Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 29.09.2016 00:44

Kaufen Sie nicht die Lügen Satans: Nur eine politische Partei auf die grundlegendsten Probleme mit der Kirche ausrichtet



Abtreibung , Katholisch , Katholische Abstimmung , Wahl 2016 , Euthanasie , Homosexualität , die Gleichgeschlechtliche "Ehe" , die Stammzellforschung

28. September 2016 ( NCRegister ) - Satan ist kein Idiot. Er hat erfolgreich die meisten Katholiken davon überzeugt , dass moralische Fragen politische Fragen. Und dabei hat er erfolgreich eine riesige Menge an moralischen Ermahnung und Reflexion geschlossen. Dies gilt insbesondere in einer politischen Saison wie dieser, wenn die Unterschiede zwischen den Kandidaten zu kritischen moralischen Fragen nicht klarer oder schärfer sein könnte.

Unter den moralischen Fragen , die die meisten politisiert gewesen sind nicht verhandelbar Fragen für jeden katholischen ". Ehe" Abtreibung, Euthanasie, Forschung an embryonalen Stammzellen, und gleichen Geschlechts Diese sind nicht verhandelbar Fragen , weil es keinen Platz für Nuance ist oder der Grad der unterstützen. Sie sind entweder für sie oder gegen sie. Es gibt keinen Mittelweg. Sie sind völlig von der Lehre der Kirche verboten und kein Katholik zustimmen kann mit oder unterstützen Abtreibung, Euthanasie, embryonale Stammzellforschung oder gleichgeschlechtlichen "Ehe" in irgendeiner Grad. Dies gilt für jeden Katholiken von den höchsten politischen Beamten an die niedersten und die meisten unbekannt katholischen in der Bank. Diese voraus Politik, Parteibindungen, politische Einstellung oder so etwas.

Aber habe ich erwähnt Satan kein Idiot ist? Tatsächlich hat er viele davon überzeugt , dass die Katholiken , die eindeutig katholischen Morallehre auf diesen nicht verhandelbaren Themen artikulieren lediglich "über Politik reden; und wie können sie es wagen! "Und von diesem teuflischen Trick eingeschüchtert und liegen viele Geistliche und andere Katholiken traurig Höhle und in Deckung gehen auf diese Fragen überhaupt zu sprechen, nicht nur in der politischen Jahreszeiten. Andere Gegen Katholiken kaufen Satans Lüge , weil es sie gibt decken und hilft Feinde zum Schweigen zu bringen.

Um wieder klar, Abtreibung, Euthanasie, embryonale Stammzellforschung sein, und die gleichgeschlechtliche "Ehe" sind moralische Fragen, und die Kirche muss lehren gegen sie unabhängig davon, wo die politischen Linien fallen.

Die katholische Position zu diesen Fragen fällt derzeit mit einer politischen Partei der Plattform über eine andere. Aber das ist nicht die Absicht oder Fehler der katholischen Kirche. Das sind Dinge , die die meisten Amerikaner einmal vereinbart und sind jetzt Dinge , die entlang politischer aus Linien geteilt haben.

Die katholische Kirche hat nicht einen Zoll bewegt. Vielmehr ist es eine verwirrte Kultur, die sich geändert hat und die Politiker und Parteien haben bewegt und manövriert aus Gründen ihrer eigenen. Aber zu sagen , dass die Abtreibung ein schweres moralisches Übel ist nicht mehr politisch als noch im Jahr 1950. war Und nur weil Politiker und anders denk Katholiken sagen , es ist politisch ist es nicht so machen.

Ich, und ich bete jeden anderen gläubiger Katholik, wird energisch und sicher die Ladung des "Seins politische" widerlegen , wenn wir uns auf diese nicht verhandelbare Wahrheiten lehren . Ich bete , wir werden diese Gebühren zu widerlegen , wie St. Paul tat , als er sagte : Wir verwenden keine Täuschung, noch haben wir das Wort Gottes verfälschen. Im Gegenteil, durch die Wahrheit darlegt deutlich loben wir uns zu jedermanns Gewissen in den Augen Gottes . (2 Kor 4: 2). Kein wahrer Katholik oder Jünger Jesu kann etwas anderes tun , als die Wahrheit klar zu manifestieren und andere zur Umkehr zu ziehen.

Ein zusätzliches Problem , an der Kreuzung der katholischen Morallehre und Politik ist , dass es eine Reihe von anderen moralischen Fragen sind, die zwar wichtig, zugeben von Unterschieden und unterschiedlichen Lösungen. Sie beinhalten Angelegenheiten , in denen vernünftige Menschen unterscheiden. Dazu gehören Fragen der wirtschaftlichen Gerechtigkeit, Fürsorge für die Armen, Einwanderungsfragen und so weiter. Im Gegensatz zu den nicht verhandelbaren Fragen darüber zugeben , keine Ausnahmen oder Mittelweg können diese Art von Fragen hervorrufen verschiedene politische Lösungen.

Auszustellen, für die Armen ist eine kritische Frage der Moral , die Gott sehr wichtig ist. Es ist die moralische Fragen am häufigsten von Gott erwähnt, und seine Propheten einige ihrer schwersten Verachtung für die Vernachlässigung der Armen zu reservieren.

Allerdings ist der beste Weg für die Armen zu kümmern , ist fraglich . Sollte es sich um eine Arbeit der Regierung sein? Wenn ja, auf welcher Ebene, bundesstaatlichen, staatlichen oder lokalen? Oder ist privat und persönliche Betreuung für die Armen mehr im Einklang mit dem biblischen Auftrag? Weiterhin ist es schwer , jemanden, der ernsthaft , dass betreut werden , die Armen verweigert zu finden sollte. Die Frage ist , wie und von wem und welche Methoden sind am besten.

Immigration ist auch eine ernste moralische Frage, auch sehr wichtig , zu Gott. In über hundert Orten in der Schrift Gott besteht darauf , dass wir für die "Fremde und Fremde" in unserer Mitte kümmern müssen.

Auch hier gibt es aber legitime Fragen zur Sicherheit an den Grenzen, und Anliegen für Recht und Ordnung in Einwanderung , damit die Nation überwältigt werden. Ich bin besonders optimistisch über Einwanderer und Einwanderung. Die katholische Kirche ist direkt am biblischen Normen zu bestehen , und dieses Land von uns gegenüber Immigranten in schwierigen Situationen zu mehr Großzügigkeit und Mitgefühl herauszufordern. Aber das sind Tugenden und Lehren , die nicht absolut sind und zugeben , einige Grenzen.

Und viel könnte die gleiche Wirtschaftspolitik gesagt werden , die von verschiedenen Ansichten zugeben , wobei Grund , warum Menschen unterscheiden. Das Schlüsselelement zu suchen ist nur System , das harte Arbeit belohnt und ausschließen oder Gunst nicht zu Unrecht.

Aber all dies stellt ein Problem an der Kreuzung der katholischen Morallehre und Politik. Die nicht verhandelbar Fragen weitgehend auf einer Plattform der Partei aufgeführt sind und die verhandelbar (in Bezug auf ihre Details und Anwendungen) auf der konkurrierenden Partei Plattform aufgelistet.

Auch hier ist das nicht die Schuld der katholischen Kirche oder einer seiner gläubigen Katholiken, legen oder klerikalen. Unsere Morallehre bleibt uns überall dort , wo die politischen Linien fallen. Und moralische Lehre tut , und hat immer bestimmte moralische Fragen als kritischer oder klar als andere eingestuft. Dies ist oft aufgrund ihrer ausnahmslose Qualität (Sie müssen nicht nur irgendwie eine Abtreibung oder es unterstützen), und auch auf die unmittelbare, vorsätzliche und eindeutigen Schaden , den sie für Einzelpersonen tun und das moralische Gesetz.

Am Vorabend einer Wahl und als Priester bin ich häufig geködert durch Namen zu nennen mehr direkt auf die Politik zu kommentieren, und Parteien. Ich so nicht tun wird. Die zeitliche Ordnung gehört zu den Laien, nicht die Geistlichkeit. Aber als Priester muss ich die moralischen Lehren vermitteln und darauf bestehen , dass die Katholiken die Punkte zu verbinden , wenn es um Abstimmung kommt. Und mein Rat ist einfach: Vote als Katholik, nicht als Republikaner, Demokrat, konservativ oder liberal. Stimmen Sie als Katholik mit einer katholischen Moral Vision.

Es ist eine einfache Tatsache, die außerhalb der Kontrolle der Kirche oder eines einzelnen und gläubiger Katholik, dass die meisten Politiker von einer bestimmten Partei das Recht anderer Unterstützung vor-geborenen Kinder zu töten. Dies ist ein abscheuliches Verbrechen und nicht die von jargonistic Terminologie oder übersehen übertüncht von moralischen Zweideutigkeiten wie werden kann : "Nun, er ist direkt über die anderen Themen." Würde die Ausrede , dass "er nach rechts auf den anderen Themen ist" halten , wenn das Wort Abtreibung wurden ersetzt durch Völkermord oder Sklaverei ? Abtreibung ist keine Abstraktion. Es ist eine erschreckende Realität , deren Zahl der Todesopfer hat mehr als 50 Millionen allein in diesem Land erreicht.

24 Sprüche sagt, diejenigen retten , die zum Tode werden abgeführt, schlachten , die zurückhalten , die werden getragen. Und wenn Sie sagen : "Siehe, wir haben dies nicht wissen," nicht er, der wiegt das Herz wahrnehmen Sie? Tut er das nicht , wer deine Seele wachen hält es wissen, und er wird ein Mann nicht vergelten nach seinem Tun? (Spr 24: 11-14) Wenn wir nicht diese moralische Übel widersetzen, wir Teil des Problems sind und wird Gott richten uns.

Das gleiche gilt für die Euthanasie, embryonale Stammzellforschung und gleichgeschlechtlichen Wir nicht schweigen kann, geschweige denn Ehre und fördern diejenigen , die diese Ansichten halten "Ehe" . . Setzen Sie die anderen moralischen Fragen nicht vernachlässigen - aber diese nicht-verhandelbaren, für die Gründe angegeben und sind aufgrund ihrer tödlichen Qualität und / oder der schweren moralischen Schaden , den sie verursachen, müssen unsere erste Sorge sein.

Klicken Sie auf "gefällt mir" zu unterstützen Katholiken Wiederherstellen der Kultur!

In seltenen Fällen besteht die Situation , in der keine Kandidaten mit einer katholischen moralische Vision auf diesen wichtigsten Probleme gibt, oder wo schwierige Entscheidungen zu laufen mehrere nicht verhandelbare Fragen in komplexe Querströme (zB ein Kandidat, der Pro-Life ist aber auch unterstützt Sterbehilfe oder gleichgeschlechtliche "Ehe"). Tatsächlich kann es bestimmte Wahlen, national oder lokal sein, wo der beste Katholik tun , um den Schaden zu begrenzen. Aber der Punkt muss immer das Beste zu tun , um das Reich Gottes und seine Werte zu fördern.

Ich erwarte einige Kommentare hier entstehen , dass dieser Artikel zurückzuweisen und der Ansicht es als bloß politische Ausdruck bringt. Ich noch einmal energisch bestreiten eine solche Behauptung aus den genannten Gründen. Weder ich noch die katholische Kirche, noch eine einzelne katholische erstellt das politische Klima von heute, bei dem eine politische Partei die wichtigsten katholischen Morallehre ablehnt. Wir haben nicht geändert; die Welt und ihre Politik hat. Wir werden uns nicht, wir können nicht durch falsche Anschuldigungen und eine verzerrte politische Umfeld zum Schweigen gebracht werden.

Habe ich schon erwähnt , dass Satan kein Idiot ist? Er hat erfolgreich die meisten Katholiken und die meisten Amerikaner davon überzeugt , dass moralische Fragen politische Fragen. Dabei hat er, mit unseren menschlichen sündige Mitwisserschaft, gelang es Katholiken und anderen zu teilen , so dass wir einander eher als moralische Übel zu bekämpfen.

Ich sage zu jedem Amerikaner, dass wir unseren Sinnen kommen müssen und stoppen Tod durch Abtreibung, Euthanasie und embryonale Stammzellenforschung hausieren. Die Kultur des Todes muss ein Ende haben . Stoppen Sie die Neudefinition Sexualität und Ehe und alle anderen Sünden gegen die Familie und den Körper wie Unzucht, Ehebruch, Empfängnisverhütung, und homosexuelle Handlungen. Kein Kandidat für das Büro sollte fit gedacht werden oder verdienen unsere Stimme , die so tödlich und verwirrt Praktiken unterstützt. Es ist auch wahr , dass wir Wege finden müssen , die Einwanderer zu begrüßen, sicherzustellen , wirtschaftliche Gerechtigkeit und effektiver für unsere armen kümmern. Aber in diesen Dingen wird es legitime Unterschiede , wie am besten , solche Ziele zu erreichen.

Um alle Katholiken ich sage, sei katholisch. Stimmen Sie als Katholik mit einer katholischen Moral Vision. Vorschuss in das Reich Gottes.

Nachdruck mit freundlicher Genehmigung des Autors von der National Catholic
http://www.ncregister.com/blog/msgr-pope...ic-moral-vision


von esther10 29.09.2016 00:43

Jeder muss diesen neuen Film Freilegung der "Euthanasie Täuschung" zu sehen. Erhalten Sie es heute.....Lügen...Lügen...Vater der Lüge.

Alex Schadenberg , Beihilfe Zum Selbstmord , Belgien Euthanasie , Kanada , Euthanasie Täuschung , Koalition Euthanasie Prävention

TORONTO, 27. September 2016 (Lifesitenews) - Belgien ist "Ground Zero" für Euthanasie: Es ist ein Land , in dem "Tod die Lösung für alle in Betracht gezogen wird, der leidet."

Diese Warnung vom Arzt Marnix Coelmont das gehört zu den Zeugnissen aus Belgien in Euthanasie Täuschung , eine 53-minütige Dokumentation von der Euthanasie Prevention Coalition und Dunn Medien produziert.

"Wir haben diese Dokumentation im vergangenen Jahr auf die Lügen rückgängig zu machen, die Missverständnisse, die Ideen, die der Kultur über Sterbehilfe und assistierten Suizid verkauft worden", sagte Alex Schadenberg, Geschäftsführer der EPC.

"Es gibt Druck in jedem Land der Welt Ärzte zu legalisieren , ihre Patienten zu töten" , sagte er. "Unser Ziel ist es, dass die Menschen zeigen , Euthanasie Deception in ihren Gemeinden, tun ein Screening, ob es sich um eine kirchliche Gemeinschaft sein, die lokale Gemeinschaft" , als Teil des Widerstands auf diesen Druck.



Lügen - Lügen, Vater der Lüge ist der Teufel.

"Sobald wir gehen bekamen, stellten wir fest, ... wir nach Belgien und in die Niederlande zu gehen, um Menschen zu sprechen, die von ihr direkt betroffen sind", sagte Schadenberg Lifesitenews. "Dies ist der erste Film von vielen ist, die die gleiche Art von Linie going down werden, die Geschichten von tatsächlichen Menschen zu erzählen, immer die Nachricht, dass, nein, das ist nicht das, was Sie denken, es ist, das ist eine Täuschung und Lüge . "

Unter den Lügen sind, dass die Sterbehilfe mitfühlend ist, dass sie individuelle Autonomie respektiert und Garantien wird die verletzlich schützen.

"Die gleiche Meldung wird überall dort eingesetzt werden, die gleichen Lügen", sagte Schadenberg. "Sie versuchen uns zu sagen, es geht um die Autonomie und Freiheit. Es geht nicht um Autonomie und Freiheit, wenn jemand anderes ist dein Tod zu verursachen. "

"Sie versuchen uns zu sagen , das ist alles , über das Leiden zu Ende, und wenn Sie sehen Euthanasie Täuschung , wenn Sie die Daten zu lesen, Sie anfangen , es zu merken nicht über das Leiden ist. Es geht um die Ärzte das Recht , in Gesetz geben Ihrem Tod zu verursachen. "

Die belgische Erfahrung zeigt auch, wie schnell sich das Leben in einer Kultur abgewertet wird, wo Töten als Lösung für die Leiden angeboten wird.

Belgien legalisiert Sterbehilfe für Erwachsene im Jahr 2002 und erweitert , dass im Jahr 2012 für Kinder jeden Alters , die Zustimmung. Anfang dieses Monats belgischen Behörden bestätigten die erste bekannt gewordene Fall der Ärzte einen unheilbar kranken Kind euthanizing, obwohl keine weiteren Details veröffentlicht wurden.

Das würde überraschen kaum Lionel Roosemont, im Dokumentarfilm.

"In unserer ersten Begegnung mit dem Monster, das ich Euthanasie nennen, gingen wir mit unserem Kind in ihrem Rollstuhl," sagt er, und Fremde sprach ihn fragen: "Warum haben Sie sie nicht eingeschläfert?"

"Wenn heute jemand weder intelligent noch schön noch reich ist, wie er durch die Augen von vielen Menschen gesehen wird?", Fragte er. "Wir sind in einer Gesellschaft, die ein neues Rennen haben will, und alles, was in das perfekte Bild nicht von passen, was das Rennen heute wäre, hat beseitigt werden."

Aber seine Tochter Tikwas, 20, die einen bedeutenden Gehirn Zustand seit der Geburt hatte, "ein Zeugnis für uns gewesen ist", sagt er. "Wenn Sie heute durch Belgien gehen, werden Sie viele Kinder nicht sehen, die eine Behinderung haben, weil sie nicht übrig waren, am Leben zu sein. Der Grund für ihr Recht zu haben, am Leben zu sein, ist, dass sie eine Schöpfung ist, nicht mehr und nicht weniger. "

In anderen Geschichten aus Belgien:

Tom Mortier wusste nicht einmal seine Mutter Euthanasie erwäge, bis das Krankenhaus ihn angerufen, ihm zu sagen, sie sei tot, im Alter von 64 eingeschläfert, weil der Depression. "Es war nicht nur ihre Lebensqualität, war es die Lebensqualität ihrer Enkelkinder; wir in dieser Welt nicht alleine sind ", sagt er. "Der Arzt, der meine Mutter getötet hat eine große, große Verantwortung auf mich, meine Kinder, meine Schwester."

Hendrik Reitsema Großmutter gefragt wurde, nachdem ihr Mann mit Non-Hodgkin-Krebs diagnostiziert wurde, wenn sie ihn wollte die Familie erwartete, dass er drei bis vier Jahre zu leben "bequem zu sein.": Er war tot innerhalb einer Woche. "Das Gefühl des Verlustes der Tiefe, in der diese in der Familie abgeschnitten war unermesslich", sagt Reitsema.
Es gibt auch Zeugnisse aus Kanada, die Euthanasie im Juni legalisiert:

Kristina Hodgetts, eine ehemalige Krankenschwester, räumt ein, dass noch vor der Euthanasie legalisiert wurde es sei ein "euthanizing Kultur", in dem Krankenschwestern bewusst Tod eilte durch Dosen von Morphin.

Amy Hasbrouck von Not Dead weist doch darauf hin, dass, während sie von den Leuten wurde gesagt, sie würden lieber tot als deaktiviert werden, "Behinderung ist eine Gruppe, jemand jederzeit beitreten kann ... Das ist kein" wir oder sie "Frage; dies ist ein "uns alle" Frage. "

Mark Pickup sagt bei 30 MS diagnostiziert zu werden, und wie er leicht entschieden haben könnte für die Euthanasie war es zur Verfügung. "Lebensqualität ein bewegliches Ziel ist", sagt er. "Was gibt meinem Lebensqualität ist jetzt, zu lieben und geliebt zu werden."
Schadenberg sagt, dass es eine "große" Antwort auf die dokumentarische wurde, wobei die Hälfte 1.000 DVDs bisher produziert bereits verkauft, viele nach Neuseeland und Australien gehen, sowohl zur Zeit debattiert Euthanasie, sowie Kanada und den Vereinigten Staaten. Ein Französisch-Version wird in Kürze sein.

"Ich hatte ein hier in London zeigt, wirklich eine beeindruckende Antwort", sagte er. "Die Tatsache, dass es die Geschichten beeinflussen Sie, die Geschichten beeinflussen Sie klar."

Erwerben Sie die Euthanasie Deception Dokumentarfilm für $ 30 für 1 DVD, $ 100 für 4 DVDs, oder $ 200 für 10 DVDs durch den Aufruf: 1-877-439-3348 oder E - Mail: info@epcc.ca, oder gehen Sie auf die Webseite:  vulnerablefilm.com zu Kauf oder die Dokumentation mieten , indem sie es zusammen mit einer Diskussion Führung herunterzuladen.[
http://alexschadenberg.blogspot.de/2016/...ocumentary.html :bounce:  :bounce:  :bounce:
https://www.lifesitenews.com/news/euthan...-assisted-death

(/b]

von esther10 29.09.2016 00:40

Begriff „Leitkultur“ soll in die bayerische Verfassung aufgenommen werden

Veröffentlicht: 29. September 2016 | Autor: Felizitas Küble
„Bayern steht für Stabilität in einer instabilen Welt“

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer hat in einer Regierungserklärung vor dem Bayerischen Landtag seine Vision für die Zukunft formuliert: „Unser gemeinsamer Auftrag lautet: die Chancen der Menschen in ganz Bayern weiter stärken, die Spitzenstellung des Freistaats für die Zukunft sichern.“ seehofer_interview_01_4ddb78858c



Dazu gehören – so der CSU-Chef – neben zahlreichen Projekten in den Bereichen Wirtschaft und Infrastruktur auch das freiheitliche bayerische Lebensgefühl: „Unsere Hausordnung ist nicht verhandelbar. Wir treffen uns nicht in einer „neutralen“ Mitte. Integration hat Richtung und Ziel.“

Das Ziel von Integration sei unsere Leitkultur, sagte Seehofer. „Bayern soll Bayern bleiben. Deshalb streben wir an, dass der Begriff der Leitkultur als Voraussetzung für Solidarität und Miteinander in die Bayerische Verfassung aufgenommen wird.“

Größter Bildungsaufbruch seit dem 2. Weltkrieg

Seehofer betonte weiter, Bayern stehe für Stabilität in einer instabilen Welt:

„Bayern ist Chancenland. In den letzten zehn Jahren konnten wir die Arbeitslosigkeit in Bayern halbieren, die Jugendarbeitslosigkeit auf ein Drittel reduzieren, 1 Million neue sozialversicherungspflichtige Beschäftigte verzeichnen. Jüngst hat uns die Bertelsmann-Stiftung bescheinigt: In Bayern geht es den Kindern am besten in Deutschland.“

In den letzten zehn Jahren habe sich in Bayern die Zahl der Studienanfänger um fast die Hälfte erhöht, bei den naturwissenschaftlichen Fächern sogar um 70 Prozent. Und hier wiederum mache der Anteil der Frauen über 80 Prozent aus: „Das ist der größte Bildungsaufbruch seit dem Zweiten Weltkrieg.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...enommen-werden/
Quelle: http://www.csu.de/aktuell/meldungen/sept...erung-seehofer/

von esther10 29.09.2016 00:39

Die falsche Ideologie eines Bergoglio à la carte

Was dazu gefunden
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-ster...olica-17528.htm


Was dazu geführt hat , den Bischof von Molfetta einen Kurs in der Diözese Sprecher Befürworter der Gender - Theorie zu geben, ist ein Geheimnis , das noch nicht enthüllt hat. Bewusstsein? Berechnung? O ideologische Überzeugung , dass die Kirche muss zu dieser scheinbaren Barbarei des menschlichen Geistes an? Oder vielleicht ist es Schlamperei nur müde , die Welt zu folgen , weil im Grunde viele, von den Priestern zu viele maßgebliche Medien der katholischen Welt angepasst haben?

Dass die Gender - Theorie , eine Abtreibung des menschlichen Geistes ist nun jemand ermittelt wird , die das Licht der Vernunft ein Minimum entfachen will , und wenn es eine Sache gibt , auf denen keine Verlegenheit oder interpretierenden Streitigkeiten da jemand über die öffentlichen Worte von Papst Bergoglio , ist es dass die Geschlechter Bildung zu wissen , ist eine echte und ernsthafte Bedrohung für den modernen Menschen. Francis wiederholte in vielen Soßen, aber vielleicht jene Bischöfe , die noch in diesem Drift blinzeln lesen gerade jene Zeitungen , die bewusst gewählt habe es nicht richtig zurückzukehren.

Zusätzlich Franziskus hat wiederholt die Gender - Theorie definiert Totalitarismus eine "ideologische Kolonisierung", ähnlich wie die Indoktrination des zwanzigsten Jahrhunderts. " Diese auf dem Rückflug von den Philippinen , wo er nicht zögern , das zu erwähnen Balilla und die Hitler - Jugend als natürliche Landeplatz für eine Kindheit , die in Schulen mit Arcigay und verwandte Kurse in der Welt bombardiert wurde.

Empfangen einer Internationalen Katholischen Büro Delegation der Kindheit, warnte der Papst gegen die "Bildungs Manipulation" und fügte hinzu , dass "Kinder nicht Meerschweinchen sind" und auch in Polen, von den Bischöfen sprechen, hatte keine Angst zu setzen Gender - Ideologie auf der Übel der Gesellschaft.

Der Abstieg durch die Zweige finden wir Kardinal Robert Sarah , für die die Gender - Ideologie schlimmer Isis und der Präsident der CEI Bagnasco ist , die das Geschlecht des Aufbaus der transhumanistische durch Indoktrination Lager vorgeworfen. Kurz gesagt: die Grenze gezogen wird, fegte die Nuancen und Unterschiede so teuer jemand, weg mit Terminologien , die eine Vergangenheit und eine Gegenwart hervorrufen , aus dem sich zu verteidigen energisch (Totalitarismus, Nazismus, Isis, Umerziehungslager etc ...). In anderen Zeiten, vor diesen Worten jemand die Waffen rechtfertigen würde Wir wollen nur den Stift, sicher , es ist viel effektiver und fair.

Doch der Bischof von Molfetta ist in guter Gesellschaft . Getröstet durch eine kulturelle Schwäche , die uns viele Bischöfe zeigt geben in keiner bestimmten Dramen zu aktuellen Ideologien. In der jüngsten Vergangenheit sind andere Brüder von Mgr. Domenico Cornacchia hatte die gierigen Versuchung erscheinen modisch zwinkerte: Gender wie in Vicenza und in anderen Diözesen hier und dort verstreut, vor allem in anderen fortschrittlicheren Ländern wie Frankreich und Belgien.

Die gleichen Leute , die, vielleicht, plädieren für Entscheidungen , die sich der Lehre anti abzuschirmen sind mit dem höchst unwahrscheinlich "Segen" des Papstes. Ein Schild, der auch den Beweis widersteht . Der Mechanismus ist einfach und böse zugleich: Jedes Mal , wenn Sie heute weltlichen Ideologie oder eine gefährliche Drift zu erfüllen haben , ist das Geschlecht, aber es gibt Episoden auf Homosexuell Ehe, Euthanasie oder andere, sieht die Sache wie ein Pfad Begleitung zu einem nicht definierten Ziel. Und dann legen Sie die Phrase Matte : "Er sagte auch der Papst." In diesem Moment die andere Partei, wie ein Journalist ist, verschoben und begnügt sich, weil sie zu fragen nicht trauen: "Wann? Und wo? ". Es geht in der Kavallerie und wurde von den Medien Schaltung zerquetscht , dass diese Kurzschlüsse wie ein reißendes Tier Zicken ist.

Geduld dann , wenn der Papst gewisse Dinge , die niemand jemals gesagt hat , ja, sie verurteilt. Grundsätzlich wird niemand zur Rechenschaft ziehen, zumindest hier auf der Erde, die Fahrlässigkeit des Schäfers und seine intellektuelle Unehrlichkeit. Weil wir neigen dazu , alles zu rechtfertigen ist . An dieser Stelle fragt man sich, wie kommt ein Bischof, der Nachfolger der Apostel, Ideologien tragisch für den Mann passieren kann ein grünes Licht magisterial prahlen , die offensichtlich nicht existiert, Zuflucht hinter einem placet Phantasie in die Realität , dass es nichts anderes als eine falsche ideologischen , wo Franziskus die parallel Mythos und irreführend ein Bergoglio ersetzen wird à la carte oder: was der Papst habe nicht gesagt , dass in der Tat verurteilt, aber wir haben gesagt . In einer normalen Firma hätte es trat bereits zu treten, aber die Kirche ist kein Unternehmen , und muss immer die Gnade setzen , bevor alle.

Aber wir dürfen nicht zu verwechseln mit Barmherzigkeit "volemosebbene" vorsichtig sein . Immerhin für diejenigen , die empört sind , weil einige Bischöfe so von erschöpften Gläubigen dieser pastoralen und doktrinäre Anarchie gezielt getroffen werden, sollten wir uns daran erinnern , dass die Einsätze hoch und dramatisch entscheidend sind. Und was ist, wenn ein Pfarrer nicht mehr so zu sein, auch die Schafe in ihren kleinen s'incazzano, hätten sie gesagt Gino und Michele.

Denn um ehrlich zu sein, das Übel dieser pastoralen Sorglosigkeit ist und geistig , dass die Bischöfe, viele, zu viele Bischöfe, haben behauptet , den Anspruch der Kirche hielt ein Mann zu sein Heil zu führen. Ich habe auf das Niveau der Welt fallen gelassen, ein marginaler Teil und zum Schweigen gebracht werden. Sie hörten auf zu den heutigen Menschen einen Weg zur Rettung und nur Original an. Incarcerandosi allein, zeigte wie zu Recht darauf hin Stefano Fontana, und die Zulassung von nicht mehr nichts Originelles und endgültig zu sagen zu haben. Zur Freude zusammen zu Fuß, begleitet und unterstützt. Wohin dann? Auf dem Weg zu einem endgültigen Ziel , die mehr und mehr wie ein Abgrund schaut.
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-il-f...carte-17539.htm


von esther10 29.09.2016 00:39



"WIR FLOHEN VOR UNSEREN PEINIGERN - JETZT SIND SIE HIER"



Verfolgt zu werden ist schlimmer, als zu sterben



Veröffentlicht: 29/09/2016

In meinem Heimatland Syrien herrscht seit über sechs Jahren ein brutaler Krieg, vor dem tausende Menschen nach Deutschland geflohen sind. Aber schon vor dem Kriegsausbruch war Syrien kein schönes Land, jedenfalls nicht für Christen und uns Jesiden. Eigentlich konnten wir dort nie leben, daher wollten wir bereits vor dem Krieg nach Deutschland.

Dass nun so viele Syrer nach Deutschland kommen, macht mir Sorgen. Denn unter ihnen sind sicher einige von denjenigen, die uns in Syrien schon verfolgt haben. Einige der Geflüchteten haben Angst, wieder angegriffen zu werden.

Manchmal ist es nicht Krieg, der zur Flucht zwingt, sondern ein unterschiedlicher Glaube. So war das in meinem Fall. Christen und Jesiden werden in Syrien nicht anerkannt. Also stand in meinem Pass, ich sei Muslim, auch wenn das nicht stimmte.

Beschweren konnten wir uns nicht. Überhaupt durften wir nichts sagen, denn Meinungsfreiheit gibt es in Syrien nicht. Eigentlich gab es für uns überhaupt keine Freiheit.

Wir Jesiden wurden ausgegrenzt, angefeindet, verfolgt und mit dem Tod bedroht. Wir lebten in ständiger Angst. Ich denke, hier kann sich kaum jemand vorstellen, wie es ist, jeden Tag um sein Leben fürchten zu müssen. Unter uns herrschte ständige Panik, wir mussten uns dauernd vor Angriffen fürchten und hellwach sein, um im schlimmsten Fall noch rechtzeitig fliehen zu können. Es gab für uns nie Frieden.

Viele glaubten den bösartigen Gerüchten über uns

Ich erinnere mich, dass uns zum Beispiel einmal gesagt wurde, wir sollten aufpassen, denn in der Nacht würden arabische Beduinen alle jesidischen Dörfer überfallen. Wir alle hatten schreckliche Angst und erwarteten jede Minute den Angriff. Erst am nächsten Morgen konnten wir Gott dafür danken, noch am Leben zu sein. So etwas geschah häufig. Es war die Hölle und niemand kann auf Dauer so leben. Verfolgt zu werden ist schlimmer, als zu sterben.

Und der Hass auf uns wurde täglich weiter geschürt. Man wollte offenbar nicht, dass die Muslime uns besser kennenlernen würden. So sagte man ihnen, sie sollen keine jesidischen Dörfer besuchen. Dort würden sie angegriffen, ausgeraubt und getötet. Natürlich stimmte das nicht! Aber viele glaubten den bösartigen Gerüchten über uns und wollten sich an uns rächen.

Nicht alle Muslime waren so, ganz im Gegenteil. Wir hatten gute muslimische Freunde, die uns immer in Schutz nahmen, die versuchten, den anderen zu sagen, dass wir Christen und Jesiden in Ordnung seien und die uns oft zum Essen einluden.

Doch die strengen Sunniten waren gefährlich. Sie hassten uns. Viele von Ihnen könnten jetzt auch in Deutschland sein.

Noch schlimmer wäre es, auch in dem Land verfolgt zu werden, in das man geflüchtet ist

Es ist sehr schlimm, wenn man im eigenen Land gejagt wird. Aber noch schlimmer wäre es, auch in dem Land verfolgt zu werden, in das man geflüchtet ist.

Ich selbst versuche, mir keine Angst machen zu lassen. Ich bin hier nach Deutschland gekommen, um in Freiheit leben zu dürfen. Diese Freiheit würde sofort enden, wenn ich auch hier beginnen müsste, mich zu verstellen und zu verstecken.

Also sage ich jedem ins Gesicht, welchen Glauben ich habe. Ich habe damit noch keine Probleme gehabt, aber um meine Familie mache ich mir schon Sorgen.

Natürlich habe ich die Meldungen von schrecklichen Übergriffen hier in Deutschland im Kopf. Wie damals, als Salafisten einen jesidischen Imbiss in Herford mit Macheten und Messern überfallen und einem Jugendlichen dabei fast die Finger abgeschnitten hätten.

Wir müssen nur verstehen, dass alle Menschen gleich sind

In Syrien beschimpften sie uns als Ungläubige, als Teufelsanbeter. Sie sagten, wir seien keine guten Menschen und sollten zum Islam konvertieren. Wir sagten ihnen immer, dass wir alle denselben Gott haben, der nur auf andere Weise übersetzt wird. Geholfen hat es damals nicht.

Deutschland ist für viele Flüchtling die Chance auf einen Neuanfang. Hier respektieren die Menschen einander. Hier gibt es Freiheit und genug Liebe für alle. Hier habe ich die Hoffnung, sicher zu sein.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Ich glaube, dass wir hier auch mit den Muslimen in Frieden zusammenleben können, denn Deutschland wird auch für Sie einen Neuanfang bedeuten.
http://www.huffingtonpost.de/aras-bacho/..._hp_ref=germany
Wir müssen nur verstehen, dass alle Menschen gleich sind. Am Ende landen wir alle unter der Erde. Es ist also egal, welche Religion wir haben. Wir müssen nur lernen, uns gegenseitig zu respektieren.

von esther10 29.09.2016 00:34

CIG-News vom 29.09.2016 – Inhalt:
Alexander Schwabe: Der Deutsche Historikertag analysierte Glaubensfragen

Liebe Leserin, lieber Leser!

Verliert das Abendland seinen Glauben? Nach der Säkularisierung und im Fortgang der Moderne scheint die Religion – die Kirche zumal – in westlichen Gesellschaften eine immer geringere Rolle zu spielen. Ganz und gar nicht, so war es Konsens unter den Wissenschaftlern auf dem 51. Deutschen Historikertag in Hamburg. Thema des 3800 Teilnehmer starken, dreitägigen Kongresses: „Glaubensfragen“.

http://www.christ-in-der-gegenwart.de/?u...ign=cg-20160929

Außerdem: Wir sind dem Wunsch vieler Leser nachgekommen, den CIG elektronisch lesen zu können. Jetzt gibt es CHRIST IN DER GEGENWART auch als digitale Ausgabe, die mit unserer neuen App gelesen werden kann: Klicken Sie hier!


Alexander Schwabe: Die Gotteskrise und der neue Trend zur Lüge

Welche Auswirkungen hatte die Säkularisierung für die Kirche, und in welchen Formen drückte sich das religiöse Bedürfnis des Menschen nach den Transformationen im 19. und 20. Jahrhundert aus? Dieser Frage geht der „Zeitgang“ nach und zieht eine Linie zum aktuell weltweiten Phänomen des Populismus und der damit einhergehenden Lust zu lügen.
http://www.christ-in-der-gegenwart.de/ak...er=cig/20160929

von esther10 29.09.2016 00:29

Dr. Alice Weidel: Türkischer Kauf der Deutschen Bank ist ein Treppenwitz

Veröffentlicht: 29. September 2016 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa Alternative für Deutschland (AfD) | Tags: AfD, Alternative für Deutschland, Deal, Deutsche Bank, Dr. Alice Weidel, Einfluß, Flüchtlinge, Kauf, Türkei |Hinterlasse einen Kommentar
Zum Statement von Erdogans Wirtschaftsberater, die Türkei solle die Deutsche Bank kaufen, um aus ihr eine türkische Bank zu machen, erklärt AfD-Bundesvorstandsmitglied Dr. Alice Weidel: afd_-300x298



„Die Deutsche Bank ist durch mannigfaches eigenes Verschulden, aber auch durch ein aggressives Vorgehen der USA gegen den ungeliebten Global Player aus Deutschland, in schwerer Schieflage.

In dieser Situation wittert nun das Erdogan-Regime in Ankara offenbar die Chance, seinen Einfluss in Deutschland über einen Kauf des größten deutschen Bankhauses auszubauen.

Schon die diesbezügliche Äußerung des Wirtschaftsberaters von Erdogan, Yigit Bulut, klingt nach einem Anflug von türkischem Größenwahn. Die Türkei erhält aus Deutschland Milliarden für Merkels wackeligen Flüchtlingsdeal, die dann aber wohl zum Aufkaufen deutscher Unternehmen bereitgestellt werden. Deutsche Zahlungen an die Türkei sollten umgehend eingestellt werden, denn ganz offensichtlich hat die Türkei genug überschüssige finanzielle Mittel.

Ein großer Fehler ist das mittlerweile tägliche Reden von Staatshilfen und staatlichen Notfallplänen für die Deutsche Bank. Das bringt den Aktienkurs weiter unter Druck und befeuert auch groteske Ideen, wie nun die des türkischen Wirtschaftsberaters Bulut.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...in-treppenwitz/


von esther10 29.09.2016 00:26

Johannes Chrysostomos: „Es ist kein geringeres Übel, die Kirche zu spalten, als einer Irrlehre zu verfallen“
28. September 2016 1


Kirchenvater Johannes Chrysostomos

Ihnen gefällt Katholisches.info? Helfen Sie bitte mit, daß Katholisches.info auch im Oktober erscheinen kann. Es fehlen noch 1.673,- Euro.

Jetzt einfach, schnell und sicher online bezahlen – mit PayPal.

Zur Zuwendungsübersicht

„Es ist kein geringeres Übel, die Kirche zu spalten, als einer Irrlehre zu verfallen.“
Heiliger Johannes Chrysostomos, Kirchenvater, Homil. XI in Epist. ad Ephes. Nr. 5

Bild Wikicommons

von esther10 29.09.2016 00:22

Vater tötet Kinder zu erstechen und sendet Video an Familie Mutter schlief in den nächsten Raum und erst entdeckt, nach dem Aufwachen. Durch Natacha Nunes Costa | 12.51AKTIE 2843 0

Ler mais em: http://www.cmjornal.pt//mundo/detalhe/pa...atarde_ativos_2



Der Brasilianer Hugo Imaizumi, 41, tötete die zwei Kinder von drei und vier Jahren in Sao Paulo, Brasilien zu erstechen. Gefilmt das Verbrechen mit dem Telefon und schickte das Video in der Familie. Nach Angaben der brasilianischen Behörden am Sonntagmorgen, die Mutter der Kinder, Juliana Paes, er war verzweifelt um Hilfe der Polizei, weil ihr Mann die Kinder erstochen hatte. Bei der Ankunft im Haus der Familie, fanden die Beamten den Mann im Bett liegend mit zwei kleineren. Dennoch versuchten sie, die Kinder wieder zu beleben Notfall Mittel zu nennen, konnte aber nicht. "Was hat er war grausam. Hugo wurde unter Drogen gesetzt Jungen gefilmt und stechen sie und schickte das Video auf Ihrem Telefon von meiner Mutter. Mein Bruder die Bilder sah und gelöscht werden. Sie geschockt sind. Dies war nur um mich dazu zu bringen, die Kinder nur ein Objekt waren, weil er eine Obsession für mich hatte. Niemand hat das Recht es mit zwei Babys zu tun hat ", schwärmte Juliana Paes, der Kanal Globo TV TEM. Das Verbrechen wurde begangen, während Juliana wurde in den nächsten Raum zu schlafen. "Meine Kinder waren mit mir in meinem Zimmer, weil separate Schlaf von meinem Mann. Als sie Karikaturen sah ich einschlief. Als ich aufwachte, waren nicht mehr mit mir. Ich fühlte mich etwas seltsam, öffne ich die Schlafzimmertür war verschlossen, niemand

antwortete. Ich rund um den Hof und das Fenster geöffnet und es war dort, dass ich sah, was er getan hatte. ich niemanden anrufen konnte, weil er alle Telefone nahm. musste ich um Hilfe zu laufen ", erklärte er den Physiotherapeuten. Neben den Leichen fand die Polizei einen Brief handschriftlich von Hugo Imaizumi . In der Notiz sagte er , er das Verbrechen begangen hat wegen einer angeblichen Verrat von Frauen. Juliana sicherzustellen, dass die Beziehung zu ihrem Mann war beunruhigt und Hugo nicht die Trennung akzeptieren, aber es war ein guter Vater. "Er war eifersüchtig krank. Lass mich High Heels, Lippenstift oder Kleidung nicht tragen, die ich wollte. Er sagte, er ändern wollte, aber ich wollte nicht mehr mit ihm zu leben. Aber er war ein guter Vater, hätte nie gedacht, in meinem Leben, das er dies tun. es war ein vorbildlicher Vater, als arbeitslos war, war mit den Kindern den ganzen Tag ", gesteht er. Der Mörder ist jetzt in der Intensivstation des Black River Base Hospital in São Paulo im Krankenhaus, die in Lebensgefahr ist. Er versuchte, sich mit dem gleichen Messer, um die Kinder zu töten verwendet zu töten.

Ler mais em: http://www.cmjornal.pt//mundo/detalhe/pa...atarde_ativos_2



von esther10 29.09.2016 00:17

Amoris Laetitia wird neue "umfassenden Plan für Ehe und Familie" inspirieren, sagen US-Bischöfe


Erzbischof Charles Chaput unter den Bischöfen Zeit nehmen, den Papst-Lehre (ZNS) zu studieren
Bischöfe in den USA sagen, dass sie die Zeit nehmen, den Papst-Apostolischen Schreiben über die Ehe und die Familie zu verstehen

Die Führer der US-katholischen Kirche haben in ihren Bemühungen wurden sorgfältig Vorgehen des Papstes Ermahnung auf Ehe und Familie, nach einem Bericht am 27. September ausgestellt zu verstehen und umzusetzen.

Der Bericht, der von der US-Konferenz der katholischen Bischöfe, war als Antwort auf eine Anfrage aus dem Büro der Bischofssynode zu bestimmen, wie die päpstliche Schreiben "Amoris Laetitia" ( "The Joy of Love") aufgenommen und umgesetzt wurde seit seiner Veröffentlichung im April. Der Bericht basiert auf den Antworten von 59 Diözesen und 18 nationale Organisationen.

Philadelphia Erzbischof Charles Chaput, ein Mitglied der 2015 Bischofssynode über die Familie, ist Vorsitzender des Ausschusses "US-Bischöfe Ad-hoc-Umsetzung der Aufforderung zu studieren.

Eine Reihe von Diözesen und katholischen Gruppen sagten, dass sie das Wort über das Dokument in Form von Artikeln oder Spalten von Bischöfen in diözesanen Zeitungen, Websites und Social Media Outreach verbreiten. Mehrere nationale Organisationen wurden Webinar-Präsentationen Durchführung und einige Diözesen haben online-Toolkits mit Ressourcenführungen und ergänzende Materialien für die Katholiken und Kirchenführer zur Verfügung gestellt.

Diözesen haben auch Möglichkeiten worden Bereitstellung von Pastoren, Priester und Diakone auf dem Dokument und einige Diözesen gegeben haben, zu trainieren Priester Anleitung, wie "Amoris Laetitia" umgesetzt werden sollten.

Einige Diözesan Antworten, sagte das Dokument im Mittelpunkt der künftigen Dekanat Treffen sein würde, aber dass es hatte vorgeschlagen Homilien als Thema gedrängt oder als Themen nicht im Seminarausbildung einbezogen werden.

Auf diözesaner Ebene, die Büros von Ehe und Familie, nicht überraschend, waren die meisten vertraut mit dem Dokument, beteiligt sie studieren und Änderungen Ministerium Bemühungen wie die Bereitstellung von Ausbildung für Freiwillige in der Ehe Ministerium empfiehlt.

Diözesangerichte wurden ebenfalls als Schlüsselrollen bei der Umsetzung der "Amoris Laetitia", indem sie Aufklärung über die Aufhebung Prozess und Umsetzung von Änderungen hervor von Franziskus wie die Beseitigung Gebühren und den Prozess besser zugänglich setzen aufgelistet. Erwachsenenbildung Glauben Büros Bildungsmöglichkeiten für die Religionslehrer und der allgemeinen katholischen Öffentlichkeit bereitgestellt haben.

Eine Reihe von US-Bischöfe berichteten, dass sie Diözesan Mitarbeiter auf der Ermahnung und wurden neu bewertet oder Ändern Diözesanbürostrukturen als Reaktion auf den Papst-Schwerpunkt Ministerium für Familien durch die Einstellung von Vollzeit-Mitarbeiter gewidmet Pastoral Ehen Erziehung wurden und Familien.

Auf die Frage, wie die Ehe bezogenen Ministerien würden von beeinflusst werden "Amoris Laetitia", mehrere Bischöfe erwähnt neuen Ehevorbereitung Programme, die sie planen und Trainingsleiter für Mentor Paare und Ehevorbereitung erhöht zu verwenden. Viele von ihnen sprachen auch über die Neubewertung Ehe Bereicherung Angebote, die Lehren zu integrieren "Amoris Laetitia."

Die Befragten auch darauf hingewiesen, einen besonderen Schwerpunkt auf das vierte Kapitel des Dokuments Ehevorbereitung und Schwierigkeiten in der Ehe zu betonen. Bischöfe und Kirchenführer betonte die Notwendigkeit, eine verbesserte Ausbildung für diejenigen, die mit Ehepaaren arbeiten zu schaffen und mehr Mittel für die katholische Paare zur Verfügung zu stellen. Mehrere Bischöfe erwähnt auch die Notwendigkeit, mehr Aufmerksamkeit auf remarried Paare zu geben.

Ein Thema des Berichts war, dass der Papstdokument ein "neuer Ansatz für die Betreuung von Ehen und Familien" zur Verfügung gestellt und mehrere Befragten sprachen von einem neuen Ton in solchen Angelegenheiten von Franziskus sowie seine Betonung auf "Begleitung, Barmherzigkeit, in der die Stärken der Familie und die Freude der Liebe, und die Bedeutung der damit "Amoris Laetitia" alle Ministerien zu informieren. "

Sie stellten ferner fest, dass sie einige Aspekte der Aufforderung zur Bewerbung, insbesondere auf den Empfang der Sakramente für diejenigen, die in unregelmäßigen Familiensituationen mehr Ressourcen nutzen könnten, und sie sagten, dass sie auf etwas mehr Führung benötigt des Dokuments wichtigsten Begriffe und Konzepte "wie Einsicht , Integration, Langsamkeit, Gewissen und Barmherzigkeit. "

Die Schlussfolgerung des Berichts weist darauf hin, dass das Interesse an "Amoris Laetitia 'und die dafür entwickelten Ressourcen gezeigt" zeigt die hohe Bereitschaft zu einer treuen und wirksamen Umsetzung des Heiligen Vaters Mahnung in den Vereinigten Staaten Charting. "

Erzbischof Joseph Kurtz von Louisville, Kentucky, USCCB Präsident, sagte in einer Erklärung, dass der Bericht die zeigt, "gute Arbeit, die bereits im Gange ist, sowie Pläne für die Zukunft in Betracht gezogen, um weiterhin zu absorbieren und dieses grundlegende Dokument Auspacken."

Er sagte, auf nationaler Ebene, die USCCB "freut sich auf die zu erwartende Entwicklung eines erneuerten, umfassende Pastoralplan für die Ehe und Familie Ministerium und das Eintreten inspiriert durch den Heiligen Vater Ermutigung. Dieser Plan wird sorgfältig in den nächsten Jahren entwickelt werden und eine strategische Chance für die Kirche hier in diesem Land sein. "

Der Erzbischof sagte der Papst hat "gegeben, um uns ein enormes Geschenk in" Amoris Laetitia. "

"Möge unsere laufenden Empfang es weiterhin eine Chance für die ganze Kirche und Gesellschaft zu sein, ihr Engagement zu erneuern, zu schützen, zu fördern und Ehen und Familien zu stärken", sagte er.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...say-us-bishops/
http://www.catholicherald.co.uk/tag/arch...charles-chaput/

von esther10 29.09.2016 00:13

Tercermundismo, Volkstheologie, Opcion por los pobres – Die „Chinesen“ in der argentinischen Kirche
28. September 2016


Oscar Eduardo Miñarro, der von Papst Franziskus ernannte neue Weihbischof von Merlo-Moreno: "Revision der Liturgie für eine kreative Inkulturation", "Abschaffung des Priesterzölibats" ...

Oscar Eduardo Miñarro, der von Papst Franziskus ernannte neue Weihbischo von Merlo-Moreo

Ihnen gefällt Katholisches.info? Helfen Sie bitte mit, daß Katholisches.info auch im Oktober erscheinen kann. Es fehlen noch 1.673,- Euro.

Jetzt einfach, schnell und sicher online bezahlen – mit PayPal.

Zur Zuwendungsübersicht

(Buenos Aires) Papst Franziskus ernannte am 19. September Oscar Eduardo Miñarro zum Weihbischof der argentinischen Diözese Merlo-Moreno. Der 1960 in Buenos Aires geborene neue Bischof ist ein Vertreter einer bestimmten argentinischen „Tradition“: des rebellischen Linksdralls der Dritte-Welt-Ideologie, dem Papst Franziskus nicht nur in Argentinien Blumen streut.

„Im Verborgenen weiterkämpfen, von unten, bis günstigere Zeiten kommen“

Einige argentinische Diözesen werden „wie zu Feudalzeiten“ geführt. Sie werden von einer Clique beherrscht, die sich gegen stützt. Sie verwandeln sich in „regelrechte Bastionen des Widerstandes und des Kampfes, allerdings nicht des ‚guten Kampfes‘“, von dem der Apostel Paulus spricht, so InfoCatolica. Es ist ein Geist des Widerspruchs, der in diesen „Bastionen“ herrscht. Es ist der Geist eines Pedro Casaldaliga, des ehemaligen Bischofs von Sao Felix in Brasilien. Der spanische Claretiner und marxistische Befreiungstheologe kritisierte öffentlich die Wahl von Papst Benedikt XVI. Auf die Frage, was er nun tun werde, antwortete Casaldaliga 2005:

„Wir werden im Verborgenen weiterkämpfen, von unten, bis günstigere Zeiten kommen.“
Priesterbewegung für die Dritte Welt (MSTM)

Diese linksideologische Militanz findet sich in einigen argentinischen Diözesen bis heute. In diesen Diözesen fand dieser Geist durch die Bischöfe strukurellen Rückhalt in den Institutionen. Seinen bekanntesten Niederschlag fand er in Argentinien im 1967 gegründeten Movimiento de Sacerdotes para el Tercer Mundo, der „Priesterbewegung für die Dritte Welt“ (MSTM). Das war im Grunde die religiöse Varianten einer radikal linken, politischen Bewegung deren Chiffren „die Gerechtigkeit“ und „die Armen“ sind. In Argentinien stand sie dem Linksperonismus und dem Marxismus nahe. 1969 veröffentlichte die MSTM eine Erklärung zur Unterstützung revolutionärer, sozialistischer Bewegungen und der Verstaatlichung der Produktionsmittel. Der damalige Erzbischof-Koadjutor von Buenos Aires, Juan Carlos Aramburu, ermahnte sie öffentlich, von politischen Erklärungen Abstand zu nehmen.


Zeitgenössische Kritik am Tercermundismo: „Beten genügt nicht mehr“
Über den „richtigen (politischen) Weg“ kam es 1973 zur Spaltung der MSTM. Ein Teil unterstützte den zentralistischen Linksperonismus, ein anderer wollte eine „horizontale“ Lösung durch Basisgemeinden, andere schlossen sich dem bewaffneten, revolutionären Kampf von Che Guevara an. Mindestens ein Drittel gab das Priestertum auf, um zu heiraten. Die Militärdiktatur in Argentinien machte die MSTM 1976 handlungsunfähig. Nach dem Ende der Diktatur gab es zwar die MSTM nicht mehr, aber deren Ideen, waren noch lebendig und begannen in neuem Kleidern aufzutraten.

Die MSTM-Priester gehörten gewissermaßen zur Ecclesia militans, jedoch mit einem ganz irdisch-materiellen Verständnis von Militanz, dem der linken Guerilleros. Brigadegeneral Eliseo Ruiz, Kommandant des Militärischen Abwehrdienstes von Argentinien, schrieb 1970 über sie:

„Die gefährlichsten Agitatoren sind heute die Priester der Dritten Welt, besonders jene der marxistischen oder maoistischen extremen Linken.“
Gramscis „kulturelle Hegemonie“

Der Tercermundismo ging Hand in Hand mit den Ideen des Kommunistenführers Antonio Gramsci, dessen These von der „kulturellen Hegemonie“ übernommen wurde. Durch ideologische Subversion des Kulturbereichs sollte das allgemeine Empfinden verändert werden, um die Katholiken zu „treuen Dienern der Revolution“ zu machen, die „von innen“ heraus die Kirche verändern.

Der wegen Ungehorsam nach dem Zweiten Weltkrieg aus dem Jesuitenorden ausgeschlossene und bis 1966 vom Priestertum suspendierte, antiliberale Argentinier Leonardo Castellani (1899-1981) beschrieb 1970 das Phänomen:

„Ihre Sprache ist die der Politiker, vermischt mit der protestantischer Pastoren. Sie haben bereits mehr Erklärungen abgegeben als [Ricardo] Balbín [führender Vertreter der linksliberalen Unión Cívica Radical UCR]. Als höchste Autorität werden die Evangelien behauptet, auf die Fahne schreibt man sich die Befreiung der Armen, das Ziel ist die Reform der Kirche oder eben die Gründung einer anderen, neuen, ihre Magna Charta ist Medellín.“


Magna Charta Medellín

Gemeint ist das Abschlußdokument der II. Generalversammlung des Lateinamerikanischen Bischofsrates (CELAM) von 1968, auf das die Befreiungstheologie entscheidenden Einfluß hatte. Autoren des Dokuments waren die Befreiungstheologen Gustavo Gutierrez und Lucio Gera, die im Auftrag progressiver Bischöfe wie Helder Camara als CELAM-Berater auftraten. Das Medellin-Papier gilt als das kirchliche Dokument, das sich am weitesten dem Marxismus öffnete.

Zeitgenössische Kritik am Tercermundismo
Politische Kunst in Kuba für die Befreiungstheologie
Lucio Gera, ein Argentinier italienischer Abstammung, war einer der Gründer und Vordenker des MSTM und der Teologia del Pueblo (Volkstheologie), die als Zweig der Befreiungstheologie anzusehen ist. Gera gilt in der Zeit von 1960-2000 als der einflußreichste Theologe Argentiniens, der zusammen mit dem argentinischen Jesuiten Juan Carlos Scannone, einem anderen Vertreter der Volkstheologie, maßgeblich das Denken Jorge Mario Bergoglios prägte. Sowohl Gera als auch Scannone wurden an bundesdeutschen Universitäten promoviert. Der genaue Einfluß auf Papst Franziskus ist nicht geklärt. In seiner Sprache, besonders seinen politischen Aktivitäten (Kontaktsuche zur radikalen Linken) und seinen politischen Manifesten (Rom 2014, Santa Cruz de la Sierra 2015) ist eine befreiungstheologische Prägung nicht zu überhören. An deren genaue Einordnung hat sich noch niemand gewagt.

Die Clique der „Chinesen“ – Johannes Paul II. ist „gaga“

Die Priesterbewegung für die Dritte Welt (MSTM) blieb ein kurzlebiges Phänomen, doch ihre Ideenwelt wirkt bis heute weiter, besonders in einigen Diözesen der Kirchenprovinz Buenos Aires, so in den Bistümern Merlo-Moreno und Moron. Liturgischer und doktrineller Ungehorsam, der diese Diözesen kennzeichnet, gilt als subversives Merkmal dieses Fortbestehens. Die Angehörigen dieser Richtung werden in Argentinien zuweilen „Chinesen“ genannt, wahrscheinlich in Anspielung auf ihre maoistische Vergangenheit.

In Moron ging Bischof Justo Oscar Laguna (1980-2004), ein Freund der Medien und der politischen Linken, seinerzeit soweit, die Tötung ungeborener Kinder durch Abtreibung zu rechtfertigen, oder zu behaupten, daß Scheidung „nur für Katholiken ein Übel“ sei, daß Papst Johannes Paul II. „gagá“ (plemplem) sei und es überhaupt besser wäre, wenn er zurücktreten würde. Wie sein sieben Jahre jüngerer Metropolit Jorge Mario Bergoglio pflegte Laguna vor allem einen intensiven Dialog mit Juden, Protestanten, Muslimen. Mit einem Rabbinen schrieb er das Buch „Alle Wege führen nach Jerusalem (und auch nach Rom)“.


Bischof Enrique Angelelli
Vergleichbare Wege gingen Bischof Miguel Hesayne von Viedma, der das Dritte-Welt-Manifest von Helder Camara unterzeichnete, Bischof Jaime de Nevares von Neuquén, Bischof Enrique Angelelli von La Rioja, der wegen seiner politischen Aktivitäten wahrscheinlich im Auftrag der Militärjunta bei einem als Autounfall getarnten Attentat ums Leben kam. Angelelli wird heute in argentinischen Linkskreisen – ähnlich wie Oscar Romero – als „Märtyrer“ verehrt. Diese Fehlinterpretation von Martyrium, das nur Personen gilt, die in odium fidei getötet werden, wird allerdings von Papst Franziskus durch seine Heiligsprechung von Erzbischof Romero unterstützt. Zu nennen ist auch Bischof Jorge Casaretto von San Isidro, der nach seiner Emeritierung Apostolischer Administrator des Bistums Merlo-Moreno wurde, als 2012 dessen erster Bischof Fernando Bargallo, nach einem Skandal wegen einer „intimen Freundin“, zurücktreten mußte. Bargallo war seit 2005 Vorsitzender der argentinischen Caritas und des Caritas-Sekretariats von Lateinamerika und der Karibik. Die Liste wäre noch fortzusetzen. In einer der „Chinesen“-Diözesen fand Bargallo Aufnahme als „Missionar“.

Die den Ideen der MSTM nahestehenden Priester und Kirchenkreise zeichnen sich nicht nur durch ideologische Gemeinsamkeiten, sondern auch durch einen großen Zusammenhalt und gegenseitige Unterstützung aus. Der marxistische Klassenkampf spielt in ihrer modernistischen Theologie, die durch weitere Elemente wie Indigenismus, liturgischer Anarchismus, sozialpolitischer Horizontalismus, Ökologismus erweitert wird, nach wie vor eine zentrale Rolle. Das kirchliche Wirken in diesen Diözesen ist von politischem Aktionismus geprägt.

„Vorbilder Oscar Romero und Enrique Angelelli“

Mit Oscar Eduardo Miñarro wurde von Papst Franziskus ein Vertreter dieser Richtung zum Weihbischof der argentinischen Diözese Merlo-Moreno ernannt. Miñarro stellte sich nach seiner Ernennung selbst in eine klare Reihe, indem er Personen nannte, die ihn geprägt haben: von Bischof Bargallo habe er das „Verantwortungsbewußtsein“, von Bischof Maletti die „Barmherzigkeit“, von Bischof Casaretto die „Entschlossenheit“, um hinzuzufügen: „Ich habe große Vorbilder wie Oscar Romero und Enrique Angelelli. Sie sind wie ein immenser Horizont.“

Oscar Eduardo Miñarro wurde von Bischof Laguna zum Priester geweiht. In der Diözese Merlo-Moreno war er Diözesanverantwortlicher für die Berufungspastoral, Mitglied des Priesterrats, Bischofsvikar für das Bildungswesen und zuletzt Generalvikar.

2012 veröffentlichte er für Studenten der Kommunikationswissenschaften der Universität Buenos Aires eine „selbstkritische Sicht der katholischen Kirche“ und publizierte dazu Bilder von „Ikonen“ der argentinischen Linken. Er warf den „Religionen generell“ vor, die Menschen in Dogmen, Traditionen und Zelebrationen „gefangen“ zu halten und dadurch das „wahre Fühlen des Religiösen“ verdunkelt zu haben. Seines Erachtens sei der religiöse Mensch gerufen, einige „Befreiungsprozesse“ als Ausdruck des wahren Lebensgefühls zu begleiten. Leider seien Religionen „große Manipulatoren der Gewissen“.

„Für mich existieren keine Gewißheiten“

Die antimetaphysische Formung des neuen Weihbischofs kommt in weiteren Aussagen zum Ausdruck: „

„Für mich existieren keine Gewißheiten. Ich befinde mich auf dem Weg. Ich persönlich habe keinen Zweifel an der Existenz Gottes, ich habe Zweifel, wie sie sich manchmal manifestiert, es ist sehr geheimnisvoll.“
In einem Interview distanzierte sich Miñarro vom Widerstand der Argentinischen Bischofskonferenz gegen die Zivilrechtsreform, mit der eine Reihe von naturrechtlichen Begriffen beseitigt wurden. Zum Thema Embryonen (Abtreibung, künstliche Befruchtung) sagte er, das sei ein „philosophisches, kein wissenschaftliches Thema“, und in der Philosophie gebe es „keine absolute Wahrheit“. Dazu stellte er die Frage:

„Wer kann entscheiden, ob ein Embryo bereits Leben ist oder nicht?“
Zur Einführung der „Homo-Ehe“ meinte Miñarro 2010:

„Ich bin dafür. Wenn ich sagen würde, daß die gleichgestellte Ehe nicht beschlossen werden soll: Würden sie dann aufhören zu existieren? Nein, es gäbe sie dennoch. Also, wenn die Situation existiert, warum soll ich dann nicht dafür sein, daß diese Personen ihre Situation in Würde leben? (…) Bischof Arancedo ist dagegen und sagt, die Ehe kann es nur zwischen einem Mann und einer Frau geben. Das ist ein philosophisches Konzept. Es ist aus philosophischer Sicht verständlich. Ich kann damit einverstanden sein oder nicht, wenn ich mich aber in dieselbe starre Position wie er begebe, besteht die Gefahr, daß die Diskussion in eine generelle Intoleranz mündet. Ich werfe ihm Intoleranz vor und er wirft dann mit gutem Grund mir Intoleranz vor. Da gibt es dann nichts mehr zu verhandeln: Wenn ich tolerant bin, bin ich tolerant, wenn nicht, nicht. (…) In diesem Sinn könnte man sagen, daß der Grad an Toleranz Fortschritte macht, weil zum Beispiel das Recht auf gleichgeschlechtliche Ehe anerkannt wird …“
„Revision der Liturgie zur Förderung der kreativen Inkulturation“

Miñarro ist Mitglied der Curas en Opción por los Pobres de Argentina (Priester der Option für die Armen, Curasopp), die mit den „kirchenkritischen“ Priesterrebellen (Priesterinitiative Aufruf zum Ungehorsam) im deutschen Sprachraum vergleichbar sind, wenn die Entstehungsgeschichte auch eine andere ist.



Sprecher der Gruppe ist Eduardo de la Serna, der 1981 für die Diözese Quilmes zum Priester geweiht wurde. Serna wuchs im Umfeld des MSTM auf. Sein Bischof war Jorge Novak SVD, der Nachkomme von wolgadeutschen Einwanderern, der 1976 erster Bischof der neuerrichteten Diözese Quilmes wurde, aus der er eine „Werkstatt der Option für die Armen“ machte. Die Curasopp bezeichnen Novak als „großen Bischof“ für „unseren pastoralen Weg“.

Als Mitglied der Priester der Option für die Armen ist Miñarro Erstunterzeichner eines Aufrufs an die Argentinische Bischofskonferenz, mit dem 2001 die Abschaffung des „Pflichtzölibats“, die „Revision der Liturgie zur Förderung der kreativen Inkulturation“, die Überwindung der „zentralen Stellung der Priester“ und die „Revision der gesamten von Platon beeinflußten Spiritualität zugunsten eines wirklichen Weges gemäß dem Geist“ gefordert wird. Diese „Enthellenisierung“ des Christentums war ein entscheidender Grund, weshalb sich Joseph Kardinal Ratzinger und dann Papst Benedikt XVI. so entschieden gegen die Befreiungstheologie und deren Ausläufer stellte.

Rom ist jedoch auch im digitalen Zeitalter fern. Während Bischöfe wegen „finanzieller“ oder „moralischer Unregelmäßigkeiten“ ihres Amtes enthoben werden, geschieht dies faktisch nie wegen der an Bedeutung wichtigeren doktrinellen Unregelmäßigkeiten. Im Gegenteil: Die Ernennung von Oscar Eduardo Miñarro durch Papst Franziskus zum Weihbischof zeigt, daß man dafür sogar belohnt wird, zumindest in Argentinien.

„Hinter nachkonziliare Katechese steht eine internationale Organisation und eine konsequente Methodik“

Carlos Sacheri schrieb in seinem 1970 in Buenos Aires erschienenen Buch La Iglesia Clandestina (Die Geheimkirche):

„Viele aufrichtige, aber schlecht informierte Katholiken sind zwar der Meinung, daß die ‚nachkonziliare‘ Katechese verführt, aber sie erkennen nicht, daß eine Organisation dahintersteht und eine konsequente Methodik zum Einsatz kommt, weil es deren Wesensmerkmal ist, daß die Ziele, in deren Dienst sie steht, unter keinen Umständen klar formuliert werden. Das Ziel ist nichts anderes, als die Kirche still und leise der Welt anzupassen, anstatt zu versuchen, die Welt durch die Kirche zu bekehren und zu retten. Der neomodernistische Progressismus zersetzt damit alle grundlegenden Konzepte des christlichen Glaubens. (…) In unserem Land bildet der Tercermundismo nicht die einzige, aber die wichtigste Variante der internationalen progressistischen Organisation. Seine weitgehend geheime Organisation und Methodik bildet eine ‚Parallelkirche‘, die versucht, die Christen in den Dienst einer sozialen Revolution marxistischer Prägung zu stellen.“
Sacheri weiter:
http://www.katholisches.info/2016/09/28/...nischen-kirche/
„Die katholische Kirche wird heute aus ihrem Inneren heraus bedrängt durch Gruppen, die zum Teil legitime Forderungen erheben, um ihre Zielgruppen zu erreichen, aber auf ernste Weise die innere Einheit der Gläubigen gefährden und durch die Verbreitung doktrineller Irrtümern die Geister verwirren, und damit ihren Glauben und ihren apostolischen Eifer schwächen.“
Text: Giuseppe Nardi
Bild: InfoCatolica/Wikicommons/Youtube

von esther10 29.09.2016 00:13





Ist mit einer großen Familie ein großer Fehler?

Katholisch , Kinder , John-Henry Westen , Große Familie , Ehe , Wahrheit & Lügen


27. September 2016 (Lifesitenews) - Kann mit vielen Kindern eine Ehe schaden?

Sollte die Bevölkerung im Interesse der Umwelt kontrolliert werden?

Können wir alle leben und die Erde teilen?

Möchten Sie (mehr) Kinder?

Sind große Familien ein Problem für die Umwelt?

Was sind die Schwierigkeiten, eine große Familie zu haben?



Diese und weitere Fragen werden von den Experten beantwortet als Lifesitenews Mitbegründer und Editor-in-Chief John-Henry Westen beherbergt diese Episode der Wahrheit und Lügen.
https://www.lifesitenews.com/blogs/is-ha...y-a-big-mistake


von esther10 29.09.2016 00:11



Einige von 45 Unterzeichner die Wärme über Brief Gefühl drängt Klärung des Begriffs "Amoris Laetitia '

Amoris Laetitia , Katholisch , Kommunion Für Wieder Geheiratet , Joseph Shaw ,

29. September 2016 (Lifesitenews) - Einige der Gelehrten , die einen Aufruf an die 218 Kardinäle und Patriarchen geschickt sind unter Feuer für Korrekturmaßnahmen drängen " , um eine Reihe von Aussagen zu klären , die in gewissem Sinne verstanden werden kann, die katholischen Glauben entgegensteht und Moral "in Amoris Laetitia .

Vor ein paar Wochen, ein Brief von Papst Francis aufgetaucht , dass der Heilige Vater die Unterstützung der Bischöfe der Buenos Aires, Argentinien, pastoral Region zum Ausdruck gebracht , die lesen: "Keine andere Interpretation" Amoris Laetitia gültig ist, damit die Verteilung der heiligen Kommunion erlaubt sicherlich eines der heißen Themen in Frage - in einigen Fällen geschieden / wieder verheiratet (Katholiken).

Viele der Unterzeichner des wissenschaftlichen Berufung anonym bleiben, ihren Ruf und Arbeitsplätze zu schützen. Doch einige leiden immer noch Druck für ihren Versuch getreu der Lehre der Kirche und Tradition zu bleiben.

Lifesitenews hat Informationen gesammelt - bestätigt durch mehrere der Unterzeichner, darunter der Sprecher, Dr. Joseph Shaw - dass ein Unterzeichner, der auch international bekannt ist, seine Position als Direktor für akademische Angelegenheiten an einer Päpstlichen Universität verloren hat.

Ein anderer wurde von seinem Bischof drohte, die seine akademische Sabbatical aufgehoben werden würde, aber er fand bereit, ein anderer Bischof, ihm zu erlauben, den Prozess der Inkardination in seiner Diözese zu beginnen.

Dennoch hat sich ein anderer wurde öffentlich darüber zu sprechen , verboten Amoris Laetitia, und ein anderer wurde gesagt , seine Unterschrift zurückzutreten.

Und ein Kardinal Druck auf einer der Unterzeichner seinen Namen zurückzuziehen.


Zwei klare Schlüsse gezogen werden: Erstens, viele der leidenden Parteien stehen unter dem Druck nicht durch Fern Institutionen, sondern von hochrangigen Personen in der Hierarchie. Zweitens hat die Gelehrten Dokument die Diskussion auf einer breiten öffentlichen Bereich und Anlass zu ähnlichen Forderungen von Einzelpersonen und Gruppen geöffnet.

In einem früheren Interview in Bezug auf die Absicht des Reizes, erklärte Shaw: "Es ist unsere Hoffnung , dass eine endgültige Ablehnung dieser Fehler von unserem Heiligen Vater durch den Versuch , können wir die Verwirrung schon , die durch beschwichtigen helfen zu Amoris Laetitia unter Pastoren und Laien treu, kann für diese Verwirrung effektiv nur durch den Nachfolger Petri durch eine eindeutige Bestätigung der authentischen katholischen Lehre ausgeräumt werden. "

Im Hinblick auf die Verfolgung der Unterzeichner, sagte Shaw Lifesitenews am 27. September: "Es ist von Menschen zu hören ist belastend, vor allem Geistliche, leiden , weil sie diesen Brief unterzeichnet haben. Es war immerhin ein privater Brief an Prälaten zum Ausdruck, ohne Groll oder Anschuldigungen, eine Bitte um Klärung über Fragen die objektiven theologischen Schwierigkeiten , von denen direkt über das gesamte Spektrum der Meinungs anerkannt werden. Es ist besonders enttäuschend Katholiken in Positionen der Autorität , um zu sehen , die sich als Anhänger des Heiligen Vaters betrachten, nicht nur seine wiederholten Anrufe zu ignorieren parrhesia - furchtlos und offen Diskussion -. Aber der Suche nach , es zu unterdrücken "
https://www.lifesitenews.com/news/signat...on-amoris-laeti

Papst sagte:

https://www.lifesitenews.com/news/pope-n...g-communion-for
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...ia-as-authentic



von esther10 29.09.2016 00:09

SEXISMUS-VORWURF IN DER CDU
- Schulhof für Erwachsene

VON ALEXANDER MARGUIER am 28. September 2016

Sexismus ist zweifellos ein gesellschaftliches Problem. Ob aber ausgerechnet der Fall Jenna Behrends zur Lösung beiträgt, ist fraglich. Eine gute Figur macht derzeit keiner der Beteiligten

Porträt der Berliner CDU-Politikerin Jenna Behrends in Kreuzberg


Der offene Brief von Jenna Behrends offenbart viele Probleme in der Berliner CDU / picture-alliance

Alexander Marguier ist Chefredakteur von Cicero.

SO ERREICHEN SIE ALEXANDER MARGUIER:

Zur Artikelübersicht

Jetzt hat die Berliner CDU nach ihrem miserablen Wahlergebnis von vor anderthalb Wochen auch noch einen Sexismus-Skandal. Oder was heutzutage eben zu einem Skandal aufgebauscht wird, wenn die richtigen Zutaten vorhanden sind. Zum Beispiel eine attraktive junge Frau, die geifernden alten Polit-Säcken den Kampf ansagt. Die noch dazu politisch engagiert ist, alleinerziehende Mutter einer kleinen Tochter, plus Studium, Geldverdienen – das ganze Programm.

Offener Brief die falsche Strategie
Nach allem, was bisher bekannt ist, tun sich im inzwischen deutschlandweit diskutierten Fall Jenna Behrends aber einige Fragen auf. Insbesondere die Frage nach der Substanz der von der 26 Jahre alten, frisch gewählten CDU-Bezirksverordneten erhobenen Vorwürfe. Denn die ganze Affäre spielt sich auf einer Ebene ab, bei der Behauptungen als Tatsachen gelten, so lange sie von der Gegenseite unwidersprochen bleiben. Wer hat was über wen angeblich gesagt? Und wer hat das angeblich Gesagte wem weitergesagt? Hat der Berliner CDU-Vorsitzende und Innensenator Frank Henkel die junge Politaspirantin tatsächlich eine „große süße Maus“ genannt? Hat die wiederum mit dem CDU-Generalsekretär Peter Tauber geflirtet und sich vor anderen damit gebrüstet? Solche Sachen halt. Man könnte auch sagen: Schulhof für Erwachsene.

VIDEO

http://cicero.de/berliner-republik/sexis...fuer-erwachsene

Dass Sexismus ein gesellschaftliches Problem ist, daran kann kaum ein Zweifel bestehen. Durchaus aber daran, ob dieser Fall dazu taugt, das Problem durchzubuchstabieren und zu lösen. Und das hat nichts damit zu tun, dass die Gegner von Jenna Behrends ihr nun Geltungsdrang und Mediengeilheit vorwerfen. Denn mit leisen Tönen allein ist die Welt selten besser gemacht worden. Aber wer öffentlich Klage erhebt, der sollte sich schon vorher überlegen, was er oder sie sagen will. Und der offene Brief, den die Nachwuchspolitikerin verfasst hat, ist da nicht nur aufgrund der mehr als dünnen Beweislage ein denkbar schlechtes Beispiel.

Umgekehrter Sexismus
Behrends berichtet darüber, dass sie beim Nominierungsparteitag als Quereinsteigerin von Delegierten angegangen worden sei von wegen: „Wie viele Plakate haben Sie denn in Ihrem Leben schon geklebt?“ Sie empfindet das offenbar als ungehörig, setzt dem aber selbstbewusst entgegen, ihr Ortsverband habe sie vorgeschlagen, „weil er daran glaubt, dass eine junge Frau gut für die Wahlliste und die spätere Fraktion ist und es eine Qualifikation gibt, die sich nicht in der Zahl aufgehängter Plakate bemisst“. Sexismus, also laut Definition eine „Grundeinstellung, die darin besteht, jemanden allein aufgrund seines Geschlechts zu benachteiligen“, sieht wohl exakt umgekehrt aus. Behrends bekam einen sicheren Listenplatz, gerade weil sie eine Frau ist. Nun könnte sie das natürlich als plausibles Anschauungsbeispiel für umgekehrten Sexismus in ihrer Partei anführen, der ja auch nichts anderes ist das kalkulierte Spiel mit der Zugehörigkeit zu einem bestimmten Geschlecht. Tut sie aber nicht.

Stattdessen: „Liebe Partei, ich weiß, du lästerst gerne bei zu viel Bier. Aber die junge Frau, die bereit wäre, sich für ein kommunales Ehrenamt hochzuschlafen, gibt es nur in deiner schmutzigen Phantasie.“ Welche Partei ist da eigentlich gemeint, die da bei zu viel Bier über wen auch immer lästert: Die CDU, die Jenna Behrends ganz offensichtlich auch ohne sexuelle Gefälligkeiten als Kandidatin auf einem aussichtsreichen Listenplatz nominiert hat? Oder die CDU, die angeblich schmutzige Phantasien hegt? Irgendwie geht da einiges nicht zusammen. Zumindest nicht, wenn der Fall und die damit verbundenen Vorwürfe, Gerüchte und Mutmaßungen dazu dienen sollen, die CDU in toto als eine tumbe Veranstaltung frauenfeindlicher Stammtisch-Prolls hinzustellen.

CDU eignet sich als Projektionsfläche
Vielleicht ist der offene Brief von Jenna Behrends von den Medien ja auch zu Unrecht als Pamphlet gegen Sexismus innerhalb der CDU interpretiert worden. Zumindest geht es nicht nur darum, sondern um einiges mehr, das der jungen Frau an ihrer Partei nicht gefällt. Einer Partei übrigens, von der auch nach Lektüre von Behrends Blogbeitrag „Ich wollte nie Parteimitglied werden. Warum ich jetzt trotzdem für die CDU kandidiere“ nicht klar wird, warum ausgerechnet die Christdemokratische Union von Behrends als politisches Betätigungsumfeld auserwählt wurde. Womöglich eignet sich die CDU einfach besser als Projektionsfläche für öffentlich artikuliertes Unbehagen als etwa Grüne, Linke, SPD oder Piraten.

Und zwar eben nicht nur in Sachen Sexismus, sondern in allerlei Zwischenmenschlichem mehr. Zum Beispiel, was die angebliche Missgunst ihrer Parteifreundinnen angeht: „Auch wenn ich mich anfangs mehr am angeblichen Hochschlafen gestört habe, bin ich mir unschlüssig, ob ich den ,Die-hat-zu-große-Ambitionen‘–Vorwurf von einer anderen Frau nicht noch vernichtender finde“, so Jenna Behrends in ihrem offenen Brief an ihre „liebe Partei“. Als ob es sich bei so etwas um ein CDU-spezifisches Verhaltensmuster handeln würde. Und worin genau liegt der Unterschied, ob so ein Vorwurf von einem Mann oder einer Frau stammt?

Wenn die designierte Berliner CDU-Vorsitzende Monika Grütters die weitgehend unbewiesenen Vorwürfe von Jenna Behrends unverzüglich mit dem Satz kommentiert, Sexismus habe „in einer modernen Großstadtpartei“ keinen Platz, dann heißt das entweder, die Hauptstadt-CDU hat ein Sexismus-Problem. Oder sie ist keine moderne Großstadtpartei. Wenn das große Publikum jetzt den Eindruck gewinnt, möglicherweise sei sogar beides zutreffend, dann kann man nur sagen: Glück auf bei der weiteren Suche nach neuen Jungmitgliedern! Des Weiteren darf man gespannt sein, wie lange Jenna Behrends ihrer „lieben CDU“ jetzt noch die Treue hält.
http://cicero.de/berliner-republik/sexis...fuer-erwachsene


von esther10 29.09.2016 00:07

"'Gender' zielt auf Gleichberechtigung, nicht Gleichmacherei"

Wiener Theologe und Symposion-Mitveranstalter Prüller-Jagenteufel: Ideologievorwurf gegen kritischen Blick auf Geschlechterrollen ist oft selbst "hochideologisch" und attackiert nur Auswüchse.


Der Vorwurf, das kritische Hinterfragen von Geschlechterrollenvorgaben im Zuge der Genderdebatte sei ein ideologisch motivierter Angriff auf christlich-abendländische Werte und Institutionen, geht meist ins Leere, so der Wiener Theologe und Mitveranstalter des"Gender-Symposions", Gunter Prüller-Jagenteufel.
https://www.erzdioezese-wien.at/site/hom...icle/52410.html

*

Der Vorwurf, das kritische Hinterfragen von Geschlechterrollenvorgaben im Zuge der Genderdebatte sei ein ideologisch motivierter Angriff auf christlich-abendländische Werte und Institutionen, geht meist ins Leere. Denn nach den Worten des Wiener Theologen und Mitveranstalter des am Sonntag, 25. September 2016 beendeten "Gender-Symposions", Gunter Prüller-Jagenteufel, kritisiert der in kirchlichen Kreisen verbreitete "Anti-Genderismus" überwiegend nicht haltbare Generalisierungen - die da sind: Geschlecht ist eine bloß soziale Konstruktion; heterosexuelle Paarbeziehungen sollen aufgelöst, die traditionelle Familie zerstört werden.

Diese oft absichtlichen Missverständnisse und Attacken auf die aus dem Feminismus hervorgegangene und vermeintlich "linke" Bewegung seien selbst "hochideologisch", so der an der Uni Wien Theologische Ethik lehrende Prüller-Jagenteufel in einem Resümee gegenüber "Kathpress" am Montag: "'Gender' zielt auf Gleichberechtigung, nicht Gleichmacherei", und eine "ernstzunehmende" Theologie begnüge sich nicht mit einer vordergründigen Kritik an Auswüchsen, die es unter Aktivisten durchaus gehe, sondern blicke tiefer auf wissenschaftliche, aber auch politische Kontexte. Es sei falsch, eine ganze Bewegung zu desavouieren.

Genau dies sei auch das Anliegen hinter dem von Donnerstag bis Sonntag von der Katholisch-Theologischen Fakultät in Wien veranstalteten ökumenischen Symposion gewesen, mitgetragen vom Wiener "Katholischen Akademiker/innenverband" und von internationalen Theologenvereinigungen. Referentinnen aus Ost- und Mitteleuropa legten dar, dass das von der EU forcierte "Gender Mainstreaming" - also der kritische Blick darauf, wie sich Maßnahmen auf die Geschlechter auswirken, mit dem Ziel der Gleichberechtigung - von Verantwortungsträgern oft als "Angriffe auf die ungarische oder polnische Seele" verunglimpft würden. Wie dem Marxismus werde Gender-Vertreterinnen unterstellt, sie wollten "den neuen Menschen schaffen", fasste Prüller-Jagenteufel die Vorträge zusammen.

"Dekonstruieren, nicht destruieren"

Aber auch hier gelte: Rollenzuschreibungen an Mann und Frau zu dekonstruieren bedeute nicht sie zu destruieren, wie der Wiener Theologe betonte. Es gehe vorrangig darum, Etikettierungen zu hinterfragen und mehr individuelle Freiheit bei der Lebensführung zu ermöglichen. Dazu komme, dass im Gegensatz zu früheren Zeiten Uneindeutigkeiten durch Trans- bzw. Intersexualität heute überhaupt erst wahrgenommen werden. Menschen geschlechtlich nicht eindeutig zuordnen zu können "irritiert", gestand Prüller-Jagenteufel zu.

Für die christliche Anthropologie sei Gender ein Anstoß, das Mannsein nicht als fundamentaler zu betrachten als das Menschsein: Sowohl Männer als auch Frauen seien Abbilder Gottes, erinnerte Prüller-Jagenteufel an den biblischen Schöpfungsbericht. Dies ernst zu nehmen habe freilich auch Konsequenzen hinsichtlich der Weiheämter: Nicht umsonst habe Papst Franziskus heuer eine Kommission zur historischen Untersuchung des Frauendiakonats angeregt.

Das Wiener Symposion mit katholischen und protestantischen Vortragenden aus dem deutschsprachigen und osteuropäischen Raum, aus den Niederlanden und den USA, fand im Rahmen eines auf drei Jahre anberaumten weltweiten Forschungsprojektes statt; eine Vorgängertagung gab es im Juli auf den Philippinen.

erstellt von: red/kap
26.09.2016


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs