Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • kommt zwar spät aber kann nicht schaden.In 90% der Fälle bei Taten von islamischen Hampelmännern versuchen die sich ins Ausland ab zu setzten.Bis Ihr Euch mit dem großen Scheunentor an der Grenze und im Inland beruhigt habt.Dann ändern die ihr Aussehen und kehren zurück.Natürlich ohne Pass. Aus meiner taktischen Ansicht gar nicht mal so dumm.Kleiner Hinweis jetzt haben wir 2020 und ja wir sind imm...
    von in Ich sterbe, ich sterbe“: „Nafr...
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 15.02.2017 00:08

FATIMA NONNE EINEN SCHRITT NÄHER AN DER SELIGSPRECHUNG ALS PORTUGIESISCHE KIRCHE SENDET TAUSENDE VON BEWEISMATERIAL AN DEN VATIKAN
15. Februar 2017 | Durch den katholischen Nachrichtendienst
Die Marienerscheinungen in Fatima begannen, als die 10-jährige Lucia zusammen mit ihren Cousinen Francisco und Jacinta Marto berichtete, die Jungfrau Maria zu sehen.


Fatima Nonne einen Schritt näher an der Seligsprechung als portugiesische Kirche sendet Tausende von Beweismaterial an den Vatikan
Die kirchlichen Beamten in Portugal sagten am Montag, sie hätten mehr als 15.000 Seiten Zeugnis und Dokumentation zusammengestellt, um die geplante Seligsprechung von Schwester Lucia, einem der drei Hirtenkinder, zu unterstützen, die die Jungfrau Maria vor 100 Jahren in der Stadt Fatima erschien.

Bischof Virgilio Antunes von Coimbra schloß die lokale Phase der Untersuchung am 13. Februar im Karmelitenkloster St. Teresa in Coimbra, wo sie bis zu ihrem Tode im Jahr 2005 im Alter von 97 Jahren lebte, offiziell in ihr Leben und ihre Heiligkeit.

Die Zeremonie umfasste die Versiegelung von 50 Bänden - 15.000 Seiten - von Beweisen und Zeugenaussagen, die das Leben von Schwester Lucia detailliert. Die Dokumente, die bei der Zeremonie versiegelt wurden, sollten an die Kongregation für die Heiligen-Ursachen im Vatikan versendet werden.

Nach einer gründlichen Überprüfung der Materialien und einem Urteil, dass Schwester Lucia die christlichen Tugenden heroisch gelebt hatte, bedurfte es ihrer Sache nach immer noch der Anerkennung von zwei Wundern - einer Seligsprechung und einer anderen zur Heiligsprechung -, die ihrer Fürbitte zugeschrieben wurde.

Die Marienerscheinungen in Fatima begannen am 13. Mai 1917, als die 10-jährige Lucia zusammen mit ihren Cousinen Francisco und Jacinta Marto berichtete, die Jungfrau Maria zu sehen.

Die Erscheinungen dauerten einmal im Monat bis zum 13. Oktober 1917 und wurden später von der katholischen Kirche für würdig erklärt.

Pater Romano Gambalunga sagte, dass "Lucia ist schon ein Heiliger in den Augen" vieler Menschen, "der kluge Pfad der Kirche ist, dass sie allen, nicht nur denen, die glauben, vorgeschlagen wird."

"Lucia wurde im Laufe der Jahre heilig, nicht wegen der Erscheinungen", sagte Pater Gambalunga Agencia Ecclesia, der Nachrichtenagentur der portugiesischen Bischofskonferenz. Ohne Angaben zu machen, sagte er, sie habe eine "spirituelle Erfahrung" im Kloster.

Während viele hoffen, dass ihre heldenhaften Tugenden von der Kirche bald anerkannt werden, ist es wichtig, "die Dinge nicht in Eile zu tun", sagte er am 13. Februar.

Die Beweise und Zeugnisse für die Sache der Schwester Lucia gesammelt, sagte er, "eine große Gelegenheit für spirituelle und theologische Vertiefung", und das Material wird dazu beitragen, "beleuchten die Geschichte der Kirche in den letzten 100 Jahren."

Papst Franziskus soll am 12. und 13. Mai in Fatima sein und viele Menschen hoffen, dass er die Gelegenheit nutzen wird, die Schwestern Lucias Vettern, Francisco und Jacinta, zu heiraten, die im Jahre 2000 von Johannes Paul II. Selig gesprochen wurden.

Bischof Antonio Marto von Leiria-Fatima erklärte Radio Renascenca, die portugiesische Bischofsstelle, dass, während nichts sicher ist, er "tief hoffnungsvoll" die Heiligsprechung in diesem Jahr stattfinden wird, die hundertjährige Erscheinung der Erscheinungen.

Wir hoffen jedoch, dass sie bei Ihrer Reiseplanung weiterhilft. Original auf Englisch Language Weaver Bewerten Sie diese Übersetzung: Vielen Dank für Ihre Bewertung Mangelhaft Gut

Bischof Marto gab auch zu, dass er "ein Bekehrter" ist, der als Priester zunächst skeptisch gegenüber den Marienerscheinungen in Fatima war.

"Ich war ein Skeptiker, es war mir egal, ich interessierte mich nicht und nahm auch keine Stellung, ich verstand es als etwas für Kinder", sagte Bischof Marto.

Die Skepsis veränderte sich in Glauben nach der Teilnahme an einer Konferenz über die Erscheinungen und Lesen Schwester Lucia Memoiren, sagte er der Radiosender. "Ich war zutiefst beeindruckt, sowohl durch die Echtheit des Zeugnisses, als auch durch die Ernsthaftigkeit der Probleme, mit denen sie zu tun hatte. Ich las ihre Memoiren dreimal, um den historischen und kirchlichen Kontext der Erscheinungen zu finden.
http://www.thetablet.co.uk/news/6737/0/f...ence-to-vatican
BILD: Schwester Lucia dos Santos

von esther10 15.02.2017 00:02

NACHRICHTEN
Schlagzeilen > Fake Titelseite der vatikanischen Zeitung nimmt Ziel bei Papst Francis
GEFÄLSCHTE TITELSEITE DER VATIKANISCHEN ZEITUNG ZIELT AUF PAPST FRANZISKUS

10. Februar 2017 | Von Christopher Lamb
Gefälschte Titelseite der vatikanischen Zeitung zielt auf Papst Franziskus



Eine Parodie Titelseite der Vatikanischen Zeitung, die den Papst verspottet, wird in der römischen Kurie in einem anderen Beispiel der Feindschaft gegen Francis vor seiner eigenen Haustür verbreitet.

Die realistische Mock-up von L'Osservatore Romano stellt sich der Papst auf die Fragen über sein Familienleben Dokument von vier Kardinalkritiker vorgelegt und die ja oder nein beantworten müssen, mit Francis von Kritikern für die Ablehnung der Beantwortung der Fragen kritisiert.

In der gefälschten Nachrichtenseite antwortet Francis auf jede der Fragen, die mit "ja und nein" unter der Überschrift "Ja und Nein" unter der Überschrift "Er antwortete" beantwortet wurde. Mehrere päpstliche Kritiker behaupten, dass Amoris Laetitita die Lehre der Kirche durch Öffnung aufhebt Die Möglichkeit der Wiedervereinigung der Scheidungskommunion.

Weitere Artikel auf der Seite stoßen auf den Jesuitenpriester Fr Antonio Spadaro und Kardinal Walter Kasper, beide Hauptassistenten des Papstes, und Lucetta Scaraffia, eine der wenigen weiblichen Schriftstellerinnen der Zeitung, aber in dieser Version wird als Redakteur beschrieben.

Während die Quelle der Titelseite so weit unbekannt ist, berichtete die italienische Zeitung Il Messaggero, dass sie unter Kardinälen und einflussreichen Laienkatholiken weit verbreitet sei.

Seine Entstehung kommt nach einer Reihe von Anti-Francis-Plakaten wurden in rund 40 Orten in Rom aufgestellt, mit Protesten gegen einen Papst in Rom sehr ungewöhnlich in einer Stadt, wo das Papsttum als Quasi-Monarchie respektiert wird.

Der Mock L'Osservatore Romano ist nicht das erste Stück Satire, das auf den Papst gerichtet ist: ein YouTube-Video, das den Familientext von Francis kritisiert, der auf die Musik von "That's Amore" mit der Zeile: "Wann werden wir alle befreit werden Grausame Tyrannei, das ist Amoris. "

Gestern hat der Papst einen verschleierten Versuch gemacht, die Opposition, die er vor sich hat, zu sagen, dass das "Boot des Heiligen Petrus" von den Wellen "geschüttelt" werden kann, bevor er hinzukommt: "Die Matrosen, Richtung."

Seit seiner Wahl hat Franziskus den inneren Widerstand konfrontiert, der von seinem steten Ansatz zur Reform und einer freizügigen, radikalen Annäherung an das Papsttum entfacht wird.

Der 80-jährige Jesuitenpater hat auch die Bischöfe kritisiert, weil sie nicht in Kontakt sind, beschuldigte die vatikanischen Beamten des Klatschens und warnt die traditionellen Gläubigen regelmäßig davor, zu "starr" zu werden.

Während Franziskus eine breite Popularität unter den gewöhnlichen Katholiken genießt, sagte eine Kirchenquelle, er könne "sein Kernpublikum entfremden".

"John XXIII zeigte, dass es möglich war, ein freundlicher Reformer zu sein", erklärte die Quelle. "Es gibt eine Gefahr, dass Franziskus sich scheidet"
http://www.thetablet.co.uk/news/6723/0/f...at-pope-francis-

von esther10 15.02.2017 00:00

„Hinter dem Rücktritt des Großmeisters …“ – Die Ereignisse im Malteserorden erzählt an den „Rändern“
15. Februar 2017 Hintergrund, Zitiert



Malteser Hilfswerk im Libanon

http://www.katholisches.info/2017/02/03/...verstrickungen/

„Hinter dem Rücktritt des Großmeisters steht die falsche Berufung auf einen Befehl des Papstes. Ernennung einer Untersuchungskommission

http://www.katholisches.info/2017/01/11/...n-zertruemmern/

aus fünf Personen, um Klarheit in die Sache zu bringen. Beharren auf ‚Souveränität‘, die vom Ex-Großmeister aufgeworfen wurde, unzulässig.

http://www.katholisches.info/2017/01/26/...eres-hilfswerk/

Die von Franziskus vorangebrachte Reform des Ordens steht in einer Linie mit dem Werk der Erneuerung der Kirche.“

http://www.katholisches.info/2017/01/19/...fangenheit-vor/

Fady Noun, maronitischer Christ, verdienter stellvertretender Chefredakteur der libanesischen Tageszeitung L‘Orient-Le Jour, am 15. Februar 2017 bei

http://www.katholisches.info/2017/02/06/...trump-angreife/

Asianews über die Ereignisse im Souveränen Malteserorden. Oder: Wie das Märchen vom guten Großkanzler, der von Papst Franziskus gegen den bösen Großmeister beschützt werden mußte, an den „Rändern“ ankommt. Noun bezieht sich auf das, „was eine Quelle, die den Malteserrittern im Libanon nahesteht“, ihm gestern berichtete.

Bild: Asianews

von esther10 14.02.2017 13:53

Montag, 13. Februar 2017
Welcher Geist herrscht bei „katholisch.de“? / Dauerpolemik und Kampagnenjournalismus

Zum fremdschämen: Tweet des Chefredakteurs von katholisch.de


Berechtigte Empörung provozierte ein Tweet des Chefredakteurs von „katholisch.de“, Steffen Zimmermann. Mit Fäkalsprache beleidigt er die AfD-Vertreter bei der Bundesversammlung am 12. Februar 2017 und alle Wähler dieser Partei.

Geradezu ironisch wirkt die Tatsache, dass der neue Bundespräsident, Walter Steinmeier, den Umgangston in sozialen Netzwerken beklagt.

Zimmermann selbst, oder jemand in der Redaktion, hat wohl schnell gespürt, dass diese Bemerkung definitiv zu weit ging und löschte nicht nur den Tweet, sondern gleich das Konto. Schon in der Nacht von Sonntag auf Montag zeigte Twitter die Meldung „Sorry, diese Seite existiert nicht!“.

Dieser Tweet ist aber keineswegs ein Einzelfall. „Katholisch.de“ ist schon seit Langem ein Ärgernis für viele Gläubige und nicht selten zum Fremdschämen.

Man fragt sich unwillkürlich, welcher Geist in der Redaktion dieses kirchenfinanzierten Portals herrscht.

Wenn es beispielsweise darum geht, Kritik an konservativen Katholiken zu üben, fehlt jede Verhältnismäßigkeit.

So wurden am 14. Januar 2017 die vier Dubia-Kardinäle Burke, Brandmüller, Meisner und Caffarra mit den Mördern Brutus und Cassius verglichen. So wertet man bei katholisch.de eine Anfrage beim Papst, er möge zu gewissen Punkten in seinem Schreiben Amoris Laetitia Stellung nehmen. Fragen zu stellen (in Form von Dubia) wird mit einem Cäsarenmord in Zusammenhang gebracht.

Das reichte der Redaktion wohl nicht. Wenige Tage später, am 18. Januar 2017, legte man nach und „katholisch.de“ machte sich Gedanken darüber, was wohl die Kritiker von „Amoris laetitia“ antreibt.

Zitat: „Es sind die selbsternannten Bewahrer der Lehre, die vor allem mit ‚Amoris laetitia‘ und der Zulassung Wiederverheirateter zur Eucharistie überfordert zu sein scheinen. Innerlich zerrissen zwischen Papst- und scheinbarer Lehramtstreue nehmen ihre Äußerungen – vom US-Kardinal bis hin zum deutschen Blogger – immer absurdere Züge an. Man spricht dem Lehrschreiben die Verbindlichkeit ab, fordert eine Klarstellung, will Franziskus formal korrigieren oder plädiert dafür, doch erst einmal auf den eigenen Bischof statt auf den Papst zu hören. Ab und zu fallen sogar Worte wie ‚Häretiker‘ oder 'Schisma'. Doch woher kommt all der Hass? Wovor haben die konservativen Katholiken eigentlich Angst?“

Wohlgemerkt: Unter diesen Personen befindet sich selbst jemand wie Kardinal Carlo Caffarra, einer der anerkanntesten Moraltheologen der Gegenwart. Auch der päpstliche Ehrenprälat, Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, Träger des Österreichischen Ehrenkreuzes für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse, Kardinal Walter Brandmüller, ist demzufolge lediglich von Hass angetrieben. Dass diese beiden und viele andere, die Amoris Laetitia kritisiert haben, wie etwa der Philosoph Robert Spaemann, zahlreiche Bücher veröffentlicht haben, muss nicht eigens erwähnt werden.

Für "katholisch.de" spielt das alles keine Rolle. Das alles sind Personen, die aus der Zeit gefallen sind und eben aus Hass handeln. An dieser Stelle fragt man sich, was im Kopf der Verantwortlichen dieses Informationsportals der deutschen Bischofskonferenz vorgeht. Sind sie dermaßen von Narzissmus befallen, dass sie nicht merken, wie abfällig und überheblich sie über andere urteilen? Ist das etwa die Art und Weise, wie die katholische Kirche in Deutschland das Herz der Menschen für den Glauben gewinnen will?

Im Vorfeld der Familiensynode im Herbst 2015 konnte man laufend Artikel in „katholisch.de“ lesen, die der katholischen Morallehre widersprachen. Das Portal betrieb einen regelrechten Kampagnenjournalismus gegen das Lehramt.

Zu Recht empören sich viele Katholiken regelmäßig über dieses Portal. Kirchensteuern werden dazu verwendet, andere Katholiken – insbesondere konservative – zu verschmähen oder zu verspotten. Die Lehre der Kirche wird laufend angegriffen.

Ist das die Internet-Pastoral, die sich die Bischofskonferenz wünscht? Es wäre jedenfalls endlich Zeit, einzuschreiten und Maßnahmen zu treffen, damit sich solche Entgleisungen in der Zukunft nicht wiederholen.
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 11:10

von esther10 14.02.2017 12:27


Die Aristokratie mag ihn nicht mögen, aber die einfachen treuen Lieben Cardinal Burke

KANSAS CITY, Kansas, 10. Februar 2017 ( LifeSiteNews ) - Im Einklang mit seiner Rolle als Patron für den Souveränen Orden von Malta, Kardinal Raymond Burke gesegnete ein Geschenk der medizinischen Ausrüstung Donnerstag von den Malteser Rittern zu einer medizinischen Klinik für die Armen Und nicht versichert.

Der Kardinal gesegnete eine $ 10.000 Prozedur-Tabelle, die vor kurzem der Duchesne Klinik mit einem Stipendium von der ältesten medizinischen Mission der Welt gegeben wurde, eine religiöse Ordnung, die 1113 gegründet wurde, um Menschen in 120 Ländern zu dienen.

Trotz der Kontroverse um Kardinal Burke in Rom mit der Aristokratie der Ritter von Malta haben lokale Ritter und vor allem die einfachen Gläubigen in ihm einen demütigen Knecht Christi und Vertreter seiner Kirche gefunden.

Die Leute zogen durch den Besuch des Kardinals



Kardinal Burkes Besuch in der Klinik kam während einer seiner US-Reisen für verschiedene Verpflichtungen, darunter die Feier einer Päpstlichen Low-Messe in der außerordentlichen Form an der angrenzenden Saint Mary-Saint Anthony Kirche.

Leavenworth Einwohner Bingo Dickerson fährt 60-plus Meilen einmal im Monat für Diabetes-Ausbildung an der Klinik und nur zufällig einen Termin haben, während Kardinal Burke dort war, um die Prozedur Tisch von den Rittern zu segnen.

Dickerson, ein Baptist, fragte einen der Priester, der Kardinal Burke begleitete, wenn er ihn treffen könnte. Für Dickerson war es nicht wichtig, dass er nicht katholisch war.

"Ich habe noch nie einen Kardinal gesehen", sagte Dickerson. "Obwohl ich Baptist bin, hat jede Seite gute Menschen."

Er wurde sehr mit dem Kardinal und seinem Besuch aufgenommen, um die medizinische Ausrüstung zu segnen.

"Der Geist war da, als er den Tisch gewidmet hat", sagte Dickerson, der ebenfalls von Kardinal Burkes Pausen bewegt wurde, um ihn persönlich zu treffen.

"Er lächelte und er war sehr nett", fuhr er fort. "Er hat dich nicht gebürstet."

Dickerson wünschte, er hätte gewusst, dass der Kardinal die Messe in der St. Anthony Church kurz vor dem Segen in Duchesne feierte. Er sagte, er wäre früher gekommen, um an der Messe teilzunehmen.

"Damit er sich die Zeit nehmen kann, ist er nicht zu beschäftigt, um dem kleinen Mann etwas zu sagen", fuhr er fort. "Für einen Kardinal, um Zeit zu machen ... als ich ihn begrüßte, bekam ich ein Gefühl der Demut ... und das ist im guten Buch."

In der Volksdeutschen Gemeinde, die mit irischen und lateinamerikanischen Kulturen infundiert war, luden sich die Besucher der Messe zusammen, um ihn nach der Liturgie zu begrüßen, bevor er zur Klinik ging.

Kardinal Burkes Segen der medizinischen Geräte für die Duchense-Klinik gab seinen Anstrengungen einen Schub. Das Klinikpersonal bereitete eine Rezeption vor, um Kardinal Burke zu begrüßen, der hispanisches Gebäck beinhaltete.

"Es ist schön", sagte Dominico Nguyen vom Besuch des Kardinals in der Klinik.


Kardinäle Burke gnädig posiert für eine selfie.
Seine Mutter, Tu Nguyen, stimmte zu und sagte LifeSiteNews: "Es ist ein Segen."

Die Nguyens sind Einwohner von Kansas City, Missouri, und besuchen unsere Gottesmutter von Perpetual Help Parish. Sie kannten den Kardinal aus seiner Zeit als Erzbischof von St. Louis.

"Er ist wirklich nett", sagte Dominico Nguyen zu LifeSiteNews

Nguyen lobte Kardinal Burke für seine dauerhafte Verteidigung für die Heiligkeit des menschlichen Lebens und für seine Bemühungen, das Sakrament der Ehe zu wahren.

"Ich bin sicher, dass es eine Menge Leute gibt, die ihn unterstützen", fuhr Nguyen fort.

Geistige Führung und Repräsentation

Kardinal Burke war der Patron oder päpstlicher Vertreter der Ritter von Malta, verantwortlich für seine spirituellen Interessen und Beziehungen mit dem Vatikan seit seinem August 2014 Ernennung von Papst Francis.

Allerdings hat die aktuelle Spekulation die Rolle des Kardinals als der Patron der souveränen Ordnung jetzt null, nachdem Papst Francis einen speziellen Delegierten letzte Woche als offizieller Sprecher "in allen Beziehungen" zwischen dem Heiligen Stuhl und den Rittern, mit der Macht für "geistige und moralische Erneuerung die Bestellung."

Der besondere Delegierte Ernennung folgte Wochen Kontroverse über den Papst ist Vordringen auf Governance und die Souveränität der Ordnung, die dem internationalen Recht unterliegt.

Der Umzug wird von vielen als Reaktion auf die Dubien von Kardinal Burke und drei anderen Kardinäle zu Papst Franziskus, die Klarheit über Amoris Laetitia in Bezug auf die Kirche Lehre über die Heiligkeit der Ehe.

***

NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE Do 15.12.2016 - 16:00 Uhr EST

Katholische Ritter von Malta entfernen Top-offizielle inmitten Fragen über Treue zur kirchlichen Lehre


NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE Do 15.12.2016 - 16:00 Uhr EST

Katholische Ritter von Malta entfernen Top-offizielle inmitten Fragen über Treue zur kirchlichen Lehre[/img]
https://www.lifesitenews.com/news/order-...adership-change

Ritter von Malta bieten Hilfe an

Lokale Mitglieder der Ritter von Malta hatten sich an die Duchesne Klinik gefragt, was ihre Bedürfnisse waren, sagte Executive Director George Noonan, und nach einem erfolgreichen Bewerbungsverfahren war das Ergebnis der Prozedur-Tabelle. Die Ritter hatten der Klinik vor drei Jahren einen Zuschuss zur Lieferung von Schindelschüssen zur Verfügung gestellt.

https://www.lifesitenews.com/pulse

Jim und Georgia Lynch der örtlichen Ritter von Malta waren instrumental in der Duchesne Klinik, die die Bewilligung für die Prozedurtabelle erhielt.

Noonan sagte, die Prozedur-Tabelle der Ankunft kurz bevor Kardinal Burke zufällig in der Gegend und zur Verfügung zu segnen war es ein "schön angepasst Bedürfnis."

hier geht es weiter
https://www.lifesitenews.com/news/order-...adership-change
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...to-the-church-k
+
https://www.lifesitenews.com/news/papal-...ot-binary-dubia
+

von esther10 14.02.2017 11:13

Ehebruch war immer mit uns - aber normalisieren ist es ein sehr moderner Fehler
von Fr Alexander Lucie-Smith
Gesendet Mittwoch, 8. Februar 2017


Warum finden wir neue Wege zur Sünde? (Bild von Charles McQuillan / Getty Images)
Vater John Hunwicke hat gerade einige gefragt großen Fragen auf seine unterhaltsame und wissenschaftliche Blog, und ich dachte , ich würde versuchen , und einer von ihnen beantworten. Die erste Frage ist:

GROSSE FRAGE: Ist dies die erste menschliche Zeit, in der die Menschen sexuelle Versuchung gefühlt haben und haben manchmal zu Opfer gefallen?

Wenn nicht, warum verlangt dieses Zeitalter neue Wege, die objektive Sündhaftigkeit des Ehebruchs zu umgehen?

Man muss davon ausgehen, dass sich die menschliche Natur im Laufe der Jahrhunderte nicht sehr verändert hat. Wenn man Beweise will, muss man nur die Literatur von gestern lesen. Die Art und Weise, die Chaucer zum Beispiel über Liebe und Leidenschaft schreibt, schlägt mich als Hinweis, dass sich nichts geändert hat. Shakespeare zu: sind nicht Romeo und Julia nur ein archetypisches Paar in der Liebe, das ist ein Grund, dass moderne Kleid Produktionen des Stückes so gut funktionieren?

Nun ja und nein. Meine Behauptung wäre, dass sich Gefühle nicht geändert haben, aber was sich geändert hat, ist die Art, wie wir mit ihnen umgehen. Romeo und Julia konzipieren eine Leidenschaft für einander und beschließen, an der Zelle von Friar Laurence zu heiraten. Das erste Bit ist etwas, das wir alle verstehen, das zweite ist nicht etwas, das wir jemals träumen würde. Für Romeo und Julia bedeutet Liebe die Ehe, denn Liebe beinhaltet die vollständige Vereinigung von Mann und Frau. Romeo und Julia sind leidenschaftlich verliebt, aber sie begehen keine Sünde. Tatsächlich sind sie von der Sündenperspektive erschreckt, sonst hätte Juliet die Grafschaft Paris in einer berühmten Vereinigung geheiratet, aber das ist eine Sache, die sie nicht tun kann, trotz des Drängens der Krankenschwester, und das tragische Ergebnis des Stückes macht sich diese Tatsache zunutze.

Bestimmte Personen, die behaupten, Historiker zu sein, die aber niemals einen wirklichen Beweis für ihre Ansichten liefern, nehmen an, dass im Mittelalter und im frühen modernen England die überwiegende Mehrheit der Menschen niemals im sakramentalen Sinne geheiratet hat. Statt dessen lebten sie in gemeinsamen Gewerkschaften. Ich habe nie eine überzeugende Studie gesehen, die beweist, dass dies so ist. Aber eines ist klar, und das heißt, in den Familien, die wir kennen, kümmerten sich die Menschen darum, ihre Situation in den Augen der Kirche zu regulieren, und dementsprechend waren viele tief in die Bemühungen involviert, bestimmte Gewerkschaften null und nichtig zu erklären.

Wir alle kennen Henry VIIIs eheliche Abenteuer; Während dieser König Ehebruch mit Frauen wie Bessie Blount und Mary Bullen begangen hat, war er auch sehr daran interessiert, in einer regelmäßigen Vereinigung mit Anne Bullen zu sein, und war begierig, die "Ehe" mit Anne annulliert zu haben, und ihre hingerichtet, nur um zu machen Doppelt sicher, dass niemand jemals die Gültigkeit seiner Ehe mit Jane Seymour in Frage stellen könnte. Aber Henry war nicht der Einzige: Auch die Ehe seines Großvaters Edward IV mit Elizabeth Woodville war Gegenstand vieler Diskussionen. Und sein Vorgänger John von Gaunt nahm die Mühe, seine Geliebte Katherine Swynford zu heiraten, und zeigte, dass er sich klar darum kümmerte, nicht in einem Zustand der Sünde zu leben.

Ein zentrales Anliegen in all diesen Fragen war die Frage nach dem Status der Kinder dieser Gewerkschaften. Illegitime Kinder konnten den Thron nicht erben oder einen Adelstitel. Man könnte argumentieren, dass die Menschen daran interessiert waren, ihre Gewerkschaften in den Augen der Kirche zu regieren (die einzige Autorität, die damals zählte), um legitime Erben zu haben.

Jedoch, eine Sache, die niemand jemals versucht hat, war zu rechtfertigen oder zu reinigen Ehebruch. Ludwig XIV. Von Frankreich war einer für die Damen, aber es ist bemerkenswert, dass er die letzten drei Jahrzehnte seines Lebens als vorbildlichen Ehemann verbrachte, und eine seiner Häuptlinge, Louise de la Valliere, trat später in ein Kloster und lebte ein Leben Von beispielhafter Frömmigkeit. Sogar Ludwig XV., Der den größten Teil seines erwachsenen Lebens in einem Zustand sterblicher Sünde verbrachte, tat am Ende Buße und tat, ehe er Madame de Pompadour traf, den Beichtstuhl zwischen Leidenschaftskämpfen mit seiner Geliebten Madame de Mailly ( Die auch in einem Kloster, wo sie sehr gläubig endete).

Es gab sicher viele Sünde in Versailles, aber auch viele Reue, und niemand, aber niemand, auch der König, hätte geträumt, sich dem Sakrament der Heiligen Kommunion zu nähern, während es in einem Zustand der Sünde war. Diese Idee, die man irgendwie rechtfertigen kann, zur Kommunion zu gehen, wenn man mit jemand zusammenlebt, der nicht Ihr rechtmäßiger Ehepartner ist, ist eine völlig moderne Idee.

Um also auf die Frage von P. Hunwicke zurückzukommen, woher kam diese moderne Idee? Man vermutet, dass die sexuelle Revolution der 1960er Jahre etwas damit zu tun hat, und diese Periode sah eine wirkliche Veränderung in der Art, wie Menschen ihre Sexualsünden betrachteten. Oder auf diese Weise: Was als Sünde gesehen wurde, war plötzlich nicht mehr sündhaft, dank dem, was Johannes Paul II. Eloquent den Verlust des Sündensinns nannte. Zurück im achtzehnten Jahrhundert gab es Menschen, die kein Gefühl der Sünde hatten, die Libertine genannt wurden, aber sie waren immer in einer kleinen Minderheit. Jetzt ist der Libertinismus zur Mehrheit geworden, und diejenigen, die versuchen, Ehebruch zu rechtfertigen und es als etwas zu sehen, das neben der Gnade Gottes existieren kann, versuchen effektiv, sich der Kirche an die Welt anzupassen.

Dieses Projekt - die Versöhnung der Kirche mit den Wegen der Welt - hat, um es milde auszudrücken, keine gute Erfolgsbilanz. Darüber hinaus ist es etwas, das der Retter der Menschheit eindeutig zurückgewiesen hat. Hätte er gut über das Projekt nachgedacht, hätte er Mose nicht über die Scheidung beiseite gelegt und wäre nie am Kreuz gestorben, weil Menschen wie Herodes, Pontius Pilatus und Kaiphas ihn als jemanden gesehen hätten, mit dem sie zusammenarbeiten könnten. Aber er war es nicht. Und wir sollten es auch nicht sein.

Zurück zu Fr Hunwickes Frage. Die menschliche Natur hat sich nicht verändert. Wir suchen nach neuartigen Wegen, die Sünde des Ehebruchs zu umgehen, weil wir ein Glaubensbekenntnis in Abweichung von der Lehre Jesu angenommen haben. Was einmal als Sünde gesehen wurde, betrachten wir jetzt als Recht, als das Recht auf sexuelle Befriedigung. Wir müssen zurück zum Evangelium und zur Berufung, die wir von dem einen und einzigen Meister erhalten haben
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...modern-mistake/

von esther10 14.02.2017 00:58

Nächster Angriff gegen Kardinal Burke – „Papst läßt sich durch Populisten nicht aufhalten, sondern geht schnell vorwärts“
14. Februar 2017 Nachrichten 0


Erneuter Angriff gegen Kardinal Burke. Steckt konzertierte Aktion dahinter?
(Lissabon) Gegen Kardinal Raymond Burke scheint eine konzertierte Aktion im Gange zu sein. Nach den Angriffen von New York Times, Washington Post und La Nacion, folgte gestern der Angriff des portugiesischen Tageszeitung Publico.

http://www.katholisches.info/2017/02/03/...verstrickungen/

An Zufall ist kaum mehr zu denken, zumal der Tonfall und die Stoßrichtung führender Medien in verschiedenen Ländern dieselben sind.

„Burke. O rosto dos conservadores na luta contra o papa.“
„Burke, das Gesicht der Konservativen im Kampf gegen den Papst“ lautet der Titel eines ausführlichen Artikels, mit dem Kardinal Burke nicht als berechtigter Gegenspieler in wichtigen inhaltlichen Fragen zur Amtsführung des amtierenden Papstes dargestellt wird, sondern als gefährlicher Feind von Franziskus, der „modernisieren“ wolle, aber von „Konservativen“ daran gehindert werde.

Den Stein ins Wasser hatte Jason Horowitz in der New York Times geworfen, als er einen Zusammenhang zwischen Kardinal Burke und dem neuen US-Präsidenten Donald Trump herstellte. Der Zusammenhang existiert zwar nur indirekt über Trumps Chefstrategen Steve Bannon, dennoch scheint die Absicht des NYTimes-Artikels aufzugehen, nämlich Fronten zu bilden.

Donald Trump ist Linkskreisen so verhaßt, daß jeder, der mit Trump kann, sich denselben Haß zuzieht. Gemäß dieser Logik steht Papst Franziskus auf der Seite der „Guten“. Das Wallstreet Journal vom 24. Dezember sah in ihm nach der linken Wahlniederlage in den USA bereits den neuen Anführer der globalen Linken. Kardinal Burke, für den Trumps heutiger Chefstratege Bannon, 2014 als Chef von Breitbart News ein lobendes Wort fand, muß dementsprechend mit Trump zur „Achse des Bösen“ gehören. Auf diese Weise dehnte Horowitz den Anti-Trump-Kampf auf die katholische Kirche aus. Ein Interesse daran mag vordergründig auf die USA abzielen, wo die Katholiken die zahlenmäßig weitaus größte Religionsgemeinschaft bilden. Da die USA Weltmacht sind und die katholische Kirche Weltkirche sind, führt Horowitz‘ Einmischung in innerkirchliche Angelegenheiten zu weltweiten Erschütterungen.
http://www.katholisches.info/2016/12/01/...kardinaele-ein/

Publico zitierte den US-amerikanischen Vatikanisten John Travis mit den Worten:

http://www.katholisches.info/2017/02/06/...trump-angreife/

„Der Vatikan basiert auf der Tradition, und wenn die verschiedenen Teile dieser Tradition beginnen, miteinander in Konflikt zu geraten, dann ist das ein gefährliches Zeichen.“
Der Artikel ist sehr Franziskus-freundlich gehalten, ob es um Amoris laetitia geht oder um den Malteserorden, die Schuld wird Kardinal Burke zugeschoben. Zum Skandal, daß Malteser International in Hilfsgebieten Verhütungsmittel verteilte, einschließlich der Abtreibungspille, weiß die portugiesische Tageszeitung nur zu berichten, daß eine Untersuchungskommission des Vatikans erklärt habe, es sei nichts dran gewesen. Daß die Angriffe gegen Kardinal Burke durch eine Verknüpfung mit US-Präsident Trump kein Zufall sind, zeigte die erste Pressekonferenz des von Papst Franziskus wieder als Großkanzler des Malteserordens eingesetzten Albrecht Freiherr von Boeselager (siehe Boeselagers Pressekonferenz oder Wie ich mir die internationale Presse erziehe, indem ich Trump angreife).

Das Schlußwort wurde Pater Antonio Spadaro (2 + 2 = 5), Papst-Vertrauter und Schriftleiter der Jesuitenzeitschrift Civiltà Cattolica, überlassen, der Papst Franziskus als Schutzdamm gegen den Populismus sieht, dessen oberster Exponent Donald Trump sei. Papst Franziskus werde sich durch die Populisten (ob Trump oder Burke, so der Kontext) in seinen Reformen nicht aufhalten lassen: „Er geht vorwärts, und zwar schnell vorwärts“, so Spadaro.

Im Umfeld des Papstes scheinen einige Berater Chancen für neue Allianzen zwischen der „argentinischen“ Kirchenleitung und dem linksliberalen Mainstream zu wittern.
http://www.katholisches.info/2017/02/14/...nell-vorwaerts/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Publico (Screenshot)

von esther10 14.02.2017 00:57

Englische Fassung der Satire-Ausgabe des Osservatore Romano zum Nachlesen

14. Februar 2017 Nachrichten, Papst Franziskus, Sakrament der Ehe 0


Satire-Ausgabe Osservatore Romano in englischer Fassung
(Rom) Die Satire-Ausgabe des Osservatore Romano mit den „Antworten“ von Papst Franziskus auf die Dubia (Zweifel) der vier Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner liegt inzwischen auch in englischer Fassung vor. Die päpstlichen „Antworten“ fielen im „unverwechselbaren“ Stil seines Lehramtes aus.Dazu finden sich „erste Reaktionen“ von Kardinal Walter Kasper und Pater Antonio Spadaro sowie ein (angeblicher) Beitrag von Lucetta Scaraffia, der Leiterin der Frauenbeilage des Osservatore Romano, und ein „neues“ Gespräch zwischen Eugenio Scalfari und Papst Franziskus.

Die englische Fassung nach der italienischen „Erstausgabe“ scheint ein provokanter Gruß an die Päpstliche Gendarmerie zu sein, die am vergangenen Samstag Ermittlungen gegen die Urheber der Pasquinaten einleitete.

In einem Augenblick, da in Österreich ein 25 Jahre alter Mann allen Ernstes wegen „Verherrlichung des Nationalsozialismus“ nach dem NS-Verbotsgesetz verhaftet wird, weil er sich als Adolf Hitler kostümierte (Seitenscheitel und eine Art Oberlippenbärtchen) und „Harald Hitler“ nannte, scheint der Humor ohnehin harte Zeiten zu erleben.
http://www.katholisches.info/2017/02/14/...-zum-nachlesen/
Die Satire-Ausgabe des Osservatore Romano in englischer Fassung (hier anklicken).

Text: Giuseppe Nardi
https://drive.google.com/file/d/0B92_djw...UhmU2lqRUE/view

von esther10 14.02.2017 00:55




Diese Krise war nicht zu beginnen, es Amoris laetitia

Veröffentlicht am 14/02/2017 in sinodo2015 . Stichworte: Amoris laetitia , Kirche , dubia


Die Bischöfe führtenden Blinden
https://www.thecatholicthing.org/2017/02...re-were-headed/


Die Bestimmung der genauen Bedeutung der pastoralen Leitung Amoris Laetitia für die heilige Kommunion empfangen ist nicht die wirkliche Krise , die die Kirche Gesichter", sagte sie auf schreibt Die katholische Sache p. Timothy V. Vaverek , Doktor der Theologie und Pfarrer in der Diözese Austin, Texas. Es hat nicht die Absicht , das Problem zu minimieren, sondern zu zeigen , dass die wirklichen Einsätze Subjektivismus sind " , die das Primat der persönlichen Meinung als eine wirksame Norm des christlichen Lebens zu etablieren vorgibt". Aus diesem Grund , "keine Antwort auf die dubia können die Kardinäle , diese Krise zu lösen, weil es nicht AL war es zu beginnen" .

Der Humus, der die aktuelle Desorientierung erlaubt ist in der Tat , dass der Subjektivismus, das zwanzigste Jahrhundert in der katholischen Welt gekommen ist und das hat zu "katastrophal Interpretationen des Zweiten Vatikanischen Konzils" gegeben. Johannes Paul II und Benedikt XVI haben versucht , mit dieser Invasion von subjektivistischen Denken zu tun "mit isolierten Beschwerden, und es vorgezogen , vorsichtiger Aussage, klare und konsequente Glauben den wahren Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils zu präsentieren", auf diese Weise versuchen, langsam aus der Kirche aus der Verwirrung. Dieser Ansatz hat es geschafft , die jüngeren Generationen von Katholiken zu durchdringen, aber sicher nicht unter "die stärker haftende Gegenwart unter den Theologen, Priester und Bischöfe zu Subjektivismus."

Dieser Kontext ist entscheidend für das Verständnis ", wie ein paar Schritte nicht entscheidend von einer einfachen päpstliche Ermahnung ist als Beweis für die grundlegenden Veränderungen des Glaubens und der Praxis der Kirche betrachtet. Andernfalls würden diese Schritte interpretiert und pastorale Fragen werden alle in der Kontinuität gelöst werden, die vorher gegangen ist. "

Die Wurzeln Subjektivismus war daher der Nährboden für eine Interpretation eines päpstlichen Dokuments in Diskontinuität mit der vorherigen Magisterium. Insbesondere erlaubt Subjektivismus hat sie nahezu vier grundlegenden Wahrheiten des katholischen Erbe vergessen werden :

"Was das Evangelium lehrt, dass die Kirche ein realistisches Verhalten Norm ist und nicht eine einfache Anleitung oder ein Ideal;
dass unter allen Umständen gibt Gott die Gnade das Gesetz des Evangeliums zu leben;

dass eine gültige Ehe ist dauerhaft, und

dass die Ehe, das Gewissen, sind der Empfang der heiligen Kommunion eigentlich christo und kirchliche und nicht streng persönlich. "

Was vor verspricht ist sehr beunruhigend, weil " , wenn Sie gestatten oder vorschreiben , öffentlich falsche Überzeugungen und Praktiken, ist es fast unmöglich sein wird , die Loyalität der Bischöfe, Priester, Theologen und Gläubigen verwirrt zurück zu bringen." Nicht nur das, aber natürlich wird es dauern, um jene weg , die weiterhin "die Wahrheit zu verteidigen, weil sie entsprechen nicht den Glauben und Praxis Uniformen. Es werden die Bemühungen sind die ungenaue und falsche Interpretationen des Evangeliums sind im Einklang mit dem authentischen Lehramt zu unterstützen ... Um erfolgreich zu sein, sollten diese Bemühungen an den Rand Kritiker eingesetzt werden, um Beleidigungen zurückgreifen (zB "Pharisäers", "Nostalgie" und "Laufwerk ") oder sie als unfaire Minderheit kennzeichnen."

Was Maltese Episkopat passiert ist, ist beispielhaft. Dolmetschen unabhängig AL, haben die Bischöfe weit über den Text, nicht nur weg von der Kommunion Öffnen von geschiedenen und wieder verheirateten, aber alle, die mit ihrem Gewissen in Frieden. Offensichtlich ist diese AL Auslegung würde bedeuten, nach diesen Bischöfen, die authentische Interpretation und damit diejenigen, die dagegen sind nicht mehr in Gemeinschaft mit dem Papst.


"Um klar zu sein: Was Sie jetzt sind die Förderung ... sind Theologien und Praktiken , die bisher für den Glauben im Widerspruch zurückgewiesen worden sind" .

Die derzeitige Situation erlaubt es nicht , die Strategie neu zu beleben , die angenommen wurde , nachdem die Krise weiter Humanae Vitae , wenn man versucht , auf den Faktor Zeit zu spielen, zu langsam , das Boot zu begradigen. Heute lassen sich die Zeit "könnte katastrophal sein, soweit , dass die falsche Interpretation des Magisterium verlängern. Da es im Spiel die Bedeutung des Evangeliums, der treue Notwendigkeit ist Teil des Papstes und der Bischöfe mehr als eine zweideutige Führer, Schweigen oder Erklärungen gegenüber Vorschriften zu sein. Wir brauchen Klarheit und Autorität zu einem würdigen Zeugnis der Apostel. "

hier klicken, viele wichtige LINKS
http://www.lanuovabq.it/it/dossier-dubia-18688.htm

von esther10 14.02.2017 00:53




Sie sagten, ihr Baby sei "unvereinbar mit dem Leben". Sie zeigte ihnen, was es bedeutet, eine 'awesome mom'

Abtreibung , Mit Dem Leben Unvereinbar , Trisomie 18

Anmerkung der Redaktion: Heute ist St. Valentinstag. LifeSiteNews freut sich, Ihnen die wahre Geschichte von einer Mammas erstaunlichen Liebe für ihr krankes Baby, die Ärzte sagte, könnte abgebrochen werden. Es ist diese Art von Liebe, die eines Tages die Welt retten wird.

BUCKS COUNTY, Pennsylvania, 14. Februar 2017 ( LifeSiteNews ) - Gibt es einen wirklichen Unterschied zwischen einer Mutter, die ihre Schwangerschaft beendet, weil das Baby praktisch keine Überlebenschance hat und eine Mutter, die beschließt, eine solche Schwangerschaft zu behalten, aber deren Baby stirbt gerade vor Er ist geboren Da in beiden Situationen das Baby vor der Geburt stirbt, gibt es einen Unterschied?

Für Deb Melson, die Antwort ist ein solides "Ja." Obwohl ihr Baby im Mutterleib starb, ist sie so froh, dass sie den Vorschlag des Arztes verweigert, zu beenden.

"Ich würde nichts an meiner Reise ändern, da es so schön war", erzählte sie LifeSiteNews in einem exklusiven Interview.

Das ist Debs Geschichte.

Es war letzter August, als der 42-jährige Deb Sorgen über das Gefühl "icky" für so viele Tage hintereinander machte. Die Mutter von drei wurde kürzlich im Leben beschäftigt. Sie lief querfeldein mit dem Rettungswagen. Sie nahm Karate-Unterricht. Und sie hatte gerade ein Angebot akzeptiert, Teilzeit im Dentallabor eines lieben Freundes zu arbeiten.

"Das Leben war voll, aber das Leben war gut", sagte sie.

Deb erklärte ihrem Doktor, daß sie mehr Magenprobleme wegen ihrer Glutenintoleranz haben muß. Aber nach einigen Tests diagnostizierte der Arzt etwas ganz anderes.

"Es stellt sich heraus, dass ich schwanger war. Und ich wusste es nicht wirklich, weil ich einfach zu beschäftigt war ", sagte sie.

"Hier, ich dachte, ich hatte Magenprobleme, als ich tatsächlich schwanger war. Ich habe nur den ganzen Termin geweint, weil ich nicht damit gerechnet habe ", fügte sie hinzu.

Ein Ultraschall zeigte, dass Deb etwa 17 Wochen schwanger war. Während sie froh war, ihre "Kleine" auf dem Bildschirm der Maschine zu sehen, schien der Sohnograph ihre Freude nicht zu teilen.

"Der Fotograf hat lange gebraucht, um alle Maße des Babys zu bekommen. Ich wurde dann gebeten, für einen Termin am Nachmittag zu bleiben, damit die Ärzte mit mir sprechen konnten ", sagte sie.

Die Nachricht war nicht gut. Deb wurde erzählt, dass ihr Baby "Komplikationen" hatte. Sein Magen war zu klein. Er hatte Herzfehler. Er hatte Flüssigkeit in seinem Gehirn. Ärzte vermutet, das Baby hatte Trisomy 18, ein Zustand, wo es drei Kopien von Chromosom 18 statt der normalen zwei.

Deb erfuhr, dass ihr Baby als "unvereinbar mit dem Leben" angesehen wurde. Man sagte ihr, er würde nicht lange leben, wenn er es auch geschafft hätte, die Geburt zu überleben.


Jacob Melson, geküsst mit Trisomy 18.
Sie erhielt verschiedene Möglichkeiten, einschließlich ihrer Schwangerschaft zu beenden.

Aber absichtlich beenden Sie das Leben ihres Babys, nur weil er Schwierigkeiten hatte, war keine Option, mit der Deb bequem war.

"Ich mag die Idee nicht, alles zu töten", sagte sie. "Manchmal, wenn Spinnen in das Haus kommen, setze ich sie in eine Schale, stelle eine Abdeckung auf die Schale und setze sie frei außerhalb des Hauses."

"Als meine Ärzte die Kündigung als Option erhielten, sagte ich sofort" Nein ", weil es nicht mein Platz zum Töten ist", fügte sie hinzu.

Obwohl Deb wusste, dass der Zustand ihres Babys lebensbedrohlich war, würde sie das nicht erlauben, den Wert ihres Sohnes zu bestimmen.

"Meine Haltung war, dass er willkommen war, zu bleiben, egal wie schlimm sein Zustand war, solange er konnte," sagte sie.

Als Deb ihrem Mann Tony und ihren drei Kindern über den Zustand des Babys erzählte, sagte sie: "Weißt du, wir werden es nur bis zum Ende reiten, kommen, was möglich ist."

Was kam, waren eine Menge unerwartete Freuden.

Deb würde ihre Lieblings-Songs beim Abwaschen von Geschirr zu hören und plötzlich fühlen, wie ihr Baby rechtzeitig in den Rhythmus treten.

Das Baby besonders getreten, wenn Deb-Pfarrer aus dem Evangelium während des Sonntagsdienstes zu lesen.

"Er war ein lustiges Kind", sagte sie. "Er teilte mir mit seinen Tritten mit, er ließ mich wissen, dass er da war."

An einem Samstag im Dezember, während er die Gerichte, Deb wurde alarmiert, wenn ihr Baby nicht mit der Musik treten. Sie zog ihr Stethoskop heraus, um zu versuchen, seinen Herzschlag aufzuheben, konnte aber nichts hören.

Deb wachte am nächsten Morgen weinend auf. Sie vermutete, dass ihr Baby nicht während des Lesens des Evangeliums an diesem Tag treten würde.

Ein Ultraschall bestätigte ihre Ängste. Ihr Baby war verstorben. Deb erlaubte den Ärzten, ihre Arbeit zu bringen.

Am Mittwoch, den 14. Dezember, kam Jacob Jeremiah Houston Melson in die Welt, tot geboren.

Während Deb war traurig wegen ihres Babys vorbei, war sie auch von seiner Schönheit gefesselt.

"Ich war mit einem Gefühl der Verwunderung überwunden. Ich hatte eine Chance, ihn zu halten. Ich hatte eine Chance, ihn anzusehen. Er war dieses schöne kleine Kind ", sagte sie.

"Viele seiner Züge waren bereits gebildet. Ich sah seine winzige geballte Faust und sein anderes Handgelenk, das in der charakteristischen Trisomy-Mode umgebogen war. Ich musste seine winzigen tief liegenden Ohren sehen. Ich sah seine kleinen Zehen. Alles an ihm, auch die Teile von ihm, die Trisomy 18 geküßt hatte, schienen mir wunderschön zu sein ", fügte sie hinzu.

Deb scherzte, dass ihr Sohn hätte einen ehrenamtlichen Junior schwarzen Gürtel wegen der Art, wie er hielt seine Arme und Fäuste.

"Er war in einer perfekten" Haltung "mit seinen Armen und seine Fäuste geballt", sagte sie.

Deb sagte, dass, wenn sie gewählt hatte, um die Schwangerschaft zu beenden, würde sie verpasst haben, Jacob Jeremiah Anwesenheit zu genießen, während er in ihr lebendig war.

Sie schrieb Jacob einen Brief, der Weihnachten erklärte, wie viel er ihr bedeutete.


Debs Umzugsbrief an ihren Sohn Jacob. "Deine Gegenwart in meinem Leben hat mich mehrmals gesegnet."
Liebste Jakob Jeremia,

Eine Million Hunderttausend Gazillion dank Ihnen. Deine Gegenwart in meinem Leben hat mich mehrmals gesegnet.

Ich habe so viel von Ihnen gelernt und es ist erstaunlich, denn Sie haben mich mit 31 Wochen gesegnet, von denen Sie spielten Verstecken und suchen mit mir für die ersten 17. Sie hatten definitiv eine verspielte Natur über Sie und Sie haben alle Ärzte Und Sonographen arbeiten extra hart, um alle Ihre Messungen zu bekommen!

Ich schätze alle Träume und Wegweiser auf dem Weg Ihrer Entwicklung.

Ich genoss es, meine Lieblingssongs mit dir zu teilen.

Ich war traurig, als Sie still wurden, obwohl ich verstand, dass es notwendig war.

Ich war traurig, als ich Ihre flache Linie auf dem Ultraschallgerät sah, obwohl das auch notwendig war.

Ich liebte das Ultraschallbild mit den roten und blauen Markierungen. Diese roten und blauen Markierungen sind immer Feuerwerk zu mir. Ich verstand ihre Bedeutung, sobald ich Ihre flache Linie sah.

Ich bin so froh, dass ich so viel Zeit gegeben habe, um mit Ihnen zu verbringen.

Danke, dass du mich Gott näher gebracht hast.

Ich bin ewig dankbar für Eure Anwesenheit.

Ihr Vater, Schwestern Jessica und Jillian, und Bruder Jack liebe dich!

Ich liebe dich für immer und für immer,

Deine liebe Mama
Deb sagte, dass, wenn ein Arzt sagt, eine Frau, dass ihr Baby "unvereinbar mit dem Leben" sollte sie nicht sehen, dies als ihr Baby "Todesurteil", sondern als eine Chance, die "awesome Mutter" sie wurde geschaffen, um zu werden.

"Wenn eine Frau schlechte Nachrichten über ihre Schwangerschaft erhält, hat sie gerade eine neue Mission und einen neuen Zweck erhalten", sagte sie. "Diese Frau muss nun diejenige sein, die aufsteht und das Leben ihres Babys schützt, egal wie lang oder kurz sie ist. Die Wahl des Lebens wird ihr befähigen, die awesome Mutter zu werden, die sie geschaffen wurde, um für ihr Baby zu sein, egal in welchem ​​Zustand ihr Baby hat. Es ist sie, und nicht irgendjemand anderes, der gewählt wurde, um die 'Mama' für diesen Kleinen innerhalb zu sein. Das macht sie zu einem "Diamanten im Groben". "


Die Familie Melson bei Jacobs Beerdigung.
"Durch die Wahl des Lebens für ihr Baby, wird sie erhalten signifikante Segnungen auf dem Weg, dass sie nie hätte denken können. Diese werden für sie unbezahlbar sein und werden sie durch die schwierigen Zeiten sehen ", sagte sie.

Obwohl Jacob Jeremiahs Leben durch seinen Zustand unterbrochen wurde, ist Deb für die Zeit, die sie zusammen hatten, dankbar. Sie wird es immer schätzen.

"Als mich jemand fragte, wie ich mit der Nachricht über den Zustand meines Babys zu tun hatte, würde ich ihnen sagen:" Dieser kleine Kerl wird nur für kurze Zeit bei uns sein, aber ich genieße jeden Moment seiner Gegenwart. "

"Das habe ich allen erzählt. Und Jakob Jeremias Zeit mit mir war schön. Wir hatten eine schöne Reise zusammen den ganzen Weg bis zum Ende. Und ich bin gesegnet und geehrt, das mit ihm durchgemacht zu haben ", sagte sie.

von esther10 14.02.2017 00:52

Der Rosenkranz ist unsere spirituelle Waffe der Massenvernichtung gegen den Satan
RÖMISCH-KATHOLISCHE GEISTLICHE LEITUNG

ModifiedDetailMadonnaOfTheRosaryJanezWolfRoznovenskaMatiBozja2-216x380


"Der Rosenkranz ist unsere geistige Waffe der Massenvernichtung gegen den Satan"

Ich bin gerade von der Führung eines Retreat in Los Alamos, New Mexico. Es wurde von denjenigen organisiert, die TOOL gehören , was für "Teams of Our Lady" steht . Was für eine außergewöhnliche Gruppe von Katholiken, die mir beiwohnten, während ich sie erlebte. Angesichts der Lage, könnte man sagen, dass der Rückzug war radioaktiv!

Nun, wenn Sie nicht bekommen, dass Witz, werden Sie in einer Minute zu verstehen. In diesem Rückzug konzentrierten wir uns auf die Familienführung, auf die Bedeutung des Verständnisses für Ihre Familie "warum", die spirituellen Säulen, die es zu gründen gilt, und dann einige praktische Weisheiten, wie man das leben kann. Unter den geistigen Säulen ist zweifellos der Heilige Rosenkranz. Seit seiner Einführung in die Kirche durch den hl. Dominikus im dreizehnten Jahrhundert wurde er stets als Gebet großer Macht - die Macht, die größten Sünder und verhärteten Herzen umzuwandeln - und das Gebet des hl. Pater Pio, als "die Waffe" bezeichnet, verehrt Aufrechtzuerhalten.

Apropos Waffen. . . Das führt zu der heutigen Reflexion, die von meinem Rückzug in Los Alamos kommt. Als ich von Albuquerque nach Los Alamos fuhr, wurde ich an die reiche katholische Geschichte von New Mexico erinnert. Und als ich Los Alamos an einem späten Donnerstagabend eintraf, wurde ich von einer Straße namens Trinity Drive begrüßt, die mich direkt zu meinem Hotel führte. Ich dachte mir: "Diese Stadt hat ihr katholisches Erbe gut bewahrt!" Am nächsten Morgen auf dem Weg zur Unbefleckten Empfängnis Maria Pfarrgemeinde war die erste Straße, die ich nehmen musste, um den Oppenheimer-Lauf zu erreichen. Mein Gehirn schließlich legte die Stücke zusammen und was wurde zuerst als genial in eine kalte Schauer verwandelt, als ich erkannte, dass es nichts heilig mit dem Straßennamen mit dem Namen "Trinity" verbunden war. In Wirklichkeit repräsentierte es das Gegenteil der Heiligen Dreifaltigkeit, denn es war der Name der ersten Atombombe, die in Amerika im Süden von New Mexico explodierte. Und "Trinity" wurde genau dort geschaffen, wo ich diesen Rückzug in Los Alamos gab. Betrachten wir dies ein wenig näher, um seine größere Bedeutung zu bringen.



Die Ausnutzung des Atoms ist einer der größten Durchbrüche in der Wissenschaft. Sie steht im Mittelpunkt des Lebens und gibt ihr Licht und Lebenskraft - das sehen und erleben wir jeden Tag von der Sonne. Und die innere Dynamik des Atoms spiegelt etwas von der göttlichen Dreieinigkeit, indem Sie Protonen, Neutronen und Elektronen haben, die alle perfekt mit jedem um einen Kern arbeiten. Gott watet so viel von sich selbst hinter seiner Schöpfung! Es ist klar, dass die Entdeckung der inneren Operationen des Atoms etwas ist, das Gott immer in seinem Bild und seiner Ähnlichkeit entdeckt hat. Und das ist gut so. Und nun ein gigantisches, "aber". . . Statt dessen Entdeckung zur Ehre Gottes und zum Wohle der Menschheit zu orientieren, ein Mann in seinem Stolz drehte sich wieder weg von dem Baum des Lebens und sah , dass die Frucht des Baumes der Erkenntnis ( scientia ) von Gut und Böse war gut zu Essen und aßen davon, mehr Götter zu werden, die die Schöpfung für ihren eigenen egoistischen und zerstörerischen Gebrauch manipulieren.

Die Frucht dieses Stolzes war die Schaffung der größten zerstörerischen Kraft, die dem Menschen, der Atombombe, bekannt ist. Und was nannte der Mensch arrogant diese Anti-Gott-Schöpfung, die erste Atombombe, die je geschaffen wurde? "Dreieinigkeit". Siehst du jetzt die Wahrheit von Epheser 6,12 als den wirklichen Treiber der Geschichte?

Denn wir kämpfen nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Fürstentümer, gegen die Mächte, gegen die Weltherrscher dieser gegenwärtigen Finsternis, gegen die spirituellen Wirte der Bosheit in den himmlischen Orten.

Und als die erste Atombombe am frühen Morgen des 6. August 1945 auf Hiroshima abfiel, überquerte die Menschheit die letzte moralische Grenze, die den Weg zu einer "gerechtfertigten" absichtlichen Tötung von Hunderttausenden von Unschuldigen durch die Annahme einer Waffe für diesen einzigen Zweck ebnete. Deshalb haben heilige und prophetische Gestalten wie die gesegnete Mutter Theresa und Ehrwürdige Fulton Sheen die Akzeptanz von Atomwaffen mit der Akzeptanz der Abtreibung verknüpft. Nimm das zum Gebet.

OLRosaryMehr leistungsstarkeAtomBombAber es gibt eine andere Geschichte über das, was am 6. August 1945 passiert ist, dass viele nicht über heute wissen. "Kleiner Junge" * bekam nicht den letzten Applaus an diesem Tag, aber Unserer Lieben Frau! Wussten Sie, dass nur acht Stadtblöcke von der Bodennull der Atomexplosion acht deutsche Jesuitenpriester gelebt haben - ALLE, DIE AUS DEM ATOMBLAST GEHEN, EINIGE MIT NUR SCHRÄNKEN UND KRATZEN!?! Und keine nachfolgende Strahlenbelastung! Der bemerkenswerteste Überlebende, Fr. Hubert Schiffer, SJ, der die Geschichte unzählige Male an Presse und andere interessierte Parteien erzählte, enthüllte das Geheimnis, das er hinter seinem wunderbaren Überleben glaubte. Treue zu den Botschaften von Unserer Lieben Frau von Fatima, Fr. Hubert Shiffer sagte von seinem Jesuitenresidenz: "In diesem Haus wurde der Heilige Rosenkranz jeden Tag zusammen rezitiert ."

Fast dreißig Jahre zuvor, am 13. Oktober 1917, zeigte die Gottesmutter der Welt, dass die ihr anvertraute Macht unfassbar mehr ist als unsere größten wissenschaftlichen Fortschritte, sogar kollektiv! An diesem regnerischen 13. Oktober erfüllte die Gottesmutter ihr Versprechen, der Welt zu zeigen, dass sie tatsächlich in Fatima auftauchte, indem sie das, was heute im Volksmund das "Wunder der Sonne" genannt wird, als sie ihre Macht über das Atom durch die Sonne zeigte "Ihre Spielsache ", wie Fulton Sheen es beschrieb . Anstatt diese Macht zu nutzen, um die Menschheit zu zerstören, zeigte sie ihre Kraft für die Bekehrung, die wahres Leben und Frieden in der Menschheit bringt. Mit anderen Worten, die Welt wird keinen Frieden finden, indem sie die Schöpferkraft wie Götter manipuliert. Vielmehr wird sie, indem sie sich an Maria wendet, der die Macht über die ganze Natur gegeben hat, in den Seelen, die sich ihr anvertrauen, eine größtmögliche Konversion und Wachstum und Heiligkeit erlangen, was sie in Fatima ausdrücklich gefordert hat.

Und nachdem sie die jetzt glaubenden Massen geblendet hatte, offenbarte sie sich als "Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz", ein Gebet, das sie die Kinder bat, jeden Tag zu beten, seit sie sie am 13. Mai 1917 zuerst erschienen war. Und diese acht Jesuitenpriester in Hiroshima Wurde Beweis für ihre Macht über das Atom, weil sie ihre eigenen schützen, wenn sie auf ihre Forderung in Fatima zugehört und betete ihr Rosenkranz jeden Tag!



Jahre nach Fatima sagte Sr. Lucia dos Santos das Folgende, das ich für euer betendes Gebet verlassen werde:

NicolaGrassiRosaryMotherOfGodWithStsDominicAndFrancisOfAssisiWGA10381"Die Allerheiligste Jungfrau in diesen letzten Zeiten, in denen wir leben, hat dem Rosenkranzgebet eine neue Wirksamkeit gegeben, so dass es kein Problem gibt, egal wie schwierig es ist, ob zeitlich oder vor allem spirituell Persönliches Leben eines jeden von uns, unserer Familien ..., die nicht durch den Rosenkranz gelöst werden können. Es gibt kein Problem, ich sage euch, egal wie schwierig es ist, dass wir nicht durch das Gebet des Heiligen
Rosenkranzes lösen können. " (Quelle: http://www.fatima.org/essentials/opposed/frfuentes.asp )

Ernsthaft, was brauchen wir hier mehr? Wenn Sr. Lucias Worte nicht ausreichen, um eine tieferliegende Liebe und Hingabe an den täglichen Rosenkranz zu inspirieren, dann glaube ich nicht, dass etwas wird.



Atomkrieg, ISIS, ** weltweiter wirtschaftlicher Zusammenbruch, globaler moralischer Zusammenbruch, Angriffe auf Ehe und Familie, ernste persönliche Probleme, Sie nennen es. . . Der Rosenkranz ist unser Los zum Heilmittel. Warum? Ein Hauptgrund liegt darin, dass Sie (mindestens) das 50-fache der Worte rezitieren, die den größten und mächtigsten Akt der Geschichte verkündeten, Gott, der Mensch wird, wenn Sie den ersten Teil des Hagel Maria sagen. Wenn wir in das Geheimnis eintreten und die gleichen Worte mit demselben Heiligen Geist in uns, der in Maria war, aufsagen, bitten und bitten wir Gott, weiterhin seine größten Werke durch die gleichen Worte zu tun, die im Hier und Jetzt gesagt wurden! Kein Wunder, dass die Jesuiten (und unzählige andere) unerfüllte Wunder erlebt haben, indem sie dem täglichen Rosenkranz treu waren. Und deshalb ist die FAMILIE ROSAURIE die wichtigste tägliche Hingabe, die man einbauen kann, wenn man nur einen wählen müsse.

RosaryBernardoCavallinoLaVisioneDiSanDomenicoaAnni1640Egal, was Ihre spirituellen Vorlieben sind, unsere Dame hat ihre und der Rosenkranz ist an der Spitze ihrer Liste. Das Schreiben und Wundern über die Wunder des Rosenkranzes macht wenig zu nichts, wenn sie nicht in uns eine größere Leidenschaft dazu veranlassen, es jeden Tag zu beten und diese Hingabe an möglichst viele Menschen zu verbreiten. Die gläubige TOOL-Gruppe in Los Alamos nimmt das ernst und ob sie es wissen oder nicht, sie haben eine besondere Verbindung zur Armee der Heiligen Jungfrau unter Berücksichtigung der historischen Bedeutung ihrer Lage. Sie werden bereits mit über 100 Gemeindemitgliedern mobilisiert, die sich vor kurzem der Wehrmacht weihen. Wie mächtig ist das!?!

Also, machen diesen Beitrag lohnt sich und bevor Sie auf eine andere Seite klicken. . . Beginnen Sie Ihren Rosenkranz jetzt (oder stellen Sie eine Zeit für Ihre Familie Rosenkranz) und fragen Sie Unsere Liebe Frau für Sie und Ihre Familie das Heilmittel für Ihr größtes Problem zu erhalten. Und teilen Sie ihre barmherzige Antwort mit anderen zu ermutigen und inspirieren sie, das gleiche zu tun! Denken Sie daran, AIM HIGH!
http://catholicexchange.com/the-rosary-i..._pos=0&at_tot=1



von esther10 14.02.2017 00:52

Montag, 13. Februar 2017
Welcher Geist herrscht bei „katholisch.de“? / Dauerpolemik und Kampagnenjournalismus

Zum fremdschämen: Tweet des Chefredakteurs von katholisch.de


Berechtigte Empörung provozierte ein Tweet des Chefredakteurs von „katholisch.de“, Steffen Zimmermann. Mit Fäkalsprache beleidigt er die AfD-Vertreter bei der Bundesversammlung am 12. Februar 2017 und alle Wähler dieser Partei.

Geradezu ironisch wirkt die Tatsache, dass der neue Bundespräsident, Walter Steinmeier, den Umgangston in sozialen Netzwerken beklagt.

Zimmermann selbst, oder jemand in der Redaktion, hat wohl schnell gespürt, dass diese Bemerkung definitiv zu weit ging und löschte nicht nur den Tweet, sondern gleich das Konto. Schon in der Nacht von Sonntag auf Montag zeigte Twitter die Meldung „Sorry, diese Seite existiert nicht!“.

Dieser Tweet ist aber keineswegs ein Einzelfall. „Katholisch.de“ ist schon seit Langem ein Ärgernis für viele Gläubige und nicht selten zum Fremdschämen.

Man fragt sich unwillkürlich, welcher Geist in der Redaktion dieses kirchenfinanzierten Portals herrscht.

Wenn es beispielsweise darum geht, Kritik an konservativen Katholiken zu üben, fehlt jede Verhältnismäßigkeit.

So wurden am 14. Januar 2017 die vier Dubia-Kardinäle Burke, Brandmüller, Meisner und Caffarra mit den Mördern Brutus und Cassius verglichen. So wertet man bei katholisch.de eine Anfrage beim Papst, er möge zu gewissen Punkten in seinem Schreiben Amoris Laetitia Stellung nehmen. Fragen zu stellen (in Form von Dubia) wird mit einem Cäsarenmord in Zusammenhang gebracht.

Das reichte der Redaktion wohl nicht. Wenige Tage später, am 18. Januar 2017, legte man nach und „katholisch.de“ machte sich Gedanken darüber, was wohl die Kritiker von „Amoris laetitia“ antreibt.

Zitat: „Es sind die selbsternannten Bewahrer der Lehre, die vor allem mit ‚Amoris laetitia‘ und der Zulassung Wiederverheirateter zur Eucharistie überfordert zu sein scheinen. Innerlich zerrissen zwischen Papst- und scheinbarer Lehramtstreue nehmen ihre Äußerungen – vom US-Kardinal bis hin zum deutschen Blogger – immer absurdere Züge an. Man spricht dem Lehrschreiben die Verbindlichkeit ab, fordert eine Klarstellung, will Franziskus formal korrigieren oder plädiert dafür, doch erst einmal auf den eigenen Bischof statt auf den Papst zu hören. Ab und zu fallen sogar Worte wie ‚Häretiker‘ oder 'Schisma'. Doch woher kommt all der Hass? Wovor haben die konservativen Katholiken eigentlich Angst?“

Wohlgemerkt: Unter diesen Personen befindet sich selbst jemand wie Kardinal Carlo Caffarra, einer der anerkanntesten Moraltheologen der Gegenwart. Auch der päpstliche Ehrenprälat, Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, Träger des Österreichischen Ehrenkreuzes für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse, Kardinal Walter Brandmüller, ist demzufolge lediglich von Hass angetrieben. Dass diese beiden und viele andere, die Amoris Laetitia kritisiert haben, wie etwa der Philosoph Robert Spaemann, zahlreiche Bücher veröffentlicht haben, muss nicht eigens erwähnt werden.

Für "katholisch.de" spielt das alles keine Rolle. Das alles sind Personen, die aus der Zeit gefallen sind und eben aus Hass handeln. An dieser Stelle fragt man sich, was im Kopf der Verantwortlichen dieses Informationsportals der deutschen Bischofskonferenz vorgeht. Sind sie dermaßen von Narzissmus befallen, dass sie nicht merken, wie abfällig und überheblich sie über andere urteilen? Ist das etwa die Art und Weise, wie die katholische Kirche in Deutschland das Herz der Menschen für den Glauben gewinnen will?

Im Vorfeld der Familiensynode im Herbst 2015 konnte man laufend Artikel in „katholisch.de“ lesen, die der katholischen Morallehre widersprachen. Das Portal betrieb einen regelrechten Kampagnenjournalismus gegen das Lehramt.

Zu Recht empören sich viele Katholiken regelmäßig über dieses Portal. Kirchensteuern werden dazu verwendet, andere Katholiken – insbesondere konservative – zu verschmähen oder zu verspotten. Die Lehre der Kirche wird laufend angegriffen.

Ist das die Internet-Pastoral, die sich die Bischofskonferenz wünscht? Es wäre jedenfalls endlich Zeit, einzuschreiten und Maßnahmen zu treffen, damit sich solche Entgleisungen in der Zukunft nicht wiederholen.
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 11:10

von esther10 14.02.2017 00:50

Fatima Nonne hat 15.000 Seiten Beweise für Seligsprechungsursache


Lucia Santos. Öffentliche Domain, Wikipedia.


Fatima, Portugal, 14. Februar 2017 / 11:49 Uhr ( CNA / EWTN News ) .- Als der 100. Jahrestag der Fatima Erscheinungen Ansätze, kündigte portugiesische katholische Kirche Beamte am Montag, dass Tausende von Seiten gesammelt worden, um die Heiligkeit zu bezeugen Von Schwester Lucia dos Santos - eines der ursprünglichen drei Kinder, die Zeugen der berühmten Marianischen Erscheinung waren.

Die für Sr. Lucia zusammengetragene Dokumentation besteht aus über 15.000 Briefen, Zeugnissen und anderen Dokumenten, die die Seligsprechung der Nonne unterstützen würden. Bischof Virgilio Antunes von Coimbra, Portugal, stellte fest, dass diese Seiten mehr als acht Jahre gedauert haben, um aufzuspüren, da sie aus persönlichen Briefen und Zeugenaussagen von mehr als 60 Personen bestehen.


Die Seiten wurden bei einer kirchlichen Zeremonie im Kloster Sr. Lucia in Coimbra präsentiert und auch der Kongregation des Vatikan für die Heiligsprechungen zur Genehmigung vorgelegt, um auf die nächsten Schritte der Heiligsprechung vorzugehen. Der Fall wird auch von Papst Francis überprüft werden.

Von allen Marienerscheinungen sind die, die sich auf Unsere Liebe Frau von Fatima beziehen, zu den berühmtesten. Am 13. Mai 1917 nahmen die Geschwister Francisco und Jacinta Marto - 9 und 7 - und ihre Cousine, die 10-jährige Lucia dos Santos, ihre Schafe in die Nähe der portugiesischen Bauernstadt Fatima, als sie eine Gestalt einer gekleideten Frau sahen In weiß und mit einem Rosenkranz.

Nach diesem ersten Auftritt erschien dann die Jungfrau Maria am 13. jeden Monats von Mai bis Oktober. Die Botschaft der Fatima-Erscheinungen kann vor allem als Aufruf zur Umkehr, zur Wiedergutmachung und zum Gebet zusammengefasst werden.

Im Jahr 1930 verkündete die katholische Kirche den übernatürlichen Charakter der Erscheinungen und ein Schrein wurde in Fatima errichtet. Es wurde von Papst Paul VI 13. Mai 1967 und später von Papst Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Besucht.


Johannes Paul II. Hatte eine besonders starke Hingabe an unsere Liebe Frau von Fatima. Nach einem erschütternden Attentat im Jahre 1981 schrieb er sein Überleben an ihre wunderbare Intervention. Als Zeichen seiner Dankbarkeit stellte er die Kugel aus dem gescheiterten Mord in ihrer Krone.

"Betet für den Bruder, der mich erschossen hat, den ich aufrichtig vergeben habe. Christus, als Priester und Opfer, biete ich meine Leiden für die Kirche und die Welt ", sagte Papst Johannes Paul II. Bei dieser Gelegenheit.

Papst Franziskus ist geplant, um Fatima im Mai zum 100. Jahrestag der Erscheinungen zu besuchen.

Sr. Lucias Cousinen, Francisco und Jacinta Marto, starb im jungen Alter von Lungenentzündung und wurden im Jahr 2000 selig gesprochen. Sr. Lucia starb 2005 im Alter von 97 Jahren an ihrem Kloster in Coimbra.
http://www.catholicnewsagency.com/news/f...on-cause-64905/
http://www.catholicnewsagency.com/tags/our-lady-of-fatima/


von esther10 14.02.2017 00:49

Wie die Kirche Ehen unterstützt - jeder Schritt des Weges

Kredit: Tymonk Galyna über www.shutterstock.com.
Durch Adelaide Mena


Washington DC, 14. Februar 2017 / 03.36 Uhr ( CNA / EWTN News ) .- Es ist Valentinstag, und in den Ländern auf der ganzen Welt sind die Menschen auf Liebe und Ehe konzentriert. Aber für die katholische Kirche ist die Feier der - und Unterstützung für - die Ehe nicht auf einen Tag beschränkt, sondern das ganze Jahr über.

"Die Ehe ist nicht privat", erklärte Pfarrer Richard Kramer, Leiter des Familienlebens und Pastoralressourcenentwicklung für die Erzdiözese Washington. "Es ist persönlich, aber es ist nicht privat."

Heirat ist nicht nur zwischen zwei Menschen, sondern auch mit Gott verbunden, und so "es ist ein öffentlicher Akt", sagte er CNA. Daraus folgt: "Ehe braucht immer die Unterstützung der Kultur, braucht es die Unterstützung der Gesellschaft, braucht es die Unterstützung von Freunden und Familien. Sie braucht die Unterstützung der Kirche selbst. "

Während Liebe und Ehe in der ganzen Welt um die Welt und nicht nur in der Kirche existieren, zeigt ihre Allgemeingültigkeit auf Gottes Plan für Liebe und Ehe, sagte der Priester.

Er wies darauf hin, dass die Gesellschaft auf Familien aufgebaut ist. Jesus wurde in eine Familie geboren, heiratete die Ehe mit einem Sakrament, und sein erstes Wunder wurde bei der Hochzeit in Kana durchgeführt. Christi Liebe zur Kirche wird mit der Liebe zwischen den Ehegatten verglichen.

Wegen dieser Bedeutung der Ehe sucht die katholische Kirche gezielt Unterstützung für Paare zu suchen, während sie das Sakrament ausleben. Sagte Kramer. Im Mittelpunkt dieser Bemühungen steht der Pfarrer.

Einer von Fr. Kramers erste Lektionen für junge Priester sollen "sie verständlich machen, dass ihr Leben nicht von der Ehe getrennt ist, sondern dass sie integral dazu sind." Er erklärte, dass die Eheschließung und die heiligen Ordnungen in ihrer Ausrichtung auf Selbstaufopferung ähnlich sind Und Liebe für andere. Beide haben letztlich das gleiche Ziel - Menschen zum Himmel zu bringen.

Laien sollten auch ihren Pfarrer als Ressource und jemanden, der sie durch ihre Ehe begleiten können. "Etwas, das ich gerne von Paaren verstehe, ist, dass er durch die Tugend eines Pfarrers, der Pfarrer ist, einen scharfen und fast fachmännischen Einblick in das Familienleben hat, weil er in jedem Teil der Familie integriert ist." Sagte Kramer und zeigte auf die Beteiligung eines Pfarrers durch Katechese, Heiratsbildung, Beichte und Beratung.

"Ich denke, Paare machen sich selbst einen Bärendienst, wenn sie die Linie kaufen." Vater weiß nichts über die Ehe, weil er zölibatär ist "," P. Kramer warnte und deutete auf die Rolle eines Priesters im Familienleben sowie auf seine Stellung als Vater einer Gemeinde.

"Was ich hoffen würde, dass Paare es tun werden, ist, Vater in ihre Heiraten, in ihre Häuser einzuladen, ihm zu helfen zu sehen und zu wissen, dass der Priester ein Mann der Familie ist."

Ein Ruf zur Liebe

"Jeder einzelne Mensch hat eine Berufung, einen Aufruf zur Liebe". Kramer sagte, und für die meisten Menschen ist diese Aufforderung zum Sakrament der Eheschließung.

Vorbereitung für die Ehe beginnt bei der Geburt, in der Familie, wo man zuerst lernt über die Liebe, sagte er. Aber in einer Kultur, in der so viele Ehen und Familien gebrochen sind, kann es schwierig sein zu verstehen, was es wirklich bedeutet, jemanden zu lieben.

"Wir sehen eine Zeit, in der es mehr Notwendigkeit gibt, sicherzustellen, dass Paare, die sich für das Sakrament vorbereiten, eine gute Formation haben, damit sie ihre Ehen im ganzen Leben leben können" Kramer.

http://www.ourladyofbethesda.org/marriag...age-enrichment/

Vor der Ehe in der katholischen Kirche, Paare sind in der Regel erforderlich, um eine Ehe Vorbereitung Kurs und sprechen Sie mit der Gemeinde, wo sie verheiratet werden und der Priester, der sie vorbereitet wird.

Die Verlobungszeit ist eine Zeit der Evangelisierung, wenn das Ehepaar sich von der Kirche und den Sakramenten entfernt hat. Sagte Kramer. Auch für Paare, die bereits an der Kirche beteiligt sind, ist die Vorbereitung und Beratung der Ehe eine gute Gelegenheit, das Wissen und die Beziehung zu Christus zu vertiefen und sich stärker in das Leben der Gemeinde einzubringen.

Bethany Meola, stellvertretende Direktorin im Sekretariat für Laienheirat, Familienleben und Jugend an der US-Konferenz der katholischen Bischöfe, wies auf die Online-Ressource "Für Ihre Ehe" der Konferenz hin, die Kontaktinformationen für die Heiratsvorbereitung und Unterstützungsprogramme für Diözesen rund um die Land.

Die Website enthält auch eine Fülle von Online-Ressourcen, wie Kirche Lehren zu verschiedenen Themen rund um Ehe-und Familienleben, Beziehung und Erziehung Beratung, Natural Family Planning Ressourcen, Hochzeitsplanung Führer und Buchbesprechungen.

Zusätzlich zu ihren Online-Ressourcen, ist das Büro in virtuellen Outreach zu Katholiken im ganzen Land durch ihre virtuelle Rückzug für National Marriage Week engagiert . Das diesjährige Retreat konzentriert sich auf das Thema "Leben und Liebe" und läuft über Facebook vom 7. Februar bis zum Valentinstag. Jeden Tag pflegt das Amt eine Reflexion aus der neuen apostolischen Ermahnung "Amoris Laetitia" - oder "Freude an der Liebe" - und lädt Paare ein, zu beten und über die Passagen gemeinsam nachzudenken.

Das Büro feiert auch die leichtere Seite der Ehe und Liebe durch ihre "Joy of Love" Social Media Contest : jeden Tag Paare sind eingeladen, online mit National Marriage Week durch die Beantwortung einer Frage des Sekretariats gestellt engagieren. Jeder Tag, gewinnende Paare erhalten ein Paar zusammenpassende "Herr" und "Frau" Kaffeetassen.

Offline, während das Büro nicht direkt beaufsichtigen jede Ehe-Programm, es bietet Unterstützung und Hilfe Diözesen im ganzen Land und die Ehe-Programme, die in ihren Gemeinden. Meola sagte CNA, dass im ganzen Land, die Bischöfe sehen "eine Menge Energie" gehen in die Ehe Vorbereitung. "Ich denke, wir sind in einer wirklich aufregenden Zeit."

Darüber hinaus versuchen Diözesen, die Einsichten von Amoris Laetitia in ihre Vorbereitungs- und Unterstützungsprogramme einzubringen. Dies wiederum ist die Fokussierung der Aufmerksamkeit auf die Pfarreien als die "ersten Responder" für die Ehen in der Krise und die Rolle der Ehe bei der Evangelisierung der breiteren Kultur.

Heilung finden

Während Liebe und Vorbereitung helfen können, die Grundlage für eine starke Ehe zu bilden, steht jede Ehe unweigerlich vor Herausforderungen und Hindernissen. Sagte Kramer. Und wenn diese Schwierigkeiten auftauchen, verlässt die Kirche die Paare nicht.

Wenn Paare kämpfen, um ihn für Rat zu nähern, die erste Frage Fr. Kramer fragt, ob sie die Messe besucht haben und zur Beichte gehen. Die Sakramente, sagte er, bilden den Kern unseres Lebens und der Beziehungen, und die Gnaden der Sakramente haben auch einen Schlüsselpunkt in der Ehe.

"Die Leute haben immer finanzielle Schwierigkeiten, sie werden immer Schwierigkeiten haben zu kommunizieren, aber wenn sie sich von der Kirche oder von den Sakramenten getrennt haben, Kramer sagte, "dann ist es schwierig, das in ihrem Leben zu leben."

Zusätzlich zu den Sakramenten, Fr. Kramer bemerkte, können Pfarrer Priester bieten Beratung oder Beratung. Und einige Diözesen bieten auch Heiratsanreicherungsprogramme wie "Drei zum Bleiben verheiratet" , "Ehebegegnung" und "ReFOCCUS" , um Paaren zu helfen, ihre Beziehung zu Gott und miteinander zu revitalisieren.

Viele Paare, die zuvor Verhütungsmittel verwendet auch berichten, dass das Lernen und die Verwendung von Natural Family Planning helfen kann heilen Abteilungen und kann zu neuen Leben in einer Beziehung zu bringen, sagte er.

Die Kirche kann auch helfen, Hilfe für diejenigen, die mit der Trennung von einem Ehepartner, Sucht wie Pornographie oder Heilung für andere Kämpfe wie Unfruchtbarkeit oder Fehlgeburten zu kämpfen. Schließlich bietet die Erzdiözese eine Unterstützungsgruppe, die "Post-Cana" genannt wird, für Witwen und Witwer, die trauern, nachdem eine Ehe wegen des Todes beendet ist.


hier geht es weiter

http://www.catholicnewsagency.com/news/h...-the-way-43324/

von esther10 14.02.2017 00:48

David Teniers III, "Saint Valentine Knien", 17. Jahrhundert)
BLOGS | 14. FEBRUAR 2017


3 Dinge, die Sie möglicherweise nicht über St. Valentine

Hier sind drei Dinge über St. Valentine, die Sie vielleicht nicht kennen.
Marge Fenelon
Ich bin ganz für den Valentinstag. Ich denke, dass es eine wunderbare Weise ist, die Leute daran zu erinnern, die Liebe zu teilen, aber die, die sie interessieren, zu wissen, dass sie sie lieben.

Aber ich beklage die Art und Weise, wie der "St." aus dem Titel gefallen ist.

Valentinstag war einmal "St. Valentinstag ", bevor die Schokolade Hersteller, Floristen und Grußkarten-Unternehmen hielt es. Versteh mich nicht falsch, ich glaube, ich schicke Valentines, bestelle Blumen und zeige mich mit einer herzförmigen Schachtel Pralinen (Ahem, Mann, liest du dies?) Ist eine wunderbare Art, unsere Liebe und Zuneigung zu zeigen. Mach weiter, bitte, mit meinen guten Wünschen.

Lasst uns nicht vergessen, dass dieser Liebesurlaub mit einem Heiligen verbunden ist.

Das heißt, ich habe drei Dinge über St. Valentine entdeckt, dass Sie vielleicht nicht wissen. Im Geiste dieses liebenden Heiligen, ich teile sie mit Ihnen hier.

(1) Es ist durchaus möglich, dass es tatsächlich drei St. Valentines, alle mit dem gleichen Fest - 14. Februar. Der erste St. Valentine war ein Arzt-Priester, der in Rom lebte im dritten Jahrhundert. Er schloß sich dem hl. Marius an, um die Märtyrer der Christenverfolgung durch Kaiser Claudius II. Zu trösten. St. Valentine selbst wurde verhaftet, geschlagen, zum Tode verurteilt und enthauptet für seine Überzeugungen am 14. Februar AD 270. Er wurde auf dem Flaminian Weg begraben und Papst Julius I später baute eine Basilika über St. Valentin's Grab. Seine Reliquien wurden in die Kirche von St. Praxedes im dreizehnten Jahrhundert bewegt. Es wird geglaubt, dass dies die St. Valentine, nach dem der Tag benannt wurde.

Der zweite St. Valentin war Bischof von Interamna (heutiger Terni, 60 Meilen außerhalb von Rom). Auch er litt unter der Verfolgung von Claudius II. Er wurde verhaftet, geißelt und enthauptet. Von ihm ist nicht mehr bekannt.

Der dritte St. Valentin wurde in Afrika mit mehreren Gefährten martyred, und das ist alles, was über ihn bekannt ist.

Alle drei St. Valentin haben eines gemeinsam: Jeder starb für die Liebe Gottes.

(2) Die Volksbräuche von Liebes- und Zierliebe am Valentinstag stammen aus dem Mittelalter. Zu dieser Zeit wurde allgemein in England und Frankreich geglaubt, dass Vögel begannen, jedes Jahr am 14. Februar zu paaren. Der englische Dichter Geoffrey Chaucer schrieb darüber in seinem berühmten Gedicht "Parlament der Foules" (in altem Englisch).


"Denn das war am Tag von Seynt Valentyne. Wenn jedes Foul kommt, um seinen Kumpel zu wählen. "

Neben dem Verhalten der Heiligen fügte das liebesgeschlagene Verhalten der Vögel dem Fest hinzu, indem es ihm die Dimension eines Tages für Liebhaber gab.

(3) Es ist sinnvoll, dass St. Valentine den Schutzpatron der Liebenden - engagierte Paare und glückliche Ehen genannt wurde. Aber er ist auch der Schutzpatron der Jugendlichen und Epilepsie.

Ich bin alle für die Herzen, Liebesnoten, Süßigkeiten und Blumensträuße, die Hand in Hand mit Valentinstag gehen. Aber ich bin eher dafür, dass die liebenden Gesten die letzte Liebe - die Liebe Gottes - darstellen und das Martyrium eines mutigen Heiligen, der sein Leben gab, anstatt seinen Glauben aufzugeben.
http://www.ncregister.com/blog/mfenelon/...t-st.-valentine
Glücklicher Valentinstag!

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz