Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 04.10.2017 00:06

Die Herzen von vielen werden kalt


Obdachlosigkeit, Armut, NachbarDie Schrift warnt uns klar, dass in den letzten Tagen Wohltätigkeit leiden wird.

Matthäus 24:12 " Wegen der Zunahme der Bosheit wird die Liebe der meisten kalt werden." Ich hielt immer die Bilder der kalten Herzen so schrecklich und etwas, dem ich immun war. Ich habe gelernt, dass die Warnung St. Paul über die Annahme, dass wir auf festen spirituellen Boden gelten, gilt für mich.

Ich habe das oft gelesen und habe mir nie vorgestellt, dass es mir passieren könnte. Aber das hat es. Meine Eltern verliehen mir viele ihrer wunderbaren Eigenschaften. Ich habe durch ihr Beispiel gelernt. Erstens, die Liebe Gottes und die Kirche. Respekt für andere. Ein Gefühl der Selbstachtung und Selbstliebe, Freude und ein großer Sinn für Humor. Und vielleicht noch wichtiger ist die Liebe der Armen. Meine Eltern sind sehr karitativ und sie lieben Menschen und Tiere und haben gute Herzen.

Meine Eltern lehrten mich Wohltätigkeit

Mama und Papa sprachen immer unseren Freiwilligen, karitative Spendensammlungen und viele Taten zufälliger Freundlichkeit, als mein Bruder und ich Kinder waren. Meine Frau und ich folgen dem Füttern und kleiden den Hungrigen und greifen heraus und helfen den Bedürftigen, viele Male aktiv suchen die in Schwierigkeiten.

In letzter Zeit fühlte ich mich ein bisschen in meinen Gedanken und meine Bereitschaft, meine Zeit, Talent und Schatz zu teilen. Meine Frau hat meine Haltung geplaudert und mich sofort ignoriert, wenn ich ihr sage, dass wir alle Spenden ausschneiden sollten. Ich danke Gott für sie, sie hält mich geerdet.

Betrug und Korruption änderten meine Ansichten

Was hat sich geändert? Ich glaube, es ist mein Bewusstsein für die totale Korruption jeder menschlichen Organisation auf der Erde. Die betrügerischen Wohltätigkeitsorganisationen, die in den Nachrichten in letzter Zeit mit dem Missmanagement von Spendengeldern in prominenten gemeinnützigen Wohltätigkeitsorganisationen und dem gut publizierten Wohlfahrtsbetrug gekoppelt waren, kamen zu mir. Hinzufügen Beleidigung der Verletzung sind die obszönen Schul Steuern für öffentliche Schulen, die wir nie verwendet. Leben in New Jersey bringt eine schwere Immobiliensteuerbelastung in großem Teil wegen der korrupten Politiker und Gewerkschaften. Jeder scheint auf der Aufnahme zu sein, außer mir. So habe ich es gesehen.

Fünfzehn Stunden Arbeitstage

Ich habe einen 15-Stunden-Arbeitstag. Wenn ich die Leute beobachte, die Empfänger der Früchte meiner Arbeit sind, die protestieren und sich über die nächtlichen Nachrichten beschweren, ärgert sie mich. Große Gruppen von verschiedenen Menschen aus verschiedenen Hintergründen mit Händen aus anspruchsvolle Ansprüche, die sie nie verdient, ist galling. Politiker nutzen unser Sicherheitsnetz für soziale Sicherheit, um ihre sozialen Programme für Stimmen zu finanzieren. Einige Politiker nennen soziale Sicherheit einen Anspruch. In einem Sinn ist es genau das. Haben wir keinen Anspruch auf unser eigenes Geld, für das wir gearbeitet haben? Sie drohen Kürzungen und verlängerte Ruhestandzeiten. Mittlerweile sind sie mit fetten Renten und einem subventionierten Gesundheitsplan für das Leben gesetzt. Sie berechnen Berechtigungsprogramme, um Stimmen zu gewinnen. Einige der Ansprüche sind lächerlich. In NYC, diejenigen, die qualifizieren sich subventioniert Geld für Lebensmittel, sondern können es für Schnaps und Tabak verwenden. Subventioniertes Gehäuse, das vorübergehend für Generationen gedacht ist. Diejenigen, die qualifizieren, sind mit kostenlosen Handys und kostenlosen Internet zur Verfügung gestellt. Sie geben nichts im Gegenzug. Workfare wurde unter Obama abgebaut. Nichts verhärtet Herzen wie undankbare Leute, die ein korruptes System spielen.

Madonna Haus und guter Rat

Es gibt legitime Gründe, warum Menschen Subventionen benötigen, aber der Hauptfaktor für Armut sind illegitime Kinder. Einzelne Mütter bilden die größte Gruppe von armutsgefährdeten Amerikanern. Seltsamerweise ist mein Zorn nicht gegen sie gerichtet. In einer seltsamen Weise sehe ich sie als Helden, weil sie das Leben gewählt haben. Meine Frau und ich unterstützen zwei katholische Organisationen in New Jersey, die diese jungen Mütter und ihre Babys unterstützen. Madonna Haus und guter Rat. Chris Bell von Good Counsel ist ein Heiliger in meinem Buch. Die Leute, die ihr Leben widmen, die diesen Leuten dienen, haben Goldherzen. Ich übernehme nicht diejenigen, die aus den illegitimen Kindern leben, und mein Zorn ist auf diese Gruppe mit vier oder fünf oder sieben Kindern mit so vielen Baby-Daddies sowie den fähigen Leerlaufrollen gerichtet.

Washington Verräter

Ich bin nicht allein in meinen Gefühlen. Die jüngste Wahl spiegelte die Frustration und die Verhärtung von Herzen von so vielen Menschen aus so vielen Gründen, aber ich denke, Korruption in Washington war die Nummer eins. Politiker werden von Lobbyisten gekauft und bezahlt. Sie sind Verräter für die Leute, die sie gewählt haben. Politiker, die ihre Konstituenten verkaufen, müssen abgestimmt werden. Die Mächte, die Situationen schaffen, die entworfen sind, um die Leute zu betrügen, denen man nicht vertrauen kann, um auf eigene Faust zu denken. Sie wollen, dass wir denken, dass wir eine herrschende Klasse brauchen. Eine Regierung, die beeinflusst, wie wir denken, arbeiten und leben. Eine Regierung, die wir einfach nicht leben können. Als Gläubige wissen wir, dass unser Vertrauen in Jesus ist. Die Leute wussten das. Unser nationales Motto verkündet es. Es ist auf unserem Geld, "In Gott vertrauen wir", also was ist passiert? Die Antwort auf diese Frage würde hier zu viel Platz einnehmen. Es genügt zu sagen, wir müssen Liebe kennen und Gott dienen Unsere Herzen werden unruhig sein, bis sie in Gott ruhen. Gleiches für die ganze Welt.

Lass unser Licht vor den Menschen leuchten

Wegen der Bosheit werden die Herzen von vielen kalt werden. Die Bilder einer kalten, unbeleuchteten Kerze kommen in den Sinn. Es ist ein schreckliches, gruseliges Bild, wenn es auf das menschliche Herz angewendet wird. Ein totes Herz in der Brust der Gläubigen ist ein Greuel. Kalt und tot, ohne Gott und Liebe. Scrooge-like Das Evangelium sagt uns, dass wir das Licht der Welt sind. Es erinnert uns daran, unser Licht nicht unter einem Scheffelkorb zu verbergen. Zungen des Feuers erschienen über den Häuptern der Gläubigen auf Pfingsten. Die Schrift sagt uns, dass unser Licht unter den Menschen leuchten wird, damit sie Gott die Ehre geben werden. Erlaube mein Herz, kalt zu wachsen, ist der Entehrung von Gott, meinen Eltern und meinem Glaubensbekenntnis. Kalte Herzen fehlen Feuer, Leidenschaft und Liebe. Meine jüngsten Versuche, in verschiedenen Ministerien in und jenseits meiner Heimatgemeinde zu erreichen, brachten keine Früchte. Nachdem ich mehrmals vereitelt worden war, war ich zurückgetreten, aufgeben und einfach nur um die Nummer eins sorgen. Aber Gott ist nicht einer, der leicht aufgibt. Wie eine sanfte Brise, er erinnert mich immer an sein Wort. Immer wieder dringt Matthews Vorhersage sanft in meine Gedanken ein. Die Herzen vieler werden kalt werden. Es verurteilt, beschämt, ermutigt und trauert mich alle auf einmal.

Eine Veränderung Herzen

Diese vergangene Woche wegen der Timing-Probleme, unterstützten wir bei der Messe in einer benachbarten Gemeinde. Der ältere Priester gibt immer nachdenklich, ermutigende Predigten, die ich wirklich genieße. Seine Homilies geben mir Meditationen für die Woche. Er bringt immer persönliche Unzulänglichkeiten in sich selbst oder positive Errungenschaften und stellt Fragen, die nur wir beantworten können. Sie sind manchmal provokativ, aber immer nachdenklich. Ich liebe diese kleine Landkirche und genieße es wirklich, dort zu messen. Als wir unser Fahrzeug verließen, bemerkten wir viele Leute, die Donuts und Frühstücksbehandlungen einbrachten. Wir wurden mit Lächeln und Handshakes von Leuten begrüßt, die wir nie zuvor kennengelernt haben und dann habe ich das Zeichen bemerkt. Pfarrer Tag. Alles durch die Masse, fühlte ich die Inspiration zu gehen und zu sehen. War mein Herz wirklich kalt geworden? Dieser gute Priester ermutigte die Gemeinde, einige der Ministerien zu untersuchen. Er lud uns ein, sich zu engagieren. Wollte ich einfach weggehen, wenn ich mein Licht leuchte? Nee.

Als ich hineinging, wurde ich von einem Nachbarn begrüßt, der meine Heimatgemeinde verließ, um sich dieser Gemeinde anzuschließen. Er begrüßte mich, stellte mich einem anderen Kerl vor und erzählte mir von all den guten Dingen, die die Ritter von Kolumbus in ihrer Pfarrei machten. Sie haben mich eingeladen, mitzumachen. Ich habe mich angemeldet. Ich hoffe, mich zu helfen, den örtlichen Armen zu helfen und denen, die Hilfe brauchen. Ich bin sicher, dass sie mir mehr dienen werden, als ich für sie tun werde.

Richter nicht, damit du nicht gerichtet wirst

Als Franziskaner und Katholik sind wir angewiesen, nicht zu beurteilen, wer würdig ist oder nicht der Nächstenliebe würdig ist. Wohltätigkeit bedeutet einfach Liebe und Liebe ist die größte Gabe aller nach der Schrift. Wenn ich die Würdigkeit beurteile, beurteile ich mich. Wenn ich die Nächstenliebe verlasse, schulde ich mir selbst. Alles verbindet sich mit dem Gebet des Herrn. "Verzeihen Sie uns unsere Schuld, wie wir denen vergeben, die uns gegen uns schuldig sind." Ich möchte nicht, dass der Herr mich an diese Linie erinnert, wenn ich vor ihm am Tag des Gerichts stehe.

Gebet für persönliche Erneuerung

So ist mein Gebet für einen erneuerten Geist der Nächstenliebe: Vater verzeih mir, dass du dich auf so viele Weisen beleidigt hast. Herr, lass mich immer an meine Mission als deinen Abgesandten erinnern. Danke, Herr, für alles, was du mir gegeben hast. Stärken Sie meine Entschlossenheit, niemals mein Herz kalt zu lassen, egal wie die Zunahme der weltlichen Schlechtigkeit ist. Fülle mich mit dem Feuer deines Geistes und erhöhe dein Geschenk der Nächstenliebe in mir. Gib mir Weisheit zu erkennen und deinen Willen zu tun und deinen Leuten zu dienen alle Tage meines Lebens. Alle meine Liebe, Lob und Anbetung gehören dir Herr. Vielen Dank. Amen


http://www.catholicstand.com/hearts-many-will-wax-cold/

von esther10 04.10.2017 00:02

Übergriffe in Düsseldorf: Polizei nimmt Verdächtigen fest – Mordkommission ermittelt

Veröffentlicht: 4. Oktober 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Übergriffe, Düsseldorf, Ermittlungen, Junge Freiheit, Migrationshintergrund, Mordkommission, Polizei, Prügelei, Südländer, Schlagstock, schwerverletzt, Verdächtiger |Hinterlasse einen Kommentar

Nach zwei Angriffen im Düsseldorfer Stadtteil Eller hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Der Mann habe einen Einwanderungshintergrund aus dem südosteuropäischen Raum, sagte ein Polizeisprecher der Wochenzeitung JUNGE FREIHEIT. Eine Gruppe südländisch aussehender Männer hatte zuvor drei Männer verletzt, einen davon schwer.



In der Nacht zu Dienstag hatte es in Eller zwei gewalttätige Übergriffe gegeben. Am S-Bahnhof Eller-Süd attackierte eine Gruppe zwei Männer, die zusammen mit einer Frau eine Unterführung entlang gingen. Auch als ein Opfer am Boden lag, prügelten die Männer laut Polizei weiter. Beide Verletzten mußten ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Wenig später ging eine Gruppe von acht bis zehn Männern auf dem Bahnsteig der S-Bahn-Haltestelle Eller-Mitte auf einen 31-Jährigen los. Die Angreifer, rund 20 Jahre alt und südländisch aussehend, prügelten den Mann zu Boden. Einer von ihnen schlug mit einem Schlagstock auf den Hinterkopf des Opfers. Anschließend flüchtete die Gruppe. Der Mann wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

Die Polizei wertet den Angriff am Bahnhof Eller-Mitte, in dessen Zusammenhang der Verdächtige festgenommen wurde, als Tötungsdelikt. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen.

Quelle: https://jungefreiheit.de/kultur/gesellsc...rankenhausreif/

von esther10 03.10.2017 00:53

Warum wird das „Gebet für Volk und Vaterland“ hierzulande vernachlässigt?

Veröffentlicht: 3. Oktober 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: Amtsblätter, Deutsche Bischofskonferenz, Deutsches Reich, Fürbitten, Gebet, Gerechtigkeit, gottesdienst, Gotteslob, hl. Messe, Hl. MIchael, Laudate, Meßbuch, Regierende, Reichskonkordat, Reinhard Wenner, Vaterland, Volk |Ein Kommentar
Von Reinhard Wenner

Ist die katholische Kirche in Deutschland vertragstreu? – Wenn es um das Gebet für Volk und Vaterland geht, wohl kaum.



Nach Artikel 30 des Reichskonkordats ist die katholische Kirche in Deutschland verpflichtet, an allen Sonn- und Feiertagen für das Wohlergehen des Deutschen Reiches und Volkes zu beten. Denn in Artikel 30 des nach wie vor gültigen Reichskonkordats ist vereinbart worden:

„An den Sonntagen und den gebotenen Feiertagen wird in den Bischofskirchen sowie in den Pfarr-, Filial- und Klosterkirchen des Deutschen Reiches im Anschluss an den Hauptgottesdienst, entsprechend den Vorschriften der kirchlichen Liturgie, ein Gebet für das Wohlergehen des Deutschen Reiches und Volkes eingelegt.“

Diese Verpflichtung hat die Deutsche Bischofskonferenz 1966 dahin gehend geändert, dass künftig solch ein Gebet nicht mehr nach dem Schlusssegen der hl. Messe zu sprechen ist, sondern dass es im Rahmen der allgemeinen Fürbitte „für die Regierenden und für das Heil der ganzen Welt“ erfolgen soll.

1984 hat die Deutschen Bischofskonferenz nach ihrer Frühjahrs-Vollversammlung eine weitere „Erklärung“ zum „Gebet für Volk und Vaterland“ veröffentlicht. Sie erinnert darin an „diese Verpflichtung und bittet alle Priester und Gemeinden, bei den Fürbitten in den Gemeindemessen aller Sonn- und Feiertage auch für unser Volk und Vaterland zu beten und zwar etwa auf folgende Weise:

„Gedenke der Bedrängnisse unsres Volkes; lenke seinen Weg inmitten aller Gefahren und schenke ihm Eintracht und Einheit, Freiheit und Frieden mit allen Völkern Europas und der ganzen Erde.“

Aber diese Erklärung ist damals nur in elf kirchlichen Amtsblättern veröffentlicht worden.



Welcher jüngere Mitfeiernde hat dieses Gebet wohl jemals in einer Eucharistiefeier bei den Fürbitten gehört? Die älteren Mitfeiernden wären zu fragen, ob sie dieses oder ein entsprechendes Fürbittgebet in den letzten 33 Jahren gehört und innerlich mitgebetet haben.

Wer hat, wenn er an einer Eucharistiefeier im Dom teilgenommen hat, Gelegenheit gehabt, zusammen mit dem Bischof dieses oder ein entsprechendes Gebet für das deutsche Volk und Vaterland zu beten? Hat der Bischof in den letzten Jahren und Jahrzehnten bei den Visitationen in der Pfarrei zusammen mit den Gläubigen dezidiert für das Wohlergehen des deutschen Volkes und Vaterlandes in den Gottesdiensten gebetet und die Priester an diese Pflicht erinnert?

Papst Franziskus hat laut „Radio Vatikan“ vom 18. September 2017 gefordert, für die Regierenden zu beten: „Denn es ist eine Sünde, für die Regierenden nicht zu beten“. Die Regierenden aber hat er aufgefordert, für die zu beten, von denen sie den Regierungsauftrag erhalten haben.

Hat sich seither in dieser Hinsicht in den deutschen Bistümern schon etwas getan? Oder wird Artikel 30 des Reichskonkordats wie seit Jahrzehnten weitgehend missachtet und – folgt man Papst Franziskus – also auch weiter „gesündigt“?



Der „Tag der Deutschen Einheit“ könnte und sollte Anlass sein, ab sofort mindestens wieder an jedem Sonn- und Feiertag Gott um seinen Schutz und Segen für das deutsche Volk und Vaterland zu bitten.

Im „Laudate“, dem Gebetbuch und Gesangbuch für das Bistum Münster aus dem Jahr 1955, lautet das Gebet „Für unser Volk und Vaterland“:

V(orbeter): Allmächtiger, ewiger Gott, Herr, himmlischer Vater: Wir bitten Dich voll Vertrauen:
A(lle): Beschütze unser deutsches Volk und Vaterland.
V Wehre ab alle inneren und äußeren Feinde.
A Bewahre uns vor Krieg, Seuchen und Hungersnot.
V Hilf uns im Kampfe gegen die Feinde der Kirche.
A Vernichte in unserem Volke den Geist der Zwietracht und des Haders.
V Hilf, dass alle ein Herz und eine Seele seien, dass alles erneuert werde in Christus, dem König der Welt.
A Hilf, dass sein Friedensreich komme.
V Lass uns im Streben nach leiblicher Wohlfahrt und irdischem Fortschritt nicht vergessen, zu suchen, was droben ist, damit wir einst Erben der ewigen Heimat werden, die bei Dir im Himmel ist. Durch Christus unseren Herrn.
A Amen.
V Heiliger Erzengel Michael, du Schutzpatron des deutschen Volkes,
A Bitte für uns. Amen.

Im „Gotteslob“ aus dem Jahr 2013 ist offenbar kein eigenes Gebet für unser deutsches Volk und Vaterland zu finden.

Im MESSBUCH (Kleinausgabe 1978) für die Bistümer des deutschen Sprachgebietes steht auf Seite 1054 ein Gebet „FÜR HEIMAT UND VATERLAND UND DIE BÜRGERLICHE GEMEINSCHFT“. Es lautet:



„Allmächtiger Gott, du Lenker der Welt, deiner Macht ist alles unterworfen. Wir bitten dich für unsere Heimat (unsere Stadt, unser Vaterland): Gib den Männern und Frauen, die im öffentlichen Leben Verantwortung tragen, Weisheit und Tatkraft. Gib allen Bürgern die rechte Gesinnung. Lass Eintracht und Gerechtigkeit in unserem Land herrschen und schenk uns allezeit Glück und Frieden. Darum bitten wir durch Jesus Christus.“

Aber es ist kein Gebet ausdrücklich für das deutsche Volk und Vaterland, sondern ein allgemeines Gebet.

Interessant wäre es zu erfahren, mit welchen Worten die Christen in anderen Völkern für ihr Volk und Vaterland beten. Und wer erinnert sich, wenigstens das Gebet aus dem MESSBUCH von 1978 schon öfter gehört und mitgebetet zu haben?

Unser Autor Reinhard Wenner ist Mitverfasser des islamkritischen Sachbuches „Freiheit und Islam. Fakten, Fragen, Forderungen“ – es kann hier bestellt werden: BÜCHER.DE

Siehe ergänzend dazu der Artikel von Pater Lothar Groppe: https://charismatismus.wordpress.com/201...fur-unser-land/
https://charismatismus.wordpress.com/201...ernachlaessigt/

von esther10 03.10.2017 00:48

Streit um Homo-Segnung im Bistum Münster geht weiter: Bischofssprecher irritiert Gläubige

Veröffentlicht: 3. Oktober 2017 | Autor: Felizitas Küble |
Von Felizitas Küble

Wir haben im CHRISTLICHEN FORUM mehrfach auf die öffentlichen Auseinandersetzungen hingewiesen, die sich im Bistum Münster an der geplanten Segnung einer „Homo-Ehe“ entzündet haben: https://charismatismus.wordpress.com/201...seine-homo-ehe/

Kein Geringerer als Domkapitular Stefan Sühling (er gehört dem obersten Bischofs-Gremium an) wollte dem Emmericher SPD-Bürgermeister und dessen Partner in einem Wortgottesdienst den Segen für deren Beziehung erteilen.

Nachdem das Vorhaben in der Presse seinen Niederschlag fand und sich der Pfarrer bereits im Vorfeld öffentlich zu seinem Segens-Projekt bekannte, gab es offenbar nicht wenig Kritik aus dem gläubigen Kirchenvolk.

Der Münsteraner Bischofssprecher Kronenburg erklärte gegenüber dem evangelischen epd-Nachrichtendienst, der Bischof habe Pfarrer Sühling die Segenshandlung untersagt, beeilte sich aber zu betonen, damit solle keineswegs diese „gleichgeschlechtliche „Beziehung herabgewürdigt“ werden – oh, das also auf gar keinen Fall….



Über diese gewundene, krampfhaft und taktisch wirkende Erklärung des Bistumssprechers hatten wir uns bereits kritisch geäußert: https://charismatismus.wordpress.com/201...-partnerschaft/

Nun kommt die dazu passende Steigerung des Vorgangs:

Kronenburg erklärte laut einem Bericht der „Rheinischen Post“ bzw. RP-online vom 28. September, das von Pfr. Sühling geplante Segen-Erteilen für die homosexuelle Partnerschaft sei eigentlich völlig korrekt gewesen: „Kronenburg betonte noch einmal, dass Sühling richtig gehandelt habe und die geplante Form für das gleichgeschlechtliche Paar eigentlich angemessen gewesen sei.“

Zudem teilte der Bistumssprecher der Zeitung mit, daß sich „Bischof Felix Genn nach der Berichterstattung dazu gezwungen gesehen habe, den Wortgottesdienst abzusagen“.

Man beachte: Der Oberhirte von Münster sah sich nicht aufgrund i n h a l t l i c h e r Gesichtspunkte veranlaßt, eine solche Segnung zu unterbinden, sondern lediglich „nach der Berichterstattung“. – Mit anderen Worten: Ohne öffentlichen Druck wäre offenbar kein Verbot erfolgt – glaubt man den Worten des Bischofssprecher.

Ein Skandal sondergleichen!

Derweil geht die kontroverse Debatte über Emmerich hinaus weiter. Die Ruhr-Nachrichten haben bei einigen Pfarrern in Selm (ebenfalls im Bistum Münster gelegen) nachgefragt und die Ergebnisse am 2. Oktober in ihrem Bericht veröffentlicht:

Der katholische Dechant Claus Themann gab sich recht zeitgeistlich: „Würden Paare anfragen, so ist es angemessen mit ihnen über ihren Glauben zu sprechen, ihre Wünsche. Und ich bin mir sicher, dann findet sich auch ein gemeinsamer Weg.“ – Ähnlich reagierte der evangelische Pfarer Lothar Sonntag, was wenig erstaunt, zumal protestantische Kirchenleitungen seit langem eine Segnung von Homo-Paaren befürworten.

Pater Gregor Pahl (siehe Foto), katholischer Pfarrer in der altehrwürdigen, romanischen Klosterkirche in Cappenberg, zeigt hingegen eine mutige Haltung:



„Ich würde und könnte einer solchen Bitte auch nicht entsprechen.“ – Er erinnerte die Zeitung daran, daß die Katholische Bischofskonferenz eine Segnung gleichgeschlechtlicher Partner ablehnt.

Selbst wenn klar sei, daß es sich hierbei nicht um eine eigentliche Eheschließung handle, könne eine Segensfeier zu Verwirrung und Streit unter Gläubigen führen.
https://charismatismus.wordpress.com/201...iert-glaeubige/

von esther10 03.10.2017 00:47







Eine Marienprozession vor der Einweihung der Diözese der Vorsehung, Rhode Island. (Mit freundlicher Genehmigung von Rick Snizek / Rhode Island Katholik)
NATION | 3. OKTOBER 2017

Geweiht der Gesegneten Mutter: Diözesen über den USA sind mit Maria verbunden

Mehr als zwei Dutzend Diözesen haben sich am Ende des Jahres an Maria geweiht und ein Interesse an der Botschaft von Fatima und Marianischen Andachten erhoben.

Nicholas Wolfram Smith (und Joseph Pronechen)

KANSAS CITY, Mo. - Es war in der Kindheit, dass Bischof James Johnston Jr. zuerst seine Hingabe an Maria bildete. Die Familien-Rosenkränze und die besondere Hingabe seiner Mutter zeigten ihm früh die Bedeutung von Maria für das Leben der Kirche.


Er zementierte diese Beziehung 13. Mai, als, als der Bischof der Diözese Kansas City-St. Joseph, Missouri, er weihte seine Diözese dem Unbefleckten Herzen Mariens.

"Wir vereinen uns zu ihr, der den Weg für Gott eintritt, um hineinzugehen, und wir vereinen unsere Herzen zu ihrem Unbefleckten Herzen, dem einen Herzen, das vollkommen mit dem heiligen Herzen Jesu vereint ist", sagte er dem Register.

Bischof Johnstons Handlung, gefolgt von anderen in San Francisco, Providence, Rhode Island und Santa Rosa, Kalifornien, sowie in Philadelphia, ist Teil einer steigenden Flut der öffentlichen Hingabe an Maria während des hundertjährigen Jubiläums der 1917 Fatima Marian Erscheinungen. Mehr als zwei Dutzend Diözesen haben sich am Ende des Jahres an Maria geweiht und ein Interesse an der Botschaft von Fatima und Marianischen Andachten erhoben.

Und am 13. Oktober, dem 100. Jahrestag der letzten Erscheinung von Unserer Lieben Frau von Fatima, wird Kardinal Donald Wuerl die USA unserer Madame von Fatimas Unbeflecktem Herz in Washington weihen. Die Weihe findet in der Basilika des Nationalen Schreins der Unbefleckten Empfängnis statt und wird von dem ewigen Wortfernsehen, dem Muttergesetz des Registers, ausgestrahlt. (Siehe "TV Picks".)

Bischof Robert Vasa von Santa Rosa wird die letzte US-Diözesan-Weihe zu Mary führen. Die Diözese und ihre Pfarrgemeinden werden sie sich zwischen den Marienfesten der Unbefleckten Empfängnis (8. Dezember) und Unserer Lieben Frau von Guadalupe (12. Dezember) anvertrauen.

In seinem Brief an die Diözese schrieb Bischof Vasa: "Wir vertrauen darauf, dass wir, nachdem wir alles gegeben haben und zu ihrem Schutz und sogar zu ihrer Herrschaft sind, sich darauf verlassen, dass sie Verdienste und Gnaden verteilen, wo sie am nötigsten sind."


Der Bischof ist auch ermutigt, persönliche Einweihungen zur gleichen Zeit gemacht werden. Die Pfarrer der Diözese haben Online-Zugang zu den 33 Tagen bis zum Morgenruhm Marian Weihvorbereitung Programm, so können sie sich der Diözese anschließen, indem sie sich "an die besondere Schirmherrschaft der Gesegneten Jungfrau Maria" anvertrauen.


Diakon Gary Moore, der auf dem Planungsausschuss für die Weihe dient, sagte dem Register, dass das Ziel des Bischofs war, jedem Menschen in der Diözese "eine Gelegenheit zu geben, das Vertrauen und die Liebe zu erleben, die Gott für uns hat".

Durch Maria hofft er, dass die Leute der Diözese die Schönheit ihres Glaubens sehen und die Arbeit annehmen, die sie als Katholiken angerufen haben, was er sagte, es ist "sicherlich viel".

Schwester Mary Rose, eine Marianische Schwester von Santa Rosa und der Associate Superintendent der katholischen Schulen in der Diözese, sagte dem Register, dass die Entscheidung, die Diözese an Maria zu weihen, vom Fatima-Jubiläum inspiriert wurde, aber auch vom Bischof, der die Bedeutung von " kontinuierliche Erneuerung "im Glauben.

Sie sagte, einige von den Laien waren mit der Botschaft von Fatima nicht vertraut, aber es gab großes Interesse am Lernen und katechisiert auf dem Thema. Schwester Mary Rose lobte die Weihe als eine hervorragende Möglichkeit, "Maria" alles anvertrauen zu lassen, besonders während der Ängste der zeitgenössischen Welt.

"Es ist wichtig", sagte sie, "sich auf den Triumph des Unbefleckten Herzens zu konzentrieren. Also mit großer Hoffnung können wir mitten im Chaos leben, weil wir das Ende der Geschichte kennen. "

Das hundertjährige Jubiläum von Fatima war eine Gelegenheit für die ganze Kirche, Maria neu zu entdecken und näher zu ihr zu kommen. Die Diözesan-Konsekationen sind in manchen Fällen von den Laien getrieben worden.

Pater Charles Puthota, Oberbürgermeisterdirektor in der Erzdiözese San Francisco, erklärte dem Register, dass die Laien die Weihe der Erzdiözese dem Unbefleckten Herzen Mariens angefordert habe, die zum Teil durch ähnliche Konsekationen in anderen Diözesen inspiriert wurde.

San Francisco's Weihe an das Unbefleckte Herz findet am 7. Oktober statt, das Fest der Jungfrau Maria vom Rosenkranz, nach der Morgenmesse und der Prozession des Allerheiligsten Sakraments und eine Statue Unserer Lieben Frau von Fatima um die Kathedrale.

Das größere Ziel der Erzdiözese, sagte Pater Puthota, ist, dies zu einem Anlass zur Erneuerung des Glaubens, für Einzelpersonen, für Familien und für die ganze Erzdiözese zu machen.

Patrick Sabat vom Weltapostolat von Fatima, der seit 2003 mit der Internationalen Pilgrim Virgin Statue von Fatima unterwegs ist, sagte dem Register, dass er in den 14 Jahren mit der Pilgerstatue reiste: "Es gibt nichts wie dieses Jahr."

Das Weltapostolat hat eine 50-jährige " Fatima-Tour für den Frieden " für das Jahrhundert der Erscheinungen gesponsert . Sabat sagte, dass die Antwort war überwältigend, mit katholischen Medien Berichterstattung über Fatima spielen eine wichtige Rolle bei der Menschen zu sehen, um die Statue zu sehen.

Katholiken sind nicht verpflichtet, an die Fatima-Erscheinungen zu glauben, und die Anfragen von Maria, zu beten und zu stoppen, kann Gott manchmal klingen "generisch und universell", sagte Sabat, fügte aber hinzu, dass die Fatima-Botschaft eigentlich eine "sehr intime" Einladung ist.

Während es wichtig ist, die Marianische Weihe ernst zu nehmen, sagte er und sei Angst oder Angst, die Einweihung zu verhindern, wäre auch ein Fehler. In einem einfachen Sinne sagte Sabat in der Marienweihe: "Du redest nur mit deiner Mutter." Noch wichtiger ist, dass die Weihe Teil des Werkes ist, das eigene Leben und das Leben der Diözese zu heiligen.

Bischof Johnston sagte dem Register, dass Kansas City-St. Joseph ist die zweite Diözese, die er Maria, nach Springfield-Cape Girardeau, Missouri, im Jahr 2009 geweiht hat. Er sagte, dass Maria einen "großen Unterschied" im Leben der Gläubigen dort gemacht habe, vor allem durch eine Zunahme religiöser und priesterlicher Berufungen und eine "stärkere Gemeinschaft" unter den Diözesan-Gläubigen.

Bischof Johnston verband die Marienweihe mit der Inkarnation, in der der Sohn Maria anvertraut wurde.

"Wenn wir Mitglieder des Leibes Christi durch die Sakramente der Einweihung sind, so sind wir auch Maria anvertraut worden. Wenn man es anders betrachtet, wird Maria uns als Geschenk gegeben ", sagte der Bischof. "Das kann eine schöne Art sein, die zeitgenössische Spiritualität zu bereichern."

In der Diözese der Vorsehung erklärte Bischof Thomas Tobin 2017 ein " Jahr mit Maria, unsere Mutter ", um den 100. Jahrestag von Marias Auftritten in Fatima zu markieren. Als Teil der Feierlichkeiten weihte sich die Diözese Maria am 13. Mai ein.

Vater Jeremy Rodrigues, der Direktor der göttlichen Anbetung in der Diözese, sagte der Register Diözesan Pastoren hatte ursprünglich vorgeschlagen, die Weihe, die Bischof Tobin "ganz und gar unterstützt".

Pater Rodrigues sagte, die Weihe an das Unbefleckte Herz sei eine "schöne Gelegenheit" für die Diözese, wie die Gläubigen versammelten sich, um die Gesegnete Jungfrau zu ehren. Die Fatima-Botschaft, so sagte er, erinnerte die Kirche an die Wichtigkeit der Fürsprache Jesu im Namen der Welt, und die Hundertjahrfeier der Fatima-Erscheinungen hat es der Kirche ermöglicht, in die "Quelle" der Marianischen Hingabe zurückzukehren:

"In einer Welt, die sich schnell ändert, bleibt die Gesegnete Jungfrau Maria immer noch eine konsequente, starke und beruhigende Gegenwart für uns."

Marian Father Michael Gaitley, Autor des Marianischen Weihvorbereitungsprogramms 33 Days to Morning Glory , sagte dem Register, dass so viele Diözesen und Katholiken zu einer erneuerten Marianischen Hingabe geführt worden sind, weil "der Herr es seiner Mutter erlaubt, in den Herzen vieler zu arbeiten ihre Kinder, um sie näher zu bringen, um das Herz ihres Sohnes zu lieben. "

Obwohl die Weihe an Maria eine lange Geschichte in der Kirche hat, gab Fatima einen zeitgenössischen Schwerpunkt auf die Bedeutung der Katholiken der Marienweihe. In seinem Herzen, sagte er, ist die Marianische Weihe eine Akzeptanz der himmlischen Mutterschaft von Maria als Mittel, um Christus näher zu kommen.

"Es ist bemerkenswert", sagte er, "wie Gott jetzt mit Maria arbeitet, und es ist schön, so viele Reaktionen zu sehen, um sich ihr zu vertrauen."

Für diejenigen, die unsicher waren, sich Maria zu weihen, fügte Vater Gaitley hinzu: "Ich würde sie ermutigen, es zu tun. Maria will wirklich unsere Herzen in Brand setzen mit Liebe für ihren Sohn. "[/schwar
Nicholas Wolfram Smith schreibt aus Oakland, Kalifornien.



Um das Land und die Welt

Der 100. Jahrestag der Fatima in diesem Jahr ist eine große Erinnerung daran, dass in Fatima, Mary die Bedeutung der Weihe an ihre Unbefleckten Herzen teilte. Dieser Fatima-Hundertjahrfeier hat mehrere Diözesen über das Land und die Welt veranlaßt, sich dem Unbefleckten Herzen Mariens zu weihen oder neu zu weihen.

Unter den Oktober-USA-Veranstaltungen:

Auf dem 100. Jahrestag des großen Wunders von Unserer Lieben Frau von Fatima, am 13. Oktober, wird Kardinal Donald Wuerl die USA an unsere Mutter von Fatimas Unbeflecktem Herz an der Basilika des Nationalen Schreins der Unbefleckten Empfängnis in Washington, DC weihen wird von EWTN ausgestrahlt.
Am 13. Oktober wird die Erzdiözese Denver, Colorado und alle, die darin leben, dem Erzbischof Samuel Aquila von Maria das Unbefleckte Herz anvertrauen.
Am 13. Oktober wird Bischof Thomas Olmsted die Diözese Phönix, Arizona, dem Unbefleckten Herzen Mariens weihen.
Am 13. Oktober wird Erzbischof Bernard Hebda die Erzdiözese St. Paul und Minneapolis, Minnesota, dem Unbefleckten Herz Mariens an der Kathedrale des hl. Paulus als Teil des jährlichen Erzdiözesan-Rosenkranzes umreißen. Die Erzdiözese wurde dem Unbefleckten Herzen jährlich bei der Rosenkranz-Prozession geweiht.
Am 15. Oktober wird die Diözese Colorado Springs, Colorado, dem Unbefleckten Herzen Mariens von Bischof Michael Sheridan während einer Rosenkranz-Rallye in der Pfarrei der Heiligen Apostel geweiht.
Am 15. Oktober wird der Erzbischof Charles Chaput die Erzdiözese Philadelphia weihen.
Am 14.-15. Oktober werden alle acht Diözesen von Pennsylvania und zwei östlich-ritale Eparchien der Gesegneten Jungfrau Maria geweiht. Dies ist der zweite Teil einer zweistimmigen Weihe in diesem Jahr, um die Erscheinungen von Maria in Fatima zu beobachten. Am 27. September machten die Bischöfe des Landes auch eine offizielle Hingabe an der Messe in St. Patrick Cathedral in Harrisburg.


Mehrere Diözesen geplante Geheimnisse früher, und einige planen Konsekationen nach dem 13. Oktober. Unter ihnen:

Am 14. Januar weihte Bischof Robert Baker die Diözese Birmingham, Alabama, dem Unbefleckten Herzen Mariens vor der Internationalen Pilgrim Virgin Statue Unserer Lieben Frau von Fatima an der Kathedrale von St. Paul in Birmingham während der Fatima Centennial US-Besuch.
Am 13. Mai, dem 100. Jahrestag der ersten Erscheinung in Fatima, weihte Bischof James Johnston Jr. die Diözese Kansas City-St. Joseph Diözese zum Unbefleckten Herzen Mariens.
Am 13. Mai weihte Bischof Thomas Tobin die Diözese der Vorsehung, Rhode Island, dem Unbefleckten Herzen Mariens als Teil des "Jahres mit Maria, unserer Mutter".
Am 13.-14. April hatten Bischof John Folda und Priester, die sich ihm anschlossen, die Diözese Fargo, North Dakota, dem Unbefleckten Herzen Mariens geweiht.
Am 13. Mai hat der Erzbischof Allen Vigneron von Detroit, Michigan, die Stadt und die Erzdiözese Detroit an die Frau von Fatima anvertraut und geweiht.
Am 13. Mai übernahm Bischof Joseph Strickland die Diözese von Tyler, Texas, dem Unbefleckten Herzen Mariens an.
Am 13.-14. April forderte Bischof Arthur Serratelli Priester auf, die Leute in ihren Pfarreien in einer Weihe der Diözese Paterson, New Jersey, zum Unbefleckten Herzen Mariens zu führen.
Am 16. Mai weihte Bischof Peter Libasci von der Diözese Manchester, New Hampshire, das ganze katholische Schulsystem der Gesegneten Mutter mit mehr als 6.000 K-12 Studenten, Dozenten und Mitarbeitern von 27 katholischen Schulen an.
Am 20. Mai weihte Erzbischof Leonard Blair von der Erzdiözese Hartford, Connecticut, die Erzdiözese der Gesegneten Mutter, wie er jährlich am Tag der Ordination der Priester tut.
Am 3. Juni weihte Bischof Robert McManus von Worcester, Massachusetts, die Diözese dem Unbefleckten Herzen von Maria,
Am 24. Juni, dem Fest des Unbefleckten Herzens von Maria, hat der Bischof Jeffrey Monforton die Diözese Steubenville, Ohio, dem Unbefleckten Herzen Mariens neu geweiht.
Am 13. Jubiläum der Fatima-Erscheinungen fragte Bischof Earl Boyea jede Gemeinde in der Diözese Lansing, Michigan, um sich dem Unbefleckten Herzen Mariens zu weihen und zu vertrauen.
Am 8. September, dem Fest der Geburt der Gesegneten Jungfrau Maria, erneuerte Bischof John Quinn die Weihe der Diözese Winona, Minnesota, zum Unbefleckten Herzen Mariens an der Kathedrale des Heiligen Herzens.
Am 7. Oktober wird das Erzbischof Salvatore Cordileone die Erzdiözese San Francisco dem Unbefleckten Herzen Mariens bei der jährlichen Rosenkranz-Rallye weihen.
Am 8. Oktober wird Bischof Joseph Kopacz die Diözese Jackson, Mississippi, dem traurigen und unbefleckten Herzen Mariens weihen.
Am 22. Oktober wird Bischof Terry LaValley die Diözese Ogdensburg, New York, dem Unbefleckten Herzen Mariens in der Marienkirche weihen.
Für den 9. Dezember, 10 oder sogar 8. (Pastor's Wahl), Bischof Robert Vasa von der Diözese Santa Rosa, Kalifornien, will, dass jede Gemeinde und Mission der Diözese geweiht oder Maria gewidmet ist.


Länder haben auch Konsequenzen gemacht. Darunter:

Am 18. Februar weihten Kardinal Vincent Nichols, Erzbischof von Westminster, England und Wales dem Unbefleckten Herzen Mariens während des Besuchs einer Pilgerin Unserer Lieben Frau von Fatima und krönte eine Statue von Unserer Lieben Frau von Fatima in der katholischen Kathedrale von London.
Am 13. Mai weihten niederländische Bischöfe ihre niederländischen Diözesen dem Unbefleckten Herzen Mariens in der Basilika Mariä Himmelfahrt in Maastricht ein.
Am 6. Juni haben die Bischöfe von Polen die Kirche dem Unbefleckten Herzen Mariens in Gegenwart des polnischen Präsidenten und Premierministers geweiht. Erzbischof Stanisław Gądecki, Präsident der polnischen Bischofskonferenz, feierte die Messe am Schrein Unserer Lieben Frau von Fatima in Polen. Der Präsident des Landes, Ministerpräsident und viele Regierungsmitglieder waren anwesend. Am 8. September machte die Geburt Christi, jede einzelne Diözese und Pfarrei in Polen auch die Weihe.

Am 25. Juni, während einer Pilgerfahrt nach Fatima, kardinal Bechara Boutros Rai, Chef der Maronitenkirche, den Libanon und den gesamten Mittleren Osten dem Unbefleckten Herzen Mariens während einer Eucharistischen Liturgie geweiht, die er mit dem syrisch-katholischen Patriarchen Ignace Joseph III. Younan und mehreren konzelebrierte Bischöfe und Priester. Er hat seit 2013 den Libanon und den ganzen Nahen Osten der Jungfrau geweiht.

Für den 1. Juli wurden alle Bischöfe von Kanadas 61 Diözesen und Eparchien eingeladen, ihre individuellen Diözesen dem Unbefleckten Herzen von Maria zu weihen, als Teil der Feier, um Kanadas Jubiläum der Konföderation zu markieren. Während der Sept. 25-29 hatten die Bischöfe von Kanada gemeinsam die Kanadin der Gesegneten Mutter zu weihen.

Am 3. September wurde Schottland dem Unbefleckten Herzen Mariens von Erzbischof Philip Tartaglia aus Glasgow geweiht.




- Joseph Pronechen, Registerpersonal Schriftsteller

Die Seitenleiste wurde um 10:49 am 3. Oktober aktualisiert.
http://www.ncregister.com/daily-news/con...-joined-to-mary

http://www.ncregister.com/daily-news/tv-picks-10.01.17

von esther10 03.10.2017 00:47




VORGÄNGER DES ORDENS VON ST. AUGUSTINE

P. Moral Anton: Luther hat nicht angenommen, "die Möglichkeit von Irrtum oder Irrtum"

Fr. Alexander Moral Antón, Vorgänger des Ordens des hl. Augustinus, zu dem Martin Luther gehörte, bevor er den katholischen Glauben verließ, hat die Gestalt des deutschen Häreesiars in einem an den Augustiner religiösen Brief gerichtet.

10/3/17 2:27 PM
( InfoCatólica ) Moral bestätigt die Konsequenzen des Bruchs, der in Luther entstand:

In einer etwas reduktiven Weise wollten wir den Beginn der Reformation in Martin Luthers öffentlicher Ausstellung in Wittenberg von seinen 95 Thesen am Ablaß am 31. Oktober 1517 festlegen. Auf jeden Fall gibt es keinen Zweifel daran daß Luther eine wahre religiöse Krise förderte, die den Bruch des westlichen Christentums hervorrief und die Grundlagen nicht des Säkularismus, sondern des Prozesses der Säkularisierung und der Geburt eines neuen Europas legte.

Der Obere der Augustiner zeigt an:

Wir können nicht vergessen, dass Martin Luther (1483-1546) Augustiner war. Er trat 1505 in den Orden ein und war Mitglied der Kongregation für die Beobachtung von Sachsen ... Alle Quellen weisen darauf hin, dass er ein frommer, treuer und eifriger Mönch war. Bis 1521 unterzeichnete er immer "Martin Luther, Augustine" und benutzte die Gewohnheit bis 1524 und bewahrte bis zu seinem Tod viel von einem Mönch in Frömmigkeit und Stil.

Aber wiederum:

Es stimmt auch, daß Luther nicht nur den Orden aufgegeben hat, sondern das religiöse Leben mit all seiner Macht verabscheute , die asketischen Praktiken und die Frömmigkeit verwarf, die Brevier und andere Verpflichtungen, die radikal veränderte Sakramenttheologie, die Verhöre verurteilt und gefördert hat die Verlassung und die Massenflucht der Geweihten. Der Schaden für den Orden und das religiöse Leben in Deutschland war enorm.

Nachdem er einige positive Aspekte seiner Person hervorgehoben hat, warnt er:

... wir können eine andere weniger angenehme Seite nicht vermeiden: das, was sich auf seine Intoleranz bezieht. Heftig und unflexibel, leidenschaftlich und heftig, Luther benutzt bissige Ausdrücke gegen diejenigen, die sich ihm widersetzen, werden missbräuchlich und unhöflich. Es ist oft ärgerlich und beleidigend, was zu Verleumdung führt. Der von Gott gewählte, der "Prophet der Endzeit" wird in der Wahrheit betrachtet und reagiert daher in aggressiver Hinsicht auf jede Diskrepanz. Für ihn ist ein Rückzug nicht möglich, weil er nicht die Möglichkeit eines Fehlers oder Irrtums annehmen kann.
Und er fügt hinzu:

Seine Anhänglichkeit an die Gestalt des Papstes ist bedeutsam und entwickelt sich aus dem ehrfürchtigen Gehorsam gegenüber Animosität und Abscheu, dem Hass seiner späteren Jahre. Ihre übertriebenen Beleidigungen und Aggressionen an die Kirche von Rom (Papst, nach ihrer jeweiligen Terminologie) sind wirklich traurig . Das Lesen dieser Texte erfüllt uns mit Schmerzen.

Wie für Luthers Lehre, denken Sie daran, dass

Für ihn ist es unmöglich, dass der Mensch aktiv in der Rettung zusammenarbeiten kann, weil die Sünde bleibt . Nur durch die Verdienste Christi sind wir nicht behauptet.
Y

Sola Scriptura, sola gratia, sola fide . Die Folgen der lutherischen Wahrnehmung führen zur Leugnung des freien Willens, die dogmatische Innovation der Sakramente, die Ablehnung der Messe als Opfer, die Verweigerung des priesterlichen Dienst, mit dem Abriss des Magisterium und der kirchlichen Hierarchie, die Dämonisierung des Papsttums Allerdings ist Luther auffallend für protestantische Fürsten knechtigund ein leidenschaftlicher Verteidiger der legitimen gesellschaftlichen und politischen Ordnung manifestiert sich selbst zu einem hohen Preis. Seine Position im Krieg der Bauern (1524-1525) gibt uns ein gutes Beispiel dafür und ist eines der am meisten besprochenen Merkmale des Reformators. Wie sind auch zwei andere Aspekte, die in Luther vorkommen und die ihren schwarzen Schatten in die Geschichte der letzten Jahrhunderte geworfen haben: Nationalismus und Antisemitismus.

Nachdem ich gesagt habe, dass " der Orden des hl. Augustinus, zu dem Luther gehörte, keinen Grund hat, den 500. Jahrestag des Beginns der Reformation zu feiern, sondern um sie zu gedenken ", bedankt sich der Vorgänger der Augustiner über das interessierte Interesse und die Initiativen wurden in den verschiedenen Zirkumskriptionen des Ordens aufgenommen, vor allem im akademischen Bereich, mit der Organisation von ausgezeichneten Kongressen, Studientagen und Publikationen. Der Generalrat hat sich in dieser Hinsicht engagiert und hat die Aufnahme des Kongresses mit dem Titel "Luther und die Reformation: St. Augustinus und den Augustinischen Orden " vom 9. bis 11. November in Rom gefördert .

Volltext des Briefes von Fr. Alejandro Moral Antón, OSA
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=30579
https://app.box.com/embed/preview/97qcfk...=ASC&theme=dark
http://www.revistaecclesia.com/carta-del...nario-luterano/

von esther10 03.10.2017 00:46

1 Million Katholiken erwarteten, Rosenkranz zu beten, um "Polen und die ganze Welt zu retten"
Katholisch , Unsere Dame Von Fatima , Polen , Rosenkranz


Polen sehr christliches Land...Wunderbar.
Hier täglich LIVE Gottesdienste und Anbetungen vor dem Allerheiligsten, , den ganzen Tag...ad.

WARSAW, Polen, 2. Oktober 2017 ( LifeSiteNews ) - Eine Million Polen wird erwartet, dass der Rosenkranz am 7. Oktober um die Grenzen Polens herum beten wird. LifeSiteNews hat sich mit Maciej "Maciek" Bodasiński, einem der Organisatoren des Rosenkranzes, in Verbindung gesetzt bei der Grenze ", um mehr über die Initiative zu erfahren.

LSN: Wer sind die Organisatoren des Kreuzzugs "Rosenkranz an die Grenzen"?

Bodasiński: Die Stiftung "Solo Dios Basta" Das sind zwei Filmemacher, Maciek (Bodasiński) und Leszyk (Lech Dokowicz), und mit ihnen ihre Frauen und neun Kinder. Agnieszka ist ein Public Relations-Spezialist, der dem Unbefleckten Herzen von Maria geweiht ist, Michał ist ein Informatiker, der jeden Tag Stunden auf den Knien verbringt, Łukasz ist ein Werbespezialist mit einem sehr herzlichen Herzen und Bartosz ist der Chef der Stiftung: er immer hält das Büro reibungslos. Im Allgemeinen ein tolles Team!

Wir sind eine Gruppe von Laien, die seit Jahren verschiedene evangelische Aktivitäten gemacht haben: Wir organisieren Retreats, wir geben christliches Zeugnis in Schulen und Pfarreien. Im vergangenen Jahr haben wir die Polen zu einem großen Bußgeld für die in der Vergangenheit in unserem Land begangenen Sünden eingeladen. Einhundertfünfzigtausend Menschen kamen in das geistige Herz Polens, das Heiligtum der Mutter Gottes, die Königin von Polen in Jasna Góra (dh Częstochowa). Es war ein mächtiges Gebet; Wir haben Gott gebeten, uns von den Folgen unserer Sünden zu heilen.

In diesem Jahr, jetzt im Jahr 2017, in der 100. Jahrestag der Enthüllungen der Mutter Gottes in Fatima, wollen wir ihrem Ruf folgen, um den Rosenkranz für die Rettung der Welt zu beten. Der Rosenkranz an die Grenzen ist kein Kreuzzug, weil wir nicht mit irgendjemandem kämpfen wollen. Es ist ein riesiger Aufruhr für, nicht gegen, etwas. Wir folgen ihrem Befehl, und wir werden an den Grenzen unseres Landes beten und im Gebet und Zeugnis der ganzen Welt ausgehen, damit die Barmherzigkeit Gottes nicht auf irgendeine Grenze beschränkt ist.

LSN: Wie viele Personen haben sich offiziell angemeldet, um teilzunehmen?

Bodasiński: Ab 30. September, 22:38 polnische Zeit, 99.367 Menschen. Die Zahl wächst schneller und schneller. Es gibt noch viel mehr zum Gebet, ohne sich zu registrieren. Generell erwarten wir etwa eine Million.

LSN: Was sind die Gefahren, von denen ihr hofft, Polen und die Welt zu retten?

Bodasiński: Das ist nur ein spirituelles Ereignis. Wenn wir also unser Motto "Save Poland and the world world" schreiben, dann denken wir "Save" und nicht "speichern", wenn du weißt was ich meine. Wir wollen für die Bekehrung von Polen, Europa und der ganzen Welt zu Christus beten, damit mehr Seelen vor ewiger Verdammnis gerettet werden und ihren Weg zu Gott finden.

Angesichts der wachsenden Spannungen, der Bedrohungen des Krieges und des Terrorismus wollen wir für den Frieden für die Welt beten. Aber der Friede wird nicht nur als Kriegsmangel verstanden, sondern als der Friede Gottes, der Frieden des Herzens. Viele Leute, die umgewandelt haben, sagen, dass dies das größte Geschenk ist, das sie vom Schöpfer erhalten haben - Frieden des Herzens. Was auch immer geschieht, du vertraust [in Gott], und du bist ruhig. Wir beten für den Frieden für die Menschen, unter den Menschen und unter den Völkern.

Es ist nicht und kann niemals gebet werden. Das Gebet ist niemals gegen jemanden, es ist immer für jemanden. Ansonsten wäre es ein Fluch.

Mit unserem Gebet versuchen wir nicht, ein konkretes Handeln auf Gott zu "zwingen". Einfach bitten wir den Herrn durch seine Mutter, unsere Wurzeln zu heilen, so können wir wieder Früchte geben.

LSN: Was ist mit solchen Gefahren für Polen als ausländische Interessen, die versuchen, die katholische Kultur Polens zu verändern?

Bodasiński: Das glauben wir nicht. Wir versuchen nicht, konkrete Menschen oder Gruppen zu definieren, die eine Bedrohung darstellen könnten. Die wichtigste Absicht ist, umzuwandeln, um die Seelen der Menschen in Polen und der ganzen Welt zu retten.

Wir vertrauen alles an Maria, und wir überlassen ihr, was die Früchte dieses Gebets sein werden. Wir versuchen, mehr wie Kinder zu sein: Mutter hat uns gebeten, den Rosenkranz zu beten, also beten wir den Rosenkranz. Sie bat um Buße, also machen wir Buße. Wir versuchen, an sie uneingeschränkt zu glauben, mit absoluter Gewissheit, dass wir, wenn wir das Schicksal Polens und der ganzen Welt anvertrauen, gerettet werden.

LSN: Wie können Polnisch-Amerikaner und andere polnische Freunde mit dem "Rosenkranz an die Grenzen" helfen?

Bodasiński: Der beste Weg zu helfen ist, zusammen zu beten an diesem Tag, auf dem Fest der Maria, Königin des Rosenkranzes. Wenn Sie wirklich helfen wollen, organisieren Sie Gruppen zu Hause und in Pfarreien, die den ganzen Rosenkranz rezitieren werden - alle vier Teile, 20 Jahrzehnte. Wenn du eine solche Gruppe organisierst oder von ihrer Existenz kennst, lass es uns wissen. Wir werden die Gruppe zu unserer Karte hinzufügen . Schon jetzt gibt es Dutzende von Orten in der ganzen Welt ( siehe hier), die uns geistig verbunden sind. Wer weiß? Vielleicht wird ein Netzwerk dieser Rosenkränze die ganze Welt abdecken.
https://www.lifesitenews.com/news/1-mill...nd-the-whole-wo
Übersetzt aus Polnisch von Dorothy Cummings McLean


von esther10 03.10.2017 00:45


Polizei veröffentlich diesen Mitschnitt...




Wenn Sie diese Stimme am Telefon hören, sind Sie in Gefahr!



Mitschnitt veröffentlicht: Wenn Sie diese Stimme am Telefon hören, sind Sie in Gefahr!

News Team
Gestern, 11:35 Uhr
Beitrag von News Team


Wilhelmshaven (ots) - Polizeibeamte der Polizeiinspektionen Wilhelmshaven/Friesland fahnden am Mittwoch, 04. Oktober 20.15 Uhr, in der Sendung "Aktenzeichen XY ungelöst" im ZDF nach einem Betrüger, der sich als Polizeibeamter ausgibt.
Bei der Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland werden diverse Fälle wegen Amtsanmaßung bearbeitet, bei denen sich Anrufer unter Nutzung einer nicht existenten Nummer als Polizei- und Kriminalbeamte ausgeben.
Unter anderem wurden am Sonntag, 26.03.2017, in den Abendstunden in Wilhelmshaven neun ältere Menschen von einem Mann angerufen, der sich als Polizeibeamter und mit dem Namen Thomas Wagner vorstellte.

Copy to clipboard: Ctrl+C / Cmd+C

Er sei angeblich vom Bundeskriminalamt und rufe an, weil in Wohnortnähe des Angerufenen zwei Einbrecher festgenommen wurden. Bei den Tätern hätte man Zettel gefunden, auf denen die Namen und Adressen des Angerufenen notiert seien. In dem weiteren Gesprächsverlauf versuchte der Anrufer außerdem das mögliche Barvermögen, Schmuck bzw. andere Wertsachen, ausfindig zu machen. Andrea Papenroth, Polizeisprecherin der Polizeiinspektion Wilhelmshaven, erklärt.

Die Masche der Täter ist immer gleich. Um an das Vermögen der Opfer zu gelangen, werden die Angerufenen durch eine professionelle Gesprächsführung unter Druck gesetzt. Außerdem ist es grundsätzlich möglich, dass jede beliebige Telefonnummer im Display erscheint. Straftäter haben so die Möglichkeit, sich ohne Misstrauen als Polizei- oder Kriminalbeamte auszugeben.

Bei den Anrufen werden im Display nicht existente Nummern bzw. die Rufnummer 110 oder die Nummer der Polizei Wilhelmshaven angezeigt. Hier handelt es sich um eine weitere Betrugsmasche, dem sogenannten "Spoofing".

In den vorliegenden Fällen blieb es zum Glück beim Versuch. Im Rahmen der Ermittlungen konnte die Stimme des Anrufers aufgezeichnet werden. Das Amtsgericht gab nun auf Antrag der Staatsanwaltschaft die Tonbandaufnahme des Drohanrufes zur Öffentlichkeitsfahndung frei.
Die Polizei bittet um Zeugenhinweise unter der Rufnummer 04421/942-0
+++
https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...d-sie-in-gefahr


von esther10 03.10.2017 00:45

„Ich bin schockiert“, Prof. Robert Spaemann über Amoris laetitia, die Entlassung von Prof. Seifert und die Theorie des Konsequentialismus

„Eine Kirche, die sich anpaßt, wird nicht mehr imstande sein, zu missionieren“


3. Oktober 2017 0


Prof. Robert Spaemann: "Ich bin schockiert" über die Entlassung von Prof. Josef Seifert wegen Kritik an Amoris laetitia.

Prof. Robert Spaemann zählt nicht nur zu den größten Philosophen unserer Tage. Seine Stimme hat vor allem in der katholischen Welt, die durch die Amtsführung und Lehren von Papst Franziskus irritiert und erschüttert ist, große Autorität. Maike Hickson führte mit Prof. Spaemann über die Entlassung seines Kollegen, des österreichischen Philosophen Josef Seifert, wegen dessen Kritik am umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia, ein Interview für OnePeterFive, das Katholisches.info für die deutsche Veröffentlichung zur Verfügung gestellt wurde..

Maike Hickson: Prof. Josef Seifert ist einer Ihrer Schüler, der sich unter Ihrer Begleitung habilitierte. Sie kennen sich und seine Arbeit persönlich. Gemeinsam haben Sie Ihre Stimme zugunsten einer wohlwollenden Kritik des päpstlichen Dokuments Amoris laetitia erhoben. Wie haben Sie auf die Entscheidung des Erzbischofs von Granada (Spanien) reagiert, Prof. Seifert wegen seiner Kritik an Amoris laetitia zu entlassen?

Prof. Robert Spaemann: Zunächst: Prof. Seifert ist nicht mein Schüler, sondern ein Schüler von Dietrich von Hildebrand. Er habilitierte sich an der Ludwig-Maximilians-Universität zu München. Was die Entlassung Seiferts durch den Erzbischof von Granada betrifft, so bin ich schockiert. Ich wußte nichts von der persönlichen Stellungnahme Seiferts. Beide Reaktionen auf die Entscheidung des Erzbischofs waren völlig unabhängig voneinander.

Maike Hickson: Wie reagieren Sie auf die Anschuldigung von Erzbischof Javier Martinez, daß Prof. Seifert mit seinen Fragen zu Amoris laetitia „die Gemeinschaft der Kirche schädigt, die Gläubigen verwirrt und Mißtrauen gegen den Nachfolger des Petrus sät“?

Prof. Robert Spaemann: Wie ich sagte: Ich bin schockiert. Der Erzbischof schreibt, er müsse sicherstellen, daß die Gläubigen nicht verwirrt werden, weil Seifert die Einheit der Kirche untergrabe.

Die Einheit der Kirche gründet auf der Wahrheit. Wenn die katholische Kirche einem ihr treuen Professor einen didaktischen Auftrag erteilt, dann deshalb, weil sie Vertrauen in seine selbständige Lehrtätigkeit als Denker hat. Solange seine Philosophie nicht im Widerspruch zur Lehre der Kirche steht, gibt es eine große Freiheit für seine Lehre.

Das Mittelalter kann hier ein Vorbild sein. Damals gab es sehr angeregte und tiefe Differenzen in den Meinungen. In diesen Debatten zählte die Diskussion, nicht die Entscheidung einer Autorität. Es wäre niemandem in den Sinn gekommen, danach zu fragen, ob eine philosophische Idee mit der Meinung des gerade regierenden Papstes übereinstimmt.

Maike Hickson: Welches Signal geht allgemein von diesem bischöflichen Verdikt für die akademische Freiheit aus, aber vor allem auch für die Freiheit eines wohlgeformten Gewissens der einzelnen Katholiken? Darf ein katholischer Akademiker weiterhin kritisch die päpstlichen Erklärungen diskutieren, und sollte das möglich sein dürfen?

Prof. Robert Spaemann: Angesichts des Verdikts des Erzbischofs muß sich nun jeder Philosoph, der in einer kirchlichen Einrichtung arbeitet, fragen, ob er weiterhin seinen Dienst fortsetzen kann.

In jedem Fall respektiert der Eingriff des Erzbischofs nicht die akademische Freiheit.

Was Seifert kritisiert, ist der Bruch mit der immerwährenden Lehre der Kirche und mit den ausdrücklichen Lehren der Päpste Paul VI. und Johannes Paul II. Der heilige Johannes Paul hat in Veritatis splendor ausdrücklich betont, daß es keine Ausnahme bei der Verweigerung der Sakramente für „wiederverheiratete“ Geschiedene gibt. Ebenso ausdrücklich widerspricht Papst Franziskus der Lehre von Veritatis splendor.

Maike Hickson: Stimmen Sie mit der Ansicht von Prof. Seifert überein, daß die Aussage von Amoris laetitia (303), Gott könnte manchmal von einem Menschen in einer irregulären Situation verlangen, vorübergehend im Stand objektiver Sünde zu verharren (wie die „wiederverheirateten“ Geschiedenen, die den Geschlechtsverkehr beibehalten würden, um die neue Verbindung zum Wohl ihrer Kinder aufrechtzuerhalten), zu einer allgemeinen moralischen Anarchie führen könnte und damit kein ethisches Gesetz (zum Beispiel gegen die Abtreibung und die künstliche Verhütung) mehr vor liberalisierenden Ausnahmen gefeit wäre?

Prof. Robert Spaemann: Ich kann diesem von Prof. Seifert aufgeworfenen Punkt nur zustimmen. Was er verurteilt, ist die moralphilosophische Theorie des Konsequentialismus, also die Lehre, die behauptet, daß das Ethische einer Handlung auf der Summe der wirklichen und vorhersehbaren Konsequenzen beruht, sodaß es keine Handlungen gibt, die immer schlecht sind. Josef Seifert nennt auch einige Beispiele:
Abtreibung, Verhütung usw. einschließlich des Ehebruches.

An dieser Stelle muß ich einen Fehler in Seiferts Aufsatz ansprechen: Er spricht von Handlungen, die unabhängig vom Kontext immer gut sind. Bereits der heilige Thomas widerspricht dieser Sichtweise. Jeder kann die immer schlechten Handlungen erkennen, aber nicht immer die guten benennen. In diesem Zusammenhang lohnt es, folgende Worte des Boethius zu zitieren, auf den sich Thomas sich häufig bezieht: Bonum ex integra causa, malum ex quocumque defectu (Gut ist eine Sache, wenn sie dies im ganzen ist, schlecht aber auch nur durch einen einzigen Mangel).

Maike Hickson: Im April 2016 haben Sie vorausgesagt, daß Amoris laetitia die Kirche spalten wird. Wie sehen Sie heute, mehr als ein Jahr später, die Situation der Kirche, nachdem einige Bischofskonferenzen eigene pastorale Richtlinien zu Amoris laetitia veröffentlicht haben?

Prof. Robert Spaemann: Die Spaltung in der Kirche bezügliche Amoris laetitia ist bereits erfolgt. Verschiedene Bischofskonferenzen haben widersprüchliche Richtlinien erlassen. Und die armen Priester werden alleingelassen.

Maike Hickson: Sie und Prof. Seifert waren Mitglieder der Päpstlichen Akademie für das Leben (PAV) in Rom und wurden nun beide aus diesem Amt entfernt. Wissen Sie, warum Sie auf diese ungewöhnliche Art aus dieser wichtigen Stellung entfernt wurden?

Prof. Robert Spaemann: Meine Zugehörigkeit endete mit Vollendung meines 80. Lebensjahres, wie es die Statuten vorsehen. Seifert hingegen wurde im Widerspruch zu den Statuten entlassen. Warum? Die Antwort ist ganz einfach. Seifert ist auch ein Kritiker der Theorie des Konsequentialismus, die der Papst selbst lehrt, und in Rom werden gegenteilige Meinungen nicht geduldet. Man muß kein Vatikanexperte sein, um zu erkennen, daß Kardinal Gerhard Müller, der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, innerhalb kurzer Zeit sein Amt verlassen mußte.

Maike Hickson: Im Zusammenhang mit den neuen, aus Rom kommenden Lehren, besonders im Bereich des neuen Instituts Johannes Paul II. für Ehe- und Familienwissenschaften, sind Sie als Philosoph mit dem anthropologischen und soziologischen Argument einverstanden, daß die sozialen Veränderungen auch eine Änderung des Moralgesetzes nach sich ziehen müssen? Im Kontext der modernen, wissenschaftlichen Kenntnisse behaupten Menschen heute häufig zum Beispiel, man habe zu biblischen Zeiten noch nicht gewußt, daß Homosexualität eine biologische Neigung sei, weshalb die Morallehre heute angepaßt und liberalisiert werden müsse. Sind Sie mit einem so „wissenschaftlichen“ Argument einverstanden?

Prof. Robert Spaemann: Nein.

Die Grundsätze des Moralgesetzes sind immer und überall dieselben – die Anwendung kann sich ändern. Wenn es ein Staatsgesetz gibt, laut dem Menschen fortgeschrittenen Alters oder mit einer schweren Krankheit getötet werden können, dann ist es immer und überall anwendbar. Die Frage, wie die Tötung exekutiert wird, hängt von den Gewohnheiten der jeweiligen Epoche ab. Das hat aber keinen Einfluß auf das Moralgesetz, solange der Mensch ein Mensch ist.

Wenn es eine vorherrschende Sichtweise gibt, die dem Moralgesetz widerspricht, dem Wesen des Menschen, dann befindet sich die gesamte Gesellschaft in einem erbärmlichen Zustand. Die frühen Christen haben sich nicht an die vorherrschende Sicht der Moral angepaßt. Ihre Nachbarn haben sie dafür bewundert. Wenn von den Christen gesprochen wurde, lobten die Leute sie, weil sie nicht ihre Kinder töteten.
Die Worte des heiligen Petrus: „Man muß Gott mehr gehorchen als dem Menschen“, sind noch immer gültig. Eine Kirche, die sich anpaßt, wird nicht mehr imstande sein, zu missionieren. Der Generalobere der Jesuiten sagt jetzt, daß man die Worte Jesu gemäß unserer Zeit neu auslegen müsse.

Vor allem was die Ehe betrifft, entspricht diese Art der „Kontextualisierung der Worte Jesu“ nicht mehr der Rigorosität Jesu, weil das Gebot, das den Ehebruch verbietet, von den Jüngern als sehr streng verstanden wird: Wer aber wird dann noch heiraten wollen?

Maike Hickson: Was ist dann im Zusammenhang mit dieser aktuellen Debatte über das Moralgesetz noch Wahrheit?

Prof. Robert Spaemann: Die Frage: „Was ist Wahrheit?“ ist die Antwort des Pilatus auf die Worte Jesu: „Ich bin dazu geboren und dazu in die Welt gekommen, daß ich für die Wahrheit Zeugnis ablege“. „Ich bin die Wahrheit.“

Maike Hickson: Was von der Lehre der Kirche sehen Sie heute am meisten vernachlässigt?

Prof. Robert Spaemann: Wahrscheinlich das Verbot des Ehebruches.

Maike Hickson: Was würden Sie heute den Priestern sagen, die sich der Aufforderung gegenübersehen, den „wiederverheirateten“ Geschiedenen die heilige Kommunion zu geben, was ihr Gewissen ihnen eigentlich verbietet? Was geschieht, wenn sie wegen ihres Widerstandes von ihrem Amt suspendiert werden?

Prof. Robert Spaemann: Ich möchte mit den Worten von Weihbischof Athanasius Schneider antworten:

„Wenn Priester und Laien der unveränderlichen und beständigen Lehre und Praxis der ganzen Kirche treu bleiben, sind sie in Gemeinschaft mit allen Päpsten, den rechtgläubigen Bischöfen und den Heiligen von zweitausend Jahren. Sie stehen in einer besonderen Gemeinschaft mit dem hl. Johannes dem Täufer, dem heiligen Thomas Morus, dem heiligen John Fisher und mit den unzähligen verlassenen Ehegatten, die ihrem Eheversprechen treu geblieben sind und ein Leben der Enthaltsamkeit angenommen haben, um Gott nicht zu beleidigen. Die beständige Stimme in demselben Sinn und derselben Bedeutung (eodem sensu eademque sententia; Vaticanum I) und die entsprechende Praxis von zweitausend Jahren sind mächtiger und sicherer als die mißtönende Stimme und Praxis der Zulassung von unbußfertigen Ehebrechern zur heiligen Kommunion, selbst wenn diese Praxis von einem einzelnen Papst oder Diözesanbischof gefördert wird. […]

Es bedeutet, daß sich die gesamte katholische Tradition sicher und mit Gewißheit gegen eine konstruierte und kurzlebige Praxis richtet, die in einem wichtigen Punkt dem gesamten Lehramt aller Zeiten widerspricht. Diese Priester, die nun von ihren Vorgesetzten gezwungen werden, den öffentlichen und unbußfertigen Ehebrechern oder anderen bekannten und öffentlichen Sündern die heilige Kommunion zu geben, sollten ihnen mit einer heiligen Überzeugung antworten: ‚Unser Verhalten ist das Verhalten der gesamten katholischen Welt durch zweitausend Jahre‘.“
Jüngste kam ein afrikanischer Besucher zu mir und mit Tränen in den Augen stellte er mir dieselbe Frage. Das Gebot „Du sollst Gott mehr gehorchen als dem Menschen“ gilt auch für die Lehre der Kirche. Wenn der Priester überzeugt ist, den „wiederverheirateten Geschiedenen“ die heilige Kommunion nicht zu geben, dann muß er den Worten Jesu und der zweitausendjährigen Lehre der Kirche folgen. Wenn er suspendiert wird, wird er zum „Zeugen der Wahrheit“.

Maike Hickson: Was raten Sie allen Katholiken in dieser aktuellen und schwierigen Situation? Was wäre sozusagen Ihr Vermächtnis für alle Menschen der Welt, die heute Ihre Meinung sehr ernst nehmen und Ihre Worte wirklich verstehen wollen?

Prof. Robert Spaemann: Es war einfacher während der Nazi-Zeit ein treuer Christ zu sein als heute.
http://www.katholisches.info/2017/10/ein...u-missionieren/

Interview: Maike Hickson
Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Corrispondenza Romana
+
http://catholicphilly.com/2017/10/news/l...=email&utm_term

von esther10 03.10.2017 00:44

Ich suche Jesus: Ein Interview mit Autor Julie Davis



Wir ziehen die Menschen nicht zu Christus, indem wir ihnen laut zeigen, was sie glauben, indem sie ihnen sagen, wie falsch sie sind und wie richtig wir sind, aber indem wir ihnen ein Licht zeigen, das so schön ist, dass sie mit all ihren Herzen die Quelle davon wissen wollen . - Madeleine L'Engle, auf Wasser gehen

In ihrem zweiten Buch, der Jesus im Alltag sucht: Gebete und Reflexionen, um näher zu kommen , zeigt Julie Davis, dass das schöne Licht L'Engle zitiert. Ich bin ein Fan von Julie Davis gewesen, seit sie ihr erstes Buch, Happy Catholic, für mich vor fünf Jahren signiert hat. Schließlich rief ich den Mut auf, ein Interview anzufordern, das ein langes Gespräch mit Mitschriftstellern wurde.

Während unserer Zeit entdeckte ich, wie dieses neue Buch ihre Reise vom Atheismus zum Katholizismus reflektiert, warum sie es schrieb und für wen, wie es uns hilft, missionarische Jünger zu werden und das wichtigste Essen zum Leser.

Nancy : Deine Glaubensreise hat dich von deiner Kindheit in ein atheistisches Zuhause, ins Christentum und dann in den Katholizismus gebracht. Wie sieht dein neues Buch aus und sucht Jesus im Alltag mit seiner Vielfalt an Zitaten.

Julie : Es spiegelt, wo ich mich auflöste. Als ich einen nichtkatholischen Freund über das Buch erzählte, erkannte ich, wie einige Teile des Buches so in mich eingebettet sind. Es kam mir nicht vor, dass ich mit einem Protestanten - über Novenas, Maria oder die Heiligen - in einer Weise sprach, die einige Protestanten nicht verstehen würden.

Gott hat mich angefangen, indem ich mich lieben, Bücher und Geschichten zu lieben, und ich würde sie erneut lesen und wieder anschauen. Nachdem ich katholisch geworden bin, würde ich den Heiligen Geist hören, der mit mir durch die Geschichten spricht. Einige der Charaktere in diesen Geschichten erinnerten mich an die Heiligen, und ihre Situationen erinnerten mich an die Art und Weise, wie Gott diese Heiligen behandelte, damit sie sein Werk vollbringen konnten. Nicht ein leichtes Leben, sondern schau dort, wo sie gelandet sind! Diese Erfahrung spiegelt, wo ich mit der Vielfalt der Anführungszeichen begann. Jetzt ist alles zusammen mit Jesus als der Fokus verschmolzen.

Das Buch spiegelt die Tatsache, dass meine Umwandlung als nicht-christlich begann. Dann wusste ich, dass ich zu Gott, dem Vater und dann zum Heiligen Geist gehörte. Jetzt habe ich das Gefühl, dass, obwohl ich Begegnungen mit Jesus hatte, waren sie nicht die intimen Begegnungen, die ich fühle, dass ich mit ihm haben sollte. Vielleicht ist es so, wie die meisten Menschen als Christen beginnen.

Nancy : Du schreibst, dass deine Umwandlung so mächtig war, weil es nur zwischen dir und Gott war. Sie, der begeisterte Leser, wurden nicht von irgendetwas außerhalb beeinflusst, auch irgendeine Lektüre oder mit irgendjemandem zu reden. In diesem Buch kann der Leser mit Gott in Verbindung treten, nur die beiden?

Julie: Das ist das Buch, das ich für mich zusammengestellt habe und jetzt mit anderen teilen. Ich benutze es jeden Tag. Mein spiritueller Direktor sagte: "Du musst etwa 20 Minuten beten. Sehen Sie, ob Gott antwortet und richtet nicht Ihr Gebet. "Ich würde eine Zeile oder zwei von der Schrift oder ein Buch über einen Heiligen bekommen und über diese wenigen Zeilen nachdenken. Ich fing an, Zitate in meinem Notizbuch zu schreiben. Ich nahm meinen Kaffee und Notizbuch in den Hinterhof, und ich würde die Zeit damit verbringen, die Zitate zu reflektieren. Gott würde sprechen oder nicht sprechen, aber so habe ich die Zeit verbracht. Schließlich hatte ich drei Notebooks voll. Es gab immer ein Hauptzitat. Dann würde ich andere Zitate finden, die das ergänzt haben, was ich an mich gewartet oder vertieft oder das Hauptzitat für mich erweitert habe. Ich habe das Buch geschrieben, das ich brauchte, nur zwischen Jesus und mir.

Dieses Buch - das Ganze - jeder zweiseitige Verbreitung ist das, was ich brauchte, um mich zu führen. Das sind Seiten von meinen Notizbüchern, mit Gebete und Kommentaren, um die Leser zu vermitteln, sie in ihr Leben zu integrieren.

Nancy : sucht Jesus im Alltag, um neue Christen zu beeindrucken, die lernen, zu beten, diejenigen, die weggefallen sind und kämpfen zu beten, oder jene, die jemals treu sind, ein tieferes Gebetsleben zu suchen?

Julie: Als ich anfing, meine Notizen in Buchform zu verwandeln, fing ich an, an neue Christen zu denken oder jene, die weggefallen waren, um zu beten - diejenigen, die die Grundlagen benötigten. Dann sagte mein Freund: "Julie, du verstehst nicht. Ich fühle einfach nicht so nah an Jesus! Ich weiß nicht wie. "Ich habe meinen Fokus erweitert, um diesen Bedarf auch zu beantworten.

Seitdem musste ich vier Gespräche mit einem der Verleger haben, an den ich mich näherte, weil er den Punkt des Buches nicht verstand.

Es ist für Katholiken, die nicht verstehen, dass es einen einfacheren Weg geben kann, eine grundlegende, liebevolle Freundschaft mit Jesus zu haben. Beste Freunde. Lies die Heiligen. Wie kannst du alles tun, wenn du nicht die besten Freunde mit Jesus bist? Jesus nimmt die Initiative an; er bringt es auf Nackt uns Katholiken lehnen sich zu sehr auf den Intellekt, aufgeregt über die Ideen. Wie wäre es mit den Menschen? Vater, Sohn und Heiliger Geist?

Nancy: Woher weißt du, dass du Freunde mit ihm bist?

Julie: Ich habe das Gefühl, dass ich den Heiligen Geist drinnen drin habe, weil ich mich nicht genug gelehnt habe. Ich will das mit Jesus. Ich wollte ihn als Person erzählen. Ich möchte ein bisschen mehr von Jesus neben mir und scherzen mit mir auf unseren Spaziergängen zusammen. Wie das Lied "Tag für Tag", sagt. Ich will "dich klarer sehen, dich lieber lieben, folgst du dir immer mehr, Tag für Tag." Jesus ist mein Erlöser, Freund und Bruder. Ich wusste das, aber ich habe es vergessen. Es kam nach Hause. Jetzt habe ich eine Erinnerung.

Nancy : Der "alltägliche" Aspekt des Buches zeigt sich in der einzigartigen Struktur.

Wie spiegelt diese Struktur Ihren Zweck für das Buch, Gott in unseren Alltag zu bringen?

Julie: Der Punkt des "alltäglichen" Teils ist, dass es so einfach ist, Gott wegzublasen - wir sind super beschäftigt. Sei ehrlich; wir wollen nicht beten Oder wir haben es abgelenkt und halbherzig. Ich habe meine Notizbücher mehrmals umgeschrieben und das Buch entworfen, um jeden Tag etwas anderes zu bieten. Die vorderseitigen Seiten arbeiten zusammen, so dass der Leser auf der rechten oder linken Seite beginnen kann, umhergehen oder umdrehen, um zu sehen, was Gott heute sagt.

Sie können nur eine Seite lesen - es dauert nur 5 Minuten pro Tag. Das macht es einfach, mit einer Sache auf einer Seite zu denken. Lesen Sie die andere Seite später. Schau es dir an, wenn du deinen Kaffee trinkst. Gib Jesus Zeit, dort hineinzukommen und in deinen Tag einzutreten. Wenn du es mit täglichen Mahlzeiten oder mit einem Timer machst, wirst du diese Dinge mit Jesus verbinden.

Nancy: Gibt es Journaling mit diesem Buch?

Julie: Ich war nicht in meinem Notizbuch von Zitaten. Jedes Mal, wenn ich das Buch öffnete, war es neu, wie es jetzt für mich ist. Weil Gott uns trifft, wo wir sind, und das ist immer irgendwo anders.

Ich habe den Leerraum verlassen, wenn du mal mit deinen eigenen Notizbüchern fertig werden willst. Du kannst dich offen für die Zeitschrift lassen. Frage Jesus Fragen Sie ihn, was er im Sinn hat. Sehen Sie, wenn er Sie in diese Richtung stößt.

Nancy: Wie sucht Jesus im Alltagsleben uns, Missionare zu sein?

Julie: Jesus weiß schon, wo er dich will Wenn du ihn besser hörst und ihn die ganze Zeit hörst, wirst du dich genau näher bringen, wo du sein musst.

Ein missionarischer Schüler ist ein neuer Name für einen Evangelisierer - was wir immer machen sollten. Die Bischöfe versuchen, die Dinge zu erschüttern. Hoffentlich wird etwas Gutes kommen.

Nancy: Was hast du in deinem Buch entdeckt?

Julie: Der Gedanke kam: "Hast du an den Vater gedacht? Oder über das Böse? "Als ich diese Abschnitte für das Buch schrieb, wollte ich nicht böse viel Platz geben oder ihm Kraft geben, sondern konzentriere mich auf Jesus. Ich lernte über mich selbst, als ich tiefer in diese Gebetsgebiete und Beziehungen ging - das hätte ich nicht gedacht.

Nancy: Was ist der Haupt-Takeaway, den Sie wollen, dass der Leser sich erinnern kann?

Julie : Jesus ist da. Direkt von dir die ganze Zeit. Er wartet nur auf dich wie in der Schrift des Blinden an der Seite der Straße. Jesus fragte ihn: "Was soll ich für dich tun?"

"Ich möchte ___ sehen!"

Ich dachte nicht an die Tatsache, dass Jesus dem Mann die Höflichkeit gab, zu fragen, was er wollte. Er will das alles für uns tun; er will näher kommen. Alles was du tun musst ist zu fragen - und gib ihm ein paar Minuten jeden Tag, mehr wenn du kannst.

Von: Nancy Ward

Julie Davis, die Tochter der Atheisten, aber immer suchend, im Jahr 2000 zum Katholizismus verwandelt. Sie ist nicht immer glücklich, aber immer glücklich, katholisch zu sein. Sie begann, bei Happy Catholic im Jahr 2004 zu bloggen , Essen Blogs in der Zwischenzeit, Back in the Kitchen und Podcast Romane bei Forgotten Classics . Julie und ihr Mann Tom leben in Dallas, Texas, wo sie seit 30 Jahren bei ihrem Grafikdesign zusammengearbeitet haben. Sie haben zwei erwachsene Töchter. Julie ist eine geschäftige Frau, aber nicht so beschäftigt, dass sie keine Zeit hat, ein begabter und kreativer Detektiv zu sein, der nach Zeichen der Gegenwart Gottes in Filmen, Büchern, Fernsehen, Tieren, Natur, Arbeit, Beziehungen und mehr sucht. Sie ist der Autor von Happy Catholic: Einblicke von Gott im Alltag, (Diener, 2011), Herr, öffne mein Herz - Tägliche Bibelreflexionen für die Fastenzeit (Kreative Kommunikation für die Gemeinde, 2011) und suche Jesus im Alltag (Niggle Publishing, 2017). Ihre Umwandlung Geschichte, Von Atheist zu Happy Catholic ist auf JOYAlive.net vorgestellt .

Nancy Ward ist ein Bekehrter, Autor, Sprecher und Evangelist. Finde sie bei NancyHCWard.com , JoyAlive.net , 7 Webseiten und 7 Zeitschriften. Sie liebt es, ihre Glaubensgeschichte zu teilen und anderen zu helfen, ihre durch ihre Sharing Your Faith Stories Seminare zu teilen , die auch auf DVD erhältlich sind . Sie hat vier Kapitel zum preisgekrönten Gebetsbegleiter der katholischen Mama beigetragen
http://www.catholicstand.com/38993-2/
.

von esther10 03.10.2017 00:35




Kritik der Papst-Lehre nicht auf fehlerhafter Übersetzung basiert: Filial Correction signer

Amoris Laetitia , Katholisch , Kindliche Korrektur

2. Oktober 2017 ( LifeSiteNews ) - Fünf katholische Schwergewichte, einer von ihnen ein Unterzeichner der Filial Correction an Papst Franziskus, fordern ein Argument vor, das von zwei katholischen Akademikern vorgetragen wird, die behaupten, dass eine große Kritik an der Ermahnung des Papstes Amoris Laetitia (AL) basiert auf einer fehlerhaften Vatikan-gerenderten Übersetzung vom Latein zum Englischen.

Dr. Robert Fastiggi und Dr. Dawn Eden-Goldstein argumentieren, dass Kritiker von Papst Franziskus 'Lehre auf Ehe und Familie "falsch verzerren und verzerren, was Papst Franziskus tatsächlich sagt." Sie haben ihre Übersetzung benutzt, um Zweifel an der letzten Filialkorrektur zu werfen, die Papst beschuldigte Franziskus der Vermehrung der Ketzerei.

Fastiggi ist Professor für Systematische Theologie am Sacred Heart Major Seminar in Detroit, Michigan und Eden-Goldstein ist Professor für Dogmatische Theologie am Heiligen Apostel College und Seminar in Cromwell, Connecticut.

In ihrem 26. September La Stampa Artikel mit dem Titel Does Amoris Laetitia 303 wirklich untermauern katholischen moralischen Lehre? , die Autoren liefern, was sie sagen, ist eine genauere Übersetzung von Amoris Laetitia (AL) Ziffer 303. Sie argumentieren, dass Kritiker Alarm "genau auf das, was der lateinische Text nicht sagt, aufgeworfen haben."

Es handelt sich um Absatz 303, wo Papst Franziskus über "unregelmäßige Paare" spricht, die in einer Situation leben, die nicht den objektiv den allgemeinen Forderungen des Evangeliums entspricht.

Die offizielle Vatikanische englische Übersetzung lautet:

Dennoch kann das Gewissen mehr tun als zu erkennen, dass eine gegebene Situation nicht objektiv den allgemeinen Forderungen des Evangeliums entspricht. Es kann auch mit Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit erkennen, was für jetzt die großzügigste Antwort ist, die Gott gegeben werden kann, und mit einer gewissen moralischen Sicherheit zu sehen, dass es das ist, was Gott selbst in der konkreten Komplexität seiner Grenzen fragt nicht ganz das objektive Ideal. Jedenfalls erinnern wir uns, daß diese Unterscheidung dynamisch ist; es muss immer offen für neue Stadien des Wachstums und für neue Entscheidungen sein, die es ermöglichen, das Ideal besser zu realisieren.
Der katholische Philosoph Dr. Josef Seifert hat aus diesem Absatz logisch abgeleitet, dass, wenn Papst Francis glaubt, dass Ehebruch - die Ermahnung zitiert - "ist, was Gott selbst fragt" von Paaren in "unregelmäßigen" Situationen, dann gibt es nichts, das irgendeinen anderen intrinsisch bösen Akt aufhört , wie Empfängnisverhütung und Homosexualität, von schließlich gerechtfertigt.

Aus diesem Grund nannte er Amoris Laetitia eine tickende "theologische Atombombe", die die Fähigkeit hat, alle katholischen moralischen Lehren zu zerstören.

Aber Fastiggi und Eden-Goldstein glauben, dass Kritiker "falsch verzerren und verzerren", was Papst Franziskus eigentlich in AL 303 sagt. Sie sagen, dass der Vatikan das Wort "oblationem", was das Opferangebot bedeutet, sowie das lateinische Wort für "exemplar" ", was sie sagen, ist schlecht als" Ideal "dargestellt.

Sie schlagen vor, dass ihre überlegene Übersetzung "zeigt, dass Papst Franziskus eindeutig nicht sagt, dass das Gewissen zu Recht erkennen kann, dass eine objektiv unmoralische Handlung nicht unmoralisch ist".

Stattdessen bemerkt er, dass in gewissen komplexen und unregelmäßigen Situationen das Gewissen einer Person erkennen wird, dass Gott eine großzügige Antwort verlangt, ja ein Oblokument oder ein Opfer, das sich in die richtige Richtung bewegt, obwohl es die objektive Unregelmäßigkeit nicht vollständig korrigiert die Situation.

... Es ist aus dem lateinischen Text von Amoris laetitia 303 klar, dass Papst Franziskus beschreibt, wie das Gewissen erkennen kann, dass Gott selbst einen kleinen Schritt in die richtige Richtung inmitten einer Masse von Hindernissen und Einschränkungen verlangt. Der Heilige Vater sagt nicht, dass Gott selbst bestimmte Leute fragt, "weiterhin intrinsisch falsche Handlungen wie Ehebruch oder aktive Homosexualität zu begehen." Das ist eine sehr unglückliche Lesung des Textes von Seifert. Stattdessen sagt Papst Franziskus, dass in bestimmten schwierigen Situationen Gott eine "großzügige Antwort" (liberale responsum), ein Angebot (oblationem) - das ist ein Schritt in die richtige Richtung - verlangt
Dr. Joseph Shaw, einer der Organisatoren der Filialen Korrektur, sagte, dass die Suche nach einer orthodoxen Interpretation der Lehre des Papstes in keinem Zweifel an der Bedeutung der Korrektur zu zweifeln.

"Es geht nicht mehr darum, mögliche orthodoxe Bedeutungen aus diesen Passagen auszupressen", sagte er LifeSiteNews. "Es geht darum, dass klar unorthodoxe Interpretationen begünstigt werden."

"Die Correctio macht deutlich, dass Amoris Laetitia auf unterschiedliche Weise interpretiert werden könnte. Das Problem, das wir ansprechen, stammt aus Interpretationen, die selbst diese Mehrdeutigkeit nicht haben, die dem Glauben widersprechen und die vom Papst in nicht-magisterialer Weise begünstigt wurden ", fügte er hinzu.

Shaw sagte, die Filiale Korrektur zeigt "jenseits vernünftiger Zweifel", dass der Papst seine Ermahnung wünscht, gelesen und angewandt zu werden in "Weisen, die in der Tat ketzerisch sind".

"Ob die von Amoris Laetitia zitierten Passagen , indem sie sie aus ihrem Kontext in diesem Papsttum abstrahieren und sie in einem alternativen kirchlichen Universum lesen, in einer Weise gelesen und angewendet werden können, die keine Ketzereien beinhaltet, ist keine Frage, die die Korrektur ansprechen will . Die Autoren der Filialen Korrektur sind nur darauf angewiesen, auf den kirchlichen Notfall zu reagieren, der durch die tatsächliche Ausbreitung von Positionen des Papstes verursacht wird, die in der Tat ketzerisch sind ", fügte er hinzu.

Professor der Philosophie Dr. Peter Kwasniewski sagte, dass einfach, weil ein Text in ein orthodoxer Licht übersetzt werden kann, löst nicht das eigentliche Problem des Textes.

"Diese vorgeschlagene bessere Übersetzung verschiebt einfach den Text von unbestreitbar heterodox, um umstritten orthodox zu sein. Das heißt, die neue Übersetzung gibt eine orthodoxe Lektüre zu, aber es schließt nicht die heterodoxe Lektüre aus, die das operative Prinzip der meisten Implementierungen von Amoris Laetitia war ", sagte er LifeSiteNews.

"Die beiden Theologen handeln wie nur, weil es jetzt auf orthodoxe Weise gelesen werden kann, also ist es okay. Während die Wahrheit ist, sollte ein theologischer Satz nicht eine heterodoxe Lesung zulassen, und das tut es ", fügte er hinzu.

Seifert sagte LifeSiteNews, dass er Fastiggi und Eden-Goldsteins Argument nicht überzeugend fand.

"Ich sehe keinen wesentlichen Unterschied zwischen dem lateinischen und dem offiziellen englischen Text. Außerdem denke ich nicht, dass der Papst das Latein schrieb (was mir ziemlich schlecht aussieht). Und es ist unwahrscheinlich, dass das Latein ist der ursprüngliche Text ", sagte er.

Während der lateinische Text zum maßgeblichen Text der Ermahnung geworden ist, ist es allgemein anerkannt, daß das Latein nicht die ursprüngliche Kompositionssprache war. Dies könnte für die Tatsache verantwortlich sein, dass die lateinische Version nicht offiziell vom Vatikan freigegeben wurde, bis nach der Volkssprache bereits freigelassen worden war.

Dr. Christian Brugger, Senior Fellow of Ethics bei der Culture of Life Foundation in Washington DC, schloss nach einer eingehenden Prüfung des lateinischen Textes, dass Fastiggi und Eden-Goldsteins vorgeschlagene Übersetzung, die AL 303 in einem orthodoxen Licht machen würde, nicht gerechtfertigt ist durch den Text. "

In einer kleinen Abhandlung über die Angelegenheit, die an LifeSiteNews gesendet wurde, sagte Brugger, dass das Latein ist klar, dass das "oblationem" oder das Angebot, dass "Gott selbst fragt" von Paaren, die in unregelmäßigen Situationen leben, auf die Anerkennung hinweist, dass ihr Zustand "objektiv in Abweichung ist mit dem universellen Befehl des Evangeliums. "

"So lehrt der Text, daß das Gewissen nicht nur das Versagen meiner objektiv ehelichen Zweiten Vereinigung erkennen kann, um das universelle Kommando Jesu zu erfüllen; es kann auch erkennen, dass dieses Statum - dieser objektiv ehebrecherische Staat - das Beste ist, was ich hier und jetzt geben kann; und dass ich mit einer "firma conscientia" eine gewisse moralische Gewissheit erreichen kann, dass Gott mich bittet, ein "oblatio" dieses Statums zu machen, aber weit von dem objektiven Modell der Gospel-Moral, das es abreisen kann ", sagte er.

Brugger sagte, die allgemeine Bedeutung des Textes sei klar.

"Wenn der Text auf Personen in Zivilvereinigungen verweist, die noch nicht den perfekten objektiven Forderungen der Gospel-Keuschheit gerecht werden, bezieht sie sich auf zivilrechtliche" verheiratete "Scheidungen, die in einer sexuell aktiven ehelichen Beziehung mit jemand anderem als ihren gültigen Ehegatten leben ," er sagte.

"Es ist diese Paare, die der Text gegenwärtig befreit, um zur heiligen Kommunion zurückzukehren, ohne eine radikale Emendierung des Lebens zu erfordern", fügte er hinzu.

Eduardo Echeverria, Professor für Philosophie und Systematische Theologie am Sacred Heart Major Seminary in Detroit, hat auch einen Artikel geschrieben, in dem er argumentiert, dass die richtige Interpretation von AL 303 aus dem Lesen im Licht der gesamten Ermahnung kommt.

"In Summe ist diese Logik der pastoralen Argumentation (wie sie in AL gefunden wird), in Bezug auf die Scheidung und zivilhaft verheiratet, so, dass sie zu der Schlussfolgerung führt, dass Gottes Wille für diese Personen ist, dass sie frei sind, sexuell zu haben Intimität für das Gute einer treuen und stabilen, aber "ungültigen Ehe", weil das den Kindern zugute kommt. Dieses Paar, nach der Logik von Francis, lebt nicht in einem Zustand der Ehebruch, der ernsten gewöhnlichen Sünde und damit im Widerspruch zum Gesetz Gottes (Mt 19: 3-9), "schrieb er in einem Artikel, der im katholischen Weltbericht erschien .

"Diese Schlussfolgerung hat die Verwirrung in der Kirche gefördert", fügte er hinzu.
https://www.lifesitenews.com/news/critic...tion-filial-cor

von esther10 03.10.2017 00:35

Vater unser: Glaubensfrage an Weihbischof Schwaderlapp – Gebete für ein geistliches Leben

Vater unser: Glaubensfrage an Weihbischof Schwaderlapp – Gebete für ein geistliches Leben, Originalbeitrag verfasst von Dominikus Schwaderlapp, veröffentlicht am 09.02.2017 von domradio.de

Weihbischof Dr. Schwaderlapp beantwortet im Internet Glaubensfragen. Offenbar aber nicht alle. Sondern nur die, die ihm in den Kram passen. Wie zum Beispiel diese:

Welche Gebetsbücher bzw. Gebete würden Sie einem jungen Menschen auf dem Weg geben, wenn dieser ein geistliches Leben führen möchte? Und haben Sie Tipps für ein gutes geistliches Leben? (Takuro Johannes S.)*

Hier einige Gedanken zu den Antworten von Herrn Schwaderlapp:

Christentum ist erster Linie Beziehung zu Christus, Glaube an ihn, Vertrauen auf ihn und seine Botschaft.

Herr Schwaderlapp, warum sollte man das tun? Warum sollte man eine Beziehung zu einer literarischen Kunstfigur anstreben? Wenn es diesen Christus (und nicht nur das historisch möglicherweise belegbare Vorbild Jesus von Nazaret) wirklich geben sollte, warum muss man dann trotzdem an ihn glauben?

Ist nicht der Umstand, dass man an Christus nur glauben kann, ein deutliches Indiz dafür, dass es auch das zweite Drittel des behaupteten Gottes einfach nicht gibt? Und zwar deshalb, weil sich zwischen dem irdischen Geschehen und einer behaupteten überirdischen Macht nun mal redlicherweise und bis zum Beweis des Gegenteils kein Kausalzusammenhang herstellen lässt?

Dialog mit einem Phantom

Und wenn es um einen persönliche Beziehung geht, dann gehört dazu notwendigerweise der Dialog, das Gespräch. Wir können auch mit Menschen keine persönliche Beziehung eingehen, wenn wir nicht mit ihnen reden.

Mit dem nicht unbedeutenden Unterschied, dass Menschen auf eine Ansprache antworten können, wenn sie wollen. Götter antworten nicht. Und zwar auch dann nicht, wenn sich Gläubige dies ganz sehr wünschen. Oder irgendwelche Wahrnehmungen als göttliche Antwort interpretieren.

Dialog bedeutet, dass sich beide Seiten aktiv an einem Gespräch beteiligen. Was bei Gesprächen mit Göttern genauso wenig der Fall ist wie bei Gesprächen mit beliebigen anderen Phantasiewesen. Weil es bei Gebeten immer nur Sender, aber keinen antwortenden Empfänger gibt, sind Gespräche mit Gott immer nur Monologe. Und keine Dialoge.

Eine besondere Bedeutung hat das Vater unser, jenes Gebet, das Christus uns selbst gelehrt hat. Es sollte zum täglichen Gebetsrepertoire jedes Christen gehören. Es lohnt sich, dieses Gebet einmal sehr sorgfältig Wort für Wort zu betrachten und zu durchdenken.

Vater unser en detail

Na dann wollen wir mal:

Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name.

Das Gebet richtet sich also an einem im “Himmel” ansässigen Vater, der unser Vater sein soll. Offenbar gehen Christen davon aus, dass ihr Gott nicht nur bei der Zeugung seines Sohnes Jesus (wahlweise seines zweiten Drittels) seine Finger im Spiel hatte. Sondern irgendwie der Vater von uns allen ist.
unsichtbarer Freund

“Ich bin hier, weil ich einen unsichtbaren Freund habe. Und du?”

Nach allgemeinem Verständnis bezeichnet man mit Vater seinen Erzeuger. Unklar ist, inwiefern dem hier angesprochenen Wesen eine Vaterrolle zukommen kann. Jedenfalls scheint dieser Vater Wert darauf zu legen, verehrt zu werden. Erstaunlich, dass ein angeblich allmächtiger Gott offenbar darauf besteht, von bestimmten Vertretern seiner Schöpfung überhaupt verehrt zu werden.

Eine Vaterfigur eignet sich natürlich gut für die Konstruktion einer Gottesvorstellung. Denn auch einem strengen Vater kann man unterstellen, dass er aus Liebe zu seinem Kind streng ist. So lässt sich auch Leid und Elend zum Liebesbeweis Gottes umbiegen: “Das muss alles so sein, das hat alles so seinen Sinn, auch wenn ich ihn nicht verstehe. Er wird es schon gut mit mir meinen…” Dieses Urvertrauen in einen wohlwollenden Vater kann man sich so auch für die angebliche Beziehung von und zu Gott zunutze machen.

Göttlicher Machtanspruch
Dein Reich komme.

Dieses, oberflächlich betrachtet unscheinbare und harmlose Sätzchen formuliert einen Wunsch, in dessen Sinne unzählige Millionen von Menschen verfolgt, gequält und ermordet wurden. Von Gläubigen, die ihre Berufung darin sahen, tatkräftig dazu beizutragen, dass dieser Wunsch in Erfüllung geht. Bevorzugt mit Feuer und Schwert.

Dass Gott ein “Reich” haben soll, lässt vermuten, dass er nicht allmächtig ist. Denn sonst wäre sein Reich ja schon längst überall. Und müsste nicht erst noch kommen. Und wessen Reich ist denn dort, wo Gottes Reich noch nicht ist? Wer hat noch Platz neben einem allmächtigen Monogott?

Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden.
Wessen Wille sollte denn sonst geschehen, wenn nicht der des allmächtigen, einzigen Gottes? Auch hier stellt sich wieder die Frage: Wer oder was kann denn einen allmächtigen Monogott daran hindern, seinen Willen durchzusetzen? Ohne den laut Bibel doch sowieso nichts geschieht?

Freilich beinhaltet dieser Wunsch auch eine elegante Option, jegliche Verantwortung auf den imaginären Übervater abzuschieben. Die Menschen, die sich dieses Gebet ausgedacht hatten, hatten offenbar noch die Vorstellung, das Universum sei in Himmel und Erde eingeteilt. Kein Wunder – diese Menschen wunderten sich jeden Abend, wohin die Sonne verschwindet…

Genug gelobt – jetzt wird gefordert!

Nachdem es bis hierher lediglich um die Belange des Götterwesens ging, sind nun seine Untertanen dran:


Unser tägliches Brot gib uns heute.

Hätten die Leute Ihr Brot heute nicht, dann wäre es kein tägliches Brot. Menschen, die diese Bitte äußern, scheinen einen schwach ausgeprägten Sinn für die Wirklichkeit zu haben. Denn Brot kommt aus dem Backofen. Und nicht von Göttern. Ob jemand genug zu Essen hat, hängt von verschiedenen Ursachen ab. Götter geben nichts. Auch kein Brot. Egal, ob man sie darum bittet oder nicht.

Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Interessant ist auch der Satz von der Schuldvergebung. Hier erheben sich die Gläubigen zum Vorbild ihres allmächtigen Gottes: “Schau her, wir vergeben einander, also vergib du uns auch.”

Nun ist es ja keineswegs so, dass gläubige Menschen generell ihren Schuldigern vergeben. Andererseits ist das Vergeben von Schuld auch keine christliche Erfindung.

Welchen Wert kann die eingebildete Vergebung einer Schuld durch ein imaginäres Götterwesen haben? Natürlich mag es dem Schuldigen (inwiefern und nach wessen Maßstäben überhaupt schuldig?) eine Erleichterung verschaffen. Wenn er sich einbildet, Gott persönlich habe ihm vergeben.

Noch keiner der vielen tausend Götter, die sich die Menschheit schon ausgedacht hat, hat auch nur ein einziges Mal nachweisbar mitgeteilt, dass er tatsächlich irgendwem irgendeine Schuld vergeben hat. Eine solche Vergebung ist lediglich ein imaginierter, behaupteter Vorgang. Eine Vergebung von Gott ist nicht mehr wert als eine Vergebung von Tarzan. Oder Schneewittchen.

Wer oder was ist das Böse?

Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.

Und wieder stellt sich die Frage: Wer oder was soll denn das Böse sein? Von dem Menschen erlöst werden müssten? Diese dualistische Vorstellung von Gut und Böse passt nicht zu der Vorstellung eines allmächtigen, allgütigen und alleinigen Gottes.

Während die große Mehrheit der Hobby- und Gelegenheitschristen solche Widersprüche zumeist geflissentlich ignoriert, haben die Theologen einen bunten Blumenstrauß an rhetorischen Tricks auf Lager, mit denen sie dieses grundsätzliche Problem einer jeder gottbezogenen Religion zu bewältigen versuchen.
Meistens kommt dann ein so genannter “freier Wille” ins Spiel, der es Menschen ermöglichen soll, sich gegen Gott zu entscheiden.

Wenn mit “das Böse” die so genannte Erbsünde gemeint sein soll: Die hatte nach christlicher Auffassung Gott selbst seiner bevorzugten Spezies angedichtet. Wieso sollte er diese jetzt davon befreien, wenn er sie zuvor erst selbst damit ausgestattet hatte?

Eifersüchtiger Gott

Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.

Das sollte einem allmächtigen, alleinherrschenden Gott auch klar sein, ohne dass es ihm Vertreter einer bestimmten Trockennasenaffenart auf einem unbedeutenden Planeten ständig entgegenmurmeln. Welche Vorstellung müssen die Menschen, die sich diesen Gott bzw. dieses Gebet ausgedacht hatten, von ihrem Gott gehabt haben? Nun, Gott selbst bezeichnet sich ja zum Beispiel in den zehn Geboten als einen “eifersüchtigen Gott.” Da kann es nicht schaden, seine Unterwürfigkeit als Anhänger dieses Gottes lieber einmal mehr als zu wenig zum Ausdruck zu bringen.

Und das eigene Ego profitiert schließlich auch davon, wenn man sich als Kind “unseres Vaters” fühlt, eines Vaters, der gleichzeitig Inhaber des Reichs, der Krafft und der Herrlichkeit in Ewigkeit ist.
Das ist der gleiche Effekt wie wenn sich jemand damit brüstet, dass er mit einem Promi oder hochrangigen Politiker befreundet ist: Ein bisschen dieser “Macht” färbt schließlich auch auf jede noch so gescheiterte Existenz ab. Wer sich einem Gott unterordnet und diesen erhöht, der erhöht sich damit auch selbst. Das hat zur Folge, dass sich Menschen als Angehörige eines “auserwählten Volkes” fühlen. Mit jedem Vater unser ein bisschen.
Unterwürfigkeit und naive Hoffnung

Mein Fazit: Im “Vater unser” kommt einerseits eine Unterwürfigkeit bis hin zur Selbstaufgabe und andererseits die naive Hoffnung auf das Wohlwollen einer überirdischen Vaterfigur zum Ausdruck. Ein Gott, der solche Unterwerfungsgesten von seinen Anhängern verlangt, scheint sich seiner Macht alles andere als sicher zu sein.
Einem allmächtigen Gott könnte es völlig einerlei sein, ob jemand seine Macht anerkennt oder nicht. Das Gebet spiegelt einfach nur die Hoffnungen, Wünsche und Ängste einer kleinen, unsicheren, schwachen, esoterischen Endzeitsekte wider.
Das gibt es die Psalmen, jene alttestamentlichen Gebete, die auch zum festen Gebetsschatz Jesu gehörten und Kern des Stundengebetes der Kirche bilden. Den Psalmen ist keine menschliche Situation fremd: Freude und Leid, Dankbarkeit und Zorn, Angst und Verzweiflung. Es ist gut, wenn wir uns diese Worte zu eigen machen können.

Psalmen: Absurdes aus der Bronzezeit

Warum sollten wir uns Worte wie zum Beispiel diese zu eigen machen?

Das Opfer, das Gott gefällt, ist ein zerknirschter Geist, ein zerbrochenes und zerschlagenes Herz wirst du, Gott, nicht verschmähen. (Ps 51,19 EU)
HERR, steh auf, dass nicht Menschen die Oberhand gewinnen; lass alle Heiden vor dir gerichtet werden! (Ps 9,20 LUT)
Ach Gott, wolltest du doch die Gottlosen töten! Dass doch die Blutgierigen von mir wichen! Denn sie reden von dir lästerlich, und deine Feinde erheben sich mit frechem Mut. Sollte ich nicht hassen, HERR, die dich hassen, und verabscheuen, die sich gegen dich erheben? Ich hasse sie mit ganzem Ernst; sie sind mir zu Feinden geworden. (Ps 139, 19-29 LUT)

Du schiltst die Heiden und bringst die Gottlosen um; ihren Namen vertilgst du auf immer und ewig. Der Feind ist vernichtet, zertrümmert für immer, die Städte hast du zerstört; jedes Gedenken an sie ist vergangen. (Ps 9, 6-7 LUT)

Zerbrich den Arm des Gottlosen und Bösen / und suche seine Bosheit heim, dass man nichts mehr davon finde. Der HERR ist König immer und ewig; die Heiden sollen aus seinem Lande verschwinden. (Ps 10, 15-16 LUT)

Auch hier zeigt sich wieder die verzweifelte, trotzige Hoffnung eines kleinen, unterdrückten Wüstenvolkes, das sich tatkräftige Unterstützung von seinem himmlischen Kriegsgott erhofft.

Aber welche Bedeutung sollen solche Fiktionen aus der Bronzezeit noch für die irdische Wirklichkeit der Menschen im 21. Jahrhundert noch haben? Was will mir Gott mit diesen inhumanen, widerlichen Gewalt- und Machtphantasien mitteilen? Ich will es nicht wissen.
Alltäglicher Normalfall?

Die geistliche Lektüre schlechthin ist die Heilige Schrift und hier noch einmal besonders das Neue Testament.
Ich halte die Lektüre der Bibel für die zuverlässigste Methode, sich von der christlichen Lehre zu verabschieden. Dazu muss man nur mal kurz die religiöse Vernebelungsbrille ablegen.

Es geht – wie gesagt – um die Beziehung zu Jesus Christus. Und diese Beziehung kann nur tiefer und intensiver werden, wenn ich ihn besser kennenlerne.
Egal, wie gut jemand Jesus Christus kennen lernt: Dieser wird dadurch keinen Deut realer.
Das Zwiegespräch mit Jesus sollte zum alltäglichen Normalfall werden.

Ich empfinde es alles andere als normal, sich als erwachsener, geistig gesunder und ansonsten vermutlich klar denkender Mensch alltäglich mit fiktiven Phantomen zu unterhalten.

Rosenkranz: Religionsberieselung in Endlosschleife

Mir persönlich hat darüber hinaus der Rosenkranz sehr geholfen. Auf den ersten Blick mag er nicht sonderlich “cool” wirken, aber den Rosenkranz beten, bedeutet, das Leben Jesu mit den Augen seiner Mutter zu betrachten. Gibt es eine bessere Perspektive?
Vater unser und Rosenkranz

Ja, zum Glück gibt es jede Menge bessere Perspektiven als Gebete wie das Vater unser oder gar das “Rosenkranz”-Gebet. Welche Perspektive soll die stupide, endlose Wiederholung von unterwürfigen Anrufungen, absurden religiösen Märchen und die detaillierte Schilderung brutalster Gewalt Menschen bieten?
Was macht es mit Menschen, die sich solchen Unsinn in Endlosschleife immer und immer wieder einreden? Am Ende glauben sie vielleicht sogar selbst, was sie sich da gebetsmühlenartig selbst eintrichtern.

Wem nutzts?

Eine solche Flucht in religiöse Scheinwirklichkeiten mag vielleicht einen gewissen autosuggestiven, irgendwie beruhigenden Placeboeffekt bewirken.
Aber was soll ein Gebet wie das Vater unser oder der Rosenkranz mit der natürlichen, irdischen Wirklichkeit zu tun haben? Gebete bieten bestenfalls eine Perspektive, die mit der Perspektive vergleichbar ist, die auch Drogen oder Alkohol bieten können. Tatsächlich bewirken Gebete nichts, jedenfalls nicht in der gewünschten Art und Weise. Nämlich, dass der verehrte Gott daraufhin irgendetwas unterlässt oder tut. Zum Beispiel, seinen Allmachtsplan zu ändern.
Ob Vater unser, Bibellektüre oder Rosenkranz: Natürlich sei es jedem selbst überlassen, womit er seine unvorstellbar kurze, völlig unwahrscheinliche und einmalige Lebenszeit verbringt. Menschen haben aber mit Sicherheit mehr Potential als die Verehrung und Anbetung von imaginären Götterwesen.
*Die als Zitat gekennzeichneten Abschnitte stammen aus dem eingangs genannten und verlinkten Originalbeitrag.
https://www.awq.de/2017/02/vater-unser-g...istliches-leben

von esther10 03.10.2017 00:35

Kardinal Müller: „Dialog statt Polarisierung“


Kardinal Müller - AP

30/09/2017 14:21SHARE:
Voller Respekt für Franziskus als Nachfolger Petri, aber auch eine überzeugende Antwort an „ehrbare Kritiker“: Das fordert Kardinal Gerhard Ludwig Müller gegenüber der amerikanischen Zeitung „National Catholic Register“. Eine Lösungsmöglichkeit im Konflikt um das Papstschreiben „Amoris laetitia“ wäre die Ernennung einer Gruppe von Kardinälen, die mit den Kritikern in Dialog treten. Der ehemalige Präfekt der Glaubenskongregation warnt vor einer Spaltung der Kirche bis hin zu einem Schisma. „Mehr Dialog und gegenseitiges Vertrauen“ statt „Polarisierung und Polemiken“ fordert Müller in der Kirche.
(ncr 30.09.2017 nh)
http://de.radiovaticana.va/news/2017/09/...2%80%9C/1339975


von esther10 03.10.2017 00:33




"IN DIESEN IDENTITÄTSKONFLIKTEN GIBT ES VIEL VISCERALITÄT"
Mons. Munilla: "Die Gasse, in der Katalonien liegt, ist nicht nur illegal, sondern tief unmoralisch"
Der Bischof von San Sebastian, José Ignacio Munilla, wollte am Montag von einer katholischen Perspektive und von der Soziallehre der Kirche auf das, was am vergangenen Sonntag in Katalonien geschehen war, mit dem Besitz eines illegalen Referendums und der Intervention der Kräfte der Ordnung zu versuchen, es zu vermeiden.

10/3/17 6:59 AM
( Religion in der Freiheit ) Für den baskischen Prälaten, was passiert ist, wird die Geschichte Spaniens markieren, denn es war ein "Tag der tiefen Traurigkeit und Angst".

In ihrem sechsten Kontinent- Programm, das von Radio Maria ausgestrahlt wurde , erinnerte sich Munilla daran, dass die Kirche "nicht die politische Sprache hat, die die politischen Institutionen haben sollten", sondern "versucht, aus einer spirituellen und moralischen Perspektive zu erhellen". Auf dem Katechismus, den Schriften der Bischöfe, den Worten der Paas und ihrer kirchlichen Verantwortung bestätigte er, dass "diese Gasse, in der Katalonien liegt, nicht nur illegal, sondern tief unmoralisch ist".

"Respekt für die konstituierte Autorität"

Munilla zitiert den Katechismus der katholischen Kirche, insbesondere die Aspekte, die zwischen den Punkten 1897 bis 1904 enthalten sind und über die Autorität sprechen, die "Respekt für die konstituierte Autorität" fordert, weil "es eine Pflicht von Bürgern und Behörden gibt die Rechtsstaatlichkeit zu respektieren.

Der Bischof von San Sebastian, in dessen Gebiet sich auch ein separatistischer Prozess befindet, erinnert daran, dass die Soziallehre der Kirche die Trennung der Mächte befürwortet. "In diesem Fall war es die Justiz, die klar und sorgfältig erklärt hat, dass bestimmte Entscheidungen des Parlaments sofort ausgesetzt worden sind. Sie sind nicht legal und haben keinen gesetzlichen Wert ", sagt er. Darüber hinaus sagt der Katechismus, dass es eine Pflicht des Gehorsams gegenüber der Rechtsstaatlichkeit gibt, die in das vierte Gebot einbezogen ist.

Vor jenen , denen man behaupten kann, dass die Soziallehre auch das Recht auf ungerechtfertigte Gesetze festlegt, betont Munilla, dass sie das Naturgesetz und das Gesetz Gottes verletzen, was im katalanischen Fall nicht vorkommt.

Andernfalls sagt er: "Die Gesellschaft wäre unregierbar", denn "man kann nicht das Gemeinwohl suchen, um die gemeinsamen Normen zu umgehen, die wir uns gegeben haben".

Verteidigung des Kommuniques der spanischen Bischöfe

Auf diese Weise unterstreicht Munilla das von der Ständigen Kommission der Bischofskonferenz veröffentlichte Kommuniqué und verteidigt die Kritik an der angeblichen Unklarheit.

"Diese Anschuldigung, dass er den Stier nicht von den Hörnern gefangen hat, ist nicht wahr", sagt er, aber gibt zu, dass "in der Form des Ausdrucks anders getan werden könnte". Allerdings erklärt er, dass die Notiz "all die Substanz enthält, die die Kirche zu bejahen hat" und dass der Prälat in vier Punkten zusammenfasst:

Notwendigkeit, die konstituierte Ordnung zu respektieren
Ein Aufruf zur Klugheit, weil "es eine Rücksichtslosigkeit ist", fügt Munilla hinzu: "Nimm das Volk zu einer Sackgasse und führt sie zum Schock und wisst, dass es illegal ist."
Es gibt zwei Werte, die integriert werden müssen , die Sicherung der gemeinsamen Güter von Jahrhunderten und das eigene Recht der verschiedenen Völker.
Es muss die Fähigkeit sein, dies mit Sinn, Dialog und Verständnis zu tun .
Der baskische Bischof glaubt, dass in einem Moment der Spannung, wie die aktuelle hat die kirchliche Sprache nicht verstanden, aber hält es sehr wichtig, dass eine Institution wie die Kirche in der Lage sein, ein gemeinsames Wort, auch die Kirche in Katalonien haben.

Und er lehnt nicht ab, daß ein katalanischer Bischof, in diesem Fall Solsona, sich distanziert hat und einen Sonntagsbrief veröffentlichte, der ankündigte, daß er im illegalen Referendum abstimmen würde , in dem er schließlich stimmte.

"Wenn es einen Bischof gegeben hat, der gewiß nicht in der Einheit des Restes sein wird, und das wird den großen Konsens über den Rest der Bischofskonferenz verlassen haben. Aber ich glaube nicht, dass es sagen kann, dass es keine Kapazität seitens der spanischen Kirche für ein Wort gibt, das aus der Soziallehre konjugiert ist ", sagt er.

Papst Francisco, auf Katalonien

Monsignore Munilla wollte sich auch daran erinnern, was der Papst über den katalanischen Separatistenprozeß sagte . Er tat es in einem Interview in La Vanguardia im Jahr 2014. Dies sagte der Papst:

"Die Unabhängigkeit der Völker durch Sezession ist eine Zerstückelung, manchmal ist es sehr offensichtlich. Denken Sie an das ehemalige Jugoslawien. Offensichtlich gibt es Dörfer mit Kulturen so vielfältig, dass auch mit Leim sie haften konnten. Der jugoslawische Fall ist sehr klar, aber ich frage mich, ob es in anderen Fällen so klar ist, in anderen Völkern, die bis jetzt zusammen waren. Sie müssen Fall für Fall studieren. Schottland, Padania, Katalonien Es werden Fälle geben, die fair sein werden und Fälle, die nicht fair sein werden, aber die Abtrennung einer Nation ohne Präzedenzfall der Zwangseinheit muss mit großer Kraft getroffen und von Fall zu Fall analysiert werden.
Von dem, was Franziskus zu dieser katalanischen Zeitung sagte, sagt der Bischof, dass "die katholische Soziallehre vom Recht auf Selbstbestimmung spricht", aber diese Selbstbestimmung "kann nicht in einer wahllosen und undeutlichen Weise angewandt werden", erinnert sich daran, dass Johannes Paul II Ukraine, aber nicht anwendbar auf die Padania.

Eine Frage außerhalb des Gesetzes durchzuführen, mit der öffentlichen Meinung Split, mit der Opposition ohne Abstimmung und mit den Promotoren nicht fürsorglich, dass es illegal ist, ist "rücksichtslos", sagt er.

Was ist das Gemeinwohl?

Für Munilla, "das allgemeine Interesse ist nicht der Sieg von 51% gegen 49%, aber die Suche nach dem Gemeinwohl" und jetzt Gesellschaft ist in der Hälfte gespalten. "Sie können keine Lösungen finden, wo Sie die Hälfte gegen die andere gewinnen. Das ist absurd Wir glauben an das Gemeinwohl von allen, nicht gegeneinander.

In den vergangenen Wochen hat sich der Bischof von San Sebastián, der in sozialen Netzwerken sehr aktiv ist, auf die katalanische Problematik gerichtet, indem er daran erinnert, dass " in diesen Identitätskonflikten eine Menge von Viscerität ist" und es "macht uns sehr blind".

Vergessenes himmlisches Vaterland

Auf der anderen Seite betrachtet er die Tatsache, dass "unsere Geschichte" sehr wichtig ist. "Nicht zu wissen oder zu verzerren ist eines der Ausgangsprobleme. Und das Wissen unserer Geschichte ist wichtig und das ist eines der Dinge, die wir vergessen haben.

Um seine Analyse abzuschließen, erinnert sich Munilla an eine andere seiner Botschaften auf Twitter: "Der Götzendienst der Fahnen ist von der Vergesslichkeit des himmlischen Jerusalems als eine gemeinsame Heimat geboren."

"Die Flaggen haben ihre Würde und stellen die Völker dar, aber es gibt einen götzendienerischen Gebrauch der Flaggen, die geboren wird, wenn eine Identitätsbeschreibung gemacht wird. Es ist von der Vergesslichkeit geboren, dass es eine gemeinsame Heimat gibt, dass wir einen gemeinsamen Ursprung und ein gemeinsames Schicksal haben, das ist das himmlische Jerusalem ".

Deshalb drängt er dringend, dass die Bürger daran erinnern, dass "wir einen gemeinsamen Ursprung und ein gemeinsames Schicksal haben . Lassen Sie uns alles andere relativieren. Aber lassen Sie uns sehr viel relativieren. "
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=30575

von esther10 03.10.2017 00:33

Eine Million polnische Katholiken, die auf ihre Grenze für Rosenkranz Kreuzzug sammeln

27. SEPTEMBER 2017 VON FSSPX.NEWS


Junge polnische Katholiken während einer Marien-Prozession, Anfang 2017
So viele wie eine Million Polen werden erwartet, um an "dem Rosenkranz an den Grenzen" teilzunehmen, Gedenken an die Schlacht von Lepanto.

Die polnischen Bischöfe haben die Teilnahme ihrer Gemeinden in diesem Ereignis unterstützt und ermutigt, die auf dem Fest der Jungfrau Maria stattfindet. Die Organisatoren dieser Veranstaltung hoffen, ein paar tausend Katholiken zu gewinnen, aber wie die Werbung und Begeisterung gewachsen ist, so haben die Zahlen.

Der Kreuzzug wurde unabhängig von der katholischen Kirche in Polen organisiert, um Maria als Königin von Polen zu ehren und um ihren Schutz und ihre Fürsprache zu bitten und um Vergebung für Lästerungen zu bitten. Die Organisatoren beschreiben ihre Bemühungen auf ihrer Website :


An diesem Tag gehen wir an die Grenzen Polens und wir beten den Rosenkranz. Durch dieses beispiellose Gebet des Rosenkranzes wollen wir die Treue und den Gehorsam von Maria zeigen, die uns unermüdlich ruft, den Rosenkranz zu rezitieren. Wir wollen uns auch entschuldigen und für alle Blasphemie bezahlen, Beleidigungen gegen das Unbefleckte Herz Mariens. Wir wollen durch die Fürsprache der Mutter Gottes bitten, Polen und die Welt zu retten. Wir glauben, dass, wenn der Rosenkranz von etwa einer Million Polen an den Grenzen des Landes gebetet wird, es nicht nur den Gang der Ereignisse ändern kann, sondern offene Herzen unserer Landsleute zur Gnade Gottes.
Ein bedeutendes Datum


Das Fest Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz ist ein wichtiges Datum für diese Veranstaltung, besonders für die Europäer. Am 7. Oktober 1571 wurde eine der bedeutendsten Seeschlachten in der Geschichte in der Nähe des Mundes des heutigen Golfs von Patras, dann des Golfs von Lepanto, gekämpft. Auf der einen Seite waren die Kriegsgaleeren der Heiligen Liga und auf der anderen Seite die osmanischen Türken, die für die endgültige Kontrolle über das Mittelmeer wetteifern. Papst St. Pius V. drängte die christliche Welt, den Rosenkranz zu beten, und befahl den Kirchen, Tag und Nacht offen zu bleiben.

Nach dem christlichen Sieg in dieser Schlacht und damit der geistigen, kulturellen und politischen Zukunft Europas gedenkt der Heilige Vater dieses Datum als das Fest der "Unserer Lieben Frau vom Sieg". Sein Nachfolger, Gregory XIII, würde später den Titel des Festes in seine aktuelle Form ändern: "Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz.

Die Veranstaltung im Jahr 2017


Während die Veranstaltung auf dem Fest der Jungfrau Maria stattfindet, bemerken die Teilnehmer, dass es auch an einem ersten Samstag sowie drei Jubiläen der Note: 140 Jahre seit den Erscheinungen von Unserer Lieben Frau in Gietrzwald (die einzige anerkannte polnische Marian Erscheinung), 100 Jahre nach den Erscheinungen von Fatima und dem Vorabend des polnischen 100. Unabhängigkeitsjahres.

Die Organisatoren und Bischöfe ermutigen die Teilnahme an der physischen Grenze Polens und hoffen, das Land mit treuen Katholiken, die den Rosenkranz rezitieren, zu umkreisen. Dennoch freuen sie sich, spirituell zum Zeitpunkt und Uhrzeit (12:00 GMT) für diejenigen, die nicht reisen können, teilzunehmen.

Im Anschluss an die Rosenkranz-Kreuzung des Heiligen Pius X., die vor knapp einem Monat endete, ist diese Veranstaltung eine Chance für Gläubige, die SSPX-Kapellen besuchen, um mit dem polnischen Volk im Gebet während dieses historischen und anmutigen Festes
teilzunehmen.
http://fsspx.news/en/news-events/news/on...-rosary-crusade
http://fsspx.news/en/news-events/news/st...ch-poland-23468

+++++++

Staat der katholischen Kirche in Polen

AUGUST 05, 2016



Le 15 août 2013 à Częstochowa, le grand centre religieux du zahlt. 15. August 2013 in Częstochowa, der große Marienheiligtum in Polen.

Ein Bericht aus dem polnischen katholischen Kircheninstitut für Statistik (ISKK), der 2014 veröffentlicht wurde, zeigt, dass 92,2% Polen sich katholisch betrachten, 39,1% kommen jeden Sonntag in die Kirche und 16% erhalten Kommunion.

Die Praxis der Religion ist rückläufig und variiert von einer Diözese zur nächsten. Seit 2003 hat die Kirche zwei Millionen Gläubige verloren und fast ein Drittel der jungen verheirateten Paare sind von Scheidung betroffen. Im Jahr 2000 hatte Polen 4.773 Seminaristen.

Im Jahr 2009 sank die Zahl der Seminaristen auf 3.732. Obwohl die Kirchen am Sonntag üblich sind, gibt der Antikommunismus den Attraktionen des Komforts und des Materialismus Platz. könnte man vielleicht sagen, dass das postkommunistische Polen in den von Johannes Paul II. verurteilten "stillen Abfall" fällt? (DICI Nr. 339 vom 5. August 2016) Lesen Sie auch: Papst Franziskus in Polen, 27. - 31. Juli 2016
http://fsspx.news/en/news-events/news/st...ch-poland-23468

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs