Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 10.06.2018 09:53

08. Juni 2018 | von Rose Gamble
Das geänderte Gesetz sieht vor, in einigen Fällen das Siegel der Beichte in Australien zu brechen

Das geänderte Gesetz sieht vor, in einigen Fällen das Siegel der Beichte in Australien zu brechen


Eine Frau geht zur Beichte in der Dunkelheit zu Beginn der Osternacht, die von Papst Francis in der Peter-Basilika geführt wird
CNS Foto / Paul Haring

"Ohne dieses Gelübde, wer wäre bereit, sich von ihren Sünden zu befreien?"

Katholische Priester müssen in einigen Fällen das Siegel der Beichte brechen, nachdem neue Gesetze die Gesetzgebende Versammlung des Australian Capital Territory (ACT) in Canberra ohne Änderung verabschiedet haben.

Alle drei Parteien in der gesetzgebenden Versammlung des ACT unterstützten den Gesetzentwurf vom 7. Juni, um das obligatorische Berichtssystem auf Kirchen, einschließlich der Konfession, auszuweiten.

Die neuen Gesetze sehen vor, dass religiöse Organisationen dem ACT Ombudsmann innerhalb von 30 Tagen Vorwürfe, Straftaten oder Verurteilungen im Zusammenhang mit Kindern melden und eine Untersuchung einleiten müssen.

In der Canberra Times sagten Erzbischof Christopher Prowse von Canberra und Goulburn, die Kirche "teile die Sorge der Regierung, die Sicherheit von Kindern zu schützen und will ein Teil der Lösung sein".

Er fügte hinzu: "Die Gesetzentwürfe sind eine Folge des tiefen Versagens der Kirchenleitung und der Sorgfaltspflichten gegenüber Kindern."

Aber er sagte, er könne eine Forderung, das Siegel der Beichte zu brechen, nicht unterstützen.

Erzbischof Prowse sagte, eine solche Forderung würde weder dazu beitragen, Missbrauch zu verhindern, noch Bemühungen zur Verbesserung der Sicherheit von Kindern in katholischen Organisationen.

Indem er darauf hinwies, dass Kinderschänder ihre Verbrechen nicht der Polizei oder den Priestern bei der Beichte gestehen, fügte er hinzu, dass das Zwingen der Priester, das Siegel zu brechen, das Sakrament der Beichte für andere Katholiken schädigen würde.

Er schrieb: "Priester sind an ein heiliges Gelöbnis gebunden, das Siegel des Bekenntnisses zu bewahren. Ohne dieses Gelübde, wer wäre bereit, sich von ihren Sünden zu befreien, den weisen Rat eines Priesters zu suchen und die barmherzige Vergebung Gottes zu empfangen? "

Erzbischof Prowse sagte auch, dass eine solche Gesetzgebung auch die Religionsfreiheit der Katholiken bedrohen würde.

"Die Regierung bedroht die Religionsfreiheit, indem sie sich zu einem Experten für religiöse Praktiken erklärt und versucht, das Sakrament der Beichte zu ändern, ohne dabei die Sicherheit der Kinder zu verbessern", sagte er.

Der Anti-Kindesmissbrauchs-Aktivist Damian De Marco sagte gegenüber der Canberra Times, dass die "Führung der katholischen Kirche deutlich gemacht habe, dass der Schutz ihrer religiösen Rituale eine höhere Priorität hat als der Schutz der Kinder in ihrer Obhut".

ACT Chief Minister Gordon Ramsay sagte, dass das Wissen, wie man Beichte am besten behandelt, "komplex" sei.

"Die Betrachtung der Beichte ist eine wichtige und eine Diskussion, die mit den Führern der Gemeinschaft und der religiösen Führer geführt werden muss."


Die neue Klausel um den Beichtstuhl wird nicht vor dem 31. März 2019 gelten - die Regierung und der Klerus Zeit geben, um zu bestimmen, wie die Gesetze funktionieren werden.

http://www.thetablet.co.uk/news/9217/ame...es-in-australia-

von esther10 10.06.2018 00:57

Das Arbeitsdokument der Amazonas-Synode sucht nach neuen Wegen der Evangelisierung
von Junno Arocho Esteves
Gesendet Sonntag, 10. Juni 2018

Papst Franziskus begrüßt Menschen des Amazonas in Puerto Maldonado, Peru (CNS)


Synode wird wahrscheinlich verheiratete Priester für eine Region debattieren, in der die Kirche eine "prekär dünne Präsenz" hat

Die katholische Kirche muss neue Wege finden, um den Menschen im Amazonasgebiet die Eucharistie und die pastorale Unterstützung zukommen zu lassen, insbesondere indigene Völker, die von Zwangsvertreibung und Ausbeutung bedroht sind, heißt es in einem neuen Dokument.

Der Vatikan hat am 8. Juni das vorbereitende Dokument für die besondere Bischofssynode am Amazonas freigegeben. Die Synode im Oktober 2019 wird sich mit dem Thema "Amazonien: Neue Wege für die Kirche und für eine ganzheitliche Ökologie" beschäftigen.

Die Verbindung zwischen der Sorge für die Umwelt und der Seelsorge für die Menschen, die in der Region leben, wird im gesamten Dokument hervorgehoben, denn "der Schutz der indigenen Völker und ihrer Länder stellt einen grundlegenden ethischen Imperativ und eine grundlegende Verpflichtung für die Menschenrechte dar". .

"Darüber hinaus", fuhr es fort, "ist es ein moralischer Imperativ für die Kirche, der mit dem von Laudato Si geforderten Ansatz zur integralen Ökologie übereinstimmt."

Das Dokument endete mit 30 Fragen darüber, wie die Kirche auf spezifische Herausforderungen in der Region wie Ungerechtigkeit, Gewalt und Diskriminierung reagieren sollte, insbesondere gegen die Ureinwohner der Region. Antworten auf die Fragen liefern Material für das Arbeitsdokument der Synode.

In den Fragen ging es auch darum, Lösungen für verschiedene pastorale Herausforderungen zu finden, insbesondere für den Mangel an Priestern in der Region, was bedeutet, dass "es unmöglich ist, überall die Eucharistie zu feiern".

Der Amazonas-Regenwald ist reich an Biodiversität, natürlichen Ressourcen und Kulturen und ist der größte der Welt. Er bedeckt mehr als 2,1 Millionen Quadratmeilen in Südamerika. Der Regenwald umfasst Gebiete in Brasilien, Ecuador, Venezuela, Suriname, Peru, Kolumbien, Bolivien, Guyana und Französisch-Guayana.

Die Region hat erhebliche Entwaldung erlebt, die sich negativ auf die indigene Bevölkerung in der Region ausgewirkt hat und zu einem Verlust an Biodiversität geführt hat.

Die Präambel des Dokuments besagt, dass "neue Wege für die Evangelisierung für und mit dem Volk Gottes entworfen werden müssen", die im Amazonasgebiet leben, einem Gebiet, das sich in "tiefer Krise" befindet aufgrund "langer menschlicher Eingriffe, in denen eine" Kultur der Verschwendung " und eine extraktivistische Mentalität herrschen ".

Mit der Methode des "Sehens, Urteilens und Handelns" begann das Dokument mit einer Beschreibung, wie die reiche biologische Vielfalt der Region, die Nahrung und Ressourcen für die indigene Bevölkerung bereitstellt, "von expansiven wirtschaftlichen Interessen bedroht wird".

Zu diesen Bedrohungen gehören die Abholzung, die Verschmutzung von Flüssen und Seen durch Giftstoffe, Ölverschmutzungen und Bergbau sowie Drogenhandel.

Die Zerstörung des Landes und die Verschmutzung der Flüsse haben viele Menschen gezwungen, sich zu bewegen. Die Ureinwohner, die gewaltsam disloziert sind, werden oft mit "einer Haltung der Fremdenfeindlichkeit und Kriminalisierung" konfrontiert, die zu ihrer Ausbeutung führt. Frauen seien besonders gefährdet, Opfer von "sexueller und kommerzieller Ausbeutung" zu werden, hieß es.

Der Abschnitt des vorbereitenden Dokuments über die Förderung der "pastoralen und ökologischen Bekehrung" unterstrich die Notwendigkeit, das Evangelium zu verkünden und "den Schmerz des Amazonasvolkes zu begleiten und zu teilen und bei der Heilung seiner Wunden zusammenzuarbeiten".

"Heute ist der Schrei des Amazonas zum Schöpfer ähnlich dem Schrei des Volkes Gottes in Ägypten", heißt es in dem Dokument. "Es ist ein Schrei der Sklaverei und Verlassenheit, der nach Freiheit und Gottes Sorge schreit."

Indem die Kirche sich auf die indigene Bevölkerung und die Pflege ihres Landes konzentriert, "ist sie in ihrem Widerstand gegen die Globalisierung der Gleichgültigkeit und die von den Medien propagierte vereinigende Logik und durch ein Wirtschaftsmodell, das sich oft weigert, die Völker Amazoniens oder ihre Völker zu respektieren," Territorien ", sagte der dritte Abschnitt des Dokuments.

Es betonte auch die "Wiederbelebung der Arbeit der Kirche" im Amazonasgebiet, "um die prekär dünne Präsenz der Kirche durch neue Dienste zu verändern, die" auf die Ziele einer Kirche mit einem Gesicht aus dem Amazonasgebiet und einer Kirche mit einem einheimischen Gesicht antworten ". .

Dazu gehört, dass "indigene und in der Region geborene Geistliche" ebenso gefördert werden wie die Rolle der Frauen in der Kirche.

"In diesem Sinne ist es notwendig, die Art des offiziellen Ministeriums zu bestimmen, das Frauen übertragen werden kann, unter Berücksichtigung der zentralen Rolle, die Frauen heute in der amazonischen Kirche spielen", heißt es in dem Dokument.

Kardinal Lorenzo Baldisseri, Generalsekretär der Bischofssynode, sagte vor Journalisten, dass, obwohl die Kirche hat „ein Magisterium und eine Disziplin, die bereits etabliert ist“ nur die Priesterweihe zu den Menschen zu beschränken, bietet die Synode einen Raum frei andere ministerielle Rollen für Frauen zu diskutieren .

"Die Betonung auf Frauen - dass sie einen Platz in der Kirche haben sollten - kommt nicht von" dem vorbereitenden Dokument, sagte Kardinal Baldisseri. "Wir können dem Papst zuhören, der gesagt hat, dass Frauen in der Kirche auf allen Ebenen Platz haben müssen."

Das Dokument erwähnt nicht die Möglichkeit, verheirateten "viri probati" - Männer mit erwiesener Tugend - Priester zu werden, eine Frage, die Papst Franziskus zum Studium geäußert hat.

"Wir müssen untersuchen, ob" viri probati "eine Möglichkeit ist. Wir müssen dann auch bestimmen, welche Aufgaben sie übernehmen könnten, zum Beispiel in abgelegenen Gemeinden ", sagte der Papst in einem Interview mit der deutschen Zeitung Die Zeit im März 2017.

Kardinal Baldisseri sagte den Journalisten, dass das vorbereitende Dokument der Synode Raum für Diskussionen über die Suche nach Lösungen für den Mangel an Priestern in der Region lässt, sich jedoch nicht auf "viri probati" als einzige Antwort auf das Problem konzentriert.

"Ich verstehe das Interesse, aber es gibt viele Ministerien", sagte der Kardinal. "Es ist nicht so, dass diejenigen, die bereits existieren, definitiv sind. Die Kirche kann auch andere Ministerien haben. Ministerien sind ein umfassendes Wort, das vom Ministrantenamt bis zum Priestertum reicht
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...evangelisation/

von esther10 10.06.2018 00:57

Die Protestantisierung der Kirche ist eine große Bedrohung für die Katholiken! Vortrag von prof. Marcin Karas. VIDEO


Die heutigen Protestanten sind liberale und konfessionslose Protestanten. Es ist eine Bedrohung für sich selbst, aber in noch größerem Maße für die Katholiken. Der Protestantismus ist eine Krise, Rebellion, Protest, Protest gegen das Dauerhafte. Der liberale Protestantismus ist fließend, unbestimmt in Lehre, Disziplin und Moral. Dies ist die größte Bedrohung für die heutigen Katholiken, denn der Katholizismus ist das Gegenteil dessen, was nicht näher spezifiziert ist. Die Kirche weiß, wie man sie beschreibt, weil Christus, die Apostel und das zwanzigste Jahrhundert das Lehramt gelehrt haben - sagte prof. Dr. hab. Marcin Karas von der Jagiellonen - Universität in einem Vortrag mit dem Titel "Der Einfluss des Protestantismus auf das Denken eines zeitgenössischen Katholiken" im Rahmen der Konferenz "Ehe und Familie. Quellen der Krise und der Ausweg ".
https://www.pch24.pl/protestantyzacja-ko...o,60811,tv.html

+
Um das Buch zu sehen Der von den Päpsten verurteilte Protestantismus klicken Sie HIER.
https://www.ksiegarnia.poloniachristiana...apiezy,453.html
Protestantismus von Päpsten verurteilt
Kollektive Arbeit

Preis: 40,00 PLN Verfügbare Menge:Zustand

Viele Christen, darunter auch Katholiken, sind von den Ereignissen begeistert, die der Augustinermönch Martin Luther vor 500 Jahren eingeleitet hat. Es gibt auch viele, die bis heute an die aufrichtigen Absichten des großen Reformators glauben und auf die guten Ergebnisse seiner radikalen Aktionen hinweisen.


Es gibt auch jene, die mit Abstand das Thema Protestantismus kritisch aufgreifen. Dazu gehören Hirten der katholischen Kirche, die im Laufe der Jahrhunderte das Wesen der Reformation beschrieben haben, die in den antikatholischen Motiven unserer "getrennten Brüder" verwurzelt ist. Im Zeitalter der universellen "Ökumenisierung" des religiösen Lebens ist dies kein einfaches Thema.

Verschiedene Menschen heute erkennen die Tatsache, dass der Protestantismus ist nicht so sehr eine der vielen Formen der christlichen Religion, sondern eine Reihe von Ideen und Praktiken direkt die katholische Identität der Kirche Targeting. Um anzuzeigen, was in den gefährlichsten Autoren dieser Studie in den Schriften von verschiedenen Autoren geschrieben katholischer: Päpste, Bischöfen, Theologen und Publizisten, Hunderte von Jahren entstanden. In diesen Leser Anhörungen und Dokumente können eine aufrichtige und offene kennen zu lernen, das Wesen der Reformation, von der Lehre der Kirche gesehen zu zeigen.

Die neue Ausgabe des von den Päpsten verurteilten Protestantismus, der dank der Bemühungen der Christlichen Kulturvereinigung Fr .. Piotr Skarga, geht zu den Lesern, ist eine Sammlung von Texten, die an den revolutionären Charakter der Bewegung erinnern, die 1517 von Marcin Luther initiiert wurde. Besonders bemerkenswert in dieser Veröffentlichung Urteil des Papstes über die Autoren und das Wesen des Protestantismus - die erste Entscheidung, der Bulle von Papst Leo X „Exsurge Domini“ von Jahren Juni 1520 verurteilt ketzerisch - wie der Gerichtshof in dem Dokument gehalten - die Ansichten des deutschen Priesters und ihn zur Umkehr rufen . (...) Das große Verdienst des Verlages ist das dass in der Sammlung von Dokumenten des Lehramts der Kirche enthalten - vom sechzehnten bis zum zwanzigsten Jahrhundert - zeigt deutlich die Kontinuität des Lehramts der Entscheidungen in Bezug auf dem Protestantismus. (...) Es ist sehr gut, dass der nächste Ausgabe des Verlegers des „Protestantismus von den Päpsten verurteilt“ entschieden machen es aus dem Jahr 1910 Enzyklika kommt St. Piusa X "Editae Saepe Dei".
prof. Grzegorz Kucharczyk
https://www.ksiegarnia.poloniachristiana...apiezy,453.html

von esther10 10.06.2018 00:56

Die Unionsfraktion stimmt jetzt den von der CSU gefordeten „Ankerzentren“ zu
Veröffentlicht: 10. Juni 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Ankerzentren, Asylverfahren, Ausland, Beschleunigung, CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Stephan Harbarth, Rechtsmittel, Sichere Drittstaaten, Unionsfraktion |Ein Kommentar
In der Diskussion über die Beschleunigung von Asyl-Verfahren erklärt der stellv. Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Stephan Harbarth:



eit längerem geplant. Der schreckliche Mordfall von Wiesbaden muss für die Politik dabei nochmals Anstoß sein, vor allem über eine Beschleunigung von Asyl-Prozessen nachzudenken, da das gerichtliche Verfahren des Tatverdächtigen, dessen Asylantrag abgelehnt war, sich offenbar sehr lange hingezogen hat.

Die Asyl-Verfahren müssen gründlich bearbeitet werden. Sie müssen aber dennoch schneller als bisher abgeschlossen werden, auch wenn Asyl-Bewerber die Gerichte anrufen.

Der Vorschlag, Anker-Zentren einzurichten, wo alle Entscheidungen praktisch unter einem Dach getroffen werden können, ist richtig. Hieran sollten sich auch möglichst alle Länder beteiligen.



Wir müssen überlegen, wie speziell die Verfahren vor den Verwaltungsgerichten beschleunigt werden können, ob sie nun innerhalb der Ankerzentren tätig werden oder wie bislang außerhalb.
https://charismatismus.wordpress.com/201...reuz-entscheid/

Die Länder müssen die Verwaltungsgerichte vor allem personell weiter besser ausstatten. Die Besetzung der einzelnen Kammern muss flexibler als bisher möglich sein.

Ganz wichtig ist es, den Kreis der sicheren Drittstaaten zu erweitern. Auch dies würde dazu führen, Verfahren mit Antragstellern aus diesen Ländern schneller abschließen zu können.

Dabei muss im Fall von sicheren Drittstaaten das Gerichtsverfahren aus dem Ausland betrieben werden, da in diesen Fällen Rechtsmittel keine aufschiebende Wirkung haben.
https://charismatismus.wordpress.com/201...nkerzentren-zu/

von esther10 10.06.2018 00:55

Resonanzfähigkeit: Wie der christliche Glaube Herz und Geist des Menschen öffnet

Veröffentlicht: 10. Juni 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: BISCHOF Voderholzer (Regensburg) | Tags: Bischof Bätzing, Bischof Rudolf Voderholzer, Dt. Bischofskonferenz, Echo-Räume, Gottes Wort, Hören, Hearing, Katholikentag, Lebenssinn, Münster, Prof. Dr. Hartmut Rosa, Resonanzfähigkeit, Soziologe, ZdK, ZdK-Präsident Sternberg, Zusammenhalt-
Von Felizitas Küble

Diesmal führte die Deutsche Bischofskonferenz eine eigene Veranstaltung auf dem Katholikentag durch: Am 11. Mai 2018 gab es im Franz-Hitze-Haus ein Hearing unter dem Leitwort „Im Heute glauben – Der Beitrag der kath. Kirche für den Zusammenhalt der Gesellschaft“.



Die Tagung gehört zum“ Dialogprozess“, der 2019 mit einer weiteren Veranstaltung fortgesetzt werden soll.

Zu den teilnehmenden Diözesanbischöfen gehörten Franz-Josef Overbeck (Essen), Georg Bätzing (Limburg), Gebhard Fürst (Rottenburg-Stuttg.) und Bischof Rudolf Voderholzer aus Regensburg.

BILD: Aufmerksame Zuhörer beim Katholikentags-Hearing (vorne rechts: Bischof Voderholzer)

Nach einer Begrüßung durch Bischof Overbeck und einer Ansprache des ZdK-Präsidenten Dr. Thomas Sternberg führte Prof. Dr. Hartmut Rosa aus Jena (siehe Foto) mit einem Impulsreferat in das Tagungsthema ein.

Dabei kreiste er um das Thema Resonanzfähigkeit und die Frage, ob diese „religiöse Tugend“ als Voraussetzung für eine rechtsstaatliche Demokratie anzusehen sei.

Der Soziologe betonte, Politik müsse mehr beinhalten als Interessenvertretung und Konfliktlösung. Das Gemeinwohl sei sowohl eine regulative Idee wie auch ein zu gestaltendes Projekt, das auf Resonanz beruhe – und somit auf einem aufmerksamen Hören und einer qualifizierten Antwort, wozu gerade die Religion hilfreich sein könne.



Der christliche Glaube mache erfahrbar, dass Gott mich hört und ich ihm antworten kann. Sünde sei Verlust der Resonanz mit ihm, eine Entfremdung gegenüber dem Schöpfer und der Schöpfung. Gott ruft uns bei unserem Namen, seine Gnade ist unverfügbar und seine Zuwendung kann Menschen verändern und heilen. Die Kirche könne daher dem Menschen im entscheidenden Bereich des Lebens-Sinnes eine „Resonanz“ ermöglichen.

Der Gläubige öffnet sich im Gebet sowohl nach innen wie nach außen. Das eröffnet gleichsam eine „vertikale Achse“ (von der Erde zum Himmel).

Im Abendmahl bzw. der Eucharistie gibt es sogar eine dreifache Achse: zu Gott – zu den Mitchristen – zur Schöpfung: (Brot und Wein) als Gaben für die Feier. So könne der Glaube die „Taubheit“ gegenüber Gott, Mensch und Natur durchbrechen.

Sowohl in geistlicher wie in menschlicher Hinsicht seien „Echo-Räume“ zu vermeiden, in die man sich ein-igelt, in denen man sich letztlich nur selber bestätigt.

Kirche der Zukunft: Hörerin des Wortes Gottes
Im Anschluss an diese Rede wurden ein halbes Dutzend Gesprächsgruppen mit fünfzig bis hundert Teilnehmern gebildet.

Bischof Rudolf Voderholzer (siehe Foto) beteiligte sich ebenso wie Karin Schlecht (Vorsitzende des Regensburger Diözesankomitees) an der Diskussionsrunde in Gruppe 4.



Der Bischof wies darauf hin, dass unser Glaube vom Hören kommt, wie Paulus schreibt. Zugleich sei er unsere Antwort auf Gottes Wort. Eine missionarische Kirche setze die „Selbstevangelisation“ der Katholiken voraus.

Wir seien, so der Bischof weiter, keine willenlosen Resonanzkörper, sondern personale Wesen, die Gott beim Namen ruft. Eine Kirche der Zukunft sei daher eine „Hörerin des Wortes“; daraus folge die Antwort des Glaubens und das Handeln in der Nachfolge Christi. Wir sind zur Freiheit befreit durch den, der uns beim Namen ruft.

Andere Teilnehmer, darunter Bischof Bätzing, knüpften daran an und betonten, wir sollten als Christen unsere Stärken aus dem Glauben erkennen. Religion sei aber mehr als nur ein sozialer „Kitt“ der Gesellschaft. Vertrauen in Gott erleichtere das Vertrauen ins Leben und zu den Menschen.

Ein Priester beklagte, daß manche Katholiken die Kirche gleichsam als ihr „Gegenüber“ ansehen – und weniger sich selber als lebendies Glied dieser Kirche.

Fotos: Felizitas Küble
https://charismatismus.wordpress.com/201...nschen-oeffnet/

von esther10 10.06.2018 00:51

Bergoglio gegen Mann, der als Kind missbraucht wurde und jetzt homosexuell ist: "Gott hat dich so gemacht" - Kardinal Burke sorgte sich um die kommende Jugendsynode
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 23/05/2018 • ( 5 REAKTIONEN )


Ein Opfer der chilenischen Missbrauchsaffäre, die Bergoglio privat traf, sagte einem spanischen Nachrichtendienst, Bergoglio habe ihm gesagt, dass er sich und seine Homosexualität akzeptieren müsse, weil "Gott ihn so gemacht hat". In der Zwischenzeit ist Kardinal Burke ernsthaft besorgt über die kommende Jugendsynode im Oktober.

Juan Carlos Cruz , ein Opfer der chilenischen Kinderschänder Pater Fernando Karadima, Bergoglio traf privat im April , nachdem er in den Vatikan eingeladen wurde , zusammen mit einigen anderen Opfern. Cruz sagte Bergoglio „aufrichtig, attentvol und wurde für die Situation des sexuellen Missbrauchs entschuldigt.“ Bergoglio ihm entschuldigte sich und schlug mea culpa: „Ich ein Teil des Problems war, ließ ich das und ich entschuldige mich.“



Cruz bestätigte später der spanischen Zeitung El País, dass sie über Homosexualität sprachen, weil sich Cruz als homosexuell bezeichnet. Er erklärte Bergoglio, dass er kein schlechter Mensch sei und dass er niemanden verletzen wolle. Bergoglio antwortete, dass die Tatsache, dass er schwul ist, keine Rolle spielt. "Gott hat dich so gemacht und er liebt dich so wie du bist und es macht mir nichts aus. Der Papst liebt dich so wie du bist, du musst glücklich sein mit dem, wer du bist. "

Dass die Ursache für die Homosexualität dieses Mannes darin liegt, dass er als Kind von einem Mann sexuell missbraucht wurde, daran hat Bergoglio offensichtlich nicht gedacht.

Bergoglio Bemerkungen wurden offenbar unmittelbar von der LGBT - Gemeinschaft umarmen als neues Zeichen des Bergoglio Wunsches Homosexuell Menschen zu begrüßen und in der katholischen Kirche , geliebt zu fühlen.

Der berühmte Evangelist David Wilkerson sah bereits 1973 in einer Vision :

[...] Der Papst wird mehr als politischer Führer angesehen werden, sondern als ein geistiger Führer in der Kirche Vereinigung [...] Ich sehe diese super Weltkirche, unter dem Vorwand der ‚mißverstanden seine„Homosexuell und Lesben als Mitglieder akzeptieren. Homosexuell und lesbische „Liebe“ wird von der Führung dieser Kirche Vereinigung verziehen werden. Homosexuellen wird nicht nur begrüßt werden, aber sie werden mit ihren homosexuellen Handlungen fortzusetzen gefördert werden. Homosexuellen wird nicht nur gewidmet sein und Orte haben Führung, werden sie als neuer Wind des Pionier Evangelisation begrüßen.

+++++

Kardinal Burke sorgte sich um die Jugendsynode

In einer Rede auf dem "Rome Life Forum" am 18. Mai sagte Kardinal Burke, dass die kommende Synode über die Jugend "mehr Schwierigkeiten" für die Kirche bringen könnte, und merkte an, dass bereits Manipulationsvorwürfe erhoben worden seien.

Die Frage war: "Was können wir von und nach der neuen Synode im Oktober erwarten? Ein neuer Sturm in der Kirche? Eine neue zweideutige Ermahnung? Mehr dubia? "Kardinal Burke antwortete:" Ich denke, unter dem Gesichtspunkt der menschlichen Vernunft und auch unter dem Gesichtspunkt der christlichen Moral haben wir größere Schwierigkeiten, wenn diejenigen, die die Synode 2014 und 2015 organisiert haben, keine Bekehrung vom Herzen gehabt haben kann erwarten. Ich kann bereits sehen - und ich habe es auch von jungen Leuten gelesen, die in den Prozess involviert sind - ihre Auffassung, dass die Synode manipuliert wird, um eine bestimmte Agenda zu fördern. "Er erinnerte alle daran, die Entwicklungen genau im Auge zu behalten ihre Stimmen.

Bereits das Vorbereitungsdokument enthält höchst problematische Passagen:

Das vorbereitende Dokument untergräbt die berechtigte Weisungsbefugnis der Kirche

++++++++++

Hier bei der Jugendsynode 2005 in Köln, mit Papst Benedikt und Kardinal Meisner, bei der euch. Anbetung in Köln, zeigte sich Jesus in der Monstranz...Wundebares Motto zur Jugendsynode



Hier zeigt sich das Hostienwunder!
Wir sind gekommen IHN anzubeten, hier das Motto...wunderbar


Eucharistisches Wunder WJT 2005 Köln

Köln / Deutschland 2005 In der Vigil vom 20.8.2005 am WJT in Köln ereignete sich ein Hostienwunder. Während der Anbetung des Allerheiligsten mit Papst Benedikt XVI zeigte sich zweimal Jesus als … Mehr

https://gloria.tv/video/cFy7K73AJMGd1WwH3BweawwsG



Jugendsynode 2005 mit Papst Benedikt 2005 in Köln...ca. 1 Million.

hier geht es weiter
https://gloria.tv/video/cFy7K73AJMGd1WwH3BweawwsG

++++++++++

Das Dokument besagt, dass die Kirche, wenn sie jungen Menschen zuhört, den Herrn wieder in der heutigen Welt sprechen hören wird. Dies ist offensichtlich ein großer Fehler. Es impliziert, dass die Kirche den Herrn jetzt nicht hört. Dies widerspricht der Verheißung, die der Herr gemacht hat, als er sagte, dass Er alle Tage bei uns ist, "bis zum Ende der Welt". Der Vorschlag impliziert, dass junge Menschen die Kirche "führen" sollten. Das Gegenteil ist jedoch der Fall: Die Kirche muss die jungen Menschen und alle anderen Menschen, die von der Kirche Führung brauchen, führen. Und schließlich scheint der Satz auch zu bedeuten, dass die gegenwärtige Lehre der Kirche "nicht in die heutige Welt passt".

Dem Dokument zufolge sind die jungen Leute eifrig für Veränderungen in der Gesellschaft und in der Kirche. Sie möchten, dass „die Kirche näher an die Menschen und achtet auf soziale Fragen, aber erkennen, dass dies nicht sofort geschehen,“ und dass sie „aktiv in den Prozess der Veränderung sein wollen, die gerade jetzt stattfindet. "Das sind sogenannte" junge Leute, die Alternativen vorschlagen und praktizieren, die zeigen, wie die Welt oder die Kirche sein könnte. "(I.3)

[...]

Das Dokument scheint den Ton für einen Synodalprozess zu geben, der "junge Menschen" als diejenigen weiterbringt, die sagen, was die Kirche tun und lehren sollte. Die "jungen Leute" werden Änderungen in der katholischen Lehre und Praxis fordern, die dann als Beweis dafür präsentiert werden, dass die Kirche sich in ihre grundlegenden Überzeugungen verwandeln muss. Natürlich können diese jungen Leute vorausgewählt werden, um die gesetzten Ziele zu verfolgen.

Am Palmsonntag dieses Jahres wurde das Arbeitsdokument für die Synode, das von jungen Leuten verfasst wurde, an Bergoglio übergeben. Sie stellt fest, dass die " Katholische Doktrin über Verhütung, Abtreibung, Homosexualität und Zusammenleben besonders umstritten ist" und dass die Jugend "vielleicht möchte, dass die Kirche ihre Lehren ändert". Matthew Schmitz, Redakteur bei First Things, sagte, das Dokument sei "eindeutig gefälscht". „Er wiederholt nur , was einige Bischöfe haben für eine lange Zeit gesagt.“ Vielleicht wird diese Synode so manipuliert werden, dass die vorgeschlagene Lösung keine weitere Erosion der Lehre der Kirche nicht gefährdet , und kann in den Sakramenten haben Änderungen ...

Ein Schisma wird dann unvermeidlich werden.

https://restkerk.net/2018/05/23/bergogli...kardinaal-burke-
Das vorbereitende Dokument untergräbt die berechtigte Weisungsbefugnis der Kirche
Das Dokument besagt, dass die Kirche, wenn sie jungen Menschen zuhört, den Herrn wieder in der heutigen Welt sprechen hören wird. Dies ist offensichtlich ein großer Fehler.

Es impliziert, dass die Kirche den Herrn jetzt nicht hört. Dies widerspricht der Verheißung, die der Herr gemacht hat, als er sagte, dass Er alle Tage bei uns ist, "bis zum Ende der Welt". Der Vorschlag impliziert, dass junge Menschen die Kirche "führen" sollten. Das Gegenteil ist jedoch der Fall: Die Kirche muss die jungen Menschen und alle anderen Menschen, die von der Kirche Führung brauchen, führen. Und schließlich scheint der Satz auch zu bedeuten, dass die gegenwärtige Lehre der Kirche "nicht in die heutige Welt passt".

Dem Dokument zufolge sind die jungen Leute eifrig für Veränderungen in der Gesellschaft und in der Kirche. Sie möchten, dass „die Kirche näher an die Menschen und achtet auf soziale Fragen, aber erkennen, dass dies nicht sofort geschehen,“ und dass sie „aktiv in den Prozess der Veränderung sein wollen, die gerade jetzt stattfindet. "Das sind sogenannte" junge Leute, die Alternativen vorschlagen und praktizieren, die zeigen, wie die Welt oder die Kirche sein könnte. "(I.3)

[...]

Das Dokument scheint den Ton für einen Synodalprozess zu geben, der "junge Menschen" als diejenigen weiterbringt, die sagen, was die Kirche tun und lehren sollte. Die "jungen Leute" werden Änderungen in der katholischen Lehre und Praxis fordern, die dann als Beweis dafür präsentiert werden, dass die Kirche sich in ihre grundlegenden Überzeugungen verwandeln muss. Natürlich können diese jungen Leute vorausgewählt werden, um die gesetzten Ziele zu verfolgen.

Am Palmsonntag dieses Jahres wurde das Arbeitsdokument für die Synode, das von jungen Leuten verfasst wurde, an Bergoglio übergeben. Sie stellt fest, dass die " Katholische Doktrin über Verhütung, Abtreibung, Homosexualität und Zusammenleben besonders umstritten ist" und dass die Jugend "vielleicht möchte, dass die Kirche ihre Lehren ändert". Matthew Schmitz, Redakteur bei First Things, sagte, das Dokument sei "eindeutig gefälscht". „Er wiederholt nur , was einige Bischöfe haben für eine lange Zeit gesagt.“ Vielleicht wird diese Synode so manipuliert werden, dass die vorgeschlagene Lösung keine weitere Erosion der Lehre der Kirche nicht gefährdet , und kann in den Sakramenten haben Änderungen ... Ein Schisma wird dann unvermeidlich werden.

Seit Papst Franziskus am 13. März 2013 den Thron des hl. Petrus innehat, unternimmt er eine energische Kampagne, um die Kirche zu verändern . Während er sich für die Aufrechterhaltung der katholischen Tradition aussprach, hat er dennoch den Glauben in seinen Grundfesten untergraben und die Gläubigen in einen Zustand beispielloser Verwirrung gestürzt.

Katholiken, die die Kirche und den Papst lieben, haben die radikale und gefährliche Natur dessen, was er tut, langsam akzeptiert. Aber seine Worte und Handlungen in die Orthodoxie zu drehen, ist einfach nicht mehr möglich . Wir haben die Pflicht zu konfrontieren , die Krise in unserer Kirche heute.
http://popewebcast.com/


https://restkerk.net/2018/05/23/bergogli...de-jeugdsynode/

von esther10 10.06.2018 00:49

Hat Francis einfach einen "Pride Month" Knochen an Schwule geworfen? Louie 7. Juni 2018



Francis-Homosexuell-PartnerIn der neuesten Ausgabe dieser schrecklichen "Pope Video" -Serie, in der Jorge Bergoglio sich selbst spielt (ein nicht-katholischer Humanist), ermutigt der Star der Show (Künstlername "Francis") Folgendes:

Eine Erweiterung des Horizonts, eine Erweiterung für so viele Menschen ...

Immense Möglichkeiten für Begegnung und Solidarität ...

Ein Ort der Entfremdung ... ein konkreter Ort, ein Ort reich an Menschlichkeit ...

Inklusivität, die andere für ihre Unterschiede respektiert ...



Ist es nur ein Zufall, dass die sogenannte "Pope Video" -Teilnahme für Juni - oder was Gay-Aktivisten "Pride Month" nennen, eine weltweite 30-tägige öffentliche Feier der Homo-Ausschweifung - eine Vielzahl von LGBT-Schlagwörtern einsetzt?

Könnte sein. Dann wieder, vielleicht nicht.

Seit den Anfängen der Bergoglianschen Schreckensherrschaft sind die Vatikanischen Homoskandale nicht gerade selten:

ricca-pope-francis_2622725bDie Ernennung von Msgr. Battista Ricca (rechts) als Prälat der Vatikanischen Bank, der "Wer bin ich, um zu urteilen" Feuersturm, der pro-homo Interim Außerordentliche Synode, Francis begrüßt ein schwules Paar in der Vatikan Botschaft in Washington (siehe Foto oben auf der Seite) , die schnell verschwiegene, mit Kokain angereicherte schwule Sex-Orgie-Geschichte, die jüngsten Kommentare von Francis (angeblich, niemals geleugnet), die einem Klerus-Sex-Mißbrauch-Opfer erzählen, er sei schwul, usw.

Oh ja, und dann ist da das Verschwinden dieses 300-seitigen Dossiers, das Berichten zufolge eine Schwulenlobby im Vatikan beschreibt, die Benedikt nach seiner Abreise an Bergoglio weiterleitete.

Sicher, es kann Zufall sein, dass Francis Soundbites anbietet - während "Prude Month" nicht weniger - das könnte leicht einem LGBT Aktivisten zugeschrieben werden, der die Truppen bei einer Gay Pride Parade zusammenführt.

Dies ist wahrscheinlich auch nur zufällig:

Seien Sie bewusst inklusiv, wenn Sie verschiedene Geschichten und Stimmen teilen, die Menschen mit der gemeinsamen Basis verbinden können, die wir teilen. Zeige Respekt Reise für eine andere Person das ermutigt sie weiter fortzusetzen diesen Weg. Konzentrieren Sie sich auf gemeinsame Werte, nicht auf Unterschiede in religiösen Überzeugungen.

Nein, das ist nicht Franziskus, das sind Auszüge aus " Allgemeine Ansätze für LGBT-Gleichheit" - eine Publikation der Schwulen- und Lesben-Allianz gegen Diffamierung (GLAAD).

Komisch, oder? Abgesehen von der Zuschreibung ist es fast unmöglich, die Gebetsabsichten des "Papstes" (wenn Sie gestatten) von einer Aussage einer LGBT-Aktivistengruppe zu unterscheiden.

Muss Zufall sein. Recht?
https://akacatholic.com/did-francis-just...h-bone-to-gays/


von esther10 10.06.2018 00:47

Warum sich Merkels EU- und Asyl-Politik als Katastrophe für Deutschland erweist

Veröffentlicht: 10. Juni 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten), ISRAEL / Judentum / Nahost | Tags: Abgeordnete, Arabisch, Asylpraxis, BAMF-Skandal, Deutscher Bundestag, deutschland, EU, Flüchtlinge, islam, Israel, Judenchrist, Kanzlerin, Klaus Moshe Pülz, Macron, Merkel, Opportunisten, Publizist, Schwarz-Afrika, Spareinlagen, Verantwortung


|Ein Kommentar
Von Klaus Moshe Pülz

Nachdem ich dieser Tage erst aus Israel zurückgekommen bin, stelle ich fest, daß deutsche Politiker – an der Spitze die ehem. DDR-Funktionärin A. Merkel – sich noch immer nicht mit den Inhalten des Islam auseinandergesetzt haben, denn sonst wüßten diese, daß es Muslimen sogar bei Todesstrafe verboten ist, in eine andere Religion zu konvertieren oder sich mit (christlichen) Ungläubigen (arab.: kuffarim) zu befreunden.

Wenn eine deutsche Regierungschefin in ihrer Ignoranz und Naivität im Zusammenhang mit den militärischen Auseinandersetzungen im Irak und Syrien von einer „Willkommenskultur“ spricht, ist es klar, daß dann Millionen von außereuropäischen Ausländern von einer derartigen Einladung allzu gern Gebrauch machen – und dies umso mehr, wenn diesen Menschen dabei monatliche Geldgeschenke sowie kostenlose medizinische Versorgung, Unterbringung, Verköstigung, Sprachunterricht und Arbeitsplätze zur Verfügung gestellt werden.

Seit über 50 Jahren bin ich israelischer Staatsbürger und kenne allzu genau die arabische Mentalität.

Es liegt auf der Hand, daß diese vermeintlichen Flüchtlinge (insbesondere aus Schwarz-Afrika, wo keine vergleichbaren Kriege stattfinden und demzufolge auch nicht von Kriegsflüchtlingen die Rede sein kann) im überbevölkerten Deutschland vor allem einen materiellen Vorteil suchen, denn in ihren Herkunftsländern gibt es keine vergleichbaren Löhne, soziale Einrichtungen und sonstige Privilegien, die die deutsche Bevölkerung mit ihren Steuern finanziert.



Dabei betont die Kanzlerin, es seien „humanitäre Gründe“ gewesen, weshalb sie millionenfach kulturfremde und zudem teils christenfeindliche Personen (darunter Salafisten und Terroristen) unkontrolliert in die Bundesrepublik Deutschland einreisen ließ. Dabei ignorierte sie vorsätzlich die Prämisse ihres Amtseides, Schaden vom deutschen Volke fernzuhalten, so daß sie für die durch solche „Flüchtlinge“ angerichteten Terroropfer die Letztverantwortliche ist, die eigentlich vor Gericht gestellt gehört.

Somit hat sich Frau Merkel in ihrer Funktion als Bundeskanzlerin in erster Linie um die hierzulande herrschende Kinder- und Altersarmut zu kümmern. Deutschland ist ein alterndes Land mit einem zunehmend vergreisenden Bevölkerungsanteil, welcher der Betreuung durch Pflege-Einrichtungen bedarf. Dabei fehlen nicht nur Notaufnahmen, sondern vornehmlich Pflege-Einrichtungen und Personal.

Anstatt dem deutschen Steuerzahler und den 21 Millionen Senioren für ihre Spareinlagen endlich wieder Zinsen auszuzahlen, wie dies sowohl in der Zeit anderer Bundeskanzler wie auch in anderen EU-Ländern üblich ist, finanziert diese Regierung damit Menschen aus anderen Kulturkreisen und zudem auch noch marode Volkswirtschaften im EU-Raum, was die Maastrichtverträge niemals vorgesehen hatten.



So sind auch alle Annäherungsversuche des französischen Präsidenten Macron im Sinne eines gemeinschaftlichen Finanzraumes möglichst unter Leitung eines französischen EU-Finanzministers strikt und entschieden abzulehnen. Eine EU, die die Schulden anderer Mitgliedstaaten zu vergemeinschaften sucht, verstößt nicht nur gegen die guten Sitten, sondern ist der Versuch, Deutschlands Bürger um die Früchte ihrer Arbeit zu bringen.

Diese Haltung von Frau Merkel, die dafür im Ausland und Brüssel umjubelt wird, zeigt, daß ihre Politik eben nicht „sehr verantwortungsvoll“ und „humanitär“ ist, wie sie sich einbildet und vor einem vollen Parlament betont, wobei lediglich die AfD dem widersprach.

Es ist äußerst bedrückend, daß die Bundestagsabgeordneten nicht entschieden dafür eintraten und einzutreten gedenken, in erster Linie die Interessen der deutschen Wähler zu vertreten, die sie schließlich in diese Institution gewählt haben.

Ich benutze hier bewußt nicht den Begriff des „Hohen Hauses“, denn für mich persönlich sind diese Abgeordneten Karriereristen, die aufgrund ihrer Versprechen gegenüber den Wählern zu diesen einträglichen Posten gekommen sind mit monatlichen Bezügen von immerhin 9.500 Euro sowie weiteren Zuschüssen und Privilegien. Einen Leistungsnachweis für ihre Tätigkeit, wie in der Wirtschaft üblich, brauchen diese Leute nicht zu erbringen.



Es ist daher höchst enttäuschend, daß Deutschland über keine wirklich verantwortungsbewußten Politiker vom Schlage eines Adenauer, Franz-Josef Strauß, Ludwig Erhard und anderen verfügt, sondern eher über Hasardeure und Opportunisten.

Dabei rede ich gar nicht erst vom BAMF-Skandal, wo Frau Merkel ebenfalls jedwede Verantwortung von sich weist. Ich wüßte nicht, in welchem Fall diese Dame jemals für eigene Fehler Verantwortung trägt. Die Bibel sagt dazu: „Hochmut kommt vor den Fall!“ (Spr. 16,18). Daher wird sich die vierte Amtszeit für Frau Merkel als Katastrophe für Deutschland auswirken!

Unser Autor, der judenchristliche Publizist Klaus M. Pülz, leitet die “Messianische Bekenntnisgemeinschaft” und den Verein “Zelem” (www.zelem.de); er bringt seit Jahrzehnten die Zeitschrift “Bote Neues Israel” heraus.
https://charismatismus.wordpress.com/201...hland-auswirkt/[flash]

von esther10 10.06.2018 00:44




Die neuen Horizonte des italienischen Parlaments
06/09/18 12:15 PM von Roberto de Mattei


Mit großem Abstand hat die Conte-Regierung das Vertrauensvotum der Abgeordnetenkammer und des Senats erhalten, vor allem aber mit breiter Unterstützung der Bevölkerung. In der Tat schreiben die Umfragen den beiden politischen Kräften, die es ausgedrückt haben, der Bewegung Fünf Sterne und der Liga, etwa 60% der Stimmen zu. Natürlich hat keine Regierung wie diese den Antagonismus fast aller italienischen Medien gewonnen.

Antonio Socci hat dieses "universelle Vorurteil" am 3. Juni auf den Seiten von Libero treffend beschrieben , während Marco Travaglio in Il Fatto quotidiano vom 6. Juni eine umfangreiche Anthologie der ernsten Urteile veröffentlicht hat, die fast alle die Medien, links und rechts, über die entstehende Regierung.

Er hat Conte des Seins als „den Angeklagten Freund der Menschen von Marat“ (Il Corriere della Sera, 18. Mai) und vorzubereiten „eine venezolanische Zukunft“ für Italien (Il Foglio, 16. Mai). „Es ist eine italienische Ausgabe in den Westen , “ schrieb der Direktor von La Stampa (27. Mai), während für De La Repubblica „wird in Kürze ein Wirrwarr von Unerfahrenheit, Improvisation und Arroganz hervorgehen . Schnallen Sie sich an (2. Juni).

Diese ideologische Voreingenommenheit hat zu einer gewalttätigen Intoleranz gegenüber dem neuen Familienminister Lorenzo Fontana geführt, der sich schuldig gemacht hat, zugunsten der natürlichen Familie zu demonstrieren, die durch Artikel 29 der Verfassung geschützt ist, nachdem er auf eine demographische Krise hingewiesen hat Italien und hat am 19. Mai im März für das Leben teilgenommen.

In einem Interview mit dem Corriere della Sera (2. Juni) und in einem Brief an die Zeitung Il Tempo (4. Juni) hat Fontana seine Ansichten wiederholt. Vizepräsident Salvini hat darauf hingewiesen, und es ist wahr, dass diese Ideen nicht Teil des Regierungspakts sind. Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass Italien eine parlamentarische Republik ist, in der die Exekutive und die Legislative in der Verantwortung der Regierung liegen.

Seit fast dreissig Jahren, von 1963 bis 1992, wurde Italien von zwei politischen Kräften, den Christdemokraten und der Sozialistischen Partei, mit gegensätzlichen Ansichten zu Themen wie Familie und Moral regiert. Die Scheidung war weder Teil des Regierungsprogramms von Colombo (1970-1972) noch der Abtreibung in der von Andreotti (1978-1979), die von der Kommunistischen Partei unterstützt wurde.

Einige säkulare Parlamentarier legten jedoch Gesetzesentwürfe für Scheidungen und Abtreibungen vor, die 1970 bzw. 1978 von einer Mehrheit von Abgeordneten verabschiedet wurden, die die Position der Exekutive nicht widerspiegelten. Als die Präsidenten des Ministerrats und der Republik beschuldigt wurden, Gesetze zu unterstützen, die dem Gewissen der Katholiken widersprechen, behaupteten sie, sie hätten Gesetze gebilligt, die vom Parlament und nicht von der Regierung entworfen worden seien.

Nun, in diesem neuen Parlament könnte keine transversale Mehrheit geschaffen werden, die legislative Änderungen zur Verteidigung des Lebens und der Familie vorschreiben würde, obwohl dies nicht Teil des Regierungsabkommens ist. Hat Italien aufgehört, eine parlamentarische Republik zu sein?

Minister Fontana sagte in seinem schönen Brief an die Zeitung Il Tempo: "Wir haben keine Angst davor, der Diktatur eines einzigen Gedankens zu begegnen. Wir haben Schultern, die breit genug sind, um unnötigen Angriffen mit dem Beweis der Realität standzuhalten, mit der Stärke von die Ideen und mit konkreten Aktionen ».

Kenne den Minister, der nicht allein ist. Es wird von Menschen mit gesundem Menschenverstand unterstützt, die Unsinn die Ideologie des Geschlechts betrachten, die als unnatürliche homosexuelle Beziehungen ablehnen, die entschlossen sind, die normale Familie zu verteidigen, basierend auf der unauflöslichen Ehe eines Mannes und einer Frau, die Kinder in die Welt bringen wollen. erziehen Sie sie und bilden Sie sie zu guten Bürgern auf der Erde und im Himmel aus.

Der Minister kann auf die Hilfe dieser Männer guten Willens und vor allem mit Hilfe des Himmels zählen, der diejenigen, die sich nicht schämen, katholisch zu sein, das Naturgesetz verteidigen und die neuen Barbaren bekämpfen, die für die edelsten kämpfen der Ideale: die Wiederherstellung der christlichen Zivilisation, einzigartig in der Geschichte, die es verdient, Zivilisation genannt zu werden.

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada / Adelante la Fe)
https://adelantelafe.com/los-nuevos-hori...mento-italiano/

von esther10 10.06.2018 00:43

Hast du heute den Rosenkranz gebetet?



Spiritualität Nachrichten
Samstage und Sonntage, Glorious Mysteries

HERAUSGEBER UND VERANTWORTLICHER


„Wenn die Sekte der Albigenses, voller Eifer offensichtlich für die Integrität des Glaubens und die Reinheit der Sitten, verspottet öffentlich und in vielen Regionen den Fluch der Gläubigen gepflügt, kämpfte die Kirche gegen alle Formen torpísimas diesen Fehler ohne weitere Waffen oder andere Kräfte als jene des Heiligen Rosenkranzes, dessen Institution und Predigt von der seligen Jungfrau zum glorreichen Patriarchen Santo Domingo inspiriert wurde.

Auf diese Weise war die Kirche siegreich, und wie in diesem Sturm konnte die Kirche später mit immer glänzenden Erfolgen für das Gemeinwohl sorgen. Aber unter den gegenwärtigen Umständen, die Umstände alles gut jammern, sind sie für Religion so traurig und so schädlich für die Gesellschaft, es ist eine besondere Art und Weise, die in Harmonie des Denkens und Handelns vereinigt, lasst uns beten, und wir fordern die Jungfrau durch den Rosenkranz, um in uns selbst seine mächtigsten Wirkungen zu erfahren. "
http://panoramacatolico.info/articulo/re...santo-rosario-8
Leo XIII, Enzyklika Magna Dei Matris
Um mehr über das Thema zu lernen und den Rosenkranz zu beten, gehen Sie auf den Link: Das Wunderbare Geheimnis des Rosenkranzes
http://panoramacatolico.info/articulo/re...santo-rosario-8

+++++



Das Wunderbare Geheimnis des Allerheiligsten Rosenkranzes
Gesendet von Moderator am Do, 08/10/2017 - 19:25.
Spiritualität Die Krise der Kirche Der Grund unseres Glaubens Familienleben Artikel
Es gibt kein Problem, wie schwierig es auch sein mag, dass wir es jetzt nicht mit der Rezitation des Rosenkranzes lösen können.
HERAUSGEBER UND VERANTWORTLICHER
Montag und Donnerstag. Die fröhlichen Mister werden in Betracht gezogen, nämlich:

die Verkündigung des Erzengels an die Jungfrau Maria,

die Heimsuchung der Heiligen Jungfrau an ihre Cousine Elisabeth,

Die Geburt Jesu

die Darstellung des Kindes im Tempel und die Reinigung der Heiligen Jungfrau,

der Verlust und die Entdeckung des Kindes Gottes im Tempel von Jerusalem.

Die Früchte jedes Geheimnisses sind jeweils:

Demut,

Liebe deinen Nächsten,

Der Geist der Armut,

Gehorsam und Reinheit,

Tue immer Gottes Willen.

Dienstag und Freitag Die schmerzhaften Geheimnisse werden betrachtet, nämlich:

die Qual unseres Herrn im Garten der Oliven,

Die Auspeitschung,

die Krönung der Dornen,

der Weg von Golgatha und

der Tod unseres Herrn am Kreuz.

Die Früchte jedes Geheimnisses sind jeweils

Reue für Sünden,

die Abtötung der Sinne,

die Kasteiung des Stolzes,

ertragen mit Geduld die Drangsal und

das Geschenk von sich selbst für das Werk der Erlösung.

Mittwochs, samstags und sonntags. Die Glorious Mysteries werden betrachtet, nämlich:

die Auferstehung unseres Herrn,

die Himmelfahrt,

der Abstieg des Heiligen Geistes,

die Himmelfahrt der Jungfrau Maria und

die Krönung der Herrlichkeit Mariens als Königin der Schöpfung.

Die Früchte jedes Geheimnisses sind jeweils

die Zunahme des Glaubens,

die Zunahme der Hoffnung,

die Zunahme der Nächstenliebe,

die Gnade des guten Todes und

die wahre Verehrung der Heiligen Jungfrau.

Beten wir normalerweise den Rosenkranz? Wenn nicht, ist es an der Zeit, damit zu beginnen, das einzige Heilmittel für unsere Seelen , für familiäre und soziale Probleme, und auch um wahren Frieden in der Welt zu erreichen.
Und es ist das einzige Heilmittel, weil die heilige Jungfrau uns warnt, dass Gott diesem Gebet in der heutigen Zeit eine besondere Wirksamkeit geben wollte . Lehre, die die Kirche seit jeher genehmigt und verehrt hat.



Hinweis Sie können unten das Buch von St. Louis Marie Grignion de Montfort, großer Marian Apostel, das bewundernswerte Geheimnis des heiligsten Rosenkranzes herunterladen .

Dateien:
Anwendung / PDF-SymbolDas Wunderbare Geheimnis des Allerheiligsten Rosenkranzes
http://panoramacatolico.info/articulo/el...ntisimo-rosario


von esther10 10.06.2018 00:43

Jun 8, 2018 -



Es ist Zeit für Konservative, von Überzeugungen auszugehen, nicht von Konsens
Kanadische Politik , Transgenderismus

8. Juni 2018 ( LifeSiteNews ) - Kürzlich las ich in Peter Hitchens Memoiren über seine politische Reise, The Broken Compass: Wie die britische Politik ihren Weg verlor , aufgrund der Tatsache, dass viele seiner Beobachtungen vom Brexit als prophetisch bestätigt wurden und die linksgerichtete Regierung der Tory Party. Das Buch spricht offensichtlich hauptsächlich die europäische Politik an, aber viele der Beobachtungen, die Hitchens über die britische Politik macht, spiegeln meine Ansichten über den aktuellen Stand der kanadischen Politik wider - insbesondere die Tatsache, dass erfolgreiche progressive Regierungen der Liberalen Partei Kanadas den Overton gestürzt haben Fenster bis jetzt Links, dass sich unsere so genannten konservativen politischen Parteien oft von progressiven Parteien nur durch ihre deutlich bessere Buchführung unterscheiden.

Die konservativen Parteien von heute scheinen zum Beispiel die Idee, dass sie eigentlich etwas erhalten sollen, längst aufgegeben zu haben und stattdessen murrend hinter den kulturellen Revolutionen der Linken herzugehen und gelegentlich protestierend mit einem feststehenden Auge zu protestieren die Wahlnummern. Wenn ich sie beobachte, erinnere ich mich an etwas, das Margaret Thatcher einmal William F. Buckley erzählt hat.

"Konsens hat sich aufgetürmt - Sie müssen Konsens haben", merkte sie an. "Es ist ein Wort, das du nicht benutzt hast, als ich zum ersten Mal in die Politik kam. Wir hatten Überzeugungen und versuchten die Menschen davon zu überzeugen, dass unsere Überzeugungen die richtigen waren. Es ist nicht gut, Überzeugungen zu haben, wenn man nicht den Willen hat, diese Überzeugungen in Taten umzusetzen. "

Gerade deshalb klingen viele konservative Politiker so uninspiriert: Es ist schwer, den sozialen Niedergang in den Griff zu bekommen, während immer noch der Zorn des Alten Testaments in die Reden über unausgewogene Budgets einfließt. Um Buckley zu paraphrasieren, stehen die konservativen Politiker heute quer durch die Geschichte und sagen: "Müssen wir wirklich so schnell fahren?" Nur wenige sind bereit, etwas zu verteidigen, das dem traditionellen Konservatismus ähnelt - stattdessen sind viele sehr geschickt darin, sich dafür zu entschuldigen Wähler in erbärmlichen Reden zu versichern, dass Konservative grundsätzlich Liberale sind, also habt keine Angst, bitte stimmt für uns.

Ich erkenne, dass konservative Politiker in einer sehr schwierigen Lage sind. Die Kultur befindet sich heute weitgehend im Zentrum-Links-Bereich des politischen Spektrums, wenn es um viele soziale Themen geht (obwohl die Öffentlichkeit nicht sehr positiv auf den Blitzkrieg der trans-Aktivisten reagiert, und die Kultur ist nicht annähernd so weit-links, wie unsere progressiven Politiker gerne behaupten). Das liegt zum Teil daran, dass es nur wenige Politiker gibt, die bereit sind, die Beweggründe für viele sozialverträgliche politische Positionen klar zu artikulieren, zum Beispiel, weil sie zu sehr damit beschäftigt sind, aus den Medien einen neuen Krieg zu machen , der übrigens nur einen Konservativen loben wird, der jede Form von konservativer Politik gründlich aufgegeben, wenn nicht gar ausverkauft und kritisiert hat.

Der allerbeste konservative Politiker, in den Augen der Medien, ist einer, der tatsächlich versucht zu behaupten, dass fortschrittliche Politik wirklich istkonservativ-ish, wenn Sie genau auf sie schielen. (Ich schaue dich an, Michael Chong.) Diese falschen konservativen Politiker können als Beweis dafür angeführt werden, dass wirkliche Konservative Randextremisten sind und somit als nützliche Idioten für die Linke dienen. So wurde die Aufgabe, den sozialen Konservatismus zu definieren, weitgehend den Medien, den progressiven Politikern und den Sprechern überlassen, die es geschafft haben, traditionelle Konservative als soziale Parias im Besitz einer breiten Palette von Phobien effektiv zu täuschen, und dass sie außerordentlich sind unwählbar. Ohne eine Antwort von konservativen Politikern zur Verteidigung des traditionellen Konservatismus hat die Öffentlichkeit verständlicherweise einige ziemlich ungenaue Ansichten darüber entwickelt, wofür diese Ideologie steht.

Das lässt kanadische Konservative in einer Situation zurück, in der die Linke jeder Wahl gegenübersteht, die mutig erklärt, dass wir dies und das tun werden! während die Rechte, die versucht, etwas aufzutun, das nach Überzeugung klingt, antwortet: Wir werden zulassen, dass dies geschieht, vielleicht unser mildes Unbehagen mit etwas signalisieren und dann daran erinnern, dass wir einen besseren Buchhalter haben!Viele traditionelle Konservative tauchen immer noch auf und stimmen aus Selbstverteidigung, in der Hoffnung, die Regierung ein wenig länger aus unseren Häusern und Schulen herauszuhalten, aber viele andere haben einen tiefen Zynismus über den gesamten Prozess entwickelt, aufgrund der einfachen Tatsache, dass es nur solche gibt eine Handvoll Politiker, die tatsächlich bereit sind, mit einem der Themen zu sprechen, die ihnen wichtig sind. Die meisten politischen Parteien, die den Namen "Konservativ" beanspruchen, haben an dieser Stelle die ideologischen Siege der Linken im Wesentlichen aufgegeben und sind nun damit zufrieden, Details zu verdichten, während sie nach einem Grund suchen, ihre politische Existenz zu rechtfertigen.

Meine Antwort auf all das ist nicht der humoristische politische Nihilismus von Peter Hitchens, der die Idee, dass das Wählen eine Bürgerpflicht ist, regelmäßig ablehnt und nach eigenen Angaben mehr oder weniger die Politik aufgegeben hat. Wir leben in einer Demokratie und haben daher die Verantwortung dafür zu sorgen, dass wirklich konservative Kandidaten - von denen es nur wenige gibt - gewählt werden und ihre Stimmen nutzen, um unsere Anliegen und unsere Prioritäten zu artikulieren.

Es ist eine einfache Tatsache, dass traditionelle Konservative in Kanada unterlegen sind, und dass wir diese Tatsache bei unseren politischen Berechnungen berücksichtigen müssen. Aber es ist auch wahr, dass es mehr als genug von uns gibt, um Menschen, die für unsere Interessen eintreten werden, an Orte der Macht zu stellen, und dass wir Maßnahmen fordern können, bei denen eine Vielzahl von Unterstützung besteht.
https://www.lifesitenews.com/blogs/its-t...s-not-consensus

von esther10 10.06.2018 00:40




Hartes Gesicht

06/09/18

Glauben Sie mir oder nicht Tyrians und Trojans, in der argentinischen Nacht vom 8. Juni habe ich drei Dinge gelernt, die ich nicht kannte. Der erste, dass es ein zweideutiges Thema namens Alejandro Bermúdez gibt; und das sollte sicherlich nicht mit seinem Namensvetter, dem kolumbianischen Schwimmer, mit dem Spitznamen El Flaco verwechselt werden . Die zweite, dass das fleischige Wesen, neben anderen illustre Aufgaben, eine Fernsehsendung mit dem Titel "Face to Face" betreibt, ohne auch nur zu wissen, ob es sich bei seinem eigenen Objekt um das Facelift oder das Phantombild handelt. Und das dritte, dass in der Ausgabe des erwähnten Programms mit dem Datum 6. Juni dieses 2018 (cfr.minuto 50 und ss von https://youtu.be/F9xoj0N3Sx8), der berühmte saín - der kurz Alejandro Bermúdez genannt wird - hat mit mir gehandelt, sich mit Betrug in Betrug verwickelt und sich in einen Schurken verliebt.

Der Alejandrino kommt zu sagen - mit Fetzen, ach! in Prosodie, Phonologie und Syntax - dass ich "in den antipapistischen und lefevbristischen Abgrund gefallen bin, der mich einfach" mit einem katholischen Kommentator unvereinbar macht ". Dass ich wegen meiner "irrationalen und apokalyptischen Anti-Apsis" aufgehört habe, ein katholischer Kommentator zu sein; und dass der "systematische Prozess der Verleugnung der päpstlichen Autorität von Papst Franziskus" mich "häretisch" macht, weil das "die Realität des Heiligen Geistes leugnet, der die Kirche regiert".

Es ist eine Schande, dass dieser Herr Bermudo darüber spricht, wer sein Leben oder seine Arbeit, seinen Gedanken oder seine Handlung nicht kennt; und durch seine Unterwürfigkeit zu dem Oberkommando bewegt, die Kirche gemietet, das Recht zu anmaßen, das Wasser der orthodoxen und Ketzer zu teilen, mit dem Manichäismus, die degradiert und verspottet Abaja. Dies ist nicht nur "irrational", sondern auch moralisch sündig, kriminell beleidigend und intellektuell verlogen. Dies, um es gleich zu sagen, ist die Selbstbeherrschung eines unhöflichen Mannes.

Es ist eine größere Schande, die kanonische Pflicht der Gläubigen zu irritieren, die Fehler ihrer Pastoren und sogar die des Papstes mit Antiapisismen, die eine Negation der petrinischen Institution darstellen, aufzuzeigen. Genau der Kern der lutherischen Häresie, der Francisco der Unanständigkeit öffentlich geopfert hat.

Bemitleidenswert ist, dass Sie das Wort „apokalyptisch“ als untauglich Adjektiv verwenden und in der Nähe von zwei Häresien, dass der Socinianism und dem Dominionismus; und die vulgäre Ungeschicklichkeit der Synonymisierung der Apokalypse mit dem Bösen aufkommen lassen. auch lächerlich, wenn nicht tragisch, dass der Ritter von dem traurigen Bildschirm, um die grundlegende Einsicht fehlt nicht den Abstand zwischen einer „systematischen Verweigerung der päpstlichen Autorität“ und dem Abreißen Prozess, dass wir echte Katholiken leben zu bemerken, zu haben, diesen Übergang vom Iskariuss zum Apostasie, den Kardinal Bergoglio heute führt.

In zwei Dingen ist die Bermudo jedoch erfolgreich, und ich bin glücklich, sie anzuerkennen. Der eine ist, dass ich kein katholischer Kommentator bin. ¡Válgame die Heilige Jungfrau, wenn es wäre! Für den Job von so wenig Berg sind der Morcón und seine Partner. Ich bitte Gott, mich zu einem Apostel, Missionar, Zeugen, Apologeten, zum letzten seiner getauften Gläubigen oder zum unbekannten Beichtvater des Glaubens, zu dem winzigen Samen, der in die Furche gefallen ist, zu machen. Aber katholischer Kommentator, nein.

Der zweite Erfolg ist, dass der Heilige Geist die Kirche regiert (Katechismus, 811). Daher das Ausmaß von Franciscos Kühnheit, wenn er behauptet, dass "der Paraklet so aussieht, als wäre er ein Apostel Babel" (15. März 2013); wenn er es "Unglück und Katastrophe" nennt (4-5-2018); wenn er es als Architekt der Einheit mit den Pfingstpredigt-Pastoren bezeichnet (25. Mai 2015); wenn er glaubt, dass die Dritte Person vor ihrer Öffnung und synkretistischen Führung "in einem Käfig gelebt" hat, was dieselbe Kirche gewesen wäre (23-2-2018); oder wenn er ungerechte Witze gegen die Heilige Dreifaltigkeit (3/25/17) annimmt, vermisst er scheinbar das Zweite Gebot.

Wie wir diese Version zu schreiben, kommt aus Rom die traurige Nachricht , dass diese serielle destratador den Heiligen Geist geben nur er den Rang des seligen Märtyrer Bischof Angelelli, der Agent eine tausendfach dokumentiert marxistische Subversion, contumacious zum katholischen Glauben Verräter und aktive Betreiber einer der wichtigsten bewaffneten Terrorgruppen in den siebziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts. Wir wissen nicht , was Ausflucht, Euphemismus, Ellipsen oder sandez wird nun bringen Bermúdez papólatra Ihre sotobarba oder seine bandullo .

Ich für meinen Teil werde wieder trocken und schmerzlich sagen, dass diese Art von Verbrechen beweist, dass das gegenwärtige Oberhaupt der Kirche in den Händen eines hartnäckig unheimlichen Charakters ist, der alles tun will, um die Braut zu empören. Bergoglio weiß sehr gut, dass Angelelli nicht wegen des katholischen Glaubens gestorben ist, sondern stattdessen gegen ihn von der Roten Partisanismus, bis ein einfacher atomobiler Unfall ihn von der Erde nahm. Bergoglio weiß sehr gut, dass die wahren Märtyrer in diesem Kampf dieses blutverschmierten Argentiniens nicht der linkshändige Bischof mit seinen malandanzas Gefährten sind. Sie sind die Opfer ihres verbrecherischen Einsatzes, analog zu den Perversen des Bolschewismus .

Das Wörterbuch der Königlichen Spanischen Akademie registriert zwischen seinen Seiten den Begriff caradura , um auf die Person zu verweisen, die mit Schamlosigkeit, Unverschämtheit oder Respektlosigkeit handelt. Mehr noch, fügt er hinzu, zu dem Schurken. Deshalb würde Alejandro Bermúdez seinem Fernsehpublikum einen großen Gefallen tun, wenn er den Namen seines Programms um so authentischer und wahrheitsgetreuer ändern würde, wie wir es vorgeschlagen haben: CARADURA.

Ich sagte ein paar Freunde, die meine Worte morigere, da Alejandro Bermúdez Rosell -apellido letztere von vermutlichen hebreas- Wurzeln ein mächtiger Mann, Dirigent und Leiter einer Vielzahl von Medien-Assets sedicentemente katholischen oder klerikalen Mitglieder des Vatikans Beamtentum wäre. Von Herzen danke ich meine Berater, aber wenn sich etwas bewegt mich nicht mitigarme ist genau die Relevanz inverecundo scheint so ein Lügner zu haben.

In dieser Woche, die zu Ende ist, hatte ich bereits einen weiteren Fall eines nativen Flash des Showbusiness; von den Spezies der neo-gutaussehenden, die ihre Macht in sozialen Netzen bedrohen. "Ich warte auf dich auf Facebook", ist es die Losung und der zaghafte Slogan all dieser neuen Reichen der Intelligenz. Männer, deren Stil keine Aristokratie hat, sondern soziale Netzwerke. Unglücklicherweise für sie, ich gehöre zu der Generation, die die marxistische Kugel dem liberalen Klaps vorzieht. Denn, wie José Antonio Primo de Rivera sagte, ich sterbe lieber als Übelkeit. Ich bevorzuge die Niederlage am Kreuz zum Sieg in Blogs.

Ich weiß nicht , ob ich jemals sein kann , von Angesicht zu Angesicht mit diesem unverschämten Bermudez. Was, so dass kein Scherz in seiner Geschichte fehlte, lancierte die Spezies, die ich "immer wieder und wieder" von Dr. Hugo Verdera interviewte; In den langen Jahren des Fernsehprogramms, das er leitet, habe ich nur an zwei teilgenommen (am 11.8.13 und am 21.03.2015) und habe beide Themen berührt, die nichts mit der Krise der Kirche zu tun haben.

Ich weiß nicht, wiederhole ich, wenn ich die Gelegenheit erhalten werde, diesem Turifier der hohen Abtrünnigen und Verleumder der getauften Gläubigen gegenüberzustehen. Ich würde gerne wissen, ob er dann so viel halten kann, wie er gesagt hat. Aber besser gedachte Dinge, Gott bewahre mich vor der Nähe grimmiger Miene und gewähre mir die Freude, eines Tages die Gnade zu erlangen, beständig vor Seinem Heiligen Angesicht zu sein.

Unter der Ikone des Liegenden Christus erneuere ich mein Versprechen der Unnachgiebigkeit in der ungleichen Schlacht:

Liegend, horizontal, blutend und flach,

das Grab hat dich in Todesrasseln empfangen,

sie waren alle sündige Gesichter,

und deins, bonaventurano.

Du warst immer noch in deiner Hand

von der wunden Wunde, den Schmerzen.

Die Aromen waren immer noch deins

von Essig und Durst: das Dreschen zum Korn.

Du lügst, Herr, in diesem gottlosen Land

einmal die Festung Deines Namens

bewegt in den verderblichsten Verrat.

Komm zurück, um den letzten Kampf zu geben

wir werden Fäuste sein, dass das Land kommt,

Er wirft diesen Kampf, obwohl sie sie tot sahen.
https://adelantelafe.com/cara-dura-alejandro-bermudez/

von esther10 10.06.2018 00:39

Wege der Heiligen, mit Stress umzugehen und Frieden in der Familie zu bewahren
Cecilia Zinicola | 2018.06.10


FAMILIE

Stress in der Familie, nach Stress bei der Arbeit, ist für uns die schwierigste Erfahrung. Wir haben mehrere heilige Wege, wie wir damit umgehen können.
Wir lieben unsere Lieben, sie sind die wichtigsten für uns, aber unsere gegenseitige Beziehung kann komplex sein. Wie kann man mit stressigen Situationen umgehen und eine gute Atmosphäre in der Familie erreichen, in der die Gefühle aller Haushaltsmitglieder respektiert werden?


Heilige sagen uns, was wir tun müssen, um schwierige Situationen zu überwinden und gute Beziehungen nach kleinen oder großen Familienstürmen wieder aufzubauen.

Fotogalerie
Lesen Sie auch: Stress in der Ehe? Wir werden mit ihm verhandeln
Lesen Sie auch: Wie wirkt sich Stress auf Ihr Leben aus?
Lesen Sie auch: Haben Sie genug von einem stressigen Leben? Zeit für einen Familienurlaub!


1. Eine freundliche, ruhige Sprache

Der heilige Johannes Bosko pflegte zu sagen: "Sanftheit in Rede, Tat und Ermahnung überwindet alles und jeden." Es ist erstaunlich, dass es oft ein bisschen eine Höflichkeit ist, die Abmachung zu Hause zu bekommen.

Der Fehler ist nicht das Ende von allem! Es sollte eine Gelegenheit sein, das schädliche Verhalten zu korrigieren und, wenn möglich, den Schmerz zu kompensieren. Das Wort "korrekt" sollte dauerhaft in unser Wörterbuch aufgenommen werden. Wir sollten auch nie vergessen, Zuneigung und verbale Ermutigung zu zeigen, um uns zu verbessern.

Positive Stärkung ermöglicht es, die familiären Bindungen zu stärken und somit ein Gefühl der Sicherheit zu geben. St. Jan Bosko rät, niemals in der Öffentlichkeit zu ermahnen, sondern nur in vier Augen und mit großer Sanftheit.



2. Lächeln

Mutter Teresa sagte, dass "Frieden mit einem Lächeln beginnt". Lächelnd können wir eine natürliche Gewohnheit schaffen, die nicht nur uns hilft, sondern auch denen, denen wir begegnen.

Manchmal ist es nicht leicht zu lächeln. Manchmal ist es eine echte Herausforderung, besonders wenn die Realität uns überwältigt. Aber wir Christen kennen die Wahrheit, die uns lehrt, Qualen mit Liebe zu ertragen, damit unsere liebenden Handlungen Kraft und Trost bringen.

Das Lächeln wirkt sich nicht nur positiv auf uns selbst aus. Es ist ein Akt des Adels gegenüber anderen, die Vertreibung von Selbstsucht, Trost und das Überschreiten der eigenen Bedürfnisse. Dank des Lächelns werden die Leben derer, die neben uns sind, leichter.

Saint Teresa riet: "Beginnen Sie jeden Tag mit einem Lächeln, auch wenn Sie nicht genug Schlaf bekommen haben. Ein Lächeln kann dein Schicksal und das Schicksal derer ändern, denen du begegnen wirst. "



3. Bedürfnisse teilen

Der heilige Johannes Paul II. Pflegte zu sagen, dass "die Liebe ein Sauerteig des Friedens sein wird, wenn die Menschen die Bedürfnisse der anderen als ihre eigenen fühlen und mit ihnen teilen werden, was sie haben, beginnend mit den geistigen Werten".

Manchmal ist das Feld der Interaktion so klein, dass nur unsere eigenen Bedürfnisse, Ansichten und Urteile sie füllen, als ob andere ihnen beraubt würden.

Wenn wir die Spannungen in der Familie loswerden wollen, sollten wir nach einem Gleichgewicht streben zwischen dem, was wir wollen und dem, was andere wollen, zwischen dem, was wir alle brauchen und was es uns ermöglicht, mit jedem von uns zufrieden zu sein.

Zu diesem Zweck müssen Sie einen Gemeinschaftsgeist schaffen und erhalten, indem Sie sich daran erinnern, dass wir alle etwas brauchen, aber wir alle auch etwas zu bieten haben. Interesse, Wohlwollen und der Wunsch, mehr über diejenigen zu erfahren, die neben uns stehen, eröffnen neue Möglichkeiten und wir sind in der Lage, gemeinsam voranzukommen.



4. Entschuldigung und Vergebung

St. Johannes Paul II. Drängte dich, nicht in deinem Herzen Groll zu tragen, sondern sofort zu vergeben und Beziehungen voller Liebe aufzubauen. "Wir sollten immer vergeben, wenn wir daran denken, dass wir selbst Vergebung brauchen." Es gibt keinen Platz für Stolz in der Familie. Deshalb sollte uns die Entschuldigung ins Blut bringen. Normalerweise brauchen wir öfter Vergebung als wir anderen vergeben müssen.

Demut ist die Wahrheit über uns selbst. Dank dessen lernen wir sowohl unsere Stärken als auch unsere Schwächen kennen, an denen wir arbeiten sollten. Das Bewusstsein unserer eigenen Grenzen führt uns zu barmherzigen Taten gegenüber anderen.

Vergebung wird oft falsch als emotionale Realität verstanden, während Teresa Teresa sagte: "Vergebung ist kein Gefühl, sondern ein Akt des Willens." Du kannst vergeben und vor Schmerzen weinen.

Vergebung ist die Resignation des Hasses, des Schadens, der Rückzahlung des Bösen für das Böse, des Grolls oder der Wut über das Leiden und schließlich - der Verzicht auf Rache. Und das bedeutet, sich mit anderen zu versöhnen.

Und obwohl Vergebung spirituelle Wunden nicht sofort heilt, führt dies zum Schließen des "Liebeskreises". Der "Strom", der damit fließt, wird die Wunden im Laufe der Zeit heilen. Wie Mutter Teresa sagen würde: "Vergib mir, denn dadurch wird dein Geist den Frieden erreichen, genauso wie der Geist derer, denen du geschadet hast."



5. Geduld in der Liebe

Mutter Teresa hat einmal gesagt: "Wenn du jemanden mit deiner ganzen Liebe gibst, kannst du nie sicher sein, dass du das Gleiche zurückerhalten wirst. Erwarte nicht, dass im Gegenzug für deine Liebe jemand dich lieben wird. Hoffe nur, dass die Liebe im Herzen der Person aufblüht, aber wenn es nicht so ist, sei glücklich, denn es blühte in dir. "

Es gibt viele Dinge, die wir gerne von geliebten Menschen hören würden, und vielleicht werden wir sie nie hören. Aber Mutter Teresa ermutigt uns, Entmutigung nicht aufzugeben und in Liebe zu bleiben.

Jede Handlung, die aus der wahren Liebe geboren wird, spricht früher oder später das Herz einer anderen Person an. Die Antwort wird nicht unbedingt einen verbalen Ausdruck finden. Also musst du lernen zu warten und zuzuhören.

Geduld gebiert Frieden. Wenn wir in Liebe bleiben - und Liebe ist geduldig - geben wir einem anderen Mann eine besondere Art von emotionaler Anerkennung. Und wie lange wollen wir selbst ein solches Darlehen erhalten? Jeder wird mit Sicherheit antworten: "Immer."

Wenn wir viel investieren und wenig Gegenleistung erhalten, kann es zu emotionaler Erschöpfung kommen. Manchmal geben wir viele Dinge auf, um auf unsere Eltern aufzupassen, unseren Ehemann glücklich zu machen oder so viele Kinder wie möglich zu geben.

Wenn wir mit Stress in der Familie und emotionalem Burnout umgehen wollen, sollten wir die Tage mit Taten füllen, die aus Liebe kommen. Wenn wir alles tun, was wir mit Liebe tun, investieren wir in andere, aber auch in uns selbst und werden Werkzeuge des Friedens.



6. Zeit zusammen verbringen

St. Johannes Paul II. Verbrachte einen Teil seiner Zeit mit Skiausflügen, Bergtouren und Kajakfahrten mit jungen Leuten. Er suchte immer den richtigen Moment, um mit jungen Leuten zu sprechen, ihnen zuzuhören, seine Erfahrungen und sein Wissen zu teilen.

Nichts hilft gegen Spannungen in der Familie, wie Loslösung vom Alltag. Manchmal fallen wir in eine Routine, die Entmutigung, Müdigkeit und sogar Anschuldigungen erzeugt.

Wie viel "gute Zeit" verbringen wir mit unserer Familie? Versuchen Sie etwas Neues zusammen zu machen, zum Beispiel auf eine Reise. Dies kann eine großartige Gelegenheit sein, über die starren Muster des Alltags hinauszugehen und ruhig zu sprechen, auch über wichtige Themen.



7. Häufige Umarmungen

St. Paulus nannte Christen: "Grüßt alle Brüder mit einem heiligen Kuss!" (Th 5, 26). Der "heilige Kuss" ist ein Synonym für die Umarmung von heute: eine Geste der Wärme, der Freundschaft und des Respekts.

Paulus richtete denselben Aufruf an vier andere Gemeinden, und Petrus ermahnte seine Jünger, sie mit einem Kuss der christlichen Liebe zu begrüßen. Das Zeichen des Friedens während der Messe wurde aus dieser alten Tradition geboren.

Die Umarmung ist ein Zeichen des Friedens, ein Symptom der Herzlichkeit. Er spricht mehr, als wir in Worten ausdrücken können. Halte deine Kinder, zeig ihnen Zärtlichkeit. Und nicht nur Kinder, auch Erwachsene! Dein Gatte braucht es wahrscheinlich, obwohl er nicht darum bittet.

Wissenschaftliche Untersuchungen bestätigen, dass die Umarmung ein sehr wirksames Mittel ist. Nur eine zweiundzwanzigste Umarmung, um den Blutdruck zu senken und das Niveau von Oxytocin, einem stressreduzierenden Hormon, zu erhöhen. Umarmen reduziert das Risiko von Herzerkrankungen. Und es beruhigt, was alle und Kinder wissen und Erwachsene wissen.



8. Tägliches Gebet

St. Johannes Paul II. Ermutigte Gott, Licht in unser Haus zu bringen. Es ist wichtig, dass wir nicht nur in Frieden mit anderen leben, sondern auch Frieden in unseren Herzen haben und danach verlangen können. Gott verlässt uns nie, geschweige denn in schwierigen Zeiten.

Wenn wir Gott in unserer Familie an erste Stelle setzen, können wir seine Liebe verstehen, indem wir alle Entmutigung, Traurigkeit und Enttäuschung überwinden, die zur Faulheit führen. Er bringt Freude und Kraft, dank der wir belastende Situationen ertragen können.

Mutter Teresa sagte: "Freude ist ein Gebet, ein Zeichen unserer Großzügigkeit, unserer inneren Beziehung zu Gott."
https://pl.aleteia.org/2018/06/10/sposob...m=notifications
+
http://s3s-it1.net/mrx/704QHiTHv/387269/3596122542.html
+
https://aleteia.org/web-notifications/da...m=notifications

von esther10 10.06.2018 00:37

Niedersachsen Papenburg: Start der Demonstration gegen geplanten Moschee-Neubau



Niedersachsen/Papenburg – Am heutigen Sonntag findet im Zusammenhang mit dem geplanten Moschee-Neubau in Papenburg zwei Demonstrationen statt. Auf der einen Seite die von AfD-Stadtratsherr Jens Schmitz zusammen mit der Initiative Frauenmarsch Niedersachsen angemeldete Demonstration gegen den Neubau der Ditib-Moschee. Auf der anderen Seite einmal mehr das viel bekannte „Bürgerliche Bündnis“.

Der türkisch-islamische Kulturverein will in Papenburg eine fast zehn Meter hohe sechseckige Kuppel-Moschee mit einem 13 Meter hohen symbolischen Minarett errichten. Sie soll 347 Besuchern Platz bieten und wäre die erste im Emsland. Auf dem Gelände sollen außerdem, in höchstem Maße integrationshemmend, ein Vereinsheim mit Versammlungsräumen sowie ein Lebensmittelladen entstehen.

Toleranzbesoffene Gegendemonstration

Laut Veranstalter der Demonstration gegen den Neubau einer Moschee der hoch umstrittenen, Erdogan-ergebenen Islamvereins Ditib, wird die Kundgebung um 14 Uhr starten. Als Sprecher wurde auf der Facebookseite, die bis Sonntag mehr als 9800 Unterstützer hatte, der Lantagsabgeordneter Stephan Bothe angekündigt.

Ebenfalls angekündigt haben sich wieder einmal toleranzbesoffene Gruppierungen aus den Reihen der Grünen und der selbsternannten „bürgerlichen Mitte“. Wie Jouwatch bereits berichtete, demonstrieren die linkspolitsch ausgerichteten Gegendemonstranten gegen die AfD, wohl wissend, dass sie damit für eine menschenfeindliche Ideologie demonstrieren, nämlich den Islam! Organisator Günter Buss, Grünen-Ratsherr im Stadtrat, betonte irrwitziger Weise laut der NOZ , dass die Demonstration kein Zeichen für den Moschee-Neubau, sondern eines gegen Rechtspopulismus und menschenfeindliche Ideologien ist. Das Bündnis rechnet mit rund 1000 Teilnehmern.

Papenburg schafft es ohne Flüchtlinge nicht

Im August 2017 landete das Papenburg das „sozial-kulturellen Projekt zu Flucht und Migration“ mit dem Titel „Mit Sicherheit gut ankommen“ an. Zwei Schiffen eines dänischen Künstlers, die mit 70 lebensgroßen Kupferfiguren, die Flüchtlinge darstellen sollen, laufen nun auch in Papenburg ein und bilden die Kulisse für ein mehr als geschmackloses „Flüchtlingsspektakel“ im Namen der linkspolitischen „No Border- No Nation“ Ideologie (Jouwatch berichtete).

Zeitgleich wurde Papenburg anderweitig medial „auffällig“, nachdem die Stadt mit Angela Merkels Gästen vermehrt Probleme bekam. Sudanesische Asylbewerber hatten ein zehnjähriges Mädchen in einem Einkaufscenter begrapscht, danach schnell noch Waren klauen wollten und beim Festnahmeversuch durch die Polizei diese dann verprügelten. Papenburgs CDU-Bürgermeister Jan Peter Bechtluft forderte ein „hartes Durchgreifen“. Zeitgleich verkündete Merkels Parteisoldat jedoch, dass Papenburg ohne die sakrosankten Flüchtlinge nicht voran käme

https://www.journalistenwatch.com/2017/0...ge-nicht-voran/
(Jouwatch berichtete). Nun soll der herein geflüchtete „Motor von Papenburg“ und jene Migranten, die schon länger hier leben eine Moschee bekommen. (SB)
https://www.journalistenwatch.com/2018/0...-demonstration/

von esther10 10.06.2018 00:37

+++ Mordfall Susanna im News-Ticker +++



Oberstaatsanwalt: Ali B. hat Tötung von Susanna gestanden

VIDEO
https://www.focus.de/panorama/welt/das-k...id_9069252.html

Grund für Ausreise sei nicht die Tat gewesen: Jetzt spricht die Mutter von Ali B.
FOCUS Online/WochitGrund für Ausreise sei nicht die Tat gewesen: Jetzt spricht die Mutter von Ali B.
Aktualisiert am Sonntag, 10.06.2018, 21:31

Nun ist es traurige Gewissheit: Die 14-jährige Susanna ist tot. Ein 20-Jähriger steht unter Verdacht, die Jugendliche vergewaltigt und getötet zu haben. Nach seiner Flucht in den Irak wurde er dort gefasst und zurück nach Deutschland gebracht. Verfolgen Sie jetzt im News-Ticker von FOCUS Online den neusten Stand der Ermittlungen.

Video
https://www.focus.de/politik/deutschland...id_9072373.html

Ali B. nach Deutschland überführt, kommt in U-Haft

Merkel spricht von "abscheulichem Mord" (Eintrag 18.36 Uhr)
Verdächtiger soll gegenüber kurdischen Behörden Geständnis abgelegt haben
Mordfall Susanna: Eine Chronologie aus Sicht der Ermittler
Er soll Susanna vergewaltigt und getötet haben: Die Akte des flüchtigen Ali B.


Ali B. hat Mord an Susanna gestanden
21.20 Uhr: Oberstaatsanwalt Oliver Kuhn von der Staatsanwaltschaft Wiesbaden erklärt in einem Statement, dass Ali B. den Mord an Susanna während eine Vernehmung gestanden hat. Eine Vergewaltigung hat Ali B. jedoch bestritten. Als Motiv habe Ali B. angegeben, "aufgrund von Verletzungen im Gesicht von Susanna, die in Folge eines Sturzes entstanden sein sollen, befürchtet habe, dass sie die Polizei verständigen werde", so Kuhn.

Diese Angaben habe der 20 Jahre alte Iraker noch in der Nacht zum Sonntag in einer polizeilichen Vernehmung gemacht und in einer Anhörung der Ermittlungsrichterin am Sonntag bestätigt. Die Aussage am Sonntag dauerte demnach "nahezu sechs Stunden". Die Amtsrichterin ordnete Untersuchungshaft an. Ali B. wurde daraufhin mit einem Hubschrauber in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

„Krasse Fehlentscheidung“: Todenhöfer empört über Auslieferung von Ali B.
Mordfall Susanna: Todenhöfer kritisiert Ali B.s Auslieferung nach Deutschland
FOCUS Online/WochitMordfall Susanna: Todenhöfer kritisiert Ali B.s Auslieferung nach Deutschland

Ali B. kommt in U-Haft
20.35 Uhr: Der Hauptverdächtige im Fall der getöteten 14-jährigen Susanna kommt in Untersuchungshaft. Das habe die Ermittlungsrichterin angeordnet, teilte die Polizei Westhessen am Sonntagabend auf Twitter mit. Der 20 Jahre alte Iraker Ali B. hatte zuvor stundenlang im Wiesbadener Polizeipräsidium ausgesagt. Ein Dolmetscher war hinzugezogen worden. Der Verdächtige werde nun in eine Justizvollzugsanstalt gebracht, hieß es. "Der Transport erfolgt nach Beurteilung der Lage erneut mit unserem Polizeihubschrauber."



Verdächtiger Ali B. sagt vor Haftrichterin umfassend aus
17.11 Uhr: Der Verdächtige im Fall der getöteten Susanna hat sich bei seiner Haftprüfung nach dpa-Informationen umfassend geäußert. Der 20 Jahre alte Ali B. ist am Sonntagnachmittag im Wiesbadener Polizeipräsidium mehrere Stunden lang von einer Amtsrichterin vernommen worden, die über die Untersuchungshaft entscheiden sollte. Ein Ergebnis wurde zunächst nicht mitgeteilt. Die Vernehmung hatte verspätet begonnen, zudem wurde ein Dolmetscher hinzugezogen.

Der Iraker hatte die Nacht im Wiesbadener Polizeigewahrsam verbracht, nachdem ihn ein Polizeihubschrauber am Frankfurter Flughafen abgeholt hatte. Bundespolizisten hatten Ali B. am Samstag an Bord einer Lufthansa-Maschine aus der nordirakischen Stadt Erbil zurück nach Deutschland gebracht. Der Iraker steht im Verdacht, die am Mittwoch in Wiesbaden tot gefundene Susanna F. in der Nacht vom 22. zum 23. Mai vergewaltigt und getötet zu haben.

Falls Ali B. in Untersuchungshaft kommt, soll er möglicherweise in das Männergefängnis Frankfurt I gebracht werden. Dort könne er im Fall einer Suizidgefährdung besser überwacht werden, hieß es in Ermittlerkreisen. Üblicherweise werden junge Untersuchungshäftlinge in der JVA Wiesbaden untergebracht.

Elitepolizisten kamen, als er schlief – so lief Ali B.s Festnahme im Irak ab
15.47 Uhr: Die „Bild“-Zeitung berichtet über Details zu Ali B.s Festnahme im Nordirak. Demnach nahm eine kurdische Eliteeinheit B. im Innenhof eines Hauses fest, als dieser schlief. „Ich habe ihn gepackt und wir haben ihn zusammen ins Auto getragen“, sagte einer der Polizisten dem Blatt. Erst im Auto sei B. „so richtig wach geworden“ und habe gefragt, was los sei. „Er dachte, er wäre entführt worden.“ Die Einheit habe B. in ein Gefängnis in Dohuk gebracht, wo er fotografiert worden und einem Haftrichter vorgeführt worden sei. Nach Darstellung der örtlichen Polizei soll B. die Tat vor dem Haftrichter gestanden haben.

B. wurde anschließend von kurdischen Sicherheitskräften an Einsatzkräfte der Bundespolizei übergeben. Mit an Bord in der Lufthansa-Maschine Richtung Deutschland seien auch in zivil gekleidete Beamte der Eliteeinheit GSG9 gewesen, wie die "Bild"-Zeitung berichtet. B. sei während des Fluges nicht fixiert gewesen, wie es sonst in ähnliche Fällen üblich sei, habe jedoch Handschellen getragen.

Haftrichterin erwartet Tatverdächtigen Ali B.
Sonntag, 10. Juni, 9.20 Uhr: Der Verdächtige im Fall der getöteten Susanna muss am Sonntag zur Haftrichterin. Es sei vorgesehen, Ali B. im Laufe des Tages der Ermittlungsrichterin des Amtsgerichts Wiesbaden vorzuführen, hatte das Polizeipräsidium Westhessen in Wiesbaden mitgeteilt. Für weitere Auskünfte verwies ein Sprecher im Lagezentrum am Sonntagmorgen auf die Pressestelle, die erst am Vormittag zu erreichen sein sollte.

In Wiesbaden war der 20-jährige Iraker die Nacht über in Gewahrsam, nachdem ihn ein Polizeihubschrauber am Frankfurter Flughafen abgeholt hatte. Bundespolizisten hatten Ali B. am Samstag an Bord einer Lufthansa-Maschine aus der nordirakischen Stadt Erbil zurück nach Deutschland gebracht. Der Iraker steht im Verdacht, die am Mittwoch in Wiesbaden tot aufgefundene Susanna F. in der Nacht vom 22. zum 23. Mai vergewaltigt und getötet zu haben.

Die Ermittler der Kriminalpolizei bitten weiterhin um Zeugenhinweise aus der Bevölkerung. Sie haben ein Callcenter mit mehreren Polizisten eingerichtet, das bis auf Weiteres rund um die Uhr besetzt sein soll. Gesucht werden demnach Zeugen, die am 22. und 23. Mai verdächtige Beobachtung in Wiesbaden-Erbenheim gemacht haben, wo später Susannas Leiche gefunden wurde.

Bundespolizei-Chef: "Ali B. wollte sich in Nachbarland des Irak absetzen"
21.28 Uhr: Wie der Chef der Bundespolizei Dieter Romann der "Bild" sagte, hatte Ali B. angeblich vor seiner Festnahme vor, aus dem Irak zu flüchten. "Die kurdischen Sicherheitsbehörden konnten den mutmaßlichen Täter gestern früh um 5.20 Uhr in letzter Sekunde vorläufig festnehmen. Der Tatverdächtige hatte vor, sich in ein Nachbarland des Irak abzusetzen", zitiert die Zeitung den Behördenchef.



Weiter berichtet die "Bild", dass Vertreter der kurdischen Regionalregierung Romann nach der Festnahme um eine Abschiebung nach Deutschland gebeten hätten. Romann und seine Beamten seien dann in den Irak gereist und hätten Ali B. im Flieger in Empfang genommen. Die Polizisten hätten kurdischen Boden nie betreten.

Weiter zitiert die Zeitung den Polizeichef mit den Worten: "Diesen außergewöhnlichen Einsatz der Bundespolizei in vertrauensvoller Zusammenarbeit mit den kurdischen Sicherheitsbehörden sind wir auch der Mutter des toten Kindes schuldig."

[Wiesbaden]
dpa/Michael Kappeler Der Präsident der Bundespolizei, Dieter Romann
Polizeihubschrauber bringt Ali B. zu Polizeistation
21.25 Uhr: Ali B. ist mit einem Polizeihubschrauber vom Flughafen zur Polizeistation gebracht worden

Hier landet der mutmaßliche Mörder von Susanna F. bei der Polizei in Wiesbaden
FOCUS Online/Wochit Hier landet der mutmaßliche Mörder von Susanna F. bei der Polizei in Wiesbaden
.
[Wiesbaden]
dpa Ali B. wird ins Polizeipräsidium geführt


20.55 Uhr: Wie "Wiesbadenaktuell" berichtet, muss in der Stadt mit eventuellen Straßensperren gerechnet werden. Zudem sei mit einem erhöhten Aufgebot von Sicherheitskräften zu rechnen.

20.36 Uhr: Ali B. ist offenbar zurück in Deutschland. Die Lufthansa-Maschine, in der sich der mutmaßliche Mörder von Susanna befunden haben soll, ist in Frankfurt am Main gelandet. Die "Bild"-Zeitung hatte zuvor berichtet, dass auch der Bundespolizei-Chef Dieter Romann die Überführung aus dem Irak nach Deutschland an Bord begleitet haben soll.

Wie "Wiesbadenaktuell.de" berichtet, soll Ali B. ins Polizeipräsidium Westhessen verbracht werden. Unklar sei, ob ein SEK-Team oder ein Polizeihubschrauber ihn dort hinbringe.

Merkel verurteilt "abscheulichen" Mord an Susanna
18.36 Uhr: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich auf Nachfrage beim G-7-Gipfel in Kanada zum Fall Susanna geäußert. Sie sprach von einem "abscheulichen Mord, der viele sehr tief erschüttert hat - auch mich." Weiter sagte Merkel: "Das unfassbare Leid, dass der Familie und dem Opfer widerfahren ist, bewegt jeden und erfasst auch mich." Wenn die Tat bewiesen sei, müsse die Justiz "mit aller Klarheit ein Urteil sprechen". Es sei "gut, dass der mutmaßliche Täter gefasst ist", sagte Merkel weiter. Sie lobte die Zusammenarbeit mit den irakischen Behörden, die gut funktioniert habe.

Vernehmung noch in der Nacht
17.37 Uhr: Ali B. soll nach dpa-Informationen gleich nach seiner Rückkehr nach Deutschland vernommen werden. Die erste Vernehmungsei noch für die Nacht geplant, am Sonntag werde er dann dem Haftrichter vorgeführt, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Samstag. Dann werde ihm der Haftbefehl eröffnet. Zuständig für die Vernehmung ist demnach das Polizeipräsidium Westhessen mit Sitz in Wiesbaden.

Ali B. verließ die nordirakische Stadt Erbil am Samstagnachmittag in einer Maschine nach Frankfurt am Main, wie es aus Kreisen des Internationalen Flughafens hieß. Eine offizielle Bestätigung der kurdischen Sicherheitsbehörden im Nordirak gab es zunächst nicht. Kurdischen Ermittlern zufolge hat Ali B. die Tötung des 14-jährigen Mädchens aus Mainz gestanden. Er soll die am Mittwoch in Wiesbaden tot aufgefundene Susanna F. in der Nacht vom 22. auf 23. Mai vergewaltigt und getötet haben.

Chef der Bundespolizei im Irak
16.29 Uhr: Wie die "Bild" berichtet, soll der Chef der Bundespolizei, Dieter Romann, selbst in den Irak geflogen sein, um mit seinen Beamten Ali B. in Empfang zu nehmen und nach Deutschland zu überführen.

Mutter von Ali B. spricht
16.00 Uhr: Die Mutter von Ali B. hat sich gegenüber der "Deutschen Welle" zur mutmaßlichen Tat ihres Sohnes geäußert. Sie sagte, ihr Sohn könne sich nicht an die Tat erinnern, weil er betrunken gewesen sei. Demnach erfuhr die Familie erst durch die Verhaftung im Irak und durch Nachrichten im Internet von den Vorwürfen gegen den jungen Mann.

"Das ist schwer zu glauben, das kann doch alles nicht wahr sein", sagte Kalida M. der "Deutschen Welle", die nach eigener Aussage nichts von einer Auslieferung weiß. "Ich will nicht, dass mein Sohn in einem fremden Land bestraft wird. Wenn er wirklich schuldig ist, dann soll er hier in seinem eigenen Land bestraft werden."

Zur hastigen Ausreise der Familie erklärte die Mutter, diese habe nicht das Ziel gehabt, ihren Sohn vor der Strafverfolgung zu bewahren. Ihr schwer kranker Mann habe den Wunsch gehabt, Deutschland schnell zu verlassen, damit er in der Heimat in Frieden sterben könne. "Ich wollte nicht, dass er im Ramadan in der Fremde stirbt und ich dann ein schlechtes Gefühl habe", so Kalida M..

Ali B. reiste doch im Flugzeug in den Irak
15.24 Uhr: Die kurdischen Behörden haben ihre Angaben korrigiert. Nach Angaben eines lokalen Polizeioffiziers kam Ali B. offensichtlich doch mit dem Flugzeug in den Irak. Das sagte Polizeioffizier Tarik Ahmed am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. Er korrigierte damit frühere Informationen lokaler Sicherheitskräfte, wonach Ali B. über den Landweg in den Irak eingereist sei. Die kurdische Polizei sei zunächst davon ausgegangen, sagte Ahmed. Bei weiteren Ermittlungen habe sich dies jedoch als falsch erwiesen.

Bei seiner Einreise am Flughafen Erbil sei Ali B. noch nicht zur Fahndung ausgeschrieben gewesen, so dass den lokalen Sicherheitskräften keine Informationen vorgelegen hätten. Nach den ersten Informationen aus Deutschland sei ein Fahndungsteam gebildet worden, das Ali B. innerhalb von sieben Stunden am Freitagmorgen in der Stadt Zakho festgenommen habe.

Tatverdächtiger wurde von der eigenen Familie verraten
14.38 Uhr: Ali B. wurde offenbar von der eigenen Familie verraten. Das berichtet die "Bild"-Zeitung. Der Polizeichef des irakischen Dohk sagte der Zeitung, dass er vom kurdischen Innenministerium ein Foto des Tatverdächtigen erhalten habe. Daraufhin habe er eine Anti-Terror-Einheit zusammengestellt. Auch der interne Geheimdienst sei auf Ali B. angesetzt worden. Die Beamten machten dem Bericht zufolge Verwandte von Ali B. ausfindig. Von der Familie erfuhren sie dann schließlich den Aufenthaltshort des Verdächtigen.

Sicherheitskreise: Ali B. über Land in den Irak eingereist
13.42 Uhr: (Berichtigung: Inzwischen hat die Polizei die Angaben korrigiert. Ali B. reiste nicht über den Landweg ein.) Der Tatverdächtige im Fall der 14-jährigen Susanna ist nach Angaben lokaler Sicherheitskräfte über Land in den Nordirak eingereist. Er habe den Übergang Ibrahim Chalil an der Grenze zur Türkei passiert und sei am Freitagmorgen in der nahe gelegenen Stadt Zakho festgenommen worden, hieß es am Samstag aus kurdischen Sicherheitskreisen. Demnach erhielten die kurdischen Sicherheitskräfte im Nordirak vorab die Information, dass Ali B. einreisen wolle. Sieben Stunden später sei er festgenommen worden.

Auch vom internationalen Flughafen in der Stadt Erbil hieß es, der Verdächtige sei nicht über den Airport ins Land gekommen. Der tatverdächtige Iraker soll mit seiner Familie zunächst von Düsseldorf nach Istanbul geflogen sein.

Tatverdächtiger soll Samstagabend wieder in Deutschland landen
10.40 Uhr: Ali B. soll offenbar schon am Samstagabend wieder in Deutschland landen. Nach Informationen des "Wiesbadener Kuriers" und der "Allgemeinen Zeitung Mainz" werde er ausgeliefert und lande am Abend am Frankfurter Flughafen. Dem Bericht zufolge werde der Tatverdächtige in Gewahrsam der Bundespolizei aus dem Irak nach Frankfurt gebracht. Er hatte sich zuvor in den Irak abgesetzt und war in der Nacht zum Freitag von kurdischen Sicherheitskräften festgenommen worden.

Ali B. gesteht Mord an der 14-jährigen Susanna
Samstag, 9. Juni, 10.24 Uhr: Der im Irak festgenommen Ali B. hat den Mord an der 14-jährigen Susanna gestanden. Das berichtet die "Bild"-Zeitung unter Verweis auf ein Interview des Polizeichefs im irakischen Dohuk. Der 20-Jährige habe von einem Streit zwischen ihm und der Teenagerin gesprochen. In dessen Folge sei es zur Tat gekommen, so General Tarek Ahmed

21.21 Uhr: Die Festnahme Ali B.s im Irak erfolgte durch kurdische Sicherheitskräfte. Nun werden neue Details bekannt. Laut "Bild" hätten Spezialkräfte des kurdischen Innenministeriums den Verdächtigen bei seiner Familie in Zakho, im Norden Iraks, festgenommen. Die Einheit habe Ali B. zunächst observiert, bis dieser schlief. Dann habe man den Zugriff gestartet. Nun befinde er sich in einer abgeschotteten Zelle in Erbil, heißt es in dem Bericht.

Kein Verfahren im Irak möglich
14.49 Uhr: Nach der Festnahme von Ali B. könnte es kompliziert werden. "Wir haben wenig Erfahrung, wie sich der Irak in so einer Lage verhält", sagte eine Sprecherin der in dem Fall verantwortlichen Staatsanwaltschaft am Freitag.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte zuvor mitgeteilt, dass Ali B. im Irak festgenommen worden sei. Er kündigte an: "Das mit der Auslieferung läuft jetzt nach den internationalen Regeln."

Die Bundesrepublik hat keine Auslieferungsabkommen mit dem Irak. Die dortigen Behörden sind daher nicht vertraglich zu einer Auslieferung verpflichtet. Der Antrag auf Auslieferung müsse laut der Sprecherin über die Generalstaatsanwaltschaft gestellt werden. Die Staatsanwaltschaft in Wiesbaden teilte FOCUS Online mit, dass ein Auslieferungsgesuch gestellt werden solle.

Dass der Tatverdächtige sich als irakischer Bürger in seinem Heimatland für den Tod der 14-Jährigen zu verantworten habe, sei rechtlich nicht möglich. "Im Irak droht ihm die Todesstrafe. Wir können daher keinen Strafverfolgungsantrag stellen", sagte die Sprecherin.

Ali B. wurde im Nordirak festgenommen
12.50 Uhr: Wie Horst Seehofer auf einer Pressekonferenz mitteilte, wurde der Verdächtige Ali B. im Mordfall Susanna im Nordirak festgenommen. Er erklärte: "Der im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt an Susanna F. beschuldigte Ali B. ist heute Nacht, am 8. Juni 2018, gegen 2.00 Uhr durch kurdische Sicherheitsbehörden im Nordirak auf Bitten der Bundespolizei festgenommen worden." Seehofer fügte hinzu: "Das mit der Auslieferung läuft jetzt nach den internationalen Regeln."

Seehofer erklärte zudem: "Ich danke den beteiligten kurdischen Sicherheitskräften, dass diese die Verhaftung möglich gemacht haben. Dieser Erfolg ist Ergebnis der guten Zusammenarbeit zwischen den kurdischen Sicherheitsbehörden im Irak und der deutschen Bundespolizei."

Noch keine entscheidenden Hinweise nach Zeugenaufruf
12.18 Uhr: Im Fall der getöteten Susanna sind die Ermittler nach einem Zeugenaufruf und öffentlicher Fahndung noch nicht weitergekommen. Im Call-Center seien zwar Hinweise eingegangen, sagte ein Polizeisprecher am Freitag in Wiesbaden. Diese hätten die Beamten aber bisher nicht entscheidend weitergebracht.

Auch die Staatsanwaltschaft konnte am Freitag keine neuen Erkenntnisse bekanntgeben. Das schriftliche Obduktionsergebnis und die DNA-Analysen lägen noch nicht vor, sagte eine Sprecherin. Es sei auch unklar, ob man wegen der langen Liegezeit der Leiche überhaupt noch verwertbares DNA-Material finden könnte.

Bundespolizei äußert sich zur Ausreise von Ali B.
11.15 Uhr: Trotz unterschiedlicher Namen in den Ausweispapieren und auf der Bordkarte konnte Ali B., der die 14-jährige Susanna in Wiesbaden vergewaltigt und getötet haben soll, ungehindert in die Türkei fliegen. Bei der grenzpolizeilichen Ausreisekontrolle sei ein Abgleich von Flugticket und Pass nicht vorgesehen, teilte die Bundespolizei am Freitag in Potsdam mit. Im Rahmen der Luftsicherheitskontrolle sei ein derartiger Abgleich ebenfalls "derzeit rechtlich nicht möglich".

Den Beamten der Bundespolizei wurden am Düsseldorfer Flughafen zwei irakische sogenannte Laissez-Passer-Dokumente mit je vier Namen und acht deutsche Aufenthaltsgestattungen von Ali B. und seinen mitreisenden Familienangehörigen gezeigt. "Die vorgelegten Dokumente waren echt, gültig und berechtigten zur Ausreise. Die Lichtbilder stimmten mit den Personen überein", hieß es. Zu diesem Zeitpunkt löste der Name von Ali B. keinerlei Alarm aus: Er wurde erst zwei Tage später als Tatverdächtiger im Fall Susanna zur Fahndung ausgeschrieben.

Minister Pistorius warnt vor "Spaltpilzdebatte" im Fall Susanna
09.51 Uhr: Nach der Tötung der 14-jährigen Susanna warnt Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius vor Verallgemeinerungen. "Das ist ein schreckliches Verbrechen, die Tat eines Einzelnen", sagte der SPD-Politiker am Freitag in Quedlinburg am Rande eines Treffens mit seinen Länderkollegen. "Und wir müssen uns davor hüten, daraus eine gesellschaftliche Spaltpilzdebatte entstehen zu lassen, weil das gefährlich ist für unser Zusammenleben."

Man dürfe nicht "falsche Schlüsse auf ganze Bevölkerungs- oder Flüchtlingsgruppen" ziehen. Gleichwohl gebe es Aufklärungsbedarf, so Pistorius. "Wie konnte es passieren, dass dieser Iraker, der mutmaßliche Tatverdächtige, einfach so ausreist, mit einem Namen, der nicht mit dem auf dem Ticket übereinstimmt - wenn das denn stimmt", fragte Pistorius. Er zweifelte daran, dass die Sicherungssysteme an den Flughäfen funktionierten.

Politiker fordern Aufklärung
Freitag, 8. Juni 2018, 08.25 Uhr: SPD-Fraktionsgeschäftsführer Carsten Schneider forderte, dass schnell geklärt werden müsse, "wie der Tatverdächtige entkommen konnte - und wie er möglichst schnell in Deutschland vor Gericht gestellt werden kann." CDU-Innenpolitiker Armin Schuster sprach sich für ein konsequentes Durchgreifen der Justiz in dem Fall aus. Zudem sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Man fragt sich, warum der Tatverdächtige, nachdem er bereits derart gewalttätig polizeilich in Erscheinung getreten war, nicht längst in Untersuchungshaft war?"

[Wiesbaden]
dpa/Boris Roessler Kerzen stehen vor dem Haus der Mutter der getöteten Susanna in Mainz. Die 14-Jährige wurde Opfer eines Sexualdelikts. Ihre Leiche war im benachbarten Wiesbaden entdeckt worden.
Mutter erhielt Nachricht am Abend des Verschwindens
19.11 Uhr: Wie mehrere Medien übereinstimmend berichten, erhielt die Mutter von Susanna am Abend ihres Verschwindens, dem 22. Mai, eine Nachricht per WhatsApp, die nicht zum üblichen Schreibstil ihrer Tochter gepasst habe: "Mama, ich komm nicht nach Haus. Ich bin mit meinem Freund in Paris. Such mich nicht. Ich komm nach zwei oder drei Wochen. Bye.", zitiert etwa die "Welt" die Nachricht.

Fall Susanna: Tatverdächtiger wieder freigelassen
19.21 Uhr: Einer der Tatverdächtigen im Fall der ermordeten Susanna in Wiesbaden ist wieder auf freiem Fuß. Wie Oberstaatsanwalt Oliver Kuhn am Donnerstagabend in Frankfurt sagte, besteht nach neuesten Ermittlungserkenntnissen kein dringender Tatverdacht mehr gegen den 35-jährigen Asylbewerber mit türkischer Staatsangehörigkeit. Er habe das Justizgebäude bereits wieder verlassen und könne sich frei bewegen. Weitere Erkenntnisse erhoffen sich die Ermittler nun durch die Obduktion der Leiche der 14-Jährigen und der Auswertung von DNA-Spuren.

Zunächst waren die Ermittler davon ausgegangen, dass zwei Männer Susanna in Wiesbaden vergewaltigt und ermordet haben und nahmen den Flüchtling fest. Der andere Verdächtige, ein 20 Jahre alter irakischer Flüchtling, ist auf der Flucht. Ali B. wird im Irak vermutet. Er stehe weiterhin in dringendem Tatverdacht, sagte Kuhn.

Zwei Wochen war nach Susanna gesucht worden. Ihre Leiche war dann in einem Erdloch in einem schwer zugänglichen Gelände bei Wiesbaden gefunden worden.

[Wiesbaden]
Arne Dedert/dpa
17.33 Uhr: Der Aufbruch der Familie des tatverdächtigen 20 Jahre alten Iraker sei vielen in der Flüchtlingsunterkunft in Wiesbaden aufgefallen, wie die "Frankfurter Allgemeine" berichtet. Auf die Frage, wohin sie denn wollen, antwortete die Mutter von Ali B., sie würden Urlaub in Berlin machen.

Der tatverdächtige 20 Jahre alte Iraker war vermutlich am vergangenen Donnerstag abgereist, berichtete der Wiesbadener Polizeipräsident Stefan Müller. Die Familie aus Vater, Mutter und sechs Kindern habe zuletzt zusammen in einer Flüchtlingsunterkunft in Wiesbaden gelebt. Sie sei nach bisherigen Erkenntnissen von Düsseldorf aus nach Istanbul und von dort aus weiter ins irakische Erbil geflogen.

Susanna soll Bruder des Tatverdächtigen gekannt haben
16.12 Uhr: Susanna soll sich öfter in der Flüchtlingsunterkunft in Wiesbaden-Erbenheim aufgehalten haben und den Bruder des tatverdächtigen Irakers näher gekannt haben, sagte der Wiesbadener Polizeipräsident Stefan Müller. Es ist somit auch nicht auszuschließen, dass die 14-Jährigen den Hauptverdächtigen Ali B. kannte.

Zentralrat der Juden: Mordopfer Susanna war Jüdin
15.08 Uhr: Das getötete 14-jährige Mädchen Susanna war Jüdin. Der Zentralrat der Juden in Deutschland bestätigte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ entsprechende Informationen. Ihre Familie gehört demnach der Gemeinde in Mainz an.

13.36 Uhr: Vergewaltigung, Raub, Anspucken einer Polizistin – dem 20-jährigen Hauptverdächtigen Ali B. werden verschiedene Delikte zur Last gelegt. Die Strafakte des mutmaßlichen Täters haben wir hier zusammengefasst.

Die Pressekonferenz der Polizei im Protokoll:

12.05 Uhr: Die Polizei beendet die Pressekonferenz.

12.03 Uhr: Angaben zur Familie des Opfers werden aus Opferschutzgründen nicht gemacht.

12.00 Uhr: Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die Susanna zwischen dem 22. und 23. Mai mit dem mutmaßlichen Täter Ali B. und des weiteren Tatverdächtigen gesehen haben.

11.56 Uhr: B. kam im Herbst 2015 nach Deutschland. Er beantragte später Asyl auf subsidiären Schutz. Der Türke soll Kurde sein und kam im vergangenen Jahr nach Gießen.

Mutmaßlicher Täter aus dem Irak hat offenbar Doppelidentität
11.53 Uhr: Ali B. war den Behörden schon bekannt. Er soll im April vorigen Jahres Frauen beleidigt haben und in eine Schlägerei verwickelt worden sein. Auch in diesem Jahr gibt es mehrere Vorfälle. Im März rempelte er eine Stadtpolizistin an und bespuckte sie, in Kürze soll das Verfahren gegen B. eröffnet werden. Zudem soll er im Frühjahr schon ein elfjähriges Mädchen vergewaltigt haben. Die Ermittlungen dazu dauern noch an. Zudem laufe ein Verfahren wegen Raubes gegen B.

11.48 Uhr: Inzwischen ist klar, dass die insgesamt achtköpfige Familie des Irakers am 2. Juni überhastet abreiste - und zwar von Düsseldorf um 19.10 Uhr nach Istanbul. Kurios ist, dass die Familie offenbar eine Doppelidentität hatte. Denn in der Flüchtlingsunterkunft wurde sie unter anderen Namen geführt als jenen, unter denen sie ausreisten. Die Reisedokumente seien von irakischen Behörden ausgestellt, so die Polizei. Ein Abgleich zwischen den Identitäten der Reisenden "hat nicht stattgefunden", so Polizeipräsident Müller.

11.44 Uhr: Am Sonntag soll ein 13-jähriger Flüchtling die Polizei über den Tod des Mädchens und den mutmaßlichen Täter informiert haben. Der Junge wurde von der Polizei verhört. Von Montag bis Mittwoch hat die Polizei mit bis zu 400 Beamten nach der Leiche des Mädchens in Wiesbaden-Erbenheim gesucht. Am Nachmittag des 6. Juni wurde Susannas Leiche an einem Bahnübergang unter Gräsern und Holz gefunden.

11.41 Uhr: Die Vermisstenanzeige wurde einen Tag nach dem Verschwinden des Mädchens in Mainz von der Mutter am 23. Mai aufgegeben, erklärt die Polizei. Die Polizei Wiesbaden hat den Fall am 30. Mai übernommen und spricht von "keinem einfachen Fall". Das Opfer soll seit mehreren Wochen nicht mehr zur Schule gegangen sein und sich an verschiedenen Orten aufgehalten haben - oftmals auch in der Innenstadt in Wiesbaden.

11.36 Uhr: Es gibt insgesamt zwei Tatverdächtige - ein 20-jähriger Iraker namens Ali B., nach dem gefahndet wird, sowie ein 35-jähriger türkischer Staatsangehöriger, der bereits gefasst wurde. Beide sollen die 14-Jährige vergewaltigt und getötet haben. Anschließend wurde sie an einen anderen Ort gebracht. Beide Männer sollen in einer Flüchtlingsunterkunft gewohnt haben.

11.34 Uhr: Der leitende Oberstaatsanwalt Achim Thoma teilt zu Beginn mit, das es sich zweifelsfrei um Susanna Feldmann handelt. Die DNA-Analyse habe eine 100-prozentige Übereinstimmung ergebe. Todesursache war demnach eine Gewalteinwirkung auf den Hals.

11.30 Uhr. Die Pressekonferenz beginnt.

11.26 Uhr: Die Pressekonferenz soll um 11.30 Uhr im hessischen Justizministerium in Wiesbaden beginnen.

Seit dem 22. Mai verschwunden
Susanna war am 22. Mai mit Freunden in der Wiesbadener Innenstadt unterwegs gewesen und abends nicht wie abgesprochen nach Hause zurückgekommen. Die Polizei hatte zwischenzeitlich von Hinweisen berichtet, dass das Mädchen womöglich in Begleitung unterwegs und auf dem Weg ins Ausland sei
https://www.focus.de/panorama/welt/wiesb...id_9053421.html


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz