Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 20.08.2018 00:08

Wegweisende Predigt von Pfr. Lankeit in Phönix (USA) zu den Missbrauch-Skandalen

Veröffentlicht: 20. August 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: Bischöfe, Christus, Demütigung, Edith Breburda, Gebote Gottes, Kirche, Konversionen, Laien, Leib Christi, Missbrauch, Pfarrer John Lankeit, Phoenix, Predigt, Priester, Sünden, Sex-Skandale, Trost, USA, Verrat
Von Dr. Edith Breburda

Pfarrer John Lankeit ist Direktor der Kathedrale der hl. Simon und Judas Thaddäus im Bistum Phoenix im US-Bundesstaat Arizona und bekannt für seine einzigartigen Predigten, die auch international zitiert wurden.

Am Sonntag, dem 19. August 2018, trat der Priester (siehe 2. Foto) sichtlich betroffen zum Ambo.

Er berichtete, dass er sich vor ein paar Tagen mit einer Dame unterhielt, die in ihrer Jugend von einem Priester missbraucht worden war. Pfr. John beschrieb die Frau als heldenhaft. All das, was sie erlebte, wurde durch die Geschehnisse der letzten Woche schmerzlich wieder präsent, als die Medien über den horrenden sexuellen Missbrauch von Klerikern berichteten.

Wir hörten vor allem über die Praktiken im Bistum von Pensylvannia; über die Vertuschung der Straftaten und eine meist folgende Versetzung der Täter.

Doch trotz all dem, was der Frau durch einen Menschen im Priesterkragen angetan wurde, ist sie der Kirche treu geblieben; obwohl sie derart misshandelt wurde von einem Geistlichen, der noch dazu vorgab, ein Mann Gottes zu sein.

Der Täter hatte innerlich schon lange zuvor die Kirche verraten, der er einst zu dienen versprach. Die heroische Reaktion des Opfers, ihren katholischen Glauben nicht zu verlassen, versetzte Pfarrer Lankheit so sehr in Erstaunen, dass er im ersten Moment nicht wusste, wie er der Frau beistehen könnte.

Trotz eines inständigen Gebetes zum Hl. Geist blieb er zunächst sprachlos. Er dachte an den Skandal, der sie in diese Situation brachte. Pfarrer John sagte ihr: „Ich bin völlig entsetzt über das, was Sie durchmachen mussten und weiß nicht, wie ich Ihren Schmerz lindern kann.“ – Zu seinem Erstaunen bedankte sich die Frau bei ihm. Zu lange hatte sie solchen Trost und Zuwendung vermisst: „Herr Pfarrer, ich bin froh über Ihre Antwort, denn bisher hüllten sich alle in ein beschämendes Schweigen.“



Pfarrer John bemerkte in ihr einen Mut, den nur der Hl. Geist vermitteln kann.

In der Lesung des 20. Sonntages im Jahreskreis – Eph 5,15-20 – schrieb der heilige Paulus: „Brüder! Achtet sorgfältig darauf, wie ihr euer Leben führt, nicht töricht, sondern klug. Nutzt die Zeit; denn diese Tage sind böse. Darum seid nicht unverständig, sondern begreift, was der Wille des HERRN ist.“

„Als die Frau und ich versuchten, herauszufinden, was der Wille Gottes in unseren Tagen ist, kamen mir zwei Dinge in den Sinn, die ich ihr erläuterte“, erklärte der Kathedralrektor in seiner Predigt: „Unabhängig davon, was jemand in oder außerhalb der Kirche bemerkt, müssen wir bedenken, dass der Wolf im Schafspelz unschuldige Opfer verschlingt. Priester, die solche Dinge tun, sind der Kirche untreu.“

Durch ihre Laster sind sie im Ungnadenstand und haben sich von der Communio, der „Gemeinschaft der Gläubigen“ getrennt. Wer schwer sündigt, darf deshalb nicht zum Tisch des HERRN.

Jesus sagte im Matthäusevangelium: „Wer auch immer den Willen Gottes erfüllt, der ist mein Bruder, meine Schwester, meine Mutter.“ – Jene gehören also zur geistlichen Familie Christi, die Gebotes Gebote einhalten.

Priester, welche Christus und seine Botschaft verraten haben, und Bischöfe, die sie deckten, handeln gegen ihre Berufung und Sendung. Einst hat auch der Apostel Judas Iskariot sich selber von Christus und der Urkirche abgewendet, wie Pfarrer Lankeit erklärte.

Es komme nicht auf den Stand und die Farbe der Klerikerkleidung an (ob schwarz, rot oder violett etc), sondern darauf, treu zum Glauben und zum Willen Gottes zu stehen. Christus ist das Haupt, wir sind die Glieder. Die unschuldigen Opfer, die so sehr unter den Taten falscher Hirten leiden, stehen Christus sehr nahe, weil sie Anteil an seiner Passion nehmen; sie leiden in einer unvorstellbaren Form.

Wenn Jesus das Haupt ist und wir seine Glieder, dann sind die missbrauchten Opfer sein „leidendes Herz“.

Wenn wir jemals aus dieser Krise herauskommen wollen, besteht der einzige Weg darin, dass Priester und Laien es zur obersten Aufgabe ihres Lebens machen, sich selber zu heiligen.

Das bedeutet auch, so der Prediger weiter, die Taten all jener aufzudecken, die zum sexuellen Missbrauch beitrugen. Wir müssen eine gerechte Aufklärung und eine Beendigung der Korruption verlangen. Es muss uns möglich sein, Missbrauch zu ahnden, ohne die Täter weiterhin zu schützen. So viele von uns sind ärgerlich, frustriert und verwirrt. Wir wissen nicht, wie wir die Opfer trösten können.

Viele von denen, die zum katholischen Glauben übergetreten sind, hören in diesen Tagen von jenen, die diesen Schritt schon vorher nicht verstanden haben: „Haben wir nicht immer davon abgeraten, zur katholischen Kirche zu konvertieren?“

Doch wenn wir wegen unseres Glaubens gedemütigt werden, sind wir unserem leidenden HERRN nahe, sagte Pfarrer Lankeit weiter.

Ziel der Attacken gegen die Kirche ist es letztendlich, dass wir aufgeben und unseren Glauben verleugnen. So wie die Apostel Jesus verließen, als er am meisten gelitten hat für seine Kirche und das Heil der Welt. Die Strategie des Widersachers ist es, uns zu entmutigen. Aber wenn wir aufgeben und die Kirche verlassen, dann lassen wir auch jene, die trotz allem treu zur Kirche standen, allein in ihrem Leid. Sie wurden bereits von Priestern alleine gelassen, die ihre Berufung missbrauchten.

Deswegen sollten Priester und Ordensleute auch in unserer Zeit unbeirrbar ihre geistliche Kleidung tragen, uch wenn sie deswegen spöttische Blicke oder Bemerkungen zu hören bekommen, sagte der Prediger: „Diese Zurücksetzung sollten wir als Wiedergutmachung aufopfern, so wie Jesus seine Leiden dem himmlischen Vater aufopferte für die Rettung der Seelen.“

Hier der Link zur erwähnten Predigt: https://www.youtube.com/watch?v=cu6W51ER-cI

Unsere Autorin Dr. med. Edith Breburda ist Bioethik-Expertin, Schriftstellerin und Veterinär-Medizinerin (Tierärztin); sie lebt in den USA. – Edith Homepage: http://scivias-publisher.blogspot.com/

+++++

https://kultur-und-medien-online.blogspo...ien+-+online%29

von esther10 20.08.2018 00:05

Pater Rosica, einer von Bergoglios Beratern: "Papst Franziskus bricht mit katholischen Traditionen, wann immer er will"

Pater Rosica, einer von Bergoglios Beratern: "Papst Franziskus bricht mit katholischen Traditionen, wann immer er will"
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 18/08/2018 • ( EINEN KOMMENTAR ABGEBEN )

Bergoglio und Thomas Rosica.

Pater Rosica, einer von Bergoglios Beratern: "Papst Franziskus bricht mit katholischen Traditionen, wann immer er will"

Was Jesus vor 2000 Jahren lehrte, darf der Papst nicht ändern!!!...Ad.



in einem Interview mit Zenit am 31. Juli gab Pater Thomas Rosica, einer der Berater von Bergoglio, einige starke Erklärungen ab.

Rosica sagte:
"Das ganze Konzept der Bildung von Ausschüssen, der Beratung in großem Maßstab und der intelligenten Umsiedlung von Menschen ist typisch für die Funktion der Jesuiten. Dann treffen sie die Entscheidung. Diese Art des Unterscheidungsvermögens - auf alles zu hören und alles zu berücksichtigen, bevor man handelt - ist eine Kardinaltugend der ignatianischen Spiritualität, die der Individualität von Franziskus und seiner Hingabe an die "Bekehrung" des Papsttums sowie der gesamten Kirche zugrunde liegt. Es ist schwer vorherzusagen, was folgt. Franziskus ist schlau und hat wiederholt die jesuitische Eigenschaft der "heiligen List" gelobt.

Ob Vorspiegelung eine "heilige Eigenschaft" ist, ist zweifelhaft. Rosica fuhr fort:

" Papst Franziskus bricht mit katholischen Traditionen, wann immer er will, weil er" frei von ungeordneten Bindungen "ist. Unsere Kirche ist tatsächlich in eine neue Phase eingetreten: Mit dem Erscheinen dieses ersten jesuitischen Papstes wird er offen von einem Individuum regiert und nicht nur von der Autorität der Schrift alleine oder sogar von den eigenen Lehren der Tradition plus der Schrift. Papst Franziskus hat in Peters Büro einen jesuitischen Intellektualismus gebracht. "

Thomas Rosica konnte es nicht besser zusammenfassen: Bergoglio herrscht wie ein Diktator, nimmt nichts aus Schrift und Tradition und bricht die Kirche, wann immer er will. Wann werden die guten restlichen Kardinäle eingreifen?

++++++++
Pater Rosica, einer von Bergoglios Beratern: "Papst Franziskus bricht mit katholischen Traditionen, wann immer er will"

Was Jesus vor 2000 Jahren lehrte, darf der Papst nicht ändern!!!...Admin.
+
https://restkerk.net/2018/08/18/vader-ro...r-hij-maar-wil/


von esther10 20.08.2018 00:04

12. FEBRUAR 2016
Ich bin immer noch lebendig, und das sind Donohue, Burke und Pavone


Vor einem Jahr hatte Salon ein ziemlich atemloses Stück von einer antikatholischen Schriftstellerin namens Patricia Miller, die auf den Gräbern von Kardinal Raymond Burke, Pater Frank Pavone, Bill Donohue von der Katholischen Liga und mir tanzte.

Miller war begeistert von ihren Zehen, dass jeder von uns auf irgendeine Weise "diskreditiert" wurde und zum Scheitern verurteilt war. Also, ein Jahr später, wie steht ihr Nachruf?

"Die Revolution von Papst Franziskus: Innerhalb des katastrophalen Zusammenbruchs der katholischen Rechten" erklärte er: "Seit Jahren haben sie Angst in den Herzen der progressiven katholischen Kandidaten. Sie konnten dazu beitragen, Präsidentschaftskampagnen zu zerstören. Die Medien nahmen sie ernst und berichteten über ihre Äußerungen als Vertreter eines bedeutenden Blocks konservativer Katholiken. Sie waren keine Legion; aber sie waren mächtig. Sie waren das kleinere, eher schattenhafte Gegenstück der christlichen Rechten: der katholische rechte Flügel. "Atme, Patricia, atme.

Miller erinnert uns daran, wie treue Katholiken die Kandidatur von John Kerry, dem regimekritischen Katholiken, der das Töten von ungeborenen Kindern bevorzugt, so effektiv entgleiste. Kerry verlor nicht nur treue Katholiken - das heißt, Katholiken, die tatsächlich zur Messe gehen -, sondern auch die Generika - diejenigen, die sich als katholisch identifizieren, aber grob aufgehört haben, als die Pubertät einsetzte.

Bill Donohue half dabei, Kerrys Mitarbeiterin für religiöse Outreach in Konserven zu bringen, weil bekannt wurde, dass sie mit Anti-Katholiken zusammen war. Ihr Nachfolger wurde in die Konserve gesteckt, sagt Miller, "weil er einen Amicus-Brief unterschrieben hat, um" unter Gott "vom Treueschwur zu entfernen."

Sie können sicher sein, dass Millers Erklärung nicht mehr als eine entfernte Verbindung zur Wahrheit ist und nicht viel mehr.

Miller scheint in der alten Vergangenheit steckengeblieben zu sein, denn sie geht dann nach Kardinal Burke, weil er auch John Kerry verletzt hat. Denken Sie daran, das war alles vor 16 Jahren, aber für Miller ist es wie gestern.

Sie werden sich daran erinnern, dass dann - Erzbischof Burke sagte, er würde John Kerry nicht erlauben, Kommunion zu nehmen. Natürlich ging Kerry nicht viel zur Messe, und als er es tat, war es normalerweise in Boston im Paulist Center auf Beacon Hill, wo die guten Väter nicht ganz so diskriminierend sind wie Erzbischof Burke.

Sie ist verärgert über mich, weil sie bei der UNO pro-life und pro-family gearbeitet hat. Sie sagt: "Ruse ist der Anführer der Bemühungen um die Finanzierung und Unterstützung von Familienplanung und Frauenrechten durch die UN-Blockade." Woher weiß sie das? Sie verlinkt auf einen 12 Jahre alten Artikel von World Watch.

Jeder Linke, der über mich schreibt, ist auch empört, dass ich im Radio gesagt habe, dass die Liberalen, die die Hochschulausbildung ruiniert haben, herausgenommen und erschossen werden müssen (im übertragenen Sinne natürlich). So oft erwähnen sie es, ich bin davon überzeugt, dass es an ihren Computern eine Abkürzung gibt.

Eine andere schimmelige Kastanie, die sie gerne um mich herumschleppen, ist, dass ich "mit einem Priester auf dem Boden der UNO darüber scherzte, Hillary Clinton und nicht zu einem Date herauszunehmen." Sie verstehen das immer falsch, was traurig ist, weil Es ist ein ziemlich guter Witz. Die Wahrheit ist, dass es ein Priester der Delegation des Heiligen Stuhls bei der UNO war, der mit mir über die garantierte Absolution für "Hillary Clinton herausnehmen und nicht auf ein Date" scherzte . Dies war in den unglücklichen Jahren, in denen Hillary in die UN verwickelt war Verhandlungen.

Aber, Miller möchte, dass Sie wissen, dass wir zuvor mächtige Titanen - Donohue, Burke und Ruse - beide unsere Unterstützung erhalten haben.

Burke wurde von der Apostolischen Signatur zu einer Wohltätigkeitsorganisation des Vatikans degradiert.

Donohue war "weithin am Pranger", weil er die moslemische Wut auf das abscheuliche Magazin Charlie Hebdo zu verstehen schien . Ich war einer, der darüber schrieb, was viele als Donohues Fehltritt betrachteten, obwohl er einen Fehltritt hatte.

Sie sagt auch, dass Pater Frank Pavone seit Jahren "auf der Höhe der Hierarchie steht", und dass der New Yorker Kardinal Timothy Dolan "die Bande mit Pavone trennt".

Und ich bin "ähnlich diskreditiert" worden, weil eine hart links gerichtete Interessengruppe sagt, dass C-Fam, das Forschungsinstitut, das ich leite, eine Hassgruppe ist, die nicht mehr als ein Ärgernis und ein Ehrenzeichen ist.

Miller trottet noch einem anderen Anti-Katholiken, Jon O'Brien, der nach dem Ausscheiden von Frances Kissling die Regierung der nichtkatholischen Abtreibungsindustrie-Frontgruppe "Catholics for Choice" übernahm. O'Brien, der seit Jahren den Tod meiner Organisation verkündet, sagt: "Die katholische Rechte fand großen Beifall - wenn nicht sogar eine ausdrückliche Billigung - als Benedikt Papst war. Es war eine gute Zeit für die Katholische Liga und C-FAM und diejenigen, die eine schlankere und gemeine Kirche wollten. Papst Franziskus ist kein linker Revolutionär, aber er hat bekannt gegeben, dass er keine gemeine Kirche mag. Die Führung gibt ihnen keine Deckung mehr. "

Sie sehen, wir hatten Deckung mit Johannes Paul dem Großen und dann mit Benedikt, aber jetzt mit Papst Frank sind wir in äußerer Dunkelheit. Ich denke, dass Miller und O'Brien diese schönen Fotos von Bill Donohue und Francis vermisst haben, als der Papst New York im September besuchte.

Also, wie geht es allen? Sind Burke, Donohue, Pavone und ich tot?

Donohues Gruppe sitzt auf einer Schatzkiste von 37 Millionen Dollar, die keinerlei Anzeichen eines Rückgangs zeigt. Er und seine Gruppe sind ebenso Teil der Kirche und der politischen Konversation wie zuvor.

Es ist wahr, dass Priester für das Leben in den letzten Jahren einen finanziellen Schlag erlitten hat, weil sie mit einigen in der Hierarchie gekämpft haben. Trotzdem kostet Priests for Life mit $ 9 Millionen pro Jahr immer noch doppelt so viel wie die nichtkatholischen "Katholiken zur Wahl" und bleibt mit den Amerikanern United for Life, National Right to Life und der Susan B. Anthony List, zu den einflussreichsten Pro-Life-Gruppen des Landes und damit der Welt. Priester für das Leben wurde vom Päpstlichen Rat für die Familie gesund gestiftet.

Kardinal Burke? Sicher, er ist nicht das Oberhaupt der Apostolischen Signatur, und er ist nicht im Komitee, das Bischöfe auswählt, aber er bereist jetzt den Globus, um sein letztes Buch zu veröffentlichen, und es wird noch mehr geben. Er wird wie ein erobernder Held begrüßt, wohin er auch geht. Wenn jemand daran dachte, ihn zum Oberhaupt des Malteserordens zu machen, würde man ihn jetzt in eine Schachtel stecken.

Wie geht es meiner Gruppe? Wir haben gerade das finanziell und programmatisch erfolgreichste Jahr abgeschlossen. Wir haben unsere Mitarbeiterzahl um 16 Prozent erhöht. Die Erfolge der pro-life- und pro-family-Koalition bei den Vereinten Nationen nehmen weiter zu. In den letzten Monaten und Jahren konnten wir anti-family Sprache zurückrollen. "Sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität" können bei den Vereinten Nationen nicht einmal Gehör finden. Nach mehreren hundert Millionen Dollar und Hunderttausenden von Arbeitsstunden ist die sexuelle Linke bei den Vereinten Nationen noch immer nicht näher an einem weltweiten Recht auf Abtreibung als vor zwanzig Jahren.

Die sexuellen Revolutionäre lieben es, den Tod ihrer Gegner anzukündigen. Wie ein Uhrwerk sprudelt dieses Wunschdenken aus ihren Computern hervor. Aber selbst sie glauben es nicht. Nicht wirklich.

In einem bemerkenswerten Moment der Klarheit sagte Jon O'Brien zu Patricia Miller: "Der rechte Flügel wird wiederkommen. Das tut es immer. Aber jetzt sind sie nicht mehr in Mode. "

Verschlagwortet mit Anti-Katholizismus , Bill Donohue , Kardinal Burke , Pater Pavone , Medienbias , Patricia Miller , Religiöse Rechte

von esther10 20.08.2018 00:04



RÖMISCHE CORRISPONDENZA


Kardinal Burke: "Die Situation ist nicht hinnehmbar. Es ist nicht nur möglich, sondern notwendig, den Papst zu kritisieren "
04.05.18 17.20 UHR von Corrispondenza Romana
„Was ist passiert mit dem letzten Gespräch mit Eugenio Scalfari während Ostern alle erträglich übertrifft“ , sagte Kardinal Raymond Leo Burke in einem Interview mit Ricardo Cascioli veröffentlicht in La nuova quotidiana bussola am 4. April.

„Das Atheist beabsichtigt, eine Revolution in der Lehre der katholischen Kirche bekannt zu geben, behauptet, im Namen des Papstes, zu sprechen und die Unsterblichkeit der menschlichen Seele und die Existenz der Hölle leugnen hat einen enormen Skandal provoziert, nicht nur für viele Katholiken, sondern auch für viele Laien, die die katholische Kirche und ihre Lehren zu respektieren, aber nicht teilen „sagte die amerikanische Kardinal, einer der Unterzeichner vier der dubia im Jahr 2016“ in der Tat, die Antwort des Heiligen Stuhls bei der Reaktion von Skandal sehen, dass hat auf der ganzen Welt produziert wurde, war äußerst unzureichend. Anstatt die Wahrheit über die Unsterblichkeit der menschlichen Seele und Hölle klar zu bestätigen, beschränkt sich die Verleugnung darauf zu sagen, dass einige der zitierten Worte nicht vom Papst stammen. Es sagt nicht, dass der Papst mit den falschen Ideen nicht einverstanden ist, und sogar häretisch, ausgedrückt durch diese Worte, oder die sie ablehnen, weil sie dem katholischen Glauben widersprechen. Auf diese Weise mit Glauben und Lehre auf höchster kirchlicher Ebene zu handeln, ist zu Recht ein Skandal unter den Pastoren und Gläubigen. "

Auf eine Frage von Cascioli über das Schweigen seiner Pastoren antwortet Kardinal Burke: "Die Situation wurde durch das Schweigen vieler Bischöfe und Kardinäle verschärft, die mit dem Papst die Pflicht haben, über die universale Kirche zu wachen. Manche haben einfach geschwiegen. Andere behaupten, dass es nicht das Geringste ist. Und andere Phantasien propagieren eine neue Kirche, eine Kirche, die ein völlig neues Unternehmen verpflichtet mich, träumte, zum Beispiel mit einem neuen Paradigma für die Kirche oder eine radikale Umwandlung der pastoralen Praxis der gleichen, neue Anlage zu machen. Es gibt auch begeisterte Befürworter der angeblichen Revolution in der katholischen Kirche. Die Gläubigen, die den Ernst der Situation wahrnehmen, reagieren ratlos auf den Mangel an lehrmäßigen und disziplinarischen Anweisungen ihrer Pastoren. Und für diejenigen, die den Ernst der Situation nicht verstehen, dieser Mangel macht sie verwirrt und anfällig für gefährliche Fehler für ihre Seele. Viele, die nach der Taufe in einer protestantischen Kirchengemeinschaft in die volle Gemeinschaft mit der katholischen Kirche eingetreten sind, weil diese Gemeinschaften den apostolischen Glauben aufgegeben haben, leiden intensiv unter dieser Situation: Sie erkennen, dass die katholische Kirche den gleichen Weg der Glaubensaufgabe geht . Diese Situation bringt mich dazu, mehr und mehr über die Botschaft Unserer Lieben Frau von Fatima nachzudenken, die uns vor dem Bösen warnt - noch schlimmer als die sehr schwerwiegenden Übel, die durch die Ausbreitung des atheistischen Kommunismus verursacht wurden - das ist der Glaubensabfall innerhalb der Kirche . Die Zahl 675 des Katechismus der Katholischen Kirche lehrt uns: "Vor der Ankunft Christi muss die Kirche eine letzte Prüfung bestehen, die den Glauben vieler Gläubiger erschüttern wird."Und das "Die Verfolgung , die ihre Pilgerfahrt auf Erden begleitet wird das Geheimnis der Bosheit in Form eines religiösen Täuschung bietet Männern eine scheinbare Lösung für ihre Probleme enthüllen auf den Preis des Abfalls von der Wahrheit.‚

Kardinal Burke weist auf mögliche Initiativen hin: "In einer solchen Situation haben die Bischöfe und Kardinäle die Pflicht, die wahre Lehre anzukündigen. Zugleich sollen sie die Gläubigen bieten Reparationen für die Straftaten Christus und die Verwundung seines mystischen Leibes führen, die Kirche, wo der Glaube und Disziplin sind nicht richtig salvarguadadas und von den Hirten gefördert. Der große canonist des dreizehnten Jahrhunderts Enrico da Susa die Ostiense, auf die ernste Situation, wie eine römische Papst zu korrigieren, die in einer Art und Weise entgegen wirkt, wie er sein Amt zwingt, sagt der Kardinalskollegium ist de facto ein Steuermechanismus Fehler päpstlich Wenn der Papst sein Amt nicht gut für das Wohl der Seelen ausübt, ist es nicht nur möglich, sondern sogar notwendig, ihn zu kritisieren. Diese Kritik muss den Lehren Christi über die brüderliche Berichtigung entsprechen (Mt.18, 15-18). Erstens Der Gläubige oder Pastor muss seine Kritik privat äußern, damit der Papst geändert werden kann. Wenn der Papst sich weigert, seine schwer mangelhafte Art des Lehrens oder Handelns zu korrigieren, muss Kritik öffentlich gemacht werden, weil das Wohl der Kirche und der Welt davon abhängt. Einige haben kritisiert diejenigen, die öffentlich Kritik des Papstes zum Ausdruck gebracht haben, als ob es sich um eine Manifestation der Rebellion oder Ungehorsam waren, aber fragen, unter gebührender Berücksichtigung der Position korrigierende Verwirrung oder Fehler nicht ein Akt des Ungehorsams, aber des Gehorsams gegenüber Christus und somit auch gegenüber seinem Vikar auf Erden. " weil das Gute der Kirche und der Welt davon abhängt. Einige haben kritisiert diejenigen, die öffentlich Kritik des Papstes zum Ausdruck gebracht haben, als ob es sich um eine Manifestation der Rebellion oder Ungehorsam waren, aber fragen, unter gebührender Berücksichtigung der Position korrigierende Verwirrung oder Fehler nicht ein Akt des Ungehorsams, aber des Gehorsams gegenüber Christus und somit auch gegenüber seinem Vikar auf Erden. " weil das Gute der Kirche und der Welt davon abhängt. Einige haben kritisiert diejenigen, die öffentlich Kritik des Papstes zum Ausdruck gebracht haben, als ob es sich um eine Manifestation der Rebellion oder Ungehorsam waren, aber fragen, unter gebührender Berücksichtigung der Position korrigierende Verwirrung oder Fehler nicht ein Akt des Ungehorsams, aber des Gehorsams gegenüber Christus und somit auch gegenüber seinem Vikar auf Erden. "
https://adelantelafe.com/cardenal-burke-...riticar-al-papa

von esther10 20.08.2018 00:03


15. AUGUST 2018
"Homosexuell" Priester?

Ein offener Brief an Fr. James Martin



Seit Jahrzehnten ist der homosexualistische Jesuitenpater Fr. James Martin hat versucht, die Existenz des "schwulen" Priesters zu normalisieren. Vor ein paar Wochen, in einem Facebook-Beitrag vom 20. Juli, behauptete er, er kenne "Hunderte", wenn nicht "Hunderte" von "schwulen" Priestern, die zu den "Millionen emotional gesunden und psychisch reifen LGBT-Leuten gehören, die nie missbraucht haben irgendjemand - und niemals jemanden missbrauchen wird. "Martin behauptet, diese Männer seien" gesund, treu und engagiert ", und dass" zu sagen, schwul zu sein bedeutet, ein Täter zu sein, ist die schlimmste Art von Stereotypisierung und sollte vermieden werden. "

Martins Kommentar ist selbst die "schlimmste Art" der Vermischung von Wahrheit und Fiktion, die ich kürzlich in Bezug auf den massiven und destruktiven homosexuellen Priester-Skandal vor Augen hatte, mit dem die Kirche in den Vereinigten Staaten und anderswo konfrontiert ist.

Was folgt, ist ein offener Brief an P. Martin, in der Hoffnung, dass er den Schaden, den er der Kirche zugefügt hat, stoppen wird, indem er eindeutig ein "schwules" Priestertum unterstützt und falsch über das Wesen der Homosexualität als etwas "Gesundes" und Normales, sogar etwas "Geschaffenes" lehrt.

¤ ¤ ¤ ¤ ¤





Lieber P. Martin:

Natürlich weißt du, dass ich schon früher über dich geschrieben habe, um die authentische Lehre der Kirche gegen die Falschheiten zu verteidigen, die du in deinem priesterlichen Dienst bezüglich Homosexualität verbreitet hast. Meine Art zu schreiben ist das, was Ihnen das Etikett "Homophobie" einbringt. Um Ihren Satz zu entschuldigen, halte ich das für die "schlimmste Art von Stereotypisierung und sollte vermieden werden."

Es ist schließlich nicht so, dass ich es nicht versucht habe - wenn auch ohne Erfolg -, Sie zu Ihren homosexualistischen Ansichten zu interviewen und zu interviewen, besonders in Ihrem Buch " Building a Bridge ", jetzt in seiner zweiten Ausgabe. Ihr Verleger lehnte in Ihrem Namen höflich meine Bitte um ein Interview ab, als Ihr Buch herauskam, und sagte mir, Sie hätten keine Zeit für mich.

Ungeachtet dessen ist es Ihre Verteidigung von "schwulen" Priestern und einem "schwulen" Priestertum, selbst angesichts des jüngsten und schwersten Skandals, den ich im wahrsten Sinne des Wortes entsetzlich finde. Und es ist nicht, weil ich ein "Homophobe" bin. Es ist, weil ich ein paar Erfahrungen erlebt habe, von denen ich dir erzählen möchte. Wenn ich das tue, werden Sie vielleicht klarer verstehen, warum ich und viele andere treue Katholiken von Ihnen verlangen, dass Sie aufhören, Homosexualität und "schwule" Priester als etwas Eigenes oder Gutes zu verteidigen, trotz der Lehre der Kirche, die uns etwas anderes sagt.

Sie möchten, dass die Kirche die homosexuelle Neigung "anders geordnet" nennt als "an sich ungeordnet". Sie wollen die Wahrheit ändern. Warum sage ich das? Weil Sie die kulturelle Schlussfolgerung von "seriösen" Psychologen akzeptieren, die behaupten, Homosexualität sei "normal" und lehnen Sie die Anthropologie Ihrer eigenen Kirche ab, was eindeutig nicht der Fall ist. Du sagst, dass Gott Menschen auf diese Weise erschaffen hat.

Sie möchten, dass wir zwischen "normaler", "gesunder" Homosexualität und abnormalem sexuellem Missbrauch genau so unterscheiden, wie die katholischen Bischöfe und so viele andere die offensichtliche und jetzt klare Verbindung zwischen der homosexuellen Neigung und dem Missbrauchsskandal der Kirche vermeiden wollten . Obwohl es stimmt, dass nicht jeder homosexuelle Mann andere Männer missbraucht (darüber sind wir uns natürlich einig), ist es entschieden falsch zu behaupten, dass Homosexualität selbst nichts mit der Klerus-Subkultur zu tun hat, die den Missbrauch gegen so viele Opfer für zu viele Jahre verewigte. Wir wissen beide, dass die Mehrheit der Missbrauchsfälle, an denen katholische Geistliche beteiligt waren, gleichgeschlechtlicher Missbrauch war.

Seit fast zwei Jahrzehnten haben Sie und andere im Klerus diese Realität beschönigt, als ob sie nicht angesprochen werden sollte. Aber haben Sie jemals daran gedacht, dass, wenn das Verbot der Kirche, "schwule" Männer in die Seminare aufzunehmen, tatsächlich durchgesetzt wurde, die große Mehrheit der Missbrauchsfälle, die den Klerus betreffen, niemals stattgefunden hätte?

Denk darüber nach. Wenn die gleichgeschlechtliche Anziehung so "gesund" und normal ist und von Gott als etwas geschaffen wurde, das nur "anders geordnet" ist, warum, oh, warum, ist die große Mehrheit der Klerusmissbrauchsfälle homosexuell?

Weißt du, es ist mir egal, ob du dich selbst als "schwul" ansiehst oder nicht, weil du schon Jahrzehnte als homosexueller Kleriker verbracht hast, und dort hast du den meisten Schaden angerichtet. Homosexualität hat so viele Menschen verletzt, die ich kenne. Es ist Ihre Haltung und die Haltung so vieler anderer Kleriker in der Kirche sowie von religiösen und Laien in Autoritätspositionen, die die Verletzungen und den Missbrauch, die so viele von uns in den letzten Jahrzehnten erfahren haben, ermöglicht haben.

Ich sage "viele von uns" oben, weil ich Ihnen erzählen möchte, wie die homosexualistische Agenda und die "schwule" Subkultur in Priesterseminaren und Kanzleien überall Horror - ja, Horror - in das Leben ahnungsloser Katholiken aller Zeiten in der Kirche gebracht haben.

Ich war einer. Obwohl ich, gnädigerweise, dem Horror entkommen konnte, konnten viele andere nicht.

Ich werde nie wissen, wie nahe ich in der sechsten Klasse, als ich die katholische Grundschule besuchte, direkt von einem Priester sexuell missbraucht wurde. Aber es war, ehrlich gesagt, verdammt nah.

Ironischerweise war es eine andere Form des Missbrauchs von Mobbing durch andere Sechstklässler, die mich von der "In" -Gruppe in meiner Klasse fernhielten. Das hat mich wahrscheinlich davor bewahrt, von einem der berüchtigtsten Priestermissbraucher in London sexuell missbraucht zu werden die Erzdiözese St. Louis, Fr. Michael McGrath . Und ja, ich nenne Namen.

McGrath hat uns natürlich Religion beigebracht. Er war bombastisch, humorvoll und verstand sich gut mit den Jungs in meiner Klasse. Er war sehr beliebt. Seine Idee des Religionskurses war es, Rockmusik und ihre Texte so zu interpretieren, dass er, wie er glaubte, christliche, ja sogar katholische Themen zum Ausdruck brachte.

Es stellt sich heraus, sein Modus Operandi war klassische Grooming. Ich war sogar ein bisschen neidisch auf die Aufmerksamkeit, die er einer kleinen Gruppe anderer männlicher Klassenkameraden widmete, von denen fast alle nur wenig mit mir zu tun hatten, dem "Kümmerling" der Klasse, der lange Zeit geächtet worden war.

Trotzdem, Fr. Martin, hier ist, woran ich mich erinnere: Ich erinnere mich an die Jungs, die darüber sprachen, wie "cool" es war, dass Fr. McGrath ließ so viele von ihnen in sein Auto steigen und wenn du Glück hast, musst du auf seinem Schoß sitzen, während er um den Parkplatz der Kirche fuhr - und er würde dich "fahren" lassen!

Bis eines Tages, Fr. McGrath und die anderen Jungs haben mich in diese Aktivität einbezogen. Es fühlte sich ziemlich gut an, eingeschlossen zu werden, ich erinnere mich daran. Ich erinnere mich auch an meine Enttäuschung, dass es sich herausstellte, dass ich nie hinter dem Lenkrad auf dem Schoß gelandet bin.

Später in diesem Jahr passierte etwas anderes. Soweit ich mich erinnere, gehörte ich zu einer Gruppe von Jungen, die eingeladen wurden, Musik in seinem privaten Raum im Pfarrhaus zu hören. Ich kann mich erinnern, mit anderen auf dem Boden gesessen zu sein, und irgendwann war McGrath für einige Zeit in der größeren Gruppe abwesend. Ich erinnere mich ehrlich gesagt nicht mehr als an diese Versammlung, außer an das Gefühl, dass ich irgendeinen Aspekt dieser Versammlung, die einen oder mehrere der anderen involviert hatte, "übersehen" hatte.

Bin ich "so nahe" gekommen, dass ich Opfer eines Missbrauchs in den Händen eines der berüchtigtsten Täter geworden bin, die jemals in St. Louis ordiniert wurden? Ich denke, dass ich sehr verletzlich war.

Die Kühnheit des Klerusmissbrauchs ist etwas, dem ich tatsächlich später direkt begegnet bin. Während McGrath während der Zeit, in der ich ihn kannte und lange danach, eindeutig Jungen gejagt hatte, war ich zu meiner Zeit noch sehr spät, als ein anderer katholischer Priester eine mutige und spontane Misshandlung direkt gegen mich beging.

Ich habe fast niemandem diese nächste Geschichte erzählt. Martin, aber ich sage es dir (und jetzt die Welt), denn es sollte nicht so einfach für dich und andere sein, den Vorwand zu schüren, dass "schwule" Priester einfach für "gesund" gehalten werden sollten ... nun, bis sie sich zeigen, nicht so zu sein. Hatten wir Katholiken nicht genug von diesem Vorwand, "das Beste anzunehmen", wenn alles, was es getan hat, weiter tiefe Korruption, Skandal und Schaden für die Gläubigen ermöglicht?

Also, Fr. Martin, hier war ich, ein junger liturgischer Musiker in meiner Pfarrei, der gebeten wurde, einige Lieder während eines Präsentationsabends in unserer Pfarrei zu spielen, mit einem sehr charismatischen und weithin bekannten Priester, der eine große Fangemeinde hatte, nachdem er eine sehr hippe und coole Autobiographie mit dem Titel Vom Playboy zum Priester . Das war Fr. Kenneth Roberts .

Was war so kühn an P. Roberts ist, dass sein Missbrauch von mir fast beiläufig während dieses einmaligen Ereignisses vollbracht wurde - das einzige Mal, dass sich unsere Wege jemals wirklich kreuzten. Hier ist was passiert ist.

Ich ging in die kleine Sakristei der Kirche, um mit ihm darüber zu sprechen, wie die Musik in seine Rede integriert werden würde. Ein oder zwei andere Leute waren zuerst mit uns in der Sakristei. Aber sie sind gegangen.

Ich war kurz allein mit Fr. Roberts, der auch eine ziemlich ausdrucksvolle und fröhliche öffentliche Person hatte. Buchstäblich aus dem Nichts, und im Bruchteil einer Sekunde, nachdem wir beide allein in der Sakristei waren, hat Fr. Roberts legte beide Hände auf jede Seite meines Kopfes und hielt sie zwischen ihnen fest. Er schaute mir aufmerksam in die Augen, und er sagte ganz klar zu mir: "Ich liebe dich", und er küsste mich, voll auf die Lippen.

Ich kann mich nicht erinnern, etwas als Reaktion gesagt zu haben. Ich habe den Mann noch nie zuvor getroffen, und das passiert? Ich weiß nur, dass der Moment so schnell zu Ende war, wie er begonnen hatte, während andere sich jetzt in der Sakristei umsahen, während das Ereignis begann.

Ich hatte buchstäblich keinen Zusammenhang, um zu verstehen, was in diesem Moment passiert war. Ich war nicht "gepflegt" oder so, und ich habe ihn nie wieder gesehen, soweit ich mich erinnere.

Erst später, nachdem ich erfahren hatte, dass er lange Zeit wegen angeblicher sexueller Missbrauchsvorwürfe gegen ihn angeklagt war und trotz seiner Beliebtheit herumgerutscht war, wurde mir klar, dass ich Opfer eines wahrhaft kühnen Missbrauchs gewesen war - Gott sei Dank , mild und nicht annähernd so traumatisierend wie so viele andere.

Fr. Martin, bitte reflektiere tief über die Art von Kultur, die zu solch unverschämtem Verhalten führt. Dieser Priester war daran gewöhnt, ungehinderte Gelegenheiten zu haben, sich mit jungen Männern zu verwöhnen. Junge Männer. Nicht nur Jungs. Das war keine Pädophilie, aber es war ganz sicher Missbrauch. Homosexueller Missbrauch in der Tat. Er kam ungeschoren davon, mich auf die Lippen zu küssen, weil er es wollte, nicht weil ich dem offensichtlich zugestimmt hatte.

Ich gehörte zu den glücklichsten Opfern - kaum ein Opfer. Dennoch war ich der subkulturellen Subkultur - der "homosexuellen" Subkultur - ernsthaft ausgesetzt, von der Sie behaupten, dass sie nicht schädlich, gesund und normal ist.

Sie haben Unrecht, Fr. Martin. Wenn Sie wirklich wollten, was für echte Menschen in der Kirche das Beste ist, würden Sie die Lehre der Kirche in Bezug auf Homosexualität bekräftigen und unterstützen. Sie würden auch darauf bestehen, dass die Weisheit der Kirche, die Priesterweihe "schwuler" Priester zu verbieten, sowohl klug als auch notwendig ist.

In der Tat, Fr. Martin, wenn du helfen willst, den Skandal um den Klerusmissbrauch zu beheben, würdest du aufhören, "schwule" Priester und die homosexuelle Subkultur zu beschützen, die unter den "Hunderten" solcher Priester existiert, von denen du behauptet, sie zu kennen. Ja, Gott sei Dank, es ist wahr, dass nicht jeder dieser "schwulen" Priester sich des nicht-rechtswidrigen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen oder Erwachsenen schuldig gemacht hat. Danke Gott für diese kleine Gnade.

Aber es ist ebenso richtig - und jetzt ganz offensichtlich -, dass die Kosten für Ihren Versuch, die nicht beleidigenden "schwulen" Priester zu "beschützen", auf Kosten der Opfer der "schwulen" Priester gekommen sind, die genau das getan haben - dh begangene schwere Taten des Missbrauchs gegen Unschuldige.

Tun Sie das Richtige - sagen Sie Ihren "Hunderten" von "schwulen" Priesterfreunden, dass sie, wenn sie wirklich der Kirche dienen wollen, dies aufgrund ihrer Abwesenheit vom priesterlichen Dienst tun müssen , nicht aufgrund ihrer Anwesenheit. Sowohl du als auch sie müssen die Wahrheit hören und verstehen, dass die Kirche die Menschen zur Weihe aufruft oder nicht. Und die Wahrheit ist, dass die Kirche nicht absichtlich "schwule" Männer nennt, um sich den Reihen der Geistlichen anzuschließen, und das zu Recht. Männer mit tief sitzenden homosexuellen Neigungen sind NICHT gesund trotz Ihrer gegenteiligen Behauptungen. Sie brauchen Heilung, nicht Priesterweihe.

Sei ein richtiger Mann, Fr. Martin. Halten Sie sich und Ihre "schwulen" Priesterfreunde wahrhaft zur Rechenschaft. Sie sollten strikt dafür zur Verantwortung gezogen werden, dass sie an der Täuschung teilgenommen haben , die es ihnen ermöglichte, überhaupt ordiniert zu werden. Weißt du, was ein richtiger Mann - ein echter Christ - in einer solchen Situation tut?

Ein echter Christ besitzt seinen Glauben. Ein echter Christ würde tun, wozu Jesus und seine Kirche ihn berufen haben. Jeder "schwule" Priester, der wirklich versteht, was es heißt, Christus nachzuahmen, würde das Schwierige tun, jetzt und ohne zu zögern. Er würde sein falsch erhaltenes Priesteramt beenden . Er würde sofort zur Seite treten, sich von der Abwesenheit verabschieden - unabhängig davon, ob er sich tatsächlich sexuellen Missbrauchs oder Unkeuschheit schuldig gemacht hat oder nicht. Er würde sich zu Jesu Füßen niederwerfen, seine Untauglichkeit zur Priesterweihe anerkennen, obwohl er ordiniert wurde, und Heilung suchen, die seine homosexuelle Neigung ansprechen würde.

Solch ein echter christlicher Mann hätte meine tiefe Bewunderung und Dankbarkeit als wahrer Diener der Kirche, ein wirklich heiliges Beispiel für Integrität und Treue.

Bist du ein echter Christ? Martin?

Wenn ja, fange bitte an, deinen Teil zu tun.

Anmerkung der Redaktion: Oben abgebildet ist Fr. James Martin, SJ, spricht im Sheen Centre mit Kuratoren der Ausstellung "Heavenly Bodies: Fashion and the Catholic Imagination", der größten Ausstellung in der Geschichte des The Costume Institute im Metropolitan Museum of Art am 21. Mai 2018 in New York Stadt. (Foto von Cindy Ord / Getty Images für Sheen Center)

Verschlagwortet mit Klerus sexuellen Missbrauch , Fr. James Martin SJ , Lavendel / Schwulenmafia , Gleichgeschlechtliche Attraktion
https://www.crisismagazine.com/2018/gay-...fr-james-martin

von esther10 19.08.2018 00:59


Bischof Robert Morlino (Diözese von Madison, Wisconsin)
NATION | 19. AUGUST 2018



Bischof Morlino: "Homosexuelle Subkultur" eine Quelle der Verwüstung in der Kirche

In einem Hirtenbrief vom 18. August rief der Bischof von Madison auch die Katholiken dazu auf, sich ihm anzuschließen, um den katholischen Diakonen, Priestern und Bischöfen Wiedergutmachung für die Sünden der sexuellen Unmoral anzubieten.
Katholische Nachrichtenagentur

MADISON, Wisconsin - Als Reaktion auf die sexuellen Missbrauchskrisen, die den Erzbischof Theodore McCarrick und die Veröffentlichung des Pennsylvania Grand Jury-Berichts betrafen, hat Bischof Robert Morlino aus Madison, Wisconsin, gesagt, dass die katholische Kirche ihre Überzeugung erneuern muss, um Sünde zu erkennen und abzulehnen und zugeben, dass eine homosexuelle Kultur unter einigen Klerikern in der Kirche großen Schaden angerichtet hat.

Der Bischof forderte auch die Katholiken auf, sich ihm anzuschließen, um den katholischen Diakonen, Priestern und Bischöfen Wiedergutmachung für die Sünden der sexuellen Unmoral anzubieten.

"Zu lange haben wir die Realität der Sünde verringert - wir haben uns geweigert, eine Sünde Sünde zu nennen - und wir haben die Sünde im Namen einer falschen Vorstellung von Barmherzigkeit entschuldigt. In unseren Bemühungen, der Welt gegenüber offen zu sein, sind wir allzu bereit, den Weg, die Wahrheit und das Leben zu verlassen. Um Ärgernisse zu vermeiden, bieten wir uns und anderen Trost und menschlichen Trost ", schrieb Bischof Robert Morlino in einem Hirtenbrief, der am 18. August veröffentlicht wurde.

"Es darf keinen Platz mehr geben, keine Zuflucht für die Sünde - weder in unserem eigenen Leben noch im Leben unserer Gemeinschaften. Um Zuflucht für Sünder zu sein (was wir sein sollten), muss die Kirche ein Ort sein, an dem sich Sünder versöhnen können. Darin spreche ich von aller Sünde ", fügte er hinzu.

Morlino sagte, er sei durch die Lektüre der sexuellen Missbrauchsfälle in einem am 14. August von einer Pennsylvania Grand Jury veröffentlichten Bericht über klerikalen sexuellen Missbrauch und durch Vorwürfe gegen den ehemaligen Kardinal Theodore McCarrick, der beschuldigt wurde, zwei sexuell missbraucht zu haben, krank gewesen Teenager, und seit Jahrzehnten mehrere Priester und Seminaristen sexuell anzugreifen und zu zwingen.

"Aber meine eigene Krankheit in den Geschichten wird schnell relativiert, wenn ich mich daran erinnere, dass viele Menschen sie jahrelang durchlebt haben. Für sie sind das keine Geschichten, sie sind tatsächlich Wirklichkeiten. Zu ihnen drehe ich mich und sage wieder, es tut mir leid, was du erlitten hast und was du weiterhin in deinem Verstand und in deinem Herzen leidest ", schrieb er.

Der Bischof war in seiner Einschätzung der Ursache dieser Probleme besonders aufrichtig: "In den konkreten Situationen sprechen wir von abweichenden sexuellen - fast ausschließlich homosexuellen - Handlungen von Geistlichen. Wir sprechen auch über homosexuelle Vorschläge und Misshandlungen von Priestern, Bischöfen und Kardinälen gegen Seminaristen und junge Priester. Wir sprechen von Handlungen und Handlungen, die nicht nur die heiligen Versprechen, kurz gesagt, Sakrileg verletzen, sondern auch das natürliche Sittengesetz für alle verletzen. Etwas anderes zu nennen wäre betrügerisch und würde das Problem nur weiter ignorieren. "

"Es hat große Anstrengungen gegeben, getrennte Akte, die unter die Kategorie der jetzt kulturell akzeptablen Akte der Homosexualität fallen, vor den öffentlich beklagenswerten Pädophilieakten zu bewahren. Das heißt, bis vor kurzem wurden die Probleme der Kirche nur als Probleme der Pädophilie dargestellt - trotz eindeutiger Beweise für das Gegenteil ", fügte er hinzu.

"Es ist an der Zeit ehrlich zu sein, dass die Probleme beides sind und sie mehr sind. In die Falle zu gehen, Probleme zu analysieren, je nachdem, was die Gesellschaft für akzeptabel oder inakzeptabel hält, ignoriert die Tatsache, dass die Kirche NIEMALS etwas davon akzeptiert hat - weder den Missbrauch von Kindern, noch den Gebrauch der eigenen Sexualität außerhalb der Ehe Beziehung, noch die Sünde der Sodomie, noch das Eindringen von Klerikern in intime sexuelle Beziehungen überhaupt, noch der Missbrauch und Zwang durch diejenigen mit Autorität ", schrieb er.

Morlino sagte, dass McCarrick schuldig sei, die Macht "wegen homosexueller Befriedigung" zu missbrauchen.

"Es ist Zeit zuzugeben, dass es innerhalb der Hierarchie der katholischen Kirche eine homosexuelle Subkultur gibt, die im Weinberg des Herrn große Verwüstungen anrichtet. Die Lehre der Kirche zeigt deutlich, dass die homosexuelle Neigung an sich nicht sündhaft ist, aber sie ist in sich selbst so ungeordnet, dass ein Mann, der von ihr stabil geplagt wird, nicht dazu in der Lage ist, ein Priester zu sein ", fügte er hinzu.

Morlino schrieb an Seminaristen seiner Diözese, dass sie ihn sofort über sexuellen Missbrauch, Zwang oder sexuelle Unmoral informieren sollten, die sie in ihren Seminaren erleben oder erleben könnten.

"Ich werde es schnell und energisch angehen. Ich werde das in meiner Diözese oder wo auch immer ich Männer für die Ausbildung aussende, nicht dafür stehen ", schrieb er und fügte hinzu, dass er erwartet, dass die Seminare die sexuelle Unmoral direkt ansprechen.

Den Priestern von Madison erklärte der Bischof seine Erwartung, dass jeder "sein Priestertum als einen heiligen Priester, einen hart arbeitenden Priester und einen reinen und glücklichen Priester auslebt", wie es Christus selbst zu tun fordert. Und im weiteren Sinne lebe ein keusches und zölibatäres Leben, damit du Christus, der Kirche und den Menschen, zu denen er dich berufen hat, dein Leben geben kannst. Gott wird dir die Gnaden dafür geben. "

Er rief ebenfalls Priester auf, um ihn über Missbrauch oder sexuelle Unmoral zu informieren, die ihnen bewusst werden könnten.

Morlino schrieb auch an Katholiken, die sie aufforderten, jede Art von klerikalem sexuellen Missbrauch oder Unmoral, die ihnen bekannt waren, vorzubringen. Der Bischof versprach, Priester und Seminaristen für keusche Verhaltensnormen zur Rechenschaft zu ziehen und eine Reform in der Kirche zu fordern.

Der Bischof bat die Laienkatholiken, "dazu beizutragen, dass wir den zivilen Autoritäten, den Gläubigen in den Kirchenbänken und Gott dem Allmächtigen Rechenschaft ablegen, nicht nur um Kinder und Jugendliche vor sexuellen Räubern in der Kirche zu schützen, sondern auch unsere Seminaristen, Studenten und alle Gläubigen auch. Ich verspreche, ein Opfer und seine Leiden denen des persönlichen und beruflichen Ansehens eines Priesters oder eines Mitarbeiters der Kirche zu unterwerfen, der sich des Missbrauchs schuldig gemacht hat. "

Der Bischof schloss seinen Brief mit einem Ruf zur Heiligkeit und zum Gebet.

"Mehr als alles andere müssen wir als Kirche aufhören, Sünde und Böses anzunehmen. Wir müssen Sünde aus unserem eigenen Leben austreiben und zur Heiligkeit rennen. Wir müssen uns weigern, im Angesicht der Sünde und des Bösen in unseren Familien und Gemeinschaften zu schweigen, und wir müssen von unseren Pastoren - einschließlich mir selbst - verlangen, dass sie Tag für Tag selbst für die Heiligkeit streiten. Wir müssen dies immer mit liebevollem Respekt für den Einzelnen tun, aber mit einem klaren Verständnis, dass wahre Liebe niemals ohne Wahrheit existieren kann. "

"Ich bitte Sie alle, sich mit mir und dem gesamten Klerus der Diözese Madison an öffentlichen und privaten Wiedergutmachungsversuchen für das Heiligste Herz Jesu und an das Unbefleckte Herz Mariens für alle Sünden der sexuellen Verkommenheit zu beteiligen, die von Mitgliedern begangen werden Klerus und Episkopat ", schrieb er.

Er fügte hinzu, dass er eine öffentliche Messe der Wiedergutmachung in der Diözese anbieten würde und erklärte, dass er am 19., 21. und 22. September, den traditionellen "Glutentagen" der Kirche, "fasten" würde, um die begangenen Sünden und Verbrechen zu entschädigen von Mitgliedern des Klerus und des Episkopats, und ich lade alle Gläubigen ein, das Gleiche zu tun. "

Er schrieb: "Einige Sünden, wie einige Dämonen, können nur durch Gebet und Fasten vertrieben werden."
In einem Hirtenbrief vom 18. August rief der Bischof von Madison auch die Katholiken dazu auf, sich ihm anzuschließen, um den katholischen Diakonen, Priestern und Bischöfen Wiedergutmachung für die Sünden der sexuellen Unmoral anzubieten.
Katholische Nachrichtenagentur

MADISON, Wisconsin - Als Reaktion auf die sexuellen Missbrauchskrisen, die den Erzbischof Theodore McCarrick und die Veröffentlichung des Pennsylvania Grand Jury-Berichts betrafen, hat Bischof Robert Morlino aus Madison, Wisconsin, gesagt, dass die katholische Kirche ihre Überzeugung erneuern muss, um Sünde zu erkennen und abzulehnen und zugeben, dass eine homosexuelle Kultur unter einigen Klerikern in der Kirche großen Schaden angerichtet hat.

Der Bischof forderte auch die Katholiken auf, sich ihm anzuschließen, um den katholischen Diakonen, Priestern und Bischöfen Wiedergutmachung für die Sünden der sexuellen Unmoral anzubieten.

"Zu lange haben wir die Realität der Sünde verringert - wir haben uns geweigert, eine Sünde Sünde zu nennen - und wir haben die Sünde im Namen einer falschen Vorstellung von Barmherzigkeit entschuldigt. In unseren Bemühungen, der Welt gegenüber offen zu sein, sind wir allzu bereit, den Weg, die Wahrheit und das Leben zu verlassen. Um Ärgernisse zu vermeiden, bieten wir uns und anderen Trost und menschlichen Trost ", schrieb Bischof Robert Morlino in einem Hirtenbrief, der am 18. August veröffentlicht wurde.

"Es darf keinen Platz mehr geben, keine Zuflucht für die Sünde - weder in unserem eigenen Leben noch im Leben unserer Gemeinschaften. Um Zuflucht für Sünder zu sein (was wir sein sollten), muss die Kirche ein Ort sein, an dem sich Sünder versöhnen können. Darin spreche ich von aller Sünde ", fügte er hinzu.

Morlino sagte, er sei durch die Lektüre der sexuellen Missbrauchsfälle in einem am 14. August von einer Pennsylvania Grand Jury veröffentlichten Bericht über klerikalen sexuellen Missbrauch und durch Vorwürfe gegen den ehemaligen Kardinal Theodore McCarrick, der beschuldigt wurde, zwei sexuell missbraucht zu haben, krank gewesen Teenager, und seit Jahrzehnten mehrere Priester und Seminaristen sexuell anzugreifen und zu zwingen.

"Aber meine eigene Krankheit in den Geschichten wird schnell relativiert, wenn ich mich daran erinnere, dass viele Menschen sie jahrelang durchlebt haben. Für sie sind das keine Geschichten, sie sind tatsächlich Wirklichkeiten. Zu ihnen drehe ich mich und sage wieder, es tut mir leid, was du erlitten hast und was du weiterhin in deinem Verstand und in deinem Herzen leidest ", schrieb er.

Der Bischof war in seiner Einschätzung der Ursache dieser Probleme besonders aufrichtig: "In den konkreten Situationen sprechen wir von abweichenden sexuellen - fast ausschließlich homosexuellen - Handlungen von Geistlichen. Wir sprechen auch über homosexuelle Vorschläge und Misshandlungen von Priestern, Bischöfen und Kardinälen gegen Seminaristen und junge Priester. Wir sprechen von Handlungen und Handlungen, die nicht nur die heiligen Versprechen, kurz gesagt, Sakrileg verletzen, sondern auch das natürliche Sittengesetz für alle verletzen. Etwas anderes zu nennen wäre betrügerisch und würde das Problem nur weiter ignorieren. "

"Es hat große Anstrengungen gegeben, getrennte Akte, die unter die Kategorie der jetzt kulturell akzeptablen Akte der Homosexualität fallen, vor den öffentlich beklagenswerten Pädophilieakten zu bewahren. Das heißt, bis vor kurzem wurden die Probleme der Kirche nur als Probleme der Pädophilie dargestellt - trotz eindeutiger Beweise für das Gegenteil ", fügte er hinzu.

"Es ist an der Zeit ehrlich zu sein, dass die Probleme beides sind und sie mehr sind. In die Falle zu gehen, Probleme zu analysieren, je nachdem, was die Gesellschaft für akzeptabel oder inakzeptabel hält, ignoriert die Tatsache, dass die Kirche NIEMALS etwas davon akzeptiert hat - weder den Missbrauch von Kindern, noch den Gebrauch der eigenen Sexualität außerhalb der Ehe Beziehung, noch die Sünde der Sodomie, noch das Eindringen von Klerikern in intime sexuelle Beziehungen überhaupt, noch der Missbrauch und Zwang durch diejenigen mit Autorität ", schrieb er.

Morlino sagte, dass McCarrick schuldig sei, die Macht "wegen homosexueller Befriedigung" zu missbrauchen.

"Es ist Zeit zuzugeben, dass es innerhalb der Hierarchie der katholischen Kirche eine homosexuelle Subkultur gibt, die im Weinberg des Herrn große Verwüstungen anrichtet. Die Lehre der Kirche zeigt deutlich, dass die homosexuelle Neigung an sich nicht sündhaft ist, aber sie ist in sich selbst so ungeordnet, dass ein Mann, der von ihr stabil geplagt wird, nicht dazu in der Lage ist, ein Priester zu sein ", fügte er hinzu.

Morlino schrieb an Seminaristen seiner Diözese, dass sie ihn sofort über sexuellen Missbrauch, Zwang oder sexuelle Unmoral informieren sollten, die sie in ihren Seminaren erleben oder erleben könnten.

"Ich werde es schnell und energisch angehen. Ich werde das in meiner Diözese oder wo auch immer ich Männer für die Ausbildung aussende, nicht dafür stehen ", schrieb er und fügte hinzu, dass er erwartet, dass die Seminare die sexuelle Unmoral direkt ansprechen.

Den Priestern von Madison erklärte der Bischof seine Erwartung, dass jeder "sein Priestertum als einen heiligen Priester, einen hart arbeitenden Priester und einen reinen und glücklichen Priester auslebt", wie es Christus selbst zu tun fordert. Und im weiteren Sinne lebe ein keusches und zölibatäres Leben, damit du Christus, der Kirche und den Menschen, zu denen er dich berufen hat, dein Leben geben kannst. Gott wird dir die Gnaden dafür geben. "

Er rief ebenfalls Priester auf, um ihn über Missbrauch oder sexuelle Unmoral zu informieren, die ihnen bewusst werden könnten.

Morlino schrieb auch an Katholiken, die sie aufforderten, jede Art von klerikalem sexuellen Missbrauch oder Unmoral, die ihnen bekannt waren, vorzubringen. Der Bischof versprach, Priester und Seminaristen für keusche Verhaltensnormen zur Rechenschaft zu ziehen und eine Reform in der Kirche zu fordern.

Der Bischof bat die Laienkatholiken, "dazu beizutragen, dass wir den zivilen Autoritäten, den Gläubigen in den Kirchenbänken und Gott dem Allmächtigen Rechenschaft ablegen, nicht nur um Kinder und Jugendliche vor sexuellen Räubern in der Kirche zu schützen, sondern auch unsere Seminaristen, Studenten und alle Gläubigen auch. Ich verspreche, ein Opfer und seine Leiden denen des persönlichen und beruflichen Ansehens eines Priesters oder eines Mitarbeiters der Kirche zu unterwerfen, der sich des Missbrauchs schuldig gemacht hat. "

Der Bischof schloss seinen Brief mit einem Ruf zur Heiligkeit und zum Gebet.

"Mehr als alles andere müssen wir als Kirche aufhören, Sünde und Böses anzunehmen. Wir müssen Sünde aus unserem eigenen Leben austreiben und zur Heiligkeit rennen. Wir müssen uns weigern, im Angesicht der Sünde und des Bösen in unseren Familien und Gemeinschaften zu schweigen, und wir müssen von unseren Pastoren - einschließlich mir selbst - verlangen, dass sie Tag für Tag selbst für die Heiligkeit streiten. Wir müssen dies immer mit liebevollem Respekt für den Einzelnen tun, aber mit einem klaren Verständnis, dass wahre Liebe niemals ohne Wahrheit existieren kann. "

"Ich bitte Sie alle, sich mit mir und dem gesamten Klerus der Diözese Madison an öffentlichen und privaten Wiedergutmachungsversuchen für das Heiligste Herz Jesu und an das Unbefleckte Herz Mariens für alle Sünden der sexuellen Verkommenheit zu beteiligen, die von Mitgliedern begangen werden Klerus und Episkopat ", schrieb er.

Er fügte hinzu, dass er eine öffentliche Messe der Wiedergutmachung in der Diözese anbieten würde und erklärte, dass er am 19., 21. und 22. September, den traditionellen "Glutentagen" der Kirche, "fasten" würde, um die begangenen Sünden und Verbrechen zu entschädigen von Mitgliedern des Klerus und des Episkopats, und ich lade alle Gläubigen ein, das Gleiche zu tun. "

Er schrieb: "Einige Sünden, wie einige Dämonen, können nur durch Gebet und Fasten vertrieben werden."
http://www.ncregister.com/daily-news/bis...ion-in-the-chur

von esther10 19.08.2018 00:55

In Berlin-Tegel scheitern besonders viele Abschiebungen
Stand: 09:25 Uhr | Lesedauer: 2 Minuten


Insgesamt werden in diesem Jahr viel mehr Abschiebungen im letzten Moment aufgrund erst am Flughafen eintreffender ärztlicher Atteste unterbunden
Zunehmend werden Abschiebungen im letzten Moment unterbunden – aufgrund erst am Flughafen eintreffender ärztlicher Atteste
Quelle: dpa/dpa-ZB

Bei Abschiebungen kommt es am Gate mitunter zu Gesundheitsproblemen von Migranten, die Abschiebung wird abgebrochen.
141 Mal war das laut der Antwort der Regierung auf eine Linke-Anfrage im ersten Halbjahr an den Flughäfen der Fall.
Ein Airport sticht dabei ins Auge: Annähernd die Hälfte aller Fälle entfiel allein auf Berlin-Tegel mit 64.
36

Es ist ein „Evergreen“ der Abschiebungsdebatte, so drückt es ein hoher Beamter der Innenbehörden im Gespräch aus. Immer wieder scheitern Rückführungen im allerletzten Moment wegen gesundheitlicher Bedenken.

Nachdem das Flüchtlingsamt den Asylantrag abgelehnt hat, die Gerichte es bestätigten und gegebenenfalls die Härtefallkommissionen ihren Segen gegeben haben, nachdem die Identität geklärt, der Herkunftsstaat bereit und der Abzuschiebende aufgegriffen worden ist, kommt es am Gate doch noch zu derart schweren Gesundheitsproblemen, dass die Abschiebung abgeblasen wird.

141 Mal war das laut einer WELT AM SONNTAG vorliegenden Antwort der Bundesregierung auf eine Linke-Anfrage im ersten Halbjahr an den Flughäfen der Fall. Ein Airport sticht ins Auge: Annähernd die Hälfte aller Fälle entfiel allein auf Berlin-Tegel, nämlich 64.

EXKLUSIV FÜR ABONNENTEN
Die Zahl der Abschiebungen ging entgegen zahlreichen Ankündigungen der Regierung 2017 wieder zurück
ASYL IN DEUTSCHLAND

Die magere Bilanz bei den Abschiebungen

Dabei ist der Hauptstadtflughafen mit seinen 401 Abschiebungen im ersten Halbjahr nur für einen Bruchteil der insgesamt 11.005 Rückführungen verantwortlich, die es auf dem Luftweg gab. Am mit Abstand wichtigsten Airport, in Frankfurt, gab es zehnmal mehr, nämlich 4017 Abschiebungen. Dort scheiterten trotzdem viel weniger im letzten Moment aus medizinischen Gründen: 37.

Die Verantwortlichen am Flughafen Tegel sagten WELT AM SONNTAG, sie sähen sich außerstande, eine vernünftige Erklärung für die vielen Spontanerkrankungen abzugeben, und verwiesen an die Bundespolizei. Diese antwortete, „die Feststellung der Flugreisetauglichkeit“ erfolge „durch Ärzte im Auftrag der die Rückführung veranlassenden Behörde“.

Die „Diagnosen und ausgestellten Bescheinigungen können durch die Bundespolizei fachlich nicht bewertet werden“. Der Berliner Innensenat, der für die Ausländerbehörden der Stadt zuständig ist, sagte zwar zweimal telefonisch über ihren Sprecher zu, einen möglichen Erklärungsansatz zu liefern, blieb ihn dann aber schuldig.

Zahl der Abschiebungen stagniert
Anzeige

Insgesamt werden in diesem Jahr viel mehr Abschiebungen im letzten Moment aufgrund erst am Flughafen eintreffender ärztlicher Atteste unterbunden. Im gesamten letzten Jahr wurden laut Bundesregierung 111 „Abschiebungen auf dem Luftweg wegen medizinischer Bedenken abgebrochen“. Zudem wurden im ersten Halbjahr wegen Renitenz 641 Abschiebungen noch am Flughafengate oder im Flieger abgebrochen. Auch hier gab es einen Anstieg: 2017 gab es 515 gescheiterte Abschiebungen auf dem Luftweg aufgrund von Widerstandshandlungen.

Insgesamt stagnieren die Abschiebungen auf niedrigem Niveau. Mit insgesamt 12.261 im ersten Halbjahr waren es sogar etwas weniger als im Vorjahreszeitraum (12.545). Dabei wird nach wie vor nur etwa jeder Dritte der monatlich mehr als zehntausend neu einreisenden Asylbewerber vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) als schutzberechtigt anerkannt. Auch wenn man bedenkt, dass inzwischen 90 Prozent gegen diese Entscheidung klagen, darunter ungefähr 15 Prozent erfolgreich, erhält weniger als jeder zweite Asylbewerber am Ende einen Schutztitel.
https://www.welt.de/politik/deutschland/...3&pm_ln=4761348

von esther10 19.08.2018 00:55


Die letzten Tage Marias...Mariä Himmelfahrt
CFN Blog, 14.8.2018



Heute, am Fest der Vigilie der Himmelfahrt, setzen wir unseren periodischen Blick auf das Leben der Heiligen Jungfrau und ihres Göttlichen Sohnes durch ihre Offenbarungen an die Ehrwürdige Maria von Agreda fort , die bemerkenswerte spanische Nonne aus dem 17. Jahrhundert, wie in The Mystical dokumentiert Stadt Gottes . In früheren Artikeln haben wir den Besuch der Heiligen Drei Könige am 6. Januar, die Ereignisse des ersten Palmsonntags am 25. März und die mystischen Ereignisse in der Vorhölle, nachdem der gekreuzigte Christus am 31. März in die Hölle gekommen war , untersucht.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Assumption

Hier untersuchen wir die letzten Ereignisse im irdischen Leben der heiligsten Maria, die zu ihrer Aufnahme in den Himmel führen, die im nächsten Teil von morgen angesprochen wird. Alle folgende Erzählung stammt aus Band IV (Die Krönung), Buch zwei, Kapitel XVII und XVIII. Der Text dieser beiden Kapitel wurde im Interesse der Kürze wesentlich verkürzt. Alle direkt zitierten Texte sind kursiv geschrieben . Die mystische Stadt Gottes ist sowohl in gedruckter als auch in englischer Sprache verfügbar . Bemerkenswerterweise wurde die englische Übersetzung dieses vierbändigen monumentalen Werkes am Fest Mariä Himmelfahrt im Jahre 1902 von Fiscar Marison begonnen.

*****

Die heiligste Maria war im Alter von siebenundsechzig Jahren angekommen, ohne in ihrer Karriere geblieben zu sein, auf ihrer Flucht aufgehört, die Flamme ihrer Liebe gemildert oder die Zunahme ihrer Verdienste vom ersten Augenblick ihrer Empfängnis an vermindert. Als all dies in jedem Augenblick ihres Lebens weiter gewachsen war, hatten die unaussprechlichen Gaben, Wohltaten und Gunst des Herrn sie vollkommen göttlich und spirituell gemacht; die zärtliche Leidenschaft und Begierde ihres schamvollsten Herzens erlaubten ihr keine Ruhe außerhalb des Zentrums ihrer Liebe; die Grenzen des Fleisches waren am heftigsten ärgerlich; die überwältigende Anziehungskraft der Gottheit, sich mit ihr mit ewigen und innigsten Banden zu vereinen, hatte (gemäß unserer Redeweise) den Höhepunkt der Macht in ihr erreicht; und die Erde selbst, durch die Sünden der Sterblichen unwürdig gemacht, um den Schatz des Himmels zu enthalten, konnte nicht länger die Anstrengung ertragen, sie vor ihrem wahren Herrn zurückzuhalten.

Der ewige Vater wünschte Seine einzige und wahre Tochter; der Sohn Seine geliebte und liebendste Mutter; und der Heilige Geist die Umarmungen Seiner schönsten Braut. Die Engel sehnten sich nach ihrer Königin, den Heiligen nach ihrer großen Frau; und alle Himmel erwarteten stumm die Gegenwart ihrer Kaiserin, die sie mit Ruhm, Schönheit und Freude erfüllen sollte. Alles, was für sie noch in der Welt und in der Kirche bleiben konnte, war das Bedürfnis einer solchen Mutter und Herrin und die Liebe, die Gott selbst für die elenden Kinder Adams hatte. Aber wie ein Begriff und ein Ende der irdischen Laufbahn unserer Königin, des göttlichen Konsistoriums (gemäß unserer Art des Verstehens) gesetzt werden sollte, übertrug die Weise der Verherrlichung der gesegnetesten Mutter und begründete die Art von liebender Belohnung,

die ihr zuzuschreiben war, weil sie während der vielen Jahre, in denen sie die Gründerin und Lehrerin war, so viele Erlässe der göttlichen Barmherzigkeit unter den Kindern Adams erfüllt hatte seiner heiligen Kirche. Der Allmächtige entschloß sich daher, sie zu erfreuen und zu trösten, indem Er ihr den noch verbliebenen Begriff ihres Lebens deutlich verriet und ihr den Tag und die Stunde des ersehnten Endes ihrer irdischen Verbannung offenbarte. Zu diesem Zweck entsandte die gesegnetste Dreieinigkeit den Erzengel Gabriel mit vielen anderen himmlischen Hierarchien, die der Königin ankündigen sollten, wann und wie ihr sterbliches Leben zu Ende gehen und in das Ewige übergehen solle. Der heilige Prinz stieg mit dem Rest zum Coenaculum in Jerusalem herab und betrat das Oratorium der großen Frau, wo sie sich in Form eines Kreuzes auf dem Boden niederließen und Barmherzigkeit für die Sünder baten. Aber als sie den Klang ihrer Musik hörte und sie gegenwärtig wahrnahm, erhob sie sich auf die Knie, um die Botschaft zu hören und dem Botschafter des Himmels und seinen Gefährten Respekt zu erweisen, die sie in weißen und glänzenden Kleidern mit wunderbarer Freude und Ehrfurcht umgaben.

Alle von ihnen waren mit Kronen und Palmen in ihren Händen gekommen, jeder mit einem anderen; aber alle von ihnen stellten die verschiedenen Prämien und Belohnungen von unschätzbarer Schönheit und Wert dar, die ihrer großen Königin und Dame verliehen werden sollten. Gabriel grüßte Sie mit dem Ave Maria und fügte hinzu: "Unsere Kaiserin und Lady, Der Allmächtige und der Heilige des Heiligen sendet uns von Seinem himmlischen Hof, um Dir in Seinem Namen das glücklichste Ende Deiner Wallfahrt und Verbannung auf Erden im irdischen Leben anzukündigen.

Bald, oh Herrin, kommt jener Tag und diese Stunde näher, in der du gemäß deinen Sehnsüchten den natürlichen Tod in den Besitz des ewigen und unsterblichen Lebens, das dich in der Herrlichkeit und zu deiner Rechten erwartet, begehen wirst Göttlicher Sohn, unser Gott. Genau drei Jahre später wirst du in die ewige Freude des Herrn aufgenommen und empfangen werden, wo alle seine Bewohner auf dich warten. "Die heiligste Maria hörte diese Botschaft mit unaussprechlichem Jubel ihres reinsten und liebevollsten Geistes und sie warf sich auf die Erde nieder und antwortete mit denselben Worten wie bei der Inkarnation des Wortes:

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...sed+Virgin+Mary

An diesem Punkt bemerkt Maria von Agreda die neue Dringlichkeit, mit der die selige Jungfrau ihre letzten Tage erreichte, "in ihren heroischen Bemühungen eilend", die junge Kirche zu fördern und die Apostel zu ermutigen, die ihr nach dem Abgang von ihr Sohn bei seiner Himmelfahrt. Während sie klugerweise versäumte, alle Apostel über diese dramatischen Neuigkeiten zu informieren, machte sie dennoch eine Ausnahme für ihren Vormund, der seinerseits Jakob den Jüngeren, den Bischof von Jerusalem, informierte.

Im Laufe dieser drei letzten Lebensjahre unserer Königin und unserer Herrin erlaubte die göttliche Macht eine gewisse verborgene und süße Kraft, die ganze Natur in Trauer und Kummer über den voraussichtlichen Tod von ihr zu werfen, der durch ihr Leben die ganze Schöpfung verschönerte und vervollkommnete . Die heiligen Apostel begannen, obwohl sie über die Erde verstreut waren, neue Ängste und Bedenken in Bezug auf die Zeit zu empfinden, in der sie ihrer Herrin und ihrer Hilfe beraubt werden sollten; denn schon deutete ihnen das göttliche Licht an, daß dieses Ereignis nicht fern sei. Die anderen Gläubigen, die in Jerusalem und auf dem Land lebten, begannen heimlich zu fühlen, dass ihr Schatz und ihre Freude nicht mehr länger ihnen gehören sollten.

Der Himmel, die Sterne und Planeten verloren viel von ihrer Helligkeit und Schönheit, wie der Tag bei der Annäherung der Nacht. Die Vögel der Luft sind in diesen letzten Jahren in singuläre Leidensdemonstrationen verfallen. Eine große Menge von ihnen sammelte sich gewöhnlich dort, wo die seligste Maria zufällig war. Sie umgaben ihr Oratorium in ungewöhnlichen Flugbewegungen und Bewegungen, statt ihrer natürlichen Lieder, traurige Noten, als ob sie in ihrem Kummer jammerten und stöhnten, bis die Dame selbst sie wieder bestellte, ihren Schöpfer in ihren natürlichen und musikalischen Tönen zu preisen. Von diesem Wunder war der heilige Johannes oft Zeuge und schloss sich ihnen in ihren Klagen an. Wenige Tage vor dem Übergang der himmlischen Mutter sammelten sich unzählige Heerscharen der kleinen Vögel, die ihre Köpfe und Schnäbel auf den Boden legten und stöhnend an ihren Brüsten pickten, als würde jemand für immer Abschied nehmen und den letzten Segen erbitten.

Nicht nur die Vögel der Luft gaben diesem Kummer nach, aber auch die wilden Tiere der Erde; Denn als eines Tages die Königin des Himmels die heiligen Stätten der Erlösung besuchte und auf dem Kalvarienberg ankam, kamen viele wilde Tiere aus den umliegenden Bergen, um auf sie zu warten. Einige von ihnen warfen sich auf den Boden nieder, andere neigten ihren Nacken, und alle von ihnen gaben traurige Laute von sich und manifestierten einige Stunden lang ihre Trauer über den bevorstehenden Abschied von ihr, den sie als die Frau und die Ehre der ganzen Schöpfung anerkannten. Das wunderbarste Zeichen dieser allgemeinen Trauer unter den Geschöpfen war, dass das Licht der Sonne, des Mondes und der Sterne verringert wurde und am Tag ihres Übergangs wurden sie wie beim Tod des Erlösers der Welt verfinstert. Obwohl viele der weisen und nachdenklichen Männer diese ungewohnten Veränderungen in den Himmelskörpern bemerkt haben,

Die fromme Königin beschloß, vor ihrer Abreise in den Himmel von den heiligen Stätten Abschied zu nehmen, und nachdem sie die Zustimmung des heiligen Johannes erhalten hatte, verließ sie das Haus mit ihm und mit den tausend Engeln ihrer Wache. Obwohl diese souveränen Fürsten ihr immer bei allen Besorgungen, Besetzungen und Reisen gedient und sie begleitet hatten, ohne sich seit dem Augenblick ihrer Geburt einen Augenblick ferngehalten zu haben; Aber bei dieser Gelegenheit manifestierten sie sich ihr mit größerer Schönheit und Schönheit, als fühlten sie besondere Freude, sich bereits am Anfang ihrer letzten Reise in den Himmel zu sehen.

Die himmlische Prinzessin, die menschliche Besetzungen beiseite ließ, um auf ihre Reise in das wahre und wahre Vaterland zu gelangen, besuchte alle denkwürdigen Orte unserer Erlösung und markierte jeden mit der süßen Fülle ihrer Tränen. Er erinnerte sich an die traurigen Erinnerungen an das, was ihr Sohn erlitten hatte, und erneuerte mit glühenden Taten der Liebe, des Geschreies und der Bitten für alle Gläubigen, die diese heiligen Stätten während der zukünftigen Zeitalter der Kirche gläubig und ehrfurchtsvoll besuchen sollten. Auf Golgatha blieb sie eine längere Zeit und bat ihren göttlichen Sohn um die volle Wirkung seines erlösenden Todes für alle Scharen von Seelen, die vor der Zerstörung gerettet wurden.

Die Glut ihrer unaussprechlichen Nächstenliebe während dieses Gebetes stieg zu solch einem Ton an, dass es ihr Leben zerstört hätte, wenn es nicht durch die göttliche Macht gestützt worden wäre ... Dann beauftragte Sie wieder die heiligen Engel, um Sie in der Sorge dieser heiligen Plätze zu unterstützen um alle Gläubigen, die sie mit Hingabe besuchen sollten, mit heiligen Gedanken zu inspirieren, damit sie den bewundernswerten Segen der Erlösung, der darauf bewirkt wird, richtig kennen und schätzen können. Sie beauftragte sie auch mit der Verteidigung dieser Heiligtümer; und wenn die Kühnheit und die Verbrechen der Menschen diese Bevorzugung nicht demütigen würden, hätten die heiligen Engel zweifellos die Profanationen der Heiden und der Ungläubigen abgewehrt.[Eine Bezugnahme auf die kollektiven Sünden von Juden, Christen und Muslimen in diesem heiligen Land.] So wie sie sind, verteidigen sie sie bis heute in vielerlei Hinsicht.

Als sich ihre letzten Tage näherten, beschloss die heilige Jungfrau, formell einen letzten Willen und Testament zu machen, was ihre tiefste Demut vor dem dreieinigen Gott bekräftigte. Als sie dem Herrn diesen besonnenen Wunsch offenbarte, ließ er sich durch Seine eigene königliche Gegenwart davon abbringen. Zu diesem Zweck kamen die drei Personen der gesegnetsten Dreifaltigkeit mit Myriaden von anwesenden Engeln zum Gebet ihrer Tochter und ihres Bräutigams herab, und als die Königin das unendliche Wesen Gottes verehrte, hörte sie eine Stimme, die zu ihr sprach: »Unser Auserwählter, mach deinen letzten Willen, wie du es wünschst, denn Wir werden es bestätigen und es vollenden durch unsere unendliche Macht. "

Die klügste Mutter blieb einige Zeit in der Tiefe ihrer Demut zurück und suchte zuerst den Willen des Höchsten zu erfahren, bevor sie ihren eigenen Willen bekundete. Der Herr antwortete auf ihre bescheidenen Wünsche und die Person des Vaters sagte zu ihr: "Meine Tochter, dein Wille wird mir angenehm und annehmbar sein; denn du willst nicht in den Vorzügen guter Werke, dich von diesem irdischen Leben zu trennen, damit ich deine Wünsche nicht befriedige. "Dieselbe Ermutigung wurde ihr durch den Sohn und den Heiligen Geist gegeben. Damit machte die seligste Maria ihren Willen In dieser Form: "Höchster Herr und ewiger Gott, ich, ein niederträchtiges Wurmtier der Erde, bekenne und bete dich mit aller Verehrung meiner innersten Seele als Vater, Sohn und Heiliger Geist, drei in einem ungeteilten und getrennten Personen ewige Essenz, eine Substanz, eine unendliche Majestät von Attributen und Vollkommenheit. Ich bekenne dich als den einen wahren Schöpfer und Erhalter von allem was ist. In deiner königlichen Gegenwart erkläre und sage ich, mein letzter Wille sei dies:

Von den Gütern des irdischen Lebens und von der Welt, in der ich lebe, besitze ich keine, die ich verlassen kann; denn ich habe nie etwas außer dir besessen oder geliebt, Wer ist mein Gut und mein ganzer Besitz. Zu den Himmeln, den Sternen und Planeten, zu den Elementen und allen Geschöpfen in ihnen danke ich, denn nach deinem Willen haben sie mich ohne meinen Verdienst gestützt, und liebevoll wünsche ich und bitte sie, dir in den Ämtern zu dienen und zu loben ihnen zugewiesene Dienste und dass sie weiterhin meinen Brüdern und Mitmenschen erhalten bleiben und davon profitieren. Um es um so besser zu machen, verzichte ich auf die Menschheit und, soweit möglich, auf die Herrschaft über sie, die mir Eure Majestät über diese irrationalen Geschöpfe gegeben hat, damit sie jetzt dienen und dienen können unterstütze meine Mitmenschen. Zwei Tuniken und ein Umhang, der dazu diente, mich zu bedecken, überlasse ich John zur Verfügung, da ich ihn als Sohn halte.

Mein Körper Ich bitte die Erde, wieder für deinen Dienst zu empfangen, da es die gemeinsame Mutter ist und dir als dein Geschöpf dient; Meine Seele, ihres Körpers und aller sichtbaren Dinge beraubt, oh mein Gott, ich trete in deine Hände zurück, damit sie dich durch alle Ewigkeit lieben und groß machen kann. Meine Verdienste und alle Schätze, die ich mit Deiner Gnade durch meine Werke und Anstrengungen erworben habe, überlasse Ich der heiligen Kirche, meiner Mutter und meiner Geliebten, als meine bleibende Erbin, und gebe sie mit Deiner Erlaubnis ab und wünsche es ihnen viel größer sein. Und ich wünsche, dass sie vor allem anderen zur Erhöhung Deines heiligen Namens schreiten und die Erfüllung Deines Willens auf Erden erlangen, so wie es im Himmel geschieht, und dass alle Nationen zur Erkenntnis, Liebe und Verehrung Deines Wahren kommen Gott.

An zweiter Stelle, Ich biete diese Verdienste für meine Meister den Aposteln und Priestern, der Gegenwart und der zukünftigen Zeitalter an, damit sie angesichts Eurer unaussprechlichen Begnadigung zu Ministern gemacht werden, würdig ihres Amtes und ihres Standes, erfüllt von Weisheit, Tugend und Heiligkeit durch welche sie die durch dein Blut erlöst Seelen erbauen und heiligen. Drittens biete ich sie zum geistigen Wohl meiner hingebungsvollen Diener an, die mich anrufen und anrufen, damit sie deinen Schutz und deine Gnade empfangen und danach das ewige Leben. Viertens wünsche ich, dass mein Dienst und meine Arbeit dich zur Barmherzigkeit gegenüber allen sündigen Kindern Adams bewegen, damit sie sich aus ihrem sündigen Zustand zurückziehen können. Von dieser Stunde an sende ich an und wünsche, meine Gebete für sie in Deiner Göttlichen Gegenwart fortzusetzen, solange die Welt bestehen bleibt. Dies, Herr und mein Gott, weil das nicht möglich ist.

Aber welche Entschuldigung oder Vorwand haben die Verdammten, die sich weder des einen noch des anderen bedienen? Sie alle verachten, vergessen und verschwenden. Welche Qual und Verzweiflung werden ihnen gehören, wenn sie vergeblich erfahren, dass sie für eine momentane Freude so große Segnungen und Schätze für immer verloren haben? Lasst sie die Gerechtigkeit und die Gerechtigkeit bekennen, mit denen sie vom Herrn und seiner liebenden Mutter, die sie in solch dummer Kühnheit verachteten, bestraft und verstoßen werden. wenn sie vergeblich erfahren, dass sie für eine momentane Freude für immer solch große Segnungen und Schätze verloren haben?

Lasst sie die Gerechtigkeit und die Gerechtigkeit bekennen, mit denen sie vom Herrn und seiner liebenden Mutter, die sie in solch dummer Kühnheit verachteten, bestraft und verstoßen werden. wenn sie vergeblich erfahren, dass sie für eine momentane Freude für immer solch große Segnungen und Schätze verloren haben? Lasst sie die Gerechtigkeit und die Gerechtigkeit bekennen, mit denen sie vom Herrn und seiner liebenden Mutter, die sie in solch dummer Kühnheit verachteten, bestraft und verstoßen werden.

Vigil , Himmelfahrt , Jungfrau Maria
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...st-days-of-mary

von esther10 19.08.2018 00:54





Bischöfe, hören Sie diesen Stimmen der Katholiken zu, die Sie entfremdet haben
Katholisch , Sexmissbrauch Krise , Theodore McCarrick , Uns Bischöfe

WASHINGTON, DC, 17. August 2018 ( Lifesitenews ) - Die normalen Summen der täglichen Gemeindeleben in der Erzdiözese Washington, DC, wurde unterbrochen unsanft vor ein paar Wochen als Katholiken miteinander zu sprechen begannen, Alarm über unsere Ungnade gefallenen früheren Kardinal McCarrick dem exprimierenden Leben von homosexuellen Missbrauch.

Ungläubigkeit folgte als McCarrick der ‚Bruder‘ Bischöfe behaupteten, dass dies alles unter ihrer kollektiven pastoralen Nasen aufgetreten - Nasen, die nicht einmal den leisesten Hauch von verdächtigen Aktivitäten festgestellt, trotz unserer höchsten Kaliber gehören, weises und verständiges Hirten.

Dann, mit der Veröffentlichung der vernichtenden Pennsylvania Grand Jury-Untersuchung, die Jahrzehnte des sexuellen Missbrauchs durch katholische Priester enthüllte - oft von ihren Bischöfen vertuscht -, hat sich der Alarm schnell in Verzweiflung und Empörung verwandelt.

Hier in Washington, DC, erreicht ein Großteil dieser Verzweiflung jetzt ein Crescendo, ohne dass es einen Rückzugsort gibt, und vieles davon richtet sich an unseren derzeitigen Kardinal Donald J. Wuerl.

An diesem Punkt würden unsere Prälaten gut tun, still zu sitzen und aufmerksam darauf zu achten, was engagierte Laienmitglieder sagen.

Versuchen Sie es mit ihren anämischen offiziellen Aussagen, unsere amerikanischen Kardinäle und Bischöfe verpesten das Vertrauen und den guten Willen, den sie einst genossen haben.

Es folgt eine Litanei von Aussagen einiger gewöhnlicher Männer und Frauen, die jeden Sonntag die Kirchenbänke füllen.

Dominic Tondo, ein Mann, der in seiner Pfarrei sehr aktiv ist, sagte:

Keine der jüngsten Aussagen der Erzdiözese Washington DC befasst sich mit dem Thema aktiver homosexueller Priester und dem Missbrauch junger Seminaristen. Das betrifft mich sehr, denn die Seminaristen von heute sind unsere zukünftigen Priester und die Zukunft der Kirche.

Ich würde gerne wissen, ob die Erzdiözese Washington DC immer noch aktiv homosexuelle Männer in das Priestertum rekrutiert, als Kardinal McCarrick noch 2006 war, als mein Sohn an einem Diözesan-Wochenende für Männerbeobachtung teilnahm? Er war schockiert, als eines der ersten Dinge, die damals kamen - Kardinal McCarricks Mund war eine Einladung an Schwule; Das Schwulsein sollte dich nicht davon abhalten, Priester zu werden.

Mein Sohn wollte den Rückzug genau dann und dort verlassen. Es hat das Priestertum sicherlich nicht sehr attraktiv aussehen lassen.

Wie viele andere engagierte, qualifizierte junge Männer wurden von McCarricks Aussage abgewiesen?

Von einem Absolventen des JPII-Instituts, der der Kirche jahrelang Dienst erwiesen hat:

Es gab in letzter Zeit viele Erklärungen von verschiedenen Kardinälen und Bischöfen, aber ich habe noch nicht gehört, dass eine von ihnen die Verantwortung für das, was sie erlaubten, übernimmt, um ihren Teil (aktiv oder passiv) aufzugeben, damit dieses Böse die Kirche infiltrieren kann sich zu wahrer Umkehr und Buße zu bekennen und den Opfern und allen Gläubigen, die sie hüten, eine Lösung zu geben, damit dieses Übel ausgerottet und vernichtet wird - selbst wenn es seinen eigenen Rücktritt und den Rücktritt des gesamten Bischofskollegiums bedeutet .

Nichts weniger wird tun. Die Bischöfe können nicht darauf vertrauen, dass sie sich selbst reformieren. Sie haben das Vertrauen der Gläubigen verloren. Sie müssen sich demütigen und wieder Priester werden, bereit, ihrer Herde wirklich zu dienen, sie zu beschützen und auf sie zu hören.

Laura Quigley, ein Mitglied einer lebhaften Vorstadt von Maryland, sagte:

Der Bericht der Pennsylvania Grand Jury ist nun ein weiterer Beweis dafür, dass viele in der Hierarchie der Kirche die Keuschheit unter sich und im Klerus nicht fördern oder fordern und dass sie ihre Rolle als Väter und das ihnen von den Gläubigen zuvor verliehene Vertrauen nicht ernst nehmen .

Die Laien sind empört.

Wir kennen viele gute, heilige und keusche Priester, die durch diese Angriffe auf Kinder und auf das Priestertum verwundet sind. Wir müssen echte Reue seitens der Bischöfe sehen, und viele müssen die Verantwortung dafür übernehmen, dass sie es wissen und zurückblicken und zurücktreten. Diese Kultur der Korruption, der Unerklärbarkeit und der Vertuschung ist nicht das Werk treuer Hirten und muss enden.

Ein Mann aus derselben Gemeinde fragte sich: "Kann der USCCB das überleben? Wuerls Behauptung, er würde für die Opfer handeln, wird das Seil sein, an dem sie ihn hängen werden. "

"Jeder einzelne von ihnen sollte entlassen und ins Gefängnis geworfen werden", sagt Michael Lewis, der einst für eine andere Diözese arbeitete. "Priester, Bischöfe, Kardinäle, sogar Franziskus, wenn er wüsste / involviert war. Ich werde meinen Atem nicht anhalten. Papst Franziskus wird einen Ruf nach "Barmherzigkeit" ausrufen und diese Menschen zu "Gebet und Buße" in einem abgelegenen Retreat verurteilen. "

"Traurig zu sagen, aber ich glaube wirklich nicht, dass der größte Teil der Bürokratie sich um das Fehlverhalten kümmert", fährt Lewis fort. "Sie kümmern sich darum, dass es bloßgelegt wurde."
"Bete, ja, aber auch ACT. Gebet alleine wird nichts für die MILLIONEN von Leben tun, die von psychologischen Problemen, Alkoholismus, Sucht, Scheidung, sexueller Dysfunktion und immer wieder durch den Missbrauch verursacht werden. "

Ein anderer donnerte: "Rase den USCCB auf den Boden und salbe den Boden, auf dem er stand, und repliziere ihn nie."

Ellen Connolly aus der benachbarten Diözese Arlington, Virginia, forderte Priester auf:

An alle Pfarreien dort draußen: Ich beschwöre dich, ermutige dich und fordere dich auf, laut und deutlich über den Skandal zu sprechen. Wir müssen von Ihnen hören und wissen, dass Sie wütend, entsetzt und bereit sind, jeden von uns zu verteidigen. Wir müssen wissen, dass unsere Würde mehr wert ist als Ihre Karriere. Wenn Sie es vermeiden, über den Skandal zu sprechen und zu schweigen, dann fragen wir uns, ob einer von uns missbraucht wurde. Würden Sie auch schweigen?

Die Stille ist ohrenbetäubend. Es ist so ohrenbetäubend, dass es die Trommelfelle der Gläubigen sprengen wird und zu der Zeit, wenn starke Worte kommen, werden viele nicht in der Lage sein zu hören.

Ellen erklärte die peinliche Lage, in der die Lawine von Skandalen Eltern im ganzen Land platziert hat:

Mein Mann und ich mussten unsere fünf Kinder hinsetzen und ihnen die Neuigkeiten über den Skandal mitteilen. Wir wollten, dass sie es zuerst von uns hören, damit wir ihnen helfen können, die Nachrichten zu entschlüsseln, den Schmerz zu verarbeiten und ein klares Bild von Gut und Böse zu haben.
https://www.lifesitenews.com/blogs/bisho...youve-alienated

von esther10 19.08.2018 00:54




Alberta-Anführer glaubt, dass es "super-grausam" ist, die Eltern wissen zu lassen, dass ihr Kind einem Schwulenclub beigetreten ist
Alberta Ndp , David Eggen , Homosexuell-Gerade Clubs , Elternrechte In Den Bereichen Bildung , Rachel Notley , Vereinigte Konservative Partei

25. September 2017 (LifeSiteNews) - Für den Fall, dass Sie irgendwelche Zweifel haben, ob Alberta Premier Rachel Notley und ihre Regierung von Aktivisten Radikalen Christen als eine Möglichkeit, die nächste Wahl zu gewinnen dämonisieren wollten, diese Schlagzeile von der National Post über die Das Wochenende sollte jeden Zweifel klären: "Alberta Premier Rachel Notley sagt, dass die Vereinigten Konservativen entschlossen sind, schwulen Kindern Schaden zuzufügen."

Entschlossen, schwulen Kindern Schaden zuzufügen . Das ist die Anklage, ganz zu schweigen von einer abscheulichen Karikatur und Schmiererei von Albertas christlichen Gemeinschaften und sozialen Konservativen (zu denen auch viele Gruppen neuer Einwanderer gehören würden). Und wie rechtfertigt Notley das? Laut der Post :

Notley sagte, dass der Kommentar des UCP-Führungskandidaten Jason Kenney, dass Eltern darüber informiert werden sollten, ob ihr Kind einer Schwulen-Hetero-Allianz in der Schule beitrete, "super-grausam" sei.

Laut Notley müssen Kinder in Alberta offenbar vor ihren Eltern geschützt werden . Regierungsangestellte, die keine Liebe zu den Kindern haben, haben die Kinder nicht großgezogen und mussten nie für diese Kinder opfern - diese Leute, sagen Notley und ihr Bildungsminister David Eggen , die dafür verantwortlich sind, Kinder allen möglichen Gemeinheiten auszusetzen Pornographie - sie wissen besser als die Eltern.

Denken Sie einen Moment sorgfältig darüber nach. Die Premierministerin von Alberta sagte nur, dass es "super-grausam" sei, wenn die Eltern wissen, was ihre Kinder in der Schule vorhaben, besonders wenn es um etwas geht, das so wichtig ist wie ihre Sexualität. Wenn Eltern einfach gehalten werden - wer, das muss darauf hingewiesen werden, sind die Wächter ihrer Kinder und verantwortlich für ihr Wohlergehen - darüber informiert, woran ihre Kinder beteiligt sind, wird von Notley als "super-grausam" angesehen, was hält sie dann von diesen Eltern? Was stellt sie sich diese Mütter und Väter vor? Warum denkt sie, dass Kinder von ihren Eltern abgeschirmt werden müssen?

Notley und Eggen und der Rest der NDP - Bande kommen immer wieder mit bösartigen Verleumdungen von Eltern davon, dass grausame Grausamkeiten stattfinden, wenn sie einfach in das Leben ihrer eigenen Kinder involviert bleiben und implizieren, dass bezahlte Regierungsangestellte besser mit den Liebe und Mitgefühl, um sicherzustellen, dass Kinder sicher und versorgt sind. Diese Einstellung stellt das Kernstück ihrer "fortschrittlichen" Ideologie in den Mittelpunkt: Sie glauben grundsätzlich, dass Kinder dem Staat und nicht den Eltern gehören.

Notley könnte das nicht laut sagen - obwohl NDP-Führungskandidat Niki Ashton in letzter Zeit näher kam -, aber viele ihrer ideologischen Gegenstücke haben dies explizit gesagt. In den 70er Jahren erklärte Alex J. Proudfoot von der Alberta School Trustees Association: "Wenn wir richtig fertig sind, gehört das Kind dem Staat" - und dies war im Zusammenhang mit einer Debatte darüber, ob eine Alberta Die christliche Schule hatte das Recht, weiter zu arbeiten. Jahre später erklärte Proudfoot, damals Professor für Pädagogik an der Universität von Calgary, mit den Worten: "Das Kind ist nicht dein Kind. [Kinder] sind Eigentum des Staates, wie unser Öl, wie unser Gas, wie unsere Pipelines. "

It is because of this fundamental ideology — that she, as the leader of Alberta’s government, has more right to your children than you do — that Rachel Notley can actually accuse someone who says that parents should know what their children are doing when they are away from home with government employees of being “super-cruel.” It is because fundamentally, she does not trust parents — how can she, if she is willing to say that merely keeping them informed is “super-cruel?”

Gerade deshalb fühlen sich "progressive" PolitikerInnen in der Lage, jede Art von Bildung, die sie wählen, umzusetzen und ihren Kindern beizubringen, was sie wollen: Weil sie sich dazu berechtigt fühlen. Du denkst vielleicht, dass deine Söhne und Töchter deine Kinder sind und dass du das Recht hast, sie zu erheben, wie es dir passt und deine eigenen Werte und Traditionen an sie weiterzugeben, aber das ist nicht der Weg von Rachel Notley und Bill Eggen und dem Rest von das progressive Set sieht es. Sie sehen Kinder als eine Ware, die dem Staat gehört.

Rachel Notleys Warnung an die Albertaner ist eine, die man beachten sollte, aber nicht, weil ihr apokalyptischer Unsinn über die United Conservative Party wahr ist. Es sollte beachtet werden, denn als sie jemanden beschuldigte, der glaubt, dass Eltern wissen, was für ihre Kinder am besten ist, "super-grausam" zu sein, gab sie sich selbst die Hand und erzählte den Eltern von Alberta genau, was sie von ihnen hält.
https://www.lifesitenews.com/blogs/alber...eir-child-joine

von esther10 19.08.2018 00:52




Die Jugendsynode des Vatikans sieht wie ein neuer Angriff auf den katholischen Glauben aus
Katholisch , Papst Franziskus , Vatikan , Jugendsynode

24. August 2017 ( Stimme der Familie ) - Anfang dieses Jahres hat das Synodensekretariat ein vorbereitendes Dokument und einen begleitenden Fragebogen für die Bischöfe der Welt im Vorfeld der Synode von Oktober 2018 über "Junge Menschen, Glaube und berufliche Anerkennung" veröffentlicht.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Allen objektiven Beobachtern ist nun klar, dass die beiden "Synoden zur Familie", die 2014 und 2015 stattfanden, von Anfang an dazu dienen sollten, Veränderungen in der katholischen Lehre über Ehe und Familie zu erzwingen. Der Prozess gipfelte in der Apostolischen Ermahnung Amoris Laetitia, die von Papst Franziskus im April 2016 verkündet wurde und zahlreiche häretische Vorschläge enthält . Das Synodalsekretariat wird weiterhin von den gleichen Männern geleitet, die die Manipulationen der Synoden 2014 und 2015 geleitet haben. Der Präsident bleibt Papst Franziskus, der Generalsekretär bleibt Lorenzo Cardinal Baldisseri und der Sondersekretär bleibt Erzbischof Bruno Forte.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Nach der Überprüfung des vorbereitenden Dokuments, das die Agenda für die Zeit bis zur Synode im Oktober 2018 festlegt, möchte die "Stimme der Familie" frühzeitig eine Warnung vor den Plänen des Sekretariats für die nächste Synode ausrufen. Aus Erfahrung wissen wir, dass der Inhalt des vorbereitenden Dokuments einer Synode und die Antworten auf den begleitenden Fragebogen einen sehr bedeutenden Einfluss auf den Inhalt des Instrumentum Laboris und damit auf die Ausrichtung der Synodaldebatten haben werden. Daher ist es wichtig, dass sich die Katholiken jetzt darauf vorbereiten, den Schaden zu begrenzen, der dadurch entsteht, dass das Synodalsekretariat versucht, die "Jugendsynode" zu nutzen, um einen weiteren Angriff auf den katholischen Glauben zu starten.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/vatican

Das vorbereitende Dokument betrachtet Berufungen aus einer weltlichen, naturalistischen Perspektive
Die Kirche hat traditionell den Begriff "Berufung" verwendet, um auf einen Aufruf zu heiligen Orden oder auf die Einhaltung der evangelischen Räte im religiösen Leben hinzuweisen. Die Ehe, wenn sie als Sakrament zur übernatürlichen Ordnung erhoben wird, wird oft auch als Berufung bezeichnet. Das geistige und zeitliche Wohl der Familie ist davon abhängig, dass alle diese Lebenszustände nach Gottes Plan gelebt werden.

Daher ist es für uns ein unmittelbares und offensichtliches Anliegen, dass ein vorbereitendes Dokument für eine Synode zum Thema "Junge Menschen, der Glaube und die berufliche Anerkennung" über diese übernatürlichen Berufungen kaum sprechen sollte. Das Dokument impliziert vielmehr, dass eine Berufung alles ist, was ein junger Mensch tun könnte. Neben den authentischen Berufungen finden wir "Berufe", "Formen des sozialen und bürgerlichen Engagements", "Lebensstil", "das Management von Zeit und Geld", "ehrenamtliche Arbeit" und "Dienst am Bedürftigen oder am zivilen und politischen Leben ". (Einleitung und II.2) Nirgends wird in dem Dokument die entscheidende Unterscheidung zwischen den authentischen Berufungen und anderen

Lebensentscheidungen erwähnt. Wenn "Ehe, ordinierter Dienst, geweihtes Leben" in der Einleitung zusammen aufgelistet sind, als Lebenszustände wird ein "etc" hinzugefügt, um darauf hinzuweisen, dass die Liste weiter ausgebaut werden könnte. Es ist vielleicht auch von Bedeutung, dass die Ehe an erster Stelle steht, während es eine geringere Berufung ist als das Ordensleben und die Orden.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/youth+synod

Alle authentischen Berufungen sind der größeren Ehre Gottes und der Rettung der Seelen geweiht. Sie sind auf die Vereinigung mit Gott in diesem Leben und für alle Ewigkeit in der glückseligen Vision des Himmels ausgerichtet. Aber das Dokument spricht in diesem Sinne überhaupt nicht von Berufungen und erwähnt kaum die Sakramente oder das Leben der Gnade. Indem er wiederholt auf die "Fülle der Freude" und die "Fülle des Lebens" Bezug nimmt, definiert er diese Begriffe nicht in Bezug auf die Vereinigung mit Gott und das ewige Leben und gibt den beständigen Eindruck, dass diese in einem rein natürlichen Sinn zu verstehen sind. In der Tat stellt das Dokument "berufliche Unterscheidungsfähigkeit" als eine "Frage dar, wie eine Person die Möglichkeiten zur Selbstverwirklichung nicht verschwenden soll" (II.2). Wir finden nur einen Hinweis auf "geistiges Leben in der nächsten", und dies in einem Zitat eines syrischen Bischofs aus dem fünften Jahrhundert, Philoxenos von Mabbug, der die Definitionen des Konzils von Chalkedon abgelehnt zu haben scheint. Auch hier kann das Sekretariat das ewige Leben nicht als Selbstzweck darstellen, sondern es den modernen Ohren schmackhaft machen, indem es betont, dass es darum geht, eine "Person zur vollen Ausübung der Freiheit" zu öffnen (II.Intro).

In einer besonders beunruhigenden Passage lesen wir:

Die Kirche kann und will sie nicht (junge Menschen) der Isolation und Ausgrenzung überlassen, denen die Welt sie aussetzt. Das Leben dieser jungen Leute könnte eine gute Erfahrung sein; dass sie sich nicht in Gewalt oder Tod verlieren; und dass Enttäuschung sie nicht einsperrt und entfremdet, all dies muss für jemanden von großer Bedeutung sein, der das Leben empfangen hat, der im Glauben getauft wurde und sich bewusst ist, dass dies große Geschenke sind. (II. Einleitung)

http://www.vatican.va/roman_curia/synod/...orio-xv_en.html

Die Betonung liegt hier darauf, dass das Leben junger Menschen eine "gute Erfahrung" ist und dass sie von zeitlichen Übeln befreit werden. Es gibt weder hier noch im Rest des Dokuments Hinweise auf die Realität der geistlichen Gefahren oder der ewigen Verdammnis oder darauf, dass die Hauptmission der Kirche die größere Ehre Gottes und das Heil der Seelen ist. Das Sekretariat scheint entschlossen, alles auf rein natürliche Ziele zu reduzieren. Bei den "Missionserfahrungen" geht es nicht mehr um die Verbreitung des Evangeliums, sondern um "altruistischen Dienst und fruchtbaren Austausch" (III.3). "Die Wiederentdeckung der Wallfahrten" wird der übernatürlichen Bedeutung beraubt und nur "als Form und Art des Lebensweges" dargestellt (III.3).

Das Synodalsekretariat hat das Gebot Christi nicht beachtet: "Darum sollt ihr ausgehen, alle Völker zu Jüngern machen und sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes taufen und sie lehren Beachte alle Gebote, die ich dir gegeben habe "(Mt 28,18-20). Es kann kein Verständnis für den Zweck der authentischen Berufungen geben ohne ein Verständnis für den "großen Auftrag" unseres Herrn.

Das Dokument enthält keine der schwerwiegendsten Probleme, mit denen junge Menschen heute konfrontiert sind
Die überwiegende Mehrheit der jungen Menschen im Westen ist schon sehr früh einer Kultur ausgesetzt, die versucht, sie in einem dem Naturgesetz widersprechenden Zugang zur Sexualität zu indoktrinieren und die Wahrheiten über die menschliche Natur, die Gott dem Herrn offenbart, zu widerlegen Katholische Kirche. Dies stellt eine ernste Bedrohung für die physische, psychische, intellektuelle und spirituelle Entwicklung junger Menschen dar, die weitgehend dazu ermutigt werden, voreheliche sexuelle Aktivitäten auszuüben, Empfängnisverhütung zu betreiben, Abtreibung in Anspruch zu nehmen, sie zu begrüßen und sogar mit Unsittlichkeit zu experimentieren Formen der Sexualität, wie homosexuelle Handlungen.

Durch die verschiedenen Formen von Medien werden junge Leute ständig mit unbescheidenen sexuellen Bildern, Pornographie und fortgesetzter Verunglimpfung des authentischen Verständnisses der menschlichen Sexualität bombardiert. "Gender-Ideologie" wird aggressiv von Regierungen und mächtigen Lobbygruppen auferlegt und viele junge Menschen sind zunehmend besorgt über ihre zukünftige Fähigkeit, den katholischen Glauben frei zu praktizieren, und leben nach dem natürlichen Grund. Vor allem gefährden all diese Übel die ewige Rettung ihrer Seelen.

Das Synodalsekretariat scheint an diesen Problemen nicht interessiert zu sein. Sie befassen sich mit den Problemen, die bereits von der säkularen Welt anerkannt werden. Dazu gehören Themen wie "Arbeitslosigkeit", "Flexibilisierung des Arbeitsmarktes", "Umwelt" und "Multikulturalismus" (I.1, I.2). Dies ist unserer Ansicht nach ein ernsthafter Verzicht auf die Verantwortung des Synodalsekretariats, das für das ewige Wohl der Seelen verantwortlich ist. Es deutet darauf hin, dass das Sekretariat mehr daran interessiert ist, die Welt zufrieden zu stellen, als mit vielen der schwerwiegendsten Probleme, mit denen junge Menschen konfrontiert sind, umzugehen.

Das vorbereitende Dokument untergräbt die legitime Lehrbefugnis der Kirche
In dem Dokument heißt es:

Indem die Kirche jungen Menschen zuhört, wird sie den Herrn noch einmal in der heutigen Welt sprechen hören. (Einleitung)

Diese Aussage ist auf mehreren Ebenen fehlerhaft:

Es impliziert, dass die Kirche gegenwärtig den Herrn nicht hört. Das widerspricht der Verheißung, die unser Herr selbst gemacht hat, als er sagte: "Ich bin die ganze Zeit bei euch, die kommen, bis zur Vollendung der Welt" (Mt 28,20). Die Kirche wird niemals den wahren Glauben lehren, trotz der menschlichen Fehler ihrer Mitglieder.

Die Erklärung impliziert ferner, dass "junge Menschen" die Kirche leiten sollten. Die Wahrheit ist natürlich genau das Gegenteil. Es sind "junge Leute", die zusammen mit allen anderen die Führung der Kirche brauchen.

Die Aussage scheint auch zu implizieren, dass die gegenwärtigen Lehren der Kirche nicht für die "heutige Welt" geeignet sind. Im Gegenteil, das Evangelium wurde "ein für allemal den Heiligen überliefert" (Judas 1: 3) und passt perfekt zu allen Orten und zu allen Zeiten, weil es das Wort Gottes selbst ist.

Das Dokument zeigt einen ähnlich falschen Ansatz, wenn es heißt:

Wie in den Tagen Samuels (vgl. 1 Sam 3: 1-21) und Jeremias (vgl. Jer 1, 4-10) wissen Jugendliche, wie sie die Zeichen unserer Zeit erkennen können, die durch den Geist angedeutet werden. Indem sie ihren Bestrebungen lauscht, kann die Kirche einen Blick auf die Welt werfen, die vor ihnen liegt, und auf die Wege, denen die Kirche folgen soll. (Einleitung)

Diese Aussage ist absurd. "Junge Menschen" haben keinen besonderen Einblick in die "Zeichen der Zeit" oder die "Welt, die vor uns liegt" und sie sind sicherlich nicht in der Lage, "die Wege zu bestimmen, denen die Kirche folgen soll". Tatsächlich verbinden die Heilige Schrift, die Überlieferung der Kirche und die kollektive Weisheit der Menschheit die Weisheit mit dem Alter und rufen uns auf, die Älteren zu respektieren. "Erhebe dich von deinem Stuhl in Ehrfurcht vor grauen Haaren; ehre den Alten, wie du Gott fürchtest, der Herr, dein Gott. "(Lev 19:32) Das Buch Levitikus steht auf und Petrus bestätigt:" Du, die du jung bist, mußt auf diese deine Alten verzichten. "(1 Pet 5: 5). Der hl. Thomas von Aquin erklärt, warum die größere Erfahrung der Älteren im allgemeinen bedeutet, daß sie in der Tugend der Klugheit, der höchsten der natürlichen Tugenden, weiter fortgeschritten sind als die Jungen (ST II: II q. 47, a.15). .

Wir müssen auch beachten, dass es keine "Welt" gibt, die "vor uns liegt", die sich grundlegend von der unterscheidet, in der wir leben. Die menschlichen Gesellschaften sind in der Tat einem Wandel unterworfen, aber wir müssen betonen, dass es keine Änderung des Naturgesetzes oder der Verfassung und Lehre der katholischen Kirche geben wird, bevor Unser Herr in Herrlichkeit zurückkehrt. Das Konzept des Synodensekretariats erinnert an die Theorien über die Entwicklung der Kirche und der Gesellschaft, die bereits in der Analyse des Schlussberichts der Synode 2015 durch Voice of the Family erörtert wurden .

Das Dokument stellt "junge Menschen" größtenteils als eine homogene Gruppe dar (definiert als diejenigen zwischen 16 und 29 Jahren). Mehr als einmal wird uns gesagt, dass die Charakterisierung der Jugendlichen durch das Synodalsekretariat auf "Studien" beruht, aber die Autoren haben es versäumt, Referenzen zur Unterstützung ihrer Behauptungen vorzulegen. Die hier dargestellte Sicht der "jungen Menschen" scheint eher typisch für Kleriker zu sein, die die Mentalität der 1960er Jahre noch hinter sich lassen müssen. Die jungen Leute in der Vorstellungskraft des Sekretariats sind alle eifrig für Veränderungen in der Gesellschaft und in der Kirche. Sie würden "es begrüßen, wenn die Kirche näher bei den Menschen und aufmerksamer auf soziale Fragen wäre, aber erkennen würde, dass dies nicht sofort geschehen wird" (I.2) und sie "eine aktive Rolle in dem Prozess des Wandels spielen wollen Gegenwart "(I.1).

Ein großer Teil der übrigen Behandlung junger Menschen im Dokument ist ebenfalls fehlerhaft. Es betont die Trennung zwischen den Generationen und die angebliche Einzigartigkeit der modernen Jugend:

Die heutige Generation junger Menschen lebt in einer Welt, die sich von der ihrer Eltern und Pädagogen unterscheidet. Wirtschaftliche und soziale Veränderungen haben die Bandbreite der Verpflichtungen und Chancen beeinflusst. Die Wünsche, Bedürfnisse, Gefühle und die Art und Weise, wie sich die Jugendlichen mit anderen Menschen identifizieren, haben sich ebenfalls verändert. (I.2)

Solche Behauptungen ignorieren die tiefe Einheit und Ähnlichkeit der Ansichten, die oft zwischen den Generationen herrschen, besonders in nicht-westlichen Ländern. Was auch immer das Synodalsekretariat sich vorstellen mag, die Erfahrung von "Stimme der Familie" in unserer Arbeit auf fünf Kontinenten ist, dass die Grundbedürfnisse und Bestrebungen junger Menschen in grundlegenden Angelegenheiten dieselben sind wie die ihrer Eltern und Großeltern.

Das Dokument hat eine negative Sicht auf die Tradition der Kirche

Das vorbereitende Dokument versucht wenig, sich als in der Tradition der Kirche verwurzelt darzustellen. Im gesamten Dokument gibt es keinen einzigen Hinweis auf einen der Väter, Ärzte oder Heiligen der Kirche. Es gibt jedoch 20 Hinweise auf Dokumente oder Adressen von Papst Franziskus. Es gibt ein Zitat von Papst Benedikt XVI, aber keine Hinweise auf seine Vorgänger. Es gibt zwei Hinweise auf das Zweite Vatikanische Konzil, aber keines auf einen anderen Ökumenischen Rat. Die einzige andere Person, die oben erwähnt wurde, ist ein syrischer Bischof des 5. Jahrhunderts mit sehr zweifelhafter Orthodoxie.

In der Tat vertuscht das Dokument nicht seine Verachtung für die Vergangenheit und stellt fest, dass "das Ziel jedes ernsthaften pastoralen Berufsprogramms" "wirklich freie und verantwortungsvolle Entscheidungen sind, die vollständig von den Praktiken der Vergangenheit entfernt sind" (II.2). In einem anderen Kontext wird ein ähnliches Gefühl ausgedrückt: "Die alten Ansätze funktionieren nicht mehr und die Erfahrung früherer Generationen wird schnell obsolet" (I. 3). Das Dokument fordert die Kirche tatsächlich auf, ihre Lehrbefugnis aufzugeben:

In der Aufgabe, die jüngere Generation zu begleiten, akzeptiert die Kirche ihren Ruf, in der Freude junger Menschen mitzuarbeiten, statt versucht zu sein, die Kontrolle über ihren Glauben zu übernehmen. (II.4)

In Wahrheit ist die kirchliche Hierarchie mit einer Offenbarung direkt von Gott betraut worden, die den jungen Menschen, die das Recht haben, von der Kirche die Fülle des Glaubens zu empfangen, unantastbar übertragen werden muss.

Das Dokument nimmt eine negative Einstellung gegenüber Eltern und älteren Menschen ein

Das Synodensekretariat hat eine Reihe von Aktivitäten zur Unterminierung die legitimen Rechte und Befugnisse der Eltern. Sie verfolgen in diesem Dokument den gleichen Ansatz. In Abschnitt I.2 wird die Rolle von "Eltern und Erwachsenenbildnern" als "entscheidend" anerkannt, aber der Rest des Abschnitts ist der Kritik gewidmet. "Die älteren Generationen", so wird uns gesagt, "unterschätzen oft das Potenzial junger Menschen" und "betonen ihre Schwächen und haben Schwierigkeiten, die Bedürfnisse von sehr jungen Menschen zu verstehen."

Eltern "haben oft keine klare Vorstellung davon, wie um jungen Menschen zu helfen, sich auf die Zukunft zu konzentrieren "und" die zwei häufigsten Reaktionen bevorzugen es, nichts zu sagen und ihre eigenen Entscheidungen zu treffen. Abwesende oder überfürsorgliche Eltern machen ihre Kinder unvorbereiter, sich dem Leben zu stellen und neigen dazu, die damit verbundenen Risiken zu unterschätzen oder von der Angst, Fehler zu machen, besessen zu sein. "Diese Kritik kann natürlich in vielen Fällen zutreffen,

Das Sekretariat ist der Ansicht, dass "wenn die Gesellschaft oder die christliche Gemeinschaft wieder etwas Neues schaffen wollen, sie Raum für neue Menschen lassen müssen, damit sie handeln können" (I.3). Mit anderen Worten sollten ältere Menschen ermutigt werden (oder gezwungen werden), ihre Positionen auch in der Kirche zu verlassen, weil "wo das Alter derjenigen, die Verantwortungspositionen innehaben, hoch ist", dies "den Generationswechsel verlangsamt" (I .3).

Dies könnte nicht unterschiedlicher sein als die oben skizzierte traditionelle Ansicht der älteren Menschen. Es gibt deutliche Parallelen zwischen dieser Haltung und derjenigen, die so häufig hinter der wachsenden Unterstützung für Sterbehilfe oder "assistierten Selbstmord" steht, nämlich dass ältere Menschen und Behinderte oft als Belastung für ihre Familien und die kommende Generationen.

Das Dokument betont "Erfahrung" über lehrmäßige Bildung

In unserer Analyse des Schlussberichts der Ordentlichen Synode der Familie haben wir gezeigt, wie der Ansatz des Synodensekretariats von der Häresie der Moderne durchdrungen war. Insbesondere haben wir auf die Betonung der "Erfahrung" über das Festhalten an der offenbarten Wahrheit aufmerksam gemacht. Wir schrieben:

Religiöse Lehren, im modernistischen System, sind Reflexionen über ein Gefühl, das sich aus dem Herzen des Menschen erhebt und nicht primär Wahrheiten, die von einem äußeren Körper, wie der Kirche, gelehrt werden. Sie sind das Ergebnis individueller Reflexion jedes Mannes und jeder Frau, geprägt von ihrer einzigartigen Erfahrung. Da jeder einzelne Mensch und die menschliche Gesellschaft sich im Laufe der Zeit folglich ändern, müssen auch die Formeln, die wir Dogmen nennen, diesen Wechselfällen unterworfen sein und sich daher ändern. So ist das Dogma nicht nur fähig, sondern sollte sich weiterentwickeln und verändert werden. (St. Pius X, Pascendi , 12)

Der Modernist behauptet daher den Vorrang der sentimentalen Erfahrung in religiösen Angelegenheiten. Erfahrung, nicht Zustimmung zu von außen vorgeschlagenen Lehren ist die Quelle der religiösen Lehre.

Die gleiche Betonung von "Erfahrung" findet sich in diesem neuen Dokument:

Der Glaube wird vorgestellt als "auf den Geist hören" mit "all seinen Mächten des Geistes und der Emotionen" und in einem "Dialog mit dem Wort". Es wird weiter behauptet, dass "diese Herausforderung jeder christlichen Gemeinschaft und jedem Christen gegenüberstehen muss der einzelne Gläubige "(II.1). Nirgendwo wird dem Glauben seine genaue Definition gegeben: die Zustimmung des Intellekts zu den Wahrheiten, die Gott seiner Kirche offenbart.

"Seminaren und Ausbildungshäusern" wird präsentiert, dass sie "die Aufgabe haben, junge Menschen, die auf Gottes Ruf reagieren, mit Erfahrungen zu versorgen, einschließlich eines intensiven Gemeinschaftslebens, das sie wiederum in die Lage versetzt, andere zu begleiten" (III.3 ). Sie werden nicht als Orte für lehrmäßige und spirituelle Bildung präsentiert.

Der Fragebogen fragt die Bischöfe, "in welcher Art und Weise Ihre Diözese Planungserfahrungen für das pastorale Berufsprogramm für junge Menschen macht" statt zu fragen, wie Bischöfe junge Menschen im katholischen Glauben bilden wollen.

Die Methode der beruflichen Unterscheidungsfähigkeit, die in Abschnitt III vorgeschlagen wird, basiert auf jungen Menschen, die Entscheidungen bezüglich ihrer "Berufung" (was auch immer im Kontext dieses Dokuments bedeutet) basierend auf ihren subjektiven emotionalen Erfahrungen treffen. In der Darstellung dieser Methode findet sich kaum irgendein Bezug auf irgendeinen lehrmäßigen Inhalt hinsichtlich der objektiven Natur von Berufungen.

Die Kirche wird vorgestellt, als wolle sie das Leben junger Menschen als eine "gute Erfahrung" ( PD , II. Intro) sehen, anstatt wirklich gut zu sein, das heißt dem Guten zu ordnen.

Die theologische Tugend des Glaubens wird auch fälschlicherweise bei folgenden Anlässen dargestellt:

Der Glaube wird mit Worten von Papst Franziskus als "etwas beschrieben, das unser Leben verbessert" (II.1). Dies ist eine schwerwiegende Verzerrung der Wahrheit. Glaube ist nicht nur etwas, was "unser Leben bereichert", sondern es ist absolut notwendig für unser ewiges Heil: "Wer glaubt und getauft wird, wird gerettet werden; aber wer nicht glaubt, wird verdammt werden "(Mk 16,16).

Der Glaube wird weiter beschrieben als "Beitrag zum Aufbau einer universellen Bruderschaft unter den Männern und Frauen unserer Zeit". (II.1) So gibt das Dokument dem Glauben ein natürliches Ende, "universelle Brüderlichkeit", anstatt sein übernatürliches Ende zu erkennen, das eine Vereinigung mit Gott ist.

Schlussfolgerungen

Die oben genannten Punkte sind keinesfalls als eine vollständige Analyse des vorbereitenden Dokuments gedacht. Sie reichen jedoch aus, um zu zeigen, dass die "Jugendsynode" für die Integrität des katholischen Glaubensbekenntnisses genauso destruktiv zu sein droht wie die "Familiensynoden", die ihr vorausgegangen sind.

Das Dokument scheint den Boden für einen synodalen Prozess zu bereiten, der "junge Menschen" als Schiedsrichter für das, was die Kirche tun und lehren soll, voranbringen soll. Wir gehen davon aus, dass das Synodensekretariat Anfragen von "jungen Menschen" nach Änderungen in der katholischen Lehre und Praxis stellt, die dann als Beweis dafür präsentiert werden, dass die Kirche ihre grundlegenden Überzeugungen ändern muss. Die fraglichen "jungen Leute" können natürlich vorgewählt und manipuliert werden, um vorbestimmten Enden zu dienen.

Gläubige Katholiken müssen sich auf die unvermeidliche Eskalation dieses neuen Angriffs auf die Kirche vorbereiten, in dem ihre eigenen schlechtkatechierten und missgebildeten Jugendlichen gegen sie eingesetzt werden. Diejenigen, die die Machtmechanismen im Vatikan kontrollieren, haben reichlich Beweise dafür geliefert, in welchem ​​Ausmaß sie ihr eigenes pervertiertes und verzerrtes "Evangelium" verbreiten werden, anstelle des wahren Evangeliums, das unser Herr Jesus ein für alle Mal offenbart hat Christus.

Lasst uns weiterhin die Fürsprache Unserer Lieben Frau für die Befreiung der Kirche von ihren gegenwärtigen Prüfungen und für den kommenden Triumph ihres Unbefleckten Herzens anrufen.
https://www.lifesitenews.com/opinion/vat...-catholic-faith
Jungfrau, die mächtigste, bete für uns!

http://voiceofthefamily.com/vatican-yout...ith-and-family/
Mit freundlicher Genehmigung von Voice of the Family nachgedruckt .
https://www.lifesitenews.com/opinion/vat...-catholic-faith


von esther10 19.08.2018 00:47

Bärenmutter lässt Jungen zum Ertrinken zurück, dann wagen Fischer einen allerletzten Rettungsversuch
By Severine Gh - 22 juillet 2018291264
- Advertisement -

https://www.aktion-deutschland-hilft.de/...ASAAEgIRo_D_BwE

Wenn Sie hinaus vor die Haustüre gehen, finden sie einen Überfluss an Naturwundern in unserer Welt, die es wertzuschätzen gilt. Es gibt wahrlich viele schöne Wahrzeichen für uns zu entdecken, vom Great Barrier Reef bis hin zum Mount Everest. Aber während manche Orte auf dieser Welt uns schon an sich den Atem rauben, wäre die Natur nicht dasselbe, wenn sie nicht auch von außergewöhnlichen Tieren belebt wäre. Im modernen Zeitalter haben wir gezähmte Tiere, die in unseren Häusern leben wie Hunde, Katzen und selbst Papageien. Und während diese Tiere uns im alltäglichen Leben treue Begleiter sind, gibt es andere, die wirklich in die wilde Natur gehören.



In dieser Geschichte sprechen wir über Bärenmutter und ihre zwei Jungen und was passieren kann, wenn sie sich mit den Widrigkeiten des eiskalten russischen Klimas auseinandersetzen müssen. Die drei machten sich auf, um einen See zu durchschwimmen, aber bald mussten sie erkennen, dass dies nicht so einfach war. Natürlich ist klar, dass die Bärenmutter eine bessere Schwimmerin war als ihre Kleinen. Was sie in der Folge tat, widerspricht allem, was wir über die Urinstinkte von Müttern zu glauben wissen.

https://trendscatchers.de/index.php/2018...ltprojectberlin

von esther10 19.08.2018 00:46

Kardinal Donald Wuerl (CNS Foto / Tom Tracy)
Cardinal wurde im Pennsylvania Grand Jury-Bericht heftig kritisiert


Kardinal Donald Wuerl hat sich vom Weltfamilientreffen in Dublin zurückgezogen.

Der Erzbischof von Washington hatte am Mittwoch eine Rede gehalten mit dem Titel "Das Wohlergehen der Familie ist entscheidend für die Zukunft der Welt".

Der Kardinal wurde im Pennsylvania Grand Jury-Bericht heftig kritisiert, was darauf hindeutete, dass er Missbrauchsfälle misshandelt hatte, als er von 1988 bis 2006 Bischof von Pittsburgh war.

Aber er hat seinen Rekord stark verteidigt und keinen Grund angegeben, sich aus Dublin zurückzuziehen.

Der Bericht der Grand Jury hat Empörung in der amerikanischen Kirche ausgelöst und fordert den Rücktritt des Kardinals.

Kardinal Wuerl reichte im Jahr 2015, als er 75 Jahre alt wurde, einen Rücktrittsbrief an Papst Franziskus ab, blieb aber nach Ermessen des Papstes im Amt.

Kardinal Seán O'Malley aus Boston hat sich ebenfalls vom Welttreffen der Familien zurückgezogen, das am 21.-26. August stattfindet. Er sagte, er wolle sich auf eine Untersuchung über angebliches sexuelles Fehlverhalten im Erzdiözesanseminar konzentrieren
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...ng-of-families/

.

von esther10 19.08.2018 00:43




Die Website der deutschen Bischöfe kritisiert Papst Benedikt für einen neuen Essay über die Juden
Judentum , Papst Benedikt Xvi

14. August 2018 ( LifeSiteNews ) - Der emeritierte Papst Benedikt XVI. Veröffentlichte im Juli einen Aufsatz über die Judenfrage, um die Lehren der Kirche über den Alten Bund und ihre Beziehungen zur jüdischen Religion zu erfassen. Sein Versuch, einige der nachkonziliaren Lehren in dieser Sache zu verfeinern und zu modifizieren - um einen etwas traditionelleren Standpunkt einzunehmen - hat jedoch die Entrüstung vieler Christen und Juden, und insbesondere von Katholisch.de, der offiziellen Website von die deutschen Bischöfe.

Ursprünglich hatte Papst Benedikt auf Wunsch von Kardinal Kurt Koch eine Studie über das Thema Juden verfasst und nur für den internen Gebrauch in der von Koch geleiteten Päpstlichen Kommission für religiöse Beziehungen zu den Juden. Auf Kochs Bitte hin stimmte Benedikt der Veröffentlichung dieser Studie in der Juli-Ausgabe der internationalen katholischen Zeitschrift Communio schließlich zu . Er unterschrieb den Text "Joseph Ratzinger / Benedikt XVI.", Und Kardinal Koch selbst schrieb eine kurze Einleitung, in der er seine Entstehung erklärte.

Felix Neumann, der für Katholisch.de zu diesem neuen Essay von Benedict Stellung nimmt , hält dies für etwas "Offensives", einen "Rückschritt" und einen Rückschritt in den richtigen Beziehungen zwischen der katholischen Kirche und den Juden. Seiner Ansicht nach stellt es ein "Stolperstein im jüdisch-christlichen Dialog" dar. Neumann fügt hinzu: "Christliche und jüdische Stimmen haben die darin enthaltene Theologie deutlich kritisiert [Benedikts Studie]."

Der Grund für diese scharfe Kritik ist die Tatsache, dass Papst Benedikt in seinem 20 Seiten langen Essay versucht, zwei "Thesen" in den Lehren der Kirche der letzten Jahrzehnte bezüglich der Juden und ihrer Rolle in der Geschichte neu zu definieren oder zu modifizieren der Erlösung. Wie Benedikt sagt: "Beide Thesen - nämlich dass Israel nicht durch die Kirche ersetzt wurde und dass der [alte] Bund nie aufgehoben wurde - sind im Wesentlichen wahr, aber in vieler Hinsicht ungenau und müssen weiter kritisch untersucht werden." Wie er betont, war es Papst Johannes Paul II., Der am 17. November 1980 in Mainz behauptete, dass der Alte Bund nie aufgehoben worden sei und immer noch gültig bleibe, was impliziert, dass das jüdische Volk mit seiner vielfältig praktizierten Religion immer noch existiert in voller Übereinstimmung mit Gott. In der Folge wurden diese Ansprüche in das Jahr 1992 aufgenommenKatechismus der Katholischen Kirche (Nr. 121). Wie Benedikt vorläufig heißt es: „ist, in gewissem Sinne Teil der aktuellen Lehre Figur [‚diese Behauptung über den Alten Bund Lehrgestalt ‘] der katholischen Kirche.“

Papst Benedikt versucht anschließend zu zeigen, dass Gott selbst niemals einen Bund auflöst, sondern dass Gottes Volk, die Menschheit, oft einen Bund mit Gott bricht und bricht. In diesem Sinne, sagt der pensionierte Papst, gibt es mehrere Bündnisse - mit Noah, Moses, David -, die jeweils von Menschen gebrochen wurden. In diesem Zusammenhang bezieht sich Benedikt auch auf den Brief des heiligen Paulus an die Hebräer, in dem der heilige Paulus die früheren Bündnisse des Alten Testaments erwähnt, "von denen er alle [die hl. Paulus] fasst unter dem Stichwort "erster Bund" zusammen, der jetzt durch den letzten "neuen" Bund ersetzt wurde. "Der Papst fährt fort und sagt:" Ein Teil der wahren Geschichte von Gottes Beziehungen zu Israel ist der Bruch des Bundes an die Seite des Menschen, dessen erste Form im Buch Exodus beschrieben wurde. "

In his own sharp critique, the Katholisch.de author Neumann rebukes the pope for not then also making that same claim about the Christian people and their own disloyalty to God. Rather, Pope Benedict makes it clear that the New Covenant is “forever valid” because of Christ's Blood. Benedict says: “The re-institution of the Covenant of Sinai into the the New Covenant in the Blood of Jesus – that is to say, in His love which surpasses death – gives the Covenant a new and forever valid form.” For Neumann, Benedict's statement is rather “abrupt.”

Was Papst Benedikt hiermit sagt, ist, dass der Alte Bund in den Neuen Bund umgewandelt wurde und dass dieser Neue Bund nun für immer gültig ist, weil er mit dem Blut Christi gekauft wurde. Diese Aussage erscheint manchen Beobachtern nun als eine Rückkehr zu traditionell orientierten katholischen Ansichten, von denen manche gedacht hatten, sie seien nach und nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil überwunden worden, dessen Deklaration Nostrae Aetate über die Beziehungen der Kirche zu nichtchristlichen Religionen den Islam irgendwie neu definiert habe Die Kirche über die Juden selbst und ermutigte "brüderliche Dialoge" mit ihnen. Überdies wurde die katholische evangelikale Sendung an die Juden später tatsächlich aufgegeben, denn die Juden hatten offenbar jetzt ihren eigenen Weg der Erlösung. Im Jahr 2015, 50 Jahre nach der Verkündung von Nostrae AetateDer Vatikan erklärte : "Konkret bedeutet dies, dass die katholische Kirche keine spezifische institutionelle Missionsarbeit für Juden leitet oder unterstützt."

Kehren wir zu den Überlegungen von Papst Benedikt zurück. "Der ganze Weg Gottes mit seinem Volk", fährt Benedikt fort, "findet schließlich im Letzten Abendmahl Jesu Christi, das das Kreuz und die Auferstehung vorwegnimmt und aufnimmt, seine Zusammenfassung und endgültige Gestalt." Mit Bezug auf Jeremia 31, der ein Neues voraussieht Der Bund im Alten Testament erklärt Benedikt: "Der Bund des Sinai war in seinem Wesen schon immer ein Versprechen, eine Annäherung an das Endgültige und Beweischende. Nach allen Zerstörungen ist es die Liebe Gottes, die bis zum Tod des Sohnes reicht und selbst der Neue Bund ist. "

Benedikt versucht die Diskussion der Substitutionstheorie wie folgt neu zu definieren:

Es handelt sich also nicht wirklich um eine "Substitution", sondern um eine Reise, die schließlich zu einer einzigen Realität führt, mit dem dennoch notwendigen Verschwinden des Tieropfers [des Alten Bundes], der durch die Eucharistie ersetzt wird ("Ersatz") .

Es gibt noch andere Aussagen in Benedikts Essay, die unter Beobachtern Empörung hervorgerufen haben . Zunächst stellt Benedikt im Hinblick auf das zionistische Projekt der Ansiedlung in Palästina klar, dass die katholische Kirche das Konzept einer "theologisch begründeten" Landnahme "im Sinne eines neuen politischen Messianismus nicht billigte ." Zwar politisch anerkennend der Staat Israel als solcher lehnte der Vatikan die Idee eines "theologisch begründeten Staates, eines jüdischen Konfessionsstaates" ab, der sich als Erfüllung göttlicher Verheißungen versteht.

Zweitens diskutiert Papst Benedikt die Tatsachen über die Zerstörung des jüdischen Tempels und die weitere Verbreitung der Juden in die Diaspora in theologischer Hinsicht und sieht sie beide als eine Folge ihres Verstoßes gegen Gottes Bund. Er sagt:

Aber ein Teil der Geschichte der Bündnisse zwischen Gott und Mensch ist auch das Versagen des Menschen, der Bruch des Bundes und seine inneren Folgen: Zerstörung des Tempels, Zerstreuung Israels, Ruf nach Buße, der den Menschen für den Bund befähigt und vorbereitet . Die Liebe Gottes kann das "Nein" des Menschen nicht einfach ignorieren.

Die dritte Benedict-Aussage, die von Felix Neumann für Katholisch.de herausgegriffen und hervorgehoben wird, ist das Zitat, das Benedikt am Ende seines ganzen Essays stellt, mit dem er damit vorschlägt, die Diskussion auf dieses Thema zu konzentrieren. Es stammt aus dem Zweiten Brief an Timotheus (2: 12Seq) und es heißt: "Wenn wir aushalten, werden wir auch mit ihm regieren. Wenn wir ihn verleugnen, wird er uns auch verleugnen; wenn wir treulos sind, bleibt er treu, denn er kann sich nicht verleugnen. "In Neumanns Augen ist es" nachlässig ", diese Stelle" ohne Kommentar "zu zitieren.

Es kann nun zusammengefasst werden, dass, während Papst Benedikt immer noch viele der neueren Lehren über die Juden und ihre Beziehung zu Gott behält, er in einigen Teilen von einigen der jüngsten katholischen Interpretationen abweicht und versucht, "Harmonie mit der katholischen Tradition zu finden, "Wie ein Kommentator es für die katholische Nachrichtenagentur ausdrückt . So ruft Benedikt den Zorn eines Großteils der modernen Welt sozusagen auf die eigene Nachrichtenwebseite der deutschen Bischöfe hervor. Aber im Licht der erlösenden Liebe Christi für die ganze Menschheit kann man sagen, dass Benedikt damit die Gottheit Christi als Messias der Menschheit verteidigt und so die Juden zur Nächstenliebe zur Bekehrung einlädt, was der größte Akt der Nächstenliebe ist jeder Katholik könnte einem Nicht-Katholiken etwas schenken.

Die Juden selbst sind jedoch unmissverständlich empört. Am 3. August veröffentlichte die orthodoxe Rabbinerkonferenz in Deutschland einen an Kardinal Koch gerichteten Brief , in dem sie behauptet, Papst Benedikts neuer Aufsatz "stellt mehr Zweifel und Fragen als positive Denkanstöße für die Zukunft". Die Autoren fragen sich, "ob die Die katholische Kirche schätzt noch heute das Judentum und wie diese Wertschätzung theologisch ausgedrückt wird. "Und sie sind besorgt, dass Papst Benedikt" nicht viel Raum für eine religiöse Wertschätzung des heutigen Judentums lassen könnte. "Der Brief fragt nun, wie diese Gedanken von Papst Benedikt verwandt sind zu den Aussagen von Papst Franziskus.

Des Weiteren kritisierte Walter Homolka, ein deutscher Rabbiner, Anfang Juli bereits Benedikt und sagte, Benedikts Behauptung, dass "Gottes Sinai-Vertrag durch den Christus-Bund" ersetzt wurde, bildet die Grundlage für einen neuen Antisemitismus mit eine christliche Stiftung. "

Als Antwort auf solche Vorwürfe ist nun Kardinal Kurt Koch selbst zu Benedikts Verteidigung gekommen. Er sagte am 13. August, der Aufsatz von Benedikt XVI. Ziele keineswegs auf ein Zweifeln oder Fragen ab, sondern auf eine "Vertiefung des jüdisch-katholischen Dialogs". Nach Koch versuchte Benedikt, diesen Weg "theologisch zu vertiefen". des Dialogs. Der Kardinal erklärte auch, dass es in diesem Ratzinger-Aufsatz um eine "innerkirchliche Diskussion geht, die den jüdisch-christlichen Dialog fördern soll und weniger ein Dokument des jüdisch-christlichen Dialogs selbst ist". Aber Koch versicherte auch seinen jüdischen Partnern Die katholische Kirche hat immer noch keine Absicht, missionarische evangelikale Aktivitäten unter den Juden durchzuführen.
https://www.lifesitenews.com/blogs/germa...new-essay-on-th
+
http://www.lanuovabq.it/it/dalle-botte-a...o-suo-strumento

von esther10 19.08.2018 00:39



Am Sonntag noch schönes Wetter, doch bald Temperatur Sturz



DWD: 30 Grad JETZT - Doch in diesen Regionen drohen später GEWITTER

Der Sonntag startet mit ruhiger Wetterlage. Doch laut DWD drohen gerade im Süden im Tagesverlauf Gewitter, im Norden ist mit starkem Wind zu rechnen.

Örtlich wurde dem Deutschen Wetterdienst (DWD) zufolge an diesem Sonntag bereits die 30-Grad-Marke erreicht. Kühler ist es demnach aber im Nordwesten.

d erreicht. Kühler ist es im Nordwesten. Dort gab es noch längere Zeit Wolken, zum Teil ist es dort auch jetzt noch stark bewölkt. /V #Hitzetag #Wetter

14:15 - 19. Aug. 2018

Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in seinem Warnlagebericht für Deutschland erklärt, bestimmt heute Hochdruckeinfluss in großen Teilen Deutschlands das Wetter. Im Norden machen sich demnach dichte Wolken eines über die Nordsee ziehenden Tiefs bemerkbar. Ganz im Süden liegt noch eine feuchtere und an den Alpen zu Gewittern neigende Luftmasse.

IM VIDEO | Der Sommer geht zu Ende - In diesen Gegenden droht der Kälte-Schock!
Schluss mit der Hitzewelle: In diesen Gegenden droht der Kälte-Schock
/
https://wize.life/themen/kategorie/wisse...34505612_279981

DWD: Hier drohen am Sonntag Gewitter
Ab dem frühen Nachmittag drohen laut DWD vor allem im Südschwarzwald und am Alpenrand einzelne Gewitter. Auch entlang der Alb und im ostbayerischen Mittelgebirgsraum kann es gewittern. Dabei sind Starkregen, Hagel und stürmische Böen möglich. Vereinzelt können die Meteorologen sogar Unwetter durch Starkregen vor allem in den Alpen nicht ausschließen. In der Nacht zum Montag beruhigt sich die Wetterlage.

Auf den nordfriesischen Inseln kommen dem DWD zufolge ab dem Nachmittag einzelne steife Böen auf. In der Nacht zum Montag drehen diese auf Nordwest und lassen wieder nach.

So wird das Wetter zu Wochenbeginn
Am Montag müssen Bewohner und Urlauber am Alpenrand erneut mit Gewittern rechnen. Es besteht die Gefahr von Starkregen. Auch am Dienstag drohen jeweils nachmittags und abends im süddeutschen Mittelgebirgsraum und an den Alpen laut DWD einzelne Gewitter, lokal eng begrenzt mit Starkregen und Hagel. Am Mittwoch sind an den Alpen vereinzelte Gewitter mit Starkregen und Hagel nicht ausgeschlossen.

Am Donnerstag besteht im Süden und Südosten Deutschlands Gewitter-Gefahr, lokal eng begrenzt mit Starkregen und Hagel.

Freitag hohe Gewitter-Gefahr in großen Teilen des Landes
Am Freitag sind laut DWD vor allem in der Mitte, im Süden und Osten gebietsweise teils starke Gewitter wahrscheinlich. Es besteht dann Unwettergefahr durch größeren Hagel, heftigen Starkregen und schwere Sturmböen.

Danach kühlt es voraussichtlich merklich ab. Meteorologen erwarten am Samstag Temperaturen von unter 20 Grad am Tag.
https://wize.life/themen/kategorie/wisse...paeter-gewitter

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs