Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 12.09.2017 00:55

Claire Chretien Folgen Sie Claire
Mon Sep 11, 2017 - 1:05 am EST

Lesbischer feministischer Gelehrter: Transgendering Kinder ist "Kindesmissbrauch" und "falsch"


Camille Paglia , Kinder , Transgender Chirurgie , Transgenderismus

11. September 2017 ( LifeSiteNews ) - Ein 2015 Video des feministischen Gelehrten Camille Paglia, der transgender Hormonbehandlungen für Kleinkinder und Jugendliche "Kindesmissbrauch" nennt, ist im Internet neu aufgetaucht.

"Ich denke, dass die Transgender-Propagandisten wild aufgeblähte Behauptungen über die Vielfalt des Geschlechts machen. Sex Re-Zuweisung Chirurgie, auch heute, mit all seinen ... Fortschritte, kann in der Tat nicht ändern jeden Sex", sagte Paglia.

"Sie können sich selbst als Trans-Mann oder eine Trans-Frau definieren [oder] eine dieser neuen Abstufungen entlang der Skala, aber letztlich jede einzelne Zelle im menschlichen Körper - die DNA in dieser Zelle bleibt für Ihre biologische Geburt codiert [Sex], " Sie fuhr fort.



"Es gibt eine Menge Lügen, die im gegenwärtigen Moment propagiert werden, was ich glaube, ist nicht in jedermanns interessantes Interesse", fügte sie hinzu.

Paglia machte diese Kommentare an Roda Viva Internacional im Jahr 2015 (Kommentare treten um 12:40 im verknüpften Video auf). Konservative Medien haben sie vor kurzem hervorgehoben.

Die offene Lesben und Feministin ist Professorin an der Universität der Künste in Philadelphia. Ihre Ansichten über die politische Korrektheit, den ordnungsgemäßen Prozess an den Universitäten und die Realität des biologischen Geschlechts setzten sie im Widerspruch zu vielen in der modernen feministischen Bewegung. Sie ist ein vorherrschender Schriftsteller und Kulturkritiker.

Paglia sagt, dass ihr Feminismus das Ergebnis ihrer "Kindheitserfahrung als ein zerbrechlicher Rebell gegen den erstickenden Konformismus der 1950er Jahre" ist. Sie sagte, dass Universitäten und die Mainstream-Medien sind die neuen Zentren des Konformismus, die "patrouilliert von gut-Sinne, aber rücksichtslose Gedanken Polizei."

Paglia sagte in dem Video, dass sie von der "Popularität" und "Verfügbarkeit" der Geschlechtsumwandlung Operationen betroffen ist.

"Eltern sind jetzt ermutigt, das Kind auf Verfahren, die ich denken, sind eine Form von Kindesmissbrauch", sagte sie. Dazu gehören "Hormone, um die Pubertät zu verlangsamen" und "tatsächliche chirurgische Manipulationen" von Kindern und Jugendlichen.

"Ich denke, das ist falsch", sagte sie. "Die Leute sollten warten, bis sie von einem informierten Alter der Zustimmung sind, die Eltern sollten das nicht mit ihren Kindern tun, und ich denke, dass auch in den Teenagerjahren es zu früh ist, um diesen Sprung zu machen. Die Menschen verändern sich, die Menschen wachsen und Menschen passen sich an. "

Paglia sagte, sie habe "Geschlechtsfunktionsstörungen" als Kind erlitten, in Kleidungsstücke kleidend "so oft ich konnte."

"Aber ich glaube immer noch, dass es grundsätzlich zwei Geschlechter gibt, die biologisch bestimmt sind", sagte Paglia. Sie schrieb ihre Dissertation über Androgynie.

Die Fortpflanzungsbiologie ist klar, dass es nur zwei Geschlechter gibt, sagte Paglia, und nur eine "sehr kleine", "Minute" Zahl der Menschen sind mit genetischen Anomalien geboren, die ihr "Geschlecht ... zweideutig" machen. Es scheint, sie bezieht sich auf Hermaphroditen.

Bei einer anderen Gelegenheit , rief sie die Unterwerfung von Kindern zu Pubertät Blocker "eine kriminelle Verletzung der Menschenrechte".

Paglia hat erkannt, dass "Abtreibung ist Mord", aber sagte, sie unterstützt es immer noch.
https://www.lifesitenews.com/news/lesbia...e-this-is-wrong

von esther10 12.09.2017 00:52

12. SEPTEMBER 2017
Theologe: Manipulation mit Humanae Vitae könnte unzähligen Schaden verursachen

Pater George Woodall warnt davor, das Verbot der kirchlichen Verhütung der Kirche in Frage zu stellen, da einige ältere Kirchenführer die Lehre der Enzyklika, die sich im nächsten Jahr dreht, weich machen.
Edward Pentin



Jede päpstliche Entscheidung, die das Verbot der kirchlichen Verhütung der Kirche ausdrücklich oder implizit in Frage stellt, würde dem kirchlichen Lehramt "unzähligen Schaden zufügen", hat ein Moraltheologe gewarnt.

Pater George Woodall, der die moralische Theologie am Päpstlichen Athenäum Regina Apostolorum in Rom lehrt, sagte auch, dass es sich um eine Behauptung handelte, die mit der Prüfung des Prozesses des Schreibens der gesegneten Paul VI. Enzyklika Humanae vitae beauftragt wäre, "ernsthafte Probleme" zu provozieren, wenn als Teil eines "Revision", befürwortete sie Ausnahmen, um künstliche Empfängnisverhütung im Gegensatz zu der moralischen Lehre der Kirche zu ermöglichen.

Er sagte, es würde auch die Fähigkeit der Kirche schwächen, den moralischen Relativismus zu bekämpfen und "eine neue pastorale Krise zu erschließen, die mindestens so gravierend ist", wie diejenige, die der Veröffentlichung der Enzyklika folgte, die ihr nächstes Jahr ihr 50-jähriges Jubiläum hat.

Paul VI. Die Bekräftigung der unfehlbaren Lehre der Kirche, dass die Verhütungsverwendung "intrinsisch falsch" ist, kam zu einer Zeit, als die westliche Welt den Großhandel der Empfängnisverhütung umfaßte und sie zu einer der umstrittensten Enzykliken der Kirchengeschichte machte.

Sofort haben viele Kleriker und Akademiker die Lehren von Humanae vitae völlig abgelehnt .

Viele aber verteidigen Humanae Vitae energisch als prophetisch und argumentieren, dass die weit verbreitete Akzeptanz der künstlichen Geburtenkontrolle die einheitlichen und fortschrittlichen Zwecke der sexuellen Beziehungen, die zur Sexualisierung der Kultur im Westen, zur Promiskuität, zur legalisierten Abtreibung, zum Zusammenbruch der Ehe führen, getrennt hat , und fügt tiefen Schaden für die Familie.

Als sich der 50. Jahrestag der Vermittlung der Enzyklika nähert, sind nun verschiedene Versuche von einigen der ältersten Figuren der Kirche im Gange, die Enzyklika herauszufordern.

Hier unten erklärt Pater Woodall seine Sorgen und konzentriert sich auf die Gefahren, dass jede Revision den gleichen interpretativen Schlüssel wie Amoris laetitia verwenden wird, der fälschlicherweise feststellt, dass, obwohl die pastorale Praxis sich verändert hat, die Lehre gleich bleibt.


***

Päpstliche Kommission auf Humanae vitae im Lichte der Amoris laetitia

Gerüchte von einer päpstlichen Kommission, die Humanae vitae im Lichte der Amoris laetitia erneut zu untersuchen, sind im Umlauf und es scheint, dass eine solche Kommission unter Msgr gegründet wurde. Gilfredo Marengo, einschließlich Msgr. Pierangelo Sequeri Msgr. Marengo, des Johannes-Paul-II. Instituts für Heirat und Familie, hat seine Schriften über die Anthropologie konzentriert, aber nach Amoris laetitia hat er über die Notwendigkeit geschrieben, abstrakte Normen zu überwinden.

Es scheint, dass Msgr. Die Gruppe von Marengo untersucht die von Johannes XXIII. Eröffneten und von Paul VI. Erweiterten Dokumente der päpstlichen Kommission, deren Mehrheitsempfehlungen von Paul VI. In Humanae vitae abgelehnt wurden . Was könnte die Bedeutung einer solchen Kommission und ihrer Empfehlungen sein?

Es gibt wichtige Entwicklungen seit Paul VIs Enzyklika, vor allem Johannes Paul II. Bestätigung der Lehre in Familiaris consortio und seine Versuche, eine anthropologische Grundlage und Erklärung für die Lehre der Enzyklika in der so genannten "Theologie des Körpers" zu liefern. Mehrere Aspekte dieser Doktrin wurden in den Text von Amoris laetitia aufgenommen . Es wäre keine Schwierigkeit, über eine Kommission, die diese Aspekte hervorhebt, vorweggenommen zu werden, weil sie in voller Übereinstimmung mit der Lehre von Paul VI sind. Beträchtliche Aufmerksamkeit wurde in Amoris laetitia gegebenauf die Natur der (ehelichen) Liebe, auf die verschiedenen Faktoren, die bei der Beurteilung, ob eine Person hat eine Berufung zur Ehe, zu dem, was beteiligt ist, um diese Berufung im Laufe der Jahre und durch die verschiedenen Phasen des Ehelebens beteiligt sind berücksichtigt werden. Die Ermahnung enthält einen Abschnitt über die Fruchtbarkeit, der sich weitgehend mit einem breiten Begriff der Fruchtbarkeit der ehelichen Liebe im Allgemeinen beschäftigt, um das Paar selbst, die Familie und die Gesellschaft zu bereichern. Es gibt nichts besonders Neues in diesen Reflexionen, aber sie sind auf einer pastoralen Ebene nützlich. Nichts in diesen Ansätzen ist notwendigerweise im Widerspruch zu Humanae vitae und es könnte erwartet werden, dass die Kompatibilität der jüngsten Ermahnung mit Paul VI. Enzyklika von der Kommission herausgebracht würde.

Die genauen Punkte der Lehre in Humanae vitaevon denen man erwarten könnte, wäre der Gegenstand der Prüfung das Prinzip der Untrennbarkeit der einheitlichen und begreifenden Bedeutungen der ehelichen Handlung (HV, Nr. 12), die von Paul VI. als Grundlage für die Verurteilung zur Empfängnisverhütung ( HV, Nr. 14), die Lehre, dass jeder Konjugationsakt für die Fortpflanzung offen bleiben muss (HV, Nr. 11), die Verurteilung der Empfängnisverhütung als intrinsisch moralisch ungeordnet und daher auch für eine gute Absicht unter dringenden Umständen gerechtfertigt zu sein auf der Grundlage entweder, dass es das kleinere Übel sein könnte oder dass es an der Güte dieser ehelichen Handlungen vor und / oder nach, während des ganzen verheirateten Lebens teilnehmen könnte, das für die Fortpflanzung offen war oder sein würde, der Grund dafür war das, was intrinsisch unmoralisch ist, kann niemals für eine gute Absicht getan werden (HV, Nr. 14),und die Tatsache, dass diese Lehre als ständige Lehre des Lehramtes in dieser Angelegenheit unverändert und unveränderlich ist, weil das Lehramt keine Macht hat, zu entscheiden, was wahr sein sollte, sondern nur zu verkünden, was wahr ist (HV, Nr. 6, 18 ).

If the commission were to recommend and if the magisterium were to teach formally that 'abstract moral norms' such as these, and others in Humanae vitae, should be rejected or, more likely, should not be interpreted legalistically nor be imposed as burdens on couples unable to bear them by those wishing to cast stones at people in difficulties, but should be present them as mere 'ideals', which married couples should seek to fulfil, but which might they might not be able always to fulfil in pressing circumstances and which, for a good intention and perhaps through discernment, assisted by a pastor in the light of their unique circumstances, they might violate, set aside or interpret creatively, this would lead to serious problems in my opinion.

Eine solche "Revision" von Humanae vitae würde eine ebenso radikale Revision der Veritatis-Pracht bedeuten, die den Konsequenzismus, den Proportionalismus und eine "kreative" Interpretation des moralischen Gewissens unter anderen gravierenden Fehlern, die die jüngste Moraltheologie beeinträchtigten, verwarrten und die die Lehre, die bewusst das moralisch Unordnungierte, das moralische Objekt der Handlung, auch für eine gute Absicht, dringenden Umständen, würde die Tat unmoralisch machen (VS, Nr. 75-78), und dass einige Handlungen, einschließlich der Empfängnisverhütung, ihrer Natur von unmoralisch unmoralisch waren, so dass sie niemals dem wahren Wohl der Menschen "befohlen" werden könnten zu Gott und seinem Wille (VS, Nr. 79-83). Der "pastorale Ansatz" der "Gradualität" wäre sehr problematisch, wenn es darum geht, dass die Normen von Humanae vitaenicht wirklich auf einige Paare zutreffen, weil sie unter ihren Umständen nicht davon ausgehen konnten, sie zu behalten; was darauf hindeutet, dass sie jetzt als Teil eines Plans, der es nicht in der Zukunft zu tun hat, verletzen könnte, ist die allmähliche Gesetzgebung, nicht das Gesetz der allmählichen, in dem jemand, der die in der Norm ausgedrückte Wahrheit, deren Sünden dagegen, er oder sie bereuen sind weniger als in der Vergangenheit, wird ermutigt, das Engagement zu erneuern, um durch diese Wahrheit vollständig zu leben. Die Ablehnung der Grausamkeit des Gesetzes und die Annahme des echten Gesetzes der Graduierung erschien in der Familiaris consortio (Nr. 34).

Es mag unwahrscheinlich sein, dass es eine offene und ausdrückliche Verleugnung der Schlüssellehren von Humanae vitae und / oder von Veritatis-Pracht geben würde , aber die Situation wäre meiner Meinung nach sehr ernst, wenn eine Empfehlung der Kommission in eine formale aufgenommen werden sollte Lehramtslehre, die eine solche Leugnung implizierte oder schien, oder die mit den soeben erwähnten Lehren unvereinbar war. Die pastorale Krise um Humanae vitae war ernst, aber eine neue pastorale Krise, die mindestens so schwer war, würde wahrscheinlich entfesselt werden, eine, die dem Respekt für das Lehramt in der katholischen Kirche und darüber hinaus sehr ernste Schäden zufügen würde.

Ein solches Ergebnis der Kommission, wäre es in der offiziellen Lehramtsstudie zu unterstützen und zu verabschieden, es sei denn, das Lehramt konnte eine sehr überzeugende Erklärung dafür geben, wie dies nicht den Lehren einer oder dieser beiden großen Enzykliken widersprach, würde massiv werden Lehre und pastorale Schäden.

Eine formale oder eine implizite Verleugnung, Widerspruch oder Verwerfung dessen, was Paul VI. Und Johannes Paul II. In voller Übereinstimmung mit der jahrhundertealten Tradition der katholischen Morallehre der Moraltheologie gelehrt haben, könnte dazu führen, dass der gegenwärtige Pontifex verfolgt werden soll gegen seine Vorgänger. Eine moralische Norm, die vom Lehramt gelehrt wird, erfordert ein obposium religiosumoder ein religiöser Gehorsam, aber ein solcher Anspruch würde dann zu einem blinden Gehorsam gegenüber dem Willen eines Papstes oder des gegenwärtigen Lehramtes im Widerspruch zu dem des früheren moralischen Lehramtes kochen - der Gehorsam gegenüber dem bloßen Willen eines Vorgesetzten (Voluntarismus) ist völlig diskreditiert, weil es steht im Widerspruch zur Vernunft. Auch konnte es nicht mit einer bloßen disziplinarischen Veränderung verglichen werden, wie die Farbe der Gewänder, das Datum eines Festes oder die Regeln des Fastens, weil es die moralische Wahrheit betrifft. Die Erklärung, daß sich die Dinge in der Zwischenzeit verändert haben, würde nicht überzeugen, weil die objektive moralische Wahrheit nicht in ihrem Wesentlichen veränderbar ist; Genau so wurde der Relativismus in der Veritatis-Pracht verurteilt. Das Lehramt kann keine moralische Wahrheit erfinden. Es kann nicht widersprechen, sondern ist an das Evangelium Christi, die Offenbarung, die dogmatisch definierten Wahrheiten gebunden und lehrte lehrte Lehren, die endgültig oder ausnahmslos für die universale Kirche vorgeschlagen wurden.

Englisch: www.goethe.de/ins/jp/tok/prj/aku/akm/en3097303.htm Wäre eine Entscheidung, die infolge des Auftrags ausdrücklich oder implizit in Frage gestellt worden wäre, wäre es meiner Meinung nach unzählige Schäden an dem Lehramt der Kirche, die Achtung dieses Lehramtes durch Katholiken und andere, das Lehramt, um die moralische Lehre der Kirche im Allgemeinen zu lehren, und die Mission der Kirche, den moralischen Relativismus zu bekämpfen, der die Pest der zeitgenössischen Welt ist.
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...e-untold-damage
GJ Woodall,

Juni 2017

von esther10 12.09.2017 00:50

HINTERGRUENDE
Sanktionen erhöhen Druck auf Kim
Stand: 10:57 Uhr | Lesedauer: 10 Minuten


ew York/Seoul/Peking - Wer sich im offiziellen Peking umhört, stößt schnell auf Hohn über Kim Jong Un, den «fetten Kim» oder «Pubertierenden».

Ähnlich abschätzig wird Donald Trump als launischer alter Mann beschrieben - unberechenbar eben. Die Präsidenten Nordkoreas und der USA sind zwei schwierige Typen, die sich einen «Krieg der Worte» liefern und in dem Atomkonflikt darauf setzen, dass jeweils der andere kneift. Seit dem Korea-Krieg vor mehr als 60 Jahren stand Ostasien nicht mehr so nah an einem bewaffneten Konflikt mit potenziell verheerenden Folgen.

«Die Atomkrise auf der Halbinsel scheint tief gefangen in einer endlosen Schleife, in der Atom- und Raketentests schärfere Sanktionen auslösen und weitere Sanktionen zu weiteren Tests einladen», warnte Chinas Staatsagentur Xinhua nach der Verhängung der neuen Sanktionen. Erstmals beschränkte der Weltsicherheitsrat sogar Öllieferungen an den isolierten kommunistischen Staat - mit Zustimmung der Vetomächte Russland und China, die damit Zeit für Diplomatie gewinnen wollen.

Peking ist verärgert über den jungen Machthaber in Pjöngjang. Mit dem Zeitpunkt seiner Atom- und Raketentests zielte Kim nicht nur auf den symbolischen Unabhängigkeitstag der Amerikaner oder deren Tag der Arbeit, sondern auch auf Diplomatie-Gipfel in China. Er vermasselte Staats- und Parteichef Xi Jinping deren sorgfältige Inszenierung. Vor Jahrzehnten waren sich beide Länder «so nah wie Lippen und Zähne» - heute sind die Beziehungen so schlecht wie nie.

Bei aller Empörung und Herablassung wird Kim in China durchaus als rationaler und kluger Kopf betrachtet. Er sei nur eben «viel risikobereiter» als sein Vater, heißt es. Eigentlich ein Widerspruch. Aber wer in Peking kennt den jungen Kim schon wirklich?

Auch wenn Peking nicht glauben will, dass Trump einen «präventiven Militärschlag» wagen würde, wächst die Sorge, dass es knallt. An der 1400 Kilometer langen Grenze zu Nordkorea zieht Chinas Militär Waffen und Raketensysteme zusammen. Die Volksbefreiungsarmee übt für einen plötzlichen Konflikt, ein schnelles Eingreifen. Auch Südkorea rüstet sich, stellt neue Raketensysteme auf, übt Angriffe auf Nordkoreas Atomtestgelände oder Raketenstellungen. Japan ist nicht minder besorgt, bereitet seine Bevölkerung auf Raketenangriffe vor.

Anzeige

Nordkoreas Propaganda läuft auf Hochtouren, wettert gegen das «blutrünstige Wesen der USA». Das grelle Bild der zu allem fähigen, grausamen Supermacht USA mag aktuell überzeichnet sein - es kommt in Nordkorea aber nicht von ungefähr. Es wurzelt tief in der Geschichte. Im Korea-Krieg praktizierten die USA 1950 buchstäblich eine Politik der verbrannten Erde. Der Befehl lautete, alles zu bombardieren, was für den Feind von Nutzen sein könnte. 635 000 Tonnen Bomben warfen die Amerikaner «strategisch» auf Korea, vor allem auf den Norden.

Der Konflikt mit Nordkorea war immer auch eine Ableitung des sogenannten Kalten Krieges der USA mit der Sowjetunion. Als sich die Kim-Dynastie 1990 des sowjetischen Nuklearschildes nicht mehr sicher sein konnte, begann sie mit dem Aufbau eines eigenen Programms. Dass Amerika bis heute mit Kommunisten nach wie vor so überhaupt nichts anfangen kann, macht die Situation nicht einfacher.

Trotz viel guten Willens brachte auch Barack Obama als US-Präsident in Nordkorea nicht viel zuwege. Ausharren und Zusehen bekam erneut das Label «strategische Geduld». Seinem Nachfolger gab Obama auf, nichts werde ihn mehr prüfen als Nordkorea. Der «New Yorker» zitiert Trump so: «Ich werde daran gemessen werden, wie ich damit umgehe.»

Aber: Trump kam auch für ihn selbst so überraschend an die Macht, dass er für Ostasien und China keine kohärente Strategie besaß. Er hat bis heute keine. Im Januar 2017 - noch gar nicht im Amt - warf Trump in der ihm eigenen Art die «Notwendigkeit eines Präventivkrieges» an die Wand. Das war in Jahrzehnten ein neuer Ton. Neue Wege eröffnete er nicht.

hier geht es weiter

https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/af...ck-auf-Kim.html

von esther10 12.09.2017 00:46

12. SEPTEMBER 2017
Sex, Vernunft und Glauben, die "Lernen" in uns
ERZBISCHOF CHARLES J. CHAPUT, OFM CAP.


"Ich kenne kein Land, wo im allgemeinen weniger Unabhängigkeit des Geistes und echte Freiheit der Diskussion herrschen als in Amerika." ~ Tocqueville, Demokratie in Amerika

Alexis de Tocqueville war der große französische Chronist der frühen Vereinigten Staaten. Vor fast 200 Jahren entdeckte er eine grundlegende Spannung in unserem nationalen Charakter. Es ist das: Amerikaner legen großen Wert auf individuelle Rechte. Aber wir sind auch große Konformisten. Die Dynamik der Selbstbehauptung und die Angst, mit der Herde nicht in Berührung zu kommen, ist eine der Schlüsselwirkungen des amerikanischen Lebens.

Niemand möchte gesagt werden, was zu tun ist. Aber die meisten von uns wollen dringend in der ständig wechselnden Palette an akzeptablen Meinungen sein.

Ein gutes Beispiel ist vor kurzem passiert.

Am Dienstag, dem 29. August eine Gruppe von prominenten evangelischen Gelehrten und Pastoren-einschließlich der öffentlichen Stimmen wie Russell Moore ausgestellten dem angesehenen „Nashville Statement.“ Es ist lesenswert in der ursprünglichen, eher als das Lesen über sie. Nichts im Dokument ist schockierend oder kämpferisch.

Im Gegenteil: In seiner Präambel und in 14 Artikeln bekräftigt der Text den historischen biblischen Glauben über die Ehe, die Keuschheit und die Natur der menschlichen Sexualität. Kritiker könnten ihr Timing oder ihre Struktur oder ihre Formulierung in Frage stellen. Einige Evangelikale haben es getan. In einer normalen Zeit, aber die Aussage wäre eine Nicht-Geschichte.

Aber wir leben nicht in einer "normalen" Zeit. Wir leben inmitten eines Kulturkrieges. Eine methodische Anstrengung spielt nun in den Massenmedien, um die biblischen Wahrheiten als eine Form des "Hasses" neu zu gestalten, um die öffentliche Meinung von jenen biblischen Wahrheiten wegzuentwickeln und jeden, der der christlichen Lehre treu bleibt, in Fragen des sexuellen Verhaltens, sexuelles, zu schweigen Identität, Familie und Ehe.

Die Botschaft ist einfach: Entsprechen Sie den neuen Herden Dogmen oder genießen Sie die Konsequenzen. Das erklärt den Fluss der öffentlichen Verachtung, der schnell auf die Nashville Statement ausgegossen wurde.

Glücklicherweise, drei Tage nach der Erklärung, Kardinal Robert Sarah näherte sich einige der gleichen Fragen aus einer katholischen Perspektive in der Wall Street Journal. Sarah betonte, dass "jemanden zu lieben, wie Christus uns liebt, bedeutet, diese Person in der Wahrheit zu lieben."

Sexualität ist ein Geschenk von Gott mit Schönheit und Zweck. Innerhalb der Ehe ist die sexuelle Intimität eine Quelle der Einheit, der Freude und des neuen Lebens. Gleichzeitig ist die Schrift über die zerstörerische Natur der Promiskuität in irgendeiner Form klar. Der Ruf zur Keuschheit gilt für alle Personen, was auch immer ihre sexuellen Neigungen sind.

Sarah stellte besonders fest: "In ihrer Lehre über Homosexualität leitet die Kirche ihre Anhänger, indem sie ihre Identität von ihren Attraktionen und Handlungen unterscheidet." Personen verdienen Respekt und Verständnis als Kinder Gottes. Aber "gleichgeschlechtliche Beziehungen " sind ernsthaft sündhaft und schädlich für das Wohlergehen derer, die an ihnen teilnehmen. Menschen, die sich als Mitglieder der LGBT-Gemeinschaft identifizieren, verdanken diese Wahrheit in der Liebe, vor allem von Klerus, die im Namen der Kirche sprechen ... "

Mit anderen Worten, wir müssen die Wahrheit mit der Liebe sprechen. Wahrheit ohne Liebe wird zur Waffe. Aber keine wirkliche Liebe, keine authentische Barmherzigkeit, kann geschieden sein, die Wahrheit zu sprechen.

Hast du oben gesagt, was ist der Punkt dieser Spalte?

Es ist das: Gott existiert. Seine Schöpfung hat eine natürliche Ordnung. Unsere Sexualität ist Teil dieser lebensgebenden Ordnung. Früher oder später besiegt die Natur die Ideologie. Es spielt keine Rolle, wie stark oder weit verbreitet oder überzeugend ein schlechtes System von Ideen scheinen mag. Es wird immer verlieren. Die Schwierigkeiten, wie wir im letzten Jahrhundert gelernt haben, ist, dass törichtes und perverses Denken lange dauern kann, um zu sterben. Und es kann unzählige Leben ruinieren und ganze Gesellschaften in den Prozess vergiften.

Sex informiert unsere Vorstellung von dem, was und wer wir sind als Menschen. Sexualverhalten und Beziehungen sind neve r rein private Angelegenheiten. Sie haben immer soziale Konsequenzen und Konsequenzen. Die Funktionsstörungen in der gegenwärtigen Einstellung der Nation zum Geschlecht sind also eine Art geistiges Virus, ein Flug aus Vernunft und gesunder Menschenverstand.

Es gibt viele Beweise für das, was ich gerade gesagt habe, und es lohnt sich zu prüfen. Ich empfehle zwei hervorragende Orte zu starten. In der Tat sind beide "must-liest".

Die erste Ressource ist Ashley McGuire, ein Gründungsredakteur der altFem Magazin ( altfemmag.com ) und einer der begabtesten jungen Schriftsteller, Kulturkritiker und Dozenten in den USA. Sie ist auch eine Frau und Mutter, und sie bringt all diese Fähigkeiten, um in Sex Skandal zu tragen : Der Antrieb zur Abschaffung von männlichen und weiblichen (Regnery), veröffentlicht Anfang dieses Jahres.

Der Titel ist schief, und McGuire schreibt mit Stil, Energie und sardonischer Ironie. Sie fängt von der Prämisse an: "Irgendwie ist es eine Verletzung des akzeptierten Verhaltenskodex geworden, um vorzuschlagen, dass Männer und Frauen anders sind und entsprechend handeln."

Dann beweist sie es mit einer Neuausstellung der kulturellen Frontlinien - dokumentiert ein lebendiges, sachliches Beispiel nach einem anderen unserer gegenwärtigen Wahnvorstellungen über Sex und Geschlecht und die menschlichen Trümmer, die sie in ihrem Gefolge verlassen.

Die zweite Ressource ist Mark Regnerus. Professor Regnerus, ein Soziologe an der University of Texas, Austin, ist gut bekannt mit den heutigen neuen Sex-Orthodoxien und die Kosten für die Frage ihnen. Sexualverhalten gehört zu seinen Studienrichtungen. Unglücklicherweise für ihn hat sein Werk den Gruppenunterhalt vieler seiner Kollegen herausgefordert. Infolgedessen ist er das Ziel der anhaltenden, hässlichen (aber erfolglosen) persönlichen und professionellen Angriffe.

Regnerus's neues Buch ist billig Sex: Die Transformation von Männern, Ehe und Monogamie (Oxford University Press). Es ist ein wichtiges, gut geschriebenes, tief resorbierendes Stipendium auf dem modernen Paarungsmarkt - vitales Lesen für alle, die die Dynamik des gegenwärtigen amerikanischen Sexualverhaltens verstehen wollen, mit der harten Sozialforschung, die Regnerus bietet, um seine Schlussfolgerungen zu sichern.

Jeder in der Ehe und Familie Ministerium, oder die erwachsene Bildung von Männern und Frauen, sollte eine Kenntnis von diesem Text haben.

Ich werde mit einer Nachricht und einem Gedanken enden.

Hier ist die Nachricht. Professor Amy Barrett ist ein angesehener (katholischer) Juraprofessor an der Universität Notre Dame. Sie ist auch ein Kandidat des Weißen Hauses zum Siebten Circuit Court of Appeals. In der Bestätigung Anhörungen am Mittwoch, 6. September, Demokratischen Senatoren wiederholt immer wieder verschleierte Fragen über Barrett die Eignung zu dienen verbunden mit ihrem katholischen Glauben.

Aber die Unterschrift des Tages kam von Demokraten Dianne Feinstein. Der Senator machte sich Sorgen um Barrett, dass "Dogma lebt in dir" - davon, von einer Person, deren dogmatische Dezibel-Ebene auf Abtreibung "Rechte" die Fenster brechen könnte.

Hier ist der Gedanke. Eine Menge von vielen treuen Christen lassen immer noch ihre Überzeugungen "laut leben" in ihren Herzen und Handlungen. Es heißt Zeuge. Was es braucht, ist ein wenig Mut. So mögen sie - und alle anderen von uns, die Jesus Christus folgen wollen - das Volumen auftauchen.

Anmerkung des Herausgebers: Erzbischof Chaputs Säule erschien zuerst auf CatholicPhilly.com 8. September 2017. (Fotokredit: Sarah Webb / CatholicPhilly.com)
http://www.crisismagazine.com/2017/sex-s...oudly-within-us
+
http://www.crisismagazine.com/2013/how-t..._pos=0&at_tot=1

von esther10 12.09.2017 00:45

Vatikan: Papst Francis 'ist gut' nach dem Schlagen Gesicht auf Popemobile



Papst Francis grüßt treu nach dem Schlagen seines Gesichtes auf seinem Popemobile in Cartagena, Kolumbien 10. September 2017. Credit: Screenshot / CTV.

VIDEO...hier

http://www.catholicnewsagency.com/news/v...pemobile-11195/

Vatikanstadt, 10. September 2017 / 10:40 Uhr ( CNA / EWTN News ) .- Der Vatikan hat bestätigt, dass Papst Franziskus nach einem Unglück auf dem Popemobil in Kolumbien gut ist, als er rutschte und sich selbst versuchte, ein Kind zu erreichen, eine Welle der Besorgnis über soziale Medien.


"Der Papst ist in Ordnung", sagte der Vatikan-Sprecher Greg Burke den Mitgliedern des Pressekorps, die mit Papst Franziskus in Kolumbien reisten. Er sagte, Francis schlug seine Wange und Augenbraue auf das Popemobile, als es plötzlich aufhörte, als er ein Kind erreichte und mit Eis die Schwellung setzte.

In einem Tweet, der vom kolumbianischen Radiosender "Caracol Radio" geschickt wurde, wird der Papst mit einem schwarzen Auge und einem Verband in der Nähe seiner Augenbraue gesehen, mit ein paar Flecken Blut auf seinem weißen Cassock. In dem Video, als der Journalist den Papst fragt, ob er in Ordnung ist, nickt Francis und scherzt dann und sagt: "jemand hat mich geschlagen!"

http://www.catholicnewsagency.com/news/v...pemobile-11195/
+
http://www.catholicnewsagency.com/news/p...e-future-78188/

von esther10 12.09.2017 00:42

12. SEPTEMBER 2017
Naturkatastrophen und der Charakter Gottes
REGIS NICOLL


Harvey, Irma und Jose sind die neuesten in einer langen Liste der jüngsten Katastrophen, die weit verbreitete Gewalt auf Mensch und Natur verleihen.

http://sspx.org/en/news-events/news/flor...ass-information

Im Jahr 2011 behauptete ein Super-Ausbruch von Tornados das Leben von über 340 Menschen im Südosten. In Alabama wurden ganze Gemeinden von der Karte abgewischt. Innerhalb einiger Meilen meines Hauses in Tennessee verlor eine Familie Verwandte aus vier Generationen. Nur wenige Wochen zuvor behauptete ein japanischer Tsunami 15.000 Leben und sieben Jahre zuvor wurden 200.000 Menschen in einem indonesischen Tsunami getötet.

Keine respecters von Eigentum oder Personen, diese Katastrophen dezimierte Anhänger, Ziegelhäuser, Einkaufszentren und Kirchen, töten Menschen, die jung waren, alt, reich, arm, religiös und unreligiös. Für manche Menschen ist es ein Beweis dafür, dass wir alleine in einem feindlichen, unbeaufsichtigten Universum sind, das für unsere Schreie taub und für unseren Schmerz gleichgültig ist. Für andere hebt es wieder die Frage nach "warum".

http://sspx.org/en/news-events/news/all

Die Standard-christliche Antwort, "es ist die Folge der Sünde und des Falls", kann kurz kommen, vor allem für die Opfer der Wut der Natur. Während es leicht ist, eine Ursache-Wirkungs-Beziehung zwischen den moralischen Entscheidungen des Menschen und vielen menschlichen Leidenkrankheiten zu ziehen, sind Plagen, Armut und Kriegsmänner für Tornados, Erdbeben und Vulkane weniger als offensichtlich.

So bleibt die Frage: Warum in einer Welt, die von einem allmächtigen, all-guten Gott geschaffen wird, sind Naturkatastrophen, die so viel Verwüstung über seine Schöpfung verursachen, erlaubt zu existieren? Ist Gott ein Monster, ein Klutz oder nur eine schlecht konzipierte menschliche Erfindung?

In den letzten Jahrzehnten ist eine der auffallendsten Entdeckungen in der Wissenschaft die integrierte Komplexität des Universums. Die Anordnung der physikalischen Konstanten und Beziehungen, die dem Kosmos Struktur verleihen, sind so präzise und voneinander abhängig, dass, wenn irgendjemand unterschiedlich war, aber ein smidgeon, das Leben, wie wir wissen, es nicht existieren würde.

Auch der stürmische Atheist Steven Weinberg, der ein theoretischer Physiker ist, gibt zu, dass der Wirt von zart ausgewogenen Parametern weit über das hinausgeht, was man sich vorstellen kann, nur als bloßer Unfall zu akzeptieren. "Daß die wissenschaftlichen Beweise auf einen kosmos der Absicht und nicht auf Zufall hindeuten , ist für Weinberg und seine ilk der wissenschaftlichen Hausierer verunsichert - so beunruhigend, dass sie Geschichten von parallelen Welten und Multiversen heraufbeschwören mussten, um ihren gründlichen Materialismus daran zu hindern, wie ein sterbender Stern zu kollabieren.

Stellen Sie sich vor, Langlaufen zu fahren und in einer Stadt zu stoppen, die Sie noch nie gewesen sind. Müde und hungrig, du suchst nach einem Motel, und dann,

"Es gibt einen! Gerade jenseits dieser Ampel. "Das Zeichen blinkt," VACANCY ".

Sie ziehen hoch, checken ein und nehmen die Schlüsselkarte.

"Raum 1028. Interessant; das ist mein geburtstag, 28. Oktober . "

Wenn du die Zimmertür öffnest, wird dein Kiefer schlaff.

Eine Kopie deiner Lieblingsmalerei, Van Goghs "Avenue of the Pappeln im Herbst", hängt an der Wand; Ihre Lieblings-Arie, "Mio Babbino Cara", spielt im Radio; Es gibt einen Korb, der mit all Ihren Lieblings-Snacks gefüllt ist. die kostenlosen Toilettenartikel sind die exklusiven Marken, die Sie kaufen; und breitete sich auf dem Couchtisch aus, sind die neuesten Ausgaben von Golf Digest , Numismatist News und Skeptic- Periodika, die du schon gespannt darauf gehabt hast, nach Hause zurückzukehren.

Die Menge der Zufälle ist so unwahrscheinlich, dass jeder vernünftige Person davon ausgehen würde, dass das Motelpersonal Sie kannte und dass Sie kommen würden. Und doch sind die Zufälle in unserer kosmischen Heimat viel größer in der Zahl und in der Präzision. In der Tat haben Forscher Dutzende von Merkmalen identifiziert, die genau so sein müssen, wie sie für das Leben existieren.

Durch alle Erscheinungen ist die Erde ein für uns entworfener Platz, außer für die sporadischen Feindseligkeiten der Natur. Aber vielleicht waren diese Feindseligkeiten nicht Teil der ursprünglichen Schöpfung.

In der biblischen Aufzeichnung hat Gott in jedem Stadium der Schöpfung ausgesprochen, daß das, was er gemacht hatte, »gut« war. Die göttliche Äußerung deutet darauf hin, daß die Welt in ihrem ursprünglichen Zustand ein gastfreundlicher Ort für den Menschen war und daß die Natur auf die pflegende Berührung des Menschen reagierte .

Aber nach dem Sturz wurde die Welt weniger gastfreundlich und die Natur weniger reaktionsfähig. Nach dem Bericht in der Genesis führte die Sünde des Mannes nicht nur zu seiner Entfernung von Gottes Gegenwart, sondern zu einem verfluchten Boden. Wie der Apostel Paulus später sagte: "Die Schöpfung wurde frustriert."

In einem echten Sinne könnte man sagen , dass die Sünde eine moralische Virus auf Schöpfung losgebunden , die es mit neuen Einschränkungen beschädigt: die Gesetze der Thermodynamik, die britische Wissenschaftler CP Snow fasst auf diese Weise:

Gesetz der Erhaltung: Sie können nicht gewinnen (das heißt, Sie können nichts für nichts bekommen, weil Materie und Energie konserviert sind).

Gesetz der Entropie: Du kannst nicht einmal brechen (du kannst nicht in denselben Energiezustand zurückkehren, weil es immer eine Zunahme der Unordnung gibt, die Entropie steigt immer).

Gesetz der absoluten Null: Sie können nicht aus dem Spiel (weil absolute Null ist unerreichbar).

Die Gesetze der Thermodynamik machen Dysfunktion, Verfall und Tod ein universeller Zustand. Ein weiteres Ergebnis ist, dass jedes System, egal wie gut entworfen und konstruiert, Kompromisse beinhaltet, um seine beabsichtigte Funktion zu erreichen.

Zum Beispiel muss das Design von Hochleistungsfahrzeugen die konkurrierenden Anforderungen an die Aerodynamik und das geringe Gewicht mit den Anforderungen an die strukturelle Integrität und den Fahrkomfort ausgleichen. Die Features, die ein Rennrad schnell machen, machen es auch anfällig für flache Reifen, gebogene Felgen, gebrochene Speichen und sein Reiter anfälliger für Sattelwunden.

Ebenso machen die kombinierten Einflüsse der gravitativen, geologischen und meteorologischen Zustände, die für die Blüte des biologischen Lebens notwendig sind, die Erde anfälliger für Überschwemmungen, Hurrikane und Erdbeben als ein Planet, der nicht für das Leben geeignet ist. Betrachten Sie nur eines der Eigenschaften der Erde: seinen 24-Stunden-Rotationszyklus.

Unter anderem die Erdrotation 1) stabilisiert die Erdtemperatur, 2) liefert eine globale Abdeckung der Sonnenstrahlung für die Photosynthese und 3) erzeugt ein Magnetfeld, das die Erde vor den tödlichen Effekten der kosmischen Strahlung abschirmt. Jede dieser Funktionen ist für die Fruchtbarkeit und das Wohlbefinden des biologischen Lebens unerlässlich.

Aber die Rotation der Erde ist auch das, was zu Kratzungswettermustern führt, die in die Spinnluftmassen von Tornados und Hurrikans organisieren. Was mehr ist, da die Erde sich dreht, verursacht es Reibung in den viskosen Bereichen des Erdkerns, die unterirdische Hitze erzeugt, die Vulkane und Erdbeben hervorruft.

Birthing Schmerzen
St. Paul schreibt, dass wir stöhnen, Sehnsucht nach der "Erlösung unseres Körpers", so dass die Sterblichkeit "im Leben verschluckt werden kann". Der universelle menschliche Wunsch, die Grenzen der gegenwärtigen Welt zu überschreiten, ist ein Zeichen dafür, dass die gegenwärtige Welt ist nicht das, was es einmal war oder wird eines Tages sein. Paulus schlägt vor, dass, wie eine Frau in der Arbeit, die ganze Schöpfung in den Todesfällen der Geburt auf die Erlösung wartet.

So sind Tornados, Hurrikane, Tsunamis, Vulkane und Erdbeben nicht die evolutionären Produkte eines gottlosen Universums; Sie sind die Heulen einer Schöpfung, die Sehnsucht ist, "von ihrer Knechtschaft befreit zu werden" und "für die Söhne Gottes offenbart zu werden".
http://www.crisismagazine.com/2017/natur...s-character-god

von esther10 12.09.2017 00:41

Chiles Präsidentin legalisiert Abtreibung und „Homo-Ehe“ und darf (dafür) im Vatikan sprechen
12. September 2017


Michelle Bachelet als Referentin beim November-Workshop der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften.

(Rom) Die sozialistische Staatspräsidentin Chiles, Michelle Bachelet, überzeugte Abtreibungslobbyistin und Fördererin der „Homo-Ehe“, wurde eingeladen, im Vatikan über den Planeten und das Klima zu sprechen.

Bachelet scheint als Rednerin beim Herbst-Workshop der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften auf. Großkanzler der Akademie ist der umtriebige „politische Arm“ von Papst Franziskus, Kurienbischof Marcelo Sanchez Sorondo. Jener Mann, der überzeugt ist, daß die Menschheit gerade „einen magischen Moment erlebt“, weil unter Franziskus ein Gleichschritt zwischen Kirche und UNO erreicht worden sei.

Das Thema der Tagung lautet: „Health of People and Planet: Our Responsibility” (Gesundheit der Menschen und des Planeten: Unsere Verantwortung). Katholisches.info berichtete darüber im Artikel Der Klimawandel und das eigentliche Ziel dahinter – „Und schon wieder“ kehren die Neomalthusianer im Vatikan ein. Der Workshop, der vom 2.–4. November im Vatikan stattfinden wird, ist Teil einer Veranstaltungsreihe zu Fragen des Umweltschutzes, des Klimawandels, des Artensterbens und der „nachhaltigen Entwicklung“. Neu ist, daß auch Chiles Staatspräsidentin zu den Referenten des neuen Kurses im Vatikan gehört. Sie wird über„Initiativen der chilenischen Regierung zur Abschwächung oder Beseitigung der negativen Auswirkungen des Klimawandels“ sprechen.

Eine „Initiative“ Bachelets, die Legalisierung der Abtreibung in Chile, wurde im Sommer vom chilenischen Parlament mit den entscheidenden Stimmen der Christdemokraten beschlossen und noch im August vom Verfassungsgerichtshof bestätigt.

Isabel Allende, Tochter des ehemaligen sozialistischen Staatspräsidenten Salvador Allende (1970–1973), Vorsitzende der Sozialistischen Partei Chiles und Mitglied des chilenischen Senats, lobte gegenüber der Tageszeitung La Tercera, daß „die Zustimmung zu diesem Gesetz, die Konkretisierung des Einsatzes der Staatspräsidentin darstellt“. Durch diesen „Einsatz“ wurde Chile aus der Liste der Länder entfernt, in denen das ungeborene Leben geschützt ist.

Bachelet: Frauen haben durch Abtreibung „ein Grundrecht zurückgewonnen“

Als das Parlament dem Abtreibungsgesetz zugestimmt hatte, schrieb Bachelet auf Twitter:

„Heute haben wir Frauen ein Grundrecht zurückgewonnen, das wir nicht mehr aufgeben dürfen.“
Als auch das Verfassungsgericht grünes Licht gab, twitterte sie „bewegt“ über die Zustimmung:

„Es ist ein Erfolg vieler Frauen, die wir 30 Jahre dafür gearbeitet haben!“
Wenige Tage nach der Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs unterzeichnete Bachelet auch das Gesetz zur Einführung der „Homo-Ehe“.

Dazu schrieb die Staatspräsidentin auf Twitter:

„Um zu lieben, gibt es keine Bedingungen. Um auf dem Weg zu einem inklusiven Chile weiterzukommen, habe ich heute das Gesetz für die gleichgestellte Ehe unterschrieben.“


Tweet von Bachelet nach der Zustimmung des Parlaments zum Abtreibungsgesetz

Das neue Gesetz bedeutet eine Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuches. Die bisherige Definition von Ehe als Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau wurde abgeändert in eine Verbindung „zwischen zwei Menschen“. Ebenso wurde die Adoption von Kindern durch Homosexuelle eingeführt.

Dieselbe Bachelet, die unter US-Präsident Barack Obama zur ersten Chefin der neuerrichteten UNO-Unterorganisation UN Women wurde und sich für die weltweite Abtreibungslegalisierung stark machte, wird nun im Vatikan über den Klimawandel sprechen.

Die Neomalthusianer haben den Vatikan besetzt

Weitere Redner werden die drei US-Amerikaner Scott Peters, Kevin de Leon und der Gouverneur von Kalifornien, Jerry Brown sein. Alle drei gehören laut LifeSiteNews zu den Unterstützern des weltgrößten Abtreibungskonzerns Planned Parenthood. Jerry Brown, Vertreter der Demokratischen Partei, setzte 2015 seine Unterschrift unter ein Selbstmordgesetz, mit der dieses in Kraft treten konnte.

Hans Joachim „John“ Schellnhuber vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), Klimaguru der deutschen Bundesregierung und Mitglied des Weltklimarates (IPCC), gehört inzwischen schon zu den „alten Bekannten“ im Vatikan, seit er bei der Vorstellung der Öko-Enzyklika Laudato si von Papst Franziskus als Überraschungsgast auf dem Podium saß. Um auf die „Klimakrise“ effizient reagieren zu können, schlug Schellnhuber 2013 eine „globale demokratische Gesellschaft“ vor, die von einer kleinen Gruppe entscheidungsbefugter, internationaler Institutionen repräsentiert werden sollte, die sich auf die souveränen Staaten stützt, die in der UNO zusammengeschlossen sind. Dafür solle es eine Weltverfassung, einen Weltrat und einen planetarischen Gerichtshof geben.

Am 3. November ist schließlich auch eine Rede von Jeffrey Sachs vorgesehen, dem ersten Neomalthusianer, der über Kurienbischof Sanchez Sorondo Einzug im Vatikan hielt. Die genannten Referenten vertreten in unterschiedlicher Intensität, aber prinzipiell alle, die These einer angeblichen Überbevölkerung. Diese wird für den Klimawandel verantwortlich gemacht, weshalb sie für eine drastische Bevölkerungsreduzierung eintreten. Sachs griff 2011 in einem von CNN veröffentlichten Beitrag direkt auf Thomas Robert Malthus zurück, den er zitierte.

So verwundert nicht, daß auch Partha Dasgupta Gast im Vatikan sein wird. Der Wirtschaftsprofessor in Cambridge ist das Aushängeschild von Population Matters, einer Organisation, die sich seit 1991 für die Erreichung einer „optimalen“, von Dasgupta errechneten Weltbevölkerungszahl einsetzt. Zur Erreichung dieser „Bevölkerungsoptimierung“ müßte die heutige Weltbevölkerung um ein bis zwei Drittel reduziert werden. Wie die angestrebte Bevölkerungsdezimierung in Milliardenhöhe realistisch und ohne Massen-Zwangsmaßnahmen erreicht werden soll, wird von Population Matters nicht gesagt, jedenfalls nicht öffentlich.

Im Frühjahr 2015 taten sich erstmals öffentlich die Tore des Vatikans für die Neomalthusianer auf. Zuvor waren seit der Wahl von Papst Franziskus hinter den Kulissen die Kontakte geknüpft worden. Heute scheinen die Bevölkerungs- und Klimaideologen – das Klima dient als Argument für die angestrebte Bevölkerungsreduzierung – den Vatikan fest im Griff zu haben. Dies gilt zumindest für die von Sanchez Sorondo geführten Päpstlichen Akademien der Wissenschaften und der Sozialwissenschaften. Innerhalb kürzester Zeit wurde ein Paradigmenwechsel vollzogen. Die Vertreter von Positionen, die bisher im Vatikan inakzeptabel waren, bestimmen heute die Szene. Jene, die weiterhin die bisherigen Positionen der Kirche vertreten, werden nicht einmal mehr eingeladen und sind bei den Veranstaltungen der genannten Akademien unerwünscht.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Twitter/PASS (Screenshots)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
http://www.katholisches.info/2017/09/chi...tikan-sprechen/

von esther10 12.09.2017 00:38

Von Dschihadisten im Jemen entführter Salesianer nach 18 Monaten frei
12. September 2017


Der von Islamisten entführte Salesianer, Pater Tom Uzhunnalil, wurde freigelassen.

(Aden) Der Salesianer, Pater Tom Uzhunnalil, war am 4. März 2016 von islamischen Terroristen im jemenitischen Aden entführt worden. Bei dem Angriff der Dschihadisten waren vier Missionarinnen der Nächstenliebe von Mutter Teresa und weitere zwölf Menschen ermordet worden. Wie Msgr. Paul Hinder, Apostolischer Vikar für das Südliche Arabien, bekanntgab, wurde Pater Uzhunnalil nach mehr als 18 Monaten Gefangenschaft freigelassen.

Msgr. Hinder und der Vorsitzende der Indischen Bischofskonferenz, Kardinal Isaac Cleemis Thottunkal, habenden Regierungen gedankt, die bei der Befreiung des aus Indien stammenden Priester mitgewirkt haben. Das gelte vor allem für die Regierung des Oman, deren Beitrag entscheidend gewesen sei. Der Dank richtete sich auch an alle Gläubigen, die für die Freilassung des entführten Salesianers gebetet haben.

Auch Sr. Mery Prema, die Generalobere der Missionarinnen der Nächstenliebe, deren Mitschwestern beim Islamistenangriff getötet wurden, sprach ihren Dank aus. Das Bild von Pater Uzhunnalil habe die ganze Zeit auf dem Grab von Mutter Teresa gelegen (siehe auch: Der letzte Brief der ermordeten Missionarinnen der Nächstenliebe).

Der 57 Jahre alte Pater Uzhunnalil wurde in Ramapuram bei Pala (Kottayam Kerala) geboren. Er entstammt einer katholischen Familie. Bereits sein Onkel war Salesianer und Gründer der Ordensmission im Jemen.

Zum Zeitpunkt seiner Entführung hatte Pater Uzhunnalil seit vier Jahren im Jemen gewirkt. Die Missionarinnen der Nächstenliebe waren in den 80er Jahren noch vom religionsfeindlichen, sozialistischen Regime gebeten worden, zur Betreuung von Leprakranken ins Land zu kommen. Sie sagten unter der Bedingung zu, daß auch ein Priester sie begleiten durfte. Priestern war der Zutritt ins Land verboten.

Laut Informationen der indischen Regierung befindet sich Pater Uzhunnalil derzeit im Oman. Von dort soll er nach Indien gebracht werden.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Asianews

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht


von esther10 12.09.2017 00:37


... für die Liebe zu Christus: Eine Berufsgeschichte



Hast du jemals aufgehört, die heiligen Schiffe zu betrachten, die der Priester bei der Messe benutzt hat, die Gefäße, in denen der Herr des Himmels und der Erde kommt, um demütig zu wohnen, damit er körperlich bei uns anwesend sein kann? Denken Sie an den Kelch, in den der Priester den Wein mit Wasser vermischt macht. Nach den Worten der Weihe hält der Kelch das Blut Gottes, das Blut, das auf Golgatha ausgegossen hat. In der Funktion ist der Kelch einfach ein Becher, der in der Lage ist, eine beliebige Anzahl von Flüssigkeiten zu halten; ein Kelch kann genauso leicht Wasser, Wein oder Soda enthalten.

Es gibt etwas Besonderes an einem Kelch, aber das macht es falsch, in ihm eine Dose Wurzelbier zu gießen, obwohl es physisch die Flüssigkeit enthalten könnte. Ein Kelch wurde von einem Handwerker mit dem Ziel geschaffen, dass das Objekt eines Tages das kostbare Blut halten würde. So werden die meisten Kelche in feinen Metallen überzogen und mit Steinen und heiligen Bildern in Vorbereitung auf die heilige Pflicht verziert, die das Objekt eines Tages durchführen wird. Sobald der Kelch geweiht ist , ist er für den Gebrauch nur für die Gottesverehrung in der Liturgie auseinandergesetzt. Der Kelch wird jetzt verwendet, um Gottes wirkliche Gegenwart zu uns zu bringen und ist selbst ein Symbol für diese Gegenwart und erinnert uns an das, was bei der Messe vorkommt.

Ebenso denke ich, sind unsere berufungen. Gott hat unsere Seelen entworfen, um ihn in einer bestimmten Weise durch eine bestimmte Berufung zu lieben. So wie der Kelch am geeignetsten ist, um das kostbare Blut zu halten, so sind auch unsere Herzen dazu bestimmt, Gott durch einen bestimmten Ehepartner oder durch das Priestertum in einer bestimmten Diözese oder Ordnung oder durch das religiöse Leben in einer bestimmten Reihenfolge zu lieben. Wenn man diese Berufung findet, fühlt man sich "zu hause", weil es so scheint, als wäre man da.

Hintergrundvorbereitungen

Berufsgeschichten scheinen sich auf die singulären Momente des geistigen Lebens zu konzentrieren. Während ich während dieser Unterscheidungsreise einige dieser Momente hatte, ist es leicht zu vermissen, wie Gott durch die Wiederholungserfahrungen unseres Lebens arbeitet, um uns zu helfen, uns zu gestalten. So wie ein Handwerker das Metall eines Kelches durch wiederholte Schläge eines Hammers formt , hat Gott sorgfältig mein Herz und Verstand gebildet, um ihn ganz durch drei wichtige Weisen zu begehren, wie ich aufwuchs.

Zuerst hatte ich eine unerklärliche Anziehungskraft für Maria. Vielleicht wegen der Tatsache, dass meine Heimat Pfarrgemeinde Maria gewidmet war, wurden wir den Rosenkranz schon sehr früh in unserer Pfarrgemeinde Schule unterrichtet und ich erinnere mich daran, den Rosenkranz zu beten, um jede Nacht als Kind zu schlafen, obwohl ich mich nicht erinnere, oder es zu ermutigen. Im Laufe der Zeit wurde sie wirklich eine Mutter für mich.

Zweitens war die Eucharistie für mich sehr wichtig. Ich erinnere mich deutlich an meine erste Kommunion und wisse ohne Zweifel, wer ich war. Es war ein beeindruckender genug Erfahrung, dass ich mich erinnere, eine einfache zwölf messen Klaviermelodie zum Gedenken an die Gelegenheit ein paar Monate später zu komponieren. Entdecken Sie Anbetung durch Jugendgruppe in der High School führte mich von einfach rezitieren rote Gebete zu einer Gesprächsbeziehung mit Christus. Das Gebet vor dem Gesegneten Sakrament, besonders während des College, half mir, mich vor viel von der üblichen Collegeverrücktheit zu schützen und half mir zu einem besseren Verständnis dessen, wer Gott mich gemacht hat.

Drittens war ich gesegnet, um in regelmäßigen Kontakt mit den Priestern in meiner Pfarrkirche zu kommen. Das Beispiel dieser heiligen Priester führte mich dazu, Gott mehr zu kennen und zu lieben. Durch sie und in ihnen begegnete ich zuerst Jesus, vor allem durch die Eucharistie und sekundär in ihrem Leben durch ihr Beispiel der Selbstaufopferung und des Dienstes. Sie haben mein Interesse an der Messe gefördert und meine Fragen über den Glauben geduldig beantwortet. Viele heilige Priester, die ich gesegnet habe, um mich kennenzulernen, haben mir die barmherzige Liebe Gottes in greifbare Weise gezeigt, mich ermutigt, den Herrn von ganzem Herzen zu suchen und die Möglichkeit einer religiösen Berufung in mir zu sehen.

Hören Sie den Ruf einer religiösen Berufung

Das erste Mal, dass jemand mir die Idee des religiösen Lebens vorschlug, war, als ich dreizehn war, als ich bei der Messe diente. Ein besuchender Priester gab die Heimat an diesem Tag auf Berufungen, als der Pfarrer, der neben mir saß, sich beugte und sagte mich, dass ich darüber nachdenken sollte, eine religiöse Schwester zu werden, weil ich einen guten machen würde. Ich war total verblüfft. Selbst wenn ich in der Lage wäre, eine Antwort zu finden, war das Heiligtum in der Mitte einer Predigt nicht die Zeit, diese Diskussion zu haben! Zu der Zeit schien es nicht, viel zu beeinflussen, aber dieser Moment hielt mir in den Sinn.

Es war erst viele Jahre später, dass ich wirklich begonnen habe, eine Berufung zum religiösen Leben zu erkennen. Wieder war ich bei der Sonntagsmesse in meiner Heimatgemeinde. Das Evangelium las aus Matthäus, wo Jesus sagt: "Die Ernte ist reichlich, aber die Arbeiter sind wenige; so bittet der Meister der Ernte, Arbeiter für seine Ernte auszusenden. "( Matthäus 9: 37-38 ) Ich war katholisch aufgewachsen und hatte diese Schrift unzählige Male gehört. Doch der Heilige Geist hat mir diesen besonderen Sonntag geschlagen. Ich hatte die klare Überzeugung, dass Jesus zu mir sprach, dass er mich als Arbeiter in Form des religiösen Lebens bezeichnete.

Wie die meisten Leute sein würden, war ich verblüfft. Mich? Du meinst mich wirklich, Herr? Ich wusste nicht einmal, dass es Leute gab, die in das religiöse Leben eintraten. Sicher muss ich mißverstanden haben Ich hatte noch nie diese Erfahrung gemacht und verbrachte den Rest der Predigt und versuchte es zu vergessen. Nach der Messe kam der Priester und erwähnte, dass ich über das religiöse Leben nachdenken sollte, was die Worte des Priesters widerhallte, als ich dreizehn war, und viele andere Priester auf dem Weg. Ich habe versucht, die Erfahrung aus meinem Kopf zu schieben. Je mehr ich versuchte, desto mehr Gott wiederholte das Motiv; jedes Mal, wenn ich zur Messe gegangen bin, würde etwas in der Lektüre, Predigt oder Gebete mich anrufen, um das religiöse Leben zu betrachten. Schließlich sprach ich mit einem der Pfarrer darüber. Er ermutigte mich zu beten und bat um die Gnade der inneren Gleichgültigkeit, und mit ihm wieder zu reden, wenn die Idee des religiösen Lebens bestand. Es hat

Gott zu erlauben, zu arbeiten

Ich verbrachte mehr Zeit im Gebet vor dem Allerheiligsten Sakrament und besuchte verschiedene Religionsgemeinschaften. Zuerst habe ich wahrscheinlich mehr Zeit damit verbracht, die Idee einer religiösen Berufung zu bekämpfen. Ich war in der juristischen Fakultät und bereite mich auf eine juristische Karriere vor. Es gab keinen Weg, dachte ich, dass Gott mich wollen würde. Kein Weg könnte ich als religiöse Schwester glücklich sein

Im Laufe der Zeit habe ich gelernt, meine Wünsche und Vorstellungen für mein Leben Gott zu übergeben. Ich erkannte, dass Gott mich besser kannte, als ich mich selbst kannte. Er hatte mich zu einem bestimmten Zweck erschaffen und er wusste, was mir Freude bringen würde und mich zur Heiligkeit führen würde. Sobald ich in der Lage war, Gott zu übergeben, nahm das Gebet eine andere Natur an, denn es war nicht mehr eine Schlacht, sondern mehr Freude daran zu entdecken, was Gott mir über mich zu offenbaren versuchte. In gewisser Weise wurde die Unterscheidung weniger, was ich "tun" musste, und etwas, was ich erlaubte, für Gott zu entfalten, war natürlich derjenige, der die Arbeit schon immer macht.

Im Laufe der Zeit wurde ich verurteilt, dass ich eine Berufung zum religiösen Leben hatte. Ich fühlte, dass Gott mich anrief, in einer intensiven Beziehung zu ihm in der Welt des stillen Gebets und des liebenden Dienstes anderer Menschen zu leben. Ich glaubte, dass Jesus mich ruft, in einer intensiven, ehelichen Beziehung zu Ihm zu leben, dass er mein Herz für diesen besonderen Zweck gemacht hat. Ich wollte seinen Ruf durch eine radikale Gabe des Selbst beantworten, indem ich mein Leben ganz für ihn lebe. Wenn sie Jesu Ehegatte werden, so trägt diese Liebe eine unaufhaltsame Natur, eine Fruchtbarkeit durch geistige Mutterschaft. Ich glaubte, dass Jesus es in mein Herz gesetzt hat, eine geistige Mutter für alle Menschen zu sein.

"Zuhause" finden

Ich traf schließlich die religiösen Schwestern der Barmherzigkeit von Alma, Michigan, nachdem Erzbischof Robert J. Carlson eingeladen wurde, ein Haus in der Erzdiözese von St. Louis zu öffnen. Ironischerweise habe ich es jedoch geschafft, einen aussagekräftigen Kontakt für etwa sechs Jahre nach ihrer Ankunft zu vermeiden. In der Tat, der Rektor der Kathedrale, wo ich war ein Pfarrer verbrachte Jahre lud mich ein, mit den Schwestern zu sprechen, die auch Pfarrer waren. Ich habe es immer vermieden. In der Tat, als ich anfing, für das Respect Life Apostolate für die Erzdiözese zu arbeiten, arbeiteten zwei der Schwestern auf meinem Boden in Büros, die fast angrenzend an meine waren. Trotzdem gelang es mir irgendwie, irgendwelche Gespräche mit anderen als den grundlegenden Formalitäten zu vermeiden.

Es war erst kurz nachdem der Rektor im Juni 2015 verstorben war, dass ein Nörgeln in meinem Herzen begann, dass ich vielleicht seinen Rat ansprechen und mit diesen Schwestern sprechen sollte, die an meinem Arbeitsplatz und meiner Pfarrgemeinde waren. Ich erinnere mich sehr diskret, um mehr über die Gemeinschaft über das Mittagessen mit einer der Schwestern zu lernen und fragte, wie sie die Gemeinschaft und ihre Berufsgeschichte traf. Nachdem ich mich noch aus dem Heiligen Geist geknebelt hatte, schickte ich endlich eine der Schwestern, die auch der Direktor des Amtes des geweihten Lebens war, und bat, mit ihr zu sprechen, "aber nicht über Arbeitsmaterial". Sie teilte mit mir einige von ihr Berufsgeschichte und ermutigte mich, einfach nur zu gehen und sehen Rückzug im Mutterhaus.

Ich tat und war nur von dem Frieden überwältigt, den ich während ich dort war, besonders während ich mit den Schwestern betete. Ich ging wieder für einen längeren Besuch und hatte diesen Frieden bestätigt.

Gottes Arbeit

Als ich mich vorbereitet habe, kann ich sehen, wie gut die Gnade Gottes in mir langsam zu der Person gekommen ist, die ich durch unzählige Begegnungen mit Gott im Gebet und durch das Volk, das ich getroffen habe, ist. Ich kann sehen, wie Gott mein Herz vorbereitet hat, um ihm "Ja" zu sagen und für ihn auszusetzen, wie der geweihte Kelch ist. Jede Erfahrung geschah aus einem Grund und half mir, diesen Moment zu erreichen, wo ich frei und freudig auf den Ruf des Herrn zur Berufung des religiösen Lebens antworten kann.
http://www.catholicstand.com/set-apart-vocation/

von esther10 12.09.2017 00:37

Bischof Semeraro: „Papst sieht sich selbst eigentlich nicht als Reformer“ – C9-Kardinalsrat tagt
12. September 2017


C9-Kardinalsrat: Vorschläge zu Kurienreform liegen zu "drei Viertel" vor.

(Rom) Gestern begann in Rom die XXI. Sitzung des C9-Kardinalsrates, den Papst Franziskus im April 2013 errichtete. Der Kardinalsrat hat die Aufgabe, Franziskus in der Leitung der Weltkirche und vor allem bei der Kurienreform zu beraten. Die XXI. Sitzungsperiode dauert wie gewohnt drei Tage. Laut Bischof Marcello Semeraro, Sekretär des C9-Rates, ist die Kurienreform „fast abgeschlossen“. Auszüge aus dem gestern von Radio Vatikan – Italienischen Sektion veröffentlichen Interview mit Msgr. Semeraro.


Bischof Semeraro, Sekretär des C9-Kardinalsrates

Bischof Semeraro: Der Papst selbst sieht sich selbst eigentlich nicht als „Reformer“ …, wenn der Papst diese Arbeit zur Kurienreform begonnen hat, hat er dies unter dem Anstoß von Empfehlungen getan, die vor allem in den Versammlungen vor dem Konklave geäußert wurden.

Radio Vatikan: Viele fragen sich, an welchem Punkt die Reform angelangt ist…

Bischof Semeraro: Ich würde sagen, was den Reformprozeß der Römischen Kurie betrifft, sind mehr als drei Viertel des Weges geschafft. Er ist dabei, abgeschlossen zu werden. Er ist dabei abgeschlossen zu werden, was die Ebene der dem Papst gemachten Vorschläge anbelangt. Wir wissen, daß er einige Zusammenlegungen von Päpstlichen Räten sehr schnell bekanntgemacht hat: Sagen wir, daß es zu Laien, Familie und Leben eine Art von Homogenität und thematischer Folgerichtigkeit gibt.

Das Dikasterium für die ganzheitliche Entwicklung des Menschen, auch das begnügt sich nicht damit, die vorherigen Strukturen zu übernehmen, sondern setzt einheitlich das Projekt des Konzilsdokuments Gaudium et spes um. Von großer Bedeutung ist auch ein anderes Dikasterium, das Kommunikationssekretariat, das auch vordringlich pastorale Funktionen übernimmt, sagen wir jene, die zuvor beim Päpstlichen Rat für die sozialen Kommunikationsmittel lagen. Zusammen mit dieser pastoralen Aufgabe der Orientierung hat das Kommunikationssekretariat, wegen seiner Größe, auch eine große Verwaltungsverantwortung. Auch wegen der Bedeutung des Kommunikationsthemas ist es ein zentrales Dikasterium im Projekt der Kurienreform.

Radio Vatikan: Geht der Weg also seinem Ende zu?

Bischof Semeraro: Im Augenblick sind drei Viertel des Weges bereits zurückgelegt: Ich denke, daß in einigen Monaten diese Revision mehr oder weniger vollendet sein wird, dann wird der Papst die Vorschläge zur Verfügung haben, die alle Dikasterien betreffen, und es wird ihm zustehen, zu entscheiden, wie und wann sie umgesetzt werden. Im Moment hat der Papst eine schrittweise Umsetzung bevorzugt, indem er in gewisser Weise eine Art Eingewöhnung ermöglicht. In manchen Fällen hat der Papst bereits eingegriffen, um Korrekturen vorzunehmen, weil beim Übergang von der Theorie zur Praxis die Notwendigkeiten von Korrekturen aufgetreten sind. Franziskus verfolgt im Moment das Projekt einer stufenweisen Umsetzung.

Einleitung/Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Radio Vatikan/Youtube (Screenshots)
http://www.katholisches.info/2017/09/bis...dinalsrat-tagt/

von esther10 12.09.2017 00:37



Der Rauch Satans.


Dubia ungelöst...

*****




iorgio Enrico Cavallo

Die dubia in wenigen Tagen im Jahr erreicht. Am 19. September 2016, haben vier Punkte gefragt demütig Jorge Mario Bergoglio die umstrittensten Passagen des Kapitels VIII des Apostolischen Schreibens Amoris Laetitia zu klären , vor allem in Bezug auf den Zugang zur Kommunion für geschiedene und das Zusammenleben als Mann und Frau.

Genau ein Jahr nach dem von cardinali Carlo Caffara Walter Brandmüller unterzeichneten Brief, Raymond Leo Burke und Joachim Meisner, ist die Situation grundsätzlich zu einem Stall, der nicht gut ist für jedermann; der Papst, die Kardinäle und viel früher, nicht gut für die Kirche.

Da der Poker Kardinäle auszudrücken nicht im Rampenlicht beenden zu müssen; die fünf „dubia“ sind Fragen , die eine Antwort bekommen müssen, weil die Einsätze zu hoch sind. Hier geht es um die Wahrheit der Lehre der Kirche.

Aus diesem Grund versucht die Geste der vier zu erniedrigen (Geste an sich ungewöhnlich , aber durch die außergewöhnliche und die Bedeutung des Themas gerechtfertigt) sind erbärmlich ; aus diesem Grunde gegen Caffara Brandmüller, Meisner und Burke hat einen beispiellosen Medienpranger geworfen, die sie zu sein „gegen den Papst,“ beschuldigt „Verschwörer“ und so weiter und so weiter. Caffara, der vor kurzem gestorben war, wurde gesagt, ein Anti-Papisten als bereute werden.

„Ich wurde geboren popish hat papist gelebt , und ich mag einen Papisten sterben“ ( hier ). Und doch gibt es einen gemeinsamen Nenner in dieser Angelegenheit: sowohl diejenigen , die verharmlost und sowohl diejenigen , die vier beschuldigen säuerlich wohl weiß , dass Amoris Laetitia kann auch ein politisches Instrument für die Protestantisierung der Kirche und für die Auflösung des zentralen Sakrament des Lebens Christian: die heilige Eucharistie . Wir wissen , was zu vielen innerhalb der Mauern des Vatikans bequem ist. Daher ist für einige Anwendungen der Kardinäle sind sie äußerst unangenehm.

Aber das Wichtigste zuerst, und wir wandeln Sie auf die Stufe der Geschichte. Am 19. September reichten die Kardinäle das ehemalige Heiligen Office - Dokument die berühmten fünf Fragen enthält. Sie warteten auf eine Antwort von Francis; Wenn nicht (vielleicht das Schlimmste befürchtet?) Kardinäle Abonnenten sie die Möglichkeit einer „formalen Korrektur“ reserviert , einen sehr seltenen Fall in der Geschichte der Kirche, aber nicht unmöglich: ein ähnlicher Fall mit dem Avignon Papst Johannes XXII passiert ist . tatsächlich ist die letzte der Testsockel Möglichkeiten , den Papst zu korrigieren:

Natürlich ist dies keine schmerzlos handeln. Jedoch keine Antwort auch immer, 14. November 2016 die vier beschlossen , das Dokument öffentlich zu machen , die Kirche in einer starken Debatte zu lassen hat nach der Veröffentlichung dell'Amoris Laetitia und die Mahnung entstanden ist nicht ohne mögliche Interpretationen entgegen die Lehren der Heiligen römischen Kirche ; die dann sind die von Christus. Katholiken sind gut von den fünf „dubia“ bewusst (diejenigen , die den Text der fünf Fragen zu erkunden, können dies tun , hier ) , die dann in einem zusammengefasst werden: Christen können zusammen als Mann und Frau leben wiederverheiratet Gemeinschaft erhalten? Es ist - es ist offensichtlich , - eine Anwendung , aus der Antwort eine Vielzahl anderer Fragen entstehen kann. Zum Beispiel: Wenn wir , dass die Eucharistie zugeben gewährt werden kann, dann gibt es Situationen , in denen mehr Ehebruch keine Sünde ist .

Und was sind sie? Was bedeutet es wirklich, die Unterscheidung , die in Kapitel VIII so viel Raum einnimmt? [Siehe AL VIII 296 und ss.gg hier ]
http://www.lastampa.it/2017/09/06/vatica...enN/pagina.html

. Die Unbestimmtheit dieses Konzept wirft Christian in die Arme des Relativismus : das Fehlen von absoluten Kriterien für den Zustand der Sünde zu definieren, zu einer Unterscheidung aller Mitarbeiter reduziert, wirkt sich dann auch auf die Gemeinschaft ist immer noch der Körper (und Blut) Christi? Wir sind uns bewusst von der Heiligkeit dieses Gesetzes und dass wir es dürfen nur in einem Zustand der Gnade zugreifen? Oder mit Bergoglio Linie (und Kasper) Gemeinschaft eine Art historische Rekonstruktion immer, zu dem jeder kann als Zugang und als sie bitte? Wir verstehen, schließlich, dass diese Linie zu ape Protestantismus die katholische Kirche bringt? Kurz gesagt: Wir wollen noch katholisch sein?

Es ist offensichtlich , dass die Fragen nicht zu Ende, und die Sammlung von Fragen können Sie weiter auszubauen. Und es ist offensichtlich , dass jemand diese Situation der Unsicherheit für das Wohl der katholischen Kirche Einhalt zu gebieten hatte , die Braut Christi. Deshalb sind die fünf dubia. Und deshalb ist das Schweigen des Papstes immer unglaublich erscheint, mit jedem Tag. Im Frühjahr haben die vier geschrieben wieder an den Papst; die Antwort wieder nicht angekommen . Wieder wurde der Brief öffentlich bekannt nach ein paar Monaten. Eine ruhige Haltung, nachdenklich, geistig gelitten, einer der vier Kardinal: was sollten sie sonst tun, in einem Versuch , diese grundlegenden Fragen zu klären? Nun, wenn sie von Bergoglio ist nicht nichts , sondern Schweigen bekam, haben Dritte für ihn gesprochen.

„Was die Kardinäle, die die engsten Mitarbeiter des Papstes sein sollte, versuchen , eine Demonstration der Stärke gegen ihn zu machen und Druck auf ihm eine Antwort auf ihr Schreiben öffentlich gemacht zu geben , ist ein völlig unbecoming Verhalten“ ( hier ), sagte sie von Wien, Kardinal Christoph Schönborn. Herren: Es ist nicht ungünstig , dass der Papst ist nicht auf die Fragen demütig Prinzipien der Heiligen Römischen Kirche gestellt reagiert; es ist unbequem , dass diese Prinzipien werden wollen „zwingen“ , um den Papst zu reagieren . Was muss dann erklären , wie Schön es möglich ist , die sehr tiefen Ton von dem Cardinals als Strecke gehalten zu betrachten.

Aber nicht nur. Der Erzbischof von Wien, als Bergoglio einen „großen Theologen“ zu sein , an dem der Papst selbst verweist Zweifel über das Thema zu klären ( hier , in der Pressekonferenz Rückkehr von Reise nach Lesbos), auch gab er ein ausführliches Interview mit Pater Antonio Spadaro, der hat eliminiert verstecken kann , dass schöne Seelen konnte immer noch die Zweifel Schritte rechtfertigen müssen . „Im Grunde genommen ist die Laetitia Amoris nicht unterrichtet ....“ Ja. Seine Worte: „Es ist klar , dass dies ein Akt des Magisterium! Es ist eine Apostolische Schreiben. Es ist hier klar , dass der Papst übt seine Rolle als Pfarrer, Lehrer und Arzt des Glaubens, nach der Konsultation der beiden Synoden profitiert hat. Ich glaube, kein Zweifel, wir sollten von hohen Qualität päpstlichen Dokument sprechen, eine authentischen Lehre der heiligen Lehre, die uns in der aktuellen Wort Gottes bringt „( hier ). Bingo.

Schönborn ist sehr nah an den Papst, sowie ein enger Mitarbeiter ist auch Coccopalmerio Kardinal Francesco, der in einer Broschüre von 30 Seiten dem Titel „Das achte Kapitel der Ermahnung apostolischen Nachsynodales Amoris Laetitia“ die Möglichkeit , Gemeinschaft zu denjenigen zugelassen , die, während in unregelmäßigen Situationen leben, fragt er kann aufrichtig das Leben der Kirche wieder zugelassen werden. ( Hier ).

Kurz gesagt, wenn Bergoglio in überraschender Stille versteinert (vor allem für einen Pontifex, der , sorry, zu sagen , und oft spricht Sparla jedes Thema) haben seine Bischöfe gesprochen und geschrieben . Roma locuta, soluta da wurde es in den alten Tagen sagte. Heute Rom (als Papst verstanden) nicht spricht; lassen , so sind seine Provinzen zu tun.

Dies ist bemerkenswert, weil (wie ersichtlich) die Kardinäle, so nah an den Papst, nicht der Papst. Noch bemerkenswerter ist es , dass die Antwort auf die Fragen des Kardinals nicht komplex ist : nur ein Ja oder ein Nein. Und mit Demut, erinnere mich an den Nachfolger Petri Unser Herr über die Notwendigkeit sprach für gute Christen, zu sagen : „Ja, ja; nein, nein „[Mt 5, 37]. Sie nicht stillen oder Antwort Kandidaten bleiben. Dieses Verhalten, wieder traurig zu sagen, ist nicht das Evangelium; insbesondere als ein guter Christ ein Zeuge der Wahrheit sein muss : wo der Kardinal auf der Wahrheit zu beleuchten gefragt, bleibt der Papst kann nicht schweigen. Was nützt einen Papst hat, dann?

Heute, nach einem Jahr ist die Situation schmerzlich ungelöst . Die Kardinäle haben halbiert: das Verschwinden von Caffara und Meisner war ein Schlag; nicht nur für die Geschichte von dubia, sondern für die ganze Kirche, Privat zwei echte Männer des Glaubens. Von Santa Marta ist Schweigen mehr ohrenbetäubend, während Kapitel VIII genau von den verschiedenen Diözesen interpretiert wird weiterhin , wie Sie eine abstrakte Malerei interpretieren: jeder sieht , was er will . So kann es , dass in dem gleichen Argentinien passieren, das Land des Francis Pope, die Bischöfe der Region Buenos Aires betrachten zulässig Christen zur Gemeinschaft ebenfalls verheiratet und Partner zusammenleben, während die Kardinäle der Region San Luis genau das Gegenteil denken ( hier ). Es einsicht, Schönheit.

Die Verwirrung , die in der Kirche herrscht, natürlich, ist ein Zeichen dafür , dass die Antwort auf die dubia nicht aus den verschiedenen Coccopalmerio und Schönborn gekommen; in der Tat, in Ermangelung einer klaren Position durch den Papst, Chaos wird nur erhöhen . Da jedoch scheint Bergoglio in Stille zu verharren, fragt man sich , ob es nicht die Stunde der oft angekündigten formale Korrektur (der Entwurf von denen war, unter anderem, erwartet hier ). Das niedrige Profil der Kardinäle ergab keine Ergebnisse, bis jetzt, wenn Sie keine ätzende Debatte vollständig in den heiligen Räumen füttern mit Aussagen, die nur nichts anderes als Anspielungen und Verweise sein können , die offiziellen Erklärungen zu verlangen. Alles , was es gewürzt mit Ressentiments und Rache Seite (siehe Mess des Ordens von Malta und der defenestramento Burke), der diese Geschichte in etwas viel größer geworden sind. Bevor die dubia in einer Saga drehen, sollte ein Ende setzen. Wenn es kommt nicht vom Papst, der von den Kardinälen kommt .

Abonnieren Sie unseren Newsletter wöchentlich, die einen Überblick über unsere Artikel enthalten wird. Wir verwenden August als Monats - Studie, dann im September beginnen wir zu beschleunigen.
Geschrieben am 12. September 2017

http://www.campariedemaistre.com/2017/09...no-urge-la.html
+
Quelle:
http://www.campariedemaistre.com/2017/09...no-urge-la.html
+++
https://www.thecatholicthing.org/2017/09/12/on-the-ism-sins/

von esther10 12.09.2017 00:32

Münster: AfD-Mitglied zu Boden geschlagen

Veröffentlicht: 12. September 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa Alternative für Deutschland (AfD) | Tags: AfD-Mitglied, Angreifer, Anzeige, Direktkandidat, Infostand, Ludgeristraße, Martin Schiller, Münster, Polizei |Ein Kommentar
Ein Mitglied der AfD wurde am vergangenen Samstag mit Schlägen in den Rücken zu Boden geschlagen. Er verteilte gerade Flyer, etwas abseits vom Infostand an der Ludgeristraße. Da passierte es:



Ein junger Mann näherte sich feige von hinten und schlug auf das AfD-Mitglied ein. Dieser ging zu Boden. Der Täter flüchtete, konnte aber von Passanten und einem anderen Parteifreund gestellt werden.

Zwar gelang es nicht, den Täter bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten, aber es konnte ein Foto von ihm gemacht werden. Anzeige wurde erstattet und das Foto der Polizei übergeben.

„Dieser unglaubliche Vorfall zeigt, dass den Gegnern der AfD anscheinend die Argumente ausgehen“, erklärte der Direktkandidat der AfD in Münster, Martin Schiller: „Die AfD setzt weiterhin auf sachliche Auseinandersetzung und gerne auch auf kontroverse Diskussion. Gewalt als Mittel der politischen Auseinandersetzung hingegen lehnen wir strikt ab!“
https://charismatismus.wordpress.com/201...den-geschlagen/
Advertisements


von esther10 12.09.2017 00:30

„Danke, dass Caffara für die Verteidigung der Familie“


2017.10.09
Der Segen des Bestattungs

Wir veröffentlichen unter der vom Erzbischof von Bologna Matteo Maria Zuppi gegeben Predigt für die Beerdigung von Kardinal emeritierten Erzbischofs von Bologna, Carlo Caffarra, die im Dom St. Peter gestern aufgenommen hätten.

Pflege Anna Maria und Norma, Schwestern von Cardinal, Enkel und Freunde alle, Lia Pflege und Luisa und diejenigen, die ihn seit vielen Jahren begleitet haben, in den letzten Seminar und Mindest Nonnen, liebe Vertreter der Giovanni Paolo II Liebe Brüder und alle von Ferrara und Bologna, „ich habe eifrig zu essen dieses Passah mit euch gewünscht“, sagt Jesus zu seinen Jüngern. Der Herr lehrt uns das Verlangen nach Gott, der dem wahren Wunsch antwortet, dass wir in uns geschrieben haben, und das ist immer und für alle, zur Fülle, von Bedeutung, der Zukunft, kurz gesagt, die Liebe, die nie endet. Das Wort ward Fleisch genau den Weg zum Himmel zu den Menschen der Welt zu öffnen, weil, wie der heilige Augustinus schreibt: „Er wird das Ende aller unserer Wünsche sein, ohne Ende in Betracht gezogen, liebte sie ohne Beschwerden, ohne Ermüdung gelobt.“ (De CIV. Dei 22, 30. 1).

Kardinal am Ende seines bischöflichen Dienst betete: „Führe mich in diesen Jahren habe ich links , weil Treffen auf Tod Gesicht Urlaub deines Sohnes. Ihm , dass ich wollte immer, ich liebte ihn immer“ Heute ist unser lieber Kardinal „ Migravit in sideribus “ und sieht vor, dass Feiertag Gesicht, die freudige ist, stieg, helles Licht, wollte er. Der Gruß unerwartet, mit der Bitterkeit von so vielen Reden und mit einer Präsenz unterbrochen, die wichtig für die ganze Kirche und für unsere Stadt fehlt.

Wir nähern uns dem Ende unserer Eucharistischen Kongresses , die uns in der Mitte nur er, Sehnsucht , die auf die Wünsche reagiert setzen können. Und ‚jetzt die andere Seite dieser Tabelle , die Himmel und Erde verbindet. Er sagte: „Die Eucharistie ist ein Vorgriff auf die Auferstehung , an die wir gebunden sind.“ Er hat immer mit großer Hingabe gefeiert, fast distanziert sich körperlich in der Heils Horizont Größe einweichen, mit einem persönlichen Transport von Verlassenheit, des Zuhörens, der Vertrautheit mit Gott im Mittelpunkt seines ganzen Lebens war.

Noch bevor das Seminar mit einem sehr festen Entscheidung eintritt , mit der gleichen Kraft des Willens , die dann später ergab, war er zu wählen , wenn ihre erste Kommunion zu empfangen, Schlange und immer, trotz noch nicht qualifizierten Alter, der Leib Christi . Seine Pfarrer, mit einer gewissen Hellsichtigkeit, sagte Familienmitglieder besorgt über den Vorfall, hatte er nie eine Erstkommunion so intensiv gesehen! „Die Eucharistie Vereinigung ist. Gott nicht mehr nur vor uns steht. Er ist in uns und wir sind in ihm. Die Dynamik seiner Liebe verwelkt durch uns und besitzt uns. Dieser Altar will wie ein sein“ Feuer „ , das die eintritt unsere Stadt - in den Straßen, in ihren Häusern, in den Korridoren der politischen und wirtschaftlichen Macht - weil der Service - Mann seine beherrschende Maß wird „ , sagte Caffara anlässlich unsere 10 Jahre sind vor eucharistischen Kongress.

Die Frucht der Eucharistie ist die Vereinigung der Brüder. Und ‚für das , was Jesus in seinem Testament Gebet Fürbitte und ist uns anvertraut. Der Kardinal liebte und diente die Einheit der Kirche, mit Intelligenz und Entschlossenheit zugleich mit solchen Feinheit und tiefer menschlicher Nähe zu jeder Person, immer mit Humor kultiviert und gemessen. Alle erinnern sich an ihn als liebende, empfindlich, aufrichtig, als er mir von ihm Papa Francesco sagte, mit den Merkmalen von Schüchternheit. In Zeiten des Selbstvertrauens des Kardinals Protagonisten Narzissmus und Ausstellung ist ein Vermögenswert, jenseits des Sichtbaren und zu suchen , innere Tiefe in jeder Begegnung und beziehen sich auf empfindlichen Menschen gehen hilft.

Es wäre überhaupt nicht zu verwechseln mit Interpretationen und Vorstellungen Platzierungen, im Gegenteil, das Gerät schwächen. Er war ein unbestrittener Gehorsam und Liebe zu Christus und zur Kirche und einige instrumentalen Interpretationen oder spalt ihn tief verbittert. Er wollte , dass die Kirche , um anzuzeigen , und die Wahrheit Christi zu predigen , ohne Kompromisse und Opportunismus „nicht versuchen , die Menschen zu gefallen, sondern Gott, prüft die Herzen“ [1 Th 2,4b], mit einer Klarheit , die den Respekt auch von denen , gewonnen hat sie hatten Empfindlichkeit und einen anderen Glauben.

In diesen Tagen viele , die in der Vergangenheit unterschiedliche Positionen hatte von ihr, unterstrichen seine eigene Integrität und Klarheit und die Bedeutung der mit einer solchen Partei. Jemand schrieb , dass es wie ein strenger Vater war , dass früher oder später alle Reue, ein „ und dann“ das immer zu spät kommt.

Er war gekommen , zu kennen und zu lieben Jesus durch den starken Glauben seiner Eltern und seiner Familie geführt, die eng miteinander verknüpft wurde. Denken Sie daran, seine Trauer über den tragischen Tod zu wissen, auch die geliebte Schwester Lucia. Sein ist das Land von don Camillo und Peppone, Samboseto Busseto. Guareschi war eine seiner Leidenschaften - hatte in der Nacht - weil der Kardinal der Lage war , mit solchen literarischen Wissen theologische und moralische Reflexion zu verbinden, historischen und sogar Musik.

Ich stelle mir vor , ihn im Gebet zu Jesus zu sprechen , so wie er don Camillo tat , die leidenschaftlich und sofort an den Gekreuzigten gerichtet und dann hörte er die Anrufe manchmal gutmütig manchmal stark , dass immer Gnade eingeladen. Und das war sein Wappen und dem Motto: Nur deine Barmherzigkeit , mit Jesus, der diese Hände zu ihm , die das Heil sucht den Mann erweitert zu straffen zu eilen scheint. Nur deine Liebe ist die Wahrheit.

Wir danken dem Kardinal für die Art , wie er seine drei liebt gelebt - die Priester, Familien, junge Leute - und wie viele für diese beteiligt. Alle Liebe, dann wird auch für einige Schmerzen verursachen, aber es ist immer voll von Früchten, auch wenn manchmal können wir nicht sehen , wie wir sie möchten. Vielen Dank für die Lehre und für das " Giovanni Paolo II Institut für die Verteidigung der Familie, für den viele Beiträge nie vorhersehbar, immer in der Lage , das Gewissens , weil das Ergebnis des Alarms und unruhig Forschung in Frage zu stellen.

Vielen Dank , weil Lehrer, der nicht paßten die Schüler selbst oder ihre Ideen, sondern als „Vater im Herzen“ halfen sie auf eine größere Wahrheit zu suchen zusammen, zu lieben, suchen und Ehre ohne menschliche Berechnungen, Selbstzufriedenheit, falschem Ablaß oder Reserven. Dank der Kristall Klarheit , mit der er seine Klassen durchgeführt, immer lehrt , dass alles , was mit Christus in der Begegnung stammt.

Vielen Dank für den pastoralen Dienst und Vaterschaft in den Kirchen von Ferrara und Bologna, der Gemeinschaft , die er liebte und gründlich bekannt, mit vielen Besuchen und immer leicht zugänglich, in einem persönlichen und direkten, nicht - Fernbedienung (Spinn Fahrrad , bis er erlaubt!). Es ist vielleicht nicht einfach sein für einen Mann , der Studie dies mit dem Ministerium zu kombinieren.

Jemand erinnerte sich, dass , wenn er die Giovanni Paolo II Institut verlassen , die er gründete, und das Ergebnis von so viel Leidenschaft und St. Giovanni Paolo II, sagte er tat es nur in Gehorsam und litt tief , weil er zu verlieren einen Teil von sich selbst kannte. In der Tat stellte sich die Studie von den konkreten pastoralen, wie die für die Familie , dass er durch das Hören auf viele persönlichen Situationen und seine Vaterschaft vieler Kinder motiviert war. Sein pastoraler Dienst auf der anderen Seite war immer so voll von so viel theologischen Weisheit. Er liebte Bologna und seine Kirche und die Stadt, mit Leidenschaft und Hingabe, ohne Einschränkung, auf die physische Erschöpfung. Schweigend, aber mit so viel Liebe, liebte er die Armen, die geholfen haben und verteidigt werden . Sola Ihre Barmherzigkeit. Ein Bürger hat mich ein Gefühl Dankbarkeit haben , dass viele interpretieren „Vielen Eminenz, Ruhe in Frieden. Und danke für mich gebetet haben.“

Vielen Dank für die unzähligen Bande der Freundschaft , kultiviert immer mit der Tiefe und evangelischen Intelligenz, von don Giussani Don Divo Barsotti und zu den vielen , mit denen er wollte in dem Herrn , stärker wachsen und in der Macht seiner, den Kampf jemals gegen die irrende kämpfen, aber gegen die geistigen Kräfte des bösen, das Schild des Glaubens greifen, den Helm des Heils und das Schwert des Geistes nehmen, die das Wort Gott ist. Vielen Dank für Ihren Dienst an die universalen Kirche in den verschiedenen Büros des Heiligen Stuhls, insbesondere für lange und reiche Zusammenarbeit mit Papa Benedetto XVI.

Tempus resolutionis meae instat. Es ist Zeit zu setzen Segel (2 Tim. 4,6). Der Kardinal hatte zwei Bilder diesen letzten Moment der vollen Wahrheit zu beschreiben. Das erste ist das Schicksal des Lebens als eine Wand einer Pyramidedie nur steigenwenn Sie die Spitze der Pyramide erreichenkönnen wir die anderen Gesichter sehen. Die andere zeigten auf bei der Beerdigung von Kardinal Biffi, als Stickerei von verwirrter menschlicher Geschichtesprechen. Auf der Rückseite ist ein Durcheinander von Drähten; der gerade Teil ist eine Zeichnung verständlich. Jetzt sieht er. In Wirklichkeit half er hat uns immersie zu finden,es zu sehen und zu verteidigen, weil sie weg von denendie sie teilen möchten genommen wird. Sein Gedächtnis wird uns helfenunsere Seite der Pyramide zu steigen.

Sein Tod lädt uns ein , die wir sammeln , wo wir nicht gesät haben, zu wählen , so viel zu säen , dass andere sich nach uns sammeln können.

Eminenz, vertrauen wir auf die Jungfrau von St. Luke , der so geliebt. Fahren Sie für uns beten für die Kirche und für ihre Einheit zu beten um die in Gemeinschaft präsidiert, für seine drei liebt. Wir werden versuchen , sie mit noch mehr Überzeugung und Intelligenz zu lieben, durch sein Beispiel ermutigt. Sola Ihre Barmherzigkei
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-graz...iglia-20983.htm

von esther10 12.09.2017 00:28

Kardinal Caffarra kurz vor seinem Tod: „Ich werde überwacht. Meine Korrespondenz wird abgefangen“
12. September 2017



Carlo Kardinal Caffarra ist am 6. September gestorben und wurde am 9. September begraben: " In jedem Fall hat die Eile überrascht, mit der nach seinem Tod das Begräbnis von Kardinal Caffarra durchgeführt wurde", so Gabriel Ariza.
(Rom) Der am Mittwoch der Vorwoche verstorbene Kardinal Carlo Caffarra fühlte sich überwacht und war überzeugt, daß seine Korrespondenz abgefangen und mitgelesen wurde. Dies berichtet der spanische Journalist Gabriel Ariza von InfoVaticana.

Am 27. Oktober 2015 wurde der Kardinal, der 20 Jahre das Erzbistum Bologna geleitet hatte, von Papst Franziskus aus Altersgründen emeritiert. Dem argentinischen Papst wurde nachgesagt, eine gewisse Sympathie für den geradlinigen Kardinal aus dem italienischen Norden empfunden zu haben, der im selben, kleinen Dorf bei Parma das Licht der Welt erblickt hatte wie Giuseppe Verdi. Das mag vielleicht Grund dafür gewesen sein, weshalb der streitbare Kardinal nicht bereits mit 75, sondern erst mit 77 Jahren sein Amt niederlegen mußte. Denn was unter Benedikt XVI., zumindest für Metropoliten, als selbstverständlich galt , ist unter Franziskus zum Privileg geworden.


Kardinal Caffarra (1938-2017)

Mit der Emeritierung hatte der Kardinal die erzbischöfliche Residenz geräumt, um seinem Nachfolger, Msgr. Matteo Maria Zuppi, Platz zu machen. Zuppi wurde inzwischen von Franziskus zum Kardinal kreiert, was eine noch größere Sympathiebekundung ist, da sich der amtierende Papst nicht an die Regel hält, laut der bestimmte Bischofssitze mit der Kardinalswürde verbunden sind. Die Gegensätze zwischen Kardinal Caffarra und Kardinal Zuppi, einem Mitglied der Gemeinschaft von Sant‘Egidio, waren zahlreich und spiegeln die Unterschiede des derzeitigen Pontifikats gegenüber den Vorgängerpontifikaten von Benedikt XVI. und Johannes Paul II. wider.

Kardinal Caffarra zog in eine kleine Wohnung ins erzbischöfliche Priesterseminar. Von dort aus versuchte er nach Kräften, einer Entwicklung in der Kirche entgegenzuwirken, die er für falsch und gefährlich erkannte. Er bekräftigte mit intelligenten und mit hintersinniger Ironie gespickten Worten die Unvereinbarkeit bestimmter moderner Haltungen und Positionen mit der Katholizität, die von einem Teil der sogenannten „Bergoglianer“ gerade mehr oder wenig verhüllt für kompatibel erklärt wird.

Im Widerstand gegen eine neue Praxis in der Frage der Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zu den Sakramenten, die zwangsläufig – darin war sich Kardinal Caffarra sicher – eine neue Lehre bedeutet, gewann er an internationaler Statur und Bedeutung für die Weltkirche. Und tatsächlich ist ein Erzbischof für sein Bistum zuständig, ein Kardinal aber als Berater des Papstes für die ganze Kirche. Eine Aufgabe, die Caffarra ernstnahm und prompt bei Papst Franziskus auf taube Ohren stieß.

Dieser gab keine Antwort auf die vom Kardinal im September 2016 mitunterzeichneten Dubia zum umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia, keine Antwort auf die im April 2017 vorgebrachte Bitte, in Audienz empfangen zu werden, um die damit verbundenen Sorgen vorbringen zu können, und würdigte den Kardinal keines Wortes, als dieser Anfang April beim Papstbesuch in Carpi seines Ranges wegen beim Mittagessen neben Franziskus saß. Eine Kälte, die es nicht nur an Bereitschaft und Fähigkeit zum Zuhören und zum vielgepriesenen Dialog vermissen ließ, sondern mehr noch an Brüderlichkeit.

Kardinal Caffarra litt darunter, als „Feind des Papstes“ bezichtigt zu werden

Kardinal Caffarra hat unter dieser persönlichen Behandlung, mehr noch aber unter der Entwicklung in der Kirche in seinen letzten Lebensmonaten sehr gelitten, wie Ariza bestätigt. Besonders geschmerzt haben ihn die Beleidigungen durch andere Kirchenvertreter, Kleriker wie Laien, die seine Fragen und Argumente ignorierten, ihn aber polemisch bezichtigten, ein „Feind des Papstes“ zu sein.

Vor wenigen Monaten hatte Ariza die Gelegenheit, Kardinal Caffarra in Bologna zu besuchen. Die Dubia (Zweifel) waren bereits veröffentlicht, und zahlreiche Heckenschützen griffen ihn als „Gegner“ des Papstes an. Ariza zitierte den Kardinal mit den Worten:

„Ich hätte es vorgezogen, daß sie mich beschuldigen, einen homosexuellen Liebhaber zu haben, als mich als Feind des Papstes zu brandmarken.“
Besorgt über das Verständnis des Papsttums

Ariza über seinen Besuch in Bologna:

„Ich muß gestehen, daß mich die Einfachheit tief bewegt hat, in der der Kardinal lebte. Caffarra belegte eine kleine Wohnung in einem der Gebäude des Seminars von Bologna. Eine Wohnung, die eine ordentliche Renovierung gebraucht hätte. Die Tapeten an den Wänden hatten Löcher, die Stromkabel hingen frei im Raum und die Heizung war mangelhaft. In Bologna, einer Stadt, in der es kalt sein kann, verbrachte Caffarra seine Stunden inmitten von Büchern, Briefen und Dokumenten, und er reagierte auf jeden Brief und jede E-Mail, die er aus der ganzen Welt erhielt.“

Eine Sache, die den Kardinal besonders besorgte, war das Verständnis, das manche vom Papsttum haben, so Ariza. Um seine Sorge zu verdeutlichen, gab Caffarra einige Hinweise. Als Pius XII. die Disziplin der eucharistischen Nüchternheit ändern wollte, bat er eine Theologenkommission nicht, diese Frage zu studieren, sondern zu prüfen, ob er überhaupt berechtigt war, eine solche Änderung durchzuführen. Bis zu Paul VI. schwörten die Kardinäle, immer die Wahrheit zu sagen „und nicht, was der Papst hören will“. Seit der Montini-Reform schwören die Kardinäle, den Papst bis zum Blutvergießen zu verteidigen. Zu diesem Punkt empfahl der Kardinal, „einen großen Intellektuellen zu lesen: Josef Seifert“.

„In jedem Fall hat die Eile überrascht, mit der Kardinal Caffarra begraben wurde“

Der Kardinal vertraute seinem Gesprächspartner aber auch an, sich überwacht zu fühlen und überzeugt zu sein, daß seine Kommunikation abgefangen werde. Kardinal Caffarra war kein ängstlicher Mann. Er besaß aber offenbar konkrete Hinweise und Informationen. „Er sagte mir, zu wissen, daß die vier Kardinäle, die die Dubia verfaßt haben, beobachtet werden, daß auf ihre Kommunikation zugegriffen wird, und sie kaum mehr tun können, als sicherere Kommunikationsformen zu suchen.“

Das „ist weder um etwas Neues noch eine seltsame Verschwörungstheorie“, so Ariza. „Wie einer der renommiertesten Vatikanisten, Edward Pentin, in einem Artikel für den National Catholic Register am Beginn des Vatileaks-Skandals schrieb, sind Abhöraktionen an der vatikanischen Kurie sehr verbreitet.“

„Ich selbst habe miterlebt, wie ein Motorradfahrer die Haustür eines bedeutenden Kardinals beobachtete und notierte, wann er Besuch erhielt und wie lange der Besuch geblieben ist. In jedem Fall hat die Eile überrascht, mit der nach seinem Tod das Begräbnis von Kardinal Caffarra durchgeführt wurde“, so Ariza.
Text: Giuseppe Nardi
Bild: InfoVaticana
http://www.katholisches.info/2017/09/kar...ird-abgefangen/

von esther10 12.09.2017 00:26

Berlin-Neukölln: Gefährliche Körperverletzung wegen Kreuz an der Halskette erlitten

Veröffentlicht: 12. September 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: Berlin-Neukölln, Christ, Halskette, junger Mann, Kreuz, Mißhandlungen, Opfer, Polizei, Schläge, Staatsschutz, Verletzungen |Hinterlasse einen Kommentar
POLIZEI-Meldung Nr. 2093 vom 12.9.2017:

Berlin-Neukölln.Verletzt wurde ein Mann in den frühen Nachtstunden in Neukölln. Gegen 22 Uhr war Ermittlungen zufolge ein 23-Jähriger in der Nähe vom S- und U-Bahnhof Neukölln unterwegs und telefonierte dabei.
.


Plötzlich seien zwei Männer an ihn herangetreten, sollen ihn auf seine um den Hals getragene, lange Kette mit einem Kreuz angesprochen und gefragt haben, warum er Christ geworden sei. Einer soll dem Angesprochenen dann die Kette vom Hals gerissen und diese auf den Boden geworfen haben.
.
Anschließend habe er dem 23-Jährigen mehrmals mit einer Faust ins Gesicht geschlagen. Der zweite Mann soll den Attackierten dann festgehalten haben, während ihm der erste Angreifer zwei Schnittverletzungen am Oberkörper zugefügt habe.
.
Anschließend flüchteten die Angreifer und ließen den Mann verletzt zurück. Das Opfer informierte mit seinem Handy Bekannte, die dann Polizei und Rettungskräfte zur Karl-Marx-Straße Ecke Herrnhuter Weg alarmierten.
Sanitäter brachten den 23-Jährigen zur ambulanten Behandlung in eine Klinik. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin führt die Ermittlungen.
.
Quelle: https://www.berlin.de/polizei/polizeimel...lung.629547.php
Advertisements
https://charismatismus.files.wordpress.c....jpg?w=95&h=150

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs