Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 30.01.2017 00:17

REFORMEN

Bergoglio empfiehlt Revision Dekret Übersetzung der "Neuen Messe"
Datum: 30/01/2017


Bergoglio hat eine Revision der " Liturgiam Authenticam bestellt" , das Dekret hinter den jüngsten Übersetzungen der liturgischen Texte aus dem Lateinischen in andere Sprachen. Die Kommission, die von Bergoglio wurde kurz vor Weihnachten bestellt, auch mit der Aufgabe der Prüfung der Höhe der Dezentralisierung aufgeladen ist wünschenswert , in der Kirche in Bereichen wie diese.

Der Gemischte Ausschuss schließt Bischöfe aus allen Kontinenten. Erwähnt werden, dass Bergoglio Erzbischof Arthur Roche, Sekretär der Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente hat als Präsident der Kommission ernannt worden, das ein "offener Check 'ist im Bereich der Liturgie, und nicht Kardinal Sarah, der Präfekt der Kongregation, die die Tradition wiederherstellen will.

Der Vatikan gab keine Details über die Kommission, die bald seine erste Sitzung geplant. Auch hat sie die Namen der Mitglieder des Ausschusses veröffentlicht. Bergoglio, laut gut informierten Quellen im Wesentlichen zwei Gründe für den Ausschuss einzurichten.

Zuerst wird in Übereinstimmung mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil, will er mehr Verantwortung und Autorität Konferenzen an die Bischöfe zu geben. Er gab dies deutlich in seinem programmatisches Dokument "Gaudium Evangelii", als er schrieb:

"Das Zweite Vatikanische Konzil erklärt, dass, wie die alten patriarchalischen Kirchen, Bischofskonferenzen in der Lage sind," auf die konkrete Verwirklichung des kollegialen Geist in vielen und fruchtbare Weise beizutragen. "Allerdings hat sich dieser Wunsch nicht in vollem Umfang realisiert worden ist, weil der rechtliche Status der Bischofskonferenzen, die sie als Subjekte spezifischen Befugnisse, einschließlich einer allgemeinen Lehrautorität sehen würde, nicht genug jagen. Eine übermäßige Zentralisierung macht das Leben der Kirche und ihre missionarische Aufgabe komplizierter, anstatt die Gläubigen zu helfen. (Nr 32)

In diesem Zusammenhang, die die Frage in Bezug auf die Liturgie entsteht, ist die Rolle des Bischofs von Rom zu erklären gegeben bei der Erhaltung der Einheit in der Kirche, dass die Liturgie, die römischen Ritus, die Einheit der Kirche schafft . Der Ausschuss wird mit dieser Frage befassen.

Zweitens sind einige Bischofskonferenzen unzufrieden mit der Übersetzung des Missale Romanum, die durch "Liturgiam Authenticam" erforderlich war. Sie halten es für zu steif und nicht akzeptiert , dass es so etwas wie eine "heilige Sprache" . Sie behaupten , dass "Liturgiam" zielt darauf ab, fast wörtliche Übersetzung der lateinischen liturgischen Texte in die Muttersprache der verschiedenen Länder, oft mit unbefriedigenden Ergebnissen. In Japan hatte eine lange Schlacht mit der Gemeinde über , die entscheiden würde, was eine akzeptable japanische Übersetzung dieser Texte war. Sie und einige andere Bischofskonferenzen sind nicht zufrieden mit den Richtlinien der "Liturgiam" und der Grad der Zentralisierung, die beteiligt ist.

Wenn Bergoglio Bischofskonferenzen mehr Macht haben, die Liturgie zu bestimmen, ist es nur eine Frage der Zeit, bis es mit den Worten der Weihe gebastelt wird.

Quelle: America Magazine


Wir empfehlen Ihnen, besuchen Sie unsere prophetische Video über Bergoglio und der Eucharistie, die jetzt mehr als 2000-mal wurde angesehen:


https://restkerk.net/2017/01/30/breaking...-de-nieuwe-mis/

EHE REFORM,neu

http://www.news.va/en/news/special-commi...e-annulment-ref


von esther10 30.01.2017 00:16

Montag, 30. Januar 2017
Auch Marco Tosatti fragt sich, was hinter der "seltsamen und häßlichen " Affäre um den Malteser Orden steckt.

Marco Tosatti kommentiert das Drama um den Malteser Orden bei Stilum Curiae und teilt einige seiner aus Insiderquellen stammenden Erkenntnisse mit seinen Lesern, dennoch bleibt vieles rätselhaft und man kann seinem Urteil, daß das Ganze eine häßliche und seltsame Geschichte ist nur zustimmen.
Hier geht´s zum Original: klicken



http://www.marcotosatti.com/2017/01/29/o...-brutta-storia/


"MALTESER ORDEN. ZU VIELE FRAGEN OHNE EINE ANTWORT. EINE SELTSAME, HÄSSLICHE GESCHICHTE."

"Welch eine häßliche, seltsame Geschichte erlebt der Malteser Orden in diesen Tagen. Eine Geschichte, der wir in diesen dramatischen Episoden beiwohnen: aber mit dem Eindruck, daß uns andere Elemente, vielleicht die wichtigsten, entgehen.

Was wir sehen, ist der interne Konflikt, offiziell um Kondome, Kontrazeptiva und Abortiva, zwischen dem britischen Ex-Großmeister und dem deutschen Großkanzler.

Der Letztere mit beeindruckendem Einsatz durch den Pontifex unterstützt. Das "daß" kann bei einem Barmherzigkeit predigenden Papst nicht überraschen.

Hinter den Kulissen gibt es einige, die von einer alten Schlacht sprechen, die seit Jahren zwischen der deutschen und der englischen Schule um die Kontrolle über den Orden und eine beeindruckende Menge Geldes stattfindet.
Nachdem die Deutschen- so raunen die wenigen, die behaupten etwas über die inneren Bewegungen innerhalb des Ordens zu wissen- die Italiener komplett entmachtet hatten.

Um alles noch komplizierter zu machen, ist da auch die Angst, die man in den vergangenen Jahren als im Vatican präsent spürt, daß sich in die Reihen der Ritter Angehörige einer ganz anderen Gruppe eingeschlichen haben, Freimaurer.
Nicht aus spirituellen Gründen sondern wegen der Möglichkeiten, Geschäfte zu machen. Der Orden ist ein Staat, der Pässe ausgibt, sehr wohltätig ist, aber auch exzellente Kontakte bietet.
Eine sehr appetitanregendes Angebot.

Darauf bezieht sich eine Passage, von der Edward Pentin in einem kürzlich erschienenen Artikel erzählt. Der Patron des Ordens, Kardinal Raymond Burke, hat am vergangenen 10. November den Papst getroffen wegen des Problems der Kontrazeptiva.
Der Papst habe sich über das, was der Kardinal berichtete, sehr besorgt gezeigt.
Er habe klar gesagt, er wolle, daß die Freimaurerei außerhalb des Ordens gehalten werden sollte und daß er eine angemessene Aktion fordere. Am 1. Dezember habe Burke einen Brief bekommen, in dem der Papst die Pflicht des Kardinals unterstrich, die spirituellen Interessen des Ordens zu fördern und jede Verbrüderung mit Gruppen oder Praktiken zu verhindern, die dem Katholischen Moralgesetz widersprechen.

Dann kam es zum internen Prozess gegen den Großkanzler, der beschuldigt wurde die Verteilung von Kondomen erlaubt oder nicht genügend aufmerksam gewesen zu sein und sich geweigert zu haben, zurückzutreten, zur Entlassung wegen Ungehorsams und zum Appell an den Hl. Stuhl.

Ein Appell, der auf die richtigen Ohren traf. Der Nachname des Großkanzlers steht im Gotha der Wirtschaftsexperten des Hl. Stuhls, die mit der Welt der vaticanischen Diplomatie und des Staatssekretariates vernetzt sind.
Es gab die Zusammenstellung einer Untersuchungskommission, zu der 3 bei finanziellen katholischen Unternehmen sehr aktive Personen gehörten, besonders aus der schweizer-deutschen Gegend und dann die sehr schnelle Präsentation eines Berichtes, in dem sehr Hartes gegen den Großmeister gesagt wird.

Der ganze Artikel hier

http://beiboot-petri.blogspot.de/2017/01...h-was.html#more
+

hier ist die ganze Wahrheit...
http://www.dagospia.com/rubrica-29/crona...cosa-140110.htm


von esther10 30.01.2017 00:11

Papst predigt „Dialog“ und schickt den Kommissar – Brief von Kardinal Parolin an Malteserorden
27. Januar 2017 23


Nun ist es fix: Papst Franziskus ignoriert die Souveränität des Malteserordens, erklärt alle Regierungsakte seit dem 6. Dezember für null und nichtig und schickt den Kommissar.

(Rom) Der Heilige Stuhl macht ernst. Die brachiale „Lösung“ des Konflikts mit dem Souveränen Malteserorden durch Papst Franziskus, der am Dienstag den Rücktritt des Großmeisters durchsetzte, scheint in jedem Fall zu einem Pyrrhussieg für die „deutsche“ Richtung im Orden um Freiherr von Boeselager zu werden. Der Preis für seine Rückkehr und den möglichen Umbau des Ordens zu einer humanitären NGO mit Sonderstatus scheint die Souveränität zu sein. Der 1048 gegründete Malteserorden ist ein souveräner Staat im Sinne des Völkerrechts und verfügt damit über einen einzigartigen Status unter allen religiösen Orden der katholischen Kirche, aber auch unter allen Nichtregierungsorganisationen der Welt. Papst Franziskus ist gerade dabei, sich über jedes Recht und Gesetz hinwegzusetzen.

„Alle Entscheidungen seit dem 6. Dezember null und nichtig“

Der britische Journalist Christopher Lamb von The Tablet hatte es bereits gestern angekündigt. Ein inzwischen vorliegendes Schreiben von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin lieferte die Bestätigung. Es wurde dem Vatikanisten Edward Pentin (National Catholic Register) zugespielt. Darin erklärt der vatikanische Staatssekretär den Mitgliedern des Souveränen Rates des Ordens, daß alle Regierungsakte des Malteserordens seit dem 6. Dezember null und nichtig seien. Am 6. Dezember war es zur Konfrontation zwischen Großmeister Fra Matthew Festing und dem Großkanzler Albrecht Freiherr von Boeselager gekommen. Dabei ging es um einen Vertrauensbruch und einen Verstoß gegen die katholische Morallehre durch Förderung der „Kultur des Todes“. Die Konfrontation endete mit der Amtsenthebung des Großkanzler durch den Großmeister.


Der Brief des Kardinalstaatssekretärs
Mit der Annullierung durch den Kardinalstaatssekretär wäre Boeselager wieder Großkanzler. Weiters teilt Kardinal Parolin dem Orden mit, daß ihn der Papst unter kommissarische Verwaltung stellen und einen Päpstlichen Legaten ernennen werde, der die Leitung des Ordens übernimmt. Damit ist auch die Neuwahl eines Großmeisters in der Schwebe. Der 80. Großmeister und Nachfolger Festings könnte innerhalb weniger Wochen gewählt werden. Eine kommissarische Verwaltung durch den Vatikan dauert in der Regel drei Jahre und bedeutet den Verlust jeder Eigenständigkeit des Ordens und einen dem Papst gemäßen Umbau. In der Tat erwähnt das Schreiben des Kardinalstaatssekretärs die Neuwahl eines Großmeisters nicht.

Damit riskiert der Orden seinen Status als internationales Völkerrechtssubjekt zu verlieren. Seine Souveränität und Unabhängigkeit gegenüber dem Heiligen Stuhl wäre damit ohnehin erledigt. Ein hoher Preis, um die „deutsche“ Richtung im Orden und ihr „humanitäres“ Projekt durchzusetzen. Wohl ein zu hoher Preis für einen so verdienstvollen und ehrwürdigen Ritter- und Hospitalorden, der in 31 Jahren sein tausendjähriges Gründungsjubiläum feiern wird – sofern es ihn dann noch gibt. Derzeit sieht es so aus, als werde es ihn zumindest in seiner bisherigen Form dann nicht mehr geben. Ist es das, was Boeselager will? Stimmen seine Pläne tatsächlich mit den Plänen von Papst Franziskus überein?

„Das Schreiben von Kardinalstaatssekretär Parolin ist rechtlich gesehen null und nichtig“, sagt ein bekannter Kirchenrechtler. Der Orden ist souverän, weshalb das Staatssekretariat des Vatikans, eines anderen Staates, keinen Rechtstitel für irgendwelche Eingriffe in die inneren Angelegenheiten des Ordens besitzt. Wenn das dennoch versucht wird, dann zeugt das von einer unglaublichen Arroganz, ja Kaltherzigkeit und Kaltschnäuzigkeit, mit der die Regierung von Papst Franziskus vorgeht. In der Politik nennt man das einen Staatsstreich.

Papst versucht „größten Rechtsbruch in der Geschichte des Ordens“

Nicht einmal der Rücktritt von Großmeister Festing ist noch rechtskräftig, da der Souveräne Rat, der den Rücktritt annehmen muß, erst morgen zusammentritt. Dennoch will der Vatikan unter Franziskus offenbar vollendete Tatsachen schaffen, ehe sich der Orden vom unerwarteten Schock des Großmeister-Rücktritts erholen kann. Fra Festing selbst war von der frontalen Vorgehensweise des Papstes überrascht worden. Hatte er eine offene und ernsthafte Konfrontation zu den umstrittenen Fragen erwartet, setzte ihm der Papst mit einer Rücktrittsforderung ohne Wenn und Aber ohne Ankündigung die Pistole auf die Brust. Solchermaßen überrumpelt, sah der Großmeister als treuer Katholik gegenüber einer solchen Forderung des Papstes keinen anderen Weg, als in den Rücktritt einzuwilligen.

Wird der Malteserorden die Fortsetzung der massiven Einmischung des Heiligen Stuhls in die inneren Angelegenheiten nicht hinnehmen, oder wird er sich widerstandslos die so lange verteidigte Souveränität wegnehmen und zu einem Orden wie jedem anderen in der Kirche degradieren lassen? Mit dieser Frage wird sich morgen bereits der Souveräne Rat zu befassen haben. Dabei geht es bereits um Grundsätzliches: Wer darf morgen überhaupt an der Sitzung des Souveränen Rates teilnehmen? Laut päpstlicher Anweisung soll Boeselager als Großkanzler dabei sein. Laut Ordensverfassung darf er das nicht. Das macht bereits deutlich, worum es bei der päpstlichen Einmischung geht, nämlich „um den größten Rechtsbruch in der Ordensgeschichte“, wie es in ordensnahen Kreisen in Rom heißt. Nimmt Boeselager aufgrund des Schreibens von Kardinalstaatssekretär Parolin an der Sitzung teil, sind alle Beschlüsse, einschließlich der eventuellen Annahme des Rücktritts von Großmeister Festing anfechtbar, da offenkundig nicht rechtmäßig zustandegekommen. Verfassungsbruch wiegt in jedem Staat besonders schwer.

Mit dem Schreiben von Kardinal Parolin setzt sich Papst Franziskus nicht nur über den souverän getroffenen Entscheidungen des Großmeisters seit dem 6. Dezember hinweg, sondern sogar über jene des Souveränen Rates.

Verfügt der Orden über starke Persönlichkeiten, die sich in Gehorsam gegenüber dem Papsttum üben, aber zugleich den illegitimen Avancen von Franziskus zu widerstehen wissen, der „Dialog“ predigt, aber mit eiserner Faust regiert? Werden sie dem geltende Recht gemäß die Souveränität des Ordens verteidigen und dem Heiligen Stuhl Einhalt gebieten, wo diesem kein Rechtstitel zusteht? Davon wird die Zukunft des Ordens abhängen, und davon wird es auch abhängen, ob er morgen noch ein Souveräner Malteserorden sein wird oder nur ein Malteserorden.

Der Wortlaut des Schreibens

Der Wortlaut des Schreibens von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin an die Mitglieder des Souveränen Rates vom 25. Januar 2017:

Staatssekretariat
Nr. 338.217

Aus dem Vatikan, 25. Januar 2017



Geehrte Mitglieder des Souveränen Rates,

mich drängt, Sie zu informieren, daß Seine Hoheit Fra Matthew Festing, Großmeister des Ordens, mit Datum 24. Januar 2017 seinen Rücktritt in die Hand des Heiligen Vaters Franziskus erklärt hat, der ihn angenommen hat.
Wie die Verfassung des Ordens im Art. 17 § 1 vorsieht, wird der Großkomtur ad interim die Regierungsverantwortung übernehmen. Gemäß Art. 143 des Malteser-Codex wird er dafür sorgen, die Staatsoberhäupter, mit denen der Orden diplomatische Beziehungen unterhält, und die verschiedenen Malteser-Organisationen zu informieren.
Um dem Orden im Erneuerungsprozeß zu helfen, der, wie man sieht, notwendig ist, wird der Heilige Vater einen persönlichen Legaten mit der Vollmacht ernennen, die er im Ernennungsakt definieren wird.
Der Großkomtur, in der Funktion eines vorübergehenden Statthalters, wird die Vollmachten gemäß Art. 144 des Malteser-Statuts ausüben, bis ein Päpstlicher Legat ernannt sein wird.
Der Heilige Vater hat auf der Grundlage des Evidenten, das aus den von ihm erhaltenen Informationen hervorgegangen ist, entschieden, daß alle vom Großmeister ab dem 6. Dezember 2016 getätigten Akte null und nichtig sind. So auch jene des Souveränen Rates wie die Wahl des Großkanzlers ad interim.
Der Heilige Vater drückt, indem er die großen Verdienste des Ordens in der Verwirklichung vieler Werke zur Verteidigung des Glaubens und im Dienst der Armen und der Kranken anerkennt, ihm seine ganze pastorale Fürsorge aus und hofft auf die Zusammenarbeit aller in diesem delikaten und wichtigen Moment für die Zukunft.
Der Heilige Vater segnet alle Mitglieder, Freiwilligen und Wohltäter des Ordens und unterstützt sie mit Seinem Gebet.
http://www.katholisches.info/2017/01/27/...-malteserorden/


Pietro Kardinal Parolin
Staatssekretär

__________________________
An die Mitglieder des Souveränen Rates
des Souveränen Ritter- und Hospitalordens des
Heiligen Johannes von Jerusalem, Rhodos und Malta
ROM
Text: Giuseppe Nardi
Bild: scribd/Edward Pentin


von esther10 30.01.2017 00:10

Sie bewiesen Glaubensstärke und Mut: Die Helden des Alten Bundes

Veröffentlicht: 30. Januar 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: BIBEL und KATECHESE | Tags: Alter Bund, David, Glaubenshelden, Gott, Hebräerbrief, Propheten, Tapferkeit, Verfolgung, Verheißung, vollendung |Hinterlasse einen Kommentar
Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: Hebr 11,32-40:



Brüder! Was soll ich noch aufzählen? Die Zeit würde mir nicht reichen, wollte ich von Gideon reden, von Barak, Simson, Jiftach, David und von Samuel und den Prophetetochterzionn;
sie haben aufgrund des Glaubens Königreiche besiegt, Gerechtigkeit geübt, Verheißungen erlangt, Löwen den Rachen gestopft, Feuersglut gelöscht; sie sind scharfen Schwertern entgangen; sie sind stark geworden, als sie schwach waren; sie sind im Krieg zu Helden geworden und haben feindliche Heere in die Flucht geschlagen.

Frauen haben ihre Toten durch Auferstehung zurückerhalten. Einige nahmen die Freilassung nicht an und ließen sich foltern, um eine bessere Auferstehung zu erlangen.
Andere haben Spott und Schläge erduldet, ja sogar Ketten und Kerker. Gesteinigt wurden sie, verbrannt, zersägt, mit dem Schwert umgebracht; sie zogen in Schafspelzen und Ziegenfellen umher, Not leidend, bedrängt, misshandelt.

Die Welt war ihrer nicht wert; sie irrten umher in Wüsten und Gebirgen, in den Höhlen und Schluchten des Landes. Doch sie alle, die aufgrund des Glaubens von Gott besonders anerkannt wurden, haben das Verheißene nicht erlangt, weil Gott erst für uns etwas Besseres vorgesehen hatte; denn sie sollten nicht ohne uns vollendet werden.
https://charismatismus.wordpress.com/201...s-alten-bundes/

von esther10 30.01.2017 00:07

Nach dem Stich ins „deutsche Wespennest“ nur mehr Ad-limina-Besuche ohne Papst-Ansprache
30. Januar 2017


Der Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe bei Papst Franziskus am 20. November 2015. Der Papst verstand sich gut mit den Bischöfen, der Inhalt des verteilten Textes war jedoch ein Stich ins Wespennest. Ab diesem Datum suspendierte Franziskus alle Ad-limina-Besuche und begründete dies mit dem

"Heiligen Jahr der Barmherzigkeit".

Der Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe bei Papst Franziskus am 20. November 2015. Der Papst verstand sich gut mit den Bischöfen, der Inhalt des verteilten Textes war jedoch ein Stich ins Wespennest. Ab diesem Datum suspendierte Franziskus alle Ad-limina-Besuche und begründete dies mit dem "Heiligen Jahr der Barmherzigkeit".

(Rom) Für die Dauer des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit unterbrach Papst Franziskus mehrere Aktivitäten. Dazu gehörten nicht nur Auslandsbesuche, sondern auch die Ad-limina-Besuche der Bischöfe aus aller Welt. Mit der Wiederaufnahme dieser Besuche nach Abschluß des Jubeljahres, „was nur wenige bemerkt haben“, wurde von Franziskus auch eine neue Praxis eingeführt, auf die der Vatikanist Sandro Magister aufmerksam macht.

Das Kirchenrecht verpflichtet die Bischöfe aus aller Welt, in der Regel alle fünf Jahre, dem Papst in Rom einen Besuch abzustatten. Dieser Besuch läßt die sichtbare Einheit zwischen Petrus und den Mitbrüdern im Bischofsamt konkret werden. Die Bischöfe kommen zur Visitatio ad limina apostolorum nach Rom, zum Besuch an den „Türschwellen“ der Kirchen, in denen die beiden Apostelfürsten Petrus und Paulus begraben sind. Ad-limina-Besuche sind seit fast 1700 Jahren belegt.

Die Ersten, welche die neue Praxis erlebten, waren die Bischöfe Irlands, die von Franziskus am vergangenen 20. Januar empfangen wurden. Dann waren am 26. Januar die Bischöfe Kambodschas an der Reihe, und heute die Bischöfe von Serbien, Montenegro, Mazedonien und dem Kosovo.

Seit Jahrzehnten wurden die Ad-limina-Besuche der Bischöfe mit einer Ansprache des Papstes an die ihn besuchenden Bischöfe abgeschlossen, die sofort im Anschluß vom Vatikan veröffentlicht wurde. Darin fanden sich meist Hinweise auf besonders aktuelle und brennende Fragen des betreffenden Landes und der Kirche dort sowie entsprechende Beurteilungen, Ermahnungen oder Ermutigungen durch den Nachfolger des Petrus.

„Für geschulte Augen waren diese Reden das römische Thermometer zum Gesundheitszustand der Kirche in den verschiedenen Weltgegenden“, so Magister.
Papst Franziskus „entwöhnte“ sich schnell dieser gefestigten Praxis. Die Reden, die er den Bischöfen „bis zum Beginn des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit hielt, waren nicht von ihm geschrieben, wenn sie danach auch unter seinem Namen veröffentlicht wurden. Immer häufiger verzichtete er darauf, sie vorzulesen“. Er fand keinen Gefallen an den Reden. Sie wurden den Bischöfen, die ihm gegenüber saßen, nur mehr ausgeteilt. Franziskus bevorzugte es, mit den Bischöfen ungezwungen zu sprechen, hinter verschlossenen Türen und unter der Bedingung, daß die Worte vertraulich sind.

Ad-limina-Besuch 2015: „Franziskus hatte mit den deutschen Bischöfen eine enge Allianz geschlossen“

So wäre es wohl auch weitergegangen, wenn nicht „passiert wäre, was beim letzten Ad-limina-Besuch vor der Jubiläumspause, am 20. November 2015, mit den bundesdeutschen Bischöfen passiert ist“, so Magister.

Die Doppelsynode über die Familie war soeben zu Ende gegangen, und „Franziskus hatte mit den deutschen Bischöfen eine enge Allianz geschlossen, um seine ‚Öffnungen‘ in der katholischen Ehepastoral, vor allem der vexata quaestio der Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene einzuführen“.

Die Kirche in Deutschland „glänzte aber keineswegs im Gesamtbild der Weltkirche. Im Gegenteil: Wegen zu vieler Dinge war sie ein schlechtes Vorbild, und in der Rede, die Franziskus dann bei der Begegnung mit den deutschen Bischöfen, die zum Ad-limina-Besuch gekommen waren, in seinen Händen hielt, stand eine gnadenlose Anklage gegen die vielen Dinge, die dort schiefliefen“, so Magister.

In der Rede wurde ausdrücklich der Niedergang des Glaubens und der Einbruch bei der religiösen Praxis beklagt. „Wo in den Sechziger Jahren noch weiträumig fast jeder zweite Gläubige regelmäßig sonntags zur heiligen Messe ging, sind es heute vielfach weniger als 10 %.“ Und in diesem Ton ging es Schlag auf Schlag und völlig ungeschminkt weiter. „Die Sakramente werden immer weniger in Anspruch genommen. Die Beichte ist vielfach verschwunden. Immer weniger Katholiken lassen sich firmen oder gehen das Sakrament der Ehe ein.“ Die Zahl der Priester- und Ordensberufungen habe „drastisch abgenommen“. Schließlich hieß es im Text: „Angesichts dieser Tatsachen ist wirklich von einer Erosion des katholischen Glaubens in Deutschland zu sprechen.“

Eine Kopfwäsche für die deutschen Bischöfe

Das war alles andere als eine Lobeshymne für jene Bischöfe, die zusammen mit Franziskus gerade Hand an das Ehesakrament legen wollten, samt den sich daraus ergebenden Auswirkungen auf das Buß- und Altarsakrament.

„Die Weltlichkeit verformt die Seelen, sie erstickt das Bewusstsein für die Wirklichkeit. Ein verweltlichter Mensch lebt in einer Welt, die er selbst geschaffen hat. Er umgibt sich gleichsam mit abgedunkelten Scheiben, um nicht nach außen zu sehen.“

In der Rede wurde auch die Bürokratisierung der Kirche kritisiert. Es würden „immer neue Strukturen“ geschaffen, für die es gar keine Gläubigen mehr gebe. Wörtlich wurde den Bischöfen vorgehalten, daß sie „eine Art neuer Pelagianismus“ entstehen hätten lassen, „der dazu führt, unser Vertrauen auf die Verwaltung zu setzen, auf den perfekten Apparat. Eine übertriebene Zentralisierung kompliziert aber das Leben der Kirche und ihre missionarische Dynamik, anstatt ihr zu helfen.“ An dieser Stelle wurde auf das Dokument Evangelii gaudium von Papst Franziskus verwiesen.

Zu den theologischen und katechetischen Verirrungen hieß es: „Wie ein treu sorgender Vater wird der Bischof die theologischen Fakultäten begleiten und den Lehrenden helfen, die kirchliche Tragweite ihrer Sendung im Auge zu behalten. Die Treue zur Kirche und zum Lehramt widerspricht nicht der akademischen Freiheit, sie erfordert jedoch eine Haltung der Dienstbereitschaft gegenüber den Gaben Gottes. Das sentire cum Ecclesia muss besonders diejenigen auszeichnen, welche die jungen Generationen ausbilden und formen.“

Kritisiert wurde auch die „Versuchung“, Laien die Messe feiern zu lassen: Es sei „notwendig“ die innere Verbindung „zwischen Eucharistie und Priestertum hervorzuheben“. „Pastoralpläne, die den geweihten Priestern nicht die gebührende Bedeutung in ihrem Dienst des Leitens, Lehrens und Heiligens im Zusammenhang mit dem Aufbau der Kirche und dem sakramentalen Leben beimessen, sind der Erfahrung nach zum Scheitern verurteilt. Die wertvolle Mithilfe von Laienchristen im Leben der Gemeinden, vor allem dort, wo geistliche Berufungen schmerzlich fehlen, darf nicht zum Ersatz des priesterlichen Dienstes werden oder ihn sogar als optional erscheinen lassen.“

„Ohne Priester gibt es keine Eucharistie.“
Die Rede nahm auch zu bioethischen und gesellschaftspolitischen Themen Stellung:

„Eine Aufgabe des Bischofs“ sei sein Eintreten „für das Leben“.

„Die Kirche darf nie müde werden, Anwältin des Lebens zu sein, und darf keine Abstriche darin machen, dass das menschliche Leben von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod uneingeschränkt zu schützen ist. Wir können hier keine Kompromisse eingehen, ohne nicht selbst mitschuldig zu werden.“
Der Stich ins Wespennest: „Das habe ich nicht geschrieben, nicht gelesen, beachtet es einfach nicht“

Papst Franziskus las den Text nicht vor und offenbar hatte er sich den Text auch vorher nicht angeschaut. Wie in anderen Fällen zuvor, wurde der Text den Bischöfen schriftlich ausgehändigt. Während der Papst sich mit den Bischöfen dem damaligen Vernehmen nach bestens verstand, hielten diese einen Text in der Hand, den sie zu diesem Zeitpunkt nicht lesen konnten, mit dem ihnen schonungslos der Kopf gewaschen wurde, weil sie einer Kirche vorstehen, in der vieles im Argen liegt, ohne daß sie für Ordnung sorgen.

Beobachter trauten damals ihren Augen nicht. Sollte es sich um eine jener schwer entzifferbaren Bergoglianischen Wendungen handeln, das Gegenteil vom Gegenteil vorexerzieren zu wollen?

Auf dem Rückflug oder spätesten zu Hause haben die Bischöfe den Text gelesen, der wie ein Stich ins Wespennest wirkte. Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz „und Anführer der deutschen Neuerer“, sprach bei Franziskus vor, um Aufklärung über die unerwartete Schelte zu bekommen. Die päpstliche Antwort, die Marx dann an andere weitergab, lautete:

„Das habe nicht ich geschrieben. Ich habe es nicht gelesen. Beachtet es einfach nicht“.
„Tatsache ist, daß Franziskus ab jenem Tag die Ad-limina-Besuche einstellte“, offiziell – wie es hieß – „wegen des Heiligen Jahres.“ Und nun, da er sie wiederaufgenommen hat, gibt es gar keine Rede mehr von ihm, weder vorgelesen noch schriftlich.
http://www.katholisches.info/2017/01/30/...apst-ansprache/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va (Screenshot)

von esther10 30.01.2017 00:04

Das will Papst Franziskus als Erbe hinterlassen


on CNA Deutsch/EWTN News

LOS ANGELES , 30 January, 2017 / 9:29 AM (CNA Deutsch).-
Was will Papst Franziskus als Erbe hinterlassen? In einem nun veröffentlichten Interview mit dem Sender “ESNE” hat er es verraten. Franziskus sagte, dass er "gern jedem christlichen Haus, jeder christlichen Familie, jedem christlichen Volk hinterlassen würde, das Bewusstsein ist, dass der Geist der Welt nicht von Gott kommt, dass er das Gegenteil Gottes ist."

Der Papst betonte, dass "wir in der Welt sein müssen; wir sind keine Klausurschwestern, wir sollen gut in der Welt verankert sein, aber immer sorgfältig Acht geben, dass wir nicht der Weltlichkeit verfallen."

"Die Weltlichkeit beginnt mit dem Geld, der Teufel tritt durch den Geldbeutel, durch das Geld ein. Jesus nennt das Geld ‘Herr’, wenn er sagt, dass niemand zwei Herren dienen kann; entweder dient er Gott oder dem Geld. Er sagt nicht dem Teufel, sondern dem Geld, das heißt diesem Herrn, dem Herrn der Welt."

"Bescheidenheit und Genügsamkeit"

Franziskus erläuterte, dass "Gott dienen heißt, nicht vom Geld abhängig zu sein – im Zentrum meines Lebens steht der Herr, nicht das Geld. Dieser Abschnitt des Evangeliums hat mich immer beeindruckt. Jesus sagt "Herr" zum Geld, es ist ein Herr – aber wenn dieser Herr befiehlt, dann zerstört er, wenn er dazu gebraucht wird, die Menschen zu benutzen."

Der Papst präzisierte, dass das Geld eine "Sicherheit gibt, die nicht jene Gottes ist. Einfach das Gehalt eines Monats aufbrauchen; aber mit einer gewissen Bescheidenheit und Genügsamkeit."

Um die Anhänglichkeit an den Reichtum zu erlläutern, erzählte Papst Franziskus den Fall eines Millionärs, der drei Tage vor seinem Tod eine Luxusvilla kaufte. Selbst an der "Schwelle zur Ewigkeit konnte er sich nicht vom Geld befreien" sagte er.

"Ich will nicht sagen, dass er verdammt worden ist oder nicht, denn er empfing die Sakramente und Gott verzeiht, aber wenn das Geld dich packt... der erste Schritt ist das Geld und es führt dich zur Eitelkeit."

"Sünde, die den Kopf mit Rauch füllt"

Die Eitelkeit ist dann der zweite Schritt auf dem Weg des Geistes der Welt. Diese Sünde, so Papst Franziskus, "erfüllt deinen Kopf mit Rauch. Statt den Leuten in die Augen zu sehen, blickt man auf sie herab. Ich bin besser. Die Eitelkeit – dem Eitlen gefällt es, sich zur Schau zu stellen wie ein Pfau. Jemand schaut einen Pfau an und er ist wirklich schön, nicht? Aber was ist die Wahrheit des Pfaus? Wenn er sich umdreht und du ihn von hinten sieht... das ist die Wahrheit, ich spreche von wahren Dingen. Der zweite Schritt ist die Eitelkeit."

"Was ist der dritte Schritt? Der Hochmut, der Stolz und daraus alle anderen Sünden."

"Der erste Schritt: das Geld, der Teufel im Geldbeutel; der zweite Schritt: die Eitelkeit. Wenn ich Geld besitze, bin ich eitel und statt es für das Guten zu gebrauchen, verwende ich es nur für mich selber, um meine Seele zu schminken, mein Leben zu schminken, alles zu schminken, meine gesellschaftliche Bedeutung oder was es auch sei..." so der Papst.

"Der dritte Schritt – bekräftigte der Heilige Vater – das ist der Stolz, der Hochmut, die Tugend des Teufels."
http://de.catholicnewsagency.com/story/p...SwEJE2o.twitter


von esther10 30.01.2017 00:04

Exorzist: „Ich wünsche mir, daß eines Tages ein Großer Exorzismus im Vatikan durchgeführt wird“
30. Januar 2017


Exorzist Don Antonio Fortea: "Ich wünsche mir, daß eines Tages ein Großer Exorzismus im Vatikan durchgeführt wird."
(Rom/Madrid) Der im September 2016 verstorbene Ordenspriester P. Gabriele Amorth wurde heftig kritisiert, wenn er mehrfach in Interviews davon sprach, daß es im Vatikan satanische Sekten gebe. Nun stimmt ein anderer Exorzist mit ein: „Ich wünsche mir, daß man eines Tages einen Großen Exorzismus im Vatikan durchführen wird“.

Im Januar 2008 sagte Pater Amorth in einem Interview von Alexander Smoltczyk für das Wochenmagazin Der Spiegel:

„Im Vatikan gibt es satanische Sekten. Man sieht sie nicht. Aber es gibt sie.“
Kritik an dieser Aussage kam damals auch von anderen Exorzisten. Pater Amorth war von 1986 bis zu seinem Tod 30 Jahre Exorzist der Diözese Rom. Ab 1992 war er sogar Hauptexorzist in der Diözese des Papstes (siehe Pater Gabriele Amorth, der Hauptexorzist von Rom, ist tot – 30 Jahre im Kampf gegen den Teufel).

Nun wurde Pater Amorth indirekt von einem anderen Exorzisten zugestimmt. Don Antonio Fortea, ebenfalls Priester und Exorzist, sagte in einem Interview der spanischen Ausgabe von Newsweek:

„Ich wünsche mir, daß man eines Tages einen Großen Exorzismus im Vatikan durchführen wird.“
Don Fortea führte selbst bereits mehrere Große Exorzismen durch. An einem nahm „auch ein Kardinal teil“.

Der Spanier Don Antonio Fortea wurde 1994 für die Diözese Alcalá de Henares zum Priester geweiht. In den folgenden Jahren befaßte er sich vor allem mit Dämonologie. 1998 schloß er sein Studium der Theologie und der Kirchengeschichte an der Facultad de Teología de Comillas mit der Arbeit „Der Exorzismus in unserer Zeit“ ab. Als er im Laufe seiner Seelsorgetätigkeit als Pfarrer mit „Problemen dämonischer Art“ konfrontiert wurde, vertiefte er seine Studien zum Thema und wurde 2015 am Päpstlichen Athenaeum Regina Apostolorum in Rom mit der Dissertation „Theologische Probleme der Exorzismus-Praxis“ promoviert.

Er entwickelte ein eigene Form für den Großen Exorzismus, der sich gegen die Anwesenheit von Dämonen an bestimmten Orten, Gebäuden oder auch ganzen Städten richtet. Diese Form sei vom Vatikan nicht approbiert, wie ihm entgegengehalten werde. Das stimme, doch wichtiger sei, wenn schon, daß er vom Vatikan oder einer anderen kirchlichen Autorität „nicht verboten“ wurde, wie Don Fortea präzisiert. Es habe bisher keine kirchliche Beanstandung gegeben. Sogar ein Kardinal habe an einem solchen Großen Exorzismus teilgenommen. Er sei jederzeit bereit, diese Form vor zuständiger Stelle zu rechtfertigen.
http://www.katholisches.info/2017/01/30/...hgefuehrt-wird/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Wikicommons

von esther10 29.01.2017 00:59



KARDINAL RAYMOND BURKE SAGTE
Roe v Wade war "eine Rebellion gegen Gott und sein Gesetz"

Dies wurde in einer Eucharistiefeier als einen Akt der Wiedergutmachung und Sühne für die abscheuliche Sünde der Abtreibung in den Vereinigten Staaten gefördert angegeben.

29/01/17 02.34
( LSN / InfoCatólica ) Kardinal feierte Raymond Burke eine Masse von "Relief" am vergangenen Sonntag auf dem 44. Jahrestag des berüchtigten Entscheidung des Obersten Gerichts legalisiert die Abtreibung in den Vereinigten Staaten.

Die Messe war eine von mehreren Veranstaltungen, in denen Seine Eminenz am Wochenende teilgenommen und wurde in der Kirche der Unbefleckten Empfängnis Mariens in Farmers Branch, einem Vorort von Dallas, und organisiert von "Katholischen Aktion für Glaube und Familie" gehalten und "Birth Wahl" Dallas.

Die Messe wurde als gefördert Akt der Wiedergutmachung und Sühne für die abscheuliche Sünde der Abtreibung in den Vereinigten Staaten.

In seiner Predigt sagte Kardinal Burke, "Heute wir das feiern 44. Jahrestag der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs in Roe v Wade . Wir erkennen in dieser Entscheidung durch das höchste Gericht in unserer Nation eine Rebellion gegen Gott und sein Gesetz auf jedem menschlichen Herzen geschrieben in seine erste und grundlegendste Gebot: Schutz und das menschliche Leben zu fördern vom Augenblick der Empfängnis bis zum natürlichen Tod . Im Rahmen unserer Reflexion über den Beginn des öffentlichen Dienst unseres Herrn, wir erkennen das Evangelium , das er predigte, uns zur Umkehr ruft, und das ist das erste, das Evangelium des Lebens. "

Die Messe wurde von Gläubigen in Texas besucht. Der Pfarrer von Maria Immaculata, Vater Michael Forge, sagte er der größte Teilnahme an einer Masse war, die mehr als 1500 Teilnehmer hatte. Eine umfangreiche Ehrenwache der Ritter von Columbus hinzugefügt, um die Feierlichkeit mit einem schönen Chor und Bläserensemble.

Eine Sonderausstellung der Reliquien des heiligen Gianna Beretta Molla wurde zur Verehrung durch das Apostolat der Gilde der Katholischen Aktion für Glaube und Familie von St. Gianna, als eine Möglichkeit zur Verfügung gestellt , Menschen zu inspirieren und einladen , um zu beten und erinnern diese heroische Frau, Mutter und Arzt, der sein Leben riskiert ihr ungeborenes Baby zu retten in der Gebärmutter. Kardinal Burke markiert das Ereignis in einem kurzen Interview , das er vor feiert Messe gab.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=28418
http://infocatolica.com/

von esther10 29.01.2017 00:58

Was als eine Messe begann, die sich an einen Baseballstar und einen humanitären Latinos erinnerte, nahm rasch eine heftige Wendung, als ein Hilfsbischof am Samstag in der Newark Kathedrale angegriffen wurde.



Newark Auxiliary Bischof Manuel Cruz bot die Eröffnungsgebete der Messe an, als ein Mann, der ein weißes Gewand über einem roten Anzug trug, seine Bank verließ, sich dem Altar näherte und den Bischof ins Gesicht schob, laut lokalen Nachrichtenagenturen.

Der Bischof fiel rückwärts auf den Altar. Er wurde ins Krankenhaus zur Behandlung gebracht, obwohl Beamte sagen, seine Verletzungen sind nicht ernst.

Ein 48-jähriger Newark-Mann wurde verhaftet und aufgeladen mit Angriff, nach NJ.com. Beamte nicht über ein mögliches Motiv spekulieren.

Die Messe, die in der Kathedralen-Basilika des Heiligen Herzens stattfand, sollte zum Gedenken an den 44. Jahrestag des Todes von Roberto Clemente, einem puertoricanischen Profi-Baseball-Spieler.

Neben der National Baseball Hall of Fame, war Clemente für seine humanitäre Arbeit bekannt. Er starb in einem Flugzeugabsturz im Jahr 1972 auf seinem Weg, um Hilfe für Erdbebenopfer in Nicaragua zu liefern.

Nachdem Bischof Cruz angegriffen wurde, wurde die Messe für den nächsten Tag in einer nahe gelegenen Kirche umgeschoben, laut TapIntoNewark.com.

"Wir sind dankbar, dass die Strafverfolgungsbehörden konnten die Angreifer zu erfassen", sagte Erzdiözesen-Sprecher James Goodness Reportern. "Das ist nicht etwas, was wir in einer unserer Kirchen erwarten.
http://www.ewtnnews.com/catholic-news/US.php?id=14951



"

von esther10 29.01.2017 00:55

27.01.2017


Franziskus besucht Ausschwitz in Stille
© Daniel Dal Zennaro (dpa)

Rabbiner: Papst soll Kirche in Auschwitz-Birkenau schließen
"Die Kirche muss weg."

Darf eine Kirche auf einem ehemaligen Vernichtungslagers stehen? Nein, sagt der New Yorker Rabbi Avi Weiss und fordert zum Holocaustgedenktag den Papst auf zu handeln.


Konzentrationslager Auscwitz

Der New Yorker Rabbi Avi Weiss hat Papst Franziskus erneut aufgefordert, eine katholische Kirche auf dem Gelände des ehemaligen Vernichtungslagers von Auschwitz-Birkenau zu schließen. In einem Meinungsbeitrag für die "New York Times" (Donnerstag Ortszeit) schrieb Weiss: "Die Kirche muss weg. Und Papst Franziskus hat die Macht, dies zu veranlassen." Die Geschichte müsse so dargestellt werden, wie sie wirklich gewesen sei, so der Rabbi. "Eine Kirche gehört nicht zu Auschwitz-Birkenau."

Die örtlichen Katholiken hatten mit Zustimmung der Behörden in Polen 1982 das alte Kommandantur-Gebäude der SS zu einer Kirche umgewandelt. Darin wird die von Papst Johannes Paul II. heiliggesprochene, zum katholischen Glauben übergetretene jüdische Philosophin Edith Stein verehrt. Die aus Breslau stammende Ordensfrau war als Häftling 44 074 in der Gaskammer von Birkenau ermordet worden.

Der Rabbi aus der Bronx, der zu den prominentesten jüdischen Geistlichen der USA zählt, kämpft seit langem für eine Schließung des katholischen Gotteshauses auf dem ehemaligen KZ-Gelände. Bereits vor zwei Jahren hatte er sich in einem Meinungsbeitrag für die "Washington Post" mit der gleichen Forderung an Papst Franziskus gewandt. Im vergangenen Juli schrieb er anlässlich des Papstbesuches in Auschwitz einen Brief an das Kirchenoberhaupt, in dem er sein Anliegen abermals vortrug.
https://www.domradio.de/themen/papst-fra...enau-schliessen
(KNA)

von esther10 29.01.2017 00:55

Detroit Erzbischof sagt neue Hilfs-Bischöfe Teil der "ungebrochenen Kette"
28. Januar 2017


Detroit Erzbischof sagt neue Hilfs-Bischöfe Teil der "ungebrochenen Kette"

Hilfsbischöfe Robert J. Fisher und Gerard W. Battersby stehen mit ihren Crosiers während ihrer Jan. 25 Ordination-Messe als Erzbischof Christophe Pierre, Apostolischer Nuntius in die Vereinigten Staaten, präsentiert sie an der Kathedrale des Allerheiligsten Sakraments in Detroit. (ZNS-Foto / Larry Peplin, der Michigan-Katholik.)

"Das Evangelium muss bis zum Ende der Zeit gepredigt werden, wegen der Gabe des Lebens, die Jesus Christus verliehen hat, und so durch eine ununterbrochene Kette kommen wir zu diesem Tag", Detroit Erzbischof Allen H. Vigneron, Hauptzelebrant und Konsekator für die Liturgie, sagte während seiner Predigt anlässlich der zwei neuen Bischöfe ordiniert.

Aktie:
DETROIT - Auf dem Chicago-Boulevard entlang zur Kathedrale des Allerheiligsten Sakraments am Morgen des 25. Januar, könnte man sagen, es würde ein gesegneter Tag für die Erzdiözese von Detroit werden.

Seminare vom Sakralen Herz Major Seminar, nur eine Meile von der Kathedrale, waren unterwegs; Einige scherzten und lachten, als sie gingen, andere beteten einen Rosenkranz. Nähert sich der Kathedrale Schritte, etwa 30 Mitglieder des Neokatechumenischen Weg singen und tanzen, um die freudige Gelegenheit zu kündigen.

In einer Einladungsgemeinschaft von Freunden verpackten Familie und Gönner die Kathedrale als Priesterlinie, bis das Auge die Türen des Vestibüls ausstreckte und um die Kathedrale wickelte.

Die Ordination Mass war im Begriff, für Bischöfe-designate Gerard W. Battersby und Robert J. Fisher zu beginnen.

Als der Chor begann, die jubelnde Hymne "O, Gott jenseits aller Lobpreisungen" zu singen, begann die Prozession - mehr als 170 Priester und 20 Bischöfe in allen, und am Ende davon die Männer, die die neuesten Bischöfe der Erzdiözese werden sollten Von Detroit.

"Das Evangelium muss bis zum Ende der Zeit gepredigt werden wegen der Gabe des Lebens, die Jesus Christus verliehen hat. Und so durch eine ununterbrochene Kette kommen wir zu diesem Tag, "Detroit Erzbischof Allen H. Vigneron, Hauptzelebrant und Konsekator für die Liturgie, sagte während seiner Predigt.

"Wir Bischöfe geben dieses apostolische Amt weiter, das uns zu einer neuen Generation übergeben wurde, damit das Evangelium gepredigt und Männer und Frauen gerettet werden können."

Vigneron wurde von Co-Konsekatoren Bischof John M. Quinn von Winona, Minnesota, ein ehemaliger Detroit Hilfs-Bischof, der an der Fakultät am Sacred Heart Major Seminary während Battersby und Fisher's Zeit dort war verbunden; Und von Erzbischof Paul F. Russell, Apostolischer Nuntius in die Türkei und Turkmenistan und ein langjähriger Freund von Fisher.

Im Chor saßen Kardinal Adam J. Maida - der pensionierte Erzbischof von Detroit, der an diesem Tag den 33. Jahrestag seiner eigenen bischöflichen Ordination feierte - und Metropolit Nicholas der Griechisch-Orthodoxen Kirche im Südosten Michigans.

Als der Ordination Teil der Liturgie begann, wurden die Bischöfe-designiert wurden Vigneron von ihren anwesenden Priester - Pater Scott Thibodeau für Battersby und Vater Jim Bilot für Fisher - und empfohlen für die Ordination.

Erzbischof Christophe Pierre, Apostolischer Nuntius in die Vereinigten Staaten, dann lesen Sie die Mandate von Papst Francis Genehmigung der Weihe von Battersby und Fisher.

Das Lachen klingelte von den Bänken, nachdem der französische Pierre den Namen Vigneron falsch ausgesprochen hatte, dann fing er sich auf und bemerkte: "Ich sollte nicht vergessen; Es ist ein französischer Name. "

Vigneron fing seine Predigt an, indem er Battersby und Fisher scherzend dankte, dass sie endlich das Telefongespräch des Nuntius beantwortet hätten - ein Hinweis darauf, dass die beiden Männer ihre Telefone zunächst nicht beantworteten, als sie die Nummer nicht erkannten - und beglückwünschten die neuen Bischöfe Und ihre Familien.

Vigneron teilte seine Überlegungen über die Rolle eines Bischofs im Licht der Beschreibung der Schriftstelle "des apostolischen Menschen".
Er bemerkte die vielen "Zeichen" eines apostolischen Menschen in der Schrift: Dämonen auszutreiben, neue Sprachen zu sprechen, Schlangen aufzuheben und tödliche Dinge ohne Schaden zu trinken.

"Vielleicht wirst du das nicht buchstäblich tun," witzelte Vigneron, besonders über den letzten, "aber es bedeutet, unbesiegbar zu sein, nicht immer erobert zu werden; Mächtig zu sein, nicht in eurer eigenen Kraft, sondern in der Kraft des Heiligen Geistes. "

Der Erzbischof stellte die Bedeutung der neuen Bischöfe fest, die auf dem Fest der Umwandlung des hl. Paulus ordiniert wurden, und forderte Battersby und Fisher auf, das Erbe des hl. Paulus der dramatischen persönlichen Umwandlung fortzusetzen.

In der Vergangenheit sagte Vigneron, Bischöfe der Kirche seien berufen worden, um in Zeiten der Schwierigkeiten, Verfolgung und Unruhen zu dienen, aber Fisher und Battersby würden gerufen, um in einer anderen Umgebung zu dienen.

"Heute ist es die Zeit der neuen Evangelisierung", sagte der Erzbischof. "Es ist für diese neue Evangelisierung, dass der Heilige Vater Sie als Bischöfe benannt hat, um in dieser großen Anstrengung zu führen, den Funken des Evangeliums neu zu evangelisieren und neu zu entfachen und den Leuten zu verstehen, dass die gute Nachricht die beste Nachricht ist."

"Das ist unsere Arbeit: Männer und Frauen dazu zu bringen, zu glauben und getauft zu werden, damit sie gerettet werden können", sagte er.
Nach der Predigt setzte das Ordinationsritual mit dem Erzbischof fort, der Battersby und Fisher um ihre Treue gegenüber der Kirche und dem Evangelium bittet.

Dann folgte die Litanei der Heiligen, in deren Verlauf die Bischöfe vor dem Altar lagen, während die Namen der Heiligen der vergangenen Zeiten mit der Antwort der Gemeinde und der Bischöfe gesungen wurden: "Betet für uns" Mit einer Anrufung nach St. Robert Bellarmine - der Name Gönner für Fisher - und Blessed Columba Marmion - zu denen Battersby besondere Hingabe hat.

Dann, als Battersby und Fisher in Ehrfurcht knieten, legte Vigneron seine Hände auf ihre Häupter, um sie zu ordinieren, gefolgt von Russell, Quinn und dem Rest der Bischöfe in Anwesenheit.

Nachdem die neuen Bischöfe noch knieten, salbte der Erzbischof ihre Häupter mit heiligem Christenöl und schenkte ihnen die Zeichen ihres Amtes: das Buch der Evangelien, ihre bischöflichen Ringe, Gehrungen und Krosse.

Zu einem donnernden Beifall aus der Gemeinde wurden die neuen Bischöfe zum ersten Mal vorgestellt und durch den Dom verarbeitet, um ihre ersten bischöflichen Segnungen zu bieten.

Fisher, der im Namen der beiden neuen Bischöfe sprach, bot eine Litanei von Dank an diejenigen, die mit der Ordinationszeremonie und allen, die sie unterstützt hatten, geholfen hatten.

"Wir sind dankbar für die Gabe des Lebens und die Gabe des Glaubens und die Berufung, die Gott uns berufen hat", sagte Fisher.
Fisher scherzte, dass er und Battersby im November beschäftigt waren "ignorieren Telefonanrufe von einer unbekannten Telefonnummer in Washington, DC", aber waren dankbar, dass sie schließlich abholen.

"Wir wussten, dass es nicht Donald oder Hillary waren, aber wir wussten nicht, dass es Erzbischof Christophe Pierre war, der im Auftrag von Pope Francis mit der Nachricht aufrief, dass wir aufgerufen wurden, Bischöfe zu sein", sagte Fisher. "Wir sind dankbar für Ihre Anwesenheit hier Erzbischof Pierre, und wir sind dem Heiligen Vater für sein Vertrauen in uns dankbar."

Fisher sagte, dass er und Battersby ihr neues Büro "nicht als eine Ehre, aber als eine konstante Gelegenheit zu dienen."

Nachdem sie die Versammlung gebeten hatte, für sie zu beten, bemerkte Fisher, dass P. Stephen Pullis, Vignerons Sekretär, ihm empfohlen hatte, seine Kommentare kurz zu halten.

"Während er es nicht mit Worten aussprach, schlug der Glanz in seinem Auge vor, dass er mir eine der vielen Möglichkeiten zeigen könnte, wie der Haken eines Crosiers verwendet werden könnte", sagte Fisher zum Lachen.

Aufrechtzuerhalten.
https://cruxnow.com/church-in-the-usa/20...unbroken-chain/
(Stechschulte ist Chefredakteur der Michigan Katholik, Zeitung der Erzdiözese von Detroit.)


von esther10 29.01.2017 00:51

Order of Malta wird die Revolution serviert

2017.01.29 A A + A ++
Order of Malta


Außerhalb der Großmeister Matthew Festing; wieder der Großkanzler Albrecht Boeselager (die von der gleichen Festing vertrieben worden war); Bruder Ludwig Hoffmann von Rumerstein Leutnant Interimsabkommen; die päpstliche Delegat Eingehend den Kommissar zu versiegeln de facto Order of Malta. Und mit einer versöhnlichen Erklärung gestern veröffentlicht nach dem Treffen Souveränen Rat, auf der Website des Souveränen Malteser - Ritterordens wäre es hier scheinen die des Malteserordens Krise zu schließen am 6. Dezember mit der Entscheidung des Fra Matthew Festing begann Boeselager auszusetzen.

Es scheint. In der Tat lässt die harte Intervention des Papstes über den internen Streit um den Malteserorden tiefe Wunden sowohl innerhalb des Ordens und in den Beziehungen zwischen dem Orden und dem Heiligen Stuhl, und hat einen Prozess beteiligt, die die gemeinnützige und Wohlfahrt Aktivitäten beeinträchtigen könnten die Ritter von Malta sind weltweit laufen.


Darüber hinaus in den letzten Tagen haben wir sehr nahe gegangen Konflikt zwischen Ordnung zu öffnen und dem Heiligen Stuhl, die zur Auflösung des Ordens führen könnte selbst, die den Papst gezwungen , die Rolle zu korrigieren. In der Tat am 25. Januar vom Heiligen Stuhl es einen Torpedo traf den Großmeister Matthew Festing und vollständig zurückgesetzt , die Realität der Ritter von Malta gestartet. Es ist in der Tat kommen die Mitglieder des Souveränen Rates ein Schreiben aus dem Vatikan Staatssekretär, Kardinal Pietro Parolin, in brutaler Weise und hart im Inhalt: Es geht davon aus Ende Festing Magisterium (trotz der Verfassung sagt , dass nur der Rat bis Sovereign ist Entscheidung), null erklären und alle Handlungen des Großmeisters nichtig und dem Souveränen Rates vom 6. Dezember letzten Jahres (einschließlich der Aussetzung der Boeselager), gewähren sie die Regierung Befugnisse Zwischen Großkomtur, aber nur , bis der Papst ernennt die eine päpstliche Delegat, wir verstehen, die Kontrolle über die Reihenfolge der Kräfte stattfinden wird - Parolin schreibt - , dass "der Heilige Vater in der gleichen Akt der Ernennung definieren wird." Eine wahre tabula rasa.

Wir waren über eine andere Situation sprechen weit vom Vatikan, würden wir nicht zögern , über echter Coup zu sprechen. Eine Situation , die starke Reaktionen auf die Spitze des Ordens hervorgerufen hat; und das muss auch besorgt über die "Gewinner", der deutsche Strom, der gesehen wird , um den Weg in die totale Kontrolle über den Malteserorden Pflasterung und vor allem von der Brust, nach Quellen in der Ordnung, wie es scheint , die wahre Ursache der Zwietracht .

Die Reaktionen müssen nach Santa Marta kommen werden , so sehr, dass zwei Tage später, am 27. Januar mit dem Souveränen Rat einen weiteren Brief kommt (am Ende dieses Artikels wiedergegeben). Dieses Mal ist es vom Papst selbst, der der Schuss korrigiert: Die eine ist Franziskus fügt hinzu , dass er seine Hand auf die Verfassung gestellt werden, auf der anderen Seite jedoch angeben , dass der Päpstliche Delegat wird in erster Linie "geistige Erneuerung des Ordens" und Sie ergänzen - nicht ersetzen - das Interims Lieutenant verantwortlich für die Übergangsregierung des Ordens.

Die weit verbreitete endgültige Communique am Ende des Souveränen Rates gestern präzise noch besser diese Arbeitsteilung, eine Möglichkeit zu erhalten - zumindest formal - die Souveränität des Ordens. Der Zwischen Lieutenant geben die Schlüssel der Regierung zum neuen Großmeister, nicht nur gewählt, und der Papst sich einig , dass die Verantwortung der Regierung, insbesondere im Hinblick auf die Beziehungen mit den Staaten, ist nicht in den Händen des päpstlichen Delegierten. Der Orden sagt , dass "Franziskus hat erklärt , dass seine besondere Delegierte die Aufgabe der Arbeit haben" für die geistige Erneuerung des Ordens ausdrücklich zu seiner erklärten Mitglieder ". Dieses Zugeständnis bedeutet , dass der Souveräne Malteserorden " , die Zusammenarbeit mit dem Sonder Delegierten versichert vom Papst ernannt werden."

Obwohl es nie genannt wird, ist es klar , dass die endgültige Formulierung als Mäzen Kardinal die Entfernung von Kardinal Raymond L. Burke impliziert: Wenn es eine päpstliche Delegat kommt mit den oben genannten Aufgaben (zum Thema, es der Name Coccopalmerio Cardinal ist), ist es klar , es verliert jeder seine Rolle Sinn. Burke ist nicht schwer , eine Zukunft weit von Rom, in einem Versuch, sehen die vor den Kardinälen zu schwächen , die den Papst die "dubia" auf gesendet Amoris Laetitia.

Dennoch scheint ironisch Bezug auf die "Order geistige Erneuerung" , die einen Vertreter des Papstes erfordert senden, da in diesen Monaten der Auseinandersetzungen hat über spirituelle Probleme eigentlich nie gesprochen: wie oben erwähnt, der eigentliche Streit darüber , wer das Geld kontrolliert, da die Auftragsabwicklung Zahlen in die Milliarden. Das deutsche Konsortium, dank der Intervention des Papstes, im Moment kommt es zum Sieger aus, und seine Position mit der Änderung der Verfassung belüftet durch Francis stärken könnte. Laut Quellen in der Tat, dass die Änderungen würden Sie gerne in Bezug auf ein größeres Gewicht in der Regierung der Zweiten und Dritten Klasse zu machen (alle Laien), auf Kosten der Praxis (diejenigen , die religiös sind), um noch einmal zu begünstigen Deutsch - Komponente, jetzt fehlt unter den erklärten aber auch in den beiden anderen Klassen vertreten.

Man kann sie sogar vorstellen , dass hinter der scheinbaren neu gewonnene Harmonie jetzt hat einen internen Krieg mit ungewissem Ausgang ausgelöst. Der Beweis dafür ist , dass auch gestern Morgen, der Sprecher des Ordens von Malta, Eugenio Ajroldi Robbiate die Associated Press erklärte , dass der Brief von Parolin ist nichts anderes als die Interpretation der Ereignisse , die auf den Vatikan aufgetreten ist , "nichts mehr." Bestimmte Entscheidungen, sagte er, kann nur durch den Souveränen Rat getroffen werden.

Doch die Intervention von Papst Francis verleugnet , was er stattdessen sagte Papst Benedikt XVI nur zwei Tage vor seinem Verzicht in Verbindung steht. Begrüßung der Vatikan 5000 Arbeiter des Ordens von Malta den 900. Jahrestag der Blase feiert piae postulatio voluntatis , 9. Februar 2013 Benedikt XVI ( hier klicken ) erinnerte die Aktualität von Privileg , das der damalige Papst Paschalis II die "jungen gewährt " Brüderlichkeit Krankenhaus "von Jerusalem, nach Johannes dem Täufer benannt . Die Bruderschaft wurde "unter dem Schutz der Kirche, und sie zur Königin gemacht, es in einem kirchlichen richtigen Reihenfolge bilden, mit dem Recht , sich frei ohne seine Vorgesetzten von anderen weltlichen oder religiösen Autoritäten Störungen zu wählen." Platziert

In vier Jahren haben sich viele Dinge deutlich verändert.



http://www.lanuovabq.it/it/articoli-ordi...rvita-18782.htm

von esther10 29.01.2017 00:48

Ein Auftrag von Malta-Kirche-Erschütterung
27. Januar 2017
Ritter. Kondome Eine erzwungene Resignation. Päpstliche Anfrage. Abfuhr. Spannung. Eine weitere erzwungene Resignation. Päpstlichen Intrigen. Mehr Spannung. Deutschen. Verwechslung. Leistung. Freimaurerei. Geld. Was könnte als nächstes sein?



Papst Francis spricht mit Fra Matthew Festing, Großmeister des souveränen Militärordens von Malta, während eines privaten Publikums mit Mitgliedern des Ordens im Vatikan in diesem 23. Juni 2016, Akte Foto. (ZNS-Foto / Maria Grazia Picciarella, Pool)

Wer wusste, dass 2017 das Jahr von Malta sein könnte? Und doch, in weniger als einem Monat Zeit, die kleine Insel - 122 Quadrat-Meilen groß und bevölkert von weniger als 450.000-befindet sich etwa 50 Meilen südlich von Italien wurde in zwei der größten Geschichten des Jahres beteiligt.

Zuerst gab es den Hirtenbrief 8. unterzeichnet Januar durch den Erzbischof von Malta, Charles J. Scicluna, und der Bischof von Gozo, Mario Grech, mit dem Titel "Kriterien für die Anwendung von Kapitel VIII der Amoris Laetitia" . Der Kern dieses Schreibens, die auf den Seiten 7 und 8 der veröffentlicht wurde 14. Januar Ausgabe von L'Osservatore Romano , ist , dass geschiedene-und-wieder geheiratet Katholiken , die in "komplexen Situationen" und Gesicht "mildernde Umstände" sind, die durchgemacht haben Ein Prozeß der »Unterscheidung« sind und dennoch nicht »als Bruder und Schwester« leben können, können sowohl die Absolution als auch die heilige Kommunion empfangen, wenn sie »im Frieden mit Gott« sind (Pars 7-9; Edward Peters. "Essay " The Maltese Disaster " und meine Leitartikel mit der Überschrift " A Malta Laetitia " ).

Und jetzt die schwärende und verwirrende Angelegenheit des Engagements des Heiligen Stuhls mit der Führung des souveränen Militärkrankenhaus-Ordens von Johannes von Jerusalem von Rhodos und von Malta - alias, dem souveränen Militärorden von Malta oder Malteserorden. Die große Neuigkeit ist, wie der Wall Street Journal sagt, "Papst Francis Routs die Ritter von Malta" (subhead: "Er hat keine Angst, mit harten Bandagen mit einem religiösen Orden zu spielen , die den Vatikan Kreuze"). Die kurze Gegengeschichte ist, dass Anfang Dezember der Großmeister des Ordens, HMEH Fra 'Matthew Festing, der britische, den Rücktritt von Albrecht von Boeselager, der Deutscher, aus seiner Position als Großkanzler des Malteserordens beantragt . Boeselager weigerte sich zurückzutreten und wurde so "gewaltsam entfernt". Der Grund für die Entfernung der Orden erklärt in einem aus dem 13. Erklärung Dezember , war wegen "schweren Probleme , die während der Boeselager Amtszeit als Großhospitalier des Ordens von Malta, und seine anschließende Verschleierung dieser Probleme aus Großmagisterium aufgetreten, als bewiesen in Ein Bericht, der vom Großmeister im vergangenen Jahr in Auftrag gegeben wurde. " Die zentrale und schwerste Problem, nach verschiedenen Berichten war, dass Boeselager, in seiner Arbeit als Gesundheitsminister hatte in Afrika erlaubt Arbeiter Kondome zu verteilen.

Franziskus bat um Details, und bestellt dann eine Untersuchung ein . . "Ein interner Akt der Regierung des Ordens" Der Malteserorden, jedoch bestand darauf, dass die Angelegenheit war ein 10. Januar - Bericht erklärt :

In der Feststellung, dass der Orden von Malta die Souveränität genießt, heißt es in der Erklärung, dass die Entscheidung, nicht zusammenzuarbeiten, auf dem Wunsch beruhte, "ihre Souveränität zu schützen", und dass die Frage nach der internen Regierungsführung als "ihre Souveränität einschränken" angesehen werden könnte Dass der Malteserorden nach dem Völkerrecht als Souveränität anerkannt wird und das Vatikanische Jahrbuch, das Annuario Pontificio, den Orden nur einmal erwähnt und nicht unter die religiösen Orden, sondern in die Staaten mit Botschaften, Heiliger Stuhl ".

Mit anderen Worten, die Situation war einzigartig, kompliziert und sehr, sehr angespannt. Einige haben bei der "Gamasche" gespottet , zu Unrecht darauf , dass die Ritter sind wie jede andere religiöse Ordnung. Aber, wie Kanonist Edward Condon in einem neunten Stück Januar erklärt für den Catholic Herald , die einzigartige Natur der Ritter ist wichtig , um den Konflikt zu verstehen:

Die grundlegende Argumentation ist, dass der Orden katholisch ist, daher muss der Papst zuständig sein, deshalb kann der Heilige Stuhl eingreifen. Leider ist dies etwa so recht kohärent wie 2 + 2 = 5. Der Orden von Malta ist in der Tat eine religiöse Ordnung. Es wird jedoch explizit deutlich, dass die Pflichten des religiösen Gehorsams nicht außerhalb der Hierarchie des Ordens selbst reisen. Dies ist in dem Abschnitt der Ordens detaillierte Verfassung , die ihre Beziehung mit dem Heiligen Stuhl behandelt. Es sagt:

Religiöse Mitglieder durch ihre Gelübde, sowie Mitglieder der zweiten Klasse durch das Versprechen des Gehorsams, sind nur vorbehaltlich ihrer entsprechenden Obern im Orden.
(Verfassung des Ordens, Art. 4 Abs. 2, meine Betonung)

Obgleich der Orden katholisch ist, trennt ihn seine Verfassung klar von der Aufsicht eines jeden Vatikanischen Departements.

Des Weiteren erklärt Condon:

1) "Um die Ordens Souveränität zu gefährden, muss der Papst zuerst ausdrücklich die Rechte der Bestellung außer Kraft setzen und Gesetze (Verfassung, Art 4 §3) Franziskus nicht so getan hat...";

2) "Bis zu diesem Zeitpunkt wird der religiöse Gehorsam des Großmeisters und anderer bekannter Ritter oder der Orden vom Papst gemäß der Verfassung und dem Code des Ordens (Art. 62) befohlen Die Unabhängigkeit und Souveränität des Ordens in Bezug auf seine Governance uneingeschränkt respektiert ";

3) "Für die Vatikanische Kommission, legitim zu sein, müsste der Papst einen offiziellen Rechtsakt unterzeichnen, der offiziell und ausdrücklich die Souveränität des Ordens aufhebt und die Untersuchungskommission zur Handlung ermächtigt. Wenn der Papst Kardinal Parolin oder einen anderen Kurialbeamten wünschte, die Macht zu haben, autoritativ mit dem Großmeister in seinem Namen zu kommunizieren, müsste dies auch explizit und rechtlich vom Papst direkt an den Großmeister, Die für die notwendige Aufhebung der Souveränität.

Einfach ausgedrückt, scheint es, dass der Vatikan nicht nach dem Kirchenrecht oder der Anerkennung der Rechte des Ordens. Einige haben es sehr stark ausgedrückt. "Aber die beispiellos päpstliche Intervention" , schreibt Phil Lawler an katholischen Kultur ", in die Angelegenheiten dieses ehrwürdige Körper passt in ein Muster , das an dieser Stelle sollte, alle gläubige Katholiken kümmern. Unter Papst Francis, wird der Vatikan systematisch zum Schweigen zu bringen, die Beseitigung , Und ersetzen Kritiker der Ansichten des Papstes. " Lawler verweist auf die jüngsten "Großhandel Ersatz der Prälaten auf der Kongregation für den Gottesdienst", die plötzliche Entlassung von drei Priester aus dem Personal der Kongregation für die Glaubenslehre, und die Weigerung , auf das zu reagieren dubia von vier Kardinäle eingereicht über die richtige Interpretation der Amoris Laetitia . Damien Thompson von The Spectator , sagt "der Malteserorden effektiv seiner Souveränität in gestrippt wurde , was scheint , ein brutaler Power-Zupacken durch den Vatikan zu sein" und zitiert eine Quelle , die sagt : "Es ist wie eine Invasion. Neunhundert Jahre Souveränität abgewischt Über Nacht. "

Die neuesten Nachrichten deuten darauf hin, dass die Situation ist jetzt eine ausgewachsene Krise. Vor zwei Tagen traf der Großmeister, Matthew Festing, mit Papst Franziskus, der ihn bat, am Ende ihres Treffens zurückzutreten. Und heute, wie von Edward Pentin berichtet aus dem Vatikan, hat Francis weitere Schritte unternommen:

Papst Franziskus hat erklärt, dass alle Maßnahmen des Obersten Rates des Malteserordens und seines Regierungsrats seit der Entlassung von Albrecht von Boeselager im vergangenen Monat "null und nichtig" seien, einschließlich der Wahl von Boeselagers Ersatz.

hier geht es weiter
http://www.catholicworldreport.com/Item/...urch_shake.aspx

++++++++++


...Ich verstehe nicht, warum wegen dieser kleineren Sache man diesen Maltheser Orden, der so viel GUTES in 900 Jahren getan hat, warum man ihn entläßt.Man könnte ja auch ermahnen...Aber NEIN?

Papst Franziskus gab ein verheerendes Schreiben am Weltjugendtag 2016 heraus, und wurde nach Krakau zu den vielen Jugendlichen beim Weltjugendtag, dort hingeschickt , um sie die Todsünde...6. Gebot zu lehren . Ich finde es furchtbar. Durch das 6. Gebot kommen viele Seelen in die Hölle, sagte die Gottesmutter persönlich zu den Seherkindern in Fatima!

https://www.lifesitenews.com/news/vatica...-parents-and-mo
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...ed-program-life

Psychiater sagt: Das Geschlecht des Vatikans ist die gefährlichste Bedrohung für die Jugend, die ich in 40 Jahren gesehen habe
https://www.lifesitenews.com/opinion/exc...e-meeting-point

Zuerst an der eigenen Türe kehren, bevor man solches unternimmt....Und andere veführen will...








von esther10 29.01.2017 00:45

Folgen Sie der lebensbejahenden Perspektive der frühen Kirche


New York Kardinal Timothy M. Dolan, Vorsitzender des US-Bischofskomitees für Pro-Life-Aktivitäten, winkt, als er zur Konzelebration der Eröffnungsmesse der Nationalen Gebetsvigil zum Leben an der Basilika des Nationalen Schreins der Unbefleckten Empfängnis in Washington kommt 26. Jan. (CNS Foto / Bob Roller

Jan. 27, 2017 Einen Unterschied machen

Was für ein Anblick!
Über 25 Mal von der Spitze des Capitol Hill in Washington, DC, habe ich gesehen, ein Meer von Menschen marschieren, um die Würde des ungeborenen menschlichen Lebens zu verkünden und zu verkünden, wie todbringende Abtreibung sendet die unheilige Botschaft, dass einige Menschen verfügbar sind.

Wie ich schreibe, bin ich nur einen Tag weg vom Marschieren mit und Betrachten, dass Meer von Menschen noch einmal. Es ist immer ein moralischer und geistiger Schuss im Arm für mich.

Aber gut wie sie sind, die Washingtoner "March for Life" (27. Januar), die "Walk for Life West Coast" (21. Januar), der "Midwest March for Life" (4. Februar) und Dutzende von ähnlichen Veranstaltungen An staatlichen Kapitolen in den USA sind einfach nicht genug.

Zwar wurden erhebliche Fortschritte gemacht, um die Zahl der Abtreibungen zu verringern, doch nach dem Nationalen Recht auf Leben Ausschuss über 1 Million ungeborene Brüder und Schwestern werden durch Abtreibung jedes Jahr getötet.

Und nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation werden jährlich über 55 Millionen ungeborene Babys weltweit abgebrochen.

Während des ganzen Jahres müssen die Gläubigen am Gott des Lebens beten, erziehen, friedlich gegen Abtreibungseinrichtungen protestieren, für die Ungeborenen spenden und Lobby - die Ungeborenen können es nicht für sich tun.

Die Unterzeichnung, um legislative Warnungen von Ihrer Zustand katholischen Konferenz zu empfangen, hilft stark. Dies wird Ihnen leicht ermöglichen, die Gesetzgebung zu schützen, die das Leben und die Würde von ungeborenen und geborenen Menschen gleichermaßen schützt.

Darüber hinaus können Sie E-Mail-und rufen Sie Ihren Kongressabgeordneten (Capitol Telefonzentrale: 202-224-3121) drängte sie / ihn voll unterstützen "The Heartbeat Protection Act" (HR 490). Und drängen Sie Ihre zwei US-Senatoren zu sponsern und unterstützen eine Begleitrechung im Senat. Wenn in Gesetz verabschiedet, würde dieser Gesetzentwurf Abtreibungen auf ungeborene Babys verbieten, deren Herzschlag nachweisbar ist.

Und drängen Sie Ihre Senatoren, für die kürzlich übergeben Hausrechnung "No Taxpayer Finanzierung für Abtreibung und Abtreibung Versicherung Full Disclosure Act" (HR 7), die Steuerzahler finanziert Abtreibungen zu stimmen.

Die Ausführung von mehr als 300.000 Abtreibungen jedes Jahr macht Planned Parenthood der größte Abtreibung Anbieter in den USA

Daher drängen Sie bitte Ihre Kongreßdelegation, um geplante Elternschaft-Verbindung von Amerika zu verteidigen und Mittel an die Tausenden der nicht-abtreibung umfassenden Gesundheit Zentren landesweit umzuleiten.

Wie kann jede Person, die wirklich respektiert das Leben Unterstützung Abtreibung - die Zerstückelung der kleinen unschuldigen ungeborenen Babys. Es gibt einfach keinen moralisch akzeptablen Grund, eine Abtreibung durchzuführen.

Der sich entwickelnde Mensch in utero ist nichts weniger als ein Wunder!

Sehen Sie sich dieses faszinierende Video von Alexander Tsiaras , Mathematiker und ehemaliger Leiter der wissenschaftlichen Visualisierung an der Yale University Department of Medicine produziert. Und nach dem Anschauen fragt es sich: "Wie ist es möglich, daß jemand solch ein wunderbares Werk Gottes zerstören könnte?"

Eine zivilisierte Nation tötet keine Babys, die darauf warten, geboren zu werden. Und wenn wir es wagen, diese lebensbejahende Perspektive auf ihre logische moralische Schlußfolgerung zu übertragen, müssen wir auch erklären, daß eine zivilisierte Gesellschaft niemand aus irgendeinem Grunde tötet.

Das war die lebensbejahende Perspektive der frühen Kirche. In ihrer Theologie konnte kein Blut verschüttet werden - keine Abtreibung, keine Todesstrafe, kein Krieg.

Es war eine Gospel-zentrierte Theologie, die auf der bedingungslosen Liebe Gottes zu jedem Menschen basiert, wie es am Besten von Jesus dargestellt wurde.

Wir würden gut daran tun, in die Fußstapfen des gewaltfreien Meisters und seiner frühen Anhänger zu gehen und in Wort und Tat zu verkünden, dass kein Leben verfügbar ist und dass jeder Mensch ein geliebtes Kind des Gottes des Lebens ist!

[Tony Magliano ist ein international syndizierter sozialer Gerechtigkeits- und Friedenskolumnist.]
https://www.ncronline.org/blogs/making-d...ve-early-church

von esther10 29.01.2017 00:36

Regensburg: Bischof Voderholzer hält den Islam für kaum integrationsfähig

Veröffentlicht: 29. Januar 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: Bischof Rudolf Voderholzer, Christentum, Christus, Dom St. Peter, Europa, Festkalender, Integration, islam, Kultur, Literatur, muslime, Oberhirte, postchristlich, Regensburg, Schöpfungstheologie, Trinität |Hinterlasse einen Kommentar

Bischof Dr. Rudolf Voderholzer erinnert daran, dass die Welt in der wir leben, zutiefst durchdrungen ist von christlichen Glaubensvorstellungen und den daraus resultierenden Werten. Diese seien unser aller Sorge wahrlich wert, betonte der Bischof im Rahmen einer Vesper im Regensburger Dom St. Peter anlässlich des 4. Jahrestages seiner Bischofsweihe. Voderholzer 1



Der Oberhirte von Regensburg (siehe Foto) verwies darauf, dass man nicht allen, die sich Sorgen um unsere abendländische-christliche Kultur machten, von vorneherein alle möglichen pathologischen Phobien (krankhafte Ängste) unterstellen dürfe.

Das Abendland, so Voderholzer, sei keine statische Größe. Es sei gewachsen, habe viele Einflüsse und Kulturen aufgenommen und integriert. Das Abendland sei aber auch nicht einfach die Summe oder bloße Addition von unterschiedlichen Kulturen, sondern diese verschiedenen Einflüsse seien christlich transformiert.

Unser Festkalender, das Zeitempfinden überhaupt, die Kunst, ob darstellend, Musik oder Literatur, die grundsätzliche Unterscheidung von weltlichem und geistlichem Bereich; auch das Phänomen Aufklärung sei letztlich ohne die schon in der Heiligen Schrift selbst bezeugten Aufklärungs- und Entdivinisierungskonzepte (etwa im Bereich der Schöpfungstheologie) nicht zu denken, erklärte der Bischof und stellte weiter klar:

„Der Islam nun freilich, so viel Realismus müssen wir aufbringen, ist eine postchristliche Erscheinung, die mit dem Anspruch auftritt, die Kerngehalte des Christentums zu negieren: Den Glauben an den dreifaltigen Gott, die Menschwerdung Gottes in Jesus Christus und sein Erlösungswerk am Kreuz. Nur wer seinen eigenen Glauben entweder nicht kennt oder nicht ernst nimmt, kann hier eine weit reichende Integration des Islam als Islam für möglich halten“, erläuterte der Oberhirte.
https://charismatismus.wordpress.com/201...grationsfaehig/
Quelle (Text/Foto): Bistum Regensburg – Pressemitteilung

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs