Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 01.12.2018 00:14

KENNE DEINEN KATHOLISCHEN GLAUBEN


Warum sagen Katholiken, dass Maria Mutter der Barmherzigkeit ist?
Mutter der Barmherzigkeit, weil Jesus Christus, ihr Sohn, vom Vater als Offenbarung der Barmherzigkeit Gottes gesandt wird.

12.1.18 15:44 Uhr

( Catholic.net ) Maria ist die Mutter der Vergebung in der Liebe und der Liebe in der Vergebung. Sie entspringt der barmherzigen Liebe Christi, und Maria steht im Dienst der Barmherzigkeit Christi. Wir erinnern uns daran und leben im Rosenkranz.

Christus ist die ewige barmherzige Liebe

Weil es die Situation der Menschheit für die Erbsünde betrachtet und die einzig mögliche Lösung bietet: Erlösung im Zentrum der Passion und des Todes.

Die Barmherzigkeit ist die Konstante des Lebens Jesu Christi. Dem Gelähmten bietet er die Lösung von Seele und Körper an: "Vertrauen, Sohn: dir sind deine Sünden vergeben" (Mt 9,2). Ebenso bei der hämorrhoiden Frau: "Kind, habe Vertrauen; Dein Glaube hat dich geheilt. Und die Frau wurde von diesem Moment an geheilt "(Mt 9,22). Am Kreuz bietet sie uns die große Lösung an:« Vater, vergib ihnen, weil sie nicht wissen, was sie tun (Lk 23,34) und die Türen des Himmels dem Guten öffnen Bittstellerdieb: Heute wirst du mit mir im Paradies sein »(Lc.23, 40-44).

Maria, bevorzugtes Objekt der Barmherzigkeit

Maria, die Ordnung zur Erbsünde sagt, zieht sich tatsächlich nicht zusammen, weil sie das bevorzugte Objekt der Barmherzigkeit Christi ist. Daher ist es privilegiert und ausnahmsweise eingelöst. Es ist die Unbefleckte Empfängnis.

Maria, das bevorzugte Objekt der Barmherzigkeit Christi, ist auch voller Gnade, von aller Gnade, die sie braucht, um die Muttergottes zu sein, die Jungfrau Maria.

Also ... Warum ist Maria die Mutter der Barmherzigkeit?

So einfach wie die Tatsache, dass sie die Mutter Christi ist, die göttliche Quelle ewiger Barmherzigkeit ist. Maria ist die Mutter der Barmherzigkeit aus dem Geheimnis der Menschwerdung, der großen Barmherzigkeit des Wortes, die durch die Hitze des Herzens Marias durch das Wirken des Heiligen Geistes zum Menschen wird.

Maria ist die Mutter der Barmherzigkeit, die ihre Liebe mit mütterlicher Zärtlichkeit auf Christus am Kreuz projiziert. Er projiziert es weiterhin auf die Kirche, den Leib Christi und daher auf uns Sünder.

Maria ist die Mutter der Barmherzigkeit, die Petrus vergibt, der seinen Sohn leugnet, auch Judas, der Verräter, und diejenigen, die Christus kreuzigen. Ich denke, sie wiederholt mit ihrem Sohn: «Vater, vergib ihnen ...» Maria bietet uns die Barmherzigkeit Christi an und führt uns zu ihm.

Maria ist der Weg der Vergebung. Deshalb führt es uns zum Beichtstuhl, zur Eucharistie ... Der Rosenkranz ist ein Gebetsweg, um die Barmherzigkeit Christi zu erreichen und die barmherzige Liebe der Mutter zu erfahren.

In Maria triumphiert Mercy. Aus diesem Grund wird sie dem Himmel in Leib und Seele privilegiert zugestimmt und zur Königin und Mutter der Barmherzigkeit gekrönt.

* Johannes Paul II. Hat uns eine großartige Lehre über Maria, Mutter der Barmherzigkeit, in der Enzyklika "Veritaris Splendor" gegeben. Hier ist ein kleiner Auszug:

"Das besondere Privileg, das Gott dem Heiligen gewährt hat, führt uns dazu, die Wunder zu bewundern, die die Gnade in seinem Leben vollbracht hat. Und es erinnert uns auch daran, dass Maria immer ganz vom Herrn war und dass keine Unvollkommenheit die vollkommene Harmonie zwischen ihr und Gott minderte. Sein irdisches Leben war daher durch die beständige und erhabene Entwicklung von Glauben, Hoffnung und Nächstenliebe geprägt . Deshalb ist Maria für Gläubige ein leuchtendes Zeichen der göttlichen Barmherzigkeit und ein sicherer Leitfaden für die hohen Ziele der evangelischen Vollkommenheit und Heiligkeit.

Maria ist die Mutter der Barmherzigkeit, weil Jesus Christus, ihr Sohn, vom Vater als Offenbarung der Barmherzigkeit Gottes gesandt wird (Joh 3: 16-18). Er ist nicht gekommen, um zu verurteilen, sondern um Vergebung, um Gnade zu verlieren (vgl. Mt 9, 13). Und die größte Barmherzigkeit liegt darin, dass er sich in unserer Mitte befindet und in seinem Ruf, ihn zusammen mit Petrus als "Sohn des lebendigen Gottes" zu finden und auszurufen (Mt 16, 16). Keine Sünde des Menschen kann die Gnade Gottes aufheben oder ihn daran hindern, all seine siegreiche Kraft in die Tat umzusetzen, solange wir sie anrufen. Dieselbe Sünde bringt außerdem die Liebe des Vaters dazu, mit größerer Kraft zu glänzen, dass er seinen Sohn geopfert hat, um den Sklaven zu retten: Seine Gnade für uns ist Erlösung. Diese Gnade erreicht ihre Fülle mit der Gabe des Heiligen Geistes, der neues Leben erzeugt und fordert. Trotz der zahlreichen Hindernisse, denen die Zerbrechlichkeit und Sünde des Menschen entgegensteht, ermöglicht der Geist, der das Antlitz der Erde erneuert (siehe Ps 104, 103), das Wunder der vollkommenen Erfüllung des Guten. Diese Erneuerung, die es ermöglicht, das Gute, Edle, Schöne, Gott und gemäß seinem Willen zu tun , ist gewissermaßen das Kolophon der Gabe der Barmherzigkeit, das von der Gebundenheit des Bösen befreit und die Kraft dazu verleiht Sünde mehr. Durch das Geschenk des neuen Lebens macht Jesus uns zu Teilnehmern seiner Liebe und führt uns zum Vater im Geist. »

Anwendung

Wir begrüßen die mütterliche Barmherzigkeit Marias in unserer Schwäche, mit dem Rosenkranz in unseren Herzen, unseren Lippen und unseren Händen. Der Rosenkranz markiert den Weg der Barmherzigkeit und wendet ihn an. Lasst uns den Rosenkranz beten.
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=33705

von esther10 01.12.2018 00:11

(231) Angesichts der Krise: Lehren aus der Geschichte (Kardinal Walter Brandmüller)
Mª Virginia , am 30.11.18 um 22:58 Uhr


Brandmüller

"... sich an diese Ereignisse in diesem Zusammenhang zu erinnern, ist nützlich, da einige dieser Abweichungen auch heute noch erkannt werden können, wenn die Menschen zu sehr gegen Priester und Bischöfe rebellieren."

" Der Wolf ist kommen zu sehen und hat zugesehen, wie er durch die Herde gestürmt ist ."

(Karte W. Brandmüller)



Anfang November, Card. Walter Brandmüller - der emeritierte Präsident der Päpstlichen Kommission für Geschichtswissenschaften - hat eine Reihe von Überlegungen zur ernsten moralischen Krise der Kirche angesprochen und auf die starken Auswirkungen hingewiesen, die die mangelnde Wachsamkeit gegenüber Heterodoxien und Häresien in den theologischen Seminaren hatte .

Sie warnt auch vor den Risiken eines Laien, der durch das Übersehen der Bedeutung des Amtspriestertums eine gewisse Eigenständigkeit aufweisen kann , und weist auf interessante Ähnlichkeiten mit anderen Situationen in der Geschichte der Kirche hin.

Im Folgenden stellen wir die Übersetzung des gesamten Textes vor , mit der Hoffnung, ordnungsgemäß verwendet und verbreitet zu werden. Wir danken Gott für die Klarheit, den Mut und die Klarheit dieses edlen Fürsten der Kirche. Übrigens hat uns das Lesen dazu geführt, dass wir uns an das Buch unseres Buches erinnern. JM Iraburu " Untreue in der Kirche " von der Free Date Foundation.

Die Mutigen gehören uns.

-------------------

Angesichts der Krise: die Lehren der Geschichte

Card Walter Brandmüller (Übersetzung für InfoCatólica)

Das Wissen, dass Homosexualität und sexueller Missbrauch sich fast epidermal zwischen den Klerikern und sogar in der Hierarchie der Kirche in den Vereinigten Staaten, Australien und Europa verbreitet haben, erschüttert die gegenwärtige Kirche von ihren Grundfesten, um nicht zu sagen, dass sie gestürzt ist sogar in einer Art Schock.

Es ist ein Phänomen, das, obwohl es auch in der Vergangenheit vorhanden war, bis zur Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts in den gegenwärtigen schrecklichen Dimensionen unbekannt war. Dann stellt sich die Frage, wie dieser Punkt erreicht werden könnte.

Auf der Suche nach einer Antwort fällt der Blick nicht nur auf die durch einen extremen Liberalismus geprägte jetzige Gesellschaft, sondern auch auf die Moraltheologie der letzten Jahrzehnte und auf ihre Vertreter.

Unter ihnen haben einige Meinungsführer die klassische Grundlage des Naturrechts und der Theologie der Offenbarung aufgegeben und neue Theorien verkündet. Eine autonome Moral, die die allgemein verbindlichen Normen nicht anerkennen will; ein Konsequentialismus, der die ethische Qualität einer Handlung nach ihren Folgen oder die Situationsethik beurteilt, die das Gute oder das Böse von einer Handlung der relativen konkreten Umstände menschlicher Aktivitäten abhängig macht: All diese neuen Ansätze in der Moraltheologie waren von den Theologieprofessoren sogar in Seminaren verteidigt und natürlich auch auf Sexualmoral angewandt. Dort war es also auch möglich, Homosexualität als moralisch akzeptabel zu bezeichnen und die klare Verurteilung der Heiligen Schrift als etwas Überwundenes.

Im Hintergrund wirkte die alte, typisch modernistische Überzeugung, die dem Muster der "Evolution" folgt, von der Dynamik der Entwicklung der Menschheit hin zu einem höheren kulturellen Niveau, das auch Religion und Moral einschließt.So erreichte das höchste Bewusstsein, was gestern noch verboten war, konnte sich heute leisten. Die Namen, die hier erwähnt werden sollten, sind berühmt; Einige von ihnen haben sogar an päpstlichen Universitäten unterrichtet, ohne von ihrem Amt entlassen zu werden. Die Konsequenzen daraus sind früh entstanden, als einige Seminare, insbesondere in den Vereinigten Staaten, zu Inkubatoren der Homosexualität wurden. Der ehemalige Jesuitenpriester Malachi Martin in seinem 1996 verfassten Roman "Das vom Wind geschlagene Haus" präsentierte auf seiner Bühne ein Porträt, das heute unglaublich real ist.

Als diese Entartung offensichtlich wurde, haben Katholiken, so verängstigt wie empört, in großem Umfang reagiert, wie auf verschiedenen Internetportalen eindrucksvoll gezeigt wird.

Infolgedessen verringerte sich der Geldfluss - normalerweise reichlich - von Spenden katholischer säkularer Organisationen in die Kassen des Vatikans: Es war nicht das Episkopat, sondern die Laien. Die Ablehnung der üblichen reichen Opfergaben wird nicht zu Unrecht als Protest gegen die Unzulänglichkeiten Roms in der gegenwärtigen Krise gesehen. Und so folgten sie - wahrscheinlich ohne es zu wissen - einem historischen Beispiel des Hochmittelalters.

Tatsächlich ist die Situation mit der der italienischen Kirche im 11.-12. Jahrhundert vergleichbar. Die Tatsache, dass während des ersten Jahrtausends das Papsttum, die Bischofsämter - selbst die einfachsten kirchlichen Funktionen - aufgrund des versicherten Einkommens immer attraktiver wurden, führte zu Kämpfen und Auseinandersetzungen, die die Unterkunft kommerzialisieren sie Dieses Übel wurde Simonie genannt: Simon, der Magier, hatte dem Apostel Petrus Geld angeboten, um ihm die Gaben des Heiligen Geistes zu geben.

Hinzu kam der Anspruch der zeitweiligen Herrscher, in die Vergabe hoher Positionen in der Kirche - das weltliche Vermögen - und natürlich auch die Konkubinat vieler Priester einzugreifen.

Gleiches galt für das Papsttum, das im neunten und zehnten Jahrhundert sogar zum Höhepunkt der Zwietracht zwischen den Adelsfamilien Crescenzi und Tuscolo geworden war. Diese setzen daher - egal wie - eines ihrer Kinder oder Verwandten als Papst. Unter ihnen befanden sich auch sehr junge und moralisch unnachgiebige Männer, die mehr Eigentümer des Erbes des Petrus waren als die höchsten Hirten der Kirche.

Infolge dieser Ereignisse wuchs auch die Homosexualität unter den Geistlichen. Und dies geschah in einem solchen Ausmaß, dass der heilige Peter Damian 1049 dem neu gewählten Papst Leo IX seinen " Liber Antigomorrhianus " gab, der in Briefen geschrieben war, in dem er diese Gefahr für die Kirche und die Errettung vieler Menschen offenbarte . Der Titel des Vertrages bezieht sich nach Gén auf die Stadt Gomorra. 18 war sie wegen ihrer Sünden von Gott zur Zerstörung zusammen mit Sodom verurteilt worden.

Der heilige Peter Damian erwartete von diesem Papst, der als eifersüchtiger Reformator bekannt ist, einen wirksamen Eingriff gegen die Sünde, der so weit verbreitet ist. Er schrieb: "Sodomitischer Dreck verbreitet sich in der kirchlichen Ordnung wie ein Krebs, tatsächlich wie ein blutrünstiges Tier, das in der Herde Christi mit freier Kühnheit brüllt, so dass die Errettung der Seelen von vielen unter den Menschen sicherer ist Joch der Leibeigenschaft der Laien, das mit dem freiwilligen Zugang zum Gottesdienst nach dem eisernen Gesetz der Tyrannei Satans ", das unter den Geistlichen herrschte.

Es ist sehr bemerkenswert, dass fast gleichzeitig eine säkulare Bewegung gebildet wurde, nicht nur gegen die Unmoral des Klerus und der Konkubinat der Priester, sondern auch gegen die Besetzung der kirchlichen Ämter durch die Laien oder die Möglichkeit, sie zu erwerben. Genau auf diese Weise wurden Elemente unter den Klerus unterstellt, die nicht die Fähigkeit oder den Willen hatten, ein Leben gemäß dem klerikalen Zustand zu führen . Für Laien war es oft wichtiger, loyale Vasallen in Bischofsstühlen zu haben als das Wohl der Kirche.

Gegen all das entstand die gewaltige Volksbewegung "Pataria" (oder Patarino-Bewegung), die von Angehörigen des Adels von Mailand und auch von einigen Mitgliedern des Klerus angeführt wurde, jedoch vom Volk unterstützt wurde. In enger Zusammenarbeit mit dem reformistischen Volk in der Nähe von S. Pedro Damián und dann mit Gregorio VII. Wurde Bischof Anselmo de Lucca, ein bedeutender Kanonist, später Papst Alejandro II., Und mit anderen beantragten die "Patarinos", die ebenfalls auf den Gebrauch zurückgingen Gewalt, die Verwirklichung der Reform, die später von Gregor VII. als "Gregorianisch " bezeichnet wurde: Ein Zölibat des Klerus lebte treu, gegen die Besetzung von Diözesen durch weltliche Mächte und gegen Simonie.

Das Interessante ist, dass die Reformbewegung in den höchsten hierarchischen Umgebungen Roms und in der riesigen säkularen Bevölkerung der Lombardei fast gleichzeitig explodierte, als Reaktion auf eine Situation, die als unhaltbar galt.

Trotzdem hielt diese Interessenunion nicht lange an. Als sich später die verschiedenen Auswirkungen der pauperistischen Bewegung bildeten, ohne jedoch den kirchlichen und hierarchischen Impuls der ersten Franziskaner mit spontaner und nicht autorisierter Predigt wiederzugewinnen, forderte dies den Widerstand einer Hierarchie heraus, die die Zeichen der Zeit nicht verstand. Nicht wenige der "Armen Christi" waren mit ihrer Ablehnung der auf dem Abendmahl begründeten Hierarchie in Häresie und Ungehorsam verfallen und die verzweigten, verarmten Bewegungen waren geboren, was nur dank der langweiligen und pastoralen Aktion von Innozenz III. Möglich war weitgehend wieder in die Kirche integriert werden.

Das Erinnern an diese Ereignisse in diesem Zusammenhang ist hilfreich, da einige dieser Abweichungen auch heute noch erkannt werden können, wenn weltliche Menschen zu sehr gegen Priester und Bischöfe rebellieren.

Heute wie damals kommt es zu Konflikten zwischen einem in Institutionen verwickelten Episkopat und Bürokratie - einschließlich der römischen Kurie - und säkularen Bewegungen, die sich von den Pastoren und Lehrern der Kirche, von den Pfarrern und Lehrern der Kirche im Stich gelassen fühlen Nachfolger Apostel. Um den Vertrauensverlust der Gläubigen zu überwinden, wird dies eine große Anstrengung der Hierarchie und des Klerus sein. Es ist wahr, dass die Glaubenskongregation Dokumente der Moraltheologie veröffentlicht hat, zum Beispiel "Human Person" (1975). Außerdem wurden in den Jahren 1972 und 1986 zwei Lehrer entzogen, die Lehrbefugnis aufgrund von theologischen Fehlern und einige Bücher über sexuelle Moral wurden verurteilt. Aber die wirklich wichtigen Ketzer wie der JesuitJosef Fuchs (1), der von 1954 bis 1982 Professor an der Päpstlichen Universität Gregorian war, und Bernhard Häring (2), der am Redemptoristen-Institut in Rom unterrichtet hat, und der sehr einflussreiche Bonner Moraltheologe Franz Böckle (3). ) oder die von Tubinga Alfons Auer (4), konnten sie unter den Augen Roms und der Bischöfe den Samen des Irrtums ungestört zerstreuen.

Die Haltung der Kongregation für die Glaubenslehre und der Bischöfe in diesen Fällen ist rückblickend einfach unverständlich . Der Wolf wurde gesehen und ist geblieben, als er durch die Herde brach. Die Enzyklika "Veritatis Splendor" von 1993 von Johannes Paul II. - Joseph Ratzingers Beitrag wurde bisher noch nicht ordnungsgemäß anerkannt - hat eindeutig die Grundlagen der moralischen Lehre der Kirche angedeutet, war aber mit der weit verbreiteten Ablehnung konfrontiert Theologen Vielleicht, weil es erst veröffentlicht wurde, als der theologisch-moralische Verfall bereits zu weit fortgeschritten war.

Es muss daher gesagt werden, dass zum einen das Scheitern der Hierarchie unverständlich und bedauerlich ist und zum anderen das Engagement der Laien in der gegenwärtigen Situation notwendig und lobenswert ist, obwohl es unter ihren Einstellungen und Verhaltensweisen möglich ist, sie zu identifizieren wesentliche Elemente des Risikos. Wenn das oben dargestellte Verhalten der sogenannten "institutionellen Kirche", die sich mehr um Finanzen und Verwaltung kümmert, dazu führt, dass die Kirche zunehmend von katholischen Bevölkerungen aufgegeben wird , ist ein zu sicherer Laiengeist in Gefahr die auf der heiligen Ordnung der Kirche begründete Natur nicht zu erkennen und aus Protest gegen das Scheitern der Hierarchie in ein gemeinschaftliches Christentum evangelischen Typs zu gleiten.

Daher zu den bewusst katholischen Laien, die insbesondere im nordamerikanischen Katholizismus ausgebildet werden, der in seinem Protest gegen sexuelle Degeneration unter Priestern, Bischöfen und sogar Kardinälen anerkannt und ermutigt wird, wird jedoch gewarnt, dass er nicht aus den Augen verloren werden kann die konstitutive Bedeutung des priesterlichen Amtes, die auf dem Sakrament der Ordnung gegründet ist, und noch weniger die Tatsache, dass die Mehrheit der Priester ihrer Berufung gemäß treu lebt.

Inzwischen könnte die Spannung zwischen den beiden Polen hilfreich sein, um die aktuelle Krise zu überwinden.

Es muss jedoch darauf geachtet werden, eine Neuauflage des Konflikts zwischen den Bischöfen und den säkularen "Trusts" in den Vereinigten Staaten bezüglich der Souveränität der kirchlichen Finanzen zu vermeiden, die Mitte des 19. Jahrhunderts entstanden ist und virulent geblieben ist.

Vielmehr wäre es gut, sich an den seligen John Henry Newman zu erinnern , der Newmander wichtigen Rolle der Gläubigen "in Sachen Lehre" einen wunderbaren Tribut gezollt hat. Das, was er 1859 schrieb, muss heute auch für wirtschaftliche und moralische Fragen gelten. Wie in den christologischen Kämpfen des vierten Jahrhunderts bleibt das Episkopat lange Zeit inaktiv. Die Tatsache, dass wir dies auch in der gegenwärtigen Missbrauchskrise sehen können, kann davon abhängen, dass die Eigeninitiative und das Bewusstsein für die Verantwortung als Pastor verantwortlich sind Der örtliche Bischof wird durch die Strukturen und Apparate der Bischofskonferenzen unter dem Vorwand der Kollegialität oder Synodalität erschwert.

Je mehr sich die Bischöfe jedoch von dem festen Willen der Gläubigen, die Kirche zu erneuern und wiederzubeleben, unterstützt fühlen, desto leichter wird es für sie sein, ihre Hände an die Arbeit einer authentischen Reform der Kirche zu legen.

In der Zusammenarbeit zwischen Bischöfen, Priestern und Gläubigen mit der Kraft des Heiligen Geistes kann und soll die gegenwärtige Krise zum Ausgangspunkt für die geistige Erneuerung - und damit auch für die Neuevangelisierung - einer Postgesellschaft werden - Christian

----------------

(1) Josef Fuchs SJ (1912 - 2005) deutscher jesuitischer Theologe, der seit über 30 Jahren an der Gregorianischen Universität in Rom lehrte. Er war Mitglied der Päpstlichen Kommission für Bevölkerung, Familie und Geburt. Er nahm die theologische Anthropologie von Karl Rahner an. Er war Vorsitzender des Mehrheitsberichts der Kommission, die die Humanae Vitae von Paul VI. Abgelehnt hatte. Er konzentrierte sich hauptsächlich auf die Kritik an moralischer Objektivität.

(2) Bernhard Häring, ein Redemptorist, war eine der Kolonnen des Zweiten Vatikanischen Konzils und bezeichnete sich selbst als "gemäßigt", was von den Päpsten Johannes XXIII. Und Paul VI., Die seine Werke gelobt hatten, hoch geschätzt wurde Oberen, obwohl er zur gleichen Zeit jahrelang nach ihm "Angriffe und Demütigungen" der theologischen Inquisition Roms und der Kongregation für katholische Lehre, die er als "Terroristen" des Glaubens bezeichnet, erlitt. Die leidenschaftlichsten Andersdenkenden der Enzyklika Humanae Vitae Als Veritatis Splendor als Rektor der Universität St. Alphonsus in Rom veröffentlicht wurde, richtete er einen Brief an den Papst und bat ihn, die Enzyklika zurückzuziehen.

(3) Franz Böckle, Professor für Moraltheologie an der katholischen Theologischen Fakultät der Universität Bonn, wurde 1945 zum Priester und Bischofsvikar in Zürich ordiniert, wo er Urs von Balthasar traf, mit dem er sich für die moderne protestantische Theologie interessierte von Karl Barth. Die Aufgabe der moralischen Grund ist zu Böckle „wieder aufzubauen , die Grundlagen einer ethisch-theologischen Theorie im Rahmen der historisch-kulturellen Situation.“ Er auf die moralische, unvereinbar Autonomie mit dem Begriff der „moralischen heterónoma der Gebote“ , bestand angesichts Nach den Entdeckungen des modernen Denkens muss der Zugang und die Beziehung des Menschen zu Gott immer die Autonomie der Subjektivität als Ausgangspunkt nehmen.

(4) Alfons Auer (1915-2005) war Professor für Theologische Moralische an den Universitäten Tübingen und Würzburg. Befürwortet eine autonome Ethik und eine "Umweltethik". Er ist der Ansicht, dass Gleichgültigkeit, Stolz und Rücksichtslosigkeit Konsequenzen der modernen Wissenschaft sind, die zur Zerstörung des menschlichen Lebensraums führten. Hochkritisch gegenüber dem wissenschaftlichen und technischen Fortschritt, der die Natur nur als Nutzen betrachtet und ihre Kritik auf eine Infragestellung der christlichen Tradition ausdehnt, um die Überlegenheit des Menschen über die Natur zu berücksichtigen.
http://www.infocatolica.com/blog/caritas...a-crisis-las-le
+
http://www.infocatolica.com/

von esther10 01.12.2018 00:11

Kardinal Gerhard Müller, emeritierter Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre. (Daniel Ibanez / CNA.)
VATIKAN | 30. NOVEMBER 2018



Kardinal Müller: Spirituelle Erneuerung zur Bekämpfung von Sexualmissbrauch erforderlich
Der ehemalige vatikanische Präfekt sagte kürzlich in einem Interview, dass Regeln, Normen und Disziplin für die Reform der Kirche "nicht genug" sind, es sei denn, es besteht eine echte Übereinstimmung mit Jesus Christus.

CNA / EWTN-Nachrichten

Rom - Kardinal Gerhard Müller, ehemaliger Präfekt der Vatikan-Kongregation für die Glaubenslehre, sagte kürzlich in einem Interview, dass das Problem des sexuellen Missbrauchs der Kleriker vor allem durch geistige Erneuerung, Gebet und Buße bekämpft werden muss.

Der Präfekt Emeritus sagte am 28. November in einem Interview mit Vatican Insider : „Wir brauchen spirituelle Erneuerung, Gebet und Buße, greifen auf die Gnade der Sakramente zurück, lesen und meditieren über die Bibel und treten in den Geist Jesu Christi ein. Wir müssen gemäß dem Herzen Jesu Priester sein ... Der Priester ist ein alter Christus , nicht wegen seiner Fähigkeiten oder Fähigkeiten, sondern weil er sein Herz für die Menschheit gibt. Wir müssen dies bezeugen und damit die Glaubwürdigkeit der Kirche wiederherstellen, damit die Menschen auf den Glauben stoßen können. “

Er nannte das kanonische Gesetz "eine notwendige Hilfe für die Kirche", in der "wir Normen des göttlichen Gesetzes haben, die wir nicht ändern können, aber auch Normen des menschlichen kirchlichen Gesetzes, die wir ändern und aktualisieren können, um besser auf die Bedürfnisse und Umstände reagieren zu können mit konfrontiert werden. Aber wir, die Kirche, sind eine sakramentale und spirituelle Realität, und noch wichtiger sind wir die Dimensionen von Moral und Glauben: Regeln, Normen und äußere Disziplin reichen nicht aus. “

Er erkennt an, dass Verfahren zur Bekämpfung des Phänomens eingeführt wurden, und dass spirituelle Erneuerung und Bekehrung wichtiger sind. Es gibt Priester, die niemals zu spirituellen Übungen gehen, sich niemals dem Beichtstuhl nähern, niemals das Brevier beten. Und wenn das geistige Leben leer ist, wie kann ein Priester nach Christus handeln? Er läuft Gefahr, ein "Söldner" zu werden, wie wir im Johannesevangelium lesen. "

Kardinal Müller forderte die "Parteien" in der Kirche auf, "zusammenzuarbeiten, um diese Krise zu überwinden, die die Glaubwürdigkeit der Kirche beeinträchtigt" ... Wir sind alle im geoffenbarten Glauben vereint und nicht durch Vorurteile politischer Ideologien. Wir sind keine politische Einheit, die Kirche wurde von Jesus Christus eingesetzt. “

Er schlug vor, dass der Papst, um die Krise in den USA zu bewältigen, „eine Kommission von Kardinälen ernennen kann, der er vertraut, die Situation zu studieren, und dann auf der Grundlage solider Informationen einige Vorschläge machen kann, die über Gegensätze, Streitigkeiten zwischen Fraktionen und gegenseitige Gegensätze hinausgehen Verdacht und Propaganda durch Medienkampagnen. Wir brauchen eine solide Informationsbasis: Nur so können Entscheidungen für die Zukunft getroffen werden. “

In Bezug auf die bischöfliche Rechenschaftspflicht sagte der Kardinal: „Wir haben ausreichende Normen im Kirchenrecht, es gibt das motu proprio Sacramentorum sanctitatis tutela von 2001, es gibt die bereits bestehenden Normen der Kongregation für die Glaubenslehre, aber nicht immer alle Bischöfe haben mit unserer Abteilung zusammengearbeitet. Sie haben nicht informiert, wie es getan werden sollte. Zuerst müssen wir das tun, was bereits etabliert und durch die bestehenden Normen als notwendig und verbindlich bezeichnet ist. "

Er diskutierte über die vereitelten Bemühungen der US-amerikanischen katholischen Bischofskonferenz, einen Verhaltenskodex für Bischöfe zu entwickeln und eine von Laien geleitete Untersuchungsinstanz zu schaffen. Er sagte: „Wir müssen Konfrontationen und öffentliche Kontroversen vermeiden und zuerst gemeinsam diskutieren Entscheidung. Wir müssen vorher mehr reden. Ich hielt es für notwendig, dass die Präsidentschaft der amerikanischen Bischofskonferenz zuerst unsere Experten der Kongregation für die Glaubenslehre konsultierte. Der Heilige Vater ist eine Einzelperson, er kann nicht mit allem fertig werden. Deshalb gibt es die Abteilungen der römischen Kurie, die zusammenarbeiten und einen gut entwickelten Vorschlag für den Papst vorlegen. “



Über Missbrauch und Bischöfe

Kardinal Müller lehnte die gleichgeschlechtliche Natur vieler klerikaler Misshandlungen ab und wies die "Kategorie" von Homosexuellen zurück. Es gebe eher "konkrete Menschen, die bestimmte Tendenzen haben, und Versuchungen." Unsere Herzen sind von der Erbsünde verletzt, und wir müssen die Versuchungen mit der Gnade, dem neuen Leben in Jesus Christus, überwinden. “

Er bezeichnete Pädophilie und Homosexualität als „Ausdruck der Psychologie, die der Kirche in ihrer moralischen Theologie helfen. Aber für uns bleibt die Dimension die moralische Dimension: ob wir gemäß den Geboten handeln, gemäß dem heiligen Willen Gottes, oder nicht. Das ist das Problem für uns. “

"Wir müssen mit Psychologie und Soziologie zusammenarbeiten, aber wir in der Kirche auf der Ebene des Lehramts dürfen diese Disziplinen nicht in den Vordergrund stellen", sagte Kardinal Müller.

„Stattdessen müssen wir uns auf Moraltheologie stützen. Es ist klar, dass es nach Gottes Willen nicht möglich ist, dass Laien Sex außerhalb der Ehe haben, und dass ein Priester - der sich dem Zölibat verpflichtet hat - keinen Sex haben kann ... Wir müssen das moralische Niveau erhöhen des Klerus. "

Er sprach auch über schlechte Bischofstermine und sagte: „Es ist möglich, dass der Papst eine Person, die„ falsch “ist, für die Rolle nicht geeignet ist, für das Episkopat ernennt. Jesus Christus selbst, obwohl er dank seines göttlichen Verstandes alles wusste, überließ er dem Verräter Judas die Freiheit. Jeder ist dann für seine Sünde verantwortlich: Wir können durch den Prozess der Auswahl mit den Kongregationen, durch alle unsere menschlichen Urteile alles tun, um einen guten Kandidaten zu wählen. “

Der CDF-Präfekt Emeritus sagte, es sei unmöglich, dass Menschen „ein absolutes, vollkommenes Urteil formulieren: Wir tun es gemäß unseren begrenzten Möglichkeiten, gemäß dem, was wir wissen sollen. Man muss nach geeigneten Kandidaten für das Episkopat suchen, aber der Papst ist in der Nominierung nicht unfehlbar. “



Über Erzbischof Viganò

Kardinal Müller sagte auch, fragte nach Erzbischof Carlo Maria Viganò, dass „niemand den Papst anklagen oder ihn zum Rücktritt auffordern kann! Natürlich ist es möglich, unterschiedliche Meinungen zu den bestehenden Problemen und den Lösungsmöglichkeiten zu haben, aber wir müssen sie entsprechend der Rolle der einzelnen diskutieren, und am Ende sind es die Kardinäle, die als Vertreter der Kirche von Rom die Vertreter der Kirche von Rom sind kann dem Papst helfen oder den Papst um Erklärungen bitten. Dies muss jedoch privat, an den richtigen Stellen und ohne jemals eine öffentliche Kontroverse mit Angriffen zu machen, die die Glaubwürdigkeit der Kirche und ihrer Mission in Frage stellen. “

„Ich bin persönlich überzeugt, dass Papst Franziskus alles unternimmt, um dem Phänomen des Kindesmissbrauchs entgegenzuwirken und eine neue Spiritualität für Priester zu fördern, die nach dem Herzen Christi handeln und das Wohl aller Menschen tun müssen“, sagte er.

Kardinal Müller sprach kürzlich auch mit Life Site News und teilte Maike Hickson am 21. November in Bezug auf die US-Krise mit: "Wir werden keinen Erfolg mit einem Lynchgesetz und einem allgemeinen Verdacht gegen das gesamte Episkopat oder von" Rom "haben. Ich sehe es nicht als Lösung an, dass die Laien jetzt die Kontrolle übernehmen, nur weil die Bischöfe (wie manche glauben) nicht aus eigener Kraft dazu in der Lage sind. Wir können Mängel nicht überwinden, indem wir die hierarchisch-sakramentale Verfassung der Kirche auf den Kopf stellen. “

„Es wäre wichtig, dass die US-Bischofskonferenz ihre Verantwortung unabhängig und autonom wahrnimmt. Die Bischöfe sind keine Angestellten des Papstes, die Weisungen unterworfen sind, oder Generäle, die dem Oberkommando absoluten Gehorsam verdanken. Sie tragen vielmehr zusammen mit dem Nachfolger Petri als von Christus selbst ernannte Hirten die Verantwortung für die Universalkirche “, sagte er.

Kardinal Müller sagte: "Dass McCarrick zusammen mit seinem Clan und einem homosexuellen Netzwerk Mafia-ähnliche Verwüstungen in der Kirche anrichten konnte, hängt mit der Unterschätzung der moralischen Verderbtheit homosexueller Handlungen unter Erwachsenen zusammen."



Auf der Wurzel der Krise

Er sagte, die Wurzel der Krise sei „eine Säkularisierung der Kirche und die Reduktion des Priesters auf die Funktion eines Funktionärs…. Gemäß diesem bösen Geist wird die Offenbarung in Bezug auf Glauben und Moral an die Welt ohne Gott angepasst, so dass dies der Fall ist stört kein Leben mehr nach den eigenen Wünschen und Bedürfnissen. “

Kardinal Müller erklärte, "der Primat des Papstes wird von den Sykophanten und Karrieristen am päpstlichen Gericht untergraben ... und nicht von denen, die den Papst kompetent und verantwortungsvoll beraten."

Die Aufgabe eines Bischofs und Kardinals besteht darin, „die Lehre des katholischen Glaubens zu vertreten und nicht die unterschiedlichen privaten Meinungen eines Papstes zu rechtfertigen. Seine Autorität erstreckt sich auf den offenbarten Glauben der katholischen Kirche und nicht auf die individuellen theologischen Meinungen seiner Person oder der seiner Berater. “

Kardinal Müller sagte, seine vermeintlichen Gegner könnten „mich vielleicht beschuldigen, Amoris Laetitia auf orthodoxe Weise zu interpretieren , aber sie können nicht beweisen, dass ich von der katholischen Lehre abweige. Darüber hinaus ist es irritierend, dass theologisch ungebildete Menschen in den Rang von Bischöfen befördert werden, die der Meinung sind, dass sie dem Papst durch eine kindliche Unterwerfung dafür danken müssen. “

„Das Lehramt der Bischöfe und des Papstes steht in der Heiligen Schrift und Tradition unter dem Wort Gottes und dient ihm. Es ist überhaupt nicht katholisch zu sagen, dass der Papst als Einzelperson die Offenbarung direkt vom Heiligen Geist empfängt und dass er sie jetzt nach seinen eigenen Wünschen interpretieren kann, während der Rest ihm blind und stumm folgen soll. Amoris Laetitia muss absolut mit der Offenbarung übereinstimmen, und wir müssen nicht mit Amoris Laetitia übereinstimmenZumindest nicht in der Auslegung, die auf ketzerische Weise dem Wort Gottes widerspricht. Und es wäre ein Missbrauch der Macht, diejenigen zu disziplinieren, die auf einer orthodoxen Interpretation dieser Enzyklika und aller päpstlichen Amtsdokumente bestehen. Nur wer sich im Zustand der Gnade befindet, kann auch die heilige Kommunion fruchtbar empfangen. Diese offenbarte Wahrheit kann von keiner Macht in der Welt gestürzt werden, und kein Katholik kann je das Gegenteil glauben oder gezwungen sein, das Gegenteil zu akzeptieren. “

Kardinal Müller sagte, während er CDF-Präfekt war, „habe ich mich weder gegen Innovationen noch gegen Reformen ausgesprochen. Weil Reform Erneuerung in Christus bedeutet, nicht Anpassung an die Welt. “

Der Kardinal sagte, wenn ein Priester „den Segen homosexueller Beziehungen als das Ergebnis einer weiteren Entwicklung der Lehre bezeichnet“, dann ist das nichts anderes als die Anwesenheit von Atheismus im Christentum. Er leugnet nicht theoretisch die Existenz Gottes, sondern bestreitet Ihn als Quelle der Moral, indem er das, was vor Gott eine Sünde ist, als Segen darstellt. “

Kardinal Müller sprach am 29. November vor dem EWTN und diskutierte teilweise die Debatte über eine angebliche "Schwulenlobby" in der Kirche.

Er sagt, er wisse nicht, ob es im Vatikan „homosexuelle Netzwerke“ gibt, er bekräftigte jedoch: „Es gibt hochrangige Vertreter der katholischen Kirche, die Menschen dieser Entwicklung verteidigen und über alle Maßen hinweg fördern. Wenn jedoch die Inhalte des katholischen Glaubens in Frage gestellt werden, zeigen sie sich weitsichtig und machtlos. “
http://www.ncregister.com/daily-news/car...fight-sex-abuse

von esther10 01.12.2018 00:09

Sorge um die Familie von Asia Bibi: Weihnachten in Rom?


Eisham Ashiq, Tochter von Asia Bibi, bei einer Kundgebung von "Kirche in Not" im Februar 2018 in Rom.

Von CNA Deutsch / Kirche in Not

MÜNCHEN , 30 November, 2018 / 4:39 PM (CNA Deutsch).-
Unbekannte haben das Haus beschossen, in dem sich die Töchter der freigesprochenen pakistanischen Christin Asia Bibi aufhalten. "Wir erhalten ständig Drohungen, und mehr als einmal bin ich verfolgt worden."

Dass berichtet Joseph Nadeem gegenüber dem weltweiten katholischen Hilfswerk "Kirche in Not" (ACN). Er kümmert sich seit der Verurteilung von Asia Bibi um die Familie und hat ihren Mann Ashiq und Tochter Eisham mehrfach bei Auslandsreisen begleitet – zum Beispiel im Oktober zu einem Aufenthalt in Großbritannien auf Einladung von ACN.

In vier Wochen viermal umgezogen

Nadeem und seine Familie wohnen aktuell mit Aisa Bibis Töchtern Esha und Eisham zusammen – und sind ebenso wie sie von radikalen Muslimen bedroht. "Sobald Asia freigesprochen war, mussten wir fliehen", erzählt er. Dabei wurde die Familie getrennt: "Asia und ihr Mann befinden sich an einem sicheren Ort und werden bewacht. Doch wir können sie nicht besuchen." Innerhalb eines Monats hätte die Familie Nadeem mit den Töchtern von Asia Bibi viermal den Aufenthaltsort wechseln müssen.

"Die Islamisten sind hinter uns her und jedes Mal, wenn wir merken, dass wir in Gefahr sind, fliehen wir sofort", erzählt Joseph Nadeem. "Wir können nicht einmal nach draußen, um Lebensmittel einzukaufen. Ich verlasse das Haus nur bei Nacht und verhülle dabei mein Gesicht." Die Katholikin Asia Bibi war wegen angeblicher Blasphemie zum Tod verurteilt worden. Fast zehn Jahre hat sie im Gefängnis verbracht. Am 31. Oktober hatte das höchste pakistanische Gericht das Urteil aufgehoben. Asia Bibi kam auf freien Fuß. Militante Islamisten liefen dagegen Sturm. Eine mögliche Ausreise verzögert sich.

"Eine unglaubliche Frau"

Asia Bibi wisse um die schwierige Situation ihrer Angehörigen, erklärt Nadeem. "Ich habe sie kurz nach ihrer Freilassung getroffen und wir telefonieren täglich mit ihr. Sie ist sehr in Sorge um ihre Töchter." Esha und Eisham hätten ihre Mutter noch nicht persönlich in die Arme schließen können. "Ich werde nie ihr erstes Telefonat vergessen", berichtet Nadeem. "Esha und Eisham haben stundenlang vor Freude geweint. Asia wartet sehnsüchtig darauf, ihre Töchter zu sehen und hofft, bald zusammen mit ihnen und ihrem Mann das Land verlassen zu können."

Obwohl der Albtraum noch nicht zu Ende sei, zeige Asia Bibi eine ungewöhnliche Kraft, berichtet der Freund der Familie: "Sie ist eine unglaubliche Frau. Es mag seltsam klingen, aber sie ist es, die uns in diesen schwierigen Momenten hilft. Sie bittet uns, nicht den Mut zu verlieren."

Weihnachten in Rom?

Asia Bibi und ihre Familie hätten laut Nadeem die internationale Berichterstattung und das große Interesse an ihrem Schicksal aufmerksam verfolgt. "Die internationale Solidarität stärkt uns. Asia ist allen dankbar, die ihre Stimme erheben, um die aktuelle Situation anzuprangern."

"Kirche in Not" hatte mehrfach bei internationalen Aktionen auf die Entwicklungen im Fall Asia Bibi aufmerksam gemacht – in Deutschland zum Beispiel bei einer Aktion zum "Roten Mittwoch" in Mainz, bei der Dominikanerpater James Channan aus Pakistan über das Schicksal Asia Bibis und weiterer angeklagter Christen berichtete. Er dankte dabei auch der deutschen Regierung, die Asia Bibi Asyl angeboten hat. Auch aus anderen Ländern kam Angebote.

Die Familie zieht es offensichtlich nach Italien, wie Nadeem berichtete: "Wir warten darauf, schnell Pakistan verlassen und an einem sicheren Ort leben zu können. ,Kirche in Not῾ war die erste Institution, die uns Gastfreundschaft angeboten hat. Und wir hoffen, dass unsere Familien dieses Weihnachtsfest in Rom verbringen können, zusammen mit Euch."
https://de.catholicnewsagency.com/story/...ten-in-rom-3986

von esther10 01.12.2018 00:09


IN PAKISTAN...12.01.18 16.07 Uhr


Asia Bibis Töchter fliehen ständig und werden von radikalen Islamisten bedroht
Eine Gruppe von Islamisten feuerte auf das Haus, in dem zwei Töchter von Asia Bibi untergebracht sind: "Wir werden ständig bedroht und bei mehr als einer Gelegenheit sind sie uns gefolgt", sagte Nadeem, in dessen Familie zwei Töchter Asiens 12.01.18 16.07 Uhr

( ACI ) Eine Gruppe von Islamisten beschoss das Haus, in dem zwei Töchter von Asia Bibi untergebracht sind, und verurteilte Joseph Nadeem, der sich um die Familie der katholischen Mutter kümmert, seit er 2010 fälschlicherweise wegen Blasphemie zum Tode verurteilt wurde.

«Wir haben Angst In den letzten Tagen haben Islamisten an der Tür unseres Hauses geschossen . Wir erhalten ständig Drohungen und bei mehr als einer Gelegenheit sind sie uns gefolgt ", sagte Nadeem, dessen Familie zwei Töchter Asiens beheimatet.

In einem Gespräch mit der Hilfe für die Kirche in Not berichtete Nadeem von den harten Erfahrungen, die sie seit der Erklärung des Obersten Gerichtshofs von Pakistan gemacht haben, dass Bibi am 31. Oktober das unschuldige Verbrechen der Blasphemie für unschuldig erklärt hat.

Da Asia Bibi und ihr Ehemann Ashiq praktisch Analphabeten sind, ging Nadeem mit Anwälten aus, um Ashiq und seine Tochter Eisham jahrelang auf ihren Auslandsreisen zu begleiten, Zeugnis von ihrem Leiden zu geben und Asien zu unterstützen.

In einem wegweisenden Urteil vom 31. Oktober erklärte das Oberste Gericht die Mutter von fünf Kindern für unschuldig und ordnete ihre Freilassung an. Nadeem sagte jedoch, " sobald Asien freigesprochen wurde, mussten wir fliehen ", sagte Nadeem und fügte hinzu, dass sowohl Bibi als auch ihr Mann sich an einem sicheren Ort befinden, geschützt von der Regierung, aber ihre Familie nicht bei ihnen sein könne. .

Seitdem mussten die Töchter Asiens Bibi zusammen mit der Familie Nadeem viermal die Häuser wechseln. " Die Islamisten jagen uns und jedes Mal, wenn wir erkennen, dass wir in Gefahr sind, fliehen wir sofort. Wir können nicht einmal Essen kaufen. Ich gehe nur nachts mit bedecktem Gesicht aus ", sagte Joseph.

Nadeem sagte, er habe Asia Bibi kurz nach seiner Freilassung einmal getroffen, aber sie kommunizieren jeden Tag telefonisch. Sie fügte hinzu, dass sie sich der schwierigen Situation bewusst sei und sehr besorgt um ihre Töchter sei.

Außerdem bewunderte er den Widerstand von Asia Bibi nach allem, was geschehen war. «Sie ist eine unglaubliche Frau! Er hat einen unerschütterlichen Glauben und ein unendliches Vertrauen in den Herrn bewahrt ", sagte er.

"Es mag seltsam erscheinen, aber sie ist es, die uns in diesen schwierigen Zeiten unterstützt. Sie lädt uns ein, nicht entmutigt zu werden, und sagt, im Vergleich zu dem, was bisher geschehen ist, ist dies nur ein kurzer Moment, der vergehen wird ", sagte Joseph.

Seit der Freilassung der katholischen Mutter haben Esha und Eisham ihre Mutter noch nicht umarmt, sagte Nadeem, aber sie konnten sich am Telefon ein wenig von ihrem Familienleben erholen. Er erinnerte sich auch an den ersten Anruf, den beide mit ihrer Mutter hatten. "Die beiden Schwestern weinten stundenlang. Asien hofft auf ein Treffen mit ihnen und hofft, das Land bald mit ihrer Familie verlassen zu können ", sagte er.

«Aufmerksamkeit und internationale Solidarität trösten uns. Eisham war gerührt, als er seine in Venedig projizierten Videosejeje rot beleuchtet sah. Wir alle, einschließlich Asien, sind allen dankbar, die ihre Stimme erheben, um unsere Situation anzuprangern ", sagte Nadeem.

Er sagte auch, dass sie wollen "Pakistan bald verlassen können, um an einem sicheren Ort zu leben" und "wir hoffen, dass unsere beiden Familien Weihnachten in Rom verbringen können".
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=33707

von esther10 01.12.2018 00:03

Treue Liebe und freie Liebe



Treue Liebe und freie Liebe

Sie fordern daher eine Scheidung im Namen der Liebe, die nur die Beziehung zweier Menschen heiligen kann. Es kann nicht geleugnet werden, dass Liebe und nicht etwas anderes das Paar zum Altar führen und für immer eine Verbindung herstellen sollte. Aber es gibt Liebe und Liebe. Als der Priester vor dem Altar die Hände des Paares aneinander band, sagt er feierlich: "Ich nehme dich als Ehepartner und ich schwöre meine Liebe ... dass ich dich nicht bis zum Tod verlassen werde." In diesem ganzen Eid wird gefangen Jedes Wort für ein Wort: "dass ich dich nicht bis zum Tod verlassen werde": Ich werde dich weder im Glück noch im Elend, in Wohlstand oder Elend, in Gesundheit oder Krankheit, in deinen Tagen der Tugend oder sogar in Tagen verlassen dein Fall oder meine eigene Demütigung .

Nach diesem Eid kommen Tage der Prüfung und Erfahrung. Manchmal kommt eine kranke Frau und nimmt ihre Frau von der Schönheit weg, die ihr Ehemann einst bezaubert hat, aber er hat ihr geschworen, dass ich Sie nicht bis zum Tod verlassen werde. Deshalb wird er nicht gehen. Sie werden an das Haus der Armut und des Unglücks klopfen, die Dinge werden schlimmer werden, Missverständnisse werden auftauchen, die Sünde wird erscheinen, jemand wird versuchen, sich zu locken, aber die Worte des heiligen Eides sind noch nicht gestorben: "Ich werde dich nicht bis zum Tod verlassen." Lust am Vergnügen und Gebrauch nennen "verlassen", aber der Eid und das Gewissen rufen: "Geh nicht, geh nicht bis zum Tod." Ein langer und schmerzhafter, obwohl niemandem unbekannter Kampf ist die Seele eines guten Ehepartners zwischen Leidenschaft und Gewissen, aber das Gewissen gewinnt schließlich .

Es kann jedoch anders und traurig sein. Jemand schwor vor dem Altar: Ich werde dich nicht bis zum Tod verlassen, aber Krankheit kommt, zerstört die Schönheit und Gesundheit und Stärke der Frau. Er schwor einer Frau, die gesund und schön war, und der, die er an seiner Seite zerbrochen und wie eine vorzeitig geschnittene Blume sah. Unglück und Leid haben das alte, sonnige Temperament in dieser Seele ausgelöscht, und anderswo - so viel Freude, so viel Schönheit, so viele Versprechungen. "Lass laut" weinen, "geh nicht, geh nicht bis der Tod", flüstert leise das Gewissen, flüstert immer leiser, und die Sinne schreien immer lauter. Man sieht nicht die Warnung "Geh nicht", aber du hörst nur die Stimme der Leidenschaft und du gelobst, dich noch einmal mit jemand anderem zu lieben. Wenn jemand einmal den Eid gebrochen hat, kann er ihn für den zweiten, den dritten und später brechen.

Es gibt Liebe und Liebe. Der eine im Namen der Liebe geht nicht bis zum Tod, und der andere im Namen der Liebe verlangt eine Scheidung, verlangt einen zweiten und einen dritten und später. Liebe zur Liebe ist nicht gleich. Die Kirche setzt die Worte der Heiligen Bibel in den Mund der Heiligen Jungfrau: "Ich bin eine Mutter der schönen Liebe" (Syr 24, 24). Daher kann im menschlichen Herzen die Liebe zur Schönheit und die lieblose Liebe gelebt werden.

Die Liebe zur Schönheit ist diejenige, die der Heilige Paul, dass er geduldig ist ... er macht keinen Ärger ... er sucht seinen nicht ... er geht niemals zugrunde ... (1. Korinther 13, 4-8). Die Liebe ist so schön, sie ist genau das Gegenteil der Liebe - wer wütend ist, der sie sucht, kann nichts ausstehen und stirbt ständig und verändert sich ständig. Im Namen dieser unheiligen Liebe wird ein Mann seine Seele und seinen Körper verletzen und schändlich ausbeuten und ihn dann boshaft zurückweisen. Wer diese unglaubliche Liebe liebt, wird den anderen lieben, solange er sich damit wohl fühlt, bis er mit dem Reiz seines Körpers und seiner Seele zufrieden ist. Als er jedoch sieht, dass er ein hartes Leben mit ihm nehmen muss, hält er sofort an und sucht sich nach einem besseren Ort anderswo. Es ist wahr, dass die Liebe zur Scheidung führt, aber nur diese eine, schöne, enge und selbstsüchtige Person, die nur nehmen und ausbeuten und fallen kann, und er kann nicht geben, er kann nicht opfern. Eine kleine und schwache Liebe führt zur Scheidung, die den Sinnen entspringt, nicht die großen und starken wie der Tod, die aus den Tiefen des Willens fließen und nicht bis zum Tod aufhören. Wahrscheinlich ist etwas anderes freie Liebe, Treue zu anderen.

Konstanty Michalski, Treue in der Ehe , in: Nova et vetera , Kraków 1998, S. 222-223.
DATUM: 2018-11-30 16:07 Uhr

Read more: http://www.pch24.pl/milosc-wierna-a-milo...l#ixzz5YR9d2ImQ

von esther10 30.11.2018 00:57

"Schwule" Priester und Genuss von Homosexualität
Von David Carlin

FREITAG, 30. NOVEMBER 2018

Hinweis: Wir befinden uns seit zwei Wochen in unserer Fondsförderung zum Jahresende und es geht uns gut. Und vielen Dank an Sie, die uns so schnell und weit gebracht haben. Aber wir haben noch einen Weg vor uns, und ich kann nicht genug sagen, wie dringend es ist, dass wir unsere Ziele erreichen, damit TCT seine Mission erfüllen kann, und das noch besser als in der Vergangenheit. Die verschiedenen Krisen und Probleme und Chancen dieses Jahres und die uns noch im Jahr 2019 erwarten. Wenn Sie Teil der Arbeit sein wollen, müssen wir Ihren Teil dazu beitragen. Und es gibt keine Zeit wie heute . - Robert Royal


Da ich weiß, dass die katholische Kirche in ihrer langen Geschichte viele Höhen und Tiefen erlebt hat, bin ich zuversichtlich - na ja, ziemlich zuversichtlich -, dass sie letztendlich aus ihrem gegenwärtigen Einbruch hervorgehen wird. Diese Genesung wird jedoch nicht so bald stattfinden. Und deshalb werde ich als alter Mann es nicht leben. Das macht mich traurig

Haben wir schon den Boden erreicht? Wenn ja, kann ich zumindest den Beginn der Genesung erleben. Das würde mich freuen. Aber ich fürchte, wir haben nicht den Boden erreicht. Es kann schlimmer kommen.

Aber was kann schlimmer sein als das, was bereits geschehen ist? Viele Dinge, darunter die Weigerung, sich offen mit dem Thema Homosexualität im Priestertum und dem Episkopat zu befassen. Ich spreche nicht nur von dem schrecklichen Problem von Priestern, die aktive Homosexuelle sind. Ich spreche auch von Geistlichen, die, obwohl sie selbst nicht homosexuell sind, ein übermäßiges Mitgefühl für Homosexualität haben.

Ich denke an die ziemlich verbreitete Tendenz, unter den Führern der Kirche zu sprechen, als ob unser Problem sexueller "Missbrauch" ist, nicht Homosexualität. Sicher ist die sexuelle Ausbeutung oder der Missbrauch von Minderjährigen ein Problem, ein gigantisches Problem, ein unaussprechlicher Horror. Aber klerikale Homosexualität ist ein grundlegenderes Problem als der Missbrauch von Minderjährigen. Wenn wir keine homosexuellen Priester hätten, hätten wir kaum einen Missbrauch von Minderjährigen.

So wie manche Bischöfe reden, ist es, als ob sie, wenn sie von der Säuberung der Kirche sprechen, bedeuten, dass sie dem priesterlichen Sex mit Minderjährigen ein Ende bereiten; Wenn sich Priester auf den einvernehmlichen Sex mit Erwachsenen beschränken, entweder erwachsenen Männern oder erwachsenen Frauen, dann haben wir unser Problem gelöst. Der Skandal wird vorbei sein.

Das ist aber absurd. Priester und Bischöfe haben ein feierliches Gelübde abgelegt, um auf Geschlechtsverkehr zu verzichten. Vielleicht waren einige von ihnen dumm, das zu tun. Aber Ehrenmänner halten ihre Versprechen. Und jeder weiß, was ein Priester tun soll, wenn es praktisch unmöglich ist, ein Leben in priesterlicher Keuschheit zu leben: Er sollte aus dem Priestertum austreten.

Viele haben genau das getan. Gut für sie. Aber viele andere scheinen sich selbst gesagt zu haben: „Ich kann nicht so keusch sein, wie ein Priester keusch sein sollte, aber abgesehen davon liebe ich es, ein Priester zu sein.“ Das ist etwa so, als würde man sagen: „Ich liebe es, Chirurg zu sein. aber ich hasse es, in menschliches Fleisch zu schneiden. “

Wenn ein katholischer Priester feststellt, dass er nicht mehr an die Artikel des Glaubensbekenntnisses glaubt, ist es selbstverständlich, dass er sein Amt niederlegen sollte. Um sich als katholischer Priester der Öffentlichkeit zu präsentieren, heißt es unter anderem: „Ich bin ein Mann, der an das Glaubensbekenntnis von Nizza glaubt.“ Als katholischer Priester zu erscheinen, bedeutet ebenfalls: „Ich Ich bin ein Mann, der ein Leben in priesterlicher Keuschheit führt. "

Bedeutet das, dass ein oder zwei Priester das Priestertum sofort aufgeben sollten? Nein. Ein Mann, der im Grunde genommen keusch ist, kann Momente der Unfruchtbarkeit haben, so wie ein erholender Alkoholiker gelegentlich einen Ausrutscher hat. Aber wenn es zu einer Gewohnheit wird, ist das eine andere Geschichte.


*
Der besondere Schrecken unseres gegenwärtigen Problems besteht darin, dass so viele unserer unschlüssigen Priester auf homosexuelle Weise nicht verschwenderisch sind. Unter den sogenannten „gewöhnlichen“ Sexualsünden - z. B. eheliche Empfängnisverhütung, Selbstbefriedigung, Unzucht, Ehebruch und homosexuelle Sodomie - ist dies die letzte, die homosexuelle Sodomie, die traditionell als die schlimmste der meisten angesehen wird.

Warum? Weil es „unnatürlich“ ist. Aber wenn Sie den extremsten dieser sexuellen Sünden zustimmen, wie können Sie dann die kleineren ablehnen? Wenn Sie mit Betrunkenheit einverstanden sind, können Sie sozialem Trinken nicht gut widersprechen. Priester, die keine Einwände gegen homosexuelles Verhalten haben, haben keine Einwände gegen Verhütung, Selbstbefriedigung, Unzucht oder Ehebruch.

Und sie werden wahrscheinlich nur einen verwässerten Einwand gegen die Abtreibung haben. Abtreibung ist natürlich keine spezifisch sexuelle Sünde; Es ist eine Sünde von Mord. Aber es ist stark mit einer sexuellen Sünde, Unzucht verbunden.

So wie Präsident Wilson hoffte, die Welt für die Demokratie sicher zu machen, so macht Abtreibung zusammen mit billigen und jederzeit verfügbaren Verhütungsmitteln die Welt für Unzucht sicher. Wenn Sie keinen Widerspruch gegen Unzucht haben, haben Sie wahrscheinlich keinen leidenschaftlichen Widerspruch gegen die Abtreibung.

Dass wir ein Priestertum und ein Episkopat haben, das keine leidenschaftlichen Einwände gegen Homosexualität hat - die schlimmste übliche sexuelle Sünde -, ist ein langer Weg zu erklären, scheint mir, warum unser Klerus in den letzten fünfzig Jahren "weich" gewesen ist Empfängnisverhütung, Unzucht, unverheiratetes Zusammenleben, Ehebruch und sogar Abtreibung.

Das Ideal der Keuschheit, sogar der Hyper-Keuschheit, ist seit den Tagen der Apostel ein wesentliches Element des Katholizismus. Aber die Keuschheit ist im heutigen Amerika keine modische Tugend. Tatsächlich ist es das Gegenteil einer Tugend. Es ist ein Laster. Kein Wunder, dass unsere schwulen Priester es nicht herzlich unterstützen. Und kein Wunder, dass viele unserer nicht-schwulen Priester, die Mitgefühl mit ihren schwulen Brüdern haben, dies nicht befürworten.

Die säkulare Welt sagt uns, dass eine Missbilligung von Homosexualität auf Homophobie zurückzuführen ist, einem irrationalen Hass auf Schwule und Lesben. Zu viele von uns glauben, was sie uns erzählen. Und da Hass die schlimmste christliche Sünde ist, ist es das Gegenteil von Liebe, die größte der christlichen Tugenden, und wir zögern, Homosexualität zu missbilligen.

Katholiken und vor allem katholische Priester und Bischöfe müssen diese Zurückhaltung überwinden. Wir müssen Homosexualität beklagen. Wir müssen unsere Ablehnung von den Hausdächern ausrufen. Und wenn wir dies tun, können wir endlich Fortschritte machen, indem wir schwule Priester und Bischöfe aus Positionen herausholen, die es ihnen ermöglichen, Einfluss auf die Politik der Kirche und die korrupte Lehre der Kirche zu nehmen.

Machen wir uns nichts vor. Wenn wir entschlossen sind, „tolerant“ zu sein, wie es die säkulare Welt wünscht, tolerant zu sein, werden wir Feinde der Kirche und Feinde des Evangeliums sein.
https://www.thecatholicthing.org/

von esther10 30.11.2018 00:57

Roberto de Mattei über den "Paradigmenwechsel" von Papst Franziskus (FULL TEXT)
Paradigmenwechsel , Papst Francis , Roberto De Mattei



Anmerkung des Herausgebers: Im Folgenden veröffentlichen wir den offiziellen englischen Text eines Vortrags von Professor Roberto de Mattei, der am Donnerstag, dem 29. November, in Rom auf einer Konferenz mit dem Titel: "Papst Franziskus fünf Jahre später: Kontinuität des Bruchs in der Kirche" gehalten wurde. Der Vortrag wurde von Diane Montagna, Korrespondentin von LifeSite Rome, übersetzt.

Bild
Prof. Roberto de Mattei spricht am 29. November 2018 in Rom
ROM, 30. November 2018 ( LifeSiteNews ) - Wir sind hier, um über ein Thema von enormer Bedeutung zu sprechen, und ich danke den Organisatoren dafür, dass sie mich dazu eingeladen haben.

Im Allgemeinen sprechen wir gerne über unser Hauptanliegen. Eine Mutter ist von Natur aus bewegt, über ihre Kinder zu sprechen, weil sie das Gute darstellt, das ihr am meisten am Herzen liegt, und wenn sie nicht über sie spricht, sind sie nie weit von ihren Gedanken entfernt.

Es gibt diejenigen, die nur über ihre eigene Gesundheit sprechen und nachdenken, was physisch bedeutet, weil wir heute vergessen haben, dass wir eine Seele haben.

Es gibt diejenigen, die nur über Essen sprechen, denn letztendlich sind Sie das, was Sie essen, und Essen wird zum letzten Horizont des eigenen Interesses.

Dies sind die häufigsten Gesprächsthemen, zusammen mit Fußball [Fußball]. Dies ist die normale Art und Weise, wie Italiener der Realität entgehen.

Mit der Leidenschaft früherer Zeiten wird nicht mehr von Politik die Rede, weil wir den Sinn für das Gemeinwohl verloren haben.

Und über die Kirche und ihre Probleme wird wenig oder nichts gesagt. In Italien ist der Durchschnittsmensch solchen Themen abgeneigt; Sie langweilen ihn und ärgern ihn manchmal, weil er im praktischen Atheismus lebt.

Das Zeitalter des militanten Atheismus und des erhitzten Antiklerikalismus ist vorbei. Der Atheismus ist durch die Adern in unseren Blutkreislauf eingedrungen und fließt durch die systematische Säkularisierung der Gesellschaft, die von der neuen linken Gramscianischen Linken vorangetrieben und umgesetzt wird.

Aus diesem Grund gratuliere ich den Veranstaltern dieser Konferenz, die die Existenz eines Überrestes in Italien bestätigt, der gegen den noch sehr lebendigen Säkularismus noch immun ist. Wir zeigen durch unsere Präsenz, dass wir geistig und kulturell leben, dass wir nicht durch das giftige Miasma der Säkularisierung erstickt wurden. Dies ist ein Grund zur Hoffnung für unsere Zukunft. Eine Zukunft, die das Buch von José Antonio Ureta, "Paradigmenwechsel" von Papst Franziskus, aufhellt. Ich schätze Ihre Arbeit aus zwei Gründen.

Die erste ist, dass es uns eine kurze, aber klare und genaue Bewertung dessen gibt, was Papst Franziskus in den ersten fünf Jahren seines Pontifikats getan und gesagt hat.

Dieses Bild ist beunruhigend und stellt, wie der Autor andeutet, einen „Paradigmenwechsel“ dar, dh eine Diskontinuität mit den Bräuchen, Traditionen, Institutionen und dem Lehramt der Kirche aller Zeiten. Dieser Paradigmenwechsel scheint in den einzelnen Gesten und Ansprachen von Papst Franziskus nicht offensichtlich zu sein, aber es ist unwiderlegbar, wenn man diese Gesten betrachtet und als Ganzes im Rahmen eines fünfjährigen Pontifikats handelt.

Für einige genügte vielleicht eine " buona sera " oder ein "wer bin ich zu richten", um zu erkennen, dass etwas nicht stimmte, aber die Mehrheit der Katholiken akzeptierte Papst Franziskus ohne allzu große Mühe und scheut sich vor einer Debatte über die Konsequenzen seines Pontifikats. Dieses Buch ist besonders wichtig, weil es denjenigen, die nicht sehen wollen, denjenigen, die vergessen wollen, denjenigen, die es minimieren möchten, denjenigen, die sich selbst davon überzeugen möchten, dass sich alles normal und geordnet entfaltet, die Realität vorstellt .

Der zweite Grund, warum dieses Buch so wichtig ist, ist, dass die ersten neun Kapitel eine umfassende Einschätzung des Paradigmenwechsels bieten, die letzten zwanzig Seiten - Kapitel 10 und die Schlussfolgerung - legen jedoch nahe, wie wir uns in dieser dramatischen Situation verhalten sollten. Die Lösung, die Ureta uns bietet, ist eine ausgewogene Lösung.

Wenn wir unter großen Spannungen stehen, ist es leicht, das Gleichgewicht zu verlieren. Eine der am meisten benötigten Tugenden in der gegenwärtigen Krisensituation in der Kirche ist das Gleichgewicht. Wir brauchen Balance, um zu stehen. Wer sein Gleichgewicht verliert, der fällt, und wer steht, widersteht, und heute ist es unmöglich, ohne Gleichgewicht zu widerstehen.

Man könnte sagen, Gleichgewicht ist neben Geduld die Tugend der Starken. Balance ist umsichtige Stärke oder starke Umsicht. Wer ungeduldig oder unausgewogen und unordentlich handelt, entfernt sich von der Wahrheit und dem wahren inneren Frieden, was Ruhe in der Ordnung ist.

Diejenigen, die sagen: „Ich ziehe es vor, mich über den Papst zu täuschen, anstatt Recht zu haben“, zeigt ein Ungleichgewicht. Es gibt aber auch ein Ungleichgewicht bei denen, die sagen: "Da der Papst sich selbst betrügt und mich betrügt, bedeutet dies, dass er nicht der Papst ist."

Die Position von José Antonio Ureta, die unsere Position ist, ist ausgewogen, da sie auf der grundlegenden Unterscheidung zwischen der Kirche, die heilig und gegen jeden Irrtum immun ist, und den Männern der Kirche, die sündigen und irren können, beruht. Die Unfehlbarkeit ist nur dem Papst vorbehalten, wenn er unter bestimmten Bedingungen lehrt, oder dem gewöhnlichen Lehramt, wenn er die unveränderlichen Wahrheiten der Kirche mit Kontinuität und Konsequenz bestätigt.

In seinem letzten Interview mit LifeSiteNews sagte Kardinal Müller: „Das Lehramt der Bischöfe und des Papstes steht in der Heiligen Schrift und in der Tradition unter dem Wort Gottes und dient ihm. Es ist keineswegs katholisch zu sagen, dass der Papst als Einzelperson die Offenbarung direkt vom Heiligen Geist empfängt und dass er sie jetzt nach seinen eigenen Wünschen interpretieren kann, während alle anderen ihm blind und stumm folgen sollen. “

Wenn die kirchlichen Behörden Irrtum lehren, ist es gesetzmäßig, sich ihnen zu widersetzen, und das Recht auf Widerstand wird zur Pflicht, wenn es um das Gemeinwohl geht, gemäß dem von Paulus gelehrten Modell (Gal. 2, 11).

Aber Widerstand reicht nicht immer aus. Es gibt Situationen, in denen unser Widerstand in der Aussetzung jeglichen gewöhnlichen Zusammenlebens mit schlechten Hirten zum Ausdruck kommen muss. Und auch hier ist Gleichgewicht gefragt. Wir sprechen nicht von einer juristischen Trennung von bösen Hirten. Wir sprechen hier von einer spirituellen und moralischen Trennung, die auf juristischer Ebene die Legitimität derer, die die Kirche regieren, nicht in Frage stellt. José Antonio Ureta stellt einen sehr passenden Vergleich an, nämlich eine Trennung, die nach dem kanonischen Gesetz zulässig ist, wobei ein Mann oder eine Frau das Leben mit ihrem Ehepartner aufgeben kann, ohne sich von der Eheunfähigkeit scheiden zu lassen.

Wenn die kirchliche Autorität dann kanonische Sanktionen gegen diejenigen auferlegen würde, die der Tradition treu bleiben, würde dies zu einer formellen Spaltung in der Kirche führen. Die Verantwortung für den Bruch würde bei den Behörden liegen, die ihre Macht unrechtmäßig ausgeübt haben, und nicht bei denjenigen, die unter Beachtung des kanonischen Rechts nur ihrer Taufe treu blieben.

Die Antwort auf diese Sanktionen sollte nicht sein : „Da du mich verdammen, du bist nicht der Papst“ , sondern : „Diese Sanktionen sind ungerecht und illegitim, auch wenn Sie sind, bis das Gegenteil bewiesen, der legitime Papst.“ Bis das Gegenteil bewiesen bedeutet, dass ein Papst sein Pontifikat aus vielen Gründen, einschließlich der Ketzerei, verlieren kann, aber diese Gründe müssen unumstößlich sein. Die Häresie, aber auch die Ungültigkeit der Wahl muss der gesamten Kirche offenkundig und weithin bekannt sein, denn die Kirche ist eine sichtbare Gesellschaft und keine unsichtbare Versammlung gewählter Menschen, wie es die protestantischen Sekten sind. Um über notorische und offenkundige Häresie zu sprechen, reicht es nicht aus, dass der Papst die Häresie bekennt oder öffentlich bevorzugt; es muss von der katholischen Öffentlichkeit als solches wahrgenommen werden. Die Bischöfe und vor allem die Kardinäle - die die Wähler und Ratgeber des Papstes sind - müssen diese Tatsachen anerkennen und ihre Folgen sehen. Bis dahin muss ein Papst legitim sein.

Das ist Gleichgewicht. Dies ist jedoch nur ein Teil eines viel größeren Problems, das diese grundlegende Frage nicht umgehen kann: „Wie sind wir zu diesem Punkt gekommen?“ Wie kamen wir dazu, uns selbst eine Trennung von dem Supreme Pastor vorstellen zu müssen, der heute der Fall ist Jorge Mario Bergoglio, Papst Franziskus, der erste, der diesen Namen trägt?

Gestatten Sie mir an dieser Stelle, über das Buch von José Antonio Ureta hinauszugehen - aber ich bin überzeugt, in demselben Sinne.

Es wäre falsch zu glauben, dass das Ende des Pontifikats von Papst Franziskus das Ende des Prozesses der Selbstzerstörung der Kirche darstellen wird.

Im Jahr 2012, ein Jahr vor seinem Rücktritt von seinem Pontifikat, wünschte Benedikt XVI., Dass das Jahr des Glaubens mit dem 50. Jahrestag der Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils zusammenfallen sollte. Er hoffte, dass die von den Konzilvätern hinterlassenen Texte „weithin bekannt und als wichtige und normative Texte des Lehramts innerhalb der kirchlichen Tradition zu Herzen genommen würden“. Diese These - die These der sogenannten Hermeneutik der Kontinuität - ist das Leitmotiv seines Pontifikats, von der berühmten Ansprache an die römische Kurie am 22. Dezember 2005 bis zu seiner letzten, weniger bekannten, aber nicht weniger wichtigen Rede, die am 14. Februar 2013 an den römischen Klerus gehalten wurde.

In diesen Ansprachen räumt Benedikt XVI. Ein, dass zwischen der gegenwärtigen Glaubenskrise und dem Zweiten Vatikanischen Konzil ein Zusammenhang besteht. Er behauptet jedoch, dass diese Krise nicht auf den Rat selbst, sondern auf eine schlechte Hermeneutik und auf eine falsche Auslegung ihrer Texte zurückzuführen sei .

Die Hermeneutik der Kontinuität war von 1978 bis 2013 der Polarstern der Pontifikate von Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Von 1978 bis 2013. Aber in diesen 35 Jahren, trotz der Bemühungen der beiden Päpste und der Bischöfe, die sich auf derselben Linie bewegten Die Hermeneutik der Kontinuität konnte den Prozess der Selbstzerstörung der Kirche nicht stoppen, der vor fünfzig Jahren, 1968, von Paul VI. angeprangert wurde. Es gelang nicht, es aufzuhalten, weil man einen historischen Prozess mit einer Debatte über Hermeneutik nicht aufhält. Wenn sich in den letzten 50 Jahren die Befürworter der Hermeneutik der Kontinuität nicht durchgesetzt haben, sondern diejenigen, die eine Hermeneutik der Diskontinuität vorschlagen, liegt dies daran, dass sich die ersteren getäuscht haben, sie könnten die Diskussion auf die hermeneutische Ebene beschränken Interpretation von Dokumenten, während letztere dh Progressive haben die Dokumente missachtet und sind auf dem Gebiet der Praxis im Einklang mit dem Geist des Zweiten Vatikanums, der den Vorrang der Seelsorge, dh der Praxis über die Lehre, bekräftigt hat, vorangekommen. Das Wesentliche des Zweiten Vatikanischen Konzils war der Triumph der Seelsorge über die Lehre, die Umwandlung der Seelsorge in eine Theologie der Praxis und die Anwendung der Philosophie der marxistischen Praxis auf das Leben der Kirche.

Der Rücktritt von Papst Benedikt XVI. Am 11. Februar 2013 war meines Erachtens das Scheitern seines Versuchs, die nachkonziliare Praxis vom Zweiten Vatikanischen Konzil zu trennen und die Texte des Zweiten Vatikanischen Konzils von der Geschichte zu isolieren.

Papst Franziskus verkörpert die These von Ratzinger. Ihn interessiert weder die theologische, noch die hermeneutische Debatte. Papst Franziskus repräsentiert das Spiel des Zweiten Vatikanums und den Triumph der Seelsorge über die Theologie in seiner Person. Daher gibt es zwischen dem Zweiten Vatikanischen Konzil und Papst Franziskus keinen Bruch, sondern historische Kontinuität. Papst Franziskus repräsentiert die reife Frucht des Zweiten Vatikanums.

Das Pontifikat von Papst Franziskus hat sicherlich einen „Paradigmenwechsel“ dargestellt, wie Ureta zu Recht sagt, aber der wirklich große Wendepunkt dieser fünfjährigen Periode ist meiner Ansicht nach nicht das Papst von Papst Franziskus, sondern die Reaktion, die dieses Pontifikat ausgelöst hat unter den Katholiken auf der ganzen Welt. Das Pontifikat von Papst Franziskus hat, gerade weil es verheerend ist, eine Krise in der Kirche deutlich gemacht, die sonst ignoriert worden wäre.

Diese Reaktion wurde durch mehrere wichtige Initiativen manifestiert:

Im Jahr 2015 wurden 900.000 Unterschriften von Laienverbänden gesammelt, die unter dem Namen Supplica Filiale bekannt waren. Sie forderten ein Wort der Klarstellung zu den von der Ausserordentlichen Synode gestellten Fragen bezüglich der Familie. Die Antwort auf diese Bitte war Stille.

Im Jahr 2016 überreichten vier Kardinäle Papst Franziskus mit fünf Dubien in Kapitel 8 der Apostolischen Ermächtigung Amoris Laetitia . Die Antwort auf diese Dubien war Stille.

Im Jahr 2017 wandten sich 40 Gelehrte, die später auf 250 angewachsen waren, an Papst Franziskus über eine correctio filialis und beschuldigten ihn, Fehler und Irrglauben in der Kirche verbreitet zu haben. Die Antwort auf diese Korrektur war Stille.

Im Jahr 2018 brachte Erzbischof Carlo Maria Viganò die Existenz eines Korruptionsnetzes unter den kirchlichen Hierarchien ans Licht und stellte alle Verantwortlichen in Frage, angefangen bei Papst Franziskus, dessen Rücktritt er forderte.

Die Antwort auf dieses Dokument war Stille.

Alle diese Initiativen hatten immense Auswirkungen, aber die Antwort war nur Stille. Ein Schweigen, das eine dramatische Bestätigung für die Wahrheit der Anklagen darstellt.

Die „Zuhörende Kirche“ von Papst Franziskus hört allen zu, außer denen, die dem Evangelium und dem beständigen kirchlichen Lehramt treu sind. Papst Franziskus verwendet für seine Kritiker dieselbe heftige Sprache wie Lenin gegen seine Gegner.

Am 3. September 2018 Santa Marta, Papst Francis genannt „ein Rudel wilder Hunde“ diejenigen , die ihn kritisieren Zwei Tage später, am 5. September 2018 der Autor Marcello Veneziani, antwortete Il Tempo : „Nein, Eure Heiligkeit, ein Papst kann seine Nachbarn nicht als "wilde Hunde" bezeichnen, besonders wenn es um Katholiken, Christen und Gläubige geht. Hunde ist der abfällige Begriff, den Muslime für Ungläubige und Christen verwenden. Die Päpste, die Franziskus vorausgingen, nannten sogar die rücksichtslosesten Terroristen Männer der Roten Brigaden oder Männer des IS. Nie Hunde Auf solch boshafte Ebenen absteigen ist eines Heiligen Vaters unwürdig. “

Der Name "Hunde" stört uns nicht. In der Heiligen Schrift werden untreue Hirten "stumme Hunde" genannt, die aufgehört haben zu bellen und einzuschlafen (Jesaja 56: 10-11). Wir rühmen uns, Domini Canes zu sein , Hunde des Herrn, die in der Nacht bellen, um die Stille zu durchbrechen. Der hl. Gregor der Große schreibt in der Hirtenregel, dass die bösen Hirten: „aus Angst, die Gunst der Menschen zu verlieren, scheuen, die Dinge, die recht sind, frei zu sprechen; und (…) wenn der Wolf kommt, verstecken sie sich im Schweigen. Es ist daher so, dass der Herr sie durch den Propheten beschimpft und sagt: Stumme Hunde, die nicht bellen können “(Jes 56:10).

Die heutigen stummen Hirten bedrohen die Hunde, die bellen und sagen zu ihnen: „Wenn Sie Papst Franziskus beschuldigen, beschuldigen Sie die Päpste, die ihm vorangehen, weil die Fehler, die Sie dem regierenden Papst zuschreiben, auf sie zurückgehen.“ In seinem neuesten Buch The day des Urteils [ Il giorno del giudizio], Der Vatikanist Andrea Tornielli bestreitet nicht die Offenbarungen von Erzbischof Viganò über die Bestechung von Kardinal Theodore McCarrick und die weit verbreitete Unmoral innerhalb der Kirche. Aber da sein Ziel nicht so sehr ist, Msgr zu widerlegen. Viganò Um Papst Franziskus zu retten, benimmt er sich wie ein Kartenspieler, der, wenn er sich in Schwierigkeiten befindet, den Einsatz erhöht: Wenn Papst Franziskus dafür verantwortlich ist, sagt Tornielli, sind seine Vorgänger - Benedikt XVI. Und Johannes - verantwortlich Paul II. - unter dessen Rechten die Korruption entstanden ist.

Die Anklage stört uns nicht, und wenn die Verantwortlichkeit von Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Für die moralische Dekadenz und die Verbreitung der Irrtümer in den letzten Jahrzehnten bewiesen werden sollte, hätten wir keine Angst, es zuzugeben, denn in erster Linie sind wir es suchen die Wahrheit

Die Kirche fürchtet die Wahrheit nicht, weil die Kirche die Wahrheit ist. Die Kirche ist die Wahrheit, weil sie göttlich ist und weil sie der Welt die Wahrheit ihres Hauptes und Gründers, Jesus Christus, verkündet, der von sich selbst sagt: „ Ego sum via, veritas et vita [Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben] (Joh 14,6). Deshalb haben wir keine Angst, die Wahrheit über die tiefe lehr- und moralische Krise zu sagen, die die Kirche heute erlebt.

Es ist die Liebe zur Wahrheit, die uns veranlasst zu sagen, es sei Heuchelei, die Skandale auf Pädophilie zu beschränken, wie es die Präsidenten von Bischofskonferenzen aus aller Welt tun werden - wenn sie sich auf Wunsch von Papst Franziskus am 21. Februar in Rom versammeln. 24 - die Geißel der Homosexualität zu ignorieren, die nicht nur ein Laster gegen die Natur ist, sondern auch eine Machtstruktur innerhalb der Kirche. Und es ist heuchlerisch, sich darauf zu beschränken, moralische Skandale zu denunzieren, ohne auf ihre doktrinären Wurzeln zurückzugreifen, die auf die Jahre des Rates und auf die Zeit nach dem Konzil zurückgehen.

Wenn die letzten fünf Jahre des Pontifikats von Papst Franziskus als eine Katastrophe beurteilt werden können, wie können wir uns dann das Recht verweigern, den Prozess der Selbstzerstörung der Kirche, der heute seine endgültigen Folgen erreicht hat, auch als Katastrophe zu bezeichnen?

Die Zeit für die Wahrheit ist gekommen. Und die Wahrheit, die eindeutig vor unseren Augen auftaucht, ist das Scheitern eines pastoralen Projekts, das nicht nur Papst Franziskus gehört, sondern auch dem II. Vatikanischen Konzil. Dieses Konzil läutete eine große pastorale Reform zur Reinigung der Kirche ein und führte stattdessen zu einer historisch beispiellosen Bestechung des Glaubens und der Moral, denn sie erreichte den Punkt, Homosexualität nicht nur in die höchsten kirchlichen Hierarchien zu ziehen, sondern auch öffentlich verteidigen zu lassen und theoretisiert.

Die letzte Bilanz der letzten fünf Jahre des Papst-Papstes von Papst Franziskus offenbart das Scheitern eines Paradigmenwechsels, nämlich das Scheitern eines pastoralen Projekts.

Die Schlüsselwörter von Papst Franziskus sind "Synodalität" und "Peripherien". Synodalität ist die Übertragung von Macht von oben nach unten: eine Revolution, die die Kirche de-vertikalisiert; Die Peripherien repräsentieren eine horizontale Revolution, die die Kirche dezentralisiert und de-territorialisiert. In den letzten Wochen hat der Heilige Stuhl jedoch den Vorrang der Synodalität und der Peripherie in Abrede gestellt, indem er stark intervenierte, um zu verhindern, dass die amerikanischen Bischöfe transparente Richtlinien zum Thema sexuellen Missbrauch veröffentlichen. Diese Intervention ist auch ein Verrat an dieser Säuberung in der Kirche, in deren Namen Papst Franziskus die amerikanischen Kardinäle gebeten hatte, darüber zu stimmen.

Und gerade aus Amerika ist die Stimme der Treue zum Gesetz des Evangeliums heute am lautesten. Das Pontifikat von Papst Franziskus befindet sich in Diskontinuität mit der Tradition der Kirche, die des Pharisäismus, des Fixismus und des Legalismus vorgeworfen wird, hat aber die Flamme der Tradition der Kirche nicht ausgelöscht. Im Gegenteil, in den letzten fünf Jahren, im Zentrum und in den Randgebieten, in Seminaren und auf Blogs, scheint die Tradition in Jung und Alt, Laien und Klerus, die jeden Tag die ewige Wahrheit wiederentdecken, wiederzubeleben Der Glaube und die traditionellen Riten der Kirche sind entschlossen, sie mit Gottes Hilfe zu verteidigen.

Heute beginnt die Novene der Unbefleckten Empfängnis, die uns in eines der schönsten Feste der katholischen Liturgie einführt. Zu Füßen Unserer Lieben Frau verkünden wir, die Kinder von Eva, die von der Erbsünde verletzt wurden, aber mit großem Vertrauen in Maria,: Tota pulchra es Maria und Macula originalis non est in te .

In ähnlicher Weise verkünden wir, die Mitglieder einer Kirche sind, die in ihrem menschlichen Element verwundet ist, entstellt durch die Irrtümer und Sünden der Menschen, die sie regieren, aber in ihrem Wesen makellos: Tota pulchra es Ecclesia und nulla macula est in te. Die Kirche ist alles schön und in ihr ist keine Sünde, kein Irrtum. Die Heilige Römische Kirche - eine heilige, katholische und apostolische Kirche - ist unsere Mutter, die uns weiterhin mit ihren Sakramenten ernährt und uns mit dem Schild ihrer Lehre schützt, da wir mit Gottes Hilfe versuchen, sie gegen alles Äußere und Innere zu verteidigen Feinde, die sie bedrohen. Das Unbefleckte Herz Mariens wird triumphieren.

Übersetzung von Diane Montagna, Rom-Korrespondent für LifeSiteNews
https://www.lifesitenews.com/opinion/pro...m-shift-full-te
+
https://www.lifesitenews.com/news/cathol...esist-pope-fran

von esther10 30.11.2018 00:55

Frau unter Schock – keiner weiß, was passiert ist
30. November 2018 Aktuell, Inland 1 Kommentar
So retten Sie 2019 Ihre Rente! Es ist noch NICHT zu spät – Sie müssen nur JETZT HIER KLICKEN!

In Dessau wird heute morgen eine 17-Jährige unter Schock gefunden. Sie kommt ins Krankenhaus. Bis jetzt weiß niemand, was genau passiert ist.

Gegen halb sieben hatten Anrufer laut MZ die Polizei wegen lauter Hilfeschreie alarmiert. Die 17-Jährige war von einem Unbekannten zu Boden gerissen worden und erlitt dadurch Schürfverletzungen und einen Schock. Sie wurde in ein Krankenhaus eingeliefert und konnte bislang nicht vernommen werden.



Das Gebiet rund um den Räucherturm, in dem früher Fleisch geräuchert wurde und der nun als Aussichtsturm genutzt wird, wurde nach der Tat weiträumig abgesperrt. Bis zum Nachmittag seien zahlreiche Einsatzkräfte vor Ort gewesen, die Anwohner befragten und Spuren sicherten. Auch ein Fährtenhund kam zum Einsatz.

„Wir wissen noch nicht, was passiert ist“, erklärte Polizeisprecher Ralf Moritz. Möglich sei ein Eigentumsdelikt ebenso wie einsexuellen Übergriff „Es gibt noch viele offene Fragen“, so die Polizei. Bislang liegt keine Täterbeschreibung vor.

In Halle hat sich eine junge Frau erfolgreich gegen eine versuchte Vergewaltigung gewehrt.. Laut Polizei war die junge Frau gegen 1.30 Uhr auf der Mansfelder Straße unterwegs, als sie plötzlich von einem „Mann“ angesprochen wurde.

Der Täter habe sie mehrfach unsittlich angefasst und versucht, sie zu vergewaltigen. Die 22-Jährige setzte sich jedoch erfolgreich zur Wehr, so dass der Täter flüchtete. Die sofort alarmierte Polizei konnte wenig später einen 23 Jahre alten Verdächtigen festnehmen. Das Opfer sei zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert worden, berichtet hallelife. (MS)
https://www.journalistenwatch.com/2018/1...s-passiert-ist/

von esther10 30.11.2018 00:50

Katholischer Historiker erklärt den richtigen Weg für Katholiken, um dem Paradigmenwechsel von Papst Franziskus zu widerstehen
Katholisch , Paradigmenwechsel , Papst Francis , Vatikan II



Rom, 30. November 2018 ( LifeSiteNews ) - Die Diskontinuität des "katastrophalen" Pontifikats von Papst Franziskus mit der Tradition der Kirche ist die "reife Frucht" der Betonung der Praxis des Vatikans II. Über die Lehre, sagte ein bekannter katholischer Historiker.

In einer Rede am 29. November in Rom erklärte Professor Roberto de Mattei auch, was er für den richtigen Weg für Katholiken hält, um dem „Paradigmenwechsel“ von Papst Franziskus zu widerstehen.

https://www.lifesitenews.com/opinion/pro...m-shift-full-te

De Mattei ist ein italienischer Historiker und Präsident der Lepanto Foundation . Er hat an verschiedenen Universitäten unterrichtet und war Vizepräsident des National Research Council, der führenden wissenschaftlichen Einrichtung Italiens.

Die Konferenz mit dem Titel „Papst Franziskus, fünf Jahre später: Kontinuität oder Bruch in der Kirche?“ Wurde von der Lepanto-Stiftung und Tradition, Familie und Eigentum gemeinsam veranstaltet. Es kennzeichnete Msgr. Nicola Bux, Theologenkonsultator der Kongregation für die Ursachen der Heiligen, deren jüngstes Interview mit Aldo Maria Valli beträchtliche Aufmerksamkeit erlangte, und José Antonio Ureta, Autor von Papst Franziskus "Paradigm Shift", einer Analyse der ersten fünf Jahre des aktuellen Pontifikats .

Bedürfnis nach Gleichgewicht
Der katholische Historiker begann seinen Vortrag mit der Feststellung, dass „Gleichgewicht“ eine der wichtigsten Tugenden in der gegenwärtigen Krise der Kirche ist.

"Balance ist neben Geduld die Tugend der Starken", sagte er. „Balance ist umsichtige Stärke oder starke Umsicht. Diejenigen, die sagen: "Ich ziehe es vor, mich über den Papst zu täuschen, anstatt recht zu haben", meint er. "Aber es gibt auch ein Ungleichgewicht bei denen, die sagen:" Da der Papst sich selbst betrügt und mich betrügt, bedeutet dies, dass er nicht der Papst ist. "

Prof. de Mattei sagte, eine ausgeglichene Position stütze sich auf den "grundlegenden Unterschied" zwischen der Kirche, die "heilig und gegen jeden Irrtum" immun ist, und den Männern der Kirche, "die sündigen und irren können". Wenn die Hirten der Die Kirche lehrt den Irrtum, sagte er, es sei nicht nur „gesetzmäßig“, sich ihnen zu widersetzen, sondern sogar eine „Pflicht“, wenn das Gemeinwohl auf dem Spiel steht (Gal 2:11).

"Aber Widerstand ist nicht immer genug", argumentierte de Mattei. Er sagte, dass es Situationen geben kann, in denen sich die Laien von irren Hirten trennen müssen, und hier ist auch Gleichgewicht nötig.

"Wir sprechen von einer spirituellen und moralischen Trennung, die auf juristischer Ebene die Legitimität derjenigen, die die Kirche regieren, nicht in Frage stellt", erklärte er und verglich sie mit der rechtmäßigen Trennung von Ehepartnern, die nicht mehr zusammenleben, ohne sich scheiden zu lassen zu sagen, dass ihre Ehe ungültig ist.

"Wenn die kirchliche Autorität dann kanonische Sanktionen gegen diejenigen auferlegen würde, die der Tradition treu bleiben, würde dies zu einer formellen Spaltung in der Kirche führen", erklärte er. In solchen Fällen würde "die Verantwortung für den Bruch" den Behörden "obliegen, die ihre Macht unrechtmäßig ausübten", und nicht denen, die das kanonische Recht respektieren, nur ihrer Taufe treu geblieben sind.

Der katholische Historiker warnte die Laien auch davor, die Gültigkeit des Papsttums von Papst Franziskus im Falle solcher Sanktionen nicht abzulehnen. Er sagte, die richtige Antwort wäre: "Diese Sanktionen sind ungerecht und unrechtmäßig, selbst wenn Sie der legitime Papst sind, solange nichts anderes nachgewiesen wird."

"Bis das Gegenteil bewiesen wird" bedeutet, dass ein Papst sein Pontifikat aus verschiedenen Gründen, einschließlich Ketzerei, verlieren kann, aber diese Gründe müssen "unumstößlich" sein, sagte er.

Häresie oder die Ungültigkeit einer päpstlichen Wahl müssen "manifestiert" und "der ganzen Kirche weithin bekannt" sein, erklärte er, weil die Kirche eine sichtbare Gesellschaft und keine unsichtbare Sekte ist. Es reicht daher nicht aus, dass der Papst „die Häresie erklärt oder öffentlich bevorzugt“; es muss von der katholischen Öffentlichkeit als solches wahrgenommen werden “, fügte er hinzu.

De Mattei wies darauf hin, dass Bischöfe, vor allem aber Kardinäle (als Wähler und Ratgeber des Papstes) die Häresie oder Ungültigkeit einer Wahl sehen und ihre Folgen sehen müssen. "Bis dahin", sagte er, "muss ein Papst legitim sein."

Bis heute hat keiner der Kardinalwähler, die am Konklave von 2013 teilgenommen haben, die Gültigkeit des Papsttums von Papst Franziskus öffentlich in Frage gestellt.

Die größere Frage
Aber Prof. de Mattei sagte, die „größere Frage“, die wir betrachten müssen, ist, wie wir hierher gekommen sind. "Wie kamen wir dazu, uns unsere eigene spirituelle und moralische Trennung vorstellen zu müssen," selbst vom obersten Pastor, der momentan Jorge Mario Bergoglio ist? "

Im Rückblick auf die jüngste Geschichte sagte er, das Leitmotiv des Pontifikats von Benedikt XVI. Sei die "Hermutik der Kontinuität", dh die korrekte Auslegung der Texte des Zweiten Vatikanischen Konzils, die der ständigen Tradition der Kirche entspricht.

Der italienische Historiker stellte fest, dass Papst Benedikt in zwei wichtigen Ansprachen zu Beginn und am Ende seines Pontifikats „einräumt, dass zwischen der gegenwärtigen Glaubenskrise und dem Zweiten Vatikanischen Konzil ein Zusammenhang besteht. Er behauptet jedoch, dass diese Krise nicht fällig ist dem Rat selbst, aber zu einer schlechten Hermeneutik, zu einer falschen Auslegung seiner Texte. "

Warum hat die Hermeneutik der Kontinuität trotz der Bemühungen von Johannes Paul II., Benedikt XVI. Und gleichgesinnten Bischöfen den Prozess der Selbstzerstörung der Kirche nicht gestoppt?

"Es gelang nicht, es aufzuhalten, weil man einen historischen Prozess mit einer Debatte über Hermeneutik nicht aufhält", betonte Prof. de Mattei. Die Befürworter der Hermeneutik der Kontinuität "täuschten sich", sagte er, in dem Gedanken, sie könnten "die Diskussion auf die Interpretation von Dokumenten beschränken", während die Befürworter einer "Hermeneutik der Diskontinuität" oder des Bruches mit der Tradition "auf der Praxisbereich "im Einklang mit" dem Geist des Zweiten Vatikanums. "

Dieser Geist bekräftigte den Vorrang der Seelsorge, dh der Praxis, vor der Lehre.

"Das Wesentliche des Zweiten Vatikanischen Konzils war der Triumph der Seelsorge über die Lehre, die Umwandlung der Seelsorge in eine Theologie der Praxis und die Anwendung der Philosophie der marxistischen Praxis auf das Leben der Kirche", argumentierte de Mattei.

„Papst Franziskus verkörpert die These von Ratzinger. Ihn interessiert weder die theologische, noch die hermeneutische Debatte. Papst Franziskus repräsentiert das Spiel des Zweiten Vatikanums und den Triumph der pastoralen Fürsorge über die Theologie in seiner Person. “

Der Historiker schlussfolgerte daraus, dass „es keinen Bruch zwischen dem Zweiten Vatikanischen Konzil und Papst Franziskus gibt, sondern historische Kontinuität. Papst Franziskus repräsentiert die reife Frucht des Zweiten Vatikanums. “

Der Wendepunkt
Prof. de Mattei sagte, er glaube, dass, obwohl das Pontifikat von Papst Franziskus einen „Paradigmenwechsel“ darstellte, der „wahre große Wendepunkt“ der letzten fünf Jahre „die Reaktion war, die dieses Pontifikat unter den Katholiken weltweit ausgelöst hat“.

„Das Pontifikat von Papst Franziskus hat, gerade weil es katastrophal ist, eine Krise in der Kirche deutlich gemacht, die sonst ignoriert worden wäre“, sagte er.

Er sagte, diese Reaktion sei durch mehrere wichtige Initiativen manifestiert worden: die Supplica Filiale 2015, die 900.000 Unterschriften der Gläubigen gesammelt habe; die Dubia von 2016 in Kapitel 8 von Amoris Laetitia , die von vier Kardinälen an Papst Franziskus gesandt wurde; die Filialkorrektur 2017 , deren anfängliche 40 Signaturen von Geistlichen und Gelehrten schnell auf 250 angewachsen sind; und in jüngster Zeit haben Erzbischof Carlo Maria Viganòs Zeugenaussagen mehrere hochrangige Prälaten und Papst Franziskus selbst in die Misshandlung von Theodore McCarrick missbraucht.

„Alle diese Initiativen hatten immense Auswirkungen, aber die Antwort war nur Stille. Eine Stille, die eine dramatische Bestätigung für die Wahrheit der Anschuldigungen darstellt “, sagte Prof. de Mattei.

Er fügte hinzu: "Die" Zuhörende Kirche "von Papst Franziskus hört allen zu, außer denen, die dem Evangelium und dem beständigen kirchlichen Lehramt treu sind," sagte er. "Papst Franziskus verwendet gegenüber seinen Kritikern dieselbe heftige Sprache wie Lenin gegen seine Gegner."

Wilde und stumme Hunde
Der italienische Historiker sagte , dass ein Beispiel für eine solche leninistischen Sprache in der am 3. September täglich Predigt des Papstes kam 2018 , als er rief diejenigen , die ihn kritisieren „ein Rudel wilder Hunde.“

De Mattei stellte fest, dass der italienische Schriftsteller Marcello Veneziani zwei Tage später, am 5. September 2018, in Il Tempo antwortete :

Nein, Eure Heiligkeit, ein Papst kann seine Nachbarn nicht "wilde Hunde" nennen, besonders wenn es um Katholiken, Christen und Gläubige geht. Hunde ist der abfällige Begriff, den Muslime für Ungläubige und Christen verwenden. Die Päpste, die Franziskus vorausgingen, nannten sogar die rücksichtslosesten Terroristen Männer der Roten Brigaden oder Männer des IS. Nie Hunde Der Abstieg zu solch boshaften Ebenen ist eines Heiligen Vaters unwürdig.

Aber "die Bezeichnung" Hunde "stört uns nicht", sagte de Mattei. „In der Heiligen Schrift werden untreue Hirten“ stumme Hunde ”genannt, die aufgehört haben zu bellen und einzuschlafen (Jesaja 56: 10-11). Wir rühmen uns, Herrchen , Hunde des Herrn zu sein, die in der Nacht bellen, um die Stille zu durchbrechen. “

"Die stummen Hirten von heute bedrohen die Hunde, die bellen", sagte er. Der italienische Vatikanist, Andrea Tornielli, versucht zu behaupten, dass, wenn Papst Franziskus für McCarrick verantwortlich ist, seine Vorgänger, Benedikt XVI. Und Johannes Paul II., Mehr verantwortlich sind. Wenn dies bewiesen werden sollte, "hätten wir keine Angst, es zuzugeben", sagte de Mattei, "weil wir in erster Linie nach der Wahrheit suchen."

Zeit für die Wahrheit
Der katholische Historiker und Präsident der Lepanto-Stiftung fuhr fort:

Die Kirche fürchtet die Wahrheit nicht, weil die Kirche die Wahrheit ist. Die Kirche ist die Wahrheit, weil sie göttlich ist und weil sie der Welt die Wahrheit ihres Hauptes und Gründers, Jesus Christus, verkündet, der von sich selbst sagt: " Ego sum via, veritas et vita " (Joh 14,6). Deshalb haben wir keine Angst, die Wahrheit über die tiefe lehr- und moralische Krise zu sagen, die die Kirche heute erlebt.

"Liebe zur Wahrheit" bringt uns dazu zu sagen, es sei Heuchelei, die Krise des sexuellen Missbrauchs nur als Pädophilie einzustufen, während sie die "Geißel der Homosexualität" ignoriert - was sowohl ein "Laster gegen die Natur" als auch eine "Machtstruktur innerhalb der Kirche" ist. sagte de Mattei. Es ist auch Heuchelei, sich darauf zu beschränken, "moralische Skandale zu denunzieren", ohne sich mit ihren "doktrinären Wurzeln" zu befassen ", fügte er hinzu.

"Die Zeit für die Wahrheit ist gekommen" und die Wahrheit ist, dass das pastorale Projekt von Papst Franziskus und dem Vatikanum II gescheitert ist, sagte er.

„Dieses Konzil läutete eine große pastorale Reform zur Reinigung der Kirche ein und führte stattdessen zu einer historisch beispiellosen Bestechung des Glaubens und der Moral, denn es hat den Punkt erreicht, dass die Homosexualität nicht nur unter den höchsten kirchlichen Hierarchien angesiedelt, sondern auch zugelassen wurde öffentlich verteidigt und theoretisiert “, argumentierte de Mattei.

"Die letzte Bilanz der letzten fünf Jahre des Papstes von Papst Franziskus zeigt das Scheitern eines Paradigmenwechsels, nämlich das Scheitern eines pastoralen Projekts."

Nun, so sagte er, sind die Schlagworte zu "Synodalität" und "Peripherien" geworden. In Wirklichkeit ist Synodalität "die Übertragung von Macht von oben nach unten: eine Revolution, die die Kirche de-vertikalisiert", während die Peripherien " eine horizontale Revolution darstellen, die die Kirche dezentralisiert und de-territorialisiert. "

Ironischerweise bestritt der Vatikan den Vorrang beider, indem er die amerikanischen Bischöfe bei ihrer November-Versammlung in Baltimore daran hinderte, über Maßnahmen zur Verhinderung von Missbrauch und Vertuschung zu stimmen.

Stimme der Treue
Prof. de Mattei hatte in Amerika ein besonderes Lob für die Katholiken. Er sagte, dort sei die „Stimme der Treue zum Gesetz des Evangeliums“ am lautesten.

Er ermutigte auch die Laien, sich in der gegenwärtigen Krise nicht entmutigen zu lassen, und stellte fest, dass Katholiken, die Treue suchen, oft des Pharisäismus, des Fixismus und des Legalismus beschuldigt werden sollen , die Befürworter der Diskontinuität „die Flamme der Tradition der Kirche jedoch nicht ausgelöscht haben. ”

Tatsächlich sagte er: „Nie zuvor wie in diesen letzten fünf Jahren - im Zentrum und in den Randgebieten, in Seminaren und auf Blogs - scheint die Tradition bei Jung und Alt, Laien und Klerus, die jeden Tag wiederentdeckt zu werden, wieder zu beleben die beständige Wahrheit des Glaubens und der traditionellen Riten der Kirche und sind entschlossen, sie mit Gottes Hilfe zu verteidigen. “

Prof. de Mattei erinnerte die Gläubigen daran, dass die Katholiken, als sie sich dem Fest der Unbefleckten Empfängnis näherten, verkündeten: Tota pulchra es Maria und Macula originalis non est in te. In ähnlicher Weise, so sagte er, sind die Kinder der Kirche, die "in ihrem menschlichen Element verwundet und durch die Irrtümer und Sünden der Männer, die sie regieren, verwundet", aufgerufen, zu glauben und zu verkünden: Tota pulchra es Ecclesia und nulla macula est in te.

Der katholische Historiker folgerte: „Die Kirche ist alles schön und es gibt in ihr keine Sünde, keinen Irrtum. Die Heilige Römische Kirche - eine heilige, katholische und apostolische Kirche - ist unsere Mutter, die uns weiterhin mit ihren Sakramenten ernährt und uns mit dem Schild ihrer Lehre schützt, da wir mit Gottes Hilfe versuchen, sie gegen alle äußeren und inneren zu verteidigen Feinde, die sie bedrohen. Das Unbefleckte Herz Mariens wird triumphieren. “

Lesen Sie den vollständigen offiziellen englischen Text von Professor de Matteis reden hier .

https://www.lifesitenews.com/opinion/pro...m-shift-full-te


von esther10 30.11.2018 00:48

30. NOVEMBER 2018
Liturgische Restaurierung der Millennials Spur in Westkanada
JOSEPH WOODARD


Es klingt wie der Beginn einer "Shaggy-Dog" -Geschichte. Es gibt also diese drei westkanadischen Bischöfe bei einer katholischen Jugendkonferenz namens " One Rock 2.0 ". Die Bischöfe bereiten sich auf ein Rathaus vor, eine "Q & A" -Sitzung mit einem harten Publikum, 620 Millennials im Alter von 18-35 Jahren, und die episcopoi kämpfen für ein Grillen in den Missbrauchsskandalen. Einer der Konferenzredner (eine Jahrtausendwende) wird belauscht, was darauf hindeutet, dass sich die Bischöfe auf Fragen zur Liturgie vorbereiten möchten. Die Bischöfe sahen skeptisch aus: "Denken sie wirklich darüber nach?", Fragt einer von ihnen.

Das Rathaus beginnt. Die Bischöfe setzen sich auf das Podium, die jungen Leute stellen sich an den Mikrofonen auf und das Grillen beginnt. Und ja, einige Fragen beziehen sich auf die Skandale, aber sieben von zehn tausendjährigen Fragen beziehen sich auf die Liturgie und die kirchlichen Traditionen.

„Ich hätte nie gedacht, dass es ihnen etwas bedeutet…“, hört man einen Bischof murmeln.

Ein anderer wird belauscht, um zu sagen: "Woher wissen sie überhaupt etwas über Ad-Orientem- Verehrung?"

Tausendjährige und ältere Konferenzteilnehmer bezeugen die offenkundige öffentliche Überraschung der Bischöfe mit den liturgischen Fragen. Doch ein sehr präzises, Altgriechisch Idiom hält , dass wir nicht marschieren vorwärts in die Zukunft. Wir stehen der Vergangenheit gegenüber, die Zukunft liegt hinter uns und wir kehren zurück . Wie wir alle, navigieren Bischöfe, indem sie nur sehen, wo sie waren und sind oft blind für das, was die Zukunft bringt.

Der millenniale katholische Blogger Brian Holdsworth, ein Redner bei One Rock, erwartete das Thema. "Millennial-Katholiken tendieren zur Tradition, in den USA definitiv und wahrscheinlich in Kanada, aber hier ist es schwieriger zu sagen", sagt der bärtige Webentwickler. „Wir wollen Authentizität, aber niemand ist wirklich bereit, uns zu sagen, was das ist. Wir haben ein Gefühl für die fade und vacuous bekam, und es gibt viele , dass . Geht um, aber wir wollen wirklich wissen , wie einzigartig , katholisch zu sein“Millennials' Hunger nach Liturgie leicht zu verstehen ist , wie er sagt: es aus Angst kommt .

"Das Zeitalter des Wassermanns hat nicht alle Versprechen gehalten", sagt Holdsworth, selbst ein Kind der Scheidung. „Wir wollen immer noch Ehe und Familien und echte Freundschaften, aber Millennials sehen die Fehler ihrer Eltern und es ist, als wären wir von all dem abgeschnitten worden.“ Daher sind Millennials im Allgemeinen von Angst erfüllt. "Die langjährigen Therapeuten sagen, dass sie eine Angstflutwelle sehen", sagt er, und katholische Millennials flüchten ins Gebet, "nach Gerechtigkeit dürsten".

"Uns wurde gesagt, dass alle Veränderungen Fortschritt sind, aber zu drei Vierteln der Zeit nicht", sagt der fünffache Vater, ein Konvertit von 15 Jahren. "Wir lernen, dass die echte Mode retro ist, altmodisch - die Art der Anbetung, die unsere Großeltern hatten, und unsere Urururgroßeltern."

Veranstalter "One Rock 2.0" Cristino Bouvette sagt, es habe in ganz Nordamerika eine stille, liturgische Reform „unter dem Radar“ stattgefunden. Er ist einer von einem halben Dutzend tausendjähriger Priester, die die örtliche Novus-Ordo- Messe reformieren (bloggen auf www.swordsoftruth.com ). Er und seine Mitbrüder wurden durch die "drei Beine" der "Reform der Reform" von Papst Benedikt gestärkt: die neue Übersetzung des römischen Missals (endlich veröffentlicht 2011), die Freisetzung der Tridentinischen Messe mit Summorum Pontificum (2007) und "Gegenseitige Bereicherung" mit der traditionellen anglikanischen Liturgie mit dem Anglicanorum Coetibus(2009). Die Art und Weise, in der diese Einflüsse vor Ort miteinander verflochten waren, war unvorhersehbar, Providential, dient aber als Unterrichtsstunde für eine unsichtbare liturgische Reform, die bereits Nordamerika erfasst hat. Dazu gehört auch eine Rückkehr zu „all-malen“ Wallfahrtskirchen-Altar Jungs -given die jetzt offensichtliche Notwendigkeit für eine echte Lehre zu einem All-männlichen Priestertum.

Ein junger Priester (der sich weigerte, interviewt zu werden) war zunächst ein halbes Dutzend Jahre als Assistent in zwei Großgemeinden tätig, trainierte sich aber inzwischen privat mit Tridentinischen Videos in traditionellen Rubriken. Im Jahr 2015 erhielt er eine kleine, alternde innerstädtische Gemeinde, einen Schließungskandidaten, mit der Ermutigung des Bischofs, es am Leben zu erhalten. Er begann bescheiden mit sechs "Benediktinerkerzen" auf der Vorderseite des Altars und scherzte mit den Senioren, dass er "wirklich Kerzen mag". Dann traf er sich an einer Wochentagsmesse mit einer Nachbarschaftsfamilie, die normalerweise die Sonntagsmesse in der einen FSSP-Gemeinde besuchte (Priesterbruderschaft St. Peter) weit über die Stadt. Die FSSP-Priester hatten ihre Söhne in der außerordentlichen Form ausgebildet, und er fragte, ob sie einem traditionellen Novus-Ordo dienen könntenMesse für ihn - und andere junge (männliche) Altarserver trainieren. Sie stimmten zu.

Etwa drei Jahre zuvor wurde der örtliche Chorleiter Alane Boudreau vom neuen, überarbeiteten Roman Missal gerührt . Also wandte sie sich an das Sacrosanctum Concilium des II. Vatikanischen Konzils und entdeckte, was der Rat wirklich beabsichtigte: den Gesang. Sie begann das überarbeitete und übersetzte Graduale Romanum zu studieren . Sie war verzaubert von der Schönheit der Sprache, besonders in den Propers, und als sie tiefer grub, entdeckt sie, dass die überarbeitete allgemeine Anweisung über das römische Missaleermutigt - wie immer - die Gemeinde, die die Propers singt Sie versuchte ihren derzeitigen Pfarrer zu überzeugen: „Alles muss nicht immer Fußgänger sein“, aber er widersprach, dass seine alternde Gemeinde es nicht mögen würde. Sie fand außerdem heraus, dass der kirchliche Musikberuf ein weiteres Jahrzehnt brauchen würde, um mehr englische Einstellungen zu erzeugen.

Die Mutter von neun Jahren stellte kurz fest, dass Calgary jetzt eine neue anglikanische Ordinariate-Pfarrei hatte, komplett mit English Propers, 400 Jahren Musik und einer 100 Jahre alten Casavant-Orgel. So wechselte sie für drei Jahre zum Ordinariate-Chor, beherrschte den englischen Gesang und verbesserte ihre Orgelfähigkeiten. Dann kam es zu einem Personalwechsel in der Pfarrei des Ordinariats, und gleichzeitig erfuhr sie von ihrem neuen Priester an ihrem eigenen Ende der Stadt, als sie die liturgischen Rubriken in einer Novus-Ordo- Messe wiederbelebte . Es war ein im Himmel gemachtes Spiel.

In den nächsten drei Jahren zieht der traditionelle Novus Ordo der innerstädtischen Gemeinde mehr als ein Dutzend neue Familien der Gen-X- und Millennial-Familie aus der ganzen Stadt an - große Familien mit vielen Jungen. Sie kommen für die dicht gedrängten Reihen von Kerzen und Weihrauch, Kreuzblütler , Fackelträger, thurifers und „Boot-Boys“ , Fronleichnamsprozessionen und Echt Mahnwache Massen. Der Chor vervierfacht die Größe und singt sonntags englische Introitik, Psalm oder schrittweise, Offertorium und Kommunion-Antiphon - und manchmal auch in lateinischer Sprache für große Feste. Sie verzweigen sich vorsichtig in die Polyphonie - vorsichtig, denn die Anziehungskraft des Gesangs besteht darin, dass jeder ihn singen kann.

Einige junge Familien fahren fünfzehn oder zwanzig Kilometer quer durch die Stadt, damit ihre Jungen lernen können, die Novus-Ordo- Messe in einem disziplinierten, ausschließlich für Männer bestimmten Zufluchtsort richtig zu dienen . Weit über ein Dutzend Altarserver, neun bis 19 Jahre alt - wahrscheinlich einige zukünftige Priester - werden von den ehemaligen FSSP-Alumni ausgebildet.

Die Gemeinde verdoppelt sich mehr als. Mit den neuen Familien, die nicht nur mit den Füßen abstimmen, sondern auch mit ihren Scheckbüchern, hat sich die Gemeinde von „Rot“ zu „Schwarz“ entwickelt. Es gibt überall Kinder, etwas, das sie seit den 70er Jahren nicht mehr gesehen hat. Natürlich besteht das Potenzial für eine Spaltung zwischen den alten Nachbarschaftspfarrern und den Neuankömmlingen, aber das passiert nie. Der junge Priester scherzt immer wieder über seine Vorliebe für Kerzen, schwatzt nie, hört zu und macht Mitleid mit dem halben Dutzend, das sehr alt ist und von den Kindern genervt wird.

Nach drei Jahren erfährt die Diözese ihre dreijährliche klerikale Verwandlung, und der junge Priester wird bewegt, um eine nagelneue Kirche in 80 Meilen Entfernung zu bauen. Sein Nachfolger denkt, dass alle "Gerüche und Glocken" urteilender Traditionalismus sind. Er erklärt, dass er sechs Jahre nach seiner Pensionierung ist, er fühlt sich wie "ein Gefangener hinter Gittern" mit Benediktinerkerzen, und er möchte "Gemeinschaft" statt "Ehrfurcht". Seine Predigten werden nicht so verschleiert von seinem Chorleiter.

Die meisten der neuen Familien zerstreuen sich - aber es ist wie die Zerstreuung von Christen im Martyrium von St. Stephen. Chorleiter Boudreau ist eingeladen, eine traditionelle Novus-Ordo- Messe in der Flaggschiff-Pfarrei in der Innenstadt zu veranstalten, und sie nimmt einen Großteil ihres Chores und die "Veteran" -FSSP-Server-Trainer mit. Zwei andere Familien mit Jungen, die zuvor durch die Stadt pendelten, sind eingeladen, die Altarserver für eine neue traditionelle Messe in einer Megakirche in ihrer eigenen Umgebung zu organisieren. Eine dritte große Gemeinde verspricht zwei anderen Familien ein aus rein männlichen Männern gesichertes Heiligtum für besondere Feste. Ein halbes Dutzend älterer Server in der ursprünglichen Pfarrei halten an, bis der unsympathische Priester vier Monate später weitergeht. Sein Tausendjähriger Ersatz mag Kerzen.

"Es ist ein wirklich vorhersehbarer Weg", sagt Boudreau. „Wenn Sie einmal in die Liturgie eingesehen haben, werden Sie von der Schönheit und Weisheit des göttlichen Amtes angezogen. Die Menschen werden von der Sprache des Graduale Romanum gespeist . Es gibt eine Grundstimmung beim Singen der Propers - besonders der Psalmen. “

Fr. Bouvette sagt, die neue Beliebtheit des Chants sei eine Wiederholung der Reform des St. Pius X. Anfang des letzten Jahrhunderts. Nach dem Vorbild von St. Jean Vianney förderte dieser Papst den Gemeindegesang, da die barocke Messe nicht mehr zugänglich war. "Die Messe war zu einer Oper geworden", sagt der Priester. Und auch heute sind für eine Gemeinde keine Pop-Hymnen mehr möglich. Ironischerweise ist der ehrerbietigste Chormodus - Gesang - für eine Gemeinde am leichtesten zugänglich.

Roderick Bryce, Musikdirektor der Erzdiözese Edmonton, sagt, Benedikt sei absolut prophetisch mit der Liturgie, und "wir werden seine Leistung nicht für Jahrzehnte verstehen." In der Anglosphäre jedoch "sind es die jungen Leute, die den Weg weisen." “Und es gibt immer noch Spiel von den Babyboomern. Bryce hat eine achtstimmige Schola in die Kathedrale gebracht, und alternde Nonnen beklagten sich: "Das ist nicht unsere Tradition hier." Als Antwort fragte er: "Um hier, kehren Sie der Universalkirche den Rücken?" Ein anderes Baby Boomer klagte: "Wir haben früher als Gemeinde gesungen", antwortete er: "Ich bin froh, dass Sie sich daran erinnern, aber es stimmt nicht - kaum jemand hat die trendigen Hymnen gesungen."

Bryce kennt einen tausendjährigen Priester, der eine Gruppe zum Weltjugendtag 2016 in Polen mitnahm. Während einer Freiluftmesse startete das gesamte Feld der Jugend in lateinischer Sprache in den Pater Noster - „Was könnte globaler sein als das?“ - aber seine kanadischen Kinder blickten nur verlegen auf den Priester und konnten nicht mitmachen. “ Er hatte das Gefühl, dass er seine Verantwortung gegenüber den Jugendlichen in seiner Verantwortung nicht erfüllt hatte “, sagte Bryce. "Er hatte es nicht geschafft, sie vollständig in die universelle Kirche zu bringen."

Mit der Bitte um traditionelle Liturgie „ fordern Millennials nicht nach etwas, das ihnen nicht gehört“, sagt der 39-jährige zweifache Vater. „Die gesamte liturgische Schatzkammer der Kirche gehört ihnen, und es ist hundertprozentig legitim, dass sie danach fragen. Wenn es legitim ist, tun Sie es und tun Sie es nicht entschuldigend. Entschuldige dich nicht. "

Bryce sagt, es bleibt ihm ein Rätsel, warum selbst engagierte, orthodoxe Anglosphäre-Bischöfe das liturgische Thema einfach nicht verstehen. „Ich habe immer gedacht, dass es so offensichtlich ist, dass sie es sehen mussten und es einfach nicht gefallen hat“, sagte er, „aber jetzt ist mir klar, dass es nicht einmal auf ihrem Radar ist. Sie wissen nicht einmal, dass das Problem da ist. “Wenn daran erinnert wird, dass es in jeder Organisation immer schwierig ist, Informationen aus der„ Werkstatt “zu bekommen - treue Priester vermeiden es besonders, ihre Bischöfe zu korrigieren -, er ist zögerlich. Die Informationen sind überall. Es muss eine "Generationssache" sein, beharrt er. "Sie hätten es in ihren Seminartagen nicht gehabt, und die Bedeutung der Liturgie wird in einigen Seminaren immer noch unterdrückt."

Der Musikdirektor von Edmonton sagt, die Reformen des Zweiten Vatikanums waren offensichtlich notwendig, aber die Umsetzung ging viel zu weit. Nun wird die „gegenseitige Bereicherung“ offensichtlich mehr von der Außergewöhnlichen zur gewöhnlichen Form und weniger vom Gewöhnlichen zum Außerordentlichen fließen. Es wird immer Fragen zu Gesang versus Polyphonie geben, wie viel von der Messe gesungen werden soll und wie viel Latein. Aber "die Hauptschlacht sind die Texte", sagt er. „Es geht nur um die Texte. Machen Sie den Text richtig, und Sie sind ein Gewinner. “Bis dahin muss die Kirche immer noch„ Ihre Generation “ertragen - die Punkte - die Angst, die das„ befreiende “Baby Boom auslöst.

Tagged Katholische Kirche (Kanada) , katholische Erneuerung / Reform , liturgische Misshandlung , Liturgie , Millennial-Generation , Kirchenmusik , Summorum Pontificum
https://www.crisismagazine.com/2018/mill...-western-canada

von esther10 30.11.2018 00:47



AfD-Politiker sprechen von „Islamischer Gruppenvergewaltigung“ in Königs Wusterhausen Von PP-Redaktion -30. November 20180

Auch in Königs Wusterhausen haben zwei afghanische Asylbewerber ein 15-jähriges Mädchen an einem Spielplatz auf der Schlossstraße auf eine öffentliche Toilette gezerrt und vergewaltigt. Die Polizei hatte den Vorfall dieser Migrantengewalt bisher unter Verschluss gehalten.

Unter dem Titel „Islamische Gruppenvergewaltigung in Brandenburg von staatlichen Stellen verschwiegen“ haben heute die AfD-Politiker Andreas Kalbitz und Thomas Jung Stellung zu einem Vorfall genommen, über den wir gestern – im Anschluss an PI-News – berichteten.

„AM HELLLICHTEN TAGE KOMMT ES IN BRANDENBURG ZU EINER ISLAMISCHEN GRUPPENVERGEWALTIGUNG“
Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Thomas Jung, meint dazu: „Am helllichten Tage kommt es in Brandenburg zu einer islamischen Gruppenvergewaltigung. Angeblich zwei junge Afghanen stürzten sich auf einem Spielplatz auf eine 15-Jährige.

Davor haben wir immer wieder gewarnt und wurden von Sozialdemokraten als Nazis bezeichnet. Und selber hat der SPD-Innenminister zur Tat tagelang geschwiegen, um immer noch der Öffentlichkeit vorzugaukeln, dass es in Brandenburg so etwas wie in Freiburg nicht gäbe.

Ein weiterer Skandal, der sich nicht mit polizeitaktischer Strategie erklären lässt, sondern nur mit Unfähigkeit, mit dieser neuen islamisch geprägten Gefahrensituation umzugehen.“

SCHON TAGSÜBER „JAGD AUF UNSERE MÄDCHEN UND FRAUEN“
Der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Andreas Kalbitz, erklärt:

Angesichts der importierten Gewalt durch die Altparteien, das betrifft insbesondere sexuelle Straftaten von sogenannten „Flüchtlingen“, ist man mittlerweile in Brandenburg nirgendwo mehr sicher. Unsere Frauen und Mädchen trauen sich nicht nur nachts mehr, allein auf die Straße zu gehen, sondern jetzt vergewaltigen afghanische Willkommenskultur-„Flüchtlinge“ schon tagsüber auf öffentlichen Plätzen, wo sie Jagd auf unsere Mädchen und Frauen machen.

Da der Rechtsstaat hier versagt und solche Täter nicht abgeschoben werden, haben diese auch immer weniger Hemmungen. Wenn die von der GroKo importierte und von der Woidke-Regierung nicht sanktionierte „Flüchtlings“-Kriminalität quasi direkt vor meiner Haustür in Königs Wusterhausen zuschlägt, machen mich solche Taten und das besorgniserregende Staatsversagen als Ehemann und Vater einer Tochter besonders wütend.“
https://philosophia-perennis.com/2018/11...s-wusterhausen/

von esther10 30.11.2018 00:43

30. NOVEMBER 2018
Papst Franziskus und der Teufel: Die Zeichen der Zeit falsch verstanden
WILLIAM KILPATRICK



Trotz seiner Vorliebe für theologische Erneuerung scheint Papst Franziskus ziemlich traditionelle Überzeugungen über den Teufel zu haben. Hier ist ein Beispiel von Gaudete et Exsultate :

Es ist genau die Überzeugung, dass diese bösartige Kraft in unserer Mitte vorhanden ist, die es uns ermöglicht, zu verstehen, wie das Böse manchmal so viel zerstörerische Kraft haben kann Figur oder eine Idee. Dieser Fehler würde dazu führen, dass wir unsere Wachsamkeit aufgeben, unvorsichtig werden und anfälliger werden. (160, 161)

Es wurde gesagt, dass eine der größten Errungenschaften des Teufels darin besteht, die Menschen davon zu überzeugen, dass er nicht existiert. Papst Franziskus hat sich nicht in diese Täuschung verliebt. Er erkennt, dass der Teufel kein Mythos ist. "Wenn wir unsere Wachsamkeit aufgeben", sagt Francis, "nutzt er es, um unser Leben, unsere Familien und unsere Gemeinschaften zu zerstören."

Aber wenn es um die Frage geht, wie der Teufel uns am meisten nutzen wird, scheint Papst Franziskus vom Pfad der Tradition abzuweichen. In der Tat scheint er das Gefühl zu haben, dass der Teufel viel von seiner Arbeit leistet, indem er traditionelle Pies verwendet. So hat der Papst konservative Kritiker seines Schweigens wegen der Missbräuche wegen Sexualmissbrauchs oft als Satan, den " Großen Ankläger ", kritisiert. Bei verschiedenen Gelegenheiten hat er angedeutet, dass es sich bei ihnen um "ein Rudel wilder Hunde" handelt, ein Skandal. mongers und sogar Mitstreiter bei der Kreuzigung.





Nach der Einschätzung des Papstes erledigen traditionelle Katholiken - diejenigen, die im Vatikan und dergleichen eher von Drogen-betriebenen Sexorgien geschockt und empört sind - die Arbeit des Teufels, indem sie solche Dinge aufdecken und kritisieren. Wenn sie gute Christen wären, scheint er zu sagen, würden sie ruhig bleiben und die Skandale nicht befeuern.

Wer ist am meisten schuld an der Aussaat in der Kirche? Papst Franziskus scheint zu behaupten, dass die größere Schuld nicht bei dem weltlichen Bischof liegt, der das sechste Gebot als Vorschlag annimmt, sondern bei dem gewissenhaften Katholiken, der es ernst nimmt und möchte, dass die Hierarchie es auch ernst nimmt.

Ein ähnliches Muster zeigt sich in der Antwort von Papst Franziskus auf die Migrationsinvasion Europas und die daraus resultierende Kriminalitätswelle. Er dehnt jede Rücksicht auf diejenigen aus, die direkt für die Schwierigkeiten verantwortlich sind - nämlich kriminelle Migranten und ihre europäischen Befürworter -, während sie die Europäer, die sich der Migration widersetzen, zur Last legen. Zum Beispiel stellte er einmal fest, dass diejenigen, die Migranten nicht willkommen heißen, „ Gewalt, Rassendiskriminierung und Fremdenfeindlichkeit säen “.

Wie in den Sexualmissbrauch-Vertuschungen sehen wir also, dass der Papst die Wagen umkreist, um die am meisten Schuldigen für die Krise zu schützen, während er auf diejenigen zielt, die versuchen, auf die Krise aufmerksam zu machen. Es ist ein klassischer Fall, den Boten zu erschießen.

Der große Ankläger und die große Migration
Wir wissen nicht, welche Rolle der Große Ankläger in der Angelegenheit der muslimischen Migration spielt, aber es lohnt sich, über diese Frage zu spekulieren, da Papst Franziskus höchstwahrscheinlich bereits spekuliert hat und möglicherweise zu einer falschen Schlussfolgerung gelangt ist .

Wenn er der Meinung ist, dass die Strategie des Teufels in Bezug auf den Sexualmissbrauchsskandal darin besteht, „fundamentalistische“ Katholiken zu einem Rausch der Überreaktion zu bringen, welche Rolle weist er dem Teufel in Bezug auf die Ausbreitung des Islam zu? Geht Franziskus davon aus, dass Satan versucht, die Harmonie zu stören, die andernfalls zwischen Christen und den Anhängern Mohammeds bestehen würde, indem sie die Herzen fundamentalistischer Christen und anderer Arten von „Fundamentalisten“ wie Nationalisten und Xenophoben verhärtet?

Wir wissen aus seinen verschiedenen Aussagen im Laufe der Jahre, dass sich Franziskus um die Aktivitäten des Satans sorgt. Tatsächlich befasst sich der gesamte letzte Abschnitt von Gaudete et Exsultate mit "Spiritueller Kampf, Wachsamkeit und Unterscheidung". Er spricht vom "ständigen Kampf" gegen die "Versuchungen des Teufels" und den "Wilden des Teufels" und spricht auch von dem Bedürfnis nach Unterscheidung, damit wir wissen können, "ob etwas vom Heiligen Geist kommt oder ob es vom Geist der Welt oder vom Geist des Teufels kommt".

Aber wie gut ist Francis (und seine Schlüsselberater), wenn es um Einsicht geht? Die Aufzeichnung legt nahe, dass sie in dieser Hinsicht nicht besonders begabt sind. Die Schwierigkeit ist, es ist ziemlich einfach, den Heiligen Geist mit dem Zeitgeist zu verwechseln, und man kann sich verzeihen, dass der Papst und sein innerer Kreis regelmäßig in diese Falle geraten. Der Zeitgeist verkündet, dass der Klimawandel unsere dringlichste Priorität sein muss, und Franziskus und sein Unternehmen folgen dem Antrag. Der Zeitgeist verlangt, dass wir den Sex unter den Erwachsenen, die sich einverstanden erklären, gelassener betrachten, und die wichtigen Berater des Vatikans scheinen die gleiche Meinung zu haben. Der Zeitgeist sagt uns, dass die Transgender-Agenda so normal ist wie Apfelkuchen, und führende Bischöfe stimmen überein. Vor einigen Jahren,

Wenn Papst Franziskus uns sagt, dass der Heilige Geist uns dazu bringt, Millionen von Migranten aus islamischen Ländern aufzunehmen, fragen sich die Katholiken, ob er den Heiligen Geist nicht noch einmal mit dem Zeitgeist verwechselt hat. Die Tatsache, dass die Haltung der Kirche in Bezug auf die muslimische Einwanderung so eng mit der von so vielen weltlichen Führern zusammenfällt, ist Anlass zu Misstrauen. So ist die Tatsache, dass sowohl die europäischen als auch die vatikanischen Führer darin einig sind, dass der Islam - anders als ein Beweisland - eine Religion des Friedens ist. Es scheint manchmal, dass der Vatikan-Messinstrument kaputt ist. Es zeigt immer in Richtung der vorherrschenden Winde.

Zu seiner Ehre versucht Francis, die Machenschaften des Teufels zu erkennen - „die List des Teufels“ -, aber auf der Abbuchungsseite scheint er davon auszugehen, dass der Teufel dazu neigt, von „rechts“ zu schlagen, indem er „Fundamentalisten“ und „starre“ manipuliert. Traditionalisten. Die Idee, dass der Teufel von links schlagen könnte, indem er Liberale wie Franziskus selbst manipuliert, scheint ihm nicht in den Sinn gekommen zu sein. Dies scheint jedoch zu geschehen. Die Politik, die Franziskus in Bezug auf Islam und Einwanderung verfolgt - eine Politik, die eine gute Interpretation des Islam und seiner Ziele voraussetzt - scheint gut mit den eigenen Plänen des Teufels zu harmonieren.

Blick aus der Sicht
des Teufels Zugegeben, es ist eine schwierige Angelegenheit, die Motive des Teufels zu erkennen. Versuchen wir trotzdem, die Angelegenheit aus der Sicht des Teufels zu betrachten.

Nehmen wir an, sein Hauptziel besteht darin, die Kirche Christi zu zerstören. In diesem Fall würde eine Migrationsinvasion in Europa sehr gut zu seinen Zwecken passen. Da der Islam ein immerwährender Feind des Christentums war, wäre seine Einpflanzung in Europa - einst das Herz der Christenheit - ein großer Sieg für ihn. Der Islam hat bei der Ausrottung des Christentums im Nahen Osten und in Nordafrika bereits beachtliche Erfolge erzielt. Die Unterwerfung Europas würde viel dazu beitragen, die Behauptung zu stärken, dass die Religion Allahs die wahre Religion ist. Und es würde die Bühne für den Zusammenbruch des Christentums in anderen Teilen der Welt bereiten.

Dennoch scheint die Politik von Francis dem Teufel in die Hände zu spielen. Trotz aller Interessen des Glaubens, die er schützen soll, hat Franziskus die Migration der Muslime und damit des islamischen Glaubens nach Europa tatkräftig gefördert. Das einzige Szenario, in dem dies sinnvoll wäre, wäre, wenn Europa ein lebendiger christlicher Kontinent wäre, der in der Lage ist, Massen von Muslimen zu assimilieren und sogar zu bekehren. Das ist aber nicht der Fall. Das Christentum stirbt seit Jahrzehnten in Europa und wurde durch die jüngsten Sexualmissbrauchsskandale weiter geschwächt und diskreditiert. Wenn jemand bekehrt werden soll, ist es wahrscheinlich, dass es die wenigen verbliebenen Christen in Europa sein werden (zusammen mit vielen anderen Säkularisten).

Natürlich müsste der Aktionsplan des Teufels etwas subtil sein, da eine direkte Invasion islamischer Armeen unwahrscheinlich ist. Ein schrittweiser, langsam gekochter Froschansatz hätte viel bessere Erfolgschancen. Sie würde auf wenig Widerstand stoßen und würde das Gefühl der Selbstzufriedenheit ansprechen, das die europäischen Eliten tolerant zeigen. Andererseits ist es schwer zu verstehen, warum Satan die „fremdenfeindlichen“ Alarmisten aufrütteln möchte und damit das Risiko eingeht, dass die Europäer vorzeitig auf die Gefahren aufmerksam gemacht werden. Anhaltende Selbstgefälligkeit würde seinen Zwecken besser dienen.

Aus satanischer Sicht wäre es auch enorm hilfreich, wenn die Kampagne für die Islamisierung Europas in einem noblen Licht erscheinen könnte. Wenn der Teufel die europäischen Eliten irgendwie dazu bringen könnte, zu versprechen, dass die Einwanderung sowohl für das Problem des Arbeitskräftemangels als auch für das Problem des Wohlstandsmangels von Vorteil ist, wären die Menschen eher bereit, sich auf die neue Situation einzustellen. Wenn der Papst außerdem dazu gebracht werden könnte, dem Projekt seine Imprimatur zu geben, umso besser. In gewöhnlichen Zeiten würde der Teufel seine Hoffnungen natürlich nicht so hoch setzen, aber - mirabile dictu - hat Papst Franziskus tatsächlich getan.

In Gaudete et Exsultate sagt Papst Franziskus, dass wir "aufmerksam bleiben" müssen und auf die Warnung der Schrift achten müssen, um "unsere Lampen eingeschaltet zu halten" und "wach zu bleiben". Er erinnert uns auch daran, dass "selbst der Satan sich als Engel des Lichts verkleidet." Alles sehr gut beraten. Aber folgt der Papst dem?

Es gibt natürlich keine Möglichkeit sicher zu wissen, ob Satan an der Ausbreitung des Islam nach Europa mitgewirkt hat. Wenn dem doch so ist, hat er es sehr erfolgreich als "Engel des Lichts" getarnt. In der Tat wurde der größte Teil der Heiligung der Migration von zahlreichen Klerikern, sowohl katholischen als auch protestantischen, für ihn erledigt. Vor allem Papst Franziskus hat ein Halo um das Einwanderungsprojekt gezogen - nicht nur, dass Migranten die europäische Gesellschaft bereichern werden, sondern auch, dass die Begrüßer sich wie Christus verhalten. Mehr als „Engel des Lichts“ hat der Papst Migranten konsequent als Vertreter Christi dargestellt.

Der Teufel ist, wie Franziskus betont, ein Meister der Verkleidung. Er kann als Engel des Lichts erscheinen. Er kann Schriftstellen zitieren. Und es geht ihm sicher nicht darum, die besten Instinkte eines Christen zu nutzen - insbesondere den Impuls zur Nächstenliebe. Aber wie ich an anderer Stelle festgestellt habe :

Man muss sich über wohltätige Impulse wundern, die die Übernahme Europas durch eine entschieden anti-christliche religiöse Ideologie ermöglichen. Wie wohltätig ist es, Europäer, ihre Kinder und ihre Enkelkinder in ein Leben voller Blutvergießen und Bürgerkrieg oder in ein Leben von unterwürfiger Dhimmitude zu versetzen, wie es Christen heute in vielen Teilen der muslimischen Welt erleben?

Es wäre ein großer Triumph für Satan, wenn er die Christen davon überzeugen könnte, dass sie den Willen Gottes tun, wenn sie tatsächlich seine eigenen Pläne erfüllen.

Der Heilige Geist oder der Geist des Teufels?
Papst Franziskus sprach gegen Gegner der Massenmigration„Der Heilige Geist wird uns helfen, eine Haltung der vertrauensvollen Offenheit zu bewahren, die es uns ermöglicht, jede Barriere zu überwinden und jede Wand zu erklimmen.“ Es scheint jedoch, dass Franziskus die Möglichkeit in Betracht zieht, dass es nicht der Heilige Geist ist will die Schleusen der Migration nach Europa öffnen, aber den „Geist des Teufels“. Schließlich ist die Art und Weise, wie die Einwanderungsfrage derzeit von katholischen Führern gestaltet wird, genau so, wie man es von einer höchst intelligenten, aber „bösartigen Macht“ erwarten würde Rahme es ein. Er würde die „einladende“ Antwort als eine gute und edle Tat der christlichen Nächstenliebe präsentieren, er würde die Worte Christi zitieren und die Einwanderungsgegner als „uncristian“ bezeichnen. Wie ich schrieb früher :

Die einladende Antwort der Kirche auf den Islam und die islamische Migration kann als leuchtendes Beispiel christlicher Nächstenliebe angesehen werden oder als Beispiel für hartnäckige Dummheit und Anmaßung angesichts eines sich schnell ausbreitenden Bösen. Es ist eine teuflisch komplizierte Situation. Und das sollte uns fragen lassen, ob der Teufel selbst nicht eng damit verbunden ist.

Anstatt unsere Wachsamkeit zu unterdrücken , schlägt Papst Franziskus vor, dass wir Unterscheidbarkeit üben müssen :

Wir müssen uns daran erinnern, dass Gebetseinsicht aus der Bereitschaft des Zuhörens entstehen muss: dem Herrn und den Mitmenschen und der Wirklichkeit selbst, die uns immer wieder auf neue Weise herausfordert. (172)

Das ist auch ein guter Ratschlag, aber noch einmal müssen wir fragen, ob Francis ihm folgt. "Bereitschaft zuzuhören"? Es wird offensichtlich, dass Francis seinen Kritikern nicht zuhört. Er ignoriert sie, reagiert nicht auf ihre aufrichtigen Bedenken, stuft sie ab und kritisiert sie in einigen Fällen scharf. Hört er auf die „Realität selbst“? Nun, das ist eine Frage des Urteils. Aber wie ich und andere argumentiert haben, scheint er die Realität der sich verschlechternden Situation in Europa zu ignorieren. Ebenso wichtig scheint Franziskus sich mit Wunschdenken über die Geschichte und Natur des Islam zu beschäftigen. Seine erklärung„Der authentische Islam und die korrekte Lektüre des Korans sind gegen jede Form von Gewalt“, so ungefähr wie möglich von der Realität entfernt. Anstatt sich von Realitäten herausfordern zu lassen, scheint er zufrieden, von angenehmen, aber ungeprüften Erzählungen geleitet zu werden.

Wie Papst Franziskus sagt : „[Christus] bittet uns zu untersuchen, was in uns ist… und was um uns herum stattfindet -„ die Zeichen der Zeit “.“ Aber was genau sind die Zeichen der Zeiten, die uns glauben machen könnten der Islam hat sich reformiert und interessiert sich jetzt nicht für die Eroberung, sondern nur für eine harmonische Begegnung und einen Dialog? In Europa, Ägypten, Nigeria, Somalia, Syrien, Gaza, Pakistan, den Philippinen, dem Iran, der Türkei, der Zentralafrikanischen Republik und anderswo sagen die Zeichen der Zeit genau das Gegenteil aus. Bildlich gesprochen handelt es sich dabei um plakatgroße Schilder, die in Neon beleuchtet sind. Sie scheinen jedoch überhaupt nicht in den Unterscheidungsprozess des Papstes einzutreten. Stattdessen ignoriert er sie fleißig.

Papst Franziskus hat die Männer, die er zu Schlüsselpositionen in der Kirche erhoben hat, nicht besonders kritisch gesehen. Warum sollte er annehmen, dass er die Eingebungen des Heiligen Geistes in anderen lebenswichtigen Angelegenheiten richtig erkannt hat?

Anmerkung des Herausgebers: Papst Franziskus begrüßt Migranten und Flüchtlinge am Gründonnerstag im März 2016 in Rom. (Bildnachweis: L'Osservatore Romano / CNA)

Tagged "Zeitzeichen" , Devil , Gaudete et Exsultate , Einwanderung / Migration / Flüchtlinge , Islamisierung , Papst Franziskus , Zeitgeist
https://www.crisismagazine.com/2018/pope...ns-of-the-times

von esther10 30.11.2018 00:40




Paul VI. Und die Liturgiereform: eine überwältigende Verantwortung
30.11.18 15.00 UHR von We Have Seen

Der Name von Paul VI. Wird immer mit der liturgischen Reform verbunden sein. Unter der Leitung von Annibale Bugnini übernahm ein Konsilium zur Durchführung der Liturgischen Reform Anfang Februar 1964 die Aufgabe, die Konzilsverfassung auf die Liturgie, Sacrosanctum Concilium , anzuwenden , die am 4. Dezember 1963 verkündet wurde.

Daraufhin begann eine Lawine von Dekreten die traditionelle Liturgie zu verändern; Zwischen 1965 und 1969 wurde Lateinisch ersetzt, Altäre wurden umgedreht, Konzelebrationen wurden eingeführt, drei Eucharistische Kanoniker wurden niedergeschrieben, die Gemeinschaft wurde in der Hand ausgebreitet und die Gebete am Fuße des Altars, die Gebete, das Offertorium und das letzte Evangelium

Schließlich wurde am 3. April 1969 eine neue Komposition verkündet, die alle diese Änderungen enthielt, wodurch der Novus Ordo Missae (NOM) entstand. So ist die "Messe von Paul VI." Jetzt in ihrer vollständigen und verbindlichen Form bekannt.

Welche Rolle spielte Paul VI. In dieser Reform?

"Papst Paul VI. Hat täglich in seinem privaten Oratorium die Messe des hl. Pius V. gefeiert." Heute scheint die Naivität einer solchen Behauptung zu offensichtlich, aber es war nicht so für diejenigen, die sie in den siebziger Jahren wiederholten. Sie wollten lieber glauben, dass der Papst vom Sekretär des Konsiliums manipuliert wurde. Laut Monsignore Lefebvre dagegen rief Amleto Cicognani, Staatssekretär im Jahre 1969, eines Tages aus: "Pater Bugnini kann zum Büro des Heiligen Vaters gehen und ihn unterschreiben lassen, was er will!" Papa hätte manipuliert werden können?

Alles scheint darauf hinzudeuten, dass es nicht so war. Tatsächlich verfolgte Paul VI. Die Arbeit des Konsiliums genau: Er gab seine Stellungnahme ab, kommentierte die Projekte und drückte seine Präferenzen aus. Er verkündete bereitwillig alle liturgischen Dekrete, und in Anwesenheit der Kardinäle für ein Konsistorium versammelt, am 24. Mai 1976, mitten in der „Schlacht der Messe“ (Jean Madiran) verbot Papst das Missale von St. Pius V erlaubt nur die neue Liturgie. Die "Messe von Paul VI." War in der Tat seine Messe.

Zwei Merkmale der neuen liturgischen Praxis

Die Kommentare von Kardinal Cicognani sind sehr aufschlussreich. Der Kardinal war der Ansicht, dass die Reformen so weit von dem liturgischen Charakter und dem Geist der Kirche entfernt waren, dass er sich dazu entschied zu glauben, dass der Papst sie nicht wirklich und frei wünschen kann. Er wollte lieber die "naive" Volksmeinung teilen, dass der Papst den Novus Ordo abgelehnt habe . Und wir müssen zugeben, dass die tägliche Praxis der Messe von Paul VI. Objektiv wirklich erstaunlich ist. In der nachkonziliaren liturgischen Praxis können zwei Konstanten beobachtet werden:

Die Unterschiede zwischen den "anpassbaren" Feierlichkeiten: Priester, liturgische und treue Animatoren erfanden die Messe durch ständige Änderungen an den Texten und Riten neu, soweit Paul VI. Während einer Anhörung am 3. September 1969 zu dem Schluss kam: "Wir können nicht mehr sprechen des Pluralismus (...), aber von Divergenzen, von denen einige nicht nur liturgisch, sondern auch substantiell (...) sind, Unordnung, Samen der Verwirrung und Schwäche. "
Das Verschwinden des Heiligen und das Aussterben des religiösen Geistes, laut Jacques Maritain eine wahre "Säkularisierung"; der Tisch ohne Verzierungen für den Altar, gewöhnliches Brot, Leser und Animatoren, Kommentatoren und Akolythen ohne liturgische Gewänder, Priester, die in der Kirche wandern, das allgemeine Treiben von Zeugnissen, Gesprächen, nicht-religiösen Liedern, die von Gitarren begleitet werden (manchmal , Schlagzeug und Perkussionsinstrumente, Soundsysteme mit den neuesten Pop - Hits, die Versammlung sitzend oder stehend, aber selten auf den Knien, Umarmungen kurz vor der Verteilung der Kommunion, verteilt durch die Laien, in Eile und in Eile die Hand ...
Wie kann dies für die erhabenste Handlung der Tugend der Religion angebracht sein, wo Jesus Christus sich auf dem Altar opfert, wie er es am Kreuz tat? Hat Amleto Cicognani in den von Paul VI. Unterzeichneten Dekreten diese Shows betrachtet, die in katholischen Kirchen üblich sind? Wenn ja, dann ist Ihr Anliegen sehr verständlich.

Einfacher Missbrauch oder Folge der Dynamik, die den neuen Ritus integriert hat?

"Es sind missbräuchliche und übertriebene Interpretationen", sagen einige, "die nichts mit dem Handbuch zu tun haben, dem einzigen, das der Papst verkündet hat." Es ist wahr Es sollte jedoch darauf hingewiesen werden, dass sich diese missbräuchlichen und exzessiven Interpretationen als Teil des Novus Ordo allgemein ausbreiten , als ob die "Messe von Paul VI." Ihrer Natur nach diese Störungen auslöste. Daher scheinen sie zur Richtung und Dynamik der Liturgie von Paul VI. Zu gehören.

Tatsächlich ist Vielfalt einer der Parameter der gewünschten Reform. Das Vatikanische Konzil plante, in die Liturgie "die Talente und Ornamente der verschiedenen Rassen und Völker" sowie "die legitimen Variationen und Anpassungen an verschiedene Gruppen, Regionen und Völker, insbesondere in den Missionsländern", entsprechend den Traditionen, aufzunehmen und Kultur jeder Stadt "( Sacrosanctum Concilium, § 37-40). Es wurde beschlossen, verschiedene "Rituale" auszuarbeiten, die an die Bedürfnisse der jeweiligen Region angepasst sind (§ 63), "Gebete der Gebräuche" und "Gebete der Gläubigen" (§ 53), die bei jeder Messe universell, komponiert und erfunden sein würden. Der Rat hat auch Bischofskonferenzen und einfachen Diözesanbischöfen die Befugnis übertragen, Rituale an die lokale Kultur anzupassen und gegebenenfalls Experimente zu testen (§22, 40, 57 ...). Die Novus Ordo Missae hatte vier Kanonen, bis 1975 ein fünfter hinzugefügt wurde, was den Zelebranten die Möglichkeit für andere Gebete und Rituale bot.

Eine desakralisierte Liturgie

Der Verlust des Sinnes des Heiligen ist auch Teil des Ordo Missae von Paul VI. Die wirkliche Präsenz des Körpers und des Blutes Jesu Christi zum Beispiel wird buchstäblich durch die Unterdrückung aller Anbetungshandlungen (es gibt nur drei Genuflektionen für Priester und Gläubige), die optionale Reinigung des Ciboriums, des Kelches, der Patene und der Finger, die diese haben, eliminiert Er berührte den Leib Christi, das Fehlen von Gold in den heiligen Gefäßen, das Verschwinden der Patenschaft für die Gemeinschaft, die Verpflichtung, sich niederzulassen, um Gemeinschaft und Danksagung zu erhalten, und zwar in einer vorgeschriebenen Weise, wenn eine Hostie eintreten sollte auf den Boden fallen oder wenn das kostbare Blut verschüttet wurde, die Genehmigung, normales Brot ohne Hefe zu verwenden, das Fehlen eines Segens für die heiligen Gewänder und das Leinen usw. Alles trägt dazu bei, die Liturgie populärer zu machen und ihre heilige Natur zu beseitigen.

Paul VI. Wollte die Riten vereinfachen, um sie klarer zu machen. Dabei ignorierte er völlig das liturgische Prinzip, an das sich der Katechismus des Konzils von Trient erinnert (Kap. 20, § 9):

Dieses Opfer hat viele und sehr schöne Zeremonien, von denen keine als überflüssig oder nutzlos betrachtet werden sollte, da sie alle darauf abzielen, die Majestät dieses erhabenen Opfers strahlender zu machen und die Gläubigen dazu zu bringen, die darin enthaltenen Geheimnisse zu betrachten sie sperren ein

Das Ergebnis deutet auf einen extremen Mangel an Klugheit und zumindest auf eine tragische Inkohärenz hin.

Wir müssen feststellen, dass exzessive und missbräuchliche Interpretationen nur die Folge von Verachtung der liturgischen Grundsätze und der intrinsischen Dynamik der modernen Praxis der Liturgie sind. Ihre Grundlagen sind die Rezepte des Novus Ordo Missae . Das ist aber noch nicht alles.

Das Herz der Messe griff an

Wenn der Ritus von Paul VI. Analysiert wird, kann man den schweren Angriff auf die Essenz der Messe sehen.

Erstens definiert die erste Ausgabe des Institutio Generalis (Einführung in das neue Messbuch) die Messe als "eine heilige Synaxis" oder eine Versammlung des Volkes Gottes, die vom Priester geleitet wird, um das Denkmal des Herrn zu feiern "(§ 7). Diese Definition umfasst:

Eine doppelte Unterlassung: 1) die Identifikation des Kreuzes mit der Messe, die Erneuerung des Todes Christi auf unblutige Weise; 2) die Opfernatur der Messe, durchgeführt durch die sakramentale Trennung von Leib und Blut Jesu Christi in den beiden vom Priester ausgesprochenen Weihen. Das Konzil von Trient sagt, dass die Messe "wahrhaft und richtig" ein Opfer ist, das die Verdienste des Kreuzes zu vier Zwecken einsetzt, insbesondere zur Ehre Gottes und zur Beseitigung der Sünden der Menschen (Versöhnung). Daher zeigt die Messe, dass der Tod Christi das einzige Opfer ist, das die Menschen rettet. Diese beiden Auslassungen sind sehr ernst.
Eine doppelte Aussage: Die Messe ist 1) ein Abendessen und 2) ein Denkmal, was im Widerspruch zur Vorstellung eines sakramentalen Opfers steht. Erstens, weil ein Denkmal die wirkliche Abwesenheit des Gedenkens voraussetzt, während ein Sakrament das wirkungsvolle Zeichen ist, das von einer Person oder einem Ding hervorgebracht wird, das wirklich aktiv und präsent ist. Zweitens, weil die Messe kein Abendessen ist; Selbst die Gemeinschaft, in der der Leib und das Blut Jesu Christi verbraucht werden, ähnelt nicht einem Abendessen, denn die Gemeinschaft ist die Verwirklichung des Opfers durch die Zerstörung des Opfers, da es sich um Nahrung handelt. Wenn die Liturgie von einem heiligen Festmahl spricht, darf die Messe nicht auf ein einfaches Abendessen reduziert werden.
Diese fehlerhafte Definition des Institutio Generalis ist äußerst ernst. Dank ihrer Auslassungen und Widersprüche macht die neue Messe die Handlungen des Priesters auf dem Altar unverständlich, und dann sind alle Verirrungen möglich.

Eine falsche Definition im Novus Ordo

Diese falsche Definition der Messe trifft perfekt auf die Riten des Novus Ordo Missae zu .

Jeder genaue Hinweis auf das Opfer ist vollständig verschwunden. Beginnend mit dem Verschwinden der ersten Hälfte, obwohl es ein wesentliches Element des Opfers ist. Offertorium, die vor dem Opfer, das Opfer zur Verfügung zu Gott setzt ihm der neue Ritus das Offertorium mit einfachen Gotteslob ersetzt für seine Vorteile durch den Einsatz von Segen in den Synagogen. Dieses Verschwinden stellt ein unbestreitbares theologisches Problem dar.

Gleiches gilt für die anderen Teile des Ritus, aus denen viele Opferausdrücke verschwunden sind: das Kruzifix des Altars, die Zeichen des Kreuzes, die Worte "Wirt", "Opfer", "Blutvergießen" usw. Bruder Thurian von Taizé (eine protestantische Gemeinde in Burgund) wagte zu sagen, dass Katholiken und Protestanten nichts gemeinsam an einem Fest gefeiert hätten ( La Croix , 30). Mai 1969). Der Novus Ordo Missae bevorzugt den Ökumenismus, eine seiner wesentlichen Dimensionen [1].

So können wir die Schlussfolgerung von Cardinals Ottaviani und Baci aus dem Jahr 1969 in ihrer kurzen kritischen Besprechung der Neuen Messe verstehen :

Wenn wir die implizierten oder für selbstverständlich gehaltenen Neuerungen betrachten, die natürlich auf unterschiedliche Weise bewertet werden können, sehen wir, dass sich der Novus Ordo sowohl als Ganzes als auch im Detail eindrucksvoll von der katholischen Theologie der Katholischen Theologie abhebt Heilige Messe, formuliert von der 20. Sitzung des Konzils von Trient.

Die römische Liturgie wurde von Papst Pius V. reformiert, um die in Trient definierten Dogmen aufzudecken. Das Konzil und die Messe waren untrennbar mit dem Prinzip des Lex orandi lex credendi verbunden : Das Gebet bestimmt den Glauben. Ein Angriff auf den Ritus der antiken römischen Messe kann den Glauben der Kirche nur verfälschen ...

Das Prinzip der liturgischen Reform des II. Vatikanischen Konzils

Wir müssen noch sehen, warum diese Reform durchgeführt wurde. Die Antwort wird vom Zweiten Vatikanischen Konzil gegeben, zitiert von der Missale Romanum- Verfassung , die die Neue Messe einführte: "Der Ritus der Messe muss so geändert werden, dass die gläubige und aktive Teilnahme der Gläubigen leichter ausgeführt werden kann" ( Sacrosanctum Concilium § 14). Daher die Verwendung der Volkssprache, die von allen verstanden wird, vereinfachte Riten, die "die heiligen Dinge, die sie meinen, deutlicher ausdrücken", die Vervielfachung der Lesungen der Bibel (§ 21) usw. Die Reform wurde im Namen der "aktiven Teilnahme der Gläubigen" durchgeführt. Was bedeutet dieser Ausdruck?

Es ist nicht nur die Vervielfachung der Lieder und Gebete, die von den Gläubigen vorgetragen werden. Das ist nur die äußere Schicht:

Die Gläubigen bilden ein Heiliges Volk (...), damit sie Gott danken und das Unbefleckte Opfer ( Institutio Generalis , § 95) anbieten können , und der Priester ist nicht mehr der Präsident der Versammlung. Dies ist eine totale Veränderung: Die Gläubigen schließen sich nicht mehr dem Priesteropfer an; Stattdessen präsentiert der Priester Gott die Anbetung, die der Getaufte anbietet ( Sacrosanctum Concilium, § 48). Der Rat spricht von einem "gemeinsamen Priestertum" der Gläubigen, die am einzigartigen Priestertum Christi teilnehmen. ( Lumen Gentium , § 10).

Die Liturgie von Paul VI. Ist an die Theologie des Konzils angepasst, die der Ansicht ist, dass der Kult aus dem Herzen der Gläubigen kommt und dass die Hierarchie nicht mehr als eine Art Wachsamkeit ist, die die Organisation des Kultes überwacht, während er sich an die Kultur von Stella anpasst die Gläubigen und die Initiativen der Laien "die ihren Glauben leben". Das ist der theologische Grund für die liturgische Störung.

Paul VI. Machte diese Theologie seit den Anfängen seiner Berufung 1913 bei den Benediktinern von Chiari zu seiner eigenen. Zwischen 1931 und 1932 vereinfachte er die Liturgie der Karwoche, um die "aktive Teilnahme" der Studenten der Föderation der Katholischen Universität von Italien (FUCI) zu fördern. Er hielt an der liturgischen Bewegung von Dom Beauduin fest und wählte als seinen Beichtvater und Lehrer Pater Giulio Bevilacqua (1881-1965), einen seiner Anhänger, den er später Mitglied des Konsiliums und einer der wichtigsten Handwerker der Reformen kurz vor seinem Tod wurde. Tod Während des Konzils am 11. November 1962 bestand der einzige Beitrag von Papst Paul VI. Darin, den Entwurf zur Liturgie zu genehmigen ...

Und als Paul VI. Im Jahr 1966 das alarmierende liturgische Chaos bemerkte, in dem die Kirche untergegangen war, stellte er niemals die Gründe in Frage, die ihn verursacht hatten. Wie würde ich sie befragen? Sie waren nichts anderes als ihre eigenen Prinzipien, die Prinzipien des "Kultes für den Menschen" und des "vollen Humanismus" [2], die mit den Prinzipien der neuen Liturgie identisch sind.

Pater Nicolas Portail

Bibliographie

Le Rôle de GB Montini-Paul VI. In der liturgischen Form , Institut Paolo VI, Brescia-Rom, 1987, XI-86.

Die Messe in Frage. Autour du problème von liturgique réforme , Actes du Congrès Go théologique Ja Ja Nein Nein , Paris, 2002, 505 Seiten (die Hauptprobleme NOM).

FSSPX, die problème de la réforme liturgique. Der Vatikanum II. Und Paul VI. , Sl, 2001, 125 Seiten (zur neuen Theologie der Messe).

Kardinäle Ottaviani und Bacci, kurze kritische Studie über die neue Messe (erste Analyse, die die Details der Änderungen des Ritus enthält, mehrere Ausgaben seit 1971).

Yves Chiron, Paul VI. , Paris, 2008, 325 Seiten (für historische Elemente).

Philippe Chenaux, Paul VI., Le souverain éclaté , Paris 2015, 346 Seiten (aufgrund seiner Heiligsprechung verfasst).

[1] Vgl Grégoire Celier, die Dimension des liturgique Ecumenical réforme , fideliter 1987.
[2] Abschlussrede von Paul VI. Vor dem Rat am 8. Dezember 1965; Enzyklika Populorum Progressio , 1967.

blog-e100510-Paul-VI-Und-die-Liturgiereform-eine-ueberwaeltigende-Verantwortung.html

( Quelle: fsspx.news )

von esther10 30.11.2018 00:39


Cupich Appt zeigt, dass die Vatikan-Konferenz gegen Sexmissbrauch die Wagen umkreisen wird...

Dies ist derselbe Kardinal Cupich, der in Bezug auf den jüngsten Ausbruch des Skandals gesagt hat, der Papst werde "nicht in ein Kaninchenloch hineingehen".

Und mindestens ein Gastgeberr für dieses Treffen im Februar meint, wenn Sie durch dieses Tor gehen, werden Sie ein Kaninchenloch hinuntergehen. Viel Glück.


Cupich Appt zeigt, dass die Vatikan-Konferenz gegen Sexmissbrauch die Wagen umkreisen wird
Blasiert Cupich , Katholisch , Homosexualität , Franziskus , Sexueller Missbrauch Krise , Theodore McCarrick

28. November 2018 ( CatholicCulture.org ) - Wenn Sie irgendeine Hoffnung halten , dass der Vatikan schließlich effektiv auf den Sex-Mißbrauchsskandal reagieren könnte - dass die Februar - Sitzung möglicherweise einige echte Handlung veranlassen könnte - diese Hoffnungen sollten vom zerschmettert wurden atemberaubende Ankündigung, dass Papst Franziskus Kardinal Blase Cupich für diese Veranstaltung im Februar zum Organisationskomitee ernannt hatte.

Dies ist derselbe Kardinal Cupich, der in Bezug auf den jüngsten Ausbruch des Skandals gesagt hat, der Papst werde "nicht in ein Kaninchenloch hineingehen". Wenn Sie eine ernsthafte Diskussion über die Missbrauchsfrage unter der Weltspitze beginnen wollen Katholische Prälaten, Sie müssen am Torwächter vorbeikommen. Und mindestens ein Gatekeeper für dieses Treffen im Februar meint, wenn Sie durch dieses Tor gehen, werden Sie ein Kaninchenloch hinuntergehen. Viel Glück.

Sie würden gerne glauben , dass erkennen im Februar, werden die Präsidenten der Bischofskonferenz der Welt , dass sie mit einem Skandal ungeheuren Ausmaßes zu tun haben , ein Skandal , dass die evangelische Mission der Kirche bedroht. Abermals sagte Kardinal Cupich einem Fernsehinterviewer, dass das Thema nicht überbetont werden sollte. "Der Papst hat ein größeres Programm", sagte er. Als erstes Beispiel für diese "größeren" Probleme erwähnte er, "dass er über die Umwelt spricht".

Wenn Sie eine Konferenz planen, wählen Sie normalerweise Organisatoren, die sich besonders für das jeweilige Thema interessieren. Kardinal Cupich hat es klar , dass er sich nicht den Sex-Missbrauch - Skandal als eine Angelegenheit von größter Bedeutung betrachten. Doch der Papst wählte ihn, um diese Konferenz zu organisieren. Warum?

Um diese Frage zu beantworten, betrachten wir den zweiten Grund, warum die Auswahl von Kardinal Cupich erstaunlich ist.

Der Skandal, der diesen Sommer ausbrach und den Papst veranlasste, dieses Treffen für Februar zu planen, betraf drei Themen: sexuellen Missbrauch durch Kleriker (wie der Grand-Jury-Bericht aus Pennsylvania verdeutlicht), die Demaskierung und den erzwungenen Rücktritt des ehemaligen Kardinal McCarrick und des Zeugnis des Erzbischofs Vigano, dass Vertreter des Vatikans, einschließlich Papst Franziskus selbst, McCarricks Perfidie zuvor kannten. Nur eines dieser Themen - sexueller Missbrauch durch Priester - steht für die Februar-Sitzung auf der Tagesordnung.

Das Thema des Treffens ist "Jugendschutz". Zeitraum. In der Ankündigung des Ereignisses durch den Vatikan wird nicht erwähnt, dass homosexuelle Aktivitäten unter den Geistlichen, der Einfluss von Homosexuellen in der Hierarchie, wie McCarrick zur kirchlichen Macht aufgestiegen ist, oder die Aussage des Vigano.

Einige Bischöfe möchten, dass der Geltungsbereich der Untersuchung des Vatikans um diese anderen Themen erweitert wird. Um genau zu sein, haben mehr als 80 amerikanische Bischöfe eine förmliche Untersuchung des Vatikans gefordert, die die durch die Vigano-Aussage aufgeworfenen Fragen klären könnte. Kardinal Cupich ist keiner dieser Prälaten. Im Gegenteil, er hat die Aussage von Vigano abgewiesen. Man kann also davon ausgehen, dass er als Organisator der Februar-Konferenz mit Nachdruck daran arbeiten wird, den Schwerpunkt auf „den Schutz von Minderjährigen“ zu legen. Dies ist meiner Meinung nach der Grund, warum er in das Organisationskomitee berufen wurde.

Aber ich bin noch nicht fertig. Erzbischof Vigano sagte in seiner Augenöffnungsaussage, dass Kardinal Cupich einer der amerikanischen Prälaten sei, deren Aufstieg durch die Ränge auf den Einfluss des schändlichen McCarrick zurückzuführen sei. Diese Anklage ist zwar nicht bewiesen, aber auch nicht widerlegt. Jede ernsthafte Untersuchung des Vatikans würde die Wahrheit von Viganos Behauptung abwägen müssen. Nun sitzt der Kardinal, der unter dem Mikroskop stehen sollte , stattdessen im Organisationskomitee - in einer idealen Position, um unbequeme Fragen über seine mögliche Beteiligung am Skandal zu blockieren.

Wenn die Februar-Konferenz als Übung zur Schadenskontrolle gedacht ist, ist die Ernennung des Cupichs sinnvoll. Wenn die Konferenz eine Reform auslösen soll, ist die Ernennung überhaupt nicht sinnvoll. Ich schließe daraus, dass dieses Treffen, das ein Veteran der Schlachten des Vatikans als "letzte Chance" für die Glaubwürdigkeit des Vatikans bezeichnet hat , nichts anderes als "begeisterte Worte" über den Kampf gegen sexuellen Missbrauch hervorbringen wird.

Warum sollten wir an dieser Stelle mehr erwarten? Seit fast fünf Jahren arbeitet die Päpstliche Kommission für den Jugendschutz in diesen Weinbergen, für die es wenig zu zeigen gibt. Die Kommission hat nachdrücklich ein Sondergericht empfohlen, das die Bischöfe zur Rechenschaft ziehen soll. Dieser Vorschlag wurde formell gebilligt und dann still zurückgestellt. Kommissionsmitglieder haben sich beschwert, dass ihre Arbeit von anderen Ämtern in der römischen Kurie abgelehnt und von vielen Bischofskonferenzen der Welt ignoriert wird. Papst Franziskus hätte dieser bestehenden Kommission die Schlagkraft geben können, die sie braucht, um echte Reformen durchzuführen. Er hätte die Leiter der weltweiten Bischofskonferenzen zusammenrufen können und sie angewiesen, die Vorschläge der Päpstlichen Kommission umzusetzen.

Der Papst hätte den Vorsitzenden der Kommission, Cardinal Sean O'Malley, als einen kleinen Schritt in diese Richtung zum Organisationskomitee für die Sitzung im Februar ernennen können. Er hat nicht. Obwohl Kardinal O'Malley darauf besteht, dass er immer noch volles Vertrauen des Papstes hat und er aufgrund seiner Position in der Kommission an der Sitzung im Februar teilnehmen wird, ist es immer noch bemerkenswert, dass er nicht im Organisationskomitee ist.

Denken Sie darüber nach: Die Februar-Konferenz ist dem Jugendschutz gewidmet. Der Vatikan hat bereits ein Büro, das genau diesem Thema gewidmet ist. Dieses Büro ist jedoch nicht für die Organisation des Treffens zuständig. Die Kommission, die bereits monatelang mit den Opfern gesprochen und Pläne zu ihrem Schutz entwickelt hat, legt keine Agenda fest.

Da der Druck für die Aktion des Vatikans in diesem Jahr in erster Linie von den Vereinigten Staaten ausgeht, ist es angebracht, dass mindestens ein prominenter amerikanischer Prälat in die Planung einbezogen werden sollte. Wenn nicht Kardinal O'Malley, warum nicht Kardinal Daniel DiNardo, der Präsident der US-Bischofskonferenz?

Wieder liegt eine Erklärung nahe und ist nicht ermutigend. Kardinal DiNardo führte diesen Sommer eine amerikanische Delegation nach Rom, um den Papst aufzufordern, eine Untersuchung des McCarrick-Skandals und der Anklagen gegen Vigano durchzuführen. Der Papst lehnte ab. Wenn Kardinal DiNardo in das Organisationskomitee aufgenommen wurde, könnte er versucht sein, nach einer anderen Möglichkeit zu suchen, um diese umfassendere Untersuchung voranzubringen. Als Kardinal Cupich nach dem Durcheinander von McCarrick / Vigano gefragt wurde, antwortete er: „Dies ist nicht auf dem Teller des Papstes zu beheben. Das ist bei uns. "

Kardinal Cupich kennt das Denken des Papstes. Und Papst Franziskus weiß ganz genau, was Kardinal Cupich zur Organisation der Sitzung im Februar beitragen wird. Der Sex-Missbrauchsskandal aus amerikanischer Sicht - der Skandal, zu dem McCarrick und der Einfluss von Homosexuellen und die Komplizenschaft des Vatikans gehören - ist "nicht auf den Teller des Papstes zu richten". Suchen Sie im Februar nach weiteren Schlagzeilen zu diesem Thema, erwarten Sie jedoch keine wesentlichen Bewegung. Hilfe ist nicht unterwegs.
https://www.lifesitenews.com/opinion/cup...ling-the-wagons
Veröffentlicht mit Genehmigung von CatholicCulture.org .


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz