Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 06.11.2016 21:53

Exorzist der Diözese Rom beklagt: Jüngere Priester haben wenig Interesse als Exorzisten zu wirken
4. November 2016


Pater Vincenzo Taraborelli OCarm, Exorzist der Diözese Rom, beklagt mangelnde Bereitschaft jüngerer Priester, als Exorzisten zu wirken.
(Rom) Am vergangenen 16. September starb der international bekannte Exorzist, Pater Gabriele Amorth. Sein Nachfolger beklagt, daß es kaum junge Priester gibt, die bereit sind, als Exorzisten zu wirken.

Pater Amorth gehörte dem katholischen Orden der Gesellschaft vom heiligen Apostel Paulus (SSP) an. Von 1986 bis zu seinem Tod war er Hauptexorzist der Diözese Rom. Amorth gründete 1994 zusammen mit anderen Exorzisten die Internationale Exorzistenvereinigung (AIE), deren Vorsitzender er bis 2000 und deren Ehrenvorsitzender er seither war.

Erreichbarkeit für alle: an vier Tagen fixe Sprechstunden

Am 18. Oktober berichtete die BBC über einen anderen Exorzisten. Was Pater Amorth auf internationaler Ebene war, ist Pater Vincenzo Taraborelli auf italienischer Ebene. Pater Taraborelli war bereits in den vergangenen Jahren neben Pater Amorth Exorzist der Diözese Rom. Nun ist er als faktischer Hauptexorzist der Diözese des Papstes in Amorths Fußstapfen getreten.

Pater Vincenzo Taraborelli ist Karmelit. Er gehört zum Karmelitenkloster an der Via della Conciliazione. Die barocke Klosterkirche Santa Maria in Traspontina liegt direkt an der Prachtstraße zwischen Engelsburg und Petersplatz. Durch eine glückliche Fügung ist sie 1936 nicht dem Bau der Straße durch den Borgo Sant‘Angelo zum Opfer gefallen.


Santa Maria in Traspontina
Die Kirche im Vorfeld des Vatikans ist seit 2003 römische Titelkirche von Kardinal Marc Ouellet. Der Frankokanadier ist seit 2010 Präfekt der Kongregation für die Bischöfe.

Im Karmelitenkloster bietet Pater Taraborelli regelmäßige Sprechstunden für Exorzismen an. Ein Exorzist „muß für jeden erreichbar sein“, sagt der Karmelit, und meint es ernst damit. Wer auf die Internetseite der zum Kloster gehörenden Pfarrei geht, findet gleich auf der Homepage den Hinweis auf die Sprechstunden von Pater Taraborelli.

Der Exorzist ist an jedem Montag, Dienstag und Freitag nach der Heiligen Messe von 7.30 Uhr in der Via della Conciliazione 14/c an der Traspontina-Kirche zu erreichen sowie an jedem Mittwoch ab 17.45 Uhr während der Eucharistischen Anbetung im Anschluß an die Heilige Messe von 17 Uhr.

79 Jahre alt, aber immer im Einsatz

Im Einsatz ist Pater Taraborelli immer, dabei ist er bereits 79 Jahre alt. Sein Taschenkalender ist gespickt voll mit Terminen. In manchen Wochen praktiziert er hundert und mehr Exorzismen. Über eine eigene Telefonnummer ist er für „Notfälle“ stets erreichbar.

Der Exorzismus ist „nichts Romantisches“, sagt der Exorzist. „Wir sprechen von Besessenheit und Dämonen.“ Geboren wurde er 1937. Am 17. Februar 1963 wurde für den Karmelitenorden zum Priester geweiht.

„Bevor ich einen Exorzismus durchführe, fordere ich die Leute auf, einen Psychologen oder einen Psychiater aufzusuchen und mir die Diagnose zu bringen.“ In der Karmelitenkirche zeigt er Besuchern gerne ein Ölgemälde aus dem 18. Jahrhundert. „Das ist eine besessene Frau. Aus ihrem Mund fahren Dämonen aus. Sie wird durch einen Exorzismus geheilt.“

Kein Nachwuchs unter Exorzisten

„Padre Amorth ist 91 geworden. Vielleicht werde ich auch so alt, und kann noch etwas wirken.“ Die Worte sind nicht Selbstgefälligkeit. Sie haben einen konkreten Grund. Im BBC-Bericht beklagte sich Pater Taraborelli, daß es keinen Exorzisten-Nachwuchs gebe. „Exorzismus ist in Italien ein ‚zu beängstigender‘ Job für junge Priester“ titelte die BBC. „Der Exorzist von Rom, der keinen Nachfolger findet“, lautet der Titel des spanischen BBC-Dienstes. Die jungen Priester zeigen wenig Interesse am Dienst des Exorzisten, jedenfalls in Italien. „Junge Priester werden nicht besonders angezogen von der Aussicht, viele Stunden in fensterlosen Räumen zu verbringen, um die Gebete des Exorzismusritus über Betroffene zu lesen“, so BBC.

Wörtlich wird Pater Taraborelli mit den Worten zitiert: „Ich habe dem [Weih]Bischof gesagt, daß ich niemand finde, der bereit ist, das zu übernehmen. Viele von ihnen haben Angst. Auch Priester können Angst haben. Es ist ein hartes Leben.“
http://www.katholisches.info/2016/11/04/...sten-zu-wirken/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: BBC


von esther10 06.11.2016 00:58

Schweden: „Lutheraner verstehen Rolle des Petrus nun besser"


Bischof Arborelius (rechts) zusammen mit dem Papst in Malmö - AP

02/11/2016 11:15SHARE:
Das ganze säkulare Schweden schien sich zu öffnen für die katholische Kirche, als Papst Franziskus kam: Dieses Resümee der Papstvisite zog Schwedens einziger katholischer Bischof, Anders Arborelius. „Das war ein kurzer Besuch, aber mit ganz vielen Früchten“, sagte der Erzbischof von Stockholm im Gespräch mit Radio Vatikan. Zum Stand des dogmatischen Dialogs zwischen Katholiken und Lutheranern erinnert Arborelius daran, dass es aus katholischer Sicht noch manch harte Nuss zu knacken gilt.

„Da gibt es noch dogmatisch wichtige Differenzen über die Natur der Kirche, über die Sakramente, über das Petrusamt, die Rolle des Papstes.

Dogmatische Fragen, die man durchdringen muss. Die Protestanten hier geben der Eucharistie einen anderen Wert. Aus ihrer Sicht ist die Interkommunion möglich, da die Frage der Rechtfertigung geklärt ist. Aber von unserer katholischen Warte aus sind noch viele dogmatische Fragen zu lösen, ehe man die Messe miteinander feiern kann. Da gibt es unterschiedliche Mentalitäten. In Schweden hat sich der spirituelle Ökumenismus gut entwickelt, das Gebetsleben, gemeinsame Einkehrtage. Man muss zugeben, dass die Ökumene auch zu sozialen Fragen sich sehr gut entwickelt hat. Aber dogmatische Fragen sind noch offen.“

Dennoch hat der Papstbesuch in der Frage der Ökumene nach Einschätzung von Erzbischof Arborelius manche Verhärtung gelöst und bei den Lutheranern etwa dazu beigetragen, das Papstamt neu zu sehen.

„Die Rolle von Petrus ist es eben, die Einheit zu sichern, die Einheit dieses ganzen Volkes. In Schweden ist die Kirche wirklich katholisch im vollen Sinn: in jeder Pfarrei gibt es Katholiken aus aller Welt. Das ist nicht immer einfach, die Gläubigen kommen aus verschiedenen sozialen Gruppen und Kulturen. Aber alle haben sich vereint gefühlt durch ihn! Das ist das Mysterium der Einheit. Das sage ich immer, wenn ich mit den protestantischen Freunden rede. Und sie verstehen die Rolle des Petrus besser mit dieser Papstvisite. Ich sage immer, das war eine implizite Anerkennung der Rolle des Papstes, denn er wurde sehr gut aufgenommen von den Lutheranern und den Orthodoxen. Für alle Welt war die Anwesenheit des Papstes sehr wichtig – wichtiger als das gemeinsame Gedenken der Reformation.“
(rv 02.11.2016 gs)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/11/..._besser/1269486

von esther10 06.11.2016 00:58

5. November 2016 - 08.40
Erdbeben und göttliche Strafe


(Roberto de Mattei) Ab dem 24. August dieses Jahres hat Italien durch eine Reihe von heftigen Erdbeben ergriffen worden, dass nach zwei Monaten ungebrochen. Die bebt, nach Seismologen, mit Tausenden von unterschiedlicher Intensität und Größe. Bis heute haben sie in einer begrenzten Anzahl von Todesopfern geführt, aber schwere Schäden an Kirchen und öffentlichen und privaten Gebäuden, beraubt , ihr Eigentum und ihre Häuser Zehntausende von Italienern.


Der Schock des 30. Oktober die schwerste seit dass vom 24. August wurde in ganz Italien fühlte, von Bari nach Bozen und hatte ihr Symbol in dem Zusammenbruch der Norcia Kathedrale. Die Nachricht von der Zerstörung der Basilika wurde auf der ganzen Welt. Die Kirche auf dem Geburtsort von St. Benedikt gebaut ist nur eine fragile Fassade. Alles andere hat sich in einer Staubwolke verschwunden. Viele Massenmedien, wie dem amerikanischen CNN, den symbolischen Charakter der Veranstaltung betont, die Wahl, brach das Bild der Kathedrale auf der Homepage von ihren Websites.

Sobald die Männer waren in der Lage, die Nachrichten von Gott in allen Ereignissen zu lesen, die ihrem Willen entkommen. Alles, was in der Tat der Fall ist, hat eine Bedeutung, die von der Sprache des Symbols simbolo.Il ausgedrückt ist keine konventionelle Darstellung, aber es ist der tiefste Ausdruck der Dinge ist.


Moderne Rationalismus von Descartes bis Hegel, Marx zu neo-Szientismus, wollte die Natur zu rationalisieren, die rein quantitative Interpretation der Natur, die Wahrheit des Symbols zu ersetzen. Rationalismus heute ist in der Krise, aber die postmoderne Kultur, die zu seiner eigenen geistigen Quellen trinkt, von Nominalismus Evolution hat ein neues symbolisches System geschaffen, im Gegensatz zu den alten, nicht auf die Wirklichkeit beziehen, aber die Kette wie in einem Spiel von Spiegeln. Der symbolische Code, der in allen Formen der postmodernen Kommunikations ausgedrückt wird, von Tweets zeigen Ziele zu sprechen, Emotionen zu erzeugen und Gefühle zu wecken, die Ablehnung der tiefe Grund der Dinge zu erfassen

Die Kathedrale von Norcia, zum Beispiel, ist ein Symbol der Kunst, der Kultur und des Glaubens. Seine Zerstörung hervorruft, für die Medien den Verlust des künstlerischen Erbes von Mittelitalien, kann aber nicht das Bild des Zusammenbruchs des Glaubens oder die grundlegenden Werte der christlichen Zivilisation sein.

Dann wird das Erdbeben, obwohl es in der Alltagssprache verwendet wird, kulturellen und sozialen Umwälzungen, um anzuzeigen, kann nie zu einer göttlichen Intervention zurückkehren, weil Gott nur als barmherzig wie immer richtig dargestellt werden können.

Diejenigen , die von "göttliche Strafe" sprechen, so zieht sofort in Medien Verleumdung, so geschah Pater Giovanni Cavalcoli , dessen Worte auf Radio Maria haben "offensive Aussagen für die Gläubigen und Nicht-Gläubigen für skandalös" durch den Stellvertreter des Secretary of State genannt worden Msgr. Angelo Becciu .

Aber wenn es ein Skandal ist, ist es , dass durch das Zweite Vatikanische Prälat Position verursacht beweist die katholische Theologie und die Lehre der Päpste zu ignorieren, wie Benedikt XVI , die mündliche Verhandlung vom 18. Mai 2011 spricht von Fürbitte von Abraham für Sodom und Gomorra, die beiden biblischen von Gott bestraft Städte wegen ihrer Sünden, sagt:


"Der Herr war bereit zu verzeihen, wollte es tun, aber die Städte wurden in einem Summieren und lähmende böse gesperrt, ohne auch nur ein paar Unschuldige aus dem Böses in Gutes zu verwandeln. Denn das ist der Weg des Heils, das Abraham fragen würde, um gerettet zu werden ist nicht einfach Strafe entkommen, aber von dem Übel befreit werden, die dort lebt. Es ist nicht die Strafe, die beseitigt werden sollten, sondern die Sünde, die Ablehnung Gottes und der Liebe, die die Strafe in sich bringt. Er sagt der Prophet Jeremia zu widerspenstiges Volk: "Deine Bosheit dich bestrafen, und Ihr Abfall wird Sie tadeln. Erkenne und testen, wie traurig und bitter den Herrn, deinen Gott "(Jer 2,19)" zu verzichten.

Wie können wir im August und September 2016 die ersten Zivilanschlüße in Italien gefeiert wurde vergessen , dass? "Wir werden alles wieder aufbauen" , sagte der italienische Premierminister Matteo Renzi .

Aber 23. Juli 2016 die gleiche Renzi hat seine Unterschrift auf das Dekret befestigt der Umsetzung des Gesetzes Nr. 76/2016 oder Law Cirinnà, die gleichgeschlechtliche Ehe in Italien legalisiert. Dieses Gesetz ist ein moralisches Erdbeben, weil es die Wände des natürlichen göttlichen Gesetz bricht. Wie sich vorstellen, dass diese unglückliche Gesetz belanglos ist? Diejenigen, die den guten Sinn wollen erkennt es sofort. Heute, ein Mann lehnt sich gegen Gott und die Natur lehnt sich gegen den Menschen. Oder besser gesagt, der Mann lehnt sich gegen das natürliche Gesetz, das seine Grundlage in Gott hat, und die Unordnung der Natur explodiert.

Das Gesetz Cirinnà zerstört nicht die Häuser, sondern die Institution der Familie , eine moralische und soziale Verwüstung produzieren nicht weniger schwerwiegend als die von dem Erdbeben Material. Wer kann leugnen , uns das Recht zu denken , dass die Störung der Natur von Gott als Folge der Verweigerung der natürlichen Ordnung von den Klassen Führer des Westens umgesetzt erlaubt ist? Und weil die Symbole verschiedene Lesarten tolerieren, wie Schuld an diejenigen , die in der Fassade einer Kathedrale zu sehen, das Symbol dessen , was heute ist, der menschliche Aspekt, scheint der katholischen Kirche zu bleiben: ein Haufen Schutt und Asche? Die Aussagen von Msgr. Becciu, einer der engsten Mitarbeiter des Papstes Francis, sind Ausdruck einer kirchlichen Welt in Schutt und Asche , die andere Ruinen auf sich zieht.

Die Verkündung der Amoris Laetitia zu Luther in Lund gemacht Ehren, Franziskus hat sicherlich nicht geholfen , um in dieser zerbrochenen Welt wieder herzustellen.

Der Papst wiederholte, dass Sie nicht Mauern bauen sollten, aber Sie haben, um sie abzuschießen: gut die Wände Zusammenbruch, sondern mit ihnen zusammenbricht Glauben und der katholischen Moral, die christliche Zivilisation kollabiert, die in Norcia, dem Geburtsort von St. Benedikt, ihren symbolischen Geburtsort hat.

Dennoch, wenn der Dom zerbröckelt ist, blieb es draußen in der Mitte des Platzes Statue des heiligen Benedikt steht. Um diese Statue haben wir eine Gruppe von Mönchen, Nonnen zusammen und Laien, den Rosenkranz zu beten. Dies ist auch eine symbolische Botschaft, die uns der einzig mögliche Rekonstruktion spricht: eine, die auf die Knie bekommt, zu beten.

Aber neben Gebet muss die Aktion, kämpfen, ein öffentliches Zeugnis für unseren Glauben in der Kirche und der christlichen Zivilisation , die aus den Trümmern steigen. Unserer Lieben Frau von Fatima versprach ihm. Aber vor dem Triumph des Unbefleckten Herzens, die Jungfrau hat es auch geplant , ein Planeten Verhängnis für die unrepentant Menschheit. Wir müssen den Mut haben , sich zu erinnern. (Roberto de Mattei)

*
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-cast...i-dio-17947.htm


von esther10 06.11.2016 00:56




Eine neue Darstellung Buch erzählt das Leben von Rev. Maj. Mike Dalton, einem geschmückten katholischen Priester, an den Frontlinien Europas während des Zweiten Weltkrieges. Illustration "von der Padre Tagebuch '
Auf der Front mit dem Padre
DURCH CATHOLIC REGISTER MITARBEITER
6. November 2016


Rev. Haupt Mike Dalton ist Kanadas am höchsten dekorierte römisch-katholische Kaplan, aber das sagt nur uns, dass er seinen Job sehr gut ab. Ein größerer Teil seiner Geschichte ist das, was in seinen Tagebüchern aus dem Zweiten Weltkrieg Schlachtfeldern Europas, der Menschlichkeit und Spiritualität geschrieben enthüllt wird, die selbst in den grimmigen von Einstellungen gefunden werden konnte.


Padre-Foto
Rev. Dur Mike Dalton
Mehr als sechs Jahre nach seinem Tod (im April 2009, einen Monat vor seinem 107. Geburtstag), sein Neffe Brian Dalton hat selbst veröffentlichte ein Buch von Fr. Mike während des Krieges Reflexionen des Padre Kriegstagebuch . Brian, ein Künstler und Lehrer im Ruhestand verbrachte viereinhalb Jahre zu sammeln, Bearbeitung und Darstellung der Tagebuch, was zu mehr als 300 Einträge und 200 Abbildungen.
Fr. Mike war "einer der einflussreichsten Männer, die ich kenne", sagte Brian, der seinen Onkel aus der Kindheit als erinnert "Quelle von Spaß und Spannung."
"Wie alle von uns hatte er seine Fehler, aber es war nie langweilig, wenn er da war."
Geboren in Goderich, Ont., Fr. Mike wurde 1932 zum Priester geweiht und trat er in die Essex Scottish Regiment in Windsor im Jahre 1939.
Während des Krieges diente Dalton an der Front in der blutigen Marsch in ganz Europa, die prestigous Orden des Britischen Empire zu verdienen, stellte ihm von König George VI. Nach dem Krieg setzte er mit Auszeichnung bis zu seinem Tod seine Kirche und Gemeinde im Südwesten von Ontario zu dienen.
Im Jahr 1967 war er der Veteran des Jahres Royal Canadian Legion, und die Stadt London, Ont., Später eine Straße nach ihm benannt.
"Der Padre, in seiner emotionalen Reise, zu einer Zeit des Atheismus gestanden, sondern kehrte zu seinem Glauben", sagte Brian The Register. "Er mochte die Idee der Einheit aller Kirchen, aber seine Hingabe zum Katholizismus und katholischen Prinzipien war klar."
Zu Ehren des Gedenktages am 11. November hier sind Auszüge aus dem Tagebuch des Padre aus den Monaten vor der D-Day Landungen auf Juno Beach in Frankreich "Kanadier folgen.
Padre-Abbildung-1


8. Juli 1944
Erste Amtshandlung gestern auf Französisch Boden war zu "Ave Maria" auf Grammophon setzen. John McCormack singt auch "ein kleines Gebet sagen. ' John antwortete mein Brief, als ich sagte ihm dies. Die anhaltende Donner ist den ganzen Tag Artillerie. Niemand ist alarmiert. Alle sind bestrebt, ihre Pflicht zu Gott und Vaterland zu tun. Nach der Messe sang 500 Männer 'Good Save The King "und" Oh Canada ". In befreiten Frankreich war es ein Nervenkitzel.
12 Juli 1944
Move to Casualty Clearing Post - 0900 Stunden - grandios Mörserfeuer Blasten fühlen wie Hagel in unserem Obstgarten. Ein Stück kam in der Hintertür meines LKW und aus der Seite einen Fuß, von wo meine Füße waren. Ich war zu sehr damit beschäftigt mäßig beunruhigt zu sein, wie ich einen sterbenden britischen Ack Ack Schützen zu helfen, stürzte aus zu rezitieren: ". Jesus Barmherzigkeit"
Ich bin jetzt Veteran genug, um in einen Schlitz Graben bewegen, obwohl es in den Schlaf zu laut ist, dann ist es besser, als über dem Boden. Ich habe den ersten Schlaf in drei Nächten um 3 Uhr morgens zu schlafen. Unsere eigene Artillerie hält uns alle wach.
13 Juli 1944
Erweiterte Abrichtstation in der Nähe von Caen. Drei nichtkatholischen Bahrenträger, McGregor, Bond und Quigley beten das "Vater unser" mit mir in den Graben. Trotz der intensiven Artilleriefeuer und Schrapnell ringsum fallen, einer von ihnen hatte vor der Morgendämmerung zu gehen und einige Verwundete holen, und er tat es.
18 Juli 1944
"Mein Gott, es ist Patterson.« Ich konnte durch das blasse Gesicht im Jeep sagen, dass er tot war. Dann sagte ich zu dem Militärpolizei: "Patterson Bruder der Adjutant des Oberst in R.Reg.C. ist Darf ich gehen und ihm seinen jungen sagen Bruder ist tot? «Er gab mir einen gepanzerten Wagen und Chauffeur und ich fand Kontrolle bis Adjutant Patterson auf die Opfer sitzen auf dem Rasen (sonst kein Platz, es zu tun). Als ich ihm die traurige Nachricht, sagte, rief er und sagte: ". Ich unsere Eltern versprochen, dass ich nach ihm aussehen würde"
18. Juli (später) 1944
Anglikanische Kaplan Harold Appleyard war im Gebet - Last Rites in größte Massengrab ich seit Dieppe sah. Kanadier und Deutsche - Dutzende von ihnen in der Sonne. Hier wie in den Ruinen von Liseaux, menschliches Fleisch Geruch ist deprimierend. Die Zukunft Bischof Appleyard kam mit Patterson und mich zurück, als ich ihn fragte, Patterson Bruder zu begraben. Ich hätte nicht fragen ihn haben, denn er war erschöpft, aber ruhig.


Padre-Illustration-2
19 Juli 1944
Louvigny. Dieses "Halten Area" bezeichnet von Montgomery zu sein, nur, dass - "wie ein junger Hund an einer Wurzel festhalten zu." In dieser Stadt eine glückliche lächelnde Lieut. Wm. Patterson brachte uns Lieut. Bud Lynch und sagte zu mir: "Padre suchen nach Bud er eine schlechte Wunde hat." Bud, mit einem verstümmelten Arm, Gefangene zurückgebracht. Er las oft die Messe in englischer Sprache für mich. Bud sagte: "meine Hand Rub Padre", aber die Zirkulation versagte und er wurde jeeped zu Feldlazarett und sein Arm amputiert.
22-24 Juli 1944
Alle von Evakuierten von Caen bewohnt in einem feuchten kalten Höhle zur Messe und Kommunion kommen. (30 ft. Unter Felsen) Französisch sang schön. Messe wieder in Höhlen in Fleury-sur Orne.
24 Juli 1944
Ich blieb mit 21 FDS ein paar Tage und Nächte in der Höhle. Dampness in der Höhle ist seit William hier gewesen, der Eroberer, bald nach 1066, Stein für die großen Kathedralen von England farbenen aus. 300 Opfer kamen in neun Stunden während der heftigen Nacht Schlacht durch. Ich half Bahrenträger sie von Jeeps tragen. Begraben mehrere innerhalb. Viele starben an Schrapnellfeuer. Mein Name wurde auf einem kleinen weißen Kreuz gedruckt, durch Fehler. Pall Träger duckte sich einmal, erholte sich aber ihr Gleichgewicht.
25 Juli 1944
An einer Messe wandte ich mich letzten Segen und nicht ein Soldat war in Sehenswürdigkeiten zu geben. Sie alle hatten in den Gräben duckte.
26 Juli 1944
Messe in Mühle von Tonnen Weizen umgeben. Bisher habe ich nicht hatte die Messe zu unterbrechen wegen Beschuss, aber viel Nähe gehört. Die Messe bringt mindestens eine halbe Stunde Pause von Mörserfeuer. Früher bei einer Messe brach ich die Regel "Keine Sammlungen bei der Messe." Die Jungs gaben Tausende von Franken. Der Pastor war fröhlich. Ich sollte für eine zweite Sammlung gebeten haben.
Erwacht um 6 Uhr einen toten Deutschen zu begraben. (Sie versicherten mir, dass er tot war.) Ich zu einem majestätischen deutschen Panzer gingen sie zurück geschleppt hatte. Ich sagte: "Ihre Leiche produzieren." Sie konnte es nicht. Seine Füße waren an den Schalthebeln gesperrt - sie für eine Säge gefragt.
17 August 1944
Am Zug wieder durch Bretteville in Richtung Falaise. Rocquancourt ein Chaos. Allied Lücke zu schließen südlich von Falaise. Deutsche outwarred wieder. Gefunden Kirche nicht zu stark beschossen. Louis wird klar, gebrochene Mauerwerk vor, was war ein schöner Altar, und die Menschen werden Messe in den Ruinen besuchen. Manchmal verstecke ich Kelche aus sacrilegious Soldaten plündern.


Padre-Illustration-3
2. September 1944 Dieppe
Ich sagte Messe in Cdn. Friedhof, wo 854 alliierte liegen seit 19. August begraben, 1942. All Soldiers of Bde. Attended und erhielt Kommunion, wie sie auf Gräber ihrer gefallenen Kameraden kniete. Viele alte Freunde Gräber wurden anerkannt. 539 Essex Scottish, darunter 28 Offiziere angegriffen Dieppe. 44 zurück - keine Offiziere. Das war, als ich Oberst für einen Tag gemacht wurde.
5. September 1944
Ich schlief in einem Dieppe Kloster, dass die Deutschen zuvor benutzt hatte, und kehrte später zu den Schwestern. Ich spürte den Morgen schuldig Ich erwachte und erfuhr, dass ich in der sehr Bett geschlafen, dass deutsche General Rommel für viele Monate in der Hitze des Krieges benutzt hatte.
13, September 1944
Flandern charmant und gastfreundlich - auf Rädern wieder über die Grenze in Frankreich in der Nähe von Dünkirchen. Jungen sind einsam verlassen freundlich Belgier. Belgische Pferde sind Meisterwerke der Pferde-pulchritude und Schönheit und Stärke. Die Jungs sagen das gleiche über die Frauen. "Steh auf, Pferde ist mir Hobby", sagte ich zu dem Jungen, der zu seinem Zwei-Minuten-Bekannter: "Wir lieben schnell machen musst. Wir haben nur einen kurzen Aufenthalt. "Einige sind ernst und wollen heiraten. Ich sparte ein paar Ehen.
16, Oktober 1944
Sergeant Art Diagramm war ein Essex Scottish Jungen, der zu RhII während Beichte kam. Er sagte mir, sein Zug konnte nicht Messe teilnehmen, da sie Aufträge jederzeit feuern kann. Er fragte: "Können Sie Bekenntnisses zu unserer Waffe Position bringen?" Ich antwortete: ". Wenn HQ es erlauben," Er war nass, so war I. Es war Dämmerung dann und es würde uns mehrere Stunden dauern ver seltsame Straßen zurück zu reisen mit Umwegen.
Ich weihte zusätzliche Hosts und begann zu Fuß als HQ könnte mich nicht mehr, wenn sie den Wagen sah. Nach einigem Suchen und brüllen fand ich sie. Ihre Mörser Kanonen erschien im Mondlicht vorübergehend aus dem regen bedeckt. Ich stand ihre Bekenntnisse zu hören. Es war ein spannender Moment, als sie die Confiteor rezitiert (ich gestehen). Dann wird das Gebet des römischen Zenturio zu unserem Herrn: "Domine Nonne Summe dignus" (Herr, ich bin nicht würdig.).


Unter einigen der Männer, die Kommunion empfangen, ich erinnere mich die Gesichter im Licht der Öllampe von Kunst und Jim Caba - eine Jugend I für Bestätigung in "Tin Can City" in South Windsor vorbereitet hatte, und ein junger Mann Moriarty.

Das war Kunst Charette letztes Abendmahl. Am nächsten Morgen ein paar wenige Stunden später fiel er in geehrten Herrlichkeit. Tadeln Sie mich für HQ nach einer solchen Forderung zu umgehen? Während er in England war seine Frau gestorben ist, ein Kind Sohn zu verlassen. Oft in der Nacht in Maida Barracks, würde er an meinem Knüppel nennen und die Zukunft seines Sohnes und Erben zu diskutieren. Ich habe jetzt einige konkrete Fakten seine nächsten Angehörigen zu trösten.

(Der Padre Kriegstagebuch, auf der Grundlage der persönlichen Zweiten Weltkrieg Kriegstagebuch von Rev. Haupt Mike Dalton, bearbeitet und illustriert von Brian Dalton. Für Anfragen über das Buch, E - Mail rbdalton@bmts.com. Für mehr über den Künstler, Uhr dieses Video )
https://vimeo.com/62141080
*
http://www.catholicregister.org/faith/it...-with-the-padre

von esther10 06.11.2016 00:54

D: Morddrohungen gegen den Bamberger Bischof


Erzbischof Ludwig Schick - REUTERS

05/11/2016 14:06SHARE:
In Hinblick auf die jüngste Morddrohung gegen den Barmberger Erzbischof Ludwig Schick steht das Erzbistum in Kontakt mit der Bamberger Kripo und deren Internet-Spezialisten. Das sagte der Sprecher des Erzbistums, Harry Luck, dem Onlineportal inFranken.de. Hintergrund der Morddrohungen seien die Äußerungen Schicks zu einer möglichen Kandidatur eines Muslims für das Amt des Bundespräsidenten. „Die Gesellschaft wird nicht Ja sagen“, kommentierte das Schick und ergänzte, dass eine Nominierung dennoch vertretbar sei.

Etliche Hasskommentaren wurden daraufhin auf der Facebook-Seite der rechtspopulistischen Partei AfD gegen Schick publiziert. Der Sprecher des Erzbischofs erklärte, dass derartige Shitstorms samt Drohungen das Erzbistum seit Jahren verfolge. „Wir lassen im Einzelfall entscheiden, ob es sich hier um eine Beleidigung handelt, oder ob eine Grenze überschritten wurde, die man nicht hinnehmen darf“, so Luck. Der Bistumssprecher kündigt zudem an, dass Erzbischof Schick rechtliche Schritte gegen die AfD-Deutschland prüfen lässt.
(pm/online 05.11.2016 mg)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/11/...bischof/1270229


von esther10 06.11.2016 00:51

Lutheran intercommunion ist unmöglich
vor 15 Stunden 0 76


Lutheran intercommunion ist unmöglich

Lehre zeigt, warum Lutheraner nie gültig heilige Kommunion empfangen.

Der gemeinsame Vorschlag auf gemeinsame eucharistische Gemeinschaft zu arbeiten, unterzeichnete gestern in Lund, Schweden , von Franziskus und der Präsident des Lutherischen Weltbundes (deren Mitgliedskirchen, nebenbei bemerkt , in der Regel unterstützen Abtreibung und gleichgeschlechtliche "Ehe"), ist äußerst beunruhigend. Für die folgenden Tatsachen muss daran erinnert werden:

1) Lutheraner glauben nicht an die Opfer der Messe (die Luther selbst ständig und virulent verwünscht als diabolische Greuel). Urteil feierlich bestätigt durch Papst Paul VI 1968 in seinem Credo des Volkes Gottes ( "Feierliche Profess des Glaubens") - Diese Unglauben wird durch das Konzil von Trient (DS 1751-1759 = Dz 948-956) unfehlbar mit Anathema verurteilt.

2) auch nicht Lutheraner glauben an die Transsubstantiation von Brot und Wein in den Leib und das Blut Christi. Diese Verweigerung wird auch von Trent (DS 1652 = Dz 884) feierlich fluchte. Auch Paul VI bestätigt feierlich diesen Punkt unseres Glaubens in seiner 1965 Enzyklika Mysterium Fidei und in 1968 "Credo".

3) Sie glauben , den Leib und das Blut Christi werden in was bleibt , Brot und Wein, aber dass diese Art der Präsenz in jedem Fall endet, sobald die Verteilung der Kommunion ist vorbei. Condemned mit Anathema von Trent (DS 1654 = Dz 886), und auch wieder von Paul VI in MF und 1968 "Credo".
4) logisch aus der obigen Folgen, Lutheraner lehnen die Reservierung der verbleibenden Hosts in der Wohnung nach der Messe. Condemned mit Anathema von Trent (DS 1657 = Dz 889), und auch wieder von Paul VI in MF und 1968 "Credo".

5) Mit der gleichen Konsequenz, Lutheraner lehnen eucharistischen Anbetung außerhalb der Messe und Eucharistische Prozessionen. Condemned mit Anathema von Trent (DS 1656 = Dz 888), und auch wieder von Paul VI in den genannten Dokumenten.

Mit mindestens fünf anathemas gegen Lutheran Häresien in Bezug auf die Eucharistie, gibt es keine Verurteilung durch das Konzil von Trient von der Idee der intercommunion mit diesen getrennten Brüdern. Aber das ist einfach , weil die Idee betrachtet worden wäre , so völlig abwegig und völlig undenkbar damals , dass in der Tat gut,. . . niemand auf beiden Seiten hatte auch nur daran denken es, soweit wir wissen - viel weniger schlagen es.

Dennoch ist intercommunion mit Lutheranern (und andere Protestanten) in der Tat streng durch die vorliegende verboten Codex des kanonischen Rechtes . In einer Entscheidung , die untrennbar verbunden ist eindeutig zu göttlichen Gesetz über die Bedeutung des Leibes Christi würdig zu empfangen (vgl Kor . 11: 27-30), Kanon 844 # 4 Regeln , die nicht einmal in Todesgefahr kann jede nicht Heilige Kommunion katholischer Christ gegeben werden , wenn er / sie "zeigt , den katholischen Glauben in Bezug auf [dieses Sakrament]".

Franziskus 'Worte und Taten gestern in Schweden erhöhen daher äußerst ernste Fragen. Für mich sind sie unbegreiflich. Wie können sie den Vorwurf der Bildung einer Verrat an unseren Glauben an das zentrale Geheimnis des katholischen Gottesdienstes entkommen?

weiter lesen

http://www.onepeterfive.com/6-reasons-wh...-isnt-possible/
*
https://cruxnow.com/papal-visit/2016/10/...ared-eucharist/

von esther10 06.11.2016 00:51

Op-Ed: "Hinknien Vor Luther" von Roberto de Mattei

Corrispondenza Romana
2. November 2016

Es ist mit tiefer Trauer wir dies sagen.

Was während der ökumenischen Begegnung zwischen Papst Francis und dem Lutherischen Weltbundes am 31. Oktober in Lund taucht, scheint eine neue Religion zu sein. Eine Religion, die klare Ansatzpunkte, aber trübe, beunruhigende Enden hat.

Der Slogan, die am meisten in Lund Kathedrale war die Notwendigkeit für einen "gemeinsamen Weg" erschallte, die Katholiken und Lutheraner "vom Konflikt zum Gemeinschaft" führen würde. Sowohl Franziskus und Pastor Martin Junge, Sekretär der Lutherischen Föderation, verwies auf die evangelischen Gleichnis vom Weinstock und Zweigen in ihren Predigten. Katholiken und Lutheranern würden die "trockene Zweige" von einem einzigen Baum sein, die keine Frucht als Folge der 1517 Trennung trägt. Allerdings weiß niemand, was diese "Frucht" wäre. obwohl Im Moment ist das einzige, was Katholiken und Lutheranern scheinen gemeinsam haben, ist ein Zustand der tiefen Krise, mit unterschiedlichen Ursachen.

Luthertum hat in der Säkularisierung der westlichen Gesellschaft und heute einer der wichtigsten Faktoren gewesen, es in den Todeskampf ist wegen der Konsistenz, durch die sie die Samen seiner eigenen Zerstörung entwickelt, die an ihrem Anfang. Die skandinavischen Länder, lange Zeit als Modelle für unsere Zukunft haben an der Spitze der Säkularisierung gewesen. Allerdings, Schweden, nachdem sie in das Land des Multikulturalismus und der Rechte von Homosexuellen transformiert wird, ist heute ein Land, in dem nur 2% der Lutheraner üben, während fast 10% der Bevölkerung die islamische Religion praktizieren.

Im Gegensatz dazu ist die katholische Kirche in einer Krise des Selbst Abbruch-, als Ergebnis ihrer Tradition, um die Aufgabe, den Prozess der Säkularisierung der modernen Welt zu umarmen, genau wie es zerbrechen. Die Lutheraner suchen einen Hauch des Lebens in der Ökumene und die katholische Kirche auf den Atem des Todes in dieser Umarmung nicht wach.

"Was uns verbindet, ist viel größer als das, was uns trennt", wurde diese wieder an der Lund Zeremonie wiederholt. Doch was [gerade] vereint Katholiken und Lutheranern? Nichts, nicht einmal die Taufe, das einzige Sakrament der sieben, die Lutheraner erkennen. Für die Katholiken in der Tat entfernt Taufe die Erbsünde, während für die Lutheraner nicht rückgängig gemacht werden kann, da für sie die menschliche Natur radikal korrupt ist und Sünde unbesiegbar. Luthers Formel "sin stark, aber glauben noch stärker", fasst seine Gedanken auf. Der Mensch ist von gut unfähig und kann nichts anderes als Sünde tun und verlassen sich blind an die göttliche Barmherzigkeit. Gott entscheidet, wer verdammt ist und wer in einer beliebigen, unwiderrufliche Weise gespeichert. Freiheit gibt es nicht, nur einen strengen Prädestination der Auserwählten und Verdammten.


"Allein durch den Glauben" geht zusammen mit "durch die Schrift allein". Für Katholiken gibt es zwei Schriftarten der göttlichen Offenbarung: die Heilige Schrift und Tradition. Die Lutheraner beseitigen Tradition, da sie, dass der Mensch Anspruch auf eine direkte Beziehung zu Gott haben muss, ohne Mediationen. Es ist das Prinzip der "freien Prüfung" der Schrift, aus dem Individualismus und modernen Relativismus entspringt. Dieses Prinzip impliziert die Ablehnung der Kirche und dem Papst, den Luther "ein Apostel des Satans" und "Antichrist" genannt. Ganz besonders hasste Luther den Papst und die katholische Messe, die er auf eine bloße Erinnerung zu reduzieren wollte, durch seine Opfer Natur und die Transsubstantiation von Brot und Wein in den Leib und das Blut Jesu Christi zu leugnen. Doch für die Katholiken die Renovierung des unblutigen Opfer Christi, das in der Messe ist, ist die einzige Schrift der göttlichen Gnade. Sind diese einfachen Missverständnissen und Unverständnis?

Papst Bergoglio in Lund erklärte: "Wir müssen auch schauen mit Liebe und Ehrlichkeit in unserer Vergangenheit, Fehler quittieren und um Vergebung zu bitten." Und wieder: "Es hat mit der gleichen Ehrlichkeit anerkannt werden, dass unsere Abteilung von der ursprünglichen Intuition wurde abweichend von das Volk Gottes, das vereint natürlich zu bleiben strebt, und [diese] historisch durch weltliche Machtmenschen mehr als durch den Willen der Gläubigen verübt wurde. "

Wer sind diese Männer der Macht? Die Päpste und Heiligen, die von Anfang an kämpfte gegen das Luthertum? Die Kirche, die fünf Jahrhunderte lang hat es verurteilt? Das Konzil von Trient ausgesprochen das entscheidende Wort über die Unvereinbarkeit des katholischen Glaubens mit der protestantischen. Wir können nicht Franziskus einen anderen Weg folgen.


(First in "Il Tempo" 1. November 2016 veröffentlicht - Übersetzung: Contributor Francesca Romana)
http://rorate-caeli.blogspot.com/2016/11...oberto.html?m=1


von esther10 06.11.2016 00:50

Frankreich: Piusbrüder unglücklich über Lund


Bernard Fellay, Generaloberer der Priesterbruderschaft St. Pius X. - ANSA

04/11/2016 14:02SHARE:

Mit Bestürzung reagieren die französischen Piusbrüder auf den gemeinsamen Gottesdienst des Papstes mit dem Lutherischen Weltbund im schwedischen Lund. Das ökumenische Ereignis habe „wie eine neue Religion mit unklarem, beunruhigender Zielrichtung“ gewirkt, heißt es im Artikel eines Priesters der Piusbrüder auf der Homepage „La Porte Latine“.

Der französische Teil der schismatisch orientierten, traditionalistischen Bruderschaft urteilt, dass katholische und lutherische Kirche derzeit nicht viel gemeinsam hätten – „außer einer tiefgehenden Krise“. Der katholischen Kirche drohe „die Selbstzerstörung“, weil sie „ihre Tradition aufgegeben“ und sich „auf den Prozess der Säkularisierung der modernen Welt eingelassen“ habe. Fazit der Piusbrüder: „Die Lutheraner suchen in der Ökumene einen Lebenshauch, und die Katholiken merken nicht, dass sie in dieser Umarmung der Tod anhaucht.“

Noch nicht einmal die Taufe hätten Katholiken und Lutheraner in Wirklichkeit gemein, behauptet der Aufsatz weiter. Martin Luther habe „den Papst und die katholische Messe gehasst“, das lasse sich jetzt nicht als „einfaches Missverständnis“ erklären. „Das Konzil von Trient hat ein definitives Wort über die Unvereinbarkeit des katholischen und des protestantischen Glaubens gesprochen. Da können wir jetzt Franziskus nicht auf dem Weg in eine andere Richtung folgen.“

Die Priesterbruderschaft St. Pius X. ist seit 1988 von Rom getrennt. Papst Benedikt XVI. (2005-2013) nahm 2009 Aussöhnungsgespräche auf. Im Frühjahr 2012 kam der Prozess scheinbar zum Stillstand. Im September 2015 erklärte Papst Franziskus überraschend, er „vertraue darauf, dass in naher Zukunft Lösungen gefunden werden können, um die volle Einheit mit den Priestern und Oberen der Bruderschaft wiederzugewinnen“. Im April 2016 traf Franziskus persönlich mit dem Leiter der Piusbrüder, Bernard Fellay, zusammen.
(rv 04.11.2016 sk)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/11/...er_lund/1270001


von esther10 06.11.2016 00:45

Luther: eine "verrückte Idee" Häresie und Schisma entwickelte sich in Jorge Mario Bergoglio Viele Male Ignatius die Bastion der Gegenreformation aufgerufen wurde. In diesem gibt es einige Wahrheit, aber [...] die Jesuiten wurden mehr von Calvin beschäftigt , dass durch Luther. [...]



Sie waren
gefangen , dass die wirkliche Gefahr für die Kirche lauerte. Calvin der große Denker der Reformation war, derjenige, der im Bereich der Kultur, der Gesellschaft und der Kirche organisiert und brachte; Es hat sich eine Organisation gebildet , die Luther wurde nicht vorgeschlagen. Diese, der ungestüme Deutsche, der wohl am besten entworfen hatte Geburt einer nationalen Kirche zu geben , wird erneut zu lesen und neu organisiert durch die kalte Französisch, ein lateinisches Genie in rechtskundig, es war Calvin.

Luther wurde als Ketzer gesehen. Calvin, aber auch als schismatisch. Lassen Sie mich erklären. Heresy - die Definition von Chesterton zu verwenden - ist gute Idee , die verrückt ging. Wenn die Kirche nicht von Wahnsinn geheilt werden, dann wird der Ketzerei ein Schisma. Die Spaltung impliziert Bruch, Spaltung, Trennung, unabhängig Konsolidierung; Es entwickelt sich schrittweise auf ihre Autonomie zu erobern. St. Ignatius und seine Nachfolger werden kämpfen gegen die Häresie schismatisch. Und was ist die reformierte Spaltung, die den Kampf des Ignatius und die ersten Jesuiten verursachen? Es ist ein Schisma , die drei Bereiche berührt: ein Mann, der Gesellschaft und der Kirche. [...] * Bei Menschen Calvinismus wird die Spaltung zwischen Vernunft und Gefühl verursachen. Trennt Grund aus dem Herzen.

Emotional Mann des Jahrhunderts, und unter dem Einfluss der lutherischen, er war die Qual für ihr eigenes Heil zu leben. Und nach Calvin, mit dieser Angst gab es keinen Grund zur Sorge. Wäre nur über die Fragen der Intelligenz und den Willen zu kümmern. Stammt hier die calvinistische squalor: strenge Disziplin mit einem großen Misstrauen von dem, was von entscheidender Bedeutung ist, die Grundlage davon ist der Glaube an die Gesamt Korruption der menschlichen Natur, die nur bestellt werden können der Aufbau der Aktion des Menschen. Calvin macht eine Spaltung innerhalb des Menschen. Zwischen Vernunft und das Herz noch mehr, in dem gleichen Grund, Calvin führt zu einem weiteren Spaltung zwischen dem positiven Wissen und spekulative Wissen. Es ist der Szientismus, die die metaphysische Einheit bricht und führt zu einer Spaltung in der menschlichen intellektuellen Prozess.

Jede wissenschaftliche Objekt wird als absoluter genommen. Die sicherste Wissenschaft ist Geometrie. Die geometrischen Theoreme wird eine sichere Leitlinie des Denkens sein. Diese Spaltung, die in der gleichen menschlichen Vernunft aufgetreten ist , es wirkt sich auf alle spekulativen Tradition der Kirche und der ganzen humanistischen Tradition. [...] * Die reformierte Spaltung wirkt sich dann die Gesellschaft. Es ist aufgeteilt bleiben. Als Träger von Calvin Heil begünstigt die bürgerlichen Klassen. [...] Dies bedeutet , und beinhaltet eine revolutionäre Verachtung gegenüber den Menschen. Es gibt weder Menschen noch eine Nation, sondern eine Internationale der Bourgeoisie aufgestellt. Mit einem Anachronismus wenden wir hier die Formel von Marx: "

Bürger der Welt vereinigen", was immer das bedeutet , den Adel der Menschen verachtend. Calvino mit dieser Haltung ist der wahre Vater des Liberalismus, die ein politischer Schlag für das Herz des Volkes war, ihre Art zu sein und sich selbst auszudrücken, ihre Kultur, ihre Art des Seins bürgerlichen, politischen, künstlerischen und religiösen. Wahrscheinlich auf sozialer Ebene , was zuerst von Hobbes in der Ausarbeitung stärker spürbar ist (wonach dem Menschen durch Täuschung und Gewalt zu leben, während der Staat " , der moderne Leviathan", einfach existierte Egoismus zu halten ab und vermeiden ' Anarchie, legitimiert den Wunsch zu nutzen, da es kein Naturgesetz) war und dann Locke, viel anspruchsvoller , aber nicht weniger grausam. Hobbes behauptet , die "Macht" herzlos, mit einem absolutistischen und rationale Begründung.

Locke spielt alles mit einer "zivilen Weise" und versucht , das Unternehmen ohne die Menschen neu zu definieren. Die Position von Locke ist wie folgt: Teil durch die Aufnahme eines bestimmten Naturgesetz und verwendet den Slogan "Grund dafür , dass lehrt ...", für zeichnen dann - wie von Zauberhand - Erkenntnisse, die die soziale Spaltung rechtfertigen: der Mann - denn er seine natürliche Korruption durch Aktivismus überwindet - kann die Früchte seiner Arbeit besitzen, vorausgesetzt , dass das Ergebnis nicht bestechlich ist. Hier kommen die Währung und die monetaristischen Natur des Liberalismus. Darüber hinaus lehrt der Grund , dass der Mensch die richtige Arbeit zu kaufen hat; und dadurch geben zwei Arten von Arbeitnehmern: diejenigen , die unbestechlich Waren und jene besitzen , die sie nicht besitzen.

Der Staat hat die Aufgabe , um zwischen diesen beiden Gruppen von Arbeitnehmern die Aufrechterhaltung der Rebellion des zweiten gegenüber dem ersten zu vermeiden. Immerhin behauptet , der Gedanke calvinistisch schismatisch liberale für die zweite Gruppe von Arbeitern , die Macht der Rebellion, was wir heute den Aufstand des Proletariats sagen würde. Letztlich ist der Marxismus Sohn des Liberalismus verpflichtet. [...] * Drittens, die calvinistische Schisma Wunden der Kirche. [...] Verdrängt die Universalität des Gottesvolkes mit dem Internationalismus der Bourgeoisie. [...] Decapita das Volk Gottes der Einheit mit dem Vater. Enthauptet alle Bruderschaften von Geschäften sie der Heiligen zu berauben.

Und durch die Messe abzuschaffen, das Volk Gottes ohne die Vermittlung in Christus wirklich gegenwärtig ist . [...] Nach Calvin versucht hatte , den Mann zu retten, dass die lutherische Perspektive in Angst gehetzt hatte. In Luther mit Blick auf die Absicht , ein Mann aus der Renaissance Heidentum zu retten, aber diese Absicht hatte , in die "verrückte Idee" entwickelt hat , oder Ketzerei. So Calvin, dem Gesetzgebungs Kälte, die sie charakterisiert, Teil dall'angosciante Lutheran Einstellung und gut voran: der Mann ist beschädigt; Daher Disziplin. Daher wissen , was wir als "protestantische Strenge." Es bietet Zeichen des Heils andere als Katholiken - die , die wir bereits erwähnt haben - und das Zeichen ist die accumulatorio Arbeit. Fast angeblich die Früchte der Arbeit mit den Zeichen des Heils zu identifizieren.

Wir konnten vereinfachen es mit diesem Axiom karikiert: ". Sie werden gespeichert , wenn Sie den Reichtum, die Sie mit dem Job zu bekommen" Und hier bildeten die bürgerliche Klasse. * Als der lutherischen Position, wenn wir konsistent sind, gibt es nur noch zwei Möglichkeiten von im Laufe der Geschichte zu wählen: entweder Mann löst sich in seiner Not, und ist nichts mehr (und ist eine Folge der 'atheistische Existentialismus) oder der Mann , der auf der gleichen Angst und Korruption gehandelt hat, macht einen Sprung des Glaubens und autodecreta Übermensch mensch~~POS=HEADCOMP (ist die Möglichkeit , Nietzsche).

Nach Nietzsche Hobbes regeneriert, in dem Sinne , dass die' 'letzter Ausweg " der Mensch ist die Macht. Die Domain ist nur möglich , gegen die Liebe, von der Opposition, ein Mann, zwischen Vernunft und des Herzens. Eine solche Macht, als "letztes Mittel " bedeutet den Tod Gottes. Es ist ein Heidentum ist , dass in den Fällen des Nazismus und des Marxismus, in politischen Systemen organisiert Kauf Formen. Die Perspektive Lutheraner, es seit auf der gleichen Scheidung beruht zwischen Glaube und Religion (in der Tat des Glaubens als die einzige Rettung konzipiert und wirft Religion - Akte der Religion, Frömmigkeit und so weiter - eine bloße Manipulation von Gott zu sein), erzeugt er die Scheidung und Spaltung; Es geht um jede Art von Individualismus , dass in sozialer Hinsicht, ihre Hegemonie behaupten. Jede Hegemonie, sei es religiöse, politische, soziale oder spirituelle, seinen Ursprung hat hier. __________ 1985,

als er an dieser Konferenz gab, war Jorge Mario Bergoglio 49 und war Rektor der Colegio Máximo San Miguel. Von 1973 bis 1979 war die Provinz - Zustand der Gesellschaft Jesu in Argentinien. Auf seinem derzeitigen Ansatz zum Protestantismus lutherischer und Calvinist sehen: > Ein Papst, der noch nie gesehen hatte. Etwas 'evangelisch (2016.07.22) bezieht Ein Beispiel für diesen neuen Ansatz zur eucharistischen Gemeinschaft. Unter den radikalen durch Bergoglio gerichtete Kritik war , dass der "Unterdrückung der Masse", Protestantismus in seinem Vortrag von 1985 reformiert und deshalb " das Volk Gottes der Mediation in Christus gegenwärtig wirklich berauben.

" Daraus ergibt sich die Unvereinbarkeit zwischen den beiden Visionen von der Eucharistie. Aber in der Praxis nun Franziskus zeigt mehr als bereit , das Verbot zu löschen gegen die Gemeinschaft zusammen zwischen Katholiken nehmen und Protestanten, wie es in seiner Antwort auf die Frage eines lutherischen verheiratet mit einem katholischen, zuletzt 15. November angedeutet, während die lutherische Kirche in Rom zu besuchen: > Antwort des Heiligen Vaters ...

http://chiesa.espresso.repubblica.it/articolo/1351398


von esther10 06.11.2016 00:45

Die Bürgerschaft in Münster stimmte mehrheitlich für den „freien Sonntag“
Veröffentlicht: 6. November 2016 | Autor: Felizitas Küble |



Wie bereits HIER berichtet, wurde am heutigen Sonntag (6. November) in der westfälischen Metropole Münster per Bürgerentscheid darüber abgestimmt, ob an den ersten beiden Adventssonntagen und am Hansetag in einigen Teilen der Großstadt die Geschäfte geöffnet sein dürfen oder nicht. scannen0012

Inzwischen liegt das Ergebnis vor, wenngleich etwas knapp:

Eine Mehrheit von 52,8% stimmte für den „freien Sonntag“, also gegen Ladenöffnungen an den erwähnten Sonntagen. Die Wahlbeteiligung war mit 22 Prozent relativ schwach.

FOTO: Plakat der Initiative „Freier Sonntag“

https://charismatismus.wordpress.com/201...-november-2016/

Damit hat sich die „Initiative Freier Sonntag Münster“ durchgesetzt, die vor allem von christlichen Kirchen, katholischen Verbänden wie KAB (Kath. Arbeitnehmerbewegung) und Gewerkschaften getragen wurde.

Jener Beschluß des Rates der Stadt, wonach die erwähnten Sonntage verkaufsoffen sein dürfen, ist damit per Bürgerentscheid gekippt worden. Allerdings hatten einige Gerichte in NRW in den letzten Wochen eine Öffnung von Geschäften am Sonntag ohnehin untersagt.

Nähere Infos über Pro und Contra hier: https://charismatismus.wordpress.com/201...-november-2016/
https://charismatismus.wordpress.com/201...freien-sonntag/


von esther10 06.11.2016 00:44

Sehr interessant...https://traditionundglauben.wordpress.com/

Tradition und Glauben
Ich glaube an die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche. Ein Blog von Katholiken für Katholiken.

„Wir klagen an“ – Gericht über Papst Franziskus und andere Päpste. (1) Amerikanische Anklage.

https://traditionundglauben.wordpress.com/



https://traditionundglauben.wordpress.com/

Die Amerikaner klagen an

Wir freuen uns sehr die englischsprachige Schrift „Mit brennender Sorge: Wir klagen Papst Franziskus an“ in der deutschen Übersetzung eines neuen Mitarbeiters unseres Blogs, der unter dem Pseudonym Davila Tollkühn schreibt, präsentieren zu dürfen. Die Anklageschrift dreier amerikanischen Intellektueller:

Michael J. Matt, dem Herausgeber der traditionalistischen Zeitung und Website The Remnant
Christopher A. Ferrara, dem Kolumnisten aus The Remnant Catholic Family News
John Vennari, dem Herausgeber von Catholic Family News

Stellt sicherlich einen Meilenstein im Widerstand gegen Papst Franziskus dar, da es sich bei den Papst-Kritikern um sehr katholische, konservative und lehramtstreue Katholiken handelt, welche wirklich an alle katholischen Dogmen glauben, diese intellektuell auch vertreten können und in dieser Form in Deutschland, Österreich und der Schweiz so gut wie gar nicht vorkommen.

Schon von Anfang des Pontifikats von Papst Franziskus an wurde unter Katholiken, die diesen Namen verdienen, die Frage diskutiert, ob man überhaupt den Papst kritisieren darf und ob man es öffentlich tun darf. Die Antwort lautet, unsrer Meinung nach,

„Ja, man darf es, wenn es notwendig ist und kein Vertreter der Kirchenhierarchie es tut.“
Warum kritisieren den die kirchlichen Hierarchen, d.h. Priester, Bischöfe, Erzbischöfe und Kardinäle den Papst nicht:


Weil sie dieselben Ansichten, wie er vertreten (die Mehrheit der Deutschen Bischofskonferenz...DBK).
Weil sie an nichts glauben und sich ihre „Karriere“ sichern wollen......Die Namen weiß fast jeder...
(Namen selbstständig einfügen).


Weil sie Angst haben und die Konsequenzen für sich selbst fürchten (Namen selbstständig einfügen).
http://www.barnhardt.biz/


Während schon am Anfang des Pontifikats von Franziskus solche Blogger wie Pope Francis the Destroyer oder Mundabor mit der Papstkritik nicht zurückhielten und meistens leider apokalyptisch angehauchte Schläge unterhalb der Gürtellinie austeilten, hielten andere eher gemäßigte konservative Blogger (Rorate Caeli, katholisches.info andere) die Papstkritik sehr zurück, weil die Kritik an einem die Kirche zerstörenden Papst ebenfalls zur Zerstörung der Kirche beiträgt, deren Papst die sichtbare Spitze bildet. Katholizismus ist zwar nicht mit dem Papst gleichzusetzen, aber der Papst ist schon wichtig.

http://popefrancisthedestroyer.blogspot.de/

Wie einige amerikanische katholische Schriftsteller, wie Michael Davies, schrieben, konnten die einfachen Katholiken vor dem Konzil ihre katholische Identität im protestantischen Umfeld daran festmachen, dass sie:

Die Messe,
Den Papst
Den Rosenkranz hatten.


Zuerst fiel die Messe weg, welche im Novus Ordo einem presbyterianischen Gottesdienst glich, jetzt fällt der Papst weg, es bleibt noch der Rosenkranz, den man in Oktober besonders zu beten hat. Es ist nun mal leider so, dass theologisch ungebildete Menschen Fixpunkte in ihrem geistlichen Leben und geistliche Autoritäten brauchen, an denen sie emotional hängen und von denen Sie Weisungen erhalten können. Solch eine Autorität war bis zum Rücktritt von Benedikt XVI. der Papst als Papst. Manche konservative Kreise, wie katholisches.info oder wie viele gloria.tv User wollen die Benedikt-Legende nochmals hochhalten, was sie vielleicht im guten Glauben oder aus Berechnung tun, um selbst nicht in den Abgrund, nicht nur finanzieller Art, zu fallen.

http://remnantnewspaper.com/web/index.ph...98-annbarnhardt

Denn lebt man von Spenden oder Anzeigen, so muss man das hochhalten oder wenigstens nicht verprellen, was die Spender oder Anzeigengeber mögen bzw. vertreten. Leider geht diese Strategie auf Kosten der Wahrheit und der eigenen Integrität. Amerikaner scheinen da wirklich wahrheitsliebender zu sein, was die direkte Papstkritik anbelangt, wie wir sie bei Ann Barnhardt, onepeterfive.com oder The Remnant finden. Dies erfordert wirklich Mut, da es Menschen betrifft, welche, im Gegensatz zu uns, von ihren Blogs, Zeitschriften oder anderen Medien leben.

https://traditionundglauben.wordpress.com/

von esther10 06.11.2016 00:39

St. Charles Borromeo - Ein Modell für alle Klerus in schwierigen Zeiten

Msgr. Charles Pope • 3. November 2016 •


Ist-Charles-BorromeoHeute ist das Fest

Tag meines Schutzheiligen, Karl Borromäus

. Die Zeiten, in denen er lebte, waren nicht so verschieden von den jetzigen und die Führung er exemplifiziert wird schmerzlich heute gebraucht. Und obwohl ich nicht ein Bischof bin, wie er war, bin ich ein Pastor; Ich bete, dass in einigen kleinen Weg Ich mag ihn sein kann.

St. Charles Borromeo wurde 1538 geboren , eine Zeit , als die Kirche in der Mitte vielleicht ihre größte Krise. Martin Luther hatte seine Revolte im Jahr 1522 mit der Veröffentlichung seines begonnen 95 Thesen . In der Zeit nach der protestantischen Revolte, etwa 12 Millionen Europäer (eine sehr große Zahl für jene Tage) verließ die Kirche; mehr würde in aufeinanderfolgenden Wellen folgen.

Die mittelalterliche Kirche war Zerschlagung und Spaltung leiden. Tatsächlich ist die ganze mittelalterliche Synthese des Christentums in Aufruhr war, hoffnungslos ineinander verschlungenen mit Politik und Intrigen sowohl innerhalb der Kirche als auch außerhalb.

Der Klerus waren vor allem in der großen Krise und in enormen Reformbedarf . Es war eine Zeit des abwesenden Bischöfe und Klerus. Wohlhabende Familien in Europa gesammelt Pfarreien, Klöster und andere Pfründen mehr als eine Art von Aktienportfolio nicht aus jeder geistige Liebe oder Interesse. Es war üblich , dass diese Pfründe zu den Söhnen in diesen Familien gegeben wurden. Und obwohl zu Priestern geweiht, sie nur selten als solche gedient; stattdessen bewirtschaftet sie die pastoralen Pflichten ihrer vielen Pfarreien (und sogar Diözesen) an andere Priester (oft schlecht ausgebildet sind). Die Kenntnis der lateinischen Schrift, und zwar der Herr selbst, war in vielen dieser vor allem abwesend "Klerus zu mieten." Predigen war schlecht, das sittliche Leben des Klerus abgebaut wurde, und die Gläubigen hatte wenig Führung.

In diesem Klima ist es kein Wunder, dass Luther und andere so genannte Reformer so leicht in der Lage waren, eine große Zahl der Laien zu gewinnen, die nicht nur schlecht bedient wurden, aber auch schlecht katechisiert.

Das Konzil von Trient - die Kritikalität der Revolten (von Luther und andere) und ihr eigenes Bedürfnis nach internen Reform der Erkenntnis, rief die Kirche das Konzil von Trient, die zwischen 1545 und 1563 sporadisch trafen.

In dieser Zeit der Krise für Europa und die Kirche St. Karl Borromäus war geboren. Er war das dritte von sechs Kindern in einer Adelsfamilie in Mailand. Seine Eltern waren vor allem fromm und gut für ihre Betreuung für die Armen bekannt. Ihre nüchterne und religiöse Haltung geht einen langen Weg zur Erklärung der Frömmigkeit und den Appetit für die Reform , die St. Charles später entwickeln würde.

Reform beginnt zu Hause. Alles , was gesagt, die Reichen und prominente Familie Borromeo waren gut in die Schwierigkeiten gewebt und Probleme der spätmittelalterlichen Kirche, sich eine große Zahl von kirchlichen Pfründen zu besitzen. Bei einem sehr jungen Alter wurde Karl Borromäus eine große und reiche Benediktinerabtei von seinem Onkel, Julius Caesar Borromeo gegeben. Und so im zarten Alter von 12 Jahren, fand Karl Borromäus sich der Abt eines großen Klosters. Sein Alter und die Tatsache , dass er nicht einmal ein ordinierter Priester sind repräsentativ für die schweren Menschenrechtsverletzungen , die zu der Zeit üblich waren.

Trotz dieser Hindernisse, zeigte St. Charles eine Neigung für die Reform. Er präzisierte , dass sein Einkommen aus der Abtei nur genug sein sollte , um seine Ausbildung zu unterstützen, mit der beträchtlichen Rest den Armen gegeben werden . Außerdem förderte er durch das Beharren auf eine Rückkehr zu einer reineren klösterliche Umgebung im Kloster zu reformieren.

Im Alter von 16 wurde er nach Pavia gesendet Kirchenrecht zu studieren. Obwohl er seine Studien schwierig gefunden, er war bekannt für seine Frömmigkeit, seine Weigerung , in den Frivolitäten des universitären Lebens zu frönen, und seine Hingabe an den Rosenkranz und das private Gebet . Er wies auch zwei seiner Lehrer (beide von ihnen Priester) , weil er betrachtete sie als zu weltlich, fand sie in lax ihr Büro zu sagen, und erhob Einwände gegen die Tatsache , dass sie nicht klerikale Kleidung zu tragen haben.

Päpstliche Staatssekretär im Alter von 22 Jahren! Kurz nach Charles sein Studium abgeschlossen wurde Papst Pius IV gewählt. Der neue Papst war Charles 'Onkel und als Geschenk an seinen Neffen, berief ihn nach Rom seinen Staatssekretär zu sein. Und so im Alter von 22 (und nur einen Teil Diakon, kein Priester) wurde Karl Borromäus den Staatssekretär im Vatikan und persönlicher Assistent des Papstes, und war ein Kardinaldiakon benannt. Es ist vielleicht eine Ironie , dass all dies technisch als Folge der Vetternwirtschaft war, weil Charles einer der führenden Befürworter der Kirchenreform werden würde.

hier geht es weiter

http://blog.adw.org/2016/11/st-charles-b...troubled-times/
https://www.lifesitenews.com/opinion/st....in-our-troubled

von esther10 06.11.2016 00:31

Was können wir für die Kirche tun? Die sieben Bußpsalmen beten (2). Bischofskonferenz und die Gauss-Kurve



Kirche in Deutschland...
https://traditionundglauben.wordpress.co...in-deutschland/
ist es eine Tat der Nächstenliebe für andere zu beten;

man soll für alle Menschen beten,

da man nicht weiß, wer erwählt und wer verworfen ist.

Es ist sicherlich sehr löblich für die Hirten der Kirche zu beten, da man durchaus davon ausgehen kann, dass nicht alle Bischöfe der jeweiligen Bischofskonferenz zu den Verworfenen gehören. Manche hingegen schon, da das Verbreiten von Häresien oder der Häresie nahen Aussagen durch einen katholischen Bischof sicherlich nicht für seine Prädestination spricht.

Wie viele Bischöfe sind noch katholisch? oder Die Aussagen der deutschen Bischöfe!

Diese zugegeben recht direkt gestellte Frage, d.h. nach der Katholizität der Bischöfe, lässt sich mathematisch recht exakt, aufgrund der Gaus-Kurve, beantworten. Dazu noch später. An der Katholizität der deutschen, österreichischen oder schweizerischen Bischöfe lässt sich dennoch, aufgrund der Aussagen ihrer Vertreter, durchaus zweifeln. Unter der Katholizität verstehen wir hier:

Die Anerkennung und Vertretung des katholischen Lehramtes, womit der ganze Denzinger und alle Konzilien der Kirche, nicht nur das letzte pastorale, gemeint sind.
Ein Lebenswandel, welche dem geistlichen Stand eines katholischen Bischofs entspricht.
Dass es weder mit dem Einen, noch dem Anderen zum Besten bestellt ist, weiß man seit langem (siehe die berühmte Homo-Lobby). Was den Lebenswandel anbelangt, können wir einiges, was wir wissen aus rechtlichen Gründen, hier nicht veröffentlichen. Veröffentlichen können wir aber einige Aussagen der deutschen Bischöfe, welche wohl für sich, bzw. gegen sich sprechen. Bei den österreichischen oder schweizerischen Bischöfen, die wir jetzt auslassen, ist es auch nicht besser.

Beispiel Bischof Bode – Hamburg

Hier ein Auszug aus dem Interview, welches Bischof Bode, einer der deutschen Synodalen, der Katholischen Nachrichten Agentur (KNA) gegeben hat. Wir sparen uns an dieser Stelle, die Aufregung sowie die Konfrontation der Aussagen des Bischofs mit der katholischen Glaubenslehre, stellen aber fest, dass ein deutscher Bischof hier über:

Ehebrecher,
Homosexuelle,
Konkubinarier
spricht, welchen er de facto einen Segen für ihren weiteren Lebensweg in der Todsünde spendet, sowie die Chance auf die kirchliche Anerkennung einer sakrilegischen Kommunion für nicht einmal gebeichtete und bereute Sünden öffnet. Die Unterstreichungen stammen von uns.

KNA: Ein großes Thema sollen die wiederverheirateten Geschiedenen sein. Sie selbst haben sich dafür ausgesprochen, Betroffene unter bestimmten Bedingungen wieder zum Kommunionempfang zuzulassen. Welche?

Bode: Die Ehe ist nach dem Willen Jesu unauflöslich. Mit einer sakramentalen Ehe ist etwas geschlossen, was sich niemals einfach auflöst. Durch die Schwäche der Menschen kann diese Lebensbeziehung dennoch zerbrechen und scheitern. Menschen können zu einer neuen Beziehung kommen, die reifer ist, aber sakramental nicht die gleiche Wertigkeit hat wie die erste. Die Frage ist, ob diese neue Wirklichkeit, die vielleicht besser dem Bund Gottes mit den Menschen entspricht als die erste, immer den Ausschluss von Beichte und Kommunion zur Folge haben muss.

Wir sollten die Frage einbeziehen, welche Umstände zum Bruch der Ehe geführt haben. Bislang behandeln wir alle gleich, ob jemand Schuld trägt oder nicht. Zudem verbindet sich damit eine Frage nach dem Verständnis der Eucharistiefeier. Ist sie wirklich ausschließlich die Darstellung einer vollkommenen Einheit in Glaube und Kirche oder ist sie auch Hilfe für Lebenswege, die ihre Wunden haben? Und dass Menschen das nicht in der Beichte ausdrücken und Vergebung dafür erlangen können, finde ich fast noch schwieriger als die Frage nach der Kommunion.

KNA: Großes Thema wird auch der Umgang mit Homosexuellen und eine kirchliche Wertschätzung ihrer festen Partnerschaften sein. Zeichnet sich dafür eine Lösung ab?

Bode: Der Katechismus macht deutlich, dass wir diese Menschen nicht diskriminieren. Wie bei anderen, die vor der Ehe zusammenleben, geht es auch bei ihnen darum, ihre Stärken zu erkennen und nicht nur ihre Schwächen und Defizite. Eingetragene Lebenspartnerschaften sind aber nicht der Ehe gleichzusetzen. Ehe ist für uns die Beziehung von Mann und Frau, aus der auch Kinder hervorgehen können. Kirche kann den Lebenspartnerschaften in Gesprächen und in positiver Begleitung helfen und ihnen beistehen. Es wird jedoch nichts geben können, was einer Trauung gleichkommt. Aber mit Gebet und einer privaten Form von Segen wird man ihren Weg begleiten können.

KNA: Wo Treue und Verlässlichkeit gelebt werden, kann es eine Anerkennung von der Kirche geben?

Bode: Anerkennung dessen, was da gelebt wird. Ein Sakrament ist das nicht. Aber wenn ich grundsätzlich die Offenheit habe, nicht immer nur alles oder nichts einzufordern, dann gilt das auch für die Homosexualität. Wobei das natürlich auch abhängig ist von kulturellen und politischen Zusammenhängen. Schon die vergangene Synode hat die Unterschiede in der Weltkirche aufgezeigt. Vielleicht muss man da unterschiedliche Wege gehen.

KNA: Welche Chancen sehen Sie für einheitliche Lösungen in der katholischen Kirche weltweit?

Bode: Die Chance gibt es immer, weil wir gemeinsam an den einen Christus glauben, weil die Grundlage die Heiligen Schrift ist und weil wir eine Tradition der Kirche insgesamt haben. Das war ja immer der Vorteil der Kirche, dass sie über Grenzen hinweg, über die Kulturen hinaus eine Gemeinschaft bildet. In der grundgelegten Auffassung von Ehe und Familie herrscht doch Einmütigkeit. Bei den homosexuellen Lebensformen wird man eine größere Verschiedenheit in den Kulturen annehmen müssen.[1]
Erzbischof Koch – Berlin

Auch Bischof Kochs Erklärungen über Homosexualität sprechen wohl für sich, aber gegen dessen Katholizität:

Frage: Stichwort Homosexualität: Hält die Kirche gleichgeschlechtliche Partnerschaften für Leben in Sünde?

Koch: Homosexualität als Sünde darzustellen, ist verletzend. Die Kirche braucht eine andere Sprache, wenn es um Homosexuelle geht. Wichtig ist vor allem ein gutes Miteinander, vor Ort in den Pfarreien. Vieles lässt sich nicht über Thesen in Zeitungen lösen, sondern im Gespräch und Austausch. Ich kenne homosexuelle Paare, die Werte wie Verlässlichkeit und Verbindlichkeit in vorbildlicher Weise leben.[2]
Kardinal Woelki – Köln

Kardinal Woelki spricht ebenfalls zum Thema Homosexualität, welches viele Hierarchen besonders zu interessieren scheint, und meint in einem Interview im Dom-Radio:

„Homosexuelle gehören natürlich genauso zur Kirche wie alle anderen auch“, sagte Woelki am Sonntag im WDR-Radio. „Wir reduzieren niemanden auf seine Sexualität.“[3]

Aber nach der überlieferten katholischen Morallehre gibt es keine „Sexualität“ als solche, sondern es gibt bestimmte Taten, die unter bestimmten Umständen begannen werden und davon hängt ihre moralische Qualifikation ab. Dies im Lichte des Naturrechts, der ewigen Gebote Gottes und der unwandelbaren menschlichen Natur. Alles andere ist Situationsethik und Relativismus. Ein geschlechtlicher Akt ist nur dann moralisch zu verantworten also gut, wenn er innerhalb einer Ehe, zwischen Mann und Frau, der Kinderzeugung dient oder darauf hin geordnet ist. Alles andere:

Heterosexuell mit Empfängnisverhütung in der Ehe,
Heterosexuell mit Ausschluss der Zeugung in der Ehe,
Heterosexuell vor der Ehe,
Heterosexuell außerhalb der Ehe,
Homosexuell jeglicher Art .
Wie auch immer anders sexuell
ist sündhaft.

Deswegen spielt es keine Rolle, ob die „Homosexuellen füreinander Verantwortung übernehmen“, wie Kard. Woelki sich auszudrücken beliebte,[4] da sie dauerhaft in einer schweren Sünde gegen die Natur leben und somit in diesen Zustand verbleiben wollen, wie die heterosexuellen Konkubinarier es auch tun.

Kardinal Marx – München

Kardinal Marx leugnet praktisch die Hölle, indem er sagte:

„Die Kirche habe mit Bildern wie dem vom Fegefeuer und der Hölle, Angst vor dem Tod gemacht, „und dafür müssen wir Buße tun“.[5]
Natürlich hat die Kirche richtig gehandelt, indem sie den Menschen ihr Ende vor Augen stellte. Diejenigen, die nicht an die Hölle glauben, landen ja meistens dort, weil sie niemand warnte. Vielleicht findet sich Kardinal Marx bald in dieser Gesellschaft, wenn er nicht umkehrt.

Die Gauss-Kurve als Rettung

Wenn also die drei Synodalen, welche aufgrund ihres Ansehens, ihrer irgendwelcher Qualitäten, die sich uns nicht erschließen, von den übrigen Bischöfen der DBK gewählt wurden, wie muss es um diese Bischofskonferenz stehen? Gibt es innerhalb der 67 Bischöfe,[6] denn die Weihbischöfe zählen auch dazu, die zur Vollversammlung der DBK gehören, noch überhaupt irgendwelche Bischöfe mit katholischen Ansichten? Rein mathematisch und statistisch gesehen, sollte es dennoch dort zwischen 6 bis 7 Katholiken geben. Warum gerade so viel? Weil die Gauss-Kurve (siehe unten) es sagt.

gauss-kurve

Was ist die Gauss-Kurve? Es ist eine vom genialen Mathematiker Carl Friedrich Gauß (1777-1885) entworfene, aber eigentlich entdeckte,[7] Funktion (auch die Glockenkurve genannt), welche die Wahrscheinlichkeitsverteilungen bzw. die Wahrscheinlichkeitsdichte wiedergibt.[8] In einfachen Worten ausgedrückt alles, wirklich alles auf der Welt, vom Gott dem großen Mathematiker entworfen, verhält sich gemäß der Gauss-Kurve, so z.B.:

Die Körpergröße,
Der BMI,
Der IQ,
Das Einkommen,
Die Größe der Regenwürmer in Thüringen
Dies bedeutet, dass in jeder Population 2/3 dem Durchschnitt entspricht, ungefähr 10% über–oder unterdurchschnittlich sind und davon ca. 2% wirklich, über-über oder auch unter-unterdurchschnittlich. Dies bedeutet, dass bei 67 Bischöfen der DBK es 6 bis 7 weniger schlimme als der Rest geben muss, wovon vielleicht ein bis zwei wirklich fromm sind, natürlich alles im Rahmen der Normen oder der Normverteilung der DBK und nicht des Himmels oder es vollumfänglichen katholischen Lehramts (leider). Nichtdestotrotz geht unser Gebet nicht an die jeweilige Bischofskonferenz verloren, denn ein paar Bischöfe werden doch im Gnadenstand sein und für die Gnaden des fürbittenden Gebets empfänglich. Wenn es also so ist, warum sagen sie nichts? Weil sie zu feige sind, vielleicht bekommen sie durch unsere Gebet Kraft zur Einsicht und Mut zum Bekenntnis, so mal zur Abwechslung.

Außerdem ist es mit der göttlichen Weltregierung, auch Vorsehung genannt, nicht vereinbar, wenn die deutschsprachigen Völker überhaupt keine gläubigen Bischöfe besitzen würden. Denn die Standesgnade haben sie durchaus, dazu müsste noch die aktuelle, persönliche Gnade kommen.

[1] http://www.domradio.de/themen/weltkirche...iliensynode-rom

[2] http://www.nwzonline.de/interview/homose...1242641575.html http://www.domradio.de/themen/ethik-und-...u-homosexuellen

[3] http://www.express.de/koeln/im-wdr-gespr...zbischof-woelki—homosexuelle-gehoeren-zur-kirche-,2856,28403402.html

[4] http://gloria.tv/media/eouVvHk5auv

[5] https://www.erzbistum-muenchen.de/Page023722.aspx

[6] http://www.dbk.de/themen/themen-vollversammlung/

[7] Wir befürworten hier den mathematischen Realismus, was bedeutet, dass die Mathematik die Wirklichkeit abbildet, welche mathematisch angeordnet ist. Vom wem? Von Gott, natürlich.

[8] https://de.wikipedia.org/wiki/Normalverteilung https://de.wikipedia.org/wiki/Wahrscheinlichkeitsverteilung

Bußpsalmen für das Wiederaufleben der katholischen Kirche in DE, AT, CH.
In "Gebetsaktion - Bußpsalmen

Was können wir für die Bischofskonferenzen tun? Die sieben Bußpsalmen beten (1). Fürbitte als NächstenliebeWas können wir für die Kirche tun? Die sieben Bußpsalmen beten (3). Was ist ein Gebet und warum laut beten?
16 Gedanken zu “Was können wir für die Kirche tun? Die sieben Bußpsalmen beten (2). Bischofskonferenz und die Gauss-Kurve”

D.H.auf der gegenüber liegenden Seite, sozusagen in der Nordkurve, können wir mit ungefähr 6-7 schlechten Bischöfen rechnen und mit 1-2 Wölfen im Schafspelz. Da stellt sich aber die Frage, wo ist die Gesamtkurve eigentlich angesiedelt? Wo ist die Basislinie – im Erdgeschoss, in der 3. Etage oder Tiefparterre? Wenn wir zum Beispiel die durchschnittlichen Mathematikkenntnisse von Schülern in Südkorea betrachten so stehen die weit über dem Durchschnitt der Schüler in den USA. Und ein Laienbiologe erwartet, dass der durchschnittliche Intelligenzquotient bei Zwergschimpansen vermutlch höher liegen dürfte, als bei Faultieren. Man wird sogar erwarten, dass ein superintelligentes Faultier nicht einmal an den Durchschnitt der Bobobos heranreicht. Übertragen wir diese Überlegungen auf die Deutsche Bischofskonferenz, so fragt man sich, ob ein überdurchschnittlicher Vertreter dieser Spezies auch nur annähernd an das Niveau heranreicht, das der durchschnittliche Bischof in Italien zur Zeit von Pius X verkörperte.

Ob uns Gauss da weiterhelfen kann?

Nachtrag: Kurz könnte man meine vorige Anfrage auch mit dem Sprichwort. „Unter den Blinden ist der Einäugige König“ zusammenfassen. Dann stellte sich die Frage, ob unser super-toller Ausnahmebischof (wer auch immer dies sein mag) ein Einäugiger ist?

Sie haben natürlich recht, es gibt verschiedene Skalen, aber innerhalb jeder Skala gilt die Gauss-Kurve und in allen Skalen oder Populationen auch.

Doch ist es nicht besser zu sehen, dass das Glas halbvoll ist anstatt halbleer? Ein paar Bischöfe werden weniger schlimm sein als die anderen. Nichts ist so gut oder so schlimm wie man denkt.

Natürlich kann man heute keine Kriterien aus der Zeit Pius X. setzen, die wir vielleicht idealisieren.

Ein Bischof schriebe an den Hl. Pius V, dass absolut alle Priester in seiner Diözese, nicht Linz, im Konkubinat leben. Was soll er tun. Pius V. antwortete ihm, er solle mit denen zurecht kommen, die er hat.

Und uns bleibt auch nichts anderes übrig.

Darum:
1. Die Bußpsalmen
2. Auf den Knien
3. Auf Lateinisch

die Gauss-Kurve ist bei bestimmten Phänomenen nicht anwendbar. Es sind nur solche Phänomene, bei denen das Gesetz der großen Zahl herrscht, d.h., dass mit zunehmender Beobachtungszahl der Mittelwert auf einen bestimmten Wert (zur theoretischen Wahrscheinlichkeit) hin konvergiert. Das Gestz gilt häufig bei „naturwissenschaftlichen“ Phänomenen, wie z.B. Körpergrößen. Bei „sozialen“ Phänomenen gilt es aber häufig nicht: Es kann dann an den extremen Enden der Normalverteilung zu deutlich höheren Eintrittswahrscheinlichkeiten kommen. Das hat mit der sog. Skalierbarkeit zu tun. Beispiel Vermögensverteilung: Eine einzelne Person eines Volkes kann mehr Vermögen besitzen, als alle anderen Personen des Volkes zusammen. Theoretisch ist der Vermögensbesitz einer Person unbegrenzt. Die Normalverteilung unterschätzt dann die Wahrscheinlichkeit an den Enden der Verteilung.

Würde die Normalverteilung im Bereich des Glaubens gelten, dann würde das ja bedeuten, dass es zu keiner Zeit jemals dazu kommen kann, dass die römisch-katholischen Gläubigen in ihrer Mehrheit traditionstreu/fromm bzw. weltorientiert/lau sind. Es ist aber im Bereich des Glaubens durchaus möglich, dass es durch intensive Katechese dazu kommt, dass systematisch mehr Katholiken fromm und glaubenseifrig erzogen werden. Der Mittelwert der „Normalverteilung“ würde sich dann ja verschieben. [Dann gilt eben nicht mehr die Normalverteilung, sondern dann liegt dem Phänomen eine andere Verteilung zugrunde]. Ebenso kann es durch fehlende Katechese und systematische Sabotage aus hohen Kirchenkreisen zu einer Verflachung des Glaubenslebens und der Einstellung der „Katholiken“ kommen, die dann nur noch dem Namen nach Katholiken sind. Ihre Argumentation ist so nicht haltbar.

Vielleicht lesen Sie einmal das sehr empfehlenswerte Buch „Der Schwarze Schwan: Die Macht höchst unwahrscheinlicher Ereignisse“ von Nassim Nicholas Taleb. Dort werden Sie auf die fälschliche Verwendung der Normalverteilung aufmerksam gemacht. Taleb bezieht seine Kritik stark auf die finanzmathematische Modellierung von Wahrscheinlichkeiten. Aber er bringt auch sehr viele Beispiele aus dem Alltagsleben.

Vielen Dank für Ihre Ergänzungen. Wahrscheinlich fehlt uns hier mathematisch die Kompetenz sich näher über die Gauss-Kurve auszulassen, aber zuerst muss man die Frage beantworten:

1. Sind mathematische Gesetze auf alles anwendbar oder anders gefragt, lässt sich alles formalisieren?

Die Gauss-Kurve ist auf die Intelligenzverteilung anwendbar und diese wäre, nach Ihrer Unterscheidung, ein soziales Phänomen, ergo die Gauss-Kurve ist auch auf soziale Phänomene anwendbar.

M.E. beantwortet die Gauss-Kurve nicht die Frage, was wäre wenn, sondern was ist.

Es gibt real niemanden in Deutschland, der mehr Vermögen besitzen würde, als alle Bewohner der BRD zusammengenommen. Punkt.

Was den Glauben anbelangt, so ist dies eine Interessante frage, welche im Sinne der Prädestination und Reprobation schon theologisch beantwortet wurde.

Sosehr man sich auch bemüht, manche werde die gute Botschaft sicherlich verwerfen und in der Hölle landen. In der Vergangenheit natürlich auch, so scheint die Gauss-Kurve auch hier zu greifen.

Wahrscheinlich gibt des sowohl im Himmel als auch im Fegefeuer und in der Hölle eine Verteilung gemäß der Gauss-Kurve, weil es verschiedene Grade der Heiligkeit und der Schlechtigkeit gibt.

Aber wir werden hierzu sicherlich noch mehr lesen und diese Thematik vertiefen.

Aber Sie wollen uns allen ernstes weiß machen, dass es dem lieben GOTT lieber sei, dass sie in eine novus ordo Messe gehen, die von einem Priester/“Priester“ gefeiert wird, der höchstwahrscheinlich (durchaus auch nach Gauss und gemäß den Erfahrungswerten) selbst schon nicht mehr wirklich katholisch denkt und lebt und predigt, der zudem in Einheit mit einem „Bischof“ Koch oder Bode oder Marx steht, daher auch noch nicht per Festellungsurteil suspendiert, exkommuniziert ist, was er bereits ipso facto wohl ist, der eine Liturgie verwendet, die schon an sich, per

Neuem Ritus selbst, mehr als fragwürdig ist, die aber von dem Priester höchstwahrscheinlich (wieder nach Gauss und Erfahrungswerten) mit allerlei selbst im Novus Ordo Unerlaubtem („Kreativem“) gespickt wird, mit einer Vielzahl von liturgischen Mißbräuchen, eine Liturgie, die also mindestens tendenziell sakrilegisch ist (und daher auch aus mehrfachem Grund für den Zelebranten wie den Teilnehmer schwer sündhaft!)

– statt in eine moralisch sicher würdige Liturgie, ohne Mißbräuche und Sakrilegien, eines offiziell als suspendiert geltenden Priesters, der aber sonst völlig katholisch ist, ja nur deswegen suspendiert ist, weil seine Gemeinschaft sich seinerzeit weigerte, die Alte Liturgie aufzugeben und so zu werden, wie die eben beschriebenen „Priester“ und „Bischöfe“?!

Ja, genau, allen Ernstens.

1. Wenn die Wahl besteht zwischen einer Novus Ordo Messe von einem nicht suspendierten Priester von zweifelhafter Orthodoxie und einer Vetus Ordo Messe bei einem suspendierten Priester von einer größeren Orthodoxie, dann gehe ich zur Novus Ordo Messe.

2. Wenn ich Zweifel an der Würdigkeit dieser Messe habe, weil ich weiß, dass er im Konkubinat lebt, dann gehe ich nicht zur Kommunion. Zur Messe, mangels Alternative, aber schon.

3. Ich habe mich persönlich auch mit dieser Thematik länger herumgeschlagen und es gab keinen, den ich fragen konnte. Ich spürte, dass bei diesen suspendierten Messen irgendwie nicht alles in Ordnung ist, von geistlichen Punkt aus, wußte aber theologisch es nicht zu begründen. Ich begann spirituelle Probleme zu haben, welche ich bis dann und auch später niemals hatte. Ich besuchte diese Messe weiterhin, aufgrund des Vetus Ordo, hörte aber auf dort zu kommunizieren und die Zweifel blieben. Um mir darüber Klarheit zu verschaffen, unternahm ich eine Wallfahrt mit der Intention Gottes Willen diesbezüglich zu erkunden.

Ein Priester riet mir Gott einfach zu bitten mir ein Zeichen diesbezüglich zu geben. Ich tat dies. Ich bekam sage und schreibe ganze 11 Zeichen, die gegen diese Vetus Ordo Messe bei den suspendierten Priestern sprachen. Nicht ein, nicht zwei sondern elf! Und zwar genau einen Monat nach dieser Wallfahrt fingen sie an. Welch eine Koninzidenz! Ferner kam mir das Bibelwort in den Sinn: “ et ait Samuhel numquid vult Dominus holocausta aut victimas et non potius ut oboediatur voci Domini melior est enim oboedientia quam victimae et auscultare magis quam offerre adipem arietum“ 1 Sm 15, 22

„Samuel aber sagte: Hat der Herr an Brandopfern und Schlachtopfern das gleiche Gefallen wie am Gehorsam gegenüber der Stimme des Herrn? Wahrhaftig, Gehorsam ist besser als Opfer, Hinhören besser als das Fett von Widdern.“ (1 Sm 15, 22)

4. Ja, harte Worte „Gehorsam ist besser als Opfer“ (1 Sm 15,22). Dann begann ich Kirchenrecht und Moraltheologie diesbezüglich auszuwerten, was mich in meinem Beschluss bekräftigte. Keine Messen oder Sakramente von suspendierten Priestern. Ich leide bei den Novus Ordo Messen sehr, aber ich habe eine andere Möglichkeit zu einer Tridentinischen Messe, die von einem nicht suspendierten Priester zelebriert wird, zu gehen.

5. Auf der Welt geht es darum, dass wir uns heiligen und Verdienste vor Gott erwerben und nicht darum, dass wir unseren Wille bekommen.

6. Wenn sie diese suspendierten Priester besser kennenlernen, dann werden sie schnell feststellen, dass nicht alles Gold ist, was glänzt. Weder theologisch, noch moralisch, noch spirituell, leider. Denn das in der Sünde der Suspension leben, hinterlässet halt seine Spuren.

Ich fange mal bei ad 6. an:

Das brauchen Sie gerade mir nicht sagen, ich mache hier keine Werbung für die fsspx, habe selbst auch schon viele schlechte Erfahrungen gemacht mit ihr – kann also das voll bestätigen, dass dort auch „nicht alles Gold ist was glänzt“, in all den von ihnen gennanten Punkten/Aspekten – , habe mich gerade auch mit Abbe Schmidberger schon angelegt und von ihm auch schon Haus- und Kapellenverbot bekommen etc.

Aber a) kann ich das doch einigermaßen damit abhaken: Wo es Menschen gibt da menschelts.
Und b) Geht es mir einfach um eine sachliche, unvoreingenommene Diskussion sine ira et studio.

Ich bin also bei Leibe kein blinder fsspx-Apologet oder so etwas. Ja bei weitem nicht!
Aber es geht mir darum, die fsspx eben genau so gerecht und fair zu beurteilen, wie sie es verdient (weder mehr noch weniger!) bzw. es geht mit sogar viel mehr gar nicht so sehr um die fsspx als solche, sondern darum, die Sache resp. die moraltheologischen Fragen, die mit der Haltung der fsspx zu tun haben, ganz einfach sachlich-nüchtern zu behandeln.

Und rein vom kirchenrechtlichen und moraltheologischen Gesichtspunkt her ist es eben völlig abwegig, etwa lieber in eine NOM zu gehen statt zur einer Messe der fsspx (mal abgesehen von der Problemtik um die Gültigkeit aufgrund der Lienart-Weihen, was ich hier an dieser Stelle nicht diskutieren und davon absehen möchte).

Ich möchte dies im Einzelnen – nochmal – begründen, so im Folgenden.

Wohl gemerkt, beachten sie, dass ich nicht pro domo spreche, ich bin, wie eben dargelegt, kein (blinder) Fan der Bruderschaft und habe mit so manchem von ihren Vertretern noch „ein Hühnchen zu rupfen“ bzw. noch „eine Rechnung offen“ und sehe auch viele moralische Mängel in ihren Reihen. Aber wir sind ja keine Donatisten, sondern diskutieren Sachfragen und sachlich-objektiv und nicht die Sünden einzelner fsspx´ler.

Und dabei kann ich mit völliger moralischer Gewissheit sagen:

Deren Abbes leben nicht in der Sünder der Suspension.
So etwas zu behaupten – wenn es jemand mit soviel Hintergrundwissen tut wie sie, Hintergrundwissen, was den Novus Ordo (die „deuterovatikanische Kirche“, die „Konzilskirche“, …) betrifft, – grenzt an Verleumdung bzw. ist „objektiv“ eine Verleumdung (wenn es denn so was gibt wie eine „objektive, aber nicht subjektive Verleumdung“ – man müsste wohl eher dann von objektiv falsch iVm subjektiver Verblendung sprechen).

Die Suspension war und ist SICHER ein ungerechtes, ja schwerst ungerechtes Urteil (in Anbetracht aller Umstände), welches sicher nicht den Suspendierten, sondern den Suspendierenden als Sünde, und zwar als allerschwerste, angerechnet wird.
Und eben nur bei einigermaßen Kenntnis der Umstände derart SICHER und EVIDENT, dass ich wirklich nicht verstehen kann – ich stehe hier wirklich wie der sprichwörtliche berühmte Ochs vor dem Berg [und das meine ich ganz ehrlich!] – , wie man auch nur auf die Idee kommen kann – eben als einigermaßen informierter Katholik – , die Suspensionen seien legitim und bindend.

Mehr dazu aber im Folgenden.

Wie schon mehrmals gesagt, selbst WENN die Suspensionen rechtsgültig wären, dann wäre das die falsche Entscheidung gemäß den kanonistisch-moraltheologischen Prinzipien.
Eine Suspension ist an sich erst mal positiven kirchlichen Rechts und es gibt immer Ausnahmen vom Verbot bei einem suspendierten Priester zur Messe zu gehen (dazu auch gerne später noch mehr, auch anderen Orts habe ich ja dazu schon einiges gesagt). Von positivem Recht kann dispensiert werden, es kann Ausnahmen geben.

Der NOM ist aber zumindest TENDENZIELL sakrilegisch und häretisch, die Häresie fördernd. Und selbst wenn sie das für ein korrekt und konservative Zelebration dann ableugnen würden: geschenkt:
Gehen wir mal einfach vom Durchschnittsfall aus (die Gauss-Kurve lässt grüßen), wo wir beide doch die Sache genau gleich sehen nach dem was in ihren Artikeln steht:

Dann haben wir es wirklich mit einer sakrilegischen, zumindest voll von liturgischen Mißbräuchen seienden „Messfeier“ zu tun, die klar die Häresie zumindest fördert (soll ich hier wirklich alle Details aufzählen, die dazu beitragen — ich denke, wir sind hier doch einer MEinung und brauchen uns dabei nicht aufhalten und sind uns einig!!) und auch öfter sogar direkt von der Kanzel Häresien verkündet werden, zumindest ganz oft aber die Gläubigen verwirrende, der Häresie nahe kommende These vertreten werden und Handlungen gesetzt werden.

Nun ist das alles aber gegen GÖTTLICHES Recht, nicht nur gegen positiv-kirchliches, und es ist SICHER EHER verboten, an einer Messe teilzunehmen, die durch die Art und WEise wie sei hic et nunc gefeiert wird, eben gegen GÖTTLICHES REcht verstößt, als an einer, die nur gegen positiv-kirchliches REcht verstößt.

Das ist klar nach den moraltheoligschen Regeln der Pflichtenkollision (und auch nach dem gesunden Menschenverstand bzw. dem senus Catholicus).

Und wenn Sie dann damit kommen, dass der suspendierte Priester sündigte, wenn er die Messe liest und ich dann an dieser Sünde mitwirken würde, wenn ich dort hingehe:
Nun (muss ich antworten), ist das Verbreiten einer Häresie auf der Kanzel, wie es von Novus-Ordo-Priestern/“Priestern“ landauf landab in einem „normalen“ NOM geschieht (wie gesagt, man denke an Gauss), etwa keine Sünde?
Sind die dutzende liturgischen Mißbräche des Novus-Ordo-Zelebranten keine Sünde?
Ist etwa das Einladen von Protestanten und Geschiedenen-Wiederverheirateten zur KOMMUNION keine Sünde – wie ich es selbst schon mehrfach in Novus-Ordo-Pfarreien erleben musste???

Also ist dann die Teilnahme an so einer Messe nicht noch viel mehr eine Mitwirkung an fremder Sünde als bei einem nur Suspendierten?

Ich verstehe hier wirklich die angeblich dahinter stehende Logik nicht, wieso es zwar Sünde sein soll, bei dem (angeblich) Suspendierten Priester zur Messe zu gehen, nicht aber, wenn ich in eine Messe gehe, die nur so von Sünden strotzt und von der ich sogar mehrfach die Pflicht habe, mich fern zu halten.

(Mehrfach, denn a) mache ich mich auch fremder Sünden des Priesters/“Priesters“ mitschuldig, b) ist es Verboten, seinen Glauben zu gefährden etwa durch Hören häretisierender Predigen c) ist es Verboten seinen Glauben zu Gefährden durch den Besuch einer protestantisierden und tendenziell modernistisch-humanistisch-anthropozentrischen Liturgie, d) ist es Verboten anderen Ärgernis zu geben, was eben durch eine Besuch einer durchschnittlichen NO-Liturgie geschieht, e) ist es Verboten anderen schlechtes Beispiel zu geben, was ebenfalls durch den Besuch dort geschieht – Sie müssen ja daran denken:
Selbst wenn Sie so firm sind, dass ihnen häretische Predigen nichts anhaben können und sie so fest stehen, dass Sie gefeit davor sind zu fallen und Sie sich daher andauernd den Glauben unterhölenden Praktien und Lehren aussetzen können — sie geben anderen dadurch schlechtes Beispiel und sind MITSCHULD, wenn diese dann auch weiterhin dort hingehen und dadurch im Glauben Schaden oder Schiffbruch erleiden!!
Und Ärgernis geben sie allemal.)

Richtig, nicht (falsche) Brandopfer will der HERR, sondern (wahren) Gehorsam.

Wie aber eben gezeigt, sind genaun diese falschen Brandopfer die NO-Messen und es ist gleich mehrfach (- aus mehreren Gründen – ) verboten, daran teilnzunehmen.

Gehorsam ggü. GOTT besteht in der Tat genau darin diese falschen „Messopfer“ (die keine mehr sein wollen) zu meiden.

Allenfalls könnte sie dann nach all dem dazu kommen, GAR nicht mehr zu gehen, weder zu den NovusHorrorMissae-Messen noch zu den der (angeblich) suspendierten Priestern.

Aber wie nun schon oft gesagt, wenn nur die Wahl zwischen bieden wäre, dann ist moraltheologisch klar, dass ich viel eher zu der Messe eines Priester gehen dürfte, der als suspendiert gilt (ja selbst eben wenn er es wirklich wäre). weil dies viel .leichter erlaubt sein kann, ja in vielen Fällen ist, als in eine „Messe“ zu gehen, die den Namen kaum noch verdient hat und wo es gleich MEHRFACH Verbote gibt, an ihr Teil zu nehmen, welche teilweise keine, teilweise nur in sehr geringem Maße Ausnahemn zulassen (viel weniger jedenfalls als die Ausnahmen bzgl. von suspendierten oder gar nur angeblich suspendierten Priestern)

(Wie gesagt, die Teilnahme an durchschnittlichen NOM-Messen ist ja auch verschiedenen Gründen verboten, also gg. den GOTT geschuldeten Gehorsam:
Es ist Verboten, glaubensfeindliche Predigen anzuhören wegen der Gefaht selbst im Glauben Schaden zu nehmen;

es ist verboten, glaubensfeindliche Predigen anzuhören wegen des schlechten Beispiels für andere und der Gefahr, dass diese im Glauben schaden nehmen;
es ist verboten, glaubensfeindliche Predigten anzuhören wegen des Ärgernisses, das man damit gibt;
es ist verboten, aktiv an glaubensfeindlichen Praktiken mitzuwirken. hier schon an sich,
dann wiederum wegen einem selbst, nämlich wegen der Gefahr selbst im Glauben Schaden zu nehmen;

dann auch wiederum wegen des schlechten Beispiels
und auch wegen des Ärgernisses;

es ist verboten, an sakrilegischen Handlungen aktiv teilzunehmen – in sich, wegen der Beleidigung GOTTES:
und dann auch wieder aufgrund der anderen Gründe, nämlich bes. wegen des schlechten Beispiels und des Ärgernisses.

Und nochmal, Sie könnten jetzt erwidern, dass es auch bei der Teilnahme an Messen Suspendierter immer diese Punkte des Ärgernisses und des schlechten Beispiels gibt.

Aber sie übersehen eben:
in rein positiv-kirchlichen Gesetzen resp. Verboten, die LEICHTE und VIELE Ausnahmen kennen –

während etwa die Beteiligung an einem Sakrileg und das Hören von schlechten Predigten aufgrund GÖTTLICHEN RECHTS an sich verboten ist – und letzteres Verbot eben nur WENIGE, SELTENE Ausnahmen kennt, und nur aus SEHR SCHWERWIEGENDEN Gründen und nur wenn eben Ärgernis vermieden werden kann.

„Persönliche Erfahrungen“. Ich will diese nicht in Abrede stellen, sie können aber in einer Diskussion nicht die theologischen Sachargumente ersetzten. Ich diskutiere normalerweise thomisitisch auf der Sachebene, persönliche Erfahrung kann allenfalls unterstützend hinzukommen.
Ist durch objektive theologische Argumente auf der SAchebene etwas erwiesen, dann kann es nicht durch vermeintliche „persönliche Erfahrung“ oder Gefühle widerlegt werden.

(Allemal subjektiv, das kann ich Ihnen nicht nehmen, aber es taugt nicht für eine objektive Diskussion).

„Ich spürte, dass bei diesen suspendierten Messen irgendwie nicht alles in Ordnung ist,… Ich begann spirituelle Probleme zu haben, welche ich bis dann und auch später niemals hatte.“

Hm, andere Menschen berichten aber genau das Gegenteil.
Daher für die Diskussion als Argument eher unbrauchbar.

Und nochmal, Sie wollen mir allen ERnstes weiß machen – nach allem, was Sie sonst in ihren Artikeln über den NOM schreiben, ja auch über ihren Widerwillen und ihre schlechten Gefühle dort – dass die gefühlsmäßigen spirituellen Probleme bei dem Besuch von fsspx-Messen weit größer waren als bei dem Besuch von Novus Horror Missae – Messen?

Wie gesagt, dann würde ich eher ihre Gefühlswelt in Frage stellen.

Außerdem könnten es auch dämonische Atacken gewesen sein.

Allerdings, und das will ich gar nicht ausschließen, dass sie nämlich ein bes. sensibler Mensch sind bzw. von GOTT mit der Gande eines besonderen Gespürs beschenkt wurden, dann krönnte es aber immer noch andere Erklärungen für das schlechte Gefühl beim Besuch der fsspx-Messen geben:
a) es ist einfach deshalb eine solche „negative spirituelle Atmosphäre“ dort aufgrund des Stolzes und Hochmutes vieler fsspx-Priester und Oberer und anderer ähnlicher Sünden.
Denn hier sind sie wirklich nicht der einzige, der dies dort ‚“spürt“, eine Atmosphäre des Klerikalismus, des Hochmuts und des auf die Laien Herabschauens etc.
Es könnten diese Sünden sein, die sie spüren, nicht die einer gültigen Suspension.

b) die Sedis haben REcht und sie würden daher bei diesen dies nicht so verspüren.

Bei der fsspx wäre als die „negative spirituelle Atomosphäre“ nicht gültigen Suspensionen geschuldet, sondern einer falschen Grundhaltung, eine Pseudopapst als echten anzuerkennen (aber dann müssten Sie das ja auch in den Novus-Ordo-Messen spüren)
c) sie spüren, dass die fsspx-„Priester“ gar keine Priester sind.

Das ist in der Tat denkbar, denn es ist ein altbekanntes Problem: das der Lienart-Weihen (und Lienart war ja aller Wahrscheinlichkeit ein Satanist, wie der Marquis de la Franquerie bezeugt).

Dann würde sie nicht die gültige Suspension erspüren, sondern den Umstand, dass die fsspxler gar kein Priester wären. Das wäre zwar fatal, aber theologisch denkbar.

Es wäre jedenfalls – c) – theologisch EHER denkbar und haltbar, als dass rechtsgültig Suspensionen vorliegen. Hierfür (für die Ungültigkeit der WEihen durch Achille Lienart) gibt es immerhin ernstzunehmende theologische Argumente, für das Vorliegen gültiger Suspension bei der fsspx hingegen nicht.

Nur fragt sich, was hier Eigenwille und was hier der Wille GOTTes ist.

Dazu nun abschließend noch ad 4

ad 4 „Dann begann ich Kirchenrecht und Moraltheologie diesbezüglich auszuwerten, was mich in meinem Beschluss bekräftigte.“

Ja dann machen wir dies doch nochmal und schauen und RUHIG und SACHLICH und NÜCHTERN an, was Kirchenrecht und Moraltheologie dazu sagen.
Dann werden Sie in ihrem Beschluss aber nicht bekräftigt.

1. Wie schon gesagt, zunächst ist die Suspension ein positiv-kirchliche Strafe und das Verbot an der Teilnahmen solcher Messen oder bei einem suspendierten Priester die Sakramente zu empfangen kennt sogar vom positiven Recht her Ausnahmen –
währen es sich bei dem Verbot des Besuches der neuen Messe zum größtenteil um Vorschriften handelt, die an sich GÖTTLICHEN REchtes sind und die daher KEINE Ausnahme zulassen oder nur in viel geringerem, eingeschränkten Maße (wie etwa das Anhören glaubensfeindlicher Predigen).

2. Übersehen sie, dass sie ja idR, im Durchschnitt (Gauss läßt grüßen!) nicht die Wahl haben, in eine NO-Messe eines nicht-Suspendierten oder in eine Vetus-Ordo-Messe eines Suspendierten zu gehen, sondern die Wahl haben, zwischen der Messe eines suspendierten Zelebranten (der zudem noch die Neue Messe liest) und eines (angeblich) suspendierten Zelebranten (der aber den Vetus Ordo liest).

Sprich: Sie haben ja nur die Wahl zwischen zwei Messen, die BEIDE von einem Suspendierten gelesen werden.

Sie übersehen, dass viele Novus-Ordo-Zelebranten ja ohnehin auch schon SUSPENDIERT und EXKOMMUNIZIERT sind, wenngleich nur LATAE SENTENTIAE IPSO FACTO und noch nicht richterlich festgestellt.

Sie werden einwenden: Ja, aber das ist der Unterschied, die fsspxler gelten auch OFFZIELL als suspendiert, es gibt ein Feststellungsurteil.
Das bestreite ich nicht. Aber es bleibt festzuhalten:

Sie müssen sich doch zwischen zwei SUSPENDIERTEN entscheiden, ja zwischen einem Exkommunizierten und einem Suspendierten:
Einem ipso facto Exkommunizierten, ohne dass diese Exkommunikation amtlich festgestellt wäre, der die NEue Messe liest und einem nur Suspendierten, dessen Suspension allerdings Öffentliche fest steht und der die Alte Messe liest.

3. Selbst ausgegangen von dem Fall, die Suspension der fsspx Priester sei rechtens:
Dann kennt (wie eben in 1. gesagt) das Verbot des Empfangs von Sakramenten bei einem solchen Priester vom positiven Recht her schon Ausnahmen
a) in Todesgefahr: s. c. 1335 CIC/1983

b) aus jedwedem gerechten Grund wenn eine ipso facto eingetretene Suspension noch nicht amtlich festgestellt wurde: ebenfalls c. 1335 [resp. c. 2284 resp. 2261 CIC/1917]

c) So oft ein geistiger Nutzen dazu rät wenn es sich um einen Priester einer schismatischen Gemeinschaft handelt [der ja als solcher auch exkommuniziert und suspendiert ist!] und es physisch oder moralisch unmöglich ist, einen katholischen Spender anzugehen und die Gefahr des Irrtumns u Indifferentismus vermieden wird: / c.844, § 2 CIC 1983

Diese vom positivem Recht gemachte Ausnahmen beruhen letztlich auf GÖTTLICHEM REcht, insofern sie auf die Rechtsprinzipien GÖTTLichen Rechts (und damit allgemeinen moraltheologischen Prinzipien) zurückgehen wie: „sacramenta propter homines“, „lex positiva non obligat sub gravi incommodo“, „odia/odiosa sunt restringendi, favores ampliandi“, „salus animarum suprema lex“

Und richtig, keiner von diesen Bestimmungen rein positiven REchts trifft wohl klar die Situation der fsspx, zumindest auf den ersten Blick (und am ehesten vielleicht noch c. 844), aber eben, man darf nicht nur, sondern man muss in außergewöhnlichen Situationen und Notlagen immer auf diese letzen Prinzipien („sacramenta propter homines“, „salus animarum suprema lex“) zurückgreifen und die kanonistische Billigkeit (die aequitas) im Auge behalten und per Analogieschluss gemäß dem Geist des Gesetzes urteilen (und nicht pharisäisch-rechtspositivistisch-rein-buchstabengläubig nach dem reinen Buchstaben des nur positiven Rechts).

Die postiven Gesetze sind eben für den NORMALFALL gemacht – in Ausnahmesituationen, die so nicht vom positivem Gesetz vorgesehen sind, darf, ja muss man ggf. nach dem GEIST des Gesetztes gehen und per Analogie urteilen – und das ist sogar teilweise im postiven Recht selbst festgehalten (c.17 u. 19 CIC 1917) (!!), obgleich ohnehin schon durch das GÖTTLICHE Gesetzt, als GÖTTLICHES Recht, als Prinzip gegeben (im letzen eben „salus animarum suprema lex“, welches Prinzip aber sogar auch im positivem kirchlichen REcht, nämlich im Neuen CIC, festgehalten ist!!).

Dass heute ausgerechnet jene Priester/“Priester“, deren einziges „Vergehen“ es ist, der Tradition und der Alten Liturgie treu zu sein und Abweichungen vom Glauben in Theorie und Praxis anzuprangern, als suspendiert gelten – und zwar genau aus den genannten Gründen – während alle möglichen Häretiker und Apostaten bis hin zu den Bischöfen (ja hin zu Rom) weiter offiziell unsuspendiert ihr Unwesen treiben dürfen ist SICHER NICHT NORMAL, sicher NICHT DER NORMALFALL, den DAS POSITIVE KANONISCHE RECHT vor Augen hat.
Daher gilt etwa SICHER:

Wenn schon c. 844 erlaubt, zu echten Schismatikern und Häretikern zu den Sakramenten zu gehen, dann gilt in den heutigen Umständen doch sicher ERST RECHT, dass man auch zu nur (angeblich) Suspendierten gehen kann, deren einziges Vergehen (und Grund der Suspension) ihre REchtgläubigkeit war und ist.

WEr diesen Analogieschluss nicht nachvollziehen kann, hat sicherlich eine pharisäischen Geist, der vor lauter Wald die Bäume nicht sieht, vor lauter Pragraphen den Sinn des Gesetzes nicht, der nur nach dem BUCHSTABEN des POSITIVEN GESETZES handelt, nicht aber nach dem GEIST desselben und damit dem Geist und Buchstaben des Überpostiven Gesetzes (etwa, wie gesagt, ‚“saulus animarum suprema lex“).

Er ist wie die Pharisäer, die dem HEILAND vorwarfen, gegen ein Gebot des postiven REchts zu verst0ßen, indem er am Sabbat heile (oder seine Jünger am Sabbat Ähren plückten) – übersehend, dass dies vom überpositiven Recht übertrumpft und somit erlaubt wird, ja geboten wird.

Damit sind wir aber auch schon bei
4. Wenn die Situation nicht normal ist, dass es landauf landab zig hundert wahrhaft häretische Priester, ja Bischöfe gibt, die nocht nicht offiziell suspendiert und exkommuniziert sind (durch Feststellungsurteil) und die weiter ihr Unwesen treiben können und zu denen man ANGEBLICH guten Gewissens zu den Saramenten gehen könne, andererseits die Priester, die treu zu den Alten Riten und der Alten Lehre standen und stehen, genau dafür offiziell suspendiert werden und man daher ANGEBLICH nicht zu ihnen gehen darf.

Wenn diese Situatione also nicht normal ist, dann weist sie nicht nur darauf hin, dass man hier per Analgieschluss die Ausnahmen vom Verbot des Empfangs der Sakramente von Suspendierten (wie etwa in c. 1335 und c. 844 festgehalten) auch auf diese Gruppe ausdehnen muss (wie eben unter 3. erörtert), sondern es spricht vielmehr dafür, dass diese Suspensionen selbst völlig rechtswidrig, null und nicht sind, ja ein WITZ, widerrechtlich, nicht rechtsgültig, eine Farce, höchste Rechtsbeugung und Unrechtsurteile — wie etwa die Exkommunikation und Verbrennung Jean d´Arcs durch die englischen Bischöfe oder die Exkommunikation des Hl. Athanasius durch Liberius.

Nachdem Liberius Athanasius exkommuniziert hatte, hätte man ja nach der Logik (der pharisäisch-buchstabengläubigen Logik, die nur rechtspositiv nach dem Buchstaben des postiven Geseztes geht) auch nicht mehr zu diesem Hl. Athanasius in die MEsse gehen dürfen und Sakramente bei ihm empfangen dürfen.

Vielmehr war aber ALLEN wirklich Rechtgläubigen klar, dass diese Exkommunikation null und nichtig ist, niemals rechtsgültig und dasss man selbstverständlich viel eher bei Athanasius in die Messe gehen durfte als bei dem die Häresie begünstigenden Liberius.

Wenn die Suspensionen der fsspx nicht eineParadebeispiel von Ungerechtigkeit und daher Nichtigkeit sind (wie gesagt, angesichts dessen, dass die Häretiker wie Murx, Kasper, Schönborn, Woelki, ….. heute ja noch gefördert und befördert werden und diese dann natürlich häretische Novus-Ordo-Pfarrer fördern und befördern), dann war auch die Exkommunikation Athanaisus oder der Jean d´Arc gerecht.

Wenn hingegen klarerweiese etwa die Exkommunkation Athanasius ungerecht und daher nicht rechtsgültig war, weil von der Partei der Häresie herrührend — so ebenso evident die Suspension Lefebvres und seines Werkes, weil nicht minder von der Partei der Häresie herkommend, ja der der VÖLLIGEN APOSTASIE.

Lef. hat ja nichts anderes gemacht, als etwa Sie auf dem blog hier: die nachkonziliaren Häresien und Mißstände angeprangert, der Alten Liturgie treu bleibend und der Orthodoxie.

Dafür wurde er suspendiert — während Massen von wahren Häretikern und Apostaten NICHT offizielle (per Urteil) suspendiert wurden.

Wenn das kein klassisches Beispiel von Unrecht und Rechtsbeudung ist – was dann???

(Und Benedikt-Ratzinger hat ja auch noch indirekt im NAchhinein Lefebvre und seiner fsspx REcht gegeben, indem er behauptet, die Alte Messe sei nie abgeschafft – numquam abrogata – worden.
Nun, das war doch einer der Kernkonflikte: Das Festhalten der fsspx an der Alten Liturgie während Paul VI und die Bischöfe behaupteten, dies sei verboten, weil die ‚Alte Messe nun verboten sei und nur noch die Neue Messe erlaubt (ohne Indult dürfe man die Alte nicht mehr feiern).
Und nun kommt Benedikt-Ratzinger daher und sagt: Nein, die Alte Messe war nie verboten.
Also hatte Lef. mit dem Festhalten an der Alten Messe gegen den Willen Pauls VI und der Bischöfe doch REcht.
Also war die Aufehbung der fsspx und des Seminars Lefebvres sogar MEHR ALS EVIDENTER MAßEN Unrecht – nun im Nachhinein von Ratzinger persönlich
Herzliches vergelts Gott für diese Diskussion. Für mich ist dies sehr bedeutsam. Geistig fühle ich mich der Bruderschaft Pius X viel näher, als dem Großteil dessen, was sich heutzutage katholisch nennt. Wobei ich sagen muss, dass ich bisher kaum konkreten Kontakt mit ihren Vertretern hatte. Ich habe mich hauptsächlich mit ihren Veröffentlichungen befasst. Viele ihrer Argumente leuchten mir total ein, während mir vieles was ich von der Gegenseite höre als fadenscheinig erscheint. Trotzdem habe und hatte ich immer eine Scheu, ihrer Messe beizuwohnen.

Nun habe ich das Glück, an einem Ort zu wohnen, an dem ich sonntäglich eine Vetus Ordo Messe von nicht suspendierten Priestern besuchen kann. Wenngleich ich aus Rücksicht, gemeinsam mit der Familie eine Novus Ordo Messe und dann zusätzlich eine „Echte“Messe besuche. Die Tage an denen wir gemeinsam den Vetus Ordo feiern sind echte FEIERtage für mich und wenn ich nur zum Novus Ordus gehen kann, sind das OPFERtage. Eine Pius-Messe kommt aber nicht in Frage für mich. Allerdings gehen einige Bekannte dorthin und andere sind daran interessiert. Es fällt mir dann schwer zu argumentieren, warum ich es nicht für richtig halte, dort hin zu gehen.

Kurioserweise warnt mich ein Freund immer vor dem Besuch der Pius-Messe, während er selbst jeden zweiten Sonntag in den Gottesdienst einer nicht unierten Russisch-Orthodoxen Gemeinde geht. Als Theologe argumentiert er sich das so zurecht und ich kann ihm da schlecht widersprechen. Daher finde ich diese Diskussion von dspecht und Ihnen Traditio et Fides so interessant. Ich möchte gerne mit dem Verstand nachvollziehen können, was ich intuitiv bereits glaube.

Ja, vielen Dank. Wie bereits gesagt eine Artikel-Reihe dazu wird noch folgen. Mit allen Quellenangaben, auf Lateinisch und Deutsch, damit niemand Zweifel hegen kann.

Das Gehen zu einer nicht unierten Russisch-Orthodoxen Kirche ist ebefalls falsch und sündhaft, da es keine katholische Kirche ist.

Man kann dann auch zu den Baptisten oder Mormonen gehen. Die Sonntagspflicht ist damit nicht erfüllt, als zweite Messe am Sonntag ist es zulässig, seit dem V2.
+
https://www.domradio.de/themen/weltkirch...iliensynode-rom


von esther10 06.11.2016 00:31

Luther auf dem Spiel steht. Nein, auf den Altären. Die doppelte Vision des Jesuiten Papst
Gestern sah die protestantische Reformation die Wurzel allen Übels. Heute feiert als "Medizin für die Kirche." Aber es versteht , dass Sie seine Kritik verleugnet haben. Hier ist es Wort für Wort von Sandro Magister


ROM, 27. Oktober 2016 - In vier Tagen Francis nach Lund fliegen wird, begrüßte lutherische Erzbischof von Schweden, eine Frau, mit dem Lutherischen Weltbund, dem fünfhundertsten Jahrestag der Reformation zu feiern zusammen: > Apostolische Reise des Heiligen Vaters in Schweden, 31. Oktober - 1. November 2016 .

Kein Papst vor ihm noch nie eine warme Sympathie für Luther so ausgedrückt Frage nach großen Ketzer in der Pressekonferenz auf dem Rückflug aus Armenien, sagte Francis , dass Luther die besten Absichten hatte und dass sein Reform " ist ein Arzneimittel für die Kirche" war, über die dogmatischen Unterschiede Radikale fliegen , die fünf Jahrhunderte lang geteilt Protestanten und Katholiken, weil sie - immer seine Worte, nannte diese Zeit die lutherische Tempel von Rom - " das Leben ist größer als die Erklärungen und Interpretationen . " die Ökumene von Francesco hat dies auch getan. Die Aufzeichnung ist die Gesten, Umarmungen, ein paar gütigen zusammen hatten. Die Lehre der Kontraste, auch miserabel, lässt sie in den Diskussionen der Theologen, die "einsame Insel" freiwillig beschränken, da er nicht zu viel , einen Witz zu sagen mag. *

Auch wenn Jorge Mario Bergoglio, seine Idee , wenn dies geschehen ist auf das, was waren Luther, Calvin und Protestantismus im allgemeinen. Eine Idee , die heute hält fest in sich geschlossen, aber in der Vergangenheit, als er nicht Papst oder Bischof war, keine Angst vor all zu bringen. Es war im Sommer 1985 , als der damalige einfache Jesuit Bergoglio in Argentinien statt, Mendoza, eine Konferenz für seine heftige Schlacht von vor fünf Jahrhunderten zwischen der Gesellschaft Jesu und die Protestanten. Und die Passagen , in denen er mit Zerstörungswut bei dem Gedanken , und die Arbeit von Luther und Calvin gestürzt werden im Folgenden wiedergegeben. Dreißig Jahre später wieder an die Oberfläche nicht so etwas in der Beschimpfung in den Worten und Gesten , die amichevolissimi Bergoglio Papst wurde, Es richtet sich an Protestanten. .

Aber es muss nicht unbedingt folgen , dass er als seine Kritik Radikale in sich verweigert haben sie in der Tat unverändert erneut veröffentlicht worden, in Spanisch und Italienisch, zwei in der Tat von ihm Bücher ermächtigt, ging nach seiner Wahl zum Papst aus: > JM Bergoglio - Francisco "Reflexiones sobre la vida espirituales apostolisch", Grupo de Comunicación Loyola, Bilbao, 2013 > JM Bergoglio - Francis ". Wer sind die Jesuiten Geschichte der Gesellschaft Jesu", EMI, Bologna, 2014 Ausgabe Spanisch des Buches wurde von der Grupo de Comunicación Loyola bearbeitet, offizielle Ausdruck der Gesellschaft Jesu. Und die italienische Ausgabe hat den zusätzlichen Vorwort von Pater Antonio Spadaro, Regisseur von "La Civiltà Cattolica" , der Jesuit, mehr als jeder andere in der Nähe von Franziskus, sein Berater, Vertraute und Ghostwriter.

Wer, in der Anklage gegen antiprotestantische Bergoglio Resümee, nicht nur dauert es nicht einmal die kürzeste Entfernung, sondern stellt sie als "ein reiches Fresko aus dem Sie ganz einfach die Art und Weise , in der der Papst verstehen kann, basiert auf zwei Säulen: die Wirklichkeit . und Einsicht " Wenn die italienische Ausgabe des Buches kam Mitte 2014 der berühmte evangelische Theologe Paolo Ricca, Waldenser, drückte sein Erstaunen desolaten in einem Leitartikel in der Zeitschrift" Reformation ": > eine böse Überraschung.

Für Bergoglio Calvin "eine geistige Executioner" ist : schrieb Reich, auch mit Blick auf das Vorwort Spadaro Vater glauben kann , "ich kaum , dass der aktuelle Papst von Calvin denken und die Reformation diese Dinge, dass sie nicht im Himmel oder auf der Erde und daß kein katholischer Historiker, zumindest bei denen , die ich kenne und lesen, so lange her. und da die Jesuiten, als sie geboren wurden, gaben sie als Aufgabe, zusätzlich zu der Mission zu den Heiden, auch zu kämpfen mit allen Mitteln Protestantismus wie es tatsächlich der Fall ist , dann, wenn der Protestantismus , die gekämpft wird "gemalt" von Bergoglio, müssen wissen , dass sie ein Geist Protestantismus kämpfte, nie existiert, eine reine Polemik Idol erstellt nur durch ihre Vorstellungskraft, die wenig oder nichts zu tun mit dem berühmten "Realität", der auch als "Pfeiler" ihrer "Weg nach vorn" "nehmen wollte. und er schloss: "

ich frage mich , wie es möglich ist , auch heute noch, oder sogar vor dreißig Jahren eine Vision so verzerrt , verzerrt, entstellt und im wesentlichen falsche protestantischen Reformation. Es ist ein Blick , mit dem nicht nur nicht einen Dialog beginnen kann, aber nicht einmal eine Kontroverse: Es ist es nicht wert, weil es zu weit entfernt ist und verschieden von der Realität. Eines ist sicher: Von einer solchen Vision, eine ökumenische Feier des fünfhundertsten Jahrestag der Reformation im Jahr 2017, scheint buchstäblich unmöglich ". Stattdessen Franziskus gelang Seine festliche Reise in die lutherischen Schweden Beweis.. "Daring das unmöglich" ist das Losungswort des neuen General der Jesuiten, vor ein paar Tagen gewählt. das Wunder zu vollbringen, war Bergoglio genug , um die völlige Vernachlässigung von dieser Rede als dreißig

Jahren in Mendoza vor zu simulieren. Hier ist sie hier. Alles aus erneut zu lesen, am Vorabend des Festes der Lund
http://chiesa.espresso.repubblica.it/articolo/1351398


von esther10 06.11.2016 00:29

FSSPX Distriktobere für Italien Objekte in Schweden zu Skandal
Geschrieben von: Don Pierpaolo Maria Petrucci, FSSPX Distriktobere für Italien


Artikel bewerten1 2 3 4 5 (44 Stimmen)
FSSPX Distriktobere für Italien Objekte in Schweden zu Skandal


Der x - te - Skandal vor dem wir nicht schweigen kann (Übersetzt für The Remnant von einem europäischen Verbündeten, bittet um Ihre Gebete) am Sonntag , 30. th ein starkes Erdbeben Oktober die Basilika in Norcia auf dem Gelände der Geburtsort des Heiligen Benedikt gebaut zerstört, nur verlassen intakt seine Fassade. Die Fotos , die dieses traurige Ereignis zeigen , sind Sinnbild und Symbol für ein christliches Europa, von denen der heilige Benedikt der Patron ist, die aber ihre eigenen Wurzeln ist ablehnend. Diese Fotos sind noch-so symbolisch für eine Kirche , die sich ihres Inhalts ist Ausnehmen, verbergen die Ruinen hinter einer Medienfassade , die nicht diejenigen , die Liebe der Braut Christi und wissen , Lehre und Geschichte. Täuschen kann den Besuch von Papst Francis nach Schweden die 500 gedenken th Jahrestag von Luthers Revolte, deren Fehler verursachte den Verlust von Tausenden von Seelen und provozierten Kriege , die Europa verwüstet, ist nur der jüngste eklatante Bestätigung.

Wie kann man erklären , sich "zu sein , durch die Reformation erhielt zutiefst dankbar für die spirituellen und theologischen Gaben", denn dieser Gott zu danken, wie es in der ökumenischen Liturgie von Lund ist passiert? Wie kann man sagen , dass "Lutheraner und Katholiken haben die sichtbare Einheit der Kirche verletzt" , ohne den Glauben zu verraten?


+
http://www.cfnews.org/page88/files/f72df...4cdabe-648.html


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs