Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 12.06.2019 00:26




Woche in Washington, DC, um die Welt zu verändern, wunderbar, das sollte es in Deutschland auch geben...schon mit Unterricht bei Kleinkindern anfangen,,,halt Kindgerecht.- So etwas sollte es in Deutschland auch geben, wunderbar...

DAS GEGEBENE FORUM

Cerith Gardiner | 12. Juni 2019

https://aleteia.org/2019/06/12/120-women...ange-the-world/

Das GIVEN-Forum investiert in die nächste Generation katholischer Führerinnen.
In dieser Woche, vom 12. bis 16. Juni, findet in Washington, DC , das GIVEN-Forum statt, auf dem 120 junge erwachsene Frauen, die ihre Talente im Dienste des Evangeliums einsetzen möchten, inspiriert werden, ihre Mission zu leben und Leiterinnen zu werden.
Die Teilnehmer, die zwischen 21 und 30 Jahre alt sind, durchlaufen ein strenges Bewerbungsverfahren, bevor sie in das Forum aufgenommen werden. Als Belohnung erhalten sie Workshops, Schulungen und Gelegenheit, prominenten katholischen Führungspersönlichkeiten zuzuhören bete, empfange die Sakramente und erlange geistige Führung.

Ziel des Forums ist es, jungen Frauen zu helfen, „das Geschenk zu erhalten, das sie sind; Erkenne die Gaben, die ihnen gegeben wurden. und antworten Sie mit dem Geschenk, das nur sie geben können “, heißt es in der Pressemitteilung der Veranstaltung. Als eine Teilnehmerin erklärte Michelle Nunez nach dem Forum 2016: „Gott hat GIVEN benutzt, um meine Identität als Frau wirklich zu formen und mir Seinen Willen in meinem Leben zu zeigen.“

Das Forum wird von einem Team von Ordensschwestern des Rates der Obersten Oberinnen der Religionsgemeinschaften im ganzen Land sowie von einer Gruppe engagierter katholischer Laien organisiert und ausgerichtet, die in die nächste Generation von katholischen Führungskräften investieren möchten Gelegenheit, sich zu vernetzen und Rat und Unterstützung zu suchen, um ihnen bei der Erfüllung ihrer „Aktionspläne“ zu helfen. Jede Frau hat einen Aktionsplan erstellt, bevor sie zu GIVEN gekommen ist, und jede beabsichtigt, ihren Plan im nächsten Jahr als „einzigartige Initiative zur Aktivierung“ umzusetzen Von Gott gegebene Gaben in der Kirche und in der Welt. “

Das GIVEN-Institut verbindet jeden Forumsteilnehmer mit einer engagierten Mentorin - Laie oder religiöse Schwester -, die sich bereit erklärt, jeden Teilnehmer bei der Ausarbeitung seines Plans in den kommenden Monaten zu begleiten.

Frühere Aktionspläne haben sich nicht nur kurzfristig als erfolgreich erwiesen, sondern wachsen auch weiter von Stärke zu Stärke. Ein solcher Plan ist The Catholic Woman , eine gemeinnützige Organisation, die Geschichten von katholischen Frauen veröffentlicht, um die wichtige Rolle von Frauen in der heutigen katholischen Kirche zu demonstrieren. Weitere Pläne, die jetzt in Aktion sind, sind: Visio Divina, ein 5-wöchiges Programm zum Beten mit Kunst; Managing Your Fertility, eine zentrale Anlaufstelle für Einzelpersonen und Paare, um sich über die Grundlagen der reproduktiven Gesundheit und die Vielfalt der verfügbaren NFP-Methoden zu informieren. und FIERCE Athlete, die die authentische Weiblichkeit der Leichtathletin fördert.


Zu den diesjährigen Rednern bei GIVEN gehören Sr. Mary Madeline Todd, OP; Sr. Miriam James Heidland, SOLT; Gloria Purvis, Radiomoderatorin; und Helen Alvare, Professorin für Recht. Das Forum verspricht erneut, das Leben der teilnehmenden Frauen zu bereichern und zu inspirieren, die wiederum die Kultur und die Kirche erneuern.
https://aleteia.org/2019/06/12/120-women...ange-the-world/

von esther10 12.06.2019 00:22



Argentinischer Bischof und Freund von Papst Franziskus wegen sexuellen Missbrauchs von Seminaristen
Verwaltung Des Erbes Des Apostolischen Stuhls , Argentinien , Katholiken , Geistliche , Diözese Oran , Gustavo Zanchetta , Homosexualität , Juan Jose Manzano , Papst Franziskus , Seminaristen , Vatikan

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

BUENOS AIRES, Argentinien, 10. Juni 2019 ( LifeSiteNews ) - Bischof Gustavo Oscar Zanchetta, einer der ersten bischöflichen Ernennungen von Papst Franziskus, wurde offiziell wegen angeblichen sexuellen Missbrauchs zweier Seminaristen in der Diözese Oran im Norden Argentiniens angeklagt.

https://www.lifesitenews.com/blogs/author/john-henry-westen

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Oran wurde Zanchetta "verstärkter andauernder sexueller Missbrauch durch einen Minister einer religiösen Organisation" vorgeworfen. Es wurde ihm untersagt, mit den fraglichen Seminaristen oder ihren Familienangehörigen Kontakt aufzunehmen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Im Jahr 2015 wurde Zanchetta vorgeworfen, sich „seltsam“ zu verhalten, als ein Diözesanbeamter pornografische Bilder auf dem Handy des Erzbischofs entdeckte. Es wurden pornografische Bilder von Männern gefunden, die angeblich an unbekannte Parteien geschickt wurden, sowie Zanchettas nackte Selfies. Berichten zufolge wurden keine Bilder von Kindern gefunden.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/communion

Die vatikanischen Behörden gaben zweimal an, dass sie bis 2018 keine Kenntnis von Zanchettas mutmaßlichen Verbrechen hatten . Juan José Manzano (der ehemalige Generalvikar von Oran) ist anderer Meinung und sagte, er habe die pornografischen Bilder 2015 und 2017 gemeldet.

https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...ld-change-a-lot

Gegen Zanchetta wurde 2016 eine Beschwerde erhoben, in der der Erzbischof des „problematischen Verhaltens“ von Seminaristen beschuldigt wurde. Er soll nachts in sein Schlafzimmer gekommen sein und Massagen angefordert haben. Außerdem soll er den Seminaristen Alkohol angeboten haben. Kircheninterne Dokumente legen nahe, dass Papst Franziskus von Vorwürfen gegen Zanchetta wusste, bevor er nach Rom überstellt wurde.

https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...ocuments-reveal

Im Jahr 2017 trat Zanchetta unerwartet ohne Erklärung zurück. Papst Franziskus, ein argentinischer Landsmann, gab ihm jedoch einen Arbeitsplatz, der für ihn bei der Vatikanischen Verwaltung für das Erbe des Apostolischen Stuhls (APSA) geschaffen worden war. Letzterer überwacht die Finanzbestände des Vatikans und dient als Zentralbank.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/co...n+for+remarried

Das Büro von Staatsanwältin Monica Viazzi sagte, Zanchetta habe während seines Gerichtsauftritts am Donnerstag geschwiegen. Zanchettas Reisepass wurde beschlagnahmt und es ist ihm untersagt, Argentinien zu verlassen. Außerdem wurde ihm befohlen, eine ständige Adresse im Land zu erhalten und an allen künftigen Anhörungen in seinem Fall teilzunehmen.

http://fmla20.com/declaro-ayer-en-calida...tavo-zanchetta/

Am 12. Juni wird Zanchetta im Rahmen der offiziellen Untersuchung einer psychologischen Untersuchung unterzogen. Er wird eingesperrt, wenn er gegen eine dieser Forderungen verstößt . Bei einer Verurteilung drohen Zanchetta zwei oder drei Jahre Gefängnis.

https://www.lifesitenews.com/blogs/video...x-relationships

Oran ist eine Stadt mit etwa 82.000 Einwohnern in der Provinz Salta nahe der argentinischen Grenze zu Bolivien.

https://www.lifesitenews.com/news/argent...-of-seminarians
Embedded video

Papst Franziskus hat kürzlich einem mexikanischen Journalisten mitgeteilt, dass Zanchetta vor einem kanonischen Prozess im Vatikan steht. "Bevor ich um seinen Rücktritt bat, gab es eine Anklage und ich ließ ihn sofort mit der Person rüberkommen, die ihn beschuldigte und erklärte", sagte Papst Franziskus zu Valentina Alazraki.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/homosexuality

Zanchetta behauptete, sein Handy sei gehackt worden, sagte der Papst.

"Offensichtlich hatte er, einige sagen", sagte Papst Franziskus, "despotische Behandlung anderer - er war herrisch."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Der Papst sagte, er verstehe, dass Zanchetta "nicht ganz klar im Umgang mit Finanzen" sei, was noch bewiesen werden müsse. "Aber sicherlich fühlte sich der Klerus von ihm nicht gut behandelt", sagte der Papst. "Sie haben sich beschwert, bis sie der Vatikanischen Botschaft in Argentinien einen Vorwurf als Leiche gemacht haben".

Nachdem der päpstliche diplomatische Vertreter in Argentinien von "schwerwiegenden" Vorwürfen der Misshandlung von Seminaristen sowie eines "Machtmissbrauchs" gehört hatte, sandte der Papst Zanchetta zur psychologischen Behandlung nach Spanien und bat um seinen Rücktritt von seinem Besuch. In Bezug auf alle Vorwürfe des Missbrauchs von Kirchengeldern bestritt der Papst, dass es wesentliche Beweise gab.

Während Zanchetta nicht ordentlich mit Geld umging, sagte der Papst, hatte Zanchetta eine „gute Vision“. Nachdem er entschieden hatte, dass Zanchetta vor ein kanonisches Gericht gestellt werden sollte, übergab der Papst den Fall der Kongregation für die Glaubenslehre. Sollte Zanchetta des Missbrauchs von Minderjährigen oder schutzbedürftigen Erwachsenen für schuldig befunden werden, könnte er einer Laizisierung ausgesetzt sein.
https://www.lifesitenews.com/news/argent...-of-seminarians

von esther10 12.06.2019 00:19

Einige Bischöfe und zwei Kardinäle veröffentlichen "Erklärung der Wahrheit inmitten von Verwirrung in der Universalkirche"
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 12/06/2019 • ( 2 ANTWORTEN )



Nach dem ehemaligen Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal Müller im Februar Tage nach Bergoglio seinem ketzerischen Menschen Fraternity Erklärung ‚unterzeichnet, ein Glaube Manifest veröffentlicht , jetzt hat zwei weitere Kardinäle und eine Handvoll Bischöfe gab eine ähnliche Erklärung, in der 40 Überzeugungen eine Barriere gegen die wachsende Verwirrung aufzubauen.

Kardinal Raymond Burke, Kardinal Janis Pujats (emeritierter Erzbischof von Riga, Lettland), Erzbischof Tomash Peta des Adlers t Diözese St. Mary in Astana, Kasachstan, emeritierter Erzbischof Jan Pawel Lenga von Karaganda, Kasachstan und Weihbischof der Erzdiözese Athanasius Schneider von St. Mary in Astana, Kasachstan gemeinsam und gleichzeitig in verschiedenen Sprachen veröffentlichte eine achtseitigen Erklärung die Wahrheiten des Glaubens als Mittel gegen die „fast universelle Lehr Verwirrung und Desorientierung“, dass geistige Gesundheit und die ewige Heil zu dienen Seelen in der heutigen Kirche. "

Einige der 40 Wahrheiten beziehen sich implizit auf Aussagen von Jorge Bergoglio, während sich andere auf in den letzten Jahren aufgetretene oder verschärfte Verwirrungspunkte beziehen. Wieder andere befassen sich mit den moralischen Fehlern in unserer Gesellschaft, die den Seelen ernsthaft schaden, während die kirchliche Hierarchie zusieht.

Das Dokument wurde am Pfingstmontag in verschiedenen Sprachen veröffentlicht und trägt den Titel: "Erklärung der Wahrheiten über einige der häufigsten Fehler im Leben der Kirche in unserer Zeit." Eucharistie, Ehe und priesterliches Zölibat. Es wird auch betont, dass "die Hölle existiert" und dass Seelen, die zu diesem ewigen Leiden verurteilt sind, "die einzige Religion, die von Gott positiv gewollt wird, die ist, die aus dem Glauben an Jesus Christus geboren wurde, und" homosexuelle Handlungen "und sexuelle Handlungen Seid "schwere Sünden" und eine "Rebellion gegen das göttliche und natürliche Gesetz".

In einer Begründung sagen die Unterzeichner, dass "die Kirche derzeit eine der größten spirituellen Epidemien erlebt" und dass unsere Zeit "von einem akuten spirituellen Hunger katholischer Gläubiger auf der ganzen Welt nach einer Bestätigung dieser verborgenen Wahrheiten gekennzeichnet ist untergraben und geleugnet zu werden durch einige der gefährlichsten Fehler unserer Zeit. "Nach ihren Aussagen fühlen sich" Gläubige, die diesen spirituellen Hunger verspüren ", verlassen und in einer Art existenzieller Peripherie." Eine solche Situation erfordert eine konkrete Abhilfe. und eine Veröffentlichung von Wahrheiten bezüglich dieser Fehler kann nicht länger verschoben werden. „Wir sind uns unserer großen Verantwortung als katholische Bischöfe bewusst, wie die Ermahnung des Heiligen Paulus in Epheser 4,12-16 zeigt.

Darüber hinaus weisen sie darauf hin, dass in den Augen des göttlichen Richters jeder die moralische Pflicht hat, eindeutig die Wahrheiten zu bezeugen, die in unseren Tagen geleugnet und angegriffen werden, und dass private und öffentliche Akte religiöser Erklärungen eine Bewegung von auslösen könnten ein Glaubensbekenntnis oder die Verteidigung davon, aber dass in einer solchen Bewegung es nicht so sehr nach Zahlen beurteilt wird, sondern nach der Wahrheit.

Schließlich widmen die Kardinäle und Bischöfe ihre Erklärung dem Unbefleckten Herzen der Muttergottes mit dem Wunsch, dass die Kirche unter ihrem Schutz "in der Lage ist, den Kampf des Glaubens mit Zuversicht zu führen und den Lehren der Apostel treu zu bleiben". und kann sicher inmitten der Stürme der Welt voranschreiten, bis es die himmlische Stadt erreicht. "

Erklärung der Wahrheiten über einige der häufigsten Fehler im Leben der Kirche in unserer Zeit
Die Grundlagen des Glaubens

1. Die korrekte Bedeutung der Ausdrücke "lebendige Tradition", "lebendige Lehrautorität", "Hermeneutik der Kontinuität" und "Entwicklung der Lehre" impliziert die Wahrheit, dass in Bezug auf depositum fidei alle neuen Erkenntnisse zum Ausdruck kommen Der Fall kann nicht gegen das verstoßen, was die Kirche immer im selben Dogma, im selben Sinn und in derselben Bedeutung gelehrt hat (siehe Vatikan I, Dei Filius , Sess. 3, C.4: " in eodem dogmate, eodem sensu, eademque sententia "). .

2. Die Bedeutungder dogmatischen Formulierungen bleibt in der Kirche immer wahr und konstant, auch wenn diese Bedeutung klarer oder weiter entwickelt wird. Daher müssen die Gläubigen zuallererst die Ansicht vermeiden, dass dogmatische Formulierungen (oder eine bestimmte Kategorie davon) die Wahrheit nicht definitiv anzeigen können, sondern nur veränderbare Ansätze für die Wahrheit geben können, die sie in gewissem Maße verfälschen oder verändern. zweitens, dass diese Formulierungen die Wahrheit nur auf nicht definitive Weise anzeigen und dass diese Wahrheit daher ein Endziel ist, das durch solche Näherungsversuche ständig gesucht wird.Erklärung "Mysterium Ecclesiae" zur Verteidigung bestimmter Fehler in der Gegenwartsform, 5).

Das Glaubensbekenntnis

3. „Das Reich Gottes, das hier auf Erden in der Kirche Christi begonnen hat, ist nicht von dieser Welt, deren Gestalt vergeht, und das Wachstum dieses Reiches darf nicht mit dem Fortschritt der Zivilisation verwechselt werden Wissenschaft oder menschliche Technologie, aber es besteht aus einer immer tieferen Kenntnis des unaussprechlichen Reichtums Christi, einer immer stärkeren Hoffnung auf ewiges Glück, einer immer schärferen Reaktion auf die Liebe Gottes und einer immer großzügigeren und immer reicheren Ausgießung von Gnade und Heiligkeit unter den Menschen. Die tiefe Sorge der Kirche, der Braut Christi, um die Bedürfnisse der Menschen. für ihre Freude und ihre Hoffnung, ihre Sorgen und ihre Bemühungen, ist daher nichts anderes als der große Wunsch, mit ihnen zusammen zu sein, um sie mit dem Licht Christi zu erleuchten und sie alle in Ihm, ihrem einzigen Retter, zusammenzubringen. Diese Sorge kann niemals bedeuten, dass sich die Kirche den Dingen dieser Welt anpasst oder die Inbrunst ihrer Sehnsucht nach ihrem Herrn und dem ewigen Königreich verringert. “(Paul VI., Apostolischer Brief)Solemni hac Liturgia (Credo des Volkes Gottes, 27). Diese Meinung ist also falsch und besagt, dass Gott in erster Linie durch die Tatsache des Fortschritts unter den zeitweiligen und irdischen Bedingungen der Menschheit verherrlicht wird.

4. Nach der Errichtung des neuen und immerwährenden Bundes in Jesus Christus kann niemand allein durch den Gehorsam gegenüber dem Gesetz Mose gerettet werden, ohne an Christus als den wahren Gott und den einzigen Retter der Menschheit zu glauben (siehe Römer 3:28; Gal. 2, 16).

5. Muslime und andere, die nicht an den Gottmenschen Jesus Christus glauben, selbst Monotheisten, können Gott nicht genauso wie Christen anbeten, dh übernatürliche Anbetung in Geist und Wahrheit (siehe Johannes 4, 24; Eph. 2, 8) von denen, die den Geist empfangen und als Kinder Gottes adoptiert wurden (siehe Röm. 8, 15).

6. Spirituelle Bewegungen und Religionen, die sich für Götzendienst oder Pantheismus einsetzen, können nicht als "Samen" oder "Früchte" des göttlichen Wortes betrachtet werden, da sie Täuschungen darstellen, die die Evangelisierung und ewige Erlösung ihrer Anhänger verhindern, wie z Die Heilige Schrift lehrt: "Der Gott dieser Welt hat die Gedanken der Ungläubigen so geblendet, dass sie die Brillanz des Evangeliums der Herrlichkeit Christi, das das Bild Gottes ist, nicht wahrnehmen." (2. Kor. 4, 4) .

7. Die wirkliche Ökumene soll es Nichtkatholiken ermöglichen, durch die Kraft des Gebets Christi in unzerstörbarer Weise in die Einheit einzutreten, die die katholische Kirche bereits besitzt. Der Vater antwortet immer: "dass sie eins sind" (Johannes). 17, 11) und dass sie im Bekenntnis des Glaubens bekennt: "Ich glaube an die eine Kirche." Deshalb kann Ökumene nicht den Zweck haben, eine Kirche zu gründen, die es noch nicht gibt.

8. Die Hölle existiert und diejenigen, die wegen einer bestimmten Todsünde zur Hölle verurteilt sind, über die keine Umkehr begonnen hat, werden auf ewig durch göttliche Gerechtigkeit bestraft (siehe Mt 25, 46). Nicht nur die gefallenen Engel, sondern auch die menschlichen Seelen sind für immer verurteilt (siehe 2 Tes. 1, 9; 2 Pet. 3, 7). Ewig verdammte Menschen werden nicht im Nichts verschwinden, weil ihre Seelen nach der unfehlbaren Lehre der Kirche unsterblich sind (siehe Fünfter Lateranrat, Sess. 8).

9. Die Religion, die aus dem Glauben an Jesus Christus, den Sohn Gottes, der Mensch geworden ist und der einzige Retter der Menschheit, hervorgegangen ist, ist die einzige Religion, die von Gott positiv gewollt wird. Deshalb ist die Meinung falsch, dass Gott die Vielfalt der Religionen will, genauso wie er die Vielfalt des männlichen und weiblichen Geschlechts und die Vielfalt der Nationen will.

10. "Unsere (christliche) Religion stellt in der Tat eine authentische und lebendige Beziehung zu Gott her, die andere Religionen nicht herstellen können, obwohl sie sozusagen ihre Arme zum Himmel ausstrecken" (Paul VI., Apostolische Ermahnung Evangelii Nuntiandi , 55). .

11. Die Gabe des freien Willens, mit der Gott der Schöpfer den Menschen ausgestattet hat, gewährt dem Menschen nur das natürliche Recht, das Gute und das Wahre zu wählen. Kein menschlicher Mensch hat daher das natürliche Recht, Gott zu verletzen, indem er das moralische Übel der Sünde, den religiösen Fehler des Götzendienstes, die Gotteslästerung oder eine falsche Religion wählt.

Das Gesetz Gottes

12 Jemand, der gerechtfertigt ist, hat genügend Macht, um mit Gottes Gnade die objektiven Forderungen des göttlichen Gesetzes zu erfüllen, da alle Gebote Gottes für die Gerechten erreichbar sind. Die Gnade Gottes wirkt so, wie sie Sünder rechtfertigt, die Umkehr aller schweren Sünden (siehe Konzil von Trient, Sitzung 6, Dekret über die Rechtfertigung , c. 11; c. 13).

13. „Die Gläubigen sind verpflichtet, die konkreten moralischen Vorschriften anzuerkennen und zu respektieren, die von der Kirche im Namen Gottes, des Schöpfers und des Herrn verkündet und gelehrt wurden. Die Liebe zu Gott und zum Nächsten lässt sich nicht von der Einhaltung der Gebote des Bundes trennen, die im Blut Jesu Christi und in der Gabe des Geistes erneuert wurden “(Johannes Paul II., Enzyklika Veritatis Splendor , 76). Nach den Lehren derselben Enzyklika ist die Meinung jener Menschen falsch, die "glauben, dass sie eine moralisch gute bewusste Entscheidung für Verhaltensweisen rechtfertigen können, die gegen die Gebote des Gesetzes Gottes und des Gesetzes der Natur verstoßen". Also: "Diese Theorien können nicht behaupten, dass sie in der katholischen moralischen Tradition verwurzelt sind" ( ebd. )

14. Alle Gebote Gottes sind gerecht und barmherzig. Daher sagen die Meinung fälschlicherweise, dass jemand die Fähigkeit, göttliche Verbot hat zu gehorchen - zum Beispiel das sechste Gebot Ehebruch -bei Sünde Gott zu begehen nicht diesen Akt des Gehorsams zu bringen oder moralisch schaden oder gegen einen anderen sündigen.

15. „Kein Umstand, keine Absicht, welches Gesetz auch immer eine Handlung für sich rechtmäßig machen kann, weil es gegen das Gesetz Gottes verstößt, das in jedem menschlichen Herzen geschrieben steht, das aus der Vernunft bekannt ist und von erklärt wird die Kirche “(Johannes Paul II., Enzyklika Evangelium Vitae62). Es gibt moralische Prinzipien und moralische Wahrheiten in der göttlichen Offenbarung und im Naturgesetz, die negative Verbote enthalten, die absolut bestimmte Arten von Handlungen verbieten, so dass diese Arten von Handlungen in ihrem Gegenstand immer sehr sündig sind. Daher ist die Ansicht falsch, dass eine gute Absicht oder Wirkung jemals ausreicht, um die Begehung solcher Handlungen zu rechtfertigen (siehe Konzil von Trient, Sess. 6 de iustificatione, c. 15; Johannes Paul II.). Apostolische Ermahnung Reconciliatio et Paenitentia , 17; Encyclical Veritatis Splendor , 80).

16. Natur- und göttliches Recht verbietet es einer Frau, die ein Kind im Mutterleib hat, dieses menschliche Leben in sich selbst oder in der Hand anderer direkt oder indirekt zu töten (siehe Johannes Paul II.) , Enzyklika Evangelium Vitae , 62).

17. Behandlungen, die eine Empfängnis außerhalb des Mutterleibs hervorrufen, "sind moralisch inakzeptabel, weil sie die Reproduktion vom vollständigen menschlichen Kontext des Heiratsakts lösen" (Johannes Paul II., Enzyklika Evangelium Vitae ).

18. Kein Mensch hat das moralische Recht, sich selbst zu töten oder andere zu veranlassen, ihn zu töten, auch mit der Absicht, dem Leiden zu entkommen. „Sterbehilfe ist ein schwerwiegender Verstoß gegen das Gesetz Gottes, weil es ein absichtlicher und moralisch inakzeptabler Mord an einer menschlichen Person ist. Diese Lehre basiert auf dem Naturgesetz und auf dem geschriebenen Wort Gottes, das von der kirchlichen Tradition erzählt und von der gewöhnlichen und universellen Lehrautorität gelehrt wird “(Johannes Paul II., Encyclical Evangelium Vitae , 65).

19. Die Ehe ist nach göttlicher Disposition und Naturgesetz eine unzerbrechliche Einheit von einem Mann und einer Frau (siehe Gen. 2, 24; Mk. 10, 7-9; Eph. 5, 31-32). "Natürlich sind die Institution der Ehe und die eheliche Liebe von der Generation und Erziehung der Kinder abhängig und finden darin ihre höchste Auszeichnung" (Vatikan II, Gaudium et Spes , 48).

20. Nach dem Naturgesetz und dem göttlichen Gesetz darf niemand freiwillig und ohne Sünde seine sexuellen Fähigkeiten außerhalb einer gültigen Ehe einsetzen. Es widerspricht daher der Heiligen Schrift und Tradition zu behaupten, dass das Gewissen tatsächlich und zu Recht beurteilen kann, dass sexuelle Handlungen zwischen Personen, die eine zivile Ehe geschlossen haben, manchmal moralisch korrekt oder wünschenswert sind oder sogar von Gott befohlen werden eine oder beide Personen sind sakramental mit jemand anderem verheiratet (siehe 1. Korinther 7, 11; Johannes Paul II., Apostolic Exhortation Familaris Consortio, 84).

21. Das Naturgesetz und das göttliche Gesetz verbieten "jede Handlung, die speziell auf die Verhinderung der Nachwelt vor, während oder nach dem Geschlechtsverkehr abzielt - oder als Zweck oder Mittel" (Paul VII., Encyclical Humanae Vitae 14).

22. Jeder, männlich oder weiblich, der von dem Ehepartner geschieden ist, mit dem er oder sie ordnungsgemäß verheiratet ist, und der während des legalen Ehepartners eine standesamtliche Ehe mit einer anderen Person geschlossen hat e) noch am Leben ist und in der Art einer Ehe mit dem bürgerlichen Partner lebt und in diesem Zustand mit voller Kenntnis der Natur der Tat und voller Zustimmung des Willens zu dieser Tat verbleiben möchte, in der Lage ist der Todsünde und kann daher keine heiligende Gnade empfangen und in Liebe wachsen. Daher können diese Christen, sofern sie nicht als "Bruder und Schwester" leben, keine heilige Kommunion empfangen (siehe Johannes Paul II. Familiaris Consortio , 84).

23. Zwei Personen des gleichen Geschlechts begehen schwere Sünde, wenn sie sich gegenseitig sexuell vergnügen (siehe oben, 18, 22; Lev. 20, 13; Rom. 1, 24-28; 1 ​​Kor. 6, 9-10; 1 Tim 1, 10; Jud. 7). Homosexuelle Handlungen "können unter keinen Umständen genehmigt werden" ( Katechismus der katholischen Kirche, 2357). Daher widerspricht die Meinung dem Gesetz der Natur und der göttlichen Offenbarung, die besagt, dass Gott der Schöpfer, da er einigen Menschen eine natürliche Tendenz gegeben hat, sexuelles Verlangen nach Personen des anderen Geschlechts zu erfahren, die natürliche Tendenz anderen gegeben hat sexuelles Verlangen nach Menschen gleichen Geschlechts zu erfahren; und dass Gott möchte, dass diese letztere Disposition unter bestimmten Umständen aktiv praktiziert wird.

24. Kein menschliches Gesetz oder keine menschliche Macht kann zwei Personen des gleichen Geschlechts das Recht einräumen, miteinander zu heiraten oder zu erklären, dass diese Personen verheiratet sind, da dies gegen das Naturgesetz und das göttliche Gesetz verstößt. "Im Plan des Schöpfers gehören sexuelle Komplementarität und Fruchtbarkeit zum Wesen der Ehe selbst" (Kongregation für die Glaubenslehre, Überlegungen zu Vorschlägen für die rechtliche Anerkennung von Verpflichtungen zwischen homosexuellen Personen, 3. Juni 2003, 3).

25. Verpflichtungen, die den Namen der Ehe tragen, ohne wirklich zu sein und daher gegen das Naturgesetz und das göttliche Gesetz verstoßen, können von der Kirche keinen Segen erhalten.

26. Die Zivilbehörden dürfen keine rechtlichen oder zivilrechtlichen Verpflichtungen zwischen zwei Personen des gleichen Geschlechts eingehen, die den Ehebund eindeutig imitieren, auch wenn solche Verpflichtungen nicht den Namen Ehe tragen, da solche Verpflichtungen schwere Sünden bei Personen fördern, die solche Verpflichtungen eingegangen sind und andere sehr verärgern (siehe Kongregation für die Glaubenslehre, Überlegungen zu Vorschlägen für die rechtliche Anerkennung von Verpflichtungen zwischen homosexuellen Personen, 3. Juni 2003, 11).

27. Das männliche und weibliche Geschlecht, männlich und weiblich, sind biologische Realitäten, die durch den weisen Willen Gottes geschaffen wurden (siehe Gen. 1, 27; Katechismus der katholischen Kirche , 369). Es ist dann eine Revolte gegen das Naturgesetz und das göttliche Gesetz und eine schwere Sünde, wenn ein Mann versucht, eine Frau zu werden, indem er sich selbst verstümmelt oder einfach erklärt, dass er eine Frau ist oder dass eine Frau dies auf die gleiche Weise versucht ein Mann zu werden oder zu glauben, dass die Zivilbehörde die Pflicht oder das Recht hat, so zu handeln, als ob dies alles möglich oder legal wäre (siehe Katechismus der katholischen Kirche, 2297).

28. In Übereinstimmung mit der Heiligen Schrift und der ständigen Tradition der gewöhnlichen und universellen Lehre hat die Kirche nicht geirrt, als sie lehrte, dass die Zivilbehörde die Todesstrafe für Kriminelle rechtmäßig vollstrecken kann, wenn es wirklich notwendig ist, die Existenz oder die gerechte Ordnung der Gesellschaften aufrechtzuerhalten. (Siehe Gen. 9, 6; Johannes 19, 11; Röm. 13, 1-7; Innozenz III., Professio fidei Waldensibus praescripta; Römischer Katechismus des Konzils von Trient, S. III., 5, Nr. 4.) Pius XII., Ansprache an katholische Rechtsanwälte am 5. Dezember 1954).

29. Alle Autorität auf Erden und im Himmel gehört Jesus Christus; Daher unterliegen Zivilgesellschaften und alle anderen Volksverbände seinem Königtum, so dass "die Pflicht, Gott wahren Gottesdienst zu erweisen, den Menschen sowohl individuell als auch sozial betrifft" ( Katechismus der katholischen Kirche, 2105; siehe Pius XI., Enzyklika Quas primas , 18) -19; 32).

Die Sakramente

30. Im heiligsten Abendmahl der Eucharistie vollzieht sich eine wunderbare Veränderung, und zwar von der gesamten Substanz des Brotes zum Leib Christi und von der gesamten Substanz des Weins zu seinem Blut, eine Veränderung, die die katholische Kirche als sehr zutreffende Transsubstantiation bezeichnet (vgl Viertes Lateran-Konzil, I., Konzil von Trient, 13. Sitzung, 4.). „Jede theologische Erklärung, die versucht, ein Teil dieses Geheimnisses zu verstehen, muss, um dem katholischen Glauben zu entsprechen, darauf bestehen, dass Brot und Wein in Wirklichkeit nach der Weihe nicht mehr existieren, unabhängig von unserem Geist so dass es dann der ehrwürdige Leib und das ehrwürdige Blut des Herrn Jesus Christus ist,Solemni hac liturgia (Glaubensbekenntnis des Volkes Gottes), 25.

31. Die Formulierungen, mit denen das Konzil von Trient den Glauben der Kirche an die heilige Eucharistie zum Ausdruck brachte, sind für Menschen aller Zeiten und Orte geeignet, da es sich um eine "immer gültige Lehre der Kirche" handelt (Johannes Paul II., Ecclesia de Eucharistia, 15).

32. In der Heiligen Messe wird der Allerheiligsten Dreifaltigkeit ein wahres und echtes Opfer dargebracht, und dies ist ein Versöhnungsopfer sowohl für die Menschen auf Erden als auch für die Seelen im Fegefeuer. Aus diesem Grund ist die Ansicht, dass das Opfer der Messe nur aus der Tatsache besteht, dass die Menschen ein geistliches Angebot von Gebeten und Lobpreisen anbieten, falsch, ebenso wie die Ansicht, dass die Messe nur als Christus definiert werden kann und sollte, der sich den Gläubigen als hingibt ihre geistige Nahrung (siehe Konzil von Trient, Sess. 22, c. 2).

33. „Die Messe, die vom Priester gefeiert wird, der die Person Christi auf der Grundlage der Autorität darstellt, die er durch das Sakrament der Ordination erhalten hat und die er im Namen Christi und der Glieder seines mystischen Leibes weiht, ist das Opfer von Golgatha, das heute auf unseren Altären sakramental dargebracht wird. Wir glauben, dass genau wie Brot und Wein vom Herrn beim Letzten Abendmahl geweiht und in seinen Leib und sein Blut verwandelt wurden, die uns am Kreuz geopfert würden, Brot und Wein vom Priester geweiht und in gewandelt wurden der Leib und das Blut Christi, herrlich herrlich im Himmel, und wir glauben, dass die geheimnisvolle Gegenwart des Herrn unter denen, die unseren Sinnen nach wie vor gleich erscheinen, wahr ist,Solemni hac liturgia (Credo des Volkes Gottes), 24).

34. Das eklatante Opfer in den Worten der Weihe, wenn Christus im Zustand eines Opfers auf dem Altar anwesend ist, wird vom Priester und von ihm nur als Vertreter Christi und nicht als Vertreter der Gläubigen vollzogen. (… ..) Die Gläubigen opfern das Opfer durch die Hände des Priesters aus der Tatsache, dass der Minister am Altar, indem er das Opfer im Namen aller Glieder Christi opfert, Christus darstellt, der das Haupt des Mystischen ist Körper. Die Schlussfolgerung, dass das Volk das Opfer mit dem Priester selbst darbringt, beruht jedoch nicht auf der Tatsache, dass sie als Mitglieder der Kirche nicht weniger als der Priester selbst einen sichtbaren liturgischen Ritus vollziehen. denn das ist nur das Privileg des Ministers, der von Gott für diese Aufgabe ernannt wurde.Mediator Dei , 92).

35. Das Sakrament der Buße und der Versöhnung allein ist das übliche Mittel, mit dem schwere Sünden vergeben werden können, die nach der Taufe begangen wurden, und gemäß dem göttlichen Gesetz müssen alle diese Sünden nach Anzahl und Art bekannt sein (siehe Konzil von Trient, Sess. 14). kann 7).

36. Nach göttlichem Recht kann der Beichtvater aus keinem Grund das Siegel des Sakraments der Beichte verletzen. Keine kirchliche Autorität hat die Befugnis, ihn vom Siegel des Sakraments zu befreien, und die zivile Macht ist völlig unberechtigt, ihn dazu zu verpflichten (siehe Canon Code 1983 , can. 1388 § 1; Katechismus der katholischen Kirche , 1467).

37. Nach dem Willen Christi und der unveränderlichen Tradition der Kirche sollte das Sakrament der Eucharistie nicht an diejenigen verliehen werden, die sich im öffentlichen Zustand objektiv schwerer Sünde befinden, und die sakramentale Absolution sollte nicht an diejenigen verliehen werden, die sich nicht dazu bereit erklären das göttliche Gesetz zu befolgen, auch wenn sich ihre Abneigung auf nur eine ernste Angelegenheit beschränkt (siehe Konzil von Trient, Sess. 14, c. 4; Papst Johannes Paul II., Botschaft an den Kardinal des Großen Gefängnisses, William W. Baum, 22. März 1996) ).

38. Nach der ständigen Tradition der Kirche sollte das Abendmahl der Eucharistie nicht an diejenigen verliehen werden, die die Wahrheit des katholischen Glaubens durch das förmliche Bekenntnis ihrer Zugehörigkeit zu einer ketzerischen oder offiziellen schismatischen christlichen Gemeinschaft leugnen (siehe Kodex des Kanons). Gesetz 1983, §§ 915; 1364).

39. Das Gesetz, wonach die Priester zur völligen Enthaltsamkeit im Zölibat verpflichtet sind, leitet sich aus dem Beispiel Jesu ab und gehört nach dem ständigen Zeugnis der Kirchenväter und der römischen Päpste zur unappetitlichen und apostolischen Tradition. Deshalb sollte dieses Gesetz in der römischen Kirche nicht durch die Neuheit einer Wahl für Priester auf regionaler oder universeller Ebene aufgehoben werden. Das dauerhaft gültige Zeugnis der Kirche besagt, dass das Gesetz der Priesterenthaltung „keine neuen Bestimmungen enthält; Diese Vorschriften müssen eingehalten werden, da sie von einigen aufgrund von Unwissenheit und Nachlässigkeit vernachlässigt wurden. Diese Vorschriften gehen jedoch auf die Apostel zurück und wurden von den Vätern festgelegt, wie es geschrieben steht: "So, Brüder, Sei sicher und halte dich an die Traditionen, in denen du von uns entweder mündlich oder schriftlich unterrichtet wurdest. ' (2 Tes. 2, 15). Es gibt in der Tat viele, die die Gesetze unserer Vorfahren ignorieren und durch ihre Arroganz gegen die Keuschheit der Kirche verstoßen und dem Willen des Volkes gefolgt sind, ohne Angst vor dem Gericht Gottes zu haben “(Papst Siricius, Decretale)Cum in Unum im Jahr 386).

40. Nach dem Willen Christi und der göttlichen Organisation der Kirche können nur Getaufte das Sakrament der Ordination empfangen. Dies gilt sowohl für das Episkopat als auch für das Priestertum und das Diakonat (siehe Johannes Paulus, Apostolischer Brief Ordinatio Sacerdotalis, 4). Darüber hinaus ist die Behauptung falsch, dass nur ein ökumenischer Rat diese Angelegenheit bestimmen kann, da die Lehrautorität eines ökumenischen Rates nicht über die des Papstes von Rom hinausgeht (siehe Fünftes Laterankonzil, Sess. 11; Erstes Vatikanisches Konzil, Sess. 4) 3, 8).

31. Mai 2019

+ Kardinal Raymond Leo Burke, Patron des Souveränen Malteserordens
+ Kardinal Janis Pujats, emeritierter Erzbischof von Riga
+ Tomash Peta, Erzbischof der Erzdiözese St. Mary in Astana
+ Jan Pawel Lenga, Erzbischof Emertitus von Karaganda
+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese St. Mary in Astana.
https://restkerk.net/2019/06/12/enkele-b...niversele-kerk/



Quellen: LifeSiteNews; Fortes in Fide
https://www.lifesitenews.com/news/cdl-bu...usion-in-church

von esther10 12.06.2019 00:16

MAIKE HICKSON

BLOGS KATHOLISCHE KIRCHE Mo 10. Juni 2019 - 16:40 EST
Deutscher Erzbischof: Kirche muss "stärker und mutiger" für Glaubenswahrheiten eintreten


Katholisch , Georg Ganswein , Deutschland

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

10. Juni 2019 ( LifeSiteNews ) - In einer Rede vor Vertretern des deutschen Rechtssystems und katholischer und protestantischer Würdenträger erinnerte Erzbischof Georg Gänswein - der persönliche Sekretär des emeritierten Papstes Benedikt XVI. - die Vertreter des Staates an die christlichen Wurzeln von die deutsche Verfassung. Gleichzeitig erklärte er, der deutsche Staat befinde sich mitten in einer "Abkehr" von der "ursprünglichen christlich-humanistischen Weltanschauung und vom Naturgesetz", wie dies in "gleichgeschlechtlichen Ehen" und in der Bundesrepublik Deutschland zu sehen sei Das derzeitige Bestehen des Staates darauf, dass die Kirche „wieder verheiratete“ Scheidungen anstellt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/georg+ganswein

Der Erzbischof wies darauf hin, dass diejenigen, die in homosexuellen Beziehungen leben oder selbst "wieder verheiratet" sind - und sich jetzt vom Staat unterstützt fühlen - endlich auch "alt werden müssen" und "vor dem letzten Schritt stehen" und " Stelle dich Gott und dem endgültigen Gericht. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/germany

Gänswein argumentierte, dass die Aufgabe der Kirche - und damit die Aufgabe aller Christen - es sei, "stärker und mutiger" für die Wahrheit des Glaubens einzutreten, die einst zum Aufbau des Rechtssystems der Bundesrepublik beigetragen habe, das einen "beispiellosen Frieden unter" geschaffen habe das Gesetz."


"Wir können mit der Mehrheit sprechen", erklärte er, "nur wenn es um die Wahrheit geht, und sonst müssen wir im Widerspruch zur Wahrheit Zeugnis ablegen."

So können Christen einen Beitrag "für eine andere Wahrheit, für einen anderen Standpunkt, für ein alternatives Konzept des Wesens des Menschen" inmitten des "Relativismus oder der Ablehnung religiöser Wahrheiten" leisten.

Der Erzbischof hielt am 4. Juni in Karlsruhe seine Ansprache - die Mahnwache zum Bonifatiusfest, dem Apostel der Deutschen - vor rund 200 Personen, darunter hochrangige Vertreter der deutschen Rechtsordnung wie der Präsident von der Bundesgerichtshof, Bettina Limperg, und Stephan Harbarth, der Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts.

Gänswein behauptete, dass der deutsche Staat, immer mehr "von einem vorübergehenden materialistischen Mainstream in der öffentlichen Meinung getrieben, sich mit zufälligen Dingen der menschlichen Existenz befasst." "Wir müssen jedoch", fuhr der Prälat fort, "den wesentlichen Dingen treu bleiben und." hoffe dabei, als Christen unserer Heimat zu dienen. “

Während Erzbischof Gänswein den Landesvertretern sagte, sie stünden an einem „kritischen Punkt“, als sie das Fundament der deutschen Verfassung - nämlich die christliche Weltanschauung und das Naturgesetz - verließen, rief er auch die christlichen Vertreter unter seinen Zuhörern auf, „christlicher zu werden . "

Die Kirche müsse "sich selbst und damit ihre ursprüngliche Heilsaufgabe neu entdecken - auch zum Wohle des Gemeinwohls und der gesamten säkularen Gesellschaft." ein Streit innerhalb der Kirche, aus dem auch viele Bischöfe keinen Ausweg mehr finden “und sich eher so verhalten,„ als wären sie nur Politiker verschiedener politischer Parteien, die die nächsten Wahlen gewinnen wollen “. Solche Bischöfe handeln nicht eher wie "Hirten dieser Herde, die Christus selbst ihnen anvertraut hat".


Für Gänswein stehe nicht nur der Staat, sondern auch die Kirche an einem „kritischen Punkt“. Die Christen müssten sich daran erinnern, dass die Würde des Menschen aus seiner Ähnlichkeit mit Gott resultiere. Gott ist das „Alpha der Menschenwürde“. Das heißt, erklärte er, „dass wir auch das richtige Ziel unserer Seelsorge suchen müssen.“ Im Mittelpunkt dieser Seelsorge steht die Inkarnation Jesu Christi. von Gott, der wahrhaft Mensch wird und sich uns zeigt und uns vom Weg zu Gott erzählt; Es ist aber auch wichtig, sich daran zu erinnern, dass Er auch auf die Erde zurückkehren wird.

Der deutsche Prälat zitierte Matthäus 25: 31-46 in Bezug auf die Wiederkunft Christi und stellte fest, dass die Passage "uns bis in die Tiefe unseres Seins erschüttert", nämlich dass Gott "die Güter seines Königreichs als Erbe an diejenigen verteilt, die er hat hat erkannt, dass es Gott gefällt. “

"Was du den geringsten meiner Brüder angetan hast, das hast du mir angetan", wird das Prinzip der Unterscheidung sein, wer Gott gefällt, sagte er. Hier identifiziert sich Gott mit dem „Niedrigsten“ aller Menschen, wie er es bereits in der Kinderkrippe und am Kreuz getan hatte. Es ist diese „unergründliche“ Demut Gottes, die auf mysteriöse Weise den Grundstein für eine Zivilisation legte, die die Würde der Geschöpfe Gottes, des Menschen, anerkennt, fügte er hinzu.

Um zu verstehen, „warum Menschen nach Europa und nicht in die Arabischen Emirate oder nach China fliehen“, fuhr der Prälat fort, „muss man sich das Kind ansehen, dem wir das wichtigste Fundament unserer christlichen Welt verdanken, das gebaut wurde so anders, mit seinen sozialen Systemen, seinem Willen zur Freiheit und mit seinem Anspruch auf die unantastbare Menschenwürde. “

Gänswein sagte, dass die europäische Zivilisation mit ihren vielen rechtlichen und sozialen Vorteilen ohne das Christuskind in der Krippe, das gestorben ist, um Männern und Frauen das Leben zu ermöglichen, undenkbar ist.

In diesem Sinne forderte Erzbischof Gänswein die katholische Kirche auf, „ihr innerstes Licht noch einmal zu erstrahlen, und zwar nicht nur um ihrer selbst willen, sondern auch um des Gemeinwohls willen.“ Während ihre wohltätigen Werke lobenswert sind, erklärte er: „Ihre endgültige Reform kann nicht gelingen, indem sie sozialer, wohltätiger oder sogar an den Zeitgeist angepasster wird“, sondern nur, indem sie mit all ihrer Erfahrung aus 2000 Jahren und mit aller Kraft und Vorstellungskraft in die Vergangenheit zurückkehrt die Essenz ihrer Existenz, das heißt: „ewiges Leben“. Dieses ewige Leben hat Unser Herr durch Seinen Tod und Seine Auferstehung für uns geöffnet.

In seiner Ansprache zitierte Erzbischof Gänswein ausführlich die Rede von Papst Benedikt XVI. Von 2011 vor dem Deutschen Bundestag. Der Erzbischof endete mit folgenden Worten: „Das Omega und Ziel der Menschenwürde ist jedoch die Heiligung des Menschen - und sein Sein mit Gott in der Ewigkeit. Dies ist der letzte Horizont, vor dem allein unser Leben Erfolg haben kann. “
https://www.lifesitenews.com/blogs/germa...truths-of-faith

von esther10 12.06.2019 00:05

12. JUNI 2019

„Zuviel Gebet“ – Das Ende einer (weiteren) Ordensgemeinschaft
DER KOMMISSAR GEHT UM


Das (römische) Ende eines Frauenordens.

https://katholisches.info/2018/11/12/der...ssar-zum-opfer/

(Paris) Zuerst schickte Papst Franziskus einen Kommissar, nun folgt das Ende für einen Orden, der „zuviel betet“. „Das vatikanische Zerstörungswerk am Ordensleben wird unerbittlich fortgesetzt“, so die Nuova Bussola Quotidiana.

Im September 2017 stellte Kardinal Braz de Aviz, Präfekt der römischen Ordenskongregation, die Petites Sœurs de Marie, Mère du Rédempteur (PSM), die Kleinen Schwestern Mariens, der Mutter des Erlösers unter kommissarische Verwaltung. Katholisches.info berichtete: Der nächste traditionsverbundene Orden fällt dem Kommissar zum Opfer.

Der brasilianische Kardinalpräfekt spielte unter Papst Franziskus bereits im Zusammenhang mit anderen glaubenstreuen und traditionsverbundenen Orden eine wenig rühmliche Rolle. Über Jahre zog sich ein Konflikt mit dem Ortsbischof hin, der sich unter Papst Benedikt XVI. gegenüber dem Orden aber nicht durchsetzen konnte. Der Bischof störte sich, so Riposte Catholique, am Sühnegedanken der Schwestern, der Teil der Ordensspiritualität ist. Der Vatikanist Marco Tosatti berichtete auch von einem „bischöflichen Appetit“ auf den Immobilienbesitz des Frauenordens.

https://katholisches.info/category/nachrichten/

Unter Papst Franziskus fanden erneut kanonische Visitationen statt. Katholisches.info schrieb dazu im vergangenen November:



„Die Kleinen Schwestern Mariens erlebten 2016 und 2018 kanonische Visitationen und wurden ‚sektiererischer‘ Tendenzen beschuldigt. Solche Formen kann es in der Kirche durchaus geben. Der Begriff ist allerdings mehr noch ein Chiffre, mit der modernistische Kirchenkreise glaubenstreue, fromme Gemeinschaften, Orden und Gebetsgruppen diskreditieren, im besseren Fall belächeln und verspotten, im schlechteren Fall verfolgen.“

Die betroffenen Ordensfrauen bezeichneten den Abschlußbericht der Visitation als „eine Karikatur“ der Wirklichkeit und als ein einziges „Vorurteil“.

https://katholisches.info/2019/06/12/zuv...nsgemeinschaft/

Generaloberin durch Rom abgesetzt...furchtbar, Anonym.
Im September 2017 waren die Generaloberin Marie de Saint-Michel und die Novizenmeisterin aus den Klöstern des Ordens entfernt und exiliert worden. An ihre Stelle setzte Rom eine Apostolische Kommissarin und zwei Assistentinnen „moderner“ Ausrichtung.

Die Ordensfrauen ließen sich das römische Diktat aber nicht einfach gefallen. Lediglich fünf Schwestern akzeptieren den drastischen Eingriff. Die übrigen 98 Prozent der Ordensgemeinschaft reagierten mit einer schmerzlichen Gegenreaktion und ersuchten um die Entbindung von ihren Ordensgelübden. Einem Orden, der nicht mehr dem Charisma entspricht, dem sie sich durch Eintritt und Gelübde verpflichtet haben, wollen sie nicht mehr angehören.

Die Kleinen Schwestern Mariens, der Mutter des Erlösers

https://katholisches.info/category/nachrichten/

Die Entbindung ist ein tiefgreifender Einschnitt in das Leben der gottgeweihten Frauen, von denen manche den größten Teil ihres Lebens in dem Orden verbracht haben. Sie sehen jedoch keine Alternative zu diesem Schritt. Die Entbindung bedeutet, daß sie laisiert werden. Sie müssen die Ordenshäuser verlassen und ihre tätigen Werke der Barmherzigkeit, besonders in der Altenpflege, aufgeben.

Die römische Ordenskongregation wirft den Ordensfrauen eine „zu traditionelle“ Spiritualität vor. Die Nuova Bussola Quotidiana schrieb dazu:

„Der Großinquisitor der Ordenskongregation, der Franziskaner José Rodriguez Carballo, ist die rechte Hand und der Vertrauensmann des regierenden Papstes für solche Eingriffe.“

Kurienerzbischof Carballo war zuvor Generaloberer des Franziskanerordens, ehe ihn Papst Franziskus zur Nummer Zwei der Ordenskongregation machte. Obwohl Carballo seinen eigenen Orden in Folge eines Finanzskandals am Rand des Konkurses hinterließ, ermöglichte ihm Papst Franziskus eine neue Karriere an der Römischen Kurie. Dort tat er sich durch besonderen Eifer gegen Orden wie die Franziskaner der Immakulata, die Familia Christi oder die Priesterbruderschaft der Heiligen Apostel hervor.

„Die neue Theologie des geweihten Lebens“ nicht verstanden“
Verstörend wirkt, daß eine traditionelle Ordensspiritualität in Rom bereits Mißtrauen und Argwohn weckt. Die Kleinen Schwestern, der Mutter des Erlösers pflegen alte Menschen, arbeiten in den Pfarreien mit und helfen den Armen. Alles Tätigkeiten, die bei der derzeitigen Kirchenführung hoch im Kurs stehen. Die Kleinen Schwestern pflegen jedoch auch eine besondere Liebe zur eucharistischen Anbetung, zum Sühnegebet und zur Marienverehrung. Charismen, die in Rom derzeit offenbar weniger hoch im Kurs stehen. Wegen des „schwerwiegenden“ Verdachts des Traditionalismus, wurden 2016 und 2018 von Kardinal Braz de Aviz und Kurienerzbischof Carballo neuerliche Visitationen angeordnet, nachdem eine erste von 2009 wegen der schützenden Hand Benedikts XVI. erfolglos geblieben war.


Stigmatisierte Ordensgründerin Marie de la Croix (1901-1999).
Rom erklärte anschließend, daß es im Orden Führungsprobleme gebe, obwohl der Großteil der Ordensfrauen ihrer Mutter Oberin das beste Zeugnis ausstellten. Der Vatikan konkretisierte den Vorwurf mit „Stillstand“, mangelnder Kenntnis „der neuen Theologie des geweihten Lebens“, „zuviel Gebet“ und „Autoritarismus“.

Obwohl sich die betroffenen Ordensschwestern in ihrer übergroßen Mehrheit entschieden gegen diese Vorwürfe verwahrten und die Behauptungen als unzutreffend zurückwiesen, setzte der Vatikan seinen Kurs gegen den Orden fort.

Die Schwestern riefen gegen den Eingriff der Ordenskongregation den Obersten Gerichtshof der Apostolischen Signatur an. Das wollten die geschundenen Franziskaner der Immakulata 2013 auch tun, was ihnen Papst Franziskus aber verwehrte. Damals war noch Raymond Kardinal Burke Präsident des Gerichtshofes und hätte das Vorgehen der Ordenskongregation genau unter die Lupe genommen und Rechtsverstöße verhindert. Den Kleinen Schwestern, der Mutter des Erlösers stand 2018 der Rechtsweg hingegen offen, denn in der Zwischenzeit hatte Papst Franziskus den traditionsverbundenen Kardinal Burke in einer beispiellosen Aktion vor aller Welt gedemütigt, abgesetzt und aus dem Vatikan entfernt. Zu den massivsten Intriganten gegen Kardinal Burke, die das Ohr von Franziskus fanden, gehörte der inzwischen wegen seines homosexuellen Doppellebens unrühmlich gefallene Ex-Kardinal Theodore McCarrick. Franziskus setzte den ehemaligen vatikanischen Außenminister, Msgr. Dominique Mamberti, anstelle von Burke an die Spitze der Apostolischen Signatur und kreierte ihn 2015 zum Kardinal.

„Die Signatur, inzwischen unter der Leitung des Diplomaten Mamberti, offensichtlich unfähig, sich dem Willen von oben entgegenzustellen, bestätigte die Entscheidung des Dikasteriums“, so die Nuova Bussola Quotidiana.

Der schwere Schritt
Die Schwestern gaben nicht auf, sondern machten im September 2018 den Eingriff und das Urteil, die sie als Unrecht empfinden, öffentlich publik:

„Der Kardinalpräfekt der Ordenskongregation, Msgr. Braz de Aviz, hat uns ein Ultimatum gestellt: Entweder akzeptieren wird die kommissarische Verwaltung ‚vorbehaltlos‘, andernfalls sieht das Gesetz vor, daß wir aus dem Orden entlassen werden können.“



Papst Franziskus mit Kardinal Braz de Aviz und Kurienerzbischof Carballo.

Nach einem monatelangen, inneren Ringen entschieden sich, bis auf fünf, alle Schwestern, daß es ihrem Gewissen nicht möglich ist, das römische Diktat zu akzeptieren. Die Tatsache, daß allein schon das Bemühen, das Gründungscharisma des Ordens zu leben, wie es von der stigmatisierten Ordensgründerin Mutter Marie de la Croix 1939 festgelegt worden war (die kanonische Anerkennung erfolgte 1949), heute in Rom auf Vorbehalte stößt und den Schwestern zum Vorwurf gemacht wird, mache es ihnen unmöglich, den Vorgaben der Ordenskongregation zu folgen.

„Nachdem wir viele Male gütliche Lösungen vorgeschlagen haben, ohne daß uns darauf irgendeine Antwort gegeben wurde; nachdem wir uns mit autorisierten und fachkundigen Personen beraten haben; nachdem wir viel gebetet haben im beständigen Wunsch, der Wahrheit treu und gehorsam zu sein, scheint uns kein anderer Weg mehr möglich, als auf unsere Gelübde zu verzichten.“

Obwohl die Berufungskrise nicht zuletzt auch in Frankreich enorm ist, scheinen die Ordenskongregation und Papst Franziskus keine Probleme zu haben, durch drastische Eingriffe bestehende, zarte, aber lebendige Pflanzen des Ordenslebens zu zertreten.

Ein Freundeskreis der Kleinen Schwestern im Bistum Laval, der rund 3.000 Mitglieder zählt, informiert auf einer eigenen Internetseite über die Ordensgemeinschaft und die Ereignisse.

https://katholisches.info/2019/06/12/zuv...nsgemeinschaft/
Text: Giuseppe Nardi

Bild: Soutienpsm/Vatican.va (Screenshots)


von esther10 12.06.2019 00:04




Deutschland unterstützt in ausländischen LGBT-Umgebungen Millionen von Euro

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland hat in den letzten zehn Jahren mehr als einhundert Projekte unterstützt, die von LGBT-Gemeinden auf der ganzen Welt durchgeführt wurden. Deutsche Steuerzahler zahlten für die Förderung der "Regenbogenideologie" über 5 Millionen Euro. Diese Informationen wurden nach Einreichung einer Interpellation durch die Einspruchsalternative für Deutschland bekannt gegeben.



Die direkte Beteiligung der Bundesregierung in ausländischen LGBT Unterstützung seit Jahren wächst und mit ihm die Anzahl der Aktien und Projekte zur Förderung der Gender-Ideologie. Nach dem slowakischen Portal „Hlavne správy“, als Antwort auf die Interpellation AFD Außenministerium sagte, dass der Betriebskostenzuschuss LSBT von der Notwendigkeit zu unterstützen „eine wichtige politische Priorität der Bundesregierung auf dem Gebiet der Menschenrechte.“


Auf die Anfrage der Opposition hin teilte das Auswärtige Amt mit, dass mit den Mitteln aus dem Staatshaushalt in verschiedenen Ländern der Welt "Gendergerechtigkeit", "Genderpolitik" und "Frauenförderung" gefördert werden sollen. Das verstärkte Engagement der Bundesregierung bei der Unterstützung von LGBT zeigt sich insbesondere in den letzten Jahren. Während im Jahr 2009 ein in der Türkei "umgesetztes" Projekt gefördert wurde, wurden im Jahr 2017 bereits 27 Projekte im Wert von 2,2 Mio. EUR gefördert. Auch der räumliche Handlungsspielraum der deutschen Behörden, die vor zwei Jahren Mittel für Initiativen in Nordafrika, Osteuropa und Asien zur Verfügung stellten, hat zugenommen. In Lettland, Serbien und Spanien wurden "Gleichstellungsparaden" für deutsches Geld organisiert, und deutsche Botschaften beteiligten sich auch an LGBT-Märschen in Israel, Bulgarien, Griechenland, Italien und Rumänien.


Die Angaben des Auswärtigen Amtes beziehen sich auf die Arbeit von Angela Merkels dritter und vierter Regierung, die von drei Koalitionsgruppen gebildet wurden. Zwei von ihnen im Namen haben einen Namen, der sie mit dem Christentum identifiziert. Verbündeter der Christlich Demokratische Union (CDU) und Christlich-Soziale Union (CSU) war und ist die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD), aber die Verantwortung für die Richtung von der Regierung der Schwangerschaft in erster Linie auf seinem Chef genommen - Kanzlerin Angela Merkel der langfristige

DATUM: 2019-06-12 08:1

Read more: http://www.pch24.pl/niemcy-wspieraja-mil...l#ixzz5qcCRdTS6

von esther10 12.06.2019 00:03




Neuer Priester ruft nach Skandalen in der Kirche zu radikaler Treue auf und bekommt Standing Ovations
Allen Vigneron , Katholisch , Detroit , Ordination , Priestertum , Sex-Missbrauch-Krise

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/priesthood

DETROIT, 11. Juni 2019 ( LifeSiteNews ) - Neu zum Priestertum geweiht . Derik Peterman sagte, seine Generation von Priestern sei trotz des gegenwärtigen Klimas in der Kirche ermutigt, sehe jedoch die Notwendigkeit einer „radikalen Treue“ als Antwort.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/sex+abuse+crisis

Am Samstag feierte Erzbischof Allen Vigneron von Detroit die Messe für die Priesterweihe . Er ordinierte Adam James Nowak , John Maria McKenzie und Derik Edward Peterman zum Priester in der Kathedrale des Allerheiligsten Sakraments. Erzbischof Vigneron und andere Geistliche legten den drei Männern die Hände auf, zogen ihnen priesterliche Gewänder an, salbten sie und riefen sie dazu auf, der Kirche zu dienen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/allen+vigneron

Vigneron wies die Hunderte von Menschen in der Kirche darauf hin, dass die Ordinationen anlässlich der Pfingstmahnwache stattfanden. Er sagte, dies sei „eine Zeit, in der wir uns ganz der Verantwortung widmen, Missionare zu sein.“ „In ein paar Wochen werden Sie es tun Beginnen Sie Ihre Aufgaben mit einer Mission, um Ihre Gemeinden wieder zu gründen “, sagte Vigneron. „Ihre Mission ist es, dieses neue Pfingsten zu feiern und die Arbeit des neuen Pfingstfestes fortzusetzen. Das ist Gottes Werk; Er hat dich zum Missionar gemacht. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Vigneron rief alle Geistlichen und Laien dazu auf, sich den neu geweihten Evangelisationen anzuschließen, und kündigte die nächste Phase der Bemühungen der Erzdiözese an, das Evangelium in Michigan zu verbreiten. "Wir in der Erzdiözese haben ein Gespür für die Gaben des Heiligen Geistes", sagte er. „Gott hörte uns und antwortete uns reichlich, als wir für ein neues Pfingsten beteten. In den nächsten Tagen treten wir in eine neue Phase der Missionsreise ein. Wir dachten darüber nach, das Evangelium 2.0 zu entfesseln “, kicherte Vigneron, als einige Gemeindemitglieder antworteten. „Sehen Sie, Sie haben gelacht, deshalb nennen wir es nicht so. Es heißt "Sent on Mission". Wir bitten unsere Gemeinden um eine Neugründung, damit sich alles, was wir in der Gemeinde tun, darauf bezieht, wie wir beten, dienen und die Botschaft des Evangeliums lehren, um wirksamere Zeugen für Christus zu sein. “

Der neu geweihte P. Peterman proklamierte dann von der Vorderseite der Kathedrale aus: „Danke, Jesus!“ Er dankte Kardinal Adam J. Maida, emeritierter Erzbischof von Detroit, für seine Anwesenheit sowie Erzbischof Michael J. Byrnes von Guam und den Weihbischöfen von Detroit, Gerard Battersby, Arturo Cepeda, Robert Fisher und Donald Hanchon und pensionierter Weihbischof Francis Reiss.

„Wir können nicht ausdrücken, wie sehr wir sowohl von Dankbarkeit als auch von Erstaunen erfüllt sind“, sagte Pater Dr. Peterman sagte: „Dankbarkeit, dass Gott uns berufen hat, Priester zu sein. und Erstaunen, dass Gott uns berufen hat, Priester zu sein. Es ist ein Dienst, den wir nicht wert sind. Aber wie so viele Priester vor uns bieten wir Gott das Wenige an, das wir haben, damit er es vermehren kann. und wenn wir in Ihm bleiben, können wir viel Frucht bringen. “

In Anerkennung der Skandale, die die Kirche erschüttert haben, und des Vertrauens der gläubigen Katholiken in ihre Führer, P. Peterman machte seinen Zuhörern ein Versprechen. „In seiner Vorsehung hat der allmächtige Vater uns zu neuen Priestern berufen, um ihm in einem einzigartigen Moment in der Geschichte der Kirche zu dienen.“ Sagte Peterman mit offensichtlicher Emotion. „Wir stehen vor einer Reihe von Herausforderungen - einige von ihnen sind so alt wie die Sünde, wie sie sagen, und die Kirche befasst sich seit der Zeit der Apostel mit ihnen. Es gibt aber auch einen neuen Kontext für diese Ausgabe von heute, der eine einzigartige Antwort erfordert. “

"Es ist keine Neuigkeit für Sie, dass die Handlungen vieler unserer Bruderpriester die Integrität des Priestertums zerstört und die Menschen auf der ganzen Welt skandalisiert haben", sagte Pater Dr. Sagte Peterman. „Jede neue Geschichte eines Skandals durchdringt mein Herz. Aber das hat mich nicht hoffnungslos gemacht, weil Jesus, unser Herr, auch sein Herz durchbohrt hat “, sagte er.

"Es ist keine Neuigkeit für Sie, dass die Handlungen vieler unserer Bruderpriester die Integrität des Priestertums zerstört und die Menschen auf der ganzen Welt skandalisiert haben", sagte Pater Dr. Peterman fuhr fort. „Anstatt uns zu entmutigen, hat das gegenwärtige Klima der Kirche meinen Klassenkameraden und mir mehr Mut gemacht. Wir sehen die Notwendigkeit einer radikalen Treue zum Evangelium; das Salz der Erde und das Licht der Welt zu sein. Ich kann Ihnen, Volk Gottes, versichern, dass wir mit Seiner Gnade unser Bestes tun werden, um das verlorene Vertrauen wiederherzustellen und gegen die Sünden zu kämpfen, die die Kirche plagen. “

In der Bitte um die Gebete der Laien für alle Priester, P. Peterman sagte: „Wir bitten Sie um Ihr Gebet, damit wir unseren Versprechen treu bleiben. Bete, dass wir beten und heilig sind. Bete, dass wir mutig predigen. Bete, dass wir freudige Missionsjünger sind. Bete, dass wir Zuflucht bei Maria, der Mutter der Priester, suchen. Und bete, dass Gott mehr Menschen aufruft, um ihr Kreuz aufzuheben und ihm im Priestertum zu folgen. “
https://www.lifesitenews.com/news/new-pr...tanding-ovation
Angehörige des Klerus und der Kongregation befolgten seine Äußerungen mit stehenden Ovationen

von esther10 11.06.2019 00:58

MAIKE HICKSON



Blitzeinschlag im Vatikan 11. Februar 2013, Stunden nachdem Papst Benedikt XVI. Seinen Rücktritt angekündigt hatte.


BLOGS KATHOLISCHE KIRCHE Di 28. Mai 2019 - 13:59 EST

Neues Buch enthüllt teuflisches Schema, das von Feinden der katholischen Kirche benutzt wird, um Zugang zum Papsttum zu erhalten
Katholisch , Freimaurerei , Infiltration: Der Plan , die Kirche Von Innen Zu Zerstören , Papst Francis , Taylor Marshall


28. Mai 2019 ( LifeSiteNews ) - Dr. Taylor Marshall, ein bekannter Theologe und Experte für Thomismus und Unterstützer der traditionellen lateinischen Messe, hat ein Buch über die Infiltration der katholischen Kirche durch antikatholische Kräfte verfasst. Das Buch trägt den Titel Infiltration: Die Verschwörung der Kirche von innen heraus und wird von Sophia Institute Press veröffentlicht.

Marshall beginnt sein Buch mit der Erscheinung Unserer Lieben Frau von La Salette in Frankreich und ihre Warnungen vor Satans Herrschaft in Rom und mit den Alta Vendita Anweisungen, der Freimaurerei und veröffentlichte mit der ausdrücklichen Unterstützung mehrerer Päpste im 19. zugeschrieben wurden th Jahrhundert. Dieses Dokument erklärt, dass man sie infiltrieren muss, um die katholische Kirche zu untergraben, anstatt von außen gegen sie zu kämpfen. Zu diesem Zweck sollten sie das Oberhaupt der katholischen Kirche, den Papst, beeinflussen.

„Nun, um uns einen Papst nach unserem Herzen zu sichern, ist es notwendig, für diesen Papst eine Generation zu formen, die des Reiches würdig ist, von dem wir träumen. Lassen Sie Alter und mittleres Leben auf der einen Seite, gehen Sie zur Jugend und, wenn möglich, sogar zu Kindern. “Diese Maurer machten sich daran, liberale Ideen in das katholische Denken einzuführen, die schließlich auch die Spitze der Kirche erreichen würden.


"Der Plan", schreibt Marshall, "sieht keine Broschüren, Waffen, Blutvergießen oder sogar politische Wahlen vor. Er erfordert eine schrittweise Infiltration, zuerst der Jugend, dann des Klerus und im Laufe der Zeit von jenen Jugendlichen und Geistlichen, die Kardinäle und dann der Papst werden. "


Dr. Taylor Marshall www.taylormarshall.com
Da dieses Alta Vendita-Dokument möglicherweise nicht vielen Menschen bekannt ist, erhielt LifeSiteNews die Erlaubnis, das gesamte Kapitel von Marshall hier als eine Art Einführung zu veröffentlichen (lesen Sie hier ).

In den folgenden Kapiteln seines 300-seitiges Buch , das von Sophia Press gerade jetzt veröffentlicht wurde, befasst sich der Autor mit der Geschichte von der Mitte des 19. ten Jahrhunderts bis in unsere Tage, die zeigen , wie Papst Pius X. energisch die modernistischen Ideen gekämpft , die waren Verbreitung, zu Beginn des 20 thJahrhundert innerhalb der katholischen Kirche. In der Sankt Galler Gruppe - der Gruppe progressiver Prälaten, die von der Regierungszeit Papst Johannes Pauls II. Enttäuscht waren und nach seinem Tod versuchten, einen Papst nach ihrem Geschmack zu wählen - findet diese Strömung der Moderne einen entscheidenden Punkt, auch weil diese Prälaten, die die katholische Kirche in Europa regierten - und effektiv zur Verwässerung des Glaubens in dieser Region der Welt beitrugen - waren die Schlüsselfiguren der Sankt Galler Gruppe. Hier kommen Kardinal Carlo Maria Martini, Kardinal Basil Hume und Kardinal Godfried Danneels in den Sinn.



Dr. Marshall erläutert auch ausführlich, wie sich einige dieser modernistischen Ideen auf das Zweite Vatikanische Konzil und die Novus Ordo-Messe ausgewirkt haben. Schließlich geht er auf die Wahl von Papst Franziskus ein und zeigt einige seiner „problematischen Lehren“ auf, die sich jetzt auswirken die katholische Kirche in negativer Weise. Hier verweist der Autor - selbst Vater von acht Kindern - auf die apostolische Ermahnung von Franziskus Amoris Laetitia und dessen Aussage, dass „niemand für immer verurteilt ist“, aber auch auf Aussagen wie das Abu Dhabi-Dokument: „Das hat Franziskus auch gelehrt Gott will die ‚Vielfalt und Vielfalt der Religionen 'göttlich und weise mit demselben Willen,‚ mit dem er die Menschen geschaffen hat'. “


Hier kommt Dr. Marshall zu dem Schluss: „Der Heilige Pius X. hätte Papst Franziskus unter das Verbot der Moderne gestellt. Wie können wir zwei Päpste im theologischen Widerspruch haben? “

Marshall diskutiert auch die Erscheinungen von Fatima und die Frage des Dritten Geheimnisses, das Schwester Lúcia erhalten hat.

In einem Podcast vom 24. Mai gab Marshall bekannt, dass er bei seinem Besuch in Rom vor einer Woche in Kürze Papst Franziskus kennenlernen konnte und ihm die erste Ausgabe seines neuen Buches mit einer Inschrift für den Papst überreichte. Er hatte dieses Buch während der Fastenzeit geschrieben. "Ich fastete meine gesamte Fastenzeit für ihn." Das Buch, fügt der Autor hinzu, "war eine Liebesarbeit." Marshall sagte, dass er "den Mann [Papst Franziskus] lieben würde, einer der größten geheiligten Päpste aller Zeiten zu sein , der die Kirche durch diese ganze Krise lenkt. Es ist nicht zu spät."


Dr. Taylor Marshall trifft sich am 15. Mai 2019 mit Papst Franziskus. @TaylorRMarshall / Twitter
Bischof Athanasius Schneider, der Weihbischof von Astana, Kasachstan, schrieb ein Vorwort zu Dr. Marshalls Buch (lesen Sie hier ). Er lobt das Buch mit den Worten: „ In Infiltration: Der Plan, die Kirche von innen zu zerstörenTaylor Marshall geht auf ein Thema ein, das heute bewusst ignoriert wird. Die Frage einer möglichen Infiltration der Kirche durch Kräfte außerhalb von ihr passt nicht zu dem optimistischen Bild, das Papst Johannes XXIII. Und insbesondere das Zweite Vatikanische Konzil unrealistisch und unkritisch von der modernen Welt gezeichnet haben. “Schneider fragt sich, wie es dazu kommt, dass heute„ nicht Einige hochrangige Mitglieder der Hierarchie der katholischen Kirche haben nicht nur den unerbittlichen Forderungen der modernen Welt nachgegeben. Sie arbeiten mit oder ohne Überzeugung aktiv an der Umsetzung ihrer Grundsätze im täglichen Leben der Kirche in allen Bereichen und auf allen Ebenen mit. “

Hier könnte das Buch von Dr. Marshall dazu beitragen, etwas Licht ins Dunkel zu bringen, wie die Kirche an diesen Punkt gelangt ist. Um diese Krise zu verstehen, müssen wir die eigentlichen Wurzeln der Krise untersuchen. Diese Krise kann als Infiltration der Kirche durch die ungläubige Welt und insbesondere durch die Freimaurer angesehen werden - eine Infiltration, die nach menschlichen Maßstäben erfolgt , könnte effektiv nur durch einen langen, methodischen Prozess erfolgreich sein. “Am Ende seiner Einführung erinnert Bischof Schneider uns jedoch daran, dass„ auch die perfide Absicht, die Kirche von innen zu zerstören, keinen Erfolg haben wird. “

Unter den traditionellen Katholiken wurden einige dieser von Dr. Marshall vorgelegten Dokumente bereits untersucht und in das Verständnis der heutigen Krise der Kirche einbezogen (wir erinnern uns hier beispielsweise an Arnaud de Lassus 'Buch Unholy Craft: Freemasonry and the Roots of Christophobia , oder John Vennaris Buch über die Alta Vendita.)

Es ist Dr. Marshalls Beitrag, dieses Verständnis - einschließlich der Rolle der Sankt Galler Gruppe - auf den neuesten Stand zu bringen und alle relevanten Dokumente in einem Kompendium zusammenzufassen.
https://www.lifesitenews.com/blogs/new-b...ccess-to-papacy
+
http://www.remnantnewspaper.com/Archives...r-info-page.htm
+
https://adelantelafe.com/adios-querido-a...elo-leyton-rip/

von esther10 11.06.2019 00:55

Erzbischof Viganò an die Washington Post: „Papst Franziskus verbirgt absichtlich die Beweise von McCarrick“
onepeterfive.com / erzbischof-vigano-zu-washington-post- papst -francis-verbirgt-absichtlich-die-mccarrick-beweise
Steve Skojec 10. Juni 2019



Erzbischof Carlo Maria Viganò ist heute wieder in den Nachrichten, nachdem ein neues Interview mit der Washington Post veröffentlicht wurde , das 8.000 Wörter umfasst . Der Post zufolge wurde das Interview über einen Zeitraum von zwei Monaten per E-Mail geführt, wobei der frühere päpstliche Nuntius der USA rund 40 Fragen beantwortete.

Diejenigen, die frühere Zeugnisse von Viganò gelesen haben, werden vieles im Interview finden, das ihnen vertraut ist, jedoch ausführlicher. Erzbischof Viganò lehnte es ab, Fragen zu seinem persönlichen Status zu beantworten, was er für "irrelevant für die ernsten Probleme der Kirche" hält.

Er beginnt mit einer Einschätzung des Gipfels über sexuellen Missbrauch in Rom im Februar 2019, die die Bedenken, die er dem Nationalen Katholischen Register vor der Eröffnung des Gipfels mitteilte, genau wiedergibt .

"Leider", so Viganò gegenüber der Post über den Gipfel, "erwies sich diese Initiative als reine Prahlerei, denn wir sahen kein Anzeichen einer echten Bereitschaft, sich mit den wahren Ursachen der gegenwärtigen Krise auseinanderzusetzen." Er hob die mangelnde Glaubwürdigkeit von hervor Kardinal Cupich, der als Führer des Gipfels ausgewählt wurde, nachdem er Viganòs Vorwürfe über die Verschleierung von Missbrauch als „Kaninchenbau“ bezeichnet hatte. Er beklagte auch die mangelnde Transparenz bei Journalisten, die Informationen zu bestimmten Fällen suchten:

Um nur ein Beispiel zu nennen: Erzbischof [Charles] Scicluna war überrascht von einer Frage, die den Papst im skandalösen Fall des argentinischen Bischofs Gustavo Zanchetta vertuschte: „Wie können wir glauben, dass dies tatsächlich das letzte Mal ist, dass wir gehen? um zu hören, dass es keine Vertuschungen mehr gibt, wenn Papst Franziskus am Ende des Tages jemanden in Argentinien vertuscht, an dem schwule Pornos mit Minderjährigen beteiligt waren? “- sagte diese peinlichen Worte:„ Über den Fall bin ich nicht, ich Weißt du, ich bin nicht autorisiert ... “Sciclunas unfähige Antwort erweckte den Eindruck, dass er autorisiert werden musste - Sie fragen sich vielleicht, von wem -, um die Wahrheit zu sagen! Alessandro Gisotti, Interim-Pressesprecher des Vatikans, griff schnell ein, um den Reportern zu versichern, dass eine Untersuchung eingeleitet worden war und dass sie nach Abschluss der Untersuchung über die Ergebnisse informiert würden.

Viganò stellt fest, dass eines der Hauptprobleme des Gipfels die Art und Weise war, in der es „ausschließlich auf den Missbrauch von Minderjährigen abzielte“.

"Diese Verbrechen sind in der Tat die schrecklichsten", fügt er hinzu, "aber die jüngsten Krisen in den Vereinigten Staaten, in Chile, in Argentinien, in Honduras und anderswo haben hauptsächlich mit Misshandlungen an jungen Erwachsenen zu tun, einschließlich Seminaristen, nicht nur noch meistens gegen Minderjährige. Wenn das Problem der Homosexualität im Priestertum ehrlich anerkannt und angemessen angegangen würde, wäre das Problem des sexuellen Missbrauchs weitaus weniger gravierend. “

Viganò greift Papst Franziskus an, der nicht nur "beinahe nichts unternimmt, um die zu bestrafen, die Missbrauch begangen haben", sondern auch "absolut nichts unternimmt, um die zu entlarven und vor Gericht zu stellen, die jahrzehntelang die Verfolgung erleichtert und vertuscht haben" Misshandler. “Er führt das Beispiel von Kardinal Wuerl an, der trotz Lügen und Vertuschungen der Misshandlungen von„ McCarrick und anderen seit Jahrzehnten “, über die er„ wiederholte und krasse Lügen “vorbrachte und der in Ungnade zurücktreten musste, dennoch von gelobt wurde der Papst für seinen "Adel".

"Welche Glaubwürdigkeit hat der Papst nach dieser Art von Aussage hinterlassen?", Fragt Viganò.

In Bezug auf McCarricks Laizisierung fragt Viganò, warum es fünf Jahre nach der Übermittlung der Informationen an Papst Franziskus über McCarrick geschah und warum dies „nach mehr als sieben Monaten völliger Stille“ eher durch ein Verwaltungsverfahren als durch ein Gerichtsverfahren geschehen ist.

Viganò merkt an, dass McCarrick aufgrund der Art des Verfahrens "keine Möglichkeit mehr hatte, gegen das Urteil Berufung einzulegen", und das ordnungsgemäße Verfahren verweigert wurde. "Nachdem der Satz endgültig ist", fügt Viganò hinzu, "hat der Papst es unmöglich gemacht, weitere Nachforschungen anzustellen, die ergeben haben könnten, wer in der Kurie und anderswo von McCarricks Missbräuchen wusste, wann sie es wussten und wer ihm geholfen hat." zum Erzbischof von Washington und schließlich zum Kardinal ernannt. Übrigens, die Dokumente dieses Falls, deren Veröffentlichung versprochen worden war, wurden nie produziert. “

"Unter dem Strich", sagt Viganò, "ist dies: Papst Franziskus versteckt absichtlich die Beweise von McCarrick."

Zur Frage des ungewöhnlichen Eingreifens des Heiligen Stuhls in die Sitzung der Katholischen Bischofskonferenz der USA im vergangenen November, bei der der Papst die versammelten Bischöfe aufforderte, nicht über zwei von ihnen vorbereitete Maßnahmen gegen sexuellen Missbrauch abzustimmen , sagte Viganò, der Heilige Stuhl habe versucht, dies zu verhindern eine Untersuchung der „Probleme der bischöflichen Korruption, der Vertuschung und Verlogenheit der Bischöfe, der bischöflichen sexuellen Verfehlungen sowohl gegenüber Minderjährigen als auch gegenüber Erwachsenen, die den Heiligen Stuhl unerträglich in Verlegenheit bringen und in Verlegenheit bringen würden“.

Gefragt nach dem "bemerkenswerten Mangel an Leugnungen" in Bezug auf sein ursprüngliches Zeugnis - die Frage wurde gestellt, bevor Francis schließlich herauskam und bestritt, dass er etwas wusste, was Vigano zuvor als "eine Lüge" bezeichnet hatte -, argumentiert der Erzbischof, dass die Anschuldigungen kann nicht geleugnet werden, weil sie wahr sind. "Die Kardinäle und Erzbischöfe, die ich nannte, wollen nicht belogen werden, und sie glauben anscheinend, dass sie so mächtig sind, dass sie unantastbar sind, wenn sie nur still bleiben und sich hinlegen", sagte er.

In einem Nachtrag zum Interview nach der Freilassung der lang verspäteten Ablehnung durch den Papst im letzten Monat erklärt Viganò, dass die Aussagen des Papstes nicht miteinander in Einklang gebracht werden können. „Er sagt zuerst, dass er schon viele Male geantwortet hat; zweitens, dass er nichts wusste, absolut nichts über McCarrick, und drittens, dass er mein Gespräch mit ihm vergessen hatte. Wie können diese Behauptungen gleichzeitig bestätigt und aufrechterhalten werden? All diese drei sind eklatante Lügen “, sagt er.

Von der offensichtlich falschen Behauptung des Papstes, er habe das Zeugnis „oft“ beantwortet, fragt Viganò, „er hat neun lange Monate kein Wort über mein Zeugnis gesagt und hat sogar damit geprahlt und tut es weiterhin über sein Schweigen, indem er sich mit Jesus vergleicht. Entweder er sprach oder er schwieg. Welches ist es?"

"Wir befinden uns in einem wirklich dunklen Moment für die Universalkirche", beklagt Viganò. „Der Papst lügt jetzt offen die ganze Welt an, um seine bösen Taten zu vertuschen! Aber irgendwann wird die Wahrheit über McCarrick und all die anderen Vertuschungen herauskommen, wie es bereits bei Kardinal Wuerl der Fall war, der ebenfalls 'nichts wusste' und 'einen Erinnerungsverlust' hatte. ”Hier bezieht sich der Erzbischof auf Die Enthüllung, dass Wuerl von den illegalen sexuellen Aktivitäten seines Vorgängers McCarrick wusste, auch nach vielen Ablehnungen.

Abgesehen von seiner Trauer über die Unehrlichkeit des Papstes scheint Viganò am meisten besorgt darüber zu sein, dass Journalisten die Geschichte, die er ihnen vorgelegt hat, nicht nachvollziehen können. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie [die Medien] so schüchtern gewesen wären, wenn der betreffende Papst Johannes Paul II. Oder Benedikt XVI. Gewesen wäre", fügt er hinzu Sie schätzen die liberalere Haltung von Papst Franziskus in Fragen der kirchlichen Lehre und Disziplin und möchten seine Agenda nicht aufs Spiel setzen. “

In Bezug auf die Homosexualität im Priestertum signalisiert Viganò seinen Unglauben, dass die Verbindung ignoriert wird. "Heterosexuelle Männer wählen Jungen und junge Männer offensichtlich nicht zu bevorzugten Sexualpartnern, und ungefähr 80 Prozent der Opfer sind Männer, von denen die überwiegende Mehrheit Männer nach der Pubertät sind."

"Es sind keine Pädophilen, sondern schwule Priester, die nach der Pubertät Jungen zum Opfer fallen, die die US-Diözesen bankrott gemacht haben", fügt er später hinzu.

„Angesichts der überwältigenden Beweise ist es umwerfend, dass das Wort„ Homosexualität “in keinem der jüngsten offiziellen Dokumente des Heiligen Stuhls, einschließlich der beiden Synoden zur Familie, der Synode zur Jugend und der jüngsten, einmal vorkommt Gipfel im vergangenen Februar. "

Viganò behauptet weiter, dass die so genannte „schwule Mafia“ in der Kirche „nicht durch eine gemeinsame sexuelle Intimität verbunden ist, sondern durch ein gemeinsames Interesse daran, einander professionell zu schützen und voranzutreiben und alle Reformbemühungen zu sabotieren“ Papst Benedikt XVI. Leitete eine Untersuchung der Seminare ein, nichts Neues wurde entdeckt, "anscheinend, weil sich verschiedene Mächte zusammengetan hatten, um die wahre Situation zu verschleiern."

„Gibt es in den USA einen einzigen aktiven Bischof, der zugibt, dass er aktiv homosexuell ist? Natürlich nicht. Ihre Arbeit ist verfassungsrechtlich geheim. “

Auf die Frage, ob er sich jemals mit Papst Franziskus versöhnen könne, antwortet Viganò:

Die Voraussetzung Ihrer Frage ist falsch. Ich kämpfe nicht gegen Papst Franziskus und habe ihn auch nicht beleidigt. Ich habe einfach die Wahrheit gesagt. Papst Franziskus muss sich mit Gott versöhnen, und die gesamte Kirche weigert sich, es zuzugeben, da er McCarrick verheimlicht hat, und deckt sich nun mit mehreren anderen Menschen. Ich bin dem Herrn dankbar, weil er mich davor geschützt hat, irgendwelche Gefühle der Wut oder des Grolls gegen Papst Franziskus zu haben oder Rache zu wollen. Ich bete jeden Tag für seine Bekehrung. Nichts würde mich glücklicher machen, als wenn Papst Franziskus die Vertuschungen anerkennt und beendet und seine Brüder im Glauben bestätigt.
https://onepeterfive.com/archbishop-viga...rrick-evidence/

Das Interview mit Erzbischof Viganò enthält noch viel mehr, das ich hier nicht angesprochen habe. Lesen Sie das Ganze in der Washington Post .

von esther10 11.06.2019 00:51

Zusammenfassung der 'Erklärung der Wahrheiten' zur Korrektur der in der Kirche vorherrschenden 'Lehrverwirrung'
In unserer Übersetzung von LifeSiteNews (Rom, 10. Juni 2019) finden Sie die Zusammenfassung der „ Erklärung der Wahrheiten “, um die in der Kirche vorherrschende „doktrinelle Verwirrung“ zu korrigieren



Kardinal Raymond Burke und Bischof Athanasius Schneider gaben zusammen mit anderen Bischöfen eine öffentliche Erklärung ab, in der die Wahrheiten des Glaubens bekräftigt werden, um die "quasi-universelle Verwirrung und Desorientierung der Doktrin" zu beseitigen, die heute in der Kirche herrscht und bringt Gefahr für die geistige Gesundheit und die ewige Rettung der Seelen.

Einige der vierzig Wahrheiten, die in der Erklärung erläutert werden, beziehen sich implizit auf Aussagen von Papst Franziskus, während sich andere auf kontroverse und verwirrte Punkte beziehen, die während des gegenwärtigen Pontifikats aufgetreten oder verstärkt wurden. Wieder andere zielen auf die moralischen Fehler der heutigen Gesellschaft ab, die das Leben der Gläubigen unter dem passiven Blick eines Großteils der Hierarchie ernsthaft schädigen.

Das achtseitige Dokument (siehe den vollständigen Text unten), das am Pfingstmontag, dem 10. Juni, in verschiedenen Sprachen veröffentlicht wurde, trägt den Titel Erklärung der Wahrheiten, die einigen der häufigsten Fehler im Leben der Kirche unserer Zeit widersprechen .

Die Erklärung bestätigt die ewige Lehre der Kirche über Eucharistie, Ehe und priesterliches Zölibat.

Unter den darin enthaltenen Glaubenswahrheiten wird die "Existenz der Hölle" bekräftigt, und es wird wiederholt, dass die "für jede Todsünde ohne Reue zur Hölle verurteilten Seelen" ewig leiden; es wiederholt auch, dass „die einzige Religion wirklich von Gott gewollt“ ist derjenige, ist Geschlecht des Glaubens an Jesus Christus und dass „homosexuellen Handlungen“ und Chirurgie zu ändern und „Rebellion“ „Todsünden“ gegen das Gesetz ist geboren göttlich und gegen das Naturgesetz.

Zu den Unterzeichnern der Erklärung gehören: Kardinal Raymond Burke, Patron des Souveränen Militärordens von Malta; Kardinal Janis Pujats, emeritierter Erzbischof von Riga, Lettland; Seine Exzellenz Tomash Peta, Erzbischof der Erzdiözese Santa Maria in Astana, Kasachstan; Jan Pawel Lenga, emeritierter Erzbischof von Karaganda, Kasachstan; Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Santa Maria in Astana.

Erläuterung
In einer Erläuterung voll von St. Pauls Zitate der Väter der Kirche und die Dokumente des Zweiten Vatikanischen Konzils, die Kardinäle und Bischöfe schreiben, dass die Kirche eine der „schwersten geistigen Epidemien“ seiner Geschichte leidet und eine „weit verbreitete Lethargie in ' Ausübung des Lehramtes auf verschiedenen Ebenen der heutigen Hierarchie der Kirche ".

„Unsere Zeit zeichnet sich dadurch aus, daß die katholischen Gläubigen aus der ganzen Welt an akutem Hunger leiden für geistige erneute Bestätigung jener Wahrheiten, die getrübt sind, abgebaut und durch einige der schädlichsten Fehler zwischen den aktuellen, der verweigert wird“, erklären sie.

Die Prälaten bekräftigen, dass die Gläubigen sich "verlassen" fühlen und sich in einer "Art existenzieller Peripherie" befinden und dass eine solche Situation "dringend eine konkrete Lösung erfordert". Die öffentliche Erklärung der von ihnen unterzeichneten Wahrheiten ließ nach ihren Angaben keine Verzögerungen mehr zu.

Im Bewusstsein ihrer "schweren Verantwortung" als Bischöfe, die "Fülle Christi" zu lehren und "die Wahrheit in Liebe zu sagen", versichern sie, dass die Erklärung in einem "Geist der brüderlichen Nächstenliebe" und als "spirituelle Hilfe" veröffentlicht wird konkret “, damit Bischöfe, Priester, Ordensleute und Laien" öffentlich oder privat "diese Wahrheiten bekennen können, die heute" in den meisten Fällen geleugnet oder entstellt "werden.

Obwohl die Unterzeichner nicht angeben, auf welche Art von öffentlichen Berufen sie sich beziehen, kann man sich vorstellen, dass sie Berufe von Bischöfen in ihren Kathedralen, von Priestern in ihren Pfarreien, von Ordensoberen in ihrem Kloster oder Konvent, von Gruppen von Ordensleuten einschließen könnten bei öffentlichen Veranstaltungen oder im Internet liegen.

"Vor den Augen des göttlichen Richters und nach seinem Gewissen hat jeder Bischof, Priester und gläubige Laie die moralische Pflicht, unmissverständlich die Wahrheiten zu bezeugen, die heute getrübt, unterminiert und geleugnet werden", schreiben die Petenten.

Die Unterzeichner fordern die katholischen Bischöfe und Laien auf, "den guten Kampf des Glaubens zu führen" (1 Tim 6,12) und behaupten, dass "die öffentlichen und privaten Urkunden über die Erklärung dieser Wahrheiten" der Beginn einer "Bewegung sein können "Wer bekennt und verteidigt die Wahrheit und bietet Wiedergutmachung für" die verborgenen und offenkundigen Sünden des Abfalls "an, die sowohl von den Geistlichen als auch von den Laien begangen wurden.
Die Unterzeichner betonen jedoch, dass "eine solche Bewegung nicht anhand von Zahlen, sondern anhand der Wahrheit beurteilt werden kann".

"Gott ist mit den Zahlen nicht zufrieden" (Orations 42, 7), zitieren sie den heiligen Gregor Nazianzen, der in der von der arianischen Krise ausgelösten doktrinellen Verwirrung lebte.

Die Erklärung, die einen Tag nach Pfingsten veröffentlicht wurde, betont auch die Macht, die der "unveränderliche katholische Glaube" hat, um die Mitglieder des mystischen Leibes Christi im Laufe der Jahrhunderte zu vereinen.

Es unterstreicht die Tatsache, dass die Wahrheiten des Glaubens nicht der pastoralen Praxis zuwiderlaufen, sondern von Natur aus pastoral sind, weil sie uns mit Christus, der inkarnierten Wahrheit, vereinen.

Die Erklärung macht daher deutlich, dass die Maskierung der Wahrheit oder die Umwandlung der eigenen privaten Meinung in eine Doktrin absolut anti-pastorale Handlungen sind und dass es nicht hilft, den Nächsten zu verwirren und zu skandalisieren, indem man seinen Glauben verwässert oder zeigt, dass man der katholischen Tradition widerspricht das geistige oder emotionale Leben der Menschen.

Mit den Worten des heiligen Augustinus weisen die Unterzeichner darauf hin, dass es die besondere Aufgabe der Bischöfe ist, auf dem "pastoralen Wachturm" zu stehen.

"Eine konkordante Stimme der Pastoren und der Gläubigen, die sich durch die genaue Erklärung der Wahrheiten ausdrücken, wird zweifellos ein wirksames Mittel sein, um dem Papst in der gegenwärtigen außergewöhnlichen Situation der allgemeinen Verwirrung und der allgemeinen Verwirrung der Doktrin im Leben brüderliche und kindliche Hilfe anzubieten der Kirche ", schreiben sie.

Die Bischöfe und Kardinäle betonen, dass die Erklärung "im Geiste der christlichen Nächstenliebe" veröffentlicht wird. Sie zitieren den heiligen Paulus und weisen darauf hin, dass sich diese Wohltätigkeit zeigt, indem sie sich "um die geistige Gesundheit sowohl der Hirten als auch der Gläubigen, dh aller Glieder des Leibes Christi" kümmert.

Die Unterzeichner schließen mit der Übergabe der Wahrheitserklärung an das "Unbefleckte Herz der Mutter Gottes" und sprechen sie "mit der Anrufung" Salus populi Romani "(" Rettung des römischen Volkes ") an, angesichts der" privilegierten spirituellen Bedeutung ". dass diese Ikone für die römische Kirche besitzt ".
Als Zeichen dieses Vertrauens sind die Erklärung und die Begründung auf den 31. Mai 2019 datiert, das liturgische Fest der Heimsuchung im neuen Kalender, das Fest Unserer Lieben Frau und der Königin im alten Kalender und das optionale Fest Unserer Lieben Frau, Mittlerin aller Gnaden .

Die Erklärung
Die Wahrheitserklärung besteht aus vier Teilen: den Grundlagen des Glaubens (1-2), dem Glaubensbekenntnis (3-11), dem Gesetz Gottes (12-29) und den Sakramenten (30-40).

Der erste Teil über die "Grundlagen des Glaubens" befasst sich mit den Angriffen auf die Unfehlbarkeit der Kirche und dem Problem des doktrinellen Relativismus, dh der Überzeugung, dass sich die Bedeutung der katholischen Lehre je nach Alter und Umständen ändert oder weiterentwickelt.

Unter Berufung auf die dogmatische Verfassung des katholischen Glaubens Dei Filius des Ersten Vatikanischen Konzils heißt es, dass die "richtige Bedeutung" von Ausdrücken wie "lebendiges Lehramt", "Hermeneutik der Kontinuität" und "Entwicklung der Lehre" notwendigerweise die Wahrheit enthalten muss, die "es ist" Es ist möglich, neue Auslegungen in Bezug auf die Hinterlegung des Glaubens nur dann zum Ausdruck zu bringen, wenn sie nicht im Widerspruch zu dem stehen, was die Kirche immer in demselben Sinne und mit derselben Bedeutung zum selben Dogma vorgeschlagen hat. "(1)

Unter Berufung auf ein Dokument der Kongregation für die Glaubenslehre fügt die Erklärung hinzu, dass "in der Kirche die Bedeutung dogmatischer Formeln immer wahr und konstant bleibt, auch wenn sie klarer oder deutlicher ausgedrückt werden", und dass die Gläubigen daher " vermeiden Sie "aus der Sicht, dass dogmatische Formeln die Wahrheit nicht" entschlossen ausdrücken "können oder dass sie bloße" Annäherungen "der Wahrheit sind" (2).

Der zweite Teil über das "Credo" widerlegt den Irrtum, dass "Gott hauptsächlich durch den bloßen Fortschritt der zeitlichen und irdischen Verhältnisse der Menschheit verherrlicht würde" (3). Es heißt auch, dass Muslime und andere Nichtchristen Gott nicht auf die gleiche Weise wie Christen anbeten, da der christliche Gottesdienst ein Akt des übernatürlichen Glaubens ist (5). Es heißt auch, das Ziel der "wahren Ökumene" sei "sicherzustellen, dass Nichtkatholiken in die Einheit eintreten können, die die katholische Kirche bereits unzerstörbar besitzt" (7).

Teil II des Abschnitts über das Glaubensbekenntnis besagt auch ausdrücklich, dass "die Hölle existiert" und dass "diejenigen, die für jede Todsünde ohne Reue zur Hölle verurteilt sind, ewig von der göttlichen Gerechtigkeit bestraft werden". Sie lehnt daher die Theorie der "Vernichtung" ab, eine Häresie, die behauptet, dass die Verdammten nach dem endgültigen Urteil nicht mehr existieren werden, anstatt weiterhin beständig in der Hölle gequält zu werden.

In klarem Bezug auf die umstrittene Erklärung von Papst Franziskus in Abu Dhabi, in der behauptet wird, dass die "Vielfalt der Religionen" von Gott "gewollt" würde, heißt es in Teil II auch: "Die Religion, die aus dem Glauben an Jesus Christus, den inkarnierten Sohn von Gott und der einzige Erlöser der Menschheit ist die einzige von Gott wirklich gewünschte Religion. "

Der Papst sagte zuerst privat und dann während einer allgemeinen Audienz am Mittwoch, dass sich die umstrittene Aussage der Abu Dhabi-Erklärung auf den "permissiven" Willen Gottes beziehe, gab jedoch keine offizielle Korrektur des Dokuments heraus.

Der dritte Teil der Erklärung zum "Gesetz Gottes" widmet sich den Wahrheiten der katholischen Moraltradition. In diesem dritten Abschnitt bekräftigen die Kardinäle und Bischöfe die Lehre der Kirche, wie sie Papst Johannes Paul II. In Veritatis Splendor zum Ausdruck gebracht hat. Nach dieser Lehre haben Christen die Pflicht, „die spezifischen moralischen Grundsätze anzuerkennen und zu respektieren, die erklärt wurden und von der Kirche im Namen Gottes gelehrt “. In Anlehnung an dieselbe Enzyklika lehnen sie den Gedanken ab, dass die "absichtliche Wahl von Verhaltensweisen, die den Geboten des göttlichen Gesetzes und des moralischen Gesetzes zuwiderlaufen", in gewisser Weise als "moralisch gut" gerechtfertigt sein könnte (13).

Unter Berufung auf Johannes Paul II. ( Evangelium Vitae ) bekräftigen die Kardinäle und Bischöfe erneut, dass die göttliche Offenbarung und das Naturgesetz "negative Verbote enthalten, die bestimmte Handlungen absolut verbieten, da sie aufgrund ihres Gegenstands immer schwer rechtswidrig sind ”(14), das ist an sich schlecht. Sie fügen daher hinzu, dass es "falsch" ist, zu argumentieren, dass "eine gute Absicht oder eine gute Konsequenz ausreicht oder niemals ausreicht, um die Begehung solcher Handlungen zu rechtfertigen" (15).

In einer Reihe von Punkten bekräftigen die Unterzeichner die Lehre der Kirche, wonach Abtreibung "nach dem Naturgesetz und nach dem göttlichen Gesetz verboten" ist (16). dass "die Prozeduren, die eine Empfängnis außerhalb des Mutterleibs verursachen, moralisch inakzeptabel sind" (17); dass die sogenannte "Sterbehilfe" eine "schwerwiegende Verletzung des Gesetzes Gottes" ist, da es sich um die "absichtliche und moralisch inakzeptable Tötung eines Menschen" handelt (18).

Die Erklärung widmet der Ehe auch mehrere Punkte. Sie bekräftigt, dass "durch göttliche Ordnung und nach dem Naturgesetz" die Ehe "die untrennbare Vereinigung eines Mannes und einer Frau ist, die auf die Zeugung und Erziehung von Kindern abzielt" (19-20).

Er bekräftigt, dass "nach dem Naturgesetz und dem göttlichen Gesetz kein Mensch freiwillig und ohne Sünde sexuelle Handlungen außerhalb einer gültigen Ehe ausführen kann" (20), beispielsweise voreheliche sexuelle Beziehungen oder Zusammenleben. Er fügt hinzu, dass "es der Heiligen Schrift und der Tradition zuwiderläuft, zu behaupten, dass das Gewissen auf wahre und richtige Weise beurteilen kann, dass die sexuellen Beziehungen zwischen Menschen, die eine standesamtliche Eheschließung geschlossen haben, manchmal moralisch richtig sind oder von Gott trotz eines der beiden Menschen gefordert oder sogar angeordnet wurden oder beide sind sakramental mit einer anderen Person verheiratet "(siehe 1 Kor 7, 11; Johannes Paul II., Apostolic Exhortation Familiaris Consortio , 84).

Die Erklärung zitiert die Enzyklika Humanae Vitae von Papst Paul VI. Und bekräftigt das kirchliche Verhütungsverbot. Sie besagt, dass das Naturgesetz und das göttliche Gesetz jede Handlung verbieten, die speziell vor, während oder nach dem Geschlechtsverkehr beabsichtigt ist Fortpflanzung verhindern - als Zweck oder als Mittel "(21).

In Bezug auf die Verwirrung, die sich aus der Veröffentlichung des zusammenfassenden Dokuments über die Synode der Familie, Amoris Laetitia , ergibt , bekräftigt die Erklärung auch, dass diejenigen, die sich von einem Ehegatten, mit dem sie gültig verheiratet sind, zivilrechtlich scheiden lassen und eine zweite Gewerkschaft bilden, die "mehr uxorio" lebt. In vollem Bewusstsein und mit voller Zustimmung befinden sie sich "mit dem Partner, der zivil verheiratet ist, in einem Zustand tödlicher Sünde und können daher keine heiligende Gnade empfangen und sich nicht verlieben" (22).

In Bezug auf Homosexualität bekräftigen die Unterzeichner - gemäß der Schrift und der Überlieferung -, dass "zwei Personen gleichen Geschlechts ernsthaft sündigen, wenn sie sich gegenseitig Geschlechtsgenuss verschaffen" (siehe Lv 18, 22; Lv 20, 13; Röm 1, 24-28; 1 ​​Kor 6: 9-10; 1 Tim 1: 10; Gd 7) und dass homosexuelle Handlungen "unter keinen Umständen gebilligt werden können" (Katechismus der katholischen Kirche, 2357) (23).

Die Erklärung fügt daher hinzu, dass es "gegen das Naturgesetz und die göttliche Offenbarung verstößt", zu behaupten, dass "Gott der Schöpfer einigen Menschen eine natürliche Veranlagung gegeben hat, sexuelles Verlangen gegenüber Menschen des anderen Geschlechts zu empfinden" für andere eine natürliche Veranlagung, sexuelles Verlangen nach Menschen des gleichen Geschlechts zu empfinden, und dass der Wille Gottes darin besteht, dass die letztere Veranlagung unter bestimmten Umständen eingesetzt wird "(23).

In Bezug auf die sogenannte "Ehe" zwischen Personen des gleichen Geschlechts erklären die Kardinäle und Bischöfe, dass kein "menschliches Gesetz" und keine "menschliche Macht" zwei Personen des gleichen Geschlechts das Recht einräumen kann, sie zu heiraten oder zu erklären verheiratet, da dies gegen das Naturgesetz und das göttliche Gesetz verstößt "(24).

In Bezug auf die Ideologie des Geschlechts bekräftigt die Erklärung, dass "die männlichen und weiblichen Geschlechter, Mann und Frau, biologische Wirklichkeiten sind, die durch den weisen Willen Gottes geschaffen wurden". Sie definiert chirurgische Eingriffe zur Geschlechtsumwandlung daher als "Aufstand gegen das Naturgesetz und gegen das göttliche Gesetz" und als "schwere Sünde".

Der dritte Teil der Erklärung endet mit der Bestätigung der Lehre der Kirche über die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe (28) und über die soziale Regalität Christi (29).

Schließlich bekräftigt der vierte Teil der Erklärung zu den Sakramenten die Lehre der Kirche über die Transsubstantiation (30); über die Natur der Heiligen Messe, die ein "wahres Opfer für die Heilige Dreifaltigkeit" ist; Dieses Opfer ist sowohl für die Menschen, die auf der Erde leben, als auch für die Seelen, die im Fegefeuer sind, eine Sühne. "(32) über die wirkliche Gegenwart Jesu Christi in der Heiligen Eucharistie; über den wesentlichen Unterschied zwischen der Priesterordnung und dem Priestertum der Gläubigen (34).

In Bezug auf das Sakrament der Buße bekräftigt die Erklärung die Lehre des Konzils von Trient, wonach dieses Sakrament "das einzige gewöhnliche Mittel ist, mit dem die nach der Taufe begangenen schweren Sünden vergeben werden können und alle Sünden gesetzlich dieser Art müssen sie nach ihrer Anzahl und Art bekannt sein "(siehe Konzil von Trient , Sitzung 14, Kanon 7). Er erklärt auch, dass der Beichtvater nach göttlichem Recht das Siegel des Bekenntnisses nicht verletzen kann und dass ihn keine "kirchliche Autorität" oder "bürgerliche Gewalt" dazu verpflichten kann (36).

Dann heißt es: "Aufgrund des Willens Christi und der unveränderlichen Tradition der Kirche kann das Sakrament der Heiligen Eucharistie nicht an diejenigen vergeben werden, die sich in einem öffentlichen Zustand objektiv schwerer Sünde befinden", und "sakramentale Absolution nicht." an diejenigen weiterzugeben, die erklären, dass sie nicht bereit sind, sich an das göttliche Gesetz zu halten, auch wenn sich ihre Willenslosigkeit nur auf eine ernste Angelegenheit bezieht "(siehe Konzil von Trient, Sitzung 14, Kanon 4; Papst Johannes Paul II., Brief an das Gefängnis) Major Kardinal William W. Baum vom 22. März 1996).

Die Erklärung schließt mit der Bestätigung, dass der priesterliche Zölibat "zur ur- und apostolischen Tradition gehört, die mit dem ständigen Zeugnis der Kirchenväter und der Römischen Päpste übereinstimmt" (39). In offensichtlicher Bezugnahme auf die bevorstehende Amazonas-Synode heißt es daher, dass das Zölibat der Priester "in der katholischen Kirche nicht durch die Neuerung des optionalen Zölibats der Priester, weder lokal noch allgemein, aufgehoben werden sollte" (39).
Unter Berufung auf den apostolischen Brief " Ordinatio Sacerdotalis" von Papst Johannes Paul II. Schließt die Erklärung der Wahrheit mit der Feststellung, dass das katholische Priestertum den Menschen vorbehalten ist, "sowohl auf der Ebene des Episkopats als auch des Priestertums oder des Diakonats".

HIER können Sie die vollständige Erklärung im PDF-Format lesen . Sie können die Erläuterungen unten oder [auf Englisch] HIER im PDF-Format lesen . Die Erklärung erschien zum ersten Mal im Nationalen Katholischen Register .
[Übersetzung für Kirche und Postrat von Antonio Marcantonio]
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...ione-delle.html

von esther10 11.06.2019 00:47

TALKS OF THE ROME LIFE FORUM 2019



Das sechste jährliche Rome Life Forum fand vom 16. bis 17. Mai 2019 an der Päpstlichen Universität von St. Thomas von Aquin (Angelicum) in Rom statt. Das diesjährige Thema lautete „Stadt des Menschen vs. Stadt Gottes - Globale Eine Weltordnung vs. Christentum“.

Die Texte der diesjährigen Vorlesungen können über die unten stehenden Links abgerufen werden. Die Videos aller Vorträge werden demnächst hier hinzugefügt.

Eine Auswahl von Texten wird auch in der nächsten Ausgabe des Voice of the Family-Magazins Calx Mariae veröffentlicht, das ab dem 18. Juni erhältlich sein wird. Bitte klicken Sie hier, um die Vorschau der Inhaltsseite des Magazins zu sehen und hier, um ein Exemplar zu bestellen oder zu abonnieren.


16. Mai 2018
[
http://voiceofthefamily.com/gender-theor...hristian-faith/
Willem Jacobus Kardinal Eijk, Gender-Theorie: eine Bedrohung für die Familie und die Ankündigung des christlichen Glaubens
+
http://voiceofthefamily.com/the-two-citi...global-chaos-2/
Prof. Roberto de Mattei, Mysterium iniquitatis: Von einer Weltordnung zum globalen Chaos
+
http://voiceofthefamily.com/finding-hope...the-revolution/
John-Henry Westen, Hoffnung finden inmitten der Revolution
+
https://www.lifesitenews.com/news/lay-le...er-to-the-world
ER. Bischof Athanasius Schneider, Die Hoffnungslosigkeit der Stadt des Menschen ohne Gott
+
https://www.lifesitenews.com/news/chines...ver-seen-expert
Anthony Murphy, Über Glauben, Leben und Familie in Irland - Beispiel aus dem Westen
+
http://voiceofthefamily.com/sacrificate-...ross-of-christ/
Steven Mosher, Über Glauben, Leben und Familie in China - Beispiel aus dem Osten
+

http://voiceofthefamily.com/salve-regina...-misericordiae/
17. Mai 2018
+
Bischof Schneider
http://voiceofthefamily.com/the-hopeless...an-without-god/
.
http://voiceofthefamily.com/cardinal-puj...ome-life-forum/
P. Kevin O’Reilly OP, Sacrificate sacrificium iustitiae: Die vom Kreuz Christi vollzogene Transformation

Dr. Alan Fimister, Keine bleibende Stadt - die Herausforderung des heiligen Augustinus

http://voiceofthefamily.com/salve-regina...-misericordiae/
Pater Linus Clovis, Salve Regina, Mater Misericordiae
+
http://voiceofthefamily.com/cardinal-puj...ome-life-forum/
ER. Jānis Cardinal Pujats, zu aktuellen gesellschaftlichen und familiären Fragen
+
http://voiceofthefamily.com/an-insight-i...-humanae-vitae/
ER. Walter Kardinal Brandmüller, Ein Einblick in die Vorgeschichte von Humanae vitae

ER. Raymond Leo Kardinal Burke, Pietät und nationaler Patriotismus als wesentliche Tugenden der Bürger des Himmels bei der Arbeit auf Erden

Wenn Ihnen die Vorträge und Berichte des diesjährigen Forums gefallen, dann besuchen Sie uns auf dem nächsten Rome Life Forum vom 21. bis 22. Mai, gefolgt vom Rome March for Life am 23. Mai 2020!

+++++

Pinterest kennzeichnet den lebensnahen Inhalt von Live Action als "Porno" und löscht dann den Account endgültig



https://www.lifesitenews.com/news/pinter...deletes-account

11. Juni 2019 ( LifeSiteNews ) - Pinterest hat den Account von Live Action am frühen Dienstagmorgen endgültig gesperrt, nachdem die Website zuerst als „Pornografie“ gekennzeichnet und dann behauptet wurde, der Inhalt der Pro-Life-Gruppe verstoße gegen die Richtlinie zu „Falschinformationen“.

„Wir erlauben keine schädlichen Fehlinformationen auf Pinterest. Dazu gehören medizinische Fehlinformationen und Verschwörungen, durch die Personen und Einrichtungen zu Zielen für Belästigung und Gewalt werden “, heißt es in der Pinterest-Botschaft.

Alison Centofante von Live Action, Direktorin für externe Angelegenheiten bei Live Action, twitterte später am Tag:
Der Schritt von Pinterest folgte den Enthüllungen, dass ein hochrangiger Pinterest-Mitarbeiter LiveAction.org im Februar 2019 auf die Liste der gesperrten Pornografieseiten gesetzt hatte, als Centofante auch am Dienstag einen Tweet herausgab:

Da" http://LiveAction.org "zur Liste der pornografischen Websites hinzugefügt wurde, können Benutzer keine Pins erstellen, die auf" http://LiveAction.org " verlinken . Live Action hat mit über 3,3 Millionen Followern die größte und aktivste Online-Fangemeinde in der Pro-Life-Bewegung “, twitterte Centofante .

James O'Keefe von Project Veritas untersuchte die angebliche Blockierung von Live Action durch Pinterest als Pornoseite auf der Grundlage von Informationen eines Pinterest-Whistleblowers, berichtete Live Action .

Mitarbeiter von Live Action bestätigten, dass sie "ab Sonntag" keine Pins erstellen konnten, die mit LiveAction.org verknüpft sind .

"Erst am Montag, nachdem Project Veritas Pinterest über die Behauptungen des Whistleblowers informiert und ihn um einen Kommentar gebeten hatte, konnten die Pins auf LiveAction.org verlinken ", berichtete das Unternehmen.

Und dann hat Pinterest heute plötzlich ohne Vorwarnung den Account von Live Action gesperrt.

In dem Bericht von Project Veritas wird behauptet, Megan McClellan, Programmmanagerin für Strafverfolgung und Regierungsoperationen (LEGO) bei Pinterest, habe LiveAction.org auf die schwarze Liste der Pornodomänen gesetzt

Es wird auch dokumentiert, dass es Ende Mai einen Appell gab, Live Action von der schwarzen Liste der Pornodomänen zu streichen, und dass ein Pinterest-Mitarbeiter , Genet Girmay, in einem Online-Thread erklärte: „Ich denke nicht, dass es so sein sollte…“ und ein anderer Carina Iverson riet, es sei am besten, die Person zu kontaktieren, "die die Domain anfangs blockiert hat, um herauszufinden, ob es einen anderen Grund als Abtreibungsinhalt gibt."



Die Gründerin von Live Action, Lila Rose, hat Pinterest in einer Pressemitteilung verprügelt, weil sie die Website ihrer Organisation auf die Sperrliste für Pornodomains gesetzt hat.

"Basierend auf den vorgelegten Beweisen scheint es, dass Pinterest absichtlich 'LiveAction.org' zu einer 'Pornografie'-Blocklist hinzugefügt hat, um zu verhindern, dass unsere lebensnahen Inhalte auf der Plattform geteilt werden", sagte sie.

„Indem Pinterest das Label„ Pornografie “heimlich auf die Pro-Life-Inhalte von Live Action überträgt, demonstriert Pinterest eine konzertierte Anstrengung, um eine führende Pro-Life-Organisation von der Bildfläche zu verdrängen, so wie sie es gewusst hat. Dies scheint kein einfacher Fehler zu sein. Bei einer Berufung verdoppelten sich ihre Mitarbeiter und hielten LiveAction.org auf der Pornografieliste. Was genau versucht Pinterest zu blockieren? Inspirierende Botschaften an schwangere Mütter, Ultraschallbilder, die die Wissenschaft der pränatalen Entwicklung zeigen, medizinisch genaue Informationen über das Abtreibungsverfahren und Bilder, die besagen, dass Frauen besser verdienen als die Leiterin der Abtreibungsbranche Geplante Elternschaft ", fuhr sie fort.

Bild
"Ich glaube, Pinterest hat Live Action ins Visier genommen, weil unsere Botschaft so effektiv ist, Millionen Menschen über die Menschlichkeit des vorgeborenen Kindes und die Ungerechtigkeit der Abtreibung aufzuklären. Pinterest sagt, dass es ihre Mission ist," Menschen zu befähigen, Dinge zu entdecken, die sie lieben, "Aber trotz der Tatsache, dass Millionen von Menschen Babys lieben und für das Leben sind, zensieren sie heimlich unsere lebensbejahenden Botschaften. Pinterest-Nutzer verdienen es, die Wahrheit zu kennen, und unsere Botschaften verdienen es, fair behandelt zu werden. Wenn die geplante Elternschaft für sie werben kann." Nachricht auf Pinterest, dann sollte auch Live Action dazu in der Lage sein ", fügte sie hinzu.

Rose kommentierte auch, dass das Pinterest-Konto von Live Action dauerhaft gesperrt wird, während Abtreibungskonten unberührt bleiben.

"Pinterest Logic: Sie können frei festlegen, ob Sie Planned Parenthood sind, ein Abtreibungsanbieter. Wenn Sie jedoch eine Pro-Life-Gruppe und ein Anstecknadel für die Schönheit und Menschlichkeit eines Babys im Mutterleib sind, werden Sie gebannt und als angesehen eine Bedrohung für die Gesundheit oder Sicherheit von Pinner ", sagte sie.

Mindestens ein Live-Action-Kritiker verurteilte Pinterest wegen Zensur.

"Obwohl ich mich mit jeder Faser meines Wesens gegen Live Action aussetze, unterstütze ich dieses Social-Media-Verbot nicht", twitterte Dr. Eugene Gu. „Was passiert, wenn Pinterest oder eine andere Website von Republikanern aufgekauft wird? Sie können das Gleiche gleich wieder tun. Ich hasse es, meinen Feind verteidigen zu müssen, aber die Zensur durch soziale Medien ist falsch. “
https://www.lifesitenews.com/news/pinter...deletes-account

von esther10 11.06.2019 00:44

Sandro Magister

http://magister.blogautore.espresso.repu...voluta-sentire/
+++
https://www.diakonos.be/settimo-cielo/af...oulu-lentendre/
+++
http://www.lanuovabq.it/it/tre-lezioni-c...ebbero-imparare

http://www.lanuovabq.it/it/il-problema-e...anno-col-popolo
+

Das Problem ist theologisch: Die Bischöfe sind nicht mit dem Volk
EINGESTELLT 11. Juni 2019
Die Bischöfe machen Einbahnstraßenpolitik, wie das Interview der Republik in Bassetti (CEI) zeigt, das den Papst in einem politischen Schlüssel verwendete: Nur Interventionen gegen Migranten und keine gegen den von der PD "verheirateten" LGBT- Stolz . Bipolarität ist jetzt zwischen Menschen und Eliten. Und die Kirche hat beschlossen, bei letzterer zu bleiben. Sie sind die Früchte der neuen Theologie, in der sich das Christentum in politischen Formen ausdrückt: Migranten als Pilger und ein Lehramt für soziale und nicht-spirituelle Probleme.

von Stefano Fontana (11-06-2019)



Der Beobachter, auch abgelenkt, bemerkt, dass die italienischen Bischöfe Politik machen und es in eine Richtung machen. Wir hatten es während des Wahlkampfs für die Europawahlen gefunden und haben es in der letzten Verwaltungsrunde, die mit den Wahlen am Sonntag endete, erneut erlebt.

Die Bischöfe sind nicht mit dem Volk

Das ist sehr offensichtlich. Nehmen wir zwei aktuelle politische Themen wie die Regelung der Einreise von Zuwanderern und die Anerkennung von LGBT-Rechten. Der erste Punkt ist Ausdruck der Politik des Völkerbundes, der zweite wird vor allem von der Demokratischen Partei durchgeführt, so dass der Sekretär Zingaretti sofort an den " Stolzmonat" festhielt , in dem in vielen italienischen Städten Märsche abgehalten wurden.

http://www.lanuovabq.it/it/tre-lezioni-c...ebbero-imparare

Jetzt, in der Zeit der Verwaltungswahlen, haben die Bischöfe in großer Zahl und mit großer Kraft am ersten Thema interveniert, während sie am zweiten Thema überhaupt nicht interveniert haben. Kann man meinen, dass sie sich dabei der politischen Auswirkungen ihrer Interventionen nicht bewusst waren? Den Bischöfen von Latium wurde während der heiligen Sonntagsmessen in allen Kirchen ein langes Dokument vorgelesen, in dem sie sich direkt gegen die Einwanderungspolitik der Regierung aussprachen. Über das Verhalten des schwulen Stolzes wurde noch kein Wort gesprochen. Während dieser Preise wurden nicht nur Obszönitäten und Ausbeutung von Kindern gesehen, sondern auch Lästerungen, abscheuliche Affen christlicher Gebete, Entweihungen und Beleidigungen der Madonna. Darüber hinaus paradierten Gruppen von MenschenLGBT-Christen in Bewegung ohne kirchliche Qualifikation, die die Sache qualifiziert.


Die beiden B's: Bassetti und Bergoglio.
Kurz vor dem Wahlsonntag veröffentlichte Repubblica ein langes Interview mit dem Präsidenten des CEI, Kardinal Gualtiero Bassetti . Der Höhepunkt des Interviews war der Satz: "Die Liga wird das italienische Volk nicht vom Papst trennen können" , mit dem der Papst auch politisiert wurde. Aber warum, fragen wir uns, werden vom Bischof immer nur zwei Argumente angeführt: die wahllose Aufnahme von Einwanderern und der Rosenkranz, den Salvini auf der Piazza winkte?

In Italien gibt es keine eindeutig politische Bipolarität, aber es zeichnet sich eine andere Wertelite ab: Einerseits die bürgerlichen Eliten, die Befürworter neuer Rechte einschließlich der Sterbehilfe, die Befürworter eines umfassenden Europäismus, die Globalisten für die Nationen und Völker die Seiten des einzelnen Gedankens. Auf der anderen Seite die Volksklassen, die die Störung der neuen Rechte ablehnen und Leben und Familie verteidigen, die Kritiker eines unterdrückenden Europas, die Verteidiger des Volkes gegen die entpersönlichte Weltgesellschaft. Die Bischöfe geben uns seit langem kontinuierliche Tests, die auf der einen Seite stehen, auf der ersten.

Soweit die Beobachtung der Tatsachen. Jetzt wollen wir uns fragen, warum das passiert. Wenn eine Haltung wie in diesem Fall systematisch wiederholt wird, bedeutet dies, dass sie auf eine konsolidierte Denkweise und nicht auf zufällige Ursachen reagiert . Einige sagen, dass es im Folgenden auch materielle Interessen geben könnte. Es mag sein oder auch nicht, aber meiner Meinung nach sind die fundamentalen Gründe theologisch.


Metz (rechts) in den 1970er Jahren mit seinem "Meister" Rahner.
Es ist lange her, dass die neue Theologie behauptet, das Christentum müsse sich in politischen Formen und mit politischer Sprache ausdrücken. In der "säkularen Gesellschaft" von Harvey Fox wäre eine religiöse Sprache - so hieß es bereits in den sechziger und siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts - unverständlich. Deshalb der deutsche Theologe Johann Baptist Metz Er sprach von "politischer Theologie" als der säkularen und politischen Sprache des Christentums in der Welt, die erwachsen und nicht mehr christlich geworden ist. Kürzlich wurde gesagt, dass diejenigen, die auswandern, um Arbeit im Ausland zu finden, die "modernen Pilger" sind: Hier ist ein Beispiel für eine profane Sprache anstelle einer religiösen in Bezug auf die Pilgerreise. Viele bemerken und beklagen seit einiger Zeit, dass sich das Lehramt mehr mit sozialen als mit geistigen Problemen befasst.

Deshalb machen Bischöfe Politik, weil die neue Theologie, die sie alle im Seminar studiert haben, seit Jahrzehnten besagt. Es bleibt zu erklären, warum sie dies in einer Richtung tun, insbesondere im Hinblick auf die Ideologien, die das Christentum säkularisieren, entmystifizieren, denaturieren und Relativismus, Individualismus und Narzissmus fordern. Es scheint ein Rätsel zu sein, das Sie verblüfft, aber es ist nicht so. Wenn die Kirche die politische Sprache der Welt benutzen muss, wie der Direktor Cascioli gestern betonteund nicht länger die eigene religiöse Sprache, muss sie fortlaufend aktualisiert und an die Veränderungen angepasst werden, denen die Welt unterliegt. Es ist absolut zu vermeiden, eine Sprache der Opposition gegen die Welt zu verwenden, wie zum Beispiel einen Rosenkranz auf dem Platz zu ziehen. Andererseits ist es angebracht und notwendig, Fortschritte zu machen, die Nachrichten zu begrüßen und zu begleiten, um nicht ins Hintertreffen zu geraten.

Dass die Haltung ideologisch ist, zeigt die Tatsache, dass sie auch dann beibehalten wird, wenn durch ihre Umsetzung die Wahlen verloren gehen, dh wenn die Welt sie ablehnt.
http://www.lanuovabq.it/it/il-problema-e...anno-col-popolo
(Quelle: lanuovabq.it )

von esther10 11.06.2019 00:42

Geheimnis der Ungerechtigkeit: Von der neuen Weltordnung zum globalen Chaos
Von Roman Corrispondenza - 06/07/2019



Geheimnis der Ungerechtigkeit: Von der neuen Weltordnung zum globalen Chaos
Hier ist der Text des Berichts von Prof. Roberto de Mattei am 16. Mai 2019 in Rom Leben Forum, an der Päpstlichen Universität statt von St. Thomas von Aquin (Angelicum) zum Thema " City of Man vs Stadt Gott - Globale Eine Weltordnung gegen das Christentum " . Der Kongress wurde von der internationalen Voice of the Family- Koalition organisiert .

Das Mysterium iniquitatis nach Leo XIII

Um etwas Licht in das Mysterium iniquitatis zu bringen , ist es notwendig, zum ersten Moment der Universalgeschichte zurückzukehren.

In seiner Gattung Encyclical Humanum vom 20. April 1884 gegen die Freimaurerei schreibt Leo XIII . :

"Menschheit, nach der ‚Por des Neid von Lucifer‘ leider gegen Gott, den Schöpfer und Geber von übernatürlichen Gaben rebelliert ist, wurde sie in zwei Lager und Feinde voneinander geteilt, von denen unermüdlich für den Sieg kämpfen der Wahrheit und Tugend und die anderen Kämpfe um den Triumph des Bösen und Irrtums. Das erste ist das Reich Gottes auf Erden, das heißt die wahre Kirche Jesu Christi. Diejenigen, die mit aufrichtiger Zuneigung zu diesem Herzen gehören wollen und für ihre Erlösung angemessen sind, müssen sich mit all seinem Verständnis und seinem ganzen Willen dem Dienst Gottes und seines einziggezeugten Sohnes ergeben. Das zweite ist das Königreich Satans. Unter seiner Gerichtsbarkeit und Macht stehen alle, die nach den tödlichen Beispielen ihres Anführers und unserer ersten Eltern. »

Papst Leo XIII lehrt dann, dass die Menschheit in zwei Lager geteilt, die unerbittlich kämpfen: das Reich Gott, gebildet durch die Kirche Christi und das Reich des Satans, von den Schergen des Teufels gebildet. Dieser Kampf ist keine Episode in der Geschichte, geht aber auf den ersten Moment der Erschaffung des Universums zurück und wird bis zum Ende der Zeit andauern.

Die Engel wurden zur gleichen Zeit wie das Licht geschaffen, aber nachdem Gott das Licht von der Dunkelheit getrennt hatte, trennten sich einige Engel von dem Licht, das Gott ist, um in die Dunkelheit einzutauchen. Dies ist in der Geschichte wiederholt und ich bildet das iniquitatis mysterium : ein Geheimnis in mir undurchdringlich, weil unsere Intelligenz nicht in der Lage ist , auch das Wesen des höchsten Guts zu begreifen, noch die tiefe Natur des Bösen, der Gott die Existenz ermöglicht, ohne es zu wollen Es ist " ein unzugängliches Licht " (1 Tm .6, 16), wo Gott wohnt, aber es gibt auch eine unzugängliche Dunkelheit, die das göttliche Licht nicht erleuchtet. Deshalb sagen wir, dass Satan im Mysterium arbeitet. Wie alle Geheimnisse ist auch das Böse dem Verständnis der Vernunft überlegen, widerspricht ihm aber nicht. Mit Grund durch den Glauben erleuchtet können wir einige Reflexion von Licht auf dieses Rätsel sammeln, wie der heilige Paulus uns tröstet, wird zu gegebener Zeit enthüllt ( Thes . 2, 6 -8). Nur " Gott ist Licht und in ihm ist nichts von Dunkelheit " ( 1. Johannes 2, 5).

Um dieses Geheimnis der Bosheit zu erklären, bezieht sich Leo XIII zu den beiden Zitate , die in seinem Meisterwerk der Stadt Gottes, St. Augustine in diesen Worten beschreibt: " Eine der Gesellschaft der Frommen ist, die anderen Rebellen, jeder mit den Engeln, die ihm gehören, in denen einerseits die Liebe Gottes überlegen ist und andererseits die Liebe zu sich selbst ".

Die Kraft der Anziehung und des Zusammenhalts, die sie erzeugt und aufrechterhält, ist Liebe. " Zwei Lieben haben zwei Städte gegründet: die Erde, das Selbstwertgefühl, bis man Gott verachtet, das Himmlische, die Liebe zu Gott, bis man zur Verachtung seiner selbst gelangt." Die radikale Wahl ist zwischen Gott, mit dem die Demut des Herzens eng verbunden ist, und dem Teufel, mit dem Stolz und Selbstliebe verbunden sind. Das Wesen dieser Konfrontation ist moralisch und wurzelt in der menschlichen Freiheit: Wir müssen uns nach der Richtung richten, in der sich die Liebe in unserem Leben abzeichnet.

Der "mystische Körper Satans"

Die Stadt Gottes ist die Kirche in ihren drei Staaten: militant, leidend und triumphierend. Eine spirituelle Verbindung vereint in einem einzigen mystischen Körper die Gläubigen, die auf Erden kämpfen, die Seelen, die im Fegefeuer leiden, und die Gesegneten, die sich im Himmel freuen. Der Mensch ist in der Tat ein soziales Wesen, nicht nur in der natürlichen Ordnung, sondern auch im Übernatürlichen. Die wichtigste Kommunikation übernatürlicher Güter unter den Mitgliedern der drei Kirchen ist die Gemeinschaft der Heiligen.

Unter den Söhnen der Dunkelheit besteht eine innige Solidarität. Das Band, das sie verbindet, ist Hass. Sie hassen und verachten sich gegenseitig, sind aber im Kampf gegen die gut vereint, wie der Psalm sagt: " convenerunt in unum Dominum et adversus adversus Christum eius " ( Sl 2, 2.).

Pater Sebastiano Tromp, ein Theologe Jesuit, der in dem Schreiben der Enzyklika zusammengearbeitet Mystici Corporis von Pius XII und dem Zweiten Vatikanischen Konzil war ein Berater von Kardinal Ottaviani, widmet einen Anhang zu seiner Abhandlung Corpus Christi quod est ecclesia zu De corpore diaboli Daraus geht hervor, dass die Stadt Satan eine Art mystischer Körper des Teufels bildet.

San Gregorio Magno spricht in seinem Buch Moralium häufig vom Corpus diabuli , der aus dem Teufel und seinen Schergen besteht. " Wie die Heiligen Glieder Christi sind, so sind die Gottlosen Glieder des Teufels " ; " Der Teufel ist der Vater aller Gottlosen und alle Gottlosen sind die Glieder dieses Häuptlings . "

Die Civitas diabuli ist nicht nur eine Reihe von Fehlern oder moralischen Perversionen, sondern hat eine organisierte Struktur. Es hat seine Dogmen, Riten, Hierarchien, weil es eine Fälschung der wahren Kirche darstellt. Es ist eine Anti-Kirche, die die Apokalypse als "die Synagoge des Satans " definiert . 2, 9; 3, 9). Tertullian beschreibt die Rituale, die im zweiten Jahrhundert angewendet wurden, und enthüllt, dass es bereits zu dieser Zeit eine teuflische Parodie der christlichen Mysterien gab. Der heilige Irenäus spricht von den Kainitern, die die großen Rebellen gegen Gott als Befreier erhoben: Kain, Esau, Judas. Die sieben mittelalterlichen Gnostiker betrachteten wie die Katharer Kain, die Erbauer des Turms von Babel und die Bewohner der Stadt Sodom als ihre Vorläufer. Die Freimaurerei, die den Glauben und die Sitten des Gnostizismus erbt, ist der Motor des sichtbaren Antriebs der Civitas Diabuli nach dem 18. Jahrhundert. Keine andere Sekte hat in den letzten drei Jahrhunderten so viele Verurteilungen von der Kirche und der Gattung Enzyklika H umanum erhalten von Leo XIII. bildet eine Art Kompendium.

Der mystische Leib Christi und der Corpus Diabuli sind zwei Königreiche, die sich in der Geschichte als Leben und Tod , Gut und Böse, Licht und Dunkelheit gegenüberstehen: Sie sollen sich gegenseitig auslöschen . Der Kampf zwischen den beiden Armeen ist unaufhörlich und unerbittlich und wird in folgenden Worten zusammengefasst: " Ich sage dir wiederum, dass du Petrus bist, und auf diesem Felsen werde ich meine Kirche bauen, und die Tore der Hölle werden nicht dagegen siegen. (San Mateo, 16, 18-19). Einerseits die Kirche, die das Reich Christi ist, andererseits ein Feind, der als " die Tore der Hölle " bezeichnet wird und der vergeblich alle Anstrengungen unternimmt, um die Kirche zu besiegen.

Der Teufel und die Hölle

Es ist wichtig anzumerken, dass man nicht über den Teufel sprechen kann, ohne über die Hölle zu sprechen. Die Erde, das Fegefeuer, das Paradies sind die Orte, an denen die Seelen leben, die die C ivitas Dei bilden . Aber auch die Mitglieder der Civitas diabuli leben an Orten - Erde und Hölle - weil es für sie kein Fegefeuer gibt. Die Hölle bezeichnet nach katholischer Lehre nicht nur den Zustand der Verurteilten, sondern auch den Ort, an dem rebellische Engel und Menschen, die in der Todsünde gestorben sind, für immer bestraft werden.

Warum sprechen Mitglieder der Civitas diabuli häufig vom Teufel, sprechen aber nicht von der Hölle, sondern um es zu leugnen? Für ihn, der liebt eine Person darüber zu reden immer dazu tendiert, richtig oder falsch, und der Teufel kann verführerisch sprechen, präsentiert ihn als ein Opfer, als gefallenen Engel, der eine unheimliche Schönheit behält, für den Gottesdienst den Weg zu ebnen. Von der Hölle zu sprechen bedeutet stattdessen, einen Ort ewiger Qualen zu beschreiben, der an sich schrecklich und ekelhaft ist und die Gerechtigkeit eines Gottes hervorruft, der unfehlbar urteilt und auf unappetitliche Weise verurteilt. Deshalb ignorieren die Betreiber des Bösen die Hölle und wenn sie sprechen, ist es nur, sie zu leugnen oder zu bestätigen, dass sie leer ist.

Pater Garrigou-Lagrange bekräftigt, dass die Freimaurerei ihre Existenz beweist, indem sie die Hölle verneint. Tatsächlich enthüllen die Früchte die Existenz des Baumes. Wer Gott hasst, gibt nicht nur seine Existenz zu - denn wenn er es nicht zugeben würde, würde er nicht dagegen ankämpfen -, sondern er beweist auch mit der gleichen satanischen Perversität die Existenz der Hölle. Was die Entweihung der Eucharistie sind, kulminieren die Finsteren Liturgien in Blasphemie gegen alles ist göttlich , sondern Manifestationen von Hass, der in der Hölle und Teufel stammt?

Die Erbsünde

Der Kampf der beiden Städte erklärt sich nicht nur aus dem Wirken Satans, sondern auch aus der Erbsünde, die Adam seinen Nachkommen übertragen hat. Sünde ist eine Erbkrankheit. Jeder nach Adam wird zu jeder Zeit und an jedem Ort in Sünde geboren. Die Menschheit ist deshalb krank, aber nicht tot, weil die Sünde das Wesen des Menschen dem Bösen entgegenstellt, es aber nicht vollständig korrumpiert. Die Natur ist krank, aber das Böse macht nicht das Wesen der Natur aus.

Die Erbsünde verletzte die Seele und den Körper des Menschen und erzeugte eine moralische Störung, die in Sünde gipfelte, und eine physische Störung, die in Tod gipfelte. Die schwerwiegendste Folge der Sünde Adams war jedoch nicht die Einführung des Todes des Körpers, aber die Einführung des Todes in der Seele, die erhabene Beziehung zu Gott bricht das rationale Wesen schüttelte. Tod, Krankheiten, Leiden, Ängste, Irrtümer, Zweifel, Konflikte: all dies ist auf die Erbsünde zurückzuführen. Donoso Cortés schreibt: "Die Sünde bedeckte den Himmel der Trauer, die Hölle der Flammen und das Land der Dickichte. Er brachte der Welt Krankheit und Pest, Hunger und Tod; Er grub das Grab zu den berühmtesten und bevölkerungsreichen Städten, den Vorsitz über die Beerdigung von Babylon, die Stadt der prächtigen Gärten und Ninive, der Stolz, Persepoli Tochter der Sonne, Menfi der tiefen Geheimnisse, von Sodom Geilste Athener Wiege der Kunst, Jerusalem der Undankbare, Rom der Große; Gott hat diese Dinge tatsächlich gewollt, er hat sie nur als Strafe und Heilmittel für die Sünde gewollt. Sin ist verantwortlich für die Ächzen aus der Brust der Männer und Tränen kommen, Tropfen für Tropfen, fließen aus den Augen der Menschen. Aber der noch ernstere Aspekt der Sünde, den kein Verstand begreifen und kein Wort ausdrücken kann,Im Garten der Oliven "kannte er Traurigkeit und Verlegenheit, und der Schrecken der Sünde war die Ursache für diese ungewöhnlichen Turbulenzen und diese ungewöhnliche Traurigkeit. Seine Stirn schwitzte von Blut, und das Gespenst der Sünde war die Ursache für diesen seltsamen Schweiß. Er wurde an ein Holz genagelt und es war die Sünde, die ihn gekreuzigt hat, es war die Sünde, die ihm Qual verursachte, die Sünde, die ihm den Tod verursachte . "

Das Mysterium iniquitatis hat jedoch nicht seinen Ursprung in der Sünde Adams und Evas, sondern in der Sünde Luzifers. Der Ungehorsam von Adam und Eva litt tatsächlich unter dem Einfluss des Satans, aber niemand beeinflusste den Satan, dessen Sünde nicht die Vergebung Gottes verdiente, im Gegensatz zu der unserer Eltern, weil es die Ursache dafür war. Wenn also Christus, der neue Adam, das Haupt der Stadt Gottes ist, ist es nicht Adam, sondern Luzifer, das Haupt der Civitas diabuli .

Revolution und Konterrevolution

Wenn St. Augustine der Adler des Denkens ist, mit unerreichter Tiefe beschreibt den Gegensatz zwischen den beiden Städten, eine besser als Plinio Corrêa de Oliveira in seinem Buch Revolution und Konterrevolution , beschrieb die Geschichte des Kampfes zwischen dem Civitas Dei und Civitas Diabuli in den letzten Jahrhunderten.

Für den brasilianischen Denker gibt es einen revolutionären Prozess, der zwischen dem 14. und 15. Jahrhundert begann, als in Europa ein tiefgreifender Wandel der Geister stattfand. Die Philosophie des Vergnügens des Humanismus brachte die protestantische religiöse Revolution hervor, die über die offensichtlichen Unterschiede hinaus einen einzigen Block bildet, der mit dem humanistischen übereinstimmt. Die Französische Revolution empfing die liberalen und egalitären Tendenzen des Humanismus und des Protestantismus und brachte sie auf die politische und soziale Ebene. Die kommunistische Revolution erweiterte die Welt und führte zu den letzten Konsequenzen des egalitären Hasses der Französischen Revolution.

Eine neue planetarische Zivilisation würde die christliche Zivilisation ersetzen. Während des Französisch Revolution, der 17. Juni 1790, ein preußisches revolutionär, Anacharsis Clootz (1755-1794), er die Versammlung vorgestellt wurde als „ der Redner der Menschheit “, an der Spitze einer Delegation von Zeichen aus verschiedenen Sprachen und Nationalitäten, die den Aufbau einer universellen Republik ankündigen, die alle Völker der Erde einschließen würde. Ein anderer Protagonist der Revolution, der Abbé Henri Grégoire (1750-1831), forderte im Namen der universellen Gleichheit die Abschaffung der " Aristokratie der Haut"" Am 4. Juni wurde 1793 eine Maskerade organisiert und marschierte zur Konvention Vertretung von Männern und schwarzen Frauen, die von einer Fahne voraus , auf das ein Mulatte und schwarz lackiert wurden, mit einem Spieß bewaffnete, eine phrygische Mütze trägt, Symbol der Revolution. "Die Bürger - verkündet Grégoire, inmitten der Begeisterung der Abgeordneten des Konvents - gibt es immer noch eine Aristokratie: die der Haut. Sie werden es verschwinden lassen . "

Die Utopie der miscegenation ist somit bei weitem und ist der Ausdruck des egalitären Pantheismus der Französisch Revolution , die versuchte , auf alle Ungleichheit zu zerstören, nicht nur soziale, sondern auch die Natur zu bauen , eine Übertretung war die christliche Republik mittelalterlich. Erst nach dem Fall des Habsburgerreiches, im Jahr 1918, dass Utopie gemacht schien, mit dem Aufkommen praktisch zeitgemäßen, die Diktatur des kommunistischen Proletariats, das dritte NS - Reich und die Liga der Nationen, später umgewandelt in die Organisation der Vereinten Nationen. Alle diese Projekte scheiterten jedoch kläglich. Der Traum vom Bau des " novus ordo saeculorum"", Die das zwanzigste Jahrhundert eröffnet hatte, wurde durch einen Traum der Zerstörung des entgegengesetzten Zeichens ersetzt: das Königreich des Chaos. Die neue Weltordnung ist eigentlich Chaos Welt, die heute in den Farben des Amazonas hat, das glückliche Paradies, in dem die indigenen Völker worship der Natur und der Erd-Charta übertragen wurden ersetzt die Erklärung Menschenrechte, die jetzt von der Stammesphase der vierten und fünften Revolution übertroffen werden. Amazon, die physische Gebiet als theologischer Ort auftaucht, Objekt par excellence von geolatría, Verehrung der Mutter Erde angeboten absorbierte in ihren Schoß alle leblosen Wesen, Bauch, wo alles koexistiert und nichts ist, denn sobald alle Ungleichheit abgesagt Nichts enthüllt das ultimative Geheimnis des Universums. Die Metaphysik des Nichts ist das Herzstück der neuen Religion.

Aber auch dieser nihilistische Traum kommt aus der Ferne. In den letzten Tagen , in denen Clootz und Grégoire ihre eigenen Utopien erklärt, der Marquis de Sade (1740-1814), der Sekretär des berüchtigten Jakobiner Abschnitt Pik, enthüllte er das wahre Ziel der Revolution in seinem planfeto Français, encore un Voulez vous être Aufwand , wenn républicains (Französisch, eine Anstrengung , wenn sie wollen sein , Republikaner) , in der die Apotheose des Verbrechens und die Auflösung aller moralischen Normen gefeiert.

Vor Sade, diese theoretische metaphysische Auflösung war Léger-Marie Deschamps (1716-1774), ein Atheist Benediktiner Mönch, Diderot und Französisch enciclopedistas heimlich beeinflusst. Seine Manuskripte wurden fast ein Jahrhundert nach seinem Tod wiederentdeckt und für veröffentlichte , der erstmals in der bolschewistischen Russland im Jahr 1930. Der russische Wissenschaftler Igor Safarevic und polnischen akademischen Bronisław Baczko in Beweise für die Bedeutung dieser Schriften vergöttert Übel gelegt. Deschamps proklamiert die allgemeine Gleichheit, in der das Ganze mit dem Nichts zusammenfällt: " Alle Wesen fließen und konvergieren ineinander und alle sind nur verschiedene Aspekte eines einzigen universellen Geschlechts" Pantheismus fällt mit Nihilismus zusammen, weil alles nichts ist und alles überhaupt getan werden muss. Nichts ist der einzige strenge Gegensatz zum Sein. Der Antikosmos, der die Verneinung und Vernichtung aller Wirklichkeit ist, manifestiert sich in der Auflösung aller Ethik, jedes Rechts, jeder Gesellschaft, jeder Familie, jedes Eigentums.

. Anwenden von heute eine berühmte Seite von Bischof Jean-Jacques Gaume (1802-1879), könnten wir sagen : " Ja, die Maske der Revolution zu reißen, fragten wir: Wer sind Sie , wird sie sagen: Ich bin nicht das, was glauben. Viele reden über mich und sehr wenige kennen mich. Ich bin weder die Finanzoligarchie noch die nordamerikanische Welt, noch der russische Moloch oder der chinesische Drache. Ich bin nicht islamische Einwanderer , die Europa überfallen zu erobern, noch Sodomiten , die gegen die Familie demonstrieren zu zerstören Ich bin weder Marco Pannella und Emma Bonino. Ich bin nicht Obama oder Soros. Diese Männer sind meine Kinder, sie sind nicht ich. Diese Dinge sind meine Werke, sie sind nicht ich. Diese Männer und diese Dinge sind vergängliche Tatsachen und ich bin ein permanenter Staat.

" Ich bin der Hass gegen alle religiösen und sozialen Ordnungen, die der Mensch nicht begründet hat und in denen er nicht König und Gott zusammen ist. Ich bin die Verkündigung der Menschenrechte gegen die Rechte Gottes. Ich bin die Philosophie der Rebellion, die Politik der Rebellion, die Religion der Rebellion: Ich bin die bewaffnete Leugnung (nihil armatum) ; Ich bin das Fundament des religiösen und sozialen Staates, gemäß dem Willen des Menschen anstelle des Willens Gottes! Mit einem Wort, ich bin Anarchie, weil ich von Gott entthront und ein Mensch an seiner Stelle bin. Deshalb heiße ich Revolution, das heißt stürzen . "

Nihil armatum : Diese Definition spiegelt das Wesen der Revolution wider, was nicht nichts ist, denn wenn es nichts wäre, würde es nicht existieren. Aber es ist ein organisierter Marsch, ein bewaffneter Marsch ins Nichts, unter der Macht dieser Macht der Dunkelheit, von der der heilige Paulus in seinen Briefen oft spricht. ( Eph 6, 12, Col 1, 13, Lk 22, 53).

Der Selbstmord der Revolution

Der Herr, der selbst sagte , „ Ich bin der , der ist “ ( Exodus, 3, 14), Satan, den Kopf und die Seele der Revolution, er schreit: „ Nichts von mir ist und ich hasse , weil ich bin “. Der Teufel würde die Schöpfung ins Nichts stürzen und sich ins Nichts stürzen wollen. Das Mysterium iniquitatis ist das Geheimnis der Spannung des Bösen gegenüber dem Nichts, ohne dieses Ziel erreichen zu können. Wenn dieser totale Selbstmord durchgeführt werden könnte, hätte sich die Revolution gegen D durchgesetztios, einst höchster Akt der Zerstörung ist nur möglich, Domain- ihn Gott, sondern auch, weil das Böse nur als Entbehrung von gut und nicht gut dem Körper ohne nicht existieren kann, sowie die Krankheit kann nicht existieren, existiert des Patienten, den er angreift. Der Tod bedeutet das Ende nicht nur der Kranken, sondern auch der Krankheit, die angreift. Der Tod bedeutet das Ende nicht nur des Patienten, sondern auch der Krankheit.

Dies ist der Grund, warum der Weg der Revolution in Richtung Nichts seinen Zweck nicht erreichen kann, nämlich die radikale und endgültige Zerstörung der Kirche und der christlichen Zivilisation. Das Gute, das bleibt und von dem die Revolution überleben muss, ist der Keim ihrer Niederlage. Wir beobachten dieses Prinzip in der Geschichte, in der Gott immer einen kleinen Überrest verwendet, der vollkommen treu ist, um die große Rückkehr von Wahrheit und Gut zu bewirken. Ein hervorragender Bibelwissenschaftler Msgr. Salvatore Garofalo gab eine tiefe Studie der prophetischen Begriff der „ Rest Israels “, die zeigt , wie dieses Konzept ein Scharnier der prophetischen Tradition ist. Das Prinzip wird in der Formel residuum revertetur ausgedrückt (ein Rest wird zurückgegeben). Tatsächlich möchte Gott die Schwachen und die Kleinen vor den Menschen benutzen, um sie zu verwirren und die Mächtigen zu besiegen.

Der selbstzerstörerische Marsch der Revolution ist dazu bestimmt, gegen einen Rest des Wahren und Guten zu zerbrechen, der das Prinzip und die Voraussetzung seiner Niederlage darstellt. Wo eine Kerze brennt, leuchtet ein Licht mehr oder weniger stark, je nach der Flamme der Liebe, die es aufnimmt. Diese Ruhe, auch wenn das Licht, das in der Nacht scheint, minimal ist, hat an sich die unwiderstehliche Kraft der Morgendämmerung, die Kraft des neuen Sonnentages, der beginnt. Das Licht durchdringt, erleuchtet, wärmt, belebt wie das Gute, das von Natur aus mitteilbar, fruchtbar und diffus ist. Das Böse ist von Natur aus steril und unfruchtbar. Dies ist das Drama des Bösen: Es ist nicht in der Lage, den letzten Rest des Guten, der überlebt, auszulöschen.Obwohl auch böse, kann es sicherlich verbreitet werden. Seine Stärke ist jedoch nicht intrinsisch, sondern extrinsisch. Es wird durch die Handlungen des Bösen, der Menschen und der Dämonen verbreitet und mit List und Gewalt aufgezwungen, nicht mit der friedlichen und siegreichen Kraft von Wahrheit und Gut. In diesem Sinne ist es ein " Nihil Armatum ".

Jesus sagte: " Ich bin das Licht der Welt. Wer mir folgt, wird nicht in der Dunkelheit wandeln, sondern das Licht des Lebens haben " ( Johannes 8:12 ). Der Teufel will das Licht der Welt auslöschen, will die Welt in Dunkelheit versenken, nach dem Bild seines Reiches. Aber die Dunkelheit hat nicht die Kraft, das Licht vollständig und endgültig zu besiegen, weil sie durch das Licht auch ihre eigene Existenz erhält.

Die höllische Welt ist die Welt des dunkelen Chaos, durch die deformierten Kreaturen Skulpturen außerhalb mittelalterlicher Kathedrale und groteske Figuren von Tabellen Hieronymus Bosch ausgedrückt.

Das Bild des Himmels kann in einem Gemälde nicht dargestellt werden. Vielleicht kann nur eine gotische oder romanische Kathedrale eine ferne Reflexion geben. Und wenn eine Kathedrale niederbrennt, dringt die Hölle in sie ein, denn auch im 21. Jahrhundert verliert die Symbolsprache nicht an Ausdruckskraft.

Die verführerische Arbeit des Teufels

Die Revolution ist satanische im Wesentlichen vor, zielt darauf ab, dass die Arbeit der Schöpfung und Erlösung rückgängig zu machen, das soziale Reich des Teufels zu bauen, eine Hölle auf Erde, die Ewigkeit vorwegnimmt, sowie die soziale Herrschaft Christi Präfiguriert das himmlische Paradies Königreich.

Es ist wahr, dass Dämonen existieren, dass sie gegen Menschen kämpfen, sie versuchen und manchmal in sie eindringen. Die Haupttätigkeit Satans ist die Versuchung. Der Dämon unterstellt, stiftet an, induziert Sünde. In diesem Sinne ist er zumindest indirekt die Ursache unserer Sünden. Jesus selbst hatte die Erfahrung dieser Aktion des Versucher, der sagte: „ Haec omnia tibi dabo, wenn Cadens adoraveris mich ‚:‘ Ich gebe das alles , wenn Niederwerfung Anbetung mich “ ( Mt 4,9)

Der mystische Leib Christi basiert auf zwei Säulen: seine sichtbare Struktur, deren Spitze ist der Papst, Stellvertreter Christi und seine unsichtbare Struktur der Heiligen zusammensetzen, die Unsere Liebe Frau, das Modell und abstrakt, bis zu dem Punkt der Macht darstellt definiert „Stellvertreter Christi“ werden, unter denen nicht sichtbaren, aber unsichtbarer Autorität bezieht, die sie über ihre wahren Anhänger ausüben, als das Herz der Kirche.

Die Hauptarbeit des Teufels ist es, die sichtbare oder unsichtbare Kuppeln des mystischen Leibes Christi zu erobern: die Behörden, die die Kirche und die Heiligen, die und die Wahrheit zu leben bekennen regieren.

Die Versuchung für Männer, die die sichtbare Kirche repräsentieren, ist Macht. Der Teufel schlägt ihnen vor, nicht der Kirche zu dienen, sondern ihren eigenen Ambitionen. Aber die Seelen, die den Teufel am meisten betreffen, sind die Aufrufe zur Heiligkeit. Satan ist vor allem auf der Suche nach denen, die wie er mehr Gnaden von Gott erhalten haben. Verführung besteht darin, diese Seelen davon zu überzeugen, dass das Gute, das sie tun, die Frucht ihrer eigenen Anstrengung und ihres eigenen Verdienstes ist, und sie vergessen zu lassen, dass alles, was sie tun, ein gutes Werk Gottes ist. Diese Seelen verlockend bietet Selbstzufriedenheit der Geschenke, die sie erhielten sie von den bescheidenen Stolz zu verwandeln und, wenn dies nicht möglich ist, bietet dann die Versuchung, das höchste Gut zu bauen, die Perfektion, sondern begnügen sich mit guten weniger als Es ist oft ein Übel

Satan zieht es vor, anstelle der Laien Männer der Kirche zu erobern, die die höchste Berufung haben; Eine reine und großzügige Seele verlieren, einen Heiligen verlieren, einen Bischof verlieren, einen Papst verlieren: das ist die größte Eroberung Satans. Dazu ist die größtmögliche Verführung notwendig, die darin besteht, seinem Opfer keine groben materiellen Güter vorzuschlagen, sondern alternative geistige Güter, die das Verlangen nach dem Absoluten des Menschen ansprechen. Leo XIII, als Zeugnis in seiner Linken Exorzismus , sah den Thron der Gräuel und Bosheit, denn auch " ubi et Cathedra Petri Hauptsitz beatissimi ad veritatis lucem gentium constituta est ".

Die Tore der Hölle und die Tore des Himmels

In der Apokalypse spricht Johannes von dem Abgrund, an dem Satan König ist ( Offb. 9 , 11), weil er die Schlüssel besitzt (ebd., 1); als er die türen öffnet, um die welt und ihre satelliten zu entfesseln , stieg ein rauch wie der eines großen ofens aus dem brunnen auf, und die sonne und die luft verdunkelten sich mit dem rauch des brunnen. ( Ib. 9, 2).

Dämonen und Dämpfe kommen aus der Hölle, breiten sich auf der Erde aus und dringen in das Innere des Tempels Gottes ein. Der Rauch des Satans betäubt, bevor er den Tod provoziert. Aber die Tore der Hölle werden nicht siegen, denn auch die Türen des Himmels öffnen sich und aus ihnen strömen Gnadenströme, die die Luft reinigen und die Schläfer wecken und ihnen die Kraft geben, zu kämpfen. Die Kraft der Gnade kommt zu uns durch die Sakramente, durch die selige Jungfrau Maria und durch die unzähligen Gnaden, die wir empfangen und denen wir entsprechen. Außerdem kämpfen heute Legionen von Engeln gegen die Dämonen. Wenn es wahr ist, wie der heilige Thomas bestätigt, dass " alle physischen Dinge von Engeln regiert werden„Das bedeutet, dass alles, was uns umgibt, alles, was von den Engeln, die in jedem Moment und an jedem Ort regiert geschieht, Protagonisten des göttlichen Plans in dem Kampf führt gegen den Teufel, die Welt und das Fleisch, das Wir führen jeden Tag.

Die beiden Städte, zusammengesetzt aus den Engeln und den Männern, sind auf der Erde immer und überall verwirrt, und aus diesem Grund ist ihre Konfrontation beständig und universell. Unter ihnen gibt es keine mögliche Verpflichtung. Wir glauben, bis das Blut fließt, in Frieden zu sein. Eigentlich sind wir im Krieg. Die Exerzitien des heiligen Ignatius erinnern an die militante Haltung des Christen genannt zwischen zwei Fahnen zu wählen, die nichts anderes sind als die beiden Städte , von denen Saint Augustine spricht. San Ignacio und Augustine aber nicht erklären , die maximale evangelischen wobei „ niemand zwei Herren dienen kann oder an einen oder den anderen verachten haften , weil sie auf ein und hassen die anderen haften “ ( Mt. 6, 24; Lk.16, 13). Unser Leben ist ein Moment dieses Kampfes, der die Geschichte eines Krieges ohne Viertel zwischen den Dienern der Ordnung Gottes und den Handlangern des höllischen Chaos darstellt. Auf der anderen Seite schreibt genau St. Hildegard di Bingen, Rationalität, die das höchste Vorrecht der geistigen Seelen ist " , ist die Wahl zwischen zwei Parteien, wobei mit ihm , was sie wählen und ihr Gegenteil der Ablehnung, weil bei einer Wahl Sie können nicht zwei nicht übereinstimmende Dinge zusammen wählen . "

Königreich des Antichristen oder Königreich Mariens?

Heute scheint der Sieg dem Teufel zu lächeln und wir können uns fragen, ob unser Zeitalter mit dem Zeitalter des Antichristen, dem höchsten Ausdruck des Bösen in der Geschichte, übereinstimmt. Wäre dies jedoch der Fall, sollten wir zu dem Schluss kommen, dass wir am Ende der Welt sind und das soziale Königreich des Teufels kennengelernt haben, aber nicht das soziale Königreich Christi. Die Protestanten, die Modernisten und ihre Vorläufer und Nachfolger, die Christus sogar zugeben, leugnen die Kirche oder halten sie, ohne sie zu leugnen, für unsichtbar und leugnen daher ihren Triumph. Ihre Konzeption ist die einer Ecclesia spiritualis oder invisibilisReduziert, zu einer prädestinierten Gemeinde, eine Versammlung von Heiligen, sollte verfolgt werden, nie in der Geschichte siegen. Dies führt zu einem catacumbalista und victimista Eschatologie, die die konstantinischen und dem Ideal des sozialen Reich Christi Kirche ablehnt. Heute bekennen sich viele Katholiken zu dieser protestantischen und modernistischen Theologie. Säkularisation gilt als irreversibel und die Kirche zu einer Minderheit von Gläubigen reduziert , die den öffentlichen Raum zu erobern verzichtet. Daher die Versuchung, an das Ende der Welt zu glauben und Waffen niederzulegen, um Zuflucht im Warten zu suchen. Die Welt kann nicht kämpfen, weil er in der Pflicht, „nicht glaubt Instaurare omnia in Christo “ wiederherzustellen christliche Zivilisation auf den Ruinen der modernen Welt, nach dem großen Programm von St. Pius X.

Aber Gott findet nicht in das Herz des Menschen nicht realisierbare Wünsche und das Streben vieler gläubiger Katholiken zu den sozialen Reich Christi bestimmt ist, werden in der Geschichte vor dem Ende der Zeit realisiert werden . Das bedeutet , dass wir nicht leben in den Zeiten des Antichristen, sondern nur eine anti - christliche Ära, die von dem St. John sagt: „ Nunc Antichristi Multi sunt facti “ ( 1 Joh. 2 : 18). Der Haupt Beweis dafür ist der Kampf , den wir gegen die Revolution führen das soziale Reich von Jesus und Maria zu etablieren, wird es nicht anders sein , als der Triumph der Heiligen Kirche in der Gesellschaft und Herzen. Wir kämpfen, weil Gott die Liebe zum Kampf in unsere Herzen gelegt hat.

Das Objekt unserer Hoffnung

Unser Kampf ist nicht ohne Hoffnung. Wer nicht wartet, gibt den Kampf auf und wer weiter kämpft, tut dies, weil er von Hoffnung beseelt ist. Hoffnung ist die Tugend, die die Dunkelheit der Nacht erleuchtet. Nachts sehen wir nicht und das Objekt unserer Hoffnung ist das, was unsere Sinne nicht sehen, denn nur Hoffnung wird ausgeübt, wenn wir nicht sehen, was erwartet wird. Aus diesem Grund üben wir die Tugend der Hoffnung nur auf dieser Erde aus: Im Himmel werden wir das besitzen, was wir jetzt erwarten. In diesem Sinne sind diejenigen, die warten, denen ähnlich, die bereits warten. Während er wartet, besitzt er bereits unvollkommen auf Erden, was er eines Tages in perfekter Weise in der Ewigkeit besitzen wird.

Das Konzil von Trient lehrt, dass die Hoffnung eine Pflicht des Christen ist: " In Dei aid firmissimam spem collocare et reponere omnes debent. „Denn, wie die Theologen sagen, kann nicht ohne den Glauben zu erwarten, die größte Tugend der Kirche Militant ist die Menge , des Glaubens und der Hoffnung , dass das Vertrauen genannt wird, welche die Ware an unsere Sinne zu glauben und erwarten erscheinen weit weg St. Paul definiert Vertrauen als " gloriam spei " ( " die Hoffnung der Herrlichkeit ") ( Hebr 3. : 6) und St. Thomas von Aquin als" Spes roborata ex aliqua opinione ", " Hoffnung durch eine starke Überzeugung gestärkt ".

Hoffnung stärkt unser Handeln und macht unsere Gebete wirksam. Es ist schön, für eine Kirche zu kämpfen, von der die schillernde Schönheit verschleiert ist, die wir aber lieben, weil wir daran glauben und hoffen. Wenn es keine Hoffnung im Himmel ist , weil der Besitz von gut schon in der Hölle ewiger Verzweiflung erwartet wird, wird er , weil das Fehlen gut , in der es nicht in Betracht gezogen wurde und wird nicht erwartet , zu leiden. Und woran wir glauben und worauf wir hoffen, ist niemand anderes als Gott und all die Güter, die uns Ihm näher bringen. Aus diesem Grund wiederholen wir mit dem hl. Claudius de la Colombière: " Ich warte auf dich, genau wie du, oh mein Schöpfer! Für die Zeit und für die Ewigkeit. "

Wir können alle verlieren, außer das Vertrauen. Vertrauen wir nicht nur darauf, dass wir den Preis für gute Werke erhalten, sondern, wie der heilige Augustinus sagt, dass wir diese guten Werke mit Gottes Hilfe verwirklichen. Hoffen wir, bis zum Sieg zu kämpfen, weil wir darauf hoffen und weil das Ziel der Hoffnung Gott selbst ist, der wir nicht nur hoffen, ihn eines Tages im Himmel zu besitzen, sondern um ihn zu verherrlichen, der bereits auf Erden für das soziale Königreich Jesu und Mariens kämpft. was er uns auf Erfüllung warten lässt. Der Herr erleuchtet die Hoffnung in den Herzen, die auf ihn warten, und wer auch immer darauf wartet, tut dies, weil er die Gabe der Hoffnung erhalten hat. Ein immenses Selbstvertrauen, genährt durch das Versprechen von Fatima, belebt unseren Kampf in der Schlacht auf Erden, über die der Himmel erfreut ist.

L'articolo Geheimnis der Ungerechtigkeit: Von der Neuen Weltordnung zum globalen Chaos kommt aus der römischen Korrespondenz | Informationsagentur .
https://adelantelafe.com/misterio-de-ini...al-caos-global/
+
https://es.corrispondenzaromana.it/miste...al-caos-global/
+
https://es.corrispondenzaromana.it/

von esther10 11.06.2019 00:42

Der Sohn dieser Familie wurde mit Hilfe von Pater Pios Fürsprache von Krebs geheilt


05. Juni 2019

Sie beteten zu Pater Pio, bevor sie überhaupt wussten, warum.
Ist es ein Wunder, eine Medizin oder beides? Urteile selbst. Greicy Schmitt, eine brasilianische Mutter von drei Kindern, berichtete kürzlich, wie ihr jüngster Sohn Lazaro von Krebs geheilt wurde, nachdem die Familie die Fürsprache von St. Padre Pio geltend gemacht hatte. Ihre Worte wurden auf einem Instagram-Account aus Brasilien veröffentlicht, der dem großen italienischen Heiligen @opadrepio gewidmet ist .
Die Geschichte beginnt im Oktober 2016, als ein geweihtes Mitglied einer lokalen katholischen Religionsgemeinschaft namens „The Way“ („ O Caminho “ auf Portugiesisch) die Familie nach der Messe in ihrer Pfarrei traf. Er fragte sie, wie ihr jüngster Sohn heißt - Lazaro - und forderte sie auf, Pater Pio für ihn zu beten. Die Familie hatte noch nichts von dem Heiligen gehört, machte sich jedoch sofort daran, mehr über sein Leben zu erfahren, und nahm die Andacht mit Begeisterung an.

Sie wussten noch nicht, warum Lazarus Gebete brauchen würde, aber anscheinend bewegte sich der Heilige Geist im Herzen und Verstand dieser geweihten Seele. Im Mai 2017 wurde bei dem damals nur anderthalb Jahre alten Jungen ein Retinoblastom (bösartiger Krebs in seinen Augen) diagnostiziert, und plötzlich nahmen diese Gebete eine neue Bedeutung an. In ihrem Zeugnis sagt Greicy:

"Unser Glaube und unser Vertrauen in Pater Pios Fürsprache haben uns gestärkt."

Der kleine Lazarus wurde neun Monate lang operiert und behandelt. "Nach der letzten Sitzung der Chemotherapie", sagt seine Mutter, "habe ich Pater Pio ein Versprechen gegeben und ihn um seinen ewigen Schutz für Lazarus gebeten und ihm gesagt, ich würde ein wunderschönes Bild von ihm schenken". Sie machte das Versprechen im Januar 2017, und das Bild des Heiligen wurde am Festtag des Heiligen, dem 23. September desselben Jahres, angebracht.

Und Lazarus ist krebsfrei. Er lebt mit seinen Eltern und den beiden älteren Brüdern João (John) und Augusto im südbrasilianischen Paraná. Die drei Jungen sind Ministranten und lieben es, auf Pferden zu reiten.

https://www.instagram.com/p/Bm8c_N7lvaM/


Einige Leute mögen sagen, dass die Heilung ganz auf die Fähigkeiten der Ärzte zurückzuführen war, aber wir müssen uns daran erinnern, dass Gott meistens durch menschliche Instrumente arbeitet. Die Fürsprache des heiligen Padre Pio half der Familie, stark und hoffnungsvoll zu bleiben, und wir können mit Recht glauben, dass er Gnade von Gott erhielt, um das medizinische Team, das Lazaro behandelt, zu leiten und die Gesundheit des Jungen zu stärken.

Möge der Glaube, der die Familie Schmitt durch den schwierigen Prozess gegen Krebs geführt und sie stark und hoffnungsvoll gehalten hat, weiterhin ihr Fels und Fundament sein; und möge Pater Pio weiterhin sein Leben lang über Lazaro und seine Brüder wachen. Pater Pio, bitte für uns alle!

Vielen Dank an die brasilianische Ausgabe , die uns auf diese Geschichte aufmerksam gemacht hat.


Weiterlesen:
Hat Pater Pios Fürsprache die Seele meines sterbenden Mannes gerettet?
https://aleteia.org/2019/06/05/this-fami...s-intercession/
Weiterlesen:
Die unbekannten Wunder von Padre Pio, dem Heiligen mit den Stigmata

https://aleteia.org/2019/06/05/this-fami...s-intercession/

von esther10 11.06.2019 00:41

Zwei Kardinäle und drei Bischöfe veröffentlichen eine "Erklärung der Wahrheiten", um die gegenwärtigen Fehler im Leben der Kirche zu widerlegen



Cardinals Raymond Burke und Janis Pujats, zusammen mit drei anderen Bischöfe haben eine Erklärung über die Wahrheiten des Glaubens veröffentlicht die „Verwirrung und fast universelle Lehr Desorientierung“ zu beseitigen, die die geistige Gesundheit und das ewige Heil der Seelen gefährdet die Kirche von heute.

06.10.19 17:51 Uhr

Siehe auch

Erklärung der Wahrheiten im Zusammenhang mit einigen der häufigsten Fehler im Leben der Kirche unserer Zeit
( InfoCatólica ) Zusammen mit der Erklärung haben die unterzeichnenden Kardinäle und Bischöfe die folgende Begründung veröffentlicht:

Erläuterung zur "Erklärung der Wahrheiten über einige der häufigsten Fehler im Leben der Kirche unserer Zeit"

In unserer Zeit erlebt die Kirche eine der größten spirituellen Epidemien , das heißt eine Verwirrung und fast universelle doktrinelle Desorientierung , die eine ernsthafte ansteckende Gefahr für die spirituelle Gesundheit und das ewige Heil vieler Seelen darstellt. Gleichzeitig müssen wir in unseren Tagen eine allgemeine Lethargie bei der Ausübung des Lehramtes auf den verschiedenen Ebenen der Hierarchie der Kirche erkennen. Dies ist hauptsächlich auf die Verletzung der apostolischen Pflicht zurückzuführen , die auch vom Zweiten Vatikanischen Konzil festgestellt wurde, "die Fehler, die es bedrohen, aus seiner Herde zu entfernen". (Lumen Gentium, 25).

Unsere Zeit ist geprägt von einem ausgeprägten spirituellen Hunger, unter dem viele gläubige Katholiken auf der ganzen Welt leiden, wenn sie die Wahrheiten bekräftigen , die durch einige der gefährlichsten Fehler unserer Zeit verwirrt, untergraben und geleugnet werden. Die Gläubigen , die ebenfalls unter diesem spirituellen Hunger leiden, fühlen sich verlassen und befinden sich daher in einer Art existenzieller Peripherie. Eine solche Situation erfordert dringend eine konkrete Abhilfe. Eine öffentliche Erklärung der Wahrheiten bezüglich dieser Fehler kann keine weitere Verzögerung zulassen. Deshalb sind uns folgende zeitlose Worte bekannt, die Papst Gregor der Große gesprochen hat: «Dass unsere Sprache nicht aufhört zu ermahnen und das Amt der Bischöfe übernommen hat, kann unser Schweigen nicht zu unserer Verurteilung vor dem Gericht des gerechten Richters führen (...). Die Menschen, die uns anvertraut sind, verlassen Gott und wir schweigen. Sie leben in Sünde, und wir strecken unsere Hand nicht aus, um zu korrigieren . " (In Ev. Hom. 17, 3.14).

Wir sind uns unserer ernsten Verantwortung als katholische Bischöfe im Hinblick auf die Warnung des heiligen Paulus bewusst , die lehrt, dass Gott den Hirten und Ärzten seiner Kirche die Vervollkommnung der Heiligen nach Maßgabe ihres Amtes und die Erbauung des Leibes zuteil werden ließ. von Christus; bis wir alle im Glauben und in der Erkenntnis des Sohnes Gottes zur Einheit kommen, zum vollkommenen Menschen, zum Maß Christi in seiner Fülle. Damit wir keine Kinder mehr sind, die von den Wellen erschüttert und von jedem Wind der Lehre zum Treiben gebracht werdenim Irrtum der Menschen, der mit List zum Irrtum führt; aber, die Wahrheit in der Liebe erkennend, lassen Sie alle Sachen zu Ihm wachsen, der der Kopf ist: Christus, von dem der ganze Körper, der gut eingestellt und durch den ganzen Komplex von Gelenken vereinigt ist, die ihn ernähren, am handeln Maß für jeden Teil, das Wachstum des Körpers wird für den Aufbau von sich selbst in der Liebe » beschafft . (Epheser 4, 12-16)

Im Geist der brüderlichen Liebe veröffentlicht diese Aussage der Wahrheit als konkrete geistige Hilfe , so die Bischöfe, Priester, Pfarreien, Klöster, Verbände von den Gläubigen und Privatpersonen auch die haben Gelegenheit , entweder privat zu bekennen oder öffentlich jene Wahrheiten , die Unsere Tage werden meistens geleugnet oder entstellt . Die folgende Ermahnung des Apostels Paulus ist so zu verstehen, dass sie sich auch an alle Bischöfe und Gläubigen unserer Zeit richtet. «Kämpfe den guten Kampf des Glaubens und gewinnen Sie das ewige Leben , zu dem Sie angerufen wurden und Ihre vornehm Profess vor vielen Zeugen. Vor Gott, der das Leben aller Dinge gibt, und Christus Jesus, der edlen Beruf des Glaubens vor Pontius Pilatus verkündet, befehle ich dir zu , das Gebot ohne Flecken oder Schuld bis zur Erscheinung unseres Herrn Jesus Christus . " (1 Tim 6,12-14)

In den Augen des göttlichen Richter und Gewissen, jeder Bischof, Priester und Laien, hat die moralische Pflicht treuer Zeuge dieser Wahrheiten zu sein , heute sind verwirrt, untergraben und verweigert . Öffentliche und private Handlungen der Erklärung dieser Wahrheiten könnten eine Bewegung Eingeständnis der Wahrheit seiner Verteidigung und Wiedergutmachung für die weit verbreiteten Sünden gegen den Glauben, für die Sünden des Abfalls sowohl versteckt und explizite des katholischen Glaubens eines Start Nicht wenige Geistliche und Laien. Es muss jedoch bedacht werden , dass eine solche Bewegung sich nicht nach Zahlen beurteilen wird, sondern nach der Wahrheit, wie der heilige Gregor Nazianzen während der allgemeinen doktrinellen Verwirrung über die arianische Krise sagte: "Gott freut sich nicht über Zahlen ». (Oder 42,7).

Zeugen der unveränderliche katholischen Glauben, den Klerus und die Gläubigen müssen die Wahrheit nicht vergessen , dass " alle Gläubigen glauben nicht irren kann , und diese eigentümliche Vorrecht der in der übernatürlichen Glaubenssinn des ganzen Volkes gezeigt , wenn Von den Bischöfen bis zu den letzten Laien gibt er seine allgemeine Zustimmung zu den Dingen des Glaubens und der Bräuche. » (CVII, Lumen gentium 12).

Santos und große Bischöfe , die in Zeiten der Lehr Krisen gelebt hat, kann für uns Fürsprache und uns mit seiner Lehre, wie die Worte des heiligen Augustinus zu tun, ging er an Papst Bonifatius I: " Seit der pastoralen Standpunkt, es ist üblich, alle von uns, die das Büro des Episkopats ausüben (auch wenn Sie mehr im Vordergrund und daher in einer höheren Stelle sind) kann ich , was ich kann über meinen kleinen Teil, wie der Herr es stimmt mir die Kraft zu geben, unterstützt von Ihrer Gebete ». (Gegen Ep. Pel 1.2).

Eine gemeinsame Stimme der Pastoren und der Gläubigen durch eine genaue Erklärung dieser Wahrheiten wird zweifellos ein wirksames Mittel der brüderlichen und kindlichen Hilfe für den Papst in der gegenwärtigen Situation außergewöhnlicher Verwirrung und allgemeiner doktrineller Desorientierung im Leben der Kirche

Wir veröffentlichen diese Aussage im Geiste der christlichen Liebe, die manifestiert sich auch in der Sorge für die geistige Gesundheit von beiden Pfarrern und Gläubigen, dh alle Glieder des Leibes Christi, der Kirche, zu sein beachten Sie die folgenden Worte des heiligen Paulus im ersten Brief an die Korinther: " so , dass es ist keine Trennung im Körper, sondern alle Mitglieder haben gleiche Sorge für einander. Und wenn ein Mitglied leidet, leidet jeder mit ihm; Wenn ein Mitglied geehrt wird, sind alle mit ihm zufrieden. Nun, Sie sind der Leib Christi, und jeder ist ein neues Mitglied „(1 Kor 12 : 25-27), und der Brief an die Römer:“Denn wie wir in einem Leibe viele Mitglieder mit unterschiedlichen Funktionen haben, auch alles , was wir sind ein Leib in Christus, und in Bezug auf jeden, sind untereinander Glieder. Gemäß der Gnade, die Gott uns gegeben hat, haben wir alle unterschiedliche Fähigkeiten.Wer die Gabe der Weissagung hat, der übt sie nach dem Maß des Glaubens aus. Wer die Gabe des Dienstes hat, soll ihm dienen. Derjenige, der die Gabe hat zu lehren, zu lehren. Wer die Gabe der Ermahnung hat, der ermahnt. Derjenige, der seine Waren teilt, der mit Einfachheit gibt. Derjenige, der die Gemeinde leitet, der es mit Besorgnis tut. Wer Barmherzigkeit übt, der lasse es mit Freude tun. Liebe mit Aufrichtigkeit. Hab Schrecken vor dem Bösen und Leidenschaft für das Gute. Liebe dich von Herzen mit brüderlicher Liebe und schätze andere als würdiger. Diene dem Herrn mit unermüdlicher Besorgnis und Inbrunst des Geistes ». (Röm 12, 4-11).

Kardinäle und Bischöfe , die die „Erklärung der Wahrheiten“ das unterzeichnete Vertrauen das Unbefleckte Herz der Mutter Gottes unter dem Aufruf von „Salus Populi Romani“ (Heil des römischen Volkes) unter Berücksichtigung der privilegierten spirituelle Bedeutung , dass dieses Symbol für die römische Kirche . Die ganze katholische Kirche, unter dem Schutz der Unbefleckten Jungfrau und Gottesmutter, " unerschrocken den Kampf des Glaubens kämpfen, bleibt fest in der Lehre des Apostels und geht sicher durch die Stürme der Welt , bis er die himmlische Stadt erreicht » (Vorwort der Messe zu Ehren der Heiligen Jungfrau Maria "Rettung des römischen Volkes").

31. Mai 2019

Kardinal Raymond Leo Burke , Patron des Souveränen Malteserordens

Kardinal Janis Pujats , emeritierter Erzbischof von Riga

Tomash Peta , Erzbischof der Erzdiözese Santa Maria in Astana

Jan Pawel Lenga , emeritierter Erzbischof von Karaganda

Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Santa Maria in Astana.

( Übersetzt für Infocatólica von Ana María Rodríguez )

Erklärung der Wahrheiten im Zusammenhang mit einigen der häufigsten Fehler im Leben der Kirche unserer Zeit (Volltext)

Abgelegt unter: Raymond Burke ; Erklärung der Wahrheiten[
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=35084
+
http://www.infocatolica.com/?t=ic&cod=35085

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz