Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 19.07.2016 00:55

"Wir müssen die Familie aus dem Teufels Angriffen zu schützen," Kardinal Sarah erzählt treu


Kardinal Sarah spricht bei der National Catholic Prayer Breakfast (CNS)
Der Kardinal sagte Scheidung, Zusammenleben und gleichgeschlechtlichen Kinder Ehe verletzt und machen es schwieriger für die Liebe Gottes zu entdecken

Kardinal Robert Sarah hat gesagt, der Teufel ist "Absicht auf die Zerstörung der Familie", und dass Christen müssen Ideologien bekämpfen, die die Bedeutung von Kindern eine Mutter und Vater bestreiten zu müssen.

Anlässlich der National Catholic Prayer Breakfast in Washington DC, Kardinal Sarah, Leiter der Liturgiekommission des Vatikans , sagte, dass die Welt ist "immer mehr von Gott durch ideologische Kolonialismus abgeschnitten".

In einer breit angelegten Rede und deckt religiöse Verfolgung, die Vernachlässigung der älteren Menschen, und die amerikanische Politik "unsere Augen und Herzen für die Armen und Schwachen zu schließen", konzentrierte sich der guineischen Kardinal auf die Bedrohung für die Familie.

Er zitierte Papst Johannes Paul II als zu sagen, dass die Familie war, wo das Evangelium zuerst gepredigt wird. "Die großzügige und verantwortliche Liebe der Ehegatten gemacht, sichtbar durch die Selbsthingabe von Eltern, die gern gesehen und Kinder als Gabe Gottes nähren, Liebe sichtbar in unserer Generation macht", sagte Kardinal Sarah.

Aber der Kardinal sagte der Teufel will die Familie zu zerstören, um damit es schwieriger für die Menschen zu hören, "die Gute Nachricht von Jesus Christus. Selbsthingabe, fruchtbare Liebe"

Er sagte, Scheidung, Zusammenleben und Homosexuell Ehe "zu Schäden an kleine Kinder durch eine tiefe existentielle Zweifel über die Liebe, die ihnen zugefügt.

"Sie sind ein Skandal - ein Stein des Anstoßes -., Die die schwächsten aus dem Glauben an eine solche Liebe verhindert, und eine erdrückende Last, die sie von der Öffnung auf die heilende Kraft des Evangeliums zu verhindern"

Kardinal Sarah sagte, dass diese Situationen zu legalisieren - wie er sagte, die USA getan hat - die sozialen Probleme nicht lösen konnten. Es war notwendig, um "im Kampf gegen die Familie zu schützen", sagte er.

Er sagte, dass Franziskus "offen und energisch die Lehre der Kirche über die Empfängnisverhütung, Abtreibung, Homosexualität, Reproduktionstechnologien, die Erziehung der Kinder und vieles mehr verteidigt."

Der Kardinal sagte, dass Einschränkungen der Religionsfreiheit zu gewaltsamen Verfolgung gleichwertig waren. "Die Gewalt gegen Christen nicht nur körperlich ist es auch politisch ist, ideologische und kulturelle", sagte er. "Diese Form der religiösen Verfolgung ist gleichermaßen schädlich, noch mehr verborgen."

Der Kardinal riet das Publikum: "prophetisch sein. Sei treu. Beten."

hier geht es weiter

http://www.catholicherald.co.uk/news/201...tells-faithful/



von esther10 19.07.2016 00:55

Dienstag, 19. Juli 2016


Manuela Schwesig will Verstaatlichung der Familie

Am 18. Juli 2016 stellte Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig ihr neuestes Konzept für ein Familiengeld vor, dass wie kein anderer zuvor den Anspruch besitzt, das Leben der Familien gestalten zu wollen.

Konkret wird ein Familiengeld von 300 Euro monatlich für einen Zeitraum von 24 Monaten vorgesehen, falls sich Vater und Mutter die Arbeitszeit bzw. die Familienzeit gleichmäßig (jeweils auf 80 – 90 Prozent der Vollzeit) aufteilen.

Schwesig will also im bislang ungekannten Maße auf die Lebensgestaltung der Familien Einfluss nehmen.

„Ich möchte die Väter ermutigen, sich mehr Zeit für ihre Kinder zu nehmen, und ich möchte die Mütter ermutigen, im Beruf zu bleiben“, so ein Zitat Schwesigs in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 19. Juli 2016.

Schwesig wählt ihre Worte durchaus geschickt. Welcher Vater will nicht mehr Zeit mit seiner Familie verbringen wollen.

Der Haken aber ist, dass Manuela Schwesig mit diesem Familiengeld massiv in das Leben der Familien eingreifen will und damit grob das Subsidiaritätsprinzip verletzt. Nicht mehr Vater und Mutter würden dann bestimmen, wie sie sich die Erwerbs- und die Haushaltsarbeit aufteilen, sondern der Staat.

Das steht ihm aber nicht zu. Die Rolle des Staates ist es, Bedingungen zu schaffen, damit die Familien gut leben können. Der Staat darf sich aber nicht anmaßen, das Familienleben in dieser massiven Art und Weise bestimmen zu wollen. Das Ehepaar selbst muss definieren, wie sie ihr Leben organisieren.

Darüber hinaus müsste der Staat kontrollieren, ob Vater und Mutter sich die Arbeitszeit tatsächlich gleichmäßig aufteilen, was ein klarer Eingriff in die Privatsphäre der Familie wäre.

An diesem Projekt wird deutlich, wie stark Manuela Schwesig sich am Kommunismus orientiert. Für den Kommunismus hatte die Familie keine eigentliche Existenzberechtigung. Der Staat konnte und sollte völlig bestimmen, wie die Ehepaare zu leben hatten und wie die Kinder erzogen werden sollten.

Manuela Schwesig bekennt sich zwar nicht öffentlich zum Kommunismus, doch die Skrupellosigkeit, mit der sie staatliche Instrumente verwenden will, um das Familienleben zu modellieren, ist frappierend.

Schwesigs neues Familiengeld wird nicht gedeckt mit den Zielvorgaben des Koalitionsvertrages zwischen Union und SPD und kann schon aus Haushaltsgründen nicht eingeführt werden. Das Projekt ist bestenfalls für die nächste Legislaturperiode relevant. Deshalb warf die CDU/CSU-Bundestagsfraktion der Bundesfamilienministerin vor, sie verwende ihr Ministerium um einen vorgezogenen Wahlkampf für die Bundestagswahl zu führen.
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 13:36 Keine Kommentare:
Labels: Familienpolitik, Manuela Schwesig


http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

von esther10 19.07.2016 00:48

Kardinal: "Was Schwester Lucia mir gesagt: letzte Konfrontation zwischen dem Herrn und Satan wird über Familie und Ehe sein."

Ein Kardinal sagt: Schwester Lucia mir geschrieben ...
http://sspx.org/en/news-events/news/fatima-angel-peace
Am 16. Feburar 2008, Kardinal Carlo Caffara (Erzbischof von Bologna), nach einer Messe am Grab des heiligen Pio von Pietrelcina gefeiert, gewährt ein Interview Tele Radio Padre Pio, die später in der Monatszeitschrift berichtet wurde "Voce di Padre Pio "März 2008. Hier sind einige wichtige Auszüge.


Luca Signorelli

Sermon und Taten des Antichristen (Detail)
1499-1502
Kapelle San Brizio, Duomo, Orvieto

F: Eminenz, die vor kurzem in Corriere della Sera sagten Sie, dass Sie immer hatte eine große Verehrung zu Pater Pio hatte. Bitte sagen Sie uns, warum.

Ich habe große Hingabe zu ihm als Ergebnis einer ziemlich einzigartigen Erfahrung seit Beginn meines Priestertums hatte. Ich hatte ein Priester seit einigen Monaten und ein Bruder-Priester kam, um mich zu sehen. Er war ziemlich viel älter als ich und wurde durch eine schwere Krise des Glaubens geht. Es ist schwer zu beschreiben, was eine Krise des Glaubens für einen Priester ist: eine schreckliche Sache! Ich sagte ihm: "Bruder, ich bin zu wenig, und das Gefühl, dass ich eine solche Last tragen kann. Zum Padre Pio. "So ging er, und während er zu Pater sprach er hatte eine große mystische Erfahrung, berührt zutiefst von der Gnade Gottes. Jetzt ist er einer der besten Priester die ich kenne. Dort haben Sie es, es ist alles so begann.

Frage: Haben Sie jemals Padre Pio persönlich treffen?

Nein, habe ich nicht. Ich hatte nie den Mut, zu ihm zu gehen und dachte, ich würde seine Zeit verschwenden! [...] Ich behalten, dass Pater Pio in die Reihe der großen Mystiker gehört, die diese Eigenschaft haben: die tiefste Teilhabe am Kreuz Christi, wie sie heute auf sich selbst die große Tragödie der Menschheit tragen - Atheismus. Padre Pio, St. Gemma, St. Teresa Benedicta vom Kreuz, Mutter Theresa, die Pfarrer von Ars hatten alle die Erfahrung mit den Sündern um den Tisch sitzen, ihre Erfahrungen leben, zu tragen, in einer anderen Art und Weise, das Gewicht der Agony in Gethsemane; sie bezeugt die Liebe Christi, der auf sich, der Schmerz des Mannes nimmt, der sein Vaterhaus verlassen hat, und will nicht zurück zu gehen, auch wenn er in seinem Herzen weiß, dass er besser in das Haus seines Vaters ist und nicht dazu neigt, Schweine. Man heute weiterhin vorstellbar, dass er leben kann, als ob es Gott nicht gäbe; und wir sehen die Verwüstung dies verursacht hat.

F: Es gibt eine Prophezeiung von Schwester Lucia dos Santos, von Fatima, die "die letzte Schlacht zwischen dem Herrn und dem Reich des Satans" betrifft. Das Schlachtfeld ist die Familie. Das Leben und die Familie. Wir wissen, dass Sie Gebühr von Johannes Paul II gegeben wurden die Päpstlichen Institut für die Studien zu Ehe und Familie zu planen und zu etablieren.

Ja ich war. Zu Beginn dieser mir anvertrauten Arbeit der Diener Gottes Johannes Paul II, schrieb ich an Schwester Lucia von Fatima durch ihren Bischof , da ich nicht so direkt tun konnte. Unexplainably jedoch, da ich keine Antwort erwartet hatte , sah, dass ich nur für Gebete gebeten hatte, erhielt ich einen sehr langen Brief mit ihrer Unterschrift - jetzt in den Archiven des Instituts. In ihm finden wir geschrieben: die letzte Schlacht zwischen dem Herrn und der Herrschaft des Satans über die Ehe sein wird , und die Familie . Haben Sie keine Angst , fügte sie hinzu, weil jeder, der für die Heiligkeit der Ehe und der Familie arbeitet , wird immer bekämpft werden und in jeder Hinsicht entgegengesetzt, denn dies ist die entscheidende Frage ist . Und dann schloss sie: aber, Unsere Liebe Frau hat bereits den Kopf zerquetscht .

Im Gespräch auch Johannes Paul II, fühlte man sich auch, dass dies der Knackpunkt war, wie es die sehr Säule der Schöpfung berührt, die Wahrheit über die Beziehung zwischen Mann und Frau unter den Generationen. Wenn die Gründungs ​​Säule ist die gesamte Gebäude kollabiert berührt und wir sehen dies jetzt, da wir an dieser Stelle sind, und wir wissen es. Und ich bin bewegt, wenn ich die besten Biographien von Pater Pio zu lesen, wie dieser Mann war so aufmerksam auf die Heiligkeit der Ehe und die Heiligkeit der Ehegatten, auch mit vertretbarem Strenge bei Gelegenheit.
http://rorate-caeli.blogspot.com/2015/06...ia-told-me.html
[Übersetzung: Contributor Francesca Romana. Quelle: Voce di Padre Pio ].
http://rorate-caeli.blogspot.com/search/...%22%20Divorcees

hier geht es weiter
https://translate.google.com/translate?h.../label/Marriage


von esther10 19.07.2016 00:47

Theologinnen: Amoris Laetitia bedarf noch der Klärung gegen "ketzerisch" Interpretationen


Kopien von Papst Franziskus Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia (CNS)
Ein Brief an alle 218 Kardinäle gesandt und Patriarchen fordert, dass das Dokument gegen falsche Messwerte zu klären
http://biblefalseprophet.com/2016/07/13/...moral-teaching/
Fünfundvierzig Theologen und Geistliche haben Kardinäle geschrieben, um sie bitten, eine Klarstellung von Franziskus zu verlangen, dass Amoris Laetitia nicht die Lehre der Kirche nicht widerspricht.

http://www.katholisches.info/tag/papstkritik/

Der Brief, der von der katholischen Herald gesehen wurde, betont, dass es "nicht leugnen oder den persönlichen Glauben des Franziskus in Frage". Es lobt auch "wertvolle Elemente" in Amoris Laetitia, die "einen wichtigen Beitrag zur Verteidigung machen und Verkündigung des Glaubens".

Die Unterzeichner sagen, dass, um für diese Stellen wirklich effektiv zu sein, sollte es eine Klärung von anderen Stellen sein, die einige Leser irreführen könnten. Diese sind eine enge theologische Lektüre gegeben.

Der Brief wurde von mehreren bedeutenden Persönlichkeiten unterzeichnet, darunter einer von Großbritanniens bekannteste Theologen und Begründer einer Französisch Religionsgemeinschaft. Es wurde an alle 218 Kardinäle und Patriarchen der Kirche geschickt.

Der Brief ist als Appell an die Kardinäle, die eher auf als eine öffentliche Kampagne. Vielleicht aus diesem Grund haben sich die Unterzeichner noch nicht ihre Namen offenbart, obwohl sie zu einem späteren Zeitpunkt tun kann. Der einzige Unterzeichner haben nach vorne kommen, ist öffentlich Dr. Joseph Shaw, der Philosophie an der University of Oxford lehrt und ist Vorsitzender der lateinischen Messe-Gesellschaft.

Dr. Shaw, der für die Gruppe als Sprecher fungiert, sagte letzte Woche: "Alles, was wir fordern, ist, dass Franziskus deutlich machen, dass mutmaßliche ketzerisch Auswirkungen des Dokuments sind genau das:. Ketzerisch"

Der Brief bittet die Kardinäle und Patriarchen eine Anfrage an den Papst, um eine Erklärung abzugeben. Die Erklärung würde einige falsche Interpretationen des Textes befassen, zu verdeutlichen, dass Amoris Laetitia "erfordert keine von ihnen als möglicherweise wahr geglaubt oder in Betracht gezogen werden". Er fordert, dass die Verurteilung "in einer endgültigen und abschließenden Weise" erfolgen.

Der Brief sagt, dass die Mahnung autoritativ etwas lehrt nicht falsch, weil der Papst nicht Autorität, dies zu tun.

Aber die Unterzeichner sagen, dass die "mangelnde Präzision" in einigen Passagen Leser führen könnte ", um sie zu interpretieren, wie die wahren Lehren der katholischen Kirche widersprachen und der göttlichen Offenbarung, und als Rechtfertigung oder erfordern den Verzicht auf diese Lehren von Katholiken in Theorie und in der Praxis.

"Einige Kardinäle, Bischöfe und Priester, die verraten, ihre Pflicht zu Jesus Christus und auf die Pflege der Seelen, bieten bereits Interpretationen dieser Art."

Der Brief konzentriert sich auf die 19 Aussagen ", dessen Unbestimmtheit oder Mehrdeutigkeit erlauben Interpretationen, die zum Glauben oder Moral verstoßen, oder die einen Anspruch vorschlagen, zum Glauben und Moral, ohne es wirklich unter Angabe widerspricht. Es enthält auch Aussagen, deren natürliche Bedeutung des Glaubens und der Moral im Gegensatz zu sein scheint. "

Es weist darauf hin, theologische tadelt, die auf diese Aussagen angewandt werden könnten: keine Aussagen im Dokument selbst, sondern Sätze, die von einem Leser abgeleitet werden könnten.

Zum Beispiel der Aussage: "Die Kirche ... lehnt die Todesstrafe", fragt der Brief den Papst klarstellen, dass dies nicht "bedeutet, dass die Todesstrafe ist immer und überall an sich ungerecht und daher nicht immer zu Recht zugefügt werden kann der Staat".

Der Brief sagt, dass eine solche Auslegung - im Unterschied zu Amoris Laetitia tatsächlichen Worte - sollten als ketzerisch eingestuft werden. Er sagt, dass ein absolutes und vollständiges Verbot der Todesstrafe die Worte der Schrift, sowie mehrere Instanzen von autoritative Lehre der Kirche widerspricht. Dazu gehören St. Innozenz I. Brief an Exsuperius, St. Pius V Katechismus des Konzils von Trient und der Katechismus der Katholischen Kirche herausgegeben von Johannes Paul II.

Hier, wie auch anderswo, wird der Brief nicht Amoris Laetitia vorwerfen, direkt Ketzerei Lehre, sondern behauptet, dass eine natürliche Lesen der Worte könnten "Die Kirche ... fest, die Todesstrafe ablehnt" führen Menschen in die Irre aus der Lehre der Kirche.

Viele der tadelt Brief beziehen sich auf Al achte Kapitel, die Kritik bereits provoziert hat. Der Philosoph Robert Spaemann argumentiert , dass seine Worte auf Kommunion der Lehre der Kirche widersprach , während Bischof Athanasius Schneider sagte , es führen könnte , um "eine schnelle und einfache Verbreitung von heterodoxen Lehren in Bezug auf Ehe und moralische Gesetz".

Der Brief richtet sich ähnliche Bedenken. Es erwähnt Amoris Laetitia Behauptung, dass jemand "in einer konkreten Situation, die nicht ihm oder ihr erlaubt, anders zu handeln und auch sonst ohne weitere Sünde entscheiden" könnte.

Der Brief fordert der Papst klarstellen, dass dies nicht bedeutet, "dass eine berechtigte Person nicht die Kraft, mit der Gnade Gottes hat die objektiven Anforderungen des göttlichen Gesetzes durchzuführen, als ob keines der Gebote Gottes unmöglich sind für die gerechtfertigt ist; oder dahin, dass die Gnade Gottes, wenn es Rechtfertigung in einem Individuum erzeugt, nicht immer und von seiner Natur produzieren Umwandlung von allen ernsthaften Sünde, oder ist für die Umwandlung von allen ernsthaften Sünde nicht ausreichend. "

Es zitiert mehrere Erklärungen zu diesem, einschließlich dem Konzil von Trient: "Wenn jemand sagt, dass die Gebote Gottes unmöglich sind selbst für einen Mann zu beobachten, der gerechtfertigt ist, und in der Gnade gegründet, der sei verflucht".

Auf der viel diskutierten Frage der Kommunion für den geschiedenen und wieder verheirateten, sagt der Brief, den Amoris Laetitia zu falschen Schlüssen führen könnte. Er fordert den Papst klarstellen, dass die Kirche nicht ", ihre ausdauernde Disziplin aufgeben", das ist, dass die wieder geheiratet sollte nicht die Kommunion empfangen, wenn sie nicht als Bruder und Schwester leben.

Er zitiert nicht nur Johannes Paul II Familiaris consortio, sondern auch einige Bibelverse und Aussagen aus dem Konzil von Trient, Paul V., Benedikt XIV, Benedikt XV und der Katechismus der Katholischen Kirche.

Der Brief bittet um eine Verurteilung von mehreren anderen Interpretationen der Amoris Laetitia. Die Sätze, die sie fragt umfassen, verurteilt zu werden: dass die sexuell aktiv sind geschieden und wieder verheiratet, wenn sie ihre Situation mit vollem Wissen und volle Zustimmung wählen, können heiligmachende Gnade empfangen; dass es für die wieder geheiratet civilly Sex haben miteinander moralisch richtig sein könnte; dass sich niemand für immer in die Hölle gehen; und dass das moralische Gesetz nicht "sind negative Verbote, die absolut bestimmte Arten von Aktion und unter allen Umständen verbieten".

Dr. Shaw sagte, dass Amoris Laetitia "Verwirrung" unter "Pastoren und Laien" verursacht hatte, die nur durch "eine eindeutige Bestätigung der authentischen katholischen Lehre von dem Nachfolger Petri" gelöst werden könnten.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...-clarification/
http://www.catholicherald.co.uk/tag/divorce/
http://www.catholicherald.co.uk/tag/marriage/
http://www.catholicherald.co.uk/tag/theology/
http://www.catholicherald.co.uk/tag/amoris-laetitia/


von esther10 19.07.2016 00:46

Müller nach Mainz, Schönborn und Maradiaga nach Rom? Wer spielt welches Spiel mit Gerüchten?
18. Juli 2016


Kardinal Gerhard Müller als Bischof von Mainz? Wer versucht derzeit ein gefährliches Spiel in der Kirche zu spielen?
(Rom) In bestimmten Abständen brodelt die Gerüchteküche rund um die Römische Kurie. Derzeit gibt es gleich mehrere Spekulationen, von denen die bedeutendste besonders besorgniserregend wäre. Derzeit ist jedoch unklar, wer mit den Gerüchten welches Spiel spielt, und welcher Teil der Gerüchte einen Wahrheitsgehalt hat.

Müller statt Lehmann, Schönborn statt Müller?

Der bisherige Glaubenspräfekt, Kardinal Gerhard Müller, sollte den Gerüchten zufolge neuer Bischof von Mainz werden und dort die Nachfolge von Kardinal Karl Lehmann antreten, der am vergangenen 16. Mai mit Vollendung seines 80. Lebensjahres emeritiert wurde. Neuer Kardinalpräfekt der römischen Glaubenskongregation sollte Wiens Erzbischof Christoph Graf Schönborn werden.

Tatsache ist, daß das Verhältnis von Papst Franziskus zu Kardinal Müller schwer gestört ist, während der Vorsitzende der Österreichischen Bischofskonferenz derzeit in der päpstlichen Gunst einen Höhenflug erlebt. Beide so gegensätzlichen Bewegungen haben nicht zuletzt mit dem nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia zu tun. Es geht dabei nicht um Fragen der Sympathie, sondern um einen handfesten und grundsätzlichen Richtungsstreit. Hinter diesem steht die Frage, wohin Papst Franziskus die Kirche führen will. Kardinal Müller, den Papst Franziskus zusammen mit der ganzen Glaubenskongregation ignoriert, griff jüngst zwar nur indirekt, daher unangreifbar, aber mit einer atemraubenden Aussage Papst Franziskus an, indem er dem Ghostwriter des Papstes, Titularerzbischof Victor Manuel Fernandez, wegen dessen Papst-Texte vorwarf, „häretisch“ zu sein. Aus der Feder von Fernandez stammen alle drei lehramtlichen Dokumente des Papstes: Evangelii gaudium (2013), Laudato si (2015) und Amoris laetitia (2016).


Kardinal Schönborn wiederum war bereits 2005 mit ähnlichen Gerüchten als Nachfolger des zum Papst gewählten Glaubenspräfekten Joseph Kardinal Ratzinger ins Gespräch gebracht worden.

Der deutsche Papst entschied jedoch anders. 2012 bezeichnete der Wiener Erzbischof die Entscheidung, den damaligen Regensburger Bischof Gerhard Ludwig Müller zum neuen Glaubenspräfekten zu ernennen, als „hervorragende Wahl“. Seither hat sich allerdings viel geändert, vor allem der Papst in Rom.

Undurchsichtige Hintermänner und Absichten

Das Gerücht ist mit Vorsicht zu genießen: Erstens wurde die explosive Umbesetzung von progressiven Medien verbreitet. Im deutschen Sprachraum war KNA, die Presseagentur der Deutschen Bischofskonferenz dafür zuständig. Zweitens: KNA berief sich dabei auf die im fernen Malaysia erscheinende katholische Zeitung Herald des Erzbistums Kuala Lumpur. Eine Verifizierung war selbst auf Nachfrage nicht möglich. Die Wahrscheinlichkeit, daß ein Diaspora-Organ als erstes Medium so weitreichende Umbesetzungen meldet, ist zwar nicht unmöglich, aber ausgesprochen gering.

Der Sache schon näher kommt man mit der progressiven spanischen Nachrichtenseite Religion Digital, die seit dem jüngsten Konklave für ihre notorische Papolatrie bekannt ist. Sie übernahm in der Sache die Rolle von KNA im spanischsprachigen Raum und unterhält gute Kontakte zum honduranischen Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga. Das progressive Organ titelte in den vergangenen Monaten mehrfach mit Schlagzeilen in der Art: „Franziskus baut auf, Müller zerstört“.

Rylko zurück nach Polen, Maradiaga im zweiten Anlauf doch noch nach Rom?

Die Gerüchte um Personalrochaden betreffen nämlich nicht nur die Kardinäle Müller und Schönborn. Laut derselben Quelle soll der 77 Jahre alte Kardinal Stanislaw Dziwisz, der langjährige Erste Sekretär von Papst Johannes Paul II., als Erzbischof von Krakau von Kardinal Stanislaw Rylko, dem derzeitigen Vorsitzenden des Päpstlichen Laienrates ersetzt werden. Grund dafür sei die Auflösung des Laienrates, dessen Zuständigkeiten in der zum kommenden 1. September errichteten Kongregation für Familie, Laien und Gesundheitspastoral aufgehen werden. Erster Präfekt der neuen Kongregation soll der Papstvertraute Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga aus Honduras werden.


Kardinal Maradiaga
Maradiaga, der aufgrund seines euphorischen Auftretens in den ersten Monaten des aktuellen Pontifikats sich den Spitznamen „Vizepapst“ erhielt,

ist Koordinator des C9-Kardinalsrates zur Unterstützung von Papst Franziskus bei der Kurienreform und der Leitung der Weltkirche. In jüngster Zeit war es allerdings ziemlich ruhig um den honduranischen Kardinal geworden.

2010 war er schon einmal als Präfekt einer römischen Kongregation im Gespräch. Er sollte die Leitung der Ordenskongregation übernehmen. Ernannt wurde jedoch der Brasilianer Joao Braz de Aviz, der seit 2013 Jagd auf Franziskaner der Immakulata macht. Hartnäckige Stimmen wollten damals wissen, Kardinal Maradiaga habe sich selbst für den römischen Posten empfohlen.

Kardinal Angelo Amato, der derzeitige Präfekt der Heiligsprechungskongregation soll wegen seines Alters von 78 Jahren durch den derzeitigen Substituten des Kardinalstaatssekretariats, Kurienerzbischof Angelo Becciu ersetzt werden. Neuer Substitut und damit rechte Hand von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin soll der derzeitige Apostolische Nuntius im Libanon, Titularerzbischof Gabriele Caccia werden.

Die nächsten Tage und Wochen werden Klarheit bringen. Bis dahin sollte der Gerüchteküche wenig Glauben geschenkt werden, da vorerst undurchsichtig bleibt, welches Spiel damit getrieben werden soll und welcher Teil wahr sein könnte. Tatsache ist, daß die gerüchteweise behauptete Personalrochade rund um die Glaubenskongregation den durch Papst Franziskus und seine Entourage am Leib der Kirche angesetzten Keil noch tiefer treibn würde. Erst in diesen Tagen mahnte ein anderer deutscher Purpurträger, Kardinal Walter Brandmüller, vor den „sehr großen Gefahren“ eines Schismas.

http://www.katholisches.info/2016/07/18/...mit-geruechten/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Religion Digital (Screenshots)


von esther10 19.07.2016 00:46




Katholische Gelehrte Appell an Papst Francis 'Fehler' in Amoris Laetitia repudiate
2016.07.11

- Daniel Ibanez / CNA

Eine Gruppe von katholischen Gelehrten, Prälaten und Klerus haben einen Appell an das Kardinalskollegium geschickt fordern , dass sie Franziskus zu "verwerfen" , was sie als "fehlerhafte Sätze" enthalten in Petition Amoris Laetitia.

In einer heute veröffentlichten Erklärung, sagen die 45 Unterzeichner des Appells Amoris Laetitia - Nachsynodalen des Papstes Apostolischen Schreiben (Zusammenfassung Dokument) auf der letzten Synode über die Familie , die im April veröffentlicht wurde - enthält "eine Reihe von Aussagen , die verstanden werden kann in gewissem Sinne, die katholischen Glaubens und der Sitten verstößt. "

Die 13 seitige Dokument, übersetzt in sechs Sprachen und an Kardinal Angelo Sodano, Dekan des Kollegiums der Kardinäle sowie 218 einzelne Kardinäle und Patriarchen geschickt, zitiert 19 Passagen in der Ermahnung, die "scheinen mit der katholischen Lehre zuwiderlaufen".

Die Unterzeichner - beschrieben als katholische Prälaten, Wissenschaftler, Professoren, Autoren und Geistliche aus verschiedenen päpstlichen Universitäten, Seminare, Hochschulen, theologische Institute, Orden und Diözesen auf der ganzen Welt - dann gehen Sie auf "geltenden theologischen tadelt Liste unter Angabe der Art und Grad der in Amoris laetitia enthaltene Fehler ".

Eine theologische Zensur ist ein Urteil über einen Satz katholischen Glaubens und der Moral, wie im Gegensatz zu dem Glauben über oder zumindest zweifelhaft.

Die Erklärung sagt denen, die die Beschwerde unterzeichnet haben, das Kardinalskollegium gebeten, in ihrer Eigenschaft als offizieller Berater des Papstes ", den Heiligen Vater mit der Bitte zu nähern, dass er die Fehler in dem Dokument in einer endgültigen und abschließenden Weise aufgeführt verstoßen, und autoritativ zu erklären , dass Amoris laetitia keine von ihnen erfordert als möglicherweise wahr geglaubt oder in Betracht gezogen werden. "

"Wir sind nicht der Papst der Ketzerei beschuldigt" , sagte Joseph Shaw, ein Unterzeichner des Appells, der auch als Sprecher der Autoren handelt, "aber wir bedenken , dass zahlreiche Vorschläge in Amoris laetitia können als ketzerisch angesehen werden auf eine natürliche Lektüre der Text. Weitere Erklärungen würden unter anderen etablierten theologischen tadelt, wie skandalös, fehlerhafte im Glauben fallen, und mehrdeutig, unter anderem. "

http://archphila.org/wp-content/uploads/...-guidelines.pdf

So ist das Register, sagte Chef-Organisatoren das Klima in weiten Teilen der heutigen Kirche, einer der Beschwerde, dass die meisten der Unterzeichner öffentlich anonym bleiben möchten, aber an die Kardinäle und Bischöfe bekannt, dass sie zu appellieren, weil sie "Repressalien fürchten, oder sie "besorgt über Auswirkungen auf ihre religiöse Gemeinschaft, oder wenn sie eine akademische Karriere und eine Familie zu haben, sie fürchten, dass sie ihre Arbeit verlieren könnten.

hier geht es weiter
https://translate.google.com/translate?h...ncregister.com/


von esther10 19.07.2016 00:43

MIGRATION

„So Gott will, werde ich euch in eurem eigenen Haus abschlachten



(David Berger) Nachdem die Isis ein Bekennervideo des Zug-Attentäters von Würzburg veröffentlicht hat und auch Tonaufnahmen von den „Allahu Akbar“ – Rufen des jungen Mannes existieren, wird es für Politiker und Medien immer schwieriger, den islamistischen Hintergrund der Tat weg zu interpretieren.

Das Video stammt von dem „Islamischen Staat“ und wurdne zunächst von einer diesem nahe stehenden Presseagentur publiziert. Der dort Sprechende soll „Muhammad Riyad“ sein, der das Blutbad in der Regionalbahn anrichtete. I

In dem Video kündigt er mit einem Messer in der Hand die Bluttat in pastunischer Sprache an:

„So Gott will, werdet ihr in jeder Straße, in jedem Dorf, in jeder Stadt und auf jedem Flughafen angegriffen werden … Ihr könnt sehen, dass ich in eurem Land gelebt habe und in eurem Haus. So Gott will, habe ich diesen Plan in eurem eigenen Haus gemacht. Und so Gott will, werde ich euch in eurem eigenen Haus abschlachten.“


Damit wird eine Strategie des islamistischen Terrors deutlich, vor der französische Terrorismusexperten schon länger warnen. Dort gehen Islamisten immer öfter dazu über, ganz gezielt bestimmte Islamkritiker oder Uniformträger zu beobachten, zu bedrohen und schließlich auf oft grausame Weise umzubringen.

Video DschihadistenDie „Welt“ und philosophia-perennis berichteten in diesem Zusammenhang von dem fanatischen IS-Terroristen Larossi Abballa, der kurz nachdem er einen Polizisten und seine Lebensgefährtin vor den Augen ihres dreijährigen Sohnes erstochen hatte, um dann in einem an der Tatstelle aufgenommenen und über Facebook verbreiteten Video seinen Glaubensbrüdern zu raten:

„Es ist super einfach … Es genügt, vor ihren Büros auf sie zu warten. Lasst sie nicht zur Ruhe kommen – Ihr sollt wissen: Ob ihr ein Polizist seid oder ein Journalist, ihr werdet nie wieder zur Ruhe kommen! Jemand wird vor euren Häusern auf euch warten!“

Auch der Attentäter von Würzburg soll nach neuesten Erkenntnissen mit seiner Axt aus einem Gebüsch direkt vor die Polizisten gesprungen sein und sie bedroht haben, sodass ihnen offensichtlich nichts anderes übrig blieb, als das Feuer auf ihn zu eröffnen.
https://philosophia-perennis.com/2016/07...-bekennervideo/

von esther10 19.07.2016 00:42






Mathias von Gersdorff



Frankfurt, den 19.07.2016
Liebe Leser!

Rein nach den letzten Statistiken zu urteilen, gibt es gute Nachrichten, was Ehe und Familie betrifft:

28.822 Ehen wurden im Jahr 2015 in Hessen geschlossen, ein neuer Anstieg seit dem Tiefpunkt im Jahr 2008.
Im gleichen Jahr wurden 12.384 Ehen geschieden. Zu viele, aber immerhin ein neuer Rückgang seit dem Höhepunkt im Jahr 2006.
Bundesweit stiegen die Eheschließungen 2015 im Vergleich zu 2014 um 3,6 Prozent auf 400.115.

Diese Zahlen zeigen folgendes:

Trotz des jahrzehntelangen ideologischen Angriffs auf Ehe und Familie, entscheiden sich viele Menschen in Deutschland für Ehe und Familie.

Kein Wunder:

Nur Ehe und Familie – und nicht der Staat – sind in der Lage, menschliche Grundbedürfnisse wie Sicherheit, Geborgenheit und menschliche Nähe ausreichend zu befriedigen.

Nur Ehe und Familie können das leisten, weil sie am ehesten der Natur des Menschen entsprechen.

Jahrtausende haben sich die Menschen aller Kulturen an dieser offensichtlichen Wahrheit orientiert.

Erst seit wenigen Jahrzehnten, vor allem seit Ausbruch der sog. 1968er-Revolution, meinen linksorientierte Kräfte, einen ideologischen Krieg gegen Ehe und Familieführen zu müssen:

Familien sollen finanziell immer stärker vom Wohlwollen des Staates abhängig werden.
Die moralischen Grundlagen für die Entstehung solider Familien werden durch schamzerstörende Schulsexualerziehung, durch Frühsexualisierung und durch ein Dauerbombardement von Pornographie in nahezu allen Medien systematisch demoliert.

Weil dieser Angriff immer noch nicht ausreicht, um Ehe und Familie endgültig auszulöschen, haben sich manche die absurde und irrsinnige Gender-Ideologie ausgedacht.

Diese negiert bekanntlich die Bedeutung der biologischen Unterschiede zwischen Mann und Frau oder hält sie zumindest für bedeutungslos.

Entsprechend dieser bizarren Ideologie ist die Ehe reine Willkür und überflüssig, denn die Ehe setzt ja voraus, dass es Männer und Frauen gibt und dass sich diese ergänzen.

Ich bin überzeugt, dass Ehe und Familie diesen ideologischen Angriff überleben werden.

Doch bevor es zu einer Wende zum Besseren kommt, können Aktivisten wie Bundesministerin Manuela Schwesig oder die Grünen noch viel Schaden anrichten.

Aus diesem Grund ist eine außerparlamentarische Kraft, die die Familie in diesem ideologischen Krieg verteidigt, so wichtig.

Deshalb möchte ich Sie bitten, unsere Aktion KINDER IN GEFAHR bekannter zu machen und viele einzuladen, dabei mitzumachen.

Beispielsweise können Sie Freunden und Bekannten diesen Link zuschicken, damit sie sich in unserer Aktion eintragen können:

http://www.aktion-kig.org/kampagnen/unt2/

Sie können uns auch helfen wenn Sie diesen Link über Facebook, Twitter oder andere soziale Netzwerke zu verbreiten:

http://www.aktion-kig.org/kampagnen/unt2/

Mit freundlichen Grüßen
Mathias von Gersdorff

www.aktion-kig.org




von esther10 19.07.2016 00:37

Leiter der polnischen Bischöfe: Kein Kompromiss zwischen Wahrheit und Unwahrheit
Polnischen Laien auch Appell an Synodenväter erteilen die Lehre der Kirche über die Ehe und die Familie aufrecht zu erhalten.
2015.10.06


Erzbischof Stanislaw Gadecki, Präsident der polnischen Bischofskonferenz.

Der Leiter der polnischen Bischöfe gegeben hat einen langen und schonungs Interview , in dem er die Lehre der Kirche über die Ehe und die Familie wahrt, Stimmen seiner Opposition gegen Kirche Dezentralisierung und fordert Gender - Ideologie schlechter als der Kommunismus.

In dem Interview-Sendung auf EWTN Deutschland, sagte Erzbischof Stanisław Gądecki, dass die Kirche "nicht mit 100 verschiedenen Stimmen singen kann als postmodernity möchte es zu."

"Wenn die Kirche waren 10 oder 100 Lehren zu lehren," fügte er hinzu, "sie in 100 Kirchen auseinander brechen würde, aber die Kirche ist eine, katholische und apostolische Kirche."

Der Erzbischof, der als einer von drei polnischen Bischöfe ist die 25.04 Ordinary Synode Oktober teilnehmen, reagierte auf Kommentare zu Beginn dieses Jahres von Kardinal Reinhard Marx, der Präsident des Deutschen Bischofskonferenz gemacht.

Der Kardinal sagte Deutschland kann nicht für die aktuelle Synode über die Familie warten, um diese oder jene Entscheidung zu treffen, und dass die deutsche Kirche ist nicht "eine Tochtergesellschaft von Rom." Erzbischof Gadecki auch von einigen europäischen Bischöfe zu einem allgemeinen Push reagierte voraus zufallen der Synode Autorität weg von Rom zu lehren.

Im Interview EWTN, hob der Erzbischof auch die Rede von einem Geist der Konsens vor der Synode, sagte, er "keine Möglichkeit, einen Kompromiss zu schaffen" sah zwischen Wahrheit und Unwahrheit. "Welche Kompromiss kann es schon zwischen Wahrheit und Unwahrheit sein?", Fragte er.

Da die Synode im Gange gestern bekam, einige von denen, die Sitzung führen, waren bemüht, den allgemeinen Geist des Konsenses hinweisen, die vorhanden ist. Erzbischof Bruno Forte, der Sondersekretär der Synode, die zum Zwingen durch eine Agenda im vergangenen Jahr wurde kritisiert, viele war mit der Lehre der Kirche wider glaubte, bestand darauf, "es gibt keine Spaltung, Konflikte, es ist nicht das, was ich fühle." * Er kritisierte stattdessen letzten Medien Interpretation des Jahres der Synode als "häufig bipolar."

An anderer Stelle in dem Interview, der Vorsitzende der polnischen Bischofskonferenz, sagte Gender-Ideologie Ähnlichkeiten mit dem Kommunismus in hat, dass es "keine Rücksicht auf die menschliche Person", da sie nicht die Würde des Menschen nicht erkennen, wie das Christentum der Fall ist, und noch schlimmer ist als der Marxismus weil es "eine reine Ideologie, die auf die Zerstörung ehelichen und familiären Beziehungen tatsächlich gebogen ist."

hier geht es weiter
https://translate.google.com/translate?h...ncregister.com/

von esther10 19.07.2016 00:34


Exklusiv: Interview mit Rom Chef Exorzist Pater Gabriele Amorth...Bald werden wir große Ereignisse haben."

NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE Mi 30. Dezember 2015 - 15.38 Uhr EST

blog-e68598-Erneut-Sonnenwunder-in-Fatima-das-hat-eine-Bedeutung-damals-sah-man-das-Nordlicht-am-Himmel-es-wurde-vorher-gesagt-dass-schlimme-Zeit-kommt-weil-die-Menschen-sich-nicht-bekehren.html

Lifesite: Es gibt Gerüchte, dass Sie vor kurzem einen Zeitraum von acht Monaten angedeutet hatte, vielleicht weniger ... Aber, wie ich es verstehe, gibt es keine genaue Zeit ...


Exklusiv: Interview mit Rom Chef Exorzist Pater Gabriele Amorth...Bald werden wir große Ereignisse haben."

https://www.lifesitenews.com/news/exclus...gabriele-amorth

Anmerkung der Redaktion: Der folgende Text ist ein Interview in der Oktober - Ausgabe veröffentlicht von Faithful Insight Magazin, Lifesite der neuen Farbe, Hochglanz - Magazin für katholische Leser. Sie interessieren Katholiken abonnieren können Sie das Magazin an erhalten FaithfulInsight.com . Fr. Amorth, 90, der Chef Exorzist von Rom, der Autor von Exorzist erzählt seine Geschichte und ein Exorzist: Mehr Geschichten , und die Person , die gegründet und führte Internationalen Vereinigung der Exorzisten , hat Hunderte von Exorzismen in seiner mehr als 30 Jahren in seiner Funktion ausgeführt . Fr. Amorth hier befasst er sich mit der Synode über die Familie unter anderem Fragen.

30. Dezember 2015 ( Lifesitenews ) - Es ist nur ein Jahr und eine Hälfte , um den Jahrestag der ersten 100 Jahre der Erscheinungen Unserer Lieben Frau in Fatima.

Unsere Liebe Frau hat ausdrücklich auf die Übel hingewiesen, das aus Russland kommen würde, wenn es nicht zu ihrem Unbefleckten Herzen geweiht würde. Seitdem vielleicht mit einer gewissen Verzögerung, wurden verschiedene Weihen tatsächlich durchgeführt - von Russland und der Welt - mehrmals und von verschiedenen Päpsten. Feierliche, unter ihnen, dass vom 25. März 1984 unter Leitung von Johannes Paul II, mit allen Bischöfen der Welt.

Aber Pater Gabriele Amorth, 90, der als Dekan der Exorzisten bekannt ist, sowie ein produktiver Autor, glaubt nicht, dass das, was von der seligen Jungfrau gebeten wurde, in der Tat erfüllt wurde. Er behauptet, in der Tat, dass,

Die Weihe noch nicht gemacht worden. Ich war dort am 25. März in Petersplatz, die ich in der ersten Reihe war, praktisch in greifbarer Nähe des Heiligen Vaters Johannes Paul II. Wollte Russland zu weihen, aber sein Gefolge tat es nicht aus Angst, das wäre die orthodoxe antagonisiert, und sie haben ihn fast vereitelt. Deshalb wird, wenn seine Heiligkeit der Welt, auf den Knien geweiht, fügte er einen Satz hinzu...der in der verteilten Version nicht enthalten, die "vor allem jene Nationen, von denen Sie statt dessen sagte, zu weihen es selbst haben : "Also, direkt auch Russland enthalten. Allerdings ist eine spezifische Weihe noch nicht gemacht worden. Sie können es immer noch tun. In der Tat, wird es sicherlich getan werden ..."

Lifesite: Unsere Liebe Frau hatte in Fatima das Blut der Märtyrer vorausgesagt, wenn Buße nicht fertig waren. Das Blut der Märtyrer ist reichlicher begonnen zu fließen: Wie lange wird es dauern, bis Gott seine Strafe schickt?

Fr. Amorth: "Sehen Sie, heute sind es mehr Märtyrer als in den ersten Jahrhunderten des Christentums Man denke nur an den Nahen Osten, wo so viele Christen einfach getötet werden, weil sie Christen sind Es gibt eine riesige Menge von Märtyrern Aber lassen Sie uns nicht vergessen..! was unsere Dame sagte: "Am Ende wird mein unbeflecktes Herz triumphieren. Der Heilige Vater wird mir Rußland weihen, die umgewandelt werden und die Welt wird eine Zeit des Friedens gewährt werden "... Bald werden wir große Ereignisse haben."

 Lifesite: Wann?

Fr. Amorth:... "Es ist schwer, ein Details zu geben... Ich bin kein Prophet Zu einer Zeit, Israel zog sich von Gott entfernt Abgötterei zu umarmen Propheten waren sehr schlecht behandelt Schließlich bestrafte Gott... Heute ist es, wie es die Welt tut.. wendet sich von Gott ab weil es abgöttisch ist, sondern Atheismus, so wie die Wissenschaft, es auf den Altar gestellt....,. sie entdecken dann nur, dass Gott straft....aber warum straft er, weil sie von Gott weggehen. (Und es kommt dann zum katastrophalen Einsatz.

Ohne den Herrn, wird Fortschritt missbraucht. wir gehen gegen die Gesetze von Gott, und wollen gegen die Natur gehen, wie Scheidung, Abtreibung, "Homosexuell Ehe" usw...wir haben Gott vergessen ! Deshalb wird Gott bald die Menschheit in eine ermahnende sehr leistungsfähige Art und Weise, die Augen öffnen, und wir werden uns an seine Gegenwart erinnern.


 Lifesite[rot]: Es gibt Gerüchte, dass Sie vor kurzem einen Zeitraum von acht Monaten angedeutet hatte, vielleicht weniger ... Aber, wie ich es verstehe, aber es gibt keine genaue Zeit, sagt Fr. Amroth......


Fr. Amorth:. "Ich denke, es ist früh, ich denke, dass wir nahe daran sind, mehr und mehr, so wird der Herr sich selbst Gehör verschafft, und die Welt wird antworten Ich sehe das alles mit Optimismus, denn Gott wirkt immer für uns , und will uns erhalten... . Obwohl die Strafen verhängt werden, weil sie die die Augen der Menschheit öffnen sollten, weil die Menscheit Gott verlassen und vergessen haben ! "Wir sollten immer den Herrn suchen, den Ursprung nicht vergessen, die erste Ursache, wie es leider heute passiert ... mit Pater Pio war ich vor 26 Jahre zusammen... und denken Sie daran, wie wütend er war über die Erfindung des Fernsehens: "Sie werden sehen, was es tun wird," sagte er, es hat auch gute Dinge , die erlaubt sind, aber ich bin sehr viel in der Mitte des Menschen und sehe, wie viele Menschen durch das Fernsehen und das Internet ruiniert wurden...

 Lifesite: Sie sprach über die Gesetze gegen die Natur, der Scheidung, der Homosexuell Gewerkschaften, ... Das sind die Themen der beiden Synoden sind auf der Familie, der außerordentlichen im vergangenen Jahr und dem nächsten, der Ordentlichen. Glauben Sie, dass diese Probleme angemessen angegangen worden sind, oder sollten sie aus einer anderen Perspektive auf der nächsten Sitzung im Oktober angegangen werden?

Fr. Amorth: "Natürlich freut es mich, dass der Papst die Synode über die Familie ausgerufen hat Aber man muss die vereinzelten Familie sehen, und Scheidung war eine Katastrophe, die Abtreibung eine Katastrophe gewesen Jedes Jahr werden 50 Millionen Kinder durch Abtreibung getötet werden.... und Euthanasie, die zerbrochenen Familie, das Zusammenleben ... Es ist alles Zerstörung der Herr hat uns Sex für einen Zweck gegeben, für Nachkommen...und er erklärte auch: "Es darf kein Mensch trennen, was Gott verbunden hat." Eines ist sexuelle Spaß, eine andere ist die Liebe!. Heute gibt es viel die Rede von der Liebe, aber es gibt wirklich keine Garantie.

In Fatima hat Unsere Liebe Frau zu dem jungen, sieben Jahre alten Mädchen Jacinta, gesagt: "die Sünde, die die meisten Seelen in die Hölle bringen, ist die unreine Sünde", die Sünde des Fleisches. SEX...Gegen das 6. Gebot....sie sagte das einem jungen Mädchen, das nicht einmal wußte, was es war! Wir müssen auf das hören, was Unsere Liebe Frau sagte. "Sonst wird Gott die Welt wieder strafen, wie damals der 2. furchtbare Weltkrieg...Weil die Menschen auch dort nicht auf Gottes Mahnung hörte....Gott ist barmherzig, aber einmal zeigt er auch seine Gerechtigkeit, wenn das Fass übervoll ist...Pater Kentenich sagte mal, Gott fasst uns auch mit eisernen Handschuhen an...Wie wahr.

Wörter, die in jedem Fall wir anwenden sollen, wie sinnvoll... eine einzige Haltung: Bekehrung, Buße,und das Gebet.
https://www.lifesitenews.com/news/exclus...gabriele-amorth
***
http://www.devilsfinalbattle.com/ger/ch11.htm
http://www.devilsfinalbattle.com/ger/foreword.htm
https://translate.google.com/translate?h...ttle-of-prayer/...




von esther10 19.07.2016 00:34

Lucia und Jacinta am 13. Oktober 1917 in Fatima: „Der Krieg geht heute zu Ende“
Veröffentlicht: 19. Juli 2016 | Autor: Felizitas Küble
Von Felizitas Küble

Das 360 Seiten starke Buch „Fatima von Anfang an“ gehört zur Fatima-begeisterten Literatur, ist aber nicht in allem stromlinienförmig; so wird zB. den Aussagen von Sr. Lucia nicht immer voll zugestimmt.

Diese Schrift von Pater Joao de Marchi schildert u. a. die Befragung von Seherkindern durch Prof. Dr. Formigao am Abend des 13. Oktober 1917, also einige Stunden nach dem spektakulären Sonnenwunder.fatima-von-anfang-an

Dabei wird das damalige Protokoll des portugiesischen Geistlichen zitiert – auch das Gespräch mit Jacinta (S. 201):



Der Priester fragte das Seherkind: „Was hat die Dame gesagt?“ – „Sie sagte, wir sollen jeden Tag des Rosenkranz beten, und daß der Krieg heute zu Ende geht.“ – „Zu wem sagte sie das?“ – „Zu Lucia und mir, Francisco hörte nichts.“

Was nun das Interview mit Lucia am selben Abend betrifft, so ist die entsprechend gleichartige Stelle in diesem Buch einfach gestrichen worden (ohne dies durch Gänsefüße kenntlich zu machen). Auf die Frage, was Maria ihr kurz vor dem Beginn des Sonnenwunders mitgeteilt habe, antwortete die Seherin demzufolge (S. 199):

„Sie sagte, wir sollen unser Leben bessern und unseren Herrn nicht mehr beleidigen, der sei schon so viel beleidigt worden und daß wir täglich den Rosenkranz beten und um Verzeihung unserer Sünden bitten sollen.“

In Wirklichkeit geht es hier in Dr. Formigaos Protokoll wie folgt weiter: „….daß der Krieg heute aufhören werde und daß wir unsere Soldaten sehr bald erwarten sollen.“

Was hier aber nicht berichtet wird: Nachdem der Krieg an diesem Sonnentanz-Tag keineswegs zu Ende ging (sondern erst im nächsten Jahr), fragte Dr. Formigao die Seherkinder am 19. Oktober 1917 noch einmal. Titel

Jacinta reagierte eher ausweichend („sie sagte, der Krieg würde zu Ende gehen“) und verwies auf Lucia, weil diese die Erscheinung besser verstanden habe. Lucia hingegen blieb subjektiv aufrichtig bei ihrer Version, wobei bereits klar war, daß diese nicht zutrifft.

Im Fatima-Schrifttum wird dies ernsthafte Problem größtenteils auf zweifache Weise umgangen. Teilweise bleibt diese HEUTE-Aussage einfach unerwähnt, so etwa in dem weitverbreiteten Buch „Rom – Moskau – Fatima“ von Pater Dr. Otto Bohr. Dort werden die Ereignisse des 13. Oktober 1917 zwar auf 14 Seiten breit geschildert, dieser Satz aber ausgelassen.

Neben Kürzungen gibt es unrichtige Darstellungen, die da lauten: „Der Krieg geht seinem Ende entgegen“ (das wäre ohnehin eine banale Aussage des Himmels, zumal jeder Krieg mal seinem Ende entgegengeht) – oder „Der Krieg geht bald seinem Ende entgegen.“

Eine weitere Variante, diese Schwierigkeiten zu umgehen, besteht darin, sie in eine Wenn-Dann-Prophetie umzuwanden. So heißt es in dem vom Clarentinerpater Abilio Ribeiro verfaßten Buch „Fatima – Botschaft und Weihe“ auf S. 22: „Wenn die Menschen sich bessern, wird der Krieg heute noch zu Ende gehen.“ – Es ist zwar hier zutreffend das Wort „heute“ erwähnt, aber eine ursprünglich nicht vorhandene WENN-Einschränkung vorgenommen: „Wenn die Menschen sich bessern…“

Eine gewisse Glättung der Problematik wird auch darin erkennbar, bei diesem Thema nicht mehr wörtlich zu zitieren, sondern auf eine indirekte Schreibweise umzusteigen, so zB. in dem bekannten Buch „Fatima und Pius XII.„, das der katholische Verlagsleiter Johannes M. Höcht verfaßte. Dort kann man lesen: „Der Krieg gehe dem Ende Buchentgegen.“ (S. 75)

Das bekannteste Fatima-Buch ist wohl der Klassiker „Maria spricht zur Welt“ von Prof. Dr. Gonzaga de Fonseca. Er schreibt in der 18. Auflage hierzu auf S. 91 hinsichtlich der Äußerungen Lucias betr. dieser Marienbotschaft: „Sie fügte hinzu, der Krieg gehe dem Ende entgegen und die Soldaten würden bald heimkehren.“

Allerdings wird immerhin in einer Fußnote erwähnt, Lucia und Jacinta hätten bei verschiedenen Befragungen geäußert, die Madonna habe gesagt: „Der Krieg wird heute zu Ende gehen….“ (Es wird danach versucht, diese Aussagen zu relativieren.)

In dem 1975 erschienenen Buch „Schwester Lucia spricht über Fatima“ berichtet die Seherin selbst auf S. 158 über die Ereignisse des 13. Oktobers. Dort wird die Marienbotschaft von ihr wie folgt zitiert:

„Ich möchte dir sagen, dass hier eine Kapelle zu meiner Ehre gebaut werden soll; ich bin unsere Liebe Frau vom Rosenkranz; man soll weiterhin täglich den Rosenkranz beten. Der Krieg geht zu Ende und die Soldaten werden in Kürze nachhause zurückkehren.“

Abschließend eine Bemerkung zur – ebenfalls von Lucia erzählten – Marienbotschaft vom 13. Oktober 1917, dem Tag des Sonnenwunders: „Sie sagte, wir sollen unser Leben bessern und unseren Herrn nicht mehr beleidigen, der sei schon so viel beleidigt worden und daß wir täglich den Rosenkranz beten und um Verzeihung unserer Sünden bitten sollen.“

Schön und gut, aber warum ist hier nicht von der Beichte die Rede? Wäre das nicht sehr passend? – Natürlich ist der Rosenkranz ratsam und die Reue bzw. Bitte um Verzeihung unentbehrlich. Das ändert nichts daran, daß das Sakrament der Buße bei schweren Sünden notwendig und bei läßlichen Sünden sehr empfehlenswert ist.
Lucia und Jacinta am 13. Oktober 1917 in Fatima: „Der Krieg geht heute zu Ende“
Felizitas Küble leitet den KOMM-MIT-Verlag und das Christoferuswerk in Münster, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt.


von esther10 19.07.2016 00:25

Wer ist "die Schwarze Madonna" und warum ist sie so wichtig?



Rom, Italien, 19. Juli 2016 / 03.02 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Unserer Lieben Frau von Tschenstochau, auch bekannt als die "Schwarze Madonna" , wird bei seinem Besuch in Polen ein von Franziskus 'primären Anschläge sein an das Ende dieses Monats für die weltweite Versammlung Weltjugendtag.

Das Bild, das die "Königin von Polen" und ist sehr verehrt in ganz Europa gekrönt wurde, ist fast eine Selbstverständlichkeit Anschlag für jeden Papst, der das Land besucht.

Das Hotel liegt im Süden Polens, war Czestochowa die Lage des 1991 global WJT Versammlung - die erste große Weltereignis nach dem Fall des Eisernen Vorhangs, und die auch das erste Mal Jugendliche aus osteuropäischen Ländern geprägt waren in der Lage Fuß in der westlichen Hälfte zu setzen .

In Kommentaren zu CNA im März Kardinal Stanisalw Dziwisz, Erzbischof von Krakau, bemerkte, wie die WJT-Feier in diesem Jahr zum 25. Jahrestag des 1991 WJT fällt an der Our Lady of Czestochowa Schrein, der ein Schlüsseljahr für das Ende des Kalten war War Spannungen.

"Zum ersten Mal in der Geschichte, junge Menschen aus den östlichen Ländern, von jenseits des Eisernen Vorhangs nahm am Weltjugendtag teil. Es war das erste Mal Weltjugendtag ein wirklich ein weltweites Ereignis war ", sagte Kardinal Dziwisz.

Jetzt, 25 Jahre später, wird Franziskus in seiner Vorgänger Fußstapfen treten, und gehen Sie das Bild während seines 27-31 Juli Besuch in Polen zu verehren.

Er wird das Kloster von Jasna Gora zu besuchen, die das Bild aufnimmt, den 28. Juli, wo er die Messe für die 1.050 Jahrestag der Taufe Polens anbieten wird.


Aber während das Bild für Europa und für die Polen insbesondere erhebliche Bedeutung hält, was ist die Geschichte hinter der Schwarzen Madonna?

Die Legende besagt, das Bild stammt aus der Zeit der Zwölf Apostel, und wurde durch die Hand von St. Lukas , der Evangelist gemalt, der geglaubt wird , um aus einer Tabelle von Jesus während seiner Zeit als Schreiner baute eine Tischplatte verwendet haben.

Der Legende nach war es während Luke malte Maria, dass sie ihm erzählt die Ereignisse im Leben von Jesus, die schließlich in seinem Evangelium verwendet würde.

Die gleiche Legende besagt, dass, wenn St. Helen kam nach Jerusalem im Jahre 326 AD nach dem wahren Kreuz zu suchen, sie geschah auch dieses Bild Unserer Lieben Frau zu finden. Sie gab es dann als Geschenk für ihren Sohn Konstantin, der einen Schrein gebaut, um es zu verehren.

In einer großen Schlacht mit den Sarazenen, wurde das Bild von den Mauern von Konstantinopel angezeigt und die wurde Saracen Armee anschließend geschlagen, was viele das Porträt mit dem Speichern der Stadt gutzuschreiben.

Das Bild fiel schließlich auf die Betreuung von Karl dem Großen, der sie an Preis Leo Rutheniens (Nordwest Ungarn) präsentiert. Es wurde in der ruthenischen Palast gebracht, wo sie bis zu einer Invasion im 11. Jahrhundert blieb.

Aus Angst um das Schicksal seiner Stadt, betete der König zu Unserer Lieben Frau seine kleine Armee zu unterstützen. Das Ergebnis, der Legende nach, das war eine Finsternis feindlichen Truppen im Schatten, was sie einander zu attackieren.

Im 14. Jahrhundert wurde das Bild nach Jasna Gora in Polen als Antwort auf eine Anfrage in einem Traum von Prinz Ladislaus von Opola gemacht übertragen. Die Geschichte des Bildes ist nicht besser in während in seiner Obhut dokumentiert.

Im Jahre 1382 drangen Tataren die Festung des Prinzen bei Belz, und während des Angriffs eines der Tatarenpfeile schlug die Malerei und in den Hals der Madonna eingereicht. Der Prinz, ängstlich, dass das Bild in die Hände des Feindes fallen würde, floh während der Nacht und hielten in der Stadt Czestochowa.

Das Gemälde wurde in einer kleinen Kirche gelegt, und der Prinz hatte später ein Pauline Kloster und die Kirche an der Stelle gebaut, um die Malerei die Sicherheit zu gewährleisten.

Doch im Jahr 1430 überstieg die Hussiten das Kloster, versuchen, das Bild zu nehmen. In dem Verfahren einer der Plünderer nahm die Malerei und steckte es in einen Wagen und versuchte, weg zu fahren. Aber wenn die Pferde zu bewegen weigerte, schlug er das Gemälde zweimal mit seinem Schwert. Als er seine Hand hob, um es wieder zu schlagen, fiel er plötzlich über sich windend in Schmerzen und starb.


Trotz früherer Versuche, die Narben von den Pfeil und die Schläge von dem Schwert zu reparieren, hatte Restauratoren Mühe in sie vertuschen, da die Malerei mit Tempera getan wurde mit verdünnter Wachs infundiert. Die Markierungen sind bis heute sichtbar.

Später, im Jahre 1655, als Polen wurde fast völlig überrannt von König Karl X. von Schweden, nur der Bereich das Kloster umgebenden blieb unbesiegt. Wundersam die Mönche, die dort lebten, waren irgendwie in der Lage, das Porträt über einen 40 Tage Belagerung zu verteidigen und Polen war schließlich in der Lage, die Eindringlinge zu vertreiben.

hier geht es weiter

http://www.catholicnewsagency.com/news/w...mportant-63754/


von esther10 19.07.2016 00:25

Dieser Brief erzählt die tragische Geschichte von der ewigen Verdammnis von einer jungen Frau namens Ani.

Sowohl der Erzählung und der Brief unter transkribiert wurden unter den Papieren eines verstorbenen Nonne, die in der Welt bekannt war , als Claire und arbeitete mit der verurteilten Frau gefunden. Dieser Brief wurde in einem Traum zu Claire enthüllt kurz nach Ani wurde bei einem Autounfall ums Leben.

Die Erzählung erhielt eine Imprimatur aus der Diözese Trier, Deutschland im Jahre 1953, seine Veröffentlichung als sehr lehr Ermächtigung. Während ein Imprimatur nicht eine Bestätigung der Authentizität ist garantiert es , dass der Text von Lehrfehlerfrei ist. Der Brief erschien zuerst in einem Buch der Offenbarungen und Prophezeiungen. Fr. Bernhardin Krempel, Doktor der Theologie, veröffentlichte sie getrennt und lieh es mehr Autorität mit seinen Fußnoten mit der katholischen Lehre des Schreibens der absolute Übereinstimmung zeigt. Wir veröffentlichen diese Fußnoten hier und im PDF - Format.

Ich hatte einen Freund. Das heißt, wir teilten uns eine gegenseitige Nähe als Freunde und Nachbarn, während wir im selben Büro gearbeitet.
Später, als Ani heirateten, ich sah sie nie wieder. Von dem Moment an trafen wir uns, hatten wir zwischen uns mehr Liebenswürdigkeit als echte Freundschaft. Also, wenn sie in die elegante Umgebung von Villen weit von meiner Heimat nach ihrer Heirat zog, habe ich vermisse sie nicht sehr viel.
Mitte September 1937, während ich am Gardasee Urlaub machte, meine Mutter schrieb mir: "Stellen Sie sich vor, starb Ani N.. Sie verlor ihr Leben bei einem Autounfall. Sie wurde gestern auf dem Friedhof von Woodstock begraben. "

Die Nachricht hat mich schockiert. Ich wusste, dass Ani hatte nie wirklich religiös gewesen. War sie bereit, als Gott rief sie plötzlich? Am nächsten Morgen besuchte ich die heilige Messe, die für ihr gesagt wurde, in der Kapelle der Pension der Nonne, wo ich blieb. Ich betete inbrünstig für ihre ewige Ruhe und auch für die Absicht, meine heilige Kommunion angeboten.

Ich fühlte mich zunehmend unbehaglich den ganzen Tag, und in dieser Nacht schlief ich unruhig. Ich wachte plötzlich, wie die Tür meines Zimmers zu hören etwas erschüttert. Als ich das Licht eingeschaltet ist, zeigte die Uhr auf meinem Nachttisch zehn Minuten nach Mitternacht. Ich konnte nichts sehen. Das Haus war still. Die Wellen des Gardasees könnte eintönig an der Wand der Pension Garten brechen hören. Ich hörte nicht die überhaupt Wind.

Noch beim Aufwachen hatte ich den Eindruck hatte Schütteln etwas anderes neben der Tür gehört zu haben. Es war ein Geräusch, ähnlich wie bei meinem früheren Chef schlecht naturedly einen Brief auf meinem Schreibtisch-Sausen, dumpfen Schlag geworfen ...
Ich überlegte einen Moment, ob ich aufstehen sollte. Ach , es war nichts anderes als eine Ausgeburt meiner Phantasie durch die Nachricht von ihrem Tod gebracht, versicherte ich mich. Rollende über, betete ich ein paar Vaterunser für die Seelen im Fegefeuer, und schlief wieder ein.

Ich träumte, dann, dass ich um sechs Uhr stieg in die Kapelle zu gehen. An die Tür zu meinem Zimmer zu öffnen, trat ich auf einer Parzelle, die Seiten eines Briefes enthält. Kommissionierung es und Ani Handschrift zu erkennen, schrie ich.

Zitternd wie ich die Seiten in meinen Händen hielt, war ich, muss ich gestehen, so erschüttert, dass ich nicht einmal ein Vaterunser sagen konnte. Ich war fast erstickend. Es gab nichts Besseres zu tun, als dass vor Ort fliehen und ins Freie gehen. Ich ordnete hastig meine Haare, legte den Brief in meiner Handtasche, und aus dem Haus stürmte.

Draußen folgte ich einen gewundenen Pfad durch die Hügel hinauf, Oliven- und Lorbeerbäume und die benachbarten Farmen, und geht über den berühmten "Gardesana" Autobahn vorbei.

Der Morgen brach strahlend. An anderen Tagen, würde ich alle hundert Schritte, verzaubert durch die herrliche Aussicht auf den See und Gardasee-Insel zu stoppen. Das weiche Blau des Wassers erfrischt mich, und wie ein Kind bei ihrem Großvater bewundernd blickte ich auf aschfahl farbenen Monte Baldo steigt 7200 Meter über dem gegenüberliegenden Ufer des Sees blicken würde. An diesem Tag, aber ich hatte keine Augen für irgendetwas davon. Nach einer Viertelstunde zu Fuß, ließ ich mich auf die Bank sinken mechanisch und lehnte sich gegen zwei Zypressen, wo der Tag, bevor ich in der Lektüre "die Dirne Teresa." So viel Freude gemacht hatte, zum ersten Mal betrachtete ich die Zypressen als Symbole des Todes, hatte etwas, das ich keine Notiz im Süden, wo diese Bäume gemeinsam getroffen werden.

Ich nahm den Brief. Es fehlte eine Unterschrift, aber es war, ohne Zweifel, in Ani Handschrift. Es war nicht zu verkennen, das große S noch die Französisch T, die verwendet Herr G. im Büro zu reizen.

Der Stil war nicht ihr, zumindest nicht ihre übliche Art des Sprechens. Sie unterhielten sich und lachten so liebenswürdig, mit ihren blauen Augen und ihre anmutige Nase. Nur wenn wir religiöse Themen besprochen hat sie sarkastisch geworden und fallen in einem unfreundlichen Ton wie in dem Schreiben, dessen bewegten Kadenz ich jetzt eingetragen.

Hier Wort für Wort, ist der "Brief aus dem Jenseits" von Ani V. , wie ich es im Traum zu lesen.

Claire!


Bete nicht für mich. Ich bin verdammt. Wie ich Ihnen diese und beziehen sich auf Sie bestimmte Umstände und Details über meine Verurteilung sagen, ich glaube nicht , dass ich so aus Freundschaft. Hier sind wir nicht mehr lieben niemanden. Ich mache es als "ein Teil von jener Kraft , die stets das Böse will , sondern erzeugt immer gut."
In Wahrheit möchte ich Sie hier , um zu sehen , wo ich für immer bleiben werde. 1

hier geht es weiter

https://translate.google.com/translate?h...rom-beyond.html

https://www.blogger.com/profile/01255099011195090367

von esther10 19.07.2016 00:19

Präfekt der Päpstlichen Hauses Georg Gänswein besorgt ", ist Franziskus manchmal unklar und respektlos"
2016.07.18



Erzbischof Georg Gänswein, Präfekt des Päpstlichen Hauses und persönlicher Sekretär von Papst Benedikt XVI glaubt , dass Bergoglio oft mehrdeutige Aussagen macht.

Gänswein ausgedrückt kürzlich in einem Interview mit einer deutschen Zeitung Kritik an der Kirchensteuer. Der Erzbischof sagt , dass viele (deutsch) Diözesen zu reich sind zu haben , Steuern zu erheben. Im selben Interview spreizt auch Gänswein Bergoglio. "Über Franziskus sagt er Gänswein (Bergoglio, ed) sprechen manchmal unklar und sogar respektlos " , schreibt katholisch.de . "Er so redet, auch über gewisse Grenzen , die ihm eigen ist , die dort aus zu Missverständnissen kommen, nicht zuletzt , weil seine Worte für abenteuerliche Interpretationen anfällig sind " , sagt Gänswein. " Das funktioniert Verwirrung und Unsicherheit in der Hand und kann auch von Medien abgeleitet werden Berichte. "

"Gänswein argumentiert , dass die Synode der Bischöfe in der Kirche auf verschiedene Urteile über Familie, Ehe und Sexualität geführt. Er liebt alles andere als die Risse , die in der Kirche entstanden sind. " Der Mangel an klaren Glas Formulierungen und Klarheit rund um die pädagogische Arbeit der Kirche unter Anliegen Bischöfe in der Hand " , sagte der deutsche Erzbischof. "

"Gänswein will sich über die Lehre der Kirche Klarheit geschaffen. Nach entstand die Curie - Bischof in der Kirche zu viel Unsicherheit und Verwirrung. " Wenn der Papst will etwas über die Lehre der Kirche zu ändern, muss er klar sagen. Die wichtigsten Konzepte der Lehre lassen sich durch die Hälfte Sätze oder etwas unklar formuliert Fußnoten betroffen sein. Aussagen , die unterschiedliche Interpretationen erlauben, sind ein riskantes Geschäft. '
"
https://restkerk.net/2016/07/18/prefect-...en-oneerbiedig/
Quelle: katholisch.de
Photo: via thedialog.org

von esther10 19.07.2016 00:19


De Mattei - Nice: Der Krieg der Religion weiter

Il Tempo
July 16, 2016

Franziskus hatte Recht , als er sagte , dass mehr als ein Jahr her , dass "ein dritter Weltkrieg war bereits im Gange", kämpfte "Stück für Stück", aber es ist notwendig , um hinzuzufügen , dass es ein Krieg der Religion gegeben, dass die Motive religiös sind durch diejenigen , die es erklärt haben, und sogar die Morde in seinem Namen begangen sind rituelle.


Francis genannt Nizza Massaker ein Akt der "blinde Gewalt"

, aber die mörderische Wut, die den Fahrer eines LKW schob zum Tode entlang der Promenade Nizza zu verbreiten ist nicht ein Akt der irrationalen Wahnsinn: es ist einer Religion geboren , die Hass und zettelt stachelt Gewalt. Die gleichen religiösen Motiven verursacht die Massaker an der Bataclan in Paris, am Flughafen in Brüssel und Istanbul und im Restaurant in Dakka. Alle diese Handlungen aber barbarisch, sind nicht "blind" , sondern in seinen Dokumenten von ISIS Teil eines Plans lucidly ausgesetzt sind.

Abu al Adnani, Sprecher ISIS, in einem Audio am Ende Mai auf Twitter diffundiert, forderte im Namen Allahs zu töten mit diesen Worten "ihre Köpfe mit Steinen zerschlagen, so dass sie mit Messern Metzger, laufen sie mit Autos vorbei, werfen sie von hohen Orten, ersticken oder sie vergiften. "Der Koran sagt nicht anders in Bezug auf die Ungläubigen. Durch die fort , dies zu ignorieren, es ist in der Tat, ein Zeichen des blinden Wahnsinn.

Wir täuschen uns , dass der Krieg im Gange nicht Krieg durch den Islam im Westen erklärt, sondern ein Krieg, um uns zu retten in der muslimischen Welt und der einzige Weg , intern gekämpft wird, ist der moderate Islam zu helfen , den fundamentalistischen Islam zu besiegen. Außer , dass ist der moderate Islam ein Widerspruch, insofern als Muslime säkularisiert oder sich integrieren in die moderne Gesellschaft, sie aufhören , Muslime zu sein, oder werden nicht praktizierenden Muslime oder schlechte Muslime. Ein echter Muslim kann Gewalt für opportun Motive verzichten, aber immer hält es für legitim gegen die Ungläubigen, wie das ist , was Mohamed lehrt.

Der Krieg im Gange ist ein Krieg gegen den Westen, sondern auch ein Krieg gegen das Christentum, da der Islam will Christi Religion mit der von Mohamed zu ersetzen. Denn dies ist das Endziel nicht Paris oder New York, aber die Stadt Rom, dem Zentrum der einzige Religion, der Islam, seit ihren Anfängen zu tilgen wollte hat. Der Krieg gegen den Rom geht im achten Jahrhundert zum Islam Geburt zurück. Die Araber hatten Rom als ihr Ziel in 830 und 846 AD, wenn sie besetzt, geplündert und wurden schließlich die Ewige Stadt zu verlassen gezwungen. Sie hatten Rom als ihr Ziel die Muslime , die in 1480 800 Christen in Otranto enthauptet und diejenigen , die unsere Mitbürger und Frauen in Dakka im Jahr 2016 abgeschlachtet.

Es ist ein religiöser Krieg Isis gegen die Gottlosigkeit des Westens und gegen seine Religion erklärt hat, das Christentum ist. Soweit das Christentum ist säkularisiert, glättet sie den Weg für seine Gegner, die nur von einer Gesellschaft mit einer starken religiösen und kulturellen Identität überwunden werden können. Wie der englische Historiker Christopher Dawson bemerkt, ist es die religiöse Impulse, die die Stärke des Zusammenhalts einer Gesellschaft und ihrer Kultur liefert.

"Die großen Kulturen ausdrücken nicht von innerhalb der großen Religionen als eine Art kulturelle Nebenprodukt; die großen Religionen sind die Basis , auf der die großen Zivilisationen ruhen. Eine Gesellschaft, die ihre Religion verloren hat , wird früher oder später dazu bestimmt , seine Kultur zu verlieren. "

Dieser religiöse Krieg ist jetzt ein europäisches Bürgerkrieg gegeben , dass es von Millionen von Einwanderern drangen in den Nationen und Städte eines Kontinents ausgetragen wird. Wir hören immer wieder , dass mit dieser Invasion standen wir Brücken bauen müssen , anstatt Mauern zu errichten, sondern eine Festung nur angegriffen wird verteidigt von der Zugbrücke Heben und Senken es nicht.

hier geht es weiter
https://translate.google.com/translate?h...ues.html%23more

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs