Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 04.02.2017 00:57

Die deutschen Bischöfe haben mit ihrem Hirtenwort zur apostolischen Exhortation Amoris Laetitia für Aufsehen gesorgt,
D: Amoris Laetitia gibt keine generelle Regelungen aus


zumindest wenn man die Berichte der deutschen Medien an diesem Donnerstag ansieht.

Da wird etwa von tiefgreifenden Veränderungen beim Kommunionsempfang für wiederverheiratete Geschiedene gesprochen. Ist das wirklich so? Der Trierer Bischof Stefan Ackermann erläutert in einer Pressemitteilung, dass die Stellungnahme der Bischöfe sich zwar mit der möglichen Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zu den Sakramenten befasse. Dabei sei man aber eng am Papsttext geblieben. Franziskus hatte in seinem Dokument drei Aspekte hervorgehoben: „begleiten – unterscheiden – eingliedern“. Darum gehe es auch den deutschen Bischöfen bei den wiederverheirateten Geschiedenen, stellt Ackermann klar.

„Die Unauflöslichkeit der Ehe gehört zum unverzichtbaren Glaubensgut der Kirche. Amoris Laetitia lässt daran ebenso wenig Zweifel wie an der Notwendigkeit eines differenzierenden Blickes auf die jeweiligen Lebenssituationen der Menschen“, zitierte er aus dem Bischofsschreiben. Deshalb gebe Amoris Laetitia keine allgemein gültige Regelung aus oder sehe einen Automatismus vor in Richtung einer generellen Zulassung von wiederverheiratet Geschiedenen zu den Sakramenten. „Amoris Laetitia spricht von sehr differenzierten Betrachtungen der jeweiligen Situationen; von Wegen, die geschieden-Wiederverheiratete begleitet von Seelsorgerinnen und Seelsorgern gehen können. Das fordert ein hohes Maß an Verantwortlichkeit, und am Ende des Weges kann die Entscheidung stehen, die Sakramente der Versöhnung und der Eucharistie zu empfangen.“ Ackermann sieht hier in besonderem Maße das Gewissen aller Beteiligten gefragt. Den Priestern sowie den übrigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Pastoral sollen hierzu Hilfen und Kriterien an die Hand gegeben werden.

Das Bistum Trier könne bereits auf ein reichhaltiges Angebot und viele Kompetenzen, etwa in den Familienbildungsstätten oder den Lebensberatungsstellen, zurückgreifen. Dennoch brauche es für eine erneuerte Ehe- und Familienpastoral auch Fortbildungen für die Priester und alle in der Seelsorge tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Gerade im Bistum Trier lasse sich dabei sehr gut an die Beschlüsse der Diözesansynode anknüpfen, die sich ebenfalls mit der vielfältigen Lebenswirklichkeit von Familien auseinandergesetzt hat, so Ackermann.
(pm/rv 02.02.2017 mg)
http://de.radiovaticana.va/news/2017/02/...gen_aus/1289870

von esther10 04.02.2017 00:54



Vatikan Veranstaltung Features Array von Bevölkerung Controller - und, so scheint es, kein Experte, ihnen zu begegnen


Biologische Aussterben Konferenz , Katholisch , Peter Turkson , Päpstliche Akademie Der Sozialwissenschaften , Bevölkerungskontrolle , Vatikan

3. Februar 2017 (Lifesitenews) - Internationale Empörung wächst , nachdem der Vatikan eine Einladung erweitert
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...k-at-biological

Er unterstützt Abtreibung, Sterilisation. Nächsten Monat spricht er im Vatikan.

Er unterstützt Abtreibung, Sterilisation. Nächsten Monat spricht er im Vatikan.



, um die Bevölkerungskontrolle Pandit Paul Ehrlich zu sprechen in einem 1 - Workshop 27. Februar-März auf Ehrlich, ein Fan von Zwangssterilisation und Zwangsabtreibung "Biologische Extinction" . , Hat die "Ökologe-Position" seit Jahrzehnten in seinen apokalyptischen (und falschen) Prognosen über die Auswirkungen des Bevölkerungswachstums verkörpert.

Unterstützt und organisiert von der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften (PAS) und der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften (PASS), die dreitägige Konferenz umfasst auch andere kontroverse Referenten neben Ehrlich, Autor des Bevölkerungsbombe .

Mehrere Moderatoren haben ähnliche, wenn auch weniger bekannte Stammbäume, als Befürworter der Bevölkerungskontrolle oder Verteidiger der Idee, dass der Mensch der größte Feind der Natur ist.

Noch bemerkenswerter ist die Tatsache, dass kein offener katholischer Denker oder Beobachter, der in der Lage ist, der Agenda der Bevölkerungskontrolle zu begegnen, auf dem Zeitplan steht, außer dem Bischof Marcelo Sánchez Sorondo, Kanzler von PAS und PASS, und Kardinal Peter Turkson, der einen Schluß geben soll sich unterhalten.

Sorondo ist geplant, um nur einige Worte der Begrüßung auf der Konferenz. Kardinal Turkson, Leiter des neuen Dikasteriums von Pope Francis für "Förderung der integralen menschlichen Entwicklung", wird das Symposium zum Thema "Die Auswirkungen von Biodiversitätsverlusten auf Menschen: Moralische und ethische Dimensionen" behandeln.

Die echte moralische und ethische Dimension der Debatte "Nachhaltigkeit" findet sich nirgends im Zeitplan oder Marketingmaterial für die Veranstaltung.

Die Präsentationsbroschüre des Workshops stellt eine rein evolutionistische Geschichte der Erde und der Menschheit dar, darunter auch Warnungen, die vor etwa 500 Jahren die "nicht nachhaltige" Ausbeutung natürlicher Ressourcen durch Menschen begannen.

Gemeinsam mit Ehrlich wird der Wirtschaftswissenschaftler Professor Sir Partha Dasgupta über die "Ursachen und Wege der Biodiversitätsverluste: Konsumpräferenzen, Bevölkerungszahlen, Technologie, Ökosystemproduktivität" sprechen.

Dasgupta hat weitgehend gegen das Bevölkerungswachstum geschrieben und eine Parallele zwischen reduzierter Fruchtbarkeit und erhöhtem Reichtum und Wohlbefinden geschaffen. Er hat ein Sprecher der Weltbank , wo er 2003 "Agrarwissenschaftler" , zitierte die "Aufmerksamkeit auf die Tatsache hingewiesen haben , dass die Zukunftsaussichten der Nahrung zu den ärmsten Bewohnern zur Verfügung stehen hängen entscheidend von unserer Fähigkeit , menschliche Zahlen und natürlich zu verwalten Hauptstadt."

Die Verwaltung der menschlichen Zahlen ist nicht mehr und nicht weniger Kontrolle der Bevölkerung. Seine Arbeit lobte den chinesischen Human Development Index. Die brutale Ein-Kind-Politik des Landes schützte die Bevölkerung auf Kosten von Millionen von ungeborenen Menschen, und heute strebt die herrschende kommunistische Partei verzweifelt danach, die Geburtenraten zu erhöhen, während die Erwerbsbevölkerung abnimmt.

Einige Jahre zuvor, bot Dasgupta seiner Analyse der "Population Problem: Theorie und Evidenz" in einem Papier von der veröffentlichten Journal of Economic Literature . In einer langen Diskussion über die Möglichkeiten, die Menschen dazu zu bringen, weniger Kinder zu bekommen, um die Geburtenraten zu senken, schloss er: "Wenn ein Kind so teuer wird, können wir endlich die Hoffnung haben, den räuberischen Einfluß hoher Geburtenraten auszulöschen. "

Dasgupta ist auch ein Patron der Population Matters, früher bekannt als der Optimum Population Trust, der sich für eine "nachhaltige Bevölkerungsgröße" einsetzt, einschließlich der "Umkehr des Bevölkerungswachstums" in vielen Ländern.

DRINGEND: Franziskus Stellen Sie den Skandal zu stoppen und radikale Bevölkerungskontrolle Aktivisten ausladen. Melden Sie sich hier die Petition .

Besonders problematisch ist, dass Dasgupta den Vatikan-Workshop am 1. März zusammenfassen und abschließen wird, indem er das letzte Wort zusammen mit Peter Raven, einem Biologen, der sich auf Pflanzen, Schmetterlinge und Evolution spezialisiert hat.

Eine der drei Töchter von Dasgupta, Aisha, ist ein Einfluss-Manager bei Marie Stopes International, einer der weltweit größten Abtreibung Anbietern. Sie ist führender Demograph, besonders interessiert durch den Zusammenhang zwischen Entwicklung, Umwelt, Bevölkerung und Familienplanung.

Es gibt eine Verbindung mit vergangenen Workshops im Vatikan und Aisha Dasgupta organisiert. Sie arbeitet mit Jeffrey Sachs (und seiner Frau Sonia) am Earth Institute zusammen. Sachs moderierte und co-hosted eine Konferenz über den Klimawandel organisiert von PAS und PASS.

Ein anderer Sprecher des Vatikanischen Symposiums ist Lord Martin Rees von der Universität Cambridge. Der Wissenschaftler verkündet "keine religiösen Überzeugungen überhaupt", sondern erhielt den jährlichen Templeton-Preis, der "Fortschritt in Richtung Forschung oder Entdeckungen über geistige Realitäten" 2011 für Einsichten, die er in die menschliche Wahrnehmung der Dimension der physischen Realität brachte, belohnte. Rees konzentriert sich auf die "Störung", die der Mensch durch bloße Zahlen auf die Erde gebracht hat und gibt nur eine "50-50" Chance, dass die Zivilisation sich bis zum 21. Jahrhundert erstrecken wird.

Dann gibt es Mathis Wackernagel, dessen Vortrag den nüchternen Titel "Global Footprint" trägt. Zusammen mit Professor William Rees von der Universität von British Columbia erfand der in der Schweiz geborene Fürsprecher der "Nachhaltigkeit" das Konzept des "ökologischen Fußabdrucks" Jeder Mensch als ein schädliches Raubtier, dessen Auswirkungen auf die Natur quantifiziert werden können und reduziert werden sollten.

Wackernagel entwickelte das Global Footprint Network. Er hat auch ankündigt , den Begriff der "Überschwinger" , wenn eine Bevölkerung die langfristige Tragfähigkeit seiner Umgebung übersteigt. In einem Interview mit der New Scientist im Jahr 2007, sagte er, "Überschwinger wird letztlich den Planeten ökologische Vermögenswerte liquidieren."

Auch eine umstrittene Figur und vielleicht eine der skandalösesten am Vatikan-Symposium ist John Bongaarts, Vizepräsident des Bevölkerungsrates. Sein Thema ist "Bevölkerung: Aktuelle Zustand und Zukunft Perspektiven."

Der Bevölkerungsrat ist eine in New York ansässige Nichtregierungsorganisation, die von John D. Rockefeller III im Jahre 1952 gegründet wurde. Tief verwurzelt in der Eugenik-Bewegung, finanzierte und entwickelte sie die Kupfer-IUD, die als eine frühe abortive Vorrichtung fungiert und weiterging Die Jahre zur Förderung und Erforschung langfristiger Verhütungsmittel wie Norplant, Jadelle und Mirena.

1982 trat das französische Labor, das die Abtreibungspille RU 486 entwickelte, in eine Partnerschaft mit dem Bevölkerungsrat ein, um an präklinischen Tests in den USA teilzunehmen. 1993 lizenzierte Roussel-Uclaf, der Inhaber der Abtreibungspille, den französischen Professor Jerome Lejeune Das "anti-menschliche Schädlingsbekämpfungsmittel" zum Bevölkerungsrat, das alle seine Patentrechte 1994 abgab.

In einem kürzlich erschienenen Artikel in Nature , knallte Bongaarts "traditionelle Geschlechterrollen" sowie die Opposition der katholischen Kirche zu Empfängnisverhütung. Er schrieb auch, dass "wo rechtliche, sichere Abtreibung Dienstleistungen zur Verfügung gestellt werden sollte."

Die Erhaltung der Natur auf Kosten des Menschen, die "Biodiversität" gegen das vom Menschen gottgegebene Recht auf Entwicklung und Gedeihen auf der Erde, die ihm von Anfang an gegeben wurde, ausgraben und Pflanzen und Tiere über die Menschheit stellen, sind gemeinsame Behauptungen über die "Nachhaltigkeit" Agenda. Der Hass auf das menschliche Leben steht im Mittelpunkt der Kultur des Todes, und Paul Ehrlich steht im Mittelpunkt der Ideologie der Bevölkerungskontrolle, die menschliche Gesetze, internationale Institutionen und tyrannische Regierungen beeinträchtigt hat.

Kann Gott falsch gehandelt haben, als er der Menschheit befahl, »fruchtbar und vielfältig« zu sein, als sein erstes Gebot an Adam und Eva in Eden, wo er den ersten Menschen und die erste Frau als Meister der Schöpfung aufstellte? Bevölkerungskontrolle bedeutet die Ablehnung der traditionellen religiösen Verurteilung von Empfängnisverhütung, Abtreibung und Sterbehilfe.

Das ist der Grund, warum die Entwicklung einer neuen Spiritualität und Weltreligion Bestandteil vieler New Age-Nachhaltigkeits-Befürworter ist. Der wahre Impuls der "Nachhaltigkeit" ist die Förderung der Naturverehrung, die sich in der "Fiat Lux" -Ausstellung zeigte, die im Jahr 2015 auf die Peterskirche in Rom gelegt wurde, um die ökologische Enzyklika Laudato si und das COP 21 der Vereinten Nationen zu markieren Klimakonferenz zur Reduzierung der CO2-Emissionen

https://www.lifesitenews.com/opinion/pop...lined-up-to-spe

von esther10 04.02.2017 00:54

S


Statue von St. Peter im Vatikan (Pixabay)

VATIKAN 3. FEBRUAR 2017
SSPX Bischof Fellay: Persönliche Prälatur Angebot unter Berücksichtigung

Vatikan und SSPX haben gesagt, dass der Vorschlag die beste Option für die Einheit zu sein scheint.

Elise Harris / CNA / EWTN Nachrichten
Anmerkung des Herausgebers: In einer früheren Fassung dieses Artikels wurde Bischof Fellay als Erzbischof aufgeführt, der nicht korrekt ist. Das Register bedauert den Fehler.



VATIKANSTADT - Während Abteilungen zwischen dem Vatikan und der Abspaltungsgesellschaft von St. Pius X noch existieren, haben Vertreter beider Seiten gesagt, dass der Vorschlag für den Status als persönliche Prälatur die beste Option für die Einheit zu sein scheint, und Schritte bereits bestehen Genommen, um es zu studieren.

Die FSSPX glaubt " , dass die römischen Behörden halten die Personalprälatur die kanonische Struktur zu sein , die am besten unsere reale Situation widerspiegelt" , sagte Bischof Bernard Fellay in einem Interview mit dem spanischen Magazin Vida Nueva , 3. Februar veröffentlicht.

Und wenn es um die Gesellschaft selbst geht, sagte er: "Wir denken auch, dass die persönliche Prälatur das am besten geeignete Regime für die Brüderlichkeit unter den gegenwärtigen Umständen ist."

Eine persönliche Prälatur, eine kirchliche Jurisdiktion ohne geographische Grenzen, die spezifische pastorale Initiativen durchführen soll, steht seit Jahren auf der Tafel der SSPX. Derzeit ist die einzige persönliche Prälatur in der Kirche Opus Dei, also sollte die SSPX das Angebot annehmen, wäre es die zweite.

Trotz der vergangenen Bedenken, die Prälatur in der Vergangenheit zu akzeptieren, scheint Bischof Fellay, der derzeitige Oberkommandierende der SSPX, anzunehmen, dass sich die Meinung der Gesellschaft in dieser Angelegenheit ändert.

In einem Interview mit Vida Nueva gleichzeitig mit der von Bischof Fellay freigegeben, Erzbischof Guido Pozzo, Leiter der Ecclesia Dei - Büro Vatikan zuständig für die Lehrgespräche mit der FSSPX - sagte eine "tiefe Prüfung" besteht aus dem Gesetzestext gemacht.

Sobald dies geschehen ist, wird dann ein Entwurf der Verfassungen dem Heiligen Vater vorgelegt, sagte er, betonte aber, dass auf der vatikanischen Seite "die notwendige Voraussetzung für die kanonische Anerkennung die Einhaltung des Inhalts der doktrinären Aussage sei, Heiliger Stuhl der SSPX vorgestellt. "

Die SSPX wurde 1970 vom Erzbischof Marcel Lefebvre gegründet, um Priester zu bilden, als Reaktion darauf, was er als Fehler bezeichnete, die nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil in die Kirche gekommen waren. Ihre Beziehungen zum Heiligen Stuhl wurden besonders angespannt im Jahr 1988, als Erzbischof Lefebvre und Bischof Antonio de Castro Mayer vier Bischöfe ohne die Erlaubnis von Papst Johannes Paul II. Geweiht.


Die illegale Weihe führte zur Exkommunikation der sechs Bischöfe; die Exkommunikation der überlebenden Bischöfe wurden im Jahr 2009 von Papst Benedikt XVI, und seitdem aufgehoben, Verhandlungen " die volle Gemeinschaft mit der Kirche neu zu entdecken" weiterhin zwischen der Gesellschaft und dem Vatikan.

Bei der Verabschiedung der Exkommunikationen stellte Benedikt fest, dass "die Lehrfragen offen geblieben sind, und bis sie geklärt sind, die Gesellschaft keinen kanonischen Status in der Kirche hat, und ihre Minister können keinen legitimen Auftrag ausüben."

Die größten Hindernisse für die Versöhnung der Gesellschaft haben sich auf die Religionsfreiheit in Vatikan II Erklärung die Aussagen gewesen Dignitatis humanae , sowie die Erklärung Nostra Aetate , die sie behauptet früheren katholischen Lehre widersprechen.

In einem Zeichen des guten Willens erstreckte sich Papst Franziskus, während des Jubiläums der Barmherzigkeit, an die Priester der SSPX, die Fakultät, um Beichte zu hören und Beichtväter zu entlassen. Er hat seit erweitert diese Fähigkeit bis auf weiteres.

In seinem Interview sagte Bischof Fellay, es gäbe noch Hürden, die gesprungen sein müssten, bevor die volle Einheit erreicht sei, und "heute und gestern ist das Haupthindernis der Grad der Verpflichtung zur Einhaltung des Zweiten Vatikanischen Konzils."

Ein "wichtiger Schritt" wurde ergriffen, als Erzbischof Pozzo eine vorherige Erklärung abgegeben hatte, dass "bestimmte Texte des Rates keine Kriterien für die Katholizität darstellten". Darunter sind Texte, die sich auf Religionsfreiheit, Beziehungen zu nichtchristlichen Religionen und Ökumene beziehen Und liturgische Reform.

"Wenn wir feststellen konnten, dass dies die Linie der gesamten Kirche ist und nicht von der einen oder anderen Person, das wäre entscheidend", sagte er, warnte aber, dass es immer noch mehrere "rote Linien" der Gesellschaft noch nicht gibt Bereit zu überqueren.

Diese Zeilen, sagte er, sind gezeichnet, wenn es um Dokumente geht, die "die Art und Weise, in der Ökumenismus praktiziert wird, einschließlich Aussagen sehr gefährlich für den Glauben, dass Sie denken, alle haben den gleichen Glauben zu machen; Die liturgische Frage oder das Verhältnis zwischen Kirche und Staat. "

"All dies sind Fragen, auf die wir nicht nachgeben werden. Es geht nicht um eine Position oder persönliche Perspektive oder nur um eine Besonderheit unserer Gemeinde ", sagte er und fügte hinzu, dass die Gesellschaft" das, was die Kirche in diesen Fragen bereits gelehrt und definiert hat ", bestätigt.

"Wir könnten zusammenfassen, dass die conditio sine quae nicht (Bedingung , ohne die es nicht ist) ist , dass Rom akzeptieren uns so , wie wir sind."

Bischof Fellay stellte fest, dass ein weiterer Punkt, der die Einheit schwierig macht, dass es derzeit eine "tiefe Spaltung in der Kirche zwischen Konservativen und Progressiven gibt, die bis zu den höchsten Ebenen reicht".

"In gewisser Hinsicht sind wir die Opfer dieses Streits, denn die offizielle Erklärung für unsere Gemeinschaft mit dem Petersplatz wird für beide Positionen kaum zufriedenstellend sein", sagte er, stellte fest, dass es zwar schwer sei, ein Datum der Versöhnung festzulegen Stattfinden wird, scheint Rom offener für eine öffentliche Anerkennung von "unserem Status als Katholiken" zu sein.

Als Reaktion auf Etiketten, die häufig mit der Gesellschaft assoziiert sind, wie "ultrakonservativ" und "sektiererisch", sagte Bischof Fellay, dass, wenn eine Person die SSPX mit diesen Labels "disqualifizieren" will, dann musst du die gesamte katholische Kirche verurteilen Gesamte Geschichte. "

"Wir folgen einfach und wenden an, was die Kirche in der ganzen Welt seit Jahrhunderten praktiziert hat", sagte er, aber bemerkte, dass, während "sie die Kirche verändern wollten", sowohl in der Vor- als auch nach dem Ratszeitalter, "wir nicht Verlassen Sie das reiche Erbe unserer heiligen Mutter, die Kirche. "

"Diese einfache Tatsache ist genug, um uns einen konservativen Blick zu geben", sagte er und fügte hinzu, dass die Versuche der Gesellschaft, sich von diesen Angriffen seit den 70er Jahren zu verteidigen und zu schützen, "missverstanden" worden seien.

Bischof Fellay sagte auch, dass trotz der laufenden Punkte der Teilung, der Prozess der Vereinigung unter Papst Francis beschleunigt hat. Während die Dinge mit Johannes Paul II begann und mit Benedikt XVI fort, die gespielt "eine sehr wichtige Rolle" , so scheint es , dass "die wichtigsten Schritte in Francis 'Pontifikat genommen wurden."

Innerhalb der FSSPX in Priesterberufungen die uptick Kenntnis nehmend, Sagt der Bischof, was sein Verständnis des Priestertums einzigartig macht, ist "der Geist des Opfers des Kreuzes, des Opfers des Altars, den die Priester in inniger Vereinigung mit unserem Herrn erneuern und mit denen er sich identifizieren muss".

In seinem Interview sagte Erzbischof Pozzo, dass, wenn es um die Frage des II. Vatikanischen Konzils geht: "es ist ein falsches Problem zu fragen, ob ein Katholik den Rat akzeptieren kann oder nicht."

"Ein guter Katholik kann es nicht ablehnen", sagte er, "weil es eine allgemeine Versammlung von Bischöfen ist, die um den Papst versammelt sind."

Das eigentliche Problem besteht also in der Interpretation konziliärer Dokumente. Unter Hinweis auf eine Idee, die von Benedikt XVI kam, sagte Erzbischof Pozzo die richtige Interpretation ist, dass die Dokumente gelesen werden "in der Linie der Erneuerung in Kontinuität mit Tradition."

"Das Vatikanische Konzil muss im Kontext der Tradition der Kirche und ihres konstanten Lehramts verstanden und gelesen werden", sagte er, betonte aber, dass "die Lehramt der Kirche 1962 nicht aufhören kann."

"Weder ist das Lehramt über das Wort, geschrieben oder übertragen, noch Fortschritt, im besten Verständnis der Mysterien des Glaubens", sagte er und fügte hinzu, dass die Lehren des Vatikanischen II "haben einen anderen Grad an Autorität, die einem anderen entspricht Grad der Haftung. "

Sobald eine völlige Versöhnung zwischen dem Vatikan und der SSPX erreicht ist, könnte eine weitere Diskussion über bestimmte Themen stattfinden, die nicht der Glaubensfrage entsprechen, sondern von Themen, die sich auf die pastorale Anwendung konziliärer Orientierungen und Lehren beziehen , Auf das Verhältnis von Kirche und Staat, Ökumenismus, interreligiösem Dialog und liturgischer Reform als Beispiele.

"Eine vertiefte Diskussion dieser Themen könnte für eine größere Präzision und Klarstellung nützlich sein, um Missverständnisse oder Unklarheiten zu vermeiden, die leider weit verbreitet sind", erklärte er und erklärte, dass es wichtig sei, "zu vermeiden, starr zu sein" oder auf maximale Positionen zu stecken , "Während der Behauptung, zur Diskussion offen zu sein.

Er sagte jedoch, dass der fortlaufende Dialog mit dem SSPX "immer mehr dazu beitragen kann, die richtige Interpretation zu spezifizieren, um Missverständnisse, Fehler oder Unklarheiten zu vermeiden, die in einer bestimmten Art und Weise zum Verständnis und zur Interpretation einiger konziliarer Lehren bestehen."

Erzbischof Pozzo sagte, er sei "zuversichtlich" auf dem Weg, den der Vatikan mit der SSPX einnimmt, und erklärt: "Ich bin weder Optimist noch Pessimist, sondern Realist, und ich habe Vertrauen, dass wir in die richtige Richtung gehen.
http://www.ncregister.com/daily-news/ssp...r-consideration
+
hier weitere Neuigkeiten


http://www.ncregister.com/


von esther10 04.02.2017 00:48

Der Vatikan hat die Souveränität des Ordens von Malta zerstört. Was ist, wenn Italien das gleiche für den Vatikan macht?

Fra 'Matthew Festing beim Orden von Maltas traditionellem neuen Jahr Publikum (Auftrag von Malta)
Die Kurie bleibt ein Ort, wo Cliquen mehr Autorität haben als das Gesetz. Es ist nicht gut


Die bemerkenswerteste Sache über die Malta-Kontroverse ist nicht, dass der Großmeister, Fra 'Matthew Festing, resigniert hat. Das ist außergewöhnlich genug, zumal es offenbar auf Einladung von Papst Franziskus war. Nein, das erstaunlichste Merkmal der Geschichte ist die heutige Ankündigung , dass der Papst wird ein Apostolischer Delegat installieren , um den Auftrag auszuführen . In der Tat, dies beseitigt den Orden als souveräne Einheit. Nach internationalem Recht ist das, was wir sehen, effektiv die Annexion eines Landes durch ein anderes.

Wie ist es dazu gekommen? Die kleine Clique, die sich um den ehemaligen Großkanzler Albrecht Boeselager gesammelt hat, hat es geschafft, eine Frage der internen Regierungsführung des Ordens zu einer vollen diplomatischen Krise zwischen den beiden ältesten und prominentesten souveränen Einheiten der westlichen Welt zu machen.

Die Clique hatte nie viel von einem Fall. Wie ich schon geschrieben habe , gibt es keine Frage , dass rechtlich gesehen die Kommission auf , der Empfehlung des Heiligen Stuhls Staatssekretariat eingerichtet, um seine Entlassung von Boeselager untersuchen war und bleibt völlig illegitim.

Es ist klar, dass Boeselager entlassen wurde, nach seiner Ablehnung zum Rücktritt, nach dem zugelassenen Prozess des Ordens. Es wurde behauptet, dass Fra 'Festing "entgegnete" Papst Francis durch Entlassung Boeselager. Aber jede mögliche Meinung, die der Papst vor dem Ereignis ausgesprochen haben könnte, wäre in dem vielgerühmten Brief über die Angelegenheit des Papstes direkt an Kardinal Burke, dem Gesandten des Heiligen Stuhls an den Orden, gewesen. Dieser Brief ist noch nicht einmal formal bestätigt worden, geschweige denn durchgesickert. Ihre angeblichen Inhalte bleiben die große unbeantwortete Frage im Mittelpunkt dieser ganzen Angelegenheit.

Soweit man aus den verschiedenen Berichten erzählen kann, gab der Papst eigentlich keinen Hinweis darauf, daß er gegen den Brand von Boeselager war. Tatsächlich scheint der Heilige Vater zutiefst besorgt über die Schwere der Vorwürfe gegen Boeselager und sogar über die Möglichkeit der Freimaurer-Infiltration der Mitgliedschaft und der Aktivitäten des Ordens gewesen zu sein. Die Tatsache, dass der eigentliche Text dieses Briefes völlig vertraulich geblieben ist, spricht Bände über die Diskretion und die Achtung des Heiligen Vaters des Kardinals und des Großmeisters, auch wenn sie öffentlich vom Gegenteil beschuldigt wurden.

Fra 'Festings Demut und Höflichkeit sind typisch für den Mann. Er hat dem Orden und dem Papst gut gedient, mit voller Hingabe und Achtung vor den Pflichten des Gesetzes und seiner Position. Und jetzt ist er gezwungen worden, aus seiner Position für seine Pflicht zu tun. Doch Boeselager - der sich weigerte, einen direkten Befehl von seinem Souverän zu befolgen - und seine Verbündeten triumphierten.

Diese Verbündeten haben eine schmutzige Kampagne ausgesandter Briefe von Kardinal Parolins Abteilung durchgeführt, die dem traurigen und offensichtlichen Ende der Gestaltung einer öffentlichen Erzählung diente, in der Fra 'Festing den expliziten Wünschen des Papstes "widersprach". In der Tat, auch nach dem verworrenen und veränderlichen Zeitplan von seinen Freunden gebaut, war es klar, dass Boeselager wurde weit vor Kardinal Parolin offensichtlich (und immer noch illegitimen) Intervention entlassen.

Die traurigen und schwerwiegenden Folgen dieser Kette von Ereignissen sind beträchtlich. Die internationale Legitimität des Malteserordens ist nun in Ruinen, seine konstitutionelle Integrität und sein diplomatisches Ansehen scheinen jetzt nicht mehr zu reparieren.

Die heutige Ankündigung eines Apostolischen Delegierten, der vom Papst ernannt werden soll, stellt im wesentlichen die völlige Aufhebung der Souveränität des Ordens dar. Dennoch können die Konsequenzen für den Heiligen Stuhl auf längere Sicht gleich oder sogar stärker sein. Die Missachtung der gegenseitig souveränen Beziehungen zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Orden setzt einen Präzedenzfall im Völkerrecht, das nun unter dem Staatssekretariat im Umgang mit anderen Regierungen wie eine nicht explodierte Bombe lauert.

Wenn der Heilige Stuhl so unverschämt in die innere Regierungsgewalt eines anderen souveränen Staates eindringen kann, dessen Legitimität aus einer gegenseitigen Einigung nach dem Völkerrecht entspringt, hat es nun keine Rechtsverteidigung, sollte ein anderes souveränes Gremium, sagen die Regierung der Italienischen Republik, sich dafür entscheiden Die Unabhängigkeit des Heiligen Stuhls als eine ähnlich anachronistische Formalität. Kardinal Parolin sollte sich darauf vorbereiten, die heutigen Aktionen als legitimen Präzedenzfall zu betrachten, wenn die IOR, die gemeinhin als die Vatikanische Bank bezeichnet wird, ihre Souveränitätsfreiheit unter erneuertem Druck aus anderen Ländern oder internationalen Gremien findet. Papst Benedikt XVI sagte, dass "eine Gesellschaft ohne Gesetze eine Gesellschaft ohne Rechte" ist; Hat die nackte Missachtung des in den letzten Wochen gezeigten Gesetzes eine bittere Ernte für das diplomatische Korps des Heiligen Stuhls gesät, um in Zukunft zu ernten.

Für diejenigen, die weniger mit den diplomatischen und rechtlichen Aspekten dieser Situation zu tun haben, gibt es eine übergehende Wahrheit, die aus all dem hervorgegangen ist. Es ist nun klar, dass der Vatikan für alle großen Hoffnungen der kurzlebigen Reform, die die Wahl von Papst Franziskus begleitete, ein Ort bleibt, wo Cliquen und persönliche Netzwerke mehr Autorität haben als das Gesetz, und wo Lecken und Schmieren Teil des täglichen Handelns bleiben Verwaltung.

Der Papst selbst ist, wie er oft erwähnt hat, kein Rechtsanwalt und auch nicht das Gesetz, von dem man weiß, daß er viel Interesse hat. Diejenigen, die ihn in dieser Kurie veranlaßt haben, haben ihm bewußt das Amt des Papsttums gedient , Die internationale Souveränität des Heiligen Stuhls, und natürlich die Männer und Frauen des Ordens von Malta, unglaublich schlecht. Ich vermute, es ist jetzt nur eine Frage der wann, nicht wenn, sie kommen, es zu bereuen
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...to-the-vatican/


von esther10 04.02.2017 00:47

3. Februar 2017 - 17.17
Ein heftiger Papst?
Papa-Esco-675-580x333



(Roberto de Mattei) Gegen die Beweise gibt es wenig zu argumentieren. Die ausgestreckte Hand von Papst Bergoglio in Richtung der Society of St. Pius X. ist die gleiche, die in diesen Tagen auf "schlug Malteserorden und der Franziskaner der Unbefleckten .

Die Geschichte des Ordens von Malta endete mit der bedingungslosen Kapitulation des Großmeisters und die Rückkehr der Macht zu Albrecht von Boeslager und mächtige deutsche Gruppe , die er vertritt.

http://www.lanuovabq.it/it/articoli-ordi...siste-18825.htm

Die Geschichte wurde in diesen Bedingungen von Riccardo Cascioli von zusammengefasst Der neue Daily Compass : der Leiter der moralischen Drift des Ordens wurde saniert und die versuchten , ihn nach Hause geschickt wurde , zu stoppen .

Dies geschah in voller Missachtung der Souveränität des Ordens, wie aus dem Schreiben vom 25. Januar klar ist, adressiert an die Mitglieder des Souveränen Rates vom Staatssekretär Pietro Parolin im Namen des Heiligen Vaters, mit denen der Heilige Stuhl in der Tat hat die Polizei " bestellen .

http://www.corrispondenzaromana.it/cr-sp...rdine-di-malta/

Es wäre logisch, dass die mehr als 100 Staaten, die diplomatische Beziehungen mit dem Malteserorden halten ihre Botschafter zurückziehen, wie sie direkt Beziehungen zum Vatikan unterhalten werden, die in ihrer Gesamtheit in der Größenordnung hängt nun davon.

Die Verachtung, die Franziskus gegenüber dem Gesetz zeigt sich nach dem Völkerrecht der italienischen Zivilrecht.

Ein Dekret der Kongregation für die Glaubens ausgestellt mit Zustimmung des Papstes, erfordert Pater Stefano Maria Manelli, Superior der Franziskaner, nicht mit den Medien zu kommunizieren, noch erscheinen in der Öffentlichkeit; nicht in jeder Initiative oder Veranstaltungen jeglicher Art zu beteiligen; und vor allem " zu einer Grenze von 15 Tagen ab Zustellung dieses Dekret legte die wirtschaftlichen Kapitalanlagen , die von Bürgervereinigungen und einer anderen Betrag verfügen in der vollen Verfügbarkeit der einzelnen Institute ", das heißt an die Kongregation für die Glaubensvermögen davon zu spenden, wie vom Gericht Review of Avellino bestätigt wurde, hat Vater Manelli nicht haben, denn sie gehören Verbände vom italienischen Staat rechtlich anerkannt.

" Im Jahr 2017, in der Kirche der Barmherzigkeit " , sagte Marco Tosatti , " Abschnitte des Seils fehlt, und die eiserne Maske, und der Katalog ist abgeschlossen ."

http://press.vatican.va/content/salastam...0071/00172.html

Was mehr ist , Msgr. Ramon C. Arguelles , Erzbischof von Lipa in den Philippinen , kam seiner wissen Rücktritt als eine Erklärung des vatikanischen Pressebüros .

Das Ignorieren der Gründe für diese Entscheidung , aber Sie können erraten: Mgr. Arguelles hat kanonisch anerkannte Vereinigung , die eine Gruppe von Ex-Seminaristen der Franziskaner sammelt, die ihre Bestellung aufgegeben haben, um für das Priestertum in voller Freiheit und Unabhängigkeit zu studieren und vorzubereiten. Es ist ein Fehler, so scheint es unverzeihlich.

http://www.corrispondenzaromana.it/cr-sp...rdine-di-malta/

Daher stellt sich die Frage , ob der Papst Francis kein gewalttätiger Papst ist , was bedeutet , auch die Bedeutung dieses Begriffs. Gewalt ist nicht die Kraft in einem blutigen ausgeübt, aber die rechtswidrig ausgeübte Kraft , in Missachtung des Gesetzes, um sein Ziel zu erreichen.

Der Wunsch von Msgr. Bernard Fellay die kanonische Position der Society of St. Pius X. mit einer Vereinbarung , die in irgendeiner Weise schädlich für die Identität seines Instituts zu regularisieren sicherlich lobenswert ist, aber stellt sich die Frage: sollte unter der rechtlichen Dach von Rom mitten im Moment gesetzt werden , wenn die Recht wird ignoriert oder sogar als Mittel benutzt , auf denen zu knacken , die treu zum katholischen Glauben und Moral bleiben wollen? (Roberto de Mattei)
http://www.corrispondenzaromana.it/un-papa-violento/
+
NEUIGKEITEN

http://www.corrispondenzaromana.it/tag/chiesa-cattolica-2/
http://www.corrispondenzaromana.it/tag/papa-francesco/
http://www.thetablet.co.uk/news
http://www.thetablet.co.uk/news/6690/0/f...ma-not-finished
http://www.catholicnewsagency.com/news/m...laetitia-63511/
+
https://netzfrauen.org/2016/04/13/unters...misshandlungen/


von esther10 04.02.2017 00:46

SCHISMA

5 dubia wo Bergoglio weigert sich zu antworten



Datum: 2017.02.03

1 Kommentar
dubiabrief

Nur klar zu sein, das sind die wörtliche "dubia", die von den vier Kardinäle (Burke, Meisner, Brandmüller und Caffarra) zu Bergoglio gegeben wurden, und wo Bergoglio bis jetzt zu beantworten verweigert:

die dubia

Sie werden gefragt, ob nach den Bestätigungen von Amoris Laetitia (300-305), ist es nun möglich ist, für eine Person, die Absolution im Sakrament der Beichte zu geben, und zugeben, damit die heilige Kommunion, die, während er durch eine gültige Ehe Bindung gebunden ist, zusammenlebt mit einer anderen Person "mehr uxorio (als Ehepartner), ohne 84 Erfüllung der von Familiaris consortio vorgesehenen Bedingungen und anschließend von Reconciliatio et paenitentia 34 und Sacramentum Caritatis 29 bestätigt. "in bestimmten Fällen" kann der Ausdruck wie in Fußnote 351 (305) der Ermahnung Amoris Laetitia zu geschiedenen Personen gefunden werden angewandt, die in einer neuen Gesellschaft leben und die weiterhin "mehr uxorio zu leben?

Man muss nach der Veröffentlichung des post-synodale Schreiben Amoris Laetitia (304), noch die Lehre der Enzyklika von Johannes Paul II, Veritatis splendor, 79, als gültig betrachtet, basierend auf Schrift und Tradition der Kirche, über die Existenz von absoluten moralischen Normen zum Verbot inneren bösen Taten, und das ohne Ausnahmen sind verbindlich?

Ist es nach Amoris Laetitia (301) noch möglich ist, zu bestätigen, dass eine Person, die ständig ein Gebot des Gesetzes Gottes lebt verletzt, wie sie das Verbot der Ehebruch (Matth. 19,3-9), sich eine objektive Situation schwere kontinuierliche Sünde finden (Päpstlicher Rat für die Gesetzestexte, "Erklärung", 24. Juni 2000)?

Man muss nach Darstellungen von Amoris Laetitia (302) auf "Umstände, die die moralische Verantwortung zu mindern," immer noch gültig erachtet Lernen durch die Enzyklika des seligen Johannes Paul II, Veritatis splendor, 81, basierend auf der Schrift und der Tradition der Kirche, wonach "die Umstände oder Absichten nie eine Handlung, die wegen der Zweck in sich schlecht ist, kann in einen Akt verwandeln" subjektiv "gut oder als eine Wahl zu verteidigen?"

Man muss nach Amoris Laetitia (303) weiterhin als Lern ​​gültig durch die Enzyklika des seligen Johannes Paul II, Veritiatis Splendor, 56, basierend auf der Schrift und der Tradition der Kirche, die eine kreative Interpretation ausschließt die Rolle des Gewissens und in der betont wird, dass das Gewissen nie für ihre Zwecke zu verbieten intrinsische bösen Taten Ausnahmen relativ absoluten moralischen Normen verwendet werden, zu rechtfertigen?
https://restkerk.net/2017/02/03/de-5-dub...op-te-antwoorde
+
Quelle: NCRegister
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...amoris-laetitia


von esther10 04.02.2017 00:46

[Update] Vorzeitige Emeritierung des Erzbischofs von Lipa wegen der „Marienerscheinungen“? ,an die er glaubte....deshalb vom Papst ausgeschmissen. Deutsche Kleriker werden nicht rausgeschmissen, obwohl sie die Todsünde..probagieren. admin.

4. Februar 2017 Nachrichten, Papst Franziskus 6



Erzbischof Ramon Cabrera Argüelles von Lipa wurde gestern vorzeitig von seinem Amt entbunden, offenbar wegen seiner Haltung zu kirchlich nicht anerkannten "Marienerscheinungen".

(Manila) Papst Franziskus nahm gestern das Rücktrittsgesuch von Erzbischof Ramon Cabrera Argüelles von Lipa auf den Philippinen an, wie es im Tagesbulletin des Vatikans heißt. Gleichzeitig ernannte er mit Msgr. Gilbert Garcera einen Nachfolger, den er vom Bischofssitz von Daet nach Lipa versetzte.

Die Emeritierung von Erzbischof Argüelles erfolgte vorzeitig. Der Erzbischof ist erst 72 Jahre alt. Der Hinweis auf Canon 401,2 gibt keine Auskunft, ob er aufgrund von gesundheitlichen Problemen zurückgetreten ist, oder wegen einer schwerwiegenden Verfehlung abgesetzt wurde. Eine entsprechende Präzisierung des Kodex des Kanonischen Rechts wurde in den vergangenen Jahren mehrfach angeregt.

Kirchlich nicht anerkannte „Marienerscheinungen“ von Lipa

Erzbischof Ramon Argüelles erlangte in der Vergangenheit internationale Bekanntheit, als er 2015 die Echtheit angeblicher Marienerscheinungen von Lipa für „glaubwürdig“ erklärte und bekanntgab, daß er vom „übernatürlichen“ Charakter des Phänomens überzeugt sei.


Bereits 2009 hatte der Erzbischof das negative Urteil einer Kommission von Bischöfen aufgehoben. Anfang der 50er Jahre waren mehrere philippinische Bischöfe mit der Untersuchung des Phänomens beauftragt worden. Die Kommission gelangte am 11. April 1951 zum Schluß, daß die angeblichen Erscheinungen „nicht übernatürlichen Ursprungs“ sind. Eine Entscheidung, die von Papst Pius XII. approbiert wurde.

Im damaligen Karmelitinnenkloster von Lipa soll der Novizin Teresita Castillo am 18. August 1948 die Gottesmutter Maria erschienen sein. Insgesamt sei es, laut Teresita, in der Folge zu 19 „Erscheinungen“ gekommen, bei denen es im Klostergarten Rosenblätter mit heiligen Darstellungen vom Himmel regnete. Auf den Rosenblättern, die in Lipa aufbewahrt werden, sind das Jesuskind, der heilige Joseph, der segnende Jesus, die heilige Familie, der Heilige Geist, der Gekreuzigte, das Letzte Abendmahl und weitere Motive zu sehen. Bei der letzten Erscheinung habe sich Maria als „Mittlerin aller Gnaden“ vorgestellt.

Phänomen nur „vorgetäuscht“ – Bischof, der an Echtheit glaubt, und wird abgesetzt...rausgeschmissen!

Der damalige Bischof von Lipa, Msgr. Alfredo Verzosa y Florentin, war von der Echtheit überzeugt, nachdem ihm zum Beweis ein gewünschtes Wunder gezeigt worden sei. Rom war jedoch skeptisch und setzte eine Theologenkommission ein, die 1949 ein negatives Urteil fällte. Das Phänomen von Lipa sei von Teresita nur „vorgetäuscht“ und werde darin von der Priorin „unterstützt“.

Bischof Verzosa wurde von Rom abgesetzt. Unter dem von Pius XII. eingesetzten Apostolischen Administrator wurde die erwähnte, von mehreren philippinischen Bischöfen gebildete Kommission aktiv, die ebenfalls zu einem negativen Urteil gelangte.


Bischof Verzosa, hinter ihm die Oberin, links stehen Teresita Castillo (Lipa 1948)
Daß es dennoch in Lipa zu Bekehrungen und Heilungen kam, interpretierte die Kommission mit den geweckten Erwartungen, die Menschen für Gottes Wirken öffne“.

Bischof Verzosa wurde vorzeitig emeritiert, sein Weihbischof, die Priorin und die Subpriorin des Klosters versetzt. Die Statue der „Erschienenen durfte nicht mehr öffentlich gezeigt werden. Der Karmelitinnenkonvent wurde aufgelöst, das Kloster allerdings später wieder besiedelt.

Anerkennung durch den Erzbischof – Einschreiten Roms

Der Pilgerstrom nach Lipa riß trotz der Verbote nicht ab, sondern nahm im Laufe der Jahre sogar zu. Zum 60. Jahrestag der „Erscheinungen“ pilgerte 2008 auch die damalige philippinische Staatspräsidentin Gloria Macapagal-Arroyo nach Lipa.

Das Bistum Lipa wurde 1972 zum Erzbistum erhoben. Erzbischof Mariano Gaviola, der Vorgänger von Msgr. Argüelles, erlaubte 1992 wieder die öffentliche Ausstellung der Statue und leitete neue Untersuchungen des Phänomens ein. Diese veranlaßten Erzbischof Argüelles 2009 das negative Verdikt von 1951 aufzuheben. 2013 wurde das Seligsprechungsverfahren für Bischof Verzosa eingeleitet. 2015 erklärte Erzbischof Argüelles das Phänomen für „glaubwürdig“ und von „übernatürlichem“ Ursprung.


Noch im selben Jahr griff jedoch die römische Glaubenskongregation ein und erklärte am 15. September 2015 die Entscheidung des Erzbischofs für „null und nichtig“. Die Entscheidung von 1951 sei definitiv. Dem Erzbischof stehe keine Entscheidungsbefugnis mehr zu. Das entsprechende römische Dokument wurde dem Erzbischof am 30. Mai 2016 ausgehändigt. Am 16. November 2016 starb die Karmelitin und „Seherin“ Teresita Castillo im hohen Alter von 89 Jahren. Gestern wurde Erzbischof Ramon Cabrera Argüelles emeritiert.


Franziskaner der Immakulata

Erzbischof Argüelles, der im Gefolge des Motu proprio Summorum Pontificum auch in der überlieferten Form des Römischen Ritus zelebrierte, war noch in einem anderen Punkt in Rom „negativ“ aufgefallen. Im Juli 2013 wurde der traditionsverbundene junge Orden der Franziskaner der Immakulata von der Ordenskongregation mit Zustimmung von Papst Franziskus unter kommissarische Verwaltung gestellt. Ein Grund für diese Zwangsmaßnahme wurde bis heute nicht genannt. Wegen des direkten Angriffes gegen das Ordenscharisma, die Tradition und den überlieferten Ritus versuchten Ordensangehörige nach Auswegen aus der Zwangslage zu suchen. Erwogen wurde unter anderem die Neugründung als altritueller Orden, der nicht mehr der Ordenskongregation, sondern der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei unterstellt wäre. Der Vatikan lehnte jedoch ab und verbot den Ordensangehörigen den Orden zu verlassen.

Auch auf den Philippinen wurden insgesamt sechs Priester des Ordens suspendiert, weil sie eine Neugründung des Ordens versuchten. Am 28. Juni 2014 war in der Erzdiözese Lipa die Anerkennung einer öffentlichen Vereinigung von Gläubigen erfolgt, wie damals Riposte Catholique berichtete. Die Anerkennung wurde als Vorstufe zu einem Neugründungsversuch des geschundenen Ordens der Franziskaner der Immakulata gesehen. Dementsprechend scharf reagierte der Apostolische Kommissar, P. Fidenzio Volpi, und suspendierte die daran beteiligten Ordenspriester. Als die Sache publik wurde, gab der Kommissar eine öffentliche Erklärung ab, die in einem spöttischen Ton von „ultra-traditionalistischen“ Kreisen sprach, aber zu den angeblichen „Verfehlungen“ der Priester, die ihre Suspendierung rechtfertigen würde, nur vage blieb.

Erzbischof Argüelles erteilte den fünf philippinischen Franziskanern der Immakulata, die suspendiert worden waren, das Celebret in seinem Erzbistum. Damit machte er sich in bestimmten römischen Kreisen keineswegs beliebt. Kurz nach dem Vorfall auf den Philippinen drohte Kommissar Volpi den italienischen Bischöfen, falls sie Franziskaner der Immakulata in ihren Bistümern aufnehmen sollten. Zugleich behauptete der Kommissar allen Ernstes, die Franziskaner der Immakulata wollten Papst Franziskus „stürzen“.

Das vorzeitige Ende seiner Amtszeit wird auf den Philippinen im Zusammenhang mit seiner Haltung zu den Ereignissen von Lipa gesehen. Ein Zusammenhang mit den Franziskanern der Immakulata ist nicht ausgeschlossen. Der Erzbischof hatte sich in Rom nicht beliebt gemacht.

Laut Berichten von Messa in Latino habe Erzbischof Argüelles aus dem Internet von seiner Absetzung erfahren. Von einem Rücktrittsgesuch, das vom Papst „angenommen wurde“, wäre dann keine Rede. Im Tagesbulletin gilt eine feste Sprachregelung, die nichts über die Hintergründe aussagt. Erzbischof Argüelles hätte damit den „barmherzigen“ Arm von Papst Franziskus zu spüren bekommen wie 2014 Bischof Rogelio Livieres von Ciudad del Este in Paraguay.

Unter einem Vorwand war Msgr. Livieres nach Rom gelockt worden, wo ihn Papst Franziskus vor verschlossenen Türen warten ließ, während zu Hause die Schlösser der bischöflichen Residenz ausgetauscht wurden. Trotz aller Insistenz des Bischofs weigerte sich Franziskus, den von ihm abgesetzten Bischof, zu empfangen und anzuhören. Bischof Livieres wurden weder „Dialog“ noch „Barmherzigkeit“ zuteil.

Die „Schuld“ von Bischof Livieres bestand darin, zu traditionsverbunden und mit seinem Priesterseminar, das fast dreimal soviel Seminaristen zählte als alle anderen Diözesen des Landes zusammen, zu erfolgreich gewesen zu sein. Er war zum „Störenfried“ in einer latent befreiungstheologisch ausgerichteten Bischofskonferenz geworden.

Über der Emeritierung von Erzbischof Argüelles scheint auch ein Schatten zu liegen.

http://www.katholisches.info/2017/02/04/...nerscheinungen/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: PCN/Katholisches.info

+++

Wunderbar von Papst Benedikt, er war
Gott sei Dank ein marianischer Papst. Gott segne ihn...,annetraud.



http://www.katholisches.info/2017/01/17/...theiten-2-teil/

P.S.
Deutsche Kleriker werden nicht rausgeschmissen, obwohl sie die Todsünde...wie bekannt...probagieren, furchtbare Zustände.
Müssen alle mal verantworten.
Wie steht in der Bibel...Jesus sagte: die wo Ärgernis geben, für die wäre es besser einen Mühlstein an den Hals , und in die Tiefe des Meeres versenkt werden.a...
https://www.lifesitenews.com/pulse/germa...ing-communion-f



von esther10 04.02.2017 00:45

Papst nennt Erzbischof Becciu als persönlicher Delegierter des Malteserordens


rzbischof Becciu, Stellvertreter des Staatssekretariats, links (ZNS)
Erzbischof zu dienen als "exklusiver Sprecher" für Papst innerhalb der Reihenfolge

Papst Francis hat einen bedeutenden Vatikanischen Erzbischof zum Sonderbevollmächtigten für die unruhigen Ritter von Malta ernannt und ihm "alle notwendigen Mächte" gegeben, um der souveränen religiösen Ordnung zu helfen, ihre Verfassungen zu reformieren und einen neuen Führer zu wählen.

Erzbischof Angelo Becciu ist der Beamte Nr. 3 im Staatssekretariat des Vatikan.

In einem Brief sagte Papst Francis, dass Erzbischof Becciu als sein "exklusiver Sprecher" mit dem Orden fungieren würde, was die Marginalisierung von Kardinal Raymond Burke, dem konservativen Amerikaner und einem Kritiker von Francis, bestätigt, der technisch der päpstliche Gesandte des Ordens ist


von esther10 04.02.2017 00:43

CDU/CSU: Weibliche Genitalverstümmelung auch in Deutschland wirksam bekämpfen

Veröffentlicht: 4. Februar 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES

Weltweit sind rund 200 Millionen Mädchen und Frauen in ca. 30 Ländern von Genitalverstümmelung betroffen. Jährlich wächst die Zahl der Betroffenen um weitere drei Millionen. Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben 25 Prozent der Mädchen und Frauen während des Eingriffs oder an dessen Folgen. bundestag

Die Hälfte der Opfer lebt nach Angaben von UNICEF in Ägypten, Indonesien und Äthiopien. Das Land mit der höchsten Rate ist Somalia. Dort sind 98 Prozent aller Frauen zwischen 15 und 49 Jahren betroffen.



Zum „Internationalen Tag gegen weibliche Genitalverstümmelung“ am 6. Februar erklärt der menschenrechtspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Michael Brand:

„Alle elf Sekunden wird auf unserer Erdkugel ein Mädchen an ihren Genitalien verstümmelt. Der Internationale Tag gegen weibliche Genitalverstümmelung ist eine dringende Aufforderung, dieser schweren Art der Menschrechtsverletzung ein Ende zu setzen.

Das Ritual ist ein Verstoß gegen das Recht auf körperliche Unversehrtheit. Deutschland muss sich weiter gemeinsam mit seinen Partnern in der EU entschlossen dafür einsetzen, dass diese grausame Praxis endlich beendet wird. RTEmagicC_Afrika-frau-theirc_org_01_jpg



Aufklärung und Prävention haben dabei einen hohen Stellenwert, denn Gesetze allein reichen oft nicht aus. Den engagierten Nichtregierungsorganisation, Vereinen und Aktivisten gegen Genitalverstümmelung gilt unser besonderer Dank für ihre wichtige Arbeit.

Genitalverstümmelung ist auch in Europa und Nordamerika ein Problem. So lassen Zuwanderer aus Ländern, in denen Genitalverstümmelung grausame ‚Tradition‘ ist, oftmals während eines Urlaubs in der Heimat ihre Töchter beschneiden. EU-weit ist von 500.000 Opfern auszugehen, in Deutschland sind etwa 30.000 Frauen betroffen, bis zu 5.000 weitere sollen nach Angaben des Netzwerks Integra bedroht sein.

Die Genitalverstümmelung an Mädchen und Frauen ist in Deutschland seit 2013 durch einen eigenen Straftatbestand verboten.

Wir begrüßen den aktuellen Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Änderung des Passgesetzes ausdrücklich. Danach kann Personen zukünftig der Reisepass entzogen werden, wenn sie mit einem Mädchen ins Ausland reisen wollen, um es dort der Genitalverstümmelung auszusetzen.“

***********************************

Lebenslange Schmerzen - Jawahir Cumar kämpft gegen Genitalverstümmelungen in Afrika
Von Christian Geuenich

Jedes Jahr werden nach UNICEF-Angaben etwa 3 Millionen Mädchen im Alter zwischen 5 und 9 Jahren an ihren Genitalien verstümmelt, die meisten davon in 28 afrikanischen Ländern. Obwohl gesetzlich verboten, müssen täglich etwa 8.000 Mädchen dieses grausame Ritual über sich ergehen lassen. In vielen afrikanischen Dörfern glaubt man immer noch, dass sie nur so rein und gesund bleiben und die weibliche Sexualität bis zur Hochzeit im Zaum zu halten ist.

Die Somalierin Jawahir Cumar ist im Alter von 5 Jahren in Mogadischu beschnitten worden. Zwar war ihr Vater gegen diese Tradition, aber als er verreist war, hat ihre Großmutter Cumar im Krankenhaus unter Vollnarkose beschneiden lassen. Die heute 29-jährige Mutter von 3 Kindern erinnert sich immer noch an die unerträglichen Schmerzen, als sie mit zusammengebundenen Beinen aus der Narkose aufwachte. Wie die meisten afrikanischen Frauen leidet sie auch heute noch unter den gesundheitlichen Folgen ihrer Beschneidung.


Jawahir Cumar hat in Düsseldorf den Verein Stop Mutilation (Stoppt Verstümmelung) gegründet. Gerade baut der Verein eine Mutter-Kind-Klinik in Somalia und errichtet Schulen für Mädchen und Frauen. Bildung sei eine wichtige Voraussetzung, erklärt Cumar, um Dorfgemeinschaften aufzuklären und von der Sinnlosigkeit der Genitalverstümmelung zu überzeugen.

Aber auch in Deutschland hilft Cumar. Sie berät betroffene Frauen, die oft aus Scham nicht zum Frauenarzt gehen wollen. Aus Gesprächen in ihrer Beratungsstelle weiß sie, wie traumatisch dieses Ritual für die Frauen ist. Die meisten sagen: "Diese Bilder und Schmerzen kann ich nicht vergessen. Das verfolgt einen ein ganzes Leben lang."

Christian Geuenich arbeitet als freier Journalist und Autor für den WDR-Hörfunk. Er lebt in Dortmund.

Foto: Christian Geuenich
http://www.stop-mutilation.org/medien/0010.asp




von esther10 04.02.2017 00:42

Die Schönheit von Lucifer: die neuen Grenzen des Satanismus



Lucifer- ) Satanismus hat Taktik geändert. Seine Worte sind jetzt: Schönheit, Freiheit und Politik, vor allem in der öffentlichen Presse. Auch in Italien.
http://www.corrispondenzaromana.it/la-be...-del-satanismo/

Lassen Sie uns für einen Moment Hörner, Schwefel und Mädchen vergessen , die sonst sprechen. Das ist eine alte Art von Satanismus, gut für die Sammlungen im Kino zu machen. Die Realität ist , wahrscheinlich eine ganz andere. Angesichts einer sich verändernden Welt, auch die Regeln für den Einsatz müssen unterschiedlich sein. Und das , was in dieser Zeit beobachtet werden kann , ist eine radikale Veränderung des Glossars , wenn man über den Satanismus zu reden. Wer diesen Kult verehrt, in der Tat ist immer sehr vorsichtig bei der Beschreibung , was er tut oder denkt, so völlig unschuldig. In noch plausibel ist , und setzen positive Worte, voller Menschlichkeit, manchmal auch der Freude. Oder er ist gezwungen , zu bewegen den Sinn der Dinge, die oft mit den Definitionen , die einen Blick auf eine überraschende Offenheit bieten.

Lassen Sie uns einige sehen. Nach einem Schema , von denen es unmöglich ist , die Zuverlässigkeit zu überprüfen, die derzeit gäbe es fünf "Ströme" des Satanismus : der Rationalist, der geistige, der Agnostiker, der Okkultist, die Säure. Geduld die letzten beiden, die ganz offensichtlich sind, aber die ersten drei kommen viele Zweifel auch diejenigen , die klare Vorstellungen haben. Rationalist Satanismus? Spiritual? Aber was bedeutet das? Keine Notwendigkeit zu weit gehen , um herauszufinden. Ein prominenter Vertreter der rationalistischen Satanismus war auch ein Kandidat in den 2013 Policen mit Margherita Hack. Es ist Marco Dimitri , im Interview mit "The Daily" am 6. Februar dieses Jahres. In seiner im Vorfeld der Wahlen Aussagen (Atea Demokratische Partei) sprach von "Relaunch Forschung", der "Bürgerrechte", die Ablehnung der "öffentliche Finanzierung". Wenn es nicht für einige svirgolate hier und es gab, würde es scheinen , über ein erfahrener Politiker zu hören. Es gibt nur ein kleines Problem: hier Gefahr mich zu verwirren. Ja, warum oder Satanisten haben damit begonnen , als Populisten zu sprechen, oder Populisten zu den Losungen von Satanisten Darlehen genommen haben. Das , was ich überhaupt nicht mag.

Es geht nicht viel besser mit dem "geistigen." Tatsächlich ist es sogar noch öfter, auch in verschiedenen Formen. Zum Beispiel ist eine "geistige" Strom, der Freude des Satans , die Freude des Satans. Auf seiner Homepage sind extrem anspruchsvolle Konzepte. Erste Satanismus wird beschrieben als ältesten des Christentums, und alle bisherigen bekannten Religion. In der Praxis wäre es das Wesen des Menschen sein. Bei all dem natürlich die Kirche ist der Antagonist, der die wahre Natur des Menschen erstickt hat . Ebenso sind sie alle Konzepte gedreht. Registriert Satan ist nicht folgende Instinkte, Gemeinheit und degenerierte Verhalten, sondern Teil des Bewusstsein für die Schönheit des Lichts.

Hier ist , was wir finden: " Satanismus ist kein '' Christian Erfindung." Satanismus früher Christentum und alle anderen Religionen. Satanismus ist nicht über Elfen, Kobolde, Vampire, Halloween Monster oder ähnliche Einheiten. Satanismus ist nicht über " das Böse." Satanismus Hinblick auf die Erhebung und die Verbesserung der Menschheit, die die Absicht unseres wahren Schöpfer (Satan) war. Wir sind respektvoll von dem Gesetz. Das Christentum wurde erfunden zu entfernen geistigen und okkultes Wissen (die Kräfte des Geistes) von der Bevölkerung, und bringe diese Macht in den Händen einiger weniger "gewählt" auf die ganze Menschheit zu knacken . Die Kräfte des Geistes und der Seele sind real und greifbar. Menschen , die nicht wissen sie, oder es ist nicht bewusst, ist es einfach zu kontrollieren und zu manipulieren für diejenigen , die Erfahrung in der Nutzung dieser Energien haben . Götter Original (Dämonen) wurden zu Unrecht als Monster dargestellt , und der Marke "böse" Menschen aus dem wahren geistigen Wissen abzuwenden. Aus diesem Grund hat sich die menschliche Rasse degenerierte drastisch sowohl geistig als auch intellektuell. Die geistige Satanismus , erinnert stark an alles , was ist , Wissen, Forschung und freies Denken zu lernen . Spiritual Satanismus erkennt Wissenschaft und glaubt , dass das, was die okkulten / Natürlichen haben eine rationale wissenschaftliche Erklärung . Wir glauben , dass die Menschheit von diesem Wissen gefährlich weg war, durch die Enge des Jüdisch / Christentum und seine unerbittliche Angriffe auf die Wissenschaft seit Jahrhunderten. Wir üben Meditation zu fördern geistig und uns zu erheben. Meditation ist von wesentlicher Bedeutung für die menschliche Seele als Nahrung für den Körper ist. Die geistige Satanismus in Bezug auf Individualismus, Freiheit und Unabhängigkeit . Unsere Vergangenheit systematisch ZERSTÖRT , so dass die Lüge des Christentums weiter! ".

Ich vergebe mir für das lange Zitat, aber jeder Satz dieser Veröffentlichung (einschließlich der bekannten und besonders häufig in Blogs) beleuchtet viele kleine Alarmglocken. Assoziierte Schönheit, Wissenschaft, Rationalität zu Satanismus und auf der anderen Seite , Manipulation, Unwissenheit, Dekadenz zum Christentum scheint mir etwas mehr als ein "freies Denken." Der Angriff ist so präzise und überzeugend wie betäubt zu verlassen. Auch , weil sehr oft finden wir die gleichen Worte in neutralen Böden und "Laien" . Achten Sie auf die Phrase: " Wir sind gesetzestreu ." Es ist absichtlich geschrieben uns denken, dass es nichts falsch mit satanischen ist, zumindest in Bezug auf die sozialen und rechtlichen Zustand. Es ist gut aufgebaut und überzeugendes Argument. Kurz gesagt, könnten die Auswirkungen dieser Aussage sehr gefährlich und sehr psychologisch, auch ethisch vertretbar. Besonders verwirrend. Wenn er spricht von " Individualismus, Freiheit und Unabhängigkeit " er tut es nicht die Erklärung der Menschenrechte unter Berufung auf . Aber nicht so , als ob zu sagen , dass Sie in der Erklärung der Menschenrechte glauben? Aber dann sind Sie ein Satanist , obwohl immer noch nicht wissen. Schauen Sie , vermisse dich so sehr und du bist einer von uns. Nur , dass Sie sich bewusst. Schließlich all dieses Gerede über die "Religion der alten" ich scheine nicht sehr weit entfernt von dem, der die "Thule-Gesellschaft" unterstützt, die esoterische Geheimgesellschaft, die sich stark von den Nazis beeinflusst.

Wenn Sie jemals diese Mentalität nehmen halten, wäre es zumindest zwei Effekte erzeugen. A) Abstand des gesamten Christentums durch die positiven Werte, die richtige, wie Freiheit, Schönheit und Forschung sind. Zwei) näher und näher an die Sphäre der Laien Satanismus Rechte, so wie eine Aura ganz "legal" zu geben. Wir würden uns in einer Welt völlig auf den Kopf, wo die Botschaft Christi böse werden würde, und dass Satan ist gut für alle Menschen.
http://www.corrispondenzaromana.it/la-be...-del-satanismo/
David Greek
+
http://www.corrispondenzaromana.it/tag/chiesa-cattolica-2/
http://www.corrispondenzaromana.it/tag/cristianofobia-2/
http://www.corrispondenzaromana.it/tag/satanismo/

von esther10 04.02.2017 00:27

RORATE CÆLI
Ein internationales traditionelles katholisches Weblog
SSPX-Vatikan: "Zwei Termine werden in Rom erwähnt: 13. Mai oder 7. Juli"

Französisch konservative Tageszeitung Le Figaro 's religiöse Korrespondent Jean-Marie Guénois erwähnt in einem Artikel heute den aktuellen Stand der Verhandlungen zwischen der Society of St. Pius X. und dem Heiligen Stuhl (beide von denen wir zurückgelegt haben: FSSPX der Superior - General Fellay Interview und Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei Sekretär Pozzo Stellungnahmen).

Am Ende, durch, fügt er die folgenden neuen Informationen:

Ist eine Unterzeichnung [einer Vereinbarung] nah? "Es ist nicht eine Frage des Kalenders", sondern der "vollständigen Entwicklung des Dossiers", bestehen die wichtigsten Spieler. Trotzdem zwei symbolischen Daten in Rom genannt: 7. Juli 2017 zehnten Jahrestag von Benedikt XVI motu proprio, die die Messe nach dem Missale von 1962 wieder hergestellt, die so genannte lateinische Messe, sowie außerordentlichen Ritus [ sic ] in der katholischen Kirche. Oder 13. Mai 2017, hundertjähriges Jubiläum der Erscheinungen Unserer Lieben Frau von Fatima in Portugal. Papst Franziskus wird am letzten Tag auf einer Pilgerfahrt [nach Fatima] sein.
http://rorate-caeli.blogspot.com/2017/02...ned-in.html?m=0
Neue Katholische bei 2017.02.02 11.34.00

von esther10 04.02.2017 00:25

TOP VATIKAN ERZBISCHOF BENANNT ALS PAPST MANN ZU REFORMIEREN MALTESERORDEN
04. Februar 2017 | von Christopher Lamb
Erzbischof Giovanni Becciu die Rolle als Francis "alleiniger Sprecher" in Fragen, die mit den Rittern zu tun

Top Vatikan Erzbischof benannt als Papst Mann zu reformieren Malteserorden


Einer der führenden Persönlichkeiten des Vatikans wurde von Papst Francis ernannt, hat seinen Delegierten für die Ritter von Malta mit der Aufgabe, die Ordnung nach ihrem bitteren öffentlichen Streit mit dem Heiligen Stuhl zu erneuern.

Erzbischof Giovanni Becciu, der das Generalsekretariat des Staatssekretariats leitet, wurde als "alleiniger Sprecher" von Francis zu Angelegenheiten der Ritter bezeichnet.

Ein Brief des Papstes bittet den Erzbischof, eine "moralische und geistige Erneuerung des Ordens" unter besonderer Berücksichtigung der vollberufenen Ritter, die Gelübde von Armut, Keuschheit und Gehorsam geübt haben, zu beaufsichtigen. Von dieser Gruppe - die 55 von insgesamt 13.500 ausmacht - wird der Führer gezogen, aber es gibt Bedenken hinsichtlich der Qualität des religiösen Lebens.

Eine Krise entstand im Malteserorden, nachdem der ehemalige Großmeister, Matthew Festing, von Albrecht von Boeselager in einer Reihe über die Verteilung von Kondomen entlassen worden war.

Dies wurde von Kardinal Raymond Burke, dem Schutzpatron des Ordens, unterstützt, der zusammen mit Festing behauptete, es sei der Wunsch des Heiligen Stuhls.

Aber der Vatikan hatte niemals die Entlassung beantragt und daher eine Untersuchung der Angelegenheit eingeleitet, die zum Rücktritt von Festing führte. Der ehemalige Großmeister verweigerte auch die Zusammenarbeit mit der Anfrage des Heiligen Stuhls mit der Begründung, dass die Ritter eine souveräne Einheit seien, obwohl der heutige Brief des Papstes einen Abschnitt der Verfassung des Ordens zitiere, wonach Mitglieder dem Glauben und dem Heiligen Vater dienen müssen ".

Ein erfahrener päpstlicher Diplomat, Becciu wird eng mit Ludwig Hoffmann von Rumerstein, dem vorläufigen Führer des Ordens, zusammenarbeiten, um das "größere Gut des Ordens" herbeizuführen und eine stärkere Harmonie zwischen seinen religiösen und Laienkomponenten herbeizuführen.

Becciu wird die Arbeit, die Burke als Patron tun sollte, effektiv erledigen: er wird der Vertreter des Papstes für den Orden sein und für sein spirituelles Wohlergehen verantwortlich sein.

Burke bleibt im Amt, aber er wird im heutigen Kommunique nicht erwähnt.

Gemäß der Verfassung des Ordens müssen die Wahlen für einen neuen Großmeister, der für das Leben gewählt wird, innerhalb von drei Monaten nach einem Rücktritt oder Tod stattfinden. Aber es ist möglich, für einen Interims-Führer gewählt werden und für ihn ein Amt für ein Jahr zu halten.
http://www.thetablet.co.uk/news/6691/0/t...-order-of-malta


von esther10 04.02.2017 00:22

NACHRICHTEN
Schlagzeilen > Der ehemalige Großmeister sagt Ritter "Drama" nicht fertig "


http://www.thetablet.co.uk/news/6690/0/f...ma-not-finished-

03 Februar 2017 | von Christopher Lamb in Rom
Der ehemalige Großmeister sagt, Ritterdrama 'nicht fertig'


Die ehemaligen Führer der Ritter von Malta sind kämpfen gekommen, indem sie sagen, dass die Saga, die ihn, den Vatikan und seine Führung des Ordens betrifft, "keineswegs abgeschlossen"

Matthew Festing trat als Großmeister letzte Woche nach einem Treffen mit Papst Francis zurück, ein Zug, der seine Kapitulation in einer sehr öffentlichen Schlacht zwischen den Rittern und dem Heiligen Stuhl signalisierte.

Aber das Sprechen mit dem Tablet, hat Festing betont, dass der komplexe Streit noch lange nicht vorbei ist und die Möglichkeit, dass er versucht, ein Comeback als Großmeister oder sogar eine rechtliche Herausforderung an die Gültigkeit seines Rücktritts zu machen.

"Das ist eine äußerst komplexe Situation, sie ist extrem flüssig und keineswegs fertig", sagte er in einem kurzen Telefongespräch. "Angesichts all dessen ist es nicht mehr angebracht, dass ich mehr sagte."

Der ehemalige Großmeister resignierte nach einem bitteren Streit mit dem Vatikan, der von Festings Entlassung seiner Nummer drei, Albrecht von Boeselager in Folge über die Verteilung von Kondomen, entfacht wurde. Die Entlassung wurde von Kardinal Raymond Burke, dem Patron des Ordens und prominenter Kritiker von Papst Francis, unterstützt, der mit Festing behauptete, dass die Aktion der Wunsch des Heiligen Stuhls sei. Das stellte sich als falsch heraus, und nach einer vatikanischen Untersuchung wurde Festing zurückgetreten und von Boeselager wieder eingesetzt.

Aber die Untersuchung des Heiligen Stuhls in den Orden war früher von dem ehemaligen Großmeister und seinen Verbündeten zurückgewiesen worden, die es nicht untersucht werden konnten, weil es eine souveräne Einheit war.


Festings Rücktritt wurde offiziell vom souveränen Rat des Ordens am vergangenen Samstag in einer Sitzung angenommen, in der er den Vorsitz führte, wo er laut Quellen im Orden den Papst als seinen "Feind" bezeichnete.

Es bestand Zweifel, ob der Rat Festings Entscheidung aufgeben sollte, und wenn Stimmen abgegeben wurden, gab es eine Handvoll, die sich weigerte, die Kündigung anzunehmen.

Sprechen auf einer Pressekonferenz gestern Von Boeselager sagte der Papst hatte in einem "pastoralen Weg", fragte Festing, "Rücktritt" betonen, obwohl betont er nicht über besondere Kenntnisse ihrer privaten Konversation. Aber wenn Festing unter Druck gesetzt wurde, als Großmeister zurückzutreten, würde es Fragen über seine Gültigkeit aufwerfen, da im kirchlichen Recht Resignationen frei aufgenommen werden müssen.

Es wurde auch berichtet, dass Kardinal Burke etwa eine Stunde damit verbracht hat, den ehemaligen Großmeister aus dem Rücktritt zu sprechen.

Der US-Kardinal, der den Papst bedroht hat, den Papst "formell zu korrigieren", um wieder getrunkene Scheidungen zu erhalten, um die Gemeinschaft zu empfangen, war die treibende Kraft hinter der Entlassung des deutschen Ritters.

"Ich glaube, Sie kennen Kardinal Burke - seine besondere Aufmerksamkeit war die Einhaltung der Kirche Lehre", Von Boeselager sagte Journalisten im Foreign Press Club in Rom.

Der Kardinal schob zum Handeln auf die Kondome Verteilung Materie trotz der Reihenfolge, die ihre eigene interne Untersuchung in der Angelegenheit durchgeführt. Aber der Streit wurde wieder eröffnet, als das Lepanto-Institut, ein selbst ernannter Doktrin-Watchdog in den USA, einen Bericht über die Angelegenheit an Kardinal Burke vorlegte.

hier geht es weiter
http://www.thetablet.co.uk/news/6690/0/f...ma-not-finished-


von esther10 04.02.2017 00:21

Startseite
BEKENNTNISSE
Bischöfin Fehrs: Papst Franziskus ein "verkappter Protestant"



Papst Franziskus auf dem Petersplatz in Rom (Archiv).
Hamburgs evangelische Bischöfin Kirsten Fehrs schätzt Papst Franziskus für seinen Mut zu Reformen. "Er scheint mir wie ein verkappter Protestant", sagte Fehrs am Donnerstagabend bei der "Langen Nacht der Weltreligionen" im Hamburger Thalia-Theater.

Share thisTweet thisGoogle+SharePer E-Mail sendenDruckversionKommentare (5)

Der Reformator Martin Luther habe sich 1521 auf dem Reichstag zu Worms als erster Mensch öffentlich auf sein Gewissen berufen. Als geschiedene Frauen Papst Franziskus kürzlich fragten, ob sie am Heiligen Abendmahl teilnehmen dürften, habe er ihnen geraten, ihr Gewissen zu befragen. Auch wenn US-Beamte sich heute mit Hinweis auf ihr Gewissen weigern, Dekrete des US-Präsidenten Donald Trump umzusetzen, stünden sie in der Tradition Martin Luthers, argumentierte Fehrs, die auch dem Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) angehört.
http://www.evangelisch.de/inhalte/142040...pter-protestant


von esther10 04.02.2017 00:18

Neuigkeiten von EWTN



Die Kirche sollte sich mehr um Frauen kümmern, die vor häuslicher Gewalt sterben

https://www.ewtn.co.uk/news/latest/the-c...mestic-violence


Ein Artikel von Charlotte Lytton in der Daily Telegraph macht erschütternde Lesung, die zunehmende Morde und Selbstmorde von Frauen aufgrund häuslicher Gewalt in Großbritannien, und der Skandal der lokalen Behörden Schließung Frauen-Refuges aufgrund von Budgetkürzungen. Die Kirche sollte sich mehr darum kümmern.

Charlotte Lytton berichtet:

Wir sehen die gleichen Zahlen immer und immer wieder: In Großbritannien werden zwei Frauen von ihrem Partner getötet jede Woche mit häuslicher Gewalt betrifft eine von vier Frauen im Laufe ihres Lebens. Vierhundert Menschen begehen infolge dieses Missbrauchs jedes Jahr Selbstmord; Es ist auch die einzige meistzitierte Grund für die Obdachlosigkeit.

Sunderland-Rat wurde mit dem Fallen von £ 74m von seinem Etat über den folgenden drei Jahren beauftragt, beginnend, wird es, mit Wearside Frauen in der Notwendigkeit (WWN) gefürchtet, eine Wohltätigkeit, die vier Schutzräume in der Gegend betreibt. "Wenn dies weiter geht, wird es einen gefährlichen Präzedenzfall schaffen, dass ein Rat die Finanzierung aller Frauenhäuser zurückhalten kann", sagte WWN-Direktorin Clare Phillipson, die die Unterstützung der Wohltätigkeitsorganisationen seit 2010 um ein Drittel gesenkt hat. "Wenn man das tut, Ich bin sicher, andere werden denken, dass sie folgen können. "

Ich bin mir sicher, dass niemand, der für den Rat von Sunderland arbeitet, die Versorgung von Frauen in ernster Gefahr stoppen will - mehr, dass angesichts abnehmender Budgets Bestrafungsentscheidungen getroffen werden müssen. Aber ein entscheidender letzter Ausweg für so viele Frauen verschwindet, ist einfach falsch: In Nordumbrien gab es zwischen 2014 und 1515 einen Anstieg der gewalttätigen innerstaatlichen Zwischenfälle um 62 Prozent; In London gab es 9.000 zusätzliche Fälle im gleichen Zeitraum.

WWN, das seit 35 Jahren betrieben wird, bietet für 173 Frauen und 107 Kinder sowie eine 24-Stunden-Helpline Schutz. Sie haben gesagt, dass ihre £ 568.000 Finanzierung Topf im Juni zurückgezogen werden, was Stadtrat Graeme Miller als "aufgrund der beispiellosen Kürzungen und Budgeldruck der Rat seit 2010 konfrontiert, was bedeutet, dass viele Dienste überprüft werden müssen , Erfrischt und neu organisiert. "Er fügte hinzu, dass" keine endgültigen Entscheidungen getroffen wurden. "

Offiziell kann das der Fall sein. Aber Räte, die fortlaufend - oder zumindest bedrohlich - an einer lebenswichtigen Ressource für gefährdete Menschen hacken, stärken die Botschaft, Frauen und Kinder sicher zu halten, sei keine Priorität. Vor zwei Jahren, Islington Rat stoppte Finanzierung Lateinamerikanische Frauen-Hilfe, die einzige seiner Art in Großbritannien bietet dedizierte Zuflucht für lateinamerikanische Opfer von häuslicher Gewalt. Seine Mitarbeiter befürchteten, dass eine "Hollywood-Haltung" zu Budgetkürzungen, in denen die Räte für Headline-Grabbing-Gewinne entscheiden, anstatt die Unterstützung kleinerer, wesentlicher Dienstleistungen, motiviert die Entscheidung, Unterstützung zurückzuziehen.

Damals wendeten sie jeden Monat 10 Frauen ab, die ihnen dringend Hilfe geleistet hatten - jetzt sagen sie, dass sie nicht wissen, ob sie überhaupt weiter unterstützen können.

Im Jahr 2014 wurden 389 Frauen von häuslichen Gewaltschutzhütten in England abgewendet - diese Zahl schwoll bis 662 im folgenden Jahr. Können Sie sich vorstellen, wie unaussprechlich schrecklich es ist, Missbrauch an den Händen der Person zu leiden, die dazu bestimmt ist, dich am meisten zu lieben? Eine Situation so schlecht, dass Ihre einzige Option ist, zu Hause zu verlassen und plädieren für Hilfe anderswo? Und dann finden, dass, weil niemand es für wichtig genug, dass eine letzte Ressource nicht wirklich existiert?

Ich kann nicht; Mehr als das, ich will nicht. Die Wahrheit ist allerdings, dass mit dieser Art von Gewalt, die ein Viertel von uns betroffen ist, die Bedrohung greifbarer ist, als wir glauben wollen. Ich weiß nicht, wie Schutze, die bis zum Rande mit gefährdeten Frauen gefüllt sind, als eine verschwenderische Ressource betrachtet werden können, aber zweimal überfallen werden - zuerst durch Ihren Partner und zweitens durch den Rat - ist ein Schicksal, das niemand ertragen muss.

Franziskus ermahnte die Kirche mehr über die Gewalt Frauen in der Heimat und der Gesellschaft in seiner post-synodale Ermahnung leiden zu kümmern Amoris Laetitia :

Ich denke vor allem an die schändliche Mißhandlung, der Frauen manchmal ausgesetzt sind, häusliche Gewalt und verschiedene Formen der Versklavung, die anstatt einer Schau männlicher Macht feenhafte Feiglinge sind. Die verbale, physische und sexuelle Gewalt, die Frauen in einigen Ehen aushalten, widerspricht der Natur der ehelichen Vereinigung.

Ich denke an die verwerfliche Genitalverstümmelung von Frauen, die in einigen Kulturen praktiziert wird, aber auch an ihrem Mangel an gleichberechtigtem Zugang zu menschenwürdiger Arbeit und Rollen der Entscheidungsfindung. Die Geschichte wird durch die Exzesse patriarchalischer Kulturen belastet, die Frauen als minderwertig betrachteten, doch können wir in unserer Zeit den Einsatz von Leihmüttern und die Ausbeutung und Kommerzialisierung des weiblichen Körpers in der aktuellen Medienkultur nicht übersehen Glauben, dass viele der heutigen Probleme aufgrund der femininen Emanzipation entstanden sind. Dieses Argument ist jedoch nicht gültig, "es ist falsch, unwahr, eine Form des männlichen Chauvinismus". (AL 54).


Papst Franziskus ermutigte die örtlichen Kirchen, Schulungen durchzuführen, um den Klerus und Laien dabei zu helfen, die Überlebenden häuslicher Gewalt zu unterstützen "

Eine gute pastorale Ausbildung ist wichtig, besonders im Hinblick auf besondere Notsituationen, die sich aus Fällen häuslicher Gewalt und sexuellem Missbrauch ergeben. (AL 204, vgl. 229).

Es ist eine Tragödie, dass Papst Franziskus dringender Appell an die Kirche, sich mehr um Frauen mit häuslicher Gewalt zu kümmern, übersehen wird, weil der Fokus auf umstrittenen Interpretationen von Amoris Laetitia in Kapitel 8 gerichtet ist. Wenn mehr Aufwand und Energie für die praktische Umsetzung von Amoris Laetitia über häusliche Gewalt vielleicht das Leben von mehr Frauen gerettet werden würde

https://www.ewtn.co.uk/news/latest/the-c...mestic-violence
+
https://www.ewtn.co.uk/news

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz