Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 07.08.2015 19:48

Osttimor: Am 15. August wird das 500-jährige Jubiläum der Evangelisierung gefeiert

Am gleichen Tag wird das Konkordat mit der katholischen Kirche unterzeichnet
Von Redaktion
Rom, 7. August 2015 (Fides)

Am kommenden 15. August feiert Osttimor das 500-jährige Jubiläum der Evangelisierung. Am selben Tag soll das Konkordat zwischen Osttimor und der katholischen Kirche unterzeichnet werden. Im Auftrag des Heiligen Stuhls wird Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin die Vereinbarungen unterzeichnen. Die Evangelisierung begann mit der Ankunft der Portugiesen auf der Insel im Jahr 1515.

Über das Konkordat habe man seit 2006 verhandelt, doch erst vor zwei Monaten seien die Verhandlungen abgeschlossen worden, so Premierminister Rui Maria de Araujo am gestrigen 6. August in einem Interview mit einer asiatischen Nachrichtenagentur. „Osttimor ist eines der Länder mit der größten katholischen Prägung“, so Araujo, der hinzufügte, dass der Katholizismus und die portugiesische Sprache „die beiden Elemente sind, die unsere Identität als Nation geformt haben und das ist gut so.“

In einer offiziellen Verlautbarung erinnert die Regierung daran, dass die katholische Kirche in den vergangenen 500 Jahren „einen großen spirituellen, menschlichen und materiellen Beitrag unter der Bevölkerung geleistet und dadurch ausschlaggebend zum Prozess der Unabhängigkeit beigetragen hat.“ (CE)
http://www.fides.org/de/news/36615-ASIEN...et#.VcTvJPntlBd
(Quelle: Fides, 07.08.2015)

von esther10 07.08.2015 19:43

„Deutschland ist sehr gut“

Im Pfarrheim St. Josef Reinhausen (Regensburg) lernen 14 Flüchtlinge für ihre Zukunft
Von Redaktion

Regensburg, 7. August 2015 (Bistum Regensburg)

Bereits in der dritten Woche erhalten junge Flüchtlinge in Regensburg Unterricht in der deutschen Sprache. Bei einem Medientermin am Dienstagvormittag im Pfarrheim St. Josef Reinhausen drückten die Jugendlichen aus Afghanistan, Pakistan und Syrien freimütig ihre Freude aus, in Deutschland sein zu dürfen. Die Pfarrei mit Pfarrer Josef Eichinger an der Spitze stellt die Räume für den Unterricht zur Verfügung.

Derzeit erhalten 14 Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren die sprachliche und damit letztlich auch gesellschaftliche Förderung im Sinne der Integration. Der Landkreis Regensburg finanziert diese, das Kreisjugendamt verantwortet sie.

Gastfreundschaft und Hilfsbereitschaft für Flüchtlinge zeigen

Sabrina Scherübl aus Hohenschambach führt die Flüchtlinge im Auftrag der Volkshochschule Regensburg (VHS) einfühlsam und spielerisch sowie wirklichkeitsbezogen ins Deutsche ein. Sie hat gerade ihr Studium Lehramt für die Grundschule mit Deutsch als Zweitsprache an der Universität Regensburg abgeschlossen. Der Unterricht in St. Josef dauert noch bis zum 11. September. Von Montag bis Freitag finden die Stunden zwischen 8.30 und 13 Uhr statt. Ab dem 15. September dann erfolgt eine weitere Einführung der jungen Männer für die folgende Berufsschulzeit.

Pfarrer Eichinger erklärte, Ziel sei es, „mitzuhelfen, dass diese jungen Leute eine Zukunft haben“. Sie kommen ohne Familie nach Deutschland, gibt der Priester zu bedenken: „Ich möchte gerne zeigen, dass wir als Pfarrgemeinde gerne bereit sind zu helfen, damit sie sich wohlfühlen und es ihnen gut geht.“ Deshalb stellt die Pfarrgemeinde alle Unterrichtsmaterialien zur Verfügung. Zu Beginn der verstärkten Ankunft der Flüchtlinge in Deutschland hatte der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer dazu aufgerufen, die Menschen im Rahmen großzügiger Gastfreundschaft aufzunehmen.

"Deutschland ist sehr gut"

Die damit verbundene Wirklichkeit lässt sich im Rahmen des Pressetermins erfahren: Trotz erheblicher Medienpräsenz sind die Schüler guter Dinge und berichten freimütig vor laufender Kamera. Die zunächst für die Medien begonnene Unterrichtseinheit wird übergangslos zur regulären Schulstunde – nicht zuletzt dank des pädagogischen Geschicks von Sabrina Scherübl (25), die mit Ball und freundlicher Zuwendung zu jedem Einzelnen viele Gesprächsfäden zu knüpfen vermag.

Jeden Morgen auf dem Weg zum Pfarrheim kommen die in der Nähe untergebrachten Flüchtlinge am Pfarrhof von J. Eichinger vorbei: „Da spüre ich, dass wir den richtigen Weg eingeschlagen haben“, weiß der Pfarrer – auch wenn es zunächst noch „Hallo Sir“ heißt. Dass sich das ändert, daran arbeitet derzeit Sabrina Scherübl mit Engagement. Erste Erfolge sind bereits festzustellen: „Deutschland ist sehr gut“ – das sagt Ali Reza aus Afghanistan und lacht in die Kamera.

(Quelle: Webseite des Bistums Regensburg, 04.08.2015)

von esther10 07.08.2015 19:39

NTERVIEW: Kämpfen Extremismus Mit Freundschaft und Wissen
Rabbi Alon Goshen-Gottstein spricht über Crowdfunding-Kampagne, um die Kirche der Vermehrung in Tabgha Rebuild


Rom, 4. August 2015 ( ZENIT.org ) Junno Arocho Esteves | 959 Treffer


"Die falschen Götter werden eliminiert."

Dieser Vers aus dem gemacht Aleinu , der jüdischen Schlussgebet der Morgen, Nachmittag und Abend an. Es ist eine schöne Hymne, eine, die den Glauben des jüdischen Volkes in den einen wahren Gott bedeutet.

Am 18. Juni th , 2015 verdreht Brandstifter, dass das Gebet einen Angriff auf die Kirche der Vermehrung in Tabgha befindet sich am nordwestlichen Ufer des See Genezareth zu rechtfertigen. Es ist der Ort, an dem nach der Schrift Jesus auf wundersame Weise zugeführt Tausende von Menschen mit nur fünf Brote und zwei Fische.

Zwar gibt es keinen signifikanten Schaden an dem Inneren der Kirche, Lagerräume, Büros, und Event-Raum wurden beschädigt. Im Eingangsflur, links die Angreifer ihre Spuren in roten Graffiti: Die falschen Götter werden eliminiert.

Mehrere "Preisschild-Angriffe" gegen religiöse Stätten haben sich in Israel in der Regel mit einer politischen Rechtfertigung genommen. Der Angriff auf Tabgha, jedoch zeigte die Verwendung einer religiösen Rechtfertigung für Vandalismus. Dieser Einsatz für Rabbi Alon Goshen-Gottstein, "war der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte."

In einem Interview mit ZENIT aus seinem Haus in Jerusalem, Rabbi Goshen-Gottstein, der Exekutivdirektor des Elijah Interfaith Institute, spricht über seine einzigartige Crowdfunding-Kampagne in der Gebühr jüdischen Führer in nicht nur den Wiederaufbau der Kirche in Tabgha, aber auch in Bekräftigung der Hilfe Bande der Freundschaft, die zwischen Juden und Christen besteht.

ZENIT: In Bezug auf diese Kampagne, war dies etwas, das vor begann, da verschiedene ähnliche Angriffe, oder war der Angriff auf die Kirche in Tabgha der "Strohhalm, der dem Kamel den Rücken brach"?

Goshen-Gottstein: Es war auf jeden Fall der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte, und der Grund ist wegen der Graffiti. Bis dahin war das Graffiti politisch, was sie "Preisschild" nennen. Es gab einige anti-christlichen Gefühle auf dem Weg zum Ausdruck gebracht, aber die ausdrückliche Begründung war politisch. Dies war das erste Mal, wenn sie einen Text aus einer jüdischen Gebetbuch nahm, und sie verwendet den Text, in einem gewissen Sinn zu sagen: "Das ist, was es bedeutet und wie es umgesetzt werden soll." Mit anderen Worten: "Das Christentum ist Götzen und deshalb haben wir (die Täter) das Recht haben, auf sie jetzt handeln."

Die ganze Frage des Götzendienstes ist etwas, was mich sehr engagiert. Es gibt ein Buch von mir kommen aus diesen November in Palgrave Macmillan Titel " Same Gottes, Andere Gott ". Es ist mein Arbeits aus dem ganzen Begriff des Götzendienstes aus der jüdischen Perspektive. Es ist im Dialog mit Christentum und Hinduismus und viele es getan ist relevant für eine jüdische Sicht auf das Christentum. Er überprüft und reflektiert über verschiedene historische Einstellung zum Christentum und ob das Christentum wird als Götzen aus jüdischer Perspektive oder nicht. Also diese Frage ist eine, die sehr lebendig für mich ist. Ich schreibe auf sie, ich glaube, darauf unterrichte ich auf sie ... Und hier waren diese Brandstifter, die ein Vers aus dem Gebetbuch, das wurde ihm eine oberflächliche, wenn nicht fundamentalistisch, Interpretation und zu den Themen, die im Mittelpunkt wirkt meine eigene Forschung und Engagement. Ich hatte das Gefühl, zu reagieren. A), denn es war ein Missbrauch eines Gebetes, das auch mir und meiner Religion und B), denn es war ein Thema, worüber ich mehr engagiert, als auch kompetenter, auch als der Durchschnitt Rabbiner, da ich gearbeitet hatte es. Und so, durch die Einleitung des Wiederaufbaus Tabgha Kampagne hatte ich die Gelegenheit, dieses Thema öffentlich zu engagieren. Es erlaubte mir, mit einem Kern Thema befassen. Mit anderen Worten, war das wirklich ein Problem, wo schlechte Theologie ist die Quelle des Terrorismus.

Wie Sie wissen, haben wir oft präsentieren unsere Religionen Religionen des Friedens und all die guten Dinge über unsere Religion. Aber die schlechte Lehren oder die problematischen Lehren oder die angefochtenen Lehren in unserer Religionen, diese können sich manchmal in einer sehr negativen Art und Weise zu spielen. In diesem Jahr feiern wir den 50. Jahrestag Nostra Aetate , der die Kirche die Säuberung ihrer Tat und versucht die Dinge richtig zu machen ist. Juden wurden nicht durch ihr gegangen Nostra Aetate . Ich veröffentlichte ein Buch im Jahr 2012 als " jüdische Theologie und Weltreligionen ", in dem ich berief eine Gruppe von Gelehrten, einen jüdischen starten Nostra Aetate Prozess, darüber nachzudenken, was wir brauchen, um etwa über die anderen Weltreligionen zu denken; Alle Weltreligionen, nicht nur das Christentum. Also, der Angriff auf die Kirche von Tabgha war ein Fall, in dem ein bestimmter, schlecht, Theologie der Religionen führten zu einem direkten Angriff auf eine religiöse Gemeinschaft. Wie es geschah, war es ein Angriff auf eine Gemeinschaft, die ich freundlich mit. Dies war auch ein Teil der Impulse zu handeln - ich wusste, dass die Menschen dort, Ich bin freundlich mit ihnen. Aber mehr grundlegend, der Angriff zerstört das Bild des Judentums in der Welt. Und noch mehr grundlegend, zerstört es unsere eigenen Seelen. Also auf all diesen Ebenen, fühlte ich, dass ich einen Prozess, der Wiederherstellung würde wie andere uns sehen, während bringen im Freien eine neue Diskussion über den Zustand des Christentums, in einer Weise, die es uns ermöglichen, unsere Sicht und zum Ausgleich zu starten viel mehr nachdenklich und rücksichtsvoll zu sein. Der erste Schritt bestand darin, einen Kader von Rabbinern, die diese Initiative unterstützt erstellen. Auch dies war nicht gerade nach vorne, weil (orthodoxe) Juden als Kollektiv, nicht sich zu entscheiden, was der Status des Christentums ist. Wenn Sie auf das große Bild schauen, gibt es Stimmen, die Ansicht, dass es Götzen wegen seiner Verwendung von Bildern, etc., und die Verehrung der Menschen. Und andere Stimmen argumentieren, "Nein, es ist nicht abgöttisch, weil es wirklich derselbe Gott;" nehmen uns zurück zu dem Titel meines Buches, "Same Gottes, Andere Gottes."

Ich wusste, dass einige wichtige Rabbiner hatte eine sehr klare Position über das Christentum nicht in der Götzen. Ich meldete sie an dem Projekt, die wiederum löste eine sehr lebhafte Debatte in bestimmten Kreisen im Internet. Die Menschen waren schockiert und sagte: "Warum sind diese Rabbiner unterstützt den Wiederaufbau einer Kirche?" So dass eine sehr lebhafte Diskussion, dass diese Rabbis die Möglichkeit gab, zu behaupten, dass das Christentum nicht Götzen entfacht. So war es eine Bildungsinitiative und zur gleichen Zeit, eine Initiative für den Wiederaufbau der Freundschaft war es. Es wurde nach innen arbeiten, und es wurde nach außen arbeiten

ZENIT: Was war die Reaktion auf die Kampagne? Während ich bin sicher, dass hat es eine positive Reaktion, haben Sie jedes negative Gegenreaktion vor allem von denen, die nicht einverstanden sind, erhalten hat?

Goshen-Gottstein: Ja, natürlich gab es einige Opposition dagegen. Ich habe persönlich wegen der sie belästigt. Facebook hat bei der Durchführung dieser Kampagne war ein wichtiges Instrument, und es gab Opposition: Ich habe verschiedene op-eds auf israelische Zeitungen veröffentlicht und es gibt Kommentare, die sagen: "Warum Juden Wiederaufbau für die Christen Was Christen tun [die Juden]? " Die meisten negativen Reaktionen aus der Unkenntnis. Es ist erstaunlich, wie die Menschen nicht wollen Tatsachen verwirren ihre bereits bestehenden, negativen Ansichten über das Christentum zu lassen. Mit anderen Worten, sie sagen, "sie tat dies für uns." Und ja es gibt eine lange und schmerzhafte Geschichte der Christen sehr schlecht behandeln Juden, und doch hat die Kirche ihren Standpunkt radikal verändert. Dennoch gibt es viele Juden, die sich weigern, dies zu erkennen. Es ist ein bemerkenswerter Hartnäckigkeit, im Namen der Treue zur historischen Erinnerung, Menschen weigern, Änderungen, die unter den Katholiken stattgefunden haben, zu erkennen. Folglich wir weiterhin negativen Darstellungen von Christen zu sehen, die wiederum Feed Momente solcher religiösen Extremismus und Gewalt. Also diese Ansichten immer wieder auftauchen immer wieder weiter nach Positionen, die betrachten das Christentum ist Götzen unterstützt. So natürlich, gab es einige Einwände. Dennoch hat die Kampagne Eindruck gemacht, vor allem auf der "Mittelweg", diejenigen Personen, die offen für dessen Überprüfung ihrer Positionen.

ZENIT: Sie berührte etwas, das seit geraumer Zeit gewesen, ein globales Phänomen: den religiösen Extremismus, den Begriff der mit der Religion zur Rechtfertigung von Gewalt. Was denken Sie, ist der beste Weg, dies zu konfrontieren? Kann religiösen Führer der verschiedenen Traditionen zusammenarbeiten im Kampf gegen sie?

Goshen-Gottstein: Zunächst einmal gibt es bereits eine Front des interreligiösen Zusammenarbeit in dieser Angelegenheit. Viele religiöse Führer treffen sich und sprechen sich zusammen, wie auch religiöse Organisationen, die zusammen arbeiten. Meine eigene Organisation, die Elijah Interfaith Institute, vereint weltweit religiöse Führer, die eine gemeinsame Stimme zu diesem Thema haben, wie andere Organisationen, wie Religionen für den Frieden zu tun. Und doch kann eine solche gemeinsame Front von begrenztem Wert bei der Bekämpfung von Extremismus. Das Problem ist, dass, während es einen gemeinsamen Nenner des Extremismus sind die einzelnen Konturen der es ganz anders im Inneren jeder Religion. Die theologische Logik, wie Extremismus nährt variiert von einer Religion zur anderen. Folglich wird, wenn religiöse Führer aus unterschiedlichen Religionen zusammen zu bekommen, paradoxerweise, verlieren sie einen Teil ihrer Wirksamkeit im Hinblick auf die Möglichkeit, eine Nachricht an ihren Wahlkreisen zu liefern. Dies würde zu einer Lehre viel leichter zu hören, wenn es wurde als interner Religionsunterricht geliefert, anstatt aus einer Einheitsfront. Ich glaube, das Wichtigste über eine Gruppe von religiösen Führern zusammen kommen ist es, die Welt als Ganzes zu sprechen. Wenn wir wirklich wollen, um eine Wirkung auf diesen Gemeinden haben, hat es die Religion von der Religion durchgeführt werden, da jede Religion hat ihre eigene innere Dynamik.

ZENIT: Schließlich, als Menschen sehen in den Nachrichten und sehen diese Art von Angriffen, wie zB in Tabgha, manche fragen: "Was kann ich tun?" Welche Botschaft haben Sie für diejenigen, die helfen wollen?

Goshen-Gottstein: Es gibt langfristige und kurzfristige. Die kurzfristigen: wir die Verlängerung der Kampagne. Gestern wollte der Huffington Post, eine Geschichte zu tun, jetzt ZENIT tut eine Geschichte. Wir erweitern die Kampagne so, dass Menschen, die unterstützt werden soll, kann die Kampagne weiter auf konkrete Weise zu unterstützen. Die Kampagne ist nicht nur für Juden. Alle sind eingeladen, ihre Unterstützung für die Brand Kirche, sondern grundsätzlicher zeigen - für jüdisch-christliche Freundschaft, durch die Unterstützung dieser Kampagne. Das ist die kurzfristige und wir waren absolut ermutigen die Menschen, weil es eine Kampagne über den Aufbau Freundschaft.

Auf längere Sicht, was die Menschen tun müssen, ist die Freundschaft in ihrer eigenen Umgebung zu implementieren. Das Gegenmittel gegen Extremismus ist Freundschaft, Beziehung und Wissen über die anderen. Die Notwendigkeit dieser ist global und nicht in das Heilige Land beschränkt. Wir sehen ähnliche Spannungen in vielen Teilen der Welt, einschließlich Europa mit seinen eigenen Problemen der Einwanderung. In den Vereinigten Staaten, in denen Freundschaft und Wissen sind auf einem etwas besseren Niveau, begegnen wir auch weniger Gewalt zwischen den Gruppen. Deshalb, Wissen und Freundschaft sind die beiden Gegenmittel, um extremistische Verhalten: jeder sollte aufgefordert, diese zu praktizieren. Wir werden herauskommen mit einigen neuen Initiativen auf diesen zwei Fronten. Der Slogan unseres Unternehmens ist "Sharing Weisheit, Förderung des Friedens", und wir denken jetzt einige neue Möglichkeiten der Verwendung von Technologie, um die Weisheit im weiteren Sinne zu teilen, um eine breitere globale Gemeinschaft zu schaffen. Ich werde mehr als glücklich sein, diese Initiativen mit Ihren Lesern in der Zukunft zu teilen.

--- --- ---

Im Web:

Für weitere Informationen oder zur Wiederherstellung der Freundschaft Kampagne beitragen, gehen Sie zu: https://www.mimoona.co.il/Projects/2748&ChangeLang=English



Für weitere Informationen über das Elijah Interfaith Institute, besuchen Sie bitte https://www.facebook.com/Elijah.Interfaith.Institute und in ein paar Tagen, die überarbeitete www.elijah-interfaith.org .

(4. August 2015) © Innovative Media Inc.

von esther10 07.08.2015 19:30

„Geht nicht in Pension!“

Papst Franziskus empfängt Jugendliche der Eucharistischen Bewegung in Audienz in der Aula Paolo VI
Von Britta Dörre
Rom, 7. August 2015 (ZENIT.org)
​Spannung und Konflikt bezeichnete Papst Franziskus während der Audienz der Eucharistischen Bewegung der Jugendlichen (Movimento Eucaristico Giovanile – MEG) in der Aula Paolo VI heute Vormittag als wichtige Voraussetzung, um sich weiterzuentwickeln und zu reifen. Eine Gesellschaft, eine Familie, eine Freundesgruppe ohne Spannungen und Konflikte wäre ein Friedhof, beantwortete der Papst eine der an ihn gestellten Fragen. Nur im Paradies werde es keine Konflikte mehr geben. Im irdischen Leben, so Papst Franziskus, helfen Konflikte und Spannungen einem Jugendlichen, Mut zu entwickeln. Das sei sehr wichtig, da ein Jugendlicher ohne Mut ein junger Alter sei und eher einem Pensionär gleiche. Manchmal, sagte der Papst, würde er den Jugendlichen am liebsten zurufen: „Geht nicht in Pension!“

Papst Franziskus erklärte, dass Spannungen und Konflikte durch Dialog zu lösen seien. Der Papst wandte ein, dass es aber auch junge Menschen gebe, die Spannungen und Konflikte liebten. Das sei nicht der richtige Weg. Spannungen und Konflikte ließen uns wachsen und müssten am Ende zu Harmonie führen. Konflikte ließen uns die Unterschiede zum anderen erkennen. Sei bei Konflikten ein Dialog nicht möglich, komme es zu Gewalt und Krieg. Daher sei es wichtig, die Identität des anderen zu achten und die Einheit zu suchen. Papst Franziskus erinnerte an die Flüchtlinge, die gezwungen seien, von einem Land zum anderen zu ziehen und nirgendwo eine Bleibe fänden. Interreligiöse und interkulturelle Konflikte löse man allein durch Respekt und Dialog, mahnte Papst Franziskus und erinnerte an die vielen verfolgten Minderheiten.

Als seine größte Herausforderung als Geistlicher bezeichnete Papst Franziskus, immer den Frieden im Herrn zu finden. Dabei gelte es den Frieden, den Jesus schenke, von dem oberflächlichen zu unterscheiden, der zufrieden mache, aber ein Betrug sei. Wahrer Friede hingegen schenke tiefe Freude, der oberflächliche Friede nur Vergnügen.

Papst Franziskus erklärte auf die letzte Frage, dass die jungen Menschen, die an Jesus und die Eucharistie glaubten, ein Zeichen der Hoffnung für die Kirche seien. Sie glaubten, dass Liebe stärker sei als Hass, der Friede stärker als der Krieg, der Respekt stärker als der Konflikt, die Harmonie stärker als die Spannung. Diese Hoffnung, so der Papst, schenke ihm Freude. Wir lebten in einem Dritten Weltkrieg, so viele Kriege gebe es, aber es gebe Zeichen der Hoffnung und Freude.

von esther10 07.08.2015 19:29

Freitag, 7. August 2015


Bischof von Sankt Gallen: Egal, ob jemand homo- oder heterosexuell ist

Quelle: Facebook
Bischof Marcus Büchel von Sankt Gallen (Schweiz) äußerte am 7. August 2015 in einem Brief an alle „Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Seelsorge“ haarsträubende Aussagen zu Homosexualität und generell zur Sexuallehre der Kirche.

Sein Kerngedanke: Es sei unerheblich, welche sexuelle Orientierung man praktizieren würde, solange dies „verantwortungsvoll“ geschehe.

Damit widerspricht er frontal die Sexualmoral der katholischen Kirche und möglicherweise auch die christliche Anthropologie.

Bischof Markus Büchel ist zudem Vorsitzender der Schweizer Bischofskonferenz!

Seine Vision von Sexualität drückt Bischof Büchel folgendermaßen aus: „Menschliche Beziehungen haben viele Dimensionen, weil jede Person in sich mehrere Dimensionen trägt. Eine davon ist die Sexualität. Für die Förderung des Wohls der Person ist weniger die hetero- oder homosexuelle Neigung entscheidend als vielmehr der verantwortungsvolle Umgang mit Sexualität und allen Dimensionen in einer Beziehung (wie Achtsamkeit, Sorgfalt, Respekt oder Treue). Hier dürfen wir gerade als katholische Gläubige auf das Gewissen jedes und jeder Einzelnen vertrauen. Freuen wir uns an jeder Beziehung, in der sich die Partner als gleichwertige, wertvolle, geliebte Kinder Gottes annehmen, die Würde des anderen achten und das Wohl der Personen befördern!“

Zu den biblischen Aussagen zur Homosexualität schreibt Bischof Büchel: „Unser heutiges Wissen über die Homosexualität als Anlage und nicht frei gewählte sexuelle Neigung war zur Zeit der Bibel gar nicht bekannt.“

Bischof Büchel fordert eine neue Sexualmoral, insbesondere was die Homosexualität angeht: „So müssen wir uns als Kirche der historischen Lasten im Umgang mit der Homosexualität bewusst stellen und eine neue menschen- und sachgerechte Sprache finden.“

Diese Aussagen verstärken den Eindruck in der Weltkirche, dass es in der deutschsprachigen Welt "drunter und drüber" geht. Die Synode in Rom im Herbst 2015 sollte sich auch Gedanken machen, wie in unseren Gegenden wieder der Glaube und die wahre Lehre der katholischen Kirche Fuß verbreitet werden könnten.

Kommentar folgt


Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 16:16

von esther10 07.08.2015 13:27

06.08.2015


Särge mit vor Lampedusa ertrunkenen Flüchtlingen
© dpa

Jesuiten: Deutsche Aufnahmezahl von Flüchtlingen erhöhen
Immer wieder empören!


Wieder ist ein Flüchtlingsboot im Mittelmeer gesunken. Die Europäische Union muss endlich handeln und ihre Flüchtlingspolitik ändern. Das fordert der Jesuitenflüchtlingsdienst im domradio.de-Interview.

domradio.de: Irgendwie scheint eine gewisse Ratlosigkeit zu herrschen, angesichts der sich immer wiederholenden Dramen auf dem Mittelmeer. Haben Sie den gleichen Eindruck?

Stefan Keßler (Jesuitenflüchtlingsdienst): Die Ratlosigkeit, von der sie sprechen, ist selbstgemacht. Eigentlich gibt es eine ganze Reihe von Vorschlägen, wie man den Dramen auf dem Mittelmeer begegnen könnte. Wie man es vor allen Dingen auch schaffen könnte, dass Menschen, die Schutz brauchen, auch sichere und legale Zugangswege zum Schutz nach Europa bekommen. Dazu gehört die Wiederansiedlung von Flüchtlingen, die in Drittländern bereits gestrandet sind, Stichwort Resettlement. Dazu gehört die Erteilung von humanitären Visa an bestimmte Flüchtlingsgruppen. Anderen könnte vielleicht besser damit geholfen werden, dass man den Visumszwang zumindest zeitweise für sie aufhebt. Solche und andere Vorschläge liegen auf dem Tisch, sie müssen nur aufgegriffen und umgesetzt werden.

domradio.de: Auf europäischer Ebene können sich die Politiker nicht so richtig einigen. Ist dieser Eindruck richtig?

Keßler: Da muss man etwas differenzieren. Ich glaube, dass das Europäische Parlament sich inzwischen sehr klar positioniert hat und ziemlich klar die Notwendigkeit zum Ausdruck gebracht hat, endlich konkrete und notwendige Schritte zu tun. Es scheitert am Egoismus der Regierungen der Nationalstaaten, die mit Blick auf populistische Gruppen in ihren jeweiligen Ländern sich davor scheuen, vernünftige Verpflichtungen einzugehen, die vielleicht auch dazu führen könnten, dass wirklich ein paar Leute mehr kommen. Die aber auch umgekehrt dazu führen könnten, dass sie sich in völlig unsichere Boote begeben müssen und dabei ihr Leben gefährden.

domradio.de: Was kann Deutschland diesbezüglich tun? Soll es einen Alleingang wagen?

Keßler: Das muss sie gar nicht. Sie könnte zunächst einmal in den Diskussionen im Rat der Europäischen Union stärker Einfluss nehmen im Hinblick auf eine gesamteuropäische Lösung. Sie könnte die Aufnahmezahl von Flüchtlingen, insbesondere im Zuge des Resettlements, erhöhen. Das, was wir europaweit an Resettlement-Zahlen haben ist beschämend gering angesichts der weltweiten Dimension von Menschen, die auf der Flucht sind.

domradio.de: Müssen wir uns an solche Dramen im Mittelmeer gewöhnen?

Keßler: Ich hoffe nicht. Ich hoffe, dass wir uns nie daran gewöhnen müssen. Ich hoffe, dass wir uns immer wieder darüber empören, dass an den Toren Europas wegen der Politik Europas Menschen sterben müssen. Ich hoffe, dass wir weiter an dem Thema dranbleiben, dass wir weiterhin protestieren. Und ich hoffe, dass der Protest irgendwann tatsächlich auch zu dem Ergebnis führt, dass wir eine vernünftige, menschenwürdige Flüchtlingspolitik betreiben.

Das Interview führte Christian Schlegel.

(dr)

von esther10 07.08.2015 13:10

]Bischof Dr. Vitus Huonder „Die Ehe – Geschenk, Sakrament und Auftrag“
von Cicero | 7. August 2015 - 12:33 | katholisches


Bischof Dr. Vitus Huonder
© bonifatius.tv

Dieser Vortrag hat eine Menge Aufruhr verursacht. Das ist im Grunde kein Wunder, denn die Ehe ist gesellschaftlich zur Zeit Gegenstand erheblicher und zum Teil hochemotional geführter Diskussionen. Dabei geht es nicht nur um die sogenannte „Ehe für alle“, die in sich schon eine Unmöglichkeit ist. Es geht um ein Verständnis von Ehe an sich. Die in unserem Grundgesetz geschütze Ehe ist in wesentlichen Elementen die Ehe, die in der Bibel und in der Tradition der Kirche. Für Katholiken ist die Ehe ein Sakrament, ein Zeichen des Heils und damit nicht nur innerweltlich ausgerichtet sondern auf ein höheres Ziel, nämlich die Erlangung des ewigen Heils ausgerichtet.

Hier nun der Vortrag in voller Länge als Video (ebenfalls zu sehen auf bonifatius.tv)
http://www.bonifatius.tv/

Die Ehe ist als eine auf (Lebens-)Dauer angelegte Verbindung zwischen Mann und Frau. Bischof Vitus Huonder legt in seinem Vortrag insbesondere die biblischen Grundlagen der Ehe ausgehend von der Schöpfung des Menschen dar. Er beginnt insofern mit Gen 1, 26 – 28, die er als Grundlage für die theologische Wahrheit für die Ehe und damit für die Familie darlegt. Bischof Huonder fährt fort die schöpfungsgemäße Bestimmung von Mann und Frau aus der Hl. Schrift darzulegen. Der Bischof blendet dabei auch die Konsequenz des Sündenfalls für das Verhältnis zwischen Mann und Frau nicht aus. Dabei kommt Bischof Huonder zu dem Schluß, daß die ersten drei Kapitel der Genesis deckungsgleich mit dem Sinn der Ehe nach katholischer Lehre sind. Der Dekalog in Exodus klärt die Beziehung des Menschen in der Ehe. Die gefallene Natur des Menschen macht eine Gesetzgebung nötig. Gott gibt den Menschen diese Weisung in Form der 10 Gebote. Aus der alttestamentlichen Gesetzgebung in Exodus beleuchtet Bischof Huonder die Verantwortlichkeit des Menschen im Hinblick auf seine Sexualität und sein Sexualverhalten. Die Sexualtrieb ist kein weltlich Ding, betont der Bischof, es gehört nicht ins Private, sondern es ist eine gesellschaftliche Frage.


Gerade einmal drei Minuten des 45-minütigen Vortrages widmen sich der Frage nach der Homosexualität. Bischof Hounder zitiert dazu erneut aus dem Buch Levitikus. Das muß niemandem gefallen, insbesondere dann nicht, wenn man unseren Glauben nicht teilt. Begriffe wie „Gräuel“ werden in einem säkulären Kontext kaum verstanden und bedürfen der Erklärung. Eine solche spart Bischof Huonder hier aus, was allerdings angesichts seiner Zuhörer beim Kongress „Freude am Glauben“ durchaus verständlich ist. Da nun der Vortrag öffentlich und live übertragen wurde, passierte was passieren mußte. Der Bischof wurde wegen eines kleinen Teils seines brillianten Vortrages massiv angegriffen und selbst katholische Internetportale waren sich nicht zu schade dazu auf den Shitstorm mit eigenen Kommentaren aufzuspringen. Dabei standen natürlich nur wenige Sekunden einen 45-minütigen Vortrages zur Debatte. Der gesamte Rest wurde einfach komplett...ausgeblendet.

von esther10 07.08.2015 11:46

Doppelstrategie des deutschen Linkskatholizismus

Veröffentlicht am 5. August 2015 von conservo
(www.conservo.wordpress.com)


Von Mathias von Gersdorff *)

Seit Ende 2013 haben linkskatholische Theologen und Organisationen mit neuer Kraft und Entschlossenheit ihre alten Positionen in der Öffentlichkeit vorgebracht: Schleifung der Sexualmoral, Neubewertung der Homosexualität, moralische Unbedenklichkeit der Verwendung von künstlichen Verhütungsmitteln, Akzeptanz außerehelichen Geschlechtsverkehrs, positive Einstellung zu nichtehelichen Partnerschaften usw.

Diese Theologen und diese Organisationen à la „Wir sind Kirche“ oder „Zentralkomitee der deutschen Katholiken“ führen im Grunde eine Protest-Kampagne gegen das katholische Lehramt. Sie wünschen sich ein nicht verbindliches Lehramt und eine Entwertung des Priesterstandes, um so die Kirche zu „demokratisieren“.


Dass sich diese Forderungen gegen den verbindlichen Glaubensschatz der Kirche richten, ist ihnen egal. Sie wollen im Grunde eine neue Kirche gründen. Normalerweise müsste die kirchliche Autorität öffentlich erklären, dass diese Art von Forderungen nicht katholisch ist.

Im Vorfeld der Familiensynode ist deutlich geworden, dass auch einige Bischöfe öffentlich Forderungen stellen, die nicht im Einklang mit der Lehre der Kirche stehen. Das betrifft vor allen die Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion sowie eine gewisse Akzeptanz von homosexuellen Lebensweisen und Partnerschaften.

Dieser Kampf gegen das katholische Lehramt ist nur eine von zwei Strategien, die der deutsche Linkskatholizismus verwendet, um seine Vision einer neuartigen Kirche zu erreichen.

Diese „kämpferische“ Strategie hat zwei wichtige Nachteile: Gegen sie bildet sich schnell eine Gegenreaktion, und sie hat stets das Image eines deutschen „Sonderweges“, der im Konflikt mit der Weltkirche steht.

Das ist auch, was man in den letzten Monaten beobachten konnte: Stets bildete sich Protest gegen die arroganten Forderungen aus Deutschland, die Lehre der Kirche über Ehe, Familie und Sexualmoral zu schleifen. Die afrikanischen Bischöfe haben sogar schon Widerstand bei der Familiensynode im Herbst 2015 angekündigt, sollte die deutsche Delegation versuchen, ihre abstrusen Vorstellungen durchzusetzen.


Der Linkskatholizismus besitzt eine zweite Strategie: Man müsse die tatsächlichen Lebensverhältnisse zur Kenntnis nehmen. Die „gesellschaftlichen Realitäten“ hätten sich eben verändert.

So argumentierte jüngst der neue Erzbischof von Hamburg, Stefan Heße. Laut katholisch.de sagte er: „Wir müssen auf die Vielfalt der Lebensformen schauen, die nun einmal da sind“. Zum neuen kirchlichen Arbeitsrecht, das nicht mehr die automatische Kündigung in Fällen von Wiederheirat nach Scheidung, nach Abschließen einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft oder nach dem Austritt aus der Kirche vorsieht, sagte Erzbischof Heße: „Anders könnten wir gar nicht weitermachen, weil wir sonst zu wenig qualifizierte Mitarbeiter bekämen, um unsere Einrichtungen zu betreiben.“

Ähnlich äußerte sich der Direktor des Münchner Diözesan-Caritasverbands, Hans Lindenberger, nachdem eine lesbische Leiterin eines Caritas-Schülerhorts im oberbayerischen Holzkirchen ihren Arbeitsplatz behalten darf. Sie ging eine eingetragene Lebenspartnerschaft mit einer Frau ein.


Die Süddeutsche Zeitung schrieb dazu: „Prälat Lindenberger zeigte sich erleichtert über die Fortsetzung des Beschäftigungsverhältnisses. Die Hortleiterin sei ihrem Arbeitgeber gegenüber stets loyal gewesen und habe keinen Anlass für ein Ärgernis gegeben.“ Offensichtlich besitzt der Prälat kein Gespür für die Ernsthaftigkeit des Vorfalls: Nach außen wird vermittelt, dass die (deutsche) katholische Kirche ihre Haltung zu praktizierter Homosexualität verändert hat.

Im Kielwasser dieser Entwicklung rudern auch die katholischen Schützenverbände mit ihren ca. 300.000 Mitgliedern: „Der Verband orientiere sich am neuen kirchlichen Arbeitsrecht, wonach Wiederheirat oder eine eingetragene Lebenspartnerschaft nur noch in schwerwiegenden Fällen Konsequenzen hätten“, so die „Katholische Nachrichtenagentur KNA“.

Offensichtlich wird schrittweise die Auflösung der katholischen Kirche in etlichen Bistümern Deutschlands vorangetrieben. Man muss kein Experte in Infinitesimalrechnung sein, um zu begreifen, dass der Limes dieser Strategie das Ende des katholischen Lebens anstrebt.

Das neue kirchliche Arbeitsrecht ist das ideale Instrument, um langsam die katholische Kirche in Deutschland von ihrer Vergangenheit zu entkernen. Das neue Arbeitsrecht sieht keinen Automatismus vor. Es soll „von Fall zu Fall“ entschieden werden, ob ein Angestellter in irregulärer Situation noch haltbar ist.

In „konservativen“ Bistümern, wird man noch mehr oder weniger nach den alten Richtlinien vorgehen, während „liberale“ Bistümer Homosexuelle und Wiederverheiratete sogar noch fördern werden, um sich ein modernes Image zu verschaffen. Drei Bistümer, Passau, Regensburg und Eichstätt, wollen das neue kirchliche Arbeitsrecht gar nicht einführen.

Der Linkskatholizismus hat stets vermieden, dass sich diese beiden Strategien vermischen.

Eine Verbindung der beiden Strategien würde sich explosiv auswirken: Würde eines Tages eine (falsche) theologische Begründung nötig sein, um eine unorthodoxe Praxis aufrecht erhalten zu können, würde es zu einer Häresie und damit zu einer Kirchenspaltung kommen. In einer solchen Situation könnten Protagonisten und Antreiber schnell zu Getriebene werden: Auch Heinrich VIII. und Martin Luther wollten anfangs keine Kirchenspaltung, doch eines Tages waren sie nicht mehr die Herren der Lage…

http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de

von esther10 07.08.2015 11:10

Freitag, 7. August 2015
Das neueste Gerücht: Die USA sorgen dafür, dass so viele Flüchtlinge zu uns kommen...!

Sie sind mitunter recht drollig, die Verschwörungstheorien. Jetzt gibt es wieder eine, aber die ist streng geheim, und die Behörden schweigen (vielleicht auch, weil sie davon nichts wis-
sen). Jedenfalls gibt es mal wie-
der "Insider", die es angeblich wissen müssen, und die haben sich Gedanken darüber ge-
macht, woher so viele Flüchtlinge eigentlich das Geld haben, um sich die Überfahrt über das Mittelmeer leisten zu können. Bis zu 11.000 Euro (Hä? Verwechselt der Informant das etwa mit einer Luxuskreuzfahrt?) würden von den Schleppern dafür verlangt.
Die Erklärung: Österreichische Geheimdienstler haben angeblich he-
rausbekommen, dass die USA dahinter stecken. Indem sie die Schleuser über dunkle Kanäle mitfinanzieren, wollen sie Europa durch die Asylan-
tenflut wirtschaftlich destabilisieren.
Da muss man erst mal drauf kommen. Ob das auch auf das Konto der sommerlichen Schwüle geht...?
Beispiel einer entsprechenden Meldung --
http://kreuzknappe.blogspot.de/2015/08/d...usa-sorgen.html
*
„USA bezahlt Schlepper!“: Das sagt Österreichs Geheimdienst über Flüchtlinge
Epoch Times, Donnerstag, 6. August 2015 15:58
"Gemäß Informationen eines Mitarbeiters des „österreichischen Abwehramts“ sollen Erkenntnisse darüber vorliegen, dass US-Organisationen die Schlepper bezahlen, welche täglich tausende Flüchtlinge nach Europa bringen" - schreibt info-direkt.at.


Warten außerhalb Österreichs zentralem Flüchtlingslager in Traiskirchen: Das Lager ist für 1.800 Menschen gebaut und beherbergt zurzeit 4.500 Flüchtlinge. Fast Hälfte von ihnen hat kein Bett und schläft im Freien.
Foto: JOE KLAMAR/AFP/Getty Image

Im aktuellen Magazin von info-direkt (Österreich) wird der Frage nachgegangen, woher denn das Geld für die Flucht nach Europa stammt. Viele Informationen gibt es im Internet dazu nicht - es ist von verkauften Häusern die Rede, vom Schmuck der Mutter oder geliehenem Geld. Doch bringt das 7.000 - 14.000 Euro ein? Jedem, der da kommt?


Aus den Reihen österreichischer Geheimdienste - veröffentlicht von info-direkt.at - kommt folgender Vorwurf:

"Gemäß Informationen eines Mitarbeiters des „österreichischen Abwehramts“ sollen Erkenntnisse darüber vorliegen, dass US-Organisationen die Schlepper bezahlen, welche täglich tausende Flüchtlinge nach Europa bringen."

Das österreichische Abwehramt ist der Nachrichtendienst des österreichischen Bundesheeres und untersteht dem Bundesministerium für Landesverteidigung Österreichs.

„Schlepper verlangen horrende Summen, um Flüchtlinge illegal nach Europa zu bringen. Die Bedingungen sind oft sehr schlecht, trotzdem kostet ein Transport aktuell zwischen 7.000 und 14.000 Euro, nach Region und Schlepperorganisation unterschiedlich.“

„Es gibt Erkenntnisse darüber, dass Organisationen aus den USA ein Co-Finanzierungsmodell geschaffen haben und erhebliche Anteile der Schlepperkosten tragen. Nicht jeder Flüchtling aus Nordafrika hat 11.000 Euro in cash. Fragt sich niemand, woher das Geld kommt?“

Strikte Nachrichtensperre
Über derartige Zusammenhänge herrscht eine strikte Nachrichtensperre, schreibt info-direkt.at: „Auch das HNAA (Heeres-Nachrichtenamt) hat keine Informationen bekommen oder darf sie nicht weitergeben. Es muss aber an die Öffentlichkeit. Es sind die selben Brandstifter am Werk, die vor einem Jahr die Ukraine ins Chaos gestürzt haben.“

In Österreich befindet sich eines der Flüchtlingslager 20 km südlich von Wien, in Traiskirchen. Journalisten dürfen das Lager nicht mehr besuchen, keiner weiß, wie die Menschen dort betreut werden. Viele der Flüchtlinge schlafen angeblich im Freien oder auf dem Gras, Gespräche mit ihnen sind nicht statthaft (Quelle, hier auch).

Journalisten dürfen das Lager zwar nicht betreten, doch die Polizei, die dort für Ruhe und anderes sorgen muss, hat ja auch Ohren. In dem Lager in Traiskirchen sind laut Internet täglich 100 Beamte im Einsatz. Diese hören von Schleppern und wieviel die Flucht nach Europa kostet. Auch der Verdacht, dass die USA "die Finger mit im Spiel hat" wird immer wieder geäußert. Jedoch traut sich keiner direkt an die Öffentlichkeit zu gehen.

Info-direkt.at bittet das Netz, Journalisten, Polizei und auch Geheimdienstmitarbeiter, an der Klärung dieser Vorwürfe mitzuarbeiten. (ks)
http://www.epochtimes.de/USA-bezahlt-Sch...e-a1259590.html

von esther10 07.08.2015 10:42

Diözese St. Pölten feiert ihren Patron Hl. Hippolyt - eine spannende Persönlichkeit
Spannend ist ja: Hippolyt war Gegenpapst und trotzdem ein Heiliger.


Ordinariatskanzler und Hippolyt-Kenner Gottfried Auer zeigt auf die Reliquie des Diözesanpatrons im St. Pöltner Dom

St. Pölten, 07.08.2015 (dsp) Hippolyt wurde vermutlich um 170 n.Chr. im Osten des Römischen Reiches geboren, ab etwa 192 wirkte er als Presbyter wahrscheinlich in Rom. Der Schüler des Irenäus von Lyon gilt als der wichtigste westliche Kirchenvater seiner Zeit. 235 erlitt er in Sardinien den Märtyrertod. Ihm werden ua. eine Weltchronik bis zum Jahr 234 n.Chr., Bibelkommentare, die „Widerlegung aller Häresien“ und die Traditio Apostolica zugeschrieben, welche Einblicke in die damalige Kirche und in die Gebetstexte gibt. Nach dem heiligen Hippolyt ist die Stadt St. Pölten benannt.


Am 13. August (Anmerkung: Festgottesdienst schon am 9. August im St. Pöltner Dom) feiert die Diözese St. Pölten ihren Patron, den heiligen Hippolyt – für viele ist er weitgehend unbekannt. Warum eigentlich?

Ordinariatskanzler und Hippolyt-Kenner Gottfried Auer: Die große Hippolyt-Verehrung fehlt zwar, es sind auch nur wenige Kirchen in Österreich auf seinen Namen geweiht. Dennoch ist er vielen Menschen in unserer Diözese ein Begriff. Gerade in der Stadt St. Pölten findet man etliche Spuren von ihm – im Wappen des ehemaligen Chorherrenstiftes findet sich zum Beispiel sein Zeichen, das Y, und auf der Dreifaltigkeitssäule auf dem Rathausplatz ist er dargestellt. Auch in anderen europäischen Regionen - etwa im Elsaß – ist er durchaus beliebt. Auch die Kirchen des Ostens verehren ihn. Eine breitere Hippolyt-Verehrung gibt es wie gesagt hier nicht, auch Wunder, die seiner Fürbitte zugeschrieben werden, sind mir nicht bekannt.

Für die meisten bleibt er sperrig. Wenn über ihn gesprochen wird, dann wirkt das oft als Geschichtevorlesung. Außerdem vertrat er manche theologische Ansichten, mit denen wir uns heute schwertun. Da er seine Werke auf Griechisch verfasst hat, wurden diese in Rom bald vergessen.

Dennoch haben Sie sich intensiv mit ihm befasst?

Auer: Hippolyt war ja durchaus wirkmächtig und gab unserer Landeshauptstadt und unserer Diözese seinen Namen. St. Pölten leitet sich schließlich von Sancti Yppoliti ab. Und als Rektor des diözesanen Bildungshauses St. Hippolyt habe ich ihn natürlich auch studiert.

Welche Bedeutung hat ein Diözesanpatron?

Auer: Der Diözesanpatron kommt aus dem mittelalterlichen Bestreben, dass man jemanden hat, der einen beschützt. Durch Reliquien wurde dieses Sicherheitsgefühl noch gestärkt. Andererseits trug und trägt ein diözesaner Schutzheiliger natürlich zur Identitätsstiftung einer Diözese bei.

Wie kam es eigentlich zur Verbindung Hippolyt und St. Pölten?

Auer: Um 800 wurde im heutigen St. Pölten ein Kloster gegründet – mit großer Wahrscheinlichkeit als Tochterkloster des bayrischen Klosters Tegernsee. Die Tegernseer-Gründer standen in Verbindung mit Abt Fulrad von St. Denis, von dem wir wissen, dass er verschiedene Reliquien ins Frankenreich brachte, sicherlich auch Reliquien des heiligen Hippolyt (um 765). Einen Teil davon gab er auf seinen Erbbesitz in Fulradsweiler im Elsaß. Der Ort bekam den Namen St. Pilt oder französisch St. Hippolyte. Ein anderer Teil kam in das Kloster an der Traisen. Wie verschiedene Urkunden zeigen, wurde der ursprünglich Traisma genannte Ort bald nach dem heiligen Hippolyt benannt: 799, 823 Traisma, 976 Traisima ad monasterium Sancti Yppoliti, um 1030 abbatia ad Sanctum Yppolytum, 1136 apud Sanctum Ypolitum, 1399 Sant Ypœlten und um 1650 S. Polid. Der Kloster- und Stadtpatron wurde 1785 bei der Errichtung der Diözese zum Diözesanpatron erwählt.

Spannend ist ja: Hippolyt war Gegenpapst und trotzdem ein Heiliger.

Auer: Viele frühchristliche Märtyrer wurden heiliggesprochen, dazu bedurfte es keines speziellen kirchlichen Aktes. Hippolyt verehrten die Gläubigen schon frühzeitig, für viele Kirchen und Klöster war es auch wichtig Reliquien von ihm zu bekommen. Ihn als ersten Gegenpapst der Geschichte zu bezeichnen, ist Sprechweise der heutigen Zeit und für die damalige Zeit nicht angemessen. Es gab in Rom eine zwiespältige Bischofswahl. Einer der beiden römischen Bischöfe, die jeweils einen Teil der römischen Christengemeinde als ihren Bischof anerkannten, war Hippolyt (der andere Pontian). Im Jahre 235 brach eine Christenverfolgung aus, die sich gegen die führenden Personen der Kirche gerichtet hat. So wurden auch Pontian und Hippolyt nach Sardinien zur Zwangsarbeit im Steinbruch verbannt, was einem Todesurteil gleichkam. Dort verzichteten beide auf ihr Bischofsamt. Damit war die Möglichkeit gegeben, einen neuen Papst zu wählen und die Einheit wieder herzustellen. Hippolyt ist also auch für die Ökumene von Bedeutung und bleibt aktuell.

Auch für den Gottesdienst bleibt er bedeutsam.

Auer: Ja, denn das Zweite Hochgebet der römisch-katholischen Kirche geht auf die Traditio Apostolica zurück, die als Werk des heiligen Hippolyt gilt. Allerdings kann man nicht mit absoluter Sicherheit sagen, ob dieses Werk tatsächlich von ihm stammt, da die Quellenlage sehr schwierig ist. Verständlich, denn unser Diözesanpatron lebte ja bereits im zweiten und dritten Jahrhundert.

Welche Bedeutung hat der hl. Hippolyt zusammenfassend für unsere Diözese?

Auer: Sein Name bleibt eng mit der Stadt und der Diözese verbunden. Weiters wird nur wenigen die „Ehre“ zuteil, dass sie im Hochgebet zu Wort kommen. Und mit der Überwindung des Schismas kurz vor seinem Tod hat er viel zur Einheit der Kirche beigetragen und ist so Vorbild im Bestreben, die Einheit der Kirchen und Christen zu fördern.

Festgottesdienst: Sonntag, 9. August, 10:30 Uhr, St. Pöltner Dom

Wie St. Pölten zum Hl. Hippolyt kam

(Übernommen von Kirchenhistoriker Prälat Friedrich Schragl)

Es lässt sich vermutlich folgender Sachverhalt darstellen: Von Abt Fulrad von St. Denis wissen wir, dass er verschiedentlich Reliquien ins Frankenreich brachte, sicherlich auch Reliquien des heiligen Hippolyt (um 765). Einen Teil davon gab er auf seinen Erbbesitz in Fulradsweiler im Elsaß. Der Ort bekam den Namen St. Pilt oder französisch St. Hippolyte. Fulrad stand seinerseits mit den Brüdern Adalbert und Autkar in Verbindung, die der Sage nach auch Gründer von St. Pölten sind. Adalbert wurde erster Abt von Tegernsee. Dort sind ebenso wie in Salzburg Hippolytreliquien nachgewiesen. Eine wohlbegründete Tradition berichtet, dass von Tegernsee aus das Kloster St. Pölten gegründet wurde.

Vermutlich hat sich das Kloster Tegernsee, das eines der wohlhabendsten in Bayern war, 791 am Awarenfeldzug Karls des Großen beteiligt und bekam vom späteren Kaiser wie auch andere Klöster Güter im neu eroberten Land zugesprochen. Auf einem solchen Besitz in der ehemaligen Römerstadt Aelium Cetium errichtete es ein Kloster und stattete es mit Hippolytreliquien aus. Der Ort, der zunächst nach dem Fluss Traisma hieß, bekam schließlich den Namen St. Pölten: 799, 823 Traisma, 976 Traisima ad monasterium Sancti Yppoliti, um 1030 abbatia ad Sanctum Yppolytum, 1136 apud Sanctum Ypolitum, 1298 Sand Pölten.

Es ist anzunehmen, dass das Kloster in St. Pölten um 800 errichtet wurde, Hippolyt war der Patron des Klosters und der Klosterkirche. Bei der Errichtung der Diözese St. Pölten 1785 wurde der hl. Hippolyt zum Diözesanpatron erwählt.

Bild: Ordinariatskanzler und Hippolyt-Kenner Gottfried Auer zeigt die Reliquie (Kopf) am Hochaltar im St. Pöltner Dom.
http://presse.dsp.at/einrichtungen/kommu...l-hippolyt-eine
- See more at: http://presse.dsp.at/einrichtungen/kommu...h.w6cSjLpL.dpuf

von esther10 07.08.2015 00:40

Freitag, 7. August 2015
Radio Vatikan und "Katholisch.de": Barmherzigkeit contra Wahrheit


Jesus und die Ehebrecherin von Isaak Asknaziy (Wikipedia)
In Kommentaren zur jüngsten Papstansprache zum Thema Ehe, Familie und Geschiedene (Generalaudienz 5. August 2015), suggerieren sowohl Radio Vatikan (deutsche Sektion) wie auch Katholisch.de, das Internetportal der Deutschen Bischofskonferenz, dass es so etwas gäbe wie einen Wettbewerb zwischen Barmherzigkeit und Wahrheit.

Dergleichen kennt man aus der Wirtschaft, man nennt es Crowding-Out-Effekt: Je stärker die wirtschaftliche Aktivität des Staates, desto geringer die der Privatwirtschaft.

Beide katholischen Nachrichtendienste suggerieren etwas Ähnliches: Will man Barmherzigkeit ausüben, muss man Abstriche bei der Wahrheit machen, in diesem Falle die Lehre der Kirche über Ehe und Familie, die Sexualmoral und vor allem die Lehre über die Unauflöslichkeit der Ehe aufweichen.

Es wird ein falsches Dilemma zwischen Barmherzigkeit und Wahrheit fabriziert: Barmherzigkeit setzt die Wahrheit voraus. Wahre Barmherzigkeit will den Menschen zur Wahrheit und damit zu Christus führen. Das Ziel ist stets die Wahrheit Christi.

So gibt Radio Vatikan (deutsch) Zitate eines Kommentars des Pastoraltheologen François-Xavier Amherdt aus Fribourg, Schweiz, wieder: „Die mehrfache wiederholte Bemerkung des Papstes, dass geschiedene Wiederverheiratete keineswegs exkommuniziert seien, könne sich in die Disziplin der Kirche hinein übersetzen, „vor allem was den Zugang dieser Menschen zu den Sakramenten betrifft“, hofft Amherdt. Allerdings hat Franziskus diesen Punkt am Mittwoch gar nicht konkret angesprochen.“

Aus der Ansprache des Papstes lässt sich an keiner Stelle ableiten, dass eine Änderung der Lehre der Kirche über Ehe und Familie sowie die Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen angestrebt wird (in der Tat ist eine solche Änderung oder Reform gar nicht möglich). Dennoch wird dies aber im Artikel von Radio Vatikan suggeriert.

Die deutsche RV-Sektion unternimmt seit langem eine echte Propaganda-Kampagne, um beim Kirchenvolk die Idee zu vermitteln, die Lehre der Kirche über Ehe und Familie ließe sich im Sinne der liberalen Theologen à la Kardinal Walter Kasper ändern. Dass sich inzwischen ein gewaltiger Widerstand gegen dieses Ansinnen gebildet hat, ignoriert Radio Vatikan. In der deutschen Sektion des offiziösen Organs scheint eine regelrechte Narrenfreiheit zu herrschen.

Nicht viel anders sieht es bei "Katholisch.de" aus. Die Papstansprache wird folgendermaßen kommentiert: „Schon seit Langem wird darüber spekuliert, welche Haltung der Papst in dieser brisanten Frage hat. In die Karten hat er sich bisher, auch nach seinen jüngsten Äußerungen, nicht schauen lassen. Bei allem, was er bisher sagte, hat sich Franziskus auf die Lehre der Kirche berufen, ohne jedoch explizit auf deren Unveränderlichkeit zu pochen. Dies hatte beispielsweise Erzbischof Georg Gänswein getan.“

Hier werden dem Papst Worte in den Mund gelegt. Auch dieses Informationsportal suggeriert immer, die Lehre der Kirche ließe sich eventuell nach den abstrusen Vorstellungen eines Kardinal Kaspers ändern. Abgesehen von Stellungnahmen von Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Glaubenskongregation, wird der Widerstand gegen diese Linie in der Weltkirche ignoriert.

Diese beiden Organe halten die Leser zum Narren und betreiben überhaupt ein gefährliches Spiel. Sie wecken nämlich Hoffnungen bei liberalen Katholiken, die kaum zu erfüllen sind, denn die Weltkirche interessiert sich nicht für die seltsamen Ideen der deutschen Linkskatholiken.

Die deutschen Bischöfe, allen voran die Delegierten für die Familiensynode in Rom im Herbst 2015, sollten dem Verwirrspiel, das katholische Medien betreiben, ein Ende setzen

https://charismatismus.wordpress.com/cat...mus-satanismus/.
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 12:07

von esther10 07.08.2015 00:35

...aber qualitativ einwandfreie Waren ein, um sie an Bedürftige weiterzugeben.
VIDEO: DILLINGER TAFEL UND 2,5 TONNEN LEBENSMITTEL

Während viele Menschen in Deutschland im totalen Überfluss leben und Tag für Tag Lebensmittel weggeworfen werden, gibt es auch immer mehr arme Menschen. Die Tafeln bemühen sich hier um einen Ausgleich und sammeln überschüssige, aber qualitativ einwandfreie Waren ein, um sie an Bedürftige weiterzugeben.
Mit der steigenden Zahl der Flüchtlinge in unserer Region ist nun auch die Kundschaft bei den Tafeln rapide nach oben gegangen.
Wir waren bei der Dillinger Tafel und haben uns zeigen lassen, wie diese Herausforderung bewältigt wird.



Veröffentlicht am 05.08.2015
Während viele Menschen in Deutschland im totalen Überfluss leben und Tag für Tag Lebensmittel weggeworfen werden, gibt es auch immer mehr arme Menschen. Die Tafeln bemühen sich hier um einen Ausgleich und sammeln überschüssige, aber qualitativ einwandfreie Waren ein, um sie an Bedürftige weiterzugeben. Mit der steigenden Zahl der Flüchtlinge in unserer Region ist nun auch die Kundschaft bei den Tafeln rapide nach oben gegangen. Wir waren bei der Dillinger Tafel und haben uns zeigen lassen, wie diese Herausforderung bewältigt wird.

von esther10 07.08.2015 00:22

Die Liturgiereform war notwendig!

Vatikanum II - Liturgie ist Kult. Aber sie ist nicht nur das.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 6. August 2015 um 23:22 Uhr


Heilige Messe in Konnersreuth
Von Markus Lederer:

Oftmals erscheint die Liturgiereform des Zweiten Vatikanischen Konzils als Streitthema schlechthin. Die Einen zeigen sich besorgt über den voranschreitenden liturgischen Zerfall und den Anderen reicht die liturgische Erneuerungsbewegung immer noch nicht aus, sodass zwanghaft nach neuen liturgischen Experimenten Ausschau gehalten wird. Bei allen Diskussionen über die Liturgiereform wird allerdings viel zu wenig darüber diskutiert, worin die Intention der Konzilsväter bestand eine Re-form der bisher bestehenden kirchlichen Liturgie in die Wege zu leiten.

Wahre Reform
Zunächst muss definiert werden, was unter „Reform“ verstanden werden soll. Re-form bedeutet nicht De-formation (Entstellung), sondern vielmehr muss es Ziel jeder Re-form sein, die ursprüngliche Form wieder neu zum Strahlen zu bringen. Joseph Ratzinger machte darauf aufmerksam, dass eine wahre Reform nur durch die innige Hinwendung zu Gott gelingen könne (Vgl. Dogma und Verkündigung, 61). Durch die Liturgiereform sollte also das große Geheimnis wieder neu erstrahlen.

Intention von Vatikanum II
Joseph Ratzinger beschreibt in seinem Werk „Der Geist der Liturgie“ den Zustand der kirchlichen Liturgie – wie er ihn vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil erlebte – wie folgt:

„Man könnte sagen, dass die Liturgie damals – 1918 – in mancher Hinsicht einem Fresko glich, das zwar unversehrt bewahrt, aber von einer späteren Übertünchung fast verdeckt war (…) durch das Zweite Vatikanische Konzil wurde das Fresko freigelegt (…)“

Hierbei geht es nicht um die Ausspielung zwischen den beiden Usus des römischen Ritus, sondern vielmehr darum, dass hehre Ziel der Konzilsväter zu würdigen. Sie wollten, dass die kirchliche Liturgie von einem rein gottgeschuldeten Kult (cultus debitus) geweitet wird, so dass ihre wahre Form (forma nobilis) wieder neu zum Vorschein kommt. Die kirchliche Liturgie ist zwar Kult, aber sie ist noch mehr.

In Sacrosanctum Concilium (10) wird die kirchliche Liturgie als Quelle und Höhepunkt allen kirchlichen Handelns bezeichnet.

„Aus der Liturgie, besonders aus der Eucharistie, fließt uns wie aus einer Quelle die Gnade zu; in höchstem Maß werden in Christus die Heiligung der Menschen und die Verherrlichung Gottes verwirklicht, auf die alles Tun der Kirche als auf sein Ziel hinstrebt.“ (Sacrosanctum Concilium 10)

Das Novum des Zweiten Vatikanischen Konzils ist, dass die ekklesiologische Bedeutung der Liturgie neu herausgestellt wird. Dabei kann sich das Konzil bereits auf die Päpste Pius X. und Pius XII. beziehen. Insbesondere Pius XII. stellte in seiner Enzyklika Mediator Dei (1947) den Zusammenhang zwischen wahrer Frömmigkeit und Liturgie heraus.

„Die heilige Liturgie bildet folglich den öffentlichen Kult, den unser Erlöser, das Haupt der Kirche, dem himmlischen Vater erweist und den die Gemeinschaft der Christgläubigen ihrem Gründer durch ihn dem Ewigen Vater darbringt; um es zusammenfassend kurz auszudrücken: sie stellt den gesamten öffentlichen Gottesdienst des mystischen Leibes Jesu Christi dar, seines Hauptes nämlich und seiner Glieder.“

Somit ist bei jeder liturgischen Handlung jedes Glied der Kirche gefordert und verlangt. Abschließend kann man sagen, dass ein Sich-Zurück-Lehnen oder ein Nichterscheinen bei den liturgischen Handlungen der Kirche ein schwerer Verstoß gegenüber der Lehre des Zweiten Vatikanischen Konzils ist.

Der Weg aus der Kirchenkrise wird realisierbar, wenn die Schönheit und die Pracht der kirchlichen Liturgie wieder neu herausgestellt werden und sich jedes Glied der Kirche seiner wahren christlichen Berufung bewusst wird. Der sel. Fulton Sheen (1895-1979) brachte dies in einem Zitat bestens zum Ausdruck:
http://fatima.ch/fatima-webcam-erscheinungskapelle/
„Who is going to save our church? Don´t look to the priests, don´t look to the bishops. It´s up to you!“ Wer wird unsere Kirche retten? Schau nicht auf den Priester, schau nicht auf den Bischof. Es liegt an dir!.
http://www.kathnews.de/die-liturgiereform-war-notwendig
Foto: Heilige Messe in Konnersreuth – Bildquelle: Kathnews

von esther10 07.08.2015 00:20

07.08.2015

Streit um Pilgerherbergen auf dem Jakobsweg
Nächstenliebe stört Wettbewerb


Der Jakobsweg, KNA

In Frankreich sorgen kostenfreie Herbergen für Jakobspilger für Unmut. Kommerzielle Unterkünfte und Steuerbehörden werfen Gastwirten, die aus christlicher Tradition auf ein Entgelt verzichten, Wettbewerbsverzerrung vor.

Das berichtet die Tageszeitung "La Croix" (Freitag). Hintergrund ist das sogenannte "donativo“, eine mittelalterliche Pilgertradition. Sie sieht vor, Pilgern aus christlicher Nächstenliebe kostenlos Obdach zu geben. Der Brauch ist angelehnt an das "donativum", ein Geldgeschenk aus der römischen Kaiserzeit, das der Kaiser bei besonderen Anlässen an seine Soldaten verteilte.

Die rund 20 "Donativo"-Herbergen südlich von Le Puy, einem traditionellen Startpunkt, machen nach Angaben der Zeitung etwa drei Prozent der Übernachtungen auf dem französischen Jakobsweg aus.

"La Croix" berichtet über ein kostenfreies Gasthaus, das nach einer Klage wegen kaschiertem Gewerbe schließen musste. Die Herbergseltern hatten sich demnach selbst auf dem Jakobsweg kennengelernt und über zehn Jahre Pilger unentgeltlich aufgenommen. Während des Rechtsstreits habe das Ehepaar rund 1.500 Solidaritätsschreiben erhalten. Ein anderer "Donativo"-Herbergsvater wird mit den Worten zitiert: "Mein Nachbar will meinen Skalp."

Der Bischof von Le Puy, Luc Crepy, mahnte, den Jakobsweg nicht nur unter kommerziellen Gesichtspunkten zu bewerten. Die Kirche richte sich nach staatlichen Gesetzen; aber das "donativo" gehöre zur spirituellen Dimension des Jakobspilgerns. Ein Gericht in Rodez gab 2009 dieser Auffassung Recht. Es müsse "unbedingt Räume in unserer Gesellschaft für Unentgeltlichkeit und Gemeinnützigkeit geben". Dies trage entscheidend zum gesellschaftlichen Zusammenhalt bei.
(KNA)
http://www.domradio.de/bild/der-jakobsweg?rid=295831

[/b]

von esther10 07.08.2015 00:08

Freitag, 7. August 2015


Bischof von Cádiz: Transsexuelle dürfen Taufpaten werden

Das Kanonische Recht, Can. 874, Abs 3, erläutert, dass ein Taufpate „ein Leben führen muss, das dem Glauben und dem zu übernehmenden Dienst entspricht."

Nicht mehr so für Rafael Zornoza Boy, Bischof von Cádiz und Ceuta. Für ihm kann auch ein Transsexueller Taufpate werden.

http://sevilla.abc.es/andalucia/cadiz/20...1508062139.html

Die 21-jährige transsexuelle Person Alex Salinas wurde zunächst als Taufpate abgelehnt. Er startete eine Petition, für die er 35.000 Unterstützer fand. Zudem wurde sein Fall zu einem nationalen Diskussionsthema.

Schließlich erteilte der zuständige Bischof doch die Erlaubnis (ABC vom 7. August 2015)

Begründung für den Meinungswechsel: Man sei zunächst unsicher gewesen, denn die Transsexualität sei etwas neues für die Kirche.

Die Homosexuellen-Gemeinschaft feiert die unter Druck erfolgte Zustimmung als gigantischen Triumph über die katholische Kirche Spaniens.

Wer die Nachricht nicht für möglich hält: Info auf Deutsch
http://www.kath.ch/newsd/transsexueller-...aufpate-werden/


Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 18:47

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs