Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 30.09.2019 00:15

Eine Million Abtreibungen pro Jahr in den USA. Der frühere Anführer von Planned Parenthood enthüllt die Geschichte hinter den Kulissen



Eine Million Abtreibungen pro Jahr in den USA. Der frühere Anführer von Planned Parenthood enthüllt die Geschichte hinter den Kulissen

Abtreibung ist nicht das, was sie darüber sagen. Sie können diese Schwangerschaft physisch löschen, aber Sie werden sie niemals aus Ihrem Gedächtnis löschen. Weil wir nicht in der Lage sind, so als Frau und Mutter zu tun - sagte Abby Johnson, war der Mitarbeiter der größte Anbieter von „Dienstleistungen“ Abtreibung in den Vereinigten Staaten, Planned Parenthood in einem Interview mit Paulina Taste im Programm „Zwischen Himmel und Erde.“

Im Gespräch TVP verwies auf die polnische Premiere des Films „ungeplanten“ ( „ungeplante“), die die polnischen Kinos im November treten werden. Fictionalized Biografie Abby Johnson, ehemalige Planned Parenhood Führer, und jetzt ein Pro-Life-Aktivist war ein echter Schlag für das größte Konglomerat in den USA Abtreibung. Jedes Jahr führen sie mehr als 300.000 Abtreibungen, die 1/3 der Abtreibung in den Vereinigten Staaten darstellt. „Ungeplante“ für viele Wochen blieben Topping DVD wurde für vier Monate angezeigt im amerikanischen Kino verkauft. Wurde in Kanada, Mexiko, uraufgeführt wird ihn bald ganz Lateinamerika sehen.

Johnson im Gespräch mit Paulina Guzik erinnerte sich an ihre Vergangenheit in Planned Parenthood. Als Direktorin einer der Kliniken "verdiente sie viel Geld", sie mochte ihren Job und dachte, sie mache etwas Nützliches. Zu dieser Zeit hatte sie selbst keine Probleme mit einer Abtreibung, wie sie sich erinnert: "Dann wirst du einfach immun gegen Tod und Töten. Weil es zur Normalität wird. Und das sollte niemals normal sein. Mir wurde beigebracht, dass der Fötus nichts ist, nur Gewebe, nur nichts Wichtiges. "

Ein Durchbruch gelang, als Johnson gebeten wurde, bei der Abtreibung eines 13 Wochen alten Kindes mitzuwirken, dessen Kampf ums Überleben mit den Werkzeugen eines "Arztes" sie auf einem Ultraschallgerät sah. Erst dann erkannte sie, dass jedes ungeborene Kind ein Mensch mit dem ihm innewohnenden Recht auf Leben war.

Ihren Job zu verlassen und sich des Grauens der Abtreibung bewusst zu werden, war nicht nur eine Weltanschauung für sie. Für Abby Johnson war es in erster Linie eine spirituelle Veränderung. "Es musste so sein, weil ich mich mit dem auseinandersetzen musste, was ich in der Abtreibungsklinik tat. Als erstes wurde mir klar, dass ich auch um Vergebung bitten muss. Und wahre Vergebung konnte nur von Christus kommen, also fand natürlich Bekehrung in meinem Herzen statt. "

Während des Interviews zeigte Johnson das Ausmaß der Lügen und der Belehrung über Abtreibung. "Ich sage den Leuten, dass Abtreibung den Menschen das Leben kostet. Unschuldiges, einzigartiges menschliches Leben. Und diese Abtreibung schmerzt Frauen. Dass sie nicht das ist, was sie über sie sagen. Sie können diese Schwangerschaft physisch löschen, aber Sie werden sie niemals aus Ihrem Gedächtnis löschen. Weil wir als Frauen und Mütter dazu nicht in der Lage sind (...) Das Erschreckendste war, wie sie es geschafft haben, die Medien zu infiltrieren. Wie mit großem Erfolg sie ihre Lüge in großem Umfang an die Gesellschaft verkauften. Sie können alles sagen und die Leute glauben es einfach. Das ist das Erschreckendste - die Menschen haben aufgehört, unabhängig zu denken, sie glauben an alle Punkte der Debatte, die ihnen auferlegt werden "- betonte sie.

Der Pro-Life-Aktivist wies auch auf die Notwendigkeit hin, Menschen mit ähnlichen Ansichten zu aktivieren. Ihre Erfahrung zeigt, dass viele Menschen als Gegner der Abtreibung beschrieben werden, aber sie hören bei verbalen Erklärungen auf. Heute ist zunächst einmal Handlungsbedarf, wie das amerikanische Beispiel deutlich zeigt. Geplante Elternschaft ist für über 345.000 verantwortlich Abtreibung jährlich. Dies entspricht etwa einem Drittel aller Kindsmorde in den Vereinigten Staaten. 45 Prozent Die Amerikaner glauben, dass Abtreibung in jedem Stadium der Schwangerschaft möglich sein sollte, und die Demokratische Partei hat das Töten von Ungeborenen zum Hauptelement der Kampagne gemacht. "Ich denke, Abtreibung wird ein großartiges Thema für zukünftige Wahlen sein", prognostiziert Johnson.

In Polen basiert auf dem so genannten Nach eugenischem Ermessen ist eine Abtreibung nur bei Verdacht auf eine unheilbare Krankheit oder dauerhafte Unterentwicklung zulässig. Heute werden jedes Jahr über 1.000 Kinder auf diese Weise getötet, Tendenz steigend. Die häufigsten Opfer sind Kinder, bei denen Chromosom 21-Trisomie, d. H. Down-Syndrom, diagnostiziert wurde.

KAI / eigener PCh24.pl

DATUM: 30-09 2019 10:23

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/milion-aborcji-roczn...l#ixzz611rmlort

von esther10 30.09.2019 00:15

Sehr wichtige Berichte
Wir müssen umdenken!
Kindheitsforscher warnt: Unser System macht die Kinder kaputt



https://www.focus.de/familie/eltern/familie-heute/
+
https://www.focus.de/familie/eltern/fami...d_10319047.html



Wir müssen umdenken!
Kindheitsforscher warnt: Unser System macht die Kinder kaputt

Aufschrei eines Kindheitsforschers: Jedes zweite Kind ist in Gefahr
Caiaimage/Monashee Alonso via Getty ImagesAufschrei eines Kindheitsforschers: "Jedes zweite Kind ist in Gefahr

FOCUS-Online-Redakteurin Gina Louisa Metzler
Montag, 30.09.2019, 10:22

Die Kindheit ist eine der wichtigsten Phasen im Leben eines Menschen. Sie bildet das Fundament, auf dem wir alles andere aufbauen können.
In den ersten kostbaren Jahren unseres Lebens werden die Weichen gestellt, die darüber entscheiden, wie wir mit Stress und Herausforderungen umgehen, wie selbstständig wir durchs Leben gehen, welche sozialen Fähigkeiten wir erwerben – aber auch, in welchem Maß wir Glück und Zufriedenheit empfinden können, wie empathisch wir mit uns selbst und mit anderen umgehen und wie viel Nähe wir in Beziehungen und Freundschaften zulassen können.

Die Kindheit ist also von zentraler Bedeutung für unser ganzes Leben und sie war noch nie so sehr in Gefahr wie heute. Immer mehr Wissenschaftler, Forscher und Experten schlagen seit Jahren Alarm, weil es den Kindern in westlichen Ländern immer schlechter geht.
+
Kindern geht es so schlecht wie nie zuvor in der Geschichte
Zu ihnen gehört auch der Kindheitsforscher Michael Hüter. Der Österreicher hat dem Thema ein ganzes Werk gewidmet. In "Kindheit 6.7 (Edition Liberi & Mundo, 2018) erzählt der Historiker die Geschichte der Kindheit und zeigt anhand von zahlreichen wissenschaftlichen Erkenntnissen, dass diese so wichtige Lebensphase mehr denn je bedroht ist. Aus Sicht des Forschers muss sich dringend und umgehend die Art und Weise ändern, wie Kinder heute aufwachsen.

"Wenn wir so weitermachen, wie in den letzten 15 Jahren, wird es den Menschen auch ohne Klimakatastrophe und Atomkrieg in 200 Jahren nicht mehr geben", sagte Hüter im Gespräch mit FOCUS Online. "Wir müssen dringend etwas ändern an der Art, wie wir zusammen leben und wie wir mit unseren Kindern umgehen."

Bei größtmöglichem medizinischen Fortschritt waren unsere Kinder noch nie so auffallend krank wie heute.

Die Liste der Dinge, die sich laut Hüter ändern müssten, ist lang. Angefangen bei dem Bild von Kindern, das in der Gesellschaft verbreitet ist und dem Wert, der heute der Familie als Gemeinschaft zugesprochen wird, müsste die Art der Betreuung von Kindern vom Kleinkindalter bis zum Abitur grundlegend überarbeitet werden.

Denn, wenn man dem Forscher glaubt, geht es Kindern heute so schlecht wie nie zuvor in der Geschichte der Menschheit:

"In Europa hat inzwischen jedes zweite Kind eine chronische Krankheit. Das gab es in der gesamten Geschichte der Menschheit noch nicht. Bei größtmöglichem medizinischen Fortschritt waren unsere Kinder noch nie so auffallend krank wie heute", sagte Hüter.

Life Changer
Sie verzweifeln an der Erziehung Ihrer Kinder? Sie finden keinen passenden Platz für eine Ganztagsbetreuung? Oder wünschen sich Ihre Kinder ein Haustier, doch Sie leiden an einer schweren Allergie? Dann melden Sie sich bei uns unter lifechanger@burda-forward.de und erzählen Sie uns von Ihrem Problem. Wie können wir Sie unterstützen? In unserer neuen Video-Serie "Life Changer" besuchen wir Sie daheim mit einem Kamera-Team und einem renommierten Experten, um Ihnen bei Ihrem Problem zu helfen und Tipps für ein besseres Leben zu geben.

Die Gründe sind vielfältig, lassen sich jedoch auf eine zentrale Erkenntnis herunterbrechen: Kinder können sich heute nicht mehr altersgemäß entwickeln, weil ihnen ein kindgerechtes Aufwachsen verwehrt wird.

Mit dieser Meinung steht Hüter nicht alleine da. Eine wachsende Zahl von Psychologen, Soziologen, Ärzten und Neurobiologen zeigt sich besorgt über den gesundheitlichen und psychischen Zustand von Kindern und Jugendlichen.

Doch was brauchen Kinder, um kindgerecht aufzuwachsen?
"Was ein Kind evolutionär, psychologisch, neurobiologisch braucht, sind zuerst einmal seine Eltern, oder wenigstens die Mutter", sagte Hüter. Viel zu früh werden Kinder seiner Meinung nach aus den Familien gerissen und in Kitas "fremdbetreut".

Anstatt mehr Kitas zu bauen und immer mehr Geld in das frühkindliche Betreuungssystem zu investieren, sollte man nach Ansicht des Forschers lieber die Familien finanziell stützen.

"Wir verheizen die wenigen Kinder, die wir noch haben, in ein defizitäres Bildungs- und Betreuungssystem, damit die Eltern für wenig Geld viel arbeiten können, nur um ein Wirtschaftssystem aufrechtzuerhalten, das zum Scheitern verurteilt ist."

Hüter ist nicht der erste Experte, der die Qualität der Kitas kritisiert. Der Mangel an Fachkräften in den Einrichtungen hat auch nach Ansicht des Bindungsforschers Karl Heinz Brisch negative Auswirkungen auf die Entwicklung von Kindern. Gerade in den ersten Lebensjahren formen die Erfahrungen der Kinder die Struktur ihres sich entwickelnden Gehirns. Daher sei es von großer Bedeutung, was die Kleinsten in dieser Zeit erleben.

In einem Interview mit der "Zeit" sagte Brisch:

"Dauerstress schadet dem Gehirn, und dieser Stress stellt sich schnell ein, weil es an ausreichend beständigem emotionalem Kontakt fehlt. Natürlich kann keine Erzieherin mit sechs oder acht unter Dreijährigen emotional ausreichend in Kontakt sein. Das geht einfach nicht bei diesem Personalschlüssel und dauerndem Personalwechsel. Damit wird der Mangel an Zuneigung für die Kleinen zur Alltagserfahrung. Das müsste man dringend, dringend, dringend ändern."

Das Schulsystem macht die Kinder kaputt
Nach Kita und Kindergarten kommt dann die Schule – das nächste defizitäre System, das den Kindern nach Ansicht des Kindheitsforschers Schaden zufügt. Der Umgang mit den Kindern, insbesondere aber auch ihre Benotung könne als Gewalt am Kind verstanden werden.

"Wenn ein Kind eine schlechte Note bekommt, wird sein Selbstwertgefühl beschädigt", sagte Hüter.

"Es fühlt sich gedemütigt und es verliert die weitere Freude am Lernen. Wenn ich bestraft werde für den Versuch, mich zu bilden, dann höre ich irgendwann auf, mit Freude zu lernen."

Auch der bekannte Schweizer Kinderarzt Remo H. Largo ist der Meinung, dass das System Schule einfach nicht kindgerecht ist:

"Immer mehr Kinder verlassen die Schule nicht mit einem guten Selbstwertgefühl. Sie fühlen sich als Versager und ­glauben nicht mehr daran, dass sie in dieser Gesellschaft bestehen können", sagte er dem "Tagesanzeiger".

" Auswendig lernen, Hausaufgaben und Noten sind uns sehr wichtig, nützen aber nichts. Trotzdem macht die Schule unbeirrt weiter. Ich wünschte mir von einer kindgerechten Schule, dass sie die enorme Vielfalt unter den Schülern endlich akzeptiert und die Kinder dort abholt, wo sie entwicklungsmäßig stehen."

https://www.focus.de/familie/eltern/fami...d_10319047.html
+
https://www.focus.de/familie/eltern/fami...d_11075050.html
+++
https://www.focus.de/panorama/welt/15-ja...d_10419078.html
+
https://www.focus.de/panorama/welt/vermi...d_10423759.html
++++++++++
Fr. Pavone: Es gibt einen "Krieg" zwischen der Abtreibungsindustrie und Pro-Lifern
https://www.lifesitenews.com/news/fr-pav...-and-pro-lifers
+++


https://www.lifesitenews.com/news/us-bis...al-track-record
+
https://www.lifesitenews.com/news/austri...mosexual-unions
+
https://twitter.com/LSNCatholic

von esther10 30.09.2019 00:13




Der deutsche Kardinal Gerhard Ludwig Müller nimmt an der Dreikönigsmesse teil, die Papst Franziskus am 6. Januar 2015 im Petersdom in Vatikanstadt abgehalten hat.Franco Origlia / Getty Images

https://manifestooffaith.com/

Pete BaklinskiPete Baklinski Folgen Sie Pete
Auf Facebook teilen
13
Auf Twitter teilen
Kommentar zu diesem Artikel
Per E-Mail teilen
Drucke diese Seite
NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE Mo 30.09.2019 - 14:10 EST

Der Film von Cdl Müllers "Manifest des Glaubens" wird am 1. Oktober weltweit uraufgeführt

hier Film
https://www.lifesitenews.com/news/film-o...dwide-october-1

Katholisch , Gerhard Müller , Manifest Des Glaubens

30. September 2019 ( LifeSiteNews ) - Ein Film, der das Manifest des Glaubens von Kardinal Gerhard Müller dramatisiert, wird am 1. Oktober weltweit online uraufgeführt.

"Manifest des Glaubens: Der Film" von Arcadia Films ist eine 22-minütige filmische Präsentation des Manifests von Kardinal Müller im Februar 2019 , die sich wie eine Quasikorrektur vieler Lehrfehler um das Pontifikat von Papst Franziskus liest.



Kardinal Müller war der Leiter des Lehramts des Vatikans, bis ihn Papst Franziskus 2017 entfernte. Der Kardinal sagte, er habe das Manifest des Glaubens angesichts einer „wachsenden Verwirrung“ innerhalb der Kirche geschrieben.

„Angesichts der wachsenden Verwirrung über die Glaubenslehre haben viele Bischöfe, Priester, Ordensleute und Laien der katholischen Kirche darum gebeten, dass ich ein öffentliches Zeugnis über die Wahrheit der Offenbarung abgebe“, schrieb er in der Einleitung zum Text .

Das Manifest berührt verschiedene katholische Wahrheiten, die heute angegriffen werden. Diese schließen ein:

Dass Jesus „in erster Linie das Wort ist, das mit Gott war und Gott ist, der Sohn des Vaters, der unsere menschliche Natur angenommen hat, um uns zu erlösen“, und nicht nur ein „guter Mensch, Bruder und Freund, Prophet und Moralist“;

Dass „Jesus Christus die Kirche als sichtbares Zeichen und Instrument der Erlösung gegründet hat, das in der katholischen Kirche verwirklicht wurde“;
Dass die „Kirche das universelle Sakrament der Erlösung in Jesus Christus ist“;
"Wer ohne Reue in der Todsünde stirbt, wird für immer von Gott getrennt sein."

Das Manifest wurde von verschiedenen Bischöfen für seine „klare, präzise und geordnete Herangehensweise“ und als „hervorragende Zusammenfassung des Glaubens“ gelobt . Bischof Athanasius Schneider, Weihbischof von Astana, Kasachstan, bezeichnete das Manifest als „notwendig und sehr wichtig“ rechtzeitige Initiative, die Erbauung des Glaubens und die Erleuchtung der enormen geistigen Verwirrung, die „zum treuen Trost und zur Ermutigung“ führen kann.

Stephen Payne, der Regisseur des Films, sagte, er sei "erfreut, die Gelegenheit gehabt zu haben, diese neue filmische Präsentation von Gerhard Kardinal Müllers großartigem Text zu erstellen."

"In einer Zeit zunehmender Verwirrung über die ewigen Wahrheiten des katholischen Glaubens, die heute bis auf die höchsten Ebenen reicht, ist dessen Klarheit dringend erforderlich", fügte er hinzu.

Arcadia Films produzierte den preisgekrönten Film „Ein Wolf im Schafspelz“ (2016). Es wird die Weltpremiere von „Manifest des Glaubens“ am 1. Oktober Gastgeber 2019, um 12.00 Uhr Eastern Time hier . Die Organisation lädt alle ein, die sich vorab registrieren möchten , um den gesamten Film anzusehen . Der Film wird über ManifestoOfFaith.com im Internet ausgestrahlt

https://www.lifesitenews.com/news/film-o...dwide-october-1
+
https://manifestooffaith.com/

von esther10 30.09.2019 00:12

Die wichtige Synode aus der Garabandal-Prophezeiung
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 27/09/2019 • ( 6 ANTWORTEN )



In Garabandal wurde gesagt, dass nach dem vierten Papst nach Johannes XXIII die Endzeit kommen würde. Der vierte Papst ist Benedikt. Wir sind also mittendrin. Und die Große Warnung würde nach einer wichtigen Synode kommen. Derzeit ist die einzige im Vatikan geplante Synode die Amazonas-Synode. Was sich bis vor einigen Jahren als unwichtige Synode herausstellte, scheint nun eine wichtige Synode zu sein, die sogar ein Schisma in der Kirche zu verursachen droht.

Es ist also nicht die Familiensynode oder die Jugendsynode, sondern die Amazonas-Synode, die dieser Beschreibung entspricht. Erst von dieser bevorstehenden Synode an ist das Arbeitsdokument so extrem, dass es von bestimmten Kardinälen als regelrechte Ketzer bezeichnet wurde, als Verschwendung des Glaubens. Kardinal Brandmüller sagte des Dokuments: „Es sollte nun betont werden , dass die Instrumentum Laboris verbindliche Lehre der Kirche an den wichtigen Punkten zu sprechen und deshalb als Ketzer benannt sein sollen“ , und Kardinal Müller die nächste Synode rief eine „Abrissbirne“ , die "Umstrukturierung der Universalkirche" zielt darauf ab. "Der modernistische Mgr. Overbeck sagte, dass nach dieser Synode in der Kirche "nichts mehr so ​​sein wird, wie es war".

Unsere Liebe Frau sagte Conchita im Jahr 1961, dass nach einer wichtigen Synode die Warnung bald kommen würde. Als Conchita dies ihrer Tante erzählte, fragte sie, ob sie über das Vatikanische Konzil spreche (das gerade im Gange war). Sie sagte: „Nein, die Jungfrau sprach nicht von einem Konzil, sondern von einer Synodeund ich denke, die Synode ist ein kleiner Rat. “Für ein 12-jähriges Mädchen ist es unmöglich, ohne Wissen über eine Synode zu sprechen, die zu diesem Zeitpunkt nicht existierte (keine Synode war in Vorbereitung oder geplant, und Generalbischofssynoden im Vatikan). wurden erst von Papst Paul VI. wieder eingeführt, also nach den Erscheinungen in Garabandal). Mutter Garcia fügte hinzu, dass sie diese Informationen von Vater Rafinel erhielt, der sie von Vater Pesquera hörte, der einige der ersten Bücher über Garabandal schrieb.

Päpste

Die Jungfrau erschien Garabandal von 1961 bis 1965 für 4 junge Mädchen. Dort sagte Maria unter anderem die Warnung oder Aufklärung des Gewissens, das Große Wunder und die Strafe voraus. Der Heilige Vater Pio sah dieses große Wunder in einer Vision kurz vor seinem Tod.

Die Heilige Jungfrau erzählte den Sehern auch von den Päpsten . Conchita, eine der Seherinnen, sagte, dass nach dem Tod von Johannes XXIII. Im Jahr 1963 drei weitere Päpste für das Ende der Zeiten kommen. Es gab tatsächlich vier, aber eine würde eine sehr kurze Regierungszeit haben, so dass es von der Heiligen Jungfrau nicht wirklich gezählt wurde.

Diese Prophezeiung ist erfüllt, weil nach Johannes XXIII. Kam

Papst Paul VI
Papst Johannes Paul I.
Papst Johannes Paul II
Papst Benedikt XVI
Jorge Bergoglio ist seit 6,5 Jahren an der Macht, aber Papst Benedikt XVI. Lebt noch und wohnt in Mater Ecclesiae (Mutter der Kirche), einem Kloster im Vatikan.

Kommunismus

Die Heilige Jungfrau sprach auch in Garabandal über die Bedrohung durch den Kommunismus. Sie sagte, wenn die große Warnung - die Aufklärung des Gewissens - aufgehen würde, würde der Kommunismus die Kirche verfolgen. Diese Prophezeiung ist auch erfüllt. Jorge Bergoglio und sein Gefolge sind Befreiungstheologen - das sind "kirchliche Kommunisten". Jorge Bergoglio, der die chinesischen Katholiken an die Pekinger Kommunisten und kommunistischen Bischöfe übergibt . Jorge, der die Befreiungstheologen gesegnet und heilig gemacht hat? ... und Bergoglio, der die traditionellen Bischöfe entließ und die Gemeinden demontierte. Darüber hinaus sagte die Heilige Jungfrau, dass der Papst zum Zeitpunkt der Warnung nicht in der Öffentlichkeit sein würde, er sollte sich verstecken (Papst Benedikt lebt im Kloster).

Alle Elemente der Großen Warnung werden bis Ende Oktober erfüllt sein
Der Wahre Papst versteckt sich im Kloster Mater Ecclesiae (jetzt schon).
Der Kommunismus ist (jetzt) ​​in den Vatikan eingedrungen.


Eine wichtige Synode wird stattgefunden haben (ab 27. Oktober).
https://restkerk.net/2019/09/27/de-belan...1/#comment-8012



+++

https://www.br.de/nachrichten/bayern/ehe...urtstag,RNihlAH

von esther10 30.09.2019 00:11

Barmherzigkeit und Gerechtigkeit nach Thomas von Aquin
Von JA JA NEIN NEIN -30/09/2019



Einleitung

Pater Réginald Garrigou-Lagrange begegnet in seinem Dieu nach der Lehre Existenz und Natur (Paris, Beauchesne, 1914, 2º Bd., Kap. II, Art. II, § 57º, S. 561-565) der Angelic Doctor, das Problem der Versöhnung, im Willen Gottes ( S. Th. , I, Q. 19, aa. 1-12), der Gerechtigkeit ( S. Th. , I, Q. 21, aa 1-2) und der Barmherzigkeit ( S. Th. , I, q. 21, aa. 3-4), die Natur des ersten und des zweiten definiert haben.

Barmherzigkeit und Gerechtigkeit sind zwei scheinbar gegensätzliche Tugenden, aber sie sind im Willen und in der Liebe Gottes praktisch versöhnt. Außerdem sind sie so untergeordnet, dass die Barmherzigkeit mit all ihrer Süße die Gerechtigkeit mit all ihrer Strenge übertrifft.

Gerechtigkeit

Gerechtigkeit ist die Tugend, die zum Willen neigt, jedem das zu geben, was ihm zusteht ( Dieu, son existence et sa nature , cit., S. 440-453). Die Gerechtigkeit Gottes ist die Tugend, durch die Er jedem Geschöpf das Notwendige gibt, um sein eigenes Ziel zu erreichen, insbesondere das Übernatürliche. Um den Wert der Gerechtigkeit vollständig zu verstehen, ist es gut, über den Ekel nachzudenken, den Ungerechtigkeit uns verursachen kann.

In diesem Land begegnen wir oft Ungerechtigkeiten. In der Tat werden die sakrosanktesten Rechte oft ignoriert oder mit Füßen getreten, besonders in der heutigen Welt. Heutzutage wird das Recht, praktiziert und verbreitet zu werden, als Laster und Irrtum anerkannt, während das gleiche Recht der Wahrheit und Gerechtigkeit verweigert wird. Leider geschieht dies auch im kirchlichen Umfeld, das Wahrheit und Gerechtigkeit fördern und versuchen sollte, Lügen und Laster zu verhindern. Vielleicht und nicht selten wird ein Priester, der die traditionelle Messe feiern möchte, bestraft, während ein anderer, der schlecht lebt, nicht nur geduldet, sondern belohnt wird.

Diese Ungerechtigkeit in den meisten Fällen könnte eine Seele in ihren tiefsten Tiefen verändern, aber es ist notwendig, sich bewusst zu sein, dass man auf dieser Erde wahre Gerechtigkeit nur durch den erreichen kann, der uns versprochen hat: „Gesegnet sind diejenigen, die hungrig und durstig sind Gerechtigkeit, weil sie zufrieden sein werden “( Mt. , V).

In der Tat, "nur Gott ist immer gerecht und sein Urteil ist immer richtig" ( Ps ., CXVIII).

Der heilige Thomas von Aquin lehrt uns, dass Gerechtigkeit in "kommutative Gerechtigkeit" unterteilt ist , die in der Gleichheit zwischen Geben und Empfangen besteht und den Austausch zwischen Gleichen regelt, dh die Gleichheit zwischen Geben und Empfangen. Jetzt kann es nicht zwischen unendlichem Gott und endlichem Menschen bestehen, die unendlich verschieden und weit weg sind. Tatsächlich empfangen wir alles von Ihm und geben Ihm nichts ( S. Th. , I, q. 21, a. 1).

Die „Verteilungsgerechtigkeit“, die es jedem ermöglicht, Ehren und Lasten, Belohnungen und Strafen zu verteilen und die Verteilung von Gütern oder Strafen in der menschlichen Gesellschaft unter Gleichen nicht zu regeln, kann unter Gott bestehen und der Mann In der Tat ist Gott gerecht und wendet Gerechtigkeit an, indem er jedem das gibt, was nicht nur als Arbeitgeber in Bezug auf seine Arbeitnehmer angemessen ist, sondern auch als zärtlichste der Eltern gegenüber ihren Kindern.

Betrachten Sie die "Verteilungsgerechtigkeit" Gottes: 1) bei der Verteilung von Naturgütern und übernatürlichen Danksagungen : Nun, es ist vollkommen gerecht, trotz des Unterschieds und der Ungleichheit von Naturgütern und übernatürlichen Gütern. Zum Beispiel erhielt Beethoven natürliche Gaben musikalischer Fähigkeiten, die denen der meisten anderen Männer weit überlegen waren. Heiliger Josef, viel mehr übernatürlicher Dank von denen anderer Männer.

Aber warum wird diese Ungleichheit von Gott zugelassen oder geliebt? Ist es eine Ungerechtigkeit? Nein Es existiert, um die universelle Harmonie aller Kreaturen zu gewährleisten, ohne irgendjemandem das zu nehmen, was unbedingt notwendig ist, um sein eigenes Ziel zu erreichen. In der Tat erfordert die universelle Harmonie der Schöpfung eine gewisse Hierarchie, Differenz und Ungleichheit zwischen den Kreaturen.

Zum Beispiel gibt es in jeder Schöpfung reine Geister oder Engel auf dem Gipfel, dann kommen Menschen, dann Tiere, dann Gemüse und schließlich Mineralien. Wenn es nur Engel gäbe, wäre die Schöpfung nicht harmonisch und weniger perfekt. In der Tat, wenn bei einem Mann alle Organe "Kopf" wären, wäre es ein Monster; Wenn alle Finger einer Hand identisch wären, so wäre es dasselbe.

Natürliche zufällige Ungleichheit unter Männern wird dadurch gefordert, dass der Mensch von Natur aus ein "geselliges Tier" ist, dh, dass er mit anderen Männern in der Gesellschaft (familiär und sozial / politisch) lebt. Nun, die Gesellschaft ist ein moralischer Organismus, der wie jeder Organismus eine Hierarchie von Funktionen, Vorgesetzten und Untergebenen voraussetzt. Wenn alle Prinzen oder Häuptlinge wären, wäre die Zivilgesellschaft keine organisierte oder organische Einheit. Wenn zum Beispiel in unserem Organismus oder im menschlichen Körper jedes Glied (Fuß, Hand, Auge, Ohr ...) die Perfektion des Kopfes an sich hätte, könnte der Körper nicht funktionieren. Deshalb fordert die Zivilgesellschaft von Vorgesetzten und Untergebenen eine gewisse Ungleichheit und Differenz, sonst wäre es Chaos.

Schon der heidnische Historiker Tito Livio, im Apologist von Menenio Agripa, lehrte ihn über die natürliche Ordnung: „Als die Mitglieder eines Mannes bemerkten, dass der Magen leer war, brachen sie die Vereinbarungen mit ihm und verschworen sich und sagten, dass die Hände es nicht taten Sie würden Essen zum Mund bringen, weder der Mund würde es akzeptieren, noch würden die Zähne es richtig kauen. Aber während sie versuchten, den Magen zu zähmen, schwächten sie sich selbst und der ganze Körper wurde verzehrt. Von hier aus können Sie sehen, dass die Funktion des Magens nicht die einer faulen Person ist, sondern dass es Nahrung an alle Organe verteilt. Auf diese Weise kehrten die verschiedenen Glieder des Körpers zu einer Freundschaft untereinander und mit dem Magen zurück. So, Senat und Volk , als ob sie ein einziger Körper wären, sie werden mit Zwietracht verzehrt, während sie mit Eintracht bei guter Gesundheit bleiben “(Tito Livio, Ab Urbe condita , II, 32).

Selbst wenn Adam nicht gesündigt hätte, hätte es nach Aussage des heiligen Thomas von Aquin eine gewisse Hierarchie und Unterschiede zwischen Männern (sowohl in Bezug auf Geschlecht (männlich / weiblich), Alter (jung / reif) als auch Körper (robust) gegeben. / schlank) und auch für den freien Willen der Seele (der mehr oder weniger gut ist) hätte es Vorgesetzte und Unterlegene gegeben, die befehlen und denen gehorchen. In der Familie: der Ehemann oder der Vater, die Frau oder die Mutter und die Kinder; in der Zivilgesellschaft: Autorität und Untergebene, nicht Sklaverei, sondern Abhängigkeit voneinander, da es, um sozial zu leben, eine Hierarchie geben sollte ( S. Th. , I, q. 96, aa. 3-4 ). Die Sünde hat die Unordnung in die Welt gebracht und den Unterschied in den Bedingungen nur übertrieben, aber nicht geschaffen.

In Bezug auf die Verteilung von Gnaden erfordert Harmonie auch eine gewisse Ungleichheit von übernatürlichen Gaben und Gnaden. Das Evangelium lehrt uns. Der himmlische Vater gibt einem Mann ein einziges Talent, zwei weitere, fünf weitere und sogar zehn weitere. Wer zehn Talente erhalten hat, muss zehn weitere Talente fruchtbar machen, wer nur eines erhalten hat, wird gebeten, nur ein weiteres Talent zu gewinnen ( Mt., XXV, 15). Derjenige, der nur ein Talent erhielt, aber keine Früchte trug, wurde vom Herrn verurteilt: „Nimm das Talent weg und gib es denen, die zehn haben ] wird gegeben und wird im Überfluss vorhanden sein; aber denen, die keinen guten Willen haben, wird auch das Wenige weggenommen, das sie zu haben scheinen. “ Einer wird ein einfacher Gläubiger sein, ein anderer ein Mönch, ein anderer ein Priester und ein anderer ein Gründer eines Ordens; Der eine Maurer, der andere Vorarbeiter und der andere Ingenieur. Wenn alle gründeten oder alle Ingenieure wären, wäre das eine völlige Unordnung. Wenn es keine Gründer oder Führer gäbe, würden religiöse Orden und eine gemeinsame Ordnung fehlen.

Der heilige Paulus, von Gott inspiriert, nahm die von Tito Livio erzählte natürliche Soziallehre von Menenio Agrippa wieder auf und wandte sie übernatürlich auf die religiöse Gesellschaft, dh auf die Kirche, an: „Viele sind Mitglieder, aber nur eines ist das Körper Nicht einmal das Auge kann zur Hand sagen: "Ich brauche dich nicht"; noch von Kopf bis Fuß [...]. Vielmehr sind die Mitglieder, die am bescheidensten erscheinen, am notwendigsten. [...]. Gott hat den Körper so zusammengesetzt, dass es keine Uneinigkeit in ihm gibt, sondern dass die verschiedenen Glieder aufeinander aufpassen. Wenn also ein Mitglied leidet, leiden alle Mitglieder zusammen; und wenn es einem Mitglied gut geht, freuen sich alle anderen über ihn “( 1. Korinther , XII, 4-20).

Kurz gesagt, der mystische Körper menschlicher Seelen ist als mit Christus verbundenes Glied ein spiritueller und übernatürlicher Organismus. Wie jeder Organismus setzt es einen gewissen Unterschied und eine gewisse Ungleichheit der Funktionen voraus (nicht alle können Papst oder Bischof sein, aber es muss eine Hierarchie zwischen Gläubigen, Priestern, Bischöfen und Papst geben). Es kann jedoch niemandem die notwendige und ausreichende Gnade genommen werden, um sein endgültiges übernatürliches Ende zu erreichen und seine Seele für die Ewigkeit zu retten. Gott wäre unfair, wenn er es einer Seele ohne Schuld erlauben würde, die notwendige Hilfe der übernatürlichen Gnade zu verlieren und verurteilt zu werden. Aber das widert die unendlich gerechte Natur Gottes an.

Vor allem müssen wir uns darüber im Klaren sein, dass uns von Gott keine übernatürliche Gnade für oder im Verhältnis zu unseren natürlichen Eigenschaften gegeben wird. Vielmehr mag der Herr es, die Armen im Geist, die Einfachen und die Demütigen mit übernatürlichen Gütern zu füllen. Gott, der uns liebt, macht uns gut, das ist die Ordnung, der der Herr folgt. Deshalb liegt es nicht daran, dass wir von Natur aus gut, intelligent und exzellent sind, sodass Gott uns seine Gnade in einer Weise schenkt, die dem Grad unserer natürlichen Güte angemessen ist. Wir lieben Dinge, weil sie gut sind, aber Gott, der Dinge liebt, macht sie gut ( S. Th.Ich q. 20, a. 2). Tatsächlich gehört die Gnade zur übernatürlichen Ordnung, und unsere Eigenschaften gehören zur natürlichen Ordnung, und selbst in dieser rein natürlichen Ordnung, die aus dem Nichts geschaffen wurde, erhalten wir von Gott alles für seine Güte und nicht für unser natürliches Verdienst.

Daher bleibt die Ungleichheit der natürlichen und übernatürlichen Bedingungen der Menschen immer gerecht, da die göttliche Gnade oder die natürlichen Gaben, die notwendig sind, um das eigene übernatürliche oder natürliche Ziel zu erreichen, niemandem vorenthalten werden.

Betrachten sie nun die „Verteilungsgerechtigkeit“ (Ehrungen und Belastungen, Belohnungen und Strafen, vom Chef zu denen der Verteilung , die gehorcht nicht die Verteilung von Waren oder Strafen zwischen Gleicher Regelung aber zwischen ungleichen) Gott: 2.) in dem Die Verteilung von Belohnungen , die dem Verdienst angemessen sind, da der Grad der ewigen Herrlichkeit dem Grad der Heiligung der Gnade angemessen ist.

Für natürliche Werke gibt Gott eine rein irdische Belohnung, während er für übernatürliche Werke eine übernatürliche Belohnung gibt. Wer zum Beispiel Almosen gibt, um den Menschen zu gefallen, wird seine rein menschliche Belohnung erhalten, das heißt das Lob der Menschen; Wer dem von Gott geliebten Nächsten Almosen für die Liebe gibt, wird eine ewige Belohnung erhalten ( Mt. , VI, 4).

Schließlich erscheint die „Verteilungsgerechtigkeit“ Gottes 3.) in der Verteilung der Strafen auf den Schuldigen verhängt . Da die Belohnung in einem angemessenen Verhältnis zum Verdienst steht, ist die Strafe in einem angemessenen Verhältnis zur Schuld. In der Tat ist es für Gott günstig zu bestrafen, um die verletzte göttliche und natürliche Ordnung wiederherzustellen. St. Thomas lehrt: „Gewissenhafte Reue bestraft uns dafür, dass wir die natürliche Ordnung der Vernunft übertreten haben. Wie der irdische Richter diejenigen bestrafen muss, die die soziale Ordnung stören, so bestraft Gott diejenigen, die gegen die göttliche Ordnung rebellieren. “( S. Th., I-II, q. 87, a. 1). Gott bestraft ohne jede ungeordnete Leidenschaft, als ein Richter, der sich selbst vollkommen zu eigen macht, den Täter ohne Zorn dazu verurteilt, die Grundlagen der Gesellschaft zu bewahren. In Gott gibt es eine Rechtfertigung, da Er die Sünde hasst, und zwar sowohl wegen des Hindernisses, das der Vereinigung des Menschen mit Ihm im Wege steht, was der Herr sehnlichst wünscht, als auch wegen des absoluten Gegensatzes der Sünde als moralisches Übel mit der Natur. absolut gut und perfekt von Gott. Der Herr ist die selbe Existenzgüte und kann daher das Übel der Sünde, das Bosheit, Unordnung und Dunkelheit ist, nicht tolerieren.

In Bezug auf die ewige Verdammnis der Hölle erklärt Pater Garrigou-Lagrange sehr günstig, dass Satan immer versucht habe, im reisenden Menschen ein gewisses Mitleid mit den Verdammten zu erregen, die von ihm so dargestellt werden, als wollten sie die Hölle verlassen, aber Gott würde es nicht zulassen. Kurz gesagt, der Teufel gibt ihnen "gut" und "barmherzig", während er versucht, Gott in seinen Urteilen grausam und rücksichtslos zu machen. Andererseits ist Gott die unendliche und unbegrenzte Güte selbst, und der Teufel ist ein böser Engel, der mit unergründlicher und unaussprechlicher Bosheit ausgestattet ist und uns den Verdammten als unglücklich darstellt, die um Vergebung für ihre Sünde bitten würden, ohne sie jedoch erhalten zu können, weil Gott hat es so despotisch arrangiert. Das Böse treibt uns zu einer falschen „Nächstenliebe“, um den Menschen zu täuschen und ihn dazu zu bringen, Barmherzigkeit für ihn und für die Verdammten zu empfinden, und auch ein gewisses Gefühl der Dummheit angesichts der ewigen Strafe, die Gott denen auferlegt, die in Sünde sterben wollen. Es würde uns beinahe dazu bringen, Gott der Grausamkeit zu beschuldigen, uns für das Elend der Verdammten zu bemitleiden, von denen sie abreisen wollen und die angeblich die barmherzige und mitfühlende höllische Schlange sind.

Nun, die gesunde katholische Lehre lehrt, dass Todsünde ein wahrer spiritueller Selbstmord ist und daher immer anhält, sowohl weil sie das spirituelle Leben der Seele tötet, als auch weil (und diese Lehre ist nicht bekannt, aber sehr verständlich) (wahr, tief und unwiderlegbar) Der Verurteilte bittet überhaupt nicht um Vergebung, da sein Nein zu Gott endgültig und seinerseits irreversibel ist. Wenn ich aus der Hölle herauskommen könnte, würde ich lieber zurückgehen, anstatt mich Gott zu unterwerfen und in den Himmel zu kommen, weil die Hölle seinem Stolz und seiner Wut mehr Rechnung trägt ( S. Th., I. q. 64, a. 2). Auch hier auf dieser Erde ziehen einige Männer das Chaos des Gefängnisses der ruhigen, geordneten und stillen Umgebung eines Klosters oder einer Kirche vor; Luzifer zog es in einer stabilen Weise definitiv vor, ein reiner Geist zu sein, anstatt sich Gott zu unterwerfen, und ist durch seine freie Entscheidung in seinem "Ich werde nicht gehorchen!" Festgelegt. Der Teufel und der Verurteilte sind nicht länger Gegenstand der Barmherzigkeit, weil sie Nein zu der Barmherzigkeit selbst gesagt haben. In ihnen liegt nicht einmal die geringste Geschwindigkeit des Bedauerns. Doch selbst in den Verdammten findet Barmherzigkeit statt, denn wenn nur die göttliche Gerechtigkeit handeln würde, würden sie noch mehr leiden, während sie unter dem gebotenen / citra condignum puniuntur bestraft werden “( S. Th. , I. q. 21, a 4, ad 1).

Gott beugt sich mit seiner unendlichen Barmherzigkeit immer zu dem Sünder, um ihn zu erlösen. Er vergibt "siebenundsiebzig", das heißt immer. Wenn er jedoch trotz der Gnaden, die dem Sünder zuteil werden, die Liebe, die ihn retten will, hartnäckig verachtet, lässt Gott zu, dass der Tod ihn in seinen Zustand der Sünde versetzt, und dann könnte er nur noch einen Moment Zeit für einen letzten Akt haben Wille, der entscheidend und endgültig ist - wenn Sie ihn wollen, wissen und nutzen können -, während die Strafe ewig ist, wenn Ihre Schuld für die Ewigkeit verlängert werden soll (Cajetanus, In Iam S. Th. , q. 64, a. 2, n. XVIII).

Gnade

Die Gerechtigkeit Gottes ist die Tugend, durch die Er jedem Geschöpf gibt, was notwendig ist, um sein eigenes Ziel zu erreichen, insbesondere das Übernatürliche, und durch die Er je nach Geschöpf belohnt oder bestraft, ob es der notwendigen und ausreichenden Gnade entsprach oder nicht Es wurde vom Herrn gegeben. Nun, die Barmherzigkeit Gottes scheint Seiner Gerechtigkeit zu widersprechen ( Dieu, Sohnexistenz et sa nature , cit., S. 453-463).

Stattdessen lehrt eine gesunde katholische Lehre, dass a) Barmherzigkeit, weit davon entfernt, eine Schwäche zu sein, die der Tugend Gottes und insbesondere der Gerechtigkeit zuwiderläuft, die leuchtendste Manifestation göttlicher Kraft und Güte ist; b) Vielmehr schließt er sich der göttlichen Gerechtigkeit an, vervollständigt sie und überwindet sie.

Erklären wir diese Behauptung, indem wir sie in zwei Teile teilen:

1.) Barmherzigkeit ist nicht Schwäche, sondern die Anwendung der allmächtigen Güte Gottes.

Der heilige Thomas von Aquin unterscheidet die Barmherzigkeit sehr gut von der "sensiblen Frömmigkeit" ( S. Th. , II-II, Q. 30, aa. 1-4), und nur so wird im Grunde verstanden, dass die Barmherzigkeit eine Tugend ist und Kein Defekt oder eine Schwäche.

"Sensible Frömmigkeit oder Mitgefühl" ( S. Th. , II-II, q. 30, a. 1) findet man vor allem bei denen, die sich schwach und schüchtern fühlen und sich sofort und leicht mit dem Bösen bedroht fühlen, das andere befällt. sie betrachten die Leiden anderer als ihre eigenen, und aus diesem Grund trauern sie um sie und bemitleiden sie.

Gott, der nicht schwach, schüchtern, aber allmächtig, sehr stark und schmerzfrei ist, kann keine emotionale und sentimentale "Frömmigkeit" besitzen. Er ist der reinste Geist, in Ihm gibt es nichts Sensibles, viel weniger Sentimentales und Emotionales. Aber es ist notwendig, es zu bekräftigen, dass die Tugend der Barmherzigkeit nicht die "sensible Frömmigkeit" ist, die aus der Angst vor dem Bösen oder aus der sensiblen Sympathie für etwas geboren wird. Barmherzigkeit ist eine Tugend des rationalen, wohlwollenden und wohltätigen Willens, der liebevoll Gutes will und es effektiv tut, und anstatt aus Furcht vor dem Bösen geboren zu werden, wird sie aus Liebe zum Guten und aus einer Großzügigkeit geboren, die so stark ist, dass sie über alles Böse triumphiert und reiße die Seelen aus dem moralischen Elend der Sünde. Schwache Wesen geben sich feinfühlig hin, mächtige Wesen kommunizieren großzügig und teilen das Gut, das sie in sich haben, mit anderen (S. Th. , II-II, q. 30, a. 4). Je besser ein Wesen ist, desto mehr kommuniziert es. Da Gott unendlich gut ist, kann er nicht empfindlich von unserem Elend betrübt werden, weil er befürchtet, von ihm angegriffen zu werden (sensitive Barmherzigkeit), sondern er wird dazu gebracht, uns zu helfen, einen Teil seiner unendlichen Güte (Barmherzigkeit) zu kommunizieren.

Hier unten ruft das moralische Elend, das heißt die Sünde, die göttliche Barmherzigkeit an und zieht sie an sich, wenn sich das menschliche Elend, anstatt zu rebellieren, gereizt und verärgert über Gott zu ihm wendet und ihn mit absoluter Zuversicht bittet, da er Es ist von Grund auf allmächtige Güte.

Je mehr das Gewissen das Elend seines Bedürfnisses hat, desto mehr versteht er, dass nur Gott seinen Mangel beheben kann und deshalb die göttliche Barmherzigkeit auf sich zieht. In der Tat, je besser und mächtiger ein Wesen ist, desto mehr wird es gegeben; Je schwächer und elender ein Wesen ist, desto mehr schreit ihm die Gabe der Summe aus Güte und Barmherzigkeit entgegen. Paulus schreibt: "Wenn ich schwach bin, dann bin ich stark / Cum infirmor, tunc potens Summe " ( II Cor. , XII, 10), weil "es in Schwäche ist , wo die Kraft Gottes / zeigt Virtus in infirmitate perficitur " . Der Psalmist lehrt: " Miserere mei Deus, quia infirmus sum " ( Ps. , VI).

Das Elend wird noch stärker, indem es die Barmherzigkeit auf sich zieht, wenn es nicht nur um Erleichterung bittet, sondern vor allem, damit die Herrlichkeit Gottes erstrahlt.

In der Barmherzigkeit vollbringt Gott ein noch wunderbareres Werk als in der Erschaffung des Nichts. In der Tat nimmt der Herr durch Barmherzigkeit das Gute vom Bösen, das dem Nichts unterlegen ist, und bringt sogar ein übernatürliches Gut hervor: die Rechtfertigung der Gottlosen, die, da sie übernatürlich sind, allen überlegen sind Naturgüter versammelten sich. Der heilige Thomas bekräftigt: " Bonum gratiae unius maius est quam bonum naturae totius universi / Es ist ein etwas größeres Geschenk der Gnade als die ganze Welt" ( S. Th., I-II, q. 113, a. 9, ad 2). Tatsächlich wird die Welt vergehen, während die Gnade zum Ruhm wird und für alle Ewigkeit bleibt. Darüber hinaus erklärt der Engel weiterhin, dass Herrlichkeit die Krönung und Vollkommenheit der Gnade ist und daher an sich überlegen ist, aber proportional ist es etwas größer, Barmherzigkeit mit dem Sünder zu gebrauchen und zu rechtfertigen, als demjenigen, der bereits ist, ewige Herrlichkeit zu verleihen fair. In der Tat ist es proportional größer, den Sünder vom Bösen zum übernatürlichen Guten zu bringen, als jemandem, der bereits berechtigt ist, Ruhm zu verleihen, da man im ersten Fall vom Bösen zum übernatürlichen Guten übergeht, während es im zweiten Fall bereits zum Guten wird übernatürlich noch perfekter und übernatürlich stabiler. Während wir Männer anderen Gutes tun können, Nur Gott kann nicht nur aus nichts Gutes tun, sondern auch aus dem Bösen, das unter nichts liegt, und dies ist der Triumph der göttlichen Barmherzigkeit. Daher ist Barmherzigkeit keine Schwäche, sondern versöhnt sich mit göttlicher Gerechtigkeit und Allmacht.

2) Betrachten wir nun den zweiten Teil der obigen Behauptung (erster Teil: „Barmherzigkeit ist, weit davon entfernt, der Tugend Gottes und insbesondere der Gerechtigkeit zu widersprechen, die leuchtendste Manifestation göttlicher Kraft und Güte“ / Zweiter Teil: „ Barmherzigkeit ist weit davon entfernt, der göttlichen Gerechtigkeit entgegenzutreten, sie zu vervollständigen und zu überwinden “, das heißt, Barmherzigkeit widerspricht nicht nur der Gerechtigkeit, sondern vereint sie und übertrifft sie es perfektionieren

Auf den ersten Blick scheint Barmherzigkeit eine Aufhebung der Rechte der Gerechtigkeit zu sein, die nicht nur das Gute belohnt, sondern auch das Schlechte bestraft. Die Barmherzigkeit widersetzt sich jedoch nicht der Gerechtigkeit und setzt ihre Ausübung aus, sondern schließt sich ihr an, perfektioniert sie und überwindet sie. Im Brief von Jakobus wird offenbart: " Superexaltat autem Misericordia Judicium / La Misericordia überwindet strenge Gerechtigkeit" ( Jac. , II, 13).

Der heilige Thomas gibt uns den theologischen Grund für diese Offenbarung: „Jeder Akt der Gerechtigkeit impliziert einen Akt der Barmherzigkeit oder der freien Güte und basiert darauf. In der Tat schuldet Gott der Kreatur an sich nichts, aber nur aufgrund einer vorherigen freien Gabe kann Gott den Kreaturen etwas geben. Wenn Gott unsere Verdienste mit einer Gabe belohnt, bedeutet dies, dass er uns die Gnade gegeben hat, um sie zu verdienen. Wenn er uns die notwendige und ausreichende Gnade gibt, um uns zu retten, bedeutet dies, dass er uns, bevor er uns das natürliche Dasein für seine reine Güte gegeben und uns zu einer übernatürlichen Ordnung erhoben hat, ohne Verpflichtung von seiner Seite und ohne Verpflichtung von unserer Seite. Aus diesem Grund ist die Barmherzigkeit Gottes die Wurzel und das Prinzip aller Werke und Handlungen Gottes, sie ist die erste Quelle aller anderen Gaben, beeinflusst sie und übertrifft daher die Gerechtigkeit. was an zweiter Stelle steht und der Barmherzigkeit untergeordnet ist. Gott gibt durch seine überreiche Güte oder Barmherzigkeit immer mehr, als er in Gerechtigkeit sollte “(S. Th. , I. q. 21, a. 4). Kurz gesagt, der Mensch hat nicht das Recht oder die Forderung, heiligende Gnade zu empfangen, sondern Gott gewährt sie nur durch reine Barmherzigkeit, und auf der Grundlage dieser freien Gabe gibt er einem Werk eine übernatürliche Belohnung oder übernatürliche Verdienste gut Darüber hinaus würde die Kreatur nicht durch strenge Gerechtigkeit oder gar Existenz korrespondieren, sondern Gott, durch reine freie Güte, erschafft die Welt aus dem Nichts.

Wenn wir die drei großen Taten der Gerechtigkeit betrachten: 1) geben Sie, was notwendig ist; 2.) Belohnung; 3.) bestrafen; Wir erkennen dies und auch, dass die Barmherzigkeit die Gerechtigkeit nicht nur in den ersten beiden Handlungen, sondern sogar in der Bestrafung überwindet. Schauen wir uns insbesondere diese drei Akte an.

1.) Kreaturen das zu geben, was sie brauchen, um ihr Ende zu erreichen, ist der erste Akt der Gerechtigkeit Gottes. Jetzt gibt Barmherzigkeit mehr, als unbedingt notwendig ist. Gott hätte die Welt nicht erschaffen können, nichts zwang ihn zu erschaffen; Außerdem hätte er uns in einer rein natürlichen Ordnung zurücklassen können und uns stattdessen die übernatürliche Ordnung geben wollen. Es zeigt sich daher, dass die Barmherzigkeit die Gerechtigkeit überwindet und verstärkt: Gott gibt mehr, als unbedingt notwendig oder geboten ist. Gott gibt uns unendlich mehr als das, worauf wir streng Anspruch haben (Existenz, heiligende Gnade, Erlösung, die Inkarnation ...). Wenn jeder von uns über sein Leben nachdenkt, sieht er unweigerlich, dass es die Geschichte einer langen Kette von freien Gnaden oder Barmherzigkeiten ist, die uns vom Herrn gegeben wurden. Dabei verliert die Justiz keines ihrer Rechte, das zu geben, was geboten wird, zu belohnen oder zu bestrafen. In der Tat kontrastiert Barmherzigkeit nicht,

2.) Belohnung jeder nach ihren Verdiensten ist der zweite Akt der Gerechtigkeit Gottes . Nun, Barmherzigkeit gibt mehr als wir verdient haben. In unserem Leben hat uns der Herr für seine reine und vorzügliche Güte und Barmherzigkeit wie viele freie Gnaden, vor allem unser Verdienst, noch mehr, äußerst unverdient gegeben; Denken Sie an die Todsünde, von der nur die barmherzige Allmacht Gottes uns erheben kann. Jedes Mal, wenn wir gestehen, dass wir die verlorene heiligende Gnade erhalten, verdanken wir dies einem Akt der reinen göttlichen Barmherzigkeit und nicht unseren natürlichen Bemühungen.

3.) Jede Person nach ihren Fehlern zu bestrafen, ist der dritte Akt der Gerechtigkeit Gottes . Auch hier siegt die Barmherzigkeit im Bereich der Gerechtigkeit. Der heilige Thomas lehrt: „Es wäre unfair, jenseits der Strafe zu geben oder zu bestrafen. Wenn die barmherzige göttliche Liebe durch die Verhängung der Schuldstrafe die strikte Schuld oder die strenge Gerechtigkeit überwinden will, kann sie dies tun, indem sie die Strafe ablehnt und vergibt. In der Tat bedeutet „pro / spenden“, mehr zu geben oder zu spenden, als getan werden sollte; Sünde zu befreien bedeutet daher, ein Geschenk zu machen, und dies ist das Werk der Barmherzigkeit. “( S. Th.Ich q. 21, a. 3, ad 2). Das Recht zu vergeben (Barmherzigkeit) widerspricht nicht dem Recht zu bestrafen (Gerechtigkeit), es schränkt es nicht ein, es widerspricht nicht, es übersteigt und erhöht es. Zum Beispiel hat der Souverän oder das Staatsoberhaupt das Recht, die Insassen nicht nur zu bestrafen, sondern auch zu entschuldigen. In der Tat kann derjenige, der die Strafe legitimerweise verhängt, diese auch freistellen. Das Recht, Barmherzigkeit zu vergeben und zu tun, ist eines der edelsten Vorrechte des Obersten Richters, in dem sich seine Herrlichkeit und Güte am deutlichsten manifestieren ( S. Th. , III, q. 46, a. 2, ad 3).

Zum Beispiel wurde der Gute Dieb (San Dimas) zu Recht wegen seiner Verbrechen zum Tode verurteilt. Er konnte keine Gnade vor den Römern finden, die ihn verurteilt hatten, aber er konnte einen letzten Ausweg finden, der nicht im Bösen verankert war. Er appellierte an die Barmherzigkeit Gottes und bat um Vergebung. Er starb in der Gnade Gottes und Jesus sagte: „Heute Du wirst mit mir im Paradies sein. “

Oftmals gewährt Gott unzähligen Sündern Dankbarkeit, die sie zur Umkehr führen.

Die Sünde Luzifers und der modernistische Irrtum über die Gnade der Natur

Der heilige Thomas, der von der Sünde Luzifers spricht ( S. Th. , I, Q. 63, a. 3), lehrt, dass es eine Sünde des Naturalismus und des Stolzes war. In der Tat: „Der Engel wurde böse, da er Gott ähnlich sein wollte, das heißt, er wollte sich selbst genügen ( A se / Aseitas ) und von keinem anderen abhängig sein ( ab alio / abalietas ), da er als letztes Ziel wollte sein und sein Glück nur das, was er aufgrund seiner engelhaften übernatürlichen Kräfte erreichen konnte, indem er übernatürliche Glückseligkeit ablehnte, die nur von der Gabe und Gnade Gottes herrührt. “

Henri de Lubac ( Der Familienname , Paris, Aubier, 1946) und die anderen Führer der "Neuen Theologie" oder des Neomodernismus, die von Pius XII. In der Encyclical Humani generis (12. August 1950) verurteilt wurden und den alten Irrtum des verurteilten klassischen Modernismus wieder aufgreifen von Pius X. in der Enzyklika Pascendi (8. September 1907) vertrat die Auffassung, dass die Gnade der menschlichen Natur strikt gerecht wird. Ihnen zufolge hatte der Mensch allein aufgrund seiner Existenz das Recht, Gnade zu empfangen. deshalb sollte Gott es dem Menschen gemäß der Gerechtigkeit und nicht durch reine Barmherzigkeit geben. Wie Sie sehen, lehnen die Modernisten, analog zu Luzifer, die katholische Lehre über die Unentgeltlichkeit der übernatürlichen Ordnung als ein Geschenk der göttlichen Barmherzigkeit ab, aber dies ist der gleiche Stolz des Geistes, der Luzifer antrieb und sich weigerte, sich erheben zu lassen übernatürliche Ordnung durch Gott, durch heiligenden Dank, der ihm eine begrenzte, aber wirkliche Teilnahme an der Natur Gottes gegeben hätte. Der Rebellenengel wollte in seiner übernatürlichen Ordnung bleiben (über dem rein natürlichen Menschen,nur sich selbst und nicht anderen danken, nicht einmal Gott. Zusammenfassend strebte der verfallene Engel nach Aseität, das heißt nach jenem Attribut, das nur Gott entspricht, da es darin besteht, nicht das Sein eines anderen ( Ab alio ) zu empfangen , sondern sein Sein durch sein eigenes Wesen zu sein ( „ Ego sum qui sum ” , Bsp. III, 5). Sein ab alio jedes Wesen charakterisiert, auch die Engel, die von Gott geschaffen wurde und von Lucifer führte Gottes Wesen, aber leider einige abtrünnigen Engel erhalten, lehnte das Geschenk Gottes anzunehmen , sollten als die auf ihn nicht hängen übernatürliche Ordnung der Heiligung der Gnade und wollte auf der übernatürlichen Ebene allein bleiben und rief: „Non serviam!/ Ich werde nicht gehorchen! " Absolute Unabhängigkeit ist das Laster, das Liberalismus, Naturalismus, Rationalismus und Modernismus kennzeichnet. Lesen Sie den schönen Artikel des Dictionnaire Apologetique de la Foi Catholique , Stimme "Immanence" , col. 585 ss. und das auch schöne von Pater Cornelio Fabro in der katholischen Enzyklopädie , vol. VI, coll. 1667 ss., Stimme "Immanentismus", die unwiderlegbar zeigt, wie der modernistische Immanentismus mit Luzifers Wunsch nach absoluter Unabhängigkeit zusammenfällt.

Reginaldo

(Übersetzt von Marianus dem Einsiedler)

https://adelantelafe.com/misericordia-y-...omas-de-aquino/

von esther10 30.09.2019 00:07

Der Vatikan richtete eine Empfangsstelle für die Bewegung ein, die auch in Polen tätig ist
MARY

Katholische Information Agency | 2019.09.30
Der Grund für den Besuch war unter anderem Mängel in der Art und Weise, wie das Management mit der Einstellung und Schulung neuer Mitglieder befasst ist, sowie finanzielle Unregelmäßigkeiten.
Finanzielle Mängel und Unregelmäßigkeiten
Der Vatikan richtete eine Empfangsstelle für die brasilianische Gospel Heralds-Bewegung ein. Nach Angaben der Pressestelle des Heiligen Stuhls hat Papst Franziskus diese Funktion dem ehemaligen Erzbischof von Aparecida, Kardinal, übertragen Raymundo Damasceno Assis. Die Entscheidung fiel nach einer zweijährigen Verkehrskontrolle, die 2001 gegründet wurde.
https://pl.aleteia.org/2019/09/30/watyka...a-tez-w-polsce/
+
https://pl.aleteia.org/category/aktualnosci/

von esther10 30.09.2019 00:04

Der Papst empfing Pater James Martin, den Förderer der "LGBT-Katholiken"



Der Papst empfing Pater James Martin, den Förderer der "LGBT-Katholiken"
Fig. Vatikanische Medien

Papst Franziskus empfing in einer privaten Audienz einen amerikanischen Jesuitenpater James Martin, der kürzlich von Bischöfen für seine Ansichten zum pastoralen Dienst unter "LGBT-Katholiken" kritisiert wurde.

Das Gespräch in der Papstbibliothek im Apostolischen Palast dauerte eine halbe Stunde. "Die Begegnung mit einem echten Hirten hat mich sehr bewegt ", sagte Pater Martin nach dem Publikum.

Ohne zu enthüllen, was er von Franziskus hörte, gestand der Jesuit nur, dass er "die Erfahrungen der LGBT-Katholiken auf der ganzen Welt, ihre Freuden und Hoffnungen, Schmerzen und Sorgen" mit ihm teilte. " Ich habe auch über meinen Dienst unter ihnen gesprochen und wie sie sich ausgeschlossen fühlen ", sagte Pater Martin. Er fügte hinzu, dass das Publikum seiner Meinung nach "Ausdruck der Sorge des Heiligen Vaters um die LGBT-Gemeinschaft" sei.

Kürzlich haben einige amerikanische Hierarchen - darunter Erzbischof Charles Chaput von Philadelphia und Bischof Thomas Paprocki von Springfield - Pater Martin kritisiert, der in seiner pastoralen Arbeit sein sexuelles Verhalten nicht korrigiert, was zu einer falschen und gefährlichen Überzeugung führen kann, dass sexuelle Aktivitäten pervers sind es ist nicht sündig. Die Bischöfe weisen auf die irreführende Natur des Glaubens von Pater Martin hin, der in einem kürzlich veröffentlichten Buch mit dem Titel Building a Bridge zum Ausdruck gebracht wurde , dass die LGBT-Gemeinschaft die Kirche und den Glauben der Christen "bereichern" kann. Der Jesuitenzeitschrift America zufolge las der Papst das Buch vor dem Publikum für Pater Martin.

Seit 2017 ist Pater James Martin die Kommunikationsabteilung des Vatikans.

Quelle: KAI, eigene.

Rom
Lesen Sie auch:

Pater Martin SJ: In der Kirche gibt es "zwei große Tendenzen", die Homosexuellen förderlich sind: einen
Skandal beim Weltfamilientreffen. Homopropaganda kurz vor dem Papstbesuch

DATUM: 2019-09-30 18:21

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/papiez-przyjal-o--ja...l#ixzz611owCdTL

von esther10 30.09.2019 00:03

USA: Werden Krankenhäuser die Transgender-Vision einhalten, die das Gewissen bricht?



USA: Werden Krankenhäuser die Transgender-Vision einhalten, die das Gewissen bricht?

Die Folgen von Veränderungen in der bioethischen Dimension, die durch die aggressive Philosophie des Transgenderismus verursacht werden und Ärzte dazu zwingen, Patienten zu verstümmeln und Operationen durchzuführen, die ihrem Gewissen zuwiderlaufen, schreibt der Anwalt und bekannte amerikanische Kolumnist Wesley J. Smith.

Der Autor weist darauf hin, dass die spezifischen Entscheidungen von Ärzten, die Menschen behandeln, nicht mehr allein durch Wissen beeinflusst werden, sondern immer häufiger durch eine allgemein verständliche Kultur, die aus Politik, Medienerzählungen oder sogar vorrangigen Urteilen besteht.

Autor der Bestseller-Publikation "Culture of Death". Wenn Medizin schädlich sein kann, "gibt er in The American Spectator zu", war er inspiriert, über den Fall eines katholischen Krankenhauses in Sacramento, Kalifornien, nachzudenken, das wegen Verweigerung der Gebärmutterentfernung angeklagt wurde. Diese gesunde Frau wollte ein Mann werden, und ein chirurgischer Eingriff sollte der Beginn ihrer sexuellen Transformation sein. Unterdessen widerspricht die Entnahme eines gesunden Organs in einer Situation, in der es keine biologisch bedingte Pathologie gibt, dem katholischen Ethiksystem, das das Krankenhaus in seinem Verhalten leitet. In Anbetracht dieser Normen ist der Antrag des Patienten ein Antrag auf Verstümmelung.

Smith weist auf die weitreichenden Implikationen dieses Falls in Bezug auf die Religionsfreiheit hin und zeigt, wie die moderne Welt der Medizin sich endgültig von der traditionellen Ethik trennt und dazu verurteilt ist, die radikalsten und phantasievollsten Forderungen der Patienten zu erfüllen.

Laut dem Journalisten ähnelt Transgenderismus in seinen extremen Anforderungen einer psychischen Krankheit, die aus Störungen der Identität und der Körperintegrität (BIID - Apotemnophilie) besteht. Menschen, die an diesen Störungen leiden, sind davon überzeugt, dass das ultimative Ziel ihres Lebens darin besteht, einen behinderten Körper zu haben. Sie wollen oft eine Amputation eines bestimmten Gliedes, weil es, wie sie sagen, nicht zu ihrem paradoxerweise "unvollständigen Körper" passt. Diese Besessenheit ist stark genug, dass sich einige gezielt selbst verstümmeln - sie schädigen die Wirbelsäule oder führen zur Erblindung.

Nach Ansicht des Wissenschaftlers gibt es keinen Unterschied zwischen einem biologischen Mann, der eine Operation zur Änderung seines Körpers beantragt, weil er sich mit einer Frau identifiziert, und einem Patienten, der an BIID leidet und gesunde Körperteile loswerden möchte, um sich in seinem Körper wohl zu fühlen. Wie auch immer, dank einiger Koryfeen der modernen Psychiatrie, die sich auf die ideologischen Voraussetzungen des Transgenderismus stützen, hört die Apotemnophilie selbst auf, Krankheit genannt zu werden. Menschen, die an diesen Störungen leiden, passen perfekt zu den nachfolgenden "Eingeschlossenen in den unerwünschten Körper" -Helden der Transgender-Erzählung, die heutzutage der zeitgenössischen Kultur so oft auferlegt wird.

"Wenn wir diese moralische Blutung in der Kultur nicht aufhalten, werden in 10 Jahren die Operationen des Verstümmelns und der Behinderung des Körpers in westlichen Krankenhäusern allgemein erlaubt sein, und in 15 Jahren werden Krankenhäuser und Ärzte das Recht verlieren, Widerstand zu leisten" - warnt ein leitender Berater des Center on Human Exceptionalism am Discovery Institute und Peter Skurkiss von LifeSiteNews.com sagen: "Es kann nicht gut enden. Entweder wird Amerika aufwachen oder es wird irgendwann in den Abgrund fallen. "

DATUM: 30-09 2019 22:10

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/usa--czy-szpitale-po...l#ixzz612nJOkRr

von esther10 30.09.2019 00:00

Montag, 30. September 2019
VATIKAN IN DER KRISE: Sich auf Amazonas-Schisma einstellen
Geschrieben von Michael J. Matt | Editor


Neu von Remnant TV ...

Amazon Schisma 002

Michael J. Matt berichtet aus Rom und schildert Art und Ausmaß des katholischen Widerstands direkt vor der Haustür des Papstes.

Im Schatten des Petersdoms organisieren mehrere Gruppen katholischer Gläubiger Demonstrationen des grundsätzlichen Widerstands gegen das Pontifikat von Papst Franziskus und die bevorstehende Pan-Amazonas-Synode.

Endet es so? Wird die Amazonas-Synode in der Geschichte als das große Amazonas-Schisma bekannt, das den endgültigen Höhepunkt der modernistischen Revolution in der Kirche darstellte?

Enthält aufregendes Filmmaterial von der Demonstration von Acies Ordinata!



Teilen Sie diesen Sonderbericht aus Rom und vergessen Sie nicht, REMNANT TV ZU UNTERSTÜTZEN:

Abonniere unseren YouTube-Kanal: https://www.youtube.com/user/TheRemnantvideo/videos

Folgen Sie Michael Matt und The Remnant auf Twitter: https://twitter.com/Michael_J_Matt

@Michael_J_Matt
@remnantnews

Folgen Sie Michael Matt auf Facebook: https://www.facebook.com/michael.matt.733

Spenden Sie an unsere steuerbefreite Stiftung: https://remnantnewspaper.com/web/index.php/donate-home

Bete den Rosenkranz!

#UniteTheClans

#ToHellwithVaticanII

Erschienen in Restartikeln

[Richtlinien für Kommentare - Zum Anzeigen klicken]
Der Rest schätzt die Kommentare und Beiträge unserer Besucher. Es ist jedoch kein Geheimnis, dass es Trolle gibt, und Trolle können einer Marke großen Schaden zufügen. Aus diesem Grund werden unsere Kommentare rund um die Uhr von Remnant-Moderatoren im ganzen Land streng überwacht. Sie wurden angewiesen, erniedrigende, feindselige, unnötig kämpferische, rassistische, christophobe Kommentare und Streams zu entfernen, die nichts mit der Handlung zu tun haben. Es wird auch davon abgeraten, mehrere Kommentare von einer Person zu einer Geschichte zu verfassen. Großgeschriebene Sätze oder Kommentare werden entfernt (Internet-Shouting).
Die Remnant-Kommentarbereiche sind nicht für häufiges persönliches Bloggen, laufende Debatten oder theologische oder andere Streitigkeiten zwischen Kommentatoren gedacht. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir unsere Autoren dafür bezahlen, die redaktionellen Positionen von The Remnant zu verteidigen. Wir erkennen daher keinerlei moralische Verpflichtung an, jedermann die Möglichkeit zu geben, unsere redaktionellen Richtlinien zu untergraben und auf unserer Website ein allgemeines Ärgernis zu verursachen. Remnant-Moderatoren behalten sich daher das Recht vor, Kommentare zu bearbeiten oder zu entfernen, und Kommentare geben nicht unbedingt die Ansichten von The Remnant wieder.
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...r-amazon-schism
+++
https://www.lifesitenews.com/news


von esther10 29.09.2019 00:47

Mexiko: Abtreiber wollten die Kathedrale in Brand setzen. Die Feuerwehr und die Polizei griffen ein



Mexiko: Abtreiber wollten die Kathedrale in Brand setzen. Die Feuerwehr und die Polizei griffen ein
Kathedrale in Mexiko, Foto: Pixabay-Lizenz

BEKÄMPFUNG # KIRCHE Verfolgung der Christen #

Auf dem Hauptplatz in der Hauptstadt von Mexiko ereigneten sich schockierende Zwischenfälle. Anhänger von Abtreibungen wollten die Kathedrale der Metropole in Brand setzen. Die Situation war so ernst, dass die Feuerwehr eingreifen musste, was die Ausbreitung des Feuers verhinderte. Eine große Gruppe von Katholiken stand vor der Kathedrale und will den Tempel gegen Angriffe der Linken verteidigen.

Der Platz vor der Metropolitan Cathedral in Mexiko hat sich zu einem Treffpunkt für Abtreibungsfans entwickelt. Linke Aktivisten forderten die vollständige Legalisierung der Tötung ungeborener Kinder und beschlossen, den Tempel als Teil des Angriffs auf die Kirche und die christlichen Werte in Brand zu stecken. Die Kathedrale in der Innenstadt war in der Vergangenheit ein Ort, an dem Papst Johannes Paul II. Während seiner Pilgerreise 1990 mit Mexikanern sprach.

Anhänger der Abtreibung wurden in ihren Handlungen bestimmt. Laut ACI Prensa war der Fall so schwerwiegend, dass die Feuerwehr eingreifen musste. Feuerwehrleute haben schnell gehandelt, um die Ausbreitung des Feuers zu verhindern. Als Teil eines Protests gegen die Aktionen linker Aktivisten stand eine Gruppe von Katholiken vor der Eingangstür der Kathedrale, um den Tempel vor Zerstörung zu schützen.

Die Nationalgarde erschien ebenfalls vor Ort. Mauricio Alfonso Guitar, stellvertretender Bildungschef, sagte, die Regierung habe Polizisten entsandt, um Spannungen und weitere Angriffe linker Aktivisten zu verhindern.

Quelle: catholicherald.co.uk

DATE: 29-09 2019 10:55

Read more: http://www.pch24.pl/meksyk--zwolennicy-a...l#ixzz60vQ12OoL

von esther10 29.09.2019 00:44

Bischof Schneider: "Katholiken müssen bereit sein, für ihren Glauben zu sterben"
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 16.11.2008 • ( 4 ANTWORTEN )


Bischof Athanasius Schneider hat in einer neuen Rede gesagt, dass Katholiken eher bereit sein sollten, für ihren Glauben zu sterben, als Kompromisse bei "neuen Paradigmenwechseln" und anderen "Brüchen" einzugehen, die von oben in die Kirche kommen auferlegt werden.

Mgr. Schneider aus Astana, Kasachstan, hielt eine aufgezeichnete Videopräsentation über den Glauben an die katholische Identitätskonferenz in Weirton, West Virginia, ab, da er selbst nicht an der Konferenz teilnehmen konnte. Schneiders Vortrag handelte hauptsächlich von bestimmten Passagen katholischer Glaubensverteidiger, doch er leitete seinen Vortrag mit seiner eigenen harten Glaubensverteidigung ein.

„Ich möchte Sie ermutigen, stolz auf unseren katholischen Glauben zu sein, der das wertvollste und schönste Geschenk ist, das Gott uns gegeben hat. Der katholische Glaube ist in der Tat weder das Privateigentum des Pfarrers noch der Bischof einer Diözese oder sogar eines Papstes. Der katholische Glaube ist größer, er geht den Hirten der Kirche voraus und übertrifft sie, weil sie auch die Ersten sind, die dem Glauben gehorchen - vorbildlich. "

Schneider fügte hinzu, dass Hirten den Glauben als Ganzes an die Gläubigen weitergeben sollten, und erklärte, dass er der gesamten Kirche gehört. "Der katholische Glaube gehört allen Zeiten, allen Orten und allen Generationen von Katholiken an, angefangen bei den Aposteln bis hin zu allen Vätern, den Ärzten der Kirche und allen Heiligen, die wir kennen."

Er wies auch auf die Unveränderlichkeit der Lehre hin: "Der katholische Glaube kann keine Veränderung oder einen Bruch oder eine Neuinterpretation in einem anderen Sinne zulassen, als es seit 2000 Jahren konsequent geglaubt und gelehrt wird."

„Jetzt können wir einige Veränderungen und Brüche in der Darstellung der Wahrheiten in Bezug auf Lehre und Moral beobachten. Um solche Veränderungen zu verschleiern und zu verbergen, werden verführerische Ausdrücke wie "Paradigmenwechsel" oder "Hermeneutik der Kontinuität" verwendet, auch wenn die klare Bedeutung der Veränderungen dem beständigen Glauben und der ständigen Praxis der Kirche widerspricht.

Schneider machte deutlich, dass "unser Paradigma" Christus ist - "gestern, heute und immer dasselbe" und fügte hinzu: "Es gibt keinen Paradigmenwechsel."

Dann Mgr. Schneider klar, was man tun soll, wenn man die Lehre ändern will. "In solchen Situationen sollten Sie sagen:" Ich kenne meinen katholischen Glauben. Ich werde mir nicht erlauben, von jemand anderem verwirrt zu werden. Ich bin bereit, für diesen Glauben zu sterben . "
https://restkerk.net/2018/11/16/bisschop...oor-hun-geloof/
Quelle: LifeSiteNews

von esther10 29.09.2019 00:42

Erzbischof Jędraszewski: Im Namen von "Toleranz" und "Fortschritt" verspottet wird die größten Heiligkeiten



Erzbischof Jędraszewski: Im Namen von "Toleranz" und "Fortschritt" verspottet wird die größten Heiligkeiten

"Durch die aggressive Propaganda der LGBT-Ideologie im Namen der sogenannten" Toleranz "und des" Fortschritts "lacht und verspottet er die größte Heiligkeit für uns. Gleichzeitig sind Menschen, einschließlich der Gläubigen, gezwungen, die LGBT-Ideologie zu verbreiten ", schreibt Erzbischof Marek Jędraszewski im Hirtenbrief" Totus Tuus ".

Die Hierarchie macht auf die Gefahren aufmerksam, die von Maßnahmen ausgehen, die im Namen von "Toleranz" und "Fortschritt" durchgeführt werden. Er betont, dass LGBT durch aggressive Propaganda die Werte der Kirche und des Christentums verspottet. Erzbischof Jędraszewski fügt hinzu, dass die Gewissensfreiheit der Menschen verletzt wird. "Sie sind aufgefordert, von den Prinzipien ihres christlichen Glaubens abzuweichen", betont er. Die Hierarchie schreibt auch über die Gefahren der Geschlechterideologie und die Gefahren der Einführung von sogenannten Sexualerziehung.

Der Metropolit Krakau stellt in einem Hirtenbrief fest, dass die Wiedererlangung der Unabhängigkeit Polens nicht bedeutet, dass der Kampf um die Freiheit ein für alle Mal beendet ist, da es ein Geschenk ist, das die Notwendigkeit weiterer Anstrengungen erfordert, um ihn zu erhalten. Die Hierarchie fügt hinzu, dass heutzutage neue totalitäre Bedrohungen aufgetaucht sind, die aus der Ablehnung Gottes resultieren.

"Infolge dieser Zurückweisung wird eine völlig neue Vision des Menschen verkündet, die ihn zu einer Karikatur seiner selbst macht. Als Teil der Geschlechterideologie versucht sie, die natürlichen Unterschiede zwischen einer Frau und einem Mann zu verwischen. Durch die aggressive Propaganda der LGBT-Ideologie im Namen der sogenannten "Toleranz" und des "Fortschritts" lacht er darüber hinaus und verspottet die größten Heiligkeiten für uns ", betonte Erzbischof Marek Jędraszewski. Die gegenwärtige Einschränkung der Gewissensfreiheit ähnele der totalitären Zeit der polnischen Volksrepublik, in der "soziale Beförderungen nur für Mitglieder der kommunistischen Partei garantiert und Gläubige als Bürger zweiter Klasse behandelt wurden".

Die Hierarchie fügt hinzu, dass eine weitere Manifestation der "Anti-Moral-Offensive" die Einführung der Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation zur Sexualerziehung in die Schulen und Kindergärten ist. Wie der Metropolit von Krakau betonte, stellen sowohl die Zustimmung zur Umsetzung dieses Programms als auch die Passivität gegenüber solchen Praktiken eine große Bedrohung für Menschen, Familien, Gesellschaften und Nationen dar. Nach Ansicht des Erzbischofs sollte jeder Mann wie Johannes Paul II. Seine Staatsschuld gegenüber Helden, die ihr Leben für ihr Heimatland, aber auch gegenüber zukünftigen Generationen von Polen geben, abbezahlen.

"Dies liegt insbesondere in der Verantwortung der Eltern, denen vor allem das Glück und das Wohlergehen ihrer Kinder am Herzen liegen sollen. Und umgekehrt: Wenn Eltern mit Gleichgültigkeit und noch schlimmer mit Zustimmung sowohl die oben genannten Programme als auch diejenigen anschauen, die sie fördern und unterstützen, dann können wir höchstwahrscheinlich sagen, dass ihre eigenen Kinder Opfer der Geschlechterideologie werden , LGBT- und WHO-Karten. Und für Eltern, die ihre Kinder wirklich lieben, kann es keine größere Tragödie geben "- betonte Erzbischof Marek Jędraszewski.

Quelle: KAI, diecezja.pl

DATE: 29-09 2019 13:23

Read more: http://www.pch24.pl/abp-jedraszewski--w-...l#ixzz60vOYfWTV

von esther10 29.09.2019 00:35

Woher kam die "Amazonenkirche"?



Woher kam die "Amazonenkirche"?

https://www.lifesitenews.com/news/acies-ordinata

Der Umbau der Kirche zu einem "amazonischen Gesicht" begann bereits 2013, als Kardinal Bergoglio zum Papst gewählt wurde. Dies zeigt sich sogar in der Chronologie bestimmter Ereignisse - glaubt Dr. Maike Hickson, die auf den Seiten von Life Site News eine umfassende Analyse dieses Prozesses vorstellte.

Ein Arbeitsdokument für die dreiwöchige Amazonas-Synode, die am 6. Oktober in Rom beginnt, wurde von einigen Mitgliedern der kirchlichen Hierarchie kritisiert und verurteilt. Kardinäle, die sich auf Instrumentum laboris bezogen, sprachen von "Häresie", "Abtrünnigkeit" und "Bruch mit der Tradition", weil sie die Idee, verheiratete Männer zu Priestern zu ordinieren, drängten, die Möglichkeit zuzulassen, dass Frauen im Dienst stehen, und die Kirche sich auf den Mann und nicht auf Gott konzentrierte.

Hickson weist darauf hin, dass der Papst einen Monat nach dem Konklave von 2013 mehrere wichtige Organisatoren der gegenwärtigen Synode getroffen habe, darunter die Kardinäle: Claudio Hummes und Pedro Barreto. Sie sprachen über die Amazonasregion.

Beide Geistlichen bilden zusammen mit Bischof Erwin Kräutler und mehreren anderen Personen die REPAM-Organisation - das Panamazon Church Network. Mitglieder der Amazonas-Synode, Herausgeber des Vorbereitungs- und Arbeitsdokuments, kommen aus ihrer Mitte. Weder REPAM noch das Sekretariat der Bischofssynode wollten jedoch die zahlreichen Fragen von Life Life News zu dieser Tatsache beantworten, die Maike Hickson als beunruhigend ansieht, da die Organisatoren versprochen hatten, dass die Synode offen und transparent sein würde.

Die Fakten deuten darauf hin, dass sich hinter der Oktoberveranstaltung wirklich eine kleine Gruppe von Gleichgesinnten verbirgt. Die meisten von ihnen sind "Befreiungstheologen", die schweigen und im Hintergrund bleiben wollen.

Erstens, die "schlechte Option"

Der Autor des Artikels erinnert an die Chronologie der Ereignisse, die zur Einberufung der Synode geführt haben. Und so saß der neue Papst am 13. März 2013 beim Konklave neben Kardinal Hummes und kommentierte es später, wobei er feststellte, dass dieser Hierarch ihn effektiv Francis genannt hatte. "Während des Konklaves", erinnerte sich der Nachfolger von Benedikt XVI., "Saß ich neben dem Erzbischof des Rentners São Paolo und Präfekten des Rentners der Kongregation für den Klerus, Kardinal Claudio Hummes, einem guten Freund, einem guten Freund!" Wenn es gefährlich aussah, unterstützte er mich. Und als die Stimmen zwei Drittel ihrer Unterstützung erreichten, ertönte der übliche Beifall, weil der Papst gewählt wurde. Und er umarmte mich, küsste mich und sagte: Vergiss die Armen nicht! Diese Worte fielen auf mich: arm, arm. Dann dachte ich sofort an die Armen und an Franz von Assisi. "

Im April desselben Jahres traf Erzbischof Pedro Barreto Jimeno SJ mit Papst und Claudio Hummes zusammen, um die REPAM-Organisation aufzubauen, die die Amazonas-Synode vorbereitet. Der peruanische Hierarch sollte sich von einem Treffen der brasilianischen Bischofskonferenzen am Amazonas inspirieren lassen (insbesondere in Bezug auf die Frage der indigenen Völker und der Umwelt) - hier geht es um das Treffen 2007 in Aparecida.

"Diese Verpflichtung [zu Umwelt- und Bevölkerungsfragen] führte zu dem Vorschlag, ein kirchliches Netzwerk zu schaffen, das neun amazonische Länder abdeckt. Die Idee zur Gründung von REPAM entstand aus einem Treffen der Bischöfe und Mitarbeiter der Kirche von Amazonas in Ecuador im Jahr 2013, an dem der brasilianische Kardinal Claudio Hummes und der designierte Kardinal Barreto teilnahmen ", lesen wir.

Papst Franziskus wurde nur einen Monat vor dem Treffen in Ecuador gewählt, und [Mauricio] Lopez [Exekutivsekretär von REPAM] erinnerte daran, dass der designierte Kardinal Barreto die Unterstützung des neuen Papstes für die Bedenken der "Angestellten" der Amazonas-Kirche vorausgesagt hatte. Schon damals sagte Lopez, man solle mit "tiefen Veränderungen" in der Kirche rechnen.

Im Januar 2014 traf Franziskus auf einer Pilgerreise nach Peru die einheimische Amazonasbevölkerung aus Bolivien, Brasilien und Peru. Dort sprach er zuerst über das "amazonische Gesicht" der Kirche.

Von Beginn seines Pontifikats an förderte der argentinische Kardinal das Amazonasgebiet und die Idee einer Kirche mit einem "Amazonasgesicht".

Eine wichtige Rolle spielte dabei Erzbischof Huancayo Barreto, der mit Jörg Mario Bergoglio seit langem befreundet ist und einer der Hauptförderer von REPAM ist. Kardinal Jorge Bergoglio selbst war der Herausgeber des Abschlussdokuments der Konferenz in Aparecida.

Das Arbeitsdokument der Amazonas - Synode lautet: "109. Laut dem Aparecida-Dokument ist die bevorzugte Option für die Armen das hermeneutische Kriterium für die Analyse der Vorschläge für die Bausparkasse (501, 537, 474, 475) sowie das Kriterium für das Kirchenbewusstsein. Es ist auch eine der physischen Eigenschaften, die die lateinamerikanische und karibische Kirche (391, 524, 53 3) und all ihre Strukturen charakterisieren, von Pfarreien bis hin zu Bildungs- und Sozialzentren (176, 179, 199, 334, 337, 338, 446, 550). Eine Kirche mit amazonischem Gesicht ist eine Kirche mit einer klaren Option für die Armen und für die Schöpfung. Von den Armen und von der Haltung, für Gottes Gaben zu sorgen, führen sie neue Wege der Ortskirche in Richtung der Weltkirche. "

Dr. Hickson erinnert sich, dass "die Befreiungstheologie die schlechte Situation lange Zeit als Vorwand benutzt hat, um Lösungen anzubieten, die oft von der Soziallehre der Kirche abweichen."

Zu den wichtigsten Vertretern der Befreiungstheologie zählen Fr .. Paulo Suess, einer der Autoren des Arbeitsdokuments der Synode, lud Kardinal Rodriguez Maradiaga ein, mit den Bischöfen von Aparecida zusammenzuarbeiten und so an der Ausarbeitung des Abschlussdokuments mitzuwirken.

Anstelle von Bekehrung - Akzeptanz heidnischer Überzeugungen

Das erste Vorbereitungstreffen zur Gründung des Panamazonian Church Network REPAM fand am 22. und 24. April 2013 im ecuadorianischen Puyo statt. CIMI (Consejo Indigenista Misionero aus Brasilien - Missionary Indigenous Council, ernannt vom Episkopat) und die pastorale Arbeit inkultivierter Missionsgemeinden (Wandermissionare) spielten dort eine große Rolle. Gastgeber der Veranstaltung war Bischof Rafael Cob, der später vom Papst in den Vorsynodenrat der Amazonas-Synode berufen wurde.

Der Puyo verwies auch auf eine andere Initiative, die 1998 ins Leben gerufen wurde - das Itinerant Team (IT). Es ist eine Gruppe von Jesuiten in Brasilien und dann in der Region Pan-Amazonien, die von der Idee inspiriert sind, in Armut zu leben, den armen und indigenen Völkern zu helfen und ... ihre eigene Religion zu akzeptieren. Das CIMI unter der Leitung von Bischof Kräutler und Paulo Sues (Generalsekretär, theologischer Berater) arbeitete eng mit der IT zusammen.

Kardinal Hummes und Bischof Kräutler üben wichtige Funktionen im Rahmen der brasilianischen Bischofskonferenz aus (Vorsitzender und Sekretär der Amazonas-Bischofskommission).

Im Jahr 2017 schrieben beide Priester einen offenen Brief als Vertreter von REPAM. Dort nannten sie den Gründer des Itinerant-Teams, Vater Claudio Perani SJ, "den Propheten des Amazonas". Perani starb im Jahr 2008. Zusammen mit dem Priester Paulo Suessem, einer der Hauptautoren des Arbeitsdokuments für die Amazonas-Synode, studierte am belgischen Institut Lumen Vitae. Die Wurzeln beider Priester liegen in Europa - Perani war Italiener und Suess Deutscher.

Anlässlich des 10-jährigen Todestages von P. Perani, an dem zwei Mitarbeiter des Vorbereitungsteams der Amazonas-Synode teilnahmen, galt als "Vorläufer der Kirche des Papstes Franziskus".

IT-Mitglieder trafen sich im Juli 2011 in Quito. Mauricio Lopez, damals Sekretär der Caritas Ecuador, war ebenfalls dort. Ein Jahr später nahm er am 11. Interamerikanischen IT-Retreat-Treffen teil, das von Egydio Schwade, einem der Gründer von CIMI und seinem Sekretär, geleitet wurde. "Dieses Treffen war von grundlegender Bedeutung für die weitere Schaffung des Visions-, Missions- und Missionsorgans im Amazonasgebiet, eines Organs, das Grenzen überschreitet [von Brasilien nach Ecuador geht]", berichtete die IT-Gruppe.

Nach dem von der ecuadorianischen Caritas organisierten Treffen in Puyo sollten unter Beteiligung der CELAM, d. H. Der Konferenz der lateinamerikanischen Bischöfe, zwei weitere Veranstaltungen stattfinden. Lopez und IT waren immer anwesend.

"Kirche mit amazonischem Gesicht"

Der Ursprung von REPAM geht auf die Zeit vor dem Pontifikat von Papst Franziskus zurück. Im Jahr 2019 lobte Bischof Rafael Cob Mauricio Lopez als "den großen Architekten des REPAM-Netzwerks".

Im Juli 2013 besuchte Papst Franziskus Brasilien, das Land, in dem Kardinal Hummes und Bischof Kräutler leben und arbeiten. Zusammen mit dem peruanischen Kardinal Barreto sind sie wichtige Hierarchien, die für die Amazonas-Synode werben.

Dort sprach der Papst über neue Wege, indigenen Geistlichen durch Offenheit und Mut zu helfen. Er ermutigte brasilianische Hierarchen, mutig eine neue Generation lokaler Priester zu bilden, die für die Probleme der lokalen Bevölkerung sensibel sind und irgendwie ein "amazonisches Gesicht" haben. Der Heilige Vater forderte sie auf, porteño zu sein - furchtlos.

Hier sprach Papst Franziskus drei Monate nach seiner Wahl mit einem "amazonischen Gesicht" über die Idee der Kirche. Im Gegenzug lobte Franciszek am 17. Dezember desselben Jahres ein Treffen kurz vor dem Treffen der Basisgemeinden der Kirche in Brasilien, das für Januar 2014 geplant war. Mehr als 4.000 Teilnehmer waren anwesend.

Franziskus erinnerte nach dem Aparecida-Dokument daran, dass die Basisgemeinden der Kirche ein Instrument sind, das es den Menschen ermöglicht, "das Wort Gottes besser kennenzulernen, sich sozialer im Namen des Evangeliums zu engagieren, um eine neue Form des weltlichen Dienstes und der Erziehung von Erwachsenen im Glauben zu schaffen".

Grundlegende kirchliche Gemeinschaften wurden von Vertretern der Theologie der Befreiung geschaffen. Sie priorisierten häufig soziale Themen, insbesondere den Kampf für "soziale Gerechtigkeit" und nicht den katholischen Glauben.

Auf dem Weg zur Ordination von Verheirateten

Seit 2014 ist eine Konsolidierung der Kräfte im Gange. Am 4. April 2014 traf Bischof Kräutler auf Anregung und Empfehlung von Kardinal Hummes den Papst in privater Runde. Er nahm seinen engen Mitarbeiter, den theologischen Berater der CIMI, Paulo Suessa, mit zu dem Treffen. Damals sollte er, wie Bischof Kräutler im Jahr 2015 berichtete, Franziskus über das große Problem des Mangels an ordinierten Ministern informieren, die in der Lage sein würden, häufiger das Abendmahl zu halten.

Kräutlers späteren Berichten zufolge erinnerte der Papst an die Idee von Bischof Fritz Lobinger - das heißt an die Ordination von Verheirateten - sowie an die Erfahrung des mexikanischen Chiapas, bei der der örtliche Bischof Samuel Ruiz García von San Cristóbal de las Casas viele indigene Diakone mit Ehefrauen ordinierte. Diese letzte Übung wurde 2001 vom Vatikan unterbrochen, aber Papst Franziskus sollte sie 13 Jahre später zulassen. In diesem Zusammenhang ermutigte Papst Franziskus Bischof Kräutler, mutig etwas vorzuschlagen, da im Amazonasgebiet nicht genügend Priester dienten.


Darüber hinaus lud Franciszek Bischof Dass Kräutler ihm helfen würde, die Enzyklika Laudato si zu schreiben . Der österreichische Hierarch erklärte, der Heilige Vater habe ihm mitgeteilt, dass er das Enzyklika-Projekt bereits bei Kardinal Peter KA Turkson, dem damaligen Präsidenten des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden, in Auftrag gegeben habe. Der Österreicher gab zu, dem Papst geraten zu haben, dass es in dem Dokument nicht an starken Bezügen zum Amazonas und zur indigenen Bevölkerung mangele. Francis bat ihn um Mitarbeit, und der Priester schickte ihm unmittelbar nach seiner Rückkehr nach Brasilien einige seiner Erklärungen zu diesem Thema.

Bereits 2014 boten Kardinal Hummes und Bischof Kräutler dem brasilianischen Episkopat an, verheiratete Männer zu ordinieren. Es wurde eine neue Kommission gebildet, in der sie saßen: Hummes als Präsident und Kräutler als Sekretär, Antonio de Almeida als Berater und "Experte" Lobinger. Alle beteiligten sich an den Vorbereitungen für die Amazonas-Synode.

12. September 2014 Nach einem viertägigen Treffen wurde REPAM offiziell in Brasilia gegründet. Die Gründungsmitglieder sind: CELAM (Lateinamerikanische Bischofskonferenz), der Lateinamerikanische und Karibische Religionsverband der Männer und Frauen (CLAR), das Caritas-Sekretariat für Lateinamerika und die Karibik (SELAC) und die Konferenz der brasilianischen Bischöfe (CNBB).

Der Vatikan hat das Gründungsdokument veröffentlicht. Auf einer Pressekonferenz in Rom mit Kardinal Peter Turkson und Erzbischof Barreto berichtete Kardinal Hummes, Präsident von REPAM, dass die Kirchen in der Region beschlossen haben, dieses Netzwerk zu schaffen, um ihre Kräfte zu bündeln, sich gegenseitig zu unterstützen und zu ermutigen, "eine prophetische und zunehmend wichtige Stimme zu haben internationaler Ebene ". CIMI und viele andere NGOs sind an dem Netzwerk beteiligt. REPAM konzentriert sich auf umweltbezogene und lokale Themen.

Am 2. März 2015 organisierte der Vatikan eine Pressekonferenz, auf der REPAM vorgestellt wurde. Vertreter dieses Netzwerks dankten Kardinal Turkson für seine Hilfe. Turkson selbst betonte, dass der Päpstliche Rat für Gerechtigkeit und Frieden diese Initiative mit großem Interesse verfolgte und nachdrücklich unterstützte.

24. April 2017 REPAM-Führer besuchten Washington. Dort sprachen sie über Landrechte und sauberes Wasser. 15. Oktober 2017 Papst Franziskus hat angekündigt, dass er eine Bischofssynode für die Region Panama einberuft, und die Umweltenzyklika Laudato si hat dazu beigetragen , dass eine Änderung des Lebensstils gefordert und eine "neue Spiritualität" angenommen wird, um dem "technokratischen Paradigma" zu widerstehen.

Vom 27. bis 30. November 2017 war Quito Gastgeber des ersten von REPAM organisierten Treffens, das sich mit den Angelegenheiten der Amazonas-Synode befasste. Die Teilnehmer waren unter anderem vier IT-Vertreter sowie alle, die bald von Papst Franziskus mit der Organisation der Synode beauftragt wurden: Peter Hughes, Paulo Suess, Justino Sarmento, Mauricio Lopez und Schwester Irene Lopes.

Am 19. Januar 2018 berief Franziskus während seines apostolischen Besuchs in Puerto Maldonado, Peru, die erste Sitzung des Prä-Synoden-Rates ein. Dort sprach der Papst direkt mit Vertretern indigener Völker und dankte ihnen, dass sie uns geholfen hatten, das Spiegelbild dieses Landes auf ihren Gesichtern näher zu sehen. Es ist ein vielfältiges Gesicht mit unendlicher Vielfalt und einem riesigen biologischen, kulturellen und spirituellen Reichtum. Diejenigen von uns, die nicht in diesen Ländern leben, benötigen Ihre Weisheit und Ihr Wissen, um eintreten zu können, ohne die Schätze zu zerstören, die diese Region besitzt. "

Der Papst sprach über die "Möglichkeit, Leben, Land und Kulturen zu verteidigen". Er wies auf die Notwendigkeit hin, "einheimische Kulturen, Sprachen, Traditionen, Gesetze und Spiritualität" zu erneuern.

Papst Franziskus wies darauf hin, dass die Zeit der Kolonialisierung eine Zeit des Schmerzes sei und erklärte, dass "Anerkennung und Dialog der beste Weg sein werden, um Beziehungen zu transformieren, deren Geschichte von Ausgrenzung und Diskriminierung geprägt ist". Er wünschte sich auch, dass "Indigene, die sich freiwillig isolieren (PIAV)", ihre eigenen Rechte hätten. Laut Francis haben ihre "kosmischen Visionen und Weisheiten viel zu lehren für diejenigen von uns, die nicht Teil ihrer Kultur sind".

Der Heilige Vater sprach diese Themen an und forderte auch, "unser gemeinsames Zuhause zu schützen". Er stellte die Themen der bevorstehenden Amazonas-Synode vor. Es war ein Hinweis darauf, was Bischof Kräutler und sein lokales Missionsteam seit vielen Jahren gesagt hatten.

Am 8. März 2018 ernannte Franziskus 18 Mitglieder des Vorsynodenrates, darunter Kardinal Hummes, Kardinal Turkson, Kardinal Barreto und Bischof Kräutler. Von den 18 Mitgliedern werden nur drei ausdrücklich als Vertreter von REPAM genannt: Hummes, Barreto und Mauricio Lopez. Untersuchungen zeigen jedoch, dass mehr als die Hälfte der Mitglieder dieses Rates direkt an REPAM beteiligt sind - entweder als regionale Vertreter (wie zum Beispiel im Fall der Bischöfe Eugenio Coter und Rafael Cob Garcia) oder als Präsident des CIMI (im Fall von Monsignore Roque Paloschi) Er ist selbst Mitglied von REPAM. Eines der Mitglieder des Rates ist Schwester Maria Irene Lopes de los Santos, die die Exekutivsekretärin von REPAM - Brasilien ist, die weggelassen wurde, als sie als Mitglied des Rates erwähnt wurde. Es wird auch nicht gesagt

Ein weiteres Mitglied des Vorsynodenrates ist Kardinal Carlos Aguiar Retes, Erzbischof von Mexiko. Er traf sich im April 2013 mit Papst Franziskus als Leiter des CELAM und diskutierte die weitere Umsetzung des Aparecida-Dokuments.

Zwischen 2003 und 2007 arbeitete Retes eng mit Jorge Mario Bergoglio zusammen, um die fünfte CELAM-Versammlung im Mai 2007 vorzubereiten. Auf der Grundlage des Dokuments dieses Treffens wird eine Ermahnung von Evangelii Gaudium vom November 2013 verfasst , die gemeinhin als " Magna Carta des Päpstlichen Franziskus" bezeichnet wird. .
Es kann hinzugefügt werden, dass Papst Franziskus während seines Besuchs in Brasilien im Juli 2013 in einer an CELAM gerichteten Rede eine aktualisierte, eigene Version des Aparecida-Dokuments vorstellte.

Kandidaten für die Doktrin

Maike Hickson kommentiert die Ereignisse, die zur Einberufung der Amazonas-Synode geführt haben, und weist auf ihre Undurchsichtigkeit hin. Es stellt sich heraus, dass drei Mitglieder von fünf Mitgliedsausschüssen, deren Aufgabe es war, sowohl das Vorbereitungsdokument als auch das Arbeitsdokument der Synode zu erstellen, direkt und eng in die Aktivitäten von REPAM eingebunden sind. Das sind: Dr. Paulo Suess, ein führender Befreiungstheologe, der als Hauptarchitekt des Arbeitsdokuments der Amazonas-Synode gilt. Pedro Hughes (von REPAM; er veröffentlichte einmal ein Buch zu Ehren von Gustavo Gutierrez) und die brasilianische Soziologin Marcia de Oliveira (arbeitet auch für REPAM). Viertes Mitglied, Fr. Justino Sarmento, studierte am von Pater Suess gegründeten Missions-Aufbaustudiengang in Sao Paulo. Anthropologe Fr.

Kardinal Barreto ist auch Jesuit und Vertreter des nationalen Episkopats an der Päpstlichen Universität von Peru. Roca.

Wie in einem der Interviews von Paulo Suess ausgeführt, bestand die Aufgabe von REPAM darin, ein vorbereitendes Dokument gemäß den Anweisungen des Leiters des Sekretariats der Bischofssynode, Kardinal Baldisseri, zu verfassen. REPAM hat daraufhin fünf Experten, die von verschiedenen Behörden ausgewählt und von Claudio Hummes ernannt wurden, gebeten, rasch einen Text für zwei oder drei Seiten ihrer Fachgebiete zu verfassen. "[...] Dieser ursprüngliche Text wurde vom Sekretariat der Synode in Rom berichtigt, das ihn ohne große inhaltliche Beeinträchtigung redigierte. Dann wurde er dem Vorsynodenrat vorgestellt, der dies in Anwesenheit des Papstes erörterte und alle Möglichkeiten hatte, sich einzumischen und Änderungen vorzuschlagen ", sagte Süss.

Die vatikanische Pressestelle teilte Life Site News im August 2019 mit, dass "seit der zweiten Hälfte des Jahres 2018 als Reaktion auf die Konsultationen bisher 262 Veranstaltungen abgehalten wurden, darunter territoriale Versammlungen, thematische Foren und Arbeitsgruppen für Gespräche über die Amazonas-Synode. Laut REPAM nahmen 87.000 Menschen an dem Prozess teil, darunter Gemeinden, Pfarreien, Prälaturen und Diözesen in den 9 Ländern, aus denen Amazon besteht. "

Im Februar 2019 organisierte der Vatikan zur Vorbereitung der Amazonas-Synode eine dreitägige Konferenz. Über 80 Teilnehmer aus aller Welt nahmen teil. Im März stellte REPAM in Washington die Hauptziele der Synode vor.

Vom 4. bis 6. April 2019. Eine Konferenz wurde in aller Ruhe von REPAM und Amerindia, einer Gruppe von Befreiungstheologen, organisiert, die dann ein größeres Dokument entwickelten, das viele Grundsätze der katholischen Kirchenlehre in Frage stellte. Zum Beispiel wurden Frauen und verheiratete Männer ordiniert. Die Broschüre wurde von der deutschen Hilfsorganisation Misereor mitfinanziert.

Am 14. und 5. Mai 2019 fand die zweite Sitzung des Prä-Synodalenrates im Vatikan statt, auf der ein Arbeitsdokument der Synode gebilligt wurde.

Am 17. Juni 2019 wurde Instrumentum laboris oder Arbeitsdokument der Amazonas-Synode veröffentlicht .

Am 26. Juni dieses Jahres fand ein weiteres geheimes Treffen in der Nähe von Rom statt, an dem die Kardinäle Hummes und Kasper, Bischof Kräutler, Paulo Suess und viele andere Schlüsselfiguren der Synode teilnahmen. Sie entschieden sich für die Ordination von Frauen. Einer der Teilnehmer dieser Veranstaltung war Pater Michael Czerny, einer der Sekretäre des Vorsynodenrates der Amazonas-Synode und bald ein Kardinal. Leider lehnte er es ab, die Informationsanfrage zu beantworten, indem er Life Site News auf die REPAM-Website weiterleitete.

Im Juli diesen Jahres schlug Priester Pirmin Spiegel - Teilnehmer an der Februar-Konferenz in Rom und Leiter der Hilfsorganisation des deutschen Episkopats Misereor, die maßgeblich an der Finanzierung der Synode beteiligt ist - die Ordination von verheirateten Männern und Diakoninnen vor.

"Dieser kurze Überblick über die Ereignisse", schreibt Hickson, "vermittelt den Eindruck, dass die Amazonas-Synode hauptsächlich von einer kompakten Gruppe von Menschen organisiert wird, die seit Jahren zusammenarbeiten und versuchen, ihren von der Befreiungstheologie geprägten Plan umzusetzen. Die Tatsache, dass dies - auch auf Anfrage der Medien - nicht offen gelegt wurde, bestätigt den Verdacht, dass diese Synode auch in eine bestimmte Richtung geführt wird, wie dies bei zwei Synoden über die Familie der Fall war ", schließt der Autor der Analyse und warnt ihn.
Quelle: lifesitenews.com.

Agnieszka Stelmach

DATE: 27/09/2019 13:45

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/skad-wzial-sie-kosci...l#ixzz60udxQk8d
+
https://www.lifesitenews.com/news/acies-ordinata

von esther10 29.09.2019 00:34

ERKLÄRUNG VON BURKE UND SCHNEIDER

Diejenigen, die blind und wahllos jede Entscheidung des Papstes verteidigen, sind diejenigen, die die Autorität des Heiligen Stuhls am meisten untergraben: Sie zerstören, anstatt seine Grundlagen zu stärken.




"Wir als Brüder des Episkopalkollegiums sprechen mit Respekt und Liebe, damit der Heilige Vater die offensichtlichen Lehrfehler des Instrumentum Laboris " der Amazonas-Synode eindeutig ablehnen kann . "Das Wort Gottes lehrt uns durch die Apostel, sicher, fest und kompromisslos in Bezug auf die universellen und unveränderlichen Wahrheiten unseres Glaubens zu sein." Kardinal Burke und Monsignore Schneider erläutern, was es bedeutet, dem Papst treu zu bleiben.




Riccardo Cascioli
2013 erhielt ich auch den Scientific Journalistic Award „Wir ernähren unsere Zukunft, wir ernähren die Welt. Towards Expo 2015 “, gefördert von Agrofarma.
+
Kein ehrlicher Mensch kann die - fast allgemeine - Verwirrung der Lehre leugnen, die in unserer Zeit im Leben der Kirche herrscht. Dies ist insbesondere auf die Zweideutigkeiten in Bezug auf die Unauflöslichkeit der Ehe zurückzuführen, die durch die Praxis der Zulassung von Personen, die in irregulären Gewerkschaften zusammenleben, zur Heiligen Kommunion relativiert werden; wegen der wachsenden Zustimmung zu homosexuellen Handlungen, die der Natur und dem offenbarten Willen Gottes grundsätzlich zuwiderlaufen; aufgrund von Fehlern in Bezug auf die Einzigartigkeit unseres Herrn Jesus Christus und sein Erlösungswerk, die durch falsche Aussagen über die Verschiedenartigkeit der Religionen relativiert wurden, und insbesondere aufgrund der Anerkennung verschiedener Formen des Heidentums und ihrer rituellen Praktiken durch das Instrumentum Laboris für die nächste Sonderversammlung der Bischofssynode für den panamazonischen Raum.

Angesichts dieser Realität lässt uns unser Gewissen nicht schweigen. Wir als Brüder des Episkopalkollegiums sprechen mit Respekt und Liebe, damit der Heilige Vater die offensichtlichen Lehrfehler des Instrumentum Laboris für die nächste Sonderversammlung der Bischofssynode für die gesamte Amazonasregion eindeutig ablehnen und die praktische Abschaffung ablehnen kann des priesterlichen Zölibats in der lateinischen Kirche durch die Genehmigung der Ordination der sogenannten " viri probati ".

Mit unserer Intervention drücken wir Hirten der Herde unsere große Liebe für die Seelen, für die Person von Papst Franziskus selbst und für die göttliche Gabe des Petrusamtes aus. Wenn wir dies nicht tun würden, würden wir eine große Sünde der Unterlassung und Selbstsucht begehen. Wenn wir schweigen, würden wir ein ruhigeres Leben führen und vielleicht sogar Ehrungen und Auszeichnungen erhalten. Wenn wir jedoch schweigen würden, würden wir unser Gewissen verletzen. In diesem Zusammenhang denken wir an die bekannten Worte des zukünftigen Heiligen Kardinals John Henry Newman (der am 13. Oktober 2019 heiliggesprochen wird): „Ich werde den Papst anstoßen, wenn Sie möchten; jedoch erst an das Gewissen, dann an den Papst "( Brief an den Herzog von Norfolk anlässlich der jüngsten Beschwerde von Herrn Gladstone)). Wir denken auch an diese denkwürdigen und aufrichtigen Worte von Melchior Cano, einem der am besten ausgebildeten Bischöfe des Konzils von Trient: "Peter braucht unsere Anbetung nicht. Diejenigen, die blind und wahllos jede Entscheidung des Papstes verteidigen, sind diejenigen, die die Autorität des Heiligen Stuhls am meisten untergraben: Sie zerstören, anstatt seine Grundlagen zu stärken. “

In jüngster Zeit ist in den Erklärungen des Papstes, dh in jedem Wort des Papstes, in jeder seiner Äußerungen und in den rein pastoralen Dokumenten des Heiligen Stuhls eine Atmosphäre fast völliger Unfehlbarkeit entstanden. In der Praxis halten wir uns nicht mehr an die traditionelle Regel, die die verschiedenen Ebenen der Erklärungen des Papstes und seiner Ämter mit ihren theologischen Aufzeichnungen und der entsprechenden Verpflichtung zur Einhaltung seitens der Gläubigen unterscheidet.

Obwohl der Dialog und die theologischen Debatten in den letzten Jahrzehnten nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil im Leben der Kirche angeregt und gefördert worden sind, scheint es heutzutage keine Möglichkeit mehr zu geben, aufrichtige intellektuelle und theologische Debatten zu führen oder Zweifel an und zu äußern Praktiken, die die Integrität des Glaubensdepots und der apostolischen Tradition verschleiern und ernsthaft beschädigen. Diese Situation führt zu Verachtung der Vernunft und damit der Wahrheit.

Diejenigen, die unsere Bedenken kritisieren, verwenden grundsätzlich nur sentimentale oder Machtargumente. Offensichtlich wollen sie keine ernsthafte theologische Diskussion zu diesem Thema führen. In dieser Hinsicht scheint es oft, dass der Grund einfach ignoriert und die Argumentation unterdrückt wird.

Ein aufrichtiger und respektvoller Ausdruck der Besorgnis in Bezug auf Angelegenheiten von großer theologischer und pastoraler Bedeutung für das heutige Leben der Kirche, der auch an den Papst gerichtet ist, wird sofort unter dem Vorwurf diffamierender Vorwürfe der "Aussaat von Zweifeln" vernichtet und in ein negatives Licht gerückt "gegen den Papst" oder sogar "schismatisch" sein.

Das Wort Gottes lehrt uns durch die Apostel , sicher, fest und ohne Kompromisse in Bezug auf die universellen und unveränderlichen Wahrheiten unseres Glaubens zu sein und den Glauben angesichts von Fehlern aufrechtzuerhalten und zu schützen, wie der heilige Petrus schrieb, der erste Papst: "Sei auf der Hut, dass du nicht in deiner Standhaftigkeit versagst, du bist auch überwältigt vom Irrtum der Gottlosen" (2. Petrus 3:17). Und auch der heilige Paulus schrieb weiter: "Damit wir nicht länger wie Kinder sind, die von den Wellen hin und her geworfen und von einem Wind der Lehre getragen werden, wie es der Betrug der Menschen lehrt, mit ihrer Schlauheit, die dazu neigt, uns in den Irrtum zu verwickeln. Im Gegenteil, wenn wir nach der Wahrheit der Nächstenliebe leben, wollen wir versuchen, in allem gegenüber dem zu wachsen, der das Haupt ist, Christus "(Eph 4, 14-15).

Die Tatsache muss berücksichtigt werden dass der Apostel Paulus in Antiochien den ersten Papst öffentlich wegen einer weniger ernsten Frage zurechtwies als die Fehler, die sich heute im Leben der Kirche ausbreiten. Der heilige Paulus warnte den ersten Papst öffentlich wegen seines heuchlerischen Verhaltens und der damit verbundenen Gefahr, die Wahrheit in Frage zu stellen, dass die Vorschriften des mosaischen Gesetzes für Christen nicht mehr verbindlich sind. Wie würde der Apostel Paulus heute reagieren, wenn er den Satz des Dokuments von Abu Dhabi lesen würde, der besagt, dass Gott in seiner Weisheit gleichermaßen die Verschiedenheit der Geschlechter, Nationen und Religionen will (unter denen es einige gibt, die Götzendienst praktizieren und Jesus Christus lästern) )!? Diese Bestätigung führt tatsächlich zu einer Relativierung der Einzigartigkeit Jesu Christi und seines Erlösungswerkes! Was würde der heilige Paulus sagen?Instrumentum laboris für die nächste Sonderversammlung der Bischofssynode für den panamazonischen Raum? Es ist unmöglich zu glauben, dass sie schweigen oder sich von denen einschüchtern lassen, die sie schelten und beschuldigten, "gegen den Papst" zu sprechen.

Als Papst Honorius I. im siebten Jahrhundert eine zweideutige und gefährliche Haltung in Bezug auf die Verbreitung der Häresie des Monothelitismus hatte, die den menschlichen Willen Christi leugnete, sandte der heilige Sophronius, Patriarch von Jerusalem, einen Bischof von Palästina nach Rom, um ihn zu bitten, zu sprechen und zu beten und schweige nicht, bis der Papst die Häresie verurteilt. Wenn der heilige Sophronius heute leben würde, würde man ihn mit Sicherheit beschuldigen, "gegen den Papst" zu sprechen.

Die Aussage zur Religionsvielfalt im Abu Dhabi-Dokument und insbesondere die Fehler im Instrumentum LaborisFür die nächste Sonderversammlung der Bischofssynode für die panamazonische Region tragen sie dazu bei, die unvergleichliche Einzigartigkeit der Person Jesu Christi und die Integrität des katholischen Glaubens zu verraten. Und das geschieht vor den Augen der ganzen Kirche und der Welt. Eine ähnliche Situation ereignete sich im vierten Jahrhundert, als dank des Schweigens fast des gesamten Episkopats die Konsubstantialität des Sohnes Gottes zugunsten von zweideutigen Lehraussagen des Halbarianismus verraten wurde, an denen auch Papst Liberius für eine kurze Zeit teilnahm Zeit. Der heilige Athanasius war es nie müde, diese Zweideutigkeit öffentlich anzuprangern. Papst Liberius exkommunizierte ihn im Jahre 357 " pro bono pacis"", Das heißt," um des Friedens willen ", um in Frieden mit Kaiser Constantius und den semi-arischen Bischöfen des Ostens zu leben. Der heilige Hilary von Poitiers berichtete über diese Tatsache und tadelte Papst Liberius für seine zweideutige Haltung. Es ist bezeichnend, dass Papst Liberius im Gegensatz zu all seinen Vorgängern der erste Papst war, dessen Name in der römischen Martyrologie nicht erwähnt wurde.

Unsere öffentliche Erklärung entspricht den folgenden Worten unseres Heiligen Vaters Papst Franziskus: "Eine allgemeine Grundbedingung ist: klar zu sprechen. Niemand sagt: "Dies kann nicht gesagt werden; werde so oder so an mich denken ... ". Wir müssen alles sagen, was wir mit Parresia empfinden . Nach dem letzten Konsistorium (Februar 2014), in dem die Familie erörtert wurde, schrieb mir ein Kardinal: Schade, dass einige Kardinäle nicht den Mut hatten, ein paar Dinge aus Respekt vor dem Papst zu sagen, vielleicht weil sie glaubten, der Papst hätte an etwas gedacht von verschiedenen. Das ist nicht gut, das ist keine Synodalität , denn es ist notwendig, alles zu sagen, was man im Herrn fühlt: ohne menschlichen Respekt, ohne Angst "(Grußwort an die Synodenväter während der Ersten Generalkongregation der Dritten Außerordentlichen Generalversammlung der Bischofssynode, 6. Oktober 2014 ).

In der Gegenwart Gottes, der uns richten wird, bekräftigen wir: Wir sind wahre Freunde von Papst Franziskus. Wir haben eine übernatürliche Wertschätzung seiner Person und des obersten pastoralen Amtes des Nachfolgers von Peter. Wir beten viel für Papst Franziskus und ermutigen die Gläubigen, dasselbe zu tun. Mit der Gnade Gottes sind wir bereit, unser Leben für die Wahrheit des katholischen Glaubens auf dem Primat des heiligen Petrus und seiner Nachfolger zu geben, wenn die Verfolger der Kirche uns auffordern, diese Wahrheit zu leugnen. Schauen wir uns die großartigen Beispiele für die Treue zur katholischen Wahrheit des Petrinischen Primats an, wie den heiligen Johannes Fischer, Bischof und Kardinal der Kirche, und den heiligen Thomas More, einen Laien, und viele andere Heilige und Beichtväter, und wir berufen uns auf ihre Fürsprache.

Mehr gläubige Laien, Priester und Bischöfe werden sich an die Integrität des Glaubensdepots halten und es verteidigen, umso mehr werden sie den Papst in seinem Petrusdienst unterstützen. Weil der Papst der erste in der Kirche ist, für den diese Ermahnung der Heiligen Schrift gilt: "Nehmen Sie als Vorbild die gesunden Worte, die Sie von mir gehört haben, mit dem Glauben und der Liebe, die ich in Christus Jesus bin Hilfe des Heiligen Geistes, der in uns lebt "(2 Tim. 1, 13-14).

24. September 2019

Fest der Madonna della Mercede


Raymond Leo Kardinal Burke

Bischof Athanasius Schneider

http://lanuovabq.it/it/riccardo-cascioli-1

+++++

http://lanuovabq.it/it/la-fedelta-al-pap...ezza-sulla-fede
+
http://lanuovabq.it/it/ecclesia

von esther10 29.09.2019 00:34

Vatikan: eine wichtige Stimme der Studenten von Kardinal Joseph Ratzinger. Sie verteidigen das Zölibat des Priestertums



Vatikan: eine wichtige Stimme der Studenten von Kardinal Joseph Ratzinger. Sie verteidigen das Zölibat des Priestertums

Der priesterliche Zölibat ist ein Geschenk an die Kirche - wie die Mitglieder des im Vatikan sitzenden Studentenkreises Kardinal in einer Erklärung festhalten Joseph Ratzinger. Gegenstand des Meinungsaustauschs ehemaliger Studenten und Mitarbeiter Benedikts XVI. Ist das Priestertum in seiner Theologie im Lichte der aktuellen Situation. Diese wichtigen Worte zur Verteidigung des priesterlichen Zölibats kamen einige Tage vor der Amazonas-Synode, die die Möglichkeit in Betracht ziehen soll, verheiratete Männer zu Priestern zu ordinieren.

"Die Berufung und das Leben des Priesters hängen ausschließlich vom Willen Jesu Christi selbst ab und ergeben sich weder aus menschlichen Gründen noch aus den Vorschriften der Kirche. In ihm und mit ihm wird der Priester ein Prediger des Wortes und ein Diener der Freude ", lesen wir in einer Erklärung. Es wurde eine Woche vor Beginn der Sonderversammlung der Bischofssynode für den Amazonas veröffentlicht, in der das Insturmentum laboris die Ordination reifer Inder mit Familien (oder viri probati) als Priestern fordert.

Studentenkreis Kardinal Joseph Ratzinger erklärt: "Da der Priester nur in Verbindung mit Christus existiert, erscheint die Teilnahme am Lebensstil Christi für diejenigen angemessen, die" in seiner Person "(in persona Christi) handeln sollen." Es wurde daran erinnert, dass "in Übereinstimmung mit der ständigen Tradition der lateinischen Kirche das Zölibat ein klares Zeugnis des Glaubens ist, das von Hoffnung und großzügiger Liebe zu Christus und seiner Kirche erfüllt ist".

Die von den Schülern Benedikts XVI. Abgegebene Erklärung zum Zölibat der Priester ist die erste öffentliche Erklärung dieser Gruppe seit vielen Jahren. Er weist darauf hin, dass er gezwungen war, das theologische Denken des Kardinals einem breiteren Publikum zu zeigen. Joseph Ratzinger zu diesem Thema. Es wurde darauf hingewiesen, dass Priester nicht nur eine funktionierende Rolle in der Kirche spielen, sondern aufgerufen sind, die Person Jesu Christi bei der Verwaltung der Sakramente sowie in ihrem persönlichen Leben der Heiligkeit und Hingabe widerzuspiegeln. Es wurde darauf hingewiesen, dass das Leben im Zölibat als Zeugnis des Reiches Gottes "sowohl ein menschlicher als auch ein geistlicher Ausdruck der sakramentalen Einheit des Priesters mit Christus" ist.

Es wurde hinzugefügt, dass der gegenwärtige sexuelle Missbrauchsskandal, der die Kirche auf der ganzen Welt betrifft, die Glaubwürdigkeit des Priesters als einer mit Christus vereinten Person "verringert", aber die Antwort lautet "nicht primär Strukturreformen, sondern ein authentisch gelebtes Glaubensleben". "Nur wenn alle vereint zu unserem gemeinsamen Verständnis von Jesus Christus als wahrem Gott und wahrem Menschen zurückkehren, kann sich die Kirche erneuern", so die Mitglieder des Joseph Ratzinger-Studentenkreises.

Quelle: KAI
WMA

DATE: 29-09 2019 08:51
Read more: http://www.pch24.pl/watykan--wazny-glos-...l#ixzz60vN7pJbg

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz