Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 24.02.2017 00:36

Kardinal Müller: "Kein Papst kann über die Sakramente verfügen"

Marco Tosatti kommentiert bei La Nuova Bussola Quotidiana das neue Buch von Kardinal Müller zum Thema Päpste und ihre Mission.
Hier geht´s zum Original: klicken

"KEIN PAPST KANN ÜBER DIE SAKRAMENTE VERFÜGEN"

"Gestern, am 20. Februar ist in Deutschland das vom Herder-Verlag herausgebrachte neue Buch des Präfekten der Glaubenskongregation, Kard. Gerhard Müller mit dem Titel "Der Papst-Sendung und Auftrag" erschienen. Auf mehr als 600 Seiten bietet der Purpurträger eine genaue Untersuchung der Rolle des Pontifex seit den ersten Tagen der Christlichen Ära an. Die Ursprünge, die Entwicklung seit der Zeit der Apostel, seine Mission, die Beziehung zum Katholischen Episkopat, seine lehramtliche Autorität, die Unfehlbarkeit und andere Aspekte.

Ein großer Teil des Werkes ist einem biographischen Exkurs des Kardinals selbst gewidmet, besonders seiner Beziehung zu den 7 Päpsten, deren Regierung er bis heute erlebt hat. In diesem Kapitel ist dem aktuellen Pontifikat ein Kapitel von 5 Seiten gewidmet (S, 100-105) , nicht erschöpfend, nicht so sorgfältig, wie zuvor die beiden päpstlichen Dokumente "Evangelii Gaudium" und "Laudato Si´" behandelt werden.
Das Vorwort des Werkes trägt das Datum vom 22. Februar 2016,aber Maike Hickson von OnePeterFive behauptet, nachdem sie mit Dr. Stephan Weber vom Herder-Verlag gesprochen hat, daß der Text Ende des Sommers, Anfang des Herbstes des vergangenen Jahres fertig war.

Also als die Debatte über die sich widersprechenden Interpretationen von Amoris Laetitia (am 18. April veröffentlicht) bereits in vollem Gange war.
Müller führt seinen Beitrag bei der Bischofssynode an, die in zwei aufeinanderfolgenden Sitzungsperioden der Synode Probleme der Familie behandelt hatte. Es scheint klar zu sein, daß an diese Themen zu erinnern, in diesen Tagen eine verstörende Aktualität bekommen hat.

Der Kardinal erinnert daran, daß die Ehe "kein rein menschliches Ideal ist" sondern "eine unzerstörbare von Gott geschaffene Realität". Das eheliche Band ist- nach dem Präfekten- dem Band gleich, das zwischen Christus und seiner Kirche besteht. Er zählt die Wohltaten der Ehe -nach dem Hl. Augustinus auf (bonum fidei, bonum prolis, bonum sacramentum) und bekräftigt. daß der vollendete Sinn der Ehe die "Heiligung der Ehegatten auf ihrem gemeinsamen Weg bis zum ewigen Leben mit Gott ist".

Die Ehe, erklärt Müller, kommt kraft einer Weihe ins Sein, die sicher stellt, daß sie sich an der neuen Schöpfung, am Reich Gottes beteiligt. Das zeigt, warum die Ehe etwas anderes ist als eine einfache Segnung von Personen. Die Unauflöslichkeit der sakramentalen Ehe und ihre anderen Wohltaten sind essentiell und wohnen dieser Weihe inne.

Nach dieser Prämisse erinnert der Kardinal daran, daß auch die höchsten Kirchenautoritäten "nicht in die Substanz eines Sakramentes eingreifen kann."

Die Kirche hat es vorgezogen und zieht es bis heute vor, sich eher ernsten Schwierigkeiten entgegen zu stellen, als auch nur eine einzige gültige sakramentale Ehe aufzulösen, sei es im Fall eines Streites mit den Mächtigen oder mit der vorherrschenden öffentlichen Meinung (z.B. das Schisma zwischen der englischen Katholischen Kirche und Rom zur Zeit Heinrichs VIII).

Die Kirche- erinnert der Purpurträger- muß Gott mehr als den Menschen gehorchen und kann die Wahrheit oder das Evangelium nicht opfern. daß die natürliche Vernunft übersteigt oder rein menschliche Berechnungen.

hier geht es weiter

http://beiboot-petri.blogspot.de/2017/02...-uber.html#more



von esther10 24.02.2017 00:33

Der Kardinal sollte gefragt werden, ob sein Buch gegen die alte Kirchenlehre verstößt

Vatikanstadt


Italienischer Kardinal Francesco Coccopalmerio, Präsident des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte (Getty)

Leser, wie wir Schriftsteller, sind vielleicht müde von den schwindelnden Wendungen und wendet sich Scheidung, Wiederverheiratung und die Sakramente. Ach, der letzte Whirl auf dem Amoris Laetitia Karussell, der von Kardinal Francesco Coccopalmerio zur Verfügung gestellt wird, kann nicht ignoriert werden. In seiner Begeisterung zu unterstützen, was er denkt , glaubt Franziskus, obwohl es keine öffentlichen Beweise für denselben, der Kardinal rät Absolution gewähren und die heilige Kommunion auch für Paare , die die Verwaltung heiraten können , sondern wählen einfach , zusammen zu leben.

"Die geschiedenen und wiederverheirateten, de facto-Paare, die zusammenlebenden, sind sicher keine Modelle von Gewerkschaften, die mit der katholischen Lehre zusammenhängen, aber die Kirche kann nicht anders aussehen", schreibt Coccopalmerio in seiner letzten Broschüre über die korrekte Interpretation von Kapitel 8 von Amoris Laetitia "Deshalb sollten die Sakramente der Versöhnung und der Kommunion auch jenen sogenannten verwundeten Familien gegeben werden, und so viele, die trotz des Lebens in Situationen, die nicht mit traditionellen ehelichen Kanonen übereinstimmen, den aufrichtigen Wunsch aussprechen, sich nach einer angemessenen Zeit den Sakramenten zu nähern Der Unterscheidung. "

Das bisschen über die "traditionellen Ehekanonen" ist eine nette Geste, denn Kardinal Coccopalmerio ist in der Tat der Präsident des Rates für die Interpretation von Gesetzestexten. Das ist die vatikanische Abteilung, die mit der Bereitstellung maßgeblicher Interpretationen des kanonischen Rechts betraut wird, wenn schwierige Fragen entstehen.

Angesichts der Tatsache, dass Kardinal Coccopalmerio bereit ist, seinen Rat zu bieten, aber seine eigene Pressekonferenz verpasst hat, um seine Überlegungen vorzustellen, sollten ihm vier Fragen gestellt werden, wenn Journalisten die Chance haben.

Erstens, der Rat, von dem er das Hauptkommando im Jahre 2000 erteilt hat "über die Aufnahme zur Gerechten der Gläubigen, die geschieden und wiederverheiratet sind". Der Rat erklärt, warum die Kanonen 915 und 916 die Zulassung solcher Paare zur heiligen Kommunion verhindern und in der juristischen Sprache den Sinn machen, dass sie nicht geändert werden kann, weil Jesus so sagte: "Das Verbot, das in dem zitierten Kanon von seiner Natur gefunden wurde , Ist aus dem göttlichen Gesetz abgeleitet und überschreitet das Gebiet der positiven kirchlichen Gesetze: Letztere können keine gesetzlichen Veränderungen einführen, die der Lehre von der Kirche widersprechen würden. "

Die Deklaration fährt fort: "Jede Interpretation von Canon 915, die sich gegen den von dem Lehramt und durch die Disziplin der Kirche im Laufe der Jahrhunderte ununterbrochen deklarierten kanonischen Inhalt bezieht, ist eindeutig irreführend. Man kann den Respekt vor dem Wortlaut des Gesetzes nicht mit dem unsachgemäßen Gebrauch des gleichen Wortlauts verwechseln wie ein Instrument zur Relativierung der Gebote oder zur Entleerung ihrer Substanz. "

Wenn also der Chef des Rats in seiner Privatsphäre berichtet, der durch die erhaltene Erklärung seines eigenen Rates fehlerhaft beurteilt wird, warum erklärt er die Erklärung nicht mehr in Kraft? Wenn die Deklaration noch in Kraft ist, wie richtet er Pfarrer, die seine Anleitung suchen könnten? Gib X, wenn er auf seinem Bürobrief antwortet, aber nicht-X, wenn er mit einem persönlichen Brief antwortet?

Zweitens sagte Kardinal Donald Wuerl von Washington, ein führender Verteidiger von Amoris Laetitia, vor kurzem seinen Seminaristen: "Wenn wir unsere Reflexionen über die pastoralen Implikationen von Amoris Laetitia beginnen, müssen wir mit dem Verständnis beginnen, dass keiner der Lehre der Kirche hat Wurde geändert. Dazu gehören die Lehre über die Unauflöslichkeit der Ehe, die Richtlinien, die Sie im Kodex des kanonischen Rechts finden, und auch die Rolle des individuellen Gewissens bei der Bestimmung der persönlichen Schuld. "

Ist Kardinal Coccopalmerio also der Fall, dass Kardinal Wuerl falsch ist, wenn er sagt, dass die kanonischen Richtlinien unverändert sind?

Drittens beschäftigt Kardinal Coccopalmerio das Beispiel einer Frau, die seit 10 Jahren mit einem geschiedenen Vater lebt und die Situation verlassen möchte, aber wenn sie das macht, wird der Mann in eine größere Sünde fallen und die Kinder werden leiden. Deshalb beschließt sie, zu bleiben und ihre sexuelle Beziehung fortzusetzen, obwohl sie sich voll und ganz bewusst ist, dass es sündhaft ist und sie würde es sonst nicht bevorzugen, diese Sünde zu begehen. Hier ist kein Zwang. Die Frau beurteilt, dass es besser ist, das sündige Verhalten fortzusetzen, um in der Zukunft ein gewisses Potenzial oder ein sündhaftes Verhalten zu vermeiden.

Wie verstößt das nicht gegen das alte moralische Prinzip, das ausdrücklich im hl. Paulus erwähnt und im Katechismus der katholischen Kirche reflektiert wird, dass es niemals zulässig ist, bewusst das Böse zu tun (Sünde), damit das Gute aus ihm kommen kann?

Viertens können zusammenlebende Paare vermutlich heiraten. Wenn sie sich dafür entscheiden, in einer sexuellen Beziehung zu leben und zu leben, die sie nicht beabsichtigen, aufzuhören, auf welches mögliches Prinzip können sie Absolution und Heilige Kommunion gewährt werden? Zu dem der Kardinal gefragt werden soll: bedeutet die Einbeziehung von zusammenlebenden Paaren, dass du denkst, dass Amoris Laetitia eingesetzt werden kann, um eine Kapitulation zur sexuellen Revolution voranzutreiben,

Es gibt viel Diskussion über Dubia in Rom in diesen Tagen. Kardinal Coccopalmerios Intervention hat mehr erhöht.

Fr Raymond J de Souza ist ein Priester der Erzdiözese von Kingston, Ontario und Chefredakteur des Convivium Magazins

Dieser Artikel erschien zuerst in der Februar 24 2017 Ausgabe des katholischen Herolds. Um das Magazin vollständig zu lesen, von überall auf der Welt, geh hierher
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...-coccopalmerio/
+
http://www.catholicherald.co.uk/magazine/


von esther10 24.02.2017 00:33




Menschen zur Wahrheit zu setzen ist die größte Gnade
Kardinal Mauro Piacenza, Großpönitentiar der Kirche, sagte in Spanien, dass die Gläubigen der Wahrheit stellen dar "die größte Gnade", denn wenn dies nicht der Fall in die Gefahr geraten kann "Hilfe" zu fallen .

02/23/17 05.22
( ACI / InfoCatólica ) Kardinal Mauro Piacenza, Großpönitentiar der Kirche, sagte in Spanien , dass die Gläubigen der Wahrheit stellen dar "die größte Gnade" , denn wenn dies ist nicht geschehen in die Gefahr der "Hilfe fallen kann Menschen fallen. "

Dies sagte der Kardinal bei seinem Besuch in der Diözese von Alcala de Henares, Madrid (Spanien) einige Vorträge für Laien und Priester über Vergebung und Versöhnung zu liefern.

Bei einem Treffen mit der Presse während seines Besuchs, sagte Major Penitentiary , dass " die größte Gnade , die den Menschen die Wahrheit ist und stellen ihnen die Wahrheit des Glaubens und der moralischen Prinzipien konfrontiert . Dies ist eine exquisite Gnade , weil , wenn man nicht tut , ist , wie man zu Menschen zu fallen helfen ".

Auf die Möglichkeit von Priestern, die Sünde der Abtreibung von absolving

Angesprochen auf die Vergebung der Abtreibung durch Priester über das Jahr der Barmherzigkeit zu verbreiten 20. November endete 2016, erklärte Kardinal Piacenza , dass dies eine Entscheidung der gemacht wurde eine weite Verbreitung dieser Sünde in der Welt "für die große Verachtung des Lebens und Konsum sexuellen Ebene , " aber nicht , weil es ein "oberflächlich" Thema ist .

In der Tat, sagte er, "der Papst, als er der Abtreibung fühlt sich wie ein großes Drama spricht", daher der Entscheidung nur auch Priester und Bischöfe genehmigen nicht, ihm zu vergeben.

"Der Papst hat sich entschieden , auf diese Möglichkeit , um Menschen auszudehnen , die innerhalb von Jahren diese Sünde hatte es könnte gedrängt zu bekennen, zu öffnen, die Barmherzigkeit Gottes zu empfangen . Die typische Lösung , bevor es war durch ein Diözesanbischof oder Gefängnis , sondern auch bei anderen Gelegenheiten diese Macht zu den Pfarrern zu besonderen Zeiten gegeben wurde , ihm zu vergeben ", er sagte.
In Bezug auf das achte Kapitel des Amoris Laetitia

Kardinal Piacenza sagte dann , dass einige Absätze der Ermahnung Amoris laetitia "für diejenigen , die mit der Theologie der Ehe nicht vertraut sind, können einige Fragen aufwerfen", bestand aber darauf , dass " nichts in der Verwaltung des Sakraments der Buße geändert hat, weil Sie können kein Sakrament ändern . "

Auf diese Weise, sagte er, "der Papst keine Revolution der Sakramente zu machen wollte", sondern "den Gläubigen helfen, erziehen auch ihre eigene Situation zu analysieren und auch gut aussehen, wenn die Eigenschaften für den Zugriff auf die Absolution erfüllt sind sakramentalen ".

"In meinem Leben hat es nur geschehen , um mich einmal oder zweimal nicht die Absolution in der Beichte geben könnte, nicht Eheprobleme, sondern weil er die erforderlichen Dispositionen fehlte " , sagte er.

" Normalerweise Menschen verstehen , wenn Sie erklären und geschätzt tatsächlich , weil er sieht , dass ernst genommen wird und die Person , Beichte. Es können Sie ihn zur Beichte zurückzukehren Förderung helfen, gemeinsam beten, helfen mit Rat und sie zu ermutigen , die Messe zu besuchen , weil dieser Wille vereint Gott und der Herr machen Sie verstehen , was am besten ist. Es gibt Situationen , die nicht plötzlich ändern kann, aber , wenn sie allmählich begleitet. Es gibt viele Ressourcen , dass der Herr Plätze zur Verfügung. "

"Sehr oft Menschen sind ehrlicher als wir denken, und einige Leute gingen durch mehrere Beichtväter, mit" breiter Lichtstrahl "oder" nahe Manga, aber am Ende kommen sie besser Bewusstsein betrachten. Und manchmal, dass die härteste Lösung für sie gibt ", sagte Großpönitentiar.
Die Nähe von Priestern

Kardinal Mauro Piacenza war in den Jahren 2010 bis 2013 Präfekt der Kongregation für den Klerus, also vor dem Treffen mit den Priestern der Diözese von Alcala sagte Reportern die Bedeutung von "der Priester in der Nähe der Stadt ist Gott ", weil es etwas ist, das" in der DNA des Priestertums eingeschrieben ist, weil der Priester nicht für sich selbst, sondern für die Menschen. "

Er stellte ferner fest, dass diese Nähe ein Merkmal ist, dass der Papst "fühlt sich viel und oft gestresst, weil es das Wesen des priesterlichen Dienstes ist so, je näher sie an die Menschen, mehr wirklich ein Priester ist."

"Sensibel zu sein , zur Verfügung gestellt werden (der Gläubigen) , da zur Verfügung stehen ist zu nah . Manche Leute machen ein perfektes Eingeständnis, andere , die nur brauchen , um Dampf abzulassen und dann Geständnis zu entscheiden; oder nur Rat einholen ", er sagte.
Darüber hinaus stellte der Großpönitentiar, dass, wenn die gesegneten ausgesetzt "Wunder geschehen", "da der Herr spricht mit dem Gewissen, und dass die Zivilisation der Liebe und die neue Evangelisierung gebaut wird, gibt es nach dem Arbeiten."
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=28649
+
Die kath. Kirche ist im Schisma, was ist zu tun?
http://infocatolica.com/?t=opinion&cod=28660

von esther10 24.02.2017 00:32

Älteste italienische Nonne sagt, Liebe ist das Geheimnis des Lebens
Josephine McKenna22. Februar 2017

Älteste italienische Nonne sagt, Liebe ist das Geheimnis des Lebens


Schwester Candida Bellotti, Mitte, bei der Feier zum 110. Geburtstag in Italien. (Bild von Video-Screenshot.)

Italiens älteste gebürtige Nonne, Candida Bellotti, feierte ihren 110. Geburtstag mit besten Wünschen von Papst Franziskus. Ihr Geheimnis "Liebe, liebe und bleib weiter. Mit Freude!", Sagte die Nonne und feierte den Anlass im Kloster, wo sie in der toskanischen Stadt Lucca wohnt.

Aktie:
ROME - Italiens älteste gebürtige Nonne, Candida Bellotti, feierte ihren 110. Geburtstag mit den besten Wünschen von Papst Franziskus und wertvolle Tipps für die Erziehung, die ein langes Leben leben wollen.

"Liebe, liebe und bleib weiter" Mit Freude! ", Sagte die Nonne, als sie am Montag (20. Februar) am Kloster den großen Meilenstein markierte, wo sie in der toskanischen Stadt Lucca wohnt.

"Vertrauen Sie in die Zukunft und setzen Sie so viel Arbeit ein, wie Sie können, um Ihre Wünsche wahr zu machen."

Schwester Candida hat zwei Weltkriege, 10 Päpste und 57 italienische Ministerpräsidenten überlebt.

Geboren in Verona, wurde sie eine Nonne im Jahr 1931 mit dem Ministre degli Infermi di San Camillo Ordnung und arbeitete als Krankenschwester in Krankenhäusern und Pflegeheimen im ganzen Land.

Sie feierte ihren Geburtstag, umgeben von Nonnen aus ihrer Ordnung und dem Bischof von Lucca, Italo Castellani.
Papst Franziskus schickte seine persönliche Geburtstagswünsche.

Der Papst sagte, er "teilte die Freude der glücklichen Feier und schickte Glückwünsche und herzliche Wünsche" in einer Botschaft des Vatikans.
Die Nonne Traf Francis im Jahr 2014 zu ihr 107. Geburtstag, als sie sich in einer Messe in Rom anschloss.

Als Journalisten ihr Kloster für eine Kuchen-Zeremonie drängten, Krieg ihr anderer Ratschlag im Leben, "die Dinge zu nehmen, wie sie kommen".
Die Nonne erklärte, dass ihr eigene Wünsche, die Sie die Arbeit des Klosters durchführen.

"Während meines Lebens habe ich mir immer gedacht: Wo Gott mich bringt, das ist der richtige Platz für mich", sagte sie.

Während der Schwarze Marie-Josephine Gaudette, die in New Hampshire geboren wurde und in den späten 1950er Jahre nach Italien übersiedelte, lebt in einem römischen Kloster
https://cruxnow.com/global-church/2017/0...ve-secret-life/

von esther10 24.02.2017 00:30




Der Rauch Satans

Jesus (nicht) dixit. Sosa, der Jesuit, der Christus beleidigt
VERÖFFENTLICHT AM 24, Februar 2017


Evangelists ohne Aufnahme? Der Jesuitengeneral Sosa, irrationalen Ideologie gefangen ist auf das Wort "Lehre" allergisch, sieht das nicht mit diesem dummen Streit beleidigt nicht nur die Kirche, sondern Christus, die wichtigsten Dogmen der Kirche zu leugnen. Die gleichen Abbildungsfehler der Theologie de la Revolución . Sophismus , die auf öffentlichen katholischen weniger ausgestattet Kriterien getroffen werden können, haben aber durch die Dokumente des Lehramtes dekonstruiert und widersprochen worden ist .

Monsignore Antonio Livi (24-02-2017)

Das Interview des General der Jesuiten, Pater Sosa , für die Worte Jesu kontextualisiert werden sollte , weil die Evangelisten nicht mit ihm ein Tonbandgerät hatte, für seine absolute logische Inkonsistenz, verdient es nicht , Kommentar theologische , sondern nur ein Lachen. Aber es ist eine Aktion der General der Jesuiten in der Debatte über die Interpretation eines päpstlichen Dokuments so problematisch wie die " Amoris laetitia , wird es notwendig , für die pastorale Verantwortung für die Gläubigen , dass dieses Interview durch die Medien gekommen ist international, ein Verweis auf das richtige Verhältnis des Lehramtes und / oder der heiligen Theologie mit der geoffenbarten Wahrheit, dass mit dem Gott "uns wollte , dass sein Innenleben und seine Pläne des Heils zu wissen , für die Welt" (Vatikan I, dogmatische Konstitution Dei Filius , 1870).

Die katholischen Gläubigen (beide treue Pastoren , die) wissen , dass der von Gott den Menschen offenbarte Wahrheit durch die Propheten des Alten Testaments zu sprechen und dann mit seinem eigenen Sohn, Jesus (vgl Brief an die Hebräer, 1, 1), erhalten bleibt, unfehlbar interpretiert und verkündet von den Aposteln, an dem Christus das authentische Lehramt für die Evangelisierung und Katechese verliehen. Christus sagte zu den Aposteln: "Wer euch hört, der hört mich; wer Sie ablehnt, der lehnt mich ab . Und wer lehnt mich verwirft den, der mich gesandt hat " (Lk 10, 16). Der Wahrheitswert der Lehre der Apostel und ihrer Nachfolger (die vom Papst geleitet Bischöfe) hängt also ganz von der Wahrheitswert der Lehre von Christus selbst, der einzige, der das Geheimnis des Vaters kennt: "Meine Lehre ist nicht Mine aber sein, der mich gesandt hat " (Joh 7, 16). Pater Sosa, ein Gefangener der Ideologie , wie es irrational ist (Pastoralism, prassismo, Historismus) allergisch auf das Wort "Lehre", aber nicht bewusst , dass mit dieser seine dummen Streit beleidigt nicht nur die Kirche Christi, sondern Christus selbst.

So ist es wesentlich für die Lehrautorität ( munus docendi ), die zusammen den Aposteln verliehen Christus mit der Kraft der Sakramente der Gnade (zu verwalten munus sanctificandi ), von denen die Menschen geheiligt werden, dass vereint ist ontologisch (nicht nur moralisch) zu Christus, und in ihm, in der Einheit des Geistes, zu Gott, der allein es ist heilig. In der Tat, sagt Jesus zu den Aposteln: "Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker, sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehret sie halten alles, was ich euch geboten habe. Siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt " (Mt 28, 20).

Und auf die spirituellen Bedürfnisse der Gläubigen gerecht zu werden, mit der Gründung der hierarchischen Kirche verlieh Christus auf die Apostel auch die pastorale Mission ( Munsu regendi ). So verstehen Sie , dass Sie nicht von "pastoralen Reformen" der Kirche im Gegensatz zur dogmatischen und moralischen Lehre denken kann, wie ein Vater würde Sosa mögen, unter dem Vorwand der angeblichen Inspirationen eines mysteriösen "Spirit", das ist sicherlich nicht der Geist Jesus (die, die "ex Patre Filioque procedit" ) , weil es im Widerspruch frontal seine Lehre und die Gebote, auch dort , wo Jesus hat endgültig und eindeutig gesprochen, wie im Falle der natürlichen Ehe, die unauflöslich ist , weil Gott hat so set up "von Anfang an ."

Es hat keinen Sinn - viel weniger , um den Glauben der Katholiken heute Aufbau - Unterstützung der Pseudo-theologischen Argumente, dass mit der revolutionären Propaganda ist, die Lehr Reformen eines imaginären "Kirche Bergoglio" : die Gläubigen sind sich bewusst , dass die "Kirche Bergoglio " existiert nicht und kann es nicht geben, weil Gott nur die Kirche ihres Sohnes wollte, die Kirche Christi, des menschgewordenen Wortes, und Leiter des mystischen Leibes, immer vorhanden für jede Generation der einzige Lehrer, Priester und König zu sein, bis zum Ende der Zeit (siehe die klassische theologische Abhandlung von Kardinal Charles Journet , L'Eglise du Verbe incarné , Desclée, Paris-Brügge im Jahr 1962 und die jüngste Essay des Präfekten der Glaubenskongregation, der Kardinal Gerhrard Ludwig Müller , mit dem Titel der papst - Sendung und Auftrag , Herder Verlag, Frankfurt 2017).

arturo_sosa_portada_viwaaelyet-jpg_231334169
Arturo Sosa, SJ
Ist nutzlos einer "Kirche des Volkes", nach dem sich vorgestellt ideologischen Schemata der südamerikanischen "Theologie des pueblo" zu sprechen, wo es ist "", "innig bekannt" durch die organischen Intellektuellen (Theologen), derjenige, der entscheidet , was Lehre und Praktiken , die die politischen Bedürfnisse des historischen Augenblicks und der Papst ist nicht unfehlbar Dolmetscher der geoffenbarten Wahrheit und der Verwalter der Geheimnisse Spar aber der Dolmetscher des Willens des Volkes und an den Administrator der permanenten Revolution zu erfüllen. Sind die pseudo-theologischen Aberrationen, die bereits in gefunden werden , Theologie de la Revolución des peruanischen Gustavo Gutierrez , und dass stammen aus der "neuen politischen Theologie" des Deutschen Johann Baptist Metz . Der venezolanische Vater Sosa, immer auf diese ideologische Tendenz verknüpft, heute wieder auf die Unterstützung sklavisch angeblichen revolutionären Absichten des Papstes Bergoglio, Theorien , die schon vor vierzig Jahren unter Papst Johannes Paul II, haben sie vom Lehramt als Verstoß verurteilt worden ekklesiologischen Dogma.

hier geht es weiter
https://anticattocomunismo.wordpress.com...offende-cristo/


von esther10 24.02.2017 00:27

Auf Scheidung / Wiederverheiratung sagt Papst Gerechtigkeit und Gnade zusammen
24. Februar 2017



Angesichts der Scheidung und der Wiederverheiratung am Freitag, die Hauptverfügung in der Debüt über die Familie Amoris Laetitia , sagte Papst Franziskus, der Schlüssel sei, Gerechtigkeit und Gnade zusammenzuhalten und nicht mit den feinen Punkten der legalen Interpretation besessen zu sein.

Die Vorstellungen des Papstes kamen während seiner Morgenhütte in der Kapelle des Domus Santa Marta, der Vatikanischen Residenz, wo er wohnte, und wurde von der Gospel-Passage des Tages veranlasst, in der Jesus auf juristische Gelehrte antwortet, die ihn um die Scheidungsregeln gebissen.

Der Papst sagte Jesus "antwortet nicht, ob es legal ist oder nicht; Er tritt nicht in einer kasuistischen Logik ein," mit einem Begriff aus der Moraltheologie, der sich auf die Anwendung breiter Prinzipien auf konkrete Fälle.

Franziskus schien aber den Begriff "Kasuistik" nicht in diesem Sinne zu verwenden, sondern als Synonym für einen legalistischen Ansatz, den Willen Gottes zu interpretieren.

"Sie dachten über die Glauben nur in Bezug auf" Sie können "oder" Sie können nicht.

"Jesus spricht immer die Wahrheit", sagte Francis und erklärte die Dinge, wie sie erschaffen. "

Aus diesem Grund sagte Franziskus, Jesus sagte unverblümt zu seinen Jüngern: "Wer seine Frau verleugnet und heiratet, der begeht ein Ehebruch gegen sie, und wenn die Frau der Mann verleugnet und heiratet, dann begegnet Ehebruch."

Jesus sprach, sagte er, "ohne Kasuistik und ohne Erlaubnis".

Franziskus fragte dann, ob es wahr ist, dass Jesus der Ehebruch als eine schwere Sünde passiert, wie ist es möglich, dass Jesus auch mit einem Ehebrecher sprach und zu dir sagte: "Ich verurteile dich nicht, gehe und sünde nicht mehr?"

"Der Weg Jesu, und wir sehen das klar, ist eine Reise von Kasuistik zu Wahrheit und Barmherzigkeit", sagte Francis.

"Jesus setzt die Kasuistik ab", sagte Francis. Englisch: www.goethe.de/ins/jp/tok/prj/aku/akm/en30973.htm In diesem Sinne sind die "Heuchler". Deutsch: www.tab.fzk.de/de/projekt/zusammenf...ng/ab117.htm.

Nach Papst Franziskus ist es nicht sorgfältige rechtliche Begründung, aber die Integration von Barmherzigkeit und Gerechtigkeit, die den Weg Christi markiert.

"Wenn die Versuchung das Herz berührt, ist dieser Weg des Verlassens von Kasuistik zu Wahrheit und Barmherzigkeit nicht einfach, es braucht die Gnade Gottes, damit wir in dieser Richtung vorwärts gehen können", sagte Francis.

"Eine kasuistische Mentalität würde fragen:" Was ist für Gott, Gerechtigkeit oder Gnade wichtiger? " Das ist eine kranke Denkweise", sagte Francis. "Es gibt nicht zwei Dinge, nur eine. Für Gott ist Gerechtigkeit Gnade und Gnade ist Gerechtigkeit."

"Der Herr hilft uns, dieser Weg zu verstehen, war nicht leicht, aber es wird uns glücklich machen und viele Leute glücklich machen".
https://cruxnow.com/vatican/2017/02/24/d...mercy-together/


von esther10 24.02.2017 00:23

Interview mit dem Philosophen Dr. Robert Rolle über Thomas von Aquin
Veröffentlicht: 24. Februar 2017 | Autor: Felizitas Küble

Der heilige Thomas von Aquin gilt als großer Kirchenlehrer. Wer war dieser Mann, was insbesondere kennzeichnet seine wissenschaftliche Methodik?

Dr. Robert Rolle (siehe Foto): rolle-robert-2Thomas ist sicherlich die zentrale Figur der mittelalterlichen Theologie und Philosophie. Sehr abstrakt könnte man sagen, im Werk des hl. Thomas haben sich für einen kurzen Moment diverse Gegensätze zu einer großen Synthese vereint, die sowohl vor Thomas wie auch nach ihm wieder in unterschiedliche und oft gegenläufige Richtungen liefen.

In seinem Hauptwerk, der „Summe der Theologie“, gelingt ihm die Synthese einerseits von widerstreitenden philosophischen Denkrichtungen, vor allem aber von Glaube und Vernunft. Zu Thomas‘ Zeit galten diese beiden Pole oft als unvereinbare Gegensätze.



Thomas verbindet den Offenbarungsglauben der Heiligen Schrift mit den Lehren des Aristoteles. Aristoteles galt damals als die uneingeschränkte Autorität in philosophischen Fragen – wir würden heute im weitesten Sinn von wissenschaftlichen Fragen sprechen. Dieses Spannungsfeld zwischen Offenbarungsglauben und wissenschaftlicher Erkenntnis beschäftigt uns ja auch heute noch vielfältig.

Zu Thomas‘ Methode lässt sich sagen: Man bezeichnet das Mittelalter auch als Scholastik – wobei der Begriff „Scholastik“ nun aber eine Methode der theologisch-philosophischen Auseinandersetzung mit einem Thema oder einer bestehenden Lehrmeinung bezeichnet. Bei der scholastischen Methode gliedert sich eine Abhandlung in einzelne Artikel oder Fragen (Questiones), wobei der Autor zunächst die These nennt, Argumente dafür und dagegen aufführt und darauf jeweils eigene Antworten formuliert. Und Thomas gilt als der unbestrittene Meister dieser Methode.

Ein Merkmal der thomistischen Werke, welches für sich selbst spricht: Wenn Thomas theologische oder philosophische Argumente seiner „Gegner“ erörtert, so führt er gerade nicht deren schwächste Argumente an, um sie zu widerlegen – wie dies damals üblich war und uns auch heute noch nicht fremd ist. Nein, Thomas wählt als Ausgangspunkt der Diskussion stets die stärksten Argumente seines Widersachers, welche er dann erörtert.

Nach über 800 Jahren wird Thomas immer noch verehrt. Speziell seine Morallehre hat die christliche Lehre stark geprägt – was sind die Grundzüge der thomistischen Ethik, was unterscheidet seine Sicht von anderen?

Dr. Robert Rolle: Von Moral, Sitte oder Tugend ist heute wenig zu lesen und zu hören. Fast scheint es, als meiden Autoren diese Begriffe. Zu intim und anmaßend erscheint der Gebrauch. Wir rechnen das, was hier angesprochen sein soll, der Privatsphäre zu. Und wir erwarten, dass hier in erster Linie von Verbotenem zu reden ist, von Pflicht, von Verzicht, von Verfehlungen und deren Konsequenzen.

Thomas aber spricht zu uns vom Menschen wie er sein kann und soll. Es geht gar nicht so sehr darum, was nicht erlaubt ist. Die Verwirklichung der Tugenden macht den Menschen nach Thomas erst zum Menschen. Und Thomas insistiert darauf, dass darin die eigentliche Natur des Menschen liege: durch ein tugendhaftes Leben erfüllt der Mensch sein Potential hin in Richtung auf seine wirkliche Natur – die Gottebenbildlichkeit. christus



Thomas stellt den drei theologischen Tugenden Glaube, Liebe und Hoffnung die Kardinaltugenden Klugheit, Gerechtigkeit, Tapferkeit und Mäßigung zur Seite. Diese sieben Tugenden in ihrer Gänze bilden die Eckpfeiler des christlichen Menschenbildes.

Von Aristoteles übernimmt Thomas dabei die Auffassung, dass sich tugendhaftes Verhalten als ausgewogene Mitte zwischen zwei Extremen findet. In der Sphäre der Mäßigung wie der Gerechtigkeit beispielsweise ist weder der Geizige tugendhaft zu nennen noch der Verschwender. Tugendhaft wäre ein freigiebiges Verhalten zu nennen – allerdings nur, insofern die Freigiebigkeit mit Klugheit geschieht.

Die Klugheit oder Vernunft nimmt in der Lehre des Thomas eine ganz hervorragende Stellung im Kanon der Kardinaltugenden ein: ohne die Klugheit gibt es nach Thomas kein tugendhaftes Verhalten. Tugend muss sich immer mit der Klugheit verbinden. Der Gerechte wie der Tapfere sind nur in dem Maße gerecht und tapfer, als ihr Handeln mit der Klugheit einhergeht. Ansonsten bleibt es sinnleer.



Und dies gilt freilich ebenso für die Tugend des Maßhaltens, welche ja teilweise als die christliche Tugend schlechthin hochstilisiert wird. Das entspricht aber weder ihrer Stellung innerhalb der Tugendlehre des heiligen Lehrers, noch trifft es den Kern der Sache, sofern nicht die wesensnotwendige Hinordnung einer jeden Tugend auf die Vernunft unterstrichen wird. Wer fastet, wer seine Unbeherrschtheit zügelt, wer keusch lebt und dies nur um der Entbehrung willen tut, der verfehlt nach Thomas die Tugend. Heiliger

Die Tugend des Maßhaltens wird ja oft falschverstanden als „strenger Verzicht“. Es geht aber gar nicht darum, den Verzicht zu einem Maximum zu treiben, sondern es soll das vernünftige Maß gefunden werden. Ganz ausdrücklich sagt Thomas, das Wesen der Tugend bestehe nicht so sehr im Schweren als im Guten – und das heißt für Thomas: im Vernunftgemäßen.

Die Vernunft entfernt den Menschen also nicht von seiner Natur, sondern führt die Natur des Menschen erst zu ihrer Vollendung. Dass der Tugendhafte dabei auf mancherlei verzichtet, ergibt sich hier als Konsequenz aus vernünftiger Überlegung.

Dabei wird Thomas in seinen Ausführungen niemals moralisierend, seine Sittenlehre gerät nie zur Ideologie: Immer steht der konkrete Mensch im Hier und Jetzt im Mittelpunkt. Für Thomas spielt eine große Rolle, unter welchen Umstände ein Mensch konkret handelt.

Thomas kennt den Menschen sehr gut: Den konkreten, mit all seinen Alltagssorgen, eingebunden in widrige Umstände, den von falschen Idealen Fehlgeleiteten. Mitunter lesen sich die Ausführungen des großen Heiligen eher wie ein freundschaftlicher Ratgeber, ganz im Gegensatz zu den weitverbreiteten mittelalterlichen Lasterkatalogen. Einer von Thomas Ehrentiteln ist der „doctor humanitatis“, der Lehrer der Menschlichkeit.

Was heißt es denn heute „thomistisch“ zu denken – wie lässt sich die Ethik des Thomas auf Alltagsthemen der unserer Zeit anwenden?

Dr. Robert Rolle: Zunächst muss man feststellen, dass sich die Morallehre des heiligen Thomas nicht 1:1 auf unsere heutige Zeit aufsetzen lässt. Die großen Prinzipien gelten weiterhin – ohne Frage. Dennoch müssen wir uns bewusst sein, dass Thomas ein Mensch des 13. Jahrhunderts war.

Er hatte Restriktionen zu achten, die uns heute eher fremd sind. Andererseits sehen wir uns heute mit Problemen konfrontiert, die Thomas so noch nicht kannte. Denken Sie an die Globalisierung der Arbeits-, Güter- und Finanzmärkte, an Umweltverschmutzung, an die atomare Gefährdung und vieles andere mehr. ???????



Sicherlich wäre Thomas irritiert darüber, dass sich das Reden vom Menschen heute in eine Vielzahl von Einzeldisziplinen ausdifferenziert hat, die sich aber in keiner Gesamtschau mehr vereinen lassen. Man spricht heute nicht mehr vom ganzen Menschen, von seinen wesensbildenden Tugenden, von seiner Bestimmung. Sofern heute doch noch von Ethik und Moral die Rede ist, so differenziert sie sich aus bis zur Unkenntlichkeit: wir haben für jeden Lebensbereich ein isoliertes Menschenbild und die hierfür adäquate Ethik: eine Wirtschaftsethik, eine Umweltethik, eine Ethik der Politik, eine Ethik des Sports, eine Wissenschaftsethik, eine Medizinethik usw.

Freilich stoßen wir bei solcher fraktalen Sichtweise an keine „natürliche“ Grenze. So differenziert sich die Wirtschaftsethik dann aus in eine Unternehmensethik, eine Arbeitsethik, eine Konsumentenethik, eine Finanzmarktethik usw.

Vom Menschen „an sich“ zu sprechen in seiner ganzen Wesens- und Lebenswirklichkeit passt in solches Denken dann freilich nicht mehr hinein.

Solches Denken kommt freilich nicht ohne den Menschen aus – aber er ist hier reduziert auf eine „Arbeitshypothese“. Auch das Reden von Ethik und Moral besitzt heute den Status einer wissenschaftlichen Disziplin und orientiert sich als solche an dem neuzeitlich (natur-) wissenschaftlichen Erkenntnisideal, nämlich nur die vermeintlich relevanten Phänomene in den Blick zu nehmen und gegen das Übrige abzugrenzen.jesus

In den Wirtschaftswissenschaften sprechen wir heute vom Menschen als einem Eigennutz-Maximierer. Die Maximierung des eigenen Nutzens gilt dabei sowohl individuell wie auch gesamtwirtschaftlich als wünschenswert, ja tugendhaft. Dahinter steht die Annahme, sofern jeder seinen eigenen Nutzen maximiert, so wird die Gesellschaft hiervon in höchstem Maße profitierten. Dieses Denken geht zurück auf Bernard Mandeville und Adam Smith.



Anders Thomas von Aquin: Ganz selbstverständlich behandelt er die Thematik des guten Wirtschaftens im Kontext der Tugend der Gerechtigkeit. Die Gerechtigkeit im Tausch erfolgt für Thomas im Raum des sozialen Miteinanders und ist bei kluger Ausgestaltung beider/aller Tauschpartner der Garant für den sozialen Frieden.

Und da wir am Beginn der Fastenzeit stehen und die Tugend des Maßhaltens in dieser Zeit eine besondere Rolle spielt, sei noch ein letzter Gedanke des „heiligen Lehrers“ angesprochen, welcher in seiner Tugendlehre eine wichtige Rolle spielt und der so aktuell und lehrreich ist wie vor rund 800 Jahren, als er ausgesprochen wurde:

Dass sich die Tugendhaftigkeit einer Tat in erster Linie am Guten bemisst, das bewirkt wird – und nicht daran, wie groß die Entbehrungen sind, die einer auf sich nimmt. „Das Wesen der Tugend“, sagt Thomas, „liegt mehr im Guten als im Schweren. Die Größe einer Tugend ist daher mehr zu bemessen nach dem Begriff des Guten als nach dem des Schweren“.

Das Interview führte Jakob Schötz von der Bischöflichen Pressestelle in Regensburg

Dr. Robert Rolle hat Betriebswirtschaftslehre in Augsburg studiert, anschließend Philosophie und Geschichte der Naturwissenschaften in Regensburg. Er promovierte an der Uni Regensburg zu einem wirtschaftsphilosophischen Thema bei Prof. Dr. Rolf Schönberger. Rolle lebt in Regensburg und leitet heute die Akademie Handel e.V., eine Institution der Beruflichen Bildung.

Für jene, die sich näher mit Thomas von Aquin beschäftigen wollen, gibt Dr. Robert Rolle folgende Literaturtips:

Pieper, Josef: „Das Viergespann: Klugheit, Gerechtigkeit, Tapferkeit, Maß“, Kösel Verlag, München
Guardini, Romano: „Tugenden – Meditationen über Gestalten sittlichen Lebens“, Werkbundverlag, Würzburg
Chesterson, Gilbert: „Thomas von Aquin“, F.H. Kerle Verlag, Heidelberg
https://charismatismus.wordpress.com/201...omas-von-aquin/

von esther10 24.02.2017 00:22

Die heroischen Tugenden von Jacinta und Francisco
11. Februar 2017 |

Die heroischen Tugenden von Jacinta und FranciscoFrancisco und Jacinta Marto sind die jüngsten nicht-martyred Kinder, die jemals selig gesprochen werden. Sie wurden zur Ehre der Altäre erhoben, nicht nur, weil sie unsere Dame sahen, sondern auch, weil sie ihren Ruf zum Gebet, zur Buße und zur Wiedergutmachung großzügig beachteten. Sie sind also die ersten Früchte der Botschaft von Fatima. Das ist die Lehre, dass alle von uns, jung und alt, aus der Seligsprechung der beiden Seher lernen sollten.



"Mit unserer apostolischen Autorität gewähren wir, dass die ehrwürdigen Diener Gottes Francisco Marto und Jacinta Marto von diesem Tag" Gesegnet "genannt werden und dass ihr Festtag am 20. Februar jährlich an den Orten und nach den festgelegten Normen gefeiert wird Durch das Gesetz. "Diese feierliche päpstliche Verkündigung veranlasste am Morgen des 13. Mai 2000 eine Explosion der Freude auf dem Platz in Fatima.

Auf der letzten Bank hinter dem Altar in der Basilika von Fatima saß eine 93-jährige Karmeliterin, Schwester Lucia des Unbefleckten Herzens. Sie, in Erinnerung, die feierlichen Verfahren gefolgt , die ihre Vettern Jacinta und Francisco zu den Ehren der Altäre erhoben, die gleichen Cousins , mit dem sie das Privileg hatte , die "Lady brillanter als die Sonne." Zu sehen *

Die heroischen Tugenden von Jacinta und Francisco


Die Basilika von Fatima, am Tag der Seligsprechung von Francisco und Jacinta Marto, 13. Mai 2000.
Die Jüngsten Nicht-Martyred Kinder, die jemals selig gesprochen werden

Jacinta und Francisco Marto sind die beiden jüngsten Nicht-Märtyrer, die in der Geschichte der Kirche gesegnet werden sollen.

Es ist wahr, dass sie die enorme Gnade der Erscheinungen der Allerheiligsten Jungfrau in Fatima erhalten haben. Trotzdem waren sie nicht selig gesprochen worden, weil sie unsere Dame gesehen und gehört hatten. Vielmehr wurden sie für gesegnet erklärt, weil sie Heiligkeit erlangten. Das taten sie, indem sie die Erscheinungen ernst nehmen, Konsequenzen von ihnen für ihr persönliches Leben und machen ihnen den Mittelpunkt ihrer Gedanken und Interessen. Sie erreichten Heiligkeit, weil sie den Gnaden entsprachen, die sie erhielten, großzügig auf die Anträge der Dame nach Gebet, Buße und Wiedergutmachung. Es ist ihre Korrespondenz zu diesen Gnaden und ihre Beachtung dieser Anfragen, die jetzt in ihrer Seligsprechung anerkannt werden.

Unser Ziel in diesem Artikel ist nicht, von den Erscheinungen oder der Botschaft von Fatima zu schreiben. Der Kreuzzug hat das schon oft gemacht und das Thema ist allgemein bekannt. Weniger bekannt sind jedoch das Leben dieser beiden Kinder und die hohe Tugend, die sie erreicht haben. Unser Hauptziel ist es also, einige Aspekte ihres Lebens mit der Absicht darzustellen, zu zeigen, wie sie, obwohl sie so jung waren, tatsächlich Höhen der Heiligkeit erreichten und somit die ersten Früchte der Fatima-Botschaft waren.


Francisco-Eine unschuldige und aufrechte Seele, ein mildes Temperament

Francisco und Jacinta Marto waren jeweils das achte und neunte Kind von Manuel Pedro Marto, bekannt als "Ti" Marto (Onkel Marto) und seine Frau Olimpia de Jesus. Beide wurden im Weiler Aljustrel in der Pfarrei Fatima, Francisco am 11. Juni 1908 und Jacinta am 11. März 1910 geboren.FREIES e-Buch, ein spanischer Mystiker in Quito: Sor Mariana de Jesus Torres

FREIES e-Buch: Ein spanischer Mystiker in Quito

Ti Marto, die angesehenste Person in der Gegend in der Meinung seiner Zeitgenossen, sagte, dass seine jüngsten Sohn genossen gute Gesundheit, hatte gute Nerven, war robust und entschlossen. "Er war alles andere als ein Feigling. Er würde nachts hinausgehen, allein im Dunkeln, ohne ein Zeichen der Angst. Er spielte mit Eidechsen und Schlangen und würde sie um einen Stock rollen und sie aus den Löchern in den Felsen trinken lassen. Furchtlos jagte er Hasen und Füchse und Maulwürfe. "1

Die heroischen Tugenden von Jacinta und Francisco

Gesegneter Francisco Marto.

Francisco war fügsam und ein Vorbild des Gehorsams. Immer freundlich und angenehm, "er würde mit allen Kindern spielen, ohne Vorlieben zu haben", sagt Lucia, "und er hat sich niemals gestritten. Aber wenn etwas passierte, dass er nicht mochte, würde er manchmal das Spiel verlassen. Auf die Frage, warum er gegangen ist, würde er antworten: "Weil du schlecht bist" oder einfach, "Weil ich will."


"Obwohl er sein Bestes bei Spielen versucht hat", fährt Lucia fort, "er war langweilig, weil er fast immer verloren hatte. Sein friedliches Temperament kam manchmal sehr viel auf meine Nerven. Wenn ich ihm befahl, auf einem Stein zu sitzen, würde er es gern tun, als müsse ich gehorchen Später würde ich mit meiner Ungeduld bereuen und zu ihm gehen, und er würde immer so freundlich sein, als wäre nichts passiert. "2

Ja, Francisco mochte Spiele und spiel, aber er vermied Konfrontationen. Er hat seine Rechte ohne Kampf übergeben: "Du glaubst, du hast gewonnen? Das ist in Ordnung! Ich habe nichts dagegen! "3 "Wenn eines der anderen Kinder darauf bestand, ihm etwas zuzuordnen," sagt Lucia, "sagte er:" Lass sie es haben! Was kümmert es mich? '"4

Prophezeiungen von Unserer Lieben Frau von gutem Erfolg über unsere ZeitenErfahren Sie alles über die Prophezeiungen von Unserer Lieben Frau von gutem Erfolg über unsere Zeiten

Er war sehr unschuldig und hatte ein heftiges Gewissen. Eines Morgens schlug seine Mutter vor, dass er die Abwesenheit seiner Patin ausnutzte, um die Schafe auf ihren Feldern zu weiden. Er antwortete, dass er das nicht tun würde. Als seine Mutter ihn über das Gesicht schlug, sah er sie mit Würde an und fragte: "Ist meine Mutter mir lehren zu stehlen?" Er ging erst nach Erlangung der Erlaubnis von seiner Patin.

Francisco hatte die Seelen eines Künstlers. Er staunte über die Schönheiten der Schöpfung. Er liebte den Sternenhimmel, die Bäche und Quellen und vor allem die Sonne, die er als Symbol der Macht Gottes sah. Als Kontemplativ fand er Unterhaltung in kleinen Dingen. Mit nur seiner kleinen Flöte würde er stundenlang am Ende mit dem Spielen von nostalgischen Melodien verbringen, die an den Himmel erinnern, oder glückliche Melodien für Lucia und Jacinta, um auf den Feldern zu tanzen.

Wie jedes Kind hatte Francisco seine kleinen Fehler. Kann es sein, dass es darum war, dass unsere Dame sagte, er müsse viele Rosenkränze sagen, bevor er in den Himmel gehen könnte? Zum Beispiel, einige Nächte wollte er nicht beten und sich im Gartenhaus verstecken. Sein Vater musste ihm nachgehen und ihn hereinbringen. Aber Ti Marto sagte, dass dies vor den Erscheinungen von Cova da Iria war: "Nachdem die Gottesmutter erschien, fehlte er nie; Francisco und Jacinta waren diejenigen , die mit jeder darauf bestanden , das zu sagen , Rosenkranz . "

In wenigen Worten war das Francisco vor den Erscheinungen: unschuldig, bewahrt, eine sehr aufrechte Seele, aber vielleicht ein bisschen weich und sorglos. Doch das hinderte die Mutter Gottes nicht daran, ihn als einen ihrer Vertrauten zu wählen.


Die heroischen Tugenden von Jacinta und Francisco

Gesegneter Jacinta Marto

Jacinta-A Sensitive Temperament und ein aufrichtiger Geist
Lucia beschreibt Jacinta als das Gegenteil von Francisco, bis zu dem Punkt, dass sie nicht wie Bruder und Schwester außer für ihre ähnlichen Eigenschaften scheinen.



Ihre Seele war außerordentlich empfindlich und sehr leicht beeindruckt. "Als sie fünf Jahre alt oder weniger war," erzählt Lucia, "würde sie in Tränen schmelzen, als sie die Geschichte der Passion unseres Herrn hörte . »Der arme Jesus«, sagte sie, »ich darf niemals sündigen und ihn nicht mehr beleidigen.« »Sie rannte wie aus der Plage von denen, die schlechte Worte sprachen oder fragwürdige Gespräche hielten«, denn das ist eine Sünde und traurig, unser Herr. "5

Sie liebte auch Lügen und verstand ihre Sündhaftigkeit. Ihr Vater erzählt: "Als ihre Mutter ihr eine kleine Faser erzählte, so dass sie nur zum Kohl-Patch ging, als sie wirklich viel weiter ging, würde Jacinta immer die Täuschung erkennen und nicht zögern, ihre eigene Mutter zu schelten:" Also liegt die Mutter zu mir? Sie sagte, sie würde hier hingehen und ging dorthin? Lügen ist hässlich! '"6


Wie ihr Bruder Francisco, und vielleicht mehr als er, war ihre eine raffinierte, zärtliche und liebevolle Seele.

Sie liebte ihre Schafe und gab jedem von ihnen einen Namen - Taube, Stern, Meek, Schnee und dergleichen. Die weißen Babylämme waren ihr Liebling. Viele Male trug sie sie über ihre Schultern, als sie gesehen hatte, wie unser Herr sie auf heiligen Karten hielt.

Großes Kinderbuch : Jacintas Geschichte

Jacinta hatte eine wahre Leidenschaft für Blumen. Das Sammeln auf den Feldern war eine ihrer Lieblingsbeschäftigungen. Manchmal machte sie Girlanden mit ihnen, um ihre Cousine zu schmücken. Zu anderen Zeiten würde sie sie auseinander nehmen, um ihre Blütenblätter in Lucia zu werfen, wie sie die kleinen Mädchen gesehen hatte, die als Engel gekleidet waren, die in der Corpus Christi Prozession taten.

Sie liebte den Mond, den sie "Lampe der Muttergottes" nannte. Sie zog es der Sonne vor, "weil es den Augen nicht weht." Als der Mond voll war, würde sie laufen, um die gute Nachricht zu brechen: "Mutter, hier Kommt die Königin des Himmels! "

Hatte dieser kleine Engel keine Mängel? Ja, sie hatte sie, wenn auch kleine. Lucia erzählt uns, dass Jacinta ein wenig verwöhnt wurde und das Baby einer großen Familie war. Aus diesem Grund, als die Dinge nicht ihren Weg gingen, schmollte sie ein bisschen. Dann war die einzige Möglichkeit, sie zu den Spielen zurückzukehren, um ihr zu erlauben, nicht nur das nächste Spiel, sondern auch ihren Partner zu wählen. Mit ihrer erstaunlichen Energie, würde sie manchmal ein bisschen über Bord gehen im Tanzen, das ist ein ganz allgemeiner Zeitvertreib unter der portugiesischen Bauernschaft. Mit unglaublicher Beweglichkeit und Gnade hüpfte sie und hüpfte bis gerötet und atemlos.

In diesem Punkt ihr Biograph, Fr. Joseph Galamba de Oliveira, kommentiert: "Die Fehler und Unvollkommenheiten, die wir in ihrem Leben bemerken, sind ein deutlicher Beweis für die spätere Umwandlung in ihrer Seele durch die Gnade und die Großzügigkeit, mit der sie auf das Wirken des Heiligen Geistes reagierte."7

Diese Seelen, mit viel Engels, wurden so von göttlicher Gnade vorbereitet, um die himmlischen Besuche zu empfangen.

Erscheinungen Propel diese kindischen Seelen gegen die Heiligkeit

Im Frühjahr 1916 war das Leben der drei glücklichen und sorglosen kleinen Hirten von nur neun, acht und sieben Jahren eine dramatische Veränderung zu erleiden, nachdem ein Engel erschien und mit ihnen sprach. "Die Herzen Jesu und Maria sind aufmerksam auf die Stimme deiner Flehen."8

Die heroischen Tugenden von Jacinta und Francisco


Der Engel von Portugal erscheint den drei Fatima-Kindern, Lucia, Francisco, Jacinta.

In einer anderen Erscheinung im Sommer desselben Jahres beriet der Engel : "Gebet und gebetet den Höchsten ... Machen Sie von allem, was Sie können ein Opfer, und bieten Sie es Gott als ein Akt der Wiedergutmachung für die Sünden, durch die er beleidigt ist, und in Flehen für die Bekehrung der Sünder .... Vor allem akzeptieren und tragen mit Unterwerfung das Leiden, das der Herr euch schicken wird. "9

Dies ist ein Regime der Heiligkeit, das nur von denen gefragt wird, die berufen sind, mit unserem Herrn wirklich intim zu sein. Die drei erfüllten es dem Brief mit Leidenschaft, ohne sich zu beschweren oder Selbstmitleid, mit wahrer Freude und liebevoller Unterwerfung. Sie gingen sogar so weit, um verschiedene Wege zu erfinden, sich selbst zu opfern.

So waren sie etwa ein Jahr später bereit, den Besuch der Königin des Himmels zu empfangen.

Als sie kam, war es nicht mit Freuden oder Liebkosungen, sondern mit Ernst. In der ersten Begegnung wiederholte sie die Einladung des Engels zum Gebet und Leiden: "Du wirst viel zu leiden haben, aber die Gnade Gottes wird dein Trost sein."10

Die heroischen Tugenden von Jacinta und Francisco


Die drei Fatima-Kinder, Lucia, Francisco und Jacinta vor dem Kreuz.

Sie wurden gebeten, Gebet und Leiden in der Wiedergutmachung des heiligen Herzens Jesu und des Unbefleckten Herzens Maria anzubieten, das von dem schrecklichen Abfall der Menschheit beleidigt wurde . Sie sollten das volle Ausmaß dieser Bitte nur im Laufe der Zeit verstehen und mit Hilfe einer besonderen Gnade.

Francisco-Eine kontemplative Seele, ein "consoler von Gott"

Obwohl unschuldig und losgelöst, musste Francisco noch einige Schwächen oder einen kleinen Mangel an Großzügigkeit haben, die er korrigieren musste. Wenn diese ihn nicht davon abhielten, den Engel und die Gottesmutter zu sehen, konnte er sie doch nicht hören.

Dennoch, als sein Cousin ihm sagte, daß die Dame gesagt habe, er müsse "viele Rosenkränze" sagen, damit sie ihn auch in den Himmel bringen könnte, rief er ohne Schatten von Groll oder Neid, "O meine geliebte Jungfrau ! Ich werde so viele Rosenkränze sagen wie du willst! "11

Neugierig, von den drei, war Francisco am wenigsten beeindruckt von der Vision der Hölle. Während dieser Vision war das, was ihn am meisten anzog und aufnahm, Gott, die heilige Dreieinigkeit "in diesem ungeheuren Licht, das uns zu unseren innersten Seelen durchdrang." Das gibt uns eine Vorstellung von der Spiritualität dieses kleinen Hirten und der Berufung, die Gott ihm gab.

Auf jeden Fall markierte die Vision der Hölle eine entscheidende Schwelle im geistigen Leben aller drei Seher. Es war nach der Vision, dass die kleinen Hirten begannen, großen spirituellen Fortschritt zu machen.

Prophezeiungen von Unserer Lieben Frau von gutem Erfolg über unsere ZeitenErfahren Sie alles über die Prophezeiungen von Unserer Lieben Frau von gutem Erfolg über unsere Zeiten

Lucia kommentiert: "Während Jacinta nur daran zu denken schien, Sünder zu verwandeln und Seelen davon abzuhalten, in die Hölle zu gehen, schien Francisco nur daran zu denken, unseren Herrn und unsere Jungfrau zu trösten, der so traurig gewesen war." Als sein Cousin ihn fragte, was er mochte Am besten, um unseren Herrn zu trösten oder Sünder zu bekehren, zögerte er nicht: "Ich würde lieber unseren Herrn trösten. Erinnern Sie sich nicht, wie traurig unsere Dame war der letzte Monat, als sie sagte, nicht um unseren Herrn zu beleidigen, weil er schon sehr beleidigt war? Ich will unseren Herrn zuerst trösten und dann die Sünder umwandeln, damit sie nicht mehr beleidigen werden. "12

Mit Grund, Fr. Jose Maria Alonso kommentiert: "Eine tröstliche Wiedergutmachung, wie sie von den Worten von Francisco ausgedrückt wird, von einer Art, die so exquisit" theozentrisch "ist, ist ohne eine außergewöhnliche mystische Gnade nicht möglich."13

Nach diesem Aufruf zur Kontemplation verabschiedete sich Francisco , der allein beten wollte, oft von den Mädchen Abschied. Als sie ihn fragten, was er tat, zeigte er ihnen seinen Rosenkranz. Wenn sie mit ihm beharrten, mit ihnen zu spielen, antwortete er: "Erinnerst du dich nicht daran, dass unsere Dame sagte, dass ich viele Rosenkränze beten muss?"14 Und wenn sie fragten, warum er nicht mit ihnen beten wollte, antwortete er: "Ich würde lieber allein beten, um zu denken und unseren Herrn zu trösten. Er ist so traurig. "15

Gesegneter Francisco: Kontemplator des Universums

Als die kleinen Hirten anfingen, zur Schule zu gehen, sagte Francisco zu den beiden Mädchen: "Schau, du gehst zur Schule und ich bleibe hier in der Kirche in der Nähe des verborgenen Jesus. Es lohnt sich nicht, zu lesen, um zu lesen. Ich gehe hier bald zum Himmel. Wenn du zurückkommst, ruf mich an. "16 So verbrachte er Stunden vor dem Allerheiligsten Sakrament und suchte, seinen Gott zu trösten und zu erfreuen.

Manchmal fanden ihn die Mädchen hinter einer kleinen Mauer in Gedanken versunken. Er fragte ihn, was er tat, er antwortete: "Ich habe an Gott gedacht. Ich habe an unseren Herrn und an alle Sünden gedacht, die ihn unglücklich gemacht haben. O, Lucia, wenn ich nur ihn trösten könnte. "17

Um Gott zu trösten, um ihn zu erfreuen, was für ein großes Ideal! Was für ein Programm für das Leben! Dies ist, das erste Gebot in einer erhabenen Weise zu üben, sich selbst zu vergessen und Gott über alles zu lieben.

So, von dem Heiligen Geist geleitet, nahm Francisco große Fortschritte auf dem kontemplativen Weg.

"Es ist wahrscheinlich genug", kommentiert William Thomas Walsh, "dass auf diese Weise, ohne Richtung, Francisco gelernt hat, geistiges Gebet zu praktizieren. Er kann wohl ein ziemlich fortgeschrittenes kontemplatives geworden sein , vielleicht hat er Ekstasen gehabt. Er hatte von dem Meister selbst gelernt, die Lehre, die die heilige Teresa in ihr lehrt. Der Weg der Vollkommenheit : dieses hohe Gebet verlangt Liebe, Einsamkeit, Loslösung, Freiheit von allen Selbstsuchenden oder Sinnlichkeit. "18



Die heroischen Tugenden von Jacinta und Francisco

Lucia schreibt über Francisco: "Ich fragte ihn eines Tages, bevor er starb," Francisco, hörst du viel? " "Ja, ich leide Aber ich leide alles für die Liebe unseres Herrn und unserer Jungfrau. "

Klein im Alter aber groß im Geist des Opfers

Die drei kleinen Hirten fanden tausend Wege, sich zu kränken, indem sie ihren Armen das Mittagessen gaben; Bitterwurzeln essen; Ohne Wasser einen ganzen Tag und leiden sehr vor Durst; Reiben ihre Körper mit Nesseln; Verbleibend auf ihren Gesichtern stundenlang, während er die Gebete rezitierte, die der Engel ihnen gelehrt hatte, und andere Gebete, die ihre Inbrunst inspirierte.

Eines Tages fanden sie ein grobes Stück Seil und fesselten es sofort um ihre Taille unter ihren Kleidern. Das war so unangenehm, dass sie oft nicht schlafen konnten. Unsere Dame selbst musste ihnen sagen, dass sie dieses Instrument der Buße nachts nicht benutzen sollte.

Ein Priester empfahl auch einmal, dass sie für den Heiligen Vater beten und denen erklären, wer er war. Danach fügten sie drei Hagel Marys am Ende ihrer Rosenkränze für die Absichten des gemeinsamen Vaters der Christenheit.

Francisco-heroische Geduld im Leiden

http://www.tfp.org/heroic-virtues-jacinta-francisco/
http://www.tfp.org/prophecies-of-our-lad...bout-our-times/
+++++
Bitte anklicken und unterschreiben, es ist eine sehr notwendige Sache
http://www.tfp.org/act/petition/declarat...ching-marriage/


von esther10 24.02.2017 00:15




Papst Franziskus: Jesus sagte den Pharisäern nicht, dass die Scheidung verboten ist
Maike Hickson Maike Hickson 24. Februar 2017

Es gibt zu uns kommen jetzt verschiedene Berichte über Papst Francis 'Santa Marta Homilie von heute , die sehr beunruhigend sind. Er erwähnt die Frage der Pharisäer über die Scheidung und ob es erlaubt ist, und dann kommentiert die Reaktion unseres Herrn (Markus 10: 1-12), wie folgt:

Jesus antwortet nicht , ob es erlaubt ist oder nicht . Er kommt nicht in ihre [die Pharisäer] klassischen Kasuistik ein. Weil sie [die Pharisäer] den Glauben nur im Rahmen von "einem mögen" oder "einer mögen" - bis zu welchem ​​Punkt man kann, bis zu welchem ​​Punkt man darf nicht. So Logik der Kasuistik: Jesus kommt nicht hinein. Und er selbst stellt eine Frage: "Nun, was hat Mose dir befohlen? Was ist in deinem Gesetz geschrieben? "Und sie erklären die Erlaubnis, die Mose gab, um eine Scheidungsurkunde zu schreiben und eine Frau aus der Ehe zu entlassen; Und es sind sie, die in eine Falle gegangen sind, ja. Weil Jesus sie "hartherzig" nennt: "Nur weil du so hartherzig bist, hat er dir dieses Gesetz gegeben", und er sprach die Wahrheit. Ohne casuistry, ohne berechtigungen Die Wahrheit. [Meine Betonung]

Papst Franziskus erwähnt auch die Ehebrecherin, mit der Jesus immer wieder sprach und wen er nicht verurteilte. Papst Franziskus erklärt, dass Jesus "die Kasuistik beiseite schiebt". In diesem Zusammenhang entsteht der Eindruck, dass Christus selbst seine eigene Lehre ignoriert hat.

Was in diesen Kommentaren atemberaubend ist die folgende Tatsache: Mark 10: 1-12 macht es sehr klar , dass Jesus Christus die Pharisäer über den richtigen Weg wies . Es liest:

Er machte sich von dort aus und ging in den Bezirk von Judäa über den Jordan. Wieder versammelten sich Massen um ihn herum, und wie es ihm üblich war, lehrte er sie wieder. Die Pharisäer näherten sich und fragten: "Ist es für einen Ehemann berechtigt, seine Frau zu scheiden?" Sie testeten ihn. Er sagte zu ihnen in ihrer Antwort : "Was hat Mose euch gebiete?" Sie antworteten : "Moses erlaubte ihm eine Rechnung von Scheidung zu schreiben und sie zu entlassen." Aber Jesus sagte zu ihnen : "Wegen der Härte eures Herzens schrieb er Ihnen diese Gebot. Aber vom Anfang der Schöpfung, "Gott machte sie männlich und weiblich. Aus diesem Grund wird ein Mann Vater und Mutter [und werden verbunden zu seiner Frau] verlassen, und die zwei werden ein Fleisch sein. So sind sie nicht mehr zwei, sondern ein Fleisch. Was nun Gott zusammengefügt hat, soll kein Mensch trennen. " Im Hause wieder die Jünger ihn über diese Frage gestellt. Er sprach zu ihnen: Wer sich von seiner Frau scheidet und einen anderen heiratet, der ist ein Ehebruch gegen sie; Und wenn sie ihren Mann scheidet und einen anderen heiratet, begeht sie Ehebruch. "[Meine Betonung]

Papst Franziskus behauptet in seiner Predigt, dass Jesus Christus den Pharisäern keine klare Antwort gab, aber unser Herr tat es. Er erklärte dieses Gesetz gegen die Scheidung später mehr im Detail zu seinen eigenen Jüngern, aber er ließ die Frage der Pharisäer nicht unbeantwortet.

Darüber hinaus sagt Papst Franziskus in seiner Predigt, dass unser Herr "immer die Wahrheit spricht" und dann erwähnt er, dass Jesus seinen Jüngern über das Scheidungsverbot erzählt hat. Francis fügt hinzu:

"Dies ist der Weg von Jesus - es ist ganz klar - es ist der Weg von Kasuistik zu Wahrheit und Barmherzigkeit. Jesus verlässt die Logik der Kasuistik. Für diejenigen, die ihn testen wollten, denen, die an diese Logik von "es möglich" denken, nannte er sie - nicht hier, sondern in einer anderen Passage des Evangeliums - Heuchler. Sogar mit dem vierten Gebot verweigerten sie den Verwandten Unterstützung mit der Entschuldigung, daß sie der Kirche ein gutes Angebot gegeben hätten. Heuchler Die Kasuistik ist scheinheilig. Es ist eine Form der Heuchelei. "Du kannst - du kannst nicht" ... was dann subtiler wird, mehr Böse: Ich? Ich kann bis zu diesem Punkt aber von hier zu hier, kann ich nicht. Dies ist die Täuschung der Kasuistik. " [Hervorhebung von mir]

Zwar gibt es immer einen Mangel an Klarheit in der Rede von Papst Franziskus, die es schwer macht, klar und zuverlässig zu sehen, was er meint, er scheint hier die Gläubigen zu erniedrigen, die das Gesetz Gottes in Bezug auf Ehe und Scheidung einhalten wollen , Was bedeutet, dass dies die wirklichen Heuchler sind. Der Papst impliziert auch in der heutigen Predigt, dass unser Herr den Pharisäern kein klares Gesetz gab. Darüber hinaus bedeutet dieses letzte Zitat, dass diese treuen Fragen über was verboten ist und was erlaubt ist, sind an sich schon effektiv böse. Die einfache Einstellung von Grenzen und Grenzen wird hier als "Täuschung der Kasuistik" bezeichnet. Aber wir müssen uns daran erinnern, dass genau das ist, was Gott uns in Form der Zehn Gebote und seiner moralischen Gebote gegeben hat - so dass wir vielleicht haben , Unter Grace, ein Leben mehr reichlich. Gottes Gesetze sind Taten der Liebe.
http://www.onepeterfive.com/pope-francis...orce-forbidden/
http://www.onepeterfive.com/category/amoris-laetitia/

von esther10 24.02.2017 00:12

MEDIEN

Schamlippen, Intimrasur und Ejakulat – Sextipps vom Kinderkanal



Martin Voigt) KiKa führt die Kids zum ersten Mal: Öffentlich über Sexstellungen und Ejakulat zu reden, ist ja sowas von normal. Warum also nicht im Kinderfernsehen? Über alles reden!

Über die Folgen für die Psyche und die Intimität nach der dritten, vierten oder fünften Beziehung, wenn Sex erstmal so normal geworden ist wie Händeschütteln, darüber wird nicht geredet.

Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben, lautet die sexualfreundliche Botschaft. „Wir können ja Freunde bleiben –Wie geht das mit dem Schluss machen?“ wird schon mal die nächste Folge der Kummerkasten-Sendung angekündigt.

Hier wird der Grundstein für eine Biographie gelegt, in der sexuell intime Beziehungen wie selbstverständlich eingegangen, wieder beendet, letztlich aneinander gereiht werden.

Das reiht sich ein in das linke Gesellschaftsprojekt vom entwurzelten, bindungslosen Menschen:

Familie ist überall tralala, offen für alles und sich selbst nichts mehr wert, Grenzen auf und refugees welcome. Schöne Party …

Den ganzen Beitrag lesen Sie hier kostenfrei: JUNGE FREIHEIT
https://jungefreiheit.de/kultur/medien/2...om-kinderkanal/



Vorschaufoto: Symbolbild (c) Screenshot aus folgender Dokumentation:
https://philosophia-perennis.com/2017/02...om-kinderkanal/

von esther10 24.02.2017 00:09

24. Februar 2017 - 13.19


Der Jesuit, der Christus beleidigt
Das Interview des General des Jesuitenpater Sosa, für die Worte Jesu kontextualisiert werden sollte, weil die Evangelisten nicht mit ihm ein Tonbandgerät hatte, für seine absolute logische Inkonsistenz, verdient es nicht, Kommentar theologische, sondern nur ein Lachen.

Aber es ist eine Aktion der General der Jesuiten in der Debatte über die Interpretation eines päpstlichen Dokuments so problematisch wie die " Amoris laetitia , wird es notwendig , für die pastorale Verantwortung für die Gläubigen , dass dieses Interview durch die Medien gekommen ist international, ein Verweis auf das richtige Verhältnis des Lehramtes und / oder der heiligen Theologie mit der geoffenbarten Wahrheit, dass mit dem Gott "uns wollte , dass sein Innenleben und seine Pläne des Heils zu wissen , für die Welt" (Vatikan I, dogmatische Konstitution Dei Filius, 1870).

Die katholischen Gläubigen (beide treue Pastoren , die) wissen , dass der von Gott den Menschen offenbarte Wahrheit durch die Propheten des Alten Testaments zu sprechen und dann mit seinem eigenen Sohn, Jesus (vgl Brief an die Hebräer, 1, 1), erhalten bleibt, unfehlbar interpretiert und verkündet von den Aposteln, an dem Christus das authentische Lehramt für die Evangelisierung und Katechese verliehen. Christus sagte zu den Aposteln: "Wer euch hört, der hört mich; wer Sie ablehnt, der lehnt mich ab . Und wer lehnt mich verwirft den, der mich gesandt hat "(Lukas 10, 16).

Der Wahrheitswert der Lehre der Apostel und ihrer Nachfolger (die vom Papst geleitet Bischöfe) hängt also ganz von der Wahrheitswert der Lehre von Christus selbst, der einzige, der das Geheimnis des Vaters weiß: "Meine Lehre ist nicht Mine aber sein, der mich gesandt hat "(Joh 7, 16). Pater Sosa, ein Gefangener der Ideologie, wie es irrational ist (Pastoralism, prassismo, Historismus) allergisch auf das Wort "Lehre", aber nicht bewusst, dass mit dieser seine dummen Streit beleidigt nicht nur die Kirche Christi, sondern Christus selbst.

So ist es wesentlich für die Lehrautorität ( munus docendi ), die zusammen den Aposteln verliehen Christus mit der Kraft der Sakramente der Gnade (zu verwalten munus sanctificandi ), von denen die Menschen geheiligt werden, dass vereint ist ontologisch (nicht nur moralisch) zu Christus, und in ihm, in der Einheit des Geistes, zu Gott, der allein es ist heilig. In der Tat, sagt Jesus zu den Aposteln: "Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker, sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehret sie halten alles, was ich euch geboten habe. Siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende des Zeitalters "(Matthäus, 28, 20).

Und auf die spirituellen Bedürfnisse der Gläubigen gerecht zu werden , mit der Gründung der hierarchischen Kirche verlieh Christus auf die Apostel auch die pastorale Mission ( Munsu regendi ). So verstehen Sie , dass Sie nicht von "pastoralen Reformen" der Kirche im Gegensatz zur dogmatischen und moralischen Lehre denken kann, wie ein Vater würde Sosa mögen, unter dem Vorwand der angeblichen Inspirationen eines mysteriösen "Spirit", das ist sicherlich nicht der Geist Jesus (die, die " ex Patre Filioque procedit ") , weil es im Widerspruch frontal seine Lehre und die Gebote, auch dort , wo Jesus hat endgültig und eindeutig gesprochen, wie im Falle der natürlichen Ehe, die unauflöslich ist , weil Gott hat so set up "von Anfang an ."

# Jesus (nicht) dixit - Der Jesuit, der Christus #corrispondenzaromana beleidigt
Tweet die Nachrichten!
Es hat keinen Sinn - viel weniger , um den Glauben Aufbau der Katholiken heute - Unterstützung der Pseudo-theologischen Argumente, dass mit der revolutionären Propaganda ist, die Lehr Reformen eines imaginären "Kirche Bergoglio": die Gläubigen sind sich bewusst , dass die "Kirche Bergoglio "existiert nicht und kann es nicht geben, weil Gott nur die Kirche ihres Sohnes wollte, die Kirche Christi, des menschgewordenen Wortes, und Leiter des mystischen Leibes, immer vorhanden für jede Generation der einzige Lehrer, Priester und König zu sein, bis zum Ende der Zeit (siehe die klassische theologische Abhandlung von Kardinal Charles Journet, L'Eglise du Verbe incarné, Desclée, Paris-Brügge im Jahr 1962 und die jüngste Essay des Präfekten der Glaubenskongregation, Kardinal Gerhrard Ludwig Müller, mit dem Titel der papst - Sendung und Auftrag , Herder Verlag, Frankfurt 2017).

Ist nutzlos einer "Kirche des Volkes" zu sprechen , nach dem sich vorgestellt ideologischen Schemata der südamerikanischen "Theologie des pueblo ", wo es ist "", "innig bekannt" durch die organischen Intellektuellen (Theologen), derjenige, der entscheidet , was Lehre und Praktiken , die die politischen Bedürfnisse des historischen Augenblicks und der Papst ist nicht unfehlbar Dolmetscher der geoffenbarten Wahrheit und der Verwalter der Geheimnisse Spar aber der Dolmetscher des Willens des Volkes und an den Administrator der permanenten Revolution zu erfüllen. Sind die pseudo-theologischen Aberrationen, die bereits in gefunden werden , Theologie de la Revolución des peruanischen Gustavo Gutierrez, und dass stammen aus der "neuen politischen Theologie" der Deutschen Johann Baptist Metz.

Der venezolanische Vater Sosa, immer auf diese ideologische Tendenz verknüpft, heute wieder auf die Unterstützung sklavisch angeblichen revolutionären Absichten des Papstes Bergoglio, Theorien, die schon vor vierzig Jahren unter Papst Johannes Paul II, haben sie vom Lehramt als Verstoß verurteilt worden ekklesiologischen Dogma.

Auch die pseudo-theologischen Alibi einer Nova und "aktualisiert" Interpretation der Schrift, in der Lage, sogar im Widerspruch zu " ipsissima verba Christi " und in der Lage dann zu disqualifizieren "Fundamentalisten" , die in der Kirche (nicht nur Theologen , sondern als Carlo Caffara sogar die Päpste wie Johannes Paul II) sind die offensichtliche Bedeutung und Bindung von Lehren der Bibel. Diese Täuschungen können auf öffentlichen katholischen es sei denn , sofern die Kriterien für Einsicht genommen werden, aber waren längst dekonstruiert und Refuted Punkt für Punkt durch die jüngsten Dokumente des Lehramtes und theologische Kritik (siehe meine Abhandlung über die wahre und falsche Theologie, Leonardo da Vinci, Rom 2012).

Wir Katholiken wissen wir das Alte und das Neue Testament im Licht der Lehre zu lesen der Kirche, weil es die Kirche ist , die uns die Heilige Schrift gegeben hat, ihre göttliche Inspiration zu gewährleisten, und es ist die eine authentische Interpretation gibt, wann immer eine Interpretation ist notwendig , um verständlich die rettende Botschaft an die Menschen in einer bestimmten historischen und kulturellen Kontext zu machen.

Wir Katholiken, im Gegensatz zu Luther und all den Protestanten , die die theologische Methodik verfolgt haben (radikal ketzerisch), nicht verlassen wir uns sull'illogico Prinzip " sola scriptura " und "freie Prüfung", und wir sehen keinen logischen Grund zu sind gegen die Bibel zum Lehramt und das Magisterium der Bibel. Wir Katholiken haben Grund zu glauben, ohne jeden Zweifel, die Lehrautorität der Kirche , die uns die Schrift gegeben hat, uns versichert , dass es wirklich das "Wort Gottes" ist, weil Gott selbst das ist 'führen Autor und die heiligen Schriftsteller, die unter der Inspiration des Heiligen Geistes geschrieben haben, sind sie die sekundären oder instrumental Autoren.

Das bedeutet, gegen den Relativismus Profess von Pater Sosa, dass Sie , was in der Heiligen Schrift lesen absolut wahr ist, ist die Wahrheit überirdischer Geheimnisse , die Gott zu uns nach und nach offenbart hat, durch die Propheten, und dann schließlich in der sehr Person des Sohnes Gottes . Es ist zu beachten , dass die Schrifttexte zu tragen, während die Offenbarung überirdischer Geheimnisse enthält, in sich selbst unaussprechlich, bieten den Gläubigen , dass die Spitze des Wissens (analog) des Göttlichen , die sie zu finden in Christus "der Weg, die Wahrheit und das ermöglicht Leben. "

Für diese ihre wesentlichen Heils Zweck der Schrifttexte sind nicht "offen" auf jede mögliche Interpretation, auch im Widerspruch mit ihren textuellen Bedeutung, die in der Regel klar und eindeutig ist (die gleiche klare und eindeutige Bedeutung , dass die dogmatischen Formeln , die im Laufe der Jahrhunderte die Kirche definiert wurde). Es ist nicht wahr , was sie vor einigen Jahrzehnten argumentiert, die Schweizerische Evangelische Karl Jaspers, nämlich , dass "in der Bibel, aus dem Lehr Sicht Sie alles und sein Gegenteil zu finden."

Wenn es passiert , dass die textuelle Bedeutung einer Schriftstelle zu Interpretation offen ist, ist es die Kirche selbst , wie es ist eine Interpretation der "authentischen" liefern und mit dem organischen Ganzen aller geoffenbarten Lehre (nachzukommen analogia fidei ). Wenn dann hat die Kirche nicht eine Interpretation der "authentischen" interveniert zu liefern, sind Theologen frei , ihre eigenen Hypothesen der Auslegung vorzuschlagen, die alle legitimen sofern sie nicht mit dem Dogma vereinbar sind.

Der General der Jesuiten bezieht sich in unverantwortlicher Weise zu evangelischen pericopes, in dem sie enthalten ist wörtlich auf Ehe geoffenbarten Lehre, sagen , dass sie die Worte der Männer (Hagiographen) ist, von anderen Menschen übertragen werden (die Apostel und ihre Nachfolger) und von anderen interpretiert Männer immer noch (Theologen).

Kurz gesagt, denn es ist nie das Wort Gottes! In einer fiel Sosa swoop Vater alles zu leugnen die grundlegenden Dogmen der katholischen Kirche verwaltet, mit dem der göttlichen Inspiration der Schrift beginnt, aus dem die "Heiligkeit" Eigentum und "Unfehlbarkeit" der biblischen Lehre (erinnert von Pius XII 1943 mit der Enzyklika Divino Afflante Geist und dann nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil im Jahre 1965 mit der dogmatischen Konstitution Dei Verbum) und endend mit der Unfehlbarkeit des Lehramtes wiederbelebt , wenn sie die Wahrheit formal definiert , dass Gott für das Heil der Menschen offenbart hat (definiert 1870 vom Vatikan ich mit der dogmatischen Konstitution Pastor Aeternus und auch vom Zweiten Vatikanischen Konzil mit der dogmatischen Konstitution erneut vorgeschlagen Lumen Gentium und Dei Verbum ).

Die Reduzierung der Schrift zum "Ausdruck des Gewissens der Glaubensgemeinschaft der Vergangenheit," Vater Sosa erscheint logisch , die Notwendigkeit für eine neue Interpretation der biblischen Botschaft im Lichte der "Ausdruck des Gewissens der gläubigen Gemeinschaft" von heute entstehen. Aber das ist logisch nur , wenn sie die '' hermeneutische Anarchie bekennen ", die eine , die ein lutherischer Theologe brachte Rudolf Bultmann die vorzuschlagen" Entmythologisierung "des Neuen Testaments.

Stattdessen für den katholischen Glauben (die bis seine Schuld bewiesen ist, dass der General der Jesuiten sein sollte), ist es völlig unlogisch suppore ist, dass die Schrift nicht immer lehren und vor allem der wesentlichen göttliche Wahrheit für das Heil der Menschen von jedem Ort und jedes Mal, .

Nur diejenigen , die annehmen in toto die lutherische Ketzerei kann davon ausgehen , dass es ist , was ich die "Hermeneutik unüberwindbare Grenze" nennen, dh die Identifizierung (sofort, für alle zugänglich) eines bestimmten Lehrinhalt, dass keine Interpretation leugnen oder setzen im Schatten. Dies ist der Fall, in der Tat, die evangelische Lehre über die Ehe und Ehebruch.

Ich verstehe , (obwohl deprecated) die Absicht des Vaters Sosa die (angeblich) von Papst pastoralen Revolution Bergoglio Relativierung das Dogma zu unterstützen zu können , in der Praxis zu widersprechen , was die Kirche ist jetzt auf jeden Fall mit der Lehre über die Sakramente der Ehe gegründet, Penance und die Eucharistie. Aber wir sprechen: das Dogma zu beseitigen, auf welcher Grundlage Sie sollte ein an den Papst hören geben, die - nach inoffiziellen Interpretation von Sosa und viele andere Theologen unterwürfig - Dogma hat zur Seite legen?

Es sei denn , absolut (nicht verwandt) wahr - heute wie gestern, als morgen - , die Christus der höchsten Autorität des Papstes gab in der Kirche, warum wir auf ihn hören musste und ihm gehorchen? Und wir wissen , nur aus der Schrift (die auf den Grundsätzen beruhen vom Lehramt, von den frühen Jahrhunderten bis Vatikan ich dargelegt) , die Christus der höchsten Autorität des Papstes gab in der Kirche; Nun, wenn sie dies gilt ausgedrückt Willen Christi die relativistische Kriterium Sosa, dann gäbe es Katholiken , die verehren und den Papst und andere respektieren , die zu ignorieren oder zu bekämpfen. Die eine und die andere für nichttheologischen Gründen, sondern ideologisch, das ist politisch.

Getreu Papst Bergoglio würden nur diejenigen, die ihm folgen, als er in der Politik ein "charismatischen Führer" folgt, und er würde sicherlich nicht des göttlichen Charismas der Unfehlbarkeit in der Lehre, aber der populäre Führer des menschlichen Ausstrahlung, dass mit seinen Worten und Gesten bekommen Zustimmung in den Messen.
http://www.corrispondenzaromana.it/notiz...offende-cristo/
+
http://www.corrispondenzaromana.it/quand...e-e-necessaria/

von esther10 24.02.2017 00:08

Donnerstag, 23. Februar 2017
Grüne Jugend wünschte sich 2015 die Auflösung Deutschlands


Grüne Jugend mal wieder in den Schlagzeilen. Screenshot von Fokus-Online vom 4. Oktober 2015
Diese Schlagzeile fand ich per Zufall beim Suchen in Google: „Grüne Jugend wünscht sich Auflösung Deutschlands“.

Man könnte meinen, das wäre eine der üblichen Provokationen der grünen Nachwuchsorganisation. Doch beim genaueren überlegen, ist das nicht nur eine Provokation, sondern die Beschreibung des tiefen Seelenzustandes dieser Partei.

Betrachtet man nämlich die Forderungen der Grünen, so ist der gemeinsamer Nenner vielfach genau das Schlüsselwort der oben genannten Schlagzeile: Auflösung.

Einige Beispiele:

* Die Grüne Jugend will die Ehe abschaffen, also auflösen.
* Die Grüne Jugend will Mehr-Eltern-Adoption, was nichts anderes bedeutet als Auflösung von Ehe und Familie.
* Bündnis/Die Grünen wollen Ehegesetz für homosexuelle Paare öffnen, was auch die Auflösung der klassischen Ehe beinhaltet.
* Sie wollen ebenso das Ehegattensplitting abschaffen und generell die Familien höher besteuern, was zur Auflösung der Ehe beiträgt.

Die Bereitschaft der Grünen, Utopien in die Praxis setzen zu wollen, ist so stark, dass diese Partei sogar die „Zweigeschlechtlichkeit“ überwinden will. Sie wollen also die Geschlechter auflösen.

Es wird deutlich: Die Grünen werden von einem tiefen Hass gegen die Eheinstitution angetrieben. Ihr Ziel ist ihre Auflösung.

Aber man findet noch mehr Beispiele:

* Durch die Einführung von Gender in Kitas und Kindergärten wollen sie die Kindheit und die kindliche Unschuld auflösen.
* Durch die Einführung von Gender in den Schulen wollen sie die Geschlechtsidentitäten auflösen und verwirrte und desorientierte Kinder hinterlassen, die nicht mehr wissen, was sie sind.
* Durch die Einführung von Gender in die Universitäten wollen die Grünen die menschliche Vernunft auflösen.

Man könnte noch weiter gehen und Beispiele aus anderen politischen Bereichen nennen.

Doch diese Beispiele zeigen: Die Seele der Grünen ist tief pessimistisch, nihilistisch, apokalyptisch und sogar selbstzerstörerisch. Die Unzufriedenheit mit sich selbst könnte der Grund sein, wieso sie eine dermaßen zerstörerische Politik vorantreiben.

Diese Beispiele zeigen aber auch, wie negativ das Menschenbild der Grünen ist. Für die Grünen ist der Menschen wohl nur zum Bösen, zum Zerstören, zum Hassen fähig. Die politische Konsequenz ist evident: Ein grün-ideologischer Staat müsste dann durch Gesetze dafür sorgen, dass der Mensch das Gute im Sinne grüner Ethik vollbringt.

Die Grünen haben solange die Freiheit gegenüber staatlicher Autorität eingefordert und den Gegnern ideologische Indoktrination vorgeworfen, bis sie selber an der Macht waren. Nun werfen sie immer mehr ihre bis dahin eingeforderten Rechte über Bord, um ihre Ideologie durchzusetzen. Ihr autoritärer Charakter und ihr Fanatismus offenbaren sich zunehmend.

Wer die Weltanschauung dieser radikalen Partei kritisiert, wird mit einer geballten Wucht von Totschlagbegriffen belegt, um ihn zum Unmenschen zu machen. Dass diese Haltung der Grünen für die Aufrechterhaltung eines Rechtsstaates gefährlich ist, liegt nahe.

Leicht würde eine grün-dominierte Regierung Grundrechte durch ihre eigene Ideologie ersetzen wollen und Kritiker zu Feinden der gesamten Gesellschaft abstempeln.

Hierzu sind nicht einmal gesetzliche Änderungen nötig: Mit Hilfe des Staatsapparates lässt sich eine gesellschaftliche Stimmung schaffen, in der Angst vor Ausgrenzung und sonstige berufliche und soziale Benachteiligungen herrschen.

Helfen Sie uns bitte, Ehe, Familie und Kinder zu schützen: Die Seite der Aktion „Kinder in Gefahr“ in Facebook ist inzwischen ein sehr wichtiges Informationsmedium unserer Aktion "Kinder in Gefahr" geworden. Für ein "Gefällt mir" wären wir sehr dankbar: https://www.facebook.com/aktionkig/?fref=ts
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/


Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 19:52


von esther10 24.02.2017 00:06

Kardinal Zen (AP)


Kardinal Zen sagte, der Papst sei "naiv" in seinem Streben nach einem Abkommen mit Peking

Kardinal Joseph Zen hat den Vatikan beschuldigt, die unterirdische Kirche in China zu verraten, indem sie einen Deal mit der Regierung verfolgt.

In einem Interview mit LifeSiteNews sagte der Bischof Emeritus von Hongkong, er habe "viele Briefe" an Papst Franziskus geschrieben und plädiert für ihn, nicht mit der chinesischen Regierung über Bischöfe zu streiten, habe aber keine Antwort gehabt.

Die katholische Kirche betreibt in China unterirdisch. Katholiken werden erwartet, sich der chinesischen patriotischen katholischen Vereinigung anzuschließen - die regierungsgesteuerte Kirche, in der Bischöfe von der chinesischen Regierung und nicht vom Vatikan installiert werden - aber viele wählen, heimlich anzubeten.

Bischöfe der unterirdischen Kirche, die dem Vatikan treu sind, stehen oft vor Gefängnis und Verfolgung. Anfang dieses Monats gab Kardinal John Tong Hon bekannt, dass der Vatikan und Peking einem Deal bei der Ernennung von Bischöfen näher kommen.

Er sagte, dass Peking das Recht des Papstes, Veto gegen irgendwelche der Bischöfe, die sie ausgewählt hatten, erkennen würde.

Aber Kardinal Zen sagte LifeSiteNews, dass ein Abkommen mit Peking ein Verrat an treuen Katholiken ist, die ihren Glauben im Geheimen leben und oft unter dem kommunistischen Regime leiden müssen.

"Sie haben nicht viel öffentliche Stimme, die U-Bahn", erklärte Zen. "Leute, die aus China kommen, um mich zu sehen, sagen sie alle," bitte, du musst deine Stimme erheben. Wir können nichts sagen, weil sie keine Freiheit haben zu reden. Also rede ich weiter, aber es scheint, dass sie [der Heilige Stuhl] nicht zuhören Sie hören nicht gerne zu. "

Er fügte hinzu, dass der Vatikan auf ein schlechtes Geschäft mit Peking geht.

"Und ich kann verstehen, dass der Papst wirklich naiv ist ... Er kennt die chinesischen Kommunisten nicht. Aber leider sind die Leute um ihn nicht gut. Sie haben sehr falsche Ideen. Und ich fürchte, dass sie unsere unterirdische Kirche verkaufen können. Das wäre sehr traurig ", sagte der Kardinal.

In einem Interview mit dem Wall Street Journal im November nannte Kardinal Zen die Möglichkeit eines Abkommens mit Peking "völlig inakzeptabel" und fügte hinzu: "Mit gefälschten Bischöfen zerstörst du die Kirche."
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...rground-church/

von esther10 24.02.2017 00:03

Freitag, 24. Februar 2017
"katholisch.de": Papst Franziskus zieht seinen Willen als Machtpolitik konsequent durch...!

Die - ironisch formuliert - Werbeeinblendung bei "katholisch.de" für das linkskatholische "PUBLIK-Forum" ist wohl eher misslungen: Im heutigen Standpunkt darf sich dessen "Chefredakteur" Thomas Seiterich mal wieder nach Herzenslust auslassen über
den Papst und die Kirchenpolitik, so wie er das aus seiner Ecke für rich-
tig hält.
Und so erfahren wir denn auch unter der Schlagzeile "Ein entschiedener Reformer zieht durch", dass der Papst quasi mit den Ellenbogen durch-
regiert: Er habe in Italien bereits ein Drittel der Bistümer neu besetzt
und arbeite weiter mit "Personalpolitik ist Machtpolitik".
Dass dabei die korrekten Namen der Vorgängerpäpste bei Thomas Seiterich direkt mal auf der Strecke bleiben, ist wohl nur ein Kollateral-
schaden seiner Interpretation des konsequenten Umsteuerns in der Kirche, bei dem (nur) Kandidaten zum Zuge kommen, die "seinem Profil ent-
sprechen"... ---> HIER !
Doch die Leser bei "katholisch.de" und bei dessen Facebook-Auftritt sind da nicht unbedingt der gleichen Meinung. Eine Leserin findet, "das
ist nur das typische Vorgehen von Publik-Forum-Aktivisten, die gerne Gegensätze konstruieren...", und ein anderer Leser merkt an: "Der Kom-
mentar ist sprachlich auf unerfreulichem Niveau und bedient primitive Stereotype..."
Für meine Leserinnen und Leser kommt die Sichtweise von Herrn Seiterich nicht wirklich überraschend, durften sie ihn doch früher schon mit seinen Einseitigkeiten "genießen";



man schaue...hier
http://kreuzknappe.blogspot.de/2017/02/k...-zieht.html?m=1

von esther10 24.02.2017 00:01

Fatima LIVE.
http://videos.sapo.pt/v6Lza88afnReWzVdAQap
+
Der Rosenkranz ist unsere geistige Waffe der Massenvernichtung gegen Satan


"Der Rosenkranz ist unsere geistige Waffe der Massenvernichtung gegen Satan"
Ich bin gerade von einem Rückzug in Los Alamos, New Mexico zurückgekehrt. Es wurde von den Zugehörigen von TOOL organisiert , die für "Teams unserer Dame" stehen . Was für eine außergewöhnliche Gruppe von Katholiken, die mir Zeugnis zeigten, während ich ihnen zeigte. Angesichts der Lage, könnte man sagen, der Rückzug war radioaktiv!

Nun, wenn du diesen Witz nicht bekommst, wirst du in einer Minute verstehen. In diesem Rückzug konzentrierten wir uns auf die Führung der Familien, die Bedeutung des Verständnisses Ihrer Familie "warum", die spirituellen Säulen, die auf ihrer Grundlage sein sollten, und dann einige praktische Weisheit, wie man das lebt. Unter den spirituellen Säulen ist zweifellos der Heilige Rosenkranz. Seit seiner Einführung in die Kirche durch den hl. Dominikus im dreizehnten Jahrhundert wurde es immer als ein Gebet der großen Macht - Macht, die größten Sünder und verhärteten Herzen umzuwandeln - verehrt - und ein Gebet St. Padre Pio bezeichnet als "die Waffe . "

Akte von Waffen . . Das führt zur heutigen Reflexion, die aus meinem Rückzug in Los Alamos kommt. Als ich von Albuquerque nach Los Alamos fuhr, wurde ich an die reiche katholische Geschichte von New Mexico erinnert. Und als ich Los Alamos an einem späten Donnerstag Nacht betrat, wurde ich von einer Straße namens Trinity Drive begrüßt, die mich direkt in mein Hotel gebracht hat. Ich dachte mir selbst an: "Diese Stadt hat ihr katholisches Erbe gut bewahrt!" Am nächsten Morgen auf dem Weg zur Unbefleckten Jungfrau Maria, die erste Straße, die ich nehmen musste, um dort zu kommen, war Oppenheimer Drive. Mein Gehirn legte endlich die Stücke zusammen und was zuerst als ehrfürchtig gedacht war, wurde zu einem kalten Schauer, als mir klar wurde, dass es nichts Heiliges mit dem Straßenschild namens "Trinity" gab. In der Tat stellte es etwas das Gegenteil der Heiligen Dreifaltigkeit dar, denn es war der Name der ersten Atombombe, die in Amerika im Süden von New Mexico explodiert wurde. Und "Trinity" wurde genau dort geschaffen, wo ich diesen Rückzug in Los Alamos gab. Schauen wir uns das ein wenig näher an, um seine größere Bedeutung zu bringen.

Die Nutzung des Atoms ist einer der größten Durchbrüche in der Wissenschaft. Es steht im Mittelpunkt des Lebens und strahlt Licht und Lebenskraft aus - die wir jeden Tag von der Sonne sehen und erleben werden. Und die innere Dynamik des Atoms ist etwas reflektierend für die göttliche Dreieinigkeit, in der Sie Protonen, Neutronen und Elektronen haben, die alle perfekt mit jedem um einen Kern arbeiten. Gott watermarks so viel von sich selbst hinter Seiner Schöpfung! Offensichtlich ist die Entdeckung der inneren Operationen des Atoms etwas, das Gott schon immer erkannt hat, das in seinem Bild erschaffen und das Gleichnis entdecken würde. Und das ist eine gute Sache. Und jetzt ein gigantisches "aber". . . Statt dessen Entdeckung zur Ehre Gottes und zum Wohle der Menschheit zu orientieren, ein Mann in seinem Stolz drehte sich wieder weg von dem Baum des Lebens und sah , dass die Frucht des Baumes der Erkenntnis ( scientia ) von Gut und Böse war gut zu Essen und aß davon, dass sie mehr wie Götter werden, die die Schöpfung für ihre selbstsüchtige und zerstörerische Verwendung manipulieren.

Die Frucht dieses Stolzes war die Schaffung der größten zerstörerischen Kraft, die dem Menschen, der Atombombe, bekannt war. Und was hat der Mensch arrogant diese Anti-Gott-Schöpfung genannt, die erste Atombombe, die je geschaffen wurde? "Dreieinigkeit". Sehen Sie jetzt die Wahrheit von Epheser 6:12 als den wirklichen Fahrer der Geschichte?

Denn wir streiten nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Fürstentümer gegen die Mächte, gegen die Weltherrscher dieser gegenwärtigen Dunkelheit, gegen die geistigen Heerscharen der Bosheit an den himmlischen Orten.

Und als die erste Atombombe am frühen Morgen des 6. August 1945 auf Hiroshima fallen ließ, überquerte die Menschheit die letzte moralische Grenze, die den Weg zu einer "gerechtfertigten" absichtlichen Tötung von Hunderten von Tausenden von Unschuldigen durch die Annahme einer Waffe für diesen alleinigen Zweck geebnet hatte. Deshalb haben heilige und prophetische Figuren wie Gesegnete Mutter Theresa und Ehrwürdige Fulton Sheen die Akzeptanz von Atomwaffen mit der Akzeptanz der Abtreibung verknüpft. Nimm das zum Gebet.

OLRosaryMorePowerfulThanAtomBombAber es gibt eine andere Geschichte darüber, was am 6. August 1945 passiert ist, dass viele heute nicht wissen. "Kleiner Junge" * hat nicht den letzten Applaus an diesem Tag bekommen, aber unsere Dame hat! Wussten Sie, dass nur acht Stadtblöcke vom Boden null der Atom-Explosion acht deutsche Jesuiten-Priester lebten - ALLES, WELCHES WEG VON DER ATOM-BLAST, EINIGE MIT NUR SCHRIFTEN UND SCRATCHES! Und keine spätere Strahlenvergiftung! Der bedeutendste Überlebende, Fr. Hubert Schiffer, SJ, der die Geschichte unzählige Male zur Presse und andere interessierte Parteien zurückzog, enthüllte das Geheimnis, das er hinter seinem wunderbaren Überleben hielt. Treu zu den Botschaften von Unserer Lieben Frau von Fatima, Fr. Hubert Shiffer sagte von seiner Jesuitenwohnsitz: "In diesem Haus wurde der Heilige Rosenkranz jeden Tag zusammengeführt ."

Fast 30 Jahre zuvor, am 13. Oktober 1917, hat die Gottesmutter der Welt offenbart, dass die ihr anvertraute Macht unverständlich mehr ist als unsere größten wissenschaftlichen Fortschritte, auch kollektiv! An diesem regnerischen 13. Oktober erfüllte unsere Dame ihr Versprechen, der Welt zu zeigen, dass sie tatsächlich in Fatima erschien, indem sie das, was heute im Volksmund als das "Wunder der Sonne" bezeichnet wird, als sie ihre Macht über das Atom zeigte, indem sie die Sonne machte "Ihr Spielsache ", wie Fulton Sheen es beschrieb . Anstatt diese Macht zu benutzen, um die Menschheit zu zerstören, zeigte sie ihre Macht für die Bekehrung, die das Leben und den Frieden in der Menschheit bringt. Mit anderen Worten, die Welt wird keinen Frieden finden, indem sie die Schöpfungskräfte wie die Götter manipuliert. Vielmehr wird sie, indem sie sich an Maria, die Macht über die ganze Natur gegeben hat, die größtmögliche Bekehrung und das Wachstum und die Heiligkeit in jenen Seelen erhalten, die sich ihr anvertrauen - was sie in Fatima ausdrücklich verlangt hat.

Und nachdem sie die jetzt glaubenden Massen geblendet hatte, offenbarte sie sich als "Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz", ein Gebet, das sie die Kinder bat, jeden Tag zu beten, seit sie ihnen am 13. Mai 1917 erschien. Und diese acht Jesuitenpriester in Hiroshima Zeigte ihre Macht über das Atom, weil sie sich selbst beschützte, als sie ihren Anruf bei Fatima hörten und jeden Tag ihren Rosenkranz beteten!

Jahre nach Fatima, Sr. Lucia dos Santos sagte die folgenden, die ich für Ihre gebetsvolle Reflexion verlassen wird:

NicolaGrassiRosaryMotherOfGodWithStsDominicAndFrancisOfAssisiWGA10381"Die Allerheiligsten Jungfrau in diesen letzten Zeiten, in denen wir leben, hat eine neue Wirksamkeit für die Rezitation des Rosenkranzes in einem solchen Ausmaß gegeben, dass es kein Problem gibt, egal wie schwierig es ist, ob zeitlich oder vor allem geistig, in der Persönliches Leben von jedem von uns, von unseren Familien ... das kann nicht durch den Rosenkranz gelöst werden. Es gibt kein Problem, ich sage dir, egal wie schwierig es ist, dass wir nicht durch das Gebet des Heiligen
Rosenkranzes lösen können. " (Quelle: http://www.fatima.org/essentials/opposed/frfuentes.asp )

Im Ernst, was brauchen wir hier noch? Wenn Sr. Lucias Worte nicht ausreichen, um eine tieferliebe Liebe und Hingabe an den täglichen Rosenkranz zu begeistern, dann denke ich nicht.

Atomkrieg, ISIS, ** weltweiter ökonomischer Zusammenbruch, globaler moralischer Zusammenbruch, Angriffe gegen die Ehe und die Familie, ernste persönliche Probleme, du nennst es. . . Der Rosenkranz ist unser Gehen, um zu beheben. Warum? Ein wichtiger Grund ist, weil Sie rezitieren (mindestens) 50 Mal die Worte, die die größte und mächtigste Tat in der Geschichte angekündigt, Gott wird Mann, wenn Sie sagen, der erste Teil der Hagel Mary. Wenn wir in dieses Geheimnis eintreten und die gleichen Worte mit demselben Heiligen Geist in uns, die in Maria sind, rezitieren, bitten wir und laden Gott dazu ein, seine größten Werke durch die gleichen Worte zu tun, die im Hier und Jetzt gesagt werden! Kein Wunder, dass die Jesuiten (und unzählige andere) unergründliche Wunder erlebt haben, indem sie dem täglichen Rosenkranz treu sind. Und das ist der Grund, warum die FAMILIEN ROSARY die wichtigste tägliche Hingabe ist, die Sie einbinden können, wenn nur einer gewählt werden müsste.

RosaryBernardoCavallinoLaVisioneDiSanDomenicoaAnni1640Egal, was Ihre spirituellen Vorlieben sind, unsere Dame hat ihre und der Rosenkranz ist an der Spitze ihrer Liste. Schreiben und Wunder über die Wunder des Rosenkranzes tut wenig bis gar nicht gut, wenn sie nicht in uns eine größere Inbrunst rühren, um es jeden Tag zu beten und diese Hingabe auf so viele Menschen wie möglich zu verbreiten. Die treue TOOL-Gruppe in Los Alamos nimmt das ernst und ob sie es wissen oder nicht, sie haben eine besondere Verbindung, um die Armee der Dame zu betrachten, wenn man die historische Bedeutung ihres Ortes betrachtet. Sie werden bereits mit über 100 Gemeindemitgliedern mobilisiert, die sich vor kurzem der Muttergottes weihen. Wie stark ist das!?!

Also, mach diesen Beitrag wert und bevor du auf eine andere Seite klickst. . . Starten Sie jetzt Ihren Rosenkranz (oder setzen Sie sich Zeit für Ihren Familien-Rosenkranz) und fragen Sie unsere Dame, um für Sie und Ihre Familie das Heilmittel Ihres größten Problems zu erhalten. Und teilen Sie ihre barmherzige Antwort mit anderen zu ermutigen und inspirieren sie, dasselbe zu tun! Denken Sie daran, AIM HIGH!

Unsere Dame vom Rosenkranz, BETET FÜR UNS!

PS Und willst du jeden Tag mehr über den Rosenkranz in einer sehr schmackhaften Weise erfahren? Ich empfehle Ihnen eine Kopie von Fr. Donald Calloways Rosenkranz Edelsteine: Tägliche Weisheit auf dem Heiligen Rosenkranz .
http://catholicexchange.com/the-rosary-i..._pos=0&at_tot=1

++++++++++


"Die entscheidende Schlacht" zwischen Maria und Satan: das Fallen der geweihten Seelen und Priester

Schwester Lucy erzählte mir auch: "Vater, der Teufel ist in der Stimmung, in einen entscheidenden Kampf gegen die Gesegnete Jungfrau zu gehen, und der Teufel weiß, was es ist, der Gott am meisten beleidigt und das in einer kurzen Zeitspanne für gewinnen wird Der Teufel tut alles, um die den Gott geweihten Seelen zu überwinden, denn auf diese Weise wird es dem Teufel gelingen, die Seelen der Gläubigen, die von ihren Führern verlassen werden, zu verlassen, um so leichter wird er sie ergreifen. "

"Das, was das Unbefleckte Herz Mariens und das Herz Jesu bedrängt, ist der Fall religiöser und priesterlicher Seelen. Der Teufel weiß, dass religiöse und Priester, die von ihrer schönen Berufung wegfallen, viele Seelen in die Hölle ziehen." Der Teufel wünscht zu nehmen Besitz von geweihten Seelen, er versucht sie zu verderben, um die Seelen der Laien zu schlafen und sie zu einer endgültigen Unbeständigkeit zu führen. Er beschäftigt alle Tricks, die sogar so weit gehen, die Verzögerung des Eintritts in das religiöse Leben vorzuschlagen Das ist die Sterilität des inneren Lebens und unter den Laien, Kälte (mangelnde Begeisterung) über das Thema des Verzichts auf Freuden und die völlige Hingabe an sich selbst. "
http://www.fatima.org/essentials/opposed/frfuentes.asp


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs