Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 10.03.2019 00:21 - Interview von La Verità mit Professor Roberto de Mattei
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Interview von La Verità mit Professor Roberto de Mattei
Von Roberto de Mattei - 03/09/2019



Am vergangenen Montag, dem 4. März, veröffentlichte die Zeitung La Verità ein Interview von Ignazio Mangrano mit Roberto de Mattei unter dem Titel Dear Church. Hören Sie auf , für Homosexuelle günstig zu sein, und werden Sie Souveränist. Nachfolgend geben wir den Text der Fragen und ihre aufeinander folgenden Antworten wieder.

Professor Roberto de Mattei, Präsident der Lepanto Foundation und Direktor der Zeitschrift Radici cristiane, war einer der Organisatoren der Acies ordinata- Demonstration , die am 19. Februar einhundert Katholiken aus dem gesamten römischen Platz von San Silvestre zusammenbrachte die Welt in einem stillen Protest gegen den Vatikan-Gipfel zum sexuellen Missbrauch.
Herr Professor, war der Vatikangipfel ein Misserfolg?

Ich denke schon Es wurde von den Hauptpresseorganen beobachtet, die von einer schwachen Botschaft gesprochen und die Unzufriedenheit der Opfer hervorgehoben haben. Jedenfalls scheint mir der Misserfolg auf einen anderen Grund zurückzuführen.
Was?

Das hat sich auf die Symptome konzentriert und nicht auf die Ursache des Bösen.
Erklären Sie

Es wurde ein wesentlicher Punkt übersehen, der bereits im Bericht von Monsignore Viganò bekannt geworden war: Die Ausbreitung der Homosexualität in der Kirche als organisiertes Phänomen.
Gibt es in der Kirche eine schwule Lobby ?

Ja, das scheint mir offensichtlich zu sein.
Evident?

Meistens waren die Misshandlungen durch Priester heranwachsende Männer und keine Minderjährigen. Wenn auf dem Gipfel keine Rede von Homosexualität war, ist die einzige Erklärung, dass der Druck sehr groß war, das Thema zu vermeiden.
Druck außerhalb der Kirche oder innerlich?

Sowohl extern als auch intern. Die Medien wollen verhindern, dass die Kirche ihre Doktrin über Homosexualität betont.
Warum?

Weil Pädophilie ein Verbrechen ist, das von allen säkularen Staaten der Gegenwart anerkannt wird. Aber diese Staaten, die Pädophilie verurteilen, fördern Homosexualität.
Fördern sie es?

Ja, so sehr, dass sie das Verbrechen der Homophobie einführen wollen , das Verbot, Homosexualität zu kritisieren.
Hat sich die Kirche der LGBT-Propaganda angeschlossen?

Die Kirche sollte eine prophetische Haltung einnehmen, um die Welt zu konfrontieren, und nicht nur das verurteilen, das heißt, sexuellen Missbrauch, sondern auch alles, was die Welt nicht verurteilt, das heißt Homosexualität.
Und wie sieht es mit dem Innendruck aus?

Gegenwärtig herrscht unter den Geistlichen ein Klima der Stille und der Komplizenschaft gegen Homosexualität. Anscheinend kann das Wort Homosexualität nicht einmal ausgesprochen werden.
Wirklich?
Monsignore Charles Scicluna hat gesagt, dass es nicht legitim ist, Homosexualität zu verurteilen, da dieses Wort eine Kategorie des Geschlechts angibt und nicht über eine Kategorie von Menschen verallgemeinert werden kann.
Und das Gegenteil kann gemacht werden?

Ist Pädophilie nicht auch eine Kategorie? Oder ist Pädophilie an sich Sünde, während Homosexualität nicht mehr so ​​ist?
Pater Federico Lombardi sagte, am Ende des Gipfels seien konkrete Maßnahmen ergriffen worden . War er falsch?

Die mutmaßlichen konkreten Maßnahmen beziehen sich auf die Angaben der WHO. Das heißt, der Körper, der Verhütung, Abtreibung, Sexualerziehung fördert ... Ich bin verwirrt, dass der Gipfel zum Programm einer internationalen Organisation zusammengefasst wurde, die den Lehren des Lehramtes immer widersprach.
Was hätte der Papst tun sollen?

Es gibt nichts Konkreteres, als sich auf das Sittengesetz der Kirche zu beziehen. Dass es keine abstrakte Regel ist, sondern das Naturgesetz, das sich auf das Herz und das Gewissen eines jeden Menschen einprägt. Das ist es, was einem Gipfel im Vatikan am meisten gefehlt hat: eine übernatürliche Vision der heutigen Probleme, die Raum für Worte wie Gnade, Sünde, Sittengesetz oder Naturgesetz lässt.
Und im Gegenteil ...
Im Gegensatz dazu waren diese Ausdrücke im Abschlussdokument nicht vorhanden. Deshalb war der Gipfel ein Misserfolg. Ein Symptom dieses Versagens war der Ausbruch des Falls von Kardinal Pell.
Welche Schlussfolgerung haben Sie zum Thema Kardinal George Pell gezogen?

Ich glaube, dass im Fall von Anklagen gegen Kleriker, da die Kirche kanonische Gesetze und Gerichte hat und die Fähigkeit hat, eigenständig Nachforschungen anzustellen, sie nicht einfach sagen kann: "Wir warten auf die Ergebnisse der Untersuchungen der weltlichen Gerichte" .
Sollten wir nicht der weltlichen Gerechtigkeit vertrauen?

Ich finde diesen Ausdruck des Vertrauens bei den weltlichen Gerichten besorgniserregend.
Warum?

Im Vatikan war Pell schockiert, weil sie wissen, dass er unschuldig ist. Und sie befinden sich in einer unangenehmen Situation, weil der Papst ihn zum Präfekten des Wirtschaftssekretariats ernannt hatte. Und wenn beschlossen wird, sich den weltlichen Gerichten anzuvertrauen, muss man sich den Konsequenzen stellen.
Sollte die Kirche missbräuchliche Priester untersuchen?

Die Kirche, die über Strafrecht und Gerichte verfügt, muss den Mut haben, vor den Gerichten der Welt fest zu stehen, mit der Überzeugung, dass nicht die Welt die Kirche richten muss, sondern die Kirche vor der Welt. Es sollte seine Souveränität beanspruchen.
Sollte die Kirche auch souverän werden?

Ja, ich denke es ist äußerst ernst, dass die Kirche ihre Souveränität aufgegeben hat. Die Kirche ist eine souveräne Gesellschaft wie der Staat, obwohl ihr Zweck im Gegensatz zu dem des Staates übernatürlich ist.
Und folglich?

Wenn es sich um eine souveräne Gesellschaft handelt, verfügt die Kirche über alle Instrumente, um ihre Gerechtigkeit durchzusetzen. Es ist kein rein ethischer Organismus, der sich seiner rechtlichen Dimension beraubt und es dem Staat überlässt, alles zu entscheiden. Der Verzicht auf die Souveränität ist eine gefährliche Tendenz.
Eine gefährliche Strömung?
Die Gerichte könnten Autorität über Papst Franziskus bekommen.
Was hat der Papst damit zu tun?

Ich erkläre es Wenn die Kirche ihre Souveränität aufgibt, wird sie zu einer Art Einheit oder moralischem Unternehmen. Auf diese Weise läuft er Gefahr, die gesamte Kirche von oben her zu bekehren, die für die Handlungen seiner Untergebenen verantwortlich ist. Das ist nicht der Fall, wenn es sich um eine souveräne Gesellschaft handelt.
Das heißt, wenn es sich wie ein Staat verhält.

Genau Wenn ein italienischer Staatsbürger ein Verbrechen begeht, ist der Verantwortliche nicht der Präsident des Rates. Von dort wird im Gegenteil eine Verfolgung der Kirche erreicht.
Eine Verfolgung?

Ich habe Angst so. Durch den Verzicht auf ihre Souveränität verliert die Kirche ihre Freiheit und muss sich dem Staat unterwerfen, wenn sie nicht verfolgt werden will. Wir leben derzeit unter einem Regime der Unterwerfung. War der Staat vor dem säkularen Arm der Kirche, so wird die Kirche zum säkularen Arm der politischen und medialen Mächte.
In welchem ​​Sinne?

Dabei gehorcht es den Hinweisen nationaler und internationaler Organisationen, die eine gegensätzliche Sicht auf den Christen verteidigen.
Und die Verfolgung, wie es passieren würde?

Wenn die Kirche beschließt, sich aus diesem Mechanismus zurückzuziehen, würde sich eine Konfrontation mit den politischen Mächten ergeben. Gegenwärtig traut sich die Kirche nicht, es zu tun. Aber wenn es gezwungen wird, wird es in der Pflicht sein, auf seine erste Verteidigungslinie verzichtet zu haben, dh auf die Ausübung seiner Freiheit und auf rechtliche Unabhängigkeit.
Kommen wir noch einmal zum Pell-Fall. Einige haben darauf hingewiesen, dass Anschuldigungen wegen sexuellen Missbrauchs aufgetaucht sind, nachdem der Präfekt des Wirtschaftsministers eine Million Euro auf geheimen Konten entdeckt hatte ...

Es ist möglich, dass beide verwandt sind. Auf der anderen Seite heißt es, die Quelle der Anschuldigungen, die ihn zu Sbarra geführt haben, liegt nicht in Australien, sondern im Vatikan ...
Was meinten Sie damit, als Sie sagten, dass die Kirche über das Übernatürliche sprechen muss?

Dass die Kirche auf ihre Mission verzichtet, deren Zweck die Erlösung von Seelen ist, um sich in eine Gesellschaft zu verwandeln, die sich dem materiellen Wohl der Menschen verschrieben hat. Es ist denaturierend.

Denaturierung?
Er verzichtet auf die ihm von seinem Gründer, Jesus Christus, anvertraute Mission. Auf diese Weise wird es eine revolutionäre Organisation.
Was meinst du

Wenn sich die vertikale Beziehung zu Gott verschlechtert, wird die Kirche zu einer politischen Gesellschaft. Es ist das Hauptmerkmal dieses Pontifikats, das ein politisches und kein religiöses Pontifikat ist.
Ist Francisco ein politisches Pontifikat?

Ja, das wiederkehrende Thema ist Immigration. Vor einer Vertretung indigener Völker im Internationalen Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung äußerte der Papst am 14. Februar seinen Wunsch nach einem kulturellen Missverständnis unter den sogenannten zivilisierten Völkern. Das bedeutet, die christlichen Wurzeln zu beseitigen, in die sowohl Johannes Paul II als auch Benedikt XVI.
Was versteht er unter Täuschung?

Für Francisco ist Miscegenation nicht nur kulturell, sondern auch ethnisch. Es vermittelt den Eindruck, dass sein Projekt die ethnische Ablösung der europäischen Bevölkerung in einem klaren demografischen Rückgang durch die Einwanderungswellen aus Afrika ist.
Und worauf ist das alles zurückzuführen?

Dieser Francisco hat eine ideologische Vision, die das Ergebnis seiner kulturellen Ausbildung ist.
Was?

Das eines Mannes, der durch die Theologie der Befreiung in die progressive Theologie eingedrungen ist. Es ist die Utopie der neuen Welt. Mit dem Unterschied, dass er 30 oder 40 Jahre nach seinem Scheitern vorschlägt.
Wie würden Sie Papst Francis dann bewerten?

Der Schlüssel zu seiner Persönlichkeit liegt in einer bewussten Mehrdeutigkeit. Und das ist auch die Ursache für Ihre Probleme. Aber lassen Sie mich jetzt eine Frage stellen.
Mach weiter
Benedikt XVI., Der in seinem Land viel Widerstand hatte, reiste dreimal nach Deutschland. Johannes Paul II. Ging neunmal nach Polen. Wie ist es möglich, dass Francisco in sechs Jahren des Pontifikats überall hingegangen ist, selbst in die arabischen Emirate, und niemals in sein Heimatland Argentinien?
Richtig. Warum?
Die Frage ist selbst eine Antwort ...
(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada / Adelante la Fe)
🔊 Hören Sie sich den Artikel an
https://adelantelafe.com/entrevista-de-l...erto-de-mattei/
+
https://adelantelafe.com/category/the-remnant/
+
https://adelantelafe.com/category/corrispondenza-romana/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Interview von La Verità mit Professor Roberto de Mattei" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz