreitbare Beweise für die Tatsache, dass Pornografie sexuelle Gewalt im romantischen Kontext in den Vordergrund stellt, häufen sich weiterhin.

In einer kürzlich durchgeführten Studie wurde festgestellt, dass Teenager, die gewalttätigen Pornos ausgesetzt sind, zwei- bis dreimal so häufig Mädchen angreifen. Pornografie spielt bei gewalttätigen Sexualverbrechen immer eine entscheidende Rolle , und eine andere kürzlich durchgeführte Studie ergab, dass fast ein Viertel der erwachsenen amerikanischen Frauen Angst während der sexuellen Intimität aufgrund des Auftretens von pornografisch inspiriertem Würgen verspürt.

Und jetzt hat die New York Post in einem Artikel mit dem Titel "Teen erleidet lebensverändernde Verletzungen beim Versuch, Pornos zu imitieren" erneut die zunehmend schrecklichen Auswirkungen des Pornokonsums hervorgehoben.


Die Geschichte wird leider immer häufiger: Jugendliche an christlichen Schulen haben mich gefragt, warum ihre Freunde zunehmend nach Analsex fragen (oder Analsex verlangen) - und der Grund dafür ist, dass sowohl ihre Weltanschauung als auch ihr Verständnis von Sexualität informiert werden durch Pornografie.

Nach Angaben der New York Post :

In einem tragischen Fall, der die finsteren Auswirkungen von Online-Pornos illustriert, wurde der Darm eines 16-jährigen Mädchens beim Analsex in der Gruppe so schwer verletzt, dass sie für den Rest ihres Lebens eine Kolostomiebeutel verwenden muss. Der Teenager soll laut einer Untersuchung der Australian Broadcasting Company News die lebensverändernde Verletzung erlitten haben, als er Szenen kopierte, die in gewalttätigen Pornos zu sehen waren .

Leider erfuhr der australische Nationalsender, dass die schreckliche Erfahrung des Mädchens nur eine von vielen schweren Verletzungen war, die durch pornosüchtige Australier verursacht wurden, die versuchten, aggressiven Sex zu imitieren, den sie online gesehen hatten. Der australische Allgemeinmediziner und der frühere Präsident des Royal Australian College of General Practitioners, Dr. Bastian Seidel, berichteten dem ABC, er habe aus erster Hand gesehen, wie gefährlich falsches Kopierverhalten bei Pornovideos sein kann.

„Wir haben immer mehr Analfissuren gesehen. Ich habe das mehr bei Frauen gesehen, das liegt also daran, dass Männer Analsex mit Frauen haben “, sagte er. Die harte Untersuchung des ABC ergab auch die schreckliche Erfahrung einer Frau, "Sarah", deren ehemaliger Freund sie zum Analsex zwang. Die 41-Jährige hatte Nervenschäden im Darm und kann es nicht mehr ertragen, ihre Mutter zu umarmen, weil sie von der Vergewaltigung so traumatisiert war. „In der Pornografie ist es nicht so wie im wirklichen Leben. Es ist einfach nicht so wie es ist. Es sieht so aus, als hätten sie Spaß daran, aber es tut wirklich weh “, sagte sie.

Dieser Trend explodiert seit Jahren.

Vor über einem Jahrzehnt beschrieb Dr. Robert Jensen von der University of Texas in seinem Buch „ Getting Off: Pornografie und das Ende der Männlichkeit“, wie der Konsum von Pornografie junge Männer dazu veranlasste, an das zu glauben, was heute als „Vergewaltigungsmythos“ bezeichnet wird.

Folgen Sie Jonathon van Maren auf Facebook

Der Mythos der Vergewaltigung beruht im Wesentlichen auf der von Pornos inspirierten Überzeugung, dass Frauen alle sexuellen Handlungen wollen, die Männer fordern, und dass sie, wenn sie sich diesen Handlungen widersetzen, ihren Widerstand mit ein wenig Kraft überwinden können. In der Pornografie scheint natürlich das Vergnügen das Ergebnis zu sein - zumindest für den Mann. Im wirklichen Leben leiden Mädchen und Frauen, die dieser Gewalt ausgesetzt sind, häufig unter starken psychischen und physischen Schmerzen sowie unter körperlichen Schäden. Da diese Art von Pornografie in der Jugendkultur nahezu allgegenwärtig geworden ist, fühlen sich Mädchen häufig gefangen, sexuelle Forderungen zu akzeptieren, die jetzt als „normal“ dargestellt werden.
https://www.lifesitenews.com/blogs/males...ries-on-females

von esther10 03.10.2019 00:02

Vollständiger Wortlaut der Erklärung in polnischer Sprache
Card. Gerhard Müller: Ordination nur für Männer [NUR FÜR PCH24.PL]



Card. Gerhard Müller: Ordination nur für Männer [NUR FÜR PCH24.PL]

Wenn die Amazonas-Synode ein Segen für die ganze Kirche sein und ihre Einheit in der Wahrheit stärken soll, anstatt sie zu schwächen, muss sie aufhören, im Einklang mit der Partei und der Ideologie zu denken. Im Kampf sagt jeder etwas anderes und begründet es damit: "Ich komme aus Paweł und ich komme aus Apollos; Ich bin Kefasa. und ich bin Christus ", dann ist die Antwort des Apostels berechtigt:" Ist Christus geteilt? (...) Wurden Sie im Namen von Paweł getauft? "(1. Korinther 1: 12-13). "Außerdem muss es unter euch sogar Tränen geben, damit sich herausstellt, wer vor Gericht steht" (1 Korinther 11:19) - "aber wehe der Welt wegen Straftaten!" (Mt 18,7), schreibt Kardinal Gerhard Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für Wissenschaft Glauben. Der vollständige Inhalt der Position in polnischer Sprache ist nur auf PCh24.pl verfügbar.

***

Die Forderung der Amazonas-Synode, dass das Sakrament der heiligen Weihen - im ersten Grad Diakon - auch den Frauen gültig verliehen wird, enthält einige Fehler.

Der erste Fehler besteht darin, dass das Lehramt über der Offenbarung steht und dass die Bischofssynode (nur beratender Natur), die ökumenische Synode oder der Papst selbst das Wesen dieses Sakraments verändern könnten (Konzil von Trient, Dekret über die Gemeinschaft in zwei Formen, DH 1728).

Der zweite Fehler ist, dass das Sakrament der heiligen Weihen tatsächlich aus drei Sakramenten besteht, und daher sollte entschieden werden, ob der apostolische Brief Ordinatio sacerdotalis (1994) nur für die Ordination eines Bischofs oder Priesters (= Priesters) oder Diakons gilt .

Der dritte Fehler ist die Irreführung von Leuten, die keine Spezialisten für Theologie sind, indem sie die These aufstellen, dass die endgültige Entscheidung von Papst Johannes Paul II. "Die Kirche keine Macht hat, Frauen zu ordinieren, und dass dieses Urteil das Richtige sein sollte alle Gläubigen der Kirche für endgültig erklärt "(OS 4) [1] - er ist kein Dogma.

Es steht jedoch außer Zweifel, dass diese endgültige Entscheidung von Papst Johannes Paul II. Tatsächlich das Dogma des Glaubens der katholischen Kirche ist und dass dies natürlich der Fall war, bevor der Papst 1994 diese Wahrheit als in der Offenbarung enthalten definierte. Die Unmöglichkeit, dass eine Frau das Sakrament der Heiligen Befehle in jeder dieser drei Stufen empfängt, ist in der Offenbarung gültig und wahr und wird daher vom Lehramt der Kirche unfehlbar bestätigt und als die Wahrheit des Glaubens dargestellt.

Auf Ersuchen der Doktrinkommission der Deutschen Bischofskonferenz habe ich in den Tagen von Kardinal Wetter [der von 1981 bis 2008 den Vorsitz der Doktrinkommission innehatte] die wichtigsten Dokumente aus Schrift, Tradition und Lehramt zusammengetragen: "Eine Person, die das Sakrament der heiligen Weihen empfängt. Quellen zur Lehre und Praxis der Kirche bei der Abgabe des Sakraments nur an Männer "(Würzburg 1999). Die Internationale Theologische Kommission hat sich auch in dieser Angelegenheit hinreichend geäußert, und es gibt auch herausragende Monographien zu diesem Thema. Die Diskussion betrifft nur Werte, die auf der Kenntnis von Quellen beruhen. Wer dies bestreitet, wird von den nicht informierten und oft antiklerikalen Medien begrüßt, die Konflikte und Spaltungen in der Kirche genießen, aber auf akademischer Ebene nicht ernst genommen werden können.

Beim Dogma sollte zwischen der inhaltlichen und der formalen Seite unterschieden werden. Die enthüllte Wahrheit, die darin zum Ausdruck kommt - und deren Infragestellung von Anathema Sit gebilligt wird oder die vom Papst selbst für ex cathedra erklärt wird -, hängt nicht von der äußeren Form der Definition ab. Zum Beispiel wurden die wesentlichen Aussagen des Glaubensbekenntnisses nicht formal definiert, sondern in ihrem Wesen und auf einzigartige Weise definiert und von der Kirche als Aussagen präsentiert, die zum Wohle der Erlösung geglaubt werden sollen.

Einige schlagen jetzt vor, dass die Lehre - dass nur ein Getaufter (der die notwendigen objektiven und subjektiven Voraussetzungen erfüllt) das Sakrament der heiligen Befehle legitim erhalten kann - stattdessen relativiert werden sollte, und zwar als sporadische, private Sichtweise von Johannes Paul II., Weil einige Theologen oder Bischöfe dies ausdrücken die subjektive Meinung, dass diese Lehre kein Dogma ist. Sie vertreten diese Ansicht, obwohl Papst Franziskus selbst immer die Verbindlichkeit der Ordinatio sacerdotalis betont hat. Einige interpretieren ideologisch das Dogma des Primats der Gerichtsbarkeit und der Unfehlbarkeit des Papstes in Fragen des Glaubens und der moralischen Grundsätze falsch, indem sie selbst eine Spaltung einführen; und wenden diese Dogmen in noch nie da gewesenen Absolutismus der Kirche, als ob - weit über Fragen des Glaubens und der Moral - der Papst „gottesfürchtigen Gehorsam des Willens und des Verstandes (...) authentisch magisterium des römischen Pontifex“ behaupten konnte ( Lumen Gentium 25) [2]. Sie tun so, als gäbe es neben dem Wort Gottes eine weitere Quelle der Offenbarung, sei es im Papst oder im Volk Gottes, auf die die Pastoren hören sollten. Solche neuen Quellen würden es uns ermöglichen, über die Bibel und die Tradition hinauszugehen und sogar besser als das gegenwärtige Lehramt zu wissen, was Jesus wirklich meinte und was er jetzt sagen würde, wenn er heute leben würde. Angesichts der trügerischen Auslegung des Dogmas der Unfehlbarkeit des Ersten Vatikanischen Konzils, das vom Kanzler des Bismarck-Reiches vorgetragen wurde, erklärten die deutschen Bischöfe, dass das Lehramt für Papst und Bischöfe "an die Lehre der Heiligen Schrift und der Tradition sowie an die autoritären Entscheidungen gebunden sei, die das Lehramt bisher getroffen habe (DH16). ). Papst Pius IX. Gab dieser Erklärung seine volle Unterstützung (DH 3117).

Das Ausmaß dieser Art von Dilettantismus, die derzeit in der Theologie beobachtet wird, und die schreckliche Verachtung des Menschen in der Kirchenpolitik sind schockierend. Diejenigen, die einen unabhängigen Geist haben, werden abgeschrieben und entfernt, ohne ihre Errungenschaften für die Kirche und die Theologie zu berücksichtigen. Die Einheit in der Wahrheit kann jedoch nur im Gebet von Gott erlangt werden, und sie kann nur im Gehorsam gegenüber dem Lehramt für Gott und seiner Offenbarung verwirklicht werden, aber sie kann nicht durch Manipulation, Gewalt oder Täuschung erreicht werden. Ad intra et extra gilt das Prinzip: "Wahrheit ist nichts anderes als die Stärke der Wahrheit selbst, die den Geist sanft und stark durchdringt" (Vatikanisches Konzil II, Erklärung zur Religionsfreiheit, DH 1) [3] .

Selbst ein Kind wäre nicht davon überzeugt, dass diese politischen und medialen Allmachtsphantasien immer noch etwas mit der definierten Doktrin der Vatikanischen Konzile I und II über den Papst und die Kirche zu tun haben. Sicherlich konnte dies nicht im Fall von Erwachsenen getan werden, die über eine geistige Kraft verfügen, die darauf trainiert ist, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden (Hebr 5,14). Alle, die das Primat der römischen Kirche und ihres Bischofs zu hoch oder zu niedrig beurteilen, sollten den Text der Kongregation für die Glaubenslehre (1998) sorgfältig lesen: "Das Primat des Nachfolgers Petri im Geheimnis der Kirche". Sie finden ihn als Anhang in meiner Studie "Papst. Mission und Mission “(WAM Verlag, 2017). Dieses Buch ist auch auf Spanisch erhältlich und wird in Kürze auf Englisch und Italienisch veröffentlicht, sodass sich niemand rechtfertigen kann, Angabe eines Mangels an Wissen über meine nachdenkliche Position. In der Theologie zählen theologische und philosophische Argumente. Wahrheit ist keine Funktion, die politischen und ideologischen Machtansprüchen dient. Dieser beliebte Trick unserer Progressiven ist seit langem bekannt und hat sich daher als unwirksam erwiesen. Sie verwenden nämlich persönliche Angriffe, anstatt ihre sachlichen Argumente zur Diskussion zu stellen, und helfen sich in ihrer peinlichen Situation mit absurden Unterstellungen, denen es an intellektueller Ehrlichkeit mangelt.

Nach den vom Lehramt verurteilten Thesen ist das Dogma des katholischen Glaubens nicht die endgültige und unwiderrufliche Einsicht der Kirche, dass die Wahrheit in der Offenbarung enthalten ist und daher von jedem Katholiken "mit Gott und dem Katholiken" akzeptiert werden muss, sondern mit Gott und dem Katholiken " es ist Ausdruck der vorherrschenden Meinung, die dank journalistischer Strategien die Autorität des damals regierenden Papstes erlangte. Das Wort Gottes in Schrift und Tradition und die Tatsache, dass das Lehramt im Wesentlichen mit der einzigartigen und beispiellosen Offenbarung in Jesus Christus, dem verkörperten Wort des Glaubens, verbunden ist, wird hier durch die kirchenpolitische Loyalität der wahren Linie des Papstes ersetzt - aber nur, wenn er damit einverstanden ist er mit ihrer eigenen Meinung.sacrificium intellectus - sie gehörten zu den skrupellosen Feinden von Papst Johannes Paul II. und Benedikt XVI. Ganz anders sieht die Treue zum Papst aus theologischen Gründen aus.

Das "Manifest des Glaubens" (zu finden in meinem Buch Die Kraft der Wahrheit. Die Herausforderungen an die katholische Lehre und Moral heute [Ignatius Press 2019], das ich veröffentlicht habe) Angesichts des Chaos in der Predigt der Lehre, das gemäß der apostolischen Tradition die wichtigsten Wahrheiten präsentiert - die Heilige Dreifaltigkeit, die Inkarnation, die Sakramentalität der Kirche, sieben Sakramente, die Einheit von Glauben und Jüngern und die Hoffnung auf das ewige Leben -, wurde es als "Halbwahrheiten subjektiver und willkürlicher Natur" herabgesetzt. . Jemand, der normalerweise ein begeisterter Bewunderer Luthers ist, hat sich dann als jemanden angesehen, der mich beschuldigen kann, Lutherus redivivus zu seinund bedeutet "der Geist Luthers" ("zweiter Luther"). Dieser Luther - kurz vor seinem Tod und in einer Sprache, die nicht zum Dialog einlud - verbarg seine Gefühle nicht und sprach über "das vom Teufel begründete Papsttum in Rom" (1545).

Darüber hinaus wird dasselbe ideologische Lager jetzt in seinen weithin bekannten Magazinen, auf seinen Websites und in Büchern aus der sogenannten Sachliteratur als Verfechter der Reformen des Papstes vorgestellt, ohne zu bemerken, dass seine päpstliche Autoritätspolitik die theologischen Grundlagen des Amtes des heiligen Petrus untergräbt. Katholiken sollen nicht mehr an Gott glauben, sondern an den Papst, den die Mainstream-Ideologen innerhalb und außerhalb der Kirche als "ihren Papst" darstellen. Diese Ideologen selbst verurteilen - in einem schockierenden Angriff religiöser Manie - jeden klar gesinnten katholischen, treuen Bischof und Priester als Feind "ihres Papstes". "Der Gehorsam des Glaubens ..., durch den sich der Mensch frei Gott anvertraut und sich der Vernunft und dem Willen des offenbarenden Gottes unterwirft" ( Dei Verbum5) kann sich niemals auf einen Menschen beziehen - unabhängig davon, ob es der Papst oder der Bischof ist. Ihre Autorität kommt nur von Gottes Autorität und sein Wesen ist vollständig und völlig abhängig von ihm „ aber keine neue öffentliche Offenbarung, die dem göttlichen Schatz des Glaubens gehören würde, nicht erhalten“ ( Lumen Gentium 25) [4]. Dies gilt auch für das Verhältnis von Bischöfen und Papst. Während ihrer Ordination verpflichteten sich die Bischöfe direkt gegenüber Gott, den katholischen Glauben treu zu wahren. Im Gewissen sind sie nur Gott und seiner offenbarten Wahrheit verpflichtet (gegen jede Form von Götzendienst gegen den Papst). Im Kontext der bischöflichen Kollegialität und der Ausrichtung auf den Papst als ewiges Prinzip und Fundament der Einheit der Kirche in der offenbarten Glaubenswahrheit ( Lumen Gentium18; 23. Die Unmittelbarkeit gegenüber Gott wird auch in der Gemeinde der Kirche und in der Verantwortung der Gemeinde für die gesamte Glaubenserhaltung der Kirche verwirklicht (gegen den protestantischen Individualismus). Nur so Heiliger. Paul konnte offen gegen St. Petrus (vgl. Galater 2, 11), weil dieser in seiner Lehre tatsächlich der "Wahrheit des Evangeliums" treu war (Galater 2, 14), dann aber selbst seine zweideutige Praxis ablehnte. Heiliger. Paulus tat dies, ohne die Autorität und Mission des hl. Peter. Der sogenannte Vorfall in Antiochia kann daher nicht als Argument gegen die Existenz des Papsttums als Gottes Gesetz herangezogen werden.

Nach einigen negativen Erfahrungen muss sich Papst Franziskus bewusst sein, dass die Beziehung zwischen dem Papst und den Bischöfen (und in der Heiligen Römischen Kirche seine Beziehung zu Kardinälen) durch das katholische Verständnis der Kirche bestimmt werden muss und dass sie nicht aufgegeben werden kann, um das Gefühl von Journalisten oder den Opportunismus der Smoothies zu verfolgen. Die unbeschreibliche Arroganz ist, wenn "Vatikanisten" öffentlich und mit Gesten der Billigung dem Papst ihre Bücher geben, in denen sie Oppositionen und Verschwörungen "aufdecken" - aber in Wirklichkeit nur interpretieren -, die sich an den Papst in der Kurie und in der Kirche richten, und wenn sie sich loben lassen - wie die "Helden der Sowjetunion" in der Vergangenheit - für diesen Wahnsinn, der den Glauben untergräbt. Erinnern wir uns hier an die Bankiers, die "aus dem Haus des Vaters (...) einen Marktplatz gemacht haben", und die nach dem Vorbild Jesu aus dem Tempel vertrieben werden sollten, um ihr Geld (verdient durch ihre Erfindungen) zu streuen und ihre Tische umzuwerfen (vgl. Joh 2,15 ff.). In jedem Fall ist dies keine Form der Literatur, die die Harmonie unter den Gläubigen fördert und zur Erhöhung der Moral beiträgt.

Wenn die Amazonas-Synode ein Segen für die ganze Kirche sein und ihre Einheit in der Wahrheit stärken soll, anstatt sie zu schwächen, muss sie aufhören, im Einklang mit der Partei und der Ideologie zu denken. Im Kampf sagt jeder etwas anderes und begründet es damit: "Ich komme aus Paweł und ich komme aus Apollos; Ich bin Kefasa. und ich bin Christus ", dann ist die Antwort des Apostels berechtigt:" Ist Christus geteilt? (...) Wurden Sie im Namen von Paweł getauft? "(1. Korinther 1: 12-13). "Außerdem müssen unter euch sogar Tränen sein, damit sich herausstellt, wer geprüft ist" (1 Korinther 11:19) - "aber wehe der Welt wegen der Beleidigungen!" (Mt 18,7).

Wir glauben an einen Gott, "der will, dass alle Menschen gerettet werden und die Wahrheit erfahren". Es gibt "einen Mittler zwischen Gott und den Menschen, den Menschen, Christus Jesus" (1 Tim 2: 3-5). Und wir wissen, dass die Apostel und ihre Nachfolger, die Bischöfe, als "Lehrer der Heiden im Glauben und in der Wahrheit" vorgestellt werden (1 Tim 2,7).

Wir Katholiken sind ausnahmslos Papst Franziskus und den mit ihm verbündeten Bischöfen treu ergeben. Es ist das Wesen der Sendung des Papstes, dass er seine Jünger immer wieder sammelt und sie im Bekenntnis des hl. Petrus, der - als Jesus fragte, wer sie von ihm halten - den Glauben der Kirche in allen Epochen verkündet: "Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes" (Mt 16,16). Und er sagte es, ohne auf die verschiedenen Meinungen der Menschen zu achten.

Kardinal Gerhard Ludwig Müller

Crowd. Jan J. Franczak

[1] https://opoka.org.pl/biblioteka/W/WP/jan...cerdotalis.html

[2] http://ptm.rel.pl/index.php?option=com_c...d=39&Itemid=198

[3] http://ptm.rel.pl/index.php?option=com_c...d=39&Itemid=198

[4] http://ptm.rel.pl/index.php?option=com_c...d=39&Itemid=198

DATUM: 2019-10-03 13:46

Read more: http://www.pch24.pl/kard--gerhard-muller...l#ixzz61INVtQtP


von esther10 03.10.2019 00:02




«SATAN KANN DEN KULT DER MUTTER GOTTES UND DES HEILIGEN ERZENGELS MICHAEL NICHT VERDAUEN»
Mons. Michalik: Polen wird von Satan angegriffen, weil er sich der Jungfrau Maria hingibt
Der Präsident der polnischen Bischofskonferenz, Bischof Józef Michalik, Erzbischof von Przemysl, hat dafür gesorgt, dass Polen wegen seiner Hingabe an die selige Jungfrau Maria einen besonderen Angriff des Teufels erleidet, den der Böse nicht dulden kann.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Polonia

03.10.19 08:13 Uhr

( Gaudium Press ) Während der Messe am vergangenen Sonntag, dem 29. September, im Heiligtum von San Miguel Arcángel in Miejsce Piastowe erklärte der Erzbischof, dass die katholischen Länder Ziele der Belästigung des Bösen seien, und warnte vor der Notwendigkeit, sich geistlich zu verteidigen .

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Mar%EDa

Irland , ein katholisches Land, das von Mons. Michalik als Vorbild genommen wurde, hatte vor 20 Jahren einen Prozentsatz an Hilfeleistungen für die Eucharistie von über 70 Prozent der Katholiken . Zehn Jahre später war der Prozentsatz der praktizierenden Gläubigen um die Hälfte gesunken und heute könnte er unter 10 Prozent liegen . Der Prälat beklagte, dass die Bürger unter diesem Angriff anfingen, die Abtreibung und die Neudefinition der Ehe zu akzeptieren.

«Es gibt einen Angriff gegen Polen. Satan kann den Kult der Muttergottes und des Heiligen Erzengels Michael nicht verdauen “, kommentierte der Erzbischof. „Wir müssen uns durch ihren Schutz beschützt fühlen, und der Teufel wird uns nicht besiegen. Sie müssen demütig auf Gottes Hilfe vertrauen ». Mons. Michalik beschrieb die Mission des Heiligen Erzengels als Zusammenarbeit bei der Verwirklichung des Erlösungsplans . Aus diesem Grund sollten alle Gläubigen zu ihm kommen und um seine Hilfe bitten.

Der Prälat erinnerte an die Predigt von Papst Franziskus, in der er die Realität der Existenz des Teufels und die Notwendigkeit hervorhob, bei seinen Täuschungen vorsichtig zu sein:

«Denk dran, du musst Satan und seine Versuchungen nicht fürchten. Wir sind Kinder Gottes, er kümmert sich um uns . Er ist uns nahe, kommentierte der Erzbischof. Unser Schutzengel, Erzengel Michael, manchmal vergessen wir, sie anzurufen, sie helfen uns. Sie müssen einfach an Gott glauben und sich daran erinnern, dass Satan keinen Zugang zu einem demütigen Herzen hat.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=San+Miguel+Arcangel

Gespeichert in: Polen ; Maria ; San Miguel Arcangel
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=35938
+
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Crisis+de+abusos
+
http://www.infocatolica.com/

von esther10 02.10.2019 00:59

Card. Burke vor der Synode: "Angriff auf Christi Herrschaft und Abfall vom Glauben!"



Card. Burke vor der Synode: "Angriff auf Christi Herrschaft und Abfall vom Glauben!"

Fünfhundert Jahre nach der Reformation bereitet Deutschland der römisch-katholischen Kirche erneut Probleme. Diesmal begannen die katholischen Bischöfe Deutschlands, die Kirche nach ihrem eigenen liberalen Bild umzubauen.

Diese Woche hat das deutsche Episkopat offizielle Annahmen getroffen, um die bevorstehende "Synodenversammlung" zu regeln. Auf der Tagesordnung steht eine Analyse zu den Themen "Belehrung der Kirche über Sexualmoral, die Rolle der Frau in kirchlichen Ämtern und Diensten, Leben und Disziplin im Priestertum, Gewaltenteilung in der Kirchenverwaltung". Und dass es keinen Zweifel daran gibt, welche Richtung die meisten in diesen Bereichen einschlagen wollen, haben die Bischöfe gemeinsam mit dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken, einer säkularen Organisation, die die Ordination von Frauen, das Ende des priesterlichen Zölibats und verschiedene andere Zugeständnisse für die sexuelle Revolution unterstützt, Vorschriften ausgearbeitet.

https://www.pch24.pl/kard--burke-przed-s...a-,71188,i.html

Diese Maßnahmen wurden von einem breiten Spektrum kirchlicher Meinungen in Rom heftig abgelehnt. Papst Franziskus bat die Deutschen, sich während ihrer Synode auf die Evangelisierung zu konzentrieren. Die Bischofskongregation bezeichnete den "gegenwärtigen Synodenweg" der Deutschen als "unbegründet". Und die traditionalistischen Prälaten der Kirche, insbesondere Kardinal Raymond Leo Burke, sind empört - als Reaktion auf den deutschen Prozess über die bevorstehende Bischofssynode für das Amazonasgebiet, die ebenfalls stark von den Deutschen beeinflusst wird.

Was steht für die Kirche und das Evangelium auf dem Spiel? Können Sie die Deutschen und den Amazonas-Prozess stoppen? Um das herauszufinden, traf ich letzte Woche Kardinal Burke in seiner Wohnung in der Nähe des Markusplatzes. Peter. Das Interview, das sich aus diesem Treffen ergab, wurde in Bezug auf Länge und Klarheit bearbeitet.

- Sohrab Ahmari

Sohrab Ahmari: Meine Güte, ist der "aktuelle Synodenpfad" der deutschen Bischöfe mit der bevorstehenden panamazonischen Synode verbunden?

Kardinal Raymond Leo Burke: Diese beiden Dinge hängen sehr stark zusammen. Tatsächlich sind eine Reihe großartiger Sprecher des Grundgedankens des Arbeitsdokuments der Amazonas-Synode deutsche Bischöfe und Priester. Zum Beispiel sagte Bischof Franz-Josef Overbeck von Essen, dass nach dem Prozess gegen die Amazonas-Synode "nichts mehr wie vorher sein wird", die Sichtweise der Kirche werde sich komplett ändern.

SA: Ist der deutsche "Synodenweg" kirchlich gültig?

KB: Es ist überhaupt nicht rechtsverbindlich. Es wurde sehr deutlich gesagt. (...) In einem Brief an die deutschen Bischöfe erklärte Kardinal Marc Ouellet von der Bischofskongregation [den Deutschen], dass sie einen Prozess unternehmen, der im Wesentlichen außerhalb der Kirche liegt - mit anderen Worten, sie versuchen, eine Kirche nach ihrem eigenen Bild und Gleichnis zu schaffen. Meines Erachtens muss dieser synodale Weg in Deutschland gestoppt werden, bevor den Gläubigen mehr Schaden zugefügt wird. Sie haben es bereits begonnen und bestehen darauf, dass es nicht gestoppt werden kann. Aber wir sprechen hier von der Errettung der Seelen, was bedeutet, dass wir alle notwendigen Schritte unternehmen müssen.

SA: Was motiviert die Kampagne deutscher Bischöfe sowohl im eigenen Land als auch im Amazonas-Fall?

KB: Deutsche Bischöfe glauben, sie könnten jetzt eine Lehre definieren, was falsch ist. Andernfalls würden wir eine ganze Gruppe nationaler Kirchen erhalten, von denen jede ihre eigenen Vorlieben in Bezug auf Doktrin und Disziplin hat. Die Universalität der katholischen Kirche ist genau das, was gefährdet ist. Die katholische Kirche ist eine Kirche mit einem Glauben, einem sakramentalen System und einer Disziplin auf der ganzen Welt, und deshalb hätten wir nie gedacht, dass jeder Teil der Welt die Kirche nach individuellen Kulturen definieren würde. Folgendes wird in diesem Amazon-Arbeitsdokument und in Deutschland vorgeschlagen.

Sie sagen, dass die Amazonasregion eine Schatzkammer der Offenbarung Gottes ist, und deshalb sollte sie aus dieser Kultur lernen, wenn die Kirche im Rahmen ihrer missionarischen Tätigkeit dorthin geht. Dies stellt die Tatsache in Frage, dass die Kirche die Nachricht von Christus bringt, der allein unser Heil ist, und diese Nachricht an diese Kultur weiterleitet - und nicht umgekehrt! Also ja, es wird objektiv gute Elemente in einer solchen Kultur geben, sofern Gewissen und Natur Offenbarung anzeigen; Es gibt Dinge in der Kultur, die unmittelbar auf die Lehre der Kirche reagieren. Es wird aber auch andere Elemente geben, die gereinigt und erhöht werden müssen. Warum? Weil nur Christus unser Heil ist. Wir retten uns weder einzeln noch als Gesellschaft.

SA: Sprecher des Amazonasprozesses sagen jedoch, es gebe zu wenige Priester im Amazonasgebiet.

KB: Deshalb müssen wir Priester für die Mission erziehen und zweitens müssen wir die Berufungen unter den Ureinwohnern selbst entwickeln. Ich besuchte Brasilien im Juni 2017 und besuchte den Erzbischof, der über ein Jahrzehnt lang Bischof in Panamazonia war. Ich stellte ihm diese Frage direkt, weil bereits die Rede davon war, die Lehre der Kirche über das Zölibat zu relativieren, um mehr Priester zu rekrutieren. Er erzählte mir, dass er sich als Bischof besonders der Entwicklung von Berufungen gewidmet habe und dass es eine große Anzahl von Berufungen gebe.

Er sagte sehr deutlich: "Es ist nicht wahr, dass die Menschen in diesem Bereich die von den Priestern geforderte vollkommene Abstinenz nicht verstehen oder nicht darauf reagieren. Das ist überhaupt nicht wahr. " Er sagte: "Wenn sie über das Zölibat Christi selbst und damit über die Angemessenheit unverheirateter Priester unterrichtet werden, können sie das mit Sicherheit verstehen." Die Bewohner des Amazonas sind Menschen wie du und ich, und sie können ihr Leben mit Hilfe der Gnade Gottes organisieren.

SA: Das größere Argument, das von den Sprechern sowohl für den deutschen als auch für den amazonischen Prozess vorgebracht wird, ist, dass die modernen Bedingungen einfach zu schwierig sind, um die moralische Lehre und Disziplin der Kirche aufrechtzuerhalten, sei es das Zölibat im Priestertum oder die Scheidung und Wiederheirat von Laien .

KB: Ich habe 2014 an einer Sitzung einer Bischofssynode über die Familie teilgenommen, und dieses Argument wurde eindeutig in Bezug auf die Geschiedenen und ihre Fähigkeit, eine sogenannte zweite Ehe einzugehen, verwendet. Es war der deutsche Kardinal, der sagte, die kirchliche Lehre über die Ehe sei ein "Ideal", das nicht alle Menschen verwirklichen können, und deshalb sollten wir denjenigen, die in der Ehe gescheitert sind, eine zweite Möglichkeit geben, eine zweite Ehe einzugehen.

Der grundlegende Fehler ist jedoch, dass die Ehe nicht ideal ist! Es ist eine Gnade. Die Ehe ist ein Sakrament, und diejenigen, die heiraten, auch die schwächsten Menschen, erhalten die Gnade, in Übereinstimmung mit der Wahrheit der Ehe zu leben. Christus hat durch sein Kommen die Sünde und ihre Früchte überwunden, die der ewige Tod sind. Er gibt uns - von seinem eigenen Wesen, von seinem eigenen herrlichen Körper - die Gnade des Heiligen Geistes, in der Ehe zu leben.

Gott gibt uns Gnade, ob wir verheiratet sind oder zölibatieren. Christus selbst ist ein Beispiel. Er ist nicht verheiratet Er wählte vollkommene Mäßigkeit, um für alle da zu sein, um der Retter aller zu sein. Es zeigt also die Zusammenarbeit mit der Gnade, wenn es um den sexuellen Aspekt unserer Existenz geht. Unverheiratete Priester sind daher auch eine starke Ermutigung für Ehen. Weil es auch nicht leicht ist, verheiratet zu sein. Es ist nicht leicht, treu zu sein. Es ist auch nicht einfach, sein ganzes Leben der Ehe bis zum Tod zu widmen. Ebenso ist es nicht leicht, die Gnade der Zeugung anzunehmen. Es gibt also dieses große Geheimnis der Gnade Gottes in unserem Leben, und das sehen wir hier nicht. Wir haben es hier mit einem starken Einfluss des deutschen Idealismus und der Ansichten des Hegelianischen Historismus zu tun.

SA: Erschwert es unsere hyper-zerootisierte Kultur jedoch, an der moralischen Lehre der Kirche festzuhalten? Manchmal scheint es mir, dass die großen Heiligen viel leichter hatten, entweder weil sie im Kloster isoliert waren oder weil sie, als sie in die Welt kamen, keiner so vollständig "pornografischen" Atmosphäre ausgesetzt waren.

KB: Aber auch Saint. Antoni in der Wüste litt unter diesen enormen Versuchungen. Er sah Bilder von nackten Frauen in seiner Einsiedelei. Eine unserer Schwierigkeiten im Leben ist, dass wir uns manchmal erlauben, sündige Dinge zu sehen: Dies ist das große Übel der Pornografie. Wir sehen Bilder, die in uns bleiben und später eine Quelle der Versuchung werden. Bei alledem gibt uns Gott jedoch die Gnade, diesen Versuchungen entgegenzuwirken. Der heilige Paulus sagt zu Beginn des Briefes an die Kolosser: "Jetzt freue ich mich über das Leiden für Sie und mache für meinen Teil die Mängel der Leiden Christi in meinem Körper wieder gut" (Kol 1,24). Es geht nicht darum, dass etwas im Leiden Christi fehlt, sondern dass wir uns mit ihm vereinen müssen.

Das ist ein Geheimnis. Viele sind heute aufgrund der Fortschritte in Wissenschaft und Technologie der Meinung, dass das Leben immer einfacher und praktischer sein sollte, und bringen diese Mentalität in die Kirche. Wenn es also eine Lehre gibt, die schwierig ist, sagen sie einfach: "Nun, das kann nicht richtig sein. Ehebruch oder irgendetwas anderes muss in Ordnung sein. "

SA: Meine Güte, lassen Sie uns die Frage der rechtlichen Strukturen ansprechen: Was ist eine Synode? Wie ist sein rechtlicher oder kanonischer Status in den Strukturen der Kirche?

KB: Dieses Konzept hat es immer gegeben. Das Grundkonzept der Synode bestand darin, Vertreter des Klerus und Laien zusammenzubringen, um zu verstehen, wie die Kirche ihre Disziplin effektiver lehren und anwenden kann. Die Synode hatte nie etwas mit einer Änderung der Lehre oder der Disziplin zu tun. Es sollte auch ein Weg sein, die Sendung der Kirche zu fördern. Die Definition der Synode basiert auf der Wahrheit, dass jeder Katholik als wahrer Soldat Christi berufen ist, die Wahrheiten des Glaubens und die Disziplin, in der diese Wahrheiten praktiziert werden, zu schützen und zu fördern. Andernfalls würde eine feierliche Versammlung von Bischöfen auf der Synode diese Mission verraten. Die Synode soll nach kanonischem Recht den Bischof von Rom mit Ratschlägen bei der Wahrung und Entwicklung seines Glaubens und seiner moralischen Grundsätze sowie bei der Wahrung und Stärkung der kirchlichen Disziplin unterstützen. Es ist nichts daran, Lehre oder Disziplin zu ändern!

Das Arbeitsdokument der Panama-Synode ist ein direkter Angriff auf die Herrschaft Christi. Er sagt den Leuten: "Sie haben bereits Antworten, und Christus ist nur eine von vielen Antwortquellen." Es ist ein Abfall vom Glauben!

Christus ist zu jeder Zeit und an jedem Ort der Herr - das ist das Genie der Kirche. Als die Missionare Christus predigten, erkannten sie auch die Gaben und Talente der Menschen, die sie predigten. Diese Menschen drückten dann in ihrer eigenen Kunst und Architektur die Wahrheiten der Kirche aus. Sie haben ihren eigenen Nachgeschmack hinzugefügt, um die grundlegende Wahrheit auszudrücken. Vielleicht haben Sie die japanische Madonna gesehen. Sie wurden im japanischen Stil präsentiert - aber das Geheimnis der Mutterschaft Gottes ist zum Ausdruck gebracht!

SA: Was gibt Ihnen Ihre Eminenz vor diesem Hintergrund Hoffnung in der heutigen Kirche?

KB: Die liturgische Erneuerung unter jungen Menschen ist überall präsent und gibt mir große Hoffnung. Es gibt viele junge Priester und Geistliche, die diese Revolution überhaupt nicht kaufen. Und diese Liturgie zieht sie oft so an, weil es die vollkommenste und direkteste Begegnung ist, die wir mit Christus haben. Sie fühlen sich von einem alten Brauch angezogen, einer außergewöhnlichen Form, weil er so viel mehr Symbole hat und den transzendenten Aspekt unseres Glaubenslebens um so mehr zum Ausdruck bringt: Unser Herr steigt auf den Altar herab, um sich auf sakramentale Weise zu präsentieren.

Viele Menschen kommen sehr entmutigt zu mir, manche wollen die Kirche verlassen. Aber es gibt keine völlige Dunkelheit. Schau dir diese jungen Leute an. Schauen Sie sich diese Berufe nicht nur in den USA an, sondern auch in Deutschland. Es ist die Rede von einer Säkularisierung Deutschlands, aber es gibt immer noch gute junge Katholiken und katholische Familien. (...) Ich glaube, dass Christus gesagt hat, dass er uns niemals verlassen und bis ans Ende der Zeit bei uns sein wird. Ich glaube ihm Ich vertraue ihm

Sohrab Ahmari redete.

Übersetzt und veröffentlicht mit Genehmigung der Website firstthings.com

Crowd. Jan J. Franczak

DATUM: 2019-10-02 08:45

GUTER TEX

Read more: http://www.pch24.pl/kard--burke-przed-sy...l#ixzz61Ej0SFiG

von esther10 02.10.2019 00:58

EIN DEUTSCHER ANGRIFF AUF DIE HERRSCHAFT CHRISTI
von Raymond L. Burke
9. 27. 19
Ein halbes Jahrtausend nach der Reformation machen die Deutschen der römischen Kirche wieder Probleme. Diesmal haben sich die katholischen Bischöfe Deutschlands vorgenommen, die Kirche nach ihrem eigenen liberalen Bild neu zu gestalten.


Das deutsche Episkopat verabschiedete diese Woche einen gesetzlichen Rahmen für die Regelung der kommenden „Synodalversammlung“. Auf der Tagesordnung stehen die Themen „Lehre der Kirche zur Sexualmoral, die Rolle der Frau in Ämtern und Diensten der Kirche, Leben und Disziplin der Priester und Gewaltenteilung“ in der kirchlichen Führung. “Und damit es keinen Zweifel gibt, welche Richtung die Mehrheit in diesen Bereichen einschlagen will, haben die Bischöfe die Statuten mit dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken erarbeitet. und verschiedene andere Zugeständnisse an die sexuelle Revolution.

Diese Schritte stießen in Rom auf heftige Ablehnung eines breiten Spektrums kirchlicher Meinungen. Papst Franziskus hat die Deutschen gebeten, sich in ihrer Synode auf die Evangelisierung zu konzentrieren. Die Kongregation für Bischöfe hat den "verbindlichen Synodenweg" Deutschlands als "ungültig" bezeichnet. Und die traditionalistischen Prälaten der Kirche, insbesondere Raymond Leo Cardinal Burke, sind in Aufruhr - sowohl als Reaktion auf den deutschen Prozess als auch auf die bevorstehende Bischofssynode für die Pan-Amazonas-Region, auch stark von den Deutschen angetrieben.

Was steht für die Kirche und das Evangelium auf dem Spiel? Können die deutschen und amazonischen Prozesse gestoppt werden? Um das herauszufinden, setzte ich mich letzte Woche mit Kardinal Burke in seine Wohnung in der Nähe des Petersplatzes. Das resultierende Interview wurde aus Gründen der Länge und Klarheit bearbeitet.

- Ohrab Ahmari

Sohrab Ahmari: Meine Güte, ist der „verbindliche Synodenweg“ der deutschen Bischöfe mit der bevorstehenden Pan-Amazonas-Synode verbunden?

Raymond Leo Cardinal Burke: Sie sind sehr eng miteinander verbunden. Tatsächlich sind eine Reihe der großen Befürworter des Amazonas-Synoden-Arbeitsdokuments deutsche Bischöfe und Priester. Und einige Bischöfe in Deutschland haben sich ungewöhnlich für diese Amazonas-Synode interessiert. Zum Beispiel hat Bischof Franz-Josef Overbeck von Essen gesagt, dass nach dem Prozess der Amazonas-Synode „nichts mehr wie das gleiche sein wird“. Die Kirche wird seiner Ansicht nach so völlig verändert.

SA: Ist Deutschlands „Synodenweg“ kirchlich gültig?

CB: Es ist überhaupt nicht gültig. Dies wurde sehr deutlich gemacht. . . . In dem Brief an die deutschen Bischöfe sagte Kardinal Marc Ouellet von der Kongregation für Bischöfe, dass sie einen Prozess unternehmen, der im Grunde genommen außerhalb der Kirche liegt - mit anderen Worten, sie versuchen, eine Kirche nach ihrem eigenen Bild und Gleichnis zu schaffen. Meines Erachtens muss dieser synodale Weg in Deutschland gestoppt werden, bevor den Gläubigen größerer Schaden zugefügt wird. Sie haben dies bereits begonnen und bestehen darauf, dass es nicht gestoppt werden kann. Aber wir sprechen über die Errettung der Seelen, was bedeutet, dass wir alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen müssen.

SA: Was motiviert den Vorstoß der deutschen Bischöfe sowohl im eigenen Land als auch im Amazonasgebiet?

CB: Die deutschen Bischöfe glauben, dass sie nun eine Lehre definieren können, die falsch ist. Andernfalls würden wir eine ganze Gruppe nationaler Kirchen haben, von denen jede ihre eigenen Vorlieben in Bezug auf Doktrin und Disziplin hat. Die Katholizität der katholischen Kirche ist genau das, was gefährdet ist. Die katholische Kirche ist eine Kirche mit einem Glauben, einem sakramentalen System und einer Disziplin auf der ganzen Welt. Deshalb hätten wir nie gedacht, dass jeder Teil der Welt die Kirche nach bestimmten Kulturen definieren würde. Das wird in diesem Arbeitsdokument des Amazonas und in Deutschland vorgeschlagen.

Sie sagen, dass die Amazonasregion eine Quelle göttlicher Offenbarung ist, und deshalb sollte sie aus der Kultur lernen, wenn die Kirche in ihrer missionarischen Eigenschaft dorthin geht. Dies leugnet die Tatsache, dass die Kirche die Botschaft von Christus, der allein unser Heil ist, bringt und diese Botschaft an die Kultur richtet - nicht umgekehrt! Also ja, es wird objektiv gute Elemente in der Kultur geben, insofern Gewissen und Natur auf Offenbarung hindeuten; Es gibt Dinge in der Kultur, die unmittelbar auf die Lehre der Kirche reagieren. Es wird aber noch andere Elemente geben, die gereinigt und erhöht werden müssen. Warum? Weil Christus allein unser Heil ist. Wir retten uns weder einzeln noch als Gesellschaft.

SA: Aber die Befürworter des amazonischen Prozesses sagen, es gibt zu wenige Priester im Amazonasgebiet.

CB: Wir müssen also Priester für die Missionen kultivieren, und zweitens müssen wir die Berufungen unter den Ureinwohnern selbst kultivieren. Ich habe Brasilien im Juni 2017 besucht und war mit einem Erzbischof zusammen, der seit mehr als einem Jahrzehnt Bischof im gesamten Amazonasgebiet ist. Ich habe ihm diese Frage direkt gestellt, weil schon damals die Rede davon war, die Lehre der Kirche über das Zölibat zu relativieren, um mehr Priester zu rekrutieren. Und er erzählte mir, dass er sich als Bischof besonders der Entwicklung von Berufungen widmete und es eine gute Anzahl von Berufungen gab.

Ganz klar sagte er: „Es ist nicht wahr, dass die Menschen in dieser Region die von den Priestern geforderte perfekte Kontinenz nicht verstehen oder nicht darauf reagieren. Das stimmt überhaupt nicht. “Er sagte:„ Wenn Sie ihnen das Zölibat Christi und damit die Angemessenheit beibringen, dass auch seine Priester zölibatiert sein sollten, können sie das mit Sicherheit verstehen. “Amazonas sind Menschen wie Sie und ich und Sie können ihr Leben mit Hilfe der Gnade Gottes ordnen.

SA: Ein größerer Punkt, den Befürworter sowohl des deutschen als auch des amazonischen Prozesses ansprechen, ist, dass die Bedingungen in der Moderne einfach zu schwierig sind, um die moralische Lehre der Kirche und ihre Disziplin aufrechtzuerhalten, sei es durch priesterliches Zölibat oder Scheidung und Wiederverheiratung für Laien.

CB: Ich habe 2014 an der Sitzung der Bischofssynode über die Familie teilgenommen, und dieses Argument wurde speziell in Bezug auf diejenigen, die geschieden sind und eine sogenannte zweite Ehe eingehen können, verwendet. Es war ein deutscher Kardinal, der sagte, die kirchliche Lehre über die Ehe sei ein „Ideal“, das nicht alle Menschen verwirklichen können, und deshalb müssen wir denjenigen, die in der Ehe scheitern, die Möglichkeit geben, eine zweite Ehe einzugehen.

Aber der fundamentale Fehler ist, dass die Ehe kein Ideal ist! Es ist eine Gnade. Die Ehe ist ein Sakrament, und diejenigen, die heiraten, auch die schwächsten Menschen, erhalten die Gnade, nach der Wahrheit der Ehe zu leben. Christus hat durch sein Kommen die Sünde und ihre Frucht überwunden, die der ewige Tod ist. Er gibt uns aus seinem eigenen Wesen, aus seinem eigenen herrlichen Körper die Gnade des Heiligen Geistes, in Ehe zu leben.

Gott gibt uns Gnade, ob wir verheiratet sind oder zölibatieren. Christus selbst ist das Beispiel. Er hat nicht geheiratet. Er hat die perfekte Kontinenz gewählt, um für alle zu sein, um der Retter aller zu sein. So zeigt er die Zusammenarbeit mit der Gnade, wie sie sich auf den sexuellen Aspekt unseres Seins bezieht. Die zölibatären Geistlichen sind also auch eine enorme Ermutigung für die Verheirateten. Weil es auch nicht einfach ist, verheiratet zu sein. Es ist nicht leicht, treu zu sein. Es ist auch nicht leicht, sein ganzes Leben zu geben, verheiratet zu sein, bis der Tod uns scheidet. Ebenso ist es nicht leicht, die Gnade der Zeugung anzunehmen. Es gibt also dieses große Geheimnis der göttlichen Gnade in unserem Leben, und genau das wird hier vermisst. Der deutsche Idealismus, die hegelschen historistischen Vorstellungen haben hier einen sehr starken Einfluss.

SA: Aber macht es unsere hyper-sexualisierte Kultur nicht so viel schwieriger, sich an die moralischen Lehren der Kirche zu halten? Ich denke manchmal, dass die großen Heiligen es so viel einfacher hatten, entweder weil sie im Kloster waren oder weil sie beim Betreten der Welt nicht mit einer so gründlich „pornografisierten“ Atmosphäre konfrontiert wurden.

CB: Aber auch der heilige Antonius der Wüste hat diese enormen Versuchungen erlebt. Er sah Bilder von nackten Frauen in seiner Einsiedelei. Eine unserer Schwierigkeiten im Leben ist, dass wir uns manchmal erlauben, sündige Dinge zu sehen: Dies ist das große Übel der Pornografie. Wir sehen Bilder, die bei uns bleiben und später noch Versuchungen hervorrufen. Aber bei alledem gibt uns Gott die Gnade, diesen Versuchungen entgegenzuwirken. Der heilige Paulus sagt zu Beginn des Briefes an die Kolosser: „Ich habe mich gefreut, in meinem Körper zu vervollständigen, was an den Leiden Christi fehlt.“ Es ist nicht so, dass an den Leiden Christi etwas fehlt, außer dass wir uns vereinigen müssen uns zu ihnen.

Das ist das Rätsel. Viele denken heute aufgrund der Fortschritte in Wissenschaft und Technologie, dass das Leben immer einfacher und bequemer sein sollte, und bringen diese Mentalität in die Kirche. Wenn es also eine Lehre gibt, die schwierig ist, sagen sie einfach: „Nun, das kann nicht richtig sein. Es muss in Ordnung sein, Unzucht zu treiben oder was auch immer. “

SA: Eminenz, wenden wir uns den rechtlichen Strukturen zu: Was ist eine Synode? Welchen rechtlichen oder kanonischen Status hat sie innerhalb der kirchlichen Strukturen?

CB: Das Konzept war schon immer da. Das Grundkonzept einer Synode bestand darin, Vertreter des Klerus und der Laien zusammenzubringen, um zu sehen, wie die Kirche ihre Disziplin effektiver lehren und anwenden kann. Die Synoden hatten nie etwas mit der Änderung der Lehre oder der Änderung der Disziplin zu tun. Es sollte ein Weg sein, die Sendung der Kirche voranzutreiben. Die Definition einer Synode basiert auf der Wahrheit, dass jeder Katholik als wahrer Soldat Christi berufen ist, die Wahrheiten des Glaubens und die Disziplin, in der diese Wahrheiten praktiziert werden, zu schützen und zu fördern. Andernfalls würde die feierliche Versammlung der Bischöfe auf der Synode die Mission verraten. Eine Synode soll nach dem Kodex des Kirchenrechts den römischen Pontifex bei der Wahrung und dem Wachstum des Glaubens und der Moral beraten. und die Einhaltung und Stärkung der kirchlichen Disziplin. Es gibt nichts daran, die Lehre oder die Disziplin zu verändern!

Das Arbeitsdokument der panamazonischen Synode ist ein direkter Angriff auf die Herrschaft Christi. Es sagt den Menschen: „Sie haben bereits die Antworten, und Christus ist nur eine von vielen Antwortquellen.“ Das ist Abfall vom Glauben!

Christus ist der Herr und dies ist zu jeder Zeit und an jedem Ort das Genie der Kirche. Wenn Missionare Christus gepredigt haben, haben sie auch die Gaben und Talente der Menschen erkannt, denen sie predigten. Das Volk drückte dann in seiner eigenen Kunst und Architektur die Wahrheiten der Kirche aus. Sie fügten dem Ausdruck der zugrunde liegenden Wahrheit ihren eigenen Geschmack hinzu. Sie haben wahrscheinlich die japanischen Madonnen gesehen. Sie sind im japanischen Stil gemacht - aber das Geheimnis der göttlichen Mutterschaft ist zum Ausdruck gebracht!

SA: Vor diesem Hintergrund, Eminenz, was gibt Ihnen heute Hoffnung in der Kirche?

CB: Die liturgische Erneuerung unter den Jugendlichen ist allgegenwärtig und gibt mir große Hoffnung. Es gibt viele junge Priester und Seminaristen, die diese Revolution nicht einmal kaufen. Und es ist die Liturgie, die sie oft so anzieht, denn das ist die vollkommenste und unmittelbarste Begegnung, die wir mit Christus haben. Sie fühlen sich von der alten Verwendung, der Außergewöhnlichen Form, angezogen, weil sie so viel mehr Symbole hat und den transzendenten Aspekt unseres Glaubenslebens so viel mehr zum Ausdruck bringt: Unser Herr steigt zum Altar hinab, um sich sakramental gegenwärtig zu machen.

Viele Menschen kommen sehr entmutigt zu mir, manche wollen die Kirche verlassen. Aber es ist nicht alles Dunkelheit. Schau dir diese jungen Leute an. Schauen Sie sich diese Berufe nicht nur in den USA an, sondern auch in Deutschland. Sie sprechen von der Säkularisierung Deutschlands, aber es gibt immer noch gute katholische Jugendliche und katholische Familien. . . . Ich glaube, dass Christus gesagt hat, dass er uns niemals verlassen wird, dass er bis zur Vollendung des Zeitalters bei uns sein wird. Ich glaube ihm. Ich vertraue ihm.

Raymond Leo Cardinal Burke ist ein amerikanischer Kardinal der katholischen Kirche. Sohrab Ahmari ist der Herausgeber der New York Post.

Foto von Goat Girl über Creative Commons . Bild abgeschnitten.

Like First Things auf Facebook , abonniere First Things per RSS und folge First Things auf Twitter
https://www.firstthings.com/web-exclusiv...on-christs-lord
+
https://www.firstthings.com/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz