Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 19.09.2017 00:04



Puzige Tierchen ...Erdmännchen.


https://youtu.be/x-dPcR0O5Cg

+++++

Rettungsstation der Tiere Makov
Livestream gestartet am 11.08.2014
ABONNIEREN 1.900


LIVE

 ABGESCHLOSSEN UNSUBSCRIBE
Seit 11 Jahren schweben behinderte Weißstörche in unserer Rettungsstation. Sie haben bislang 30 gesunde junge Störche angehoben. Alle flogen davon. Was mit ihnen passiert ist, wissen wir nicht.

In diesem Jahr möchten wir 4 Jungstörchen Miniatur-Satellitenradios geben, die uns die Möglichkeit geben würden, ihre Reise zu folgen, nachdem sie Makov verlassen haben. Wir hätten eine einmalige Chance, über ihr zukünftiges Leben auf ihrem Weg nach Afrika zu lernen. Wir können ihre Lebensreise für etwa ein Jahr folgen.



Der Kauf von Satelliten-Mini-Radios ist extrem teuer, mit der dazugehörigen Datenübertragungstechnik kostet ca. 1800 €. Die Radios sollten kurz vor dem ersten Flug auf die Störche gelegt werden, die Ende Juni dieses Jahres sein werden.

Wenn Sie sich für dieses Projekt interessieren, unterstützen Sie bitte unsere Störche. http: //makov.cz/index.php lang = de & Akt ...

-------



Weitere Informationen finden Sie hier: http://makov.cz/?action=webkamera2
Für 11 Jahre an unserer Rettungsstation haben wir Weißstörchen hinterlassen. Während dieser Zeit wurden 32 gesunde Jugendliche aufgezogen. Aber wir kennen ihre anderen Schicksale nicht.



In diesem Jahr haben wir fünf junge Störche gezüchtet, die vier ältesten gaben wir Miniatur-Satelliten-Sender, um ihre Bewegung nach dem Verlassen Makov zu verfolgen. Wir haben eine einmalige Gelegenheit, mehr über ihr nächstes Leben auf dem Weg nach Afrika zu erfahren. Ihr Wandern kann für mindestens ein Jahr beobachtet werden.

Der Kauf von Sendern ist äußerst kostspielig, ein Sender zusammen mit anderen Datenübertragungstechniken kostet 48 Tausend Kronen. Wir setzen Briefmarken auf Störche kurz vor ihrem ersten Flug, dieses Jahr Ende Juni.

Wenn das Projekt Sie interessiert, unterstützen Sie unsere Störche.

Der Medienpartner ist Czech Radio Two

NetRex s.r.o Technologie wird von http://camstreamer.com angetrieben
Kategorie
Tiere
Salzburgwiki
Standard-YouTube-Lizenz
https://www.youtube.com/watch?v=yqUKgAyRmh0

von esther10 19.09.2017 00:04

Dossiers \ Nuntii latini
Nuntii Latini


Kardinal Kevin Farrell - ANSA

19/09/2017 15:43SHARE:
Die undevicesimo Septembris anno bismillesimo decimo septimo
Farrell, Romanae Curiae Cardinalis, principium pastorale Papae defendit

Curiae Romanae Cardinalis Americae Septentrionalis, Kevin Farell nomine, Litteras Apostolicas “Amoris laetitia” Francisci Papae defendit. Papam antea consultationes exemplis carentes peregisse. … In Litteris Apostolicis „Amoris laetitia“ cura animarum in rebus ad matrimonium et familiam pertinentibus novae ordinationi subicitur, quatenus Romanus Pontifex principium pastorale poscit, quod in Ecclesia partim adversata erat.
„Clericorum studio sui nimio existimandi homines ab Ecclesia amoventur“

Affirmatur quidem misericordia, clericorum autem studium sui nimio existimandi respuitur. His verbis Summus Pontifex denuo Ecclesiam eximie exprobavit capitulo generali Missionalium Cordis Iesu die Saturni accepto dicens: „Nolite, quaeso, clericorum studio sui nimio existimandi obsequi! Quo enim populus Dei, praesertim iuvenes, ab Ecclesia amovetur…. Nolite timere communionem cum laicis in apostolatu vestro operam adutricem praestantibus corroborare tam optimae vestrae formae et inceptorum quam divitiarum spiritualium vestri instituti participes eos reddentes.

++++++++++
Übersetzung
:

19. September 2017

Kurienkardinal Farrell verteidigt pastoralen Ansatz des Papstes

US-Kurienkardinal Kevin Farrell verteidigt das Schreiben „Amoris Laetitia“ von Franziskus. Der Papst habe zuvor einen beispiellosen Konsultationsprozess durchgeführt. … In „Amoris Laetitia“ geht es um eine Neujustierung der Seelsorge im Bereich Ehe und Familie; der Papst wirbt dabei für einen barmherzigen Ansatz, dem Teile der Kirche widersprachen. (rv 15.9.2017)

„Klerikalismus entfernt die Menschen von der Kirche“

Ja zur Barmherzigkeit, Nein zum Klerikalismus: Das hat Papst Franziskus der Kirche einmal mehr ins Stammbuch geschrieben. Im Vatikan empfing er an diesem Samstag das Generalkapitel der Herz-Jesu-Missionare; dabei sagte er:„Bitte, gebt nicht dem Übel des Klerikalismus nach! Es entfernt das Volk Gottes und speziell die jungen Leute von der Kirche… Habt keine Angst davor, die Gemeinschaft mit den Laien, die bei eurem Apostolat mitwirken, zu verstärken: Macht sie zu Teilhabern eurer Ideale und Projekte, teilt mit ihnen den Reichtum der Spiritualität eures Insituts! (rv 16.9.2017)

http://de.radiovaticana.va/news/2017/09/..._latini/1337715

von esther10 19.09.2017 00:00




Mama verliert Klage gegen die Schule, die heimlich ihrem Sohn "Transgender" Behandlung gab

Anmarie Calgaro , Elterliche Benachrichtigung , Elterliche Rechte , Thomas Mehr Gesellschaft

ST. PAUL, Minnesota, 26. Mai 2017 ( LifeSiteNews ) - Die Klage einer Mutter gegen ein Minnesota-Schulsystem, um ihrem 15-jährigen Sohn "Übergang" zu "weiblichen" heimlich zu helfen, wurde von einem Bundesrichter entlassen.

Anmarie Calgaro von Iron Junction entdeckte allzu spät im vergangenen November, dass die Schule ihres Sohnes heimlich ihm weibliche Hormonbehandlungen mit Mitteln von der Regierung gab. Sie verklagte den Schulbezirk, die Grafschaft Gesundheit Bord, und eine lokale Gesundheitsversorgung Entität für die Verletzung ihrer Rechte als Elternteil.

Aber die Schule entgegnete, dass der Junge von seiner Mutter "emanzipiert" sei, weil er allein gelebt habe und deshalb rechtlich in der Lage sei, seine eigenen medizinischen Entscheidungen zu treffen.

Der 15-Jährige war zuvor mit seinem Vater - mit der Erlaubnis der Mutter - in eine bessere Schule gegangen (Calgaro ist von ihrem Mann geschieden). Der Junge zog dann mit Freunden vor, bevor er schließlich alleine lebte. Die Schule interpretierte den Jungen, der allein als "Emanzipation" aus dem elterlichen Einfluss lebte, und feststellte, dass der kleine Teenager seine eigenen Wahlbefugnisse treffen konnte.

Unbemerkt der Mutter, hatte der Junge auch eine Emanzipationsform ausgefüllt und ihn mit Hilfe einer homosexuellen Interessenvertretung eingereicht.

"Wenn es eine gerichtliche Anordnung der Emanzipation gegeben hätte, dann hätte Anmarie eine Benachrichtigung erhalten und Gelegenheit gehabt, gehört zu werden", erklärte Calgaros Anwalt Erick Kaardal von der Thomas More Society.

Die Mutter sagt, die Emanzipation des Sohnes sei mit falschen Angaben gefüllt. Zum einen behauptete sie, die Mutter habe ihre elterlichen Rechte aufgegeben.

Die Emanzipations-Einreichung des Jungen behauptete auch, dass Calgaro es versäumt habe, ihn "als Ausreißer" zu melden und "keinen Versuch zu machen, ihn nach Hause zu bringen" und zu dem Schluss, dass sie "nicht mehr mit ihm Kontakt haben will". Aber die Mutter bestreitet diese Ansprüche.

Das Verteidigungsteam der Mutter sagt, der Fall sei im Wesentlichen der Schutz der elterlichen Rechte.

"Die US-Verfassung sagt, dass die elterlichen Rechte Grundrechte sind, die nicht ohne ordnungsgemäßen Prozess beendet werden können", sagte Kaardal gegenüber der lokalen CBS-Affiliate .

Calgaro sagte, sie verklagt nicht nur für sich selbst, sondern "zum Wohle aller Eltern und Familien, die vor der gleichen Verletzung ihrer Rechte stehen können."

Wegen der Annahme der Emanzipation weigerte sich die Schule, Calgaro die medizinischen oder pädagogischen Aufzeichnungen ihres Sohnes zu geben, und das Department of Human Services weigerte sich, Calgaro Informationen über seine "Übergangs" Behandlungen, einschließlich einer "lebensverändernden Operation", nach dem Thomas Moore Gesellschaft (TMS).

TMS stellt fest, dass ironisch, der Jungen Antrag auf eine Namensänderung wurde durch die St. Louis County Bezirksgericht wegen der "Mangel an jeder Entscheidung in Bezug auf Emanzipation" verweigert.

Diese Woche Bezirk Richter Paul Magnuson entließ Calgaros Klage. Er gab zu, dass der Junge nicht gesetzlich emanzipiert wurde, und so bleibt Calgaros Elternrecht "intakt". Trotzdem hat der Richter dennoch verordnet, dass die Schule und die Gesundheitseinrichtung "nicht haftbar gemacht werden können ... weil sie nicht unter der Farbe des staatlichen Rechts handeln."

Im Wesentlichen entschied der Richter, dass die Schul- und Regierungsbehörden nur dann verantwortlich gemacht werden könnten, wenn sie gegen ein Gesetz oder eine "Politik oder Sitte" handelten. Daher hatte Calgaro keinen Rechtsanspruch, argumentierte er.

Der Richter ging so weit, die elterlichen Rechte herunterzuspielen, um zu behaupten, dass der Zugang eines Elternteils zu den medizinischen und bildungsaufzeichnungen ihres Kindes eine Frage ist, die gelöst werden soll. Er gab in seinem Urteil zu, dass er "explizit die Frage offen gelassen habe", ob und inwieweit das grundlegende Freiheitsinteresse an der Sorgerecht, Sorgfalt und Verwaltung der Kinder den elterlichen Zugang zu den Schulunterlagen beauftragt. "

Das Verteidigungsteam der Mutter plant, das Urteil des US-Berufungsgerichts für den Achten Circuit zu appellieren.

„Anmarie Calgaro lebt die schlimmsten Alptraum der Eltern‚ Kaardal des Thomas More - Gesellschaft sagte .‘Ihr minderjähriges Kind von Dritten durch einen lebensverändernde, ständige Einrichtung zu verändern Prozess von Organisationen , die keine rechtliche Autorität über ihn haben erprobt worden ist , und das hat seinen eigenen Mutterzugang verweigert. "

LGBTQ befürwortet die Unterstützung des Jungen "Übergang" außerhalb des elterlichen Wissens sagen, dass die Mutter des Jungen ihr Anti-Trans-Vorurteil beweist, indem sie sich immer noch auf ihren biologischen Sohn bezieht, der jetzt wie ein Weibchen wie "er" aussieht.

David Edwards von der Transgender-Gruppe Transforming Families sagte NBC News, dass er sich beleidigt, wenn Calgaro verwies auf ihren Sohn in männlichen Pronomen. "Zweckgemäß falsch geschlechtlich eine Transgender Person ist ein Akt der Gewalt", sagte Edwards. "Um das zu tun, um Ihr Kind ist nicht nur unempfindlich, sondern auch wirklich schädlich", sagte er.
https://www.lifesitenews.com/news/federa...g-your-son-beco
https://www.lifesitenews.com/

von esther10 18.09.2017 22:38

Bischof Schneider zum Fall Seifert, Kardinal Caffarra und der Pflicht, zu widerstehen – Interview von Maike Hickson
18. September 2017


Weihbischof Athanasius Schneider im Gespräch mit Maike Hickson: "Wenn Priester und Laien der unveränderlichen und ständigen Lehre und Praxis der ganzen Kirche treu bleiben, sind sie in Gemeinschaft mit allen Päpsten, den rechtgläubigen Bischöfen und den Heiligen von zweitausend Jahren."

(Washington/Astana) „Die Strafmaßnahmen gegen Prof. Seifert im Auftrag eines kirchlichen Amtsträgers sind nicht nur ungerecht, sondern stellen letztlich eine Flucht vor der Wahrheit dar.“ Mit diesen Worten kommentierte Bischof Schneider die Entlassung des bekannten, österreichischen Philosophen wegen dessen kritischer Analyse des umstrittenen nachsynodalen Schreibens Amoris laetitia von Papst Franziskus. Maike Hickson führte mit Weihbischof Athanasius Schneider von Astana, einem der international profiliertesten Kirchenvertreter, ein Interview für OnePeterFive, das Katholisches.info für die deutsche Veröffentlichung zur Verfügung gestellt wurde.

Bischof Schneider war vor der zweiten Bischofssynode über die Familie, im Herbst 2015, zusammen mit Prof. Josef Seifert Unterzeichner des Treuebekenntnisses zur unveränderlichen Lehre der Kirche über die Ehe und ihrer ununterbrochenen Disziplin. Den Gründungsrektor der Internationalen Akademie für Philosophie (IAP) im Fürstentum Liechtenstein und Philosophieprofessor am spanischen Zweig der Akademie, der Academia Internacional de Filosofía-Instituto de Filosofía Edith Stein IAP-IFES, kostete seine kritische Analyse von Amoris laetitia inzwischen seine Professur auf dem Dietrich von Hildebrand-Lehrstuhl am IAP-IFES.

Die Strafmaßnahme wurde vom zuständigen Erzbischof von Granada damit begründet, daß Prof. Seifert durch seine Analyse die „Einheit“ der Kirche bedrohe und „Verwirrung“ unter den Gläubigen stifte. Genau diesen Vorwurf hatte Prof. Seifert zuvor gegenüber Amoris laetitia erhoben und davor gewarnt, das Dokument unverändert in der bisherigen Form stehenzulassen. Zum Fall Seifert befragt, dem jüngsten Fall, wo ein Verteidiger der überlieferten kirchlichen Lehre über die Ehe und die Sakramentenordnung bestraft wurde, sagte Weihbischof Schneider nun:

Bischof Athanasius Schneider: Professor Seifert hat mit der öffentlichen und respektvollen Formulierung kritischer Fragen zu offensichtlich zweideutigen Aussagen im päpstlichen Dokument Amoris laetitia einen dringend notwendigen und sehr verdienstvollen Schritt gesetzt in Anbetracht dessen, daß diese Aussagen im Leben der Kirche eine moralische und disziplinäre Anarchie verursachen, eine Anarchie, die vor aller Augen steht, und die niemand leugnen kann, der noch seine eigene Vernunft gebraucht und den wahren Glauben und Ehrlichkeit besitzt. Die Strafmaßnahmen gegen Professor Seifert seitens eines kirchlichen Amtsträgers sind nicht nur ungerecht, sondern stellen letztlich eine Flucht vor der Wahrheit dar, eine Ablehnung einer objektiven Debatte und eines Dialogs, während gleichzeitig heute die Kultur des Dialogs als eine Hauptpriorität im Leben der Kirche verkündet wird.

Ein solches klerikales Verhalten gegen einen wirklichen katholischen Intellektuellen, wie es Professor Seifert ist, erinnert mich an die Worte, mit denen Basilius der Große eine ähnliche Situation im 4. Jahrhundert beschrieb, als die arianischen Kleriker eindrangen und die Mehrheit der Bischofssitze besetzten: „Nur ein Vergehen wird jetzt energisch bestraft – eine genaue Einhaltung der Traditionen unserer Väter. Aus diesem Grund werden die Frommen aus ihren Ländern vertrieben und in Wüsten befördert. Religiöse Menschen schweigen, aber jede lästerliche Zunge ist losgelassen“ (Ep. 243).“

„Brüderliche Zurechtweisung war in der Kirche jederzeit gültig“

Maike Hickson: Wenn wir über die Einheit der Kirche sprechen: Was ist die Grundlage für diese Einheit? Müssen wir jede begründete und bedachte Debatte zu Themen des Glaubens und der Doktrin opfern – wenn verschiedene und unvereinbare Lehren auftreten –, um nicht einen möglichen Riß innerhalb der Kirche zu verursachen?

Bischof Athanasius Schneider: Die Grundlage der wahren Einheit ist die Wahrheit. Die Kirche ist „die Säule und das Fundament der Wahrheit“ (1 Tim 3,15). Dieser Grundsatz ist seit der Zeit der Apostel gültig und ist ein objektives Kriterium für die Einheit: Es bedeutet die „Wahrheit des Evangeliums“ (vgl. Gal 2,5.14). Papst Johannes Paul II. sagte: „Neben der Einheit in der Liebe, ist die Einheit in der Wahrheit immer dringend für uns“ (Ansprache an die Dritte Generalversammlung des Lateinamerikanischen Eposkopats, Puebla, 28. Januar 1979). Der heilige Irenäus lehrte: ‚Die Kirche glaubt auf dieselbe Weise an diese Wahrheiten, als ob sie nur eine Seele und dasselbe Herz hätte; in voller Übereinstimmung verkündigt, lehrt und überliefert sie diese Wahrheiten, als ob sie nur einen Mund hätte‘“ (Adv. haer. I,10,2).

Am Anfang der Kirche lehrte uns Gott die Pflicht, die Wahrheit zu verteidigen, wenn sie in Gefahr ist, im Namen eines Mitgliedes der Kirche entstellt zu werden, auch wenn dies seitens des Obersten Hirten der Kirche geschehen sollte, wie es beim heiligen Petrus in Antiochien der Falle war (vgl. Gal 2,14). Dieser Grundsatz der brüderlichen Zurechtweisung innerhalb der Kirche war jederzeit gültig, auch gegenüber dem Papst, und so sollte er auch in unserer Zeit gültig sein. Unglücklicherweise wird jeder, der in unseren Tagen wagt, die Wahrheit zu sagen – auch wenn er es mit Respekt gegenüber den Hirten der Kirche tut –, als Feind der Einheit eingestuft, wie es auch dem heiligen Paulus widerfahren ist, denn er hatte gesagt: „Bin ich also euer Feind geworden, weil ich euch die Wahrheit sage?“ (Gal 4,16).

„Der Papst ist kein absoluter Monarch“

Maike Hickson: Viele Prälaten haben in der jüngsten Vergangenheit aus Angst geschwiegen, ein Schisma in der Kirche zu verursachen, wenn sie öffentlich Fragen aufwerfen oder Einwände gegenüber Papst Franziskus und seiner Lehre über die Ehe erheben. Was würden Sie ihnen zu dieser Entscheidung, zu schweigen, sagen?

Bischof Athanasius Schneider: Zuallererst sollten wir bedenken, daß der Papst der erste Diener der Kirche ist (servus servorum). Er ist der Erste, der auf vorbildliche Weise allen Wahrheiten des unveränderlichen und beständigen Lehramtes gehorchen muß, weil er nur ein Verwalter und kein Besitzer der katholischen Wahrheiten ist, die er von allen seinen Vorgängern empfangen hat. Der Papst darf sich niemals gegenüber den beständig überlieferten Wahrheiten und der diesbezüglichen Disziplin verhalten, als wäre er ein absoluter Monarch, und sagen: „Ich bin die Kirche“ (wie der französische König Ludwig XIV.: „L‘état c‘est moi“). Papst Benedikt XVI hat die Sache treffend formuliert: „Der Papst ist kein absoluter Herrscher, dessen Denken und Willen Gesetz sind. Im Gegenteil:

Sein Dienst garantiert Gehorsam gegenüber Christus und seinem Wort. Er darf nicht seine eigenen Ideen verkünden, sondern muß – entgegen allen Versuchen von Anpassung und Verwässerung sowie jeder Form von Opportunismus – sich und die Kirche immer zum Gehorsam gegenüber dem Wort Gottes verpflichten“ (Predigt vom 7. Mai 2005). Die Bischöfe sind nicht Angestellte des Papstes, sondern göttlich konstituierte Kollegen des Papstes, wenn auch ihm jurisdiktionell untergeordnet, aber dennoch Kollegen und Brüder. Wenn der Papst selbst eine Verbreitung von offensichtlichen Glaubensfehlern und schwerwiegenden Mißbräuchen der Sakramente toleriert (wie die Zulassung von unbußfertigen Ehebrechern zu den Sakramenten), sollten sich die Bischöfe nicht wie sklavische Angestellte verhalten, die sich in Schweigen hüllen.

Eine solche Haltung würde eine Gleichgültigkeit gegenüber der schweren Verantwortung des Petrusamtes beweisen und dem kollegialen Charakter des Bischofsamtes und der wahren Liebe zum Nachfolger Petri widersprechen. Man muß sich an die Worte des heiligen Hilarius von Poitiers erinnern, die er in der Zeit der allgemeinen doktrinellen Verwirrung des 4. Jahrhunderts sagte: „Unter dem Vorwand einer Frömmigkeit, die falsch ist, unter dem täuschenden Schein der Predigt des Evangeliums, versuchen heute manche Leute, den Herrn Jesus zu leugnen. Ich spreche die Wahrheit, damit die Ursache der Verwirrung, die wir leiden, allen bekannt sei. Ich kann nicht schweigen“ ( Contra Auxentium, 1, 4).


Maike Hickson: Lassen Sie uns zu Prof. Seifert und seiner respektvollen Kritik an Amoris laetitia zurückkehren. In seinem neuen Artikel vom August 2017 wirft er die Frage auf, ob die Behauptung, daß geschiedene und „wiederverheiratete“ Paare manchmal die sexuellen Beziehungen im Interesse der Kinder dieser neuen Verbindung beibehalten könnten, nicht zu dem Schluß führen muß, daß es keine absolute Moral mehr gibt, das heißt, daß eine Todsünde in gewissen Situationen in Gottes Augen nicht mehr sündhaft sein könnte. Prof. Seifert sieht diese Logik als eine potentielle „moralische Atombombe“, die zu einem moralischen Relativismus führen wird. Würden Sie mit ihm darin übereinstimmen?

Bischof Athanasius Schneider: Ich stimme mit Professor Seifert in diesem Punkt völlig überein und empfehle wärmstens, seinen maßgeblichen Artikel mit dem Titel „Droht die reine Logik die ganze Morallehre der katholischen Kirche zu zerstören?“ zu lesen. In seinem Buch „Athanasius und die Kirche unserer Tage“ schrieb Bischof Rudolf Graber von Regensburg 1973: „Was damals vor über 1600 Jahren geschah, wiederholt sich heute, nur mit dem zweifachen oder dreifachen Unterschied: Alexandrien ist heute die ganze Weltkirche, die in ihrem Bestand erschüttert ist, und was damals an physischer Gewalt und Grausamkeit erfolgte, verlagert sich auf eine andere Ebene. Verbannung wird durch Totschweigen und die Tötung durch Rufmord ersetzt.“ Diese Beschreibung gilt auch für den aktuellen Fall von Professor Seifert.

„Paradoxon, daß die Freiheit jenen in der Kirche verwehrt wird, die die Wahrheit verteidigen“

Maike Hickson: Sie sind selbst in einem totalitären Land aufgewachsen, was sind Ihre eigenen Überlegungen in Bezug auf die akademische Freiheit in Spanien, wenn ein international renommierter Professor aus seinen akademischen Positionen entfernt werden kann, nur weil er Fragen, höfliche Fragen, über ein päpstliches Dokument gestellt und auf die möglichen Gefahren einiger seiner Aussagen hingewiesen hat?

Bischof Athanasius Schneider: Seit Jahrzehnten wurde es innerhalb der Kirche politisch korrekt und gehört es zu den „gute Manieren“, die Freiheit der theologischen Rede, Diskussion und Forschung zu proklamieren und praktisch zu fördern, sodaß Freiheit im Denken und Sprechen ein Slogan wurde. Gleichzeitig kann man nun das Paradoxon beobachten, daß diese Freiheit denjenigen in der Kirche verwehrt wird, die in unseren Tagen ihre Stimmen mit Respekt und Höflichkeit zur Verteidigung der Wahrheit erheben. Diese bizarre Situation erinnert mich an ein berühmtes Lied, das ich in meiner Kindheit in der kommunistischen Schule singen mußte, und dessen Wortlaut wie folgt lautete: „Die Sowjetunion ist meine geliebte Heimat, und ich kenne kein anderes Land auf der Welt, wo der Mensch so frei atmen kann.“

Maike Hickson: Können Sie uns ein Wort sagen, das Kardinal Carlo Caffarra Ihnen persönlich zur aktuellen Kirchenkrise sagte, Worte, die eine Art Erbe darstellen könnten?

Bischof Athanasius Schneider: Ich habe nur zweimal mit Kardinal Caffarra gesprochen. Auch diese kurzen Treffen und Gespräche mit Kardinal Caffarra haben mir einige tiefe Eindrücke hinterlassen. Ich sah in ihm einen wahren Mann Gottes, einen Mann des Glaubens, einer übernatürlichen Sichtweise. Ich bemerkte in ihm eine tiefe Liebe zur Wahrheit. Als ich mit ihm über die Notwendigkeit sprach, daß die Bischöfe ihre Stimmen im Zusammenhang mit dem weitverbreiteten Angriff gegen die Unauflöslichkeit der Ehe und die Heiligkeit des sakramentalen Ehebandes erheben, sagte er:

„Wenn wir Bischöfe dies tun, müssen wir niemanden und nichts fürchten, denn wir haben nichts zu verlieren.“ Einmal sagte ich zu einer zutiefst gläubigen und hochintelligenten, katholischen Dame aus den Vereinigten Staaten den von Kardinal Caffarra geäußerten Satz, nämlich, daß wir Bischöfe nichts zu verlieren haben, wenn wir die Wahrheit sagen. Darauf sagte sie die unvergeßlichen Worte: „Sie werden alles verlieren, wenn Sie das nicht tun.“

„Die Sakramente der Ehe, der Buße und der Eucharistie trivialisiert und profaniert“

Maike Hickson: Halten Sie es für gerechtfertigt, daß andere Kardinäle – wie Kardinal Christoph Schönborn und Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga – die vier Kardinäle für die Dubia verurteilt haben?

Bischof Athanasius Schneider: Die Formulierung und die Veröffentlichung der Dubia seitens der vier Kardinäle war ein sehr verdienstvoller und in gewissem Sinne auch ein historischer Akt, der das Heilige Kollegium der Kardinäle wirklich ehrt. In der gegenwärtigen Situation werden die Unauflöslichkeit und die Heiligkeit der sakramentalen Ehe untergraben und in der Praxis durch die normative Zulassung von unbußfertigen Ehebrechern zu den Sakramenten geleugnet. Damit werden die Sakramente der Ehe, der Buße und der Eucharistie trivialisiert und profaniert.

Auf dem Spiel steht letztlich die Gültigkeit der Göttlichen Gebote und des ganzen Moralgesetzes, wie Professor Seifert zu Recht in seinem oben erwähnten Artikel festgestellt hat und für den er schwer bestraft wurde. Wir können diese Situation mit einem Schiff in einem stürmischen Meer vergleichen, in dem der Kapitän die offensichtlichen Gefahren ignoriert, während die Mehrheit seiner Offiziere sich in Schwiegen hüllt und sagt: „Alles ist gut auf dem sinkenden Schiff“.

Wenn in so eine Situation ein kleiner Teil der Schiffsoffiziere ihre Stimmen für die Sicherheit aller Passagiere erheben, ist es grotesk und ungerecht, von ihren Kollegen als Meuterer oder als Spielverderber kritisiert zu werden. Auch wenn der Kapitän die Stimmen der wenigen Offiziere im Augenblick störend findet, wird er ihre Hilfe später dankbar erkennen, wenn er sich mit den Gefahren konfrontieren muß, indem er ihnen ins Gesicht schaut, und wenn er einmal vor dem Göttlichen Richter erscheinen wird. Und so werden auch sowohl die Passagiere als auch die Geschichte ihnen dankbar sein, wenn die Gefahr vorbei sein wird.

Die mutige Handlung und die Namen dieser wenigen Offiziere werden als wirklich selbstlos und heroisch erinnert werden, aber sicherlich jedoch nicht jene Offiziere, die aus Unwissenheit oder aus Opportunismus, oder auch aus Servilismus, sich sich in Schweigen gehüllt oder sogar absurderweise diejenigen kritisiert haben, die das sinkende Schiff retten wollten. Dies entspricht in gewisser Weise der aktuellen Situation um die Dubia der vier Kardinäle. Man muß sich daran erinnern, was der heilige Basilius während der arianschen Krise beobachtet hat: „Die Vorgesetzten wagen nicht zu reden.

Denn wer durch Menschenhilfe zur Herrschaft gekommen ist, ist Sklave derer, die ihm diese Gefälligkeit erwiesen haben. Einige sind auf den Gedanken gekommen, die Verteidigung des Wahren Glaubens auch als Waffe im Kampfe gegen andere zu benützen: Unter dem Vorwande, als kämpften sie für die Religion, kämpfen sie verhohlen persönliche Feindschaften aus. Dabei lachen die Ungläubigen und wanken die Kleingläubigen. Der Glaube ist zweifelsüchtig (geworden) und Unwissenheit über die Seelen ausgegossen, weil die, die in Bosheit die Lehre fälschen, die Wahrheit nachahmen. Es schweigt der Mund der Gottesfürchtigen, losgelassen ist jede Lästerzunge, entweiht ist das Heilige. Die Vernünftigen unter den Laien fliehen die Kirchen als Lehrstätten der Gottlosigkeit und erheben in den Einöden unter Seufzern und Tränen ihre Hände zum Herrn im Himmel empor“ (Ep. 92, 2).

Maike Hickson: Nun, da nach dem Tod von Kardinal Joachim Meisner und Kardinal Carlo Caffarra nur mehr zwei Dubia-Kardinäle übrig sind, was sind Ihre Hoffnungen bezüglich anderer Kardinäle, die jetzt eintreten und die Lücken füllen könnten?

Bischof Athanasius Schneider: Ich hoffe und wünsche mir, daß mehr Kardinäle wie die Offiziere dieses Schiffes in einem stürmischen Meer nun ihre Stimmen mit den Stimmen der vier Kardinäle vereinen – unabhängig von Lob oder Anschuldigungen.

„Die wahre Tradition, die ‚Demokratie der Verstorbenen‘ bedeutet die Mehrheit der Stimmen“

Maike Hickson: Generell, was sollten Katholiken – Laien wie Geistliche gleichermaßen – jetzt tun, wenn sie unter Druck gesetzt werden, gewisse umstrittene Aspekte von Amoris laetitia zu akzeptieren, zum Beispiel in Bezug auf die „wiederverheirateten“ Geschiedenen und dem ihnen möglicherweise erlaubten Zugang zu den Sakramenten?

Was ist mit den Priestern, die sich weigern, diesen „wiederverheirateten“ Paaren die heilige Kommunion zu spenden? Was ist mit den katholischen Laienprofessoren, die wegen ihrer tatsächlichen oder vermeintlichen Kritik an Amoris laetitia mit der Entfernung von ihren Lehraufträgen bedroht sind? Was können wir alle jetzt tun, wenn wir in unserem Gewissen mit den Alternativen konfrontiert sind, die Lehre unseres Herrn zu verraten oder in einen entschlossenen Ungehorsam gegenüber unseren Vorgesetzten zu gehen?

Bischof Athanasius Schneider: Wenn Priester und Laien der unveränderlichen und beständigen Lehre und Praxis der ganzen Kirche treu bleiben, sind sie in Gemeinschaft mit allen Päpsten, den rechtgläubigen Bischöfen und den Heiligen von zweitausend Jahren. Sie stehen in einer besonderen Gemeinschaft mit dem hl. Johannes dem Täufer, dem heiligen Thomas Morus, dem heiligen John Fisher und mit den unzähligen verlassenen Ehegatten, die ihrem Eheversprechen treu geblieben sind und ein Leben der Enthaltsamkeit angenommen haben, um Gott nicht zu beleidigen.

Die beständige Stimme in demselben Sinn und derselben Bedeutung (eodem sensu eademque sententia) und die entsprechende Praxis von zweitausend Jahren sind mächtiger und sicherer als die mißtönende Stimme und Praxis der Zulassung von unbußfertigen Ehebrechern zur heiligen Kommunion, selbst wenn diese Praxis von einem einzelnen Papst oder Diözesanbischof gefördert wird. In diesem Fall müssen wir der ständigen Lehre und Praxis der Kirche folgen, denn hier wirkt die wahre Tradition, die „Demokratie der Verstorbenen“ bedeutet die Mehrheit der Stimmen derer, die uns vorausgegangen sind.

Der heilige Augustinus antwortete auf die falsche, nichttraditionelle Praxis der Donatisten bezüglich der Wiedertaufe und Re-Ordination, indem er bekräftigte, daß die ständige und unveränderliche Praxis der Kirche seit den Zeiten der Apostel dem wahren Urteil der ganzen Welt entspricht:

„Die ganze Welt urteilt richtig“, d.h. „Securus judicat orbis terrarum“ (Contra Parmenianum III, 24). Es bedeutet, daß sich die gesamte katholische Tradition sicher und mit Gewißheit gegen eine konstruierte und kurzlebige Praxis richtet, die in einem wichtigen Punkt dem gesamten Lehramt aller Zeiten widerspricht. Diese Priester, die nun von ihren Vorgesetzten gezwungen werden, den öffentlichen und unbußfertigen Ehebrechern oder anderen bekannten und öffentlichen Sündern die heilige Kommunion zu geben, sollten ihnen mit einer heiligen Überzeugung antworten: „Unser Verhalten ist das Verhalten der gesamten katholischen Welt durch zweitausend Jahre“.

„Die ganze Welt urteilt richtig“,“Securus judicat orbis terrarum“! Der selige John Henry Newman sagte in der Apologia pro sua vita: „Das überlegte Urteil, in dem die ganze Kirche über einen langen Zeitraum ruht und ihm zustimmt, ist eine unfehlbare Vorschrift und ein endgültiges Urteil gegen eine zeitliche Neuheit“. In diesem unseren historischen Kontext sollten die Priester und Gläubigen ihren kirchlichen Oberen und Bischöfen sagen, sie sollten dem Papst liebevoll und respektvoll sagen, was der Heilige Paulus einst gesagt hat: “ Denn wir können unsere Kraft nicht gegen die Wahrheit einsetzen, nur für die Wahrheit. So ist es uns eine Freude, wenn wir schwach dastehen, ihr aber euch als stark erweist. Das ist es, was wir erflehen: eure vollständige Erneuerung“ (2 Kor 13,8).


http://www.katholisches.info/2017/09/bis...-maike-hickson/
Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Adelante la Fe

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

von esther10 18.09.2017 00:56

Emmericher Bürgermeister erhält kirchlich-katholischen „Segen“ für seine Homo-„Ehe“

Veröffentlicht: 18. September 2017 | Autor: Felizitas Küble

Von Felizitas Küble



In den evangelischen Landeskirchen in Deutschland ist es seit Jahren üblich und erlaubt, homosexuelle Partnerschaften durch öffentliche Segensfeiern zu würdigen.

Evangelikale (theologisch konservative) Protestanten und die meisten evang. Freikirchen lehnen dies jedoch ab mit Hinweis auf die biblische Schöpfungsordnung, welche die Ehe eindeutig als Lebensgemeinschaft von Mann und Frau betrachtet, verbunden mit dem weiteren Sinngehalt der Fortpflanzung.

Die katholische Kirche sieht das erstens ebenso und zweitens wird ihr Standpunkt noch verstärkt dadurch, daß sie die Ehe unter getauften Christen als Sakrament verehrt, so daß die Ehe nicht „nur“ zur Schöpfungsordnung, sondern sogar zur Heils- und Erlösungsordnung Gottes gehört.

Daher sind kirchliche Segensfeiern für gleichgeschlechtliche Paare katholischerseits nicht gestattet.



Ja, wenn von oberster Seite alles zugelassen wird?? Klerus---Die haben große Verantwortunf...Admin.


FOTO: Die Ehe von Mann und Frau steht unter Gottes Segen und ist überdies ein Sakrament, ein „heiliges Zeichen“, das wirksame Gnaden des Himmels vermittelt und den Bund zwischen Christus und der Kirche versinnbildlicht

Umso mehr reibt man sich die Augen, was die Internet-Ausgabe der „Rheinischen Post“ (RP-online) zu berichten weiß.

Schon der Titel des Artikels vom 16. September klingt äußerst gewöhnungsbedürftig: „Emmericher Bürgermeister heiratet – Männer-Paar feiert Vermählung in Kirche“

Und zwar wohlgemerkt in einem katholischen Gotteshaus – genauer: in der Kirche St. Johannes im kleinen Deichdörfchen Bislich, die zur Pfarrgemeinde St. Nikolaus in Wesel gehört.

Selbst die „Rheinische Post“ wundert sich – und das will etwas heißen: „Schon in der Stadt wäre solch ein Gottesdienst ungewöhnlich – auf dem Dorf ist er es erst recht.“

Der Bericht von Sebastian Peters bemerkt einleitend:

„Der Emmericher Bürgermeister Peter Hinze (SPD) heiratet seinen Lebensgefährten Hubertus Pooth aus Wesel-Bislich. Auch in der katholischen Kirche Bislich wird gefeiert. Pfarrer Sühling will „um den Segen Gottes für Menschen bitten, die in Beziehungen leben“.“

Auch wenn jene Segensfeier im Rahmen eines Wortgottesdienstes laut Aussagen von Pfarrer Stefan Sühling selbstverständlich keine gültige bzw. sakramentale „Vermählung“ darstellt, so ist auch eine amtliche Segenshandlung für gleichgeschlechtliche Partner – mögen sie nun zivil „verheiratet“ sein oder nicht – ein schwerwiegender Verstoß gegen das biblische und moraltheologische Nein zu homosexuellen Handlungen bzw. entsprechenden sexuellen Beziehungen.

Darüber hinaus ist ein solches Vorgehen auch pastoral unverantwortlich, denn es sorgt für Ärgernis unter Gläubigen, stiftet Verwirrung und begünstigt die verirrte Ansicht, wonach die „Ehe für alle“ eigentlich eine gute Sache sei, die zumindest einen kirchlichen Segen wohl verdiene usw.

Die ganze Angelegenheit wird dadurch sicher nicht besser, daß es sich bei dem segenspendenen Geistlichen Stefan Sühling um einen Domkapitular des Bistums Münster handelt:

Der Priester war zunächst ab 2004 sogar Leiter der Hauptabteilung Seelsorge im Generalvikariat von Bischof Dr. Felix Genn, ab 2010 ging er als Pfarrer nach Wesel. Im selben Jahr wurde er vom Münsteraner Oberhirten zum nichtresidierender Domkapitular am Hohen Dom zu Münster ernannt und damit besonders gewürdigt.

Mit anderen Worten: Pfarrer Sühling war und ist ein hochrangiger Würdenträger und gehört als Domkapitular sogar zur obersten kirchlichen Elite des Bistums.
Unsere Autorin Felizitas Küble leitet den KOMM-MIT-Verlag und das Christoferuswerk in Münster, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt
https://charismatismus.wordpress.com/201...seine-homo-ehe/

.

von esther10 18.09.2017 00:56

"Offizielle Verfolgung" der treuen Katholiken unter Papst Franziskus hat begonnen: Gelehrter

https://traditionundglauben.wordpress.co...standsaufnahme/

https://www.lifesitenews.com/news/open-p...francis-pontifi

Amoris Laetitia , Katholisch , Claudio Pierantoni , Javier Martinez , Josef Seifert , Verfolgung , Papst Francis


CHILE, 18. September 2017 ( LifeSiteNews ) - Eine "offizielle Verfolgung" der treuen Katholiken hat nun unter dem Franziskus-Pontifikat begonnen, schrieb einen katholischen Gelehrten in einem kürzlich veröffentlichten Artikel.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/persecution

"Die offizielle Bestrafung eines katholischen Denkers für das einzige Verbrechen der Verteidigung einer orthodoxen Doktrin", schrieb Professor Claudio Pierantoni, bedeutet den "Beginn der offiziellen Verfolgung der Orthodoxie innerhalb der Kirche".

Pierantoni ist ein Gelehrter der Patristen und Professor für mittelalterliche Philosophie an der Universidad de Chile in Santiago.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

Er schrieb in der Verteidigung von Dr. Josef Seifert, der Anfang dieses Monat wurde entfernt von einer katholischen Universität in Spanien von Erzbischof Javier Martínez Fernández nach einigen Fragen aufwerfen über den Papst 2016 Exhortation Amoris Laetitia .

Der Artikel wurde am 9. September in der deutschen Zeitschrift für Philosophie und Theologie Aemaet veröffentlicht.

Pierantoni sagte, dass Seifert von der Universität entfernt wurde, nachdem er einen einzigen Satz in der Ermahnung des Papstes hervorgehoben hatte, der, wie es Pierantoni erklärte, Seifert als eine "potentielle Quelle der Zerstörung der ganzen moralischen Lehre der Kirche und sogar des ganzen Naturgesetzes"

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

Seifert hatte in seinem Artikel argumentiert, dass, wenn Papst Franziskus glaubt, dass Ehebruch - die Ermahnung zu zitieren - "ist, was Gott selbst fragt" von Paaren in "unregelmäßigen" Situationen, dann gibt es nichts zu stoppen jede andere intrinsisch böse Tat, wie Empfängnisverhütung und Homosexualität, von irgendwann gerechtfertigt.

Es war wegen dieser eine Aussage, dass Seifert sich fragte, ob die Ermahnung keine tickende "theologische Atombombe" war, die die Fähigkeit hatte, alle katholischen moralischen Lehren zu zerstören.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/hell

LESEN: Amoris Laetitia ist eine tickende "Atombombe", die alle katholischen Moral auslöscht: Philosoph

In seiner Beseitigung von Seifert stellte Erzbischof Martínez fest, dass der Artikel "die Gemeinschaft der Kirche beschädigt, den Glauben der Gläubigen verwechselt und in den Nachfolger des Petrus mißtrauht, der letztlich nicht der Wahrheit des Glaubens dient, sondern vielmehr die Interessen der Welt. "



Erzbischof Martínez Fernández | Dr. Josef Seifert
Der Vatikan-Experte Sandro Magister kommentierte, dass die Beseitigung von Seifert von seinem Lehrtitel in die Geschichte als "vielleicht das dramatischste Erbe von Amoris Laetitia " hineingehen könnte .

Pierantoni kritisierte den Erzbischof für seine Aussage, die er sagte, "zeigt eine wirklich überraschende Naivität ... der gegenwärtigen Situation der Kirche".

"Zunächst einmal, um zu bestätigen, dass jemand in einer Angelegenheit die Gemeinschaft der Kirche" beschädigt ", muss man vorher davon ausgehen, dass irgendeine Art von Kommunion, in Bezug auf das Thema, das wir diskutieren, tatsächlich in der Kirche existiert", sagte er .

"Welcher Bischof, welchen Priester, welcher Lehrer und der informierte Mensch in der katholischen Kirche heute nicht bewusst ist, dass es derzeit kein Thema gibt, das umstritten ist und in so schreckliche Verwirrung wie dieses eingetaucht ist?", Fügte er hinzu.


https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Pierantoni sagte, dass während der Verwirrung innerhalb der Kirche bereits vor der Freilassung der Ermahnung existierte, mit ihrer Publikation "relativistische Denkströmungen und" Situationsethik ", die die bisherigen Päpste schwer zu stoppen hatten, sind nun heimlich auf die Seiten eingegangen ein offizielles päpstliches Dokument. "

"So ist es so weit gekommen, dass einer der herausragendsten und klaren Verteidiger des vorigen Lehramtes seit mehr als drei Jahrzehnten in seinem philosophischen Unternehmen von Johannes Paul II. Als einer seiner kostbarsten Verbündeten in der Verteidigung persönlich unterstützt und gefördert wurde der unfehlbaren Morallehre der Kirche, Josef Seifert, wird nun als Feind der Gemeinschaft der gleichen Kirche entlassen und behandelt ", sagte er.

Pierantoni kritisierte auch die Behauptung des Erzbischofs, dass Seiferts Artikel "sät mißtrauen gegen den Nachfolger von Peter".


https://www.lifesitenews.com/blogs

"Erzbischof Martínez scheint sich nicht bewusst zu sein ... indem er in die offiziellen Dokumentenbehauptungen, die den wesentlichen Punkten des vorigen Lehramts widersprechen, und der tausendjährigen Lehre der Kirche erlaubt ist, hat Papst Franziskus direkt das völlige Misstrauen an ein immense Anzahl von treuen Katholiken. Die katastrophale Folge ist, dass Misstrauen dadurch in den Köpfen vieler auf das Papsttum selbst geworfen wird ", sagte er.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/javier+martinez

"Also, was ist die wahre Ursache dieses Misstrauens? Kann es wirklich Josef Seiferts solide und konsequente Anstrengung sein, dem Irrtum der Situationsethik entgegenzuwirken, ein Engagement, dem er fast sein ganzes Leben und das der Institution, die er gegründet hat, in treuer Dienstleistung für die Kirche und das Wort Gottes gewidmet hat? Oder darf es nicht sein , aufgrund der Tatsache , dass dies sehr Fehler, im Gegensatz zu der ganzen christlichen Tradition (eine Tradition , so vor kurzem in einer Enzyklika bekräftigt , wie ernst und wichtig wie [Papstes Johannes Paul II] Veritatis Splendor ) hat jetzt erlaubt worden kriechen in ein päpstliches Dokument? ", fügte er hinzu.

Nach der Führung von Kardinal Raymond Burke argumentierte Pierantoni, dass Amoris Laetitia (AL) keine Zustimmung von Katholiken verlange, weil sie "keineswegs als wahres Lehramt angesehen werden kann".


Papst Franziskus, sagte er, sagt deutlich in der Eröffnung seiner Ermahnung, dass es - um die Ermahnung - "verschiedene Arten der Interpretation einiger Aspekte" der Lehre zu zitieren und "bestimmte Konsequenzen daraus zu ziehen" (AL 3).

"Das ist natürlich ganz anders als alles, was man als" Lehramtslehre "betrachten könnte: Nicht nur eine solche Aussage schließt jeden Versuch aus, die Lehre von AL eine unfehlbare Lehre in Betracht zu ziehen, aber es schließt auch, dass sie es auch als authentisches Lehramt betrachtet, zumindest in jenen Teilen, die Neuheiten oder gar Widersprüche zum vorherigen Lehramt darstellen ", sagte er.

Pierantoni argumentierte, dass es sei, weil der Papst weiß, dass seine Ermahnung keine Lehre ist, dass er sich geweigert hat, verschiedene Bischofsgruppen auf der ganzen Welt zu korrigieren, die seine Arbeit in widersprüchlicher Weise interpretiert haben. Zum Beispiel erlauben die Bischöfe in Deutschland die Gemeinschaft für Ehebrecher auf der Grundlage ihrer Interpretation der Ermahnung, während die Bischöfe über die Grenze in Polen nicht - auf der Grundlage ihrer Interpretation.


https://www.lifesitenews.com/news/propos...ttacks-the-very

Pierantoni sagte, dass Erzbischof Martínez " offiziell verfolgt einen orthodoxen katholischen Denker" auf die "falsche" Annahme, dass die Ermahnung ist Lehre Lehre, wenn die Papst die eigenen Worte etwas anderes vorschlagen.

Er sagte, dass Seiferts Entfernung nicht einfach "Diskriminierung" sei, sondern eine "offizielle Verfolgung auf der Grundlage eines päpstlichen Dokuments".

"Es wäre schwer, in der modernen Kirchengeschichte ein weiteres Beispiel dafür zu finden. Wir hätten lieber zu den alten christologischen Kontroversen zurückkehren müssen, als ganze und lebenswichtige Abschnitte der Kirche - manchmal auch das Papsttum - von der Ketzerei erobert und so die Orthodoxen verfolgt wurden ", sagte er.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/hell

"Mit der offiziellen Bestrafung eines katholischen Denkers für das einzige Verbrechen, orthodox zu sein, bestätigt er unwissentlich und wirft eindeutig das praktische Schisma, das wir in der katholischen Kirche leiden, wegen gravierender Fehler, die es geschafft haben, in ein päpstliches Dokument zu kriechen ," er fügte hinzu.

Pierantoni kam zu dem Schluss, dass ein "treuer Verteidiger der Orthodoxie" wie Seifert nicht bestraft werden könnte, als wäre er eine "Bedrohung der kirchlichen Gemeinschaft und ein Feind des Papstes", ohne dass Papst Franziskus selbst "aktiv zur Verwirrung zwischen dem Lehramt und seinem Privatleben beiträgt Meinungen. "

"Angesichts dessen ist es um so notwendiger und dringlicher, dass irgendeine Art von" formalen "oder vielleicht besserer, kindlicher" Korrektur für den Papst endlich erscheint. Und möge Gott dem Heiligen Vater ein offenes Herz geben, um es zu hören ", schloß er.


https://www.lifesitenews.com/news/open-p...francis-pontifi
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia
+
https://www.lifesitenews.com/news/fired-...hing-could-lead
+
https://www.lifesitenews.com/news/archbi...stioning-pope-f
+
https://www.lifesitenews.com/news/amoris...ll-catholic-mor

von esther10 18.09.2017 00:55

Polnische Bischöfe kritisieren die Regierung über Migranten
von Associated Press
Gesendet Montag, 18 Sep 2017



Der polnische Präsident Andrzej Duda und Premierminister Beata Szydło besuchen die Wiederholung von Polen an das Unbefleckte Herz (Eliza Bartkiewicz / BP KEP)
Es gibt Anzeichen einer wachsenden Spannung zwischen der polnischen Regierung und der Kirchenhierarchie

Stehend an einer Kanzel in der heimlichsten römisch-katholischen Stätte Polens, gab der Nationspolitische Führer eine Botschaft an den Präsidenten und den Premierminister, der vor ihm saß: Polen muss Mitgefühl für Flüchtlinge zeigen und seine eigene Verfassung respektieren.

Erzbischof Wojciech Polaks Worte wurden von vielen Polen als Kritik an den konservativen Führern des Landes verstanden.

Die Ermahnung des Erzbischofs, zusammen mit den mißbilligenden Bemerkungen anderer religiöser Führer in der Heimat des heiligen Pfarrers Johannes Paul II., Signalisieren, dass die einflussreiche katholische Kirche die Notwendigkeit hat, den Weg der regierenden Politiker des Landes zu korrigieren.

Der Vorwurf der Kirche, der bis dahin diplomatisch ausgeliefert wurde, stellt sich die Frage, ob die herrschende Rechts- und Gerechtigkeitspartei in Gefahr sein könnte, einige ihrer breiten Unterstützung bei den Gläubigen in einem Land zu verlieren, in dem sich neun von zehn Bürgern als katholisch identifizieren.

"Wir müssen offen und mitfühlend und bereit sein, den Bedürftigen, Schwachen und Verfolgten, Migranten und Flüchtlingen zu helfen", sagte Polak während einer Messe, die im Jasna-Gora-Schrein in der Stadt Czestochowa gefeiert wurde, um die Beziehungen zwischen Kirchen und Staat zu ehren. "Wir müssen die Gesellschaftsordnung respektieren, anstatt sie gedankenlos zu zerstören."

Ein weiterer prominenter Bischof, Tadeusz Pieronek, ging vor kurzem vor und beschuldigte die Führer der bewusst "Verletzung der Verfassung", wie sie das Justizsystem überholen. Er nannte es "Schande".

Gesetz und Gerechtigkeitspartei kam an die Macht im Jahr 2015 dank zum Teil zur Unterstützung der Kirche. Pfarrpriester in kleinen Städten und Dörfern benutzten ihre Predigten, um der Partei in ihrer Kampagne zu helfen, indem sie die Werte, die sie befürworteten, lobten.



So hat Fr Tadeusz Rydzyk, ein geschäftsorientierter Priester, der ein einflussreiches Rundfunknetz betreibt. Die Regierung subventioniert das Netzwerk und Kabinettsminister erscheinen oft auf der Station Radio Maryja.

Auf dem Höhepunkt der europäischen Migrantenkrise, die während des Wahlkampfes 2015 kam, befürwortete der Rechts- und Gerechtigkeitsführer Jaroslaw Kaczynski die Anti-Migranten-Haltung und sagte, dass Migranten eine Bedrohung darstellten, weil sie "Parasiten und Protozoen" tragen könnten, ein Kommentar, der für die Aufregung von Fremdenfeindlichkeit kritisiert wurde.

Ein Besuch von Papst Franziskus aus dem Jahr 2016 hat wenig dazu beigetragen, die polnischen Behörden von ihrer unnachgiebigen Weigerung, Flüchtlinge oder Migranten zu akzeptieren, zu rühren. Ministerpräsident Beata Szydlo, die Mutter eines Priesters, betont oft, dass Polen Flüchtlinge finanziell und medizinisch in Zentren außerhalb Europas, in der Nähe ihrer Heimatländer, unterstützt.

Die kirchliche Hierarchie trat letzte Woche in die Politik ein. Mit sanfter Sprache, die dennoch Unmut zeigte, widersetzten sich fünf Bischöfe der erneuten Forderung der polnischen Regierung nach Zweiten Weltkrieg-Reparationen aus Deutschland. Die Besetzung der deutschen Nazis tötete während des Krieges fast ein Fünftel der polnischen Bevölkerung und verließ die Nation in Trümmern.

Die Bischöfe sagten, dass "unüberlegte Entscheidungen und Hautausschlag" die hart erkämpfte Versöhnung zwischen Polen und Deutschland leicht zerstören könnten. Sie erinnerten sich auch an die Hilfe, die die Deutschen den Polen während einiger der dunkelsten Tage des Kommunismus gaben.

Erzbischof Stanislaw Gadecki, der den polnischen Bischofsrat leitet, wat auch in einen laufenden politischen Streit über die Versuche der Regierungspartei, das Gerechtigkeitssystem zu überholen. Gadecki bedankte sich bei Präsident Andrzej Duda dafür, dass er zwei Regierungsvorschläge, die er zu extrem fand, abgelehnt hatte.

Warschauer Universitäts-Politikwissenschaftlerin Anna Materska-Sosnowska sagte, dass Polaks ungewöhnlich starke Worte im Schrein die Massen einige Wähler abwenden könnten, aber dass die Wirkung nur bei den Kommunalwahlen im kommenden Jahr deutlich wird und die Parlamentswahlen für 2019 geplant sind.

Aber Kazimierz Kik, politischer Analytiker der Jan-Kochanowski-Universität, interpretierte Polaks Worte als freundlichen Verweis und Ausdruck der Sorge, die das Vertrauen der Öffentlichkeit gegenüber den Führern paradoxerweise stärken konnte.

Die Worte zeigen, dass "die Kirche mit der Regierung ist, nicht dagegen und warnt sie im richtigen Moment, dass sie zu weit in eine Konfliktsituation gegangen ist", wie der Standpunkt mit der EU gegenüber Migranten, sagte Kik.

Die Frage ist, werden die Behörden die Warnung beachten.

Einige Polen erwarten keine Kritik von der Kirche, um die herrschende Partei viel zu unterstützen.

"Die Leute in den kleinen Städten werden immer wieder auf ihre örtlichen Pfarrerpriester hören, die meisten von ihnen loben die Regierung", sagte Andrzej Kaminski, 77, ein pensionierter Ingenieur. "Die kirchliche Hierarchie ist hoch und weit weg und der örtliche Priester ist genau dort, mit ihnen."
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...-over-migrants/
http://www.catholicherald.co.uk/tag/andrzej-duda/

von esther10 18.09.2017 00:44

Bluttat in Villingendorf
Drazen D. soll Ex-Frau mehrfach bedroht haben



Drei Tote - Polizei fahndet nach Vater des toten Sechsjährigen


VIDEO

http://www.focus.de/panorama/videos/schi...id_7596735.html

FOCUS Online/WochitDrei Tote - Polizei fahndet nach Vater des toten Sechsjährigen
Montag, 18.09.2017, 16:53

Nach dem Verbrechen in der Schwarzwaldgemeinde Villingendorf suchen die Ermittler weiter nach Drazen D., dem Mann, der zwei Erwachsene und seinen sechsjährigen Sohn erschossen haben soll.

Bislang sei eine dreistellige Zahl von Hinweisen zum mutmaßlichen Täter und der Tat vom vergangenen Donnerstagabend eingegangen, sagte ein Polizeisprecher.

Das letzte von drei Waldgebieten rund um den Ort wurde am Montag durchkämmt. Die Polizei geht von einer Beziehungstat aus. Bei den erwachsenen Opfern handelt es sich um den Lebensgefährten der Ex-Frau und dessen Cousine.

Überlebt haben die frühere Ehefrau, die fliehen konnte, sowie ein Bekannter, der zum Zeitpunkt der Tat – der Einschulungsfeier des Jungen – Getränke holen war. Auch eine Dreijährige entging dem Tod. Sie versteckte sich im Haus.

„Ich bringe Euch um“, soll D. gedroht haben

Details zu Drazen D. und seiner Ex-Frau wurden nicht mitgeteilt. Medienberichten zufolge war er Soldat. Zudem soll er seine Ex-Frau und ihren neuen Partner über längere Zeit bedroht haben, berichtet der „Schwarzwälder Bote“.

Demnach berichtet ein Bekannter des Opfers, das Paar habe bei der Polizei Rottweil gemeldet, dass es bedroht werde. „Ich bringe Euch um“, soll D. demnach gedroht haben.

D. soll vor zwei Wochen seinen Job gekündigt haben

Polizeiangaben zufolge war D. zuletzt im Landkreis Tuttlingen gemeldet und hatte danach bei verschiedenen Bekannten Unterschlupf erhalten. Nach Informationen des „Schwarzwälder Bote“ arbeitete D. bis vor zwei Wochen in einer Dreherei in Mahlstetten (Heuberg). Dort habe er mit dem Hinweis gekündigt, er habe „familiäre Angelegenheiten zu erledigen“.

Nach seiner Flucht fand die Polizei ein Auto mit Kurzzeitkennzeichen, das sich der Mann legal besorgt hatte. Seine Ex-Frau sei an einem sicheren Ort und werde rund um die Uhr bewacht. Auch der Dreijährigen gehe es gut.

Der Tatverdächtige soll bisherigen Erkenntnissen zufolge mit einer sogenannten Langwaffe geschossen haben, „einer kriegswaffenähnlichen Waffe, wie sie während des Bosnienkrieges verwendet worden sein könnte“, sagte der Sprecher. Mehrere Patronen wurden sichergestellt, konnten aber noch nicht definitiv einem Waffentyp zugeordnet werden.

http://www.focus.de/panorama/welt/blutta...id_7607665.html

Im Video: Polizei fahndet nach Vater des toten Sechsjährigen

von esther10 18.09.2017 00:40

Fahne auf Halbmast: Katholische Universität protestiert gegen Chiles Abtreibungsgesetz
18. September 2017


Zur Trauer über das Abtreibungsgesetz wurde die Fahne der Katholischen Universität auf Halbmast gesetzt.
(Santiago de Chile) An der Katholischen Universität von Chile wurde wegen der Legalisierung der Abtreibung die Fahne auf Halbmast gesenkt.

Rektor Ignacio Sanchez erklärte, daß man sich an den Tag, an dem das Gesetz zur Entkriminalisierung der Tötung ungeborener Kinder „für viele Jahre mit Trauer erinnern“ werde.

Am vergangenen Donnerstag wurde an der Päpstlichen Katholischen Universität von Chile, zum Zeichen dieser Trauer über die Legalisierung der Abtreibung in drei Fällen, die Fahne der Universität auf Halbmast gesenkt

Seit dem 14. September gehört Chile nicht mehr zu den Staaten, in denen das Leben der ungeborenen Kinder bedingungslos geschützt ist. Staatspräsidentin Michelle Bachelet verkündete an diesem Tag, daß das Gesetz in Kraft ist, das die Tötung des ungeborenen Kindes bei Lebensgefahr für die Mutter, bei Mißbildung des Fötus und bei Vergewaltigung erlaubt.

Gegenüber der Tageszeitung El Mercurio erklärte der Rektor der katholischen Universität des Landes, daß das Inkrafttreten des Gesetzes für die Universität „ein trauriger Tag ist“. Das bringe man durch die Fahne auf Halbmast auch öffentlich zum Ausdruck.

„Unsere Universität betrachtet dieses Gesetz nicht als Fortschritt über unser Land“, so Sanchez. Zugleich gab er bekannt, daß es an der Universitätsklinik und den mit der Universität verbundenen Krankenhäusern „keine Abtreibungen“ geben werde. „Wir treten für das Lebensrecht von der Zeugung bis zum natürlichen Tod ein.“

In diesem Sinne werden sich die Universität und ihre Einrichtungen „immer sowohl für das ungeborene Leben als auch für die Mutter einsetzen“.

Während das Gesetz in Kraft trat, fand vor der bischöflichen Residenz von Villarica eine Gebetsvigil für die ungeborenen Kinder statt. „Damit wollen wir vor unserem Land unser Unterstützung für die ungeborenen Kinder bekunden. Wir bezeugen auch unsere Ablehnung gegen dieses Gesetz und den Willen, so lange zu kämpfen, bis dieses Gesetz wieder abgeschafft sein wird“, so Francisco Javier Stegmeier, der Bischof von Villarica gemäß einer Presseaussendung der Chilenischen Bischofskonferenz.

Die seit März 2014 amtierende Sozialistin Michelle Bachelet führte seit 2015 in Chile die die „Homo-Ehe“, die Adoption von Minderjährigen durch Homosexuelle und die Abtreibung, ein. Dennoch wird die chilenische Staatspräsidentin am kommenden 2. November als Rednerin im Vatikan sprechen. Im Rahmen einer Tagung, der vom politischen Arm von Papst Franziskus, Kurienbischof Marcelo Sanchez Sorondo, geleiteten Päpstlichen Akademie für Wissenschaften, wird Bachelet über den Klimawandel referieren.
http://www.katholisches.info/2017/09/fah...reibungsgesetz/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: InfoVatican

von esther10 18.09.2017 00:32

Die Messe



Wiederentdeckung der Messe

"Jesus sagte zu ihnen:" Ich bin das Brot des Lebens, wer zu mir kommt, wird niemals hungern, und wer an mich glaubt, wird niemals dürsten. "- Johannes 6:35
Suchst du deine Freundschaft mit Jesus neu zu entdecken? Bist du nicht auf der Messe und fragst mich, wo ich anfangen soll? Beginnen Sie, indem Sie Jesus wieder durch Gebet kennen lernen. Es ist egal, wie lange es ist, seit du auf der Messe warst. Du bist immer eingeladen, Jesus in der Messe zu begegnen.

Bitte erforschen Sie die unten aufgeführten Ressourcen sowie die zusätzlichen Ressourcen in der linken Navigation.
Beten
:




Wie bete ich



http://www.usccb.org/prayer-and-worship/...tions/index.cfm

Wie bete ich?

Verschiedene Gebetsformen werden im Katechismus der katholischen Kirche vorgestellt (CCC 2623-2649). Diese verschiedenen Formen umfassen das Gebet des Segens oder der Anbetung, das Gebet der Petition, das Gebet der Fürbitte, das Gebet der Danksagung und das Gebet des Lobes.

+

Was ist Meditation?


"Meditation ist vor allem eine Quest."

Meditation ist eine christliche Praxis des Gebets aus der frühen Kirche. Wie der Katechismus sagt: "Die Meditation ist vor allem eine Quest. Der Geist versucht, das Warum und wie des christlichen Lebens zu verstehen, um zu haften und darauf zu antworten, was der Herr fragt."

Indem wir über die Evangelien, heilige Ikonen, liturgische Texte, spirituelle Schriften oder "das große Schöpfungsbuch" meditieren, kommen wir zu unserem eigenen, was Gottes ist. "In dem Maße, in dem wir demütig und treu sind, entdecken wir in der Meditation die Bewegungen, die das Herz rühren, und wir können sie erkennen. Es ist eine Frage, wahrheitsgemäß zu handeln, um in das Licht zu kommen:" Herr, was tun Sie will ich tun? "(CCC 2705-2706).

Meditation ist eine wesentliche Form des christlichen Gebets, vor allem für diejenigen, die versuchen, die berufliche Frage zu beantworten: "Herr, was soll ich tun?"

+


Wie beten wir mit der heiligen Schrift?

Die spirituelle Lektüre der heiligen Schrift, besonders die Evangelien, ist eine wichtige Form der Meditation. Diese spirituelle Lesung heißt traditionell Lectio Divina oder göttliche Lektüre. Lectio Divina ist Gebet über die Schrift.

Das erste Element dieser Art von Gebet liest (lectio): Sie nehmen einen kurzen Durchgang aus der Bibel, vorzugsweise eine Gospel-Passage und lesen sie sorgfältig, vielleicht drei oder mehr Mal. Lass es wirklich einweichen.

Das zweite Element ist Meditation (meditatio). Indem du deine Phantasie benutzt, geh in die biblische Szene ein, um die Einstellung, das Volk und die Entfaltung zu sehen. Es ist durch diese Meditation, dass Sie den Text begegnen und seine Bedeutung für Ihr Leben entdecken.

Das nächste Element ist das Gebet (oratio) oder deine persönliche Antwort auf den Text: um Gnaden bitten, Lob oder Dank anbieten, Heilung oder Vergebung suchen. In diesem gebetsvollen Engagement mit dem Text öffnen Sie sich der Möglichkeit der Kontemplation.

Betrachtung (contemplatio) ist ein Blick auf Christus und die Dinge Gottes. Durch Gottes Handeln der Gnade kannst du über die Meditation zu einem Zustand des Sehens oder Erlebens des Textes als Geheimnis und Wirklichkeit erhoben werden. In der Kontemplation kommen Sie in einen Erfahrungskontakt mit dem Einen hinter und über den Text.

+

Was sind Andachten?



Beliebte Verehrungen sind Ausdruck von Liebe und Treue, die aus dem Schnittpunkt des eigenen Glaubens, der Kultur und des Evangeliums Jesu Christi entstehen. Wie Johannes Paul II. Sagte 2001:

Devotionen fördern den Glauben des Volkes.

"Echte Formen der Volksfrömmigkeit, die in vielfältiger Weise ausgedrückt werden, stammen aus dem Glauben und müssen daher geschätzt und gefördert werden. Solche authentischen Ausdrucksformen der Volksfrömmigkeit stehen nicht im Widerspruch zur Zentralität der Heiligen Liturgie die den Glauben der Menschen fördern, die die Volksfrömmigkeit als einen natürlichen religiösen Ausdruck betrachten, prädisponieren sie das Volk für die Feier der heiligen Mysterien.

Die richtige Beziehung zwischen diesen beiden Glaubensausdrücken muß auf bestimmten festen Grundsätzen beruhen, von denen die erste erkennt, daß die Liturgie das Zentrum des kirchlichen Lebens ist und nicht durch irgendeine andere religiöse Form ersetzt oder auf eine Stufe gebracht werden kann Ausdruck. Darüber hinaus ist es wichtig zu bekräftigen, dass die populäre Religiosität, wenn auch nicht immer offensichtlich, natürlich in der Feier der Liturgie gipfelt, auf die sie idealerweise ausgerichtet sein sollte. Dies sollte durch eine geeignete Katechese klar gemacht werden "(Ansprache an die Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente, 21. September 2001).

Verbinde dich mit der Kirche, als sie ihr Lob und ihre Hingabe an Gott durch viele populäre Andachtspraktiken ausdrückt


Die Werte, die an Kindern gelehrt werden.

Von Papst Benedikt
http://www.vatican.va/gpII/documents/hom...0050418_en.html

+++++

Kinder brauchen das Gebt!

Die Werte, die an Kindern gelehrt werden


http://www.kirche-in-not.de/aktuelle-mel...tergeben-1-juni
+
http://www.kernfragen-des-glaubens.de/mi...uchen_das_Gebet

http://shop.kirche-in-not.de/fuer-Kinder:::7.html

Kernfrage des Glaubens
http://www.kernfragen-des-glaubens.de/

+



http://www.kernfragen-des-glaubens.de/mi...fur-die-praxis/

von esther10 18.09.2017 00:32

Video 17:38 Uhr
Touristenzone bereits gesperrt

Es brodelt bedenklich: Hat Kim Jong-uns Wasserstoff-Bombe einen Super-Vulkan geweckt?


Nordkorea testet eine Wasserstoffbombe – und China muss deswegen einen Vulkanausbruch fürchten. Das berichtet zumindest ein US-Magazin. China habe demnach wenige Minuten nach dem Test eine erhöhte seismische Aktivität am grenznahen Vulkan Paektusan gemessen. Ein Nationalpark wurde inzwischen gesperrt. »

VIDEO
http://www.focus.de/politik/videos/touri...id_7608143.html
+
Nordkorea testet eine Wasserstoffbombe – und China muss deswegen einen verheerenden Vulkanausbruch fürchten. Das berichtet zumindest das US-Magazin „Newsweek“. China habe demnach wenige Minuten nach dem Test eine erhöhte seismische Aktivität am grenznahen Vulkan Paektusan gemessen. Eine Touristenzone in der Nähe des Berges wurde gesperrt, heißt es in chinesischen Medien.

Ob die gemessenen Erschütterungen mit dem Test der Wasserstoffbombe zusammenhängen, ist noch unklar. Das Testgelände, auf dem die Bombe gezündet wurde, befindet sich ungefähr 200 Kilometer vom Vulkan entfernt.

Nach Berichten des japanischen Außenministeriums wies die Bombe eine Sprengkraft von etwa 50 bis 100 Kilotonnen TNT-Äquivalent auf. Das könnte unter Umständen reichen, um den seit 100 Jahren inaktiven Vulkan aufzuwecken, warnen Experten: Ein Artikel in der Fachzeitschrift „Nature“ schätzte bereits 2016, dass 100 Kilotonnen Sprengkraft eine Beschleunigung der vulkanischen Aktivität des Paektusan zur Folge haben könnten.

Unter Geologen ist diese Schlussfolgerung allerdings umstritten. Ohnehin könnten für die erhöhte seismische Aktivität rund um den Vulkan auch andere Faktoren erforderlich sein, etwa der Einsturz eines Minenschachts oder ein Erdrutsch.

von esther10 18.09.2017 00:20

+++ Polizei-News im Ticker +++Statt zu helfen - Gaffer filmt sterbenden Motorradfahrer



Polizei
http://www.focus.de/thema/polizei/

Montag, 18.09.2017, 16:31

Alles rund um die Polizei: Ob Drogendelikte, Raub, oder Körperverletzung - im Polizei-News-Ticker sammelt FOCUS Online alle Delikte, Neuigkeiten und Informationen von den Polizeidienststellen der Bundesrepublik.

Taxifahrer bedroht - Polizei sucht vier Verdächtige

16.31 Uhr: Berlin - Die Polizei sucht mit Bildern einer Überwachungskamera nach vier Frauen, die einen Taxifahrer geprellt und bedroht haben sollen. Das gesuchte Quartett sei am 9. April im Taxi eines 28-Jährigen gefahren, teilte die Polizei am Montag mit. Am Zielort, dem U-Bahnhof Pankstraße, weigerten sich die unbekannten Frauen dann zu bezahlen und bedrohten den Fahrer mit einem Messer. Als dieser sie verfolgte und erneut sein Geld forderte, sollen sie ihm Schläge und Reizgas angedroht haben. Der 28-Jährige ließ schließlich von den Frauen ab, er blieb unverletzt. Die Polizei erhofft sich durch die Veröffentlichung der Bilder nun neue Hinweise zu den Gesuchten.

Massenschlägerei in Leipzig durch Provokation ausgelöst

15.36 Uhr: Leipzig - Provokation und "jugendlicher Übermut" sollen Auslöser für eine Massenschlägerei in Leipzig gewesen sein. Wie ein Polizeisprecher am Montag sagte, hätten 20 bis 30 überwiegend Jugendliche verschiedener Nationalitäten Streit gesucht und seien dann am Richard-Wagner-Platz aneinandergeraten. Die Lage sei aber auch zwei Tage nach dem Vorfall noch unübersichtlich. Laut Polizei machten Zeugen unterschiedliche Aussagen darüber, was sich genau ereignete.

–– ADVERTISEMENT ––

Der 22 Jahre alte, mutmaßliche Rädelsführer war nach der Tat am Sonnabend festgenommen und später wieder entlassen worden. Bei der Schlägerei sollen auch Schüsse aus einer Schreckschusspistole gefallen sein, die den Angaben nach aber niemanden verletzten.

Schläger rastet aus und verletzt sich selbst

13.28 Uhr: Gera - Ein 28-Jähriger ist nach einer Schlägerei in Gera mit Verletzungen an Kopf und Händen in ein Krankenhaus gebracht worden. Die Verletzungen habe sich der Mann jedoch selbst zugefügt, teilte die Polizei am Montag mit. Streifenbeamte hatten in der Nacht zu Sonntag zufällig eine Schlägerei zwischen etwa sechs bis acht Männern gesehen und sie voneinander getrennt. Der 28-Jährige bekam sich jedoch nicht wieder ein und versuchte einen anderen mit einer Bierflasche zu schlagen. Als die Polizisten ihn davon abhielten verletzte er sich selbst, beleidigte die Beamten und trat nach ihnen. Schließlich brachten Rettungskräfte ihn in ein Krankenhaus.

Statt zu helfen - Gaffer filmt sterbenden Motorradfahrer

12.24 Uhr: Heidenheim - Ein Gaffer hat in Baden-Württemberg einen sterbenden Motorradfahrer mit dem Handy gefilmt, statt zu helfen. Wie die Polizei in der Nacht zu Montag mitteilte, war der 29 Jahre alte Motorradfahrer am Sonntag in Heidenheim nahe Ulm gegen eine Straßenlaterne gefahren und hatte sich tödlich verletzt. Ein Fahrradfahrer, der an der Unfallstelle unterwegs war, filmte demnach das Geschehen. Laut Polizei hörte der junge Mann im Alter von 20 bis 25 Jahren auch nicht damit auf, als Rettungskräfte zum Unfallort kamen, und behinderte Notarzt und Sanitäter bei ihrer Arbeit. Gegen ihn wird wegen unterlassener Hilfeleistung ermittelt.

Der Motorradfahrer hatte zuvor trotz Verbots mehrere Autos überholt. Beim Einscheren verlor er die Kontrolle über sein Motorrad, prallte gegen die rechte Leitplanke, fuhr daran mehrere Meter entlang und stieß letztlich mit der Straßenlaterne zusammen. Er starb noch an der Unfallstelle.

Schwerer Unfall am Fischmarkt - Taxi erfasst zwei Fußgänger

Montag, 18. September, 9.16 Uhr: Hamburg - Ein Taxi hat nahe dem Hamburger Fischmarkt zwei Fußgänger erfasst, die an einer Ampel die Straße überqueren wollten. Ersten Ermittlungen der Polizei zufolge fuhr der 63 Jahre alte Taxifahrer am frühen Sonntagmorgen vermutlich bei Rot. Ein 35-Jähriger wurde durch den Aufprall am Kopf verletzt. Er habe ein Polytrauma erlitten, befinde sich aber nicht in Lebensgefahr, sagte ein Sprecher der Polizei am Sonntagmittag. Zuvor hatte die Polizei von lebensgefährlichen Verletzungen gesprochen.

Das Taxi erfasste außerdem eine 22 Jahre alte Fußgängerin. Sie habe eine Fraktur am Bein erlitten. Die beiden Verletzten wurden ins Krankenhaus gebracht.
Hinter den beiden Fußgängern wollte ein weiterer Passant die Straße überqueren. Er blieb unverletzt, kam aber mit einem Schock ins Krankenhaus. Am Morgen ging die Polizei noch davon aus, dass der Taxifahrer in eine Menschengruppe gefahren war. Zum Unfallzeitpunkt befanden sich aber nur der 35-Jährige und die 22-Jährige auf der Straße, wie ein Sprecher am Nachmittag sagte.

Der Taxifahrer fuhr demnach in Richtung Fischmarkt, als es zu dem Zusammenstoß kam. Zur Klärung der Unfallursache wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Der Verkehrsunfalldienst der Polizei übernahm die weiteren Ermittlungen.

http://www.focus.de/regional/polizei-new...id_7604142.html

von esther10 18.09.2017 00:18

Korea feuert Raketen über den japanischen Luftraum...Op-Ed: Wie man Nordkoreas nukleare Bedrohung neutralisiert, ohne einen Weltkrieg zu beginnen



VIDEO
http://abcnews.go.com/International/op-e...ory?id=49923832
http://www.lanuovabq.it/it/corea-la-guerra-impossibile

In den vergangenen zwei Monaten hat sich die Kalkül der Bedrohung aus Nordkorea grundlegend verändert. Der nordkoreanische Führer Kim Jong Un hat eine Rakete gezeigt, die die meisten Amerikas reichen könnte, hat eine mindestens zwanzig Mal stärkere, als die Hiroshima angewendete thermonukleare Bombe gezündet und hat glaubwürdige Beweise für die Miniaturisierung einer Atomwaffe gezeigt, um auf eine interkontinentale Ballistik zu passen Rakete. Das Kim-Regime, einmal eine regionale Bedrohung, ist nun eine klare und gegenwärtige Gefahr für die USA und die Stabilität der Welt geworden.

Die ungenießbaren Entscheidungen für Präsident Trump unterscheiden sich wenig von denen seiner Vorgänger; mehr Diplomatie, mehr Wirtschaftssanktionen oder präventive militärische Angriffe auf nordkoreanische Atom- und Raketenanlagen. Diese Entscheidungen reichen von gefährlich bis nachweislich vergeblich.

Diplomatie mit Nordkorea hat eine jahrzehntelange Rekordzahl des Zweiparteienversagens. Als das Kim-Atomwaffenprogramm fortfährt, hat Nordkorea keinen Anreiz, zu verhandeln, und hat deutlich gemacht, dass die De-Atomisierung auf dem Tisch liegt. Die USA haben nichts Neues zu bieten und keinen Druck zu verhängen.

Auch die gegenwärtigen Ansätze für den wirtschaftlichen Druck sind ohne Kooperation aus China nicht wirksam, was unwahrscheinlich ist, dass es ein Interesse an der Stabilität des Kim-Regimes hat. Die jüngsten UN-Sanktionen waren von China so zurückhaltend, dass auch Präsident Trump sie "nicht eine große Sache" nannte. Wie Putin bemerkte, werden die Nordkoreaner "Gras essen", wenn sie müssen.

Traditionell, wo Diplomatie und Sanktionen scheitern militärische Kraft beginnt. Aber weil es so wenig gute Intelligenz gibt, würde jeder präventive Angriff auf nordkoreanische Kerngebiete zweifellos kritische Elemente des Programms verpassen. Sorgfältiger würde ein direkter Angriff riskieren, einen verheerenden Krieg auf der koreanischen Halbinsel zu entzünden, der den Austausch von Kernwaffen einschließen könnte, auch wenn Kim eine Salve von Atomwaffen an der kontinentalen U.S. in der Verzweiflung ausfeuerte.

Doch nichts zu tun, was es Kim erlaubt, die Welt zu bedrohen und die Atomwaffentechnologie zu gefährlichen Regimen wie dem Iran zu verbreiten, ist nicht akzeptabel.

Es gibt eine andere Option. Eine Strategie der "aktiven Eindämmung" unter Verwendung der vorhandenen militärischen Fähigkeiten, indem sie eine Raketenabwehr-Perimeter in internationalen Gewässern um Nordkorea, die jede Rakete gestoßen würde. Dieser Ansatz könnte schnell ein schwieriges Problem in einer zurückhaltenden und effizienten Weise ansprechen und würde verhindern, dass Kim weiterhin die Mittel zur Bereitstellung von Atomwaffen entwickelt, ohne die er die Welt nicht bedrohen kann.

Diese Idee ist mit der derzeit eingesetzten Marinetechnik möglich. Die U.S., Südkoreanischen und Japanischen Flotten haben alle interoperable, hochmoderne Aegis-Radarsysteme und werden in Verbindung stehende SM-3-Serie-Raketen kaufen, die die meisten nordkoreanischen Raketen während ihres Fluges abfangen können. Am wichtigsten ist, dass die neueste SM-3 Block-IIA-Version auch die Art von ICBM, die das kontinentale U.S. erreichen könnte, entweder in der Aufstiegs- oder Endphase niederschlägt.

Nicht klassifiziert U.S. Navy Daten zeigen, dass nur zwei U.S., japanische oder koreanische Zerstörer in internationalen Gewässern vor Nordkorea könnte diese Raketenabwehr Perimeter: Einer im Meer von Japan im Osten von Korea und eine im Süden im Gelben Meer. Weltraum-basierte Sensoren und leistungsstarke Radare in Südkorea und Japan würden Raketen abheben und anfängliche Targeting-Daten an die Schiffe auf See weiterleiten, die dann Raketen starten könnten, die die nordkoreanischen Raketen im Flug zerstören würden. Abschnitte könnten berechnet werden, um außerhalb des nordkoreanischen Luftraums auftreten, und die Trümmer fallen harmlos in den Ozean.

Wie bei jeder Strategie gibt es Risiken zu wiegen. Einer wäre, dass ein Schuss an einer nordkoreanischen Rakete vermissen kann - keine Rakete hat einen perfekten Rekord, vor allem neue - geben Kim einen Propaganda-Putsch. Aber der Preis der vorübergehenden Peinlichkeit würde Datenpunkte ergeben, die es den USA ermöglichen würden, ihre technischen Fähigkeiten schnell zu vervollständigen, so dass die nächste nicht verpassen würde.

Die Rechtmäßigkeit des Abschusses einer Rakete kann auch eine Frage sein. Aber während Kim friedliche Tests beanspruchen würde, könnten die USA, Südkorea und Japan die kollektive Selbstverteidigung beanspruchen. Kim würde hart gedrückt, um souveräne Verletzung zu behaupten, noch viel Sympathie an der UNO zu finden, wo sein Raketenprogramm für illegal erklärt worden ist. Abfangen illegaler Raketen im internationalen Luftraum, Abfeuern aus internationalen Gewässern, lässt wenig Protest statt.

Worst-Case-Risiko für diesen Ansatz ist, dass Kim peitsche militärisch als die primäre Quelle seiner Legitimität, Einschüchterung und harte Währung ist gebremst. Aber das ist ein Risiko, das Teil einer kraftvollen Strategie für die Neutrum Nordkoreas ist.

Aktive Eindämmung würde nicht nur die aktuelle nordkoreanische Bedrohung ansprechen, sondern auch die zukünftige Bedrohung. Obwohl umsichtig war, die erhöhten Risiken anzuerkennen, die kürzlich von Nordkorea-Fortschritten in Raketen- und Waffenfähigkeit gezeigt wurden, gibt es an lea
http://abcnews.go.com/International/op-e...ory?id=49923832

von esther10 18.09.2017 00:07

War Jesus jemals von seiner Mission unwissend? Das ist einfach nicht katholische Lehre



Gesendet Freitag, 15. September 2017

Jesus und die Frau von Kanaan, von Michael Angelo Immenraet
Autorisierende Lehre und die Worte der Heiligen zeigen, dass Christus immer wusste, dass seine Mission universell war

Könnte Jesus unwissend sein und von anderen lernen? Die Frage kommt, wenn Katholiken zur Sonntagsmesse gehen und Matthäus 15: 21-28 hören (wie sie vor ein paar Wochen getan haben). Es ist die Szene, wo eine kanaanäische Frau sich dem Herrn nähert und bittet ihn, ihre Tochter eines Dämons zu heilen. Anfänglich antwortete sie nicht, Jesus liefert einen scheinbar auffallenden Tadel: "Ich wurde nur zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel geschickt ... Es ist nicht richtig, das Essen der Kinder zu nehmen und es den Hunden zuzuwerfen." Natürlich, er schließlich kehrt sie zu ihrem Antrag und heilt ihre Tochter, aber erst nachdem sie ihren Glauben an seine Gottheit demonstriert hat, indem sie ihn "Herr" nennt.

Einige behaupten, dass dies zeigt, dass Jesus eine Lektion gelehrt wird. Fr James Martin getwittert : „Heute sehen wir menschliche und göttliche Natur Jesu: er von der Frau erfährt , dass sein Ministerium für alle erstreckt, und er heilt ihre Tochter.“ Noch mehr verwegen, das offizielle Twitter - Account für die Maryknoll Missio tatsächlich erklärt : "Jesus war ein Teil seiner Kultur: voreingenommen gegen Kanaaniter. Aber er erlaubte einer fremden Frau, seine Ansichten zu erweitern. Tun wir?"

Leider haben viele Katholiken ähnliche Ansprüche von der Kanzel gehört. Zu behaupten, dass Jesus ein Teil seiner Kultur war und in seinem Verständnis begrenzt ist, ist ein beliebtes Argument derer, die Frauen zum Priestertum zulassen wollen. Jesu Kultur war sexistisch, sagen sie, also ist es verständlich, dass er Frauen nicht ordinieren würde.

Aber die Vorstellung, dass Jesus seine Mission nicht in seiner Fülle verstand, widerspricht sowohl dem katholischen Verständnis der göttlichen und der Menschheit Jesu als auch der Art und Weise, wie die Tradition der Kirche die Evangelien verstanden hat.

Christi zwei Naturen

Fr Martin behauptet, dass Christus in seiner menschlichen Natur von seiner göttlichen Mission unwissend war, deshalb musste er von der kanaanäischen Frau lernen. Als er herausgefordert wurde, sagte Fr Martin, dass seine Kritiker riskierten, in die alte Ketzerei des Docetismus zu fallen, die Jesu menschliche Natur verleugnete.

Fr Martin hat Recht zu sagen, dass die Kirche den Docetismus verurteilt hat. Aber was lehrt die Kirche? Im 5. Jahrhundert hat der ökumenische Rat von Ephesus, gefolgt von dem ökumenischen Rat von Chalcedon, das Dogma feierlich definiert, dass Jesus Christus ein göttlicher Mensch mit zwei Naturen ist: eine göttliche Natur, die er aus aller Ewigkeit hat und die menschliche Natur, die er hat zeitlich angenommen Chalcedon erklärte ausdrücklich, dass in der göttlichen Person Christi die menschliche Natur und die göttliche Natur "ohne Verwirrung oder Veränderung, ohne Teilung oder Trennung" vereint sind.

Chalcedon betont diese Einheit: "Er ist nicht gespalten oder in zwei Personen geteilt, aber er ist ein und derselbe nur gezeugte Sohn, Gott das Wort, der Herr Jesus Christus".

Das radikale Problem der Behauptungen, wie es die von Fr Martin und den Maryknoll-Missionern gemacht haben, ist, dass sie, indem sie der Menschheit Christi eine solche Unwissenheit (oder Sündhaftigkeit) zuschreiben, ihre menschliche Natur zwangsläufig von ihrer göttlichen Natur trennen, indem sie zwei Persönlichkeiten schaffen. Wenn das, was sie sagen, wahr ist, dann sind wir einerseits mit einem unwissenden Christus in seiner Menschlichkeit konfrontiert; auf der anderen Seite sind wir verpflichtet zu glauben, dass er das Wort Gottes ist, das eine göttliche Natur hat, die selbst allwissend und allmächtig ist.

Sollen wir also annehmen, daß die eine göttliche Person - der Sohn Gottes - manchmal in seiner Menschlichkeit zu handeln wählt und zu anderen Zeiten in seiner Gottheit zu handeln wünscht? Es ist absurd auf dem Gesicht davon: Der Herr zeigt weder eine multiple Persönlichkeitsstörung noch zeigt er jemals an, dass er in einem Augenblick als Gott und an einem anderen als Mann fungiert. Die göttliche Person nimmt eine menschliche Natur für seine Mission an, die Menschheit zu einer Beziehung mit der Gottheit zu erlösen und wiederherzustellen. Der Sohn verliert während seines irdischen Dienstes keinen "Zugang" zu seiner göttlichen Natur, oder wir würden nicht sagen können, daß die beiden Naturen in ihm ohne Verwirrung, Veränderung, Teilung oder Trennung vereint sind.

Das bedeutet nicht, dass Christus menschlicher Geist alles kennt, was sein göttlicher Geist tut: es ist eine berechtigte umstrittene Frage, zum Beispiel, ob die menschliche Natur Christi die seltsame Vision des Göttlichen genoß, während er diese Erde ging. Kein menschlicher Geist kann die unendliche Wahrheit erkennen, die der göttliche Geist weiß, weil jeder menschliche Geist begrenzt ist. Wenn auch die menschliche Natur Christi an der beatific Vision in einer perfekten Weise teilnahm, konnte sein menschlicher Geist noch nicht die Fülle der unendlichen Wahrheit enthalten, die dem göttlichen Geist bekannt war.

Aber das ist eine getrennte Sache: Der menschliche Geist kann die Sendung Christi vollkommen verstehen, und Christus fehlt dieser Erkenntnis nie. Wie der Katechismus (CCC 473) sagt: "Die Erkenntnis der menschlichen Natur Christi drückte das göttliche Leben seiner Person aus und offenbarte sich in jenen vielen Gospel-Passagen, wo a) Christus eine innige Gotteserkenntnis enthüllt; und b) ist in der Lage, in die geheimen Gedanken der menschlichen Herzen einzudringen. Interpretationen wie die, die Fr Martin angeboten hat, müssen mit der Tatsache konkurrieren, dass in den Evangelien Christus Dinge zu wissen scheint, die kein Mensch nur sein kann. Ist er erst dann zu seiner göttlichen Natur geworden? Wenn ja, dann sind wir wieder auf das Problem der gespaltenen Persönlichkeit und der getrennten Naturen.

Der Katechismus behauptet also: "Christus hat in seiner menschlichen Erkenntnis die Fülle des Verständnisses der ewigen Pläne, die er gekommen war, zu offenbaren". Das heißt, Christi menschliches Wissen wusste alles, was zu den ewigen Plänen seiner göttlichen Natur gehörte - Pläne, die er mit den anderen zwei göttlichen Personen teilte: dem Vater und dem Heiligen Geist. Und wenn er nichts in Bezug auf diese Pläne (wie die Zeit und das Datum seiner Rückkehr) offenbart, ist es nicht, weil er unwissend ist, sondern nur, weil er nicht dazu bestimmt ist, sie zu offenbaren (CCC 474).

Denken mit der Kirche

Wie sollen wir also diese besondere Gospel-Passage verstehen? Die dogmatische Konstitution des Vatikans II über die göttliche Offenbarung, Dei Verbum, ist lehrreich. Wir interpretieren die heiligen Schriften aufmerksam auf den Inhalt und die Einheit der ganzen Schrift, in der lebendigen Tradition der ganzen Kirche und im Einklang mit dem ganzen Glauben.

Wir können einfach keinen einzigen Vers oder einen einzigen Durchgang des Evangeliums nehmen, ihn lesen, ihn interpretieren und ihn von den übrigen Schriften, vom Glauben, den wir halten, wahr und außerhalb der lebendigen Tradition der ganzen Kirche predigen . Um dies zu tun, ist es, den Reichtum der göttlichen Offenbarung auf isolierte Zuweisungen zu reduzieren, die nicht mit der größeren Erzählung der Heilsgeschichte verbunden sind. Kurz gesagt, es sollen Fundamentalisten einer modernen Vielfalt im Sinne der liberalen Protestanten werden, die im späten 19. Jahrhundert auftauchten.

Wenn wir uns bestimmte Passagen in Isolation anschauen, können wir irregeführt werden. Zum Beispiel sagt Christus nicht von dem Zweiten Kommen, dass "auch der Sohn" die Stunde nicht kennt? Lasst Lukas Evangelium nicht sagen, dass unser Herr "in Weisheit wuchs"?

Diese Passagen zeigten den Christen früherer Generationen kein unergründliches Problem. Ausnahmslos erkennen die Kirchenväter, die Heiligen und jedes Lehramtsdokument, dass Christus sich seiner universellen Mission sowohl in seiner Menschlichkeit als auch in seiner Gottheit bewusst war.

Alle diese schwierigen Passagen werden von den Kirchenvätern, den Heiligen und den gläubigen Gelehrten konsequent interpretiert, indem sie die Tatsache vorziehen, dass Jesus Christus nicht so verstanden werden kann, als wäre er ein anderer menschlicher Mensch. Er ist nicht; er ist ein göttlicher Mensch. In seiner Göttlichkeit hat der Herr dem Propheten Jesaja einmal klar gemacht: "Meine Gedanken sind nicht deine Gedanken, auch nicht deine Wege." Wir nähern uns den schwierigen Worten Christi mit der begründeten Annahme, dass das, was wie Unwissenheit und Sünde erscheint in ihm kann nicht so sein.

So sagt St Cyril zum Beispiel, dass Christus "in Weisheit" in dem Sinne zunahm, dass es sich mehr an andere manifestierte. Für die Stunde des Zweiten Kommens, des hl. Hieronymus, des hl. Augustinus und der ganzen Tradition der Kirche heißt es, dass Christus die Stunde wusste, und seine Worte sollten so gedacht werden, dass er es noch nicht offenbaren wird.

Die gleichen Prinzipien gelten bei der kanaanäischen Frau. Johannes Chrysostomus ist hier emblematisch. Ich wusste, dass Christus in seinem irdischen Dienst die Herzen der Menschen kannte (was kein menschlicher Mensch oder menschlicher Geist wissen könnte), er beharrt darauf, dass Christus wusste, was die Frau sagen würde, und wollte die Tiefe ihrer Demut, Beharrlichkeit und Glauben in all seiner Herrlichkeit offenbart werden. Der Glaube kommt doch von Gott. Die göttliche Person des Sohnes kannte ihren Glauben und belohnte sie auch als solcher Glaube und Demut, um den Glauben und die Demut seiner Jünger zu beschämen.

Wollten wir alle bitten, Hunde zu sein, die Fetzen essen, die vom Tisch Gottes fallen.

Fr Thomas Petri OP ist Dekan der Päpstlichen Fakultät der Unbefleckten Empfängnis in Washington DC. Er tweets @PetriOP
http://catholicherald.co.uk/commentandbl...holic-doctrine/

von esther10 18.09.2017 00:04

„Marsch für das Leben“: Abtreibungsgegner demonstrieren in Berlin


Rund 3.000 christliche Abtreibungsgegner (Veranstalter: 7.500) haben nach Polizeiangaben am Samstag in Berlin mit dem „Marsch für das Leben“ für den Schutz des ungeborenen Lebens demonstriert. Die Veranstaltung stand unter dem Motto „Die Schwächsten schützen. Ja zu jedem Kind. Selektion und Abtreibung beenden“. Den Anti-Abtreibungs-Demonstranten standen zahlreiche Protestierende gegenüber, die für ein Recht auf Abtreibung eintraten. Es blieb aber friedlich.

Zum „Marsch für das Leben“ hatte der Bundesverband Lebensrecht, ein Zusammenschluss von 13 Lebensschutzorganisationen, aufgerufen. Unterstützt wurde der Schweigemarsch von mehreren Bundestagsabgeordneten, darunter Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer (CSU) und der CDU-Bundestagsabgeordnete und Ex-Verteidigungsminister Franz-Josef Jung. Die Bundesvorsitzende der „Christdemokraten für das Leben“, Mechthild Löhr, hatte zur Teilnahme aufgerufen. Unterstützt wurde die Veranstaltung wie schon in den Jahren zuvor von der katholischen Kirche.

In einem Grußwort lobte Noch-Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) die Teilnehmer des Marsches. Sie täten gut daran, „schon vor Beginn der neuen Legislaturperiode die Aufmerksamkeit von Wählern und Kandidaten auf die Verantwortung aller für die Wahrung der Unverfügbarkeit des Lebens und die Würde des Menschen zu lenken“. Grußworte sandten außerdem der Präses des Bundes Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland, Ansgar Hörsting, der evangelische Bischof im Sprengel Mecklenburg und Pommern der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland, Hans-Jürgen Abromeit sowie der Präsident und der Generalsekretär des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden, Michael Noss und Christoph Stiba.

Rudolf Voderholzer, katholischer Bischof von Regensburg, bezeichnete im Abschlussgottesdienst den „Marsch für das Leben“ als ein „wichtiges ökumenisches Hoffnungszeichen“. Es gelte, denen eine Stimme zu geben, die ihr Selbstbestimmungsrecht noch nicht zum Ausdruck bringen könnten. Außer Voderholzer nahmen auch die katholischen Bischöfe Matthias Heinrich (Berlin), Hubert Berenbrinker (Paderborn) und Florian Wörner (Augsburg) an der Veranstaltung teil.

Zugleich zogen am Samstag rund 2.000 Feministinnen für das Recht auf Abtreibung vom Wittenbergplatz zum Pariser Platz. Dort vereinigten sie sich mit einem weiteren Demonstrationszug mit rund 1.000 Menschen des Bündnisses für sexuelle Selbstbestimmung. Die Gegendemonstrationen wurden unter anderem vom Regierenden Bürgermeister Berlins, Michael Müller (SPD), sowie dem Bundestagsabgeordneten Volker Beck (Bündnis 90/Die Grünen), unterstützt.

Wegen einer Sitzblockade der Gegendemonstranten musste die Polizei den „Marsch für das Leben“ zwischendurch umleiten. Trotzdem sei alles friedlich verlaufen, hieß es.

„Wahrhaft demokratisches Anliegen“

Kritiker werfen den Abtreibungsgegnern religiösen Fundamentalismus vor. Der Berliner Erzbischof Heiner Koch bezeichnete dagegen in einer Grußbotschaft an die Abtreibungsgegner den Einsatz für das Lebensrecht des Menschen in all seinen Entwicklungsphasen als „ein wahrhaft demokratisches Anliegen“. Er frage sich, warum der Lebensschutz für das ungeborene Leben noch immer relativiert und zu Unrecht in die rechte Ecke gestellt werde, so Koch.

Innerhalb der evangelischen Kirche sind die Abtreibungsgegner umstritten. Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz beteiligte sich wie in den Vorjahren nicht an dem Marsch. Anders als der Bundesverband Lebensrecht stehe die Landeskirche für eine ergebnisoffene Schwangerschaftskonfliktberatung, die die Gewissensentscheidung der Frauen und Paare unterstützt, hieß es zur Begründung.

Ekkehart Vetter, Präses des Mülheimer Verbandes und Vorsitzender der Deutschen Evangelischen Allianz, erklärte, es komme darauf an, Mütter und Vätern bei Konflikten zur Seite stehen und sie finanziell, bei Behördengängen und der Kinderbetreuung zu unterstützen. Vetter erinnerte an den bekannten Vers aus dem Buch des Propheten Jeremia: „Ich kannte dich, ehe ich dich im Mutterleibe bereitete.“ (1,5).

Sollten das deine Freunde auch lesen? Teile es!
https://www.jesus.de/marsch-fuer-das-leb...eren-in-berlin/


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz