Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 06.03.2016 00:53

18, Februar 2016
Mine fügt eine neue Wendung zu religiöse Erziehung - Daniel Pajuelo Vazquez, Spanien


Für Priester und Pädagoge Daniel Pajuelo Vazquez, Technologie und religiöse Erziehung gehen Hand in Hand. Und von Mine verwenden, fand er einen Weg, seine Schüler in den beiden zu engagieren.

Seit er ein Teenager war, hat Pajuelo Vasquez eine Verpflichtung zu helfen, die gemischt mit einer angeborenen Neugier auf Technologie unterversorgt.

"Ich habe immer eine Leidenschaft über die Technik im Unterricht einzuführen" , sagt er. " Im vergangenen Jahr habe ich einen Workshop über die Arduino und Raspberry Pi für Studenten , die in ihren Studien versagten, um ihnen zu helfen , ihr Selbstwertgefühl erhöhen und trainieren sie in neue Fähigkeiten wie Programmierung, Elektronik und Schaltung reparieren."

Aber als er bemerkte, wie viele Stunden seine Schüler verbrachten YouTube-Videos, und speziell Videos von anderen Kindern zu spielen Minecraft, Pajuelo Vasquez vermutete, dass er eine überzeugende Art und Weise gefunden hatte, ihre Aufmerksamkeit zu erfassen.

"Ich dachte , es war kühl und bedeutende Tech und Religion zu verbinden" , sagt er uns. "Mein Ziel war es Minecraft als Werkzeug in der spanischen Mittelschule Religionsunterricht einzuführen. Ich habe eine Website , so dass andere Lehrer sie in ihren Klassen anwenden können, und erstellt ein Social - Media - Plan das Wort zu verbreiten. "

Das Projekt kam nicht nur zum Tragen; es war ein großer Erfolg - sogar zu einem letzten Auftritt im nationalen Fernsehen in Spanien führt. Und die Gemeinde Pajuelo Mine Vasquez erstellt jetzt von Studenten verwaltet wird, so dass sie ein neues Maß an Vertrauen zu geben.

Was sieht dieses visionäre Erzieher, die Zukunft für die heutigen Studenten halten? "Ich denke, die Zukunft wird uns die Möglichkeit, dass Kinder Protagonisten ihrer Lernprozesse werden können", sagt er. "Zur gleichen Zeit, Bildung wird mehr und mehr eine Frage der Verbindung, Gemeinschaft und Beziehungen werden, und nicht ein" Gehirn des Kindes mit Inhalt gefüllt 'Werk. Die Technologie wird kein Ersatz für die Lehrer sein, sondern wird dazu beitragen, alle Kinder ihr volles Potenzial ausschöpfen. "

Hier ist die heutige Tages Edventure mit Daniel Pajuelo Vazquez. Was Sie inspiriert einen Erzieher zu werden?

Einige von ihnen fragte mich, wie es zu lösen. Ich sagte, ehrlich zu ihnen, dass ich nicht wusste, sondern bot ihnen ein paar YouTube-Kanäle, wo die Menschen die Möglichkeit, es zu tun, erklärt.

Was ich nie gedacht hätte, dass ein Junge, der eine schwere körperliche Behinderung hatte und konnte seine Hände nicht leicht zu bewegen, in die Klasse schon am nächsten Tag kommen würde und sagen zu mir: "Dani, die ich gelernt habe den Würfel zu lösen und zeigen wollen, dass es mit dem Rest der Schüler. "

Wenn ich ehrlich bin muss ich sagen, dass am Anfang habe ich ihm nicht glauben, aber ich sah ein besonderes Licht in seinen Augen mir zu sagen, dass er etwas ehrfürchtig hatte, uns zu zeigen, also ließ ich ihn gewähren. Ich kletterte die Würfel für eine lange Zeit, gab es ihm und dann fing er an. Alle Schüler blieben stumm beobachtete ihn mit dem Würfel zu kämpfen und die Grenzen seiner Hände. Es dauerte bis ihm fünf Minuten, aber am Ende hat er es gelöst.



Können Sie die Gesichter aller von uns vorstellen? Einige Tränen kamen aus meinen Augen heraus, und alle Schüler brachen in Applaus. Ich war so beeindruckt, dass er gelernt, den Würfel in einem Tag zu lösen, nur durch YouTube Videos. Am selben Tag nach dem Unterricht, lief ich in das nächste Einkaufszentrum und kaufte meine erste Rubiks Cube und hart daran gearbeitet, die ganze Nacht, es zu lösen. Es dauerte mir zwei Tage, um den Algorithmus zu verstehen und sie in jeder Situation zu reproduzieren, aber meine 12-jährige Student hat es in einer Nacht mit harten Hindernisse aufgrund seiner Behinderung.

hier geht es weiter
http://dailyedventures.com/index.php/201...ajuelo-vasquez/

von esther10 06.03.2016 00:47

Lehren für die katholische Mütter auf Leben Barmherzigerweise...EWTN
Family Matters: Katholisch Leben


von SUSANNA SPENCER, Register Korrespondent Samstag, 5. März 2016
Artikel Bild

Ich war im Beichtstuhl, das Gefühl besonders schlecht über meine Liste der üblichen Sünden, wenn ein Priester mich ein einfaches Gebet für eine Buße gab. Ich wollte sagen: "Aber warten Sie, ich habe die gleichen Dinge getan, immer und immer und immer wieder. Hast du nicht all die Dinge, nur hören, für die ich eine gerechte Strafe verdient?
Und dann fiel mir auf: Das war Gnade.

Und ich dachte an meine Liste der Sünden, für die ich entbunden wurde, und sahen, wo ich fehlte Barmherzigkeit zu zeigen, auch dort, wo Gnade verdient war.

Seit dem Jahr der Barmherzigkeit begann, habe ich, um herauszufinden versucht, wie diese Gnade in meinem Leben gilt. So habe ich gebetet, gnädiger zu sein, besonders in meinem Familienleben. Ich habe einen wunderbaren Mann und vier Kindern im Alter von 7 und unter. Es gibt so viele Möglichkeiten, um zu zeigen, Gnade in meinen Tag zu Tag Leben, wenn ich nur meine Fehler bekommen konnte über.

In der Schrift im Alten und Neuen Testament, bietet Gott sein Volk Chancen, um ihn wieder und wieder, treu zu sein. Er sagt ihnen, was für ihre gut sein wird und was machen sie gedeihen. Und nachdem er ihnen sagt, was sie tun sollten, sagt er ihnen, dass sie nicht wirklich tun. Er weiß, dass sie sich dreht. Er weiß, dass sie ihn verletzt wird. Er weiß, dass sie seinem Befehl nicht gehorchen wird. Und er weiß, dass, weil es, werden sie leiden.
Das gleiche geschieht, wenn Jesus zu seinen Jüngern spricht. Nehmen Petrus, Jakobus und Johannes im Garten von Gethsemane, zum Beispiel. Jesus bittet sie, wach zu bleiben und zu beten, zu wissen, es wird besser sein, für sie zu beten worden zu sein. Sie machen eine kleine Anstrengung und einschlafen. Als die Menge wegzunehmen Jesus kommt, sie wissen nicht, was zu tun ist. Sie beobachten ihn versucht, tragen sein Kreuz auf und sterben. Aber wenn er sich erhebt, zeigt er ihnen Barmherzigkeit.

Ich betrachte mich. Ich weiß, was das Richtige zu tun ist. Ich weiß, was gut ist, zu tun, und durch die Gnade Gottes, ich bin in der Lage, Gutes zu tun, ziemlich oft. Aber ich kann nicht auch das Gute zu tun. Ich falle in meinen alten gewöhnlichen Sünden, und ich verletzt Gott, ich mein Mann verletzt, und ich verletzt meine Kinder.

Dann gehe ich zu meinem gewöhnlichen Tag der Beichte, sagen meine gewöhnlichen Sünden und empfangen die Vergebung und Barmherzigkeit, die Gott so will mir zu geben. Ich komme aus dem Beichtstuhl entschlossen, zu verändern und bestimmt mehr barmherzig zu sein.

Mir ist klar, dass die meisten meiner Sünden sind ein Ergebnis der Barmherzigkeit zu zeigen, scheitern. Meine Kinder tun, dass die Sache, die ich gefragt habe sie nicht zu tun, dass ich weiß, dass sie immer wieder tun sowieso, und statt sie Barmherzigkeit und Güte zu zeigen, zeige ich ihnen meine Version der Gerechtigkeit. Ich mache die gleiche Sache in meinem Kopf, als ich meine Mitmenschen in ihren Handlungen und Worte kritisieren. Ich tue das Gleiche zu meinem Mann, den ich angeblich bin zu helfen, in den Himmel kommen. Und es ist nicht, dass ich sie schließlich für ihre Fehler nicht verzeihen - es ist, dass in dem Moment, ich habe vergessen, was es ist Gnade zu zeigen.

Ich werde beten, dass dieses Jahr der Barmherzigkeit will ich die Gnade des Seins schnell gegeben werden, Barmherzigkeit zu zeigen, daß ich will Gnade Gerechtigkeit in meinem täglichen Leben vorausgehen; dass ich von der Gnade erfahren, dass Gott mir zeigt Gnade in mein Herz und mein tägliches Leben und täglichen Interaktionen zu ermöglichen. Ich bete, dass ich wirklich lernen, wie ein barmherziger Leben zu leben.
Susanna Spencer schreibt aus
St. Paul, Minnesota.


Read more: http://www.ncregister.com/site/article/l.../#ixzz426vYZpdJ

von esther10 06.03.2016 00:41

Vatikan/Jemen: Papst ist schockiert über Terror in Aden


Ältere Aufnahme von Mutter-Teresa-Schwestern im Jemen - RV

05/03/2016 11:01SHARE:
Papst Franziskus ist schockiert und tief traurig über den Mord an vier Missionarinnen der Nächstenliebe und weiteren zwölf Menschen in einem Altenheim im Jemen. Das steht in einem Kondolenztelegramm aus dem Vatikan, das die Unterschrift von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin trägt.

Die Terrorattacke in Aden sei ein „Akt der Sinnlosigkeit und der diabolischen Gewalt“. Franziskus übermittle seine spirituelle Nähe. „Er betet dafür, dass dieses sinnlose Abschlachten die Gewissen erwachen lässt, eine Änderung in den Herzen bewirkt und alle Konfliktparteien dazu bewegt, ihre Waffen abzulegen und den Weg des Dialogs einzuschlagen“, heißt es in dem Schreiben aus dem Vatikan weiter. Im Namen Gottes rufe Franziskus alle dazu auf, keine Gewalt anzuwenden und für das Volk Jemens zu arbeiten, „besonders für die bedürftigsten Menschen, denen die Schwestern und ihre Helfer dienen wollten“. Der Gemeinschaft der Missionarinnen der Nächstenliebe sprach Franziskus „sein vom Gebet getragenes Mitgefühl und seine Solidarität“ aus.

Mutmaßliche Dschihadisten haben am Donnerstag in der jemenitischen Hafenstadt Aden ein von den Mutter-Teresa-Schwestern betriebenes Seniorenheim angegriffen und 16 Menschen ermordet, alles Mitarbeiter. Wie die Behörden des arabischen Landes mitteilten, erschossen vier bewaffnete Männer zunächst einen Wachmann, stürmten dann das Gebäude und töteten dort arbeitende Schwestern, Pflegekräfte, Fahrer und Köche. Zwei der ermordeten Ordensfrauen stammten aus Ruanda und je eine aus Kenia und Indien. Die Oberin entging dem Massaker, weil sie sich verstecken konnte.

Nach Angaben des Apostolischen Vikars von Süd-Arabien, Bischof Paul Hinder, hatten die Schwestern in Aden mehrmals Drohungen erhalten. Sie hatten dennoch beschlossen zu bleiben, weil das Teilen schwerer Lebenssituationen zu ihrer Spiritualität gehöre.1998 waren bereits einmal im Jemen drei Missionarinnen der Nächstenliebe ermordet worden.

Bisher bekannte sich niemand zu dem Terrorangriff in Aden. Ein Vertreter der jemenitischen Sicherheitsbehörden machte die Terrormiliz „Islamischer Staat“ für die Bluttat verantwortlich. Diese hatte zuletzt ihr Einflussgebiet in der Region Aden ausgeweitet. Andere Quellen nennen als mutmaßliche Täter Angehörige des Islamistennetzwerks „Al Kaida“, das seine Hochburgen im Osten des Landes hat.

Im Jemen kämpfen die Truppen des sunnitischen Präsidenten Abd Rabbo Mansur Hadi gegen schiitische Huthi-Rebellen und deren Verbündete, aber auch gegen den IS. Eine Militärallianz unter Führung von Saudi-Arabien unterstützt die Truppen der jemenitischen Regierung.
(rv/dw 05.03.2016 gs)

von esther10 06.03.2016 00:32

Ministranten Erzdiözese Wien

http://de.radiovaticana.va/news/2016/03/...tenzeit/1212789



Kirche \ Deutschland, Österreich und Schweiz
Österreich: 40 Videos für die Fastenzeit


Der Barmherzige Vater: beliebtes Gleichnis für die Fastenzeit - RV

05/03/2016

40 kurze Videos in der Fastenzeit als Impulsgeber: Die Wiener Ministrantenseelsorge setzt die neuen Kommunikationsmittel gekonnt um. „40 Tage – 40 Fragen. Mit Philipp durch die Fastenzeit“, so lautet das Projekt. „Wir wollen die Fastenzeit zu dem machen, was sie eigentlich ist: eine Zeit des Innenhaltens und des Wachsens, um dann Ostern feiern zu können.“ So beschreibt Ministrantenseelsorger Philipp Seher das neue Projekt. In 40 Videos werden Impulse gesetzt, die „bereichern wollen“, so Seher.

Judith Werner, Pastoralassistentin für die Ministrantenseelsorge, merkt in der Arbeit mit Ministranten und Gruppenleitern oft, dass große Sehnsucht danach bestehe, unseren Glauben besser kennenzulernen. Für Seher bietet „40 Tage – 40 Fragen“ die Chance, die Fastenzeit zu nützen: „Wir wollen Ministranten, Gruppenleiter und jeden Menschen dazu einladen, sein Herz zu erneuern und sich Impulse für die Fastenzeit zu holen.“

Die Idee für das Projekt kommt von Markus Andorf, einem langjährigen ehrenamtlichen Mitarbeiter der Ministrantenseelsorge: „40 Tage – 40 Fragen kann das Leben jedes Menschen bereichern und zum Nachdenken anregen. Wir stehen mit dem Projekt mitten im diözesanen Entwicklungsprozess Apostelgeschichte 2.1. Wir müssen als Christen über unseren Glauben Bescheid wissen, müssen vertrauter mit dem großen Schatz des kirchlichen Lebens werden. Das gilt für alle Ministranten und Gruppenleiter, aber auch für jeden Christen: Wir als Kirche sind gesendet, die Botschaft Jesu zu den Menschen zu bringen. Dazu wollen wir mit „40 Tage – 40 Fragen“ einen Beitrag leisten.“

Das Ankündigungsvideo für das Projekt ist seit dem 2. Februar auf dem Youtube-Kanal der Ministrantenseelsorge „Ministranten Erzdiözese Wien“ online. Das Projekt ist mit dem ersten Video am Aschermittwoch gestartet und hat die Hälfte der 40 Tage der Fastenzeit nahezu erreicht. An jedem der 40 Tage der Fastenzeit wird ein Video mit einer Frage zur Fastenzeit verbreitet, die von Philipp Seher beantwortet wird.

(pm 04.04.2016 mg)

hier die 40 Videos, bitte anklicken
https://www.youtube.com/channel/UC86FEYDztkOa-jniF50STPQ



von esther10 06.03.2016 00:23

"Teuflische Gewalt": Papst verurteilt Anschlag auf Missionarinnen der Nächstenliebe


Die Missionarinnen der Nächstenliebe wurden von Mutter Teresa von Kalkutta gegründet

VATIKANSTADT , 06 March, 2016 / 12:17 AM (CNA Deutsch).-
Papst Franziskus hat den tödlichen Angriff auf ein Kloster der Missionarinnen der Nächstenliebe sowie ein von ihnen betriebenes Pflegeheim im Jemen als "teuflischen Gewaltakt" verurteilt. Bei der Attacke starben vier Schwestern und 12 weitere Menschen. Ein Priester wurde entführt.

Bei den Opfern untern den Bewohnern des Heims handle es sich um mindestens fünf äthiopische Staatsbürger sowie mehrere Jemeniten, meldet das Apostolische Vikariat für Südarabien.Bei den Schwestern handele es sich um Schwester Anselm aus Indien, Schwester Margherite aus Ruanda, Schwester Reginette aus Ruanda sowie Schwester Judith aus Kenia. Die Oberin des Klosters sei unverletzt und befinde sich unter Polizeischutz, hieß es weiter.

Wie CNA von weiteren Quellen erfuhr, wurde Pater Tom Uhunnalil von den Angreifern entführt. Der Priester ist ein Salesianer aus Indien, der bei den Schwestern wohnte, seit das Kloster im vergangenen September angegriffen und angezündet worden war.

Reaktion des Papstes

"Seine Heiligkeit ist schockiert und zutiefst betrübt von der Nachricht, dass vier Schwestern und 12 weitere Menschen in einem Altersheim in Aden getötet wurden", teilte der Staatssekretär des Vatikan, Kardinal Pietro Parolin, in einem Telegramm mit.

Der Heilige Vater teile mit, dass er für die Toten und ihre Familien bete, wie für alle, die von diesem "Akt sinnloser und teuflischer Gewalt" betroffen seien, so die Botschaft weiter. Der Papst bete dafür, dass dieses Massaker zu einem Erwachen der Gewissen, einer Umkehr der Herzen führe, und alle Parteien dazu inspiriere, die Waffen nieder zu legen und den Weg des Dialogs zu gehen"

http://de.catholicnewsagency.com/story/p...herzigkeit-0568
http://www.kreuz-jesus.de/content/wissen...g---exorzismus/


von esther10 06.03.2016 00:23

Papst Franziskus fährt mit Bus zu Exerzitien...


Kreuzknappe

Papst zieht sich zu Fastenexerzitien zurück
Franziskus will bei Exerzitien in Ariccia zehn Jesusfragen meditieren - Bis Freitag keine Audienzen

06.03.2016, 15:16 Uhr Vatikan/Papst/Fastenexerzitien
Vatikanstadt, 06.03.2016 (KAP) Für die traditionellen Fastexerzitien zieht sich Papst Franziskus mit seinen leitenden Mitarbeitern aus der Römischen Kurie in dieser Woche weitgehend von seinen Amtsgeschäften zurück. Am Sonntagabend sollte er gemeinsam mit einigen Dutzend Kurienkardinälen und Bischöfen im Bus nach Ariccia aufbrechen, einem in den Albaner Bergen 30 Kilometer südöstlich von Rom gelegenen Ort. Geleitet werden die Einkehrtage in einem geistlichen Tagungshaus in diesem Jahr von dem italienischen Priester, Theologen und TV-Kommentator Ermes Ronchi. Im Mittelpunkt der geistlichen Übungen sollen zehn Fragen stehen, die dem Neuen Testament entnommen sind.

von esther10 06.03.2016 00:19

Sonntag, 06. März 2016
"Wollen wir Millionen Migranten?"


Sarrazin prophezeit Zerbrechen der EU

Kurz vor dem entscheidenden EU-Gipfel in der Flüchtlingskrise meldet sich Ex-Finanzsenator und Autor Thilo Sarrazin zu Wort: Er fordert die Staatengemeinschaft auf, grundsätzlich über Migration nachzudenken.

Der ehemalige Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin prophezeit, das "Europa, wie wir es kennen", werde zerbrechen, wenn die Staatengemeinschaft nicht die richtigen Schlüsse aus Euro- und Flüchtlingskrise ziehe. Der SPD-Politiker schreibt in einem Beitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung", es stünde das Ende der EU bevor, wenn auf die Frage nach dem Schutz der Außengrenzen und der Zukunft der Gemeinschaftswährung keine einheitliche europäische Antwort gefunden werde.

Sarazzin schreibt, es habe dreißig Jahre gedauert, ehe in der Flüchtlingskrise die Konstruktionsmängel des Schengen-Raums sichtbar geworden wären. Die Schwächen der Währungsunion seien schon nach zehn Jahren zutage getreten

Scheitere das Schengen-Abkommen, müsse Europa die Atempause nutzen, um sich selbst ehrlich zu machen: "Viele hundert Millionen Menschen aus unterentwickelten und schlecht regierten Ländern wollen nach Europa. Sie werden in Zukunft vor allem aus Afrika kommen. Wir müssen entscheiden, ob wir das wirklich wollen", heißt es in dem Artikel.

Am 25. April erscheint ein neues Buch des ehemaligen Vorstandsmitglieds der Bundesbank mit dem Titel "Wunschdenken. Europa, Währung, Bildung, Einwanderung - warum Politik so häufig scheitert". Mit "Deutschland schafft sich ab" hatte Sarrazin 2010 einen Bestseller geschrieben. Auch seine beiden letzten Sachbücher schafften den Sprung auf Platz eins der Verkaufslisten. Mit Islamkritik und Thesen zur Vererbung von Intelligenz erntete Sarrazin aber auch scharfen Widerspruch.
http://www.n-tv.de/politik/Sarrazin-prop...le17154761.html
Quelle: n-tv.de , jog

von esther10 06.03.2016 00:09

EXKLUSIV: "Es sind Agenten des Teufels": Bischof Hinder über den Anschlag von Aden


Bischof Paul Hinder ist Apostolischer Vikar mit Sitz in Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate (VAE).


VATIKANSTADT , 06 March, 2016 / 1:26 PM (CNA Deutsch).-
Wie ist der tödliche Angriff auf die Missionarinnen der Nächstenliebe zu bewerten? Bischof Paul Hinder ist Apostolischer Vikar für das Apostolische Vikariat Südarabiens. Der Schweizer Kapuziner sprach im Interview mit dem Leiter der Vatikan-Redaktion von CNA/EWTN News, Alan Holdren.

CNA: In den Massenmedien wird berichtet, dieser Angriff sei nicht religiös motiviert. Wie sehen Sie das?

HINDER: Es wäre schon sehr schwierig, in diesem Vorfall nicht die Motivation eines irregeleiteten religiösen Geistes zu sehen, schon weil wir einfach keinen anderen Grund finden können (obwohl ich nicht über einen Grund für eine letztllich grundlose, irrationale Tat sprechen mag!). Für mich besteht kein Zweifel daran, dass die Schwestern [der Nächstenliebe] Opfer von Hass geworden sind, von Hass gegen unseren Glauben.

CNA: Warum sollten diese Schwestern und die Alten, um die sie sich kümmern, für irgendjemanden ein Ziel sein? Was haben die getan, um das zu verdienen?

HINDER: Ich glaube, dass es ein paar radikale Truppen gibt, die einfach nicht eine Anwesenheit von Christen wollen, welche sich um die Ärmsten der Armen kümmern. Das gilt offensichtlich nicht für die breite Mehrheit der Menschen im Jemen, welche die Missionarinnen der Nächstenliebe und deren Einsatz sehr schätzen und anerkennen. Um es klar zu sagen: Es gibt keinen Grund für eine solche Tat, es sei denn dass die Menschen, die so etwas anrichten, ob wissentlich oder unwissentlich, die Agenten des Teufels sind.

CNA: Haben Sie Neuigkeiten von dem entführten Pater Tom Uzhannalil?

HINDER: Zu diesem Zeitpunkt habe ich keine Neuigkeiten von Pater Tom.

CNA: Was sagt dieser tragische Vorfall über die Gesamtsituation im Jemen derzeit? Und was sagen Sie den Katholiken vor Ort jetzt? Was sollen sie nach diesen Angriffen tun?

HINDER: Die Morde zeigen erstens, dass der Krieg im Jemen andauert, trotz der Bemühungen um Verhandlungen. Es gibt Gruppen, vor allem in der Region Aden, die nicht unter der Kontrolle der Regierung sind und die versuchen, das Land zu destabilisieren und die Menschen zu terrorisieren. Die wenigen örtlichen Katholiken, die übrig geblieben sind, haben keine andere Wahl als so unauffällig wie möglich zu bleiben und darauf zu warten, dass der Frieden wieder hergestellt wird. Die Opfer der Schwestern und unser Gebet werden wirken, obwohl wir nicht einen unmittelbaren Effekt sehen. Als Christen glauben wir, dass Golgotha nicht das Ende ist, sondern der auferstandene Herr der beim letzten Gericht das letzte Wort haben wird.

http://de.catholicnewsagency.com/story/e...g-von-aden-0569...
http://www.kreuz-jesus.de/content/wissen...g---exorzismus/...
http://de.catholicnewsagency.com/story/d...in-indiana-0560...


von esther10 06.03.2016 00:06

Pfarrer verlässt Gemeinde - wegen Morddrohungen


Zorneding - Der aus dem Kongo stammende Pfarrer Olivier Ndjimbi-Tshiende der katholischen Pfarrei St. Martin verlässt die Gemeinde, weil er Morddrohungen erhalten hatte. Ndjimbi-Tshiende hatte sich klar gegen rechtspopulistische Äußerungen der ehemaligen CSU-Ortsvorsitzenden gestellt.



Zorneding – Erst zum Ende des Sonntagsdottesdienstes rückte gestern Pfarrer Olivier Ndjimbi-Tshiende mit der weitreichenden Entscheidung heraus: Er wird zum 1. April Zorneding (Kreis Ebersberg) verlassen. Und nannte als Grund für die überraschende Nachricht: „Erfahrungen in der letzten Zeit“. Dass es sich bei diesen „Erfahrungen“ nach Informationen unserer Zeitung um Morddrohungen gegen ihn handelt – in mündlicher wie in schriftlicher Form – erwähnte der Geistliche nicht. Der Pfarrer, der 2012 in die Gemeinde gekommen war, wollte sich auch gegenüber unserer Zeitung dazu nicht äußern und verwies auf das Erzbischöfliche Ordinariat in München. Die Kirchengänger reagierten zum Teil geschockt auf die Information.


Am Freitag noch hatte eine Delegation des Erzbistums unter anderem den Pfarrgemeinderat von der Entscheidung informiert. Der Weggang des Pfarrers hat eine dramatische Vorgeschichte. Der Seelsorger hatte im vergangenen Jahr fremdenfeindliche Äußerungen der damaliger CSU-Ortsvorsitzenden Sylvia Boher kritisiert (wir berichteten). Darin hatte die Kommunalpolitikerin Flüchtlinge unter anderem als „Invasoren“ bezeichnet. Als Reaktion auf die deutliche Kritik des Priesters hatte Bohers Stellvertreter Johann Haindl gesagt: „Der muss aufpassen, dass ihm der Brem (Zornedings Altpfarrer; Anmerkung der Redaktion) nicht mit dem nackerten Arsch ins Gesicht springt, unserem Neger.“ Diese Äußerung löste im vergangenen November großen Wirbel aus und führte dann zu den Rücktritten von Boher und Haindl von der örtlichen CSU-Spitze. Boher blieb aber Gemeinderätin.

Dass es in den vergangenen fünf Monaten nun auch noch zu Morddrohungen gegen den gebürtigen Kongolesen gekommen ist, sorgt in Zorneding für Betroffenheit. „Ich bin extrem erschüttert“, sagte Jutta Sirotek, kommissarische CSU-Ortsvorsitzende. „In keinem Fall kann ich nachvollziehen, was einen Menschen dazu bringt, so etwas zu tun.“ Sie bedauere den Weggang zutiefst. Bürgermeister Piet Mayr (CSU) macht für die Drohungen „Psychopathen“ verantwortlich.

Wohin Olivier Ndjimbi-Tshiende als Pfarrvikar wechseln wird, konnte er gestern noch nicht sagen. Heute wird das Ordinariat offiziell den Weggang des Pfarrers mitteilen. Ohne Hinweis auf die Morddrohungen.

Robert Langer
E-Mail:Robert.Langer@ebersberger-zeitung.de

von esther10 06.03.2016 00:02

Besucht Papst Franziskus die blutige Front der Christenverfolgung?
4. März 2016



Besucht Papst Franziskus Pakistan und die verfolgten Christen?
(Rom) Papst Franziskus will nach Pakistan reisen, das asiatische Land zwischen China, Indien, Afghanistan, Iran und dem Arabischen Meer, wo die christliche Minderheit schwer zu leiden hat. Die Nachricht wurde gestern überraschend von der Vereinigung christlicher Pakistaner in Italien bekanntgegeben.

Die Einladung, Pakistan zu besuchen, hatte Premierminister Nawaz Sharif ausgesprochen. Überbracht wurde sie dem Papst am vergangenen Mittwoch im Rahmen einer kurzen Begegnung des katholischen Kirchenoberhaupts mit zwei pakistanischen Ministern.

„Wir haben den ihn eingeladen, und der Papst hat angenommen“

Die Minister wurden von Erzbischof Joseph Coutts von Karatschi begleitet. Zur Begegnung kam es am Ende der Generalaudienz. Vermittelt wurde sie durch das internationale katholische Hilfswerk Kirche in Not und stand im Zusammenhang mit dem fünften Jahrestag der Ermordung des katholischen Märtyrers Shahbaz Bhatti.

Bhatti, der Minister in der pakistanischen Bundesregierung für die Minderheiten des Landes war, wurde 2011 von islamischen Terroristen ermordet, weil er sich für die Freilassung der katholischen Familienmutter Asia Bibi eingesetzt hatte. Asia Bibi wurde 2009 wegen angeblicher Beleidigung des Islam verhaftet und zum Tode verurteilt. Seither wartet sie im Gefängnis auf ihre Hinrichtung.

„Wir sind nach Rom gekommen, um den Heiligen Vater nach Pakistan einzuladen, und er hat die Einladung angenommen“, sagte Kamran Michael, Bundesminister für Häfen und Schiffahrt, im Anschluß an die Generalaudienz. Michael, selbst Katholik, ist derzeit der einzige Christ in der pakistanischen Bundesregierung. Mit ihm kam Sardar Muhammad Yousaf, der Bundesminister für religiöse Angelegenheiten nach Rom. „Premierminister Sharif schätzt den Papst sehr und wünscht mit Nachdruck, ihn in Pakistan begrüßen zu können. Wir sind sicher, daß der Papst einen wichtigen Beitrag zum interreligiösen Dialog leisten kann“, so Michael.

Zurückhaltung des Vatikans

Wird Papst Franziskus tatsächlich eine Reise an eine so heiße und blutige Front antreten? Die zurückhaltende Reaktion der pakistanischen Bischöfe und der Umstand, daß Radio Vatikan nicht über die Einladung berichtete, läßt erkennen, daß noch keine Entscheidung gefallen ist.

Erzbischof Coutts, der auch Vorsitzender der Pakistanischen Bischofskonferenz ist, meinte: „Der Besuch wäre ein großer Segen. Wir werden sehen.“ Mehr wollte er nicht dazu sagen.

Franziskus wäre nicht der erste Papst, der das südasiatische Land besucht. 1981 legte Papst Johannes Paul II. bei einer Asienreise eine Etappe am Hindus ein. Vor 35 Jahren waren die inneren Verhältnisse jedoch ganz andere. Damals gab es das berüchtigte Anti-Blasphemiegesetz noch nicht und der Einfluß der Islamisten war nicht annähernd so groß wie heute.

Neben dem Christen Shahbaz Bhatti wurde 2011 auch der moslemische Gouverneur des Punjab, Salman Taseer von Islamisten ermordet. Taseer hatte sich ebenfalls für Asia Bibi eingesetzt und eine Änderung des Anti-Blasphemiegesetzes gefordert. Sein Mörder, Mumtaz Qadri, wurde vor wenigen Tagen hingerichtet. Das war eine „Demonstration der Stärke“ durch die pakistanische Regierung, hieß es am Mittwoch in der pakistanischen Delegation in Rom, denn im Vorfeld war es zu heftigen islamistischen Protestkundgebungen und Drohungen gekommen.

„Positive Signale“

Die Kirche könne die Todesstrafe nicht gutheißen, so Erzbischof Coutts. Wichtig sei jedoch, daß der Oberste Gerichtshof den Einspruch gegen die Exekution ablehnte, der damit begründet worden war, daß selbst Kritik am Anti-Blasphemiegesetz eine „Beleidigung des Islams“ sei. Im Umkehrschluß sollte damit der Mord an Taseer als „gerechte Tat“ hingestellt werden.

Diese These sei in Pakistan sehr verbreitet und wurde auch im Zusammenhang mit dem Mordanschlag auf Shahbaz Bhatti vorgebracht. Die Entscheidung des Obersten Gerichtshof habe dem „nun endlich einen ersten Riegel vorgeschoben“, so der Erzbischof, der noch von einem weiteren „positiven Signal“ berichten konnte.

„Seit Jahren pochen wir darauf, daß die Aufwiegelung zum Haß gegen Nicht-Moslems in den Schulbüchern aufhören muß. Anfang Februar hat die Regierung endlich zugesichert, sich der Sache anzunehmen. Ebenso soll die Verbreitung von Haßparolen über die Lautsprecher der Moscheen unterbunden werden. Sollte die Regierung ihr Wort halten, wäre das ein wichtiger Schritt.“

Besorgt zeigte sich Erzbischof Coutts über die realistische Möglichkeit, daß sich die die „ohnehin zahlreichen islamistischen Gruppen in Pakistan“ mit Terrorgruppen wie dem Islamischen Staat (IS) und deren Organisations- und Propagandaapparat zusammenschließen könnten. „Deshalb ist die Erziehung für uns das zentrale Feld, auf dem wir sie bekämpfen müssen.“

In Pakistan leben mehr als drei Millionen Christen. Etwa 77 Prozent der Bevölkerung sind Sunniten, die den Ton im Land angeben. 19 Prozent sind Schiiten, 1,9 Prozent Hindus, 1,7 Prozent Christen, 0,04 Prozent Sikhs. Parallel zum antisowjetischen Kampf in Afghanistan erfolgte eine schrittweise Islamisierung Pakistans. In den vergangenen Jahren eskaliertedie Gewalt gegen Christen und andere ethnische und religiöse Minderheiten dramatisch.
http://www.katholisches.info/2016/03/04/...stenverfolgung/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: AsiaNews

von 05.03.2016 18:31

*************************************************************************************************************
Seite 1 / 11. Februar 2016 AM / ass
Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder,
heute wende ich mich ganz besonders an meine treuen Priestersöhne:

Ja, die Zeit ist gekommen, da ihr noch mehr gefordert werdet.
Denn, GOTT hat, allein euch, mit der grössten Macht und Kraft ausgerüstet,
zu lösen und zu binden; und die Kinder GOTTES zu nähren und zu stärken,
in der Heiligen Eucharistie. Niemand sonst, besitzt diese Kraft und Macht.
Ja, meine Priestersöhne, sie allein, sind dazu berufen!
Doch, Viele wissen nicht mehr um ihre Sendung.
Sie stehen nicht bereit, die Seelen zu nähren und vom Tod zu auferwecken.

Die Zeit ist jetzt furchtbar; denn, Satans Macht ist gross. Alles versucht er, an sich
zu reissen, indem er die Menschen dahin verführt, GOTT nicht mehr zu gehorchen.
So, wie er es tat, als gefallener Engel und auch im Paradies, als er in der Gestalt der
Schlange, das Elternpaar, verführte!

Ja, meine geliebten Kinder, so ist es auch heute wieder:
Satan verführt Alle! Sein Ziel ist es, das Ebenbild GOTTES, das allein GOTT ge-schaffen hat, zu zerstören; indem er den Menschen Weisheiten einflösst, wie sie selbst in das Leben eingreifen können. Satan redet den Menschen ein: Ihr seid wie GOTT und könnt, nach euren eigenen Ideen, „Leben“ schaffen.

Meine geliebten Kinder:
Dieses Tun ist furchtbar! GOTT wird es nicht mehr dulden, dass daran
Hand angelegt wird, was ER geschaffen hat und ‚Leben‘ zerstört wird !
Ja, heute wollen die Menschen befehlen, wer leben darf und wer nicht !
Der Mensch geht nicht nur so weit,
dass er das Leben bereits im Mutterleib zerstört. Nein!
Der Mensch will das Leben schon vorher zerstören,
durch furchtbare Machenschaften !

Meine geliebten Kinder, euch bitte ich:
Betet jetzt viel für jene Priestersöhne, die dem HERRN in Wahrheit dienen und Seinen Auftrag so erfüllen, wie ER ihn gab; denn, diese Priester tragen ein schweres Kreuz.

Und ihr, meine geliebten Priestersöhne:
Wenn ihr mich bittet, bin ich stets bereit, Jeden von euch zu stützen und zu führen, durch diese furchtbare Finsternis. Seid GOTT treu und erfüllt Seinen Auftrag, den ER euch ge-geben hat. Weicht nicht zurück, vor denen, die euch verfolgen. Denn, ihre Zeit wird bald ge-kommen sein, wo sie im Staub versinken.
Harrt aus. Seid mutig. Denn, ich sage nochmals, ich bin mit euch. Und bittet jeden Tag den Heiligen GEIST um Seinen Beistand. ER wird euch die Kraft verleihen, durchzuhalten, in Al-lem, was kommen wird.
Achtet auch auf die Zeichen. Es sind schon so Viele geschehen. Aber, nur Wenige können, oder wollen das verstehen. Darum: Verlasst den engen Weg nie. Denn, rechts und links ist das Verderben. Ihr seht und hört ja selbst, was Alles geschieht. Betet, betet, betet. Seid wachsam und bleibt der ewigen Wahrheit treu; so, wie sie GOTT gegeben hat. A M E N

Myrtha: „Oh, GOTT: Erbarm Dich, erbarm Dich, …
Pater Pio: Du bist ja da. Bitte, bleib Du der Fürbitter, ganz besonders für die Priester.
Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bleibt auch ihr immer unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

*************************************************************************************************************

von esther10 05.03.2016 00:57

Wenn die Sünde als normal dargestellt wird


Eine betende Pilgerin bei der Generalaudienz am 28. Oktober 2015 auf dem Petersplatz.
Foto: CNA/Petrik Bohumil

VATIKANSTADT , 02 März, 2016 / 2:10 PM (CNA Deutsch).-
"Denjenigen, die die Sünde als normal darstellen wollen, antworten wir, in dem wir das Sakrament der Beichte in den Mittelpunkt stellen." Mit diesem Aufschlag hat Kardinalgroßpönitentiar Mauro Piacenza den XXVII. Kurs zum Forum internum der Apostolischen Pönitentiarie eröffnet. Diese Behörde des Vatikans ist einer der drei obersten Gerichtshöfe der Kirche, unter anderem zuständig für das Gnaden- und Ablasswesen.

Es geht um die Beichte und die Wahrheit der Sünde

Eine Woche lang ist dort nun das Motto: "Mit Überzeugung stellen wir das Sakrament der Versöhnung erneut ins Zentrum"; ein Satz aus der Verkündigungsbulle zum Jubiläum der Barmherzigkeit. In seinem Beitrag hat der Kardinal das Thema der Notwendigkeit der Beichte vorgestellt – nicht als eine sterile Pflicht, sondern als das Herz der Beziehung zwischen Mensch und Gott – ausgehend von der Verkündigung des Täufers: "Seht, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt hinwegnimmt."

Die Leugnung der Wahrheit in unserer Zeit

Die Gefahren und Risiken der heutigen Situation sind für den Kardinal in Verhaltensweisen zu suchen, die ganz darauf abzielen, die Wahrheit zu leugnen und ins Herzen des Menschen die Lüge zu pflanzen.

Als erstes jene, Christus zu leugnen und die christliche Botschaft auf einen leeren Moralismus zu reduzieren, indem man sie von der Vernunft trennt.

Daraus rührt die "Heiligsprechung der Welt", verstanden im johanneischen Sinn, also als etwas von Christus Entferntes. Diese "Welt" habe das "Licht" nicht erfasst, so der Kardinal, und erklärt weiter: So gelange man schließlich zur Diktatur des "vereinheitlichten Denkens", weit entfernt vom "christlich geprägten Denken".

Piacenza weiter: Der "Versucher" komme dahin, die Sünde zu leugnen, nachdem er Christus geleugnet und die Welt heiliggesprochen habe. "Der Versucher bemüht sich also, die Aufmerksamkeit auf 'ein paar' Arten von Bösem zu konzentrieren, auf jene, die als abscheulich in den Augen der öffentlichen Meinung gelten", erklärt der Kardinal.

“Die Dinge beim Namen nennen”

Die Antwort der Kirche in dieser Situation muss klar und deutlich sein, sagt der Kardinalgroßpönitentiar:

"In einem Kontext, der Christus leugnet, ist es dringend notwendig, die Wahrheit der Menschwerdung und die Einzigartigkeit der Erlösung durch das Kreuz neu zu bekräftigen. In einem Kontext, der die Welt heiligspricht, ist es notwendig, den unüberwindlichen johanneischen Unterschied zwischen Kirche und Welt neu zu entdecken, in der demütigen und klaren Akzeptanz der Tatsache, dass ‘die Menschen die Finsternis mehr liebten als das Licht’ (Joh 3,19). Angesichts der Lüge in Bezug auf die Sünde, tritt die Notwendigkeit hervor, die Menschen dazu zu erziehen, die Dinge ohne Ambiguität beim Namen zu nennen.”

Zum Schluss betont er: "Das Sakrament der Versöhnung wieder ins Zentrum zu stellen bedeutet auch, die Einsamkeit des zeitgenössischen Menschen zu überwinden und ihn einzuladen, die Nähe Gottes zu entdecken, der ihn nicht der eigenen Sünde überlässt, sondern in die Unterwelt des Bösen hinabsteigt und zu neuem Leben aufersteht, mit jedem Menschen, der ihn annimmt.

Vorträge von Versöhnung bis Gender-Theorie

Das Programm fährt mit einem Vortrag von Krzysztof Nykiel fort: "Die Apostolische Pönitentiarie: Struktur, Kompetenzen, Praxis." In den kommenden Tagen sind folgende Beiträge geplant:

Juan Ignacio Arrieta Ochoa de Chinchetru "Zensuren, Unregelmäßigkeiten und Hindernisse auf Seiten des Beichtvaters und des Büßenden"

Giacomo Incitti: "Der Beichtvater und das Sakrament der Versöhnung: Rechte und Pflichten des Büßenden"

Pater Ján Ďačok, S.J. "Das Sakrament der Versöhnung: Barmherzigkeit, Wahrheit und Gerechtigkeit"

Paolo Carlotti, S.D.B. "Die Bildung des moralischen Gewissens im Sakrament der Versöhnung"

Dom Roberto Dotta, O.S.B. "Liturgisch-spirituelle Aspekte der Feier des Bußritus”

Pater Pedro Fernández Rodriguéz, O. P. "Der Beichtvater: privilegierter Zeuge der barmherzigen Liebe Gottes"

Monsignore Raffaello Martinelli "Der Beichtvater angesichts verschiedene Kategorien von Büßenden.

Pater Robert Geisinger, S.J. "Sakrament der Versöhnung und geistliche Begleitung"

Pater Maurizio Faggioni, O.F.M. "Die Gender-Theorie. Herausforderungen für die christliche Anthropologie und Ethik."

http://de.catholicnewsagency.com/story/w...welt-warnt-0564..


von esther10 05.03.2016 00:57

„Für euch bin ich Bischof, mit euch bin ich Christ“ (Augustinus)

Vatikanum II über das Verhältnis der Priester zu denen, für deren Dienst und Heil sie geweiht sind. "Presbyterorum Ordinis", Artikel 9
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 5. März 2016 um 16:00 Uhr


Gero Weishaupt und Joseph Ratzinger
Einleitung von Gero P. Weishaupt

Artikel 9 des Dekretes des Zweiten Vatikanischen Konzils über Dienst und Leben der Priester (Presbyterorum Ordinis) spricht bereits im ersten Satz die Spannung an, die das priesterliche Sein und seine Existenz bestimmt und die in dem oben zitierten Wort des heiligen Augustinus zum Ausdruck kommt: Einerseits sind die Priester aufgrund des Weihesakramentes durch ihr Amt den Gläubigen gegenüber Vater und Lehrer und stehen den Gläubigen als Hirten gegenüber, da sie Christus das Haupt repräsentieren, andererseits aber sind die Priester zugleich kraft der Taufe, die sie empfangen haben „zusammen mit allen Christgläubigen Jünger des Herrn“. Darum sind sie auch mit allen aus dem Wasserbad der Taufe Wiedergeborenen „Brüder unter Brüdern, da sie ja Glieder ein und desselben Leibes Christi sind“ (PO, 9).

Hermeneutischer Grundsatz: Konzilsaussagen niemals isoliert lesen

Der erste Satz des Artikels kann wegen seiner Juxtaposition zweier entgegengesetzter Aussagen über den Priester missverstanden werden und damit Anlass zu Fehlinterpretationen geben (was bekanntlich in der Nachkonzilszeit tatsächlich eingetreten ist. Stichwort: Bruchhermeneutik). Um dies zu vermeiden, sind die Texte des Konzils nie isoliert voneinander zu lesen. Nur als Ganzes unter Berücksichtigung des Neuen mit der Tradition (Stichwort: Hermeneutik der Reform in Kontinuität) versteht man das Konzil richtig. Der erste Satz des Artikels 9 muss notwendig mit der Aussagen des Konzils in der Kirchenkonstitution Lumen gentium gelesen werden , in der die Konzilsväter mit aller wünschenswerten Deutlichkeit in Erinnerung rufen, dass die Priester sich durch ihre Weihe nicht nur dem Grade nach (gradu), sondern vor allem dem Wesen nach (essentia) von den Laien, den nichtgeweihten Christgläubigen, unterscheiden (LG, 10). Siehe meine Einführung und den Text von Lumen gentium 10 hier).

Joseph Ratzinger

Die angesprochene Spannung – einerseits ist der Priester als Geweihter Vater und Lehrer und steht als Hirte in der Person Christi des Hauptes den Gläubigen gegenüber, andererseits ist Bruder unter Brüdern – hat Joseph Ratzinger in seinem auf der Jahrestagung der Regenten und Direktoren der deutschsprachigen Priesterseminaren und Theologenkonvikte in Brixen 1967 auf der Grundlage augustinischer Theologie wie folgt begründet: „Amtsträger ist ein Relationsbegriff. Für sich gesehen und auf sich allein hin gesehen, ist jeder nur Christ und kann gar nichts Höheres sein … .“ „(I)n der Relation auf die anderen hin, allerdings in einer unumstößlichen und ihn in seinem ganzen Sein tangierenden Relation, ist er Träger des Amtes. … So zeigt sich, wie die strenge Identität des Christsein, das, was wir das allgemeine Priestertum nennen, und die strenge Realität des Amtes gleichzeitig bestehen …“ (zitiert bei Paul-J. Cordes, in: LThK, Erg.Band III, 187).

Presbyterorum Ordinis Artikel 9. Deutscher und lateinischer Text

Wenngleich die Priester des Neuen Bundes aufgrund des Weihesakramentes das so überaus hohe und notwendige Amt des Vaters und Lehrers im Volk und für das Volk Gottes ausüben, so sind sie doch zusammen mit allen Christgläubigen Jünger des Herrn, die dank der Berufung durch Gott seines Reiches teilhaftig geworden sind. Mit allen nämlich, die wiedergeboren sind im Quell der Taufe, sind die Priester Brüder unter Brüdern, da sie ja Glieder ein und desselben Leibes Christi sind, dessen Auferbauung allen anvertraut ist.

Die Priester müssen also ihr Leitungsamt so ausüben, daß sie nicht das ihre, sondern die Sache Jesu Christi suchen. Sie müssen mit den gläubigen Laien zusammenarbeiten und in deren Mitte dem Beispiel des Meisters nachleben, der zu den Menschen “nicht kam, sich bedienen zu lassen, sondern zu dienen und sein Leben hinzugeben als Lösepreis für viele” (Mt 20,28). Die Priester sollen die Würde der Laien und die bestimmte Funktion, die den Laien für die Sendung der Kirche zukommt, wahrhaft anerkennen und fördern.

hier gehts weiter
http://www.kathnews.de/fuer-euch-bin-ich...rist-augustinus

von esther10 05.03.2016 00:56

APOSTOLISCHE PÖNITENTIARIE
DAS GESCHENK DES ABLASSES

Wir sind im Jahr der Barmheruigkeit...und können den vollkommenen Ablsass gewinnen.

Die Feier des Jubiläumsjahres ist nicht nur eine einzigartige Gelegenheit, um das große Geschenk zu nutzen, das der Herr uns durch Vermittlung seiner Kirche im Ablaß zukommen läßt, sondern es ist auch eine gute Gelegenheit, die Lehre über den Ablaß in das Bewußtsein der Gläubigen zurückzurufen. Daher veröffentlicht die Apostolische Pönitentiarie zum Nutzen all jener, die die Stätten des Jubiläumsjahres besuchen, folgende Ankündigungen.

ANMERKUNGEN ALLGEMEINER NATUR
ÜBER DIE ABLÄSSE

http://www.ablass-gemeinschaft.de/conten...wann_-wie_-wo_/...

http://www.kreuz-jesus.de/content/wissen...g---exorzismus/...

http://www.kreuz-jesus.de/content/ablass...zur-_beichte__/...

1. Der Ablaß ist im Codex des kanonischen Rechtes (can. 992) und im Katechismus der Katholischen Kirche (Nr. 1471) folgendermaßen definiert: »Der Ablaß ist Erlaß einer zeitlichen Strafe vor Gott für Sünden, die hinsichtlich der Schuld schon getilgt sind. Ihn erlangt der Christgläubige, der recht bereitet ist, unter genau bestimmten Bedingungen durch die Hilfe der Kirche, die als Dienerin der Erlösung den Schatz der Genugtuungen Christi und der Heiligen autoritativ austeilt.«

2. Im allgemeinen erfordert die Gewinnung von Ablässen bestimmte Bedingungen (nachstehend unter den Punkten 3-4 angeführt) und die Erfüllung bestimmter Werke (unter den Punkten 8-9-10 werden die besonderen Werke des Heiligen Jahres angeführt).

3. Zur Gewinnung von Ablässen, sowohl von vollkommenen als auch von Teilablässen, ist es notwendig, daß sich der Gläubige zumindest kurz bevor er die Ablaßwerke erfüllt, im Stande der Gnade befindet.

4. Der vollkommene Ablaß kann nur einmal am Tag gewonnen werden. Um ihn zu erhalten, ist es jedoch - über den Gnadenstand hinaus - notwendig, daß der Gläubige:

- die innere Disposition des Freiseins von jeglicher Anhänglichkeit an die Sünde, auch die läßliche, hat;

- die sakramentale Beichte seiner Sünden vornimmt;

- die Allerheiligste Eucharistie empfängt (zweifelsohne ist es besser, die Eucharistie bei der Teilnahme an der Heiligen Messe zu empfangen; für den Ablaß ist jedoch lediglich die Heilige Kommunion notwendig);

- nach Meinung des Heiligen Vaters betet.

5. Es ist vorteilhaft, jedoch nicht notwendig, daß die sakramentale Beichte und insbesondere die Heilige Kommunion und das Gebet nach Meinung des Heiligen Vaters am selben Tag vorgenommen werden, an dem auch das Ablaßwerk vollbracht wird; es reicht aus, daß diese heiligen Riten und Gebete einige Tage (ungefähr 20) vor oder nach dem Ablaßwerk abgelegt werden. Das Gebet nach Meinung des Heiligen Vaters bleibt der Wahl des einzelnen Gläubigen überlassen, es empfiehlt sich jedoch das Beten eines »Vaterunsers« sowie eines »Gegrüßet seist du Maria«. Zum Erwerb mehrerer vollkommener Ablässe reicht eine sakramentale Beichte aus; es wird jedoch für jeden vollkommenen Ablaß ein je eigener Empfang der Heiligen Kommunion und ein eigenes Gebet nach Meinung des Heiligen Vaters verlangt.

6. Die Beichtväter können für diejenigen, die rechtmäßig verhindert sind, sowohl das vorgeschriebene Werk als auch die hierfür verlangten Bedingungen abändern (abgesehen natürlich von der Abkehr von der Sünde, auch der läßlichen Sünde).

7. Die Ablässe können immer für sich selbst gewonnen oder den Seelen der Verstorbenen zugewandt werden, sie können jedoch nicht für noch lebende Personen erworben werden.

hier geht es weiter
http://www.vatican.va/roman_curia/tribun...ulgence_ge.html

DES HEILIGEN JAHRES

von esther10 05.03.2016 00:51

Dieser 95-jährige Priester ging drei Meilen während Beichthören



Rio de Janeiro, Brasilien, 3. März 2016 / 06.43 ( CNA ) .- Eine 95-jährige Priester namens Friar Roberto ging mehr als drei-und-ein-halb Meilen während Beichthören kürzlich bei einem "Penitential Weg " in Brasilien.

Rund 30.000 Menschen nahmen an der Wanderung, die Platz Februar nahm 28 in den Nordosten brasilianischen Erzdiözese Fortaleza und Salvador de Bahia.



"Es war einer der schönsten Momente, die ich heute gesehen habe. Das Beispiel des Glaubens, der Liebe und Treue für die Dinge Gottes, das ist das, was Friar Roberto uns heute gezeigt, war ein echter Beweis für die Gegenwart Gottes in seinem Herzen. Wir haben, seinem Beispiel zu folgen! "Eine Person kommentiert Social Media, Bilder des Priesters teilen seinen Dienst ausüben.

Der Kapuzinerpriester wurde am 10. September geboren, 1920 in der Stadt Maracanaú (Ceará). Er wurde mit dem Namen Juari Magalhães de Sousa getauft. Als er 14 Jahre alt war, trat er in das Kapuzinerkloster. Er änderte dann seinen Namen in Friar Roberto. Wurde er zum Priester geweiht im Jahre 1944 und hat sich zu einem Priester 71 Jahre lang gewesen.

Laut Erzbischof Gilson Andrade von Salvador de Bahia, einer der Diözesen, die an dieser Initiative teilgenommen haben, ist die Penitential Walk "eine Geste, die wir alle gemeinsam als die Erzdiözese in dieser Zeit machen, in der die Kirche erinnert sich, dass ihre Reise auch markiert von unseren Sünden, die Sünden der Gläubigen. "

"Wir beten gemeinsam als Kirche für andere, weil wir von unseren Sünden mit der Gnade Gottes und das Gebet unserer Brüder und Schwestern befreit werden müssen. Zur gleichen Zeit, die ein Ausdruck unserer Einheit um unsere Pastoren darstellt ", so der Erzbischof.

Mehr als 200.000 Menschen gingen 5 Meilen in der "Penitential Walk" von Salvador de Bahia. Viele der Teilnehmer durchgeführt penitential Acts wie barfuß und tragen kleine Kreuze.

Während der Wanderung in Fortaleza, bekam eine Flanke zu erinnern getragen, dass Christus auf seinen Schultern das Gewicht der gesamten Menschheit sie zu erlösen getragen.

http://www.catholicnewsagency.com/news/t...fessions-23365/

*****

Satanist Trick versagt in Phoenix als Stadtrat Gebet wieder eingesetzt

hier gehts weiter
http://www.catholicnewsagency.com/news/s...s-prayer-88914/


Satanist Trick versagt in Phoenix als Stadtrat Gebet wieder eingesetzt


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs