Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...
  • Warum sprecht Ihr immer nur von Luther, Luther. Luther.... warm sprecht Ihr nicht von Fatima...das sind 2017 genauch 100 Jahre - Jubiläum. Warum sprecht Ihr nicht, besonders in dieser schlimmen Weltlage, auch von Fatima und was die Gottesmutter von uns verlangt. Zur Umkehr, zur Buße, und ermuntern zum Rosenkranzgebet...Es kommen so viele Seelen in die Hölle, ja das sagte sie selbst, hauptsächlic...
    von esther10 in Kardinal Reinhard Marx erhofft...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 05.03.2017 00:24

Dt. Bundesrat begrüßt einen internationalen Fond zur Abtreibungsfinanzierung
Veröffentlicht: 5. März 2017 | Autor: Felizitas Küble

Auch Bill Gates ist mit 20 Mill. Euro dabei

Bei einer Geberkonferenz mit Vertretern von Regierungen und Stiftungen am 2. März in Brüssel kamen 181 Millionen Euro für Abtreibungsorganisationen zusammen. Kleidung USA



Hintergrund ist ein Erla des US-Präsidenten Donald Trump, der Entwicklungshilfemittel für Organisationen verbietet, die im Ausland Abtreibungen finanzieren oder fördern.

Dadurch verlor u.a. die „International Planned Parenthood Federation“ – der Dachverband des größten Abtreibungsanbieters der USA, Planned Parenthood – seine US-Finanzhilfe für Projekte im Ausland.

Daraufhin rief die niederländische Entwicklungsministerin Lilianne Ploumen die Initiative „She Descides“ (Sie entscheidet) ins Leben.

Ziel ist es, die durch Trumps Entscheidung entstandene Finanzlücke von 560 Millionen Euro zu schließen.

Die erste „She decides“-Geberkonferenz wurde von der belgischen Bundesregierung gemeinsam mit Schweden, den Niederlanden und Dänemark sowie einigen regierungsunabhängigen Organisationen und Unternehmen organisiert. Die Niederlande, Dänemark und Belgien sagten in Brüssel je zehn Millionen Euro zu, Kanada 20 Millionen und die Regierung Schwedens 21 Millionen.

Die Stiftung von Microsoft-Gründer Bill Gates und seiner Frau Melinda stellte 20 Mill. Euro zuBündnis_90_-_Die_Grünen_Logo.svgr Verfügung. Knapp 48 Mill. Euro will ein anonymer Privatspender beisteuern.



Deutschland machte auf der Veranstaltung zwar keine Finanzzusagen, der Bundesrat hält den Fonds aber für richtig. Er hat auf Initiative der nordrhein-westfälischen Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) einen Antrag verabschiedet, in dem er sich für eine Beteiligung an der Initiative ausspricht.

Die Bundesregierung wird darin aufgefordert, „alle hierfür notwendigen Schritte zu unternehmen und ihrerseits auch bei den anderen EU-Mitgliedsstaaten für eine Beteiligung zu werben“.

Quelle und vollständige Meldung hier: http://www.idea.de/menschenrechte/detail...nen-100132.html
https://charismatismus.wordpress.com/201...gsfinanzierung/


von esther10 05.03.2017 00:23

Mitten in Deutschland: Wie Frauen und Mädchen vor der Zwangsehe fliehen


Sonntag, 05.03.2017, 07:45
Sommer 2015 in München: Die Sonne scheint, als sich Fatmah auf den Weg in die Schule macht. Mit dabei hat sie ihren kleinen Stoff-Teddybären und ein Fotoalbum. Bücher oder ein Federmäppchen hat Fatmah an jenem Montagmorgen nicht in ihren Rucksack gepackt.

Denn die 15-Jährige geht dieses Mal nicht zum Lernen in die Realschule im Herzen der bayerischen Hauptstadt. Fatmah wird von dort aus fliehen – vor ihrer eigenen Familie.

Rund 3400 Menschen sind von Zwangsehen betroffen

Sozialpädagogin Anastasia Baumtrog sitzt an ihrem Schreibtisch in der Goethestraße, als sie Fatmahs Geschichte erzählt. Seit drei Jahren arbeitet die 29-Jährige mit der braunen Kurzhaarfrisur und den eisblauen Augen für die Münchner Hilfsorganisation „IMMA e.V.“. Mit seiner Einrichtung „Wüstenrose – Fachstelle Zwangsheirat/FGM“ unterstützt der Verein Frauen und Mädchen seit 2013 bei ihrer Flucht vor Zwangsehen.

VUDEO
http://www.focus.de/politik/videos/hilfs...id_6271747.html

Rund 3400 Menschen sind laut einer Studie des Bundesfamilienministeriums von der unfreiwilligen Verheiratung deutschlandweit betroffen. So auch Fatmah, die Baumtrog einst betreut hat.

Doch die Dunkelziffer der Zwangsehen liegt vermutlich deutlich höher: Nur in den seltensten Fällen suchen die Opfer Beratungsstellen auf – oder bringen die Tat zur Anzeige. Und das, obwohl schon der Versuch der Zwangsverheiratung seit 2011 unter Strafe steht. Bis zu fünf Jahre Freiheitsentzug kann den Eltern drohen, die ihre Tochter und Söhne zur Ehe nötigen.

„In München ist die Zahl der von uns betreuten Fälle zwischen 2013 und 2015 von 95 auf 187 pro Jahr gestiegen“, erzählt Baumtrog, während sie an ihrer bunt geblümten Kaffeetasse nippt. Die fügt sich in das farbenfrohe Büro des Vereins ein: Pinker Teppich im Eingang, rosa Cremedöschen auf dem Gäste-WC.

Doch so fröhlich wie die „IMMA“-Beratungsstelle gestaltet ist, so tragisch sind die persönlichen Geschichten, die Frauen und Mädchen hier den insgesamt sechs Pädagoginnen tagtäglich schildern. Die Opfer sind laut Baumtrog im Durchschnitt zwischen 18 und 25 Jahre alt und stammen mehrheitlich aus Afghanistan, der Türkei und dem Irak. Alle Betreuten hatten bislang einen Migrationshintergrund.

Bei Mehmets Prügelattacken sahen Fatmahs Eltern einfach nur zu

Das gilt auch für Fatmah. Das Mädchen aus Afghanistan ist Anfang 2015 einer Sozialarbeiterin an ihrer Schule aufgefallen: Mit gesenktem Blick soll die sonst so aufgeweckte Schülerin plötzlich durch den Schulflur geschlurft sein. Gegrinst hat die 15-Jährige kaum noch. Vielmehr fing Fatmah an, ihr Gesicht hinter ihren langen schwarzen Haaren zu verstecken – bis sie mit Hilfe der Sozialarbeiterin in die Obhut der „Wüstenrose“ kam.

Dort offenbarte das Mädchen Baumtrog den Grund für ihr verändertes Verhalten: Fatmahs älterer Bruder kontrollierte jeden ihrer Schritte. Regelmäßig hat Mehmet nach ihr im Klassenzimmer gesehen und sie anschließend zu Hause an den Haaren durch den Flur geschleift - wenn sie mal wieder ein schulterfreies Top trug. Die Eltern duldeten die Prügelattacken. „Du bringst Schande über unsere Familie“, soll der Vater seine Tochter wiederholt angebrüllt haben. „Auch psychische Gewalt war für Fatmah an der Tagesordnung. Sie fürchtete eine Zwangsheirat, da sie in ihrer Verwandtschaft üblich war“, erinnert sich die Münchner Sozialpädagogin mit belegter Stimme.

Wenn sich Familien für ihre Frauen ändern

Bei dem Gedanken an eine andere Klientin fangen Baumtrogs Augen plötzlich an zu funkeln. Die Türkin Azra begleitet die Sozialpädagogin seit mehreren Monaten. „Azras Fall ist ein Beispiel dafür, dass sich die Verwandten nach der Flucht positiv verändern können“, erzählt Baumtrog. So brachte Azras Ausstieg die Familie in Bedrängnis: Freunde und Bekannte wollten wissen, warum die damals 21-Jährige plötzlich verschwunden war.

„Meine Tochter ist im Urlaub“, soll der bärtige Vater dann immer mit hochrotem Kopf geantwortet haben. Azras Mutter hingegen setzte die Flucht ihrer Tochter psychisch so sehr zu, dass die junge Türkin zurückkehrte. Zu groß waren ihre Schuldgefühle. Doch anstatt Azra wie angedroht in eine Zwangsehe mit einem Deutsch-Türken zu schubsen, empfingen die Eltern sie mit offenen Armen. „Endlich durfte sie mit Freundinnen ausgehen und Informatik studieren“, berichtet Baumtrog. Sie sieht Azra noch sporadisch. Der Kontakt zu einer Klientin kann Jahre andauern oder sofort enden. Das entscheidet die Betroffene selbst.

Im Video: Wegen Zwangsehen: Immer mehr Frauen in Deutschland wollen vor ihren Familien fliehen

Wegen Zwangsehen: Immer mehr Frauen in Deutschland wollen vor ihren Familien fliehen

FOCUS Online/Wochit Wegen Zwangsehen: Immer mehr Frauen in Deutschland wollen vor ihren Familien fliehen
Fatmah auf der Flucht

Auch Fatmah hat die Flucht gewagt: Im Juli 2015 fing die 15-Jährige an, jeden Tag einen persönlichen Gegenstand in die Schule zu bugsieren. Heimlich unter den Büchern im Schulranzen transportiert. Fünf Wochen später, als sie alle ihre Schulnoten hatte, füllte sie ein letztes Mal zu Hause ihren Rucksack: Mit einem Stoff-Teddybären und dem Familienalbum.

„In der Schule angekommen brachte sie die Sozialarbeiterin dann samt ihrer Habseligkeit zur ‚Wüstenrose‘“, schildert Baumtrog. Ihre blauen Augen ziehen sich währenddessen zu schmalen Strichen zusammen. Sie lächelt. „Ich habe dem Mädchen eine Zufluchtstelle in Norddeutschland gesucht und die ganze Bürokratie mit dem Jugendamt geklärt“, so die Beraterin weiter. Fatmah sei nun in einer Jugendhilfe – umsorgt und zufrieden. Sie möchte Abitur machen, aber anders als Azra nicht mehr zu ihrer Familie zurück.

Die Zwangsehe jenseits kultureller Tradition

Im Gegensatz zur arrangierten Ehe hat die Zwangsehe keine kulturelle Tradition. Vor allem in patriarchal geprägten Ländern ist es Brauch, dass der enge Familienkreis für eine junge Frau den geeigneten Ehemann sucht. Der feine definitorische Unterschied: Bei einer arrangierten Hochzeit sind Braut und Bräutigam mit der Eheschließung einverstanden. Praktisch birgt das aber ein Problem: Frauen, die in einem strengen Patriarchat aufwachsen, können oder dürfen oft nicht Nein sagen. Daher kann aus einer arrangierten Hochzeit schnell eine Zwangshochzeit werden.

„Mit Religion hat das nichts zu tun. In keiner heiligen Schrift ist diese Form der Nötigung festgehalten“ – ein Irrtum, mit dem Baumtrog aufräumen möchte.

Die Motive für arrangierte Ehen und damit auch für Zwangshochzeiten sind unterschiedlich: Mal ist es eine Rückbesinnung auf die Kultur des Herkunftslandes, in anderen Fällen geht es um materielle Interessen, denn das Brautgeld ist oft üppig.

Manchmal geht es auch darum, durch die Heirat mit einer deutschen Staatsbürgerin einen Aufenthaltsstatus zu bekommen. „Mädchen und junge Frauen werde nicht nur während des Sommerurlaubs im Heimatland verheiratet. Zwangsheirat findet mitten in Deutschland, mitten in München statt. Nicht immer kann ein Standesbeamter unterscheiden, ob eine Braut vor Freude oder Verzweiflung weint“, sagt Baumtrog. Ihre Stirn legt sich in Falten.
IMMA e.V. - Initiative für Münchner Mädchen

Der Zweck des Vereins ist die Verbesserung der Situation von Mädchen und jungen Frauen und die Förderung der Arbeit mit Mädchen und jungen Frauen. Übergeordnetes Ziel ist es, Mädchen und junge Frauen in verschiedenen Problemlagen so zu unterstützen, dass sie selbstbestimmt und gleichberechtigt ihren Platz in allen öffentlichen und privaten Lebensbereichen einnehmen können.
Ihnen gefällt der Verein und Sie wollen für ihn spenden?

Begünstigter: IMMA e.V.
Kreditinstitut: Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE207 00205 00000 7803801
BIC: BFSWDE33MUE

„Es kommt häufig vor, dass Frauen in letzter Sekunde einen Rückzieher machen“
Die Sozialpädagogin hat bei ihrer Arbeit auch schon Rückschläge hinnehmen müssen. „Es kommt häufig vor, dass die Frauen und Mädchen in letzter Sekunde einen Rückzieher machen – weil sie Angst davor haben, alleine zu sein. Oft müssen sich die Betroffenen, um ein eigenes Leben zu leben, von allen Freunden, Verwandten und Bekannten trennen oder gar ihre Identitäten ändern.“

Andere ziehen die Reißleine zwar, hadern danach aber mit ihrer Entscheidung. So wie Enita. Nachdem die gebürtige Kosovarin 2014 in ein Münchner Frauenhaus vermittelt wurde, quälten sie Selbstmordgedanken. Psychologische Unterstützung lehnte die damals 21-Jährige allerdings ab. „Ich bin doch nicht krank!“, blockte die junge Frau immer wieder Baumtrogs Hilfe ab. Daraufhin wechselte Enita in die Wohnungslosenhilfe. Den Kontakt zur „Wüstenrose“ brach sie ab – die Kosovarin ist laut der Münchner Pädagogin „einfach im System verschwunden“.

Trotzdem lässt sich Baumtrog nicht kleinkriegen: „Was mich immer wieder aufs Neue antreibt, sind die Frauen. Einige von ihnen sind die stärksten Persönlichkeiten, denen ich je begegnet bin. Sie brechen ohne soziales Netz, das sie auffangen könnte, aus – dazu gehört unfassbar viel Mut und eben auch das Risiko des Rückschlags.“ Außerdem helfen ihr interne Teambesprechungen und Supervisionen, mit dem Erlebten umzugehen. „Auch wir Berater brauchen eben mal Beistand“, erklärt Baumtrog, während sie sich eine verirrte Haarsträhne aus dem Gesicht streicht.
http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_6736085.html
Im Video: Rechtsstaat müsse entschlossener sein: FDP-Vize Kubicki kritisiert Zwangsehen von Minderjährigen

von esther10 05.03.2017 00:23

Die deutschen Bischöfe zur Ehe: Es ändert sich nichts, es ändert sich alles
Peter Winnemöller kommentiert das jüngste Schreiben der deutschen Bischöfe zur Ehepastoral nach "Amoris laetitia".
Erstellt von kathnews-Redaktion am 3. Februar 2017 um 13:37 Uhr


Kommentar von Peter Winnemöller:

(kathnews/Germanz). Die deutschen Bischöfe haben am Mittwoch dieser Woche ihr Schreiben zu Amoris Laetitia veröffentlicht. Das nachsynodale Schreiben von Papst Franziskus hatte seit seinem Erscheinen für viele Diskussionen gesorgt. Insbesondere die Frage, ob geschiedene Katholiken, die zivil erneut geheiratet haben, die Kommunion empfangen können, sorgte für zahlreiche Kontroversen. Das Schreiben aus dem Vatikan bleibt da sehr unklar. Papst Franziskus will den Ortskirchen mehr Verantwortung zumuten. Außerdem zeigt sich zunehmend, daß der Papst offensichtlich der Pastoral einen Primat notfalls auch auf Kosten der Lehre einräumt.

Bereits andere Bischofskonferenzen hatten nach Amoris laetitia Regelungen für ihren Bereich konkretisiert. In Malta oder auch auf den Philipinen haben die Bischöfe diese Frage komplett an das Gewissen der Gläubigen delegiert. In Malta haben sich Laienorganisationen bereits gegen die Regelung gewehrt. Weltkirchlich hatten vier Kardinäle den Papst um Konkretisierung gebeten. Der Papst hielt es für richtig, nicht zu antworten. Allerdings erklärte der Präfekt der Glaubenskongregation, man könne Amoris Laetitia nur in der Tradition der Lehre lesen und interpretieren.

In der katholischen Kirche ist die Ehe ein Sakrament. Das ist ein Zeichen auf das kommende Heil. Damit ist die Ehe eben kein weltliches Ding. Sie bindet nicht nur die Eheleute aneinander, sie bindet auch Gott in den Lebensbund mit ein. Gott geht diese Bindung ein, damit kann sie nicht mehr gelöst werden. Sie gilt bis der Tod die Eheleute scheidet. Diese Lehre hat Amoris laetita bestätigt. Auch das Schreiben der deutschen Bischöfe betont die Unauflöslichkeit der Ehe. Dennoch findet sich in beiden Schreiben eine unscharfe Variante dazu.

Der Text der Bischöfe gliedert sich in vier Punkte: die Ehevorbereitung, die Ehebegleitung, die Stärkung der Familie als Lernort des Glaubens und den Umgang mit Zerbrechlichkeit. Der letzte Punkt nimmt den breitesten Raum ein. Während die ersten drei Punkte sehr grob und allgemein abgehandelt werden, walzen die Bischöfe den letzten Punkt des Scheiterns breit aus.

Man gewinnt den Eindruck, die Bischöfe möchte sich nicht allzu sehr mit der Frage beschäftigen, wie eine gute und sinnvolle Ehevorbereitung aussehen müßte. Dazu gäbe es weitaus mehr zu sagen als zu allen anderen Punkten. Immerhin ist die Ehe das Fundament einer gesunden Familie, die wiederum die Keimzelle einer gesunden Gesellschaft ist. Gut auf die Ehe vorbereitete junge Leute haben zudem als Eltern weniger Probleme, den Glauben der Kirche an die nächste Generation weiter zu geben. Sie leben ihre Ehe ohnehin mit der Kirche. Begleitung ergibt sich hier von ganz allein. Statistiken belegen, daß in Deutschland jede dritte Ehe geschieden wird. Es wird jedoch nur ungefähr jede tausendste Ehe geschieden, wenn die Eheleute miteinander den Glauben in Gebet und Tat leben. Einen solchen Aspekt sucht man in dem Schreiben vergebens.

Dabei wäre es in der Tat wichtig, diesen Punkt einmal gründlich zu beleuchten, erheblich wichtiger sogar als die Frage nach Kommunion für wiederverheiratet Geschiedene. Diese ist nämlich, das kann jeder wissen, der Sonntag für Sonntag in die Kirche geht, ein marginales Problem.

Die katholische Eheschließung ist längst zu einem romantischen Event verkommen. Für die perfekte Hochzeit braucht es eben am besten die Barockkirche und den Pfarrer im Brokatgewand. Wen interessieren die Inhalte? Das Ehetestat macht man halt, weil es die Kirche so will. Was man antworten muß, kann man im Internet nachlesen. Bis der Tod uns scheidet? Na, sehn wie mal …

Man ahnt bereits, daß eine wirklich gute Ehevorbereitung den Menschen viel abverlangen müßte. Der Anspruch würde wachsen, was dazu führte, daß junge Paare eher auf den Segen verzichteten. Verzichten müßte dann allerdings auch die Kirche: nämlich auf die üppige Kirchensteuer. No service, no money. Das sollte klar sein. Die Kirchensteuer ist ein wesentlicher Aspekt des Problems.

Darum wird auch die Frage nach den Sakramenten in der Zweit- oder Drittehe so virulent. Es sind nämlich oft die zahlungskräftigen bürgerlichen Katholiken mittleren Alters, die noch an der Kirche hängen. Irgendwo in der Biografie findet sich dann mal eine Scheidung. Macht ja nix, hat doch heute jeder. Und eigentlich ist es doch eine unhaltbare Situation, daß sich die Kirche nicht angepaßt hat. Dem ist jetzt Abhilfe geschaffen. Zwar gibt es eigentlich keinen Freibrief, doch wehe dem Priester, der sich womöglich an die Lehre der Kirche hält.

Die Bischöfe versuchen nämlich erst gar nicht zu erklären, wie sich das jetztige Prozedere mit der Lehre der Kirche vereinbaren läßt. Es bleibt festzustellen, daß hier ein Bruch mit der Lehre der Kirche vorliegt. Erfolgt keine Korrektur aus Rom, dann haben wir es hier mit einem einmaligen Vorgang zu tun.

Es nützt wenig, wenn Kardinal Müller als Präfekt der Glaubenskongregation immer wieder klarstellt, daß Amoris Laetitia nur im Einklang mit der Lehre gelesen werden darf. Abhilfe schafft – nicht nur in Deutschland – eine neue Art von Glaubensdialektik, die betont, daß die Lehre von der Unauflöslichkeit der Ehe weiterhin gilt. Für den Fall, daß eine Ehe scheitert und jemand erneut heiratet, gilt die Lehre die aber gilt, dann aber eben unter Umständen doch nicht. Wir haben also in der Ehelehre den Fall, daß die Ehe zwar unauflöslich bleibt, diese Unauflöslichkeit im Falle des Scheiterns plötzlich keine Rolle mehr spielt. Es stellt sich dann nur die Frage, warum man in dem Falle nicht erneut kirchlich heiraten kann.

Wie auch andere Schreiben nationaler Bischofskonferenzen zu Amoris laetitia stehen hier mehr Fragen offen, als beantwortet sind. Es ändert sich nichts <–> es ändert sich alles. Das ist die neue Form der kirchlichen Lehrverkündigung. Eine gewisse Beliebigkeit und Bandbreite der persönlichen Interpretation könnte künftig auch in anderen Bereichen der Lehre interessante Konstellationen hervorbringen. Ein großer Wurf in der Ehepastoral ist das Schreiben wahrlich nicht. Es gibt in dem ganzen Chaos nur einen Trost: Wer sich weiterhin an den Katechismus hält, macht zumindest nichts falsch. Immerhin etwas!
http://www.kathnews.de/die-deutschen-bis...dert-sich-alles
Foto: Bischofsweihe, Stefan Heße – Bildquelle: Erzbistum Hamburg/Kathrin Erbe

von esther10 05.03.2017 00:22


Exorzisten warnen vor Gefahren von Wiccan 'Zauber zu binden Donald Trump'


Henry Fuseli, "Die seltsamen Schwestern oder die drei Hexen", 1783
BLOGS | 28. FEBRUAR 2017

Exorzisten warnen vor Gefahren von Wiccan 'Zauber zu binden Donald Trump'
"Sie sollten erkennen, dass wir den Teufel nicht benutzen können; Der Teufel benutzt uns. "
Patti Armstrong
Hexen in den USA bieten eine Lösung für diejenigen, die sagen, Donald Trump ist nicht ihr Präsident: einen Zauber auf ihn. Es ist eine geplante monatliche Veranstaltung, die Freitag, 23. Februar bei dem Schlag der Mitternachts-Ostzeit begann.

Hexen aus dem ganzen Land werfen einen Massenzauber, um Trump vom Büro zu fahren. Der Plan ist, jede Nacht eines abnehmenden Halbmondes fortzusetzen, bis er nicht mehr Präsident ist.

Die Organisatoren richten eine Facebook-Seite ein, die "Ein Zauberspruch zum Binden von Donald Trump und all denen, die ihn vertrauen". Der Zauber wird im Internet veröffentlicht und enthält eine Versorgungsliste wie ein schmeichelhaftes Foto von Trump, eine Tarot-Karte, einen Stub von Eine orange Kerze und Erde.



Das Böse wird nicht gut

Das Ritual ruft die Geister auf, die die "Dämonen der höllischen Reiche" beinhalten, und befiehlt, Donald J. Trump zu binden, damit er völlig scheitern kann ... "

Die Worte in den Zauber: "Dass er nicht schaden kann", zieht die Realität, dass der Teufel die Zerstörung der Menschheit will und niemals unser bestes Interesse am Herzen hat.

Der Teufel zeigt seine Hand denjenigen, die Augen haben, nach Fr. Patrick (nicht sein richtiger Name) ein Exorzist, der auch Pfarrer ist und nicht mit seiner Identität öffentlich werden will.

"Das zeigt, dass, wenn Sie an das Böse glauben, dass das Böse gegen Trumpf ist", sagte Patrick Patrick. "Es lasst uns wissen, dass er auf der Seite gegen das Böse sein muss. Auch wenn wir fragen, wo er als ein Mann des Glaubens oder des Gebetes oder des Christentums ist ... Trump ist ein Mann, der darauf hinweist, dass er sich entscheidet und den Unterschied zwischen richtig und falsch kennt und richtig wählt. Die Menschen sollen weiterhin beten, wie sie gebetet haben. Er scheint da zu sein, weil des Gebets. "



Die Macht der Zauber

Zaubersprüche können nach Pater Vincent Lampert , der designierte Exorzist für die Erzdiözese Indianapolis seit 2005 und auch der Pfarrer für St. Malachy in Indianapolis haben. "Ich glaube, es gibt Macht, aber es kommt nicht von Gott", sagte Pater Lampert. "Wer wagte zu sagen, dass sie herausfordern wollen, dass Gott zuständig ist, nutzt die Macht des Bösen als ihre eigenen. Sie sollten erkennen, dass wir den Teufel nicht benutzen können. Der Teufel benutzt uns. Die Menschen können es nicht kontrollieren und der Teufel endet mit ihnen für seine eigenen Zwecke. "


Zauber, nach Pater Lampert, haben nur eine Wirkung in Menschen, die geistig schwach sind. Wenn wir in Gott verankert sind, sagte er, dass die Schrift uns sagt, dass wir nichts zu befürchten haben. "Setz dich auf die ganze Rüstung Gottes, damit du gegen die Wüsten des Teufels stehen kannst. Denn wir ringen nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Fürstentümer gegen die Mächte gegen die Herrscher der Finsternis dieses Zeitalters, gegen die geistigen Heerscharen der Bosheit in den himmlischen Orten "(Epheser 6,10-18).

Pater Lampert wies darauf hin, dass in Deuteronomium 18: 10-12, mit Hexerei ist als verabscheuungswürdig für Gott verurteilt. Er hat ein paar Leute gekannt, die ein Gefühl der Macht ableiten und Geld von den Leuten verdienen, die bezahlen, um Zaubersprüche zu haben. Hunderte von Menschen sind zu Pater Lampert gekommen, um Hilfe zu machen, nachdem Zaubersprüche auf sie geworfen wurden.



Die Lösung

"Du kannst nicht aufhören, einen Fluch zu setzen, sondern als Christ, wenn du zu Gott betet und zu ihm gehst, wird der Fluch keine Macht haben", sagte Pater Lampert. Für Katholiken sagte er, zur Messe zu gehen, die Eucharistie zu empfangen und zur Beichte zu gehen, ist starker Schutz vor dem Bösen. "Flüche sind wirksam, wenn die Menschen schwach sind", erklärte Pater Lampert. "Die Leute fürchten den Teufel mehr als Gott zu vertrauen."

Für den Aufruf für diejenigen, die den Zauber werfen, sagte Pater Lampert, dass sie sich auf das Böse verlassen, das auf Wut und Rache füttert. "Das Endergebnis von all dem für die Menschen wird sein, sich tiefer mit dem Teufel verwickelt zu finden", sagte er. "Ihr Leben wird weiterhin außer Kontrolle geraten, weil sie nicht Gott als Anker haben."

Gebete für den Schutz sind sehr effektiv, so Pater Lampert, aber wir sollten nicht nur reaktionär sein. "Wir sollten immer in unserem Glauben aktiv sein und für unsere Führer - sowohl bürgerlich als auch religiös - als einen normalen Teil unseres alltäglichen Handelns beten", sagte er. "Ich würde es hassen zu denken, dass unser Glaube reaktionär ist. Die Schrift sagt uns, unaufhörlich zu beten. "



Ausgehen in der offenen

Msgr. John Esseff , ein Priester für 63 Jahre und ein Exorzist in der Diözese Scranton, Pa. Seit über 40 Jahren, sagte das Gesicht des Teufels, der immer deutlicher in der Öffentlichkeit zu sehen ist. Zuvor sagte er, wir hätten mehr von dem gesehen, was er einen apathischen Dämon nennt, der die geringeren Schwächen der menschlichen Natur anspricht wie die sexuelle Revolution und alles, was mit ihm kommt.

"Dann kam der abtrünnige Dämon," Msgr. Esseff sagte, "das leugnet die Opfer Natur des menschlichen Lebens ist möglich. Wir werden gesagt, dass wir diese Art von Heiligkeit oder Güte oder Einheit niemals erreichen können - es kann einfach nicht getan werden ", sagte er. "Das ist ein echter Abfall; Nicht nur in der Politik, sondern auch in den Kirchen, überzeugende Menschen, dass die Heiligkeit unerreichbar ist. "

Nun, nach Msgr. Esseff, wir sehen die Bühne des Antichristen, wo der Böse keine Angst hat, sich der Menschheit zu zeigen. Msgr. Esseff verwies auf die Schrift: "So kannst du den Geist Gottes erkennen: Jeder Geist, der anerkennt, dass Jesus Christus in das Fleisch gekommen ist, ist von Gott, aber jeder Geist, der Jesus nicht anerkennt, ist nicht von Gott. Dies ist der Geist des Antichristen, den du gehört hast, kommt und ist auch jetzt schon in der Welt. "(1 Johannes 4: 2-3)

"Es ist nicht Trumpf, dass sie gegen Jesus sind", Msgr. Esseff sagte. "Der Teufel sagt," kein Weg, in dem du in diesem Land regierst, wir kommen gegen dich! "

Der Zauber ist nichts zu befürchten, wenn unser Vertrauen und unsere Hoffnung in Gott ist, Msgr. Esseff sagte. "Wer überhaupt anfängt, Gott wieder an die Stelle zu bringen, wird die Kräfte der Hölle gegen sie haben", sagte er. "Unsere Dame von Fatima hat uns den Schlüssel gegeben, um damit umzugehen: Erhöhe das Gebet und die Wiedergutmachung [wie das Fünf erste Samstags ].

"Es ist die Fatima-Botschaft und es kommt zu dieser Zeit des 100-jährigen Jubiläums viel deutlicher" Msgr. Esseff sagte. "Unsere Frau warnte uns davor in Fatima, wo sie sagte, dass die letzte Schlacht gegen die Ehe und die Familie sein wird. Es geht nicht um Politik, es geht um Gott.
http://www.ncregister.com/blog/armstrong...nd-donald-trump

"

von esther10 05.03.2017 00:21




Erzbischof von Oregon ausgezeichnet katholischen Lehre über die Ehe zu verteidigen

Die Ruth-Institut hat ein Empfehlungsschreiben und 24 weißen Rosen Erzbischof Alexander Probe Gratulieren und danken ihm für seine Verteidigung der katholischen Lehre über die Ehe geschickt.

3/5/17
( LSN / InfoCatólica ) Die Ruth - Institut hat ein Empfehlungsschreiben und 24 weiße Rosen Alexander Probe Erzbischof von Portland, Oregon, schickte gratulierte und dankte ihm für seine Verteidigung der katholischen Lehre über die Ehe.

In seinem Hirtenbrief " Eine lebendige und wahre Ikone " , hatte der Erzbischof sagte: " Die Unauflöslichkeit der Ehe eine wertvolle und wichtige Lehre der Kirche ist , offenbart durch Jesus und liebte es, in unserer katholischen Tradition intakt ... Die Ehe ist unauflöslich weil das Bündnis zwischen dem Evangelium ist untrennbar miteinander verbunden, und weil das Sakrament bedeutet die permanente Verbindung Christi mit seiner Kirche . "

Die Ruth - Institut ist eine globale Non - Profit - Organisation , die sich Christian Lösungen für die Probleme der Zusammenbruch der Familie zu finden . Gegründet von renommierten Autor, Sprecher und akademische, Dr. Jennifer Roback Morse , die Ruth - Institut hat Jahrzehnte der Forschung angesammelt Einzelpersonen und Familien , die von Scheidung und andere Formen der Familie Zerfall betroffen zu unterstützen.

Dr. Morse sagte: "Wir sind besonders ermutigt durch die Tatsache , dass der Erzbischof Probe adressiert drei mögliche Fehlinterpretationen von Laetitia Amoris . Ein erster Missbrauch ist zu sagen , dass Sensibilisierungsmaßnahmen gegen Gottes Gebote legitimiert. Ein zweiter Missbrauch behauptet , dass unter bestimmten Umständen gibt es Ausnahmen von den göttlichen Verbote sind. Und der dritte Missbrauch: dass die menschliche Gebrechlichkeit lehnt die Gebote zu halten ".

Jennifer Johnson, Direktor von "Children of Divorce" Ruth Institut Projekt: "Wir sind sehr dankbar für die klare Lehre des Erzbischofs Probe auf der Unauflöslichkeit der Ehe. Wir hörten von Menschen , die durch das Zerbrechen von Familien beschädigt wurden, buchstäblich jeden Tag. Abweichend von den Lehren von Jesus auf der Unauflöslichkeit der Ehe hat Millionen von verlassenen Kindern und Männern am Boden zerstört . Wir wollen , dass der Erzbischof wissen , dass diese verwundeten Seelen deine Worte tief zu schätzen wissen. "


von esther10 05.03.2017 00:21

Wie kann ein papstkritischer Katholik Franziskus treu sein?
Seit der Wahl von Papst Franziskus vor nunmehr fast vier Jahren scheiden sich die Geister an diesem unkonventionellen Papst. Ein Kommentar von Peter Winnemöller.


Erstellt von kathnews-Redaktion am 24. Februar 2017 um 12:08 Uhr
Papst Franziskus
Von Peter Winnemöller:

(kathnews/Germanz). Wenn Ihnen die Worte „Sine Dubiis“ nichts sagen, dann leben Sie außerhalb einer bestimmten Filterblase der sozialen Netzwerke. Herzlichen Glückwunsch! Es bleibt Ihnen einiges erspart. Wenn Sie hingegen sofort an einen Weckruf denken, leben Sie in der einschlägigen Filterblase einer sozialen Community von mehr oder weniger konservativen Katholiken. Es bleibt einem dort in diesen Tagen nicht erspart, zu erklären, ob man zweifelt oder nicht. Wer ohne Dubia ist, werfe den ersten Stein.

Seit der Wahl von Papst Franziskus vor nunmehr fast vier Jahren scheiden sich die Geister an diesem unkonventionellen Papst. Von Anfang an war es keine Liebesbeziehung zwischen vielen konservativen Katholiken und diesem Papst. Die oft mutwillig errichteten Fronten werden immer schärfer und härter, je länger das Pontifikat dauert. Dabei sollte man immer bedenken und gewichten, daß der Papst zumeist pastoral und nur sehr selten lehramtlich spricht. Seine Sprache ist locker und nicht jedes päpstliche Wort gehört derzeit auf die Goldwaage. Der Unterschied zu seinen Vorgängern wird im Hinblick auf die Sprache am deutlichsten. Papst Benedikt XVI., der wohl größte lebende Theologe, ließ jedes öffentlich gesprochen Wort gegenlesen. Papst Franziskus spricht sehr oft komplett ohne Manuskript und bleibt nicht selten interpretierbar in dem, was er sagt.

Nach der Familiensynode veröffentlichte Papst Franziskus das Dokument „Amoris Laetitia“. In diesem Dokument findet sich eine Fußnote, die sehr leicht falsch zu interpretieren ist. Viele tun das, andere wehren sich dagegen. Vielleicht ist es aber genau anders herum. Die richtige Interpretation ist derzeit umstritten. Dieser Meinungsstreit in der Kirche bewegt die Gemüter.

Das ist nicht neu. Der Papst gibt keine authentische Lesart vor. Der Grund ist unbekannt. Daher hatten sich vier Kardinäle entschieden, diese Dubia (Fragen/Zweifel) dem Papst vorzulegen. Papst Franziskus hatte erneut nicht geantwortet. Darauf hin hatten die Kardinäle ihre Dubia veröffentlicht. Der Meinungsstreit ist nun in Kirche und Welt öffentlich. Eine solche Diskussion an die Öffentlichkeit zu bringen, erscheint sinnvoll. Die Öffentlichkeit kann der Transmissionsriemen sein, der die Theologie dazu bringt, das Thema ernsthaft anzugehen. Auch das Volk soll seine Meinung dazu sagen dürfen. Der Sensus fidei bedeutet dem Papst viel. Die Familiensynode und das anschließende nachsynodale Schreiben hatte in mindestens einer Frage also nicht etwa Klarheit gebracht, wie es vorgesehen war, sondern Zweifel und Unklarheit ans Tageslicht gebracht. Es hilft nichts, diese Diskussion muß geführt werden. Weil die Kirche in Jahrhunderten denkt, sollte sich niemand Sorgen machen, wenn der Streit nächste Woche nicht entschieden ist.

Nun stehen – scheinbar jedenfalls – Kardinäle gegen den Papst. Das ist nicht so ungewöhnlich. Auch im 2. Vatikanischen Konzil standen plötzlich die Bischöfe gegen die Kurie. Man hatte in der Kurie Texte erarbeitet und dachte, dass Konzil ist nach vier Wochen zu Ende. Das Konzil dauerte drei Jahre und das Ergebnis sah ganz anders aus, als man sich das in der Kurie vorgestellt hat. Die Rezeption des Konzils sah dann noch einmal ganz anders aus, als sich die Väter das vorgestellt hatte. Die Kirche ist dynamisch und lebendig.

Diese Dynamik zeigt sich auch in dem aktuellen Meinungsstreit. Sie bringt allerdings auch Bruchlinien ans Tageslicht, die man kaum vermutet hätte. Einst romtreue Katholiken streiten gerade wider den Papst. Die einen tun dies in großer Gelassenheit, wie eben jene Kardinäle mit ihren Dubia. So lange man sich in der Sache streitet, schreitet man gemeinsam voran. Dagegen ist nichts zu sagen. Der Papst ist auch dann der Papst, wenn er nicht das tut, was mir gefällt. Andere hingegen ergehen sich förmlich in Papst-Bashing. Nicht einmal von Superultraliberalen erlebte man eine solch gehässige Reaktion auf Papst Benedikt XVI., wie man sie jetzt von vermeintlichen Vorbildkonservativen gegen Papst Franziskus erlebt. Ja manche erklären ihn schon mal zum Papa haereticus, zu einem Papst der dem Irrglauben verfallen ist. Bei nüchterner Betrachtung gibt es keine Anzeichen dafür. Aber diese abschreckend abscheulichen Gehässigkeiten sind eine Wirklichkeit in den sozialen Netzwerken.

Da macht es Sinn, sich als Katholik einmal Gedanken darüber zu machen, wie man als eher konservativer Katholik, der vielleicht tatsächlich kritisch auf dieses Pontifikat blickt, seine Treue zum Papst auch in diesen Tagen erklären kann. Denn eines sollte klar sein, papsttreuer Katholik ist wirklich eine Tautologie. Immer!

Wer dies allerdings sozusagen sine dubiis, d.h. ohne Zweifel, tut und dabei den herrschenden Meinungsstreit in Sakramententheologie und Kirchenrecht mit dem unterirdischen Papst-Bashing ehemals Romtreuer vermischt, wird weder den einen noch den anderen gerecht. Da wird förmlich das Kind mit dem Bade ausgeschüttet. Bei allem Verständnis dafür, dem Papst zu Seite stehen zu wollen, führt das doch zu weit. Es ist vor allem ein Affront gegen die Kardinäle, die aus Sorge um das Seelenheil der Menschen die Wahrheit suchen. Man muß einen Kardinal Meisner oder Kardinal Brandmüller nicht belehren, wie Papsttreue geht.
http://www.kathnews.de/wie-kann-ein-paps...iskus-treu-sein
Foto: Papst Franziskus – Bildquelle: Kathnews

von esther10 05.03.2017 00:17

Pontifikalamt im alten Ritus mit Weihbischof Athanasius Schneider in Kiel

Bischofsbesuch am nördlichsten Messstandort der überlieferten Liturgie in Deutschland.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 5. Februar 2017 um 10:24 Uhr


Weihbischof Athanasius Schneider

Kiel (kathnews/PMT). Am Samstag den 25. Februar 2017 zelebriert S.E. Weihbischof Athanasius Schneider ein Pontifikalamt in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus in Kiel, der Landeshauptstadt Schleswig-Holsteins. Die hl. Messe findet statt um 14 Uhr in der Liebfrauenkirche, Krusenrotter Weg 35. Im Anschluss daran, gegen 16 Uhr, wird zu einem Empfang mit leiblicher Stärkung eingeladen, dem ein Vortrag des Bischofs zu dem Thema „Die allerseligste Jungfrau Maria, Besiegerin und Zerstörerin aller Häresien“ folgt. Kiel ist der nördlichste Messstandort der überlieferten Liturgie in Deutschland. Bereits seit nunmehr sechs Jahren wird in der Filialkirche St. Bonifatius, im nahegelegenen Kronshagen, an jedem dritten Sonntag im Monat die alte Messe gefeiert.
http://www.kathnews.de/pontifikalamt-im-...anasius-schneid
Foto: Weihbischof Athanasius Schneider – Bildquelle: Marko Tervaportti, wikimedia.org

von esther10 05.03.2017 00:16

DIE REMNANT
Heresy von "Unterscheidungsvermögen"

01/02/17von Christopher A. Ferrara

Christopher A. Ferrara
Geschrieben von : Christopher A. Ferrara


[Foto: Bergoglio deliberates mit der Spitze seiner Mitverschwörer]

Gesehen rein aus der Sicht der Kirchengeschichte ist das Pontifikat von Bergoglio eine faszinierende Anomalie. Er hat nie zuvor hatte ich ein blind entschlossen , gesehen in der Praxis zu stürzen und universell einsetzbar negativen Vorschriften des natürlichen Sittengesetz, beginnend mit Papst Kirche ADULTERY NICHT COMMIT .

Es ist ganz einfach , zu zeigen , dass der Rest seines Pontifikats ist nur eine Fortsetzung des Weges , während und nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil festgelegt, die die entscheidende Öffnung für die neo-modernistischen Aufstand zur Verfügung gestellt , die seit der Kirche erschütterte. Wie hier schon erwähnt , zügellos Ökumenismus Bergoglio, seine Verachtung für die liturgische Tradition, ihre demagogisch "Pedanten" Angriffe, ihre religiöse Indifferenz, ihrem Streben nach endlosen und vergeblichen "Dialog" mit den unversöhnlichen Feinden der Kirche, und Sorge um die sozialen und politischen außerhalb des Geltungsbereichs des Magisterium, unterscheiden sich Themen aus der Linie seiner unmittelbaren Vorgänger, zumindest in der Intensität.

Aber wie ich zu dieser Zeit erwähnt (verzeihen der Leser weiß, ich zitiere):

... Es ist ein wirklich wesentlicher Unterschied zwischen Francisco und den anderen konziliaren Päpste. Wir alle wissen, was ist erstaunlich, und unerbittlich Versuch zu untergraben Francisco im Namen der "Barmherzigkeit", die Lehre der Kirche und der sakramentalen Ordnung der Ehe, Familie und Sexualmoral im Allgemeinen. Es ist das Gegenteil -desestimando Francisco nur Bildung, darunter seine beiden unmittelbaren Vorgänger-hat den "Endkampf" ins Leben gerufen, dass Schwester Lucia von Fatima, im Lichte des dritten Geheimnis gesprochen, sagte Kardinal Caffarra ... Es ist hier, Francisco cisco~~POS=HEADCOMP, wo wir etwas wirklich neues und erschreckend, auch in der Mitte von dem, was Kardinal Ratzinger zugelassen zu finden, ist ein "kontinuierlicher Prozess des Verfalls", da der Rat.

Diese neue und erschreckende Neuheit Bergogliana zu einem einzigen Pseudo-subversive Lehre, läuft darauf hinaus, die andere (zB "Dialog", "Ökumene", "Kollegialität") bindet, die seit dem Konzil in der Kirche stark vermehrt. Und wie die anderen Pseudo-Lehren können mit immensen Folgen wiederum zu einem einzigen Wort operant, reduziert, aber nie offen erklärt: ". Einsicht"

Nachdem der Begriff aus dem Zusammenhang in entfernt Familiaris consortio , n. 84 Johannes Paul II - Heilige Kommunion , die die unveränderliche Lehre der Kirche bekräftigt , die besagt , dass Ehebrecher in "Wiederverheiratung" nicht freigesprochen oder empfangen werden , ohne sein Leben zur Änderung - Bergoglio, mit dem Erlass von Amoris Laetitia (AL ), es erweitert seine Bedeutung mit einem praktischen Rahmen, der Ethik Kasuistik in der moralischen Lehre der Kirche und führt Praxis , rundweg widerspricht daher Johannes Paul. Aber wir sagen- so irreführende Verwendung der Terminologie seiner Vorgänger erlaubt Bergoglio sagen : "Kontinuität" mit jeder Papst , dessen Lehre er sucht zu entkräften.

Während Johannes Paul II, der sprach von "Diskriminierung" im Rahmen pastoral mit denen der Umgang, geschieden worden und wieder geheiratet nicht zu den Sakramenten zugelassen werden kann , aber in verschiedenen Graden der Schuld über ihre Situation sind, wird Bergoglio die Konzept in einem Pastoralprogramm zugeben sie zu den Sakramenten genau , aber weiterhin zu ehebrecherisch Sex halten. Mit seinem Brief an die Bischöfe von Buenos Aires , die bestätigt , dass AL richtig genau dieses Ergebnis die damit -unter interpretiert illusorisch Einschränkung von "schwierigen Umständen" - Bergoglio lässt keinen Zweifel über seine Absicht.

Daher der Brief der vier Kardinäle und dubia , die eine direkte Herausforderung darstellt Bergoglio zu Angriff der moralischen Ordnung. Als anerkannte Cardinals beinhaltet AL viel mehr als "eine praktische Frage nach den geschiedenen und wieder verheirateten" , sondern auch Fragen "Adresse grundlegende Fragen des christlichen Lebens."

Die vollen Auswirkungen der "Einsicht" sind mit schlauen Zweideutigkeit in den Absätzen 303-304 AL beschrieben:

Das Bewusstsein kann nicht nur erkennen , dass eine Situation reagiert , objektiv mit dem allgemeinen Vorschlag des Evangeliums. Es kann auch aufrichtig und ehrlich erkennen , was, denn jetzt, die großzügige Reaktion ist, die Gott und entdecken eine gewisse moralische Sicherheit angeboten werden kann , die Abgabe ist , dass Gott selbst behauptet , inmitten der besonderen Komplexität der Grenzen, wenn auch noch nicht vollständig das ideale Ziel sein . Wie auch immer, denken Sie daran , dass diese Unterscheidung dynamisch ist , und muss immer auf neue Stadien des Wachstums und neue Entscheidungen offen bleiben , um die ideale vollständiger zu realisieren.

Es wird nur bedeuten , zu prüfen , ob die Handlung einer Person zu stoppen reagiert oder nicht , ein Gesetz oder eine Regel, denn das ist nicht genug , um zu erkennen , voller Treue zu Gott in der und gewährleisten konkrete Existenz eines Menschen .

Für das erste Mal in der Geschichte der Kirche, ein Bär Papst schlagen vor , dass eine negative Gebot des Naturrechts ist lediglich eine "allgemeine Regel oder Gesetz" , die nur ein "ideales Ziel" für das menschliche Verhalten darstellt, und dass die Treue zu Gott ist nicht im Widerspruch zu den Ungehorsam eines Gebotes, zum Beispiel Sie nicht über die Ehe brechen angesichts der "Komplexität der konkreten Grenzen" und "konkrete Existenz" eines jeden einzelnen entsprechend zu dem "Urteil" des örtlichen Pfarrer oder Bischof. Kurz gesagt, für das erste Mal in der Geschichte der Kirche, ruft ein Papst für die pastorale Praxis der Kasuistik Ethik: Was für Juan Ehebruch ist nicht die Ehe brechen zu Sara sein kann; alles hängt von der "Komplexität" ihrer "Grenzen" in jeder besonderen Situation "erkannt" werden.

Deshalb wollen die vier Kardinäle Francisco Antwort ja oder nein die Frage, unter den fünf ihm präsentiert:

Nach der Veröffentlichung des post-synodale Ermahnung Amoris Laetitia (vgl n. 304), sollten wir die Lehre der Enzyklika von Johannes Paul II als gültig betrachtet, folgen Veritatis Splendor n.79, basierend auf den Schriften und Tradition Kirche auf der Existenz des absoluten moralischen Standards , die ausnahmslos verpflichtend anzuwenden sind und das Verbot eigen bösen Taten ?

Das Schweigen der Bergoglio Adresse dieser Frage ist ein Donner, der bis zum Ende der Zeit in der Geschichte widerhallen. Sie können die Frage nicht beantworten, weil die Antwort gegeben ehrlich ihn als Ketzer verurteilt. Bergoglio wirklich denkt und will die Kirche zu glauben, dass moralische Gesetze sind nur Standards, die man unter den gegebenen Umständen zu entschuldigen. Das ist einfach eine andere Art zu sagen, dass er dort nicht denken, ist wirklich etwas so tödlich-sin dest, wenn es um das Sexualverhalten kommt. Für ihn gibt, nur, verschiedene akzeptable Abweichungen von der "Regel" und die "ideale Ziel". Nach Ansicht von Bergoglio, negativen Gebote des Naturgesetzes würde Benchmarks werden, nicht göttlichen Gebote, die Ausnahmen nicht unterstützen. Sie würden nicht mehr den Charakter von realen und Pflichtrecht. Prohibitive Gebote würde widerrufen werden, wenn nicht sogar vollständig abgeschafft, mit einem Score von Bergoglio im Evangelium.

Während immer noch versuchen , auf ihre schändlichen Plan hinter einer Mauer aus Schweigen verbergen, während seine Untergebenen versuchen , zu implementieren sie bestätigen die Mitverschwörer Bergoglio das Ziel der Verschwörung. Nur ein Beispiel-die seiner engsten Vertrauten Jesuit Antonio Spadaro. Spadaro wie offenbart in einer Frage - und - Antwort - Sitzung mit Religion News Service:

Er erkennt an, dass das zentrale Problem in " Amoris Laetitia " ist kein dogmatisches Problem. Es ist nicht - ist keine dogmatische Problem.

Das Problem ist , dass die Kirche besser lernen müssen , zu implementieren , um die Praxis der Unterscheidung und tiefer, nicht nur Regeln gelten gleichermaßen für alle . Die Kirche muss auf das Leben der Menschen, ihren Glauben Reise und die Art und Weise aufmerksam sein , in dem Gott in jedem Menschen arbeitet. Daher kann ein Priester nicht ein Priester falls die allgemeinen Regeln für die Menschen in individuell. Die Kirche muss in Einsicht wachsen . Das wäre auch eine der wichtigsten Themen für die nächste Synode ....

Ich weiß nicht , ob sie [die vier Kardinäle] , um das kritisieren Urteil . Ich weiß nur , dass der Papst sagte , dass das Leben nicht schwarz oder weiß ist. Es ist grau. Es gibt viele Nuancen, und wir müssen die Nuancen unterscheiden.

Das ist die Bedeutung der Menschwerdung - der Herr ist Fleisch geworden, was bedeutet , dass wir mit der wahren Menschlichkeit beteiligt sind, die nie oder zu hell fixiert ist. So muss der Priester die wirkliche Dynamik des menschlichen Lebens ein. Das ist die Botschaft der Barmherzigkeit. Die Einsicht und Barmherzigkeit sind die beiden wichtigsten Säulen dieses Pontifikats.

Da ist es, in den Worten der "Sprecher" des Papstes (eine Beschreibung, die Spadaro bestreitet sogar, wenn er diese Aufgabe wahr). Nach Bergoglio "muß die Kirche lernen" von ihm ¡por ersten Mal in 2000 Jahren! was nicht "Regeln gleichermaßen für alle gelten", kann ein Priester "kann kein Priester falls die allgemeinen Regeln für einzelne Menschen sein" und dass "das Leben ist nicht schwarz oder weiß ist. Es ist grau. "Mit anderen Worten muss die Kirche lernen ethischen Kasuistik zu üben, um die negativen Gebote des Naturgesetzes unterschiedlich für jede Person auf der Abhängigkeit der Anwendung" Einsicht "ihrer Umstände.

Mit solch subtile Rhetorik wie die Verlockungen eines Autoverkäufer verwendet, wagt Spadaro , um den Fehler Bergoglio in der Menschwerdung gefunden, behauptet laughably , dass das Fleisch gewordene Gott einen Menschen darstellt , dass "festgelegt ist nie oder zu hell , was darauf hindeutet , " dass anwenden die moralische Lehre Christi ist nie "fest oder zu hell." Bergoglio vertraut seiner Kirche, betrüger voller Twitter - Accounts , die Gläubigen zu täuschen Blasphemie und moralischen Relativismus als authentische Lehre des Lehramtes zu akzeptieren.

Was ist das aber das Wiederaufleben der gnostischen Häresie , die in der einen oder anderen in der Geschichte der Kirche entstanden? Es ist die Gnosis der Pharisäer, die behaupteten , zu einer "Unterscheidung ein bestimmtes Wissen haben" , eigentlich- in Bezug auf die Anwendung des Gesetzes Gottes "komplexen Umstände" wie Scheidung und Wiederverheiratung Ansprüche. Papst verurteilt unablässig Gerechtigkeit derer, die die Lehre des Herrn verteidigen gegen Toleranz der Scheidung von den Pharisäern-wird der Anführer einer neo-pharisäischen Bewegung. Die Anhänger dieser Bewegung soll zu entsprechend "erkennen" , um ihre überlegene Wahrnehmung, was Ehebrecher, was für Konkubinen, und sicher , was Sodomie "Homo - Ehe" sind in Praktizierenden einen Zustand der Gnade und erlaubt werden kann , die heilige Kommunion zu empfangen, und welche dieser Ziele Sünder, auf der anderen Seite müssen sie auch weiterhin auf die Sakramente zu verweigern. Aber was sind die Kriterien für die "Einsicht"? Es gibt keine. Gnosis ist nur der anspruchsvolle, die das Wissen hat.

Die neue Ära der "Unterscheidung" hat ergeben-so wurde erzählt uns die neo-Pharisäers-a "Gott der Überraschungen" ganz ähnlich wie Gott, der nie versäumt , genau die Pharisäer zu sagen , was sie wollten , zu hören. Ist der Gott der Wächter der Gnosis ständig weiterentwickelt, wissen immer besser als die einfachen Gläubigen, Gott bittet uns , "heute", seine orthodoxe katholische Opposition "Pedant" beschuldigt und genau das, was sie wirklich sind ihnen. Als er bemerkte Bischof Athanasius Schneider auf diesen neo-Pharisäer (ohne ihren Führer zu benennen), einschließlich:

Sie versuchen, ihre Untreue auf die Worte zu legitimieren Christi Vorteil von Argumenten als "pastoralen Bedürfnisse" nehmen "Gnade", "Offenheit für den Heiligen Geist." Auf der anderen Seite, haben keine Angst oder Bedenken von Perverting gnostischer Weise die wahre Bedeutung dieser Worte durch Kennzeichnung zu denjenigen zu wenden, die ihnen entgegenstellen und die nicht-menschlichen unveränderlichen göttlichen Befehl und wahre Tradition als starre, gewissenhaft und Traditionalisten verteidigen . Während der großen Krise im vierten Jahrhundert Arian Vertreter der Gottheit des Sohnes Gottes wurden sie auch "unnachgiebig" bezeichnet und "Traditionalisten".

Der "Gott der Überraschungen" ist einfach der Gott stillen Abfall, die Zeit, wenn die Leute "gesunde Lehre nicht ertragen, sondern Juckreiz Lehrer zu hören, wird mit unter ihren Lüsten kauern. Sie wenden sich von der Wahrheit zu hören, sondern wandte sich zu den Fabeln. " (2 Timotheus 4: 3-4). Und der Autor dieser Fabeln, wie immer, ist ein Mann als Gott verkleidet.

Aber wer hätte gedacht , dass der Kopf des Tellers in den Stuhl Petri sitzen? Wer hätte erwartet , dass eines Tages ein Papst hätte, der eine tödliche Stille beobachtet gebrochen nur durch-einen kleinen Einfallsreichtum gegen seinen Fragesteller -wenn gefragt , ob er wirklich beabsichtigt , um die moralische Ordnung bringen? Wer hätte gedacht , ein Papst würde engagieren unermüdlich daran , die Heilssendung der Kirche zu beenden verursacht es stimmt nur ein weiterer religiöser Organisationen zu sein, die den Tod des zeitgenössischen sexuellen Geist hatte?

In einem Artikel über den Aufstieg der katholischen Opposition gegen seine ausgefallene Designs, berichteten sie , dass Bergoglio scheint zu zugelassen haben , an die Mitglieder seines inneren Kreises , dass " Ich würde das nicht ausschließen , in die Geschichte eingehen als einer , der die katholische Kirche geteilt." Mit Bergoglio , von seinem eigenen Geständnis, stehen wir vor der Möglichkeit , dass das hypothetische Szenario einer schismatischen Papst durchgeführt wird , wie sie die große Suarez und andere Theologen, oder zumindest einen Papst, der Spaltung verursacht diskutiert. Sicherlich kein Zeichen dafür , dass Bergoglio wollen , um Spaltung zu vermeiden verursacht, oder hat die Absicht , den Kurs zu ändern , die eine schändliche Platz in der Geschichte geben würde. Es scheint jedoch, sein stolz auf die Wirkung , die sie in der Kirche verursacht, ein Beweis für die Kraft seiner prahlerischen "Vision" oder " Traum " von einer " Kirche der Barmherzigkeit " , die er scheint zu glauben , dass nicht vor seiner Ankunft aus der Erzdiözese existierte Buenos Aires, die er nach links in Fetzen (Ist es eine Ironie des Himmels, Bergoglio die gleiche Anzahl von Silben und Reime perfekt mit orgoglio , das italienische Wort für Stolz ?)

Kardinal Walter Brandmüller, einer der vier, die die eingereichten dubia , erklärt angemessen und mutig , dass " Wer glaubt , dass persistente Ehebruch und den Empfang der heiligen Kommunion vereinbar sind , ist ein Ketzer und Spaltung fördert ." Der Mensch von Argentinien zu erreichen um erfolgreich zu sein geteilt , um die Kirche in den Papst zu sein, aber auch kann ein Papst besiegen sie . Wenn das geschehen ist , würde die Kirche die Spaltung Bergogliano zurückzufordern , denn der Heilige Geist unfehlbar die Verheißung Christi durch die Fürsprache der Mittlerin aller Gnaden gewährleistet.

Aber es muss dies über den Papst Bergoglio gesagt werden, dass wir nicht zu Unrecht zu seinen Vorgängern seinen eigenen einzigartigen Beitrag zur nachkonziliaren Krise zuschreiben: kein Dokument des Rates, und kein Papst gekommen ist, da eine praktische Aufhebung der Unterscheidung vorzuschlagen zwischen das gute und das Böse des natürlichen Sittengesetz, das im Herzen eines jeden Menschen geschrieben wird. Durch die Häresie der Verbreitung von "Einsicht", Jorge Mario Bergoglio steht für sich allein, von allen römischen Päpsten getrennt. Erst in der Einmaligkeit seiner Skandal.

Christopher A. Ferrara
http://adelantelafe.com/la-herejia-del-discernimiento/
(Übersetzung von Marilina Manteiga. Originalartikel )
http://remnantnewspaper.com/web/index.ph...-of-discernment

von esther10 05.03.2017 00:14

Kardinal Burke verbannt?

Kölner Kirchenzeitung: Spekulationen, Kardinal Raymond Burke sei in die Südsee verbannt worden, sind unhaltbar.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 24. Februar 2017 um 16:06 Uhr



Köln (kathnews). „Dass Kardinal Raymond Burke nun mit einem Missbrauchs-Prozess auf Guam beauftragt wurde, weil man ihn aus Rom abschieben wolle, …. klinge etwas fadenscheinig.“ Das schreibt Johannes Schidelko in der aktuellen Ausgabe der Kirchenzeitung für das Erzbistum Köln. Er reagiert damit auf Spekulationen, wie sie vor allem in italienischen Medien lanciert worden sind und weist diese zurück. „Der „US-Amerikanische Kardinal, der im Vatikan als Wortführer des konservativen Kirchenflügels und der Papst-Kritiker gilt, muss keinesfalls die ganze Proezessdauer im ostpazifischen Marianen-Archipel verbringen, wie der ‚Messaggero‘ behauptete. Sein jetziger Aufenthalt auf Guam ist auf nicht einmal zwei Wochen beschränkt, dann kehrt er wieder nach Rom zurück“, klärt Schidelko die Leser auf.

Schidelko beruft sich dabei auf den Vatikansprecher Greg Burke (kein Verwandter von Kardinal Burke). Nach diesem sei die Berufung von Kardinal Burke zum Prozessvorsitzenden bereits am vergangenen 5. Oktober erfolgt. Kardinal Burke sei von Kardinal Müller, dem Präfekten der Glaubenskongregation, dazu beauftragt worden. Dessen Behörde sei im Vatikan für die Missbrauchsfälle durch Kleriker an Minderjährigen zuständig. „Nach der Regel, dass bei einem solchen Verfahren der Richter hierarchisch über dem Beschuldigten stehen soll, wurde für den Gerichtsvorsitz somit ein Kardinal gesucht. Und da man beim 68-jährigen Burke in seinem Amt als Malteser-Patron noch freie Zeit vermutete, wurde er mit dem delikaten Fall betraut. Als erfahrener Kirchenrechtler – zwischen 2008 und 2014 war er Präfekt der Signatur, des Obersten Kirchengerichts – passte er zudem bestens ins Profil“, erläutert der Kölner Redakteur.

Schidelko weist in dem Artikel der Kirchenzeitung des Weiteren darauf hin, dass der Vatikan üblicherweise Experten für solche Fälle ins Ausland sende. „So war Charles Scicluna, damals Experte für Missbrauchsfragen an der Glaubenskongregation, zu ersten Untersuchungen der Vorwürfe gegen den Legiönäre-Christi-Gründer Marcial Maciel Degollado (1920-2008) in Mexiko“, erinnerte Schidelko.
http://www.kathnews.de/kardinal-burke-verbannt
Foto: Kardinal Burke – Bildquelle: Pufui Pc Pifpef I – Wikimedia Commons – Lizenziert unter CC BY-SA

von esther10 05.03.2017 00:11

Polizist im herzzerreißenden Virusvideo auch Franziskaner


Leute im Internet loben einen Polizeibeamten in Los Angeles und seine Kollegen, nachdem ein Video von ihnen ein Kleinkind tröstete, das am Schauplatz eines Hit-and-Runs verlassen wurde, ist viral geworden.

LAPD-Offizier John Neal Cooke, ein siebenjähriger Veteran der Truppe, sagte CBSLA.com , dass das Tendenz zu dem verärgerten Kind "Art von nur menschlicher Natur" war.

Im Video wird Officer Cooke gesehen, der den zweijährigen Jungen auf den Rücken klopft und ihm eine Flasche füttert.

Was viele Leute, die das Video gesehen haben, ist vielleicht nicht klar, dass Cooke ein 2008er Alumnus der kleinen katholischen Schule, der Franziskanischen Universität von Steubenville in Ohio ist. Die Universität teilte das Video auf Facebook und Twitter und sagte, sie seien stolz auf ihn.

Alumnus John Neal Cooke '08 ist der @LAPDHQ Offizier, der das Baby beruhigt. Stolz auf unsere Alumni! Https://t.co/5v0cy0lgE3 pic.twitter.com/ouh2Fsmzvz

- Franziskaner U (@FranciscanU) 18. Mai 2016

Neale sagte, dass seine Handlungen nur ein Teil davon sind, in einer großen Familie aufgewachsen zu sein.

"Ich habe mich um Kinder gekümmert, seit ich Kinder war, wie sie sagen", sagte er.

Nachdem eine Frau in einen Hydranten gestürzt war, zog sie sich aus und ließ ihren jungen Sohn in seinem Autositz hoch. Die Polizei sagte, sie sei wegen des betrunkenen Fahrens verhaftet worden und habe sich seitdem gerettet, aber sie werden sich wahrscheinlich noch mit Gefährdungsgebühren befassen.

Offizier Cooke beklagte die Unachtsamkeit der Mutter, dass sie ihr Kind in eine solche Gefahr brachte, aber er war dankbar, dass er und seine Kollegen helfen konnten.

"Es war wirklich tröstlich für uns, dass wir in der Lage waren, dort für ihn zu sein", sagte er.

Lesen Sie hier die ganze Geschichte .

von esther10 05.03.2017 00:09




Erzbischof William Lori von Baltimore (Erzdiözese von Baltimore Twitter)

IN PERSON | 3. MÄRZ 2017
Erzbischof Lori über neuen Präsidenten, neue Herausforderungen für religiöse Freiheit
In einem Register-Interview, der Leiter des Ad-hoc-Komitees der US-Bischofs für religiöse Freiheit, diskutiert die Herausforderungen und Chancen für die Religionsfreiheit mit der neuen Trump-Regierung.
Matthew Bunson
BALTIMORE - Seit vielen Jahren steht Erzbischof William Lori von Baltimore an der Spitze der Bemühungen der Kirche, die religiöse Freiheit für ihre katholische Bürgerschaft zu bewahren. Seit 2011 ist er Vorsitzender des Ad-hoc-Komitees der US-Bischofs für religiöse Freiheit, der geschaffen wurde, um die wachsenden Bedrohungen der Religionsfreiheit zu bewältigen, die die Verfassung allen gewährt.

Die Wahl von Präsident Donald Trump im November deutlich verändert die Landschaft der religiösen Freiheit, aber es hat auch eine neue Reihe von Fragen. Um die Implikationen einer Trumpfverwaltung und religiösen Freiheit sowie der gegenwärtigen Krise im zivilen Diskurs auf dem öffentlichen Platz zu erörtern, sprach Erzbischof Lori mit dem Register 15. Februar.

Seit der November-Wahl haben die US-Bischöfe die Gelegenheit gehabt, die Chancen und Herausforderungen zu diskutieren und zu beurteilen, die mit einer neuen Verwaltung verbunden sind. Wie würdest du diese frühe Beziehung mit dem neuen Weißen Haus charakterisieren?

Ich möchte es als einen Charakter charakterisieren, in dem wir auf konstruktives Engagement streben. Es gibt Bereiche von Besorgnis, und es gibt natürlich Bereiche, in denen wir einige sehr wichtige Möglichkeiten sehen. Angefangen mit dem letzteren würde ich sagen, dass wir die Unterstützung auf Pro-Life-Angelegenheiten sicherlich sehr schätzen: Die Mexiko-Stadt-Politikentscheidung; Die Adresse des Vizepräsidenten auf der March for Life Rallye; Die besondere Möglichkeit eines Obersten Gerichtshofs, der uns bei der Förderung der Pro-Life-Sache helfen kann. Das sind alles sehr, sehr gute Dinge und eröffnen Möglichkeiten, die wir in der jüngsten Vergangenheit wirklich nicht hatten. Ich müsste das sehr viel an die Spitze der Liste setzen.

Wir hoffen, dass es eine ziemlich breite Exekutivordnung geben würde, die einige der religiösen Freiheitsrechte wiederherstellen würde, die im Laufe der Jahre durch Regulierungen und Politiken erodiert wurden. Wir wissen nicht, ob das passieren wird, aber wir sind sehr hoffnungsvoll, und wir setzen uns weiterhin dafür ein.

In Bezug auf die Einwanderung erkennen wir das Recht jedes Landes, einschließlich unserer eigenen, um unsere Grenzen zu erhalten und zu regulieren, und wir erkennen auch die Bedeutung der Rechtsprechung an. Gleichzeitig hat nicht nur die Rhetorik, sondern auch die Sprache, mit der das Gesetz erzwungen wird, enorme Sorgen und Ängste unter so vielen Menschen, einschließlich unserer eigenen katholischen Menschen, einschließlich unserer wachsenden spanischsprachigen Gemeinden im ganzen aufgeworfen Vereinigte Staaten.

Ich kann Ihnen aus eigener Erfahrung erzählen, dass unsere Einwanderungsdienste, die wir in der Erzdiözese Baltimore anbieten - und es gibt andere Arten von Dienstleistungen - wirklich gedrückt werden, weil so viele Menschen so sehr betroffen sind. Das wäre also sicherlich ein Anliegen für uns, und die US-Konferenz der katholischen Bischöfe hat sich darüber ausgesprochen.

hier geht es weiter
http://www.ncregister.com/daily-news/arc...ligious-liberty

von esther10 05.03.2017 00:08

[b]

Bericht kann helfen , uns bei der Erfassung , was das Römische Meßbuch, das eine neue Ausgabe bedeutet , und was sind die wichtigsten Änderungen.
http://infocatolica.com/blog/liturgiafue...strenamos-misal

Ein zusammenfassender Bericht kann helfen , uns bei der Erfassung , was das Römische Meßbuch, das eine neue Ausgabe bedeutet , und was sind die wichtigsten Änderungen. Kennen Sie besser unsere Erfahrung und die Teilnahme an der Eucharistie ... weil wir dieses ich Fastensonntag veröffentlichen wird und ist obligatorisch für alle Kirchen, Pfarreien, Klöstern ... in Spanien.

Was ist das Missale?

* Die Missal ist das Buch , das die Texte und Gebete enthält die Heilige Messe, das Buch des Altars zu feiern. In seiner ersten Seiten bietet sie alle Vorschriften und Erklärungen, wie es war Schritt für Schritt zu halten ( so genannte "Allgemeine Einführung in das Römische Meßbuch" ).

* Auch wenn der Altar ist das Buch, das Buch nicht der Priester, und dem Priester; weil die Eucharistie Sakrament der Kirche betrifft uns alle.

* Die Missal sucht voll, bewusst, Interieur, fruchtbar aller länger zu leben und eine bessere Massen Teil zu nehmen und es mit Christus zum Vater anbietet.

* Die Missal ist die ganze Kirche und für alle Gläubigen als auch, das beste Buch, um zu beten. Das Missale lehrt uns zu beten und wie die Kirche, um zu beten und zu feiern. Deshalb dient es für das persönliche Gebet und für die Messe vorzubereiten.

Warum eine neue Ausgabe?

- Die 3. Ausgabe des Missale Romanum in Latein ist ab dem 18. März 2002 mit einigen Korrekturen im Jahr 2008. Nach dem Missale in lateinischer Sprache zu veröffentlichen, müssen in alle Sprachen übersetzt werden , und dass der Heilige Stuhl begrüßt diese Übersetzung.

-In Der spanischen Ausgabe ist besonders bemerkenswert, dass die Übersetzung auf Latein sehr treu ist, ohne nichts neu zu interpretieren, wie es mit dem neuen Lectionary gemacht wurde. Und ist, dass eine Anweisung des Jahres 2001 "Liturgiam authenticam" die Cong. für den Gottesdienst, fragte er sich suchen nicht interpretieren alle missals und lectionaries in allen Sprachen und Übersetzung überprüft werden, aber das war so wörtlichen wie möglich an der ursprünglichen lateinischen.

"Einige Nachrichten" des neuen Missale

Santos haben (verpflichtend Ferien zwingend freier Speicher, Speicher, etc.) liturgische Kategorie gestiegen
Massen wurden hinzugefügt: (zB Mahnwache Epiphany und Himmelfahrt)
Missale wurde mit neuen Elementen angereichert:

Neue Texte der "Gebet über das Volk" in der Fastenzeit, so dass sie jeden Tag zuweisen

Ein neues Vorwort Martyrs
Neue Kollektionen alternative Sätze

Die Möglichkeit in den Beruf des Glaubens zu verwenden, die Apostolikum statt "long" Credo (Nicene), die bereits in der vorherigen spanischen Ausgabe des Missale gemacht (aber nicht in Form von Fragen und Antworten, reserviert für die Osternacht Messen und dass die Taufe gehalten)
Bereichernde Formen Massen der Jungfrau Maria.

Zusammen mit den Melodien der eucharistischen Gebete und Vorworte ihre Verwendung und Pflege des liturgischen Gesangs zu fördern: So können Sie Grüße, Antworten und Zurufen, Gebete und Vorreden singen usw.

Konsekration des Kelches: "Es wird für Sie vergießen und für viele"

* Die Formel für die Weihe des Kelches variiert der Suche genau so originalgetreu auf den ursprünglichen Text. Anstatt ", das für euch vergossen wird, und für alle Menschen", wird er sagen obligatorische "für Sie und für viele."


* "Pro Multis", "für viele": Was zur Folge hat, was es bedeutet? "Für viele", waren die Worte des Herrn in zugunsten der Eucharistie (Mt 26,28; Mk 14,24); "Für viele" es ist ein treuer als "für alle" Übersetzung; Dies ist eine weniger genaue Übersetzung, weil sie den Inhalt interpretiert, wenn übersetzt, ist eine Erklärung eher "richtig Katechese gehört" (Brief Cong. Gottesdienst).

* Auch gibt die Charta der Kongregation eine Erklärung des theologischen Sinn:

"Der Ausdruck" für viele ", während es um die Aufnahme von jeder menschlichen Person offen bleibt, spiegelt die Tatsache wider, dass dieses Heil tritt nicht auf mechanische Weise ohne die Beteiligung oder Eigenwillen eines jeden Menschen; vielmehr fordert er die Gläubigen im Glauben zu akzeptieren, das Geschenk angeboten und das übernatürliche Leben zu erhalten, die zu denen, die in diesem Geheimnis teilnehmen als auch Ihr Leben unter den "für viele" zu nummerieren gegeben ist, die der Text bezieht. "

* Der Wille Gottes in Christus ist die Erlösung aller Menschen, aber akzeptieren sie nicht alle oder wollen, sondern "viele". Nicht jeder will von der Erlösung zu profitieren, sondern "viele". Das Heil ist nicht automatisch, "Strive durch die enge Tür zu gelangen ...!"

* Zum Vergrössern finden Sie in diesem Artikel von P. Iraburu auf Pro - Multis .

Retuschieren und Genauigkeiten im Allgemeinen Einführung in das Römische Meßbuch

Einige Rubriken sind neu, in anderen Fällen verbindliche Standards für alle besser erforderlich, wie Sie dieses Ritus ausführen ... Son. Lassen Sie uns einige nur hervorheben:

-In Der Eingangsprozession, wenn kein Diakon, kann der Leser die Evangelien führen , aber das Lektionar ist nicht in einer Prozession (GIRM 120) getragen wird .

-Der Freispruch von penitential Akt ( "Allmächtiger Gott, erbarme dich unser ...") ist nicht sakramentale Wirksamkeit (GIRM 51). An den Sonntagen, besonders Ostern kann das Sprühwasser (ebd.) Sein.

Gloria -Absatz nicht (GIRM 53) geändert werden.

Beharrt auf einer stillen Pause nach der "Pray" (GIRM 54) für alle ihre Bittgebete im Herzen zu erhöhen, und nach dieser Pause der Stille, der Priester, "sammelt" diese Gebete, das Anfangsgebet (daher der Name) angegeben.

-Die Warnung ist nicht erlaubt, die biblischen Lesungen und Antwortpsalm von anderen nichtbiblischen Texten (GIRM 57) zu ersetzen.

-Für Das Evangelium, seine Bedeutung hervorheben, "die gegenwärtige Hinwendung zum Ambo" (OGMR 133), alle auf der Suche auf dem Katheder!

-Die Gebete: ein einzelner Leser liest (GIRM 71), nicht ein Leser für jede Anforderung. Intentions "nüchtern sein, die mit klugen Freiheit, kurz" (ebd.). Der abschließende Satz mit den Gebeten, rezitiert der Priester "mit ausgestreckten Händen" (GIRM 138).

-Alle Aufstehen, den Priester zu sagen: "Bitte, liebe Brüder, daß unser Opfer ..." (GIRM 43) und nicht später.

Als typische des römischen Ritus, alle Gläubigen, Diakone und Ministranten bei der Weihe knien, von der Zeit , wenn der Becher freigelegt wird und der Priester legt die Hände auf dem Brot und Wein. Ausnahmen? Enge des Ortes, Agglomeration oder gesundheitliches Problem; aber auch aus diesen Gründen , die stehen bleiben, machen eine tiefe Verbeugung , wenn der Priester nach den Leib und das Blut des Herrn , welche die jeweiligen genuflection macht.

-die Rite of Peace hat einen weiteren Klärung und Grenzen erhalten, die Rückgewinnung von Einfachheit und Kürze , die immer war: "Es ist wichtig , dass jeder nur für diejenigen , nüchterner Frieden zum Ausdruck bringen , die näher haben" (82 GIRM). Der Pfarrer verlässt nicht das Presbyterium während des Ritus des Friedens. Ebenso wenig ist es eine "Friedenslied" nie.

Es ist wichtig, zu nehmen Gemeinschaft, Glauben Dialog zwischen dem Minister und den Gläubigen: "Der Leib Christi - Amen" (OGMR 161) unmittelbar gegen Zwiesprache, in vor dem Minister. In Außerdem vor der Kommunion empfangen, zu tun "gebührenden Ehrfurcht" (OGMR 160), dh einer tiefen Verbeugung vor dem Allerheiligsten (oder kniend) vor der Kommunion zu empfangen.

Bereits in diesem Blog gewidmet wir den Roman Missal mehrere Einträge in seiner neuen spanischen Ausgabe. Auf "News und Überschriften": I , II , III und IV . Und auf dem Missale und die neue Übersetzung: I , II und III :

****

In fast jeder Diözese hat es eine Präsentation des Missale zu den Priestern gemacht; Liturgie Delegationen haben Subventionen, Aufklärungsbroschüren, Artikel in Diözesanblätter, Vorträge vorbereitet, Wochen Liturgie usw., jede Delegation nach seinen Möglichkeiten.

Mit diesem Blog möchten wir zu tragen mehr weit zu den gesamten heiligen Volk , für alle katholischen Gläubigen, so dass empfangen wird gut und wissen , was eine neue Ausgabe des Missale ist. Sie können auch mit allen Links zu guten Ausbildung in der Erwachsenengemeindekatechese, Liturgie oder Ausrüstung oder zum Lesen in religiösen Gemeinschaften dienen.

Nicht zu vergessen , dass, während die "Nachrichten" des Missale zu wissen, sollten wir die Bewertung "Allgemeine Einführung in das Römische Meßbuch" und passen Sie es sorgfältig und leben die heilige Messe zu feiern. Nun , das ist "pastoral" Good!
http://infocatolica.com/blog/liturgiafue...strenamos-misal

[/b]

von esther10 05.03.2017 00:05

Wie solltest du schnell bei der Fastenzeit sein, wenn du süchtig nach Pornos bist

Die Fastenzeit ist eine Zeit der Umkehr und kehrt zum Herrn zurück, um uns von unseren Sünden abzuwenden und unsere Herzen zu Ostern vorzubereiten.

Fasten erinnert uns an unsere Abhängigkeit von Gott und schafft einen Raum für ihn in unseren Herzen und lebt, damit wir ihm näher kommen können. Wir schnell auch während der Fastenzeit, weil es uns erlaubt, Gottesdienst anzubieten und Gott zu opfern und uns in Gehorsam und Selbstbeherrschung unseres Appetits auszubilden. Es ist eine Zeit für alle, ihr Gewissen zu untersuchen und die Sünde in ihrem Leben zu verwurzeln.

Also, wenn du süchtig nach Pornografie bist, gibt es Hoffnung und Hilfe leicht zugänglich für dich . Aber wenn du vorhabe, Schokolade für die Fasten aufzugeben?

Vielleicht möchten Sie Ihre Strategie überdenken.

Wie schnell von Pornografie zu fasten

In einem neuen Podcast, katholischen Sprecher Matt Fradd und Fr. Sean Kilcawley erklären, wie eine andere Art von Fasten eine echte Heilung und Umwandlung in das Leben von jemand bringen kann, der zu einer Pornografie-Sucht versklavt ist. Fradd und Fr. Kilcawley beide arbeiten mit Integrity restauriert , ein Ministerium , das hilft, die Integrität von Einzelpersonen, Ehegatten und Familien, die von Pornografie und Pornografie Sucht betroffen sind, wiederherzustellen.

Für die nicht-süchtige Person, aufgeben etwas wie Schokolade oder Kaffee für Lent macht Sinn, Fr. Kilkawley erklärte, weil es den Menschen helfen kann, die Tugend der Mäßigkeit zu entwickeln, die sie davon abhält, in die sexuelle Sünde zu fallen.

"Wir müssen aber unterscheiden zwischen der Entwicklung der Tugend der Mäßigkeit, die uns davon abhält, in die sexuelle Sünde zu fallen, (im Vergleich zu) Was ist der Fall für jemanden, der wirklich zur sexuellen Sünde versklavt ist und sie versuchen, auszusteigen es?"

Für die süchtige Person, während es offensichtliche Sünden gibt, um aufzugeben - Pornografie, Masturbation - gibt es auch sekundäre Verhaltensweisen, die zu diesen Sünden führen, die aus ihrem Leben eliminiert werden sollten.

"Also, wenn jemand wirklich mit Pornografie kämpft, und vielleicht beobachtete YouTube-Videos ist immer die Art und Weise, dass sie in ihrem Ritual beginnen, bevor sie Pornografie bekommen, sollte diese Person YouTube für Fasten aufgeben. Das sollte ihr schnell sein ", sagte er.

"Ihr schnelles sollte von jenen Dingen sein, die nicht definitiv unmoralisch an und für sich selbst sind, aber sie werden zum Anfang eines Rituals, das sie zu rezidivierend führt."

Hören Sie den vollständigen Podcast auf iTunes: https://itunes.apple.com/us/podcast/inte...1110413677?mt=2

Warum solltest du schnell von Pornografie

Es gibt zahlreiche Gründe, Pornografie in deinem Leben loszuwerden, egal ob du es süchtig machst oder ob du es gelegentlich siehst.

Kämpfe die neue Droge, eine weltliche Organisation, deren Aufgabe es ist, das Bewusstsein für die schädlichen Auswirkungen von Pornografie durch kreative Medien zu wecken, hat die Schädigungen der Pornografie in drei Kategorien zerlegt - wie es dem Gehirn, den Beziehungen und schließlich der Welt schadet.

Ein wichtiger Weg, dass Pornografie anderen Menschen schadet, ist durch das Fahren und die Versorgung des Menschenhandels für den Sexhandel.

In einem kürzlich veröffentlichten Blog-Post, bekämpfe die neue Droge, die mit einem TEDxGreeville-Gespräch von Megan Johnson verbunden ist, der mit einem gemeinnützigen arbeitet, das Frauen hilft, die dem Sexhandel entkommen sind. In ihrem Vortrag erforscht sie die schädliche Inkonsequenz des Porn Paradoxes : Wir leben in einer Gesellschaft, die den Sexhandel verkündet, aber Pornografie applaudiert, ohne zu erkennen, dass Pornografie den Sexhandel treibt.

Die zunehmend sexuell abweichende Pornografie, die durch das Internet leicht zugänglich geworden ist, normalisiert sexuell abweichende Verhaltensweisen für häufige Zuschauer und fährt die Nachfrage nach mehr Pornografie, die die Nachfrage nach mehr Sexualhandel antreibt, erklärt Johnson.

"Studien zeigen, dass Menschen, die Porno regelmäßig zu sehen sind viel häufiger zu verfolgen gekauft Sex im richtigen Leben", sagte sie.

Bescheidene Schätzungen vermuten, dass mindestens 20 Prozent der Online-Pornografie Opfer von Sex-Trafficking zeigt, und der Betrachter hat keine Möglichkeit, den Unterschied zu kennen. Nach Zahlen von Fight the New Drug sind 12 Prozent aller Internet-Websites pornografisch, 35 Prozent aller Internet-Downloads sind Pornografie, und 25 Prozent der Online-Suchmaschinen-Anfragen sind im Zusammenhang mit Sex oder etwa 68 Millionen Suchanfragen pro Tag. Und etwa 40 Millionen Amerikaner betrachten sich als regelmäßige Zuschauer von Pornografie.

"Pornografie erhöht die Nachfrage nach gekauftem Sex, der die Grundlagen für die moderne Sklaverei legt", sagte Johnson.



Derzeit werden etwa 27 Millionen Menschen als Sex-Sklaven auf der ganzen Welt gehalten. Etwa 80 Prozent von ihnen sind weiblich, und etwa die Hälfte sind Kinder.

Wenn Sie Fasten von Pornografie und verwandten Verhaltensweisen diese Lent, betrachten Sie Ihr Opfer für die Frauen und Mädchen, die derzeit im Sex-Handel versklavt sind.
http://www.catholicnewsagency.com/blog/h...dicted-to-porn/


von esther10 05.03.2017 00:05




]03.03.2017 REFORMATIONSJUBILÄUM

EKD eckt beim Thema Luther bei Theologen an
Die Evangelische Kirche in Deutschland führt im Reformationsjahr eine öffentliche Debatte mit ihren Theologen. Dabei gerät auch Luther-Botschafterin Margot Käßmann ins Schussfeld.

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) erlaubt sich im Jubiläumsjahr der Reformation eine öffentliche Debatte mit ihren führenden Theologen. Ausgerechnet der Reformator und das Gedenken an sein Wirken und Werk haben den Anstoß gegeben. Nach Angaben der Zeitung Die Welt vom Freitag machten anerkannte Theologen der EKD wiederholt zum Vorwurf, „nichts Substanzielles" darüber zu sagen, worum es Luther „eigentlich ging“.

Gegen den Vorwurf wehrte sich der Vizepräsident des EKD-Kirchenamts, Thies Gundlach, in der Zeitschrift „Zeitzeichen“. Gundlach bemängelte seinerseits „grummelige Meckerstimmung“ und „Ignoranz“ der Theologen gegenüber dem Jubiläum, „ein kontinuierlicher Ton der Missbilligung“ sei wahrnehmbar.

Vorwurf: Kirchenleitung allein gelassen
Nach Ansicht von Welt-Autor Matthias Kamann scheue Gundlach – anders als viele seiner Kollegen in der EKD – nicht vor scharfer Kritik. Die Wissenschaftler, unter ihnen Friedrich Wilhelm Graf, Ulrich Körtner, Thomas Kaufmann und Dorothea Wendebourg „ließen die Kirchenleitungen ‘bei einer gegenwartsbezogenen Interpretation des Jubiläums allein‘“, erklärte Gundlach. Die Theologen wiederum wehrten sich in einem Schreiben, das der Zeitung vorliegt, gegen die Kritik und benennen darin Fehler der Kirche. Dazu gehört nach Angaben der Welt unter anderem „die Installation der Botschafterin“. Die Kritik zielt auf Margot Käßmann, die seit 2012 die „Botschafterin für das Reformationsjubiläum 2017“ im Auftrag des Rates der EKD ist.

Die Kirche wolle nach Ansicht Kamanns „Begeisterung für den reformatorischen Glauben wecken“. Doch die Botschaften, die „oft politischer Natur und erfüllt vom Vertrauen in einen alles verzeihenden Gott“ seien, hätten nach Beurteilung der Wissenschaftler „wenig mit Luthers Ansichten zu tun“, schreibt Kamann. In dem Artikel konstatiert die Kirchengeschichtlerin Wendebourg eine „eigenartigen Neufassung des Bündnisses von Thron und Altar“, in der die Kirche das an der Reformation herausstelle, was für „den Staat, die Menschenwürde oder die Demokratie wichtig sein könne“. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/gesells...i-theologen-an/
+


02.03.2017 HEILIGENSTADT
Ausstellung zur Gegenreformation im Eichsfeld
Nicht überall in Deutschland hatte Luthers Reformation dauerhaft Erfolg. Im Eichsfeld gab es eine starke Gegenbewegung – auch eine „Elitetruppe des Papstes“ war im Einsatz.

Das katholische Eichsfeld schwimmt gegen den Strom: Unter dem Titel „Die Jesuiten im Eichsfeld“ zeigt Heiligenstadt seit Donnerstag eine alternative Ausstellung zum Jubiläum „500 Jahre Reformation“. Die Schau wird bis Ende Dezember im Eichsfelder Heimatmuseum zu sehen sein. „Es gibt 100 Ausstellungen zu Luther, aber nur eine zur katholischen Gegenreformation“, sagte Museumschef Torsten Müller. Die Ausstellung zeige das Wirken des Jesuitenordens am Beginn der Neuzeit. Die „Elitetruppe des Papstes“ sei 1574 von Mainz nach Heiligenstadt geschickt worden, um die Menschen im Eichsfeld wieder für den katholischen Glauben zu gewinnen.

„Die Bevölkerung war vom Auftreten der Jesuiten irritiert“, erklärte der Historiker. Ordensmänner ohne Habit und Chorgebet – das provozierte. Dass sie in Kollegien lebten und nicht hinter Klostermauern, sei für die Eichsfelder ebenso ungewöhnlich gewesen. Die Jesuiten zogen über die Dörfer und gewannen mit ihren überzeugenden Predigten die frommen Eichsfelder wieder für die katholische Kirche zurück. Auch das von Martin Luther (1483–1546) abgelehnte Wallfahrtswesen wurde von den Jesuiten belebt, wie eine bis heute begangene Leidensprozession am Palmsonntag in Heiligenstadt. Sie wurde jüngst in das bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

Kirchenreform und intensive pastorale Betreuung im Vordergrund
Auch Bildstöcke und Wegkreuze wurden neu aufgestellt, die Sakramente wie eh und je gespendet. Der Religionsunterricht war besonders hier volkstümlich. Bereits 1575, ein Jahr nach seiner Entsendung, gründete der Orden ein Gymnasium und unterrichtete junge Männer in humanistischen Fächern. In dem damaligen Kolleg ist heute das Museum.

„Kirchenreform und intensive pastorale Betreuung standen im Vordergrund“, sagte der Museumschef. Die Ausstellung zeige, dass ein großer Teil der Eichsfelder begeistert und freiwillig zum katholischen Glauben zurückkehrte. Noch heute sei das Eichsfeld die größte geschlossene katholische Region in der Mitte Deutschlands, die Teile von Thüringen, Hessen und Niedersachsen umfasst.

Zu sehen sind unter anderem die erste ins Deutsche übersetzte katholische Bibel und das erste Gesangbuch des Eichsfeldes. Begleitet wird die Schau von vier Expertenvorträgen, die im März im Marcel-Callo-Haus in Heiligenstadt angeboten werden. (pro/dpa)
https://www.pro-medienmagazin.de/kultur/...n-im-eichsfeld/
+




von esther10 05.03.2017 00:02

falsche Geistigkeiten
Wenn der Sinn für Gott fehlt bekommen Sie andere Erfahrungen zu machen, die das Heiligste im Menschen zu brechen. Nicht naiv oder ungeschickt sein, wie es getestet und bewiesen immer sehr spirituelle Substitute entmenschlichen, dividieren und die Person zu stören.


Erzbischof Francisco Pérez González - 03/02/17 24:09
Es wird allgemein angenommen, dass heute alles in gewissen Täuschungen gültig ist, die durch Zauber, Magie oder Zauberei, Spiritismus und andere Methoden verursacht werden, zu halluzinieren aber pervertieren die Person, die akzeptiert. Es sollte sehr vorsichtig sein und wissen, lassen sich diese Methoden psychologisch und spirituell verschlechtern. Diese Formen für die transzendente Leben kommen, die in den Tiefen des menschlichen Wesens ist, sollte nicht angenommen werden, weil sie zutiefst schädlich Wege oder Pfade sind. Wenn der Sinn für Gott fehlt bekommen Sie andere Erfahrungen zu machen, die das Heiligste im Menschen zu brechen. Nicht naiv oder ungeschickt sein, wie es getestet und bewiesen immer sehr spirituelle Substitute entmenschlichen, dividieren und die Person zu stören.

Eines der am weitesten verbreiteten Praktiken ist Spiritismus und okkulten Praxis ist , warum es mit Geistern hervorgerufen oder behandelt wird. Es wird angenommen , dass der Mensch die Macht haben , den direkten Kontakt mit den Geistern zu etablieren. Der Katechismus der Katholischen Kirche sagt , dass der Spiritualismus häufig Wahrsagerei oder magische Praktiken impliziert. Das ist , warum die Kirche die Gläubigen zu halten ihn warnt. Die Ressource genannten traditionellen Kuren nicht rechtfertigt weder die Anrufung der bösen Mächte oder die Ausbeutung von anderen 's Gutgläubigkeit (nº2117). Schaden bekommen Spiritismus ist unberechenbar , da es schließlich psychologische Krankheit kann dazu führen , in dem die Person gefangen fühlt und ohne normale Ressourcen des Lebens. Und von dem Punkt geistig können Sie die Tücken des Bösen zeigen , bekommen zu One .

Es ist ein Spiel, das sehr schädlich ist, aber anscheinend nicht zeigen und ist die OUIJA ein Brett mit Buchstaben des Alphabets und andere in Spiritualismus verwendet Zeichen, um ein Glas oder ein anderes Objekt gleiten zu interpretieren, von ihre Züge auf dem Brett, eine mögliche Nachricht von den Geistern der Toten befördert. Und ich sage das sehr schädlich ist, weil es eine Situation der Angst und Angst erzeugt, die anschließend nicht schlafen lässt und wird eine Obsession, die mit dem normalen Leben zerstören kann, was dies mit sich bringt Kummer, Neigungen des Bösen und der Mangel an Identität Mensch.

Ich erinnere mich noch die Erfahrung, die mir einen Jungen erzählt, nachdem ein solches Spiel durchführen. Er hatte Angst und Angst-Angst-Reaktionen. Er war unruhig und verlor den Sinn der schönsten der Existenz. Er hörte die Geister Satrapen seines Lebens wurde. Eine ganze Humbug Produkt von Spiritualismus. Ich hatte ihn zu beruhigen und ihm zu verstehen, dass Gott Liebe ist und die das Beste für ihre Kinder wollen, dass Gott nicht rachsüchtig oder weniger dominant ist. Wir sind gesegnet, wenn wir auf den Herrn (Ps 1,1) vertrauen. Ich lud ihn nicht mit der Beschwörung der Geister fortzusetzen, da er der geistigen Zerstörung nahm Wege. Ich schlug vor, mit dem Leben zu einer Gruppe von christlichen Glaubens und in Einklang zu gehören ihren Studien verpflichtet. Er gewann seine wahre Freiheit.

Ein weiteres Problem, sondern geht in eine ähnliche Beziehung ist die transzendentale Meditation. Im Jahr 2011 qualifizierte sich Papst Benedikt XVI als sehr gefährlich Transzendentale Meditation (Yoga, Reiki, New Era) wird gelehrt, weil diese Erfahrungen aus Früchten kommen, die sehr bitter sind. Das Risiko besteht darin, die in eine autonome Methoden der "Erlösung" ohne eine echte Begegnung zwischen Gott und den Menschen umgewandelt werden kann. Der Preis für diese Praktiken verliert Glauben, Perversion des Gottmenschen Beziehung und eine tiefe Desorientierung des Menschseins. Wir sind in einer sehr förderlich weiterhin das Evangelium als die beste spirituelle Medizin zu bieten und dass sowohl gesunde menschliche Innerlichkeit Zeit. Nur aus der Liebe von Jesus Christus Erlöser kann die persönliche und soziale Harmonie zu leben.
http://infocatolica.com/?t=opinion&cod=28710
http://adelantelafe.com/catena-aurea-ayu...taciones-jesus/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs