Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...
  • Pater Candido bitte für uns ! Amen
    von in Vater Candido, der Exorzist, d...
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 03.02.2016 00:27

Dienstag, 2. Februar 2016
MdB Hubert Hüppe: Gentechnisch veränderte menschliche Embryonen sind ein bioethischer Tabubruch


„Hüppe CDU Parteitag 2014 by Olaf Kosinsky-1“ von Olaf Kosinsky

Anlässlich der britischen Genehmigung für Experimente, bei denen menschliche Embryonen gentechnisch verändert und anschließend vernichtet werden sollen, erklärt Hubert Hüppe, MdB CDU:

"Die Genehmigung der britischen Aufsichtsbehörde HFEA für Experimente, bei denen menschliche Embryonen gentechnisch verändert werden sollen, bricht das letzte Tabu, bei dem weltweite Einigkeit herrschte, dass es nämlich nie zu Keimbahneingriffen kommen dürfe.

Menschliche Embryonen sind Menschen, kein Experimentiermaterial. Es ist gut, dass die deutsche Rechtslage hier ein eindeutiges Verbot enthält.

Der Vorgang zeigt auch die Zahnlosigkeit des gutgemeinten weltweiten Moratoriums-Aufrufes, mit dem Wissenschaftler die Anwendung der Methode "CRISPR/CAS9" am Menschen im letzten Jahr unterbinden wollten.

Die Auflage der britischen Behörde, dass die genetisch modifizierten Embryonen nach wenigen Tagen zu vernichten und keinesfalls auf eine Frau zu übertragen sind, verdeutlicht zum einen, dass es hier um verbrauchende Embryonenforschung geht. Zum anderen hat eine solche Auflage nur dann einen Sinn, wenn man davon ausgeht, dass die genetisch modifizierten Embryonen lebensfähig sind, und man die Geburt genetisch modifizierter Kinder und ihre spätere Fortpflanzung unterbinden will. Damit entsteht anstelle des Lebensschutzes für die Forscher eine Pflicht zum Töten, wollen sie sich rechtstreu verhalten.
http://kultur-und-medien-online.blogspot...Medien+-+online)
Eine Sicherheit, dass es mit genetisch veränderten Embryonen nie eine Schwangerschaft geben wird, existiert jedoch nicht."

von esther10 03.02.2016 00:24

Geld floss über die Türkei34-Jähriger aus Baden-Württemberg soll IS-Kämpfer in Syrien finanziert haben
Mittwoch, 03.02.2016, 12:32


Die Ermittler durchsuchten mehrere Wohnungen

Ein 34-Jähriger aus Baden-Württemberg soll von Deutschland aus Aktionen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien finanziert haben. Ermittler des Landeskriminalamtes durchsuchten am Dienstag seine Wohnung im Landkreis Esslingen sowie sieben weitere Wohnungen im Rhein-Neckar-Kreis, in Niedersachsen und in Nordrhein-Westfalen.

Das teilte die Staatsanwaltschaft Stuttgart am Mittwoch mit. Dabei wurden rund 60.000 Euro und 1500 US-Dollar (gut 1370 Euro), Mobiltelefone, elektronische Datenträger und schriftliche Unterlagen gefunden.

Festnahmen gab es den Angaben zufolge nicht. Der 34-Jährige soll verschiedene Geldgeber gehabt und das gesammelte Geld über die Türkei nach Syrien transferiert haben. Damit sollen dann zuvor aus Deutschland ausgereiste IS-Kämpfer unterstützt worden sein.
Video: Rätselhafter Scharfschütze jagt IS-Terroristen in Libyen
http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_5258461.html
http://www.focus.de/politik/videos/drei-...id_5251107.html

von esther10 03.02.2016 00:20

Flensburg: Vermummte linksradikale Hausbesetzer attackieren die Polizei
Veröffentlicht: 3. Februar 2016 | Autor: Felizitas Küble

Eine Hundertschaft der schleswig-holsteinischen Polizei hat am heutigen Mittwochmorgen ein seit zwei Jahren besetztes ehem. Fabrikgelände in Flensburg geräumt. Nach Angaben einer Polizeisprecherin wurden die Beamten dabei von Vermummten mit Böllern, Holzlatten und Feuerlöschern angegriffen. Scannen0003



Die Einsatzkräfte gingen daraufhin mit Räumfahrzeugen und einem Wasserwerfer gegen die etwa zwanzig – der linksextremen „Autonomen“-Szene zugerechneten – Besetzer vor. Sie hatten sich in der sogenannten „Luftschloßfabrik“ hinter Barrikaden verschanzt. Während des rund dreistündigen Einsatzes konnte die Polizei die Besetzer festnehmen.

Am Dienstagabend hatte die Stadt Flensburg das Vorgehen gegen das „autonome Kulturzentrum“ beschlossen, nachdem zuvor die Grünen ihren Antrag auf Aussetzung der Räumung zurückgezogen hatten.

Linksextreme drohen in Berlin mit weiterer Gewalt

Unterdessen haben Linksextremisten in Berlin mit weiteren Anschlägen gedroht. Bereits am Montag hatten sie sich zu einem versuchten Brandanschlag auf Bahnanlagen bei Dallgow-Döberitz bekannt. Außerdem wurden mehrere Politikerbüros sowie das Privathaus der SPD-Bundestagsabgeordneten Eva Högl in der Hauptstadt beschmiert und beschädigt

Experten vermuten als Auslöser dieser linksextremen Gewalt einen Polizeieinsatz in einem besetzen Haus im Stadtteil Friedrichshain. Dort wurden am 13. Januar 2016 nach dem Übergriff auf einen Beamten bei einer Hausdurchsuchung unter anderem Pflastersteine, Eisenstangen sowie Krähenfüße sichergestellt.

Quelle: https://jungefreiheit.de/politik/deutsch...-flensburg-vor/

von esther10 03.02.2016 00:13

Der "Terrorismus von Klatsch 'zerstört Gemeinden, Papst warnt religiösen


Franziskus trifft sich mit geweihten Männer und Frauen im Vatikan Paul VI Hall, 1. Februar 2016. Credit: Daniel Ibanez / CNA

Vatikanstadt, 1. Februar 2016 / 10.33 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Christus-ähnlichen Gehorsam, den "Terrorismus von Klatsch", und die Hoffnung auf künftige Berufungen waren einige der Themen Franziskus bei einem Montag Publikum angesprochen Kennzeichnung das Ende des Jahres für das geweihte Leben.

Rund 5.000 religiöse Männer und Frauen nahmen an dem Publikum, um das Ende des Jahres an die geweihten Berufung, die am Dienstag endet gewidmet markieren.

Abgesehen von der vorbereiteten Text, geliefert Franziskus ein Off-the-Manschette-Adresse 1. Februar in der vatikanischen Audienzhalle, die sich auf das, was er sagte, waren drei der Kernpfeiler des religiösen Lebens zentriert: Prophetie, die Nähe zu anderen, und Hoffnung.

Franziskus begann mit der Reflexion über Gehorsam des geweihten Personen, die im Wesentlichen "Prophezeiung."

Ordensleute, sagte er, sind durch eine "starke Armut" und "keusche Liebe" in Richtung einer durch "geistliche Vaterschaft und Mutterschaft für die Kirche, ein Gehorsam."

Der Gehorsam der Person des geweihten - von der Regel und ihrer überlegenen - ist ein "Geschenk des Herzens," fügte er hinzu.

Der Papst gegenüber solchen Gehorsam mit dem, was er als den "Samen der Anarchie", die vom Teufel eingenäht werden beschrieben. "Die Anarchie des Willens ist das Kind des Teufels, nicht ein Kind Gottes," der Papst sagte.

Franziskus wies auf das Beispiel Christi, der kein "Anarchisten", die Gewalt gegen seine Feinde eingesetzt war, sondern war gehorsam zu seinem Vater.

Die zweite Säule, die Franziskus konzentrierte sich auf, war, dass die Nähe zu anderen.

Darüber hinaus ist das geweihte Leben nicht ein "status", die uns trennt: eher, treibt er uns zu einer körperlichen und geistigen Nähe zu anderen.

Franziskus besonders betonte die Bedeutung der Beibehaltung dieser Nähe zu den Brüdern und Schwestern der jeweiligen Gemeinden.

In diesem Zusammenhang warnte der Papst gegen das, was er als "Terrorismus von Klatsch" innerhalb der Gemeinschaft bezeichnet. Ein Gerüchte, sagte er, ist wie ein Terrorist, der eine Bombe in der Gemeinschaft entfaltet.

hier geht es weiter
http://www.catholicnewsagency.com/news/t...eligious-20800/



von esther10 03.02.2016 00:13

„Nur Katholiken im Stand der Gnade können zur Kommunion“ – Klarstellung zu Lutheranern im Petersdom
3. Februar 2016


Finnlands Hauptstadt Helsinki: Klärung zur Interkommunion

(Helsinki) Am 19. Januar sorgte die Nachricht für einiges Aufsehen, daß bei einer Heiligen Messe im Petersdom einer Gruppe von Lutheranern die Kommunion gespendet wurde, darunter auch dem lutherischen Bischof Samuel Salmi von Oulu. Salmi berichtete darüber dem lutherischen Wochenblatt Kotimaa in Finnland: „Die katholischen Zelebranten wußten genau, wem sie die Kommunion austeilten.“ Inzwischen erfolgte eine Klarstellung durch die katholische Bistum Helsinki.

Salmi, der über die Kommunionspendung überrascht war, versuchte sich seinen Reim darauf zu machen und sprach von einem „neuen Kurs“ des Vatikans. Es fehlte nicht an jenen, die immer eine Begründung und Rechtfertigung zur Hand haben. Bevorzugt wurden die Aussagen von Papst Franziskus zur Interkommunion in der lutherischen Christuskirche von Rom zitiert. Unter Berufung auf eine ebenso freie wie zweifelhafte Antwort von Papst Franziskus auf die Frage einer Lutheranerin, wurde behauptet, es falle unter die Gewissensfreiheit des einzelnen Lutheraners, ob er sich würdig fühle, die Heilige Eucharistie zu empfangen oder nicht.

„Nur Katholiken im Stand der Gnade dürfen Kommunion empfangen“

Es dauerte etwas, dann kamen doch klärende Worte vom Pressesprecher der katholischen Diözese Helsinki. Marko Tervaportti stellte in einer Presseerklärung klar, daß „nur Angehörige der Katholischen Kirche, die sich im Stand der Gnade befinden, das Sakrament der Eucharistie empfangen können“.

Ohne darauf einzugehen, stellte er damit fest, daß Papst Franziskus in der lutherischen Kirche eine Privatmeinung vertreten hatte, die im Widerspruch zur katholischen Lehre steht, obwohl er in Ausübung seines Amtes sprach.

Auf Nachfrage bestätigte der Pressesprecher, daß „das Zusammenleben in einer Beziehung, die nicht einer gültigen sakramentalen Ehe entspricht“ ein Hinderungsgrund ist und vom Empfang der Kommunion ausschließt. Für den Kommunionempfang sei es unerläßlich „die katholische Lehre über die Eucharistie zu akzeptieren“.

Tervaporrti präzisierte zudem, daß es sich in Rom nicht um einen gemeinsam vom katholischen und vom lutherischen Bischof geleiteten „ökumenischen Gottesdienst“ handelte. Es war das Fest des Heiligen Heinrich von Uppsala, dem ersten Bischof von Finnland. Dieses Fest werde ein Jahr bei den Katholiken und ein Jahr bei den Lutheranern begangen, wobei jeweils eine Delegation der anderen Konfession daran teilnehme.

„Fehler“ des Zelebranten

Der Gottesdienst werde aber „nicht streng nach der Tradition der gastgebenden Kirche praktiziert“. Die Gastgeber beschränken sich beispielsweise darauf, einen Vertreter für die Predigt zur Verfügung zu stellen. „Es gilt anzumerken, daß auch in diesen Messen die schmerzliche Tatsache, daß es keine Gemeinschaft zwischen den beiden Kirchen gibt, gegenseitig respektiert wird“, so Tervaportti.

Um genau zu sein, so der Pressesprecher, handelte es sich bei der Kommunionspendung an den lutherischen Bischof um einen „Fehler“ der katholischen Zelebranten. Es sei in Nordeuropa üblich, daß Anderskonfessionelle vortreten und ihnen statt der Kommunion der Segen gespendet werde. Der Zelebrant im Petersdom sei offensichtlich mit dieser Praxis nicht vertraut gewesen.
http://www.katholisches.info/2016/02/03/...n-im-petersdom/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Il Timone (Screenshot)



von esther10 03.02.2016 00:12

Das fünfte Marian Dogma: Die kirchliche Nicht verwendete Waffe


Franziskus die Madonna von Fatima-Statue aus Portugal in den Vatikan im nächsten Monat begrüßen. Er plant, die Gelegenheit nutzen, um die Welt in dem Unbefleckten Herzen Mariens-wie Papst Johannes Paul II in den Jahren 1984 und 2000 nur getan hatte, zu widmen, wie die Gottesmutter war in ihrem 1917 Erscheinung zu drei Hirtenkinder von Fatima, Portugal gebeten, bestellen Weltfrieden zu fördern. Tatsächlich mit den Krisen in Syrien und Ägypten Kochen und bedrohlich auf die Nachbarstaaten zu Spillover, die sich abzeichnende Krise im Iran vermutet Atomwaffenprogramm und Russlands wachsende anti-westlichen Außenpolitik Haltung und mehr Selbstbewusstsein Rolle in der sich rasch verschlechternden Mittleren Osten, Papst Frances 'Weihe an die Gottesmutter von Fatima ist dringend erforderlich.

Während die Marienerscheinung in Fatima ist weit verbreitet und zu Recht für seine himmlischen Angebot der Unterstützung für die Menschheit unter den Katholiken anerkannt, eine andere und neuere Erscheinung mit einem Angebot von einem anderen mächtige Waffe für die geistige Arsenal-Kirche geht ungenutzt. So wie die Erscheinungen von Fatima in der Schlussphase des ersten Weltkrieges, andere und ebenso bedeutende Erscheinungen aufgetreten aufgetreten am Ende des Zweiten Weltkriegs in Amsterdam, Niederlande. Diese Erscheinungen hatte noch mehr zu sagen über die Zukunft der internationalen Politik als solche in Fatima und wurden von der Gottesmutter in einigen 56 Auftritte zu einem bescheidenen holländischen Frau von 1945 bis 1959. Die Erscheinungen nach der Untersuchung und Einsicht waren mutig im Jahr 2002 erklärt gegeben durch der Bischof von Amsterdam, Jozef Marianus Punt, als glaubwürdig. Tragischerweise Erklärung des Bischofs Punt wurde von einem Großteil der Kirchenhierarchie und den Gläubigen weitgehend ignoriert.

Die Gottesmutter in den Amsterdam Erscheinungen nannte sich "Die Frau aller Völker" und warnte vor einem kommenden Zeitalter der "Verfall, Unheil und Krieg." Aber sie bot Hilfe, wenn Katholiken würden den Heiligen Vater Petition an das fünfte und letzte Marian zu verkünden Dogma mit Maria als "Anwalt, Mittlerin und Miterlöserin." das Verkündigung wäre der Schlussstein der vier "Dogmen" oder feierlich ausgesprochen Lehren über die Marienkirche sein. Erstens, Maria ist die Mutter Gottes (Konzil von Ephesus, 431). Zweitens, sie ist eine ewige Jungfrau (Laterankonzil, 649). Drittens wurde Maria ohne Erbsünde empfangen, oder sie "Unbefleckte Empfängnis" (Bl. Pius IX, 1854). Und viertens, Maria wurde mit Leib und Seele in den Himmel aufgenommen, oder ihre "Himmelfahrt" (Pius XII, 1950).

Die Frau aller Völker versprochen, dass die Verkündigung des fünften und letzten Marian Dogma zu einem Herabkunft des Heiligen Geistes in einer Art und Weise ähnlich der Pfingsten und der Gründung der heiligen katholischen Kirche nach Christi Himmelfahrt von der Erde zum Himmel bringen würde. Um die Welt zu diesem mysteriösen neuen Pfingsten, die Frau aller Völker vorbereiten bat die Gläubigen das Bild ihres Erscheinung in Amsterdam zu teilen und täglich ein kurzes Gebet aufsagen:

Herr Jesus Christus, Sohn des Vaters, sende jetzt deinen Geist über die Erde. Lassen Sie uns der Heilige Geist in den Herzen aller Völker, damit sie vor Verfall, Unheil bewahrt werden kann, und Krieg. die Frau aller Völker kann, die Jungfrau Maria, unsere Fürsprecherin sein. Amen.

Wenn man heute einen Blick auf die Weltbühne nimmt, sieht man die Welt in einem Zustand der Verfall, Unheil und Krieg ebenso wie die Frau aller Völker vor in Amsterdam Jahrzehnten gewarnt hatte. Sie offenbarte, zum Beispiel, dass das Weltklima drastisch lange würde sich ändern, bevor jemand überhaupt das Wort "Klimawandel" gesprochen, wie wir heute gemeinsam tun. Der Klimawandel ist jetzt auf Tempo 10-mal schneller geschehen als alle in den letzten 65.000.000 Jahre aufgezeichneten Änderung, nach einem Team von der Stanford University Professoren. Inzwischen bröckeln Gesellschaften, Volkswirtschaften wie der EU-Währungs Versuch scheitern, politisches Chaos und Gewalt nehmen zu, vor allem im Nahen Osten, wo Syrien chemische Waffen gegen die Zivilbevölkerung eingesetzt hat, von denen alle zu zerreißen, die Welt zu sein scheint.

Our Lady Rolle als Anwalt bestätigt lediglich, dass diese Mutter für unsere Bedürfnisse eintritt und muss mit einer mütterlichen Ausdauer und Leistung als die von allen anderen Heiligen. Maria bringt die Bedürfnisse der Menschheit auf den Thron von Christus. Sie ist die Haupt Fürsprecher im Namen ihres Erdenkinder, und als Königin, hat sie die größtmögliche intercessory Macht zu Jesus, dem König des Reiches Gottes für die Menschheit gerecht. Im Alten Testament, hatte die Königin Mutter des Königs die größte Macht der Fürbitte zu ihrem Sohn, dem König in der Leitung von David im Namen des jüdischen Volkes. Im Neuen Testament ist Maria die neue Königin Mutter, die die Geburtsstunde der gibt "König der Könige", und wird als die Königin und Anwalt in das Reich Gottes gekrönt der größte Fürsprecher für das Volk Gottes zu Christus, der König zu werden. Für diese Rolle für die Menschheit von Fürbitte, ist Maria die "Befürworter", ihre ältesten Titel, aus dem 2. Jahrhundert genannt.

Maria ist die Mittlerin für die Menschheit, die geistig durch Abgabe der Gnaden der Rettung ihres irdischen Kinder ernährt. Bei der Hochzeit zu Kana, Fürbitte Maria Gnaden von Jesus für die ganze Menschheit zu bringen. Sie "vermittelt" oder Fürbitte Jesus selbst, die Quelle aller Gnaden, in die Welt zu bringen. Maria auch von Jesus selbst auf dem Höhepunkt seiner erlösenden Opfer am Kreuz ernannt wurde die geistige Mutter aller Völker zu werden und für die Menschheit himmlischen Gnaden zu verzichten, wenn er zu Maria sprach: "Siehe, dein Sohn." Jesus sagte dann John, und all jene, die geliebte Jünger von Jesus zu werden suchen, zu "siehe, deine Mutter." Für diese Rollen in der Einsparung Gnaden der Jesus zu ihr Erdenkinder Abgabe wird Maria, die "Mittlerin aller Gnaden." Als Bl bezeichnet. Johannes Paul II erklärte: "Mittlerin im Begriff impliziert ist, Mutter." Die päpstliche Lehramt in den letzten zwei Jahrhunderten hat konsequent diese Marian Rolle als Mittlerin aller Gnaden gelehrt, und Papst Benedikt XVI Emeritus veröffentlichte diese gleichen Titel am 11. Februar 2013 der Tag kündigte er seinen Rücktritt an.

Einige Leser auf den ersten Blick der vorgeschlagenen fünfte Dogma wäre verständlicherweise auf das Konzept von Maria als scheuen "Miterlöserin." Sie könnten einwenden, dass Maria ein Mensch war, während nur ihrem göttlichen Sohn Jesus die Menschheit mit seiner Kreuzigung einlösen konnte. Aber einen tieferen Blick auf die vorgeschlagene Dogma nimmt, sieht man, dass es verstärkt-und contradict- nicht Kirche Glauben und Lehre. Mary einzigartig in der Arbeit von Jesus teilten sich die menschliche Familie zu erlösen, die beide von Jesus seinen Körper zu geben, die sehr Instrument der Erlösung, und indem sie in einer Art und Weise beispiellose durch eine andere andere Kreatur mit ihm auf Golgatha leiden. Für diese herausragende Rolle mit Jesus Seelen zu retten, Mary ist seit dem 14. Jahrhundert die "Miterlöserin" in der Kirche berufen. Das Präfix "co" bedeutet "mit" nicht "gleich." Es muss betont werden, dass Maria nicht eine Göttin auf einer Ebene oder Gleichheit mit Jesus, sondern vielmehr ist sie die einzigartige makellosen menschlichen Miterlöserin mit Jesus, so wie auch jede Christian wird als "Co-Erlöser in Christus", wie Bl zu sein. Johannes Paul II war zu sagen pflegt.

Es ist klar, dann, dass die Anerkennung der Gottesmutter als Anwalt, Mittlerin und Miterlöserin, eine lange Tradition in der Kirche hat, auch wenn es Dogma wurde noch nicht verkündet. Ebenso ist der Petitions des Heiligen Vaters für die Erklärung des Dogmas eine Kirche Tradition. Petition Antriebe für Mariendogmen sind einfach katholischen Vorrang. Sie sind nicht die demokratischen Machtspiele sucht an der Hand des Papstes erzwingen. Stattdessen sind Petition Antriebe als Manifestationen des abzuwarten sensus fidelium (die "gemeinsamen Konsens der Gläubigen") bei der Förderung der Heilige Vater auf eine bestimmte Vorgehensweise, die die Gläubigen discern für das Wohl der Kirche zu sein.

. Pius IX fügte sich auf ihren Antrag und aus dem Exil schrieb zu den weltweit Bischöfe seine Absicht zu erklären, die neue Marian Dogma zu verkünden. Das Dogma verkündet wurde, wurde das Papsttum wieder hergestellt, der Vatikan und die Kirche waren gesichert, und die Marian Dogma von der Unbefleckten Empfängnis wurde anschließend unfehlbar durch den Heiligen Vater erklärt.

Die Verkündigung des Dogmas von Mary "Anwalt, Mittlerin und Miterlöserin" durch den Heiligen Vater würde die Mutter Jesu ermöglichen, die Welt mit einem historischen Ausgießung der Gnade, um zu duschen, Erlösung und Frieden in einer neuen und dynamischen Weg-an Ereignis, das Marienerscheinungen wie Fatima zu beziehen, wie der "Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens." Franziskus war in einer gesegneten Tirade von Marian Lehre und Zeugnis, beginnend mit seinem ersten päpstlichen Akt geht nach St. Maria Maggiore-Basilika in Rom danken und Unsere Liebe Frau, zu seinem nächsten Besuch dort Anfang Maria und seiner Bitte an die Gottesmutter von Fatima am 13. Mai ehren seines Pontifikats geweiht zu haben. dasHeilige Vater wird eine leistungsfähige geistige Waffe in der Hand im Oktober schwingt, wenn er in der Welt zu Unserer Lieben Frau von Fatima weiht. Wir hoffen und beten, dass Franziskus bald mit der anderen Hand die geistige Waffe abholen wird die Frau aller Völker, die Kirche in Amsterdam angeboten durch die fünfte und letzte Marian Dogma zu verkünden. Der Heilige Vater und die heilige katholische Kirche wird die Waffen beider Fatima und Amsterdam müssen die Angriffe des Bösen von den weltweit schwerer, Intensivierung und Beschleunigung Verfall, Unheil und Krieg als bewiesen zu bekämpfen.
hier geht es weiter
http://catholicexchange.com/the-fifth-ma..._pos=0&at_tot=1

von esther10 03.02.2016 00:11

Die Welt ist verunsichert...



Aktualisiert am 03. Februar 2016, 15:01 Uhr
Die Angst vor einem Anschlag, ein mulmiges Gefühl nach den Silvester-Übergriffen: Kann in den Karnevalshochburgen unbeschwert gefeiert werden? Die Polizei sorgt sich um Waffenattrappen - und manche Jecken wollen die Großstädte ganz meiden.

Vorfreude sieht anders aus: Die Anspannung vor den tollen Tagen steigt in den rheinischen Hochburgen. Dort werden zum Straßenkarneval viele Hunderttausend Jecken erwartet.

Bild zu Polizist mit Bodycam
Fastnacht mit Bodycams
Polizei im Rheinland schafft weitere Kameras an.
Zur unterschwelligen Sorge vor einem Terroranschlag mischt sich kurz zuvor das Erschrecken über einen verdächtigen Mann, der in einem Baumarkt bei Köln Chemikalien kaufte.

Die Vermutung, er wollte eine Bombe bauen, erwies sich zwar als grundlos, zeigt aber die wachsende Nervosität. Ein mindestens mulmiges Gefühl kommt auch wegen der massenhaften Silvester-Übergriffe auf Frauen auf. Dieses Jahr dürfte so mancher Jeck einen Bogen um Köln oder Düsseldorf machen.

hier geht es weiter
http://www.gmx.net/magazine/unterhaltung...erheit-31326514...
http://www.gmx.net/magazine/politik/Kamp...-staat-31325068
http://www.gmx.net/magazine/politik/Kamp...schaft-31314472


von esther10 02.02.2016 00:56

Syrien: „Gleichgültigkeit des Westens verletzt uns tief“
Syrisch-katholischer Patriarch Younan fordert mehr Unterstützung vor Ort

1. FEBRUAR 2016

Ignatius Joseph III. Younan / © ZENIT - HSM

Ein größeres Engagement des Westens im Kampf gegen den IS mahnt der Patriarch der syrisch-katholischen Kirche, Ignatius Joseph III. Younan, an. „Westliche Politik und Medien sehen nur ihre eigenen Probleme. Kaum jemand berichtet noch über die Lage in Syrien. Dort sterben Tag für Tag unschuldige Menschen. Die Gleichgültigkeit verletzt uns tief“, erklärte Younan gegenüber dem weltweiten katholischen Hilfswerk „Kirche in Not“ bei einer Pressekonferenz in Rom.

Der Westen sei zu lange eigenen geopolitischen Interessen gefolgt und habe erst in Syrien eingegriffen, als die Flüchtlingswelle immer weiter zunahm, so Younan. Aus seiner Sicht sei es auch jetzt mit Luftschlägen gegen den IS nicht getan. „Wenn man den islamistischen Terror wirklich bezwingen will, muss man auf Bodentruppen zurückgreifen und mit den syrischen Truppen zusammenarbeiten.“ Dass Russland sich genau dazu entschieden habe, würde von vielen Christen begrüßt. „Das hat den Menschen ein wenig Hoffnung gegeben.“

Damit Christen und Muslime zukünftig weiter im Land leben könnten, sei es jetzt wichtig, den gemeinsamen Schulterschluss gegenüber dem islamistischen Terror zu suchen. Das sei jedoch noch nicht erfolgt, erklärte Younan. „Der IS ist eine tödliche Gefahr für alle. Doch bislang haben die muslimischen Führer nur die Ermordung ihrer eigenen Glaubensbrüder verurteilt.“

Derweil setzten sich die Flüchtlingsströme weiter fort. Auch die christlichen Gemeinden seien stark dezimiert. „In den Fünfzigerjahren stellten die Christen 19 Prozent der syrischen Bevölkerung. Heute sind es nur noch fünf Prozent.“ Viele Landsleute setzten weiterhin ihr Leben aufs Spiel, um über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Younan fordert deshalb die Einrichtung von Flüchtlingskorridoren, um die Lebensgefahr zu verringern. „Viele syrische Flüchtlinge, die jetzt nach Europa gekommen sind, saßen bis zu drei Jahre in der Türkei fest. Man hätte ihre Auswanderung besser planen müssen.“

Er sehe die anhaltende Massenflucht mit Sorge, so Younan. „Unser schlimmster Albtraum ist, dass es in Syrien bald keine Christen mehr gibt.“ Dennoch sei es zu verstehen, dass sich die Menschen für eine Flucht entschieden. „Die Bevölkerung zahlt den höchsten Preis in diesem Krieg.“ Die Versorgungslage bleibe weiterhin dramatisch, die medizinische Versorgung katastrophal. Der Patriarch dankte allen westlichen Hilfsorganisationen für ihren Beistand, um die Not zu lindern. „Ich rufe alle auf, uns über Einrichtungen wie ,Kirche in Not‘ weiterhin zu unterstützen.“

Der syrisch-katholischen Kirche von Antiochia gehören weltweit etwa 150 000 Gläubige an, vor allem im Libanon, in Syrien und im Irak. Sitz des Patriarchats ist heute die libanesische Hauptstadt Beirut.

„Kirche in Not“ hat seit Beginn des Syrienkriegs im Jahr 2011 mehrere Hilfsprogramme für die verfolgte christliche Minderheit gestartet. Um den Menschen zu ermöglichen, in ihrer Heimat zu bleiben, unterstützt das Hilfswerk christliche Gemeinden bei der Bereitstellung von Wohnraum, Nahrung, Lebensmitteln und Bekleidung. Um weiter helfen zu können, bittet „Kirche in Not“ um Spenden – online unter www.spendenhut.de oder an:
http://de.zenit.org/articles/syrien-glei...letzt-uns-tief/
Spendenkonto:

Empfänger: KIRCHE IN NOT
LIGA Bank München
IBAN: DE63 7509 0300 0002 1520 02
BIC: GENODEF1M05
Verwendungszweck: Syrien



von esther10 02.02.2016 00:52




Ein griechischer Fischer hilft Migranten auf einem Schlauchboot. Doch warum können überhaupt noch so viele in See stechen?
(Foto: REUTERS)
Dienstag, 02. Februar 2016


Kampf gegen illegale Migration
Türkei betrachtet Schlepper als Terroristen


Auf die Türkei kommt es an, wenn die Zahl der Flüchtlinge in Europa sinken soll. Doch die Maßnahmen laufen nur langsam an. Nun verkündet der Regierungssprecher, dass alles ab jetzt ganz schnell gehen soll. Zweifel bleiben.

Die Türkei will schärfer gegen Schlepperbanden vorgehen und so den Flüchtlingszuzug nach Europa eindämmen. Menschenhandel werde künftig als Terrordelikt behandelt, sagte Regierungssprecher Numan Kurtulmus laut Medienberichten nach einer Kabinettssitzung in Ankara.

Zudem soll bei der türkischen Polizei eine eigene Abteilung für die Bekämpfung des Menschenhandels aufgebaut und das Personal für diesen Bereich aufgestockt werden. Auch die Maßnahmen gegen "Terror-Touristen", die über die Türkei zum Islamischen Staat (IS) nach Syrien reisen, sollen verstärkt werden.

Die neuen Maßnahmen gegen den Menschenhandel sollen dem Regierungssprecher zufolge sofort per Dekret umgesetzt und nach den notwendigen Parlamentsberatungen später eine gesetzliche Grundlage erhalten. Im vergangenen Jahr seien an den Küsten der Türkei rund 91.000 Flüchtlinge an der illegalen Weiterreise nach Westeuropa gehindert worden, sagte Kurtulmus.

Die Türkei gewährt nach eigenen Angaben drei Millionen Flüchtlingen Zuflucht, unter ihnen 2,5 Millionen Syrer. Zudem bekämpft Ankara laut Kurtulus die illegale Migration nach Kräften. Daran bestehen allerdings erhebliche Zweifel, da nach wie vor jede Nacht Dutzende Boote mit Flüchtlingen ungehindert in Richtung griechische Inseln ablegen. Allein im Januar sind der Internationalen Organisation für Migration bereits 67.000 Menschen über die Ägäis nach Europa gekommen. 368 verloren dabei ihr Leben.

Kurtulmus sagte, sein Land habe bisher rund acht Milliarden Dollar für die Versorgung der Flüchtlinge ausgegeben. Auf Medienberichte angesprochen, wonach die Türkei von der EU inzwischen fünf statt drei Milliarden Finanzhilfe fordert, sagte der Regierungssprecher, die Türkei feilsche nicht auf dem Rücken der Flüchtlinge. Die Türkei und die EU hatten sich im November auf einen Aktionsplan geeinigt. Ankara verpflichtete sich darin unter anderem, Flüchtlinge nicht länger ungesteuert in Richtung EU ziehen zu lassen.

Quelle: n-tv.de , nsc/AFP
http://www.n-tv.de/politik/Tuerkei-betra...le16909971.html

von esther10 02.02.2016 00:50

Eucharistischer Weltkongress auf den Philippinen beendet
Bischof Hofmann: „Konsequenzen für unser Leben“


1. FEBRUAR 2016REDAKTIONEUCHARISTISCHE KONGRESSE UND WUNDER
Cebu City
Cebu City / Wikimedia Commons - P199, Public Domain

Zum Abschluss des 51. Eucharistischen Weltkongresses in Cebu (Philippinen) hat Bischof Dr. Friedhelm Hofmann (Würzburg) eine positive Bilanz gezogen. Der Vorsitzende der Liturgiekommission nahm als Vertreter der Deutschen Bischofskonferenz an dem alle vier Jahre stattfindenden Kongress teil. Der Kongress ging gestern (Sonntag, 31. Januar 2016) zu Ende und stand unter dem Leitwort „Christus in euch, unsere Hoffnung auf Herrlichkeit“.

„Hier in Cebu waren über 150 Kardinäle und Bischöfe und über 15.000 Dauerteilnehmer aus allen Teilen der Welt versammelt. Besonders intensiv war der asiatische Raum vertreten, in den hinein dieser Kongress sicher auch in starker Weise wirken wird. Sie haben gemeinsam gebetet, gesungen und in Vorträgen und Erzählungen aus ihrem Leben versucht, das Geheimnis der Eucharistie tiefer zu ergründen und ihre Bedeutung für das tägliche Leben zu erkennen“, erklärte Bischof Hofmann. „Wie ich es selten zuvor erlebt habe, war dieser Kongress in der Millionenstadt Cebu auf Straßen und Plätzen die ganze Woche hindurch präsent. Zu den großen öffentlichen Messen sind Hunderttausende Menschen gekommen. Eine eucharistische Prozession wurde von Tausenden Schülern mit Lichtern gesäumt.“

Besonders beeindruckt zeigte sich Bischof Hofmann von der Gastfreundschaft auf den Philippinen. „Gleichzeitig bedrückt mich aber auch die Armut, die ich hier gesehen habe. Schnell wachsende Hochhäuser und glänzende Einkaufspassagen wechseln sich unmittelbar ab mit Vierteln, in denen Menschen am Existenzminimum leben. Die Armut schreit nach Wandel“, so Bischof Hofmann. In dieser Realität werde deutlich, dass das, was in der Eucharistie gefeiert werde, immer auch eine soziale Dimension habe. „Die Eucharistie hat Konsequenzen für unser Leben. Es wäre sicher zu viel verlangt, hier eine differenzierte Analyse in Vorträgen eines solchen Kongresses zu erwarten. Er kann nur Anstöße liefern. Das Wesen der Eucharistie und ihr Zusammenhang mit unserem Leben wird hoffentlich weltweit tiefer bedacht werden – auch bei uns in Deutschland, wo wir vielfältige Formen von Zusammenkünften ähnlich wie diese hier kennen.“
http://de.zenit.org/articles/eucharistis...ppinen-beendet/
Zum Abschluss übermittelte Papst Franziskus dem Weltkongress in Cebu seine Segenswünsche und kündigte an, dass der 52. Eucharistische Weltkongress 2020 im ungarischen Budapest stattfinden werde.



von esther10 02.02.2016 00:46

Dienstag, 2. Februar 2016
Nächste DEMO FÜR ALLE in Stuttgart am 28. FEBRUAR 2016


DEMO FÜR ALLE - "Ehe und Familie vor! Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder!"
am Sonntag, 28. Februar 2016
in Stuttgart, Schillerplatz
um 14 Uhr

Bündnispartner:

Agens e.V. – www.agens.de
Bündnis Rettet die Familie e.V. – www.rettet-die-familie.de
CDL Baden-Württemberg – www.cdl-bw.de
DVCK – Aktion Kinder in Gefahr – www.aktion-kig.de
Eltern21 – www.eltern21.net
Eltern bestimmen selbst – Echte Wahlfreiheit durch Erziehungsgehalt e.V. – www.eltern-bestimmen-selbst.de
European Family Foundation e.V. – www.european-family-foundation.de
Evangelischer Arbeitskreis der CDU-Kreisverbände Heilbronn, Karlsruhe-Land, Mannheim, Rems-Murr und Stuttgart
Familienallianz – www.familienallianz.at
Familienforum Österreich – www.familienforum.at
Familiennetzwerk e.V. – www.familie-ist-zukunft.de
Frau2000plus e.V. – www.frau2000plus.net
Forum deutscher Katholiken – www.forum-deutscher-katholiken.de
Forum Familiengerechtigkeit – www.familiengerechtigkeit-rv.de
Gabriele Kuby – www.Gabriele-Kuby.de
Initiative Familienschutz – www.familien-schutz.de
Initiative Schützt unsere Kinder – www.zukunft-familie.org
Konservativer Aufbruch. CSU-Basisbewegung für Werte und Freiheit – www.konservativer-aufbruch.de
Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU Rhein-Neckar – www.mit-rhein-neckar.de
Monopol Familie – www.facebook.com/MonopolFamilie
Starke Mütter e.V. – www.starke-muetter.com
Stiftung Familienwerte – www.stiftung-familienwerte.de
Verantwortung für Familie e.V. – www.vfa-ev.de
Verband für Familienarbeit e.V. – www.familienarbeit-heute.de
Zukunft Europa e.V. – www.ZwieZukunft.de
Zukunft–Verantwortung–Lernen e.V. – www.bildungsplan2015.de
http://kultur-und-medien-online.blogspot...m.html?spref=tw




von esther10 02.02.2016 00:40

Cori Salchert hat es sich zur Aufgabe gemacht, "Hospiz-Babys" zu adoptieren und sich in den letzten Tagen ihres kurzen Lebens um sie zu kümmern.


Sie nennen es das "Haus der Hoffnung". Die ehemalige Krankenschwester Cori Salchert und ihr Ehemann Mark haben eine ganz besondere Bezeichnung für ihr Zuhause - und das ist kein Wunder. Denn seit 2012 hat Cori es sich zur Aufgabe gemacht, Babys aufzunehmen, die unheilbar krank sind oder im Sterben liegen und von ihren Familien verstoßen wurden. Die Amerikanerin adoptiert die kranken Babys, um sich in den letzten Tagen ihres kurzen Lebens liebevoll um sie zu kümmern.

© Facebook / Cori Marie
Cori und Mark, die selbst acht eigene Kinder haben, erzählten im Gespräch mit 'Today.com' ihre bewegende Geschichte. Coris Leidenschaft und Liebe für Kinder begann mit ihrer kleinen Schwester Amie, als Cori selbst noch sehr jung war. Amie war geistig und körperlich eingeschränkt und lebte in einem Heim für behinderte Kinder. Dort entfloh sie eines Tages und ertrank im Alter von 11 Jahren in einem nahegelegenen Teich. Cori konnte nie verstehen, warum niemand da war, um sich um Amie zu kümmern.

Als Erwachsene arbeitet Cori viele Jahre als Krankenschwester und bemerkt dort schnell, dass sie sich auf der Geburtsstation besonders zu den Familien hingezogen fühlt, die ihr Kind vor oder kurz nach der Geburt verloren haben. "Ich sah Bedarf darin, das Krankenhauserlebnis für diese Frauen weniger traumatisch zu machen, indem ich sie mit Feingefühl behandelte - anstatt sie aus dem Raum zu scheuchen, weil ich mich unwohl fühlte", erklärt Cori. Später gründet sie die Organisation 'Hope After Loss', die Familien, die den Tod ihres Babys verarbeiten müssen, Hoffnung und Unterstützung bietet.

© Facebook / Cori Marie
Im August 2012 erhält Cori einen Anruf und wird gebeten, ein zwei Wochen altes Baby aufzunehmen. Das kleine Mädchen hat keinen Namen und niemanden, der sich um sie kümmert. Zudem kam sie ohne große Teile ihres Gehirns auf die Welt und lebt in einer Art Wachkoma. Die Ärzte glauben nicht, dass sie lange leben wird. Doch die Salcherts wollen verhindern, dass die Kleine einsam im Krankenhaus stirbt. Also nehmen sie das Mädchen auf und taufen sie Emmalynn. Das Baby lebt nur 50 Tage - doch es sind schöne Tage, in denen sie ein geborgenes und liebevolles Zuhause hat.

© Facebook / Cori Marie
"Es kam ein Abend, an dem ich wusste, dass Emmalynn langsam von uns ging", erzählt Cori. "Die ganze Familie war zu Hause und konnte sie halten und küssen. Mein Ehemann hielt sie an seiner Brust, mit ihrem kleinen Kopf unter seinem Kinn und sang für sie. Schließlich ging ein Großteil der Familie ins Bett und nur meine Tochter Charity und ich blieben mit ihr wach. Ich kuschelte Emmalynn in meinen flauschigen, warmen Bademantel, hielt sie an meine Brust und sang für sie, als ich bemerkte, dass sie seit einigen Minuten nicht atmete. Ich lehnte mich zurück und sah sie an und sah, dass diese wunderschöne Kreatur von uns gegangen war. Sie verließ die Welt, während sie meinen Herzschlag hörte. Sie litt nicht, sie hatte keine Schmerzen und sie war nicht allein."

© Facebook / Cori Marie
Emmalynn hinterlässt bei Cori und ihrer Familie einen solchen Eindruck, dass sie gleich mit dem Gedanken spielen, ein weiteres Baby aufzunehmen. Im Oktober 2014 lernen sie den vier Monate alten Charlie kennen. Auch Charlie hat Gehirnschäden erlitten und wird laut den Ärzten maximal zwei Jahre leben. "Ich habe schon aufgehört mitzuzählen, wie oft wir den Kleinen wiederbeleben mussten", erzählt Cori. Nichtsdestotrotz kümmert sich die Mutter seitdem liebevoll um den kleinen Jungen. Ebenso wie bei Emmalynn wollen sie ihm sein kurzes Leben so schön wie möglich gestalten.

© Facebook / Cori Marie
Und obwohl es für Cori immer wieder ein schmerzhaftes Erlebnis ist, ein Baby zu verlieren, so will sie sich weiterhin um Waisen kümmern, deren Lebenszeit viel zu kurz ist. "Es ist so ein Geschenk ein Teil des Lebens dieser Babys zu sein und die Möglichkeit zu haben, ihr Leiden zu minimieren, sie zu umsorgen und zu lieben", so Cori.
http://www.gofeminin.de/beliebt-im-netz/...rm=waisenkinder
© Facebook / Cori Marie
​Cori sagt: "Wir leiden schrecklich, wenn diese Kinder sterben, aber unsere Herzen sind wie bunte Glasfenster. Die Fenster sind aus gebrochenem Glas zusammengefügt und sie sind umso stärker und schöner, weil sie einst gebrochen wurden."

von esther10 02.02.2016 00:27

'Feige Kaninchen: Bischof Schneider candid Bemerkungen über "semi-ketzerischen" Kirchenführer


Athanasius Schneider, Katholisch

1. Februar 2016 (LifeSiteNews.com) - "Die sehr Krise der Kirche in unseren Tagen besteht in der ständig wachsenden Phänomen, dass diejenigen, die nicht ganz glauben und bekennen, die Integrität des katholischen Glaubens häufig strategische Positionen im Leben einnehmen der Kirche, wie Theologieprofessoren, Lehrer in Seminaren, Ordensoberen, Pfarrer und sogar Bischöfe und Kardinäle. "

So sagte kasachischen Bischof Athanasius Schneider kürzlich in einem Interview mit der katholischen Website Rorate Caeli. Der 54-jährige Weihbischof der Diözese Maria Santissima in Astana hat eine weltweite Meister der Orthodoxie vor allem, da die beiden Synoden der Bischöfe über die Familie.

"Die Höhe der Verwirrung und der Absurdität", so Bischof Schneider ", offenbart sich, wenn solche halb ketzerischen Kleriker beschuldigen jene, die die Reinheit und Integrität des katholischen Glaubens als gegen den Papst zu verteidigen - als ihrer Meinung nach in einigen Möglichkeit Schismatiker . "

Bischof Schneider bedauerte die Verwirrung dies bewirkt, dass für die "einfachen Katholiken in den Kirchenbänken", für die er empfiehlt, halten den Glauben, indem Sie auf "die unveränderlichen katholischen Wahrheiten, die über unserer Vorväter übergeben wurden, und die wir in in der traditionellen Katechismen und in den Werken der Kirchenväter und der Kirchenlehrer. "

Der kasachische Prälat sagte Ausreden der "Entwicklung der Lehre" und "pastorale Barmherzigkeit" durch einige Bischöfe und Kardinäle, die dogmatischen Sprache der Kirche und langjährige Disziplin ändern wollen verwendet ", sind in der Tat in der Regel ein Vorwand, um die Lehre Christi zu ändern. "Letztlich, sagte er," jene Kleriker wollen eine andere Kirche, und sogar eine andere Religion. Eine naturalistische Religion, die dem Geist der Zeit angepasst ist "

"Eine solche Kleriker sind wirklich Wölfe im Schafspelz, oft flirtet mit der Welt", sagte er. "Nicht mutige Hirten - sondern feige Kaninchen."

Er beschrieb die Kirche, "unsere Mutter", als "in Stricken gebunden, nicht nur von den Feinden Christi, sondern auch durch einige ihrer Mitarbeiter in den Rang des Klerus, manchmal sogar des hohen Klerus." So riet er, " Alle guten Kinder der Mutter Kirche als mutige Soldaten, wir müssen versuchen, diese Mutter zu befreien - mit den geistlichen Waffen zu verteidigen und die Wahrheit zu verkünden, die Förderung der traditionellen Liturgie, eucharistische Anbetung, den Kreuzzug des Heiligen Rosenkranzes, den Kampf gegen die Sünde in das Privatleben und das Streben nach Heiligkeit. "
https://www.lifesitenews.com/news/coward...eretical-church
Sehen Sie das vollständige Interview auf Rorate Caeli hier....http://rorate-caeli.blogspot.com/2016/02...-schneider.html



von esther10 02.02.2016 00:23

Dienstag, 2. Februar 2016
Buchempfehlung: "Gender – Was steckt dahinter"


Diese Schrift analysiert von einem kritischen Standpunkt aus die Gender-Ideologie. Erläutert werden die Folgen aus Sicht der Betroffenen: der Kinder, der Eltern, der Gesellschaft. Auch die Interessenlagen des Staates und der Lobbygruppen werden beleuchtet. Der Autor versteht es, auf gut verständliche Weise in die Materie einzuführen und auf die wichtigen Aspekte und Teilgebiete des Themas einzugehen.
Geb., 128 S., 20,5x13,5cm , 14,95 Euro in Buchhandlungen. Auch als E-Book: 11,99 (Amazon)

Kardinal Jorge Arturo Medina Estévez: Eine Freiheit, die die Wahrheit nicht respektiert, verwandelt sich in Zügellosigkeit und führt zur Unvernunft. Diese Sorgen bilden die Grundlage des Buches „Gender: Was steckt dahinter“ des Autors Mathias von Gersdorff.
Hedwig von Beverfoerde (Demo für Alle): Wer „Gender – was steckt dahinter“ von Mathias von Gersdorff liest, wird erkennen, wieso der Widerstand gegen die Gender-Ideologie so wichtig ist und wieso sie aus den Schulen und Kindergärten fern gehalten werden muss.
http://kultur-und-medien-online.blogspot...Medien+-+online)



von esther10 02.02.2016 00:21

Vatikan Liturgie Chef wider Franziskus auf Kommunion für Nicht-Katholiken


Guineischen Kardinal Robert Sarah, Präfekt der vatikanischen Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung
katholisch, Kommunion Für wiederverheiratete, Franziskus, Robert Sarah

ROM, 30. November 2015 (Lifesitenews) - Der Vatikan Kardinal verantwortlich für Liturgie und die Sakramente hat stark der Tradition der Kirche verteidigte beim Empfang der Kommunion im Zuge der Franziskus 'Kommentare zu einer lutherischen Frau darauf hindeutet, konnte sie im Gewissen zu wählen erhalten.

Im Gespräch mit Aleteia Reporterin Diane Montagna, sagte Kardinal Robert Sarah, "Interkommunion wird nicht zwischen Katholiken und Nicht-Katholiken gestattet. Sie müssen den katholischen Glauben zu bekennen. Ein nicht-katholischen kann nicht die Kommunion empfangen. Das ist sehr, sehr klar. Es ist nicht eine Frage der folgenden Ihr Gewissen. "

STORY: Papst-Beratung lutherische Frau: Ein Hinweis darauf, wie er auf Kommunion für die "heiratete" herrschen?

In Reaktion auf eine lutherische Frau sucht zu gehen, um mit ihrem katholischen Ehemann Kommunion, sagte Franziskus: "Es gibt Fragen, die nur, wenn man ehrlich mit sich selbst und der kleinen theologischen Licht man muss, um auf die eigene reagiert werden. Überzeugen Sie sich selbst. "Der Papst, der zu einer lutherischen Gemeinde gesprochen wurde in Rom am 15. November aufgenommen, dass sowohl Lutheraner und Katholiken glauben, dass der Herr in der heiligen Kommunion-Gegenwart, und dass es zwar" Erklärungen und Interpretationen ", die sich unterscheiden kann," Leben ist größer als Erklärungen und Interpretationen. "

Franziskus Schluss war es nicht in seiner Kompetenz, damit eine lutherische Frau die heilige Kommunion mit ihrem katholischen Ehemann zu erhalten, sondern um ihre Frage zu beantworten, sollte sie, "Sprechen Sie mit dem Herrn und dann nach vorne zu gehen."

"Eine Person kann nicht entscheiden, ob er in der Lage, Kommunion zu empfangen ist. Er hat die Herrschaft der Kirche zu haben."
Aber Kardinal Sarah, der als Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung dient, widersprach diesem Vorschlag. "Es ist nicht, dass ich zu dem Herrn, um zu wissen, ob ich zur Kommunion gehen, zu sprechen", sagte er. "Nein, ich muss wissen, ob ich in Übereinstimmung mit der Herrschaft der Kirche."

"Es ist nicht ein persönlicher Wunsch oder ein persönlicher Dialog mit Jesus, der festlegt, ob ich Kommunion in der katholischen Kirche empfangen. Wie kann ich wissen, dass der Herr wirklich sagte: '. Kommen Sie und empfangen My Body' Nein. Eine Person kann nicht entscheiden, ob er in der Lage, Kommunion zu empfangen ist. Er hat die Herrschaft der Kirche haben: das heißt, dass eine katholische, in einem Zustand der Gnade, richtig verheiratet [wenn verheiratet].
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...-for-non-cathol
Der Kardinal warnte davor, dass, wenn die heilige Kommunion nicht korrekt empfangen es wäre kein Vorteil für die Einheit, aber zitieren St. Paul, sagte er: "Wir werden unsere Verurteilung zu essen."
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...-for-non-cathol

Sehen Sie das vollständige Interview auf Aleteia hier.
http://aleteia.org/2015/11/30/cardinal-s...intercommunion/
https://www.lifesitenews.com/news/popes-...mmunion-for-the
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...ant-reformation

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs