Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 09.02.2017 00:19

Magister auf deutsch


***
Brechen von Santa Marta. Die Türen öffnen für Frauen Priester
Am 2. August 2016 Papst Francis hat eine Kommission zur Untersuchung der Geschichte der Frauen Diakone, für die Zwecke ihrer eventuellen Erholung einzurichten. Und einige haben in diesem ersten Schritt zum Priestertum der Frauen gesehen, trotz Francis sich strikt ausgeschlossen scheint, reagiert gut auf eine Frage auf der Ebene von seiner Reise nach Schweden zurückkehrte, zuletzt 1. November ( im Bild seiner Umarmung mit der schwedischen lutherischen Erzbischofin Antje Jackelen):

"Wenn Frauen in der katholischen Kirche, die letzte klare Wort der Bestellung wurde von Johannes Paul II gegeben, und dies bleibt."



http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/

*****
Auch er sowie Franziskus, den Kardinälen Brandmüller, Burke, Caffara und Meisner hatte ihre fünf "dubia" Interpretation von "Amoris laetitia" vorgelegt, fragen zu "klären".

Und weder er, der Kardinal Gerhard L. Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, noch der Papst hatte bisher Fragen der vier Kardinal beantwortet.

Im Gegenzug hat es nun aber Müller "Klarheit" und wie im großen Interview, das jetzt in der Zeitschrift kommt aus "Il Timone", vom Regisseur Riccardo Cascioli und Lorenzo Bertocchi gesammelt:

> Die Wahrheit ist nicht verhandelbar
Auch er sowie Franziskus, den Kardinälen Brandmüller, Burke, Caffara und Meisner hatte ihre fünf "dubia" Interpretation von "Amoris laetitia" vorgelegt, fragen zu "klären".

Und weder er, der Kardinal Gerhard L. Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, noch der Papst hatte bisher Fragen der vier Kardinal beantwortet.

Im Gegenzug hat es nun aber Müller "Klarheit" und wie im großen Interview, das jetzt in der Zeitschrift kommt aus "Il Timone", vom Regisseur Riccardo Cascioli und Lorenzo Bertocchi gesammelt:

> Die Wahrheit ist nicht verhandelbar

Im Interview hat der Kardinal das Wort "dubia", sagt aber "in Worten" genau das, was die vier Kardinal bat um es zu klären.

Im Interview hat der Kardinal das Wort "dubia", sagt aber "in Worten" genau das, was die vier Kardinal bat um es zu klären.

Auch er sowie Franziskus, den Kardinälen Brandmüller, Burke, Caffara und Meisner hatte ihre fünf "dubia" Interpretation von "Amoris laetitia" vorgelegt, fragen zu "klären". Und weder er, der Kardinal Gerhard L. Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, noch der Papst hatte bisher Fragen der vier Kardinal beantwortet. Im Gegenzug hat es nun aber Müller "Klarheit" und wie im großen Interview, das jetzt in der Zeitschrift kommt aus "Il Timone", vom Regisseur Riccardo Cascioli und Lorenzo Bertocchi gesammelt: > Die Wahrheit ist nicht verhandelbar Im Interview hat der Kardinal das Wort "dubia", sagt aber "in Worten" genau das, was die vier Kardinal bat um es zu klären.
Der Papst schweigt, aber sprich Kardinal Müller. Dass die "dubia" reagiert gut.
http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/

von esther10 09.02.2017 00:18

Ist der "Gott der Überraschungen" zugunsten der Frauen? Louie 9. Februar 2017


Weibliche OrdinationIn der jüngsten Ausgabe der italienischen Jesuiten- Wochenzeitschrift La Civiltà Cattolica , deren Text vor der Veröffentlichung durch den Heiligen Stuhl überprüft wird, erscheint eine Entschuldigung für die weibliche Ordination.

Sandro Magister, der bekannte Vaticanista, bietet einen Überblick über den Artikel in seinem Blog, L'Espresso [auf Englisch], wobei er die Leser einer Bemerkung von Francis auf dem Rückflug aus Schweden letzten 1. November erinnert st :

Für die Ordination von Frauen in der katholischen Kirche wurde das letzte deutliche Wort von Johannes Paul II. Gegeben, und dies gilt.

Magister fährt fort:
http://magister.blogautore.espresso.repu...rancesco-totti/
Um die neueste Ausgabe von La Civiltà Cattolica zu lesen , scheint die Frage der Frauenpriester alles andere als geschlossen zu sein. Im Gegenteil, weit offen.

Ist es vernünftig zu glauben, daß die so genannte Frage der weiblichen Ordination wirklich "weit offen" ist, insofern Franziskus betroffen ist?

Magister scheint so zu denken, und ich muss zustimmen.

Ich erinnere mich an diejenigen, die sich gezwungen sahen, Franziskus im Flugzeug auf die Ordinatio Sacerdotalis aufmerksam zu machen, wie er in der Familiaris Consortio, ebenfalls von Johannes Paul II., In Bezug auf die Kommunion für die uneingeschränkte Lehre, die (richtiger, wiederbejaht) Die geschiedenen und bürgerlich wiederverheirateten.

Mit anderen Worten, wir wissen bereits, dass nach dem Verständnis von Franziskus eine uralte Praxis, die auf der Heiligen Schrift und der Tradition der Kirche basiert, nur so lange "hält", bis er und seine fröhliche Bande von Modernisten anders entscheiden.

Fr. Giancarlo Pani, SJ, schrieb für La Civiltà Cattolica ( Redakteur von Francis Vertrauensmann, P. Anthony Spadaro, SJ) die Gründe für die Wiedereröffnung der Debatte über Angelegenheiten, die die Kirche längst als unfehlbar erledigt hat:

Man kann nicht immer auf die Vergangenheit zurückgreifen, als ob es nur in der Vergangenheit Hinweise auf den Geist gibt. Auch heute leitet der Geist die Kirche und suggeriert die mutige Annahme neuer Perspektiven.

Übersetzung: Seien Sie nicht überrascht, wenn der Heilige Geist, nach fast 2000 Jahren, nur auf und verändert seine Meinung!

Apropos "Gott der Überraschungen" - besser bekannt als Jorge Mario Bergoglio - Fr. Pani sagte:

Franziskus ist der erste, "sich nicht auf das bereits Bekannte zu beschränken, sondern in ein komplexes und relevantes Feld einzutauchen, damit es der Geist sein kann, der die Kirche leitet."

Gemäss Fr. Pani, muss die Kirche berücksichtigen "Entwicklungen, dass die Anwesenheit von Frau in der Familie und Gesellschaft hat sich im 21. Jahrhundert."

Wir haben diese Handlung schon mal gesehen, Leute:

Wenn Franziskus so "vertieft", so enden wir mit solchen "neuen Perspektiven" wie die praktische Aufhebung der Todsünde und ein Gott, der uns bittet, in der Ehe geblieben zu sein.

Trotz alledem kann ich mir vorstellen, dass sogar einige "Traditionalisten" (aka Katholiken) glauben, dass Francis nicht wirklich darüber nachdenkt, die Debatte über die weibliche Weihe zu eröffnen, aber vielleicht wird seine letzte Santa Marta- Predigt ihre Meinung ändern.

Predigt über die Schöpfung der Frau, wie in der heutigen Novus Ordo ersten Lesung beschrieben , Genesis 2: 18-25, bot Francis solche Einsichten wie:

- "Wenn Frauen nicht da sind, fehlt Harmonie. Wir könnten sagen: Aber das ist eine Gesellschaft mit einer starken männlichen Einstellung, und das ist der Fall, nein? Die Frau fehlt. "

- "Es ist sie, die diese Harmonie bringt, die uns lehrt, zu liebkosen, zu lieben mit Zärtlichkeit; Und der die Welt zu einem schönen Ort macht. "

- "Der Zweck der Frauen ist es, Harmonie zu schaffen, und ohne Frauen gibt es keine Harmonie in der Welt."

- "Eine Frau ist Harmonie, ist Poesie, ist Schönheit. Ohne sie wäre die Welt nicht so schön, es wäre nicht harmonisch. "

Ist es nur ein Zufall, daß der vorgenannte Artikel von La Civiltà Cattolica zur Unterstützung der weiblichen Ordination in der aktuellen Ausgabe erscheint, Veröffentlicht, gerade als die Massenmesswerte Francis eine goldene Gelegenheit bieten würden, solche Dinge zu erklären?

Vielleicht ja, aber dann wieder, vielleicht nicht ...

So oder so, wenn man die Bemerkungen von Francis in bezug auf Fr. Panis Artikel - derselbe, der, wie Sandro Magister schreibt, offensichtlich "mit dem Papst-Imprimatur" veröffentlicht wurde - man kann sich wohl einen Tag vorstellen, an dem Seine Demut kühn fragen wird; Rhetorisch sicher sein:

- Ist es nicht so, daß das Priestertum eine starke männliche Haltung hat?

- Mit Frau, die aus dem Priestertum fehlt, ist es nicht der Fall, dass Liebe fehlt?

- Wünschen wir nicht alle eine harmonische, zärtliche und schöne Kirche?

Lassen Sie uns hoffen und beten, dass dies nie passiert. Wenn das so ist, können wir nicht behaupten, dass wir blind sind.

Schließlich ist der "Gott der Überraschungen" nichts, wenn nicht vorhersehbar.
https://akacatholic.com/is-the-god-of-su...rdaining-women/
+
http://biblefalseprophet.com/tag/pope-john-paul-ii/

von esther10 09.02.2017 00:17

Erzbischof Heiner Koch im Interview mit der taz – grelles Symptom der Glaubenskrise
7. Februar 2017 Genderideologie, Hintergrund, Lebensrecht, Sakrament der Ehe


Heiner Koch, Erzbischof von Berlin, im taz-Interview "macht Verwirrung eines Hirten der Kirche sichtbar"
Von Wolfram Schrems*

Der Berliner Erzbischof Heiner Koch gab am 30. Jänner der in Berlin erscheinenden, linken taz (Tageszeitung) ein Interview. Dabei wurde wiederum eine erschreckende, aber nicht neue, Verwirrung eines Hirten der Kirche sichtbar. Angesichts des Fatima-Jubiläumsjahrs ist das wiederum Zeichen des von Sr. Lucia erwähnten pastoralen Versagens. Da ich um eine Stellungnahme gebeten worden bin, seien im folgenden Fragen gestellt und Antworten versucht.

„Respekt, Respekt, Respekt!“ – Wofür eigentlich?


Schon auf die erste Frage des Journalisten, die homosexuelle Paare mit Kindern thematisiert, rezitiert Erzbischof Koch das Mantra des „Respekts“:

Familie ist vieles, die Großeltern gehören dazu, auch die sozialen Eltern. Den Begriff fasse ich sehr weit. Und ich habe hohen Respekt davor, wenn zwei Menschen sagen, wir übernehmen Verantwortung für Kinder.
Respekt – das heutige Schlüssel- und Zauberwort, das Hieb- und Stichwort. Allem und jedem müssen nach bischöflicher Aufforderung Katholiken Respekt entgegenbringen.

Warum eigentlich?

Nein, Exzellenz, wir haben nur vor dem Respektablen Respekt, nicht vor dem Unrespektablen! Hier wurde ja von dem Journalisten die Frage nach Adoption von Kindern durch homosexuelle Paare gestellt! Warum verlangt das „Respekt“? Denkt Exzellenz nicht an das Kindeswohl? Weiß er nicht, daß sogar im Katechismus der Katholischen Kirche (1992, Redaktionssekretär: Kardinal Christoph Schönborn) die „Sünde der Sodomiten“ immer noch zu den „himmelschreienden Sünden“ gezählt wird (KKK 1867)?1 Diese ist klarerweise kein Gegenstand des „Respekts“.

Für uns? Für die einen, nicht für die anderen? – Diktatur des Relativismus

Erzbischof Koch formulierte dann auf die Frage nach dem Eheverständnis, daß die Ehe „für uns“ ist, „wenn Mann und Frau sich versprechen, ein Leben lang zusammenzubleiben“, womit er der Ehe eine stark relativistische Färbung gibt. Entgegen der dann folgenden Aussagen des Erzbischofs hat sich der Ehebegriff aber nicht „verändert“. Er wurde im Gegenteil von Ideologen und Machthabern planvoll verfälscht. Die nachkonziliare Katechese konnte und wollte dem nicht widerstehen.

Die Lehrende Kirche muß sich daher schleunigst von dem relativierenden „für uns“ verabschieden und tapfer das „an sich“ bezeugen.

Die Flucht vor der Autorität

Der Erzbischof erklärt, daß er „nicht für die Kirche die Aufgabe [beansprucht], eine Überautorität zu allen Fragen der Sexualität zu sein.“

Was heißt „Überautorität“? Warum verwendet er dieses pejorative Wort? Schämt sich der Herr Erzbischof seiner von Christus verliehenen Autorität in Glaubens- und Sittenfragen? Die Kirche ist bekanntlich sehr wohl Autorität in diesen Fragen (1 Kor 6, 9, um nur eine hier maßgebliche Stelle des Neuen Testamentes zu zitieren).

Leider geht es in diesem defensiven und irrealen Stil weiter:

Deshalb können [Homosexuelle] Sexualität im umfassenden Sinne nicht leben. Trotzdem habe ich Respekt davor, wie sie ihre Sexualität leben – weil ich davon ausgehe, dass sie es verantwortungsvoll tun. Ich lasse mich nicht zum obersten Richter über die Sexualität von Menschen machen. Das ist nicht meine Aufgabe.
Hier kommt wieder der „Respekt“ vor. Auch hier wirft er ein grelles Licht auf die bischöfliche Verwirrung.

„Verantwortungsvoll“ gibt es dazu im intrinsece malum nicht.

Immerhin hält der Erzbischof auf das Insistieren des Interviewers zu homosexuellen Beziehungen fest:

Fortpflanzung und Sexualität werde ich nicht trennen. Die Sexualität und die Kinder, die daraus entstehen, gehören zusammen.
Das Interview gerät dann ins Blasphemische und Degoutante. Daher bleibt diese Stelle unzitiert.

Ein positives Zeichen – das praktisch untergeht

Man muß dem Erzbischof zugute halten, daß er am „Marsch für das Leben“ teilgenommen hat und im Interview dazu steht. Das ist in Zeiten wie diesen anerkennenswert. Leider hat er den Auftritt bei der Kundgebung für „Flüchtlings“-Propaganda mißbraucht.

Dem Zeitgeist gehorsam distanziert er sich im Interview implizit von Beatrix von Storch, der stellvertretenden Vorsitzende der AfD, die ebenfalls mitmarschiert ist:

Ich wäre nicht zu einer Veranstaltung gegangen, die von der AfD mitgetragen wird. Bei fast allen Veranstaltungen können Menschen auftauchen, deren Position ich nicht teile, und das gilt nicht nur für die AfD. In einer pluralen Stadt trifft man die dollsten Vertreter immer wieder.
Warum kann ein Bekenntnis zum Schutz der ungeborenen Kinder nur gleichzeitig mit einer Distanzierung von AfD und PEGIDA erfolgen? Was sind „die dollsten Vertreter“? Seit Jahrzehnten hören wir doch, daß die Kirche sich nicht mehr in die Politik „einmischt“ und den Laien keinerlei Wahlempfehlungen mehr gibt. Gleichzeitig kommen aber aus dem deutschen Episkopat massive Parteinahmen zugunsten der Mächtigen und zulasten einer legitimen oppositionellen Initiative.

Das insistierende Nachbohren des Interviewers zu AfD, Frau von Storch und PEGIDA wird lästig und die Antworten des Erzbischofs wieder stromlinienförmig.

Auf die Glaubenskrise folgt der Wirklichkeitsverlust

Er erklärt dann „die Angst vor allem der Pegida-Anhänger vor Flüchtlingen und Fremden (…), die die Gesellschaft derzeit so spaltet“ so:

Es gibt dafür nicht einen Grund – aber an dem Thema wird vieles deutlich: Da ist zum einen die Überforderung vieler Menschen, Wirklichkeit differenziert wahrzunehmen. Dann kommt es schnell zu Antworten, die scheinbar alles lösen: Wir vereinfachen, und dann ist es so.
Was, bitte, soll das genau heißen? Wie muß man „Wirklichkeit differenziert wahrnehmen“, wenn Massen muslimischer Männer gemäß den Vorschriften ihres Kultes Terror verbreiten? Die „Angst“ ist hier eine wirklichkeitsgemäße und gesunde Reaktion derer, die sich und die ihnen Anvertrauten schützen wollen. Darauf kommt der Hirte bezeichnenderweise nicht. Er versteckt sich hinter Phrasen. Er kann nach vielen Jahren der Anpassung an das offizielle „Flüchtlings“-Narrativ die Wirklichkeit nicht mehr sehen.

„Postfaktisches Zeitalter“ und der Beitrag der konziliaren Kirche dazu

Die m. E. wichtigste Thematik des Interviews, nämlich die Frage von Wirklichkeit und Wahrheit, wird in folgender Stelle angesprochen. Daher sollen sowohl die Frage des Journalisten als auch die Antwort des Erzbischofs zitiert werden.

taz: Ist nicht ein Problem, was auch die Kanzlerin angedeutet hat, dass wir uns in ein postfaktisches Zeitalter hineinbegeben, in dem vielen Leuten Argumente und Fakten nichts mehr bedeuten und sie nur noch das hören wollen, was ihren eigenen Vorurteilen entspricht?

Heiner Koch: Das erlebe ich bei vielen Themen, diese Echo-Mentalität. Man hört nur das, was einen bestätigt. Und alles, was einen infrage stellt und zur Veränderung herausruft, blendet man aus. Das halte ich für ganz gefährlich.
„Argumente und Fakten“ können aber nur wirken, wenn man die Existenz von Wahrheit und deren Erkennbarkeit bekennt – also genau das, was die glorreiche „Aufklärung“ seit 300 Jahren bekämpft. Sie gilt dennoch – postfaktisch – als Förderin der Vernunft. In Wirklichkeit ist die traditionelle westliche Theologie die Festung der Vernunft. Diese ist in der Kirche aber weitgehend außer Gebrauch gekommen. Die Konzilstexte mit ihren Widersprüchen und ihrer suggestiven Weitschweifigkeit sind das massivste Symptom der Vernunftfeindlichkeit. Sie haben daher zu einem Verschwinden der Wahrheit in der Gesellschaft beigetragen.

„Argumente und Fakten“, die der Interviewer in den Worten von Kanzlerin Merkel anmahnt, sind daher wirkungslos geworden. Statt der Argumente gibt es Sophisterei, statt der Fakten gibt es „postfaktische“ Beliebigkeit – und daher nur mehr die Macht des Stärkeren. Zu diesen gehört auch Kanzlerin Merkel, die für ihre unfaßbaren Rechtsbrüche noch nicht zur Verantwortung gezogen wurde. Auch sie hat zur Verschleierung der Wirklichkeit Sophistereien eingesetzt.2

Die Erosion der Empathie und der Nächstenliebe

Auf die Frage des Journalisten, ob es „nicht auch eine Erosion der Empathie – oder christlich: eine Erosion der Nächstenliebe in der Gesellschaft“ gebe, mischt Erzbischof Koch wiederum Richtiges mit Falschem und „Postfaktischem“:

Empathie, das Einfühlen in den anderen, wäre mir fast zu wenig. Es fehlen einem die Worte, wie Flüchtlinge manchmal behandelt werden, manche spucken vor ihnen aus, Flüchtlinge haben mir das selbst erzählt. Aber das geht weiter: Liebe ist kein Gefühl, sondern eine Entscheidung, den anderen wertzuschätzen, zu tragen und ihm zu helfen, zu leben. Das schließt Kritik nicht aus. Ganz im Gegenteil. Aber Respekt, Wertschätzung und Achtung scheinen mir verloren gegangen zu sein. Vielleicht haben wir in der Gesellschaft zu wenig dieses achtungsvolle Miteinander gefördert.
Vielleicht ist die Lage in Berlin ja völlig anders als in den österreichischen Städten. Hierzulande haben jedenfalls „Flüchtlinge“ aller Art das demonstrative Ausspucken eingeführt. Besonders bei Muslimen und Zigeunern ist es sehr beliebt. (Es hat allerdings auch auf die autochthone Bevölkerung übergegriffen.)

Hauptstrommedien mußten darüber berichten, daß Österreicher bei einem Wiener Einkaufszentrum von „Flüchtlingen“ sogar direkt angespuckt wurden.

Bezeichnenderweise glaubt Erzbischof Koch aber den „Flüchtlingen“.

Wissen Sie, Herr Erzbischof, „Respekt, Wertschätzung und Achtung“ wurden von Kirche und Staaten gegenüber den „Flüchtlingen“ nicht eingefordert – nach deren islamischen Prägungen können und dürfen sie uns das auch gar nicht entgegenbringen.

Insofern stimmt es sogar, daß „wir in der Gesellschaft zu wenig dieses achtungsvolle Miteinander gefördert haben“. Die Kirchenhierarchie hat also zur Erosion der Nächstenliebe durchaus beigetragen (vgl. Mt 24, 12).

Warum setzen Sie sich daher nicht dafür ein, daß etwa den Ihnen anvertrauten Katholiken „Respekt, Wertschätzung und Achtung“ entgegengebracht werden?

Oder – wenn wir schon dabei sind – dem wahren Gott?

Resümee

Ich plädiere dafür, ein Seligsprechungsverfahren für einen der Amtsvorgänger von Erzbischof Koch einzuleiten, um ein Berliner Vorbild zur Nachahmung herauszustellen. Erzbischof Konrad Graf Kardinal von Preysing (1880 – 1950), tapferer Gegner Hitlers und Helfer der Verfolgten zweier totalitärer Regimes, sollte zur Ehre der Altäre erhoben werden.3

Jede Zeit braucht ihre entsprechenden Hirten und Mahner. Zu Zeiten Preysings war es wichtig und verdienstvoll gegen den Terror des Nationalsozialismus zu kämpfen – soweit das eben möglich war. Heute kommt der Terror nicht von deutschen Nationalsozialisten, sondern aus anderen Richtungen. Erzbischof Koch ist aufgerufen, diesem Terror entgegenzutreten, seine ihm anvertrauten Schäfchen zu beschützen und die Feinde der Kirche und der Wahrheit zur Bekehrung zu führen.

Kann man sich im übrigen vorstellen, daß sich Kardinal von Preysing von einem Interviewer dermaßen vorführen hätte lassen? Hätte er sich einem solchen Verhör überhaupt ausgesetzt? Hätte er die blasphemischen und degoutanten Assoziationen des Interviewers nicht entschieden zurückgewiesen?

Kann man sich auch vorstellen, daß ein heiligmäßiger Bischof die von Gott geoffenbarten Wahrheiten nicht deutlich formuliert und bezeugt hätte, zur größeren Ehre Gottes und zum Heil aller Zuhörer – auch zum Nutzen des Interviewers? Denn der kann sich bei dem verdrallten Kirchenneusprech ja auch nicht auskennen. Vielleicht hoffte er aber im Innersten auf Weisung und Klarheit?

Erzbischof Koch ist vor allem aufgerufen, den Menschen guten Willens, die es offenbar auch in der Leserschaft der taz gibt, gehaltvolle Orientierung zu bieten. Diese wird in zentralen Fragen der Moral unmißverständlich und apodiktisch ausfallen müssen. Denn zumindest eine Leserreaktion zu dem Interview zeigt ein erhebliches Unbehagen mit der Schwammigkeit des Bischofs:

Was Erzbischof Koch „Differenzierung“ nennt, ist Sophisterei vom Feinsten – das bringen die klugen Nachfragen der taz zum Vorschein: Das Alltagsverständnis von Begriffen wie „Liebe“, „Familie“ und „Sexualität“ wird solange zerrieben und gerührt, bis nur noch Brei übrigbleibt.

Herr Koch: Diesen Brei werden Sie wohl oder übel alleine auslöffeln müssen. Er vermag weder die Gemeinde noch den Seelsorger noch den einzelnen Gläubigen zu nähren. Es ist nichts von dem darin, was lebendig macht.
Richtig: Jeder spürt, daß der bischöfliche Brei nicht lebendig macht.

Doktrin und Pastoral kann man eben nicht voneinander trennen. Nur die Wahrheit macht frei. Tief drinnen im Gewissen weiß das ohnehin jeder.

Nur unter den Bischöfen scheint man das nicht zu wissen.

Postskriptum

Weihbischof Robert Barron von Los Angeles wurde am 30. Jänner zu denselben Fragen interviewt. Der Interviewer war ein bekennender Homosexuellenaktivist, der selbst „verheiratet“ ist. Wie im Fall von Erzbischof Koch bekennt sich der amerikanische Bischof zwar erfreulicherweise zum Lebensschutz, macht aber in der Frage der Homosexualität und der Politik inakzeptable Aussagen. Die Parallelen beider Fälle reichen bis in die verdrallte Diktion hinein, die dem normalen Menschen kaum verständlich ist. Michael Matt von The Remnant hat eine faire und sehenswerte Analyse dazu erstellt.

*MMag. Wolfram Schrems, Wien, katholischer Theologe, Philosoph, Katechist
http://www.katholisches.info/2017/02/07/...-glaubenskrise/
Bild: taz (Screenshot)

von esther10 09.02.2017 00:15



Papst: „Das Leben ist nicht schwarzweiß“


Den Willen Gottes findet man nicht, wenn man sich „auf eine abstrakte Doktrin fixiert“. Das sagte Papst Franziskus bei einem Gespräch mit Ordensoberen im Vatikan, das bereits Ende November letzten Jahres hinter verschlossenen Türen stattgefunden hatte. Der Jesuit Antonio Spadaro, der Franziskus nahesteht, veröffentlichte große Teile des Gesprächs an diesem Donnerstag in der Tageszeitung Corriere della Sera.
„Das Leben ist nicht schwarzweiß“

Beredt warb der Papst dafür, dass bei der „Ausbildung junger Leute für das Leben“ und besonders der Priesteramtskandidaten das Kriterium der „Unterscheidung“ eine größere Rolle spielen sollte. „Das ist im Moment eines der größten Probleme, das wir in der Priesterausbildung haben. Wir sind in diesem Bereich an Formeln gewöhnt, an Schwarz und Weiß, aber nicht an die Grautöne des Lebens. Aber das, was zählt, ist das Leben, nicht die Formeln. Daher sei es so wichtig, „in der Unterscheidung zu wachsen“, so der Papst. „Schwarzweißlogik“ führe nur zu „Abstraktion“; Unterscheidung bestehe hingegen darin, „im Grau des Lebens nach dem Willen Gottes vorzugehen“.

„Superstar-Maria ist nicht katholisch“

Die marianisch getränkten Themen der nächsten Weltjugendtage habe nicht er ausgesucht, sondern sie seien „aus Lateinamerika“ #

vorgeschlagen worden, verriet der Papst auf eine entsprechende Frage hin. Und er warnte vor einer übersteigerten Marienfrömmigkeit: „Die wahre Madonna ist die Mutter, die Jesus in unserem Herzen zur Welt bringt. Diese Mode der Superstar-Madonna, wie eine Darstellerin, die sich selbst in die Mitte rückt, das ist nicht katholisch.“

„Es gibt Korruption im Vatikan“

Einmal mehr beteuerte Franziskus, er sei seit seiner Wahl zum Papst innerlich viel ruhiger als zuvor in seiner Zeit als Erzbischof von Buenos Aires. „Da war ich nervöser und besorgter.“ Jetzt hingegen lebe er „in Frieden“. Auf den Generalkongregationen vor dem Konklave 2013 hätten sich viele der Kardinäle für Reformen im Vatikan eingesetzt: „Alle wollten sie. Es gibt Korruption im Vatikan. Aber ich bin in Frieden.“
Gegen das „fürstliche Klima in der Kirche“

Ordensleben müsse „prophetisch“ sein und müsse „das Evangelium ohne Beruhigungsmittel“ vermitteln, so der Papst. Auch Askese könne „weltlich sein“ statt „prophetisch“, „wenn ich mir damit nur demonstriere, wie gut und stark ich bin“. „Wahre Askese muss mich freier machen.“ In den „Strukturen der Kirche“ gebe es manchmal „ein weltliches und fürstliches Klima“; Ordensleute könnten „dazu beitragen, dieses furchtbare Klima zu zerstören“. „Und man muss gar nicht Kardinal werden, um sich als Fürst zu fühlen – es reicht schon, klerikal zu sein. Das gehört zum Schlimmsten, was es in der Organisation der Kirche gibt.“

Missbrauch: „Das ist eine Krankheit“

Auf eine Frage hin äußerte sich Franziskus auch zum Thema Missbrauch. „Es ist klar, dass da der Teufel am Werk ist, wenn Priester oder Ordensleute da hineinverwickelt sind.“ Der Papst wörtlich: „Das ist eine Krankheit. Wenn wir uns nicht klar vor Augen halten, dass das eine Krankheit ist, wird man das Problem nicht gut lösen können.“ Es sei wichtig, bei Kandidaten für das Priester- und Ordensleben die „affektive Reife“ genau zu prüfen. „Zum Beispiel: Nehmt niemals in einem Orden oder Bistum Kandidaten auf, die in einem anderen Seminar oder Institut abgelehnt worden sind, ohne euch sehr genau und detailliert zu erkundigen, warum es zu dieser Ablehnung gekommen ist.“

(rv 09.02.2017 sk)



von esther10 09.02.2017 00:12

29. Januar 2017 -
der Kartenpreis. Burke von Pro-Life-amerikanische Führer


auf der Karte ausgezeichnet. Raymond Leo Burke von allen führenden Pro-Life - Amerikaner das " Gesetz der Life Achievement Award ", die Auszeichnung für seine unnachgiebige Verteidigung des Glaubens, das Leben und die Familie, trotz " Verfolgung und öffentliche Demütigung er litt " für dies und tragen immer " ruhig ", wie von John-Henry Westen wies darauf hin , Lifesitenews und präsentiert die Ideale der Anerkennung.

Während seines Dienstes hat Seine Eminenz nie versäumt , darauf zu bestehen, in der Tat, in Übereinstimmung mit Canon Law, dass er die heilige Kommunion verweigert werden könnte , um die katholischen Politiker , die sich der Abtreibung zugunsten erklärt. Es wurde auch ihre Interventionen gegen alle allgegenwärtigen "wiederholte Verhütungsmentalität ", zugunsten der Ehe als eine heilige Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau, und in der Verteidigung der pädagogischen Verantwortung der Eltern gegenüber ihren Kindern. Card. Burke in den letzten zwei Jahren hat sich gedrängt , auch Katholiken, bei zahlreichen Gelegenheiten zum Martyrium der wachsenden Opposition gegen den klaren Lehren der Kirche in Fragen von Ehe und Familie in das Gesicht fertig zu machen.

Sein Engagement und seine Pro-Life-Aktivismus sind in Italien bekannt ist, ist, sein, eine feste Größe im März für das Leben in Rom. Während der Synoden auf seine Familie Eminence bekräftigte er, dass es keine Öffnung über den Zugang zur Eucharistie durch die geschieden werden kann und wieder geheiratet.

Die Versuche und die Opfer, auch hart, die nicht verpasst. Im Jahr 2013 wurde es von der Kongregation für die Bischöfe entfernt; Im folgenden Jahr wurde er mit dem Amt des Präfekten der Apostolischen Signatur genommen; kurz nachdem er den berühmten "unterzeichnet dubia " in Bezug auf " Amoris Laetitia wurde auch von der Kongregation für den Gottesdienst entfernt.

Westen , sagte der Pro-Life - Führer, Geschenk für den Marsch für das Leben in Washington, die " nie jemanden gesehen, der die meisten verdienter lila Karte tragen haben. Burke. Er wandte sich nie von der Wahrheit weg trotz degradiert, erniedrigt und auch von den internationalen Medien angegriffen, sowie grausam von einigen seiner Mitbischöfe verleumdet . "

Der Preis ausgezeichnet besteht aus einer Kopie des Nagels verwendet , um die Füße Christi zum Kreuz zu beheben. Die Anerkennung kam nach einem Gipfel zwischen den wichtigsten Pro-Life - Akronyme, am Vorabend des Life März in Washington, zuletzt 26. Januar: " Jedes Mal , wenn Sie mit ihm sprechen - hat er bemerkt John-Henry Westen - wir wahrnehmen , seine Sorge, Sorgen nicht für sich, sondern für den Glauben, für das Leben und für die Familie . " Vor ihm die gleiche Anerkennung John-Henry Westen (2013), Michael Hichborn (2014), Maria Wagner und Thomas Brejcha (2015) und David Bereit (2016) (MF) vergeben.
http://www.corrispondenzaromana.it/notiz...life-americani/


von esther10 09.02.2017 00:10

Papst Franzis Traditionalisten

von Damian Thompson
Gesendet Mittwoch, 8. Februar 2017


Bischof Fellay: in der Nähe einer Vereinbarung (CNS)
Johannes Paul II. Konnte nicht ein Abkommen treffen, das den SSPX befriedigte. Auch konnte Benedict nicht. Geben Sie den unwahrscheinlichsten Brückenbauer ein

Am Wochenende waren die Plakate eines schimpfenden Papstes Franziskus von den Traditionalisten, die gegen seine "Mobbing" -Taktik protestierten, über Rom verputzt worden. Neuigkeiten zeigten, dass Rom am Rande der Unterzeichnung eines Abkommens mit der Gesellschaft von St. Pius X. in diesem Jahr die Lefebvrists Konnte vollständig mit dem Heiligen Stuhl versöhnt werden. Von der angeblichen modernistischen Tyrann auf den Plakaten. Und mit praktisch keine Saiten befestigt.

Das ist surreal; Aber dann ist alles in Rom surreal jetzt. Es ist, als seien die Drehbuchautoren des jungen Papstes auf dem Bergoglio-Pontifikat losgelassen worden.

Beziehungen zwischen Franziskus und konservativen Katholiken sind mehr giftig durch den Tag. Der Heilige Vater hat gerade die Verfassung des Ordens von Malta zerrissen; Es ist ein komplizierter Streit, aber einer, der den Papst und seine Verbündeten eindeutig gegen den Super-Orthodoxen Kardinal Burke ausstellt, der der Patron des Ordens ist.

Burke verglich sich vor kurzem und andere Kardinäle an Amoris Laetitia zu St John Fisher, der zu seinem Tod ging, anstatt die englische Königsherrschaft der englischen Kirche zu erkennen. Es ist nicht schwer zu erarbeiten, wer Henry VIII in dieser Analogie ist.

In den Augen der Traditionalisten ist der Fehlerkatalog von Papst Franziskus so lang, dass, um einen Priester im Vatikan zu zitieren, "viele von uns emotional, wenn auch nicht intellektuell, Sedevacantisten" sind.

Ein sedevacantist, wie der Name andeutet, glaubt, dass der Stuhl von Peter leer ist und der Mann, der darin sitzt, ein Betrüger ist. Dieser konservative Priester glaubt das nicht. Aber der Gedanke verfolgt ihn, während er das Verbot der geschiedenen und wiederverheirateten Katholiken, die die Kommunion in Malta und Deutschland verschwinden, mit der stillschweigenden Zustimmung des Vikars Christi beobachtet.

Die SSPX waren nie sedevacantists. Sie akzeptieren, dass Päpste nach dem Vatikanum II sind Päpste. Aber für einen Großteil ihrer 47-jährigen Geschichte haben sie sich wie eine Abtrünnige Sekte verhalten, wenn auch eine gut ausgestattete und erfolgreiche, mit etwa 600 Priestern in 37 Ländern und einem riesigen neuen Seminar in Virginia. Sie sind konservativer als Burke; Sie lehnen die entscheidenden Dokumente des II. Vatikanischen Konzils ab, insbesondere diejenigen, die sich an Nichtkatholiken wenden. Einige von ihnen, vor allem in Frankreich, wurden mit der rechten Seite verbunden.

1976 wurde ihr späterer Begründer, Erzbischof Marcel Lefebvre, von der Ausübung heiliger Ordnungen suspendiert, nachdem er illegal Priester in seinem Seminar in Écône, Schweiz, geweiht hatte. Im Jahr 1988 ordinierte er vier Bischöfe, darunter der derzeitige Obere General, Bischof Bernard Fellay. Für diese Lefebvre wurde von Johannes Paul II., Zusammen mit den vier Bischöfen exkommuniziert - von denen, Richard Williamson, erwies sich als ein Holocaust-Denier. (Er ist seitdem aus der Gesellschaft vertrieben worden.)

Im Jahr 2008 hob Benedikt XVI diese Exkommunikationen. Die Route schien klar für eine Annäherung an die SSPX. Es ist nie passiert. Obwohl die Lefebvisten unter einer persönlichen Prälatur, die nur dem Papst übertragbar war, Unabhängigkeit angeboten wurden, war Fellay nicht bereit, Roms Bedingung zu erfüllen: die nominale Akzeptanz der Dokumente des II. Vatikanischen Konzils. (Gerüchten zufolge hatte Benedikt diese Bedingung fallengelassen, um nur von seinen Beratern zu sprechen.)

Dann, letzte Woche, ebenso wie Mainstream-traditionellen Wut mit Papst Franziskus kochte, Fellay und der Vatikan ließ es bekannt sein, dass sie in der Nähe Übereinstimmung über die persönliche Prälatur waren.

Wie knapp? Rom ist sogar Bleistift in den Daten: 13. Mai, die Hundertjahrfeier der Fatima Erscheinungen, und 7. Juli, den 10. Jahrestag des Summorum Pontificum, in dem Benedikt weggeschmissen Beschränkungen für die Feier der alten Messe.

Mainstream-Traditionalisten sind verblüfft. Warum sollte die SSPX ein Angebot von Benedict zurückgeben, das ihre Liturgie und ihre Bischöfe rehabilitierte, nur um es von Franziskus zu akzeptieren, der anscheinend alles an der vorkonziliaren Kirche ablehnt und - nach Meinung einiger Kardinäle - die Ehebrecher anruft Die Altarschiene?

Fellays jüngstes Interview weist auf eine mögliche Antwort hin: Rom ist bereit, bei der Annahme des Zweiten Vatikanischen Konzils Kompromisse zu schließen. Er weist darauf hin, dass der Erzbischof Guido Pozzo, Chef von Ecclesia Dei, die für das Verhältnis zur SSPX zuständige Abteilung des Vatikans, jetzt sagt, dass "bestimmte Texte des Rates keine Kriterien für die Katholizität darstellen".

Die Argumente über diese Texte - und der Grad der Anerkennung, den die SSPX ihnen geben muss - sind teuflisch technisch. Aber vielleicht ist es nicht nötig, in sie hineinzugehen, denn, um es diplomatisch auszudrücken, ist Francis nicht schrecklich am Kleingedruckten interessiert.

Oder, wie eine Quelle in der SSPX sagt: "Er hat kein Interesse an der Theologie, und deshalb ist es nicht wirklich wichtig, wenn wir weiterhin Vatikan II ablehnen. Er ist weit autoritärer als Benedict, und wenn er entscheidet, dass er dieses Abkommen will, dann wird er Hindernisse aus dem Weg zu löschen. Dann wird ihm niemand widersprechen. "

Kardinal Gerhard Müller, Vorsitzender der Kongregation für die Glaubenslehre, kann gegen Rom verstoßen und den Blick der SSPX auf die Lehre des Rates vernachlässigen. Aber es ist ein offenes Geheimnis in Rom, daß der Papst seine Ansichten nicht sehr schätzt.

Doch warum sollte ein linksgerichteter Papst, der selbst die Konzilsdokumente in einem radikalen Geist interpretiert, bereit sein, die Ecken zu schneiden, um den Lefebrowisten, allen Menschen, Rechnung zu tragen?

Wir müssen nach Argentinien, wo der ehemalige Kardinal Bergoglio trat eine unwahrscheinliche Allianz mit dem damaligen SSPX Bezirksvorgesetzten, Fr Christian Bouchacourt. Die Linke Regierung wollte der Gesellschaft den ständigen Wohnsitz im Land verweigern, weil die Lefebvisten nicht Katholiken waren. Bouchacourt appellierte an Bergoglio, der ihm sagte: "Sie sind katholisch, das ist offensichtlich. Ich werde Ihnen helfen. "Die Regierung fuhr fort, die SSPX zu belästigen, aber damals war der Erzbischof von Buenos Aires Papst geworden und er bestand auf der Anerkennung der Gesellschaft als katholisch.

"Francis sah uns als Außenseiter, und er mag es, sich mit dem Rand zu identifizieren", sagt die SSPX-Quelle. "Deshalb ist er freundlicher zu uns als zu den ihm unterstellten Traditionalisten, die er gnadenlos herumtreibt. Schau, was mit den Franziskanern passiert ist. "

Er bezog sich auf die Franziskanermönche der Unbefleckten Empfängnis, die Franz von der Verwendung der Außerordentlichen Form verbannte und dessen Seminar er nach einem internen Streit geschlossen hatte. Mainstream-Traditionalisten warnten die SSPX, dass ihnen das gleiche passieren könnte, wenn sie sich dem Papst unterwerfen - und nun können sie auch auf die rücksichtslose Behandlung des Malteserordens des Heiligen Stuhls hinweisen.

Dieser Staatsstreich hat zweifellos die SSPX in Panik versetzt: Die Bedrohung ihrer Unabhängigkeit und ihre wertvollen Immobilien sorgen sie mehr als Amoris Laetitia, die sie einfach ignorieren werden.

Fellay hat Freunden erzählt, dass er sehr besorgt über das, was mit dem Orden von Malta passiert ist. Es kann ihn noch erschrecken. Auch die Mitglieder der SSPX sagen leise zueinander, dass sie gerade das Beste aus beiden Welten haben.

Papst Franziskus erkannte ihre Bekenntnisse als legitim, als er den Priestern der SSPX, zusammen mit allen katholischen Priestern, besondere Befugnis gab, Absolution für schwere Sünden während des Jahres der Barmherzigkeit zu gewähren. Diese Erlaubnis wurde auf unbestimmte Zeit verlängert. Nun, sagt Fellay, wurde ihm mitgeteilt, dass er und seine Kollegen, die Bischöfe der Bischöfe, "Priester der Gesellschaft ordinieren können, ohne vorher eine ausdrückliche Zustimmung des örtlichen Bischofs erhalten zu haben". (Rom scheint verwirrt über diesen Punkt.)

Die Lefebvristen haben wohl schon fast alles gegeben, was sie wollen. Warum nicht in diesem komfortablen Limbo bleiben?

Keiner in der Gesellschaft wird überrascht sein, wenn wir das Ende von 2017 ohne die Bildung einer persönlichen Prälatur erreichen. Der SSPX hat einen Track Record von Auszug aus Vereinbarungen in der letzten Minute.

Auf der anderen Seite, mag dieser Papst seinen eigenen Weg zu bekommen. Er wird nicht von den Schreien der Angst beunruhigt sein, die von seinen liberalen Anhängern aufgehen werden, wenn die Lefebvrists zum Hochaltar der Kirche gebracht werden.

Eine persönliche Prälatur würde es der SSPX erlauben, die Sakramente zu feiern und Seminare genau so auszuführen, wie sie es gerade tun; Fellay wird nicht anders unterzeichnen. Sie würden kompromisslose Traditionalisten bleiben, weil Franziskus scheinbar beschlossen hat, sie nicht zu bitten, irgendwelche bedeutenden Kompromisse zu schließen (und müssen sicher verstehen, dass er ihre Eigentumsrechte garantieren muss).

Also, in gewissem Sinne würden sie seine Traditionalisten sein. Und wenn das Spannungen mit anderen "Trades" schafft, die entweder dem Vatikan treu geblieben oder bereits damit versöhnt sind, dann - aus papstlicher Sicht - um so besser.
http://www.catholicherald.co.uk/issues/f...raditionalists/


Dieser Artikel erschien zuerst in der 10. Februar 2017 Ausgabe des katholischen Verkünders. Um das Magazin zu lesen, von überall auf der Welt, gehen Sie hier
http://www.catholicherald.co.uk/magazine/


von esther10 09.02.2017 00:10

Op-Ed: "Ein gewalttätiger Papst" - von Roberto de Mattei
Ein gewalttätiger Papst?


Roberto de Mattei
Corrispondenza Romana,
3. Februar 2017


Gegen die Beweise gibt es wenig zu argumentieren. Die ausgestreckte Hand des Papstes Bergoglio an die Gesellschaft des hl. Pius X. ist das sam, das vor kurzem dem Malteserorden und den Franziskanern der Unbefleckten Empfängnis gegeben hat.

Die Geschichte des Ordens von Malta endete mit der bedingungslosen Kapitulation des Großmeisters und der Rückkehr der Macht an Albrecht von Boeselager zusammen mit der mächtigen deutschen Gruppe, die er vertritt.

Die Geschichte wurde in diesen Begriffen von Riccardo Cascioli von La Nuova Bussola quotidiana zusammengefasst: "Derjenige, der für die moralische Abdrift des Ordens verantwortlich ist, wurde wieder eingesetzt und wer versuchte, ihn aufzugeben, wurde nach Hause geschickt".

Dies geschah in völliger Missachtung der Souveränität des Ordens, wie aus dem Schreiben vom 25. Januar hervorgeht, das der Staatssekretär Pietro Parolin im Namen des Heiligen Vaters an die Mitglieder des Souveränen Rates gerichtet hat, durch den der Heilige Stuhl hat In der Tat den Auftrag in Auftrag gegeben.

Es wäre logisch, dass die mehr als 100 Staaten, die diplomatische Beziehungen mit dem Malteserorden aufrechterhalten, ihre Botschafter zurückziehen würden, denn ab dem Zeitpunkt der päpstlichen Intervention können Beziehungen direkt mit dem Vatikan stattfinden, für den jetzt der Orden zuständig ist auf alles.

Die Verachtung, die Papst Franziskus dem Gesetz entgegenbringt, erstreckt sich sowohl auf das Völkerrecht als auch auf das italienische Zivilrecht.

Ein von der Kongregation für Religiöses mit der Zustimmung des Papstes erlassener Erlaß verlangt Pater Stefano Maria Manelli, den Vorgesetzten der Franziskaner der Unbefleckten, nicht mit den Medien zu kommunizieren, noch in der Öffentlichkeit zu erscheinen; Sich an keiner Initiative oder Sitzungen jeder Art zu beteiligen; Vor allem "innerhalb der Frist von 15 Tagen ab Auslieferung dieses Dekrets die von den Zivilverbänden verwalteten Wirtschaftsgüter und jede andere zur Verfügung stehende Summe an die volle Verfügbarkeit der einzelnen Institute zurückzugeben", dh zu spenden An die Kongregation für religiöse Vermögenswerte, von denen, wie vom Avellino-Hof bestätigt wurde, Pater Manelli nicht, weil sie zu Vereinigungen gehören, die vom italienischen Staat rechtlich anerkannt sind.

"Im Jahr 2017, in der Kirche der Barmherzigkeit", sagt Marco Tosatti, "das einzige, was hier fehlt, ist der Strappado (oder die Schnur) und die eiserne Maske, und die Liste ist vollständig (bezogen auf Instrumente der Folter)".

Was mehr ist, Abp. Ramon C. Arguelles, Erzbischof von Lipa auf den Philippinen, erfuhr von seinem Rücktritt aus einer Erklärung des Vatikanischen Pressebüros.

Die Gründe für die Entscheidung werden ignoriert, aber man kann es herausfinden: Abp. Arguelles hat eine Vereinigung kanonisch anerkannt, die eine Gruppe von Ex-Seminaristen der Franziskaner der Unbefleckten versammelt hat, die das religiöse Institut nach dem Eingreifen verließen, um das Priestertum in voller Freiheit und Unabhängigkeit zu studieren und vorzubereiten. Das ist aber eine Sünde und eine, die für unverzeihlich gehalten wird.

Daher stellt sich die Frage, ob Papst Francis nicht ein heftiger Papst ist, der hier den wahren Sinn dieses Ausdrucks beabsichtigt. Gewalt ist nicht eine Ausübung grausamer Gewalt, sondern die Kraft, die auf unrechtmäßige Weise im Widerspruch zum Gesetz verwendet wird, um ein Ziel zu erreichen.

Der Wunsch von Bp. Bernard Fellay, die kanonische Stellung der Gesellschaft des hl. Pius X. zu regulieren, mit der Absicht, dass die Identität seines Instituts nicht untergraben wird, ist sicherlich lobenswert, doch stellt sich die Frage: Ist es angebracht, unter dem rechtlichen Schirm von Rom in der Einen Augenblick, wenn das Gesetz ignoriert wird, oder noch schlimmer, als Mittel, um auf diejenigen, die treu bleiben wollen katholischen Glaubens und Moral?


[Übersetzung von Fr. YZ. Link zu Vatikan Presseerklärung der Resignationen:
http://press.vatican.va/content/salastam...0071/00172.html ]
Neue Katholiken am 2/04/2017 10:15:00 PM


von esther10 09.02.2017 00:09

Eine Scheidung ist nicht die Lösung: seine Familie geht auf die Therapie zu speichern. Mit Zahlen von seinem
Andrea Zambrano
2017.02.09


Wenn der Zerfall nun unter den Augen von allen ist, braucht es wenig den Kopf zu heben und die Realität zu sehen. Scheidung als eine Wahl der Freiheit, der als Bestätigung eines Rechts. Seit Jahren haben wir gehört in einen Stupor dies wiederholte Refrain . Und seit Jahren haben wir den Schaden gesehen , dass die Auflösung des Paares verursacht: die zerfallenen Liebe als Haupt Wunde innerhalb dessen alle Verzerrungen setzen , die das menschliche Herz abbruttiscono.

Mit der Zustimmung des Scheidungsrechts , begann das Unternehmen seinen Abstieg in die Hölle in ein paar Jahren auf die Freigabe von Abtreibung geführt hat, Gebärmutter zu vermieten, Euthanasie. Gebrochen war die Familienbank, alles einfacher. Jede Aberration kam leichter. Denn mit einer fragilen und zerbrochenen Familie ist es leichter zu quetschen sich durch und durch alle seine Komponenten , indem sie jeden Fehler akzeptieren, denn jetzt sind sie allein und ausgesetzt zu den vier Winden sind.

Wir schlossen unsere Augen auf den kreativen Plan Gottes auf das Paar , wir den Schmerz der Kinder zum Schweigen gebracht und verdrängte damit sie Zahlen über die Szene stumm zu schalten außer Acht zu lassen. Und was bleibt in den Händen? Nur Bestürzung und Verzweiflung. Man muss versuchen , zurück zu gehen und zerrissenen Drähte wieder anschließen , die zu brechen. Es braucht jemanden , Pflege der Verwundeten zu nehmen , wie es die gleiche schlägt Amoris Laetitia . Wie?

Die Pflege des Paares. Es klingt einfach genug, aber es ist jemand, der , mit überraschenden Ergebnissen versucht. In Spanien ist der Rechtszentrum von St. Thomas More , ein Gesetz vorgeschlagen , dass die Verpflichtung der Familientherapie sieht in der Gesetzgebung einbezogen werden, die die Scheidung regelt. Es ist keine dauerhafte Lösung, aber es kann eine Lösung, der Beginn einer notwendigen Weg sein, die die Gesundheit von Familien in der Krise zu verbessern , neigt dazu , über die Praxis Anwalt zu starten.

Es ergab sich eine Kampagne mit dem Titel " Eine Scheidung ist nicht die Lösung " , die aus zwei Aktionen besteht: zu unterzeichnen und eine Petition an den Justizminister zur Genehmigung auf der beliebten Rechnung über die obligatorische Familientherapie und zweitens zirkulieren , ein Video zu verbreiten nur 50 Sekunden , wie die Kampagne selbst benannt. Ein sehr einfaches Video, wo ein paar , die Beweggründe erzählt, die die Entscheidung getrieben haben zu verlassen, aber am Ende verursacht den Schmerz unter Berücksichtigung , um das Kind zu diesem Abschied.

Das Ziel ist , Ihre Ehe zu retten , weil eine Ehe aus der Katastrophe gerettet ist das erste Stück der moralischen und zivilen Wiederaufbau eines Landes. Es ist mit diesem Verständnis , dass das Thomas More - Center seine Kampagne ins Leben gerufen, mit der Erfahrung von " Diagnoseeinheit und Familientherapie an der Universität von Navarra . Es ist eine echte klinische Experten, vor allem Ärzte und Psychologen, um das Paar in einem Versöhnungs Weg begleiten den schwerwiegenden Schritt des Abschieds zu vermeiden. Die so genannte letzte Ausweg, würden wir heute sagen, aber das überraschend die Zahlen von ihr.

Mehr als 75% der Familien, die den Richtlinien der Einheit folgen der Familientherapie haben ihre Situation verbessert und ich beschlossen , das Kriegsbeil zu verhängen sind , und versöhnen. Eine strenge, weil nicht genug guten Willen. Und jetzt versuchen Sie obligatorisch zu machen. Stellen Sie sich vor bereits die Opposition: Sie können Menschen nicht zwingen , einander zu lieben, alles in Ordnung. Aber was wir haben, mehr Freiheit , ohne auch nur eine einzige Bremse verlassen zu verlassen? Ein Zerfall der Familienstruktur , die auch eine soziale Desintegration ist. Davon sollte ein Staat zu berücksichtigen , das Gemeinwohl.

Die Universitätsklinik Arbeit besteht aus einer Diagnose von Familienproblemen und einem Lauf von 6-8 Sitzungen mit einem multidisziplinären Team aus Experten und mit anderen klinischen Abteilungen wie Gynäkologie oder Neurologie verbunden. Die Therapie besteht in der Analyse und umfassende Familie der Person, bei der Analyse der Kommunikation, in direkten Gesprächen mit Patienten, die nach Ansicht der Familie und der Ehe - Skala Erforschung psychopathologischer und Genogramm. Das Ziel ist es, die Eigenschaften der ehelichen Vereinigung und ihre Störungen zu wissen , familiäre Probleme zu lösen.

Aber die Erfahrung der spanischen Klinik ist nicht der einzige. Auch in Italien wird es seinen Weg Unterstützung Aktivität für Familien in der Krise zu machen , die das erklärte Ziel der Heilung der Wunden der Scheidung zu vermeiden haben. Dies ist keine einfache Paartherapie am Ende die Scheidung, sowie die Stärkung der Einheit der Familie, sind zwei gleichwertige Optionen. Aber ein menschliches Interesse , die Hindernisse bei der Beseitigung , die über das Paar gut nicht das Gefühl , und dass das Scheidungsrecht erstreckt sich nicht auf allen.

Eine ähnliche Erfolgsraten bei rund 70% erhalten auch die Erfahrung der Vereinigung Retrouvaille deren Berufung eheliche Vereinigung ist seit Name Stift zu Papier zu bringen. Französisch Tatsache Retrouvaille bedeutet einander finden. Und der Service für verheiratete Paare oder Partner angeboten wird , die ernste Beziehungsprobleme leiden oder sind in den Prozess der Trennung oder bereits getrennt oder geschieden, oder die beabsichtigen , ihre liebevolle Beziehung zum Wiederaufbau arbeiten , um ihre scheiternde Ehe zu retten, verwundet und zerrissen .

Oft arbeitet zur Unterstützung der Diözese , wenn diese nicht über die spezifische Familienberatungsdienstleistungen haben, aber es gibt: Sie müssen nur die erste Bedingung zu akzeptieren, die das Paar Trennung bewirkt: die Einsamkeit, die manchmal die primäre Ursache für die Trennung ist. Die Erfahrungen der diözesanen Familienberatung oder außerhalb bestimmter Dienste wie Retrouvaille bezeugen , dass der erste Schritt ist , um das Problem und bitten um Hilfe in einer intimen und tiefen Abstieg in Richtung der Erkenntnis seiner selbst und der Paarbeziehung zu akzeptieren.

Auf dem jedoch immer er ein letztes Wort Vergebung hat: "The Retrouvaille Programm - sagen die Macher - um herauszufinden , hilft , wie der Prozess des Zuhörens, Vergebung, Kommunikation und Dialog sind leistungsfähige Werkzeuge in der Versöhnung zwischen den Ehegatten und eine Beziehung zu erholen dauerhafte, auch nach dem Verrat und Trennung. " Am unteren Ende alles gibt es immer die Notwendigkeit der Gnade Durst zu erkennen.

In der Tat Retrouvaille "bietet die Möglichkeit , ein Leben des Glaubens zu finden , durch das Angebot und die Förderung der das Sakrament der Ehe in einer christlichen Gemeinschaft gelebt , die Teil einer Gruppe Paare gebildet sein muss , zu unterstützen , die im Wert von Ehe und Gebet glauben". In einer Welt der Sucht in den Tunnel in die Einsamkeit und Bruch in den Beziehungen eintrat, Erfahrungen wie diese helfen uns zu verstehen , dass die Familie, die als Organ des Körpers, geschützt werden muss und konserviert. Und wenn Sie krank werden, können Sie und eingreifen müssen. Da Scheidung ist nicht die Lösung.
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-il-d...a-sua-18894.htm
http://www.lanuovabq.it/it/home.htm

von esther10 09.02.2017 00:05

Ermutigung und Einladung: Papst empfängt Delegation der Evangelischen Kirche (Video)



VATIKANSTADT , 06 February, 2017 / 12:13 AM (CNA Deutsch).-
Anlässlich des Reformationsgedenkens hat Papst Franziskus am heutigen Montag im Vatikan den Vorsitzenden des Rats der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, empfangen.

Begleitet wurde die EKD-Delegation auch vom Münchner Erzbischof, Kardinal Reinhard Marx, dem Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz.

Papst Franziskus sagte zu Landesbischof Bedford-Strohm, er wünsche ihm, dass er "auf diesem segensreichen Weg des geschwisterlichen Miteinanders vorankommen und mutig und entschlossen auf eine immer vollkommenere Einheit hin fortschreiten. Wir haben die gleiche Taufe: Wir müssen zusammen gehen, ohne müde zu werden!"

Andere Seite vom Reformator...Luther
blog-e69641-Deutsche-Bischofskonferenz-sagt-seitiges-katholisches-Dossier-zum-Reformationsgedenkjahr.html

Herzliche Begrüßung in deutscher Sprache (zum Inhalt der auf italienisch gehaltenen Ansprache des Papstes, siehe unten. Video: CTV/EWTN News)

Es sei bedeutsam, dass anlässlich des 500. Jahrestags der Reformation evangelische und katholische Christen das gemeinsame Gedenken der geschichtsträchtigen Ereignisse der Vergangenheit zum Anlass nehmen, um Christus erneut ins Zentrum ihrer Beziehungen zu stellen, so Franziskus.

"Was die Reformatoren beseelte und beunruhigte, war im Grunde der Wunsch, den Weg zu Christus zu weisen. Das muss uns auch heute am Herzen liegen, nachdem wir dank Gottes Hilfe wieder einen gemeinsamen Weg eingeschlagen haben. Dieses Gedenkjahr bietet uns die Gelegenheit, einen weiteren Schritt vorwärts zu tun, indem wir nicht grollend auf die Vergangenheit schauen, sondern im Sinne Christi und in der Gemeinschaft mit ihm, um den Menschen unserer Zeit wieder die radikale Neuheit Jesu und die grenzenlose Barmherzigkeit Gottes vor Augen zu stellen: genau das, was die Reformatoren in ihrer Zeit anregen wollten."
Dass der Ruf der Reformatoren zur Erneuerung, so Franziskus weiter, "Entwicklungen auslöste, die zu Spaltungen unter den Christen führten, war wirklich tragisch".

Der Papst sagte, er sei dankbar, wenn nun der Blick "gemeinsam in Demut und mit Freimut (...) einen bedeutenden Akt der Buße und der Versöhnung zu vollziehen: einen ökumenischen Gottesdienst unter dem Leitwort 'Erinnerung heilen – Jesus Christus bezeugen'. Franziskus weiter wörtlich:

Dank der geistlichen Verbundenheit, die sich in diesen Jahrzehnten des ökumenischen Miteinanders gefestigt hat, können wir das beiderseitige Versagen an der Einheit im Kontext der Reformation und der nachfolgenden Entwicklungen heute gemeinsam beklagen. Zugleich wissen wir – in der Wirklichkeit der einen Taufe, die uns zu Brüdern und Schwestern macht, und im gemeinsamen Hören auf den Geist – in einer bereits versöhnten Verschiedenheit die geistlichen und theologischen Gaben zu schätzen, die wir von der Reformation empfangen haben.
In Lund habe er am vergangenen 31. Oktober dem Herrn dafür gedankt und für die Vergangenheit um Vergebung gebeten. Für die Zukunft bekräftige er "unsere unwiderrufliche Verpflichtung, gemeinsam das Evangelium zu bezeugen und auf dem Weg zur vollen Einheit voranzuschreiten", sagte der Papst laut Redemanuskript.

http://biblefalseprophet.com/category/ob...ns/eyes-opened/

Wie Radio Vatikan meldet, habe der Papst den deutschen Ratsvorsitzenden als "Mann mit Feuer im Herzen" gewürdigt für sein Plädoyer einer Weiterentwicklung der Ökumene.

Eheleute verschiedener Konfessionen

Franziskus verwies in seiner Ansprache auch auf die "weiter bestehenden Differenzen in Fragen des Glaubens und der Ethik": Diese seien Herausforderungen "auf dem Weg zur sichtbaren Einheit, nach der sich unsere Gläubigen sehnen". Der Schmerz werde besonders von Eheleuten empfunden, die verschiedenen Konfessionen angehören, erklärte der Papst.

"Besonnen müssen wir uns mit inständigem Gebet und all unseren Kräften darum bemühen, die noch bestehenden Hindernisse zu überwinden durch eine Intensivierung des theologischen Dialogs und durch eine Stärkung der praktischen Zusammenarbeit unter uns, vor allem im Dienst an denen, die am meisten leiden, und in der Fürsorge für die bedrohte Schöpfung."

hier geht es weiter
http://de.catholicnewsagency.com/story/r...hen-kirche-1575


von esther10 09.02.2017 00:04

Sarah: Fatima ein Evangelium ohne Kompromisse mit der Welt
Robert Sarah *
2017.02.09
Anlässlich des hundertsten Jahrestag der Erscheinungen selbst wird Franziskus gehen auf Pilgerreise nach Fatima 12 bis 13 2017. Mai Es ist der vierte Papst den portugiesischen Schrein besuchen seit 1930 die Kirche offiziell den übernatürlichen Charakter der Erscheinungen erkannt.


Um dieses besondere Ereignis zu gedenken , die Französisch Verlag Traditions Monastiques hat ein schönes Bilderbuch für Kinder Titel Fatima geschrieben. Mary vertraut man sein Geheimnis. Der Zweck der Veröffentlichung ist es, die Geschichte der heutigen Kinder Fatima zu erzählen und ihnen die Botschaften zu vermitteln , die Unserer Lieben Frau vor den Hirten 100 Jahre gab.

Es ist immer relevante Nachrichten , weil sie der Erlösung sprechen , die Umwandlung und das Vertrauen auf Gott in einer Welt "offenbar froh" , sondern "unendlich traurig" , " durchtränkt in der Relativismus und Hedonismus" , eine Welt eingehüllt in Gewalt und "von der Sünde befleckt" ; sprechen über die Macht des Gebets (vor allem der Rosenkranz so), der Buße und der Nachfrage von selbst für das Heil der Sünder und der Hingabe an das Unbefleckte Herz Mariens: Das sind die wesentlichen Punkte der Botschaft Unserer Lieben Frau von Fatima Worten, wie von Kardinal Sarah im Vorwort erwähnt, "haben wir mehr oder weniger gelöscht oder aus unserer Sprache verboten" , aber "zu geistigen Realitäten entsprechen , die von wesentlicher Bedeutung sind" und "unvermeidlich" für eine katholische.

New BQ mit freundlicher Genehmigung Verlag veröffentlicht das Vorwort von Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst. (Miguel Cuartero Samperi)

***

"Wenn ich nur in die Herzen aller löschte das Feuer konnte ich in meinem Herzen haben und macht mich so sehr das Herz von Maria lieben." So rief er Seligen Jacinta.

2017 ist das Jahr des hundertsten Jahrestag der Erscheinungen der Jungfrau Maria in Fatima. Wir haben die Möglichkeit, eine Bilanz der Weg zu nehmen , in dem wir die Nachricht erhalten hat, dass Gott recapitarci in der Mitte des Sturms wollte , dass Europa in den frühen zwanzigsten Jahrhunderts erschütterte: einen Weltkrieg , dessen Grausamkeiten übersteigen unsere Fähigkeit, Verständnis (so sehr, dass an einem Tag vom 22. August 1914 wurden 27.000 Französisch Soldaten getötet gezählt, es der blutigste Tag in der Geschichte Frankreichs zu machen), die kommunistische Revolution in Rußland mit seiner Parade von Massakern ... 1914-1918 l "Europa war mit Leichen von Millionen von Soldaten und unschuldige Zivilisten behandelt: Männer, Frauen und Kinder ...

Zurecht Kinder sprechen: es sind drei von ihnen , dass die Madonna hat beschlossen , von Mai bis Oktober 1917 drei arme Kinder in einem abgelegenen Dorf in einem Land am Ende des europäischen Kontinents zu sprechen, am Rande dieser blutigen Umwälzungen geblieben: Fatima in Portugal.

Was hat die Jungfrau Maria der Seligen Francisco und Jacinta Martos und ihre Cousine Lucia Dos Santos, die Zukunft Karmelitin in Coimbra? Das Buch , das ich habe die Freude an der Vorstellung der an die Kinder des neuen Jahrtausends zu erklären, eine bemerkenswerte Lehrfähigkeit zeigt: Jedes Kapitel stellt einen Aspekt der Botschaft von Fatima ( "Listening") , gefolgt von der Aktualisierung für Kinder ( "I") und persönliche Auflösungen ( "me too ...").

dieses schöne Buch zu lesen illustriert macht uns bewusst , dass unsere Zeitgenossen, deren Mentalität mit Relativismus und Hedonismus geprägt, die sie benötigen , um ihre Herzen zu konvertieren , wenn sie die tiefere Bedeutung der Botschaft von Fatima wollen verstehen. Allerdings sind Wetten die Autoren auf die Tatsache , dass Kinder, kein Zweifel leichter als Erwachsene, sind in der Lage , freiwillig auf die Aspekte zu beachten , die zu hart oder streng in der Botschaft von Fatima zu sein scheint, und sie haben Recht zu glauben. Unsere himmlische Mutter, in Fatima , wie in Lourdes, Pontmain oder La Salette - nur einige der bekanntesten Marienerscheinungen zu nennen - hat keine Kinder gewählt, und die armen Kinder, das Geheimnis ihrer Unbefleckten Herzens zu offenbaren? Und was ist das Geheimnis? Nichts als das Evangelium, sondern das Evangelium ohne Schnörkel, ohne Unterkunft oder einen Kompromiss mit dem Geist einer Welt , die zu allen Winden, tolerant, unreligiös, amoralisch, weil dies eine gute Nachricht des Evangeliums ist die Botschaft des Heils offen sein will! Und wir wissen , dass der selige Francisco und Jacinta so ernst das Heil der Seelen nahm, jeden Tag, man opfert, oft schwierig für kleine Kinder " , für die Bekehrung der Sünder", bis zur Höhe ihrer jungen Opfer Leben , wenn die Krankheit nahm sie im Alter von 10 Jahren entfernt.

Selige Franz, der die Bedeutung der Worte "Opfer" und "Gebot" verstanden hatte , hat er nicht sagen : "Möge die Jungfrau Maria und Gott selbst sind unendlich traurig. Bis zu uns , sie "zu trösten? Selbst diese Welt scheinbar froh, mit allen Arten von Licht überflutet, betrunken mit Glück, ist eine unendlich traurige Welt , weil durch die Sünde und blinde Gewalt kontaminiert. Nichts bleibt , aber die Reinheit und die Opfer der Kinder , die zurück in die Welt , die wahre Freude geben kann , die vom Himmel kommt. Wie für Lucy, wie es de Bernadette Soubirous er in Stille und Gebet im Schatten eines Klosters bis zu seinem Tod im Jahr 2005. In der Tat zurückziehen wird, hatte die Jungfrau Maria ihr gesagt , sie eine lange Zeit zu vermehren, durch ein Leben gelebt haben , würde angeboten in Holocaust der Liebe, Hingabe zu ihrem unbefleckten Herzen.

Opfer, Buße, Wiedergutmachung für die Straftaten , die Weihe selbst: Wir sind daher bereit , diese Worte zu begrüßen, haben wir mehr oder weniger gelöscht oder aus unserer Sprache verboten? Doch diese Worte entsprechen geistigen Dinge , die wichtig sind, weil sie alle vorhanden sind und im Kreuz unseres Herrn Jesus Christus beschäftigt. Ich bin sehr empfindlich auf die Anliegen all jener Eltern , die wollen , dass die christliche Erziehung ihrer Kinder mit dieser unausweichliche Realität, Unterpfand der Freude in dieser Welt und das ewige Glück in der endgültigen Heimat imprägniert ist , auf die wir unterwegs sind.

Dies sind die Wege der Heiligung , dass die Autoren Tollet und Storez bieten uns mit diesem Buch sind die Mittel von Christ, der sich der Tatsache bewusst ist , dass, wie der Herr zu seligen Angela von Foligno (große italienische Mystiker, der im dreizehnten Jahrhundert lebte): " es ist nicht , dass Sie lachen zu lassen ich euch geliebt habe. " Ja, was kann Sünder aus der Verzweiflung retten und damit der Hölle - , dass die drei Kinder von Fatima der Lage gewesen , zu sehen - es ist nur Jesus ist, und Jesus gekreuzigt.

Wie die Hirten von Fatima uns mit ihrem Leben zeigte , ist es uns von der Liebe Gottes verwandelt werden, durch seine Gnade , die in dem Kreuz Christi vollständig offenbart wurde. Nachsinnen über die Wunden des Herrn Jesus, vor allem , dass sein Herz durchbohrt, die eng der Schmerzhaften und des Unbefleckten Herzens Mariens verbunden ist, sind wir aufgerufen , zu uns von dem Einen geformt werden , die das Lamm ohne Fehl ist, eins zu werden mit ihn.
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-sara...mondo-18878.htm
* Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst

von esther10 09.02.2017 00:03

DIE REMNANT
Heresie von "Unterscheidungsvermögen"
01/02/17von Christopher A. Ferrara


[Foto: Bergoglio deliberates mit der Spitze seiner Mitverschwörer]

Gesehen rein aus der Sicht der Kirchengeschichte ist das Pontifikat von Bergoglio eine faszinierende Anomalie. Er hat nie zuvor hatte ich ein blind entschlossen , gesehen in der Praxis zu stürzen und universell einsetzbar negativen Vorschriften des natürlichen Sittengesetz, beginnend mit Papst Kirche ADULTERY NICHT COMMIT .

Es ist ganz einfach , zu zeigen , dass der Rest seines Pontifikats ist nur eine Fortsetzung des Weges , während und nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil festgelegt, die die entscheidende Öffnung für die neo-modernistischen Aufstand zur Verfügung gestellt , die seit der Kirche erschütterte. Wie hier schon erwähnt , zügellos Ökumenismus Bergoglio, seine Verachtung für die liturgische Tradition, ihre demagogisch "Pedanten" Angriffe, ihre religiöse Indifferenz, ihrem Streben nach endlosen und vergeblichen "Dialog" mit den unversöhnlichen Feinden der Kirche, und Sorge um die sozialen und politischen außerhalb des Geltungsbereichs des Magisterium, unterscheiden sich Themen aus der Linie seiner unmittelbaren Vorgänger, zumindest in der Intensität.

Aber wie ich zu dieser Zeit erwähnt (verzeihen der Leser weiß, ich zitiere):

... Es ist ein wirklich wesentlicher Unterschied zwischen Francisco und den anderen konziliaren Päpste. Wir alle wissen, was ist erstaunlich, und unerbittlich Versuch zu untergraben Francisco im Namen der "Barmherzigkeit", die Lehre der Kirche und der sakramentalen Ordnung der Ehe, Familie und Sexualmoral im Allgemeinen. Es ist das Gegenteil -desestimando Francisco nur Bildung, darunter seine beiden unmittelbaren Vorgänger-hat den "Endkampf" ins Leben gerufen, dass Schwester Lucia von Fatima, im Lichte des dritten Geheimnis gesprochen, sagte Kardinal Caffarra ... Es ist hier, Francisco cisco~~POS=HEADCOMP, wo wir etwas wirklich neues und erschreckend, auch in der Mitte von dem, was Kardinal Ratzinger zugelassen zu finden, ist ein "kontinuierlicher Prozess des Verfalls", da der Rat.

Diese neue und erschreckende Neuheit Bergogliana zu einem einzigen Pseudo-subversive Lehre, läuft darauf hinaus, die andere (zB "Dialog", "Ökumene", "Kollegialität") bindet, die seit dem Konzil in der Kirche stark vermehrt. Und wie die anderen Pseudo-Lehren können mit immensen Folgen wiederum zu einem einzigen Wort operant, reduziert, aber nie offen erklärt: ". Einsicht"

Nachdem der Begriff aus dem Zusammenhang in entfernt Familiaris consortio , n. 84 Johannes Paul II - Heilige Kommunion , die die unveränderliche Lehre der Kirche bekräftigt , die besagt , dass Ehebrecher in "Wiederverheiratung" nicht freigesprochen oder empfangen werden , ohne sein Leben zur Änderung - Bergoglio, mit dem Erlass von Amoris Laetitia (AL ), es erweitert seine Bedeutung mit einem praktischen Rahmen, der Ethik Kasuistik in der moralischen Lehre der Kirche und führt Praxis , rundweg widerspricht daher Johannes Paul. Aber wir sagen- so irreführende Verwendung der Terminologie seiner Vorgänger erlaubt Bergoglio sagen : "Kontinuität" mit jeder Papst , dessen Lehre er sucht zu entkräften.

Während Johannes Paul II, der sprach von "Diskriminierung" im Rahmen pastoral mit denen der Umgang, geschieden worden und wieder geheiratet nicht zu den Sakramenten zugelassen werden kann , aber in verschiedenen Graden der Schuld über ihre Situation sind, wird Bergoglio die Konzept in einem Pastoralprogramm zugeben sie zu den Sakramenten genau , aber weiterhin zu ehebrecherisch Sex halten. Mit seinem Brief an die Bischöfe von Buenos Aires , die bestätigt , dass AL richtig genau dieses Ergebnis die damit -unter interpretiert illusorisch Einschränkung von "schwierigen Umständen" - Bergoglio lässt keinen Zweifel über seine Absicht.


https://www.lifesitenews.com/news/full-t...atory-notes-and

Daher der Brief der vier Kardinäle und dubia , die eine direkte Herausforderung darstellt Bergoglio zu Angriff der moralischen Ordnung. Als anerkannte Cardinals beinhaltet AL viel mehr als "eine praktische Frage nach den geschiedenen und wieder verheirateten" , sondern auch Fragen "Adresse grundlegende Fragen des christlichen Lebens."

Die vollen Auswirkungen der "Einsicht" sind mit schlauen Zweideutigkeit in den Absätzen 303-304 AL beschrieben:

Deshalb wollen die vier Kardinäle Francisco Antwort ja oder nein die Frage, unter den fünf ihm präsentiert:

Nach der Veröffentlichung des post-synodale Ermahnung Amoris Laetitia (vgl n. 304), sollten wir die Lehre der Enzyklika von Johannes Paul II als gültig betrachtet, folgen Veritatis Splendor n.79, basierend auf den Schriften und Tradition Kirche auf der Existenz des absoluten moralischen Standards , die ausnahmslos verpflichtend anzuwenden sind und das Verbot eigen bösen Taten ?

Das Schweigen der Bergoglio Adresse dieser Frage ist ein Donner, der bis zum Ende der Zeit in der Geschichte widerhallen. Sie können die Frage nicht beantworten, weil die Antwort gegeben ehrlich ihn als Ketzer verurteilt. Bergoglio wirklich denkt und will die Kirche zu glauben, dass moralische Gesetze sind nur Standards, die man unter den gegebenen Umständen zu entschuldigen. Das ist einfach eine andere Art zu sagen, dass er dort nicht denken, ist wirklich etwas so tödlich-sin dest, wenn es um das Sexualverhalten kommt. Für ihn gibt, nur, verschiedene akzeptable Abweichungen von der "Regel" und die "ideale Ziel". Nach Ansicht von Bergoglio, negativen Gebote des Naturgesetzes würde Benchmarks werden, nicht göttlichen Gebote, die Ausnahmen nicht unterstützen. Sie würden nicht mehr den Charakter von realen und Pflichtrecht. Prohibitive Gebote würde widerrufen werden, wenn nicht sogar vollständig abgeschafft, mit einem Score von Bergoglio im Evangelium.

Während immer noch versuchen , auf ihre schändlichen Plan hinter einer Mauer aus Schweigen verbergen, während seine Untergebenen versuchen , zu implementieren sie bestätigen die Mitverschwörer Bergoglio das Ziel der Verschwörung. Nur ein Beispiel-die seiner engsten Vertrauten Jesuit Antonio Spadaro. Spadaro wie offenbart in einer Frage - und - Antwort - Sitzung mit Religion News Service:

Er erkennt an, dass das zentrale Problem in " Amoris Laetitia " ist kein dogmatisches Problem. Es ist nicht - ist keine dogmatische Problem.


Kardinal Walter Brandmüller, einer der vier, die die eingereichten dubia , erklärt angemessen und mutig , dass " Wer glaubt , dass persistente Ehebruch und den Empfang der heiligen Kommunion vereinbar sind , ist ein Ketzer und Spaltung fördert ." Der Mensch von Argentinien zu erreichen um erfolgreich zu sein geteilt , um die Kirche in den Papst zu sein, aber auch kann ein Papst besiegen sie . Wenn das geschehen ist , würde die Kirche die Spaltung Bergogliano zurückzufordern , denn der Heilige Geist unfehlbar die Verheißung Christi durch die Fürsprache der Mittlerin aller Gnaden gewährleistet.

Aber es muss dies über den Papst Bergoglio gesagt werden, dass wir nicht zu Unrecht zu seinen Vorgängern seinen eigenen einzigartigen Beitrag zur nachkonziliaren Krise zuschreiben: kein Dokument des Rates, und kein Papst gekommen ist, da eine praktische Aufhebung der Unterscheidung vorzuschlagen zwischen das gute und das Böse des natürlichen Sittengesetz, das im Herzen eines jeden Menschen geschrieben wird. Durch die Häresie der Verbreitung von "Einsicht", Jorge Mario Bergoglio steht für sich allein, von allen römischen Päpsten getrennt. Erst in der Einmaligkeit seiner Skandal.

hier geht es weiter
http://adelantelafe.com/la-herejia-del-discernimiento/

Orginaltext:

http://remnantnewspaper.com/web/index.ph...-of-discernment
http://adelantelafe.com/category/the-remnant/

+

Papst Benedikt XVI emeritierter bricht Schweigen über Fatima


http://adelantelafe.com/papa-emerito-ben..._pos=0&at_tot=1
+
http://www.remnantnewspaper.com/web/index.php

von esther10 09.02.2017 00:00

Umfrage: Zunehmende Angst vor allem bei Frauen in Deutschland

Veröffentlicht: 9. Februar 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Abendstunden, Angst, Flüchtlinge, Frauen, Infratest, Männer, Neonazis, Sicherheit, Umfrage, unsicher |Hinterlasse einen Kommentar
Rund ein Drittel der deutschen Frauen fühlt sich unsicherer als noch vor zwei Jahren. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest/Dimap im Auftrag des NDR. DSC00254



34 Prozent der Frauen verspürten einen Rückgang ihres Sicherheitsempfindens im öffentlichen Raum. Für 63 Prozent hat sich die Lage nicht verändert. Von den Männern fühlen sich 29 Prozent unsicherer, während 68 Prozent keinen Unterschied feststellen können.

Laut der Erhebung vermeiden es 62 Prozent der deutschen Frauen, in den Abendstunden bestimmte Parks, Straßen und Plätze zu besuchen. 36 Prozent von ihnen gaben an, dies häufiger zu tun als noch vor zwei Jahren. 31 Prozent versuchen demnach, abends sogar auf die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel zu verzichten.

Die Frage, ob es bestimmte Personengruppen gibt, von denen sie sich besonders bedroht fühlten, bejahten 51 Prozent der Frauen und 43 Prozent der Männer.

Unter den genannten Gruppen nehmen „Flüchtlinge“ den Spitzenplatz ein. 32 Prozent der Deutschen fühlen sich von diesen besonders bedroht. Dahinter folgen „Neonazis/Rechte“ mit 13 und „Jugendliche“ mit zwölf Prozent.

Quelle: https://jungefreiheit.de/allgemein/2017/...ich-unsicherer/

Gemälde: Evita Gründler

von esther10 08.02.2017 00:55

Zwölf Dinge, die jeder Christ über die Engel wissen sollte


, 29 December, 2016
Sind wir Menschen die einzigen intelligenten Lebewesen im Universum? Die katholische Kirche hat stets geglaubt und gelehrt, dass die Antwort auf diese Frage NEIN lautet: Das Universum ist in der Tat voll geistiger Wesen, die Engel genannt werden. Und es sind erstaunliche Wesen!

ChurchPOP stellt zwölf Dinge vor, die jeder Christ über die Engel wissen sollte:

1. Engel gibt es wirklich

"Daß es geistige körperlose Wesen gibt, die von der Heiligen Schrift für gewöhnlich ´Engel´genannt werden, ist eine Glaubenswahrheit. Das bezeugt die Schrift ebenso klar wie die Einmütigkeit der Überlieferung." (Katechismus der Katholischen Kirche, 328)

2. Jeder Christ hat einen Schutzengel

Der Katechismus zitiert den heiligen Basilius, der sagt: "Einem jeden der Gläubigen steht ein Engel als Beschützer und Hirte zur Seite, um ihn zum Leben zu führen." (KKK 336)

3. Auch die Dämonen sind sehr real

Alle Engel wurden ursprünglich gut geschaffen, aber einige entschieden sich, Gott nicht zu gehorchen. Diese gefallenen Engel werden "Dämonen" genannt. Die Hölle wurde ursprünglich als Ort für die Dämonen bereitet.

4. Es gibt einen dramatischen geistlichen Kampf um die menschlichen Seelen


Die Entscheidung der Dämonen, sich von Gott zu entfernen, war unwiderruflich. Die Menschen jedoch haben während der gesamten Zeit ihres Lebens auf Erden die Wahl. Daher stehen die Engel und Dämonen in einem echten geistigen Kampf, um uns von Gott zu entfernen oder uns ihm näher zu bringen.

Der Teufel versuchte Adam und Eva im Garten Eden und die Dämonen versuchen die Menschen weiterhin, um sie von Gott zu entfernen.

5. Der heilige Erzengel Michael ist der Anführer des Heers der Engel Gottes


Der heilige Erzengel Michael ist ein treuer Engel, der die guten Engel im geistigen Kampf gegen die gefallenen Engel anführt. Sein Name bedeutet wörtlich "Wer ist wie Gott?". Dies deutet auf seine Treue zu Gott hin, als die anderen Engel sich auflehnten.

6. Satan ist der Anführer der gefallenen Engel

Wie alle Dämonen war auch er ursprünglich ein guter Engel, der entschieden hat, sich von Gott zu entfernen.

In den Evangelien widersteht Jesus den Versuchungen des Teufels (Matthäus 4, Lukas 4); er nennt ihn "Vater der Lüge" und "Mörder von Anfang an" (Johannes 8, 44) und sagt, Satan komme nur, um zu stehlen, zu schlachten und zu vernichten" (Johannes 10,10).

7. Jede Beziehung zu den dunklen oder dämonischen Mächten ist eine schwere Sünde

Die Menschen sollen mit dem Dunklen und Dämonischen nicht in Beziehung treten. Daher lehrt der Katechismus, dass einige Praktiken, wie Zauberei, Magie, Spiritismus etc. gemieden werden müssen.

8. Der Exorzismus wird von der Kirche weiterhin praktiziert

In den Evangelien kämpfen Christus und die Apostel regelmäßig gegen die Dämonen, oft treiben sie sie aus besessenen Menschen aus. Die Kirche behält diese Praxis zum Heil der Seelen bei.

Auch der Ritus der Taufe beinhaltet einen Exorzismus. Im Fall einer teuflischen Bessesenheit können die Priester mit besonderer Erlaubnis des Bischofs feierliche Exorzismen durchführen.

9. Auch wir befinden uns in einem geistigen Kampf wenn wir beten oder geistliche Übungen durchführen

Im Vaterunser gibt es die Bitte "Erlöse uns von dem Bösen". Die Kirche fordert uns auch auf, das Gebet zum heiligen Erzengel Michael zu beten, das Leo XIII. verfasst hat. Auch das Fasten wird traditionell als geistige Waffe betrachtet.

Die beste Art und Weise gegen die dämonischen Kräfte zu kämpfen ist jedoch, gemäß den Lehren Christi und seiner Kirche zu leben.

10. Viele Heilige haben gegen die Dämonen gekämpft, auch körperlich

Die Dämonen haben sie geschlagen, erschienen als schreckliche Gestalten, machten schaurige Laute, setzten sogar Dinge in Brand. Man kann dies in den unglaublichen Geschichten des heiligen Antonius, Pater Pios von Pietralcina, der heiligen Gemma Galgani, des heiligen Johannes Maria Vianney, der heiligen Theresia von Avila etc. lesen.

11. Satan wurde von Christus endgültig besiegt

Durch sein Leiden, seinen Tod und seine Auferstehung hat Christus den Teufel endgültig besiegt. Dies offenbart sich progessiv in der Geschichte der Kirche bis zum zweiten Kommen Christi.

12. Christus ist König der gesamten Welt der Engel

Jesus Christus ist König des Universums. Das beinhaltet auch die Engel. Die Engel wurden am Anfang der Erde geschaffen, um Diener Christi zu sein. Auch die Dämonen, die sich entschlossen haben, Gott gegenüber ungehorsam zu werden, bleiben unter der Kontrolle Gottes.

"Seid nüchtern und wachsam! Euer Widersacher, der Teufel, geht wie ein brüllender Löwe umher und sucht, wen er verschlingen kann." (1 Petr 5,8)
Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung und Unterstützung von www.ChurchPOP.com
http://de.catholicnewsagency.com/story/z...sen-sollte-1472
+++

ist der Papst für Gendner Ideologie???
http://infocatolica.com/

von esther10 08.02.2017 00:54

Mittwoch, 8. Februar 2017

Abtreibungslobby hat neues Feindbild: Der Pro-Life-Arzt


Foto: Mathias von Gersdorff
Die Entscheidung von Thomas Börner, Chefarzt der Capio-Elbe-Jeetzel-Klinik (EJK) in Dannenberg im niedersächsischen Landkreis Lüchow-Dannenberg, in seiner Klinik keine Abtreibungen vornehmen zu lassen, kommt für die Abtreibungslobby wie ein gefundenes Fressen.

Endlich haben sie wieder jemand, gegen den sie schimpfen und hetzen können. Endlich können sie sich als Opfer gebären und laut ausrufen, das nicht existierende Recht, einen unschuldigen Menschen im Mutterleib zu töten, sei in Gefahr.

Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) hat gleich gedroht, den Geldhahn zuzudrehen: „Bei der Förderung von Investitionen der Krankenhäuser obliegt es nach einer Änderung des Bundesrechts den Ländern, Qualitätskriterien zugrunde zu legen. Eines dieser zahlreichen Kriterien kann gegebenenfalls auch die Sicherstellung von Schwangerschaftsabbrüchen im jeweiligen Einzugsbereich der Krankenhäuser sein“, zitiert Spiegel Online.

Die Gesundheitsministerin ignoriert die Tatsache, dass Ärzte nicht zu Abtreibungen gezwungen werden dürfen. Dennoch macht sie Druck, in dem sie finanzielle Repressionen androht.

Die Chefs von Capio Deutschland gerieten gleich in Panik: „Es wurde mit 32 Millionen vom Land Niedersachsen und von der EU gefördert. Und insofern kann ich mir nicht vorstellen, dass eine Detailentscheidung einer einzigen Abteilung hier einen Einfluss hat auf die weitere Förderung der Klinik,“ wgberichtet der Norddeutsche Rundfunk (NDR).

Völlig absurd ist die Argumentation der FDP, von der man früher erwarten konnte, dass sie die Rechtslage kennt: Ein „ganz wesentliches Recht, für das Jahrzehnte lang gestritten wurde“ beschnitten werde. Wie bereits erwähnt, gibt es kein „Recht der Frau auf Abtreibung“.

Erstaunlich sachlich gaben sich diesmal die Grünen: „Rechtlich nicht zu beanstanden, aber bedauerlich“, so Thomas Schremmer von der Grünen-Landtagsfraktion.

„Wir sind entsetzt“, tönte Uta Engelhardt, Landesgeschäftsführerin von Pro Familia. „Diese Entscheidung der Klinik geht gegen das Selbstbestimmungsrecht der Frauen. Die Frauen haben nun keine Möglichkeit mehr, in ihrem Landkreis einen Abbruch durchführen zu lassen. Sie müssen sich auf den Weg machen in andere Landkreise und andere Bundesländer, und das ist eine große Belastung", zitiert Spiegel Online.

Die Pro-Familia-Frau erwähnt nicht, dass Abtreibungen in Deutschland nach wie vor „rechtwidrige“ Handlungen sind und niemand das Recht hat, einen anderen Menschen zu röten.

Die linksalternative „Tageszeitung“ (taz) ist der Meinung, man bräuchte keine generelle Reduzierung von Abtreibungsangeboten befürchten. Die Entscheidung des Chefarztes der Capio-Elbe-Jeetzel-Klinik werde wohl keine „Vorreiterrolle einnehmen“, so die taz.

Interessanterweise konstatiert aber die taz ein Erstarken der Lebensrechtbewegung, auch in Deutschland: „Gleichwohl ist die ‚Lebensschützer‘-Rhetorik von RechtspopulistInnen hierzulande, von manchen Christen und der erstarkenden Pro-Life-Bewegung nicht zu unterschätzen. Umfragen zufolge empfinden immer mehr junge Menschen Schwangerschaftsabbrüche als Mord. Das dürfte eine Folge der Dauerbeschallung durch die ‚LebensschützerInnen‘ sein, die bei Demos insbesondere jungen Menschen kleine Plastikföten in die Hand drücken, mit Sätzen wie: ‚Wenn du das wegmachen lässt, wirst du zum Mörder, zur Mörderin‘.“

Dieser Fall zeigt: Die Abtreibungslobby duldet nicht den geringsten Widerstand. Wer sich öffentlich gegen das Töten von ungeborenen Kindern positioniert, auch wenn er sich auf sein Recht bezieht, seinem Gewissen folgen zu wollen, wird medial und politisch in schärfster Form angegriffen.

Der Vorfall in Dannenberg zeigt, wie schwach das Bewusstsein für das Recht auf Leben, aber auch für den Rechtsstaat geworden ist. Chefarzt Thomas Börner handelt völlig rechtens. Es wäre die Pflicht der Politiker, sein Recht zu respektieren. Aber nein: Sie drohen, schimpfen, hetzen.
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/


© Mathias von Gersdorff. Vervielfältigung nur mit schriftlicher Genehmigung

von esther10 08.02.2017 00:52

Ist es nicht Zeit für die formale Korrektur?
Vor 17 Stunden
Ist es nicht Zeit für die formale Korrektur?

Ja, in der Tat ist es längst überfällig jetzt, da es völlig klar ist, dass keine Antwort auf die Dubia kommt.


Am 19. Dezember th in einem Interview mit Lifesite News, Kardinal Burke (die schärfsten der Dubia Brothers) wurde über die Timeline für die "formale Akt der Korrektur" von Francis 'schwere Fehler fragte, worauf er antwortete:

Jetzt sind wir in den letzten Tagen, Tage der starken Gnade, vor dem Hochfest der Geburt unseres Herrn, und dann haben wir die Oktave des Hochfestes und die Feiern zu Beginn des neuen Jahres - das ganze Geheimnis unseres Die Geburt des Herrn und seine Erscheinung - so würde es wahrscheinlich irgendwann danach geschehen.

Einige Wochen später, in einem Interview mit dem Vatikan Insider , Kardinal Brandmüller ( eine andere der Dubia Brothers) , sagte dieser Akt der Korrektur zuerst stattfinden würde in die Kamera caritatis; Dh privat, "im Raum der Nächstenliebe", im Gegensatz zu öffentlich.

Lichtmeß Tag, dem traditionellen Ende Christmastide kam fast eine Woche lang auf Februar vor 2 nd .

An diesem Tag feierte Francis den Novus Ordo Fest der Darstellung des Herrn, in Verbindung mit dem 21. Welttag des geweihten Lebens.

Für die Mitglieder der Institute des geweihten Lebens und für die Gesellschaften des apostolischen Lebens hielt Franziskus die Gelegenheit, die treuen Katholiken wieder zu verleugnen:

Die Versuchung des Überlebens ist ein Übel, das allmählich in uns und in unseren Gemeinschaften wurzeln kann. Die Mentalität des Überlebens macht uns Reaktionäre, ängstlich, langsam und still schweigend in unseren Häusern und in unseren eigenen vorgefassten Vorstellungen.

Sie wissen, vorgefasste Vorstellungen wie die Folgen der Todsünde ...

Sie blickt zurück zu den glorreichen Tagen, die Vergangenheit sind, und anstatt die prophetische Kreativität, die aus den Träumen unserer Gründer entstanden ist, neu zu erforschen, sucht sie nach Verknüpfungen, um den Herausforderungen zu entgehen, die heute an unsere Tür klopfen.

Sie wissen, Herausforderungen wie, wie über die restriktiven Vorschriften des göttlichen Gesetzes zu bewegen ...

Eine Überlebensmentalität beraubt unsere Charismen der Macht, denn sie führt uns dazu, sie zu "domestizieren", sie "benutzerfreundlich" zu machen und ihnen ihre ursprüngliche schöpferische Kraft zu berauben. Wir wollen Räume, Gebäude und Strukturen schützen, statt neue Initiativen zu fördern.

Sie wissen, neue Initiativen wie die von den Bischöfen von Buenos Aires ...

Diese Haltung ist nicht auf das geweihte Leben beschränkt, aber wir sind insbesondere dazu gedrängt, nicht darauf zu stürzen.

Mit anderen Worten, dies ist nur ein weiterer passiv-aggressiver Angriff auf die Feinde von Amoris Laetitia gerichtet.

Ich glaube, es ist schön zu sagen, dass die "starke Gnade", auf die sich Kardinal Burke nicht bezieht, Jorge's verhärtetes Herz durchdringen konnte; Dh er erscheint als pertinacious in seiner Ketzerei wie immer.

Wie ich schreibe, sind wir jetzt nur drei Wochen weg vom Anfang der Fastenzeit - "Tage der starken Gnade" in ihrem eigenen Recht.

Mit all diesem Hintergrund, so scheint es , dass die Zeit nahe ist für die Dubia Brüder oder ein Teil davon mit seinem Humbleness im Raum der Liebe zu drängen , die notwendigen Korrekturen zu liefern.

Vielleicht ist das schon passiert. Wer weiß?

Was wir wissen ist, dass, wenn es hat, es war ohne Erfolg.

In seiner Santa Marta gestern Homilie, schimpfte Francis gegen das starre noch einmal:

Wie erhalte ich die Erlösung, die Vergebung, die Gott mir gegeben hat, die Schaffung eines Sohnes mit seinem Sohn? Liebevoll, zärtlich, mit Freiheit? Oder verstecke ich mich in der Starrheit der geschlossenen Gebote, die mehr und mehr "sicher" sind - mit Betonung auf die Angst-Zitate -, die aber keine Freude machen, weil sie nicht frei sind.

Sie wissen, schrecken Zitate wie "Du sollst nicht Ehebruch begehen ...
"
Etwas sagt mir , dass die Dubia Brüder werden nicht finden ein Publikum Scheduling in der Kamera caritatis mit Francis alles , was leicht zu bewerkstelligen. Ich meine, sicherlich hat er bessere Dinge zu tun, als die Köpfe mit solchen freudlosen Männern zu klopfen.

Wenn in der Tat diese Situation für die nächsten drei Wochen stagniert, würde ich keine Bewegung erwarten, bis nach Ostern; An welchem ​​Punkt der 13. Mai 2017 weniger als einen Monat entfernt sein wird.

Könnte es sein , dass die beweglichen Teile in Linie so fallen , dass eine offizielle Erklärung von Jorge Bergoglio formale Ketzerei und seine lang erwartete Ablagerung wird auf lange stattfinden , auf der 100 dauern th in Fatima Jahrestag der Marien ersten Auftritt; Auch wenn der Weihbischof seine Samen des Verderbens in Portugal aussät?
Lesen Sie den ganzen Artikel auf aka - katholischen
https://akacatholic.com/its-high-time-to...oom-of-charity/
http://www.drbo.org/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs