Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 03.09.2017 00:22



Sogar im Bayrischen Wald...



Nachrichten Politik Ausland Was neue Sanktionen gegen Nordkorea bringen: So verletzlich ist Kim Jong Un
Nach Raketentest
Was Sanktionen gegen Nordkorea wirklich bringen: So verletzlich ist Kim Jong Un

Nordkorea, Raketentest, Atomwaffen, Atomprogramm, USA, Krieg, Sanktionen, UN-Sicherheitsrat
APProvoziert die Welt mit unerlaubten Raktentests: Kim Jong Un
F
Donnerstag, 31.08.2017, 06:59
Alle Welt überlegt, wie sich eine militärische Eskalation des Konflikts mit Nordkorea verhindern lässt. Bisher antworteten die anderen Staaten auf Kim Jong Uns Provokationen vor allem mit Sanktionen.

Die bisher schärfsten Sanktionen gegen Nordkorea waren vom UN-Sicherheitsrat wegen der wiederholten Raketentests erst vor drei Wochen verhängt worden: Ausfuhrverbote für Rohstoffe wie Kohle, Eisen, Fisch und Meeresfrüchte. Sie zielen vor allem auf eines ab: Exporteinnahmen des stark verarmten Landes zu beschneiden. Denn die Erlöse steckt Machthaber Kim Jong Un in sein Atom- und Raketenprogramm, anstatt sich um sein notleidendes Volk zu kümmern.

Doch der erneute Raketentest zeigt, dass Kim wenig beeindruckt ist. Was bringen die Sanktionen tatsächlich – und wie verletzlich ist Kims Regime? FOCUS Online sprach mit einem Nordkorea-Experten.

Schwarzmarkt hebelt umfangreiche Sanktionen aus

Das Sanktionsregime hat zunächst einmal ein generelles Problem: Es ist nicht dicht. Steht eine Ware auf der immer umfangreicher werdenden Sanktionsliste, bedeutet dies nicht, dass sie in Nordkorea nicht mehr zu finden ist. Denn das Regime in Pjöngjang handelt etwa über Botschaftsangehörige gezielt zum Beispiel mit Juwelen, Drogen und Delikatessen aller Art. Auch die großen Fortschritte im Raketen- und Atomprogramm sind ein klares Indiz dafür, dass Embargos weder Geldfluss noch Transportwege sensibler Technik blockieren, die Nordkorea selbst nicht herstellen kann.

Auch nach außen gelingt es Nordkorea trotz Exportverboten, den Handel aufrecht zu erhalten. Mit Waffenverkäufen an Schurkenstaaten und Terrorgruppen erzielt das Land hohe Einnahmen. Hacker loggen sich in die Netze ausländischer Finanzinstitute ein, um sich Devisen über gefälschte Zahlungsanweisungen zu verschaffen. Während das Volk in bitterer Armut lebt, hat sich in Pjöngjang eine schwerreiche Elite gebildet, die im Luxus schwelgt und sich in riesigen Hallen auf Kunstskipisten vergnügt.

Nahrungsmittel fallen als Druckmittel weg


Doch angenommen, eine strikte Einhaltung des Sanktionsregimes wäre möglich, weil alle Staaten auf die Einhaltung achten: Welche Maßnahmen würden Nordkorea besonders hart treffen?

Eine besonders drastische - und auch grausame - Maßnahme wären Sanktionen auf Lebensmittel. Obwohl die Führung in Pjöngjang etwas anderes behauptet, ist sie auf Importe angewiesen, um ihr Volk zu ernähren. Mehr als 40 Prozent der Bevölkerung gelten nach UN-Standard als unterernährt. Vor allem auf den Import von Getreide ist das Land angewiesen. Doch Sanktionen in diesem Bereich sind unwahrscheinlich: „Sie würden allein aus humanitären Gründen niemals den Sicherheitsrat passieren“, sagt Nordkorea-Experte Hanns Günther Hilpert zu FOCUS Online.
Im Video: Trump droht Kim Jong-Un über Twitter: "Reden ist keine Antwort"


Trump droht Kim Jong-Un über Twitter: Reden ist keine Antwort
FOCUS Online/WochitTrump droht Kim Jong-Un über Twitter: "Reden ist keine Antwort"

Neue Sanktionen werden sich auf drei Felder konzentrieren
Wahrscheinlicher sind hingegen Sanktionen auf dem Gebiet des Rohstoffimports, der Seefahrt und der Zwangsarbeit im Ausland. Auf diese drei Bereiche werde sich die Suche des Sicherheitsrates nach neuen Sanktionen konzentrieren, glaubt der Experte von der „Stiftung für Wissenschaft und Politik“.

Öl-Importe: „Am schwersten träfe Nordkorea, wenn die Öl-Importe untersagt werden – vor allem aus China“, so Hilpert. Denn Öl ist für die schwache industrielle Produktion Nordkoreas besonders wichtig. Doch wie effektiv ein solches Embargo wäre, bliebe ungewiss. „Es gibt keine verlässlichen Informationen darüber, wie groß die Ölreserven Nordkoreas sind. Es könnte unter Umständen Jahre dauern, bis dieses Embargo Wirkung zeigt.“


Reedereien und Schiffsversicherer: Die Schifffahrt ist für den Im- und Export von der koreanischen Halbinsel unerlässlich – und dient vermutlich auch dem Schmuggel. „Wenn künftig verhindert würde, dass nordkoreanische Reedereien ihre Schiffe unter der Flagge anderer Nationen fahren und als Briefkastenfirmen in ausländischen Steuerparadiesen tarnen können, würde dies den Handel allein durch wesentlich intensivere Kontrollen der Schiffe erheblich erschweren“, so Hilpert. Längere Lieferzeiten verteuern gerade auf der See das Geschäft erheblich. Das Aufkündigen von Schiffsversicherungen, die Nordkorea in Singapur, Hongkong und London abschließt, könnte den Seehandel noch stärker lähmen, da die Schiffe ohne Versicherung nicht auslaufen dürfen und es in Nordkorea kaum Alternativen gibt.

Aufkündigung von Zwangsarbeiter-Verträgen: Laut Hilpert verleiht Kims Regime Tausende Zwangsarbeiter ins Ausland – zum Beispiel als Holzfäller in Russland oder Lohnsklaven in der chinesischen Industrie. „Kims Regime lässt diese Leute sogar bewachen, damit sie nicht flüchten können – und streicht ihre Gehälter ein.“ Würden China und Russland die Verträge mit diesen nordkoreanischen Zwangsarbeitern aufkündigen, könnte dies einen weiteren erheblichen Verlust von zusätzlichen Devisen bedeuten, was zu Lasten des Militärs ginge.

Scheitern noch härterer Sanktionen schon jetzt absehbar

Die Wahrscheinlichkeit, dass eine von den drei genannten Sanktionen im Sicherheitsrat durchsetzbar ist, hält Hilpert allerdings für äußerst gering: „Sie würden sicher am Veto von China und Russland scheitern.“ Russland warnte schon jetzt einzelne Länder vor Alleingängen bei den Sanktionen.
Welche Folgen hätten härtere Sanktionen für Kim Jong Un?

Selbst wenn der Sicherheitsrat neue Sanktionen beschlösse, hält Hilpert es für unwahrscheinlich, dass dies Kim Jong Un sofort schaden würde. Dies liege abgesehen von mangelnden Informationen über Rohstoffreserven nicht zuletzt an der Brutalität des Diktators. „Auch wenn es der Bevölkerung immer schlechter geht, würde dies nichts an seinem Kurs ändern. Im Zweifelsfall würde er die Menschen verhungern lassen, um seine militärischen Ziele zu erreichen.“

Zum anderen trage die kleine, aber einflussreiche Elite des Landes erheblich dazu bei, die Macht Politik des Diktators zu stützen. „Die Elite ist nicht von Kims Kurs überzeugt. Sie trägt ihn aber mit – aus reiner Angst. Denn sie wissen, dass ein Ende des Diktators auch ihr eigenes Ende bedeuten würde, und zwar ein fürchterliches.“

Hoffnung auf eine Lösung am Verhandlungstisch

Der Nordkorea-Experte geht davon aus, dass sich an der angespannten Lage daher zunächst nichts ändern werde. Sowohl Nordkorea als auch die USA und ihre pazifischen Verbündeten würden das „militärische Muskelspiel“ noch eine Weile fortführen. „Die Lage ist zwar sehr ernst. Aber im Augenblick bin ich optimistisch, dass statt eines Krieges mit völlig unabsehbaren Folgen sich am Ende Nordkorea und die USA mit ihren Verbündeten an einen Tisch setzen werden, um eine friedliche Lösung zu finden.“

Im Video: Warum sich Japan nicht verteidigen darf, wenn Nordkoreas Raketen über das Land rauschen


Warum Japan sich nicht verteidigen darf..wenn Nordkorea schießen
.
VIDEO
http://www.focus.de/politik/videos/un-ar...id_7530094.html
+
http://www.focus.de/politik/videos/kim-j...id_5917997.html
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Kathastrophe
http://www.focus.de/fotos/nordkorea-unte...id_5847064.html


Nordkorea unterstellt den USA und Südkorea, einen Atomkrieg auf der koreanischen Halbinsel vorzubereiten.

hier
http://www.focus.de/fotos/nordkorea-unte...id_5847064.html
++++++++++
Nachrichten Politik Ausland Nordkorea-Konflikt im News-Ticker: USA warnen Kim: Werden Militär-Antwort geben
+++ Nordkorea-Konflikt im News-Ticker +++
USA warnen Kim: "Werden massive militärische Antwort geben"

Warum Kims neuer Nuklear-Test die gefährlichste Provokation für Trump ist
FOCUS Online/WochitWarum Kims neuer Nuklear-Test die gefährlichste Provokation für Trump ist
Aktualisiert am Sonntag, 03.09.2017, 21:42

Der Nordkorea-Konflikt eskaliert weiter: Nach mehreren Raketentests hat Pjöngjang nun nach eigenen Angaben eine hochgefährliche Wasserstoffbombe "erfolgreich" getestet. Wie reagiert die Welt? Alle Informationen im News-Ticker von FOCUS Online.

Was Sanktionen gegen Nordkorea wirklich bringen
Atom- und Wasserstoffbombe im Vergleich: Das ist der Unterschied zwischen den gefährlichen Waffen

Das Wichtigste in Kürze: Nordkorea hat nach eigenen Angaben erneut eine Wasserstoffbombe gezündet. Mit der Bombe könne auch eine neue Interkontinentalrakete (ICBM) des Landes bestückt werden, behauptet Pjöngjang. Mehrere Erdbebenwarten hatten schwere Erschütterungen gemeldet. Das chinesische Erdbebenamt sprach von einem ein Beben der Stärke 6,3. Später habe es ein zweites Beben der Stärke 4,7 gegeben. Südkoreas Militär und die japanische Regierung sprachen anschließend von einem Atomwaffentest Nordkoreas.

Das "künstliche Beben" sei 9,8 Mal stärker gewesen als bei Nordkoreas letztem Atomwaffentest im September 2016, schrieb die südkoreanische Agentur Yonhap unter Berufung auf die für Erdbebenmessungen zuständige Meteorologische Behörde. Es sei das mächtigste, das bislang gemessen wurde. Die Erschütterungen waren bis nach Nordostchina spürbar.

Es wäre der sechste Atomtest Nordkoreas, den ersten hatte das diplomatisch isolierte Land 2006 durchgeführt. Nordkorea hatte auch nach einem Test im Januar des vergangenen Jahres von einem Wasserstoffbombentest gesprochen. Experten hatten die Angaben allerdings stark bezweifelt. Ob Kim nun eine Atombombe oder eine Wasserstoffbombe getestet hat, ist noch unklar. In jedem Fall scheint es die mächtigste Bombe zu sein, die Nordkorea je getestet hat.

Die aktuellen Entwicklungen im News-Ticker:

"Massive militärische Antwort auf jegliche Bedrohung durch Nordkorea"

21.30 Uhr: Nach dem bislang größten Atomtest, der von Nordkorea durchgeführt wurde, sprechen die USA eine deutliche Warnung aus. Washington werde auf jegliche Bedrohung, die von Pjöngjang gegen die USA und deren Verbündete ausgehe, eine massive militärische Antwort finden. Das sagte Verteidigungsminister James Mattis am Sonntagabend. Er führte aber weiter aus, dass die USA Nordkorea nicht "total auslöschen" wollen - obgleich die USA mehrere Möglichkeiten dazu hätten
.

Trump lässt Angriff auf Nordkorea offen

18.25 Uhr: US-Präsident Donald Trump wird nach dem jüngsten nordkoreanischen Atomwaffentest noch am Sonntag mit seinem Sicherheitsteam zu Beratungen zusammenkommen. Die Entwicklung werde sorgfältig beobachtet, teilte Trumps Sprecherin Sarah Sanders weiter mit.

von esther10 03.09.2017 00:19

Gesetz der Einweihung Russlands an das Unbefleckte Herz der Maria

21. AUGUST 2017 VON FSSPX.NEWS



Am 20. August rezitierte der Bischof Bernard Fellay, der Generaloberst, mit dem Bischof Bernard Tissier de Mallerais und dem Bischof Alfonso de Galarreta, den Hilfsbischöfen der Gesellschaft des Heiligen Pius X. während einer internationalen Wallfahrtskirche, die mehr als 10.000 Gläubige aus aller Welt sammelte Welt.

Beweis am Fuß deines Thrones der Gnade, o Königin des Heiligen Rosenkranzes, beabsichtigen wir, soweit wir in der Lage sind, die Forderungen zu erfüllen, die du ausgedrückt hast, als du vor hundert Jahren kamst, um uns auf dieser Erde zu erscheinen.

Die abscheulichen Sünden der Welt, die Verfolgungen, die gegen die Kirche Jesu Christi gerichtet sind, und noch mehr der Abfall der Nationen und der christlichen Seelen und die Vergesslichkeit von so vielen deiner Mutterschaft der Gnade, die dein trauriges und unbeflecktes Herz verderben, sein Mitgefühl mit den Leiden des heiligen Herzens deines göttlichen Sohnes.

Um so viele Verbrechen zu reparieren, hast du um die Errichtung der Hingabe der Wiedergutmachung an deinem Unbefleckten Herz gebeten; und um die Geißeln Gottes, die du vorausgesagt hast, zu stoppen, wurdest du der Bote des Allerhöchsten, um den Vikar Jesu Christi zusammen mit allen Bischöfen der Welt zu bitten, Rußland zu deinem Unbefleckten Herzen zu weihen. Ach, sie haben deine Botschaft noch nicht beachtet.

Darum, in Erwartung des glücklichen Tages, wenn der souveräne Papst endlich den Forderungen deines göttlichen Sohnes beitritt, ohne uns eine Autorität zuzuschreiben, die nicht unsere ist, sondern mit einem bescheidenen Flehen zu deinem Unbefleckten Herzen, als katholischer Bischof voller Besorgnis für das Schicksal der Universalkirche und in der Vereinigung mit allen Bischöfen, Priestern und treuen Gläubigen, haben wir beschlossen, auf das Beste aus unserer Fähigkeit zu den Wünschen des Himmels zu antworten.

So spricht also, o Mutter Gottes, den feierlichen Akt der Wiedergutmachung anzunehmen, den wir deinem Unbefleckten Herzen für alle Straftaten vorlegen, mit denen wir zusammen mit dem heiligen Herzen Jesu von den Sündern und von den gottlosen Menschen geplagt sind.

Zweitens, so weit es in unserer Gewalt ist, geben wir Rußland zu deinem Unbefleckten Herzen, leiten und weihen dar: Wir bitten dich in deiner mütterlichen Barmherzigkeit, diese Nation unter eurem mächtigen Schutz zu nehmen, mache es dein Gebiet, in dem du kannst Herrschaft als Souverän, mach dieses Land der Verfolgung ein Land der Wahl und des Segens.

Wir beschwören euch, diese Nation so ganz zu unterwerfen, daß sie, von ihrer juristischen Gottlosigkeit bekehrt, ein neues Reich für unseren Herrn Jesus Christus werden kann, ein neues Erbe für sein süßes Zepter. Und das, das von ihrem alten Schisma umgewandelt wird, kann sie zur Einheit der einen Falte des ewigen Hirten zurückkehren und damit dem Vikar deines göttlichen Sohnes untertan sein, sie kann ein glühender Apostel des gesellschaftlichen Königtums unseres Herrn Jesus Christus werden alle Nationen der Erde.

Wir bitten dich, die Mutter der Barmherzigkeit, durch dieses herrlichste Wunder deiner Bittstellen-Allmacht, um der Welt die Wahrheit deiner universalen Vermittlung der Gnade zu offenbaren.

Und endlich, Herrin Königin des Friedens, um der Welt den Frieden zu bringen, den die Welt nicht geben kann, den Frieden der Waffen und den Seelenfrieden, den Frieden Christi im Reich Christi und das Reich Christi durch die Herrschaft deines Unbeflecktes Herz, o Maria. Amen.

http://fsspx.news/en/news-events/news/ac...eart-mary-31607
+
http://fsspx.news/en/media/photos/solemn...august-19-31592
+
http://fsspx.news/en/media/photos/fatima...nd-rosary-31604
+
http://fsspx.news/en/news-events/news/fa...august-20-31606


von esther10 03.09.2017 00:14

Samstag, 2. September 2017


SPD-Bildungskonzept würde Eltern entmachten und aus Schulen Indoktrinationsstätten machen

Quelle:: MartinSchulz.de. Foto: Susie Knoll
Um im Bundestagswahlkampf in die Offensive zu kommen, hat Spitzenkandidat Martin Schulz samt SPD-Ministerpräsidenten eine „Allianz für Bildung“ angekündigt.

Kern des bildungspolitischen Konzepts der SPD ist eine stärkere Einmischung des Bundes in die Belange von Schulen.

Entsprechend Vorstellung der SPD würde sich der Bund massiv an der Finanzierung – angedacht sind 12 Milliarden Euro - der Schulbildung beteiligen. Im Gegenzug würde aber der Bund einen Einfluss in der Festlegung der Lerninhalte erhalten.

Gegenwärtig besteht der sog. „Kooperationsverbot“ zwischen Bund und Ländern. Schule und Bildung sind ausschließlich Ländersache.

Für die SPD soll damit Schluss sein: Man könne Investitionen in Höhe von 12 Milliarden Euro nicht rechtfertigen, wenn man im Gegenzug nicht über die Lerninhalte mitbestimmen könne.

Eine solche Zentralisierung des Erziehungswesens kann nur schlimme Konsequenzen für Eltern haben, die um die Indoktrination ihrer Kinder in den Schulen fürchten. Für SPD und ihren Lieblingspartner, die Grünen, ist Schulpolitik praktisch dasselbe wie Gesellschaftspolitik. Für diese beiden Parteien ist Schule in erster Linie ein Instrument der Gestaltung der Gesellschaft entsprechend ihren sozialistischen und linksgrünen Vorstellungen.

Käme eine solche Zentralisierung, so würden die Schulen zu Gender-Indoktrinationsstätten umfunktioniert werden, wie man sich das heute gar nicht vorstellen kann. In der Tat ist die Festlegung einheitlicher Bildungsziele für Schüler Teil des SPD-Konzepts.

Auch heute bemühen sich linksgerichtete Politiker, Gender Brechstange in Schulen einzuführen – man sehe allein auf die schwarz-grüne Landesregierung in Hessen – doch die Eltern können besser auf diese Angriffe reagieren, wenn sie auf Landesebene stattfinden. Erlasse aus Berlin hätten ein anderes Kaliber und würden einen höheren Organisationsgrad erfordern.

Die bildungspolitischen Vorstellungen provozierten zunächst Entsetzen.

Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ vom 29 August 2017 kommentierte: „Das oberste Ziel sozialdemokratischer Bildungspolitik ist derzeit die Abschaffung des sog. „Kooperationsverbots“ zwischen Bund und Ländern. Nur so lassen sich die finanziellen Zusagen der SPD für eine „nationale Bildungsallianz“ einhalten, die vor allem SPD-Kommunen zugutekommen, nämlich den finanzschwachen. . . . Es wird nicht beim Geld bleiben, sondern mit dem Lehrplan enden. Wozu gibt es dann eigentlich noch Landtage?“

Auch der Deutsche Landkreistag warnt vor dem SPD-Bildungskonzept. Dieser würde das Ende der länderbetriebenen Bildungspolitik einläuten. Im Kampf um Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten würden die einzelnen Bundesländer auf Dauer den Machtkampf mit dem finanziell viel stärkeren Bund nicht bestehen können.

Man muss sich nur vorstellen, was das bedeuten würde, wenn Rot-Rot-Grün an die Macht käme.

Verantwortungsbewussten Eltern bliebe nur noch, ihre Kinder in Privatschulen zu schicken. Doch auch gegen diese Schulen beginnt die SPD Stimmung zu machen und fordert eine Deckelung des Schulgeldes.

Unterstützen Sie bitte die Aktion „Kinder in Gefahr“. Sie helfen uns die Öffentlichkeit über diesen Angriff auf unsere Kinder aufmerksam zu machen mit Ihrem "Like" unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/aktionkig/ Danke!
https://kultur-und-medien-online.blogspo...Medien+-+online)

von esther10 03.09.2017 00:12

LIDL entfernt Kreuze auf Verpackungen

Veröffentlicht: 3. September 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Discounter, Feta, griechische Produkte, Kreuze, Lidl, Neckarsulm, religiöse Vielfalt, Tzatziki, Verpackungen |Hinterlasse einen Kommentar

In den sozialen Netzwerken ist eine Debatte über den deutschen Discounter Lidl (Neckarsulm) entbrannt. Das Unternehmen hatte in mehreren Ländern auf Verpackungen seiner Marke „Eridanous“ mit griechischen Produkten – etwa Bifteki, Feta und Tzatziki – Kreuze wegretuschiert.



Auf den Verpackungen sind zumeist die blau-weißen Kirchen und Häuser der griechischen Urlaubsinsel Santorin in der Nähe von Kreta zu sehen. Während sich auf vielen Kuppeln der Kirchen – auf der Insel gibt es rund 300 – Kreuze befinden, fehlen sie auf den Bildern.

Ein Sprecher von Lidl Belgien erklärte laut der belgischen Nachrichtenplattform „RTL Info“:
„Wir vermeiden grundsätzlich den Gebrauch von religiösen Symbolen. Damit wollen wir unsere Neutralität unterstreichen.“

Das Unternehmen respektiere die religiöse Vielfalt, deshalb habe man bewusst das Design verändert.

Quelle und Fortsetzung der IDEA-Meldung hier: http://www.idea.de/nachrichten/detail/li...gen-102279.html
https://charismatismus.wordpress.com/201...f-verpackungen/

von esther10 03.09.2017 00:10



Winter - Störchel LIVE

https://www.youtube.com/watch?v=SSh_5G3sN_A
+
Albatross
https://www.youtube.com/watch?v=VSmF2LXkkbM



+
Albatross, sind sehr verschmust...
https://www.youtube.com/watch?v=UWONPM46j1U&t=601s
+

Winterstörche

http://makov.cz/?action=webkamera2
+++

http://www.xn--niedersachsenstrche-46b.d.../Winterstoerche
+++
Störchle
https://www.youtube.com/watch?v=69KW0M5mON4

http://www.webbkameror.se/
+++

Für 11 Jahre an unserer Rettungsstation haben wir Weißstörchen hinterlassen. Während dieser Zeit wurden 32 gesunde Jugendliche aufgezogen. Aber wir kennen ihre anderen Schicksale nicht.

In diesem Jahr haben wir fünf junge Störche gezüchtet, die vier ältesten gaben wir Miniatur-Satelliten-Sender, um ihre Bewegung nach dem Verlassen Makov zu verfolgen. Wir haben eine einmalige Gelegenheit, mehr über ihr nächstes Leben auf dem Weg nach Afrika zu erfahren. Ihr Wandern kann für mindestens ein Jahr beobachtet werden.

Der Kauf von Sendern ist äußerst kostspielig, ein Sender zusammen mit anderen Datenübertragungstechniken kostet 48 Tausend Kronen. Wir setzen Briefmarken auf Störche kurz vor ihrem ersten Flug, dieses Jahr Ende Juni.
Wenn das Projekt Sie interessiert, unterstützen Sie unsere Störche.

+++


Winterstörchle, Deutschland


http://www.storchennest-hoechstadt.de/live-cam

Dieses Storchenpaar ist, hier geblieben..


++++++++++


Betrieb von Online-Kameras im Jahr 2017

http://www.worldfatima.com/de/2013-10-08-15-32-19de

+++

http://www.storchenelke.de/storchen_webcams.htm

http://www.taxi-schwarmstedt.de/storchennest/

http://heritagetimbersashwindows.co.uk/stork-webcam/

http://www.storchenelke.de/storchen_winter_webcams.htm


http://www.probio.cz/webkamera-cap.html

http://www.worldfatima.com/de/2013-10-08-15-32-19de

Störche...sehr schön...LIVE...direkt.

http://www.storchenelke.de/storchen_webcams.htm

http://www.taxi-schwarmstedt.de/storchennest/

http://heritagetimbersashwindows.co.uk/stork-webcam/

http://www.storchenelke.de/storchen_winter_webcams.htm





http://www.storchennest-hoechstadt.de/live-cam

+++

FATIMA LIVE
http://live.worldfatima.com/de/

+

Lourdes LIVE
https://www.youtube.com/watch?v=NzHgMgaPAvE

von esther10 03.09.2017 00:08



Haus der Priesterseminare in Givisiez FR | © zVg
92
Haus der Priesterseminare in der Westschweiz ist ausgebucht
Givisiez FR, 1.9.17 (kath.ch) «Volles Haus» melden die Priesterseminare der Westschweiz, die in Freiburg zusammengelegt sind. Es ist seit langem das erste Mal, dass das zweisprachige «Haus der Priesterseminare» in Givisiez bei Freiburg «komplett ausgebucht» ist, melden die Verantwortlichen am Freitag.

27 Seminaristen und Studierende werden bis zum Semesterbeginn in Givisiez einziehen. Fünf sprechen deutsch. Sie stammen aus Deutschfreiburg, dem Oberwallis und dem Bistum Basel. In Freiburg werden sie die deutsche Abteilung der Theologischen Fakultät besuchen, erklärte Regens Joël Pralong auf Anfrage.

Die Mehrheit stammt aus der Diözese von Lausanne, Genf und Freiburg. Vier kommen aus dem Wallis. Die Kongregation vom Grossen Sankt Bernhard stellt fünf Studierende. Weitere kommen aus Frankreich und Italien.

Die zweisprachige Gemeinschaft bietet seit diesem Jahr neu verschiedene regelmässige Dienste an. Dazu gehören sonntägliche Liturgien, Katechese und verschiedene Apostolate (Aufgaben, die Red.) in der Seelsorgeeinheit St. Joseph, zu der die Pfarreien Givisiez-Granges-Paccot, Villars-sur-Glâne und die beiden Freiburger Stadtpfarreien St. Pierre und St. Therese gehören.

Haus der Priesterseminare

Im Jahr 2012 haben sich die Seminare der Diözesen von Lausanne, Genf und Freiburg und von Sitten im gleichen Gebäude in Givisiez zusammengeschlossen. Das Haus der Priesterseminare steht unter der Leitung der Priester Nicolas Glasson für das Bistum LGF und Joël Pralong für das Bistum Sitten. (gs)

https://www.kath.ch/newsd/haus-der-pries...ist-ausgebucht/
https://www.kath.ch/

von esther10 03.09.2017 00:07




Europa: Dschihadisten posieren als Migranten
"Mehr als 50.000 Dschihadisten leben jetzt in Europa."

von Soeren Kern
3. September 2017 um 6:00 Uhr
https://www.gatestoneinstitute.org/10929...isten-migranten

Senden


Aktie
Kommentar
Mehr als 50.000 Dschihadisten leben jetzt in Europa. - Gilles de Kerchove, EU-Terrorismusbekämpfung.

Europol, das europäische Polizeibüro, hat mindestens 30.000 aktive Dschihadisten-Websites identifiziert, aber die EU-Gesetzgebung verlangt nicht mehr, dass Internetdienstleister Metadaten - einschließlich Daten über den Standort der Dschihadisten - von ihren Kunden aufgrund von Datenschutzfragen sammeln und bewahren. De Kerchove sagte, dies behindert die Fähigkeit der Polizei zu identifizieren und abzuschrecken Dschihadisten.

Die deutschen Behörden jagen für Dutzende von Mitgliedern einer der heftigsten Dschihadisten in Syrien, Jabhat al-Nusra, die aber nach dem Spiegel in Deutschland als Flüchtlinge verkleidet sind.

Die Männer, alle ehemaligen Mitglieder von Liwa Owais al-Qorani, eine Rebellengruppe, die 2014 vom islamischen Staat zerstört wurde, sollen Hunderte von Syrern, sowohl Soldaten als auch Zivilisten, massakriert haben.

Deutsch Polizei hat Berichten zufolge rund 25 der Dschihadisten identifiziert und festgenommen einige von ihnen, aber Dutzende mehr angenommen , dass in Städten und Gemeinden in ganz Deutschland zu verbergen.

Insgesamt werden mittlerweile mehr als 400 Migranten, die 2015 und 2016 als Asylbewerber in Deutschland eingestuft wurden, nach dem Bundeskriminalamt ( BKA ) für Mitglieder der Nahost-Dschihadisten-Gruppen untersucht .

Die Offenbarung kommt unter neuen Warnungen, dass Dschihadisten als Migranten auftauchen und aus Nordafrika auf Booten über das Mittelmeer und auf italienische Ufer kommen. In einem Interview mit der Times sagte der libysche Ministerpräsident Fayez al-Sarraj , dass Dschihadisten, die in der Lage waren, unentdeckt in sein Land zu gehen, fast sicher in Europa gekommen waren.

"Wenn Migranten nach Europa kommen, werden sie sich frei bewegen", sagte al-Sarraj und bezog sich auf die offenen Grenzen innerhalb der Europäischen Union. "Wenn Gott es verbietet, gibt es terroristische Elemente unter den Migranten, jeder Vorfall wird die ganze EU beeinflussen."

Unabhängiger Abgeordneter Steven Woolfe sagte :

"Diese Bemerkungen zeigen, dass das Problem zweifach ist: Erstens nutzen potenzielle Terroristen den Mittelmeer-Migrantenpfad als eine Möglichkeit, Europa unkontrolliert zu betreten. Zweitens, mit Europas Mangel an Grenzen durch Schengen-Regeln, einmal in Europa, können sie Von einem Land zum anderen frei zu bewegen. Starke Grenzen sind eine Notwendigkeit. "

Rund 130.000 Migranten kamen in Europa in den ersten acht Monaten des Jahres 2017 nach Europa und dem Land, nach der Internationalen Organisation für Migration (IOM). Die wichtigsten Nationalitäten der Ankünfte nach Italien im Juli waren in absteigender Reihenfolge: Nigeria, Bangladesch, Guinea, Elfenbeinküste und Mali. Ankünfte nach Griechenland waren aus Syrien, Irak, Afghanistan, Pakistan und Kongo. Ankünfte nach Bulgarien stammten aus Syrien, Afghanistan, Irak und der Türkei.

In den letzten Wochen haben Händler Migranten nach Europa zu bringen eröffnet eine neue Route durch das Schwarze Meer nach oben. Am 13. August wurden 69 irakische Migranten verhaftet, die versuchen, die rumänische Schwarzmeerküste zu erreichen, nachdem sie von der Türkei in einer von bulgarischen, zyprischen und türkischen Schmugglern pilotierten Yacht aufgetreten waren. Am 20. August hat die rumänische Küstenwache ein weiteres Boot mit 70 Iraker und Syrern, darunter 23 Kinder, im Schwarzen Meer in Rumäniens südöstlicher Konstanta-Region abgefangen .

Insgesamt 2474 Menschen wurden festgenommen beim Versuch , die rumänische Grenze illegal in den ersten sechs Monaten 2017 zu überqueren nach zu Balkan Insight . Fast die Hälfte von ihnen wurde gefangen, als er versuchte, Rumänien für Ungarn zu verlassen. Im Jahr 2016 wurden nur 1.624 Migranten festgenommen; die meisten wurden gefunden, um von Serbien nach Rumänien zu überqueren.

Mittlerweile erreichten mehr als 10.000 Migranten in den ersten acht Monaten des Jahres 2017 spanische Küsten - dreimal so viele wie im Jahr 2016, nach der IOM. Tausende mehr Migranten sind in Spanien auf dem Lande gekommen, vor allem an den spanischen Enklaven von Ceuta und Melilla an der Nordküste Marokkos, die einzige Landgrenze der Europäischen Union mit Afrika. Einmal dort sind Migranten in temporären Unterkünften untergebracht und dann auf das spanische Festland gezogen, von wo aus viele weiter in andere Teile Europas fahren.

Frontex, die europäische Grenz- und Küstenwache-Agentur, hat gewarnt, dass Dschihadisten die Migrationskrise benutzen, um nach Europa einzutreten und Angriffe auf den Kontinent zu zeichnen. Frontex Es hat auch eingeräumt, dass es nicht die wahre Anzahl von Migranten kennt, die in Europa gekreuzt haben und keine Möglichkeit haben, sie zu verfolgen. In seiner jährlichen Risikoanalyse für das Jahr 2016, Frontex schrieb :

"Die Pariser Angriffe im November 2015 haben eindeutig gezeigt, dass unregelmäßige Migrationsströme von Terroristen genutzt werden könnten, um in die EU einzutreten. Zwei der an den Angriffen beteiligten Terroristen waren zuvor unregelmäßig durch Leros [Griechenland] eingegangen und von den griechischen Behörden registriert worden stellvertretende syrische Dokumente zur Beschleunigung ihres Registrierungsprozesses.

"Falsche Staatsangehörigkeitserklärungen sind unter den Staatsangehörigen, die in der EU nicht in der Lage sind, Asyl zu bekommen, in ihr Herkunftsland oder Transit zurückzukehren oder einfach nur ihre Reise zu beschleunigen, mit einer großen Anzahl von Personen, die mit falschen ankommen oder keine Identifikationsdokumente oder Bedenken hinsichtlich der Gültigkeit ihrer beanspruchten Staatsangehörigkeit - ohne gründliche Kontrolle oder Sanktionen für diejenigen, die solche falschen Erklärungen vornehmen, besteht die Gefahr, dass einige Personen, die eine Sicherheitsbedrohung für die EU darstellen, davon profitieren können Lage."

In einem Interview vom 31. August mit der spanischen Zeitung El Mundo , Gilles de Kerchove, sagte der EU-Ratspräsident-Koordinator , dass heute mehr als 50.000 Dschihadisten in Europa leben:

"Vor drei Jahren war es leicht, jemanden zu identifizieren, der radikalisiert worden ist, jetzt verschwinden die meisten Fanatiker ihre Überzeugungen, wir haben keine genauen Zahlen, aber es ist nicht schwer, annähernde Berechnungen zu machen, Großbritannien, es ist kein Geheimnis, es ist schon in Frankreich, 17.000, Spanien viel weniger, aber mehr als 5.000, glaube ich, in Belgien sind fast 500 nach Syrien gegangen und es gibt etwa 2.000 Radikale oder mehr.Ich würde nicht zu einer bestimmten Figur wagen , aber Zehntausende, mehr als 50.000. "


Maskierte spanische Polizisten in Madrid verhaften einen Mann, der verdächtigt wird, die Dschihadisten zu rekrutieren, um für den islamischen Staat zu kämpfen, am 16. Juni 2014. (Foto von Gonzalo Arroyo Moreno / Getty Images)
In einem Interview mit der belgischen Tageszeitung Le Soir warnte De Kerchove , dass auch dann, wenn der islamische Staat militärisch besiegt wird, auch weiterhin ein "virtuelles Kalifat" gedeihen wird. Er sagte auch, dass Europol, das europäische Polizeibüro, mindestens 30.000 aktive Dschihadisten-Websites identifiziert habe, aber dass die EU-Gesetzgebung nicht mehr verlangt, dass Internetdienstleister Metadaten - einschließlich Daten über den Standort von Dschihadisten - von ihren Kunden aufgrund der Privatsphäre sammeln und bewahren Bedenken. De Kerchove sagte, dass dies die Fähigkeit der Polizei behindere, die Dschihadisten zu identifizieren und abzuschrecken: "Auf Metadaten gestehe ich, dass wir unsere Haare

hier geht es weiter
https://www.gatestoneinstitute.org/10929...adists-migrants
http://soerenkern.com/

von esther10 03.09.2017 00:04

Im neuen Interview zeigt Papst Franziskus einen starken Einfluss der kommunistischen Frau

Kommunismus , Befreiungstheologie , Papst Francis



VATIKANSTADT, 1. September 2017 ( LifeSiteNews ) - In einem neu veröffentlichten Buch-Interview zeigt Papst Franziskus, dass eine kommunistische Frau einen deutlichen Einfluss auf sein politisches Denken hatte. "Sie hat mich gelehrt, über die politische Realität nachzudenken", sagt Papst Franz von Esther Ballestrino De Careaga. "Ich schulde so sehr dieser Frau."

Franziskus brachte Bellastrino auf, als Autor Dominique Wolton ihn über Frauen fragte, die einen großen Einfluss in seinem Leben hatten. "Sie war Kommunistin", begrüßte Francis leicht und fügte hinzu: "Sie gab mir Bücher, alle Kommunisten."


Exklusive Auszüge aus dem Interview wurden heute morgen im Le Figaro Magazin veröffentlicht . Politik und Gesellschaft : Papst Franziskus spricht mit Dominique Wolton wird am 6. September in französischer Sprache erscheinen.

George Neumayr, Autor eines eingehenden Blicks auf Papst Franziskus namens The Political Pope , stellt fest, dass Ballestrino war der junge Jorge Bergoglio Chef im Labor, wo er arbeitete. "Sie stellte ihn in kommunistische Zeitschriften und Literatur vor", sagte Neumayr LifeSite in einem Interview . "Als sie sich mit den Behörden in Schwierigkeiten brachte, verbarg er ihre marxistischen Traktate in einer Jesuitenbibliothek." "Der Reporter John Allen sagt, dass, als ihre Familie sie bat, in einem katholischen Friedhof begraben zu werden, Bergoglio" bereitwillig zugestimmt hat ", obwohl er wusste, dass sie kein gläubiger Katholik war. "

Während einige Katholiken Neumayrs Arbeit als respektlos ansehen könnten, stellt die hochreferenzierte Arbeit des Autors ein grimmiges Bild eines Papstes dar, der stark vom Kommunismus beeinflusst wird. Um die Einstellung des Papstes zum Kommunismus zu beschreiben, sagte Neumayr: "Er neigt dazu, vom Kommunismus in gutartigen Worten zu sprechen ... Er sagte der italienischen Presse, dass er nicht" beleidigt "sei, wenn die Leute ihn als Kommunisten bezeichnen, da er viele Marxisten getroffen habe mein Leben, das gute Leute sind. "

Neumayr weist auf den kommunistischen Einfluss des Papstes Francis in der Politik sowohl außerhalb als auch innerhalb der Kirche hin. "Als ich in dem Buche beschreibe, rollte er den roten Teppich für Raul Castro, der die Kubaner, die unter der Ferse seines kommunistischen Schändlings gelitten haben, verblüffte", sagte er.

Im Inneren der Kirche stellt Neumayr fest, dass Papst Franziskus Befreiungstheologen umarmt hat, die von seinen Vorgängern verboten wurden. "Die Befreiungstheologie, die ein Versuch ist, den Sozialismus in die katholische Theologie zu integrieren, wurde unter Papst Johannes Paul II. Und Papst Benedikt XVI.", Sagte er.

https://www.lifesitenews.com/news/in-new...communist-woman
https://www.lifesitenews.com/

Le Pape François se confie pour la première fois

FREIES Pro-Life und Pro-Familie Nachrichten.
Bleiben Sie auf dem Laufenden über die Fragen, die Sie am meisten interessieren. Heute anmelden!

von esther10 03.09.2017 00:01




Hat der Theologe des Papstes vorgeschlagen, dass Franziskus einen "Kavalier" -Ansatz für das päpstliche Lehramt hat?

Amoris Laetitia , Argentinien , Katholisch , Kommunion Für Wieder Verheiratet , Magisterium , Franziskus , Raymond De Souza , Victor Manuel Fernandez

KINGSTON, Ontario, 1. September 2017 (LifeSiteNews) - Es scheint, dass der argentinische Theologe des Papstes Victor Manuel Fernández seinen Chef keine Gefälligkeiten machte, als er vor kurzem Amoris Laetitia verteidigte .

Fernández machte erneut Schlagzeilen, als er einen Aufsatz mit dem Titel "Kapitel Acht von Amoris Laetitia : Was bleibt nach dem Sturm" zu einer Sonderausgabe der lateinamerikanischen Theologie Zeitschrift Medellín (Bd. 43, Num 168, 2017) beigetragen hat .

Nach dem Convivium -Chefredakteur Pater Raymond J. de Souza vermittelt Fernández den Eindruck, dass der Heilige Vater in Amoris Laetitia "zweideutig und unklar" bleiben wollte , "ein Dokument, das an die gesamte Kirche gerichtet ist", während es die Privatsphäre klar bleibt Brief, der an die Presse geleckt wurde.

"Das deutet auf einen eher kavalieren Zugang zum päpstlichen Lehramt", bemerkte De Souza
.


Fernández, 55, wird weithin geglaubt, um Kapitel 8 von Amoris Laetitia selbst , dank der deutlichen Ähnlichkeiten zwischen Passagen in Dokument und Passagen in zwei Essays, die er schrieb in 2005 und 2006 geschrieben. Vatikan Insider Sandro Magister behauptet, dass diese beiden Publikationen, "praktisch in Verteidigung der Situationsethik " gegen die Lehre von Veritatis Pracht , wurde Hindernisse in Fernandez 'theologischen Karriere Weg.

Trotzdem wurde der Theologe im Jahr 2011 von Kardinal Bergoglio, damals Erzbischof von Buenos Aires, zum Rektor der Päpstlichen Katholischen Universität Argentinien ernannt und im Mai 2013 zum Erzbischof von Papst Franziskus ernannt. Fernández war ein wichtiger Teilnehmer an der Synode der Familie als "Vizepräsident" und Mitglied der Kommission mit dem Abschluss des Abschlussberichts beauftragt. Der Einfluss des Argentinier auf Papst Franziskus ist unbestritten. De Souza schlägt vor, dass Fernández für Papst Franziskus tut, was Kardinal Ratzinger für Papst Johannes Paul II. Getan hat: den "theologischen Rahmen seines Pontifikats" setzen.

Fernández behauptet, dass die moralischen und sakramentalen Lehren der Kirche von Amoris Laetitia unverändert bleiben , schrieb De Souza. Der Theologe des Papstes stimmt zu, dass es immer objektiv falsch ist, Sex außerhalb der Ehe zu haben, besonders wenn ein Partner mit jemand anderem verheiratet ist, wie es bei denjenigen geschieht, die geschieden und zivilhaft wiederverheiratet sind, wenn ihr erster Ehegatte noch lebt. "Das eigene Gewissen, Erzbischof Fernández beharrt, kann nicht machen, was objektiv falsch ist subjektiv zulässig", berichtete De Souza.

Fernández wandert jedoch ins Territorium, das nicht direkt Amoris Laetitia betrifft . Zum Beispiel wiederholt er das unumstrittene und langjährige Prinzip, dass eine Person nicht subjektiv fähig sein kann, eine ernsthafte sündige Tat durch Unwissenheit zu machen. De Souza weist darauf hin, daß dies nicht für jene geschiedenen und wiederverheirateten Paare gilt, die in Amoris Laetitia erörtert wurden, weil nach der apostolischen Ermahnung "die fraglichen Personen die Lehre der Kirche kennen und" lieben "müssen.

Noch faszinierender, erklärt Fernández, dass die große Innovation von Francis "eine pastorale Unterscheidung im Bereich des internen Forums zulasse, um praktische Konsequenzen in der Art der Anwendung der Disziplin zu haben".

"Es bleibt unklar, was genau das bedeutet", sagte De Souza. "... Erzbischof Fernández bietet eine Möglichkeit, die so aussieht: Ein paar weiß, dass ihr Lebensstil ist ernsthaft sündhaft objektiv. Sie wollen ihr Leben in Übereinstimmung mit dem Evangelium bringen. Aber vorläufig entscheiden sie, daß sie weiterhin sexuelle Beziehungen haben müssen, und für diese Entscheidung sind sie nicht subjektiv schuld an der Sünde. Deshalb können sie an den Sakramenten teilnehmen. "

De Souza bezweifelt, daß die Mehrheit der geschiedenen und wiedergeborenen in diese Kategorie eingepaßt ist, und bemerkt, daß dieses Denken immer noch mit dem päpstlichen Lehramt, wie es sich befindet, im Widerspruch steht

Familiaris Consortio (1981), Reconciliatio et Paenitentia (1984) und Sacramentum Caritatis (2007) und Veritatis Splendor (1993).

Aber was stört De Souza besonders, ist der Vorschlag von Fernández, daß Franziskus das zarteste und umstrittenste Material in Kapitel 8 in einer Fußnote [ 351 ] - "auf eine diskrete Weise" stelle , um die Leser nicht von dem Rest des Dokuments abzulenken. Nach Fernández ist Francis 'maßgebliche Interpretation von Kapitel 8 in seinem Privatbrief vom 9. September 2016 an die Bischöfe von Buenos Aires zu finden.

"Der Erzbischof Fernández war nicht impliziert, dass der Heilige Vater versuchte, etwas an der Kirche zu schleichen, was absurd ist," schrieb De Souza. "Aber seine eigene Analyse präsentiert einen eher kavalieren Ansatz für das Lehramt: dass schwierige Themen irgendwie übergeben werden können, ohne die richtige Behandlung, die sie verdienen."

"Und so entsteht eine weitere Frage aus der Verwirrung von Amoris Laetitia ", sagte De Souza. "Warum sollte der Erzbischof Fernández es für Papst Franziskus für hilfreich halten, seine Ausübung des Lehramtes auf diese Weise zu charakterisieren?
https://www.lifesitenews.com/blogs/has-p...ch-to-papal-mag

"

von esther10 02.09.2017 23:22

KATHOLISCHE KIRCHE , HEIRAT Fr Sep 1, 2017 - 11:43 am EST



Amoris Laetitia , Athanasius Schneider , Katholisch , Kommunion Für Wiederverheiratet , Polen , Papier Francis

POLEN, 31. August 2017 ( LifeSiteNews ) - Die apostolische Ermahnung des Papstes Franziskus Amoris Laetitia scheint "in Richtung einer pastoralen" Unterscheidung zu gehen, "dass" die Ehebrecher in Ehebruch weitergehen ", sagt Bischof Athanasius Schneider.

Die Konsequenzen für viele könnten ewige Verdammnis sein, warnte Schneider. "Wir können nicht mit unserer Ewigkeit spielen. Wie das Sprichwort sagte: "Wir können nicht mit Feuer spielen."

Und der Papst trägt "ernste Verantwortung" für diese Situation, sagte der Hilfsbischof von Astana, Kasachstan, während einer neueren Tradition, Glaubens- und Immobilienkonferenz in Polen.

Der Bischof reagierte auf die Frage, wie Priester das in Amoris Laetitia angelegte Prinzip der "Unterscheidung" auf die Situation der geschiedenen und zivilrechtlich wiederverheirateten Katholiken anwenden sollten, die sich nicht von den sexuellen Beziehungen distanzieren , berichtet von Church Militant .

Schneider öffentlich unterstützt die vier Kardinäle, die den Papst fünf Fragen "dubia" gefragt haben, um die von Amoris Laetitia verursachte Verwirrung aufzuklären , die die Kirche zersplittert, da Bischöfe und Bischöfschaftsgruppen widersprüchliche Richtlinien auf der Grundlage unterschiedlicher Interpretationen des umstrittenen Dokuments erlassen.

In seiner Antwort unterscheidet er die wahre Erkenntnis von "anti-discernment" oder "pseudo-discernment".



Der erste solcher "Prozeß der Unterscheidung" war "der Dialog der Schlange mit Eva, um eine Unterscheidung zu suchen, um Gott zu gehorchen oder Gott nicht zu gehorchen", sagte Schneider.

Als Eva dem Teufel sagte, dass Gott gesagt hatte, nicht die Frucht zu essen, "Und dann sagte der Teufel:" Oh, lasst uns eine Unterscheidung beginnen ... Was hat Gott gesagt? ", Sagte er.

"Und Eva sagte:" Ah, Er sagte, wenn wir essen werden, werden wir sterben. " 'Ach nein! Das ist nicht wahr ", sagte er. "Lassen Sie uns erkennen. Du wirst wissen, was gut ist.

Das Ergebnis dieser Unterscheidung war "eine Katastrophe der ganzen Menschheit", sagte er. "So tragen wir jetzt in unseren Seelen, in unseren Körpern, die Konsequenzen dieser ursprünglichen Sünde, von dieser schlechten Unterscheidung."

Unterscheidung "kann nur für das Gute sein Unterscheidung kann nur sein, um den Willen Gottes zu erfüllen ", sagte er.

"Es ist eindeutig der Wille Gottes, dass sexuelle Handlungen nur von Gott, von Gott gewünscht, in einer gültigen Ehe erlaubt und gewollt werden. Das ist der klare Willen Gottes. Es gibt keine andere Ausnahme ", sagte der Bischof.

"Aber um weiterhin die Ehe zu praktizieren, es ist nicht der Erfüllung des Willens Gottes, es ist beleidigender Gott", sagte Schneider.

"So ist es eine Anti-Erkennung, eine Pseudo-Unterscheidung, die die Seele in der Sünde bestätigen wird." Dies könnte "sogar zur Gefahr führen, seine Seele für die Ewigkeit zu verlieren".

Als andere Beispiele wird "einer, der gern lügen will" sagen: "Lassen Sie uns eine Unterscheidung machen, damit ich weiter lügen kann. Jemand mag es zu stehlen, 'OK, ich bin so existenziell mit dem Stehlen verbunden ... ... lassen Sie uns eine Unterscheidung machen, dass ich ein bisschen weiter stehlen kann. "

Und es ist genauso wie eine Unterscheidung, auch im Beichtstuhl, um den Ehebrechern zu erlauben, in Ehebruch weiterzumachen ", sagte er.

"Es ist ein Widerspruch und eine sehr große Gefahr für die Seelen und eine schwere Verantwortung, mehr auf den Priester, der das erlaubt", sagte er.

"Und mehr auf den Papst, der das zu erlauben scheint ... wer macht das nicht zu verhindern", sagte Schneider.

Es scheint, dass Amoris Laetitia in diese Richtung geht ", fügte der Bischof zu einem Applaus hinzu.

https://www.lifesitenews.com/news/world

von esther10 02.09.2017 14:16




Ein kommunistischer Papst? Ein Interview mit dem Autor George Neumayr

Kommunismus , Kuba , George Neumayr , George Soros , Globale Agenda , Laudato Si‘ , Liberale , Marxism , Peter Turkson , Franziskus , Sozialismus

EDITORS ANMERKUNG: Die in der folgenden Konversation geäußerten Meinungen sind die des Buches des Buches und spiegeln nicht unbedingt die Meinungen von LifeSiteNews wider.

1. September 2017 (LifeSiteNews) - Journalist Maike Hickson führte ein Interview mit dem Autor George Neumayr auf seinem neuen Buch The Political Pope . Neumayr bietet Einblicke in kommunistische Einflüsse auf Papst Franziskus.

Maike Hickson: In deinem Buch verweist du auf die Beziehung von Papst Franziskus mit dem Kommunismus oder mit bestimmten Kommunisten. Könnten Sie für uns im Allgemeinen seine Einstellung zum Kommunismus beschreiben?

George Neumayr: Er neigt dazu, vom Kommunismus in gutartigen Worten zu sprechen. Er sagte der italienischen Presse, dass er nicht "beleidigt" sei, wenn man ihn einen Kommunisten nennt, da er viele Marxisten in meinem Leben getroffen hat, die gute Leute sind. "Einmal sagte er:" Ich muss sagen, dass die Kommunisten unsere Flagge gestohlen haben "weil" die Flagge der Armen ist christlich. "Vergangene Päpste, die die Macht des Kommunismus erkannten, um die Armen zu versklaven, hätten solche Kommentare sehr verwirrend gefunden.

MH: Sie schreiben in Ihrem Buch, dass Papst Franziskus sympathisch ist und die "radikale politische Agenda der globalen Linken" unterstützt und Sie nennen ihn ein "kirchliches Äquivalent von Barack Obama". Was sind spezifische Themen, die Papst Franziskus fördert, die Sie an eine Weltanschauung erinnern, die mit kommunistischen Ideen sympathisch ist?

GN: Hardline Linke sagten, dass sie von einer Welt ohne Päpste geträumt haben. Aber jetzt sprudeln sie über Papst Franziskus. Der radikale akademische Cornel West fasste den Grund zusammen, warum: "Ich liebe, wer er ist, in Bezug auf das, was er sagt, und die Auswirkungen seiner Worte auf progressive Kräfte auf der ganzen Welt."

Mit anderen Worten: Papst Franziskus hat den Vatikan zu einer Mobbing-Kanzel für die Lieblingsursachen der Linken gemacht, darunter: offene Grenzen, Pistolenbekämpfung, Klimawandel-Aktivismus, Abschaffung der Todesstrafe und lebenslange Freiheitsstrafe sowie der Sozialismus der Zentralplaner.

Dies ist der Grund, warum die 1960er Jahre radikalen Tom Hayden sagte seine Wahl "war mehr Wunder, wenn Sie wollen, als der Aufstieg von Barack Obama."

MH: Welche prominenten Kommunisten hat Papst Franziskus öffentlich während seines Pontifikats gelobt? Könnten Sie uns Namen und ihre Hintergründe geben?

GN: Wie ich in dem Buch beschreibe, rollte er den roten Teppich für Raul Castro aus, der Kubaner, die unter der Ferse seines kommunistischen Schändlings gelitten hatten, Castro war so begeistert von der Unterstützung des Papstes und seinen Tributen an staatlich geführte Volkswirtschaften, die er erklärte: "Wenn du so weiter sprichst ... werde ich zur katholischen Kirche zurückkehren, ich scherze nicht, ich kann mich wieder zum Katholizismus bekehren, obwohl ich ein Kommunist bin. "

MH: Wer von seinen engsten Beratern hat eine sozialistische Weltanschauung?

GN: Sie alle lehnen sich in diese Richtung, aber einer der lautesten Sozialisten um ihn herum ist der honduranische Kardinal, den er zum Sekretär seines Kardinalskandidaten erhoben hat - Kardinal Óscar Rodríguez Maradiaga.

Es kam heraus durch die WikiLeaks-Offenlegungen, dass Maradiaga mit George Soros-Arbeiter gearbeitet hat, um den Sozialismus in der Kirche zu fördern.

Papst Franziskus benutzte den stürmischen Sozialisten Leonardo Boff, einen schändlichen Befreiungstheologe aus Brasilien, der das Priestertum verließ, als Berater bei der Ausarbeitung seiner umweltfreundlichen Enzyklika Laudato Si . Boff sagt, Francis habe gebeten, seine Pläne für die Förderung der Weltregierung durch die UNO zu sehen.

MH: Wie du in deinem Buch schreibst, feierte Papst Franziskus, als er Kuba besuchte, eine heilige Messe "im Schatten von Che Guevara". Könnten Sie diese Szene und ihre Symbolik erklären?

GN: Sagen eine Messe im Schatten eines Massenmörders wie Guevera war ein Propagandageschenk an die Brüder Castro. Kubanische Dissidenten waren von der Szene entsetzt, mit einigen Liberalen, die Unbehagen aussprechen.

MH: Könnten Sie uns auch die Reaktion des Papstes Francis beschreiben, als er als Geschenk vom bolivianischen Präsidenten Morales ein Kruzifix in Form eines Hammers und einer Sichel erhielt? Welche Nachricht hat er durch seine Reaktion gesendet?

GN: Dieses groteske Kreuz war von dem späten Jesuiten, Fr. Luís Espinal, dessen Gedächtnis Papst Franziskus bei seiner Ankunft in Bolivien geehrt hatte. Andere Päpste hätten eine solche Perversität abgelehnt; Papst Franziskus akzeptierte es herzlich und sagte, dass er es "verstanden" habe. Er hat damit den Eindruck hinterlassen, dass er eines der anti-christlichen Systeme betrachtet, das jemals als harmlos erdacht wurde.

MH: Wie Sie schreiben, hat Papst Franziskus mehrere Mentoren in seinem Leben, die pro-kommunistisch waren. Könnten Sie uns zuerst über Esther Ballestrino erzählen und was er später als Erzbischof in Buenos Aires für ihre Beerdigung hat?

GN: Sie war, durch seine eigene Beschreibung, ein "glühender Kommunist". Er hat sie als einen seiner wichtigsten Mentoren beschrieben. "Ich verdanke eine große Menge an dieser großen Frau", sagte er und sagte, sie habe mich so sehr von der Politik gelehrt. Sie führte ihn in kommunistische Zeitschriften und Literatur ein. Als sie sich mit den Behörden in Schwierigkeiten brachte, verbarg er ihre marxistischen Traktate in einer Jesuitenbibliothek, so der Autor James Carroll (der die Geschichte genehmigend aufschrieb).

Der Reporter John Allen sagt, dass, als ihre Familie sie bat, in einem katholischen Friedhof begraben zu werden, Bergoglio "leicht zugestimmt", obwohl er wusste, dass sie kein gläubiger Katholik war.

MH: Könnten Sie uns mehr über die Beziehung von Papst Franziskus mit Leónidas Barletta erzählen?

GN: Er war ein kommunistischer Filmemacher in Lateinamerika, dessen Schriften ein junger Jorge Bergoglio verschlang. Er sagt, er würde die Veröffentlichung der kommunistischen Partei in Argentinien, Nuestra Palabra y Propósitos, erobern, weil er von Barlettas Schriften "verzaubert" wurde. Bergoglio sagt, dass sie mir in meiner politischen Formation geholfen haben.

MH: Sie berichten, dass in Argentinien als jüngerer Priester damals - Vater Bergoglio in der Nähe des Jesuiten General Superior, Fr. Pedro Arrupe, der selbst den Jesuitenorden sozialistischen Ideen eröffnete. Könnten Sie diese These noch etwas erklären?

GN: Er war ein Schützling von Arrupe, der Bergoglio als einen aufsteigenden liberalen Stern in der Reihenfolge identifizierte. Deshalb hat er ihn im Alter von 36 Jahren zum Provinzial gemacht. Arrupe leitete den Auftrag während seiner intensivsten Liberalisierungszeit und benutzte Bergoglio als liberalen Vollstrecker bei der berüchtigten weltweiten Versammlung der Jesuiten im Jahre 1975, die die sozialistische und modernistische Richtung des Ordens versiegelten .

MH: Papst Franziskus hat sich mit dem Welttreffen der Volksbewegungen vertraut gemacht und unterstützt. Könnten Sie uns mehr über diese Bewegung und ihre politische Orientierung erzählen? Genauer gesagt, können Sie uns über die Teilnahme von Papst Franziskus an einem solchen Treffen in Bolivien mit dem sozialistischen Präsidenten erzählen?

GN: Es ist eine Sammlung von Radikalen und Sozialisten. Im Jahr 2016 versammelten sie sich in Bolivien, um unter anderem zu feiern, dass das Papsttum in ihre Hände gefallen war. Papst Francis teilte die Plattform mit Boliviens marxistischem Präsidenten, der eine Jacke mit einem Bild von Che Guevara schmückte

Franziskus nutzte seine Rede, um die Teilnehmer zu drängen, sich gegen den "neuen Kolonialismus" zu rühren, den er mit Budget-schneidenden, marktorientierten Regierungen gleichsetzte. Die Rede war Katzenminze für die Kommunisten im Publikum.

Boliviens Präsident sagte danach, dass er endlich einem Papst folgen könne.

MH: Im Kontext der möglichen Sympathien des Papstes Francis mit dem Kommunismus können Sie uns mehr über die Kanonisierungen des Erzbischofs Óscar Romero und Dom Hélder Câmara erzählen?

GN: Romeros Kanonisationsbewegung war unter den beiden vorherigen Päpste gestoppt. Aber unter Francis verschraubte er sich, mit dem Sinn des Martyriums, das sich auf politisch motivierte Attentate erstreckte. Das ist ein päpstliches Nicken zu Romeros Status als ein modisches linkes Opfer der Regierungsbrutalität. Im Gegensatz dazu ist es schwer, sich vorzustellen, dass der Vatikan auch mit den Regeln für einen rechtsgerichteten Bischof, dessen Politik zu seinem Tod führte, fummelte.

Die Camâra-Kanonisationsbewegung - er hieß der rote Kardinal für seine Unterstützung für kommunistische Guerillas - wäre von früheren Päpsten aus der Hand abgelehnt worden. Aber Papst Francis läßt es vorwärts gehen.

MH: Was ist die Symbolik hinter dem persönlichen Besuch von Papst Franziskus mit der Witwe von Paolo Freire, dem Verfasser des Buches "Pädagogik der Unterdrückten"?

GN: Diese Begegnung wurde von Kardinal Cláudio Hummes gegründet, der bei der Wahl des Papstes in den Papst gejubelt hatte: "Vergessen Sie nicht die Armen", mit denen Hummes wirklich gemeint hat, vergessen Sie nicht, den Sozialismus zu schieben. Freires Witwe sagte nach dem Treffen, dass ihr Mann, dessen Buch als kommunistischer Klassiker in Lateinamerika gilt, diesen Papst beeinflusst hat. Der Papst sagt gern, dass das "Treffen die Botschaft" ist, und sein Treffen mit Freires Witwe hat dieses Sprichwort erlebt und das Vertrauen gestärkt, dass eine Generation von Radikalen, die auf der Pädagogik der Unterdrückten in Francis aufgewachsen sind,

MH: Du besuchst auch in deinem Buch Papst Francis 'Nachsicht in Richtung Befreiungstheologie. Könnten Sie uns seine Einschätzung dieser Theorie beschreiben und wie er sich mit seinen Hauptvertretern wie Gustave Gutiérrez beschäftigt?

GN: Die Befreiungstheologie, die ein Versuch ist, den Sozialismus in die katholische Theologie zu integrieren, wurde unter Papst Johannes Paul II. Und Papst Benedikt XVI. Papst Franziskus hat es wieder in den Mainstream gebracht. Leonardo Boff, einer der herausragendsten Befreiungstheologen, hat sich geärgert, wie er und viele seiner abtrünnigen Mitbrüder von Franziskus rehabilitiert wurden.

Nachdem Papst Franziskus Gustavo Gutiérrez geehrt hatte, einer der Gründungsväter der Befreiungstheologie, berichtete L'Osservatore Romano , dass Franziskus die Befreiungstheologie "aus den Schatten, zu denen es seit einigen Jahren verbannt worden ist" bringt.

MH: Wie würdest du die Beziehung von Papst Franziskus mit Barack Obama und mit der US-Linken im Allgemeinen beschreiben? Könnten Sie uns mehr über George Soros und den Papst erzählen? Gibt es Verbindungen zwischen diesen beiden Männern, und teilen sie einige der gleichen Agenden?

GN: Papst Franziskus verwandelt die Kirche in eine Anhängsel der politischen Linken. Schau dir alle Pro-Abtreibungs-Pols an, die sich als Papst-Demokraten beschreiben. Schauen Sie sich alle Soros-finanzierten Partnerschaften zwischen der Linken und diesem Vatikan an. Soros schrieb praktisch das Drehbuch für den Besuch des Papstes in die USA, wie die WikiLeaks-Exposition bezeugt.

MH: Glaubst du, dass Papst Franziskus bereit ist und bereit ist, mit globalen Eliten für die Gründung einer Weltregierung zu arbeiten?

GN: Er flüstert mit Vorschlägen, die die Welt in diese Richtung bewegen würden. Er hat die Verfechter der Weltregierung, wie Kardinal Peter Turkson, zu wichtigen Beratern gemacht. Laudato Si hat einen Abschnitt, der von Turkson geistert wurde, dass Klimaschutzverordnungen den Ländern durch eine globale Autorität auferlegt werden sollten.

MH: Wie beurteilen Sie in diesem Zusammenhang die offene Kritik des Papstes an Donald Trump vor seiner Wahl als Präsident der USA?

GN: Er hat in Wirklichkeit Trump einen schlechten Christen genannt - eine seltsame Anklage, die ihm seine Unwilligkeit gegeben hat, die Pro-Abtreibung zu nennen, katholische polige schlechte Christen.

Aber sein Kommentar, wie auch Jeb Bush anerkannt, am Ende helfen Trump gewinnen. Die Medien rufen Franziskus den Papst des Volkes an, aber er ist eigentlich der Papst der Elite. Sie lieben seine Politik, aber der Mann auf der Straße ist zuckend.

MH: Du sprichst in deinem Buch über den Besuch des Papstes in den USA im Jahr 2015. Wie würdest du die Botschaft und den Zweck dieses Besuches beschreiben und auch was er weggelassen hat?

GN: Kurz gesagt, er hat den Katholizismus weggelassen. Seine Reden enthielten keine eindeutig katholischen Inhalte. Hätte jemand seine Reden für die von fast jedem demokratischen Senator ausgetauscht, hätte niemand den Unterschied gekannt.

MH: Hat Papst Franziskus nach deinem Wissen jemals eine öffentliche Kritik des Kommunismus und der Praktiken der kommunistischen Länder herausgegeben?

GN: Er schont es von irgendwelchen der anhaltenden Kritiken, die er auf den freien Markt angewendet hat. Anstatt die Rolle des Sozialismus in verarmenden Ländern zu erkennen, zieht er es vor, solche marxistischen Klischees wie "Ungleichheit ist die Wurzel allen Übels" zu tweet.
https://www.lifesitenews.com/news/a-comm...-george-neumayr


von esther10 02.09.2017 14:16




Ein kommunistischer Papst? Ein Interview mit dem Autor George Neumayr

Kommunismus , Kuba , George Neumayr , George Soros , Globale Agenda , Laudato Si‘ , Liberale , Marxism , Peter Turkson , Franziskus , Sozialismus

EDITORS ANMERKUNG: Die in der folgenden Konversation geäußerten Meinungen sind die des Buches des Buches und spiegeln nicht unbedingt die Meinungen von LifeSiteNews wider.

1. September 2017 (LifeSiteNews) - Journalist Maike Hickson führte ein Interview mit dem Autor George Neumayr auf seinem neuen Buch The Political Pope . Neumayr bietet Einblicke in kommunistische Einflüsse auf Papst Franziskus.

Maike Hickson: In deinem Buch verweist du auf die Beziehung von Papst Franziskus mit dem Kommunismus oder mit bestimmten Kommunisten. Könnten Sie für uns im Allgemeinen seine Einstellung zum Kommunismus beschreiben?

George Neumayr: Er neigt dazu, vom Kommunismus in gutartigen Worten zu sprechen. Er sagte der italienischen Presse, dass er nicht "beleidigt" sei, wenn man ihn einen Kommunisten nennt, da er viele Marxisten in meinem Leben getroffen hat, die gute Leute sind. "Einmal sagte er:" Ich muss sagen, dass die Kommunisten unsere Flagge gestohlen haben "weil" die Flagge der Armen ist christlich. "Vergangene Päpste, die die Macht des Kommunismus erkannten, um die Armen zu versklaven, hätten solche Kommentare sehr verwirrend gefunden.

MH: Sie schreiben in Ihrem Buch, dass Papst Franziskus sympathisch ist und die "radikale politische Agenda der globalen Linken" unterstützt und Sie nennen ihn ein "kirchliches Äquivalent von Barack Obama". Was sind spezifische Themen, die Papst Franziskus fördert, die Sie an eine Weltanschauung erinnern, die mit kommunistischen Ideen sympathisch ist?

GN: Hardline Linke sagten, dass sie von einer Welt ohne Päpste geträumt haben. Aber jetzt sprudeln sie über Papst Franziskus. Der radikale akademische Cornel West fasste den Grund zusammen, warum: "Ich liebe, wer er ist, in Bezug auf das, was er sagt, und die Auswirkungen seiner Worte auf progressive Kräfte auf der ganzen Welt."

Mit anderen Worten: Papst Franziskus hat den Vatikan zu einer Mobbing-Kanzel für die Lieblingsursachen der Linken gemacht, darunter: offene Grenzen, Pistolenbekämpfung, Klimawandel-Aktivismus, Abschaffung der Todesstrafe und lebenslange Freiheitsstrafe sowie der Sozialismus der Zentralplaner.

Dies ist der Grund, warum die 1960er Jahre radikalen Tom Hayden sagte seine Wahl "war mehr Wunder, wenn Sie wollen, als der Aufstieg von Barack Obama."

MH: Welche prominenten Kommunisten hat Papst Franziskus öffentlich während seines Pontifikats gelobt? Könnten Sie uns Namen und ihre Hintergründe geben?

GN: Wie ich in dem Buch beschreibe, rollte er den roten Teppich für Raul Castro aus, der Kubaner, die unter der Ferse seines kommunistischen Schändlings gelitten hatten, Castro war so begeistert von der Unterstützung des Papstes und seinen Tributen an staatlich geführte Volkswirtschaften, die er erklärte: "Wenn du so weiter sprichst ... werde ich zur katholischen Kirche zurückkehren, ich scherze nicht, ich kann mich wieder zum Katholizismus bekehren, obwohl ich ein Kommunist bin. "

MH: Wer von seinen engsten Beratern hat eine sozialistische Weltanschauung?

GN: Sie alle lehnen sich in diese Richtung, aber einer der lautesten Sozialisten um ihn herum ist der honduranische Kardinal, den er zum Sekretär seines Kardinalskandidaten erhoben hat - Kardinal Óscar Rodríguez Maradiaga.

Es kam heraus durch die WikiLeaks-Offenlegungen, dass Maradiaga mit George Soros-Arbeiter gearbeitet hat, um den Sozialismus in der Kirche zu fördern.

Papst Franziskus benutzte den stürmischen Sozialisten Leonardo Boff, einen schändlichen Befreiungstheologe aus Brasilien, der das Priestertum verließ, als Berater bei der Ausarbeitung seiner umweltfreundlichen Enzyklika Laudato Si . Boff sagt, Francis habe gebeten, seine Pläne für die Förderung der Weltregierung durch die UNO zu sehen.

MH: Wie du in deinem Buch schreibst, feierte Papst Franziskus, als er Kuba besuchte, eine heilige Messe "im Schatten von Che Guevara". Könnten Sie diese Szene und ihre Symbolik erklären?

GN: Sagen eine Messe im Schatten eines Massenmörders wie Guevera war ein Propagandageschenk an die Brüder Castro. Kubanische Dissidenten waren von der Szene entsetzt, mit einigen Liberalen, die Unbehagen aussprechen.

MH: Könnten Sie uns auch die Reaktion des Papstes Francis beschreiben, als er als Geschenk vom bolivianischen Präsidenten Morales ein Kruzifix in Form eines Hammers und einer Sichel erhielt? Welche Nachricht hat er durch seine Reaktion gesendet?

GN: Dieses groteske Kreuz war von dem späten Jesuiten, Fr. Luís Espinal, dessen Gedächtnis Papst Franziskus bei seiner Ankunft in Bolivien geehrt hatte. Andere Päpste hätten eine solche Perversität abgelehnt; Papst Franziskus akzeptierte es herzlich und sagte, dass er es "verstanden" habe. Er hat damit den Eindruck hinterlassen, dass er eines der anti-christlichen Systeme betrachtet, das jemals als harmlos erdacht wurde.

MH: Wie Sie schreiben, hat Papst Franziskus mehrere Mentoren in seinem Leben, die pro-kommunistisch waren. Könnten Sie uns zuerst über Esther Ballestrino erzählen und was er später als Erzbischof in Buenos Aires für ihre Beerdigung hat?

GN: Sie war, durch seine eigene Beschreibung, ein "glühender Kommunist". Er hat sie als einen seiner wichtigsten Mentoren beschrieben. "Ich verdanke eine große Menge an dieser großen Frau", sagte er und sagte, sie habe mich so sehr von der Politik gelehrt. Sie führte ihn in kommunistische Zeitschriften und Literatur ein. Als sie sich mit den Behörden in Schwierigkeiten brachte, verbarg er ihre marxistischen Traktate in einer Jesuitenbibliothek, so der Autor James Carroll (der die Geschichte genehmigend aufschrieb).

Der Reporter John Allen sagt, dass, als ihre Familie sie bat, in einem katholischen Friedhof begraben zu werden, Bergoglio "leicht zugestimmt", obwohl er wusste, dass sie kein gläubiger Katholik war.

MH: Könnten Sie uns mehr über die Beziehung von Papst Franziskus mit Leónidas Barletta erzählen?

GN: Er war ein kommunistischer Filmemacher in Lateinamerika, dessen Schriften ein junger Jorge Bergoglio verschlang. Er sagt, er würde die Veröffentlichung der kommunistischen Partei in Argentinien, Nuestra Palabra y Propósitos, erobern, weil er von Barlettas Schriften "verzaubert" wurde. Bergoglio sagt, dass sie mir in meiner politischen Formation geholfen haben.

MH: Sie berichten, dass in Argentinien als jüngerer Priester damals - Vater Bergoglio in der Nähe des Jesuiten General Superior, Fr. Pedro Arrupe, der selbst den Jesuitenorden sozialistischen Ideen eröffnete. Könnten Sie diese These noch etwas erklären?

GN: Er war ein Schützling von Arrupe, der Bergoglio als einen aufsteigenden liberalen Stern in der Reihenfolge identifizierte. Deshalb hat er ihn im Alter von 36 Jahren zum Provinzial gemacht. Arrupe leitete den Auftrag während seiner intensivsten Liberalisierungszeit und benutzte Bergoglio als liberalen Vollstrecker bei der berüchtigten weltweiten Versammlung der Jesuiten im Jahre 1975, die die sozialistische und modernistische Richtung des Ordens versiegelten .

MH: Papst Franziskus hat sich mit dem Welttreffen der Volksbewegungen vertraut gemacht und unterstützt. Könnten Sie uns mehr über diese Bewegung und ihre politische Orientierung erzählen? Genauer gesagt, können Sie uns über die Teilnahme von Papst Franziskus an einem solchen Treffen in Bolivien mit dem sozialistischen Präsidenten erzählen?

GN: Es ist eine Sammlung von Radikalen und Sozialisten. Im Jahr 2016 versammelten sie sich in Bolivien, um unter anderem zu feiern, dass das Papsttum in ihre Hände gefallen war. Papst Francis teilte die Plattform mit Boliviens marxistischem Präsidenten, der eine Jacke mit einem Bild von Che Guevara schmückte

Franziskus nutzte seine Rede, um die Teilnehmer zu drängen, sich gegen den "neuen Kolonialismus" zu rühren, den er mit Budget-schneidenden, marktorientierten Regierungen gleichsetzte. Die Rede war Katzenminze für die Kommunisten im Publikum.

Boliviens Präsident sagte danach, dass er endlich einem Papst folgen könne.

MH: Im Kontext der möglichen Sympathien des Papstes Francis mit dem Kommunismus können Sie uns mehr über die Kanonisierungen des Erzbischofs Óscar Romero und Dom Hélder Câmara erzählen?

GN: Romeros Kanonisationsbewegung war unter den beiden vorherigen Päpste gestoppt. Aber unter Francis verschraubte er sich, mit dem Sinn des Martyriums, das sich auf politisch motivierte Attentate erstreckte. Das ist ein päpstliches Nicken zu Romeros Status als ein modisches linkes Opfer der Regierungsbrutalität. Im Gegensatz dazu ist es schwer, sich vorzustellen, dass der Vatikan auch mit den Regeln für einen rechtsgerichteten Bischof, dessen Politik zu seinem Tod führte, fummelte.

Die Camâra-Kanonisationsbewegung - er hieß der rote Kardinal für seine Unterstützung für kommunistische Guerillas - wäre von früheren Päpsten aus der Hand abgelehnt worden. Aber Papst Francis läßt es vorwärts gehen.

MH: Was ist die Symbolik hinter dem persönlichen Besuch von Papst Franziskus mit der Witwe von Paolo Freire, dem Verfasser des Buches "Pädagogik der Unterdrückten"?

GN: Diese Begegnung wurde von Kardinal Cláudio Hummes gegründet, der bei der Wahl des Papstes in den Papst gejubelt hatte: "Vergessen Sie nicht die Armen", mit denen Hummes wirklich gemeint hat, vergessen Sie nicht, den Sozialismus zu schieben. Freires Witwe sagte nach dem Treffen, dass ihr Mann, dessen Buch als kommunistischer Klassiker in Lateinamerika gilt, diesen Papst beeinflusst hat. Der Papst sagt gern, dass das "Treffen die Botschaft" ist, und sein Treffen mit Freires Witwe hat dieses Sprichwort erlebt und das Vertrauen gestärkt, dass eine Generation von Radikalen, die auf der Pädagogik der Unterdrückten in Francis aufgewachsen sind,

MH: Du besuchst auch in deinem Buch Papst Francis 'Nachsicht in Richtung Befreiungstheologie. Könnten Sie uns seine Einschätzung dieser Theorie beschreiben und wie er sich mit seinen Hauptvertretern wie Gustave Gutiérrez beschäftigt?

GN: Die Befreiungstheologie, die ein Versuch ist, den Sozialismus in die katholische Theologie zu integrieren, wurde unter Papst Johannes Paul II. Und Papst Benedikt XVI. Papst Franziskus hat es wieder in den Mainstream gebracht. Leonardo Boff, einer der herausragendsten Befreiungstheologen, hat sich geärgert, wie er und viele seiner abtrünnigen Mitbrüder von Franziskus rehabilitiert wurden.

Nachdem Papst Franziskus Gustavo Gutiérrez geehrt hatte, einer der Gründungsväter der Befreiungstheologie, berichtete L'Osservatore Romano , dass Franziskus die Befreiungstheologie "aus den Schatten, zu denen es seit einigen Jahren verbannt worden ist" bringt.

MH: Wie würdest du die Beziehung von Papst Franziskus mit Barack Obama und mit der US-Linken im Allgemeinen beschreiben? Könnten Sie uns mehr über George Soros und den Papst erzählen? Gibt es Verbindungen zwischen diesen beiden Männern, und teilen sie einige der gleichen Agenden?

GN: Papst Franziskus verwandelt die Kirche in eine Anhängsel der politischen Linken. Schau dir alle Pro-Abtreibungs-Pols an, die sich als Papst-Demokraten beschreiben. Schauen Sie sich alle Soros-finanzierten Partnerschaften zwischen der Linken und diesem Vatikan an. Soros schrieb praktisch das Drehbuch für den Besuch des Papstes in die USA, wie die WikiLeaks-Exposition bezeugt.

MH: Glaubst du, dass Papst Franziskus bereit ist und bereit ist, mit globalen Eliten für die Gründung einer Weltregierung zu arbeiten?

GN: Er flüstert mit Vorschlägen, die die Welt in diese Richtung bewegen würden. Er hat die Verfechter der Weltregierung, wie Kardinal Peter Turkson, zu wichtigen Beratern gemacht. Laudato Si hat einen Abschnitt, der von Turkson geistert wurde, dass Klimaschutzverordnungen den Ländern durch eine globale Autorität auferlegt werden sollten.

MH: Wie beurteilen Sie in diesem Zusammenhang die offene Kritik des Papstes an Donald Trump vor seiner Wahl als Präsident der USA?

GN: Er hat in Wirklichkeit Trump einen schlechten Christen genannt - eine seltsame Anklage, die ihm seine Unwilligkeit gegeben hat, die Pro-Abtreibung zu nennen, katholische polige schlechte Christen.

Aber sein Kommentar, wie auch Jeb Bush anerkannt, am Ende helfen Trump gewinnen. Die Medien rufen Franziskus den Papst des Volkes an, aber er ist eigentlich der Papst der Elite. Sie lieben seine Politik, aber der Mann auf der Straße ist zuckend.

MH: Du sprichst in deinem Buch über den Besuch des Papstes in den USA im Jahr 2015. Wie würdest du die Botschaft und den Zweck dieses Besuches beschreiben und auch was er weggelassen hat?

GN: Kurz gesagt, er hat den Katholizismus weggelassen. Seine Reden enthielten keine eindeutig katholischen Inhalte. Hätte jemand seine Reden für die von fast jedem demokratischen Senator ausgetauscht, hätte niemand den Unterschied gekannt.

MH: Hat Papst Franziskus nach deinem Wissen jemals eine öffentliche Kritik des Kommunismus und der Praktiken der kommunistischen Länder herausgegeben?

GN: Er schont es von irgendwelchen der anhaltenden Kritiken, die er auf den freien Markt angewendet hat. Anstatt die Rolle des Sozialismus in verarmenden Ländern zu erkennen, zieht er es vor, solche marxistischen Klischees wie "Ungleichheit ist die Wurzel allen Übels" zu tweet.
https://www.lifesitenews.com/news/a-comm...-george-neumayr


von esther10 02.09.2017 00:58

Polizeigewerkschaft: Rechtsstaat muss auch linksextreme Gewalt wirksam bekämpfen



(PM Deutsche Polizeigewerkschaft) Verbot der Internetplattform „linksunten.indymedia.org“ wirkungsvoller Schlag gegen Linksextremismus

„Wenn ein Rechtsstaat ernst genommen werden will, muss er sich gegen jegliche Form von Extremismus gleichermaßen zur Wehr setzen“, kommentierte Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), das Verbot der linksextremistischen Internetplattform „linksunten.indymedia.org“ durch Bundesinnenminister Thomas de Maizière. Deshalb sei das Verbot und die damit zusammenhängenden polizeilichen Durchsuchungsmaßnahmen „die richtige Antwort auf extremistische Hetze gegen unseren Staat und Aufrufe zur Gewalt gegen die Polizei“.

In Berlin erklärte der DPolG-Bundesvorsitzende Rainer Wendt weiter:

„Die gefundenen Waffen bei den polizeilichen Durchsuchungsmaßnahmen zeigen deutlich, dass die Entscheidung richtig und fast überfällig war. Für eingesetzte Einsatzkräfte der Polizei war es immer unerträglich, dass diese Extremisten offen gegen den Rechtsstaat hetzen, Gewalt gegen Einsatzkräfte und Rettungskräfte der Feuerwehr feiern und zu weiteren Gewalttaten offen aufrufen. Jetzt wird es darauf ankommen, auch Ersatzorganisationen scharf im Blick zu behalten und unverzüglich einzuschreiten, wenn sie sich bilden.

Die Gewalt rund um den G20 Gipfel, der insbesondere von dieser Organisation angefacht worden war, hat deutlich gezeigt, dass die Gewaltbereitschaft auch nicht davor Halt macht, den Tod von Einsatzkräften in Kauf zu nehmen. Häufig ist es purer Zufall und der guten Schutzausstattung und klugen Einsatzentscheidungen zu verdanken, dass Einsatzkräfte der Polizei mit dem Leben davon kamen. Die Entwicklungen der Vergangenheit haben gezeigt, dass die gesellschaftlichen Spannungen sich drastisch verschärfen, das hat stets auch erhöhte Gewaltbereitschaft an den extremistischen Rändern zur Folge, dem muss der Staat sich mit allen rechtsstaatlichen Mitteln entgegen stellen.

Die Maßnahme zeigt aber auch, dass der Rechtsstaat den Kampf gegen extremistische Gewalt konsequent nach allen Seiten führen muss. Durch Äußerungen von Politikern war in der Vergangenheit immer wieder der Eindruck erweckt worden, man müsse dem Phänomen der linksextremistischen Gewalt nicht so viel Bedeutung schenken, das wäre fatal. Deshalb ist auch die Verstärkung der Sicherheitsbehörden auf Bundesebene ein solcher konsequenter Schritt, dem nun endlich auch die Länder folgen müssen. Da reichen ein paar Planstellen mehr für die Polizei beileibe nicht, es fehlen Kapazitäten bei den Nachrichtendiensten, technische Ausstattung und rechtliche Befugnisse, dazu eine erheblich bessere Ausstattung von Justiz und Justizvollzug."

Unterstützen Sie bitte die Aktion „Kinder in Gefahr“. Sie helfen uns die Öffentlichkeit über diesen Angriff auf unsere Kinder aufmerksam zu machen mit Ihrem "Like" unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/aktionkig/ Danke!
https://kultur-und-medien-online.blogspo...Medien+-+online)

von esther10 02.09.2017 00:58





https://www.lifesitenews.com/

Kardinal prüft die Kritik des Vatikanischen Beraters über die Kirchenprinzipien auf LGBT-Themen

Katholisch , Homosexualität , James Martin , Robert Sarah , Gleichgeschlechtliche " Heirat " , Wall Street Journal

ROME, Italien, 1. September 2017 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Robert Sarahs Antwort am Donnerstag Wall Street Journal an Jesuitenpater James Martins anhaltender öffentlicher Push für mehr Kirche Akzeptanz der Homosexualität lockte Lob und Kritik.

Abhängig von der Quelle der Antwort ist die Botschaft des Kardinals entweder eine falsche Darstellung des hochkarätigen Jesuitenbuches, das mehr kirchliche Offenheit für LGBT-identifizierende Personen verlangt, oder es ist ein Beispiel für Mut, Nächstenliebe und Klarheit über die Lehre der Kirche in der Gegend der sexualität

Der guineische Kardinal hat die entscheidende Tatsache, dass viele darauf hingewiesen haben, fehlt in Pater Martins Buch - das wahre katholische Ministerium für Homosexuelle kommt nur durch die moralische Lehre der katholischen Kirche zustande.

"Um jemanden zu lieben, wie Christus uns liebt, bedeutet, diese Person in der Wahrheit zu lieben", schrieb Kardinal Sarah.

Der Präfekt der Kongregation für die göttliche Anbetung und die Disziplin der Sakramente machte auch einen weiteren wichtigen Punkt in seinem WSJ-Kommentar in Bezug auf die unveränderliche Natur der kirchlichen Lehre und diejenigen, die in ihrem Namen zu dienen.

"Diejenigen, die im Namen der Kirche sprechen, müssen den unveränderlichen Lehren Christi treu sein", sagte der Kardinal, "denn nur durch das Leben im Einklang mit Gottes kreativem Design finden die Menschen eine tiefe und dauerhafte Erfüllung."

LGBT-identifizierende Individuen sind "sind immer gut, weil sie Kinder Gottes sind", sagte Kardinal Sarah auch, aber von Homosexualität schrieb er, dass es "im Widerspruch zur menschlichen Natur ist". Homosexuelle Handlungen sind "ernsthaft sündhaft und schädlich für das Wohlergehen von denen, die an ihnen teilnehmen. "

"Menschen, die sich als Mitglieder der LGBT-Gemeinschaft identifizieren, verdanken diese Wahrheit in der Liebe", sagte er, "vor allem von Klerus, die im Namen der Kirche über dieses komplexe und schwierige Thema sprechen."
++++
was heißt LGBT-

LGBT (auch GLBT und LSBTTIQ) ist eine aus dem englischen Sprachraum kommende Abkürzung für Lesbian, Gay, Bisexual und Transgender, also Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender.
+++++
Martin wurde im April zum Vatikanischen Sekretariat für Kommunikation beraten. Im Juni veröffentlichte er das Buch "Eine Brücke bauen": Wie die katholische Kirche und die LGBT-Gemeinschaft in eine Beziehung von Respekt, Barmherzigkeit und Empfindlichkeit eintreten können.

Das Buch hat Beifall von den liberalen Katholiken und den Medien erhalten, und es gab auch bemerkenswerte Vermerke von neu ernannten US-Kardinälen Kevin Farrell und Joseph Tobin, zusammen mit San Diego Bischof Robert McElroy.

Pater Martin's öffentlicher Befürwortung für LGBT-Ausgaben vor seinem letzten Buch-Release und seinem Vatikan-Termin, aber es ist seitdem mehr durchdringend geworden.

Er wurde kritisiert, weil er die Lehre der Kirche über die Sexualität aus seiner Befürwortung der LGBT-Fragen verlassen konnte.

Kardinal Sarah stimmte mit der Behauptung von Pater Martin zu, dass es keinen doppelten Standard für heterosexuelle und homosexuelle sexuelle Sünden geben sollte.

Aber er sagte auch, dass es im Widerspruch zu Christi "Weisheit und Güte" ist, etwas zu erfordern, das nicht erreicht werden kann. Keuschheit ist möglich und eine Quelle der Freiheit, sagte er, mit Gottes Gnade und der Beharrlichkeit der Menschen

"Wir müssen nicht weit schauen, um die traurigen Konsequenzen der Ablehnung des Planes Gottes für menschliche Intimität und Liebe zu sehen", schrieb Kardinal Sarah. "Die sexuelle Befreiung der Welt fördert nicht sein Versprechen."

"Vielmehr ist die Promiskuität die Ursache für so viel unnötiges Leiden, von gebrochenen Herzen, von Einsamkeit und von Behandlungen von anderen als Mittel zur sexuellen Befriedigung." Als Mutter will die Kirche ihre Kinder vor dem Schaden der Sünde schützen ein Ausdruck ihrer pastoralen Nächstenliebe. "

Pater Martin antwortete auf Kardinal Sarahs WSJ-Kommentar in der America Magazine , für die er Redakteur ist.

Während er die Kardinalspalte einen Schritt vorwärts im Dialog nannte, sagte er, dass Kardinal Sarah "ein paar wichtige Punkte verpasst", darunter auch das Versagen, "das immense Leiden zu erkennen, das die LGBT-Katholiken in den Händen ihrer Kirche gefühlt haben".

Pater Martin forderte den Kardinal auf, darüber nachzudenken, warum die Lehre der Kirche über Homosexualität von den LGBT-Katholiken und ihren Familien weitgehend abgelehnt worden ist.

Und er lehnte die Behauptung ab, er sei ein Kritiker der Botschaft der Kirche in Bezug auf die Sexualität.

"Kardinal Sarah hat sich ungenau erklärt, dass mein Buch kritisch von der kirchlichen Lehre ist, was es nicht ist", sagte Pater Martin. "Ich auch nicht."

Pater Martin erzählte Crux von den Op-Ed, "ich hätte gerne etwas über die traurigen Konsequenzen dessen erfahren, was passiert, wenn LGBT-Leute gemacht werden, sich wie Bürger zweiter Klasse oder schlechter zu fühlen, von Klerus und Mitgliedern der Hierarchie."

Der päpstliche Biograph Austen Ivereigh tweeted über die op-ed und nannte es " streng falsch ." Ivereigh schrieb die umstrittene Crux-Spalte im vergangenen Monat, dass die Kritiker von Papst Franziskus, der Katholiken waren, unter einer Art Neurose leiden mussten.

Commonweal- Redakteur Massimo Faggioli fand es "bemerkenswert", dass Kardinal Sarah " wählte die WSJ anzugreifen " das Buch von zwei anderen Kardinälen befürwortet.

Faggioli sagte auch, er glaube, dass Kardinal Sarah "das Buch" falsch darstellt ", was in keiner Weise der Lehre der katholischen Kirche widerspricht", und das Op-Ed "ignoriert die Notwendigkeit , die Erfahrung der treuen LGBT-Katholiken zu hören, die nicht" erhalten haben "die Lehre der Kirche".

Maggie Gallagher, Autorin und Mitbegründerin der Nationalen Organisation für Heirat, schrieb auf Facebook, wie "In wenigen Stunden antwortet Pater James Martin auf Kardinal Sarahs WSJ-Kritik an seiner Botschaft."

Vater Martin teilen America Magazine Antwort auf ihre Seite, Gallagher zitierte ihn Kardinal Sarah auffordern zu prüfen , warum LGBT-Identifizierung Katholiken die Lehre der Kirche zur Homosexualität ablehnen, und der Jesuit sagte : ‚Der einzige Weg , dass die Kirche in der Lage sein wird , diese Frage zu beantworten ist , indem du ihnen zuhörst, was ein Teil des Brückengebäudes ist, das ich in meinem Buch fordere,

Gallagher sagte in der Antwort: "Das Problem ist natürlich, dass Pater Martin scheint zu wollen, um zu hören Monolog. Er scheint nicht, dass der Glaube zurückruft. "

Patrick Coffin, katholischer Medien-Apologeten und ehemaliger katholischer Answers-Gastgeber, dankte Kardinal Sarah für seine Botschaft über den Twitter-Feed des Kardinals.

@Card_R_Sarah Wenn Sie nur wüssten, wie viele Katholiken Gott dankbar sind für Ihre Klarheit, Mut und Priester Zeugnis, "Sarg tweeted . "VIELEN DANK!"

Pater Gerald Murray schrieb seine eigene Spalte im Nationalkatholischen Register über Kardinal Sarahs op-ed und bestätigte auch die moralische Lehre der Kirche über Sexualität.

"Kardinal Robert Sarah spricht mit Mut und Nächstenliebe über die Seelsorge der katholischen Kirche von Personen, die in seiner Spalte eine homosexuelle Anziehungskraft erleben", schrieb Pater Murray .

"Die Wahrheit über homosexuelle Neigung und homosexuelle Aktivität ist, dass sie nicht mit der geschaffenen Ordnung Gottes, seinem Plan für die Menschheit, übereinstimmen", fuhr er fort. "Der Wunsch, Handlungen von Sodomie zu begehen, ist ein schlechter Wunsch, der widerstanden werden sollte, weil diese Handlungen gravierende ungeordnete Missbräuche der sexuellen Fähigkeiten sind."

Pater Murray, Pfarrer der Heiligen Familie Kirche in New York und regelmäßiger Gast auf EWTNs "The World Over", sagte der Vorwurf, dass die Kirche grausam und un Christus in der Lehre ist, dass die homosexuelle Neigung eine objektive Unordnung ist, ist "bedauerlich".

Es ist nicht verwunderlich, von denen zu kommen, die die katholische Wahrheit über die Sexualität nicht umarmen, sagte Pater Murray, "aber eine solche Gruppe schließt katholische Priester wie Pater Martin ein Skandal ein."

"Die Gläubigen können leicht irregeführt werden, wenn prominente Priester behaupten, dass ihre Meinungen über diese oder jene Lehre wichtig sind und dass sich die Lehre der Kirche ändern muss", sagte er. "Kardinal Sarah's Spalte heute ist eine sehr willkommene Antwort auf diese irreführende Linie des Denkens. Die Wahrheit Christi, die von seiner Kirche über die menschliche Sexualität gelehrt wurde, hat sich nicht verändert und kann sich nicht ändern. Führende Menschen zu glauben, ist ein schwerer Fehler. "

Diese Einschätzung wurde im Stream von Joseph Sciambra, einem Katholiken, der zu Homosexuellen dient und der selbst den homosexuellen Lebensstil verlassen hat, widergespiegelt .

"Gott segne Kardinal Robert Sarah", schrieb Sciambra. "Ich begrüße seine Wall Street Journal Kommentar zum Thema Homosexualität."

"Es ist ein hoffnungsvolles Zeichen dafür, dass einige Mitglieder der Kirchenhierarchie den Schrei der Gläubigen gehört haben", fuhr er fort. "Besonders zu sein: Von denen, die mit gleichgeschlechtlicher Anziehung leben, die Mitgefühl, Kohärenz und Wahrheit in der katholischen Kirche suchten. Zu oft fanden wir nur Verwirrung und stillschweigende oder genaue Zustimmung zu homosexuellen Handlungen sowie "homosexuelle Ehe".

Sciambras Säule wurde mit dem Titel "Die Kirche und Kardinal Sarah Liebe Homosexuell Leute genug, um uns nicht zu liegen".
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...les-on-lgbt-iss

von esther10 02.09.2017 00:58

Argentinien: „Amoris laetitia markiert neue Logik“



Einige Ausgaben von Amoris laetitia - AP

23/08/2017 12:50SHARE:
Die Vatikanzeitung „Osservatore Romano" befasst sich erneut mit der Debatte um das Papstschreiben „Amoris laetitia" zu Ehe und Familie. In ihrer Mittwochausgabe berichtet die Zeitung über einen Aufsatz des argentinischen Erzbischofs Victor Manuel Fernandez: Dieser sieht in dem Papstdokument keinen Bruch mit der Kirchenlehre. Es gehe darum, eine „neue Logik abseits von starren Schemata" zu akzeptieren, schrieb Fernandez laut „Osservatore" in einem Gastbeitrag für die Zeitschrift „Medellin", die der Lateinamerikanische Bischofsrat CELAM herausgibt. Der Erzbischof ist Rektor der Päpstlich-Katholischen Universität Argentiniens (UCA) und ein enger Berater von Papst Franziskus.

Der Papst hatte in seinem Schreiben „Amoris laetitia" von 2016 eine Möglichkeit angedeutet, Katholiken, die nach einer Scheidung zivil erneut geheiratet haben, zur Kommunion zuzulassen. Dies löste innerkirchlich eine Diskussion aus.

Eine seelsorgliche Einzelfallentscheidung, die dem Gewissen der Person Rechnung trägt, könne praktische Konsequenzen für den Umgang mit Sakramenten haben, so der Erzbischof weiter. Dies stelle keinen „Bruch, sondern eine harmonische Entwicklung und eine kreative Kontinuität gemäß der Lehre vorhergehender Päpste" dar.

Der „Osservatore" veröffentlicht immer wieder Beiträge um „Amoris laetitia". Franziskus hält sich derweil im Hintergrund. Der US-Kardinal Raymond Burke wiederholte unterdessen zuletzt seine Kritik an dem Dokument und kündigte erneut eine formale Korrektur der Papstaussagen zur Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene an. Details nannte er nicht. In Reaktion auf „Amoris laetitia" hatten Burke und drei weitere Kardinäle Franziskus einen Brief mit fünf kritischen Fragen („Dubia") geschickt.
(kap 23.08.2017 pr)
http://de.radiovaticana.va/news/2017/08/...2%80%9C/1332319


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs