Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 24.10.2018 00:52

24. OKTOBER 2018

Italienische Bischöfe: Liturgiereform ist „unumkehrbar“
DRITTE AUSGABE DES MISSALE ROMANUM (NOVUS ORDO)

16. Oktober 2018
Missale Romanum Liturgiereform
In Italien steht die neue Ausgabe des Missale Romanum vor der Drucklegung. Die Bischofskonferenz betont die „Unumkehrbarkeit“ der Liturgiereform.



(Rom) Die Italienische Bischofskonferenz wird Mitte November die dritte Ausgabe des Missale Romanum des Novus Ordo beschließen. Erste Vorankündigungen lassen einige Liturgiker aufschrecken.

Anzeige

Seit einiger Zeit sind Stimmen bekannt, die wichtige Beschlüsse für die bevorstehende, außerordentliche Vollversammlung der Italienischen Bischofskonferenz ankündigen. In der Zeit vom 12.–15. November soll die dritte Ausgabe des Missale Romanum in der ordentlichen Form des Römischen Ritus in ihrer endgültigen Fassung beschlossen und zur Drucklegung freigegeben werden. Die Tageszeitung Toscana Oggi kündigte „revolutionäre“ Neuerungen an, ohne Details zu nennen.

Bischof Nunzio Galantino Mann des Papstes
Bischof Nunzio Galantino, von 2014-2018 der „Mann des Papstes“ in der Italienischen Bischofskonferenz
Der Ständige Rat der Bischofskonferenz, der vom 24.–27. September in Rom tagte, traf Entscheidungen zur Vorbereitung der außerordentlichen Vollversammlung. Sie steht unter dem Motto: „Das Geschenk der Liturgie für das Leben der Kirche wiederentdecken und annehmen. Perspektiven und pastorale Entscheidungen zur dritten italienischen Ausgabe des Missale Romanum“.

Die Vorarbeiten zur Neuausgabe leitete Bischof Nunzio Galantino, den Papst Franziskus zum Generalsekretär der Italienischen Bischofskonferenz gemacht hatte, und der in diesem Amt als „Mann des Papstes“ galt. Im vergangenen Juni beförderte ihn Franziskus als Präfekten der Güterverwaltung des Apostolischen Stuhls (APSA) an die Römische Kurie.

„Traditionalistische Formen vermeiden“
Zum neuen Missale gab der Ständige Rat nur soviel bekannt:

„Es stellt die Gelegenheit für eine kapillare Formung dar, die den Reichtum und die Unabänderlichkeit der Liturgiereform und ihre wesentlichen Punkte zurückgibt: die Zentralität des Wortes Gottes, von Ostern und der Versammlung selbst. Daraus folgt die Notwendigkeit, sich wieder zu einer Zelebrationskunst zu erziehen, die nicht nur Geltungsdrang oder traditionalistische Formen vermeidet, sondern ein umfassendes Amtsverständnis fördert: Priester, Lektor, Animateur, Kantor… bewegen sich allein auf der Linie des Dienstes“.

Näheres wurde nicht mitgeteilt. Die Erklärung nennt als „Mittelpunkt“ der Liturgie „Ostern“, das „Wort Gottes“ und „die Versammlung selbst“. Der Opfercharakter der Messe bleibt unerwähnt. Die Führungsspitze der Bischofskonferenz griff zudem eine Aussage von Papst Franziskus auf, die von Teilen der Kirche als Kampfansage verstanden wird: Die Liturgiereform sei „irreversibel“ und „traditionalistische Formen“ seien zu vermeiden. Letztere werden mit dem „Geltungsdrang“ progressiver Kleriker auf eine Stufe gestellt, die von den Rubriken und selbst den Meßtexten, manchmal sogar von den Hochgebeten abweichen und ihre Liturgie Marke Eigenbau basteln.

„Liturgiereform ist mit Sicherheit irreversibel“
Papst Franziskus sagte am 24. August 2017 in seiner Ansprache an die Teilnehmer der 68. Liturgischen Woche in Italien daß die Liturgiereform von Paul VI. „unumkehrbar“ sei. Wörtlich sagte Franziskus mit lehramtlichem Anspruch.

„Wir können mit Sicherheit und mit lehramtlicher Autorität bestätigen, daß die Liturgiereform irreversibel ist.“

Ohne ihn zu erwähnen, wurden die Worte vor allem als Absage an Initiativen von Kardinal Robert Sarah, den Präfekten der römischen Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung verstanden. Kardinal Sarah hatte zuvor mit Nachdruck und wiederholt „alle Priester“ des lateinischen Ritus aufgefordert, zur traditionellen Zelebrationsrichtung Osten, ad Deum, zurückzukehren.

Wenige Monate vor der Rede des Papstes wurde die Existenz einer mysteriösen Liturgiereform bekannt, die im Auftrag von Franziskus tätig ist. Bei deren Errichtung wurde Kardinal Sarah einfach übergangen. Anders ausgedrückt: Die Kommission und deren Mitglieder wurden hinter dem Rücken des zuständigen Ministers ernannt.

Absage an „Reform der Reform“
Im weiteren Sinne handelte es sich bei den Worten von Papst Franziskus vor allem um eine Absage an die von Papst Benedikt XVI. angestoßene und angestrebte „Reform der Liturgieform“. Diese Absage wurde vom Ständigen Rat der Italienischen Bischofskonferenz bei seiner jüngsten Sitzung aufgegriffen. Seither besteht in traditionsverbundenen Kirchenkreisen die Sorge, daß die Neuausgabe des Missale Romanum den Opfercharakter der Messe weiter zurückdrängen und den Versammlungscharakter noch mehr betonen wird.

Nichts ist vorerst darüber bekannt, ob in der Neuausgabe endlich die von Benedikt XVI. beschlossene Änderung der Wandlungsworte von „für alle“ zu „für viele“ umgesetzt wird. Eine entsprechende Entscheidung hatte Benedikt XVI. im Oktober 2006 getroffen und für die Weltkirche angeordnet. In Italien gab es neben dem deutschen Sprachraum besonders hartnäckigen Widerstand. Der wird vor allem daran deutlich, daß selbst zwölf Jahre nach der verbindlichen Anordnung des deutschen Papstes, die Änderung in Italien noch nicht umgesetzt wurde.

https://katholisches.info/2018/10/16/ita...st-unumkehrbar/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: CEI (Screenshots)

von esther10 24.10.2018 00:52

Gewaltige Gewitter über Rom am vergangenen Sonntag: schwimmendes Eis in überfluteten Straßen
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 24.10.2018


Eine Katastrophe, ein beeindruckendes und heftiges Gewitter, so wurde es genannt. Rom wurde am Sonntagabend von einem heftigen Gewitter geplagt, das die Straßen überflutete, und es gab auch viel Hagel, der das schwimmende Eis bildete. Einige Hagelkörner waren so groß wie Golfbälle, und an manchen Stellen sammelte sich das Eis zu einem dichten Pack von vielen zehn Zentimetern. Eine Basilika und mehrere U-Bahnstationen liefen unter Eis und Wasser.

Der Hagelsturm war eine "Katastrophe" für die Bauern in der Region, die ihre Verluste in Millionenhöhe wegen der gebrochenen Ernte sahen. In Palombara und Nerola beispielsweise wurden die letzten Oliven, die den Frost im Frühjahr überlebt hatten, vollständig zerstört.

Für den kommenden Sonntag, den 28. Oktober, werden am Ende der verfluchten Jugendsynode in Rom und Umgebung schwere Stürme erwartet.








+
https://restkerk.net/2018/10/24/__trashed-11/
+
https://watchers.news/2018/10/22/hailsto...ctober-21-2018/

von esther10 24.10.2018 00:51




Santa Jacinta de Fátima, eine Präsenz, die immer aktuell ist
19.10.18 12:20 UHR von Corrispondenza Romana

Während laufende Synode der jungen Menschen (03 bis 28 Oktober) über die berufliche Einsicht und am 12. Oktober, dass viele Gläubige gedacht aufgetreten vor 101 Jahren die letzte Erscheinung Unserer Lieben Frau in Fatima (Cova de Iria, Portugal), bevor einem Vielzahl von zwischen 50 bis 70.000 Menschen, wollen wir ein „kleine“ jung erinnern: nur 10 Jahre, Zeugnis für den Glauben trugen Jacinta Marto, der mit seinem kurzen Leben, die Anrufe unserer Dame gehorchte und aktiv zusammengearbeitet die Rettung von Seelen.

Eines der beliebtesten Vergnügungen für sie, St. Jacinta de Jesus, sein älterer Bruder, San Francisco von Jesus, und ihr Cousin, war der Diener Gottes Lucia von Jesus Rosa dos Santos, die Herde als weideten, in der Schreien hohe Stimme, von der Spitze der Berge, auf einem Felsen sitzend. Der Name, der am meisten mitschwang, war der der Muttergottes. Manchmal Jacinta, „ sie , die die Jungfrau mitgeteilt größere Fülle der Gnade und mehr Wissen von Gott und der Tugend , “ so schreibt Schwester Lucia, beteten alle das Ave Maria nur sagen , das nächste Wort , wenn das Echo vollständig oben wiedergegeben hatte , .

Unsere Liebe Frau wählte genau Jacinta, Francisco und Lucia zu offenbaren, im Jahr 1917, die Art und Weise, dass die Menschheit und die Kirche sollten die Fehler und Krieg zu bekämpfen genommen haben: die Rezitation des Rosenkranzes, den Kampf gegen die Sünde, die Weihe Russland zum Unbefleckten Herzen Mariens. Am 12. September 1935 wurden Jacintas Überreste von Vila Nova de Ourém nach Fatima verlegt. Als der Sarg geöffnet wurde, wurde bewiesen, dass das Gesicht des kleinen Sehers unbestechlich war. Es wurde ein Foto und den Bischof von Leiria, Bischof Monsignore José Alves Correia da Silva (1872-1957) schickte eine Kopie an Schwester Lucia genommen, der in Dankbarkeit, unter der Prämie genannt.

Diese Tatsache veranlasste den Monseñor, der Nonne den Auftrag zu geben, alles zu schreiben, was sie über Jacintas Leben wusste. Dies ist , wie wird der geboren ersten Bericht , der Autor an Weihnachten desselben Jahres endete 1935. Wenn zwei Jahre des Bestehen ersten Berichts , der Bischof von Leiria Schwester Lucia bestellt zu schreiben, mit Treue zur Wahrheit, sein Leben und die Marienerscheinungen, so wie sie geschehen waren. Schwester Lucy gehorchte und schrieb zwischen dem 7. und 21. November 1937 die zweite Erinnerung .

In einem Schreiben vom 31. August 1941 an Pater José Bernardo Gonçalves SJ angesprochen, Lucia erklärt , wie die geboren Dritte Memoir " Bishop ... er sagte mir zu nichts erinnern , die Beziehung zu Jacinta hatte, für eine neue Ausgabe , die wollen drucken. . Diese Ordnung durchdrang mich in der Seele wie ein Lichtstrahl ... ». Gerade mit dieser Schrift erreichte Fatima eine internationale Dimension. Überrascht von den Geschichten der Dritten Erinnerung, Monsignore José Alves Correia da Silva und Monseñor Galamba kamen zu dem Schluss, dass Lucia in den vorherigen Geschichten nicht alles gesagt hatte und dass sie immer noch andere Dinge versteckte. Daher erhielt die Nonne am 7. Oktober 1941 einen neuen Befehl, etwas anderes zu schreiben, was aus den Ereignissen in Fatima hätte entstehen können.

Es war so, dass der Autor am 8. Dezember desselben Jahres, dem Tag der Unbefleckten Empfängnis, das Manuskript überreichte. Es ist genau für diese dritte Memoir konnten wir die Nähe von Santa Jacinta Marto, geboren auf der Erde 11. März 1910 erhalten und geboren für den Himmel in Lissabon am 20. Februar 1920 selig gesprochen von Johannes Paul II auf 13 Mai 2000 und anlässlich des 100. Jahrestages des ersten Auftretens der Madonna von Fatima von Papst Franziskus zum Heiligen erklärt.

Es war im Frühjahr 1916, als der Engel Portugals (so nannte sie sich selbst) ihr, ihrem Bruder und dem Cousin erschien und die Ankunft Unserer Lieben Frau von Fatima vorwegnahm. Lucia und Jacinta (wie es auch geschehen wird, wenn die Muttergottes erscheint), werden sie sehen und fühlen können; der erste kann auch sprechen, während Francisco nur sah. Der Engel, der die Eucharistie brachte und ihnen die Kommunion im Mund gab, betete dreimal: "Mein Gott, ich glaube, ich verehre, ich hoffe und ich liebe dich! Ich bitte deine Vergebung für diejenigen, die nicht glauben, nicht anbeten, nicht warten, dich nicht lieben! » Dann sagte er: " Bete so. Die Herzen von Jesus und Maria sind aufmerksam auf die Stimme deiner Bitten " ».

Die schöne Unschuld von Jacinta macht heute noch schrecklicher, was die vorherrschende Kultur zum Nachteil der Kindheit begeht. Es sind die Nachrichten über Butterfly , eine englische Miniserie, die im Dezember auf FoxLife veröffentlicht wird und bei einer Vorpremiere auf dem FeST - Festival der TV-Serie in Mailand präsentiert wird. Die Geschichte ist die von Max / Maxine, ein weibliches Kind, in einem männlichen Körper Kind geboren, und seine Familie „die von diesem Geschlechtsdysphorie überwältigt , “ so definiert ANSA ( http://www.ansa.it/ canale_lifestyle / notizie / societa_diritti / 2018.10.13 / Schmetterling-Drama-his-Bimba-trans_ed8a4204-ddc9-4fd3-b70f-f86987893871.html ).

Die christlich gelebte Kindheit ist Gelassenheit, Frieden, Ruhe, Harmonie, Stabilität, Ausgeglichenheit, Natürlichkeit und, wenn Gott ruft, auch mit Heiligkeit. Die Natur von Jacintas Verhalten und Haltung erreichte mit den Erscheinungen eine Ebene außerordentlichen Mystizismus: die hin und her gehende Gnade verlieh den Tugenden der Welt ein Leben. In einer katholischen Familie aufgewachsen, hatte sie den Glauben mit Gebet kultiviert, während ihr Temperament stark und eigensinnig war und eine Veranlagung für Tanz und Poesie hatte. Es war eine ausdrucksvolle Manifestation von Brio, von Begeisterung, von Unschuld. Es werden die Ereignisse von 1917 sein, die ihre Hobbys verändern und nicht mehr tanzen werden, wenn sie einen ernsten, bescheidenen, freundlichen Aspekt annehmen. Das Profil, das Lucia von dem kleinen Cousin verfolgt, ist von großer Bewunderung,

Jacinta wird unersättlich in der Praxis der Opfer und der Kränkung und insbesondere tat sie Buße, um die Seelen der Sünder aus der Hölle zu retten, wie es die Mutter Gottes verlangte. Am Anfang Juli 1919 wurde er in das Krankenhaus von Lissabon zugelassen, durch die „Spanische Epidemie“ betroffen, die der Welt mehr Opfer als der schreckliche schwarze Tod des vierzehnten Jahrhunderts endete Weltkrieg produziert, zwischen 1918 und 1920 starben zwischen 50 und 100 Millionen Menschen. Seine Mutter fragte ihn, was er wolle und das kleine Mädchen fragte nach Lucias Anwesenheit.

Der Besuch war alles gewidmet über das Leid für die Sünder angeboten reden zu halten , sie mit großer Bestürzung von der Hölle entfernt , die sie von dem Muttergottes und dem Papst gezeigt worden waren. Santa Jacinta sagte: " Du bist hier, um zu sagen, dass Gott in der Welt die Hingabe an das Unbefleckte Herz Mariens begründen will. Wenn es Zeit ist, es zu sagen, verstecke dich nicht. Sage allen, dass Gott uns Dank des Unbefleckten Herzens Mariens gibt. Lass sie sie bitten, dass das Herz Jesu möchte, dass das Unbefleckte Herz Mariens an seiner Seite verehrt wird. Bitten wir um Frieden für das Unbefleckte Herz Mariens, das Gott ihr anvertraut hat. Wenn ich das Licht, das hier in meiner Brust brennt, in mein Herz legen könnte und mich dazu bringen würde, das Herz Jesu und das Herz Mariens zu lieben! "
L'articolo Santa Jacinta de Fátima, eine Präsenz, die immer aktuell ist, kommt von Roman Correspondence | Informationsagentur .

https://adelantelafe.com/santa-jacinta-d...siempre-actual/

++++++++++++++++++++++++++++++



Santa Jacinta de Fátima, eine Präsenz, die immer aktuell ist
Cristina Siccardi veröffentlicht am19. Oktober 2018

Während laufende Synode der jungen Menschen (03 bis 28 Oktober) über die berufliche Einsicht und am 12. Oktober, dass viele Gläubige gedacht aufgetreten vor 101 Jahren die letzte Erscheinung Unserer Lieben Frau in Fatima (Cova de Iria, Portugal), bevor einem Vielzahl von zwischen 50 bis 70.000 Menschen, wollen wir ein „kleine“ jung erinnern: nur 10 Jahre, Zeugnis für den Glauben trugen Jacinta Marto, der mit seinem kurzen Leben, die Anrufe unserer Dame gehorchte und aktiv zusammengearbeitet die Rettung von Seelen.

Eines der beliebtesten Vergnügungen für sie, St. Jacinta de Jesus, sein älterer Bruder, San Francisco von Jesus, und ihr Cousin, war der Diener Gottes Lucia von Jesus Rosa dos Santos, die Herde als weideten, in der Schreien hohe Stimme, von der Spitze der Berge, auf einem Felsen sitzend. Der Name, der am meisten mitschwang, war der der Muttergottes. Manchmal Jacinta, „ sie , die die Jungfrau mitgeteilt größere Fülle der Gnade und mehr Wissen von Gott und der Tugend , “ so schreibt Schwester Lucia, beteten alle das Ave Maria nur sagen , das nächste Wort , wenn das Echo vollständig oben wiedergegeben hatte , .

Unsere Liebe Frau wählte genau Jacinta, Francisco und Lucia zu offenbaren, im Jahr 1917, die Art und Weise, dass die Menschheit und die Kirche sollten die Fehler und Krieg zu bekämpfen genommen haben: die Rezitation des Rosenkranzes, den Kampf gegen die Sünde, die Weihe Russland zum Unbefleckten Herzen Mariens. Am 12. September 1935 wurden Jacintas Überreste von Vila Nova de Ourém nach Fatima verlegt. Als der Sarg geöffnet wurde, wurde bewiesen, dass das Gesicht des kleinen Sehers unbestechlich war. Es wurde ein Foto und den Bischof von Leiria, Bischof Monsignore José Alves Correia da Silva (1872-1957) schickte eine Kopie an Schwester Lucia genommen, der in Dankbarkeit, unter der Prämie genannt.

Diese Tatsache veranlasste den Monseñor, der Nonne den Auftrag zu geben, alles zu schreiben, was sie über Jacintas Leben wusste. Dies ist , wie wird der geboren ersten Bericht , der Autor an Weihnachten desselben Jahres endete 1935. Wenn zwei Jahre des Bestehen ersten Berichts , der Bischof von Leiria Schwester Lucia bestellt zu schreiben, mit Treue zur Wahrheit, sein Leben und die Marienerscheinungen, so wie sie geschehen waren. Schwester Lucy gehorchte und schrieb zwischen dem 7. und 21. November 1937 die zweite Erinnerung .

In einem Schreiben vom 31. August 1941 an Pater José Bernardo Gonçalves SJ angesprochen, Lucia erklärt , wie die geboren Dritte Memoir " Bishop ... er sagte mir zu nichts erinnern , die Beziehung zu Jacinta hatte, für eine neue Ausgabe , die wollen drucken. . Diese Ordnung durchdrang mich in der Seele wie ein Lichtstrahl ... ». Gerade mit dieser Schrift erreichte Fatima eine internationale Dimension. Überrascht von den Geschichten der Dritten Erinnerung, Monsignore José Alves Correia da Silva und Monseñor Galamba kamen zu dem Schluss, dass Lucia in den vorherigen Geschichten nicht alles gesagt hatte und dass sie immer noch andere Dinge versteckte. Daher erhielt die Nonne am 7. Oktober 1941 einen neuen Befehl, etwas anderes zu schreiben, was aus den Ereignissen in Fatima hätte entstehen können.

Es war so, dass der Autor am 8. Dezember desselben Jahres, dem Tag der Unbefleckten Empfängnis, das Manuskript überreichte. Es ist genau für diese dritte Memoir konnten wir die Nähe von Santa Jacinta Marto, geboren auf der Erde 11. März 1910 erhalten und geboren für den Himmel in Lissabon am 20. Februar 1920 selig gesprochen von Johannes Paul II auf 13 Mai 2000 und anlässlich des 100. Jahrestages des ersten Auftretens der Madonna von Fatima von Papst Franziskus zum Heiligen erklärt.

Es war im Frühjahr 1916, als der Engel Portugals (so nannte sie sich selbst) ihr, ihrem Bruder und dem Cousin erschien und die Ankunft Unserer Lieben Frau von Fatima vorwegnahm. Lucia und Jacinta (wie es auch geschehen wird, wenn die Muttergottes erscheint), werden sie sehen und fühlen können; der erste kann auch sprechen, während Francisco nur sah. Der Engel, der die Eucharistie brachte und ihnen die Kommunion im Mund gab, betete dreimal: "Mein Gott, ich glaube, ich verehre, ich hoffe und ich liebe dich! Ich bitte deine Vergebung für diejenigen, die nicht glauben, nicht anbeten, nicht warten, dich nicht lieben! » Dann sagte er: " Bete so. Die Herzen von Jesus und Maria sind aufmerksam auf die Stimme deiner Bitten " ».

Die schöne Unschuld von Jacinta macht heute noch schrecklicher, was die vorherrschende Kultur zum Nachteil der Kindheit begeht. Es sind die Nachrichten über Butterfly , eine englische Miniserie, die im Dezember auf FoxLife veröffentlicht wird und bei einer Vorpremiere auf dem FeST - Festival der TV-Serie in Mailand präsentiert wird. Die Geschichte ist die von Max / Maxine, ein weibliches Kind, in einem männlichen Körper Kind geboren, und seine Familie „die von diesem Geschlechtsdysphorie überwältigt , “ so definiert ANSA ( http://www.ansa.it/ canale_lifestyle / notizie / societa_diritti / 2018.10.13 / Schmetterling-Drama-his-Bimba-trans_ed8a4204-ddc9-4fd3-b70f-f86987893871.html ).

Die christlich gelebte Kindheit ist Gelassenheit, Frieden, Ruhe, Harmonie, Stabilität, Ausgeglichenheit, Natürlichkeit und, wenn Gott ruft, auch mit Heiligkeit. Die Natur von Jacintas Verhalten und Haltung erreichte mit den Erscheinungen eine Ebene außerordentlichen Mystizismus: die hin und her gehende Gnade verlieh den Tugenden der Welt ein Leben. In einer katholischen Familie aufgewachsen, hatte sie den Glauben mit Gebet kultiviert, während ihr Temperament stark und eigensinnig war und eine Veranlagung für Tanz und Poesie hatte. Es war eine ausdrucksvolle Manifestation von Brio, von Begeisterung, von Unschuld. Es werden die Ereignisse von 1917 sein, die ihre Hobbys verändern und nicht mehr tanzen werden, wenn sie einen ernsten, bescheidenen, freundlichen Aspekt annehmen. Das Profil, das Lucia von dem kleinen Cousin verfolgt, ist von großer Bewunderung,

Jacinta wird unersättlich in der Praxis der Opfer und der Kränkung und insbesondere tat sie Buße, um die Seelen der Sünder aus der Hölle zu retten, wie es die Mutter Gottes verlangte. Am Anfang Juli 1919 wurde er in das Krankenhaus von Lissabon zugelassen, durch die „Spanische Epidemie“ betroffen, die der Welt mehr Opfer als der schreckliche schwarze Tod des vierzehnten Jahrhunderts endete Weltkrieg produziert, zwischen 1918 und 1920 starben zwischen 50 und 100 Millionen Menschen. Seine Mutter fragte ihn, was er wolle und das kleine Mädchen fragte nach Lucias Anwesenheit.

Der Besuch war alles gewidmet über das Leid für die Sünder angeboten reden zu halten , sie mit großer Bestürzung von der Hölle entfernt , die sie von dem Muttergottes und dem Papst gezeigt worden waren. Santa Jacinta sagte: " Du bist hier, um zu sagen, dass Gott in der Welt die Hingabe an das Unbefleckte Herz Mariens begründen will. Wenn es Zeit ist, es zu sagen, verstecke dich nicht. Sage allen, dass Gott uns Dank des Unbefleckten Herzens Mariens gibt. Lass sie sie bitten, dass das Herz Jesu möchte, dass das Unbefleckte Herz Mariens an seiner Seite verehrt wird. Bitten wir um Frieden für das Unbefleckte Herz Mariens, das Gott ihr anvertraut hat. Wenn ich das Licht, das hier in meiner Brust brennt, in mein Herz legen könnte und mich dazu bringen würde, das Herz Jesu und das Herz Mariens zu lieben! "
https://es.corrispondenzaromana.it/santa...siempre-actual/
Cristina Siccardi veröffentlicht am19. Oktober 2018

von esther10 24.10.2018 00:49

DC Generalstaatsanwalt kündigt Missbrauchsuntersuchung an
von Ed Condon / CNA
Gesendet Mittwoch, 24. Oktober 2018



Papst Franziskus spricht mit dem Erzbischof von Washington Kardinal Donald Wuerl (Getty Images)
Die Untersuchung kommt einen Tag nach der Eröffnung einer Hotline für die Meldung von Anschuldigungen wegen sexuellen Missbrauchs durch Geistliche

Der Generalstaatsanwalt des District of Columbia hat eine Untersuchung des sexuellen Missbrauchs von Geistlichen in der Erzdiözese Washington eingeleitet. Die Bekanntgabe erfolgte während eines Frühstückstreffens des Bürgermeister-Rats am 23. Oktober.

http://catholicherald.co.uk/news/2018/10...abuse-scandals/

Englisch: www.germnews.de/archive/dn/1995/02/12.html In einer Stellungnahme von Generalbundesanwalt Karl Racinev sagte er: "Obwohl wir im Allgemeinen nicht über unsere vertraulichen Durchsetzungsaktivitäten sprechen, kann ich berichten, dass unser Büro eine zivilrechtliche Untersuchung darüber eingeleitet hat, ob die Erzdiözese eine gemeinnützige Einrichtung verletzt hat Distrikts Nonprofit Act durch die Verschleierung von Vorwürfen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen. "

Racine sagte beim Frühstückstreffen: "Nach dem Gesetz müssen gemeinnützige Organisationen für einen öffentlichen Zweck arbeiten; wenn sie tatsächlich Kindesmissbrauch vertuschen, liegt das eindeutig nicht im öffentlichen Interesse. "

CNA nahm Kontakt mit dem Büro des Generalstaatsanwalts auf und fragte, ob die Untersuchung als Reaktion auf die erhaltenen Vorwürfe erfolgte oder ob es sich um einen proaktiven Schritt auf Initiative der AG handelte. Ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft lehnte eine Stellungnahme ab und erklärte, sie sei nicht bereit, "detaillierte Fragen" zu der Ankündigung zu beantworten.

Racine hatte zuvor im August in einem Radiointerview erklärt, er habe von der Öffentlichkeit erheblichen Druck auf eine solche Untersuchung erhalten.

Die Erzdiözese von Washington wird derzeit von Kardinal Donald Wuerl als Interim-Administrator bis zur Ernennung eines Nachfolgers von Papst Franziskus geführt.

Ein Sprecher der Erzdiözese sagte CNA, dass Erzdiözesanbeamte sich letzten Monat mit dem Generalstaatsanwalt getroffen hätten und betonte ihren Eifer, sich an einem kooperativen und kooperativen Prozess zu beteiligen.

Der Sprecher sagte auch, dass die Erzdiözese den Generalstaatsanwalt ermunterte, im Interesse des Allgemeininteresses eine breitere Untersuchung aller Körperschaften mit einem Kinderschutzmandat, einschließlich anderer Wohltätigkeitsorganisationen und öffentlicher Schulen, in Erwägung zu ziehen. "Der Generalstaatsanwalt hat entschieden, einen anderen Weg einzuschlagen", sagte der Sprecher.

Am 15. Oktober veröffentlichte die Erzdiözese Washington eine Liste von Geistlichen, die glaubhaft wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt waren. Zum Zeitpunkt der Entlassung betonte die Erzdiözese, dass kein Priester, der derzeit im Ministerium sei, wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt worden sei und dass in den letzten zwanzig Jahren keine glaubwürdigen Behauptungen über den Missbrauch von Minderjährigen vorlagen.

Die Nachricht von der Untersuchung des Generalstaatsanwalts kommt nur einen Tag nach der Eröffnung einer speziellen Hotline für Bewohner des Bezirks, um Vorwürfe über sexuellen Missbrauch durch Geistliche zu melden. Diese Linie wurde am Montag, den 22. Oktober von Bundesanwälten der Obersten Gerichtsabteilung des US-Staatsanwaltsbüros für den District of Columbia angekündigt.

Nach der Veröffentlichung des Pennsylvania Grand Jury-Berichts im Juli haben Generalanwälte in mehreren Bundesstaaten ähnliche Anfragen angekündigt, unter anderem in Michigan, Missouri, Maryland, New York und New Jersey. Letzte Woche haben Bundesstaatsanwälte Vorladungen in den Diözesen von Pennsylvania durchgeführt und damit eine neue Untersuchung des sexuellen Missbrauchs von Geistlichen eingeleitet.

Der Washingtoner Generalstaatsanwalt betonte ausdrücklich den Trend und sagte in seinen Ausführungen am Dienstag, dass "unsere Untersuchung die Zahl der Staaten mit offenen Ermittlungen auf 14 erhöht."

Die Erzdiözese Washington beherbergt fast 700.000 Katholiken, sechs katholische Hochschulen und Universitäten und 93 katholische Schulen.

Als letzte vom ehemaligen Kardinal Theodore McCarrick geführte Erzdiözese wurde Washington in einem Sommer, in dem sich mehrere verschiedene Skandale des sexuellen Missbrauchs auf einmal ausgebreitet haben, Gegenstand erheblicher Aufmerksamkeit und Überprüfung.

Trotz Vorwürfen sexuellen Missbrauchs oder Schikanen gegen McCarrick bezüglich seiner Zeit in mehreren Diözesen in New York und New Jersey, wurden keine öffentlichen Anschuldigungen bezüglich seiner Zeit in Washington, weder während des Erzbischofs noch im Ruhestand, erhoben.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...-investigation/

von esther10 24.10.2018 00:47

23. OKTOBER 2018

Pastorale Mitarbeiter sollen Protestanten für Kommunionempfang „werben“

AUSVERKAUF DES ALLERHEILIGSTEN IM BISTUM ROTTENBURG-STUTTGART
23. Oktober 2018


Ausverkauf des Allerheiligsten

durch Bischof Fürst in Rottenburg-Stuttgart.

Der Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Gebhard Fürst, hat kürzlich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den pastoralen Berufen einen Brief geschickt nebst einem Flyer für den Schriftenstand der Kirchen. Es geht um den Kommunionempfang in konfessionsverbindenden Ehen.

Anzeige

Das Bistum Rottenburg-Stuttgart setzte im Juli die von der Deutschen Bischofskonferenz veröffentlichte „Orientierungshilfe“ zum Kommunionempfang in konfessionsverbindenden Ehen in Kraft. Danach können mit Katholiken verheiratete evangelische Christen in Einzelfällen auch im katholischen Gottesdienst die Kommunion empfangen. „Ich möchte, dass die Orientierungshilfe in unserer Diözese zukünftig beachtet wird“, schrieb Fürst vor den Sommerferien in einem Schreiben an alle Mitarbeiter in der Seelsorge.

Mit dem neuen Schreiben vom Oktober 2018 beschreibt der Bischof nun ganz klar, welches Vorgehen er von den pastoralen Mitarbeitern in der Frage des Kommunionempfangs für evangelische Ehepartner erwartet. Sie sollen für die in der Orientierungshilfe empfohlenen Gesprächsangebote und die Möglichkeit zum Kommunionempfang im Rahmen einer Gewissensentscheidung „werben“.

Es ist schon schlimm genug, dass die heilige Eucharistie feilgeboten wird, aber dass er die pastoralen Mitarbeiter nachdrücklich dazu anhält, auch noch Werbung für die Möglichkeiten zum Gespräch zu machen, ist eine Zumutung und eine Aufforderung zum Untergraben der katholischen Glaubenslehre. Bischof Fürst setzt pastorale Mitarbeiter mit seinem Schreiben letztlich unter Druck, denn was sollen diejenigen von ihnen oder gar ein Pfarrer tun, wenn sie sich nicht am Ausverkauf des Allerheiligsten beteiligen möchten, weil ihnen ihr Gewissen sagt, dass sie sich dafür vor unserem Herrn Jesus Christus verantworten müssen? Auch weil sie wissen, dass sie Menschen dazu verführen können, sich das Gericht zu essen. Und der Bischof müsste sich eigentlich im Klaren darüber sein, dass die Verbreitung von Informationsflyern auch solche konfessionsverschiedenen Ehepaare unter Druck setzen kann, die bisher gar nicht die Absicht haben, beide zur Kommunion zu gehen. Dass der Bischof anregt, sogar andere pastorale Gespräche wie Ehe- oder Kommunionvorbereitung als Rahmen für solche Gespräche zu nutzen, zeigt deutlich, wie sehr er den Kommunionempfang durch evangelische Ehepartner geradezu forciert.

In der Sache orientiert er sich selbstverständlich an der sogenannten „Orientierungshilfe“ der Bischofskonferenz, wenn er auf die individuelle Gewissensentscheidung als Ziel einer Gesprächsbegleitung hinweist und betont, dass man diese Entscheidung respektiere und niemanden bei der Kommunion abweise. Und natürlich verantwortet die Bischofskonferenz in ihrer Ganzheit, dass Menschen damit in die Irre geführt werden. Denn das geschieht, indem so getan wird, als sei eine Entscheidung eine Gewissensentscheidung, auch wenn sie gar nicht auf dem Hintergrund einer dem menschlichen Wollen übergeordneten objektiven Wahrheit getroffen wird, gegen die man eben auch verstoßen kann.

Wenn jeder evangelische Ehepartner davon ausgehen kann, dass er bei der Kommunion nicht abgewiesen wird, wird der vielbeschworene Entscheidungsfindungsprozess, den die pastorale Kirche begleiten will, zur Farce. Der Bischof verweist bezeichnenderweise auch noch auf die Ausführung von Papst Franziskus zum Gewissen in Amoris Laetitia (AL37) und belegt damit -gewollt oder ungewollt-, dass die Relativierung der Wahrheit und des Gewissens in AL der Einstieg in den Ausstieg aus der katholischen Morallehre war.

Zwar wird auch schon in der Orientierungshilfe darauf Wert gelegt, dass in den begleitenden Gesprächen das Eucharistieverständis der katholischen Kirche, der Glaube an die Realpräsenz Christi im eucharistischen Brot und die Einheit von Eucharistie- und Kirchengemeinschaft thematisiert werden.

Es ist und bleibt aber absurd, so zu tun, als könne man durch das Gespräch auf ein Anerkennen der Realpräsenz Christi und der Kirchengemeinschaft hinwirken, die aber eine nur anlassgebundene Anerkennung ist und nicht dauerhaft bestehen muss, denn sonst würde das geistliche Bedürfnis nach der Kommunion ja in eine Bekehrung zum katholischen Glauben münden.

Der Bischof spricht von den „Verwundungen“, die v.a. bei den evangelischen Ehepartnern in konfessionsverschiedenen Ehen durch die Diskussion um die Handreichung entstanden seien.
Von den Verwundungen, welche die Pervertierung des Begriffs des geistlichen Bedürfnisses in den Herzen und Seelen wahrhaft liebender Katholiken, die sich nach dem Eucharistischen Herrn sehnen, anrichtet, spricht er nicht.
https://katholisches.info/2018/10/23/pas...empfang-werben/

(für mich, Admin - Anne , zum Weinen, bin im selben Bistum.)

Bild: Wikicommons

von esther10 24.10.2018 00:47


Amerikanischer Bischof für Eltern, die Kinder in Heimen unterrichten: Sie sind ein Geschenk für die Kirche


Amerikanischer Bischof für Eltern, die Kinder in Heimen unterrichten: Sie sind ein Geschenk für die Kirche

Foto: Willthacheerleader18 / commons.wikimedia.org

#BISKUP MICHAEL BURBIDGE #HANDLING #HOMESCHOOLING #RODZICE #RODZINA #GENDER #IDOLOGY LGBT # CHRISTIAN FAMILY

Bischof der amerikanischen Diözese Arlington Michael Burbidge feierte die Messe für Familien, die ihre Kinder zu Hause unterrichten. Er beschrieb es als "ein Geschenk für unsere Diözese und Kirche". Er lobte seine Eltern dafür, dass sie ihn ernsthaft als die ersten Lehrer seiner Kinder betrachteten.

Die Hierarchie betonte, dass diese Eltern die Botschaft des Zweiten Vatikanischen Konzils verstehen, nach der die christliche Familie, basierend auf dem Sakrament der Ehe, die Liebe Gottes und des Nächsten lehren sollte.

- Liebe Eltern, ich danke Ihnen für Ihre Treue, Ihre Hingabe und vor allem Ihre Ausdauer - sagte der Bischof. - Vielleicht sehen Sie nicht immer die sichtbaren und direkten Ergebnisse, die Sie als Heimlehrer sehen wollen, aber Sie können sicher sein, dass Gott dafür gesorgt hat, dass Gott die von Ihnen auf wundersame Weise ausgesäten Samen verwendet. Danke für das Geschenk für unsere Diözese und Kirche - hinzugefügt den Hierarchen.

Wie das Portal Life Site News hervorhebt, reagierten einige Bischöfe, die an der laufenden Jugendsynode in Rom teilnahmen, aufgrund ihrer kritischen Bemerkungen über zuhause unterrichtende Eltern negativ. Das Portal bedauert auch, dass die Synodenväter bis jetzt die Probleme der linken ideologischen Offensive an öffentlichen Schulen (zum Beispiel in den USA) nicht angesprochen haben.

Inzwischen sind Kinder in einigen Ländern gezwungen, auf die Förderung von Geschlechterideologie oder Homosexualität zu hören. Als Reaktion auf diese Demoralisierung entscheiden sich viele Eltern, Kinder in ihren Häusern zu unterrichten.

Quelle: lifeseinenews.com
mjend

DATUM: 2018-10-24 12:55

Read more: http://www.pch24.pl/amerykanski-biskup-d...l#ixzz5UsbDycT6

von esther10 24.10.2018 00:46


Balkanroute: Wie Deutschland die Flüchtlingsflut stoppen kann...



Sie sind wieder auf Reisen. Diesmal interviewen sie nicht die jungen Migranten von Ceuta, wie vor einigen Wochen. Sondern sind auf dem Balkan unterwegs – auf der berüchtigten Balkanroute:

Manchmal reicht ein Gerücht. Im Gespräch mit Migranten am Hauptbahnhof in Sarajevo erfahren Matthias Helferich und Roger Beckamp, wie Deutschland die Flüchtlingsflut abwenden kann.

https://philosophia-perennis.com/2018/10...t-stoppen-kann/

von esther10 24.10.2018 00:46


Prominenter Kardinal: Ich habe eine "Ahnung",
dass "LGBT"( Abkürzung für Lesbian, Gay, Bisexual und Transgender, also Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender. ) im Abschlussdokument der Jugendsynode stehen wird.




Prominenter Kardinal: Ich habe eine "Ahnung",
dass "LGBT"( Abkürzung für Lesbian, Gay, Bisexual und Transgender, also Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender. ) im Abschlussdokument der Jugendsynode stehen wird.


Katholisch , Homosexualität , Luis Tagle , Sandro Magister , Jugendsynode

ROM, 23. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Luis Tagle von den Philippinen, der allgemein für päpstlich gehalten wird, sagte heute, er habe eine "Ahnung", dass "LGBT" -Themen im endgültigen Dokument der Vatikanischen Jugendsynode präsent sein werden , sagte aber er ist immer noch unsicher, welche "Form" und "Annäherung" es nehmen wird.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Die Kommentare von Kardinal Tagle kommen, als die Bischöfe in die letzte Runde der Synode über junge Menschen gehen, und unter der wachsenden Sorge, dass sie als Mittel zur Normalisierung der Homosexualität genutzt wird.

Tagles Ahnung
Bei einer Pressekonferenz der Synode wurde heute im Schlussdokument der Synode eine Frage an die Bischöfe nach dem "möglichen Hinweis" auf "LGBT-Katholiken" gestellt. Da "LGBT" in der Arbeitsunterlage der Synode erwähnt wurde, fragte der Christopher Lamb des Tabletts: "Wenn es nicht im endgültigen Dokument erscheint, besteht die Gefahr, dass dies ein Fall ist, in dem die Synodenväter zuhören, aber nicht unbedingt hören oder absorbieren was sie erhalten? "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/homosexuality

Synodenorganisatoren verwendeten den ideologischen Ausdruck "LGBT-Jugend" in Paragraph 197 des Arbeitsdokuments der Synode ( Instrumentum laboris ) und weigerten sich, es zu entfernen, sobald es entgegen ihrer ursprünglichen Behauptung auftauchte, dass es sich nicht um ein Zitat aus dem Vorsynodendokument handelte von jungen Menschen im März vorbereitet.

Kardinal Tagle antwortete heute auf die Tafel und sagte, dass in der Synodenhalle und in seiner kleinen Gruppe die "Annäherung der Kirche an die Gemeinschaft ... der sogenannte" LGBT "" gegenwärtig sei und viele Male angesprochen worden sei " "Rufen" Sie, dass die Kirche "eine einladende Kirche und eine Kirche ist, die die Menschlichkeit aller Menschen betrachtet, war nicht nur als Thema, sondern auch ... als Geist, als Atmosphäre präsent.
"
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/luis+tagle

Der Kardinal lehnte eine weitere Stellungnahme ab und sagte, die Synodenväter hätten heute Morgen nur den Entwurf des endgültigen Dokuments erhalten. Aber er fügte hinzu: "Ich sollte sagen, meine Ahnung ist, dass es da sein wird. In welcher Form und wie es angegangen wird, weiß ich nicht, aber ich bin zuversichtlich, dass es ein Teil des Dokuments sein wird. "

In einem Kommentar zu LifeSite nach dem heutigen Briefing sagte ein Moraltheologe in Rom zu LifeSite: "Das Problem bei der Verwendung von Sprache von 'LGBT' ist, dass Sprache ein Symbol der Realität ist."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/sandro+magister

"Die Verwendung dieses Akronyms impliziert, dass es Menschen gibt, die auf diese Weise grundsätzlich orientiert sind - mit der weiteren Implikation, dass Menschen, die auf diese Weise orientiert sind, nicht helfen können, entsprechend diesen Neigungen zu handeln", erklärte er. "Die Kirche definiert uns jedoch nicht nach unseren sexuellen Neigungen, sondern nach unserer Natur als männlich oder weiblich, die von Gott selbst geschaffene Geschlechter sind."

In den ersten Tagen der Synode sagte Erzbischof Charles Chaput von Philadelphia zu Papst Franziskus und Mitgliedern der Bischofssynode, dass "LGBTQ" und andere ähnliche Sprachen in keinem vatikanischen Dokument verwendet werden sollten.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/youth+synod

Die Besorgnis wird durch die Tatsache verstärkt, dass eine globale "LGBT" -Koalition aktiv versucht hat, "die Jugendsynode auszunutzen", um die Kirche zu drängen, ihre Lehre und ihren pastoralen Ansatz in Bezug auf Homosexualität zu ändern.

"Alarmierende Worte"

Auf der heutigen Pressekonferenz stellte der Veteran-Vatikanist Sandro Magister auch eine Frage zur Annahme von Homosexuellen durch die Kirche. Magister fragte Kardinal Tagle:

"Sie haben gesagt, dass die Synode auf der Begrüßung und Begleitung homosexueller Jugendlicher bestanden hat. Deshalb frage ich Sie: In den Priesterseminaren auf der ganzen Welt wissen wir, dass homosexuelle junge Männer als Kandidaten für das Priestertum sehr willkommen und sehr großzügig sind, mit dem Effekt, dass Papst Franziskus in alarmierenden Worten darüber gesprochen hat. "

Im vergangenen Mai sprach Papst Franziskus hinter verschlossenen Türen vor italienischen Bischöfen, die sich zu ihrer Vollversammlung versammelt hatten und sagte ihnen : "Die Seminare begrüßen zu viele Homosexuelle" und "wir müssen sie bremsen".

Der Erzbischof von Manila sagte, er könne nicht für die ganze Synode sprechen, aber in seiner eigenen kleinen Gruppe wurde "die menschliche Rücksichtnahme der Kirche auf die Menschen, unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung, sehr diskutiert".

Tagle sagte das Problem, da Seminare in seiner kleinen Gruppe "nicht auftauchen". Aber er fügte hinzu: "Es war auch sehr klar, dass, während die ständige Haltung die Achtung der Menschenwürde und der menschlichen Person ist, wir auch anerkennen, dass es in verschiedenen Lebenslagen, besonders in der Kirche, einige Forderungen oder Anforderungen gibt oder einige Anforderungen, die wir prüfen müssen, um ein Charisma oder einen Dienst angemessen ausüben zu können. "

"Wir hoffen, dass eine menschliche und respektvolle Haltung gegenüber einer Person nicht als widersprüchlich angesehen wird, zum Beispiel für einige Anforderungen, die eine bestimmte Arbeit erfordert", sagte er.

Während des heutigen Briefings bemerkte Bischof Bienvenu Bafouakouahou aus der Republik Kongo, dass "LGBT" -Fragen Afrika fremd seien und eher für Europa und den Westen bedeuteten. Das Thema der ideologischen Kolonisierung wurde auch während der Synode angesprochen, und vielleicht haben die afrikanischen Bischöfe nicht daran gedacht, dass sie, wenn sie der LGBT-Lobby nicht widerstehen, bald an ihren Türen sein werden, um die Köpfe ihrer jungen Leute zu kolonisieren als Voraussetzung für den Erhalt der Hilfe verwendet werden.

Nur eine Ahnung?
An diesem Morgen erhielten die Synodenväter den ersten Entwurf des endgültigen Dokuments der Synode.

Am Mittwoch diskutieren und debattieren die Bischöfe über den Entwurf und können Änderungsanträge einzeln oder in Gruppen abgeben. Die 12-köpfige Redaktionskommission der Synode wird dann den Entwurf ändern.

Am Samstagvormittag erhalten die Synodenväter das Abschlussdokument. Es wird auf der Synodal-Etage auf Italienisch mit Simultanübersetzung vorgelesen. Am Nachmittag werden die Väter der Synode Absatz für Absatz über das endgültige Dokument abstimmen. Für jeden Absatz ist eine Zweidrittelmehrheit erforderlich.

Die Debatte darüber, ob "LGBT" in das endgültige Dokument aufgenommen wird, wird daher in den nächsten Tagen stattfinden.

Mit 43 Afrikanern, die an der Synode teilnehmen, und einer potenziellen Koalition aus den Vereinigten Staaten, Polen und anderen östlichen Ländern bleibt abzuwarten, ob Kardinal Tagles "Ahnung" eintreten wird.
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...he-synods-final

von esther10 24.10.2018 00:43




Katholische Sex-Programme haben die Missbrauchskrise nicht behoben. Sie haben es schlimmer gemacht.
Katholisch , Homosexualität , Sexmissbrauchskrise , Sexu

23. Oktober 2018 ( Der Wanderer ) - Zeit, Haus zu säubern

Die Katholiken in den Vereinigten Staaten haben beschlossen, dass sich die Dinge ändern müssen, aber sie sind sich nicht sicher, wie sie das erreichen können. Wir wissen, dass die Reaktion der Bischöfe auf die Missbrauchs- und Vertuschungsskandale sechzehn Jahre lang kläglich gescheitert ist. Die Gläubigen wissen es und eine wachsende Zahl von Bischöfen gibt es öffentlich zu. Wir können es diesmal nicht unter den Teppich kehren. Aber es wird Zeit brauchen. Wir müssen uns auf eine lange, harte Fahrt gefasst machen, da die Ermittlungen der Kanzleien landesweit einige sehr unschöne Wahrheiten offenbaren.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/sex+abuse+crisis

Es wird nicht einfach sein. Mächtige Fraktionen sowohl in den USA als auch im Vatikan wollen zum "Business as usual" zurückkehren, je früher, desto besser. Papst Franziskus tut es sicherlich. Eine wachsende Zahl von Bischöfen im In- und Ausland lehnt diese Auffassung ab, aber wir müssen anerkennen, dass über sechzig Prozent der amerikanischen Bischöfe, die 2002 die Charta des "Kinderschutzes" des USCCB angenommen haben, schuldig waren, Missbrauchern auf irgendeine Weise zu ermöglichen. Die Kultur der Vertuschung ist in der Hierarchie immer noch tief verwurzelt, und entweder werden die Bischöfe sie verändern, oder es wird sich für sie ändern.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/sex+ed

Viele Bischöfe arbeiten mit staatlichen Ermittlern zusammen, manche laden sie sogar ein. Niemand weiß, was sie verraten werden, aber es gibt kein Zurück mehr. Die Ergebnisse, was auch immer sie sind, sollten dazu beitragen, die Frage zu beantworten, die die Bischöfe von 2002 in Dallas abgelehnt haben: Was hat die Skandale verursacht? Als ein Bischof empfahl, diese Frage zu stellen, bekam sein Antrag nicht einmal eine Sekunde. Sie wollten es nicht wissen.

Wir wollen wissen.

Und was wir in den letzten Monaten gelernt haben, hat ein hilfreiches Licht auf einige Dinge geworfen, die wir bereits kannten.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/sex+abuse+crisis

Der Virtus-Virus

"In einem wenig beachteten, einzigen Absatz, der am 15. Mai 2006 auf seiner Website veröffentlicht wurde, kehrte der USCCB die Politik vieler Diözesen in ganz Amerika um, die katholische Schulkinder zu obligatorischen" Sex-Missbrauch-Erziehung "-Klassen gezwungen hatten.

"Neue Regelungen, die am 15. Mai von den US-Bischöfen erlassen wurden, erlauben es Eltern, ihre Kinder aus diözesanen Ausbildungsprogrammen in der Prävention von Kindesmissbrauch zu entfernen", heißt es in der Mitteilung des Catholic News Service (CNS).

War es nur Zufall, dass diese Ankündigung an dem Tag erschien, an dem Papst Benedikt XVI. Den Rücktritt von Washingtons Theodore Kardinal McCarrick akzeptierte?

Kardinal McCarrick war ein ausgesprochener Befürworter dieser Sex-Ed-Programme. Tatsächlich hatte er allen katholischen Schulen in seiner Erzdiözese befohlen, Kinder zu vertreiben, deren Eltern sie aus dem vor der Verkündung des 15. Mai verpflichtenden Programm "Kinder Köder" gestrichen hatten.

Eltern im ganzen Land waren empört darüber, dass der USCCB darauf bestand, dass säkulare "Experten", nicht Eltern, ihren Kindern - bis zum Alter von fünf Jahren - beibringen sollten, wie sie sexuellen Missbrauch vermeiden können. Aber McCarricks Kontrolle über den USCCB war offenbar so weit verbreitet, dass Eltern nichts tun konnten.

Wir wissen seit Jahren, dass McCarrick die treibende Kraft hinter der Charta von 2002 war. Zweifellos unterstützte er die Freistellung der Charta für schuldige Bischöfe. Er war auch die treibende Kraft bei der Forderung nach Programmen für "sichere Umwelt" in jeder Diözese.

Woher kommen diese Programme? Nun, nach der Verabschiedung der Charta wandten sich die Kanzler an säkulare Experten, um sie zu leiten, viele mit Erfahrung in säkularen Organisationen mit antikatholischen, pro-homosexuellen Agenden. Diese Experten führten schnell Programme wie Virtus, "Child Lures" und "Bad Touch" ein, die die homosexuellen Verbrechen, die die Skandale verursacht hatten, ignorierten und stattdessen die Laien für klerikalen Sexmissbrauch verantwortlich machten.

Dieser Ansatz, so unglücklich er auch sein mag, stimmte gut mit den anti-katholischen Ansichten der Aktivisten der "Schwulen, Lesben, Bisexuellen, Transsexuellen und Befragenden" (GLBTQ) überein.

Sie haben es schon tausend Mal gehört - die Botschaft ist einfach: "Homosexuelle Vergewaltigung ist nicht das Problem, Homophobie ist es."

In McCarricks Erzdiözese Washington bestanden die Kanzleibeamten schnell darauf, dass der klerikale Aspekt der Skandale der Vergangenheit angehört. Anfang 2002 erklärte der Weihbischof von Washington, Kevin Farrell, Mitgliedern des Malteserordens, dass die Krise des klerikalen Missbrauchs "vorbei sei" (wie die meisten anderen Bischöfe erwähnte er nie die "vertuschte" Dimension der Skandale - und auch die "sichere Umwelt" -Propaganda, die unter McCarricks führender Hand angenommen wurde).

Die Beschwerden der Eltern über die Programme waren so zahlreich, dass der Bericht des Catholic News Service sie nicht aufführen konnte. "Eltern in einigen Diözesen haben gegen solche Programme Einspruch erhoben und sagten, dass das Training eine Sexualerziehung darstellt, die ihrer Meinung nach die Hauptverantwortung der Eltern ist", heißt es.

Der Ton spiegelte die Herablassung der Bischöfe wider. Es bedeutete, dass die Laien "beten, zahlen und gehorchen" sollten und den Rest den Bischöfen überlassen sollten. Aber katholische Eltern hatten ihre "Gefühle" bezüglich der Pflichtprogramme nicht ausgedrückt. Sie verteidigten vielmehr ihr Recht, ihre eigenen Kinder zu erziehen, ein Recht, das durch zahllose Richterdokumente garantiert wurde.

Diese Eltern waren korrekter als sie wussten. Der Wanderer untersuchte Virtus und fand heraus, dass es von weltlichen "Experten" entwickelt worden war. Wir fragten Virtus-Programmbeamte in Oklahoma, ob aktiv homosexuelle Männer den Kurs belegen und sich für die Arbeit mit Jungen qualifizieren könnten. Sie versicherten uns, dass sie es könnten - tatsächlich könnten sie sogar Virtus-Ausbilder werden!

Diözesen im ganzen Land fordern das Virtus-Programm als Voraussetzung für die ehrenamtliche Tätigkeit für jede Gemeindeaktivität, in der Kinder anwesend sind. Das Programm ist ein manipulatives Propagandawerkzeug, das Eltern an das McCarrick Mantra erinnert: "Homosexuelle sind keine Täter, du bist es!"

Diese Zeiten sind vorbei. Sagen Sie Ihrem Pastor und Ihrem Bischof, dass das pro-homosexuelle Virtus-Programm gehen muss.

Die kommende Unannehmlichkeit

Nach den Enthüllungen des vergangenen Sommers fordern die Gläubigen die Wahrheit wie nie zuvor. Aber wir alle wissen, dass nur die Bischöfe das schaffen können, und eine große Anzahl von ihnen will diesen Skandal hinter sich lassen. Wie sie sagten, als sie sich 2002 ausnahmen: "Nur der Papst kann uns disziplinieren." Die National Lay Board, die sie mit großem Tamtam schufen, konnte sie nicht berühren, und sie wussten es.

Nun, was können die Laien tun? Wir müssen von Grund auf arbeiten.

Schreiben Sie unbedingt Ihren Bischof. Wenn er bereits gründliche Untersuchungen und Reformen verlangt hat, danke ihm. Wenn er das nicht getan hat, bitte höflich aber bestimmt darum. Und sende immer eine Kopie deines Briefes an deinen Pastor. Schließlich haben sich viele gute Priester jahrelang mit aktiven homosexuellen Räubern im Klerus - schon seit ihren Seminartagen - abgefunden und sind so müde von ihnen wie wir. Einige Bischöfe ermutigen ihre Kollegen, die Skandale auf "Klerikalismus" zu schieben und weiterzumachen. Kardinal Cupich von Chicago, ein Beauftragter von Papst Franziskus, der Schwule in seinen Pfarreien willkommen heißt, besteht darauf, dass Homosexualität bei homosexueller Vergewaltigung nicht in Frage kommt. Viele Bischöfe unterstützen ihn.

Der Wanderer hat den tiefen Staat beschrieben, der in Kanzleibürokratien und im Hauptquartier des USCCB in Washington DC gedeiht. Diese "Social Justice Warriors" werden alles tun, um Ihre pro-family Ansichten von Ihrem Bischof zu halten. Kürzlich musste Kardinal O'Malley von Boston, der Mann des USCCB in Sachen Missbrauch, eingestehen, dass seine Mitarbeiter vor drei Jahren ihm Berichte über McCarrick verraten hatten. Der Deep State arbeitet hart daran, die Wahrheit zu verbergen.

Wie umgehen Sie diese bürokratische Mauer? Ein praktischer Tipp: Lernen Sie die Priester kennen, die im Priesterrat Ihrer Diözese oder im Diözesan-Dekanat tätig sind. Ruf sie an oder besuche sie. Sie werden feststellen, dass viele Sie unterstützen werden. Sie sind der offizielle Kanal der Kirche zum Bischof - kopieren Sie sie auch auf Ihre Briefe.

Wir müssen uns gebeterfüllt auf die Langstrecke verpflichten. Die Enthüllungen des Erzbischofs Viganò stießen auf hartnäckigen Widerstand der vatikanischen Kader, die den Papst umgeben - Berichte deuten darauf hin, dass Viganò sich versteckt hält und um sein Leben fürchtet.

Die Fäule läuft tief. Wir müssen darauf bestehen, dass es exzidiert - oder exorziert wird. Die Heilige Mutter Kirche ist auf uns angewiesen.

Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von The Wanderer .
https://www.lifesitenews.com/opinion/cat...ve-made-it-wors

von esther10 24.10.2018 00:42

ADRESSAT DES DOKUMENTS IST DER PAPST

Der Entwurf des Schlussdokuments der Jugendsynode wird den Synodenvätern vorgelegt
Die letzten Tage der Jugendsynode, die vom 3. Oktober an im Vatikan stattfinden werden. Die Arbeiten werden am kommenden Sonntag, dem 28. Oktober, mit der feierlichen Messe in der Vatikanischen Basilika geschlossen.

24.10.18 12:18 Uhr

( Agenturen ) Am Dienstagvormittag, 23. Oktober, wurde der Entwurf des Schlussdokuments im Klassenzimmer präsentiert und der noch reservierte Text den Teilnehmern vorgestellt. 252 Eltern anwesend.

Es wird als eine Zusammenfassung der bis gestern Nachmittag vom Redaktionsausschuss durchgeführten Arbeiten präsentiert. In den Worten der Herausgeber war es ein erfolgreiches Beispiel für Synodalität.

Instrumentum Laboris, Referenztext

Der Entwurf des Schlussdokuments, erklärt im Klassenzimmer der General Relator Kardinal Sergio da Rocha, wurde aus dem Instrumentum Laboris, Basistext der Referenz entwickelt. Während das Letztere aus zwei Jahren des Hörens der Welt der jungen Leute hervorging, ist das Schlussdokument das Ergebnis der Unterscheidung, die die Väter während der Synode gemacht haben. Es sind daher verschiedene und ergänzende Dokumente, die zusammengenommen "eine Vorstellung von der Komplexität der aufgeworfenen Fragen und von der Dynamik geben, mit der sie in Angriff genommen werden: Sie müssen zusammen gelesen werden. Kardinal - weil zwischen ihnen gibt es eine kontinuierliche und intrinsische Referenz ». Die Quellen des Schlussdokuments sind neben dem Instrumentum Laboris auch die Interventionen, die Berichte und die "Modi" oder Änderungen, die sich aus der Arbeit der Synode ergeben.

Auf dem Weg mit den Emmausjüngern

Die grundlegende Struktur des Instrumentum laboris ist in der Aufteilung in drei Teile erhalten: "erkennen, interpretieren, wählen", aber das Dokument spiegelt die Struktur der Passage der Jünger von Emmaus: "Sie gingen mit ihnen", "Sie öffneten ihre Augen" und schließlich "sind sie ohne Verzug gegangen". Die Themen des Instrumentum Laboris finden sich daher im Abschlussdokument, aber diejenigen, die während dieser drei Wochen am längsten im Plenum diskutiert wurden, sind deutlicher zu sehen. Der Text, in 173 Abschnitte unterteilt, - sagte Kardinal Da Rocha - ist "das Ergebnis der Zusammenarbeit, die Autoren sind die Synodenväter, die Teilnehmer an der Synode und vor allem die jungen Menschen. Das noch reservierte Projekt wurde den Synodenvätern übergeben, die nun Zeit haben, es zu lesen und Vorschläge für Ergänzungen und Änderungen unterbreiten können. Der erste und wichtigste Adressat des Schlussdokuments - erinnerte der Generalberichterstatter - ist der Papst. Mit der Zustimmung des Papstes "wird es der ganzen Kirche, den Teilkirchen, den Jugendlichen und all jenen zur Verfügung gestellt, die sich um Jugendliche im Jugend- und Berufsministerium kümmern".

Das Volk Gottes, Ausgangspunkt und Ankunft

Der Ausgangspunkt und die Ankunft ist das Volk Gottes "in der Vielfalt soziokultureller und kirchlicher Situationen", die das Werk offenbart hat. Tatsächlich sei der Synodalweg, so Kardinal da Rocha, noch nicht abgeschlossen, weil er eine Umsetzungsphase vorsehe. „ Es wird wichtig sein , dass die Teilkirchen und Bischofskonferenzen kreativ dynamisches Dokument zu übernehmen und treu zu seinem Kontext anzupassen , was während der Arbeit entstanden ist.“ Die Synode Prozess endet nicht deshalb mit „pastoralen vorwärts (was sonst Einsicht) Rezepte“ , und wenn die Sprache des Textes Jugend selbst, es sei daran erinnert, dass es beschlossen wurde , um eine Vorbereitung Brief an alle gerichtet jung von den Synodenvätern .

Die Kirche lebt eine Bekehrungsmöglichkeit

In der Gebetsmeditation, die heute Morgen die Kongregation eröffnete, sprach ein Synodenvater, der über die schwierigen Momente der Kirche nachdachte, die Einladung, die Synode als Kairos zu leben, eine Gelegenheit zur Bekehrung. In der Tat, junge Menschen wollen eine transparente und arme Kirche und die Worte des Kruzifixes von Saint Damien an Franz von Assisi, "Geh und repariere meine Kirche", sind heute ein Ansporn für alle. Ein Baum, der an einem Bach gepflanzt wurde - es war die Meditation, inspiriert von der Liturgie von heute - hat keine Angst, wenn die Hitze kommt. Selbst in Zeiten der Trockenheit werden die Früchte des Baumes nicht versagen, wenn seine Wurzeln entlang des Flusses des lebendigen Wassers, das Jesus ist, gepflanzt werden. In dieser Zeit des Kairos, Leiden und Gnade - es war Begehren - geht die Kirche mutig voran, voller Hoffnung und Empathie.

http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=33417
+
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=S%EDnodo+j%F3venes


http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=33417
+
Abgelegt unter: Jugendsynode
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=S%EDnodo+j%F3venes

von esther10 24.10.2018 00:42

Kardinal Marx bei der Synode: Wir müssen eine neue Kirche bauen



Kardinal Marx bei der Synode: Wir müssen eine neue Kirche bauen

Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, während der Konferenz der jungen Synode zusammenfassend gesagt, es sollte ‚eine neue Kirche, die Kirche in ihrer neuen Form zu bauen.‘ Er sprach auch über die LGBT-Lobby und die neue Rolle der Frau in der Kirche.

Kardinal Marx sagte, dass der Synodalitäts-Prozess in erster Linie ein Prozess des Lernens von den Jugendlichen ist. "Junge Menschen wollen eine Kirche, die offen für den Dialog ist, wir müssen sie begleiten. Es geht nicht darum, ihnen zu sagen, was zu tun ist, sondern um sie zu begleiten und zu erwarten, dass sie die richtige Entscheidung treffen. "

Der Priester gab zu, dass es in der Kirche so viele Missstände gibt wie in der deutschen Kirche (sexueller Missbrauch), dass es zusammen mit den Laien notwendig ist, "eine neue Kirche, die Kirche in einer neuen Gestalt zu bauen".

Journalisten stellten einige Fragen zur LGBT-Frage und ihrer möglichen Anwesenheit in dem Dokument, das die Synode beendete. Marx antwortete, dass er von Fragen zu diesem Thema müde war. „Ich bin überrascht, dass wir auf dem gleichen Thema erhalten Fragen immer, schließlich enthält die Lehre Christi so viele verschiedene Themen, Sexualleben nur einer von ihnen ist“ Er fügte hinzu, dass man Homosexuelle gemäß dem, was im Katechismus geschrieben wurde, begleiten sollte.

Die Antwort des Kardinals auf die Frage von Diane Montagne von Life Site News über die Homolobby-Aktivität in der Kirche war überraschend. Der deutsche Geistliche sagte: "Es gibt viele Lobbies in der Kirche, aus verschiedenen Branchen, und alle wollen beeinflussen, welche Sprache die Kirche sagt, und wir müssen uns dagegen wehren."

Der Hierarch bezog sich auch auf die Rolle der Frau. Er sagte, dass wir die letzten 50 Jahre verloren haben, um die Stärke und Weisheit der Frauen zu nutzen. Er wurde gefragt, ob Frauen Priester in der Kirche sein könnten, aber er beantwortete diese Frage direkt. Er stellte fest, dass die Synode nicht darüber gesprochen habe, dass es jedoch einen großen Bedarf für Männer gebe, die Macht in der Kirche mit Frauen zu teilen. Er gab ein Beispiel für seine eigene Diözese, in der "acht Frauen sehr gute pastorale Funktionen ausüben".

Kardinal Marx gab auch zu, dass er sich über die neue Form der Synoden freut und dass das Synodaldokument ein Teil der Lehre der Kirche sein wird. Er fügte hinzu, dass der Papst natürlich immer noch entscheiden könne, dass er auf der Grundlage des Dokuments sein eigenes Dokument schreiben werde, z. B. eine Ermahnung, aber es hängt nur von ihm ab.

Der deutsche Hierarch betonte, dass er nicht an der Synode teilnehmen wolle, weil er jenen Bischöfen seines Landes weichen wollte, die noch keine solche Chance hatten. Papst Franziskus forderte Papst Franziskus jedoch persönlich auf, an diesen Sitzungen teilzunehmen und - als Kardinal. Marx - "der Papst lehnt nicht ab."

Krystian Kratiuk, Rom

Um zu bestellen, klicken Sie HIER.

DATUM: 2018-10-24 14:59

Read more: http://www.pch24.pl/kardynal-marx-na-syn...l#ixzz5UsZrVdOe

von esther10 24.10.2018 00:41

Eine pastorale Revolution
Guido Vignelli
Preis: 20,00 PLN Verfügbare Menge:Zustand

In einer Zeit, in der die Fundamente zu wackeln beginnen und die Behörden auf den Straßen der Wahrheit verloren scheinen, ist die Ermahnung wie das Licht einer Laterne für ein treibendes Schiff. Insbesondere scheint es von der Kirche und ihren Hirten gebraucht zu werden. Heute wird die Seelsorge zur Seelsorge.



Geistliche lehren verdrehte Lehren, die zu einem Lebensstil führen, der dem Willen Gottes widerspricht. Den Geist dieser Welt als Modell zu setzen wird zur Norm. Gleichzeitig rechtfertigt es ein Leben im Widerspruch zum Willen Gottes, der beispielsweise von der Unauflöslichkeit der Ehe spricht. Zweifellos hat der Missbrauch des Konzepts der "pastoralen Arbeit" in den letzten Jahren seinen Höhepunkt erreicht.



In seinem Buch diagnostiziert Guido Vignelli auf der Grundlage der Ergebnisse der letzten Synoden, die hauptsächlich der Ehe und ihrer Rolle in der Welt gewidmet waren, den Zustand der zeitgenössischen Kirche treffend. Gleichzeitig weist er auf die Schlüsselworte hin, die in diesen Debatten neue Zweifel und Unsicherheiten hervorgerufen haben. Wie kann man diese Konzepte richtig verstehen? Können Sie sich ihnen widersetzen? Antworten geben die Karten dieses Buches

https://www.ksiegarnia.poloniachristiana...terska,423.html
https://philosophia-perennis.com/2018/10...-gewalttaetern/

von esther10 24.10.2018 00:40




AP berichtet, dass Papst Franziskus "Grundlagenarbeit" für die Debatte über verheiratete Priester leistet
Assoziierte Presse , Katholische , Verheiratete Priester , Papst Franziskus , Synode Für Die Pan-Amazonas-Region , Viri Probati

24. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - Es gibt weiterhin Anzeichen in der katholischen Kirche unter der Aufsicht von Papst Franziskus, dass die Frage der verheirateten katholischen Priester an Bedeutung gewinnt, berichtete Associated Press (AP) am Dienstag.

https://www.lifesitenews.com/news/archbi...uls-at-risk-and

Vor dem Hintergrund des wachsenden Klerus-Sexmissbrauch-Skandals und der sinkenden Zahl von Priestern weltweit berichtete die AP am 23. Oktober, dass der Vatikan "die Grundlagen für die offizielle Debatte über eine verheiratete Priesterschaft in Gegenden der Welt, in der der Priester steht, legt." Mangel ist besonders kritisch.

Berichtet AP:

Während der Vatikan den wachsenden Sexskandalskandalismus und die weltweit rückläufige Zahl von Priestern bewältigt, legt er den Grundstein für eine offizielle Debatte über ein seit langem tabuisiertes Thema: die Öffnung des Priestertums für verheiratete Männer in Teilen der Welt, in denen Geistliche leben sind knapp.

Papst Franziskus hat im nächsten Jahr ein Treffen südamerikanischer Bischöfe einberufen, bei dem es um die Notlage der Kirche im Amazonasgebiet geht, einem riesigen Gebiet, das viel zu wenig Priester hat. Während dieser Synode wird die Frage der Ernennung von verheirateten Männern mit erwiesener Tugend - "viri probati" - auf der Tagesordnung stehen.

Vatikan - Beobachter haben spekuliert , seit einiger Zeit vor der aktuellen Synode über Jugend auftritt in Rom , dass die nächste Synode Schlacht über verheiratete Priester sein würde.

In Anbetracht die pro-LGBT Entwicklungen in der aktuell laufenden Jugendsynode und problematischen pastorale Ergebnisse der letzten Vatikan Synode unter Franziskus, Ängste bestehen auch , dass die 2019 Pan-Amazonas - Synode auch das sein kann , Nase Kamel unter dem Zelt für weiblichen Priester.

Während die laufende Jugendsynode ihrem Ende näher kommt, wird ein abschließendes Dokument erwartet, das der homosexuellen Normalisierung in der Kirche zustimmt. Und die letzte Synode, die die Familie betrifft, wurde von den Bischöfen benutzt, um den zivilrechtlich geschiedenen und sogenannten wieder verheirateten Katholiken, die im Ehebruch leben, die Kommunion zu ermöglichen, obwohl diese Praxis der katholischen Lehre widerspricht.

Papst Franziskus hat im vergangenen Jahr eine spezielle Bischofssynode für die Pan-Amazonas-Region in Lateinamerika im Oktober 2019 angekündigt. Es ist das erste Mal, dass eine Synode für eine bestimmte Region berufen wird.

Der Hauptgrund für die Zusammenkunft von Amazonas, sagte der Papst damals , bestünde darin, neue Mittel der Evangelisierung in der Region zu identifizieren.

Lateinamerikas Pan-Amazonas-Region umfasst die Bedeutung Bolivien, Brasilien, Kolumbien, Ecuador, Französisch Guayana, Guyana, Peru, Venezuela und Surinam.

Das Thema der Synode, das am 8. März dieses Jahres angekündigt wurde, lautet "Der Amazonas: Neue Wege für die Kirche und für eine ganzheitliche Ökologie".

Das vorbereitende Dokument für die Pan-Amazonas-Synode 2019 wurde am 8. Juni auf einer Pressekonferenz des Vatikans veröffentlicht.

Der Generalsekretär der Bischofssynode, Kardinal Lorenzo Baldisseri , bestätigte oder leugnete den Status von viri probati in dem Dokument auf der Pressekonferenz nicht.

Der Kardinal betonte jedoch, dass "die Reflexionen" der Synode über die Amazonasregion hinausgehen , "weil sie die ganze Kirche und auch die Zukunft des Planeten betrachten".

In einem Interview mit der Tageszeitung " Die Zeit" vom März 2017 verwendete Papst Franziskus den Begriff viri probati - in diesem Zusammenhang religiöse verheiratete Männer von bewährtem Charakter - indem er sagte, er sei offen für die Idee eines verheirateten Priestertums, wie es Diakonen erlaubt ist abgelegene Gebiete, in denen der Priestermangel besonders schlimm ist.

"Wir müssen darüber nachdenken, ob die viri probati eine Möglichkeit sind", sagte er. "Dann müssen wir auch erkennen, welche Aufgaben sie übernehmen können, zum Beispiel in verlassenen Gemeinden."

Gleichzeitig hat der Papst jedoch die Idee des freiwilligen Zölibats im Priestertum abgelehnt.

"Es wird viel über den freiwilligen Zölibat gesprochen, vor allem dort, wo der Geistlichkeit fehlt", sagte Francis. "Aber ein freiwilliges Zölibat ist keine Lösung."

Die Disziplin des priesterlichen Zölibats basiert auf der Tatsache, dass Christus selbst zölibatär war. Priester werden in besonderer Weise dazu berufen, Nachahmer Christi zu sein, die in der Person Christi, persona Christi handeln . Es ist der Priester, der durch das Sakrament der Weihe geweiht wurde, um Brot und Wein in Leib und Blut Jesu zu verwandeln. Das priesterliche Zölibat basiert auch auf dem Verständnis, das sich aus dem heiligen Paulus ergibt, dass sich ein verheirateter Mann nicht gleichzeitig sowohl der Kirche als auch einer Familie angemessen widmen kann.

Das kanonische Gesetz besagt hinsichtlich des Zölibats, dass "die Kleriker im Hinblick auf das Himmelreich zur vollkommenen und fortwährenden Enthaltsamkeit verpflichtet sind und daher zum Zölibat verpflichtet sind, das ein besonderes Geschenk Gottes ist, durch das heilige Diener leichter an Christus mit einem ungeteilten Teil anhaften können Herz und können sich dem Dienst Gottes und der Menschheit freier widmen. "

Im Interview mit Die Zeit ging es um den Priestermangel in Deutschland und der Schweiz.

Zu der Zeit gefragt, ob es der richtige Moment sei, das priesterliche Zölibat zu lockern oder abzuschaffen, antwortete Papst Franziskus: „In der Kirche kommt es immer darauf an, den richtigen Moment zu erkennen und zu erkennen, wann der Heilige Geist etwas verlangt. Deshalb sage ich, dass wir über die viri probati nachdenken . “

Die katholische Kirche verzeichnet seit Jahrzehnten einen Rückgang der Anzahl der Priester . Die weltweiten Berufungen zum Priestertum sind zwischen 2012 und 2015 zurückgegangen .

Insgesamt sei die Zahl der Priester weltweit um ein weiteres Jahr zurückgegangen - um 687 auf 414.969, berichtete die AP unter Berufung auf die neuesten Zahlen der missionarischen Nachrichtenagentur des Vatikans, der Agenzia Fides. Zur gleichen Zeit hat die weltweite katholische Bevölkerung um 14,25 Millionen zugenommen. Der Priestermangel ist im Amazonasgebiet besonders gravierend. Der AP-Bericht sagte: "Wo die meist einheimische Gläubigen Monate ohne einen Priester verbringen können und wo protestantische und evangelikale Kirchen katholische Seelen umwerben."

Einige katholische Beobachter haben spekuliert, dass der Sprung in die Berufungen zum Priestertum einem Versagen der Führer in der katholischen Kirche entsprechen könnte, die Kirche ihrer Hauptaufgabe, Seelen zu retten, treu zu bleiben. Sie weisen darauf hin, dass die Kirche von speziellen Interessengruppen beeinflusst wurde, die sich für Fragen der "sozialen Gerechtigkeit", der Wirtschaft und des Umweltschutzes einsetzen, als ob die Leitung dieser Angelegenheiten die Hauptaufgabe der Kirche sei.

Andere, die Papst Franziskus und die Synode von 2019 nahe stehen, haben in einigen Fällen Offenheit gegenüber einer verheirateten Priesterschaft bekundet.

https://www.lifesitenews.com/news/ap-rep...married-priests

Der pensionierte brasilianische Bischof Erwin Kräutler äußerte sich letztes Jahr als Sekretär der brasilianischen Bischofskonferenz bei Kathpress für die Pan-Amazonas-Synode, damit verheiratete Männer ordiniert werden und Frauen dauerhafte Diakone werden können.

Dieser Schritt der lateinamerikanischen Kirche sei notwendig, sagte er, aufgrund eines "horrenden" Priestermangels.

https://www.lifesitenews.com/news/the-ne...married-priests

Kräutler und andere hatten dem Papst ein Dokument vorgelegt, in dem sie ihre Strategie zur Einführung verheirateter Priester und weiblicher "Diakone" darlegten.

Präfekt der Kongregation für den Klerus Kardinal Beniamino Stella schlug Anfang dieses Jahres in einem Buch vor, dass die Kirche erwägen sollte, in einigen Fällen verheiratete Männer zu ordinieren .

In abgelegenen Gebieten "gibt es akute Leiden aufgrund eines echten" sakramentalen Notfalls ", den die wenigen anwesenden Priester nicht bewältigen können", schrieb Stella.

https://www.lifesitenews.com/news/cardin...sts-and-bishops

Das kirchliche Zölibatsdekret der Kirche ist keine Doktrin, sondern eine Disziplin, die im 12. Jahrhundert nach dem Zweiten Laterankonzil in Kraft trat. Die katholische Kirche schließt einige östliche Rituskirchen ein, die verheirateter Klerus erlauben. Und bestimmte verheiratete Priester anderer christlicher Glaubensrichtungen, zum Beispiel mit dem anglikanischen Ordinariat, können weiterhin als verheirateter Priester dienen, wenn sie zum Katholizismus konvertieren.

https://www.lifesitenews.com/news/pope-t...f-women-deacons

Der AP-Bericht über die Möglichkeit eines verheirateten Priestertums kommt auch unter fortgesetzten Spekulationen und befürwortet von manchen Seiten, die kirchliche Lehre von der rein männlichen Priesterschaft aufzugeben .

https://www.lifesitenews.com/news/ap-rep...married-priests

Obwohl der Papst die Lehre der Kirche bekräftigt hat, dass Frauen nicht zu Priestern geweiht werden können , ist die Annahme, dass er für die Idee offen sein könnte, seit er 2016 einer Kommission zustimmt , um die Möglichkeit von Diakonen für Frauen in der Kirche zu untersuchen.

https://www.lifesitenews.com/news/papal-...mens-ordination

Bischof Kräutler, einer der Organisatoren dieser bevorstehenden Synode im Oktober 2019, sagte, dass er " nicht glaube, dass Franziskus ein strenges Nein zur Frauenordination sagen würde ".
https://www.lifesitenews.com/news/ap-rep...married-priests

++++++++
Private Meinung:
Ein altes Sprichwort sagt: wehret den Anfängen....
+
sonst kann es zu spät sein.
+++

bild.religion.orf
wie hat man es Kardinal Müller gemacht...hau ruck...hau ruck...und raus geschmissen!!!

von esther10 24.10.2018 00:40




Afrikanische Bischöfe widersetzen sich dem "LGBT" in der Jugendsynode, aber die Deutschen versuchen vielleicht, sie "einzuschmuggeln"
ROM, 24. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - Die Bischöfe Afrikas widersetzen sich entschieden dem Druck, die homosexuelle Agenda in die Jugendsynode aufzunehmen. Ein Bischof aus Kamerun sagt, dass "99,9%" der Jugendlichen in seiner Diözese nicht wissen was "LGBT" bedeutet.

Auf der heutigen Pressekonferenz der Synode fragte LifeSite Bischof Andrew Nkea Fuanya von Mamfe, Kamerun, ob die Bischöfe Afrikas besorgt seien, dass das Akronym "LGBT" in das endgültige Dokument der Synode einfiele. Wir fragten ihn auch, ob sich die Bischöfe des Kontinents Gedanken über die ideologische Kolonisierung und die möglichen Auswirkungen auf Afrika machen, wenn die Bischöfe der Welt sich nicht der mächtigen "LGBT" -Lobby widersetzen.

Anfang der Woche sagte Bischof Fuanya , er glaube nicht, dass irgendein Bischof von Afrika für irgendeinen Artikel stimmen wird, der "LGBT" enthält. "Wir werden nicht dafür stimmen. In unserer Gruppe sagten wir, wenn Sie über Homosexualität sprechen wollen, beziehen Sie sich auf diese Nummer des Katechismus der Katholischen Kirche ", sagte er dem Nationalen Katholischen Register.

Auf der vatikanischen Pressekonferenz am 24. Oktober sagte Bischof Fuanya "kategorisch", dass, wenn er 1000 Jugendliche in seiner Diözese mit einem Dokument mit dem Akronym "LGBT" vorstellte, "99,9% Prozent ihre Hände erheben und fragen:" Was ist das? ""

"Ich werde mir Zeit nehmen müssen, etwas zu erklären, mit dem ich nicht vertraut bin", fügte er hinzu und sagte: "Ich würde keinen Artikel wählen, der" LGBT "hat.

Fuanya sagte, dass die Synode nicht "Probleme von bestimmten Kontinenten oder bestimmten lokalen Kirchen löst", sondern "die Kirche von einem globalen Standpunkt aus betrachtet".

Der kamerunische Bischof prangerte auch die ideologische Kolonisierung Afrikas an und sagte, "einige westliche Regierungen", "Finanzierungsagenturen" und "Druckgruppen" böten Afrika Hilfe, "binden sie aber an diese Akronyme" und die Akzeptanz von Abtreibung und homosexueller Ehe.

Diese Regierungen und Agenturen sehen in der Kirche die "einzige Stimme, die sich gegen diese Politik ausspricht", sagte Fuanya. "Wenn wir anfangen, eine bestimmte Sprache zu gebrauchen", erklärte er, "dann greifen sie das auf und spielen es der Kirche vor", indem sie sagen: "Die Kirche kritisiert" oder "sieh an, was die Kirche sagt" oder "schaue was die Kirche tut. "

"Wir können Regierungen und Finanzierungsgruppen nicht in die Hände spielen", sagte er.

Schauen Sie sich den Austausch hier um 45:24 Uhr an



In seinen jüngsten Anmerkungen zum Register sagte Bischof Fuanya, dass die "LGBT" -Lobby "in Afrika vorerst kein Thema" sei, und fügte hinzu: "Lasst uns also nicht etwas in der Kirche legitimieren, das kein universelles Problem ist."

"Die Kirche darf in moralischen Fragen nicht vor der Wahrheit zurückschrecken", fügte der kamerunische Bischof hinzu. "Ob es den Jugendlichen gefällt, oder es den Journalisten gefällt, oder es den Mächtigen gefällt, sollte die Kirche niemals vor der Wahrheit zurückschrecken. Und das ist meine Stärke. "

Kardinal Reinhard Marx, Präsident der Deutschen Bischofskonferenz und einflussreiches Mitglied des C9-Kardinalrates von Papst Franziskus, war heute bei der Pressekonferenz und hat eine unaussprechliche Äußerung ausgesprochen, als Bischof Fuanya sagte, dass 99,9% der jungen Leute in seiner Diözese Ich weiß was "LGBT" ist.

Obwohl Kardinal Marx die Frage nicht gestellt wurde, meinte er, dass "die Frage der Sexualität nicht in einem ideologischen Kampf ausgenutzt werden sollte", und fügte hinzu, dass Sexualität "ein Thema für eine ganze Synode sein könnte".

"Wir haben Lobbies auf jeder Seite", sagte er.

Marx sagte auch, er sei "irritiert", dass er über Sexualität und Homosexualität befragt werde und sagte: "Ich bin überrascht, dass mir immer Fragen über dieselben Dinge gestellt werden, als ob dies der Kern von Jesu Botschaft wäre."

Kardinal Marx antwortete heute auch auf eine Frage, in der er seine Seelsorge für "LGBT" -Gruppen pries, aber sagte, dass "Homosexualität in der Synode keine zentrale Rolle spiele". "Dies ist eine Synode über junge Menschen, nicht über Sexualität", sagte er.

Aber es zeichnet sich ab, dass die deutsche Sprachgruppe sich bemüht, die homosexuelle Agenda unter dem Deckmantel der anderen Sprache "einzuschmuggeln", und indem sie das viel verleumdete Instrumentum laboris wieder auferstehen lässt , das das geladene Akronym "LGBT" enthält.

Heute diskutierten die Synodenväter den Entwurf des Schlussdokuments auf dem Boden der Synodenhalle und reichten Änderungsanträge zum Text ein. Am Samstagmorgen erhalten sie den endgültigen Text und hören ihn in italienischer Sprache mit Simultanübersetzung. Am Samstagnachmittag werden die Synodenväter Absatz für Punkt über das endgültige Dokument abstimmen, wobei jeder Artikel eine Zweidrittelmehrheit erfordert.
https://www.lifesitenews.com/news/africa...ay-try-to-smugg
+
https://www.vaticannews.va/de/vatikan/ne...ers-werden.html

von esther10 24.10.2018 00:37





Erzbischof Pizzaballa: anti-christlichen Einstellungen in Israel muss entgegengewirkt werden
Fig. pixabay

Religiöse Rechte in Israel werden für Nicht-Juden immer strenger - bemerkt Erzbischof Pierbattista Pizzaballa. In einem Interview für das deutschsprachige Portal katholisch.de erinnerte der Apostolische Administrator des Lateinischen Patriarchats von Jerusalem daran, dass es in einigen jüdischen ultra-orthodoxen Umgebungen immer eine gewisse Feindseligkeit gegenüber dem Christentum gab. Er wies darauf hin, dass nach den jüngsten Fällen von Vandalismus im Angesicht christlicher religiöser Orte Bildung besonders notwendig sei, die antichristliche Einstellungen verhindern müsse.

Vor ein paar Tagen haben in Beit Jamal, 30 Kilometer westlich von Jerusalem, unbekannte Täter den katholischen Friedhof verwüstet, um den sich die Salesianer kümmern. Dutzende von Gräbern wurden zerstört und viele Kreuze wurden gebrochen.

- Das Problem der Verfolgung oder der Rechte der Christen kann nicht isoliert betrachtet werden - sagte Erzbischof Pizzaballa. Seiner Meinung nach muss dieses Problem als Teil eines größeren Problems der individuellen und kollektiven Rechte in Israel und in den arabischen Ländern gesehen werden. Er wies darauf hin, dass es im Nahen Osten immer noch keine "Freiheit der Kollektivrechte" gibt. - Das Gesetz, das im Sommer angenommen wurde, in dem Israel als Staat des jüdischen Volkes anerkannt wurde, kann auf lange Sicht eine noch rigidere Mentalität schaffen, besonders im religiösen Judentum - der Erzbischof hat gewarnt.
Quelle: KAI

RoM
DATUM: 2018-10-24 16:40
Read more: http://www.pch24.pl/arcybiskup-pizzaball...l#ixzz5UsYiRVce

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz