Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 01.08.2018 00:26




Leiter der US-Bischöfe: Wir brauchen eine "geistliche Bekehrung", um mit der "Krise des sexuellen Missbrauchs" umzugehen
Katholisch , Klerus Sexmissbrauch Skandal , Klerus Sexueller Missbrauch , Daniel Dinardo , Sexueller Missbrauch , Theodore McCarrick , Uns Bischöfe , Uns Bischöfe , Usccb

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

WASHINGTON, DC, 1. August 2018 ( LifeSiteNews ) - Der Präsident der US-amerikanischen Katholischen Bischofskonferenz (USCCB) hat die "geistliche Bekehrung" aller US-Bischöfe gefordert, damit sie die "sexuelle Krise", die sich dort ereignet, angemessen behandeln können die Kirche, hervorgehoben wegen des Skandals von Kardinal McCarrick.

Kardinal Daniel N. DiNardo, Erzbischof von Galveston-Houston, veröffentlichte heute eine Erklärung, dass Anschuldigungen gegen Erzbischof Theodore McCarrick ihn veranlasst hätten, ein Treffen des USCCB Exekutivkomitees einzuberufen, um die "richtige Vorgehensweise für den USCCB" zu erkennen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/cl...x+abuse+scandal

"Dieses Treffen war das erste von vielen unter den Bischöfen, das sich auf unsere Sitzung des Verwaltungsausschusses im September und unsere Generalversammlung im November erstrecken wird", schrieb er. "All diese Diskussionen werden darauf ausgerichtet sein, die richtige Vorgehensweise für den USCCB zu erkennen."

Der Kardinal sagte, dass diese Diskussionen "einige Zeit brauchen", aber dass er vier Vorschläge gleichzeitig machen würde: dass seine "Bruderbischöfe" nett zu sexuellen Missbrauchsopfern seien und "sie begleiten"; dass jeder, der von irgendjemandem in der Kirche angegriffen oder belästigt wurde, sich meldet und gegebenenfalls die Polizei kontaktiert; dass die Bischöfe die Vorwürfe bezüglich Erzbischof McCarrick untersuchen; und dass sie erkennen, dass eine "spirituelle Bekehrung notwendig ist".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/daniel+dinardo

DiNardo gab in dem kurzen Dokument zu, dass es in der Kirche eine "Krise der Sexualmoral" gibt:

Wir Bischöfe erkennen an, dass eine geistliche Bekehrung notwendig ist, wenn wir versuchen, die richtige Beziehung zwischen uns und mit dem Herrn wiederherzustellen. Unsere Kirche leidet unter einer Krise der Sexualmoral. Der Weg nach vorne muss das Lernen von vergangenen Sünden beinhalten.

Der Kardinal sagte, dass die Vorwürfe in Bezug auf Kardinal McCarrick Bischöfe, einschließlich sich selbst, wütend, traurig, beschämt und scharf auf Antworten gemacht hätten. "Sie verursachen Bischöfe Ärger, Traurigkeit und Scham; Ich weiß, dass sie es in mir tun. Sie zwingen die Bischöfe, zu fragen, was mehr getan werden könnte, um das Volk Gottes zu schützen. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/clergy+sexual+abuse

Er räumte ein, dass McCarricks Missbrauch und ihre Vertuschung "großen Schaden angerichtet" hätten und "schwerwiegende moralische Fehlschläge des Gerichts" durch die Führer der Kirche dargestellt hätten. "Sowohl die Missbräuche selbst als auch die Tatsache, dass sie jahrzehntelang geheim geblieben sind, haben dem Leben der Menschen großen Schaden zugefügt und sind ein schwerwiegendes moralisches Versagen des Urteils seitens der Führer der Kirche."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/theodore+mccarrick

DiNardo sagte, die Versäumnisse hätten "ernsthafte Fragen" aufgeworfen und den Gläubigen versichert, dass Erzbischof McCarrick sich "dem Urteil eines kanonischen Prozesses" in der Vatikanstadt gegenübersehen werde.

Katholiken, die von DiNardos Aussage verärgert sind, haben sich in sozialen Medien wie Twitter über ihre Frustration geäußert.

Der Creative Minority Report Blogger schrieb : "Pro forma BS vom USCCB, der die Ursache und den Umfang des Problems völlig nicht erkennt. Sie werden sich nicht ändern. [T] sein ist wer sie sind. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/daniel+dinardo

The Radical Catholic twitterte: "Ich habe den Teil vermisst, in dem es heißt: Der USCCB verspricht, alle Personen zu identifizieren und vor Gericht zu bringen, die wir offen als ein jahrzehntelanges Netzwerk räuberischer homosexueller Korruption aus unseren eigenen Reihen betrachten. ""

***
Erklärung von Kardinal Daniel N. DiNardo, Erzbischof von Galveston-Houston und Präsident der Bischofskonferenz der Vereinigten Staaten:

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/sex+abuse

"Die Vorwürfe gegen Erzbischof Theodore McCarrick enthüllen ein schweres moralisches Versagen innerhalb der Kirche. Sie verursachen den Bischöfen Ärger, Traurigkeit und Scham. Ich weiß, dass sie in mir tun. Sie zwingen Bischöfe, zu fragen, was mehr getan werden könnte Das Volk Gottes zu beschützen: Sowohl die Missbräuche selbst als auch die Tatsache, dass sie jahrzehntelang geheim geblieben sind, haben dem Leben der Menschen großen Schaden zugefügt und sind ein schwerwiegendes moralisches Versagen des Urteils seitens der Kirchenführer.

Diese Fehler werfen ernsthafte Fragen auf. Warum wurden diese Vorwürfe von Sünden gegen Keuschheit und Menschenwürde nicht offenbart, als sie zum ersten Mal den Kirchenbeamten gebracht wurden? Warum wurde diese ungeheuerliche Situation nicht um Jahrzehnte früher und mit Gerechtigkeit angegangen? Was müssen unsere Seminare tun, um die Freiheit zu schützen, eine priesterliche Berufung zu erkennen, ohne einem Machtmißbrauch ausgesetzt zu sein?
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/us+bishops

Erzbischof McCarrick wird mit Recht dem Urteil eines kanonischen Prozesses beim Heiligen Stuhl in Bezug auf die gegen ihn erhobenen Vorwürfe gegenüberstehen, aber es gibt auch Schritte, die wir als die Kirche hier in den Vereinigten Staaten ergreifen sollten. Nachdem ich darüber gebetet habe, habe ich das Exekutivkomitee der USCCB einberufen. Dieses Treffen war das erste von vielen Bischöfen, das sich auf unsere Sitzung des Verwaltungsausschusses im September und unsere Generalversammlung im November erstrecken wird. All diese Diskussionen werden darauf ausgerichtet sein, die richtige Vorgehensweise für den USCCB zu erkennen. Diese Arbeit wird einige Zeit brauchen, aber ich möchte diese vier Punkte sofort betonen.

Erstens ermutige ich meine Brüderbischöfe, wie sie in unseren Diözesen vor Ort bereit sind, mit Barmherzigkeit und Gerechtigkeit auf jeden zu reagieren, der von irgendjemandem in der Kirche sexuell missbraucht oder belästigt wurde. Wir sollten tun, was wir können, um sie zu begleiten.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/usccb

Zweitens möchte ich jeden drängen, der sexuelle Übergriffe oder Belästigungen durch irgendjemanden in der Kirche erlebt hat. Sollte der Vorfall auf ein Verbrechensniveau ansteigen, wenden Sie sich bitte auch an die örtliche Strafverfolgungsbehörde.

Drittens wird die Konferenz der katholischen Bischöfe der Vereinigten Staaten die vielen Fragen, die das Verhalten von Erzbischof McCarrick betreffen, im vollen Umfang ihrer Autorität verfolgen; und wenn diese Autorität ihre Grenzen findet, wird sich die Konferenz mit denen, die die Autorität haben, einsetzen. Auf die eine oder andere Weise sind wir entschlossen, die Wahrheit in dieser Angelegenheit zu finden.

Schließlich erkennen wir Bischöfe an, dass eine geistliche Bekehrung notwendig ist, um die richtige Beziehung zwischen uns und dem Herrn wiederherzustellen. Unsere Kirche leidet unter einer Krise der Sexualmoral. Der Weg nach vorne muss das Lernen von vergangenen Sünden beinhalten.

Lasst uns für Gottes Weisheit und Kraft für Erneuerung beten, wenn wir der Anweisung des Paulus folgen: "Passt euch nicht diesem Zeitalter an, sondern verwandelt euch durch die Erneuerung eures Geistes, damit ihr erkennen könnt, was der Wille Gottes ist, was gut ist und angenehm und vollkommen "(Römer 12: 2)."
https://www.lifesitenews.com/news/head-o...-sex-abuse-cris

von esther10 01.08.2018 00:25




]Eine neue Art, über Religionsunterricht nachzudenken

Wir haben eine Familie des Glaubens geschaffen, um die Entwicklung starker katholischer Familien zu fördern, in denen Kinder durch das Zeugnis des christlichen Lebens, das ihre Eltern gegeben haben, die Freuden der Nachfolge Jesu Christi und der Wahrheiten unseres Glaubens erfahren. Obwohl einzelne Familien eine von der Pfarrei unabhängige Familienfamilie leicht nutzen können, haben wir dieses Programm so konzipiert, dass es von Pfarreien als Alternative zu CCD-Klassen genutzt werden kann.

Studien zeigen uns, dass die Beteiligung der Eltern am Glaubensleben ihres Kindes bei weitem das wichtigste Element ist, um sicherzustellen, dass sich ein Kind zu einem praktizierenden Christen entwickelt. Eine Familie des Glaubens bietet sowohl dem Gemeindekatechisten als auch den Eltern eine einfach zu bedienende, schlüsselfertige Lösung, um die ganze Familie zu katechieren und Eltern dabei zu helfen, ihre Kinder in den Himmel zu führen.

Scott Hahn Foto
" Eine Familie des Glaubens ist inspirierend, aber praktisch. Diese Serie hat das Potenzial, die katholische Familie und jede Gemeinde, die sie benutzt, zu stärken und zu erneuern."
Scott Hahn
Vater, katholischer Autor, Sprecher
https://sophiainstituteforteachers.org/shop/family-of-faith

+++++



Ich bin so glücklich, dass wir unseren Glauben jetzt als einen zentralen Teil unseres Familienlebens behandeln und nicht als etwas, bei dem wir die Kinder nur einmal in der Woche absetzen."
FAMILIE DES GLAUBENS ELTERNTEIL

Wie es funktioniert
Teilerräder Bild

Eine Familie des Glaubens folgt einem Vierjahreszyklus: Eine Säule des Katechismus wird von September bis Mai jährlich abgedeckt. Eltern erhalten ein detailliertes Bild des authentischen und lebendigen katholischen Familienlebens, der Werkzeuge, um dieses Leben in ihrem Zuhause zu verwirklichen, sowie altersangemessener Lesungen, Spiele, Handwerke und anderer Aktivitäten, um ihnen zu helfen, ihre Liebe zu Christus und Seinen Kindern zu vertiefen Kirche.

Jedes Jahr ist in sich geschlossen und so können sich Familien zu jeder Zeit des Zyklus anschließen. Nach vier Jahren werden die Familien durch den gesamten Katechismus geführt worden sein und ein breites Verständnis für die Lehren der Kirche entwickelt haben. Die Familien durchlaufen dann das Programm erneut, um ihr Wissen zu vertiefen und die Gewohnheiten zu entwickeln, die für ein lebenslanges spirituelles Wachstum notwendig sind.

Obwohl das Programm flexibel ist und auf Ihre Gemeinde zugeschnitten werden kann, empfehlen wir:

Dein Pfarrkatechist versammelt einmal im Monat Eltern , um sie durch aufschlussreiche Lehren und Diskussionen zu kate- chieren. Dieses Treffen soll Eltern helfen, ihre Rolle als Hauptpädagogin und Katechetin ihrer Kinder wahrzunehmen.
Zwei Wochen später versammelt sich die ganze Familie nach einer Sonntagsmesse zu einem kurzen "Gemeinschaftstreffen" mit Aktivitäten von Picknicks und Festtagsfeiern bis hin zu Gebetsgruppen und Anbetung.

Im Laufe des Monats lehren Eltern zwei Lektionen , um ihre Kinder zu Hause mit dem leicht zu bedien einer Familie des Glaubens Mutter Führer und Schüler Aktivität Bücher.
+
Das Handbuch für Eltern

Hintergrundessays, die den Inhalt jedes Monats abdecken
Hinweise zur Vermittlung dieser Inhalte an Kinder in altersgerechter Weise
Anweisungen für Aktivitäten und Handwerksprojekte
Geschichten der Heiligen und anderer bemerkenswerter Katholiken
Vorschläge, wie man den Glauben zu Hause leben kann, wie ...
Anleitung zum Erstellen und Dekorieren eines Gebetsraums
Gebete für besondere Anlässe

Tipps, um über schwierige Themen zu sprechen
Wege, das liturgische Jahr im Haus lebendig werden zu lassen
Eltern Faith of Faith Materialien

Das Aktivitätenbuch für Kinder

Das Children's Activity Book soll Kindern helfen, den katholischen Glauben durch lustige Spiele und Aktivitäten kennenzulernen. Der Leitfaden für Eltern bietet Gesprächspunkte, wie man jede Aktivität im Kinderbuch als lehrbaren Moment nutzen kann, um das Kind zu einer tieferen Beziehung mit Christus zu führen.

Aktivitäten im Kinderbuch umfassen ...

Altersgerechte Lesungen und Aktivitäten
Auswendiglernen und Kopieren von Texten
Gebet auswendig lernen

Biografien der Heiligen
Spiele und Kunsthandwerk
Zeichnungen und Malvorlagen
Zeitschriftenseiten

Fordert zu ursprünglichen Gebeten und Reflexionen auf
Materialien der Studentenfamilie des Glaubens

Der Leitfaden für Führungskräfte
Wir haben auch einen Leitfaden für Führer entwickelt, damit der Gemeindekatechist das Beste aus jedem Treffen mit Familien herausholen kann. Der Führer enthält:

Start-up-Leitfaden für die Organisation und Führung des Programms
Trivia-Spiele und andere Eisbrecher für Treffen für Erwachsene

Detaillierte Pläne mit Spielen und Aktivitäten für Gemeindetreffen
Anleitung zur Integration einer Familie des Glaubens in das Leben der Pfarrei
Vorschläge zur Gewährleistung der Rechenschaftspflicht

Wir haben dieses Projekt ins Leben gerufen, um die Nachfrage unter den Pfarreien zu befriedigen, die erkennen, dass Familien sich vom Glauben lösen. Sogar viele Eltern, die ihre Kinder nach CCD schicken, kämpfen darum, eine authentische katholische Familie in ihrem Zuhause zu schaffen.

Studien zeigen uns, dass das Engagement der Eltern im Glaubensleben ihres Kindes bei weitem das wichtigste Element ist, um sicherzustellen, dass sich ein Kind zu einem praktizierenden Christen entwickelt. Eine Familie des Glaubens bietet sowohl der Pfarrei als auch den Eltern eine benutzerfreundliche, schlüsselfertige Lösung für die Katechisierung der ganzen Familie und die Wiederherstellung der Elternrolle als Primarschullehrer.

+

Warum Familienbildung ist wichtig

Kinder werden nicht einfach den Glauben lernen, sie werden es zu Hause leben, wenn die Eltern lernen, ein lebendiges katholisches Familienleben zu entwickeln.

Die Teilnahme an Gottesdiensten wird gestärkt, wenn die Eltern ihr Engagement für den Glauben vertiefen.

Baut die Gemeinde als erwachsene Freundschaften auf.

Flexibler als CCD für Eltern und Katecheten gleichermaßen.

Kinder erleben, wie ihre Eltern sich mit dem Glauben beschäftigen, wenn sie an monatlichen Unterrichtsstunden mitarbeiten.

https://sophiainstituteforteachers.org/shop/family-of-faith


von esther10 01.08.2018 00:24





Bischof: Die Krise des Sexmissbrauchs wird durch mangelnde Heiligkeit und nicht durch mangelnde "Politik" verursacht
Katholisch , Klerus Sexuelle Missbrauchs - Skandal , Klerus Sexueller Missbrauch , Edward Scharfenberger , Sexueller Missbrauch Krise , Theodore McCarrick

ALBANY, New York, 30. Juli 2018 ( LifeSiteNews ) - Die Wurzel der sexuellen Missbrauchskrise der katholischen Kirche ist "Sünde und Rückzug von der Heiligkeit, insbesondere die Heiligkeit einer ganzheitlichen, wahrhaft menschlichen Sexualität", schrieb Bischof Edward Scharfenberger an die Priester und Seminaristen seiner Diözese.

In einem Brief, der am Sonntag von der römisch-katholischen Diözese Albany herausgegeben wurde, beschimpfte Scharfenberger Kardinal Theodore McCarrick, ohne seinen Namen zu erwähnen, und wies darauf hin, dass der Missbraucher Prälat in "inzestuöse" Rache gegenüber denen seiner geistlichen Fürsorge verwickelte.

"Zweifellos wurden und werden Sie von Ihren Leuten hören, wie erschüttert und entmutigt sie über die öffentlichen Enthüllungen des verabscheuungswürdigen Verhaltens eines sehr beliebten und charismatischen Kardinals mit Priestern und Seminaristen in seiner Obhut sind", schrieb Bischof Scharfenberger. "Ein heiliger und treuer katholischer Gentleman - ein Arzt und ein lieber Freund - hat mir gerade heute Morgen über die totale Verzweiflung seiner Familie geschrieben und dass die USCCB sich auflösen sollte:" Ihre Glaubwürdigkeit wird wahrscheinlich über Jahrzehnte hinweg geschossen. "

Bischof Scharfenberger versprach jenen, die "solche traumatischen Erlebnisse durch ihre geistlichen Väter erlitten haben" und gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass sie "den Mut finden", sich zu melden.

Das Sexmissbrauchsfiasko sei "viel mehr als eine Krise von Politik und Verfahren", riet der Bischof. "Es ist eine tief spirituelle Krise."

Priester und Kardinäle sind verpflichtet, der Lehre der Kirche zu folgen, dass sexuelle Aktivitäten außerhalb "eines echten Ehebundes" eine "schwere Sünde" seien, schrieb er:

In negativer Hinsicht und so klar und direkt, wie ich unsere Lehren der Kirche wiederholen kann, ist es eine schwere Sünde, außerhalb eines echten Ehebundes "sexuell aktiv" zu sein. Ein Kardinal ist nicht entschuldigt, was ein Laie oder ein anderes Mitglied des Klerus nicht ist. Ein Mitglied des Klerus, das sich verpflichtet, ein zölibatäres Leben zu führen, muss in seiner Beziehung zu allen, die er als Ehepartner in einer Ehe dient, so keusch bleiben. Dies ist es, was unser Glaube lehrt und an dem wir in der Praxis festgehalten werden. Es gibt keinen "dritten Weg".

"Sexuelle Aktivität" beinhaltet Pflege und Verführung - die Art von Erfahrung, von der einer unserer Brüder in einem kürzlich im America Magazine veröffentlichten Interview erzählt hat. Die psychologische und spirituelle Destruktivität eines solchen räuberischen Verhaltens, das wirklich inzestuös ist von einem Mann, der einem ihm anvertrauten Sohn als geistiger Vater gegenübersteht - auch wenn er kein Minderjähriger ist - kann in keiner Weise minimiert oder rationalisiert werden. Ich denke, dass wir inmitten der vielen politischen und kirchlichen Spannungen in unseren Gemeinschaften eine ungewöhnliche Einheit erleben.

Missbrauch von Autorität - in diesem Fall mit starken sexuellen Untertönen - mit gefährdeten Personen ist kaum weniger verwerflich als der sexuelle Missbrauch von Minderjährigen, den der USCCB im Jahr 2002 anzusprechen versuchte. Leider hat die Charta damals - etwas, was ich nie verstanden habe - funktioniert nicht weit genug gehen, um Kardinäle, Erzbischöfe und Bischöfe gleichermaßen, wenn nicht mehr, zur Rechenschaft zu ziehen als Priester und Diakone.

McCarrick, who resigned from the College of Cardinals this weekend and allegedly abused boys as young as 11 as well as his own seminarians, was one of the bishops who played a key role in drafting and promoting the anti-child abuse charter Scharfenberger mentioned. In the wake of revelations about McCarrick, many Catholics have pointed out that they complained for years the charter didn’t provide accountability for predator bishops. Others have also noted the incongruity of so many Catholic bishops clamoring for an official “policy” against evil as a solution to the crisis.

"Mein Büro hat keine Politik gegen das Eintauchen von Hämmern in die Hälse meiner Kollegen. Aber meine Kollegen entschuldigen sich nicht aus der Pflicht, mich davon abzuhalten, indem sie das Fehlen einer solchen Politik in einem Regelwerk erwähnen, oder indem sie erklären, dass ihre Stellenbeschreibung nicht ausdrücklich die Sprache über hammerschwingende Kollegen enthält ", sagte Michael Brandon Dougherty schrieb .

Scharfenberger schien diese beiden Punkte in seinem Brief anzuerkennen und schrieb: "Mehr Worte werden den Schaden, der gemacht wurde, nicht reparieren, geschweige denn wiederherstellen. Lawyering, Zusagen und Veränderungen in den bürokratischen Strukturen und der Politik - wie gut sie auch gemeint sind - können es nicht tun ... Missbrauch von Autorität - in diesem Fall mit starken sexuellen Untertönen - mit verletzlichen Personen ist kaum weniger verwerflich als der sexuelle Missbrauch von Minderjährigen, die die USCCB im Jahr 2002 anzusprechen versuchte. Leider ging die Charta damals - was ich nie verstand - nicht weit genug, um Kardinäle, Erzbischöfe und Bischöfe gleichermaßen, wenn nicht sogar mehr, zur Rechenschaft zu ziehen als Priester und Diakone. "

Der Bischof glaubt, dass "die große Mehrheit des Klerus ... lebt oder zumindest danach strebt, heilige und bewundernswerte Lebensstile zu leben. Ich schäme mich für diejenigen meiner Brüder, wie den Kardinal [McCarrick], die nicht und nicht haben. "

"Alle von uns, die dazu bestimmt sind zu predigen, was die Kirche lehrt, müssen üben, was wir predigen und lehren", schrieb er. "Wir müssen auch das aufrechterhalten, was unser Glaube über das Geschenk und die Schönheit der menschlichen Sexualität ausspricht, die vollständig in ihrer essentiellen ehelichen Bedeutung gelebt wird. Eine Kultur der Tugend und Keuschheit - kurz, der persönlichen Heiligkeit - die in einer vertrauensvollen und engagierten Beziehung zu Jesus Christus verwurzelt ist, ist der Weg zur Heilung und Ganzheit, auch wenn wir versuchen, die bösen Verhaltensweisen unter uns aus dem Schoß der Kirche zu treiben. "
https://www.lifesitenews.com/news/bishop...ack-of-policies

von esther10 01.08.2018 00:22




Heimschulung als Mittel zum Wiederaufbau der katholischen Kultur
Ryan NS Topping / 26. Juni 2018 JOURNAL

Das Folgende wurde ursprünglich als ein Gespräch mit der Calgary Catholic Homeschooling Gruppe gegeben.

Meine Frau und ich unterrichten unsere Kinder seit acht Jahren zu Hause. Ich erinnere mich lebhaft daran, als die Idee, zu Hause zu unterrichten, zur Überzeugung wurde. Wir waren zurück in Saskatchewan, frisch verheiratet, frisch verheiratet und auf ein Studium in England vorbereitet. Es war Juni und die Tage waren lang. Meine Frau hatte kürzlich ihren Schulabschluss gemacht und wir haben davon geträumt, wie wir unsere eigenen zukünftigen Kinder bilden könnten. Eine kleine Gruppe von uns traf sich bei einem Freund am Rande der Stadt. Wir lesen gemeinsam CS Lewis ' Abschaffung des Menschen .

https://aleteia.org/2018/07/26/14-famous...olic-education/

An diesem Juniabend ist es nicht das erste Mal, dass wir darüber nachgedacht haben, wie wir unsere Kinder großziehen können. Andere Leute und Bücher hatten unser Denken geformt. Es gab Hilda Neatby, die kanadische und presbyterianische Version von Alan Bloom. Ihre Bücher stammen aus den 1950er Jahren, als der Einfluss von John Dewey auf ihrem Höhepunkt war, und antizipieren Themen, die später in The Closing of the American Mind sensationalisiert wurden . Dorothy Sayers berühmter Aufsatz "Die verlorenen Werkzeuge des Lernens" begeisterte ebenso wie Platons Republik ebenso wie die Bücher von Charlotte Mason, die Anna und ich gemeinsam vorgelesen haben. Wahrscheinlich waren wir einfach trockener Zunder; eine beliebige Anzahl von Büchern hätte unsere Phantasie entzünden können, aber Lewis war es, der das erste Spiel hinwarf.

Ich glaube nicht, dass jede Familie "homeschoolen" sollte. Ich bin dankbar, möchte ich hinzufügen, für die Samen des Glaubens, die in meinem jungen Herzen in den zwei katholischen Schulen gepflanzt wurden, die ich während meiner Grundschuljahre in Saskatchewan besuchte. Die Kirche verteidigt energisch das natürliche Recht der Eltern, ihre Kinder zu erziehen, und ich bin überzeugt, dass dies unter einer Vielzahl von Modellen gut funktioniert. Und dennoch, acht Jahre nach dem Projekt und unserer Familie hat Homeschooling zu einem schönen Mittel gefunden, um unsere Kinder in einer katholischen Kultur zu formen.

Was macht eine katholische Kultur aus? Um eine gesunde Kultur aufzubauen, benötigt man viele Zutaten. Wir brauchen zauberhafte Liturgien, edle Kunst, eine funktionierende Intelligenz, evangelische Geistliche und gerechte Gesetze. Aber aus der Sicht der Kirche brauchen wir mehr als diese etwas Grundlegenderes. Seit Leo XIII. Haben moderne Päpste mit immer größerer Wucht darauf bestanden, daß die Gesundheit der Kirche, ebenso wie die Gesundheit der bürgerlichen Gesellschaft, von dem Reich abhängt, das älter ist als die Pharaonen, härter als der Nationalstaat, universeller als die Vereinigten Staaten Nationen, zuverlässiger als Wohlfahrtsmarken, liebevoller als Anti-Mobbing-Clubs, und die jedes Mal wiedergeboren wird, wenn ein Mann und eine Frau diese voreiligen und romantischen Worte verkünden: Ich tue es .

Diese zwei Worte sind unsere beste Verteidigung gegen die Barbarei. Jede Kultur, die sich selbst verewigen will, muss lernen, ihren Schatz an ihre Jungen zu vermitteln. In den letzten 50 Jahren hat sich Homeschooling bereits als eine glaubwürdige Alternative zu öffentlichen und privaten Schulen erwiesen; In den nächsten 50 Jahren werde ich voraussagen, dass Homeschooling als Katalysator für den Wiederaufbau der katholischen Kultur dienen wird.

Für den Rest möchte ich zeigen, wie die Familie der Homeschooling als Ausdruck der Hauskirche in einzigartiger Lage ist, um das Projekt der katholischen Kultur voranzutreiben. Genauso wie die katholische Kirche vier Kennzeichen hat - eins, heilig, katholisch, apostolisch -, kann auch eine christliche Hausschulfamilie ihre Erziehungsmission leben, indem sie an diesen vier Qualitäten teilnimmt.

So wie die Mitglieder der Kirche durch eine gemeinsame Taufe und Glaubensbekenntnis eins sind, so wird auch die Hauskirche durch die Liebe eines Mannes und einer Frau eins gemacht. Eine Homeschooling-Familie hilft beim Aufbau der katholischen Kultur, indem sie diese Einheit innerhalb der Familie aufbaut .

Vor ein paar Jahren beschlossen einige unserer engen Freunde, dass sie auch das große Experiment ausprobieren würden. Wie Sie wissen, ist es nichts für schwache Nerven. Wie werde ich die Kinder beschäftigen? Werde ich genug Chemie wissen? Was werden unsere Verwandten sagen? Und, nebenbei bemerkt, kann ein Kind, das zu Hause unterrichtet wird, ins College gehen? Diese Fragen und ein Dutzend wie sie springen in die Gedanken der Eltern, wenn sie über den großen Umzug nachdenken.

Nun, für diese Freunde von uns war es eine Nacht in der Jugendgruppe ihrer Kirche, was sie dazu brachte, nass zu werden. Es war so etwas wie eine Familiennacht. Die Kirche war voll mit Kindern und Eltern, die hier herumliefen. Eine der anwesenden Familien war Homeschooling. Mein Freund konnte seine Augen nicht von ihnen lassen. Er beobachtete, wie ihre Kinder als Freunde miteinander spielten; Ja, Freunde, die es gewohnt waren, den ganzen Tag zusammen zu verbringen. Er sah, wie die Eltern mit ihren Kindern sprachen. Auge traf Auge; es war anders als wie er mit seinem sprach. Was ihn über alles andere traf, war die manifeste Einheit in diesem Heim. Und er wollte es auch für seine Familie. "Ich wollte, dass wir so vereint sind", sagte er mir. und so sprangen sie. Das war vor ungefähr fünf Jahren. Und heute bietet diese Familie, zumindest für mich, ein Modell dafür, wie ein Haushalt auf seinem Grundstück zusammenarbeiten kann.

Nicht jeder möchte, dass die Familie auf diese Weise vereint wird. Je weiter Regierungen in Richtung Totalitarismus vordringen, desto weniger werden sie starke Familien tolerieren. Die Logik ist nicht schwer zu folgen. Je mehr sich der Staat als einziger legitimer politischer Akteur versteht, je mehr der Staat sein Ziel als die Durchsetzung etwa universeller Gleichheit, ja Gleichheit ungezügelter Freiheit sieht, desto mehr muss er auf quasi-politische Assoziationen abzielen. Wie die marxistische Theorie sagt: Wenn die Familie zurückgeht, wenn die Eltern aus dem Weg gehen, wird die Gleichheit endlich voranschreiten.

Die zweite Eigenschaft der Kirche ist ihre Heiligkeit . Im biblischen Geist ist es heilig, für etwas Arbeit abgesondert zu sein. Was ist die unverwechselbare Arbeit der Familie? Offensichtlich bringt es Kinder hervor. Mönche und Nonnen können das nicht tun. Auch hier denke ich, dass die Homeschooling-Familie besonders geeignet ist, die katholische Kultur aufzubauen. Eine Homeschooling-Familie hilft, die katholische Kultur durch den Aufbau einer Insel der Heiligkeit innerhalb ihrer Pfarrei zu stärken .

Papst Benedikt XVI. Hat oft über dieses Thema nachgedacht. Während seines Pontifikats kehrte er immer wieder in die Glaubenskrise zurück, durch die der Westen leidet, und er schlug Modelle für die Wiederherstellung des Glaubens vor. Sogar sein päpstlicher Name predigte eine Predigt zu diesem Thema. Benedict sagte zur Bestürzung einiger voraus, dass wir schrumpfen würden, bevor wir wachsen könnten. Zu viele Frömmigkeitsgewohnheiten waren verloren gegangen, zu viele Prinzipien des freien Denkens waren in Vergessenheit geraten, zu viele unserer Institutionen waren für Christen kompromittiert, um auf eine lineare Erholung zu hoffen. Nein, die Kirche im Westen würde den längeren Weg des Leidens und der Reinigung nehmen müssen.

Einige kritisierten Benedict für übermäßig negativ. Einige haben gesagt, dass sein Rat jemand der Verzweiflung gewesen ist, oder dass er angeklagt ist, dass er Christen bittet, sich in Ghettos zu verstecken. Es scheint mir eher, dass er einfach eine grundlegende Wahrheit ausdrückt: Sie können nicht geben, was Sie nicht haben. Um Salz der Welt zu sein, müssten Christen ihren unverwechselbaren Geschmack wiedererlangen. Was Benedikt vorgeschlagen hat, ist, dass Christen Inseln der Heiligkeit bilden mussten. So wie Benedikt von Nursias Söhnen sich in den finsteren Zeiten nach dem Zusammenbruch Roms neu formieren musste, so können auch heute Christen in kleinen Gruppen zusammenkommen, um die Gewohnheiten der Frömmigkeit, der Bescheidenheit, der Keuschheit und der Heiligkeit neu zu erlernen; Nur von dieser Position der Stärke können wir uns dann wieder der Welt zuwenden.

Wie kann ein Homeschool eine Insel der Heiligkeit bilden?

Wenn Sie Homeschooling, können alle Eltern ein Prinzipal sein. Also, in deiner Schule, wenn du Latein willst, brauchst du kein Brett zu überzeugen, du kannst Wheelock einfach aufmachen ; Wenn Sie Festtage mit Begeisterung feiern wollen, brauchen Sie kein Komitee zu überzeugen, Sie können nur andere Familien finden und sie zu einer Party einladen; Wenn Sie eine Kleiderordnung erzwingen wollen, kaufen Sie bescheidene Kleidung; Wenn Sie möchten, dass Ihre Kinder Fasten lernen, servieren Sie am Freitag Fisch. Unterrichten Sie einen Gesang, spielen Sie ein Shakespeare-Stück, nehmen Sie Ihre Kinder mit auf Pilgerfahrten, sagen Sie ein tägliches Jahrzehnt, lassen Sie sie die Klassiker lesen und treffen Sie sich mit anderen gleichgesinnten Eltern. Ich sage, im Geiste Benedikts: Umarme die Blase! Wenn Sie zu Hause unterrichten, können Sie eine Subkultur bilden. Deine Familie wird andere anziehen. Inseln müssen bevölkert sein.

Dies führt zur dritten Eigenschaft der Hausgemeinde und der Homeschooling-Familie: Katholizität. Heiligkeit schließt andere grundsätzlich nicht aus. Die Kirche ist insofern katholisch, als sie universell ist . Es umfasst alle, die sich ihrem Glaubensbekenntnis anschließen wollen. Für jede Familie drückt sich diese Offenheit vor allem in der Offenheit für neues Leben aus.

Wir kannten eine Homeschooling-Familie, deren Eltern keine eigenen Kinder haben konnten. Das war ein Kreuz. Als wir sie kannten, hatten sie schon mehr als unsere fünf. Sie hatten eine der alleinerziehenden Mütter kennengelernt, von denen sie ein Kind adoptiert hatten. Und diese unverheiratete Mutter hatte immer mehr Kinder. Diese Homeschooling-Familie entschied, dass sie ihre Kinder adoptieren würden. Und die Kinder kamen Jahr für Jahr. Nach ein paar Jahren begann die Frau, jetzt eine Homeschooling Mutter einer großen Brut, zweimal nachzudenken, bevor sie ans Telefon ging! Sie hat uns einmal gesagt, dass sie es nicht bemerkt hat, bevor sie auf diese Weise begonnen haben, zu adoptieren, was "Offenheit für das Leben" bedeuten könnte.

Nicht alle Familien sind zu solch einem Heldentum berufen, aber wir sind alle berufen, das tiefe Eindringen in unser Ego, das ein neues Leben ist, anzunehmen. Kinder, durch ihr unwiderstehliches Anderssein, durch ihren hartnäckigen Widerstand gegen unsere Pläne und Zeitpläne und Schlaf, durch ihre großzügige Liebe, durch ihre Freundschaften, durch ihre Bedürftigkeit, ziehen natürlich eine Homeschool-Familie in ein größeres Netz von Familien.

Sie brauchen keine große Familie, um "katholisch" zu sein. Aber insofern Homeschooling sich Eltern und Geschwister einverleibt, um Platz füreinander zu schaffen, gewinnen sie die Möglichkeit, Nächstenliebe zu praktizieren. Indem sie ihre Finanzen und ihre Zeit und ihren Schweiß dem großen Projekt der Erziehung ihrer Kinder unterordnen, sind sie besonders geeignet, die katholische Kultur in unserer Zeit aufzubauen, indem sie neues Leben annehmen und die Kinder, die zu ihnen kommen, ernähren.

Ich schließe daraus, dass insofern eine Familie Einheit, Heiligkeit und Universalität manifestiert, sie automatisch und ohne Anstrengung apostolisch sein wird . Leute werden zu dir kommen: Sind das all deine Kinder? Bist du sicher, dass deine Hände voll sind? Was machst du am Nachmittag außerhalb der Schule? Wie Petrus zu den frühen Christen sagte, lasst uns immer bereit sein, eine vernünftige Antwort zu geben (1. Petrus 3,15)

https://newmansociety.org/homeschooling-...tholic-culture/

von esther10 01.08.2018 00:21

Bayerns Industrie auf Erfolgskurs: CSU fordert Steuersenkungen für die Wirtschaft

Veröffentlicht: 1. August 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Bayern, Bundesrat, Entlastung, Gewerbesteuer, Industrie, ländliche Gebiete, Staatsregierung, Steuern, verarbeitendes Gewerbe, Wirtschaft

Der Bayerische Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer hat den jährlichen Industriebericht Bayern vorgestellt und erklärt:



„2017 wurden im bayerischen Verarbeitenden Gewerbe wieder hervorragende Werte erreicht. Die knapp 1,3 Millionen Beschäftigten erzielten einen Umsatz von 370 Milliarden Euro.“

Der Anteil der Industrie an der wirtschaftlichen Leistung in Bayern habe sich seit dem Jahr 2000 nochmals um 2,5 % auf aktuell 27,2 % gesteigert.

Während die Beschäftigung von hohem Niveau aus um 1,7 % weiter zunahm, konnte beim Umsatz ein Wachstum von 5,7 % erzielt werden. „Das Verarbeitende Gewerbe ist traditionell stark in ländlichen Räumen und sichert dort attraktive Arbeitsplätze“, so Pschierer weiter.

Damit die Industrie wettbewerbsfähig bleibt, fordert Bayerns Wirtschaftsminister neben bezahlbaren Energiepreisen und Lohnzusatzkosten sowie flexiblen Arbeitsmärkten auch Anpassungen in der Steuerpolitik: „Deutschland entwickelt sich immer mehr zum Hochsteuerland und riskiert so seine internationale Wettbewerbsfähigkeit. Deshalb brauchen dringend eine Senkung der Unternehmenssteuerbelastung auf ein international übliches Niveau.“

Die Bayerische Staatsregierung habe daher einen Entschließungsantrag zur steuerlichen Entlastung der deutschen Wirtschaft in den Bundesrat eingebracht:


„Ziel ist eine Senkung der Unternehmenssteuerbelastung um rund vier Prozentpunkte durch teilweise Anrechnung der Gewerbesteuer bei der Körperschaftsteuer und Einbeziehung kleiner Kapitalgesellschaften in die erste Stufe zum Abbau des Solidaritätszuschlags.“

Quelle: https://www.csu.de/aktuell/meldungen/jul...sche-industrie/

https://www.csu.de/aktuell/meldungen/jul...sche-industrie/
++++++++++++
https://philosophia-perennis.com/2018/08...ndheitszustand/

von esther10 01.08.2018 00:20

UHR: Bischof Schneiders 12 Schritte zum Überleben als eine katholische Familie in einer ketzerischen Ödnis
Athanasius Schneider , Katholisch , Rom Lebensforum , Rom Lebensforum 2016



https://www.lifesitenews.com/

ROM, 27. Mai 2016 ( LifeSiteNews ) - Während der Kampf um die Seele der Familie und all ihrer Mitglieder in der ganzen Welt intensiviert wird mit dem Drang nach sexueller Anarchie, verschleiert als "Bildung", die Untergrabung dessen, was wirklich männlich und weiblich ist Der Name "Geschlechterrechte" und die Zerstörung der Ehe, die sich als "Gleichheit" ausgibt, ein geistlicher Führer, der unter dem Terror eines kommunistischen Regimes gelitten hat, hat einen Überlebensplan für katholische Eltern aufgestellt, die sich in einem säkularen, relativistischen, und feindselige Umwelt, aber die einfach ihre Kinder erziehen wollen, um zukünftige Bürger des Himmels zu werden.

https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora

Bischof Athanasius Schneider aus Kasachstan sagte gegenüber LifeSiteNews in einem Exklusiv-Interview Anfang des Monats, dass katholische Eltern ihre "erste Pflicht" ernst nehmen müssen, ihre Kinder im Glauben aufzuziehen, wenn ihre Kinder die negativen und sogar feindlichen Einflüsse, die von allen kommen, überwinden sollen Seiten und versuchen zu zerstören.

In einem umfassenden Interview, das seine Erfahrungen als katholischer Junge, der im Kommunismus aufgewachsen ist, behandelt hat, seine Gedanken darüber, was es bedeutet, heute eine katholische Familie zu sein, seine Gedanken über Bildung, schlechte Gemeinden und Diözesen von agenda-getriebenen Priestern und Bischöfen, Neben seinen Ansichten darüber, wie die Laien die Anliegen von Papst Franziskus angehen sollten, legte der Bischof zwölf Schritte vor, von denen katholische Eltern sagen mussten, dass sie ihre Familien und ihre Kinder schützen müssten.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

Bischof Schneider sagte, dass katholische Eltern, um in einem ketzerischen Ödland zu überleben,:

Seht die Verfolgung als eine Gnade Gottes, um gereinigt und gestärkt zu werden, nicht einfach als etwas Negatives.

Werde durch das Studium des Katechismus im katholischen Glauben verwurzelt.

Schützen Sie die Integrität Ihrer Familie vor allem anderen.


Katechisieren Sie Ihre Kinder als Ihre erste Pflicht.

Beten Sie täglich mit Ihren Kindern, wie Litaneien und der Rosenkranz.

Verwandle dein Haus in eine Hauskirche.

In Abwesenheit eines Priesters und einer Sonntagsmesse, mach spirituelle Gemeinschaft.

Ziehen Sie Ihre Familie aus einer Gemeinde zurück, die Fehler verbreitet und besuchen Sie eine treue Gemeinde, auch wenn Sie weit reisen müssen.

Ziehen Sie Ihre Kinder von der Schule zurück, wenn sie in sex-ed auf unmoralische Gefahr stoßen.

Wenn Sie Ihre Kinder nicht zurückziehen können, gründen Sie eine Koalition von Eltern, um für dieses Recht zu kämpfen.

Kämpfe für die elterlichen Rechte mit verfügbaren demokratischen Mitteln.

Bereiten Sie sich beim Schutz Ihrer Kinder auf die Verfolgung vor (siehe ersten Punkt).

Der Bischof sagte, dass eine katholische "Familie" im wahrsten Sinne des Wortes der Schlüssel zum Überleben ist.

"Aus meiner Erfahrung in der Zeit der Verfolgung kommt der Familie, der Integrität der Familie und der tiefen Verwurzelung beider Eltern im Glauben große Bedeutung zu. Dies wird dann an die Kinder übertragen. Ich möchte sagen, dass die Kinder den Glauben mit der Milch der Mutter erhalten müssen. Und dann besteht die erste Aufgabe der Eltern darin, den Kindern auf einfache Weise die Reinheit, die Schönheit, die Integrität des katholischen Glaubens zu vermitteln. "



Er sagte, dass Eltern sich der Verantwortung stellen müssen, eine Umgebung innerhalb des Heims zu schaffen, in der Kinder spirituell gedeihen können.

"Ich denke, das ist heute die Hauptaufgabe der Familien: Eine Kultur der Hauskirchen zu schaffen", sagte er.

Wenn Kinder außerhalb des Hauses, etwa in der Schule, durch hedonistische und nihilistische Sexualerziehungsprogramme vergiftet werden, haben Eltern die "Pflicht", ihre Kinder zurückzuziehen.

"Sie können Ihre Kinder keiner unmoralischen Gefahr aussetzen. Es ist unmöglich. Katholische Eltern müssen, wenn sie ihre Kinder vor dieser Unmoral schützen, sogar bereit sein zu leiden, ja, Konsequenzen zu erleiden ", sagte Bischof Schneider. Wenn die Gesetze eines Landes es unmöglich machen, sich zurückzuziehen, fügte er hinzu, dann sollten sich die Eltern zusammenschließen und für das Recht kämpfen, indem sie die verfügbaren demokratischen Mittel verwenden.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum

Wenn Kinder von der Kanzel vergiftet werden, gilt die gleiche Logik und Eltern müssen eine treue Pfarrei finden, sagte er und nannte untreue Priester und Bischöfe "Verräter des Glaubens".

"Wenn Pastoren oder Mitglieder der Hierarchie der Lehre Christi, der Lehre des ewigen Lehramtes der Kirche, des Katechismus, widersprechen, müssen Sie Ihre Kinder aus diesen Kirchen zurückziehen und nicht zu ihnen gehen, selbst wenn Sie müssen reise 100 km [zu einer treuen Kirche]. "

Bischof Schneider erzählte, wie seine Eltern überglücklich waren, an einen Ort in der Sowjetunion zu ziehen, wo es eine katholische Kirche im Umkreis von 100 Kilometern gab.

"Ich denke, dass in der westlichen Welt, in den Vereinigten Staaten, eine Kirche vielleicht näher als 100 Kilometer ist, wo es einen guten Priester geben kann. Vermeide also diese Gemeinden [wo Fehler gepredigt werden]. [Solche Orte] zerstören den Glauben der Menschen. Diese Kirchen zerstören. Wir müssen sie vermeiden. [Solche Leute] sind Verräter des Glaubens, selbst wenn sie den Titel Priester oder Bischof haben ", sagte er.

Der Bischof fuhr fort, Ratschläge zu geben, wie sich treue Katholiken, die den Papst lieben und nicht dem Papsttum schaden wollen, äußern könnten, wenn sie sich Sorgen über Papst Franziskus machen.


John-Henry Westen interviewt Bischof Schneider, Rom, Mai 2016.

Die Kirche wird nicht wie eine "Diktatur" geführt, in der niemand "dem Diktator widersprechen kann", sagte er und fügte hinzu, dass der Heilige Vater "unser Vater" ist und Katholiken keine Angst haben sollten, ihre Sorgen und Sorgen über seine Regierung zu äußern der Kirche.

Er beendete das Interview, indem er LifeSiteNews und seinen Unterstützern seinen Segen gab. "Gott segne Sie und setzen Sie Ihre heilige und sehr wertvolle Arbeit für Familie und Ehe und für das Evangelium und die Kirche fort", sagte er.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum+2016

Bischof Athanasius Schneiders Interview mit LifeSiteNews

LifeSiteNews: Katholische Familien erleben heute eine Art von Verfolgung. Wie ging Ihre Familie mit der Verfolgung um, während sie unter einem kommunistischen Regime lebte?

Bischof Athanasius Schneider: Ich würde sagen, dass ich das Privileg hatte, in einer Zeit der Verfolgung des Glaubens und der Kirche zu leben, weil diese Verfolgung Ihnen die Grundlage für Ihr ganzes Leben gibt. Es ist eine Gnade. Und daher würde ich die Zeit der Verfolgung nicht immer negativ charakterisieren. Gott benutzt diese Umstände der Verfolgung in mehreren Stufen für unser [Gut], um unseren Glauben zu reinigen, um unseren Glauben zu stärken. Auf diese Weise würde ich die Verfolgung aus der modernen Gesellschaft sehen - wie Sie [gegen] die Familie - auch als Chance, gereinigt zu werden, gestärkt werden.

Aus meiner Erfahrung in der Zeit der Verfolgung ist die Familie, die Integrität der Familie und die tiefe Verwurzelung beider Eltern im Glauben von entscheidender Bedeutung. Dies wird dann an die Kinder übertragen. Ich möchte sagen, dass die Kinder den Glauben mit der Milch der Mutter erhalten müssen. Und dann besteht die erste Aufgabe der Eltern darin, auf einfache Weise den Kindern die Reinheit, die Schönheit, die Integrität des katholischen Glaubens zu vermitteln.

Erstens denke ich, dass es wichtig ist, dass die Mutter oder der Vater selbst den Kindern in der Familie, im Haus, den ersten Katechismus gibt; nicht in der Schule oder in der Pfarrei, sondern in der Familie. Das schließt natürlich nicht aus, dass es noch zusätzlich den Katechismus in der Pfarrei gibt. Aber zuerst in der Familie. Zweitens müssen die Eltern täglich in ihrer Familie mit ihren Kindern beten. Das war meine Erfahrung. Wir haben täglich zusammen gebetet. Am Morgen und am Abend, aber nicht so viel, aber zumindest haben wir zusammen gebetet.

LifeSiteNews: Wie alt warst du, als das passierte?

Bischof Athanasius Schneider: Ich war ungefähr 12. Es ist sehr frisch in meiner Erinnerung. Zum Beispiel, wenn an Sonntagen, wenn es keine Priester gab - wir hatten manchmal einige Jahre, als es keine Priester gab, weil die Priester in den Gefängnissen waren -, kamen sie sehr heimlich zu uns. Ich erinnere mich an diese geheimen Besuche der Priester. Es war so ein Fest. Aber wir mussten sehr leise sein, weil alles von Geheimdiensten kontrolliert wurde. Deshalb sagten uns unsere Eltern: Sei ruhig, lache nicht, weine nicht, schrei nicht.

Es war eine sehr ehrfürchtige Situation, als der Priester kam. Zuerst machte er den Leuten ein Geständnis, alle [von ihnen], manchmal auch alle [die ganze Nacht]. Und dann war da die heilige Messe so ehrfürchtig. Es war wirklich unvergesslich. Ich erinnere mich an diese Momente.

Wir lebten in einer Gesellschaft, in der der Atheismus unter dem kommunistischen Regime im öffentlichen Leben in den Schulen verbreitet wurde. Aber dank der Tatsache, dass wir in der Familie, im Gebet und im Glauben verwurzelt waren, hat uns das nicht angesteckt. Wir hatten sogar eine Lektion in der Schule, zum Beispiel mit dem Titel "Wissenschaftlicher Atheismus". Unsere Eltern, als wir Kinder waren, sagten es zu uns: "Du hörst diese Worte auf einem Ohr und es sollte aus dem anderen Ohr gehen. Sei nicht darauf aufmerksam. Und so gehorchten wir unseren Eltern. Manchmal mussten wir vorsichtig sein, keine Provokation zu machen, um vorsichtig zu sein.

Ich denke, das ist heute die Hauptaufgabe für Familien: Eine Kultur der Hauskirchen zu etablieren.

Der andere Aspekt, den meine Eltern uns Kindern beibrachten, ist, dass außerhalb unseres Hauses Menschen wissen, dass wir Christen sind. [Meine Eltern würden sagen] Sie wissen es. Und deshalb musst du dich besser benehmen als die Ungläubigen. Heute müssen wir unsere Kinder und Jugendlichen mit diesem Aspekt ausbilden.

LifeSiteNews: Wie ist deine Familie damit umgegangen, dass du nicht am Sonntagsgottesdienst teilnehmen kannst?

Bischof Athanasius Schneider: Sonntags versammelten wir uns im Zimmer, wir knieten nieder - Eltern und wir vier Kinder - und wir beteten einfache Gebete wie den Rosenkranz, Litaneien und wir machten geistliche Gemeinschaft. Und ich bin sicher, dass unser Herr unsere Seelen mit den Gnaden der heiligen Kommunion besucht hat.

LifeSiteNews: Du hast die Rolle der Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder erwähnt. Dies ist ein wichtiges Thema für Eltern im Westen aufgrund des Ansturms der Sexualerziehung in den Schulen, der Kindern auferlegt wird, ob Eltern es wollen oder nicht. Wie sollten Eltern antworten?

Bischof Athanasius Schneider: Natürlich ist [Erziehung] die erste Pflicht der Eltern. Wenn ihre Kinder unmoralisch in der Schule unterrichtet werden, müssen sie die Kinder zurückziehen. Dies ist ihre Pflicht. Sie können Ihre Kinder keiner unmoralischen Gefahr aussetzen. Es ist unmöglich. Katholische Eltern müssen, wenn sie ihre Kinder vor dieser Unmoral schützen, sogar bereit sein zu leiden, ja, Konsequenzen zu erleiden.

LifeSiteNews: Was sollten Eltern in Ländern tun, in denen es illegal ist, dass sie ihre Kinder von der Schule abziehen?

Bischof Athanasius Schneider: Das ist ein heikles Thema, aber in diesem Fall müssen die katholischen Eltern eine Art Liga bilden, eine Vereinigung - landesweit - [damit sie] stark sein können. [Sie müssen] Anwälte haben und sich mit den Mitteln einer Demokratie verteidigen. Ich halte es für wichtig, in diesem speziellen Aspekt der Sexualerziehung eine Koalition von Eltern zu gründen, um das Recht auf Entzug ihrer Kinder zu sichern.

LifeSiteNews: Was sollten katholische Eltern tun, wenn sie einem Priester in einer Pfarrei oder sogar einem Bischof begegnen, der die Absicht hat, Lehren gegen den Glauben zu verbreiten?

Bischof Athanasius Schneider: Die Eltern müssen ihren katholischen Glauben sehr gut kennen. Sie müssen den Katechismus sehr gut studieren, weil der Katechismus unveränderbar ist - das heißt, die Wahrheiten [im Katechismus gefunden]. Sie müssen den Katechismus ihrer Eltern und Großeltern studieren, was sehr einfach und klar ist. Dies ist die Stimme Christi und der Kirche aller Zeiten. Sie müssen dies tun, um fest im katholischen Glauben verwurzelt zu sein. Wenn dann Pastoren oder Mitglieder der Hierarchie der Lehre Christi, der Lehre des ewigen Lehramtes der Kirche, des Katechismus widersprechen, müssen Sie Ihre Kinder aus diesen Kirchen zurückziehen und nicht zu ihnen gehen, selbst wenn Sie es getan haben 100 km [zu einer treuen Kirche] fahren.

Als wir in der Sowjetunion lebten - Gott sei Dank an einem anderen Ort, in Estland - hatten wir eine 100 km entfernte katholische Kirche und einen Priester. Und unsere Eltern sagten: "Oh, wir haben so viel Glück. Es ist so nah bei uns. In 100 km, eine Kirche! Wir lebten viele Jahre ohne Priester und ohne Masse in unserer Stadt. Jetzt müssen wir nur 100 km fahren. Was für ein Glück.

Ich denke, dass in der westlichen Welt, in den Vereinigten Staaten, Sie eine Kirche finden werden, vielleicht näher als 100 km, wo es einen guten Priester geben könnte. Vermeide also diese Gemeinden [wo Fehler gepredigt werden]. [Solche Orte] zerstören den Glauben der Menschen. Diese Kirchen zerstören. Wir müssen sie vermeiden. [Solche Leute] sind Verräter des Glaubens, auch wenn sie den Titel Priester oder Bischof haben.

LifeSiteNews: Sollten sich treue Katholiken, die den Papst lieben und dem Papsttum nicht schaden wollen, zum Ausdruck bringen, wenn sie sich Sorgen über Äußerungen von Papst Franziskus machen, die nicht mit der katholischen Lehre übereinstimmen. Oder wäre es besser für sie, zu schweigen?

Bischof Athanasius Schneider: In der Kirche leben wir nicht in einer Diktatur. In einer Diktatur haben wir nicht den Mut, dem Diktator zu widersprechen. Aber wenn wir in der Kirche zu einer Situation kommen, in der treue Priester und Bischöfe Angst haben, etwas zu sagen, wie in einer Diktatur, dann ist das nicht Kirche. Dies ist nicht die Kirche des Dialogs, der Kollegialität, der Familie. Nein. In einer Familie muss die Möglichkeit bestehen, Ihre [Ansichten] auszutauschen.

Und manchmal erlauben gute Eltern sogar ihren Kindern, wenn sie wachsen, sich auszudrücken. Warum nicht? Ein guter Vater wird es akzeptieren, wenn sein älterer Sohn sagt: "Vater, das ist nicht so richtig." Manchmal passiert es.

Und so ist der Heilige Vater unser Vater. Und wenn er zu diesen Gruppen sagt: "Du darfst nicht die ganze Zeit über diese Dinge reden", kannst du mit aller Ehrerbietung sagen: "Heiliger Vater, das ist eine ungerechte Anklage für uns. Wir sind ungerecht beschuldigt. Es ist nicht so, dass wir jedes Mal und zu jeder Zeit darüber sprechen. Wir sprechen nicht die ganze Zeit darüber. Wir sprechen über das Evangelium, wir sprechen über das Familienleben, wir sprechen über das Gebet. Also, dein Urteil, es ist ungerecht für uns. Ihre Anklage ist ungerecht. Und erlauben Sie uns in gewisser Weise, uns zu verteidigen und unsere Stimme zu hören.
https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora

von esther10 01.08.2018 00:20




Spenden von Diözesen zurückhalten, bis die Bischöfe der USA das Haus reinigen: Katholischer Akademiker
Katholisch , Christopher Tollefsen , Geschlechtsmissbrauch Krise , Theodore Mccarrick , Us- Bischöfe

COLUMBIA, South Carolina, 31. Juli 2018 ( LifeSiteNews ) - Ein prominenter katholischer Akademiker hat seinem Bischof geschrieben, dass er die Diözesansammlungen nicht mehr unterstützen wird, es sei denn, der Bischof verpflichtet sich öffentlich, die Vertuschung des ehemaligen Kardinals Theodore "eifrig" zu untersuchen McCarricks sexuelles Fehlverhalten.

Dr. Christopher Tollefsen, Professor für Philosophie an der Universität von South Carolina, veröffentlichte den Brief Montag in First Things in der Hoffnung, er könnte als Vorlage für andere Katholiken dienen. Die Zurückhaltung von Diözesanbeiträgen, so bemerkt er, werde "eine der einzigen wirksamen Einflussmöglichkeiten auf die Bischöfe bringen, die uns zur Verfügung stehen".

"Der McCarrick-Skandal hat uns mehr als verunsichert, und tatsächlich, mehr als wütend", schrieb Tollefsen an Charleston, South Carolina Bischof Robert Guglielmone.

McCarricks "widerliche und böse" Handlungen sind nicht einmal die Hauptsorge, sagt er. Es ist vielmehr das Versagen der Bischöfe seit mindestens 1994, McCarrick angesichts von "Klagen, Warnungen, Anschuldigungen und Petitionen" etwas anzutun, was "McCarricks Aufstieg zu einem der prominentesten und einflussreichsten amerikanischen Bischöfe" ermöglicht.

"Diese Tatsachen zwingen uns zu dem Schluss, dass diejenigen, die von unserem Herrn beauftragt wurden, seine Kirche zu führen, den von seinen Aposteln überlieferten Glauben zu lehren und seine Gläubigen zu hüten, sehr grob fahrlässig waren", schreibt Tollefsen. "Diese Nachlässigkeit hat schwerwiegende Folgen für die Opfer von McCarricks Missbrauch gehabt; eine Kirche, die Ihre Kinder hätte schützen sollen, und ihre Seminaristen haben sie stattdessen verraten. "

Dann erklärt er seinem Bischof, dass "seine Familie nach Gebet und Unterscheidungsvermögen" erst dann zu diözesanen Appellen beitragen wird, wenn sie "von seinem öffentlichen Zeugnis und Handeln überzeugt sind". Guglielmone arbeitet an konkreten Maßnahmen zur Überwindung der Hierarchie von der sexuellen Missbrauchskrise der Kirche, die durch die kürzliche breitere Entlarvung von McCarricks gemeldeten Missbrauch aufgedeckt wurde.

Bischof Guglielmone ist derzeit im Urlaub, berichtet ein Vertreter der Diözese für Medienbeziehungen, der sagte, dass die Mitarbeiter nicht wussten, ob er den Brief gesehen hat. Der Vertreter teilt LifeSiteNews mit, dass der Bischof Tollefsens Brief seine Aufmerksamkeit schenken wird, wenn er Mitte August in die Diözese zurückkehrt.

Jetzt weiß es jeder

Die Nachrichten brachen am 20. Juni von "glaubhaften und begründeten" Vorwürfen gegen McCarrick, einen Kleinstaat vor Jahrzehnten zu missbrauchen. McCarrick wurde im Juni aus dem öffentlichen Dienst entfernt, weil er im Jahr 1971 einen 16 Jahre alten Messdiener sexuell angegriffen hatte.

Gleichzeitig mit der Bekanntgabe von Anschuldigungen gegen McCarrick war die Enthüllung von Kardinal Joseph Tobin aus Newark, dass während McCarricks Zeit in New Jersey Anklagen gegen McCarrick wegen sexuellem Fehlverhalten mit drei Erwachsenen erhoben worden waren und dass zwei der Beschwerdeführer vertrauliche finanzielle Abrechnungen erhalten hatten .

Seit der Nachricht von McCarricks Entlassung aus dem Ministerium wurde ein Strom zusätzlicher, schändlicher McCarrick-Vorwürfe durch eine Reihe von Berichten unterstrichen, die "in der Kirche oder in der Medienführung" alle über "Onkel Ted" wussten.

Keine Aktion von den Bischöfen, aber wir bekommen immer neue Kardinäle
Unzählige Berichte von denen, die über Jahrzehnte hinweg das bizarre und missbräuchliche Verhalten des jetzt in Ungnade gefallenen Kardinals mit Jungen, Seminaristen und Priestern litten, bezeugten oder hörten, scheiterten bei den Bischöfen der Vereinigten Staaten oder im Vatikan.

In einem kürzlich erschienenen Bericht sagt James, jetzt 60, McCarrick habe ihn erstmals im Jahr 1969 misshandelt, als er 11 Jahre alt war, und McCarrick war ein 39 Jahre alter Priester, der Missbrauch dauerte 20 Jahre .

Und dennoch ging McCarrick 1977 vom Weihbischof von New York zum Bischof von Metuchen, New Jersey, 1981 zum Erzbischof von Newark, New Jersey, zum Erzbischof von Washington DC im Jahr 2000, und 2001 zum Kardinal erhoben.

McCarrick, der Millionen von Dollar für den Vatikan sammelte , war eine prominente und mächtige Gemeindefigur, die seinen Ruhestand 2006 hinter sich gelassen hatte, als er weiterhin in aufsehenerregenden Auftritten und einflussreichen Aktivitäten für die Kirche aktiv war.

Als der McCarrick-Skandal weiter expandierte, akzeptierte Papst Franziskus McCarricks Rücktritt vom Kardinalskollegium am Samstag - der erste US-Kardinal, der wegen sexueller Missbrauchsvorwürfe zurücktritt. Er wurde zu einem "Leben des Gebets und der Buße" befohlen und wurde bis zu einem vatikanischen Prozess nicht geläutet.

Wer wusste? Wer hat davon profitiert?
Die Fragen, wer von der Hierarchie der US-Kirche über McCarrick Bescheid wusste und wann sie wussten, dass es weitergeht, und einige hochrangige US-Prälaten sagen weiterhin, dass sie sich dessen nicht bewusst waren.

Mit dem McCarrick-Skandal, der auch das Thema Homosexualität im katholischen Klerus beleuchtet, wird weiterhin spekuliert, dass die Vertuschung an ein tiefes Machtnetzwerk innerhalb der Kirche gebunden sei, das weitgehend von sexuell sündigen Priestern abhängig sei.

Fragen wurden auch darüber aufgeworfen, wer im Episkopat der US-Kirche von irgendeiner Beziehung zu oder mit McCarrick profitiert hat.

Die Laien sagen immer mehr: "Genug"
Der Brief an Bischof Guglielmone von Tollefsen, ein Philosophieprofessor an der Universität von South Carolina, verkörpert das Ethos eines Laien, der zunehmend über die Sexmissbrauchskrise und seine wahre Natur, wie sie durch den McCarrick-Skandal entlarvt wird - ein Laie, der auch Antworten von einer Kirche sucht Hierarchie, die am Tage mehr und mehr von Macht angetrieben wird.

First Things veröffentlichte Tollefsens Brief mit dem Titel "Eine Einladung an die Laien" am 30. Juli.

Tollefsen fordert eine unabhängige Untersuchung der Hierarchie, die "maximal transparent sein muss und gründlich und kompromisslos sein muss".

"Diejenigen, die es führen, müssen Männer und Frauen von solidem Glauben sein, deren aufrichtige Liebe für die Kirche ihre leitende Motivation ist", schreibt er.

"Es muss seine Arbeit innerhalb eines klar festgelegten und aufrechterhaltenen Schutzrahmens für alle Hinweisgeber leisten", sagt er. "Seine Ergebnisse müssen den Gläubigen ehrlich und unmissverständlich verkündet werden. Wenn es dem Volk der Kirche nicht klar ist, dass die Untersuchung diese Standards erfüllt, wird es seinen Zweck verfehlen. "

Tollefsens zweite Bedingung ist die Entfernung eines Bischofs, der durch die Untersuchung als fahrlässig im McCarrick-Skandal gefunden wurde.

Er erklärt, dass es zwei Gründe dafür gibt, warum er diese Bedingungen an Guglielmone richtet, wenn er keinen Grund hat, Guglielmone zu verdächtigen, an der Vertuschung teilzunehmen - Mangel an Vertrauen für die Bischöfe und Selbstzufriedenheit unter ihnen.

"Die Bischöfe haben nach ihren eigenen Ausschau gehalten"
"Erstens sind wir leider an einem Punkt angelangt, an dem es Laienmitgliedern nicht möglich ist, einem Bischof zu trauen, mit dem wir nicht persönlich und eng vertraut sind", sagt Tollefsen. "Ich weiß, dass es gute Bischöfe gibt, und zweifellos können ihre Freunde von ihrer Integrität und Wahrhaftigkeit Zeugnis geben. Aber die Bischöfe sind eine Bruderschaft, und es ist einfach eine Tatsache, dass Brüder miteinander reden und auf ihre eigenen achten. "

"Wir haben genügend Beweise dafür, dass die Bischöfe nach ihren eigenen Ausschau gehalten haben", sagt Tollefsen zu Guglielmone, "wir vermuten auch, dass sie gesprochen haben, dass es mehr oder weniger ein offenes Geheimnis unter den Bischöfen war, wie es unter vielen war, viele, andere, dass McCarrick zumindest unkeusch war, wenn nicht sexuell beleidigend, und ein Kindervergewaltiger. "

Für Bischöfe, die der Laie nicht persönlich gut kennt, kann keine Unschuld vermutet werden, sagt er, und er möchte seinem Ortsordinarius den Vorteil des Zweifels geben: "Aber ich kann es nicht, solange und bis mir klar wird, dass du es bist sind entschlossen, beständig, energisch und öffentlich die Ursache für eine Wiederherstellung der moralischen Ordnung in den Reihen des Episkopats, für Transparenz in der Kirche und Verantwortlichkeit seitens Ihrer Führer. "

Der zweite Grund, warum Tollefsen sagt, warum er seinen Bischof mit den spezifischen Bedingungen, die er tut, anfleht, ist, dass selbst unschuldige Bischöfe wahrscheinlich "wenig oder nichts tun", außer vielleicht die unangebrachten Botschaften von "Sorge und Verantwortlichkeit" zu wiederholen Hierarchie zu diesen Zeiten. Und nichts wird sich ändern. "

Etwas muss sich ändern
Es muss eine Veränderung geben, sagt Tollefsen zu Guglielmone, und die Laien teilen die Verantwortung dafür, dies zu tun, auch wenn die Laien nur begrenzt dazu in der Lage sind.

"Die Bischöfe als Gruppe haben uns genügend Gründe gegeben, zu urteilen, dass sie nicht freiwillig ihr Haus in Ordnung bringen werden", sagt er seinem Bischof, "und sie haben uns wenig Grund gegeben, zu urteilen, dass man ihnen ehrlich vertrauen kann . "

Dies lasse Laien eine Option im Umgang mit der Klerus-Sex-Missbrauch-Krise, sagt Tollefsen und kündigt an, dass er die Summe der Gelder, die er seiner Diözese gegeben habe, erhöhen und die Spenden an seine Pfarrei und andere Wohltätigkeitsorganisationen erhöhen werde, bis der Skandal authentisch angegangen wird .

"Wir Laien tun das einzige, was wir tun können, das Erfolg verspricht, die Bischöfe dazu zu bringen, eine unabhängige Untersuchung zu fordern und mit ihnen zusammenzuarbeiten", schreibt er und kommt zu dem Schluss, dass er hoffen und beten werde, "klare und öffentliche Anstrengungen" zu sehen der Teil des Bischofs, dem er hofft, dass Guglielmone dem zustimmt, ist "das dringendste und unmittelbarste Bedürfnis der Kirche, die beide lieben".

Tollefsen lädt andere Laienkatholiken ein, seinen Brief für eine Vorlage zu verwenden, um ihren eigenen Bischof zu schreiben. Der vollständige Text kann HIER gefunden werden .
https://www.lifesitenews.com/news/withho...atholic-academi

von esther10 01.08.2018 00:13

Mit jedem Tag erfahren wir, dass der ehemalige Kardinal nicht nur Missbrauch gegen Minderjährige begangen hat, sondern auch gegen Untergebene wie Priester, Seminaristen und Laien



Der US-Bischof fordert, dass McCarrick geläutet wird
von Mark Pattison
Gesendet Dienstag, 31. Juli 2018

Ehemaliger Kardinal Theodore McCarrick (Getty Images)
Bischof Michael Olson von Fort Worth, Texas forderte seine "sofortige Reduzierung" auf die Laien

Die Anschuldigungen wegen sexuellen Missbrauchs, die den ehemaligen Kardinal Theodore McCarrick betreffen, haben einige Kirchenfiguren dazu veranlasst, eine gründlichere Abschätzung der klerikalen sexuellen Missbrauchspolitik der US-Kirche zu fordern.

Mit seinem Rücktritt am 28. Juli vom Kardinalskollegium behält McCarrick den Titel des Erzbischofs. Jedoch "sollte seine sofortige Verminderung kanonisch zu den Laien stark beraten werden," sagte Bischof Michael Olson von Fort Worth, Texas.

"Mit jedem Tag erfahren wir, dass der ehemalige Kardinal nicht nur Missbrauch gegen Minderjährige begangen hat, sondern auch gegen Untergebene wie Priester, Seminaristen und Laien. Die bösen Auswirkungen dieser Aktionen wurden mit der Tatsache multipliziert, dass finanzielle Vereinbarungen mit Opfern ohne Transparenz oder Einschränkungen für das Amt des ehemaligen Kardinals getroffen wurden ", sagte Bischof Olson.

"Gerechtigkeit erfordert auch, dass alle Mitglieder der Kirchenleitung, die von den angeblichen Verbrechen und dem sexuellen Fehlverhalten des ehemaligen Kardinals wussten und nichts für ihre Weigerung zur Verantwortung gezogen wurden, damit andere verletzt werden konnten."

"Wir können - und ich bin zuversichtlich, dass wir das tun werden - die Regeln und Vorschriften und Sanktionen gegen jeden Versuch, unter dem Radar zu fliegen oder solche bösen und destruktiven Verhaltensweisen zu ertragen, stärken", sagte Bischof Edward Scharfenberger aus Albany, New York , in einem Brief an den Klerus in seiner Diözese. "Aber im Kern ist dies viel mehr als eine Herausforderung der Strafverfolgung; es ist eine tief spirituelle Krise. "

"In negativer Hinsicht und so klar und direkt, wie ich unsere Lehren der Kirche wiederholen kann, ist es eine schwere Sünde, außerhalb eines echten Ehebundes" sexuell aktiv "zu sein. Ein Kardinal ist nicht entschuldigt, was ein Laie oder ein anderes Mitglied des Klerus nicht ist ", sagte Bischof Scharfenberger.

"Ein Mitglied des Klerus, das sich verpflichtet, ein zölibatäres Leben zu führen, muss in seiner Beziehung zu allen, die er als Ehepartner in einer Ehe dient, so keusch bleiben. Dies ist es, was unser Glaube lehrt und an dem wir in der Praxis festgehalten werden. Es gibt keinen "dritten Weg", fügte er hinzu.

Bischof Scharfenberger sagte: "Missbrauch von Autorität - in diesem Fall mit starken sexuellen Untertönen - mit verletzlichen Personen ist kaum weniger verwerflich als der sexuelle Missbrauch von Minderjährigen, den die USCCB [US-Konferenz der katholischen Bischöfe] im Jahr 2002 anzusprechen versuchte. damals - etwas, das ich nie verstanden habe - ging die "Charta" [zum Schutz von Kindern und Jugendlichen] nicht weit genug, um Kardinäle, Erzbischöfe und Bischöfe gleichermaßen, wenn nicht mehr, zur Rechenschaft zu ziehen als Priester und Diakone . "

Er sagte, er glaube, dass "die große Mehrheit der Geistlichen - Priester, Diakone und Bischöfe - lebt oder zumindest danach strebt, heilige und bewundernswerte Lebensstile zu leben. Ich schäme mich für diejenigen meiner Brüder, wie den Kardinal, die das nicht tun und nicht haben. "

Patricia McGuire, Präsidentin der Trinity Washington University, äußerte sich in einem Blogbeitrag mit dem Titel "Kardinal Sins" am 27. Juli über die Vorwürfe gegen Erzbischof McCarrick durch das späte Angstschrei ihrer Mutter, dass sie ihre jungen Söhne einer missbräuchlichen Geistlichkeit ausgesetzt haben könnte.

Als die traurigen, tragischen Geschichten von Priestern, die entsetzliche Misshandlungen verübten, von Boston nach Philadelphia und Pfarreien und Diözesen landesweit verbreitet wurden, litten insbesondere die Mütter der Ministranten unter stillem Kummer und Argwohn, was zu einem Gefühl des Verrats und dann der Entfremdung führte von der Kirche, der sie während ihres ganzen Lebens bedingungslose Loyalität gewidmet hatten ", sagte McGuire.

In dem Jahr, bevor McGuires Mutter starb, "machte der Missbrauchsskandal sie bitter wegen der Heuchelei der Priester und Bischöfe; sie wunderte sich laut über ihren eigenen Vater, meinen Großvater, der als junger Mann in Mailand eine Weile im Seminar gewesen war. Er verließ das Seminar und kam nach Amerika, und zu meiner Erinnerung würde er keinen Fuß in eine Kirche setzen. "Alles ist zwischen Gott und mir", sagte er zu ihr.

"Die Entstehung des amerikanischen Missbrauchsskandals ließ sie sich fragen, ob ihrem Vater vor so langer Zeit im italienischen Seminar etwas zugestoßen war; wieder, keine Beweise, aber der Skandal verursachte mehr Zweifel, verursachte mehr Angst, wie eine sich schnell ausbreitende giftige Algenblüte. "

McGuire fügte hinzu: "Die Reaktion der Kirche auf die massive Krise des Sexualmissbrauchs schien immer ein gewisses Maß an tiefem, dringendem Verständnis der Schwere der Sünde gegen Kinder und andere Opfer zu haben. Gewiss, Worte sind kaskadiert, Gesten gemacht, Geld ausgezahlt. Aber irgendwie haben die Worte und Gesten und Kontrollen der Organisation mehr Selbstschutz beschert als wirklich Buße auf der tiefsten Ebene. "

"Als Vater bin ich entsetzt und wütend. Als Katholik fühle ich mich beschämt und betrogen ", sagte John Carr, Direktor der Initiative für katholisches soziales Denken und öffentliches Leben an der Georgetown University, der eng mit Erzbischof McCarrick über verschiedene politische Initiativen zusammengearbeitet hatte, als Carr am USCCB-Hauptsitz in Washington arbeitete.

"Als ein Freund des ehemaligen Kardinals McCarrick bin ich am Boden zerstört, besonders für die Opfer und ihre Familien", fügte Carr hinzu. "Ich bete dafür, dass diese schrecklichen Entwicklungen dazu beitragen können, dieses Übel des klerikalen Sexmissbrauchs zu beenden und die Kultur, die es in unserer Glaubensfamilie erlaubt hat, abzubauen."

Mgr Owen Campion, ehemaliger Redakteur der Nationalzeitung Our Sunday Visitor und jetzt Kaplan von OSV Newsweekly, sagte, dass er Bestürzung, Abscheu, Herzschmerz, Wut und - für einmal - Müdigkeit empfand, als er von den Vorwürfen gegen Erzbischof McCarrick erfuhr.

"Ich bin es müde, Ausreden zu suchen, zu versuchen, etwas zu finden, was ich sagen kann", schrieb Campion.

"Ich habe es satt, mich von den Toiletten in den Restaurants zurückzuziehen, bis eine Jugend auftaucht. Ich bin es leid, jeden meiner Schritte zu beobachten und jedes einzelne Wort zu berechnen, wenn ein junger Mensch anwesend ist. Ich bin es müde, meine Diözese anzurufen, wenn ich eingeladen wurde, an einem anderen Ort zu predigen und um einen Brief zu bitten, in dem stand, dass ich nie in Schwierigkeiten gewesen bin. "

Er fügte hinzu, dass er es satt habe zu sagen, dass "sexueller Missbrauch ein großes Problem in unserer Kultur ist", weil er "dafür angeklagt wird, Entschuldigungen zu konstruieren". "Aber ich mache es wieder", sagte er.

Sexueller Missbrauch "betrifft nicht nur den Klerus. Der Wahnsinn unserer Gesellschaft, wenn es darum geht, erotische Wünsche in den egoistischsten Umständen zu befriedigen, und unsere zunehmende Missachtung der Moral in jeder Umgebung, ist krankhaft und beängstigend, weil sie uns dorthin bringt ", sagte Campion. "Wir müssen uns dieser Tatsache stellen."

Mgr Campion sagte: "Eine Entschuldigung, die ich mit wachsendem Mangel an Enthusiasmus angeboten habe, ist die Dallas-Charta, eine Politik, die von US-Bischöfen geschaffen wurde, um das Unrecht zu korrigieren. Die Charta, ob sie befolgt wird oder nicht, sprach von Kindern, aber auch dem breiten sexuellen Missbrauch von Erwachsenen muss Aufmerksamkeit geschenkt werden. "

Er fügte hinzu: "Ein Seminarist müsste sehr mutig sein, einen Erzbischof anzuklagen, geschweige denn einen Kardinal. Der Seminarist, so überzeugend seine Geschichte auch sein mochte, würde nicht den Vorteil des Zweifels genießen. Sehr wahrscheinlich würde er vergessen, Priester zu sein.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...to-be-laicized/

von esther10 01.08.2018 00:13


Benedikts Option umgeht die Fatima-Lösung



Das kürzlich erschienene Buch "The Benedict Option" von Rod Dreher sorgte für Aufsehen bei den Lesern. Der Vorschlag des Autors - über den Rückzug der Christen aus dem politischen Kampf und den Fokus auf den Erhalt der Kultur - stieß auch bei den Lesern des Portals PCh24.pl auf polemische Stimmen. Im Folgenden präsentieren wir eine Übersetzung eines wichtigen und sehr interessanten Textes zur Benedict-Option - veröffentlicht am 14. April 2017 von John Horvat II.

Wenn sich die Situation unserer Nation verschlechtert, betrachten viele verschiedene Optionen. Eine der viel diskutierten Alternativen ist die sogenannte Benedict-Option. Der Name stammt von dem kürzlich erschienenen Buch des Journalisten Rod Dreher. Der Autor behauptet, die Konservativen hätten im Kulturkrieg verloren und es sei Zeit, im nachchristlichen Amerika einen Weg zum Überleben zu finden. Seiner Meinung nach, anstatt der Welle des Säkularismus, der die Gesellschaft überschwemmt, zu widersprechen, ist es viel besser, Archen zu bauen, um auf der Seite bleiben zu können.

In diesen Bögen würde es intentionale Gemeinschaften geben, die innerhalb der Gesellschaft bleiben, um ihren Mitgliedern zu ermöglichen, in der Hoffnung auf bessere Zeiten zu wachsen. Wie der Autor zugibt, kann diese Erwartung sogar Jahrhunderte dauern. Herr Dreher verwendet das Beispiel des Heiligen Benedikt von Nursia, der angeblich das dekadente Rom verlassen hat, um ein "zweckmäßiges" Leben von der Gesellschaft wegzuführen.

(Analog) ermutigt Amerikaner, die in diesen unsicheren Zeiten überleben wollen "kulturelle Trennung vom Mainstream". Er besteht darauf, dass diese Menschen (trotz allem) irgendwie in der Gesellschaft bleiben sollten, um anderen Zeugnis zu geben.

Eine breite, aber begrenzte Option

Es gab große Kontroversen über die Benediktiner Option. Niemand bestreitet die Gründe für den Vorschlag (der Punkt ist, dass niemand bestreitet, dass die Angelegenheit eine ernsthafte Debatte erfordert). Die Nation muss ernsthaften Bedrohungen ausgesetzt sein, die Maßnahmen erfordern. Viele stellen jedoch die Weisheit in Frage, diese Option (Benedikt) zu verfolgen, die als Rückzug in die Arche verstanden wird. Die Debatte wird dadurch erschwert, dass keine einzige Option vorgeschlagen wird, sondern viele verschiedene Lösungen - maßgeschneidert für jede religiöse Gruppe, ihr Engagement und ihre Präferenzen.

Die breite ökumenische Natur der Botschaft der benediktinischen Option ermöglicht die Einbeziehung weiterer Lösungen in ihren Schutzbereich. Gleichzeitig wird es erlauben, es auf das zu reduzieren, was im Rahmen der Möglichkeiten der Teilnehmer aus verschiedenen religiösen Gruppen bleibt. Wenn es Meinungsverschiedenheiten über den Einfluss der Gnade auf die Transformation der Geschichte gibt, bleiben sie allgemein.

Die Benedikt-Option zielt daher darauf ab, sich auf das historische Narrativ der Anhänger aller Religionen zu beschränken. Unterdessen macht eine wichtige Unterlassung (die in der Benedict-Option enthalten ist) Zweifel für einen Katholiken, der in einen Kulturkrieg verwickelt ist und der Debatte folgt.

Vergiss Fatima

Diese Unterlassung ist Fatima. Nie im Buch von Herrn Dreher Erwähnung der Mutter Gottes aus Fatima oder über die Rolle der Heiligen Mutter bei der Bewältigung der Krise. Das Problem ist, dass die Mutter Gottes im Zentrum der katholischen Perspektive steht. Das Erkennen dieser Tatsache ist nicht optional (aber notwendig).

Dies gilt besonders für die Erscheinungen der Gottesmutter an drei portugiesische Hirten im Jahre 1917. Dieses Ereignis wurde immer als eine Lösung für unsere Zeit betrachtet, nicht für die kommenden Jahrhunderte. Es ist erstaunlich, dass der Vorschlag mit der aktuellen Krise zu bewältigen vollständig die religiösen und historische Ereignisse des zwanzigsten Jahrhunderts ignoriert, speziell auf diese Fragen im Zusammenhang. Jeder, der mit der Botschaft von Fatima hat erstaunt sein, wenn man das eigentlich kommen sieht, wahre Ereignisse von der Mutter Gott zur Verfügung gestellt.

Alle ihre Vorhersagen über Weltkriege, Konflikte, Verfolgungen und die Ausbreitung der Fehler Russlands in der ganzen Welt wurden genau erfüllt. In Analogie dazu kann man leicht erkennen, dass die Botschaft von Fatima bedeutungsvoller ist als je zuvor, besonders wenn es darum geht, unmoralische Moden, Blasphemien und den Mangel an Glauben, der überall zu sehen ist, zu beurteilen.

Wenn wir die Ereignisse im Zusammenhang mit Fatima berücksichtigen, gibt es keinen Grund zu der Annahme, dass sich die Ereignisse, die sich auf die Zukunft beziehen, auch ergänzen werden. Für die Welt, die ihre Warnungen nicht hören wird, hat die Muttergottes eine große Strafe vorausgesagt, die auf ihn fallen wird. So wird die "Zerstörung vieler Nationen" und die "Verfolgung des Guten" kommen. Sie sagte auch die Bekehrung Russlands und der Welt und den Triumph ihres unbefleckten Herzens voraus.

Mehr als die Option

Unsere Frau gab sehr klare Mittel, um diese Ergebnisse zu erhalten. Sie forderte einige allgemeine Methoden für alle, die innerhalb oder außerhalb der Gesellschaft lebten. Sie konzentrieren sich auf Gebet, Buße und Verbesserung des Lebens. Sie bat um Maßnahmen wie den Dienst von fünf Räten und die Weihe Russlands an das Unbefleckte Herz. Aufgrund der Verwirrung der Botschaft von Fatima macht die benediktinische Option alle diese notwendigen (Fatima) Anforderungen nur optional.

Obwohl es möglich ist, dass Herr Dreher die Fatima-Version der Benediktiner-Option leicht erkennen würde, würde dies zur Bagatellisierung der Botschaft führen. Fatima wäre eine von vielen Optionen, und nicht - nach den Behauptungen von Päpsten und treuen Katholiken des letzten Jahrhunderts - die einzige und vom Himmel offenbarte Lösung der modernen Welt, die in Krise und Abfall gefallen ist.

Ohne ein Endziel

Es ist möglich, dass das Hauptproblem der benediktinischen Option darin besteht, dass es nur eine Option ist - ohne ein endgültiges Ziel. Optionen sind definitionsgemäß Maßnahmen oder Entscheidungen, die nach Zweck gemacht werden. Unterdessen ist die Benedikt-Option nur ein Mittel, um die Krise zu überleben - selbst für Jahrhunderte. Es hat jedoch keinen bestimmten oder einen Zweck. Teilnehmer müssen nicht einmal Christen sein. Es gibt keinen Wunsch, für die letzte Einheit, und die Option unterstützt die kontinuierliche Teilung der Nation Subkultur innerhalb der größeren Gesellschaft postchrześcijańskiego.

Es ist eine Haltung, die der Botschaft von Fatima ungewöhnlich fremd ist und die Umwandlung der ganzen Welt zum Glauben und Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens in naher Zukunft voraussagt. Die Mittel und das Endziel sind sehr klar. Sie sind mit der Hilfe der Gottesmutter verbunden, denn die Überwindung der Feinde des Glaubens ist für die Feinde des Glaubens zweifellos unerreichbar.

Im Jubiläum der Fatima-Erscheinungen haben viele zu Recht große Erwartungen geweckt, denn die Mutter Gottes brachte der Welt in der Krise Hoffnung und ein Versprechen. Deshalb sollten sich Menschen, die nach Lösungen suchen, an sie wenden. Sie ist die große und einzige Antwort. Es gibt keine Option ohne Sie.

John Horvat II
Quelle: tfp.org / Church Militant

Die Menge: mje

Lesen Sie auch:

Benedikts Option - ein Weg für moderne Katholiken oder Desertion?

Benedikts Wahl ohne Benedikt

Ist die Benedict-Option eine Antwort auf die Neobarbarisierung?
https://www.pch24.pl/opcja-benedykta-omi...ie,61903,i.html
Read more: http://www.pch24.pl/opcja-benedykta-omij...l#ixzz5Mw58rGxR

+
https://www.pch24.pl/niezwykla-akcja-pol...a-,61912,i.html

von esther10 01.08.2018 00:10

„Stell dir eine Welt ohne Schweden vor…“ – Schweden zwischen Identitätsverlust und Islamisierung

Schweden: brennende Autos im Sommer 2013 bei der islamischen Revolte(Stockholm) Schweden erlebt einen rapiden Identitätsverlust, der mit einer ebenso schnellen Islamisierung einhergeht. Eine bedrückende Reise durch ehemaliges Wikingerland dargestellt anhand einiger Symptome.

In Schweden werden 73 Prozent aller Kinder in der lutherischen Kirche getauft, 63 Prozent aller Erwachsenen heiraten in der lutherischen Kirche und 90 Prozent werden nach ihrem Tod kirchlich bestattet. Aber nur zwei Prozent besuchen regelmäßig einen Gottesdienst, einer der niedrigsten Prozentsätze der Welt. Darin sieht auch die Svenska kyrkan, die evangelisch-lutherische Landeskirche, bis 2000 Staatskirche, ein Problem. Was aber dagegen tun?

Wurde zur Behebung dieses Problems ein neuer Erzbischof von Uppsala und damit als primus inter pares Vorsitzender der Svenska kyrkan gewählt, der liberal und weiblich ist? Oder ist gerade dieser Liberalismus Grund und Ursache für das Zerbröseln der schwedischen Landeskirche?

Glaubt Antje Jackelen, die neue Vorsitzende (Erzbischöfin) der schwedischen Lutheraner, an Gott?
Antje Jackelen: Jesus und Mohammed auf derselben StufeAb Juni 2014 steht die Deutsche Antje Jackelen, Jahrgang 1955 aus Herdecke in Nordrhein-Westfalen, an der Spitze der lutherischen Kirche in Schweden. Am vergangenen 15. Oktober wurde sie mit 55,9 Prozent zur neuen Erzbischöfin von Uppsala gewählt. Ein Amt, das sie neun Jahre ausüben wird. Ihr Liberalismus besteht vor allem darin, die gesamte Heilige Schrift als Metapher zu verstehen. Nichts ist real, alles ist interpretierbar. Es existiert keine Hölle (weshalb es wahrscheinlich auch keinen Himmel gibt), die Gottesmutter war natürlich nicht Jungfrau, als sie Jesus gebar, weil das physisch unmöglich ist und zudem nicht der modernen Sexualmoral entspricht, die bereits das Wort Jungfrau für ein Spottwort hält. Ist aber erst einmal ein Großteil des Glaubensbekenntnisses eliminiert, was bleibt dann eigentlich noch vom Christentum? Existiert zumindest Gott? Die Anfrage klingt absurd, ist aber gegenüber dem offiziellen Protestantismus nicht unangebracht.

In einer öffentlichen Anhörung vor der Wahl wurde Antje Jackelen gefragt, ob Jesus oder Mohammed eine wahrheitsgemäßere Sicht von Gott vertrete. Die neue Erzbischöfin blieb eine Antwort schuldig. Sowohl sie als auch zwei weitere Kandidaten (insgesamt standen fünf Kandidaten zur Wahl) drückten sich um eine Beantwortung herum. Dabei ist die Antwort eindeutig: Ein Christ unterscheidet sich von einem Moslem gerade deshalb, weil für ihn Jesus Christus nicht ein „Prophet“, sondern der Sohn Gottes ist. Eine solche Antwort hätte man sich von Kandidaten für das Erzbischofsamt von Uppsala erwarten dürfen. Oder zumindest den Hinweis, daß eine „wahrheitsgemäße Sicht von Gott“ auf Jesus bezogen für einen Christ eine inakzeptable Reduzierung ist, weil Jesus selbst Gott ist.



Für Jackelen sind Christentum und Islam gleichwertig
Jackelen hingegen ist der Meinung, daß man „die gesamte Theologie nicht auf ein Ja oder Nein reduzieren kann, vor allem nicht, wenn man voneinander sehr verschiedene Religionen miteinander vergleicht.“ Man würde damit die Gesamtschau aus Wissen und Erfahrung mißachten.

Das ist der springende Punkt: Für Jackelen sind Christentum und Islam gleichwertig. Keine der beiden Religionen besitzt die Wahrheit, zumindest sieht es die neue Vorsitzende der lutherischen Kirche Schwedens so. Jackelen könnte damit, statt künftig Erzbischöfin zu sein, ebenso gut ein Imam des Islam sein (wenn man sie nur ließe), oder ebenso gut eine atheistische Philosophin. Warum nicht!?

Ein Blick auf Antje Jackelens Biographie erhellt einiges. Die mit einem Pastor der Svenska kyrkan verheiratete deutsche Theologin, wurde 1980 von Lars Carlzon zur Pastorin ordiniert. Carlzon war führender Vertreter der Freundschaftsgesellschaft Schweden-DDR, deren letzter Vorsitzender er sogar von 1988-1990 war. Carlzon und in seinem Kreis auch Antje Jackelen liebäugelten mit jenem kommunistischen Regime in Mitteldeutschland, das den Atheismus zur Staatsdoktrin erklärt hatte und die Christen verfolgte. Wie stark dieses lutherisch-atheistische Nahverhältnis zwischen Stockholm und Ost-Berlin war, zeigt, daß Carlzon von 1978-1984 Bischof von Stockholm war.

John Lennons pazifistischer „Traum“… und die Islamisierung Schwedens
In Antje Jackelens Denken scheint sich John Jennons Pazifistentraum zu verwirklichen:

Stell Dir vor, es gibt kein Paradies / Es ist ganz einfach, wenn du’s nur versuchst / Keine Hölle unter uns / Über uns nur Himmel / Stell dir vor daß alle Menschen / nur für das Heute leben / Stell dir vor es gibt keine Nationen / Das fällt einem gar nicht schwer / Nichts wofür man töten oder sterben würde / und auch keine Religion / Stell dir alle Menschen vor / die in Frieden leben.

Schauen wir uns Lennons Wünsche am Beispiel Schwedens an. Eine Erzbischöfin und Kirchenvorsitzende, die nicht an die Hölle glaubt, gibt es schon. Die Menschen in Schweden leben zum größten Teil tatsächlich „nur für das Heute“. Der Wohlfahrtsstaat regelt so gut wie alles, natürlich gegen exorbitant hohe Steuern. Der Staat sorgt für jede Notwendigkeit von der Wiege bis zum Grab. Er bezahlt das Haus mit, sichert Arbeit, hilft Familien und Singles, er hilft beim Töten ungewünschter Kinder vor der Geburt und hilft beim Sterben am Lebensende, wenn man nicht alleine den Mut dazu haben sollte. „Stell dir vor, es gibt keine Nationen“ ist ein Ziel, das in Schweden jeden Tag mehr Realität wird. Schweden bemüht sich sogar noch mehr darum als alle anderen Staaten. Durch Einwanderung aus aller Welt soll das schwedische Volk durch eine undefinierbare multikulturelle Bevölkerung ersetzt werden, als Teil einer Gesamtstrategie, die aus der Vielfalt von Völkern und Kulturen einen weltumspannenden Eintopf machen soll. Die jüngste Maßnahme zugunsten der Einwanderung ist die automatische Gewährung von politischem Asyl und dauerhafter Ansiedlung für jeden Syrer, egal ob Christen, Alewiten, Sunniten oder Islamisten, egal ob Verfolgte oder Terroristen, egal ob Opfer oder Täter. Alle haben das Recht, dauerhaft nach Schweden zu kommen. Stockholm ein zweites Damaskus und Uppsala ein zweites Aleppo? Schweden ist ein Land mit 9,5 Millionen Einwohnern, Syrien hat 21 Millionen Einwohner. Die Weltgeschichte kennt keinen vergleichbaren, absurderen Beschluß.

Und damit kommen wir zur Religion, „keine Religion“, wie es im Lied heißt. Auch diesbezüglich nähert sich Schweden schnell der Zielvorgabe: nur zwei Prozent der Schweden gelten als praktizierende Christen. Und für den künftigen Erzbischof, richtigerweise die künftige Erzbischöfin sind alle Religionen „gleich“. Oder um es genau zu sagen: sie hält es für „reduktiv“, Religionen überhaupt zu vergleichen. Wird sich Lennons Traum also in Schweden bald verwirklichen?

Wird Lennons Traum in Schweden bald Realität? Mitnichten!
Mitnichten. Das Problem bei der Sache ist: Die Schweden können träumen wovon sie wollen, aber früher oder später holt sie die Realität ein. Die Zahl der Moslems in Schweden wächst rapide, angesichts einer regierungsoffiziellen Einladung, sich möglichst zahlreich im Land der einstigen Wikinger anzusiedeln. Und da politische Korrektheit im Nordland Pflicht ist, gilt die Einladung besonders den Moslems. Denn irgendwelche Gutmenschen wollen irgendein Ressentiment in irgendeinem Teil des schwedischen Volkes gegen den Islam ausfindig gemacht haben. Und deshalb läuft die Belehrungs- und Umerziehungsmaschinerie besonders eifrig. Eine konkrete Antwort auf diese Ressentiments ist es, besonders viele Moslems ins Land zu holen. Damit werde man „Vorurteile“ am besten „abbauen“, heißt es. Die Zahl der Moslems wird zwar noch häufig mit 250.000 angegeben, tatsächlich liegt sie bereits bei einer halben Million und damit bei mehr als fünf Prozent der Gesamtbevölkerung. Beachtlich für ein so abgelegenes Land, das in seiner Geschichte nie Berührungspunkte mit dem Islam hatte und in das die moslemische Zuwanderung erst vor 20 Jahren einsetzte. Besorgniserregend meint ein Teil der Schweden. Wer es laut sagt, der hat die sozialdemokratische Erzbischöfin Antje Jackelen zum Gegner. Und nicht nur sie.

Moslems glauben an Himmel und Hölle
Die islamischen Einwanderer konzentrieren sich vor allem im städtischen Bereich Südschwedens. In Städten wie Malmö machen Moslems bereits ein Drittel der Einwohnerschaft aus. Und sie glauben fest an die Existenz von Himmel und Hölle. Sind sie auch der Meinung, daß es nichts mehr gibt, „wofür man töten oder sterben würde“? Auch in Schweden gibt es einen islamistischen Teil dieser Minderheit, die davon überzeugt ist, daß es notwendig ist, um nicht zur Hölle zu fahren und sich das Paradies zu verdienen, zu einer göttlich verlangten Gewalt greifen zu müssen, um die „Ungläubigen“, auch die schwedischen zu bekämpfen. Die Vorstädte Stockholms haben bereits gebrannt. Das war im Sommer 2013, als die „islamische Revolte“ Wikingerland erreichte (siehe eigenen Bericht Boston, London, Stockholm: Der Krieg, der schon begonnen hat).

Man bemühte sich von offizieller Seite, durch Regierung, Fernsehen einschließlich der lutherischen Kirche alles möglichst zu vertuschen und wo nicht möglich, zumindest herunterzuspielen. Nicht Religion (um nicht sagen zu müssen: der Islam) stehe dahinter, sondern das Leiden unter „Ausgrenzung“, „Ausländerfeindlichkeit“, „Ablehnung“, „Arbeitslosigkeit“. Bestenfalls werden „Anpassungsschwierigkeiten“ zugestanden. Die Aufständischen, die friedliche schwedische Straßen in Schauplätze einer Stadtguerilla verwandelten mit brennenden Autos und geplünderten Geschäften, sahen das ganz anders. Sie riefen auf den Straßen „Allah Akhbar“ und brannten auch eine lutherische Kirche in Storholmsjö, Karlskrona nieder. Schließlich brennen christliche Kirchen ja besonders gut, wie man aus den verschiedensten Teilen der islamischen Welt weiß. Schon seit Jahren wird in Schweden über zunehmenden Antisemitismus geklagt (siehe eigenen Bericht Skandinavien: Der muslimische Judenhaß nimmt immer brutalere Züge an). Der direkte Zusammenhang mit der moslemischen Einwanderung wird jedoch verschwiegen. Die politische Korrektheit sitzt in der eigenen Falle und antwortet mit einer Vertuschung in der Vertuschung. Eine von mehreren Lebenslügen des Multikulturalismus.

Im vergangenen Sommer, nach der islamischen Revolte in Stockholm
Ausgerechnet im vergangenen Sommer, direkt nach den islamischen Straßenkämpfen in Stockholm startete die schwedische Tageszeitung Aftonbladet eine Kampagne. Eine verschleierte Moslemin soll, die Sache wurde nie belegt, im Parkhaus eines Stochkolmer Außenbezirks angegriffen worden sein. Die Islamversteher schäumten. Das Aftonbladet, Sprachrohr der schwedischen Sozialdemokraten, die von 1923 bis 2006 ununterbrochen das Land regierten, startete eine Solidaritätkampagne für die islamische Frauenverschleierung. Zahlreiche politisch korrekte schwedische Frauen ließen sich mit dem Hidschab fotografieren und veröffentlichten die Bilder auf Facebook, Twitter und Instagram. Unter ihnen befand sich auch die Feministin Gudrun Schyman, Vorsitzende der Feministischen Initiative. In Schweden verteidigen auch Feministinnen den islamischen Schleier und sehen das als Geste der multikulturellen Verständigung.

Ganz anders sehen das allerdings die Islamisten in Schweden. Sie halten umgekehrt gar nichts von einer Bekleidungsfreiheit für Frauen. Wo sie es können, wie in Malmö, entweder weil sie zahlenmäßig bereits so stark sind oder weil sie auf eine besonders nachgiebige Gegenseite stoßen, fordern sie getrennte Strände und Schwimmbäder für Frauen und Männer. Für alle Frauen und Männer, nicht nur Moslems. Die Gewalt moslemischer Männer gegen „untreue“ und „ungehorsame“ Ehefrauen füllen Schränke von Aktenordnern der schwedischen Polizei. Jede ethnische Benennung der Täter ist jedoch verpönt. Auch so kann man sich der Realität verweigern. Eine eigene Kategorie der Gewalt bildet zudem jene moslemischer Männer gegen Schwedinnen, wo vermeintliche moralische (islamische) Höherwertigkeit Gewalt gegen moralische (nicht-islamische) Minderwertigkeit rechtfertigt mit schrecklichen Folgen: Das einst so friedlich-mustergültige Schweden weist heute eine Vergewaltigungsrate von 53,2 je 100.000 Einwohner auf und ist damit hinter Südafrika das Land mit der höchsten Vergewaltigungsrate der Welt. Der weitaus größte Teil der Vergewaltiger (offiziöse Schätzungen sprechen von mehr als 77 Prozent) sind Moslems.

Darum nochmals Lennons „Traum“: Stell dir eine Welt ohne Schweden vor
https://www.katholisches.info/2013/11/st...-islamisierung/

von esther10 01.08.2018 00:07





Der Moment vor dem Sturm

Steve Skojec Steve Skojec 31. Juli 2018

Ich sitze seit fast drei Stunden an meinem Schreibtisch, schwimme durch Nachrichten und soziale Medien und versuche, diese Woche ein Gefühl für die Dinge zu bekommen.

Mir ist nicht ganz klar, was ich sagen soll. In meinem ganzen Leben als Katholik glaube ich nicht, dass ich jemals so etwas gesehen oder gefühlt habe. In der katholischen Welt gibt es ein Erdwall-Gebäude, wie der Beginn eines Schreies, der tief im Bauch beginnt und beginnt, sich nach oben zu zwingen. Es ist ein Gefühl zahlloser Stimmen, die sich in reiner, ungehemmter Empörung erheben.

Heute Nachmittag habe ich mit jemandem gesprochen, der viel, viel länger als ich in katholischen Medien war. Er wiederholte dieses Gefühl und sagte, dass auch er noch nie so etwas gesehen hatte.

Ich forsche nach einer Analogie, die passt, und was mir in den Sinn kommt, ist die Art von Gewitter, die man an einem Spätsommernachmittag bekommt, wo die helle Sonne dicken, dunklen, aufgewühlten Wolken zu weichen beginnt, die den Tag beinahe verwandeln Nacht. Die Art von Himmel, die dir auf einer instinktiven Ebene sagt, dass du am besten drinnen bist. Der Blitz ist nicht losgebrochen, aber das ferne, tiefe Knurren des Donners ist schon von weitem zu hören. Der Hagel und der tropfende Regen haben nicht begonnen, alles in Sichtweite zu bringen, aber die Luft ist elektrisch mit ihrem Versprechen. Was zu baumbiegenden Windböen wird, ist im Augenblick nur angedeutet, die Äste raschelnd, die Blätter nach oben gerichtet, um blasse Unterseiten zu zeigen.

Wir sind im Moment vor dem Sturm.

Weitere Vorwürfe gegen McCarrick - und andere - beginnen sich zu bilden wie die ersten fetten Regentropfen. In einer neuen Geschichte las ich heute Nachmittag über den Ankläger, der nur mit seinem Vornamen James geht - der Junge, der behauptet, er sei von einem jungen Pater belästigt worden. McCarrick als das Kind erst 11 war - es gab eine herzzerreißende Passage:

Es war der Beginn einer missbräuchlichen Beziehung, die bis in das Erwachsenenalter von James hineinreichte, sagte James, dessen Geschichte erstmals von der New York Times berichtet wurde. Er sagte, dass es ihn als Teenager zum Alkoholismus trieb. Er ist jetzt lange nüchtern, sagte aber, dass der Missbrauch ihn seitdem verfolgt habe.

"Was er mir angetan hat, war, dass er mein ganzes Leben ruiniert hat. Ich konnte den Griff nicht brechen. Ich konnte meiner Fähigkeit nicht gerecht werden - berufstätig zu bleiben, zu heiraten, Kinder zu haben. Ich habe all diese Gelegenheiten wegen ihm verloren ", sagte James. Er brach in Tränen aus und sagte: "Ich versuche jeden Tag ein wirklich gutes Kind zu sein."

Stellen Sie sich vor: Ein 60-jähriger Mann denkt immer noch an sich selbst, in dem Versuch, "ein gutes Kind" zu sein, weil der Missbrauch, den er im Alter von 11 Jahren zu erleiden begann, ihm niemals diesen Moment entziehen konnte. Mein Herz schmerzt für dieses Kind.

Weißt du, für wen es nicht schmerzt? Die päpstlichen Schergen:

Die Vertreter des Vatikans, Greg Burke und Paloma García Ovejero, reagierten nicht auf mehrere Anfragen.

Ich frage mich, wie es sich anfühlt, deine Seele zu verkaufen. Es kann nicht angenehm sein.

In der Zwischenzeit haben die honduranischen Bischöfe sich entschieden, die Anliegen von fast 50 ihrer Seminaristen anzusprechen, die ernste Probleme mit homosexuellen Aktivitäten im Priesterseminar in Tegucigalpa geltend machen, und zwar auch unmittelbar nach dem Rücktritt des sexuell missbrauchenden Weihbischofs von dieser Diözese, Juan José Pineda Fasquelle, CMF. Laut einem Bericht von CNA haben die honduranischen Bischöfe gestern eine Erklärung abgegeben, in der sie diejenigen angegriffen haben, die sich gemeldet hatten: "Es ist offensichtlich, dass insbesondere Unkräuter und Übel vorhanden sind, die" anonyme "Berichte machen." indem man sie lüftet, Fakten, Verdächtigungen und Interpretationen vermischt; dabei ignoriere ich die Überwachung der Herausforderungen.

Darüber hinaus baten sie alle, "ihre Gebete für unser Priesterseminar zu erhöhen und jede Art von Spekulation zu vermeiden, die die Würde der Bischöfe, Seminaristen, Ausbilder und derjenigen von uns allen, die mit Begrenzungen und Fehlern versuchen, nicht respektiert das Werk des Herrn. "

Es hat die Fingerabdrücke des Bösewichts, Kardinal Maradiaga , überall.

Und angesichts seiner Anziehungskraft in Rom sollte es vielleicht nicht verwunderlich sein, dass sogar die spanische Sektion der Vatikanischen Nachrichten dazu kam und den honduranischen Bischöfen "die amerikanischen Medien" beschuldigte, "eine Reihe von Nachrichten über die honduranische Kirche und den Kardinal" veröffentlicht zu haben "Und Verbreitung von Infamien gegen das Große Seminar in Honduras". Sie verkauft die von den honduranischen Bischöfen gegebene Linie: "Mit absoluter Gewissheit und Wahrheit behaupten wir, dass es im Priesterseminar keine Atmosphäre gibt, wie sie in dem oben erwähnten Bericht des Nationalen Katholischen Registers dargestellt wird in dem der Eindruck entsteht, dass [das Priesterseminar] die Moralität und die Normen der Kirche, die von den Bischöfen mit Wohlwollen betrachtet werden, institutionell fördert und erhält ".

Klerikalismus. Klerikalismus immer wieder. Nicht die gute Art des Klerikalismus, die eine Ehrfurcht vor dem sakramentalen Priestertum und seinen heiligen Funktionen darstellt, sondern die Art, die moralische Monster sich überlegen und unantastbar macht, weil sie ordiniert sind. Die Art von Klerikalismus, die Missbrauch und Fehlverhalten begräbt.

Unterdessen bestreiten die Farrells und Wuerls und Tobins der Kirche weiterhin alles, was sie fast sicher über McCarrick wussten. In einem Interview mit dem Katholischen Standard - dem Erzdiözesanpapier für Washington, DC - sagt Wuerl auch:

Es gibt verständliche Wut, sowohl auf persönlicher Ebene wegen der Anklage, als auch im weiteren Sinne in der Kirche. Unsere Gläubigen haben schon einmal solche Skandale erlebt und fordern Rechenschaftspflicht. Ich glaube, dass die von Papst Franziskus ergriffenen Maßnahmen deutlich das Verständnis widerspiegeln, dass wir uns rasch bewegen müssen, um Behauptungen jeglicher Form von Missbrauch oder ernsthafter Verletzung des Vertrauens durch die Amtsträger der Kirche anzusprechen, egal wer sie sind oder welche Position sie einnehmen mögen. Solche schwerwiegenden Vertrauensbrüche anzuerkennen und um Vergebung zu bitten, öffnet die Türen zur Heilung.

Verständliche Wut? Nein, Eminenz. Du verstehst die Wut nicht. Sie wissen nicht, was jeder katholische Mutter und Vater durchmacht, die darüber nachdenken müssen, ihr Kind mit einem Priester allein zu lassen, ohne zu wissen, ob er Teil des "Netzwerks" ist. Sommercamp? Der Beichtstuhl? Sind sie jemals sicher?

Und was ist mit den Priestern, die nichts damit zu tun haben? Wie wütend glaubst du, dass sie ein Recht darauf haben, damit in Verbindung gebracht zu werden und unter Verdacht zu stehen, weil die Bischöfe es entweder ablehnten, die Perversität in ihren Diözesen zu zügeln, oder aktiv daran beteiligt waren? Wie viele von ihnen haben ihr Priestertum ausgegeben, während sie gleichzeitig unerwünschten Annäherungen von Mitpriestern und wachsamen Blicken von Gemeindemitgliedern auswichen? Wie viele sind von aktiven Homosexuellen in der kirchlichen Nahrungskette betroffen, weil sie nicht mitspielen? Vielleicht sind sie in der Wut vergangen. Vielleicht sind sie einfach mutlos. Vielleicht haben einige von ihnen sogar Trost in anderen Dingen gesucht, die ihr Priestertum oder den Leib Christi nicht aufbauen, weil sie völlig isoliert und machtlos sind und bereit sind, die Hoffnung aufzugeben.

Und lassen Sie uns nicht so tun, als ob "die von Papst Franziskus unternommenen Handlungen deutlich widerspiegeln", außer dass er weiterhin bereit ist, sein eigenes zu schützen. Wir haben die Vetternwirtschaft hier schon einmal behandelt. Wir machen es seit Jahren . Ich werde es jetzt nicht wiederholen.

Die Türen werden sich nicht zur Heilung öffnen, Eminenz , bis die ganze Kirche entkernt und der Befall mit Feuer gereinigt ist.

Und das alles bevor der Zwischenbericht der Grand Jury im nächsten Monat vom Obersten Gericht in Pennsylvania fallengelassen wird - ein Bericht, der Informationen über die Ergebnisse des Sexmissbrauchs in sechs von acht katholischen Diözesen im Bundesstaat offenlegen wird.

Ein Bericht, der DREI HUNDERTE "Räuberpriester" identifizieren soll - obwohl einige darum kämpfen, dass ihre Namen redigiert werden. Der Generalstaatsanwalt von Pennsylvania bittet Papst Franziskus, die Wahrheit ans Licht zu bringen.

Glaubt wirklich jemand, dass er will? Denken wir, dass die "Heilung" beginnen kann, solange die Wunden noch zugefügt werden? Das hat gerade erst begonnen.

Ich weiß nichts von dir, aber ich würde lieber sehen, wie Kirchen Stein für Stein niedergerissen werden und gezwungen werden, in jemandes Keller anzubeten, als einem einzigen dieser Raubtiere einen weiteren Moment der Deckung zu erlauben.

Der Sturm ist fast hier, und seine Grausamkeit wird ein Wunderwerk sein.
https://onepeterfive.com/the-moments-before-the-storm/

von esther10 01.08.2018 00:06



Papst-Vertrauter bestreitet Homo-Netzwerk am Priesterseminar
Maradiaga – der blinde Kardinal
31. Juli 2018 0


Homo-Netzwerk am Priesterseminar von Honduras. Nach dem Rücktritt von Weihbischof Pineda greift die Honduranische Bischofskonferenz den Vatikanisten Edward Pentin an, der die Sache aufgedeckt hatte. Für Kardinal Maradiaga könnte es eng werden. Maradiaga ist aber nicht McCarrick, von dem Papst Franziskus den Verzicht auf die Kardinalswürde verlangte, sondern ein enger Vertrauter von Franziskus.

(Tegucigalpa) Trotz des Rücktritts von Weihbischof Pineda kommt das Erzbistum Tegucigalpa nicht zur Ruhe. Geleitet wird die Erzdiözese von Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga, einem der engsten Vertrauten von Papst Franziskus, um den es zunehmend enger wird.

Am 21. Juli gab das vatikanische Presseamt bekannt, daß der Rücktritt von Weihbischof Juan Jose Pineda von Papst Franziskus angenommen wurde. Während Rom nichts zu den Gründen sagte, wurde in Honduras von Pineda und dem Erzbistum Tegucigalpa der Eindruck erweckt, der 57jährige Pineda habe auf sein Amt verzichtet, weil er Lust auf neue, allerdings nicht näher benannte Herausforderungen habe.

In Wirklichkeit stand Pineda seit Jahresende 2017 in der Kritik, Geld unterschlagen, ein homosexuelles Doppelleben geführt und gegenüber Seminaristen sexuelles Fehlverhalten an den Tag gelegt zu haben.

Kritik am Papst-Vertrauten Maradiaga

Honduranische Medien hatten darüber berichtet. Internationale Aufmerksamkeit fand die Sache aber erst, als Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga, ein enger Vertrauter von Papst Franziskus, in die Kritik geriet. Maradiaga leitet das Erzbistum Tegucigalpa. Wegen seiner internationalen Verpflichtungen als Kardinal der Römischen Kirche, Koordinator des C9-Kardinalsrates und zuvor bereits als Vorsitzender der Caritas Internationalis, des Dachverbandes aller weltweit 165 Caritasverbände, ist der Kardinal häufig abwesend. In dieser Zeit leitete Weihbischof Pineda das Erzbistum als Maradiagas rechte Hand.


Kardinal Maradiaga
Kurz vor Weihnachten 2017 hatte das italienische Wochenmagazin L’Espresso enthüllt, daß sich der Kardinal jährlich von der Katholischen Universität von Honduras 600.000 Dollar zahlen ließ – mehr als der US-Präsident verdient. Maradiaga verteidigte sich mit dem Hinweis, dieses Geld sei für ärmere Pfarreien seines Erzbistums bestimmt gewesen. Wie Edward Pentin vom National Catholic Register aber nachwies, gibt es genaue Überweisungsbelege für die Zahlungen der Universität an den Kardinal. Überweisungen an Pfarreien lassen sich hingegen nicht nachweisen. Unverständlich sei vor allem, weshalb sich der Kardinal das Geld auf seine Privatkonten und nicht auf die Konten des Erzbistums überweisen ließ.

Zudem beschuldigte die Witwe des verstorbenen honduranischen Botschafters beim Heiligen Stuhl den Kardinal, ihrem Mann vor dessen Tod einen windigen Finanzanleger empfohlen zu haben, der dann samt dem Familienvermögen verschwunden ist.

Papst Franziskus tat Ende Januar die Vorwürfe mit wenigen Worten ab. Der Kardinal habe „alles geklärt“. Die Sache sei erledigt.

Doch die Sache kam nicht zur Ruhe.

Pinedas homosexuelle Umtriebe
Vielmehr geriet mit Pineda auch die rechte Hand Maradiagas ins Visier der Öffentlichkeit. Dem Kardinal wurde vorgeworfen, einer zweifelhaften Gestalt das Erzbistum anvertraut zu haben. Pineda habe im erzbischöflichen Palast unter den Augen des Kardinals seine Homosexualität ausgelebt. Als die Kritik zu laut wurde, habe er die Beziehung mit einem anderen Priester in eine Wohnung in der Stadt verlegt.


Kardinal Maradiaga mit dem inzwischen emeritierten Weihbischof Pineda (rechts)

Besonders schwerwiegend sind die Anschuldigungen, Pineda, der auch am diözesanen Priesterseminar unterrichtete, habe sich Seminaristen sexuell angenähert. Wer sich verweigerte und empörte, sei aus dem Seminar geworfen worden. Mit einigen Seminaristen habe der Weihbischof sexuelle Beziehungen unterhalten. Der damalige Regens des Priesterseminars habe, als er davon erfuhr, Pineda aus dem Lehrkörper entlassen und ihm Hausverbot erteilt. Pineda habe dagegen Kardinal Maradiaga zu Hilfe gerufen. Der Kardinal setzte den Regens ab, hob das Hausverbot auf und nahm Pineda wieder in den Lehrkörper auf.

Pineda wurde zudem vorgeworfen, Gelder aus staatlichen Förderprogrammen auf seine Privatkonten abgezweigt zu haben.

Erst als seine Position untragbar wurde, erfolgte seine Emeritierung. Allerdings wird jeder Zusammenhang mit den Vorwürfen bestritten. Tatsächlich wurden von Rom keine Strafmaßnahmen gegen Pineda ergriffen. Dieser betont dies mit Nachdruck gegenüber honduranischen Medien. Zudem stellte ihm die Honduranische Bischofskonferenz, offenbar auf Wunsch von Kardinal Maradiaga, ein Dankschreiben „für die geleistete Arbeit“ aus. Das alles könnte aber nicht genügen.

Es waren nicht die Medienberichte vom Frühjahr, die zur Emeritierung Pinedas führten. Die Hartnäckigkeit, mit der Edward Pentin, der Vatikanist der US-Wochenzeitung National Catholic Register in Honduras recherchierte, dürfte dort einigen Mut gemacht haben.

Aufschrei von 48 Seminaristen gegen Homo-Netzwerk
48 von insgesamt 180 honduranische Seminaristen protestierten im Juni mit einem Schreiben an ihre Vorgesetzten gegen „weitverbreitete und tief verwurzelte“ homosexuelle Praktiken im honduranischen Priesterseminar. Sie werfen Kirchenvertretern schweres moralisches Fehlverhalten vor und sprechen von „epidemischer“ Unmoral im Priesterseminar.

Honduras besteht nur aus einer Kirchenprovinz. Alle übrigen neun Bistümer sind Suffragane des Erzbistums Tegucigalpa. Die Bischofskonferenz wird von Kardinal Maradiaga dominiert. Auch die Priesterausbildung aller Diözesen, ausgenommen das Bistum Comayagua, erfolgt im zentralen Priesterseminar des Erzbistums Tegucigalpa.

Dort, so das Schreiben der 48 Seminaristen, existiere ein homosexuelles Netzwerk, das vom amtierenden Rektor gedeckt werde. Dafür gebe es „unwiderlegbare Beweise“. Pentin betonte, den Abschiedsbrief eines Seminaristen zu haben, der wegen einer homosexuellen Beziehung Selbstmordabsichten hegte. Ebenso liegen ihm homosexuelle Zeichnungen vor, die sich Seminaristen gegenseitig zukommen lassen.


Kardinal Maradiaga mit Papst Franziskus
Die nicht-homosexuellen Seminaristen seien „skandalisiert und wirklich deprimiert“ von den Zuständen, wie ein Seminarist dem National Catholic Register bestätigte. Die homosexuelle „Unterwanderung“ der Priesterausbildung in Honduras sei so massiv, daß „wir darüber nachdenken, das Seminar zu verlassen“, so der Seminarist für die Gruppe, die mit ihrem Schreiben den Alarmruf ausgesandt hatte.

Auch dem US-Kardinal McCarrick, der von Franziskus zu einem Leben des Gebets und der Buße verurteilt wurde, und der auf die Kardinalswürde verzichten mußte, wurde homosexuelle Verführung von Seminaristen in den 80er und 90er Jahren vorgeworfen, als er im Staat New Jersey Diözesanbischof war.

Der Aufschrei der 48 Seminaristen deckt sich mit den Vorwürfen gegen Weihbischof Pineda. Er ist zugleich eine Anklage gegen Kardinal Maradiaga, der Pineda und das Homo-Netzwerk offensichtlich gedeckt zu haben scheint.

Papst Franziskus wußte seit Mai 2017 Bescheid
Das Ständige Komitee der Bischofskonferenz reagierte Ende Juni auf den Seminaristen-Brief. Als der Brief im Gremium verlesen wurde, hätten Kardinal Maradiaga und der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Bischof Angel Garachana Perez von San Pedro Sula, die Autoren scharf angegriffen. Dies berichtete Edward Pentin am 25. Juli unter Berufungen auf vertrauliche Quellen.

Der Brief hatte das Thema jedoch auf die Tagesordnung gebracht, und von dort konnte es nicht mehr so einfach weggewischt werden. „Das ist ein neues Problem“, zitierte Pentin am 29. Juni Bischof Guy Charbonneau von Choluteca. Man wolle klären, ob die Anschuldigungen „wahr“ sind. Die einzelnen Bischöfe, so Charbonneau, werden die Seminaristen ihres jeweiligen Bistum dazu befragen.

Kardinal Maradiaga und sein Büro reagierten nicht auf Anfragen des National Catholic Register.

„Homosexualität im Priesterseminar ist ein Problem, das in den vergangenen Jahren stark zugenommen hat“, zitierte die Zeitung am 25. Juli einen Seminaristen, der anonym bleiben wollte.

„Ein anderes großes Problem ist, daß jemand, der etwas anderes sagt, als die Bischöfe oder der Kardinal, bestraft und entlassen wird“, so der Seminarist weiter.

Homo-Netzwerk Priesterseminar Honduras
Pentin-Artikel vom 25. Juli

Obwohl die Kirche durch die jüngsten Päpste, besonders Benedikt XVI., aber auch Papst Franziskus, einschärfte, daß Kandidaten mit tiefsitzender homosexueller Neigung als Priester ungeeignet sind, schaute Kardinal Maradiaga, so der Vorwurf der Seminaristen, einfach weg. Zuletzt weigerten sich einige Priester, die am Priesterseminar tätig sind, wegen offenkundiger Homosexualität von Kandidaten sogar an deren Priesterweihe teilzunehmen. Sie hatten Maradiaga die fehlende Eignung dieser Kandidaten mitgeteilt, doch der Kardinal ließ alle zu und weihte sie persönlich zu Priestern.

Der Aufschrei der Seminaristen sorgte allerdings für soviel Aufsehen, daß Konsequenzen nicht mehr ausbleiben konnten. Die erste und bisher aufsehenerregendste Konsequenz ist der Rücktritt von Weihbischof Pineda.

Papst Franziskus hatte sich lange geziert, obwohl er seit Mai 2017 den Untersuchungsbericht eines argentinischen Vertrauensmannes auf seinem Schreibtisch liegen hatte. Nachdem interne Vorwürfe bis nach Rom gedrungen waren, hatte Franziskus eines persönlichen Vertrauten, Msgr. Alcides Jorge Pedro Casaretto, den emeritierten Bischof von San Isidro, nach Tegucigalpa entsandt.

Der schützenden Hand von Kardinal Maradiaga gelang es, Pineda jedoch ein Jahr zu halten. Und sie schützt ihn offensichtlich noch immer.


Kardinal Maradiagas Papst-Träume schwinden

Wenig Begeisterung löst nämlich die Tatsache aus, daß Rom es Pineda erlaubt, sich weiterhin als „Saubermann“ zu präsentieren. Die Gründe, die zu seinem Abgang führten, werden, so der Vorwurf, weiterhin unterschlagen. Das dürfte vor allem mit Kardinal Maradiaga zu tun haben, der sich um seine eigene Position sorgen muß. Als um Weihnachten 2017 die ersten Vorwürfe außerhalb von Honduras aufkamen, behauptete der Kardinal, daß er nur der Sündenbock sei, die Angriffe in Wirklichkeit aber Papst Franziskus gelten würden.

Während auch herausragende Bischöfe wie Erzbischof Luigi Negri von Franziskus sofort mit Erreichung der kanonischen Altersgrenze emeritiert werden, lehnte der Papst das Rücktrittsangebot von Kardinal Maradiaga ab, das dieser im vergangenen Dezember zu seinem 75. Geburtstag vorlegen mußte.

Dabei wird immer zweifelhafter, welche Verdienste sich Maradiaga um die Kirche erworben hat, die seine bevorzugte Behandlung rechtfertigen würde, außer die, ein treuer Parteigänger des amtierenden Papstes zu sein, und sich selbst bereits als möglicher Nachfolger von Franziskus in Stellung gebracht zu haben.

Zumindest diese Wünsche könnten sich schneller zerschlagen, als dem honduranischen Kardinal recht sein dürfte.

Die Honduranische Bischofskonferenz reagierte gestern mit einer Erklärung auf den jüngsten Pentin-Artikel im National Catholic Register. Darin kritisieren sie, daß Pentin ein schlechtes Licht auf die Priesterausbildung in Honduras werfen wolle. Dabei wird in der Erklärung nicht nur der National Catholic Register namentlich genannt, sondern auch der Fernsehsender EWTN, dem die Zeitung gehört.

Weder wird das Schreiben der 48 Seminaristen erwähnt, noch die darin enthaltenen Vorwürfe dementiert.

https://www.katholisches.info/2018/07/ma...linde-kardinal/


Text: Giuseppe Nardi
Bild: Conferencia Episcopal Honduras/NCR/MiL (Screenshots)

von esther10 01.08.2018 00:06




Marxismus für diejenigen, die vom Sex besessen sind

Genderyism ist jetzt die wichtigste Ideologie der Atheisten. Mit Marxismus kombiniert seine Arbeitsmethoden, wie zum Beispiel der Verwendung von Lügen und Manipulation und heftigen Hass gegen alle , die anders zu denken wagen - sagt Professor Pater Dariusz Oko, ein Philosoph, Dozent an der Päpstlichen Universität in Krakau in einem Interview mit Luke Karpiel.



Sind die harten und bärtigen Gesichter von Karl Marx nicht hinter der Geschlechterideologie verborgen?

Das Geschlecht ist eine neue Verkörperung des Marxismus für Waisen nach dieser diskreditierten Ideologie. Ist ein Versuch, die Wirklichkeit mit Hilfe einer atheistischen Weltanschauung für die Menschen zu erklären, die sich nicht mehr als Post-Marxisten definieren können.



Aus welchen Gründen "kann nicht"? Schämst du dich?

Die von Karl Marx in der Praxis geschaffene Ideologie hat weltweit mindestens hundert Millionen Opfer gefordert. Bis heute sammelt es seine blutige Ernte, selbst in Nordkorea - einem Staat, der wie ein großes Konzentrationslager ist.



Der kompromittierte Marxismus, auch im wirtschaftlichen Bereich, konnte nicht fortgesetzt werden. Also musste er sich einem Piercing unterziehen, was zu einer Geschlechterideologie führte. Die sogenannte Frankfurter Schule verwendete die gleichen primitiven marxistischen Schemata.



Was?

Zu den Spaltungen und daraus resultierenden Konflikten. Für Marxisten steht gut für die unterdrückte Arbeiterklasse und die Verkörperung des Bösen sind die Besitzer, die liquidiert werden müssen. Das Ergebnis dieser primitiven Spaltungen sind nur diese Verbrechen an Millionen von Opfern. Nicht umsonst wurde in einem der ersten sowjetischen Lager eine Statue von Kain aufgestellt. Der Mörder des Bruders war und ist ihr Vorbild.



Diese Aufteilung in ausbeutende und ausgebeutete Klassen wird heute vom Genderismus genutzt, beispielsweise von konfligierenden Frauen und Männern. Wenn also das männliche Geschlecht als ausbeuterisch betrachtet wird, ist der einfachste Weg, den Konflikt zu lösen, seine Beseitigung. Heute ist es jedoch unmöglich, alle Männer zu töten, genauso wie die Bolschewiki in Russland Unternehmer töteten (obwohl einige Feministinnen eine teilweise Auslöschung von ihnen postulieren), weshalb man gegen Maskulinität kämpfen muss. Worüber wir vor so langer Zeit nicht gelacht haben und den polnischen Film Seksmisja gesehen haben , wird von der Geschlechterideologie vor unseren Augen ausgeführt. Es ist nicht ohne Grund, dass die Hauptschöpfer von Genderyism lesbische Männer sind, die sich gegenseitig hassen.



Wie effektiv dieser Kampf mit der Männlichkeit war, konnten wir sehen, indem wir die Ereignisse des berühmten Sylvester in Köln beobachteten. Wenn es nötig war, die angegriffenen Frauen zu verteidigen, gab es keine Männer.



Nach einem anderen Modell der Geschlechterideologie ist die am meisten unterdrückte Sphäre des menschlichen Lebens seine Sexualität, die von den Kulturisten und der christlichen Moral geglaubt wird.



Es ist nicht schwer zu erraten, was die Postulate in diesem Zusammenhang als Promotoren der Geschlechterideologie darstellen ...

Natürlich drängen sie direkt darauf, die christliche Kultur und das Christentum im Allgemeinen zu zerstören. Sie fordern die Fesseln, die sie der menschlichen Sexualität auferlegen, die wiederum zum Paradies auf Erden führen . Daher gibt es zahlreiche Anreize für geschlechtsreife Menschen, sich in ungezügelten und uneingeschränkten sexuellen Praktiken, insbesondere homosexueller Art, zu engagieren.



So sehen wir deutlich, wenn niemand bei klarem Verstand würde nicht zulassen, dass die Marxisten, die Wirtschaft zu verwalten, setzt sich genderyzmu oder Mutation des Marxismus, griff die Familie und menschliche Sexualität. Jetzt strecken sie ihre Hände nach den Jüngsten.



Genderyism ist jetzt die wichtigste Ideologie der Atheisten. Zum Marxismus gesellen sich auch Handlungsweisen wie der Einsatz von Lügen und Manipulationen und der Hass auf alle, die es wagen, anders zu denken und sich der Geschlechterwelle zu widersetzen. Dies zeigt sich unter anderem bei deutschen Eltern, die ihren Kindern illegal die Sequestrierung vorenthalten. Sie werden eingeschüchtert und sogar ins Gefängnis geworfen. Ihre Kinder werden gewaltsam zu den Lehren der sogenannten Sexualerziehung gebracht. Das ist Genderismus in der Praxis. Die Menschen, die wegen ihrer Ablehnung dieser Ideologie dem Medienluch ausgesetzt waren, wissen auch gut über den Hass des Genderismus Bescheid.



Der Marxismus erschien in einer spezifischen politischen und sozialen Situation und leider fand er sich darin prächtig wieder. Ist es dem Geschlecht ähnlich? Bezeugt das Auftreten dieser Ideologie auch den moralischen Zustand eines Menschen an der Wende zum 20. und 21. Jahrhundert?

Die Popularität der Geschlechterideologie hängt mit der moralischen Degeneration zusammen, in der sich die moderne Welt befindet. Genau wie im Römischen Reich, wo die Bewohner nach Erreichen eines gewissen Wohlstands vor allem Sinnesvergnügen genossen. Sie waren angewidert von Arbeit, Verteidigung und dem damit verbundenen Kampf. Mit der Zeit mussten sie deshalb von barbarischen Horden angegriffen werden ...



Es kann ähnlich und heutzutage sein. Europa, das in Luxus lebt, richtet seine Aufmerksamkeit auf das, was unmoralisch, sinnlich und fleischlich ist. Junge Menschen wollen keine Familie gründen und Verantwortung für ihre Kinder übernehmen. Gesellschaften werden immer korrupter, alter und wehrloser, was von Terroristen benutzt wird. Nur auf Sinnlichkeit fokussiert, können Menschen keine Kinder haben oder sich effektiv verteidigen. Sie werden zur leichten Beute für die islamische Welt.



Genderyism ist eine Mischung aus Marxismus und Pornographie. Mit dieser Ideologie zu kommunizieren ist wie in den Schlamm zu tauchen. Dies ist die Rede von Menschen, für die Sex zu einem Gott geworden ist.



Es kommt vor, dass der Student es schafft, den Meister zu überholen. Ist diese Kunst den Gulagisten gelungen?

Darauf hat Papst Benedikt XVI. Hingewiesen und davor gewarnt, dass das Geschlecht noch schlimmer ist als der Marxismus, denn durch die Zerstörung der Familie - der Wiege der Menschheit - zerstört es den Menschen und macht ihn unfähig, eine höhere Kultur zu schaffen und darin zu leben. Gegenwärtig ist das Geschlecht die Hauptwaffe des Hasses gegen die Kirche und den Glauben. Wir müssen uns gegen ihn nicht weniger entschlossen als gegen den Marxismus verteidigen. Das hat der Heilige Vater Franziskus den Weltkrieg gegen die Ehe genannt .



Die Revolution von 1968 hat gezeigt, wie stark der Marxismus oder Neomarxismus in akademischen Umgebungen verankert ist. Ist das Geschlecht der Geschlechterideologie ähnlich? Ist es in diesen Umgebungen gleich stark?

Definitiv ja. Wir sehen deutlich, dass die heutigen Apologeten des Marxismus heute den Genderismus verkünden. Diese Ideologie kolonisierte die akademische Welt. In den westlichen Universitäten entstehen ganze Cliquen, die Kritik nicht erlauben. Es gibt zweihundert Abteilungen von Genderyism in Deutschland. Wie in der Vergangenheit marxierte der Marxismus durch Gewalt in die Universitätshallen, heute dominiert das Geschlecht sie und setzt politische und finanzielle Gewalt ein.



Es klingt nicht zu optimistisch ...

Denken Sie daran, dass das letzte Wort dem Herrn Jesus gehört. Die Notwendigkeit einer großen Mobilisierung gegen eine Gender-Offensive. Wie während des Krieges mit den Bolschewiken, als die Polen in der Lage waren, sich gegen diejenigen zu stellen, die ihre Ideologie auf Bajonette bringen wollten, stehen wir heute vor einer ähnlichen Herausforderung. Und wir sind in der Lage, mit ihm fertig zu werden.



Gibt es Hoffnung?

Ja, wir müssen Christus nur konsequent folgen. Alle Ideologien der geringsten Erfolge sind dort, wo am meisten Glauben herrscht, und wir sind die gläubigste Nation Europas. Vor allem ist Gott und niemand hat jemals gewonnen oder gewonnen. Und die Marxisten haben nicht gewonnen, und die Faschisten auch nicht. Geschlechter werden auch verlieren.
https://www.pch24.pl/marksizm-dla-opetan...,61919,pch.html
+
https://www.pch24.pl/wiadomosci,835,1,i.html

Danke für das Interview.
Der Text wurde in der 57. Ausgabe der Zeitschrift "Polonia Christiana" veröffentlich

von esther10 01.08.2018 00:04

VIDEO
https://www.welt.de/politik/deutschland/...3&pm_ln=4742129

+++++
Seehofer bietet Rücktritt an und will Gespräch mit Merkel führen.

https://www.welt.de/politik/deutschland/...el-fuehren.html

+++++++++++++++++++++++

Seehofer verschiebt Rücktritt - neues Gespräch mit CDU geplant

https://www.welt.de/politik/deutschland/...DU-geplant.html
+
https://www.welt.de/politik/deutschland/...el-fuehren.html

+++

CSU Vorstamd unterstützt Maters Plan



https://www.welt.de/politik/deutschland/...3&pm_ln=4742129

von esther10 01.08.2018 00:02

1. AUGUST 2018
Was ist mit dem Rest davon?



Die Schande von Theodore Kardinal McCarrick, glaubhaft beschuldigt, viele Jahre lang Teenagerjungen, Seminaristen und Priester gepflegt und misshandelt zu haben, manchmal mit einer gewissen Zustimmung und manchmal ohne jegliche Zustimmung, gibt uns eine seltene Gelegenheit, die ganze miserable Szene zu beobachten Sowohl was die Kirche als auch was angeht, so nennen wir uns aus Mangel an einem treffenden Seufzer unsere Kultur.

Wir sind Schweine in einem Stall und beklagen, dass der Eber stinkt.

Stinkt der Eber? Zum Himmel. Kardinal McCarrick sollte sofort entmachtet werden, und so sollte jeder Bischof, der über den Gestank seines Lebens Bescheid wusste und nichts davon sagen oder tun wollte, auch wenn man dazu aufgefordert wurde. Ich spreche nicht nur davon, über die ungeheuerlichsten Sünden seiner Herde Bescheid zu wissen. Es ist eine nette Abwechslung, zu sagen: "Ich hatte keine guten Beweise dafür, dass Mr. Capone tatsächlich den Mord angeordnet hatte von irgendjemand, liebes mir und Güte gnädig, "wenn Sie die ganze Zeit gewusst haben, dass Herr Capone in seinen Verbrechen über seine Augäpfel war. Muss ich explizit sein? Jeder, der wusste, dass McCarrick den Seminaristen und Priestern gerne die Hände in die Hose legte und nichts dagegen unternahm, musste das Ehrbare tun und zurücktreten. Nehmen Sie sich bitte aus unserer Not heraus. Das ist genug. Geh, bereue, lebe deine Tage in demütiger und trauriger und hoffentlich heilender Einsamkeit aus. Andere haben das vor dir getan. Du wirst nicht alleine sein. Stirb versöhnt mit der Natur, der Menschheit und Gott - was wir alle zu tun hoffen.

Kommilitonen, die irgendwo ein Regenbogenbanner hängen: hänge auch deine Köpfe ab. In welcher Fantasiewelt lebst du?

Unterdessen machen wir uns nichts vor.

Es ist immer leicht zu sagen, dass die Sünden anderer Menschen schlimmer sind als meine Sünden. Das ist nicht einfach Heuchelei, Verleumdung oder Beeinträchtigung. Es ist wegen des mannigfaltigen Charakters der Sünde und der breiten Palette der menschlichen Umstände, in denen wir sündigen. In gewisser Hinsicht sind die Sünden anderer Menschen schlimmer , und wir sind erfreut, dies zu denken, während wir sorgfältig die Rücksicht wählen, in der dieses Ergebnis richtig ist, und nicht alle anderen, in denen es falsch ausgeht.

Wir können sehen, wie das Denken abläuft, weil wir uns alle darauf einlassen. Ich würde mich wundern, wenn McCarrick selbst nicht würde. Er könnte sagen: "Ja, es ist wahr, dass ich diese Sache mit Seminaristen mache, aber ich begehe keine Sodomie", weil ich auf die Entschuldigung warte, es gab keine Durchdringung. Der Sodomit könnte sagen: "Ja, es ist wahr, dass ich Sodomie betreibe, aber es ist mit einem voll zustimmenden Partner." Der gelegentliche Täter kommt zurück: "Du hast einen festen Partner, also hast du dein Leben dieser Sünde verschrieben , aber ich falle nur gelegentlich hin. "

Der Ehebrecher sagt: "Ihr Leute verletzt die Natur des menschlichen Körpers. Zumindest sündige ich mit jemandem vom anderen Geschlecht. "Der Sodomiter antwortet:" Aber ich breche keinen Schwur! "Der Unzüchtige sagt:" Nun, ich breche keinen Schwur, weil ich nie gelobt habe, und ich Auch sündige ich auf natürliche Weise. "Die ehebrecherische Frau antwortet:" Und wie viele Millionen von Kindern, die unehelich geboren oder gezeugt wurden, sind für Ihre Handlungen verantwortlich? Wenn ich schwanger werde, wird das Kind ein Zuhause haben. Mein Mann wird es nicht wissen. "Der ehebrecherische Mann antwortet:" Ich tue nur, was du tust, und für jeden von mir sind es zehn oder zwanzig von euch. "

Die netteren Unzüchtigen sagen: "Wir sind verantwortlich", was natürlich nicht stimmt, aber weil sie Empfängnisverhütung praktizieren, überzeugen sie sich selbst, dass es "und wir benutzen zumindest keine Pornographie." Und die einsamen Nutzer von Porno antworten "Wir bekommen niemanden schwanger, der durch eine Zeitschrift blättert." Die Unzüchtigen antworten: "Wir sind zumindest sozial." Die Pornonutzer schießen zurück: "Und Sie sind der Grund für die meisten Millionen Abtreibungen, die jedes Jahr durchgeführt werden."

Manche Menschen, die die Scheidung einreichen, sind besser als andere, weil sie erst nach der Scheidung Ehebruch begangen haben. Andere, die die Scheidung einreichen, sind besser als andere, weil sie sich Hals über Kopf verliebt haben, was Ehebruch bedeutet, vor der Scheidung. Manche Menschen sind besser als andere, weil sie keine Kinder hatten, deren Leben sie unglücklich machen würden. Andere sind besser, weil sie wenigstens Kinder haben, die dem verlassenen Ehepartner nun Trost spenden. Wieder andere sind besser, weil sie Kinder haben und einen großen Teil ihres Lebens bleiben werden, und sie nicht einfach dem Ehepartner überlassen, dem sie Unrecht getan haben.

Sehen wir die Schwierigkeiten? Wir sind alle darin verstrickt. Wir sind wütend, weil Bischöfe, die die Herde führen sollten, anstatt sie am Spieß zu rösten, zwinkerten und bei ihren Gleichaltrigen über sexuelles Fehlverhalten lächelten. Und das ist die gleiche Sache, die wir selbst seit langer Zeit machen. Jeder von uns, ohne Ausnahme. Es ist fast unmöglich, in dieser Kultur zu leben, ohne sich bei jedem Schritt zu kompromittieren. Du sagst nichts über Unzucht, nichts über Zusammenleben, nichts über Scheidung, nichts über Obszönität, nichts über Sünden gegen Natur und nichts über Empfängnisverhütung, und du bist schockiert zu finden, dass deine Bischöfe schlecht sind, dein Präsident ist ein Schwein, sein Gegner war eine Sau, die Animateure, die du im Fernsehen ansiehst, grunzen und kreischen,

Wir können uns auch fragen, wie ein Mann wie McCarrick zum obersten Eber im Moor aufstieg. Welche Signalleistungen des Intellekts, welch auffällige Akte der Heiligkeit, welch nur weltliche Erfolge beim Aufbau von Institutionen haben ihn dazu befähigt, sich so hoch zu erheben? Jeder, der jemals in einer bürokratischen Umgebung gearbeitet hat, sei es in der Privatwirtschaft, in der Bildung oder in der Regierung, wird die Antwort geben können. Sie erheben sich, indem Sie den "richtigen" Leuten geben, was sie wollen. Es ist ein weiterer netter Trick. Sie ziehen das Kapital Ihrer Einrichtung ab, ob es sich um monetäres, kulturelles oder geistiges Kapital handelt, um eine bestimmte Gruppe von Menschen zu belohnen, oft die weltlichsten und lautesten und ambitioniertesten, anstatt andere - die altmodischen Menschen wer möchte vor allem, dass die Dinge gesund und anständig sein sollen. Also schaden Sie der Institution selbst und festigen Sie Ihre Position darin. Sie steigen durch die richtige Art von gemanagtem Versagen auf.

Solange die "richtigen" Leute bei dir sind, kannst du den anderen die Pfeife geben. Auch die Angewohnheit, die Sünden anderer zu betrachten, kommt Ihnen zugute. Wir sind alle Zensoren, wenn es darum geht. So behaupten Sie einen Erfolg, wenn die Gemeinde bei Unserer Lieben Frau von Perpetuum Motion voll und gesprächig und laut ist mit halbchristlichen Mitsingen folgen Sie den springenden punktierten Achtelnoten, aber Sie fragen nicht, ob das ein Beichtstuhl ist oder nur der Sie fragen nicht zu genau nach dem Alter der Gemeindemitglieder oder ob sie wirklich alles glauben, was die Kirche lehrt. Du selbst glaubst nicht wirklich alles . Du bist zumindest nicht grimmig traditionell und zensiert, wie die Leute da drüben. Oder du tust so, wie ich es gerade getan habe, und sieh diese Sünden gegen die Orthodoxie, den guten Geschmack und sogar die Grammatik, die viele Sünden sind, zu einer finsteren Versuchung fallen, mehr durch Verachtung für das Unrecht als durch Liebe für das Rechte belebt zu werden .

Wir sind vielleicht schlimmere Bischöfe geworden, als wir es verdient hätten, aber nicht viel schlimmer; Wir haben sicherlich keine guten und weisen und heiligen Bischöfe verdient, weil wir keine gute, weise und gehorsame Herde waren. Es ist Zeit, unsere eigenen Ecken des Moors zu sehen. McCarrick war nicht nur der Grund für das Elend. Er war ein Produkt davon und ein Symptom dafür. Für jemanden, der seinen Anteil zur Sache beigetragen hat, schau in den Spiegel.

Es ist Zeit, zur Arbeit zu kommen und zu putzen.
https://www.crisismagazine.com/2018/what...-the-rest-of-it
+
https://www.crisismagazine.com/2014/than..._pos=0&at_tot=1

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs