Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 24.07.2016 16:55


Menschen bekehrt Euch, tut Buße, betet den Rosenkranz....

Erneut Sonnenwunder in Fatima, das hat eine Bedeutung...damals 1939 sah man das Nordlicht am Himmel, es wurde von der Muter Gottes vorher gesagt , dass schlimme Zeit kommt, weil die Menschen sich nicht bekehren..es kam der 2. Weltkrieg!!!.und dieses Phänomän....wo im Mai 2016 ...die Sonne tanzte , wo auch viele Menschen in Portugal und andere Orte sahen.......hat aber ganz bestimmt , auch seine Bedeutung..... weil die Menschen sich nicht bekehren

Exorzist Gabriele Amroth hat am 30. Dez.2015 gesagt, ca. 8 Monate kann es noch dauern.....Doch der Anfang ist schon da...


https://translate.google.com/translate?h...gabriele-amorth...

*



VIDEO...hier anklicken
http://www.cmjornal.xl.pt/nacional/socie...vestigacao.html



2016.05.06 08.22 'Sun Miracle' unerforscht Berichte wurden als nicht relevant angesehen Anfrage zu öffnen. Von Isabel Jordan Beliebte beschreiben 'Sonne Wunder' in Ourem Das Phänomen von etwa hundert Gläubigen in Ourem als die neue "Sonne Wunder" beschrieben wird von der katholischen Kirche ohne jede Untersuchung sein. Nach zu einer Quelle der Diözese Leiria-Fatima, die Konten von denen , die in dem Moment am Mittwochmorgen erlebt, nicht als relevant betrachtet. Was die Gläubigen sagen , sie haben gesehen, sagt die gleiche Quelle, wird ein "Wunder" in dem Sinne sein , mehr breit des Wortes und die aus der geistigen Intensität des Augenblicks entsteht wurde gelebt. wie das CM gestern berichtet, die Gläubigen haben einen intensiveren Glanz der Sonne beschrieben, blinkend und mit hoher Geschwindigkeit gesponnen, als die Pilger nach links Kirche von Ourém. Nicht unterstreicht Quelle der Diözese, "genug , um eine Untersuchung zu öffnen." Aber das Heiligtum von Fatima, in Kontakt mit dem CM , entschied sich nicht zu äußern. Am Tag, versicherte der Pfarrer von Ourem, Armindo Januar Priester das CM nicht gesehen haben "nichts Besonderes". "So sie am Morgen in Ourem, mit der Sonne in der Mutterkirche sind" , verteidigte der Priester. Das Bild verehrt wurde Peregrina über Nacht in der Kirche und am Mittwochmorgen für Caxarias links. Seit 50 Jahren habe ich besuchen nicht die Gemeinde zu dieser Zeit mit Hingabe gelebt wurde. "Vielleicht war es ein Zeichen" , sagte Lucinda Miguel. Bereits Alfredo Gonçalves Auffassung zu sein , "eine Botschaft für uns, wir unachtsam zu Fuß."

Ler mais em: http://www.cmjornal.xl.pt/nacional/socie...vestigacao.html

***
2016.05.05 - Garantie neues "Sonnenwunder" - Gläubigen Berichte beziehen sich einen Blitz, der mit rasender Geschwindigkeit geblendet.

Ler mais em: http://www.cmjornal.xl.pt/exclusivos/det...gre_do_sol.html



http://www.cmjornal.xl.pt/exclusivos/det...gre_do_sol.html



http://www.cmjornal.xl.pt/nacional/socie...encantados.html

2016.05.09 09.17 Neuer Altar in Fatima verlässt treu erfreut Recinto seit März 2015 in den Werken gewesen Sehen Sie die Fotos. Von Helena Silva FRAGE CM Wir haben die Fatima-Schrein in diesem Jahr besucht? JA NICHT Es war mit Aufregung , die John Castro über den neuen Altar des Heiligtums von Fatima kam, gestern, als er den Raum betrat. "Es ist sehr schön" , sagte der Pilger, von Guimarães kommt. Da die zu zusammengebaut, äußerte sich "erfreut" mit dem neuen Presbyteriums (Fest des Raumes), gerade eröffnet. Weder regen , dass davon abgehalten , die Tausenden von Gläubigen fiel, der die Einweihungsfeier des Raumes zur Teilnahme gesammelt. Das Gebäude, das von März vergangenen Jahres stammten, fügt den letzten Schliff zum Schrein, im nächsten Jahr am 13. Mai erhalten, Francisco cisco~~POS=HEADCOMP Papst und eine neue Freude der Wallfahrt am Freitag, den Beginn der Feierlichkeiten zum 100. Jahrestag der Erscheinungen Markierung. Carlos Cabecinhas, Rektor des Heiligtums, ist der neue Raum von "großer Bedeutung für Fatima." Nicht nur , weil "wird es als Zeichen des Heiligtums Sichtbarkeit angenommen" , sondern auch , weil "den Raum vorbereitet, funktionell, um die Pilger zu begrüßen." Das neue Presbyterium, die den Altar enthält, ist ein Aufbau des griechischen Architekten Alexandros Tombazis, die gleiche, die das Projekt der Heiligen Dreifaltigkeit Basilika und dem Architekten Paula Santos unterzeichnet. Lernen Sie den neuen Altar in Fatima Es ersetzt das seit 1982 an der Stelle existiert und beabsichtigt, als Ganzes und jedes seiner Elemente, die auch als Kunstwerk verstanden werden. Vorsitzend die Einweihungsfeier des neuen Raumes wurde Bischof António Marto, Bischof von Leiria-Fatima.

Ler mais em: http://www.cmjornal.xl.pt/nacional/socie...encantados.html

*
http://www.cmjornal.xl.pt/nacional/socie...vestigacao.html



VIDEO
http://www.cmjornal.xl.pt/nacional/socie...vestigacao.html
http://cdn.cmjornal.xl.pt/2016-05/img_47...9_04_533583.jpg


Der Pilger wurde in der Kirche von Ourem verehrt, für Caxarias am Mittwochmorgen verlassen haben, 39 KOMMENTARE TEILEN1404TWEET 0LESEN SIE SPÄTER SENDENPRINTMEHR ÜBER Ouremkatholische KirchePilgerKirche von OuremFatima-SchreinArmindo JanuarLucinda MiguelAlfredo GonçalvesReligionWunderSonne 2016.05.06 08.22 'Sun Miracle' unerforscht Berichte wurden als nicht relevant angesehen Anfrage zu öffnen. Von Isabel Jordan Beliebte beschreiben 'Sonne Wunder' in Ourem Das Phänomen von etwa hundert Gläubigen in Ourem als die neue "Sonne Wunder" beschrieben wird von der katholischen Kirche ohne jede Untersuchung sein. Nach zu einer Quelle der Diözese Leiria-Fatima, die Konten von denen , die in dem Moment am Mittwochmorgen erlebt, nicht als relevant betrachtet. Was die Gläubigen sagen , sie haben gesehen, sagt die gleiche Quelle, wird ein "Wunder" in dem Sinne sein , mehr breit des Wortes und die aus der geistigen Intensität des Augenblicks entsteht wurde gelebt. wie das CM gestern berichtet, die Gläubigen haben einen intensiveren Glanz der Sonne beschrieben, blinkend und mit hoher Geschwindigkeit gesponnen, als die Pilger nach links Kirche von Ourém. Nicht unterstreicht Quelle der Diözese, "genug , um eine Untersuchung zu öffnen." Aber das Heiligtum von Fatima, in Kontakt mit dem CM , entschied sich nicht zu äußern. Am Tag, versicherte der Pfarrer von Ourem, Armindo Januar Priester das CM nicht gesehen haben "nichts Besonderes". "So sie am Morgen in Ourem, mit der Sonne in der Mutterkirche sind" , verteidigte der Priester. Das Bild verehrt wurde Peregrina über Nacht in der Kirche und am Mittwochmorgen für Caxarias links. Seit 50 Jahren habe ich besuchen nicht die Gemeinde zu dieser Zeit mit Hingabe gelebt wurde. "Vielleicht war es ein Zeichen" , sagte Lucinda Miguel. Bereits Alfredo Gonçalves Auffassung zu sein , "eine Botschaft für uns, wir unachtsam zu Fuß."

Ler mais em: http://www.cmjornal.xl.pt/nacional/socie...vestigacao.html
http://www.cmjornal.xl.pt/nacional/socie...vestigacao.html

***
http://www.cmjornal.xl.pt/exclusivos/det...ro_de_1917.html

2016.05.05 01.45 70000 gesehen Phänomen im Oktober 1917 Es gibt nur 13 Fotografien, die zeigen, was in der sechsten und letzten Erscheinung Unserer Lieben Frau von Fatima passiert ist, aber keine zeigt die Sonne.

Ler mais em: http://www.cmjornal.xl.pt/exclusivos/det...ro_de_1917.html


***
2016.11.05 09.30 Kardinal Patriarch von Lissabon präsidiert Feiern in Fatima Internationale Wallfahrt findet 12. und 13. Mai. Der Kardinal Patriarch von Lissabon, Manuel Clemente, den Vorsitz über die internationale Wallfahrt, die an der Heiligtum von Fatima am Donnerstag und Freitag und feiert den 99 Jahrestag der Erscheinungen nimmt. Nach Fatima Sanctuary Informationen wird die Wallfahrt die erste große sein Fest in den neuen Altar des Gebetsraum " , die eine größere Sichtbarkeit auch erneuert Basilika unserer Fatima Lieben Frau vom Rosenkranz ermöglicht." die Arbeit März 2015 ausgezeichnet wurde, dauerte etwa ein Jahr und bestand aus dem Bau des Altars, Ambo ( Kanzel) und den Vorsitz in der EU - Präsidentschaft: "Jeder der drei Teile hat seinen eigenen Charakter und folgt auch einzelne Grundsätze definiert, entsprechend ihrer Funktion und Symbolik" , er weist darauf hin. "Mein Geist jubelt über Gott , meinen Retter" ist das Thema der Wallfahrt, neben den üblichen liturgischen Zeremonien, einschließlich der Annahme von Bild der Jungfrau Peregrina - die von 21 portugiesischen Diözesen des Kontinents mehr als einem Jahr reiste und Inseln, Klöster und Kloster Klöster -. und das Engagement jener Diözesen zu unserer Lieben Frau von Fatima bezieht sich auf das Heiligtum Seite Informationen Wallfahrt offiziell eröffnet am Donnerstag, 12. Mai mit einem in der Kapelle der Erscheinungen begrüssen zu unserer Lieben Frau und die Pilger, geplant für 18.30 Uhr. 21.30 Uhr, in der Wallfahrtskirche, folgt dem Rosenkranz, gefolgt von der Prozession der Kerzen nach dem der Patriarch Kardinal von Lissabon, Manuel Clemente, bei der Messe in den neuen Altar präsidiert. Am Freitag, den 13. Mai die letzte Feier beginnt um 9.00 Uhr, mit dem Rosenkranz in der Kapelle der Erscheinungen. die Prozession zum Altar, Gottesdienst, der traditionelle Segen der Kranken, Weihe und Prozession Abschied Es um 10:00 Uhr folgt. Pilgrimage 12 und 13. Mai eine Reihe von Ereignissen in Verbindung gebracht, einschließlich der Show "Fatima - der Tag der Sonne "getanzt, entwickelt von Vortice Dance Company. die Premiere der Show, reserviert zu Schulen und Hochschulen von Fatima, denen das Heiligtum Einladung angesprochen wird für 14.30 Uhr am Mittwoch und die erste geplant für sexta- Dienstag, um 21.00 Uhr, im großen Hörsaal des Paul VI Pastoral Center, in Fatima. "das ist ein Projekt, das auf die Erscheinungen Fatima konzentrieren und ihre Reflexion in der zeitgenössischen Geschichte, sucht auf ein Bild von der Veranstaltung skizzieren, die das Jahrhundert markiert XX ", liest die Sanctuary Seite. die Show die Arbeit von Choreografen und künstlerischen Leiter Claudia Martins und Rafael Carrico ist und erinnert an die Präsenz von unserer Lieben Frau" ganz in weiß gekleidet, heller als die Sonne "vor den drei Sehern, Lucia, Jacinta und Francisco " , sucht auf eine parallele zwischen dieser Sitzung etablieren [1917] und der heutigen Zeit", sagt er.

***


Ler mais em: http://www.cmjornal.xl.pt/nacional/socie..._em_fatima.html
Der Kardinal Patriarch von Lissabon, Manuel Clemente 0 KOMMENTARE TEILEN11TWEET 0LESEN SIE SPÄTER SENDENPRINTMEHR ÜBER LissabonManuel ClementeFatima-SchreinFatimaReligion 2016.11.05 09.30 Kardinal Patriarch von Lissabon präsidiert Feiern in Fatima Internationale Wallfahrt findet 12. und 13. Mai. Der Kardinal Patriarch von Lissabon, Manuel Clemente, den Vorsitz über die internationale Wallfahrt, die an der Heiligtum von Fatima am Donnerstag und Freitag und feiert den 99 Jahrestag der Erscheinungen nimmt. Nach Fatima Sanctuary Informationen wird die Wallfahrt die erste große sein Fest in den neuen Altar des Gebetsraum " , die eine größere Sichtbarkeit auch erneuert Basilika unserer Fatima Lieben Frau vom Rosenkranz ermöglicht." die Arbeit März 2015 ausgezeichnet wurde, dauerte etwa ein Jahr und bestand aus dem Bau des Altars, Ambo ( Kanzel) und den Vorsitz in der EU - Präsidentschaft: "Jeder der drei Teile hat seinen eigenen Charakter und folgt auch einzelne Grundsätze definiert, entsprechend ihrer Funktion und Symbolik" , er weist darauf hin. "Mein Geist jubelt über Gott , meinen Retter" ist das Thema der Wallfahrt, neben den üblichen liturgischen Zeremonien, einschließlich der Annahme von Bild der Jungfrau Peregrina - die von 21 portugiesischen Diözesen des Kontinents mehr als einem Jahr reiste und Inseln, Klöster und Kloster Klöster -. und das Engagement jener Diözesen zu unserer Lieben Frau von Fatima bezieht sich auf das Heiligtum Seite Informationen Wallfahrt offiziell eröffnet am Donnerstag, 12. Mai mit einem in der Kapelle der Erscheinungen begrüssen zu unserer Lieben Frau und die Pilger, geplant für 18.30 Uhr. 21.30 Uhr, in der Wallfahrtskirche, folgt dem Rosenkranz, gefolgt von der Prozession der Kerzen nach dem der Patriarch Kardinal von Lissabon, Manuel Clemente, bei der Messe in den neuen Altar präsidiert. Am Freitag, den 13. Mai die letzte Feier beginnt um 9.00 Uhr, mit dem Rosenkranz in der Kapelle der Erscheinungen. die Prozession zum Altar, Gottesdienst, der traditionelle Segen der Kranken, Weihe und Prozession Abschied Es um 10:00 Uhr folgt. Pilgrimage 12 und 13. Mai eine Reihe von Ereignissen in Verbindung gebracht, einschließlich der Show "Fatima - der Tag der Sonne "getanzt, entwickelt von Vortice Dance Company. die Premiere der Show, reserviert zu Schulen und Hochschulen von Fatima, denen das Heiligtum Einladung angesprochen wird für 14.30 Uhr am Mittwoch und die erste geplant für sexta- Dienstag, um 21.00 Uhr, im großen Hörsaal des Paul VI Pastoral Center, in Fatima. "das ist ein Projekt, das auf die Erscheinungen Fatima konzentrieren und ihre Reflexion in der zeitgenössischen Geschichte, sucht auf ein Bild von der Veranstaltung skizzieren, die das Jahrhundert markiert XX ", liest die Sanctuary Seite. die Show die Arbeit von Choreografen und künstlerischen Leiter Claudia Martins und Rafael Carrico ist und erinnert an die Präsenz von unserer Lieben Frau" ganz in weiß gekleidet, heller als die Sonne "vor den drei Sehern, Lucia, Jacinta und Francisco " , sucht auf eine parallele zwischen dieser Sitzung etablieren [1917] und der heutigen Zeit", sagt er.

Ler mais em: http://www.cmjornal.xl.pt/nacional/socie..._em_fatima.html

***
AKTUELL
http://www.cmjornal.xl.pt/maissobre/santuario-de-fatima


"Wir erwarten einen großen und großen Zustrom von Pilgern", sagte der Rektor des Heiligtums 0 KOMMENTARE TEILEN3TWEET 0LESEN SIE SPÄTER SENDENPRINTMEHR ÜBER Rektor des Heiligtums von FatimaCarlos CabecinhasFranziskusFatimaHeiligtum 2016.03.02 15.15 Heiligtum von Fatima vermeidet Alarmismus Besuch des Papstes im Jahr 2017. von Lusa während des Papst kommenden Francisco nach Portugal im Jahr 2017 Der Rektor des Heiligtums von Fatima, Carlos Cabecinhas, sagte am Mittwoch, dass "jeder Alarmismus zu sagen ist, dass der Terrorismus zu gewinnen", zeigt über mögliche Bedrohungen jedoch betroffen ist. "Die terroristische Bedrohung geht uns alle an und hat zu kümmern. Jedoch kann jeder Alarmismus ist, dass der Terrorismus zu sagen, gewinnt. Ein alarmist Sprache über die Möglichkeit eines Angriffs, und es bezieht sich auf jeden Ort, wo es groß ist Zustrom von Menschen bedeutet, das Spiel von Terrorgruppen tun und unser Leben gerade mit Schrecken als Einschränkung ", sagte er in Reaktion auf Reporter Pater Carlos Cabecinhas, die Präsentationskonferenz des hundertsten Programm der Erscheinungen von Fatima. Der Rektor fügte hinzu, dass es diese Angst ist, dass "alle terroristischen Aktion wollen", was bedeutet "Grenze, was zu einer permanenten Angst in Erfahrung von dem, was passieren könnte." "Seien Sie nicht auf diese Art von alarmist Sprache über die Gefahren begeben, die sein kann. Wir Vorsichtsmaßnahmen ergreifen und weiter zu denken, dass Fatima ein sicherer Ort ist", versicherte Carlos Cabecinhas. " Die Vorbereitungen für die größte Zahl" keinen Fortschritt mit einer Prognose der Zahl der Menschen , die Sanctuary , die am 12. und 13. Mai 2017 vorhanden sind, sagte der Präsident der Suche nach "für die größte Zahl hergestellt werden." "Wir erwarten eine breite und eine große Zahl von Pilgern in dieser Reihe von Feiern, aber wir können keine Schätzungen über die Zahlen zu machen. Wir erwarten einen Anstieg der Pilger in Bezug auf das, was üblich ist, und üblich ist schon große Menschenmengen in Fatima ", sagte er. Wie für Sicherheitsmaßnahmen, berichtete Pater Carlos Cabecinhas, dass das Heiligtum seine "eigenen Mittel" hat, sucht nach "bereit sein, auf alle Fälle auf die Sicherheitsstufe zu reagieren." Aber auch "die Zusammenarbeit mit verschiedenen Organisationen und Institutionen, die die Verantwortung haben, die größtmögliche Sicherheit für alle Ereignisse zu suchen", um sicherzustellen, "was möglich ist, die größte Sicherheit für alle, die nach Fatima gekommen" .

Ler mais em: http://www.cmjornal.xl.pt/cm_ao_minuto/d...pa_em_2017.html

***


Arbeiten in Fatima-Schreines Bezirke weiter "zügig voran" und sollte in den nächsten Wochen abgeschlossen sein

Ler mais em: http://www.cmjornal.xl.pt/facebook_insta...sita_papal.html

18/03/2016 02.45 Sanctuary bereit für Papstbesuch Francisco im Jahr 2017 in einem renovierten Gebet Raum erwartet. Von Helena Silva Es ist die Anwesenheit von Papst Francisco in den Feierlichkeiten zum hundertsten Jahrestag der Erscheinungen in Fatima bestätigt. Der Pontifex hatte bereits reagiert positiv auf die Einladung, im vergangenen Jahr, dem Bischof von dioecese von Leiria-Fatima, Bischof António Marto, und wurde offiziell gestern vom Präsidenten, Marcelo Rebelo de Sousa im Namen des portugiesischen Staates eingeladen. Die Frage ist das Datum , das wird sein bei den Feierlichkeiten anwesend, wird erwartet , dass im Mai nächsten Jahres geschehen, während des 12. und 13. Wallfahrt der Papstbesuch - Programm wird in den kommenden Monaten zwischen dem Vatikan und der portugiesischen definiert werden, die Polizei und die portugiesische Kirche, erklärte der Rektor des Heiligtums von Fatima, Pater Carlos Cabecinhas. auch die offizielle ergab , dass Sie fortfahren "zügig voran" die Renovierung des Heiligtums. In den kommenden Wochen wird erwartet , dass die Zeit für die nächste Wallfahrt im Mai sollte der neue Altar des Raumes abgeschlossen werden, nachdem im Februar wurden die Restaurierungsarbeiten von Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz - Basilika abgeschlossen. Im Laufe dieses Jahres wird stattfinden, mehrere Veranstaltungen in der Feier 100 Jahre der Erscheinungen eingetragen. Am Sonntag startet offiziell das Kulturprogramm des hundertsten, mit der Eröffnung des Pfeifenorgel in der Basilika Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz aus.

Ler mais em: http://www.cmjornal.xl.pt/facebook_insta...sita_papal.html

***


2016.05.14 16.59 Weitere 250.000 Pilger in Fatima Religiöse Räume von 6,6 Millionen Gläubigen besucht. Von Isabel Jordan Die Wallfahrt endete Freitag bei Cova da Iria verzeichnete eine Wahlbeteiligung berechnet von Fatima - Schrein in 180.000 Pilger in jedem der beiden Tage 50 000 weniger als im Vorjahr. Doch mehr und mehr Menschen die verschiedenen celebrative Räume zu besuchen, um die Anwesenheit von 6,6 Millionen Mitgliedern im vergangenen Jahr registriert wurden, 250.000 mehr als im Jahr 2014. Für den Rektor des Heiligtums, Pater Carlos Cabecinhas, diese Anstieg der Pilger "anima und zeigt , dass Fatima, weit weg von ein abgeschlossenes Kapitel ist mit seiner eigenen Lebenskraft fortsetzt." Seit 2010, als es um die Jahrhundertfeier ins Leben gerufen, hat Erfahrung eine "allmähliche Zunahme" der Besucher, die bis zum Jahr 2017 fortsetzen wird, wenn es um den 100. Jahrestag der Erscheinungen abgeschlossen. Die Wallfahrt wurde von Kardinal Patriarch von Lissabon den Vorsitz, D. Manuel Clemente, der die Pilger gelobt für den "Mut zu Hause zu lassen und den Weg machen", insbesondere unter widrigen Bedingungen wie jetzt, in der regen, intensiv und anhaltend, wurde auf dem Weg gefühlt und während der Feierlichkeiten. Am Freitag, dem Pilger Bild besuchten die Diözesen im letzten Jahr wurde im Zimmer und applaudierte von Pilgern begrüßt. Für einen Moment teilten sich die neuen Altar mit dem Bild von der kleinen Kapelle.

Ler mais em: http://www.cmjornal.xl.pt/nacional/socie..._em_fatima.html

http://www.cmjornal.xl.pt/nacional/socie..._em_fatima.html

***
Aktuell
http://www.cmjornal.xl.pt/maissobre/santuario-de-fatima



http://www.profil.at/home/die-tage-fried...eltkrieg-247280
http://www.kathpedia.com/index.php?title=Fatima

von esther10 24.07.2016 00:56

Amoklauf "ohne Bezug zu Flüchtlingen oder IS" – Gebete von Benedikt und Kardinal Marx
Notfallseelsorger im Einsatz – Viele Touristen und Passanten fanden Unterschlupf in Münchner Kirchen



Keine politische oder religiöse Motivation: Der 18 Jahre alte Amokläufer, der gestern Abend in München neun Menschen erschossen hat – darunter fünf Kinder und Jugendliche – soll in psychiatrischer Behandlung gewesen sein. Zudem habe die Tat und ihr deutsch-iranischer Täter "keinen Bezug zum Thema Flüchtlinge" oder dem Islamischen Staat gehabt, sagte heute der Polizeipräsident der bayerischen Landeshauptstadt, Hubertus Andrä.

Die Münchner Staatsanwaltschaft teilte mit, sie gehe davon aus, dass es sich "um einen klassischen Amoktäter ohne jegliche politische Motivation handelt". In seinem Zimmer fanden Beamten Hinweise darauf, dass er sich intensiv mit dem Thema Amok beschäftigt habe, hieß es.

Unabhängig vom Motiv des Mörders und kursierenden Spekulationen: Die Todesschüsse im Münchner Olympia-Einkaufszentrum (OEZ) haben auch unter den Katholiken im Erzbistum München und Freising Bestürzung ausgelöst.

Papst emeritus Benedikt betet für die Opfer

Einer der prominentesten Katholiken der Diözese, Papst emeritus Benedikt XVI., teilte seine Trauer über seinen Sekretär, Erzbischof Georg Gänswein mit: Der emeritierte Papst bete für "die unschuldigen Opfer und drückt den Angehörigen sein Beileid und seine Nähe aus", zitieren italienische Medien am Samstag Erzbischof Georg Gänswein. Von 1977 bis 1982 war Benedikt Erzbischof von München und Freising.

"Diese schreckliche Tat erschüttert mich und erfüllt mich mit tiefer Trauer", erklärte Kardinal Reinhard Marx: "Meine Gebete sind bei den Opfern und ihren Angehörigen. Ich hoffe, dass die vielen Verletzten bald wieder nach Hause zurückkehren können."

Der heutige Münchner Erzbischof fuhr fort: "Fast täglich werden wir Zeugen einer bespiellosen Entfesselung der Gewalt und des Hasses. An vielen Orten vergiften Gewaltakte unser gesellschaftliches Klima mit Angst und Schrecken".

Es komme nunmehr darauf an, dagegen "Zeichen der Hoffnung, des Friedens und des Zusammenhalts" zu setzen. Der Kardinal rief die Menschen zum Gebet für alle von Gewalt und Terror Betroffenen auf. Marx wird bei einem Gottesdienst im Münchner Liebfrauendom am Sonntagabend insbesondere für die Opfer und deren Angehörige beten.

Seit dem frühen Freitagabend sind insgesamt zehn Notfallseelsorger der Erzdiözese München und Freising und der Diözese Augsburg im Einsatz. Am Samstagnachmittag, 23. Juli, bieten diese zusammen mit Mitarbeitern des Kriseninterventionsteams des Arbeiter-Samariter-Bundes München in Räumen der Pfarrei St. Martin in München-Moosach unweit des Einkaufszentrums psychosoziale Gespräche für Mitarbeiter der Geschäfte in dem Einkaufszentrum an.

Viele Menschen hatten in der Nacht von Freitag auf Samstag Zuflucht in Kirchen gefunden, in der Innenstadt etwa im Liebfrauendom oder in der in der Fußgängerzone gelegenen Jesuitenkirche St. Michael, wo circa 40 Menschen, überwiegend Touristen, von Jesuiten versorgt in den Gruppenräumen übernachten konnten.
http://de.catholicnewsagency.com/story/a...-und-gebet-0996


von esther10 24.07.2016 00:55




Kardinal Burke: Die Kirche sollte wirklich Angst haben, "der Islam

Katholisch , Islam , den Islamischen Terrorismus , Raymond Burke...https://www.lifesitenews.com/tags/tag/raymond+burke

22. Juli 2016 ( Lifesitenews ) - Die Kirche "wirklich fürchten sollte" des Islam und seine Unfähigkeit , mit anderen Religionen friedlich koexistieren, Kardinal Raymond Burke warnt in einem neuen Buch langen Interview.

In Hoffnung für die Welt: Alle Aktivitäten in Christus vereinigen , Burke, der der ehemalige Präfekt der Apostolischen Signatur und dient derzeit als Patron des Souveränen Malteser - Ritterordens, befasst sich eine Vielzahl von Themen , die für die katholische Kirche und die modernen Welt, wie Liturgie, Ehe und Familie, und die pro-Leben führen. In Hoffnung für die Welt und kürzlich in einem Interview mit Religion News Service, sagte Burke , dass der Islam eine Bedrohung für die Christen und die westliche Zivilisation darstellt.

"Es ist keine Frage , dass der Islam will die Welt regieren" , sagte Burke. Er berichtete , die Schlacht von Lepanto im Jahr 1571 und die Schlacht von Wien im Jahre 1683 , um den Kampf gegen den islamischen Extremismus in der Neuzeit. Die Schlacht von Lepanto verhinderte die Expansion des Osmanischen Reiches in Teilen Europas. Die Schlacht von Wien wird oft betrachtet als der Beginn des Verfalls des Osmanischen Reiches.

"Wenn [die Muslime] eine Mehrheit in jedem Land werden dann sie die religiöse Verpflichtung haben, das Land zu regieren", sagte er. "Wenn das, was die Bürger einer Nation wollen, na ja, dann sollten sie erlauben nur diese auf zu gehen. Aber wenn das nicht das, was sie wollen, dann müssen sie einen Weg finden, damit umzugehen. "

"Es gibt keinen Platz für andere Religionen ... so lange , wie der Islam nicht gelungen ist , seine Souveränität über die Nationen und über die Welt zu etablieren" , sagte Burke in Hoffnung für die Welt .

"Es ist wichtig für die Christen, die radikalen Unterschiede zwischen Islam und Christentum in Angelegenheiten ihrer Lehre über Gott, über das Gewissen zu realisieren, usw.", sagte Burke. "Wenn Sie wirklich Islam verstehen, verstehen Sie, dass die Kirche es wirklich Angst sein sollte."

"Der Islam ist eine Religion, die, nach eigenen Interpretation, auch der Staat werden muss", fuhr er fort.

Burke sagte, die angemessene Antwort auf diese wachsende Bedrohung "ist über den christlichen Ursprung unserer eigenen Nation fest sein, und sicherlich in Europa, und die christlichen Fundamente der Regierung, und diejenigen zu stärken."

Er sprengte auch katholische Führer, die glauben, der Islam sei "eine Religion wie den katholischen Glauben oder jüdischen Glaubens."

"Das ist einfach nicht objektiv der Fall", sagte er.

Burke ist nicht die einzige katholische Kardinal, der sich besorgt über die Ausbreitung des Islam zum Ausdruck gebracht hat. Im Juni, Kardinal Robert Sarah, der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst, den islamischen Fundamentalismus genannt eine "dämonische" und "apokalyptische" Tier zusammen mit dem "Abgötterei der westlichen Freiheit."
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...afraid-of-islam

von esther10 24.07.2016 00:50

Priester: In Krakau Papst kann heilen - oder erweitern - seine Bruch mit JPII Anhänger

Katholisch , Johannes Paul II , Franziskus , Raymond De Souza , den Weltjugendtag 2016

Kingston, Ontario, 22. Juli 2016 ( Lifesitenews ) - Dass es eine Kluft zwischen Katholiken zwischen Franziskus und Johannes Paul II existiert , ist "außer Frage", so Fr. Raymond de Souza in einem Stück schrieb er in dieser Woche in The Catholic Herald.

Die Frage ist, nach de Souza, wird Franziskus die Möglichkeit, durch den Weltjugendtag in Krakau, Polen nächste Woche zur Verfügung gestellt nutzen, um die Kluft zu heilen, indem die Kontinuität mit dem seligen Papst zeigt, oder sie weiter verbreitern von ihm und seinen einflussreichen Körper ohne Berücksichtigung von Lehren?

Fr. de Souza schrieb, dass der Riss, der sich "privat über offen gesprochen, aber selten in der Öffentlichkeit", zuerst mit dem gemeinsamen Heiligsprechung von Johannes Paul II begann, der die erforderlichen Wunder hatte benötigt mit der Veranstaltung zu gehen, zusammen mit Johannes XXIII, die nicht die erforderliche Wunder nicht.

Wenn es je eine zeitgenössische Ursache, die verdient, wie es war, ein Solo Heiligsprechung, war es, dass von Johannes Paul, vielleicht die Folge historische Figur unserer Zeit. Hatte Providence die beiden Ursachen bis zur Reife in der gleichen Zeit gebracht, dass eine Sache gewesen wäre, aber es war ganz anders die Anforderungen an Johannes XXIII zu verzichten, um, so schien es, zu verringern oder die Aufmerksamkeit auf Johannes Paul gegeben zum Ausgleich .
Fr. de Souza fährt fort:

Die eigentliche Heiligsprechung verschärft das Problem. Es wurde in einer solchen Art und Weise durchgeführt dezenten eher flach, kommen aus, trotz der enormen Zahl von Bischöfen, die aus der ganzen Welt kamen. Franziskus sagte so gut wie nichts über Johannes Paul, und nichts über Polen überhaupt, trotz der immensen Anzahl von Polen in Rom.
Die Kluft wesentlich verbreitert, nach de Souza, mit Franziskus 'nicht so subtilen Versuch, "untergraben" die wesentlichen Lehren des polnischen Papstes über die Ehe, die Familie und das sittliche Leben in der zweijährigen Prozess lange Synode, die in der Post kumuliert -synodal apostolischen Schreiben Amoris Laetitia, im April veröffentlicht.

Laut de Souza Amoris Laetitia "umkippen nicht Familiaris consortio - ist es zu viel bewusste Zweideutigkeit für das Lesen aufrechterhalten werden -. So viel wie es die Vision von Veritatis Splendor unterminiert, Johannes Paul 1993 Enzyklika über das sittliche Leben"

Anfang dieses Monats sechzehn Leben und Familie Führer auf Papst Francis genannt , "die Verwirrung zu beenden" , verursacht durch Amoris Laetitia zu den Themen Ehe, Scheidung, Sünde, Empfang der heiligen Kommunion, und Sexualerziehung für Kinder durch das Dokument entweder Verschrottung oder eine Ausstellung Klärung.

Dies wurde gefolgt von fünfundvierzig katholischen Akademiker , die den Papst aufgefordert , um eine Liste der fehlerhaften Sätze zu verwerfen , die von der Ermahnung gezogen werden können.

Fr. de Souza, sagte, es wäre leicht für Franziskus von zeigt die Heilung der Riss zu beginnen "mit Kontinuität und bietet Ehre, seines großen Vorgängers," aber es bleibt eine Frage, ob der Papst Vorteil dieses "hervorragende Chance zu nehmen. "
***

Lesen Fr. de Souza ganzen Artikel hier

http://www.catholicherald.co.uk/issues/j...t-john-paul-ii/

von esther10 24.07.2016 00:42

Bischof fordert Katholiken Wahrheiten "untergraben" in Amoris Laetitia zu bekräftigen


Bischof Athanasius Schneider (Foto: CNS)
Bischof Schneider sagte das Dokument zu einer weit verbreiteten Verwirrung über die Lehre führen könnte und die Sakramente

Bischof Athanasius Schneider hat gesagt, dass Teile von Amoris Laetitia "enthalten eine wirkliche geistige Gefahr" und hat auf alle Katholiken genannt Lehren zu bekräftigen, die er sagt, das Dokument in Zweifel ruft.

Als Reaktion auf einen offenen Brief von The Remnant Zeitung, Bischof Schneider, Weihbischof von Astana in Kasachstan, sagten einige Teile von Papst Franziskus Apostolischen Schreiben führen kann "doktrinären Verwirrung". Er sagte, dass seine Worte über die Sakramente könnte zu üben führen, die die Sakramente der Beichte, der Ehe und der Eucharistie untergräbt.

Die Remnant beschreibt sich selbst als "Teil der" loyalen Opposition "" und sagt, dass es "den Papst als legitimer Nachfolger des heiligen Petrus verteidigt".

Aber die Zeitung war sehr kritisch Franziskus, und in einem offenen Brief an Bischof Schneider, Kolumnist Christopher Ferrara schrieb, dass Amoris Laetitia ein "katastrophales Text", die "zerstörerische Neuheiten" war.

Er wies darauf hin , dass der Bischof bereits die möglichen Auswirkungen von Amoris Laetitia gewarnt hatte. Im April, Bischof Schneider hob eine Reihe von Bedenken über das Dokument zu sagen, dass es die geschiedene zu rechtfertigen verwendet werden könnten , die Zulassung und heiratete wieder zur Kommunion.

Der Bischof sagte im April, dass das Dokument die Lehre von Johannes Paul II Familiaris consortio zitieren gescheitert, die der Kirche traditionelle Praxis der nicht zugeben bekräftigte der geschiedenen und wieder verheirateten civilly zur Kommunion, außer wenn sie in "vollständige Kontinenz" lebte.

Bischof Schneider schrieb, dass wegen der Art und Weise Amoris Laetitia interpretiert wurde, sie zu dem Schluss führen könnte, dass: "Der sechste göttliche Gebot, die jede sexuelle Handlung verbietet, die nicht innerhalb einer gültigen Ehe dauert, würde nicht mehr allgemeingültig sein , würde aber Ausnahmen "zulassen.

Er fügte hinzu: "Die kompromisslose Worte Christi Männer befehlen, die Gebote Gottes immer und unter allen Umständen zu beobachten und auch auf sich erhebliche Leiden zu ergreifen, um dies zu tun, in anderen Worten, das Kreuz anzunehmen, nicht mehr sein gültig als absolute Wahrheit: "und wenn deine rechte Hand, dass du es zu sündigen, abgeschnitten und werfen es weg. Denn es ist besser, dass Sie eines Ihrer Mitglieder als verlieren, dass dein ganzer Leib in die Hölle geworfen werden "(Mt 5,30)."

In seiner Antwort auf Ferrara letzte Woche, lobte Bischof Schneider offenen Brief Ferrara als "klar und schön" und sagte, er mit seiner Analyse des Kapitels vereinbart 8. Der Bischof sagte, dass Amoris Laetitia "mehrdeutige Ausdrücke" enthalten sind, die Besorgnis erregende Auswirkungen hatte.

"In der Tat, sie eine wirkliche geistige Gefahr enthalten, die der Lehre zu Verwirrung führen wird, eine schnelle und einfache heterodoxer Lehren verbreiten über Ehe und moralisches Gesetz, und auch die Annahme und Konsolidierung der Praxis des Einlassens geschieden und wieder verheiratet zum Abendmahl, einer Praxis das Produkt sei trivialisieren und profan, wie zu sagen, auf einen Schlag drei Sakramente: das Sakrament der Ehe, der Buße und der heiligsten Eucharistie, "der Bischof schrieb.

Er sagte, dass "alle Katholiken", Klerus und Laien, "mit einer Stimme sollte (" una voce ') einen Beruf der Treue zu machen, enunciating konkret und klar alle jene katholischen Wahrheiten, die in einigen Äußerungen Amoris Laetitia sind unterminiert oder zweideutig entstellt. Es wäre eine Art von "Credo" des Volkes Gottes sein. "Er ist nicht geklärt werden, wie diese öffentliche Erklärung vorbereitet werden sollte.

Der Bischof betonte die Pflicht der "kindliche Ehrerbietung an den Stellvertreter Christi", weist aber darauf hin, dass nicht jede päpstliche Aussage unfehlbar ist und dass Amoris Laetitia behauptet nicht endgültig zu sein oder das kanonische Recht zu ändern.

Bischof Schneider schlug auch vor, dass moralische und Dogmatiker "eine solide Analyse aller mehrdeutig und objektiv fehlerhafte Ausdrücke in Amoris Laetitia" herausgeben sollte.

Bischof Schneider ist der ranghöchste churchman haben so große Vorbehalte gegen Amoris Laetitia ausgedrückt. Seine Intervention folgt ähnliche Kritik des Philosophen Robert Spaemann , Associate der Päpste Johannes Paul II und Benedikt XVI. Spaemann sagte das Dokument die Lehre der Kirche über Kommunion widersprach , und dass es zu "Verwirrung" führen würde und möglicherweise eine eventuelle Spaltung "im Herzen der Kirche". Spaemann fügte hinzu: "Gott, zu verbieten.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...moris-laetitia/

******************************************************
http://www.katholisch.de/aktuelles/aktue...derverheiratete



von esther10 24.07.2016 00:39

Müller nach Mainz, Schönborn und Maradiaga nach Rom? Wer spielt welches Spiel mit Gerüchten?
18. Juli 2016 2



Kardinal Gerhard Müller als Bischof von Mainz? Wer versucht derzeit ein gefährliches Spiel in der Kirche zu spielen?
(Rom) In bestimmten Abständen brodelt die Gerüchteküche rund um die Römische Kurie. Derzeit gibt es gleich mehrere Spekulationen, von denen die bedeutendste besonders besorgniserregend wäre. Derzeit ist jedoch unklar, wer mit den Gerüchten welches Spiel spielt, und welcher Teil der Gerüchte einen Wahrheitsgehalt hat.

Müller statt Lehmann, Schönborn statt Müller?


Der bisherige Glaubenspräfekt, Kardinal Gerhard Müller, sollte den Gerüchten zufolge neuer Bischof von Mainz werden und dort die Nachfolge von Kardinal Karl Lehmann antreten, der am vergangenen 16. Mai mit Vollendung seines 80. Lebensjahres emeritiert wurde. Neuer Kardinalpräfekt der römischen Glaubenskongregation sollte Wiens Erzbischof Christoph Graf Schönborn werden.

Tatsache ist, daß das Verhältnis von Papst Franziskus zu Kardinal Müller schwer gestört ist, während der Vorsitzende der Österreichischen Bischofskonferenz derzeit in der päpstlichen Gunst einen Höhenflug erlebt. Beide so gegensätzlichen Bewegungen haben nicht zuletzt mit dem nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia zu tun. Es geht dabei nicht um Fragen der Sympathie, sondern um einen handfesten und grundsätzlichen Richtungsstreit. Hinter diesem steht die Frage, wohin Papst Franziskus die Kirche führen will. Kardinal Müller, den Papst Franziskus zusammen mit der ganzen Glaubenskongregation ignoriert, griff jüngst zwar nur indirekt, daher unangreifbar, aber mit einer atemraubenden Aussage Papst Franziskus an, indem er dem Ghostwriter des Papstes, Titularerzbischof Victor Manuel Fernandez, wegen dessen Papst-Texte vorwarf, „häretisch“ zu sein. Aus der Feder von Fernandez stammen alle drei lehramtlichen Dokumente des Papstes: Evangelii gaudium (2013), Laudato si (2015) und Amoris laetitia (2016).



Kardinal Schönborn wiederum war bereits 2005 mit ähnlichen Gerüchten als Nachfolger des zum Papst gewählten Glaubenspräfekten Joseph Kardinal Ratzinger ins Gespräch gebracht worden. Der deutsche Papst entschied jedoch anders. 2012 bezeichnete der Wiener Erzbischof die Entscheidung, den damaligen Regensburger Bischof Gerhard Ludwig Müller zum neuen Glaubenspräfekten zu ernennen, als „hervorragende Wahl“. Seither hat sich allerdings viel geändert, vor allem der Papst in Rom.

Undurchsichtige Hintermänner und Absichten

hier gehts weiter
http://www.katholisches.info/2016/07/18/...mit-geruechten/

von esther10 24.07.2016 00:38

Mann wacht nach 12 Jahren im "vegetativen Zustand" up: verrät: "Ich wusste von allem '

Wachkoma



Martin Pistorius hasst Barney. Und es ist kein Wunder, warum. Seit 12 Jahren, während er im Koma lag, dass beschrieben Ärzte als "vegetativen Zustand", Krankenschwestern, zu denken, dass er nichts sehen oder hören konnte, spielte endlos wieder läuft von Barney, als er sich, schnallte in seinem Rollstuhl.

Aber Martin war nicht das "Gemüse", dass die Ärzte sagten, er sei. In der Tat konnte er alles sehen und hören.

"Ich kann nicht einmal dir sagen , wie sehr ich Barney gehasst", sagte er vor kurzem gesagt , NPR .

In den 1980er Jahren war Martin ein typischer aktiver Jugendlicher in Südafrika aufwuchs. Aber dann, im Alter von 12, kam er mit einer Krankheit nach unten, dass die Ärzte verblüfft, und dass schließlich führte ihn seine Fähigkeit zu verlieren, seine Glieder zu bewegen, dann Blickkontakt zu machen, und schließlich zu sprechen.

Seine Eltern, Rodney und Joan Pistorius, wurde gesagt, dass er ein "Gemüse" war und das Beste, was für sie ihn nach Hause zu nehmen war und ihn bequem, bis er starb.


Martin Pistorious mit seiner Frau Joanna
Aber der Junge hat sich trotz der Diagnose zu leben.

"Martin nur in Gang gehalten, nur in Gang gehalten", sagte seine Mutter.

Nun, in einer neuen Abhandlung " Geist Boy: Meine Flucht aus einem Leben Locked Inside My eigenen Körper " Martin hat gezeigt , dass, obwohl er zunächst bewusstlos war , als die Ärzte gedacht, nach etwa zwei Jahren begann er aufwacht, schließlich immer bei vollem Bewusstsein von allem , was um ihn herum.

Martins Vater, Rodney, sorgte für seinen Sohn auf der ganzen Tortur, und erinnert an die tägliche Routine am Morgen um fünf steigen für einen Tag zu bekommen Martin bereit zu einem besonderen Pflegezentrum.

"Acht Stunden später, würde ich ihn , um ihn abzuholen, baden, ihn zu füttern, ihn im Bett legen, setzen Sie meine Alarm für zwei Stunden , so dass ich ihn zu wenden würde aufwachen , so dass er nicht Dekubitus bekommen," Rodney sagte in einem NPR - Bericht .

Martin erinnert sich jedoch, dass seine Mutter an einem Punkt die Hoffnung verloren, und während sie ihren Sohn schaute und dachte, er sie nicht hören konnte, sagte: "Ich hoffe, dass Sie sterben."

Aber er tat es ihr hören.

"Ja, ich war da, nicht von Anfang an, aber etwa zwei Jahre in meinem vegetativen Zustand, begann ich zu wecken", sagte Martin.

hier geht es weiter
https://www.lifesitenews.com/news/man-wa...s-aware-of-ever

von esther10 24.07.2016 00:35

„Sie kommen, um Europa zu besetzen“ – sagt Erzbischof Gyula Marfi ....
23. Juli 2016 0


Einwanderung - Invasion - Eroberung
(Budapest) „Wir wollen den Wölfen nichts Schlechtes, da auch sie Geschöpfe Gottes sind, aber wir lassen sie deshalb doch nicht unter die Schafe“, sagte Erzbischof Gyula Marfi am vergangenen 22. April auf einer Tagung in seiner Bischofsstadt und warnte dabei vor einer Islamisierung Europas. Seine Warnung wiederholte er nun in einem Interview mit Andras Kovacs.

Es sei kein Zufall, daß es diesen „enormen Migrationsdruck“ auf Europa gibt. „Auch der Eroberungswillen von Seiten der Muslime kann dabei eine Rolle spielen, aber auch die großen Mächte unterstützen ihn“, so der Erzbischof. Es sei nicht zuletzt angesichts solcher Herausforderung geradezu von grundlegender Bedeutung, neu und ernsthaft den christlichen Glauben wiederzuentdecken.

Msgr. Márfi wurde 1995 von Papst Johannes Paul II. zum Weihbischof des ungarischen Erzbistums Eger berufen und 1997 zum Erzbischof von Veszprem (Weißbrunn) am Plattensee.

Erzbischof Márfi nahm im April an einer Tagung der Salesianerakademie von Veszprem zum Thema: „Demographische Probleme im Mittelmeerraum im 19. und 20. Jahrhundert“ teilt und warnte dabei vor der Islamisierung Europas. Der Migrationsdruck auf Europa habe, so der Erzbischof, nicht vordringlich die Gründe, „die man uns glauben machen will“, sondern „ganz spezifische Zwecke: Wer nur von den angeblichen Gründen spricht, der lügt. Überbevölkerung, Armut oder Krieg spielen nur eine zweit- oder drittrangige Rolle.“

Weiter sagte der Erzbischof damals: „In der Scharia können wir lesen, daß die ganze Welt dem Dar al-Islam zu unterwerfen ist. Das steht so geschrieben, die Muslime haben das auswendig zu lernen, sie haben nicht darüber zu diskutieren, schon gar nicht dürfen sie diesen Auftrag in Frage stellen. Sie haben einfach zu tun, was geschrieben steht. Derzeit ist ihr Ziel die Eroberung Europas.“ Begünstigt werde das durch die Kinderlosigkeit Europas und durch das geistige und soziologische Vakuum, das in Europa entstanden ist. „Der Islam ist nicht nur eine Religion. Er ist ein totalitäres System, ein geschlossenes politisches und ideologisches Herrschaftssystem.“ Wenn Europa Teil des Dar al-Islam werden sollte, und darauf laufe derzeit alles hinaus, dann „hört Europa auf zu existieren, dann können wir die Freiheit und die Gleichheit vergessen“. Das sollten die europäischen Regierenden bedenken und jeder einzelne Europäer.

Nun führte Andras Kovacs ein Interview mit dem Erzbischof für Riscossa Cristiana. Erzbischof Márfi wiederholte seine Warnung vor einer Masseneinwanderung als Instrument der Islamisierung Europas und sagte, daß die „Flüchtlingskrise“ genannte Massenbewegung „kein Zufall“ sei.

„Die Masseneinwanderung wird gesteuert und hat einen Zweck“

Andras Kovacs: Ist Europa noch christlich?

Erzbischof Márfi: Vor kurzem war ich mit Pilgern in Polen. Nach den äußeren Zeichen zu schätzen, ist dort das Christentum noch lebendig. Neben den bewundernswerten alten Kirchen gibt es auch neue, die erst in jüngster Zeit gebaut wurden, und am wichtigsten sind die zahlreichen Gemeinschaften von jungen Menschen. Der Glauben lebt, doch leider sieht man das in anderen Teilen Europas nicht mehr, nicht einmal mehr in unserem Vaterland.

Andras Kovacs: Was bedeutet, angesichts dieser Umstände, die Aussage, daß das christliche Europa verteidigt werden muß?

Erzbischof Márfi: Zuallererst gilt es, verständlich zu machen, daß wir uns auf dem falschen Weg befinden und daß wir so schnell als möglich zu unseren Wurzeln zurückkehren müssen. Auch im heutigen Europa spricht alles vom Christentum. Es genügt, unsere Ära zu betrachten: Jesus wurde vor 2016 Jahren geboren. Obwohl die Muslime am Freitag feiern, und die Juden am Samstag, ist in Europa der Sonntag der anerkannte Feiertag, weil Jesus an diesem Tag auferstanden ist. Wir können uns umschauen: in der Architektur, in den Künsten, in der Literatur und der Musik, überall stellen wir fest, daß die entscheidendsten Werte aus dem christlichen Glauben entstanden sind. Wenn wir das alles wegwerfen, bleibt uns nichts mehr. Unser Kultur verliert ihren Sinn. Das noch schwerwiegendere Problem entsteht, wenn wir auf unsere moralischen Werte verzichten. Dann lösen sich die Sexualität, die Liebe, die Zuneigung und das Leben voneinander. Auf diese Weise entsteht nicht nur ein weltanschauliches Vakuum, sondern auch ein demographisches. Und daher kommen die Migranten.

Andras Kovacs: Nach Meinung einiger ist das kein Problem, sondern vielmehr eine Chance.


Erzbischof Marfi von Veszprem

Erzbischof Márfi: Ich habe die Muslime nie entehrt, aber ihre Moral ist völlig verschieden von der unseren. Was für uns eine Sünde ist, ist für sie eine Tugend. Was für uns nicht schlimm ist, ist für sie eine Todsünde. Ein Beispiel: Einen Kafir zu betrügen, also einen Ungläubigen, einen, der nicht an Allah glaubt, ist für sie eine ausgesprochen gute Tat. Wir müssen uns dessen bewußt sein, ohne sie zu verurteilen. Niemand will ihnen Böses. Ich hege keinen Haß gegen sie, im Gegenteil, ich will ihnen Gutes und ich respektiere sie. Ich bete für sie jeden Tag. Es ist nicht einmal ihre Schuld, wenn sie Europa besetzen wollen, sondern zuallererst unsere Schuld. In Europa glaubt derzeit jeder, was er will, aber generell glauben die meisten nichts. Und wir haben zu wenig Kinder. Damit ist der Boden ideal bereitet, für die Eroberung durch den Islam.

Andras Kovacs: Für Sie ist also die derzeitige Einwanderung auch eine Eroberung?

Erzbischof Márfi: Der Dschihad ist für die Muslime ein Grundsatz, der besagt, daß sie sich auszubreiten haben. Es gilt, den Dar al-Islam über den Großteil der Erde auszuweiten, die Scharia einzuführen und damit eine islamische Sondergesetzgebung.

Andras Kovacs: Glauben sie ernsthaft, daß auch Menschen, die Tausende Kilometer mit Kinder zurücklegen, unseren Kontinent erobern wollen?


Erzbischof Márfi: Ich bin mir sicher, daß sie auch ein solches Ziel haben, aber natürlich kommen sie nicht nur deshalb. Ein Teil sieht diesen Auftrag schon jetzt, das wissen wir. Ein anderer Teil kann ihn schon morgen sehen, sobald sie sich bei uns etabliert haben, weil das der Auftrag ihrer Religion ist.
Es gab immer Kriege und Naturkatastrophen. Die Tatsache, daß jetzt ein so großer Migrationsdruck auf Europa ausgeübt wird, kann daher kein Zufall sein. Dafür kann ein Eroberungswillen eine Rolle spielen. Die Einwanderung wird, wie man weiß, von den islamisch-arabischen Banken unterstützt. Islamisch-arabische Staaten wollen Moscheen in Europa bauen. Dieselben Staaten lassen die Migranten nicht nach Katar, Saudi-Arabien oder in die Vereinigten Arabischen Emirate. Sie geben ihnen aber Geld und fordern sie auf, nach Europa, zu uns zu wandern. Ich denke, daß diese Wanderungsbewegung nicht vordringlich die Ursachen hat, die man uns glauben machen will, sondern spezifische Zwecke verfolgt. Dazu gehören zum Beispiel die Destabilisierung Europas und des Euros, denn dabei finden sie auch die Unterstützung der USA. Der dritte Zweck betrifft die Arbeitskraft in einigen Staaten der Europäischen Union. Die multinationalen Unternehmen brauchen aus wirtschaftlichen Gründen Arbeits- und Konsumkraft, mit anderen Worten, sie brauchen moderne Sklaven.

Andras Kovacs: Papst Franziskus, das Oberhaupt der katholischen Kirche, hat in diesen Tagen gesagt, daß der abgewiesene Migrant Christus sein kann. Liegt also nicht in Widerspruch vor?

Erzbischof Márfi: Jesus sagte: „Seid sanft wie eine Taube“, er sagte aber auch, „seid klug wie die Schlange“. Nur weil wir den Wölfen nichts Böses wollen, weil auch sie Geschöpfe Gottes sind, kann das nicht bedeuten, daß wir sie zu den Schafen lassen, auch dann nicht, wenn sie wie Schafe gekleidet daherkommen. Für den Heiligen Vater ist es nicht empfehlenswert, bestimmte Gedanken zu äußern, weil die Muslime sich an den Christen des Nahen Ostens rächen könnten.

http://www.katholisches.info/2016/07/23/...i-von-veszprem/
Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: AD (Screenshot)/Riscossa Cristiana

von esther10 24.07.2016 00:35

Dienstag, 19. Juli 2016
IS veröffentlicht Droh-Video
Axt-Angreifer wollte "Ungläubige" umbringen

Die Gewalttat des 17-jährigen Afghanen war wohl politisch motiviert. Der Täter habe ihm unbekannte "Ungläubige" töten wollen. Bei seinem Axt-Angriff ging er äußerst brutal vor. Der IS veröffentlicht indes ein Droh-Video. Es zeigt den Täter.

Der Axt-Angreifer in einem Regionalzug nahe Würzburg hat sich an Nicht-Muslimen rächen wollen, die seinen muslimischen Glaubensbrüdern nach seiner Auffassung Leid angetan hätten. Das gaben die Ermittler in Würzburg bekannt. Der 17-jährige Afghane sei mit dem vorgefassten Entschluss in den Zug gestiegen, ihm unbekannte "Ungläubige" umzubringen, sagte Oberstaatsanwalt Erik Ohlenschlager aus Bamberg. Dabei habe er seinen eigenen Tod in Kauf genommen. Bei der von den Ermittlern als Amoklauf eingestuften Tat wurden fünf Menschen schwer und schwerstverletzt. Zwei von ihnen kämpfen weiter mit den Tod.

Die Staatsanwaltschaft Bamberg sprach von einem Rausch, in dem sich der Angreifer befunden habe. Während der Tat habe er Zeugen zufolge mindestens dreimal "Allahu akbar" (Allah ist groß) gerufen. Dies ist zumindest einmal auch auf der Notrufaufnahme der Polizei dokumentiert. Auf seiner Flucht sei er dann gut 45 Minuten nach Eintreffen des ersten Notrufs von Polizeibeamten erschossen worden.

Bei seinem Angriff ging der Täter mit äußerster Brutalität vor. Er habe unvermittelt auf seine Opfer in der Bahn eingestochen und auf deren Köpfe eingeschlagen, so Ohlenschlager. Auf seiner Flucht habe er zudem ansatzlos eine Frau außerhalb der Bahn angegriffen, die mit ihrer Freundin einen Hund ausführte, und ihr zweimal mit der Axt ins Gesicht geschlagen.

Droh-Video aufgetaucht



VIDEO
http://www.n-tv.de/mediathek/videos/poli...le18227646.html

Axt-Attacke in Zug bei Würzburg: Hermann gibt neue Detail bekannt
19.07.16 – 01:41 min

Axt-Attacke in Zug bei Würzburg
Hermann gibt neue Details bekannt

Indes veröffentlichte das IS-Sprachrohr Amak ein Video, das den Angreifer vor dem Attentat zeigt. In dem knapp zweieinhalb Minuten langem Clip fuchtelt der Attentäter mit einem Messer in der Hand herum und spricht in Paschtu über die Angriffe der Anti-IS-Koalition auf die Terroristen, die er rächen wolle. "Ich bin ein Soldat des Islamischen Staates und beginne eine heilige Operation in Deutschland", sagt der Mann.

Weiter erklärt er: "Die Zeiten sind vorbei, in denen ihr in unsere Länder gekommen seid, unsere Frauen und Kinder getötet habt und euch keine Fragen gestellt wurden (...) So Gott will, werdet ihr in jeder Straße, in jedem Dorf, in jeder Stadt und auf jedem Flughafen angegriffen. (...) Ihr könnt sehen, dass ich in eurem Land gelebt habe und in eurem Haus. So Gott will, habe ich diesen Plan in eurem eigenen Haus gemacht. Und so Gott will, werde ich euch in eurem eigenen Haus abschlachten." Den Film schickte er offenbar vor der Tat an die Terrormiliz. Der Name des Attentäters wird vom IS mit Muhammad Riyad angegeben.

Minister: Video ist authentisch

Das bayerische Innenministerium bestätigte derweil die Echtheit des Videos. "Der Mann auf dem Video ist der Täter von Würzburg", sagte ein Sprecher von Innenminister Joachim Herrmann (CSU). Herrmann selbst erklärte im Bayerischen Fernsehen: "Wir wissen, dass das Video authentisch ist". Zuvor hatte bereits Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) gesagt: "Die Überprüfungen laufen noch, aber die Sicherheitsbehörden gehen davon aus, dass dieses Video aller Voraussicht nach authentisch ist." Das gelte auch für den Abschiedsbrief des 17-Jährigen, der gefunden worden sei. "Und deshalb müssen wir davon ausgehen, dass er zumindest Wert darauf gelegt hat, seine Tat in den Zusammenhang zum IS zu stellen." Inwieweit die Terrormiliz Islamischer Staat selbst involviert gewesen sei, "das muss überprüft werden", so Altmaier im ZDF

Bisher hatte es aus dem bayerischen Innenministerium geheißen, es gebe "keinerlei Indizien" für eine Vernetzung mit islamistischen Netzwerken. Ermittler fanden jedoch im Zimmer des Jugendlichen bei seiner Pflegefamilie eine selbstgemalte IS-Flagge. Ein Text in paschtunischer Sprache deute darauf hin, dass sich der Flüchtling in kurzer Zeit selbst radikalisiert habe. Dabei handele es sich um eine Art Abschiedsbrief an seinen Vater, sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann. Darin heißt es laut Staatsschutz: "Und jetzt bete für mich, dass ich mich an diesen Ungläubigen rächen kann. Und bete für mich, dass ich in den Himmel komme."

Bei dem Täter handelt es sich um einen 17-Jährigen, der als unbegleiteter Minderjähriger vor einem Jahr nach Deutschland gekommen sei und Asyl beantragt habe. Nach mehreren Wochen in einer Aufnahmeeinrichtung habe er laut Ohlenschlager seit zwei Wochen in einer Pflegefamilie gelebt. Vor kurzem habe er dann die Nachricht vom Tod eines Freundes in Afghanistan erhalten.
http://www.n-tv.de/politik/Axt-Angreifer...le18227801.html
Quelle: n-tv.de , jwu/dsi/dpa


von esther10 24.07.2016 00:32

Münchner Amokläufer plante die Tat seit vergangenem Sommer
HuffPost Staff / lp
Veröffentlicht: 24/07/2016 14:05 CEST Aktualisiert: Vor 44 Minuten EINKAUFSZENTRUM


Der 18-jährige Amokläufer von München soll seine Tat bereits lange geplant haben
In seinem Zimmer wurde ein Manifest gefunden, dass er vor der Tat geschrieben hatte

Das LKA gab am Sonntagmittag zahlreiche Details der Tat bekannt
Der Amokläufer von München soll seine Tat seit veƒrgangenem Sommer geplant haben. Das bestätigte der bayerische LKA-Präsident Robert Heimberger auf einer Pressekonferenz. Auf seinem Computer soll der 18-jährige Deutsch-Iraner ein Manifest, das er zu seiner Tat geschrieben hatte, gespeichert haben.

Das Manifest wird derzeit ausgewertet.

So kam der Münchner Amokläufer an seine Waffe
http://www.huffingtonpost.de/2016/07/24/..._hp_ref=germany

Täter lockte Jugendliche zum Tatort

Zudem bestätigte das Landeskriminalamt, dass der mutmaßliche Täter mit einem falschen Facebook-Account junge Opfer zum Schnellrestaurant locken wollte, wo er begann, auf Menschen zu schießen. Der 18-Jährige hatte seine Facebook-Freunde dazu aufgefordert, zum Mc Donald's zu kommen. Dort würde er ihnen etwas spendieren.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Opfer über Facebook angelockt

Inwieweit die Lock-Aktion des Täters erfolgreich war, ist noch nicht bekannt. Die Jugendlichen, die unter dem Facebook-Post des gefälschten Accounts kommentierten, sind nach aktuellen Informationen nicht unter den Opfern.

Zudem bestätigte das LKA, dass die Tatwaffe eine reaktivierte Theaterwaffe war, also eine Deko-Waffe, die ursprünglich einmal unscharf gemacht worden war. An die Waffe soll der Täter über das so genannte Darknet gekommen sein.

Insgesamt starben bei dem Amoklauf im Münchner Olympia-Einkaufszentrum neun Menschen. Danach erschoss sich der mutmaßliche Täter selbst.

Tatwaffe war eine Theater-Waffe

Die LKA erklärte, der mutmaßliche Täter sei im Jahre 2015 zwei Monate in stationärer Behandlung gewesen. Der Tatverdächtige soll Angstzustände gehabt haben, so genannte soziale Phobien. Zudem litt der Schüler unter Depressionen.

Im Jahre 2012 soll der Täter eine "Mobbing-Episode" erlebt haben.


VIDEO
http://www.huffingtonpost.de/2016/07/24/..._hp_ref=germany

Über die Aussagen von Mitschülern, die sich in verschiedenen Medien zum Täter äußerten, könnten die Behörden noch nichts sagen, erklärten die LKA-Beamten auf der Pressekonferenz. Gestern hatten verschiedene Medien Mitschüler zitiert, die aussagten, der verdächtigte Deutsch-Iraner hätte gedroht, seine Mitschüler "alle umzubringen".
http://www.huffingtonpost.de/2016/07/24/..._hp_ref=germany
Auch auf HuffPost:
http://i.huffpost.com/gen/4540066/images...UM-large570.jpg
AMOKLÄUFER EIN TRITTBRETTFAHRER? ZU DIESEN FÄLLEN FANDEN DIE ERMITTLER PARALLELEN

von esther10 24.07.2016 00:29

Diffamierung und Vernichtung Christlich-Konservativer – medienethisches Versagen SCHAUBÜHNE (3)
22. Juli 2016


FEAR, linke Hetze gegen alles, was nicht links ist
In linken Kreisen leben die jakobinischen Vernichtungsphantasien gegen ihre politischen Gegner wieder auf.

Ein Gastbeitrag von Hubert Hecker.

Das linke Boulevard-Spektakel FEAR, das seit Oktober 2015 an der Berliner Schaubühne läuft, ist ein Anti-Stück. Es richtet sich hauptsächlich gegen engagierte Frauen des konservativen Spektrums. Seit der reale Sozialismus zusammengebrochen ist, sind den Linken ihre großen gesellschaftliche Ziele und politische Utopien abhanden gekommen. Der Autor und Regisseur dieses Stückes, Falk Richter, hängt eher kleinbürgerlichen Idealen nach: Gegen die Ehen unserer Eltern ist er. Dabei stellt er sich als Spät-Achtundsechziger offene Beziehungen in einer Kommune vor – mit vielen wechselnden Partnern. Oder er schwärmt von einer Beziehung singulärer Innerlichkeit, in der zwei Menschen einfach nur in der Welt des Augenblicks leben und dabei die Ausdehnung der Seele erspüren.

Hass gegen vier Frauen als Mächte der Finsternis


FEAR an der Schaubühne Berlin
Nachdem die hässlich-fetten Ossi-Männer aus der Bühnenwelt weggesperrt sind, wendet der Autor seinen ganzen Hass gegen die Alpha-Frauen des konservativen Spektrums. Auf der Bühne leitet man diesen Hass-Kampf ein mit düsterer Musik. In Wortbeiträgen und Video-Bildern wird eine apokalyptisch zerstörte Stadtlandschaft imaginiert. In der treiben bösartige Menschen und grauenhafte Monster ihr Unwesen. In dieser kaputten Welt machen sich Autor und Schauspieler auf die Suche nach dem Bösen, um als die Kräfte des Lichts gegen die Mächte der Finsternis anzukämpfen.

Im Zentrum der vielen bösen Menschen und finsteren Gestalten in der chaotischen Bühnenlandschaft stehen vier Frauen: Birgit Kelle, Hedwig von Beverfoerde, Gabriele Kuby und Beatrix von Storch. Sie werden teilweise von Schauspielerinnen als Zombies gemimt. Als Untote sind sie auch auf Plakatständern dargestellt. Die Monster seien unter den Leichenbergen der Massenvernichtungsanlagen hervorgekrochen und würden nun mit ihren blutleeren Augen durch Leipzig und Stuttgart spazieren, durch Internetforen und Blogs stolpern und Fernsehstudios belagern. Es wird die Vorstellung suggeriert, die Zombies seien die Wiedergänger der alten Nazis.

Die führenden konservativen Frauen als Zombies

An anderer Stelle heißt es: Durch seltsame Zeitschleusen, durch Wurmöffnungen wären die alten Konzepte von Hass, Selektion und Vernichtung in die Körper dieser untoten toten Frauen eingedrungen. In diesen armen Menschen würden nun die Geister der NS-Zeit walten, die in die Politik drängten und unsere Zeit prägen wollten.

Hässlich hassende Frauen war eine Titel-Option für das Stück, sagt ein Schauspieler. Das hat uns einfach interessiert, weil also hässliche Männer haben ja in gewisser Weise Tradition bei den Nazis, das kennt man ja. Wir haben uns gefragt, wo kommen eigentlich alle diese hässlich hassenden Frauen her, die da an vorderster rechtsnationaler Front kämpfen?

Z. B. Birgit Kelle, eine reaktionäre Anti-Feministin, die aus dem Rumänien Ceausescu zugereist. Sie würde für eine traditionelle Rolle der Frau als Hausfrau und Mutter kämpfen, Demonstrationen gegen die Gleichstellung Homosexueller organisieren. Gegen diese ganze Scheiße der wertkonservativen Familie lässt der Autor einen Darsteller stänkern. Und eine Bühnen-Emanze poltert auf niedrigstem Niveau des Boulevard-Theaters: Haut ab! Wir wollen diese ganze Scheiße nicht noch einmal erleben. Verfickt euch. Weg mit euch. Zurück in die Erde, ihr blöden Scheißmonster.

In Kubys Reden ist keine Hasspredigt zu erkennen…

Gleich nach dem Zitaten-Zusammenschnitt lässt Richter eine längere zusammenhängende Passage aus einer Kuby-Rede sprechen, hier leicht gekürzt und zusammengefasst: Die Politik muss die Familien fördern, denn die Familie ist im Grundgesetz geschützt Und es gibt nur eine Familie, das ist Vater, Mutter, Kinder. Alles andere, wo uns gesagt wird, das sind gleichwertige Formen der Familie, sind Zerfallsformen der Familie, hinter denen sehr viel Schmerz steht. Jeder Mensch, der Scheidung erlebt hat, jeder Mensch, der aus einer Scheidungsfamilie kommt, weiß wie groß dieser Schmerz ist. Und dieser Schmerz wird nicht mehr anerkannt bei den Kindern, wenn ihnen gesagt wird, es ist alles gleichwertig. (…)Wir erwarten von den Politikern, dass sie das Leben schützen, dass sie Strukturen schaffen, in denen das Leben gedeihen kann. Und die Förderung, die systematische Förderung der Homosexualität ist keine Lebenspolitik, sie fördert nicht die lebensfähigen Strukturen unserer Gesellschaft. (…) Warum werden in unsere Schulklassen Homopaare geschickt, die pubertierende Kinder antörnen? Warum werden nicht Ehepaare in die Schule geschickt, die sagen, so geht Familie.

… nur mit der Dämonisierung als Monster kann man sie aus der Menschheit aussperren

hier geht es weiter
http://www.katholisches.info/2016/07/22/...-schaubuehne-3/
http://www.katholisches.info/


von esther10 24.07.2016 00:29

Nizza und das erschütterte Sicherheitsbedürfnis der Deutschen

Veröffentlicht: 24. Juli 2016 | Autor: Felizitas Küble |
Von Prof. Dr. Hubert Gindert

Am Abend des 14. Juli, das ist der Tag, an dem die Franzosen ihren Nationalfeiertag begehen, raste ein LKW auf einer Straße von Nizza in die feiernde Menschenmenge. Auf der Strecke blieben 84 Tote, darunter auch Kinder und mehr als 50 Schwerverletzte, bevor der Täter von der Polizei erschossen wurde. 0000009699_3

Die Beweggründe des Terroristen, ein Mann mit tunesischen Wurzeln, sind noch nicht restlos aufgeklärt.

BILD: Prof. Gindert leitet den katholischen Kongreß „Freude am Glauben“

Was ist in den Menschen in Nizza, in Frankreich und im übrigen Europa vor sich gegangen? Die Medien berichteten von Fassungslosigkeit über das abgründig Böse im Täter und über Wut gegen sorglose Staatsorgane.

Sehen wir einmal von dem üblichen Solidaritätsritual und den Beileidsbekundigungen der Politiker ab, die nur schlecht ihre Hilflosigkeit gegenüber dem Terror verbergen; sie können die lähmende Angst unter den Menschen nicht mehr eindämmen.

Die Angst vor dem Terrorismus, der jeden, jederzeit und überall treffen kann, breitet sich in ganz Europa aus, vor allem in Deutschland, wo das Sicherheitsbedürfnis besonders ausgeprägt ist.

Einen Tag (13.7.) vor dem Terrorakt in Nizza wurde in Deutschland die Langzeitstudie „Die Angst der Deutschen“ veröffentlicht. Sie ist seit 25 Jahren ein wichtiger Stimmungsbarometer über die Sorgen der Deutschen.

Erstmals seit einem Vierteljahrhundert benannten die befragten 2500 Bürger die Angst vor dem Terror (73%), vor politischen Extremisten (68%), vor Spannungen durch Zuzug von Ausländern (67%) und die Überforderung der Politiker (65%) als wichtiger denn ihre persönlichen Sorgen mit Geld, Gesundheit oder Umweltschutz.

„Die Menschen haben ein gutes Gespür für Veränderungen und Probleme der Gesellschaft“, meint der Heidelberger Politikwissenschaftler Prof. Manfred Schmidt. Weiter: „Die Menschen denken, dass die Politik die Kontrolle verloren hat“. Fast die Hälfte der Befragten geben der „Politik die Schulnote Fünf oder Sechs“ (Augsburger Allgemeine Zeitung, 13.7.).

Ob zu den Äußerungen der Menschen in Nizza auch ein innerer Aufschrei zu Gott hinzugekommen ist, erfuhren wir nicht. Die Menschen in Frankreich leben, wie im übrigen Westeuropa, so als ob es Gott nicht gäbe. Sie brauchen ihn scheinbar nicht. Er hat mit ihrem Alltag nichts zu tun. Jetzt erleben wir, dass „ohne Gott alles möglich ist“. 75743_14122011



„Dem Menschen von heute ist die Sorge um das ewige Heil fremd geworden“, heißt die Überschrift zu einem Interview mit Papst Benedikt XVI. (Tagespost 22.3.2016). Wenn trotzdem in Nizza und anderswo die Frage nach Gott auftaucht, ist es eher die „Warum lässt ein barmherziger Gott das alles zu?“.

Der Papst formuliert im genannten Interview so:

„Nicht mehr der Mensch glaubt, der Rechtfertigung vor Gott zu bedürfen. Er ist der Meinung, dass Gott sich rechtfertigen müsse, angesichts alles Schrecklichen in der Welt und angesichts aller Mühsal des Menschseins, das letztlich doch alles auf sein Konto geht.“

Der Papst sagt im gleichen Interview: „Es ist für mich ein Zeichen der Zeit, dass die Idee der Barmherzigkeit Gottes immer beherrschender in den Mittelpunkt rückt“ – und Benedikt beruft sich in seiner Meinung auf Johannes Paul II., der „aus seiner Lebenserfahrung heraus“, sagt, „dass die Barmherzigkeit die einzig wirkliche und letzte Gegenkraft gegen die Macht des Bösen“ ist. Und diese Barmherzigkeit, die von Gott kommt, übertrifft jede Macht, die vom Bösen stammt.
https://charismatismus.wordpress.com/201...-der-deutschen/

von esther10 24.07.2016 00:27

Der mächtige Zeuge der irakischen Jugendlichen beim Weltjugendtag


Weltjugendtag in Brasilien, 28. Juli 2013 Credit: Michelle Bauman / CNA.
Von Elise Harris

Rom, Italien, 21. Juli 2016 / 12.02 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Unter den Schwärmen von Pilgern zum Weltjugendtag in Polen nächste Woche registriert ist eine große Gruppe von irakischen Jugendlichen, die an die Freude zu erleben wollen ihres Glaubens trotz anhaltender gewaltsamer Verfolgung.

"Ich möchte, dass jeder ein Zeugnis des Glaubens zu sehen, von Leiden und Glauben und den Glauben unserer Gruppe" Fr. Rayan Atto sagte CNA 19. Juli.

Er sagte, sie brauchen "etwas Besonderes" nicht von den anderen Pilgern sie in Krakau treffen werden, sondern wollen die anderen, um sicherzustellen, "dass wir sie lieben, sie sind unsere besten Freunde, und wir wollen in dieser Mission arbeiten mit sie auf der ganzen Welt. "

"Das einzige, was wir brauchen, ist (für sie) auf unseren Gesichtern zu sehen: Wir sind so glücklich und stolz Christen in diesem Bereich zu sein", fügte er hinzu.

Fr. Atto ist verantwortlich für die große Gruppe der irakischen Jugend koordinierende nach Krakau für den 26-31 Juli-Veranstaltung reisen mit Franziskus, der erwartet wird, Hunderttausende von Pilgern aus der ganzen Welt zu ziehen.


Aufgeteilt in drei Gruppen auf der Grundlage der Bereich, in dem sie leben, sind es 315 Personen insgesamt aus dem Irak kommen, darunter auch zwei Bischöfe, 10 Priester und mehrere Nonnen. Es gibt auch eine separate Gruppe von Pilgern aus dem Neocatecumenal Weg kommen.

Die Jugendlichen selbst kommen aus dem ganzen Land, darunter Städte wie Erbil, Bagdad, Kirkuk und Dohuk.

Etwa die Hälfte der Jugendlichen, die aus Städten wie Bagdad, Mosul und den umliegenden Dörfern, aber alle von ihnen wurden vertrieben kommen konnten ihre eigene Art und Weise zu bezahlen, zum Teil dank durch Hilfe Spenden an die Kirche in Not und der Vatikan Abteilung für die Laien.

Polen gab Visa an die Pilger kostenlos, aber sie mussten noch Mittel für die Kosten für den Papierkram, Flug und Unterkunft zu erhöhen.

Fr. Atto sagte, dass als Koordinator, er und die anderen Organisatoren haben versucht, ein starkes Gefühl der Einheit unter der Jugend zu fördern, so dass diejenigen, die versetzt sind nicht schämen.

"Wir halten diese Einheit, um zwischen den jungen Menschen nicht zu unterscheiden", sagte er und erklärte, dass sie nicht wollen, jemand "zu fühlen, dass sie verschoben werden", sondern zu Hause mit ihren Kollegen.

Er sagte, ihren Glauben stark inmitten der täglichen Kämpfe halten sie konfrontiert sind "nicht so einfach", aber ist etwas, was sie bekämpfen durch die Sakramente und spirituellen Sitzungen zu halten, wie Exerzitien oder Gebet Veranstaltungen.

"Unsere Großväter, sie ihren Glauben für uns gehalten und wir füttern sie" durch geistige Dinge, sagte er und fügte hinzu, dass die Sakramente und das Gebet "wird uns helfen, unseren Glauben zu zeigen, unser Christentum. Das ist das einzige, was wir haben. Wir halten den Glauben für andere Generationen. "

Die verschiedenen Gruppen kamen zusammen 20. Juli und wird in Krakau durch 1. August, dem Tag nach der offiziellen WJT Veranstaltungen abgeschlossen bleiben.


Alle Mitglieder des chaldäischen Ritus, treffen sich die Jugendlichen mit anderen Gemeinden aus der ganzen Welt und wird zusammen Messen und Katechese Sitzungen teilen.

Am 22. Juli wird die Gruppe einen großen chaldäischen Ritus Messe feiern, die durch einen kurzen Katechismus zu Themen folgen wird auf der offiziellen WJT-Programm.

Andere Aktivitäten wird die Gruppe teilnehmen gehören eine Kulturshow, in der sie ihre Gruppe mit Tanz einführen und wird die traditionelle Kleidung aus irakischen christlichen Dörfern tragen.

Eine besondere Katechese wird 27. Juli gegeben, in denen Bischöfe aus der ganzen Welt, eine Reflexion über den WJT Thema führen wird: "Selig sind die Barmherzigen, denn sie werden Barmherzigkeit erlangen", in verschiedenen Sprachen. Einer der Organisatoren der irakischen Gruppe wird eine Reflexion in Arabisch anbieten.

Während der Via Crucis mit Papst Francis 29. Juli eine Reihe der irakischen Jugend einen Chor bilden und singen sowohl das Vaterunser und Psalm 115 in Aramäisch vor dem Papst und dem Rest der Jugend aus der ganzen Welt. Aramäisch ist eine alte Sprache, die während der Zeit von Jesus gesprochen und ist die Sprache des chaldäischen Ritus.

Fr. Atto sagte der Chor 10 Minuten gegeben werden, um zu singen, während die Stationen des Kreuzes werden unten von Jugend ausagiert.

"Unsere Pilger", sagte er, "wird aus der ganzen Welt mit der ganzen Jugend da sein. Wir sind sehr glücklich und aufgeregt und wir warten auf dieses Zeugnis zu allen Menschen zu geben. "

"Wir wissen, dass jeder auf uns wartet und beobachtet uns, und sie wollen über uns, unseren Glauben zu wissen", sagte er und fügte hinzu, dass seine Hoffnung für die irakische Jugend, die gehen, ist, dass sie "mit ihnen, ihren Glauben zu bringen, der Verbesserung ihrer Glauben ... und mit mehr Vertrauen zurückkommen. Das ist mein Ziel."
http://www.catholicnewsagency.com/news/t...outh-day-22697/
http://www.catholicnewsagency.com/tags/w...ay-krakow-2016/

von esther10 24.07.2016 00:26

Erzbischof Bruno Fortes Enthüllung über die Hintergründe von „Amoris Laetitia“
9. Mai 2016 2


Erzbischof Bruno Forte entthüllt Hintergründe zu Amoris Laetitia, Teatro Rossetti, Vasto, 2. Mai 2016
(Rom) Der Sondersekretär der Doppel-Bischofssynode über die Familie von 2014 und 2015, Erzbischof Bruno Forte, enthüllte ein Hintergrunddetail über Amoris Laetitia und die „jesuitische“ Mentalität des Papstes. Die Absicht des Erzbischofs, der zu den Papst-Vertrauten zählt, war es, das Apostolische Schreiben Amoris Laetitia in seiner tatsächlichen Intention besser verstehen zu lassen.


Erzbischof Forte erklärte Amoris Laetitia seinem Bistum Chieti-Vasto in den italienischen Abruzzen. Dazu lud die Erzdiözese ins Teatro Rossetti von Vasto. Die Vorstellung erfolgte nach den vatikanischen Empfehlungen an alle Diözesanbischöfe. Anwesend war der Leiter der Abteilung Familienpastoral der Diözese, Don Nicola Del Bianco, ein Ehepaar und der Erzbischof, wie die Vasto-Ausgabe von Zonalocale.it berichtete.

Die Botschaft von Amoris Laetitia: „Nicht urteilen“

Erzbischof Forte sprach ausführlich über die „Krise der Familie“, deren Ursachen er im „Mangel an Arbeit, Wohnproblemen, Migrationsphänomenen und materiellem und menschlichem Elend“ ausmachte. Papst Franziskus habe darauf mit dem Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia geantwortet. Dessen Botschaft laute: „Nicht urteilen, sondern alle mit dem Blick der Barmherzigkeit erreichen, jedoch ohne auf die Wahrheit Gottes zu verzichten. Es ist leicht zu sagen, ‚diese Familie ist gescheitert‘, aber schwer zu helfen, damit sie nicht scheitert.“ Niemand dürfe sich „von der Kirche ausgeschlossen fühlen“.

Amoris Laetitia verkünde „keine neue Lehre, aber eine barmherzige Anwendung des ‚alten Weins‘, der – wie man weiß – immer der beste ist“, so Msgr. Forte.

Das habe aber natürlich „praktische“ Auswirkungen im Bereich der „direkten“ Richtungsvorgaben für die „Hirten und die kirchliche Gemeinschaft“. In diesem Zusammenhang enthüllte Erzbischof Forte bisher unbekannte Details der Bischofssynode und ihrer „Auswirkungen“.

„Typisch für einen Jesuiten: „Wir reden deshalb nicht direkt davon …“

Erzbischof Forte im Teatro Rossetti
Konkret erzählte der Erzbischof eine Episode, bei der Papst Franziskus zu ihm gesagt habe:

„Wenn wir ausdrücklich von Kommunion für wiederverheiratet Geschiedene sprechen, wer weiß, was die uns dann für ein Casino [einen Wirbel] machen. Wir reden deshalb nicht direkt davon. Mach es so, daß die Prämissen gegeben sind, die Schlußfolgerungen ziehe dann ich.“


Das sei „typisch für einen Jesuiten“, wie Erzbischof Forte scherzend hinzufügte und die Aussage des Papstes als „Weisheit“ lobte, die es erlaubt habe, zu Amoris Laetitia zu gelangen.

„Ein Betrug“

Msgr. Forte habe vielmehr „einen Betrug“ enthüllt, so Secretum meum mihi. Erzbischof Forte sei bereits bei den Bischofssynode eine der „führenden antikatholischen Stimmen“ gewesen. Aus seiner Feder stammte der umstrittene Zwischenbericht der Bischofssynode 2014 zur Homosexualität.

Erzbischof Forte habe mit seiner Enthüllung „Einblick in die Mentalität des Papstes gegeben“. Die Frage, ob wiederverheiratet Geschiedene die Kommunion empfangen dürfen, war mit Billigung von Papst Franziskus durch Kardinal Walter Kasper im Februar 2014 zum eigentlichen Thema der Bischofssynode gemacht worden.

Erzbischof Forte habe nun die Taktik enthüllt, wegen der innerkirchlichen Widerstände gegen die Aufweichung des Ehesakramentes nicht von der Zulassung zur Kommunion zu sprechen, diese aber in der Praxis umzusetzen. Das sei nicht nur in der Sache „antikatholisch“, sondern auch noch „Betrug“, so Secretum meum mihi.


Die auf Youtube veröffentlichte Videoaufzeichnung der Ausführungen von Erzbischof Forte wurde inzwischen entfernt.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: zonalocale.it (Screenshot)

von esther10 24.07.2016 00:23

Rassenspannungen auslösen Tag des Gebets, des Friedens Task Force mit US-Bischöfe



Washington DC, 23. Juli 2016 / 04.02 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Nach mehreren Schießereien und erhöhten ethnischen Spannungen im ganzen Land hat der Leiter der Vereinigten Staaten Konferenz der katholischen Bischöfe für einen nationalen Tag des Gebetes und eine Task Force gewidmet Frieden und Einheit ernannt.

"Ich habe die Notwendigkeit betont, schauen in Richtung zusätzliche Möglichkeiten, einen offenen, ehrlichen und zivilen Dialog zu Fragen der Beziehungen zwischen den Rassen, opferorientierten Justiz, psychische Gesundheit, wirtschaftliche Chance pflegende und die Frage des Pervasive Waffengewalt Adressierung", sagte Erzbischof Joseph Kurtz von Louisville, der USCCB Präsident.

"Der Tag des Gebets und spezielle Task Force wird uns in dieser Richtung vorantreiben helfen. Durch Schritt vorwärts, das Leiden zu umarmen, durch einheitliche, konkrete Maßnahmen von der Liebe Christi beseelt, hoffen wir, den Frieden zu fördern und bauen Brücken der Kommunikation und gegenseitige Hilfe in unseren eigenen Gemeinschaften. "


Der neueste Aussage und Task Force spiegeln Gefühle in einer früheren Aussage von Erzbischof Kurtz in diesem Monat früher, drängt Gebet, Reflexion und Dialog folgende rassenbezogenen Schießereien und Gewalt in Baton Rouge, Minneapolis und Dallas.

"An alle Menschen guten Willens, lassen Sie uns für die Kraft bitten, den Hass zu widerstehen, die uns an unsere gemeinsame Menschlichkeit Jalousien. Um meine Brüder und Schwestern in Christus, lassen Sie uns am Kreuz Jesu zu sammeln. Unser Heiland litt in den Händen der Menschheit schlimmsten Impulse, aber er hat die Hoffnung nicht in uns oder in seinem himmlischen Vater. Liebe überwindet das Böse ", sagte er in seiner 8. Juli Aussage.

Alton Sterling, eine 37-jährige schwarze Mann wurde Juli erschossen 5 nach einer Begegnung mit der Polizei in Baton Rouge.

Einen Tag nach Sterling Tod, ein afroamerikanischer Mann in Falcon Heights, Minnesota, wurde erschossen viermal von einem Polizeibeamten und später starb. Philando Kastilien, Alter 32, hatte wegen einer angeblichen zerbrochenen Rücklicht anhielt.

Am 7. Juli fünf Dallas Polizisten wurden in getötet, was Behörden aufgefordert, eine "sniper Hinterhalt" am Ende einer friedlichen Demonstration gegen Polizei Schießereien der Afro-Amerikaner.

In den folgenden Tagen wurden Polizeibeamte auch rassistisch relevanten Vorfälle in Baton Rouge und Kansas City, Kan geschossen und getötet.


Der Nationale Tag des Gebets für den Frieden in unseren Gemeinschaften gefeiert 9. September werden, das Fest des St. Peter Claver, der Schutzpatronin der Afro-Amerikaner.

Die Task Force, die vom ehemaligen Präsidenten Erzbischof Wilton Gregory von Atlanta USCCB geleitet wird, sammeln und Ressourcen verteilen, hören Anliegen der Gemeindemitglieder und der Strafverfolgung, und arbeiten Beziehungen neu aufzubauen und Konflikte zu lösen. Die Gruppe wird auch einen Bericht über ihre Tätigkeit und Empfehlungen auf der November-Sitzung des USCCB.

"Ich fühle mich geehrt, diese Task Force zu führen, die mein Bruder Bischöfe unterstützen wird, einzeln und als Gruppe auf dem Weg zu Frieden und Versöhnung leiden Gemeinden zu begleiten", sagte Erzbischof Gregory in einer Erklärung.

"Wir sind ein Leib in Christus, also müssen wir mit unseren Brüdern und Schwestern gehen und unser Engagement erneuern, um die Heilung zu fördern Das Leiden nicht irgendwo anders ist, oder jemand anderes,. Es ist unsere eigene, in unseren Diözesen."

Die Ankündigung des Tag des Gebets und der Schaffung der Task Force folgt mehrere Gebet Mahnwachen und Friedensbemühungen in der katholischen Kirche, und kommt am Ende einer Novene für die von den Rittern von Columbus nach den Schießereien gestartet Frieden.

http://www.catholicnewsagency.com/news/r...-bishops-59435/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs